Dies und Das – 09852 und wo die Musik wirklich spielt

Seien Sie bitte bedachtsam, welchen Lego Bausatz Sie ihren Kindern oder Enkeln schenken! Warum? Weil die „führende Polizei-Behörde der Welt“, das korrupte fbi, nun den Lego „kapitol“ Bausatz eines Verdächtigen beschlagnahmt hat. Nun müssen wohl ein paar Millionen amis, die ja nicht mal kacken gehen können ohne ami Fahnen überall, fürchten als Tat-Verdächtige zu enden.
Der zweite Witz der Woche: Bei einem nato Treffen des spanischen Premiers und des littauischen (oder lettischen? Ich verwechlse die 3 baltischen Mikro-Müllkippen gerne) „Präsidenten“, bei dem man wichtig, wichtig dienstlich von der Gefahr Russland salbaderte, wurden die beiden politster unterbrochen und in Sicherheit gebracht, weil in der Nähe der Grenze (was in baltistan „überall“ bedeutet) eine russische Suchoi flog. Selbstverständlich schickte man gleich ein paar spanische und in baltistan gegen die russische Gefahr (kreisch) stationierte tornado „Kampf-Flieger“ los und berichtete wenig später mit stolz-geschwellter Brust, dass die nato Flieger binnen 15 Minuten in der Luft gewesen seien (boah!).
Was man nicht erwähnte waren folgende Punkte: 1) Russland greift keine wehrlosen Klappsmühlen an, nur weil die lärmend drohfuchteln und 2) sollten die Russland es doch einmal tun, so wäre Dingsbums-baltistan in Schutt und Asche, ehe die nato Piloten auch nur die Helme aufgesetzt hätten.
Egal: Bravo! Bestimmt haben die Russen nun mächtig Angst. Ganz sicher, ährlich. Total.

Und damit sind wir auch schon beim ersten Haupt-Thema: Projekt 09852, auch bekannt als „Belgorod“, wobei es sich um ein im nato werte-westen Besorgnis erregendes, natürlich stock-besoffenes und verrostetes „neues“ russisches U-Boot handelt.
Länge an die/um die 180 Meter, also groß, richtig groß. Was aber nicht der Grund für Sorge ist; die russische Taifun Klasse ist noch etwas größer.

Eigentlich, so dachten die amis wohl, kennen sie das Projekt in- und auswendig, da es doch schon in den 80-er Jahren begonnen wurde und die amis, die sich ja wenig später als schreckliche Herren des Landes aufspielten und es brutalst-möglich zerlegten, ja in den 90-ern tiefen Einblick in alles (sich verschafft) hatten, teils offiziell und teils inoffiziell.
Also legte das russische Militär das Projekt damals, offiziell aus finanziellen Gründen, auf Eis und stellten es später sogar ganz ein. Erst Mitte der 2000-er, dann schon unter Putin, wurde es wieder „aufgewärmt“ und bekam eine neue Projektnummer. Anders ausgedrückt: Der Bedarf für so ein ungewöhnliches U-Boot wurde klar bejaht, aber es war auch klar – Russen haben im Gegensatz zu amis ja funktionierende Gehirne – dass man alle früheren Planungen weitgehend vergessen musste – aber dezent vorgehen musste, so dezent, dass die amis davon ausgingen, irgendwann ein dann bereits völlig veraltetes aufgewärmtes Projekt zu sehen.
Wohl auch, vielleicht sogar vor allem deshalb, blieb man beim ursprünglichen „Grundträger“, einem Antej U-Boot, das man allerdings noch erheblich verlängerte und im Inneren weitestgehend mit komplett neuer Technik ausrüstete.
Viele erinnern sich wohl noch daran, wie 2015 durch einen äusserst „unvorsichtigen“ Offizier eine Seite eines vertraulichen (und eigens für die amis angefertigten) Dokuments öffentlich sichtbar wurde, das Status-6 („Poseidon“) zeigt und für viel Aufmerksamkeit sorgte. Aber auf dieser Seite war noch etwas zu sehen, nämlich „Belgorod“, also das Projekt 09852, über das ich hier spreche.
Offensichtlich funktionierte der russische Plan, auf diese Weise Status-6 und Belgorod einander zuzuordnen, sprich, die amis „denken“ zu lassen „Aha, die Russkis wollen also irgendwelche Super-Torpedos (eine Art Super-Schkwals) in den aufgewärmten alten Kahn stecken *gähn“.
Und ja, die Belgorod kann in der Tat bis zu 6 Status-6 mitführen (und los schicken), wobei beide ganz erheblich moderner sind als man vermutete …

Aber das ist nur Teil eins – obwohl er bereits schlimm genug ist (für die nato Regenbogen-Truppe, Truppinnen und TruppX). Und ja, Status-6 kann wohl in der Tat leisten, was die Russen – wieder sehr geschickt und dezent – „leakten“, sprich, Status-6 kann vor der ami Küste eine atomare Explosion erzeugen, die 50 – 100 mal der Spreng-Kraft von Hiroshima und Nagasaki entspricht (und mutmaßlich Tsunamis auslöst, etc. pp), aber Status-6 kann noch etwas … und nein, damit meine ich weniger, dass Status-6 ziemlich sicher schwerste Erbeben in kalifornien auslösen und es halb absaufen lassen kann (zur Erinnerung: dort leben um die 40 Mio. amis und erwirtschaften größenordnungsmäßig soviel wie deutschland oder anders ausgedrückt: Würde kalifornien absaufen, könnten sich die amis endgültig vom feuchten Traum der andauernden Weltherrschaft verabschieden), sondern ich meine etwas militärisch viel Interessanteres, nämlich: Eine Status-6 kann einen kompletten Flugzeugträger-Verband auslöschen … und mit allen 6 Status-6 Systemen an Bord also ungefähr die Hälfte aller ami FZT Verbände auf einen Schlag abräumen.
Und noch etwas ist dazu anzumerken. Status-6 erreicht eine Geschwindigkeit von ca. 100 Knoten und ist atomar angetrieben, sprich, Status-6 kann Monate lang unterwegs sein ohne Steuerung von aussen (man kann sagen, dass Status-6 nicht Koordinaten und/oder eine feste Route bekommt, sondern einen „Auftrag“, den das System Dank KI selbständig erledigen und danach zurück kehren kann) und z.B. den überaus schmackhaften Auftrag haben, selbständig in der Tiefe einem FZT Verband zu folgen und unter bestimmten Bedingungen zuzuschlagen. Chance der Abwehr? Praktisch Null. Und: Status-6 kann weite Distanzen sehr schnell überbrücken und also Einsatz-Gebiete schnell erreichen.
Aber wartet, ein Schmankerl habe ich noch für euch: Die Belgorod, die ohnehin erheblich langsamer ist als Status-6, müsste nicht einmal in der Nähe des Einsatzgebietes sein. Auch müsste Russland sich deshalb nicht z.B. zwischen Atlantik und Pazifik entscheiden. Nein, die Belgorod könnte vor der russischen Küste liegen und z.B. 4 Status-6 in Einsatz-Gebiete im Atlantik und zwei im Pazifik schicken … und dann recht flott zur Basis zurück kehren und „nachladen“ (noch ehe die erste Status-6 zugeschlagen hat).

Und das war nur ein Teil, wenn auch der wohl beeindruckendste (und bei der nato am meisten Besorgnis auslösende). Da kommt noch mehr …

Die Belgorod kann auch das berüchtigte Loscharik „Mini U-Boot“ mit führen; wobei „Mini“ etwas daneben ist, denn wir reden hier immerhin von um die 70 Meter Länge. Zum Vergleich: Die deutsche Klasse 212, also „unsere“ modernsten und tollsten U-Boote sind nicht einmal 60 m lang.
Und dieses „Mini U-Boot“ ist nicht irgendein U-Boot sondern eines, dass 2000 bis 2500 Meter tief tauchen und auf dem Meeresgrund arbeiten kann (üblich sind um die 300 m). Entsprechend treibt nun die Angst die nato um, die Losharik könnte Internet-Kabel in der Tiefe zerschneiden – aber ich habe eine ganz andere Vermutung. Aber erst mal, wie ich dazu kam: Die Belgorod kann nämlich noch einiges andere. Zum Beispiel kann sie kleine Atom-Kraftwerke (ca. 6 MW), die für den Einsatz im Wasser konzipiert und äusserst wartungs-arm sind, mitführen und mithilfe der Loscharik aussetzen,installieren und verankern, die selbst nicht ganz klein und nicht gerade leicht sind. Und ca. 20 Meter lange autonome (KI) Aufklärungs U-Boote, und …
An dieser Stelle erinnere ich an das entzückende Konzept der Russen (vor ein paar Jahren; viel ist nicht durchgesickert), „Container“ mit (auch Atom-) Raketen unter Wasser zu installieren – und eben dies ist mAn eine der Aufgaben für Belgorod und Loscharik. Die Belgorod hat fraglos die Fähigkeit und Kapazität, (vermutlich sogar mehrere) solche Container zu transportieren und die Loscharik hat so gut wie sicher die Fähigkeit, sie dann am gewünschten Ort auszusetzen und zu installieren.
Ich gehe noch weiter: Die Klavesin (das autonome 20 m Aufklärungs U-Boot), das ebenfalls bis in Tiefen von um die 2000 Meter operieren kann, könnte von Zeit zu Zeit die Raketen-Container abfahren und mit ihnen kommunizieren, Parameter abfragen, gegebenenfalls neue Parameter übermitteln, usw. … und das alles in großer Tiefe und von fremden Kräften praktisch unbemerkbar.

Sozusagen nebenbei kann das Gespann Belgorod-Loscharik auch ein modernes unter-Wasser Aufklärungs-System im Meer um Russland installieren (was auch geplant ist).

Nicht schlecht für dauer-besoffene verrostete Russen! Ein System, das flexibel ist und z.B. im Ernstfall mitgeführte Status-6 los schicken und ansonsten im Meer vor Russland militärisch und wirtschaftlich nützliche Apparaturen aussetzen und installieren kann. Und, aber das ist eher schon Luxus, die Belgorod kann sich Dank aller gängigen Torpedos auch recht gut wehren und „Unfälle“ (siehe Kursk) durch U-Boote der ami Mörder-Bande vermeiden helfen (sprich, die Drecksäcke in die Luft jagen).

Abschließend noch ein Hinweis auf den Stand der Dinge in idiotistan: Dort wurden in Hunderten Fällen die tollen *aktuellen* „virgina“ Klasse U-Boote ausgeschlachtet, weil sie so erbärmlich konstruiert und gebaut sind und dringend benötigte Ersatzteile nicht verfügbar sind, so dass man einen Teil seiner U-Boot Flotte als Ersatzteil-Lager missbrauchen muss. Aber keine Sorge, selbstverständlich sind diese U-Boote die besten der besten der Welt und insbesondere den verrosteten russischen U-Booten total überlegen!

Nun zum zweiten Haupt-Thema „die Musik spielt woanders“ und Synergie.

Während die nato „lustige Spielchen“ im Schwarzen Meer veranstaltet, spielt die eigentliche Musik wo ganz anders. Aber erst noch eine kurze Anmerkung zu den Vorgängen im Schwarzen Meer.
Anmerkung 1: Worum es da geht ist schlicht die klassische angelsächsische Dreistigkeit, nämlich die Ansage „*Wir* sind hier die Herren. Dieses Meer ist *unseres*“. Auch deshalb ist Anmerkung zwei von bescheidener Erfreulichkeit: Rjabkow, stellvertretender russische Aussenminister warnte dieser Tage, es gäbe grob „mitten in die Fresse“, wenn sich ein Vorfall wie neulich (Drecks brit-Kahn drang in russische Hoheits-Gewässer ein) wiederhole. „Bescheiden erfreulich“ deshalb, weil die Russen nun schon wahrlich mehr als reichlich genug *Worte* geschwungen haben und ich keinen Anlass sehe, Rjabkows „Drohung“ allzu ernst zu nehmen. Den brits gehört schon seit mindestens 200 Jahren mal so richtig grob auf die Fresse und zwar so, dass sie so schnell nicht wieder aufstehen. Jedwede Diplomatie mit den brits ist zum Scheitern oder zum Betrug verurteilt. Ich sehe nur eine einzige Möglichkeit der Diplomatie mit den brits: Eines ihrer Kriegsschiffe versenken und unmittelbar danach die klare und öffentliche Ansage „Die nächste Rakete wird eine Atom-Rakete sein und sie wird in London einschlagen. Wagt es *niemals wieder*, eure Drecks-Spielchen bei uns zu versuchen“.

Nun zur Musik. Ihr erinnert euch vermutlich noch an „Schwert und Schild“ der Chinesen und an die klare Ansage, dass guam erreichbar und zerstörbar ist.
Nun, die Lage und wie ich zu erkennen meine, auch die strategische Linie hat sich verändert. Das Thema „sich gegen die amis wehren können“ wird mittlerweile wohl als befriedigend gelöst betrachtet und China wendet sich mehr einer *eigenen* strategischen Linie (im Gegensatz zu „auf ami Dreistigkeiten reagieren“) zu. Diese heisst Daumen mal Pi „China ist ein friedliches Land, wird sich und seine Interessen aber schützen (und kann das nun auch)“.
Anders ausgedrückt: China hat von Russland gelernt und eine (noch dichtere) gemeinsame Linie gefunden.
Aber: Das heisst nicht, dass sich an „taiwan ist ein Teil von China“ etwas geändert hätte. Ganz im Gegenteil, China agiert zunehmend aggressiv in Sachen hong-kong (das ich erst groß schreiben werde, wenn es gesäubert ist) und taiwan.
Unlängst sagte Präsident Xi sogar ziemlich unverblümt, dass taiwan jedenfalls und mit allen nötigen Mitteln zurück geholt und wieder eingebunden wird.

Nebenbei bemerkt bewegt Xi auch das Militär schrittweise immer weiter in Richtung Kriegs-Vorbereitungen – wohlgemerkt nicht aus Mangel an Friedens-Liebe sondern aufrgund des Erkennens der zunehmenden Unvermeidlichkeit.

Nur warum? taiwan ist doch nur eine relativ kleine Insel und z.B. kleiner als Hainan, das kaum jemand kennt. Ziemlich nahe bei China gelegen und ziemlich klein scheint sich die Bedeutung taiwans weitestgehend darauf zu beschränken, *nicht* Gegnern als Basis in die Hände zu fallen. Und in der Tat spiegelt sich das auch in der über Jahrzehnte geltenden (soweit ich weiss ungeschriebenen) Regel und Üblichkeit, taiwan nicht als souveränen Staat zu behandeln, was auch bedeutet, dass dort niemand Militär-Basen einrichten oder Waffen-Systeme dorthin verkaufen darf. Und bis trump hielt man sich auch daran.
Aber dann kam der Krieg gegen China, den trump anzettelte. Ja, es ist kein militärischer Krieg, aber es ist dennoch ein Krieg; das Ziel der amis und von deren Komplizen ist es offensichtlich und unverhohlen, massiven Schaden anzurichten und China zu verkrüppeln.
Wie ich hier im Dorf bereits mehrfach schrieb ist der Bereich IT nicht irgendein technischer Industrie-Zweig sondern ein, wohl sogar der strategisch entscheidende Zweig. IT ist das Kern-Instrument zur Kontrolle und Verwaltung von Bürger-Herden aber auch absolut entscheidend im militärischen Bereich. Ohne IT wäre z.B. Status-6 undenkbar und dimensional weniger gefährlich. Und ein vitaler Unter-Bereich der IT wiederum sind Prozessoren. Wenn ein Land seine Prozessoren von den amis kaufen muss, dann hat das u.a. drei Konsequenzen: 1) es wird technologisch immer hinter den amis zurück liegen, 2) es kann keinen Krieg gegen idiotistan führen (und sich letztlich nicht einmal nennenswerten Ungehorsam leisten) und 3) es gewährt den amis faktisch Zugang zu so ziemlich allen kritischen und/oder sensiblen Daten – oder anders ausgedrückt: Es ist in die Rolle eines Vasallen gezwungen.
Das heisst aber auch, dass die amis und ihre Komplizen (insb. die brits) diese Machtstellung um jeden Preis verteidigen werden, denn der Tag, an dem z.B. China sich selbst mit eigenen leistungsfähigen Prozessoren versorgen kann, ist auch der Tag, an dem die Macht des werte-westens über China weitgehend zusammenbricht und, schlimmer noch, es ist auch der Tag, an dem China beginnen könnte – und so gut wie sicher auch würde – die amis wirtschaftlich sehr erheblich zu schwächen, auf Dauer sogar letal.

Ergo Sanktionen – und zwar knallharte. An dieser Stelle betritt nun ein weithin unbeachteter aber durchaus schmutziger und hemmungsloser Spieler die Bühne: holland. Dort nämlich sitzt *der* weltweit einzige Hersteller jener Maschinen, die für die Produktion von insbesondere modernen leistungsfähigen Prozessoren unerlässlich sind. Wenn die das schmutzige werte-westliche Kriegs-Spielchen mitmachen – und das tun sie – dann bedeutet das schlicht „Ende der Prozessor-Produktion“.
Natürlich ist China kein ganz unschuldiges Opfer. Wenn ich das schon vor Jahren erkannt habe, dann müssten die chinesischen Dienste das schon dreimal erkannt – und vorgesorgt – haben. Taten sie aber nicht. *Das* hat China verkrüppelt, nicht die Sanktionen per se. China hat zwei schwerwiegende Fehler gemacht: 1) hat es sich nicht rechtzeitig mit einem passablen Vorrat dieser Maschinen eingedeckt und 2) hat es viel zu spät (nämlich erst mit dem Sanktions-Beginn ernsthaft) begonnen, selbst solche Maschinen zu entwickeln. Das Ergebnis: China ist heftig gefickt durch die trump-Sanktionen (die das biden regime aufrecht erhält).

Allerdings ergibt sich daraus auch noch etwas, denn, wie es der Zufall so will, ist der wichtigste und größte high-tech Chip-Hersteller nicht in den usppa sondern in taiwan (tsmc) – und *natürlich* sieht China darin mindestens einen Plan B. Und ebenso *natürlich* ist der werte-westen plötzlich äusserst besorgt um Menschenrechte und Regenbögen in China, taiwan, hong-kong.
Nur: Machen kann man im Falle des Falles (China holt taiwan militärisch zurück) herzlich wenig. taiwan hat, werte-westliche Waffen-Liferungen hin oder her, China so gut wie nichts entgegen zu setzen, ausser post-faktische Aktionen, sprich, Anzetteln von Unruhen und Widerstand. Das allerdings muss die Chinesen nicht sonderlich kratzen, denn sie brauchen nur ziemlich wenig, u.a. und insbesondere ein paar tsmc Fabriken. Hierzu dürfte man folgenden Mix wählen: Erstens enge und scharfe Bewachung (mit sehr lockerem Schieß-Befehl) und zweitens sehr attraktive Angebote für die Mitarbeiter; davon sind kaum eine Hand voll wirklich wesentlich, aber es wäre sehr praktisch und einfach die Löhne z.B. zu verdoppeln und attraktive Treue-Prämien auszuzahlen ist unterm Strich eine äusserst günstige Lösung.
Aber es ist auch zu sehen, dass ein Angriff auf das werte-westliche Prozessoren-Produktions Monopol auch das erhebliche Risiko mit sich brächte, einen Krieg herbei zu führen, den der werte-westen eigentlich nicht führen will, weil er zu riskant wäre. Nur: Angesichts der Aussicht, relativ kurzfristig erhebliche Macht-Verluste zu erleiden und mittelfristig nahezu sicher die Macht ganz zu verlieren und als Spieler in der zweiten Reihe zu enden, wäre es mAn durchaus wahrscheinlich, dass nato und Komplizen (z.B. japan) alles auf die Karte „Krieg, bedingungslos“ setzen.
Mit Russland an seiner Seite könnte China dem gelassen entgegen sehen, nur: Russland ist weder eine Nutte noch ein Laufbursche. Andererseits kann man sich geradezu darauf verlassen, dass irgendwelche nato-Irren (z.B. pol..en, balten) doch ein paar Geschosse Richtung Russland schicken – was das gesamte Spielfeld *erheblich* verändern würde.

Die „nette“ Alternative, die China noch zu bevorzugen scheint, ist es, fleissig das, was man bereits an eigener Technologie hat weiter zu entwickeln, um SMIC von 14 nm auf 10 nm und (erhoffterweise) bald auch auf 7 nm zu heben. Diese Alternative ist auch deshalb interessant und durchaus attraktiv, weil das Gesamtpaket immer aus Silizium und Hirnschmalz besteht. Konkret: Ja, 7 nm Prozessoren sind (etwas) schneller als 10 nm oder 14 nm Prozessoren, aber erstens sind gate Größen (wie z.B. 10 nm) keineswegs in Stein gemeisselt; da ist viel Luft in beide Richtungen drin. Zweitens ist es keineswegs so, dass 14 nm Prozessoren (die SMIC schon heute herstellen kann) veralteter Dreck sind. Und drittens und wohl am wichtigsten sind Prozessoren kein Selbst-Zweck, sondern sie dienen dazu, software laufen zu lassen – und da gibt es reichlich Licht am Tunnelende. Zum Beispiel deshalb, weil fast alle werte-westliche software, auf deutsch gesagt zusammen geschissen ist und obendrein einen ellenlangen historischen Ratten-Schwanz mit schleppt. Aber auch, weil das meiste an software nicht wirklich am realen Bedarf orientiert ist sondern weitestgehend durch marketing und Verkaufs-Interessen bestimmt ist.
Die schlechte Nachricht ist die, dass auch in China Konzerne ihr schreckliches Unwesen treiben und dass man sehr lange, viel zu lange am werte-westen orientiert war. Ein (durchaus typisches) Ergebnis ist „harmony OS“ von Huawei, das kaum von westlichem Konzern-Mist zu unterscheiden ist und obendrein noch eine fette „visionäre“ Schicht drauf gekleistert hat.
Aber ich fürchte, dass man Qualität weitgehend nur in Russland finden wird. Aber hey, immerhin haben die Chinesen, anders als die amis, den großen Vorteil, ein funktionierendes Gehirn zu haben; die Hoffnung, dass sie aufwachen und ein insgesamt überlegenes Gesamt-Paket entwickeln, hat damit eine Basis; von den amis ist da so gut wie nichts zu erwarten.
Machbar ist es jedenfalls absolut, mit 14 nm Prozessoren unterm Strich mehr herauszuholen als mit 7 nm ami-Prozessoren mit einer dicken Schicht fettem Dreck darüber.

Und nein, der Grund, warum ich immer wieder mal darauf zu sprechen komme, ist nicht meine Technik-Begeisterung sondern der Umstand, dass genau diese Schlacht darüber entscheiden wird, ob – oder wohl eher, *wann* – die Chinesen die amis vom Thron stürzen. Und sie läuft bereits, diese Schlacht; angezettelt von trump, der sowohl die ami Konzerne antreiben und unterstützen wollte, aber letztlich alles auf ein schlechte Karte gesetzt hat.

A propos und abschließend: Nach dem (weitgehenden) Abzug der ami Truppen aus Afghanistan ist als Ergebnis was festzustellen? Dass Afghanistan noch zersetzter ist als damals und dass die taliban es noch mehr beherrschen als damals. Die einzige gute Nachricht, die ich sehe ist, dass cia und deep state wohl die Kontrolle über die Mohnfelder verlieren.
Und noch etwas ist festzuhalten: wohl um die 90% jener Afghanen – inkl. Soldaten – die gegen die taliban sind, sind schlicht verkommene Nutten, die lieber in idiotistan als im eigenen Land leben würden. Man sehe es mir also nach, wenn ich ziemlich kühl auf das reagieren werde, was nun von den taliban zu erwarten ist (massive Säuberungs-Aktionen). Nein, ich mag die taliban *nicht*, aber: Afghanistan ist das Land der Afghanen und *die* – und nur die – sollten dort bestimmen und zwar nach ihren Regeln. Die kann ich schlecht finden oder sogar furchtbar, nur: was ich, was wir hier zu Afghanistan meinen, ist belanglos; die müssen dort leben, nicht wir und die haben auch (endlich wieder) das Sagen über ihr Land.

249 Gedanken zu „Dies und Das – 09852 und wo die Musik wirklich spielt“

  1. Danke für den Artikel. Erst der Austausch schafft neue Perspektiven.

    Beim Durchlesen, vieler interessanter Aspekte, habe ich mich gefragt: Warum vernutten dann die amis, wie Sie richtigerweise feststellen, ihre Armee, wenn sie denn vorhätten, irgendwo anzugreifen? Das ist in sich nicht schlüssig.

    Ich glaube, die Russen haben (nicht unbedingt die erste Sahne; aber zweite oder dritte) den amis in der Praxis vorgeführt. Sie haben im eigenen Land den ami-Militärattaché eingeladen (oder, auf hoher See: das ami-Militär). Ich glaube, beide Seiten wissen ganz genau, was die Russen draufhaben; zumindest zeigen, draufzuhaben (plus Luft nach oben). Daher lassen sie ihr Militär vernutten.

    Was die briten veranstalten, ist eine reine Luftnummer; ähnlich der prall gefüllten Chips-Packung, die in der Werbung gepriesen wird. Daher meinen die Russen (nach außen hin: lethargisch): „Jetzt ist aber genug!“

    Bei den Prozessoren kenne ich mich nicht aus; könnte mir allerdings zwei voneinander unabhängige Kreisläufe vorstellen. Konsum- und Militärgüter voneinander getrennt. Schließlich verwendest du bei Kühlschranken oder Staubsaugern auch keinen Raketenmotor (obwohl die Dinger dann vermutlich ewig laufen würden …).

    Ich könnte mir vorstellen, es geht in die Richtung: Wir, Chinesen, könnten die Dinger eigenständig herstellen. Nur wollen wir ihnen die Hosen nicht völlig herunterlassen; Luft zum atmen lassen. Wir brauchen bei Verhandlungen keinen völlig verstörten Köter.

    Xi war bei den letzten Feierlichkeiten präzise: „China wird äußeren Kräften nicht erlauben, es auszunutzen, zu unterdrücken oder versklaven. Sollte es dennoch jemand wagen, wird er unweigerlich gebrochen werden. Durch die Volksbefreiungsarmee, erschaffen aus Fleisch und Blut, aus 1,4 Mrd. chinesischen Bürger,“

    1. Ich könnte mir vorstellen, es geht in die Richtung: Wir, Chinesen, könnten die Dinger eigenständig herstellen. Nur wollen wir ihnen die Hosen nicht völlig herunterlassen; Luft zum atmen lassen. Wir brauchen bei Verhandlungen keinen völlig verstörten Köter.

      Nein. Bedenken Sie, dass China de fakto im Krieg ist, einem weitgehend von den amis aufgezwungenen und nur relativ wenig von China provozierten, aber egal wie, es ist Krieg. Für die Chinesen – und in der Folge die amis – geht es um alles. China *muss* und wird irgendwie eine Lösung erreichen, aber man scheint den Lösungs-Ansatz taiwan, zumindest *noch* vermeiden zu wollen.

      Die diplomatische Front ist nur nur (noch) eben das, eine Theater-Front.
      Mein (möglicherweise falscher) Eindruck ist, dass die Russen noch auf eine friedliche Lösung setzen und (noch) nicht bereit sind, China volle mil. Unterstützung für einen Krieg gegen die amis, der teils quasi provoziert ist durch China, zuzusichern.

      Allerdings erwarte ich, dass zumindest China knallharte und gigantische Reparationen fordern wird, wenn die amis erledigt sind – und recht haben sie; selbst wenn die amis komplett bis aufs vorletzte Hemd gestrippt würden, wäre gerade mal ein kleiner Teil der durch sie (Welt-weit) verursachten Schäden ausgeglichen.
      Möglich allerdings, dass die amis dämlich, größenwahnsinnig und vernuttet genug sind, sich von israel in einen Überfall auf den Iran treiben zu lassen …

      1. Mein Gedankengang ist: Die Russen haben dem Chinesen Unterstützung zugesagt … die amis wissen das. China und Russland suchen gemeinsam nach einer friedlichen Lösung.

        Zweiter Gedankengang: Egal, was die amis den Chinesen ernsthaft (Betonung auf: ernsthaft) wirtschaftlich abdrehen, müssen sie damit rechnen, dass China es ihnen zurückzahlt; z.B. alle Konsumgüter, von der Zahnbürste bis zum Kleiderhaken, abdreht. Wie sollen sie das ihren verwöhnten Konsumenten erklären? Die Hochgezüchteten überleben das keine drei Wochen.

        Klartext: Wenn sie die Chinesen darin hindern wollen (Hausnummer) Hochleistungsmobiltelefone zu produzieren, dann bekommen sie keine Klodeckel, Plüschtiere und Toaster mehr.

        Was kann der wertwesten ganz konkret gegen China/Russland aushecken, ohne dabei selbst betroffen zu sein bzw. unterzugehen? Wir sprechen von einem Elefanten auf tönernen Füßen. Ich glaube, da ist alles Theater.

        1. „Egal, was die amis den Chinesen ernsthaft (Betonung auf: ernsthaft) wirtschaftlich abdrehen, müssen sie damit rechnen, dass China es ihnen zurückzahlt; z.B. alle Konsumgüter, von der Zahnbürste bis zum Kleiderhaken, abdreht. “

          Warum? Das haben die nicht mal nötig. Was die Amis nicht mehr liefern, produziert man einfach selbst. Das mag bei konkreten Produkten vielleicht länger dauern als wenn man wie bisher einfach einer Amifirma erlaubt, das Zeug in China herzustellen, mit Preisgabe der Technologie dazu. Aber inzwischen sind sie gut genug das zu schaffen. Und das, was dann dabei rauskommt, dürfte zunehmend besser als das Original werden. Und das Ami-Zeugs dann vom Markt verdrängen.

          Die Fähigkeit, alles wichtige selbst produzieren zu können, ist wichtiger als kurzfristig mit großer Show draufzuhauen. Mit Klobürstensanktionen gewinnt man keine Kriege, mit eigener Kapazität hingegen schon.

          Symbolpolitik sollte man den Demokratien überlassen. Damit kann man übrigens Politiker kaufen: Tausche „Sieg“ in einer symbolpolitischen Frage gegen reale Sachen, die in den Medien niemand bemerken wird. Ich denke, Xi ist in dieser Kunst auch nicht schlechter als Putin, der dafür Spezialist ist.

          1. @ Max

            Na ja. Das war nur gedacht, als „was wäre, wenn“ … die amis trauen sich da eh nicht drüber; Betonung auf: ernsthaft.

            Beim Handel sollten irgendwie doch beide Seiten einen Nutzen haben.

            Ich produzieren alles selbst, schicke dir noch, was du brauchst, damit du im Gegenzug deine Arschlöcher auf mich hetzt, mich zu beschimpfen … für dein beschissenes, wertloses Luftgeld. Das ist auch nicht unbedingt der Weisheit letzter Schluss.

            Xi kann, so oder so, nicht ewig zuschauen.

    2. Danke für Ihren erneuten bereichernde Artikel. Da zeitgleich geschehend, hier eine Ergänzung, mit vielleicht minimal variierendem Tenor.

      Peter König, ehemaliger Mitarbeiter der WHO und der Weltbank, gibt hier (https://youtu.be/s8l-jiC_oFw) zu Protokoll, dass USA/China als auch China/Europa eine Symbiose in Sachen Wirtschaft darstellen.
      Erklärung:
      Diverse Arbeitsplätze in China sind nichts anderes als outgesourcte Arbeitsplätze, „verlängerte Werkbank“ von westlichen Unternehmen.

      Was ich hier z.B. nicht gelesen habe, 80% sämtlicher Medikamente in unserer Apotheke, sind faktisch chinesische Medikamente, hinsichtlich des Produktionsortes.

      Also anhand er ganzen Sars Test und sonstiger Kits ist es doch offensichtlich, dass bei einem China Boykott oder ~ Krieg auch die schicken neuen Schnelltest Center als „höchste intellektuelle aktuelle Errungenschaft der westlichen Zivilisation samt und sonders schließen müssten nebst all der Verordnungen samt und sonders in die Tonne gekloppt werden können.

      Eine Konfrontation mit der eigenen verlängerten Werkbank?
      Sehe ich nicht im Ansatz. Das ist bestenfalls Schattenboxen!

      Und zum verlinkten hier übersetzen Ami-Artikel:

      Der intellektuelle Westökonom geht doch allen Ernstes davon aus, dass die Geisterstädte mit Krediten errichtet wurden.

      Ja, weil er kennt es ja auch nicht anders, wurde so „sozialisiert“.

      Nun, falls es jemand vergessen hat – China ist ein kommunistisches Land und das seit mindestens 70 Jahren.

      Innerhalb dieser Lehre gibt es auch eine „Betriebswirtschaftslehre“ die mit der westlichen Variante herzlich wenig gemeinsam hat.

      Herausragender gegensätzlicher Kernpunkt:

      Die Investitionen werden aus den vorausgegangenen Gewinnen bezahlt.
      (Gegensatz im Westen: Investitionen aus Krediten)

      Ergo sind diese Geisterstädte schon bezahlt, während der Bagger den Mutterboden abhebt!
      Sozialistische Betriebswirtschaft eben.

      Daher auch China erst seit cden späten 80ertn ein Thema und nicht schon seit 1950, weil ebenda gab es noch keine Gewinne aus vorausgegangenen signifikanten Wirtschaftsleistungen.

      Geschätzt arbeiteten 1950 80% der chinesischen Bevölkerung in der Landwirtschaft.

      Die Voraussetzung der Industrialisierung war die Mechanisierung der Landwirtschaft. Diese Mechanisierung wiederum bedarf vorher gegebener Gewinne als Rücklagen für den Kauf der landwirtschaftlichen Maschinen, sozialistische Betriebswirtschaft, eben!

      Erst danach pilgerten die freigesetzten Bauern/landwirtschaftlichen Hilfsarbeiter in die Städte.

      Grob schlicht 100 Jahre später, als dies bei uns genauso stattfand.

      Also eine Konfrontation mit China wird es erst dann geben, wenn hinsichtlich der verlängerten Werkbank „bessere Lösungen“ gefunden wurden.
      Adidas hat dies mittels der weitgehend vollautomatischen Produktion von Schuhen in der neuesten Anlage in Herzogenaurach schon gefunden und das ist es dann auch.

      Die Maschine ist noch billiger als der Chinese!

      Also nicht etwa Afrika mit seiner Mrd. Arbeitskräften bietet eine Lösung (für westliche Kriegsgelüste gegen China) an, sondern die noch weiter fortschreitende Automatisierung!

      Daher auch folgerichtig die Prozessorenentwicklung die letztlich in der Obsoleszenz des Arbeitskräfte-Kostenfaktors mündet.

      Allerdings führt dies, genauso zur Obsoleszenz des menschlichen nichttranshumanistischen Individuums.

      Es steckt also mehr Gefahren als Nutzpotential für den Homo Sapiens in dieser Entwicklung. Er schreitet fort in der Abschaffung von sich selbst!

      Und da die Mächtigen es genauso machen, wie sie es eben vermögen, einzig im Focus auf sich selbst gerichtet, die gesamte Welt im Sinne ihrer Ziele leicht korrumpieren können, kann man hinsichtlich der 7nm Prozessoren gleichzeitig eine Zahl von Mrd. von in dieser Sekunde im Produktionsprozess überflüssigen (für die Mächtigen) Menschen gegenüberstellen.

      Klingt komisch, ist aber so!

      Bzgl. der U-Boot Thematik.

      Dass wir mit Silberjodid Wolken impfen, damit diese vor Ort tunlichst abregnen, ist Wissensstand der 1950er Jahre womöglich noch älter.
      Mit anderen Worten, „Wetter machen“, können wir seit 70 Jahren!

      Wenn wir es so machen, dass ein Regen, der ansonsten auf einer Fläche von 100.000 qkm nach und nach abgeregnet wäre mittels „Behandlung auf 1000 qkm herunterfällt, dann haben wir eine viel „schickere“ „Angriffsoption“ gefunden, die mit dem, was U-Boote so leisten können unvergleichlich „smarter“ ist!

      All das, was auf den Verursacher zurückgeführt werden kann, birgt die Gefahr der Anklage, der Gegenreaktion.
      Jeder Pieps eines U-Bootes, nehmen wir die unterstellten Waffensysteme, kann also unzweideutig dem U-Boot zugeordnet werden.

      Japan, China, und jetzt auch Deutschland, sind in diesem Sinne grad angegriffen worden.
      Derzeit schwierig herauszufinden, von wem und mit welcher Absicht.
      Wenn man es vermag, ein Dorf „Schuld“ gezielt absaufen zu lassen, dann könnte man auch eine Handschrift daraus ablesen.

      Ein Krieg wird heutzutage, wenn ansonsten nichts dazwischen kommt, durch überlegene Waffensysteme gewonnen, war faktisch immer so.

      Wer beim Schwert verharrt, während seine Gegner längst Gewehre haben, zieht den Kürzeren.

      Mit einem U-Boot zu werben, dass so groß, und kaum nicht untreffbar ist, weil es schier eine Länge zweier hintereinanderliegender Fussballfelder hat, und diese Information aus dem Hauptquartier kommt, trägt das „Geschmäckle“ einer Ablenkung. Und das wird es auch sein.
      Es ist der Hinweis, dass „wir“ das mit dem Wetter waren, in Deutschland, während die Anderen, die angefangen haben, kräftig Japan und China fluteten.

      Dabei also zurückzuschießen, und Deutschland mit dem Dorf „Schuld“ zu versenken, ist für mich in Verbindung eines Schattenboxens bzgl. gewissermaßen überholter Waffensysteme in sich schlüssig.

      Dass es also passiert, ist das Eine. Darauf interpretierend hinzuweisen das Andere, sonst dauert es noch so lange, wie bei Goethe, der per Anagramm den Mord an Schiller zwar verkündete, aber 250 Jahre niemand in der Lage blieb, das Anagram, versteckt in einer seiner Schriften, zu entschlüsseln!

      Hab freilich kein Problem damit, bei diesem Gedanken erstmal kommentierend der Einzige zu bleiben.

      Letztlich macht es doch genau das aus!

      In diesem Sinne, besten Dank!

      1. @ralf0001

        Ob die Chinesen nur Kredite vergeben wenn volle Deckung – das kann man ziemlich gedehnt sehen, spielt aber keine Rolle, wichtig bei dem Spiel ist lediglich dass der Staat die vollständige Kontrolle über seine Ökonomie behält – und natürlich heisst sich dem Welthandel anzuschliessen auch immer eine gewisse Abhängigkeit einzugehen – aber auch das haben die Chinesen sehr gut austariert.

        Zu der vollautomatischen Fertigung: „Die Maschine ist noch billiger als der Chinese!“

        Vollautomatische Fertigung ist der Todesstoss einerseits für den Kapitalismus. Denn diese zerstört nur noch Kapital und erzeugt keines mehr.
        Wenn wir hypothetisch annehmen wir haben eine grosse Maschine die vollautomatisch alle Grundgüter herstellt, und das ewig bei geringstem Wartungsaufwand, dann wird diese alles Kapital aufsaugen, denn der Konsum der Erzeugnisse kann ja nicht mehr durch ‚Arbeit‘ der Konsumenten gedeckt werden, lediglich durch angehäufte liquide Kapitalstöcke.
        Da ist guter Rat teuer !
        Zur Zeit wird diese ‚Falle‘ mit immer kürzeren Produktlebenszeit umgangen – sprich der Ressourcenverbrauch wird intensiviert – vor zehn Jahren wurde ein Handy etwa jedes 1.5 Jahr ausgetauscht, heute liegt’s bei 7 Monaten, dasselbe bei Kleidung etc. – es läuft ein Rennen (das ist ein Prozessautomatismus nicht etwa bewusste Handlung) den Kapitalstock aufzubrauchen – der, der es am längsten kann ist der ‚Gewinner‘ – sprich die grossen Mega-Finanz-Konglomerate – und die wollen dann die volle Kontrolle übernehmen – a la Schwab’s – Plan (selber ein Investment – Heini).
        Die Sinnfrage wird da nicht gestellt, DAS erledigt sich irgendwie selbst, nach der Übernahme – die Herren werden dirigieren, so ihre naive Vorstellung. Da wird es wichtig sein das ‚alternative‘ System vorhanden sind oder sich entwickeln können.

        1. Sehr geehrter HDan
          Der Kapitalismus, ist für seine Schöpfer Vergangenheit, der Ressourcenverbrauch, der notwendig war, damit wir IHNEN die Technik entwickelt hatten, die es ihnen Erlaubt, auf UNS Menschen zu Verzichten, hat IHR Paradies, IHREN Planeten schwer geschädigt. Da sie ab nun EWIG in ihrem Paradies Herrschen werden. Ist nun ausschließlich Renaturalisierung Angesagt, die Ressourcen müssen für SIE, noch lange halten.
          So ist die Renaturalisierung, der letzte Liebesdienst, den wir IHNEN, noch leisten dürfen. Wir waren für SIE, immer nur nützliche Idioten, die ihre wahre Bestimmung, NIE erkannt haben.
          Was nützt es, wenn wir paar Entwickler, IHNEN die Umsetzung UNSERER Intuitionen verweigert haben, wenn gleichzeitig Tausende, IHNEN liebdienernt hinterher gelaufen sind und IHNEN jedes Verbrechen, an uns Menschen Ermöglicht haben.

          1. @Felix Klinkenberg

            Ja das ist eine mögliche ‚Geschichte‘ – nur – welche geniale ‚Technologie‘ haben sie denn ? Das sind doch nur Glasperlen – im Vergleich zu dem was benötigt WÜRDE um ein ‚gott‘ zu sein – nachhaltig ‚gott‘ zu sein.

            Ich sehe das eher wie die Leute von Russtrat:
            Weltwirtschaft: Marktelement oder oligarchischer „Staatsplan“ ?
            Teil1: russtrat.ru/reports/18-aprelya-2021-0055-3889
            Teil2: russtrat.ru/reports/19-aprelya-2021-0010-3897
            Im Scumfsoft-Browser (Edge) kann man die hervorragend übersetzen. Wenn es gewünscht wird kann ich die Texte (eben Maschinen übersetzt) hier auch einstellen.
            Das ist eigentlich eine sehr detailreiche Grandtour über das 20. Jahrhunderts – sehr zu empfehlen (evtl. hat w. lady das bereits mal gebracht, bin mir aber nicht sicher).

        2. @HDan
          frei nach Henry Ford:
          „Autos kaufen keine Autos“
          Ja, da drängt sich das BEDINGUNGSLOSE Grundeinkommen wieder auf.
          Aktuell versucht das Machtsystem ein bedingtes Grundeinkommen – ganz im Gegensatz zur Idee.
          Schließlich ist es dann so.
          Nur:
          Die ganzen freigesetzten Arbeitskräfte wandern samt und sonders ins Überwachungssystem als Überwacher.
          Da war die Schuhe selber herzustellen letztlich doch eine ehrlichere Tätigkeit in einer ehrlicheren Gesellschaft.
          Nun aber das ist wohl vorbei.
          Erst wenn die Stromversorgung vollends und dauerhaft zum Erliegen kommt, ist der Spuk vorbei.
          Mal sehen, wer dann noch am Leben ist.
          Weil ich kenne keinen, der seine Lebensmittel zu 100% selber herstellen kann.
          Außer vielleicht die letzten Buschvölker im Urwald.
          Die kriegen von dem hier alle nichts mit, die sitzen es aus und tun hernach, als sei nichts gewesen.
          Die Urgesellschaft wird vermutlich alles andere überdauern. Nur die Urgesellschaft.

          1. Sehr geehrter ralf0001
            Die Russischen Menschen, die IHREN Familienwohnsitz, auf IHREM 1Ha haben, können sich , wenn sie sich an den Angaben , von Anastasia orentieren, komplett selber versorgen, brauchen kaum noch einen Arzt, höchstens bei einem Bruch, oder ähnlich mechanischem.

          2. @ralf0001

            „Ja, da drängt sich das BEDINGUNGSLOSE Grundeinkommen wieder auf.“

            Mittelbar – JA – nur die Grundfrage die dahinter steht ist die Kontrollfrage, WER kontrolliert welche Prozesse – und DAS ist nicht zuerst an ein Territorium gekoppelt, sondern ganz allgemein.
            Fragen wie was benötigen wir für unsere Ökonomie ?
            Welche Ökonomie ?
            Wer arbeitet, wer nicht ?
            Was tun die Anderen (‚Staaten‘) ?
            Und schon sind wir bei der Globalisierungs- und Imperiums-Frage angelangt.

            Was war zuerst ? Antwort: Das Huhn natürlich – in unserem Fall auf jeden Fall.

            Wir haben das Pech einer Meute (System-immanent) Schwachsinniger und Wahnsinniger ausgeliefert zu sein – die wollen in ihrem Bereich alles in eine Firma umwandeln, nach Neo-Liberalen Grundsätzen – so scheint es. Allerdings zeichnen sich jetzt ja schon Verwerfungslinien innerhalb der ‚eliten‘ ab die sich noch verstärken werden. Bald wird vordringliche Aufgabe sein Bürgerkriege zu vermeiden und dass im westlichen Irrenhaus nicht alle übereinander herfallen….

  2. Beim amerikanischen Militär geht es einzig und allein um das Geld machen. Bei den terroristischen Staaten von Idiotistan gilt nur, „Dollar kassieren“ (nicht verdienen). Die Qualität ist vollkommen uninteressant. Es muss nur der Anschein erweckt werden , das die Waffen gut sind. Die mangelhafte Qualität wird durch aggressive Werbung wett gemacht. Siehe Patriot bei den Saudi-Pack. Das ganze Leben der Idioten dreht sich nur um Dollar. Wenn die Chinesen alle Dollar verkaufen und Taiwan abriegeln , ist der not Return Point erreicht. Dann knallt es.

  3. Sehr geehrte Russophilus
    Wieder ein Artikel welche ich gerne 2. mal lesen werde. Trotz, dass ich in gewissen Bereichen andere Meinung bin.
    Ich glaube daran, dass China in nächste 10 Jahren Taiwan annehmen wird. Aber sicher nicht mit eine Invasion. Ich war 14 Tage auf diesen schönen Insel. Es wird sehr schwer diese Insel militärisch zu erobern und nur mit grössen Opfer verbunden. Wenn ich sehe wie viel Zestörer China pro jahr baue und an vielen Ausserinsel Flughaffen mit ganze militärische Infrastruktur herstellen ist sehr leicht chinesische Plan durschauen. Irgendwann in nicht so weite Zukunft werden Chinesen Gewässer um Taiwan eigenen erklären und jede Schiff jede Flugzeug einfach zestören. Wird USA riskieren, vor chinesischen Gebiet ein Krieg anfangen welche sie nicht gewinnen können? Werden taiwanesische Geschäfts Leute welche gute Geschäfte mit China machen wegen Patriotismus sich in ein Krieg stürzen welche sie verlieren werden? Werden Chinesen Infrastruktur welche sie brauchen in Asche legen um sie dann wieder aufbauen zu müssen? Wie wäre es mit eine gefarbte Revolution? Zuerst Blockade und dann Menschen auf Strasse bringen um ein abkehr von USa zu verlangen. Viele Taiwanesen studieren in China. Viele Chinesen sind auf Taiwan. Potenzial ist da um ein Umstürz zu verursachen. Es ist wichtig mit wenig Blut vergiessen Insel zu erobern, weil dann Versohnung wird schneller laufen. Milionen Taiwanesen werden auswandern und weil sie gute Ausbildung besitzen werden sie gerne in Europa und USA eingenommen.
    Taiwan wird chinesisch wie Krim damals.
    Da komme ich zur 2. Thema. Ich finde es richtig, dass Russland diese Blechdose nicht versenkt haben. Es wird viel geredet und jetzt wissen auch Britten, dass bei nächste mal werden Fahne in London paar Tagen an halb Mast abgesetzt werden. Es wird enorm wichtig für Russland und China Barbaren zu zeigen wo beim 2. Versuch Grenze ist. Wenn nächste mal Fische in Krim Gewässer keine Festessen bekommen, dann werden Japaner um Kurilen fahren und Briten in Sewastopol landen. Jetzt reichts. Beim nächste Versuch landet Schiff auf Grund und Chinese loben russische Zurückhaltung. So wissen Barbaren wo Grenze ist.
    Das mit Projekt 09852 bin etwas skeptisch. Grössere U Boote lassen sich leichter unter Wasser finden. Sind leichte Beute und ich glaube, wenn USA sich wagen würde Krieg anzufangen werden erste Zielscheibe genau solche U Boote sein. Zukunft von U Boote ist in kleinen autonomen Systemen. Eigentlich Drohnen. Projekt 09852 wird wie eine Komando Zentrale sein für diese kleine selbstoperierende Drohne. Mehr braucht es nicht.
    Aber beim ein krieg werden wir alle verlieren. Wo Musik spielt ist Entwicklung von Gas, Öl und Nahrungs Preise. Wie wir wissen hat Russland ihre Budget geplant mit Öl Preis von 40 Dollar. Heute ist Preis bei 80 Dollar. Aber heute kann man Saudis nicht zwingen Produktion zu eröhen weil dadurch graben sie eigene Grab. Gaspreis in Sommer ist nicht gefallen und in Herbst geht es nach oben. UNO warnt von eine Nahrungs Knappheits Kriese. Wer exportiert immer mehr Nahrung?
    Es geht in guten Richtung. Jede Woche ohne irgendeinen pruduzierten Skandal ist Westen ihre Untergang nächer. Es gibt keine Auswege mehr. Wir können nicht auf russische Gas verzichten, Welt braucht Getreide aus Russland. Sogar Algerien wird anfangen Weizen aus Russland zu kaufen. Bye Bye Französen.
    Russland braucht Ruhe. Ein versenkene britische Boot wird nur unnötige Aufschrei verursachen.
    Jede ruhige Tag ist ein gute Tag für Russland und China.

    1. Das mit Projekt 09852 bin etwas skeptisch. Grössere U Boote lassen sich leichter unter Wasser finden.

      Erstens sind U-Boote nicht einmal in 100 – 300 m Tiefe *leicht* zu finden und zweitens erst recht nicht unterhalb 1000 m oder gar 2000 m.

      1. Ich las schon von 300-400 Km/h, da man hier mit Kavitation arbeitet, das Torpedo also quasie in einer „Gashülle“ viel höhere Geschwindigkeiten erzielt, als es bei normalen Antrieben der Fall ist.

        Zu China habe ich dieser Tage einen Kommentar von „el-mar“ auf dem Gelben gelesen, der auf einen Artikel von James Rickards hinweist, daß China durch die 1-Kind-Politik noch in erhebliche Schwierigkeiten kommen wird.

        Interessant zu lesen fand ich es allemal – aber obs stimmt?

        „Über China, von James Rickards: Der zerbrechliche Riese

        In den letzten dreißig Jahren habe ich China oft besucht und dabei darauf geachtet, dass ich mich nicht nur in Peking (der politischen Hauptstadt) und Shanghai (der Finanzhauptstadt) aufhalte.

        Zu meinen Besuchen gehörten Chongqing, Wuhan (der Ursprung des Coronavirus-Ausbruchs), Xian, Nanjing, neue Baustellen, um „Geisterstädte“ zu besichtigen, und Ausflüge in das ländliche Gebiet.

        Zu meinen Reisen gehörten Treffen mit Regierungs- und KP-Funktionären und zahlreiche Gespräche mit ganz normalen Chinesen.

        Ergänzt wurden diese Reisen durch die Lektüre einer Vielzahl von Büchern über die Geschichte, Kultur und Politik Chinas von 3.000 v. Chr. bis in die Gegenwart. Dieser Hintergrund gibt mir eine viel breitere Perspektive auf die aktuellen Entwicklungen in China.

        Kurz gesagt, meine Erfahrung mit China geht weit über die Medien und die Talking Heads hinaus.

        Eine objektive Analyse Chinas muss mit seinen enormen Stärken beginnen. China hat das drittgrößte Territorium der Welt mit der größten Bevölkerung (obwohl es bald von Indien überholt werden wird).

        China verfügt auch über das fünftgrößte Atomwaffenarsenal der Welt, mit über 280 nuklearen Sprengköpfen. Das ist ungefähr so viel wie Großbritannien und Frankreich, aber weit hinter Russland (6.490) und den USA (6.450). China ist mit etwa 500 Tonnen pro Jahr der größte Goldproduzent der Welt.

        Chinas Wirtschaft ist die zweitgrößte der Welt – nach den USA. Chinas Devisenreserven (einschließlich Gold) sind die größten der Welt.

        Gemessen an der Bevölkerung, dem Territorium, der militärischen Stärke und der Wirtschaftsleistung ist China eindeutig eine globale Supermacht und die dominante Präsenz in Ostasien. Dennoch verbergen diese Blockbuster-Statistiken ebenso viel, wie sie offenbaren.

        Chinas Pro-Kopf-Einkommen beträgt weniger als 12.000 Dollar pro Person, verglichen mit einem Pro-Kopf-Einkommen von etwa 64.000 Dollar in den Vereinigten Staaten. Anders ausgedrückt: Die USA sind auf Bruttobasis nur 38% reicher als China, aber auf Pro-Kopf-Basis 500% reicher als China (natürlich wird der massive wirtschaftliche Fallout durch das Coronavirus einen Einfluss haben).

        Chinas Militär wird immer stärker und ausgefeilter, aber es ist dem US-Militär immer noch unterlegen, wenn es um Flugzeugträger, Atomsprengköpfe, U-Boote, Kampfflugzeuge und strategische Bomber geht.

        Vor allem aber steckt China mit einem Pro-Kopf-BIP von weniger als 12.000 Dollar in der von Entwicklungsökonomen definierten „Falle des mittleren Einkommens“ fest.

        Der Weg von niedrigem Einkommen (ca. 5.000 $ pro Kopf) zu mittlerem Einkommen (ca. 10.000 $ pro Kopf) ist relativ einfach und beinhaltet vor allem die Verringerung der Korruption, ausländische Direktinvestitionen und die Abwanderung vom Land in die Städte, um dort Arbeitsplätze im Montagebereich zu schaffen.

        Der Weg von mittlerem zu hohem Einkommen (ca. 20.000 $ pro Kopf) ist viel schwieriger und beinhaltet die Schaffung und den Einsatz von Hochtechnologie und die Herstellung von Gütern mit hoher Wertschöpfung.

        Von den sich entwickelnden Volkswirtschaften (ohne Ölproduzenten) haben seit dem Zweiten Weltkrieg nur Taiwan, Hongkong, Singapur und Südkorea diesen Übergang erfolgreich vollzogen. Alle anderen aufstrebenden Volkswirtschaften in Lateinamerika, Afrika, Südasien und dem Nahen Osten, darunter Giganten wie Brasilien und die Türkei, bleiben in den Reihen der mittleren Einkommen stecken.

        China ist nach wie vor auf fabrikähnliche Arbeitsplätze angewiesen und hat keine Aussicht auf den Durchbruch zu den hohen Einkommen.

        Um der Falle des mittleren Einkommens zu entkommen, braucht es mehr als billige Arbeitskräfte und Investitionen in die Infrastruktur. Es erfordert angewandte Technologie, um Produkte mit hoher Wertschöpfung zu produzieren. Dies erklärt, warum sich China so sehr auf den Diebstahl von geistigem Eigentum aus den USA konzentriert hat.

        China hat nicht viel Kapazität gezeigt, um selbst Hochtechnologie zu entwickeln, aber es war ziemlich effektiv darin, solche Technologie von Handelspartnern zu stehlen und sie durch sein eigenes System von Staatsbetrieben und „nationalen Champions“ wie Huawei im Telekommunikationssektor anzuwenden.

        Aber die USA und andere Länder gehen hart gegen Chinas Technologiediebstahl vor, und China kann die benötigte Technologie nicht durch eigene Forschung und Entwicklung erzeugen.

        Kurz gesagt: Trotz des enormen jährlichen Wachstums in den letzten zwanzig Jahren bleibt China im Grunde ein armes Land, das nur begrenzt in der Lage ist, das Wohlergehen seiner Bürger weit über das bereits Erreichte hinaus zu verbessern. Und das hat ernste Konsequenzen für Chinas Führung…

        Bei Chinas Wirtschaft geht es nicht nur um die Bereitstellung von Arbeitsplätzen, Waren und Dienstleistungen. Es geht um das Überleben des Regimes für eine chinesische kommunistische Partei, die sich einer existenziellen Krise gegenübersieht, wenn sie nicht liefern kann.

        Es ist ein illegitimes Regime, das nur so lange an der Macht bleiben wird, wie es Arbeitsplätze und einen steigenden Lebensstandard für das chinesische Volk bereitstellt. Das oberste Gebot der chinesischen Führung ist die Vermeidung gesellschaftlicher Unruhen.

        Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

        Quelle

        Geldbombe
        Wenn Chinas Arbeitsmaschine kollabiert, wie es Teile davon während des Ausbruchs des Coronavirus taten, fürchtet Peking, dass Volksunruhen in einem potenziell viel größeren Ausmaß als die Proteste auf dem Platz des Himmlischen Friedens 1989 entstehen könnten. Dies ist eine existenzielle Bedrohung für die kommunistische Macht.

        Präsident Xi Jinping könnte schnell das verlieren, was die Chinesen „Das Mandat des Himmels“ nennen.

        Das ist ein Begriff, der das immaterielle Wohlwollen und die Unterstützung des Volkes beschreibt, die die Kaiser brauchten, um China in den letzten 3.000 Jahren zu regieren.

        Wenn das Mandat des Himmels verloren geht, kann ein Herrscher schnell stürzen. Schon vor der Krise hatte China schwerwiegende strukturelle wirtschaftliche Probleme, die das Land nun endgültig einholen.

        China ist so hoch verschuldet, dass es an einem Punkt angelangt ist, an dem mehr Schulden kein Wachstum mehr erzeugen. Die Aufnahme zusätzlicher Schulden verlangsamt die Wirtschaft und stellt die Fähigkeit Chinas in Frage, seine bestehenden Schulden zu bedienen.

        China ist auch mit einem insolventen Bankensystem und einer Immobilienblase konfrontiert. Bis zur Hälfte von Chinas Investitionen sind reine Verschwendung. Es werden zwar Arbeitsplätze geschaffen und Inputs wie Zement, Stahl, Kupfer und Glas verwendet. Aber das fertige Produkt, sei es eine Stadt, ein Bahnhof oder eine Sportarena, ist oft ein weißer Elefant, der ungenutzt bleiben wird. Die chinesische Landschaft ist übersät mit „Geisterstädten“, die aus Chinas vergeudeten Investitionen und fehlerhaftem Entwicklungsmodell entstanden sind.

        Im Grunde genommen befindet sich China in einem Dilemma, aus dem es keinen guten Ausweg gibt. China hat das Wachstum mit exzessiven Krediten, verschwendeten Infrastrukturinvestitionen und Ponzi-Schemata vorangetrieben.

        Die chinesische Führung weiß das, aber sie musste die Wachstumsmaschine auf Hochtouren halten, um Arbeitsplätze für Millionen von Migranten zu schaffen, die vom Land in die Stadt kommen, und um die Arbeitsplätze für die weiteren Millionen zu erhalten, die bereits in den Städten leben.

        Die beiden Möglichkeiten, die Schulden loszuwerden, sind Deflation (was zu Abschreibungen, Konkursen und Arbeitslosigkeit führt) oder Inflation (was zu einem Diebstahl der Kaufkraft führt, ähnlich einer Steuererhöhung).

        Beide Alternativen sind für die Kommunisten inakzeptabel, weil ihnen die politische Legitimation fehlt, entweder Arbeitslosigkeit oder Inflation zu ertragen. Beide Maßnahmen würden zu sozialen Unruhen führen und revolutionäres Potenzial freisetzen.

        China hat auch ernste demographische Herausforderungen, die das zukünftige Wachstum begrenzen werden…

        Im Jahr 1980 führte China die Ein-Kind-Politik ein, um das Bevölkerungswachstum zu kontrollieren. Aber die Ankündigung von 1980 war eigentlich nur eine Formalisierung einer bestehenden Politik. Die Chinesen haben eine kulturelle Vorliebe für Jungen gegenüber Mädchen. Als die Ein-Kind-Politik eingeführt wurde, verwendeten die Chinesen vorgeburtliche Tests, um das Geschlecht zu bestimmen und trieben dann die Mädchen ab.

        Auf einer gröberen Ebene hielten die Familien Eimer mit Wasser neben den Geburtsbetten bereit, so dass, wenn ein Mädchen geboren wurde, dieses sofort ertränkt werden konnte. Es wird geschätzt, dass zwischen 20 und 30 Millionen Mädchen auf diese Weise getötet wurden, was zu einem entsprechenden Überschuss an Männern gegenüber Frauen führte.

        Diese überschüssigen Männer werden in China niemals Ehefrauen finden. Da Frauen bei Ehemännern wählerisch sein können, folgt daraus, dass die 30 Millionen überschüssigen Männer die am wenigsten talentierten und ärmsten der chinesischen Gesellschaft sein werden. Diese Kohorte ist sehr anfällig für asoziales Verhalten, einschließlich Alkohol- und Drogenmissbrauch und Gewalt.

        Die demografische Zeitbombe explodiert jetzt. Die fehlenden Kinder von vor dreißig oder vierzig Jahren sind die fehlenden Arbeitskräfte im besten Alter von heute. Die chinesische Wirtschaft wuchs von 1995 bis 2010 stark, vor allem aufgrund einer Land-Stadt-Wanderung und dem Aufstieg der Arbeitsplätze in der Fließbandfertigung.

        Jetzt ist die Abwanderung vorbei, die Montagejobs wandern nach Vietnam und Indien, und Chinas Mangel an Technologie mit hoher Wertschöpfung hat das Land in der Falle des langsamen Wachstums mit mittlerem Einkommen gefangen. China hätte dies vielleicht durch das schiere Gewicht der Niedriglohnarbeiter überwinden können, aber die gibt es nicht.

        China wird in den nächsten zehn Jahren über 100 Millionen Arbeitskräfte verlieren, weil sie altern, in den Ruhestand gehen und es keinen Ersatz im arbeitsfähigen Alter gibt. China versucht nun, den demografischen Schaden mit einer neuen „Drei-Kinder-Politik“ ungeschehen zu machen.

        Aber es ist zu spät. Demografische Katastrophen brauchen dreißig Jahre oder mehr, um zu entstehen, und es kann dreißig Jahre oder mehr dauern, um sie zu heilen. In den nächsten dreißig Jahren wird Chinas Arbeitskräftemangel eine Belastung für das Wachstum darstellen.“

        1. Chinas Militär wird immer stärker und ausgefeilter, aber es ist dem US-Militär immer noch unterlegen, wenn es um Flugzeugträger, Atomsprengköpfe, U-Boote, Kampfflugzeuge und strategische Bomber geht.

          Aber die USA und andere Länder gehen hart gegen Chinas Technologiediebstahl vor, und China kann die benötigte Technologie nicht durch eigene Forschung und Entwicklung erzeugen.

          Aha. Na ja, von einem ami eben …

          1. @Russophilus- bestätigt ja mein Unverständnis!

            MIK hin oder her, wie können 50% der Panzer in 1 Jahr an Sandstaub ausfallen? Woran fallen noch welche Dinge aus?
            Darüber hinaus stören mich auch sonstige Zahlenvergleiche, wie BIP/Kopf, noch dazu in USD umgerechnet.
            Theoretisch kann man auch ohne BIP recht vergnüglich leben (Mutter daheim ;Nachbarschaftshilfe, Freiwllige Feuerwehr und was die Fantasie sonst noch her gibt)

            Als handwerkliches Nackerpatzerl gehen mir die durch diesen Trend beeinflussten Bedienungsanleitungen auf dem Wecker: 90% der Seiten mit Warnhinweisen und 10%- wenn man Glück hat- zur Bedienung und Fehlersuche.

            Über Zahlenschummeleien bei der BIP- Errechnung habe ich auch schon oft geschrieben.

            Aber es gibt ja auch kulturelle Unterschiede: Im Amiland pritschelt sich die Kundin mit heißen Kaffee an. Im Prozess gibts BIP- wirksam 1 Mio USD „Schadensersatz“, dann die Kosten des Prozesses+ die Kosten aus Versicherungsprämien, die auf den Kaffeepreis umgelegt werden+ was sonst noch denkbar ist.
            Eine Riesen-BIP-Steigerung, in Höhe kleinerer Länder-

            In China schämt sich der OPA wegen seiner patscherten Enkelin „Stella“ , weil sie Schande über die Familie gebracht hat und gibt ihr mit NULL BIP- Steigerung eine Ohrfeige. Was für ein armes Land muss China sein! (Achja: und Genderprofessuren = 100% ins BIP+ angerichteter Schaden gibts auch nicht: Ohje!)

            mfg
            vom Bergvolk

            1. Zu den ami Panzern (und anderen Waffen-Systemen habe ich es denke ich schon auf den Punkt gebracht: Ein (geistig und sozial) gesundes Land entwickelt und produziert (oder beschafft) Waffen für einen eventuellen Krieg. Die amis (und Anhang) hingegen produzieren Kriege, um MIK, politster und System am Laufen zu halten. Die Panzer bleiben in der Wüste stecken und Soldaten verrecken? Drauf geschissen, sind ja nur Soldaten und keine politster, lobbyisten, Aktionäre oder manager.
              Auf eine Gleichung wie „Panzer taugt nichts -> 100 Soldaten verrecken pro Jahr aber es werden 5 Mio $ mehr Profit (in Form von Einsparungen) gemacht hat so ein verkomenes Verbrecher-System nur 1 Antwort, nämlich „gibt’s noch andere Einsparungs-Potentiale?“.

            2. Die Menschen entwickeln sich weiter:
              Früher stand in der Betriebsanleitung des Autos wie man das Ventilspiel einstellt.
              Heute, dass man die Flüssigkeit der Batterie nicht austrinken soll.

        2. „Über China, von James Rickards: Der zerbrechliche Riese
          Na Gott sei dank klärt sich das Problem mit China von ganz allein…..von revolutionären Potential bis Alkohol, Drogenmissbrauch und Gewalt von Technologischen Nichtvorhandensein alles aufgezählt was so alles zurecht gestoppelt werden konnte und kann…

          Ob irgendwelche Übersetzungen von über schlauen westlichen vor allem usppa Besserwissenden zur Beurteilung Chinas wirklich angebracht sind lass ich mal so stehen…mit einem Link versehen sollte jeder selbst entscheiden ob er solch tiefsinnige Untergangspropheten lesen möchte oder nicht….ich für meinen Teil kenne genug andere und wissenschaftlichere Einschätzungen, nicht von Kommunisten, die wesentlich weniger antikommunistisch und teilweise hetzerisch herüber kommen.
          Wir werden wohl bis 2025 noch viele Beispiele für „nicht vorhanden wissenschaftliche Potentiale und Technikforschung“ der VR China verfolgen können.
          Ich für meine Teil freue mich auf die Ergebnisse, die zu verfolgen bestimmt interessant sind……

        3. @TB
          Nach Kaufkraft berechnet ist China bereits seit 2020 die größte Wirtschaftsmacht der Welt.

          Die selben Medikamente die in den USA 700 Dollar kosten, kosten im benachbarten Kanada genau 70 Dollar und in Thailand 5 $.

          China hat eine Bevölkerung, die 4-5 mal größer ist als die der USA. Die Bevölkerung ist fleißig und gut ausgebildet. China produziert jedes Jahr Millionen mehr Absolventen in den Bereichen Naturwissenschaften, Technologie, Ingenieurwesen und Mathematik als die USA. Dies sind Absolventen, die im Rahmen der OBOR-Initiative direkt zu Forschung und Entwicklung, technologischer Innovation, verbesserter Fertigung und dem allgemeinen Ausbau der bereits massiven Industriekapazitäten Chinas sowie zum Aufbau wesentlicher Infrastrukturen im In- und Ausland beitragen werden.

          China wird von den asiatischen Nationen bereits als führender Handelspartner und Investor gezählt. Sogar Nationen wie Australien und Neuseeland schwenken nach Osten und stellen die wirtschaftliche Entwicklung vor traditionelle politische Allianzen. Australiens Führung versucht, die wechselnden Gezeiten der Geopolitik zu ignorieren und hat damit seiner Bevölkerung selbst wirtschaftliche Not zugefügt. Neuseeland hat einen viel anmutigeren Balanceakt zu seinem eigenen Vorteil vollzogen und gleichzeitig einen Präzedenzfall geschaffen, dem andere folgen können, auch für westliche Nationen.

          Chinas Seestreitkräfte sind bereits größer als die der Vereinigten Staaten – und der Rest seiner Streitkräfte ist mehr als in der Lage, sich gegen jede westliche Aggression auf seinem eigenen Territorium zu verteidigen.

          Aus https://www.asia-pacificresearch.com/china-rise-humiliated-colony-global-power/5630500

        4. „Auf einer gröberen Ebene hielten die Familien Eimer mit Wasser neben den Geburtsbetten bereit, so dass, wenn ein Mädchen geboren wurde, dieses sofort ertränkt werden konnte. Es wird geschätzt, dass zwischen 20 und 30 Millionen Mädchen auf diese Weise getötet wurden“

          „Aha. Na ja, von einem ami eben …“

          Nein nein, er hat schon recht. Die 30 Millionen Säuglinge sind übrigens danach sofort in den Brutkästen in Kuwait gelandet.

          1. Sie meinen jene Brutkästen, aus denen von Saddam Hussein, wie eine plakativ heulende „Augenzeugin“ (und Tochter des Botschafters) „berichtete“, die Säuglinge entnommen und auf dem Boden zerschmettert wurden?

            Ja, das klingt glaubwürdig (für Voll-Idioten) …

            Und: Saddam Hussein hat offensichtlich etwas falsch gemacht. Er hat nämlich das lügende Miststück nicht schon als Säugling entführt und auf dem Boden zerschmettert.

            1. Und jetzt mal ganz frei von Satire (für diejenigen die das vllt nicht wissen) das kleine Miststück war tatsächlich die Tochter des kuwaitischen Botschafters in Amiland. Schon damals schickte man für Propaganda kleine Mädchen auf den Strich.

    1. ich denke, dass der Torpedo gemeint ist und nicht das U-Boot.
      Das U-Boot macht 33 knoten, wie ich gelesen habe.

  4. Die Zukunft Afghanistans sehe ich – auch mit den Taliban – noch etwas optimistischer. Nicht nur dass der weltweite Heroinmarkt deutliche Lieferengpässe zu erwarten hat. Anders als zur letzten Herrschaftsperiode der Taliban, als sie sich zumindest anfangs noch auf das Wohlwollen des Westens (zum Nachtei der UdSSR) verlassen konnten, scheinen sie sich inzwischen sehr klar dessen bewusst zu sein, dass sie vom Westen nichts mehr zu erwarten haben. Dass sie auf gute Beziehungen mit Russland aus sind haben sie mit ihrer Delegation in Moskau deutlich signalisiert. Die Hoffnung ist somit berechtigt, dass die Politik, der künftige Regierungsstil und die gelebte Kultur diesem Umstand Rechnung tragen wird.

    1. Der Drogenmarkt entwickelt sich mehr hin zu den synthetischen Opiaten, in den USA stirbt bereits mehr als jeder zweite der eine Überdosis hatte an Fentanyl, welches bis zu 100x stärker ist als Morphium. Da braucht man die Mohnfelder in Afghanistan nicht mehr.
      China und die USA sind aufeinander angewiesen, wenn die Chinesen nichts mehr liefern brauchen Sie auch nichts mehr produzieren und die Leute in China verlieren den Job oder verhungern. Daher ist es für die Chinesen derzeit noch zweitrangig ob mit wertlosen Dollar bezahlt wird.
      Hier kann nur eine Änderung über einen langen Zeitraum in Raten erfolgen.

      1. @ Bubi

        Dort vielleicht nicht, aber man erreicht in unterdrückten, ärmeren Vasallenstaaten mit billigerem Heroin eine viel breitere Schicht. Wie bei der Mode: man selbst ist „moderner/aufgeklärter“ (einfach voraus), während die Vasallen gefälligst alle (zumindest) Jeans tragen sollen.

        Ich glaube, alle drei sind aufeinander angewiesen. Wenn der wertwesten weitermacht, wie bisher (lgbt-plus-plus), ist das für jeden braven Chinesen oder Russen die Rute im Fenster: „Ihr wollt doch nicht so werden wie DIEEEE?“ Dank zweiter Rute (phöses, phöses ami-Militär) sind die einen Bürger an neuen Waffen höchst interessiert/motiviert, während die anderen noch fleißiger an ihrer Seidenstraße basteln … schließlich ist der wertewsten nicht der einzige – „von Gott gegebene“ – Kunde auf Erden; ganz im Gegenteil: mehr als übersättigt.

        Ich glaube auch, dass die Chinesen Taiwan eher später als früher heimholen werden (auch so ne Rute bzw. „sehnlicher Volkswunsch in weiter Ferne“ … ähnlich verhält es sich mit Ukraine oder Uiguren-Problem: diese schweißen die jeweilige Bevölkerung doch nur noch mehr zusammen … außerdem bleiben die entsprechenden Sicherheitsapparate „im Training“, rosten nicht ein).

        Während der wertwesten seine Bevölkerung weiter mit Lügen zuschütten wird/muss (weiter mit Corona, weiter mit lgbt, weiter mit allen möglichen (und immer mehr unmöglichen) Narrativen … natürlich werden sie auch der eigenen Bevölkerung Strom/Internet regelmäßig abdrehen und RF/China in die Schuhe schieben).

        Apropos Corona: Weiß eigentlich jemand, warum letzten Winter die Grippe nicht einkehrte? Nach Jahrzehnten, wo sie verlässlich jeden Winter eindrang. Man konnte die Uhr nach ihr stellen. Normal hätte sie sich Corona anschließen müssen? Die Gesamtgelage verschärfen müssen. Nichts dergleichen ist geschehen!

        Hängt das etwa damit zusammen, dass man die Toten „schwer“ zuordnen hätte können? Unabhängig davon, ob Corona künstlich ist oder nicht, sofern existent, hätte beide Viren im Winter zusammenfallen müssen.

        Oder, haben vielleicht die Corona-Viren die Grippe-Viren, in einer epischen Schlacht (Herr der Ringe), bezwungen/ausgemerzt?

        1. Ja genau, die Grippe ist besiegt. Als Ersatz haben wir nun covid.

          Demnächst: Die Kreuzotter im Haus wurde durch eine schwarze Mamba ersetzt. Toll, oder?

          A propos corona-virus: Einfach mal nach Merck und 2004 yandexen …

          1. @ Russophilus

            Genau. Die Kreuzotter heißt ab nun schwarze Mamba (obwohl sie immer noch, wie eine Kreuzotter aussieht … erstaunlicherweise).

            Sie werden die Impflicht umsetzen. Je mehr sich impfen lassen, umso größer wird der Druck werden; weniger von den Regierenden, als vielmehr von den bereits Geimpften.

            Es greift ein einfacher Mechanismus; „ICH, ICH, ICH bin unfehlbar, Da ich mich impfen habe lassen, bin ich im Recht. Eine Diskussion gegenstandslos.“ Eigentlich eh, wie erzogen.

            Geimpfte sind per Automatismus radikalisierte Fahnenträger der Wahnsinns; mit einer Blockade für eigene Gedanken oder Überlegungen zum Thema. Schließlich müssten sie sich vorab eingestehen, evtl. einen Fehler begangen zu haben. Was per se ausgeschlossen ist …

        2. Übrigens wurde durch Corona bei Weitem nicht nur die saisonale Grippe nahezu vollständig ausgerottet, sondern auch die anderen üblichen Haupttodesursachen, wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs und Diabetes sind auf ein Rekordtief gefallen. Es darf allerdings davon ausgegangen werden, dass all diese Todesarten infolge der Corona-Impferei ein fulminates Comeback feiern werden. Denn in kausalem Zusammenhang mit den Impfungen selbst stirbt selbstverständlich niemand. Das sind alles nur zufällige zeitliche Co-Inzidenzen.

        3. @ sloga

          Wo die Influenza seit 2020 abgeblieben ist? „Normalerweise“ würde man bei grippalen Infekten mittels Differential-Diagnose untersuchen, welche „Erreger“ bei der Erkrankung „mitwirken“ und ärztlicherseits nach medikamentösen „Behandlungsversuchen“ zur Klärung des maßgeblichen „Erregers“ kommen, indem man sieht, welche Behandlung (vermeintlich) heilend anschlägt.
          Da aber seit 2020 nur noch nach SARS-CoV-2 „gefahndet“ wird, blieb die Influenza weitgehend unentdeckt.

          Abgesehen davon kam aber in den Abstrichen der Sentinel-Praxen des RKI (Grippeweb) Influenza seit April 2020 nicht mehr vor. Es ist folglich durch einen anderen „Faktor“ abgelöst worden. Dieser könnte durchaus SARS-CoV-2 sein. Aber kein Virus als „Erreger“, sondern ein begleitender Heil-Umstand des menschlichen Makro-Organismus, der mit einem ganzen Ensemble von Symbionten, seien es nun Bakterien oder Pilze usw., seine Lebensprozesse bewältigt und gelegentlich überschießend die fehlende Milieu-Balance anzeigt, um den „Hausherren“, das menschliche geistige Wesen, auf lebensbejahende Handlungs-Erfordernisse hinzuweisen.

          Daher ist Influenza im „Rennen um die Gunst des menschlichen Körpers“ erst mal der Verlierer.

      2. Sehr geehrter Bubi, die Herrscher Dynastien, benötigen nun , nicht mehr die paar Fixer, die haben jetzt alle 7 Milliarden Menschen, regelmäßig an der Pumpe.

        1. Der Drogenhandel war doch mehr für die schwarze Kassen, damit haben die früher irgendwelche dreckige Projekte finanziert. Heute scheissen die auf die öffentliche Meinung und brauchen keine versteckten Mittel mehr.

    2. Ob die Taliban gegen die Heroinproduktion vorgehen oder nicht steht in den Sternen. Yurasumy hat die Theorie in den Raum gestellt, dass die Entscheidung dagegen vorzugehen seinerzeit durch Forderungen der USA zustande gekommen ist – und halt dazu geführt hat (und von den USA aus gesehen auch führen sollte) dass die Bauern die Taliban zu hassen begannen – eine Ursache des schnellen Zusammenbruchs der Taliban 2001. Wenn das so ist, dann wird man diesen Fehler kaum wiederholen wollen. Klar ist aber, dass die Gelder nun zwischen Bauern und Taliban aufgeteilt werden, und der CIA leer ausgeht.

      1. @ Max

        Na ja. Das Problem ist halt nur, dass sich seit 2001 die Mohnfelder verhundertfacht haben. Selbst, wenn sich die Taliban davor ins eigene Fleisch geschnitten hätten (wovon ich nicht unbedingt ausgehe … klar, waren Mohnbauern, cia und Drogenhändler angefressen), stehen sie jetzt vor einen unvergleichlich größeren Problem.

        Es ist naiv, anzunehmen, man könnte im großen Stil ins Drogengeschäft einsteigen, ohne die Zufahrtsrouten zu kontrollieren. Schließlich wurde das Groß der Ware per ami-Militär in ami-kontrolliertes Gebiet gebracht (Basen in D, Kosovo etc.); war sozusagen: eine gemähte Wiesn.

        Kurz: Wenn die cia nichts verdient und washington das Geschäft nicht für seine politischen Zwecke/Ziele nutzen kann, werden sie es verhindern; zumindest eindämmen, soweit das geht (und da geht mehr, als Otto Normalo glaubt …).

        1. Sehr geehrter sloga
          SIE gehen nur aus Afganistan raus, weil SIE, die paar Fixer weltweit, nicht mehr benötigen, SIE haben nun, SIEBEN Milliarden Menschen, permanent an der Spritze.

  5. Lieber Russophilus, wieder einmal ein hervorragender Artikel und eine wertvolle Analyse der Situation. Herzlichen Dank dafür.

    Dieses Wochenende weiss ich einfach nicht, was ich über die Russen denken soll. In den Medien herrscht eigentlich der 3. WK zwischen Nato und Russland. Dann liest man heute, dass gerade die Russen zusammen in voller Eintracht mit den Amis Cyber Polygon üben, welches vom korrupten hochkriminellen WEF veranstaltet wird. Natürlich, wir wissen, wenn es solche Übungen gibt, wenige Monate später das natürlich auch eintrifft. Aber wieso zum Teufel spielen hier die Russen in einem so extrem sensiblen Bereich mit den Amis zusammen und das noch voller Eintracht? Ganz bewusst oder eine Falle? Hier würde mich extrem Ihre Einschätzung interessieren, da Sie auch in Informatik extrem gut bewandert sind und was Sie über das ganze denken. Vielleicht reicht es mal für einen Artikel dazu, wäre jedenfalls extrem interessant diese Sichtweise:

    https://multipolar-magazin.de/artikel/angriff-mit-ansage

    https://uncutnews.ch/cyber-polygon-2021-die-ersten-informationen-bank-von-russland-erforscht-zentralisiertes-digitales-waehrungssystem-das-bestimmte-kaeufe-einschraenken-kann/

    PS: hat Putin vor Biden in Genf kapituliert???

    1. 1) Wenn Sie den Begriff „Cyber“ lesen, so können Sie in aller Regel davon ausgehen, Geschwätz von Ahnungslosen zu lesen.
      2) wef, schwab, etc.? Rein politische Lala Ebene.
      3) Warum Russland da dabei ist? Vor allem 2 Gründe: a) Aufklärung, b) raten Sie doch mal, in welchen Branchen die meisten Anbeter der werte-westlichen/“liberalen“ Verheissungen sind …
      4) Falls und insoweit es da am Rande mal um etwas geht, das in die Nähe von Technik kommt, so werfen die Russen ihren cyber-Müll hin und hören dem oh so tollen, „überlegenen“ werte-westen dann zu; die politster und banker ehrfürchtig und versehentlich anwesende IT’ler gelangweilt aber höflich.

    2. @ Tom Meier

      Wie Russophilus sehe ich den Aufklärungs-Aspekt für Russland als wesentlich für die Teilnahme an Cyber-Polygon an.
      Dass der „Wertewesten“ früher oder später sein Internet abschalten muss, u. a. um die Tätigkeit system-oppositioneller Kräfte in ihrer Wirksamkeit einzuschränken oder ganz zu unterbinden, überblickt doch jeder Politiker von Format. Also dürfte Russland in bescheidenem Maße bereit sein, solche Manöver mitzuspielen, um den dafür verwendeten „Instrumenten-Kasten“ zu kennen und sich entsprechend einzurichten.

      Wahrscheinlich sollte man für Oktober / November 2021 hier tatsächlich mit weitreichenden „Internet-Ausfällen“ rechnen.
      Allerdings dürften bei den Sicherheitsorganen und der kritischen Kern-Infra-Struktur alles weiter laufen.
      Wer als Staat (wie Iran) nicht „mitspielen“ will oder wird, kann in den nächsten drei Monaten seine Systeme noch „sturmfest“ machen.

      1. @HPB- ich gehe davon aus, dass Sie die 60. Sitzung des Corona-Ausschusses auch gesehen haben ( 6 1/2 Std.), sicherheitshalber bringe ich hier den Auszug mit Dr. Martin,
        der auch im gelben Forum, nach Nichtbeachtung wieder hervorgehoben wurde -> Durch Mitglied „Olivia“:

        Kopie:
        „Bitte an Hausmeister: Bitte den im Text stehenden Link (ursprünglich von el-mar gepostet) oben im Forum sichtbar machen, damit er nicht untergeht. Wichtige Informationen!
        Olivia, Montag, 12.07.2021, 20:20 484 Views
        Nur kurz einige Stichworte:
        Der Inhalt ist erschreckend und offenbar in allem durch den Vortragenden belegbar.
        Es ist eine Sitzung der Impfkommission (eigene Anm. : Ausschusssitzung!) , die einen bekannten US-Amerikaner zum Vortrag und Interview per Computer hinzugeschaltet hat. Die Firma, für die D. Martin arbeitet, beschäftigt sich (beobachtet) weltweit die Entwicklung neuer Patente. In diesem Zusammenhang ist sie bereits 2001 auf eine Reihe von Patenten im Zusammenhang mit SARS und Covid aufmerksam geworden und begann, die entsprechenden Institutionen auf das „Problem“ hinzuweisen. Es geschah jedoch nichts. Statt dessen wurden in der Zwischenzeit 73 Patente von „ähnlichen/Variationen“ des derzeit aktiven „Coronavirus“ patentiert. Bereits zu Beginn des Jahres sollen die ersten „Impfstoffvorbereitungen“ von den entsprechenden Firmen getroffen worden sein; lange bevor sich das „neuartige Virus“ präsentierte.
        Diese „Gain-of-Function“-Kreationen wurden bis 2004/5 auch ohne Scheu als leistungsfähige „Biowaffen“ bezeichnet. In den späteren Jahren haben sich dann offenbar weitere, interessante Anwendungsmöglichkeiten herausgestellt…..

        https://brandnewtube.com/watch/a-manufactured-illusion-dr-david-martin-with-reiner-fuel
        (Kopieende)

        Inzwischen hat sie auch schon interessante Antwort (müsste Russophilus passen):
        „In der Tat atemberaubend, vermutlich kann aber Mephisto kein Englisch
        Martin, Montag, 12.07.2021, 22:06 @ Olivia2 Views

        Mit dem ganzen Hintergrund der Entstehung dieser Pandemie und den Drahtziehern muss ich mich wundern, warum die Russen 1. das Spiel mitspielen, und 2. als erste mit einem Impfstoff auf dem Markt waren. Scannen die Russen die ganze Kommunikation und Patentanmeldungen der USA? Wussten die, was kommt?

        Dass die Alpha bis Delta-Varianten nur durch verändertes Auslesen der Sequenzen erklärbar sind, daran habe ich noch Zweifel, da diese doch zumindest mit unterschiedlichen Parametern, wie Infektiosität und IFR korrelieren.“

        mfg
        vom Bergvolk

        1. Scannen die Russen die ganze Kommunikation und Patentanmeldungen der USA? Wussten die, was kommt?

          Selbstverständlich beobachten die Russen da alles. Übrigens tun das auch andere.

  6. Es begint eine Entscheidene Woche für Ukraine an. Zuerst kommt Clown zu Ferkel nach Deuschland, dann geht Ferkel zu Alzheimer Kranken Man in USa und dann kommt auch Clown nach USA.
    In Ukraine sind überzeugt, NS 2 zu stoppen oder Ferkel zwingen Ukro Nazi jährlich zu entschädigen. Bin sehr gespannt ob sich Ferkel an so ein Spiel einlässt. Was ich mir auch vorstellen kann, dass Ferkel verspricht Ukro Nazi dauerhaft an Brust von EU zu nehmen und ihnen jedes Jahr 3 Mia. zu überweisen.
    Ich glaube nicht daran, dass Ferkel wiederstehen wird.

  7. @Russophilus_Zitat:
    „in Hunderten Fällen die tollen *aktuellen* „virgina“ Klasse U-Boote ausgeschlachtet, weil sie so erbärmlich konstruiert und gebaut sind und dringend benötigte Ersatzteile nicht verfügbar sind, so dass man einen Teil seiner U-Boot Flotte als Ersatzteil-Lager “

    Gibts da irgendwelche Zahlen? Es wird ja immer mit der Macht der NATO aufgrund der hohen Stückzahlen geprotzt. Von D habe ich ja mitbekommen, dass das meiste nicht funktioniert und die USCHI auch fleißig Instandhaltung ausgelagert hat und somit Logistik und Befähigung der Soldaten selbst grottenschlecht sein muss.

    Ich habe unlängst ein etwa 2-3 Jahre altes Video über einen Panzervergleich gesehen in dem zum Ami- Panzer (Abrams?) erwähnt wurde dass 2005 (also kein größeres Kriegsjahr) etwas über 1100 Panzer eingesetzt waren (also vermutlich Naher Osten+Afghanistan) wovon über 500 nach Amiland transportiert werden musste, weil der Motor aufgrund des Staubes einging.
    Ohne Vergleiche zu kennen erscheint mir das ungewöhnlich. Das ist ja nur mehr ein hin und her schippern.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Rommel in Nordafrika beschäftigt war, die Panzer aufgrund der Staubbelastung nach D zu schicken.

    Da tauchen schon Fragen auf, was mit den großen Stückzahlen der NATO los ist.
    (Anm.: über die F35 haben wir ja schon geschrieben. Vom „Joint Strike Fighter“ und seinen Absatzpotential an Spezialblechen hat schon 2001 der aus Amiland zurückkommende designierte F&E- Chef meiner letzten Firma geschwärmt. Ist bis heute nichts geworden).

    Da ist nicht mal militärisches Interesse sondern mein techn. / industrielles Interesse, was (an Verfügbarkeit/ Ausfallshäufigkeit etc) normal ist.
    Ich hätte mir nämlich nicht träumen lassen, dass auch ohne Beschuss knapp 50% zur Reparatur über den Ozean müssen.

    Und da gibts Leute, die die Ansammlung der Nato vor Russland bedrohlich finden. Als ob Logistik kein Begriff wäre.
    Wieviel Panzer müssen zurück, weils schlammig geworden sind?

    mfg
    vom Bergvolk

    1. In der nato, ganz besonders in idiotistan wird viel Dreck produziert, weil „Einsatz im Krieg“ ein völliges Neben-Szenario ist. Worum es primär geht ist, die MIK Maschinerie, die ja auch eng mit washington verzahnt ist, am Laufen zu halten. Konkret: Dort werden nicht Waffen für Kriege produziert, sondern es werden Kriege produziert, um die o.a. Maschinerie – und Profit-Quelle – am Laufen zu halten.
      Reibungen gibt es im wesentlichen gelegentlich mal zwischen der Ebene pentagon-„Generäle“ (die eigentlich Inszenierungs-Manager sind) und der Einsatzebene, weil in Letzterer gelegentlich mal einige Offiziere nicht kapiert haben, was und wie da wirklich läuft und dann klagen im Sinne von „Hey, wir müssen mit dem Material im Einsatz arbeiten“; sprich, die glauben einfältig die Inszenierung von wegen „patriotisch“, „unsere Jungs im Einsatz“, etc. Die bekommen dann, je nachdem an wen sie geraten, Nachhilfe oder eine Versetzung; in hartnäckigen Fällen kommen sie an der Front oder bei einem „Unfall“ um.

    2. Ein Problem beim Abrams ist wohl der Motor. Eine Gasturbine, die deutlich störanfälliger ist, als ein Dieselmotor.

      Die Russen haben im T-80 auch mal eine Gasturbine verwendet (wohl sogar vor den Amis), sind aber davon wieder abgekommen, weil Wartungsaufwand und Treibstoffverbrauch so hoch waren.

      Ein weiteres Problem sind die besonders heißen Abgase, damit kann der Panzer durch Wärmebildgeräte sehr gut aufgeklärt werden, um nicht zu sagen, dass er leuchtet, wie ein Weihnachtsbaum.

      Alles in allem ist die NATO-Militärtechnik auch nicht auf Einsätze in Wüstengebieten ausgelegt, wo der Staub und die Hitze für große Probleme sorgen. Das sorgt dann auch anderweitig für Probleme, z.B. Ladehemmungen bei Infanteriewaffen oder geschmolzenen Stiefelsohlen. Bis zum Ende des kalten Krieges ging man wohl nur davon aus, Mitteleuropa zu verwüsten- äh verteidigen natürlich. Dass man andere Anforderungen an militärisches Gerät hat, wenn man jetzt plötzlich im nahen Osten Ressourcen sichern muss, konnte ja keiner wissen. Waren ja alles total spontane Entwicklungen, weil man pöhse Schurkenstaaten mit zuviel Sand in der Luft im Zaum halten musste.

      Zu Rommels Zeiten hat man sich scheinbar besser auf solche Einsätze vorbereitet. Oder die Technik war noch nicht so überzüchtet und konnte das von Haus aus ab, keine Ahnung.

      Die niedrige Einsatzquote bei NATO-Technik ist im Prinzip DER Friedensgarant schlechthin.

      Wie man in der Gastronomie so schön sagt:
      „Das ist nicht zum selber Essen, sondern zum Verkaufen.“
      So gilt hier eben:
      „Das ist nicht zum Kämpfen und auch Gewinnen, sondern zum Verkaufen.“

      1. @Mohnhoff– Danke!

        Fragt sich, wofür das Zeug überhaupt taugt. Für Sibirien oder weißrussische Sümpfe wohl auch nicht. Nur bei ausgebauter Infrastruktur in gemäßigten Zonen?
        Und Cola-Versorgung für das Fußvolk?

        Aber ich verstehe wohl außer Viecherl überhaupt nichts mehr.
        Ich habe natürlich (nicht so extrem wie Russophilus) mit bekommen, dass die Amis sich für die beste Armee der Milchstrasse halten, kann aber den Realitätsverlust nicht nachvollziehen.

        Ich habe früher als Stratege die SWOT -Analyse (Stärken/Schwächen; Chancen/Risken) für das Wettbewerbsumfeld nach besten Wissen und Gewissen gemacht. Sicher auch mit haufenweise Lücken und Annahmen- aber so dokumentiert, dass ich mit Gescheiter- werden nachbessern konnte.

        Selbst wenn John Wayne fast im Alleingang in der Normandie eine dt. SS- Division besiegte und Bruce Willis 5 mal so langsam stirbt, dass er als Polizist 3 mal in die Luft fliegt und 2 mal abstürzt, dabei eine ganze Terroristen Kompanie besiegt und zum Schluss mit einem Heftpflaster auf der Stirn ins Happy -end geht, so weiß ICH doch, dass ICH, wenn ich mir die großen Zehe anstoße, tagelang humple und die Leistung beeinträchtigt wird.
        Es gibt keine Zerrung etc, die mich nicht einschränkt.

        Weiß also der AMI- Normalo nicht, dass RAMBO ein Film ist? Und die Waffen keinen Staub aushalten?.

        Ich weiß dass deren Wirtschaftsdaten schon ewig getürkt sind, kann man aber türken und sie dann selber glauben?-
        ( Ich weiß dass sie das ihrem Verhalten nach wohl tun müssen, aber wie geht das?)

        Wie gesagt, ich verstehs nicht!

        mfg
        vom Bergvolk

        1. Vielleicht hilft ja der Verweis auf den gewonnenen Wettlauf zum Mond? Wenn man es geschafft hat, die ganze Welt derart rotzfrech für dumm zu verkaufen und auch Jahrzehnte nach dem erfolgreichen Stunt alle Zweifel lässig ins Reich der Verschwörungstheorien verbannt, dann ist man natürlich mit sich zufrieden bzw. stolz auf das Erreichte. Aus psychologischer Sicht haben die Amis vollkommen recht: Wichtig ist nicht was man kann, sondern das was die Leute glauben, dass man es kann. Das sieht man ja auch bei Corona wieder sehr schön.

          1. @Menschenfreund- Einerseits mags schon so sein, Andererseits bin ich so gestrickt, dass mir wurscht ist, was der Rest der Welt glaubt. es zählt nur wiesehr ich mit mir im Reinen bin.

            Und nur das bringt Fortschritt, Was hilft es mir , wenn ich mein Trainingstagebuch fälsche? Und wenn ich es dann kommuniziere und alle glauben es, glaube ich es auch, wenn ich im Keller verrecke?

            Es ist ewig lang her, dass ich mich gegrämt habe, dass ich aufgrund meines SO-Seins immer ein Zusatzpackerl Arbeit aufgeladen bekommen habe. Bald aber war ich stolz auf das bedingungslose Vertrauen meines Vorstandes, dass ich die Zusatzeisen aus dem Feuer hole + dem erworbenen Selbstvertrauen, dass ich alles erledigen kann.

            Selbst jetzt,in meinen alten Tagen, möchte ich mit keinem Jungen tauschen, der lieber „chillt“ (oder wie das heißt). Für mich verlorene Lebenszeit- wie auch vorzutäuschen, etwas zu können, anstatt es wirklich zu können. Man versandelt auch so zu viel Zeit.

            Aber nichts voran zu bringen, wäre eine sinnlose Inkarnation. Das tue ich meinem CHEF nicht an (und das nicht etwa aus Angst vor IHM)

            mfg
            vom Bergvolk

        2. Wie das geht?

          Weil „versagen“ in der *kapitalistischen* Drohnenwelt *absolut* verboten ist, aus (mind) zwei Gründen

          1.) das weibstück ist an bussi bussi shopping gehen mit den anderen Dirnen gewohnt, und nicht daran, irgendwelches Essen unter Beschwerlichkeiten selber zu kochen, am besten noch im Garten die Hacke zu schwingen, was passiert da mit den für 100dollar gebastelten Fingernägeln?!?
          Also MUSS pronto der Scheck auf dem Tisch liegen.
          2.) der boss!
          Keiner will da etwa Bedenkenträger wie: so könnte es evtl *nicht* gehen oder schief gehen.
          Da sitzen Bedenkenträger ganz schnell auf der Straße hinter den Luxus boutiquen und die für zigtausend dollar zurechtgebastelte Alte wieder da wo sie herkam, aufm Strich (disko ect.)
          Nur diesmal hatte ihre Freundin nochn guten RA im Gepäck.

          So wird eine Umkehr zurück zum menschlichen Verhalten Fiktion, und der Weg ins vollkommen ABSURDE ist zwingend.
          Gruß

      2. Die T 80 mit Gasturbine sind nach wie vor im Einsatz. Wurden modernisiert und tun im hohen Norden ihren Dienst.

        Der große Vorteil der Turbine ist der, das man die bei kalten Außentemperaturen nicht aufwändig vorwärmen muß. Starten und los. Da ist der Mehrverbrauch zweitrangig.

        Die Dieselmotoren muß man entweder warm halten oder langwierig vorwärmen, bevor man in den Einsatz geht.

  8. „Nein, ich mag die taliban *nicht*, aber: Afghanistan ist das Land der Afghanen und *die* – und nur die – sollten dort bestimmen und zwar nach ihren Regeln.“

    Also mir werden die Taliban immer sympathischer. Die würden sicherlich „unsere“ fette Kuh von Kanzlerin gleich steinigen, dumme Flintenweiber wie Uschi und AKK ebenfalls, den „Gesundheitsminister“ hinrichten weil er pervers ist und Gestalten wie Lauterbach aufhängen, weil sie debil sind.

    Dazu noch das Fernsehen abschaffen und das was sich heutzutage „Musik“ nennt – Jackpot.

      1. Aber „unsere“ haben nur schlechte Seiten. Außer dass der Alkohol noch nicht verboten ist. Kommt noch.

    1. Die heutigen Taliban sollen auch nicht mehr so schräg drauf sein wie die damals. Man hat dazugelernt. Man ist vielleicht auch von den Geldgebern ein bisschen hinzugelernt worden. Jedenfalls versprechen sie China, nix mit den Uiguren zu tun haben zu wollen, den Russen, Mittelasien in Ruhe zu lassen, und den Iranern, sich mit den Hazara nicht anzulegen. Die Tadshiken, früher unter Massud ihre härtesten Feinde, sind jetzt Bündnispartner.
      Es geht nur noch gegen USA und Türken. Und im Land selbst wohl vor allem gegen die Usbeken, weil hinter denen die Türken stehen sollen.
      Und sie haben wohl nicht mal was gegen Mädchenschulen. (Kochen will auch gelernt sein, denke ich mal). Die, die wirklich an Mädchenschulen fördern interessiert waren, haben sich ja schon länger immer mit den örtlichen Geistlichen abgesprochen, anders ging gar nichts. Mit Zustimmung aber durchaus.

  9. Vielen Dank für den Artikel und den Einblick in die aktuellen russischen Rüstungsprojekte. Dass die amis militärtechnisch ihren Zenit schon lange überschritten haben, dürfte eigentlich niemanden überraschen. Sie hatten sich ihr bisheriges Know-How von überlegenen Völkern zusammengeklaut und bei den Irakern und Afghanen gab es halt nichts zu holen. Einen Krieg gegen Russland und/oder China würden die usppa nicht überstehen und jeder ami-General, dem sein Land nicht komplett scheißegal ist, dürfte das verstanden haben und entsprechend agieren.

    Das Problem ist allerdings, dass wir im „werte-westen“ eine satanistische und Eugenik-verliebte Elite haben. Die hat (verständlicherweise) kein Interesse an einem starken und fähigen Militär, das ihr unter Umständen gefährlich werden könnte, was die Vernuttung desselben erklärt.

    Dieser Elite – das wurde hier im Dorf ja auch immer wieder schön herausgestellt – geht es um Kontrolle und Bevölkerungsreduktion und nicht um territoriale Zugewinne. Vor diesem Hintergrund bieten sich andere Investitionsfelder an, als Rüstungs- oder Prozessortechnik, um die eigenen Ziele voranzutreiben. Hier wäre vor allem die Biotechnologie zu nennen, Stichworte: Gain-of-Function-Forschung, Lugar & Co, oder auch „Insect Allies“. Ich möchte nicht wissen, wie viele Seuchen und Krankheiten der letzten Jahrzehnte auf die „Arbeit“ dieser Verbrecher zurückzuführen ist.

    Darin sind die amis derzeit wirklich führend: kaum einer verseucht die Welt nachhaltiger als sie. Das sieht man im Übrigen auch gut am Beispiel Afghanistan: Nachdem die amis dort mit reichlich DU-Munition um sich geballert haben, sind große Teile des afghanischen Trinkwasserreservoirs radioaktiv kontaminiert. Daran werden auch die Taliban ziemlich zu knabbern haben…

  10. @Russophilus,

    vielen lieben Dank mal wieder für Ihren neuen Artikel – und auch noch mit militärischem Thema, da leuchten ja meine Augen 🙂

    Tja, also wenn das so weiter geht, dann hat Russland bald die Erstschlagsfähigkeit.

    Aber vielleicht können Sie Ihren Artikel auch noch um ein paar Ideen und Vorschläge erweitern – ich bin leider häufig recht phantasielos? Was für Aufträge könnten Sie sich denn für Poseidon & Co. vorstellen?

    Ich denke das Teil sollte eine 3D Unterwasserkarte einprogrammiert haben, damit er weiß wo er wie tief fahren kann, und welches Manöver bei welcher Strömung wie lange dauert.

    Ein Auftrag wäre dann z.B. den FZT Verband zu verfolgen über die Kennung oder bei abgeschaltetem Transponder über Signal von Spionagesatelliten? Dann Akustik des FZT speichern und folgen – Rückmeldung über Glonass? Zündung wenn welches Ereignis eintritt?

    Wo ist denn die größte Gefahr entdeckt zu werden? Senden, Empfangen, Auftauchen? Muss er auftauchen?

    Vielleicht macht das Sinn in Kombination mit den von Ihnen erwähnten Mini AKWs / Container. So wie ich mein Fahrrad bei Aldi aufladen kann, könnten elektrische Kleinst-U-Boote dort zum laden vorbeifahren und jahrelang unter Wasser bleiben. Informationsaustausch über die Schnittstelle, die auch zum laden genutzt wird? Und ein Informationssammler fährt regelmäßig alle Container ab?

    Lückenlose Aufklärung wo welches Wasserfahrzeug der usppa und gb sich befindet? Bei Bedarf gleichzeitige Zerstörung?

    Was die Chinesen betrifft: Ich denke die haben nicht so zeitig mit einer Konfrontation gerechnet.

    Aber wenn ich mir die Berichte von Herr Röper so ansehe (Selbstbedienungsladen wertewesten, Korruption, Flüchtlinge, etc.), dann geben die westlichen Eliten ja wirklich Vollgas mit dem Kopf gegen die Mauer zu rennen.

    Ein derartiges Maß an Uneinigkeit und Unfähigkeit könnten die Chinesen gar nicht toppen – selbst wenn sie sich in dieser Hinsicht bemühen würden.

    1. „Wo ist denn die größte Gefahr entdeckt zu werden? Senden, Empfangen, Auftauchen? Muss er auftauchen?“

      Zum Empfangen muss er nicht auftauchen. dafür gibts Längstwellensender mit einer Eindringtiefe bis einige 100m. Zum senden allerdings schon. Keine Ahnung wie die das lösen. Vielleicht über entsprechende Bojen, die man getaucht hochschickt.

  11. Chinas größtes Chip – Konglomerat ist „bankrott“ und muss ‚umstrukturiert‘ werden – lese ich gerade im Internet. Haben wahrscheinlich diesen großartigen Artikel gelesen. Ich denke, der Krieg wird nur noch zur Schockstarre eingesetzt werden und nicht zum Besiegen der gegnerischen Armee.

    1. Tsinghua und die kreditgebende Bank gehören beide dem Staat
      Es wird lediglich umstrukturiert wie das bei solchen Konglomeraten oft vorkommt
      Wegen 30 Milliarden us Dollar kratzt sich Xi nicht mal am Sack
      Möglich auch das unfähige oder korrupte Individuen dort aussortiert werden müssen

      1. Bei der Geschichte kann es sich sowohl um anti-chinesische Propaganda handeln (die Quellen legen das nahe) oder auch um ein internes politisches Manöver. Nicht unwesentliche Rand-Anmerkung: Fast alle Berichte sprechen hauptsächlich von Unisoc und Chips für den *Mobil*-Bereich (wo die amis besonders große Sorgen haben). Und: Tsinghua hat wohl in der Tat ein paar Großprojekte verbockt, was aber eher auf die Notwendigkeit eines Wechsels im management oder aber auf mangelnde finanzielle Unterstützung hinweist.

        Gleich wie, für die Zukunft ist Unisoc wichtig, aber bei weitem nicht an erster Stelle.

  12. @Russophilus

    Ich kann Ihre Begeisterung für unsere Freunde aus dem Land der Mitte nicht ganz teilen. Möglicherweise sind sie ja in der Chips-Fertigung ganz gut, aber so im klassischen Maschinenbau sieht es nicht ganz so rosig aus.
    Zuerst einmal wird ohne mit der Wimper zu zucken geklaut. Wenn ein Autohersteller genau EINE Catia-Lizenz (für einen Arbeitsplatz) kauft und dann aber 200 Konstrukteure damit arbeiten (199 verwenden eine geknackte Studenverversion) dann ist es kein Wunder, daß wir hier preislich nicht mithalten können.
    Ich war mal als Sub-Sub-Unternehmer damit beschäftigt herauszufinden, warum eine Dampfturbine nicht richtig funktioniert. Die Chinesen hatten sich die Konstruktionsunterlagen einer japanischen Maschine „besorgt“ und sind doch glattweg über die eingebaute Diebstahlsicherung gestolpert. Das Leitrad am Einlass war spiegelverkehrt eingezeichnet und es ist niemandem aufgefallen. Sie haben es ohne nachzudenken, einfach so gebaut 🙂
    Chinesische Gastwissenschaftler sind auch dafür berüchtigt, daß es ihnen eigentlich nur darauf ankommt, so viel KnowHow wie möglich abzuziehen, ohne sich wirklich an der eigentlichen Arbeit zu beteiligen.

    1. Ich bin nicht begeistert von den Chinesen aber ich verteufle sie auch nicht blindwütig. Beispiel: Das mit dem „die kopieren einfach frech alles!“ ist zu erheblichen Teilen *kulturell* bedingt. Bei uns würde man das Daumen mal Pi als „fair share“ und „open knowledge“ bezeichnen und bejubeln, aber wenn die es tun, dann wird’s verteufelt. Und ich bin nicht so ganz sicher, dass deren Einstellung die kranke ist …

      1. Bei den Chinesen behindert auch die starke Strukturierung in den Firmen den Erfolg. Dort traut sich ein Arbeiter nicht den Vorgesetzten zu kritisieren und schon drei mal nicht über 2 oder 3 Stufen.
        In Deutschland geht hingegen ein Programmierer oder Konstrukteur schon mal zum Projektleiter und erzählt Ihm das seine Idee für die Tonne ist und so nicht umgesetzt werden kann.
        Ebenfalls behindert die Chinesen die starke Fluktuation, da wird jedes Jahr der Arbeitsplatz gewechselt wenn‘s ein paar Yuan mehr gibt.
        Da hat man in D. den Vorteil das die Mitarbeiter doch eher lange bleiben und Ihre Erfahrung in den Betrieb einbringen. Da würde der spiegelverkehrte Einlass sofort auffallen und korrigiert werden.

        1. Mit Verlaub, aber meist hat es schon einen Grund warum einer 2 oder 3 Stufen unter jemandem anderen steht. Was das betrifft, so unterscheidet sich meine Sicht wohl von der von „democracy“ fans.
          Seltsamerweise wird ständig vom Recht darauf, seine Meinung zu äussern gesprochen – von der Pflicht, sich eine Meinung ordentlich und solide bilden, geschweige denn von der Möglichkeit, einfach mal den Mund zu halten, wenn eine „Meinung“ keinerlei Grundlagen für Qualität bietet und mit Verlaub nicht mehr ist als „also, isch persönlisch tue ja die Meinung haben …“ ist, wird dagegen sehr selten, erschreckend selten gesprochen.

          Ich persönlich halte es so: Ich höre mir erst mal *jeden* (für eine Weile) an, stecke dann aber relativ flott Äusserungen so mancher Leute in die Schublade „völlig irrelevantes Geplapper“.

        2. Die Fluktuation ist sicher ein Problem aber hauptsächlich sind das Wanderarbeiter die im unteren Lohnsegment arbeiten
          Im Hochtechnologie Sektor ist die Fluktuation inzwischen wesentlich geringer denn die werden sehr gut bezahlt und haben sehr gute Arbeitsbedingungen.
          China bleibt nicht stehen sondern entwickelt sich ständig weiter.
          Was man von uns leider nicht mehr behaupten kann

          1. MAn lohnt es sich gar nicht, auf derlei Vorhalte einzugehen, denn die laufen letztlich fast immer auf „die funktionieren nicht wie westliche Firmen!!!“ hinaus.

              1. Wunneba. Ist hoffentlich gleich neben dem cyber-Zentrum, äh, Pardon ‚center‘ (ich falle immer wieder in die deutsche Sprache zurück statt korrägd zu denglischen. Altmodisch eben).

              2. ha haa haaa
                Raumpatrouille, Die phantastischen Abenteuer des Raumschiffes Orion — reloadet .
                oder wie muss man sich das vorstellen?

                1. Nein, nein… unser hochgeschätzer Ober-Experte aus den Reihen der Kompetenz-Teamler, Herr Altmeier, sagte bereits vor einer Weile, daß „ER“ sich einen Weltraumbahnhof in dem besten Deutschland aller Zeiten vorstellen kann. Geplant sind bestimmt auch schon – wegen Öko und so – Puffmais-Antriebe, damit das auch KLIMA-mäßig klar geht!

                2. @Heimatloser

                  Doch wohl eher: Bully’s yt: /watch?v=W6pn_y6a98E , das Handköfferchen nie vergessen… – damals konnte man noch darüber lachen..

              3. Da beschleicht mich der Verdacht: Die wurden vermutlich alle schon von den Borg assimiliert.
                Das würde auch das ständige Gefasel von der westlichen Wertegemeinschaft erklären.

        3. …….. Dort traut sich ein Arbeiter nicht den Vorgesetzten zu kritisieren und schon drei mal nicht über 2 oder 3 Stufen………
          In Deutschland geht hingegen ein Programmierer oder Konstrukteur schon mal zum Projektleiter und erzählt Ihm das seine Idee für die Tonne ist und so nicht umgesetzt werden kann.
          Ebenfalls behindert die Chinesen die starke Fluktuation, da wird jedes Jahr der Arbeitsplatz gewechselt……….

          In Schweden haben die eine besonders flache Hierarchie…. ganz wunderbar….. für die arschlöcher unter den Mitarbeitern.
          Die lieben es hintenrum unbewiesene Scheiße zu verbreiten, WEIL SIE ES UNGESTRAFT DÜRFEN. Meistens ist das dann noch vorher abgekaspert mit nem idioten der mit spielt.
          Als Ergebnis steht dann alles still und die Projekte saufen reihenweise ab.
          Das führte zur am schnellsten sich öffnenden Schere in den Einkommensverhältnissen weltweit und in die heutigen katastrophalen Zustände.

          Wertewestscheiße pur ist das.
          Lediglich der tiefe Staat und idioten, welche statt Arbeitsergebnisse „schlaue Beförderungs Strategien“ abliefern sind die Gewinner dieser SPALTINSTRUMENTE.

          Übrigens wird das den Bälgern schon in deren „schulen“ eingetrichtert, belohnt.
          Und zwar hauptsächlich DAS!

        4. Das ist übrigens eine Haupttriebfeder für mobbing (gerade an schulen!) mit etlichen Suiziden in swe! Und es ist nicht nur vom grün- sozendreck GENAU SO GEWOLLT!
          Mittlerweile verhalten sich >90% wie vom system erwünscht.

        5. Sehr geehrter Bubi
          *** Dort traut sich ein Arbeiter nicht den Vorgesetzten zu kritisieren ***
          Nun das hat , ein Deutscher, der seit Jahrzehnten, in Hongkong und Festland China, in Beraterfuktionen tätig ist. Völlig anders berichtet, seit die Konfuzianer, mit den Soziopathen in Machtpositionen aufgeräumt haben, hat es sich nach unten verlagert, so werden Chefs, die nur an sich und nicht an die Firma und ans Land denken und handeln ( die aus der Ausbildung / Indokrination , im Westen ) , von den Belegschaften abgewählt.

          1. Ob das abwählen in einem deutschen Mittelständischen inhabergeführten Betrieb funktioniert bezweifle ich. Auch wenn der Chef zb. der dummverzogene Sohn vom Gründer ist lässt der sich eben nicht absetzen, das geht nur in Staatsbetrieben.
            Es geht auch nicht darum dass jeder Hanswurst aus der dritten Reihe mitentscheiden darf, sondern das Probleme in der Fertigung in D. meistens noch leichter den Weg in die Entwicklung finden.
            Das die Chinesen dazulernen ist nicht neu und das die den Westen in ein paar Jahren in die Tasche stecken werden auch nicht.
            Dazu gibt es ein schönes Zitat von Henryk M. Broder:
            „Im günstigsten Falle wird Europa eine Chinesische Kolonie, im ungünstigsten ein Kalifat.“
            Dem ist nichts hinzuzufügen.

    2. @Alma: Ich kann Ihnen tlw. aus eigener Erfahrung versichern, dass die Praxis mit den Lizenzen in fast allen westlichen Technologieunternehmen ebenso gang und gäbe ist. Die Chinesen mit denen ich zu tun habe, zeichnen sich durch ihre Neugier bzw. ihren Lerneifer aus. Das sie durchweg eine gewisse Hemmung zu haben scheinen, an Vorgaben oder Anweisungen vorbei zu denken würde ich für kulturell bedingt halten und für das größte Hindernis im Wettbewerb mit dem Westen. Ich bin der Meinung, die Chinesen wissen das sogar – nur sind sie nicht bereit ihre Vorstellung von Disziplin und Konsensbereitschaft aufzugeben.

  13. Danke, Herr Russophilus, super Artikel! Bitte mehr davon.
    Ich habe hier einen Artikel über weitere „Kuriositäten“ russischer Waffenkunst. Ob Westen dagegen halten kann?
    Wer solche Waffen hat wie „Murmansk-BN“ oder „Belgorod“, kann ruhig schlafen.
    …………

    „Murmansk-BN“ hat die USA verärgert

    https://inforuss.info/murmansk-bn-privel-v-yarost/ (rus.)

    Der erste strategische REB-Komplex der Welt kontrolliert ganz Europa. Im Mai berichtete die chinesische Ausgabe von Sohu über den Murmansk-BN-Komplex für elektronische Kampfführung, der auf der Kola-Halbinsel stationiert ist. Und dass es, nachdem es seine einzigartigen Fähigkeiten während der Übungen demonstriert hatte, „die USA verärgert hat“. Denn in den USA gibt es nichts, was auch nur annähernd an die Leistung dieses Komplexes herankommt. Und es bedroht wirklich die Sicherheit der US-Militärluftfahrt und der Seestreitkräfte und bringt ihre Verwundbarkeit, wenn man so will, an einen Kipppunkt.

    Der bulgarische Militärexperte Boyko Nikolov reagierte auf diese Veröffentlichung auf den Seiten von Bulgarian Military. Ohne an den Fähigkeiten von „Murmansk-BN“ zu zweifeln, schlug er vor, dass sein Betrieb an 28 Kampfflugzeugen der fünften Generation F-35 getestet werden sollte, die Norwegen von den USA gekauft hat (insgesamt wurden 52 bestellt). Glücklicherweise liegt die Kola-Halbinsel und der dort eingesetzte REB-Komplex ganz in der Nähe der norwegischen Grenze.
    Wird „Murmansk-BN“ den amerikanischen Flugzeugen wirklich „Augen und Ohren“ rauben und werden sie ihre Kampfeffizienz verlieren? – fragt Nikolov.
    Nun, wenn sie in den russischen Luftraum eindringen, werden sie es tun. Aber warum sich über Piloten lustig machen, die in Erfüllung ihrer beruflichen Pflicht Routineflüge über ihrem Territorium durchführen? Obwohl „Murmansk-BN“ sie nicht nur in Norwegen erreichen kann, sondern noch viel weiter weg. Sagen wir, vor der Küste von Kanada.

    Die Einzigartigkeit des elektronischen Kampfführungssystems für die Küste von Murmansk-BN ist, dass es strategisch ist. Vorher betrug die maximale Reichweite der Funkwellenbeeinflussung auf die gegnerischen technischen Mittel nicht mehr als 300 km. Dies ist die Reichweite der berühmten Krasukha-4, die den russischen Militärstützpunkt Khmeimim in Syrien verteidigt. „Murmansk-BN“ arbeitet mit militärischen Objekten, die sich in einem Kreis mit einem Radius von 5000 km befinden. Und bei guter Funkwellenausbreitung kann die Reichweite auf bis zu 8000 km erhöht werden.

    Der Komplex ist für die Funkaufklärung, das Abfangen feindlicher Signale und deren Unterdrückung ausgelegt. Es deckt den gesamten Kurzwellenbereich (Frequenzen 3-30 MHz) ab, der für die Funkkommunikation von Schiffen und Flugzeugen untereinander und mit Kommandozentralen sowie mit Kommunikationssatelliten genutzt wird. „Murmansk-BN scannt automatisch die Luft über einem riesigen Gebiet. Bei der Erkennung von Funkemissionsquellen werden die Frequenzen ausgewertet, bei denen die Informationen ausgetauscht werden. Auch die Identität der Funkaustauschquellen wird mit Hilfe von „Freund-Feind“-Geräten erkannt. Die gegnerischen Sender beginnen mit Schmalband-Störsendern zu stören, um die eigenen Funkstationen nicht zu beeinträchtigen.

    Es ist durchaus verständlich, dass die Frequenzen der gegnerischen Sender fließend sind und sich ständig ändern, um aus dem Störungsbereich herauszukommen. Hochleistungsfähige digitale Geräte sind jedoch in der Lage, diese Änderungen zu verfolgen, die Frequenz des Murmansk-BN-Störsignals ist wie angeklebt an die Schwebefrequenz des gegnerischen Senders. Das russische REB-System ist in der Lage, mehrere gegnerische Sender zu „bedienen“. Die genaue Anzahl solcher Kanäle wird nicht bekannt gegeben, da es sich um geheime Informationen handelt. „Murmansk-BN“ ist in der Lage, die Kommunikation von Schiffen und Flugzeugen mit Satelliten zu blockieren. Und in beide Richtungen unterdrückt es auch den Informationsfluss, der von den Satelliten zu bestimmten Kampfeinheiten kommt. Und das ist sehr wichtig, denn die Satelliten der Targeting-Konstellation sind in der Lage, Raketen vom Weltraum aus präzise auf bestimmte Ziele zu lenken.

    Ein Spiel, bei dem alles erlaubt ist

    Es ist unmöglich, dem bulgarischen Experten nicht zuzustimmen, dass Flugzeuge und Schiffe, die von der „Murmansk-BN“ erfasst werden, blind und taub werden. Spionageflugzeuge verlieren die Fähigkeit, gesammelte Geheimdienstinformationen zu übertragen. AWACS-Flugzeuge, können keine Koordinaten und Geschwindigkeiten von erkannten Luftzielen an Kampfflugzeuge weitergeben. Schiffe auf Langzeitreisen sind nicht in der Lage, Kampfeinsätze zu empfangen. Und bei dem sich nun intensiv entwickelnden netzwerkzentrischen Prinzip der Kriegsführung kommt der Verlust der Fähigkeit, „mit der Außenwelt“ zu kommunizieren, einer Lähmung gleich. Und diese Lähmung umfasst die gesamte militärische Ausrüstung des Gegners, die sich in einem Umkreis von 5000 km um die „Murmansk-BN“ befindet.

    In der Tat könnte es dazu kommen, dass das Flugzeug sehr ernste Probleme mit der Rückkehr zum Luftwaffenstützpunkt haben könnte, wenn „Murmansk-BN“ in der Lage wäre, das GPS-Satellitensignal zu blockieren. Aber trotz der Tatsache, dass in vielen Quellen diese Fähigkeit vorgeschrieben ist, ist dies nicht der Fall. Dieses REB-System arbeitet, wie bereits erwähnt, im Frequenzbereich von 3 MHz bis 30 MHz. Das GPS-Signal für militärische Geräte wird auf zwei Frequenzen außerhalb des Kurzwellenbandes übertragen, 1575,42 MHz und 1227,6 MHz. Es wird jedoch berichtet, dass die Reichweite von Murmansk-BH in absehbarer Zeit auf die Dezimeterwellen, auf denen das GPS-System arbeitet, erweitert werden soll.

    Für die Unterdrückung des globalen Ortungssignals gibt es jedoch einen weiteren REB-Komplex, Krasukha-4, mit einer Reichweite von 300 Kilometern. Außerdem kann er nicht nur ein Signal stören, sondern auch Spoofing betreiben. Mit anderen Worten: Er ersetzt einige Bits im Satellitensignal durch andere, so dass der GPS-Empfänger völlig falsche Koordinaten erhält. Russische Funktechniker taten es in Syrien wiederholt, woraufhin sich die Piloten amerikanischer Flugzeuge über nicht funktionierende Navigationssysteme und enorme Schwierigkeiten bei der Routenverlegung beschwerten.

    Diese Drohung bedrückte die Amerikaner sehr. In diesem Zusammenhang haben sie vor 4 Jahren die „Antidot“-Entwicklung im Eilregime fortgesetzt, die 6 Jahre lang fieberhaft weiterging. Sie mussten den Generalunternehmer wechseln – die Firma Raytheon wurde durch Lockheed Martin ersetzt. Infolgedessen wurden vor etwas mehr als 6 Monaten in den USA neue GPS-Empfänger getestet und in den Dienst gestellt. Ihr Betrieb basiert auf der M-Code-Technologie, die eine anspruchsvollere Art der Informationskodierung aufweist. Das sollte Spoofing verhindern. Aber wie wir wissen, hat jedes Gegenmittel ein Gift. Außerdem wurde die GPS-Signalstärke erhöht, um Spoofing zu verhindern. Am Boden ist es für den REB-Komplex jedoch möglich, wissentlich mehr Leistung zu erhalten als im Weltraum.

    Wenn man über die Vorzüge des Komplexes „Murmansk-BN“ spricht, muss man seine Mobilität erwähnen. Er ist auf sieben KamAZ-LKWs mit hoher Geländegängigkeit platziert. Und es kann in 72 Lichtstunden eingesetzt werden, was ein hervorragender Indikator für den strategischen Komplex ist, der in der Lage ist, den Verlauf der militärischen Operationen auf dem Territorium gleich mehrerer Länder radikal zu beeinflussen. Der Antennenkomplex ist auf vier 32 Meter hohen Teleskopmasten montiert.
    Der Komplex ist auf der Krim, auf der Kola-Halbinsel, im Kaliningrader Gebiet und im Fernen Osten installiert. Das heißt, sie wird in allen vier Flotten – Schwarzes Meer, Nordsee, Ostsee und Pazifik – eingesetzt.

  14. Vielen Dank für den neuen Artikel.
    Von Technik habe ich leider keinerlei Ahnung, da staune ich immer nur, was RU möglich macht.
    Da dies ein „Dies & Das“ ist eine kleine Information am Rande, bei der mir der Atem stockte:

    Der Ehemann von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, Heiko von der Leyen, ist Medizinischer Direktor einer neuen BioTech-Company: Orgenesis.

    Orgenesis kündigt zellbasierte Impfstoff-Plattform an, die auf COVID-19 und andere existierende und „aufkommende Viruskrankheiten“ abzielt und verwendbare Impfstoffe .

    Das Programm des Unternehmens: „Working to Unlock the Potential of Cell and Gene Therapy “

    Die alternativen Medien waren mit dieser Information sogar noch schneller als Wikipedia. Die haben den neuen Job von Heiko von der Leyen noch gar nicht ins Profil aufgenommen, obwohl er schon seit 2020 dort arbeitet.

    Hier findet man den Medical Direktor von Orgenesis, Heiko von der Leyen: https://orgenesis.com/team

    Zum Abgleich der Identität einige Bilder mit der Angetrauten:
    https://duckduckgo.com/?q=ursula+von+der+leyen+ehemann&t=newext&atb=v236-1&iax=images&ia=images&iai=https%3A%2F%2Fmedia.gettyimages.com%2Fphotos%2Fursula-von-der-leyen-and-her-husband-heiko-von-der-leyen-attend-the-picture-id83851446

  15. @w.lady…
    vielen Dank für diese Übersetzung….es geht Schlag auf Schlag in der Entwicklung russischer Militärtechnik, das insbesondere die USA den Anschluss immer mehr verlieren….

    Habe hier einen Artikel über den Verlust der nuklearen Triade durch die USA…ich nehme ihn mal insgesamt hinein, denn er zeigt auf, das die Fähigkeiten der USA immer mehr schwinden oder schon vorbei sind noch das Potential zu haben die gesamte Triade überhaupt bedienen zu können……

    Welche Schritte kann Washington unternehmen, um den Verlust nuklearer Kompetenzen zu kompensieren?

    MOSKAU, 12. Juli 2021, RUSSTRAT Institut.
    Ende Mai 2021 wurde die militärisch-wissenschaftliche Konferenz des Clubs der Militärkommandeure der Russischen Föderation „Verschlimmerung der externen und internen Herausforderungen Russlands. Notwendige Maßnahmen, um sie zu neutralisieren.“
    Die an der Veranstaltung teilnehmenden Redner waren sich im Allgemeinen einig, dass das Wachstum der militärischen Bedrohung Russlands aufgrund des fortschreitenden Zusammenbruchs der amerikanischen nuklearen Triade unvermeidlich war, aber in Bezug auf die Gründe für ihr Auftreten und mögliche Szenarien für die Entwicklung von Ereignissen beschränkten sie sich auf eine einzige Option. Während die aktuelle Situation eine Matrix von Optionen beinhaltet, deren Priorität von der sofortigen Kombination äußerer Bedingungen abhängt.

    Ursachen und Art der Degradation der US-Atomtriade
    In wesentlichen Begriffen des Ergebnisses war der Abbau der amerikanischen Kerntriade das Ergebnis einer Kombination von drei Faktoren. Erstens führte der Zusammenbruch der Sowjetunion im Jahr 1991 zu einem Gefühl des Verschwindens des Hauptfeindes, nicht minderwertig und sogar Amerika in der Atomkraft überlegen.
    Zweitens wurde dieser „Sieg im Kalten Krieg“ durch Waffensysteme erreicht, die zu Beginn der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts geschaffen wurden und ein Gefühl ihrer Hinlänglichkeit sowohl jetzt als auch langfristig schufen.
    Drittens bildete die Kombination des ersten und zweiten Faktoren die Meinung, dass Atomwaffen jetzt niemals eingesetzt werden, daher ist es keine primäre Aufgabe, viel Geld für ihre Modernisierung auszugeben.
    Und da die westliche Wirtschaft im Grunde eine Marktwirtschaft ist, ist sie nicht in der Lage, einen Produktionsmobber aufrechtzuerhalten, „falls das überhaupt nicht passieren wird“. In der Folge wurde die Produktion von waffenfreundlichen spaltbarem Material schrittweise eingeschränkt, Fabriken zur Urananreicherung und die Produktion anderer notwendiger Komponenten wurden Ende der 90er Jahre geschlossen.
    Und vor allem begann die amerikanische Industrie schnell an Kompetenz zu verlieren. Bis 1995 hatte das Durchschnittsalter eines „Profil“-Spezialisten 52 Jahre erreicht. Im Nuklearbereich – 55 Jahre. Bis heute sind 76% der Ingenieure „weit über 70“ und 41% – mehr als 80.
    Theoretisch können wir sagen, dass es 24% der jüngeren Fachkräfte gibt, aber ihre Qualifikationen bleiben zweifelhaft. Während der gesamten Zeit ihrer beruflichen Laufbahn waren sie natürlich in der Rolle von Lehrlingen der „Ingenieure der alten Schule“, die die Atomwaffen der Vereinigten Staaten verzweigten, aber die ganze Zeit haben sie selbst überhaupt nichts Neues geschaffen. Und wenn es gebraucht wurde, war das Ergebnis, gelinde gesagt, nicht beeindruckend.
    Infolgedessen hat die amerikanische Industrie nicht die Fähigkeit, waffenfähiges spaltbares Material zu extrahieren und anzureichern, und ist nur in der Lage, das vorhandene Arsenal nach besten Kräften zu unterhalten, um die Degradation von Sprengköpfen zu bekämpfen.
    Der letzte Atomsprengkopf in den Vereinigten Staaten wurde 1991 hergestellt. Folglich ist der jüngste von ihnen im Moment 30 Jahre alt. Unter Berücksichtigung des Produktionsdatums der vorherigen – fast 40. Während die offizielle Garantiezeit ihrer Leistung vom Hersteller in 35 Jahren angegeben wird.
    Wie sie „wenn nötig“ funktionieren werden, weiß das Pentagon nicht genau. Das Problem wird durch das vierte Programm zur „Aufrechterhaltung der technischen Bereitschaft“ gelöst, das auf die periodische Umrüstung alter Chargen durch die Methode des Schmelzens vorhandener Kernmaterialien hinausläuft. Aber diese Technologie ist relativ gesehen mit technologischen Verlusten verbunden, „wenn von 10 alten Sprengköpfen 9 – 9,5 neue erhalten werden“.
    Daher das erste Problem – niemand weiß, wie viele Atomsprengköpfe die Vereinigten Staaten tatsächlich haben. Theoretisch beträgt die Gesamtzahl vermutlich 3800, von denen 800 auf allen möglichen Medien eingesetzt werden. Auf dieser Grundlage wird unsere strategische Planung durchgeführt, aber angesichts des oben Gesagten kann die tatsächliche Situation erheblich anders sein. Folglich kann die Reaktion der amerikanischen Führung auf eine bestimmte Situation plötzlich ganz anders verlaufen, als wir verstehen und erwarten.

    Medienposition
    Die nukleare Triade der Vereinigten Staaten besteht aus drei Komponenten, deren Bedeutung, Zustand, Position und Perspektiven sich untereinander sehr stark unterscheiden und daher eine Analyse jeder von ihnen separat erfordern.
    3.1 Interkontinentalraketen
    Diese Waffenklasse in den Vereinigten Staaten wird durch die einzige Art von Festbrennstoffminen-basierten ICBM LGM-30G „Minuteman-3“ repräsentiert, die von der Boeing Corporation entwickelt wurde. Die jüngste von ihnen wurde 1978 an den Kunden übergeben.
    Seitdem wurde es fünf Modernisierungsprogrammen unterzogen, die hauptsächlich dem Austausch von Treibstoff und einer gewissen Umrüstung der Sprengköpfe entsprachen. Meistens reduziert auf den Ersatz von drei Sprengköpfen durch einen und die Installation von „Freiraum“ in der Zuchteinheit von falschen Zielen und elektronischen Kriegsführungs-Gegenmaßnahmen. Das letzte der Programme endete 2009. Das nächste für 2012 vorgesehene Modernisierungsprogramm wurde ohne Start abgesagt.
    Insgesamt sind 450 solcher Einheiten in Betrieb, plus einige ungehindete Open-Source-Lagerbestände, um diejenigen zu ersetzen, die aufgrund der Alterung ausfallen. Es gibt jedoch genügend Grund zu der Annahme, dass in Wirklichkeit 400-420 Einheiten zur Kategorie der kampfbereiten Einheiten gehören und der Grad ihrer technischen Leistung unklar bleibt.
    Jedenfalls scheiterte ein Versuch, eine Rakete dieses Typs am 4. Mai 2021 auf der Vandenberg Air Force Base in Kalifornien zu testen. Das Produkt kam nicht aus der Mine. Der Computer hat den Start aus technischen Gründen abgebrochen, deren Art nicht bekannt gegeben wird.
    Ein Versuch, die LGM-30G „Minuteman-3“ in den Jahren 1984 – 2005 durch eine neue ICBM LGM-118A „Piper“ zu ersetzen, hatte ebenfalls keinen Erfolg. Nachdem das US Strategic Command (SAC) etwa eine Billion Dollar für seine Entwicklung ausgegeben hatte, erhielt es bis 1986 50 Produkte, weigerte sich jedoch aus technischen und finanziellen Gründen, sie zu verwenden. Das Pentagon kündete den Vertrag für die nächsten 50 Produkte, und die bereits eingesetzten wurden bis 2005 aus dem Kampfdienst entfernt und aus den Startsilos entfernt. Obwohl ihre Sprengköpfe später verwendet wurden, um die LGM-30G Minuteman-3 im Dienst zu rüsten.
    – 3.2 Strategische Bomber und Marschflugkörper
    In dieser Waffenklasse plante der SAC, bis zum Jahr 2000 das Niveau von 230 modernen strategischen Bombern zu erreichen, die in der Lage sind, frei fallende Atombomben und luftgestützte Marschflugkörper einzusetzen. Einschließlich 130 V-2 und 100 V1-B. In der Praxis haben sich Projekte neuen Typs, als Träger von Atomwaffen, jedoch nicht gerechtfertigt. Bis 2006 begann die Luftwaffe, alle B1 abzuziehen und die Anzahl der bestehenden B-2 zu reduzieren.
    Grund dafür waren die Ergebnisse von Feldversuchen der Bundesrepublik Deutschland nach der Vereinigung mit der DDR der sowjetischen MiG-29-Jäger mit dem N-019-Radar. Es stellte sich heraus, dass sie die amerikanischen „Tarnkappenbomber“ sowohl in der vorderen Hemisphäre als auch aus großer Entfernung vor dem Hintergrund des Bodens perfekt „sehen“. Daraus wurde geschlossen, dass für die Su-27 und MiG-31″ die „Unsichtbaren“ noch weniger „unsichtbar“ sind.
    Bis heute verfügt der SAC nur über 65 strategische Luftwaffenträger mit Atomwaffen, von denen 44 alte B-52 sind, die sich an die Bombardierung des Dschungels von Vietnam „erinnern“. Die letzte B-52H mit der Seriennummer 61-0040 verließ am 26. Oktober 1962 – vor fast 50 Jahren – die Montagewerkstatt. Und wirklich kampfbereit gelten 37 von ihnen, da seit mehr als 40 Jahren nicht nur Komponenten oder Ersatzteile, sondern auch reguläre Motoren produziert werden.
    Die Instandhaltung von Maschinen in funktionsfähigem Zustand erfolgt durch Kannibalisierung von zuvor eingemotteten Maschinen, die in der technischen Reserve aufgeführt sind. Im Jahr 2017 gab es sogar ein Projekt der B-52-Front für Triebwerke und einen Teil der Avionik von Boeing-747-Zivilflugzeugen, das jedoch nachträglich abgebrochen wurde.
    Bei Marschflugkörpern war die Situation noch schlimmer. Der Marschflugkörper AGM-109N Tomahawk, der als Hauptwerkzeug des ersten Entwaffnungsschlags galt und in der Lage war, die Fähigkeiten der sowjetisch-russischen Luftverteidigung kritisch zunichte zu machen, hat einen erheblichen Teil seiner Eigenschaften verloren.
    Es wurde angenommen, dass der AGM-109N in der Lage ist, im Modus des Umfahrens des Geländes in einer Höhe von nicht mehr als 40 – 100 Metern über dem Boden, um Ziele in einer Tiefe von bis zu 500 km mit einer Wahrscheinlichkeit von mindestens 90-91% zu durchbrechen. Russlands Fortschritte in der elektronischen Kriegsführung und Luftverteidigung, insbesondere die S-400 und die neueste S-500, haben diese Wahrscheinlichkeit jedoch auf 45% reduziert. Darüber hinaus wird aufgrund der bereits nachgewiesenen Fähigkeit von Stationen wie „Krasukh“ und „Avtobaza“ (ganz zu schweigen von neueren und fortschrittlicheren), die GPS-Koordinaten zu ersetzen, nicht mehr als die Hälfte der „kaputten“ in der Lage sein, wirklich in das für den Angriff vorgesehene Ziel zu gelangen.
    Die Navy-Version des Tomahawk hat die gleichen Probleme.
    – 3.3 Nukleargelenkte ballistische U-Boote
    Bis 2020 planten die Vereinigten Staaten, 480 nukleare Interkontinentalraketen auf 20 spezialisierten Atom-U-Booten (SSBNs) des Ohio-Typs zu stationieren. Aber bis heute sind 336 Raketen für 14 SSBNs im Kampfeinsatz.
    Zu den Raketen vom Typ Trident-2 D-5 gibt es noch keine Kommentare. Geplante Teststarts werden normal durchgeführt. Diese ICBMs werden jedoch seit mehr als 25 Jahren nicht mehr in Serie produziert, was Zweifel an ihrer Fähigkeit aufkommen lassen, länger im Einsatz zu bleiben. Nach den angekündigten Plänen des Pentagons, einen neuen Typ von ICBM zu ersetzen, sollte nicht früher als 2035, aber höchstwahrscheinlich später erwartet werden, da die Arbeit an seiner Schaffung in den Vereinigten Staaten noch nicht begonnen hat.
    Viel schlimmer ist die Situation mit den Booten selbst. Die jüngste von ihnen wurde 1997 in Betrieb genommen, so dass das Durchschnittsalter der SSBNs dieser Art 32 Jahre überstieg, und das allererste von ihnen beträgt fast 40 Jahre. Dies schafft zwei Probleme.
    Erstens verlor die Ohio in Bezug auf taktische und technische Eigenschaften, insbesondere in Bezug auf Stealth-Patrouillen, schließlich ihre Überlegenheit über die U-Boote der russischen Flotte, was das Risiko ihres Verlustes dramatisch erhöhte, bevor sie eine Position einnehmen konnten, um das Feuer zu eröffnen und Zeit zu haben, alle 24 an Bord der BR verfügbaren freizulassen.
    Zweitens stand die US-Marine vor dem gleichen Problem wie strategische Bomber – der Mangel an ausreichender Produktion von Ersatzteilen und notwendigen Verbrauchsmaterialien. Infolgedessen war Ohio seit 2018 nicht in der Lage, den Standard der US Navy aufrechtzuerhalten, mindestens 60% der Zeit im Kampfdienst zu sein. Aus diesem Grund sind anstelle von 8 SSBNs im Staat nicht mehr als 6 gleichzeitig im Kampfdienst, und in einigen Zeiträumen sinkt ihre Anzahl auf 4.

    Wie der aktuelle Trend von der US-Führung interpretiert wird
    Die militärpolitische Führung der Vereinigten Staaten interpretiert die Tiefe und Art der Verschlechterung ihrer strategischen Nuklearstreitkräfte (SSN) im Allgemeinen wie folgt. Mit formaler allgemeiner Parität „auf dem Papier“ haben die Fähigkeiten der strategischen Atommacht, einen „entwaffnenden Erstschlag“ zu unternehmen, bereits heute tatsächlich dem Niveau der strategischen Atommacht der Russischen Föderation entspricht und haben keine entscheidende Überlegenheit über Chinas nukleares Potenzial.
    Darüber hinaus begann Russland in Bezug auf einen Parameter wie die Stabilität des SFA sogar zu übertreffen, da der Hauptteil der russischen Bodenkomponente aus mobilen Bodenkomplexen „Topol“ und den „Yars“ besteht, die sie ersetzen. Darüber hinaus übertreffen die taktischen und technischen Eigenschaften der minenbasierten ICBM „Sarmat“ deutlich die ähnlichen Fähigkeiten der LGM-30G „Minuteman-3“ und UGM-133A Trident II (D5).
    Die Situation wird durch eine entscheidende Erhöhung der Kampffähigkeiten der Luftverteidigung / Raketenabwehr der Russischen Föderation weiter erschwert, die keine zuverlässige Hoffnung auf Überlegenheit im Falle eines ersten Atomschlags auf dem Territorium Russlands zulässt.
    Deshalb betrachtet Washington das hohe Tempo der Modernisierung der russischen SS als eine potenzielle Bedrohung, die mit allen verfügbaren Mitteln einer Entlastung bedarf. Nach den grundlegenden Imperativen, die der Weltanschauung des amerikanischen Establishments zugrunde liegen, wird das Erreichen einer signifikanten militärischen Überlegenheit über den Feind automatisch als bedingungslose Grundlage für den Beginn einer militärischen Aggression mit dem Ziel interpretiert, den Gegner mit militärischen Mitteln zu vernichten.
    Um den aktuellen Trend zu korrigieren, versucht die Führung der Vereinigten Staaten, mehrere Programme umzusetzen, von denen einige im Moment relativ erfolgreich aussehen.
    Zunächst sprechen wir davon, bis 2032-2035 die gesamte bestehende Palette strategischer Bomber, einschließlich der B-52N, durch eine vielversprechende B-21 Raider-Maschine zu ersetzen, an deren Entwicklung 2016 gearbeitet wurde. Es sollte nicht länger „unsichtbar“ sein. In der Tat sprechen wir über eine Maschine für Flüge in großer Höhe (18-20 Tausend Meter), die in der Lage ist, die gesamte Palette von Waffen zu verwenden, einschließlich frei fallender Bomben und vielversprechender Hyperschall-Luftmarschflugkörper.
    Bis Mitte der 30er Jahre dieses Jahrhunderts plant das Pentagon, 80 bis 100 Maschinen dieses Typs zu kaufen, mit der Möglichkeit, die Bestellung bis 2040-2041 auf 145 Autos zu erweitern. Bis heute ist die Montage des zweiten Prototyps 19, mit dem Start der Flugtests im Sommer 2022.
    Das Long Range Strike Bomber (LRS-B) -Programm steht jedoch bereits jetzt vor einer erheblichen Anzahl technischer und finanzieller Probleme, die zumindest den geplanten Zeitpunkt der Aufrüstung bis 2035 in Frage stellen.
    In ähnlicher Weise sollten die SSBNs der Ohio-Klasse bis 2036-2038 durch neue nuklear angetriebene U-Boote mit ballistischen Raketen ersetzt werden, die im Rahmen des SSBN(X)-Programms des Columbia-Typs entwickelt wurden. Der Bau des ersten von ihnen soll 2024 beginnen, der Start ist für 2028 geplant, die Übergabe an die Flotte spätestens Anfang 2030 und der Ausstieg in die volle Kampfbereitschaft – spätestens 2031.
    Trotz der bravourösen Berichte hinkt das SSBN(X)-Programm mit einer großen Verzögerung hinter dem Zeitplan zurück und die geschätzten Kosten wurden bereits um das 2,2-fache erreicht. Doch selbst wenn die US Navy Erfolg hat, wollen sie anstelle der bestehenden Ohio SSBNs mit jeweils 24 ICBMs bis 2042 nur 12 Kolumbianer haben, die jeweils 12 ballistische Raketen tragen. Das bedeutet, dass nur maximal 84 ICBMs gleichzeitig im Kampfeinsatz sein können, statt wie heute 144.
    Die Landkomponente in den USA ist nicht der Fall.
    Versuche, leichte MBPs auf mobilen Plattformen zu schaffen, in Analogie zu den russischen „Poplars“ und „Yars“ (das Programm der Northrop Grumman Corporation – Ground Based Strategic Deterrent – GBSD, das das Ergebnis bis 2028 versprach) scheiterten vollständig.
    Wie aus dem Bericht des US Government Accountability Office (GAO) hervorgeht, ist der Hauptgrund die Unfähigkeit der Vereinigten Staaten, die gesamte Liste der notwendigen Technologien und Produktionsbasis vollständig auf amerikanischen Kapazitäten zu erstellen.
    Darüber hinaus zeigt das Pentagon ein tiefes Missverständnis darüber, welche Art von Rakete es erhalten möchte, wodurch die technischen Spezifikationen ständig überprüft und oft Anforderungen hinzugefügt werden, die auf dem aktuellen amerikanischen wissenschaftlichen, technischen und Produktionsniveau nicht umgesetzt werden können. Somit verschiebt sich das Timing der Ausgabe zumindest am Prototyp ständig.
    Es gibt Probleme auf allen Ebenen – Urananreicherung, Tritium Gewinnung für thermonukleare Ladungen, Lithium, strahlungsresistente Elektronik, spezielle Sprengstoffe, um eine Kernreaktion in einem Atomsprengkopf auszulösen – überall gibt es Probleme mit Infrastruktur, Rohstoffen oder Materialien.
    Und in keinem Fall gibt es ein Verständnis dafür, wie man das Problem schnell lösen kann. Um einige Schwächen zu schließen, braucht man viel Geld und harte Arbeit, um Chancen wiederherzustellen, und zum Beispiel im Falle eines speziellen Sprengstoffs gibt es einfach keine Lösung – nein.
    Und niemand weiß, was zu tun ist.
    Es wird deutlich, dass bis 2028 das Ergebnis nicht erreicht wird. Und es ist nicht einmal bekannt, ob es überhaupt erhalten wird.
    So verstehen das Pentagon und die politische Führung der Vereinigten Staaten die Notwendigkeit, eine Art „Wunderwaffe“ zu schaffen, die das bestehende strategische Gleichgewicht heute grundlegend umwerfen kann. Als solche werden Hyperschallraketen aller Art der Bewaffnung in Betracht gezogen, die mit einem Atomsprengkopf ausgestattet sind, sollte den Vereinigten Staaten den garantierten Erfolg eines „präventiven entwaffnenden Atomschlags“ zurückgeben.
    Wie aus der Rede auf einer Pressekonferenz im Pentagon, dem Leiter der Forschungs- und Ingenieurprogramme des US-Verteidigungsministeriums Mark Lewis und seinem Stellvertreter Mike White, folgt, ist die Haupthoffnung in diesem Bereich mit dem Flight Experiment 2-Programm, dem luftgestützten Hyperschallraketenprogramm AGM-183A ARRW und dem allgemeinen Konzept des Kampfes Prompt Global Strike verbunden.
    Die ersten Ergebnisse auf Prototypenebene werden für 2023-2025 versprochen. Der Realismus Grad der deklarierten Bezugspunkte ist jedoch noch nicht notwendig, um zu sprechen. Alle Experimente, die bisher mit praktischen Starts von Prototypen in den Vereinigten Staaten durchgeführt wurden, enden stetig erfolglos.

    Die Art der Bedrohung Russlands durch den Zusammenbruch der amerikanischen Nuklearen Triade
    Basierend auf der Art und Zusammensetzung der oben genannten Gründe wird der Prozess der Degradierung der strategischen strategischen Kräfte der USA für Russland durch zwei potenzielle Bedrohungen gebildet, die miteinander verbunden sind: ideologisch geopolitisch und operativ-taktisch.
    Auf der Ebene der Weltanschauung befindet sich die militärpolitische Führung der Vereinigten Staaten weiterhin im Rahmen ihrer traditionellen Vorstellungen von der Notwendigkeit, die bestehende militärische Überlegenheit zu nutzen, während sie noch nicht ganz verschwunden ist. Da Russland seine strategische Aufrüstung bereits vollendet und in der Zukunft des nächsten Jahrzehnts in der Lage sein wird, die Vereinigten Staaten zu übertreffen, ist es notwendig, zuerst einfach aus der Inakzeptabilität der Situation heraus anzugreifen, wenn Amerika schwächer sein wird.
    Diese Option hat jedoch eine Reihe von Abschreckungsmitteln. Vor allem aufgrund des Verständnisses der Unmöglichkeit, den Sieg mit einem akzeptablen Verlustniveau für sich selbst zu erreichen. Vor allem angesichts der Tatsache, dass Moskau in letzter Zeit das Vorhandensein einer absoluten Entschlossenheit, einen Gegen-Präventivschlag zu liefern, stark betont hat, den die US-Luftverteidigung / Raketenabwehr absolut nicht abwehren kann.
    Darüber hinaus versteht das amerikanische herrschende Establishment noch etwas anderes. Amerikas wichtigster geopolitischer Gegner auf dem Planeten ist nicht Russland, sondern China. Um zu gewinnen, was spätestens 2030 erforderlich ist. Wenn Sie vor diesem Datum einen großen Krieg mit Russland beginnen, dann werden die Vereinigten Staaten, selbst wenn sie erfolgreich sind, so stark schwächen, dass sie nicht einmal mit einem Unentschieden gegen China rechnen können.
    Daher liegt das Hauptaugenmerk der amerikanischen Führung darauf, Lösungen auf der operativ-taktischen Ebene zu finden, die es Russland ermöglichen, in einen großen Krieg hineingezogen zu werden, aber gleichzeitig die Entstehung von Bedingungen zu vermeiden, unter denen der Austausch strategischer Atomschläge unveränderlich wird.
    Als solche Entscheidung erwägt das Pentagon die Option, einen Raum des Krieges im russischen „Vorfeld“ nach der syrischen, libyschen oder jugoslawischen Version zu schaffen.
    Sie zeichnen sich durch den Einsatz der Technologie der „Farbrevolutionen“ aus, um staatliche Institutionen über die gesamte Länge von Weißrussland bis zur Ukraine zu destabilisieren, ohne die Eroberung der baltischen Staaten, Polens und des Balkans durch destruktive Prozesse auszuschließen. Mit der obligatorischen Zersplitterung des Raumes in separate Stücke, die unter der Kontrolle verschiedener Banden stehen, sowie dem pseudo-unabhängigen Anschein von „Unabhängigkeit“ und dem Zugang zu einer globalen humanitären Krise.
    Es wird angenommen, dass Moskau in diesem Fall nicht in der Lage sein wird, auf eine militärische Intervention in das geschehene zu verzichten, zumindest um der leidenden „russischsprachigen“ Bevölkerung zu helfen.
    Gleichzeitig werden die russischen Streitkräfte in der Lage sein, nicht mehr als 300-400 Tausend Mitarbeiter der Bodentruppen einzusetzen, was nicht ausreichen wird, um eine zuverlässige Kontrolle über die Situation in einem so riesigen Raum zu etablieren. Dies eröffnet der NATO die Perspektive, einen großen Krieg in viele separate lokale Konflikte aufzulösen, in denen das Bündnis in jedem in der Lage sein wird, eine entscheidende Überlegenheit bei Kräften und Mitteln zu erreichen.
    Die Wette soll auf drei grundlegende Punkte erfolgen.
    Erstens wird selbst ein erfolgloser Krieg, der das direkte Territorium der Russischen Föderation nicht betrifft, der russischen Führung keine ausreichenden Gründe für den massiven Einsatz strategischer Atomwaffen „durch die Entscheidungszentren“ geben. Gleichzeitig glauben die Vereinigten Staaten, dass sie selbst die Möglichkeit haben werden, notfalls auf separate taktische Atomschläge auf dem Territorium des „Kriegsraums“ zurückzugreifen, da der damit verbundene Schaden an den genannten „Pufferländern“ von der amerikanischen Führung als akzeptabel angesehen wird.
    Zweitens wird bei jeder Entwicklung der Ereignisse, insbesondere wenn die russischen Streitkräfte in der Lage sind, „vor Ort“ zu gewinnen, die Verpflichtung, zumindest eine gewisse Ordnung und zumindest einen Mindestlebensstandard der dort lebenden Bevölkerung zu gewährleisten, unweigerlich auf die Schultern Russlands fallen, wodurch eine unerträgliche Belastung für seine Wirtschaft entsteht, die zuverlässig alle Aussichten auf die Erhaltung des Wachstums und der Entwicklung der Russischen Föderation blockiert.
    Drittens wird Russland, selbst wenn es gewinnt, schwere Verluste an Technologie und insbesondere an Menschen erleiden, die mit einer gewissen Informationspolitik des kollektiven Westens als Werkzeug zur Destabilisierung der Zivilgesellschaft und zur Untergrabung der Grundlagen des Staatssystems der Russischen Föderation eingesetzt werden. Dazu gehört auch die unvermeidliche Zerstörung der Transitinfrastruktur, die den Löwenanteil des russischen Außenhandels mit Europa liefert. Oder sogar die vollständige Einstellung eines solchen Handels „mit dem Feind“.

    Sätze
    Es sollte verstanden werden, dass der Zweck eines großen Krieges mit Russland für die Vereinigten Staaten nicht die direkte physische Zerstörung der Russischen Föderation oder „ihr Taumeln in die Steinzeit“ ist. Die Hauptaufgabe des Prozesses ist die Destabilisierung und Defragmentierung der russischen Gesellschaft, mit dem Aufkommen eines opportunistischen und defätistisch gesinnten Teils der Elite im Land, der sich bereit erklärt, „zu allen Bedingungen“ vor dem kollektiven Westen zu kapitulieren.
    Eine solche Bedrohung kann nur durch eine Kombination von zwei Möglichkeiten gestoppt werden.
    Erstens durch die Erhöhung der Kampffähigkeiten der russischen Streitkräfte, die die Unmöglichkeit garantieren, die Punktüberlegenheit der NATO-Streitkräfte zu erlangen, was die Grundlage des Operationsplans der Idee des „Raums des Krieges“ ist.
    Darüber hinaus ist es notwendig, die „roten Linien“ noch klarer zu spezifizieren, deren Verletzung, selbst wenn sie außerhalb der unmittelbaren Staatsgrenze der Russischen Föderation passiert ist, automatisch unweigerlich zum Austausch strategischer Atomschläge führen wird, was das Konzept des Sieges beider Seiten völlig bedeutungslos macht.
    Aber es ist am besten, das Konzept der „roten Linien“ zu verwenden, um den postsowjetischen Raum in zwei grundlegende Zonen zu unterteilen. Auf der einen, wo jeder Versuch, die Idee des „Raums des Krieges“ umzusetzen, von Moskau automatisch und bedingungslos als direkter Angriff auf die Russische Föderation interpretiert wird, mit allen daraus resultierenden Konsequenzen, einschließlich der vollständigen Nutzung des SSN. Und die, an der wir uns in keinem Szenario interessieren.
    Insbesondere Weißrussland, eine Reihe von Gebieten der Südostukraine und Transnistrien sollten in den bedingungslosen russischen Raum eintreten. Das Schicksal der baltischen Staaten, Polens, der übrigen Ukraine und des Balkans interessiert uns nicht. Auch im Falle eines Ausmaßes humanitärer Katastrophen. Maximal wird Russland zustimmen, den Teil der russischsprachigen Bevölkerung aufzunehmen, der die russische Staatsbürgerschaft annehmen, das Wohnsitzland wechseln und weiterhin zum Wohle des russischen Staates und der russischen Gesellschaft arbeiten möchte.
    In diesem Fall verliert das Konzept eines „Raums des Krieges“ in jedem Szenario der Vereinigten Staaten und des kollektiven Westens seine Bedeutung.

    Und da reden wir jetzt schon von strategischen Komplexen wie Murmansk-BN die die Welt verändern…..Meine volle Zustimmung für w.lady….
    „Wer solche Waffen wie „Murmansk-BN“ oder „Belgorod“ hat, kann ruhig schlafen.“
    Leider befinde ich mich jetzt ungewollt auf der anderen Seite der Welt…aber ich gehe mal davon aus, das weitentfernte Schläge nicht vor der russischen Haustür geführt werden….ich weiß…die Hoffnung stirbt als Letztes…..

    1. @R.B.

      vielen lieben Dank – könnten Sie noch verlinken, leider habe ich es im Original nicht finden können?

    2. Sehr geehrter R.B.
      Man kann den Großteil der US Bevölkerung für Volldebil ansehen. Doch die Herrscher Dynastien, haben auch noch kluge Köpfe. Die solche früher Kriegswichtigen Waffen, die Atomwaffen, Raketen, Flugzeuge, Schiffe, Artillerie / Panzer, nur dann aufgeben, wenn sie was effektiveres, zur verfügung haben. Was könnte das sein ? Da fällt mir immer nur eine Waffe ein, gegen die sich niemand verteiligen kann, weil sie senkrecht, mit aberwitziger Geschwindigkeit, auf das Ziel zurast und es, mit dem Geschwindigskeits Aufschlagimpuls PULVERISIERT.
      Die perfekten für den US Glauben, das von Gott auserwählte Volk zu sein: Rods from God

        1. Sehr geehrter Russophilus, es muss doch, einen nachvollziebaren Grund geben, warum die Herrscher Dynastien, alle anderen Angriffswaffen vernachlässigen und einstellen.
          Wie viele der Leistungsstärksten Raketenmotoren, hat Russland, für dieses Vorhaben , sehr billig geliefert ( ca. 15 Millionen US-Dollar ). 125 Einheiten sind von 1999 bis 2020 geliefert worden und ermöglichten dem Imperium, jeweils bis zu 18 Tonnen Nutzlast in den Orbit, zu bringen. Als das einzige abwiegelde Argument dagegen, wird immer nur der Preis genannt. Bei den Herrscher Dynastien, die beliebige Billionen drucken, wird ein Preis von ca. 240 Millionen Dollar pro Schuss, natürlich schwerste Depressionen auslösen.
          https://militarywatchmagazine.com/article/project-thor-what-america-s-new-rods-from-god-space-based-superweapon-can-do

          1. Lieber Herr Klinkenberg,

            mir ist nicht ganz klar warum sie den Herrenmenschendynastien immer so viel Inteligenz unterstellen – nur weil sie es geschafft haben uns (also so richtig) seit 120 Jahren zu verarschen – und wir das erst jetzt (*) mitgekriegt haben?

            (*) stimmt auch nicht so ganz, wie ein englischer Soldat meiner Großmutter sagte: „Naja, mein Gott, alle Jubeljahre brauchen wir halt einen Krieg für einen Reset“ und die Weisheit der Alten: Die oberen 0,01% machen mit uns die Molly.

            Die Engländer hatten mit den Habsburgern mächtige Feinde, das hat lange gedauert die zu zersägen. Von strahlender, unangefochtener Dominanz keine Spur.

            Was ist der Unterschied zwischen dem römischen Reich und den usppa? Das Imperium Rom hat sich bei der Unterwerfung von halb (!) Europa bereits überdehnt – und die Römer sehe ich als cleverer an als die amis.

            Die usppa schickt sich aber allen Ernstes an nicht halb Europa sondern die gesamte Welt zu unterwerfen.

            Hat nicht funktioniert. Homer Lea hat es beschrieben: Jetzt (1905) kommt erst mal WK1&2 und die „Stunde der Angelsachsen“, danach kommt WK 3 der mit dem Sieg der Slawen endet.

            Die Herrenmenschen haben mit ihrem Kapitalismus eine Mißgeburt produziert, die nicht laufen kann. Sie hätten zumindest den MIK 1945 (oder spätestens 1950) zurückfahren müssen – als sie gesehen haben das ein Atomkrieg unmöglich ist. Und auf zivile Produktion umstellen.

            Naja, bis 2000 hat ja alles wie am Schnürchen geklappt – doch selbst wenn sie Russland und China unterworfen hätten – das Problem der strategischen Überdehnung und die Mißgeburt bleibt.

            Dann haben sie in ihren feinen Herrenhäusern ihren feinen Sprößlingen vermutlich auch noch erzählt sie seien Gott. Und die haben sich dann gedacht: Ach so, na gut, Gott braucht nicht zu arbeiten.

            Sie haben 120 Jahre Glück gehabt, nichts weiter. Und vergleichen Sie das einmal mit dem römischen Reich, die haben die Ente aber länger am Kacken gehalten.

            Eigentlich würde es sich lohnen darüber nachzudenken weshalb die UdSSR & Mao China zum Scheitern verurteilt war – anders als heute. Evtl. weil der westliche Block wirtschaftlich stärker aufgestellt war und trotz gigantischer Verschwendung (z.B. Korea, Vietnam) ein bisschen länger durchgehalten hat während die UdSSR gegen Windmühlen gekämpft hat und die Intrige nicht gesehen hat?

            1. Sehr geehrter. Helm ab zum Gebet
              Sie beherrschen diesen Planeten, schon seit Jahrtausenden / Kali Yuga
              Ein paar Jahrzehnte länger ist es in der Neuzeit schon, wo sie dazu übergingen, statt ihre Herrschaft über die gekrönten Häupter auszuüben, sie direkt über Demokratie Attrappen, die Herrschaft ausübten.
              Sie begannen mit ihrer Erfolgreichen Französischen Revolution, da war das erste gekrönte Herrscherhaus beseitigt und mit IHREM I Weltkrieg, haben sie ihre Herrschaft vollendet.
              „Dazu sagte auf dem Eucharistischen Weltkongress Lourdes (22.-26.7.1914) Kardinal John Murphy Farley, Erzbischof von New York, : „Der Krieg, der in Vorbereitung ist, wird ein Kampf zwischen dem internationalen Kapital und den regierenden Dynastien sein. Das Kapital wünscht niemanden über sich zu haben, kennt keinen Gott oder Herrn und möchte alle Staaten als großes Bankgeschäft regieren lassen. Ihr Gewinn soll zur alleinigen Richtschnur der Regierenden werden …Business … einzig und allein.“

              Danach blieb, nur noch ein gekröntes Herrscherhaus übrig, mit der sie seit langer Zeit schon einen Vertrag hatten, sich die Herrschaft, über die Welt aufzuteilen, dafür musste die Oma, ihre beiden Enkel, Nikolaus II und Wilhelm II, auf den Opferstein legen.
              Die UdSSR war zum scheitern verurteilt,
              a. weil sie nach der gründlichen Zerstörung des Landes und anschließenden Kalten Krieg, NIE aus der Kriegswirtschaft / Mangelwirtschaft heraus kamen.
              b. Weil das US Imperium und seine Vasallen, ihre Rüstungskosten, aus der 3 Welt herrauspresten, für 1 Dollar, presten die USA, 4,5 Dollar aus den Ländern heraus. Wärend die UdSSR, die Länder des Warschauer Vertrags und die der 3 Welt, sogar noch, aus ihrer eigenen Arbeitsleistung Unterstützte und die vollen Rüstungskosten selber erarbeiten musste. Das konnte nicht gut gehen.
              Das habe ich mal, mit dem Sowjetischen Botschafter Valentin Falin, so Besprochen.

              1. Lieber Herr Klinkenberg,

                Ihrem zweiten Teil stimme ich zu (danke) – aber von dem ersten Teil bin ich nicht überzeugt.

                Wenn Sie „Brüder im Geiste“ meinen, ja – eine Blutlinie sehe ich aber nicht. Ich würde das eher so sehen, das es gelangweilte Adelige gab, die gegeneinander intrigiert haben, dann kam später das Kapital und hat sie weggefegt.

                Schauen Sie, Pyakin sagt doch z.B. dass sich das Zentrum globaler Steuerung vom Herrn (gb) und Projektstaat (usppa) jetzt nach China und den Iran (?) verschiebt.

                Ohne das er erklären kann, weshalb die Chinesen dem britischen / usppa Establishment die Tür öffnen sollten. Zumal: Was hat der Iran damit zu tun?

                Wenn die Slawen und Chinesen diesen 3. WK gewonnen haben werden, dann wird es auch dort eine obere Schicht geben, die die „Dinge in ihrem Sinne“ beeinflusst.

                Daraus zu folgern, aha, das ist der „globale Prädiktor“ – oder aber die alte englische Garde, die schon Napoleon auf den Weg geschickt hat oder die Nachfahren der hohen Priester im alten Ägypten – führt zu keinen verwertbaren Ergebnissen.

                Mehr noch: „Die gewinnen immer“ liegt dann wie Blei über unseren Köpfen.

                Richtig ist statt dessen: „Die jeweiligen (!) oberen Zehntausend 100(00) haben eine Affinität…“ …sagen wir mal: die Dinge in IHREM Sinne zu gestalten.

                1. @Helm ab zum Gebet

                  Interessanter Strang (Klinkenberg & Sie) !
                  Was sie da bezüglich Pyakin sagen, sehe ich sehr ähnlich. Die Sache löst sich aber teilweise auf wenn man die Begriffe ein wenig anders fasst. Gemäss pyakinscher Definition ist der Globale Prädiktor jene oberste Struktur der Globalisierungsbewegung welche diese strukturlos steuert (etwas das keine Struktur hat ist ja wie ein Gas – in diesem Fall ein ’steuerndes’…(!!??) formloses Etwas… ) und sich unter anderem der Steuerungszentren bedient um sich und die Gesamtstruktur zu erhalten.
                  Sieht man es so (denn das ganze ist ja eine Abstraktion so oder so), dann kann man z.b. sagen, das lokale (und wenn es mehr als eines gibt – ist es lokal) Steuerungszentrum ‚China‘ ist im Aufschwung, während die beiden Steuerungszentren Washington & London sich auf dem absteigenden Ast befinden (wohl gemerkt aus Schwindel erregender Höhe). Das aufkommen eines arabisch/muslimischen Konzentrationszentrum der Steuerung im Zusammenhang mit Iran ist auch schlüssig und fusst ja sogar im Quran (Sheikh Imran Hossein zeigt das sehr schön in seinem Beitrag zu Iran).
                  Weder Pyakin und niemand behaupten ja dass der objektive Prozess von irgendwelchen Clans – Familien zwingend abhängt – geschweige denn von ihren Kontoständen – das umgekehrte ist faktisch der Fall.
                  Russland muss um sich als Alternative auf dem eurasischen Kontinent zu etablieren – logischerweise die Vormacht der angelsächsischen Seite (London, Washington) vermindern um zuerst ein vollständig souveränes Subjekt zu werden und dann sich als ein Konzentrationszentrum etablieren.
                  Die heutige russische Föderation hat einen Stahlring um den Hals gelegt erhalten, für jeden Rubel der zusätzlich emittiert werden darf muss eine bestimmte Menge Dollars gescheffelt worden sein !!!!!! Das bedeutet ewiges Sklaventum. Wir – die CH – haben es da extrem viel besser wir sind eine der fünf Reservewährungen (das wird in unserem Fall einfach durch unsere geog. Lage und Kleinheit machtpolitisch kontrolliert), aber im Prinzip können wir unsere Notenpresse einfach rattern lassen – das darf Russland NICHT – auch wenn im Innland evtl. grosser Bedarf und Potential besteht,, deshalb 18% Zins für den Mann auf der Strasse, alles hängt da an den Ausseneinnahmen !!!
                  Dieses Joch muss Russland zuerst abstreifen !
                  Die Chinesen haben das nicht, ihre Nat.-Bank ist autonom und unter voller Kontrolle der Regierung, deshalb haben sie eine Aussenhandels-Währung und eine fürs Binnenland, erstere wird benötigt um mit der angelsächsischen Notenpressen-Region Handel zu treiben.

                  Das über 300-Seiten Buch von Starikov „rouble_nationalization-the_way_to_russia’s_freedom“ empfehle ich sehr zu lesen man findet darin wieder haufenweise sehr wichtige Informationen über die jüngere Geschichte Russlands und dem aufkommen der London Notenpresse.
                  Jemand hat das ja hier vor kurzem bereits eingestellt.

            2. Wie, seit 120 Jahren? Das geht seit mehr als 6.000 Jahren schon so. Wir sollten uns langsam Gedanken machen, wie die Zeit nach diesen beschissenen Geburtswehen der neuen Welt aussehen soll und nicht immer in der bekloppten Gegenwart verharren. Brille rück, hust und Schnitt.

              1. Ok. Ich glaube, ich muss weiter ausholen. Also, ich bin Kind einer Musikerin und eines Geologen. Der, also mein Vater, ausnahmsweise immer die Wahrheit gesagt hat und mich als kleines Kind schon über sogenannte „Massensterben“ informiert hat. Und das ohne Hemmungen oder Schaum vor dem Mund. Er war einfach nüchtern ehrlich. Daher weiß ich seit mehr als 55 Jahren, dass es diese Massensterben gibt. Ok, lassen wir es zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit ein provoziertes „menschengemachtes“ Massensterben sein. Das ist für einen Geologen, der sich mit „toter Materie“ beschäftigt ein Klacks Hühnerscheiße auf dem Treppenabsatz. Das wesentliche dabei ist, es gibt sie, unabhängig davon, welches Wesen gerade diesen Planeten bevölkert. Vor uns gab es Leben und nach uns wird es wieder welches geben. Die Frage ist, wohin sortieren wir uns? Wir sind reine Energiewesen. Uns ist das in Wahrheit völlig egal (biologisch und energetisch gesehen) geistig ist es eben nicht egal. Wir möchten gerne im biologischen Zustand verharren (weil wir so schön sind😅). Aber hilft uns das wirklich? Ich sage nein. Ohne zu übertreiben behaupte ich, dass mindesten ein Drittel aller meiner „Dorfnachbarn“ unbemerkt bereits ihr zweites oder fünftes Leben führen, ohne jemals davon gemerkt zu haben. Vielleicht ist es das, was unser Dorfältester auch mit dem „feinstofflichen Inhalten“ zu umschreiben versucht. Ja, wir sind älter, als wir uns gemeinhin fühlen und offiziell per Dokument ausweisen können. Ich habe ohne irre zu sein, Dinge gesehen, die mich das nicht nur glauben lassen, sondern, die mich davon überzeugt haben, dass wir immer –》 leben 《–. Auf gut deutsch, wir sind unsterblich wenn wir gut sind und lieben.
                Ich brauche ne Pause. Meine Schwester ist vor wenigen Stunden gestorben. Sie hat es nicht geschafft. Ich hatte fünf. Zwei leben nur noch.
                Mein Vater hat übrigens jedes Buch, dass er verschenkt hat revidiert. Jedes. Alle Rechtschreibfehler und Grammatik, jede Abweichung von wissenschaftlichen Erkenntnissen die gesichert waren. War schon eigenartig, wenn dein Kind ein Buch zu Weihnachten bekommen hat und nach zehn Minuten heulend ankam. „Papa, Opa hat das ganze Buch vollgeschmiert!“ 😅🤣😂

            3. „“ „Eigentlich würde es sich lohnen darüber nachzudenken weshalb die UdSSR & Mao China zum Scheitern verurteilt war – anders als heute. Evtl. weil der westliche Block wirtschaftlich stärker aufgestellt war und trotz gigantischer Verschwendung (z.B. Korea, Vietnam) ein bisschen länger durchgehalten hat während die UdSSR gegen Windmühlen gekämpft hat und die Intrige nicht gesehen hat?““ “

              Jahrelang wurde solcher Unfug ohne jede Differenzierung von etlichen hier schon wiederlegt. Mit Erläuterungen geschichtlicher Abläufe, Tatsachen.
              Erwarten Sie ernsthaft noch gegen- Argumentationen wo das schon hunderte Male durchgekaut wurde? Wohl kaum.
              Sie müssen angesichts solcher Äußerungen wirklich unheimlich froh sein, im westen zu leben.
              Herzlichen Glückwunsch!

              1. @Luzifer,

                nun, unser lieber Dorfbewohner, Herr Klinkenberg hat es ja dankenswerterweise kurz präzisiert.

                Wie das Leben in der DDR war kann ich nicht sagen – aber nein – froh bin ich nicht im Westen zu leben, denn ich weiß ja das ich in den Hintern gekniffen bin, ich bin mir nur noch nicht sicher wie kräftig.

                So wie meine Großmutter wusste das sie in den Hintern gekniffen war (und wie) als Hitler der UdSSR den Krieg erklärt hat.

            4. @Helm ab zum Gebet

              “ WK 3 der mit dem Sieg der Slawen endet.“

              Dazu hat Thierry Meyssan im Zusammenhang mit dem Treffen in Genf, zwei sehr merkwürdige Artikel geschrieben: https://www.voltairenet.org/article213447.html

              Ich würd’s gerne glauben – nur so einfach liegen die Dinge wahrscheinlich (noch) nicht, wird sich aber schon sehr bald erweisen.

              1. @ HDan

                Ausgezeichneter (seltsamer) Artikel, danke.

                Erste Eindrücke:

                War also der (vermeintlich) überhastete Abzug doch so abgesprochen … damit die Taliban, wie davor vereinbart, ohne viel Blutvergießen, übernehmen können.

                Der große Preis beim Gas ist offenbar schon da (kann ja immer noch, beizeiten, verringert werden … ist nicht in Stein gemeißelt). Jetzt fehlt nur noch, dass Gas fließt.

                Das Syrien zum Zentrum werden soll, macht Sinn: von wegen: gemäßigte Araber (weswegen sie letztlich auch auserkoren worden sind: als ami-Schlachtfeld).

  16. Afghanistan: einleitende Worte einer Sputnjik-Srbija-Sendung:

    Vor mehr als 10 Jahren haben der russische Botschafter bei der nato (Rogozin) und General Boris Gromov (letzter Offizier, der Afghanistan verließ) in der ny-times amiland gewarnt: „Das Verlassen Afghanistans ohne Sieg könnte den Kollaps der wertwesten-Sicherheitsstrukturen einleiten.“

    Mittlerweile gab es keinen Sieg. Der Rückzug aus dem längsten Krieg in der ami-Geschichte erinnert immer stärker an die größte Schande der ami-Kriegsgeschichte; die chaotische und panische Flucht nach dem Fall Saigons in den letzten Tagen des Aprils 1975. Nur ein halbes Jahrhundert später muss Präsident biden sein Volk wegen eines Manövers, welches sogar ein cnn als „eiliges Verlassen“ zeichnet, überzeugen: „Die nicht glorreiche Geschichte wird sich nicht wiederholen. Es ist ausgeschlossen, das Ihr in Afghanistan ami-Bürger sehen werdet, die vom Dach der Botschaft aus flüchten.“

    Allerdings konnte Joe die wenig schmeichelhaften Gerüchte, die für keine Armee dieser Welt schmeichelhaft wären … schon gar nicht für die angeblich mächtigste Armeen der Welt, die gerade aus Afghanistan kommen, kaum beschwichtigen. Lt. Portal-bloomberg hat amiland die Herzschlagader seiner Macht, seine größte und wichtigste Militärbasis – der Flughafen von Bagra bei Kabul – HEIMLICH verlassen; mitten in der Nacht und ohne Ankündigung. Bloomberg: „Die amis haben den Strom abgedreht und sind verschwunden. Davor haben sie Militärtechnik, die sie nicht mitnehmen konnten, vernichtet. Andere Technik haben sie nicht benutzbar gemacht; z.B. bei div. verlassenen Vehikeln und LKWs die Autoschlüssel mitgenommen. Nur wenige Minuten nachdem sie den Stützpunkt verlassen haben, kamen Plünderer und nahmen mit, was nicht niet- und nagelfest war.“

    Der dabei entstandene materielle Schanden ist noch das geringste Problem. Lt. sociated-press hat amiland, lt. offiziellen Angaben, 2.260 Milliarden in den Afghanistan-Feldzug gesteckt. Daneben der Verlust an Menschenleben und verursachtem Leiden; die in Geld nicht messbar sind. Lt. cnn ist das Resultat der Intervention in Afghanistan insofern noch niederschmetternder, da, nachdem bereits 90% der ami-Truppen Afghanistan hurtig verlassen haben, die Taliban die Kontrolle über das Land erlangten und den damit einhergehenden Kollaps der eingesetzten Regierung (ohne ami-Hilfe). Lt. eigenen Angaben beherrschen die Taliban heute 85% des Gesamtterritoriums.

    Genau davor haben vor mehr als 10 Jahren Rogozin und Gromov gewarnt: „Das ist die Stunde der Wahrheit für die nato. Schafft sie es nicht, die Aufgabe zu erfüllen, wird das gegenseitige Vertrauen ihrer Mitglieder untergraben werden. Die nato wird an moralischer Kredibilität verlieren; die Frage nach ihrem Sinn gestellt werden. Wir alle wissen, was geschieht, wenn eine Allianz in Frage gestellt wird. Der Krieg in Afghanistan war einer der wichtigsten Faktoren beim Kollaps der Sowjetunion. Ein Verlassen ohne Sieg kann als selbstmörderisches Unterfangen der wertewesten-Allianz angesehen werden.“ Rogozin und Gromov warnten, doch niemand wollte sie hören.

    Magazin foreign-policies: „Amiland ist das jüngste Opfer des Friedhofs der Imperien: nach britenland im 19. Jhdt. und der Sowjetunion in den 80-ern des letzten Jhdt. Noch verwunderlicher: amiland hat sich eingeredet, dort gewinnen zu können, wo dies anderen nicht gelang.“

    Die ny-times meint: „Offenbar stellt sich 10 Jahre nach seinem Tod heraus, dass osama bin-laden doch im Recht war, als er in seiner berühmten Kriegserklärung aus 1996 prognostizierte: „Sie werden tun, was sie schon immer taten. Sie werden am Ende abwägen, entscheiden und davonlaufen. Gott hat Euch die Ehre genommen! Eure Schwächen und euer Unvermögen, für jedermann offensichtlich, aufgezeigt …“

    Die ny-times weiter: „Die Flucht aus Afghanistan demonstriert nicht nur Schwäche und Unvermögen des ami-Militärs, sondern zeigt einen historischen Fehler auf. Die Theorie der Abschreckung basiert nicht alleine auf dem Gleichgewicht der Kräfte, sondern auch dem Reservoir an Kredibilität. Wir setzen unsere 50-jährige Tradition fort … von Vietnam über Somalia bis zum Irak.

    LEZTENDLICH SIND WIR FÜR UNERSERE FREUNDE GENAUSO GEFÄHRLICH, WIE FÜR UNSERE FEINDE.“

    Im der folgenden Diskussion wurde festgehalten: Die amis sind nicht ohne Plan gegangen. Sie stützen sich auf die traditionelle Freundschaft mit den Taliban (einst, gegen die Sowjets). Die amis wollen Chaos in der Region.

    Sollten die Taliban es nicht schaffen, sich von den amis zu lösen, wird sich der Krieg innerhalb Afghanistans prolongieren.

    1. Die nato wird an moralischer Kredibilität verlieren

      In diesem Punkt irren die beiden (ansonsten geschätzten) Herren, denn: Man kann nur verlieren, was man hat.

    2. „Vor mehr als 10 Jahren haben der russische Botschafter bei der nato (Rogozin) und General Boris Gromov (letzter Offizier, der Afghanistan verließ) in der ny-times amiland gewarnt: „Das Verlassen Afghanistans ohne Sieg könnte den Kollaps der wertwesten-Sicherheitsstrukturen einleiten.““

      Diese Gefahr läuft definitiv auch für Russland und nicht nur für den wertwesten.

      Hier die Islamisierung in ganzem Mittelasien:

      Mit der Verschärfung der Situation in Afghanistan und der Besetzung von 85 Prozent des Landesgebiets durch die Taliban muss den religiöser extremistischer Organisationen im postsowjetischen Raum und insbesondere in Turkestan besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden. Von allen zentralasiatischen Ländern hat Kirgisistan die liberalste Gesetzgebung zu dubiosen religiösen Organisationen.

      In Wirklichkeit findet in Kirgisistan seit mehr als 20 Jahren eine schleichende Islamisierung statt. Die Positionen der Tablighi Jamaat, einer religiösen Bewegung, die mit den Taliban* verwandt und nach außen hin nicht von ihnen zu unterscheiden ist, haben sich gefestigt.

      Seit dem Ausbruch des Krieges in Syrien sind viele Mitglieder der Bewegung sowie Mitglieder salafistischer Organisationen zu wichtigen Freiwilligen für „Al-Qaida“ und ISIS geworden. Zum Beispiel sind jetzt etwa 150 Witwen und Kinder von Kämpfern im Irak offiziell inhaftiert. Die Rückkehr von 150 Witwen mit Kindern verzögert sich immer noch.

      Die genaue Zahl der Kirgisen in den Reihen der Taliban in Afghanistan ist noch nicht bekannt, aber nach offiziellen afghanischen Angaben sind Kirgisen definitiv bei den Talibanen aktiv.

      https://russtrat.ru/comments/13-iyulya-2021-0030-5017

      1. @ anpe

        Es mag durchaus sein, dass es in der Gegend turbulenter werden könnte. Russland vielleicht sogar eine Intervention starten muss.

        Nur, sehen viele die Relationen nicht. Es ist gerade die größte Heulsuse abgerauscht … und ein gestandener Mann stellt sich dem Problem.

        Wir haben asozialen, verwöhnten Großstädter, der in seinem Leben keine fünf Kilo gehoben hat; auch nie RICHTIG gearbeitet. Dieser fängt natürlich schon zu weinen an, wenn er eine Ohrfeige bekommt.

        Auf der anderen Seite einen sozialen, robusten Naturburschen. Den kannst du mit einer deftigen Schlägerei nicht aus der Fassung bringen.

        Was für den Städter ein Problem darstellt, kann für den Naturburschen ein Klacks sein.

        Der wertwesten wird in der Regel größer gezeichnet und wahrgenommen; Russland dementsprechend kleiner. Genau da liegt der Hund begraben, den viele nicht berücksichtigen können und/oder wollen.

        Die Bevölkerung des wertewesten ist ein psychisches Wrack (die Prinzessin mit dem goldenen Löffel). Denen brauchst du nur den Finger zeigen … und sie heulen. Erzählst du ihnen, dass 1.000 ihrer Landsleute irgendwo in der Welt in einem Krieg getötet wurden. Da machen sie sich gleich in die …

      2. @ anpe

        Der überstürzte Abzug von us-Truppen und NATO-Söldnern aus Afghanistan zielt tatsächlich in Richtung „Aufladung“ der Islamisierung in den mittelasiatischen Staaten und direkt gegen Russland. Stichwort: „Die schwarzen Flaggen von Khorassan“.
        Mit dem Ziehen „Roter Linien“ durch Russland ist es nicht getan, weil die Angriffe unterschwellig-„schleichend“ vorbereitet werden. Da kommt auf Russland bis 2023 noch ein ernste Herausforderung zu, in der es seine überlegene gesellschaftliche Stabilität und die überragende Qualität seiner politischen und militärischen Führung unter Beweis stellen muss. 2024 endet Wladimir Putins Präsidentschaft. Bis dahin muss das geleistet sein. Er kann seinem Nachfolger „in schwerer See“ kein leck geschlagenes Staatsschiff hinterlassen.
        Entweder muss jenes Staatsschiff dann „sturmtauglich“ sein, oder er (Putin) findet einen quasi magischen Weg, das stürmische Meer zu beruhigen.

    3. Liebe Sloga
      wir haben Medien welche grösste Niederlage wie Sieg verkaufen könnten. Für Russland Rückzug aus Afghanistan war ein traumatische Ergebniss. Rückzug aus Afghanistan hat Mehrheit der Deutschen gar nicht bemerkt. Opferzahl ist zu niedrig um ein Land zu traumatisieren. Mit 10 000 Töte deutsche Soldaten hätte sich keine zukunftige Regierung getraut irgendeinen Soldaten ausserhalb Grenze zu schicken. Sorry, Deutsche Afghanistan hat nichts mit russische Afghanistan zu tun.

  17. @Sloga: „Amiland ist das jüngste Opfer des Friedhofs der Imperien: nach britenland im 19. Jhdt. und der Sowjetunion in den 80-ern des letzten Jhdt….“
    Man könnte noch hinzufügen, dass auch Alexander der Große nur kurze Zeit nach seinem Triumpf in Afghanistan und seiner von seinen kriegsmüden Truppen erzwungenen Rückkehr in die Heimat den Löffel abgegeben hat. Also kann auch dieses ehemalige Weltreich mit auf die Liste.

    1. Le Pen muss so reden wenn sie eine Chance auf die Praesidentschaft haben will
      Diese Art von Gesuelze ist fürs gemeine Volk gedacht. Was sie dann falls es dazu kommt als Praesidentin macht muss man abwarten.
      Ich denke aber nicht das sie es schafft sondern der Gerontophile wird weiter für die rothschilds buckeln und wer hat Zweifel das sich Le Pen wenn es dazu kommt nicht auch der Kabale unterwirft?
      Der Untergang der grand Nation wird weitergehen genau wie der unsere.
      Bei uns ist es eh scheißegal wer die Nutte an der Spitze ist da keine Patrioten in der Regierung arbeiten.
      Die ficki ficki Messer-Fachkräfte werden weiter in beiden Ländern ihr System ausbauen

    2. Ich habe Artikel auf ntv.de gelesen. Jetzt will sich Le Pen sich mit Britten in Bet legen? Das sind keine gute Nachrichten.

    3. @Felix Klinkenberg

      Nun sie liebäugelt mit den Herren der Notenpresse UND natürlich dem Imperium das nie untergegangen ist, nur in den Hintergrund getreten – es ist kein Zufall dass GB sich aus der EU verabschiedet hat – die Abraumhalde die bald liquidiert wird, parallel mit der Ami-Kolonie oder entsprechenden changierenden ‚Spielchen‘ – merke: England ist und war nie eine ‚Demokratie‘, stattdessen lupenreine Monarchie (mit eigentlich der einzigen Notenpresse) – seine Reichweite ist ungebrochen.
      Nur – Le Pen wird natürlich scheitern, so biedert man sich nicht mit den Herrschaften an – die haben das nicht nötig ! Alles eine sehr traurige Geschichte für Frankreich – das Makrönchen hat sich gut eingelebt, folgt artig den Vorgaben und wird locker gewinnen.

      1. @HDan,

        sich an England zu wenden, heißt den Krieg und den Terror zu beführworten.

        Sich an Russland zu wenden heißt dem Krieg und dem Terror Einhalt zu gebieten.

        Wenn das also keine Taktik von LePen ist, zeigt das wofür sie steht.

        Sollte sie also die Wahrheit gesprochen haben: 2 lahme Enten machen noch keinen Falken – und: wird Deutschland in die Enge getrieben dann (und nur dann) wachen sie evtl. auf, entwarzen sich aus Uncle Sams Arsch und wenden sich Russland zu.

        Aber eigentlich gehe ich davon aus, dass das ein Trick ist: 1.) ein vergiftetes Geschenk an den tiefen angelsächsischen Staat ihre Wahl zu unterstützen und 2.) Warnschuss an Deutschland sich zu entwarzen

  18. Bis wir treumen von Zerfall EUSA und Aufstieg von Russland und China, nehmen Westler Moldawien ein. Die EU Schlampe kann jetzt in ruhe armee vorbereiten für eroberung von Transnistrien. Russland wir gezwungen sein zu beobachten wie Russen dort vertrieben oder sogar ermördet werden. Ukraine wird mit Luftabwehr jede einmischung von Russland verhindern und paar Iskander werden nicht viel verändern.
    Russland hat wie immer verpasst, diese Regionen zu stärken. Genau wie in Donbass hat Russland nicht geschaut, das Junge Menschen eine Perspektive haben. Das dort sich besser lebt als in Nachbarschaft. Wenn Russland ihre Oligarche bewegt hätten dort Fabriken aufzumachen und höhe Lohne ausbezahlt, hätte rest von Moldawien zu ihnen gerant und so wird Schlampe in Chisnau Transnistrien auch bald annehmen. Roumänische Soldaten stehen schon bereit Uniformen zu überziehen.
    Genau gleiche passiert in Donbass. Junge Menschen sind ausgewandert. Ich schaue Bilder von Front. Fast alle sind ältere Herren, kaum junge Leute. Russland soll endlich in Staatskasse greifen und Lohne und Rente ausbezahlen. Es kann nicht sein, dass Bergarbeiter dort seit Monaten keine Lohn kriegen. Das ist verrückt. Da muss Russland ein System entwickeln, dass Zahlungen möglich sind und dort verdient man mehr als in Ukraine. Habe vor kurzem gelesen, dass fast 100 000 Ukrainer in letzte paar Jahren haben sich auf Krim eingesiedelt. Weil dort lebt man besser als in Ukraine. Jetzt ist Zeit auch in Donbass und Transnistrien Lohne und Rente zu eröhen.

    1. Sehr geehrter zgvaca
      *** 100 000 Ukrainer in letzte paar Jahren haben sich auf Krim eingesiedelt ***
      Die übliche DUMMHEIT von Russland, denn wie viel NATO NAZI Agenten, Saboteure und Terroristen sind da-drunter. die zur gegeben Zeit losschlagen werden ????

  19. Jetzt kommen Meldungen die man erst mal versuchen muss richtig einzuordnen…

    „In einem Interview mit „This Week in Asia“ sagte Taliban-Sprecher Suhail Shaheen, die Organisation sehe China als „Freund“ Afghanistans und hoffe, mit Peking über Investitionen in den Wiederaufbau „so bald wie möglich“ sprechen zu können, berichten die „South China Morning Post“ und die „Global Times“ übereinstimmend.
    Suhail sagte auch, die Taliban würden uigurischen Separatisten, von denen einige zuvor in Afghanistan Zuflucht gesucht hatten, die Einreise in das Land nicht mehr erlauben. Die Taliban würden auch verhindern, dass al-Qaida oder andere Terrorgruppen dort operieren.“
    Numero zwei…
    „Auch eine Taliban-Delegation versicherte Russland bei einem Besuch in Moskau, dass Afghanistan nicht als Plattform für Angriffe auf andere genutzt werden könne. Tatsächlich führt Russland seit geraumer Zeit Gespräche mit den Taliban (HIER). Es ist sogar denkbar, dass die Taliban im Kampf gegen den IS eingebunden werden könnten.
    Im vergangenen Dezember hatte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, öffentlich gemacht, dass Moskau im Kampf gegen den IS mit den Taliban Informationen austauscht, so „CNN“.

    Und aller guten Dinge sind drei….
    „Bemerkenswert ist die jüngste Aussage der Taliban über die aufkommende Truppen-Präsenz der Türkei in Kabul. Ankara hat den USA versprochen, Truppen nach Afghanistan zu entsenden. „The Daily Sabah“ berichtet diesbezüglich: „Die Taliban warnten die Türkei am Dienstag (13. Juli 2021, Anm.d.Red.) davor, ihre Präsenz im Land auszuweiten, wenn US-geführte Truppen das Land verlassen, und betonten, die Entscheidung sei ,verwerflich‘. ,Die Entscheidung (…) ist unüberlegt. Sie stellt eine Verletzung unserer Souveränität und territorialen Integrität dar und richtet sich gegen unsere nationalen Interessen‘, sagte die Gruppe in einer Erklärung.“

    Die Flucht der NATO und ihres obersten Kriegsherrn aus diesem Land, was zweifellos ein überaus wichtiger Bestandteil Zentralasiens ist, kann Folgen für den gesamten Wertewesten haben die überhaupt noch nicht voll erfasst werden können.

    Für mich persönlich eine überaus interessante Entwicklung die ich als positiv einschätze.
    Die zwei größten Gegenspieler des Wertewesten mit unmittelbarer Grenze zu diesem von Kriegen gebeutelten Landes….

    1. Rand-Anmerkung: China hat schon lange die Finger in Afghanistan, nur mussten diverse große Projekte auf Sparflamme gekocht oder verschoben werden, solange die ami/nato pestilenz im Land wütete.

      Was die türken angeht, so sehe ich das recht simpel. erdo-möchtegern-khan möchte sich zum Herrscher über möglichst alle muslime aufschwingen und die amis „denken“: sollen sich die muslime doch gegenseitig zerfleischen.

      1. Wenn such der Sultan als zukünftiges Oberhaupt der Muslime in Stellung bringen wöllte, muss er ja etwas anbieten können um die Unterschiedlichsten Stammesfürsten hinter sich zu bringen. Das wäre vor allem Entwicklungspotential für diese unterschiedlichen Länder, und die Frage ist, ob er das gegen RU/Chin Widerstände liefern könnte.
        Wenn nicht muss er umso mehr auf subtile Vorgehensweisen hinsichtlich der gemeinsamen Ausrichtung vorgehen, und mMn versucht er das seit langem.. Gleich nach den amis mit Militär in Afghanistan einzufallen wäre mehr als dumm.
        Ohnehin würde diese Operation das kühle Verhältnis der Türkei zum Iran (auch ein ehem. Chasaren Feind?) erklären, könnte aber den Wünschen des heuschrecken-millardärs-weltsystems nach Einkreisung Chinas und Russlandes zur Zerschlagung Dieser entsprechen.

        Was passiert dann mit Leuten wie Ramsan Kadyrow? Kadyrow zeigt ja, dass Russland schon lange versucht, die islamischen ehem. Sowietstaaten wieder näher an sich binden, weil die schon frühzeitig über des Sultans Pläne bescheid wussten.

        SIND es die Pläne des SULTANS?
        Arbeiten die amis evtl für Erdoghan und nicht umgekehrt?

        1. Sehr geehrter Luzifer, noch gehört die Türkei, zum Herrschaftsbereich, der Herrscher Dynastien und ist Unmündiger Nato Vasall, ihres KriegsKöters US Imperium.
          Wäre das anders, dann wer die Türkei, nicht mehr Nato Vasall, so ist die Türkei von Anordnungen, aus der City und der Wall Street abhängig und muss machen, was ihr aufgetragen wird.

  20. Es gibt ein sehr bekannte in Russland Begriff, „das große Spiel“, the great game (engl), mit dem der Zusammenstoss in Afghanistan benannt wird.

    Dieser stammt aus dem 19. Jhdt, als briten, in ihrem „Zivilisationsdrang“ aus Indien nach Norden im Mittelasien über das wachsende russische Imperium gestolpert sind.
    Das erste Treffen von turkestanischen Kosaken mit englischen Spionen fand im heutigen Nordafghanistan statt. Der Leutnant(Kosakenoffizier) ließ die Gäste ordentlich auspeitschen und frei lassen.
    Briten kehrten nach London zurück und beschwerten sich beim Hof, Downing Street sendete eine diplomatische Note nach Sankt Petersburg.
    Der damalige russische ‚eiserne‘ Kanzler, Fürst Gortschakow beförderte den Leutnant zum Kapitän und ließ ihm ausrichten, wenn er die Spione aufhängen ließe, wäre er zum Oberst befördert.
    ***
    In der Wirklichkeit, ist schwer etwas für das arme Land jetzt zu prophezeien. Zumal, ist Kabul noch nicht gefallen und
    ohne Anerkennung der realen Mächte (Russland, China, Iran, Pakistan) wird es Taliban auch nicht leicht, also gehen sie bestimmte Zugeständnisse ein.
    ***
    Zum Hauptthema, Poseidon und seine Kinder.
    Auskunft: Loscharik.

    Ursprünglich der Name von einem Zeichentrickgestalt, einem aus den Holzkugeln gebautes Zirkuspferdchen .

    Losch ~ Pf(erd), Scharik = Kugel, Bällchen.
    Das U-Boot bekam diesen inoffiziellen Namen angeblich aus dem Grund, dass der Binnenkontur aus den einanander gereihten Abteilen bestand, wie eine Erbsenschote. Durch die Kugelform der Abteile widerstand die Außenhülle den größeren Druck.

    Sonst habe ich schon einige Male das geheimste Aufklärungs Mini U-Boot Lyra erwähnt, sehr elegant in Form, mit Atombetrieb und einzigartiger Kühlung aus Blei-Bismut Schmelze, die beim Andocken eine Unmenge Energie verbraucht hat, da die Schmelze nicht erhärten dürfte.

    Zum Jahresende werden Poseidons in Dienst gestellt ( Quelle: Oberst a.D. Igor Korotschenko).
    Sonst würde ich empfehen die Marineparade zum Tag der Flotte in Sankt Petersburg am 25.Juli genau zu beobachten, dort sollen schon einige Schmankerl sein, inkl. der Gästeschiffe aus dem Iran, Indien und Pakistan und drei U-Boote,
    dann kleine Tierchen aus dem Kaspischen Meer, die als erste im Herbst 2015 Kalibr abgefeuert haben,
    kleine und preiswerte aber bissige Schiffe vom Typ Fluß-See, die erlauben in nur 11 Tagen mehrere Hunderte von Kalibr/Zirkon zwischen Ostsee und dem Kaspischen Meer zu befördern usw.
    Insgesamt soll die Parade mehr als vier Kilometer Länge inanspruch nehmen.

  21. Ich glaube nicht, dass Rückzug aus Afghanistan wird Ende der US Imperium bedeuten. Aber wird viele Völker ermutigen USA sich zu wiedersetzen. Ich hoffe, dass Iraker werden jetzt mutiger und Angriffe auf Besatzungs Truppe intesivieren. Wenn Iraker es schaffen, Preis für USa in höhe zu treiben, dann steht Nahosten vor gigantische veränderungen da, Mit Abzug Besatzer aus Irak ist damit auch Ende Besatzung in Syrien vorprogramiert. Kurden werden gezwungen zu wählen zwischen Assad oder Erdogan.
    Rückzug USA aus Irak und Syrien wird wie Zeichnen des Schwächen gesehen werden und Eiserne Freundschaft manche arabische Monarchien mit USa wird hinterfragt. In Moment wo Zweifeln verstärkt wird, wird US Einfluss verschwinden.
    Taliban haben Stein zu Rollen gebracht. Wenn Irakis mit diese Stein Lawine auslösen, dann stehen wir vor gigantische Geopolitische Veränderungen da.

  22. Sputnjik-Srbija: Botschafter Lazanski ist in Belgrad auf Heimaturlaub; Prof. i. R. Milinovic leistet ihm in der Sendung Gesellschaft

    Moderatorin: In Moskau-Umgebung (Podmoskovlje) – Ort: Zukovska – findet vom 20. – 25.07. die Ausstellung „MAKS 2021“ (Anmk: militärische Fluggeräte).

    Es wird u. a. die Flugzeugrakete 13-B vorgestellt (auch „zwei in einem“ genannt … sie geht durch 6 m Erde bzw. 1 m Stahlbeton) Weiters könnte von Interesse sein …

    Prof. Milinovic: „Die Ausstellung ist sicherlich interessant. WAS haben die Russen Neues vorbereitet? Sie holen, wie aus dem Zauberhut, alte Projekte hervor und hauchen ihnen – mit modernster Technologie – neues Leben ein. Sie bekommen Waffen, die niemand jemals zuvor gesehen hat.

    Ich haben mich gefreut, als Sputnjik vor Wochen über ein Ding berichtete, welches die meisten Leute nicht einmal aussprechen können: EKRANOPLAN. Kein Flugzeug. Kein Schiff. Gebaut für Kaspisches oder Schwarzer Meer. Mit sechs Raketenhalterungen für Marschflugkörper. Der Ekranoplan „schwimmt“ mit 400 km/h ca. 5 m über dem Meer. Kein Radar dieser Welt kann das Ungetüm einfangen; geschweige denn verfolgen. Ein Wunder der Technik. Nimmt man das Phänomen-Ekranoplan genauer unter die Lupe: Alles, was mit Flügeln bis zu 15 m über der Erdoberfläche schwebt, bekommt doppelten Auftrieb! Kann somit – bei gleicher Flügeloberfläche – doppelt soviel Last tragen. Bereits unter Genosse Stalin und dessen Ingenieuren hatte die Sowjetunion Ekranoplane auf dem Fluss Angara ;anno 1938. Sie sollten mit damals zeitgemäßen Raketen bestückt werden. Später wurde das Projekt verworfen …

    Satellitenkrieg: Die amis lancieren Satelliten, wie verrückt. Ein bereits hysterischer Wettlauf der amis mit den Russen. Wie? Wie gesagt, die amis lancieren Unmengen an Satelliten; schon fast eine kosmische Müllhalde. Während die Russen sparsam – dafür präzise – lancieren.

    Hier muss ich etwas ausholen: Im Kosmos fliegst du nicht, sondern bewegst dich in Flugbahnen (Höhen-Geschwindigkeits-Charakteristik). Um von einer Flugbahn zur nächsten zu gelangen, brauchst der Satellit einen Manövriermotor. Der Motor braucht Treibstoff. Endziel: so wenig Treibstoff, wie möglich mitgeben. Idealfall: die meisten Manöver mit dem wenigsten Sprit.

    Mir scheint, die Russen haben einen ernsthaften Vorsprung, im Bereich „Manövrieren von Satelliten“. Um einen Satelliten anzugreifen oder auszuspionieren, musst du ihm Nahe kommen. Die Russen können sich heute ami-Satelliten auf 5 km nähern und sog. „Runduminspektionen“ durchführen.

    Die „gewöhnliche“ internationale Elite für Manövriermotoren kann sich heute nicht erklären, wie die Russen das anstellen. Sie haben einen Ionen-Motor bis zur Perfektion ausgearbeitet. Die amis manövrieren ebenfalls … nur sind sie etwas seltsam … sie spionieren chinesische Satelliten aus (Anmk meinerseits: da sie den russischen Satelliten – trotz enormer Überzahl – offenbar nicht einmal nahe kommen können, machen sie, was sich ausgeht = chinesische Satelliten … irgendeinen „Erfolg“ muss vorgezeigt werden: für das Geld).

    Die Chinesen wiederum gehen einen eigenen Weg: so weit nach oben, wie möglich. Sie gehen auf 40.000 km, von wo aus sie einen recht guten Überblick über sämtliche Militärsatelliten bzw. Nuklearkampfstationen auf der Erde haben.

    Sie werden sich im Kosmos bekriegen … auf der Erde weniger … Was noch als Enigma bleibt: Der metheorische (Wetter) Krieg. Es ist immer noch ungewiss, wie weit die einzelnen Kriegsparteien gekommen sind …

    Moderatorin: Die neueste serbische Anschaffung: PVO-Systeme Pancir und Krasucha; Mehrzweckhubschrauber M-35 und M-17 und die anit-Panzerrakete Kornet.

    1. @ sloga

      Bei der Ausstellung MAKS 2021 ist die Premiere von SU-57 zu erwarten. Die offizielle Meldung lautet „…wird präsentiert ein Kampfflugzeug der neuen Generation“

  23. Danke an Russophilus und an die Kommentatoren, da waren wirklich interessante Aspekte und Informationen bei.
    Betrachtet man den unerklärten Krieg der Chasaren (oder auch Satanisten genannt) gegen die Völker ihres Einflußbereichs (der „Werte-Westen“) [äh.. „Werte“ ? ], so muß man zugeben, daß Ihre Quasi-Religionskriege (Klima, Sars-CoV2 und Migranten) durchaus erfolgreich sind. So sehr, daß die ganzen Verwaltungen und politischen Ebenen vor lauter Dummheit und Inkompetenz das ganze System durch Dysfunktionalität gefährden. Natürlich verfolgen die „Herren“ Ihre Agenda, von der sie auf Grund ihrer psychologischen Konstellation nicht lassen können, weiter.
    Nur – in anderen Ländern – die sich nicht beherrschen – ist es nicht so. Zwar haben RU , CH und andere auch ihre Probleme, aber diese abartigen Zersetzungsprozesse der Gesellschaft finden dort NICHT statt.
    Das bedeutet, daß den „Herren“ die Zeit wegläuft – und Zeit ist der unbesiegbare Gegner.
    Die „Herren“ MÜSSEN demnächst entweder RU und CH „umkrempeln“, unter ihre Herrschaft bringen, oder aber ihr heiliges Ziel aufgeben.
    Wie wir hier lesen konnten, können sie das nicht mehr militärisch. Es dürfte ihne bewußt sein, daß diverse Raketen auf ihre Wohn/Geschäftssitze, ihre Yachten und Jets gerichtet sind. Denn sowohl RU als auch Ch wissen, wer die wahren Feinde sind.
    Also bleibt ihnen nur noch die Zersetzungswaffe auf allen Ebenen, gepaart mit Angriffen auf IT, Satelliten und Infrastruktur.
    Nur – das dauert alles viel zu lange bis es Erfolg bringen könnte, und der ist fast unwahrscheinlich bei dem Tempo, in dem RU und CH technologisch auf- und überholen. Zudem hat China jederzeit die Option, via Taiwan die US-Chipindustrie praktisch zu übernehmen. Gar nicht mal so sehr, um sie selbst zu haben, sondern vielmehr, daß die US sie NICHT mehr haben.
    Daß die Brits ihr eigenes Rennen fahren und der EU/DE Nazifraktion einen auf die Nuß gegeben haben , ist klar.
    Aber auch die werden erkennen müssen, daß es ohne Bürger, einem funktionierendem Gesellschaftssystem und den daraus folgenden militärischen Stärken nicht gehen kann.
    Dumpf ausgedrückt: Man schlachtet im Krieg den Gegner, und nicht das eigene Volk! Aber genau das ist es, was diese Psychopathen im Moment noch machen.
    Es wird spannend sein zu sehen, wie die aus der Klima/Covid/Gender/BLM/.. Choose wieder herauskommen.
    Oder ob die „Herren“ einfach zu blöd sind, die Notwendigkeiten zu erkennen, und mit ihren Wirtsvölkern untergehen.

    1. … das ist fast wie die Taktik der verbrannten Erde beim Rückzug.
      Alles plündern und zuletzt alles zerstören.
      Krank sind die auf jedenfall.

    2. @Seepocke: Um die Frage, wie die Elite aus dem „Schlamassel“ wieder herauskommen will, kreisen meine Gedanken auch ununterbrochen. Wenn man das Konzept verstehen will, kann es m.M.n. helfen, etwas weniger zu pauschalisieren. Es ist relativ deutlich zu erkennen, dass eben nicht die gesamte westliche Wirtschaft einem Angriff ausgesetzt ist (Stichwort: verbrannte Erde), sondern bestimmte Wirtschaftszweige sogar extrem gefördert werden bzw. profitieren, wie z.B. die Chipindustrie, die Pharma- und die Sicherheitsbranche und einige mehr, die aus Sicht der Elite im neuen System benötigt werden. Was man in der hochautomatisierten Arbeitswelt mit der nicht benötigten arbeitsfähigen und vielmehr noch mit der nicht arbeitsfähigen Bevölkerung anstellen soll, wird bereits seit Jahrzehnten diskutiert. Im Kontext der sozialen Balance der Gesellschaft sowie der ja tatsächlich vorhandenen Überlastung der Ökosysteme (im Gegensatz zu dem den Komplex stark vereinfachenden CO2-Märchen) lag es am Ende nahe, früher oder später auf eine sanfte und hochselektive Variante der Bevölkerungsreduktion zurückzugreifen. Versetzt man sich einmal in die Eliten hinein (ja, ich meine, das ist durchaus möglich, auch wenn es sich letztlich doch überwiegend um lupenreine Psychopaten handelt), dann kommt man nicht umhin, einerseits zuzugeben, dass die Operation nicht nur bisher wie am Schnürchen für sie läuft. Man kann auch bereits ausmachen, dass es eine Menge erhaltenswerte Dinge gibt, die die Elite auch in Zukunft nicht missen möchte und bei genauem Hinsehen wird es voraussichtlich auch gelingen, all diese Dinge in die neue Zeit zu retten. Eine große Zahl von Menschen jedenfalls wird offenbar nicht dazugehören. Die Übriggebliebenen werden sich ob sie wollen oder nicht mit dem neuen System arrangieren. Ob sie nun zur Elite gehören oder nicht. Wohlgemerkt: Ich heiße das nicht gut, ich erkenne das nur so und bezweifle das ändern zu können.

      1. Sehr geehrter Menschenfreund, so wird IHR Planet, in Zukunft aussehen.
        Die Herrschaft der Neuen Götter und die ausschließlich künstlich erzeugten Arbeits und Vergnügungs Drohnen, ohne Seele und eigenem Willen, für ihren Verwendungszweck speziel designt ,von den Göttern, per App Steuerbar.
        DAS ENDE DER SPEZIES MENSCH.
        Der beginn IHRES 1000 jährigen Reich

        1. @Felix Klinkenberg

          Ja so ist es geplant und in Ausführung – nur man sollte die Rechnung nie ohne den Wirt machen – oder wer zuletzt lacht, lacht am besten. Mir kommt da immer die Geschichte mit Aladin und dem Geist in der Flasche in den Sinn – wenn die neuen ‚götter‘ denken sie seien die Herren der Flasche (und dem Geist darin) wird ihnen plötzlich bewusst werden dass in Wirklichkeit etwas ähnliches mit Ihnen geschah (dass sie in eine Flasche gesteckt wurden ohne es zu merken..) – und es wird kein zurück geben. Alle ‚Fäden‘ der Geschichte sind immer mit mehr oder minder goldenem Garn des Herrn durchzogen mit dem ER SEINEN Teppich webt, geduldig und ohne Hast – Knöpfe, Verknotungen sind da nur kleine erheiternde Rätselchen die dem Weben erst seinen Wert geben.
          Der ‚Weltgeist‘ dieser neuen ‚götter‘ ist so von Negativität durchdrungen dass jede weitere Verstärkung ihnen mehr Handlungs-energie entzieht, DENN sie sind als physische Wesen unwiderruflich an sie gebunden – völlig unabhängig dessen wie stark sie sich ‚verbessern‘ (Tikum Olam), es ist der Mangel an Lebensenergie der sie zur Strecke bringen wird, lange bevor die physischen Ressourcen sich erschöpfen – wir sehen dieses Phänomen ja eindrücklich vor uns, sie bringen eigentlich nichts mehr zu stande – der Signal-/Rauschabstand verschlechtert sich rasend schnell – was als Rückkehr der ‚Magie‘ missdeutet wird aber eigentlich ein Zerfallsprozess ist (und kulturell gesehen können solche Prozesse nur dann positiv bewertet werden, wenn sie Teil einer Transformation sind hin zu einer neuen Phase, nur dann müsste klar ersichtlich ein neuer (positiver) Konzentrationspunkt sichtbar werden, tut er aber nicht), so wird also weitestgehend nur Asche produziert.
          Zugegeben das wird es System externen Prozessen sehr einfach machen sich auszudehnen, zb. China-Russland.
          So gesehen ist dieses ‚götter‘-Spiel also nur Teil einer Fassade und repräsentiert nicht die höchste Prozessebene !
          Halleluja !

    3. @Seepocke
      Wo sie recht haben haben sie recht….kann ihnen nur beipflichten…da hat doch doch erst vor kurzem die RF die -Forderung des EGfM nach Anerkennung der gleichgeschlechtlichen Ehen scharf zurückgewiesen und eindeutig erklärt das man sich keine fremden Werte aufdrücken lasse…wobei das russische Recht lt. Verfassung über den Urteilen internationaler Gerichte steht….jetzt kommt ein EU Staat-Polen- und der erklärt lt. seinem nationalen Verfassungsgericht, dass Polen einstweilige Anordnungen aus Luxemburg künftig nicht mehr befolgen werde….die Ungarn stehen kurz davor ähnliches rechtsicher herüberzubringen….es knistert sehr arg im EU Gebälk…. die neuen Klimapaket Einfälle werden gleich von einer ganzen Reihe von Staaten abgelehnt….das man vom EuGH Dtl. vorschreibt wie sie mit russischen Gas umzugehen hat wird wohl auch nicht so sang- und klanglos über die Bühne gehen….Merkel muss erst mal weg….und dann bin ich gespannt wie das Hauen und Stechen weitergeht…

    4. @ Seepocke

      Ein paar (hoffentlich hilfreiche) Gedanken des Radioingenieurs und Buchautors Dmitrij Kruk zu diesem Thema (Buch: Nikole Tesla – Erwachen der Macht – Ausweg aus der Matrix“):

      Kruk: Tesla meinte: „Meine fortschrittlichsten Erfindungen und Technologien werden erst in 100 Jahren an die Reihe kommen.“

      Lenin meinte 1926: „Der Kommunismus ist die sowjetische Herrschaft, plus Elektrifizierung des kompletten Landes.“

      Er sprach von zwei kreative Faktoren: 1. neue Gesellschaftsordnung und 2. neue Technologie.

      Angelehnt daran, können wir behaupten: Unsere Zukunft ist, eine neue soziale Idee plus drahtlose Elektrifizierung des kompletten Planeten.

      Moderatorin: Wie Weise könnte die Menschheit der Matrix entfliehen?

      Kruk: Die Matrix umgibt uns, ähnlich dem gleichnamigen Film. Viele von uns fühlen, dass sie nicht leben, wie es sein sollte. Als wäre alles, wie es sein sollte, nur fehlt etwas; etwas sehr Wichtiges. Nicht einmal auf materieller Ebenen, sondern im Gefühl, falsch zu leben. Dass wir einen falschen Weg einschlagen haben und sich mit den falschen Dingen auseinandersetzen.

      Ich meine, Gott hat weder die Menschheit geschaffen noch ihr das Leben auf diesem Planeten gegeben, um zu degradieren. Damit wir uns in Wesen ohne Verstand entwickeln; bzw. alle menschlichen Qualitäten verlieren.

      In dem Sinn ist – nach allen Regeln der Natur – das Verlassen der Matrix, des sinnlosen Lebens, unausweichlich. An die Stelle des aktuellen, chaotischen Zustandes wird eine neue Ordnung treten. Die Ordnung wird kommen. Koste es, was es wolle. Ich bin jetzt kein Hellseher … wie und vor allem wann.

      Die Matrix ist unsere physische Realität. Sie ist ein von Gott geschaffenes Hologramm. Nach dem Glauben unserer uralten Vorfahren muss der Mensch sich weiterentwickeln, um in letzter Konsequenz selbst zu einem Gott zu werden. Die Natur erneuert sich durch sich selbst; in dem Sinn auch Gott.

      Daher ist das unser einzig möglicher Weg. Einzige Alternative ist die Degradierung; ein völliges Verschwinden der menschlichen Rasse. Sofern wir unsere Aufgaben nicht erfüllen. Tesla hat das ausgezeichnet formuliert: „Unter uns Menschen leben unter anderem jene, die höhere Aufgaben haben. Je nach persönlichen Entwicklungsstand hat jeder, der eine mehr, der andere weniger, die Möglichkeit, seine physische Umgebung/Welt mit zu gestalten/kreieren.“

      Wie kann der Einzelne mit Hilfe seiner Gedanken auf die materielle Welt Einfluss nehmen? Wer/was gibt ihm diese Möglichkeit? Tesla: „Seine Mission tut das. Warum er geboren wurde.“ Auf dem Weg vom vernünftigen zum super-vernünftigen Wesen ist Tesla von allen am weitesten gekommen.

      Moderatorin: Heute wird viel über künstliche Intelligenz, welche die Menschheit ausrotten wird, gesprochen. Wie sehen Sie das? In Bezug auf Teslas Ideen.

      Kruk: Was uns heute als künstliche Intelligenz verkauft wird, ist keinesfalls vollumfänglich KI. Dahinter stehen andere Technologien. Die wahre KI wird, früher oder später, in Erscheinung treten. Sie wird zweifellos geschaffen werden. Diese KI wird an keinerlei destruktiven Arbeiten Anteil haben. Die von (Anmk: wahren/echten) Menschen geschaffene KI wird für uns ungefährlich sein.

      Sehr viele Menschen sind bereit, in der Matrix zu leben. Sie sind damit durchaus zufrieden. Sie fühlen sich in ihr wohl und werden, früher oder später, gemeinsam mit ihr sterben. Daneben haben wir jene, die einen Weg/Ausgang aus der Matrix suchen. Ich hoffe, dass sie sich alle um die Ideen Teslas scharen werden und als mächtiger Impuls Veränderungen bewirken können.

      Jene, die gegen solch einen Impuls arbeiten, werden mit anderen Tesla-Erfindungen Bekanntschaft machen; mit den militärischen.

      Die Welt wird nicht morgen aufwachen, um einen neuen Weg einzuschlagen. Sie ist ausgesprochen divergent und stark verzweigt. Sie steckt in unterschiedlichen Entwicklungsstadien. Was grundsätzlich in Ordnung ist. Die Unterschiede bringen div. Potentiale und Möglichkeiten mit sich.

      Das Problem liegt in jenen Leuten, die keine guten Absichten haben und versuchen, die Menschen durch ihre Informationspolitik – per Matrix – zu steuern. Sie generieren in allen Bereichen des menschlichen Lebens unendlich viele Lügen; Kultur, Erziehung, Wissenschaft, Medizin, Politik. Die grenzenlosen Lügen verwirren und verstören die Menschen.

      Moderatorin: Die Matrix der Angst!

      Kuka: Wir haben keinen anderen Ausweg. Jegliche Aktivitäten zum Ausbau der Matrix stehen im krassen Gegensatz zum Gleichklang der Natur. Daher wird die Matrix, früher oder später, auf Widerstand stoßen, den sie nicht mehr wird bewältigen können.

      Zur Definition: Tesla ist ein Gottesgeschenk mit slawischer Seele. Dem ist nichts hinzuzufügen; buchstäblich und präzise.

      1. Ich traue diesem Dmitrij Kruk keinen Zentimeter. Im übrigen wäre die Lösung in Sachen Energie nicht ‚drahtlos‘ sondern ‚de-zentralisiert(er)‘.

      2. Was Herr D Krug hier beschreibt unterstützt ein permanent in mir vorhandenes Gefühl und sagt mir, dass ich richtig liege…. wieder ein Mitstreiter mehr !

        1. @ JFK

          Danke für Ihre Zeilen. Wenn Sie sich da nicht mal täuschen. Vielleicht haben Sie mehr Mitstreiter (auf hoher und höchster Eben), als Sie zu träumen wagen?

          Wenn normale Menschen keine Perspektive hätten (… und würden über die nötigen Mittel verfügen), müssten sie den Scheißhaufen – genannt Erde – in die Steinzeit zurück bomben. Wo man hin greift nur … Wofür kämpft man, ohne Perspektive? Nur ein Narr würde …

          Die Ki ist wie das Messer. Man kann mit ihm Hälse oder Brote aufschneiden. Die Hoffnung wäre, dass einmal alle ans Brot denken, wenn sie Messer hören/sehen …

          Russland schafft sich heute den Freiraum nur … WARUM wohl? Weil es technisch überlegen ist?

          Egal, wer siegt, Gut oder Böse, wird keiner „freiwillig“ ins Mittelalter zurückwollen. Tesla hin – Tesla her (der spielt dabei die geringste Rolle).

  24. Und hier nochmals eine Analyse der Direktorin von RusSTRAT (Elena Panina) höchstpersönlich zu Moldawien von heute:

    https://russtrat.ru/analytics/16-iyulya-2021-0010-5055

    Ich erlaube mir hier mal die komplette Deepl Maschinenübersetzung einzustellen, weil sehr interessant – auch wenn ich mich frage ob Moldawien geopolitisch nicht zu überbewertet ist an der Westgrenze zur Ukraine?

    Warum mussten die USA eine parlamentarische Mehrheit für Sandu schaffen? Indirekte Aktionsstrategie in Moldawien ist für den Westen erschöpft

    Der Ausgang der Parlamentswahlen in Moldawien stand für die Experten außer Frage: Es gewann die eilig gegründete Präsidentenpartei Aktion und Solidarität, die auf die Fusion mit Rumänien und durch diese Fusion auf den Beitritt Moldawiens zur EU und zur NATO ausgerichtet ist. In jedem Fall wird die Kapazität der antirussischen Kräfte in Moldawien, gerade um eines endgültigen Bruchs mit Russland willen und vom Westen an die Macht gebracht, stark erhöht.

    Angesichts der vollständigen externen Kontrolle des Landes durch die USA und die EU, seiner Sättigung mit verschiedenen westlichen Einflussagenten, Stiftungen und NGOs, der totalen Korruption der moldauischen politischen Klasse und der Armut der Bevölkerung war kein anderes Ergebnis der moldauischen Wahlen zu erwarten.

    Russland äußerte diplomatische Einwände gegen die beispiellose Einmischung der USA und der EU in den Wahlkampf in Moldawien, aber das Ergebnis der Wahlen wurde von Russland nicht in Frage gestellt. Experten stellen fest, dass der Sieg von Sandu bei den Präsidentschaftswahlen das Ergebnis der direkten Steuerung des Landes durch die USA und der aktiven Rolle des US-Botschafters Derek Hogan in diesem Prozess war. Das sicherte den Sieg der pro-westlichen Kräfte bei den Parlamentswahlen.

    Da die Ergebnisse der moldawischen Wahlen in der US-Botschaft entschieden wurden, ist es interessant zu sehen, wie die Prognosen der Experten bezüglich der Shor-Partei, die ihr keine Chance gaben, die 5%-Hürde bei den Wahlen zu durchbrechen, nicht gerechtfertigt waren. Während der Partei von Renato Usatogo eine 10%-Hürde und ein dritter Platz im Parlament versprochen wurde.

    Diese Möglichkeit vorwegnehmend, sandte Herr Usatii eine Botschaft der Loyalität an die US-Händler, indem er den europäischen Kurs Moldawiens unterstützte, den er zuvor verurteilt hatte. Usatii wurde jedoch im Außenministerium nicht wahrgenommen und hielt es nicht für nötig, ihm politische Chancen einzuräumen, angesichts der Tatsache, wie oft er seine Positionen wechselt und wie leicht er auf die Finanzhilfe reagiert.

    Gleichzeitig ist Usatii rachsüchtig und ehrgeizig, er ist fähig, überzulaufen und zu verraten, und er hat Verbindungen nach Russland, wo er allerdings schon längst abgeschrieben wurde.

    Ilan Shor gilt in Moldawien als Oligarch, aber offenbar ist er in den USA kontrollierbarer und berechenbarer als Usatii. Und das ist der Grund, warum Shor die 5%-Hürde überschritt und zur dritten Kraft im Parlament wurde, während Usatiy außerhalb der Cut-off-Linie blieb: Er bekam 4,1% und schaffte es nicht ins Parlament. Seine Dienste wurden nicht nachgefragt.

    Der Block der Kommunisten und Sozialisten von Woronin und Dodon erlitt eine vernichtende Niederlage und erhielt nur 27,4 % der Stimmen. Hier bestätigten sich die Vorhersagen der Experten: nicht mehr als ein Drittel der Stimmen für die beiden, und ihr Bündnis wird wahrscheinlich nach dem Einzug ins Parlament zerbrechen, so dass jeder mit einer noch kleineren Vertretung zurückbleibt.

    Jetzt, da Derek Hogan Vorbereitungen getroffen hat, um Moldawien zu einem weiteren antirussischen Druckpunkt zu machen, ist zu erwarten, dass sich die Situation in Transnistrien verschlechtern wird. Das moldawische Parlament wird jede Entscheidung von Sandu, mit Rumänien zu fusionieren, unterstützen, da dies die einzige Möglichkeit für das Land ist, der EU und der NATO beizutreten. Und eine gewaltsame Lösung des Transnistrien-Problems, einschließlich einer Blockade und gemeinsamer Aktionen mit der Ukraine, wird jetzt nicht auf Proteste im moldauischen Parlament stoßen.

    Höchstwahrscheinlich wird die Transnistrien-Karte von Biden in dem Moment gespielt, in dem es ihm so vorkommt, als ob Russland sich nicht aktiv an der globalen Klimawandel-Agenda unter der Schirmherrschaft der USA beteiligt und die Neutralität gegenüber China nicht beachtet. Das heißt, es wird von zwei Punkten aus Druck auf Russland in Richtung China ausgeübt: Donbass und Transnistrien. Daher wird der „Befehl“, eine Transnistrien-Donbass-Operation zu starten, in den USA mit offenem Datum „ausgearbeitet“. Die innenpolitischen Voraussetzungen dafür sind in Moldawien nun gegeben.

    Bei der Analyse der Ergebnisse der Parlamentswahlen in Moldawien ist es wichtig, nicht nur das Kräfteverhältnis zu verstehen, sondern auch die Frage zu beantworten – könnte Russland die Situation und den Verlauf der Parlamentswahlen verändern? Wenn gesagt wird, dass Russland keinen Einfluss auf Moldawien im gleichen Maße hat wie die USA und die EU, ist das, gelinde gesagt, ungenau.

    Russland kann aktiver mit der moldawischen Diaspora arbeiten, und es sind etwa 350-400 Tausend Menschen, mit der moldawischen Import nach Russland und Export von Brennstoff-und Energieressourcen aus Russland, so wichtig für die moldawische Wirtschaft. Es gibt weitere Einflussbereiche. Aber das Thema ist nicht primär wirtschaftlich, sondern politisch.

    Eine aktivere Arbeit am gesamten postsowjetischen Raum sollte eine strategische Linie Russlands werden, worüber der Präsident Wladimir Putin wiederholt sprach. Schließlich ist es an der Zeit, dass Russland festlegt, wie diese vielschichtige Arbeit, die heute auf zahlreiche Agenturen zersplittert ist, koordiniert werden kann.

    Rumänien und Russland sind die wichtigsten Handelspartner der Republik Moldau. Moldawien ist ein Agrarland, und der Export der landwirtschaftlichen Produktion nach Russland betrifft die Lebensbedingungen eines erheblichen Teils der Wählerschaft. Aber nachdem Moldawien seine assoziierte Mitgliedschaft mit der EU formalisiert hatte, verhängte Russland prohibitive Zölle auf moldawische Agrarprodukte, weil es Re-Exporte aus der EU fürchtete.

    Diese Maßnahme betraf jedoch in erster Linie moldauische Landwirte und Agrarproduzenten und trug zu einem Anstieg der antirussischen Stimmung bei. Die Gefahr von Re-Exporten hätte durch verstärkte Zollkontrollen abgewendet werden können. Wenn wir den Anteil der moldauischen Exporte in die EU nehmen, sind es 66%, aber die größte Menge des Mehrwerts bekommt Moldawien aus dem Handel mit der GUS, die vor allem Russland ist.

    So sehr es auch schade ist, dies zu konstatieren, hat Russland es bisher nicht geschafft, seinen wirtschaftlichen Einfluss in einen angemessenen politischen umzuwandeln. Deshalb werden etwaige wirtschaftliche Schwierigkeiten nicht der Grund für den Wechsel des Regimes in Kischinjow oder die Korrektur seines Kurses sein. Moldawien ist genauso subjektiv wie die Ukraine. Die moldauischen politischen Institutionen werden unter dem direkten Einfluss der EU und der Vereinigten Staaten gebildet.

    Russland hat weder bei den Präsidentschafts- noch bei den Parlamentswahlen mit der moldauischen Diaspora zusammengearbeitet, während die russische Diaspora zahlenmäßig mit der europäischen vergleichbar ist, was den politischen Druck auf die Arbeitsmigranten, die Sandu aus der EU gewählt haben, durchaus neutralisiert haben könnte.

    Wenn wir über die Wiederherstellung des russischen Einflusses im postsowjetischen Raum sprechen, geht es nicht um die Wiederbelebung der ehemaligen UdSSR in ihrer früheren Form. Wladimir Putin hat dies kürzlich in einer direkten Ansprache ausdrücklich gesagt. Das bedeutet aber nicht, dass Russland in den GUS-Staaten den Aufbau von Einflussstrukturen scheuen sollte, indem es die Initiative an westliche Geheimdienste abgibt.

    Langfristige Planung und Vorbereitung der Personalreserve in den GUS-Ländern, die rekrutiert und auf den Westen ausgerichtet wird, ist eine Aufgabe der Nachrichtendienste, und genau das tun die CIA, das US-Außenministerium, das Pentagon und der MI6 im postsowjetischen Raum. Sie beaufsichtigen den Bereich der Massenmedien, schulen Mitarbeiter, koordinieren die Arbeit mit Wirtschaft und Bevölkerung durch NGOs, bilden Politikwissenschaftler, politische Technologen, Journalisten und Rundfunksprecher aus. In der Ukraine wird die Arbeit aller prominenten TV-Journalisten mit der US-Botschaft koordiniert. Und wo ist Russland in all diesen Prozessen?

    In Moldawien ist die amerikanische politische Kontrolle nicht weniger eng. Die Präsidentin der Republik Moldau Maya Sandu ist die Bürgerin Rumäniens. Ihre Kandidatin für den amtierenden Premierminister, Natalia Gavrilitsa, studierte an der John F. Kennedy School of Government der Harvard University und begann ihre Karriere als politische Assistentin im Büro für wirtschaftliche und politische Angelegenheiten der US-Botschaft in Moldawien. Die Kenntnis von fünf Sprachen, die eher einen Geheimdienstoffizier als einen Wirtschaftsbeamten auszeichnet, ist ein starkes Indiz für Gavrilica und ihre wahren Drahtzieher.

    Wir beobachten nicht die gleiche aktive Aktivität seitens Russlands in Moldawien. Darüber hinaus ist die Ausbildung des moldauischen Personals an russischen Universitäten, einschließlich der zukünftigen Mitarbeiter der moldauischen Verwaltung, und nicht nur.

    Während die US-Botschaft in Moldawien die amerikanischen Interessen schützt und unterstützt, beobachtet die russische Botschaft hauptsächlich, und worin die russischen Interessen in Moldawien bestehen, ist noch nicht klar formuliert.

    Gleichzeitig ist die direkte Kontrolle der postsowjetischen Räume eine strategische Falle für die USA. Die Illusion der Macht ist mit Kosten verbunden, die ihre eigene Stärke untergraben. Die Tatsache, dass Trump das verstanden hat und sich auf Amerika konzentrieren wollte, war eine größere Gefahr für Russland als Bidens Wunsch, sich alles zu schnappen, was er in die Finger bekommen konnte.

    Es ist einfacher, einen Standpunkt einzunehmen, als seine vorteilhafte Position bis zum Ende zu realisieren. Jede Initiative zur Entschärfung des Konflikts in Transnistrien und im Donbass schafft Chancen nicht nur für den Westen, sondern auch für Russland. Die Strategie des indirekten Handelns in Moldawien ist für den Westen erschöpft. Positionen werden eingenommen. Jetzt ist es entweder notwendig, zu einer direkten gewaltsamen Aktion überzugehen und die Festung zu belagern, was, wie Sun Tzu schrieb, die schlechteste Strategie ist, oder das Potenzial der Position wird beginnen zusammenzubrechen.

    Die Zeit bis zum Ende dieses Jahres wird entscheidend sein, um zu sehen, in welche Richtung die Dinge gehen werden und warum Washington eine parlamentarische Mehrheit für Sandu in Moldawien schaffen muss. Auf jeden Fall ist der transnistrisch-donbassische Knoten an Putin gebunden, und ob er ihn lösen oder durchschneiden wird, werden wir bis zum Herbst dieses Jahres sehen.

    1. @ Helm ab zum Gebet

      … und Serbien wäre noch weiter im wertewesten-Anus, hätte uns Gott nicht das Kosovo-Problem „geschenkt“. Als Schlinge um den Hals (für die neoliberalen Fanatiker) … oder Rettungsanker (für die Nationalisten); je nach Perspektive.

    2. @Helm ab zum Gebet
      Schön das sie ihn eingestellt haben….habe ihn mir schon bei PYCCTPAT mehrmals durchgelesen…..wie es auch bei anderen Diskussionen schon mehrmals hervortrat…die russische Seite und das dürfte wohl Putins Punkt direkt sein, unterlässt es die russischen Interessen direkt und schnell mit Einsatz auch der Dienste in den GUS Staaten umzusetzen.
      So kommt es mir jedenfalls vor…die Ostukraine so herumhängen zu lassen und in Moldawien nur stillzuhalten statt Gas zu geben und nicht von vornherein klare Kante zu zeigen hilft nicht den dortigen Menschen und Russlands wohl auch nicht.
      Die Hetzbreitseiten kommen so und so….wenn man wirtschaftliche Einflusssphären hat dann sollte man die vor Wahlen nicht zu Ungunsten der Menschen die wählen müssen vor Ort verkomplizieren…hab so das Gefühl das Russland die Arbeit seiner Dienst und Diplomaten zu wenig auf die jeweiligen Schwerpunkte konkretisiert…Die SU sei gewesen wie sie auch gewesen sei….aber die Interessen wurden teils knallhart durchgesetzt….offensichtlich fehlen die Ressourcen oder auch das Personal einschließlich konkreter Aufgabenstellungen…..offensichtlich ist der Apparat zu sehr auf innenpolitische Schwerpunkte ausgerichtet…nur mit Diplomatie und endlosen Gerede ist kein Blumentopf zu gewinnen.
      Das die Russen es nicht fertigbringen ihre Bürokratie in den Griff zu bekommen wenn es um Wirtschaft und Investitionen geht ist mir ein Rätsel.
      Wie kann man die Senkung der Bruttolöhne eines Großteils der Bevölkerung einfach so weiterlaufen lassen….Ein reicher Staat und die Menschen werden ärmer….für mich rätselhaft….

      1. Es wird aus dem Bericht sehr deutlich, dass der westen eine Zwickmühle sowohl für die UDSSR(Stalin!) als auch für Russland, und Mao’s China im Stande ist/war zu bauen.
        Beide, SU und noch weniger Russland haben das Personal hier gegenüber dem westen mit seiner schon immer bis ins kleinste Detail AGGRESSIVEN Ausrichtung mitzuhalten.

        Es bleibt nur der Weg über den (vom westen erzwungenen) IMPERIALISMUS.
        Das gilt ebenfalls für China.
        Wenn dies schon so nahe an Russischen Grenzen möglich ist, wie sieht es dann erst in Afrika für RU/Chin. Interessen aus?
        Nur durch ein erheblich höheres Maß an Ru/Ch Imperialismus ist dem zu kontern OHNE dabei in die alten Fehler zu verfallen!

        Daraus sollte doch ein zunehmendes Verständnis für Stalin und Mao erfolgen?
        Gruß

        1. Beide, SU und noch weniger Russland haben das Personal hier gegenüber dem westen mit seiner schon immer bis ins kleinste Detail AGGRESSIVEN Ausrichtung mitzuhalten.

          Jein, Russland *hat* die Mittel, aber es hält die Generäle an einer viel zu kurzen Leine und lässt den diplo-Schwallerbrigade viel zu viel Leine. Russland macht sich selbst zum Opfer, bzw die Führung Russlands tut das.

        2. @Luzifer

          Das mit dem ‚Imperialismus‘ ist genauso, und wird auch so verfolgt, nur ist Russland kein Typ 1 Imperium (nach dem GP UdSSr), das sind Imperien die darauf beruhen den Handlungsspielraum der tieferen Ebenen künstlich zu verringern – sprich Unterdrückung. Solche Imperien zerfallen sobald sie die Grenzen ihrer Ausdehnungsfähigkeit erreicht haben IMMER und absolut sicher),

          Typ 2 Imperien sind solche welche nur so viel Handlungskompetenzen auf höhere Ebenen transferieren wie notwendig aus Sicht der tieferen Ebene, d.h sie basieren auf Kooperation und optimalem Wissen. Solche Imperien sind zur Erhöhung der Handlungsspielräume nicht zwingend von Ausdehnung ihres Einflussbereiches abhängig und können prinzipiell ewig bestehen.

          Die russische Föderation und China verfolgen konsequent den Weg eines Typ 2 Imperiums, da nur ein solches stabil sein kann.

          Die Tatsache dass Russland nicht mehr tut ist darin begründet dass es noch im Prozess der vollständigen Rückerlangung seiner Souveränität ist (Beispiel Notenbank !!!). Das einzige Feld in welchem die Führung relativ frei operieren kann ist das aussenpolitische Feld – und das sehr erfolgreich, Erfolge dort ermöglichen die Erweiterung der Machtbasis intern – dem eigentlichen Kampfplatz.
          Hätte Putin die Machtbasis um mehr zu tun so würde das sicher geschehen, hat er aber (noch) nicht. Nur auch hier unterliegen die Prozesse grundsätzlich jenen welche global ablaufen, d.h. der Westen verliert rasant an Boden und damit verbunden auch seinen Einfluss auf die internen Prozesse der russischen Föderation. Die Reformen welche dieses Jahr eingeführt wurden (Verfassungsänderungen etc.) spiegeln diesen Prozess wieder.
          Das aufspielen der Liberalen in Moskau im Rahmen des Corona-Manövers ist Teil dieses Machtkampfes – und sie werden je weiter sie sich aus dem Fenster lehnen umso härter aufschlagen – das ist ganz sicher !
          Wenn Putin die Dinge soweit in die Absurdität, wie z.b. im Resteuropa, gedeihen lässt, dann wird die Aufräumaktion entsprechend umfangreich ausfallen – und die wird ganz sicher kommen !
          So gesehen läuft auf der Gegenseite also alles nach Plan !

          1. Sehr geehrter HDan
            So wie in China, sieht eine Politik / Arbeit, die für die Menschen ist aus. So schafft man es, nach den Verheerungen, der Opium Kriege, eine Bevölkerung, von 1,4 Milliarden Menschen, zu 100% aus der Armut zu befreien und die Machtkonzentration, bei wenigen Milliadären zu VERHINDERN.
            Man sieht im Netz Filme, wo Erfolgreiche Unternehmer sagen, das sie gute Anlagen hatten und damit was schaffen konnten und nun die Möglichkeit haben etwas davon, an ihren Ursprung zurückzugeben, in dem sie zB. in ihrem Heimatort , ein Seniorenzentrum bauen, wo es den Ureltern, an nichts fehlen soll. Und sie bauen denn tatsächlich, wahre SeniorenParadiese und kommen für alle Kosten auf.
            Die Millionäre machen es aus der Konfuzianischen Seele heraus, die Milliadäre, müssen ein wenig daran Erinnert werden.

            https://snanews.de/20210720/aufsichtsbehoerden-machen-druck-chinas-it-milliardaere-muessen-teil-des-eigenen-vermoegens-spenden-2903172.html

      2. „Ein reicher Staat und die Menschen werden ärmer….für mich rätselhaft….“

        Man hört immer wieder von neuen Waffensystemen in Russland. Ja, toll, aber was mir Sorge macht, das Geld dafür muss ja irgendwo herkommen …

  25. Wahlen in Ru

    Allgemein sinkende Reallöhne prägen das letzte Jahr in Russland.
    Facharbeiter verdienen zwischen 40.000 und 120.000 RuRub,wobei die 40.000 eher wahrscheinlich sind.
    Vergleiche ich die Lebensmittelpreise in D und Ru–>sie sind annähernd gleich.
    http://tsenomer.ru/russia/
    Die Inflationsrate von über 5% schmälert das Vertrauen der Russen in die eigene Währung.
    Der Regierung Putins gelingt es nicht, die Reallöhne zu steigern,sie zieht damit mit den westlichen Ländern gleich.
    Die jüngere Generation ist mit dieser Entwicklung unzufrieden.Das wird sich negativ für Putin im Wahlergebnis niederschlagen.
    Ich denke,die russische Führung wäre gut beraten,alles daran zu setzen,die Inflationsrate unter 2% zu drücken.
    Das erreicht man aber nicht mit drastischen Zinserhöhungen.
    Das erreicht man nur,indem das Vertrauen in den Rubel höher ist,als in den US-Dollar!

    1. Oh ja, das bekomme ich ja seit Monaten mit.

      Ich begleite seit 2 Jahren eine Familie aus dem Donbass bei ihrem Umzug nach Rußland. Die Möglichkeit, russische Pässe zu bekommen, ist natürlich schön, scheitert aber bei den meisten schon daran, daß kein Geld da ist, die Gebühren zu bezahlen.

      Wie auch immer, die Leute sind im Frühjahr in Russland angekommen, und da fängt man zunächst mal auf der untersten Sprosse der Leiter an. Soziale Unterstützungen gibt es erst nach 5 Jahren.

      Dem Mann hat man einen Job als Schweißer angeboten, die Bezahlung hätte bei ca. 100 EUR gelegen. Das würde allein schon für Sprit draufgehen (sie wohnen jetzt etwas ländlich).

      Lebensmittelpreise sind für manche Sachen seit Frühjahr um 2-300 Prozent gestiegen. Die ärztliche Versorgung ist wohl nicht schlecht und auf jeden Fall besser als im Donbass, aber man zahlt auch für alles. Für eine Ultraschall-Untersuchung ca. 20 EUR. Das klingt nicht viel, aber wenn man nichts hat, sind 20 EUR eben auch unerreichbar viel.

      Ohne Auto ist man auch aufgeworfen, speziell mit mehreren Kindern. Deshalb stottern wir gerade ein Auto ab. Gekauft haben wir es von einer Frau, die an Krebs erkrankt ist und für die Behandlung verkaufen muß, was sie hat.

      Diese Frau verdient ihren Lebensunterhalt mit dem Besticken von sakralen Gewändern. Vor zwei Wochen ist ihr die Stickmaschine kaputtgegangen, Reparatur 280 EUR. Kann man so jemanden sitzen lassen? Ich war schon drauf und dran, hier im Forum um Hilfe zu bitten. Habe dann aber noch einmal ganz tief in die Tasche gegriffen und das zusammenkratzen können.

      Fazit: Rußland – faszinierend und schön, ja. Ich habe mich gern von Russophilus Rußlandliebe anstecken lassen, seit ich hier mitlese.

      Aber für die Bürger, bersonders auf dem Lande, liegt noch vieles im Argen, und das Leben ist knallhart.

      1. Aber für die Bürger, bersonders auf dem Lande, liegt noch vieles im Argen, und das Leben ist knallhart.

        Aber 99,9% der Russen kommen damit zurecht. Würde man deutsche demokraten dorthin verpflanzen, so würden 90% kein Jahr überstehen.

        Aber die Hürden für Donbassler halte ich für eine Schweinerei.

        1. @ Anton Radojewski @ Russophilus

          Bitte einmal den direkten kontakt vermitteln. Ich möchte mich finanziell beteiligen.

        2. Bei nur einem Zehntel der alltäglichen Probleme wäre die fff-Hüpferei hier schlagartig beendet.

          1. … schließe mich an.

            Zwei Dumme/Kluge – ein Gedanke.

            Habe beim Lesen ebenfalls schon erwogen, ob wie wann… ich erwog bereits, ob ich mich nicht an unseren geschätzten „Cheffe“ deswegen…

            Ja, ich bin – war – die flaschensammelnde Oma, die dann eben „Magriene“ statt Butter essen tut (tuut, tuut) *ggg*. Nur eben daß ich keine Oma bin, sondern (lgbt-transgendergerecht zugewiesen?) männlich.
            Rest stimmt vom Alter her.

            Wer, wenn nicht wir…

            – Konrad Fitz –

  26. Diese beiden Artikel werfen ein völlig anderes Licht auf den weltweiten Umbau und den nach außen hin „milden“ Umgang mit Biden während des letzten Gipfels.

    https://www.voltairenet.org/article213447.html
    Dazu passen auch analitiks Ausführungen zum französischen Abzug aus Libyen.
    http://analitik.de/2021/06/22/frankreich-gibt-nordafrika-auf/

    Während die Besucher des kleinen europäischen Straßencafés das vorbeistolzierende Mädchen Corinna begaffen wird hinter ihnen die Welt neu tranchiert.

  27. Das große Kapital des wertewestens, um Schwab & Co., hat den sog. „great Reset“ eingeläutet, Was das im Detail sein soll, weiß kein Mensch. Auf jeden Fall soll die Hype um den Klimawandel, Corona in den Schatten stellen. Die mit Corona aufgebaute Angst vervielfachen.

    China baut wöchentlich(!) ein neues Kraftwerk. Will man den Standard anheben, wird weitere Energie benötigt. Der brit. Geheimdienstchef hat es schon angekündigt: „Wir werden Spione ausschicken … die werden nach Emissionssündern Ausschau halten.“

    Paraphrasiert: „Wir, wertewestler, haben drei Schwimmbecken. Alle andern dürfen kein einziges bauen, damit das Klima nicht gefährdet wird. Mit Warenproduktion haben wir in der Vergangenheit viel Geld verdient. Wer heute produziert, gefährdet das Klima. Er muss daher, mit seinen Gewinnen, Emissionszertifikate kaufen. Wer, was, wann, wo an Zertifikaten bekommt, verkauft bzw. kauft, bestimmen natürlich wir.“

    Das Problem: Das große Kapital kann seinen „great Reset“ nur im eigenen Herrschaftsbereich „vollumfänglich ausüben“. China/RF (und was sich um die beiden scharrt) werden immer häufiger weghören/-schauen. Zwei Parallelwelten tun sich auf …

    1. @sloga
      Wie ich durch viele Kommentar von ihnen ersehen habe, kommen Sie aus dem ehemaligen Jugoslawien….ich bin sehr daran interessiert die Zeit der 90ziger Jahren in dem sich der Untergang dieser Nation vollzog, in einem Werk sauber aufgearbeitet nach vollziehbar darstellt….
      Vielen Dank im Voraus wenn sie mir etwas empfehlen könnten…

      1. @ R.B.

        Ich habe was gefunden. Eine ami-Dokumentation!

        Titel y-tube (falls der Link nicht funktioniert): Jugoslavija – Rat koji se mogao izbeci – deo 1 (Teil 1 und 2 … alles auf Englisch).

        Den Untergang Jugoslawiens, und dessen Ursachen wurden ziemlich objektiv aufgearbeitet; Betonung auf: ziemlich.

        Was verschweigt die Doku?

        Dass Deutschland und Österreich NICHT selbständig handelten (anno 90-er Jahre). Es wird so dargestellt, als hätte D/Ö Mist gebaut … und die amis mussten in Folge den Müll wegräumen. Obwohl doch auch zugegeben wird, dass man letztlich ins selbe Horn blies … wie gesagt: ziemlich.

        Deutschland und Österreich (die kleinen Kinder) haben auf Befehl aus washington Jugoslawien destabilisiert. Alles andere ist undenkbar. Deutschland hat sich erst wiedervereinigt. Es musste gegenüber ihrem Herrn DANKBARKEIT zeigen.

        Dass Tito die Grenzen noch während des 2. WKs willkürlich zog, stimmt so auch nicht. Falls er brit. Spion war, hat er es auf Befehl gemacht. Um später „leichter intervenieren“ zu können … später einmal in den 90-ern, mit Deutschland als Frontfigur.

        Teil 1:

        https://yewtu.be/watch?v=MklbRPjdIVo

        Teil 2:

        https://yewtu.be/watch?v=CpkmPvfXuIo

        Falls Sie was auf Deutsch benötigen, müsste ich suchen (og. Doku habe ich nicht mit dt. Untertiteln gefunden)

          1. Sehr geehrte/ r R.B.
            Ein bischen was, zum einlesen und hören, in das Thema.
            Vom Historiker Daniele Ganser
            „Beim Angriff von Deutschland auf Serbien 1999, den ich im Buch genau darlege, war es etwas anders. Damals gab es ja vorgängig keinen Terroranschlag in Deutschland, der dann als Vorwand für einen Angriff auf Serbien hätte dienen können. Den ganzen sogenannten Krieg gegen den Terror gab es damals noch nicht. Zudem war die NATO damals auf der Seite der albanischen Muslime und bombardierte die christlichen Serben.

            Deutschland hat damals zusammen mit US-Präsident Bill Clinton ohne UNO-Mandat Serbien angegriffen, um zu demonstrieren, dass die NATO nach der Auflösung des Warschauer Paktes überhaupt noch eine Rolle hat, eine unschöne Rolle, wie man anfügen muss. Dazu wurde durch die PR-Firma Ruder Finn das Feindbild Milosevic in den Medien verbreitet. »Ich muss sagen, als die NATO 1999 angriff, haben wir eine Flasche Champagner aufgemacht«, erinnerte sich später James Harff von der einflussreichen amerikanischen PR-Firma Ruder Finn. Seine Kommunikationsfirma mit Sitz in Washington hatte den Zerfall von Jugoslawien mit Kriegspropaganda begleitet.

            Im August 1991 hatte sie von der kroatischen Regierung einen Propaganda-Auftrag erhalten, im Mai 1992 von der bosnischen Regierung und im Herbst 1992 von der Führung der Kosovo-Albaner. In allen Fällen lautete der Auftrag, die Serben als Unterdrücker und Aggressoren darzustellen, die Kroaten, bosnischen Muslime und Kosovo-Albaner als Opfer. Genau diese Darstellung diente der NATO auch 1999. Die Serben waren immer die Bösen, die Kroaten, die Albaner und die bosnischen Muslime waren immer die Guten. Nur mit diesem Trick konnte man die Deutschen wieder in den Krieg führen.“

            https://www.wissenschaft-und-frieden.de/seite.php?artikelID=0135
            https://www.dw.com/de/deutschlands-rolle-im-jugoslawien-konflikt/a-5805165
            https://www.nachdenkseiten.de/?p=33128
            https://invidious.snopyta.org/search?q=DE+Dr.+Daniele+Ganser%3A+Serbien+1999%2C+ein+illegaler+Krieg
            https://invidious.snopyta.org/search?q=Deutschlands+Weg+in+den+Kosovo-Krieg+-+Es+begann+mit+einer+L%C3%BCge+%28WDR%29ein+illegaler+Krieg
            https://invidious.snopyta.org/search?q=Mit+Helmut+Kohl+h%C3%A4tte+es+Jugoslawien-Krieg+nicht+gegeben%3A+Willy+Wimmer+zum+Tod+des+Altkanzlers
            https://invidious.snopyta.org/search?q=Peter+Gauweiler+und+Willy+Wimmer%3A+Hintergr%C3%BCnde+zum+Kosovo-Krieg

            1. @ Felix Klinkenberg

              Früher, früher.

              Die Deutschen haben, auf Geheiß der amis, seit den 60-er Jahren Ustascha (kroatische Nazis) in München (WO sonst? katholisches Sch…, neben Wien und Zagreb) „aufgenommen bzw. betreut“. Später haben genau diese Ustascha, von Zeit zu Zeit, SRFJ-Botschaften und Konsulate angegriffen (jugo-Kommunisten getötet).

              Unmittelbar nach der Wiedervereinigung wurde DDR-Militärausrüstung (schweres Gerät) den Kroaten geschenkt (Wofür sind schließlich Freunde da!). Gut, die Waffen wurden sowieso nicht mehr gebraucht …

              Ich empfehle die (meine) zweiteilige Doku; den zweite Teil unterschreibe ich zu 100% (was meinerseits über Jahre zusammengetragen wurde, in 1,5 Stunden zusammengefasst).

              Am aller schlimmsten: Der SIMPLE Mechanismus mit dem die Bevölkerung im wertwesten vorgeführt wurde und immer noch wird: Lüge, Lüge und nochmals Lüge.

              Ruder Finn war ein kleines Rädchen (der Medienhure).

              Was wurde auf militärischer Ebene veranstaltet?

              Wenn die amis z.B. die nato einsetzen wollten, brauchten sie einen Aufhänger, um den Einsatz vor der Öffentlichkeit zu rechtfertigen; VIELE TOTE.

              1. Sie sagen den Muslimen: „Macht was!“
              2. Die Muslime lassen in ganz Sarajewo verkünden: „Morgen wird Punkt Mittag im Stadtzentrum – Adresse: vor dem Haus xyz – gratis Brot verteilt (die Leute sind hungrig, haben kein Geld da keine Arbeit … etc.)
              3. Um das Haus xyz werden Bomben installiert (unter Marktständen, in Mülleimern etc.)
              4. Am folgenden Tag, Punkt 11:30, verstecken sich div. wertwesten-Medienhuren in Hauseingängen in unmittelbarer Nähe von Haus xyz
              5. Um 12:00 stehen hunderte Bosnier vor Haus xyz.
              6. BOOOOM, das Dynamit fliegt in die Luft.
              7. Die wertwesten-Medienhure stürmt auf den Platz, um noch ein paar Bilder mit blutüberströmten Zuckenden einzufangen.
              8. Nur Minuten später in aller Welt: „Die Serben haben mit Mörsern in Sarajewo auf unschuldige Zivilisten, die um Brot angestellt waren, geschossen. Dutzenden Tote und hunderte Verwundete. Hier die schrecklichen Bilder …“
              9. Die amis bekommen ihren nato-Einsatz.

              Der Punkt: Alle, wirklich alle, Parteien vor Ort wussten, was da abgezogen wird: inkl. aller wertwestler vor Ort.

              Das Tragische an der Geschichte? Das Brot kam nie an! Wenn sie wenigstens an die beim Anschlag unversehrt gebliebenen Brot verteilt hätten. Pustekuchen! Das Brot hat es nie gegeben …

              Übrigens, der Schmäh „bosn. Zivilisten von serb. Mörsern massakriert“ wurde in Sarajewo drei Mal veranstaltet. Immer, wenn der wertewsten neue Eskalation benötigte.

            2. Im Mai 1990 hatte ich (als DDR-ler) Gelegenheit, mit einer Bus-Reise nach Istanbul meiner Frau einen Einblick in den islamischen Kultur-Kreis zu ermöglichen. Damals bestand Jugoslawien noch, und es gab bis Bulgarien keinerlei Probleme. Auch der Grenzübertritt in die Türkei verlief problemlos (für alle Reisenden mit ordentlichen Papieren). Übernachtungen in Zagreb und Belgrad? Alles prima, ebenso Besichtigungen in Sofia, Edirne (Adrianopel) und Istanbul.
              Weil mich die Reise durch die Alpen faszinierte, fanden wir im Juni 1991 in Bad Goisern Quartier. Dort wurden wir Tag für Tag mit penetranten Österreich-Nachrichten aus Slowenien und Kroatien bombardiert („10-Tage-Krieg“ in Slowenien). Gleichsam wie im Herbst 1989 die Westmedien sich um das Schicksal der DDR-ler „bemühten“, „kümmerten“ sich die österreichischen Medien um ihre slowenischen und kroatischen „Mündel“ aus KuK-Zeiten, auch um die „Ösis“ richtig einzunorden.
              Abgesehen von der schönen Landschaft am Hallstätter See und den freundlichen Gastgebern war das de Punkt, der mir den Urlaub etwas vergiftete. Allerdings ahnte ich damals schon, wohin das alles laufen würde.

              Als 1999 auch die serbisch-jugoslawische Industrie zerbombt wurde (einschl. chemische Werke), fragte ich mich, ob es dort nicht auch einen nuklearen Forschungs-Reaktor gäbe, der „aus Versehen“ (wie die chinesische Botschaft) mit unter Feuer geraten könne.
              Ich arbeitet damals in Berlin und erlaubte mir, bei der Senats-Stelle für Bevölkerungsschutz anzufragen, wo ich denn meine persönliche Schutzausrüstung empfangen könnte, wenn es ganz hart käme. Der Beamte war ob meiner Frage völlig konsterniert. Dass ein Krieg gegen Jugoslawien auch ein Risiko für die deutsche Zivil-Bevölkerung bedeuten könnte, warum auch immer, – das war denen völlig entgangen.
              Die „alte Erkenntnis“ aus den 70-ern, dass im Grunde schon wegen der Umweltgefahren aus zerstörten Industrieanlagen ein Krieg in Europa nicht mehr führbar sei, war denen komplett entfallen. Kein Verständnis für die daraus entstehenden Bedrohungen, keine Vorsorge, blanke Sorglosigkeit.

              Muss man sich da noch über die akute Hochwasser-Katastrophe wundern?

  28. Aktuell was gerade in Bezug auf die Unwetter in DE und weiteren Ländern abgeht abgeht möchte ich nur ein Video erwähnen

    https://t.me/OllyReinhard/488

    Es gibt inzwischen hunderte davon
    Ich bin sicher Russophilus hat dies auch im Blickfeld
    Was geht da ab?
    Mir kann keiner erzählen das es hier um normale Unwetter geht
    Die Menschen werden einfach in ihrer Scheisse zum verrecken gelassen
    Wie ist sowas überhaupt möglich
    Die Politikdarsteller gehören standrechtlich erschossen
    Wie lange wird das Schaf noch zusehen?

    1. Deutschlands Regierung wusste, dass die Flut kommt, aber die Warnungen wurden ignoriert.“

      Mitentwicklerin des Europäischen Union Hochwasser-Warnsystem „Efas“ hat 4 Tage vor Beginn der Überschwemmungen Alarm geschlagen & Warnungen an die Deutschland Regierung übermittelt.
      In den darauffolgenden Tagen seien detaillierte Diagramme an deutsche Behörden übermittelt worden, die präzise voraussagten, wo das Hochwasser am gefährlichsten würde.

      also die Betroffenen hätten 3-4 Tage Zeit gehabt , ihre Wertsachen in Sicherheit zu bringen , vor allem aber ihr Leben …

      das muss man natürlich von englischen Zeitungen erfahren , bei uns hört man ja davon nichts …

      https://www.thetimes.co.uk/article/germany-knew-the-floods-were-coming-but-the-warnings-didnt-work-cn99wjxzs

      1. Sehr geehrte/r Zone
        Die Obrigkeit hat die Menschen uninformiert, Sie wussten es min. 3 Tage im voraus, in die Katastrophe/ Tod schlafen lassen, denn die Klima Agenda muss nun richtig Fahrt aufnehmen, dafür opfern SIE gerne ein paar Hundert Menschen.

        1. „… dafür opfern SIE gerne ein paar Hundert Menschen.“

          Und man fängt auch schonmal mit dem Abriss an – ich habe da meine Zweifel, dass es nun mit einem ähnlichen finanziellen Kraftakt wie bei der Flüchtlings, Klima oder Pandemie -Politik in Richtung Reparaturen geht.

          Da fliessen mal schnell einige dutzende, wenn nicht hunderte Milliarden Euro ab, und wenn es um Klima oder Pandemie-Geschrei geht, sitzt das Geld auffällig locker – hier wird nurmehr gekleckert und auch nicht an dem „WARUM“ gekratzt.
          Würde man das nämlich tun, müsste man den ganzen Flußbegradigungs-Unfug (und vieles mehr!) als einen Fehler eingestehen und zurückbauen. Das Geld wird aber anderswo zum Fenster rausgeschmissen.

          Was uns erwartet, wird uns aber „zum Glück“ nicht mehr wie früher verschwiegen, nach Warren Buffett nun auch der Oberexperte (für alles Mögliche);

          „Lauterbach zieht Parallelen: „In Zukunft mehr Naturkatastrophen und regelmäßig Pandemien“

          Link: https://de.rt.com/inland/120966-lauterbach-zieht-parallelen-in-zukunft/

          1. Die Zweifel sind mehr als berechtigt. Ab etwa Minute
            33 in dem Video:‘ LIVE 19:00 Uhr den 18.07.21′
            (/watch?v=nGGYL0UqMf0) ist wiederum ein Video
            eingestellt, welches zeigt, daß sogar von offizieller
            Seite gegen effiziente (freiwillige) Maßnahmen gearbeitet wird.

    2. @ Mike

      Wir hatten im Vor-Eifelerraum vor einigen Wochen ein ziemlich spektakuläres Gewitter – jedoch nicht so einen Regen, aber dafür massiv und langanhaltende Blitze/Donner!

      Spekulationen besagen, dass diese Unwetter „hochgefahren“ werden, um den Grünen und Baerbock Rückenwind, bzw. Wahlviehstimmen zuzuspielen. So nach dem Motto; „jetzt wo die Welt im wahrsten Sinne des Wortes den Bach runter geht, können uns nur noch die Grünen retten!“

      „Wie lange wird das Schaf noch zusehen?“

      Vergessen Sie`s, die gehen mittlerweile schon in die Offensive über, nach dem Motto; „Und willst Du nicht mein Bruder sein, dann schlag ich dir den Schädel ein!“

      Aus persönlicher Erfahrung, kann ich sagen dass man 1. schon von offenen Arbeitsstellen im Vorfeld als Ungeimpfter aussortiert wird (ist mir gerade vor einer Woche passiert!) und 2. die Phase der Rechtfertigungen beginnt, ala „Wie, du bist noch nicht geimpft?!“ – selbst bei Leuten, mit denen man sonst eigtl. einen sehr angenehmen bis freundschaftlichen Kontakt hatte!

      Ich gehe davon aus, dass es dann bald auch heisst; „Keine Impfung, keine Arbeitslosenunterstützung / Wohnung etc.“

    3. @Mike: In einer künstlich verfälschten Welt kann es ein „normales Unwetter“ eigentlich gar nicht geben. Wir hatten ja die letzten knapp 10 Jahre auch kaum noch Gewitter, Stürme etc. sondern bleiernde Trockenheit und oft Flaute. Spannend ist erstmal die Physik dahinter. Hier darf vermutet werden dass nicht CO2 den „Klimawandel“ (Flaute, Trockenheit, Hitze) bewirkte, sondern eine Größe/Prozess welcher allerdings mit der CO2-Konzentration in der Atmosphäre korreliert (weshalb man den „Klimawandel“ mit CO2 „erklären“ kann). Die Corona-Lockdowns führten zu einem starken Rückgang der Flugbewegungen und mit ein paar Monaten Verzögerung belebte sich die Atmosphäre – wir bekamen Wind, Regen, einen ziemlich normalen Winter und ein kaltes naßes Frühjahr. In der EU war man sehr emsig mit Lockdowns und Flugverboten, hat sogar zuletzt noch die lancierte Festnahme in Weißrussland dazu genutzt die Treibhausdecke aus Kodensstreifen (plus etwaige Additive aka Chemtrails) über Mitteleuropa zu reduzieren. Der Atlantik ist aber immer noch sehr warm, und diese warme feuchte Luft wurde nun mit Macht gen Osten geblasen und traf dort auf eine für die vefälschte Atmosphäre relativ kalte Luft. Ergebnis: Starkregen. Möglicherweise wurde auch nachgeholfen – per EMF (Erhitzen und Anheben einer Luftschicht um sie Abzukühlen und Kondesat/Regen zu erzeugen) oder „Wolkenimpfen“. Das ist vielleicht nicht so wichtig, da das betroffene Gebiet doch recht groß – westliches Mitteleuropa – ist und die verheerten Täler wegen ihrer Morphologie besonders hart (und das nicht zum ersten Mal) getroffen wurden.
      Wenn das so ist, dann war die Pandemie auch genau dafür nötig den „Klimawandel“ zeitweilig zu unterbrechen, um dieses Extremereignis zu erzeugen. Das wäre dann eine beachtliche Operation, ein sehr gedulgig geführter Schlag mit den Kräften der Natur. Nun wird es mit Riesenschritten weiter Richtung Elektrofizierung gehen, vor allem weil diese Energieform sehr kontrolliert verteilt werden kann (Stromnetz, smarte Technologien usw). Der Startregen erweist sich dann als eine Operation der Great Reset-Fraktion (völkerrechtlich ein Angriffskrieg, aber Merkel und Co haben den Straftatbestand ja noch schnell aus dem StGB gestrichen).

        1. Danke! Das ganze hat sicherlich viele Aspekte wie Luzifer weiter unten darlegt.
          Was die Treibhaustheorie betrifft, ist zentraler Punkt dass ja ein Treibhaus bedeutet dass es einen Dichtesprung gibt, nämlich zwischen dem Inneren und der Hülle (Folie/Glas – das eigentliche Treibhaus). Da ist die Idee von Treibhausgasen widersinnig, denn die umhüllen ja nichts sondern sollen sich quasi selbst stark erwärmen ohne die Wärme in gleicher Rate abzustrahlen. Was allerdings einen Dichtesprung bewirkt und eine Isolierung des darunterliegendem Volumens darstellt sind Wolken, wie bspw künstliche Zirren (Kondensstreifen). Da kommt dann noch hinzu dass die chaotischen Prozesse die zu Wetter im natürlichen Sinne führen eine ungestörte Bewegung in der Vertikalen erfordern – und das geht halt nicht wenn da permanent ein Schleier drüber liegt (meine Interpretation).

          1. Sehr geehrter Радостин
            Verschärfend kommt noch, das Roden der Urwälder hinzu, die mit ihrer Biomasse, das weltweite Klima ausgeglichen haben. Neuste Meldung, der Amazonas Wald gibt zum ersten Mal, mehr Gase ab, als er sie bindet. Daruch wird das Wetter immer Chaotischen, immer schnellere Wetterumschwünge.

            1. Sehr geehrter Felix Klinkenberg, das sehe ich anders: Zumindest in D hatten wir zwischen 2013 und 2021 kaum noch „Wetter“ sondern vorwiegend stabile und damit vorhersagbare Lagen. Um eine chaotische Dynamik zu erzeugen braucht es wie gesagt vertikale (konvektive) Bewegungen in der Atmosphäre:
              https://www.hr-fernsehen.de/sendungen-a-z/alle-wetter/online-thema/online-wetterthema-wetter-und-chaos,artikel-2138.html
              Es ist in raffiniertes Spiel. Weil wenn es gelingt die chaotische Dynamik via künstliche Triebhausdecke zu bremsen, dann werden die „Wetter“vorhersagen auch immer besser (obwohl kaum noch was anzusagen ist). Kennt man doch aus dem Radio: Die Wetteransage wird fast als Gottesdienst zelebriert und das Vertrauen der Zuhörer in das System aus Politik und Medien wächst ins Unermessliche wenn zB 7 Tage im Voraus das „Wetter“ richtig angesagt wird. Und diese Leute gehen sich dann auch Impfen oder ihr Kreuzchen bei A Merkel machen.

              1. A Propos Impfen…

                Ich traf vor etwa 4 Monaten einen ehemaligen Arbeitskollegen – Alter 91, stolzer Ururenkel betreuenden.
                Damals hat er erzählt, er habe noch keine Aufforderung zum Impfen erhalten, auf meine Frage, ob er sich schon impfen lassen habe.
                Ich habe ihn dann gewarnt davor und auf die vielen möglichen Komplikationen, welche woanders bereits auftraten, hingewiesen.

                Vor 8 Wochen traf ich ihn dann im Oder-Center (Shopping-Center heißt das wohl neuerdings), Ja, er habe bereits seine Impfung in Prenzlau erhalten, und die zweite Impfung (Vaxveriza die erste, Corminaty die zweite) wurde dann hier im Klinikum Uckermark verabreicht. Es ginge ihm gut, alles sei bestens. Ich wünschte ihm viel glüch und Daumendrücken, daß er nicht von den Nebenwirkungen betroffen sein wird.

                Heute traf ich ihn wieder im Oder-Center. Er erzählte mir irgendetwas, aber da er den Putzlapp ääähh, Maske aufhatte, konnte ich nicht ablesen und mußte mir zusammenreimen, was er sagte.
                Seine Hände sahen geschwollen und dunkel aus. Er schob den linken Ärmel hoch, da sah ich eine Binde und ein Pflaster am Handgelenk- Er schob den rechten Ärmel hoch, und als ich das sah, wie dunkel und großfächige Flatschen die Hämatome waren, erschrak ich. Ich fragte, ist das nur da oder überall am Körper? Überall. Im Zusammenhang mit der Impfung? Ja.

                Ich war geschockt. Das zu lesen und zu wissen, daß es solche Fälle gibt – angeblich „sehr selten“ *kotz* – ist das eine, und dies selber bei einem Arbeitskollegen zu sehen das andere.

                Ach, der war halt ebeb gebrechlich?? *ggg* der nie und nimmer! Weder Altersflecken noch anderes hatte dieser Mensch.

                Auf, Leute, auf, auf zum goldenen Schuß! Politniks wie Klaubautermann undCo undRegierung zuerst, rann an die Plurre, und nicht etwa das für die Entscheidungstäter vorbehaltene – nein die dem gemeinen Mann/Frau zugedachte Giftbriehe (bin Sachse, is mir nu wurscht das gepflegte Hochdeutsch, wenn ich sowas sehe). Hunde, wollt ihr ewig leben?

                – Konrad Fitz –

          2. @ Радостин

            Hinzu kommt noch, dass die freie Thermik durch die massenhafte „Verspargelung“ der Landschaften mit WKL eingeschränkt wird. Folglich auch die Bildung von Wolken und Schauer-Niederschlägen.
            Die Windkraftanlagen entziehen der bodennah nachströmenden Luft bei Thermik Energie und bilden Strömungshindernisse. Somit kann sich auch die Luft in Bodennähe stärker aufheizen, was den „Klima-Wandel-Plapper-Mäulern“ Stoff für ihre Erzählung liefert.

      1. @ Радостин

        Merkel tut, was sie tun muss.

        Deutschland ist ein Fünfjähriger, der von seinem Peiniger (amis) im Keller festgehalten wird. Kommt der Peiniger runter und meint: „Ich haue dir jetzt eine Ohrfeige runter. Hebst du die Hände, binde ich sie dir fest und du bekommst fünf Ohrfeigen.“

        Sogar der Fünfjährige kapiert: eine Ohrfeige ist weniger, als fünf.

        Im Fall Starkregen mit Überschwemmungen waren die Hände, die nicht hochgehoben werden durften, der Katastrophenschutz und andere staatliche Hilfeleistung (Wo war der öffentlich rechtliche Dienst? DEN MUNDGEHALTEN … Warum? … Wo blieben dt. Ordnung und Präzision?) und die Ohrfeige der Starkregen. Der Strick zum Hände binden, wäre die Deutsche Bank (mit ihren toxischen Papieren) oder die Flüchtis (mit ihren Waffen in den Moscheen).

        Was können Merken & Co. dagegen tun? NIX.

        Der Peiniger macht mit dem Fünfjährigen, was ihm in den Sinn kommt.

        1. @sloga: Ja danach sieht es aus! Es wird gezielt Instabilität erzeugt. Fragt sich wer den braven Deutschen nachfolgen soll als Trottel Europas. Vielleicht die Polen?

    4. Mike
      Zu den „Unwettern“ gibt es so einige Theorien in der q Szene. In dem Kontext geht es scheinbar um Haarp, das Fluten von „Dumbs“, „lokalen Erdbeben“ (Sprengungen) und breit angelegten „Untergrund Scanflügen“…

      Ich kann das alles nicht verifizieren, einige Indizien scheinen mir aber im Gesamtzusammenhang interessant.

      1. Vor allem die gigantischen Drainierungen, Trockenlegungen ganzer Länder und fast schon Kontinente, erzeugen diese Verwerfungen.
        Das hat doch wieder Methode in den perversen polit-„Gehirnen“, erst schaffen die die Umstände durch Flussbegradigungen und Drainierungen, also beschleunigen den Wasserabfluss ERHEBLICH, um danach von „menschengemachten Klimaveränderungen“ zu salbadern. Kenne einen Bauer in Schweden, der wollte erst nicht so richtig raus mit der Sprache, erzählte dann mal ein wenig aus dem Nähkästchen.
        (due Landwirte in swe sind extrem kontrolliert und gesteuert durch den Staat, da ist nix mehr mit „Selbstständigkeit!)
        Das Problem in den 1970ern war, dass die Probleme mit der Tiefe der NASSEN BÖDEN hatten woraufhin angefangen wurde zu Drainieren. Das wurd aber nichtmehr gestoppt als sich extreme Trockenheit bildete, sondern noch forciert. Im Gegenteil, Vorschläge das Ganze regulierbar zu machen wurden allesamt von den politstern abgelehnt. Wohl aus den heutigen, gewünschten Ergebnissen.
        Schwedische Kommunen verhängen heute SEHR weitgehende Restriktionen schon lange VOR dem Eintreten der „Wasserknappheit“.
        Gleichzeitig sind Flüsse und Seen VOLL so dass sogar die Staustufen Überlaufen und massiv ABGELASSEN WIRD.

        Der politdteck hält natürlich auch gepflegt das dreckige Maul, wenns darum geht WER die meisten der daraus folgendenWaldbrände legt:
        Ihr Lieblingsprojekt, DER ZUGVERKEHR durch Funkenbildung !

      2. @ Wu Ming

        Ich war hier einer der wenigen, die sich in Hinsicht auf „Q“ und das damalige Schauspiel um Trump`s Zeit als Präsi herum für die Möglichkeit ausgesprochen hatten, dass ein Plan existiert.
        Ich bin immer noch der Meinung, dass es einen Plan gibt! Aber in Anbetracht dessen, dass der DS hier & heute stärker in den Vordergrund treten kann, ungehindert den „Hahn aufdrehen“ kann und niemand die Macht (oder den Willen) hat(te), ihn zu zerschlagen, lässt mich vermuten, daß es zu keinem Zeitpunkt einen Plan gab, der uns ALLEN zu gute kommen sollte, sondern das alles wieder nur ein leeres Versprechen war, um Zeit zu schinden und davon abzulenken, was wirklich passiert.

        Mag sein, dass da noch etwas kommt, mag auch sein, dass Trump nochmal – evtl. auch schon vor 2024 – wieder zurück kehrt, aber, was zum Kukuck soll sich dann ändern?

        9/11 ? = NULL!
        Versiegelte Anklagen? = NULL!
        Bill Barr, Durham… Fisa? = NULL!!
        Epstein`s Honeypott? NULL!!!

        … das sind jetzt nur ein Paar von etlichen Punkten, wo man – z.T. schon lange vor der Wahl! – hätte anfangen können und die Verantwortlichen Strippenzieher unter Dauerfeuer gesetzt hätte. Das hätte zumindest massiv die Ressourcen des Gegners gebunden, seine Züge gestört, und einzelne Spieler vom Feld genommen. (Da hätte es in manchen Fällen sicher schon ausgereicht, Fotos oder Videos über Umwege ans Licht der Öffentlichkeit zu bringen, um langwierige Gerichtsverfahren zu sparen… Fenstersrpünge erfeuen sich ja zunehmend großer Beliebtheit in gewissen Kreisen)
        Aber nöö, da kam nix!
        Auch Assange wurde nicht begnadigt, sondern gammelt weiter in einer Zelle vor sich hin.

        Für mich persönlich ist dieser Zug aber auch aus einem anderen grund abgefahren:
        Trump hat großmäulig davon schwadroniert, die Lügen zu beenden und im gleichen Atemzug die größten Lügen aller Zeiten verteidigt: WK1 &2 !
        Er machte auch keine Anstalten diese Themen anzufassen, sondern bleibt beim alten Narativ, nein, erbaut es sogar noch weiter aus, in dem er Militärbudgets erhöhte, und weiterhin meint, die Amis seien die Besten, von Gott auserwählte Weltbeschützer. Jetzt will er 10 BILLIONEN (mit 12 Nullen!!!) von China haben….

        Sorry, aber ich kann es nicht mehr hören!

        Ohne die Offenlegung und einer „Nachbearbeitung“ der beiden Weltkriege, wird es auch niemals Freiheit für ein Deutschland & die Welt geben.
        Alles andere ist Augenwischerei!

        1. @TB

          Aus meiner Sicht ist Trump jetzt eher ein Stolperstein, denn eine Hilfe für die ‚Widerständler‘ in den USA – der Mann ist schlicht von gestern, und so extrem selbst verliebt dass seine Truppe im Notfall (zb. nach der ‚Wahl‘) total versagt da einfach nur ‚Arschlecker‘ im Team sind.

          Arizona ist am auszählen, Georgia ist am verifizieren etc. da kann noch ganz böses für die Biden-Admin geschehen, derweil haben sie es im Senat schon durchgeboxt DC zu einem vollen Bundesstaat zu machen und Haiti soll ja auch rein -das wird ihnen bei jeder Wahl locker die Majorität bringen – und die Gegenseite kann nicht viel tun da beide Häuser unter Dem-Kontrolle stehen – nur das Tempo können sie einschränken.
          Die USA wird auseinander brechen, das ist unvermeidlich wenn der ‚Schwab‘-Plan (schnell) durchgezogen werden soll – langsam birgt aber eben noch grössere Gefahren für die Bande und es ist jetzt schon spürbar dass sich da diverse Gruppen im Wege stehen !

          1. @ HDan

            Statt Haiti meinen Sie sicher Puerto Rico als neuen US-Bundesstaat? Immerhin sind die usppa dort seit dem Spanisch-Amerikanischen Krieg von 1898 präsent.

        2. TB
          Ich verstehe Ihre Sicht. Ich reib mich da auch nicht mehr auf in der Beschäftigungstherapie… Der Heilsbringer ist in uns.

          Keine Frage, es laufen scheinbar gerade wirklich interessante Geschichten im Hintergrund … wo das hin geht, ist für mich schwierig zu erkennen.

          Daher mache ich lieber meine Hausaufgaben und gestalte meine Welt wie sie mir gefällt …

      3. Wu Ming
        19. JULI 2021 UM 8:20 UHR

        https://twitter.com/ASBMilitary/status/1417510104245678084
        Zentralchina von tödlichen Überschwemmungen heimgesucht – Filmmaterial unten gepostet

        schon seltsam das nach good old Germany nun auch China überflutet wird und die Autos den Freischwimmer machen in den Fluten …
        Zwei Staaten die gerade Wirtschaftsabkommen abgeschlossen haben …
        ist aber bestimmt eine Verschwörungstheorie …

        1. @Wu Ming

          Das ganze Sonnensystem heizt sich in den letzten zehn Jahren auf,, alle Planeten sind betroffen, die äusseren Gasschichten erwärmen sich stark – das verändert natürlich auch das Wettergeschehen.
          Selbstverständlich muss man danach suchen – DAS macht keine gute Falle im jetzigen morbiden politischen Klima, deshalb kann ich auch keinen Link einstellen stolpere ab und an mal plötzlich über solches Zeug.
          Das Sonnensystem befindet sich ja mit anderen nahen Sonnensystemen in einer grossen lokalen Blase von etwa 60 LJ Grösse in der die Gasdichte sehr viel geringer ist als im umgebenden Raum aber sehr, sehr viel heisser (fragen sie mich nicht wie die das so bestimmen können..) – und sie haben dafür einen Haufen Erklärungen aber nichts konkretes (wie auch bei der dunklen Energie etc..).
          Alle diese Einflüsse, inklusive Sonnenaktivität sind um ein paar Grössenordnungen wichtiger für das irdische Wetter als der ‚CO2‘ – Ausstoss je sein kann der erdgeschichtlich in sehr grossen Breiten schwanken kann (vorallem nach oben, wir sind in einer tiefen Phase, zu Zeiten des Pangea Superkontinents (in etwa Saurierzeit) war er sehr viel höher) – und lokal und tages- und jahres-zeitlich auch stark schwankt, zb. im Wald….

          1. @ HDan

            Ein durchaus vertrauenswürdiger „serb. Guru“ (habe gelegentlich einige seiner Infos eingestellt) meinte: „In der nächsten Sendung werde ich ein ganz besonderes Phänomen näher behandeln. Worauf „sie“ (zions/westl. Eliten) keinen Einfluss haben! Dennoch wie wild versuchen, die Wanderung des nördlichen Magnetpols in Richtung Sibirien aufzuhalten oder zumindest zu verlangsamen.“

            Der magnetische Nordpol soll in den letzten Jahren ziemlich flott unterwegs gewesen sein. Wandert er schnell, ist die Instabilität des Magnetfeldes hoch, was sich auf das Klima auswirkt. Es wird wärmer (was uns offenbar als Klimawandel …). Ob ein Polsprung in naher Zukunft zu erwarten sei, darüber scheiden sich die Geister.

            Auf jeden Fall soll den amis ganz und gar nicht gefallen, dass er nach Sibirien wandert. Warum auch immer … bin kein Experte.

            Vielleicht weiß ja der eine oder andere Experte aus der Runde mehr über den angeblichen „Kampf der amis gegen die Wanderung Richtung Sibirien“?

          2. Tag ist gut und die Nacht erst noch dazu. Pflanzen neigen dummerweise dazu nachts CO2 auszustoßen. Himmel, Hergott, Sakramento, nochmal, weg mit dem Gehölz. Sch…-klima aber auch. Immer macht’s was es will. Gretel, Luisa, wo bleibt euer Aufschrei ??? Macht die Nacht zum Tag, dann haben wir die Hälfte des Problems gelöst. Den Rest kriegt der schwab dann schon weg. 🤣

          3. Und genau so geht’s: Weil man nachts im finsteren Wald Angst bekommt, dass einem etwas Schlimmes zustoßen könnte, beginnt man zu laufen. Erst langsam, dann immer schneller und schließlich läuft man von Panik getrieben mit dem Kopf vor einen Baum… Entschuldigung – aber dieses ewige Klimawandelgefasel rührt einen wirklich zu Tränen!

  29. Ist das nicht prächtig? Russland hat endlich die Schnauze voll von westlichen Sanktionen und geht zu Gegenoffensive. Vor allem Deutschland und Frankreich bezahlen nun für ihre anti russische Politik. Das sind die größten Wirtschaften in Europa. Schade, das die Verursacherin haut in einigen Monaten aus der Politik ab. Der stinkende Geruch, den sie hinterlässt, wird für immer mit Ihr Namen verbunden sein.
    …………..

    Europäische Produzenten im Minus, Russland schränkt Kupferlieferungen ein

    https://cont.ws/@fybcbvjd/2038595 (rus.)

    Die Handels- und Wirtschaftsbeziehungen zwischen Russland und Europa laufen im Wesentlichen darauf hinaus, dass man Russland viele Ressourcen zu einem günstigen Preis abkauft, die europäische Wirtschaft macht damit Supergewinne und entwickelt sich erfolgreich.

    Um das Wachstum der europäischen Wirtschaft etwas zu bremsen, hat Russland als Reaktion auf die zahlreichen Sanktionen beschlossen, erhebliche Handelszölle auf Metallexporte zu erheben. Auch Kupfer, das für jede Industrie ein begehrtes Metall ist, steht auf der Liste.

    Europäische Politiker erfüllen die Forderungen Washingtons nach wirtschaftlicher Zurückhaltung gegenüber Russland, indem sie neue und neue Sanktionen gegen russische Unternehmen verfassen. Es ist an der Zeit, dass Europa die volle Wucht von Russlands konterkarierender wirtschaftlicher Zurückhaltung zu spüren bekommt.

    „Es wird vorgeschlagen, temporäre Exportzölle auf wichtige Eisen- und Nichteisenmetallprodukte vom 1. August bis einschließlich 31. Dezember 2021 einzuführen“, sagte Reschetnikow. Sie betreffen eine breite Palette von Waren, darunter Walzstahl, Betonstahl, Knüppel, Draht, Barren, Kupfer, Nickel und minderwertiges Aluminium.

    „Um Manipulationen mit Preisen im Export zu vermeiden – damit keine Versuchung besteht, den Wert von Exportaufträgen zu unterschätzen – schlagen wir vor, den Zoll zu einem kombinierten Zoll zu machen. Sie wird aus einem Basissatz von 15 Prozent und einem spezifischen Satz bestehen, der als Mindestsatz pro Tonne Produktion berechnet wird“, sagte der Leiter des Ministeriums für wirtschaftliche Entwicklung. (Rossijskaja Gaseta)

    Welche Schlussfolgerungen können gezogen werden? Die europäische Industrie wird sich nicht im gleichen Tempo wie bisher entwickeln können, und das Wachstum der Produktion wird künstlich begrenzt, weil hohe Zölle auf Kupfer ihnen den Zugang zu billigen russischen Ressourcen verwehren und ihre Rentabilität verringern. Folglich werden auch die Einnahmen und Finanzzuflüsse reduziert.

    Die Nachfrage nach Kupfer war im Jahr 2017 geringer als heute

    Der Zoll auf Kupfer wird 1.226 Dollar pro Tonne betragen, wollen Sie es kaufen, kaufen Sie es, aber zahlen Sie eine Menge Geld an den russischen Haushalt. In Russland wurden in letzter Zeit Tausende von Fabriken gebaut, und im Prinzip ließ man sie fertige Produkte statt Rohstoffen kaufen, ließ russische Firmen damit Geld verdienen, was Europa nicht besonders gefiel.

    Diese enorme Abgabe wird den ausländischen Miteigentümern das Einkommen entziehen, aber den russischen Haushalt mit hervorragenden Einnahmen füllen. Dieses Geld wird verwendet, um Häuser für Staatsangestellte zu bauen und die Gehälter zu erhöhen. Aber natürlich herrscht in Europa Verwirrung über den unerwarteten Schritt der russischen Regierung.

    Russland wird die europäische Wirtschaft nicht mehr subventionieren

    In der Tat kann diese Maßnahme als erzwungene Einschränkung der europäischen Wirtschaftsentwicklung bezeichnet werden. Riesige Zölle auf Kupfer sind ein kluger Schachzug, aber das ist erst der Anfang. Russland will sehen, wie sich die europäische Wirtschaft verhält, und sie könnten versuchen, die europäische Wirtschaftsentwicklung auch in anderen Bereichen zu bremsen.

    Zum Beispiel Düngemittel, Öl, warum nicht Benzin aus Russland kaufen, aber keine Rohstoffe? Die Antwort für europäische Sanktionen gegen Russland – wird sehr lang und konsequent sein.

    Kupfer ist in jeder Produktion wichtig. Bei anderen Metallen sind die neuen Zölle ebenso nachteilig für Europa. Für Aluminium sollen sie jetzt 254 Dollar pro Tonne zahlen, für Nickel 2.321 Dollar pro Tonne. Lassen Sie Europa jetzt viel teurer kaufen, und bald werden sie nur noch Fertigprodukte kaufen (das ist eine sehr profitable Aussicht).

    Wenn man sich die Geschichte ansieht, nimmt das Wachstum der Nachfrage nach Kupfer immer weiter zu

    Beschränkungen für Kupfer sind vielleicht gar nicht so schlimm, z.B. dürfen Rohstoffe aus Russland gar nicht in roher Form verkauft werden, so dass die Wertschöpfung genau die Einnahmen in den russischen Haushalt bringen würde, die früher nach Europa gingen

    1. Entschuldigung liebe w.lady,
      die Zölle stimmen, der Rest ist Hype pur. Der Autor verwechselt Warmes mit Weichem, auf gut russisch gesagt.

      Der Hintergrund für die neuen Exportzölle ist nicht „Europa schmerzen lassen“ sondern erhebliches Wachstum der Preisen auf die Metalle im Inland und dadurch die Gefahr wichtige laufende Projekte auszubremsen (Baustahl, Bestellungen des Verteidigungsministerium usw).
      Die Metallbranche verzeichnete seit dem Anfang des Jahres „ungerecht verdiente Profite“ ca. 100. Mia Rubel und wurde vor Wochen vom Ministerpräsidenten Mischustin gerügt mit dem Versprechen diese Zölle temporär einzuführen damit der Binnenmarkt abgekühlt wird.

      Für die eu Wirtschaft sind diese Zölle herzlich egal, denn Russland produziert ca. 2% der Weltmenge Kupfer;
      Im Vergleich mit chilenischen 38% ist es nicht wirklich viel.
      ***
      Wenn wir schon beim Thema Rohstoffe sind, dann ist gut zu wissen, dass russische Industrie an einigen Komponenten sehr stark von der Ukraine abhängig ist.
      Ich nenne nur zwei Beispiele:
      – 98% Titan kommt aus der Ukraine. Ohne Titan ist Flugzeug- und Raketenbau unmöglich
      – Ferrite (magnetsiche Schmelze und Pulver ) werden bei den ‚Privat‘ Werken von Kolomojski produziert. Das heisst Spulen für Elektronik, Trafos usw – auch für Militär – können nicht aus der Luft gezaubert werden.
      Das alles erklärt, warum Russland beim Bedarf diese Werke in der Südukraine auf Abruf mit Strom versorgt, Feindseligkeiten hin oder her.

      1. Sehr geehrter Ixus, da müssen sie einer Fehlinformation aufgesessen sein, denn es wird nicht, von bedeutenden Vorkommen, auf dem Gebiet, des US Kunstgebilde Restukraine berichtet.
        Die Hauptvorkommen liegen in Australien, Skandinavien, Nordamerika, DEM URAL und Malaysia. Im Jahr 2010 wurden in Paraguay Vorkommen entdeckt
        Größter Produzent von Titan und Titanlegierungen ist die VSMPO-AVISMA mit Firmensitz in Werchnjaja Salda bzw. Jekaterinburg im Ural, die sich seit 12. September 2006 indirekt über die Holding Rosoboronexport in russischem Staatsbesitz befindet.
        https://www.stepmap.de/landkarte/titanvorkommen-weltweit-bKhjS40OMR-i

    1. Ich bin mir da noch nicht so sicher, ob diese unsägliche „aera“ mit den BT – Wahlen wirklich zu Ende gehen wird. Da ist zum einen die große Frage der sog. Nachfolge, deren offiziell designierte kretins schon jetzt keinerlei Anlaß für Optimismus in jedweder Form bieten. Zu schön und bequem ist es erkennbar doch für nicht total Gehirngewaschene, dass die Politster die neu gewonnene, besser geraubte „Kontrolle“ über die Bürgerviecher nicht mehr abzugeben gewillt sein werden. Weiter gebe ich zu bedenken, dass der Ausgang der BT – Wahl, sofern er nicht schon feststeht (Wahlbetrug), zu einem Ergebnis führt, das eine zeitnahe Bildung einer „neuen ReGIERung nicht zulassen wird. Dann kommt die angenitale Katastrophe aus der Uckermark als „Retterin“ in der Not und potenziert den von ihr verursachten Schaden nochmals – als Interimstrulla, das Volk war ja zu blöde, richtig zu wählen.
      Und schlussendlich ist nicht zu vergessen, dass sich die Massen, die Herdenviecher schon daran gewöhnt haben, immer der gleichen, nach Verwesung und abgegriffenem Geld stinkende Bande zu folgen. Und zwar noch mit den Freuden der Überzeugung. Denn wer gibt schon gerne zu, Scharlatanen aufgesessen zu sein? Ich denke, schlimmer noch als die Lügner sind die Belogenen.

  30. Sicherlich ist die Militärtechnik extrem wichtig und versetzt Russland quasi in den Stand der Unangreifbarkeit, aber der eigentliche Krieg wird ja auf dem Feld der Wirtschaft und Information geführt.
    Aber man die Bedeutung der Technik auf die Weltpolitik wohl kaum unterschätzen und es wundert, dass nicht mehr darüber gesprochen wird. Das beginnt schon mit der (deutschen) Erfindung der Druckerpresse, ohne die die Reformation nicht möglich gewesen wäre. Ähnlich wie die herrschende katholische Kirche dieser nichts entgegen zu setzen hatte, haben wir heute das Internet und die Tech-Konzerne, die diesen neuen Raum der Datenverarbeitung und Vernetzung quasi ohne bestehende Regeln erobern und sich zunutze machen konnten.

    Es gibt eine hochinteressante Gesprächsrunde mit diesen hoch geschätzten Männern Max Otte, Ernst Wolff und Felix Hopf „Weltfinanzsystem – Cash oder Crash“ auf dem Kanal Fair Talk. Darin spricht Wolff (leider nur in einem kurzen Abschnitt) von einem der höchsten chinesischen Finanzbeamten, der davon spricht, dass der digitale Yuan entweder auf der Basis des Ethereum oder des Diem errichten will. Wobei der Diem der Nachfolger des Libra sein soll, also des digitalen coins von facebook. Das bedeutet, dass es hier schon längst eine Allianz zwischen der chinesischen KP und den grossen us-Techkonzernen geben könnte. Facebook, Google und Co verhalten sich ja auch schon wie lupenreine Diktatoren und Unterdrücker jeder freien Meinung, wie wir das ja mehr oder weniger aus China kennen. Offenbar haben die von den Chinesen gelernt. Wolff erwähnt aber auch eine intelligente studierte Chinesin, die nach Deutschland gekommen ist aus Liebe zu dem Land, der Kultur usw. Die aber wieder zurück gegangen ist nach China, weil sie den Niedergang Deutschlands nicht mit ansehen kann. Ihr gefällt es in China besser, die Menschen dort empfinden sich dort offenbar nicht als so unfrei.

    Die deutsche Kultusministerin hat eine Untersuchung in Auftrag gegeben, wie sich das chinesische Punktesystem der sozialen Kontrolle auf Deutschland auswirken würde (Dirk Müller).

    Dass China und die westlich gesteuerten Länder nun gemeinsam den Lockdown wegen einer harmlosen Grippe initiiert haben, zeigt doch, dass es ein gemeinsames Vorgehen gibt eben zwischen China und den westlichen Eliten.

    Hierbei stelle ich mir die Frage, wie es wirklich um die Freundschaft zwischen China und Ru bestellt ist.
    Wie unserem Käse-Werbeblatt zu entnehmen ist, geht der Einfluss von facebook in D deutlich zurück, es haben nur noch 32 Mio Deutsche ein fb-konto.

    Im übrigen höre ich Max Otte gerne zu, bei ihm bekommt man den Eindruck, dass viele Dinge sich eher aus bestimmten Prozessen ergeben, als dass sie so geplant worden seien.

    1. @Honki
      Nett geschrieben…aber mE liegen sie total falsch…ausser dem Punkt wo es um die mir durch ihr handeln sehr symphatische Chinesin geht…

      1. @R.B.
        die Parallelen zwischen Chinas KP und den großen Tech-Konzernen sind ja wohl nicht zu übersehen, ich würde mich da nicht so schnell festlegen

  31. D+D
    Hochwasser

    Deutschland implodiert.
    16 Jahre merkel.
    Deutschland ist ein Zweitweltland geworden.
    D ist nicht mehr in der Lage Katastrophen zu bewältigen.
    Kein flächendeckendes Internet und kein flächendeckendes Mobilfunknetz.

    Dumme, möglichst weiblich und ungebildet, in jede mögliche Position gedrückt.
    Grunddumme Dumme x-beliebiger Geschlechter gescheitert in jedem bildungsweg überall in hohe Positionen gedrückt.
    Wie kann man diese bildungsfernen nichtsnutzeInnen entsorgen ?

    Ich sehe keine Möglichkeit.

    grüsse in die geschätzte Runde
    vidga

    1. Wenn sie eine Gesellschaft Zerstören wollen, dann werden sie im ersten Schritt, die Gesellschaft von ihren Geistigen Wurzeln TRENNEN, danach spalten sie die Gesellschaft auf: Männer und Frauen. Danach machen sie sich daran, die Basis der Gesellschaft, die Familen zu Zerstören und Final gehen sie hin und besetzen alle Positionen, mit der negativ Auslese der Negativauslese, der negativ Auslese der Negativauslese, der negativ Auslese der Negativauslese …………….. Dann haben sie die Gesellschaft, endgültig bis in den Kern Zerstört.
      Kommt das irgend jemand bekannt vor ?????

        1. Sehr geehrter Hr. Klinkenberg,

          Zu allererst kommt die Spaltung von Mann und Frau. Das haben die vor hunderten wenn nicht tausenden Jahren mit dem Heiratsgut erreicht.
          Das Heiratsgut wird mittels sexueller Zwangsmoral und diese mit Gewalt (siehe Islam/ Afrika) durchgesetzt gegen die natürliche Sexualentwicklung der Kinder. Im Gegensatz zur wohlwollenden und *weitreichender* Unterstützung (keinesfalls zu Verwechseln mit einfacher DULDUNG!! ) durch die Eltern in matriachalen Gesellschaftsformen.
          Die vollkommen lachhafte Vorstellung einer evtl. schädlichen „frühsexualisierung“ von Kindern ( diese SIND per Geburt sexual, also geschlechtlich) ist Ergebnis des Wütens einer jahrtausendlanger unterdrückenden Sexualmoral.
          Natürlich bricht sich die Natur trotzdem ihre Bahn durch die entstellenden (die herrschenden!!) Moralformen.
          Aber eben entstellt, pervertiert. In Nord amerika/europa ist man NICHT weniger brutal als den islam diesbezüglich sondern man hat ein VIEL LÄNGERE Kultur der unterdrückungs Techniken und greift auf verstecktere subtilere Formen zurück UND NENNT DAS DANN VERSCHÄMT >KULTUR< !!
          Die Kriegslust in beiden Kontinenten ist Sinnbildlich für das was unter deren "kultur" brodelt.
          Als Folgen der Heiratsgüter entsteht die Prostitution der Frau als zur Ware gewordenes Objekt. Womit auch die sexuellen Bezüge zur Ökonomie voll Umfänglich deutlich werden. Gruß

      1. Geschätzter Felix Klinkenberg

        Dazu gehört dann auch die Religion zu zerstören.
        Die Religion zu unterwandern. Die Religion zu pervertieren und Negern die Füsse zu küssen.

        Der Islam gehört nicht zu Deutschland und/oder Europa/EU. Wer anderes sagt und predigt ist ein Feind des Christentums. Priester haben die Menschen im Osten/DDR verraten. Die naiven Mitläufer wurden benutzt. Sie haben es bis heute nicht verstanden. Die Pastoren wohl auch nicht.

        Von einem Tag auf den anderen gab es 17.000.000 neue Kirchensteuer-Abgabepflichtige.
        Das nenne ich ein monetäres Motiv.
        Man konnte sich darauf abmelden. Richtig.
        Aber erst einmal waren 17.000.000 beitragspflichtige eingemeindet.

        Eine kirche die kriminelle und ungebildete junge männer nach d importiert. Allein wegen des monetären gewinns. Widerlich und verachtenswert.

        Und da bin ich wieder bei den Gedanken und Anmerkungen unseres Dorfmilizionärs.
        Dankeschön dafür mein Denken neu zu überdenken.

        grüsse in die hochgeschätzte Runde
        vidga

  32. @Luzifer
    Nun hab ich mal krampfhaft versucht einen Zusammenhang mit dem Beitrag von F.K. herzustellen…klappt nicht…denn er was vollkommen anderes….wobei ich ihm voll recht gebe und das sich in dieser Bundesrepublik „richtig schön“ abzeichnet…was für Vollpfropfen hier Minister oder Verantwortungsträger werden ist diesem verkommenen Parteienstaat zu verdanken.. Hauptsache weiblich und ein abgebrochenes Studium oder gar keine Bildung….eine Baerbock ist eine Beleidigung für jeden halbwegs gebildeten Mitteleuropäers….ihre Darstellung der Verhältnisse mit der Stellung der Frauen in den unterschiedlichen Entwicklungsetappen der Menschheit, in ärmeren Ländern sind bestimmte Erscheinungen immer noch vorhanden…. ist nun aber so unbekannt nicht…das als Kultur oder nur in die Nähe zu bringen fällt nun absolut aus dem Rahmen…wer behauptet sowas? Kultur hat ja wohl noch andere Inhalte und Zusammenhänge als nur die Trennung von Mann und Frau usw.usf. und das älteste Gewerbe der Welt ins Spiel zu bringen…nun ja….aber mit F.K. Beitrag mE null Zusammenhang…
    wobei nun es ihr gutes Recht ist zu schreiben nach was ihnen zumute ist….

    1. @ R.B.

      Der Bezug zu Herrn Klinkenberg ist folgender:

      Hr. Klinkenberg führte aus:
      „dann werden sie im ersten Schritt, die Gesellschaft von ihren Geistigen Wurzeln TRENNEN, danach spalten sie die Gesellschaft auf: Männer und Frauen.“

      mbMn ist es Umgekehrt. Die Spaltung Mann-Frau ist der zentrale Hebel zum Verständnis.
      Die Familie ist die (DIE!!!) Keimzelle und Grundlage des Staates und der wehrhaften Gesellschaft. Die Familie bildet die Keimzelle der WERTE UND DER GEISTIGEN WURZELN.
      (Hr Klinkenberg sieht es evtl gar nicht so eng mit der Reihenfolge?)

      Über die Auswirkungen unterschiedlichster Gesellschaftssysteme (Ur- Matriarchat vs. Patriarchat) gibt es die unterschiedlichsten Etnologischen Forschungen, u. a. die von Bronislaw Malinowski.
      Hier wird dezidiert aufgeführt, WIE UND AUF WELCHE WEISE DER Übergang zwischen beiden Systemen erfolgte, welche Art von Mechanismen dabei zu Tage traten und wie die Spaltungen Mann- Frau durch explizit das Heiratsgut zur Akkumulation und Kanalisation von Reichtümern Gesellschaften oder Gesellschaftsgruppen destabilisierte.

      Alleine das Kapitel „Spaltung Mann-Frau“ könnte ganze Bände füllen.

      Die von Ihnen und anderen sehr richtig beschriebenen Zustände unserer politik und der polit- Maffia ist genau genommen Folge, nicht Ursache dieser Mann-Frau Spaltungssysteme aus sehr alter Zeit.
      Malinowski beschreibt letzte überbliebene Gesellschaften VOR IHRER ZERSTÖRUNG IM ÜBERGANG vom Matriarchat zum Patriarchat um das Jahr 1900 ca.
      Er beschreibt im Prinzip Gesellschaften welche heute kaum auch nur Vorstellbar sind, für kulturell deformierte, also den durchschnitts- Mitteleuropäer.

      Der durchschnitts- Mitteleuropäer versteht sich ja in Verkennung seiner wirklichen Position sogar noch abstrakt als Teil von einer Elite, welche ihm in d Realität durchgängig feindlich gesonnen ist.
      Er produziert damit in den kurzen Phasen eines *gewissen* Einflusses politisch höchst irrationale Entscheidungen, welche die Zustände nochmals dramatisch verschlechtern, und zwar rapide.

      Bei der Betrachtung dieser Umstände sind zwei Dinge unbedingt zu beachten:
      1.) eine jahrhunderte lange bewusste Desavouierung von Schriften über und dem Matriarchat selber
      2.) „fest eingebrannte“ falsche Prämissen in dem „aufgeklärten“ Kulturmenschen heutiger Prägung eben durch jahrhunderte langer Propaganda

      Wilhelm Reich beschrieb wieder und wieder warum sämtliche Revolutionsversuche bisher scheitern MUSSTEN um sich von der bisherigen Misere zu reinigen. Weil der „Kulturmensch“ im Prinzip gegen sich selber kämpft und eben NICHT NUR gegen eine Imagienäre sich tarnende und nicht greifbare „Elite“.

      1. Auch die Erzählungen über ein Matriarchat, sind ein Framing der Herrscher Dynastien. Welches Menschen WÜRDIGE Leben, unsere Vorfahren wirklich gelebt haben, bis die Herrscher mit ihren Söldnertruppen, sie Auslöschte, jedenfalls die Die ihre Familie und ihre Heimat verteiligt haben. Kann man in den Weden nachlesen. Männer und Frauen lebten, nach ihren Natürlichen Anlagen, die Frauen hatten Respekt vor den Anlagen der Männer und die Männer hatten Respekt, vor den Anlagen der Frauen. Und weil eine Verbindung zwischen Mann und Frau, vorher auf der Geistigen Ebene, von ihnen geschlossen wurde, lebten sie ihr ganzes Leben, im Glück miteinander.

        1. @Russophilus
          21. JULI 2021 UM 7:00 UHR
          Matriarchat? Danke, Nein.

          @Felix Klinkenberg
          21. JULI 2021 UM 9:51 UHR
          Auch die Erzählungen…

          Das Matriarchat (im übergang zum Patriarchat) über das Bronisllaw Malinowski berichtet hat REIN GAR NICHTS mit dem zu tun was *politische* Kreise, heute wie damals, darüber erzählen.

          Es ist NICHT übersetzbar mit irgendeiner Art von Frauen-HERRSCHAFT (über den Mann ect.) , sondern bezieht sich auf
          Vorstellungen der Vererbungs- (und erwünschte sowie unerwünschte Eheverbindungen, sprich Heirat zwischen Mann/Frau) Theorie der dortigen Bev.
          Matri-lineare Gesellschaft trifft es besser.
          Um es wirklich verständlich zu machen müsste das komplette Buch hier einstellen.

          Was Sie Herr Klinkenberg hier beschreiben klingt übrigens schon ein wenig nach Malinowski.
          Auch dort wurde der Aspekt des Gegenseitigen Respekts hervorgehoben.
          Es stellt aber NICHT den zentralen Punkt in der Regelung (Tabus) in diesen Gesellschaften dar.

          Malinowski ist definitiv KEIN FRAMING oder Elitenpropaganda.
          Kann gar nicht sein, denn es widerspricht das wofür Malinowski stand (und von den damaligen eliten attackiert wurde).

          1. Der Begriff „Matriarchat“ hat eine bestimmte Bedeutung und wenn Hr.Malinowski etwas anderes meint, so sollten Sie es nicht „Matriarchat“ nennen.

            1. Auch Malinowski bestand schon auf eine andere Begriffsdefinition. Er wußte, und ich selber schrieb ja schon (matri-lineare Gesellschaft) , dass derBegriff bereits desavouirt ist. Vielerlei Begriffe wurden von der elite ihrer ursprünglichen Bedeutung beraubt.

              1. Ich sehe nicht recht, warum da gedeutelt wird. Patriarchat heisst, dass der Vater das Sagen hat, Familien-Oberhaupt ist. Und Matriarchat heisst, dass es die Mutter ist.

      2. @Luzifer

        Das Weibliche ist die Mutter – also die Erde, (Ur-)Wasser, das Ei, das Reich. Das Männliche ist der Beschützer und Same(Funke), Feuer, der Berg.
        Es ist idiotisch diese als identisch zu sehen, was nicht identisch ist, hat unterschiedliche Eigenschaften – und also auch Bedürfnisse.
        Die beiden Wesenheiten sind komplementär und in der Vereinigung ein Ganzes.
        Keine Seite ‚herrscht‘ über die Andere, sondern BEIDE unterliegen dem Gesetz des übergeordneten Ganzen.
        Eine matriarchale Gesellschaft ist genauso falsch/richtig wie eine patriarchale. Nur weil Frauen in sehr alten Kulturen als ‚götter‘ verehrt wurden sagt das rein gar nichts über die effektive praktische ausformulierte Kultur und Politik jener Zeit aus.
        In der jetzigen post-Alles Zeit werden beide Wesenheiten erbarmungslos vernichtet, am Ende steht das Neutrum, ein unfruchtbares Wesen dem es an absolut allem mangelt, perfekt Maschinen kompatibel und also bald absolut tot.

        1. Ich versuche mal zu rekonstruieren, was ich vor langer Zeit einmal gelesen habe: Die Verherrlichung des Weiblichen (Menschen und Tiere), also des Matriarchats, fand zu einer Zeit statt, als die Menschen die Reproduktion noch nicht verstanden hatten. Sie wussten nur: Nachkommen sind sehr wichtig für den Fortbestand der Gemeinschaft. Da Frauen das neue Leben hervorbrachten, führte dies dazu, dass man Frauen hochverehrte. Um ihre Reproduktion zu förden, schied man sie sogar von den Männern ab – man wollte die Fruchtbarkeit der Frauen nicht stören. Ebenso trennte man zu Beginn der Domnestizierung von Tieren die weiblichen Tiere von den männlichen Tieren ab und wunderte sich über Jahrhunderte, dass die Zucht nicht gelang, so dass man sich dem Jagen zuwandte (zuvor folgte man einfach Tierherden, jagte sie komplett in Schluchten, um wenige von ihnen dann zu verspeisen – was für eine Verschwendung).
          Ich habe die zeitlichen Dimensionen nicht mehr im Kopf, aber es war eine ellenlange Geschichte, bis die Menschheit verstand, dass für den Erhalt ihrer Spezies Frauen UND Männer notwendig sind.
          Und @HDan: Ja, es geht nicht um’s Herrschen des einen über das andere Geschlecht. Es geht um Augenhöhe und Kooperation. Bislang geht die Emanzipation den falschesten Weg überhaupt: Frauen versuchen, bessere Männer zu sein (und viele Männer versuchen, „weiblich“ zu sein). Womit wir bei Herrn Freud und seinem Penisneid bzw. umgekehrt dem Gebährneid angekommen wären und das Wettpinkeln fröhliche Urständ feiern kann. Anstatt endlich zu begreifen, dass beide Geschlechter gleichwertig, aber jeweils anders im Sinne von sich gegenseitig ergänzend sind. Alleine schon der Begriff „Gleichstellung“. Männer und Frauen können nicht gleichgestellt sein, aber sie sind gleichwertig, wenn sie sich jeweils auf ihr Gebiet der Arbeitsteilung konzentrieren. Die Erschaffung von Männlein und Weiblein ist für mich die Blaupause des Herrgotts für eine intelligente Arbeitsteilung.

          1. Kurze Anmerkung zu „Augenhöhe“: Danke Nein, das ist ein Begriff der ideologen. Erstens ist Augenhöhe, wenn schon, dann etwas zu leistendes und nicht etwas zu forderndes und zweitens ist es Verschwendung und nutzlos für Mann und Frau, auf Augenhöhe sein zu wollen.
            Sie werden niemals auf Augenhöhe mit mir sein, was z.B. IT angeht – und ich wiederum werde nicht mit einem Bauern oder Schlosser auf Augenhöhe sein, was Landwirtschaft oder Metall-Bearbeitung betrifft.

            Lasst euch nicht in Wettbewerb jagen! Die Sieger dabei seid niemals wirklich ihr sondern das sind immer die, die Wettbewerb wollen (und euch dazu verleiten).

            1. Sehr geehrter Herr Russophilus,

              danke für Ihre Anmerkung und bei dieser Gelegenheit auch für die vielen für mich interessanten und denkerweiternden Artikel.

              Was Ihre Replique zum Thema „Augenhöhe“ betrifft: Aber genau das habe ich doch versucht auszudrücken: kein Wettbewerb (Wettpinkeln). Und was den Begriff „Augenhöhe“ an sich betrifft, so dachte ich, dass auch hier rübergekommen sei, was ich meinte (auch wenn der Begriff ideologisch konnotiert ist, aber was schert mich, was Ideologen einem Begriff andichten): Jeder macht das, was er kann und wozu er talentiert und/oder ausgestattet ist. Um bei Ihrem Beispiel des Schlossers zu bleiben, kümmert sich dieser nicht um die IT und bewertet auch nicht die Arbeit des IT’lers und der IT’ler nicht um die Herstellung des Gartentors (oder was immer Schlosser so machen) etc. Mir geht es um den gegenseitigen Respekt von Mann und Frau und ihren spezifischen Talenten und beruflichen Fähigkeiten.
              Ich sage immer: Wenn einer einen Bohrhammer handhaben kann (was ich nicht kann), dann ist er für mich in Sachen Löcher in Wände bohren eine Autorität, der ich mich unterordne. Und wenn jemand etwas nicht kann, was ich erwiesenermaßen kann, dann erwarte ich umgekehrt, dass er mich auf diesem Gebiet respektiert und meine Fähigkeiten nicht herabwürdigt. Was ich nicht abkann, ist, sich in die Arbeit eines anderen unqualifiziert einzumischen.
              Augenhöhe bedeutet für mich Respekt vor der erwiesenen Kompetenz des anderen (was nicht unbedingt mit dessen Titeln oder Eloquenz automatisch einhergehen muss).

              1. Nur kurz: 1) Natürlich hat jeder das Recht, Begriffe für sich (um) zu definieren, aber für funktionierende Kommunikation/Vermeidung von Missverständnissen ist es hilfreich, die übliche Begriffs-Bedeutung zu nutzen.
                2) „gegenseitigen Respekt von Mann und Frau und ihren spezifischen Talenten und beruflichen Fähigkeiten.“ – das „berufliche“ würde ich weg lassen, nicht zuletzt weil es impliziert, eine Frau müsse berufliche Fähigkeiten haben.

                Missverstehen Sie meine Anmerkungen bitte nicht als Pickerei; meine Intention dabei ist es, Missverständnisse zu vermeiden und den Manipulierern (womit nicht Sie gemeint sind!) frühzeitig die Wirkung zu nehmen.

                1. Auch was die eindeutige Benennung betrifft, bin ich zu 100 Prozent bei Ihnen, lieber Russophilus. Irgendein antiker Grieche hat mal gesagt: „Wenn Du ein Volk unterjochen willst, so verwässere seine Sprache.“ Augenhöhe ist als Begriff modisch „verwahrlost“, das gebe ich gerne zu, aber gerade, weil ich die deutsche Sprache liebe, wehre ich mich gegen diese Okkupation von Begriffen durch gewisse Kreise. Augenhöhe das ist für mich Gleichwertigkeit, nicht Gleichartigkeit.

                  Und was die Beruflichkeit von Frauen betrifft, so trete ich außerordentlich streitbar für Frauen ein, die ihre Kinder selbst betreuen und in der Familienarbeit keine qualitative Unterforderung sehen – auch nicht bei der Hausarbeit. Aber ich streite ebenso dafür, dass diese Arbeit gleichbedeutend zur außerhäuslichen Berufsarbeit gewertet wird.

                  Allerdings gibt es – wenn auch in der Minderzahl – Frauen, die null Talent und Neigung für diese Berufung haben, dafür aber durchaus brilliante Wissenschaftler oder auch Büroorganisatoren sein können. Warum sollen diese Frauen in die Hausfrauen- und Mutterschaft getrieben werden, wo sie vermutlich kläglich und zu Lasten der Kinder versagen? Es gibt einfach Frauen mit hohen männlichen Anteilen (und auch umgekehrt).

                  Das hat aber nichts, rein gar nichts damit zu tun, was hier seit Jahrzehnten propagiert wird: Dass Frauen nämlich „hinterm Herd verkümmern“, ihr Potenzial verschwenden und möglichst allesamt einer außerberuflichen Tätigkeit nachzugehen haben. Die Absicht dahinter ist nur allzu leicht zu durchschauen: Es geht darum, zusätzliche Steuern und Sozialabgaben zu generieren und sonst nichts.

                  Zu meiner Zeit als Unternehmerin habe ich gerne Frauen eingestellt, deren Kinder aus dem Haus waren. Die nämlich konnten nicht nur kehren (sinnbildlich gemeint), sondern kannten auch die Ecken (die zu kehren von den pseudo-emanzipierten Nagellack-Tussen nur allzu gern übersehen wurden und werden).

                  1. Sehr richtig. Es ging bei der Beschreibung Matriarchat immer um gewisse Vererbungslehre incl. Heirats- und Beziehungstabus der frühen Gesellschaften sowie um die Anerkennung des Gegenüber sowie Sie es treffend beschrieben haben.
                    Es ging NIEMALS UND UNTER KEINEN UMSTÄNDEN UM EINE VERGÖTTERUNG ODER EINE ANHEBUNG ÜBER DAS ANDERE GESCHLECHT.

    2. @R.B.:
      Vergessen, wundert mich aber dass Ihnen das nicht selber aufging, bei so einem „krampfhaften VerSuch“..
      Mein Beitrag kollidiert nicht mit dem von Felix Klinkenberg, sondern dem Thema von @vidga
      19. JULI 2021 UM 22:50 UHR.
      Allerdings auch nur so lange wie man @Vidga’s Frage

      (Wie kann man diese bildungsfernen nichtsnutzeInnen entsorgen ? Ich sehe keine Möglichkeit.)

      großzügig Ignoriert.

      Gruß

  33. Ja was denn nun? Ist der Klimawandel die staubtrocknen Sommer der letzten Jahre, oder der rasche Wechsel zwischen Hitzeperiode und Starkregenereignissen? Ich finde einige Erklärungsansätze mancher Nurzer hier ganz interessant.

  34. Wahre Freunde…

    Der russische Botschafter in den USA hat es endlich erkannt:
    Die Freunde Russlands sitzen in der US-Regierung.
    „Мне кажется, при всем уважении к нашим американским друзьям, этой администрации…“
    Gefunden bei Tass

    https://tass.ru/politika/11947947

      1. @Kropotkin

        Das heisst:
        „Bei allem Respekt vor unseren amerikanischen Freunden scheint mir diese Regierung..“

  35. Ein aktuelles Thema. Ich glaube, das betrifft uns alle. Falls man in irgendeine Form aktiv wird, hat man das Zeug an der Backe. Es gibt zum Glück hier und da Tipps, wie man sich wehren kann.
    ………..

    Spyware: Die Software, die Sie überwacht

    Rechtsaktivisten, Journalisten und Anwälte auf der ganzen Welt wurden laut Medienberichten mit der Pegasus-Telefon-Malware ins Visier genommen, die von einer israelischen Überwachungsfirma namens NSO an autoritäre Regierungen verkauft wurde. NSO streitet jegliches Fehlverhalten ab.

    Der Cyber-Reporter der BBC, Joe Tidy, erklärt, was Spyware ist, und erklärt sich bereit, von seinem Produzenten ausspioniert zu werden, um zu zeigen, wie sie funktioniert.

    bbc /news/av/technology-57894917

    ————————————
    link zu Lügen und Propaganda Einrichtung desinfiziert – Russophilus

    1. Erst mal: Ich rate dringend davon ab, den bbc Lügnern auch nur die ungefähre Uhrzeit zu glauben!

      Zur Sache: nso wurde „aufgeflogen“ und – keineswegs zufällig – reichlich Wind dazu in den medien gemacht.
      Natürlich ist nso eine israelische Verbrecher-Bude, die, übrigens keineswegs als einzige, nach Lust und Laune Leute und Organisationen, Firmen, regimes aller Art ausspioniert bzw das als Dienstleistung verhökert. Das ist keineswegs neu; wer sich ein bisschen in der Branche auskennt, der weiss, dass nicht die usppa oder China die großen Spitzel und Schnüffel-Zeug Lieferanten sind sondern eine ganze Reihe von Buden in israel, übrigens nahezu sicher mit dem Wohlwollen des dortigen regimes.

      1. Herr Russophilus, mir ist bewusst, welche Dreckschleuder die BBC ist.
        Ich habe sie nur verlinkt, damit man weiß, wie diese Schnüffelzeug funktioniert. Ansonsten bin ich ganz Ihrer Meinung.

      1. Da müsste aber die Erlaubniss, des Schöpfer und Eigentümer, des Siederkolonialen Gebilde vorliegen. Ich würde ehe sagen, so wie wir es jetzt Überall sehen, das SIE mit nichts mehr hinterm Berg halten : Seht nur zu, was WIR mit euch machen und ihr seit Wehr und Hilflos. Das gibt den Psycho und Soziopathen, immer wider einen regelrechten Abgang

        1. Natürlich sehr geehrter, …

          mein lieber Herr Klinkenberg – das ist mir doch völlig klar!

          Allerdings bedenken Sie bitte: das siedlerkoloniale Gebiet hält sich selbst für ein Subjekt – das verursacht Probleme.

          Und: Das mag ja sein – das denen einer abgehen _würde_. Aber ich sag Ihnen eins: 1.) Sehen tun wir nix (also wir im Dorf schon – aber die Tagesschau-Gucker eben nicht) Ergo: Keine Freude bei den Psychopathen.

          Und 2.) Das war in den 70ern sicher schon mal spaßiger: Die Existenz ist nicht gefährdet, Mr. X ist _völlig_ (!) unsichtbar – und trotz der Schweinereien in Vietnam sind die usppa die Guten, während die UdSSR das reine Böse (TM) sind.

  36. Um noch mal auf die Flutkatastrophe und die verschissenen drecksluegenmedien zu kommen.

    https://www.rtl.de/cms/aufraeumarbeiten-nach-flut-rtl-moderatorin-susanna-ohlen-packt-in-bad-muenstereifel-mit-an-4798535.html

    „Reporterin“ Susanna Ohlen packt beim ausraeumen kraeftig mit an….

    Die Wahrheit ist sie beschmiert sich mit etwas Dreck fuer die Kamera und ansonsten macht sie nichts…

    https://t.me/Kulturstudio/16948

    Nur dumm wenn man dabei gefilmt wird
    Wie tief sinken diese Dreckbazillen denn noch?

    Apropos Flut, in China Zhengshou gabs gerade vor 2 Tagen wieder eine Flut, eine 10 Millioenstadt steht unter Wasser
    Die Chinesen nehmen das alles etwas gelassener
    Aber die Bilder zeigen das es schlimm ist

    watch?v=XtVxu1QYSDY

    Besonders cool sind die Menschen in der UBahn

  37. D+D

    Heute ca. 2 Minuten Stromausfall im Süden von Rostock.
    Bei meinem REWE funktioniert die Kartenzahlung nicht mehr.
    Stromausfakll muss irgendwo bei 16:00 Uhr gewesen sein.
    18:15 war ich beim REWE.

    Grüsse in die Runde
    vidga

Kommentare sind geschlossen.