DD-Eine blitzgescheite dumme Frau, Hr Y. und Melodien

Man mag den Witz nicht gleich erkennen, aber es *ist* witzig:
Der Präsident der deutschen bank, Hr von rohr, warnte unlängst bezüglich der oh so tollen und (nicht nur) die eu-ropäische Wirtschaft rettenden Niedrigst- und Negativ-Zinsen und erklärte, diese erodierten langsam aber sicher die Vermögen.
Unter uns, Hr. von rohr, man muss kein Experte sein um das zu verstehen, aber schön, es mal aus dem Munde des Chefs der größten eu-ropäischen bank zu hören.
Nur wenige Tage später erklärte das macrönchen, die nato sei, ich zitiere, „hirntod“.
Natürlich ist sie das; um das zu sehen brauchten wir nicht macron. Aber dass *er* das sagt und dass er das *so* formuliert, das ist nicht ohne.
A propos, wo wir gerade vom macrönchen plaudern: Dessen Regime ließ im vergangenen Jahr über 10000 Gelb-Westen festnehmen. Bravo! Wir danken für das leuchtende „demokratischer rechtsstaat“ Beispiel.

Ich wollte eigentlich ein virtuelles Interview mit einer blitzgescheiten aber zugleich auch dummen Frau führen, die ich bereits mehrfach zu empfehlen erwogen hatte (wegen dem „blitzgescheit“), es aber letztlich doch ließ (wegen dem „dumm“). Zum Glück traf sie selbst die Entscheidung für mich (Nein, nicht empfehlen) als ich ihre Vorstellung sah. Die beginnt mit „Hello, I’m Sabine“.

An diesem Punkt war mir klar, dass man die Frau nur bedingt ernst nehmen kann und sollte.
Die Frau, von der ich spreche ist die Dozentin (Physik) Dr. Sabine Hossenfelder, die mir schon mehrfach angenehm aufgefallen war, weil sie ihr Fachgebiet aber auch das Vorgehen vieler Kollegen *kritisch* sieht.

Sie hat an der Frankfurter „Uni“ Mathematik studiert und wechselte dann zu Physik, alles mit guten bis herausragenden Ergebnissen. Dann führte sie ihre Ausbildung(?) in idiotistan fort, was wohl so einiges erklärt, um zuletzt über einen Umweg (Norwegen) wieder in unserem Land zu enden und an einem etwas ungewöhnlichen (das meine ich durchaus positiv) Institut zu arbeiten.
Aufsehen hat sie z.B. dadurch erregt, dass sie sich *gegen* „cern 2“ für 40 Mrd. $ aussprach, was ihr viele Kollegen sehr übel nahmen; nicht wenige sehen sie seither wohl auch als Nestbeschmutzerin.
Soweit so erfreulich. Aber bei näherem Hinsehen musste ich feststellen, dass etwas, das ihre Vorstellung bereits indiziert, in hässlich weit gediehener Ausprägung vorhanden ist, was mich auch deshalb stört (und was ich rein persönlich als fast unverzeihlich empfinde), weil sie doch Mathematik studiert hat. Mathematik! Will heissen, sie hat den Verstand und eine zumindest ordentliche Grundausbildung, also das nötige Werkzeug, um *wirklich geradeaus* zu denken und nicht zwar (fast möchte ich sarkastisch sagen „ein bisschen“) kritisch zu sein, aber doch nur bis zu einem bestimmten Punkt. Etablierte Sockel nimmt sie (fast möchte ich sagen einfältig) einfach als gegeben und gültig an. einsteins akut überschätztes und weithin miss- oder nicht wirklich verstandenes Relativitäts-Zeug z.B.

Aber natürlich wäre ich höflich und freundlich genug, sie einfach zu empfehlen oder aber zu verschweigen, wenn sie nicht so überaus nützlich als Exempel wäre.

Denn: Ich sagte das nicht aus Höflichkeit, sondern die Frau ist wirklich blitzgescheit; wundert mich absolut nicht, dass die Kollegen, die sie nicht mögen, nicht mit ihr fertig werden und soweit mir bekannt Streitgespräche mit ihr meiden. Wie gesagt, die Frau hat ein sehr gut funktionierendes Hirn.
Und doch macht sie durchaus gewaltige Fehler beim kritischen Denken (und nein, damit meine ich nicht ihr fachfremdes Geschwafel zu allerlei wie z.B. zu Themen, die sie als „theologisch“ verortet).

Warum? Weil auch (ziemlich rare) blitzgescheite Physiker(innen) Menschen sind.
Menschen sind, auch wenn „wissenschaftler“ das gerne ausblenden, soziale Lebewesen, die zudem auch eine spirituelle Komponente haben – und das bringt so allerlei mit sich. Zum Beispiel, dass auch sehr intelligente Jugendliche eine Menge Dreck, Lügen und Unsinn aufnehmen und später als Bestandteile des Sockels an „Wahrheiten“ und Tatsachen betrachten, der nicht überprüft werden muss. Aber auch, weil man es gar nicht bis zu einem ordentlichen Diplom schafft, wenn man nicht ein gewisses Minimum an Konformität bietet. Dumm darf man sein, unfähig auch und auch die Haltung „ich kann nur notdürftig Deutsch, aber ich bin ein brauner ‚flüchtling'“ ist kein Problem – nur eines ist wirklich hinderlich: Wissenschaft ernst meinen, wirklich ernst … und all das, was so selbstgefällig dahin geplaudert wird (Beispiel: Wissenschaftler glauben nicht und meinen nicht, sondern sie *wissen* besichert anhand seriös gewonnener Erkenntnisse“) *wirklich und ernsthaft* umzusetzen.

Ich druckse nicht herum und sage es geradeheraus: Die paar hoch intelligenten Kinder und Jugendlichen, die es ernst meinten und mir bekannt waren, haben das System wohl nur überlebt, weil ich dem Lehrer oder Prof. glasklar gesagt habe „Ich spiele sie öffentlich kaputt, wenn sie dieses/n Kind/Jugendlichen nicht in Frieden und seinen Abschluss machen lassen“. Und die hatten Glück mit mir, denn ich selbst hatte seinerzeit als Abiturient mehr als die benötigten Empfehlungen von Lehrern und die nötigen Noten, um dem Rat meiner Lehrer zu folgen und mich an den Schulleiter zu wenden, damit er seinen Stempel draufmacht und mein Studium mit einem Stipendium etwas leichter sein würde als die die Jahre zum Abitur. Aber der Mann, der sah endlich seinen großen Moment gekommen, grinste mich breit an und sagte nur „Sie glauben doch nicht wirklich, dass Sie von mir Zustimmung zu irgendetwas erwarten können“. Da stand ich dann; haufenweise 15 Punkte, 3 Empfehlungsschreiben von 3 Lehrern und ein Direktor, der mir grinsend aus rein persönlicher Missgunst einen Riegel vorschob.
Zum Glück und Dank einiger anständiger Lehrer (die es beileibe nicht leicht mit mir hatten) bekam ich dann nach einer Sonderprüfung sogar ein noch besseres Stipendium. Damals schwor ich mir, später andere zu beschützen und Lehrer und Profs mit aller nötigen Härte fertigzumachen, die begabte Kinder am Wachsen und Blühen hinderten. Nebenbei bemerkt waren Jahre später leider auch meine eigenen Kinder darunter (keine Sorge, ich konnte das schnell, erfolgreich und nachhaltig regeln).

Offenbar hatte Dr. Hossenfeld eine bessere Kindheit als ich und war besser vorbereitet und konnte einen leichteren Weg gehen als ich – allerdings bezahlt sie heute dafür.
Kurz noch, weil ich gerade daran denke: Ein Freund meinte einmal – beklagenswert richtig: Spezialschulen für Dumme, Lernbehinderte, Aggressive usw. gibt es reichlich, nur für besonders begabte Kinder gibt es kaum welche.

Dabei wäre es gar nicht schwer, Dr. Hossenfeld (und viele andere). Intellektuell meine ich; sozial ist es lange Zeit ein Spießruten-Laufen.

Erklärung: Der uns für Observation und Empirie zugängliche Teil des Universums ist weniger als winzig. Wie also können wir seriöse Aussagen zu den uns völlig unzugänglichen 99,99999999999…% des Universums machen? Und Nein, „wir können in Teleskopen sehen“ oder Laser, etc. sind *keine* seriöse Basis bzw. nur sehr selten. Warum: Weil das zum Zirkelschluss führt.

Erklärung: Wenn ich A aus ziemlich egal welche Aussage aufgrund ziemlich egal welcher Messungen über B treffen möchte, dann kann das nur seriös und haltbar sein, wenn ich sowohl B wie auch den Raum zwischen A und B hinreichend vollständig kenne. Wenn das nicht der Fall ist – und es ist bei nahezu allen Aussagen zum Universum nicht der Fall – dann kann ich nur *vermuten*. Eine Vermutung aber kann *nicht* durch weitere Vermutungen oder durch die Zustimmung von egal wie vielen Professoren zur besicherten Erkenntnis, zur Tatsache („besicherte Erkenntnis“) werden!

Ausserdem basiert das alles auf einer völlig unhaltbaren Prämisse, der nämlich, dass das Universum überall und immer konsistent gleich ist. Wir haben aber *nichts*, *gar nichts*, was diese Prämisse als erfüllt indizieren (man bemerke: ich sage nicht einmal „belegen“) könnte. Unwahrscheinlich vielleicht, aber absolut möglich, dass z.B. die Lichtgeschwindigkeit je nach Region im Universum sehr stark schwankt. immerhin ist die heilige Konstante c nicht einmal hier auf der Erde wirklich konstant. Dasselbe gilt für die ebenfalls heilige Gravitations-Konstante ‚G‘ und etliche andere.

Was würden Sie von jemandem halten, der nur seinen eigenen Bauernhof kennt und ernsthaft und gewichtig erklärt „alle Kühe sind braun-weiss. Immer. Überall“ und das, obwohl sogar in seiner eigenen Herde eine schwarz-weisse ist? Und was würden Sie von dieser Person als glaubwürdiger Referenz halten, wenn er seine Aussage gleich auch noch auf die ganze Erde ausdehnt?
Genau so aber sind erhebliche Teile der Wissenschaft. Wie der Bauer in meinem Beispiel.

„Ach, das ist doch nur die Physik“ mögen einige sagen. Gut, dann erzähle ich Ihnen etwas über „Ärzte“. Es gibt *sauber belegte* Fälle von Leuten, die – auch psychisch – gesund waren und durch unglückliche Umstände oder Tricks, manchmal auch Machenschaften z.B. des Militärs, in Anstalten verbracht wurden, darunter sogar auch Kinder(!), denen man Sonden ins Gehirn steckte und teilweise gezielt Bereiche des Gehirns verschmorte, die dann mitunter Jahre lang mit aus dem Schädel hängenden Drähten (für häufige Messungen oder Reizinduktion) in der Anstalt herum liefen. Die Mutter eines solchen Mannes erklärte, ihr Sohn sei nun wie „Gemüse“.
„Dr. Mengele“ denken Sie da? Nein, „Wissenschaftler“ und Ärzte, häufig in hohen Stellungen, u.a. und insb. in den usppa und kanada, aber auch bei uns, in der Sowjetunion, und in anderen Ländern. Und, das nur nebenbei, die amis waren da schon lange *vor* dem WK2 dabei und eine der ersten Untaten, die sie hier nach dem Krieg begingen, waren sehr Dr. Mengele ähnliche „Forschungen“ in Folterkellern an deutschen Gefangenen vorzunehmen.

Aber wir können auch gerne mal in die Pharmakologie schauen, wo z.B. *wissend* und planvoll „Medikamente“ produziert und verkauft wurden, die horrible „Neben-Effekte“ hatten und Menschen genauso zugrunde richteten und verkrüppelten wie die „Hirn-Experimente“.

Das mit den kriminellen Pharma-Konzernen und den grauenvollen Hirn-Folterungen sogar von Kindern weiss Dr. Hossenfeld vermutlich nicht. Aber dass so einige heilige physikalische Konstanten alles andere als konstant sind, das müsste sie wissen. Auch müsste sie als 3/4 Mathematikerin Kenntnisse der Logik haben und wissen, dass der größte Teil der „Messungen“ im Universum für den Arsch sind und *null* Aussagekraft haben. Aber trotzdem macht sie fröhlich weiter.

Und bitte, nochmal klar und deutlich: Es geht hier absolut nicht darum, Dr. Hossenfeld herunterzumachen. Im Gegenteil: Meine Aussage ist „Sogar diese eigentlich kritische und zweifellos blitzgescheite Frau hinterfragt nur begrenzt“. Warum?
Das, dieses Warum ist, worum es mir geht. Denn dieses Warum gilt – und zwar erst recht und sozusagen im Quadrat – für ganz normale, sprich, recht ahnungslose Bürger. Ich sprach es in einem anderen Artikel schon mal an: Es ist (tatsächlich) wissenschaftlich erforscht und bekannt, dass die allermeisten Menschen sogar relativ geringem sozialen Druck nachgeben, sogar (oder vielleicht besonders) Druck, den sie nicht als solchen wahrnehmen. Davor ist auch eine blitzgescheite und kritische Wissenschaftlerin, die es recht ehrlich meint, nicht gefeit – auch wenn die moderne „Wissenschaft“ uns immer wieder glauben machen will, wir seien völlig frei. Nein, das sind wir nicht und zwar weil wir anders verdrahtet sind.

Guten Tag, Hr. Y. Ich begrüße Sie an diesem Punkt, weil Sie das alles wissen – *und nutzen* und planvoll vorantreiben.

Dass wir nicht Messungen auf einem Planeten in der Andromeda Galaxis machen können, weil die Millionen Lichtjahre entfernt ist, das verstehen wir nun hoffentlich.

Aber: Können wir in Indien sein? In Afghanistan, in Bolivien, In Namibia, in australien? Nein, können wir nicht – aber sehr viele scheinen zu glauben, sie wüssten, was dort gerade geschieht. Nur machen auch die den Andromeda Fehler, denn sie wissen *nicht*, was dort vor sich geht; sie wissen bestenfalls, was irgendwelche Leute (journalisten, twitter, facebook, usw.) von dort berichten (oder „berichten“).

Und hier in unserem Land, *wissen* wir wenigsten da? Nein, tun wir nicht. Für einen Darmstädter besteht der wesentliche Unterschied zwischen einer Meldung aus Kabul und einer aus Dresden nur darin, dass er bei der Meldung aus Dresden den Kontext besser kennt, oder anders ausgedrückt darin, dass er eine recht passable Vorstellung davon hat, wie Dresdener ticken, aber nahezu keine, wie Leute in Kabul ticken.
*Deshalb* wissen wir, wenn wir erfahren, dass in Chemnitz jemand abgestochen worden ist, dass der Täter nahezu sicher kein bio-deutscher war, weil am hellichten Tag wildfremde Leute abzustechen nicht Bestandteil unserer Gesellschaft ist. Wenn wir dagegen erfahren, dass in irgendeiner arabischen Stadt jemand abgestochen worden ist, dann wissen wir nur, dass jemand abgestochen worden ist und nichts weiter.
Randanmerkung und mahnendes Beispiel: Der „deutsche“, der neulich eine Frau am hellichten Tag mit einer Axt verhackstückte, hatte tunesische Eltern. Macht nix, man erzählte uns trotzdem von einem „deutschen“ Axtmörder. Vermutlich müssen wir schon froh sein, dass sie ihn nicht auch gleich noch als AfD Mitglied angemalt haben…

Warum also sprechen politster ständig vom „informierten Bürger“? Warum trichtert man uns diesen Unsinn schon in der Schule ein, warum gaukeln uns viele Sendungen im TV wieder und wieder vor, wir seien informiert?
Kleines aktuelles Beispiel aus amärrika: Dort ist jetzt aufgeflogen (ich vermute eher, dass die Karte ausgespielt wurde), dass eine TV Tussi vom großen Sender „abc“ schon vor drei Jahren(!) reichlich Material zu eppstein hatte, inkl. Aussagen von betroffenen Frauen – aber abgewürgt wurde. Und gestern wurde ihre mittlerweile bei einem anderen großen Netzwerk tätige Produzentin fristlos gefeuert, weil man vermutete, sie habe das geleakt.

„Informierte Bürger“? Aber klar. Und wie. *Drei Jahre* hat der große TV Sender das verschwiegen, abgewürgt, gedeckelt, vergraben. Und glaubt mir, das ist noch ein relativ kleiner Fall, ein Kinkerlitzchen. Ich erinnere nur mal an den „in der Badewanne ertrunkenen“ Minister-Präsidenten Barschel, wo noch heute der Deckel drauf gehalten wird. Na klar, der Mann hat, soweit inzwischen durchgesickert ist, fette Waffendeals mit der bösen DDR gemacht. Und dann ist er bei guter Gesundheit in der Badewanne ertrunken.
Aber den lieben langen Tag vom mündigen informierten aufgeklärten Bürger schwadronieren, auf allen Kanälen.

Nur Leute, nicht das ist das wirklich Schlimme. Das wirklich Schlimme ist, dass die große Mehrheit zumindest den größten Teil der Dauer-Lügen-Projektion *glaubt* und als „Tatsachen“ hinnimmt.

Nun mal ein großer Sprung.

Ich bilde mir nicht ein zu wissen, wie die Welt funktioniert, aber aus meiner Sicht deutet alles darauf hin, dass vieles, das heute unter „Quanten“ und „subatomare Partikel“ feilgeboten wird, in Wirklichkeit der gute alte Äther ist und dass der Schöpfungsakt – und übrigens auch die Aufrecht-Erhaltung der Schöpfung – mit Schwingungen zu tun hat. Und was braucht man für Schwingungen? Raum und Zeit, also die Grund-Dimensionen. Plus Energie. Plus *Information* – nur durch diese kann ein System geschaffen werden (gleich, ob das System Musik ist oder das Universum).

Und was steht in der Bibel? Dass der Schöpfer Raum und Zeit schuf und zwar durch das Wort. Was ist ein Wort? Frequenz plus Information.
Und was war uns versagt, was würde wie Adam erklärt wurde, zum sicheren Tod führen? Essen vom Baum des Wissens/der Erkenntnis. *Nicht* dem des Lebens, der sozusagen gleich nebenan stand, nein vom dem des Wissens.

Ich erzähle euch mal eine Geschichte, eine von mir (und ich kenne mich mit Information und Logik aus). Die Geschichte dreht sich um die Frage, wie ein Schöpfer eine wichtige Botschaft an alle Generationen vermitteln kann und zwar so, dass sie verifiziert und nicht wesentlich gefälscht werden kann. Eine weitere Begrenzung ist die, dass der Schöpfer, warum auch immer, zumindest sehr lange „draussen bleibt“ und nicht in seine Welt eingreift (was wichtig ist für die Freiheit der Menschen).
Und keine Sorge, Ihr müsst keine Christen sein für diese Geschichte. Ihr könnt euch gerne auch vorstellen, dass der Schöpfer ein Ausserirdischer ist.

Wie macht man das? Eine naheliegende Möglichkeit wäre es, diese Botschaft wie z.B. ein Hologram zu projezieren, aber augenscheinlich ist das unzulässig und wird als Eingriff in unsere Freiheit – die ja auch die Option, *ungestört* nicht zu glauben – betrachtet. Nein, die Botschaft muss so vermittelt werden, dass sie zwar ziemlich fälschungssicher und verifizierbar ist, man sie zugleich aber auch einfach ignorieren kann.
Ich weise an dieser Stelle auf die mehrfachen Bibel-Ansagen hin, dass man *glauben* muss (und nicht wissen kann). Und ich weise darauf hin, dass unsere (biblische) Geschichte damit anfängt, dass wir gegen dieses grundlegende (und damals einzige) Gebot verstoßen haben als Adam vom Baum des Wissens aß.

Meine Antwort auf das Rätsel heisst: Man baut die Möglichkeit der Verifizierung nicht primär in die Botschaft ein sondern ins Gesamtsystem, also in die Welt selbst. So ist auch Fälschungsfrage gleich mit gelöst (und gewisse Kreise können gerne immer mal wieder „neue Bibel Fragmente“ in Umlauf bringen, die sie (angeblich) in israel gefunden haben).
In der Informatik gibt es eine (vergleichsweise lächerlich primitive) Variante, bei der zu allen Daten eine Art Prüfsumme übertragen wird, so dass man die Datenübertragung auf Korrektheit (und Unverfälschtheit) überprüfen kann. In der Biologie gibt es schon eine viel hübschere Entsprechung, nämlich die DNA aber auch so einige Mechanismen im Körper (tschuldigung, bin kein Biologe und kenne mich da nur begrenzt aus, stoppe also an dieser Stelle).

Und es ist ein zweiter Schritt erforderlich, etwas, das man mit Schönheit, Harmonie, Stimmigkeit umschreiben könnte. Beispiel: Wenn man eine Platte mit feinem Sand darauf anregt, dann ergeben sich je nach Frequenz bestimmte Muster (die ihrerseits nicht willkürlich aufeinander folgen sondern geordnet).

Die Einladung des Schöpfers heisst also sinngemäß: Versuche nicht, mit deinen begrenzten Möglichkeiten rational zu verstehen (womöglich noch mit dem wahnsinnigen und luziferischen Wunsch, es mir dann gleich zu tun), sondern geh wie ein Kind heran, dem Vater oder Mutter ein Lied vorsingen und das versucht, „mitzuschwingen“ und mitzusingen. Wenn du es erfasst hast, dann kannst du es alleine singen und jederzeit wiedererkennen, wenn jemand anderer es singt. Und: Jedes Kind (wörtlich) kann ein Lied, eine Melodie, von Zufallsgeräuschen unterscheiden.
Auch wichtig: Wer das Lied einmal kann, dem kann man keine Fälschung unterschieben.

Ach, eine Kleinigkeit muss ich noch anfügen: Wir selbst sind ein „Lied“. Und das Universum auch.

Eine schöne und gute Woche euch allen und versucht, die Melodie unseres Schöpfers zu erkennen statt euch von tausend Missklängen der Armeen des Hr. Y. in die Irre (ver)führen zu lassen.

208 Gedanken zu „DD-Eine blitzgescheite dumme Frau, Hr Y. und Melodien“

  1. Hallo und ein dickes Danke für diesen Artikel.

    Da hier auch die „Bauern“ angesprochen wurde, mal ein praktisches Beispiel.
    „Bauern“ gibts nicht mehr sondern Landwirte, diese bewirtschaften Flächen und bauen nichts :-).
    Meine Stieftochter ist Meeresbiologin und war 15 Jahre im Ausland z.B. Idiotistan, Kleinbritannien und Tschechien.
    Dann kam sie vor 3 Jahren frustriert zurück weil sie nie irgendwo häuslich werden konnte, wegen der Abhängigkeit von den Forschungsgeldern.
    Also wollte sie aus unserem Biohof Kräuter und Gemüse produzieren. Alles kein Problem für sie, da ja allwissend.
    Also Rosenkohl Ende August !!! ausgesät um Weihnachten die Familie mit Millionen von Röschen zu beglücken.
    Natürlich keine Pflege oder Giessen mit Wasser, denn die Natur macht es ja. Zu Weihnachten waren dann die Kaninchen echt erfreut über frisches zartes Rosenkohlgrün und wir bekamen doch unseren geliebten Rotkohl zur Gans.
    Ihr Kommentar … na im Labor ging das doch auch….
    Was soll man dazu noch sagen ?

    Endlich hat sie uns vor einigen Wochen gesagt lieber doch nicht als Landwirt zu arbeiten und wird nun bei einer kleinen IT Bude im Verkauf für House Management Software zu arbeiten.
    Natürlich alles Windoof und aus Idiotistan.

    Also ich denke mir dabei
    die dööfsten Bauern haben die dicksten Kartoffeln und das ist gut so

    Kaddii

    Sorry, für die Rechtschreibfehler

    1. Ich bitte, das mit dem „Bauern“ nachsichtig zu behandeln. Es ist is keinster Weise negativ oder herablassend gemeint, sondern ich bin einfach mit dem Wort aufgewachsen. Ein Bauer ist bei mir etwas Gutes.

      Was Ihre Tochter betrifft, so sage ich lieber nix ausser: Forschung hat oft wenig mit Realität zu tun …

      1. „keinste“ gibt es nicht. Kein, keiner, am keinsten? Nein, kein kann man nicht steigern. Genau so wenig, wie man Null steigern kann. Höchstens so: Null, nuller, deutscher Politiker.

        1. Danke für diese überaus bedeutsame und hilfreiche Belehrung. Aber ich denke, man hat mich verstanden. Sie dürfen es aber auch gerne meinem zunehmenden Alters-Starrsinn zuschreiben, wenn ich seit Jahrzehnten gebrauchte und allgemein gebräuchliche Ausdrücke gebrauche, obwohl man daran mäkeln kann.

    2. Erst einmal,
      Danke für die Art und Weise sich aus zu drücken. Die Klartextsprache mit Gassenjargon gewürzt gefällt mir und bringt mich zum Schmunzeln.
      Ich bin neu hier als Leser und dies ist mein erster Kommentar.
      So weit so gut.

      Zitat: Damals schwor ich mir, später andere zu beschützen und Lehrer und Profs mit aller nötigen Härte fertigzumachen, die begabte Kinder am Wachsen und Blühen hinderten. Nebenbei bemerkt waren Jahre später leider auch meine eigenen Kinder darunter (keine Sorge, ich konnte das schnell, erfolgreich und nachhaltig regeln).

      Freut mich sehr, dass Sie ein renitentes Kind waren.

      Herzlichen Dank für die erfrischende Art sich aus zu drücken.
      Danke auch für den Artikel

      1. Ist der Gossenjargon denn wirklich Gossenjargon? Oder ist es nicht eher so, dass so ziemlich jeder halbwegs normale Mensch manchmal gewisse Worte gebraucht, aber offiziell ein gewisses „das tut man nicht“ Trara darum gemacht wird.

        Wirkliche Höflichkeit ist es, den Anderen möglichst nicht in dessen Fluss zu stören, geschweige denn zu verletzen.

        So einiges, was unter „gutes Benehmen“ firmiert ist dagegen schlicht der Versuch, den *ehrlichen* Ausdruck von Gedanken und Gefühlen zu limitieren.

        Übrigens: Nehmen Sie das bitte nicht als Kritik an Ihrem Beitrag! Das ist es absolut nicht. Im Gegenteil: Danke fürs Kompliment und fürs Schreiben – und herzlich willkommen hier 😉

        1. Nein es ist nicht Gassenjargon, mir fällt nur keine andere Bezeichnung ein.
          Klartext der auch Wörter beinhaltet wie ,,Arsch“ u.s.w.
          Sie benutzen in ihren Texten Kraftausdrücke, die mich zum Lachen bringen.
          Ich müsste alle Ihre Artikel durchforsten, um sie hier zu präsentieren.
          Vielen Dank für das herzliche Willkommen und ich fühle mich nicht kritisiert.

  2. Hallo Russophilus, danke für den neuen Artikel!
    Ich finde der Inhalt schließt wieder an vor einigen Tagen / Wochen gedachtes an. Da waren wir ja beim Gewissen.
    Sich *gewiss* sein.
    Diese „Melodie“ , „Schwingung“, ist wohl das, was Erkenntnis ermöglicht. Also der Abgleich mit Sinnen für die die „Wissenschaft“ keinen Namen hat mit dem was die Schöpfung als „Schlüssel“ oder „Verifizierungsfrequenz“ bereitstellt.

  3. Vieles sehr richtig. Insbesondere gefällt mir die Idee der Prüfsumme und die Analogie zum Lied sehr gut, das man lernt und von Fälschungen unterscheiden kann. Wobei sich die Frage auftut, mit welchem Kompass man die richtigen von den gefälschten Liedern unterscheiden soll, denn dieser Mechanismus wird nicht nur vom Schöpfer genutzt. Mir läuft da gerade im Ohr: „Die Partei, die Partei, die hat immer recht, die Partei, die Partei, die Partei“. Auch sehr melodisch, auch ein Ohrwurm, auch ein möglicher Kompass – für viele heute wohl wichtiger denn je.

    Was „blitzgescheit“ und „dumm“ betrifft, sehe ich es genau andersherum. Dumm ist es aus biologischer Sicht, etablierte Sichten in Frage zu stellen und sich der Gefahr des Ausgesetzt-Werdens auszusetzen. Das erklärt auch die geringe Bereitschaft, sich so „dumm“ zu verhalten, gegen den Konsens anzukämpfen. Und wenn man bei anderen sieht, wie diese dafür teuer bezahlen, dann passt das, was sie „dumm“ nennen, hervorragend dazu, das jemand „blitzgescheit“ ist, es ist ein sehr wichtiger Schutz-Mechanismus, es ist un-dumm.

    Der Betrieb unseres Gehirns ist sehr teuer, kostet sehr viel Energie. Unser Körper versucht, den Energieverbrauch zu vermindern, und er ist gut darin. Eselsbrücken, „Reflexe“, Trigger-Funktionen, Heuristiken, automatisierte Abläufe, Vor-Urteile-.. Das ist nicht „Dummheit“, sondern ein sehr effektives und effizientes System, genau das Gegenteil von „Dummheit“.

    Sie beschreiben es ja selbst, wie es zu diesen von Ihnen „Dummheit“ genannten Effekten kommt: dass auch Wissenschaftler soziale Wesen sind. Es wäre vermessen, zu verlangen, dass da jeder über seinen Schatten springt. Der reine Selbstschutz verhindert das bei den meisten, nur wenige sind bereit, den Konflikt zur Umgebung aktiv zu suchen und auszuleben. Ich finde es sehr schade, dass Sie so etwas als „dumm“ bezeichnen, auch wenn Sie den Begriff weiter unten relativieren. Im Gegenteil, normalerweise ist das ein sehr un-dummes Verhalten, bestimmte Dinge nicht in Frage zu stellen, wenn durch diese Infragestellung das Überleben des Organismus gefährdet würde. Wozu auch Karriere usw. gehört.

    1. @Germo

      „die richtigen von den gefälschten Liedern“

      Ein riesiger Komplex, und sehr gut beobachtet. Es ist einfacher ein ‚falsches‘ Lied zu erkennen als ein falsches Bild, zweites ist uns als sehr Konkretes sehr stark mit dem rationalen Denken gekoppelt, obwohl das Unterbewusstsein ’sofort‘ erkennt.
      Beim Klang (und seinem ‚primitiven‘ Verwandten dem Geruch) ist das (zumindest bei mir, und ich fühle auch bei anderen) etwas anders, dieser enthält beinahe kein Futter für den Intellekt sondern für eine Art Zwischenschicht zum Unterbewussten, unser Gehör ist EXTREM empfindlich und nachwievor liegt der Dynamikbereich und Empfindlichkeit weit über dem technisch machbaren (+3 dB = Verdoppelung der Energie !!), genauso verhält es sich mit dem Auflösungsvermögen (Klänge unterscheiden, einordnen etc. ,schlägt jeden Computer mit Leichtigkeit).

      Bezüglich Klang sendet das göttliche auf ganz bestimmten Harmonie-/Klang- Komplexen, wobei Harmonie fliessend mit dem Klang verbunden ist, ähnlich verhält es sich mit den Rhytmen.
      Die Skalen der natürlichen Musik unterscheiden sich erheblich von dem was heute ‚Musik‘ genannt wird, auch dem grössten Teil der sog. klassischen Musik, denn es war im Reich des Teufels gang und gäbe so weit wie möglich sich von der ‚bösen‘ Natur sich zu entfernen (Merke: das göttliche wurde weit weg von der niederen bösen Natur gehalten, da Gott ja die unfertige, gefallen Schöpfung verlassen hatte, so die durch und durch bösartige Mär).

      Die menschliche Stimme wenn sie trainiert wird und ein gewisses Talent mit dabei ist mit allen technischen Variationen inklusive nasalen gutturalen Lauten ist in der Lage im Chor in einer Kirche die Erde beben zu lassen, nicht nur im trivialen physikalischen Sinn sondern weit darüber hinaus !!!!!!! All diese Fähigkeiten sind weit verstreut noch vorhanden, wenn zusammengebracht wird sich vieles fundamental ändern (Ich könnte eine Liste machen, vielleicht tue ich das mal).

      Die Bienen und Insekten thun es im Sommer im Wald. Alle Singvögel tun es in ihrem Spektrum und ihr Gesang IST Teil des Waldes und untereinander verkettet – das häufig gehörte Ruf und Antwort Schema ist in Wirklichkeit ein Rhytmus der über die Erde läuft (wo Gebiete via Rufweite der Vögel gekoppelt sind, das können hunderte Kilometer sein).
      In den Veden ist es ein Vogel der Erleuchtung bringen wird !

      Wer Einblicke in Teilmöglichkeiten der Stimme bekommen will ist Ligeti ein guter Exponent, Beispiel: https://www.youtube.com/watch?v=IwdeqVmXlHk&list=RDwqrJmxy4q3A&index=3 (möglichst nicht schauen, nur hören !!!)

      und viele alte (je älter umso besser) Kirchenchoräle WENN sie von guten Leuten gemacht werden – ich kann nie genug davon kriegen.

      Wenn man lange genug und genau genug hingehört hat, bekommt man ein Koordinatensystem indem man ‚richtig‘ und ‚falsch‘ sofort erkennt.

      Sie ist insofern Fälschunssicher als dass um die Meldung zu erzeugen die korrekte Konfiguration der Erzeugung vorliegen MUSS also das richtige Bewusstsein, Ha voila !

      Wenn ich auf Y-Tb einfach Chor eingebe dann ist was ich erhalte 99.99% mittelmässig – schlecht.

      Es ist wie beim geschliffenen Diamanten, hat man ihn einmal richtig gesehen erkennt man jede Fälschung beinahe sofort.

      Schlechte Musik bedient den Glanz, schmeichelt, liebt den Pomp und Effekt – es ist ganz wie im Leben – und verdirbt den Charakter – was man bei den Jungen sehr schön sieht, denn auch Musik spricht immer, egal wie schlecht sie gespielt wird, unmittelbar.

      Das Unterbewusstsein kann Milliarden von Bits pro Sekunde verarbeiten, das rationale Bewusstsein nicht mehr als etwa 18 Bits/s., Reflektion benötigt einige Sekunden – Stunden, DESHALB wird Höllendreck kurz kaleidoskopisch geschnitten, sie wollen einzig und allein zum Unterbewusstsein sprechen..

      1. Lieber HDan, ich bin zu dem Thema ‘Die Welt ist Klang’ immer wieder von den Aufnahmen der exzellenten Radiosoireen ‘Nada Brahma – die Welt ist Klang’ von Joachim-Ernst Behrend angetan, in welchen er dem Klang in vielfältigen Formen, musikalisch, physikalisch, spirituell, sozial, nachforscht und die Elemente verwebt.
        Danke auch an Russophilus für das stete Betonen der Ergänzung von Spiritualität und erkenntnisorientierter Wissenschaft.

        1. @Yoda

          Vielen Dank für den Hinweis, habe mal kurz auf YT reingehört, Sitar – eines DER Instrumente, und richtig gespielt (auf keinen Fall den verwesteten Dreck in 4/4(mit kleinen Ausnahmen)) kann ich das auf ewig hören (meine Musik bewegt sich auch in diesen Gefilden, allerdings nur rhytmisch (Schlagzeug)), wache immer mal wieder mit diesem Klang auf, ABER daneben gibt es noch eine sehr grosse Zahl anderer Instrumente (Flöten, und eine Vielzahl von so Trompeten artigen, aber mit einem Blatt als Klangerzeuger, dann Saiteninstrumente mit aller arten von Resonanz-materialien (viel davon habe ich nur ein einziges Mal irgendwo gehört, und habe dann plötzlich intensive Träume davon – es wird mir im Detail gezeigt wie sie aufgebaut sind usw. NUR leider ist das kulturell und von meinen Fähigkeiten her nicht möglich es umzusetzen, das meiste davon ist in irgendwelchen halb vergessenem Volkslied-tum verborgen – und der ISLAM (extrem schlimm !!) und das (falsche Christentum) hat ganze Arbeit geleistet auch hier !)

    2. @Germo

      Selbstverständlich ist es keine Dummheit (oder Schlauheit) sich SO zu verhalten (jetzt nicht auf Fr. Dr. H. bezogen sondern auf das von Ihnen unterstellte Prinzip).

      So verhalten sich + – 98% der „intellektuellen“ unterhalb der wirklichen eliten bzw. deren Auftraggeber.

      Es IST CHARAKTERLICHE VERDORBENHEIT !

      Diese Gesellschaftsschicht kämpft um Pfründe. Der „White Trash“ wird wissentlich, bewusst erzeugt und kämpft nicht um Pfründe sondern um sein Überleben. Die 0,1%-1% sind es NICHT, die die Inquisition und die VERNICHTUNGSARBEIT gegen den „White Trash“ leisten , sondern genau die kz – wachleute des Systems. Dr. H. steht hier in der (hier: sehr indirekten (Matte/Physik) Tradition der Ausbilder dieser Wachleute. DAS sollte sie wissen. Der „White Trash“ wird auch NICHT nach Russland emigrieren, ganz einfach weil er LICHTJAHRE davon entfernt ist dies zu KÖNNEN. RUSSLAND wird sich wenn die die Grenzen etwas öffnen, die Nachkommen der Inquisitatoren (des intellektuellen Wachpersonals) ins Land holen. Und nein, die werden damit NICHT langfristig gut fahren, sondern die nächsten 5ten Kolonnen importieren. Warum? Weil das System des westens LÄNGST dafür gesorgt hat, dass ALLE SYSTEMKRITISCHEN Geister in den Dreck getreten wurden.

      Innerhalb des ges. westens gibt es keine „Talente“ die nicht vom System längst durchleuchtet sind, und oder deren weitestgehende Systemkonformität mehrfach bestätigt wurde. DAS SYSTEM WEIß GANZ GENAU AUS WELCHEN FAMILIEN DIE ANGEPASSTEN (Systemtauglichen Charakterschweine) KOMMEN. Der Rest wurde schon während seiner Schullaufbahn soweit fertig gemacht, dass die schon eine fertige „White Trash“ Laufbahn in der Schublade liegen haben. Während Hr. und Fr. Doktor also durchaus noch wie die Windfähnchen schnell das System wechseln können, erwartet dem „White Trash“ nur die deportation oder physische Abwicklung. Alles wie gehabt.

      Nur: SO ETWAS als „schlau“ hinzustellen ist ganz schön verwegen. Es IST (das Verhalten dieser..)Menschenverachtend!

      1. Ich würde weder Dr. Hossenfelder noch andere, die nicht auch das letzte Stück gehen, als characterlich verkommen bezeichnen. Das könnte man vielleicht tun, wenn sie in einer anderen Gesellschaft, einer idealen agierten – das aber ist nicht der Fall; die bestehende Gesellschaft ist verrottet, verblödet und weitgehend desinteressiert.
        Man kann und muss Ehrlichkeit erwarten und auch, dass Menschen für die Wahrheit einstehen. Was man aber nicht erwarten kann ist, dass sie das bedingungslos und ungeachtet der Gesellschaft, die doch meist gar keine Wahrheit *will* tun und ihre berufliche Existenz ruinieren.

      2. @Luzifer
        Ich weiß ja, dass Ihre Ansichten oft recht extrem sind. Nach Ihrer Definition bin ich ja auch nur so ein „White Trash“ Charakterschwein, weil ich eben versuche, in diesem System zu überleben und mich anpasse. Mit dieser Ihrer Meinung kann ich leben. Und ich werde weiter bestimmte Grenzen nicht überschreiten, solange ich mitspielen will. Schlimm genug, dass meine Kinder gebasht werden, weil sie „AfD-Eltern“ haben.

        Ich sage mir: jeder hat genau das, was er will. Wenn er unbedingt was anderes würde wollen, und er hat es nicht, denn hält ihn wohl etwas davon ab, das noch wichtiger ist.

        Also bin ich mit meinem Leben zufrieden und mit mir im Reinen. Ob Sie mit sich im Reinen sind, weiß ich nicht, Ihre manchmal etwas aggressiven Beiträge machen mich da unsicher.

        Und ob Russland mich aufnehmen wird, wenn ich mal dahin migrieren wollte: ich bin da sehr optimistisch und fühle mich in Russland immer wie zu Hause und auch sehr willkommen.

        Warum ist das übrigens „white trash“? Spielt die Hautfarbe dabei eine Rolle? Oder ist das einfach nur der übliche Rassismus gegen Weiße, der ja gerade so in Mode ist?

        1. Sie wissen oder Sie wissen nicht was „White Trash“ ist? Erkennen Sie die Logikfehler in Ihrer Beschreibung nicht? Keineswegs hatte ich Sie irgendwie eingordnet. Der (mein) Kommentar bezog sich auf das was Sie schrieben, nicht auf das was Sie sind. Bin ich extrem? Zumindest versuche ich einen maximalen Umfang der Gesellschaft in meinen Überlegungen einzubeziehen. Wir brauchen doch nicht DAVON auszugehen, dass nur die 0,1bis1,0% für die augenblickliche Situation verantwortlich sind.

          Übrigens : „White Trash“ sind in meinem Kommentar natürlich NICHT die Charakterschweine, sondern deren Opfer. Ob Sie sich dazu- oder nicht dazugehörig rechnen wollen obliegt IHNEN.

          „White Trash“ sind die Abgehängten der WEISSEN UNTERSCHICHT, die ihrer Vernichtung entgegen gehen weil sie vom System (und das fasse ich jetzt mal relativ weit nach unten, also ca. die oberen 40% der Gesellschaft) NACH IHRER KAPITALISTISCHEN AUSBEUTUNG ganz einfach nicht mehr gebraucht werden. Es wird für die KEINE JOBS mehr geben, in welchen der „White Trash“ ausgebeutet werden könnte. (Automatisierungen!!!)

          Evtl. kurz als Kanonenfutter.

          Es gibt ab jetzt für das System insoweit die Pflicht, diese Menschen zu versorgen, zumindest eine kurze Zeit bis die Gesellschaftliche Mittelschicht noch ein paar strategisch wichtige Kreuzchen auf „Wahl“-zettel geschmiert hat. Um das Wohlfühlbild zu erhalten. Rentner und pansionisten werden als letzte GEGRILLT, vermutlich erst dann wenn das system mit anderen (Ru/Ch) in militärischen Konflikt gerät.

          Wenn Sie diese Realitäten EXTREM nennen wollen bitte sehr. Ich bin nur der Überbringer der schlechten Nachrichten, nicht deren Erzeuger.
          Gruß

          1. Das war mir nicht klar, dass man den Begriff jetzt auch schon bei uns hier in Europa verwendet. Ich habe eben noch mal bei Wikiblödia nachgeschaut, das ist ja tatsächlich ein etablierter Begriff.

            Ich weiß, dass Sie nur der Überbringer der Nachrichten sind. Es kommt halt öfter recht extrem bei mir an, wir sind ja schon mehrfach aneinander geraten. Es ist halt mit der schriftlichen Kommunikation immer so eine Sache und das geht mir oft auch so: Der Absender will das eine, und beim Empfänger kommt was anderes an.

  4. Lieber Russophilus!
    Deine Ausführungen haben meinen Sonntag so richtig verschönert! Schöne „Lieder“ sind beim Lesen in meinem Kopf erklungen 🙂 Vielen Dank!
    Bei Anastasia habe ich gelesen, das der erste Satz in der Bibel gefälscht wurde: Am Anfang war der Gedanke und nicht das Wort. Und sie beschreibt auf wunderbare Weise, welche Kraft unsere Gedanken haben und wie daran gearbeitet wird, uns dieses Wissen vorzuenthalten.
    Herzliche Grüße aus Graz …. Ingrid!

        1. Nachtrag
          Musik = Töne dringen in den Emotional – Körper ein, versetzen das Wasser in uns in Schwingung.
          Töne=Schwingung=Resonanz=Information…
          = Schöpfungsleiter ( Tonleiter ) = Energie…
          = Baustein von allem was ,,Ist“
          Das Wort, ist der Versuch Töne und die daraus resultierenden Gedanken zu übersetzen.

          Mein Verständnis zur Frage.
          Wie wurden die Pyramiden gebaut?
          Über die Energie der Tonleiter, schwebend …..
          Auch nur meine Theorie.
          Herzlichst
          Esther

    1. @Ingrid

      Bei Göttern ist die Th’at und der Gh’edanke (h‘ -> göttlich NICHT mit uns zu verwechseln ursprünglich war das auch GENAU (hier nur beispielhaft) ausgezeichnet) dasselbe. Nach der Vorstellung der Weden ist das All(es) allegorisch, fraktal in einer gigantischen Zahl von Sphären manifest. Unsere Körper bestehen nach ihrer Vorstellung aus Milliarden weiteren Welten für die wir ‚götter‘ sind (eigentlich nicht so falsch wenn man bedenkt dass das wedische Wissen über 100’000 Jahre alt sein soll), tun wir schlechtes für diese ‚Welten‘ so werden sie grau und sterben sogar ab, rebellieren, oder degenieren und beginnen einen verheerenden Raubzug…., klingt irgendwie bekannt, oder ?
      Ich hoffe dass es nicht ganz so ist, mir täten die lieben Kleinen sehr, sehr leid aber auch so sind wir AUCH ein Korallenstock – natürlich – !!

  5. Ich muss an dieser Stelle etwas loswerden.
    Auf die Bedeutung von Dr. Sabine Hossenfelders Arbeit konnte ich hier in einem schon weiter zurückliegenden Kommentar hinweisen, als es um Urknall und Weltbilder ging und um die Verantwortung der Wissenschaftler.

    Nach Hossenfelder greift man in der Elementarphysik heute zu nicht-empirischen Argumenten, wenn experimentelle Daten fehlen. Dieser Mangel verschärft das Problem, da die für die Sondierung immer höherer Energien und kleinerer Entfernungen benötigten Maschinen immer kostspieliger werden. Das kann am Ende nie und nimmer objektiv sein. Aber es öffnet Tür und Tor für Wunschdenken und mehr oder weniger unbewusste kognitive Vorurteile.
    Das umherschmeißen mit Geld auf ein Problem macht also den großen Unterschied. Das kennen wir auch vom Klimaproblem.

    Dr. Hossenfelder hinterfragt den Wunsch der Physikerkollegen nach Natürlichkeit – die Vorstellung, dass eine Theorie nicht erfunden werden sollte, sondern auf Parametern fußt, die auf Beobachtungen abgestimmt sind. Sie vertritt die Ansicht, dass zu viele Theoretiker mathematische Argumente und subjektive Ästhetik verwenden, um die Gültigkeit einer Theorie zu beurteilen. Dr. Hossenfelders Maßstäbe sind damit gesetzt und entlarvend für einen ziemlich großen Kreis der *wissenschaftler*

    Warum? Weil auch (ziemlich rare) blitzgescheite Physiker(innen) Menschen sind.

    Menschen sind, auch wenn „wissenschaftler“ das gerne ausblenden, soziale Lebewesen, die zudem auch eine spirituelle Komponente haben – und das bringt so allerlei mit

    Aber dass so einige heilige physikalische Konstanten alles andere als konstant sind, das müsste sie wissen. Auch müsste sie als 3/4 Mathematikerin Kenntnisse der Logik haben und wissen, dass der größte Teil der „Messungen“ im Universum für den Arsch sind und *null* Aussagekraft haben. Aber trotzdem macht sie fröhlich weiter.

    Sicher? Oder scheint es nur so?
    Kann sie denn in dem gegebenen gesellschaftlichen Umfeld anders? Ich meine, sie verhält sich taktisch sehr klug. Sie muss sich dazu nicht einmal „verbiegen“.
    Es reicht doch die Kollegen zum Nachdenken zu zwingen, um die Fronten aufzubrechen. Mehr kann sie nicht.
    Wichtig ist, wo Frau Dr. Hossenfelder die Grenze zieht. Wenn sie die Einstellung der Physikerkollegen geißelt, verortet sie die heutzutage geltenden Theorien in der Nähe von theologischen Überzeugungen. Besonders dann, wenn diese Überzeugungen als beschlossener Konsens einer Gruppe von Wissenschaftlern gelten, die an selbsterfundenen Mist glauben und ihre Lehren mit religiösem Eifer auch noch verteidigen. Sie meint, wenn in Experimenten für das gewünschte Ergebnis bestimmte Parameter genau so eingestellt werden müssen, anstatt aus ersten Prinzipien abgeleitet zu werden, dass eben das nach „Unnatürlichkeit“ riecht und mit „Elementar“-Physik nichts zu tun hat.
    Dr. Hossenfelder ist also nicht angehalten, alle Erkenntnisse der Elementarphysik und deren mathematische Darstellungen in Bausch und Bogen zu negieren, solange andere Theorien den ultimativen Gegenbeweis nicht erbringen können – dabei wohl um die Grenze der eigenen Erkenntnis wissend.

    Wie ich darauf komme?

    … Und es ist ein zweiter Schritt erforderlich, etwas, das man mit Schönheit, Harmonie, Stimmigkeit umschreiben könnte.
    ….
    Auch wichtig: Wer das Lied einmal kann, dem kann man keine Fälschung unterschieben.

    Genau.
    Demzufolge wäre das hier noch hinzuzufügen.
    https://www.youtube.com/watch?time_continue=191&v=9JKrXymlhVA&feature=emb_title

    Dazu aus einem Kommentar aus ihrem Blog zitiert:
    … Nur wenige Künstler können ihre künstlerische Seele so einfach entblößen, und doch denke ich, dass du es tust, ohne es zu merken. Deshalb sind deine Songs wahrscheinlich so gut, deine „alles oder nichts“ kompromisslose Lieferung ist der einzige Weg, wie du es tun kannst, aber sie kann den Zuschauer in einer Liebes- oder Hass-Stellung zurücklassen. „Und wenn ich meinen Mund öffne, werden Worte herausfallen, wie tote Vögel, bis auf den Boden“ Das sind unglaublich starke, emotionale Worte für das einfache „Sprechen“, also steckt viel Bedeutung dahinter. Kleinere Leute mögen sie als ungeschickte Worte abtun, aber Lieder sind Musikpoesie und Poesie wird geschrieben, wenn der Autor etwas zu sagen hat. „Wie die Rosen den Regen brauchen, wie ein Dichter den Schmerz.“ Deine entwaffnende Verwundbarkeit lässt die Mehrheit verzaubert zurück, aber einige könnten sie schwer zu hören finden, was ihr Verlust ist. Deine Einzigartigkeit ist wahrscheinlich deine größte Stärke, da es nur wenige Künstler gibt, die tun können, was du kannst. Persönlich finde ich sie total fesselnd und erstaunlich, wie du, in diesem Fall wünsche ich mir, dass die Rose für mich gewesen wäre, du bist völlig bezaubernd und solltest nie versuchen, dich zu ändern. …“

    Ich alter Mann verehre diese Frau seit ich sie kenne.
    Und mir fällt nichts ein, was hier zu ergänzen wäre.
    D.C.

    1. Sehr gut, das heisst mein *wirklicher* Angriff (der nie einer auf diese Frau war) ist gelungen! Danke.

      Denn es ging mir keinen Moment darum, Dr. Hossenfelder schlecht zu reden. Nein, die Frau gehört zum Besten, was wir hierzulande haben und sie ist der wirklichen Wissenschaft weitaus näher als die allermeisten. Auch habe ich sie bewusst – und absolut zurecht – als blitzgescheit bezeichnet.

      Ob sie ab einem bestimmten Punkt dumm ist oder Opfer oder taktisch, ist in diesem Kontext (dieses Artikels) belanglos – es zeigt jedenfalls, wie verrottet die „wissenschaft“ ist.
      In einer funktionierenden und gesunden Wissenschaft – und Gesellschaft! – könnte eine wie Dr. Hossenfelder geradeaus laufen statt in Verrenkungen und mit Vorsicht oder gar Taktik.

      Auch weise ich darauf hin, dass ich weder ihre Intention beurteilt habe, noch sie als Menschen. Ein wichtiger Grund dafür ist der, dass wir alle unvollkommen sind und wenn der Schöpfer eines Tages nach jenen fragt, die ohne Sünde und vollkommen sind, dann werde ich kleinlaut und bescheiden schweigen. Melden werde ich mich erst, wenn er nach denen fragt, die Serien-Sünder sind und weit entfernt davon, wirklich gute Menschen gewesen zu sein, die aber immerhin gestrampelt und sich ernsthaft bemüht haben. Ich blicke, das kann ich Ihnen versichern, nicht von oben auf die Frau herab.

      Es ist heute ja angesagt und cool, sich in max. 140 Zeichen Kurzaussagen zu komprimieren. Hier ist mein Versuch in Sachen Dr. Hossenfelder: An der sieht man, wie schlimm der Sumpf ist. Sogar eine wie sie muss humpeln und strampeln (und hat auch ein paar Narben).

      Aber: Dient es ihr, dient es uns, nützt es wirklich jemandem, wenn wir sie heilig sprechen statt zu sehen, dass auch hellwach und blitzgescheite und aufrichtig bemühte Wissenschaftler a) Menschen sind und b) in einem Kontext agieren und durch diesen auch geprägt werden?

  6. Wieder sehr interessant und anregend. Danke Russophilus!

    Mich springt bei „Dummheit“ von Physikern gleich die Heisenbergsche Unschärfe-Relation an. Also jener Einfluss, den die Experimentatoren mit ihren physischen Kräften und Geräten auf die Beobachtungs- oder Messgegenstände ausüben, wodurch sich deren unbeeinflusster Zustand der Beobachtung entzieht.
    Kein Wunder, wenn man dann bei der theoretischer Bearbeitung der Ergebnisse fruchtlose Kämpfe ausfechten muss und sich lieber in „feste Konstanten“ flüchtet.

    Wie ich an anderer Stelle schon ausführte, ist der Mensch in seiner grob- und feinstofflichen sowie geistigen Verfassung das feinste Mess- und Anzeige-Instrument im Universum, weil es ein immenses Spektrum an Kräften und Schwingungen wahrnehmen kann. Das lässt sich am einfachsten beim „Ruten-Gänger“ (Geomanten) beobachten, dessen Körper die Erd-Energien durch Vibrationen anzeigt und die Rute nur die Anzeige sichtbar vergrößert.
    Wir hatten hier schon den Hinweis auf die hierarchische Wirbel-Physik von Gabi Müller. Diese wiederum gab den Hinweis auf die Theosophen Anni Besant und Charles Webster Leadbeater, die imstande waren, ihren Beobachtungs-Fokus soweit zu „miniaturisieren“, so dass sie mit Assistenz eines weiteren Menschen ihre strukturierten Wirbel-Wahrnehmungen von Atomen und Molekülen aufzeichnen konnten.

    Helena Blavatsky, die Gründerin der Theosophischen Gesellschaft bestritt stets, dass es ihr um die Gründung einer neuen Religion ginge. Es wäre also falsch, die Technologie, mit der Besant und Leadbeater ihre enorme Fähigkeit erwarben, als religiöse sondern besser als spirituelle Technologie zu bezeichnen.
    Technologie solcher Art gibt es jede Menge, auch wenn Schamanen oder Religions-Gruppen sie als ihr Eigentum zu deklarieren und zu verwerten bestrebt sind.
    Man denke nur an die Anastasia-Bücher von Wladimir Megre, worin Teleportation und Astralreise beschrieben wird.
    Ich versuchte mich gemeinsam mit meiner Frau auch schon an einer Astral-Reise nach Johannes von Buttlar (leider vergebens).
    Franz Bardon wies den magischen Weg für neue Fähigkeiten, indem er beispielsweise in seinem Buch „Der Weg des Wahren Adepten“ für jeden interessierten das Geheimwissen der Magier Lehrbuch-haft offenbarte.

    Es geht also um Entwicklung von menschlichen Fähigkeiten, die momentan durch überaus feste Bindung an die Grobstofflichkeit „vergraben“ sind.

    Bei diese Gelegenheit noch ein Hinweis bezüglich Scientology, einer Gemeinschaft, die ein religiöses Selbstverständnis pflegt und offenbar viele – auch theosophisch erforschte Verfahren – adaptiert hat.
    Nach dem Clearing, also der Befreiung des Menschen von den Zwängen seines reaktiven Verstandes (der u. a. durch Schmerz und Bewusstlosigkeit entsteht) im aktuellen Leben stehen höhere Fähigkeits-Stufen auf dem Programm, als OT-Stufen bezeichnet. OT steht für „operierender Thetan“, Thetan soll das geistige Wesen mit „Werkzeugen“ zum Operieren sein, um in der Physis etwa zu bewirken. Nach meinem Dafürhalten zielen diese Fähigkeits-Stufen darauf, dem geistigen Wesen außerhalb seines physischen Körpers eine gewisse „Operations-Freiheit“ zu verschaffen, ohne dass der physische Körper geschädigt wird oder zugrunde geht.

    Die Stufe OT VIII heißt „Ursache über Leben“. Was das vom Fähigkeits-Niveau her bedeutet, kann ich leider nicht näher beschreiben. Da müsste ich phantasieren. Aber eines scheint mir klar: Dazu müssen alle Zwänge in der gesamten Kette von physischen Inkarnationen (im Sinne einer großen Seelen-Schau) „aufgeräumt“ worden sein.
    Oberhalb dieser OT-Stufe soll es noch eine ganze Menge mehr geben, wobei es darum gehen müsste, was man alles mit dieser Ursächlichkeit über Leben anfangen kann. (Das Einfachste wäre, sich aus dem physischen Universum zu „verdrücken“ und endgültig in die geistige Welt heimzukehren.).

    Doch seit Jahrzehnten scheint der Aufstieg zu höheren OT-Stufen verschlossen. U. a. weil die Basis der Pyramide zu klein ist, um die größere Höhe zu tragen. Und dann wirken natürlich auch die Verwertungs-Zwänge samt Monopol-Stellung auf eigentümliche Weise. Oder hauen die „Geister“, die OT VIII erreicht haben, einfach nur ohne Wiederkehr ab??

    1. Ich hätte das kommentarlos frei geklickt, aber wenn die blawatski eingeflochten wird, dann leuchtet ein Stop Signal in mir auf.

      Erklärung: Der Baum des Wissens und die nephilim.

      Es gibt *zwei* Arten des Wissen Wollens. Die Eine ist die des neugierigen, aufgeweckten Kindes, das – mit Freude am untersuchten Gegenstand! – wissen möchte, wie er funktioniert. Dieses Wissen-Wollen ist fest verdrahtet oder religiös ausgedrückt vom Schöpfer mitgegeben.
      Die andere Art ist die, sich als prinzipiell Gott-gleich zu sehen und zu denken „Das will ich auch können und wenn ich es verstehe, dann kann *ich* wie Gott sein“ – was offensichtlich luziferisch ist und wofür mAn der Baum des Wissens steht.

      Dazu kommt bei blawatski (und etlichen anderen) Magie. Dazu haben wir eine klare unmissverständliche Vorgabe vom Schöpfer: Bleibt weg davon!
      Das erste Mal wurden die Menschen von dunklen Engeln verführt. Das Ergebnis war letztendlich die Flut. Ein weiteres Mal dürfte nach dem WK2 (und mAn im Kontext der Atom-Bomben „Forschung“) gewesen sein, als die primitivste Gesellschaft der Welt, die amis, „über Nacht“ Laser hatten und Transistoren und Chips und die Roswell Legende in die Welt gesetzt wurde, um sich nötigenfalls halbwegs „weltlich“ erklären zu können.

      Ich war immer ein großer Freund und Anhänger der ersten Art und halte rein gar nichts von der zweiten Art, von „Magie“ und luziferischem Stolz und der Überzeugung „auch wir können Götter sein“ – was übrigens eine ganz grundlegende Überzeugung und Propaganda ist in der „tollen modernen Welt“.

      1. „Das erste Mal wurden die Menschen von dunklen Engeln verführt. “

        Worauf beziehen Sie sich hier konkret? Also welche biblische Geschichte? Oder etwas anderes?

        „Ein weiteres Mal dürfte nach dem WK2 (und mAn im Kontext der Atom-Bomben „Forschung“) gewesen sein, als die primitivste Gesellschaft der Welt, die amis, „über Nacht“ Laser hatten und Transistoren und Chips und die Roswell Legende in die Welt gesetzt wurde, um sich nötigenfalls halbwegs „weltlich“ erklären zu können.“

        Nun, haben das die „Nazis“ nicht auch gemacht? In dem Sie versucht haben, von der „universellen Festplatte“ Informationen abzugreifen? Oder kann es sein, das wir hier in dem Kontext vom Patentraub „Paperclip“ sprechen?

        Zum Thema Schall und Resonanz zur Verdeutlichung was bildhaftes:

        https://www.youtube.com/watch?v=wvJAgrUBF4w&feature=emb_title

        Bedankt für Ihre Gedanken.

        1. Das erste Mal ist die Nephilim Geschichte, die in der großen Flut mündete, weil nahezu alles an Erbmaterial verseucht war.
          Was die Nazis angeht: Mag schon sein, aber die Nazis haben keine grundlegende „Entdeckung“ gemacht, die zu einer technologischen Führerschaft bis heute geführt haben/hätten (z.B. Laser, Transistoren und Chips).
          Trotzdem waren die Deutschen, zumindest was irdische, von Menschen entwickelte Technik anging, führen und zugleich versorgten die „edlen (sehr dunklen) Spender“ die amis nur mit *ausgesuchter* Technologie (warum, das sollte heute deutlich sichtbar sein …), so dass es trotzdem attraktiv für die amis war über paperclip unser Land geistig auszuplündern.

        2. @WuMing

          Burkhard Heim hat 1943 Heisenberg eine Fusionsbombe vorgeschlagen basierend auf Tritium und speziellem neuem Sprengstoff.

          Alle modernen Atombomben enthalten einen Tritium Kern (faktisch eine Fusion), Booster genannt, aus der die grosse Effizienz und Skalierbarkeit der modernen Bomben resultiert (neben der Kompaktheit).

          Hätte Heim 1943 einen gleichen Aufwandszauber wie die Amis treiben können, dann wäre 1947-48 höchst wahrscheinlich die erste Wasserstoffbombe dagewesen. Die notwendige Rechenkapazität (Zuse-Rechner) war ja da, sonst wäre die V2 beinahe unmöglich gewesen.

          An der Atombombe ist nichts ‚ausserirdisch‘, genau wie bei den Reaktoren.
          Das Problem bei den Bomben ist die Zusammenfügung der Bombe, das ist nicht was Sie denken der Aufbau der Bombe sondern der Vorgang der zur Zündung notwendig ist, bei welchem man im Nanosekunden-Bereich genau ‚arbeiten‘ muss. Atombomben sind konzeptuell Licht-Skulpturen von aussergewöhnlicher Schönheit (nebst der grauenhaften Zerstörungskraft), nur übertroffen von einer Nova- oder Super-Nova Explosion.

          Man könnte sagen der Menscheit wurde Licht und Dunkelheit gebracht – Stoff für tiefe Meditationen über Sein oder Nicht-Sein.
          Es ist dieser Meditation und einer Prise Glück geschuldet dass es seit 45 keinen grossen heissen Krieg gegeben hat.
          Glück deshalb weil die Pläne schon 47 an die UdSSR verraten wurden – offensichtlich Folge einer tiefen Meditation innerhalb der Puppenspieler-Riege.

      2. @ Russophilus

        Ihr kritischer Blick auf Blavatsky ist berechtigt. Soweit ich mich der Zeugen-Berichte ihres Lebensweges erinnere, war sie jemand, der nicht nur menschliches Interesse weckte.
        Gerade in der Zeit literarischen Schaffens tummelten sich wahrscheinlich ganze „Heerscharen“ dämonischer Geist-Wesen um Blavatsky, um sich bei günstiger Gelegenheit an deren „Seelen-Kräften“ zu laben. Laut den Zeugnissen verfiel sie während des Schreibens häufig in einen Trance-ähnlichen Zustand, während dessen sie auf Astral-Reisen gewähnt wurde, um in den Bibliotheken der Welt die fehlenden „Puzzle-Teile“ ihres Themas nachzulesen. Da dürften meiner Meinung nach ihre „Seelen-Tore“ (für fremden Zutritt) weit offen gestanden haben.

        Blavatskys körperlicher Zustand verschlechterte sich dadurch rapide. Es fehlte ihr an elementarer Lebenskraft, und nur ein spezieller Ritus ihrer Anhänger konnte ihr genügend Kraft spenden, um wieder einigermaßen auf die Beine zu kommen. Ich denke, dass Blavatsky Opfer parasitärer Praktiken wurde und nur durch Anwendung einer ähnlichen Praktik damals überlebte.

        Das zeigt, dass alle Forschungen auf diesem Gebiet geradezu lebensgefährlich sind.
        Der Letzte, der so etwas versuchte, ist meiner Kenntnis nach Manfred Zimmel (Amanita-Netzwerk), der ein Verfahren der Seelen-Schau entwickeln wollte. Dem starben etliche Probanden bei den Test-Versuchen weg, weil dabei u. a. in schneller Folge enorme mentale Energien frei gesetzt werden, die der menschliche Körper nicht sofort kompensieren kann.
        (Nur ein selbstbestimmter, gradueller Prozess geistiger Befreiung wäre da hilfreich und überlebens-freundlich. Alles Andere taugt nicht.)

        1. Das nehme ich so zur Kenntnis, aber ich sehe in blawatski kein Opfer sondern eine Täterin – und zwar eine überzeugte und durch und durch luziferisch geprägte.

          Ich sage es nochmal: Magie hat uns schon einmal fast komplett ausgelöscht und es sollte doch einfach genug sein, das Gebot, sich von Magie fernzuhalten zu beherzigen.

          Ich bin ja locker hier und lasse wirklich viel durchgehen, auch zum Thema „Esoterik“ (häufig nur ein Euphemismus), aber bei extremen Leuten wie blawatski ist meine Geduld am Ende. Sie mal erwähnen und zwei (nicht lobende!) Sätze dazu, in Ordnung, aber dies hier ist kein Ort, an dem die blawatski zelebriert oder zum Opfer erklärt wird. Punkt.

          1. @Russophilus- es geht ja nicht nur um „Magie“.

            Schon in alten Zeiten galt(Zitat):

            „Patanjali warnt in seinen Yogasutras vor den später evtl. auftretenden Siddhis, d.h. okkulten Kräften, die nach Erreichen der Samadhi-Stufe durch intensives langes Samaya von ganz fortgeschrittenen Yogis erworben werden können und an niedere Ebenen binden und so die weitere Entwicklung behindern.

            Viele Sucher halten diese verlockenden Kräfte für spirituell. Tatsächlich entsprechen sie aber Kräften der Mentalebene, manchmal enstammen sie auch der buddhischen oder Kausalebene.

            Patanjali selbst warnt in Kapitel 3 der Raja-Yoga-Sutras: (37.) Davon kommt intuitives Hören, Gedanke, Sehvermögen, Geschmack und Geruch. (38.) Te samadhau upasarga vyutthane siddhayah: Diese gewöhnlichen Siddhis sind Hindernisse beim Erreichen des Zustandes des Samadhi, und sie werden als weltliche Kräfte des Geistes angesehen.“(Zitatende)

            D.h. besondere Neigungen mit besonderen Erfolgen führen weg vom Weg zum Göttlichen.

            Ich habe zu nichts eine Neigung-naja vielleicht zu Gewichten , aber selbst da führen wenig berühmte Erfolge bereits zu nicht adäquat höherem EGO und der Esel folgt nicht mehr der Möhre d.h. : Abirrung!

            mfg
            Vom Bergvolk

            1. Ja, das kenne ich. Aus heutiger Sicht würde ich z.B. meinen recht intelligenten Kindern Bescheidenheit noch eindringlicher nahe legen, um sie vor der Gefahr der Selbstverliebtheit noch besser zu schützen.

              Auch deshalb ist einer der wichtigsten Sätzen in meinen Gebeten „*Dein* Wille geschehe, Schöpfer“. *Das*, „wir“ und unser Schöpfer, ist das wichtigste „wir“ überhaupt – und er, der Schöpfer ist unser Anführer. Und er ist der beste Anführer, den man sich überhaupt denken kann; immerhin hat er alles geschaffen und zwar, wie der Forscher in mir wieder und wieder gesehen hat, überalle Maßen klug.

      3. Geschätzter Russophilus,
        Ich zitiere worauf ich Bezug nehmen möchte.
        …..Es gibt *zwei* Arten des Wissen Wollens. Die Eine ist die des neugierigen, aufgeweckten Kindes, das – mit Freude am untersuchten Gegenstand! – wissen möchte, wie er funktioniert. Dieses Wissen-Wollen ist fest verdrahtet oder religiös ausgedrückt vom Schöpfer mitgegeben.
        Die andere Art ist die, sich als prinzipiell Gott-gleich zu sehen und zu denken „Das will ich auch können und wenn ich es verstehe, dann kann *ich* wie Gott sein“ – was offensichtlich luziferisch ist und wofür mAn der Baum des Wissens steht……..

        So getrennt kann ich es nicht sehen.
        Im neuen Testament soll Jesus zu seinen Jüngern gesagt haben ( Ich habe es gelesen ) als er seine sogenannten Wunder zeigte:
        ,, Alles was ich kann, könnt ihr auch und noch viel mehr“
        Das bedeutet doch das wir gottgleiche Fähigkeiten haben.
        Wenn wir davon ausgehen im Vergleich, das Gott/Quelle allen Lebens die ,,Eine Zelle“ ist, die durch Zellteilung alles hervorgebracht hat was ,,Ist“, dann sind wir mit allen göttlichen Fähigkeiten aus gestattet.
        Als Gottgleich würde ich es aber nicht bezeichnen können, denn unsere Kinder die aus uns entsprungen sind, sind uns auch nicht gleich.
        Ich habe in einem Buch etwas sehr erhellendes und schönes gelesen, das ich mit euch teilen möchte.
        Ich stelle es als extra Beitrag ein.

        1. Das wahre Selbst!

          Wenn wir Seelen mit Funken vergleichen, die sich in die unendliche Nacht versprühen, dann ist das wahre Selbst nicht nur Die oder ein Funken/Du, sondern die Nacht, das Universum und der Raum, in dem das Universum auftaucht.

          Es ist ein gewaltiger kosmischer Witz, dass die Seele aus eben diesem Stoff gemacht ist, nach dem die Seele sucht.
          Sie ist unsterbliches Bewusstsein.
          Erleuchtung ist die Erkenntnis, dass der, der Du bist, dieses unsterbliche Bewusstsein ist.
          Gott, Seele und Universum werden als ,,Eins“ erkannt.

          In Wahrheit gibt es nur ein ,,Ich“ und dieses Eine lässt alle Manifestation entstehen.
          Es ist dasselbe Eine…..
          Welches durch unzählige Augen hinausschaut, und wo es hin schaut, erblickt es die Widerspiegelung seiner Selbst. In jeder Facette, in jedem Individuum.
          Jeder sagt…..
          ,, Ich bin“
          überall auf der ganzen Welt.
          Wer könnte sagen ,, Ich bin nicht“?
          Wer ist das……,, Ich Bin“

          Interessant …..
          Sanskrit, spricht von Maya/Illusion der Getrenntheit, wo real keine ist.

          Der Witz ….oder Kernpunkt ist….

          Das wahre Sein zu ignorieren fordert einen hohen Preis, es ist die Wurzel allen Leidens. Diese Ignoranz lässt Angst und Zweifel auf steigen.
          Man ängstigt sich ums Überleben diesen Körpers und zweifelt an der eigenen Fähigkeit, in einer gefährlichen Welt zurecht zu kommen.
          Außerdem tauchen Verlangen auf und die Bedürfnisse des Körpers.
          Die Liebe selbst wird vom Verlangen nach der Liebe und von der Angst, verletzt zu werden, überdeckt, also legt man sich einen emotionalen Schutzpanzer zu und verkriecht sich dahinter.
          Aus dieser Sicht der Wahrnehmung gilt es, bestimmte Voraussetzungen zu erfüllen, sonst bekommt man keine Liebe.
          Um Liebe zu bekommen, geschieht der Selbstverrat…..Man,, verkauft “ sich.

          Das ist das menschliche Dilemma aus dem alles Übel und jegliche Grausamkeit/Ungerecjtigkeit, Hass/ Missgunst/ Neid u.s.w. entsteht.
          Auf den Punkt gebracht……
          Die ilusorische Trennung von Gott, oder sich als getrennt zu sehen, oder Ihn/Sie als etwas außerhalb von uns auf einem Thron sitzend zu sehen, hat diesen irdischen Wahnsinn hervor gebracht.
          Sicherlich nicht bei allen Menschen, Naturvölker verstehen sich als einen Teilaspekt von allem was ist.

        2. *Das* Kriterium bei Jesus ist, dass er ein *Mensch* ist! „Was ich kann“ vom *Menschen* Jesus gesagt, ist nicht gleichbedeutend mit „auch ihr alle könnt (wie) Gott sein“.

          Im übrigen meine ich, dass wir darüber nachdenken können, wenn wir als Menschen mal eine Qualität erreicht haben, die auch nur vage in die Nähe der von Jesus kommt.
          In dem Sumpf, in den „wir“ uns manövriert haben (und/oder manövrieren ließen) müssen wir wohl schon dankbar sein, wenn wir immerhin keine verkommenen Drecksäcke sind.

          1. Ja und danke für die bereichernden Gedanken.
            Echte Qualität zu leben, ist noch ein weiter Weg.
            Die Spreu trennt sich vermehrt vom Weizen und ich fest davon überzeugt, das Einige von uns Menschen global gesehen, die Gelegenheit dazu bekommen. Wie?
            Lassen wir uns überraschen.
            Den Aspekt ,, Jesus war ein Mensch „, hatte ich außen vor gelassen.
            Nur, im Christentum wird er ja als Sohn Gottes dar gestellt, der die Selbsthingabe durch einen menschlichen Körper vollbracht hat.
            Dies war die Basis meines Beitrages.

    2. @HPB:

      Sie wissen aber schon, dass der mittelbegabte Science Fiction Autor Ron L. Hubbard lange vor OT 8 Stufe aufgehört hat, seine „Weisheiten“ auf Kassetten auszusprechen, oder?

      Ich kann mich gerade nicht erinnern, meine aber das nach OT 2 Schluss war.

      Abgesehen davon reicht es aus, ein paar Seiten „dianetics“ zu lesen um zu sehen, was das für ein Schmarrn ist.

      Ich habe das Buch einmal für einen Vortrag über die Unterschiede der englischen und der deutschen Sprache verwendet – letztere „entlarvt“ das Buch von den ersten Sätzen an, während es auf englisch fast lesbar ist (es ging mir bei dem Beispiel darum aufzuzeigen, wie präzise die deutsche Sprache ist).

      Scientology ist ein Wirtschaftsverein für Leute ohne Skrupel. Im obigen Kontext haben die mMn nicht, aber auch gar nichts zu suchen.

      1. @Hans 2

        Ja ist totaler Müll – aber die Methode – ist im Prinzip dieselbe der Bekehrung ODER eben Gehirnwäsche.

        Wenn ich Tom Cruise oder den obersten Boss sehe bekomme ich Kotzanfälle – Luzifer in Reinkultur.
        Der Cruise hat sich doch in den frühen 2000-ern auf einer Tournee gross aufgespielt und es gibt Interviews die sehr erhellend sind !
        Das war mal ein aufgeweckter Junge der mit sehr, sehr schwierigen Dingen (in diesem frühen kritischen Alter) konfrontiert wurde und dann den dunklen in die Fänge lief.

    3. Dieser Beitrag bietet viele Angriffspunkte.
      Besonders erstaunt bin ich darüber, dass Sie über Scientology so unreflektiert schreiben. Für das erreichen einer OT X-Stufe sind die Millionen am Konto wichtiger als Wissen, Weißheit und sämtliche positiven Charaktereigenschaften. Der Suchende findet sicher bessere Informationen zum Nulltarif.
      Ich bin Magie gegenüber grundsätzlich nicht negativ eingestellt. Sie sollte als Wissenschaft betrachtet und erforscht werden. Es wird aber vermutlich noch etwas dauern, bis wir in der Lage sind, diese systematisch zu erforschen. Mit „Gott spielen“ hat das nicht viel zu tun. Diese Tastsache hören manche Satanisten vielleicht nicht gern. Satan ist ein Wesen unter vielen und kein Gegenstück zu Gott und Magie ist nicht den Satanisten vorbehalten. In einer Welt voller Ängste und anderer negativer Emotionen würde ein umfassenderer Zugriff zur Magie zu einer Negativspirale führen.
      Nur meine gut begründete Meinung 🙂

      1. @ terber

        Ich hatte nur auf eine große „Bandbreite“ von menschlichen Fähigkeiten hingewiesen, die weitgehend „vergraben“ sind und dazu einige (vielleicht unpassende?) Bezüge hergestellt.
        Über Scientology zu reflektieren, liegt mir völlig fern. Dazu müsste man exakte Kenntnis über deren einzelne „Produkte“ und „Leistungen“ haben, um den für eine hohe Qualität und Sicherheit zu betreibenden Aufwand unter den irdischen Umständen einigermaßen gerecht würdigen oder verdammen zu können. Das masse ich mir nicht an.

        Was ich aber noch kund geben will: Ich bin überzeugt, dass dem Forschungs- und Wissensdrang der Menschheit vom „Allerhöchsten“ weder in der physischen noch in der geistigen Sphäre Grenzen gesetzt sind. „Wir“ dürfen alles erforschen! Grenzen erwachsen „nur“ aus der hier wirksamen Kausalität durch unerwünschte Folgen, die uns zu ethischen Überlegungen und Schranken zwingen.
        Selbst wenn das CERN bei seinen Experimenten „schwarze Löcher“ erzeugen würde, greift der „Allerhöchste“ nicht vorher ein, sondern ließe uns erst hinterher die Konsequenzen „ausbaden“, um die ethischen Grenzen vollends zu ermessen.

        Ab und zu kann es sehr nützlich sein, den „göttlichen Standpunkt“ einzunehmen. 2014 machte ich das zweimal ganz bewusst. Das erste Mal war nach dem 21. Februar 2014, als ich nach der höheren Sicht auf den Putsch in Kiew strebte, um die Konsequenzen für Russland, die Ukraine und die ganze Menschheit zu verstehen. Was ich dabei „sah“, war überaus faszinierend und Erwartung-spendend.
        Gab es da ein ethisches Problem? Nein! Die Frage war nur, was ich (in meiner Rolle als irdischer Mensch) mit meiner Erkenntnis Nützliches anfangen sollte.
        Also begann ich damals, einen 7-teiligen Studien-Leitfaden für jedermann zu schreiben.

        Das zweite Mal betraf die Fussball-Weltmeisterschaft. aber das war nur eine -wenn auch frappierende -Lappalie im Vergleich mit dem anderen.

  7. Danke für Ihren Artikel, werter Russophilus. Der zentrale Punkt ist für mich dieser:

    „Im Anfang war das Wort.“

    Das Johannesevangelium, aus dem die Zeile stammt, unterscheidet sich von den drei anderen Evangelien durch die Johannes-Ofenbarung, vor allem aber durch die Beschreibung des Logos/Wort:

    „Im Anfang war das Wort
    und das Wort war bei Gott,
    und das Wort war Gott.
    Im Anfang war es bei Gott.
    Alles ist durch das Wort geworden
    und ohne das Wort wurde nichts, was geworden ist.“

    Das Wort, der Logos, ist der Heilige Geist, der Göttliche Spirit, der alles erschafft und erhält. Es ist die Melodie des Lebens und der Universen, der göttliche Tonstrom, die Lebenskraft, Eck, Bani, Nama, Shabda. Es hatte und hat viele Namen.

    Es ist die Stimme Gottes, die ständig zu uns spricht – und von uns gehört und gesehen werden kann! Als Licht und Ton.

    Die vergessene Kunst des Zuhörens ist essenziell für den, der sich mit der Gott-Kraft stärker verbinden möchte, der Gott näher kommen möchte. Russophilus hat es so auf den Punkt gebracht:

    „geh wie ein Kind heran, dem Vater oder Mutter ein Lied vorsingen und das versucht, `mitzuschwingen´ und mitzusingen. Wenn du es erfasst hast, dann kannst du es alleine singen und jederzeit wiedererkennen, wenn jemand anderer es singt.“

    Das ist der Weg. Sie sind Ihr ureigenstes Lied, eine Melodie in der Symphonie Gottes. Hören Sie und singen Sie Ihr Lied, es ist ganz einfach:

    https://www.vineyardsaker.de/2019/10/17/dies-und-das-der-krieg-gegen-die-voelker-ist-verloren/#comment-70823

  8. @Russophilus: Super & Danke! Fühle mich wieder wie als Kind in der zweiten Klasse, was durchaus angenehm ist.
    Besonders beeindruckend finde ich Ihre Gedanken zum Universum in Schwingung und Musik (Äther und Information).
    In diesem Zusammenhang möchte ich den Begriff “ Signatur der Sphären“ (oder „Harmonie der Sphären“) einbringen.

    „Die Signatur der Sphären erbringt auf der Grundlage moderner astronomischer Erkenntnisse und Berechnungsverfahren den Nachweis, daß in unserer kosmischen Heimat in der Tat eine wunderbare und äußerst verblüffende Ordnung vorhanden ist. Es finden sich sehr genaue Entsprechungen zu bestimmten geometrischen Figuren und musikalischen Intervallen, allerdings in einer anderen Art und Weise als alle bisherigen Vorstellungen hiervon sich träumen ließen. “

    https://www.keplerstern.de/signatur-der-sphaeren/einfuehrung/

  9. Vor nicht allzu langer Zeit hatte ich einen Traum, der so echt wie die Realität war.
    Ich war in einem Raum und neben mir mein verstorbener Vater.
    Ich sah ihn und dachte mir, das geht doch gar nicht, mein Vater ist doch tot, und jetzt ist er hier lebendig neben mir.
    Ich war verwundert, und sagte zu mir ,wie geht das denn, ich war doch bei der Beerdigung, aber er lebt wirklich.
    Traum vorbei.
    Also wir bekommen ganz schön viele Hinweise für Gott, aber auch genug Zweifel.
    Es bleibt spannend.

  10. Mein lieber Herr Gesangsverein!
    Wieder einmal ein „Aphrodisiakum“ um einem erschöpften, aber hungrigen Hirn (meines) in Schwung zu bringen.
    Wie sagte Johan Wolfgang von Goethe einst? „Musik ist flüssige Architektur, Architektur ist gefrorene Musik.“
    Ein Lied, ja!
    Danke Russophilus.

  11. — Gesundsheits-Vergleich —

    Hurra, hannover ist die erste deutsche Großstadt mit einem türken als Bürgermeister! So feiern die gar-nicht-deutschen Drecks-medien. *Natürlich* ist der *nicht* bio-deutsche einer von der grünen pest.

    Zur selben Zeit in der türkei: erdogan erklärt, er werde 7 *türkische* isis-terroristen, die aber den deutschen Pass haben, nach deutschland abschieben.

    erdogan macht es richtig und „wir“ hier machen es falsch. Kein Wunder, dass die türkei immer stärker wird und unser Land immer weiter absäuft.

    Ach und: Hurra, merkel wurde zum Thema Grundrente in die Knie gezwungen. So verkünden die Drecks-medien. Besonders arme Renter sollen sogar ein paar euro obendrauf bekommen.

    Erst mal: Könnt ihr kriminellen politster-Drecksäue endlich mal aufhören, uns kackdreist zu belügen?! Renter sind keine Empfänger gütigerweise durch euch gewährte milder Gaben! Diese Menschen wollen lediglich, was ihnen *zusteht* und wofür sie Jahrzehnte lang einbezahlt haben.

    Zweitens: Ab 2021. Toll. Und was ist mit den Millionen Rentnern, denen ihr die goldene Uhr des verstorbenen Mannes und Anderes abgenommen habt, weil das für euch einfach nur Vermögenswerte waren, ehe diese alten Menschen immerhin mal den Stand von Sozialhilfe-Empfängern erreichten? Gebt ihr denen die dreist und frech geraubten Sachen nun zurück, ja?

    Ich sage es deutlich: Der Tag, dem jemand eine Bombe im hoffentlich voll besetzten Bundestag hochgehen lässt (und nur die AfD Mitglieder kurz zuvor warnt), wird ein Tag sein, an dem ich Sekt trinke, „Hurra!“ brülle und mich wie wild freue, dass unser Land endlich ein bisschen sauberer ist durch die Entsorgung des elendesten und widerwärtigsten Abschaums überhaupt.

    1. „Unsere Geduld und unsere Friedfertigkeit werden gerne von fremden Rassen und Kulturen als Schwäche eingeschätzt, aber wer das leise teutonische Brummen in unserem Inneren nicht hört, wird den Schlag nicht kommen sehen und das Blut nicht schmecken, welches nach unserem siegreichen Kehlenbiß am Leichnam des arroganten, selbstüberschätzten Feindes herunter läuft!“
      A. Voigt

      1. Das gilt nur noch für einen relativ kleinen Teil der „deutschen“. Das Gros der „deutschen“, so fürchte ich, machen inzwischen millenials, methodisch Verblödete, türken und allerhand brauner bis schwarzer Abschaum („flüchtlinge“) aus.

        Wenn es denn je gegolten hat, denn ich denke nicht, dass wir je „Kehlenbeisser“ waren. Ich sehe uns eher in der Nähe der Slawen, sprich geduldig und friedfertig, und wenn’s nicht mehr anders geht, dann zäh und erstaunlich stark und mit Durchhaltevermögen.

      2. Zum „Kehlenbeißer“ reicht’s bei mir wegen mangelnder Zahnfundamente wohl nicht mehr, aber mein Zorn über den selbsternannten „Herrscher“ der unsrigen und mein Wille zur Zerstörung der Sklavenhalter machen mich zunehmend zur rasenden Wildsau.

        Und ja ich weiß, emotional negative Gedanken füttern nur die Dämonen. Nur, wie kann man denn, wie soll man denn gegen diese Übermacht des Bösen anders angehen?

        Wissend über die Abhängigkeit des Systems vom ständigen Geldfluss an das selbe, frage ich mich, was wäre denn, wenn dem Finanzamt als Vollstrecker des Systems – übrigens ausgestattet mit allen Durchsetzungsrechten – das Wasser abgegraben würde? Was wäre wenn tausende Finanzämter gleichzeitig in Flammen aufgehen würden? Oder -vielleicht noch wichtiger- das zentrale oder die zentralen Rechenzentren pulverisiert oder unwiederbringlich zerstört würden?

        Die angebliche Legitimation (Gesetze) bliebe zwar noch erhalten, aber die Durchsetzbarkeit wäre zerstört. Zeit für einen ehrlichen Neuanfang.

        1. Achim
          Wie in dem Film Fightclub, wo am Ende alle Hochhäuser der Banken gesprengt wurden… übrigens ein wegweisender Film …- mach kaputt, was dich kaputt macht! 😀

    2. @Russophilus

      „Ich sage es deutlich: Der Tag, dem jemand eine Bombe im hoffentlich voll besetzten Bundestag hochgehen lässt….“

      Dem Zauber dieser Vision bin ich ebenfalls schon ausgiebigst erlegen. Hoffen wird dass Karrenbauer so schwach weitermacht dass das Kartenhaus im Bundestag baldigst in sich zusammenbricht.

      Wir müssen acht behalten dass dem Mergel auf den Abgang hin nicht noch ein Immunitätsgeschenk gemacht wird, denn die Weidel hat vor GOTT geschworen das Miststück (und damit mittelbar den ganzen verrotteten Anhang) vor Gericht zu bringen !

  12. Es gibt auch gute Nachrichten!
    Gründer der „Weisshelme“ geselbstmordet [187]

    Le Mesurier, ein ehemaliger Offizier des britischen Geheimdienstes MI6, soll im Jahr 2013 einst die umstrittene Organisation für „Rettungseinsätze in Stadtbedingungen” gegründet haben. Der Organisation, gut bekannt unter dem Namen „Weißhelme”, wird die Inszenierung von Giftgasangriffen in Syrien vorgeworfen.
    James Le Mesurier in seinem Haus in Istanbul tot aufgefunden [Sputnik]

    1. Vielleicht haben die türken (Geheimdienst) nun auch den brits gewisse Freiräume beschnitten. So jedenfalls würde ich als mi6’ler die Postkarte lesen.

      Interessant übrigens auch, dass in beiden Fällen, (ami Söldner beschießen, brit Spion erselbstmordet) der Kontext deutlich ist -> Macht sonstwo, was euch beliebt. Aber hier, in *unserer* Region, habt nicht mehr länger ihr das Sagen. Abtreten.

  13. Wehrter Russophilus,
    nahezu bei jedem Artikel denke ich, daß es zu schade ist, dass dieser nicht vollends in die Hirne insbesonders der Nachwüchsigen verbreitet wird. Erstmal herzlichen Dank dafür!
    An die Anderen, wenn ihr diese Artikel wertschätzt, dann verbreitet sie!
    Schlussendlich könnte man jeden Gesprächsfaden sogar als Broschüre in diverse Praxenwartezimmer auslegen – nur mal so ne Idee.
    Da wir den Zögling in der Regel mit zu viel Text schnell überfrachten, die dosierte Version wie hier – durchaus zielführend, mir sagte mal einer Wissensvermittlung in homöopathischen Dosen.
    Wirklich, ihr darüber hinaus Grübelnden, druckt was aus, verteilt es, hängt es an schwarze Bretter an den Unis, macht es zu Papier, da es immer noch mehr Menschen gibt, die nicht am Bildschirm sondern eben Papier lesen, auch Patienten in Krankenhäusern haben die Zeit und Muße sich auch mal etwas tiefer in die hiesigen Themen einzutauchen und zu erkennen, daß sie die zentrale Figur des Themas sind, als steuerzahlender Bürger dieses Landes. Selbst bei Freunden anonym wiederkehrend was in den Briefkasten.

    Nun zu Ihren Gedanken.

    Das um uns herum ist faktisch religiös und hält sich auch nur so über Wasser. Habe letzte Woche diverse Leute wiedergetroffen, die sagten, dass ich der Einzige sei, der diese kritische Betrachtung laut äußern würde, und so die wiederkehrende Aussage, daß sie nicht GLAUBEN (wollen), dass an dem, was das System in Frage stellt, etwas dran sein kann, so sehr sie meine ansonsten wertgeschätzten Worte inhaltlich vollends teilen.

    Inständig hoffen wir ja durchweg selbst, dass und der Laden nicht übermorgen um die Ohren fliegt, denn so richtig darauf vorbereitet ist faktisch keiner von uns, denn Konservendosen oder Waffen mit ausreichend Munition sind defacto keine Vorbereitung! Allein der Schlafbedarf, den der singuläre Verteidiger braucht, demgegenüber die am Hoftor lauernde Meute, da sie sich im Schlaf abwechseln kann, eben nicht, machen ihn zum Unterlegenen, trotz tollster Waffentechnik im Verteidigen seiner Konservendosen!

    Ergo verneinen wir bevorzugt die Unkenrufe, da wir für den Plan „B“ faktisch nichts im Köcher haben!
    „Divide et impera“ Teile und Herrsche, konkret die Vereinzelung des Steuersklavenviehs hat dabei ganze Arbeit geleistet!

    Da mir die Zeit nicht reicht, auf Alles einzugehen, will ich nur Ihren letzten Kommentar und den visionierten Vorfall im voll besetzten Bundestag mal hernehmen.

    Lasst uns doch diese Idee, was danach passieren könnte, mal durchdenken und man wir feststellen, dass danach NICHTS passiert, was der Sache dienlich sein kann, will sagen der Sache „Abkehr vom Untergang“ wohlgemerkt.

    Warum nicht?
    Würden etwaige Nachzöglinge der Altpartieen etwa vor der Gefahr scheuen, dass ihnen selbiges widerfährt wenn sie die frei gewordenen Plätze ebenda einnehemen?
    Nein!
    Würden sie an ihrem Tun irgendwas ändern?
    Durchaus! Noch mehr Anstrengung gegen diejenigen, die beim Anschlag verschont blieben! Die Medien würden binnen Minuten eine Verbindung zwischen Täter und AFD in den Äther gebetsmühlenartig uns zwar als Nr. 1 Topthema hinausrotzen!

    Den Gedanke braucht mal also an der Stelle gar nicht weiter ausführen.

    Ich finde, man sollte sich vielmehr an dem Wissen bedienen, welches uns aus den Äonen der Vorzeiten mitgegeben wurde.

    „Non est in actis non est in mundo“.

    Da steckt so viel drin, denn „die“ bedienen sich ganz elegant unisono am Umkehrschluss, sie berichten tagein tagaus, oder Schuljahr ein, Schuljahr aus, über Sachen die gar nicht stattgefunden haben und zwar solange, bis der Pöbel den Hund endlich gefressen hat! Ich meine hier gar keinen konkreten Fall, es reicht vollkommen, dass ein jeder, der will, sich einen konkreten Fall dazu im Geist vorstellt sofern er meint es gäbe einen.

    Wer erinnert sich noch an den Film „running man“?

    Dort wird genau erklärt, wo man ansetzen muss damit ein Lügensystem binnen Minuten in sich zusammenfällt!
    Es wurde also in der Tat schon alles gesagt, nur noch nicht von Allen (Karl Valentin).

    Ergo gilt es doch vielmehr, genau für diesen Punkt bereit zu sein, und das Video, nach dem die Öffentlichkeit dürstet, schon mal am Start zu haben!

    Nochmal zurück zum obigen Gedanken.

    Gesetzt der Fall, es ließe sich eine politische Veränderung mittels Wahlverhalten herbeiführen, was mein innigster Wunsch ist, dass dies geschehen sollte.

    Hatten wir derlei schon mal?

    Mehrfach! Dann kommt der nämliche „economic hitman“ (war mal eine ORF Sendung, sollte im Netz auffindbar sein) zum Einsatz. Im Bericht wird sein Einsatz bei Präsident Roldos (Equador) beschrieben und sein vorzeitiges Ableben trocken erklärt.
    Sie nannten Barschel, da mutet man ähnliche Organisationen hinter der Umsetzung.
    Ein jeder kann sich darüber hinaus eines Jörg Haider erinnern!
    Versetzen wir uns in seine Lage, wie könnten wir es heute posthum rein gedanklich vermögen, an jener Stelle noch abzubiegen, wo sein Weg ins persönliche Verderbnis mündete?

    Was machten Anna Lindh oder Olof Palme falsch?
    Oder Uwe Leichsenring (Schablone Haider) oder Kerstin Lorenz?
    Wie erging es Pim Fortuyn, oder Theo van Gogh und warum?
    Auch Kirstin Heisig sein benannt, die ja nun auch keinen anderen Plan, als die Verbesserung der gesellschaftlichen Lebensumstände hatte, war weitgehend zu Vorgenannten Deckungsgleich ist. Oder Gaddafi, oder Allende, selbst Kennedy! Den oder die Eine oder Andere verkneife ich mir erstmal.

    All jene dachten die Sache nicht zu Ende!
    Waren nicht auch die RAF ursprünglich ganz anders gechippt?

    Und einfach hinterher auf „deren“ Wegen zu schreiten bedeutet, denselben Fehler zu machen!
    Der Weg war also falsch, um es klar gesagt zu haben! Der Sache nicht dienlich!

    All jene spielten Allein Schach, vergaßen dass da ja noch jemand am Brett sitzt, und dieser Jemand, der ist bis dato Schachgroßmeister aller Klassen und Zeiten!

    Muss denn das Spiel immer um Sieg oder Niederlage gehen?
    Wäre es nicht plausibler von Anfang an, ein Remis anzustreben?
    Ich meine bei Trumps „Tun“ in gewisser Richtung eines bestimmten Klientels, derlei Ambitionen herauszulesen.

    Remis bedeutet Überleben für Alle!

    Überleben muss aber bedeuten, überleben zugesichert über Generationen und das über den Tag hinaus, bis die Sonne verlischt!

    Dieser Gedanken fehlte den Vorgenannten – meiner Meinung nach. Und Allein auf diesen und dessen nachhaltige Umsetzung kommts nun mal an!

    Noch was zum „economic hitman“.
    Was in Chile oder Equador lief, ist mit Deutschland völlig unvergleichlich. In Deutschland stehen dem CIA Offizier über 100.000 Mann der hier stationierten US-Streitkräfte zur Seite. Und die warten seit 74 Jahren an sich auf Nichts Anderes, nur auf genau diesen einen Befehl – die „Selbstverwaltungs“ (-Simulation) der Deutschen zu beenden und weiter nach dem, nach wie vor unverändert herrschendem Kriegsrecht zu verfahren.

    Und wenn wir die „Sache“ zum Schluss so richtig „rund machen wollen, was bedeuten diese letztgenannten Faktoren?

    Die Play-Taste des Aufklärungsvideos, welches auf allen deutschen Sendern gleichzeitig laufen muss, kann kein Anderer, als ein US Marine mit dem Rückhalt seiner gesamten globalen Streitkräfte drücken!

    Und genehmigen muss es Trump nach Rücksprache mit Putin!

    Das wäre ein wirklich fetter Eintrag ins Geschichtsbuch für Beide, ein Eintrag einer Tragweite, der seinesgleichen sucht, beiden faktische Unsterblichkeit (im Sinne von Unvergesslichkeit) verleiht!

    1. @ralf0001

      „die sagten, dass ich der Einzige sei, der diese kritische Betrachtung laut äußern würde, und so die wiederkehrende Aussage, daß sie nicht GLAUBEN (wollen), dass an dem, was das System in Frage stellt, etwas dran sein kann, so sehr sie meine ansonsten wertgeschätzten Worte inhaltlich vollends teilen.“

      Wenn das auf gut deutsch heisst dass diese Leute weiterhin als schizoide Persönlichkeiten durch die Welt taumeln wollen, dann bedeutet das nur dass man sie zu einem kontrollierten Zusammenbruch führen müsste.
      Frage: Wie weit würden die Herrschaften gehen um diese jetzige Ordnung zu verteidigen ?

      Eine andere Deutung wäre die, dass diese Leute nicht glauben, dass es einse Alternative gibt, was sehr verständlich ist denn genau das ist der Haltepunkt der gängigen Propaganda – alternativlos ! Und diese Personen sind innerlich selbst in der tiefsten Wüste (mit noch ein wenig Wasser im Gepäck) aber weit und breit kein Wasser in Sicht.

      Das ist ein Knackpunkt, man muss kohärent die Alternative darlegen können, das braucht tage- wochen-lange Gespräche, denn es wird tausend Fragen und Einwände geben auf die eingegangen werden muss.

      In Kürze kann man aufführen:
      – Die kulturelle Auflösunsbewegung muss gestoppt, verzögert werden.
      – Kategorisch fertig mit Multi-Kulti, Gender-Terror und all dem (im englischen social warfare) übersetzt: sozialen Krieg.
      – Flüchtlinge sind Flüchtlinge nach UN-Statut und sind genau als solche zu behandeln, im Minimum wie in Jordanien oder der Türkei, und sind so bald als möglich in ihre angestammten Länder zurückzubringen. Das heisst AUCH VOLLE Anerkennung der Souveränität von Syrien und dessen gewählte legitime Regierung !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! (Sie sehen mir steigt WUT auf, unsägliche WUT !!!).
      Die zig Milliarden die jährlich für diese Flüchtlinge aufgebracht werden, werden danach umgehend in die Rentenkasse und Familienförderung umgeleitet !!!

      – Der politische Spielraum der sowohl Richtung der Trump-US Fraktion (der Einfluss der Hitlery-Fraktion im Land muss soweit irgendmöglich neutralisiert werden) als auch gegenüber dem globalen Parasiten bezüglich seiner Pläne für Europa im Angesicht der mittelfristig gescheiterten Zerschlagung von Russland und China, die ganz klar darauf zielt Europa zu stabilisieren und die Situation zumindest so weit wie möglich einzufrieren – über Macron versuchen sie das zur Zeit- muss maximal ausgenützt werden !!! (Dafür braucht es Leute die strategisch, taktisch und moralisch voll auf der Höhe sind).
      Wohin sollte das konkret zielen ? Ziemlich genau dem Programm dass die AfD hat, mit Ausnahme der NATO-Sache (die, wie ich hoffe ein taktisches Zugeständnis ist), EU dort wo sie Sinn macht. Die massiven demokratischen Defizite innerhalb der EU konsequent beheben (Gerichtshof, EU-Parlament, EU-Kommision)
      – Aussenpolitisch dasselbe, auch hier gibt es Spielraum bezüglich NATO und allen voran das Verhältnis zu Russland DASS ja zur Zeit in keiner Weise den Plänen der Trump-Truppe entgegenstehen würde (natürlich nur inoffiziell), ohne die USA völlig zu düpieren, aber da soll es ruhig ein wenig kreischen.

      Erst diese Dinge ermöglichen überhaupt erst weitere Schritte einzuleiten.

      WENN das nicht möglich ist, dann werden hier die Leute zu Hundertausenden verrecken so einfach ist das !!!!
      Jeder Tag der ungenutzt verstreicht macht es nur schlimmer !
      Es geht gerade darum den Zusammenbruch zu vermeiden !!!!!

      1. Wir dürfen ein bestimmtes Problem nicht übersehen: Menschen sind keine bits, nicht binär – und ergo brauchen große Änderungen etliche Jahre.

        Und: Ein Schock ist notwendig. Der kann entweder militärisch sein, was dann aber sehr weh tut und viel Blut produziert, oder er kann durch das Erreichen eines „Wellenkamms“ eintreten; an diesem Punkt ist die Verseuchung dann so weit forgeschritten, dass sie unübersehbar und nicht mehr weg propagandisierbar ist. Das ist (meist) erheblich weniger blutig.
        Aber: Die Schäden sind bei beiden Formen *enorm*, nur ist das eine eben wie eine Explosion und das andere ist wie hoch kochen.

        Ich fürchte, wir sind noch ein hässliches Stück vom Kipp-Punkt entfernt. *Noch* laufen 85% mehr oder weniger artig mit Richtung Abgrund. *Noch* ist bei den meisten das neue XYZ Modell (iphone, bmw, …) präsenter als der Abgrund. *Noch* sind nicht genügen Mädchen und Frauen (und Großmütter) brutal vergewaltigt und/oder abstochen/aufgeschlitzt worden, *noch* ist die deutsche bank nicht gefallen und auch kein Auto-Konzern …

    2. „Muss denn das Spiel immer um Sieg oder Niederlage gehen?
      Wäre es nicht plausibler von Anfang an, ein Remis anzustreben?
      Ich meine bei Trumps `Tun´ in gewisser Richtung eines bestimmten Klientels, derlei Ambitionen herauszulesen.“

      Das sehe ich ähnlich, werter ralf0001. Die Taoisten sahen das schon vor Jahrtausenden analog. Sie erforschten das Yin-Yang-Prinzip:

      https://www.bilder-upload.eu/bild-a453a8-1573546259.png.html

      Russophilus führte vor vielleicht zwei Jahren den Begriff 3D-Schach ein. Die obige Grafik kann eine Ahnung davon vermitteln, wie sich die beiden Kräfte dreidimensionsl durchdringen und miteinander tanzen – oder eben Schach spielen.

      Indem die Herren X und Y in die Gleichung eingeführt werden, erweitert sich das Spiel zum mehrdimensionalen 5D-Schach. Das Spiel hatte sich in den letzten Jahrtausenden immer mehr Richtung Yin/Negativ verschoben. Dieses Ungleichgewicht verstärkte seit 100 Jahren immer mehr. Doch Yang/Positiv war nicht tatenlos:

      Der erste Schlag erfolgte in den 12 Jahren: Die Machenschaften der Herren X und Y wurden welt-öffentlich gemacht, was mit einem Opfgang des deutschen Volkes bezahlt wurde.
      Die Yang-Kräfte/Positiv formierten sich, planten langfristig und arbeiteten im Stillen weiter. Bis zur Wahl von Donald Trump zum Präsidenten. Danach handelten sie offensiv.

      Seit 2017 werden die Dunkel- oder Yin-Kräfte massiv zurückgedrängt. Dieser Umbruchprozess wird noch seine Zeit brauchen. Doch es wird ein Gleichgewicht angestrebt, das für die Zeit der Goldenen Ära des 21. Jahrhunderts (*) stabile Verhältnisse bewirkt.

      (*) Beginn: Oktober 2017. Sie wird meiner Ansicht nach zumindest bis weit ins nächste Jahrhundert reichen. Kein „Friede, Freude, Eierkuchen“, kein ewiger Weltfrieden und ähnliche Illusionen. Wir befinden uns im Kali-Yuga, in dem ein Goldenes Zeitalter angebrochen ist. Das allerdings nichts Vergleichbares in der überlieferten Geschichte kennt.

    3. ralf001
      „… denn so richtig darauf vorbereitet ist faktisch keiner von uns, denn Konservendosen oder Waffen mit ausreichend Munition sind defacto keine Vorbereitung!….“

      Die Vorbereitung sollte (neben Dosen + Waffen + Fertigkeiten) insbesondere eine *Geistige* sein! Die materielle Vorbereitungen können nur eine Krücke für den Übergang sein. Sofern man den Irrsinn eh überhaupt überlebt.

      Schon jetzt ist m. E., ein Überleben in diesem Irrsinn nur durch den klaren Geist (er)tragbar. Ich bete für (m)einen klaren Geist jeden Tag, das kann ich Ihnen sagen. Sonst würde ich hier gnadenlos (als „Anomalität“ und Eremit) untergehen und alle Hoffnungen fahren lassen.

      Wir leben in einem Zeitrahmen, in der die Spreu vom Weizen getrennt wird / werden soll. Geistig und auch materiell. Wo ich landen werde kann ich noch nicht sagen. Ob ich meine Seele je komplett bereinigen kann, weiss ich nicht. Ich gebe mein bestes.

      Ich habe viele nette Menschen in meinem Umfeld. Die sind nicht böse, aber laufen scheinbar dem falschen Prinzip hinterher. Wer bin ich das zu beurteilen? Das ist deren Willen. Ich bin nicht dafür verantwortlich, versuche dennoch Impulse zu geben. Sehr häufig vergebens. Der freie Wille zählt und den respektiere ich.

      Wenn es hier Exodus mäßig los geht, schaffe ich hoffentlich rechtzeitig den „Breakout“ und harre der Dinge an einem ruhigen Ort, bis sich das Gröbste aufgelöst hat…

      1. Wu Ming
        12. November 2019 um 12:56 Uhr

        Was bin ich dem lieben gott dankbar ( und schon oft sauer auf „ihm“ gewesen in meinem leben), das ich ab meinem siebten lebensjahr gelernt habe flexibel auf jedwede situation zu sein. Ja mal mehr mal weniger.

        Wie sagte Honni!?:
        Vorwärts immer rückwärts nimmer.

      2. @ Wu Ming

        Aber wie soll sich denn „das Gröbste aufgelöst“ haben, wenn diejenigen, die das meiste Verständnis für die Situation haben, rechtzeitig den „Breakout“ machen und an vermeintlich ruhigen Orten ausharren, anstatt den Gang der Ereignisse aktiv zu beeinflussen? Da stellt man sich doch freiwillig auf die Wirkungs-Seite des Geschehens und verzichtet auf Ursächlichkeit, um das Gröbste aufzulösen.

        Von meinen Söhnen höre ich auch solche Überlegungen. Natürlich verstehe ich, dass man seine Familie in Sicherheit bringen will. Das beruhigt und sorgt für einen klareren Kopf. Aber vor Chaos und Gewalt nur davon zu laufen, bringt auf Dauer nichts, außer dass Chaos und Gewalt zu chronischen gesellschaftlichen Krankheiten werden.

        1. HPB
          Ich bin ein Freund des Gesetzes der „Wechselwirkung“, der „Gleichart“. Das der „Schwere“ respektiere ich. Ich gebe ja Impulse in die andere Seite – trotz widerläufiger Resonanzen rein. Aber irgendwo ist auch Schluss, wenn mir schiere Ignoranz, Ablehnung und teilweise auch Aggression entgegenschlägt! Und ich habe nicht unendlich Nehmerqualitäten und muss selber für geistige Hygiene in diesem Irrsinn sorgen. Das was Sie beschreiben ist trauriger Weise schon längst Alltag. Und ich halte es da genauso flexible wie der liebe Herr Pate!

          Um mal aus dem Nähkästchen zu plaudern: Der Riss geht an vorderster Front durch meine eigene Familie, die sich gerade (dem Schöpfer ´s Gesetz der Schwere sei Dank) auflöst. Aber das scheint gerade auch Zeitgeist zu sein. Überall trennt es sich gerade oder wird getrennt. Früher hätte mich das komplett zerstört. Heute bin dem gegenüber besser gewappnet. Ich bin sehr traurig um die Familie-Konstellation als solche … aber in der Sache bin ich geistig klar und verwurzelt. Ich weiss nicht wohin der Weg führt. Aber seit je her hat mich alles – wissentlich oder nicht– zu etwas hingeführt. Heute verstehe ich das besser. Und meine innere Stimme ist präsenter denn je.

          Weshalb ich mich auch nicht dafür verantwortlich sehe, nämlich das Grobstoffliche für andere aufzulösen, ist das ein jeder Mensch dies nicht nur *eigenverantwortlich* zu lösen hat, sondern er dazu auch noch einen *freien Willen* hat dies zu tun. Weder bin ich der Messias noch bin ich der Johannes, der die Offenbarung rausposaunt. Ich bin nur ein Mensch, der selber gerade aus dem Koma aufgewacht ist und schmutzige Wäsche waschen muss. Und zwar ordentlich. Jeder wird das ernten, was er säht.

          Aber was ich definitiv *nicht* tun werde ist, sehendes Auge bei der „Endzeit-Amok-Party“ mit zu feiern! Da stehe ich nicht auf der Gästeliste. Meine Fäuste sind vorbereitet in der Tasche. Aber der ganze Zorn und Hass – will. ich. nicht! In der Schlacht werden die „einfachen Soldaten“ zu erst verheizt. Vielleicht tauche ich beim aufräumen wieder auf und entsorge das was übrig bleibt.

          ——————————
          Wunschgemäß Absatz eingefügt – Russophilus

          1. @ Wu Ming

            Was Sie über „schiere Ignoranz, Ablehnung und teilweise auch Aggression“ schreiben, kann ich gut nachvollziehen (weil selbst auch erlebt).
            Im Grund gibt es da zwei Wege:
            a) Durch unumstößlichen Beschluss „den Fels in der Brandung“ zu bilden und unbeirrbar daran festzuhalten. Das kann ungeahnte Stärke verleihen und auch die Achtung der Antagonisten heraus fordern.
            b) Vorübergehend Distanz herstellen, um sich vor inneren Erschütterungen zu bewahren und mehr Stärke aufzubauen.

            1990, als solch ein Riss durch unsere Großfamilie ging, zog ich b) vor. Später konnten wir wieder miteinander reden, dann auch über streitige Themen, ohne gleich die Fäuste ballen zu müssen.
            a) hat etwas für sich. Das praktizierte ich 2013, um zur Compact-Konferenz gegen die Demonstranten und Protestler durchzukommen.
            Ich denke, dass b) nützlich ist, um die unerschütterliche Festigkeit für a) zu gewinnen. Ich drücke Ihnen die Daumen dafür.

          2. Wu Ming
            13. NOVEMBER 2019 UM 13:37 UHR

            Ach Herr Wu Ming, ich verstehe ihre Haltung sehr gut.
            Ich zum Beispiel habe von meiner eigenen Schwester Redeverbot bei solchen Themen erhalten.
            Sie hat ziemlich nahe Sinngemäß gesagt und es schien ihr selber gar nicht bewusst, dass sie in ihrer Watteblase nicht gestört werden will.

            Ich kann sie ja nicht zwingen, wenn sie nicht zuhören wollen. Ich habe meine Schuldigkeit, der Aufklärung getan, mehr geht nicht.
            Ich halte mich jetzt strikt daran aber mir muss dann später keiner die Ohren vollheulen.

            Ich habe in meiner ganzen (west)Familie „Resonanzen“ ausgesendet. Lustigerweise ist die einzige, welche mir interessiert zuhört jene, welche in Österreich noch die Nazis erlebt hat.
            Also jemand, der schon einmal einen Systemwechsel mitbekommen hat und den Wechsel der System-Propaganda.

            1. Mh… ein bisschen viele „Ichs“ an meinen Satzanfängen.
              Da kann dann Herr Russophilus wieder einmal mein psychologisches Profil herauslesen.
              Ihre Anmerkungen über mich, Herr Russophilus, habe ich mir übrigens ganz genau überlegt.
              (Falls Sie sich noch erinnern können)

              Also entschuldigt mich für meine Ich Zentriertheit im obigen Text, dass könnte man eindeutig schöner schreiben.
              (Es geht mir bei diesem Nachtrag um den „Wir“ Gedanken also das „Ich“ ein wenig nach Hinten zu stellen.)

              Und danke für Ihre Arbeit Russophilus auch an ihre Mitstreiter, wovon ich Mal ausgehe.

              1. Es ist mMn. schon die Ausnahme, dass sich jemand überhaupt darüber Gedanken macht ob er zu Ich-zentriert schreibt bzw. sich ausdrückt. Allein das ist schon besonders und sagt etwas über unser Dorf und den „Hausmeister“ aus.

            2. Kriss 11
              Das „beste“ was ich hierzu als Antwort einmal erhalten war so sinngemäß:

              „Ich will das so nicht glauben und auch nicht sehen! Ich kann so sonst nicht hier leben.“ oder „ich habe da eine andere Meinung“ (aber keine Ahnung)…

              Das war bis jetzt zumindest eine der ehrlicheren Antworten zum Thema Konfrontation mit unangenehmen Details…

  14. @Russophilus

    Man kann jeden x beliebigen Security Mann aus dem Bereich Goldstücke Objektschutz oder Revierpolizisten in Ballungszentren befragen. Immer wird man das Gleiche zu hören bekommen. Übergriffe, Messerstechereien, Vergewaltigungen, Diebstähle usw. Nichts davon in den msm. Allerdings schauen die meisten Deutschen lieber weg. Das 3 Affen Prinzip. Abends sind die Leute eh meist zu Hause.

  15. Wie geht es in Europa weiter?

    Einiges bei den div. Expertenrunden (Frühstücksfernsehen) herausgehört; anderes interpretiert.

    makrönchen wird das Ruder übernehmen. Er sollte seine kommenden Wahlen gewinnen (ähnlich wie Donald). Für D ist nach merkel (sie hat schon längst abgebaut) kein „mächtiger Staatschef“ geplant (wäre das der Fall, hätte man ihn schon längst installiert und medial „herausgeputzt“; a la Ösi-Messias Kurz).

    D und FR werden sich in nächster Zukunft wohl mit der eu-Reform beschäftigen.

    makrönchen hat sogar angekündigt, bei einigen Mitgliedern eine „Neuaufnahme“ in Erwägung zu ziehen (sie somit zu Reformen bzw. einen entsprechenden Standard in allen Bereichen zu zwingen … ohne Druck geht da gar nichts … da könnte es dann bei dem einen oder anderen Mitglied zur „Neuaufnahme“ kommen, während man es anderen „nur“ androht … die Peitsche!).

    Das könnten z.B. Rumänien und Bulgarien sein (evtl. Ungarn, da „wertewesten-feindlich“?). Sollte es bis dahin zu einer Art Balkan-Union gekommen sein (und China dementsprechend Geld in sie stecken …), hätten diese Länder sogar eine Option; und das: in unmittelbarer Nachbarschaft!

    1. @Sloga

      Wie soll es in Serbien weitergehen
      nachdem Vucic den Rückzug angetreten hat und das S-400
      nun doch nicht ankaufen und aufstellen möchte?

      Immerhin hat Serbien diese Pantsir
      Systeme angekauft und der Ami ist nicht amüsiert!
      Italienische Medien verfolgen die jüngsten serbischen Entwicklungen sehr aufmerksam.
      Es heisst, dass sich gerade eine hochrangige Ami-Delegation in Belgrad aufhaelt mit dem erklärten Ziel
      Unfrieden zu stiften.
      Die Rede ist dabei sogar von Vorbereitungen fuer eine Farbrevolution und Regime Change.

      1. @ firenzass

        Die Frage ist, ob das S-400-System zur GÄNZE wieder ausgereist ist? Die Russen können schlecht herausposaunen: „Hallo, Leute! Wir schenken S-400-Systeme her!“ Wäre schlecht für das Geschäft … Aber nicht einmal diese Frage ist eigentlich richtig wichtig.

        Viel wichtiger!

        Stellen wir uns drei Typen vor, die acht Jahrgänge in einer Schule gemeinsam gehen. Ein Typ ist in der 1. Klasse beherrschend (den anderen Kindern physisch überlegen). Er sagt an, die Klasse/der Schulhof „folgt“ (schlechtere Charakter schließen sich ihm an … andere gehen ihm aus dem Weg).

        Acht Jahre später hat sich die Situation verändert. Die zwei anderen Typen haben mittlerweile trainiert, sind überdurchschnittlich gewachsen und haben sich, zu allen Überfluss, noch zusammengetan. Was wird nun der vormals beherrschende Typ tun? Eines wird er sicher nicht tun. Wegen jedem Scheiß die beiden anderen Typen provozieren. Geht es um seine eigenen Haut (amiland), wird er wohl zurückschlagen (so weit es geht). Aber! Geht es um diesen oder jenen „ex-Freund“ (waren ja nie richtig Freunde … eher großes-Arschloch-kleines-Arschloch-Zweckgemeinschaft), wird er, logischerweise, wegsehen/-gehen.

        Wenn dieses Oberarschloch auf dem Schulhof noch einen Idioten findet, den er (noch immer!) manipulieren kann (z.B. Bolivien), dann wird er das mit aller Kraft hinausposaunen … und manche (naiveren) Kinder werden meinen: Der Typ ist wieder da! Stärker als eh und je! So wie wir ihn aus der 1. Klasse kennen!

        Was Vucic betrifft. Der kennt die globalen Verschiebungen nur allzu gut (wie alle anderen Staatsoberhäupter … auf der Ebene sind Dinge, wo wir große Augen bekommen, kein Geheimnis bzw. glasklar). Was macht er? Einen auf große Schnauze/viel Wind (tut so, als ob ER jetzt auf den Tisch haut … spielt den großen Mann … aber … warum nicht? … würde wohl jeder andere in der Situation ebenfalls so machen … die Gunst der Stunde nutzen, dass Russland/China hinter einem stehen).

        Fazit: Ich glaube nicht, dass Farbenrevolutionen/Regierungsaustausch überhaupt noch eine Option ist. Nicht in einem Land auf das die nato vor 20 Jahren Bomben geworfen hat.

        1. Vor allem nicht in einem Land, in dem noch viele Bürger (nicht nur Militärs!) kämpfen im Muskelgedächtnis haben. Und die Option eines ami Schutzschirms dürfte bei einem Land, das glasklar unter russischem Schutz steht auch ausfallen.

        2. kleine Ergänzung zu den „naiveren Kinder, die meinen“ (das wären wir). WIR sind natürlich nicht in dieser Schule. WIR sitzen im Kindergarten. WIR hören von unseren „größeren Brüdern“ (Staat, dessen Medien etc.), was sich in der Schule/am Schulhof so abspielt.

          Nun haben wir größere Brüder, die ihren kleineren Brüdern (dem Volk) das Bild realistisch(er) zeichnen und andere große Brüder, die Lügen bzw. eine Phantasie-Welt (in der SIE groß dastehen) beschreiben.

          Was dann im Kindergarten (auf Kindergarten-Niveau) über die Schule geschnattert wird, kann sich wohl jeder ausmalen. Aktuell sind die großen Brüder, die Lügen und Märchen erzählen, in der Mehrheit … wobei sie gleichzeitig eigentlich in der Minderheit sind (weltweit betrachtet).

    2. @sloga

      Es wäre auch eine nette Geste wenn er die Schweizer-Beitrittsdelegation auf’s Abstellgleis schickt, sonst wird es auch hier unfassbar – ist schon sehr schlimm – aber es gibt noch einen festen Grundstock der weitgehend unangetastet ist (nicht dass wir es speziell verdient hätten….), auch der Euro Staubsauger den wir am laufen haben, ist ja ein kleiner Beitrag (600 Mia. Euro der Nat.Bank für die Stützung des Euros in der Bilanz),

    3. Zu den Gedanken (macrönchen & Co.) eine Sendung auf Sputnjik-Srbija vom 13.11.2019; Thema: Europa zw. Macrönchen und Merkel.

      Einige Gedanken dazu (diesmal keine Nacherzählung oder Übersetzung):

      Wir müssen umdenken! Aus alten Schemata ausbrechen!

      Was zeichnet die neuen (jung sind nicht alle …) wertewesten-Politiker (Macrönchen, Donald oder Kurz) aus? Das sind Wesen OHNE ideologisches Rückgrat! Im Grunde genommen, eher ein negatives Attribut (z.B. unvorhersehbar, sprunghaft etc.).

      Was zeichnet die „neue“ wertewesten-Gesellschaft aus? Absolute Hörigkeit (ein Macrönchen hat es in wenigen Tagen(!) von einem Niemand zum fr. Präsidenten geschafft … Dank Medien). Wieder: ein eher negatives Attribut (leicht lenkbare Herde etc.).

      Worauf kommt es jedoch an? WER das Ding lenkt! Sollte eine böse Kraft dahinterstehen, könnte man die Herde sowas von locker Richtung Abgrund lenken (wie eigentlich geplant …). Sollte allerdings eine „gute Kraft ansagen“, dann kann man die Herde genauso leicht auf eine satte Weite führen.

      anderes Thema (Macrönchen): Die Experten der Sendung sehen überdies, dass Macrönchen aktuell sogar einen Trump VERBAL überholt (Taten müssen natürlich erst folgen). Das könnte dazu führen (das ist wieder mein Senf), dass „man“ (China/RF) den amis sagt: „Liebe amis! IHR könnt nun wählen, wen immer ihr wollt. Sollte dieser „wer immer“ sich blöd stellen, dann wird Macrönchen sich (und die eu) von Euch lösen! So einfach ist das!“

      Was die Beziehung FR – D betrifft, so könnten die einen die Wirtschaft (Gas) und die anderen die Macht erhalten haben (da D offensichtlich „gefesselt ist“ (und aus anderen Gründen … Stichwort: Machtteilung), war das offensichtlich die beste Lösung … politischer Anführer: FR – wirtschaftlicher Antrieb: D … anderes Argument: hätte man einen ähnlichen Typus wie Macrönchen in D gewollt, hätte man ihn auch in der CDU/CSU installiert … und ähnlich wie in FR oder Ö zu unglaublichen Wahlerfolgen MEDIAL „getrieben“).

      Aber! Es heißt abwarten. Wir sind erst am Beginn des Prozesses. Schauen wir mal! Alle Varianten sind im Spiel (atlantik-Block bleibt (sofern amis halbwegs vernünftig … atlantik-Block löst sich auf … etc.).

      30 Jahre nach dem Berliner Mauerfall wird offenbar die washingtoner Mauer eingerissen (die washINTERNA gestürzt).

      Alles in allem scheint die Behauptung, die fr. Rothschilds haben sich für Russland entschieden, immer wahrscheinlicher.

      1. @sloga

        Danke für diese Einblicke respektive Interpretationen.

        Ich denke die ganz grob gezeichnete Situation für Europa ist in etwa so:
        – Deutschland wird vom CIA weitestgehend ‚geführt‘ – das ist derselbe Club (nicht in Gänze, aber die Widerstände auch gegen Trump enstehen in ihrem angestammten Wirkungsfeld) den Trump (+Putin) in Syrien / Iran / Yemen ausmanöverieren muss(te).
        – Frankreich hingegen ist eher direkt von den Puppenspielern (dem globalen Parasiten) gesteuert, aber macron war ursprünglich von der US-Landeselite (Hitlery-Fraktion) aufgestellt, dieser hat aber sofort umgeschwenkt und bekam die Gelbwesten verpasst die er hart anpacken konnte ohne den geringsten Widerstand unter Deckung des GP.

        – Grossbritanien hat sich mit dem BREXIT einen Manöverspielraum verschafft und faktisch die EU lahmgelegt (eingefroren), also ein Plan des GP, der dort sowieso das Zepter seit langer Zeit fest in der Hand hat.

        – Deutschland und die Merkel-Clique hingegen sind ganz und gar von der CIA kontrolliert (von Anfang an) und fahren genau das Programm ab das dafür vorgesehen war. Die AfD ist dem GP zuzurechnen.
        Was der GP ausserdem mit Deutschland machte war die ‚Bombe‘ zu installieren, sprich die Deutsche Bank mit ihren 10-50 – Tausend Milliarden Ramsch-Dervativen (die grösstenteils aus dem Kauf von Bankers Trust) Anfangs der 2000-er stammen.
        Aufgrund dessen herrscht hier ein explosives Gleichgewicht, auf der einen Seite Merkel (CIA), auf der anderen die Bombe (GP), wobei die Bombe von beiden gezündet werden kann, aber nur der GP kann sie entschärfen. Offensichtlich ist die Zeit noch nicht reif für ein grosses Manöver seitens des GP damit die Effekte maximal und die Risiken minimal sind. Die Konfiguration hierzu ist noch nicht gegeben, der Gegner ist noch zu stark – das wird entweder in der heissen Phase des Wahlkampfes in den USA oder danach geschehen.

        – Resteuropa – Schweden und Norwegen sind CIA-Gebiet, in CH und Ösiland ist es ein wenig ausgeglichener genau wie in Italien. Der ganze Osten mit Ausnahme Ungarn und Polen ist unter klarer CIA-Kontrolle (also der US- Landeselite), am schönsten zeigt sich das in der Ukraine – wo von Biden über Pelosi ein dichtes Korruptionsnetz gespannt war. Wie die Situation in Spanien ist,weiss ich nicht, aber es scheint dass auch dort eine Konfrontation zwischen dem GP und der US-Landeslite ausgefochten wird. Spanien war ja lange unter katholischer Kontrolle was in etwa dem GP gleichkommt (die sind miteinander tief verbandelt).

        Das ist alles sehr grob gezeichnet mit grossen Unsicherheiten.

        Eine grosse Frage ist ja warum der GP China in der Weise gestärkt hat wie er es tat, und warum die USA auf sich selber zurückgefahren wird.
        Es gibt da die Idee dass es Pläne gab/gibt je ein atlantisches- ein eurasisches- und ein ‚arabisches‘- Koordinationszentrum aufzubauen (bisher gab es nur eines, das atlantische), inwiefern das nur Ideen oder fixe Pläne oder sich dynamisch entwickelnde Gebilde sind, ist nachwievor unklar in der zeitlichen Dimension, die Dinge ändern sich ja jetzt in Zeiträumen die noch vor kurzem viel, viel länger waren.

        1. @HDan:
          Usa schrumpfung (Kontraktion) :Die Plünderungs-Maschinerie kommt ins stottern weil längst alles ausgequetscht wurde wie die Zitrone (alles unter dem Einfluss der angelsächsischen Ländern) . Gelder wurden massenhaft in den Kriegen verbrannt und die nächsten Gegner wären einfach zu stark. Die amis haben sich Vollkommen überdehnt, in ihrer strategischen Fehleinschätzung.

          China wurde versucht zu KAUFEN, man dachte wohl, es sei ein Entwicklungsland wie in Afrika oder wie die Südamerikanischen Vasallen. Man dachte wohl dass China sich bedingungslos um den ami Hals wirft wenn die Technik und Arbeitsplätze geschenkt bekommen. Vermutlich war man auch der Überzeugung, man habe hinreichend 5te Kolonne installiert, um das so schaukeln zu können. Leider (für die angelsachsen) wusste China dann doch, WER das Potential hat, natürlich Russland. Alleine schon auf Grund der Bodenschätze.
          Gruß

          1. @Luzifer

            Was Sie zu China sagen mag stimmen wenn es die Landeselite war, nicht aber wenn der GP dahinter steht, die machen sicher auch Fehler, aber nicht solche, denn sie benützen ein sehr breites und strategisch tiefes Instrumentarium (da wird in Generationen geplant und darüber hinaus). Nun es wird sich bald klären.

            Zu den Möglichkeiten welche die ‚Amis‘ haben, solange der GP hinter ihnen stand gelang eigentlich alles, merke Vietnam war auch vorallem dazu gedacht den MIK zu mästen. In den nach 9/11 Operationen ging es dann nur noch darum zu zerstören und zu plündern, was nach 2014 in Europa gemäss Plan (und Ansage) seine Fortsetzung hätte nehmen müssen.
            Die Russen haben das meisterhaft vereitelt – und doch sind Abertausende viele darunter Zivilisten drauf gegangen. Jeder einzelne Getötete im Donbas (ich habe die Bilder der toten Kinder, Frauen noch genau vor mir), Odessa, Kiev etc. geht AUCH voll auf das EU-Konto und seine kriminelle Führung, also Merkel und Co. (wenn sie sich blöd wie immer haben überrumpeln lassen, umso erbärmlicher ist es, und erst recht als danach dann wacker und mutig nach gekickt wurde, und man vereint im Chor mit der Brut sang) , sowieso triefen deutsche Hände wieder von Blut dass es eine wahre Freude ist für jene die sie lenken. Allein schon deshalb müssen sie zur Hölle geschickt werden !

            1. Sehr geehrter HDan, eine kleine Episode zu Chinas zeitlichen Horizont. In den 80 Jahren fuhr ich ständig nach Berlin, auf der Rückfahrt, kurz vor dem Grenzübergang in Berlin, standen immer reichlich Menschen, die Mitgenommen werden wollten, einmal nahm ich einen Jungen Mann mit, bei dem es sich, um einen Dr. der Sinologie handelte, der gerade 5 Jahre in China verbracht hatte und nun zu seinem Zuhause nach Köln wollte. Wir haben uns natürlich über China und die gesamte Lage auf der Welt Unterhalten und Er sagte, die Chinesen haben eine Tausende Jahre alte Prophezeiung, das wenn das Große Reich des Westens gefallen ist, das denn das Zeitalter der Chinesischen Kultur, wieder gekommen ist. Er sagte das ist Wissensstand, der Chinesischen Kultur Eliten. Diese sagen wohl, das das Chinesische Volk, die Demütigungen, durch das Große Reich des Westen Überstehen müsse, um Geistig gestärkt zu werden, um das Große Reich des Westens, bekämpfen und Besiegen zu können.

  16. Habe letzten Sommer auf einem
    Camping Platz an der italienischen Riviera diverse/(richtig viele) ausgelesene Exemplare des
    Compact Magazin ausgelegt und wurde prompt von einem Deutschen zur Rede
    gestellt.

    Sage ich „hier ist Italien.
    Wir befinden uns hier in Italien,
    nicht in Deutschland.“
    Der Doofe:“ja, aber… aber..
    Ich:“ Mensch, mach’n Satz!
    Verpi… dich „

    1. @firenzas

      HeHeHe.. aber man muss Nachsicht mit ihnen haben, es ist wie mit Kindern. Die haben doch nichts anderes getan als artig die Suppe auszulöffeln die ihnen eingegeben wurde.

      Dass das auch ziemlich schwerwiegende Nebeneffekte mit sich bringt – zumal ein Mangel, generell, an Kohärenz – schlägt sich deprimierend deutlich in den sprachlichen Fähigkeiten nieder.

      Ich glaube die Weden treffen das richtig – die Grauen.

      Wenn nichts geschieht, dann grunzen in Europa bald alle nur noch.

  17. — Absurdität —

    deutsche welle, ein Drecks Lügen-Sender, verbreitet nun ein Machwerk über eine Negerin(!), die angeblich die Enkelin eines hohen Nazi Offiziers gewesen sein soll!

    An die deutsche Welle Arschlöcher:

    Entscheidet euch mal! Entweder ist eure Geschichte ein getürktes Märchen oder aber die bösen Nazis waren „aufgeschlossen“ genug, dass eines ihrer Kinder mit eine(r/m) Neger(in) ein Kind bekam.

    Gleich wie, ihr verliert und steht als das da, was ihr seid: Drecks-Lügner und Propaganda-Tröten.

    Und obendrein habt ihr auch noch die verbrecherische Unverschämtheit, euch aus dem Topf des uns mit Zwang abgepressten Geldes zu bedienen.

    Seid sicher, dass viele von uns nicht sparen werden, wenn es darum geht, Stricke zu besorgen und euch die Rechnung für eure widerwärtigen Verbrechens-Serien zu präsentieren.

    1. @Russophilus

      Aus dem Kopf, das Jagdgeschwader 26 hatte im Gruppenstab von Major Priller einen Schwarzen (wahrsch. Senegalesen) der ihnen zugelaufen war (wahrsch. während FR-Feldzug), dieser betätigte sich auf das vorzüglichste in der Offiziersmesse und überall dort wo Hilfe am Mann war.
      Als Priller mit seinem BMW irgendwo steckenblieb, kommandierte dieser Mann (immer in seiner angestammten Uniform mit Käppi !!) eine schwere Zugmaschine ab, um den BMW zu bergen.

      Marseille – Der Stern von Afrika – (JG27) hatte ebenfalls einen Schwarzen als Ordonanz und dieser wurde sein bester Freund (die anderen starben ja ständig weg…).
      Über Marseille gibt es eine hervorragende Biografie von einem Engländer – leider vergriffen oder genauer auf dem ‚grauen‘ Index, da die Bilder die da gezeichnet werden nicht opportun sind..natürlich.

      Von den 1.8 Millionen russischen Hilfswilligen ganz zu schweigen die uniformiert in der Wehrmacht dienten.

      Egal was die Menschen einander fürchterliches im Krieg antun, es gibt überall immer auch Licht.

    2. @Russophilus,
      ich hab auch noch einen auf Lager:

      Ein kleiner Negerjunge der fröhlich in der HJ unter der Hakenkreuzflagge fotografiert wurde.

      Zugegeben, abgebildet in meinem wertewestlichen Geschichtsbuch und zugegeben kein Offizier sondern ein Junge – aber es gab ja keinen Befehl. Der hätte auch nicht wie in den USA in den 60er Jahren hinten im Bus sitzen müssen. Bei den Juden gab es den Befehl.

      Und danke für Ihren neuen Artikel – hätte so dies und das dazu schreiben können, erschien mir aber alles nicht relevant genug was ich hätte beitragen können.

    3. Also soweit mir bekannt (von hören /lesen), haben scheinbar verschiedenste Völker und Ethnien freiwillig in der SS/Wehrmacht gedient. Der Arzt von Hitler soll sogar Jude gewesen sein. Dazu sind mir schon verschiedene Hinweise über den Weg gelaufen.

      Die Geschichte ist voller Widersprüche … 😉

      1. Viele Widersprüche sind viel eher halbe Wahrheiten oder ganze Lügen, je nach dem wie es den Augenblicksherren im Umgang mit ihrem Nutzvieh so paßt.

    4. Wie ich schon sagte. Die gez-lügen-propagakapelle bekommt keinen Cent von mir. „Brief zurück Methode“. Keiner kann uns zwingen Bettelbriefe von irgend welchen stinkenden Rattenorganisationen anzunehmen. Annehmen muss ich nur Amt. Briefe, also gelbe oder blaue und Einschreiben.

      1. Habe ich auch schon versucht. Interessiert die nicht. Die gehen einfach zum Finanzamt und ich bekomme regelmäßig Vollstreckungen. Es helfen auch keine Dienstaufsichtsbeschwerden. Anzeigen wegen bandenmäßigem Betrug habe ich auch gestellt. Da kommt dann ein Brief zurück, dass die Staatsanwaltschaft nicht ermitteln wird.

  18. Alles ist verfügbar für den Einzelnen, der sich entfalten und lernen möchte. Das Licht ist allen Religionen bekannt und wird vielfältig beschrieben. Der Ton ist der fast vergessene Aspekt der Stimme Gottes (Licht und Ton).

    Doch er war nie völlig vergessen. In der Bibel wird der Ton ein paar Mal erwähnt, insbesondere am Anfang des Johannesevangeliums.

    In seinem großen Lehrgedicht „Mathnawi“ spricht Rumi immer wieder vom „Klagen der Rohrflöte“. Jede Ebene Gottes hat ihren eigenen Klang. Der Klang der ersten der rein geistigen Ebenen ist der Klang der einzelnen Flöte. Auf ihn spielt Rumi an. (Er benennt aber den Tonstrom, obwohl er ihn sehrwohl erfahren hat, nicht in der Deutlichkeit von Hafiz.)

    Anfang der 1980iger Jahre schrieb Joachim-Ernst Behrendt sein „Nada Brahma, Die Welt ist Klang“. Behrendt berichtet vom persischen Dichter und Mystiker Hafiz. Hafiz war der erste, der nach Jahrtausenden klar und deutlich vom Tonstrom sprach, und von seinem Verhältnis zur Seele. Hafiz sagt:

    „Gott machte eine Statue aus Ton (*). Er formte den Ton nach seinem Bilde. Er wollte, dass die Seele in diese Statue eingehe, aber die Seele wollte nicht gefangen sein, denn es liegt in ihrer Natur, dass sie fliegend ist und frei. Sie will nicht begrenzt und gebunden sein. Der Körper ist ein Gefängnis und die Seele wollte dieses Gefängnis nicht betreten.
    Da bat Gott seine Engel, Musik zu spielen. Und als die Engel spielten, wurde die Seele ekstatisch bewegt. Und in dieser Ekstase, um die Musik noch klarer und unmittelbarer empfangen zu können, betrat sie den Körper.
    […]
    Die Leute sagen, dass die Seele, als sie dieses Lied hörte, den Körper betrat, aber in Wirklichkeit war die Seele selbst das Lied.“

    Der Tonstrom kann vom Einzelnen auf vielfältige Weise gehört werden.

    (*) Die Übereinstimmung von Ton (des Töpfers) und Ton (Musik/Schwingung) gibt es nur im Deutschen, aber beispielsweise nicht im Englischen: Hier heißt es clay und sound.

    1. Zwei Anmerkungen:

      Ich bin davon überzeugt, dass unser Schöpfer unsere Seele *nicht* mit – egal wie hübschen – Tricks in den Körper gelockt hat.

      Und ich denke immer mehr, dass mir all die komplexen Bilder, Texte, Darstellungen missfallen. Sie werfen im „günstigsten“ Fall ein hübsches Licht auf den Maler, Philosophen, Dichter. Aber darum geht es nicht! Es geht um die Menschen, die Vielen, auch die vielen Einfachen. Weisheit und wertvoll ist es, das Entscheidende zu erkennen und zu vermitteln. Einfach und schlicht.

      Licht, sieben (oder x) Sphären, usw, usf, das ist für Intellektuelle interessant. Der einfach Mensch, also die überwältigende Mehrheit, braucht einfache und verständliche Erklärungen. Und ich bin absolut sicher, dass es die auch gibt (nur, dass sie etwas grob und nicht fein auflösend sind). *DIE* zu erkennen interessiert mich. Wir brauchen keine Scheinwerfer für Intellektuelle, Philosophen, Gurus – wir brauchen Nahrung fürs „wir“!

  19. „Ich habe den Kommunismus überlebt – bist du bereit für deine Zukunft?“
    Der folgende Artikel wurde von Zuzana Janosova Den Boer geschrieben, die die kommunistische Herrschaft in der Tschechoslowakei erlebte, bevor sie nach Kanada kam. Sie sagte: „Nachdem ich in meiner Wahlheimat Kanada allzu vertraute Anzeichen derselben Propaganda erkannt hatte, fühlte ich mich verpflichtet, den folgenden Artikel zu schreiben („Ich habe den Kommunismus überlebt – bist du bereit für deine Zukunft?“) – weil ich nicht will, dass meine Wahlheimat das gleiche Schicksal erleidet wie das Land, aus dem ich ausgewandert bin (Tschechoslowakei)“.

    Kommunismus-Überlebende warnt vor grüner Agenda [oliverjanich.de]

    Zitat daraus:
    „Der Kommunismus kann durch ein einziges Wort charakterisiert werden: Täuschung. Kommunisten enthüllen nie ihre wahren Absichten. Sie sind Betrüger, die verschiedene Identitäten, Namen und Slogans verwenden, alles für ein Ziel: die totale Versklavung.

    1. Im Ostblock gab es den „real existierenden Sozialismus“. Das war eine Vorstufe von Sozialismus. Und der Kommunismus sollte danach als nächste Stufe kommen, wobei niemand wusste, was das genau sein soll.

      Ehrlich gesagt hatte ich in der DDR viel weniger das Gefühl, daß mit die Versklavung droht als jetzt.

      Und was hat einer der DDR-Kritiker (Wolf Biermann) nach seiner zwangsweisen Ausbürgerung in die BRD feststellen müssen? „Jetzt bin ich vom Regen in die Jauche gekommen“.

    2. Che

      war interessant zum Lesen und stimmt in vielen Bereichen. Aber ob der glorifizierte Kapitalismus um soviel besser ist?
      Ich kenne Ungarn aus den 80′ Jahren aus eigener Erfahrung sehr gut. Es mangelte an Vielem, auf die Umwelt wurde geschissen und die Freiheit war eingeschränkt. Aber für Brot ist niemand angestanden, Obdachlose gab es nicht, die Mieten waren bezahlbar, die Menschen waren gebildeter, niemand war verschuldet und vieles mehr. In Rumänien sah das alles ganz anders aus, ist mir auch klar.
      Hier im Westen gilt das alles nicht mehr. Andere Meinungen werden verteufelt, Lügen und Manipulationen durch Medien und „Volksvertreter“ täglich usw…
      Der Wohlstand des Westens, insbes. in den USA beruht doch lediglich auf Pump. Jeder dritte Westler müsste eigentlich Privatinsolvenz anmelden. Die immense Umweltzerstörung ist die Folge des kapitalistischen Systems, alles wird dem Profit untergeordnet. Und wenn man nicht systemkonform denkt und handelt hat man bei uns auch ausgeschissen.
      Seit dem II. Weltkrieg und insbes. seit 1989 überzieht der Westen die Erde mit Krieg und Zerstörung.

    3. Sehen Sie, so einfach ist Geschichte !
      So unwichtige Dinge wie den störenden Genozid an der Amerikanischen Urbevölkerung lassen wir einfach mal bei Seite.
      Es ist wie im Märchen, wenn von „Kommunistischen Regimen“ geplagte dank den wertvollen Goldman Sachsen vom Tellerwäscher zum Millionärchen gewandelte ihren Zauber über die vor-vor Weihnachtliche Welt endlich unbehindert verbreiten dürfen!
      Jetzt wissen wir dank Ihnen und der eifrigen Dame, wer die wirklich Schuldigen an unserem Augenblicklichen Chaos sind: Tschechische Kommunisten!
      Jetzt wird auch klar warum einige besonders Begabte in diesen Staaten (oder angrenzenden? ) nach Tschechien statt nach Tchetchenien einmarschieren wollten, um dort lang vermisste „demokratisch – kapitalistische“ Wohltaten aus der Welt der Freien und demokratischen Leuchttürme zu verbreiten.
      Oder so ähnlich….

    4. @ Che

      Die Autorin hat nach 27 Jahren „Kommunismus-Impfung“ den vollen Durchblick? Und das ohne jegliche historisches Verständnis für das damalige Weltgeschehen? Vermutlich weiß sie nicht mal, warum in der Tschechoslowakei schon der Sozialismus ausgerufen werden konnte, während in der DDR Walter Ulbricht und Genossen noch grübelten, ob und wann mit dem Aufbau einer entwickelten sozialistischen Gesellschaft begonnen werden könne.

      Naja. Formale Ähnlichkeiten, die bei der Durchsetzung „Grüner Agenden“ auftreten (könnten) und mit den Symptomen einer „sozialistischen Stagnations-Krise“ gleich gesetzt werden, sollte man im Auge behalten, um nach den wirklichen Wesenszügen zu forschen. Die kurz-schlüssige Gleichsetzung mit Kommunismus (den man nicht verstanden hat und nur als Popanz benutzt) hilft da nicht viel.

        1. Was bekannt sein dürfte ist ja dass die Virsegrad Staaten eine gehörige Portion Lokal Kolorit in deren „Kommunistischen“ (ausdrücklich Anführungszeichen!) Systemen beinhalteten (siehe Ungarns Verräter Imre Nocz) . Gewiss lässt sich vieles von den Verhältnissen auf ein unterstelltes Systemübergreifendes (Über-) System schieben. Als wahrscheinlicher halte ich, mit Verlaub, immer noch die Möglichkeit der vom westen betriebenen (versuchten) strategischen Unterwanderung der gesamten „Kommunistischen“ Welt. Eine wunderbare Methode, um Kommunisten als Gegenspieler der fed- Milliardäre zu de-legitimieren und in dem geographisch Riesengroßen Gebieten die Staatsmächte zu desavouieren. Insbesondere dann, wenn die aus vielen Mitgliedern der unteren Schichten bestehenden „Räte“ aus intellektuell eher einfachen Menschen bestanden, die evtl. keine oder unzureichende Schutzmechanismen gegen Infiltrierungen eingebaut hatten. Sich eine Uniform mit Roten Sternen anzuziehen um damit Verbrechen zu begehen ist denkbar einfach. Wladimir Putin ist heute noch an allen Fronten dabei, die 5ten Kolonnen zu eliminieren.

          WENN im Kommunismus das Über-System herrschte, könnte auch genau so Putin ein Teil dieses sein. Ich stelle mir z. B. die Frage WESHALB der Kommunismus eine Wehrhafte Bevölkerung hervorbringen sollte, was er nachgewiesenermaßen TAT? Falls ein unterstelltes „Über-System“ existieren sollte und man eine Art angestrebte Weltherrschaft diesem unterstellen will, wäre eine Wehrhafte Bevölkerung in den Kommunistischen Staaten (ein Widerspruch in sich selber) mMn sehr Kontraproduktiv.

          Und schließlich : IRGENDWIE MUSS ja die Gesellschaft organisiert werden. Im Interesse des „Über-Systems“ ist mAn Chaos viel Nutzbarer für die. Siehe das färkel System.

          Aber an dieser Stelle möchte ich gerne meinen Aufrichtigen Dank an Sie richten für diesen ERSTKLASSIGEN Artikel.
          Und das ist nicht nur eine Floskel!
          (und eine Entschuldigung für die verspätete Absendung meines letzten Kommentars!!)

  20. Gerade bei Peter Haisenko, von dem ich bzgl. seiner MH-17 Recherchen sehr viel halte, gefunden.

    Nein, es war nicht saurer Regen, der die Nadelbäume absterben ließ. Die wie eine Dipolantenne angeordneten Nadeln hatten ziemlich genau die Länge, um diese hochenergetischen Radarwellen optimal aufzunehmen. In der Mitte am Zweig sammelte sich die Energie der Wellen, erzeugte Hitze und der Baum musste sterben. Das erklärt dann auch, warum vor allem die Bäume in den Gipfellagen der Mittelgebirge betroffen waren, wo sich saurer Regen gar nicht sammeln konnte. Nachdem man die Radaranlagen auf noch höhere Frequenzen umgestellt hatte, die nicht mehr in Resonanz mit den Nadeln der Bäume standen, war das „Waldsterben“ beendet. Natürlich hat man der Öffentlichkeit diese Erkenntnis verschwiegen, denn ansonsten hätte es massiven Widerstand gegen diese Radaranlagen gegeben, die für die NATO als unverzichtbar galten.

    Wie gefährlich ist 5G von Huawei für Deutschland? [anderweltonline.com]

    @Russophilus
    Können Sie das als Technikexperte bestätigen?

  21. Interessantes Thema: Wie kam es zum 1. Weltkrieg? Aus einer anderen Perspektive (Motto: wie sieht der Nachbar mich, wie sehe ich mich selbst, wie sehe ich den Nachbar, wie sieht er sich selbst … in allen Fällen (vermutlich): sehr wenig bis keine Übereinstimmung).

    Gäste: Prof. Dr. Miloje Prsic (Oberst i.R.; vormals Leiter des Militärarchivs der SFRJ und Leiter des Militärhistorischen-Institutes); Dr. Goran Miloradovic (Insitut für Neuzeitliche Geschichte) und Dr. Biljana Stojic (Insitut für Geschichte … Fachgebiete: Balkankriege und Frankreich im Angesicht des 1. WKs).

    https://www.youtube.com/watch?v=JX3O_9yXTi4

    Für den Ausbruch des 1. Weltkrieges gab es mehrere Ursachen (Stojic: „Wir Historiker unterscheiden zw. Ursachen und Anlass … Anlass war das Sarajevo-Attentat“):

    1. Erster und Zweiter Balkankrieg (1912 bzw. 1913 … in der Zeit hat Österreich-Ungarn dreimal(!) seine Truppen mobilisiert … jedes Mal von D zurück gepfiffen … nach dem Attentat hat D grünes Licht gegeben … im Vorfeld der Kriege: Russland hat das Balkan-Bündnis gegen die Osmanen unterstützt (ohne die Unterstützung wären die beiden Kriege gar nicht möglich gewesen); während D/Ö-U den Osmanen halfen; Ziel: den Korridor Richtung Asien offen zu halten bzw. gleichzeitig den Balkan einzuverleiben … letztlich haben sich die Balkansen aus eigener Kraft befreit …)

    2. Bosnische Annexionskrise (1908 … als sich das Osmanische Reich in Auflösung befand und gleichzeitig Russland einen Krieg gegen Japan verloren hat (plus geschwächt durch Russische Revolution von 1905), war die Zeit reif! … der ideale Zeitpunkt … hat die „internat. Gemeinschaft“ zugestimmt, dass die Österreicher in Bosnien „für Ordnung sorgen sollen“ (was in Folge direkt zum Attentat führte) … die Serben protestieren scharf … hier hätte der 1. WK schon beginnen können … Serbien wurde allerdings von „seinen Verbündeten“ zurück gepfiffen, da sie „noch nicht so weit waren“)

    3. Animosität zw. Frankreich und Deutschland (1870: den französisch-preußischen Krieg hat Frankreich verloren (somit Elsaß-Lothringen) … außerdem fällt das zweite fr. Kaiserreich … außerdem hatten die Franzosen – als Verlierer – Reparationenszahlungen in Höhe von 5 Mrd. Goldfranken … darauf folgte das große Warten auf den Zeitpunkt, wo man zurückschlagen kann bzw. die verlorenen Territorien zurückholt)

    4. die Kolonien der europ. Großmächte und ihre Krisen (z.B. die Marokko-Krisen 1905 und 1911, die von Deutschland ausgelöst werden … Ziel: Provokation Frankreichs und der allgemeine Kampf um Kolonien)

    Jede dieser Brandherde hätte ganz alleine einen Weltkrieg auslösen können. Der letztendliche Anlass wird von vielen als: „nicht unbedingt wichtig“ eingestuft; 1914 waren, schlicht und ergreifend, alle großen Mächte bereit.

    Der Krieg zw. Serbien und Ö-U hätte eigentlich ein lokaler Krieg werden sollen; sozusagen der Dritte Balkankrieg (beginnend mit 28. Juli, wobei die K&K-Heerführer meinten, bis zum Geburtstag des Kaisers (18.08) alles geklärt zu haben … das lief aus dem Ruder (Domino-Effekt) … und der 1. WK begann … Anmerkung: so wie die nato ihren 50. Geburtstag 1999 feiern wollte! … und es wieder ganz anders kam). Eigentlich standen alle Vorzeichen für einen Sieg der Österreicher MEHR als gut (die Serben waren nach zwei Kriegen ziemlich ausgelaugt … hatten nicht einmal Kleidung für das Militär; von Ausrüstung ganz zu schweigen … allerdings! … viele kampferfahrene (und kampfbereite!) Mitbürger … Anmerkung: vergleichbar mit Naturbursche/Bauer gegen aufgeblasenen Bodybuilder).

    Das Um- und Auf sind die 1870-er Jahre (Deutschland vereint … Balkan wird aufgeteilt … und ein neuer Staat geboren: Albanien; gleichzeitig Russland vom Balkan „entfernt“); ab da ging dann alles den Bach runter. Der Berliner Kongress war eine Reaktion auf den Frieden von San Stefano (März 1878 … Serben: fühlten sich hintergangen während gleichzeitig, aus ihrer Sicht, ein Großbulgarien geschaffen wurde). Die Vorbereitungen für den Berliner Kongress haben die brits „übernommen“ (Als „Dank dafür“, haben sie Kreta erhalten … Zitat Prof. Prsic: „Die brits; eine Großmacht, die bekannt dafür ist, ausschließlich „feurig zu kämpfte“, wenn sie Soldaten aus den Kolonien stellen können …“).

    Die Vereinigung von Deutschland heißt: Expansion (ob nun 1870 oder 1989 … in beiden Fällen für den Balkan (insbesondere Serbien) „fatal“). Der Germanische Kongress beschließt 1893 einen Erlass über: „Die freie Handhabe der dt. Politik in Bezug auf Eroberung von Territorien.“ Gleichzeitig verlang D die Umverteilung der Kolonien; zum Vergleich: damals kontrollierten die brits 25% der Erdoberfläche (400 Mio. Menschen); die Franzosen um die 35 Mio. Menschen, während Deutschland damals (1893) gerade einmal eine Kolonie hatte (bis Kriegsbeginn hat sie das steigern können; bis 1914 auf rd. 10 – 12 Mio. Menschen und ca. 3,5 Mio. km² … aus ihrer Sicht: viel zu wenig).

    Folglich: Die drei großen europ. Mächte (brits, Franzosen, Deutsche) kämpften um die Kolonien, während sich Ö-U in Europa weiter (Richtung Balkan) ausbreiten wollte (Anmk. aus germanischer Sicht sieht es ganz nach Arbeitsteilung aus: die Hausfrau (Ö) sorgt sich für das Heim, während der Mann (D) jagen geht …). Aus österr. Sicht war es vollkommen normal, dass ALLE europ. Slawen in einem Ö-U „aufblühen sollten“ (und man geopolitisch über Griechenland bis zum Kaukasus gelangt … da passte ein, nach Siegen, selbstbewusstes Serbien nicht unbedingt in den Kram). Mit dem Beginn der Balkankriege trieben die Auflösung der Parlamente von Bosnien, Kroatien und Slowenien und div. andere Repressalien viele Serben aus diesen Regionen dazu, sich den Freiheitskämpfern – gegen die Osmanen – anzuschließen (de facto schoss sich Ö-U durch die Aktionen ins eigene Knie).

    Nach dem Zweiten Balkankrieg (Herbst 1913) wollte Serbien 400.000 Gewehre von Russland kaufen. Da die Russen schon ahnten, was kommen wird (um Ö-U nicht zu provozieren), haben sie kein einziges Gewehr verkauft. Erst als die ersten Bomben auf Belgrad fielen, kamen die Waffen (nicht nur aus Russland, sondern auch aus Frankreich = Artillerie … desweiteren wurden eine symbolische(!) Zahl an Kämpfern (FR, GB, Russland) geschickt … Motto: man kämpfe „gemeinsam“ gegen den Aggressor). Serbien/Montenegro wurde in den 1. WK hineingezogen (angegriffen), während die restl. Balkanländer (plus Italien) sich „aussuchen“ konnten, auf welcher Seite sie stehen wollen. 1914 mangelte es dem serb. Soldaten an allem; vom Schuhwerk bis zur Kanone.

    Nach dem Embargo gegen Serbien (1904) und der Annektierung Bosniens (1908) kamen die Balkankriege und (als Höhepunkt!) der 1. Weltkrieg (Anmk: Alles innerhalb eines Jahrzehnts! Schöner kann das Leben doch nicht sein!). Es war also nur eine Frage der Zeit, wann Ö-U den Krieg beginnen wird. Der Anlass war da (dabei eine Verdrehung der Tatsachen: ein BOSNISCHER Serbe, der die Okkupation von Ö-U satt hat, wird zum Anlass genommen, Serbien anzugreifen … ungefähr so, als würde man Österreich angreifen, weil ein Südtiroler in Meran eine Bombe legt … oder in Rom den Präsidenten erschießt). 1914; Serbien am Boden und Russland mit Probleme bis über dem Kopf. D/Ö-U haben nicht damit gerechnet, dass Russland eingreifen wird. DAS war der Schlüsselpunkt um den 1. Weltkrieg!

    Was war das Hauptproblem? Ö-U hat nicht nur gegen den Staat oder die Armee von Serbien/Montenegro Krieg geführt; sondern gegen das ganze Volk. Als Ausrede kam immer wieder, dass sie die (schlecht bis gar nicht ausgerüsteten) serb. Soldaten angeblich nicht von Zivilisten unterscheiden könnten, was zur Folge hatte, dass ganze Landstriche menschenleer gemacht wurden. Was kam noch dazu? Als sich die Armee Ö-U zurückziehen musste, haben sie ihre Leichen einfach „liegengelassen“ (in Schulen, Kellern oder flachen Gräbern), was zu einer Typhus-Epidemie führte, als man die Gebiete befreite (ursprünglich wurde die Ursache für die Epidemie nicht gleich erkannt … die Soldaten gingen auf Heimaturlaub, was die Epidemie auf ganz Serbien ausbreitete … es starben mehr Soldaten an Typhus als in Kriegshandlungen). Das wurde ALLES mit voller Absicht gemacht! Der serb. Politiker Nikola Pasic schreibt den Russen: „Die Österreicher arbeiten an unserer Ausrottung.“ Das war ein Ausrottungsversuch und gleichzeitiger Überlebenskampf.

    Opferzahlen: Ein Frankreich hatte damals 49 Mio. Einwohner; davon kamen 1.300.000 im 1. WK um. Wir hatten rd. 4,5 Mio. Einwohner (Volkszählung war 1911 … danach kamen Gebiete im Süden dazu; z.B. Mazedonien); davon um die 370.000 gefallene Soldaten (plus Zivilisten … dazu variieren die Zahlen); Summa summarum: etwas weniger als eine Million Tote (in Versailles wurde die Zahl bis auf 1,3 Mio. „aufgeblasen“ (könnte man auch demographische Opfer bezeichnen … also inkl. jener, die aufgrund des Krieges nicht geboren wurden), um Vorteile daraus zu schlagen). Militärischer Aspekt: 1914 hat Serbien um die 700.000 Einwohner mobilisiert; auf Kreta sind um die 145.00 geflüchtet (natürlich ist der Rest auf 700.000 nicht vollumfänglich umgekommen … einige sind einfach „ausgestiegen“ bzw. haben die Okkupation akzeptiert); 145.000 haben 1918 die Front von Solun gebildet; 100.000 letztlich den Krieg überlebt.

    Thessaloniki Front: Die serb. Armee (mit franz. Beteiligung … die brits möchte ich nicht einmal erwähnen) hat zu Fuß(!) in 45 Tagen die Strecke Thessaloniki (Solun) Belgrad (15.09. – 01.11.2018) zurückgelegt. Bereits am 15.09 wurde innerhalb von 15 Stunden ein 12 km breites Loch in die bulgar. Verteidigung geschlagen (das war wie bei einem Dammbruch). Als erste haben die Bulgaren (Ende September) kapituliert; dann die Türken (13.10), dann Ö-U usw.

    Was hat es gebracht? Anfangs gab es franz. Widerstände um die Teilnahme Serbiens an den Verhandlungen in Versailles (wo andererseits ein Portugal, welches erst 2016 in den Krieg eingestiegen ist (oder ein Brasilien) „sowas von locker“ teilnehmen durften …). Da Serbien in den Krieg gestoßen wurde, hatte es auch keine Kriegsziele (irgendwie logisch …). Am Ende konnten alle Serben in einem Jugoslawien vereint leben (Wermutstropfen? … zwei Kuckuckseier!: Slowenien und Kroatien … mit muslim. Bosniern und (neuer Nation!) Albanern sogar vier …). Noch ein großes Problem: der (einzige tatsächliche) Verbündete ist in Versailles weggefallen (Russland ist mittlerweile „transgendert“ … kommunistisch geworden).

    Die geopolitischen Pläne von gestern und heute? Ein- und dieselben; die Verhinderung einer (größeren) ethnischen Gemeinschaft auf dem Balkan bzw. Zerschlagung in so kleine Teile, wie nur irgend möglich.

    1. @ sloga

      Danke für diesen historischen Exkurs.
      Ein meiner Meinung nach wichtiges Ereignis wurde aber nicht erwähnt, denn das „weckte“ erst den „Appetit“ der Balkan-Politiker auf Krieg gegen das Osmanische Reich.
      Das war der Italienisch-Türkische Krieg (oder auch Tripolis-Krieg), der am 29.09.1911 mit der italienischen Kriegserklärung begann und mit dem Frieden von Ouchy am 18.10.1912 endete.
      Nach militärische Niederlagen zur See und zu Lande (in Adria, Mittelmeer und Roten Meer) und auch eines Aufstandes im Jemen wurde das Osmanische Reich gezwungen, Tripolitanien, die Cyrenaica (Libyen) und den Dodekanes an Italien abzutreten. (Dodekanes = südliche Sporaden um Rhodos – nordöstlich von Kreta in der Ägäis).
      Der Kriegsverlauf offenbarte die militärische Schwäche und Verwundbarkeit des Osmanischen Reiches und spornte die Politiker des Balkanstaaten dazu an, ihre Machtansprüche mit militärischer Gewalt durchzusetzen, dem durchaus räuberischen Beispiel Italiens folgend.

      1. @ HPB

        Nein. Ich bin zu Dank verpflichtet (Sie hätten den Kommentar „zerlegen können“, sofern Sie es beabsichtigt hätten … Motto: wie sehe ich mich selbst oder wie sehe ich den/die Nachbarn).

        Der Nachbar ist natürlich kein Heiliger (Motto: wie sieht er sich selbst) und hat den von Ihnen angesprochenen Teil weggelassen (absichtlich oder aus einem anderen Grund? … kann man jetzt nicht zu 100% feststellen, da man „ihn“ nicht fragen kann).

        MMn kann ein historischer Diskurs ERST NACH solchen Exkursen stattfinden (Stichwort: unterschiedliche Perspektiven: 1. AUFNEHMEN; 2. ABGLEICHEN; 3. SCHLÜSSE ziehen … bzw. Bild revidieren … oder auch NICHT revidieren … je nachdem). Alles andere ist: aneinander vorbeireden (im Sinne von: „IMMER recht behalten“).

  22. Dr. Sabine Hossenfelder ist !theoretische! Physikerin und ihre Kritik richtet sich gegen den eigenen Berufsstand. Bei diesem Spiel mit dem Feuer läßt sie natürlich die heilige Kuh „Relativitätstheorie“ unberührt bzw. verteidigt diese.; sie hängt offensichtlich an ihrem Job.
    Trotz diesem Eiertanz, welchen sie veranstaltet, was viele andere auch machen, ist sie, wie die vielen anderen auch, beschränkt empfehlenswert. Wer ist den schon unbeschränkt empfehlenswert? Also, mMn.; Dr. Sabine Hossenfelder ist eine Empfehlung für kritische Geister welche schon etwas im Thema „theoretische Physik“ stecken oder über Hossenfelder im Thema einsteigen, dann aber zwingend weitergehen müssen.

  23. Der AM Südossetiens: „Wie wäre es, wenn man UNS einmal fragen würde, ob wir okkupiert/besetzt wurden? Was sich später in der Ukraine abspielte, hat sich davor GENAUSO in Georgien zugetragen.“

    Es läuft alles nach ein- und demselben Schema! Vom wertewesten aufgestachelte Mehrheit (natürlich Mehrheit … FEIGE HUNDE!) greift, auf diese oder jene Art, die Minderheit an und für „die neue politische Macht der Mehrheit, ist diese dem wertewesten UNENDLICH dankbar“ …

    Höhepunkt dabei war eindeutig der Zerfall Jugoslawiens. Da hat Serbien den kroat. Serben (mehr als 500.000) ÜBERHAUPT NICHT geholfen (wurden mehrheitlich vertrieben … im Grunde: Fortsetzung der Politik des Nazi-Ustascha-Staates NDH aus dem 2. WK) und den bosn. Serben bedingt geholfen (erhielten wenigstens ihre Republika Srpska). Trotzdem war Serbien: der Teufel auf Erden!

    Später flachte die Sache ab; die kritischen Stimmen wurden von Jahr zu Jahr lauter. Die Matrix erhielt Sprünge. Die wertewesten-Phantasien konnten immer weniger umgesetzt werden.

    https://www.youtube.com/watch?v=bgvmmswas7M

  24. Gerade gefunden, was ist denn das? Spürt er, daß der Wind sich dreht und versucht, sein Fähnchen richtig auszurichten?

    „Da reibst Du dir verwundert die Äuglein – Kolomoiski will Wiederherstellung der Beziehungen zu Russland.
    .
    Die Menschen wollen Frieden, ein gutes Leben, sie wollen nicht kämpfen“, fuhr er fort. „Und sie (die USA) zwingen uns zum Kämpfen, und geben uns nicht einmal das Geld dafür.“
    Kolomoiski fuhr fort, er bemühe sich, den Konflikt im Donbass zu beenden, weigerte sich aber, Einzelheiten mitzuteilen, weil er befürchtete, dass die Amerikaner „eingreifen und alles ruinieren“ würden.
    Laut Kolomoiski benutzen die USA die Ukraine einfach, um zu versuchen, ihren geopolitischen Rivalen Russland zu schwächen. Die USA wollen einfach, dass die Ukraine „bis zum letzten Ukrainer einen Krieg gegen Russland führt“, fügte er hinzu.
    .
    Der ukrainische Milliardär und Geschäftsmann Igor Kolomoiski sprach sich für die Beendigung des bewaffneten Konflikts im Osten des Landes und für die Wiederherstellung der Beziehungen zwischen der Ukraine und Russland aus.
    .
    In einem Interview mit der amerikanischen Zeitung The New York Times am Mittwoch sagte er, er sei sich sicher, dass die Vereinigten Staaten die Ukraine nur für ihre geopolitischen Zwecke nutzen würden und dass die Verletzungen, die den Ukrainern durch den Konflikt im Donbass zugefügt wurden, schnell der Vergangenheit angehören würden.
    .
    „Sie sind auf jeden Fall stärker“, sagte Kolomoiski, sich auf den Konflikt mit Russland beziehend. „Wir müssen unsere Beziehungen verbessern.“
    .
    Die Menschen wollen Frieden, ein gutes Leben, sie wollen nicht kämpfen“, fuhr er fort. „Und sie (die USA) zwingen uns zum Kämpfen, und geben uns nicht einmal das Geld dafür.“
    .
    Kolomoiski fuhr fort, er bemühe sich, den Konflikt im Donbass zu beenden, weigerte sich aber, Einzelheiten mitzuteilen, weil er befürchtete, dass die Amerikaner „eingreifen und alles ruinieren“ würden.
    .
    Laut Kolomoiski benutzen die USA die Ukraine einfach, um zu versuchen, ihren geopolitischen Rivalen Russland zu schwächen. Die USA wollen einfach, dass die Ukraine „bis zum letzten Ukrainer einen Krieg gegen Russland führt“, fügte er hinzu.
    .
    Kolomoiski ist der Ansicht, dass das Trauma, das dem ukrainischen Volk durch den Konflikt im Donbass zugefügt wurde, letztendlich überwunden werden könne.
    .
    „Geben Sie uns fünf, 10 Jahre, und das Blut wird vergessen sein“, sagte Kolomoiski. „Ich habe 2014 gezeigt, dass ich nicht mit Russland zusammen sein will“, fügte er hinzu. „Aber ich beschreibe objektiv, was ich heute sehe und wohin die Reise geht.“
    .
    Er ist der Meinung, dass die westlichen Länder die Ukraine nie in die EU und die NATO aufnehmen werden, und es für Kiew besser wäre, dies als Realität zu akzeptieren und nicht mehr zu versuchen, diesen Organisationen beizutreten. Sie werden uns nicht akzeptieren. Es hat keinen Sinn, Zeit mit leeren Gesprächen zu verschwenden. Und Russland wird uns gerne in einen neuen Warschauer Pakt aufnehmen“, sagte er.
    .
    Kolomoiski sagte, dass er – wäre er an Selenskis Stelle – eine Untersuchung der Aktivitäten von Hunter Biden, dem Sohn des ehemaligen Vizepräsidenten der USA, Joseph Biden, der bei zukünftigen Präsidentschaftswahlen ein wahrscheinlicher Rivale des derzeitigen US-Führers Donald Trump sein wird, einleiten würde.
    .
    Auf die Frage, ob er die Reaktion der Demokraten fürchtet, wenn sie die nächsten Präsidentschaftswahlen gewinnen, sagte Kolomoiski: „Wenn sie anfangen, sich unverschämt gegenüber uns zu verhalten, werden wir auf die russische Seite gehen.
    .
    „Russische Panzer werden in der Nähe von Krakau und Warschau stationiert und ihre NATO wird sich die Hosen beschmutzen und Pampers kaufen.“
    .
    Kolomoiski glaubt, dass die Wiederherstellung der Beziehungen zu Russland notwendig ist, damit die Wirtschaft der Ukraine überleben kann. Seiner Meinung nach kann Kiew eine Finanzierung aus Russland erhalten, die eine Alternative zu Darlehen des Internationalen Währungsfonds (IWF) sein wird. Der ukrainische Präsident Selenski sollte riskieren, mit den IWF-Darlehen in Verzug zu geraten, sagte der Oligarch.
    .
    „Wir werden 100 Milliarden Dollar von den Russen nehmen. Ich denke, sie werden glücklich sein, sie uns heute zu geben. Was ist der schnellste Weg, um die Probleme zu lösen und die Beziehungen wiederherzustellen? Nur Geld.
    .
    Die New York Times erinnert daran, dass Kolomoiski zu Beginn des Konflikts in der Ostukraine so genannte Freiwilligenbataillone finanziert hat, die auf Kiews Seite gegen die Donbass-Miliz kämpften. In seinem Interview sagte er, dass er keine Liebe zu Russland empfinde, aber er glaubt, dass der Westen den Erwartungen der Ukraine nicht gerecht geworden ist, da die Zusammenarbeit mit ihr dem Land keinen ausreichenden materiellen Nutzen gebracht habe.
    .
    Die NYT glaubt, dass Kolomoiskis Aussagen zur Unterstützung der Wiederherstellung der Beziehungen zwischen der Ukraine und Russland teilweise durch seine persönlichen Interessen und komplizierte Beziehungen zu den westlichen Ländern erklärt werden kann. Das FBI untersucht seine Geschäftsaktivitäten in den USA. Westliche Diplomaten und der IWF fordern Präsident Selenski auf, die Kolomoiski Privatbank, die von der Verwaltung des ehemaligen ukrainischen Präsidenten Poroschenko verstaatlicht wurde, Kolomoiski nicht wieder zurückzugeben.
    .
    Was auch immer Kolomoiskis Motive sein mögen, die geopolitischen Ansichten von ihm seien von Bedeutung, da Analysten und westliche Diplomaten der Ansicht sind, er habe weitreichenden Einfluss auf die Verwaltung von Selenski, dessen Fernsehsendungen auf dem Kanal von Kolomoiski ausgestrahlt wurden.
    .
    Obwohl Selenski weiterhin engere Beziehungen zum Westen pflegt, scheint er auch bereit zu sein, sich direkter als sein Vorgänger mit Russland zu befassen. Kürzlich habe er angeboten, sich mit Putin ohne Anwesenheit westlicher Führer zu treffen, sagte laut NYT der ehemalige Präsident von Kasachstan am Dienstag.“
    .
    .
    http://www.russland.news/kolomoiski-will-wiederherstellung-der-beziehungen-zu-russland/

    1. @ Anton Radojewski

      Sie „spüren“ schon lange. Wir erhalten die Informationen zeitversetzt. Wenn sie es medial hinausposaunen, dann ist es oft schon längst geschehen (wir können das mit dem „Zeitversetzt“ einfach nicht akzeptieren … weil uns eingehämmert wurde – was am Anfang des Journalismus ja größtenteils auch gestimmt hat – die Nachrichten „druckfrisch“ wären).

      Liebe Ukrainer!

      Wenn ein Albanien oder Nordmazedonien nicht einmal zu Gesprächen eingeladen werden, dann könnt ihr (fast schon Asiaten) Euch die eu ruhig abschminken. Die nato braucht kein Mensch mehr, wenn sie nicht siegen kann. Da zahlt sich weder aus Geld hinzustecken noch neues Mitglied zu werden.

      Was brauchen die wertewesten-Europäer von Euch (wie vom restl. Ostblock)? Eure Menschen. Da sie keine Kinder mehr zeugen, generell zu Höherem berufen sind, zu bequem sind, um z.B. Mistkübel zu schleppen usw. usf., ist es doch ideal, wenn z.B. Ukrainer „so arg arm sind“ (eigentlich: man sorgt, dass sie das für immer und ewig bleiben), damit sie als Gastarbeiter in den „Zeugungsschwachen“ Ländern die Reihen auffüllen.

      Eigentlich füllen sie schon länger ihre Reihen auf. Nur jetzt scheinen die Dämme völlig zu brechen. Der weiße Slawe ist da sehr gefragt, da er nicht „INS AUGE STICHT“.

    2. @Anton Radojewski

      Faszinierend !
      Und dann noch im ‚Sprachrohr‘ des Gegners publiziert, da sind offensichtlich ganze Hänge ins rutschen geraten, die Titanic sinkt, rette sich wer kann !!!

      Wenn Kolomoiski die Fronten wechselt, ist die Sache eigentlich gelaufen.

      2020 wird ein extrem brutales Jahr für die Demonkratten werden, UND für die Merkel-Bande ebenfalls.

    3. @ Anton Radojewski

      Danke für den Fund.
      Er bestätigt, was schon früher anklang, nämlich, dass der neue Präsident auf die Unterstützung Kolomoiskis bauen konnte. Erst die dürfte ihn überhaupt zur Kandidatur gegen Poroschenko & Co. ermutigt haben, zumal D. Trump offenbar nicht dagegen intervenierte.

      Hier hat Kolomoiski endlich seine „Tarnkappe“ abgenommen und klipp und klar seine (vordergründige) Motivation offenbart. Vermutlich auch mit Blick auf „Asow“ und Konsorten, die früher auf seine Unterstützung bauen konnten. Eine Ansage für diese, dass sie ihre widerspenstige Haltung überdenken mögen und sich nicht wundern, wenn es ihnen an den Kragen geht.

    4. Ein Kronzeuge und Überläufer darf im Globalistenblatt schlechthin die perfide amerikanische (von England übernommene) Strategie lang und breit darlegen. Die Welt dreht sich wirklich gerade um 180 Grad; vielleicht noch nicht zu spät um meine Heimat zu retten, die es selbst nicht kann. Würde mich nicht wundern, wenn Trump noch in dieser Amtszeit auch Putin als seinen „guten Freund“ bezeichnet.

      Nur bei uns im deutschen Blätterwald, dem Tal der Ahnungslosen, Schweigen im Walde. Faszinierend, wie die Mühlen der Verschleierung mahlen. Das deutsche Google spuckt auf „Kolomoiski“ keineswegs diese Bombe aus, sondern irgendwelche uralten, total unwichtigen Meldungen, einschließlich seiner „Distanzierung“ von Selenski.

  25. Dies und Das

    Viele Leser hier wissen das wahrscheinlich schon.
    Aber desto trotz hier ein Link zu Deutschland, Grundgesetz, wer ist Staatenbürger usw.
    Am Beginn wird auch erläutert, dass die EU, das EU Parlament private Organisationen sind also NWO’s.
    Eindeutig nachvollziehbar durch die vorgelesenen Gesetze.

    Ich habe es nicht fertig geschaut, weil es mir den Magen umdreht ab soviel Pervertie. Es ist echt widerlich, was man mit den Deutschen veranstaltet und man jetzt auf die EU Ebene zu heben versucht.

    Also diese Personen (nicht Menschen), welche das Steuern wissen ganz genau was sie tun. Sie sind äußerst raffiniert, um das Wort intelligent zu vermeiden, da die Helfershelfer schlussendlich sich selber und damit auch ihren eigenen Kindern ins Knie schießen, also nicht sehr intelligent.

    Man sollte sich auch die Namen der Leute merken, welche diese Gesetze und Texte schreiben und anwenden, denn die wissen ganz genau was sie verbrechen.

    Was mich interessierte, was sind den der Gros der Deutschen?
    Staatenlose? Das würde so einiges erklären in Bezug auf Rechtlose und „Flüchtlinge“, denn die sind nicht staatenlos.

    Ich brauche jetzt wirklich etwas frische Luft.

    https://www.youtube.com/watch?v=HlVtL6knaCM

    1. @Kris11: Mal ehrlich, was ist in diesem Lande nicht Simulation? Z.b. hier https://www.welt.de/vermischtes/video203560594/Anschlag-in-Halle-Betreiber-verschenkt-Kiez-Doener-an-Mitarbeiter-Video.html?wtrid=onsite.onsitesearch
      In einer echten Welt würde solch ein Verbrechen vor Gericht aufgeklärt werden. In der Simulation gibt es statt juristischer Aufarbeitung Surrogate, kleine Framing-Geschichtchen die das „Geschehen“ im Volksgedächtnis verankern sollen.
      Oder möglichweise ist es etwas anders, und der alte Besitzer hatte genug von „der Sache“.
      Die Staatsangehörigkeit ist da nur ein Aspekt der Simulation unter vielen. Andauernd werden die Leute verführt sich der Simulation anzuschließen, so daß ihnen Stück für Stück jedes allgemeine Verständnis der Welt abhanden kommt.
      Interessant wäre zu wissen wie sich das auf die Seele der Simulanten auswirkt.

  26. „Es gibt auch die Möglichkeit im *richtigen* Strang zu antworten und dort halt den Adressaten und die Zeitangabe von dessen Beitrag am Anfang zu erwähnen.“
    Ich nehme den Russophilus-Hinweis vom 15.11.2019, 12:34 gerne auf:

    Da offensichtlich kaum noch jemand Interesse an dem offiziellen Ergebnis der bolivianischen Präsidentschaftswahlen hat, werden wir das wohl auch nicht mehr erfahren. Dafür aber um so mehr „kontaminierende“ Hinweise auf „flächendeckende Unregelmäßigkeiten“, um den Zorn und die Gewalt der Opponenten zu erklären oder zu beschönigen und den Wahl-Vorgang als Ganzes zu de-legitimieren.

    Betrachtet man die Einzelheiten der scheinbaren „Gewalt-Welle“, dann wird ein fein abgestimmtes Terror-Gefüge sichtbar, das sich gegen die „familiäre Umgebung“ der führenden Politiker, ob Präsident, Vize, Minister oder Gouverneure der MAS richtete. Abgebrannte Häuser, Prügel bis hin zur Folter und Verschleppung. Das waren und sind handfeste Morddrohungen gegen die Verwandschaft (und darüber hinaus – also existenzielle Gefahr), um nicht nur das politische System Boliviens als Ganzes sondern zielstrebig die einzelnen Persönlichkeiten in ihrer Integrität zu erschüttern und so zum Verlassen des Postens zu zwingen.

    Ähnlichkeit besteht nicht nur zu Janukowitschs Sturz 2014 sondern auch zu Ibiza-Gate, 2019 wo HC Strache zurück trat.

    Die Frage ist, ob aus diesem Vorgehen und den politischen Resultaten, Legitimität der „neuen Macht“ erwächst. Ich denke, dass die Bolivianer auch gerade sehr scharf darüber „nachdenken“, wer ihnen die Suppe eingebrockt hat und was sie zu unternehmen gedenken.
    Die terroristischen Banditen werden sich wohl bald immer besser organisierter und massenhafter Gegenwehr gegenüber sehen. Ob Polizei und Armee den Protest über längere Zeit unterdrücken können, ist sehr fraglich. Eher ist mit dem weiteren Zerfall von Loyalitäten und Umdenken bei Leuten zu rechnen, die im Zuge des Putsches die Fahne in den Wind hängten.

    Die russische Position, in Anbetracht des scheinbaren Machtvakuums erst einmal die Interims-Präsidentin als legitim anzuerkennen, läuft darauf hinaus, dass die Bolivianer ihren Kampf alleine ausfechten müssen, also ihre eigenen Kräfte zu stärken. Je mehr die Putschisten dabei unter Druck geraten und die Yankees sich da hinein hängen, desto schneller wird sich der Front-Verlauf klären …

    1. Nachdem 2009 die von der verfassunggebenden Versammlung Boliviens ausgearbeitete Verfassung durch Volksabstimmung in Kraft trat, glaubte Morales, ein für seine Absichten geeignetes Rechtsinstrument zu haben, was für seine nachfolgende Amtszeit als Präsident sicher auch zu traf.
      Aber schon die nächste bedurfte eines „Kniffes“, indem die Zählung der Amtszeiten mit der Verfassungs-Etablierung ebenfalls neu begann. Der letzte Spruch des Verfassungs-Gerichtes, dass die Morales-Kandidatur zur Präsidentschaft 2019 ein Menschenrecht sei und deshalb die Beschränkung auf zwei Amtszeiten aufhebe, widersprach der geschriebenen Verfassungs-Formel eklatant und ermöglichte auswärtigen Interessenten und deren inneren Handlangern die Trennung der Nationen und Gruppen in pro und kontra.

      Jetzt können sich die „Kontras“ zu Hütern der Verfassung aufschwingen und diese – fast nach Belieben – als ihr Macht-Instrument gebrauchen bzw. sich darauf berufen.
      Das ist den Ereignissen zu Pizarros Zeiten nicht ganz unähnlich, der über den Inka Atahuallpa zu Gericht saß und vorgab, die Interessen des im Inka-Bürgerkrieg unterlegenen Halbbruders Huascar und dessen Partei zu vertreten, ein Vorgang der Pizorro die Machtübernahme im Alto Plano ermöglichte.

      So wie einst Peru mit den Silber-Vorkommen von Potosi eine Reichtums-Quelle ersten Ranges war, könnte das zukünftig auch für die bolivianischen Lithium-Vorkommen zutreffen. Die hochfliegenden Träume deutscher Politiker über schnelle Elektro-Mobilisierung können zerplatzen, wenn das schon fast greifbare Lithium durch Bürgerkrieg oder Rechtsunsicherheit in Bolivien unzugänglich bliebe.

      Russland wiederum scheint mit Lithium vorerst nicht allzu viel am Hut zu haben. (Obendrein sägte Morales an seinem eigenen Ast.)
      Export von Erdöl und Erdgas spielt in russischen Interessen nach wie vor eine strategische Rolle. Da sind rückläufige Abnahmen wie die Polens um 6,4 Prozent in 2018 und die Kündigung des Jamal-Vertrages zum Ende 2022 natürlich Alarm-Zeichen in Bezug auf Tendenzen in Kern-Europa. Die Umstellung auf E-Autos und Reduktion von Öl-Heizungen zeigt in Deutschland auch auf bald schwindende Öl-Verbräuche hin.
      Ein kleiner „Stolperer“, der die Umstellung für zwei, drei Jahre aufschiebt, bis wieder etwas mehr Vernunft in die deutsche Gesellschaft einzieht, käme da sehr gelegen.

      Hier ist ein lesenswerter Kommentar von Dagmar Henn bei Kenfm zur fossilen Befreiung, der Linke und Andere zum Nachdenken anregen soll.
      Link: https://kenfm.de/tagesdosis-14-11-2019-die-fossile-befreiung/

      1. @HPB- bei mir fängt es schon beim Wort „FOSSIL“ zum Kochen an.

        Wenn ich vor 1/2 Jahrhundert den Blödsinn geglaubt habe, ist es verzeihliche, weil Student = dumm.

        Heute weiß man ja nicht nur dass Stalin schon im Wissen um die Wichtigkeit des Öls abiotisch suchen lies (und die Russen fanden), weil er ja wusste, dass die Anglos auf den ergiebigen Quellen sitzen und auch euer GRÖFAZ am Mangel zugrunde ging (habe bei Starikow gelesen, dass er schon lange staatenlos war und rechtzeitig die deutsche bekam um seine Karriere antreten zu können).

        D man aber leicht nachlesen kann, dass seither jedes Jahr die Fördermenge an Öl stieg, dzt bei 4 1/2Mrd TONNEN p.a. (nicht Barrel) liegt und weiter wächst und dennoch laufend Felder gefunden und Pipelines gebaut werden. ist wohl klar das nie nimmer nicht soviel Saurier zu Öl werden konnten.
        Schließlich wird üblicherweise Todes gefressen von Sauriern oder Würmern oder Bakterien.

        Dann habe ich erst unlängst gesehen, dass an Primärenergie aus „Fossilen“ Quellen- also auch mit Gas und Kohle dzt fast 12 Mrd Tonnen an Öläquivalent jährlich verbraucht werden- Tendenz auch steigend.

        Das gibt’s nicht in „Fossil“- sonst beginn ich in unserem Friedhof nach Öl zu bohren an und werde Millionär.

        Also bitte die Orwellsche Sprachdiktion meiden und auf die Basis zurück gehen, dass wir eine Kohlenstoff basierte Lebensform sind und der Kohlen (wasser)Stoff aus allen Löchern das Planeten sprudelt und wir ihn brauchen.
        Es gibt ja keine Amino- oder Fettsäure ohne das C als Gerüst und Kohlenhydrate heißts schon im Namen.

        Bin neugierig wie die Erde DEKARBONISIERT aussieht und was die Veganer fressen werden. Silizium pur? Naja vielleicht könnens auch Bauxit verdauen.

        mfg
        vom Bergvolk
        PS.: Hat nicht gerade der IRAN wieder ein riesiges Feld gefunden?

        1. Hahaha, sehr hübsch beschrieben.

          Übrigens haben (zumindest) die Russen auch nach wie vor gewaltige Mengen an Dinos, allerdings unterirdisch lebenden, denn die Russen hatten schon mehrfach magisch wieder gefüllte Erdöl-Vorkommen, die vor Jahrzehnten als ausgeschöpft galten.

        2. @ Ausnahmsweise

          Keine Widerrede von mir bezüglich der abiotischen Entstehung von Erdöl und Erdgas. Das sind quasi planetare Stoffwechsel-Produkte, deren fortlaufender Entstehungs-Prozess noch der endgültigen Aufklärung bedarf.

          „Fossil“ entsprang der Begriffswahl und Argumentation Dagmar Henns, die vielleicht auf diesem Wege einige Leser zum Nachdenken zu bringen hofft (wobei u. a. die englische Steinkohle besondere Erwähnung fand).

          1. Ich habe noch eine klitzekleine Ergänzung zu meinem Beitrag von vorhin: Es gibt reichlich „boneyards“, also Massengräber von Dinos. Da liegen teilweise zigtausende – aber Öl gibt’s dort nie.

            Na ja, vermutlich waren die Tierchen nicht in einer modernen Schule und wussten einfach nicht Bescheid, dass ihre Leichen gefälligst zu Öl werden müssen.

          2. @ HPB

            Weil ich Sie gerade sehe, eine Frage:

            Die Illyrer

            wikiblödia: Die Illyrer oder Illyrier waren eine Gruppe von Stämmen, die in der Antike auf der westlichen und nordwestlichen Balkanhalbinsel und im südöstlichen Italien, also an der Adriaküste und im zugehörigen Hinterland lebten. Der Siedlungsraum der Illyrer auf dem Balkan wird in der antiken griechischen und römischen Geschichtsschreibung als Illyrien bezeichnet. Die wegen fehlender schriftlicher Zeugnisse weitgehend unbekannte illyrische Sprache gehört zur indogermanischen Sprachfamilie.

            Anmerkung: „weitgehend unbekannt“ … aber man weiß, dass sie „indogermanisch ZU SEIN HAT“; nur so nebenbei.

            Hier haben wir ein Wörterbüch aus K&K-Zeiten: Wien anno 1840 (aber auch andere interessante Dokumente).

            https://srbski.weebly.com/srbi-svi-i-svuda/iliri-su-srbi

            Lt. K&K-Landwörterbuch: Illyrer in Kroatien, Slowenien, Srem, Dalmatien, Bosnien, Serbien, Albanien, Dubrovnik, Montenegro, Hercegovina, Banat und Ungarn.

            Frage: Wo waren die Illyrer ab 600 n.Chr. bis 1840? Ist es nicht interessant, wie die Illyrer „aussterben“ und sich just zu dem Zeitpunkt die Südslawen ansiedeln? Wer kann 1840 in all diesen Gebieten gelebt haben? Ist die Geschichtsfälschung tatsächlich so „peinlich dämlich“ (wenn ich wikiblödia heranziehe)? Oder gibt es eine „simple“ Erklärung dafür (Illyrer hier … Illyrer da)? Was haben da Adolph Friedrich (Miroslav) Richter, Adoph Joseph Ballmann und Rudoph Fröhlich da bearbeitet?

            Danke!

            1. @ sloga

              Ich denke, wir können die Illyrer durchaus als Ahnen der heutigen Balkan-Völker auffassen. Sie wurden weder ausgerottet noch vertrieben, erlitten aber bereits in etlichen antiken Konflikten, über die die „herrschende Geschichte“ berichtet, bedeutende Verluste an Macht und Volk.

              Beispiel König Philipp II. von Mazedonien (382 – 336 v.u.Z.): Philipp weilte in Kindheit und Jugend als Geisel in Theben, wo er den Feldherrn Epaminondas kennen lernte. Jener hatte 371 v.u.Z. zum ersten Mal mit seiner „schiefen Schlacht-Ordnung“ die Phalanx der Spartaner besiegen können und Theben dadurch zur einer Hegemonial-Stellung in Griechenland verholfen.
              Nach seiner Heimkehr begann Philipp sofort mit der Formierung einer eigenen Phalanx nach thebanischem Vorbild, um den damals mächtigen Illyrern entgegen zu treten, die von den Mazedoniern ebenfalls Geiseln und Tribute verlangten. Er siegte, ohne nach illyrischem Gebiet zu greifen, was ihm und seinen Nachfolgern mit Illyrien dauerhaften Frieden brachte.

              Vom 3. Jahrhundert v.u.Z an hatten die aufstrebenden Römer ein permanentes Problem mit der illyrischen Piraterie in der Adria (siehe Wikipedia – Geschichte der Piraterie, Abschnitt 1.2.1 Die Illyrer in der Adria). Der römische Krieg gegen die Piraten dürfte den Illyrern an den Küsten Dalmatiens etliche Opfer gebracht haben, doch die im Hinterland blieben davon unbetroffen.
              Bis 168 v.u.Z gab es drei Kriege des Römischen Reiches gegen Mazedonien, wobei die römischen Legionen auch das Siedlungsgebiet der Illyrer durchquerten. Meiner Meinung nach wurde dabei der illyrische Widerstand gänzlich gebrochen und das Gebiet in die römische Provinzial-Ordnung eingegliedert, ohne die verbliebene Bevölkerung auszurotten.

              Interessant ist ebenfalls der Wikipedia-Hinweis auf die „Naretaner“ des 9. Jahrhunderts, einem (angeblich?) slawischen Volksstamm an der dalmatinischen Küste, der die venezianische Handelsschiff-Fahrt in Bedrängnis brachte.

              Obwohl manche Wanderung der Völker ihre Spuren auf dem Balkan hinterlassen haben mag, halte ich die Illyrer für einen der maßgeblichen Volksstämme, aus denen auch die heutigen Serben und Sorben hervor gingen.

            2. @sloga: Das läuft nicht nur bei den Illyrern so: Wenn sie nicht ausgestorben sind, dann sind sie weggezogen oder haben den Namen geändert. Sicher ist Ihnen „Vandalismus“ ein Begriff. Das Wort bezieht auf die Vandalen, ein kriegerischer germanischer Stamm, welcher in Nordafrika (ja ja) sein Reich errichtet haben soll.
              Da man aber u.a. in den 60ern in Asendorf (Nordheide, es gibt noch eines bei Diepholz) einen Münzschatz fand, wissen wir dass der Wendische Münzverein im 14.-16. Jhd. Geld mit der Prägung „Moneta Civitatum Wandalicarum / Wandaliae“
              herausgab.
              https://www.coingallery.de/Texte/Wendische_Muenzverein/Wendische_Muenzverein.htm
              Aha, die Lübsche Mark wurde also in Afrika geprägt? Kann doch nicht sein.
              Eher hatte irgendein Geschichtsschreiber ein vitales Interesse, die Vandalen weit weg „ziehen“ zu lassen. Aber: „Der Einfluss des Wendischen Münzvereins erstreckte sich auf Mecklenburg, Pommern, Holstein, Dänemark, die Altmark, Niedersachsen bis nach Westfalen; gegengestempelte Stücke weisen dies aus. “

              Mit dem 30jährigen Krieg kam es mit der Hanse/dem Wendischen Bund zu Ende:
              http://www.lexikus.de/bibliothek/Die-Hansestaedte-im-Dreissigjaehrigen-Krieg

              Nach getaner „Arbeit“ wurden die Vandalen in den Geschichtsbüchern nach Afrika umgesiedelt, sowie wörtlich mit ungeholtem, grobschlächtigen Verhalten verbunden. Denke, das könnte den „Deutschen“ bald selbst passieren.

              Am Rande (an alle): Falls mal die Gelegenheit besteht, kann ich einen Besuch der Katharinenkirche in Lübeck empfehlen. Der Boden ist dort mit Grabplatten aus der Zeit vor dem 30jährigen Krieg ausgelegt. Sie sind mit einer (mir) unverständlichen Sprache und Schrift versehen, sowie mit einer Art Runen-Zeichen. Da scheint mir viel durch das Geseier von Kirche und offizieller Geschichtsschreibung ungetrübte Information hinter verborgen.

              1. @ HPB @ Radostin

                Danke für die Antworten!

                Was für mich frappant ist: Vor etwas mehr als 150 Jahren (Fröhlich = Veselic brachte 1853 noch so ein Wörterbuch heraus … siehe Dokument weiter unten) haben wir ein Deutsch-Illyrisches-Wörterbuch.

                Heute? Die Illyrer lebten in der Antike. Es ranken sich Mythen um sie. Mehr wissen wir nicht! PUNK!

                Aber bei Römern und antiken Griechen … DA geht so richtig die Post ab! Da weiß man sogar, was die gefrühstückt haben.

                Wie auch immer.

                Wird in der Geschichtsschreibung erwähnt (irgendwo, irgendwann, irgendwer), dass die Österreicher Mitte des 19. Jhdt. die Menschen vom Balkan Illyrer nannten???

                DAS ist der springenden Punkt auf den ich eigentlich hinauswollte. Offensichtlichste Geschichtsfälschung von Tatsachen, die VOR KNAPP 150 Jahren als Fakt galten! Wir sprechen hier immerhin von einem österr. Universität-Wörterbuch …

                Für mich ist das schier unglaublich. Aber vielleicht übertreibe ich auch …

                1. Das geht mir nicht mehr aus dem Kopf!

                  Hier noch einmal wikiblödia:

                  Bis heute ist es umstritten, ob und in welchem Umfang die albanische Sprache mit dem Illyrischen zusammenhängt. Ein solcher Zusammenhang wurde bereits von Johann Georg von Hahn in dessen 1845 erschienenem Buch Albanesische Studien angenommen. Die Ergebnisse sprachwissenschaftlicher Forschungen des 20. Jahrhunderts sprechen teilweise für und teilweise gegen diese Vermutung. Laut Joachim Matzinger (2009) kann weder die Abstammungshypothese noch die gegenteilige Hypothese bewiesen werden.[1]

                  Die Annahme, dass das Albanische eine Tochtersprache des Illyrischen sei, entspricht der Hypothese, dass eine vollständige Romanisierung der illyrischen Sprache(n) nicht stattgefunden hat und auch die spätere slawische Einwanderung diese nicht verdrängen konnte.

                  Halten wir fest: Der österr. Fröhlich gibt also 1853 ein Deutsch-Illyrisches Wörterbuch heraus (mit genauer Bezeichnung jener, die illyrisch sprechen … bis rauf nach Slowenien … und ICH kann dieses illyrisch lesen/verstehen!), während ein gewisser Hr. Hahn 1845 illyrisch zum Vorgänger des albanischen erklärt.

                  BRAVO!

                  Damit die Verwirrung noch größer wird: Rein zufällig hilft kurze Zeit später das österr. Kaiserreich den Albanern, eine Nation zu werden … kann aber offenbar nicht alle Bücher vernichten …

                  Aber belassen wir es dabei.

                  1. Da fällt mir gerade ein, der Vorname Ilir oder Illir scheint einer der beliebtesten albanischen Vornamen zu sein (neben Kastriot). Kannte jeweils einen Kosovo-Albaner und einen Montenegro-Albaner mit diesem Vornamen, und so viele Albaner kannte ich ja noch nicht (schätze nicht mehr als 20).

              2. @ Radostin

                Das ein starker Hinweis.
                Die Karten der frühen germanischen Siedlungs-gebiete zeigen die Vandalen / Rugier am Oberlauf der Oder und am Mittel- und Oberlauf der Weichsel. Im Altgriechischen sollen sie als Vandeloi bezeichnet worden sein. Da liegt natürlich die Bezeichnung für „Wenden“ (später für slawische Volksstämme) nicht weit.

                Aber es gibt in Spanien die Landschaft „Andalusien“, die ihren Namen von den dort für ein oder zwei Generationen siedelnden Vandalen erhalten haben soll, bevor sie über die Meerenge von Gibraltar setzten, um nordafrikanische Gebiete einzunehmen.
                Vermutlich zog tatsächlich nach der Zerstörung des Hunnen-Reiches von Attila ein Teil der Vandalen mit den Sueben (Schwaben) in den Süden der iberischen Halbinsel, während das Gros (?) als vermeintliche Slawen in dem alten Siedlungsgebiet zwischen Oder und Weichsel verblieb und später in Teilen bis zur Elbe – Saale-Linie nach Westen vor rückte.

          3. @HPB- Ich habe zur Steinkohle noch keine abschließend Meinung gefasst.

            Ich war in meiner vorvorletzten Branche Zulieferer von Berg (u. Tunnel-)Baumaschinen und somit auch in mancher Mine.
            In Europa könnte man es noch glauben: Wir haben links und rechts vom Flöz die Strecken im sehr steinigen Bereich (machte uns zum „Weltmeister im Schneiden von Gestein) aufgefahren und die Deutschen, Engländer oder Polen haben sehr tief unten im Longwallverfahren hin und her hobelnd die teure Steinkohle abgebaut.

            In Südafrika, Australien oder USA sind auch die Untertage-Flöze so mächtig, dass im Room &Pillar-Verfahren abgebaut wird.
            D.h. die fahren im weichen Kohleflöz und lassen Kohlepfeiler als Stütze stehen.
            Entsprechend „weich“ schneidend und wenig robust war die US- Konkurrenz und billig der Kohlepreis.

            Wir haben uns mit einer Innovation beholfen, die gleichzeitiges Ankern erlaubte, Allerdings brachte der erhöhte Output die nächsten Probleme.

            IN RSA war es die Logistik, denn was nützt die höhere Schneidleistung, wenn die Shuttle Cars die Menge nicht weg bringen?

            In Australien wars eher das Lohnsystem. Was nützt die Schneidleistung, wenn die Arbeiter nach der gewohnten Menge „Karten spielen“ gehen?

            Und USA ist ohnedies immer eine Extrawurst.

            Wie auch immer hat der „Hidden Champion“ auch Folgeschritte zu lösen.

            Aber wurscht: Ich habe so mächtige Koks- und Kesselkohleströme von Australien nach China gesehen und das nur beim Herausschneiden von „Stückerln aus den Flözen, dass ich mir die versteinerten „Wälder“ auch nicht richtig vorstellen kann.

            mfg
            vom Bergvolk

            1. @ Ausnahmsweise

              Ich bin gelernter Bergbau-Maschinist für Tagebau-Geräte und lernte in einem Braunkohlen-Tagebau, der ein oberes Kohle-Flöz von 18 Meter Mächtigkeit hatte. Das Deckgebirge darüber (an der günstigsten Stelle) war etwa 12 Meter stark und bestand aus Sedimenten (Sand, Kies, Lehm und Ton – also nur geringe Auflast). Der Wassergehalt des Flözes lag bei 55 %.

              Wenn ich den Erzählungen von Geologen und Anderen über die variskische Gebirgsbildung, von der heute nur noch die Rümpfe in Form unserer Mittelgebirge existieren, und der späteren alpinen Auffaltung Glauben schenke, kann ich mir gut vorstellen, was mit solchen Braunkohlen-Flözen in einem Gebirgs-Bildungs-Prozess geschieht.
              Sie werden überschüttet, geraten unter enormen tektonischen Druck und das enthaltene Wasser wird größtenteils ausgepresst. Die Inhaltsstoffe wandeln sich.

              In unseren Brikett-Fabriken wurde das technisch nachgeahmt, ohne dass die Braunkohlen-Briketts nun zu reiner Steinkohle wurden. Aber der Heizwert war ganz ordentlich, und man konnte sogar mit ein paar Neuerungen Braunkohlen-Hoch-Temperatur-Koks daraus herstellen, der sich in „Nieder-Schacht-Öfen“ für metallurgische Prozesse eignete.

              Die Entstehungs-Theorie zur Steinkohle aus Braunkohle und die daraus abgeleiteten wirtschaftlich-praktischen Entwicklungen passten für mich damals gut zusammen.
              Wir haben natürlich auch große Baum-Stubben, teils versteinert, im Flöz gefunden.

  27. Der joodischer Gangster
    Kolomoisky, der sich die meiste Zeit des Jahres in Israhell rumtreibt, sicherheitshalber,
    erlaubt den russischen und ukrainischen Bloed-Goyim miteinander zu reden.
    Super!
    Geht doch!

    Guetigsten Dank Herr Kolomoisky.

      1. Wie immer ein prima Artikel von Russophilus nebst teilweise von mir als sehr gut empfundenen Kommentaren mit ebensolchen Informationen.

        So ein Erzzionist wie Kolomoisky (halte den für einen extremen Widerling,allerdings für dumm halte ich ihn keineswegs) beginnt, sein Fähnchen in einen anderen Wind zu drehen, dann bahnt sich tatsächlich etwas, nämlich eine Änderung im bisherigen brutal-dämlichen Verhalten gegen Russland an.
        Das kann nur gut sein,weil es zur Beendigung des Krieges dort führen könnte und sollte. Schlecht für die Faschisten dort,gut für alle anderen.

        Wieder ein kleines Mosaiksteinchen bricht aus dem ami-imperialen Gefüge raus- eine sehr gute Nachricht!

        1. Sehr geehrter Roland K.
          So ein kleiner Revier Verbrecher Boss, wie Kolomoisky, hat natürlich ein feines Näschen dafür, ob sein Oberboss angeknockt ist und das es eventuell Ratsam ist, den Kronzeugen , gegen ihn zu machen oder ob ein anderer Großer in sein Revier kommt, dem Er sich Andienen kann, um seine Pfründe zu behalten.

  28. Ohne zweifelsfreien Instinkt oder gnadenvollen Fingerzeig ist alles Mühen ein Lernen durch Erfahrung, respektive Schmerz.
    Intelligenz aber kann dazu verhelfen, die Einflußgröße Zeit zu begrenzen und sich selbst daran hindern, ewig fortwährend demselben Irrtum aufzusitzen.

    Manchmal ist ein Mehr auch mehr, und das Zünglein an der Waage macht einem das Schicksal gewogen.
    Doch gegen den Kater anzutrinken, läßt einen eher vor die Hunde gehen – es ist zum Mäusemelken.

    Das Tückische an Heroin soll sein, daß die Freuden des ersten Rausches nie und nimmer wieder zu erreichen sind, die Sehnsucht nach diesem Zustand den nun Süchtigen aber endlos verzehrt.
    Die aus dem bergischen Wuppertal stammende Droge soll hier nur sinnbildliche Verwendung finden, denn auch ihr Zweck war nicht so moralisch tief ersinnt, wie später allgemein vollzogen.

    In früher Prägung erfuhr ich den Genuß vorzüglichen mediterranen Fladenbrotes, heute im allgemeinen Sprachgebraucht Pizza geheißen, und vermochte die glückseligmachende Wirkung dieser Speise in dieser Form nicht zu wiederholen.

    In Tiefkühlbrunnen tonangebender Lebensmittelhandelsgesellschaften fand ich facettenreiche Ware von erfolgsorientierten Lebensmittelkonzernen.
    In nahezu jedem rechtsrheinischen Dorf fand ich Fladenbackende Nachgesandte Roms, und noch zahlreicher jene, die sich dafür ausgaben, solche zu sein.
    Der variierende Bräunungsgrad von Speise und Teint verriet sie doch zumeist.
    Aber so sehr sie sich entschlossen und verausgabten, später meißt schlossen und davontrabten – das von ihnen Kredenzte erinnerte mich selten an mein erstes Mahl.

    Mit kulinarischen Grüßen

    Heinrich

        1. An dieser Stelle wie auch während der Diskussion im Dezember kommt mir in Erinnerung, was ich vor ein paar Monaten in irgendeiner Kommentarspalte auf „Sezession im Netz“ (oder war es im Gelben?) meines Erachtens sehr richtiges, kluges Grundsätzliches gelesen habe: nämlich daß sich früher, als die Welt noch normal tickte, der Tatbestand einer Beleidigung nicht etwa darnach bemaß, wie sich der angeblich Beleidigte fühlte, sondern allein nach der objektiven Absicht des Beleidigenden. Das ist sinnvoll und logisch. Subjektive, flüchtige Gefühlslagen können niemals Grundlage einer allgemeingültigen Beurteilung sein. Für seine Gefühle wie für seine Taten ist zunächst jeder selbst verantwortlich. So wird vorgebeugt, daß einem durch andere ein Strick gedreht wird, die lediglich einen auf beleidigt machen oder sich (wie vor allem Frauen) von ihrem Gefühlsleben dominieren lassen.

            1. Früher wurden offenstehende Schuldfragen übrigens per Duell gelöst. Das ist nicht barbarisch, sondern spiegelt die Vorstellung wider, daß Beleidigungen nur auf Augenhöhe ausgehandelt werden können. Wer nicht auf Augenhöhe handeln konnte, war auch nicht satisfaktionsfähig.
              Das auf Objektivität bedachte Wertesystem der traditionellen Welt ist heute ins Gegenteil verdreht, was sich in unserem Zeitalter der allgegenwärtigen Moralisierung und Empörung allenthalben beobachten läßt. Das Heft soll heute demjenigen gehören, der es schafft, durch bloße Vorwürfe andere in eine kompromittierende Lage zu bringen. Dahinter steht freilich nicht die „hohe Moral“, die stets im Munde geführt wird, sondern ein primitives Unterwerfenwollen der Menschen, Gruppen und Positionen, die einem aus irgendwelchen, rein subjektiven Gründen nicht passen. Es geht um Unterwerfung. Augenhöhen bzw. die fein austarierten Verhältnisse einer organischen Gesellschaft mit Rangordnungen und gegenseitigen Rücksichtnahmen spielen keine Rolle mehr. Das (!) ist barbarisch und ein Rückschritt in vorkulturelle Zustände.

  29. Dies und Das

    Ich will hier ja nicht zu viele Links hinein stellen.
    Das hier scheint mir aber doch ein ganz spezielles Exemplar zu sein zum Thema Dunkle Mächte.
    Ich weiß ja nicht aber mich schauderst.
    Die Satanisten wagen sich immer weiter aus den Löchern!

    Der Lebensmittelchemiker Prof. Udo Pollmer bringt immer wieder interessantes zu Lebensmitteln.
    Hier geht es um propagiertes – man höre und staune – Menschenfleisch essen.

    https://www.youtube.com/watch?v=bFg3FW8s2g8

    1. Was für eine tolle Empfehlung für das Eule! Ich habe jetzt wohl schon fast ein Dutzend Videos dieses Kanals geschaut und eines ist besser als das andere. So viele Denkanstöße in solcher Konzentration.

  30. Da dies ja ein DD ist ein Link zu einem Artikel des “ Antispiegels“, wobei ich den Autor noch nicht richtig einschätzen kann. Er bringt auf alle Fälle einen interessanten Bericht über das Zustandekommen des Chaos in Bolivien.
    Nach seinem Bericht war dies ein klassischer Regime Change der VSA. Auch den Höhenflug, bzw. die Steigerung des zu erwartenden Gewinns bei Lithiumcarbonat ist interessant……….
    Bitte selber lesen, es ist zu vielseitig um alles hier zu schreiben.
    Vielleicht gibt Russophilus auch eine Meinung dazu ab.

    https://www.anti-spiegel.ru/2019/die-hintergruende-der-ereignisse-in-bolivien-der-greta-putsch/

    1. Halte ich für einen glaubwürdigen Bericht, wobei ich insbesondere auch die rasch angeschafften – oder sollte ich sagen „vom werte-westen gespendeten“ Wahl-Automaten als Geständnis des werte-westens betrachte. Diese Kisten haben nirgendwo je zuverlässig funktioniert und das nicht nur, weil sie gar nicht zuverlässig (im Sinne der Wählenden) funktionieren sollen (sondern im Sinne der Kontroll-Macht), sondern auch weil sie sowohl im Hinblick auf Kryptographie wie auch auf die Software schmuddliger Schrott sind.

      Dazu passt ja auch der „server Ausfall“ zum entscheidenden Zeitpunkt.

      Nur muss man schon auch sehen, dass Morales gleich mehrere Todsünden beging. Zunächst mal die ja mittlerweile bekannten Verrenkungen (bis hin zu Verfassungfragen) im Vorfeld der Wahlen und dem Umstand, dass er überhaupt immerhin eine 4. Amtszeit anstrebte. Sowas riecht nicht gut und macht es dem werte-westen leicht …
      Aber offensichtlich hat Morales auch völlig unterwanderte Dienste gehabt und auch die Sicherheitskräfte nicht im Griff gehabt, ja, augenscheinlich nicht einmal groß Ahnung über deren Struktur, Besetzung und Treiben gehabt.

      Tut mir leid, aber so schmutzig es der „Leuchtturm der demokratie“ auch spielte, so gehören zu so etwas praktisch immer *zwei*, nämlich auch ein unterm Strich unfähiger Präsident.

      Ich sage das gewiss nicht gern, da ich Morales gerne mochte, nur: Das ist der Unterschied zwischen einem regionalen guten Mann und einem Präsidenten: Ein Präsident *muss* die gesamte Bandbreite abdecken, der darf sich nicht nur um sein Vermögen (janukowitsch) oder ums Wohlergehen der Bevölkerung kümmern.

      Ich würde milder urteilen, wenn es z.B. die deutschen oder die italiener gewesen wären. Ein Präsident aber, der die ami „Botschaft“ und die wichtigeren Leute in deren Umfeld nicht rund um die Uhr von fähigen und vertrauenswürdigen Leuten überwachen lässt, der mag den Titel „Präsident“ haben, aber er ist keiner. Und auch ein Mann, der führende Offiziere duldet, die von der oas (einer ami Anstalt zur Ausbildung von *usppa-loyalen* Ratten, Saboteuren und Umsturz-Personal) ausgebildet wurden, ist kein Präsident.

      Eine der wichtigsten Aufgaben eines Präsidenten (der, anders als bei uns, etwas zu sagen hat) ist es, sein Land zu schützen.

      Eben das (unter anderem) macht Putin ja zu einem guten Präsidenten. Auch Putin kümmert sich um sein Volk und zwar aufrichtig und ernstgemeint, aber er weiss auch und hat entsprechende Vorsorge getroffen, dass sein Land in der Lage sein muss, sich zu wehren. Und dazu braucht man Leute, die fähig und gut ausgebildet sind und wissen, dass amis als Wühlratten und Vipern zu sehen sind. Ein Putin schüttelt einem ami-Präsidenten freundlich die Hand – aber nur wenige Schritte entfernt ist der rote Knopf und zudem sind da auch Personenschützer, von denen jeder einzelne eine ganze Horde von ami super spezial supremacy Großmäulern erledigen kann.

      1. @Russophilus- dunkel kann ich mich an eine Geschichte erinnern, die mich damals überraschte, als er sein Amt antrat.

        Ich hätte Sicherstellung des Zugriffs zum Geheimdienst, Polizei und Armee erwartet.
        Nein, erste Postenbesetzungen mit Vertrauensleuten waren angeblich: Koch, Arzt und Chef der Leibwache.

        Im Nachhinein logisch

        mfh
        vom Bergvolk

      2. @ Russophilus

        Wissen Sie was. Ich glaube das ganze Ding so nicht.

        Wenn Morales schon seine eigenen Leute nicht in Griff hatte (über nichts und niemand bescheid wusste … der „arme Tropf“), dann hat er zumindest über seine Nachbarschaft (Südamerika) bescheid gewusst (das kann man jetzt nun wirklich nicht mehr „ableugnen“ bzw. ihm abschreiben).

        Folglich: Warum nimmt er keinen Neuen aus seinen Reihen, wie Sie in einem anderen Kommentar richtig feststellten, und tut sich das an (Gerichtsakrobatik nach Referendum-Wahlverlust). Vor allem: bei dem Hintergrund!!!!! Mit den Giftschlangen um sich!

        Warum steige ich als Dachdecker besoffen und (viel wichtiger) nicht angeschnallt aufs Dach, wenn ich genau weiß, wie tief es da hinuntergeht??? (wobei der Dachdecker noch „einfältig“ sein kann … aber ein jahrzehntealter Präsident … Wie soll das gehen? … da verabschiede ich mich bei der ersten möglichen Gelegenheit und übergebe die heiße Kartoffel an einen anderen).

        Das passt doch alles vorne und hinten nicht zusammen; ähnelt mehr eine Sitz-Komödie (oder Lindenstraße) als …

        Er wird wohl den falschen Leuten vertraut haben, die entweder von Haus aus für den Gegner gespielt haben oder erst in letzter Zeit gekauft wurden.

        Dennoch. Ich bleibe dabei. Wer tut sich unter den Südamerika-Umständen so etwas an? Kein durchschnittlich intelligenter Mensch; außer er wurde erpresst … oder der Machtrausch ist zu groß …

        1. Ich bin kein Morales Experte und will also auch nicht so tun. Aber mein Eindruck ist, dass der sozusagen ein Komplement zu merkel war/ist. Beide ssehen und kümmern sich nur um einige Segmente und andere ignorieren sie einfach weitgehend. Wo merkel aufs Volk scheisst, da hat Morales zu sehr aufs Volk und die Verbesserung der Lebens-Umstände der Bürger geschaut und so manches einfach als funktionierend angenommen.
          Auch muss man den Hintergrund sehen. Der Mann stammt ja, soweit mir bekannt, aus sehr einfachen, ländlichen und indigenen Verhältnissen. Da wächst man natürlich mit einer anderen und gesünderen Weltsicht auf. Nur: Eben diese gesunde Weltsicht ist im Hinblick auf so manches in der Hauptstadt und der politik letztlich eine gefährliche Schwäche. Dort gilt es zu wissen, wie korrupte und kriminelle verschlagene Drecksäue funktionieren.

          1. @ Russophilus

            Gut. Dann läuft es aber auf: Selber Schuld! … oder … Dir ist nicht zu helfen! … hinaus.

            Mir geht es nicht um Morales. Mir geht es vielmehr um Russland, welches sich offenbar aus VERNÜNFTIGEN Gründen (völlig groteske Situation) etwas zurückgenommen hat.

            Was nicht heißt, dass man nicht wieder zurückkommen wird …

            1. Na ja, Russland neigt – entgegen völlig entstellten werte-westlichen Propaganda-Darstellungen – sehr stark dazu, sich nicht in die Angelegenheiten anderer Länder einzumischen.

              Allerdings ist auch (zum Glück, wie ich finde) erkennbar, dass Russland es zunehmend nicht mehr kommentarlos hinnimmt, wenn der werte-westen fröhlich Umstürze veranstaltet.

              Ich gehe also nicht davon aus, dass die Russen einfach „mir doch egal“ zusehen, aber das was sie unternehmen, werden sie wohl *leise und professionell* tun. Lautes hohles Brusttrommeln überlassen sie den amis.

            2. Wobei das bolivianische Volk offenbar auch nicht ganz unschuldig ist. Unter Morales ging es bergauf (5% Wachstumssteigerung/Jahr … die höchste in ganz Südamerika … PLUS soziale Projekte).

              Als die Rohstoffpreise fielen (und somit der Gürtel enger geschnallt werden musste), schlug der Fluch des „Verlierens“ zu (serb. Fluch: „Ich wünsche Dir, zu bekommen/haben und dann alles wieder zu verlieren …“).

              Mit anderen Worten: Als es aus Gründen, die NICHT in den Machtbereich des Präsidenten Morales fielen (internat. Rohstoffpreise), bergab ging, wollte das Volk auch nichts mehr mit ihm zu tun haben. Im Volk fehlt es diesbez. an Weitsicht (wobei das bolivianische Volk da mitnichten alleine dasteht … das Gegenteil ist eher der Fall).

            3. Inzwischen gilt dort Standrecht wie im Deutschen Reich anno 1919 oder 1920 von Reichspräsident Ebert gelegentlich verhängt.
              Siehe hier: https://amerika21.de/2019/11/234238/bolivien-tote-koka-bauern-zivilisten

              Solange es „nur“ gegen Koka-Bauern geht, mögen die Sicherheitskräfte als „siegreich“ gelten. Sobald aber die Dynamit-erfahrenen Bergleute „aktiv“ werden, könnte sich das Blatt bald wenden. Das musste auch schon Hugo Banzer, früherer Militärdiktator, erleben.

  31. https://www.anti-spiegel.ru/2019/die-hintergruende-der-ereignisse-in-bolivien-der-greta-putsch/

    Nochmal ein Link zu einem Artikel von Herrn Röper zu Bolivien.

    Kernaussage: Auch zukünftige Regime Changes durch vom Wertewesten zur Verfügung gestellte Hard- und Software.

    Morales hätte eben für ein loyales Militär sorgen müssen – aber mal wieder auffällig: Steht die Regierung Trump dahinter funktioniert es möglicherweise (Gegenbeispiel bisher Venezuela) – kommt es von den Zionisten ist es von Anfang an zum Scheitern verurteilt.

  32. Wu Ming
    16. November 2019 um 18:14 Uhr

    An irgendeinen ehemaligen Teilnehmer erinnert mich dieses geschwurbel…?!? Wie hieß der noch???

    Das ist der mit seinen metrischen bücherregalen…
    Hieß auch irgendwie was mit zwei oder drei mal -H- am anfang…
    Aber hat er doch doch süß „eloquent “ reingeschwurbelt. der olle schelm…nich wahr!?

    Die menschheit wird immer geistekranker.

        1. War es nicht so, dass q vom 3.11. sprach, an diesem Tag sollte etwas wichtiges geschehen?
          Eine dieser q – Voraussagen, bzw Vorsehungen. Hat sich das bestätigt?
          Ich meine mich zu erinnern, dass Sie diesbezüglich kommentierten.

  33. Lieber Russophilus,

    auch ich habe mich sehr über Deine kulturphilosophischen Abhandlungen gefreut; finden Sie in meinem Inneren doch laute Resonanz.
    Es mag gar etwas sarkastisch klingen, aber diese Umstände wirklich zu verinnerlichen und anzunehmen hat etwas Tröstliches und Befreiendes.
    Damit ist keine Resignation gemeint, sondern vielmehr das Verständnis darüber, daß die krankhaften Auswüchse im Heute nicht die persönliche Verantwortung betreffen.
    Anstatt sich schließlich sozialdynamisch vereinnahmen und verurteilen zu lassen, besinne man sich auf sein Selbst und aufrichtiges Wirken in seinem Umfeld auf das man tatsächlich formgebenden Einfluß hat.
    Das Streiten ist nicht mehr das Gebot der Stunde. In Besinnung und Akzeptanz des natürlich Unabwendbaren findet man Frieden und nötige Distanz.

    Zwar kann man sich dadurch nicht dem Überlebenskampf selbst entziehen; man muß weiterhin Geld verdienen und sich ggf. juristischem Ungemach erwehren, aber es gestattet, die enge Schlangenhaut abzustreifen, sich des alten Kokons zu entledigen.
    Widerstand und Agitation bringen einen stets in eine exponierte Lage, ziehen Verfolgung und Unverstand an, und entblößen für empfindliche Angriffe.

    Aber niemand verpflichtet den Sonderling zur tapferen Gefolgschaft. Hier und da Sand statt Öl im Getriebe zu sein, macht noch keinen zum verfolgungswürdigen Querulanten.
    Eine gewisse Art der Einsamkeit gilt es dabei wohl auszuhalten, aber das ist der Preis der inneren Emigration.
    Endlich im finsteren Tal angekommen, lockt doch verheißungsvoll der Ruf der Berge, und die Dämmerung kündet von einem neuen Morgen.

    Mit besten Grüßen

    Heinrich

      1. (gelöscht)

        ————————————–
        Wenn Sie mich nochmal duzen ist Ihr Aufenthalt hier beendet. Das würde ich von einigen wenigen Alt-Dörflern akzeptieren aber mit Sicherheit nicht von Ihnen. – Russophilus

        1. Eine der einfachsten Mathematikregeln im Bruchrechnen heißt: „Ordentlich Durchnehmen ist Multiplikation mit dem Kehrwert.“

          Um demgemäß etwas richtig zu machen, daß auf dem Kopf steht, teilen wir nicht, sondern nehmen wir Ma(h)l mit dem teils kläglichen Rest.
          Das ist oft ein Nichts, weniger als ein Nichts. Nicht einmal ein Fliegenschiß.

          Anonym, im großen makroskopischem Rahmen, wird die Null plötzlich zum Dutzkumpel.
          Zahlen mit so viel Nullen, die Dir plötzlich allein aus Allgemeinbildung sagen wollen, ob sie Billionen oder Quinquillionen sind.
          Aber ausgerechnet ->SIE<- haben nun erfaßt, daß seit Menschengedenken keine Sau zu imaginieren dies im Stande war.

          Die Wollust der stolzen Weißen Frauen findet man heute als einziges pervertiertes Zeugnis ihrer Lendenkraft.
          In der Demokratie sind schließlich alle auserwählt, doch nur wenige gewählt.
          Tot sind die Lenden, hochgeblasen akademisch, kinderlos, sich stets am fremden Phallus reibend.
          Kranker, elender, selbst referentieller Todestrieb, der zu Liebe umgedeutet wird.

          Die Toten sind weg, deren Hinterlasseschsaften auf Papier. Alles ist frei, und Negerschwänze länger.
          Noch am Tage unser selbsteigenen Kompostierung werden wir eine Freiheit gewiß, die wie bereits vorher hatten.
          Nicht wenige bereuen postum ihr Wirken auf Knien.

          Ha, Satan, ha! Wo rekrutierst Du deine Dämonen?

          Sicher nicht von den Toten. Wer von Euch hat schon mal einen toten Menschen gesehen?

          ———————————–
          Ich habe das mal stehen lassen, damit jeder sehen kann, warum ich …
          Danke, aber Danke *Nein*, wir brauchen weder einen KdL, der nichts dazu gelernt hat noch seinen „geistigen“ Bruder hier. Ihr Aufenthalt hier ist beendet – Russophilus

          1. Ich sehe ein, daß dieser „Beitrag“ meinerseits weder dem hier angemessenen Niveau noch meinen eigenen Ansprüchen genügt.

            Eine Verächtlichmachung anderer Diskussionsteilnehmer liegt mir fern, auch hege ich gegen Sie keine persönlichen Antipathien.

            Wer, wie ich in diesem Beitrag, unüberlegt emotionale Wertungen unter Verwendung von Gossenvokabular vornimmt, der braucht sich über die ausbleibende Begeisterung nicht zu wundern.

            Ab einem gewissen Maß der Konditionierung und seelischen Einschnürung am Marterpfahl der Hysterie wird man sich ohne Tabubrüche keine Mahlzeit mehr bestellen, geschweige nach dem Weg fragen können.

            Bitte geben Sie mir noch eine Chance.

            Herzlichst

            Heinrich

  34. Der Begriff der „Wurzel“ als Abstammung eines Menschen ist ja auch heute noch geläufig. Von dieser Grundlage aus kann man alle Aspekte eines Volkes und deren Beziehung metaphorisch auf einen Baum übertragen. Also von unten nach oben:

    Die Wurzel wächst im Boden und passt sich an dessen Gegebenheiten an, so wie auch der Mensch sich an das Land das er bewohnt über Jahrtausende hinweg genetisch anpasst. Aus diesen Wurzeln erwächst der Baumstamm – der Volkskörper, die Nation, die diese Genetik durch biologische Merkmale und Verhalten nach außen trägt und sichtbar manifestiert. Dieser Baumstamm verzweigt sich in Äste, die verschiedenen „Stämme“ eines Volkes. Daran hängt das Blattwerk – die Kultur, oder besser: alle Erzeugnisse des Volkes.

    Diese Analogie beschreibt vor allem sehr gut, wie ein oberflächlicher Betrachter Fehlschlüsse zieht. Wer die Gattung eines Baumes bestimmen will, schaut zunächst auf die Blätter, so wie jemand auf eine Tracht oder einen Sauerbraten mit Knödel schaut und sich denkt „Ah, das ist Deutsch!“. Jemand, der engeren Kontakt mit den Deutschen hat, wird stattdessen feststellen, dass er sie auch ohne andere Indizien an ihren Gesichtern und subtilen Verhaltensweisen erkennen kann, so wie ein Baumkundiger nur ein Stück Rinde braucht. Aber auch der könnte nichts mit einem Stück Wurzel, also der reinen genetischen Information anfangen und er versteht nicht, was ein Volk im innersten zu einem Schicksalsbund, einer erweiterten Familie zusammenschweißt.

    Wer das aber versteht, begreift auch das gesamte Zusammenspiel aller Teile.

    Indem man auf diese Analogie zurückgreift, lassen sich dann auch konkrete Fragen leicht beantworten.

    Ausländer auf deutschem Boden.

    Kann man sich als fremde Wurzelstücke vorstellen, die in genügend großer Anzahl einen eigenen kleineren Baum bilden, der sich parasitär vom Boden und dem deutschen Baum ernährt. Können nicht Teil des Baums werden, egal mit wievielen seiner Blätter sie sich bedecken.

    Mischlinge.

    Widernatürlich, verursachen einen von außen schwer erkennbaren, aber irreversiblen Schaden an der Wurzel.

    Deutsche Kolonisten, Ausgewanderte.

    Zugegebenermaßen etwas freier in der Interpretation, aber ich sehe es so: ein Deutscher der seinen Boden verlässt, wird natürlich nicht plötzlich zum Nicht-Deutschen, genauso wie die Wurzel einer Eiche, die woanders eingegraben wird nicht sofort zu einem anderen Baum heranwächst. Dennoch ist es möglich, dass eine Gruppe Auswanderer sich so weit von ihrem Ursprung entfernt, dass sie etwas anderes werden. Am schnellsten geht das durch Mischung mit anderen Völkern, verbunden mit dem Verlust ihrer Kultur. Der genaue Zeitpunkt lässt sich wohl nicht festnageln, aber bei z.B. Amerikanern mit deutscher Abstammung halte ich es für eindeutig, dass sie keine Deutschen sind, jedoch Deutsche werden können. Eine abgetrennte Wurzel kann sich mit etwas Zeit immer wieder an den Mutterbaum anknüpfen.

    Das ganze jedenfalls mal als Vorschlag. Kritik, Verbesserungsvorschläge, Gegenargumente und Beschimpfungen ausdrücklich erwünscht.

    1. Zitat NaBu:

      „EU-Liste invasiver Tier- und Pflanzenarten:
      In der „Unionsliste“ invasiver Arten benennt die EU Tier- und Pflanzenarten, die mit ihrer Ausbreitung Lebensräume, Arten oder Ökosysteme beeinträchtigen und daher der biologischen Vielfalt schaden können. “

      Wie es scheint gibt es tatsächlich noch genehmigte Mittel der Gegenwehr!
      Man muss nur kreativ damit umgehen.

      Scheinbar sind die „Bahnsteigkarten“ schon gedruckt nur der Michel weiß es (noch) nicht.

      Wie sagt ein gewisses Möbelhaus: „Entdecke-die-Möglichkeiten“ !

  35. Dies und Das: BRICS (Sendung auf Sputnjik-Srbija … einige Bilder aus Brasilia am Anfang der Sendung)

    https://www.youtube.com/watch?v=2bVpJr2gh2s

    Die BRICS ist das Rückgrat der multilateralen Weltordnung. Über die BRICS wird im wertewesten nicht viel gesprochen/geschrieben (was Russland/China durchaus gelegen kommt … Motto: besser gar keine Nachrichten, als schlechte Nachrichten). Sogar in Indien und Brasilien wird kaum darüber geschrieben.

    Um ein Gefühl zu bekommen: 40% der gesamten Menschheit leben in BRICS-Ländern. Das BRICS-BiP beträgt heuer um 47,2 Billionen dollar (im Vergleich; um über 5 Billionen mehr, als jenes der G-7).

    2001 hat BRICS (damals eigentlich: BRIC … ohne Südafrika, welches statistisch nicht unbedingt ein „Herausreißer“ ist) die eu bez. BiP überholt; heuer wird sie die G-7 überholen; nächstes Jahr (lt. mmf!): amiland PLUS eu.

    Neben BRICS-Plus-Ländern (waren diesmal nicht mit dabei) ist eine Ausweitung um BRICS-Plus-Plus beabsichtigt. Das alles soll (für die dritte Welt) eine Alternative zum wertewesten und mmf darstellen (wichtig: Betonung auf Alternative und NICHT Gegner). BRICS wird in Russland häufig als „eine Art neue Form der Blockfreien“ gesehen.

    Wichtiger Erfolg des Bündnisses: Es ist dem wertewesten, trotz erheblich betriebenem Aufwand, nicht gelungen, Indien und zuletzt Brasilien aus dem Bündnis zu lösen (Bolsonaro sollte die BRICS „erschüttern“). Grund: Sie können einfach nicht heraus, da es für ihre Länder viel zu wichtig ist.

    Beim Treffen in Brasilia gab es breiten Konsens; keine offenen Fragen (dagegen: G-7 = zerstrittener Haufen). Außerdem wurde hervorgehoben, alleine heuer mehr als 100 Veranstaltungen/Treffen, in allen Bereichen von Medizin über …, abgehalten zu haben. China versucht, sein „erfolgreiches Geschäftsmodell“ großteils auf das Bündnis zu projizieren.

    Die Entwicklungsbank der BRICS hat ihre Arbeit aufgenommen bzw. weitet diese erfolgreich aus. Philosophie des Bündnisses: Es geht in erster Linie um die Befriedung des Volkes (wirtschaftliche Früchte); unabhängig vom politischen System des einzelnen Staates.

    Wermutstropfen: Der Handel innerhalb der BRICS ist noch sehr niedrig; daran muss lt. Putin/Xi gearbeitet werden (zukünftig in nationaler Währung!). Sofern es kein politisches Erdbeben gibt, wird der dollar in den nächsten Jahren abgelöst werden.

    Ein Experte: „Wenn BRICS bei 40% der Menschheit UND auf den weltweit größten Wirtschaftsmärkten funktioniert, kann man es kaum kleinreden/ignorieren, wie es teilweise die amis tun. Der Zugang der amis ist häufig in Kollision mit den nationalen Interessen der einzelnen Länder, was offensichtlich nicht mehr zeitgemäß ist. Dadurch wird der Einfluss der amis beeindruckend geschmälert. So gesehen, passt „America first“ in das Gesamtkunstwerk. Was macrönchen vorweg hinausposaunte, wurde in Brasilia bestätigt. Eine Zusammenarbeit zw. BRICS und eu ist UNAUSWEICHLICH.“

    interessantes Detail am Rande: Kein einziges BRICS-Land hat den Kosovo anerkannt.

  36. DD. Ich habe gestern den „Bericht nach § 99 BHO über die Feststellungen zur finanzwirtschaftlichen Entwicklung des Bundes …“ des Bundesrechnungshofes vom 22.10.2019 durchgesehen. Eine wahre Fundgrube für politisch Interessierte!

    Link: https://www.bundesrechnungshof.de/de/veroeffentlichungen/produkte/sonderberichte/langfassungen-ab-2013/2019/2019-sonderbericht-feststellungen-zur-finanzwirtschaftlichen-entwicklung-des-bundes-zeit-der-anstrengungslosen-konsolidierung-geht-zu-ende-pdf

    Der Bericht beinhaltet die Abrechnung für das Haushaltsjahr 2018, die Bewertung des Haushaltes für 2020 und der mittelfristigen Finanzplanung bis 2023, obendrein Kennzahlen-Reihen, die die Entwicklung seit 2010 sichtbar machen.

    Beispielsweise wurde in den Jahren 2015 bis 2018 eine “ Asyl-Rücklage“ gebildet, die sich per 31.12.18 auf 35,2 Mrd. € belief. Da seit 2019 und in den nächsten Jahren die „Steuerquellen“ nicht mehr so üppig sprudeln, wird die Rücklage sukzessive bis 2022 aufgebraucht. 2019 mit Entnahme von 5,5 Mrd. €, 2020 mit 9,2 Mrd. € und der „Rest“ von 20,5 Mrd. € danach.

    Für Verteidigung verwendet der Bund 2019 insgesamt 47,7 Mrd. €. Für 2020 sind 49,5 Mrd. € geplant. Bis 2023 sinken die Plan-Ansätze schrittweise wieder auf 48,8 Mrd. €, obwohl die Regierung nicht mit einer tiefgreifenden Rezession rechnet.
    Was ist denn da los? Läuft das nicht gegen die NATO-Verpflichtung von 2 % vom BIP?
    Man könnte daraus schließen, die Bundes-Regierung meine, dass ab 2021 ein anderer Präsident die US-Geschicke leiten wird, dem die 2 %-Marke schnurz ist.

    Der Haken liegt aber noch anderswo: Die Gesamtausgaben des Bundes für Flüchtlinge, Integration usw. werden für 2018 wie folgt beziffert (Seite 33):
    – 7,5 Mrd. € als Zuweisungen für Kommunen, Länder usw.
    – 15,5 Mrd. € eigene Ausgaben des Bundes.
    Das macht insgesamt 23,0 Mrd. €, ist aber sicher längst nicht alles über Bund, Länder und Kommunen.
    In dieser Summe enthalten ist auch die „Bekämpfung von Flucht-Ursachen“. Ob man es nun glauben will oder nicht, aber darunter fallen auch „Friedens-Missionen“ und diverse Militär-Einsätze im Ausland!
    Ich dachte da sofort an Mali, Afghanistan, Syrien und Irak!!!

    In dem Bericht gibt es viel mehr zu entdecken. Auch sozial-politischen Sprengstoff.

    1. @HPB,

      vielen Dank für den Link!

      Wir müssen vielleicht auch berücksichtigen das der Weg für den Wertewesten ™ nicht mehr klar ist. Nicht nur das wir es mit mindestens 3 Lagern: Russland/China – Zionisten – Nationalisten zu tun haben, Zionisten und Nationalisten sind auch noch zerstritten darüber wie? was? erreicht werden soll.

      Einerseits soll die EU zur neuen Festung der Zionisten werden, andererseits soll sie bestraft werden (NordStream, Diesel, Umvolkung aus Afrika). Einerseits soll der Nato-Etat erhöht werden, andererseits nimmt das vor allem Frankreich wohl als Freifahrtsschein (unbemerkt) Großmacht werden zu wollen. Einerseits braucht man die Geschäfte mit dem Iran, anderseits will man Washington gehorchen. Einerseits will man den Weltraum militarisieren und China paroli bieten, andererseits sollen die Schulen und Universitäten nur noch Idioten produzieren.

      Die Liste ist endlos…

      Zunächst war ich drauf und dran in alte Verhaltensmuster zu verfallen: Die Qualität hat in Harvard offensichtlich durch Dekadenz stark gelitten – die Machtelite ist inzwischen verblödet.

      Aber wie ich aus früheren Zeiten (die Politiker sind alle blöde) weiß, hat man das Spielchen nur nicht ausreichend verstanden, wenn man die für blöde hält. Sie sind nicht blöde, sondern super intelligent, folgen dem Marionettenspieler mit den größten Fettaugen in der Suppe und erreichen 100 von 100 möglichen Punkten, wenn das Volk dabei denkt: „Wow, der setzt sich aber für mich ein…“

      Für die Machteliten läuft es im Wertewesten ™ gar nicht gut. Sie haben einen inneren Gegner plus das andere Lager. Die Strategien kollidieren und was hinten rauskommt ist nichts als Scheiße.

      Man könnte das vielleicht mit einer Fußballmannschaft vergleichen, die ständig verliert und nichts mehr Gültigkeit hat und jeder gegen jeden arbeitet.

      Dementsprechend – finde ich – sollten wir vielleicht auch den Haushalt, die Regierungserklärung, die Bundespressekonferenz, etc. sehen,…
      Quo vadis, Deutschland?

      Würde die Merkel ehrlich antworten (wenn sie dürfte): „Ich weiß es selber nicht genau – es ist schwer für mich zu erkennen welcher meiner Meister die größten Fettaugen in der Suppe hat – und selbst wenn ich mich richtig entscheide: Marionettenspieler A wird niemals anerkennen das ich mich für B entschied. Weil B inzwischen der Meinung ist, das A zu schwach ist.“

      1. „Einerseits soll die EU zur neuen Festung der Zionisten werden, andererseits soll sie bestraft werden (NordStream, Diesel, Umvolkung aus Afrika). Einerseits soll der Nato-Etat erhöht werden, andererseits……“

        Die alten, untauglichen Pläne der dunklen kollidieren mittlerweile massiv mit den erneuerten Plänen, der neuen Situation (Ausgang des verstecken Syrien Krieges der/des nato/wertewestens) angepassten. Jetzt muss man halt zurück rudern und kleine Brötchen backen. Stolpenzwerg, färkel und co kriegen in deren Neurosengeplagten, Alzheimergehirnen nicht auf die Reihe was jetzt passieren muss. Die „thinktanks“ fangen an sich zu widersprechen und wie Hal9000 mit durchgebrannten Sicherungen wirres Zeug zu reden. NS2 oder nicht oder noch das NS3 noch? Bevölkerung weiter schlachten in EU oder Grundrenten aufstocken? usw usw…
        Wird lustig!

      2. @Helm ab zum Gebet

        Vielleicht sollte man im Hinterkopf behalten, dass hier absichtlich von der Steuerung Bremsklötze gelegt werden.

        Die Mannschaft versucht ans Ziel zu steuern, der (wirkliche) Steuermann schaut jedoch, dass dieses Ziel nicht erreicht wird, weil er einen anderen Plan ausgebrütet hat.
        Dabei schaut er auch, dass die Mannschaft schön zerstritten ist, damit seine Sabotage unentdeckt bleibt.
        Das erklärte das durchgeknallte Durcheinander ohne echte Visionen.

        Das Ziel kann sein Europa auf ein tiefes Niveau zu reisen, möglichst noch mit Chaos.
        Wenn dann alles drunter und drüber geht, taucht dann aus dem Nichts, wie wir das ja schon kennen, der „gepriesene“ Retter auf.
        Wie auch immer – Eine Ideologie, ein System, eine Person.

        Die verwirrten, haltlosen Menschen klammern sich an die vermeintliche Besserung und werden den großmundigen Versprechen glauben. (Es ist alles besser als wie es jetzt ist)
        These – Antithese –> Synthese !

        Der Sack wird dann zugemacht und es gibt keinen Weg mehr zurück.
        Wie dann dieser Sack „hübsch“ genannt wird ist egal, es wird genau das Gegenteil drinnen sein.

        Ich halte das für eine durchaus mögliche Variante.
        Ich kann mir sogar vorstellen, dass hier schon die Wegvarianten A, B und möglicherweise sogar C stehen.
        Je nachdem welche besser greift.

        Natürlich werden „Widersprecher“ dann gnadenlos gejagt, so wie das allgemein üblich war bei extremistischen Linksideologien auf der ganzen Welt.
        Die Zeichen in diese Richtung kullern ja immer mal wieder über die Propagandabühne – unverblümt, vom Moderator unwidersprochen, von „Gästen“ ausgespuckt, wie z. B. (selber gehört)
        Mit der Meinung xy haben sie ihr Mensch sein verwirkt.
        Was damit gemeint ist kann sich ja selber ausmalen.

        Ich glaube zu erkennen, dass hier ein Programm durchgezogen wird und es scheint nicht all zu schlecht zu laufen für den Steuermann.
        Ein bisschen verzögert, darum wird so auf das Gas gedrückt.
        Der „Point of no Return“ muss anscheinend in den nächsten wenigen Jährchen überschritten werden.

        Anders ist dieser offensichtliche Irrwitz doch gar nicht mehr zu erklären.
        Ich glaube einfach nicht, dass sich eine Gesellschaft, ein Volk selber so zersetzen würde. Da musste und muss massivst nachgeholfen werden und zwar *geplant* und strukturiert.

        Ich kann mir zudem auch vorstellen, dass sobald die Afd die Zügel in der Hand hat, das System per Knopfdruck implodiert.
        Vielleicht ist das auch der Grund warum die Zentralbanken Geld drucken bis zum abwinken obwohl offensichtlich erkennbar ist, sogar für einen Laien wie mich, dass das Finanzsystem zusammenbrechen muss und je länger sie drucken umso schlimmer wird es werden.
        Also was bezwecken sie damit?
        Auf was warten sie? (Der Steuermann braucht bestimmt nicht mehr Geld)
        Vielleicht wollen die einfach nur unbedingt den Punkt ohne Wiederkehr erreichen und die „Rechten“ sitzen schön auf der Abschussplattform.

        Dann hat man für die nächsten 70 Jahren den Schuldigen und den Feind schon mal schön wieder auf die Plakatwand gezogen.

        Wir sollten auf der Hut sein, die Planer sind nicht ohne, sehr ausgekocht, perfide und skrupellos.

        Es ist nichts so wie es augenscheinlich scheint.
        Es ist nicht nur eine Eiterbeule, welche da unter der Oberfläche kocht.
        Nein es ist ein Eitervulkan der brodelt.

        1. @Kris11,

          was mich zu dem Fazit bringt dass das Problem resultiert aus: „Viele Köche verderben den Brei!“, ist das die NWO (der eigentliche finale Rettungsplan des Wertewestens und letzter Strohhalm) plötzlich und unerwartet gescheitert ist. Ich glaube neben deren Uneinigkeit (bedingt durch permanente Niederlagen) können die nicht so schnell von Angriff auf Verteidigung umschalten.

          Einen Krieg in Europa anzuzetteln hätte denen ohne Einbezug Russlands wohl nichts gebracht (da haben sie ja jetzt schon die Macht) – ich nehme an sie haben diese (aus deren Sicht ausgezeichnete) Idee dann deshalb verworfen.

          Aber… Sie haben natürlich Recht das die perfide sind und äußerst durchtrieben. Eigentlich sind die seit Einführung des Petrodollars pleite und haben trotzdem noch 50 Jahre durchgehalten.

          In jedem Fall empfiehlt es sich wachsam (ohne ängstlich) zu sein. Wie sagte sloga letztens so schön: „Wir wissen es schlicht und ergreifend nicht!“

          1. Helm ab zum Gebet

            Nur so als weiteren Gedanken der Möglichkeit.

            Plan A war Europa unter einer Zentralkommission zu vereinen/zwingen und alle spielen ahnungslos mit. (Russland war da noch am Boden in den 90-99 also kein großes Hindernis)
            Aber da knarrt es zur Zeit im Gebälk.

            Plan B Europa auf Russland zu hetzen.
            Hat mit der Propaganda nicht ganz so geklappt, die haben anscheinend die Macht des Internets unterschätzt. Darum jetzt auch die Bemühungen überall im Internet den Stecker für die Meinungsfreiheit zu ziehen – natürlich wie wir es kennen, für die Meinungsfreiheit. (Dunklen Sprech)

            Plan C
            Sollte Plan A oder B nicht so richtig durchlaufen, der Zusammenbruch des Systems über das beherrschte Finanzsystem. Die allgemeinen Turbulenzen ausnutzen und das schon bereit liegende neue System installieren.

            Plan A und B sind noch nicht ganz vom Tisch.
            Ein Hinweis, dass Plan B noch läuft – hier ein Puzzle Stück dazu.
            Beim dem neue Egoshooter Gamen „Call of Duty“ sind die Russen die Anti-Menschen, welche dem IS Giftgas verkaufen, Frauen und Kinder umbringen.
            Man sollte die Wirkung auf die Jugend von so einem Spiel nicht unterschälten.
            Mir stellt sich die Frage, wie das den so läuft in so einer Gamefactory. Ich glaube einfach nicht, dass die Programmierer aus Eigenantrieb so etwas zusammenstellen. Nein, da wird die große Geldspritze unterwegs gewesen sein. (Der Steuermann)
            https://www.youtube.com/watch?v=VmMITx2xMMg

  37. Tja, der Heinrich hört sich doch ein wenig wie KDÖ (übrigens meine damalige und von Ihm übernommeme“Wort-Namensschöpfung“, nur zur Erinnerung für die „schon länger hier lebenden“ Dorfbewohner hier…

    Aber bei aller Apathie, mit seinem Baum-Beispiel hat Heinrich eine durchaus treffende Analogie gewählt.

    Mein Thema ist ja, aus naheliegenden und nachvollziehbaren Gründen, was wohl mit der heutigen 50+ Generation hier im Lande zukünftig geschehen wird.

    Bin ja deshalb hier auf dem Blog auch wohl nicht ganz so falsch.
    Wenn ich mich als jahrelanger „Beobachter“ des Blogs so bezeichnen darf, dürfte der Alterdurchachnitt der (Stamm-)Kommentatoren hier, wohl in diesem +Bereich liegen.

    Da ich außerdem Russophilus seiner vor weniger Wochen geäußerter Meinung zuneige, das auch wenn alles, in historischem Maßstab gesehen, „für UNS“, selbstverständlich weltweit gesehen, OPTIMAL läuft…, wir als Deutsche wieder die Arschkarte haben werden, zumindestens finanziell/materiell, ist mein Interesse an Bolivien, Chile, Serbien, Hong Kong, Tibet, Russland, China, Frankreich oder was auch immer für Ländern betreffend so gegen NULL gegangen.

    Meine russische Ehefrau ist vor eineinhalb Jahren tödlich verunfallt.
    Nein, und ich werde hier an diesem Ort nicht über persönliche Trauer, Verlust, Depression und den Wunsch nach dem eigenen Tod und sonstwas schreiben.

    Aber unser Plan war, mit unseren zu erwartenden Mini-Renten, deutsche Durschnittsrente bei mir, bei Ihr weniger, da erst in mittlerem Lebensalter eingewandert/von mir importiert, keine „Katalogbestellung (grins & viele Grüße an gradschiniki…), dann wenn es soweit sein sollte, nach Russland auszuwandern.

    Ja, auch wegen finanzieller Gründen, das sei absolut betont und bestätigt.

    Aber noch mehr, wegen der Menschen, der Lebensart und Kultur dort, die ich in über 15 Jahre dort kennenlernen durfte.
    Relative, im Vergleich zu den hiesigen Verhältnissen, fast „totale“ Meinungsfreiheit eben…!!!

    Und sei es nur, für 3 – 4 Wochen Sommerurlaub im Jahr.

    Nun. ich hatte in der Folge das unverschämte und völlig unverdiente Glück, wie früher schon einmal erwähnt, das ich von einer Person, die ich noch von früher kannte, wieder aufgefangen wurde, und das es mir heute wieder, trotz des Verlustes, so einigermaßen gut geht und das Leben als solches bewältigen kann.

    Was ich Euch hier, liebe anwesende Gemeinde, eigentlich sagen möchte:

    In diesem Land, mit einer „Bevölkerung“, ich möchte ja nicht von „VOLK“ sprechen, ist absolut Nazi, ich weiß…, die/das trotz Internet-Flatrate alles schluckt, was ihnen so von der hiesigen Politik und den Medien geboten wird, und dabei jegliche Möglichkeiten hat, sich bei den alternativen/freien und damit kostenlosen Medien hierzulande, trotz aller Repressalien auf voutube und im Netz allgemein, zu informieren, kalt lächelnd verzichtet, naja, die haben es halt nicht besser verdient.

    Und an die Ingenieure 45+ und sonstige, Gebildete und Gutverdienende hier, glaubt Ihr wirklich daran, wenn ihr nicht gerade heute 65+ seit, das Eure heutigen Versorgungsversprechen auf Euren Renten-/Pensions- und/oder Betriebsrentenbescheiden in 10 – 15 Jahren noch irgendeine Bedeutung haben werden, Baby-Bommer-Generation, Solidarität mit „den Ärmeren“, Deutschland- und weltweit und so…?

    Ich hasse die Deutschen mittlerweile ohne Ende, wünsche Ihnen alles nur erdenkliche Schlechte!
    Dumm nur, das ich selbst zu denen gehöre…!!!
    Im Alter auf diesen Deppen-/Verbrecher-Staat angewiesen sein werde…!!!

    Ist es nicht komisch, das im deutschen TV über die Proteste in Chile, Boliven, Hong Kong und so weiter, ansich egal wo auf der Welt, ohne Ende berichtet wird?
    Natürlich ohne wahrhaftige Hintergrundinformationen, geschichtliche Hintergründe und sonstiges der letzten 30 – 40 Jahre, Beispiel z.B.Chile, möge sich jeder selbst hier kundig machen, nuoviso.tv oder so……

    Der Deutsche sitzt auf seinem Sofa, egal was ihm auferlegt wird, CO2-Scheiß/Steuern, die fast höchsten Abgaben auf sein en Bruttoverdienst + Strompreise weltweit, all die ganze Scheiße, die wir hier ja nur zu gut kennen.

    In Frankreich gibt es zumindestens die Gelbwesten, auch wenn sie vielleicht wenig bis nichts bewirken, keine Ahnung, weiß ich nicht, keine Zeit/Lust mich dahingegend zu informieren.

    Aber zumindestens haben die noch einen Rest von Würde und Anstand!!!
    Eine Eigenschaft, die dem Deutschen egal wie hochgebildet, intelelektuell, hochverdienten etc. total fehlt.

    Wisst Ihr, woran ich schon seit Jahren immer wieder denke?

    Die ganzen deutschen Soldaten, jung und kaum gelebt, die im 1. und 2. Weltkrieg, o.k. an die hiesige Staatspropaganda glaube ich schon lange nicht mehr. Keine Ahnung wieviele es wirklich waren, vielleicht zusammengenommen 6, 7, 8 Millionen, gefallen sind, natürlich nicht eingerechnet die Opferzahlen die weit über 15 Millionen in der deutschen Zivilbevölkerung, aber das soll hier nicht das Thema sein, ich spreche nur von der kämpfenden Truppe, gefallen sind.

    Und das für den absoluten Haufen Scheiße, in dem wir jetzt im Jahre 2019 leben!!!

    Naja, nicht nur um jetzt Russophilus „zu beruhigen“, ich denke auch an die Millionen russischen Toten im 2. Weltkrieg.
    Russophilus weiß ganz bestimmt besser als ich und kann es noch beser allgemeinverständlich erklären, das das gegenseitige Aufhetzen Deutsche gegen Russen, ganz egal, wer den ersten Schuß gesetzt hat oder was auch immer, ganz bestimmt nicht aus den EIGENTLICHEN Interessen der Deutschen und Russen erfolgte, Hitler /Stalin hin oder her…,
    brauche ich hier und jetzt doch bestimmt nicht zu erklären.
    (Ich selbst bin aufgrund der geschichtlichen Tatsachen/russischer Aufmarschpläne etc., im Gegensatz zu Russophilus immer noch der Ansicht, das es sich um einen deutschen Präventivschlag handelt, möchte dies aber an dieser Stelle nichtmehr diskutieren/darüber streiten).

    Ich denke in dieser Beziehung (Baum/Ahnen/Ursprung) halt so wie Heinrich, Baum und so…

    Natürlich, alles Rassismus, Nazi und so…!!!

    Nöh, natürliches Denken, wie es die Menschen schon seit 10.000’nden Jahren hatten.

    Familie, Sippe, Stanmm, Volk, Nation.
    Und das bedeutet keinesfalls immerwährenden Krieg und Herrenmenschtum gegenüber Anderen, wie es die Gebildeteren/Intelligenteren unter Euch hier durchaus verstehen dürften.

    Ohne Nationalstaat kein belastbares Sozialsystem, für die Dümmeren und weniger Gebildeteren unter Euch… (breit grins).
    Ich weiß, ich bin arrogant…(noch breiter grinsend…)
    Aber ich denke, ihr doofen Deutschen seid ja auch nicht die Zielgruppe/Leserschaft dieses Blogs…, so das es ja auch völlig irrelevant ist…

    Der Deutsche von heute ist ein check24-/Stiftung Warentest-Vergleicher, dessen einzigste Feiheit darin besteht, zwischen McDonalds und Burgerking zu wählwen, Stromanbieter, Versicherung, Mallorca oder, je nach finanziellen Gegebenheiten, Malediven, Fiat oder BMW oder sonstigem Scheiß frei zu wählen.

    Von wirklicher Freiheit will der Sklave eben nichts wissen.
    Solange es ihm, wie er selbst noch glauben mag/will, materiell noch gut geht…

    Was ich Euch hier, liebe anwesende Gemeinde, eigentlich sagen möchte:

    Und an die Ingenieure 40+ und sonstige, Gebildete und Gutverdienende hier, glaubt Ihr wirklich daran, wenn ihr nicht gerade heute 65+ seit, das Eure heutigen Versorgungsversprechen auf Euren Renten-/Pensions- und/oder Betriebsrentenbescheiden in 10 – 15 Jahren noch irgendeine Bedeutung haben werden, Baby-Bommer-Generation und so…?

    Ist doch mittlerweile völlig egal, ob Russland/China/BRICS oder sonstwer in mittlerer/fernerer Zukunft ein gerechteres Weltsystem schaffen wird oder auch nicht, zumindestens für die 50+ Deutschen hier und im ganzen Land.

    Wir Deutschen sind wie seit 1918 die Deppen /Doofen/Ausgebeuteten der Welt.
    Unser Land könnt ein Paradies sein und das noch mit Unterstützung anderer ärmerer Länder/ erfolgreicher Entwicklungshilfe..
    Ist aber ansich auch kein Problem, man beugt sich eben der Gewalt/dem Stärkeren.

    Aber freiwillig noch dabei mitmachen, auf die Ahnen, UR- und Großväter zu scheißen und zu beschimpfen…, ohne mich!!!

    Mein, keine Ahnung, weiß ich nicht, hat mir niemand darüber erzählt, als die zeitgenössischen Hinterbliebenen noch lebten, habe auch nicht danach gefragt, Wehrmachts-Opa, keine Ahnung, von mir aus auch SS-OPA,

    Es waren meine Ur- und Großväter, egal welche Verbrechen sie nach allgemeiner Meinungsvorherrschaft begangen haben mögen, ich glaube keine 15% davon, siehe Stalins Fackelmänner-Befehl 1941 u.a., und wenn schon…

    Ich hätte damals Russen, Soldaten, Männer, insbesondere nach Partisanenangriffen, auch Frauen und Kinder, soweit es in meinen Möglichkeiten gestanden hätte, „reihenweise umgebracht/erschossen/verbrannt“.

    Das Wissen, das man von bestimmten Leuten, deren Namen man auch auf diesem Blog aus nachvollziehbaren Gründen auch heute nicht nennen darf, hätte ich damals nicht gehabt.
    Deshalb hätte ich in der Zeit so gehandelt, aus nachvollziehbaren Gründen, der BEWUSST und fälschlicherweiese zum Feind erklärte RUSSE es getan hat.
    Mit dem heutigen Wissen kann ich allerdings über solche Vorstellungen nur noch kotzen.

    Es waren meine Ur-/Großväter, meine Ahnen, mein Blut und mein Fleisch!!!
    Das Blut und das Fleisch. das Euch alle hier erst erschaffen hat.
    Ihr wäret/existiertet sonst eigentlich nicht, wenn die Geschichte nur ein ganz klein wenig anders, Euer „Nazi-Verbrecher-Wehrmachts-Opa“ vielleicht gerade nicht an diesem oder jenem Tag auf Heimaturlaub von der West-/Ostfront gewesen wäre und Eure Oma/Mutter geschwängert hätte, von der Spermienauswahl/Erfolg/Biologie wollen wir erst gar nicht mal reden.

    Ihr seit hier halt Deutsche, (fast) alle Deutsche hier und müsst Euch nicht schämen, egal welche Verbrechen Eure Ahnen/Opas/Väter wohl nach allgemein gelogener Siegergeschichtsschreibung begangen haben sollten.

    Und selbst wenn es alles so wahr wäre, was sie Euch seit dem Kindergarten/Grundschule, höhere Schule, Universität Medien/Politik usw. lebenslang erzählen, wäre es für Euch alle auch egal, weil Ihr damals nicht (entscheidungsmäßig verantwortlich/tatsächlich handelnd, da Kind) gelebt habt.

    Liebe Leute hier, falls Ihr mal ein paar Minuten Zeit habt, denkt vielleicht mal über Euch selbst und Eure Ahnen nach, die Leute, die im Guten oder Schlechten, wie immer es auch sei, dieses Land mit all seinen (vergangenenen) Freiheiten und (ehemaligem/vielleicht noch vorhandenem) Wohlstand aufgebaut haben.

    Die, die gekämpft und gestorben sind, die, die Euch erzeugt/geboren haben.
    Die, die das Land und „die Autobahnen“/Straßen, Sozialsystem, all das, weshalb all die Millionen jetzt zu UNS kommen wollen und daran (kostenlos und mit lebenslanger Rundum-Versorgung)) partizipieren möchten.

    Ist egal, was Ihr von mir denkt, aber denkt bitte, und wenn es nur ein paar Minuten sind, an Eure Ahnen, die, die Euch all das geschaffen und erschaffen haben, wie auch immer, von deren Resterbe Ihr heute noch lebt.

    Lange (mittelfristig) wird es nicht mehr dauern, dann sind auch diese Reserven/Guthaben verbraucht, zumindestens für die Meisten in diesem Land.

    Nach jahrlangem Mitlesen, manchmal auch mitkommtieren auf diesem Blog und einigen anderen freien Medien glaube ich mittlerweile begriffen zu haben, keine Ahnung, aber Russophilus ist und war ein sehr guter Lehrmeister, nicht nur, aber besonders auch im Hinblick auf die gegenwärtigen „offiziellen Naturwissenschaften“, wie der Hase auf dieser Welt so läuft…

    Ich hoffe, wenn auch auf dem falschen Thread, Euch alle gut unterhalten/zum Nachdenken gebracht zu haben.

    P.S.:
    Würde mich freuen, auch mal wieder was vom ME zu lesen…

    1. Maxim
      Seien Sie nicht so *ent-täuscht* vom materiellen Leben. Ich gehöre zur 45+ Generation und haben auch so meine Phasen hinter mich gebracht. Mittlerweile sehe ich das eher als Befreiung an. Private Rentenversicherung? Schon vor Jahren Platt gemacht! „Erbe“? Wird wahrscheinlich sowieso *enteignet*. Haut ab mit den Dreck! Immer nur Angst um irgendwelche finanziellen Verluste? Kein Bock mehr. Erst wenn wir alles verloren haben, wird´s hier wieder bergauf gehen. Denn erst wenn die Leute hier nichts mehr haben, werden die vielleicht anfangen sich zu bewegen? Ansonsten ist man halt stummgeschalteter „harz4-bonze“ auf „grundsicherungs-niveau“…. Oder wir verrecken halt. Kann ich eh nur bedingt (für mich) kontrollieren.

      Das mit den Ahnen verstehe ich nur zu gut. Wenn ich meine Linie in Bezug zu den beiden Kriegen anschauen, wurde etliche meiner Vorfahren aus der Linie getilgt. Grossmutter zweimal verheiratet, weil der Mann aus dem Krieg nicht wiederkam. etc.. Was für unglaubliche Wirren und feinstoffliche Störungen in unserem deutschen Ahnengedächnis das sind?! Die Volksseele sozusagen gestört. Kein Wunder also, das hier alle so „auf Störung“ sind!

      Da kann ich von Glück sprechen, das ich hier überhaupt bin. Böse Zungen behaupten, ich als Entität hätte mir das ja selber ausgesucht. Kann mich bloß nicht mehr daran erinnern? 😀

      1. Einen kleinen Widerspruch hätte ich da vorzubringen: Der Tag/Monat/Jahr wo hier Materiell alles verloren ist, ist NICHT der Tag an dem es wieder aufwärts geht.

        Es ist der Tag an dem das große Hauen und Stechen beginnt, der Tag des massenhaften Sterbens. Das System ist da ja nucht beseitigt sondern die Bevölkerung hat damit ihre materielle Basis VERLOREN. Auch die Denkstrukturen in den Gehirnen der Bevölkerung ist dann die gleiche, nur mit extrem viel Hunger gepaart.

    2. @Maxim
      Ich denke Niemand hier verachtet Sie!
      Im Gegenteil. Ich finde Sie sind ein wacher, toller Kerl.
      Zu 90% schreiben Sie mir aus dem Herzen.
      Bis auf die eine Sache mit „die Deutschen hassen/verachten“.
      Da geh ich nicht mit d’accord.
      Sehen Sie. Ich bin einer dieser MigrantenmixLeute.
      Vater Italiener, Mutter Deutsche. Ich bezeichne mich selbst oft als genetisches Erbe des Stahlpaktes.
      Als Kind durfte ich beide Seiten betrachten und da fiel mir schon sehr früh auf, wie fröhlich die männlichen Teile (ich meine die Älteren) waren und wie zerschunden, mürbe und verletzt die deutschen Onkels usw waren.
      Der Grund war klar. Die italienischen Verwandten (Süden!) gingen stiften und nahmen nicht am Krieg teil.
      Bis auf einen Grossonkel, den hatten die „Rekrutierer“ wohl erwischt. Er wurde bei Nizza gefangengenommen, als Italien sich neutral stellte. Dann in ein deutsches Lager verbracht und dort starb er wohl an Typhus.
      Meine deutschen Onkels und Verwandten waren allesamt im Feld gewesen. Natürlich viele gefallen, aber die zurückkamen, waren so dermassen zerschossen und verkrüppelt! Narben, fehlende Gliedmassen und vor allem innerlich kaputt.
      Ich brauchte lange Zeit um das alles zu verstehen.
      Sind die einen Feiglinge und die anderen Helden gewesen ?
      Kann man so wohl nicht sagen, oder ? Ich erinnere mich besonders an einen Onkel, der „sein Bein im Feld gelassen hat“.
      Er war so betroffen von dem Gazen, dass er nie mehr aus dem Krieg herauskam. Er war Schuhmacher. Hatte im Keller einen Raum dafür, wo neben den Schuhen praktisch eine Bibliothek von Wehrmachtsbüchern, Geschichtsbücher und Landserbilder und Berichte waren.
      Er sagte es Allen und ununterbrochen:“ wir waren nicht die Schweine, wie Ihr versucht uns hinzustellen.“ Man sagte es nicht direkt zu ihm, aber die Meisten hielten ihn für verrückt, weil er so stark daran festhielt und praktisch nicht am normalen Leben teilnehmen konnte. Natürlich waren auch Andere davon überzeugt, dass er Recht hatte, aber Keiner traute es sich mehr sagen!
      So kam es, dass ich die Deutschen , „meine Deutschen“ nicht hasste oder verachtete, sondern, dass sie mir leidtaten, weil sie immer das „Richtige“ machen wollten und dann so furios scheiterten, um dafür dann auch noch angespuckt zu werden.
      Später hat sich das „Mitleid“ verfeinert. Weil ich sehen konnte, wie sie immer versuchen aufzustehen, aber ständig gehirngewaschen werden. Holocaust, Kriegsschuld, langweilige Menschen ohne Humor, Untertanen ! Ständig und überall hat man auch nach dem Krieg auf die Deutschen eingeschlagen. Das macht wohl die Meisten so bescheuert.
      Ich glaube es wird noch sehr lange dauern, bis das vorrüber ist.
      Und dann wird es zu spät sein. Dann wird man ab zu noch Folklore sehen von ein paar übrig gebliebenen Biodeutschen, so hübsch blond, so selten, so dämlich, aber so nett.
      Dann wird wohl die Hauptmenge dunkler sein und „international“ denken. Vlt erlaubt man sich dann sogar ein bischen mehr Wahrheit. So schlecht warn sie doch nicht, haha!
      Ähnlich wie Sie, Maxim, bin ich mit einer Weissrussin verheiratet. Sie lebt allerdings noch. Seit ein paar Jahren versuche ICH es ihr schmackhaft zu machen nach Weissrussland oder Russland zu ziehen.
      Fragen müssten geklärt werden (allerdings kann man die hier jetzt nicht diskutieren, sonst flippt unser Russophilus aus!):
      1.) wofür/wogegen haben die Deutschen eigentlich gekämpft ?
      2.)wie kam es zum Russlandfeldzug, obwohl AH genau wusste, dass es ein furchtbarer Fehler war ?
      3.)was hat es mit der Schuld und Holocaustfrage auf sich?
      4.)warum wird 3.) so vehement selbst in die 5.Generation eingepflanzt?
      Schöne Grüsse

      1. @ Kropotkin

        zu Punkt 2.

        Einmal angenommen der Stalin wollte angreifen. Gut. Ich schlage als erster zu. Aber, wie mache ich das?

        Ich hätte nördlich ein paar Hiebe ausgeteilt, ein wenig Land dazugewonnen und mich EINGEGRABEN (südlich evtl. bis in den Kaukasus … wegen des gottverda… Öls). PUNKT! Das wäre es für den Anfang gewesen! Später kann ich mir Stückchenweise den einen oder anderen Teil holen. Wenn einmal mein stahlhartes dt. Volk in der Zwischenzeit ORDENTLICH angewachsen und militärisch ausgebildet ist. Dann erst schlage ich für „größere Häppchen“ zu. Denn dort, weit weg von Deutschland, habe ich keine „Auslandsdeutschen“, die mir bei der Logistik helfen; helfen die gefährlichsten Untermenschen auszusortieren/auszulöschen. Dort muss ich wirklich ORDENTLICH sauber machen und Disziplin sorgen … mit viel mehr Aufwand.

        So weit, so gut.

        Was macht der kluge, ordentliche, pünktliche, tapfere, weitsichtige, aufgeklärte Adolf (und mit ihm der Michel)? Er stürmt (am liebsten) bis Vladivostok!!!

        kurze Zwischenfragen: Wie hat der Michel denn gedacht, das Land nach Einnahme zu verwalten bzw. überwachen???? Falls er es nicht bis Vladivostok schafft (sondern „nur“ bis zum Ural): Wie hat er sich vorgestellt, wie das mit den Russen östlich des Urals wird? Hat er gemeint, die werden das halt so akzeptieren? Einfach zusehen?
        Hat Michael generell gemeint: WIR werden Ordnung schaffen und die Russen werden GEHORSAM sein???? Hat er das allem ernstes so gedacht? Ganz ohne Partisanen und Widerstand?

        Auf eines wäre es sicher hinausgelaufen: Wenn man 100 Serben für JEDEN toten dt. Soldaten hinrichtete, hätte man in Russland eine (oder gar zwei) Nullen angehängt.

        Fragen über Fragen, wenn man nur ein Stück weiterdenkt.

        Einfache Frage: WIE war bitteschön der Plan?

        1. @ sloga

          Hitler ging von der Vorstellung aus, die Sowjetunion sei ein „Koloss auf tönernen Füßen“. Dafür sprachen u. a.
          -die Berichte deutscher Diplomaten über die Massen-Repressalien und Prozesse gegen vermeintliche Sowjetfeinde (auch im Offiziers-Korps und der Generalität).
          – die Berichte von Admiral Canaris (Fremde Heere Ost)
          – und vor allem der schwache Auftritt der Roten Armee im finnischen Winterkrieg 1939/40.
          Hitler glaubte an einen Feldzug in Dauer und Intensität der Kampfhandlungen wie gegen Frankreich 1940.
          Deshalb schreckte es ihn auch nicht, den Angriffstermin auf den 22. Juni 1941 zu verschieben, um erst noch schnell Jugoslawien und Griechenland zu unterwerfen.

          Insgeheim rechnete Hitler mit dem Einstellen der Kampfhandlungen gegen das britische Empire, wenn er sich dessen Feind im Osten vor nähme. Siehe Flug seines Stellvertreters Hess mit Absprung auf der Insel. Aber daran dachten die Briten gar nicht. Denen war es nur recht, wenn die beiden Festlands-Mächte aufeinander losgingen und sich gegenseitig in möglichst verlustreichen Kämpfen schwächten. Letztlich war Hitler dafür ein brauchbares, politisches „Werkzeug“.

          Dass die Drahtzieher an der Themse ihn dorthin – nach Osten – lenken wollten, ist ja hier längst bekannt.

          1. @ HPB

            Alles klar. Trotzdem. Ich denke hier, ich hoffe da, ich wünsche mir jenes … DAS ist kein Plan!

            Hat er Napoleon vergessen? Ist ja nicht unbedingt „Jahrhunderte her“. Der hat es mit GANZ Europa (also ohne zweite Front) im Schlepptau versucht, Moskau einzunehmen. Resultat?

            Ja, aber … das waren „gehirngewaschene Kommunisten“ … keine Gefahr, da kein russisches WIR. Na und? Damals waren es „gehirngewaschene Zaristen“, die häufig dem wertewesten in den …. gekrochen sind; (häufig) ebenfalls kein russisches (Veden-) WIR. Wer hat den Zaristen den Allerwertesten gerettet? Der (Veden)Osten Russlands.

            Ein- und dasselbe Problem!

            Ich bleibe dabei. Extreme Überdehnung ohne „anständigen“ Plan dahinter. War das vielleicht ein zion-Plan?

            Dann ist er aufgegangen:
            1. Russen und Deutsche haben sich aufgerieben.
            2. Nach dem Aufreiben konnte der wertewesten dann doch am 2. WK „teilnehmen“.
            3. Deutschland (ursprünglich nicht ganz, aber immerhin) gehört UNS!

            1. @ sloga

              Wenn es einen „anständigen Plan“ gab, dann dass es
              – einen Friedensvertrag mit Frankreich,
              – einen Waffenstillstand mit Großbritannien und
              – einen Angriff Japans auf die Sowjetunion vom fernen Osten her geben sollte. (Siehe Anti-Komintern-Pakt DR, Italien, Japan von 1936)

              Bis Oktober 1941 rechnete die sowjetische Führung noch mit einem japanischen Angriff auf Primorje und Sibirien und beließ dort starke Truppen, die zum großen bis Anfang November 41 in den europäischen Teil gebracht wurden, um an der Verteidigung Moskaus und der Gegen-Offensive teilzunehmen.
              Hätten die Japaner sich im Dezember 1941 nicht gegen die USA, GB und Niederlande gewandt, sondern die SU angegriffen, dann …
              Aber Dr. Richard Sorge meldete sich rechtzeitig aus Tokio und gab die japanischen Angriffsziele durch!

              Wie Hitler sich die japanische Bündnis-Treue vorgestellt hatte, zeigte er im Dezember 1941, als er den USA den Krieg nach dem japanischen Angriff auf Hawei und den wechselseitigen Kriegs-Erklärungen der Pazifik-Mächte erklärte.

              1. Nachtrag

                Hitler hoffte auch auf die Türkei. Wie unsicher Stalin diesbezüglich war, zeigt, dass bis 1943 starke Truppenverbände als „Transkaukasus-Front“ in Transkaukasien stationiert waren, um notfalls die Türkei militärisch „in Schach“ zu halten.
                Nach Norden vorgeschobene Einheiten und Verbände dieser Front konnten schließlich den Durchbruch der Wehrmacht nach Baku, Tuapse und entlang der grusinischen Heerstraße verhindern.
                Nachdem die Wehrmacht die Schlacht um den Kaukasus verloren hatte, bildete sie auf der Taman-Halbinsel 1943 die sogenaante „Gotenkopf-Stellung“ als Brückenkopf zum Kaukasus,, um die Türkei doch noch zum Kriegseintritt zu animieren.

      2. Kropotkin ich danke ihnen, für ihren so offenen und berührenden Artikel. Stellenweise habe ich mich darin wieder gefunden, auch ich bin mit einer Weissrussin verheiratet und wir tragen uns mit den Gedanken dorthin zu ziehen, wenn es hier noch schlimmer wird.
        Mit dem Schuldkult, der hier in Deutschland betrieben wird und die Volksseele endgültig auslöschen soll, wollen sie die letzten Wurzeln entfernen, die dem deutschen Volk geblieben sind und in diesem Gebiet den neuen Menschen kreieren, wozu die Werte, wie Familie, Heimat Tradition, und Volk verunglimpft und abgeschafft werden sollen.
        Einen gewaltigen Schaden haben die Kriege hinterlassen, meine Eltern wuchsen ohne Väter auf und auch in der weiteren Verwandschaft sind viele gefallen und über ihren Tod hinnaus mit Dreck beworfen worden worunter die nachfolgenden Generationen auch sehr gelitten haben und noch leiden.
        In diesen Zusammenhang, kann ich nur sagen, Hut ab vor dem russischen Volk, die ja auch sehr gelitten haben unter den Kriegen, niemals habe ich ein Böses Wort von ihnen gegen mich als Deutschen, in diesen Zusammenhang gehört, denn sie verstehen sehr gut, dass die einfachen Menschen oder Soldaten gar keine Wahl hatten. Wobei ich sagen möchte, ausnahmen bestätigen die Regel.
        Oftmals war in ihren Erzählungen, sogar eine gewisse Bewunderung gegenüber den Deutschen zu hören, und mal ganz ehrlich, was könnte entstehen, wenn sich Russland und Deutschland verbrüdern würde, aber genau davor haben die Parasiten in der westlichen Welt angst und tun alles um das zu verhindern.
        Ich erinnere in diesen Zusammenhang noch mal an die Rede Putins vor dem deutschen Bundestag. https://youtu.be/9jyLQmyg9hs
        Ich hoffe, das sie endlich gehöhr findet und wir nicht auswandern müssen.
        Schöne Grüsse.

    3. Hallo Maxim und alle anderen Dorfbewohner,

      mein Name ist Heinrich und nicht „KDÖ“. Ich bin jetzt auch ein Dorfbewohner und es wäre schön wenn man mich zukünftlich als Heinrich ansprechen würde, vielen Dank.

      Heinrich

  38. hallo betroffene dörfler einschliesslich herr russophilus.
    zu:
    “ Die Volksseele sozusagen gestört. Kein Wunder also, das hier alle so „auf Störung“ sind!
    bin jahrgang 48 . in meinen jahren nach dem krieg habe ich oft
    fest gestellt,dass die onkels und mein vater wegen den „kriegs-erlebnissen wie in trance waren. alles wurde dann durch den aufschwung weiter verdrängt. wir nachkriegs-kinder hatten es
    verhältnismässig gut,aber ein nicht sichtbarer schleier war immer da.
    was die ahnen betrifft sehe ich es wie maxim,die haben trotz oder gerade deswegen
    1. und 2.weltkrieg grossartiges geleistet.
    70 jahre haben wir ruhe gehabt,jetzt müssen wir uns beweisen.
    alles hat seinen sinn :
    Der Auftrag deiner Seele ? | Neale Donald Walsch

    https://vk.com/hansjoachim?w=wall320692079_3049

    habe schon einige tiefpunkte überlebt,aber vom allvater wurde
    ich nie verlassen.
    wenn auch die kommende zeit schwer wird, wir haben eine chance wenn wir anständig (gottgerecht) bleiben.

    grüsse vom bodensee

  39. Jeder tag ist neu…nie ist man immer der gleiche….emotionen sind gesund…
    Alles verändert sich außer die veränderung..
    Dieser geldknast zwingt uns zu agieren und reagieren…
    Ohne moos nix los…
    Der kühlschrank muss gefüllt sein und die waabe bezahlt…
    Das gesunde hirn hat schmerzen in dieser scheiß geistesgestörten gesellschaft .
    Muß aber trotzdem all die wirrungen und irrungen der derzeitigen geisteskranken mitwesen umschiffen….
    Wir sind die , auf die wir gewartet haben (?)
    Bitte lieber Gott, ich will hier nicht mehr reinkarnieren „müssen“…
    Maxim! Alles bis zum letzten atemzug.

    1. werte-westlich posaunter Grund: Die Menschen dort wollen die Diktatur nicht mehr. Sie wollen die Freiheit und sind nun nicht mehr länger kontrollierbar.

      Wohl weitaus realere Version: Die iranische Regierung erhöht die Spritpreise um 50%. Und das sicher nicht, weil sie das Volk unterdrücken oder in Revolutions-Stimmung versetzen will.

  40. Werter Kropotkin, gute Fragen, die Sie (weiter oben) stellen:

    1.) wofür/wogegen haben die Deutschen eigentlich gekämpft ?
    2.)wie kam es zum Russlandfeldzug, obwohl AH genau wusste, dass es ein furchtbarer Fehler war ?

    Diese zwei ersten Ihrer Fragen hängen zusammen. Dazu gibt es einiges zu sagem. Kurz und knapp:

    1. AH und die Seinen haben für die Freiheit des deutschen Volkes gekämpft. Sie haben dafür gekämpft, dass die Menschheit nicht auf Jahrhunderte versklavt im khasarisch-jesuitischen Illuminati/Freimaurer NWO Gefängnis landet.
    2. Das, was AH und die Seinen taten, war alles andere als ein Fehler. Die 12 Jahre waren ein Opfergang des deutschen Volkes.

    Oder wie es Russophilus in „D&D Doppelfront und Zeitschleife“ (2.11.19) sagt:

    „Aber man muss auch die Zeit-Perspektive erweitern, um zu bemerken, dass Hitler im Grunde den gleichen Kampf führte, der auch heute wieder geführt wird.“</blockquote

  41. Werter Maxim.

    In unserem Dorf werden Sie gehört.
    Aber weswegen beleidigen Sie die User hier ?
    Sie reden doch hier mit Gleichgesinnten.
    Und unabhängig von Ihrem Weg beschreitet jeder seinen eigenen Lebensweg und ist bemüht darin Erfüllung zu finden.

    Sie kokettieren mit Ihrer Arroganz.
    Ab dem Punkt sind Sie nicht mehr erhaben und verwirken Ihr Ansinnen urteilen zu dürfen.

    Ihr Weg ist stets Ihr Weg werter Maxim.
    Ihren Weg dürfen Sie gerne umreissen und darstellen, aber es ist ausschliesslich IHR Weg.

    Weswegen fühlen Sie sich in einer Position andere wache User belehren zu dürfen ?
    Ich lese bei Ihnen gerne mit. Stimme zu.
    Finde Anstösse und denke nach. Widerspreche.

    Ich gehe stets nur meinen Weg .
    Ich knie nicht und renne nicht fort.

    Der werte Dorfpolizist und die grossartige Gemeinde der mitschreibenden und mitlesenden User hat mich sensibilisiert für Werte.

    ( Mitschreibend und Mitlesend steht im Verhältnis 1:10 wurde mir vor kurzem statistisch mitgeteilt. )

    Ich für mich habe keine Lust abzuwinken und mich davonzustehlen. Ich werde anfangen in hohem Alter zu kämpfen. Die jeweiligen Umstände entscheiden über den Erfolg.

    … mal schauen

    Trotzdessen nichts für Ungut werter User Maxim
    Alles Gute für Sie !
    Nö.

    1. Ich denke, dass man seine Sicht auf „die deutschen“ (im Sinne der großen Mehrzahl) zumindest hinnehmen und vielleicht sogar gut heissen kann. Aber – und das ist ein wichtiges Aber: Man sollte auch dazu sagen, dass es, gleich wie wenige oder viele, deutsche gibt, die nicht in Maxims Raster fallen.

      Und gerade hier im Dorf ist der Anteil dieser deutschen ziemlich hoch. Entsprechend wäre gerade hier eine klare Unterscheidung zwischen ignorant-dummen und mindestens aufrichtig bemühten und oft sogar in einem fortgeschrittenen Stadium des Aufwachens befindliche deutsche zu treffen.

      Nebenbei bemerkt: Sooo wenige sind es gar nicht, die immerhin den Arsch zu Pegida oder ins Wahllokal zur Abstimmung für die AfD bewegen.

      Und noch etwas sehr wichtiges ist zu sehen und steht in unmittelbarem Zusammenhang mit (nicht nur) meinen Bemühungen: Wer, ich überzeichne es mal, als „wertlose dumme Sau“ verortet wird, der wird dicht machen. Wer aber mit Fragen konfrontiert wird (und hier auch so manche Antwort findet), bei dem stehen die Aussichten gar nicht so schlecht, was Aufwachen und Nachdenken angeht.

      Klar würde auch ich manchmal gerne eine Granate in einen Haufen antifas werfen, nur wäre das relativ sinnlos, denn stark werden wir nicht durch Wegmachen der antifa, sondern durch immer mehr aufwachende deutsche.

    2. @vidga- ich sehe Maxim nicht als „Beleidigenden“ (ganz abgesehen davon, dass er mich eh nicht meint) sondern eher als „Ertrinkenden(an den Umständen), der verzweifelt um sich schlägt“.
      Und kein Rettungsschwimmer wird diesem „Aggression“ vorwerfen.

      Ich tue mich leichter. Nicht nur weil älter und weil ich ganz tief und bewusst, den Untergang dieses Nullenschreibersystems schon vor 10 Jahren herbei gewünscht habe, als ich sah, dass nach der Subprime-/Lehmannkrise nichts aber auch gar nichts zur Änderung des Systems(z.B. Trennbanken) getan wurde, sondern die bisherigen Methoden hemmungslos verschärft wurden.

      Ich wollte und will das- ohne wissen zu können, wie ich mich selber halbwegs schützen kann.

      Aber dieser DRECK MUSS weg!

      Zweitens WEISS ich bei allem, was passiert, dass ich gar nicht wissen KANN, „WAS FÜR WAS GUT*“ ist.

      Ich weiß nur- und selbst Russophilus hat unlängst auf den Fortschritt Putins zu einem anderen System verwiesen- dass der Dreck untergehen wird, weil er gegen (die aufbauenden) kosmischen Gesetze verstößt.

      Und was sind selbst die Herren des Geldes (oder Mr. X/Y/Z) gegen kosmische Gesetze ? (vielleicht gibt da auch eine Wahrscheinlichkeitsrechnung- schätzometrisch- @Russophilus? Wer wird gewinnen?)

      mfg
      vom Bergvolk
      *PS.: Maxim-> Erinnerung an uralte Zeiten und meine Geschichte, was Thales von Milet dem Krösus vom Wissen um Glück erzählte? (Dem Bauern zugelaufenes Pferd, der abgeworfene Sohn mit verkrüppelten Bein, die deshalb unterbliebene Einberufung zum Krieg!-> Was ein Glück/Pech ist, weiß man erst am Ende seiner Tage! Ich sage „ALLER TAGE“)

      1. Die Frage halte ich für einfach. Im Kampf zwischen dem, der alles, das ganze Universum, alles Leben und übrigens auch seinen Gegner geschaffen hat – und dem – der nach Jahrtausenden von List, Lüge, Täuschung, Betrug immer noch nicht am Ziel ist, wird Ersterer gewinnen. Mit untrüglicher Sicherheit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.