Dies und Das – Atomuhren, Krieg und Katastrophe!!!(1)

Anstatt mit einem Witz beginne ich diesen Artikel mit einer Gratulation an die amis. Endlich, hurra, endlich haben sie es geschafft, dass auch 4-Jähige mit Papas (der gerade festgenommen wurde) Knarre wild herum ballern und u.a. auch auf die Polizisten schießen. Bravo!
Gut allerdings, dass sich der Vorfall in oder bei salt lake city ereignete und nicht am Vesuv. Dort nämlich verletzte sich ein ami bei einem Sturz in den Vesuv-Krater, in den sein „smart“phone bei einem selfie gefallen war und das er wieder holen wollte.
A propos idiotistan und Kinder: Ihr erinnert euch noch an das Massaker in einer Grundschule in uvalde? Nun wurde (gegen den beharrlichen Widerwillen der dortigen Behörden) bekannt, dass über 370 „Polizisten“ vor Ort waren; allerdings fand sich nur einer (1), der obwohl soweit ich weiss, nicht mal im Dienst, gewillt und fähig war, den irren Kinder-Mörder zu erledigen. Die anderen standen und saßen nur herum oder schlichen bestenfalls „taktisch“, auf SEK machend und vorsichtigst aufs eigene Wohlergehen bedacht in den Gängen herum. Und ja, *natürlich* versuchten alle vom sheriff bis zum Bürgermeister das zu vertuschen und, mehr noch und dreister, ihre erbärmlichen und unfähigen „Polizisten“-Kretins in den Himmel zu loben.

Ach, übrigens, um das Ganze noch abzurunden: Über 50% der amis rechnen mit einem Bürgerkrieg und, man staune, 40 Prozent der amis glauben, dass ein starker Führer für sie wichtiger sei als Engagement für zä dimokrähsie.
Anders ausgedrückt: Sie träumen davon, wie toll es doch wäre eine maue Kopie einer mauen Kopie eines halben Putin an der Spitze zu haben …

Verzagt nicht, Rettung naht! Gender Activisten (also Biomüll) fordern Anthropologen endlich dazu auf, die gängige und diskriminierende!!!(kreisch) Praxis aufzugeben, menschliche Knochen-Funde als „männlich“ oder „weiblich“ zu bezeichnen. Ihr Argument: Man habe ja keinerlei Kenntnis darüber, wie die vor drölfzig tausend Millionen Jahren Lebenden sich *gefühlt* haben.
Aber, tut misch ja leid tuhn, aber da muss ich die gender Aktivisten scharf tadeln, weil nämlich auch sie diskriminieren!!!(kreisch). Woher bitte wollen die denn wissen, ob die damals Lebenden sich überhaupt als Menschen gefühlt haben? Überhaupt mag diese ganze Einteilerei und Sortiererei ja vielleicht im Interesse von weissen!!!(kreisch), rassistischen!!!(kreisch) Wissenschaftlern sein, abba fiehl wischtischa iss doch wohl, ihr Geschlecht, ihr Gattung und ihre Farbe betreffend einstweilen noch unentschlossenen Tomaten (und Tomatinnen und Tomatx) nicht diskriminierend!!!(kreisch) auf ihrem Weg zu einer Professurx in gender-furzologie nicht hinderlich im Weg zu sein!

Wo wir gerade so nett über „wissenschaft“ plaudern, erlaube ich mir, darauf hinzuweisen, dass ich alleine seit gestern bereits zweimal verstorben bin. An Überhitzung, jawoll. Sie müssen nämmich wissen, dass gerade eine Todeswelle der äkstreehmen Hitze über (nicht nur) unseren Kontinent rollt.
Ach übrigens – und völlig bedeutungslos, ährlich, gehen Sie einfach weiter, hier gibt es nichts zu sehen – wurden die schlimmsten Temperatur-Rekorde, äh, also, nun ja, auf Flughäfen gemessen. Auch wurden in den vergangenen ein, zwei Jahrzehnten um die 50% aller Mess-Stellen abgebaut. Zufällich justamente dort, wo es eher kühler ist; und ja, sälbstvaständlich nur rahain zufällich, eu-ropa ist doch schließlich keine verlogene Bananen-Republik, in der man einfach mal zugunsten des Klima-Katastrophe!!!(kreisch) Narrativs das bisschen an (laida, laida nicht gerade hilfreicher) empirischer Basis verstümmelt, um irgendwie an die Werte zu kommen, die man fürs Narrativ braucht!
Und sollten Sie nach wie vor starrsinnig auf wirklichen Fakten herumreiten wollen, dann habe ich schlechte Nachrichten für Sie. *Noch* werden die heiligen Klima-„Daten“ nämlich nicht direkt an Jet-Triebwerken „gemessen“. Also: Spielen Sie endlich artig rächtsstaahtlich fraihaitlich dämokratisch mit, oder müssen wir erst …

Und ja, es ist schlimm, ach was, Giga-schlimm! In britland sind die Start- und Lande-Bahnen einiger Militär-Flughäfen durch die Hitze so weich, dass der unerhört vitale Betrieb – denn wie ja wohl jeder weiss, kommt Putin mit den russischen Truppen seit über einem Jahrzehnt „schon morgen“!!! – gefährdet ist.
Und auch bei uns ist es nicht viel besser. Dieser Tage soll z.B. in praktisch gesamt baden-baden (und Umgebung?) der Strom ausgefallen sein. Grund: Die böse, böse Hitzewelle, die dazu führte, dass Kabel-Mäntel schmolzen.
Hätten wir mal lieber auf die unheilige irre greta gehört!

Ach, übrigens: In meiner (und wohl auch der von vielen von euch) Kindheit war es völlig normal, an besonders heissen Tagen möglichst nicht barfuß auf der Straße zu laufen. Und ja, der Asphalt war dann weich.

Moment mal! Heisst das, dass die Klima-Katastrophe!!!(kreisch) noch viehl schlimma iss als wir dachten und dass sie es Jahrzehnte lang hinterhältig schlau so eingerichtet hat, dass wir nicht mal gemerkt haben, dass sie da ist?
Gute Güte, das ist mir jetzt aber schon ein bisschen peinlich. Ich tappste als Kind also unschuldig-dämlich und ahnungslos nahezu jeden Sommer durch einige besonders heisse Tage – mitten in einer latenten Klima-Katastrophe!!!(kreisch) – und hielt das nicht nur für völlig normal sondern freute mich sogar wegen Hitze-frei und Schwimmen gehen?!

Was können wir froh sein, dass „wissenschaftler“ uns endlich brutalstmöglich schonungslos darüber aufklären, dass das, was wir unser ganzes Leben lang für völlig normal hielten, in Wirklichkeit eine Katastrophe ist, die nicht mal davor zurückschreckt, sogar mit superiority high-tech Militär-Flugplätzen zu machen, was sie schon immer mit Teer- und Asphalt-Flächen gemacht hat!

Und auch was baden baden betrifft, muss ich mal ein strenges Wort mit euch sprechen! Weil nämlich Elektriker und Elektroniker eben *keine* Ahnung von Kabeln haben. Die ächde Wahrheit tuhn nämmich nur die Klima-Lügologen kennen.
Allerdings, das muss man dann schon zugeben, sind Strippen, zumal in diesem bürokratischen Land, eigentlich schon klar spezifiziert und, tschuldigung, liebe medien-äkspärten, Temperaturfestigkeit gehört da auch dazu.
Ums kurz zu machen: Was man in baden-baden gesehen hat war *nicht* eine Klima-Katastrophe und nicht einmal eine Hitze-Todeswelle!!!(kreisch) sondern schlicht Pfusch am Bau, allerdings vermutlich die besondere Variante „politster beschließen zu sparen und lassen ungeeignete Hauptleitungen verbuddeln um ‚zu sparen'“ plus „Geschissen drauf, wärmer als sammama vierzch Grad wirds da unten eh nicht!“.
Aber keine Sorge, liebe Mitbürger, das wird nicht folgenlos bleiben, da wirds bestimmt, … äh, wohl, … ähm, wahrscheinlich, äh, … also wenns gar nicht zu umgehen und einfach zu vertuschen ist, ein Untersuchungs-Ausschuss kommen, in dem politster brutalstmöglich die schonungslose Wahrheit über ihre politster-Kumpels aufdecken werden, jawoll!

A propos „politster zum Wohl der Bürger-Viecher“: Eine Studie legte nun offen, dass 2/3 der gehympften menstruierenden Frauen *signifikante* Änderungen ihrer Periode beklagen bis hin zu Monate-langem Bluten und mehrere Zentimeter großen Blut-Klumpen.
Übrigens: Diese Woche schon ein boosterchen nachspritzen lassen? Weil’s doch für die Gesundheit ist * treuherzig schau

Nun aber zu einem wichtigeren Themen-Bereich.

Schock-Warnung: Die buntewehr ist kaputt!
Der Beweis und Grund liegt in einem erschreckenden Überraschungs-Tatbestand, einem verheerenden Schlag sozusagen, dem nämlich, dass es hierzulande nicht nur noch einen nicht komplett abgerichteten und zudem auch noch fachlich fähigen General gibt, was schon schlimm genug wäre; der GAU allerdings ist dadurch eingetreten, dass besagter General sich auch noch an seinen Dienst-Eid und den Verfassungs-Ersatz erinnert und also unverhohlen ausgesprochen hat, was inoffiziell jener Minderheit in diesem Land, deren Gehirn noch nicht komplett weich gespült ist, seit langem klar ist:
Der Mann hat unverhüllt erklärt, dass Russlands (jedenfalls Kriegs-relevante) Resourcen praktisch unerschöpflich sind und dass die russischen Streitkräfte immer erfahrener und Kampf-stärker werden.
Schockschwerenot! Wegen diesem Mann würde sich ein eventueller russischer Vorstoß aus pol..en kommend um bis zu 90 Minuten verzögern.
Aber mal ernst: Solange wir noch ein paar Generäle wie diesen haben, besteht noch Anlass zur Hoffnung.

Aber wenigstens andernorts siehts nicht wirklich gut aus für ukros und nato.
Im führenden nato-Land, „dem Leuchtturm der dämokratie“, hat das „Militär“ große Probleme mit Personalstärke und Rekrutierung. Über 70% der potentiellen Kandidaten sind nicht wehrtauglich. Und 23% der „Militär“-Familien haben kaum genug Geld für Nahrung. Macht nix, ein Großauftrag an lockheed über eine dreistellige Anzahl von f-35 („Einfach abheben und falls das klappt, allerlei Lustiges und Erstaunliches erleben. Bitte Fallschirm mitnehmen!“) wird Putin bestimmt auf die Knie zwingen.

Und: idiotistan, Zitat, „Offizielle des Pentagon haben Besorgnis geäussert, dass die Waffen-Lieferungen [an ukrostan] die [ami] Einsatz-Bereitschaft gefährden könnte, falls der Krieg weitergeht“. frankreich, Zitat, „hat bereits ein Drittel seiner Langstrecken-Geschütze an ukrostan gegeben“.
Anmerkungen dazu: „Besorgnis äussern“ ist Behördensprech für „Alarm-Glocken läuten“.
Das Fazit ist einfach. Wenn es zu einem (offiziellen) Krieg gegen Russland käme, dann durch einen bereits erheblich geschwächten Gegner. Ich sagte es ja dieser Tage bereits: Wer einen Schredder betreibt, der braucht Material dafür – und der werte-westen liefert zuverlässig (und sehr dumm; wobei, seien wir fair, politster nicht für Klugheit sondern für willigen Gehorsam nach oben da sind).

Lasst mich mal den Scheinwerfer auf eine Facette richten. In ukrostan wurden schon erheblich mehr Waffen-Systeme vernichtet als ukrostan überhaupt hatte. Schauen wir uns mal einen besonders schmerzhaften und im Ernstfall wohl sehr schwerwiegenden, ja brandgefährlichen und tödlichen Bereich an: Luftfahrzeuge.
Man neigt im werte-westen (à la americaine) dazu, Zahlen und Material zu überschätzen und Menschen und „Details“ zu unterschätzen. Ja, die ost-eu-ropäischen Staaten haben viel Zeug aus der Sowjetzeit behalten und ja, *ein* Grund (wenn auch der für politster wohl entscheidende, zumal man das Geld doch für Dringenderes wie z.B. für regime-Paläste brauchte)) war schlicht Sparen, zumal viele Systeme relativ neu waren; wichtige und interessante Rand-Anmerkung: *Nein* das „Sowjet-Zeug“ ist *nicht nur* aus Sowjet-Zeiten; ziemlich viel wurde auch in den 90ern und so manches auch in den 2000ern beschafft. Aber das nur am Rande.
Weitaus wichtiger ist, dass Flieger und Hubschrauber per se nur Blechhäufen sind. Nützlich und einsetzbar werden sie erst durch Piloten und jede Menge Umfeld; das fägt bei Mechanikern und Ersatzteil-Lagern an und hört keineswegs bei eher selten gesehenen „Details“ auf, z.B. der Werkstatt-Ausrüstung oder sogar der Länge und Beschaffenheit der Flugfelder.
Dazu kommt, das „Flieger oder Hubschrauber Typ xyz fliegen können“ Lichtjahre entfernt ist von „ein erfahrener und guter Kampf-Pilot sein“. Wenn man z.B. von Mig auf F-irgendwas umstellt, dann ist es erstens so, dass die Flieger nicht selten nur einen – und keineswegs den größten – Teil der Kosten ausmachen. Und wenn man seinen Piloten die neuen Systeme dann hinstellt, nachdem sie irgendwo ein paar Monate ausgebildet wurden, dann heisst das absolut *nicht*, dass die am nächsten Tag einen Einsatz unter Kriegs-Bedingungen mit der neuen Kiste fliegen können, geschweige denn gegen einen Gegner wie Russland. Es heisst einfach nur, dass die Piloten mit hoher Wahrscheinlichkeit bei *Übungen* unter Friedensbedingungen heil wieder runter kommen und auch die Maschine noch heil ist.
Auch: Im Krieg ist vieles Muskel-Gedächtnis. Eben deshalb wird so manches bis zum Erbrechen wieder und wieder und wieder exerziert. Wenn du mit einem sich schnell nähernden feindlichen Flug-Objekt, hochwahrscheinlich einer Rakete konfrontiert, erst zwei Sekunden überlegen musst, dann bist du hochwahrscheinlich tot und deine Kiste Schrott. Njet, das muss vollautomatisch gehen, auch im Halbschlaf. Etwas anders aber durchaus nicht unähnlich ist es bei vielem drumherum; wenn du als Wartungs-Techniker eine ganze Weile lang erst nachschlagen musst, dann ist die Relation Einsatz-Zeit zu Wartungs-Zeit, die bei nato Fliegern sowie tendenziell unerfreulich ist, nochmal erheblich schlechter.
Kurz, da gibt es so einiges an „Maschinerie“, die perfekt eingespielt sein und wie geschmiert laufen muss. Ist das nicht der Fall, dann hat das im Ernstfall extrem schmerzhafte Folgen.

Und praktisch alle ost-eu-ropäischen Länder haben einen großen Teil oder sogar alles an „altem Zeug“ nach ukrostan verhökert – wo es im russischen Schredder landete (wenn es nicht gleich an terroristen im nahen Osten verkauft wurde).

*Natürlich*, das verstehe ich rational durchaus, ist es eine äusserst verlockende Sache, für politster, solche deals zu unterschreiben. Die haben in aller Regel zwischen null und erschreckend wenig militärische Ahnung und hübsch angezogene und „markig militärische“ Vertreter ihres Militärs ändern daran so gut wie nichts. (Falls Sie das näher interessieren sollte, dann gehen Sie doch mal einer einfachen Frage nach, der nämlich, wie man als Offizier im politster-Umfeld wohl eher an den nächsten Stern kommt; als unbequemer, fachliche Überlegungen, die das Gegenüber weder versteht noch interessant findet, einwerfende Offizier oder als einer der „militärisch“ *wirkt*, aber vor allem die Verhaltens- und Tanz-Regeln z.B. im Ministerium beherrscht und als „angenehm“ empfunden wird).

Aber das war’s noch lange nicht. Zum Beispiel werden bestellte oder von politstern zugesagte Fluggeräte so gut wie nie „morgen früh“ geliefert sondern meist erst in einigen Jahren oder günstigstenfalls innerhalb einiger Monate. Und, viel, viel schlimmer noch, ein Land, das einen großen Teil der „alten“ Systeme verhökert hat, hat erst mal ein paar Jahre so gut wie keine oder bestenfalls eine Luftwaffe mit Krücken. All die schicken f-35 sind einen Scheissdreck wert, weil dir erst mal sehr lange die Infrastruktur fehlt und die Piloten (und Techniker und …) mit Erfahrung.

206 Gedanken zu „Dies und Das – Atomuhren, Krieg und Katastrophe!!!(1)“

  1. Moin, verehrter Russophilus.

    Der Freitag fängt überragend an, gleich zwei Aufsätze meines Leuchtturms hinter einander. Whow

    Vielen lieben Dank dafür.

    Z

    1. Dankeschön fürs Kompliment, aber bitte: Ich bin kein Leuchtturm, beileibe nicht; bin nur ein Fahrrad. Und zweitens sind das nicht zwei Aufsätze sondern *ein* Artikel, der nur wegen software Blödheit in zwei Teile gespalten werden musste.

      Und: Gern geschehen

      1. @Russophilus – ich hoffe Sie sind alt genug, Jacques Tati als Postbote (vor seiner „Modernisierung“) im „Schützenfest“ gesehen zu haben.
        https://www.moviepilot.de/movies/tatis-schuetzenfest

        Ich gerate immer in nostalgische Gefühle, wenn nach 2- 3 Monaten wieder ein „Zustellerkind“ neu beginnt und sich nicht auskennt.

        Tati hat auf seinem Fahrrad das Dorf zusammengehalten: ein Pläuschen hier, ein Schnäpschen dort, der Oma beim Wäscheaufhängen geholfen etc .Alle waren informativ auf den neuesten Stand und die Post hat letztlich jeder erhalten.

        Jetzt ist es schon viele Jahre her, dass wir eine Postamt (als solches und nicht zweckentfremdet) hatten, die Briefträger altverdient und vertraut waren und wußten, wer wo wer ist.
        Na, alles geht über automatisierte Verteilerzentren und trotz Sonderporto ist es immer Stressig zu warten, ob ich meine Mehlwürmer (in der warmen Jahreszeit) überwiegend lebend erhalte:

        Selbst die erwachsene Zustellerin, die in der Morgenkühle -wissend -sie zuerst zu mir brachte, bevor sie die Tour begann, ist schon lang weg (und war eigentlich nur kurz dabei).

        Bei Tati hätte der fahrtwind gekühlt

        mfg
        vom Bergvolk

        1. Postamt? Briefträger? Auf Fahrrädern? Ja, kenne ich (bin ja gebildert und aufgeklärt), habe ich auf einem Gemälde aus dem 20. Jahrhundert gesehen; oder wars ein „Photo“, also jedenfalls haben die damals noch nicht modern online gearbeitet. Was ich nur nicht verstehe ist, womit die da herum gemacht haben; mein Großvater erzählt mir mal was von „Briefen“ und „Päckchen“. Anscheinend hatten die damals in der Steinzeit, im 20. Jahrhundert noch kein twitter und amazon.

          (JA, natürlich kenne – und mag – ich Tati!)

  2. @Russophilus,

    vielen lieben Dank für Ihren launigen, neuen Artikel!

    Aber Sie sind hinsichtlich der Vorzüge der F-35 nicht auf dem laufenden. Nur die F-Irgendwas verfügen über eine Ei-Pad Halterung (fly & surf) – und Sie können sich jederzeit einen Kaffee ziehen – seit die Stewardess (aus betriebswirtschaftlichen Gründen) eingespart wurde.

    1. Treiben Sie mich doch nicht in die Enge! Ich habe doch bewusst unerwähnt gelassen *murmelnd* dass die Russen Jets weder eine schicke Kaffee-Maschine noch ein i-fly System („Lass dich einfach bequem von deinem Jet wecken“) und auch, oh je, ist mir das jetzt peinlich, keinen AI-gesteuerten Bügel-Automaten inkl. Föhn an Bord haben.
      Na ja, diese verrosteten, dauer-besoffenen Russkis wissen eben nicht, was schick ist und dass moderne Militär-Piloten ein i-Dingsbums interface brauchen – drahtlos natürlich.

      1. Mich interessiert ob die russ. Jets dieses Kobra Manöver auf Knopfdruck fliegen,also autopilot,oder von Hand…(was ziehmlich schwer ist,wegen den g-loads in verschiedene Richtungen)wissen Sie das? Verehrter Russophilus

        1. @dafranzl

          Wie Russophilus sagt, ABER die modernen Jets, also die ganze SU-30 Familie hat ein Fly by wire System das vermittels Computer das inhärent unstabile Flugzeug stabilisiert, was vereinfacht bedeutet der Schwerpunkt liegt mal vor and mal hinter dem Punkt der aufsummierten Luftkraft, eine Situation die es extrem schwierig bis unmöglich macht das Flugzeug ohne Hilfe zu manövrieren, in erster Linie um die Querachse (Nase rauf, runter) etwa analog wie bei einem ausbrechenden Auto mit üppig Pferdestärken (es gibt dazu Vids auf dem Netz, die zeigen was dann so alles geschehen kann, wenn man bei 500 PS ohne alle Fahrhilfen so richtig Gas gibt..).
          Die SU-57 (yt: /watch?v=5iVLLTlviQU&lc= , bei Zeitindex: 6:02, geflogen vom Meister persönlich) kann vermittels ihrer Schubvektorsteuerung (und der Computerstabilisierung) sogar saubere gerissene Rollen fliegen – ein für viele Hochleistungsflugzeuge meist tödliches Unterfangen, und das bei so einem grossen und schweren Vogel….

  3. „Сначала идет мышление, фантазии и сказки, потом научный расчет“. Konstantin Eduardowitsch Ziolkowski

    Ich möchte mich bei Ihnen, mit einen eher ungewöhnlichen Zitat, für Ihre hervorragende Arbeit bedanken.

    1. Sehr gern geschehen. Nur schnell eine moderne Frage: Was bitte ist „wissenschaftliches berechnen“ und vor allem: wo gibt’s das fürs i-Dingbums und android?

  4. „Ach übrigens – und völlig bedeutungslos, ährlich, gehen Sie einfach weiter, hier gibt es nichts zu sehen – wurden die schlimmsten Temperatur-Rekorde, äh, also, nun ja, auf Flughäfen gemessen. Auch wurden in den vergangenen ein, zwei Jahrzehnten um die 50% aller Mess-Stellen abgebaut. Zufällich justamente dort, wo es eher kühler ist; und ja, sälbstvaständlich nur rahain zufällich, eu-ropa ist doch schließlich keine verlogene Bananen-Republik, in der man einfach mal zugunsten des Klima-Katastrophe!!!(kreisch) Narrativs das bisschen an (laida, laida nicht gerade hilfreicher) empirischer Basis verstümmelt, um irgendwie an die Werte zu kommen, die man fürs Narrativ braucht!“

    Zur menschlichen Klimatologinnenixxeneristen-Geschichte einige Links hier ma neiklatsch (falls ihr alle noch nicht gebraten/gebacken wurdet:

    „Es war noch nie so heiß wie derzeit!“
    https://home.meinestadt.de/deutschland/magazin/wissenswertes-ueber-deutschland/rankings/hitzerekorde-in-deutschland

    https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Temperaturrekorde_in_Deutschland

    https://www.tessloff.com/was-ist-was/wissenschaft/wetter/was-ist-die-heisseste-und-kaelteste-temperatur-aller-zeiten.html

    Hintergrund war die Frage „Wie hoch war die höchste in Deutschland gemessene Temperatur?“; inspiriert vom Artikel Peter Haisenko https://www.anderweltonline.com/klartext/klartext-20222/die-hysterischen-katastrophenprognosen-bringen-uns-um/ und der dort plazierten Grafik der BILD vom 11. Juli 1957 https://www.anderweltonline.com/fileadmin/_processed_/3/f/csm_1957_8ff885a80f.png

    Nu weiterlesen…

    – Konrad Fitz –

  5. Ich frage mich ja, was für eine Strategie von wem dahinter steckt, wenn man sich das „Scheddern“ aller eu-Waffen… anschaut?!? So doof können die wertewesten generäle doch gar nicht sein?

    Entweder sie sind so doof, oder es ist ein Plan B. Nämlich zu entmilitarisieren, damit die europäischen Länder nicht in den Krieg ziehen müssen? Aber dabei ihre (alten) „herren“ fadenscheinig zu frieden gestellt haben..!?!

    Multiopolare Welt – voilá!?

    Vieles nur Theater?

      1. Vorab erstmal Danke für den neuen Artikel, Russophilus!

        „War demokrtie je wirklich etwas anderes?“

        und

        „Vieles nur Theater?“

        Als es noch die Seite „theblogcat“ gab, habe ich dort regelmäßig Artikel von Craig Roberts lesen können – ohne diesen Mann jetzt bewerben oder bewerten zu wollen – aber, dass er zu seiner Zeit viel näher als das normalsterbliche Viech, näher an den „Schaltstellen der Macht“ zugegen war, ist unbestritten ein Fakt. Also wird er wohl auch viel eher eine Vorstellung davon haben, wie diese „Schaltstellen der Macht“ (der MIK & Pentagonisten) so ticken, und darüber hat er wohl wieder mal etwas geschrieben.

        Wenn erlaubt, dann kopiere ich den Auszug (gefunden im Gelben) mal hier hinein.

        Schon IRRE – oder; „Wie (*sehr*) sie lernten, die Bombe zu lieben!“

        „Nur eine Nanosekunde bis zum Armageddon

        Paul Craig Roberts

        Die „Nuclear Primacy“-Metastrategie der US-Regierung besagt, dass es „akzeptable“ Zerstörungsgrade für Amerika in einem Atomkrieg gegen Russland und/oder China gibt, solange Amerika am Ende weltweit „als Sieger“ dasteht.

        Brian Berletic erläutert den Plan der Rand Corporation für einen Angriff des Pentagons auf China in dem engen Zeitfenster bis 2025 und vielleicht 2030 (3 bis 8 Jahre ab heute), in dem die USA vermutlich immer noch über eine Überlegenheit verfügen, die es ihnen ermöglicht, einen Krieg zu gewinnen, bei dem es „unwahrscheinlich“ (undefiniert und kaum mehr als eine Wunschannahme) ist, dass er atomar geführt wird. Mit anderen Worten, die Annahme, auf der Washingtons geplanter militärischer Angriff auf China beruht, ist, dass China eher eine Niederlage akzeptieren wird als Atomwaffen einzusetzen.

        Würde eine vernünftige Regierung einen Krieg aufgrund einer solch riskanten Annahme beginnen?

        In den Kriegsplänen des Pentagons gibt es noch zwei weitere höchst riskante Annahmen. Die eine ist, dass die USA die Meere beherrschen können, von denen aus sie mit Flugzeugen oder Raketen die chinesische Industrie und soziale Infrastruktur zerstören können. Offensichtlich wurde den chinesischen Langstreckenraketen, die die US-Flugzeugträgerflotten obsolet machen, keine Aufmerksamkeit geschenkt.

        Die andere riskante Annahme ist, dass Russland sich heraushält. In Anbetracht der Verwirrung im Kreml, der Unfähigkeit der russischen Regierung, die Hoffnung auf eine friedliche Zusammenarbeit mit dem Westen aufzugeben, und der Unfähigkeit des Kremls, die neokonservative Doktrin der US-Hegemonie über die Welt als etwas anderes als ein Hirngespinst und ganz sicher nicht als operative Doktrin zu betrachten, ist es möglich, dass der Kreml einem Krieg zwischen den USA und China tatenlos zusieht.

        Der Kreml lässt viele Gelegenheiten ungenutzt, aber es ist schwer zu glauben, dass Putin so dumm wäre, sich nicht mit China gegen die USA zu verbünden. In diesem Fall sind die USA Geschichte.

        Die Analyse von Berletic können Sie hier lesen: https://web.archive.org/web/20220429035113/https://journal-neo.org/2021/09/27/us-war-pl

        Was die Sorge des Pentagons um die Amerikaner für den Fall betrifft, dass die Annahme, Washington könne China ohne den Einsatz von Atomwaffen besiegen, falsch ist, so besagt die „Nuclear Primacy“-Metastrategie der US-Regierung, dass es „akzeptable“ Zerstörungsgrade für Amerika in einem Atomkrieg gegen Russland und/oder China gibt, solange Amerika weltweit „als Sieger hervorgeht“.

        Die Doktrin des Pentagons sagt nicht, wie viele amerikanische Städte und wie viele Millionen Amerikaner zu den „akzeptablen Zerstörungsgraden“ gehören. Aber es reicht, um zu zeigen, dass die Amerikaner von ihren Machthabern als Kanonenfutter betrachtet werden.

        Denn in der herrschenden neokonservativen Doktrin ist nur die Hegemonie der USA wichtig, nicht das eigene Leben. Für die Neokonservativen haben wir gewonnen, solange Amerika über ein Ödland ohne Leben herrscht. Die Neokonservativen sind wahrhaftig Wahnsinnige, und sie haben die Kontrolle über die Außen- und Militärpolitik der USA.

        Das sollte Ihnen Angst machen und Sie aufwecken. Aber das wird es nicht. Die jungen Leute können nicht lange genug mit dem Scrollen auf ihren Handys aufhören, um eine Vorstellung von der Realität um sie herum zu haben. Sie leben bereits in einer virtuellen Welt, abgekoppelt von jeder Realität. Ältere Amerikaner sagen, dass sie ihr ganzes Leben lang von der Angst vor einem Atomkrieg gehört haben und dass es ihn nie geben wird, weil es keine Gewinner geben kann. Das ist eine sehr unausgegorene Auffassung, vor allem angesichts einer US-Kriegsdoktrin, die besagt, dass Washington einen Atomkrieg gewinnen kann, solange es nicht über 2025 oder 2030 hinaus wartet.

        Eric Zuesse schreibt, angeregt durch Berletic, dass Washington beabsichtigt, sowohl China als auch Russland zu erobern. https://southfront.org/u-s-game-plan-to-conquer-russia-china-is-clarified/ Das erste Schlachtfeld des Dritten Weltkriegs ist der Krieg, den Washington in der Ukraine organisiert hat. Ich habe keinen Zweifel daran, dass das russische Militär sehr beeindruckend ist und in der Lage ist, die NATO im Handumdrehen zu zerschlagen. Das Problem für Russland liegt im Kreml, wo Unentschlossenheit und Verwirrung herrschen. Der Kreml ist nicht in der Lage, die Tatsache zu begreifen, dass Washington wahnsinnig ist. Putin dachte tatsächlich, dass Washington Russlands militärische Intervention in der Ukraine akzeptieren würde, da sie sich auf den Schutz der Russen im Donbass beschränkte. Putin und sein Außenminister sind so blauäugig, dass sie glaubten, Washington würde ihnen eine begrenzte Operation gestatten, die sich auf die Säuberung des Donbass von ukrainischen Nazis beschränkt.

        Wie kann die wichtigste Militärmacht der Welt einen solchen Fehler begehen? Die einzige Antwort, die mir einfällt, ist, dass Amerikas Gehirnwäsche der russischen intellektuellen Klasse während der Jelzin-Jahre die russische Führung taub, stumm und blind gemacht hat. Man ist versucht, dumm hinzuzufügen. Russlands Führer – Putin, Lawrow – beschreiben die Situation richtig, aber sie können sich nicht dazu durchringen, etwas dagegen zu unternehmen. Es wird viel geredet, aber es wird selten gehandelt. Offenbar wird der Kreml weiterhin Energie an NATO-Länder verkaufen, damit die NATO ihren Krieg gegen Russland fortsetzen kann.

        Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

        Siehe weiter:
        https://www.paulcraigroberts.org/2022/07/21/it-is-only-a-nano-second-to-armageddon/

        ps:
        Also, was diese so genannte „Blauägigkeit Putins und Lawrovs anbelangt…. oder die Russen eine „Erlaubnis“ *lach* bräuchten… nnnaaaaaaajaaaa, Herr Roberts!

        Ich schätze mal, dass es eben für euch Amis ein grundsätzliches Problem ist, den Russen das zuzutrauen, was ihr Amis gern (in Hollywoodfilmchen) vorgebt reichlich zu haben; nämlich Herz, Eier und Intelligenz!
        Und diese drei Eigenschaften, machen eben auch den Unterschied aus, wie ich einen Feind angehe oder „behandele“ – und das kann ich als Ami natürlich nicht sehen, wenn ich in jedem Problem einen Nagel sehe und nur mit dem Hammer ungehen kann.

        Und „nur“, weil ihr Amis da im „Zentrum der Macht“, ein paar Irre sitzen habt, und es nicht schafft, diese selber los zu werden, und weil sie ja ie Welt mit Armageddon zu überziehen drohen, sollen Russen und Chinesen den Schwanz einklemmen und knien?
        Zorry, aber fickt euch!

        Keine Sorge, meine Überezeugungen die Fähigkeiten der Russen betreffend sind ungebrochen, die werden ihre Ziele erreichen – weite Teile der Welt haben das bereits begriffen, ausser (und zumindest da glaube ich Herrn Roberts) dem Wertewesten und seinen Herren“““Menschen“““Dynastien!

        Wollen wir hoffen, dass die Russen (oder von mir aus auch die Chinesen und die Russen zusammen) die Größe haben, uns alle – auch euch Ami-Viecher mit eingeschlossen – von diesem Anglo-Zionisten-Pack zu befreien – und zwar gründlich!

    1. @WuMing

      „Multiopolare Welt – voilá!?
      Vieles nur Theater?“

      Nun es fragt sich dann WER die Regie macht – im Prinzip die Umstände (Erschöpfung des westlichen Raubtierkapitalismus), und jene Kräfte die das Neue anführen – wobei ‚Neu‘ stark mit ‚Richtig -> Rechtens -> Recht -> Gesellschaft‘ und dem kategorischen ‚Njet‘ gegenüber dem offensichtlich Ungerechten verbunden ist.
      Die Panik + Hysterie im Westen ist dabei weitgehend mit Kalkül erzeugt, um dahinter die nicht mehr aufzuschiebenden Dinge abzuwickeln. Die Amis haben ja die De-Dollarisierung selber angestossen – der Präsident (es gibt zur Zeit nur Einen) sagt das klar und deutlich. Es ist vorläufig nachwievor der Westen der das Tempo des eigenen Zerfalls vorgibt. Russland + China werden erst dann in die Offensive gehen, falls Probleme auftauchen die das notwendig machen (die SVO ist keine Offensive, die Züge & Schritte dahin kamen ausschliesslich aus dem Westen, ER legte den unvermeidlichen Köder, und Russland schnappte zu).
      Das beste was man in Europa zur Zeit machen kann, ist an den Schulen den Englisch-Unterricht durch Russisch zu ersetzen, Russland kann problemlos nochmal 150 Mio. Menschen beherbergen – während Europa KATASTROPHAL überbevölkert ist – nicht Afrika oder Asien oder sonst irgendwo !!!! DAS werden wir wahrscheinlich bald am eigenen Leibe sehr hautnah erfahren dürfen….

      1. HDan
        Wer…?!? Tja, auch Putin spielt hierbei wahrscheinlich seine ihm zugewiesene Rolle…

        Dem einzigem, dem ich hier überhaupt noch vertraue, ist dem guten Mann da oben! Und ich versuche meine Realität so gut wie möglich in meinem Sinne zu manifestieren.

        Thomas Röper geht auch von einer Verdichtung der Ereignisse an der ostfront im August aus… naja alles hören-sagen … niemand weiss genaues …

        1. @WuMing

          „Tja, auch Putin spielt hierbei wahrscheinlich seine ihm zugewiesene Rolle“

          Sie verkennen da wahrscheinlich ein paar Dinge, Putin agiert so wie es die Umstände zulassen – er ist nicht Merlin mit dem Zauberstab (Gott sei Dank !). Die Globalisierung IST ein gegebenes Faktum, es fragt sich in erster Linie welche Art von Globalisierung – die der Sklavenhalter – oder die der eigenständigen Völker. Der Unterschied ist gigantisch – und der erste Fall wird von ‚Oben‘ nicht goutiert, der Zweite hingegen wird uns in einem jenseits von Fantastisch anmutenden Mosaik ja vor aller Augen geführt (zumindest jenen die ‚Sehen‘ können).
          Es gibt da keinen doppelten Boden – es ist echt – genau wie Putin echt ist, denn es ist unmöglich so perfekt zu ’spielen‘ – die Spieler haben schon Mühe auch nur fünf Minuten frei zu sprechen – sie müssen sich ständig überlegen wie sie lügen können ohne dass es bemerkt wird.
          Haben Sie schon mal einen Vortrag vor Leuten gehalten indem Sie eine Position vertreten müssen, die absolut nicht ihre eigene ist ? Wenn nicht, schön für Sie, denn es ist etwas vom Schlimmsten was man tun kann, beinahe wie ausgepeitscht zu werden – und für fast jeden sofort offensichtlich dass das alles nicht ihre Sache ist. Professionell lügen ist nicht einfach, deshalb hat Mutti auch nie, unter gar keinen Umständen je frei vor einer Volksmenge Rede und Antwort gestanden, Putin hingegen schon – stundenlang – da er nicht lügen muss wie all die Westkasperl – DAS ist der entscheidende Unterschied !!

  6. Der „Kabel geschmolzen“-Vorfall hatte in der Tat nichts mit „Hitze“ zu tun, sondern mit einem Erdschluss an einem verpfuschten Kontakt 2m tief in der Erde. Aber das „Kliemer“ und die Hitzwelle passten gerade so gut für das Narrativ.

    Und auf TE (wenn es mal nicht gegen Russland geht, kommen dort gelegentlich gescheite Beiträge) ein sehr schöner Artikel über die „Segnungen“ der Windkraft… inklusive Dürre und „Helm auf!“ Klimaerwärmung! Kurz gesagt, wir haben uns in der Nordsee die „Wettermaschine“ selbst kaputt gemacht.

    https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/lichtblicke-kolumnen/das-abc-von-energiewende-und-gruensprech-105-terrestrial-stilling-windkraft/

  7. „wissenschaftliches berechnen“
    Brauchen wir doch nicht mehr, ich habe Kraft meiner Wassersuppe festgelegt, dass….

  8. Vielen Dank für den Artikel!
    Kurze Ergänzung zum Öl und Gas-importland deutschland:
    Sieht so aus, als müssten wir bald auch unseren Weizen zum Brotbacken importieren. Der Proteingehalt der derzeitigen Ernte liegt bei knapp unter 9%. Zum Brotbacken wäre ein Proteingehalt >12% erforderlich.

    Dann hätten wir also: Kaum Öl, Kaum Gas, Kaum was zu essen, Wirtschaft kaputt, Bundeswehr kaputt, Gesundheitssystem kaputt. Und über 70% unserer Mitbürger gehen mit einem kaputtgehympften Immunsystem in den Winter (wenn sie überhaupt soweit kommen). Um die frisch zugegzogenen Migranten mache ich mir weniger Sorgen. Die werden sich schon irgendwie durchschlagen, im wahrsten Sinne des Wortes. Das sieht mit der durchgehympften putinhassenden Regenbogenschickeria anders aus. Die werden die Erfahrung machen, dass man noch nicht mal mehr von der Hand im Mund leben kann, wenn man diese an der Straßendecke festbetoniert.

    Der deutsche Michel hat immer noch nicht verstanden, dass der Feind nicht in Moskau, sondern in Berlin sitzt. Bin gespannt, ob er es noch herausfindet.

    1. Lustige Rand-Anmerkung: Man faselt ja sooo gerne und viel von „evolution“. Es scheint an der Zeit zu sein, mal der Frage nachzugehen, *wie* die Natur, die Erde sich nötigenfalls von Zeit zu Zeit reinigt …

      Merke: Leben ist ohne grüne pest und allerhand anderem Biomüll nicht nur möglich sondern mutmaßlich sogar *besser* möglich.

    2. @UJ, „durchgehympfte putinhassende Regenbogenschickeria“ – Möchte nur mal kurz Danke sagen für die kompakte, gelungene und erfrischende Beschreibung unserer Problem(mit)bürger.
      Und nun mit einem zufriedenen Lächeln ins Wochenende!

      1. habe gehört das die „durchgehympfte putinhassende Regenbogenschickeria“ an die hunderttausende am Sonntag durch Berlin marschieren werden, das heißt bei denen dann „strato day“ oder so ähnlich, könnte aber auch „nato day“ heißen, bin mir nicht sicher;)

  9. Wundervoll @Russophilus“
    Danke für die vielen Lacher – und das schon am Vormittag!
    Hat die Stimmung sehr gehoben nach einem schwierigen und unfreiwillig–komischen Abenteuer in Panama.

    Aus der Sichtweise dessen was mir dort begegnet ist, kommt hier im Kontext des Artikels ein kurzer Reisebericht.

    Nach 18 Tagen in Panama fühlte es sich nach der Landung in Paris SCHÖN KÜHL an.
    Derzeit hat es dort zwischen 28–32° tagsüber.
    Nachts hatte es nie unter 24°; im Verlauf des Jahres geht es auch nachts sehr selten unter 20°.
    Es ist gerade Regenzeit (jeden Nachmittag hat es von ca. 15–17 Uhr „Fallwasser aus Kübeln“), daher hat es meist 100% Luftfeuchtigkeit.
    Gefühlt ist es also tagsüber im Körper meist kühler als ausserhalb.
    In der Trockenzeit von Dez–April sind die Temperaturen zwar gleich, werden dann aber wohl wegen der fehlenden Feuchtigkeit als angenehmer empfunden.

    Und SCHOCK-Schwerenot, Klimawandel (kreisch!!!) ist dort nirgendwo ein Thema!!!

    Auch mit gendern tut man sich schwer, denn sämtliche Substantive sind im spanischen entweder weiblich oder männlich, da gibt es eigentlich kein „ES“…
    Jeder kocht mit Gas, kühlt das Haus auf 20° mit Strom (in Bussen gerne 16°) und fährt mit Benzin/Diesel.

    Werbung für E-Autos sieht man nur an den Fronten der Hauptniederlassungen von Audi und Mercedes in Panama City.
    Ein solches Gefährt hat aber so gut wie niemand – nicht einmal im Stadtverkehr von Panama City.
    Denn Ladestationen gibt es schon gar keine…bei den 110 Volt Steckdosen mit heftigen Stromschwankungen im Netz benötigt es einen Spezialausbau für solchen Schnickschnack.

    Bei den Entfernungen die dort oft gefahren werden, würde der Ausfall einer Klimaanlage auch schnell zum Hitzetod führen.
    Das kann sich dort niemand leisten – abgesehen von den Preisen für ein E-Auto.

    Ein Panameno verdient im Schnitt 500 Dollar monatlich.
    Daher wird Scheibletten-Käse in der Hauptstadt in den Supermärkten auch in einzeln verpackten Scheiben aktuell für 45 Cent das Stück verkauft.

    Die Panamenos sind in der Mentalität unglaublich freundlich, friedliebend, extrem höflich und eher träge (s. Temperaturen).
    Europäer sind als Gäste sehr beliebt, großkotzige Amerikaner dagegen gar nicht (1989).
    Die Panamenos sind unglaublich stolz auf ihr Land. Es gibt kein Auto oder Gebäude ohne Panama-Flagge!

    Nun üben die Panemenos derzeit den „Aufstand“ (was bei diesen Temperaturen extrem anstrengend ist), denn seit Januar sind die Preise:
    – bei Benzin von ca 88 Cent auf ca. 1,50 Dollar je Liter gestiegen
    – bei den Lebensmitteln gab es Steigerungen von teils >50%
    – die Mittagsmahlzeiten an den Schulen wurden vom Staat gestrichen (die kostenlose Mahlzeit am Tag ist der Hauptgrund warum die meisten Kinder in die Schule geschickt werden)

    Am Freitag dem 8. Mai stand auf meiner Urlaubsreise eine Fahrt von Panama City nach Boquete auf dem Urlaubsplan (knapp 600 km).

    Dazu sollte man wissen: es gibt im Land nur eine Hauptverkehrsader – die Interamericana.

    Diese hat keinerlei Möglichkeiten einer Umfahrung, ist aber bestens ausgebaut (2×2 Spuren).
    Vor etwa 10 Jahren blockierten die Indios diese Hauptschlagader schon einmal erfolgreich gegen eine geplante Landenteignung zu Gunsten einer Kupfermine.
    Das hatte man sich wohl „gemerkt“.

    Denn am 8. Mai geriet ich nach einigen vorherigen kurzen Staus ca. 100 km vor David in eine Sperrung der Interamericana über Nacht.
    Nach 24 Stunden Sperrung/Stau wurde das Mietauto auf der Standspur geparkt und es ging zu Fuß weiter.
    Auch in den Folgetagen war jegliches Weiterkommen vom kurzfristig angemieteten Apartment aus unmöglich.
    Immer mehr „Straßensperren“ wurden auf Google Maps angezeigt (San Felix >David teils bis zu 48; San Felix>Panama City teils mehr als 60)

    Da ich jeden Tag versuchte an der Kreuzung San Felix das Mietauto von der Interamericana abzuholen sah ich wie die „Protestbewegung“ genau aussah.
    Nach der ersten Nacht auf der Autobahn
    Ursache der Nachtsperre
    Tag 1
    Tag 3
    Tag 5
    Je Fahrspurenrichtung etwa 5– 8 Autoreifen, einige kleine Baumstämme und ein paar Indios. (am 9. waren es um die 50 gesamt, bis zum 14. max. 200 Menschen).
    Dazu ein paar Polizeiautos, die das Treiben nur beobachteten.

    Also ziemlich genau so sah es auch am 16. noch aus als ich das Land verließ.

    Bereits am Tag 3. verkündete Präsident Cortez (nach seiner Rückkehr aus den USA) bereits eine Deckelung der Benzinpreise auf ca. 1,05 Dollar/je Liter sowie die Rücksetzung der Preise für die 10 wichtigsten Grundnahrungsmittel auf den Stand vom Januar 21.

    Alle Forderungen der Demonstranten waren da bereits erfüllt – die Proteste gingen jedoch weiter!!!

    Da reibt man sich die Augen und der Europäer fragt sich wie so etwas möglich ist. (Wir erinnern uns an Hunderttausende in Berlin 2020/21, an Tränengas und Wasserwerfer…)

    Alle Transportwege im Land waren lahm gelegt.;
    Gemüse/Obst, Milch etc. wurden von den LKWs am Straßenrand entsorgt, Benzin und Gas waren ab dem Tag 5 in Inland komplett ausverkauft.
    Am letzten Wochenende wurden sogar teils die einzigen beiden Flughäfen des Landes in David und Panama City blockiert.

    WARUM? Warum nur griff die Polizei nicht gegen ein paar Frauen und Autoreifen durch?

    Einzig mögliche Erklärung:
    Weil es gewollt war und ist.
    Bereits ab Tag 2 wurde jede noch so kleine Randgruppe nach ihren kleinsten Befindlichkeiten befragt und 24/7 im TV gesendet.
    Jede noch so winzige Gruppe die weitere Forderungen stellte wurde an die „Mesa de dialogo“ (Verhandlungstisch) gebeten, sogar ein Pfaffe ohne Forderungen.

    Ab Tag 3 war das Narrativ das die Medien verbreiteten nicht mehr die Preise sondern nur noch schwammige Sätze: „die korrupte Regierung muss weg“, „das System muss geändert werden“, „ Soziale Bedingungen müssen für die Menschen geschaffen werden“

    Nach einigen Analysen liegt der Schluss, dass es darum geht den militärischen Stützpunkt und den Panama Kanal für die usppa in Zukunft zu sichern.
    Es ist für das Imperium der wichtigste Seeweg zwischen seinen eigenen Ost-West Küsten.

    Man hat die Hosen gestrichen voll vor BRICS-nahen Regierungen im karibischen Becken; z.B. in Brasilien, Cuba, Haiti (ups, am 7. Juli verstarb doch wieder ein haitianischer Präsident ganz unerwartet) etc

    Der „große und unbeliebte Bruder“ wird in einigen Wochen – sobald die Situation im gesamten Land untragbar geworden ist – eingreifen und die Situation „retten“.
    Die Menschen werden dann doch sicher „sehr dankbar“ für den neuen sozialen Frieden sein.

    Es waren in T gestern auch erste Bilder von „nicht bestimmbaren“ militärischen Fregatten am Kanal zu sehen 😉

    Außer Psy-Op. Medien, Farbenrevolutionen und Großmaul hat das „Imperium“ kaum mehr etwas zu bieten.

    Interessanter Aspekt dabei die Rolle von G**gle: vom 8. bis zum 14. Juli wurden auf den 75 km Strecke San Felix>David bis zu 40 Sperren in den Maps angezeigt – real waren es aber am 14. aber nur 3, welche von den „4×4 Offroad-Farmer-Taxis“ über Schlammpisten und durch Flüsse gut umfahren wurden.

    1. Ja, Panama ist ein vielleicht noch eben so machbarer Happen für das ami-„Militär“. Wetten darauf würde ich allerdings nicht.
      Allerdings könnte das Ergebnis anders aussehen als erwartet; die Panamesen könnten auch ihre Sympathie für Russland und China entdecken …

  10. Vielen lieben Dank für eine weitere Artikel-Perle.

    Ich schätze den moderaten Einsatz von modernen Waffen zum aktuellen Zeitpunkt seitens der RF sehr – auch wenn ein militärische Operation (ein Krieg) immer zu 60-80/ zu Lasten der zivilen – meist friedliebenden – Bevölkerung ist.

    Eine Frage habe ich passend dazu… Nehmen wir mal an, die RF schickt die meisten Flieger der US gen Boden..
    in der Wüste Arizonas stehen Tausende von Maschinen als Ersatzteil-Lager, so daß keine große Kriegs-Industrie gestartet werden müsste.

    Oder sind die Flieger dort alle so rott, daß die zu nichts mehr zu gebrauchen sind – unabhängig von der Notwendigkeit auch das passende Personal in ausreichender Menge vorhalten zu können . was ich bezweifele.

    VIelen Dank für die immer wieder tollen Artikel und dem „Stamm“ am Lagerfeuer DANKE für die interessanten Gedanken und Hinweise.

    Bleibt bitte alle gesund und munter

    1. All diese Flieger müssten ja erst mal über den Ozean, was deren Reichweite, selbst mit Zusatz-Tanks erheblich übersteigt. Da heisst zwar nicht, dass die aus dem Spiel sind, aber es heisst, dass es zumindest sehr – auch Zeit- – aufwendig wäre, sie überhaupt erst mal z.B. nach pol..en zu bringen. Und dort stellt sich dann die Frage, für wieviele Flieger die Basis taugt.

      1. Also eine Schrotthalde. Wenndie RF die meisten Flieger der US gen Boden geschickt hat, liegen deren Piloten ebe falls dort oder ein bißchen tiefer.

        1. Tja, gäbe es Taschentücher von ungefähr einem halben Nanometer im Quadrat, dann könnten wir wenigstens angemessen weinen, sollte es soweit kommen. Für meine Familie allerdings wäre so ein „Nano Taschentuch“ viel zu klein, wir bräuchten eher ganze Küchenrollen … weil es ja auch Freunden-Tränen gibt.

    2. @S.O.

      “ Wüste Arizonas stehen Tausende von Maschinen als Ersatzteil-Lager“

      Das sind alles ausgediente Maschinen und beinahe vollständig ausgeschlachtet (d.h. Verkabelung, Instrumente, Aggregate etc.). Wenn man also so ein Wrack z.b. einer ausgedienten F-16 nimmt und wieder ‚flott‘ machen will wird das beinahe so teuer – und langwierig sein – wie eine Neue.
      Beim Wiederaufbau von alten Warbirds sind solche Depots beliebt z.b. die grossartige Connie. Nur die Restauration geht in die Millionen (obwohl Arbeit grösstenteils gratis gemacht wird) und meist zeitlich open end (oft mit mehreren Besitzer-wechseln).

      Was Sie meinen sind eingemottete Vögel – die müssen aber sehr aufwendig behandelt werden und stehen absolut sicher nicht offen in der Wüste herum, sondern in peinlich klimatisierten und bewachten Hallen. Ob’s die in den USA gibt ? Bei den Panzern ist das so – ist auch ein wenig einfacher, davon werden die Ukies ja bald ein paar Hundert erhalten sollen.

  11. Wenn wir schon hier von Natur sprechen…

    Ich wollte ein bisschen mehr Licht in die Geschichte vom heutigen Abkommen zu den Weizenlieferungen bringen.
    Erst zu Zahlen, sprechen wir ausschließlich vom Weizen.

    Derzeit läuft momentan von den Mengen her keine Krise, die vorhandenen weltweite Vorräte liegen derzeit bei ca. 4 Monaten (für die ganze Menschheit!), wobei die neue Ernte im August-September nicht mitgerechnet wird, und Spätsommerernte macht das Meiste.

    Insgesamt liegen die weltweite Exporte bei ca. 200 Mio Tonnen, dabei die EU exportiert… 35 Millionen Tonnen, und importiert übrigens ca. 5 Mio Tonnen (überwiegend Südeuropa). Die aktuelle Krise brach aus, nachdem amis mit frischgedruckten 6 Billionen USD und europäer mit 4 Billionen € während COVID-Flaute überflutet haben und Spekulanten Geld in Rohstoffe heftig investierten,
    d.h. wurden weltweit Lebensmittel leergefegt, die Preise an den Börsen verdoppelten sich und das ist gerade eine Katastrophe für arme Länder in Asien und Afrika, wo die Preissteigerung um 10% Menschen auf die Straße treibt, da Geld einfach nicht da ist.

    Ukraine hat ihre vertragsgebundenen Exporte bereits zum 1.Mai erledigt und abtransportiert; der Rest, ca. 5 Mio. Tonnen war in Schwarzmeerhäfen konzentriert. Eigentlich konnte Weizen auf die aktuelle Weise das Land verlassen – durch die Donaubrücke oder mit Bargen nach Rumänien oder mit Zügen nach Polen. Auch Weißrussland schlug vor per Eisenbahn nach Litauen zu durchlassen, das wollte aber Litauen wegen Sanktionen nicht erlauben.

    Die deutsche Presse präsentiert das Abkommen als Sieg der UNO und der Ukraine, am Rande wird im letzten Satz lauwarm erwähnt, dass auch Russland Lebensmittel und Düngemitteln transportieren kann.
    Und da ist der Hund begraben. In Russland sind derzeit ca. 37,5 Mio Tonnen gehortet.
    Die Agrarkonzerne sind nicht sanktioniert, aber Schiffe dürfen nicht durch Lloyds versichert werden, Schiffe dürfen nicht in die Häfen der eu einlaufen, Geldkarten von Kapitänen und Mannschaft gelten nicht, die Agrarbank Rosselchozbank ist von SWIFT abgekoppelt usw. Und die europäischen Bulker hätten schon gerne Weizen aus Russland verschifft… aber sie dürfen nicht in die russischen Häfen einlaufen sonst werden später in der eu konfisziert.

    Dasselbe betrifft auch Ausfuhr von Düngemittel, dazu kommt Verbot für Kalidüngerhersteller aus Weißrussland.
    Ergebnis: Preisschock bei Düngemitteln, Missernten bei Düngerabnehmer, dazu lausige Ernten 2023 und horrende Lebensmittelpreise zu erwarten. Laut Lukaschenko, einmaliges Verpassen vom Düngen mit Kombi- bzw. Kalidünger bringt negative Folgen für die nächsten fünf Jahre, da moderne Ährensorten hochleistungsfähig und robust sind aber entsprechende Nahrung brauchen.

    Kurzum, wenn Russland Weizen nicht transportieren darf, kommt Afrika in die eu zum Besuch ohne dass Putin einen Finger bewegt. Dadurch Rückzieher von brüsseler beim 7. Sanktionpaket.

    ***
    Was hat das Gästeland Türkei vom ganzen Bohei? Türkei ist ein traditioneller Importeur von weichen Sorten russ. Weizen, der als Mehl an die arabische Länder exportiert wird. Und nicht vergessen: Erdogan hat Wahlen vor der Nase, und was kann besser in der Innenpolitik helfen als Erfolge in der Außenpolitik?! Für Russland ist superwichtig, dass er bleibt, da jede weitere Figur eine amer. Schmutzmatte sein kann.
    Dafür kam in Teheran Erdogan Russland und dem Iran entgegen und stoppte geplante Offensive in Syrien. Noch mehr, Schoigu und sein türkischer Kollege haben heute eine gemeinsame Rede gehalten, mit der These, dass amis aus Syrien unverzüglich als Terroristenzüchter raus sollen.

    1. Aha, also – wenig erstaunlich – mal wieder das klassische Lügen-Spielchen …

      Erst alle Zufahrts-Wege für den Bauern blockieren und dann „Der böse Bauer liefert keinen Weizen!!!(kreisch“ zetern.

      Macht nix, man kann neben teurem LNG ja auch teuren Weizen bei den amis kaufen. Wie bitte? Bei denen sieht’s in Sachen Agrar-Produkte gerade sehr, sehr mau aus? Uups. Na ja, manchmal verliert man eben bei Idioten-Pokern. Geht ja nur um ungefähr eine Milliarde Bürger-Viecher …

    2. https://www.danisch.de/blog/2022/07/22/brotuntauglicher-schrottweizen/

      Brotuntauglicher Schrottweizen
      Hadmut 22.7.2022 21:02
      Jetzt wird mir was klar.

      Ein Leser weist gerade auf dieses Video hin, in dem jemand, der da als Landwirt auftritt, sagt, dass sein Weizen so wenig Protein beeinhalte, dass kein Bäcker daraus Brot backen könnte, weil er aufgrund der Regierungsauflagen 20% zuwenig düngen konnte, um ordentlichen Weizen zu produzieren:

      Nun wird mir einiges klar, falls das so stimmt.

      Der sagt nämlich, dass die Ukraine als Kornkammer wegfällt, weil Krieg ist. Und deutscher Weizen wegen der Vorgaben auch nicht mehr taugt. Wir nun also den Weizen teuer aus den USA kaufen müssten.

      Und plötzlich wird klar, warum Bill Gates in kurzer Zeit größter Eigentümer von Ackerflächen in den USA wurde.

      Das hört sich nicht nett an

  12. Guten Tag,
    Wer kann etwas über Cherson schreiben? Dort sollen 1000 russ. Soldaten eingekesselt sein – lt. Ukraine.

      1. Das erinnert mich an einen Witz zu Zeiten, als es extreme Spannungen gab zwischen der UdSSR und China.
        Mao sagt in einer Versammlung zu seinen Generalen:
        „Morgen vormittag greifen wir die UdSSR an. Gibt es noch Fragen?“
        Fragt ein General: „Und was machen wir morgen nachmittag?“

        Sehr geehrter Russophilus, sollten Sie diesen Witz deplaciert finden, brauchen Sie ihn nicht freischalten.

        1. Ach was, ich finde das witzig.

          Und ich erlaube mir eine abgewandelte Form: biden sagt „Morgen greifen wir Russland an, gibt es noch Fragen?“
          Fragt ein General: „Reicht auch in 20 Jahren, denn früher haben wir weder ausreichend brauchbare Truppen noch brauchbare Waffen? Ausserdem wäre da noch die Frage nach dem Budget, um ein oder zwei Millionen Gräber zu graben – für unsere Leute wenn die zurück kommen“.

    1. @ Brandy

      Das ist offenbar eine Missdeutung der geografischen und infrastrukturellen Situation.
      Die ukrainischen Streitkräfte haben durch wiederholte Artillerie-Angriffe die Dnjepr-Brücke bei Cherson und die Brücke an der hydrotechnischen Anlage von Nowaja Kachowka beschädigt. Die sind bis nach der Reparatur vermutlich nicht für Schwerlast-Verkehr geeignet.
      Diese partielle Verkehrseinschränkung haben die Ukrainer mal schnell als einen „Kessel“ interpretiert. Natürlich hat Russland genügend Möglichkeiten, um seinen Truppenverband auf der Westseite des Dnjeprs im Gebiet Cherson zu versorgen oder zu verstärken.

      1. … und alles an ukro-Zeug, das sich ihm nähert, zu entsorgen …

        Aber mal ehrlich, es erstaunt doch wohl niemanden, dass ukro Armee-Reste plus söldner aus „zwei Brücken sind nicht mehr für schweres Gerät geeignet“ einen Kessel!!!(kreisch) machen.

        Erstaunlich finde ich nur eines: Dass es immer noch Leute gibt, die ukros auch nur die die Anzahl ihrer Beine glauben.

  13. +++ 09:02 Britischer Geheimdienst: Druck auf russische Truppen an Südfront steigt +++
    An der Südfront in der Provinz Cherson geraten die russischen Truppen nach Angaben des britischen Geheimdienstes unter Druck. „Für die Nachschub-Linien der russischen Kräfte westlich des Flusses (Ingulets) wächst das Risiko“, teilt er mit. Die ukrainischen Kräfte würden ihre Offensive vorantreiben. Russland versuche mit Artillerie-Feuer den Vormarsch entlang des Ingulets, ein Nebenfluss des Dnepr, aufzuhalten. Der Ukraine seien weitere Angriffe auf die Antoniwsky-Brücke über den Dnepr gelungen. Die Brücke ist von zentraler Bedeutung für die Versorgung russischer Truppen westlich des Flusses. In den vergangenen 48 Stunden habe es schwere Gefechte in der Region gegeben.

    naja ist vom Britischer Geheimdienst
    Denke mal die Russen haben das mit der Brücke einkalkuliert

    1. Der britische Geheimdienst ist so glaubwürdig wie die CIA (siehe Reagenzglas des Colin Powell).

    2. Die Brücke wird bereits repariert, zusätzlich wurde ein S-400 Radar dorthin verlegt und seitdem werden 100% der ankommenden Himars-Raketen vom Himmel geholt.

      Von 12 Himars – haben die Russen 4 definitiv vernichtet. Jetzt kommen noch 4 Stück aus den USA…klingt nach „Ersatz schicken“

      Der britische Geheimdienst braucht nach dem Johnson-Rücktritt vor allem eins, positive Meldungen, sonst gibt es bald unkontrollierbare Wahlergebnisse.

      1. „Der britische Geheimdienst braucht nach dem Johnson-Rücktritt vor allem eins, positive Meldungen, sonst gibt es bald unkontrollierbare Wahlergebnisse.“

        Achwas, pädophile Ex-Präsidenten (oder welche, die vom Fahrrad fallen und Unsinn stammeln), und Präsidenten-Söhne, die sich auch gerne mal eine Prise Parmesankäse durchs Pfeifchen ziehen, und die mit Minderjährigen rummachen, spielt in der ERSTEN Demokratie der Welt, dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten, dem Leuchtfeuer der Freiheit, und dem MAß ALLER DINGE, doch auch keine Rolle. Eindeutige Beweise für eine gestohlene Wahl? Pah, ist „uns“ doch egal! Und wenn alle Stricke reissen, macht man den Laden einfach zu (hat bei c19 doch auch gut funktioniert!). Und wovor auch Angst haben, wenn man die Wahlen doch kackfrech stehlen kann?

        Gestern sah ich einen Mitschnitt von einem heimlich gefilmten Gespräch (Project Veritas!), zu sehen war ein leitender Mitarbeiter eines großen Ami-MSM-Senders, der sagte, dass jetzt die Klima-Nummer kommt, und man das auf die oberste Stelle gesetzt hat.

        Ich halte die ganzen Politster – auch auf der Insel – für verrückt genug, es zu versuchen und jetzt mit Affenpocken und Klima den Sack richtig zuzumachen. Und es täte mich nicht wundern, ob und wieviele da wieder artig mitmachen werden. Anscheinend kann man mit der Agenda nicht weiter warten, da der Vormarsch nach Moskau ins Stocken geraten ist – das merken auch irgendwann die Viecher, also muss eine Katastrophe her!

        Wer deren NWO-Agenda kennt, der weiss auch, dass all diese Politster Hampel in Bälde keine Rolle mehr spielen werden, die wird man freimütigst opfern denn dann ist man sie auch los und wird sich als großen Erretter geben. Bill Gates macht dann den neuen „Uncle Benz“!

    3. @Zone

      Brücken sind nördlich von Cherson tatsächlich sehr wichtig, genauer vier Brücken (mehr Details von (englsich): Military Summary Link: Rumble und /v1dcxdp-ukraine.-military-summary-and-analysis-23.07.2022.html). Die Zerstörung dieser Brücken würde natürlich zu logistischen Problemen für die russischen Truppen im Cherson -Brückenkopf führen, deshalb ist es sicher dass der Gegner weiterhin versuchen wird diese Brücken zu eliminieren, dann könnte auch eine Offensive der Ukies starten um den Brückenkopf zu eliminieren und Cherson Frontstadt (und zerstört) würde – all dies käme den Ukrainern sehr gelegen, da Anfang September ja das Volksreferendum des Anschlusses der Republik Cherson an Russland (offiziell)geplant ist.

    4. ja das thema „südoffensive“ erhitzt sich von tag zu tag ein stück weiter. stellt sich nur die frage nach dem sinn derselben wenn schon lange vorher die details öffentlich aufgekocht werden . . .
      einige punkte sind dabei aber schon von interesse.
      zum beispiel wird ja kolportiert das die benötigten frischen ukr kräfte unter anderem dadurch frei gemacht werden das polnische truppen in der west- und nordukraine positionen der ukro truppen übernehmen sollen unter anderem bei der grenzsicherung gegenüber belorussland. die bereits erwähnten dnepr- und ingulezbrücken sind schon ein ernst zu nehmendes thema. diese werden die russischen kräfte nicht in die verzweiflung treiben aber können auf grund ihrer geografischen lage auf jeden fall für einen erheblichen mehraufwand und zeitliche verzögerungen sorgen.
      so könnte diese offensive eben auch vor allem im polnischen interesse liegen – alles was an ukr militär im osten und süden zermüllert wird stört die polnischen annexionsideen im westen das landes nicht mehr.
      als gegenpol zu den geschichten um diese südoffensive tauchen infos auf über (einen ???) verband in brigadestärke der sein training abgeschlossen und die einsatzbereitschaft erreicht hat. dieser verband wurde relativ unbemerkt aufgestellt und das besondere an ihm ist das er aus überwiegend kampferfahrenen süd/ost – ukrainern besteht. diese leute sind heiss darauf an bei der befreiung ihrer heimat mitzumachen. offiziell wird von einem solchen kampfverband geredet aber starke gerüchte gehen in die richtung das es durchaus noch mehr geben könnte und der erwähnte nur der erste ist der seine volle einsatzbereitschaft erreicht hat.
      was mir hier im zusammenhang mit dem thema „südoffensive“ in letzter zeit auffällt ist die verhältnismäßig geringe aktivität der russischen luftwaffe? eigentlich sollte man erwarten das wenn eine grössere operation in vorbereitung ist auch eine gesteigerte aktivität der luftwaffe zu erkennen ist. solche offensivoperationen sind mit enorm vielen transportaktivitäten am boden verbunden die eigentlich ein gefundenes „fressen“ für die frontfliegerkräfte sein müssten. die berichte über zerschossene kolonnen, technik, truppenansammlungen müssten deutlich in die höhe gehen und auch die einsatzberichte der SU25 und dergleichen plus auch der hubschrauber sollten häufiger werden aber es wird wie sonst auch immer hauptsächlich nur von artillerie- und raketeneinsätzen berichtet? ist also das ganze gerede um diese „südoffensive“ nur heisse luft oder verfügt die ukr luftabwehr immer noch über eine gewisse kapazität die den einsatz der fliegerkräfte beeinträchtigt?
      eine interessante these wurde heute in einem kommentar von Gonzalo Lira (yt )in die runde geworfen. zusammengefasst ging es ihm darum das man in usppa das interesse an (Z)elendski verloren hat weil kommt langsam zu teuer und bringt nicht das gewünschte ergebnis. deshalb beschließt/plant man so langsam aber sicher seine ermordung da er als „märtyrer / prominentestes opfer Putins“ noch ein letztes mal von nutzen sein kann. das ganze möglichhst spektakulär bei einem hochrangigen treffen der politster-&militärführung, die natürlich mit über die klinge springen soll, mit einer „russischen“ rakete. man ginge in diesem fall vom zusammenbruch sowohl des ukr militärs als auch der zivilen strukturen im land und daraus folgendem landesweitem chaos aus und verfolgt damit die idee Russland einem riesigen stinkenden scheisshaufen direkt vor der haustür zu hinterlassen dessen entsorgung zum abschluss des ukroabenteuers noch einmal richtig richtig teuer wird.
      unabhängig davon ob das nun wahr wird scheint mir das eine variante aus dem ukro thema auszusteigen die wirklich zu den typen hinterm meer passt.

      1. @Heimatloser, das besagte Gonzalo-Lira-Video suggeriert ja, dass die mutmaßlich vorgesehene Beseitigung Selenskiys durch die Amerikaner/Briten bzw. deren Dienste zum propagandistischen Nachteil Russlands ausfallen würde und das in einer Weise, die die Folgen der unvermeidlichen militärischen Niederlage der Ukraine weitestgehend zu kompensieren vermag. (Im Sinne von Russland einen Märtyrer sowie ein Land im Chaos zu hinterlassen…) Diese Annahme würde ich für sehr gewagt halten und vermutlich – falls es dazu kommen sollte – dürfte das auch gar nicht die Hauptmotivation dahinter sein. Was ich mir jedoch gut vorstellen könnte, wäre eine False-Flag-„Ermordung“ Selenskiys und einiger Getreuer um einen stilvollen Rückzug des Schauspielers von der Bühne zu ermöglichen, denn in russische Gefangenschaft wird sich Selenskyi (und Anhang) vermutlich nicht freiwillig begeben wollen. Möglicherweise war diese Ausstiegsoption sogar fester Vertragsbestandteil seines Engagements als Präsidentendarsteller. Man bedenke: Das Ableben eines Darstellers innerhalb einer Seifenoper wird oft und gerne benutzt um das Ausscheiden von Schauspielern vom weiteren Dreh im Rahmen der Handlung plausibel zu ermöglichen. Desweiteren möchte Herr Selenskiy die wohlverdienten Milliarden, die er laut Panamapapers auf Offsorekonten gebunkert hat, auch noch genießen, sobald sein überaus anstrengendes Engagement in der Ukraine beendet ist.
        Was jedoch die Probleme betrifft, die Russland aus einem „Märtyrer-Tod“ Selenskyis im Hinblick auf die Entnazifizierung der Ukraine resultieren würden, so bin ich fest davon überzeugt, dass diese für Russland locker beherrschbar sein werden, weil höchstwahrscheinlich längst einkalkuliert. Wie auch immer – sollten tatsächlich Marmordenkmäler zum Gedenken an Selenskyi errichtet werden, dann wird er vermutlich wirklich getötet worden sein. Denn erstens baut man für Lebende nun mal keine Denkmäler (außer für den ersten DDR-Kosmonauten und unseren ersten Deutschen im Weltraum, Sigmund Jähn) und zweitens wäre es zu peinlich, wenn ihn doch irgendwann irgendein Paparazi auf den Bermudas oder auf Hawai aufstöbern würde. ******************************************************
        @w.lady, Russophilus: Hier noch ein m.M.n. interessanter ergänzender Nachtrag zum Kommentar mit Bezug zu den technologischen Fortschritten (Russlands und) Chinas auf dem Gebiet der Chipfertigung ungeachtet der usppa- sanktionen (engl.): https://technode.com/2022/07/25/smic-made-7nm-chip-breakthrough-in-2021-despite-us-sanctions/

        1. Ja, dass die Chinesen (SMIC) inzwischen 7 nm können, ist erfreulich, allerdings ist „7 nm“ (nicht nur bei SMIC) primär ein PR Begriff und kann real sonstwas heissen. Auch ist natürlich die Frage nach den Kosten zu stellen; wenn so ein wafer z.B. das 5-fache dessen kostet, was er für tsmc kostet, dann ist das eher nur theoretisch attraktiv.

          1. @Russophilus, mit dem PR Begriff haben Sie schon Recht. Im Prinzip ist man allerdings bei jedem vorangegangen Miniaturisierungsschritt auch immer schon mit dem sogenannten Zeichnungsmaß hausieren gegangen, welches dann bei den realen Transistoren im fertigen Chip nicht wirklich so anzutreffen bzw. wirksam ist. Wirklich entscheidend ist – wie Sie ebenfalls richtig bemerkten, was man am Ende wirtschaftlich damit erreicht. Und dabei geht’s leider nicht nur um das technisch Machbare (als trotzdem wichtige Grundvoraussetzung für wirtschaftlichen Erfolg), sondern auch um den Zugang zu und Umgang mit den Märkten. Vor ungefähr 10 Jahren durfte ich mal an einer Geschäftsanbahnung meines Arbeitgebers mit SMIC teilnehmen. Damals wurde daraus leider nichts, weil SMIC sich wirklich überaus ungeschickt präsentiert hat. Vielleicht wäre es ja inzwischen an der Zeit für einen neuen Anlauf?

            1. Ich sag’s mal so: Ich habe mich von den Chinesen immer ferngehalten, weil die doch schon eine ganz, wirklich sehr andere Kultur haben als wir und zum Anderen, weil sie über Jahrhunderte aufs Übelste von anderen, insb, japanern und brits gef*ckt wurden, was natürlich prägt.
              Wohlgemerkt, ich schätze vieles bei den Chinesen und respektiere deren Recht so zu sein und zu handeln wie sie wollen und würde, passable Umstände vorausgesetzt, sogar gewillt sein, beratend zu unterstützen, aber dort leben und arbeiten würde ich eher nicht.
              Aber natürlich bin ich kein Konzern und ticke nicht in „Umsatz und Profit um jeden Preis“.

              Was Ihr Erlebnis dort angeht, na ja, das könnte man auch von der anderen Seite her sehen; aus der hat vermutlich Ihr Unternehmen sich „überaus ungeschickt präsentiert“. Übrigens muss das gar nicht schlecht sein, denn man hat in China zu „geistigem Eigentum“, Patenten, usw. mKn eine sagen wir mal für uns ungewöhnliche und idR wenig erfreuliche Einstellung …

        2. @@@Menschenfreund
          Ein „fake ableben“ selenskis halte ich für weniger wahrscheinlich wie ein real organisiertes schon allein deswegen weil er einfach zuviel insiderwissen hat. Lebendig kann der immer zu einer mitteilsamen quelle werden oder im exil seine lebensgeschichte ausführlich zu papier bringen.
          Wenn das ableben prestigeträchtig organisiert wird, etwa bei einem umfänglichen beratungstreffen der staats- und militärführung mit einer grossen anzahl wichtiger leute aus diesem kreis auf der opferliste dann ist das schon vorstellbar das eine situation entsteht, staat und militär führungslos, die in ein chaos abgleitet. Wichtig ist ja dabei nur das die organisatoren das für ein realistisches szenario halten. Wie Russland damit umgeht und ob man darauf vorbereitet ist das ist ja eine eigene geschichte.

      2. Nur zur Erinnerung:
        Trotz der historischen Gegensätze zwischen der SU und Polen und der Inbesitznahme der bis dahin zu Polen gehörende westukrainischen und westbelorussischen Gebiete vom 17. September 1939 an, mangelte es nach dem 22 Juni 1941 nicht an sowjetischen Versuchen zur Verständigung mit polnischen Militärs und Politikern.
        Schon 1941 begann die Formierung der „Anders-Armee“, die dann über den Iran in den westlichen Machtbereich transferiert wurde und für die Alliierten bei Monte Cassino in Italien die Kastanien aus dem Feuer holte.
        1943 entstanden auf sowjetischen Gebiet wieder polnische Einheiten, die ab 01.01.1944 zu zwei Armeen unter dem Kommando der Generale Berling und Swierczewski zusammengefasst wurden. Bei Kriegsende im Mai 1945 etwa 370.000 Soldaten und Offiziere.

        Diesmal geht es um die Bildung von ukrainischen Befreiungsstreitkräften. Mit der „Odessa-Brigade“ wurde ein kluger regionaler und ausbaufähiger Bezugsrahmen gewählt, vergleichbar zum „Bannersystem“ der Mandshu. (Schon vor dem Eingreifen der Mandshu in den chinesischen Bauernaufstand1644 gab es in deren Streitkräften mehrere chinesische Banner, also chinesische Truppenverbände unter mandschurischem Oberkommando. Ohne diese Einheiten wäre es den Mandshu unmöglich gewesen, im Aufstands-Chaos die Macht über China zu errichten und zu konsolidieren.)
        Die „Odessa-Brigade“ wird vermutlich schnell „Schule machen“, so dass auch nach etwaiger Ermordung von Selenski bald wieder Ordnung einkehrt.
        Was dann an „unruhigen ukrainischen Geistern“ noch sein Mütchen kühlen will, wird sich wohl die europäischen Politiker im Westen vornehmen, um sie für ihre falschen Versprechungen zu bestrafen.

        1. „Inbesitznahme der bis dahin zu Polen gehörende westukrainischen und westbelorussischen Gebiete vom 17. September 1939“
          Wenn ich nicht irre, waren das vorher russische Gebiete, die die junge UdSSR wegen des verlorenen Krieges gegen Polen in einem Diktatfrieden an Polen abtreten mußte.
          Daß die sowjetischen Truppen den Feldzug gegen Polen verloren, waren zum einen der allzuschnelle Vorstoß von Budjonny sowie der lahmende Nachschub.
          Verantwortlich für Letzteren war der politische Kommissar, bekannt unter dem Namen Stalin.
          Was also diese Gebiete betrifft, holte die UdSSR zurück, was ihr vorher weggenommen wurde.
          Das ist also nicht, wie die antisowjetische Geschichts(un)wissenschaft behauptet, eine Teilung Polens zwischen Hitler und Stalin.

          1. Das stimmt, und habe ich hier früher auch so referiert.
            Weil Polens „Hauptstoßrichtung“ in der Zwischen-Kriegs-Zeit ostwärts gegen die Sowjetunion ging, war dort auch ein wesentlicher Teil polnischer Truppen stationiert. Sogar das Gros. Schon, um die widerspenstigen Ukrainer und Weißrussen niederzuhalten und auf die Gelegenheit des Vorgehens gegen die Sowjetunion zu warten.
            Bis März 1939 hoffte man in London auf eine deutsch-polnische Kriegskoalition im Osten. Doch mit der „Freilassung“ der Slowakei als formal selbständigen Staat nach der Liquidierung der Tschechoslowakei lief Hitler aus Londoner Sicht „in die falsche Richtung“. Usw. usf.

        2. @ HPB

          Ich habe zufällig die beeindrruckende Ansprache bei der Ankündigung der Bildung von Odessa-Brigade gsehen. Es redete Igor Markow, ex-Abgeordneter, der noch zu Janukowitsch Zeiten für seine pro-russische Haltung in die Knast geworfen wurde. Ich denke, 5.000 Mann finden sie schon, da die Odessiten die nächsten nach Donezker in ihrer antinazistischen Haltung sind.
          Und in den Reihen von republikanischen Milizen kämpfen seit 2014 doppelt soviel Männer aus Charkow als aus Odessa, sowie ich gehört habe.

        3. Noch ein kleiner Geschichtsausflug zu den Amis.
          Bei denen war es auch üblich. sich Einheimischer zu bedienen, um ihre Eroberung zu „konsolidieren“. So auch im Irak.
          Mir fällt da der Name Iyad Allawi ein, der schon seit den 1970-ern in London lebte, sich als oppositionell zu Saddam Hussein gerierte und Kontakte zur CIA und MI6 unterhielt.
          Im März 2003 rückte er mit einer Miliz irakischer Oppositioneller hinter den Militärkräften der „Allianz der Willigen“ in den Irak ein. Seine Leute errichteten zunächst in schiitischen Städten wie Kut, Najaf und Kerbala ein Terror-Regime, um alle möglich schiitischen Loyalisten bzgl. der irakischen säkularen Staatlichkeit zu neutralisieren. Gleich mal die Privat-Autos dort zu requirieren, war keine Sünde.

          Allerdings machte sich trotzdem Widerstandgegen die us-Besatzung im Irak breit. Sowohl im schiitischen Südosten wie auch in den vorwiegend sunnitischen Provinzen westlich Bagdads (z. B. Anbar). Das gipfelte im März 2004 im Aufstand von Falludscha. Der Versuch der us-Besatzer, durch Abriegelung der Stadt und militärische Besetzung wieder Kontrolle zu erlangen, scheiterte im April unter nicht unbedeutenden us-Verlusten.
          Man sah sich gezwungen, mit den Aufständischen – dem (künftigen?) Widerstandsrat von Falludschah – zu verhandeln.

          Dazu wurde der ehemalige General der Republikanischen Garde Iraks, Dschasim Mohammed Saleh, der als Repräsentant der „Falludschah-Brigade“ auftrat, in die Stadt geschickt.
          Der General kam in seiner Parade-Uniform aus seiner Dienstzeit bei der Republikanischen Garde in die Stadt und wurde von den Bürgern Falludschahs begeistert begrüßt. Gewiss wollte er vermitteln, um Falludschahs Bevölkerung weitere Opfer und Zerstörungen zu ersparen. Und in der Stadt hätten sich auch Leute gefunden, die der Militärformation unter seinem Kommando beigetreten wären.
          Allerdings zeigten die Berichte über Salehs Verhandlungen, dass er gar zu große Affinität zu den Nöten der dortigen Bewohner entwickelte und aus der Rolle des us-Strohmanns herauszufallen drohte. Schon nach vier Tagen wurde er durch einen us-loyaleren Gefolgsmann ersetzt.
          Die Falludschah-Brigade blieb eine Fiktion. Statt dessen wurde die Stadt wieder abgeschnürt, die Zivilbevölkerung ausgehungert und zur Flucht getrieben, und im Oktober 2004 begann der tödliche Sturm – genau zu dem Zeitpunkt, als Yassir Arafat (jener „Mabus“ aus der Nostradamus-Prophezeiung) starb.

      3. Die Su-25 sind wie auch Hubschrauber sehr anfällig gegen nato-stinger-Raketen von denen die VSU tausende in Besitz hat und können kaum noch wirksam eingesetzt werden. Anders sollte es mit der Su-34 aussehen (welche auch 2008 in Südossetien kriegsentscheidend war), die auch aus über 5km Flughöhe gelenkte Bomben wirksam ins Ziel bringen kann. Der kann dann nur noch Buk, Tor oder S-300 gefährlich werden, und von denen wird die vsu nicht so viel übrig haben weil die hauptsächlich zum Schutz von Kiew und anderer Großstädte vor russ. Marschflugkörper zurückgehalten werden.

        1. @Wahrheitsuchender

          Die SU-25 ist nachwievor das taktische (Schlacht-) Angriffsflugzeug der Wahl in der SVO und firmierte täglich in den Lage-Zusammenfassungen des russischen Oberkommandos, seit kurzem wird das meistens nicht mehr einzeln angegeben, aber die SU-25 sind sicher noch voll tätig, allerdings haben sie insofern Recht als dass die Gefahr ausgehend von überall herumliegenden Stingern sie zwingt sehr tief ‚rein‘ zu gehen, was nur für sehr erfahrene Piloten mit Aussicht auf Erfolg möglich ist.

  14. Gehört fast nicht zum Thema:

    „Schlappe für Habeck: EU-Länder wollen sich nicht zum Energiesparen zwingen lassen“ (RT.DE)
    Das heißt, Habeck kann ab jetzt wieder länger als fünf Minuten duschen.

    1. Ja – und der Gestank aus dem fauligen Schädel reicht ja völlig; da sollte wenigstens der Körper nicht auch noch stinken. Gönnt ihm also gerne auch 3 mal täglich 10 Minuten duschen!

      1. Hat einen Haken, wenn die deutsche Wirtschaft abkackt ist Europa verloren, da dürfte das letzte Wort noch nicht gesprochen sein

  15. +++ 16:37 Russland bestreitet laut Türkei Angriff auf Odessa +++

    Türkischen Angaben zufolge hat Russland der Türkei gegenüber einen Angriff auf die ukrainische Hafenstadt Odessa bestritten. „Die Russen haben uns mitgeteilt, dass sie absolut nichts mit diesem Angriff zu tun hätten, und dass sie diese Angelegenheit sehr genau und im Detail untersuchen“ , und dass sie diese Angelegenheit sehr genau und im Detail untersuchen“, teilt der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar mit. Der Angriff sei sehr bedauerlich. Die Türkei, die an der Vermittlung des Abkommens über Getreideexporte aus der Ukraine beteiligt war, rufe alle Beteiligten auf, ihre vereinbarte Zusammenarbeit fortzusetzen.

    das würde mich auch schwer wundern wenn Russland Odessa angegriffen hätte , warum sollten sie das tun.
    Die Ukraine hätte einen Vorteil davon …
    Man könnte mit dem Finger auf Russland zeigen
    was ja auch gerade in den Medien getan wurde …

    1. Konnteste die Uhr danach stellen. Daran erkennt man aber den „Herren“ der Ukrops. Nicht vertragswürdig. Nicht einmal verhandlungswürdig.

    2. Schon am Blick und an der Mimik der ukrainischen Sprecherin, die die Behauptung vom russischen Raketen-Angriff auf den odessaer Hafen in die Kameras brachte, war zu erkennen, dass sie log und sich dessen bewusst war. Ebenso die unstete Mimik und Gestik bei Selenski; – auch wenn sich diese Leute nicht an die Nasenspitze fassen wie einst Bill Clinton.
      Die lügen, obwohl sie ahnen, dass sie damit nicht davon kommen werden.

      1. Nach dem eingestandenen russischen Angriff auf die Militär-Installationen im Hafen von Odessa muss ich mich auch korrigieren:
        Mimik und Gestik der ukrainischen Offiziellen im Fernsehen zeigen, dass sie unsicher bzgl. der tatsächlichen Verursachung des Vorfalls waren, denn sie hatten schon so oft gelogen, dass sie kaum noch Lüge von deren Gegenteil zu unterscheiden vermögen.

        Die gestrige russische Fehl-Information an das türkische Verteidigungs-Ministerium war natürlich nicht gerade eine „vertrauensbildende Maßnahme“ im Verhältnis zur Türkei.
        Ansonsten halte ich es russischerseits für eine Maßnahme zur Demilitarisierung des Handelshafens und zugleich für eine ernsthafte „Mahnung“ an die Ukraine, hinter dem Vorhang der Getreideverschiffung diesen Teil des Hafens nicht (wieder) zu militarisieren.

        1. Die russischen Streitkräfte haben *rein militärische* Ziele angegriffen und zerstört – und damit ist die Diskussion dazu mAn erledigt. Was ukrostan dazu meint oder die türkei oder die Lilalulu Insel im Pazifik ist belanglos.

          Im übrigen weise ich darauf hin, dass das Angreifen und Zerstören von militärischen Zielen so ungefähr die freundlichste Variante militärischen Handelns ist. Die ukro terror-Banden hingegen greifen gezielt *zivile* Ziele an.

        2. Keine Ahnung, wer da von türkischer Seite vorgeprescht ist. Ober ob dieser das „Dementi“ nicht ohnehin von der Presse in den Mund gelegt wurde.

          Das offizielle Rußland selbst hat diese Provokation einfach ignoriert. Der Angriff auf Odessa wurde am folgenden Tag unter „ferner liefen“ von Konaschenkow in seinem Bericht behandelt. Das genügt vollauf.

          Das Abkommen wurde selbstverständlich nicht verletzt.
          https://tass.ru/mezhdunarodnaya-panorama/15288621
          Hier lese ich heraus, daß explizit im Vertrag genannte Hafenanlagen (und nicht etwa „der Hafen“, wie im Westen behauptet) nicht angegriffen werden dürfen. Waffenlager stehen ganz sicher nicht auf dieser „Weißen Liste“.

        3. „Die gestrige russische Fehl-Information an das türkische Verteidigungs-Ministerium war natürlich nicht gerade eine ‚vertrauensbildende Maßnahme‘ im Verhältnis zur Türkei.“

          „‚vertrauensbildende Maßnahme‘ im Verhältnis zur Türkei“?
          Ist Ihre diese Einlassung wirklich ernst gemeint?
          Hält sich die Türkei an Vereinbarungen?
          Türkei unterstützt Kiew.

          1. Jein, die türkei fährt – wie üblich – Schlangen-Linie. Unabhängig davon, was da nun *wirklich* lief, weise ich darauf hin, dass Russland großen Wert darauf legt, – zurecht – als vertrausenswürdig wahrgenommen zu werden und sich auch entsprechend verhält (woran auch reichlich stinkendes Furzen im werte-westen nichts ändert; im Gegenteil, man *verlässt* sich sogar auf Z.B. Russlands Vertrags-Treue, man erwartet also, dass Russland, während man unten versucht ihm ans Knie zu pissen, oben mit der Hand z.B. treu Vertrags-gemäß Gas liefert – was ungeachtet der „offiziellen“ werte-westlichen Nölerei ein *wirklich großes* Kompliment an Russland ist).

          2. Naja. Die Türkei angesichts der „Schlangenlinien“, wie es Russophilus ausdrückt, auf einem insgesamt für Russland konstruktiven Kurs zu halten, ist schon ein „Meisterwerk“.
            Das türkische Verteidigungsministerium zu einem Lautsprecher für eine unzutreffende Nachricht zu machen, ist da einfach schädlich und weckt argwöhnische Neigungen, die dann wiederum von anderen Interessenten instrumentalisiert werden können….

            1. Würde ich nicht überbewerten. Der Westen trompetet einfach irgendwelche Nachrichten heraus. In diesem Fall „Angriff auf Getreidespeicher“. Darauf kann man durchaus antworten: „Haben wir nichts damit zu tun“. Es stimmt ja und diese Antwort ist am saubersten. RU weiss ja nicht, ob der Westen da selbst einen Speicher gesprengt hat oder ob er den russischen Angriff aufs Waffenlager umdeuten will.

              Einfach „mit Getreidespeicher haben wir nichts zu tun“ und am nächsten Tag ganz normal das Waffenlager im Tagesbericht erwähnen. Wie geschehen.

    3. „Der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums Generalleutnant Igor Konaschenkow … berichtete … über einen Angriff auf den Seehafen von Odessa, bei dem ein ukrainisches Kriegsschiff und ein Lager mit US-amerikanischen Seezielflugkörpern vom Typ Harpoon getroffen worden seien. Außerdem sei in Odessa ein Werk zur Reparatur und Modernisierung von Kriegsschiffen außer Betrieb gesetzt worden.“
      Siehe auch Äußerungen von Maria Sacharowa:
      „“Die Kalibr-Raketen zerstörten ein Objekt der Militärinfrastruktur des Hafens von Odessa, indem sie mit einem hochpräzisen Schlag einen ukrainischen Militärkutter an die Lieblingsadresse des Kiewer Regimes schickten.““
      RT Liveticker

      Der angebliche Beschuß auf ein Getreidelager, wie von Kiew und USA behauptet, hat es nicht durch die Russen gegeben, eher vom ukrainischen Militär.

      Andere lustige Nachrichten:
      Krematorien in Deutschland erwägen wegen Mangels an Gas die Verbrennung der Leichen auf Holzscheiterhaufen. Entsprechende Erfahrungen werden aus den Akten der Inquisition eingeholt.

      „Göring-Eckardt offen für direkte Panzer-Lieferungen in die Ukraine.“
      Um die Zerstörung der Panzer durch russische Präzisionswaffen zu verhindern, bietet sich Göring-Eckardt als lebendigen Schutz an. Das wird die Moral der Russen zerstören. 😉

      Auf einem internationalen Gipfel, der am 150. Tag des Ukraine-Kriegs stattfand, sammelte die First Lady der Ukraine, Jelena Selenskaja, mehr als 3,2 Millionen US-Dollar als Spenden für den Kauf von Rettungsfahrzeugen.
      Diese Fahrzeuge dienen der Rettung des korrupten Kiewer Regimes; sind daher auch multifunktional als Fluchtautos verwendbar. 😉

  16. D&D

    JUHUU….
    „Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den Affenpocken-Ausbruch in mehr als 50 Ländern zu einer „Notlage von internationaler Tragweite“ erklärt. Das gab WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus am Sonnabend bei einer Pressekonferenz bekannt. Die Einstufung soll die Aufmerksamkeit der Mitgliedsländer erhöhen, hat aber keine direkten praktischen Folgen, denn die Regierungen entscheiden selbst über etwaige Maßnahmen in ihren Ländern.“
    https://test.rtde.tech/international/144273-who-erklart-ausbreitung-affenpocken-zu/

    … es ist soweit, und die nächste Sau ist fällig – natürlich neben der KLIMA(*kreisch*)Katastrophe. Die Pocken-Sau wurde zwar zwischenzeitig auf Sparflamme gehalten (und ich bin auch nur 13-einhalb mal (und auch nur ein bischen) daran verstorben – an c19 sterbe ich nur so 2 oder 3 mal die Woche!) aber es wird unserem besten Gesundheits-minister aller Zeiten bestimmt eine Freude sein, jetzt wieder in der ersten Reihe mit zu hyperventilieren.

    Nochmal zur KLIMA(*kreisch*)Katastrophe – da ich ja kein TV besitze und auch sonst allem MSM-Müll aus dem Weg gehe, ist mir das eigtl auch egal, aber jemand machte mich darauf aufmerksam, dass man sich mal die Wetterkarten von früher, und die von heute anschauen sollte – so mitte 80er Jahre. Da waren dann im Sommer – auch bei deutlich über 30 Grad – freundliche kleine Sonnen (und daneben die Gradzahl) abgebildet und heute kommen da meist Grafiken,*ohne diese kleinen freundlichen Sonnen – dafür aber in grellen und agrssiven Farben, wo dann die „Hitze-Spot-Zonen“ in drastischem Rot zu sehen sind …. alles verbannte, ausgedorrte Erde, da wächst nieeeeee, nie wieda was(*kreisch*).

    Ich finde ja, Stephen King sollte in seinem nächsten Roman auf keinen Fall mehr Raketen oder Tanksilos in die Luft jagen müssen, sondern sämtliches Wetter der Welt moderieren dürfen. Der Mann hat sich ja bereits als Plot-Schreiber für Ukrostan angeboten, als er von den beiden russischen „Telefon-Spezialisten“ danach gefragt wurde.
    Aber, er hat es gut „abgeunden“ bekommen danach, ziemlich zeitgemäß, wie ich finde… es sei ihm ober-peinlich!

  17. @Fahrrad-ehrenhalber

    Schade, da gehen Ihnen die Farbtöne aus, denn die Mischpocke müsste ja auch agglomerations gerecht – nur schon aus medizinisch gesundheitlicher Sicht – für die Städte dann hohe leucht-Ultraviolett Farbe verwenden, da es in Grosstädten Zonen gibt wo die Tageshöchsttemperaturen mehr als 10 Grad über dem sonst gemessenen Schwachsinn liegen – WO TATSÄCHLICH für gefährdete Personen Todesgefahr (Hitzschlag) droht (z.Teil ohne Ausweichmöglichkeit) !!!! DAVON hört man selbstverständlich NIE irgend etwas – ist man halt selbst schuld wenn die Umgebung in ein Glutofen umfunktioniert wurde (mit viel, viel herrlichem Beton und Glas) – durch dieselben ‚progressiven‘ Kreise die auch die Thunfisch-Göre und das dolle Hopsen für’s Klima finanzieren..

  18. Hochinteressante Darstellung und weitgehende Zustimmung. Vielen Dank @Russophilus.

    Mir geht in dem Zusammenhang ein Artikel von Igor Shnurenko vom Frühjahr dieses Jahres nicht aus dem Kopf. Er verweist auf eine Kolumne des amerikanischen Journalisten Thomas Friedman mit dem Titel: „Die Annullierung von Mütterchen Russland ist im Gange“. Sie wurde zwei Wochen nach Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine in der New York Times veröffentlicht. Shnurenko hat diesen Beitrag analysiert und es schwer, sich seiner seine Sicht zu entziehen.
    Igor Shnurenko forscht seit Jahren zu Formen und Maßstäben digitaler Kontrolle, künstliche Intelligenz, BIG Data und der damit verbundene Bereiche.
    Beispielsweise ist dabei sein Buch „Artificial Intelligence: Media and Information Literacy, Human Rights and Freedom of Expression“ so etwas wie ein Augenöffner. Gibt es hier als *.PDF, 130 S., engl.
    https://shnurenko.ru/shninewcontent/uploads/2021/03/artificialik09032020-1.pdf

    Nach Shnurenko werden von Friedmann drei Arten innovativer Waffen diskutiert, mit denen der Westen Russland nicht nur in die Knie zwingen, sondern regelrecht „abbrechen“, von der Landkarte und aus dem Gedächtnis dieser und künftiger Generationen löschen wird.
    Demnach käme die Gefahr aus einer ganz anderen, einer nicht in den Vordergrund drängenden Richtung, in der Kriegswaffen, also traditionelle Waffentechnologie, die explodiert, tötet und zerstört oder Sanktionen beliebiger Art, eine nachrangige oder keine Rolle (mehr) spielen, nur Stärke suggerieren und der Show dienen. Eine rohstofffressende Kriegsproduktion ist dafür nicht nötig, Humanressourcen ebenso wenig. Die Vorratslager und Depots können deshalb geräumt werden, ohne sie erneut auffüllen zu müssen. Militärische Schläge sind insoweit auch nicht erwartbar oder sind hinnehmbar. Umfangreiche eigene Humanressourcen sind dazu nicht nötig.
    Vielmehr sollen sie den Gegenpart allumfassend beschäftigen, ihn zu zwingen, zu rüsten und zu mobilisieren. Dies ist derzeit zu beobachten.
    Gleichzeitig passiert offenbar irgendetwas anderes, etwas wesentlich Gefährlicheres und auf Redundanz Ausgelegtes. Und es ist nicht auszuschließen, dass wir außerstande sind, eben diese Gefahr voll umfänglich zu erkennen oder sie nicht sehen oder nicht verstehen (sollen) und deshalb nicht besonders ernst nehmen.

    Das Entscheidende entsteht immer irgendwo im Hintergrund, spielt sich auf ganz anderen Ebenen ab. Die schwabsche vierte industrielle Revolution, die ihren scharfen Start mit C-19 erlebte, ist dabei nur EIN Element und dieses scheint nicht zwingend das allein bestimmende zu sein.
    Der letzte Satz aus dem Aufsatz von I. Shnurenko:
    „… Russland steht vor einer Herausforderung, von der das Überleben seiner Bevölkerung abhängt. Aber wir haben alle Möglichkeiten, auf die Herausforderung angemessen zu reagieren.“
    Welche Möglichkeiten sind das?
    Militärische?
    Wirtschaftliche?
    Digitale?
    Wieviel Zeit verbleibt?
    >>> Pfeifen im Walde???

    Meine Hoffnung: Nachdem vor ein paar Jahren zunächst der Schlussstein der GGS mit der Jahreszahl 2014 geschleift und inzwischen das ganze Monument abgetragen wurde, kommt es hoffentlich zur heftigen Erosion des gesamten Systems. Gerade noch zur rechten Zeit. Nein, nicht für mich. Aber für meine Kinder, Enkel und Urenkel.
    Und für Eure auch.

    https://www.stalkerzone.org/the-great-cancellation/ (engl.)
    https://shnurenko.ru/artikel-in-deutsch/die-ara-des-digitalen-leviathans-und-der-zusammenbruch-der-demokratie.html

    1. Na ja, nun wird’s halt statt der „Annullierung von Mütterchen Russland“ die Annulierung des Welt-Idioten werte-westen…

      Heult jemand hier und bruacht ein Taschentuch? Ich vermute, Nein.

    2. @Joán Ujházy

      Das ist alles alter Wein in neuen Schläuchen – via Hi-Tech die Massen dirigieren – ja genau – UND was ist mit den mittel- und unmittel- baren Folgen für das eigene System, wenn man eben gerade durch die Anwendung dieser Mittel das eigene System vorrangig über die Zeit katastrophal zerrüttet – denn was unmöglich ist, ist die konsistente System bildende Qualität für das eigene System zu sichern, im Gegenteil das eigene System wird zur Verbrauchsressource für eben diese gigantischen Eingriffe !!!! Nichts ist umsonst zu haben !
      Die Anwendung solch potenter Waffen in den Händen von Banditen führt höchst wahrscheinlich zu derem frühzeitigen Abgang – in den Hochglanz-Broschüren und Eitelkeitsbüchlein will sich doch niemand mit etwaigen ‚Nebenwirkungen‘ beschäftigen.
      Aber zugegeben, im Westen selbst werden diese Waffen tatsächlich verheerend wirken – das sehen wir bereits tag täglich in beinahe jeder Ritze.
      Die Chinesen biegen sich dabei vor Lachen, vielleicht bekommt der Friedmann von Ihnen ja noch einen Orden !
      Es ist beinahe zum Weinen komisch !

    3. Also ich hab jetzt den verlinkten deutschen Shnurenko text gelesen aber so richtig verstanden was er damit sagen will hab ich nicht. Es werden ein paar klassische (leviathan) und auch ein paar moderne (ki) schreckensbilder an die wand projiziert aber die kernaussage des textes ist nicht bis zu mir durchgekommen . . .

      1. @Heimatloser – Eigentlich „ganz einfach“:

        Im Kern geht es zunächst um einen prahlerischen Artikel des Amerikaners Friedman, der sich (vorschnell) im Siegestaumel in der Sonne aalte – immerhin war die Sonderoperation erst zwei (!) Wochen alt. Es waren beispielsweise zu diesem Moment gerade die einschneidenden Finanzsanktionen wie Abschneiden vom SWIFT-System verhängt worden, was zu einem drastischen Abschmieren des Rubel-Kurses führte. Das war die beschriebene zweite Wunderwaffe – die sogenannte finanzielle Atombombe bzw. das „Isolieren Russlands von der Außenwelt“.

        Im ersten Teil des Textes wird demgemäß unter Bezugnahme auf den Friedman-Artikel beschrieben, was unter dieser Wunderwaffen-Triade zu verstehen ist. Zugleich wird beschrieben, dass diese Triade ein kostenintensives Militär nebst MIK-Produktion überflüssig machen würde – so der Glaube der Triade-Strategen. Und wenn wir uns die Meldungen vor Augen führen, dass sowohl die USA als auch die anderen NATO-Staaten über das Plündern ihrer eigenen Militärarsenale hinaus derzeit nicht in der Lage sind, in eine nennenswerte Kriegsproduktion wie zu Zeiten des zweiten Weltkrieges einzusteigen, so wird deutlich, dass das seinen Grund genau in der Strategie dieser Wunderwaffen-Triade hat.

        Der Text macht dann einen gewissen Sprung, weil er selbst nicht in den entgegengesetzten Siegestaumel verfällt, beispielsweise die Gegenwirkungen der Zahlungsumstellung auf Rubel. Mithin werden die aktuelle Situation und deren konkreten Abwehrmaßnahmen seitens Russland beiseite gelassen. Immerhin weiß das interessierte Publikum, dass die Sanktionen in Bezug auf Russland weitestgehend ins Leere gegangen sind.

        Deswegen ist der zweite Teil eher der Blick in die Zukunft und auf die anstehenden Aufgaben / Herausforderungen, um dieser Wunderwaffen-Triade den Boden zu entziehen. Es ist eine Beschreibung und Aufforderung an den Leser, was zu tun ist. Denn nur, wenn das „System der Menschheit“ gegen die Zerstörung durch diese Triade geschützt wird, besteht für alle Menschen auf der Welt eine Zukunft. Die Konsequenz eines solchen Schutzes sowie des damit einhergehenden Misserfolgs des Leviathans und der Wunderwaffen-Triade ist, dass der Leviathan sich selbst zerstören wird, weil es für sein Überleben nur einen Erfolg geben kann (/ muss) und alles andere in sein Ende führen wird. Aber auch der Erfolg würde über kurz oder lang in seinen Untergang führen, weil das in ihm selbst wie eine Gesetzmäßigkeit angelegt sei. Doch wird dann der Untergang viele Opfer von der Menschheit fordern, weshalb der Schutz und eine souveräne Entwicklung von Russland und allen anderen bedrängten Nationen wie von selbst helfen werden, diese Opfer möglichst zu vermeiden.

        VG Brunhilde

  19. „“Ach, übrigens: In meiner (und wohl auch der von vielen von euch) Kindheit war es völlig normal, an besonders heissen Tagen möglichst nicht barfuß auf der Straße zu laufen. Und ja, der Asphalt war dann weich.““
    Es gab noch Unterschiede – Ost-West (vielleicht) aber es kam darauf an, mit welchem Rohstoff der Asphalt erstellt wurde,
    in der DDR wurde die Braunkohle verwandt, in der BRD wurde
    die Steinkohle im Asphalt verwendet. Mit der Verarbeitung von Braunkohle für den Asphalt war die „Fahrdecke“
    weitaus Hitzeempfindlicher.

  20. Kommt es im „besten Deutschland aller Zeiten“ nun zu einer „versteckten Revolution“?
    Dass es überall rumort, ist ja nicht zu übersehen. Aber der Abgang von Herbert Diess – als einer der Hauptmatadoren für die Elektro-Mobilisierung von der Spitze des VW-Konzerns – deutet darauf hin, dass „die Uhren jetzt neu gestellt“ werden.

    Die „Tagesschau“ von gestern 20:00 kam mir gänzlich anders vor: Ein ausführlicher Bericht über den Lawrow-Besuch in Kairo. Des weiteren eine Fülle von Informationen über wirtschaftliche Zwänge, zwischen denen die Laufzeitverlängerung für die noch in Betrieb befindlichen KKW fast unterging. Eigentlich die Sensation!!! Auch bzgl. des Angriffs auf den Hafen von Odessa der Versuch eines ausgewogenen Berichts.
    Nicht umsonst macht jetzt die Basis der Grünen gegen ihre eigenen Minister, insbesondere Habeck, mobil. Da manifestiert sich eine handfeste politische Krise, die vor keiner der etablierten Parteien (außer der AfD) halt macht.
    Die Energie-Not, die Krise in der Landwirtschaft, Handels- und Leistungs-Bilanz-Defizit, Euro-Schwäche, Inflation usw., das ist jede Menge politischer und sozialer Sprengstoff.

    1. Sehr geehrter HPB,

      das könnte jede Menge sozialer und politischer Sprengstoff sein, wenn……
      Ja, wenn die Schlafschafe aufwachen würden ( sehr zweifelhaft ).
      Die hocken doch dann lieber zu Hause und warten drauf, dass der Habeck das Heil verkündet – ist ja angeblicher Wunschkanzler Deutschlands und wenn der nix weiß, wer solls sonst wissen, nicht wahr?
      Wenn er das mangels Grips( natürlich ) nicht macht, dann werden sie halt einfach so sterben oder sich von Clans und Facharbeitern massakrieren lassen und denken, es muss halt so sein.
      Ich glaube nicht, dass mit dem Deutschen im Allgemeinen noch irgend etwas halbwegs Vernünftiges anzufangen ist, vor Allem dann nicht, wenn es keine Lösung von ,,Oben“ gibt oder angeboten wird.
      ,,Oben“ wird sich aber wohl ganz schnell verkrümeln, denn blöd sind die auch nicht, nur vollkommen verrottet und Gewissenlos.

      MfG V_T

    2. Ich hab mir die Tageslügenschau vom 24.7. extra angesehen. Den positiven Eindruck kann ich nicht ansatzweise teilen. Zitat:

      „Welche Ziele Rußland im Hafen von Odessa treffen wollte, und was tatsächlich getroffen wurde, bleibt ebenso unklar wie die Antwort auf die Frage, weshalb dieser russische Angriff nur einen Tag nach dem Getreideabkommen erfolgte.“

      Hm, aha, Rußland, von durchgeknallten Psychopathen regiert, handelt also wieder einmal völlig irrational. Ist ja nichts Neues. Mit ihren verrosteten, mit Wodka betriebenen Schrottwaffen treffen sie irgendwas im weiteren Umkreis.

      Realität: Rußland hat auf die vorhersehbare militärische Ausnutzung des Getreideabkommens durch das Ukronaziregime reagiert. Präzisionsangriffe auf ein ukrainisches Kriegsschiff und ein Lager importierter Boden-Schiff-Raketen trafen präzise ihre rein militärischen Ziele. Hafeninfrastruktur wurde nicht beschädigt. Teilweise sogar schon bestätigt vom Junior-Lügenimperium in Kiew.

      Sind DAS Nachrichten?? Für die Zwangsgebühren gerechtfertigt sind???

      1. @ Ronald

        Kein Einwand zu Ihrer kritischen Sicht.
        Da ich mir aber jeden Abend die „Tagesschau“ „antue“, fallen mir eben Veränderungen in der Berichterstattung auf, die ein „unregelmäßiger Konsument“ gar nicht mitkriegt.
        Ob das eine „Ein-Tags-Fliege“ war oder von einer Neuausrichtung kündet, bleibt abzuwarten

    3. @HPB
      „Die „Tagesschau“ von gestern 20:00 kam mir gänzlich anders vor: Ein ausführlicher Bericht über den Lawrow-Besuch in Kairo. “

      Ist vermutlich ein Ausnahmefall geblieben, dieser ansatzweise Journalismus.
      Zu diesem Fall: Mehrere US-Nato-westliche Botschaften/Aussenminister – die unsäglich heuchlerisch-verlogene Schwab-Beeinflussungsagentin Bärbock dabei – sind an jene Länder heran getraten, die der russische Minister Lawrow besuchen würde. Mit dem Ansinnen (Anweisung):

      keine Fotos gemeinsam mit Herrn Minister Lawrow. – Hat sich wohl keine einzige der von Minister Lawrow besuchten Regierungen an diese „Befehle“ gehalten.

      Bei einigen Staatspräsidenten in Afrika scheinen das Gesocks Bärbock & Co im Wissen um die Vergeblichkeit ihres für den US-Nato-Westen peinlichen obszönen Ansinnens es nicht (mehr ?) versucht haben, etwa beim Staatspräsidenten Ugandas, wie ich dem Video über die gemeinsame Pressekonferenz des Staatspräisidenten mit dem russischen Aussenminister Lawrow entnehmen konnte.

  21. Zu Baden-Baden und den „geschmolzenen“ Kabeln:
    Ich hab das von Anfang an, ohne weiter drüber nachdenken
    zu müssen, sowieso nur für LÜGE gehalten, die nur weiter
    das Narrativ der „drohenden Erderwärmung“ untermauern
    soll!
    Den Stromausfall hat man EXTRA gemacht! Aus „didaktischen“
    Gründen, wie das die 68er früher gesagt hätten, genauso
    wie man auch absichtlich Waldbrände legt – als „Beweis“
    des Klimawandels und schon absichtlich hunderte
    Lebensmittelfabriken angezündet hat, damit eine
    Hungerkatastrophe kommen soll (mit Corona klappte
    die Bevölkerungsreduktion nicht gut genug).
    Und wieso ist das nicht nur eine Vermutung, sondern bin
    ich mir da GANZ SICHER?!
    Weil ich bin u.a. auch Industrie-Elektroniker und kenne
    mich daher auch mit Stromkabeln, Leitungen, Drähten
    und Litzen ein „bisschen“ aus. Ausserdem bin ich
    auch Chemiker und habe schon mit 12 Jahren neben
    Lindan – ein Insektizid – auch Kunststoffe im eigenen Labor
    – nicht Chemiebaukasten, sondern richtiges Labor! – , dargestellt.
    Ich kenn mich also auch von der Chemieseite her ein „bisschen“
    mit Kunststoffen aus.
    Und darum ist eines absolut klar: die Kabel sind nicht bei
    40 Grad oder 60 Grad und auch nicht 80 Grad Celsius
    „geschmolzen“! Weil, solche „Elektro-Kabel“ gibt es
    ÜBERHAUPT NICHT! Und solche niedrigschmelzenden
    Kabel würden auch NIE hergestellt werden – aus naheliegenden
    Gründen, wegen fehlender Betriebssicherheit.
    Und ausserdem sind die Kabel, also deren Isolierung ist gemeint,
    ja nicht aus Butter, nicht aus Schokolade und auch nicht aus
    Palmitin. Kunstoffe haben sowieso einen höheren Schmelzpunkt
    wie 40 Grad Celsius. Wer sich in Chemie auskennt: Kunststoffe
    entstehen durch Polymerisation (oder Polykodensation, das ist
    Polymerisation unter Wasserabspaltung). Ein Einzelmolekül,
    z.B. Vinylchlorid bildet mit vielen anderen gleichen Molekülen
    ein Riesenmolekül, Polyvinylchlorid. Einzelne Kettenglieder
    bilden eine lange Kette. Das Molekülgewicht liegt bei Kunststoffen
    daher immer sehr hoch je nach Kettenlänge.
    Und das Molekülgewicht korresponiert in gewissen Rahmen
    mit der Schmelztemperatur. So ist Vinylchlorid, das Monomere
    ein Gas, Polyvinylchlorid, besser bekannt als „PVC“ aber ein
    Feststoff mit einem Schmelzpunkt von 210 Grad Celsius.
    Mir kann also niemand einreden, das wär „Pfusch am Bau“
    gewesen! Pfusch am Bau gibt´s natürlich, Zement sparen usw.,
    aber hier bei den Kabeln nicht! Oder wüssten Sie eine
    Bezugsquelle, wo man Kabel bestellen könnte, die bei 40 Grad
    schmelzen?

    Das alles soll dem Lügen-Narrativ dieser gewissen Ethnie
    nützen, die die ganze Erde zerstören und die Menschheit
    auslöschen will.

    „Glauben heisst, nichts wissen.“ Oder verständlicher formuliert,
    wer nichts weiss, dem bleibt nur glauben! Und um es noch
    deutlicher zu sagen: der muss dann auch jeden Scheiss glauben,
    dem ihn irgendeiner verzapft!

    Das weiss diese Ethnie natürlich auch, und darum wurde das
    Wissen, besonders natürlich das NATURWISSENSCHAFTLICHE
    WISSEN verpönt. Und den dann so VERBLÖDETEN kann man
    jeden Scheiss auftischen von „flacher Erde“ bis „kalter Sonne“
    und sonstigen bekannten Geschichtsklitterungen, die
    natürlich drauf rauslaufen, die ANDEREN Ethnien, das sind
    IMMER die „HEILIGEN“, die DEUTSCHEN dagegen, das sind
    IMMER die „BÖSEN“, die „NAZIS“!

    Wenn diese Idioten-Masse der „Sanktions“-Geilen und
    der Zeugen Coronas im kommenden Bürgerkrieg oder
    richtigen Krieg draufgeht, hab ich gar nichts dagegen.
    Es kann nur noch besser werden.

    1. „Aber glaubs doch endlisch!! weil das Kabel wenn zu heiß ist, einfach schmelzen tuht – tut tut… Siehe Asphalt im Sommer, weil Asphalt scghwarz ist und Kabel ooch…!“ Oooch nöööö, gibt also doch nich siviel bleede wie man sich erhofft hat. Dabei sprechen Sie ja nicht einmal die Spezialausführungen an, welche echt für wirklich nhöchste Belastungen und Umweltbedingungen/Betriebsbedingungen gedacht sind, sondern die normalen.

      Ein Kabelelektriker.

      – Konrad Fitz –

  22. Kurz zur Energiekrise:

    Siemens sagt, die Turbine kann ausgeliefert werden, es fehlen nur russische Zollpapiere.
    Und was sagt Gazprom?
    Moment mal, „einfach mach mal“ geht nicht mehr. Die Turbine wurde durch kanadier wegen der ‚dual use‘ Sanktionen beschlagnahmt, da die Turbine ursprünglich für Flieger entwickelt wurde oder ihre Komponenten beinhaltet.
    Nun, egal was Deutschland mit kanada vereinbart haben…es wäre – aus der Sicht vom russischen Zoll jetzt Schmuggel!

    Also, soll kanada hochoffiziell die ganze Prozedur zurückrollen,
    bis auf Anschlag, sprich inklusive der Entscheidung des Parlaments die dual-use Güter für Gazprom von Sanktionen zu befreien.

    Wo hat der Zoll Unrecht, fragt man sich?

    Dazu kommen Fragen zur Garantie, dass mit der nächsten Turbine, die nach dem 27.Juli zur Wartung soll nicht dasselbe passiert. Und noch bei einer Turbine ist die Innenbekleidung nich i.O., also haben wir jetzt zwei.
    Ach, kanadier haben uns mündlich versichert…na dann wohl ist alles in trockenen Tüchern.
    Wo sind denn die Zertifikate, dass bei der Elektronik nicht manipuliert wurde? Wo ist die vollständige Doku zu den Bestandteilen und Komponennten? Was nun?
    ***
    Nach allen diesen schweren Fragen eine einfache Antwort. Und zwar von ‚userer‘ uschi.

    Achtung, der russische Witz der Woche.

    Wie beakannt ist, nach ihrem Plan sollen alle eu-Länder 15% Gas sparen und sie persönlich wird es verwalten.
    Da streuben sich Spanien, Portugal und Griechenland. Sie fragen uschi: „Was ist eigentlich ihr persönlicher Anteil ?“

    Und diese sagt wie immer pathetisch :
    “ Ich habe einen richtigen Beruf studiert! Das heißt erstens: ich weiß genau, wohin ich die euch führe! Und was Winterkälte und Wärmebeschaffung angeht, ist mir egal – ich kann beim Bedarf immer Hände im warmen Ort halten“

    (Bitte um Verzeihung bei den Damen, wenn zu salopp)

    1. Ohne Garantiezertifikate von Siemens, Original-Wartungspapieren der durchgeführten Arbeiten (in Technischen Passports) und vor allem die offiziellen Papiere zur Beschlagnahme UND Zurückgabe des kanadischen Zolls… würde ich die Turbine nicht mal angucken… aber das würde ich dann auch ganz genau tun, bevor ich das Ding einbaue und zum Laufen bringe.

  23. „Es geht um Tage, nicht um Wochen“ – US-Delegation drängt auf Gegenoffensive gegen Russland .
    Eine überparteiliche Delegation von US-Kongressabgeordneten traf am Samstag in der Hauptstadt Kiew ein, Adam Smith, Vorsitzender des Ausschusses für Streitkräfte des US-Repräsentantenhauses, besuchte zusammen mit vier weiteren Kongressmitgliedern die Städte Irpin, Butscha und Gostomel, in denen russischen Streitkräften vorgeworfen wir…….

    Die US Kriegstreiber vor Ort , warum verirrt sich da nicht eine Kaliber , zum Kuck kuck nochmal !

  24. Loide ich brech grad wech . . . .
    sorry ich muss erst mal wieder zu atem kommen und mein schmerzendes zwerchfell wieder unter kontrolle bekommen . . .
    was ist passiert?
    gerade hab ich die tägliche dosis „military summary“ genossen und muss sagen – heute jede menge prädikate: „pädagogisch extra wertvoll“; „masters of warfare“; „Clausewitz“; „Sun Tzu“; „realität schlägt fiktion“ und noch vieles mehr . . .
    Die geschichte trug sich anscheinend folgendermaßen zu :
    ukr spezial dienste haben seit längerem versucht einen russischen kampfpiloten zu finden der bereit ist für viel geld seine einsatz mission dafür zu verwenden seine maschine den ukr spezialkräften zu übergeben, auf ukr gebiet zu landen. jetzt haben sie also nach vielen versuchen endlich einen gefunden. dachten sie zumindest. dieser russische „verräter“ war ein mitglied der russischen spezialdienste bzw arbeitete mit diesen zusammen. man wurde sich scheinbar über die details handelseinig und der russische pilot forderte detaillierte angaben über sichere flugkorridore auf ukr gebiet, positionen der ukr luftabwehreinrichtungen und was eben sonst noch benötigt wurde in dem gebiet in das er fliegen und landen sollte. alle diese angaben wurden von ukr seite geliefert und auch scheinbar eine grössere geldsumme bezahlt. nachdem alle details geklärt waren und man sich abgestimmt hatte über alle details wurden von russischer seite die sicheren flugkorridore und angaben über dislozierte luftabwehreinrichtungen genutzt um eben diese zu zerstören. wahrscheinlich sind da einer oder mehrere tollkühne piloten tief im ukr hinterland unterwegs gewesen um einen recht hübschen feuerzauber aus radaren und batteriestellungen zu veranstalten. . . .
    ich stelle in letzter zeit immer öfter fest – die realität schlägt jegliche art von fiktion und ebenfalls auch satire. geht das nur mir so oder fällt das auch anderen auf?
    vielleicht können ja Ixus und andere der russischen sprache mächtigen in den russischen medien und kanälen bestätigungen und details zu dieser unglaublichen geschichte entdecken?

    1. Solche Spielchen gehören zum Alltag des Krieges. Und übrigens auch der Wirtschaft. Ich selbst war öfter mitten drin.

      Und übrigens stecken hinter der Nummer, die Sie beschrieben, nahezu sicher die amis, denn die *brauchen* wirklich dringend „Objekte für ihre Militär-Forschung“ und vermutlich vorher noch für eine „böse, böse Russen beschießen die eigenen Gebiete“ false flag. Die ukros könnten kaum etwas mit so einem russischen Flieger anfangen, zum Einen weil sie ihren Mist für mindestens ebenbürtig halten und zum anderen weil sie zu dämlich sind (siehe auch: praktisch gesamte Luftwaffe nicht mehr existent) und den Flieger sofort einsetzen – und verlieren – würden.

        1. Hab ich vorhin gesehen – war sehr interessant. Aber das man das ganze ausgenutzt hat und „gegen die erfinder“ gekehrt hat das wurde wohl „ausversehen“ nicht erwähnt.
          Auch wenn solche spielchen üblich sind ist es doch immer wieder faszinierend nachher davon zu lesen und zu hören.

      1. Nicht zu vergessen würde sowas auch sehr nützlich für die Propaganda sein.

        Stichwort „Selbt die Russichen Militärs sind gegen den Krieg und fliehen in den Westen um dem Wahnsinn zu entkommen.“
        oder Wahlweise
        „Die Russichen Piloten sehen wie Ukrainer mit moderner westlicher Luftabwehr ein Russisches Flugzeug nach dem anderen abschiessen und flüchten um sich zu retten.“

        Ich hatte mich seinerzeit schon gefragt ob nicht westliche Geheimdienste hinter dem Umstand steckten das einige Lybische Piloten samt Flugzeug ich glaube nach Italien oder Griechenland flüchteten um eben dieses „alles ist verloren daher rettet sich wer kann“ Narativ zu bedienen.

        1. Preisfragen:

          A)Wie lange bleiben diese Leute am Leben/welche Lebensdauer haben die dann?

          B) W§as sind ukrainische Garantien wert?

        2. „Die Russichen Piloten sehen wie Ukrainer mit moderner westlicher Luftabwehr ein Russisches Flugzeug nach dem anderen abschiessen“

          … @kot, bin auch Deiner Meinung, dass Hitler ukrainische Faschisten dazu benutzte, um Russen zu töten. Dasselbe machen jetzt Scholz, Biden und fast die ganze NATO. Aber auch dieser Versuch wird – wie 1945 – mit einer Niederlage und Kapitulation enden.

    2. @ Heimatloser

      Was ich noch vor der Publikation bei RT gehört habe:

      1. Ukrainer nahmen den ersten Kontakt zum Pilot durch seinen ex-Mitschüler der Flugschule, der aktuell in der Ukraine lebt.
      2. Die Geschichte mit der Geldübergabe der Prämie für die Aufnahmen mitm Zettel mit 4 Zahlen und dem Flugzeug im Hintergrund ist besonders schmutzig. Dieses geschah durch das Netzwerk von nawalny-NGO’s (benannt wurden Ärzteverein e.V, Lehrerverein e.V., „Linker Gewerkschaftsbund“ , die zu diesen Berufen keinen Bezug haben ). Über die bestätigte Rolle von Christo Grozew , der das gigantische Netz gesteuert hat, schreibt Herr T.Röper.

      Internationaler Gauner Grozew aka Maurice Raszkowski ist bekannt durch die öligen, schmierigen Spuren bei MH-17 (als erster Kommentator von bellingcat, derzeit als Kronzeuge in den Haag!), Skripals, „Vergiftung von nawalny“, „Verhaftung von 33 Wagner-Söldner in Weißrusland“, Tiergartenmord (als Hauptzeuge, „der unabhängige investigative Journalist M.“).

      3. Finale: das russische Flugzeug sollte beim Anflug von zwei ukrainischen Su-25 abgefangen bzw. eskortiert werden. Da zur Aufnahme der Schutz vom Flughafen aufgehoben wurde, gelang ist die beiden Su mit den Raketen X-22 auf dem Boden zu vernichten.
      ***
      Im Übrigen, Flugschutz bei ukrainer an der Frontlinie ist relativ gut organisiert. Gut versteckte S-300 , BUKs und Osa’s die mit abgeschalteten Radaren auf die Befehle von amis warten, während diese jedes russische aufsteigende Flugzeug monitoren können. Sobald das Ziel relativ nah wird, springen Raketenwerfer aus der Deckung heraus und erfassen russische Flugzeuge in der Reichweite mit eigenen Radaren .
      Dazu kommt Einsatz von Stingers und Co., davon reichlich und satt – gegen Hubschrauber.
      Deswegen erlauben sich die russischen Alligatore Ka-52 nur in Paaren mit Nachtjäger MiG-8 als Rettung fliegen. Die beiden verstecken sich in Relieffalten und fliegen in der Höhe 30 bis 50 m, ganz nah zu Bäumenspitzen. Dann werden von Ka-52 nicht-lenkbare Raketen abgeschossen, Wärmefallen abgeschossen und wird abgehauen. Beim Umdrehen schaffen ukrainer bis 8 Stinger abzufeuern.

      Deswegen war Einsatz von Freifallbomben alleine bei Asowstahl möglich, da keinen Flugschutz vorhanden war.
      Sonst feuern Russen die Luft-Boden Raketen (X-22, X-35) aus der Ferne, außer dem Wirkungsbereich von S-300.
      Insgesamt vernichteten Russen bis jetzt über 350 Flaschutz Systemen, das ist schon beachtlicher Bestand bei ukrainer!

      1. Im Übrigen, Flugschutz bei ukrainer an der Frontlinie ist relativ gut organisiert

        Nicht alles was Russen vor der Kamera erzählen muss
        stimmen. Habe mir das teilweise angesehen und dann
        aufgehört.
        Außerdem gehört dazu die SU 34 mit, mal übersetzt,
        Aufklärungscontainern.
        Vielleicht schreiben sie dazu mal was.
        Gestern gab es ein Video mit einigen Ka 52.
        Keine einzige Stinger war zu sehen.
        Aber Videos von def Stinger die man warten muss.

      2. Danke Ixus für die interessanten infos. das thema „bellincat/grozew“ ist mir bekannt. auch die rolle die dieser verein im zusammenhang mit MH-17 spielt.
        besonders interessant ist das thema der ukr luftabwehr. etwas in der art hatte ich schon vermutet. die stinger und vermutlich noch andere ähnliche waffen werden dadurch zur gefahr das man sie in massen einsetzt (masse statt klasse) und die weiteren genannten alten sowjetischen luftabwehrsysteme werden dadurch aufgewertet das ami-awacs und dergleichen die aktive aufklärung/zielerfassung übernehmen. stellt sich aber die frage: warum wird das ami zeugs nicht aus einem himmel geputzt in dem es nichts zu suchen hat? vermutlich liegt die antwort wieder mal in dem von Russophilus schon öfter angesprochenen thema „politik bremst militär künstlich ein und verursacht dadurch zusätzliche, vermeidbare opfer“. oder sehe ich das falsch wenn ich davon ausgehe das viele opfer und probleme vermieden oder zumindest stark reduziert werden könnten wenn die luftwaffe mehr handlungsspielraum im kampfgebiet hätte?
        das die ukr seite recht grosse manövrierkapazitäten hat und diese in letzter zeit scheinbar sogar noch zunehmen. kann man im ganzen südlichen und östlichen frontbereich erkennen wenn man die täglichen berichte verfolgt. treib- und betriebsstoffe scheinen genügend vorhanden zu sein und intakte, nutzbare transportinfrastruktur wohl auch.

  25. ….die Russischen Seiten schreiben im Prinzip übereinstimmend, dass „Der Fleischwolf“ funktioniert (im nördlichen Donbass bei Artemowsk)… ..die Videos, zeigen Berge von „Einzelteilen“.. …alles „alte Geräte“, die braucht „Neurussland“ nicht… ….ein brd- „Wohnungsvermieter“, nur der Sprecher, die Wohnungen gehören wahrscheinlich einem „Investor“ hat heute gesagt, „…die brd-ler, sollten sich neben Strickjacken auch noch Wolldecken anschaffen…“.. ..gegerbte Felle von toten Kühen und toten Säuen, halten auch warm.. …wussten schon die Steinzeitmenschen, oder ??..??

    1. Seit Tagen und Wochen standen Donezk, Gorlowka und die Siedlungen in deren Umgebung – vor allem zivile Ziele -unter ukrainischen Beschuss. Seit heute morgen hören die Donezker eine „neue Melodie“. Es klingt nach einer mächtigen Kanonade, mit der die Front- und Festungs-Artillerie der Ukraine bei Awdejewka niedergehalten wird.
      Für mich sieht es so aus, dass im Schutz der russischen Artillerie neue Verstärkungstruppen nordostwärts der ukrainischen Festung an die Front vorrücken, um dann von Nowobachmutowka in südwestlicher Richtung auf Nowokalinowje (oder ähnlich) die ganze Festungs-Garnison zu umfassen. Das wäre eine mögliche Voraussetzung, um diesen Pfeiler der ukrainischen Donbass-Armee zu zerbrechen. Die Operative Entscheidung dürfte (pünktlich) zum Monatsende Juli exekutiert sein. Das wäre der Auslöser für den völligen Zusammenbruch der ukrainischen Streitkräfte dort.im Osten.

      1. Dieser Zug der russischen Seite wird wohl sehr wahrscheinlich nicht ohne Grund mit dem heutigen 27.Juli, dem Gedenktag für die bei Kriegshandlungen getöteten Donbass-Kinder zusammenfallen. Auf der Allee der Engel in Donezk wurden heute Blumen und Spielzeug zum Gedenken an diese zahlreichen unschuldigen Opfer des westlichen Russenhasses niedergelegt. Wenn schon an den Händen der vorigen Regierung Deutschlands (steinmeier, merkel, uvm.) das Blut dieser Kinder klebte, so suhlt sich die jetzige „Regierung“ scholz, habeck und baerbock regelrecht darin – Kindermörder in Amt und Würden allesamt – und nicht nur im Blut der Donbass-Russen, sondern sie triefen auch vom Blut tausender zum staatlichen Völkermord in der ukrainischen Armee gepresster nichtrussischer Ukrainer, für die sie sich angeblich einsetzen. Ja, auch deren Tod geht letztlich auf die Kappe der hiesigen blutrünstigen Waffenringtauschorganisatoren. Hoffen wir, dass der 8-jährige Beschuss von Donezk und Umgebung durch die ukrainische Armee von Awdejewka aus sein lang erwartetes Ende findet. – Z ist schließlich der letzte Buchstabe im lateinischen (westlichen) Alphabet – danach kommt nichts mehr außer (friedliche) Stille!!!

      2. …die Artillerie ist heute, so liest man, mit grossem „Fleiss“ an der Arbeit.. ..es war und ist Richtig, die Stellungen der Ukros mit der Artillerie (Analysten sprechen von 8 bis 10 zu 1 für Russland und Verbündete) zu „bearbeiten“.. …Panzer werden nur aus der Distanz gegen noch übriggebliebene Befestigungen eingesetzt.. ..im „Feld“, gibt es nur Infanteriebegegnungen, beim Räumen der zerstörten Ukro – Stellungen, ebenso im Vorfeld der Dörfer.. ..man sehe sich nur die Videos an, was „übriggeblieben“ ist, nach der „Dampfwalze“ !!.. …ja, der Beschuss von Donezk, hat merklich nachgelassen, die letzten Tage, gab es keine Meldungen mehr.. …die gesamte Donbassfront der Ukros, „wackelt“ total, wird so eingeschätzt.. …wenn man die Gefangenen sieht, über 40 Jahre aufwärts, sagt alles aus !!..??

  26. Gibt es hier eine kundige Einschätzung zur Berichterstattung bei RT deutsch? Dort ist heute der Artikel „Ukrainische Großoffensive in den Startlöchern“ veröffentlicht. Nicht das ihr mich steinigt, mein “ Gefühl“ sagt mir, dass die Einberufung von bis zu Siebzigjährigen eher nach „letztes Aufgebot“ denn nach „Großoffensive“ aussieht.Insoweitbin ich ganz ruhig. Im Artikel wird sich explizit auf innerrussische Diskussionen bezogen. Gibt es eine gesellschaftlich relevante Kritik am militärischen Vorgehen in der russischen Vorgehen? Fünfte Kolonne?

    1. ….der brd „ZEIT – Beobachter“, hat gestern ?, geschrieben, dass „Selenski kündigt eine Grossoffensive an un bis Dezember ist der Donbass von der Russischen Armee befreit..“ ??.. …ohne Worte !!??

    2. Ich habe gesucht – und gefunden. Den Artikel kannte ich, er ist nicht heute veröffentlicht worden, allenfalls heute gefunden worden.

      Er ist unter dem Suchbegriff „Ukrainische Großoffensive in den Startlöchern“ auf RT deutsch zu finden mit Datum 26. JUNI 2022 – also so die Drehe rum hab ich den bereits gelesen, A. Gentzen als Autor.

      Also nicht nur lesen, sondern auch mal aufs Datum schauen und vergleichen mit der aktuellen Lage, inwieweit was eintraf auch von den Vorbereitungen.

      – Konrad Fitz –

      1. Vermutlich ist die Ankündigung von Elendsky wirklich nur die Folge von zuviel Koks im Schädel.
        Bin grade weniger Kilometer entfernt von der ukrainischen Grenze und das massive Auftreten polnischer Truppen hier in dieser Kleinstadt hat mich schon sehr nachdenklich gemacht. Die Mutmaßungen über ein Einrücken der polnischen Armee sind vielleicht nicht nur Spinnerrei. Werde die Sache hier vor Ort mal ein bisschen beobachten.

        1. vor einiger zeit wurden besondere gesetzliche regelungen geschaffen die polnischen staatsbürgern in ukr spezielle rechte und möglichkeiten eröffnen.
          es wird davon geredet das polnische truppen (grössenordnung 2 divisionen) in der nordwestlichen ukraine positionen der ukr truppen übernehmen wie z.b. an der grenze zu belorussland. die frei werdenden ukr truppen sollen für die „südoffensive“ verwendet werden. . . .

  27. Ich möchte hier auf Michael Hudsons Vortrag zum Thema „Das Ende der westlichen Zivilisation. Warum es ihr an Widerstandskraft mangelt und was an ihre Stelle treten wird “ hinweisen.
    Link: https://cooptv.wordpress.com/2022/07/25/das-ende-der-westlichen-zivilisation-warum-es-ihr-an-widerstandskraft-mangelt-und-was-an-ihre-stelle-treten-wird-von-michael-hudson-informationclearinghouse-info/

    Er spannt darin den historischen Bogen von der vor-antiken Zeit bis in die Gegenwart und schließt all das ein, was ich mit der Artikel-Serie bis zur englischen Revolution umrissen hatte, um zu erklären, dass die oligarchische Schulden-„Bewirtschaftung“ nun an den unausweichlichen Endpunkt gelangt.
    Was in den befreiten Gebieten der Ukraine hinsichtlich Entschuldung (und Neuverteilung von Besitz?) beginnt, gleicht beispielsweise den Eingriffen in die Schuldverhältnisse während der griechischen Tyrannis. Ohne wirksame staatliche oder gesellschaftliche Aufsicht zugunsten der Schuldner wie einst in Mesopotamien und Entschuldung wird der „Westen“ demnächst verrecken?

    1. …richtig.. ….Russland als Teil der europäischen Zivilisation, wird nicht untergehen.. ..auch Teile der EU – Kolonien, Orban steuert dagegen, auch die Polen, wollen nicht untergehen, trotz ihrem Russenhass.. ..Serbien, ist auch nicht davon betroffen.. …die brd – Kolonie, wird niedergehen, die Flutung durch „Familiennachzug“ hält ununterbrochen an, sowie weiterer „Fachkräftetransfer“… …auf den Dörfern, merken sie es im Westen noch nicht..??

      1. @ Russland als Teil der europäischen Zivilisation…

        So würde ich nicht eindeutig betrachten, trotz vielen Überschneidungen.
        Die meisten heutigen Denker sagen: Russland ist eine eigenständige Zivilisation – als Imperium, das nie Kolonie besitzt hat, kein Volk unterjocht hat und mehr in die Provinzen investierte, als ausbeuten könnte.

        Übrigens, die erste Fahne über Hawaii war auch russisch.
        Ich schweige schon vom von Japaner vernichteten Volk Ajni, das unter russischer Herrschaft noch im 19.Jh sich erlaubt hat, Kleider und Hosen in San Francisco nähen lassen.

        Zum i-Tüpfelchen. Russland ist das einzige Land, wo Ausruf „Allahu akbar!“ zu Tränen von Freude und Umarmungen führt.
        Wo ? In Donbass, wo Ankunft von Tschetschenen die Befreiung bedeutet, ja, wo Muslime für den christlich orthodoxen Glauben im Kampf mit Satanismus sterben. Wohl, auch einzigartig, nicht wahr?

        1. …natürlich NICHT als Teil, der jetzigen niedergehenden „Angelsächsischen Soros Un – Kultur“… …seit Peter dem Grossen, kann man Russland dazu zählen, wenn auch eigenständig.. …wir hier kennen doch alle die Geschichten vom „Zar und Zimmermann“, der „Neuen Bartfrisur“ der Bojaren, der „Neuen Mode“ ebenfalls, die Mäntel wurden kürzer.. ..den Einfluss Deutscher oder Baltendeutscher in der Zeit der Zarin Anna I. um 1740.. ..Ernst von Biron, Christoph von Münnich, Heinrich Ostermann usw. auf politischer Ebene.. …ebenso die Deutschen Naturwissenschaftler Steller und Müller, welche an der „Grossen Nordischen Expedition“ teilnahmen in den 1740er Jahren.. ..hätte Friedrich der Grosse, die Zarin Elisabeth nicht beleidigt, wegen den „3 Weiberunterröcke wollen Krieg führen“, hätte es vielleicht auch im Siebenejährigen Krieg, keinen Krieg mit Russland gegeben.. …als Andere danach, führt hier zu weit, Zarin Katharina, Preussische Generale und Politiker im Dienst von Alexander I. bis zu Zeiten Bismarcks.. ..soviel ZEIT, muss sein !!..??

        2. Entschuldigt bitte, war aktuell mit dem Drama um meine verstorbene Mutter beschäftigt. Aber das hier zur Erinnerung. Wir reden, wenn wir von Russland reden über den Kern dessen, was ich Heimat nennen möchte. Ja, richtig gelesen. Heimat. Was ist Heimat? Ist es der Garten und der Wohnsitz? Ist es der beliebte Urlaubsort? Oder ist es der Laden gleich nebenan, der Bäcker vielleicht, der die „Märchenstunde“ im Ort abhält, nach der ich weiß, wen der/die OB (Oberbürgermeister) grad frisch gef…t hat…??? Nein, entschuldigt, unter Heimat versteh‘ ich was anderes. Heimat ist für mich der Ort, an dem ich mich mit vielen Menschen wohlfühlen kann. Ich weiß wo das ist, es ist im Osten. Da, wo die Sonne aufgeht. War schon immer so. Deswegen bin ich schon immer Frühaufsteher gewesen. Und, wir reden alle über das Gleiche. Die Wiedergeburt des größten Weltreichs aller Zeiten. Große Tartaria. Glaubt Ihr nicht? Wartet ein Weilchen. Versprochen, wir gewinnen. Und genau dieses Land ist meine Heimat. Russland ist genau der Kern des bis dato verbliebenen Rests von der Großen Tartaria und wird die gesamte Heimaterde wieder einsammeln. Nur mal so, was schätzt Ihr, wieviel Prozent des PLANETEN macht das aus??? Ich feier jetzt schon bei Euren Fehlprognosen…??? Dieses Land hier, besteht zu 100 Prozent aus der Großen Tartaria. Ist so.

  28. Die Leute von uncut-news.ch waren so freundlich, einen Artikel von strategic-culture (https://www.strategic-culture.org/news/2022/07/25/llusions-of-superiority-whats-next/) zu übersetzen und einzustellen, in dem sehr schön zusammengefasst wurde, welche strategischen Konsequenzen aus dem Kaspischen Gipfel (29. Juni) und dem Teheraner Gipfel (19. Juli) resultieren und welche Bedeutung die Sicherung der ukrainischen Schwarzmeerküste bis hin nach Odessa hat. Insbesondere der Hinweis auf „die 4800 km lange Schifffahrtsstraße, die den Atlantik mit dem Pazifik verbindet und an den russischen Küsten Sibiriens und des Fernen Ostens vorbeiführt“ hat mich schwer beeindruckt. Während der Westen sich im selbstverschuldeten Elend windet, alle Augen auf den „Ukraine-Krieg“ gerichtet sind und hier alle nur die Frage beschäftigt, wie man Putin möglichst noch schnell vor dem Winter besiegt, entstehen im Osten vollkommen neue Handelswege, die (dort!!!) zu immer mehr Wohlstand und Stabilität führen werden: https://uncutnews.ch/illusionen-der-ueberlegenheit-was-kommt-als-naechstes/

  29. Je ungünstiger die Nachrichten über Rußland in den Mainstreammedien, deso günstiger die wirkliche Lage für Rußland.
    Was wird da gefaselt in den MSM:
    1) Rußland gehe die Puste aus
    2) Rußland mangelt es an Munition
    und und und
    Ich habe das Gefühl, daß diese MSM-Nachrichten eher versteckte Botschaften sind, die einen Notausgang aus der selbst gestellten Falle sein sollen.

    Und diese geheimen Botschaften sind:
    1) Der Ukraine geht die Puste aus
    2) Der Ukraine mangelt es an Munition
    und und und
    Also: Wie kommen wir, der Un-Werte-Westen, aus diesem Dilemma heraus?

    Und als ich heute die Einlassung (eher Ausdünstungen) des österreichischen Präsidenten las:
    „Weil er [Putin] es nicht erträgt, dass wir in einer Gesellschaft leben wollen, in der jeder Mensch gleich viel wert ist“,
    da wußte ich nicht, ob ich laut lachen oder weinen sollte.

    Dabei ist das, was er Putin und Rußland unterstellt, genau die Position der Nato-Staaten.
    Diese Unwertewestliche Heuchlei ist echt zum Kotzen!

    1. Ich merk’s schon: Die ukro-Söldner sind schon seit einigen Monaten „so gut wie in Moskau“ …

      Und dieser DIKKKTATORRR Putin lässt sich auch täglich neue Bosheiten einfallen, oder nein, Moment, braucht er ja gar nicht, er kann ja einfach seine Leute in werte-westlichen medien sammeln lassen.

      Kurz: Die Irren-Anstalt der Impotenten macht Lärm. Wie üblich. Was denn auch sonst?

      1. Denissenko: „Unser globaler Fehler war, dass wir trotz unseres Sieges, trotz allem, die russische Welt nicht wirklich bekämpfen können, wenn wir nicht unsere Geschichte des Zweiten Weltkrieges schreiben.“

        Das scheint der letzte verzweifelte Schritt der Ukraine zu sein: die Umschreibung der ukrainischen Geschichte. Als wenn man mit revisionistischer Geschichtsbetrachtung einen Schießkrieg gewinnen könnte.
        Die ukrainische Geschichte kann man zwar umschreiben, aber nicht mehr im nachhinein ändern.

        „Da die Vorfahren der Franzosen Gallier sind, kamen sie aus Galizien, das in der Ukraine liegt“; so persiflierte Nebensja, Russlands Vertreter bei der UNO am 12.5.22 ein Detail aus dem Geographie-Buch der 8. Klasse, wie es in den ukrainischen Schulen gelehrt wurde und vielleicht noch gelehrt.
        Dabei war der Name Gallier eine römische Bezeichnung für die Kelten. Oder war der römische Beamte, der dies tat, ein heimlicher Ukrainer???

        Nebensja fragt seinen französischen UN-Kollegen:
        „Ich möchte mich an meinen französischen Kollegen wenden. Nicolas, wussten Sie, dass Sie in Wirklichkeit Ukrainer sind? Sie glauben nicht daran? Lesen Sie das Lehrbuch.“

        Weitere Blüten: Dschingis Khan war Ukrainer, Jesus Christus könnte ein Galizier gewesen sein, vielleicht deswegen, weil er am letzten Abend mit seinen Aposteln diesen sagte: „Nachdem ich auferweckt worden bin, werde ich euch nach Galiläa vorausgehen“ (Matthäus 26:32; 28:7, 10)
        Vielleicht ist Galiläa ein Codewort für Galizien?
        Fragen über Fragen.

        1. Ach was, denissenko kann völlig unbesorgt sein, denn (nicht nur) die Geschichts Unterrichts-Bücher *werden* umgeschrieben werden – nur halt nicht so wie die ukro-Nazis es gerne hätten …

  30. ….also, wie es aussieht, haben Russland und Verbündete im Donbass, die „Ukro – NATO – EU – NWO – Mühle (nicht zu verwechseln mit der Altweibermühle in Tripstrill..??), etwas runtergeschalten.. …ist auch Richtig, das „Mahlgut“ war noch etwas zu grob.. ..jetzt wird es viel feiner, mit den „Ari – und Raketenmahlsteinen“.. …wichtig ist, so VIEL wie möglich, von dem „Mahlgut“ zu zermahlen und die eigenen Leute zu schonen.. ..je länger die „Bewaffnete Polizeiaktion“ in der NOCH – US – EU …Ukraine anhält, um so „wackeliger“ wird das Kolonialgebäude EU und NATO – Vasallengebilde.. …diese Strategie, ist genauso gut durchdacht, wie die Aktion „Kiew“ zu Beginn im Februar.. ..Wladimir Putin, hat zwar gesagt, „..es wurden mit Kiew Vereinbarungen erzielt und die Russische Armee hat sich zurückgezogen..“.. …diese Aussage stimmt zwar, aber Russland und die Donbassarmee, haben in dieser Zeit Cherson besetzt, wichtig am rechten Dnjeprufer und damit Brückenkopf.. …gleichzeitig wurden grosse Teile von Saporoschje besetzt, mit Atomkraftwerk und der Krimkanal wieder frei gemacht.. …ausserdem, war es die Gelegenheit, die kampfstärkste galizische Bandera – AZOW – Truppe in Mariupol einzuschliessen und zu vernichten.. …Charkow, Odessa, Nikolajew und Saporosch, sowie die Städte im nördlichen Donbass, haben noch etwas „Zeit“.. ..als „beste Vormarschgeschwindigkeit“, würde ich 500 m am Tag bezeichnen ??.. …..der Ami – Biden, will schon wieder Sergej Lawrow, die Ohren vollabern…??.??

    1. Das jetzige „fast auf der Stelle Treten“ der russischen Seite hat wahrscheinlich elementare physische Ursachen.
      Bei sommerlichen Temperaturen in voller Kampfmontur vorzugehen, bringt körperliche Höchstbelastungen mit sich, die ohne ausreichende Versorgung mit Nahrung und Wasser auch zusätzliche Opfer kosten.
      Beim Kraftwerk Uglegorsk und Nowoluganskaja, war der Vormarsch der Kosaken-und Wagner-Einheiten in den letzten Tagen möglich, weil daneben der Stausee liegt und daher kein Wassermangel bestand.
      Es gibt im Kampfgebiet um Artjomowsk / Slawjansk zwar viele Fließ- und Staugewässer, dennoch ist die reibungslose Versorgung der kämpfenden Truppen im Sommer eine anspruchsvolle logistische Aufgabe, will man nicht zu hohe Verluste riskieren, da der Gegner über eine ausgebaute Verteidigung mit Ressourcen verfügt.

    2. Trotzdem gibt es aktuell wieder Hiobsbotschaften, denn der Einsatz der HIMARS-Systeme läuft weiter und scheinbar ungestört.
      In der letzten Nacht ab 2.00 Ortszeit wurde ein russisches Munitions-Depot bei ilowaisk getroffen. Die Explosionen hielten auch morgens noch an. Das könnte die Munitionsversorgung der auf die Festung Awdejewka gerichteten russischen Artillerie beeinträchtigen.
      Und dann wurde auch das Gefangenenlager im Dorf Jelenowskaja beschossen, Etwa 20 km östlich von Donezk gelegen, wo die Asowstal-Gefangenen untergebracht sind. Bisher wurden 40 getötete und 130 verletzte Gefangene bei der Bergung aus den Trümmern gezählt. Motiv: Zeugen-Beseitigung!

      1. ….“Dschihad – Julian“ schreit, „DIE RUSSEN WAREN ES“.. …und die Masse der brd – Blödiane, wird es glauben ??..??..
        ….“auf zur 10 Carola – Spritze !!!“…???

        1. @York1812

          Nun wie’s aussieht scheint die Mischpocke es darauf abzusehen die Bürgerviecher im Winter tüchtig abzukühlen -Rationierung ist beinahe sicher (neben den Mondpreisen die man trotzdem zahlen muss), voran natürlich die Masse inklusive KMUs – Alles was keinen direkten Draht nach oben hat.
          Es drängt ja jetzt mit dem WEF- und 2030- Plan, und so ist ihnen der geschlossene Gas- und Benzin- Hahn gerade recht damit meinen sie beim netten grossen Onkel punkten zu können, der ja natürlich mit ihnen zusammen die pösen Russen und Schlitzaugen (genauso sehen sie die) bald besiegt haben, etwas anderes ist ja nicht möglich.

          So pervers es also ist, so läuft das Spiel sehr zugunsten der Russen und Chinesen – Dummheit der Gegner ist die beste Waffe in ihrer Tasche.
          Faktisch arbeiten im Westen ja (fast) alle Regierungen offensichtlich als Verräter an ihren Völkern, sind also chinesisch/russische Spione oder dumm wie Hundescheisse, eine andere Möglichkeit gibt es nicht.
          DAS sollte man bei der zukünftigen Einvernahme taktisch unbedingt berücksichtigen und gegen die Delinquenten ausspielen – denn niemand will ja dumm sein, nicht wahr ? (Neben der Aufmachung (reine Routinesache, nichts zu befürchten) wird die Reihenfolge der Fragen also sehr wichtig sein…!!!).

          1. ….richtig.. ..aber das „Carola – Impfgeschrei“, lässt irgendwie nach.. ..nur in den Kreis – Propaganda – Blättchen, welche kostenlos verteilt werden, sind noch ganzseitige „Spritz – Anzeigen“.. …Lawrow macht „Weltreisen“ um sich mit Freunden zu treffen, besonders zur „Kaffe – Zeremonie“ in Äthopien… …die Globalisten haben den Franzosen – Macron hinterhergeschickt, wurde hier ja schon disskutiert.. ..US – Konservative, auch Analysten wie Hudson usw. gehen davon aus, dass die Globalisten schon gegen die BRICS, SCO und natürlich die treibenden Kräfte, Russland und China, schon verloren haben.. …wird aber noch spannender, denke ich !!??

  31. York1812

    in der EU und vor Allem in der Buntland CIA Kolonie gibt es auch reichlich Mahlgut. Hoffe, dass die Russen das verstanden haben und die Mühle bis zum Atlantik rollt. Die tapferen Tschetschenen stehen schon bereit für das Mahlgut in Kiew. In diesem Sinne Achmat Zila!

    1. ….leider kann ich ihren Vorschlag, in KEINER Weise unterstützen.. …die „Buntländer“, MÜSSEN ihre Suppe, SELBST auslöffeln !!.. …den Rest im Teller, können sie zusammenkratzen !!..??

      1. . . . einerseits haben sie natürlich recht damit das man in buntland die suppe selber auslöffeln muss. dem steht andererseits entgegen: wenn man sich nicht ein wenig um die suppe kümmert dann kommt irgendwann wieder der zeitpunkt wo sie überkocht und ihre umgebung kontaminiert . . .

  32. Ein Hinweis > Nochmal zur aktuellen Reise des russ. Aussenministers Lawrow zu Staatsbesuchen in afrikanischen Ländern,
    dem Scheitern der us-nato-westen-Ziele „keine Fotos gemeinsam mit Lawrow“ durch die Präsidenten und Regierungschefs der besuchten afrikanischen Länder und
    zu den ausgeprägten Irritationen von Frankreich / Macron über den russischen Einfluss in Afrika:

    2015 veröffentlichte DWN
    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/03/15/frankreich-kann-seinen-status-nur-mit-ausbeutung-der-ehemaligen-kolonien-halten

    einen sehr lesenswerten Beitrag, der Teaser beginnt so:
    „Der französische Staat kassiert von seinen ehemaligen Kolonien jährlich 440 Milliarden Euro an Steuern. Frankreich ist auf die Einnahmen angewiesen, um nicht in der wirtschaftlichen Bedeutungslosigkeit zu versinken, warnt der ehemalige Präsident Jacques Chirac.“

    Aus dem Text:

    „Auf der Grundlage entsprechender Vereinbarungen sind 14 afrikanische Staaten nach wie vor dazu verpflichtet, etwa 85 Prozent ihrer Währungsreserven in der französischen Zentralbank in Paris zu lagern. Dort unterstehen sie der direkten Kontrolle des französischen Finanzministeriums.

    Die betroffenen Länder haben keinen Zugang zu diesem Teil ihrer Reserven. Sollten ihre verbleibenden 15 Prozent Reserven nicht ausreichen, müssen sie sich die zusätzlichen Mittel vom französischen Finanzministerium zu marktüblichen Zinsen leihen.

    Seit 1961 kontrolliert Paris so die Währungsreserven von Benin, Burkina Faso, Guinea-Bissau, Elfenbeinküste, Mali, Niger, Senegal, Togo, Kamerun, Zentralafrikanische Republik, Tschad, Kongo, Äquatorialguinea und Gabun.

    Zudem müssen diese Länder jährlich ihre „kolonialen Schulden“ für die von Frankreich errichtete Infrastruktur an Paris überweisen, wie der Friedensaktivist Mawuna Remarque Koutonin auf seiner Website Silicon Africa ausführlich darlegt. So nimmt Frankreich rund 440 Milliarden Euro jedes Jahr ein.

    Die Regierung in Paris verfügt auch über ein Vorkaufsrecht auf alle neuentdeckten Rohstoffvorkommen in den afrikanischen Ländern. Und schließlich müssen französische Unternehmen bei der Vergabe von Aufträgen in den Ex-Kolonien bevorzugt behandelt werden.“

    Bisher hatte keine Regierung dieser afrikanischen Länder eine reale Chance auf Widerstand gegen diese Herrschaft und Ausbeutung durch Frankreich. Jeder Versuch afrikanischer Politiker zur Abschaffung der Kolonialwährung CFA endete schnell mit deren Ermordung, Putsch usw.

    JETZT ist vielleicht die Zeit dafür gekommen.
    Es geht auch hier um GELD, um sehr sehr viel Geld für das westliche Kolonialsystem.
    Um Geld, das Afrika gehört, den Menschen dieser afrikanischen Länder.

    1. Bei der Aufzählung der Länder (ab 1961) ist dem Autor wohl ein Fehler unterlaufen. Guinea-Bissau (und die Kapverdischen Inseln) war bis in die 1970-er hinein eine portugiesische Kolonie, wo Frankreich bis dahin nichts über die Währungsreserven zu bestimmen hatte.
      Unter Amilcar Cabral erreichte das Land 1973 seine Unabhängigkeit. (Übrigens besuchten meine Jungs in Leipzig die Amilcar-Cabral-Schule.)

      1. Noch ein Hinweis als Ergänzung von mir (Afrika war/bleibt in meinem Leben / Engagement wichtig)

        https://www.nachdenkseiten.de/?p=82739

        Titel: Wegen der Unterstützung der Ukraine verliert Frankreich Afrika

        Daraus (Leseempfehlung):

        „Am 12. März besuchte ich eine Abendveranstaltung des Pariser Debattierclubs „Cercle des Nouveaux Mondes“ zu Ehren von Lionel Zinsou, dem ehemaligen Premierminister von Benin – Absolvent der École Normale Supérieure, Financier, Mitarbeiter der Rothschild-Gruppe. Eine große Anzahl Rothschild-Zöglinge, Banker, Diplomaten und einige amtierende Minister versammelten sich im luxuriösen Salon Foch in der Rue Faubourg Saint-Honoré Nummer 33.

        Der Gastgeber begrüßte die Gäste und versäumte nicht, wie es gerade angesagt ist, seine Unterstützung des „unglücklichen ukrainischen Volkes“ zum Ausdruck zu bringen. Dann überließ er dem Ehrengast die Bühne, dem dieser Abend gewidmet war.

        Und dann ging etwas schief. Lionel Zinsou erwähnte ebenfalls die Ukraine-Krise:

        „Jetzt hören wir alle von dieser Krise, anti-russischen Sanktionen, Öl, Gas… Verstehen Sie, was diese Krise beispielsweise für Afrika bedeutet? Russland versorgt uns mit Getreide und Mais. Die ganze Logistik läuft über das Schwarze Meer. Und die afrikanische Welt erstarrte im Schrecken über die Geschehnisse. Sie waren erschüttert über das Handeln der USA und der Europäischen Union.

        Afrikaner kauft man nicht mit Geschichten über Demokratie. Das sind nur Eure Märchen für den internen Gebrauch. Die Mehrheit der afrikanischen Elite wurde in der Sowjetunion gebildet – Ärzte, Ingenieure, Piloten, Lehrer, Wissenschaftler. Die Russen sind die einzigen Europäer, die Afrika dekolonialisiert haben. Und daran erinnert sich Afrika. Genauso wie Afrika sich an europäische Gräueltaten erinnert.

        Es ist Euch vielleicht aufgefallen, dass afrikanische Länder die UN-Resolution, mit der Russland verurteilt wurde, nicht unterstützt haben. Und sie werden nie Resolutionen gegen Russland unterstützen. Es ist in jedem Afrikaner fest verankert: Russland ist gut, egal, was Ihr darüber denkt. Das ist eine Konstante. Ganz Afrika schaut auf die Zentralafrikanische Republik und Mali. Was den Europäern jahrzehntelang misslang, haben die Russen in einem Jahr bewirkt. Wo anstatt einer Zentralafrikanischen Republik Banden ihr Unwesen trieben, besteht nun ein richtiger Staat. (…) „

        1. @Konrad

          Nun sowas nennt man einen Knockout ! Sie können diesen offensichtlich hervorragenden Mann, zwar ’neutralisieren‘, nur die manifeste Wahrheit die er aussprach NICHT !!

          Schön ! mitten in die Fresse der Saubande ! Hoffen wir dass die Reise Lawrovs ‚triumphal‘ wird ! (Und Gott im Himmel, dass sein Sicherheitsdispositiv wasserdicht ist), es starben auffällig viele hohe Politiker in Afrika in letzter Zeit…

    2. Lt. Wikipedia ist die Währung von Guinea-Bissau der CFA-Franc BCEAO (XOF) . Wahrscheinlich hat man sich der Einfachheit dieser Währung angeschlossen, weil die Nachbarstaaten sie schon hatten. Gleichwohl ist die offizielle Sprache portugiesisch.

  33. ….so wie es aussieht, rücken die Donbasskämpfer und Verbündete, wieder etwas schneller vor… …die Artillerie, scheint ganze arbeit zu leisten, an der gesamten Front.. …man hört, dass die Artillerie ein Verhältnis an Geschossen von 20 zu 1 hat ??.. …also, mahlt die „Ukro – Mühle“ von sich aus schneller.. …was zu Usa und China.. …die US – Pelosi will nach China reisen und das US – Militär, stellt die „Reisebegleitung“.. …ich hoffe, dass die Pelosi ihre Reise, nach Taiwan unternimmt und sich NICHT abschrecken lässt, von Peking ??..??

    1. Geschätzter York1812.
      Truppenzirkulation abgeschlossen.

      Die Feuerwalze war weiterhin täglich tätig.
      Nun aber wieder mit frischer Infanterieunterstützung.

      Und auch weiterhin interessiert es mich sehr, welche Infanteriewaffen zum Einsatz kommen.

      Mir war bisher auch gar nicht klar, wie wichtig WagnerPMC ist.
      Die Harmoniker/das Orchester.
      Uglegorsk TTP eingenommen.
      Bei der Arbeit:

      https://t.me/ok_spn

      Grüsse in die geschätzte Runde
      vidga

      ausgenommen dieser eine grunddumme

      1. ….die Artillerie, hatte keine „Mittagspause“.. …sogar in den brd – Kolonialmedien wurde im „Tagesspiegel“ ? geschrieben, das Verhältnis von „10 Russischen Granaten zu 1 Ukro – Granate“.. ..ja. die „Musiker“, Wagner, usw. sind alle bei ihrer „Arbeit“, die anderen haben noch Pause.. …durch diese seit Wochen angewendete Taktik im freien Feld (zerschiessen der Ukro – Stellungen total nach Aufklärung), haben sich die eigenen Verluste minimiert.. ..die Infanterie rückt nur noch in die verlassenen Gräben ein und wird „erste Hilfe“ leisten ??.. …vorher, beschiessen Panzer noch verdächtige Stellen..??

  34. Wie kürzlich gemeldet wurde, betreiben die Konfliktparteien südlich von Saporoshje eine Art „Grenzübergang“. Das ist offenbar der Ort, wo Gefangene ausgetauscht werden, wo aber auch Zivilisten nach entsprechender Kontrolle von einer Seite auf die andere wechseln können.
    Zuletzt hieß es, dass sich dort die Rückkehrer in den Südosten stauen und teilweise bis 24 Stunden warten müssen, ehe sie durchgelassen werden. Das deutet darauf hin, dass täglich Hunderte und wöchentlich mehr als tausend Leute in ihre Heimat zurückkehren, die sie in Angst und Panik Richtung Dneprpetrowsk / Kiew verlassen hatten.
    Es scheint sich in dem von der Kiewer Administration beherrschten Teil der Ukraine allmählich herum zu sprechen, dass sich „zu Hause“ friedliche und geordnete Verhältnisse „eingestellt“ haben, vielleicht von gelegentlichem ukrainischen Beschuss gestört.
    Und dann dürfte alsbald auch das Thema Entschuldung zum treibenden Motiv der Zuwanderung werden. Wem in der Ukraine die Schulden „bis zum Halse“ stehen, wird da einen Ausweg aus seiner persönlichen Misere entdecken. Und es wird auch nicht ewig dauern, bis „unternehmungslustige“ Leute nachfolgen.

    Der Kiewer Administration werden die Leute einfach davon laufen. Massenhaft! Der Ausganspunkt für eine große Zuwanderung in die „russische Welt“ aus Mittel- und Westeuropa??

  35. „Russlands Außenminister Sergei Lawrow hat dem Wunsch seines amerikanischen Amtskollegen Antony Blinken nach einem Telefongespräch in den kommenden Tagen aus Zeitgründen vorerst eine Absage erteilt. Sein Terminkalender sei derzeit voll, sagte die Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa der russischen Nachrichtenagentur Tass:

    „Außenminister Sergei Lawrow wird sich dieser Anfrage widmen, sobald es seine Zeit erlaubt. Im Moment ist sein Terminkalender mit internationalen Kontakten vollgepackt. Das Treffen des SCO-Außenministerrats in Taschkent und bilaterale Treffen.“ “

    … zu meiner Genugtuung heute im live-ticker von RT veröffentlicht…

    1. @Konrad

      Wer ist denn Blinken ? In seinem Terminkalender herrscht gähnende, lähmende Leere, ausser tödlich langweiligen Reisen in die eigene Provinz – und den ekelhaften schleimigen Kreaturen dort – läuft rein gar nichts – der Arme, fast könnte er einem Leid tun.

      1. Jein. Die russische Seite ließ die amis wirklich warten, aber nur einen oder zwei Tage; dann (Freitag) telefonierten die beiden. Zu dem Zeitpunkt als man, ich glaube, die Sacharowa war’s, verkündete, Lawrow habe einen zu vollen Termin-Kalender, war das durchaus wahr.

  36. @ Ronald

    Natürlich hat sich die Tagesschau Berichterstattung geändert, drastisch sogar. Man versucht das Thema Ukraine nämlich möglichst ganz klein zu halten, weder gross aus Kiew und schon gar nicht aus Moskau zu berichten. Vermutlich hat das mit den verheerenden Auswirkungen der Sanktionspolitik auf Deutschland selber zu tun dass nach dem hemmungslosen Hurrapatriotismus für die Ukraine jetzt der Katzenjammer in Form der Gefahr der innenpolitischen Implosion erfolgt.

  37. Da seit gestern die „Gas-Umlage“ für Schlagzeilen sorgt, eine Anmerkung dazu:
    Dieses Umlage-Konzept für Kunden, die mit Erdgas heizen, ist zunächst von Oktober 2022 bis April 2024 befristet.
    Einerseits sollen dadurch die Verbraucher „zum Sparen“ motiviert werden, um die vom Bedarf getriebenen Engpasspreise am Markt zu dämpfen. Andererseits glaubt man, dass ab Sommer 2024 die LNG-Abnahme ins Laufen käme und dann (vielleicht?) nur noch etwas „nachgeregelt“ werden müsste, wenn sich die Abhängigkeit vom russischen Erdgas gelöst hat.

    Eine „Nebenkalkulation“ dürfte sich wohl aus der Hoffnung speisen, dass es gelingen möge, bis zum Herbst 2023 die russischen Waffen- und Munitions-Reserven zu erschöpfen und dann Russland zu westlichen Bedingungen in den Waffenstillstand und Frieden zu zwingen. (Erinnert sei an die Munitionskrise vom Herbst 1914, die alle Kriegsgegner damals traf.)
    Tatsächlich erstrecken sich die „40 Quartale der Prüfung“ bis zum September 2023, in denen die Konfliktparteien ihre Überlebensfähigkeit unter allen Umständen und Herausforderungen zu beweisen haben. Das scheint auch im Westen angekommen zu sein, verbunden mit der Hoffnung, da irgendwie durchzukommen.

    Und gerade der aktuelle Einsatz der HIMARS-Systeme in der Ukraine, die scheinbar nach „Lust und Laune“ (oder Notwendigkeit) auf das Donbass-Hinterland feuern, bestätigt dies. Und immer wieder stellt es die russische Fähigkeit infrage, das friedliche Leben der Bewohner dort zu schützen. Das war eines der „Hauptversprechen“ Wladimir Putins für die militärische Sonderoperation, das bisher unerfüllt bleibt. – Und auch nicht das Leben der Kriegsgefangenen, von denen immer wieder gesagt wurde, dass sie ihr Leben durch gerettet hätten, indem sie sich gefangen gaben.
    Meiner Meinung nach ist das höchst unerfreulich und enthält Momente des Zweifels, des Misstrauen am russischen Vorgehen und könnte gar krisenhafte Züge annehmen, wenn die Operationsfreiheit des Gegners nicht bald wirksam und unübersehbar eingeschränkt wird.

    1. Und gestern Abend wurde auch das zentrale Getreide-Lager des Gebietes Wassiljewski (Saporoshje) mit der neuen Ernte durch ukro-Artillerie zerstört. Angeblich ohne Auswirkungen auf die örtliche Versorgung!
      Wozu haben die Leute dort gesät und geerntet, wenn das Ergebnis all ihrer Arbeit auf einen Schlag und ohne wirksamen Schutz zerstört werden kann? Hätte man die Ernte nicht weiter von der „Front“ entfernt sammeln und lagern können? Schicksalhafter „Schlendrian“? …

      1. @HPB

        Es ist aber auch hier bewundernswert mit welcher Standhaftigkeit die russische Führung sich bisher nicht zu Gegenaktionen bezüglich der ukrainischen Infrastruktur hinreissen liess, im Wissen welch schrecklicher Preis dann die ukrainische Bevölkerung zahlen müsste, aber es gibt natürlich eine Grenze für alles – ich nehme doch an dass die Führung auf die Granate und Toten genau weiss was ‚geht‘ und was nicht – das mag hart klingen, aber im Krieg ist es gerade dieses Abwägen, das am Ende den Unterschied macht – einen sehr grossen Unterschied ! Der Fakt dass das die Führung begriffen hat, spricht Bände ! und ist ein Leuchtfeuer für die Zukunft !

    2. @HPB: Mir scheint diese gewaltigen Munitionsdepots wie jenes in Artemowsk, welches nur eines von vielen war, wurden für genau diesen oder diese Art Krieg angelegt: Zur Verteidigung der Heimat mit den Mitteln und Möglichkeiten moderner Artillerie unter weitestgehender Schonung der Zivilbevölkerung d.h. der eigenen Leute. Somit kann man fast sicher davon ausgehen dass Russland Reserven für mehrere „Spezialoperationen“ hat. Die Tendenzen in der Perepherie hat es schon immer gegeben und Stalin hat bspw. seine Bevölkerungspolitik dahingehend antizipativ eingesetzt, Bsp. Gründung der Jüdischen Autonomen Republik im Fernen Osten in einem Gebiet wo die Japaner Prätentionen haben könnten. Wegen der Risiken in der Perepherie wurden eben dort Munitionslager angelegt und diese dienen der Verteidigung. Anders als die westliche Propaganda behauptet hatten diese Potentiale nie den Zweck zum Angriff auf Westeuropa verwendet zu werden.
      Wie jetzt auch die RAND corporation erkannt hat, würde Russland solche filigranen Waffen wie die Pione *nie* gegen die Nato einsetzen, sondern sofort zu anderen Kalibern greifen. Vermutlich solche, dass von den Nato-Kontingenten im Baltikum nicht mal was zu beerdigen übrig bleiben würde. Daher wäre eine *direkt* Auseinandersetzung der Nato für die westlichen Regierung auch an der Heimatfront überhaupt nicht vermittelbar – es wäre jenseits aller Vorstellungskraft. Reuters und Co würden direkt Nachrichtensperre bekomen wenn es im Baltikum knallt, denn wie sollte Downstreet 10 erklären dass vom britischen Kontigent in Lettland nichts mehr übrig ist? Sie müssten sofort zurücktreten.
      Das Maximum was die Briten und Amis sich jetzt erlauben können ist mit den Händen der Ukrainer Russland zu bekämpfen, und möglichst viele auf beiden Seiten umzubringen mit Racheaktionen wie der Rakentenangriff auf die Strafkolonie/Untersuchungsgefängnis. Wer weiß wer die Himars lenkt? Starten tun vielleicht noch die Ukrainer…

      1. Wie ich schon meinte, spricht beim HIMARS-Einsatz alles für us-Spezialtruppen in ukrainischen Uniformen und unter maximalen ukrainischem Schutz.. Von der Logistik über die Zielplanung bis zum Abschuss, von den Fluchtrouten bis zur Verlegung in die gedeckte Stellung – alles unter us-Kontrolle.
        Die Ukrainer machen nur mit Tochka-U und Uragan das „Begleitkonzert“, um die russische Luftabwehr zu überlasten.

        Übrigens – in Artjomowsk haben die russischen Streitkräfte kein Waffen- und Munitionsdepot. Dort „sitzen“ immer noch die Ukrainer drin und warten auf ihren Rauswurf.
        Das Hauptproblem mit den zentralen Depots ist der starke Verkehrs-Traffic, der für die us-Satelliten-Beobachter und örtliche Spione gut erfassbar ist. Ein bisschen mehr nächtliche Heimlichtuerei könnte schon dagegen helfen, aber auch Dezentralisierung oder ein richtiges Versteckspiel mit Scheindepots usw. usf.

  38. Weil es gerade so gut zum Thema Atomuhren passt. Ich hab mich vor ein paar Wochen als es mit der Auslieferung des ganzen 155mm-nato-Gedöns und ihrer super-hitec-gps-gelenkten Präzisionsmunition an die VSU anfing, an eine Sendung im russischen Fernsehen (vermutlich Telekanal „Swesda“) erinnert, in der behauptet wurde dieses nato-Zeugs tauge nur gegen drittklassige Militärs irgendwelcher Papuasi-Staaten, gegen das russische Militär mit seinen Eloka-Fähigkeiten („Krasucha“ u.a.) sei es aber völlig machtlos.

    Da wurde auch in einer Animation gezeigt wie das nato-Zeug an einer virtuellen Kuppel hoch über der Krasucha quasi zerschellt. Das fand ich damals zwar etwas übertrieben dargestellt, konnte mir aber schon vorstellen, das es durch das was der angelsaxe „spoofing“ nennt fehlzuleiten und vielleicht sogar in sicherer Höhe zu detonieren falls ein gps-Höhenzünder und kein Aufschlagzünder verwendet würde. Voraussetzung wäre dafür natürlich die Kenntnis der streng geheimen mil. Codes, und natürlich die genaue Verfolgung der aktuellen Position des Geschosses in Echtzeit damit die vorgespiegelten Positionsdaten einer Plausibilitätsprüfung standhalten.

    Ohne diese Codes könnte man immer noch dem schwachen gps-Signal ein um vielleicht 150-200dB stärkeres Störsignal in Bodennähe mit dutzenden von KW starken Störsendern auf schweren LKW überlagern und es damit unbrauchbar machen, der angelsaxe spricht dann von gps-jamming.

    Dann kamen aber auf den ukrainischen und nato-Propagandakanälen reihenweise Meldung über die Erfolge der nato-Präzisionsmunition im Süden und Osten und ich fragte mich, wieso die russische Eloka hier nicht wirkt?

    Als mögliche Antwort fiel mir ein, dass es möglich sein könnte den gps-Empfang nach vorne durch den Dicken Geschossmantel praktisch völlig abzuschirmen und durch eine genau definierte Aussparung im Heck des Geschosses ud evtl. Hohlleiterstruktur eine Empfangskeule zu erhalten, die breit genug ist um auf dem fallenden Teil der Trajektorie immer die benötigten 3 oder 4 Satelliten (nach hinten/oben) zu umfassen aber niemals den möglichen Standort einer Krasucha (nach vorne/unten). Der damit erreicht Antennengewinn könnte tatsächlich so hoch sein das „jamming“ auch mit den größten technisch machbaren Störsendern nicht möglich wäre.

    Hat sich vielleicht mal jemand hier im blog Gedanken über diese Thematik gemacht, oder kennt dazu einen Artikel eines (mögl. russ.) Militärexperten?

    1. hochinteressante theorie, so etwas sollte doch bei einem erbeuteten geschoss eindeutig erkennbar und nachvollziehbar sein. wenn es um artielleriemunition geht dann gehört sehr wahrscheinlich auch die hohe geschossdrehzahl dabei berücksichtigt.

      1. Nein, nicht hoch interessant, weil das Ziel in aller Regel deutlich hinter der Front liegt und also sehr wohl elektronische Abwehr-Maßnahmen wirken können. Zudem pflegen sich (auch Artillerie-) Geschosse zu drehen.

    2. Gedanken gemacht schon, aber ohne Ergebnis. Vielleicht wollen sich die Russen auch nicht in ihre Karten schauen lassen. Wenn ich Beteiligter in einem direkten Konflikt zwischen Supermächten wäre, würde ich versuchen das GPS (oder Äquivalent) zu zerstören z. B. durch Satelitenabschuss. Wenn es denn möglich ist. 20000 km Höhe ist kein Pappenstiel. Aber ich denke es gibt andere Mittel. Und die würde ich jetzt nicht in diesem „kleinen“ Konflikt zur Analyse raushauen.

      1. “ Vielleicht wollen sich die Russen auch nicht in ihre Karten schauen lassen. “

        Davon kann man wohl ausgehen – und das schöne daran ist (unter Anderem), dass dies wohl zum großen Ärger Seitens der Wertewestler passiert. (Zumindest habe ich das dieser Tage irgendwo so aufgeschnappt)
        Daher wohl auch die etlichen verzweifelten Versuche, mittels hinterfotziger Methoden, die Russen zu weiteren Schritten, bzw. dem Einsatz von Waffen, die bislang für Nato & Co noch „im Dunkel“ liegen, zu bewegen.

        ps:
        Natürlich wäre es schöner zu sehen, wie die Deutschen sich selber aus den Klauen der Anglo-Zionisten befreien – das würde bestimmt auch zu einer besseren Ausgangsposition beitragen, und die Bereitschaft der Russen heben, sich wieder mit den Deutschen an einen Tisch zu setzen. Aber ich habe mir vorhin eine Meinungsumfrage zum Thema „Sanktionen und der böse Russe“ angeschaut, und da war die Bank durch nur das Rauschen zu hören, wie wenn der Wind durch eine hohle Muschel pfeift. Es mag evtl. auch am „Klientel“ liegen, also wo und wen man fragt, aber wenn von 5 Befragten kein einziger dabei ist, der auch nur annähernd mal die Äuglein aufgemacht hat, dann ist das schon vielsagend. Und wenn man zu diesem Kontext „dem Volk aufs Maul schauen“ mal die Kommentarspalten durchforstet, kommt unterm Strich das Selbe heraus; man ist umgeben von Bequemlichkeit(?!), Dumm- und Denkfaulheit.

        Wollen wir hoffen, dass Kadyrow`s Worte „Nach Ukrostan kommt Polen – und für weitere „Kandidaten“ würde man bereits planen!“ keine leeren Worte waren.

    3. @Wahrheitsuchender

      Interessante Betrachtungen !
      Das mit dem ‚Heck‘-empfang gilt aber nicht mehr wenn das Geschoss / Rakete tief ins eigene Hinterland geht, bis zu über 50 km wie wir gehört haben.
      Ich denke des Rätsels Lösung liegt in der Anzahl der ELOKA- Systeme und den Objekten die VOLLSTÄNDIG gesichert sein müssen – sprich Kommandozentren der höheren Ebenen, Schlüsselsysteme etc..
      Wenn man sich vor Augen führt welche Munitionsmengen nur schon eine Brigade (3000-8000) Mann und Gerät an der aktiven Front pro Tag benötigt (aus WWII-Zeit, ca. 300-400 t/Tag für kämpfende Mech-Division), dann kann man ausrechnen wieviele Muni-Depots es geben wird – sehr, sehr viele (denn je mehr umso schwieriger für den Gegner sie zu bekämpfen), aber natürlich auch eine zusätzliche Herausforderung für die Logistik, obwohl mit Computern und zugehöriger Komm.-Infrastruktur ist das in weitem Mass automatisierbar.
      Ausserdem wird das Militär tunlichst vermeiden über jene Fälle in der Breite zu berichten in denen sie erfolgreich Angriffe abgewehrt haben – mit Ausnahme von weitgehend zivilen – bekannten Zielen.

      1. Möglicherweise reicht es aus wenn die Geschosse auf den letzten vielleicht 3-4km steil nach unten gerichteten Trajektorie gps-Empfang haben, durch die dann erreichte Richtwirkung auf die Satelliten gegen den Störer mit genügend hohem Gewinn, um mit den Finnen dann noch sicher ins Ziel zu steuern. Davor fliegen sie bei gestörtem gps-Sgnal eben ungelenkt mit vielleicht ein paar 100m Zielabweichung.

  39. [gelöscht]

    ————————————
    Einfach einen link rein latzen wird hier nicht akzeptiert. Bitte ein, zwei Sätze dazu, worum es geht – Russophilus

  40. …also nächste Woche, besucht die US – Pelosi, „Formosa“… …hoffentlicht, klappt die Reise ??..???

    1. „…hoffentlicht, klappt die Reise ??“

      Na, wenn die Amis da jetzt schon von Singapur aus zusätzlich einen Träger losgeschickt haben… *lach*

      Das „Ereignis“ könnte auf jeden Fall nochmal für richtig Stimmung in der Bude sorgen! Man munkelt ja bereits, dass die Amis sich bei Russland zwar nicht trauen „aktiv zu werden“, aber sich bei China noch gewisse Chancen zurechnen, und natürlich weil die Wahlen bevorstehen… ist ja nichts neues, dass Amiland irgendwo ein Riesenfass aufmacht, um von anderen Dingen abzulenken oder „die großartigste Nation der Welt“ zu einen.
      Na denn man tau!
      Ich sehe nicht wirklich, wie die Amis – oder der Wertewesten insgesammt – auch in diesem Eck der Welt noch weiterhin den Macker machen wollen, ausser mit Droherei, Korruption, Erpressung und miesen Tricks – und das konnten sie nur tun, weil es, ausser *ihrem* Club der Auserlesenen, keine Alternativen gab. Aber das hat sich dank Russland und der BRICS (+ andere Entwicklungen) ja zwischenzeitig verändert und die Länder, die es können, wenden sich dem Neuen zu.
      Militärisch mögen die Chinesen nicht die Qualität der Russen haben, aber für die Amis + deren Lakaien und deren Schiffchen, sollte es allemal reichen – Afghanistan und Syrien sind ja nicht nur für die Amis riesengroße Klatschen!

      Übrigens, dem Papst geht es wohl gesundheitlich auch nicht so gut, las ich heute, ein Rücktritt sei nicht ausgeschlossen. Hm… also ich finde ja, der soll sich mal nicht so anstellen, und sich ein Beispiel an Biden nehmen, dem sein Zustand ja auch egal ist und (man mit ihm) einfach immer weiter macht. Päpste haben gefälligst im Amt zu sterben, sonst hama demnächst gleich 2 Ex-ens, die mit dieser Tradition brechen.

      Achja, und was Buntland betrifft, so schrieb RT, dass die Deutschen wohl wie blöde Heitzlüfter kaufen! Sehr gut!

      Ich meine, es ist ja nicht so, dass wir unsere Kraftwerke (sowie anderes…) stark heruntergefahren haben, und in den letzten zwei Jahren beinahe täglich von Black- oder Brownouts lesen… da ists natürlich gut, wenn man Stromfresser massenweise ans Netz hängt! Ein Schelm …?

      Ich bin mal sehr gespannt, ob die Dumpfback*INNEN in Berlin tatsächlich so einen blinden Gehorsam durchziehen und es krachen lassen, um den Zielen ihrer Agenda näher zu kommen. Bärbocks Äusserung hinsichtlich der „Gasturbine“ („… wenn wir diese nicht bekommen, haben wir im Herbst/Winter Volksaufstände…!“) lassen zumindest auf Reste von Hirn schliessen – auch wenn ich an einen Aufstand der Deutschen nicht mehr so recht glauben mag.

      1. …stimme ihnen fast zu… …wie die Chinesischen Waffen, besonders Raketen, funktionieren, wissen wir nicht.. …auch gegen China, braucht sich die Wallstreet, NICHTS auszurechnen.. ..Xi hat nochmals vor dem „Feuer“ gewarnt.. ..heute am Grill von einem Lagerhausbetreiber gehört, „..die Pellets sind um das 3 fache Teurer geworden, Holz um das Fünffache usw…“… ..nebenbei zum ersten mal, „…die Ukrainer bekommen alles.. ..in einem Bericht gesehen, die sitzen in Kiew im Cafe, leben wie bisher, der Krieg ist da nicht.. usw…“… …wird lustig, in der Rothschild – Soros – Kolonie !!.??

  41. Infos von Dejan Beric in Stichworten:

    Gestern sind die DVR-Truppen (endlich!) nach Marinka (grenzt an Donezk) vorgedrungen. In Avdeevka wurden etliche ukrain. Militärpunkte vernichtet. Bei div. Angriffen mit präzisen, weitreichenderen Raketen (überwiegend aus der Luft) werden auf einen Schlag hunderte ukrainische Militärs außer Gefecht gesetzt (an einem Ort: 600 Mann … davon 200 Ausländer … teils getötet, teils verwundet).

    Die drei britischen Söldner, die vor rd. einem Monat zum Tode verurteilt wurden, wurden vor drei Tagen hingerichtet (erschossen). Ihre Leichen entweder kremiert oder vergraben.

    1. Die Albaner bereiten ab Montag „eine Hölle“ für die Serben im Kosovo vor – Serbisches Außenministerium

      Wieviel Fronten will man denn noch aufmachen ?
      Wissen sie da etwas mehr sloga ?

       Hochmoderne iranische Turbinen ersetzen deutsche Siemens-Turbinen in Russland.

       Deutschland tritt dem Iran als Lieferant von Kraftwerksteilen den Rang ab

      Ackerbau und Viehzucht , aber das will man ja auch nicht mehr haben …

      1. Kosovo:

        Konkret wollen die Kosovaren den Serben aus dem nördlichen Kosovo kosovarische Dokumente andrehen (Personalausweise und Autokennzeichen).

        Die Nato-Aggression auf Jugoslawien wurde mit dem Abkommen von Kumanovo beendet; ein Friedensabkommen (da die unfähige Nato nicht in der Lage war, auch nur einen Zentimeter serb. Bodens zu erobern … musste sie durch die Hintertür … Friedensabkommen, welches in den folgenden Jahren (Putin kam um 1999 erst an die Macht …) systematisch untergraben wurde … bis zum heutigen Tage). Anstatt, wie im Friedensabkommen festgehalten/vereinbart, 1.000 serb. Polizeiangehöriger an den Grenzen des Kosovo (im Vertrag von Kumanovo wird die Integrität Serbiens anerkannt!!!!), wurde der Kosovo Jahre später (2008) vom Wertwesten anerkannt.

        Einen Tag nach Unterfertigung des Abkommens von Kumanovo wurde die UNO-Resolution 1244 (Integrität und Souveränität Serbiens … inklusive(!) Kosovo) beschlossen.

        Kurzum: Lt. internat. Recht hat selbst der Wertwesten Souveränität und Integrität Serbiens anerkannt. Warum? Hintergrund: 1. militärisch = tote Hose; 2. war Serbien 1999 am Ende: 10 Jahre Inflation und Isolation/Sanktionen; plus 1999 Krieg (der Wertwesten wusste, dass man Serbien erobert hat … Serbien ein Vasall mit wertwesten-Eliten sein wird … nach 1999); 3. der Wertwesten rechnete nicht damit, dass ein Putin in der RF an die Macht kommt … daher konnte man im Juni 1999 ALLEM zustimmen. ALLEM, was man danach LOCKER brechen würde.

        Zur aktuellen Krise: Im folgenden Video (mit engl. Untertiteln) ist zu sehen, womit im Ernstfall (serb. Sonderpolizeieinheiten) die Serben aus dem Kosovo beschützen möchte. Wie sich die Situation in der Realität entwickeln wird, bleibt abzuwarten.

        https://yewtu.be/watch?v=7e-P8WIGHkk

        1. @sloga
          Danke.
          Die sog. „Sicherheitskräfte des Kosovo“ haben zusammen mit KFOR-Einheiten (ua Bundeswehr) die Grenze zu Serbien abgeriegelt.
          Ein- und Ausreisebedingungen, Aufenthaltsrecht : statt 1.8.2022 – verschoben lt „Bitte“ VSA auf 1.9.2022

          Die „Ukraine“ dazu :
          Der ukrainische Politiker Oleksiy Goncharenko auf Twitter: „Wenn Serbien in den Kosovo einmarschiert, sollten wir die Kosovaren verteidigen. Die Ukraine ist bereit, mit unseren Truppen vor Ort zu handeln. Serbien versucht, einen Angriffskrieg zu beginnen. Genau nach Putins Methode. Wie gesagt, Serbien ist Putins Trojanisches Pferd in Europa. Krieg ist überall auf der Welt schrecklich.“
          Anm.: „Die Ukraine ist bereit…“ Tja, was soll man dazu noch sagen …

    2. „Die drei britischen Söldner, die vor rd. einem Monat zum Tode verurteilt wurden, wurden vor drei Tagen hingerichtet (erschossen). Ihre Leichen entweder kremiert oder vergraben.“
      Gibt es dazu Belege?
      Bei Antispiegel ist zu lesen, wonach eine Forderung aus Rußland kam, Assange gegen die drei Briten auszutauschen.

      1. @ Joán Ujházy

        Leider nicht.

        Dejan Beric meinte selbst, er konnte weder „im Netz“ noch in den Medien was dazu finden.

        Bestätigt hätte ihm die Hinrichtung (am 25. oder 26. 07. um 02:00 früh) ein Militärkommandant für Inneres bzw. Kommandant des inneren Militärs (nehme an, irgendwas zw. Militärgeheimdienst und -polizei) der Volksrepublik Donezk.

        Aktuell stehen die Anführer der Nazi-Brigaden vor Gericht (ausländische Söldner in der Warteschleife). Sie erwartet dasselbe Schicksal.

        Ich nehme mal an, es sind generell zu viele britische Söldner in der Ukraine „unterwegs“.

        1. zur Person Dejan Beric:

          Er ist mittlerweile russischer Staatsbürger und Offizier. Beric befindet sich gerade im Raum Marinka/Avdeevka. Wenn er an keinen Kampfhandlungen teilnimmt (Beric hat sich chronisches Asthma eingefangen), bildet er Scharfschützen aus. Sofern er den Ukraine-Konflikt überlebt, geht es in die (russische) Offiziers-Rente.

          Im folgenden Beitrag: Beric in seinem getarnten Fahrzeug (spricht übers Angeln … hat Angel-Utensilien mit im Auto … ist allerdings bisher nicht zum Angeln gekommen … und ähnliches … oder: ein Reifen ist geplatzt … da es, wie in jeder Armee, Formulare über Formulare zum Ausfüllen gilt, flickt er ihn privat usw. usf.). Man sieht auch Motorradfahrer, die aus Donezk an die Front fahren. Hört Geschützdonner im Hintergrund usw. usf.

          https://yewtu.be/watch?v=gfTcV7R-W80

          Der Punkt: Dejan Beric ist kein „Sonntagsjournalist“, der vor Aufregung in die Hose …, wenn er an vorderster Front in einem Schützengraben steht. Der Krieger Dejan Beric geht zu seinem Kameraden (og. Kommandanten) und frägt ihn, ob die Briten denn tatsächlich …

  42. @Russophilus,

    https://sonar21.com/will-tweaking-the-dragons-tail-ignite-a-terrible-fire/

    Larry Johnson würde die Wette des Washingtoner Sumpfes nicht eingehen das China schon klein beigeben wird.

    Wenn man sich die Schrecken eines ausgewachsenen Krieges vor Augen führt, dann wäre es natürlich das 1. Gebot der Stunde dass dieses dumme Stück Scheiße von Pelosi mit ihrem faltigen Arsch zu Hause bleibt. Aber sie ist eben schweineblöd und durch und durch verkommen. Ebenso wie das Pentagon, welches als erstes versucht hat ihr das (nicht vorhandene) Gesicht zu wahren: „Wir empfehlen die Reise nicht!“ Sich dann aber entschlossen hat – das wenn sie verreist – zu ihrem Schutz FZT geschickt werden müssen.

    Das 2. Gebot der Stunde wäre das die Chinesen (ein weiteres Mal) die Faust in der Tasche machen und einfach gar nichts unternehmen.

    Aber: Wie Sie das häufig geschrieben haben: Angelsachsen werden mit jedem Tag unverschämter. Heute machen die ein Häufchen auf dem Gehweg vor Ihrem Haus und morgen schon kotzen sie in Ihrem Wohnzimmer auf Ihren schönen Perserteppich.

    Was gibt es denn für militärische Optionen? So wie ich das verstanden habe könnten die Chinesen das Flugzeug von Pelosi abfangen und in China zur Landung zwingen.

    Damit die Begleitflugzeuge auch hübsch artig sind – gerne in Übermacht.

    Allerdings ist das mit der Übermacht so eine Sache, denn wenn da ein usppa FZT schwimmt, dann können die usppa viele Flieger hochschicken.

    Das kriegen Sie selbstverständlich in den Griff indem Sie den FZT versenken.

    Und uuuupssss…. befinden wir uns im 3. WK.

    Was gibt es für andere Optionen?

    Wäre es nicht das einfachste Pelosis Flugzeug abzuschießen mit einer Rakete?

    Da können Sie an Chinas Stelle hinterher immer noch sagen:

    „Also Sie kennen unsere Meinung, wir haben von der Reise gewarnt, wir haben den Luftraum gesperrt, das Flugzeug ist weitergeflogen… …dann hat einer unserer Offiziere die Nerven verloren und losgeballert.

    Als Entschädigung sind wir bereit den Offizier nicht weiter zu befördern und er würde auch zu Pelosis Beerdigung erscheinen, einen kleinen Tanz auf ihrem Grab zum Besten geben und mit seinen Exkrementen (selbstverständlich in seinen Tanz eingebaut) für guten Blumendünger sorgen!“

    Anscheinend kommt noch erschwerend hinzu das der Kommandant der Pazifikflotte (pacom) ein ruchloser und kriegsgeiler Mann ist.

    Hätten Sie evtl. ein paar Vorschläge? Was würde Putin tun?

    1. Mir scheint, die selbstgefälligen und dämlichen amis hängen das viel zu hoch auf und überschätzen die Bedeutung des pelosi Besuchs Furzes. Und: Es geht ausschließlich um show, darum – vor allem den *eigenen* Bürger-Viechern – vorzuführen, oh wie mächtig man sich doch wähnt.
      Die Kiste ist mAn recht simpel: Die „dämokraten“ sind am Abkacken und alles weist darauf hin, dass sie bei den Zwischenwahlenerbärmlich absaufen werden. Ergo zieht man die Notbremse und gibt sich martialisch, da man doch die (un)heilige Regel der dämokratichen Wahlen kennt: Wenn’s nach Krieg riecht (oder man gar bereits in einem ist), dann scharen sich die amis um ihren Chefidioten. *Das* ist, worum es da geht, zumal man in ukrostan derart schlecht aussieht, dass sogar der andere Blabla-Flügle des regimes, seine medien, das zunehmend offen sagen. Ergo auch noch „Krieg mit China“, jedenfalls als bedrohliche Kulisse …

      Das Kalkül dabei erscheint mir klar: In China gibt es homo sapiens und man versteht dort sehr gut, dass der Besuch nur ein theatralisch inszenierter Furz ist und faktisch nahezu bedeutungslos ist. Wozu also faktisch militärisch auf das Schwuchtel-Tamtam reagieren?

      Worauf man hofft ist, dass die Chinesen erbost Lärm machen (was man dann umgehend in idiotistan verkaufen kann als „seht ihr, wir sind so mächtig, dass die Chinesen zwar stink-wütend sind, aber nichts gegen uns machen können!!!“; zugleich rechnet man damit, dass die Chinesen wirklich nichts machen und nicht z.B. einen FZT versenken, so dass man sich nicht in einer tödlichen Sackgasse findet …

      Wie also stehen die Chancen? MAn recht gut, weil China zwar natürlich nicht still halten wird; allerdings dürfte China auf eine *andere Weise* und *anderswo* hart reagieren. Gut möglich, dass es demnächst in taiwan einige „unerfreuliche“ Ereignisse geben wird, die äusserst schmerzhaft sind. Möglich auch, dass tsmc einige Engpässe erleben wird weil z.B. kritische Materialien nicht ankommen, usw, usw; man darf davon ausgehen, dass die entsprechenden Stellen und Einheiten in China reichlich Optionen zur Verfügung und bereits durchgeplant haben.

      Nebenbei bemerkt gehört China zu jenen, die, mal abgesehen von martialischen Getöse, zu den *Profiteuren* eines noch zwei Jahre lang notdürftig über Wasser bleibenden biden regimes gehören. Ist doch super-praktisch für Peking, in washington einen „president“ zu haben, den man komplett in der Tasche hat …

      Und was den WK3 angeht, so sind wir doch schon mitten drin; nur haben diesmal nicht die angelsachsen die Regie, weshalb er nicht großflächig und brutals-möglich erscheint, sondern intelligent und räumlich begrenzt.

    2. welchen nutzen hat ein szenario in dem die chinesische seite höflich lächelnd die spielchen dieses alten zerknitterten furzes ignoriert?
      – die anstehende auseinandersetzung wäre noch einmal verschoben. man gewinnt noch etwas mehr vorbereitungszeit.
      – man kann noch eine weile von der jetzigen wirtschaftlichen situation profitieren – ist das wirklich so oder häuft man nur weiter noch mehr finanzbeträge in einer hochrisikowährung (usd) an?
      was wäre wenn man diese provokation nicht ignoriert? wenn man diesen flugzeugträger ohne viel geschisse tiefer legt?
      – der 3.wk ist bereits in gange, daran ändert sich nicht viel. lediglich besteht eine wahrscheinlichkeit das dieser 3. wk auf eine höhere stufe eskaliert. dies wird aller wahrscheinlichkeit auch ohne chinesische aktion passieren nur zu einem späteren zeitpunkt.
      – ist dieser spätere zeitpunkt für mich(chin) günstig?
      * ja, dann halte ich die füsse still, lächle und unternehme nichts
      * nein, dann lege ich das ding tiefer und habe damit den eröffnungszug in der entscheidungsschlacht gemacht. der pädosenile und das knitterface müssen dann ihren leuten zu hause den verlust von 4….5000 „guten amerikanischen jungs( und mädels und diversdingsbumsen)“ verkaufen.
      das dürfte dann der start einer länger währenden unschönen veranstaltung werden und das will niemand.
      wie lösen wir das ganze? – wir sehen das der pädosenile und das knitterface mit dem thema im osten schon recht beschäftigt und belastet sind und auch so einige kapazitäten dort gebunden sind. also stufen wir die situation als günstige gelegenheit ein endlich mal aufzuräumen und legen nicht nur den einen flugzeugträger nebst begleitschiffen tiefer sondern alles was erreichbar ist zur möglichst gleichen zeit. ziehen also dem beinahe zahnlosen tiger auch noch die krallen . . .
      müsste man eben nur noch einen weg finden das ganze nuklearzeugs zu neutralisieren ???

      1. @Heimatloser,

        interessanter Weise empfiehlt unser Bürgermeister den unteren Weg, d.h. guten Experten suchen der die Kotze vom schönen Perserteppich entfernt – aber an dem Wechsel des Häuschens an einen anderen Besitzer dank Insolvenz ändert das nichts.

        Die Frage ist: Warten auf was – Sie gehen davon aus das eine militärische Konfrontation unumgänglich ist. Wenn das so ist, dann kann China jetzt handeln – oder 3 Monate später. Letzten Endes läuft es auf das selbe hinaus.

        Schauen Sie, mein Bauchgefühl sagt mir: Ein WK 3 ist die schlechteste Alternative, er muss unter allen Umständen vermieden werden – und er ist _NICHT_ unumgänglich.

        Wenn die ruchlose Pennerin Ihnen also den Teppich vollkotzt, was ändert das an der Situation das Ihnen das Gebäude sowieso übereignet wird?

        Nehmen wir an der Besuch findet statt, China unternimmt nichts, die FZT reichen sich die Türklinke in die Hand und demonstrieren Stärke – es ist ein Scheinsieg wenn wir davon ausgehen das die usppa einen internen Kollaps hinlegen.

        Das ist eben die große Frage, werden Sie das tun, bzw. wann?

        Die Rohstoffe sind _nicht_ im Westen. Der Westen kann nicht intervenieren (es sei denn atomar) und: Der Laden verbrennt zu viel Geld – er kann sein Raubrittertum nicht fortsetzen und seine Struktur ist ineffizient, daher muss er einen internen Kollaps hinlegen.

        Und, um mich auf das atomare Spielchen mal einzulassen (ist jetzt eine Amateur Meinung – bin kein General): Ich glaube schon das man den MinuteManIII ausschalten kann – er hatte den Erstflug 1968, die Technik ist mehr als 50 Jahre alt, das Problem sind die Atom-U-Boote, denen Mr. M. letztens noch ein ausgezeichnetes Zeugnis ausgestellt hat.

        Sie müssen die U-Boote detektieren und evtl. Raketen abfangen können – wenn Sie das sicher beherrschen, dann brauchen Sie sich vor den usppa nicht zu fürchten, dann können Sie denen einfach die Lampe ausknipsen.

        Aber so wie ich es verstehe ist dies nicht der Fall – daher gilt: Was nutzt den usppa ein Sieg auf der Showbühne? Welche Provokation können sie noch starten (nachdem sie Ihnen den Teppich vollgekotzt haben)?

        Die russischen und chinesischen Wirtschaftsexperten werden den Zeitpunkt des Kollapses (wann zählt, nicht ob) berechnet haben – und sie werden analysiert haben was daraus für ein „Fallout“ entsteht.

    3. …es ist schwer vorstellbar, dass CHINA mit Xi Jinping, „klein“ beigibt.. …für mich, so nicht vorstellbar !!.. …warten wir ab !!..??

  43. @Alle
    Mein Gehirn fängt oft an zu jucken, wenn ich an all die Blödheiten denke,
    die unserere „Volksvertreter“ a) von sich geben und b) auch durchsetzen.
    Von den Schweinereien mal ganz abgesehen.
    Desöfteren schleicht sich bei mir ein Gedanke ein:
    „was wenn es (also das dämliche Handeln) gar nicht Dummheit ist, sondern es einer Logik
    entspricht auf Grundlage von Informationen, über die ich nicht verfüge?“
    Wenn wir für einen Augenblick annehmen, dass Leute wie Scholz oder Habeck oder Baerbock
    einen durchschnittlichen bis überdurschnittlichen IQ hätten, stellt sich doch die Frage über
    die Stringenz ihrer Handlungen. Sie müssen von etwas vollkommen überzeugt sein,
    von dem wir hier nicht überzeugt sind.
    Bzw sie müssen etwas wissen, was wir nicht wissen.
    Glauben die wirklich, was sie sagen ? Also im Groben sowas wie „wir haben hier die beste
    Gesellschaftsform allerzeiten und auf der ganzen Welt“, und,
    „das müssen wir überall durchsetzen, dann geht es allen gut!“
    Wenn Deutschland als Exportweltmeister erfolgreich sein konnte, dann eigentlich nur aus 2 Gründen:
    usa räumten das Gelände ab und Deutschland kam mit seiner Attitude „wir waren mal ganz arg böse,
    daher sind nicht WIR an dem Krieg schuld, der euch grad bös erwischt hat.“
    Und auf Grund von billigen Energien, von denen die letzten 30 Jahre hauptsächlich die russischen Brennstoffe
    am billigsten waren.
    Günstiger als alles andere aus Norwegen oder Holland, GB usw.
    Wir hatten mal einen Vorsprung vor allen anderen Konkurrenten: billige Energie plus Ami im Rücken
    plus sowas wie Ingenieurskunst.
    Das machte es Deutschland einfach mit seinen Schulden auch noch ein Geschäft zu machen.
    Und zumindest billiger an Geld ranzukommen als seine Konkurrenz.
    Z.B. Italien, welches wesentlich mehr an Zins hinlegen muss um an Kapital ranzukommen.
    Jetzt geben sie also die billige Energie auf, um a) den Herrn aus Übersee nicht zu verstimmen.
    Ein b) fällt mir nur dann ein, wenn ich Unterstellungen (im Moment, denn später will ich bweisen,
    dass es noch b) und c) gibt, betreibe.
    Sie geiseln die RF der schlimmsten Verbrechen, ohne auch nur einen Augenblick an den viel übleren Taten der amis Kritik geübt zu haben. Sie stellen sich, ohne zu zögern, gegen Russland.
    Das MUSS heissen, wenn ich immer noch davon ausgehe, dass sie nicht so verblödet sind, wie sie zunächst erscheinen, sie haben weniger Angst vor den Russen, als vor den Amis.
    a) ist jetzt die schöne, billige Ressource weg und b) tut man ja wirklich Alles um sich ein fettes Fadenkreuz auf die Stirn zu malen.
    Was kann also der ami bieten, was sie nicht von den „Anderen“ bekommen ? Könnte der Ami uns bombardieren, wenn wir ausscheren und uns neutral stellen würden?
    Könnte er, aber das würde ihm nichts nutzen, denn wir könnten dann sofort mit den Russen gehen (und Andere mitziehen).
    Wenn sie wirklich an Menschenrechte und das Gedöns,was sie laufend von sich geben, wirklich glaubten,
    dann hätten sie sich von den Amis schon lange getrennt. Oder ?
    Geht es also wirklich um die Frage, sind „wir“ die Vasallen der Amerikaner?
    Sehen sich unsere Staatsmännerdarsteller wirklich als Vasallen? Ich denke nein.
    Warum haben sich oft (z.B. während des Bürgerkrieges) amerikanische Neger FÜR ihre Herren ausgesprochen,
    als sie die Wahl hatten?
    Sie hatten keinen wirklichen Vorteil in „Freiheit“ gesehen, denn aus ihrer Wahrnehmung heraus war der
    Sklavenhalter derjenige der für ihr, zwar kärgliches Leben, dennoch Leben, gesorgt haben. Ihnen fehlten
    wesentliche Informationen, bzw die Phantasie irgendwie anders leben zu können. Das natürlich aufgrund einer
    nicht- oder spärlich vorhandenen Bildung.
    Ich denke, ich spreche nun einen wirklich profanen Gedanken aus, aber er ist das Einzige was ich habe,
    als Erklärung, sie halten sich selbst für REALISTEN. Sie glauben, dass so wie sich die Weltlage entwickelt,
    müssen sie sich entscheiden zwischen „Geschäft verlieren mit dem Osten“ oder „VIEL Geschäft
    verlieren mit dem Westen“. Dabei wissen sie genau, um was es momentan geht: monopolare Welt, wie bisher, oder
    multipolare Welt wie sich das RF und China (und Viele mehr) wünschen.
    Sie übersetzen das anders: regelbasierte Welt gegen Herrschaft der Autokratien. Hier ist der Knackpunkt, der
    sie von wirklichen Realisten unterscheidet! Wirkliche Realisten, waren meine Großmütter. Sowohl die deutsche,
    als auch die italienische, waren praktisch in ihrem Realsimus. Es MUSS jeden Tag etwas auf den Tisch.
    „Regelbasiert“ bedeutet, „die Regeln, die wir (Westen) machen“. Früher hiess es ja noch „Menschenrechte“ usw.
    Die „Regeln“ ändern sich natürlich immer so wie „wir“ (Westen) es brauchen. „Autokrat“ ist immer der,
    der für sein Volk entscheidet und nicht z.B. Brotpreise frei laufen lässt. Hohe Brotpreise, privatisieren
    aller Sektoren usw…führt, soll führen, immer zu Geschäft „für uns“. Sie denken, „WEIL wir regelbasiert sind,
    also die GUTEN, steht „uns“ auch Alles zu“. Nur Jemand, der die Regeln unterschreibt, also erstmal seine
    Ressourcen zu unserer Verfügung stellt, darf evtl in unserem Club mitmachen. Wenn auch nur als Lieferant.
    Es ist also doch nicht nur einfach praktischer Realismus, sondern eine Überzeugung der Überlegenheit
    der eigenen Denkweise. Wenn so überlegen, warum gewinnt man nicht gleich ? Solche Fragen stellen die Leute sich
    nicht (mehr). Die moralische Überlegenheit, ja die Wucht ihrer Überzeugung, ist für sie schon das Argument.
    Damit befinden wir uns in religiösen Gefilden. Der Gegner wird nicht einfach zum Diskutanten oder
    Wettbewerber, sondern zum Todfeind. Und DAS erklärt all die Gemeinheiten und selbstmörderischen Aktivitäten.
    Diese Leute sind nicht einfach nur dumm. Sie sind Fanatiker. Das Argument „die Amis haben doch schon viel schlimmer
    gemetzelt“ dringt nie zu ihnen durch, denn der Ami ist „unser Papst“.
    Deshalb wird sie nicht ein einziger Fehler, eine einzige Tat, die sofort das eigene Volk in Mitleidenschaft zieht,
    stören oder wundern oder zur Einsicht bringen.
    Sie werden das durchziehen, bis man sie entweder aufhält oder untergeht oder sie gewinnen (aber wer glaubt das noch?) .
    Man muß schon ein Fanatiker sein, beseelt von dem einzigen Glauben, dass man den Gegner und sein Volk brutalst
    metzeln wird, verbrennen, vergasen, Töten aus vollster Inbrunst. Diese Leute mögen u.a. auch dumm sein.
    Aber das Attribut „dumm“ ist eine absolute Verharmlosung dieser Leute.

    PS: wäre schön, wenn mich jmd korrigieren möchte oder mir zustimmen. Das spukt mir seit langer Zeit im Kopf herum.

    1. @Kropotkin

      Sie beschreiben das ziemlich genau – aus meiner Sicht eben genau die Beziehung von Herr – Sklave (wobei damit die Obersklaven – Aufseher gemeint sind), worin der Sklave völlig überzeugt die Ideologie seines Herren übernimmt – und sich so selbst als ‚Herr‘ fühlen kann.
      Das ist genau – exakt die Definition von Faschismus (wie es die Russen definieren) – das allgemeine Unrecht wird von den Sklaven selbst bejaht !
      Im Falle von Vasallen – also die Lagerleiter-Fraktion – welche die Ideologie der Herren freudig aufnimmt und sich darin verkörpert sieht – eine durch und durch pervertierte negative Vergesellschaftung darstellend – faktisch reine Negation des Menschen.
      DAS zeigt sich denn auch hervorragend in allen ihren ‚Projekten‘, sei es der Green-Reset oder der WEF- und Transhumanistischen Fraktion.
      Der Anteil an wirklicher (Lebens-)System bildender Information die in diesem System zirkuliert tendiert am Ende gegen Null.

      Aus ökonomischer Sicht ist es einfach die für Imperien typische ständige Aneignung (Ausbeutung) der Peripherie (Kolonisierung) – die sich sogar in einem unendlichen Raum über die Zeit erschöpft, da ständig anteilig grössere periphere Gebiete einverleibt werden müssten um das Wachstum stabil zu halten (ganz zu schweigen von den infrastrukturellen, logistischen Problemen die sich daraus ergeben).
      Auf diesen Punkt hat sich das Imperium ja bereits seit den späten Sechzigern angefangen vorzubereiten um ein stabiles Ausbeutungssystem für eine kleine Elite vorzubereiten (der WEF-Plan im Verbund mit den 2030 UN-Zielen), (A. Fursov hat dazu einige Beiträge gemacht).
      Daraus wird jetzt sehr hoch wahrscheinlich nichts werden, da ein solches System kein alternatives System tolerieren kann, da seine Dynamik nicht ausreicht um die Vielzahl von möglichen alternativen Systemen zu verdrängen schon gar nicht eines das den entwickelten Menschen in den Mittelpunkt stellt, dann ist es wie in der Joh. Offenbarung, 100 Orks gegen 1 Menschen wird nicht ausreichen.
      Desweiteren dürstet es die Menschen danach sich menschlich zu entwickeln auch in den Kerngebieten des Imperiums sind es immer nahe 50% oder mehr – deshalb die für das Imperium sehr gefährliche Notwendigkeit dem durch autoritäre Gewalt entgegen zu wirken – was sofort die Gesamtenergie des Systems reduziert (das zumindest wissen sie schon – die Eliten) und das Unrecht ins Licht der Aufmerksamkeit zerrt, und so die Zukunftsmöglichkeiten vermindert, denn der Schein – die Lüge (für die Masse, nicht die Aufseher die sind ja ‚Gläubige‘) – muss aufrecht erhalten werden da sonst das System in kürzester Zeit kollabieren würde (es ist die ‚grosse‘ Kunst der Eliten dass sie gelernt haben einerseits nicht zu gierig zu sein, und andererseits das Lügen sehr, sehr verfeinert haben über die Jahrhunderte – so dass sie im Detail fast unsichtbar wird).
      Wie die Spitzenpolitiker ihren ‚Glauben‘ an das System errichten ist sicher individuell verschieden, aber es gibt da mit Übergängen wahrscheinlich zwei Hauptlinien:
      – Die missionarische Linie, alles was zu ‚meinem‘ guten Ziel führt unterstütze ich (z.b. die Verbrüderung aller Menschen in einem globalen Sozialismus)
      – Die realistische Linie, wenn ich mein grosses Ziel erreichen will muss ich zuerst kleine Schritte tun.
      Das bezieht sich nicht auf den Psycho-Typus, sondern die möglichen (selbst-)Rechtfertigungslinien.
      Eine Beerbock z.b. gehört zum narzistischen ‚dämonischen‘ – Typus, sie finden für ihre Persönlichkeit halt in einer grossen Idee – wobei sie bei der Ausbildung natürlich stark von der Umwelt abhängig sind, vorallem Autoritäten, darauf reagieren sie stark, unsere Sommaruga gehört auch sehr stark zu diesem Typus.
      Ein Scholz oder Habeck hingegen sind eher typische Karrieristen, also vom Psycho-Typus her animalisch (Instinkt getrieben), die sich hoch gewurstelt haben, sie werden auch eher die ‚realistische‘ Linie als Selbst-Rechtfertigung wählen.

      Tief ‚Gläubige‘ – d.h. mit Rückgrat findet man in ihren Rängen keine, ausser jenen die Mitglieder in Kulten mit tiefem Glaubenssystem (Freimaurer, Satanisten etc.) sind, die Merkel ist aus meiner Sicht ein solcher Fall, beinhart, oder die Killary ebenfalls zur Not Eisen fressend…und immer zu allem bereit.

      Bei den Eliten der obersten Ebene herrscht ja gemäss eigener Einschätzung ein fataler intellektueller Mangel (2019 NSA-Symposium in Santa Fe, besetzt mit hochrangigen Imperiums-Funktionären, Quelle: A. Fursov) – auch nichts Neues, was Imperien betrifft.
      Das konsistente Handeln dieser Elite wird ja dabei noch erschwert durch die mittlerweile offen aufgebrochenen Flügelkämpfe (z.b. die Energie/Produktions-Fraktion (Bilderberger 2022) vs. die Finanzler (WEF) und die (eher am Rand) Green-Dealer)) und die ihnen zwischen den Händen zerrinnende Zeit. So muss ein erheblicher Teil der Steuerungsressourcen in die langsame Deflation der diversen Finanzblasen investiert werden (das unterstützen mehr oder weniger Alle Akteure) – da ansonsten Alles zusammenbrechen würde mit unvorhersehbaren Folgen für die Eliten selbst (und absolut tödlich für Milliarden) !!
      Das Timing für die SVO wurde wie es scheint sehr, sehr punktgenau gewählt, beinahe alle Fäden laufen jetzt durch des Präsidenten Hände und es werden ständig mehr..

      1. Sie interpretieren zu viel Hirn hinein in diese Vollidioten, die sich Eliten nennen. Die Verblödung, die sich durch alle Schichten zieht, hat schon solche Grenzen erreicht, dass sogar Herr Russophilus mit seinem Latein am Ende ist 🙂

        Hier ein Beispiel:
        (hätte gerne gewusst, was das soll – weiß einer vielleicht was sie da machen?)
        …….

        Bericht an den Akademischen Rat der Universität Gent, Belgien
        YT watch?v=c9MsN-1vKyI (rus.)

        1. @w.lady

          Die Tendenzen und Auswirkungen kennen wir mittlerweile Alle, aber wir wissen wenig darüber wie eine Gesellschaft beschaffen sein muss, dass solche Fehlverläufe faktisch ausgeschlossen sind, mit ein bisschen Autorität und ‚gesundem‘ Menschenverstand ist es garantiert nicht getan, es braucht wesentlich mehr Tiefe, Tiefe die wir nur unzulänglich verstehen, da das jetzige System den Fokus immer auf destruktive Manipulation gelegt hat.
          Man könnte daraus folgern dass dann einfach eine Inversion die Richtung sein könnte, aber genau DAS müsste durchgeakert werden. Es gibt kein Zurück nur ein Vorwärts, denn die Vergangenheit die wir kennen ist a priori entstellt und verdreht – weil wir selber verdreht wurden…

          Zum Link: Imperiums-Irrenanstalt und Hochburg der Perversen, Degenerierten. Dass da ‚Weiber‘ (überall) an vorderster Front stehen – ja sie sind faktisch die Bannerträger – hat auch sehr tiefe Gründe, in die viele nicht hinabschauen wollen, die Dinge sind nicht so einfach wie sie scheinen. Gerade für die Erziehung von Kindern wird das noch zu erarbeitende Wissen entscheidend sein, und die weitere Entwicklung prägen.
          Oder z.b. inwiefern ist Urbanisierung positiv zu bewerten, und inwiefern gar nicht, was ist daraus zu folgern ? Diese Frage wird meist extrem kurzsichtig nur ökonomisch betrachtet, und nicht soziologisch (wobei wir da von einer ‚Neuen‘ Soziologie sprechen müssen), und schon gar nicht die möglichen Auswirkungen auf das Genom…, kein Schwein kümmert sich darum ! Es müsste aber klar sein dass die Umgestaltung der Umwelt, mit Sicherheit Rückwirkungen auf das Genom haben wird.., vom somatischen Teil sprechen wir schon gar nicht…es gäbe sehr viel zu tun, wenn…, ja wenn wir endlich den Faden in die Hand bekämen, DARUM geht’s zur Zeit !

  44. „US-Außenminister Blinken stemmt sich gegen Einstufung Russlands als Terrorstaat“
    RT.DE Liveticker
    Man möchte meinen, die USA wollen Alleinbesitzer dieses Titels sein und bleiben.
    Abgesehen davon wüßte ich nicht, welchen Terror Rußland bisher unterstützt haben soll.

  45. Ich gehe auch von massiven Fanatismus aus und von in weiten Kreisen definitiv nicht allzu gut ausgestatteten Intellekt, zudem ist ihnen komplett der Sinn verloren gegangen, deswegen klammern sie sich an so Fantastereien wie KI (in der angepeilten Form) oder Klima usw… (neben dem Ziel der kompletten Zerrüttung) siehe ami – genereusen (mit Röckchen und Schminke. .. ).
    Was mich sehr irritiert ist, dass Putin heute noch aufruft sich spritzen zu lassen. Ich weiß nicht wie ich das einordnen soll. Hinzu kommt, dass mir das was sich als System bei den Chinesen herauskristallisiert gar nicht zuspricht (aber geschenkt, jeder nach seiner Fasson so lange er dem anderen nicht seine Philosophie mit Gewalt aufdrücken will…).
    Trotzdem, dieser Punkt bei Putin irritiert mich zu tiefst (zumal heute, wo vieles definitiv klar sein sollte).

    1. Russland hat solide Gründe, das Volk optimal vorbereitet zu halten für biologische Anschläge, u.a. weil man *besichert weiss*, dass die angelsachsen spezifisch gegen Russen gerichtete Bio-Waffen entwickelt haben. Sollte so ein Anschlag erfolgen, so wäre es zwar (nötig und) befriedigend, die usppa in eine unbelebte Glaswüste zu verwandeln, aber noch wichtiger wäre es, einen möglichst großen Teil des russischen Volkes zu schützen und/oder zu retten.

      1. Aha. Die in den letzen zwei Jahren und jetzt verspritzten Sputnik-Impfstoffe schützen also gegen künftig freigesetzte, potentielle Bio-Bedrohungen amerikanischen Ursprungs?

        1. Erstens Hr. Schlaumeier, ja, gut möglich, dass das der Fall ist; immerhin wissen wir im Gegensatz zu eingeweihten russischen Fachleuten recht wenig über die Bio-Kampfstoffe, mit denen zu rechnen ist. Und zweitens erleichtert es im Notfall in der Tat erheblich, geeignete Stoffe zu verabreichen, wenn a) sowieso schon eine flächendeckende, eingespielte Infrastruktur dafür vorhanden und aktiv ist und b) das Volk bereits daran gewöhnt ist – und positive Erfahrung damit hat – dem Staat zu vertrauen.

          (Nur am Rande: Mit mir haben Sie sich einen besonders ungeeigneten Kandidaten für „Isch schlauer als wie du am Sein, du Dumpfbacke!“ Spielchen …)

          1. Danke, dass Sie Ihre Hypothese begründet haben.
            Eine weitere Vermutung kann ich noch anfügen: Am Anfang der Plandemie habe ich ein (ich glaube bei RT übersetztes) Interview mit einem Sputnik-Impfstoff-Entwickler gelesen, in dem dieser etwa fünfmal beteuert hat, dass die Sputnik-Impfstoffe garantiert nebenwirkungsfrei seien. Es – könnte – ja sein, dass der Schwerpunkt dieser Impfstoffentwicklung eben nicht auf Wirksamkeit gerichtet war. Das würde Ihre Hypothese einer Einübung einer Notfallsituation stützen.

      2. Ich erinnere nochmal an slogas Bericht von der verschobenen Militär-Parade 2020 in Moskau, als sich auf der Ehrentribüne russische und chinesische Militärs über die COVD-19-Epidemie unterhielten und sie als Bio-Waffen-Angriff auf China und die ganze Menschheit charakterisierten (vom serbischen Repräsentanten damals aufgeschnappt).

        Nicht umsonst standen die ukrainischen Bio-Labore beim Beginn der militärischen Sonderoperation im Zentrum der russischen Aufmerksamkeit.
        Insofern war die schnelle Entwicklung eigener Impfstoffe in Russland und China ein Gebot der Notwendigkeit. Dass der WerteWesten auf diesem Gebiet mit gezinkten Karten spielen würde, war wohl klar.
        Wenn auch Manches sich in der Form ähneln mag, so ist der Inhalt und die Motivation zwischen West und Ost doch sehr verschieden.

    2. @ Schliemanns

      Hierzulande bröckeln ja schon diverse Ecken ab … „plötzlich und unerwarted“ war erst der Anfang, daziwschen etliche Sportler, TV-und Medienfuzzis (teils vor laufender Kamera), nicht zu vergessen die Long-c19ler, oder vielfach gehympften, die jetzt nach Booster2 dennoch an „c19“ erkranken (-> Joe Biden aktuell) – und wenn wir uns die Geburtenrückgänge anschauen, sieht es auch nicht besser, sondrn eher schlechter für die Hympf-Befürworter aus. Es kriselt überall im Wertewesten, auch und gerade an der Pandemie-Front.

      Was ich aber damit sagen und demonstrieren möchte ist, dass Russland mit seinen Impfstoffen wesentlich besser da steht – oder lesen Sie ähnliche Meldungen, wie hier bei, uns aus Russland?
      Anders gesagt, würde ich Ihnen da durchaus zustimmen, *wenn* wir tag-täglich lesen würden, wie russische Piloten, Soldaten und o.g. VIP`s von der Hympfung umgefallen oder gestorben wären.

      ps:
      Und würden die Menschen im Wertewesten, vor allem hier bei uns, mal das Tv auslassen und ihr Hirn benutzen und den Mut aufbringen, *den* Fehler im System zu erkennen (sich selber einzugestehen!) und laut auszusprechen, wäre dieser Zauber ganz schnell vorbei!

      Keine Sorge, ich glaube erst an einen Aufstand in Schland, wenn ich vor die Tür gehe und Rauch in der Luft ist!

      1. Was long covid betrifft besteht keine Gefahr solange man nicht zur Hochrisikogruppe Lehrer und/oder Beamter gehört.
        Ansonsten volle Zustimmung zu Russophilus.
        Auch das Handeln der chinesischen Regierung kann nur so verstanden werden, als das sie von einem gezielten Angriff mit einer Biowaffe ausgehen. Angesichts des Umstandes, das bekannt wurde, mit welchem weitreichenden Netz von Biolaboren die USA den Erdball überzogenen haben, ist diese Annahme naheliegend.

      2. Nur kurz Daten zu den Lebendgeborenen laut Destatis: Insgesamt hatte sich die Geburtenzahl in 2021 gegenüber dem Vorjahr 2020 leicht erhöht. Im September 2021 erfolgte die „Impf-Empfehlung“ für Schwangere!
        (Daten immer für 2021, 2022 und Prozentänderung)

        Januar: 64.325 / 57.609 / -11,5 %
        Februar: 60.595 / 52.543 / -13,3 %
        März: 67.060 / 55.777 / -17 %
        April: 63.601 / 55.994 / -12 %

        Für den Zeitraum Januar bis April beträgt das Minus insgesamt 13,4 %. Über Gesundheit oder Missbildungen der Lebendgeborenen gibt es noch keine zusammenfassenden Aussagen.
        Mein Vorschlag, ein Monitoring-System für Kinderwunsch-Zentren zu etablieren, um die „Impf-Auswirkungen“ auf das Geburtsgeschehen und die Gesundheit der Kinder zeitnah zu überwachen, fand bei den Behörden in Sachsen keine positive Resonanz.

    1. Man will eine 2. Front aufbauen. so mein Eindruck . Das Ukrainedesaster bröckelt. Die Leute sind Ukraine-müde geworden. Jetzt muß was neues her, auch wenns neuer Wein in alten Schläuchen ist.

  46. Hat jemand Ahnung, woher plötzlich diese vielen Antipersonenminen kommen, die in Donezl auftauchten?
    Aus der Luft abgeworfen oder von Diversanten heimlich abgelegt?
    Ähnlich der Angriff auf den Stab der Schwarzmeer-Flotte, von dem Olga Kowitidi sagte, daß die angreifende Drohne aus Sewastopol gestartet worden sei.
    Also scheint es in den befreiten Gebieten noch eine Menge Diversanten zu geben.

    1. @Joán Ujházy

      Was ich gelesen habe darüber, deutet auf Raketenangriff wo der Gefechtskopf (der liegt meist nicht im Kopf der Rakete) einfach kleine 1-2 kg Minen ausstösst sog. Streubomben eigentlich natürlich verboten. Es sollen Minen sein die auf Kontaktdruck hin explodieren, also reine Schikane und hauptgefährlich für Kinder und alte Leute – also reiner Terror, aber das ist jetzt ja wie wir wissen total En VOGUE (Zelensky hat sich und seine Alte von Vogue ablichten lassen), auch hier ist alles absolut stimmig.

      1. @HDan

        Noch eine Nachkorrektur, nachdem ich gestern Abend die tägliche Zusammenfassung gelesen hatte.
        Die gestreuten Minen sind nur 0.08 kg (80 g) schwer und töten nur Kinder und Haustiere, bei Erwachsenen ist die Mine darauf konzipiert Beine oder Arme schwerst zu verletzen. Es sollen über Donetzk Zigtausende dieser Minen verstreut worden sein.
        Diese Taktik könnte die Russen zwingen umzudisponieren und zuerst massiv und schnell um Donezk herum vorzugehen. Nach der Genferkonvention sind diese Waffen verboten.
        Allerdings gibt es ja niemanden mehr dem man das Vorort zeigen könnte, IKRK und OSZE sind endgültig als reine Imperiumshanswurst/Agenten-Organisationen enttarnt worden. So bleibt nichts anderes als Beweise sammeln und in einem erbärmlichen Schauspiel vor dem UN-Sicherheitsrat von Zeit zu Zeit zu präsentieren.

    2. Diese Antipersonenminen wurden schon im Jugoslwalienkrieg angewandt , sehen Schmetterlinge aus . Das reizt Kinder um sie aufzunehmen. Ich weis das viele Kinder in Bosnien vor allem Bereich Sarajevo diese als Spielzeug sahen und daduch schwerst verstümmelt wurden.

      1. Nehmen wir also zur Kenntnis, dass der werte-westen dieses Zeugs nicht verurteilt und gut heisst.
        (was natürlich auch bedeutet, dass der Gebrauch durch Andere in Ordnung ist * sanft lächel)

        1. Mit dem für „Andere auch in Ordnung“ – muss ich Sie enttäuschen, seit spätestens Obimbo gilt ja „Tun Sie was ich sage, aber tun Sie nicht was ich tue“.

          In dieser Beziehung befindet sich die weltweite Opposition allen voran Russland auf den ersten Blick im Nachteil, da das Imperium natürlich jede nominale Verletzung (inklusive Inszenierten) sofort propagandistisch ausschlachtet. Auf längere Sicht und im Hinblick auf die umfassenderen Ziele der Opposition wird aber genau das nicht gleich mit gleich (statistisch extrem signifikant, denn im Krieg trifft es immer auch Unschuldige) vergelten am Ende sehr, sehr schwer gegen die Banditenbande wiegen.

Kommentare sind geschlossen.