Dies und Das – Zwei Pläne, ein Fahrplan und ein großer Plan

google macht nun auch mit der türkei, was die amis (inkl. google) schon mit Huawei gemacht haben: sie haben der türkei mitgeteilt, dass sie keine android smartphones mehr bauen dürfen. Wie gut, dass es Yandex gibt … (und für einen Markt von 1,5+ Mrd. Menschen *wird* man Ersatz finden) …
Der zweite (ebenfalls nicht gleich erkennbare) Witz: Die chinesische Firma Zhaoxin, die Teil eines Konglomerats ist, das von AMD x86 Lizenzen und Technologie gekauft hat, teilt nun mit, dass man demnächst x86 Prozessoren (also die Art Prozessor, die in nahezu allen PCs weltweit eingesetzt wird) produzieren wird, die 32 Kerne(!) haben und in 7nm Technik gefertigt werden, *zunächst* in taiwan von der selben Firma, die auch die AMD Originale fertigt.
Dass das selbst unter Informatikern nur wenig bekannt ist, ändert nichts an der äusserst hohen Bedeutung dieser Meldung. Unter anderem bedeutet das nämlich, dass die Chinesen den sanktions-geilen amis den Mittelfinger zeigen, aber es ist auch eine Drohung; Wer solche Prozessoren fertigen kann, der ist nicht nur nicht mehr hinter den usppa, sondern auch in einer Position, die ami hardware Giganten anzugreifen.
Nur am Rande: Zugleich macht man in China immer weitere Fortschritte in Sachen „Fabs“ (Fabriken zur Chip-Herstellung). *Noch* kann man nur 14 und 16 nm – was allerdings völlig ausreichend ist, um 80% der weltweiten Märkte zu bedienen – aber wenn die Entwicklung im bisherigen Tempo weiter geht, dann wird China in wenigen Jahren den westlichen Spitzenstand erreicht haben und locker mithalten. Bedenkt man die zwei wohl entscheidensten Faktoren in diesem Bereich, nämlich Geld, sehr viel Geld und viele intelligente und sehr gut ausgebildete Fachkräfte, so wird klar, dass die amis so gut wie fertig haben; wie sollten sie mit Abiturienten, die zu drei Vierteln ernsthafte Probleme mit Lesen, Schreiben und Rechnen haben, auch gegen ein China anstinken, das Jahr für Jahr zigtausende sorgsam ausgesuchte, intelligente und exzellent ausgebildete Ingenieure aus den Unis schickt?

Nun zum ersten Plan und mithin zu trump und amärrika:

Ich hatte den mAn wohl begründeten Verdacht ja schon länger und habe ihn hier auch gelegentlich ausgesprochen: trump ist der Haupt-Darsteller in einem auf sehr lange Dauer (Jahrzehnte) ausgelegten „Schauspiel“, wobei das Auftreten trumps der Anfang des letzten Abschnitts ist. Und ich wähle den Begriff „Schauspiel“ keineswegs willkürlich, nein, es *ist* ein Schauspiel, zumindest zu erheblichen Teilen, und nun ist das auch belegt. Wodurch? Durch die Schmieren-Theater Aufführung in den beiden parlaments-Häusern in washington. Dass die demokratten wie das auftreten, was sie zum größten Teil nunmal sind, nämlich als Gaukler-Trupp der unteren Kategorie, erstaunt nicht. Dass aber auch die republikaner mitspielen zeigt deutlich, dass es ein Drehbuch gibt. Natürlich keines, das jeder der vielen Hampel in der politik und den medien kennt, sondern eines mit vielen Gesichtern, Varianten, von denen fast jede nur einen Teil des gesamten Drehbuchs bzw. Plans zeigt, den Betreffenden aber vollständig erscheint.
Wäre es anders, würde ich irren, dann würden die republikaner seit Wochen wesentlich anders agieren. Tun sie aber nicht; auch sie führen ein, nebenbei bemerkt ärmliches wenn auch nötiges, Schauspiel auf, auch sie sind artig empört, schimpfen artig und „prügeln sich“ mit den Gegnern auf eine Weise, die an ein Kasperle-Theater erinnert und zwar an die Szene, in der Kasperle mit einem Pappendeckel aufs Krokodil einschlägt, das daraufhin natürlich „Aua, Aua!“ jammert.

Besonders dämliche „journalisten“ Darsteller wie z.B. die ehemalige Schönheits-Königin von irgendwo bei fox news fragen den Justiz-Minister Barr immer mal wieder – mit der offensichtlichen Erwartung, dass die Antwort „höchstens vier Wochen“ ist – wann der Sonder-Ermittler Durham, der nebenbei bemerkt der bisher *einzige* wirkliche und ernst zu nehmende Sonder-Ermittler ist – denn wohl seine (als gewiss für die demokratten vernichtend vermuteten) Ergebnisse vorlegen wird. Barrs Antwort darauf ist immer ein vages „frühestens in ein paar Monaten“ oder „vielleicht zu Anfang des Sommers“.

Dabei gibt es da durchaus etwas ganz wesentliches und wichtiges zu bemerken, den Umstand nämlich, dass der Plan *den Erhalt der demokratie* vorsieht und deshalb auch allerlei Aufwand und Verrenkungen auf sich nimmt (und erhöhten Zeit-Aufwand).
Ehe nun einige erfreut „Hurra!“ rufen, erlaube ich mir mahnend die Frage vorzuschlagen, *aus welchem Grund* man dieser Priorität folgt. Die (später mal mitgeteilte) öffentliche Antwort kennen wir bereits: Weil demokratie so toll usw. ist. Die *tatsächliche* Antwort darf als bereits gegeben betrachtet werden und ist erheblich weniger erfreulich: Die demokratie hat sich schlicht als optimale Form der Bürger-Herden Haltung erwiesen. Aus Sicht der Herden-Halter natürlich.

Der Fahrplan dürfte in etwa so aussehen: Erst mal eine Weile im senat herum eiern, zanken, „ermitteln“, usw … es gilt ja, die Zeit bis zu Durhams „Report“ (der übrigens weniger ein Report als eine Serie von straf- und dienstrechtlichen Anklagen sein wird) zu überbrücken. Warum? Weil die Priorität „Erhalt der demokratie“ (im Gegensatz etwa zu einer (durchaus nützlichen) temporären) Diktatur das erfordert. Sprich, man muss von hinten her rechnen.
Die Wahlen sind Anfang November – ergo muss der Schlussakt und der große Knaller ungefähr Mitte Oktober kommen (man bedenke die geringe Merkfähigkeit der amis) und bis zur Wahl als Damokles-Schwert über den Köpfen der (dann noch freien) demokratten schweben („falls ein Mucks über das übliche nichts-sagende Wahlkampf-Geplapper hinaus von euch kommen sollte, dann zünden wir eben noch eine Granate. Keine Sorge, wir haben genügend davon“).
Dem muss eine Reinigungs-Welle vorausgehen, deren Anfang wiederum der „Report“ von Durham sein wird. Dafür muss man schon mal 3 – 5 Monate ansetzen, zumal diese Phase auch das große Gewitter mit reichlich Dauerfeuer gegen die demokratten sein wird.
Ihr seht also, das alles ist gut geplant und vorbereitet und wird entsprechend ablaufen. „Aber die demokratten könnten doch …?“ – Nein, können sie nicht. Erstens führen sie das ja jeden Tag deutlich vor und zweitens wurde auch diesbezüglich vorgesorgt.

Erklärung: Warum wohl haben die „patrioten“ 3 jahre lang still gehalten und sich bespucken, beleidigen und treten lassen? Weil sie so schwach sind? Nein! Der Grund ist rein taktisch: Erstens ist dadurch, insb. durch das dümmliche Amtsenthebungs-Verfahren gegen trump, sozusagen die psychologische Bühne vorbereitet; die amis *warten* nun darauf, dass trump sich verteidigt, weil er doch „muss“. Und sie werden aufmerksam zuhören.
Zweitens hat sich der Gegner nun verausgabt und *alles* ins Feld geschickt, was er aufzubieten hatte. Drittens hat er dabei *natürlich* wieder kriminell gehandelt, was die patrioten „aufdecken“ und den amis vor die Nase halten können. Nebenbei bemerkt hatte der Umstand, dass die demokratten mit extrem hoher Wahrscheinlichkeit (mittlerweile als besichert einzustufen) *kriminell* handeln und u.a. fbi, cia und fisa Gericht missbrauchten (was durch gründliche Korruption möglich war) von Anfang an meine Aufmerksamkeit erregt. Warum? Weil so nur *aus Schwäche* gehandelt wird. Zum Vergleich: merkel *konnte* einen Maaßen, dessen Hinnahme-Fähigkeit von akut Illegalem offenkundig erschöpft war, nicht *sauber* stumm machen, also tat sie es schmutzig. So etwas mag oberflächlich nach Stärke aussehen, ist tatsächlich aber ein zuverlässiges Indiz für Schwäche.
Drittens hatten trump und seine Leute so gut wie keine Verluste. Natürlich war das Stillhalten (und offen gesagt sogar Locken) angesichts der völlig grenzenlos illegalen, miesen und widerwärtigen Attacken-Wellen der „demokratten“ unappetitlich und schwer, nur: Unterm Strich hatten trump und seine Leute so gut wie keine wirklichen Verluste – aber nun haben sie noch reichlich mehr fett-triefendes und übel stinkendes Material gegen die demokratten, das die selbst geliefert haben.
Und, nur um das mal klar zu untermauern: Die aktuellen Umfrage-Werte bei den amis zeigen klar, dass trump zumindest nicht politisch verloren und hochwahrscheinlich sogar hinzu gewonnen hat. *Damit* ist aber auch die effektive Wirkung all der Attacken gegen ihn klar. Sie liegt bei nahezu Null.

Und damit sind wir zugleich beim zweiten Plan, dem nämlich, der den amis u.a. von einem russischen KGB Ex-Oberst glasklar vermittelt wurde. Mancher mag nun sagen, dass 90% aller angeblichen KGB Ex-Offiziere lügen und nahezu sicher nicht einmal beim KGB waren, aber ich denke, dass der Mann, ob nun KGB Ex-Oberst oder nicht, weitgehend die Wahrheit gesagt hat. Warum? Weil seither viele Jahre vergangen sind und ziemlich genau das eingetreten ist, was der Mann über den KGB Plan berichtet hat.
Nebenbei bemerkt sehe ich Maaßens TV Auftritt unlängst bei lanz in einem nah verwandten Kontext. *Natürlich* weiss ein Verfassungsschutz-Chef, wie „die Sowjets“ getickt und agiert haben und *natürlich* erkennt er die Auswirkungen bei uns.

Was also war der besagte KGB Plan? Zusammengefasst bestand er darin, die usppa (und in der Folge den werte-westen) von innen her komplett zu zersetzen. Und auch das *Wie* verlief so, wie der Mann es gesagt hatte.
Man muss bei so etwas auch den Kontext sehen, um es verstehen und richtig einordnen zu können.
Die Sowjet-Union war ein Gebilde, das a) extrem ideologisch geprägt und b) ursprünglich von aussen initiiert war. Und es war ein Gebilde, das nicht reich genug war – und zudem zu klug (Russen sind numal Russen, egal in welcher Staatsform) – um die amis in einem finanziellen, wirtschaftlichen oder gar militärischen Krieg besiegen zu wollen. Nebenbei bemerkt hat das „russisch Sein“ auch im militärischen Bereich gewirkt; seht euch nur mal die Kriegsschiffe der 70er und 80er Jahre an: Es ist ganz deutlich; die amis haben auf Quantität (und selbstgefälliges Gefasel) gesetzt und die Russen auf Intelligenz, indem sie sehr starke (den amis um Lichtjahre voraus) Anti-Schiff Systeme hatten; das ging im Fall z.B. und u.a. der Slawa Klasse soweit, dass die ami Führung im Stillen riesige Gebiete rund um solche Schiffe zu „denied zones“ erklärte und alle ami Schiffe diese Gebiete tunlichst vermieden.

Wie macht man so etwas auf einer ganz anderen Ebene, nämlich gesellschaftlich und *im* gegnerischen Land? *Das* war es, was der KGB Mann beschrieb.
Also: Natürlich unterhält man auch ein paar kommunistische Gruppen und lässt auch ein paar Botschafts-Leute ein paar „seltsame“ Dinge tun, die nach „kommunistischer Agenten-Tätigkeit“ riechen. Immerhin sollen die amis doch nicht misstrauisch und auch nicht in ihrem dämlich-primitiven Bild von Kommunisten gestört werden (und dann womöglich mal da genauer hinsehen, wo man wirklich aktiv ist). Auch hatte man ja bereits allerhand „kommunistische“ Versuche unternommen, die aber letztlich kaum Früchte trugen und weitgehend scheiterten, u.a. weil die amis das erwarteten und zeitweise geradezu fanatisch gegen alles auch nur vage als „kommunistisch“ Vermutete vorgingen.
Kurz, der wirkliche große Plan durfte nicht einmal entfernt nach „Kommunismus“ riechen – und: Er setzte ganz anders und potentiell erheblich gefährlicher an. Er zielte nicht darauf, die amis zu „überzeugen“ oder gar umzukrempeln und für den Kommunismus zu gewinnen, sondern darauf – ich sage es mal grob und direkt – die usppa derart nachhaltig und grundlegend zu zersetzen, dass das Ergebnis so ist wie das, was wir heute sehen. Der gesamte Staats-Apparat durch und durch korrupt und zwar nicht nur im Sinne von Geldgeilheit sondern auch im Sinne von strukturell und psychologisch korrumpiert und erkennbar als zugleich extrem machtgeil und impotent.

Man könnte also durchaus sagen, dass die ami „patrioten“ (u.a.) gegen das kämpfen, was die „Kommunisten“ angerichtet haben und zwar sehr erfolgreich.

Aber es geht noch einen Schritt weiter. Das allerdings kann man erst erkennen, wenn man mal die Herren X und Y anschaut und fragt, wonach die strebten, was deren Ziel war und ist – und was *beide* betraf, die Sowjetunion genauso wie den werte-westen, auch wenn die beiden sehr unterschiedliche Kleidchen trugen und sich sogar (auf einer niedrigeren) Ebene bekämpften: Globalisierung wollten und wollen die Herren X und Y. *Natürlich* gingen die Sowjets ganz anders mit ihren „Freunden“ (die tatsächlich de fakto ebenso Vasallen waren wie die „Freunde“ der amis) um als die amis, aber Abhängigkeit ist nunmal und bleibt Abhängigkeit, egal ob man Cola trinkt oder Kwas oder ob man sich Bruderküsse gibt.
Einen Unterschied möchte ich aber noch anmerken, weil er mir wesentlich und typisch erscheint: Die Russen haben auch da auf Geist und Tiefe gesetzt, während die amis primitiv und dumm (und oberflächlich) auf Zucker und Peitsche gesetzt haben.

Abschließend noch etwas zum wirklich großen Plan, dessen aktuelle hässlichen Elemente „Klima-Katastrophe!!!“ und „flüchtlinge“ sind.

Dazu muss man sehen, dass eine dunkle Macht, die die Welt beherrschen will, die Weissen ausrotten muss. Teilweise weil diese Regionen – keineswegs zufällig – die geistigen und kulturellen Anführer der Welt sind, teilweise aber auch weil diese Regionen relativ lange zivile Traditionen haben, in denen Bürger unveräusserliche Grundrechte haben; dabei ist es wohlgemerkt nicht wesentlich, ob sie diese Rechte auch tatsächlich genießen, sondern wie sie die Welt sehen und ob sie Grundrechte für grundlegend und unverzichtbar halten.

Und genau das sehen wir – und zwar keineswegs erst seit heute. Die Chinesen z.B., die sehr nahe bei den Weissen sind, wurden keineswegs zufällig Jahrhunderte lang terrorisiert und in Massen abgeschlachtet. Allerdings kann man heutzutage nur noch sehr bedingt „demokratie“ spielen und zugleich riesige Regionen ausrotten, zumal Regionen, die naturgemäß nicht schwach sind. Ergo „flüchtlinge“. Das Ziel ist einfach: Durchmischung – und mithin Auflösung. Genau das nämlich ist, was man *wirklich* im gefeierten „Schmelzkessel“ amärrika sehen kann: Ja, man kann dort auch ein paar Neger sehen, die Professoren wurden (was man als Fortschritt zelebriert) – vor allem aber kann man dort eines sehen: Den geradezu brutalen Verfall von Intelligenz, Kultur und Bildung. Das ist unbestreitbar, das belegen auch zahlreiche *ami* Studien wieder und wieder deutlich.
Und *genau das* strebt man auch in eu-ropa an. Der Grund ist einfach: Dumme Leute kann man leichter belügen, verarschen und vor allem beherrschen und manipulieren. Und Leute ohne Bildung und Kultur haben nahezu keine Chance, sich wirksam zu widersetzen.
Und warum verwässern und schwächen statt ausrotten? Weil das *weisse* Russland unbesiegbar ist und obendrein womöglich eingreifen könnte, wenn man in seiner unmittelbaren Nachbarschaft Genozide unternimmt. Die nun eingesetzte Alternative „flüchtlinge“, also gesellschaftliche Verwässerung und Primitivisierung, hat gute Chancen, von den Russen grinsend als „na ja, die eingebildeten dummen eu-ropäer eben …“ toleriert zu werden.
Übrigens ist Putin diesbezüglich zu loben, denn es ist nicht so, dass man es nicht auch in Russland versucht hätte. Oh doch, aber Hallo, ich erinnere nur mal an die islamistischen Kriege gegen Russland und an das gnadenlose Ausnutzen russischer Freundlichkeit durch Einschleusung von islamistischen „flüchtlingen“ – nur hat Putin da mit der nötigen Härte reagiert und das hart und nachhaltig unterbunden. Aber mit „unseren“ westlichen kulturell und gesellschaftlich verkommenen Ländern, da geht viel …

Zweitens „Klima-Katastrophe!!!“. Ich denke, dass es dabei um eine Mischung von Funktionen geht, nicht zuletzt die „schau mal, dort, ein grüner Elephant mit 3 Rüsseln!“ Funktion, sprich, wann immer das Volk kurz vorm Aufbäumen ist, z.B. nach einer weiteren nicht gedeckelten Serie von Vergewaltigungen und/oder Morden durch „flüchtlinge“ oder wenn mal wieder ein „Maaßen“ anfängt zu reden, serviert man eine neue Klima „Handgranate“ oder lässt die irre Psychogöre irgendeine Aufmerksamkeits-heischende Nummer abziehen.
Dazu kommt aber auch, dass man (die Herren X und Y) kurz vor einer Endphase steht und bald die zumindest weitgehende Globalisierung und eine härtere Herrschafts-Gangart erreichen muss. Hierzu braucht man natürlich einen Vorwand, ein Horror-Märchen, das die Menschen in Schrecken versetzt und zuletzt auch zur Hinnahme von so ziemlich Allem treibt („immer noch besser als draufzugehen!“).
Und noch etwas fällt mir auf: Mir scheint, dass man das Kapitel „Klima-Katastrophe!!!“ zu früh und (noch) nur halbgar eingeleitet hat, einleiten musste, weil so einiges absolut nicht wie geplant lief. eu-ropa hat tiefe Risse und keine gute Zukunft, in amärrika haben (wie auch in Russland und China) Nationalisten (im Sinne von Leuten, die die National-Staaten erhalten wollen) das Ruder in der Hand, Russland war nicht in die Knie zu zwingen und zugleich spritzt stinkender Eiter aus allerlei „UN-irgendwas“ Institutionen, nicht zuletzt aus der Mutter-Bestie un selbst …

170 Gedanken zu „Dies und Das – Zwei Pläne, ein Fahrplan und ein großer Plan“

  1. … die usppa derart nachhaltig und grundlegend zu zersetzen, dass das Ergebnis so ist wie das, was wir heute sehen. Der gesamte Staats-Apparat durch und durch korrupt und zwar nicht nur im Sinne von Geldgeilheit sondern auch im Sinne von strukturell und psychologisch korrumpiert …

    Bin etwas überrascht, dass dazu ein extern eingesetzter subversiver Plan erforderlich ist. Nach meinem bescheidenen Verständnis ist diese Entwicklung eine völlig natürliche. (Ohne Pessimismus.) Auch die amerikanischen Kolonisten hatten die Nase voll von den Zuständen im Königreich.

    Abschließend noch etwas zum wirklich großen Plan, dessen aktuelle hässlichen Elemente „Klima-Katastrophe!!!“ und „flüchtlinge“ sind.

    Ich hätte schlicht auf „Umlenkung von Geldströmen“ getippt. Und beim Klima-„Notstand“ auf wohlfeiles Aussetzen von Demokratie zugunsten Standrecht – ebenfalls wegen Geldströmen.

    1. Sehr geehrter Wolf-Dieter Busch, Wer hat denn wohl die Herde, die Die Nase voll von den Zuständen im Königreich hatten, zusammen getrieben und auf SEINEN dafür extra Gebauten Schiffen, in SEIN gelobtes Land verfrachtet. Ohne dem hätten die Die Nase voll hatten, Papierschiffchen bauen können, wären aber NIE aus Europa weggekommen.

        1. Sehr geehrter Wolf-Dieter Busch, Ja; Aber sie haben nicht aus eigenem Antrieb und mit eigenen Mitteln die Schiffe bauen können. Manche konnten an diese Organisatoren der Eroberung, von Nord Amerika, die Passage zahlen, die meisten, mussten die Passage, mit Jahrelangem Frondienst, in der neuen Welt Abarbeiten, so entstand, die Basis für die gigantischen Vermögen in den USA. So ging und geht es ja auch hier, mit der Illegalen Einwanderung, da müssen die Mädels, die Passage, auch Jahrelang, im Club Abarbeiten.

          1. Ich bin außerstande, ein Fahrrad zu bauen. Dennoch fahre ich Fahrrad.

            Und ob die Passage bar oder mit Arbeit abgezahlt wurde: bezahlt ist bezahlt.

            1. Wolf-Dieter-Busch: was für ein sinnfreier Kommentar! Wenn Sie nicht viel- oder tiefschichtiger diskutieren wollen, wofür schreiben Sie dann überhaupt?!

                    1. Klar können Sie das so handhaben, nur: Dann müssen Sie sich nicht über Gegenwind wundern, zumal so einige hier sich beileibe nicht weniger als Sie sachkundig gemacht haben und natürlich nicht einfach beiseite springen, weil jemand kommt und mal dies oder jenes meint.

                      Übrigens: Ihr link führt zum spiegel, Projekt Gutenberg … sowas genießt hier wenig Vertrauen.

                    2. Sehr geehrter Herr Russophilus, das Projekt Gutenberg ist der eine vertrauenswürdige Teil des Spiegel-Auftritts.

                      An anderer Stelle habe ich argumentiert, und ich stehe dazu: ich kenne keine Kontaktschuld. Auf dem Ohr bin ich absolut taub.

                    3. Ich zitiere:

                      Übrigens: Ihr link führt zum Spiegel, Projekt Gutenberg … sowas genießt hier wenig Vertrauen.

                      Projekt Gutenberg veröffentlicht Literatur mit abgelaufenem Copyright.
                      „Kontaktschuld“ ist die falsche Annahme, nur weil von einer vermaledeiten Propagandaschleuder vorgehalten seien auch die teils historischen Werke verwerflich.

                    4. Nachtrag, falls nicht bekannt: der Download historischer Bücher ist für unsere Region generell gesperrt, weil einig Werke bei uns noch dem Copyright unterliegen. Um sie dennoch runter zu laden (etwa Knigge oder Macciavelli), Tor-Browser verwenden.

    2. @Wolf-Dieter Busch

      „die usppa derart nachhaltig und grundlegend zu zersetzen, dass das Ergebnis so ist wie das, was wir heute sehen. Der gesamte Staats-Apparat durch und durch korrupt und zwar nicht nur im Sinne von Geldgeilheit sondern auch im Sinne von strukturell und psychologisch korrumpiert“

      Ich kann nicht erkennen warum ein Eingreifen der UDSSR bzw. des KGB nötig gewesen sein soll, um das Resultat in den US zu generieren, welches wir heute sehen. Die waren doch selbst beschränkt genug, dass sie das ohne fremden Einfluss hinbekommen haben. Maßgeblich für diese Entwicklung ist m.E. die Natur des Kapitalismus, die als natürliche Nebenwirkung alles enthält, was die US zu dem gemacht hat, was sie heute sind. Ein völlig entsolidarisiertes Gesellschaftssystem.

      1. Eine nähere Analyse der USA als Ableger des Feudalen Europa wäre einen eigenen Artikel wert. Da gibts einiges zu sagen.

        Ich halte es übrigens für einen Fehler, das Werturteil über die US-Außenpolitik auf die amerikanischen Zivilisten auszuweiten. (Nur generell. Betrifft nicht deinen Beitrag.)

          1. Herr Russophilus, das Sie habe ich mir Ihnen gegenüber angewöhnt (gerne, immer). Ich habe Ihre Bitte allerdings nicht als generell im Forum aufgefasst.

          2. @Russophilus – erlauben Sie mir eine Bemerkung: die Diskussionsforen im Internet sehe ich in der Tradition der Griechischen Philosophenrunde – dort herrschte Meinungsfreiheit, für die Antike nicht genau selbstverständlich. Siehe Sokratesʼ Verurteilung.

            Bei früherer Gelegenheit habe ich mein „Du“ als „Foren-Du“ bezeichnet, im Gegensatz zum „Vertraulich-Du“. Denn die Dialoge berühren die soziale Ebene nur am Rand. Die soziale Ebene ist nicht Kernelement und würde auch nur irritieren. Sinn ist der störungsfreie Flug der Ideen.

            Dass Sie Wert auf die „Sie“-Form legen ist zu respektieren – als persönlicher Wunsch. Als Forenregel kenne ich es aus keiner Netiquette. Für produktiv halte ich es nicht, siehe oben.

            1. Da Sie nochmal darauf zurück kommen: Sie sind doch nicht dumm. Ergo könnten – und sollten – Sie auch mal der Frage nachgegangen sein, *woher* die „netiquette“ kommt. Antwort: Wie so vieles aus dem Land der geradezu obszönen Kulturlosigkeit!
              Was aus idiotistan an „Kultur“ importiert und zur verkommenen Gewohnheit wurde, interessiert mich nicht und ist mir gewiss keine Vorgabe.

              1. Meine Beschäftigung mit Netiquette beschränkte sich bis dato auf Zustimmung. Ich stehe von ganzem Herzen zu dieser. Dass sie großteils verletzt wird spielt keine Rolle. Womit ich mich nie beschäftigt habe ist ihre Herkunft.

                Hier zu sehen ein Beispiel für Kontaktschuld: weil aus dem Land der Unwissenden kommend soll die Netiquette verwerflich sein. (Ich widerspreche.)

                Was Kulturimporte jeder Art anbetrifft: ich bin Manns genug, wo es nicht passt, zu widersprechen!

                1. Unser Dorf hat weder ausführliche Meta-Diskussionen zum Ziel noch die Frage, wie Wolf-Dieter Busch die Welt sieht, warum er sie so sieht und warum auch wir sie so sehen sollten.

                  Wenn Sie mit mir diskutieren wollen, dann siezen Sie mich (so wie auch ich fast jeden hier sieze). Punkt. Im übrigen lässt netiquette durchaus Höflichkeit im Sinne regionaler oder nationaler Gepflogenheiten zu.

                2. Wenn ich das noch anfügen darf.

                  Aus meiner Sicht gilt die Netiquette für alle oder für keinen.

                  Ich bin durchaus dafür, die Regeln, so wie Russophilus sie eingeführt hat, beizubehalten, weil sie einige Vorteile bieten:

                  Das siezen hilft, eine gewisse Distanz zu wahren, was wiederum dazu beiträgt, respektvoll miteinander zu diskutieren. Das wiederum trägt dazu bei, eher sachlich zu bleiben und Emotionen zu unterdrücken.

                  Beispiel: Wenn ich mich mit meinem Bruder unterhalte und er geht mir auf den Wecker, dann sage schon mal: „Du redest doch nur Blödsinn“.

                  In einer Vorlesung an der Uni, wenn der vortragende Professor etwas sagt, was mir nicht passt, macht es Sinn, das etwas höflicher zu formulieren, wie etwa: „Entschuldigen Sie, da bin ich anderer Meinung“.

                  Ich denke das versteht jeder.

        1. @Wolf-Dieter Busch

          „Ich halte es übrigens für einen Fehler, das Werturteil über die US-Außenpolitik auf die amerikanischen Zivilisten auszuweiten. “

          Es ist schwierig, dem vollumfänglich zuzustimmen. Es mag wohl richtig sein, dass die US-Bevölkerung ursprünglich die verbrecherische US-Außenpolitik mehrheitlich nicht unterstützt hat und über die tatsächlichen Vorgänge in den vielen, von den US-Schergen angegriffenen Ländern getäuscht wurde.

          Andererseits ist es inzwischen so, dass eine Mehrheit der US-Bevölkerung diese Politik offen oder insgeheim unterstützt und gut heißt (das Hemd ist einem eben doch näher als die Hose). Hier bei uns ist es übrigens ähnlich. Allerdings sind wir so indoktriniert, dass wir sogar für unseren eigenen Untergang demonstrieren, was etwas zynisch betrachtet immerhin den Vorteil hätte, sollten wir damit erfolgreich sein, wir keinen Schaden mehr anrichten können. Bei den amis ist das anders. Wenn das Volk sich hinter die Außenpolitik der US-DeepState-Fraktion stellt, gibt es keine interne/nationale Bremse gegen den aggressiven Kurs der US-Kriegspolitik mehr (der letzte Hoffnungsschimmer war und ist eigentlich die Wahl Trumps).

          Der Betrachter, der sich das von außen ansieht, gerät dabei in ein Dilemma. Einerseits sind diese indoktrinierten Völker ja ursprünglich unschuldig und erst mal bedauernswerte Opfer. Andererseits aber stellen so indoktrinierte und radikalisierte Menschen auch eine Gefahr für den eigenen oder andere Staat(en), für andere Menschen und letztlich auch für sich selbst dar, weshalb den potentiellen Opfern dieser aufgeputschten Menschen gar nichts anderes übrig bleibt, als sie zu bekämpfen.

          So gesehen finde ich schon, dass es so was wie eine Kollektivschuld gibt. Selbstverständlich macht sich die US-Bevölkerung mitschuldig, wenn sie es nicht schafft oder wenigstens versucht, ihre Regierung von der Fortsetzung dieser verbrecherischen Politik abzuhalten. Genau so wie wir alle mitschuldig sind, dass wir es nicht verhindern, dass Deutschland sich an illegalen Angriffskriegen beteiligt. Das ist m.E. wohl eine unbequeme aber überaus harte Tatsache.

          1. „(Mit-) Schuld“ im Sinne des Gerichts-Verfahrens: Nein, absolut nicht.

            Aber: Wir sprechen hier ja nicht als Richter über die amis. Ebenso wie wir hier bezüglich der Russen nicht als Richter sprechen, wenn wir sie als gutmütig, freundlich und klug beschreiben.

            Allerdings lässt sich *keine* wertewestliche Regierung so beschreiben. Nur bei Russland wissen wir, dass die Beschreibung für die Regierung zumindest im Groben die selbe ist.

            Natürlich gibt es überall Arschlöcher, auch in Russland. Und natürlich gibt es auch überall, auch in amärrika, intelligente und/oder anständige Menschen – allerdings stehen eben die in ihrem Land in Gefahr.
            Auch liegt es in der Natur des anständigen Menschen, sich – im Gegensatz zu z.B. „andersgeschlechtlichen“ oder unterdrückt *Fühlenden* – nicht ständig in den Vordergrund zu drängen und eine abstruse Forderung nach der anderen zu stellen.

            Wohl wissend also, dass es in idiotistan auch anständige Menschen gibt und, wenn auch sehr selten, gelegentlich sogar welche mit einem Gehirn oberhalb Pudel, meine ich nicht, dass man bei amis groß differenzieren muss. Insbesondere auch, weil wir hier fast immer als die *Opfer* des Handelns der usppa sprechen.

            1. „„(Mit-) Schuld“ im Sinne des Gerichts-Verfahrens: Nein, absolut nicht.“

              Nein, natürlich nicht. Es ist wohl eher eine moralische Schuld.

              So wie ich z.B. vom syrischen Volk erwarten würde, dass sie zumindest versuchen, ihre Regierung davon abzuhalten, Deutschland zu bombardieren (nicht das sowas jemals nötig gewesen wäre), so kann das syrische Volk von mir und allen anderen Angehörigen des deutschen Volkes erwarten, dass wir das Gleiche versuchen (und hier wäre es nötig). Dieser moralischen Verpflichtung kommen wir allerdings, aus welchen Gründen auch immer, nicht nach und wir versuchen es nicht einmal. Das ist unsere (moralische) Schuld!

              Eine gesetzliche Verpflichtung, das zu tun, kann es natürlich nicht geben, genau so wenig wie es eine gesetzliche Verpflichtung gibt, eine Straftat, die man beobachtet, zu verhindern, insbesondere dann, wenn man sein eigenes Leben dabei gefährdet.

              Das wir gegenüber den amis eigentlich immer gezwungen sind, aus der Perspektive des Opfers zu sprechen, ist sicher richtig. Man kann vom ständig Gepeinigten kaum erwarten, dass er gegenüber seinem Peiniger vorbehaltlos objektiv ist.

              1. Leo, in der Tat, es ist traurig, dass Menschen in D auf die Straße gehen wenn sie gegen ihre eigenen Interessen demonstrieren aber in Hinsicht z.B. auf Syrien still halten.
                Ganz so ist es aber nicht. Die Monopolmedien und die politik haben beträchtlichen Gegenwind bekommen, bezogen auf den Maidan, MH17, fingierte Giftgasangriffe usw.
                Da kann man den „alternativen“ Blogs und Medien schon mal positiv zusprechen. Auch haben viele Menschen sich die Finger wund telefoniert, ich habe z.B. auch mal im dlf zu MH17 meine Meinung gesagt, das habe ich öfters getan und es wurde auch gesendet (live). Mit der Zeit aber haben die sich meine Nummer gemerkt und ich landete pauschal in der Warteschleife (Abstellgleis für unbequeme Teile des Volkes).
                Was das Verbrechersystem und deren Medien allerdings bravourös bewerkstelligen ist die Diskreditierung unbequemer Bewegungen im Volke. Die Montagsmahnwachen sind ein gutes Beispiel dafür. Es war sogar so, dass Menschen die sich für aufgeklärt hielten und im gewissen Sinne gegen das System protestierten, eben diesem System abnahmen, dass auf den Montagsmahnwachen Nazis und Neurechte ihr Unwesen trieben. DAS war wahrlich eine erfolgreiche Zerstörung der Friedensbewegung in Deutschland.
                Ergo kann man davon ausgehen, und man ist sehr naiv wenn man das nicht tut, dass *erfolgreiche* Demonstrationen und Bewegungen (in D) IMMER einer Agenda folgen. Egal was jetzt, greta oder die fff-Demos, oder „influenzer“ (das war ja mal eine Grippeerkrankung und wenn man es aus dieser Perspektive sieht ist da viel Wahrheit dran… hahaha…) wie dieser blauhaarige, hirnlose Windelfurz. Diese Bewegungen werden mit Massen an Geld unterfüttert und genießen den Rückhalt von medien, regime und finsteren geldmächtigen Gesellen im Hintergrund.
                Schlimm nur, dass sich die Jugend bzw. große Teile davon derart instrumentalisieren lassen. In diesem Sinne darf man auch erwarten, dass das Wahlalter in Zukunft herabgesetzt wird (wenn sich die Stimmung -pro regime- bei der Jugend nicht unvorhergesehenerweise ändert) zB auf 16 Jahre wie das ja vor knapp 2 Wochen schon angedacht war.
                Schuld im Sinne von Handlungen des regimes anderen Staaten gegenüber (oder gegenüber dem eigenen Volk) lehne ich konsequent ab.
                Ich tue alles was ich kann, um diesen Verbrechenr in die Suppe zu spucken. Ich halte nicht still, ich schreibe und sage denen meine Meinung und vor allem auch in meinem Arbeitskollegen- und Bekanntenkreis. Ich weigere mich gez zu bezahlen (hab ich noch nie bezahlt) usw…
                Gut funktioniert die „Brief-zurück-Methode“. Die ist auch gut machbar wenn man schon bezahlt hat (Zahlung einstellen und mit der Brief-zurück-Methode beginnen).
                Ich jedenfalls habe meine Ruhe, es kommen keine Bettelbriefe von dieser Drecks-Volksverhetzungs-Propagandaschleuder mehr. Und wenn mal wieder etwas kommen sollte… wer bitte kann mich zwingen Post von einem dahergelaufenen dubiosen Verein anzunehmen?!… Es macht wirklich Sinn sich mal damit auseinander zu setzen!

                1. Lieber Schliemanns, vielleicht ist es gut, dass Sie mit Ihrem Kommentar auch die „andere Seite der Medaille“ beleuchten. Auch wenn diese Wahrheiten nicht gerade Zuversicht verbreiten.

                  Sie haben viele Gründe angeführt, warum eine Friedensbewegung in der aktuellen Situation nicht erfolgreich sein kann. Man könnte die Aufzählung wohl noch um einige Punkte erweitern. Ein ganz wichtiger Punkt ist wohl auch der, dass wir auf einem immer noch viel zu hohen Niveau jammern. Die Kids lassen sich doch nur für fff einspannen, weil sie eigentlich gar keine echten Probleme haben. Warten wir mal, bis die Transatlantiker die deutsche Automobilindustrie abgewickelt haben und der Wirtschaftsstandort Deutschland vielleicht irgendwann völlig am Boden liegt. Wenn es tatsächlich mal so weit kommen sollte, dass sich die Kids ihr Essen aus Müllcontainern fischen müssen, werden auch die merken, dass ihre Probleme nichts mit CO2 zu tun haben. Aber bis dahin wird sich die Propaganda sicher etwas einfallen lassen, den Kids klar zu machen, dass sie selbst an ihrer Misere schuld sind. Und das sind sie zu einem gewissen Anteil ja auch. Wer blöde ist, den bestraft das Leben! Und alle anderen gleich mit.

                  Man möge mir diesen etwas schwermütigen Ausfall verzeihen.

                  1. Leo, da haben Sie schon recht! Ich denke dass uns das alles hier eher früher als später um die Ohren fliegt. Ein erwartbares Resultat der Handlungen der letzten Jahre und zudem in gewinnen Sinne eingebaut (Exponentialfunktion). Dann wird hier keiner mehr wegen co2 heulen so viel ist sicher….

  2. Ich glaube, das Hauptproblem des wertewestens ist ganz einfach. Wenn jemand „halbwegs“ unabhängig ist (s. China/Russland), fällt das gesamte Kartenhaus zusammen. Denn dieser Jemand braucht nur zu sagen: „Also, nööö. Ich bin nicht der Meinung!“ … und schon gerät der wertewesten in Erklärungsnotstand (insbesonderen den eigenen Leuten gegenüber, denen ja die „Ungereimtheiten“ ebenfalls auffallen … und sie daher immer mehr hinterfragen).

    Wäre der Plan, von z.B. einen Brzezinski aufgegangen (der wollte Russland, nach der Sowjetunion, in drei Teile spalten), dann hätte man dermaßen „abgefahrene“ Leute an die Spitze der „Neustaaten“ gesetzt, dass jenes, was gerade in eu-ropa abläuft, in der Konstellation genauso abgelaufen wäre … und gar nicht aufgefallen wäre …

    Mit anderen Worten: Von zwei Übeln das Geringere. Denn in Vergleich zu z.B. einem Diktator in „Sibir-Russland“, der tagtäglich mit Atomwaffen Richtung China(?) droht (oder einen „Mittel-Russland“, wo Menschen bei lebendigem Leib gehäutet werden … der liberalste Teil wäre dabei natürlich West-Russland gewesen). ist eine Durchmischung eu-ropas KINDERGARTEN!!

    Heute, unter dem realen, gegebenen Umständen, sieht die Matrix in eu-ropa natürlich mehr als erbärmlich aus … amiland (DAS Vorbild für eu-ropa) sowieso!

    Die Schere zw. Degenerierten in der Matrix und dem Rest klafft immer weiter auseinander … denn man kann bei einem Traktor nicht so schnell vom Rückwärtsgang in den Vorwärtsgang schalten … dafür muss man stehenbleiben!

    1. Sehr geehrter sloga, der Plan ist doch genauestens Umgesetzt worden. Russland, Beloruss, Ukraine, Kasachstan und die ganzen anderen. Den Plan Zerstört hat ein bestens Ausgebildeter KGB Mitarbeiter, der sich in den Dunstkreis, des US Gouverneurs begab und als der Gouverneur , nicht mehr Haltbar war, selbst das 100 fache Durchleuchten, durch den CIA Überstand und so das OK, der Siegermacht, die Unbeschränkt in den Staaten der UdSSR Herrschten bekommen. Der danach sich genügend Zeit gelassen hat, um dann mit kaum wahrnehmbaren Veränderungen zu beginnen, und erst mit der Hilfe aus China ( Yukos Versteigerung ), ein Stück Souveränität, für Russland zurückgewinnen konnte.

      1. @F.Kl.
        Genau…nur hat der KGB MA nicht nur ein bisschen Souveränität zurückgewonnen, sondern gleich noch die mittlerweile stärkste Militärmacht mit/wieder aufgebaut….

  3. Sehr geehrter Russophilus.
    Danke für ein neues Dies & Das.

    Meine Denke „funktioniert“ vereinfacht skizziert über Plausibilität. Immer wenn etwas durchfällt, trete ich zwei Schritte zurück und weite den den Horizont.

    An dieser Stelle treten Sie – nicht zum ersten mal – hinzu und helfen beim Sortieren (und das verblüffend effektiv).

    Lobhudelei liegt mir fern.
    Ich bin Ihnen schlichtweg dankbar.
    Ihr Stil ist zudem allererste Sahne.

    Gruß

  4. Geehrter Russophilus,

    vielen Dank für Ihren neuen Artikel und Ihren Gedanken!
    Ich sehe es genauso wie Sie. Jedoch von einem etwas anderen Ausgangspunkt. Für mich ist es der Kampf Satan gegen Gott.

    Es ist vor etwas mehr als tausend Jahren dem Widersacher Gottes gelungen aus der christlichen Sekte Islam ein Werkzeug für sich zu machen. Der Islam wird seitdem aktiv und massiv gegen Gott und seinen Sohn Jesus Christus eingesetzt. Dem Widersacher ist es über die ganze Zeit gelungen den Islam fast als Ganzes zu bewahren. Gleichzeitig hat er es geschafft, das Christentum in unzählige Fraktionen zu teilen.

    Ich möchte damit die Zeitlinie deutlich erweitern. Der Kampf geht seit jahrtausenden. Man hat es geschafft das Christentum im Osten (sprich Orient) komplett auszurotten. Nun sind wir in der Endphase für das selbe Spiel in Europa. Das Christentum ist so massiv von innen geschwächt, dass nur noch der finale Todesstoß bevorsteht. Aber irgend etwas auf der Zeitleiste ist zuletzt schief gegangen. Der Zeitplan lässt sich aus der Sicht des Widersacher Gottes nicht durchziehen. Daher musste der deutsche Papst zurücktreten und Franziskus einspringen. Franziskus macht es aber viel zu dumpf. Ich denke, es ist so nicht geplant. Aber man muss es aus ihrer Sicht nun mal durchziehen. Irgend ein Datum in der Zukunft steht schon fest, scheint sich -Stand heute- aber nicht ganz einzuhalten. Das Imperium des Widersacher Gottes hat Sand im Getriebe. Ich weiß nicht welches Datum bereits fix in der Zukunft ist, mein Eindruck ist dass es in letzter Zeit aber nicht mehr ganz so rund läuft. Daher kommt man mit der Brechstange.

    So wie man die Bevölkerung jahrelang vorher geistig auf die Flüchtlinge mit der NSU Geschichte (rechts=Nazis=schlecht) vorbereitet hat, werden wir mit der Klima Geschichte wieder auf einen großen Knall vorbereitet. Ich denke, es liegt nicht in weiter Ferne. Ich weiß aber nicht, was es sein wird und was kommen wird. Es ist aber offensichtlich, dass etwas großes demnächst kommen wird. Dieses ganze Klimamärchen wird nicht zum Spaß so heftig überall beworben.

    Der große Knall wird eine große religiöse Konotation haben. Franziskus beruft sich nicht umsonst auf den sog. Heiligen Franziskus. Der war sicher nicht so heilig wie es uns weisgemacht wird. Irgenetwas stimmte mit dem nicht. Er wurde sehr schnell heilig gesprochen. Ich bin mir aber sicher, dass dort bereits ein Samenkorn für heute geplanzt wurde. Papst Franziskus hat nicht zufällig diesen Namen ausgewählt. Der Name steht für etwas was kommen soll.

    Hat jemand eine Idee was uns erwartet?

    1. Wie erklären Sie sich dann, dass Christen in etlichen *schiitischen* Regionen in Frieden leben?
      Und: Das Christentum brauchte keine äusseren Feinde. Es hatte seit mindestens 1500 Jahren genügend Feinde – und *schlimme* Feinde – im Inneren.

      1. Wie erklären Sie sich dann, dass Christen in etlichen *schiitischen* Regionen in Frieden leben?

        Aber auch da müssen christliche Frauen Kopftuch tragen …

        1. Zone/ Russophilus
          „christliche Frauen Kopftuch tragen…“

          Mussten oder *haben*? Das ist doch hier die Frage.

          Ganz ehrlich, wenn ich mir hier viele Mädels in Großstädten anschaue und selbst pädo disney-kinderfilme das kolportieren, sehe ich nur – sorry – viele im *Schlampenlook*.

          Und wenn ich mich mit Müttern und Frauen darüber unterhalte, verstehen die das häufig gar nicht. Die Schwafeln dann was von (neue) „Freiheit“ der Frau.

          Ik schmeiß mich weg!

          Die Frauen wurden/sind so unglaublich verschwurbelt heut zu Tage – traurig das ist. Bei den Brötchen-über-der-Spüle-schneider Typen ist es ja auch nicht besser. Aber die zersetzen nicht so … die Gesellschaft…

          Daher, das ein oder andere „Kopftuch“ heut zu Tage könnte den europäischen Frauen nicht schaden!

        2. Sehr geehrte/r Zone, haben sie schon mal daran gedacht, das es Frauen, aus der Tradition heraus, ganz Selbstverständlich Umbinden. Also ich haben meine Omas und TikTak Omas, NIE anders, als mit Kopftuch gesehen und das in einem Ballungsgebiet, wie Duisburg, also nicht auf dem Lande. Noch nicht mal in der Kirche, haben sie das Kopftuch abgenommen, ob sie damit Nachts geschlafen haben , entzieht sich meiner Kenntnis. Bei einem Nickerchen blieb es jedenfalls auf.

          1. @ Felix Klinkenberg

            Ja. Haben sie abgenommen.

            Es war eine Selbstverständlichkeit, das Kopftuch am Abend herunterzunehmen und morgens wieder aufzusetzen (vergleichbar heute z.B. mit einem künstlichen Gebiss).

            Witzig am Rande: Sie brauchten keinen Frisör, denn sie schnitten sich das Haar in der Regel einfach selbst ab. Was nicht gesehen werden konnte, war auch nicht wichtig. Gesehen habe ich dies, wenn meine Oma mit einem Kleinkind spielte und dieses ihr das Kopftuch herunterzupfte … eine Art Prinz-Eisenherz-Frisur …

            Aber auch die Trachten. Wenn Frauen früher (und ich spreche hier mehr von Jahrzehnte als Jahrtausenden) in der Öffentlichkeit festlich auftraten (öffentlich ging natürlich NUR festlich), dann konnte man den STATUS der Frau an ihrem Gewand ablesen. Man musste dafür kein einziges Wort mit ihr wechseln. Ablesen konnte man an der Stickerei, ob eine Frau nun verheiratet/unverheiratet/verwitwet/Kindern hat/wie viele Kinder etc. etc. ist.

            Traurig halt nur, dass buchstäblich ALLES aus unseren Gedächtnissen GELÖSCHT scheint … Hauptsache ist geworden: sich mit den von den Dunklen VORGEGEBENEN Themen auseinanderzusetzen … und das buchstäblichen bis zur VERGASUNG!

            1. Daraus ergibt sich natürlich auch, wie das so mit dem Sex geregelt war. Denn die Frau zeigte sich „in voller Pracht“ nur ihrem Ehemann, wenn sie zu Bett ging … tagsüber hätte ihn das nur von der Arbeit abgelenkt bzw. fremde Blicke unnötig auf sie gelenkt.

              Aber noch viel, viel mehr war GEREGELT. Heute wird, wie könnte es auch anders sein, genau das Gegenteil ZELEBRIERT. Die Frau als abgefuckte Nutte ohne Selbstachtung und Scham.

            2. In Serbien hat der Kommunismus die Tradition vernichtet; in anderen Gebieten der Kapitalismus. Wieder einmal ein kleines Detail, welches aufzeigen könnte, dass beides aus ein- und derselben Küche entsprang …

              Aber, vergessen wir das doch alles!

              Für uns ist ja eh viel wichtiger, ob z.B. nun Adolf berechtigt (oder eben unberechtigt) als erster angegriffen hat … oder, ob die zions, freimauer oder jesuiten die Hauptschuldigen sind (im Grunde: ein trauriges Zusammenspiel von Kräften, die ALLESAMT von den Dunklen aufgezogen bzw. eingesetzt wurden/werden).

                1. Moin Österreicher, auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: Starikows Text ist Siegerpropahanda und enthält bestenfalls Halbwahrheiten. Letztere dienen auf der Suche nach Erkenntnissen generell und hier im Besonderen rein gar nichts. Punkt 1 Faschistisches Deutschland. Bruhaahaha! Was für ein Nonsens! Italien war faschistische, Deutschland hingegen nationalsozialistische (daher auch die Abkürzung „Nazi“). Beide Ideologen mögen wohl Ähnlichkeiten gehabt haben, aber das haben Kommunismus und Faschismus genauso. Und ebenso, wie letztgenannten hier, standen sich erstgenannten diametral gegenüber, also deren Anhänger, und zwar konkret in Österreich, Anfangs der 1930er.

                  Zum zweiten fabuliert Starikows inständig von einem angeblichen Zweifrontenkrieg am 22.6.1941, konkret vorn SU und im Rücken FR nebst GB.

                  Solch einen Unsinn kann nur einer schreiben, der das Frühjahr 1940 komplett geschlafen hat, denn in diesem, war nach 4 Wochen Frankreich erledigt. GB war hernach genauso fertig und feiert seine Niederlage in Dünnkirchen im Geschichtsbuch als tollste Rettungsaktion der Geschichte. Wie lächerlich wo doch jedermann weiß, dass wir die Engländer aus reiner Menschlichkeit und Großherzigkeit Hitlers haben abziehen lassen.

                  Es gab also schlicht am 22.6.1941 keine zweite Front. Punkt.

                  Diese entstand erst durch die Anlandung der Amerikaner lange danach. Vgl aktuelles Buch „Fremdbestimmt“ Thorsten Schulte.

                  Wenn also um Geschichte geht, sollte man sich besser an den Originalen (Quellen) halten als an derlei Möchtegern Geschichtsdeutern der Sieger Mächte bzw. der in ihren Diensten stehenden deutschen Journalistenhuren.

                    1. 1) Leute, bitte nicht den hundertsten Durchlauf von „wer war schuld/hat angefangen?“
                      2) „A war nicht schuld“ ist *nicht* gleichbedeutend mit „B war schuld“.
                      3) Bitten wir doch einfach HPB, unseren Dorf-Historiker, um eine kurze Stellungnahme.

                    2. Jupp, genau! Ich will das auch nicht erneut aufwärmen, obwohl PCR nochmal *kräftig* nachgelegt hat. Aber man muss den Bogen auch nicht überspannen.

                    3. Ich habe Starikow mit Gewinn gelesen und das hier schon vor Jahren kund getan.

                      Politisch befand sich das DR seit dem 22.06.1941 im Westen mit Frankreich, Belgien, NL und GB im Krieg, im Osten mit Polen und der UdSSR. Ab 11. Dezember 1941 kamen nach der Kriegserklärung noch die USA hinzu.

                      Eine Front der Landstreitkräfte gab es zunächst nur im Osten, wo an deutscher Seite auch finnische, rumänische, ungarische und italienische Truppen kämpften.
                      Im Westen (Nordsee, Atlantik) und Süden (Mittelmeer) waren Luft- und Seestreitkräfte nach dem Juni 1941 sehr aktiv.
                      Zu Lande konzentrierte sich die Briten auf die Verteidigung Ägyptens und die Eroberung des libanesisch-syrischen Mandatsgebietes.

                      Den Herrschern an der Themse schwebte vor, dass sich die beiden großen Kontinental-Mächte in Kräfte zehrendem Kampf gegenseitig so weit schwächen sollten, dass man ihnen schließlich nach Belieben die Friedens-Bedingungen diktieren konnte. Deshalb gab es weder 1941 noch 1942 oder 1943 eine Westfront!

                      Aktivität zu Lande nur auf Neben-Kriegs-Schauplätzen wie ab 08.11.1942 die Operation Torch – Invasion der West-Alliierten in Marokko und Algerien, die schließlich zur Kapitulation der deutsch-italienischen Truppen 1943 in Tunesien führte und Italien in eine politische Krise stürzte.

                      Parallel zur Schlacht im Kursker Bogen (Juli 1943) begann die alliierte Invasion auf Sizilien, im September 1943 auf dem italienischen Festland, die aber kaum für die SU Entlastung brachte. Allerdings ließ die italienische Krise Hitler im Osten zögern, ehe er den Angriffsbefehl zur Schlacht bei Kursk gab.

                      Erst im Juni 1944 – als sichtbar wurde, dass die Rote Armee ganz allein mit der Wehrmacht fertig werden würde – beeilte man sich mit den Invasions-Vorbereitungen in Frankreich, um den Sieges-Lorbeer nicht zu verpassen….

                  1. Sehr geehrter ralf0001
                    *** aus reiner Menschlichkeit und Großherzigkeit Hitlers haben abziehen lassen.***
                    Schon mal daran gedacht, wer den GlöölFatz geformt und Finanziert und auf den Sessel, der Reichskanzlei gesetzt hat, das der dem Glööölfatz, die Anordnung gegeben hat, die Truppen gen Engeland ziehen zu lassen, weil sie 1945 noch gebraucht wurden. Und wer dem GrööölFatz, die Anordnung gegeben hat, den Krieg, gegen die langfristige Planung des Generalstabes und obwohl die Waffen der neuen Technologien noch nicht fertig waren, den Krieg zu Beginnen. So das die Waffen bis ca. 1945 Entwickelt waren, wie vom Generalstab Organisiert, aber nicht in Serien gebaut werden konnten, damit IHR KriegsKöter US Imperium, die fertigen Prototypen RAUBEN konnten. Ich würde sagen Gefickt Eingeschädelt das.
                    Zur Menschlichkeit und Großherzigkeit Hitlers, hätten Zwei meiner Onkel, die das KZ Überlebt hatten, ihnen Zeugnis ablegen können, einer weil Er als Vertrauensmann und Gewerkschaftler seiner Kollegen wirkte und der andere, weil Er als 15 Jähriger Bub, Brot, Käse und Obst, an einem KZ Außenlager in Duissern, zu den Zwangsarbeitern, rüber geworfen hat. Ein weiter Onkel, ein Gewählter Stadtrat, musste das ganze 1000 Jährige Reich, in einem nicht zu Entdeckenden winzigen Verschlag, im Nachbarhaus überstehen. Während der permanenten Bombenangriffen auf die Wohnviertel, in Duisburg, musste Er natürlich in dem Verschlag, unterm Dach bleiben.
                    „Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist. Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat. Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Gewerkschafter. Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.“ Pastor Martin Niemöller

            3. Ein letzter Kommentar noch hierzu, um das Ding abzurunden (tut leid, dass es so viel wurden, aber Gedanken sprudeln manchmal … manchmal kompakter, manchmal nicht so kompakt …):

              Vergleichen wir die Tradition mit einem Stück Holz, dass zu einem Auto geschnitzt wurde; ein Holzauto. Gibt man das Holzauto „weniger intelligenten Wesen“ in die Hand, könnten sie, rein theoretisch, einen damit sogar erschlagen!

              Genauso wird jedes Buttermesser in den Händen von Wahnsinnigen zu einer Waffe.

              Fazit: Das Holzauto IST eine Mörderwaffe! Ergo: Das Kopftuch gehört den Kopfabschneidern! Zauberworte: Verdrehung/Manipulation/Pervertierung!

              Es macht letztlich alles sehr, sehr viel Sinn …

          2. Vielleicht hing die Gewohnheit von Frauen ein Kopftuch zu tragen, von den landsmannschaftlichen Traditionen un/oder in den jeweiligen Regionen vorherrschenden religiösen Traditionen ab. Ich bin Jahrgang 1944. Meine Großmutter und auch sämtliche weiblichen Verwandten in der evangelischen Region Ostwestfalen/Lippe (Raum Steinhagen/ Bielefeld/Lippe (Widukind- und Cheruskerland), wenige km weiter Richtung Gütersloh bzw. Paderborn beginnt das katholische Universum) habe ich nie mit einem Kopftuch gesehen. Auch waren alle diese Frauen geistig selbstständig und keineswegs ihren Männern untertan. Bis zum 7. Lebensjahr (1951) lebte ich in Schweden. Auch dort war mir nie ein Kopftuch aufgefallen. Inzwischen scheinen dort die ersten Frauen ein solches zum Selbstschutz anzulegen, wenn sie auf die Straße gehen. Halt, an ein Kopftuch kann ich mich erinnern: Das , das Rotkäppchen im Märchen trug.

        3. Im Bagdad der 1980-er trugen etwa 80 Prozent der Frauen ihre Haarpracht nach „westlichem“ Vorbild offen. Eine weitgehend säkularisierte Gesellschaft eben.
          Wenn es dort religiösen „Stunk“ gab, dann weil er von außen hinein getragen wurde und die Regierenden von der Baath-Partei darauf reagieren mussten.

          Ganz anders sah es im sunnitisch geprägten Fallujah aus. Dort dominierte die traditionell religiöse Kleidung in Schwarz.
          Aber wenn wir vom „Hochplateau“ am Euphrat bei Al Quaim aus den Bauern mit ihren Familien bei der Arbeit zusahen, leuchteten die Gewänder der Frauen in herrlichen Farben. Weil das Feld offenbar das Heim der Familie ist, in dem man sich nicht streng religiös verkleiden muss?

          Ich denke, dass im heutigen Damaskus die Kleider-Mode ähnlich vielfältig ist, wie sie es damals in Bagdad war. Aber im Irak dürfte von der früheren Offenheit / Freizügigkeit nach all den „westlichen Gewalttätigkeiten“ nichts mehr übrig geblieben sein.

      2. Russophilus,
        kann es denn nicht sein, dass mit den „satanischen Versen“ ein vergifteter Stachel in die Religion hinein getrieben wurde, um uns Menschen in die Freiheit von Gut und Böse zu führen?

          1. Russophilus, ja das ist mir schon auch klar, aber ich meinte eigentlich eine Ebene tiefer, dass damals Mo….med, diese Tötungsaufrufe im Ko,an, mit reinbrachte um Alles schön kompliziert zu machen um uns schließlich in die Freiheit zu führen, na halt der für uns so schwer verständliche Göttliche Plan.

            1. Na ja, möglich ist viel und da keiner von uns dabei war, können wir es nicht sicher wissen.
              Was wir aber sicher wissen ist, dass der Iran (schiitisch) seit über einem Viertel-Jahrtausend keinen Krieg begonnen hat.

              1. Da gebe ich ihnen 100% Recht!
                Wie steht es eigentlich um das Verhältnis zwischen Christen und Moslems im Iran?
                Die Juden scheinen ja sehr integriert zu sein, aller Westpropaganda zum Trotze.

              2. Ja. Der letzte große iranische Krieger war der Sunnit Nader Schah (Nadir Kuli Khan), der von 1736 bis 1747 als Schah regierte und von Historikern als „Napoleon Persiens“ bezeichnet wurde.
                Nicht nur, dass er die persische Reichs-Einheit wieder herstellte, er eroberte u. a. Armenien und Aserbaidschan von den Osmanen zurück, dazu Oman und Afghanistan und Teile des heutigen Pakistans (5-Strom-Land). Sein Sieg über den Großmoguln und die Plünderung Delhis (Pfauenthron) wurden weltbekannt. Zu den letzten Erwerbungen gehörte das irakische Najaf.

                Sein Nachfahre fand Schutz bei der habsburgischen Kaiserin Maria Theresia in Semlin, wo sein Sohn getauft und erzogen wurde. Dank dessen militärischer Leistungen im 7-jährigen Krieg stieg er zum Baron von Semlin auf.

      3. Genau, das mit den Schiiten bestätigt meine Theorie. Die Shia war ein Betriebsunfall und nicht vorgesehen. Da die Perser ein altes fähiges Kulturvolk sind, haben sie ihre Unabhängigkeit erkämpft. Ansonsten gibt es im Islam keine großen Abspaltungen.
        ————————————————————————
        Ich wünsche Ihnen geehrter Russophilus und allen anderen hier im Dorf gesegnete Weihnachten und ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2020!

        Bitte machen Sie so weiter wie gehabt…

    2. Lieber 330,

      nichts geschieht zufällig. Das weitaus meiste sogar mit Absicht.
      Was uns erwartet, weiß im Detail vermutlich nicht mal die Kirche selbst., sonst hätten sie nicht sowas:

      Das Vatikanische Mount Graham-Observatorium eröffnet das LUCIFER-Teleskop
      https://redice.tv/news/vatican-tied-mount-graham-observatory-launches-lucifer-telescope

      „Die Forschungsgruppe des Vatikan-Observatoriums (VORG) betreibt das 1,8-m-Alice-P.-Lennon-Teleskop mit seiner Thomas J. Bannan-Astrophysik-Einrichtung, zusammen bekannt als das Vatikanische Hochtechnologie-Teleskop (VATT), am Mount Graham International Observatory (MGIO) im Südosten Arizonas, wo die Himmelsbedingungen zu den besten der Welt und sicherlich der kontinentalen Vereinigten Staaten gehören.

      Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)“

    3. Eine weitere Forcierung des Bevölkerungsaustausches wird uns erwarten.
      Das ist u.a. an der Propaganda gegen Leute, die den Bevölkerungsaustausch öffentlich ansprechen (Sellner, Strache etc.) gut erkennbar. Vor kurzem hat die Kirche ein Schlepperschiff bezahlt, weil nicht mehr genug Spenden da sind.
      Durch den Bevölkerungsaustausch wird das weltweite Elend trotz horrender Kosten sogar erhöht. Die Gutmenschen sorgen quasi dafür, dass das Elend besser verteilt wird. Logischer und sinnvoller wäre es aus guter und neutraler Sicht, wenn sich jeder als erstes um sich und seine unmittelbare Umgebung kümmert, damit zuerst die eigene Seele gedeihen kann. Wäre Jesus ein psychisches Wrack gewesen, hätte er den Menschen nicht gut und nachhaltig helfen könne.
      Ich sehe das Hauptproblem beim Bevölkerungsaustausch gar nicht bei der erzwungen Vermischung der Kulturen. Für mich ist das Hauptproblem, dass die vorwiegend jungen Männer allermeist mindestens einen satten Konflikt im Revierbereich haben. Es ist äußerst unwahrscheinlich, dass ein junger Alpha-Mann seine Heimat ver- und seine Familie zurücklässt. In der Fremde, wo sie großteils nicht erwünscht sind, bekommen solche Leute dann natürlich nochmals leichter Konflikte im Revierbereich. Kenner der Germanischen Heilkunde wissen, dass Leute mit Revierbereichskonstellationen die verrücktesten Sachen machen. Wären es vorwiegend junge Frauen, wäre das Problem bei Weitem nicht so groß. Erstens weil verrückte Frauen meistens nicht so gesellschatsgefährdente Aktionen wie verrückte Männer ausführen und zweitens weil der Revierbereich einer Frau hauptsächlich die Familie und da am stärksten die Kinder sind. In der gegenwärtigen Kultur haben es Frauen daher leichter, ihre schwersten Revierbereichskonflikte zu lösen (zumindest so lange sie noch gebährfähig sind).

  5. hallo zusammen
    entschuldigung dafür das ich das „dies und das“ mal ein klein wenig weiter auslege aber es beschäftigt und betrifft mich einfach sehr stark.
    gestern mittag wurde ja mal wieder ein kernkraftwerk abgewürgt. nun könnte man ja sagen: ja das gabs schon öfters in der letzten zeit, so sensationell ist das gerade nicht. aber es ist etwas anderes wenn man davon in den nachrichten hört, etwas darüber liest oder aber mitten drin in dem geschehen an forderster front dabei ist. zum zeitpunkt des offiziellen abschaltens der mit grossem drama in den medien zelebriert wurde war ich zum glück nicht im kommandoraum, ich habe erst einige zeit danach mit der spätschicht angefangen. es war trotzdem genügend zeit und gelegenheit der anlage beim sterben zuzuschauen. es ist kein schönes gefühl feststellen zu dürfen das die arbeit etlicher jahre mal wieder für nichts gewesen ist. jetzt könnte man natürlich sagen – ok, es ist eine alte anlage. ja klar aber eine die in sehr gutem zustand immer und bis zum letzten tag gehalten wurde. von den zuständigen behörden wurde klar kommuniziert das es bei einhaltung bestimmter auflagen keine bedenken gibt die anlage noch etliche jahre weiter zu betreiben. die entscheidung das werk abzuwürgen war eine rein wirtschaftlich finanzielle. es ging darum das man für den weiteren betrieb der anlage einige auflagen erfüllen hätte müssen die so viel investitionen benötigt hätten das man mal ein jahr nur wenig hätte verdienen können. dafür aber hätte man danach wieder für etliche jahre ruhe gehabt. auf nachfrage wie man den die ausfallende produktionskapazität ersetzten will wurde man ziemlich rüde abgebügelt mit der sinngemäßen aussage :
    da bräuchte man sich keine gedanken darum machen, den benötigten strom kaufen wir günstig an der börse in leipzig . . .
    wenn man dem gegenüber stellt das wie dieser tage erst zu lesen war das ein nagelneu für 1.5 milliarden euro gebautes kraftwerk womöglich nach fertigstellung gar nicht ans netz gehen soll weil es ja mit kohle betrieben wird, oder wenn man liest das in den nächsten drei jahren ein knappes viertel produktionskapazität vom netz gehen soll weil es kern- oder kohlekraftwerke sind, dann kann einem schon mulmig werden. sonderlich beruhigend wirkt es dann auch nicht wenn man lesen kann das das THW fit gemacht wird und mit grossem budget dieselgeneratoren anschafft denn die blauen benötigen diese genearatoren um ihren eigenen betrieb zu organisieren und aufrecht zu erhalten, nicht um irgendwelche bevölkerung mit strom zu versorgen im krisenfall.
    thema medien darf natürlich auch nicht fehlen: zur schichtübergabe als eine gruppe männer um den tisch saß denen man die hängenden gesichter, die friedhofsstimmung kilometerweit angesehen hat, stand so ein fernsehtyp daneben und erzählte etwas wie: der abschaltmoment den man zelebriert hat und live im fernsehen übertragen hat war doch sooooo schön . . . ( ich hab es mir nicht angesehen und werde das auch nicht tun).
    man könnte doch fast meinen in europa hätte der dunkelste, galoppierende wahnsinn zu grossen teilen die macht schon übernommen . . . .

  6. Eine schwedische Neuigkeitenschleuder schreibt:

    Geplante Gesetzesvorschläge in der EU könnten Migrationskritiker in die psychiatrische Versorgung einbeziehen

    Ein Anwalt, der mit einem EU-Richter zusammenarbeitet, hat Informationen über eine geplante neue Gesetzesvorlage für EU-Länder veröffentlicht, die der Polizei das Recht einräumt, migrationskritische Personen und Journalisten zu verhaften, zu verhören und anschließend einer psychiatrischen Untersuchung zu unterziehen, die zu einer geschlossenen psychiatrischen Versorgung führen kann.
    …..
    Es wird berichtet, dass Angela Merkel die treibende Kraft für eine neue Gesetzesvorlage ist, die Dissidenten zur psychiatrischen Versorgung bewegen kann. Obwohl der Vorschlag als extrem angesehen werden kann, gibt es Hinweise darauf, dass diese Art von Rechnung denkbar ist. Kürzlich gab der schwedische Rundfunk bekannt, dass Justizminister Morgan Johansson vorgeschlagen hat , schwedische Journalisten, die Terroristen untersuchen, als Personen im Zusammenhang mit Terrorismus einzustufen. Der Vorschlag bedeutet, dass ein verurteilter Journalist bis zu zwei Jahre Gefängnis bekommen kann.

    Gefunden bei Danisch https://www.danisch.de/blog/2019/12/20/honecker-mielke-merkel/

    Wenn sie das tatsächlich durchziehen, wird’s übel.
    Muss nur noch geklärt werden, für wen.

    1. Sehr geehrter Che, Unsere Herrscher , lassen uns nie darüber im Unklaren, was sie als nächstes mit UNS Vorhaben.

      Zwingende Vermischung der Rassen und Völker
      Sarkozy, eine Figur der globalen Massenmigration, sagte am 17. Dezember 2008 in Palaiseau, einem Stadtteil von Paris:
      „Was also ist das Ziel? Das Ziel ist die Rassenvermischung. Die Herausforderung der Vermischung der verschiedenen Nationen ist die Herausforderung des 21. Jahrhunderts. Es ist keine Wahl, es ist eine Verpflichtung * * unsere Herrscher wollen es **!!! Es ist zwingend!!! Wir können nicht anders, wir riskieren sonst Konfrontationen mit sehr großen Problemen …, deswegen müssen wir uns wandeln und werden uns wandeln. Wir werden uns alle zur selben Zeit verändern: Unternehmen, Regierung, Bildung, politische Parteien, und wir werden uns zu diesem Ziel verpflichten. Wenn das nicht vom Volk freiwillig getan wird, dann werden wir staatliche zwingende Maßnahmen anwenden!!!“

      Vorbereitung dieser Vermischung über die Medien, Öffnung aller Grenzen, Einsperren der Kritiker. Wenn das keine Staatlichen Zwangsmaßnahmen sind.

      1. Kleine Beruhigung:
        Der Mensch ist in der Lage für eine kurze Zeit einen Teil der waltenden Kräfte, denen er unterliegt und sein Dasein verdankt, außer Kraft zu setzen.
        Allerdings ist das Ergebnis ein umso größerer Rückschlag und ein wieder Einsetzen seiner Art in die naturgesetzlichen Abläufe.
        Beispiel hierfür Antibiotika-Multiresistente Keime oder das Sterben der Fichten-Monokultur-Borkenkäfer sollen zur Verdeutlichung hier genügen.

        Ein Wille oder besser Wunsch Völker zu Vermischen würde im Falle der erfolgreichen Umsetzung bedeuten das selbige ihre Grundlage vernichten, welche sie hervorgebracht hat.

        Zu empfehlen: „Die letzten Jahre der Menschheit“ von
        T. Löbsack

    2. Ich denke, dass das genau die Entwicklung ist, die man erwarten konnte. Je größer der Widerstand, um so härter wird das System zurückschlagen.

      Dabei stellt sich für das System allerdings folgendes Problem ein: Um das Volk unter Kontrolle zu halten, ist das System gezwungen, mehr und mehr ihre Maske fallen lassen. Der Punkt, an dem die hässliche Fratze des Systems für alle unfehlbar sichtbar wird, rückt damit unaufhaltsam immer näher.

      Die Geschichte zeigt, dass genau das irgendwann zum Untergang des Systems führt.

    1. Dankeschön, dass Sie das Video mit dem Bezmenow Gespräch aufgespürt und eingestellt haben.

      Randanmerkung und wohl nützlich für euch alle: Man *kann* youtube heutzutage weitgehend vermeiden. Viele (die meisten?) Kanäle werden auf invidio.us gespiegelt und die meisten bei youtube verbotenen und/oder zensierten „bösen“ Kanäle gibt es bei bitchute.com.

    2. Vielen Dank Wu Ming!

      Frage am Rande, kann es sein, das bei Minute 9.10, die ehemalige US Botschafterin, in Kiev zu sehen ist, die gerade im Impeachmentverfahren gelogen hat, um Trump zu schädigen?
      Aber vielleicht auch Einbildung.

  7. vielen Dank für diesen außergewöhnlichen Artikel!
    Sie kleiden in Worte, was definitiv meinem Bauchgefühl zur derzeitigen Situation gleichkommt. Natürlich viel detailierter und mit einigen Sachverhalten, von denen ich kaum weiß (zB die Fertigung von Prozessoren oder die genauen Vorgänge in usppa).
    Ich denke, die demoratten sind in der Tat dermaßen verrottet und schwach, dass die einfach so reagieren müssen… Das kommt in etwa dem gleich, wie die monopolmedien in D über den Brexit berichten oder über trump…
    Wenn man sich die neuerliche Attacke der amis bezogen auf geplanten bzw im Bau befindlichen Gastransit aus Russland in Richtung Westen ansieht kann nur noch das Bild eines tollwütigen heruntergekommenen Penners entstehen, dem man sein letztes Bier wegnehmen will (so beschrieben in einem Artikel von Hermann Ploppa).
    Da wird einfach ein Gesetz erlassen, das die Fertigstellung von Nord Stream 2 verbietet, der Firma die die Rohre verlegt wird die Pistole auf die Brust gesetzt und wenn sie nicht spurt, dann wird die Firma eben verńichtet.
    Und was der ami mit Deutschland und Mitteleuropa macht, macht er auch mit Turkstream.
    Die fadenscheinigen Argumente dabei sind so skurril wie unglaublich: Europa würde sich wirtschaftlich erpressbar machen wenn es sich Russland derart ausliefern würde, sich so abhängig machen würde…
    Ja und er Plan für Deutschland und das „alte Europa“ war schon vor Jahren für Menschen mit Vorstellungskraft und Verstand absehbar. Dieses Gebiet soll geschwächt, deindustrialisiert werden denn kleine souveräne Staaten mit einem homogenen Volk haben Wehrpotential. Es wäre doch weitaus „besser“ wenn ganz Europa ein einziger Kessel aus Mischvolk wäre, 3/4tel nicht des Lesens und Schreibens mächtig, innerlich völlig uneins, keine bzw. kaum Industrie, Armut und Billigjobs, da ließe sich richtig gut durchregieren… Wer braucht schon Völker wie zB. in der Schweiz?!… Dieses Wehrpotential wird in der letzten Zeit immer mehr und immer offener vernichtet. Fragt sich nur, ob die damit durchkommen. Momentan gibt es viel Bewegung im alten Europa was einem Hoffnung geben könnte.
    Trotzdem ist all das Wirken in diese spezielle Richtung (auf allen Ebenen) kaum noch zu übersehen… die amis haben nunmal immer noch viel (korrupte) Macht in Europa… man sehen sich nur die Vorgänge zu VW an oder der DB, Bayer hängt sich eine Pestbeule an Bein (monsanto) usw. usf… auch die (temporäre) Weigerung der Dänen NS2 an ihrem Territorium verlegen zu lassen kann man nur in diesem Lichte sehen und polen spricht wohl für sich selbst.
    PS.: ein guter Artikel zu NS2 von Hermann Ploppa: https://kenfm.de/tagesdosis-21-12-2019-nord-stream-2-im-schwitzkasten-der-usa/
    (wobei ich sagen muss, dass ich kenfm kritisch betrachte und selten besuche, – manchmal gibt es gute Beiträge wie diesen hier verlinkten)

    1. @Schliemanns

      Im Prinzip haben Sie mit ihren Ausführungen völlig recht. Allerdings sollten Sie dabei bedenken, dass Trump den Erlass für diese Sanktionen unterschrieben hat, um die Beziehungen zwischen Deutschland bzw. der EU und den US gezielt unter Druck zu setzen.

      Gerade die Sanktionen gegen Nord Stream 2 sind hervorragend dazu geeignet. So ziemlich jeder in der EU weiß um die Bedeutung von NS-2 für Europas Energieversorgung und wie offen und rücksichtslos die US gegen NS-2 vorgehen. Dabei ist auch schon vielfältig durchgesickert, dass es für die US von größter Bedeutung ist, ihr Frackinggas auch in Europa verkaufen zu können. Man kann also davon ausgehen, dass ein Großteil der Europäer weiß (selbst die dämlicheren), worum es den amis eigentlich wirklich geht und dass sie mit unlauteren Mitteln versuchen, ihre wirtschaftlichen Interessen durchzusetzen.

      Immerhin hat das tatsächlich aktuell dazu geführt, dass selbst unser kleiner Außenminister die US-Sanktionen inzwischen offiziell scharf kritisiert. Das war bisher undenkbar.

      1. https://linkezeitung.de/2019/12/22/nord-stream-2-im-schwitzkasten-der-usa/
        Nord Stream 2: im Schwitzkasten der USA

        Zugleich basteln die Strategen in Washington und in Warschau an einem neuen Staatenbündnis innerhalb der EU, nämlich am Intermarium. Intermarium ist die latinisierte Bezeichnung für das polnische Wort: „Miedzymorze, was so viel heißt wie: zwischen den Meeren. Die polnischen Strategen haben ein Konzept ihres früheren Politikers Pilsudski wieder ausgegraben, nämlich ein Staatenbündnis rund um Polen von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer. Also, die baltischen Staaten Estland, Letland und Litauen, dazu die Ukraine, Rumänien und Bulgarien, die als Planeten um die Sonne Polen kreisen.

        Sollte diese Konzeption des Intermariums konkretere Gestalt annehmen, dann wäre Westeuropa, und ganz besonders Deutschland, von den Märkten in Asien und Osteuropa hermetisch abgeschlossen. Dies wäre ein geopolitischer Schwitzkasten, der leicht zur totalen wirtschaftlichen Erstickung Deutschlands führen kann.

        1. Daran basteln die amis schon lange und das war mit einer der wesentlichen Gründe für die ukrostan Sauerei.

          Übrigens, das nur am Rande: Käme es hart auf hart, könnten die pol..en uns fertigmachen, weil (nicht nur aber vor allem) die laiin die Bundeswehr bis in die Lächerlichkeit kastriert hat.

        2. Der „Schwitzkasten“ sollte ja auch Turk-Stream treffen. Doch nach Erdogans Bekunden ist die Leitung so weit fertig, dass sie ab 8. Januar 2020 in Betrieb gehen kann.
          Somit sind Russlands Export-Potentiale bei Erdgas mit den Leitungen nach China und in die Türkei trotz der US-Stör-Manöver bedeutend gewachsen.
          Einzig Deutschland steht dumm da, das sich schon als Erdgas-Hub für angrenzende Staaten mit schönen Geschäfts-Möglichkeiten sah und damit nun vielleicht 12 Monate oder länger warten muss? Dazu noch die technischen Risiken der „Energie-Wende“! Das könnte ein Höllen-Ritt werden, der zu außenpolitischen Neu-Justierungen führen wird. Entweder mit der Kanzlerin oder gar gegen bzw. ohne sie!

        3. Sehr geehrte/r Zone, aus dem Bericht des Herren Wimmer kommt noch wesendlich mehr hervor.
          Die Bratislava-Konferenz war eine Wehrtagung des US-Außenministeriums und des American Enterprise Institute, die vom 28. bis zum 30. April 2000 in Bratislava stattfand.

          Thema der Konferenz war „Is Euro-Atlantic Integration Still on Track? Opportunities and Obstacles“ („Ist die Euro-atlantische Integration noch auf der richtigen Spur? Chancen und Hindernisse“).[1]

          Teilnehmer waren Ministerpräsidenten, Außenminister, Verteidigungsminister und der persönliche Beauftragte des NATO-Oberbefehlshabers.
          Bericht des Bundestagsabgeordneten Wimmer

          In einem offenen Brief eines Teilnehmers, des deutschen Abgeordneten Willy Wimmer, damaliger stellvertretender Vorsitzender des Parlamentsausschusses der OSZE, an den damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder, fasste Wimmer die elf wichtigsten Stellungnahmen der Veranstalter zusammen:

          1. Von Seiten der Veranstalter (US-Außenministerium und American Enterprise Institute) wurde verlangt, im Kreise der Alliierten eine möglichst baldige völkerrechtliche Anerkennung eines unabhängigen Staates Kosovo vorzunehmen.

          2. Von den Veranstaltern wurde erklärt, dass die Bundesrepublik Jugoslawien außerhalb jeder Rechtsordnung, vor allem der Schlussakte von Helsinki, stehe.

          3. Die europäische Rechtsordnung sei für die Umsetzung von NATO-Überlegungen hinderlich. Dafür sei die amerikanische Rechtsordnung auch bei der Anwendung in Europa geeigneter.

          4. Der Krieg gegen die Bundesrepublik Jugoslawien sei geführt worden, um eine Fehlentscheidung von General Eisenhower aus dem Zweiten Weltkrieg zu revidieren. Eine Stationierung von US Soldaten habe aus strategischen Gründen dort nachgeholt werden müssen.

          5. Die europäischen Verbündeten hätten beim Krieg gegen Jugoslawien deshalb mitgemacht, um de facto das Dilemma überwinden zu können, das sich aus dem im April 1999 verabschiedeten „Neuen Strategischen Konzept“ der Allianz und der Neigung der Europäer zu einem vorherigen Mandat der UN oder OSZE ergeben habe.

          6. Unbeschadet der anschließenden legalistischen Interpretation der Europäer, nach der es sich bei dem erweiterten Aufgabenfeld der NATO über das Vertragsgebiet hinaus bei dem Krieg gegen Jugoslawien um einen Ausnahmefall gehandelt habe, sei es selbstverständlich ein Präzedenzfall, auf den sich jeder jederzeit berufen könne und auch werde.

          7. Es gelte, bei der jetzt anstehenden NATO-Erweiterung die räumliche Situation zwischen der Ostsee und Anatolien so wiederherzustellen, wie es in der Hochzeit der römischen Ausdehnung gewesen sei.

          8. Dazu müsse Polen nach Norden und Süden mit demokratischen Staaten als Nachbarn umgeben werden, Rumänien und Bulgarien die Landesverbindung zur Türkei sicherstellen, Serbien (wohl zwecks Sicherstellung einer US-Militärpräsenz) auf Dauer aus der europäischen Entwicklung ausgeklammert werden.

          9. Nördlich von Polen gelte es, die vollständige Kontrolle über den Zugang aus St. Petersburg zur Ostsee zu erhalten.

          10. In jedem Prozess sei dem Selbstbestimmungsrecht der Vorrang vor allen anderen Bestimmungen oder Regeln des Völkerrechts zu geben.

          11. Die Feststellung stieß nicht auf Widerspruch, nach der die NATO bei dem Angriff gegen die Bundesrepublik Jugoslawien gegen jede internationale Regel und vor allem einschlägige Bestimmungen des Völkerrechts verstoßen habe.

          Wimmer kommentiert seine Eindrücke von der Konferenz, die amerikanische Seite scheine im globalen Kontext und zur Durchsetzung ihrer Ziele bewusst und gewollt die als Ergebnis von zwei Kriegen im letzten Jahrhundert entwickelte internationale Rechtsordnung aushebeln zu wollen. Macht solle Recht vorgehen. Wo internationales Recht im Wege stehe, werde es beseitigt. Als eine ähnliche Entwicklung den Völkerbund traf, sei der Zweite Weltkrieg nicht mehr fern gewesen. „Ein Denken, das die eigenen Interessen so absolut sieht, kann nur totalitär genannt werden.“[2] Wimmer warnte davor, die uneingeschränkte militärische Handlungsfähigkeit höher zu bewerten als die völkerrechtliche Legitimation ihrer Aktionen: „Wenn wir nicht zu der globalen Rechtsordnung zurückkehren, bekommen wir das Faustrecht.“[3]

  8. Hochgeschätzter Dorfmilizionär.
    Vielen Dank für Ihren neuen Denkanstoss in diesem D&D.

    Menschen sind mAn keine geeignete Plattform politische Strömungen zu interpretieren. „Moderne“ naive junge Menschen sind konditioniert auf Streaming und Facebook/Twitter/Instagram.

    TV und Radio ist für die älteren Semester ab 40+.

    Allerdings möchte ich in die geschätzte Runde einstreuen, das es für aufmerksame Beobachter deutliche Anzeichen für aufstrebenden Widerstand gibt !
    Nicht unbedingt zuerst von indoktrinierten Matrix-Menschen.
    Das wird noch eine kurze Weile dauern.

    Die globalisten halten an Ihrer gespiegelten Realität weiterhin fest. Die Übernahme der deutschen Medien war ein erster Punkt. Der deutsche Unternehmer Kirch geschreddert.
    Die bis dahin deutschen Privatmedien wurden unter dubiosen Umständen überführt in die Hände eines amerikanischen-jüdischen Unternehmers.

    Mit Hilfe der Deutschen Bank. Ackermann. Merkel.
    Feier für Ackermann im Kanzeleramt.

    Schwul = Gut. Hetero = Böse. Bunt = Gut. Eine Farbe = Nazi.
    Frieden = Krieg. Grün = Rot. Sozial = Nazi.
    Kanzler = Kanzlerin. Frau = Gut. Mann = Böse.

    Schaut Euch um.
    Achtet auf die Feinheiten.
    Schaut in die Natur.

    Die katholische und protestantische Kirche sind keine Organisationen der Christen. Man wirft sich vor dem Islam in den Staub. Glaube ist obsolet.
    Politik und Kirche huldigen dem arabischen Mammon.

    Die Wölfe kehren zurück …

  9. Danke für diesen ermutigenden Artikel kurz vor der Weihnacht!

    Ja, in diesem Licht betrachtet stellen sich für Russland scheinbar unangenehme Vorgänge doch etwas anders dar: Bspw. der Fall des „Doping-Whistleblowers“ Rodtschenkow. Die offiziellen Verlautbarungen nach der „Aufdeckung“ ließen durchaus erkennen dass man sich des „Problems“ der Einnahme von der WADA nicht abgesegneter Substanzen bewusst sei. Für den Westen muss daher das Überlaufen von Rodtschenkow als Triumph erscheinen. Die WADA hat sich in die Sache richtig hineingesteigert und den russischen Sportlern quasi Berufsverbot erteilt…und da fällt der russischen Seite auf, dass die Daten welche Rodschenkow „durchstach“ nicht ganz jungfräulich waren: Jemand hatte daran herumgefummelt. Wer hat jetzt also was? Der Westen hat eine korrupte Figur mehr (ob echt oder gespielt), sowie einen korrupten Datensatz mehr und ein korruptes Urteil mehr. Auf meta-physischischer Ebene könnte man das einen gelungenen „Entropie-Export“ durch Russland bezeichnen, was ungefähr das ist was der KGB-Oberst beschreibt. Idealerweise wird dabei der Export von „Unordnung“ nach außen mit dem Gewinn von „Ordnung“ im Inneren kombiniert (so macht es die Natur).

    Ein nicht unwichtiger Teil von guter Geheimdienstarbeit könnte also darin bestehen die unbeständigsten und zersetzerischsten, aber intelligenten, Kandidaten gezielt zu Überläufern heranzubilden damit der Gegner an ihnen seine Freude habe.

  10. die Monopolmedien des westens schreien hysterisch, Russland weite seine Internet- und Medienzensur aus. Die Initiative „souveränes Internet“ wird von den vasallenstaaten als Gewaltaktion gegen die Freiheit eingeordnet usw… es ist, wieder mal, 180 Grad anders. Dreht man die „Nachricht“ um (es sind ja keine Nachrichten mehr, es sind Denkrichtungsanweisungen…) kommt man, wie gewöhnlich, der Wahrheit schon wesentlich näher.
    Heute trennt Russland sein Internet vom WWW. Ziel des Testes ist es klar- und sicherzustellen, dass in Russland das Internet auch unabhängig vom verrotteten westen funktioniert. So stellt Russland sicher, dass sie sich bei Bedarf abkoppeln können und Landes-Intern die Kommunikation reibungslos weiter laufen kann.
    Das ärgert den westen natürlich, wäre doch schön, bei Bedarf im Russischen Netz herumpfuschen und -manipulieren zu können.
    Dem wird ein Riegel vorgeschoben.
    Wie so oft ist Russland sehr weitsichtig, liest die Zeichen der Zeit und zieht daraus die richtigen Schlüsse.
    Ein souveränes Land ist nur souverän, wenn es auf allen Ebenen souverän ist. Das WWW ist heute nunmal ein tragender Teil einer Volkswirtschaft.
    PS.: ich lese zur Zeit „der Idiot“ von Dostojewski. Ein sehr lesenswertes, besonderes Buch!
    (…es ist zunehmend erschreckend in diesen Zeiten mit wahrer Kultur konfrontiert zu sein. Die farbige Sprache, der Umgang, die Konversation der Menschen untereinander usw… Dostojewskis lebendige Beschreibungen seiner Protagonisten in den verschiedensten Situationen sind einfach nur ein Genuss!)

    1. Und das wohlgemerkt in einem Kontext, in dem der werte-westen wiederholt im Bereich Internet und zugehöriger Technologie, ganze Länder auszuschließen versucht(e), z.B. China und nun die türkei …

      Nur: Anders als der güldene und oh so überlegene europäische werte-westen *hat* Russland eine google Alternative (und noch einiges mehr) zuwege gebracht. Russland kann es sich also leisten, für den Bedarfsfall eine Abtrennung einzurichten – anders als wir im tollen eu-ropa.

  11. Hier ein interessanter Bericht, wie ich finde, in dem die Ansichten Putins für die Ursachen des 2. Weltkriegs dargelgt werden:

    >>Auf seiner Pressekonferenz hatte Putin eine Frage beantwortet, in der es um die Versuche des Westens geht, die Geschichte des 2. Weltkrieges immer mehr zu verfälschen. Putin hat in seiner Antwort eine weitere Öffnung russischer Archive angekündigt und gesagt, dass er derzeit die historischen Dokumente studiert und sogar einen eigenen Artikel zur Vorgeschichte des Zweiten Weltkrieges veröffentlichen möchte.<<
    https://www.anti-spiegel.ru/2019/wie-unterschiedlich-die-gruende-fuer-den-2-weltkrieg-im-westen-und-in-russland-gesehen-werden/amp/

    1. Vielen Dank @Terber !!!

      Der von Ihnen gezeigte Link verdient allergrößte Beachtung!
      Das Dokument und die Aussagen Wladimir Putins bestätigen die Aussagen meiner Bekannten aus Karelien voll und ganz !
      Die Karelischen Flüchtlinge betrachteten Deutschland und England schon im Finnisch_Russischen Krieg als in einer Allianz GEGEN Russland gemeinsam agierend.
      Die meist unterschlagenen strategischen Verträge Deutschlands mit den angelsächsischen Verbrecherstaaten treten in den von Putin genannten Dokumenten offen zu Tage.
      Damit werden etliche Handlungen Russlands unter Joseph Stalin noch VIEL deutlicher als bisher, nämlich als den Versuch, die sich der zuspitzende Aggression angelsächsischer
      Vasallenstaaten inklusive deutschlands (genau wie heutzutage auch wieder) zu erwehren !

      Und noch ein Aspekt der Russischen Geschichte: wie war das Verhältnis zwischen kommunistischem Staat und den Gläubigen WIRKLICH, also losgelöst von den von west -Interessen
      bestimmten Märchen der angebl. Stalin -schen „verbrechen“ ??
      MAn nur ein weiterer westfaig welcher ein Spaltkeil aggressiv hineintreiben sollte (im Russland der gorbatchow Zeit und in den west Bevölkerungen).
      ->
      War der Kommunismus der Gegner des Glaubens oder STÜTZTE er sich evtl. gar darauf ?!?
      ->
      War der weiter vorhandene Glaube im kommunistischen Russischen Volk evtl. soziologisch DER Kleber an dem sich die westidioten (leider inkl. deutschlands)
      vergebens abarbeiteten, um Russland zu Fall zu bringen?
      Gruß

  12. … wikipedia.org … (gelöscht).

    ———————————
    Erstens mögen wir hier keine nur-link Einzeiler und zweitens hat wikiblödia/propagandia ungefähr den Wert einer chebli (oder so ähnlich. Ich merke mir die Namen von völlig unwichtigen Plapper-Damen nicht) – Russophilus

  13. Werter Russophilus,

    schön, dass Sie ihr Pseudonym noch nicht geändert haben und sich nach wie vor zu Russland bekennen.

    Ich wollte Sie mal dazu befragen, ob Sie nicht (wie Pyakin) glauben, dass mit Putins Auftritt auf die Weltbühne die Umvolkung Europas beendet oder zumindest angehalten wurde und wir lediglich die nicht mehr zu stoppenden Nachwirkungen des satanischen Plans erleb(t)en.

    Wenn ich das eine oder andere aktuelle Ereignis betrachte, fügen sich diese wie kleine Puzzle-Teilchen in diese Theorie. Z.B. geht nun auch Johnson gegen Soros vor. Oder Merkel, die sich öffentlich vollkommen zu den bettelenden Flüchtlingen in Griechenland und deren linksgrünen Fürsprechern wie Habeck mit Aus- und Ansagen völlig zurückhält. Die Entwicklung rund um das demokratische Idiotengesindel in den USA ganz zu schweigen.

    Mein Bauch sagt mir, da ist Stillstand eingetreten. Die Umvolkung stockt. Patriotischer Sand im globalistischen Getriebe.

    P.S.: Wünsche schon mal allen hier ruhige Weihnachten aber ein in unserem Sinne unruhiges 2020.

    1. Das Lob ist unverdient. Ich käme nicht einmal auf die Idee, mein Pseudonym zu ändern oder mich nicht mehr zu Russland zu bekennen (zumal eine erneute Revolution sehr unwahrscheinlich sein dürfte).

      Zu Ihrer Kernfrage: Angehalten, Nein. Gebremst und im Prinzip zum Entgleisen gebracht, Ja. Zugleich ist aber auch zu sehen, dass diese Entwicklung erhebliche Kämpfe mit allerlei sehr hässlichen Seiten hervorgerufen hat, da die ziocon globalisten natürlich nicht einfach aufgeben.

      Aktuelles, wenn auch ziemlich bedeutungsloses (was alleine schon am Land liegt) Beispiel: Die Behörden von estland (ein „Land“, das nicht ganz die Bedeutung von Ingolstadt erreicht) haben ganz unverhohlen und offen mafiös agiert und sämtliche Sputnik Journalisten aufgefordert, bis 1. Jan. zu kündigen oder aber mit Repressalien (inkl. Gefängnis) zu rechnen.

      Ich hoffe ja im Stillen, dass den Russen, vielleicht unter einem weniger langmütigen und Harmonie-orientierten Präsidenten, irgendwann mal der Kragen platzt und sie ihre Panzer quer durch die balten Köter-„Länder“ Gassi führen.

      Aber dieser (nicht wirklich) menschliche Dreck dort wird einfach nicht gebremst und in die Schranken verwiesen von der güldenen werte-westlichen eu.

  14. @Russophilus,
    vielen Dank für Ihren neuen Artikel!

    Bei der Migrationswaffe bin ich nicht Ihrer Ansicht, aber vielleicht haben Sie das auch eher im Sinne von Teile und Herrsche gemeint? (Ein Bayer und ein Friese haben normalerweise wenig Streit).
    Eine Durchmischung (schwarz und weiß) hat es nicht mal in der Bill Cosby Show – er und seine Frau – gegeben (Sie erinnern sich? Beide Akademiker, beide Schwarz).
    🙂

    Inzwischen bin ich von meinem allerersten Besuch in Russland/Moskau zurück und will mal versuchen meine Gedanken ein bisschen zu ordnen.

    Vielleicht – ganz vorne weg – hat mich die Freundlichkeit der Menschen sehr gerührt, ich habe mich immer sehr wohl gefühlt und gefreut das der Aufbau des Landes (auch in den Satellitenstädten) voranschreitet.

    Neben einigen Klassikern (Metro, Bolschoi, Kreml, Christ-Erlöser-Kathedrale) galt mein Interesse aber vor allem dem Thema Krieg, Kriegstechnik und Raumfahrt (also ich würde jetzt nicht unbedingt ein Kunstmuseum besichtigen).

    Es ist wirklich ganz erstaunlich was alles durch die UdSSR selbst entwickelt wurde. Es sind nicht nur die Waffen oder Raumfahrzeuge – sondern auch ganz praktische Dinge: Wie finde ich denn meine Kosmonauten in den weiten Steppen wieder, wie komme ich durch sumpfiges Gebiet? Dafür wurden eigene Amphibienfahrzeuge entwickelt.

    Und überall der rote Stern, den es unter dem Zaren noch gar nicht gab. Ich schätze das er in sofern seine Bedeutung behalten hat, als das die Russen zum ersten mal die Ketten der Leibeigenschaft abgelegt haben, ein nationales Erwachen bisheriger Untertanen.

    Die Metro wurde prachtvoller – sogar während (!) des 2. WK – gebaut als irgendwo sonst. Mr. X benutzt die Metro von NewYork / London vermutlich weniger und war daher der Ansicht das überschüssiges Geld besser bei Raytheon, etc. angelegt ist.

    Die ganze Entwicklung von Raumfahrt und Waffentechnik nach dem kräftezehrenden WK II ist umso beeindruckender als das sie den Krieg über weite Strecken alleine ausgetragen haben und dann nach 1945 nicht mit frischem Geld von JP Morgan aufgeladen wurden.

    Hitler hat wohl nicht begriffen ein zweckdienliches Werkzeug des perfiden Albions zu sein. Und Stalin konnte nichts machen als sich die Anglo-Zios halb Europa unter den Nagel gerissen haben. Da half es ihm auch nichts seinen Einflussbereich nach Westen auszudehnen. Was soll er denn mit der DDR, Polen, etc.?

    Heute sieht es anders aus: Die Substanz ist durch ihre eigene Gier aufgebraucht. Was der wertewestlichen Machtelite jetzt noch bleibt ist ein (temporäres) Schreckensregime zu etablieren und das restliche verbliebene Geld aus uns herauszuquetschen.

    Würde einer das Albion aber mit frischem Geld erneut aufladen, dann bin ich mir sicher – wären erstens die Meinungsverschiedenheiten der Fraktionen sofort gegessen und es würde zweitens nochmal sehr gefährlich.

    Gott sei Dank macht das aber niemand.

    Ich wünsche Euch allen schöne Weihnachtsfeiertage!

    1. Ein frohes und besinnliches Weihnachten wünsche auch ich allen lieben Dorfbewohnern und ihren Familien, und ganz besonders unserem unermüdlichen,klugen ´´Bürgermeister´´, der uns immer wieder mit bestem Gedankengut versorgt, auf das unsere Gehirnzellen nur so durcheinander purzeln, bis alles wieder am richtigen Platz ist.
      Grosses Danke dafür!

      Moskau zu Weihnachten: was für eine erlesene Pracht wird hier den Menschen (im besonderen den Kindern) geboten.
      Welche westliche Stadt kann da mithalten?
      https://www.youtube.com/watch?v=YsrzhcoWLX8

      Kamaz,der grossartige LKW Hersteller wird dieser Tage 50 Jahre alt, und natürlich war unser guter Wladimir dort und hat (wie könnte es anders sein ) nicht nur einen guten Eindruck hinterlassen:
      https://www.youtube.com/watch?v=2AxeBbRkdtE

      Und heute war Eröffnung und erste Fahrt mit einer Eisenbahn über den Schienenstrang der Krim-Brücke, und selbstverständlich lies es Putin sich nicht nehmen, im Führerhaus mitzufahren.
      https://www.youtube.com/watch?time_continue=18&v=mg30OYHFV8Y&feature=emb_logo

      ……..und was gibt es aufregendes und erbauliches aus ziocon-Country zu berichten?
      Entweder drucken die Geisteskranken dort einfach mal ein paar Dollar mehr, oder es werden aus anderen Ländern deren Werte geplündert,( für 30 Millionen$ Öl aus Syrien jeden Monat z.B. ) um immer genug Knete für Ausgaben wie diese zu haben:
      https://de.sputniknews.com/technik/20191223326274702-usa-u-boote-auftrag/
      Sind die eigentlich noch ganz bei Trost?

  15. https://www.youtube.com/watch?v=-aoAGdYXp_4
    Leckerbissen für Weihnachten Life vom 5.12. 2019
    Rackete von Space x Kanal vom Elon Murks, beim Video ab Minute 20 und später läuft eine Maus am rechten Film am Triebwerk umher im Weltraum. Echt jetzt? Hollywood und Physik, Wahnsinn, Ich kann es nicht fassen. Mäuse im Weltall,
    ich bin begeistert. Und dieser Typ will ein e-Auto Fabrik bauen
    in Deutschland. Seht es euch an, solange es noch im Netzt ist.

    1. Jaha, die amis sind eben total überlegen, technologisch und so. Allerdings muss man auch sehen, dass die nasawood Studios seit Jahrzehnten gewaltige Budgets haben. Da ist natürlich einiges an „technologischem Fortschritt“ möglich.

      Wobei ich persönlich ja die Auffassung vertrete, dass man nasawood und hollywood im Hinblick auf Kosten-Ersparnis endlich zusammen legen sollte, aber man legt dort wohl Wert darauf, durch den Betrieb von zwei Studios den Eindruck aufrecht zu erhalten, das eine befasse sich mit Fiktion während das andere „Wissenschaft“ betreibe.

    2. Humor hat er, der Herr Musk. Da flattern Falter oder Motten durchs All, eine Maus krabbelt auf dem auf Volltouren laufenden Triebwerk umher und zwischendurch sieht man noch mit schwerem Flügelschlag ein Wesen durch den Orbit fliegen, das an einen Drachen aus Games of Throne erinnert. Köstlich, wie Musk damit seine Kritiker triggert, die ihn für einen Schaumschläger halten und die hingeworfenen Stöckchen euphorisch apportieren.

      Da es bei Musks Weltraumprojekt nicht so rund läuft, ist dieses virtuose Spiel, die Kritiker zu verarschen, anstelle Versprechungen zu machen, mit denen er sich selbst nur unter Druck setzen würde, wohl die cleverste Art und Weise, Risikokapitalgeber bei der Stange zu halten. Denn damit zeigt Musk Souveränität und gewinnt das was er braucht. Zeit, Sympathie und wohl auch weitere Geldmittel.

        1. Und davon hat´s dort ja reichlich, schreien ,plärren Dünnschiss labern, inklusive und an erster Stelle DT, dessen NDAA ( Nichts Dümmeres Aus Amäärika ) ihm gegen Russland gar nichts nützen wird!
          Die Nord-Stream Pipline wird so oder so fertig gebaut, und wenn´s etwas länger dauert, na und?
          Russland hat auf alle Fälle die technischen Möglichkeiten auch dieses Projekt allein!! zu vollenden, und zuckt nur leicht mit den Schultern ob der dreisten Frechheit der zio-Imperialisten:
          https://deutsch.rt.com/international/96121-russland-kann-nord-stream-2/

          1. Anmerkungen:

            Ich denke nicht, dass der Verkauf von Erdgas die Priorität der Russen ist. Freilich verdienen die daran, aber erstens gibt es auch andere Wege als Nordstream und zweitens verdirbt Erdgas ja nicht, wenn mans in der Erde lässt.

            Tatsächlich denke ich sogar, dass den Russen die Situation gar nicht so ungelegen kommt, denn sie bekommen ja auch etwas dafür, nämlich die Tatsache, dass die eu-ropäer a) mittlerweile völlig offensichtlich kaum mehr als ami Vasallen sind und b) ziemlich klar frei werden wollen (wenn auch hauptsächlich, um (wieder) Vasallen der globalisten zu werden. Und c) ist inzwischen jedem in eu-ropa (na gut, jedem mit funktionierenden Hirnresten) unmissverständlich klar, was die ami „Freunde“ für Drecksäue sind und als was sie die eu-ropäer *wirklich* betrachten.

            Kurz und knackig: Die Russen könnten es den eu-ropäern nie so klar und deutlich machen, was für Köter sie sind und was für Schweine die amis sind (und dass Russland ein viel besserer Partner ist) … als die amis es ihren Kötern gerade in die Schädel hämmern.

            Die Russen verlieren nicht einmal Gas-Umsätze dabei; es verschiebt sich lediglich der Zeitpunkt etwas – und dafür bekommen die Russen reichlich anderes und teils Wichtigeres.
            I

        1. @Ekstroem—- Städter??

          Ich sehe zwar nicht mehr sehr gut- aber als „uralter“ Bauernbua habe ich unzählige Mäuse und Ratten aus nächster Nähe gesehen und kann da mit Sicherheit gar nichts bzw kein Tier erkennen.

          Und wenn ich „gesehen“ habe, heißt das, dass ich als Mann der Zahlen und Fakten, die größte Schermaus, die mir mein Kampfkater vor die Haustür legte auf die Küchenwaage legte:
          15 cm Körperlänge (nur der gedrungene Körper, also ohne Schwanz) bei 100 g Gewicht.
          Ratten sind länger und schlanker. Haus und Feldmäuse kleine Wuserl.
          Ist der Schwanz dick/ buschig? Vielleicht ists ein Eichhörnchen?

          mfg
          vom Bergvolk

          1. @Ausnahmsweise
            Es handelt sich um zwei verschiedene Tiere. Das erste ist etwas größer, vielleicht eine Ratte o. ä., zu sehen auf dem Ring ab Min. 20.04.
            Die Maus taucht bei Min. 20.24 auf und ein Vogel oder Ähnliches flattert bei Min. 28.43 durchs Bild.

          2. @Ausnahmsweise; geht mir ebenso! Da passt gar nichts. Auch nicht das Verhältnis Ohren, Kopf, Körper und wennś eine Maus wäre, müsste das Teil dann wohl um ein Kilo wiegen…

    3. Die Vorstellung finde ich sehr unterhaltsam.
      Ich habe mir das Video in der höchsten verfügbaren Auflösung gespeichert, kann jedoch keine Maus erkennen. Beim ersten direkten Ansehen auf invidio.us bzw. youtube und schlechter Qualität hab ich mir auch gedacht, das könnte eine Maus sein.

      ———————————–
      „invideo“ zu „invidio“ korrigiert – Russophilus

    4. Ich würde mich ja jetzt auch gerne freuen, die Betrüger erwischt zu haben. Nur das ist definitiv keine echte lebende Maus. Wenn jemand schon mal selber Mäuse hatte sieht man, dass es eben keine Maus ist sondern ein Gegenstand mit etwas wie Mäuse Ohren dran. (Es gibt keine lebenden Mäuse, welche sich starr vorwärts bewegen)
      Was mir aber aufgefallen ist ein paar Bilder vorher scheint etwas, an ähnlicher Stelle wie der Weg der „Maus“ war, heraus zu tropfen, also mit Schwerkraft nach unten (des Bildes), als ob das Triebwerk parallel zum Boden betrieben wird und sich alles was nicht wirklich fix fixiert ist dorthin bewegt.
      Natürlich das Ganze mit passendem Hintergrund.
      Aber so eindeutig ist ein Fake nicht wirklich herauszulesen.

      1. Beim ersten eingestellten Video genau bei 21.51 tropft etwas flüssiges von oben aus so etwas wie einem Rohr diagonal nach links herunter.
        Nach meinem dafürhalten in die falsche Richtung, also nicht entgegen der Bewegung.
        Weiter finde ich es sonderbar, dass sich die Schutzfolien die ganze Zeit bewegen. Kann im Vakuum der Ausstoß des Triebwerkes wirklich Folien, welche in entgegengesetzter Richtung montiert sind bewegen, insbesonders so stark?

  16. Liebe Dorfgemeinschaft, lieber Russophilus,

    euch allen wünsche ich geruhsame, friedvolle und besinnliche Weihnachten und einen guten Übergang ins nächste Jahr. Möge sich der Werbe-Terror alsbald legen und jeder nur das verschenken, was man mit Bedacht ausgewählt hat, und bekommen was man sich gewünscht hat.

    Für mich ist dieses Blog, dieses Dorf ein Geschenk, welches ohne Russophilus nicht da wäre. Dafür danke ich Ihnen herzlich und hoffe dass Sie uns bei stabiler Gesundheit und bestmöglicher Ausgeglichenheit zwischen Familie, Beruf und Dorf noch lange erhalten bleiben.

    Beste Grüße

  17. Werter Russophilus, Ihnen und allen Dörflern schöne Weihnachtstage und/oder ein schönes Julfest!

    Danke für das Weihnachtsschmankerl, werter querbeet. Nach den „Schweinen im Weltraum“ (Muppetts) nun also die Weltraum-Maus. Mir kam das „Lookout Mountain Laboratory“ in den Sinn:

    https://en.wikipedia.org/wiki/Lookout_Mountain_Air_Force_Station

    Zitat aus dem Buch „Unheimliche Szenen im Laurel Canyon“ von David McGowan:

    „Das Studio produzierte mehr als 19.000 geheime Filme. […] Solche technologischen Errungenschaften wie 3D Effekte wurden offensichtlich in der Laurel Canyon Anlage entwickelt.
    Und Hollywood Größen wie John Ford, Jimmy Steward, Howard Hawks, Ronald Reagan, Bing Crosby, Walt Disney, Hedda Hopper, und Marilyn Monroe wurde die Freigabe gegeben, in der Anlage an nicht geheimen Projekten zu arbeiten. Es gibt keinerlei Anzeichen dafür, dass irgendeiner von ihnen jemals von der Arbeit in dem geheimen Studiosprach.“

    Es taucht schon die Frage auf, ob das Filmstudio wirklich geschlossen wurde. Vielleicht weiß das ja das Weltraummäuschen?

  18. Wünsche Ihnen lieber Russophilus und allen lieben Dörflern ein friedliches Weihnachtsfest. Lg M.E.
    (Danke für die liebe Nachfrage gradischnik. – hier alles im grünen Bereich, wenn auch brotlos und zukunftsunorientiert *g)

  19. lieber Russophilus danke für die guten und aufheiterten artikel
    dieses jahres.
    auch wenn tristess z.zt, unser leben belastet,sie
    und die vielen aktiven und passiven dörfler tragen dazu bei
    dass wir nicht aufgeben. ausserdem haben wir vom allvater
    weiterhin grosse unterstützung. den dunklen mächten können wir alle mit dem licht des allmächtigen kontern.

    wünsche ihnen Russophilus und allen dörflern ein besinnliches
    weihnachtsfest und ein hoffnungsvolles neue jahr.

    viele grüsse
    vom bodensee
    nicht konform

  20. Liebe Freunde unseres Vineyardsaker-Blogs,

    ich wünsche allen ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest.
    Vielen Dank an Russophilus für die Mühe und den Kampf, für unser Dorf, im zurückliegenden Jahr.

    LG Leser Jochen

  21. Schließe mich ganz schlicht an. Vielen Dank an Hr. Russophilus. God Jul und kommen Sie mit Ihrer Familie gut ins neue Jahr. Sie geben sehr Vielen ganz viel Kraft. Danke.

    1. Leute, überschätzt mich nicht! Ich bin nur Einer im großen „wir“ unseres Dorfes. Nicht ich gebe euch allen Kraft, sondern wir alle geben Kraft – und vor allem schaffen wir Kraft.

      Aber für eure Wertschätzung, eure Hilfe und euer Vertrauen danke ich euch.

  22. Allen Dörflern frohe Weihnachten.
    Unserm Russophilus die Bitte „Weiter so!“
    Derlei Zusammenhänge kann ich sonst nirgendwo lesen.

    Einen prima Vortrag von M. Klonovsky über die „Linken“ möchte ich beifügen. Er beschreibt die Wandlung vom früheren „Linkssein“ zum heutigen und das Wesen selbiger“Linken“ (als Parasiten) geradezu exzellent.
    Verspreche allen hier ein nicht unbeträchtliches Vergnügen beim Lesen.

    Es ist etwas lang, deshalb nur der link
    https://www.michael-klonovsky.de/artikel/item/1273-warum-die-linke-ewig-ist

  23. Dies und Das: Gas auf Sputnjik-Srbija

    Was hat die Ukraine letzte Woche bei der jüngsten Vereinbarung mit Russland erhalten?

    1. Ukraine verlangte „bevorzugte Preise“: NICHT erhalten! Ursprünglich war der bevorzugte Preis an die Nutzung der ukrain. Häfen durch die russ. Schwarzmeer-Flotte gebunden. Jetzt bekommt die Ukraine „europäische Preise“.

    2. Ukraine verlangte langfristige Verträge für den Transit: NICHT erhalten! Erhalten hat man: 5 Jahre (plus weitere 10) garantierten Transit … ABER!: garantierte Mengen nur für die nächsten 5 Jahre = 65 Mrd. m³ für 2020 und max. 40 Mrd. m³ für 2021 – 25.

    Gesamtkapazität des ukrain. Gas-Transit-Netzes: 178 Mrd. m³. In besten Zeiten (Sowjetunion) wurden genutzt: 160 Mrd; nach dem Zerfall der UdSSR: 120 – 150 Mrd. Heute (mit Krise und Nordstrom): 80 Mrd. Morgen: 65 Mrd. Übermorgen: 40. Für 80 Mrd. m³ Transit-Gas erhält die Ukraine 3 Mrd. dollar von den Russen (für 40 dann die Hälfte davon … nur zum Vergleich: bei rd. 120 Mrd. m³ sind JEDES Jahr 5 Mrd. dollar alleine aus Transit in das ukrain. Budget geflossen).

    3. Ukraine verlangte mehr als die bisher ausbezahlten 2,9 Mrd. dollar Schadenersatz von Russland: NICHT erhalten! Die Ukraine zieht die restl. Klagen zurück; z.B. Klage für die Gas-Infrastruktur auf der Krim.

    Russland – eu-ropa und Gas aus den ehem. Sowjetrepubliken: In eu-ropa wird, wieder einmal, ein verfälschtes Bild gezeichnet; eine Illusion. Nicht Aserbaidschan (max. Kapazität in Perspektive(!): 26 Mrd. m³/Jahr) ist DER Gas-Exporteur schlechthin, sondern an erster Stelle Turkmenistan (welches 90% seines Gases über die RF nach China verkauft). Es folgt Usbekistan (62 Mrd. produziert … davon 42 Mrd. exportiert) und Kasachstan (20 Mrd. exportiert). Erst an vierter Stelle Aserbaidschan mit aktuellen 17 Mrd. m³ Export. Im Grunde verkaufen alle ehem. Sowjetrepubliken größtenteils an die RF, die weiterverkauft.

    Zum Vergleich: 2012 hat RF plus ehem. Sowjetrepubliken an europa 217 Mrd. m³ Gas für 64,3 Mrd. dollar verkauft. 2018 hat alleine Gasprom 200 Mrd. m³ verkauft. Insgesamt wurden 2018 261 Mrd. für 36,6 Mrd. dollar verkauft; Ergo: über 40 Mrd. mehr und dafür fast 30 Mrd. dollar weniger erhalten. Ursache: die „aufkommende“ Konkurrenz (Flüssiggas) im Keime ersticken; außerdem hatte man den nötigen Preisspielraum. Unterschied UdSSR – RF: die UdSSR hat Ideologie verkauft, die RF macht Geschäfte. Nebenbei: der größte Gas-Produzent ist nicht Russland sondern amiland (dafür auch der größte Verbraucher …).

    Verbrauch von Gas: wertewesten (amis plus eu-ropa): 38%; China: 22% …. Afrika: 5,6 % oder Amerika südlich von Mexiko: 4,7 %. Strategie der RF: zukünftige Märkte sind Asien und Afrika.

    Turkstrom und Nordstrom-2: Beide werden, trotz div. Sanktionen, fertiggestellt werden. Über Turkstrom wird spätestens ab 2021 Gas fließen; über Nordstrom-2 spätestens Ende 2020 (daher auch nur 40 Mrd. m³ über Ukraine ab 2021).

    Warum der Sultan dermaßen hysterisch ist? Es geht hier vielmehr um die Verluste des türk. MIK-Komplexes als um Gas; die Gas-Problematik ist eine Art Ersatzhandlung.

    Sanktionen: Was ist da genau geschehen? Vorab: Die Russen haben die technischen Möglichkeiten NICHT, um tiefer als 150 m unter Wasser Rohre zu verlegen. Weltweit haben wir fünf Schiffe, die das können. Beim Turkstrom hat man (amiland) die Russen ihre Rohre mit wertewesten-Technik(!) verlegen lassen; detto Nordstrom-2 (was heute übrig blieb, die fehlenden rd. 300 km lt. Spiegel, sind in seichteren Gewässern). Die von den amis nun auferlegten Sanktionen werden sich auf den Ausbau von Nordstrom-2 nicht auswirken, da die Russen mit etwas Zeitverzögerung (rd. ein halbes Jahr) die Leitungen fertigstellen können.

    Warum dann der Aufwand?
    1. wertewesten-Technik kann in Hinkunft nicht mehr verwendet werden. Das niederländ. Schiff (mit Sitz des Unternehmens in der Schweiz) hat SOFORT die Arbeit eingestellt (dasselbe Schiff hat übrigens auch beim Turkstrom verlegt). Konkrete Drohungen: 1. das Unternehmen aus dem Börsenhandel werfen; 2. den Geldverkehr in dollar verbieten, 3. ihre Aktiva auf wertewesten-Konten einfrieren und 4. allen wertewesten-Firmen verbieten, mit ihnen zusammenzuarbeiten. Letzen Freitag wurde gedroht … am nächsten Tag hat das Schiff seine Arbeitsstätte verlassen.
    2. (meine Meinung!) wird „der Deckel auf weitere Leitungen über D gelegt“ (ob nun alleine von amiland oder RF und amiland so gewünscht, sei dahingestellt …). Hauptinvestoren auf wertewesten-Seite für Nordstrom-2: D und Ö (mit dem Sitz der gemeinsamen Firma (also: plus 50% Russland) in der Schweiz).

    Fazit des Experten: RF und vsa dürften sich über das Vorgehen im Bereich „Gas-weltweit“ abgesprochen haben. Ein geostrategisches Spiel, in dem z.B. die amis Russland (präziser: russ. Förderstätten) verlassen haben und sogar beim Einsatz von wertewesten-Technologien weggesehen haben.

    Meine Meinung: D und Gaspoltik: Aus dt. Sicht eine „hervorragende Leistung“. Ging es darum, den Südstrom zu vermeiden, haben sie den amis die Stange gehalten (natürlich purster Uneigennutz …). Da die amis die Deutschen „ziemlich sicher“ am schlimmsten an der Kandare haben, haben sie ihnen „offensichtlich großzügig bis großherzig“, so wie die amis halt sind(!), Nordstrom 1 und 2 bauen lassen, um vermutlich am Transit in die anderen eu-ropäischen Länder nicht nur mitzunaschen, sondern den Deutschen, wieder einmal, das Weiße aus den Augen zu holen …

    Natürlich gilt wie immer: Nicht persönlich nehmen! Das sind alles Staatsinteressen bzw. Staatsräson.

    Schöne Feiertage!

    1. Nebenbei: der größte Gas-Produzent ist nicht Russland sondern amiland (dafür auch der größte Verbraucher …)

      Im Sinne dessen, was faktisch aus der Erde geholt wird, mag sein; allerdings ist das bei den amis meist „dreckiges“ Gas, also „shale gas“, durch Erd-Zersetzung gewonnenes, usw. Deshalb auch erheblich teurer.
      Im Sinne dessen, was mittel- und langfristig noch, geschweige denn an „gutem Gas“, vorhanden ist, nein, diesbezüglich sind die amis Krümel neben dem russischen (und iranischen) Brot.

      Übrigens, gewiss nur reiner Zufall: Justamente als der türken Möchtegern Sultan mal wieder „ausbricht“ und sich in Libyen auf die falsche Seite stellt (aus russischer Sicht), stellt sich heraus, dass turkstream nur mit Verspätung fertig gestellt wird.

      Und noch eine kleine Radbemerkung: Ich wäre extrem erstaunt, wenn die Russen nicht auch gleich Glasfiber mit den Rohren verlegen…

      1. @ Russophilus

        Was die Mengen betrifft, scheint es ziemlich egal zu sein. Die amis könnten auch das doppelte herausholen und es würde ihnen nicht viel helfen … denn: Der Weg ist das Ziel! Mit anderen Worten: Ohne „verlegte Rohre“ ist der Transport einfach zu teuer (heute: per Schiff 40% teuer als per Rohrleitung).

        zum Sultan: Als der russ. Flieger abgeschossen wurde, sollen die folgenden sechs Monate die Türken um die 8 Mrd. dollar gekostet haben. Die türk. Wirtschaft war es letztendlich, die den Sultan „überredet hat“, sich zu entschuldigen. Motto: „Willst DU auf der Welle (des wirtschaftlichen Erfolges) schwimmen, oder absaufen?“ Nicht etwa, dass der Sultan auf einmal, wie aus heiterem Himmel, ein schlechtes Gewissen bekommen hat …

        Die Türkei hat nämlich (überspitzt formuliert) „keinen Tropfen“ Erdöl oder Gas. Und wenn man dann nicht einmal welches aus Syrien, wie von den amis versprochen, stehlen kann, dann ist guter Rat teuer …

  24. Unsere Ahnen, ihr Erbe und erfundene Narrative

    Die Himmelsscheibe von Nebra ist die älteste Darstellung des Himmels auf der Welt. Doch das passt nicht ins Narrativ der tumben Germanen, die aus dem Osten mit Wissen beglückt wurden – Ex Oriente lux (?). Der vielzitierte Satz verdient ein dickes Fragezeichen; und er ist in mehrfacher Hinsicht falsch.
    Sehr engagiert, aber gleichzeitig ohne sich zu erregen, spricht Frank Stoner zum Thema, daß wunderbar zu Weihnachten passt. Die Arbeit von Stoner schätze ich immer höher. Für mich persönlich ist fast jedes seiner Videos eine Bereicherung. Dieses Video von gestern gehört zu seinen tiefgründigsten: Woher kommt die Himmelsscheibe?

    https://www.youtube.com/watch?v=yXltAcSrxtM

    Anmerkung am Rande: In einem anderen Blog schrieb jemand, daß er sich die Videos von Stoner nicht anschaut, weil der ihm zu schmuddelig sei. Dies ist für mich ein gutes Beispiel dafür, wie sich jemand durch seine Vorurteile selbst beschränkt.
    Ob wir es wohl schaffen, über unseren eigenen Schatten zu springen?

    1. Zunächst mal bezweifle ich stark, dass wir einen angelsachsen brauchen, um *unseren* Kulturschatz, der *bei uns* gefunden wurde, zu verstehen.

      Im übrigen ist an der Scheibe so allerhand interessant, zunächst mal z.B. der Umstand, dass sie „Kunsthehlern“ geraubt wurde – vom Staat. Dieser (wie auch wikiblödia, etc) stellt das natürlich anders dar, aber Tatsache ist, dass die beiden „Hehler“ überfallen und ausgeraubt wurden von Staats-Vertretern. Und die juristische Grundlage für diesen Überfall war eine äusserst fragwürdige „Schatzregel“ des Landes Sachsen-Anhalt. Aber natürlich ist es für den Staat, der *unser* Geld ja für Anderes, z.B. das Pampern von „flüchtlingen“ braucht, erheblich billiger, sich durch Raub-Überfälle in den Besitz von Kunst-Schätzen zu bringen und die Finder einfach „Raubgräber“ zu nennen.

      Zum Rest sehe ich vor allem eines: Eine Menge Experten und „Experten“ haben eine Menge Untersuchungen angestellt und eine Menge Vermutungen – ja, Vermutungen, nichts weiter – feil geboten – aber *wissen* tun sie herzlich wenig. Nicht einmal, ob die Scheibe wirklich aus der Fund-Region stammt. Vielleicht war sie ja auch ein Gast- oder Hochzeits-Geschenk, das von ganz wo anders mitgebracht wurde. Nebenbei bemerkt halte ich auch die Datierung für fragwürdig.

      Unterm Strich bleibt nur eines: Es gab auch früher schon, viel früher Menschen, die beileibe nicht kulturlos waren und ungebildet/unwissend. Womöglich hatten sie sogar mehr Kultur als wir.

      1. Sehr geehrter Russophilus, wenn man sich die Scheibe ansieht, so sieht man, sehr deutlich DREI Mondsicheln und wenn man in den Slawisch Arischen Weden liest, da ist dann die Rede, von DREI Monden, die unsere Midgard Erde mal Umkreisten. Basst scho

    2. Weil ich sie für wichtig halte, wiederhole ich meine Frege gern, werter Russophilus:

      „Ob wir es wohl schaffen, über unseren eigenen Schatten zu springen?“

      Frank Stoner ist ein Künstlername. Sein bürgerlicher Name ist Frank Engelmayer, er stammt aus München und lebt in Chemnitz.
      Ihre Ansicht zur Himmelsscheibe von Nebra akzeptiere ich selbstverständlich. Der Fund ist mAn historisch äußerst bedeutsam. Er zeigt beispielsweise, dass die Geschichte, insbesondere die unserer Ahnen, ganz anders ablief als die offiziöse Erzählung. Der Fund steht weiterhin im Zusammenhang mit Funden von ähnlichem Rang, die seit den 1990iger Jahren gemacht wurden.

      1. Dann stellt sich mir die Frage, warum ein deutscher sich einen ami Namen zulegt. Das erweckt kein Vertrauen sondern Zweifel (wohl nicht nur) bei mir.

        Zum Fund: So gut wie gar nichts wissen wir. Alles was wir wissen ist, dass irgenwer irgendwann, vielleicht vor 500, vielleicht auch vor 5000 Jahren, eine hübsche und interessant wirkende Scheibe gefertigt hat. Der Rest ist mAn reine Spekulation.

        1. Für mich persönlich spielt das keine große Rolle, daß er sich diesen Namen zugelegt hat, werter Russophilus. Meine Haltung ist, dass ich mir Informationen und Anregungen, die mir helfen und mich weiterbringen, da hole, wo ich sie bekommen kann.
          Von meinem Gefühl her ist Frank ehrlich, er liebt Deutschland und die deutsche Kultur, und er tritt dafür ein. Das zählt für mich.
          Seine Videos sind für mich persönlich mit das Beste, vor allem geschichtliche Hintergründe betreffend. Aber das kann jeder selbstverständlich selbst für sich entscheiden.

  25. Deutschland wird von den USA wegen Nordstream 2 sanktioniert und die gesamte deutsche Presse hält still. Jetzt wird auch noch die Raffinerie in Schwedt von den USA sanktioniert. Und nicht erscheint in der Presse.

  26. superguppi
    25. Dezember 2019 um 23:14 Uhr

    Deutschland wird nicht sanktioniert, eher die bä ähr dä.
    Und die befindet sich unter der knute des DS.
    Und wenn nicht unter dem DS, dann ja bekanntlich unter der besatzungsmacht.
    Von daher scheiß egal was für sanktionen.
    Hauptsache dieses aufgestülpte verwaltungskonstrukt verschwindet mit all den miesen und bösen beteiligten und das khazarengift wird wirkungslos.
    Wenn es die trump truppe schafft das anglozionistische imperium aus den eingeweiden der menscheit zu vertreiben, bleibt immer noch ein risiko über. Nämlich einer schon wieder mächtigen gruppe.
    Wie macht man sodom und gomorrha rückgängig?

    1. Pate
      „Wie macht man sodom und gomorrha rückgängig?“

      Har har harrrr – immer am Orginal orientieren! Vielleicht erbarmt sich der Allvater wieder einmal und bereinigt das?!

      Davon ab denke ich, der deepstate und die besatzer sind ein und dasselbe.

  27. Dies und Das: Sprachen

    Häufig haben wir die Diskussion: Sind nun Ukrainer und Russen Brüder oder nicht?

    Betrachten wir es einmal aus einer anderen Perspektive; der eigenen Hose/dem eigenen Hemd.

    Wenn eben ein Australier spricht, spricht er englisch (max.: australisches-englisch). Ein ami spricht ebenfalls englisch; maximal: ami-englisch. Im deutschen Raum detto (Schweiz, Österreich, Deutschland); alle sprechen grundsätzlich Deutsch.

    Wie ist es nun beim (nicht-unbedingt-zum-wertewesten-gehörigen) Nachbarn? Da gibt es z.B. slawische Sprache … die haben aber nichts mit nichts zu tun. Punkt! Folglich können das auch keine Brüder sein! WIR aber schon! Auch, wenn wir das jetzt nicht unbedingt betonen. Es ist logisch, da wir eine gemeinsame Sprache sprechen …

    Ungefähr so, als würde ein Bauer SEINE Früchte als Obst zählen und beim Nachbar nach Birnen, Äpfeln, Pflaumen etc. unterscheiden, die selbstverständlich nichts miteinander zu tun haben und daher auch nicht gemeinsam gezählt werden können. Folglich: ICH habe MEHR Obst als er Äpfel oder Birnen oder etc.

    Die Wahl sollte klar sein: Entweder – oder! Und nicht so, wie die Dunkeln es „vorschreiben“ bzw es in den EIGENEN Kram passt …

  28. „Zwei Pläne, ein Fahrplan und ein großer Plan“

    Die protokollr der weisen von zion sind der fahrplan.
    Bis dato eins zu eins umgesetzt.
    Ich denk mal das ding ist durch.
    Den filz auseinander zu friemeln ist nicht mehr machbar ohne kataklysmus.

  29. Dies & Das:

    vier Mal hat Putin die letzten Tage sehr verägert gegen Polen ausgeteilt. Der Auslöser war das Dokument vom eu Parlament, das die Sowjetunion als einen Verursacher des II WK vorsah.

    Was sagte Putin ?

    Es ging um die Rolle Polens in Entfachung des II WK, Teilung der Tschechoslowakei durch das Reich und Polen, Nichtangriffspakt zwischen Polen und das Reich 1934, Hitlers Teilnahme an der Pilsudski Trauerfeier, Vorschlagen vom damaligen polnischen Botschafter 1938 für Vernichtung der Juden Hitler ein Denkmal einzurichten, aktuelle fortdauernde Vernichtung der Denkmäler sowjetischen Befreier usw.

    Der letzte Vortrag fand vor der erweiterten Tagung vom Militärrat statt (dort, wo Putin betonte „…wir sind in einer ungewöhnlicher Rolle – keine außer uns besitzt Hyperschallwaffen).

    Dort bezeichnete Putin den damaligen – in usppa geflohenen Botschafter – als (Zitat) „Gesindel, antisemitischer Schweinehund“.

    Putin sagte, „Russland hat in Archiven mehrere Dokumente, die belegen, was genau die damaligen europäische Politiker mit Hitler getrieben haben“ und versprach sehr ernsthafte Enthüllungen aus den erbeuteten Archiven, damit „die Nachfolger und heutige Verehrer der damaligen Mörder und Kriegstreiber uns das Moralmuster vor die Nase nicht schieben“

    Im Verbund mit der aktuellen Aussage vom Generalstab „NATO bereitet einen großangelegten Überfall vor“ sieht für mich die Sache so aus,

    dass entweder etwas passieren kann, das der Lage des Militärstützpunktes in Kaliningrad (samt dem Entflüssigungsterminal für LNG Schiffe) gefährden kann / Stichwort Suwalki Übergang

    oder eine Provokation ausgerollt wird, die das Feiern vom 75 Jährigen Siegesjubiläum versaut, und dadurch kaum Gäste ankommen.

    Wenn alle russische Fernseh- und Radiokanäle im Schnitt sechs Stunden am Tag berichten:
    – über Teilnahme von allen europ. Ländern am Hitlers Aufmarsch
    – über Wiener Konferenz mit dem Vorschlag, Juden nach Madagaskar zu vertreiben
    – über Zwangssterilisation von Sinti und Roma in skandinavischen Ländern während des Krieges
    – über franz. Division Charlemagne, die bis zum letzten Tag für die Reichskanzlei in Berlin kämpfte
    – über 10.000 ukrainische Nazis, 24 Bataillons aus Lettland, 8 aus Litauen und eine aus Estland, die ein Viertel der weißrussischen Bevölkerung bestialisch ausgerottet haben –

    das heißt für mich, es stehen ernsthafte Geschehnisse vor. So emotionell beladenen Putin habe ich bevor nur während des 2. Tschetschenischen Krieg gesehen.

    Mal sehen, was die kommenden Monate uns bringen.

    1. Ich schreibe nicht umsonst seit Jahren, dass Putins Linie theoretisch und ethisch klug und gut sein mag, aber wer gegen Ratten und Köter kämpft, der muss so handeln, dass *ratten und Köter* es verstehen.
      Und ich schrieb auch, dass Russland auf Dauer kaum um einen Konflikt herum kommen wird. Warum? Weil die Ratten und Köter Putin als „schwach“, als harmonie-bedürftig „verstanden“ haben.

      Was die pol..en angeht, so scheint deren Staat hauptsächlich zu einem Zweck zu existieren: Kriege anzuzetteln, bevorzugt mit Deutschland und Russland als Opfern (*Ja* Russland war nicht nur Sieger, es war mit weit über 20 Mio. Toten auch Opfer).

      Aber Putins Schwaller-, äh, Diplomaten-Brigade setzte ja Jahre lang darauf, die ukro-Nazis „Brüder“ zu nennen, anstatt mit der Faust auf den Tisch zu schlagen – sich also in der Sprache zu äussern, die Ratten und Köter einzig verstehen.

      Unterm Strich droht das Ergebnis zu sein, dass Russland zuletzt doch grob auf den Tisch schlagen muss, z.B. in warschau und in kiew – und je länger sie gutmütig blabla-schwafeln, umso härter und schlimmer wird es und umso mehr Russen (Sportler, Betriebe, usw.) werden gelitten haben und leiden.

      Und noch etwas habe ich seit Jahren gepredigt: trump ist *kein* netter Onkel. Er ist besser als der deep state Abschaum und er ist Nationalist, aber vor allem und zuerst ist er ami.

      Russland sollte weniger plappern, z.B. von Hyperschall-Raketen, und stattdessen dafür sorgen, dass die pol..en, balten und ukro-Nazis unmissverständlich und nachhaltig kapieren, wie man mit Russland umgeht, nämlich höflich und respektvoll, so wie sich das für Ratten und Köter gegenüber einem Bären eben gehört.

      Was aber tut Putin? Er droht mit Dokumenten. Als ob das Ratten und Kötern irgendetwas sagt ausser „Russland ist schwach“ – was natürlich Unsinn ist; Russland ist alles andere als schwach, aber für die Ratten und Köter zählt nun einmal, wie *sie* es sehen.

      Also, liebe Russen im Kreml, zum Mitschreiben: Ein paar grobe Schläge auf die dreisten Mäuler an eurer Westgrenze mögen nicht vornehm oder diplomatisch sein, aber sie sind *viel, viel besser* als ein neuer Krieg mit Millionen Toten.
      Mit ein klein wenig Glück kapieren das dann auch die dummen amis und ziehen ab. Und wenn sie es nicht kapieren sollten, dann wird eben geschehen müssen, was sich dann als unvermeidbar erweist.

      1. …“Und wenn sie es nicht kapieren sollten, dann wird eben geschehen müssen, was sich dann als unvermeidbar erweist.“

        Vielleicht macht es Sinn, die Aufmerksamkeit mehr auf die Drahtzieher hinter den Kulissen zu lenken.

        Die Kriegstreiber in Polen oder den Baltischen Ländern sind ja letztlich nicht die Erfinder ihrer Politik sondern nichts weiter als Vasallen und Befehlsempfänger, die mehr oder weniger von westlichen Geheimdiensten an die Schaltstellen dieser Länder gesetzt wurden. Es ist sicher nicht verkehrt, solchen Ratten auch mal direkt was aufs Maul zu geben, aber viel effektiver und auch gerechter ist es, die Strippenzieher hinter den Kulissen direkt zu bedrohen (verstehe gar nicht, warum mir jetzt der Name rothschild einfällt).

        Ich bin einigermaßen sicher, dass Russland die Mittel besitzt, eine beliebig große Anzahl Personen an jedem Punkt der Erde zu vernichten. Egal wo und wie sie sich verstecken und/oder verbarrikadieren. Außerdem, wenn jemand sicher weiß, wer wirklich hinter der Kriegstreiberei des Westens steht, dann hoffentlich der russische Geheimdienst.

        Ich denke es ist längst an der Zeit, die Geheimdienstliche Ebene zu verlassen und die Namen der Familien, die von Kriegen profitieren und diese vorbereiten und vorantreiben, an die Öffentlichkeit zu zerren und diesen Familien glaubhaft und zweifelsfrei klar zu machen, dass sie im Falle eines größeren Konflikts, die ersten sind, die vernichtet werden und dass es für sie kein entrinnen geben wird. Das wäre konsequent, überaus effektiv (viel effektiver als den Polen eins zu verpassen) und vor allem auch gerecht. Denn dann trifft es direkt die Verursacher.

        Ich bin mir sogar einigermaßen sicher, dass so etwas ähnliches wie oben beschrieben bereits geschehen sein könnte oder aber gar erst nicht nötig ist, weil eben diese Drahtzieher genau wissen, dass sie, wenn es zum großen Knall käme, dieses mal zusammen mit uns verrecken würden und es deshalb auch keinen großen Konflikt geben wird. Wie dem auch sei, der primäre Ansatz sollte m.A.n. sein, die Initiatoren unter Druck zu setzen und erst dann die Vasallen. Und sei es nur, dass die Drahtzieher ihre Köter kürzer an der Leine führen.

        1. Wenn Russland die Rolle des Welt-Polizisten übernehmen wollte, vielleicht.

          Worum es mir aber ging – und Russland gehen sollte – ist allerdings die Frage, wie man so kommuniziert, dass die Ratten und Köter einen verstehen und entsprechend handeln.

    2. @Ixus,

      auffällig finde ich das er nur auf die Intermarium – Staaten zielt.

      Über Kriegstreiber Churchill hat er dagegen wohlwollend gesprochen. Die verbliebenen Geheimnisse um WK2 werden also wohl erst mal nur partiell gelüftet werden.

  30. Ich beziehe mich im Folgenden auf die Passage:
    „…Ergo „flüchtlinge“. Das Ziel ist einfach: Durchmischung – und mithin Auflösung. Genau das nämlich ist, was man *wirklich* im gefeierten „Schmelzkessel“ amärrika sehen kann…“

    mMn kann/soll jeder so leben wie er will.
    Wenn jedoch die Schaffung eines „Einheitsmenschen“ im Plan von X und Y angestrebt wird, so gibt es auch gute Neuigkeiten: die biologische Konditionierung – die verschafft den Völkern dieser Welt Bedenkzeit.

    In der Biologie wird ganz selbstverständlich überall nach „Rassen“ klassifiziert, ob bei Hund, Rind, Hausschwein oder Nashorn.
    Nur beim Menschen soll dies neuerdings nicht mehr gelten; nur so ist das Sprechverbot für das Wort „Neger“ zu verstehen.
    Wir sollen ja alle eine „Menschenfamilie“ werden.

    Dem widerspricht aber die Natur.
    Obwohl sich Esel Pferd und Zebra, oder Bison und Kuh, sogar Löwe und Tiger (Liger) etc paaren können sind:
    1. die Nachkommen häufig nicht mehr zeugungsfähig und werden in der eigenen Rasse nur ungern als Partner akzeptiert
    2. finden solche Paarungen meist nur unter widrigen Umständen (mangels Partner der eigenen Rasse) oder unter künstlicher Befruchtung statt
    3. selbst bei gleicher Rasse (gut zu beobachten in Zoos) ist eine Akzeptanz des Sexualpartners häufig nicht gegeben

    Auch der Mensch wählt eher selten einen Partner einer anderen Menschenrasse.
    Dies liegt wohl auch daran, das sich Partner wegen ähnlicher Lebensanschauungen, Werten, Bildung und Kultur bewusst füreinander und für Nachwuchs entscheiden. Natürlich wird derzeit systematisch daran gearbeitet diese Grundlagen nachhaltig zu zersetzen.
    Jedoch: alles was „ge-/erzwungen“ werden soll, ruft automatisch einen massiven Widerstand hervor.

    Der Plan der „Rassendurchmischungen“ wurde wohl schon vor mehreren Jahrhunderten begonnen. Aus D mit Auswanderungswellen in die USA, nach Russland und in die osteuropäischen Staaten. Meine Vorfahren zählten in den 1840ern zu denen die auf den Ruf Katharinas nach Russland auswanderten.
    Sie gründeten dort deutsche Dörfer. Während der Revolution und in der Stalinzeit wurden sie mit vielen Repressionen belegt und schließlich getrennt und zwangsumgesiedet.

    Dennoch galt als fester Wert unter diesen Menschen: Erhalte die eigene Sprache, erhalte deine Kultur und Identität, wähle stets einen Partner deiner Sprache Ethnie und Kultur. Erhalte dadurch die gesellschaftliche Stabilität deiner Familie/Gruppe/Rasse. Mischehen außerhalb der eigenen Gruppe waren verpönt, auch 200 Jahre nach Auswanderung.

    Selbiges beobachten wir heute unter allen Zuwanderungsgruppen – Türken, Italieneren, Polen etc.
    Die Einbringung völlig anderer Ethnien wird daran (zumindest in den nächsten Generationen) wenig ändern, nur Parallelgesellschaften erzeugen.

    Auch in den Staaten haben sich viele kulturelle Identitäten erhalten: irisch, spanisch, deutsch etc.
    Der Import afrikanischer Sklaven in die usppa ist nun schon einige Jahrhunderte alt. Die Rassetrennungsgesetze und Massnahmen zur Gleichstellung ein halbes Jahrhundert her. Dennoch finden sich auch heute relativ wenige Mischehen, auch wenn es gerne anders propagiert wird.

    Nach Recherche fand ich nur einen Artikel, der aktuellere Zahlen zu Mischehen den USA vermeldet:
    https://www.nationalgeographic.de/fotografie/2017/03/ethnizitaet-identitaet-und-wandel-bildern

    Im Schmelztiegel der Welt wird 2017 ein „Rekordstand“ von 4,8 Millonen Mischehen gemeldet – bei 320 Millonen Bürgern.
    Dabei wird NICHT unterschieden zwischen Mischehen der verschiedenen Ethnien, dort enthalten sind Chinesen ebenso wie Afrikaner, Hispanos und Indigene …
    Insofern eine Statistik die wieder einmal dadurch glänzt die Grundlagen zu verschleiern.

    Wenn wir diese Entwicklung beobachten, so wird es noch einige Jahrhunderte dauern, bis der F5 „Einheitsmensch“ flächendeckend von XY umgesetzt werden kann.

    (Anm. F5 ist ein Begriff aus der Biologie, der die fünfte Generation eines Wolf-Hund Mischlings nach Kreuzung mit einem Wolf kennzeichnet. Erst ab F5 darf dieser als Haushund gehalten werden. Quelle: https://www.wolfshunde-wolfhunde.de/hundezucht/hybride.html)

    1. @Alligator79
      Es wäre interessant zu wissen, ob diese Vermischung von den verschiedenen Ethnien gleichermaßen akzeptiert wird, oder eher von bestimmten Ethnien. Ich habe den Eindruck, dass Deutsche sich weitaus eher auf andere Ethnien einlassen, als umgekehrt. Aber der Eindruck kann auch täuschen.

      Ich habe beruflich auch mit Russlanddeutschen zu tun. Diese haben immerhin fast 200 Jahren nach der ursprünglichen Auswanderung noch immer deutsche Nachnamen (die Vornamen sind meist russisch) und sprechen auch noch immer deutsch. Sie empfinden sich als Deutsche, heiraten aber so gut wie nur untereinander. Auch hier bleibt man unter sich.

    2. alligator79
      Bei europäischer/eurasischer (bis auf China) „durchmischung“ würde ich mir keine Sorgen machen. Ist alles mehr oder weniger eine Herkunft. Der Unterschied bei der Herkunft der Weissen Völker besteht hier lediglich in den Augenfarben (Blau, Grau, Grün, Braun). Die Roten, die Dunklen und die Gelben sind in sich auch eigenständige Völker/Rassen…

      1. @Munnie und Wu Ming
        mMn wird ein Partner Aufgrund mehrerer Faktoren gewählt:
        Empathie und Hautkontakt und Geruch:
        völlig unterschätzt, denn diese Sinne geben den ersten unbewussten und wichtigsten Pheromon-Schlüsselreiz, der eine genetische Kompatibilität signalisiert. Unsere Haut, unser menschliches drittes Auge und die Nase nehmen das Wichtigste in unserer Umwelt wahr. Es ist bewusst gewollt, das wir dies möglichst vergessen sollen z.B. „riechen“ wir die Blutgruppe des Gegenübers ohne je darüber nachzudenken.

        Ähnlichkeit:
        Das widerspiegeln der eigenen Person in einer anderen Person. Dazu gibt es viele Studien, da kann jeder recherchieren. Schon um sich zu Verlieben imitieren wir unbewusst Mimik und Gestik des Gegenübers. Je näher diese sich sind (auf Dauer!) desto höher die Chancen einer Paarbildung. Das optische Merkmal ist eines davon = je ähnlicher die Gesichtszüge, desto höher die Chancen. Meist ein Ausschlusskriterium für andere Rassen. Selbst die Art eines Lächelns in der vielfach unterschiedlichen Bedeutung der Stellung der Mundwinkel dabei ist eine Sprache ganz feinen Nuancen – sarkastisch, fröhlich, euphorisch etc. Dies ist in den Rassenkulturen absolut unterschiedlich – die einzelnen Bedeutungen lernen wir in den Grundlagen schon im Babystadium noch vor der Vollendung des ersten Lebensjahres.

        Status:
        (heute in diesem Kulturraum Kriterium v.a. der Frauen, früher waren es wegen der Mitgift eher Männer) Auswahlkriterium ob der Partner fähig wäre einen Nachkommen zu gebären/zumindest bis zum 6. Lebensjahr zu ernähren. Aus Beobachtungen indigener Völker weiß man, das das Kind ab > 6. Lebensjahr in Notsituationen eigenständig überleben könnte.

        Kultur und Bildung:
        Dies betrifft alle Werte des gesellschaftlichen und historischen Zusammenlebens. Bach, Schopenhauer und Goethe sind eben nicht so einfach mit dem Outback of Africa kombinierbar. So wie in einer homogenen Gesellschaft die Ehe eines Tagelöhners mit einer Zahnärztin schwer vorstellbar ist…so unvorstellbar wäre das bei unterschiedlicher Ethnie (Geschlecht gerne umkehrbar). Man würde sich Aufgrund des unterschiedlichen IQs und der andersartigen Gedankengänge nur kurz verstehen können (biologisch höchstens stundenweise bei einem Hormonschub der Frau in einer Befruchtungsphase – in Isolation)

        Persönlichkeit:
        Eigentlich der am wenigsten relevante Faktor mMn, denn alles wird bereits durch obige Punkte geprägt. Wenn jedoch ein Mann aus dem Kongo, der ein Bewunderer Bachs ist, nach christlichen Werten erzogen, in der Freizeit Klavier spielt und einen gesellschaftlich relevanten Posten inne hat, dann könnte er – sofern er auch noch gut aussieht, „vielleicht“ dem Vater der deutschen Braut vorgestellt zu werden.

        … und ja, ich bin weiblich. Daher wage ich auch die obigen Kriterien zu nennen.

        Die wirklich schlechtesten Chancen auf dieser Welt haben demnach dunkelhäutige Frauen mit schlechter Bildung, die nicht das Aussehen eines Models haben und sich in fremden Kulturen nicht einordnen können. Egal ob sie gerade in Afrika sind oder in Europa.

        Asiatische Frauen (insbesondere Thai) sind da flexibler. Sie sind von frühester Kindheit darauf trainiert „Regeln“ einzuhalten, sich anzupassen und zu lernen.

        Das Extrem/Ausnahme sind mAn japanische Frauen, dort ist das gesamte Leben von unverrückbaren Ritualen bestimmt. Eine japanische Frau wählt nur in absoluten Ausnahmefällen einen Mann aus einer anderen Kultur, denn sie lernt von frühester Kindheit an, dass sie damit Status der Familie sowie die gesamte Vergangenheit und Zukunft ihres Volkes verliert.

    3. Sehr geehrter alligator79,
      *** Auch der Mensch wählt eher selten einen Partner einer anderen Menschenrasse. ***
      Da sind die Tranzhumanisten und Eugeniker aber schon ein Stückchen weiter, die Mehrheit der Männer, im Westen, sind ehe schon Zeugungs Unfähig. Den Rest schaffen sie auch noch und denn gibt es IHRE designten Drohnen, ehe nur noch aus dem Inkubator.Da Spielen Menschliche Kriterien,dann KEINE Rolle mehr. Sie Erzeugen ja schon Twitter aus Tier und Mensch.

      1. Sehr geehrter Felix Klinkenberg
        Sind diese Zwitter denn genetisch und gesellschaftlich integrierbar?
        So siegessicher sich vielleicht diverse CRISPR Artisten sehen möchten…da schätze ich die Kraft des Schöpfers und die natürliche Nase/den Instinkt des Menschen weit höher ein.

        Dass die ca 4% der Psychopathen genau solche Versuche seit Jahrhunderten, wenn nicht weit länger initiieren, verwundert nicht.
        Sie nennen sie nur anders: Eugeniker.
        Die sehen sich als Raubtiere innerhalb der Spezies Mensch. Raubtiere in Menschenform, genetisch bedingt ohne jegliches Mit-Gefühl, ohne Empahie geboren. Somit den Menschen „weit überlegen“.
        Die Handschrift ist unverkennbar – Manipulationen und Experimente ohne jegliche Bedenken oder Rücksichtnahme.

        Welche Erfolge haben die aber bislang vorzuweisen?

      2. @Felix Klinkenberg:
        Kleines Schmankerl zwischen den Jahren aus Schweden (gut festhalten!!):
        gestern kam im staats- (auftrags-)Radio der Aufruf doch bitte mehr (männliche-) SAMEN zu spenden.
        Man beklage seit Jahren den Rückgang der Samenspende Bereitschaft und die „armen Kinderlosen“ seien ja drauf angewiesen und sowas von verzweifelt.

        Ich übersetze das nicht gesagte mal:
        die armen lilagrün- lesben können keine Kinder mehr adoptieren um sie nach den Staatswünschen zu (lesben und gretahörigen) Zombies zu deformieren.
        Soweit hat es die „grandiose Schlauheit“ immerhin schon mal gebracht.

        An der Stelle könnte man jetzt nachdenken ob man solche Gesellschaften (wie sieht das Thema in Deutschland aus?) wirklich erhalten sollte.
        Ist sowas noch heilbar ??
        Immerhin sei der westen ja intellektuell und moralisch ja wirklich „fortgeschritten“ !
        Meinen die.

        1. @ Luzifer

          In Deutschland hat man offenbar ganz andere Sorgen, die letztlich auf dasselbe hinauslaufen …

          Ein von dt. Kindern geträllertes (und im WDR gesendetes) Lied hat es sogar in eine österr. Tageszeitung gebracht: die Oma ist ´ne ALTE UMWELTSAU!

          Einige wenige Kommentatoren wollen das Lied als Satire „verkaufen“, vergessen dabei allerdings den letzten Satz, den ein Mädchen (natürlich auf englisch, wie könnte es auch anders sein …) den Erwachsenen nahelegt: „Wir lassen EUCH damit nicht davonkommen“ … oder … etwas freier übersetzt: „Wir kriegen EUCH alle!“

          p.s.: die Kommentare sind bezeichnend

          https://www.krone.at/2069065

          Nichtsdestotrotz: Allen ein glückliches Neues Jahr!

          @ Russophilus: Vielen Dank für die geleistete Arbeit!

          Hier zu schreiben/übersetzten, motiviert zu erfahren/lernen, um letztlich weiterzugeben!

  31. Sehr geehrter Russophilus. Ich hätte da einen längeren Artikel
    der Bürgerrechtsbewegung Solidarität, Kurzform „Büso“ der es vielleicht wert ist, hier auf diesem Blog veröffentlicht zu werden. Der Titel lautet: „Wen die Götter vernichten wollen,
    den stürzen sie zuerst in den Wahnsinn“.
    Ich denke dieser wäre geeignet, gerade wegen der pessimistischen Stimmung/Haltung einiger Dorfbewohner, die Dinge klarer zu sehen und den Menschen eine Perspektive aufzuzeigen.
    Vielen Dank
    Bienenludwig

    Verfasser: Alexander Hartmann

    Wer die jüngsten Gipfeltreffen betrachtet, der muß zu dem Schluß kommen, daß ein großer Teil der westlichen Elite genau einem solchen, sprichwörtlichen Wahnsinn verfallen ist: Sie sind unfähig, sich der Realität zu stellen, und weigern sich ebenso hartnäckig wie die „Betonköpfe“ der DDR vor 30 Jahren, die grundsätzlichen Änderungen im System hinzunehmen, die für das Überleben der Gesellschaft und der Zivilisation insgesamt notwendig sind. Im Gegenteil, jede Äußerung der Vernunft wird in geradezu hysterischer Weise zurückgewiesen und bekämpft.

    So ist das transatlantische Finanzsystem hoffnungslos bankrott und erhält den Anschein, es funktioniere noch, nur durch eine mörderische Plünderungspolitik in aller Welt aufrecht, sowie durch wachsende Geldinfusionen der Zentralbanken und Bankenrettungsfonds sowie das Versprechen, diese Infusionen noch zu verstärken – ein Versprechen, das unmöglich gehalten werden kann. Aber der einzige mögliche Ausweg aus diesem Dilemma – die Reorganisation des Bankensystems und die geordnete Beseitigung des ungeheuren Berges an spekulativen Schulden durch Einführung eines Glass-Steagall-Trennbankensystems – ist für die Finanzelite und ihre Handlanger in Brüssel und in den westlichen Regierungen tabu. Statt dessen stürzt sich dieselbe Elite auf das Scheinproblem des angeblichen Klimanotstandes und will Hunderte von Billionen Dollars in Projekte zum „Schutz des Klimas“ lenken.

    Der Kolumnist und ehemalige Handelsblatt-Herausgeber Gabor Steingart griff diese Politik in einem Kommentar an, der u.a. am 6. Dezember unter dem Titel „EZB will das Klima mit neuer Geldflut retten – und der deutsche Steuerzahler haftet“ in Focus online erschien. Darin schreibt Steingart:

    „Die Europäische Zentralbank in Frankfurt, die Europäische Investitionsbank in Luxemburg und die EU-Kommission in Brüssel verfolgen gemeinsam einen großen Plan, über dessen Risiken und Nebenwirkungen kein nationales Parlament je unterrichtet wurde. Europa will das Weltklima retten – und zwar mit der Notenpresse. Whatever it takes.“

    Das „geheime Drehbuch“ dafür, so Steingart, sei bereits geschrieben:

    „Das EU-Parlament ruft den Klimanotstand aus… Alles soll dem Ziel untergeordnet werden, ,die Erderwärmung auf unter 1,5 Grad Celsius zu begrenzen’.
    Die neue EU-Präsidentin Ursula von der Leyen stellt dazu passend in ihrer Antrittsrede den ökologischen Umbau in den Mittelpunkt…
    Ausführendes Organ der Operation ist einerseits die Europäische Investitionsbank in Luxemburg… Die staatliche Förderbank soll bis 2030 Öko-Projekte im Wert von einer Billion Euro konzipieren, kuratieren und finanzieren.
    Die EZB geht ihr bei der Finanzierung zur Hand – mit Geld aus der Notenpresse…“
    Tatsächlich ist dies jedoch gar kein Versuch, das Klima zu retten (das weder geschützt werden kann noch geschützt werden muß). Vielmehr soll das notleidende Finanzsystem durch das Aufpumpen einer neuen Finanzblase unter dem Vorwand des Klimaschutzes wieder aufgepäppelt werden, auch wenn dafür die gesamte produktive Wirtschaft und damit die Existenzgrundlage der Menschheit geopfert werden muß. Und Veranstaltungen wie der Klimagipfel COP25 in Madrid dienen dazu, die Klima-Hysterie zu schüren und der Menschheit den Geist so zu vernebeln, daß sie sich dieser Politik nicht widersetzt.

    Was von der Klimahysterie zu halten ist, machte der ehemalige Leiter der Abteilung Zukunftstechnologien des Nationalen Sicherheitsrates der USA und ehemalige Leiter des Physik-Instituts der Universität Princeton William Happer deutlich. Happer war am 2. Dezember Hauptredner einer Konferenz des Heartland-Instituts, die unter dem Titel „Gegen den Klimawahn der UN“ ebenfalls in Madrid stattfand. Gleich zu Beginn fand er klare Worte: Die Teilnehmer des COP25-Klimagipfels in derselben Stadt seien allesamt Mitglieder eines „Umweltkults“, die sich versammelten, um über einen „nichtexistenten Klimanotstand“ zu debattieren. „Es ist schwer vorstellbar, wie weit die Schrillheit noch gehen kann. Es begann mit der ,globalen Erwärmung’, dann kamen der ,Klimawandel’, die ,Klimakrise’ und der ,Klimanotstand’ – was kommt als nächstes? Warten wir es ab, es wird so kommen. Ich hoffe, früher oder später werden genügend Menschen die Verlogenheit dieses bizarren Umweltkults erkennen und ihm ein Ende bereiten.“

    Happer sagte weiter: „Wir haben es mit einem Klimakreuzzug zu tun… Das ist keine Wissenschaft, das ist eine Religion.“ Und man sollte sich daran erinnern, so Happer weiter, „daß Kreuzzüge einen schlechten Ausgang nehmen. Gewöhnlich werden dabei viele, viele Menschen verletzt, nichts Gutes wird erreicht, sondern nur einige wenige zynische Opportunisten profitieren, und die meisten anderen zahlen die Zeche. Das gleiche wird mit dem Klimakreuzzug geschehen, wenn man ihn weiterlaufen läßt, und ich bete, daß wir ihn stoppen können, bevor zuviel Schaden angerichtet wird.“

    DER NATO-GIPFEL
    Aber nicht nur das Finanzsystem ist bankrott, sondern auch die vom Finanzplatz London beherrschte geopolitische Weltordnung der letzten Jahrzehnte. Sie erhält sich nur durch eine endlose Reihe von Kriegen und Regimewechsel-Destabilisierungen am Leben, bei denen die NATO eine wichtige Rolle spielt.

    Diese NATO veranstaltete am 3. und 4. Dezember in London ein Treffen der Staats- und Regierungschefs, und obwohl Präsident Trump die Gelegenheit nicht dazu genutzt hat, Amerikas Rückzug aus dieser Organisation anzukündigen, gab er eine Pressekonferenz, die die britische Weltordnung in einer Reihe von zentralen Punkten herausforderte. Trump forderte beispielsweise – sehr zum Ärger seiner europäischen „Partner“ – gute Beziehungen zu Rußland und betonte erneut, daß das amerikanische Volk überwiegend hinter diesem Ziel steht. Und er sagte, daß auf dem bevorstehenden Treffen der „Normandie-Gruppe“ am 9. Dezember große Fortschritte zur Entschärfung des Krisenherdes Ukraine erzielt werden können, um endlich Frieden in diesem Land zu schaffen.

    Kein Wunder also, daß der Londoner Guardian, ein Sprachrohr des bankrotten Britischen Empire, am 3. Dezember seine Angst vor der Aussicht auf eine zweite Amtszeit des Präsidenten Donald Trump zum Ausdruck brachte, weil dieser „in die volle Isolation gehen und sich aus der NATO und anderen internationalen Bündnissen zurückziehen“ könnte. Schon vor einem Jahr hatte das britische Oberhaus Alarm geschlagen, eine zweite Amtszeit Trumps müsse um jeden Preis verhindert werden – und damit die britische Hand hinter dem anhaltenden Impeachment-Putschversuch in Washington gezeigt.

    So, wie das gesamte transatlantische Finanzsystem einer Insolvenzsanierung unterzogen und von der Wurzel bis zur Krone durch ein neues Hamiltonisches Kreditsystem ersetzt werden muß, so muß auch die transatlantische strategische Ordnung durch ein völlig neues System ersetzt werden, das auf revolutionären neuen Konzepten basiert. Und genau an diesem Punkt der Entwicklung – an dem die Menschheit jetzt steht – stoßen die an sich wertvollen Beiträge von Trump, Putin, Chinas Präsident Xi Jinping und anderen an ihre Grenzen. An diesem Punkt muß die Welt, wie der ehemalige mexikanische Präsident José López Portillo es formulierte, „auf die weisen Worten von Lyndon LaRouche hören“.

    In einem Artikel mit dem Titel „Befreit die NATO von der Entente Cordiale“, der am 28. Juni 1996 im EIR-Magazin erschien, schrieb Lyndon LaRouche:

    „Das gegenwärtige, antiamerikanische, britisch-französische Bündnis innerhalb der NATO muß entwurzelt und das von ihm besetzte Land von den giftigen Spuren einer solchen Dekadenz gereinigt werden. Die offensive Ausrichtung der NATO muß in beiden multinationalen Zweigen der NATO, sowohl dem militärischen als auch und vor allem der politischen Organisation, mit der Wurzel vertilgt werden…

    Es gibt berechtigte Einwände gegen den Vorschlag, die NATO aufzulösen. Einige warnen zu Recht vor den Gefahren der Schaffung eines Vakuums und warnen auch davor, daß ein bloßer Austritt der USA aus der NATO lediglich die Macht des derzeitigen Hauptgegners der USA – ihren erklärten strategischen Gegner, die Entente Cordiale zwischen London und Paris – stärken würde…

    Doch so vernünftig diese und andere Einwände auch sein mögen, sie alle schmelzen dahin, wenn sie dem gleißenden Licht der bevorstehenden, globalen Währungs- und Finanzkrisen und der damit verbundenen strategischen Krisen ausgesetzt sind. Wir sind gezwungen, Maßnahmen zu ergreifen, die nicht länger aufgeschoben werden können…

    Als Ersatz für die NATO und die damit verbundenen, veralteten Dogmen müssen die Vereinigten Staaten eine umfassende, radikal neue strategische Ausrichtung annehmen, die auf dem Verständnis der entscheidenden Realitäten der eurasischen Landmasse basiert. Dieses Verständnis ist der Schlüssel zur Gegenwart und Zukunft der Weltwirtschaft und zum gegenseitigen politischen Interesse aller gegenwärtigen und zukünftigen Partner dieser Perspektive. Kurz gesagt: Die entscheidende strategische Bedeutung der Eurasischen Landbrücke, die derzeit in den riesigen, dünn besiedelten Regionen Zentralasiens entwickelt wird, definiert die Dringlichkeit der Entwicklung und Verteidigung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen den USA, Rußland und China, alle in Zusammenarbeit mit Indien, als Schlüssel zur Welt des 21. Jahrhunderts.“

    Der aufmerksame Leser dieser Bemerkungen Lyndon LaRouches, die vor über 23 Jahren verfaßt wurden, wird dadurch nicht nur neue, grundlegende Einblicke in die aktuelle strategische Situation erhalten – eingeschlossen der britische Putschversuch gegen Präsident Trump und was er dagegen tun soll. Ein aufmerksamer Leser wird auch leicht verstehen, warum wir betont haben, daß die Rehabilitierung von Lyndon LaRouche das zentrale strategische Thema unserer Zeit ist.

    1. Sehr geehrter Bienenludwig,

      Ich lese hier bereits einige Tage mit und durfte dabei viel lernen.
      Ihrem Beitrag kann ich Nichts entnehmen, außer der Eigenerkenntnis einen Zeitdieb erkannt zu haben.

      Mit besten Grüßen aus Sachsen.
      Opiko

    2. Sehr geehrter Bienenludwig
      Der Steuerungsprozess der Umformatierung hin zur multilateralen Weltordnung hat bereits vor mehr als einem Jahrzehnt eingesetzt.
      Die besten Analysen dazu:
      – hier bei Russophilus 😉
      – und (auch wenn es Russophilus nicht gerne hört) bei Pjakin auf YT unter „Fonds konzeptuelle Technologien“
      – oder lesen Sie „der größte Crash aller Zeiten“ von Friedrich & Weik

      Der Tsunami ist bereits jetzt da, eingeleitet seit etwa 2014. Er wird nur gerade noch so tot geschwiegen wie möglich (oder möglichst als „kommende Rezession“ verbrämt).

      Wäre Russland damals in Syrien nicht helfend eingesprungen, dann säßen wir in Europa schon längst in einem Weltkrieg. Clinton würde heute statt Trump im White House regieren und Russland wäre nach Plan von allen Seiten unter den Kötern „zerteilt“ worden.

      In den kommenden Monaten werden wir aber definitiv im Auge des Sturmes stehen; mMn so wie Russophilus beschrieb: in 2020.
      Für den uninformierten Menschen wird es „von heute auf morgen aus dem Nichts“ kommen.

      Fällig wäre der Aufprall schon im Januar der neuen Jahres. Mit viel Geschick kann er vielleicht tatsächlich noch bis kurz vor die Präsidentschaftswahlen in den usppa verschleppt werden.
      Mit sehr vielen Winkelzügen vielleicht noch ein paar Wochen länger.

      Die Fed schafft es jetzt schon fast täglich nicht mehr genug Giralgeld irgendwo unter zu bringen; der EZB fallen auch keine neuen „Finanzgefäße“ mehr ein in die man das „Luftgeld“ pumpen könnte und die ganzen faulen Kredite noch vertuscht…

      Wir ziehen uns besser warm an und bereiten unsere Familien auf den harten Aufprall vor.

      Vergessen wir nie: jede Krise ist eine Chance aus Fehlern zu lernen.

  32. Auch von mir einen herzlichen Dank an Russophilus und alle Dörfler für die Arbeit und die vielen guten Gedanken.

    Für gute Weihnachtswünsche ist es ja schon zu spät, aber ein gutes neues Jahr möchte ich dennoch allen hier wünschen.
    Darüber hinaus allen Christen in aller Welt… nein, nicht der Kirche, sondern den ganz normalen Menschen.
    Möge Der Funke des Universums auf sie alle überspringen, so dass wir gemeinsam das Übel überwinden und ausrotten können.

    Viele Grüße,

    V_T

  33. @ Russophilus

    >> Unterm Strich droht das Ergebnis zu sein, dass Russland zuletzt doch grob auf den Tisch schlagen muss…

    Ach, lieber Russophilus… Für Vergeltung gibt es doch verschiedene Wege.

    Ich denke, Sie meinen auch nicht ernst, dass unter den Bedienungen des totalen Krieges Russland unbedingt alle Auslöser mit Avangards beglücken soll : WADA, Redaktionen von ÖR Anstalten, Hauptstädte der Köter, Frackingfuzzis usw.

    Zum Ziel führen diverse Wege und die sind oft verschlungen und nicht unbedingt mit Siegesfeuerwerken geschmückt.

    Nehmen wir alle drei von Ihnen erwähnten Themen unter die Lupe ein.

    „Prahlen mit Hyperschall“

    Ja, stimmt. Gemäß dem START Vertrag hat Schoigu zum Test von Avangard amis eingeladen. Reichweite 6.000 km, Stationierung im Südural. Nehmen Sie bitte eine Zirkel in die Hand. Was bleibt außer dem Wirkungskreis ?
    Australien und Lateinamerika. Ist die Warnung für Flugzeugträger Flotten nicht genug ? Auch Südchina wird damit gedeckt.

    „Tapfere Baltische Tiger“

    Sacharowa und Außenministerium gehen eigenen Weg.

    Das Strick liegt aber bei den Häfen Ust-Luga und Primorsk in der Nähe von Petersburg und wird langsam aber sicher angezogen. Die Häfen ersetzen alle Rohstoffhäfen von allen drei Tiger, die bereits jetzt betteln, Gütertransfer wiederherzustellen. In Lettland stirbt dadurch dazu die Eisenbahn, auch Bauvorhaben für Verlegen der EU-konformen Schienen wird deswegen von Brüssel gestrichen.

    Zahlen gefällig ? Bitte schön.

    Umschlagsverringerung bei Riga in den ersten acht Monaten 2019: Kohle – 30%, Erdölprodukte – 17 %.
    Ab 2020 kommt kein Liter Erdöl aus Russland durch baltische Häfen. Schluss. Und das sind sage und schreibe 70 Mio Tonnen.

    Primorsk soll 70 Millionen Tonn Güter jährlich umschlagen, Ust-Luga wird als zweitgrößte europäische Hafen geplant, mit Ausmaß größer als Hamburg und 9 Terminals, Touristik und einem Naturpark. Der Düngerterminal hat bereits 100% des Umschlags übernommen.

    Es ist bereits dazu gekommen, dass Litauer die Gleise nach Lettland bei Mazhekiaj demoliert haben, um russische Transporte bei sich aufzuhalten…und von der eu Kommission dafür bestraft wurden. Zwar sollten Litauer die Verbindung wiederherstellen, aber russische Güter wandelten in der Zwischenzeit nach Ust-Luga und Letten haben Kundschaft endgültig verloren.

    Heißt es, Russland stellt alle Transporte durch die baltischen Häfen ein ? Auch nicht. Diverser Kleinkram, der russische Logistiker durch Unwirtschaflichkeit verscheucht wird an Balten übergeben.

    Zahlen ? Senkung von Umschlagsvolumen im Port Liepaja / Lettland um 10%, dabei Anzahl von gelöschten Schiffen wuchs um ca. 13% : mehr Aufwand bei kleiner portionierten Ladungen.

    Jetzt zum Sahnehäufchen bei der Rüge von Putin an Polen.

    „Antisemitismuskeule mal anders.“

    Nach dem Überlegen sehe ich bei Putin auf dem Tisch ganz andere Spielkarte, als es mir am Anfang schien. Wie sehen die nächsten Reiseziele von Putin in den kommenden Wochen aus? Erst in die Türkei, zur Eröffnungsfeier von Turkish Stream, dann nach Israel, zur Konferenz bezüglich Auschwitz.

    Israelis sind jetzt im schweren Zwist mit der polnischen Regierung. Nehmen wir an, Putin präsentiert der Konferenz einschlägige Argumente, dass polnische Bevölkerung im 2. WK keine weiße Weste trug, was Vorkriegs Polen in den Augen vom EU Parlament, AIPAC und Trump (durch Kushner) delegitimiert und in die Schmuddelecke schubst?

    Wie seiht es denn später mit diversen medialen Diffamierungen von Russland aus ? Inwieweit kommt Trump – nach der Empörung der Familie – polnischen Schleimereien dann entgegen ?

    Ach ja, mittlerweile ist die Anfrage auf Anthrazit im Südostasien so angestiegen, dass Kohle aus Donbass nicht mehr nur nach Polen kommen kann, sondern nach China und Malaysia.
    Der Chef von DNR, Herr Puschilin kündigte Bauabschluss von Eisenbahnlinie von Donezker Kohlwerken nach Sankt-Petersburg an (sprich Ust-Luga), die Eisbrecher bei der Nordpassage fahren doch nicht nur von Ost nach West.

    Nach Putins Sprichwort „Donezk treibt keine Leerwaggons“ 😉

    1. Wie immer bei Ihnen ein interessanter Beitrag, Danke.

      Allerdings gibt es ein thematisches Missverständnis: Mir ging es nicht um Vergeltung. Mir ging es um zwei – eng verknüpfte – Fragen, nämlich a) wie ernst wird Russland genommen? und b) welchen Preis ist man im Kreml gewillt zu bezahlen bzw. andere bezahlen zu lassen, mitunter auch mit dem Leben?

      Zu a) Putin hat einen gewaltigen Nachteil: Er liebt sein Land und sein Volk – im Gegensatz zu den amis (politstern), die zwar den lieben langen Tag „patriotisch“ plappern, aber aufs Volk sowieso und im Zweifel auch auf’s Land scheissen. Ist alles nur eine Frage der Kalkulation. Beispiel: Den eigenen Großkonzernen ein paar zehn Milliarden an business zuschustern und im Gegenzug ein paar Tausend tote ami „Soldaten“? Kein Problem, gutes Geschäft (in deren Augen).
      Das führt dazu, dass die amis erheblich härter spielen und – aus ihrer Sicht durchaus zurecht davon ausgehen, dass Avangard, Kinshal, Zirkon usw. zwar überlegene Systeme sind (das kapieren zumindest die 2% der nicht völlig Verblödeten dort durchaus!), dass sie aber bedeutungslos sind, wenn jene, die auf „Start“ drücken müssten, das wohl nicht tun.
      Ich sprach das mehrfach an als äusserst bedenkliche und problematische Kommunikation des Kreml.

      Zu b) Im Donbass verreckten *TAUSENDE* Russen und hunderttausende leben unter schlechten bis erbärmlichen Bedingungen. Wenn man im Kreml konfliktscheu ist, dann ist das nicht gratis; dafür leiden oder sterben Menschen, oft Russen. Zudem (siehe (a)) verstehen die amis und deren Köter das zuverlässig als Schwäche, sprich, als Einladung zu weiteren Verbrechen.

      Und ja, Sie haben Recht; natürlich meine ich nicht, dass Russland jeden werte-westen Idioten-Verein mit russischen Raketen beglücken soll.
      Was Russland aber tun sollte (und auf Dauer sowieso unvermeidbar tun *muss*), ist mal 1 oder 2 Raketen loszuschicken, um eine besonders üble Verbrecherhöhle abzuräumen.

      Warum? Weil dann plötzlich die überlegenen russischen Systeme nicht mehr Theorie sind sondern „auf dem Tisch liegen“ (wie amis sagen würden). *Dann* könnte man im Kreml mit einem höflichen Satz (und einer Abschuss-Rampe im Hintergrund) *wirklich* viele Leben retten und vieles positiv verändern.
      Aber solang nicht eine oder ein paar der Wunderwaffen eingesetzt wurden, solange werden die amis weitestgehend so weiter agieren, als ob es sie gar nicht gäbe.

      1. @ Russophilus

        Die amis bauen doch selbst Raketen. Offenbar einfachere als die Russen, aber doch komplexer, als es der Rest der Welt zusammenbringt (mit Ausnahmen natürlich …).

        Wenn ich einen Rasenmäher-Motor bauen kann, verstehe ich wahrscheinlich (habe noch nie einen gebaut …) auch, wie ein Flugzeug-Motor im Detail funktioniert, sofern mir ein Fachmann einige Eckdaten zur Verfügung stellt. Kann ihn allerdings trotzdem wahrscheinlich nicht nachbauen.

        Vielleicht hinkt auch der Vergleich; keine Ahnung … es geht um komplexere bzw. weniger komplexe Typen derselben Art/Gattung.

        Wenn nun ami-Fachleute (so dumm sie auch sein mögen …) solche Überschall-Dinger vorgeführt bekommen (oder eben von ihren Militär- oder Geheimdienstleuten die nötigen Infos erhalten … oder diese sie in Praxis gesehen haben), werden sie das wohl kaum an die große Glocke hängen. Allerdings sehr wohl wissen, was da geht bzw. gehen könnte und was nicht. Noch einmal: so dumm können die gar nicht sein …

        Die Frage ist: WER nimmt die Russen nicht ernst, bevor sie nicht zeigen, was sie können? Zuschauer ohne den notwendigen Überblick allemal … aber Eingeweihte?

        … und ich kann mir, ehrlich gesagt, nicht vorstellen, dass die Russen den amis NICHT gezeigt haben, was sie haben. Warum die amis trotzdem so „kackdreist“ agieren? Was sollen sie schon anderes tun? Was können sie überhaupt noch tun?

        Wenn man sich die wertewesten-Honks – als Gesellschaft – genauer ansieht, so muss man fürchten, dass sie bei einen Angriff auf sie (als wertewesten) … genau wie reagieren werden? Wenn gleichzeitig die Medienhure gas gibt?

        Alle Schulden, Lügen, Betrügereien, Geschichtsverfälschungen uvm. könnte die wertewesten-Elite mit einen Schlag LOSWERDEN! Dank, den Russen … denn dann hätte „ihre Schäfchen“ ganz andere Sorgen.

        Mit einem oder mehreren Schüssen vor den Bug kriegst du die wertewesten-Vollhonks sicher nicht zur Vernunft; eher das Gegenteil wird wohl der Fall sein … die wertewesten -Elite sitzt doch in ihren Köpfen!

        Welchen Preis die Russen bereit sind, zu zahlen? Weniger als 20 Mio. wäre wahrscheinlich einmal ein Anfang …

  34. Dies und Das: Sputnjik-Srbija: Thema: die Umwelt und die Plastiktüte; Gast: Prof. Dr. Dragoslav Stoijlkovic, führender Experte auf dem Gebiet Polymere

    https://www.youtube.com/watch?v=rPuIVauM_lI

    Der Trend in fortgeschrittenen Ländern (und jenen, die es noch werden wollen) ist hin zu biologisch abbaubaren Tragtaschen (ob aus Polymeren plus Zusatz oder Baumwolle … die häufigsten Formen). Der Professor hat so seine Bedenken …

    1. Die meisten Plastiktüten/Tragtaschen sind aus Polyethylen. Wo wird Polyethylen noch verwendet? Auf jeder Kindergeburtstags-Torte ist es als Kerze drauf. In jedem Milch-Tetra Pack ist es drinnen (außen Karton – innen Polyethylen); Milch, Säfte und Medikamente werden in Polyethylen abgepackt. Schlimm ist ebenfalls der Amateurismus der sog. Öko-Retter. Die meisten wissen nicht einmal, woraus Plastiktüten gemacht werden; NICHT aus Nylon und auch NICHT aus PVC, sondern aus Polyethylen.

    Zum Thema-Mikroplastik: ami-Forscher sprechen von Inseln, sogar ein ganzer Kontinent, an Plastik, der in den Ozeanen schwimmen sollen. Weiters behauten sie, an den DICHTESTEN Stellen schwimmen um die 200.000 Kleinstteile Plastik (unter 5 mm) auf einer Fläche von 1 km². Ein km² sind 1 Mio. m²; folglich schwimmt in dichtesten Fall ein so ein Teilchen auf 5 m² (Anmk: s. Min. 06:10, wo der Professor es mit ein Stück Papier und dem Tisch demonstriert). Wo sind die Inseln? Wo sind ganze Kontinente?

    1. gemeine, nicht abbaubare Plastiktüte – Papiertüte: Jedes Plastik-Säckchen, welches auf einem Baum hängt (und somit die Umwelt verschandelt), wird vom Baum ZUM DANK hochgehalten. Man wollte bereits in den 70-ern von Plastiktüten auf Papiertüten umsteigen. Man ist davon abgegangen, da für eine Tonne Plastiktüten rd. fünf Tonnen Papier, also rd. 50 – 70 Baumstämme, benötigt werden (um fest zu sein, wird mehr Holz benötigt, als Polyethylen). So gesehen, hat die Plastiktüte den Baum bzw. Wald gerettet. Wäre man umgestiegen hätte es keine Plastiktüten auf Bäumen gegeben … aber auch keine Bäume mehr!

    2. gemeine, nicht abbaubare Plastiktüte – abbaubare Tüte aus Plastik: Grundsätzlich sind alle Plastiktüten abbaubar; einige schneller andere weniger schnell. Die angeblichen 500 bis zu 1 Mio. Jahre, die herkömmliche, nicht abbaubare Plastiktüten zum Abbau brauchen, sind schlichtweg eine Mär bzw. grober Unfug. Erstens, wurde Polyethylen am 28.03.1933 entdeckt. Wir können also gar nicht wissen, wie lange sie zum Abbau tatsächlich brauchen; mit Sicherheit keine 500 Jahre. Abgebaut werden sie auf jeden Fall. Das sollte jeden vernünftigen Menschen, der so eine Tüte aus der Erde holt, mit freiem Auge ersichtlich sein.

    Was ganz anderes ist viel wesentlicher: Solange sich Polyethylen nicht zersetzt, ist es sicher. Die Produkte aus der Zersetzung kommen in den Umweltkreislauf und können schädlich sein. Polyethylen ist hässlich, da es die Umwelt verschandelt. Gefährlich wird es allerdings erst durch die Zersetzung. Bei den Bio-Plastiktüten soll Polyethylen zu Kohlendioxyd umgewandelt werden. Allerdings! Das organische Polyethylen wird jedoch nicht sofort zu Kohlendioxyd, sondern bildet vorab verschiedene Derivate; wie z.B. Alkohol oder Aldehyd. Diese Derivate sickern in die Erde, werden von den Pflanzen aufgenommen und kommen so in den primären Ernährungskreislauf. Was das für Folgen ha? Wir wissen es nicht!

    Der sog. nicht-abbaubare Plastiksackerl hat dieselben Energiewerte wie Erdöl. Es könnte somit unter bestimmten Voraussetzungen, in Heizkraftwerken, einfach verbrannt werden. Plastiktüten sind hässlicher, allerdings gleichzeitig weniger schädlich. Woher kommen die Feinstpartikel? Von abbaubaren Tüten! Wenn Abbaubares so gut wäre, könnte man doch alles aus abbaubaren Materialen machen?

    Zum Vergleich: Würde man abbaubare Kühlschränke erfinden, würde denjenigen, JEDER Kühlschrankhersteller auf die Stirn küssen. Warum? Kühlschränke könnten jedes Jahr neu gekauft werden, da sie ja eh abgebaut werden. Man wirft den alten Kühlschrank einfach auf den Müll und fertig! Mit anderen Worten: Für die Hersteller von abbaubaren Plastiktüten und Granulaten ist die abbaubare Tüte ein Bombengeschäft: 1. wird mehr verbraucht; 2. Steuererleichterungen für den Produzenten und 3. die Tüte wird, da abbaubar, nun teurer.

    Zusätzlicher Nachteil: Da die Tragtaschen eh abgebaut werden können, werden sich die Konsumenten NOCH unverschämter verhalten. Sie werfen noch mehr weg. Motto: „Bei den nicht Abbaubaren habe ich aufgepasst. DIE Abbaubaren kann ich einfach, ohne schlechtes Gewissen, wegwerfen!“

    Die sog. bio-Tüten lassen sich unter IDEALEN Bedingungen (bestimmte Temperatur, bestimmte Zusammensetzung von Erde etc.) so abbauen, wie vorgegeben/vorgegaukelt; nicht auf der gemeinen Müllhalde.

    3. gemeine, nicht abbaubare Plastiktüte – Tragtasche, die mehrmals benützt werden kann (in der Regel aus Baumwolle .. oder gar aus Plastik: dann siehe Punkt 2): Vorab zur Baumwolle: 1. für die Produktion von Baumwolle wird sehr viel Wasser benötigt (so ist z.B. der Aralsee verschwunden … für eine Jeans werden 10 Tonnen Trinkwasser benötigt … für ein Ruderleibchen 2,5 Tonnen Trinkwasser … Ruderleibchen = Tragtasche) und 2. 25% der Pestizide, die in der Landwirtschaft benötigt werden, entfallen auf Baumwolle. Folglich: von der Baumwolle bis zur Tragtasche werden Unmengen an Ressourcen benötigt und die Umwelt wird mit Pestiziden vergiftet (plus: die Tasche wird wohl auch gewaschen werden müssen …).

    Die Tragtasche kann nun sehr häufig verwendet werden. Wie häufig muss man sie nutzen, damit es sich „auszahlt“? In Dänemark wurde 2018 dazu eine Studie in Auftrag gegeben (man wollte sich einen Überblick schaffen, bevor eine Entscheidung gefällt wird). Ergebnis: Wenn Sie mit einer gewöhnlichen Polyethylen-Tüte JEDEN Tag einmal einkaufen gehen würden (und danach wegwerfen …), dann würde sich eine Papiertüten nach 48-maligen Gebrauch auszahlen. Kann eine Papiertüte 48 Mal genutzt werden? Wohl kaum. Eine Baumwolltragtasche müsste ganze 5.700 Tage lang genutzt werden; also fast 16 Jahre!!! Nach 16 Jahre wäre sie ökologisch vertretbar. Was haben die Dänen letztlich getan? Sie sind bei den Plastiktüten geblieben. Haben sie jedoch teurer gemacht. Sind sie teurer, wird ihr Verbrauch verringert. Somit: Die Geschichte mit den Mehrweg-Taschen ist ein Mythos.

    Das wäre, nach Ansicht des Professors, die ideale Lösung. Durch teurere sog. nicht-abbaubare Plastiktüten wird der Verbrauch reduziert und somit Ressourcen gespart. DAS wäre in dem Fall der ökologisch richtig Weg.

  35. Hallo @potzblitz

    Es bleibt Ihnen selbstredend unbenommen, Irlmaier ernst zunehmen. Allerdings sollten Sie sich dann und wann auch die Frage stellen, ob das, was da dem Alois so angedichtet wird, auch aus seiner Feder/seinem Mund stammt. Es ist eben die Frage ob man zu einer gewissen Objektivität bereit ist. Die fehlende Relevanz zur Realität stellt sich immer häufiger heraus, weil die geschauten, i.d.R. katastrophalen Situationen einfach ausbleiben oder sich völlig anders darstellen, als der Seher unmittelbar nach seiner Schau dargestellt hat. Anderenorts habe ich vor ein paar Jahren bereits geschrieben: Wenn Irlmaiers Botschaft die zukünftige Bewegungsrichtung der Welt beinhaltet, muss sich das von ihm geschaute Geschehen auch ohne ausschmückendes Beiwerk auf den Sachverhalt reduzieren lassen.
    Und das fällt mir zugegebener Maßen sehr schwer. Es gibt nicht ein einziges Dokument aus der Hand Irlmaiers, dass unzweifelhaft den Ursprung von Schauungsaussagen zu Fragen der geschichtlichen Zukunft der Gesellschaft beinhaltet. Meines Wissens gibt es kein belegbares Dokument, sondern nur mehr oder weniger glaubwürdige Zeitzeugen, die aussagen, was Irlmaier gesagt oder geschaut haben soll. Es gibt zu denken, wenn Irlmaier selber bereits 1950 alle weiteren Veröffentlichungen untersagt hat.
    Ich betone ausdrücklich, dass die hellsichtigen Fähigkeiten Irlmaiers in Bezug auf das Schicksal oder den Verbleib von Personen damit nichts zu tun haben (u.a. Der Spiegel 39/1948 ). Es ist aber genauso belegt, dass er bei der Schauung gesellschaftlicher Ereignisse immer daneben lag. Das geht u. a. aus den Protokollen zu gerichtlichen Ermittlungen hervor. Irlmaier konnte eine Verortung der von ihm geschauten Ereignisse nur vornehmen, soweit er die Lokalitäten persönlich kannte oder sich diese vom Hörensagen vorstellen konnte.

    Irlmaier war nach Ende des WK2 das mediale Sprachrohr, das den Zeitgeist in seinem Lebensumkreis bediente. Er hatte einen Spin-Doctor Namens Dr. Conrad Adlmaier zur Seite, seines Zeichens Journalist, Redakteur und Druckereibesitzer und einer der ersten Lizenzinhaber für einen Verlag in der amerikanischen Besatzungszone. Oder was glauben denn Sie, wer den Alois so „berühmt“ gemacht hat und es dabei mit der Korrektheit wohl nicht gerade so genau nahm.
    Mit seinen Schauungsaussagen wurde Irlmaier zu dem idealen Medium, was vom damaligen Journalismus dankend aufgenommen wurde. Das stärkte Auflagen und Umsätze in einer Zeit, als jegliche Publizierung der Zensur der Alliierten unterlag.
    Die betreffenden Pressemeldungen blieben natürlich nicht ohne Wirkung: Das „ … ungeheure Anschwellen des Interesses der Gaukelei aller Art während der Nachkriegszeit …“ wurde jedoch von der Regierung mit Sorge betrachtet. (u. a. hier http://www.alois-irlmaier.de/Dokument%20Prozessurteil.htm und hier http://www.alois-irlmaier.de /Dokument%20Hoelzl.htm)
    Die Aussagen Irlmaiers fanden ebenso Eingang in den Bericht über Gerüchte in der amerikanischen Besatzungszone (`Topic Listed in Order of Frequency of Mention` in `RUMORS IN THE U.S. ZONE OF GERMANY`). Dieser klassifiziert Irlmaiers Propheterie im Abschnitt „ II. GENERAL WAR RUMORS AND PROPHESIES“ eindeutig als „Allgemeine Kriegsgerüchte und Prophezeiungen“ .
    Dass sich Irlmaier an genau dieser Stelle wieder findet, belegt unzweifelhaft, dass selbst das amerikanische Militär nicht von einem demnächst beginnenden neuen Krieg in Deutschland ausging.

    Der Glaube an durch die damalige Presse verbreitete Unfehlbarkeit irlmaierscher Schauungen, dass der Krieg demnächst zurückkehrt, verursachte die massive Zunahme von Hamsterkäufen. Die Amis reagierten darauf mit Gegenmaßnahmen: Sie beschlagnahmten alles, was noch an Konservendosen und Weißblech verfügbar war.
    Interessant ist aber noch etwas anderes. Nach eigener Aussage hat Irlmaier ein genaues Datum für den neuen Krieg gar nicht gesehen. Er sagte lediglich, dass er bezüglich des Krieges eine bestimmte Anordnung von Strichen und Zahlen gesehen hat. Was das heiße, wisse er aber nicht. Das ist seine bezeugte Aussage.
    Na prima. Und wo kam dann die Terminierung auf Herbst 1952 her, die in den Zeitungen stand? Ist womöglich diese Jahreszahl das Ergebnis der Suggestivfrage eines Reporters?
    Denn als 1952 vorbei war, zuckte Irlmaier mit den Schultern und merkte an, sich geirrt zu haben. Wobei denn? Mit dem Krieg oder mit dem Termin…
    Und das ist bekanntlich nicht die einzige Stelle, wo der Gute irrte. Damit erübrigt sich auch jeder weitere Kommentar.
    Wenn aber die vom Seher getroffene Zuordnung des Sachverhaltes seiner Schau innerhalb des von ihm geschauten Zeitraumes sich nicht oder wenigstens so ähnlich realisiert hat, ist sie eben nicht eingetroffen und hat damit die ihr zugesprochene Relevanz verloren. Die Schauung kann dann nicht einfach, wie inzwischen üblich, in andere Zeitepochen oder in eine andere Verständnisebene transformiert werden, um anschließend den Seher nachträglich zu rehabilitieren.
    Aber diese Methode ist universell anwendbar, denn danach lässt sich ausnahmslos alles in die gewünschte Richtung biegen und der tatsächliche Inhalt durch Auslegung, Vermutung und Spekulation ersetzen. Das kann man machen, aber es ist nicht geeignet eine Schau zu verifizieren und auf eine gegenwärtige Situation zu projizieren – i. S. „Ich, Irlmaier habe gesehen …“ So, und jetzte geht’s loohohos ….
    Liebe(r) Potzblitz,
    Die Irlmaier-Literatur ist nach meiner Meinung Prosa, die seelische Resonanzen hervorruft, die eine gewisse Endzeitstimmung versetzen. Da gibt da noch so ein paar andere Kandidaten – Nostradamus eingeschlossen oder teilweise erfundene. Ich möchte mich aber gerne bei Ihnen entschuldigen, wenn Sie sich in Ihrer Überzeugung angegriffen fühlen. Aber ein Standpunkt ist nunmal ein Gesichtskreis mit dem Radius von Null…
    Alles Gute für Sie
    D.C.

    1. ne fühle mich nicht angegriffen , ist ja ihre meinung und sie tun meine nicht als schwachsinn ab sondern argumentieren dagegen, alles schick, ist legitim.

      klar wurde irlmaier auch journalistisch gepimpt, aber das konnte man ja nur anhand von gewissen tatsachen, wenn da nix dran gewesen wäre, wär da auch nix zu pimpen gewesen. ob das nun stimmt was er vorhersagte oder gesehen hat kann nur die zeit zeigen, aber eine gewisse parallelität ist nicht von der hand zu weisen.

    2. Ein frohes neus Jahr Ihnen, Don Carlos, und herzlich vielen Dank für diesen hervorragenden Beitrag – man möchte ihn nehmen, hundertfach ausdrucken und/oder in jedes „Schwurbel-Forum“ einkopieren!
      Nichts gegen Irlmaier, als Mensch mit gewissen Fähigkeiten, aber wie Sie es da sauber heraus gestellt haben, wurde & wird damit getriggert und heute trifft man im Internet quasi unvermeindlich auf Irlmaier, sobald man sich dem Gebiet der „alternativ-medien“ annähert.
      Scheinbar gab und gibt es allerdings auch genug Leute, die nach solchen Botschaften lechzen und ihr restliches Leben danach ausrichten *wollen*. Und natürlich dazu auch die „Anbieter“ , also die neuen Propheten, die nicht nur Irlmaier können – war da 2019 nicht was „gaaaaanz, ganz großes“ mit Seattle… (?) – weisgesagt von ein paar „truthern“, die nebenher zufällig (aber regelmäßig) der Zuschauerschaft für die vielen Spenden danken und anraten, noch dringend das letzte Buch sowie die neuen t(hemen)-shirt`s zu bestellen. Wie auf dem Jahrmarkt, erst die Geisterbahn und anschliessend kauft man sich noch irgendeinen hässlichen Tinnef aus dem „premium-abo-anal-bereich.

  36. Im Zusammenhang mit Astrologie und Prophezeiungen noch folgendes:
    Während des russischen militärischen Engagement seit September 2015 in Syrien wurde Russland mindestens fünfmal herausgefordert, adäquat oder eskalierend zu antworten.
    1. Mit dem Anschlag am 31.10.2015 auf den Kogalymavia-Flug Nr. 9268 von Sharm al Sheikh nach Petersburg, der insgesamt 224 Todesopfer forderte und dem IS zugeschrieben wurde.
    2. Dem Abschuss der Su-24 am 24. November 2015, wobei der russische Pilot ums Leben kam.
    3. Dem „unerwarteten Ableben“ von Generaloberst Sergun am 04.01.2016, das Willy Wimmer als ein Mord-Geschehen in Damaskus berichtet (nicht verifizierbar).
    4. Der US-Angriff mit etwa 60 Marschflugkörpern auf den syrischen Militär-Flugplatz asch-Schairat am 07.04.2017 wegen eines angeblichen, den syrischen Streitkräften zugeschriebenen und von dort ausgegangenen Giftgas-Vorfalls in Chan Schaichun.
    5. Der kombinierte Angriff der USA, Großbritanniens und Frankreichs auf Syrien am 14. April 2018 aus dem Mittelmeer, dem Roten Meer und dem Persischen Golf mit mehr als 100 Marschflugkörpern wegen einer angeblichen Chemiewaffen-Attacke in Douma.

    Russland ließ die Angriffe jedesmal ins Leere laufen und beschränkte sich auf Defensive unter Verstärkung des eigenen Potentials und dem seiner Verbündeten. Also vorerst keine Eskalation – aber Schaffung zukünftiger Fähigkeiten dafür.
    Es bleibt zu hoffen, dass im Iran, Irak und Syrien ebenfalls solcherart Vernunft waltet, weil Russland wohl noch 12 bis 15 Monate für seine strategischen Rüstungen (Einführung von „Awangard“ usw) braucht, um wirklich „sturmfest“ zu werden.

    Astrologen zeigen für den 10. und 12. Januar 2020 Gestirn-Konstellationen an, die für das neue Jahr und danach schlimme Botschaften bedeuten und entsprechende Ereignisse ankündigen: Den Beginn der „Weltenwende“, wie Trumps mörderischer „Fehlgriff“ zeigt.
    Die akuten Schwingungen und Resonanzen scheinen geradezu bei unterbelichteten und unethischen und noch dazu von ihrer Allmacht überzeugten „Führungskräften“ seuchenartig grassierende „Ausraster“ zu bewirken. Aber auch bei anderen.

    Damit nicht nur rohe Gewalt und biblische Plagen die Zukunfts-Erwartungen prägen, verlinke ich die Prophezeiungen des Johannes von Jerusalem. Schaut bitte auf die Punkte ab 31.
    Dafür muss die bereits bestehende „Saat“ durch die kommenden Jahre und Jahrzehnte des „Chaos und der Apokalypse“ hindurch bewahrt,, sicht- und keimbar gemacht werden.

    Link: https://gloria.tv/post/1W6Nm6zgnhtpDiTHceGZQ7j1E

  37. polen will ein Gesetz verabschieden, (Entwurf liegt vor) das es Russland verbietet!!!, die Geschichte so zu erklären, wie wir es vor kurzem von Putin wahrheitsgemäß gehört haben.
    So macht man sich keine Freunde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.