Dies und Das – Status 5, Multimeter, Übermenschen, Viecher und Lügen *überall* (2)

[„Multimeter“ ist erst mal verschoben]

Wie üblich bietet uns idiotistan wieder eine hübsche Auswahl an Witzigem. Mein Favorit der Woche, nicht zuletzt wegen einigem Kontext, ist die schriftliche Ansage der „Lehrerin“ brittany marshall (die übrigens gerade an ihrer „Promotion“ arbeitet), „2 plus 2 ist 4“ sei *rassistisch* begründet und rein kulturell aufgrund des Kolonialismus und es gebe auch andere gültige Sichtweisen.
Ich zweifle nicht daran, dass die dumme schwarze KretinX (wir wollen hier ja korrekt gendern …) ihren Doktor-Titel bekommen wird, da sie ja geradezu offensichtlich begabt ist (für ami Verhältnisse). Einzig ihre, soweit mir bekannt, un-diverse geschlechtliche Festlegung könnte sich noch als Hindernis erweisen. Sie wird eine Zierde für die ami „Wissenschaft“ sein. Bravo!

Weniger lustig – jedenfalls für die amis – ist der Kontext. So fordern, was ein gutes Beispiel ist, „Fakultäten“ in kalifornien die *Gebühren-freie* Ausbildung schwarzer und andersfarbiger – aber nicht weisser! – Studenten. Hierbei muss man berücksichtigen, dass „Ausbildung“ in idiotistan ziemlich durchgängig eng an Geld gebunden ist, sprich, dass die kostenlosen oder zumindest erschwinglichen (für die mindestens 30% Niedrig- oder Nichts-Verdiener im Land) Unis nur erschreckend schlechte Qualität bieten (im Vergleich zu zivilisierten Ländern) während die (relativ, für dortige Verhältnisse) „guten“ Unis, einschließlich der „Elite“-Unis nur für den Nachwuchs (ziemlich bis sehr) Wohlhabender erschwinglich sind.

Zugleich „erwägt“ man in washington ernsthaft, alle Studenten-Visas für ungültig zu erklären, wenn und weil die „Unis“ (wegen Covid-19) nur noch online Unterrichten. Übrigens ist das zwar vielleicht nicht nett und die „unis“ sträuben sich mit Händen und Füßen – und mit juristischen Klagen – aber es ist durchaus nicht unbegründet, da es wenig Unterschied macht, ob man aus z.B. boston oder aus islamabad via Internet studiert. Auch eröffnet das ganz neue Märkte.

Nur: Was bedeutet das alles, worauf läuft es hinaus? Auf den Untergang des ami „Bildungs“-Systems, vor allem auf den Untergang der „Elite“-Unis. Übrigens auch, weil die „Unis“ praktisch und konkret vergleichbarer werden und sich zweifellos zeigen wird, dass man das „Elite“ bei so mancher „Elite“-Uni streichen kann.
Aber das ist noch nicht alles, auch und nicht zuletzt weil die Verrottung weitaus tiefer geht und schlimmer ist als man meint.
Hierzu ein konkretes Beispiel, das mich auch persönlich betrifft, weil es ein wesentlicher Grund für mich war, eine mir angetragene Professur abzulehnen: Ich sehe immer öfter Arbeiten, in denen Studenten oder Doktoranden sich per *Vornamen* bei ihren Professoren bedanken; da steht dann also nicht „Ich möchte meinen Professoren, insbesondere Dr. Soundso danken“ sondern „… insbesondere Dieter danken“.
Natürlich ist mir klar, dass eine *Profit-getriebene* Bildungs-Einrichtung „Kunden-Nähe“ ausschlachten möchte oder muss, nur ist mir auch klar, dass solche „modernen“ Mätzchen sehr beträchtlichen – und systematischen! – Schaden anrichten. Das Ergebnis von allerlei solchen Modernismen (plus „diversity“ und anderer extremer Scheisse) kennen wir alle: Die Bildungsqualität ist monoton – und oft rapide – gesunken, ein Diplom, äh, Pardon, ein „Master“ (ein nun wegen „Rassismus“ in Gefahr befindlicher Abschluss-Titel) ist nahezu wertlos und eine Promotion hat günstigenfalls noch das Gewicht eines Diploms von dereinst.
Man könnte noch über andere Aspekte nachdenken, den z.B., dass „globalisierung“ sich gegen die usppa zu wenden droht, weil durch online Unterricht natürlich erhebliche Verschiebungen drohen und so manche Eltern dann doch lieber eine recht brauchbare Ausbildung z.B. an einer indischen Uni für ihre Sprösslinge wählen als eine 50 mal teurere und schlechtere an einer ami „Elite“-„Uni“.

An dieser Stelle lohnt sich auch nochmal ein Blick auf die Frage, warum so viele inder in amärrika in Spitzen-Positionen sind, übrigens auch an Unis. Es ist einfach: In indien ist man noch nicht „modern“; dort hält ein Student das Maul und passt aufmerksam auf, wohl wissend, dass der Lehrende in der Regel schon mehr zum Thema vergessen hat als viele Studenten je insgesamt verstehen werden. Seinen Professor zu duzen wäre dort undenkbar.
Kurz: Aus indien kommt gutes Material, Material, das noch *wirklich und richtig* studiert und gepaukt hat. Wobei „gut“ richtig zu verstehen ist, nämlich nicht wirklich als gut sondern vielmehr als „nicht völlig beschissen“.
In Russland und China ist es ähnlich, nur dass dort „gut“ auch wirklich gut bedeutet; dort lernt man an einer Uni irgendwo in einer unbedeutenden Stadt (also nicht nur an den bekannten Unis) *weitaus* mehr und besser als an der besten ami „Elite-Uni“.
Die Unis in den usppa und deren Vasallen-Staaten haben nur noch einen Vorteil: Erheblich mehr Geld für Forschung. Wobei sich auch das ändert oder bereits geändert hat. In indien gibt es nur ein paar „verwöhnte“ Unis, in China allerdings gibt es ganze Komplexe aus Spitzen-Unis quer durchs Land, die ausreichend mit Mitteln versorgt werden (und dann z.B. kommende Prozessor Generationen entwickeln). Das Ergebnis: Zum Beispiel zwei (2) chinesische Konzerne (Huawei und ZTE) halten 42% des Mobil-Funk Weltmarktes, Tendenz (trotz ami Sanktions-Terror) weiterhin steigend, wenn auch etwas langsamer. *Die* – mutmaßlichen – westlichen „Welt-Konzerne“ (wie z.B. qualcomm, ericsson, nokia, usw) kommen nicht mal in die Nähe der Chinesen. Und wichtig(!): Der Grund ist *nicht* Geld, der Grund ist, was ich oben ausführte; die Chinesen haben einfach eine ganz erheblich bessere akademische Basis und besseres Ingenieur-Material – was die amis selbst, wenn sie morgen früh zur Einsicht kämen und alles zu ändern begännen, selbst in einer Dekade nicht aufholen könnten.
Nur mal als deutliches Beispiel: Wenn in China eine lesbische Transen-Rechtlerin eine Professur für diversity Scheisse möchte, dann bekommt sie mit viel Glück ein deutliches „Nein“ (und mit weniger Glück eine Einweisung in eine Einrichtung für psychisch und sozial Gestörte). Wenn der selbe Haufen Biomüll dagegen im werte-westen anfragt, dann richtet man im Zweifel einen „geistes-wissenschaftlichen“ LehrstuhlX für es ein und lässt es junge Menschen vergiften.

*Deshalb* ist es keineswegs unwichtig, geschweige denn unschuldig, was die „Modernisierung“ der westlichen „Bildungs“-Systeme gebracht hat. Dieses Gift richtet *weitaus* größere Schäden an als eine feindliche Militär-Streitmacht es vermöchte und es wirkt zwar viel langsamer aber auch viel tiefer und nachhaltiger. Jenen, die der Ansicht sind, der werte-westen werde obsiegen und seine Macht-Position verteidigen können (u.a. vielen im weissen haus …) würde ich drängend anraten, ausgiebig nachzudenken („würde“, weil es sinnlos ist, einem Idioten anzuraten, über Intelligenz nachzudenken).

Womit wir auch mal wieder (keineswegs zufällig) bei der roten Linie unseres Dorfes sind: Wahrheit und Lüge. Denn was gültige und akzeptierte „Wahrheit“ ist, definieren ja nicht Liesel und Dieter Schulze sondern die 0,1% und deren Apparat, u.a. wesentlich auch die „akademische Elite“ bzw. die „Intelligentsia“.

Werfen wir also mal einen Blick auf so einige offizielle Wahrheiten.

Ein Fachmann für Immunologie und Zellular-Biologie, Dr. J. Menser, mit immerhin einigen Jahrzehnten Erfahrung erklärt, es gebe gar keine Viren.
Die erste Falle lauert beim Versuch, den Mann mal „abzuklopfen“; immerhin gibt es viele Professoren (er selbst ist nur Honorar-Professor), die das schiere Gegenteil behaupten (und gut davon leben). Eine Netzwerk-Suche führt zu „psiram“, einer Seite, die erklärt über „Eso-Schwindeleien“ und „Pseudo-Wissenschaft“ aufzuklären; allerdings legt die Art zu formulieren drängend nahe, dass es da schlicht darum geht, Gegner mit allen Mitteln schlecht zu reden. Aus meiner Sicht im Zweifel eher positiv für Dr. Menser.
Warum befasse ich mich überhaupt mit so etwas, zumal es weit ausserhalb meines Fach-Bereiches liegt? Zum Einen, weil ich schon immer Zweifel an Viren hatte und zum Anderen, weil Dr. Mensers Aussagen zumindest teilweise überprüfbar richtig sind.
So hat er z.B. recht, wenn er erklärt, „Virus“ sei ein von L. Pasteur eingeführter Begriff für etwas, das Pasteur damals mangels geeigneter Optiken noch nicht ausreichend untersuchen konnte. Und in der Tat ist ein Virus dem, was Pasteur (und der lateinische Begriff Virus) beschreibt in der Tat ganz erheblich näher als dem, was die offizielle „Wissenschaft“ uns einreden möchte. Ein Virus ist im wesentlichen eine Anhäufung von DNS *Fragmenten* und eine Fett-Schicht um diese Anhäufung herum. Ein Virus verfügt *nicht* über grundlegende Elemente, die eine Zelle ausmachen; er hat keinen Nucleus, keine Mitrochondrien usw. und kann sich also *nicht* irgendwie „entwickeln“. Auch der ganze darwinistische Mist greift da ins Leere; was keinen Kern mit DNS hat, kann auch nicht mutieren.
Das bedeutet wohlgemerkt *nicht*, dass Viren nicht gefährlich sein können! Um eine solche Feststellung auch nur andenken zu können fehlt mir absolut die nötige Expertise. Was ich aber kann und was jeder mit etwas Interesse an dem Bereich (Zell-Biologie war eines meiner selbst gewählten Abitur-Themen) und einigem an Grund-Kenntnissen kann, ist z.B. zu erkennen, dass Viren nicht mutieren können, weil sie schlicht nicht die dafür erforderliche Grundausstattung haben. Mehr noch, Viren sind *nicht* „kaputte“ oder „unvollständige“ Zellen! Viren sind, um es mal bildhaft darzustellen, keine „Autos, aber ohne Motor“ sondern sie sind ein Klumpen aus ein paar Kabeln, etwas Öl und ein paar metallischen Brocken“, also ein Klumpen aus Materialien, die auch in einem Auto zu finden, aber weit davon entfernt sind, auch nur eine Ähnlichkeit oder prinzipielle Vergleichbarkeit zu Autos zu haben.
Dementsprechend gehe ich also davon aus, dass Viren zwar in der Natur auftauchen aber nur extrem selten biologisch irgend wirksam sind. In unserem Auto-Beispiel lässt sich sagen, dass ein wie auch immer (z.B. aufgewirbelt) in den Motorraum eines Autos gelangender Klumpen aus Kabeln, Öl und einigen kleinen metallischen Brocken zwar theoretisch z.B. einen Kurzschluss auslösen kann, dass allerdings die Wahrscheinlichkeit dafür extrem gering ist.

Um eine biologische Wirksamkeit zu erreichen, die oberhalb dieser extrem niedrigen Wahrscheinlichkeit liegt, geschweige denn a) eine schlimme Wirkung zu entfalten (z.B. Zellen zum Platzen zu bringen, wie es oft gesagt wird) und b) gar in größerem Maßstab (also viele Tiere oder Menschen betreffend), *muss* ein intelligenter Akteur im Spiel sein. Mir sind diesbezüglich drei Theorien bekannt:
1) durch Umwelt-Einflüsse (z.B. Gewässer-Verschmutzung) sehr stark begünstigte Wahrscheinlichkeit der Bildung solcher Anhäufungen aus organisch relevanten Stoffen.
2) durch Geheimdienste und Militär-Labors „gezüchtete“ Viren – oder anders ausgedrückt das selbe wie 1), aber gezielt und gesteuert.
3) satanische/dunkle Kräfte. Die Überschrift dazu wäre etwas wie „Satan kann kein Leben schaffen. Etwas wie Viren war das „Beste“ was er zuwege brachte“.

Zu 3) sage ich nichts weiter, will es aber nicht grundsätzlich ausschließen. Zu 1) gehe ich davon aus, dass das in der Tat die wohl wesentlichste Erklärung der Entstehung von Viren ist. Zum Beispiel sind Viren wohl vorzugsweise dort vorzufinden wo i.d.R. durch eine Verengung der natürlichen Bedingungen, z.B. durch die Ausscheidungen von Fledermäusen auf recht kleinem Raum, günstige Bedingungen zur Entstehung von Viren vorhanden sind.
Zu 2) gehe ich davon aus, dass genau das so ziemlich alle epidemiologisch relevanten Viren betrifft. Es liegt einfach nahe und ist, das nur als Randanmerkung, tatsächlich wirklicher Wissenschaft (wenn auch mit sehr hässlichen Absichten) nahe. Warum? Weil erhebliche Teile der Wissenschaft und Forschung ihren Anfang in Entdeckungen von Phänomenen haben, die dann studiert wurden und zuletzt künstlich und/oder kontrolliert herbei geführt werden konnten. Sprich, irgendwann ist da einem Wissenschaftler, der z.B. mit der cia liiert war, ein Licht aufgegangen und er hat in der Natur nur selten und/oder in eng begrenztem Raum (z.B. einer Höhle voller Fledermäuse) auftretende Phänomene grob verstanden, weiter studiert und irgendwann im Labor die relevanten Bedingungen geschaffen … et voila, er konnte einen Virus „züchten“. Das, plus noch einiges an (ja noch nicht so lange bekannten) Erkenntnissen im Bereich Genetik und man konnte beginnen, die „Nutzlast“ eines Virus, nämlich die DNS Fragmente zu selektieren, um bestimmte gewünschte Wirkungen zu erzielen.

Wo wir im weiteren Sinne gerade beim Thema Umwelt sind, machen wir doch gleich weiter.
Ihr erinnert euch ja sicher noch an die von den 0,1% gefeierte und uns massive aufgedrängte gestörte schweden-Göre „greta“. Zunächst mal ist zu sagen, dass es keine Bosheit von mir ist, die gestört zu nennen, sondern eine erwiesene Tatsache. Das Miststück war *eigenen* Bekundungen zufolge sehr gestört und, hier wird’s lustig, *nicht* auf einer normalen Schule sondern auf einer für psychisch und sozial (erheblich) Gestörte – an der es mit der Anwesenheits-Pflicht sehr, sehr locker gehandhabt wurde. Anders ausgedrückt: greta konnte gar nicht die Schule streiken, denn sie konnte, das ist an der Schule so üblich, einfach (auch telefonisch) sagen, sie fühle sich nicht wohl und schwupps, war ihre Abwesenheit (durchaus auch für mehrere Tage am Stück) erklärt. Die ganze „tapferes Mädchen streikt wegen der Klima-Katastrophe!!! die Schule“ Geschichte war ein von Anfang an komplett erlogenes Märchen.
Aber es wird noch besser. Bei ihren öffentlichen Auftritten als „wegen der Klima-Katastrophe!!! streikendes Mädchen“ war sie immer von fünf und mehr professionellen – und absolut nicht billigen – bodyguards umgeben. Als das ein bisschen Aufsehen erregt hat (keine Sorge, nur minimal, denn *natürlich* haben die medien das verschwiegen) wurden – haltet euch fest! – Kinder(!) als Leibwächter für greta geschult, um z.B. – sehr selten – auftauchende wirkliche (also kritisch hinterfragende) Reporter von der (un-)heiligen greta fernzuhalten.

Aber greta ist natürlich nur ein (1) „Höhepunkt“ im Klimakatastrophe!!! Horror-Theater. Darf ich vorstellen: michael shellenberger, ein Preise einsammelnder ami Klima-(Katastrophe!!!)-Aktivist und mehrfacher (jedesmal gefeierter) Buch-Autor, der, man höre und staune, unlängst bei forbes einen Artikel veröffentlichte, in dem er sich – mit soliden Fakten – für über 30 unbegründeten Jahre Klima-(Katastrophe!!!)-Alarmismus entschuldigte. Natürlich hat man bei forbes nicht genau hingeschaut; immerhin war shellenberger ja eine Klima-(Katastrophe!!!)-Ikone und eine Art Superstar der Szene. Nachdem man später endlich bemerkte, was der Mann da geschrieben hatte, wurde der Artikel selbstverständlich *gelöscht*, denn natürlich duldet man bei einer der führenden super-seriösen Publikationen keine Störung der Lügen-Projektion durch die Wahrheit. Dass der Mann in besagtem Artikel auch gleich noch die schwer gestörte irre „Abgeordnete“ occasio-cortez auslachte, die, wir erinnern uns, erklärt hatte, wir alle würden in zehn Jahren aussterben, u.a. wegen furzenden Kühen, hat ihn den forbes Lügen-Baronen natürlich nicht sympathischer gemacht …

Ihr hättet gerne mal einen anderen Bereich beleuchtet als Biologie und Klima-Katastrophe!!!?
Gerne. Da hätte ich z.B. spriessende gesunde Bäume im Angebot. In laut offizieller Archäologie „seit Jahrtausenden von einer Meter-dicken Schicht aus Sand bedeckten Ruinen“ wohlgemerkt. Stören anscheinend niemanden, diese unterirdisch gedeihenden Bäume – ausser einen russischen Wissenschaftler, der aber von den „Experten“ *natürlich* als „völlig inkompetenter Scharlatan“ geschmäht wird. Also bitte, wir geben doch nicht ein über viele Jahrzehnte mühevoll und aufwendig aufgebautes „Archäologie“-Märchen auf, nur wegen ein paar unwiderlegbaren und nicht weg zu erklärenden das Gegenteil beweisenden Fakten.
Aber seid unbesorgt um die „Archäologen“! Die haben dank zahlreicher grober und bis ins Lächerliche offensichtlicher Gegen-Beweise zu so etlichen ihrer Behauptungen reichlich Erfahrung damit, Fakten und Realität als „Ausgeburt von böswilligen Zweiflern“ weg zu erklären. Zweifellos menschliche Fuß-Abdrücke direkt neben Fuß-Abdrücken von Dinosauriern oder diese kreuzend z.B. oder auch Münzen, Feuerzeuge, Cowboy-Stiefel in „versteinertem“, „Zig oder Hunderte Millionen Jahre alten“ „archäologischen Funden“.

Aber: Wie kommt es, dass solcher *offensichtlich erlogener* Schwachsinn als „seriöse Wissenschaft“ durch geht? Ich würde ja gerne nochmal „Darf ich vorstellen?“ als Einleitung schreiben, nur ist das in diesen Fällen lächerlich, weil (fast) jeder die prominenten Schuldigen gut kennt. „nature“ z.B., eines der weltweit renommiertesten „Wissenschafts“-Magazine. Was, wie bitte? Das wurde von darwinisten gegründet mit dem, wie inzwischen bekannt wurde, erklärten Ziel, das darwinistische Welt-Modell fest zu etablieren und zu verbreiten sowie konkurrierende Ansätze zu unterdrücken und zu meucheln. Oh! Wer hätte das gedacht?
Nun ja, vielleicht jemand, der bereits wusste, dass das – natürlich ebenfalls weltberühmte, hoch angesehene und führende – smithsonian Museum haufenweise wirkliche Funde, die nicht ins offizielle Konzept passten, einfach aufkaufte oder nötigenfalls mit gerichtlichen Mitteln oder mithilfe von staatlichen Organisationen die Inbeschlagnahme erzwang und die Funde dann auf Nimmer-Widersehen verschwinden ließ. Wir Europäer können das nicht so gut (oder sind nicht ganz so dreist) aber zumindest im kleinen Maßstab können auch wir das, wie z.B. ein maßgebliches holländisches Museum vorführt, das einen „Gesteinsbrocken vom Mond“ (die amis schickten damals ihre Astronauten in einer PR Tour um die Welt und die verteilten auch an diverse Länder bzw. hochrangige Leute dort „Gesteinsproben vom Mond“) diskret verschwinden ließ („in einer öffentlich nicht zugänglichen Aussenstelle gelagert“), nachdem bekannt wurde, dass all die „Mond-Brocken“ der amis schlicht gefaked waren.

Eines meiner persönlichen Lieblings-Beispiele aber kommt aus der Physik und ist sogar relativ aktuell. Sicher erinnern sich die meisten von Euch noch an die berühmte Karte der kosmischen Hintergrund-Strahlung („CMB“), die, wie autoritativ mitgeteilt wurde, endgültig und ein für allemal belege, dass das big bang Modell – *das* (Un-)Heiligtum der modernen Wissenschaft – „erstaunlich korrekt“ sei.
Kürzest-Erklärung: big bang war sehr sehr heiss, in den ca. 14 Mrd. Jahren seither kühlte der Kosmos natürlich ab und die Daumen Mal Pi 2,5 Grad „warme“ Mikrowellen-Strahlung „belege“ den big bang, weil sie sozusagen ein Nachhall davon sei.
Nur: Es lief anders als geplant. Das „cobe“ Projekt, das eine Sonde ins All brachte, um eine „Karte“ der CMB im gesamten Universum zu erstellen und zu zeigen, dass die CMB zufällig ist, also eine Art Rauschen, lieferte ein Ergebnis, das derart „schlimm“ war, dass die beiden Haupt-Auswerter der Sonden-Daten von einer „Achse des Bösen“ („axis of evil“) sprachen. Was war da Schlimmes passiert?
Nun, die mit der teuren Sonde ermittelten Daten zeigten nicht nur *kein* zufälliges Rauschen sondern ein recht klares Muster, sondern, viel viel schlimmer noch, dieses Muster sprach dafür, dass das *geo-zentrische* Welten-Modell (das Universum dreht sich um die Erde) richtig war.
Also hoffte man, mit einer weiteren und technisch noch besseren Sonde ein genehmeres Bild zu bekommen. Das Projekt bekam aber Sicherheits-halber(?) einen komplizierteren Namen: WMAP, „wilkinson Mikrowellen Anisotropie Sonde“ – und lieferte das selbe unerfreuliche Ergebnis, nur in besserer Auflösung. Aber zum Glück hat der werte-westliche „Wissenschafts-Betrieb“ ja reichlich Geldmittel, vor allem, wenn es um (für die 0,1%) Wichtiges geht und so schickte man 8 Jahre später (2009) eine dritte Sonde los, „Planck“, diesmal übrigens von der esa, also der eu-ropäischen „nasa“. Würden so manche „Physiker“ weniger eifrig über einstein plappern und predigen und einen seiner wenigen wirklich klugen Sätze verstehen und beherzigen, so hätten sie gewusst, dass jemand, der ein und dasselbe wiederholt, aber ein anderes Ergebnis erwartet, ein Idiot ist. Allerdings verstehen naturgemäß nur die wenigsten Idioten, dass sie Idioten sind (stattdessen halten sie sich für „exzeptionell“).

Das Ergebnis? Nochmal das Selbe, nur in noch besserer Auflösung, obwohl man eigens eine andere Methode versucht hatte.
Also mussten (na ja, halbwegs) geschickte Methoden der Verschleierung angewendet werden. Eine davon war es, die Karte einfach zu drehen und zu verzerren, so dass die Eclipse der Sonnenbahn (23,4° – oder 66,6°, je nach Sichtweise) und die Geo-Zentriertheit des Kosmos nicht so offensichtlich waren, sprich: „zufälliges Rauschen“ gaben die Daten, egal wie man es drehte, einfach nicht her. Aber zumindest das wirklich Schlimme, nämlich die Bestätigung für das geozentrische Modell, das einen Schöpfer indiziert, musste irgendwie vertuscht werden. Aber an der Spitze war man damit wohl nicht zufrieden sondern setzte lieber auf wirklich grobes und dreistes Lügen. Die esa erklärte, ich zitiere, „Insgesamt liefern die aus der [CMB] Karte gewonnenen Informationen eine ausgezeichnete Bestätigung des kosmischen Standard-Modells [big bang, kopernikus] in einer bisher nie erreichten Auflösung“ – sprich, die esa hat das gewünschte aber *nicht* vorgefundene „Ergebnis“ schlicht dreist zurecht gelogen. Die Wahrheit ist, dass die Karte das panisch befürchtete *Gegenteil* bestätigt. Aber hey, wenn die esa das sagt, dann muss das wohl amtlich sein …

Aber – und das ist wesentlich und darf nicht bequem beiseite geschoben werden: *Wir* sind mit schuld! Weil wir bei einer bequemen „drive in“ Gesellschaft mitmachen und einfach treuherzig – und bequem! – *glauben*. Natürlich kann nicht jeder jede Lüge entdecken, aber z.B. ein halbwegs an seiner Materie interessierter und fähiger Physik-Lehrer könnte Lügen in der Physik entdecken, ein fähiger und wirklich interessierter Arzt könnte Lügen im medizinischen Bereich entdecken, usw. Lügen, das gilt es glasklar zu sehen, brauchen zwei Seiten, um zu funktionieren, die Lügenden und die Belogenen, die die Lügen glauben – wobei durchaus relativ viele Lügen zumindest im eigenen Bereich entdecken könnten. Die beiden wohl wesentlichsten Hindernisse fallen letztlich beide unter Bequemlichkeit; zum Einen die Bequemlichkeit, seine Karriere nicht womöglich ungünstig zu beeinflussen und zum Anderen die Bequemlichkeit, Lügen gar nicht sehen zu *wollen*, z.B. um nicht die (vermeintliche!) Geborgenheit in der Menge aufzugeben oder zu riskieren.

Aber einen kleinen Trost habe ich zum Abschluss noch für euch. Ja, „unsere“ politster lügen wie gedruckt, ja, ganze Bereiche (und zwar große) der „Wissenschaft“ betreiben das, was man früher immer der Prawda unterstellte (lügen, egal wie dreist, aber immer schön auf Linie bleiben), ja, die medien – inkl. der „seriösen“ – lügen sowieso zuverlässig dreist, ja, unsere Kinder werden schon im Kindergarten und spätestens in der Grundschule a) belogen und b) auf System-Konformität getrimmt, aber hey, immerhin werden unsere Kinder nicht wie am Wochende in chicago eine 7 oder 8-Jährige erschossen (neben 63 anderen Toten).

Noch nicht.

202 Gedanken zu „Dies und Das – Status 5, Multimeter, Übermenschen, Viecher und Lügen *überall* (2)“

  1. Da lässt unser Russophilus mal wieder ein paar Hämmer raus, die manches so schön eingespielte Weltbild kräftig erschüttern.

    Die Amilehrerin entspricht genau dem ,was früher ebenso direkt wie gut abgekürzt mit „intelligente Ente“ oder so ähnlich treffend bezeichnet wurde.

    So die Ami-Unis dem angesprochenen Vorschlag folgen, wirds recht schnell vorbei sein mit den zum Teil sehr reichlich vorhandenen Geldmitteln. Entweder zahlen die „Nichtdiversen“ die Gebühren Diverser mit oder diese Unis werden nur noch zum Tummelplatz vorübergehend geparkter Idioten.
    In Australien wird dabei ein eher gegenteiliges Modell angedacht, nämlich die kräftige Erhöhung der Gebühren vieler „geisteswissenschaftlicher“ Studienfächer nebst Senkung besagter Gebühren für Naturwissenschaften. Der Hintergrund dabei ist,welches Studium später „nützlich“ ist, also einen realen Gegenwert besitzt; bei „Gender“ und Konsorten ist kein Beruf denkbar, der ein Einkommen generieren kann (von Jobs in Parteien u.dgl. mal abgesehen).

    Eine ähnliche Vorstellung wie Dr.Menser hat auch Dr.Lanka, bei uns massiv angegriffen und verleumdet. Er hat seinerzeit behauptet, es gäbe nicht ein einziges klares Foto vom HIV-Virus und wem dem so sei, dann wäre wohl vieles an dieser Krankheit nicht so, wie es uns geschildert würde. Ohne Foto oder sonstigen klaren Beweis könne es den Virus nicht geben.

    Angesichts der Lügenpropaganda des „Wertewestens“ glaube ich denen gar nichts mehr. Wobei die Frage aufkommt, ob sich das wirklich (gefühlt) inzwischen bis ins Absurde gesteigert hat oder ob ich früher weniger kritisch war. Tendiere zum Ersteren.

    Hoppla, das Universum dreht sich um UNS? DAS habe ich tatsächlich noch nie irgendwo gelesen oder auch nur als Vermutung gehört . Dabei lasse ich die früheren Vorstellungen der Kirche weg – die hätten aber richtig gelegen.
    Ein richtiger Hammer!

    1. hinterfragen sie die „traum“fahrt in gänze…..

      oder ganz banal mal über die physikalischen eigenschaften von wasser nachdenken…

  2. Danke für den Artikel, wenn er auch einigen den geglaubten, fest gefügten Boden unter den Füßen wegzieht. Dazu eine Leseempfehlung: Immanuel Velikovsky „Welten im Zusammenstoss“ und auch all seine anderen Werke. Sie treffen haargenau das Thema Entstehung, Archäologie und Zeiten und wie diese von namhaften Wissenschaftlern und Wissenschaftsinstitutionen verlogen und für sich vereinnahmt werden. Irgendwann sollte jeder Mensch die Diskrepanz zwischen Erlebbaren und Erlernten mitbekommen. Das „2+2= such dir was“ aus müsste schon Kindern beim Gummibärchenverteilen auffallen. Viele ungesagte Warheiten ist aber wieder erlernbar – wenn man den wolle. Auch nicht schlecht fand ich“Das erfundene Mittelalter“ von Heribert Illig und die Kontroversen um dieses Thema. Ich denke, dass einfach der berufliche und gesellschaftliche Weg beendet werden kann, wenn man gegen den Strom schwimmt. Wissenschaftlicher Diskurs ist auch hier schon lange nicht mehr unbeschadet möglich – siehe Corona.

    1. Nimmerklug

      Das Buch von Heribert Illig „Das erfundene Mittelalter“ fand ich auch sehr spannend. Werde ich nochmal lesen.
      Ein Tipp von mir, Holger Kerstin „Jesus lebte in Indien“. Den Schrein gibt es tatsächlich in Kashmir, Srinagar, ich war dort im Jahre 2000.

  3. Vielen Dank für den spannenden Text, @russophilus
    Was die CMB-Sonden und das Weltbild betrifft, das sie bestätigen, oder auch nicht, würde ich mich über mehr Quellenmaterial freuen.

    Bei academia.edu bin ich bisher auf „Galileo was wrong: The Church was right“ gestoßen. Das ist, erstens, ein ziemlicher Schinken (den zu lesen ich mir aber vorgenommen habe), zweitens hat das Werk katholisch- apologetischen Charakter. Gegen gute christliche Apologien habe ich zwar nichts, mich würde aber zunächst die reine naturwissenschaftliche Diskussion mehr interessieren.

    Könnten Sie bitte ein paar Ihrer Quellen nennen?
    Vielen Dank!

    1. Nein, könnte ich nicht, weil ich Zweifler-Gruppen ebenso wenig traue wie System-Konformisten und daher nicht einfach ein bequemes link mit „fertig zubereiteter Erkenntnis“ bieten kann. Auch sind meine Quellen (ebenso wie auch die esa „wir feiern uns“ Seiten) nur mit einem soliden Maß an Physik und Mathe-Kenntnissen (und viel, viel Interesse) zu verstehen. Mathe? Ja, Mathe, denn man darf sich solche Arbeiten nicht à la Newton vorstellen, wo Fassbares beobachtet wird, sondern die „soliden Daten“ sind erstens mit sehr verengtem Blick (aus diversen Gründen, nicht immer böse Absicht wie im Fall CMB, wo allermindestens „Planck“ stark einseitig intentioniert angegangen wurde), zweitens auf fast techno-magische Weise gewonnen worden und drittens werden diese Daten nicht einfach ausgewertet wie man sich als normaler Mensch vorstellt sondern sie werden i.d.R. mehrfach mathematisch aufbereitet.

      Natürlich *klingt* es (für die meisten Leute) wirklich seriös, was da betrieben wird. Ist ja immerhin aberwitzig teures und aufwendig konzipiertes und gebautes Gerät im Einsatz und anschließend Mathematik, die vielen als die seriöseste der Wissenschaften gilt. Nur: Die Mathematik schreit ja nicht „Diese hier ist die anzuwendende Formel. Punkt“ sondern man kann da (fast wie hollywood) aus einer großen Auswahl schöpfen und da wird man natürlich die (math.) Herangehensweise wählen, die das erbringt, was man gerne hätte.

      Und noch etwas ist wesentlich zu sehen: Die „Temperaturen“ wurden nicht wirklich gemessen, so wie man sich vorstellt. Nein, die wurden aus Strahlungswerten um- und ausgerechnet, dann mehrfach mathematisch „gefiltert“, dann aufbereitet und am Ende präsentierte man eine Karte, die nur noch sehr wenig mit greifbarer Realität zu tun hat und (wie sehr häufig, aber nicht immer mit böser Absicht (wie hier)) eine Darstellung einer Interpretation einer Interpretation … von (mehrfach und komplex) gefilterten und ausgewerteten Daten-Punkten (die ihrerseits durchaus fragwürdig erlangt worden sein können) ist.

      Ich biete als extrem viel einfacheres (und also für normale Menschen noch zu verstehendes) Beispiel mal wieder ein „high-end“ Multimeter:

      Spätestens im untersten Mikrovolt Bereich geht es mit allerhand Fluktuationen los. Unter anderem „rauscht“ so ziemlich alles an Bau-Elementen, angefangen vom einfachen Widerstand bis hin zum „hochwertigen“ Analog-Digital-Wandler (der, wie der Name schon andeutet aus Volt bits macht, mit denen dann ein Mikro-Prozessor rechnen kann).
      Das führt dazu/bedeutet, dass spätestens bei ein paar Mikrovolt (1 – 5 uV) Schluss ist mit *realen* Messungen, denn wie wollen Sie denn ein Signal von z.B. 1 uV messen inmitten von Rauschen von ebenfalls ein paar MikroVolt? Was ist das Signal und was ist Rauschen?
      Nur sind Menschen Menschen und – besonders in einer Profit-getriebenen Welt! – meinen also, immer mehr Auflösung haben zu müssen. 1980 war es noch schick, überhaupt ein digitales Multimeter zu haben (i.d.R. mit 3,5 Stellen (die übrigens auch schon wieder eine Marketing Lüge sind; tatsächlich waren es eher 3,2 Stellen. Und dieses Spielchen läuft noch heute), später war ein 4,5 stelliges Multimeter „cool“, usw. bis heute sogar viele Hobby-Elektroniker meinen, ein 6,5 stelliges sei ein bisschen ärmlich und 7,5 wären schon viel besser. Die aktuelle Grenze sind 8,5 stellige Multimeter für um die 10.000 euro.

      Rechnen wir mal kurz: Die Referenz-Spannungs Quelle (die nächste große Dose mit stinkendem Gewürm …) ist so gut wie immer zwischen 2 und 10 V (meist 2,5 bis 5). Gehen wir also mal davon aus, dass in einem Edel-Multimeter eine 5V Referenz-Spannungs Quelle ist. Nun teilen wir durch die Bits des MM, im Fall eines schicken 7,5 stelligen MM sind das (real) um die 16 mio Meß-Umfang, d.h. die kleinste zu messende Spannung ist 5V geteilt durch 16 Mio (und ein paar Zerquestschte, aber für uns ist das gut genug) ==> ca. 300 nano-Volt.
      Das können Sie vergessen, weil alleine schon der Signalpfad, auch der beste irgend machbare (die nächste Dose mit stinkendem Gewürm) alleine schon durch Thermo-Elektrizität weit, weit oberhalb von 300 nV rauscht. Will heissen: Da können Sie sich zwar freuen über das schicke 7,5 stellige Gerät (für ca. 2500 euro aufwärts) aber *real* kriegen Sie kaum mehr als das, was ein 6,5 stelliges Gerät bieten kann.

      Macht aber nix, weil Mathematik und Physik. Rauschen, genauer „weisses Rauschen“ ist nämlich zufällig verteilt und kann heraus *gerechnet* werden und so steigt der Signal-Rausch Abstand – rechnerisch! – und Sie haben – rechnerisch – 6 dB mehr Abstand, was sich wiederum ausdrücken lässt als ein „hinzu gewonnenes“ bit … et voilá, fertig ist das magisch zum 7,5-stelligen Gerät mutierte Prachtstück.

      Und das ist wohlgemerkt nur *eine* Knack-Stelle mal näher beleuchtet und es gibt viele, wovon die meisten nicht mal linear und kaum *wirklich* zu berechnen sind.
      Nebenbei bemerkt, stecken z.B. beim cern eine Reihe 7,5 stelliger selbst entwickelter (durchaus aufwendig) Mess-Geräte in diversen Einheiten. Die basieren auf dem 7177 ADC von analog devices, der nicht mal brauchbare Linerarität im Chip hinbekommt … und nun denken Sie mal viele viele Schritte weiter … am Ende stehen dann tolle wissenschaftliche Machwerke voller stinkendem Gewürm – wie z.B. die berühmte Planck-Karte.

      Kurz nochmal zu Ihrer konkreten Frage: Schauen Sie mal bei wikiblödia rein (die meist recht zuverlässig die herrschende Sicht vertreten). Dort steht u.a. dass l. krauss (ein extrem voreingenommener „Physiker“) etwas schwurbelt, das das kopernikus/big bang Weltbild als wackelnd, ja gefährdet erkennt, wenn auch natürlich etwas durch die Blume. Das ist ungefähr so wie wenn merkel nur ein wenig verblümt sagen würde, dass das mit den „flüchtlingen“ doch nicht nur ein Segen ist und potentielle Probleme mit sich bringt.
      Wenn Sie sowas lesen (und zu deuten wissen), dann wissen Sie, dass weiter und tiefer graben sich wirklich lohnt. Also habe ich das getan.

      1. Nach Burkhardt Heim, einem ganz außerordentlich interessanten Deutschen Physiker, der mit seinem 6dimensionalem Weltbild Einstein in den Schatten zu stellen vermag, gab es keinen BigBang, sondern einen völlig leeren Raum.

        Zitat Anfang
        zu Buch “ Unsterblich in der 6-dimensionalen Welt“

        Heim vollendet Einsteins Ansätze zu einer einheitlichen Feldtheorie. Er geometrisiert nicht nur das Gravitationsfeld, sondern sämtliche physikalischen Felder. In Heims Theorie lassen sich alle Elementarteilchen als dynamische, quantisierte geometrische Strukturen angeben. Die Massen der Elementarteilchen werden sehr genau wiedergegeben, was bisher weder die String, noch die Loop-Quanten-Theorie können! Ein Urknall findet im kosmologischen Modell Heims nicht statt. Der Kosmos entwickelte sich nach Heim sehr, sehr lange nur als ein leerer Raum, als reine quantisierte Geometrie. Durch die Einführung einer aspektbezogenen Logik gelingt in Heims 6-dimensionalem Weltbild die einheitliche Beschreibung physikalischer, biologischer und psychischer Prozesse und somit die Lösung des Leib-Seele Problems. Das Buch will auf die Bedeutung, die das neue moderne Weltbild für jeden Einzelnen von uns hat, aufmerksam machen. Es zeichnet ein hoffungsvolleres und sinnvolleres Bild des Daseins als es nur die Raumzeit vermag.
        Zitat Ende

        Ich will hier nicht behaupten, dass ich davon auch nur irgend etwas verstehe. Allein einen offenbar zunehmend anerkannten Weg zu beschreiben, indem man die 4dimensionale Raumzeit um zwei weitere Dimensionen ergänzt und damit offenbar imstande ist, selbst Erklärungen für sogenannte paraphysikalische oder auch paranormale, allgemein ParaPhänomene, zu ermöglichen, ist nach meinem Verständnis ein Denken in die richtige Richtung.

        Wenn man sich dabei einmal die großen Deutschen Namen allein dieser Wissensmanufaktur, der theoretischen Physik, zu Gemüte führt, Schrödinger, Heisenberg, Planck, Sommerfeld, Röntgen, wird dem ein oder anderen klar, dass das Reich auf eine große Zahl eindrucksvoller Talente zurückgreifen konnte.

        Ich schrieb dazu andernorts
        „Die wahren Stärken unserer Volksgemeinschaft bestehen nicht im Krieg. Die wahren Stärken finden sich in der Seele! Und die deutsche Seele hat bis heute ihre Wirkung in der Welt entfaltet – nicht als Zerstörer, sondern als Schöpferseele. Wir sollten unserem Schöpfer zeigen, dass wir, die mit unermesslicher Begabung und Segnung Ausgestatteten, eines nun wirklich gelernt haben. Krieg ist keine Lösung!“

        1. Heim hat nicht einfach 2 Dimensionen hinzugefügt, sondern hat bei der Geometrisierung der physikalischen Kräfte (Einstein hat dies nur für die Gravitation getan) ein Gleichungssystem erhalten, das schlußendlich aus 36 Stck bestand, die in einer 6×6 Matrix angeordnet sind. Daraus ergibt sich zwangsweise eine 6-dimensionale Welt. Bei den beiden imagonären Dimensionen hat Heim eine Deutung in Entelechie (Bewertung von Organisationen) und Äon (Aktualisierung der 5. Dimension in der Zeit) gefunden. Bei der math. Überprüfung, ob noch mehr Dimensionen möglich sind, kam er auf 12. Ist auch sehr interessant, was er da mit Walter Dröscher ausgearbeitet hat, weil da aus dem Hyperraum x9-x12 in den R6 zu jeder Zeit, auch in der Vergangenheit, eingegriffen werden kann. Letzendlich als Krönung seiner Arbeiten zu den psychischen Prozessen stand das Buch: „Postmortale Zustände“, in denen er versuchte, etwas über das „Jenseits“ abzuleiten. Aber mehr, als daß es existiert und ziemlich langfristig sein kann, kam wohl nicht heraus. Aber das sollten sich die vielen kleinen Helferlein des Globalistensystems mal durch den Kopf gehen lassen, möglicherweise werden sie die faulen Früchte ihres irdischen Tuns eines Tages ernten und geniesen müssen!

          1. Was ich noch vergaß, er hat den Kraftfeldern eine Feldmasse zugeordnet, was Einstein vernachlässigte, und kommt in seiner Theorie ohne Higgs-Teilchen, dunkler Masse und Energie aus! Das Ergebnis, daß er die Massen des Teilchenzoos sehr genau berechnen kann, spricht wohl für sich.

            1. Danke für die konkretisierenden Erläuterungen!
              Für mich ist das als jemand, der sehr gerne am Lack der Geradlinigkeit kratzt, ein klasse Kommentar zur rechten – Entschuldigung -, richtigen Zeit!

        2. Paul-Wilhelm Hermsen

          Ich habe nichts von Heim gelesen, aber mein Verstand sagt mir wo nichts war/ist kann auch nichts entstehen. Wenn der Raum völlig leer war bleibt er auch fürderhin leer. Aus Nichts kann von sich aus nichts entstehen.

          1. Der Verstand, die ratio, ist ein erheblich überschätzter Teil vom unendlichen Ganzen. Was nur ein Teil von etwas ist, kann das Ganze niemals ergründen, geschweige denn erklären.

            Empirie übrigens und die Fähigkeit, sich ganz einfach darauf zu verlassen, kann da „Wunder“ wirken. Vermeintliche Wunder; denn es gibt keine Wunder. Wunder sind Hirngespinste der stümperhaften ratio.

            Wenn ich also von leerem Raum sprach, meinte ich damit das Grobstoffliche, nicht das Feinstoffliche, etwas konkreter z. B. , eine im Raum existierende Information. Soweit ich als Nichtphysiker Heim begreife, meint er genau das.

            Die Kunst, wahre Erkenntnisse auf verständliche Weise weiter geben zu können, ist natürlich eine echte Herausforderung.
            😅

      2. Vielen Dank für die ausführliche Antwort.

        Ich konnte, Corona sei Dank, in dem von mir oben angeführten „Schinken“ zumindest das erste Kapitel quer lesen. Der darin enthaltene historische Überblick war schon recht spannend. Viel gerechnet wurde nicht, allerdings wurden die Schlussfolgerungen verschiedenster Forscher nebeneinandergestellt, die sie aus ihren astronomischen Berechnungen zogen, von Ptolemaios bis Hawking.

        Zentrum das Kapitels bildete die Auseinandersetzung zwischen Tycho Brahe (geozentrisches Weltbild) und Johannes Kepler (heliozentrisches Weltbild). Grundthese war hierbei, dass Brahe der bessere, weil gewissenhaftere, Himmelsbeobachter gewesen sei und sein Modell im Grunde genauso gut funktioniert habe wie Keplers.
        Aus naturwissenschaftlicher Sicht (insbesondere seit Einsteins) hätte es also keinen Grund gegeben, sich vom geozentrischen Weltbild zu verabschieden, zumal an diesem ja noch einige andere (christliche) Paradigmen mit dranhängen: Dass die Erde und mit ihr der Mensch eine zentrale Rolle im Universum hat, dass es deswegen nicht egal ist, was der Mensch tut. Und dass er sich der Schöpfungsordnung beugen und sich einfügen muss, um ein gutes Leben zu haben.

        Die Übernahme des keplerschen, bzw. kopernikanischen Weltbilds habe deswegen auch drastische anthropologische und, damit verbunden, moralische Folgen mit sich gebracht, Stichwort Darwinismus, Relativismus und dergleichen.
        (Das alles dem heliozentrischen Weltbild allein anzulasten, erscheint mir allerdings übertrieben. Es gibt auch eine Linie, die bei Luther anfängt und über Hegel und Marx bis Darwin reicht, wie es Alma von Stockhausen herausgearbeitet hat.
        http://werwarluther.de/von-luther-zu-hegel/ )

        Wie auch immer: Angeblich sei es schon Alexander von Humboldt bewusst gewesen, dass „wir keinen Beleg für das kopernikanische System haben“, er aber „nicht den Mut“ habe, dieses System anzugreifen und davor warnte in dieses „Wespennest“ zu stechen. Dieses Zitat geht zurück auf Carl (Karl?) Schöpfer, der in seinem Buch „Die Erde stehet fest“/ „The Earth stands feast“ (Zitat auf S.58 der englischen Ausgabe) behauptet, mit Humboldt über das kopernikanische Weltbild gesprochen zu haben. In diesem Gespräch seien o.g. Sätze Humboldts gefallen.

        Auch im 20., bzw. 21. Jahrhundert gibt es Stimmen, die das kopernikanische Paradigma in Frage stellen, z.B. Stephen Hawking in „The Grand Design“, S 41:

        “Although it is not uncommon for people to say that Copernicus proved Ptolemy wrong, that is not true….one can use either picture as a model of the universe, for our observations of the heavens can be explained by assuming either the earth or the sun to be at rest.”

        Soviel zum ersten Kapitel von „Galilei was wrong, the Church was right“, dass Ihren Äußerungen, lieber russophilus, glaube ich, nicht widerspricht, sondern ergänzt.
        Für das zweite Kapitel werde ich allerdings deutlich länger brauchen. Da muss ich erst meine Mathematikkenntnisse auffrischen und das braucht mehr Zeit (und mehr Kaffee).

        @Nimmerklug
        „Welten im Zusammenstoß“ kannte ich noch nicht, werde ich mir aber auch gerne zu Gemüte führen. Vielen Dank für den Tipp.

        1. brahe wurde von seinem zögling umgebracht.
          die 0,1% brauchten das neue „weltbild“ um uns von der „wahrheit“ abzubringen. (?)

  4. Ein Virus verfügt nicht über grundlegende Elemente, die eine Zelle ausmachen; er hat keinen Nucleus,

    … sonder es ist ein Nucleus, halt ohne Zelle drumrum …

    keine Mitochondrien usw.

    Nach meinem Schulwissen sind Mitochondrien Symbionten (eigenständige vitale Einheiten in arbeitsteiligem Zusammenleben mit der Zelle).

    und kann sich also nicht irgendwie „entwickeln“.

    Doch. Das können sie. Die DNA dringt in eine Wirtszelle ein, missbraucht die dortigen DNA-Bausteine zur eigenen Reproduktion. Mit der ganz normalen Fehleranfälligkeit, die ganz normal zu Mutationen führt, deren lebensfähigste „durchkommt“ und sich ihrerseits vermehrt. Covid-19 ist ein solcher Mutant.

    1. Das bezweifle ich. Ja, ja, ich weiss, dass ein Virus – angeblich – ein Nukleus ist. Aber das ist nicht wahr. Ein paar DNS Fragmente ergeben noch lange keine Nucleus.

      Pardon, aber da sitzen Sie dem großen Viren-Märchen auf.

      1. Mein Schulwissen. Falls es kippt bin ich nicht besonders erschüttert. Es wäre nicht das erste Mal.

        Allerdings finde ich bis dato keine – zumindest für mich offensichtlichen – Widersprüche. Wie ich sie etwa vorgefunden habe bei organischer Herkunft fossiler Brennstoffe.

        Wer mehr dazu wissen will, dem empfehle ich Biosphäre in der heißen Tiefe.

        1. Hat nicht ein russischer Wissenschaftler schon in den 50ern die These aufgestellt Erdöl würde durch geologische Prozesse periodisch erzeugt? Name ist mir leider entfallen.

          1. Es könnte Kuzma Fomitsch Schigatsch sein, Rektor der Russischen Universität für Öl und Gas in Moskau, nach dem Ivan Michailowitsch Gubkin genannt. Diese wurde mit mehreren Fakultäten der Geologie und Geophysik im Bereich Erdöl und Gas vertreten. Es gab auch einige Wissenschaftler mit dem Name Gubkin. Einige davon widmeten sich der These, dass Erdöl durch geologische Prozesse periodisch erzeugt wird.

          2. Hends, war das nicht „abiotisch“?
            Also diese Stoffe bilden sich innerhalb der Erde ständig neu?

        2. Merkwürdig, dass zwei Kommentatoren ZEITGLEICH ein einziges (völlig unbekanntes Buch erwähnen).

          Unglaublicher Zufall? Komisch ist es in jedem Fall.

          Herzliche an Sie Grüsse Wolf Dieter Busch.

      2. @Russophilus….. Vierenmärchen

        Wie soll man diese Ihre Ansichten zu Viren verstehen.?

        Vermuten Sie wirklich, dass alles was zu Viren seit bald 150 Jahren, angefangen beim Maul und Klauenseuchevirus, danach das Gelbfiebervirus, erforscht und vorgetragen wird, alles erfunden und manipuliert ist.?

        Wieso sollte dies so sein.?

        Ich halte Viren, nach allem was ich gelesen habe, für Programme welche Wirtszellen benutzen um sich zu vermehren.

        ….. Manchmal zu unserem Vorteil und manchmal zum Nachteil…. schliesslich sind Menschen Holobionten und es soll ja auch Viren geben, die man gegen multiresistente Bakterien einsetzen kann……

        1. Jein. Ich gehe durchaus davon aus, dass es Viren gibt – nur sind sie nicht das, was uns erzählt wird. Auch gehe ich durchaus davon aus, dass Viren mit bestimmten Krankheiten eng verknüpft sind, aber Viren sind weder „Programme“, noch vermehren sie sich oder wollen das; dazu fehlt schlicht die Grund-Ausstattung.
          Übrigens ist einer der wesentlichen Gründe für meine Zweifel auch der Umstand, dass (wirkliche und komplette) Zellen erstaunliche und erstaunlich komplexe und fähige Einheiten sind. Da kann man nicht mal so eben ein paar DNS (oder RNS) Fragmente einschleusen und die werden dann artig kopiert. Ein Hinweis (von so einigen): Die DNS/RNS „Maschinerie“ hat die Fähigkeit, fehlerhafte oder nicht zum Organismus gehörende DNS-Stränge zu erkennen und sie führt auch Reparaturen durch.

          Mein primäres Interesse im Hinblick auf Viren ist *nicht*, sie zu verleugnen oder sie locker als irrelevant abzutun, sondern sie *ordentlich und seriös* zu studieren, um sie besser zu verstehen und um nicht weiterhin Märchen ausgeliefert zu sein, die z.B. die Taschen von pharma-Konzernen füllen aber den Menschen nicht dienen (eher im Gegenteil).

          1. @Russophilus ….. Viren sind weder „Programme“, noch vermehren sie sich oder wollen das; dazu fehlt schlicht die Grund-Ausstattung.

            Wie passt diese Ihre Ansicht zu Viren, zu den Bakteriophagen.?

            https://www.dw.com/de/phagen-bakterienfresser-aus-georgien-als-medizin-von-morgen/a-51309915

            Aus dem Artikel:

            Der Phage polt dabei die Bakterienzelle so um, dass sie von nun an weitere Phagen produziert, sich immer mehr mit Phagen füllt und schlussendlich platzt. Die freigesetzten Phagen hängen sich an andere Bakterien, bis alle Bakterien vernichtet sind.

            Also sind Viren doch Programme die eine Wirtszelle umprogramieren

            1. Mal abgesehen davon, dass die Propaganda-Tröte „dw“ absolut keine akzeptable Quelle ist …
              geht es da erstens um *Bakterien* Zellen (und nicht um die höherer Lebensformen) und zweitens sind die Viren auch dann *nicht* „Programme* sondern höchstens *programmierte Werkzeuge*.

              Es ist wichtig zu verstehen, dass „Wollen“, zielgerichtetes Handeln *immer* gewisse Grundlagen voraussetzt und dass selbst „Programmierung“ gewisse Grundlagen voraussetzt. Die Intention (das „Wollen“) kann verschiedene Formen und Ursachen haben, z.B. „festverdrahtet“ (z.B. starke Instinkte), aber selbst passives „Wollen“ (also „programmiertes Handeln“) braucht einen geeigneten Informations-Träger.
              U.a. aus diesem Grund gehe ich davon aus, dass das, was heute als „Virus“ gilt das Ergebnis einer *gezielten* Manipulation durch jemanden (z.B. Geheimdienste) ist.
              Tip: Gehen Sie doch mal der Frage nach, ob die genannten Phagen *irgendwelche* Zellen (erfolgreich) angreifen und als Wirte zur Vermehrung nutzen können, oder ob das nur mit wenigen Zellen wie z.B. den genannten Bakterien (aber nicht mit allen Bakterien) funktioniert. Übrigens impliziert auch der von Ihnen genannte „Artikel“, dass die Phagen nur für wenige, womöglich sogar nur für eine einzige Zellform (die des besagten Bakteriums) wirksam und gefährlich ist und nicht z.B. und insb. für menschliche Zellen.

              Dazu kommt noch die Frage des Warum und Wofür? Was hat ein Virus davon, einen Wirt zu zerstören oder davon, sich zu vermehren? Auch ist festzuhalten, dass Vermehrung als solche bereits eine ziemlich komplexe Angelegenheit ist, die Energie und Aufwand – und mithin „Wollen“ – erfordert, sowie eine Selbstwahrnehmung; die mag sehr gering sein, aber sie muss vorhanden sein.

                1. Hübsches Filmchen. Ich rate Ihnen, es nochmal *aufmerksam und kritisch* anzusehen und insbesondere auf so etliche Stellen zu achten von wegen „Das Phagus nutzt …“, „Das Phagus veranlasst …“. Kurz, so ein Phagus ist entweder selbst intelligent (was unmöglich ist) oder aber er wurde intelligent erschaffen.
                  Erstaunlich auch, dass die erheblich komplexeren und tatsächlich zur Evolution/Anpassung fähigen Opfer (die Bakterien) das einfach zulassen. Auch „vergisst“ man in dem Filmchen – von einer *GmbH*, die gut davon lebt hergestellt – zu erwähnen, ob das mit *jedem* Bakterium (oder gar jeder Zelle) funktioniert …

                  Und das sind bei weitem noch nicht alle interessanten Fragen. Da wäre z.B. noch die Frage, warum diese Phagen noch nicht alle ihre Bakterien-„Wirte“ ausgelöscht haben, denn diese Frage *stellt sich*, wenn ein Opfer Organismus (angeblich) völlig wehrlos einem (angeblich) so schlauen Angreifer ausgeliefert ist. Oder sind die Phagen gar sp intelligent, nur einen bestimmte Anteil ihrer Opfer-Bakterien auszurotten? Oder auch die Frage, warum die Phagen das tun; welchen Lebens-relevanten (wobei ich bezweifle, dass Phagen die Definition von Leben erfüllen) Vorteil veschaffen sie sich dadurch?

                  Interessant auch, dass Sie menschliche Ursachen und Verantwortung auszuschließen scheinen – denn „Menschen“, z.B. pharma-Konzerne *haben* in der Tat Vorteile – wie die von Ihnen verlinkte dw Meldung ja deutlich zeigt.

                  Ich bleibe also bei meiner Vermutung, dass Viren (das, was heute darunter läuft) womöglich schlicht das Ergebnis z.B. halbgarer und größenwahnsinniger Versuche z.B. der pharma- und/oder Geheimdienste-Leute sind, die ja gerne „Gott“ spielen und dabei schon reichlich Schaden angerichtet haben.

                  1. @Russophilus ….. – denn „Menschen“, z.B. pharma-Konzerne *haben* in der Tat Vorteile – wie die von Ihnen verlinkte dw Meldung ja deutlich zeigt.

                    Erstaunliche Feststellung. … Denn Bakteriophagen… also Viren die Bakterien angreifen und vernichten sind spottbillig zu haben.

                    Vermutlich deshalb, hat man im Werte-westen im Gegensatz zum Osten (RF & Co.) fast nur auf teuere Antibiotika gesetzt. Dass sich dies nun zu ändern scheint ist erfreulich.

                    Da können wir ganz ohne Zweifel vom Osten profitieren denn in Osteuropa ist der Einsatz von Bakteriophagen seit Langem problemlos möglich, der Erfahrungsschatz ist entsprechend gross.

                    Bakteriophagen statt Antibiotika

                    https://www.br.de/wissen/antibiotika-antibiotikum-multiresistente-keime-resistenzen-bakteriophagen-100.html

                    1. Erst mal: Was Quellen angeht, scheinen Sie ja wirklich gnadenlos nicht-selektiv zu sein.

                      Zweitens: Preise werden durch diverse Faktoren bestimmt und vermutlich sind die Bakteriophagen sehr günstig zu produzieren.

                      Drittens: Aha, billige Bakteriophagen wären also Ihrer Ansicht nach die billigere und vermutlich auch bessere Lösung als Antibiotika. Da gibt es nur eine kleine Frage: Kennen Sie *alle* Auswirkungen? Wurden die je wirklich untersucht?

                      Viertens: Ich reagiere allergisch auf Missionieren – und genau das scheinen Sie hier (zu diesem Thema) zu betreiben.

            2. @dragoNordestino

              Es kann aber auch sein dass diese ‚Viren‘ Komplexe sind im Sinne der Vorstellungen die Burkhard Heim dazu entwickelt hat – Bio-Phore – also Komplexe bereits höherer Ordnung (also nicht mehr rein chemisch bestimmt) welche im Zusammenspiel mit Zellverbänden bestimmte ’natürliche‘ Aufgaben wahrnehmen zb. Informationstransfer, Stabilisierung – auf jeden Fall – in bestimmten Kontexten einen Mehrwert für das Leben im allgemeinen.

              Wenn der Mensch hier nun eingreift, indem er z.b. in Urwäldern od. ehem. Urwaldgebiet umherkriecht um ‚Waffen‘ fähiges Material zu finden zb. in Fledermaus Kot und dann diese Bio-Phoren Komplexe manipuliert – DANN – werden sie über kurz oder lang sehr grosses Unheil anrichten können, denn diese Kriecher haben ja nicht die aller geringste Ahnung was sie da überhaupt tun.

              Auf jeden Fall kann man damit die Herde so präparieren, dass sie im Sinne der Herren maximal produktiv wird (zb. voll abhängig von bestimmten Substanzen).
              Es gibt da beinahe unlimitierte Möglichkeiten, auf der anderen Seite sind die Möglichkeiten zur positiven Anwendung sehr, sehr begrenzt, denn sie erforderten ja ein viel tieferes Verständnis der Komplexe. Die Idioten sind ja gerade mal da angekommen dass Epi-Genetik wahrscheinlich wichtig sein könnte, da das Neo-darwinistische Modell ja mittlerweile anerkannter Massen völliger Käse ist…

              In unserem Fall mit Corona sehe ich es wie Pyiakin, es gibt zwei Viren – den biologischen und den ‚politischen‘, wobei zweitem das Schlüsselmoment zufällt, ersteres ist vor allem nur Propaganda-Vehikel um Angst zu erzeugen, die dann zur Umformung in politische Aktion verwendet werden kann.
              All das entfaltet sich ja gerade.

              Ich selbst werde gerade jetzt Zeuge eines niederschmetternden, erbärmlichen Vorgangs hier in der CH.
              Bis anhin galt die Empfehlung (auf Plakaten etc. überall gezeigt) in öffentlichen Verkehrsmitteln und beim einkaufen Masken zu tragen.
              Etwa 1 Promille der Leute taten das. Jetzt wurde verfügt dass es in den ÖV Pflicht ist.
              Resultat 99.9% halten sich sofort daran. Das zeigt dass die Masse der Bevölkerung absolut und total Herde ist und über absolut kein Rückgrat verfügt (die Verletzung der Pflicht ist noch nicht strafbar) !
              Man kann mit dieser Masse, nach entsprechender medialer Präparation, schlicht alles machen. Das wurde mir sehr, sehr eindrücklich vor Augen geführt.
              Wenn die Masken kommen, fallen die Masken kann man sagen !

              1. @HDan ….. welche im Zusammenspiel mit Zellverbänden bestimmte ’natürliche‘ Aufgaben wahrnehmen zb. Informationstransfer, Stabilisierung – auf jeden Fall – in bestimmten Kontexten einen Mehrwert für das Leben im allgemeinen.

                Dies scheint eine gesicherte Annahme zu sein. Menschen sind Holobionten ( Metaorganismus ) und leben in Symbiose mit Trillionen von Bakterien und Viren jeder Art….. so bis zu 2 kg soll deren Gewicht betragen.

                Dazu gibts in der Zwischenzeit eine Menge zu lesen…. zum Beispiel hier:

                https://www.deutschlandfunk.de/meine-bakterien-und-ich-der-mensch-als-metaorganismus.740.de.html?dram:article_id=436989

                  1. @Russophilus

                    Nur hat das herzlich wenig mit Viren zu tun.

                    Zum menschlichen Mikrobiom gehören Bakterienstämme (v.a Firmicutes und Bacterioides), das Virom (überwiegend Prokaryonten) und das Mykom (überwiegend Sprosspilze).

                    1. @Russophilus ….. Bieten Sie uns doch am besten gleich noch einen Artikel von „nature“ und einen von der new york times.

                      Einfach nur weil die Links aus dem Mainstream kommen, wollen Sie Fakten nicht zur Kenntniss nehmen.

                      Eigentlich sollten gerade Sie als Russlandexperte eigentlich wissen, dass Bakteriophaten dort eine lange und ergiebige Tradition haben…..

                      Informieren Sie sich auf Ihren Seiten

                    2. Anders ausgedrückt: Ich soll gefälligst endlich kapieren, dass Sie (Ihrer Ansicht nach) Recht haben. Njet.

                      Und: Es geht nicht um „main stream“; das ist nur ein zusätzliches Negativum. Es geht darum, dass diese medien a) Propaganda-Tröten sind, b) allgemein und c) ergo fachlich wenig Gewicht haben.

                      Aber da Sie mir nun ja sogar schon Missionieren plus Nachhilfe andienen, helfe ich Ihnen mal ein bisschen: *Wo* publizieren Wissenschaftler? Und was ist die Aufgabe von medien wie br oder dw? -> Märchen in der Allgemeinheit zu verankern. *Das* ist deren Aufgabe.

                      Sie meinen doch nicht allen Ernstes, Missionierungs-Versuche mit solchen Quellen und Filmchen von Firmen/Organisationen mit einseitigem und klarem Interesse könnten bei mir funktionieren. Wenn Sie mich schon (unverschämterweise) missionieren wollen, dann beleidigen Sie mich doch wenigstens nicht damit, derartige „Quellen“ anzubieten!

                    3. @Russophilus ….. Wenn Sie mich schon (unverschämterweise) missionieren wollen

                      Entschuldigung…. wenn meine Ansichten so rüber gekommen sind …. nichts liegt mir ferner als irgend jemand zu missionieren.

              2. Sehr geehrter HDan, den Maulkorb kann man wohl am ehesten, mit dem Gessler Hut vergleichen. Das Menschen Vieh, soll seine Gehorsamkeit, der Oberigkeit beweissen.

  5. Danke für Hinweis auf Prof. Dr. Menser. Eine neue Sicht der Welt – für die ich immer dankbar bin: als geistige Herausforderung. Kritikloser Glaube verbietet sich freilich.

    Bin noch auf der Suche nach kompetenten Links. Wenn fündig melde ich mich wieder.

  6. Danke für diesen tollen neuen Artikel Russophilus!

    Je mehr man sich mit Widersprüchen in der Wissenschaft beschäftigt, desto mehr wackelt das verankerte Weltbild an allen Ecken. Alleine in der Archäologie gibt es zig Funde welche angebliche Unmöglichkeiten abbilden (ein winziges Beispiel in einigen Facetten hier:https://www.youtube.com/watch?v=Batr_H28rEo)
    Sie hatten ja auch angesprochen, dass gewisse Funde hinter den Türen von Archiven verschlossen werden.

    Ähnliches lässt sich in allen anderen „Disziplinen“ der Wissenschaften beobachten. Dabei stellt sich häufig die Frage ob diese Disziplinen nicht nur zu einem bestimmten Zweck etabliert wurden: divide et impera

    Je weniger über den „Tellerrand“ gewisser fachlicher Grenzen geforscht wird, desto gespaltener/widersprüchlicher und einfacher steuerbar die Ergebnisse.

    Je mehr man aber real lernt, sucht und studiert, desto größer werden die Diskrepanzen zwischen verankertem Weltbild und Messungen in der Realität. Dies haben sie im heutigen Artikel hervorragend dargestellt.

    Dem verzerren Glaubensbild, dem wir unterliegen habe ich nur zwei weitere kleine Beispiele hinzuzufügen:
    Seit etwa 50 Jahren wird bereits ab der Grundschule das Narrativ der begrenzten Ressource Öl gelehrt. Seit etwa 50 Jahren hieß es im Narrativ stets: spätestens in 50 Jahren wird das Öl der Welt versiegen/leer gepumpt sein.

    Dies gilt auch heute – nach 50 bereits verstrichenen Jahren – noch für die Schullehre.

    Denn Erdöl und Erdgas sind angeblich „fossile“ Brennstoffe (nur weil in einigen Fällen prähistorische Fragmente an Flora und Fauna darin gefunden wurden).
    Dies widerlegte Thomas Gold mit seiner fundierten Theorie, dass Erdöl und -gas durch die tektonische Reibung kontinentaler Plattenverschiebungen entstehen. Ein von ihm gut dokumentiertes Phänomen.

    Seiner Theorie zufolge entstehen und diffundieren Öl- und Gaspartikel – bedingt durch die Reibung und tektonische Verschiebungen der Kontinentalplatten im Zuge des Druckabbaus im Erdinneren – durch Plattenrisse in Richtung der Oberfläche. Dort sammeln diese sich in unterirdischen Kammern.

    Er dokumentierte durch Messungen nicht nur die stofflich unterschiedliche Zusammensetzung der Rohstoffe in verschiedenen Kontinenten sondern auch, dass sich alte, aufgegebene Öl-/Gaslagerstätten nach Jahrzehnten teilweise wider regenerierten.
    Er verfasste dazu ein Buch (welches ich glücklicherweise schon vor mehr als einem Jahrzehnt für meine Bibliothek erstand):
    https://www.amazon.de/Biosph%C3%A4re-hei%C3%9Fen-Tiefe-Thomas-Gold/dp/3980737802

    Dazu gab es auch einige Interviews mit dem Autor, der mit seinen Messungen und Theorien sehr bemüht war mit internationalen Konzernen das Gespräch zu suchen.
    In einigen Interviews gab er damals auch an, in den Zentralen mit Verantwortlichen gesprochen zu haben. Diese hätten seine Theorien in keinster Weise angezweifelt.

    Nur sein Buch verschwand vom Markt und wird heute allenfalls antiquarisch zu horrenden Preisen gehandelt.

    Ähnlich erging es der „Statistik in Bildern : eine graphisch-statistische Darstellungslehre“ von Herbert Koberstein (ISBN 9783791090764).
    In diesem Buch (welches hier leider noch fehlt, ich aber einmal in der Bibliothek einsehen konnte) liegen einige Narrative bloß.

    Als wichtisgtes blieb in Erinnerung: das Narrativ der Überbevölkerung durch den Menschen.
    Natürlich sind viele Abschnitte der Landmasse dieses Planeten nicht unbedingt bewohnbar.
    Aber wußtet Ihr wie groß die Fläche wäre, welche die gesamte Menschheit benötigen würde, wenn man uns analog von Legehennen hielte?

    Der Platzbedarf war berechnet auf 0,5 qm.
    Ergebnis: Flächenbedarf für 7,6 Milliarden Menschen = 62×62 km.
    Dies entspricht in etwa der Fläche Berlins oder der Insel Mallorca.

    In Relation gesehen: Wären wir Menschen Ameisen, welche in wenigen Haufen im Wald leben, so wäre die gesamte Menschheit gut versorgt (denn Ameisen sind sozialer als unser Raubtierkapitalismus), der Wald rundherum leer und die noch zu besiedelnde Fläche um die Bauten erschiene nahezu unendlich.

    Das Narrativ der „Überbevölkerung“ wirkt nur, weil wir Menschen soziale Wesen sind und uns auf Stadtgebiete eingrenzen lassen und dann das propagierte Narrativ vorgesetzt bekommen „die gesamte Welt“ sähe, überall so aus wie in den Städten.

    Ich lebe in BY und habe auch hier in den Wäldern schon tagelange Wanderungen (teils abseits der verzeichneten Wege =ist aber eben nicht „bequem“ zu laufen und ohne „Einkehr“) vorgenommen, wo man den keinerlei Menschenseele trifft.
    Fuchs und Hase, Taube und Falke, Maus und Hasel. Sonst nichts.
    Unser Land hier ist RIESIG; nur nimmt das keiner wahr, weil sich alle nur auf geschotterten Wegen und geteerten Straßen bewegen.
    Die Natur freut das. Das Narrativ auch.

    1. Vorsicht mit solchen (Platz-Bedarf pro Mensch) Überlegungen bzw. Berechnungen! Menschen brauchen z.B. ja auch Nahrung und deren Erzeugung verbraucht einiges an Flächen.

      Was mich betrifft, so meine ich, dass dieser Planet tatsächlich überbevölkert ist – allerdings aus anderen als den üblichen Gründen, vor allem dem, dass die Schöpfung perfekt ist *und in einer gesunden Balance*. Je weiter die Natur gezwungen wird, sich von dieser natürlichen Balance zu entfernen, desto weniger perfekt, ja, schlimmer wird alles.“Gewässer-Management“ (das uns Hochwasser, Knappheit, Überflutung, und mehr „bringt“) ist nur eines von vielen Beispiel. Auch Viren sind mAn zumindest zu wesentlichen Teilen eine Ausgeburt von erheblich gestörter Natur-Balance.

      Wenn überhaupt (was ich so oder so für nicht gesund halte), dann wäre eine große Bevölkerung (wie z.B. 7 – 8 Mrd.) *nur* notdürftig Natur-konform zu haben mit ca. 1000 qm pro Mensch *und* ausgprägt lokalem Leben, wo 99% der Menschen 99% der Zeit in ihrer Heimat-Region (etwa die Größe eines kleinen Landkreises) verbringen *und* auch alles andere weitestgehend lokal ist (Nahrung, Arbeit, usw.).

      Die beiden Pest-Beulen Urbanisierung und globalisierung fordern einen *immensen* und Schaden bringenden „Zins“.

    2. „Das Narrativ der Überbevölkerung“ – verglichen mit der Hühnerhaltung. So einen Schmarrn habe ich schon lange nicht mehr gehört. Die armen Viecher wären längst vor der ersten Eiablage verhungert. Oder braucht es keine Fläche für deren Futter, Bewegung usw.? Derjenige, der das berechnet und verglichen hat, sollte dringenst wenigstens probehalber seinen Schmarrn selbst austesten.

    3. @ alligator79
      Besteht die Möglichkeit das Buch von Thomas Gold einzuscannen und zur Verfügung zu stellen ? Denn bereits der „Gebraucht“preis ist – hola – erheblich. Danke

    4. Sehr geehrte/r alligator79, mit der Russischen / Wedischen Lösung, für jede Familie einen ha, kann die Erde, bei den derzeit als Ackerfläche genutzten 5 Milliarden ha, und mit der Annahme das die Familien, aus Vater Mutter und ca 3 Kindern besteht, eine Erdbevölkerung von mindestens 25 Milliarden Menschen Ernähren. Dabei sind noch keine rekultivierten Flächen eingerechnet. Mit der rekultivierung, der Arbeit von uns Menschen, die Erde wieder in das Paradies zu verwandeln, die sie einmal war, kann Gaia 50 Milliarden Menschen nähren.

      https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/479/publikationen/globale_landflaechen_biomasse_bf_klein.pdf
      https://www.deutschlandfunkkultur.de/weltacker-experiment-wie-viel-anbauflaeche-braucht-ein.976.de.html?dram:article_id=333459

      1. Erst mal: Oh je, Sie alter Hase zitieren auch aus Propaganda-Medien?

        Zu den Zahlen: Nein, kann Gaia nicht. Unter anderem …
        – weil 25 Mrd. (oder gar 50 Mrd.) Humanoide weitaus mehr Nahrung brauchen als 8 Mrd.
        – weil die 5 Mrd. Hektar viel zu viele sind und zum Teil z.B. durch die Urwald-Abholzung entstanden sind.
        – weil Nahrung ja nicht der einzige Faktor ist; wir *brauchen* auch eine gesunde Natur und Balance.

        1. “ zur Gewährleistung einer normalen Ernährung der Bevölkerung des Landes
          sind im Durchschnitt etwa 1 t Getreide pro Jahr pro Kopf zu produzieren.
          Ein Teil dieses Getreides wird als Viehfutter verwendet, ein Teil für die
          Brotherstellung und anderen Bedarf.
          Da kann China sich keinesfalls selbst mit Getreide versorgen, wenn man glaubt, daß
          es so eine große Bevölkerung hat.
          Oder es versorgt sich selbst, wenn die Bevölkerung etwa dreimal geringer ist als
          verkündet.
          Man kann das leicht anhand der Daten von den VSA gegenprüfen. Und gleich wird
          alles klar und verständlich! Schauen wir:
          die VSA erzeugen im Mittel etwa 60 Mio. t Weizen im Jahr auf einer Fläche von ca.
          20 Mio. ha. Außerdem werden 334 Mio. t Mais von 37,8 Mio. ha sowie 91,47 Mio. t.
          Sojabohnen von 30,9 Mio. ha geerntet.
          Macht eine Gesamternte von etwa 485 Mio. t von einer Fläche von 89 Mio. ha.
          Und die Bevölkerung der VSA beträgt etwa 300 Mio. Menschen – die Überschüsse
          werden exportiert. (die VSA sind der größte Getreideexporteur der Welt)
          Hieraus ist zu schließen, daß der Fehlbetrag an Getreideproduktion in China etwa
          800 Mio. t beträgt, die es praktisch nirgends kaufen kann – wenn man daran glaubt
          daß die Bevölkerung 1,4 Mrd. Menschen beträgt.
          Wenn man dieses Märchen nicht glaubt, dann kommt alles an seinen Platz, weil die
          Bevölkerung Chinas unter 500 Mio. Menschen beträgt.“

          „Überprüfen kann man das hinreichend leicht: man gehe auf Lügipedia und summiere
          einfach die Einwohnerzahlen der 20 größten Städte Chinas. Da ergibt sich die
          beeindruckende Zahl von etwa 230 Millionen Menschen (mit Berücksichtigung der
          Bevölkerung der jeweiligen Umgebung !).
          Und wo leben die anderen Menschen? Wo bleibt die restliche mehr als eine
          Milliarde? Auf dem Lande? In Siedlungen? “

          „Und noch ein Hinweis: Lügipedia teilte mit, daß in China der Anteil der
          Stadtbevölkerung im Jahre 2011 erstmalig über die Hälfte, genau 51,27%, beträgt,
          was auch die Hypothese bestätigt, daß die tatsächliche Bevölkerung Chinas unter
          500 Mio. liegt“

          usw.

          was ist wenn mit den 8milliarden auch nur angst aufgebaut wird und wir eher bereit sind uns zu fügen und zu verzichten?

          fragen über fragen

          1. Erstens stimmen Ihre Rechnungen zum Ernte-Ertrag nicht, zweitens kann China sehr wohl reichlich Lebensmittel kaufen (und tut das auch), nämlich drittens von diversen großen Exporteuren wie z.B. Russland, Brasilien, Argentinien und viertens: Was haben Sie geraucht, um ernsthaft zu glauben, die Angaben zur Bevölkerung Chinas seien fast ums 3-fache übertrieben?

      2. Es kommt aber noch mindestens ein Faktor hinzu: Das Vermögen der Menschheit, eine vernünftige Entwicklung im Hinblick auf Ernährung (benötigte Flächen) UND sozialer /körperlicher sonstiger Entwicklung bleibt ja nicht gleich, sondern könnte sich nach Kriegen/Katastrophen ect. dramatisch VERSCHLECHTERN.

        Unbedingt die DYNAMIK in der Geschichte beachten.

        Und es kommt hinzu, dass sich „gewisse Kreise“ ihr Geld schon LANGE einfach DRUCKEN. (die Auswirkungen davon muss man wohl kaum noch erklären?) Aber ich kann auch niemanden erkennen, welcher dieses Verhalten abstellt WILL oder KANN. Ergo müssen ALLE durch das Jammertal hindurch.
        Also: Vorsicht!

        Gruß

  7. @Russophilus,

    vielen lieben Dank für Ihren neuen, interessanten Artikel!

    Wissen Sie, viel fällt mir ja zu unseren „weisen Führern“ nicht mehr ein.

    Immer wenn ich glaube es mit Idioten zu tun zu haben, denke ich mir: vielleicht hast du das ganze Thema ja auch simpel nicht verstanden? Vielleicht sind die Gedankengänge total brillant, doch mir ist etwas entgangen? Ich denke das ist (prinzipiell) etwas das man durchaus häufiger in Betracht ziehen sollte. Aber in diesem Fall?

    Nehmen wir z.B. diesen Halford Mackinder. Der setzt z.B. voraus das die Weltherrschaft (derartiges ist sowieso wider die Natur) des Imperiums etwas Gutes (für wen, das englische Volk?) wäre. Weiter glaubt er das dieses Ziel nur durch Gewalt zu erreichen ist. Und wir wissen inzwischen das die Intrige alle Kräfte des Bösen freizusetzen im Stande ist.

    Schaue ich mir dann die Protagonisten von heute an: Trotteln seit mehr als 100 Jahren dieser Idee hinterher. Jetzt hätte ich ja Verständnis (rein von der Logik) wenn einer sagen würde: „Russland muss zerstört werden um den Endgegner China zu besiegen“ – und das auch täte.

    Der Versuch misslingt. OK, kann passieren, dann müsste man aber doch sofort umschalten – oder nicht? „Russland muss unser Verbündeter werden um unseren Endgegner China zu besiegen“.

    Das wird nicht mal in Erwägung gezogen – nur von Mr. Kissinger, aber 20 Jahre zu spät. OK, das kann nicht passieren, denn wir sind uns einig das 20 Jahre Reaktionszeit sogar in der Geopolitik ziemlich lange sind? Putin hat eine kürzere Reaktionszeit. Also auch gescheitert.

    Dann wäre das Nächste zu sagen: Ich muss meine Burg härten, sollte es zu einer multipolaren Weltordnung kommen. Ich muss die strategisch wichtigen Schnittstellen möglichst komplett besetzen. Dafür brauche ich z.B. beste Ausbildung an den Unis,
    Anreize für die Bevölkerung intern und extern (also kein globalisierter Turbokapitalismus), Reduktion auf das wesentliche, was nützen mir 15 FZT, die teure F35 oder ein ganzer Arsch voll Kriege die Mr. Rockefeller reich machen? Und last but not least: Keine Flüchtlinge zur Destabilisierung meiner eigenen gehärteten Burg um die Burgbewohner besser lenken zu können. Die folgen mir wenn ich Anreize setze.

    Vielleicht sollte ich mir doch mal das Buch von Paul Kennedy reinziehen: Aufstieg und Fall großer Mächte? Vielleicht muss ich auch einfach mal wieder ein bisschen mehr in der Bibel lesen.

    Übrigens: @Russophilus, ich weiß das Sie das wissen, aber trotzdem sollten wir es hier ruhig nochmal schreiben: Diese „Elite“ Unis heißen nur deswegen so weil die Kinder die da hin geschickt werden die Gelegenheit haben mit Chelsea Clinton zum Seminar zu gehen.

    1. chelsea clinton ist nicht Elite. Die ist Abschaum der übelsten Sorte. Jede ungebildete und sturzbesoffene Babuschka irgendwo in Russland auf dem Land im Dorf hinterm Wald ist pures Gold im Vergleich zum chelsea Dreck.

      1. Das mag sein, aber es gab eine Zeit, da war das Imperium intakt und man hatte die Gelegenheit mit dem who is who Netzwerke aufzubauen.

        Wie Sie wissen kennen die sich alle und Sie haben da diese Drehtüren: mal CIA Direktor, mal Präsident und ganz zum Schluss, Rente als ein wichtiges Mitglied im Vorstand.

        Putin musste der Welt zeigen das man auch nach solchen Schurkereien wie Nordstream 1 nicht ins bodenlose fällt und hat sich daher Schröders angenommen. Ein cleveres Signal an unsere Politster.

        Chelsea hab ich nie beobachtet; laut Lügipedia bislang unauffällig, aber seien Sie nachsichtig – bei dem Vater und der Mutter.

  8. Man nehme nur den Universumsversteher Harald Lesch, wenn ich seine Augen sehe, weiß ich, der lügt, dass sich die Balken biegen. Er versucht seine Lügen verbal zu übertünchen, sozusagen seine Fans in Grund und Boden zu plappern. Ich lach mich immer schief, wieviel Idioten ihn super finden und ihn für seine „Märchen für Erwachsene“ durch die Bank lobpreisen. Er mag vielleicht Intelligent sein, nur Intelligenz und Wahnsinn sind nicht soweit voneinander entfernt.

      1. Was wie unterbelichtet aussieht könnte auch eine Spielart des Burnout sein.

        Dass er dem Zuschauer erzählt, was er befohlen kommt, ist evident. Wenns allzu dick kommt und es ihm selbst peinlich wird (nicht unmöglich) schaltet er ebenso auf „Autopilot“ wie jener Alkoholiker, dem man seine zwo Promille nicht ansieht.

        Immerhin war er (meines Wissens) mal in Forschung und Lehre tätig.

  9. Sehr geehrter Russophilus,

    ich schreibe ihnen, weil mich eine Diskussion im Bekanntenkreis sehr deprimiert hat. In dieser ging es um die Existenz eines Schöpferwesens,welche ich bejahte, die ablehnende Auffassung vertrat eine Atheistin , eine junge Frau die in Syrien aufgewachsen ist. Obgleich ich die Inhalte ihres Blogs seit geraumer Zeit verfolgt habe, war ich dennoch der Gegenargumentation an diesem Abend nicht gewachsen.

    Die Argumentationslinie war in etwa diese; jede im Entstehen begriffene neue gesellschaftlich relevante Bewegung benötigt einen Initialen Impuls. Sehr oft ist dies eine Märtyrerfigur. Jesus in diesem Falle. Seine Leidensfähigkeit sei lediglich dem Drang geschuldet gewesen populär zu werden. Es gibt nun mal solche Menschen. Wahrscheinlich stand eine mächtige Interessengruppe hinter ihm , die möglicherweise einen leicht beeinflussbaren Charakter für sich ausnutzte, vielleicht die Jünger. Das die Juden diesen bekämpften ungleich anderen sogenannten Propheten vor und nach ihm habe sich aus dem Anspruch ergeben, den er gelten gemacht habe. Die Wunder die er vollbracht habe werden lediglich durch seine Anhängerschaft kolportiert, diese haben wie die Kreuzigungsgeschichte vielleicht nie stattgefunden , da alle geschichtlichen Quellen bis zur Unkenntlichkeit verfälscht sind. Die Szene des über das Wasser laufenden Jesus, interpretierte sie als Halluzination Jesus selbst und stellte sie auf eine Stufe mit den Visionen Mohammeds, den sie als den erfolgreicheren Politiker sah. Jesus , sieht sie als für die Interessengruppe im Hintergrund erfolgreichen Märtyrer, der für andere den Weg geebnet habe.
    Die 10 Gebote seien menschengemacht und dazu da über Menschen Macht auszuüben , so wie es die Kirche im Christentum und der Islam und das Judentum in ihren jeweiligen Einflusssphären taten.
    Das Christentum sei somit wie jegliche Religion und als solche nur ein Hirngespinst des Ego, je nach dem gesellschaftlichen Entwicklungsstand der Menschheit zu Beginn entsprechend vorherrschenden Schamanischen Vorstellungen übergehend in ein polytheistisches und schließlich monotheistisches Weltbild. An Stelle eines Schöpfergottes zum Beispiel in menschlicher Gestalt könne man sich genauso gut ein Alien in gleicher Rolle vorstellen. Die Grausamkeiten der Kreuzritter stünden denen der Muselmanen in nichts nach und hätten genauso wenig oder gleichviel Berechtigung.
    Letztlich könne man ein Einwirken eines Schöpfergottes auf der Welt nicht erkennen nur das gewaltsame Wirken von politischen Interessengruppen. Die Idee einer Belohnung und Bestrafung die aus dem Befolgen jeglicher religiöser Riten resultiere , lehne sie ab , da sie in ihrem Denken und Handeln frei sein möchte, moralische Grenzen aber aus Einsicht ohnehin akzeptieren würde.

    In ihrem aktuellen Blogartikel zu einem anderen Thema schrieben sie , die wenigsten Idioten erkennen , dass sie welche sind , nun glaube ich aber , dass ich zu den wenigen gehöre, da ich nichts Tragendes dem entgegen setzen konnte.
    Können Sie mir einen Rat geben , wie man in einer solchen Situation nachvollziehbar und verständlich argumentieren könnte zu Gunsten eines Schöpfergottes ? Oder können Sie mir einen allgemeinen Rat geben für solcherlei Situationen ?

    ————————————
    Anonymisiert – Russophilus

    1. Lieber anonymer Rat Suchender

      Zunächst mal: Nehmen Sie es bitte nicht übel, aber ich kann beim besten Willen nicht, bzw. höchstens mal ausnahmsweise in akuten Fällen, auch noch privat per email Hilfe leisten oder beraten.

      Zu der von Ihnen vorgetragenen Problematik:

      Ich hätte einfach fröhlich gelacht in der Situation, denn es ist durchaus eine Handlungs-Option, einfach frei und offen zu zeigen, was man von etwas hält; Wir sind nicht verpflichtet, jeden zu überzeugen oder gar zu missionieren (was ich ohnehin ablehne).

      Zunächst mal hat diese junge Dame gleich mit einem schwerwiegenden Kardinals-Fehler begonnen, der sie disqualifiziert, nämlich die Frage der Schöpfung (die eine der Physik und Philosophie ist) und die Frage der Religion bzw. einer bestimmten Religion (die eine der Psychologie oder gar ideologie ist) verknüpft. Das mag sie doch bitte mit irgendeinem Pfarrer oder Missionar tun, der die eine oder andere Form des *organisierten* Christentums feil bietet; der mag eine Notwendigkeit haben, sowas zu diskutieren.

      Die Schöpfungsfrage lässt sich reduzieren auf „Hat eine intelligente Wesenheit die Welt geschaffen, oder ist sie durch big bang und evolution zustande gekommen?“ – und mit Verlaub, nur intellektuell ungeschliffene Leute mit erheblichen Bildungs-Mängeln bzw. Pseudo-Bildung („das offizielle absolut nicht belegbare Märchen“) vertreten die „wissenschaftliche“ Ansicht, obgleich trotz aller Konformitäts-Bemühungen immer wieder klare Beweise dagegen auftauchen.

      Die CMB Geschichte ist ein gutes Beispiel, denn sie zeigt deutlich – und mit dem Instrumentarium der „Wissenschaft ermittelt! – dass der Kosmos *strukturiert* ist, sprich, dass Intelligenz im Spiel – und notwendig – war.

      Was diese oder jene organisierte Glaubens-Gemeinschaft, z.B. die katholische Kirche, angeht, so ist das ein Thema für sich, ein Thema, das herzlich wenig mit der Schöpfungsfrage zu tun hat. Wohlgemerkt, ich spreche da von den *organisierten* Glaubens-Gemeinschaften, *nicht* vom Christentum als solchem.

      Übrigens: *Warum* brauchen Sie Argumentations-Hilfe? *Warum* wollen Sie „in einer solchen Situation nachvollziehbar und verständlich argumentieren könnte zu Gunsten eines Schöpfergottes ?“ argumentieren bzw. einer anderen bzw falschen Sicht etwas entgegen setzen? Man könnte z.B. auch einfach sagen „Junge Dame, das (ihre Sicht) nehme ich zur Kenntnis und werde bei Gelegenheit darüber nachdenken“ (evtl. auch in einer Tonlage à la „wenn mir auf dem Klo mal das Lese-Material ausgehen sollte“.
      Schauen Sie, man kann so eine Situation in drei Gruppen einteilen, nämlich den Schöpfer, Sie (der verstanden hat, dass da ein Schöpfer sein muss) und die, die das nicht verstanden haben oder nicht verstehen können oder wollen.
      Kratzt es den Schöpfer, ob man ihn als Schöpfer (an)erkennt oder ob man meint, die ganze Schöpfung sei purer Zufall? Ich denke nein. Und Sie? Wirft es Sie aus der Bahn, wenn irgendjemand die Wahrheit nicht sehen will oder kann? Ich hoffe doch, dass die Antwort „Nein“ ist. Warum also argumentieren?

      „Aber Sie, Russophilus, tun doch genau das selbst!“ – Nein. Ich schreibe, was ich denke und einige nehmen es interessiert zur Kenntnis der freuen sich vielleicht, dass sie nicht alleine dastehen mit ihrer Sicht. Andere wiederum denken vielleicht „was für ein ahnungsloser Idiot“ und klicken die Seite weg.
      Vor allem aber argumentiere ich nicht *gegen Leute* (mit der „falschen“ Sicht) sondern ich argumentiere *für die Wahrheit*. Anders ausgedrückt: Sich keinen Schwachsinn aufschwätzen zu lassen sondern sich um die Wahrheit zu bemühen ist etwas *ganz anderes* als Andere von dieser oder jener Sicht überzeugen zu wollen.
      Ich *weiss*, dass in unserem Dorf auch einige Atheisten sind – und ich behandle sie freundlich und gut, weil ich Menschen nicht danach sortiere, ob sie genau so denken wie ich, sondern danach, ob sie sich um die Erkenntnis der Wahrheit bemühen.

      Übrigens hat die – ja anonymisierte – Veröffentlichung Ihres privaten Ansuchens um Hilfe auch den Vorteil, dass verschiedene Dörfler (mit vermutlich zumindest teilweise verschiedenen Sichten) Ihnen antworten und vielleicht helfen können.

      1. „Vor allem aber argumentiere ich nicht *gegen Leute* (mit der „falschen“ Sicht) sondern ich argumentiere *für die Wahrheit*. Anders ausgedrückt: Sich keinen Schwachsinn aufschwätzen zu lassen sondern sich um die Wahrheit zu bemühen ist etwas *ganz anderes* als Andere von dieser oder jener Sicht überzeugen zu wollen.„

        Wunderbar ausgedrückt, Herr Russophilus. Ich bewundere immer wieder Ihr Verständnis menschlicher Interaktionen… und Ihre Fähigkeit, die Dinge empfindsam auf den Punkt zu bringen.

        Das sind die Instrumente in der Kommunikation, die uns voranbringen – sowohl für uns selbst, als auch in Ergebnis für die anderen. Zu dieser Selbsterkenntnis zu kommen – es geht rein um die „Wahrheit“ alias Wahrhaftigkeit und eben nur sekundär um dich und mich, braucht es m.M.n. Erst einen gewissen Lernprozess… Ich denke, so kann man sich indirekt auch aus der Schusslinie nehmen und eben nicht mit seinem Ego gegen die Wand gelaufen werden …

      2. Fakt ist doch, dass beide Seiten ihre Sicht der Dinge nicht zweifelsfrei beweisen können. Folglich handelt es sich bei beiden um Glaubensbekenntnisse. Und über Glauben lässt sich nicht streiten. Du glaubst dieses, ich glaube jenes. Frieden!

        Ich selbst schließe den BigBang aus, dann bleibt eigentlich nur eine intelligente höhere Macht für meinen Verstand übrig. Warum ich nicht an den BigBang glaube? Weil ich nicht an Zufälle glaube, sondern eher an Ursache und Folge. Irgendetwas muss doch gewesen sein, das zusammenfallen kann. Und dieses „Irgendwas“ muss doch einen Ursprung haben. Von daher: Vielleicht hat es ja den Urknall gegeben haben. Warum? Weil ihn irgendwer/-was/jemand ausgelöst hat. Und dann mit viel Geduld und Spucke weiter Regie geführt hat. Mit anderen Worten: Von nix kütt nix, wie der Kölner sagt.

        Ist vielleicht zu simpel für dieses sehr intellektuelle Forum, aber so einfach ist es nun einmal für mich. Man möge mir meinen profanen Einwurf nachsehen.

    2. Die junge Dame ist von einem irdisch-menschlichen, gesellschaftlichen Gesichtspunkt bei der Betrachtung religiöser Fragen ausgegangen und kommt da natürlich auch zu Schlussfolgerungen, die nicht mal verkehrt sind.
      Historisch gesehen, gab es früher jede Menge Gottheiten, je nachdem, wie sich die Priesterschaft für ihren völkischen Anhang und ihre eigene Bedeutung ins Zeug legte. Erst als antike Imperien empor stiegen, kam die Frage nach monotheistischen Religionen ins Spiel und gewann Bedeutung für die Imperatoren als Herrschafts-Instrument auf geistig-religiösem Gebiet.

      Auf philososphischem universellem Gebiet – wo es um das Primat von Sein oder Bewusstsein geht – könnte man von ganz verschiedenen Gesichtspunkten aus diskutieren. Vor fast zwei Jahrzehnten las ich mal die Axiome des Scientology-Gründers zur Erschaffung des physikalischen Universums. Wenn ich mich recht erinnere, ging es um das Spiel des Lebens, wofür zunächst durch die geistige Welt (höchstes Wesen, Gott) ein Spielfeld mit Grenzen und Regeln und dann Spieler erschaffen werden mussten. Diese Axiome folgten strenger Logik.

      Wie auch immer – man könnte auch die Kausalität von Ursache und Wirkung, die Veranwortung für die Schöpfung oder den Schaffens- bzw. Schöpfungsprozess selbst zum Diskussions-gegenstand machen. Auf jeden Fall sollte man sich auf den Diskussions-Gegenstand oder -Aspekt zunächst einigen und dabei auch bleiben und nicht wild von einer „Ebene“ zur anderen springen. Sonst bestünde eben die Gefahr von Missverständnissen und Verdruss. Womöglich fühlt man sich am Ende sogar „doof“.
      Bleibt man aber beim Thema (Gesichtspunkt, Ebene…) und versucht ernsthaft, die Gegenargumente zu verstehen und die eigenen gut zu bekräftigen, werden beide Diskutanten sich am Ende mit Gewinn verabschieden und auf eine neue Begegnung freuen.

  10. Die Elite Unis in den USA sind entweder ein Kontaktbahnhof der Elitekinder oder komplett linksversiffter Abschaum. Da wird es jetzt gewaltig krachen da ja wegen Corona e-learning in den Uni’s eingeführt werden soll und dann kann jeder von zuhause aus lernen. Die Studentenvisas für die Antifa sind dann gestrichen. Mal sehen was kommt.
    Manchmal denke ich wir leben hier auf dem Planet der Affen nur das die Herrscher hier nicht so haarig sind. In der Geschichtsfälschung sind die gleichauf.

  11. Vielen Dank für den Artikel Herr Russophillus,
    weswegen meinen Sie sollte eine Wissenschaftlich fundierte mit z.B. halbwegs „Bauern“ verständlichem Deutsch ausformulierte Arbeit nicht das Zielpublikum finden, meinen Sie es versteht Niemand mehr in diesem Land leicht verständliche Umgangssprache gepaart mit wissenschaftlicher Denkweise?

    Warum nehmen Sie sich nicht entsprechend Zeit?

    Ganz einfach diese Zeit wird in unserer Welt wird nicht vergütet und dieses ganze Spassinstitut ist eben nichts anderes.

    Bitte beweisen Sie mir das Gegenteil, den ich zweifle ernsthaft an den Fundamenten dieser kaputten Welt.

    Trotzdem werde ich morgen früh meine Arbeit verrichten und am Monatsende meine Beiträge zahlen.

    MfG

  12. Beyaz TV: „Sie werden Ihren Augen nicht trauen. Der Comic der alles vorhergesagt hat “
    Eine Informationsschrift von 2012 mit dem Titel „Infiziert“ – nicht für die Öffentlichkeit – sondern für die im europäischen Parlament arbeitenden Beamten und „Eliten“ …
    https://www.youtube.com/watch?v=dsPLq-rXNIE

    1. @Spatz ….. Der Comic der alles vorhergesagt hat

      Nun, ich vermute, dass man diesem Comic nicht all zu viel Gewicht beimessen sollte. Das früher oder später neue Infektionswellen / Virosen über den Planeten laufen ist für alle klar denkenden Menschen nachvollziehbar.

      und ja, auch wie dies in etwa ablaufen wird….. und das da deshalb Szenarien gebaut werden erscheint nicht ganz unwichtig….. übrigens, soviel mir bekannt ist, kommt die Strategie „Lockdown“, aus einem US-amerikanischen Militärszenarium zu Virosen……

      Offensichtlich mit nicht messbaren Mehrerfolg im Vergleich zu traditionellen Szenarien

  13. Was ist schon die Wahrheit?

    Der wertewesten mit (aber auch ohne) neo-liberalem Konzept IST die Wahrheit. Sie sprechen weder Meinungen noch Standpunkte und schon gar nicht Behauptungen aus; sondern ausschließlich die PURE Wahrheit. Wie jede andere Wahrheit, kann sie nicht angezweifelt werden. Aus dieser Perspektive ist ein jeder, der widerspricht, verrückt und gehört behandelt. Konzeptuell ist keine zweite Meinung, neben der des wertewestens, vorgesehen.

    Der wertewesten hat seine gesellschaftliche Ansichten auf das Niveau von wissenschaftlichen Wahrheiten gehoben.

    Im Bereich der Wirtschaft war der Washingtonern- Konsens diesbez. der Höhepunkt: Wir, amis, haben bestimmte Regeln (auf gleicher Stufe, wissenschaftlicher Wahrheiten), welche jederzeit und überall mit optimalen Erfolg angewendet werden können. 1. Liberalisierung, 2. Standardisierung; 3. Privatisierung … Punkt!

    Bei Anwendung des Konsens – in diesem oder jenem Land – erfolgt Zug um Zug die Ausbeutung des jeweiligen Opfers.

    Natürlich ist genau das Gegenteil erstrebenswert: Bewiesenermaßen stehen jene Kulturen/Völker, welche die Wirtschaft ihrem kulturellen Gegebenheiten angepasst haben, am erfolgreichsten da. Gleichzeitig muss jedoch die Weltwirtschaft im Auge behalten werden; also keinesfalls in einer (selbstverliebten) Blase lebend. Vorteil: kein Raub durch Dritte möglich.

    Aus dem wertewesten-Standpunkt heraus, kann wohl als selbstredend angesehen werden, dass alle anderen gesellschaftlichen Bereiche (Wissenschaft, Sport, Kunst) demselben Narrativ folgen; vielmehr: heute, gerne folgen würden.

    Wer ist (in allen Bereichen) schneller, höher, stärker? RICHTIG! Der wertewesten!!!

    1. NEIN!

      Wahrheit is *nicht* das, was jemand mit genügend Macht mit dem Etikett „Wahrheit“ versieht und sei es subtil oder nötigenfalls mit Gewalt als „Wahrheit“ durchsetzt.
      Übrigens ist Wahrheit auch nicht dadurch definiert, was viele oder gar die meisten *glauben*. Entsprechend würde der werte-westen, falls er sich entblödete, Russland militärisch anzugreifen, sehr hart der wirklichen Wahrheit gegenüber stehen, auch wenn das insofern belanglos wäre, weil es egal ist, was Tote in den letzten Sekunden verstanden haben.

    2. @sloga

      Ich wittere Ihren Zynismus – nur sollte man dabei nicht die gleiche Sprache wie der Dreck verwenden.
      Der Westen hat heute nur eine einzige kümmerliche, jämmerliche Wahrheit zu verkünden – Das Recht des Stärkeren – und damit das Versprechen „Wenn ihr euch uns beugt, dürft ihr auch Schweine sein“.
      Die eigentlichen Herren amüsieren sich dabei auf das köstlichste, denn sie selber leben nach anderen Regeln und sehen sich selber als Götter – in gewissem Masse sind sie das auch ‚götter‘ sehr klein geschrieben, Herren über Dreck den sie tanzen lassen und selbst gezüchtet haben – Verhöhnung Gottes, den sie notwendigerweise hassen, denn es ist nur eine Zeit in der sie herrschen, und das macht sie rasend vor Wut !

      Die Welt ist sehr gross, und Gott noch viel grösser. Das was die ‚götter‘ anderen angetan haben, wird ihnen angetan – so ist das Gesetz – denn wo Recht ist kann nicht Unrecht sein – deshalb ist es wichtig zu widerstehen im Namen Gottes, und alles was einem angetan wird, wird gesühnt werden und man selbst erhoben, auch DAS ist Gesetz – es kann nicht anders sein.

    3. sloga

      „Was die Partei für Wahrheit hält, ist die Wahrheit. Es ist unmöglich, die Wahrheit anders zu sehen, als mit den Augen der Partei.“

      Das Zitat stammt aus George Orwells Buch „1984“, könnte aber genauso der Wertewesten für sich in Anspruch nehmen.

      1. @ PeterPan

        Definitiv richtig. Die Typen haben bloß ein gewaltiges Problem: Da sie nicht die ganze Welt fi… können, bedienen sie sich nun am „eigenen Fleisch und Blut“; zwecks Frust-Abbau.

        Dies sollte wohl ALLEN klar sein. Da helfen weder „überdimensionalen Theorien“ noch Anderweitiges …

        Übrigens: Bevor der dollar fällt , fallen die euronen. Mit dem Fall der euroenen, sollte sich der dollar rund 15 Jahre kaufen können …

  14. Danke für den anregenden Artikel, Russophilus.

    Das dicke Fragezeichen zur Existenz von Viren war mir Anlass, nochmals den Wikipedia-Artikel über den PCR-Test zu überfliegen.
    In Kurzform: Das Probe-Material wird auf 96 °C erhitzt, wobei thermisch die doppelsträngige Helix menschlicher Zellen in Einzelstränge und diese wiederum in „Bruchstücke“ zerlegt wird. Mit dem Gen-Material von Parasiten, Bakterien usw. in der Probe geschieht das Gleiche.
    Anschließend wird mittels hitzebeständigem Enzym (DNA-Polymerase) das Gen-Material in Kettenform kopiert, dessen Anfang und Ende mit Primer fixiert wird, und zwar so oft, bis das Gesuchte sich farblich anzeigen lässt. Dummerweise passieren dabei auch Lese- und Kopier-Fehler!
    Um „Winzigkeiten“ angezeigt zu bekommen, muss man 50 oder mehr Verfielfältigungen machen. Was da Fehler-Fortpflanzung, die ja in jedem Replikations-Vorgang möglich ist, bedeutet, kann sich sogar der Laie vorstellen

    Man beachte auch die Relationen: In der menschlichen Zelle enthält das haploide Genom etwa 3 Milliarden Basenpaare. Mit dem Standard-PCR können etwa 3.000 Basenpaare verfielfältigt werden. Also nur ein Millionstel!
    Nicht umsonst bezweifeln Kritiker, ob mit dem PCR-Verfahren so etwas wie Viren überhaupt nachweisbar ist. Vielleicht sind die „Viren-Fund-Stücke“ nur Teile von membranen Material oder Organellen der Zellen? Oder von Zell-Vesikeln verschiedener Funktionen?

    Auf jeden Fall ist das von Drosten entwickelte Nachweis-Provisorium heftig umstritten, zumal es immer noch an der wissenschaftlichen Validierung fehlt.
    Heute sah ich Auszüge aus der Pressekonferenz des Corona-Ausschuss‘. Der Ausschuss will sich auch mit der Qualität des PCR-Tests befassen. Drostens von der WHO genehmigtes Protokoll von Mitte Januar 2020 bildet die Vorlage aller gängigen Testverfahren weltweit.
    Wie einer der beteiligten Anwälte durchblicken ließ, werden US-Anwalts-Kanzleien mit Verbraucher-Schutz-Sammel-Klagen vor US-Gerichte ziehen, sobald die Qualitätsmängel des Tests einigermaßen erhärtet sind. Er sei da gut vernetzt.
    Es könnte im Herbst eine Klage-Lawine auf die WHO und unseren „Super-Virologen“ Drosten zukommen.
    Vielleicht wäre das schon Grund genug, den Auflösungs-Prozess der usppa von außen zu fördern, um den erwartbaren juristischen Folgen zu entrinnen?

    1. Die gemeldete Positiv-Rate der wöchentlichen Tests könnte als ein „Genauigkeits-Indikator“ fungieren.
      Am 08.07.2020 gab das RKI für die KW 27 folgende Daten bekannt: Ausgewertete Tests insgesamt = 494.146; davon positiv = 2.931. Das entspricht 0,6 Prozent.
      In der KW 24 – vor dem „Tönnies-Desaster“ – betrug dieser Wert noch 0,8 Prozent. Allerdings gab es da nur 325.430 Tests.

      Seither wurde der Testumfang um etwa 50 Prozent vergrößert, woraus sich trotz absinkender Positiv-Rate höhere Fallzahlen als in der KW 24 ergeben.
      Die gleiche „Strategie“ wird offenbar auch in Österreich und in der Schweiz befolgt. Man testet wie wild, um eine zweite „Welle“ in den Fallzahlen darzustellen. Die Folgen sieht man – wie HDan erwähnt – in der Schweiz. Die Gesundheitsämter der Kantone waren so verunsichert, dass sie „hände-ringend“ den „Bund“ baten, ab 06.07.2020 eine allgemeine Maskenpflicht für den öffentlichen Verkehr und Handelseinrichtungen zu verhängen.

      Aber auch Hyper-Test-Aktivität wird das Lockdown-Regime nicht retten. Ein Positiv-Test ist schließlich nur akzeptabel, wenn er doppelt abgesichert ist.

      1. @HPB

        Ihrer Schlussaussage wage ich zu widersprechen, es ist kristallklar dass es nur um eines geht, das diktatorische regieren auf unbestimmte Zeit, respektive permanent zu machen.
        Die Art und Weise wie mit den Corona-Zahlen von offizieller Seite umgegangen wird zeigt eindringlich die kriminelle Energie die da am Werke ist, das wird so weitergehen denn es funktioniert ja fabelhaft, mit der Herde kann man alles machen was man will – dieser Test wurde positiv abgeschlossen – einzig in den USA formiert sich möglicher gefährlicher Widerstand, nur ist die USA nicht Euro-Zone dort ist es für die usspa nur förderlich wenn eine Potential-Differenz entsteht, egal auf welchen Ebenen, am besten auf so vielen wie möglich, aber natürlich immer unter der Knute – und dafür haben sie nach wie vor jede Menge Hebel in der Hand ganz, zuvorderst die lokalen EU-Eliten, die sich zu Recht eine Zeit ohne die USA (und Commonwealth) nicht vorstellen können, denn nur das sichert ihren Reichtum und Einfluss – ansonsten wären sie über Nacht vollkommen nackt. Egal was in der usspa passiert, für die Eurozone wird es extrem schwer werden, sie bleibt Vorhof eines abhalfternden Imperiums und kann sich nicht wirklich vom Fleck rühren.

        1. @ HDan

          Den absichtsvollen Zweck der „Corona-Diktatur“ als Form permanenter Machtausübung kann ich durchaus erkennen. Aber dass sich dies zu einer dauerhaften Herrschaftsform verstetigen lässt, sehe ich nicht. Sie eignet sich nur für eine temporäre Sicherung der Macht .
          Wir sind uns hoffentlich einig, dass mit der „Corona-Diktatur“ und ähnlich gelagerten „Nachfolge-Editionen“ die Errungenschaften bürgerlich-demokratischer Revolutionen zurück genommen werden. Was sich damals als neue Freiheit zur Entfaltung von Produktivkräften der Gesellschaft zeigte, wirkt jetzt in die Gegenrichtung.

          Bei uns in Sachsen hat man nun ein „Impuls-Programm“ gestartet, um das stockende Wirtschaftsleben wieder in Gang zu bringen. Mit Milliarden-Hilfen. Doch das sind „Impulse“ mit „angezogener Handbremse“, solange der „Corona-Schutz“ mit Mund- und Nasen-Bedeckung etc. weiter läuft.
          Alle Staaten und Gesellschaften, die sich auf Lockdown und „schrittweise Lockerungen“ eingelassen haben, stehen quasi in einem Schwächungs-Wettlauf, aus dem höchstens relative Stärke gegenüber deutlich mehr geschwächten Konkurrenten erwachsen kann. Das tendiert zu einem noch schnelleren Niedergang, materiell, kulturell und demografisch, so dass heute noch völlig minderbemittelte geopolitische Spieler bald schon ein ganz anderes Gewicht auf der politischen Waage gewinnen könnten.
          Irgendwann wird das wohl auch der „europäischen Elite“ bewusst und zwingt zur Umkehr.

    2. Inzwischen gibt es auch bei Rubikon einen recht umfassenden, lesenswerten Artikel von den Autoren Konstantin Demeter und Torsten Engelbrecht zur Kritik der PCR-Tests mit dem Titel „Die Nonsens-Tests“.

      Link: https://www.rubikon.news/artikel/die-nonsens-tests

      Wie sich heraus stellt, wurde nirgendwo der „Goldstandard“ des Tests definiert, was der isolierte und gereinigte Virus bzw. dessen Genmaterial wäre (Purification).
      U. a. stellen Experten auch fest, dass nur 20 bis 30 Replikationen (Vervielfältigungen) für ausreichende Nachweis-Qualität sorgen. Bei dem Drosten-Test werden 45 Replikations-Zyklen protokolliert. Das bedeutet, dass dabei jede Menge winziger Junk-Basen-Paar-Abschnitte mit vervielfältigt werden und obendrein häufiger Lese- und Replikations-Fehler auftreten können.
      Offenbar hat die Rechtsanwältin Viviane Fischer den Autoren gute Dienste geleistet, um die Charite‘ zur Herausgabe bestimmter Antworten auf Fragen zu den Tests zu zwingen. Sie gehört der Stiftung an, die den Corona-Ausschuss betreibt.

  15. === Was ist Wissenschaft? ===

    Nur mal zur Orientierung: Was ist Wissenschaft (jedenfalls Natur-Wissenschaft)?

    Wissenschaftliches Vorgehen folgt einem bestimmten Zyklus. Dieser beginnt mit Beobachtung. Der folgt das Bestreben zu verstehen. Das wiederum führt zu Hypothesen („Vermutungen wie etwas wohl ist/funktionjiert“). Die werden überprüft, i.d.R. in Versuchen. Falls und wenn eine Hypothese sich (wiederholt und zuverlässig) als zutreffend und vollständig erweist, dann kann man von einer Erkenntnis sprechen. Ebenfalls von großer Bedeutung ist Reproduzierbarkeit, also dass die Erkenntnis/Erklärung sich als zuverlässig reproduzierbar erweist, zumindest innerhalb eines definierten, hinreichenden und relevanten Kontexts.

  16. Russophilus

    Das gelogen wird, vor allem in der Politik und noch mehr deren Medienhuren lügen, ist klar.
    Aber, ob jetzt das unermesslich riesige Universum heliozentrisch oder geozentrisch ist spielt doch in unserem irdischen Leben keine Rolle. Warum sollte man da lügen? Der Glaube an einem Schöpfer basiert doch nicht darauf. Die Unmenschen haben schlicht keinen Vorteil dadurch, dass sie das Eine oder Andere als bewiesen behaupten. Oder geht es denen um das Lügen um des Lügen willens?

    1. Doch, die Sicht, ein Schöpfer habe die Welt geschaffen, ist durchaus eng mit dem geo-zentrischen Weltbild verbunden. Wobei es auch mir persönlich egal ist, ob nun geo- oder helio-zentrisch – wem es aber gar nicht egal ist, sind die big bang, kopernikus, evolutions Leute.

    2. in dem man aus der feststehenden erde einen durch zufall entstandenen rotierenden ball gemacht hat und alles einem urknall anhaengt, versucht man die schoepfung zu negieren.
      mit jedem neuen kopernikus wuchsen die distanzen, alles wurde immer unglaublicher.
      unvorstellbare maerchenzahlen….

      die vertuschung und das verbergen liefen die letzten 300jahre massiv.

      wie russophilus schrieb, sollte man sich die ruinen anschauen, viele ist anders als es scheint.

      was ist mit den massiven verschuettungen bei den russ/tatarien und europa?
      omsk, moskau, st. petersburg usw….
      ganze strassenzuege/staedte haben ganze etagen eingebuesst.

      wer hat wie die issaks kathedrale gebaut und wie. kleiner tipp die hunderte tonnen schweren saeulen usw….

      vieles ist nur theater hier in der welt und auf der erde

      1. @vintage

        „in dem man aus der feststehenden erde einen durch zufall entstandenen rotierenden ball gemacht hat und alles einem urknall anhaengt, versucht man die schoepfung zu negieren.“

        Ich weiss zwar was sie meinen, nur im streng logischen Sinn folgt auf keinen Fall auf die Negation eines geo-zentrischen Weltbildes eine Negierung der Schöpfung, ganz im Gegenteil, WENN es ca. 200 Milliarden Galaxien gibt die auch jede im Schnitt eine Zivilisation hervorbringt so wird die Schöpfung nur auf Grössenordnungen und Glorie gebracht die einen GOTT doch sehr schön kleiden.

        Das einzige was hingegen schrumpft ist die Wichtigkeit der Zivilisation hier, GOTT ist nicht von ihr abhängig. MENSCH sein ist nicht an einen Planeten gebunden – da er als absolut NEUE einzigartige Kategorie der Welt transzendent innewohnt, zuerst als Potential, dann in Wahrheit und Wirklichkeit ! SO steht die Sache !

        So ist auch zu verstehen DASS absolut sicher der MENSCHENSOHN zur vollen Glorie entfaltet wird – womit wir, die ihn sind und nach ihm trachten Teil werden so oder so, und also unsterblich !

        Dass im konkreten Fall mit Galilei und Kopernikus ein Schlag gegen die eh schon fundamental rein satanistisch orientierte Kirche geführt wurde ist nicht dem spezifischen Inhalt geschuldet. Die Anmassung war schon immer Teil dieser Kirche spätestens nach 1560 nach dem Schisma.

        Übrigens kann heute bewiesen werden dass die Erde um die Sonne rotiert, da eine Parallaxen-Abweichung zum Fixstern (Polarstern) gemessen werden kann. Die Mayas wussten schon vor Tausenden von Jahren dass dem so ist, sie berechneten sogar die Zeit für die Umrundung der Galaxie.

        Es geht nicht um Restoration und Restitution von altem Wein, sondern um den neuen Wein – ging es immer schon. Denn was alt war wurde überwunden und nur Narren können sich wünschen wieder diesselben Fehler zu machen wie die Alten – was nicht heisst auch die alten Fässer mit dem gereiften guten alten Wein auszuschütten – das wäre ebenso töricht.

        1. doch es negiert ueber die schiene, dass alles zufall sein soll.

          dazu sage ich „nein“

          also glauben sie das wir uns mit der erde mit 1600km/h um die eigen achse drehen, dies wiederum mit 100000km/h um die sonne und das ganze mit 1mio rund um/in der galaxie…? (und die sternbilder sind jeden abend gut sichbar)

          was ist, wenn sie mal den gedanken aufnehmen, dass wir hier in einer petrischale leben und das alles ist was es an erde/raum gibt?

          warum hat der suezkanal keine schleuse?

          1. @vintage

            Von Zufall sprechen nur Sie, ich nicht – die 200 Milliarden Galaxien, das Orion-Sternbild etc. sprechen sehr dagegen, und wenn ich mich mit offenen Augen und Ohren im Wald bewege dann ist der Zufall höchstens eine der Zutaten, aber sicher, gaaanz sicher nicht die einzige. Ausserdem, es gibt im Universum keinen mathematisch reinen Zufall – für uns erscheint es aber so – so ähnlich wie für mich mit meinem Rechenknecht (Computer) der mir in der Simulation, Zufall in der Art präsentiert, dass es auch für einen Supercomputer einige Zeit bräuchte jedes ‚Ereignis‘ vorauszusagen – wenn er die Wurzel-Zahl nicht kennt. In der Wiederholung später geschieht dann alles haarklein genau so wie das erste Mal.

            Zu den Geschwindigkeiten, was zählt ist die Winkelgeschwindigkeit und die liegt bei der Erde (ca. 12500 km Durchm.) bei (38’000 / (3600 * 24)) / 38’000 * 360° = < 0.00012° /s, also eine minimale Beschleunigung (Sie können das auf einem Barhocker ausprobieren).

            Sie widerlegen sich selbst.
            Denn wenn die Erde Mittelpunkt WÄRE dann würde Pluto mit aberwitziger Beschleunigung konfrontiert sein denn er würde in einem Tag Abermilliarden Kilometer zurücklegen MÜSSEN, von den Galaxien ganz zu schweigen, alles würde auf nimmer wiedersehen auseinander spritzen, AUSSER die Sonne wäre das gigantischste schwarze Loch dass man sich überhaupt vorstellen könnte, nur würden WIR dann in einem Gluonen-dünnen Faden sofort von diesem verschlungen.

            Wir müssten für ihr Modell also vor Newton in ganz und gar magische Zeiten zurückgehen, und ehrlich gesagt DAS wäre das letzte was ich möchte !!!!

              1. @Russophilus

                Nun das tue ich nicht, denn ich gehe ja von empirischen Fakten und dem daraus gewonnen Modell aus, in diesem Fall von den Gesetzen der Mechanik und der Beobachtung der Sterne und Himmelskörper des Sonnensystems. Ich gehe eben NICHT vor Newton zurück an keiner Stelle meiner Darlegung.

                  1. @Russophilus

                    Dummerweise hatten wir noch Physik im Labor wo wir die Fall-Beschleunigung (zugegebenerweise nur annhäerungsweise auf 2 Stellen nach dem Komma) bestimmen konnten, oder die Gravitationskonstante, Werte die durch das Band in der Physik Geltung haben.
                    Die Gesetze der Mechanik wie ich sie anwandte stehen felsenfest, sonst gäbe es keine Maschinen, keine Flugzeuge, keine Raumfahrt, keine Artillerie, keine Interkontinental-Raketen usw.
                    So bleibt nichts anderes übrig als Sie zu bitten klar anzugeben WELCHE Annahmen falsch sind, so könnte ich eventuell etwas lernen und meinen Fehler korrigieren.
                    Was ich hingegen NICHT tue ist mich ihrer Autorität zu beugen, DAS wäre unwissenschaftlich.

                    1. Gut, ein paar konkrete Beispiele:
                      – 200 Mrd. Galaxien – Erstens sind Galaxien eine (allerdings nicht völlig haltlose) Festlegung der Wissenschaft. Zweitens sind 200 Mrd. eine (sehr) grobe Schätzung. Wirklich gezählt hat das niemand und es wäre auch gar nicht zu machen.
                      – „[es] gibt im Universum keinen mathematisch reinen Zufall“ – Nein. Erstens ist gar nicht wenig „mathematisch reiner Zufall“, weil der nämlich im wesentlichen statistisch definiert ist. Aber das Phänomen Zufall sorgt auch für Variation. Aber ich verstehe, was Sie meinen, nämlich dass vieles *uns* zufällig erscheint, weil wir einfach nicht genug wissen, wohingegen z.B. Ausserirdische mit einem IQ von 1000 und Millionen Jahren an Erfahrung und Forschung erkennen könnten, was hinter dem „Zufall“ steckt. Nur ist das ein logischer Wackel-Kontakt, erstens weil niemand je die Denk-Ebene des Schöpfers erreichen kann und zweitens weil Zufall (und „Zufall“) ein *nützliches* Element der Schöpfung sind.
                      – Gravitations-Konstante – Da gibt es ein Problem: Sie ist (wie auch so manch andere „heilige Konstante“) nicht konstant. Sie *wirkt* nur konstant, weil der weltweite „Wissenschafts-„Betrieb sie als konstant deklariert und als konstant behandelt.

                      Allgemein: Ich rate dringend davon ab, sich auf Astro-Physik und Kosmologie zu stützen weil da nämlich naturgemäß so gut wie nichts sauber beweisbar – oder auch nur erforschbar – ist. Da basiert so ziemlich alles auf einem sehr wackligen Gestrüpp von Hypothesen. Dass das Universum (angeblich) nur zu ca. 4% aus Fassbarem besteht, aber zu ca. 96% aus „dunkler Materie“ und „dunkler Energie“ ist die Folge des als übergeordnet geltenden Bestrebens einsteins Theorien um jeden Preis am Leben und „gültig“ zu erhalten.

                    2. @Russophilus

                      (Als Antwort auf ihren Komntr.: 13. JULI 2020 UM 16:23 UHR)

                      – (200 Mia Galaxien), da haben Sie natürlich recht, ich verwendete die Zahl ja aber nur um die grosse Vielzahl zu im Rahmen meiner religiösen Spekulation in der Einleitung zu veranschaulichen.

                      – Zum Zufall – wenn er in physik. – Systemen auftritt: http://www.ptep-online.com/books/shnoll2012.pdf, was natürlich kein Beweis ist, aber ein Hinweis, und ja ich ‚behaupte‘ das, im übrigen gehe ich mit Ihnen dazu konform.

                      – Zur Grav.Konstante da haben Sie grundsätzlich ebenfalls Recht, deshalb nimmt man in den Modellen das Gegebene zuerst (also unmittelbar zugängliche).

                      Auch Ihrer zusammenfassenden Anmerkung kann ich nicht widersprechen.

                      Im Hinblick auf die ‚Auseinandersetzung‘ mit vintage und meiner mechanischen Herleitung der Zentripetal-Kraft auf der Erde, trifft das oben dargelegte ja aber nicht zu.

            1. was ist denn, wenn die 200 galaxien auch nur maerchen sind?
              immerhin kommen diese geschichten allesamt aus einer feder.

              alles was sie anfuehren sind behauptungen, die ein normaler mensch nicht ueberpruefen kann.
              a haben wir nicht die mittel
              b nicht die technik zur hand

              es sind aussagen der wissen“schaft“ welche fuer die 0,1% arbeiten.

              ein kind wuesste nichts von diesen ganzen maerchen, wenn es nicht von kleinauf gebrieft wuerde.
              es wuerde sich auf sein gefuehl und seine beobachtungen stuetzen.

              z. b wasser nivelliert sich immer,
              fernsichten beachten, flugstrecken usw.

              denken sie mal ueber ein gyroskop nach (mechanisch)

              gruss

              1. @vintage

                Die Galaxien als beobachtbare Objekte sind kein Märchen, jeder kann sie selbst mit einem Teleskop in einer klaren Nacht sehen.
                Ich habe bezüglich der Bewegungen dieser Objekte keine Aussagen gemacht, ausser jener dass sie sich nicht wie klassische physikalische Objekte bewegen können, wenn ein geo-zentrisches Weltbild angenommen wird.

                Was Sie mir mit den letzten Hinweisen sagen möchten ist mir unklar.

                Wasser nivelliert sich immer, ja und ? Fernsichten beachten -Was meinen sie damit ? Dass es keine Erdkrümmung gibt ?
                Dazu hatte ich das erste Mal Gelegenheit als ich in Menton (am Mittelmeer) als 12-jähriger war. Wir hatten gewohnheits mässig einen Feldstecher dabei. In der weiten Ferne konnte man immer wieder mal Objekte sehen. Als ich dann den Feldstecher nahm sah ich da nur den oberen Aufbau dieser langen Tanker artigen grossen Frachtschiffe die sahen alle aus als wären sie am absaufen. Ich kann mich noch genau erinnern wie mich das gewundert habe und aufgeregt den anderen in der Familie zeigte.

                Zu Flugstrecken kann ich nichts sagen.

                Zum Gyroskop – sollte jede Beschleunigung im Rahmen seiner mechanischen Limiten anzeigen, die nach dem anfahren auftreten, und ?

                1. Die Galaxien als beobachtbare Objekte sind kein Märchen, jeder kann sie selbst mit einem Teleskop in einer klaren Nacht sehen.

                  Nein. Jeder kann mit Teleskopen etwas sehen, von dem ihm eingetrichtert wurde, dass es Galaxien sind, die mindestens ca. 2,5 Millionen Lichtjahre entfernt seien.

                  1. @Russophilus

                    Nein, jeder kann Objekte im Teleskop sehen die seit ewig Galaxien genannt werden, und mit den neuesten Teleskopen den Anschein erwecken dass sie aus Myriaden von Sternen bestehen – das was wir seit alters her am Nachthimmel leuchten sehen.
                    Ich habe NICHT behauptet dass sie x-Mill. Kilometer entfernt sind und kein Amateur-Astronom tut dies.

                    Was die Rotverschiebung angeht (und alles was mit dem Urknall zu tun hat), so gibt es da ganz klar grosse Probleme – Die Heim (auf der CD Kollektion) auch anspricht. Das heim’sche Modell kann ALLE Massen der Elementarteilchen aus den Naturkonstanten genauer berechnen als irgend jemand anders UND dabei die makroskopischen Vorgänge (faktisch vereinigte Theorie des Gravitationsfeldes und Elektro- Magnetismus), das alles aus wahrlich göttlicher Geometrie hergeleitet 3, 4, 6, 12, wobei die Dreiheit ganz am Anfang und Ende steht in unübertroffener Schönheit, dagegen spielen die Knallköpfe (überall knallt es, sei es am Anfang oder im kleinen) eigentlich nur sinnlos mit Glasmurmeln spielen.
                    Aber der Ehrenrettung Einstein’s und dem Erfinder Quanten-Theorie, beide haben zu ihrer Zeit eindringlich auf die sehr grossen Mängel ihrer Modelle hingewiesen.

                    Heim ist da auch bescheiden und sagt das ist ein Anfang.

                    Aber ist ja egal, hier wird ALLES platt gemacht werden, geht nicht anders.

                    1. Oh, gleich muss ich weinen wegen unseres oh so gemeinen fiesen „Plattmacher“ Dorfes …

                      Zu Ihrer einleitenden Feststellung: Die ist per se korrekt, nur wird im Allgemeinen so *nicht* gehandelt und gesprochen, sondern so, als ob es *sicher* Galaxien wären und als ob wir *sicher* ziemlich viel über sie wüssten. Das aber ist nicht der Fall.

                      Übrigens: Soweit ich weiss wurde z.B. Heim hier *nie* „platt gemacht“.

                    2. @Russophilus

                      „Oh, gleich muss ich weinen wegen unseres oh so gemeinen fiesen „Plattmacher“ Dorfes …“

                      Damit war nicht das Dorf gemeint, sondern der allgemeine Zerfall der wissenschalftlichen Institutionen im Wertewesten – was sich natürlich auch auf ‚unser‘ Dorf auswirkt – das war auch ’selbst‘-ironisch in Form von Ohnmacht gemeint. Ich schätze die Diskurse in ‚unserem‘ Dorf sehr – das steht ausser Frage !!!

                2. zum gyroskop..
                  nun was macht den ein kuenstlicher horizont im flugzeug, bzw was ist seine aufgabe?
                  was passiert denn, wenn sich der flieger auf seiner flughoehe befindet?

                  perspektive… befassen sie sich damit
                  auch mit den faehigkeiten des menschlichen auges.

                  wenn ich objekte in 50-60-70km entfernung sehe gibt es mir schon zu denken (welche um die 100m hoch sind)

                  in der nacht reicht schon ein feldstecher, um sie die „elektromagnetischen“ funkelnden gebilde anzuschauen….

                  nochmal die frage, warum benoetigt der suezkanal keine schleuse?
                  bei 160km laenge…

                  1. @vintage:

                    „was passiert denn, wenn sich der flieger auf seiner flughoehe befindet?“

                    Es passiert beinahe nichts die Beschleunigung ändert < 0.001%, der künstliche Horizont zeigt was er immer zeigt, die Lage des Flugzeugs um die drei Achsen (wobei um die Querache nur begrenzt). Übrigens funktioniert das auch bei Raketen ausgezeichnet, z.b. V2 (die maximal 200 km Höhe erreicht) und ihre Nachfolger welche von Wissenschaftern/Ingenieuren mittels der newtonschen Mechanik entwickelt wurden.

                    Objekte in 60 km Entfernung müssen mindestens 70.5 m hoch sein, dass sie auf einer perfekten Oberfläche z.b. Meer sichtbar werden. Ihre subjektive Bewertung ist dabei irrelevant.

                    Zu den funkelnden Gebilden am Himmel mit Feldstecher, da sieht man nicht so wahnsinnig viel, mindestens hier nahe einer Stadt – nun diese Gebilde scheinen unserer Sonne ähnlich da sich die Spektren ähnlich sind auch, diese leuchtet auch, sonst leuchten nur Glühwürmchen, Blitze, Feuer und seit kürzerem auch Lampen, so im Alltag. Was sie mir dabei erklären wollen ist mir schleierhaft.

                    Der Kanal könnte auch 40'000 km lang sein und würde keine Schleusen benötigen wenn er auf Meereshöhe verläuft.

                    Es ist mir nach wie vor ein Rätsel was Sie mir sagen wollen.

                    1. „Der Kanal könnte auch 40’000 km lang sein und würde keine Schleusen benötigen wenn er auf Meereshöhe verläuft“….

                      …..
                      stimmt, wasser krümmt sich ja immens….

                    2. Flache Erde?

                      Ist es – ich sage mal: in Anbetracht des Universums – nicht völlig irrelevant ob die Erde flach ist oder eben nicht.
                      Dasselbe gilt auch in Anbetracht der uns unmittelbar betreffenden großen Probleme und Fragen.

                      Ich fühle bei dieser „speziellen“ Thematik immer eine unangenehme Irritation, fülle mich wie eine dieser Figuren aus „Der Gaukler“ von Bosch.

                      Ob wir im großen Stil belogen und ausgenommen werden, kann man einfacher herausfinden.

                  2. Der künstliche Horizont richtet sich ständig zum Erdmittelpunkt aus,geht ins Lot,mit Hilfe von Motörchen…wir fliegen rechtwinklich zum Lot,quasi immer parallel zum Boden!

                    Erdkrümmung wurde schon lange mit Laser auf einem See nachgewiesen. Ab 1,5 km deutlich! YT videos gibts darüber

                    1. Auch die Nicht-Erdkrümmung wurde mit Laser auf einem See nachgewiesen. yt Videos gibt es reichlich zu beiden Theorien.

                      Übrigens ist die Erdoberfläche in *beiden* Sichten nicht immer und völlig flach, weil es ja Erhöhungen und Vertiefungen gibt und für *beide* Sichten gilt auch: Vorsicht und Bedachtsamkeit sind geboten weil die Erde *im Inneren* nicht durchgängig gleich ist und daher, je nach Örtlichkeit, diverse Varianzen zu berücksichtigen sind (Schwerkraft, Magnetfeld, …), die teilweise Einfluss auf die Messungen haben.

          2. @vintage

            Verzeihen Sie mir, es ist mir bezüglich der Beschleunigung die auf der Erdoberfläche am Äquator auftritt ein (peinlicher) grober Fehler unterlaufen !

            Korrekt ist:
            (a(Beschleunigung) = v2(Geschw.) / r(Radius)) also: 39360 km Umfang (bei Radius 6250 m) ergibt eine Geschwindigkeit von 1635 km/h oder 454 m/s.
            Das ergibt eine Beschleunigung von 0.033 m/s2, (454 * 454) / 6’250’000 m. Natürlich auch sehr klein, 9.81 m/s2 entspricht 1G.

            1. @vintage (Kommentar: 13. JULI 2020 UM 20:50 UHR)

              „stimmt, wasser krümmt sich ja immens….“

              Ja das tut es:
              https://www.youtube.com/watch?v=TLbhrMCM4_0

              allerdings überwiegt hier noch Oberflächenspannung.

              sie kommen mir jetzt wirklich mit einen nasa (uebersetzung „taeuschung“) propagandasendung???
              cgi bilder? green sreen aufnahmen

              im ernst jetzt?

              nehmen sie einen 10l eimer mit wasser und kippen sie ihn in ihre kueche, dann sehen sie wie der fussbodenleger gearbeitet hat.

              was der mond wirklich ist, waere ein anderes thema.
              sie sind doch gravitationsfan, wann schlaegt der mond hier in der erde ein…..?

              gruss

              1. @vintage (auf Kommntr: 15. JULI 2020 UM 7:44 UHR)

                „sie kommen mir jetzt wirklich mit einen nasa (uebersetzung „taeuschung“) propagandasendung???
                cgi bilder? green sreen aufnahmen“

                – Ja, ganz im Ernst, da ich WEISS was man mit cgi tun kann und was nicht. Die ISS ist Realität genau wie die S-400 und V2 Realität sind.
                Flugzeug- und Auto- Navigation wird durch Satelliten gewährleistet falls Sie das noch nicht wissen.

                „nehmen sie einen 10l eimer mit wasser und kippen sie ihn in ihre kueche, dann sehen sie wie der fussbodenleger gearbeitet hat.“

                – Das zeigt mir dass Sie ein schlechter Experimentator sind, sonst nichts.

                „was der mond wirklich ist, waere ein anderes thema.
                sie sind doch gravitationsfan, wann schlaegt der mond hier in der erde ein…..?“

                – Ich bin kein ‚Fan‘ der Gravitation, nur von Gott, ansonsten liegt ihr Argument ausserhalb eines wissenschaftlichen Diskurses. Entsprechend haben Sie also kein Argument anzuführen, und mein Argument steht weiterhin aufrecht.

                Falls Sie noch substantielles zum Thema anzuführen haben, gehe ich gerne darauf ein, ansonsten nicht mehr in Bezug auf diese Thematik.

                1. Mal abgesehen von Ihrem unfreundlichen (oder genervten?) Ton: Wissen Sie *wirklich* und sicher, was ein Satellit ist und wie er funktioniert? Auch in Sachen Mond sind die Fragen von vintage keineswegs dumm; so muss z.B. die ISS immer mal wieder (in ihrer Flugbahn) angehoben werden. Der Mond aber anscheinend nicht.

                  1. @Russophilus

                    Was soll das ? Ob ich weiss was ein Satellit ist ? Ich mag es nicht wissen, aber ich WEISS dass es sie gibt und von Ingenieuren entworfen. Die entsprechenden Curriculi können von jedermann eingesehen werden, die Bahnen werden anhand der klassischen Mechanik berechnen – das genügt.

                    Ich fragte vintage ob der Mond eine approximiert Kugel sei, worauf er schon gar nicht antwortete, und nun kommen Sie mit den tiefen Bahnen der Satelliten, diese müssen angehoben werden weil sie nach wie vor in der Atmosphäre sind. Geo-stationäre Satelliten müssen nicht angehoben werden, lediglich ihre Position muss von Zeit zu Zeit korrigiert werden.

                    Man erhält den Eindruck dass offenbar die ganze Technologie von Geheimwissen genährt entworfen und entwickelt wird. Nun dann WAS hat es mit diesem Geheimwissen auf sich ????!

                    1. Ich meinte nicht „Sie sind dumm und ahnungslos“. Was ich meinte war etwas anderes, nämlich, dass wir alle so manches zu wissen meinen, das wir eben *nicht* wissen.
                      Schauen Sie, so ziemlich zum Thema Weltraum steckt voller Lügen. Und sie haben *alle* gelogen, auch z.B. die Sowjets (und die amis naturgemäß besonders schamlos und heftig).

                      Was wäre z.B., wenn Satelliten nicht auf „Weltraum“ basierten sondern schlicht auf sehr geringer und vielleicht gar nicht vorhandener „Gravitation“, die nichts mit „gering*er* weil x hundert oder tausend km von der Erde entfernt“ zu tun hat sondern weil, nur mal angedacht, eben *nicht überall* im Universum bla bla wirkt sondern eine Besonderheit ist, die es nur bis ein paar km oberhalb der Erd-Oberfläche gibt? Und schwupps, schon wären Satelliten erklärt, wenn auch nicht in riesigen Entfernungen sondern vielleicht gerade mal 100 km oberhalb der Erde.

                      Ich sage wohlgemerkt nicht, dass es so ist, sondern ich gebe zu bedenken, dass das, was uns als „Wissen“ vermittelt wird und erst mal schlüssig klingt, keineswegs die Wirklichkeit beschreiben muss und dass es auch ganz andere Erklärungen geben kann; dass die erst mal befremdlich klingen, kann auch an unserer Indoktrination liegen.
                      Nebenbei bemerkt sind ein paar Hundert km auch etwas, das Raketen wirklich erreichen können.

                      Nur mal als vermutlich interessante Übung: Schauen Sie sich mal das Mond-Lande-Modul von damals an und fragen Sie sich, ob man wirklich auf einem hunderttausende km entfernten Mond damit gelandet sein kann.

                    2. @Russophilus (zum Kommntr: 16. JULI 2020 UM 0:37 UHR)

                      Nun prinzipiell haben Sie damit recht, es könnte Alternativen geben, nur leider gibt es dazu keine schlüssigen mathematischen Modelle.

                      Und es folgt klar ihre Ansage im Rahmen Ihrer Vermutung dass die klassische Mechanik nur lokal gilt. Das ist ein starkes Stück, so oder so ! Das sei hier gesagt.

                      Die Indizien dafür sind aber klein, da die Fehler klein sind die dem mechanistischen Modell anhaften, denn ansonsten könnten keine Flüge zu den Planeten gemacht werden. Diese Exkursionen sind es ja unter anderem gerade die ganz neue Fragen aufwerfen.
                      Wenn das alles getürkt wäre, würde uns ein perfekt stimmiges Bild vermittelt.
                      Nur – wozu der Aufwand ? Um Leute zu täuschen, die man medial ja eh völlig in der Hand hat ?

                      Für mich stellt sich die Situation einfach so dar dass die Alternativen Vorstellungen einer geo-zentrischen Welt über kein Fundament verfügen und einen Illusionsapparat von Seiten der etablierten Kreise voraussetzen der unlogisch komplex sein muss.

                      Die klassische Mechanik hat sich bewährt, das Standardmodell der Physik ebenfalls in weitem Umfang UND es gibt sehr schlüssige Weiterentwicklungen (z.b. Heim). Aus diesem Grund sehe ich keine triftige Veranlassung hier von der Orthodoxie abzuweichen.

                      Gemäss dem globalen Prädiktor sollen ja weite Zonen der Welt auf die prä-Moderne (Agrarier) zurück gestellt werden, in diesem Zusammenhang ist die Dekonstruktion der wissenschaftlichen Institutionen eine Voraussetzung. Auch aus diesem Grund sollten wir vorsichtig sein, das Kind nicht mit dem Bad auszuschütten.

                    3. Mit Verlaub, denken Sie doch mal ausserhalb des Antrainierten!

                      … es könnte Alternativen geben, nur leider gibt es dazu keine schlüssigen mathematischen Modelle.

                      Weil sich so gut wie niemand damit befasst hat. So gut wie alle sind artig der offiziellen Linie nach gehechelt.

                      Und es folgt klar ihre Ansage im Rahmen Ihrer Vermutung dass die klassische Mechanik nur lokal gilt. Das ist ein starkes Stück, so oder so ! Das sei hier gesagt.

                      Und was ausser dem üblichen Allerlei aus Behauptungen und Bildchen haben Sie für die Annahme, dass es überhaupt ein „nicht lokal“ gibt (geschweige denn ein uns physisch zugängiges)?
                      Schauen Sie, ich habe selbst als junger Mann theoretische Physik studiert; Sie dürfen also davon ausgehen, dass ich a) wirklich interessiert war (und bin) und b) das gängige Trallala kenne. Ich habe bis heute nichts, gar nichts gesehen, was z.B. schwarze Löcher beweist oder auch nur die Existenz des uns nächsten Sterns ausserhalb des Sonnen-Systems. Und bitte, ich meine nicht Behauptungen sondern einen Beweis.
                      Tatsächlich wäre es durchaus möglich, dass all die „Sterne“ und „Galaxien“ nichts weiter als hübsche Einschlüsse im Firmament sind. Ich sage nicht, dass es so ist; worum es geht ist die Frage, ob Sie *wirkliche* Beweise für das klassische Kosmos-Verständnis haben.

                      Die Indizien dafür sind aber klein, da die Fehler klein sind …

                      Nein, sie sind klein, weil niemand danach sucht.

                      … denn ansonsten könnten keine Flüge zu den Planeten gemacht werden.

                      Von welchen Planeten-Flügen reden Sie? Haben Sie dafür *wirkliche* Belege?
                      Ich gebe nur mal zwei Punkte zu bedenken:
                      – Die Russen waren den amis meilenweit voraus, aber sie hatten wohl Gründe, keine Astronauten zu Mond zu schicken.
                      – Die amis (nasa) arbeiten gerade an Möglichkeiten, den van allen belt zu erkunden und, so die Hoffnung, irgendwann mal unbeschadet durch ihn fliegen zu können – und das ist unerlässlich, wenn man (nach dem etablierten Welt-Modell) zum Mond fliegen will. Was lässt Sie also annehmen, das Märchen von der Mondlandung sei wahr?

                      Diese Exkursionen sind es ja unter anderem gerade die ganz neue Fragen aufwerfen.
                      Wenn das alles getürkt wäre, würde uns ein perfekt stimmiges Bild vermittelt.

                      1) ist das die „Kunst“ jedes Betrügers. Kinder glauben einfach, was Erwachsene ihnen erzählen … und Erwachsene, jedenfalls 99,9%, glauben einfach, was die „Wissenschaft“ ihnen erzählt. Was erscheint Ihnen daran so schwer verständlich?

                      Nur – wozu der Aufwand ? Um Leute zu täuschen, die man medial ja eh völlig in der Hand hat ?

                      Jein. Übrigens hat man die Leute medial völlig in der Hand *um* sie optimal täuschen zu können.

                      Für mich stellt sich die Situation einfach so dar dass die Alternativen Vorstellungen einer geo-zentrischen Welt über kein Fundament verfügen und einen Illusionsapparat von Seiten der etablierten Kreise voraussetzen der unlogisch komplex sein muss.

                      Das steht Ihnen frei und ich will Sie nicht missionieren und Ihnen ein anderes Bild aufdrängen.

                      Die klassische Mechanik hat sich bewährt

                      Das kommt sehr darauf an, was man darunter versteht. Im Maschinenbau, ja – im Weltall, nein. Es sei denn, man will daran glauben.

                      das Standardmodell der Physik ebenfalls in weitem Umfang

                      Aha. Na, wenn Sie das glauben wollen …

                      UND es gibt sehr schlüssige Weiterentwicklungen (z.b. Heim).“

                      … die das Standard-Modell nicht bestätigen sondern in Frage stellen …

                      Aus diesem Grund sehe ich keine triftige Veranlassung hier von der Orthodoxie abzuweichen.

                      Es wird immer lustiger. Da ziehen sich irgendwelche Leute, die *heftig* tricksen, irgendetwas aus dem Arsch, damit z.B. „heilige Konstanten“ nicht allzu leicht als *nicht konstant* erkennbar sind … und Sie nennen das dann „orthodox. Lustig.

                      Gemäss dem globalen Prädiktor sollen ja weite Zonen der Welt auf die prä-Moderne (Agrarier) zurück gestellt werden, in diesem Zusammenhang ist die Dekonstruktion der wissenschaftlichen Institutionen eine Voraussetzung. Auch aus diesem Grund sollten wir vorsichtig sein, das Kind nicht mit dem Bad auszuschütten.

                      Der „globale Prädiktor“ interessiert mich nicht. Ich denke lieber selbst. Der Schöpfer hat uns alles mitgegeben, was wir brauchen, um alles, was wirklich wichtig ist, verstehen zu können. Und was bitte hat der „globale Prädiktor“ mit Physik zu tun?

                2. guten tag,
                  scheinbar wollten sie nicht verstehen, dass ich ihnen ein paar denkstupser hingeworfen haben. ganz banale beispiele, damit sie sich selber fragen stellen.
                  hinterfragen sie doch einfach mal ihr antrainiertes wissen, ihre in“form“ationen….

                  ganz einfach! der gewoehnliche mensch hat einen rahmen in dem er sich bewegen kann- ohne hilfsmittel.
                  4-5m in die tiefe (tauchen) 4000-5000 in die hoehe (berg)
                  darueber und darunten sind wir abhaengig von technik und geraetschaften.
                  daraus ergibt sich, dass wir die bereiche nicht selbstaendig beurteilen koennen und uns auf fremde daten verlassen muessen!
                  spricht das infofenster ist klein und es hat einen herren.

                  weiter, russophilus weiss garantiert mehr darueber….
                  ballistische kurven von raketen werden von planen flaechen berechnet…

                  weiter, die su war technisch sehr weit was die traumfahrt angeht (klar beide seiten hatten ihre paperclipdeutschen) aber sie kannten scheinbar die „grenze“.
                  sie wussten vom mondbetrug, waren aber ruhig weil so die nomenklatura am weltrohstoffmarkt teiknehmendurfte….

                  was ist mit all den sanktionen der vsa – rf….?
                  warum liefern die russen dennoch staendig raketenmotoren aus? (an die vsa)

                  warum sind sich alle laender einig, was den anarktisvertrag angeht?

                  kann es nicht sein, dass der schoepfer hier eine riesige petryschale hingestellt hat und uns mit samt den stadthaltern hier gewaehren laesst?

                  gruss

            2. @HDan
              Es ist wenig ergiebig und eher frustrierend mit einem Blinden über Stummfilme zu diskutieren.
              Auf entsprechende Erfahrungen sollten Sie zurückgreifen können.
              Wollen Sie diese hier ernsthaft vervollkommnen?
              Beweisen, dass 2 + 2 nicht 22 ist?
              Das kriegen Sie bei bestimmten Klientelen nicht hin, egal wie lang Sie sich machen.
              Wetten?

              1. genau, bleiben sie bei lesch und co.,
                passt sehr gut.
                wurde eigentlich die verlorengegangene technik der mondfaehre wieder gefunden?

                achja…. die kisten sind ja weg.
                hat bestimmt stanley mitgenommen.

                gruss

                1. Sie sollten anderen Dörflern etwas höflicher gegenüber treten. HDan und Don Carlos sind beileibe keine Trottel, die artig system-konform alles glauben und schlucken.
                  Abgesehen davon verringern Sie durch flapsiges und das Gegenüber offenkundig nicht achtendes Auftreten die Wirkung Ihrer Bemühungen.

                  Beispiel: Als ich eben las „dass ich ihnen ein paar denkstupser hingeworfen haben“ blieb mir fast der Kaffee im Hals stecken. „Hingeworfen“? *Hunden* wirft man Brocken hin.

                  1. sie haben recht…
                    meine reaktion war etwas zu spitz.
                    nur reagierte ich auf die angriffe beider….

                    „Es ist wenig ergiebig und eher frustrierend mit einem Blinden über Stummfilme zu diskutieren.“

                    „Das kriegen Sie bei bestimmten Klientelen nicht hin, egal wie lang Sie sich machen.
                    Wetten?“

                    so, thema ist damit erledigt
                    kein grund zum streiten

                    vintage

                    1. Wir hatten hier schon mal festgestellt, dass Wissenschaft nicht den Anspruch hat, die absolute Wahrheit zu verkünden. Es gibt immer nur einen Haufen von Belegen für irgendetwas und eine Idee, eine Hypothese, die erst mit Experimenten schlüssig wird, d. h. es spricht immer weniger gegen die Hypothese. Dies ist fundamental für die weitere Forschung und wird so zum Teil der Theorie.
                      So auch hier.
                      ABER. Mit der Zunahme der Erkenntnisse wird das ursprüngliche Fundament immer mehr infrage gestellt. Eine Wahrscheinlichkeit, dass die Idee sich irgendwann als falsch erweisen könnte, ist natürlich gegeben. Es ist aber nicht so, dass sie (die Idee) bzw. es (das Fundament) deshalb umzustürzen sei. Allerdings kommen da auch Gedanken auf, die so widersinnig sind, dass sich der Verstand sträubt und schon das Lesen schmerzhaft ist . . .
                      . . . und plötzlich geht es nicht mehr um die Botschaft, sondern um den Boten. Tut mir leid @vintage.

                    2. Ihr Wissenschafts-Begriff mag modern sein, aber er ist auch befremdlich.

                      Beispiel:

                      Es gibt immer nur einen Haufen von Belegen für irgendetwas und eine Idee, eine Hypothese, die erst mit Experimenten schlüssig wird, d. h. es spricht immer weniger gegen die Hypothese.

                      Nein! In der wirklichen Wissenschaft gilt eine Hypothese nur als belegt, wenn sie a) solide bewiesen werden kann und b) wenn es *keine* Belege fürs Gegenteil, für Unvollständigkeit und oder Ausnahmen gibt, geschweige denn Beweise.

  17. Danke für diesen Artikel, @ Russophilus!

    Ich möchte zum darin behandelten Stand der westlichen Bildung auf eine neue Richtung hinweisen, die sich in den USA auszubreiten sucht und auffordert, „vom Weißsein“ abzulassen um nur so „Antirassismus“ unterstützen zu können.
    Hadmut Danisch hat die wesentlichen Punkte herausgearbeitet: https://www.danisch.de/blog/2020/07/10/entweissungstraining/
    (Wenn sich sowas auch hier durchsetzt, haben wir gar kein Bildungssystem mehr. Damit entfällt dann auch die Diskussion über die Ordnungsposition der Erde im All.)

    Um nach dem oben verlinkten Schwachsinn wieder auf den Boden zu kommen, hilft vielleicht die Teilnahme an dem 75-Jahr-Feier-Gottesdienst in der orthodoxen Militärkirche in Moskau, die eindrucksvoll zeigt, wie unter Putin der verordnete Sowjet-Atheismus an Bedeutung verloren und ernsthaft gelebtes Christentum wieder Fuß gefasst hat:

    https://www.youtube.com/watch?v=jjkuti_HmFU

    (russisch mit englischen Untertiteln)

    1. @Möve Jonathan

      Vielen Dank dass Sie uns auf die Feier in der Kathedrale aufmerksam gemacht haben – DAS – war ein extrem mächtiges Ereignis !

      Was auch hervorsticht all die alten vedischen Lebens Symbole, UND ihr Christus ist nicht der am Kreuz ermordete, sondern der AUFERSTANDENE in seiner ganzen Glorie ! Diese Kirche strahlt Kraft aus die aus mächtigen Quellen gespeist ist, nicht wie bei uns wo man sich meist in eine Folterhöhle transferiert fühlt wo Kannibalismus zelebriert wird (mich hat die Kommunion immer geekelt, es fühlte sich immer pervers an, wie ich heute weiss ganz gezielt so eingefädelt, um Gott zu lästern und alle die mit ihm sind). Hier hingegen wird BROT gebrochen ein ganz und gar anderes Ritual !!!!
      All das spricht Bände ! So lange dieses erneuerte Russland steht ist nichts verloren.

      1. @HDan

        Das Mysterium der Eucharistie in der russisch-orthodoxen
        Kirche ist im Hinblick auf die Transsubstantiation (Wesens-
        verwandlung) dasselbe wie in der röm. katholischen Kirche.

        1. @abundzu

          Nun, solch morbides überdrehtes Zeugs interessiert mich eben genau nicht, das Ritual des Brot brechens hingegen schon, genau wie die Geste vor der Bergpredigt mit den Fischen, dem Brot und Wein. Die Dinge sind keineswegs immer (oft sind sie es) so kompliziert wie es scheint.

      2. https://www.anti-spiegel.ru/2020/berichterstattung-ueber-syrien-resolution-zeigt-zdf-bedeutet-zynisches-deutsches-fernsehen/
        Das EU Geld geht in die von Erdogan unterstützten ISIS Gebiete in Syrien , die Syrer gehen leer aus und werden noch härter Sanktioniert während Erdogan die Umwandlung von weltberühmter Hagia Sophia in eine Moschee betreibt …
        wenn das kein Zeichen ist …
        https://www.epochtimes.de/politik/welt/usa-und-frankreich-kritisieren-umwandlung-von-weltberuehmter-hagia-sophia-in-moschee-a3288266.html?tweet=1

        Wenn die Muslime, hauptsächlich die Türken, nun die Umwandlung der #HagiaSofia in eine Moschee feiern, dann ist das eine Feier der Eroberung. Sie schufen dieses Haus nicht. Freilich kann man auch auf Eroberung und Unterwerfung stolz sein, alle Aggressoren tun das.

        1. https://www.n-tv.de/politik/politik_person_der_woche/Erdogan-sagt-dem-Westen-den-Kampf-an-article21909138.html

          Erdogan sagt dem Westen den Kampf an
          Von Wolfram Weimer

          Die Europa-Strategie zielt zuvorderst auf den Balkan. Neo-Osmanismus mit offen proklamierten Eroberungsgelüsten ist festes Element seiner Parteipropaganda. Eroberungen heiße auch, „die Tore bis Wien zu öffnen für unsere Leute“. In muslimisch dominierten Balkanstaaten wie Albanien, Bosnien und dem Kosovo betreibt Erdogan daher osmanische Imperialpolitik mit weichen Mitteln: Investitionen, Finanzhilfen, Kulturarbeit und Religionsförderung. So finanziert die Türkei auf dem Balkan den Bau von muslimischen Schulen, Universitäten, Studentenheimen und Moscheen. Bei einem Besuch in Prizren im Kosovo sagte Erdogan, Kosovo sei die Türkei und die Türkei sei Kosovo. Erdogans Losung dazu lautet: „Die Geschichte ist nicht nur Vergangenheit einer Nation, sondern auch deren Wegweiser für die Zukunft.“ Die Umwandlung der Hagia Sophia ist darum ein gezieltes historisches Fanal.

          1. https://twitter.com/NikGerassimow/status/1284433729348341760
            Neuer schwerwiegender Vorfall in Syrien.
            Russische Spezialisten sind in der Provinz Hasakah zum Ziel eines Angriffes geworden.
            Russen unterhalten dort ein Koordinationsbüro mit den kurdischen Kräften.
            Mehrere russ.Soldaten verletzt.
            Unklar, wer dafür verantwortlich ist…
            (1/2)

            https://twitter.com/NikGerassimow/status/1284433731583967232
            Die Kurden erklärten, dies sei ein türkischer Drohnenangriff gewesen.
            Ankara dementiert.
            Es ist bereits der zweite solche Vorfall innerhalb einer Woche. Am 14.Juli wurde ein Anschlag auf russ-türk. Patrouille verübt, bei dem ein russ.Fahrzeug im Visier war.
            Kaum ein Zufall.
            (2/2)

            1. Ich bin sicher, dass Russland das einwandfrei aufklären wird. Allerdings bin ich leider auch ziemlich sicher, dass sie danach ihre Bla Bla Truppe empört schnattern lassen statt mal endlich in einer Sprache zu reagieren, die das verbrecherische Gesocks auch versteht.

  18. herr russophilus und sloga haben sie informationen was sich z.zeit in serbien abspielt?

    Serbische Fallschirmjäger verweigern Befehl, gegen die eigene Bevölkerung vorzugehen. Die landesweiten Proteste in Serbien richten sich gegen die Politik von Präsident Aleksandar Vučić, der mit aller Härte versucht zurückzuschlagen. In der Stadt Niš fühlte sich die Polizei von den Protestlern überwältigt und forderte deshalb die Unterstützung der Armee an. (RT v.10.7.20)

    gruss vom bodensee

      1. Herr Russophilus ich habe Sie selbstverständlich gemeint,leider vergessen ihren namen mit „Russophilus“
        zuschreiben. entschuldigen Sie bitte.

        gruss
        nicht konform

    1. @nicht konform:

      Ja sloga ist gefragt…

      Ui,uii.. das stinkt aber gewaltig, ist es Zufall dass unsere (CH) Ober-Satansbrut (dieses Sommar..ga – Ding, zusammen mit dem ‚Den habe ich vergessen‘) in Bosnien der Sebrenica ‚Genozid‘-Opfer gedacht, hoffentlich sind die S-400 Raketchen noch irgendwo in der Nähe – käme ja eigentlich ganz gelegen so ein kleines Kriegchen für mehr Dämonkratie, Freiheit und Menschenrechte.

      1. @ HDan

        25. Jahrestag von Srebrenica

        Ganz groß zu jeder Stunde in den deutschsprachigen Nachrichten (von D über CH bis hin zu Ö). Aber, das war in den serb. Medien seit Wochen Thema (dass wieder „groß gefeiert“ wird werden … beim 25. Jubiläum).

        Srebrenica (letzter Stand; nach Hunderten Stunden Beschau vom Material div. Gerichtsverhandlungen des Kriegstribunals in Haag): Dem wertewesten ist es damals (1995 … zur Erinnerung: Russland hat de facto nicht stattgefunden) gelungen, per UN und NATO folgendes Szenario auf die Beine zu stellen: Niederländische UN-Truppen in Srebrenica „einzurichten“ („rasserein“ war wichtig) und ein paar Offiziere der serb. Armee in Bosnien zu bestechen/kaufen (vor allem aus Militärgeheimdienst, mit denen sie offenbar regen Kontakt hatten). Diese paar Offiziere haben später die Exekutionen durchführen lassen … natürlich keine 8.000.

        Was später dazu führte, dass

        1. dem ganzen serbischen Volk eine Art Völkermord angehängt wurde (gab sogar den Antrag der brits bei den VN, Srebrenica als Genozid einzustufen … was mit einem Njet der Russen abgewehrt wurde … hier wäre wichtig: nach dem 2. WK gab es KEINEN EINZIGEN solchen Antrag … von keiner Seite)

        2. die og. serb. Offiziere straffrei davonkamen (wurde ja ursprünglich versprochen … viele mussten später in Haag gegen Vorgesetzte Militärs und Politiker der Republika Srpska aussagen … ich nehme stark an, dies war nicht mit vereinbart worden (beim ursprünglichen straffrei bleiben), sondern großteils später hin erpresst worden (Motto: entweder sagst DU JETZT vor Gericht aus (mit Lügen, die wir dir geben), oder DU bist auch dran! … einmal die Seele verkauft …)

        3. die Niederländer „Fehler“ um Srebrenica eingestehen mussten (der Teil war ebenfalls geplant … in weiterer Folge wurde durch das NL-Eingeständnis die Zahl der „Srebrenica-Opfer“ erhöht … Wie das geht? … nun, die Niederländer haben mehr oder weniger allen Angehörigen von „Srebrenica-Opfern“ – als eine Art Wiedergutmachung – Aufenthalt in den Niederlanden gegeben … was dazu führte, dass einige Familien ihre Opfer in bosnisch-muslimischen-Standesämtern einfach „umsterben“ haben lassen (mit anderen Worten: der Tote ist dann halt, lt. Sterbeurkunde, nicht in Sarajewo oder sonstwo gestorben, sondern ausgerechnet in Srebrenica, was der Familie den Aufenhalt in den Niederlanden bescherte … UND dem Toten nicht weh tat! … Vorteile hatten daraus alle: 1. NL hat immer mehr „wieder gut gemacht“; 2. die muslimischen Familien sind im wertewesten angekommen; 3. die muslimischen Bosnier waren zufrieden, da die Zahlen anstiegen und der Kult um Srebrenica … 4. der wertewesten war zufrieden!)

        Bei Srebrenica wird leider ein wichtiges Detail immer und immer wieder weggelassen: Zu Beginn des Krieges war Srebrenica großteils muslimisch; das Umland serbisch. Angeführt von Naser Orlic (der ebenfalls straffrei blieb … wie könnte es auch anders sein …) sind die Muslime ganz am Anfang regelmäßig von Srebrenica aus in die serb. Dörfer gezogen und haben eine Schneise der Verwüstung hinterlassen (alles getötet, was ihnen in die Hände kam). Genau diese Bilder (von toten Kinder und Frauen) haben die Serben aufstehen lassen. Der Krieg begann.

        Als nun Srebrenica von den Serben „befreit“ wurde, wurde mit Sicherheit von einigen Hinterbliebenen der og. Massaker an serb. Zivilisten aus den Dörfern um Srebrenica Rache genommen. Aber, das war so auch vorgesehen!!! Der wertewesten hat genau gewusst, was geschehen wird. Plus ein wenig nachgeholfen (mit ein paar gekauften serb. Offizieren) … plus ein wenig die Zahlen aufgebauscht (s. auch niederländisches Kontingent) … und der „Srebrenica-Genozid“ war geboren.

        Fazit: Es sind eine Menge Männer bei der „Befreiung“ getötet worden (kein einziges Kind … keine einzige Frau!). Das wird wohl in die Tausende gehen … aber keine 8.000.

        Das verstehe ich unter Wahrheiten, welchen die Dimensionen, in denen der wertewesten lügt, betrügt … und vor allem: DENKT (und somit letztlich: seine Leute manipuliert), aufzeigen.

        Vom wertewesten war natürlich nicht eingeplant, dass Putin und Russland auferstehen … wäre dies nicht geschehen, hätte man die Prozesse in Haag als reine Schauprozesse abgehalten. So kamen dann doch einige Wahrheiten ans Tageslicht … natürlich NICHT für das wertewesten-Publikum. Das wird weiter in seiner Blase gehalten …

        1. Um das zu Ende zu denken: Was wäre geschehen, wenn RF und China nicht auferstanden wären (und der Republika Srpska nicht beigestanden hätten)?

          Das Ding ist relativ einfach. Nachdem man die Republika Srpska mit Abkommen von Dayton (1995) als einen Teil von Bosnien anerkannt hat, hätte der Hegemon (samt Vasallen) sie von innen heraus zerstört. Es wären so lange keine Kredite oder Wirtschaftshilfe geflossen, bis ein wertewesten-Politiker an die Spitze der RS gekommen wäre. Der hätte dann den „Genozid“ um Srebrenica (aber auch andere „Verbrechen“) eingestanden, was einem Todesurteil der Serben in Bosnien gleichgekommen wäre. Denn in weiterer Folge hätten die bosnischen Muslime immer größere Forderungen an sie gestellt (tausende Serben wären wegen Kriegsverbrechen verurteilt worden, die Muslime hätten in den serb. Teil Bosniens zurückkehren können, während die Serben, als Kriegsverbrecher, NICHT in den muslim. Teil hätten zurückkehren dürfen etc. etc.). Letztlich hätte es dazu geführt, dass die Serben in Bosnien verschwunden wären.

          Die Muslime WISSEN, dass sie mit dem Plan nicht weiterkommen (spielen aber weiter mit … was bleibt ihnen anderes übrig?).
          Die Serben WISSEN, dass ihnen der wertewesten nicht mehr viel anhaben kann; bzw. nicht mehr so viel Druck aufbauen kann.
          Die wertewestler WISSEN, dass sie diesen Kampf auf lange Sicht verlieren werden.
          Dem wertewetsen Publikum wird die Matrix, bei sinkender Titanic, munter weiter vorgespielt.

        2. dem wertewesten-Schaf wird über die monopolmedien lediglich immer wieder der „Srebrenica-Genozid“ in die Gehirnwindungen gehämmert. 8000 Opfer.
          Wenn auch so ausgedrückt, dass nicht klar von Genozid gesprochen wird, wird das Wort benutzt und in einen Kontext gestellt, dass oben gesagtes eben genau so ankommt.
          Zufällig gestern im Auto im Radio gehört (dlf).
          Die andere Meldung war, dass Maskenpflicht erst bei weniger als 300 „Neuinfektionen“ beendet wird. Auch eine Lüge. Wie öfters angesprochen, 1,8% Fehlerquote. Auf 100 Tests ca. 2 falsch Positive.
          Ich fühle mich manchmal einfach ohnmächtig. War auf einer Fortbildung. 30 Personen. Masken „freiwillig“. Ich habe keine benutzt, durfte mir aber durch die Blume von einem Vollidioten anhören ich sein ein Egoist.
          In der Pause dann diese zwei Meldungen in Radio,
          Trotzdem, am zweiten Tag hatten nur noch ca. 1/3tel der Teilnehmer die Masken auf. Es schlossen sich mehr und mehr Teilnehmer an und haben die Masken weggelassen. Der Idiot natürlich nicht, der hat das Teil konsequent bis zum Ende getragen.

          1. @Schliemanns

            „bei weniger als 300 „Neuinfektionen“ beendet wird.“

            Dass heisst deutsch und deutlich solange wie es ihnen gefällt so mit 50’000 Tests pro Tag sind sie auf der sicheren Seite – solange nicht plötzlich von ungeplanter Seite die Sache auffliegt, ansonsten wartet man auf neue Anweisungen von ‚oben‘ bis die nächsten Schritte eingeleitet werden.

            Wäre es nicht lustig, wenn ausgerechnet Ende dieses Jahres eine starke Grippe-welle auftreten würde via einem der ‚alt‘ bekannten Stämme, das würde für ein gewisses heiteres Chaos sorgen.

            1. Jep, je nach Bedarf kann die „Pandemie“ hoch und runter gefahren werden. Die andere Meldung von der Propagandatröte dlf war die Syrien’hilfe“… die den Schafen suggerieren will bzw. frech ins Gesicht lügt, dass da Syrien geholfen wird und nicht den terroristen.

            2. Jochen Mitschka hat in seinem kürzlichen „Standpunkt“ gut dargelegt, warum China die SARS-CoV-2-Epidemie für einen Bio-Waffen-Angriff seitens der usppa hält. Im Prinzip die gleichen Zusammenhänge und Argumente, die wir hier im Blog schon vor geraumer Zeit zusammen getragen hatten.

              Link: https://kenfm.de/corona-warum-china-an-einen-biowaffenangriff-glaubt-von-jochen-mitschka/

              sloga hatte von der Sieges-Feier in Moskau berichtet, dass davon auch auf der Tribüne bei Putin die Rede war.
              Das Wissen darum ist zwar nützlich, kann aber den Blick auf die von dem Virus tatsächlich ausgehenden Gefahren auf die „schiefe Bahn“ bringen.
              Ergebnis: Falsche Bewertung und unangemessene Maßnahmen.

              Ich hatte bereits auf den Kontroll-Aspekt bei „Bio-Waffen“ hingewiesen. Nach der Freisetzung entrinnen sie der Kontrolle des „Züchters“, gehen mit der planetaren Lebenswelt in Wechselwirkung und müssen sich dem dort wirkenden Druck anpassen (=Ausdruck göttlicher Kontrolle).

              Zum Glück gibt es neben politisch und durch Korruption gefärbten Fallzahlen auch einige, die sich „vernünftiger“ ansehen. Dazu zähle ich die von Singapur, wo die Mortalität derzeit 0,06 Prozent der Infizierten beträgt. In Weißrussland liegt sie bei 0,8 Prozent.
              In einem Staat, der über echten Seuchenschutz und ein leistungsfähiges Gesundheitswesen verfügt, würde die Mortalität irgendwo zwischen diesen 0,06 und 0,8 Prozent liegen. Eher näher am niedrigeren Wert.
              Dafür sprechen auch die chinesischen Zahlen über „importierte Infektionen“. Von den nun fast 2000 „Importfällen“ ist noch kein einziger in China gestorben. So zumindest das heutige Regierungs-Bulletin.
              Das heißt, dass bei gestiegenem Vitamin-D-Spiegel der Patienten die „Killer-Gefahr“ abgenommen und sich das chinesische Gesundheitswesen sich als leistungsfähig erwiesen hat.

              Und was soll man vom „Corona-Gehampel“ des Wertewestens halten? Krisenverwaltung…

        3. Das Problem bei Srebrenica: Die Stadt war UN-Schutzzone. Dies nutzte der Kommandant der 28. Brigade, Naser Oric, schamlos aus, indem er die „Auftauch-Taktik“ anwandt. Seine Brigade sprang aus der Stadt in die umliegenden serb. Dörfer und nach ihren Schandtaten wieder in die UN-Sicherheitszone-Srebrenica zurück. Das war´s! Besser geht es gar nicht!

          Zwei Videos zu Srebrenica (nichts für schwache Nerven).

          https://www.youtube.com/watch?v=jrwaW7qVyfE

          1. die Bilder ab Min. 03:00 gehören zu einem Massaker an der Zivilbevölkerung in Vlasenica (rd. 50 Tote); 24.09.1992. Die Nägel in den Bäumen zeigen jene Stellen, wo einige der Opfer festgenagelt wurde; einige wie am Kreuz …

          2. Min. 25:58 ein serb. Fernsehsprecher zu og. Vorfall (auf englisch); 1.000 muslimische Kämpfer (Bosnier und Mudschaheddins) angeführt von Naser Oric

          3. ab Min. 28:00: ein muslimischer Gefangener (Bosnier). Er erzählt (mit engl. Untertiteln), wie er zuerst den Vater die Kehle aufgeschnitten hat. Daraufhin vor den Augen der Mutter die älteste der drei Töchter (14 J.) vergewaltigte, während seine Kumpels die beiden anderen Töchter (12 und 13 J.) vergewaltigen. Der Gefangene hat danach der Mutter die Kehle aufgeschnitten, während seine Kumpanen, die er namentlich nennt, die Kehlen der drei Töchter …

          4. ab Min. 47:30 Zahlen und Fakten: Um Srebrenica wurden 150 serb. Dörfer angegriffen. Dabei wurden 28 Kirchen und 35 Friedhöfe zerstört. Weiters wurden (zw. 1992 – 95) 3.267 Serben getötet; davon 109 Kinder. In der Folge: Gesichter der Opfer (wichtig: das Sterbedatum: häufig 1992 oder 93).

          5. Min. 53:55. Hier kann man sehr schön sehen, wie sich ein Naser Oric bei seiner Verhandlung (als Beschuldigter im Kriegsverbrecher-Tribunal) aufführte. Er wusste ja, dass er – Dank wertewesten – freikommen würde … übrigens; bevor die Serben Srebrenica übernahmen, hat er sich sicherheitshalber (von den amis?) per Helikopter ausfliegen lassen. Seine 28. Brigade hat er im Stich gelassen. Sie hat kurze Zeit später, ohne Anführer, einen Durchbruch aus Srebrenica durchgezogen (wobei viele Muslime umkamen, die ebenfalls zu den „massakrierten“ Opfern Srebrenicas gezählt werden … da sind dann doch einige im Kampf UND mit der Waffe in der Hand gefallen … s. letzten Teil des Videos).

          https://www.youtube.com/watch?v=Frg88XiDEBk

          Min. 04:00: das Schicksal der kleinen Mirjana (9 J.); mit engl. Untertiteln. Ihre Mutter hat es erst nach 13 Jahren geschafft, darüber zu sprechen. Sie spricht im Video von zwei Schwarzen. Für die Mutter waren das schwarze Männer. Gemeint sind dunkelhäutigere Männer aus dem arabischen Raum; keine Schwarz-Afrikaner.

          Min. 12: 50; Überschrift: einer von Naser Oric Schlächtern. Der Typ spricht über einige Kumpels (Mudschaheddins und Bosnier), die das Mädchen, welches unmittelbar danach weinend zu sehen ist, vergewaltigten und ihr die Gebärmutter entfernt. Zitat: „Damit sie keine Serben gebären kann.“ Das Mädchen: „Wissen Sie, sie haben eine dreckige Sache gemacht. Ich darf darüber nicht sprechen …“

          SOLCHE Dinge sollten sich vor allem Gutmenschen ansehen. Aber, ich glaube, die würden das, bei dem heutigen Verstand, kaum begreifen … Hauptsache sie plappern die wertewesten-Propaganda (s. Rettungsschiffe und ähnlichen Schwachsinn) nach. Oben Angeführte SIND DIE SCHUTZSUCHENDEN VON GESTERN, HEUTE UND MORGEN!

          Die serb. Opfer fallen unterm Tisch. Die muslimischen Opfer werden seit 25 Jahren … noch einmal: KEINE einzige Frau … KEIN einziges Kind war unter den muslim. Srebrenica-Opfern.

          Alle Seiten in Bosnien, Kroaten, Muslime und Serben, wissen ganz genau, was dort geschehen ist. Die Serben finden kein Gehör. Die Muslime lügen (im Schlepptau der (Vatikan)-Kroaten) mit; wertewesten-orchestriert.

          1. „…… sollten sich vor allem Gutmenschen ansehen. Aber, ich glaube, die würden das, bei dem heutigen Verstand, kaum begreifen … Hauptsache sie plappern die wertewesten-Propaganda (s. Rettungsschiffe und ähnlichen Schwachsinn) nach….. .“

            Lieber SLOGA!

            Bitte unterstellen Sie dem wertewestlichen gutmenschen nicht so viel Freundlichkeit ! Ihre letzten Darlegungen habe ich mir genau durchgelesen. Diese gutmenschen SIND der wertewesten. Genau SO wie Sie es beschrieben haben handeln die, im Kleinen wie im Großen. Auch gegen die Eigenen. Die von Ihnen beschriebenen Abläufe sind die perversen Ausgeburte einer bis ins Mark verdorbenen gutmenschen Gesellschaft, die sich nicht nur gerne von dem Ober-gutmenschen „merkel“ bereitwillig blenden lässt, sondern diese gar HERVORBRINGT. Das Stichwort ist hier einmal mehr: die Staatsquote ! Das Alles ist eher die Regel (=>50%) statt die Ausnahme. Gruß

            1. @ Luzifer

              Danke! Ein Licht am …

              Ich bin überzeugt, DIE (wertewesten-Menschen) kriegst du nie wieder auf Gerade. Die sind viel zu weit abgebogen.

              Einfachste Gedankengänge können nicht mehr vollzogen werden.

              Ein Beispiel: Gespräch mit einem, medial zugeschütteten, Corona-Fanatiker. Wie gehst du es an? Ihm irgendwie erklären zu wollen, es wäre künstlich oder nicht so schlimm … geht gar nicht!

              Versuchen wir es einmal anders:

              1. Zahlen zu Corona und Grippe-Toten werden von denselben Instituten eruiert (da wird es schon problematisch … da Corona-Fanatiker beim Wort „Grippe“ einen Ausschlag kriegen … da man ihnen eingebläut hat: die Grippe ist was ganz anderes!)

              2. Das RKI behauptet, 2017/18 sind an der Grippe rd. 25.000 Menschen ALLEINE in Deutschland gestorben … wie viele auf der ganzen Welt? … wie viele über die Jahre? (was hier die Corona-Fanatiker sehr gerne machen: sie vergleichen EIN Jahr der Grippe mit den Corona-Zahlen … also, die Grippe-Toten KUMULATIV zu betrachten, also über Jahrzehnte, wo das Virus gewütet hat … geht gar nicht!)

              Fragen:

              1. Warum hat sich im Winter 17/18 NIEMAND über das (Grippe-)Virus aufgeregt? Wo war die Politik? Wo war das Gesundheitswesen?
              2. Warum wurden gegen Grippe-Viren NIEMALS gesellschaftlich allumfassende Maßnahmen ergriffen? In welcher Form auch immer …
              3. Warum verlangt man (= Corona-Fanatiker) bei Corona. Maßnahmen bis zum Erbrechen, während die Grippe – selbst in Corona-Zeiten! – immer noch als „Kavaliersdelikt“ durchgeht?
              4. Wieso erwartet man ausgerechnet von jenen Institutionen, die ein Virus (Grippe) offensichtlich seit Jahrzehnten ERFOLGLOS bekämpfen, dass es bei einem anderen Virus (Corona) besser laufen sollte?

              usw. usf.

              Fazit: Sie haben vor Corona, welches sie erst seit ein paar Monaten „kennen“ mehr Angst, als vor der Grippe, die sie seit Jahrzehnten verfolgt … wo sie jedes Jahr Zahlen und Fakten über ZIGTAUSENDE TOTE präsentiert bekamen! Es ist unfassbar!

              1. @sloga

                „3. Warum verlangt man (= Corona-Fanatiker) bei Corona. Maßnahmen bis zum Erbrechen, während die Grippe – selbst in Corona-Zeiten! – immer noch als „Kavaliersdelikt“ durchgeht?“

                Es ist ja noch viel schlimmer die Tests die im Rahmen des RKI-Sentinel Systems gemacht wurden, und werden zeigen ja klar auf dass die allermeisten der als Corona-Toten deklarierten in Wirklichkeit an den ’normalen‘ Grippe-viren, jedenfalls nicht an Sars-CoV2 (was immer der sein mag…) gestorben sind, da sie richtigerweise Doppeltests durchführen, nach denen dann von 100 (die Sample-Grösse) weniger als 1% positiv zeichnet.

                Das sieht man auch glasklar an der Sterbestatistik es gab einen kleinen Peak Anfang-Mitte März der gar nicht auf Sars-CoV2 zurückgeführt werden kann, sondern der normalen Grippe, danach ist alles absolut normal – da ist schlicht und einfach NICHTS !

                Was zur Zeit läuft ist, dass die Testzahlen massivst erhöht werden – in der CH gemessen an den Mitte April Zahlen mehr als das sechs fache und weiter rasant zunehmend, mit um die 1-2% positiver (ohne Gegentest natürlich wo wie im Sentinel-Verfahren die Rate unter 1% sinken würde), wovon bis zu 75% falsch Positive zu erwarten sind, abhängig von der Selektivität des verwendeten PCR-Tests. Aber eben das alles auf dem Hintergrund einer völlig im normalen liegenden Sterberate und Null-Anzeige des Sentinel-Systems.

                Das irrsinnige ist ja dass die Masse der Regierung glauben will / muss da sonst ihre Welt zusammenbricht. In diesem Zustand ist es beinahe unmöglich ihnen klar zu machen dass 2 + 2 = 4 (zb. eine Statistik zu interpretieren) und nicht 22.

                Und ja den Kindern wird nicht korrekt erklärt warum 2 + 2 = 4, DAS nur beiläufig gesagt ! Kinder sind viel intelligenter als die Erwachsenen denken !

                Das ist wie bei George Orwell wo der Umprogrammierte absolut real sechs Finger an einer Hand sieht, er will sie sehen, muss sie sehen da er sonst WIEDER zusammen brechen müsste.

                Was das aber im weiteren auch aufzeigt, ist dass die Menschen konditioniert werden, nicht durch Verstehen, sondern durch Macht – der Autorität, der Gruppe, der allgemeinen Meinung, sie werden an einen vergifteten Erkenntnis-Prozess gebunden.

                Im Prinzip also ein Anzeiger wie unfrei die Menschen grundsätzlich ‚gehalten‘ werden, von Freiheit kann da nicht wirklich gesprochen werden, sondern Abrichtung UND DAS muss kategorisch abgelehnt werden !

              2. Vielleicht kann die simple Frage weiter helfen, wieso bei so viel „Viren-Gefahr“ (und anderer „böser Erreger“) die Menschen nicht mit Mund- und Nasen-Schutz geboren werden?

                Wieso haben Gott bzw. die Natur diesen „Schutz“ nicht im Lebens-Programm der „Krone der Schöpfung“ etabliert?

      2. Sie wissen unsere Schweiz ist ziemlich peinlich in solchen Sachen. Man hilft auch offiziell den ‚armen‘ Albanern im US Vasallen-Protektorat Kosovo und hilft natürlich mit das der Kosovo weiterhin ethnisch gesäubert wird in dem man dort für die Albaner ‚Aufbauhilfe‘ leistet, damit dieser Abschaum Häuser bauen auf gestohlenem Gebiet, das mal anderen gehört hat, vorallem Serben, die man mit NATO Hilfe vertrieben hat, um ja die armen Albaner zu beschützen, die aber den ganzen Krieg und Mord erst angefangen haben. Traurig ist auch, das die Schweizer Medien hier eine künstliche Brüderschaft mit solchen ekligen Menschen ausruft und unser Land in den Dreck zieht. Aber positiv ist, keiner der nicht verblödet ist von TikTok ‚Humorvideos‘ von irgendwelchen Scheiss Albanern oder von den Medien will was mit denen zu tun haben. Ich kenne niemanden anständigen, der mit Albanern was zu tun haben will. Diese Leute intägrärren sich nicht mal und bleiben untersich. Was will man von solchen Schrott? Gar nichts.

        1. @ Amoahnos

          Was viele Schweizer nicht wissen: Lt. serb. Geheimdienst wurden Anfang der 90-er Albaner BUSSE WEISE in die Schweiz und nach Deutschland verfrachtet; unter dem Deckmantel: humanitäre Hilfe. Unter „humanitäre Hilfe“ hat man offenbar verstanden, die Albaner in Camps militärisch auszubilden; über Wochen und Monate. Alles lange, lange vor 1998, 1999.

          Ein dt. Diplomat hat es schon richtig gesagt: „Serbien MUSS büßen.“ Sein Gesprächspartner, ein serb. Experte, dachte, er meine die 90-er. MITNICHTEN! Serbien muss wegen des 1. WKs (bzw. den darauffolgenden 2. ) BÜßEN!

          Die Zerschlagung Jugoslawiens sollen washington, Berlin und der vatikan beschlossen haben; nachdem Deutschland wiedervereint war …

          1. @ sloga

            Aber politische und wirtschaftliche Grundlagen dafür „gediehen“ ab März 1989, als Ante Markovic zum Ministerpräsidenten Jugoslawiens „gewählt“ wurde. Wie die politische Führung damals in China hielt er sich an Vorgaben vom IWF (und anderen), die dazu führten, dass die Mehrheit der politischen Führer in den Teil-Republiken plötzlich ihr separates Interesse für höher hielten als das Gemeinschaftsinteresse.

  19. Ein gutes Zeichen: https://t1p.de/m3v2

    „Das Foto zeigt einen Jungen nach seiner Geburt Ende Juni im Hai Phong International Hospital, Nordvietnam. Er hält eine empfäng- nisverhütende Spirale in der Hand.“

    1. Gefällt mir, der Film. Leider kann die Lehrerin am Ende auch nicht rechnen, nach der Theorie der Hohlköpfe wären es 20.002.000$.

      1. @Bubi: Genau! Köstlich dieser Film. Allerdings: Wann wird es soweit sein, dass dies nicht nur ein Witz ist, sondern die „neue, virtuelle Realität“?
        Kein Wunder – brauchen diese degenerierten Zellhaufen schnellstens KI …

    1. Meine Enkelin, (7) hat gerade die 1. Klasse beendet.
      Wir haben und das Video gemeinsam angeguckt.
      Ihr Kommentar hat mich umgehauen.

      Sie sagt: „Opa, der Junge hat recht! “ und „Die Zahlen stehen bloß nebeneinander auf dem Zettel, sonst nix . . .“
      (stirnrunzel)
      „Aber zwei Stifte plus zwei Stifte sind vier Stifte. Jeden Stift kann man anfassen und zählen. Da hat die Lehrerin recht. Das sind Mengen.“ „Das weiß ich aus der Vorschule,“ berichtete sie stolz.

      Auf meinen Einwurf, dass man die Aufgabe doch genauso ohne Stifte lösen kann, meinte sie: „Wozu?“ und weg war sie.

      Nachdenkenswert.
      Wenn man das Video aus dieser Sicht anguckt, dann . . .

      1. Sehr geehrter Dafranzl,
        das Video ist schon alt, ich kenne es schon lange. Aber es ist sehr gut. Es spiegelt exakt die heutigen Zustände.
        Heute wurde Herr Laschet zerrissen, zum Kanzler wäre er nicht mehr tauglich. Das taten ARD und ZFD. Herr Laschet ist ein politischer Gegner für mich, aber er ist auch ein Mensch.
        Die realen Zahlen sagen etwas Anderes. bayern hat die höchste Sterblichskeitsrate aller Bundeländer, die meisten Infektionen und das!!! als Flächenland. NRW, alleine der Ruhrpott hat auf kleinster Fläche 11 Millionen Einwohner, die grösste Stadt Deutschland, steht dagegen aber gut dar.
        Aber bei den Journalisten ist ja 2+2=22.
        Laschet wird hier nicht lesen, sonst müsste er sich die Frage stellen: Warum kam keiner meiner Mitarbeiter auf diese Auswertung, die jedem zugänglich ist? ja, vielleicht ist ja für seine Mitarbeiter 2+2 auch 22.
        Viele Grüße und bleiben Sie gesund.

  20. Dieser ausgezeichnete Artikel beschreibt den heutigen Zustand der USA genau, wurde aber 1970 geschrieben! William Luther Pierce war ein brillanter Essayist und Redner, dessen Botschaft bei den meisten Amerikanern wegen der damaligen Medienmonopole nicht ankam, der aber klar sah, was mit Amerika geschah.
    Die Bestie, die Amerika 150 Jahre lang kontrolliert hat – Medien in jüdischem Besitz

    Was ist das Establishment? Warum, das ist einfach, sagen Sie: Das Establishment sind die Personen, die zusammengenommen das System leiten. Aber wer sind „diese Personen“? Wie lauten ihre Namen? Was, wenn überhaupt, haben sie gemeinsam? Wie sind sie überhaupt in das Establishment gekommen? Wird man in sie hineingeboren? Ist es so etwas wie eine Bruderschaft oder ein Geheimbund? Ist großer Reichtum eine Voraussetzung für die Aufnahme? Oder ist die Mitgliedschaft im Establishment eine Voraussetzung für den Besitz von großem Reichtum in Amerika?
    Dr. William Luther Pierce

    In diesen Fragen herrscht große Verwirrung wegen der schlampigen, aber vorherrschenden Tendenz, in unserer Gesellschaft Prestige und Status – d.h. sozialen Rang – mit Macht gleichzusetzen. Die Dinge funktionieren nicht unbedingt auf diese Weise. Es ist klar, dass das einzige aussagekräftige Kriterium zur Unterscheidung zwischen Mitgliedern des Establishment und Nichtmitgliedern die Macht ist – die Macht, unabhängige Entscheidungen zu treffen, die sich direkt auf das Funktionieren des Systems auswirken. Bei der Anwendung dieses Kriteriums ist es jedoch wesentlich, zwischen scheinbarer Macht oder Macht rein formaler Art und wirklicher Macht zu unterscheiden.

    Der militärisch-industrielle Komplex

    Als Beispiel sei der oft erwähnte „militärisch-industrielle Komplex“ genannt. Die Standardrhetorik zu diesem Thema würde zu der Schlussfolgerung führen, dass die Messinghüte – die Generäle und Admirale, die die militärische Seite des Komplexes bilden – mächtige Männer und somit Teil des Establishments sind. Tatsächlich ist diese Schlussfolgerung jedoch falsch. Die meisten Generäle und Admirale üben praktisch keinen Einfluss auf das System aus. Der durchschnittliche General hat möglicherweise eine Menge Panzer und Geschütze, mit denen er spielen kann. Ein Admiral kann einen mächtigen Flugzeugträger oder eine ganze Flotte von Sekretären und Schreibkräften im Pentagon befehligen. Aber eines dürfen diese Männer nicht tun: unabhängige Entscheidungen treffen.

    All ihre goldenen Zöpfe ändern nichts daran, dass sie nur Spielfiguren im Spiel sind – und zwar streng beschränkte Spielfiguren. Die Entscheidung, ob die Mission des kommenden Dienstags darin besteht, Dorf „A“ statt Dorf „B“ in Vietnam in die Luft zu sprengen, stellt keine wirkliche Macht im Sinne des Systems dar. Genauso wenig ist man befugt, eine Bestellung für eine Million zusammenklappbarer Aluminium-Bausätze zu schreiben. Das soll nicht heißen, dass an den Karikaturen der Militärbürokraten in Colonel Blimps nichts Wahres dran ist oder dass vieles, was heute im öffentlichen Leben falsch läuft, in der Hierarchie des Pentagon nicht beispielhaft dargestellt wird. Aber das Beispiel von Douglas MacArthur sollte dazu dienen, zu veranschaulichen, was passieren kann, wenn ein General anfängt, Ideen zu haben, die zu groß für seinen Messinghut sind.

    Ähnliche Überlegungen gelten für einen großen Teil der industriellen Seite des militärisch-industriellen Komplexes – obwohl die Industriellen, weil sie Geld haben, genauer unter die Lupe genommen werden müssen als die Generäle. Es lässt sich nicht leugnen, dass jeder Mann, der 500 Millionen Dollar auf der Bank hat – vorausgesetzt, er ist auch nur mäßig clever – ein definitives Potential hat, den Ton anzugeben. Dennoch ist es erstaunlich, wie wenig der Zusammenhang zwischen persönlichem Reichtum und realer Macht – in den meisten Fällen – gegeben ist.

    Zunächst einmal hat der Hersteller, der eine 100 Millionen Dollar teure Reifenfabrik besitzt, keineswegs unbedingt 100 Millionen Dollar an finanziellem Gewicht, mit dem er um sich werfen kann. Seine liquiden Mittel, die für den Kauf von Politikern, das Schweigen von Kritikern, die Beeinflussung von Wahlen usw. zur Verfügung stehen, werden im Allgemeinen viel kleiner sein als sein Anlagevermögen, wie Grundstücke, Gebäude und Maschinen. Es könnte ihm schwer fallen, seine Angestelltengewerkschaft zu kaufen, die IRS in Ruhe zu lassen und seine Jacht über Wasser zu halten.

    Der durchschnittliche Industrielle leistet seinen Beitrag zum System nicht so sehr, indem er die Fäden zieht, sondern indem er durch seinen eigenen geldgierigen Eigennutz einfach mitspielt. Seine Kontrolle über unser Leben ist weitgehend mechanischer Natur – der Dreck, den seine Fabriken in die Luft, die wir atmen, und in das Wasser, das wir trinken, schütten, der hupende, blinkende, kreischende Asphalt und der Neon-Dschungel, den er für uns gebaut hat, damit wir darin leben können.

    Die Kontrolle, die das System – und damit die Männer des Establishments – über unser Leben ausübt, ist viel tiefgreifender. Es dringt in unseren Verstand und unsere Seele ein und verdreht unseren Willen zu seinen eigenen Zwecken; es manipuliert uns und überzeugt uns auf subtile Weise; es korrumpiert uns und beraubt uns unserer Kraft und unserer Tugend; und wenn sein Zweck erfüllt ist, löscht es unser Leben zu Millionen aus.

    Die Macher des Krieges

    Der militärisch-industrielle Komplex mag Kriege glorifizieren und von ihnen profitieren, aber es ist das Establishment – nicht die Generäle und Fabrikbesitzer -, das die grundlegenden Entscheidungen darüber trifft, ob es einen Krieg geben soll und wann und gegen wen. Die Beteiligung der Amerikaner an beiden Weltkriegen gibt uns ein ausgezeichnetes Beispiel dafür, wie das Establishment funktioniert.

    Weder im Ersten noch im Zweiten Weltkrieg waren die Interessen des amerikanischen Volkes durch eine Intervention in europäische Konflikte gefährdet. Doch 1917 zog Wilson ein widerwilliges Amerika in einen europäischen Krieg hinein, und 24 Jahre später gelang Roosevelt dasselbe. In beiden Fällen waren die Hauptakteure unmittelbar zuvor auf einer Plattform des Pazifismus und der Nichteinmischung in die Präsidentschaft wiedergewählt worden. Und in beiden Fällen hatten die Massenmedien – in jener Zeit vor dem Fernsehen vor allem die Presse – die entscheidende Rolle gespielt, die öffentliche Meinung hinter die neu gewählten Instant Warriors zu bringen.

    Aber weder Wilson noch Roosevelt waren die letztendlichen Entscheidungsträger. Es waren auch nicht die Generäle oder die Industriellen. In beiden Fällen arbeiteten die Entscheidungsträger – die Männer des Establishments – hinter den Kulissen, um ihre eigenen vitalen Interessen auf Kosten des amerikanischen Volkes durchzusetzen. Und sie übten die notwendige Kontrolle über das System aus, um sich durchzusetzen.

    Im Ersten Weltkrieg waren diejenigen, deren Interessen gedient wurde, die Zionisten, die Englands Versprechen erhielten, ihnen Palästina zu übergeben, wie es später in der Balfour-Erklärung zum Ausdruck kam. Im Gegenzug bewirkten sie, dass die USA auf der Seite Englands in den Krieg eingriffen. Ihre Agenten dabei waren Louis Brandeis, der Richter des zionistischen Obersten Gerichtshofs, der seinen Einfluss direkt auf Wilson ausübte, und eine Reihe jüdischer Zeitungsverleger, die einen wesentlichen Teil der amerikanischen Presse kontrollierten.

    Im Zweiten Weltkrieg sah sich das Weltjudentum mit seiner schwersten Krise seit Jahrhunderten konfrontiert, als das nationalsozialistische Deutschland dazu überging, die jüdische Macht und den jüdischen Einfluss in Europa zu zerstören. Auch hier spielten die Medien eine enorm wichtige Rolle bei der Konditionierung des amerikanischen Volkes, die Notwendigkeit eines europäischen Krieges zu akzeptieren. In der Kriegshysterie, die nach dem zufälligen – aber nicht unvorhergesehenen – japanischen Angriff auf Pearl Harbor entstand, konnten Roosevelt und die Presse die Öffentlichkeit mitreißen zu einem monumental zerstörerischen und mörderischen „Kreuzzug in Europa“. Den gleichen Prozess können wir heute wieder am Werk sehen, wenn es um den Krieg im Nahen Osten geht.

    Die allmächtigen Medien

    Es sind nicht die Generäle und es sind nicht die Industriellen, die dafür verantwortlich sind, dass die USA Israel unterstützen. Unter ihnen konnten sie das amerikanische Volk jetzt nicht anfangen, das amerikanische Volk zu einem weiteren Krieg zu überreden. Aber die Medien könnten es – und tun es auch. Die Generäle und die Munitionshersteller haben klar erkennbare Eigeninteressensphären. Daher lassen selbst die leichtgläubigsten Elemente der Öffentlichkeit alles, was sie sagen, sofort fallen.

    Leider gilt dasselbe nicht für die Medien. Erstens erkennen die meisten Menschen nicht an, dass auch die Medien aufgrund der engmaschigen Natur der Gruppe, die sie kontrolliert, eine bestimmte Sphäre des Eigeninteresses haben. Zweitens sind die Medien wirklich (und von Natur aus) orientalisch in ihrer Subtilität. Der durchschnittliche Amerikaner denkt, dass „Propaganda“ das ist, was ein eindeutig bezeichneter Sprecher des Systems den Menschen erzählt, um sie bei Laune zu halten, ihre Unterstützung für ein neues Regierungsprogramm zu gewinnen usw. Er glaubt einfach nicht, dass irgendjemand hinterhältig genug wäre, das Gleiche mit dem Mittwochnachtfilm oder den Sechs-Uhr-Nachrichten oder einer Pressemitteilung der Associated Press oder der Sonntagsbeilage seiner Morgenzeitung zu erreichen.

    Der Stolz der Medien ist ihre Fähigkeit, die Illusion eines Marktplatzes unterschiedlicher Ideen und Meinungen zu schaffen, während sie in Wirklichkeit immer nur ihre eigenen Interessen vertreten. Denken Sie zum Beispiel an das Spektrum der Ansichten, die die Medien zum Nahostkonflikt vertreten. Einige Leitartikelautoren sind heiß auf eine umfassende militärische Unterstützung Israels durch die USA, während andere meinen, ein etwas geringeres Engagement wäre angemessener. Die meisten Kommentatoren bezeichnen die Fedayeen als „Terroristen“, während einige den neutraleren Begriff „Guerilla“ verwenden. Und während einige Kolumnisten über die „arabische Aggression“ wüten, erinnern uns andere sanft an die miserablen Bedingungen in den palästinensischen Flüchtlingslagern. Aber können Sie eine einzige große Zeitung in Amerika nennen, die dafür eintritt, dass wir die Araber und nicht die Juden unterstützen? Und wann haben Sie das letzte Mal gehört, dass David Brinkley die israelischen Kommandos als „Terroristen“ bezeichnet hat?

    Keine Wahl

    Tatsächlich erhalten wir von den Medien nie beide Seiten eines Themas, sondern nur verschiedene Ansichten derselben Seite. Wir haben bei der Meinungsbildung die gleiche Art von „Wahl“, die uns die Demokraten und Republikaner alle vier Jahre vorlegen. In der heutigen Welt sind viele Dinge wichtig und repräsentieren Macht: Geld, das Militär… aber das Wichtigste und Mächtigste von allem in einer modernen Demokratie ist der Mechanismus zur Schaffung und Kontrolle der öffentlichen Meinung. Die Gruppe, die diesen Mechanismus in ihren Händen hält, übt die letztendliche Autorität aus.

    Diese Gruppe ist das Establishment – oder zumindest der entscheidende Kern des Establishments. Und im Amerika des 20. Jahrhunderts ist diese Gruppe überwiegend jüdisch. Dies mag für diejenigen schwer zu akzeptieren sein, die sich selbst davon überzeugt haben, dass das Establishment Standard Oil und das Pentagon ist. In der Welt von vor 100 Jahren wäre das der Fall gewesen. Aber heute übt Mr. Rockefeller trotz all seiner Millionen und all seinem Talent für Täuschung und all seinem hinterhältigen, griffigen, prinzipienlosen Ehrgeiz weniger Macht aus als etwa Sam Newhouse, von dem die meisten Amerikaner noch nie etwas gehört haben.

    Mr. Newhouse, der die Öffentlichkeit meidende Sohn jüdischer Einwanderer aus Russland, besitzt Standard Oil nicht. Aber ihm gehören 28 großstädtische Tageszeitungen mit einer Gesamtauflage von mehr als fünf Millionen Exemplaren. Die schrägen Nachrichten in den Tagesauflagen der Washington Post oder der New York Times haben mehr Gewicht als alle Memoranden, die jemals von allen Generälen im Pentagon herausgegeben wurden. Unnötig zu erwähnen, dass sich diese beiden Zeitungen in den Händen jüdischer Familien befinden. Betrachtet man nicht nur den direkten Besitz, sondern auch die indirekte Kontrolle durch Werbeeinnahmen – die das Lebenselixier jeder Zeitung sind – so unterliegt praktisch jede große Tageszeitung in Amerika dem Diktat des jüdischen Establishments.

    Wir leben im Zeitalter der Massenmedien. Es ist ein Zeitalter, in dem neue Regeln gelten. Um eine Nation zu kontrollieren, ist es nicht mehr notwendig, dass eine herrschende Clique ein Monopol auf das Kapital und die Feuerkraft dieser Nation hat. Heutzutage wird die Kontrolle subtiler, aber umso sicherer ausgeübt, indem die Gedanken und Meinungen der Bevölkerung manipuliert werden. Die allgemeine Alphabetisierung, die jeden Amerikaner zum Zeitungsleser macht, und der beispiellose Wohlstand, der in jedem Haushalt einen Fernsehempfänger hat, sorgen dafür, dass die Kontrolle allgegenwärtig ist. Es gibt nur einen Weg, sie zu bekämpfen, und das ist, zu verstehen, was sie ist und wer sie ausübt – und dann mit Zähnen und Klauen dagegen vorzugehen.
    _________________
    Es folgt ein zweiter Artikel, der noch tiefer den ganzen heutigen Schlamassel beleuchtet.

    ———————————–
    Privates gelöscht – Russophilus

    1. Wesentliche Anmerkung: Leider macht auch dieser Autor den klassischen Kardinals-Fehler, indem er von „jüdisch“ spricht, während es tatsächlich klar und offensichtlich um *zionistisch* geht. Das ist ungefähr so als ob man (die Hitler-Zeit betreffend) von „deutsch“ spricht, während man „faschistisch, nazi“ meint (wobei auch da nochmal zu unterscheiden wäre in z.B. rassistisch und einfach nur patriotisch).

  21. Sehr interessanter Artikel zum Diskussionsthema, der es in sich hat.
    ————-
    Warum haben die Parasiten mit dem Coronavirus eine Show abgezogen?

    Der erste Teil des Stücks mit dem Namen „Coronavirus“, der den Menschen von Parasiten auferlegt wurde, ist vorbei, und es ist an der Zeit, sich umzuschauen und zu versuchen zu verstehen, was es war.

    Das erste, was einem sofort ins Auge fällt, ist die Analogie mit der „Großen Depression“ der 30er Jahre, als die jüdischen Bankiers eine von Menschen verursachte Krise arrangierten und die Vereinigten Staaten fast vollständig ausraubten. Wenige Jahre nach dieser „Depression“ entfesselten Wucherer den Zweiten Weltkrieg, der der Menschheit mehr als 70 Millionen Menschenleben kostete.

    Ihr Appetit ist im Laufe des Jahrhunderts enorm gewachsen, und nun scheint es, als wollten die Lakaien der Parasiten die Welt ausrauben und versuchen, die gesamte Menschheit zu vernichten. Sie haben sich darauf sehr gründlich vorbereitet: Sie haben eine Medizin- und Pharma-Mafia geschaffen, die still und leise allen Befehlen der Herren gehorcht – den einfallenden Banditen, auch „dunkle Mächte“ genannt. Sie haben alle wichtigen Medien auf der ganzen Welt übernommen. Sie haben das weltweite Finanzsystem untergraben. Sie haben Tausende ihrer Einflussagenten in die Machtstrukturen aller Länder der Erde eingeschleust.

    Wozu diente diese gründliche Vorbereitung? Es ist klar – der Krieg soll zumindest die weiße Rasse der Menschen und höchstens den Rest der Menschheit vernichten!

    Die „Pandemie“, die uns aufgezwungen wurde, sie erfolgte mit Hilfe der Medien. Das bedeutet, dass die Panik durch die künstlich erzeugte medizinische Mafia und parasitäre Medien verursacht wurde. Es gab eine „gewöhnliche“ saisonale Grippe, die die Parasiten als „beängstigend“ bezeichneten und alle Länder zu einer unangemessenen Reaktion zwang: Einführung einer Quarantäne, Einstellung der Produktion und Einstellung der internationalen Beziehungen.

    Was hat dies unseren unversöhnlichen „Partnern“ gebracht?

    Sie hat alle, die sie als ihre Feinde betrachten – die Ziele ihres Angriffs und vor allem die Länder, in denen der Rest der weißen Bevölkerung des Planeten lebt – Nachkommen der Slawen und Arier – spürbar geschwächt. Die wirtschaftliche Aktivität in allen Ländern, auch in Russland, ist spürbar zurückgegangen, und die riesigen Gelder, die aus dem Haushalt für die dringende Wiederherstellung der fast völlig zerstörten Gesundheitsfürsorge von zwei bemalten Blondinen bereitgestellt wurden, wurden größtenteils von zionistischen Agenten mit Einfluss gestohlen, die sich in allen Behörden Russlands niederließen.

    Nach diesem „Vorspiel“ wird es zwangsläufig eine „zweite Welle“ der Pandemie geben, die die negativen Auswirkungen des Parasitenangriffs erheblich verstärken wird. Dann wird es eine dritte Welle und die anderen Wellen geben. Und es werden so viele von ihnen sein, wie sie den Besatzern die notwendige Wirkung verleihen – alle Länder und Völker zu schwächen.

    Hier wird alles genauso gemacht wie bei den „farbigen Revolutionen“: die erste solche „Revolution“ wurde von den Juden in Persien vor etwa 2500 Jahren organisiert. Mehr als eine Million weiße Perser – fast die gesamte persische Aristokratie – wurden damals von den Juden ausgeraubt und getötet. Und dann wurden solche Szenarien ständig von Parasiten und ihren Lakaien in Hunderten von Ländern benutzt, darunter Frankreich im 19. Jahrhundert (als die leere Bastille „eingenommen“ wurde) und Russland im 20. Es gab also nie ein „unten und oben“ in diesen revolutionären Angelegenheiten! Jüdische Theoretiker haben uns gerade angelogen…

    Nun, heute nach einer Reihe von Pandemiewellen, wird es Kriege geben, um das Problem mit den Überresten der weißen Menschheit auf der Erde „endlich zu lösen“. Die Parasiten werden versuchen, endlose Kriege um Russland mit ihren Lakaien zu entfesseln, die kleine Gebiete in der Umgebung erobert haben, wie Georgien, die Ukraine, Weißrussland, die baltischen Staaten usw. Wenn sie Erfolg hat, wie unsere Feinde hoffen, wird es niemand mehr wagen, den außerirdischen Banditen und ihren Lakaien zu widerstehen.

    Die Parasiten wollen überhaupt nicht, dass wir gut leben. Sie halten es für irrational, dass Menschen so viele Ressourcen verbrauchen. Ihrer Meinung nach sollten die Menschen hart und für kurze Zeit auf dem Planeten leben. Dann wird ihr Verstand verblassen, und niemand wird auch nur an Widerstand denken – alle werden sich um Nahrung und ihr eigenes Überleben sorgen. Die Herde wird unterwürfig und exekutiv sein.

    Es ist noch nicht lange her, dass die Jüdin Margaret Thatcher als britische Premierministerin offen darüber sprach. Sie sagte, dass nicht mehr als 15 Millionen Russen am Leben gelassen werden sollten, um Minen und Brunnen zu warten. Sie war im Allgemeinen eine sehr seltsame Frau, die alle außer sich selbst hasste. Als sie starb, freute sich ganz England offen über ihren Tod. Die Leute schrieben auf Plakate: „Die Hexe ist tot!“

    So ist die Zukunft, die uns die Parasiten bereiten, sehr traurig: Wir entwickeln uns nicht weiter, sondern degenerieren. Und es wird uns sicherlich zu einem allmählichen Verfall der Vernunft und zur Verwandlung in intelligente Tiere führen. Und das Unangenehmste ist, dass das Aussterben der Vernunft viel schneller vonstatten geht als ihre Entwicklung, die Millionen von Jahren dauert.

    Deshalb ist unser Leben heute leider eine Einbahnstraße. Wenn wir es nicht verstehen und anfangen, für uns selbst, für unsere Zukunft zu kämpfen, werden wir unser irdisches Leben wie alle Tiere beenden – in einem Schlachthof. Und die nächsten Inkarnationen werden vielleicht nicht mehr stattfinden: Es wird keine Gehirne mehr geben, und die Bedingungen auf dem Planeten können sich radikal zum Schlechteren verändern.

    Deshalb muss jeder, der die Vernunft und das Leben selbst erhalten will, gut nachdenken, bevor er etwas glaubt oder tut! Jeder Fehler kann uns persönlich, unser Mutterland und die menschliche Zivilisation kosten! Es gibt nichts, was man an Parasiten und ihre jüdischen Lakaien glauben könnte. Ihre Ziele unterscheiden sich grundlegend von unseren: Wir wollen auf unserem schönen Planeten glücklich und zufrieden leben, und sie wollen nicht, dass wir so leben. Sie wollen hier ohne uns leben. Das ist das Problem…

    Für einen erfolgreichen Kampf gegen Parasiten müssen wir zunächst einmal die feindlichen Einflussagenten loswerden, die an alle Behörden in Russland durchgesickert sind. Der Feind wird uns so lange besiegen, wie er genug von seinen Agenten an der Macht hat. Sie befolgen einfach nicht die Befehle des Präsidenten, sondern tun, was unsere Feinde ihnen sagen. Unter diesen Umständen werden wir nie in der Lage sein, die Besatzer und ihre jüdischen Lakaien. loszuwerden…
    Dmitry Baida

    http://коронавирус.ru-an.info/новости/зачем-паразиты-устроили-миру-спектакль-с-коронавирусом (russisch) Übersetzt mit Deepl

    1. Ich habe diesen zweiten Artikel (ebenso wie den ersten) im Sinne der Meinungs-Freiheit und Vielfalt der Quellen durchgelassen, möchte aber anmerken, dass 1) wieder „jüdisch“ und „zionistisch“ gleichgesetzt werden, was inakzeptabel ist und die gedankliche Tiefe des Autors in Frage stellt. 2) halte ich die hier vorgestellte Sicht für einseitig, oberflächlich und zu erheblichen Teilen falsch.

    2. Der Denkfehler bei diesen Parasiten ist, dass wenn man als solcher gut leben will, man seinen Wirt zwar kontrollieren können muss, aber ihn nicht über Gebühr schädigen sollte., geschweige denn umbringen darf. Das ist wider die Natur.

      Wenn also diese besonders dumme Art von Parasiten so erfolgreich sein wird (was ich allerdings bezweifle), dann vernichten sie ihre eigene Überlebensgrundlage. Im ersten Schritt wird es dann bei zunehmend verschärften Wirtsmangel zu Verteilungskämpfen kommen, wo die Verlierer auf die Seite der Wirte wechseln müssen – Egel, die an Egeln saugen.

      Da ein Parasit seiner Natur gemäß nicht als Wirt taugt, wird der Kampf umso brutaler sein und eine Vernichtungsspirale in Gang setzen, die alle Parasiten vernichten wird. Man könnte auch sagen: Karma. Die letzten 2 Egel werden sich eng umschlungen gegenseitig töten. Zumindest rein auf der materiellen, natürlichen Ebene könnte die so kommen. Dass die Egel zwischenzeitlich wieder zu ertragsreichen Wirtstieren mutieren ist unwahrscheinlich, denn wäre dies im Rahmen ihrer Möglichkeiten, wäre es nie soweit gekommen, dass sie sich so auf die extrem parasitäre Strategie ausrichten.

      Der Einzige, der ein Interesse an einem solchen Szenario hätte, wäre einer, der den Schöpfer lästern will, indem er die Schöpfung, oder zumindest den (vermeintlich) intelligenten Teil dieser dahin manipuliert, sich zu vernichten und den Schöpfer damit als fehlbar zu erweisen. Diese Möglichkeit halte ich durchaus für denkbar.
      Die Parasiten selber sind nur die dummen Lakeien und haben am Ende überhaupt nichts davon. Wenn sie dies rechtzeitig erkennen würden, könnte es anders kommen. Leider ist ihr Trieb auf schnelle Fressgier und Sauglust fokussiert.

      Es wurde auch angesprochen, dass die Menschheit soweit zwangsdegeneriert wird, dass keine Seelen mehr inkarnieren können, damit betrachten wir das Szenario eine Ebene höher, auf metaphysischer, energetischer Ebene.

      Die Erde wird oft als Farm für feinstoffliche Energien beschrieben. Die derzeitigen Betreiber (der nichtmenschliche und vermutlich auch nicht materielle Mr, X bzw. dessen Chefs) aus dunkleren Ebenen sind auf diese angewiesen, da sie sich von Gott bzw. der Primärquelle für schöpferische Lebensenergie abgespalten und damit keinen direkten Zugang mehr haben. Andernfalls wäre der ganze Aufwand unsinnig.
      Daher müssen sie die Energie von Wesen rauben, die diesen Zugang noch haben, in unserem Fall als Erdenmenschen inkarnierte Lichtwesen. Auch hier ist der Zwang zur größtmöglichen Kontrolle gegeben, wie bei jedem System, das auf Ausbeutung basiert.

      Würden nun wie oben beschrieben die irdischen Lakeien der Energiefarm es zu bunt treiben und den Viehbestand so verzüchten, dass die Zielgruppe der auszusaugenden Entitäten nicht mehr inkarnieren kann, dann fällt die Energieproduktion aus und der Laden wäre am Ende.

      Das ist nicht im Interesse von Mr. X und Co, daher ist davon auszugehen, dass man es nicht so weit kommen lässt. Was nicht heißen muss, daß es toll werden wird. Allerdings wird die Riege an überschnappenden weltlichen Parasiten irgendwann ausgetauscht werden müssen, bevor sie den Laden komplett ruiniert.

      Unter diesem Aspekt bin ich gegenüber Schreckensszenarien bzgl. massiver Depopulation noch relativ entspannt. Mr X will keine leere Farm und auch keine, die nur weniger ertragreiche Südviecher beherbergt, aber „manageable“ muss sie sein. Die Nordviecher sind wohl insgesamt ertragreiche, beherbergen aber auch die große Gefahr, dass sie die Farm nieder reißen.

      Man könnte schon im Hinblick auf die derzeitige Entwicklung vor allem im Wertewesten den Eindruck gewinnen, dass dieser Prozess des Austauschs der Parasiten Riege im oberen Management gerade deutlich an Fahrt gewinnt.

      Jedenfalls ist der bisherige Trend zu mehr Parasiten und weniger Wirtstieren nicht mehr lang zu halten. Der Zenit ist wohl ohnehin überschritten.

      Ob wir am Ende in einer Welt landen, die ein ausgewogeneres Verhältnis zwischen Parasiten und Wirtstieren haben, oder parasitenarm oder gar – frei sein wird, ist noch nicht abzusehen. Jedenfalls für mich.

      Unser aller Ziel wäre ja an für sich, die Parasiten loszuwerden, die Farm zu schließen und in einen Garten umzubauen, mit uns als Gärtnern…

      Gruß Mohnhoff

      1. @ Mohnhoff

        Ihr Kommentar gefällt mir.
        Auf der feinstofflichen Ebene kann ich mir allerdings noch andere Aspekte vorstellen. Durch Umweltvergiftung, überbordende Medikamente, schlechte Nahrungsmittel, Elektro-Smog, Alterung und dgl. geraten die Körper vieler „Nord-Viecher“ in einen physischen Zustand, der auch die Seele degradiert. Dazu zunehmend Mangel an Wissen, Desorientierung, Verwirrung im gesellschaftlichen und individuellen Denken (Verblödung) – auch das macht die Seelen nicht lichtvoller sondern verdunkelnd.
        Es gibt Behauptungen, dass der Anteil weißer Seelen bei uns in Richtung 2 Prozent tendiere, der „Rest“ von 98 Prozent zu schwarzen Seelen. Meiner Meinung nach vermögen die weißen Seelen am ehesten, die Parasiten abzuwehren (weil die nur bei bestimmten Umständen, z. B. im Stimmungs-Tief, parasitär andocken können).
        Die Menschen mit schwarzer Seele geben ein viel leichteres Opfer her, weil sie mit den tieferen Schwingungen ihre „Dämonen“ geradezu einladen.
        Nicht umsonst sind Soziopathen scheinbar so erfolgreich. Sie bringen die Menschen ihrer Umgebung in jede Menge Schwierigkeiten, schicken sie auf die seelische Achterbahn-fahrt und schaffen dabei parasitische „Saugstellen“ für ihre „Herren und Meister“. Das wird belohnt.
        Das könnte auch das Hauptmotiv für die Zuwanderung von „Abschaum“ aus aller Herren Länder hierher sein.

        Solange schwarze Seelen in ausreichender Menge verfügbar sind, ist doch für Mister X & Co. alles in Ordnung oder etwa nicht?

        1. @HPB

          Etwas ähnliches ist mir gerade heute durch den Kopf gegangen. Die Herden-Viecher (die meisten können eigentlich nichts dafür) degradieren in einem unheimlichen Tempo. Schon unsere Generation (Babyboomer) kamen bezüglich Lebensenergie schon nicht mehr an die vorgängigen Generationen heran. Mir wurde das damals schon merkwürdig bewusst, als ich als 11 Jähriger in den Sommerferien beim Vater im Kieswerk dabei sein durfte. Da hatte es zwei Junge so um die 20 die schlicht beinahe vor Lebensfreude explodierten, immer mit einem leuchtenden Lachen – auch mein Cousin war so (was ihm dann auch prompt Schwierigkeiten machte) – unbändige Lebensfreude. Ich selber war damals bereits in einem extrem tiefen Loch (familiäre und persönliche Gründe).
          Was ich heute sehe – heute – waren es die Weiber – 2/3 zwischen 20 – 40 sind fett, die Jungens entweder auch fett oder kleine Würstchen durchs Band nur sehr selten mal einer der meine 1.86 m erreicht (und ich war beileibe nicht der Grösste in der Schule). Das miese Fressen – das offensichtlich Oestrogen-artige Substanzen überall enthält, lässt 80% der Weiber aufgehen wie Pfannkuchen, und die Jungens werden zu Würstchen. Der eingeimpfte Glaube an das System tut dann den Rest, flache Geister und fehlen jeder Spiritualität, was eine weitere fatale Schwächung nach sich zieht.

          Wenn ich aus dem Wald (was ich dort mittlerweile erlebe ist atemberaubend) in die Zivilisation zurückkehre kann ich die negativen Schwingungen spüren, die Helle wird dunkler, fester, härter. Nur die Kinder hellen das auf, da habe ich in meinem Leben noch keine dunkle Seele gesehen, die dunkeln erst später ab, meist bei Eintritt in die Pubertät – bei den Mädchen extrem spürbar, wo sie verführt werden und in die Irre geleitet, die Jungens werden hart und düster und fliehen ins Saufen und Kumpanei oder werden Dauer-Gamer. Die Leere führt häufig dazu dass eben mehr (Dreck) gefressen wird – was kann man sonst schon tun ??
          Bei den Weibern der jetzigen Generation (das ist erst so ab 2000 richtig losgegangen hier) wird der Krebs dann ab 40 explosionsartig zunehmen (alles was mit Bindegewebe zu tun hat im weitesten Sinne). Bei den Jungens die Würstchen sind (also eigentlich zuwenig Testosteron haben) wirkt es sich hingegen bezüglich Lebenserwartung positiv aus, nur die Gelenke (Knorpel) sind da ein Schwachpunkt.

          Unsere Mediziner sehen das alles nicht, selbstverständlich, in den Statistiken ist alle bestens !

          Entweder spielt da bereits die göttliche Vorsehung mit oder es ist von den Dunklen so geplant – die Halsabschneider lieben ja fette Ärsche, und Würstchen sind einfacher aufzuschlitzen.

          1. Zum Thema Östrogen,

            es wird ja immer behauptet, dass davon soviel im Trinkwasser ist, weil die pillenschluckende Damenwelt dies ins Abwasser ausscheidet und es dur h die Wiederaufbereitung im Trinkwasser landet.

            Alexander Wagandt hat sich letztens so geäußert, dass das Östrogen wohl eher absichtlich dem Trinkwasser zugesetzt ist, um eben genau diese Wirkungen zu erreichen. Das geht dann schon in den Kitas los, wo an die Kleinen mit totaler Selbstverständlichkeit Leitungswasser verfüttert wird, weil alles andere wäre ja zu teuer.

            In Anbetracht dessen, was über die Schweinereien in der Nahrungsindustrie bekannt ist, halte ich das für sehr wahrscheinlich, was Wagandt behauptet.

  22. Ein paar Gedanken, die ich mir so in den letzten Tagen zusammengereimt habe.

    Wir haben die sog. Corona-Krise. Was könnte das Ziel sein?

    Ausgangslage: Die amis sind militärisch (RF) und wirtschaftlich (China) unterlegen. Was tun?

    Auf der anderen Seite scheint der wertewesten Geld pumpen zu können, OHNE jegliche Inflation auszulösen (warum das auch immer so ist, interessiert mich ehrlich gesagt wenig (würde es sowieso nicht verstehen) … es ist offenbar FAKT … sonst hätten wir sie längst, bei den vielen Rettungsschirmen). Folglich könnte der wertewesten theoretisch ALL seine Bürger in die Arbeitslosigkeit schicken (natürlich ausgenommen „vitale Strukturen“, wie Krankenhäuser, Polizei, Feuerwehr etc.). Also, für einen gewissen Zeitraum „den Konsum seiner Bürger einschränken bis einstellen“. Die 99% kaufen überwiegend Waren (aus China); nicht die 1%.

    Wozu? Weil er (wertewesten) in der Zwischenzeit eine völlig neue (seine) internationale Wirtschaftsstruktur aufbauen möchte. Er könnte all jenen, die er bisher geschunden und ausgeraubt hat (von Südamerika bis in den Orient und weiter), aufgrund Alternativlosigkeit (ganz wichtig! … nicht aus Nächstenliebe) anbieten, doch jenes zu produzieren, was bisher aus China kam. Nachdem das neue System stehen würde, würde es dann auch wieder mit den Jobs (Jobs und nicht Arbeit, weil bis dahin das wertewesten-Publikum dermaßen „abgefahren“ sein wird, dass von ordentlicher Arbeit nicht die Rede sein kann) im wertewesten klappen.

    Aus Sicht der geschundenen Staaten (werden wohl weit über 100 sein): Was haben wir davon, wenn der wertewesten abdankt, während China wirtschaftlich und Russland militärisch das Ruder übernehmen? Welchen KONKRETEN Nutzen haben wir davon? Vor allem, wenn Eliten in diesen Ländern herrschen, die bisher von wertewesten kontrolliert wurden (… und weiterhin an der Macht bleiben wollen).

    Konkret: Albanien-Kosovo-Serbien wird von den amis gerade ein Wirtschaftsprogramm vorgeschlagen, welches die gesamte Region „näher bringen“ soll. Über die Wirtschaft sollen politische/gesellschaftliche Probleme überwunden werden (Motto: Geht es der Wirtschaft gut, geht es uns allen gut!)

    Ich glaube, dass amiland hier die Initiative übernommen hat (in og. Richtung … wenn sie weiterhin Geld drucken und ohne Ende pumpen können, wäre der Aufbau von tausenden Industrieorten innerhalb eines Systems kein großartiges Problem). China/RF müssen nun darauf (intensiver) reagieren.

    Die ganzen Zahlen um das Virus … die vielen widersprüchlichen Aussagen … die Maskenpflicht hier und dort … die vielen Wellen … ALLES VOLKSVERBLÖDUNG. Warum machen dann China/RF dabei mit? Grundsätzlich spielt es keine Rolle, ob sie mitmachen oder nicht. Die Propaganda hätte beide sowieso isoliert.

    Corona könnte größer sein, als wir ….

    1. @sloga,

      also gemäß meinem primitiven Verständnis ist es so das die EZB Schrottpapiere und alles lästige aufkauft. Sie erhöhen die Geldmenge und kaufen, ergo keine Inflation.

      und zu Corona schauen Sie mal hier:

      https://nfap.com/wp-content/uploads/2020/07/Immigrants-and-Americas-Comeback-From-The-Covid-19-Crisis.NFAP-Policy-Brief.July-2020.pdf

      Erwartung des National Foundation for American Policy: Die Anzahl ausländischer Studenden geht zurück auf den Stand von 1948! 63 bis 98% Rückgang (Nebenbei: Was sind denn das für präzise Schrottzahlen?)

      Wie auch immer: Das wird langfristige Folgen haben. zusätzlich die Karte wer US Bürger noch bei sich aufnehmen möchte:

      https://medium.com/@indica/the-plague-states-of-america-53b20678a80e

      Beide Links aus MoA neuem Artikel.

      Sonstiges: Erdogan hat es tatsächlich getan (Hagia Sophia), erkennt man hier die Mentalität eines Eselfickers? Was für ein kleiner Geist.

      Wäre mir ja nicht passiert – das wenn 1.) die Christen die blaue Moschee erobern würden und 2.) zur Kirche umfunktionieren würden ich diese auch als Gotteshaus akzeptieren würde.

      1. @Helm ab zum Gebet
        Vor einigen Wochen gab es eine Übersetzung eines Interviews mit Pjakin (finde ich gerade nicht, ist aber irgendwo auf YT Kanal des FKT), bei dem es im Thema exakt um die Hagia Sophia, Religionen und der Bedeutung des Ortes als Dreh- und Angelpunkt in vielfacher Bedeutung ging.
        Lt. dem Analysten müsse die Hagia als zentraler Punkt allen Religionen (wieder)eröffnet werden und Istanbul/Konstantinopel wäre als logische/neutrale Achse zwischen allen Kulturen zu etablieren. Dieser Bereich könne sich demnach schon bald auf den Landkarten gar nicht mehr im Herrschaftsbereich der Türkei befinden.
        Vor einigen Wochen erschien dies utopisch. Nun werden wohl die ersten Schritte dahingehend umgesetzt.

        1. @alligator79,

          FKT = Zeitschrift Fernseh und Kinotechnik?

          Ansonsten, genau so wie Sie es beschreiben, _so_ (!) hätte ich mir das ungefähr vorgestellt. Es ist danach egal ob Konstantinopel türkisches Staatsgebiet bleibt. Vielleicht kriegen die Russen ja noch ihren eisfreien Südhafen bei den Dardanellen?

          Sie denken der Sultan spielt nicht sein eigenes Spiel – sondern ist noch an Herrchens (Vladimirs) Kette und es gibt später einen Unfall, der alles in obige Richtung beschleunigt?

          Google Maps war übrigens schnell. Die Hagia Sophia ist als Moschee verzeichnet, so steht es auch in Lügipedia.

          Immerhin haben die inzwischen die russische Grenze inkl. Krim gekennzeichnet.

          1. @Helm ab zum Gebet

            FKT = Fonds konzeptueller Technologien

            Bezüglich dem ‚Sultan‘ und seiner Lage:

            https://www.youtube.com/watch?v=ll9h2uigob8 (Kurzeinstieg: 21:50)

            Zusammen gefasst: die Türkei wird auseinander fallen, da Erdogan seiner Aufgabe nicht gewachsen ist. Die Türkei wird aus Syrien herausgedrängt.
            Mit der Hagia-Sofia Geschichte reitet er sich nur noch tiefer in den Schlamassel, offensichtlich versucht er irgendwie die muslimische Welt zu aktivieren – was ihm natürlich nicht gelingen wird – da diese beinahe vollständig vom globalen Prädiktor kontrolliert wird. Erdogan ist ein Muslim Bruderschaft Geschöpf mit minimaler Bildung (und offensichtlich einem grossen Ego).
            Seine ursprüngliche Aufgabe war den türkischen Staat zu zerstören (das Rückgrat – das Militär zu zerstören) um die Türkei so zu ‚verflüssigen‘ dass sie perfekt von Washington aus gesteuert und verwertet werden kann, das ist ja aber letzendlich fehlgeschlagen mit dem US-Putschversuch, da der globale Prädiktor andere Prioriäten hat.

            1. @HDan,

              vielen lieben Dank für diese Seite (auch @alligator79), kannte ich gar nicht – sehr interessant, die behalte ich im Auge!

              Immer wenn es den Amis nicht gepasst hat, haben sie geputscht. Ein glorreiches Helferlein war da stets die türkische Armee.

              Diesen amerikanischen Helfer zu zerstören folgt im Prinzip wieder der Rumsfeld / Cebrowski Doktrin. Völlig destruktiv und ein Schuss ins eigene Knie – jetzt wo das Imperium nicht gehalten werden konnte.

              Und zu Erdogan: Man könnte es auch kurz zusammenfassen mit folgenden Worten:

              „Willst du etwas ändern, dann musst du stark sein. Wenn du nicht stark bist, dann kannst du auch nichts ändern.“

              Im Prinzip sehe ich da eine Parallele zu Hitler. Es ist schon erstaunlich was für seltsame Menschen in oberste Machtpositionen gebracht werden. Ein Schelm wer Böses dabei denkt.

    2. Sehr geehrter sloga, wie jeder Krieg, wird auch der, nicht mit Billiarden von bedrucktem Papier gewonnen. Sondern mit Blut , Schweiß und Eisen, IHR Krieg ist erst dann Zuende, wenn die Vereinigte Streitmacht, von uns Menschen, die Ork horden von US Army/ IDF mit NATO und allen Vasallen, so vernichtend geschlagen haben, wie es einst die Rote Armee, mit IHREM letzten KriegsKöter, der Wehrmacht und den SS Divisionen gemacht hat. Erst dann wenn unsere Truppen, in der City of London stehen, auf der Wall Street und mal wieder vor dem Reichstag in Berlin und endlich in einem Nürnberg 2.0, die Urheber, die Herren „““menschen“““ , die wir aus den Herrenhäusern, Schlössern, Inseln, Bunker, Jachten und ihren 6 Sterne Resorts gezogen haben, sich für ihre Unermesslichen Verbrechen verantworten müssen.
      Erst dann kann wieder FRIEDEN, auf diesem Planeten Einkehren.
      Dann bleibt nur noch zu hoffen, das wir Menschen, unsere Lektion endlich gelehrt haben und in alle Ewigkeit, die Soziopathen rechtzeitig Unschädlich machen.

      1. Also NIE , sehr geehrter Herr Klinkenberg …

        Wir waren noch nie so gut unter Kontrolle
        wie Heute …
        Der Reporter der watergat aufgedeckt hat
        und dafür den Nobelpreis gewonnen hat
        würde Heute im dunkelsten Lock landen
        auf Nimmerwiedersehen …

      2. „…..Dann bleibt nur noch zu hoffen, das wir Menschen, unsere Lektion endlich gelehrt haben und in alle Ewigkeit, die Soziopathen rechtzeitig Unschädlich machen.“

        Niemals. Eher werden die Psychophaten sich im westen ein neues, ihr genehmes Volk, basteln.
        Vergessen Sie nicht, dass der psychophatische Despot die glorifizierte Ikone der westbevölkerung darstellte und weiterhin darstellt. Alle streben ihm nach.
        Die (west-) Welt sieht *genau* so aus wie die *Partnerwahl der (durchschnitts west-) Frau* es fordert und erzwingt.

        „Zwar sieht das Insekt, das die Scheibe auf und nieder irrt, durch die Scheibe des Fensters das Licht von dem es angezogen ist als von Wärme und Leben – zwar sieht es, aber was es gerade nicht sieht ist dies, was es hindert dorthin zu gelangen , wohin es strebt.
        Entzogen bleibt im Auf und Nieder der unentwegten Suche das, was ihm so freigiebig sichtbar macht, wohin es zu gelangen es unermüdlich bemüht bleibt……
        Das Analogon, das uns anrührt und uns verführt, zuzuschauen, wie das Insekt seine unablässige Bewegungen wiederholt und vielleicht rein zufällig ins Freie gelangt – oder ermattet zu Boden ins Dunkle sinkt, ist die Empfindung und das Gefühl einer Identität, sie aufzuschlüsseln und zu enträtseln uns so schwierig erscheint, wie es dem Insekt schwierig sein muss zu bemerken, was ihm zwar im Wege, aber nicht im Lichte steht……“

        Plato

        Schaun wir mal, ob das Druckereigeld der west despoten noch von den Ländern mit den Bodenschätzen angenommen werden wird, oder ob da auch mal irgendwann eine Neubewertung vorgenommen wird ?
        Dann bin ich gespannt wie die westgenies ihre neue Wirtschaft zusammenzimmern wollen !

        1. @Luzifer

          „*Partnerwahl der (durchschnitts west-) Frau* es fordert und erzwingt.“

          Ohhh, das ist ein ganz böser…aber doch so ganz wahr ! Brutaler Wiederhall der völlig degenerierten Bildchen aus den diversen Postillen die der Masse – schön nach Status geschichtet, nach ihrem auch bereits verdrehten Begehren, eine Welt die es nicht gibt als Fata Morgana in der Wüste (das einzige was ihnen wirklich IST) vorgaukelt.

          Dass es dennoch immer wieder Paare gibt die sich diesem Irrsinn widersetzen erscheint mir immer wieder wie ein Wunder.

    3. Die mittlerweile nur noch alberne Maulkorbpflicht, wie auch andere Maßnahmen, z. B die demnächst kommende hyperhysterische Neuregelung zu Rotznasen in Kitas und Schulen werden immer wieder mit dem noch nicht verfügbaren Impfstoff in Zusammenhang gebracht.

      Man baut also auf Schikane ohne Ende und suggeriert, dass alles wieder ganz normal oder noch viel toller wird, wenn sich genug Leute impfen lassen.

      Es klingt heraus, dass zumindest denen im Wertewesten die Massenimpfung unheimlich wichtig ist. Ich vermute primär zwecks Sterilisation der Massen, bin aber nicht sicher. Es wäre immerhin der „humane“ Genozid, den man jetzt noch schnell anstoßen kann, der sich aber erst über Jahrzehnte in der Wirkung zeigt – durch Nachwuchsmangel.

      Man bekommt aber auch das Gefühl, dass denen der Arsch brennt und das Spiel sich einem Ende nähert, während die außer den Trümpfen „Corona“ und „Massenimpfung“ nur noch Luschen im Blatt haben.

  23. Unruhen in Belgrad

    Ich habe in den letzten Tagen hierzu nicht geschrieben, da sich: 1. nicht viel verändert hat (in Bezug zu meinen ersten beiden Kommentaren im vorangehenden Artikel) und 2. es gut ist, so wie es ist.

    Regress: Über Jahrhunderte haben Latiner sehr große Anstrengungen unternommen, um aus Serben Uniaten (= Orthodoxe, die den Papst als Oberhaupt anerkennen) zu machen. Das funktionierte nicht so recht, da die Macht innerhalb der Kirche HORIZONTAL (und nicht vertikal) veranlagt ist. Mit anderen Worten: Wenn sie einen Bischof bestochen haben, haben 10 weitere auf den einen (verbal) eingeschlagen. Es gab keinen Anführer/Papst/Patriarch, den sie bestechen konnten … und der an angeschafft hätte.

    Was aus Deutscher Perspektive UNVORSTELLBAR klingt: Serbien ist – zwecks Selbstschutz – im Grunde genommen anarchistisch veranlagt (brennt der Hut rückt man zusammen … sonst, eher nicht).

    Genau dieses Phänomen haben die Demonstrationen „demonstriert“.

    1. Serbien ist okkupiert.
    2. Vucic scheint das Volk hintergehen zu wollen (mit Corona, Kosovo uvm).
    3. Das Volk spürt das (wie man einen Lügner die Lüge nicht immer nachweisen kann, aber spürt …).
    4. Das Volk geht auf die Straße.
    5. Demonstrationen von ganz (neoliberal) Links bis ganz Rechts (rechter als Vucic). Dann noch Kirche, 5-G-Gegner, Impf-Gegner etc.
    6. Kein Politiker führt die Demos, die mittlerweile bereits seit sechs Tagen andauern, an (einige von ihnen werden „am Leben gelassen“ … anderen (neoliberale), die sich unter die Demonstranten mischen wollten, wurden mit Riemen geschlagen oder bekamen Platzwunde am Kopf verpasst).

    Es demonstriert eine relativ kleine, bunt gemischte Gruppe (übrigens nicht nur in Belgrad, sondern auch in einigen Städten Serbiens). Allerdings kann sich das Blitzschnell ändern. Sollte Vucic tatsächlich „nicht funktionieren“, sind in ein paar Stunden locker mal zig-Tausende vor dem Parlament. Die aktuellen Demos sind eine Art Vorspiel; ein Aufbautraining.

    Genau diese Anarchie bewahrt(e) Serbien davor, vom wertewesten er- und letztlich gefasst zu werden.

    1. @ sloga

      Gestern in der Sendung „Sonntagsabend“ berichtete Wladimir Solowiew, dass „unter besonders aktiven und gut organisierten Protestierenden in Belgrad zwei Männer gesichtet wurden.

      Sie sind Mitglieder ‚einer Privatarmee‘ , waren die Ausbilder der Schägertruppen auf majdan und besitzen israelische Pässe…“ (Zitatende)

      So wie ich es erinnern kann, waren in der ukraine 2014 auf die Bestellung von kolomojski Einheiten von Academi (Black Water)

      1. @ Ixus

        Nicht nur gesichtet, sondern verhaftet (s. israel. Führerschein im Link). Sie sollen ein Sicherheitsrisiko darstellen. Der (gebürtige) Ukrainer R. L. ist israelischer Staatsbürger. Er ist am 03. Juli eingereist; verhaftet am 08. Juli. Abgestiegen ist er in einem Hostel. Offenbar „ein Tourist“, der sich mitten in Corona Belgrad ansehen wollte …

        https://pink.rs/drustvo/221046/uhapsen-strani-drzavljanin-ucestvovao-u-nasilnim-protestima-u-beogradu-a-evo-ciji-pasos-ima

        Es wird viel spekuliert. Für den Staat waren es fremde Dienste. Für einige Blätter sogar die Russen (weil Russland der Status Quo um den Kosovo ideal wäre; die Russen wollen also keine Vereinbarung zw. Serben und Kosovaren). Für die Demonstranten waren es d`Agent Provokateur der Regierung (was für mich noch am ehesten hinkommt, denn es kann jetzt nicht sein, dass Polizei und Geheimdienste KEINEN Überblick hatten). Häufig kam es in den letzten Tagen zu Auseinandersetzungen unter den Demonstranten (d´Agent Provokateur der Regierung wurden gejagt … zumindest jene, die dafür gehalten wurden).

        Bezeichnend war: die Angriffe auf die Polizei erfolgten auf Kommando (2 – 3 Stunden flog kein einziger Stein … dann wie aus heiterem Himmel innerhalb von fünf Minuten Steinhagel und Molotows). Der Rest ist Geschichte. Die älteren Demonstranten gingen nach Hause, während sich die Jüngeren mitreißen ließen (nachdem die Polizei sich mit Tränengas verteidigte).

        Allerdings war heute die Teilnehmerzahl überschaubar (vor allem keine übermütigen Kids) und es blieb ruhig.

        https://www.youtube.com/watch?v=S_5aYDFgXxU

          1. @sloga

            Seehr sympathisch wie der Dreck identifiziert wird, allerdings hätte man den ISIS-Typ mit der Kapuze und CIA-Fratze gleich mit entsorgen können die arbeiteten offensichtlich zusammen. Im Gegensatz zu hier gibt es in Serbien noch einen Stamm der weiss was Sache ist, Auch, das Emblem auf den schwarzen Leibchen ist sympatisch. Ich bin kein Nationalist, aber in heutiger Zeit würde ich sie für das sichern des Staates jederzeit voll unterstützen. Hier jedoch sind diese Kräfte bereits vollständig neutralisiert – leider, die können sich nicht einen Millimeter rühren.

  24. Zitat
    „pentagon protestiert und verlangt von Russland die beiden Verträge sofort aufzukündigen“
    (offizielle Meldung, 13.07.2020)

    Was hat denn amis so beunruhigt ?

    Der Chef der russischen Marine Admiral Jewmenow berichtete den Abgeordneten der Moskauer Duma über die Aktivitäten des Verteidigungsministeriums im Rahmen der regulären Fragestunde.

    Laut ihm, sind im Januar bei seinem Besuch die intensiven Gespräche auf der Kuba geführt und eine Menge Abkommen über den Ausbau der Infrastruktur ( Häfen, IT) abgeschlossen.
    Des Weiteren ist bekannt, dass Venezuela den Hafen zwecks Zusammenarbeit und den gemeinsamen Übungen zur Verfügung stellt, inkl. Stationierung der U-Boote und Raketenkreuzer.
    ***
    OT.
    russische Wissenschatler haben vor ein paar Tagen einen fetten Strich durch die Stells Technologie gezogen.
    Sie versuchen nicht mehr die Gegenstände durch die Spiegelung zu erfassen, sondern lesen und analysieren sämtliche Schattenfrequenzen und Lärm ab (Strahlung aus der Weltall, Handysygnale, Spiegelung von anderen Flugobjekten usw) . Und wo ein schwarzes Loch nach einem bestimmten Muster entsteht, dort wird die ganze Palette der Frequenzen absorbiert.
    Die ersten Versuche zeigen positive Ergebnisse, die industriellen Muster werden 2025 erwartet.

    1. Wie können die bösen Russen es nur wagen, Gebrauch zu machen vom internationalen Recht und von dem Recht souveräner Staaten, nach Belieben zusammenzuarbeiten? Das war bestimmt wieder der „diktatorische“ Putin-Schweinehund; der ist ja bekannt dafür, nicht in washington um Erlaubnis zu fragen wie sich das für den Chef eines „freiheitlich rechtsstaatlich demokratischen“ Landes gehört, sondern sich einfach nur picobello an internationales Recht zu halten. Dieser Teufel!

      Zur Stealth Technologie – die übrigens, darauf hinzuweisen ist mir immer wieder eine Freude, keine ami sondern eine *russische* Erfindung ist, wenn auch eine, die die Russen als für den militärischen Gebrauch fragwürdig hielten und daher nicht einsetzten. Aber für die amis reichen ja auch die Reste unterm russischen Labor-Tisch – noch kurz: Sie haben nicht ganz korrekt formuliert, lieber Ixus. Richtig müsste es heissen „russische Wissenschaftler haben vor ein paar Tagen einen *weiteren* fetten Strich durch die Stealth Technologie gezogen.“

      Haha! Danke, Ixus, für diese schöne Meldung.

      Kurz noch zu den Verträgen: Wie bitte, die amis sind unzufrieden mit den russisch kubanischen bzw. venezolanischen Verträgen und das pentagon *verlangt* (was auch immer)?

      Drauf geschissen. Wer militärisch fast nur Schrott hat, der ist nicht in der Position etwas zu verlangen. Und schon dreimal nicht von einer *wirklichen* militärischen Großmacht.
      Allerdings sehe ich ein, dass den amis, die gerade eben das Maul sehr weit aufgerissen und „angedeutet“ haben, man werde bald das Projekt Venezuela zu einem befriedigenden Ende (für die amis) bringen, die *aus schierem, reinen Zufall* am nächsten Tag gemachte russische Ansage äusserst ungelegen kommt. Uns dagegen nicht. Lasst uns ein Fläschchen Krimsekt öffnen!

      1. Lieber Russophilus,
        auf Ihr Gläschen kommt von mir ein Häppchen. Mit Kaviar 🙂

        Wenn sie noch nicht gewusst haben…
        Japaner kündigten die letzte Woche das Memorandum über die Stationierung von aegis auf.
        Begründung: „Die Regierung konnte die örtlichen Präfekturen nicht überzeugen, dass das System für die Umwelt und Bevölkerung nicht schädlich ist“.

        Bevor sagten Südkoreaner die Stationierung von aegis ab, da „die Strahlung stark Bevölkerung schaden kann“.
        ***
        Das heißt, Eisgang ist ausgebrochen. Die multipolare Welt formt sich vor unseren Augen.

        Was interessant ist, in den Ländern der Ostasien wird heftig diskutiert, inwieweit es möglich ist, von usppa sich zu distanzieren. Nein, jede Verbindung ganz zu unterbrechen möchte erst keiner.
        Aber verdächtig oft schreiben örtliche Zeitungen in Vietnam, Indonesien, Malaysien usw. über Tapferkeit und souveränes Verhalten …von der Türkei. Ostasiaten halten türkische Aktionen und Eskapaden (von S-400 und AKW mit Russen durch Zusammenarbeit mit China bis Streit um Libyen und Gas im Ostmittelmeer) als Muster eines Landes. dass nur auf eigene Interesse achtet und ohne Rücksicht auf amis und die eu harte Fakte schafft.
        (Quelle: Senior Analytiker von Rus. Akademie der Wissenschaft W. Kaschin)

        Ich möchte damit sagen – die Türkei her oder hin – wenn schon absolut ruhige Völker sehen zu, wie aufgeblasene Pracht und Arroganz in der Truhe mit den neuen Kleidern landen, so können wir singen
        „Good bye amärrika yeh,
        wo fahre ich nie wieder hin,
        man wurden mir zu oft versprochen
        deine verbotene Früchte“
        (Ein berühmtes russisches Lied aus den 90er)

        1. Erst mal herzlichen Dank für das feine Häppchen.

          Was japan und (süd-)korea angeht, so bin ich da noch zurückhaltend. Ja, es gibt seiner einiger Zeit immer mal wieder ein „Nein“ den amis gegenüber, aber es gibt auch immer wieder danach Umfallen. Meine Sicht ist daher weniger optimistisch, aber erstens ist ganz offensichtlich allemal ein Damm gebrochen (früher war ein Nein gegenüber den amis undenkbar) und zweitens wurden aus leisen „Neins“ mit viel Umfallen danach zunehmend deutlichere „Neins“ mit zunehmend weniger Umfallen.

          Es wird wohl noch dauern, aber auch ich denke, dass der point of no return überschritten ist.
          Und: Wenn der Schnitt vollzogen ist, wird es (wie auch bei uns hier) *Jahrzehnte* dauern, zur alten Qualität zurück zu finden – und ganz wird es vermutlich sowieso nicht gelingen.

          Ein Schmankerl habe ich noch: Die Chinesen haben gerade eine *selbst und unabhängig* entwickelte 5 nm Litographie-Technologie vorgestellt. 5 nm! Das ist gleich auf mit den modernsten werte-westen Technologien. China *wird*, das ist nun noch klarer, wie von mir vorher gesagt, an den amis vorbei ziehen und *die* Macht im Bereich Elektronik high-tech werden. Ist mir nur recht. Ich kaufe meine Bauteile wo immer sinnvoll und möglich sowieso gerne in China. Dort bekomme ich z.B. für ca 1,50 $ MCUs die besser sind als ami Produkte für den doppelten und dreifachen Preis. Nur eines müssen die Chinesen noch tun: Sie müssen große und *seriöse* Distributoren aufbauen, denn noch haftet chinesischen Elektronik-Bauteilen (z.B. via Alibaba) ein übler Geruch an, der leider nicht ganz unverdient ist; dort wird noch viel fake und Mist feil geboten. Aber LsCs ist zumindest ein guter Anfang.

    2. Also ich habe schon vor mehr als 10 Jahren womöglich auch >15y einen Artikel gelesen, wo diese Technologie als Passivradar beschrieben wurde.
      Ich weiß aber nicht mehr aus welcher Ecke der Entwickler kam. Ich meine aber, nicht die Russen, sondern ein westliches Startup.

      Angeblich war das System so kompakt, dass es in den Kofferraum eines PKW gepasst hätte.

      Es wurde auch berichtet, dass die Idee besonders bei den Amis auf sehr viel Unmut stieß und man wohl dagegen vorgehen wollte.

      Immerhin könnte damit eine Organisation mit relativ geringen Mitteln eine Luftüberwachung aufbauen, die selbst für die superteuren Superstealthflugzeuge gefährlich wird, aber gleichzeitig selber nicht detektierbar ist, weil es keine aktiven Radarsuchsysteme verwendet sondern Anomalien in der mittlerweile wohl allgegenwärtigen Hintergrundfunksmogstrahlung detektiert.

      Herkömmliche FlA-Systeme verwenden ja ein aktives Radar und sind dadurch angreifbar.
      Das passive wäre im Prinzip nicht zu entdecken, außer vielleicht durch hochauflösende Satellitenfotos oder direkten Sichtkontakt.

      Wenn man den Gedanken weiter spinnt, würde die Verbreitung dieser Technologie das Ende jeder Luftüberlegenheitsdoktrin bedeuten, sogar gegen Gegner ohne eigene Luftwaffe. Gerade für die Amis wäre das militärisch DER GAU.

      Dass es diesem unerfreulichen Technikphänomen der Dauerbestrahlung einen technischen Nutzen abringen kann, macht mir die Idee besonders sympathisch.
      Vermutlich kann ich mich deswegen noch an den Artikel erinnern.

      Ich habe dann nie wieder von derartigem gehört, also ist es wohl aus dem Verkehr gezogen worden.
      Jedenfalls würde mich das nicht überraschen, da ich eine Geschichte aus erster Hand von einem Rohde&Schwarz- Entwickler eines Funkstörsystems kenne, das das gleiche Schicksal erfahren hat, nachdem die Amis heraus fanden, wie schmerzhaft gut es funktionierte. Das gab dann ein Exportverbot.

      Tja und jetzt haben die Russen wohl auch sowas. Das könnte die Regeln des Krieges stark verändern

  25. Liebe Dorfbewohner,

    morgen werde ich mal einen kleinen Fernsehabend machen, es sind ein paar Kracher in der Pipeline:

    1. Programm: Thomas Röper veröffentlicht ein Interview mit Alexander Onischenko

    https://www.anti-spiegel.ru/2020/sensationelle-enthuellungen-insider-erzaehlt-im-interview-ueber-korruption-von-biden-und-soros-in-der-ukraine/

    2. Programm: Ken im Gespräch mit Hermann Ploppa und Wolfgang Effenberger sowie Alexander Sosnowski und Thorsten Schulte

    https://kenfm.de/positionen-22/
    (schaffe ich heute Abend nicht mehr, das Teil geht 3h!)

    @Russophilus: Hier habe ich mal eine Steilvorlage aus dem etwas irritierenden Artikel von Thierry Meyssan:

    https://www.voltairenet.org/article210537.html

    Wussten Sie das Hitlary nach der Niederlage gegen Trump Pastorin werden wollte? Zu finden unter Quelle [3] – allerdings Paywall, daher lasse ich es.

    Vielleicht könnten Sie das als Witz in Ihren nächsten Artikel einbauen?

    … obwohl, so witzig finde ich das nun eigentlich nicht, mir fehlen da eher die Worte das zu kommentieren.

  26. Werter Russophilus, wertes Dorf,
    Folgendes hatte ich schon zu Anfang der Corona Hysterie gepostet.
    https://www.youtube.com/watch?v=J_cgEru_rXE

    Bruce Lipton
    „Der Geist ist stärker wie die Gene“.

    Thema: Epigenetik. Quantenphysik trifft auf Biologie. Mittlerweile wurde diese These von den Systembiologen bestätigt (was die Anthroposophen schon lange wussten).

    Es kam damals leider nicht wirklich gut an, obwohl es die Aussagen von Russophilus zum Thema Viren voll bestätigt.

    Wer auch immer wissen möchte, wie unsere biologische Welt funktioniert, sollte sich Dies mal zu Gemüte führen. Und dann kann man die Eigenverantwortung für seine Gesundheit übernehmen.

    Ohne Maske und ohne Impfung natürlich.

  27. Kritisch die Dinge zu hinterfragen, das kann nicht schaden. (Oben war leider kein Platz mehr, um diesen Kommentar an ent- sprechender Stelle zu platzieren.)

    „Das kommt sehr darauf an, was man darunter [Die klassische Mechanik hat sich bewährt] versteht. Im Maschinenbau, ja – im Weltall, nein. Es sei denn, man will daran glauben.“

    Urbain Leverrier (1811-1877) und John Adams (1819-1892) haben daran geglaubt. Unabhängig voneinander stießen sie bei ihren Berechnungen zur Bahn des Uranus auf Unstimmigkeit zwischen der theoretisch zu erwartenden Uranusbahn und den empirischen Befunden: Uranus tanzte aus der Reihe.

    Ist deshalb die bis dato so bewährte Theorie zu verwerfen ? Mit- nichten! So meinten sie und schlossen stattdessen auf die Exis- tenz eines noch unbekannten Körpers. „ Richtet Eure Teleskope
    auf den und den Ort am Himmel!“ Und siehe da, dort fanden die Astronomen Neptun!

    1. Danke @abundzu

      Erfahrungsgemäß wird Ihr Hinweis bestimmten Zeitgenossen nicht ausreichen. Sie verlangen von denen etwas zu viel, wenn sie Recherchen erwarten, die eine These erhärten, statt sie zu verwerfen. Sie sind klug und alle anderen dumm. Eine kritische Auseinandersetzung halten diese Leute für entbehrlich. Sie beharren stur auf ihren Thesen und sehen sich außerstande im Rahmen der Entwicklung der Erkenntniserweiterung das eigene Urteil laufend infrage zu stellen und ggf. zu revidieren – egal wie argumentiert wird.
      Auch mit Geduld ist da nichts zu machen, wie wir vor längerer Zeit versucht haben abzuklären: https://www.vineyardsaker.de/2018/03/30/dies-und-das-der-andere-big-bang-und-die-operation-uranium-one/
      Es scheint also wirklich so zu sein, dass derzeit das geozentrische Weltbild (die ganze Welt dreht sich um sich) in dem egozentrische ( die ganze Welt dreht sich um mich) aufgeht.
      Alles anderen Weltbilder liegen außerhalb des zu betrachtenden Rahmens und sind demzufolge falsch. Aber:

      „Offenbar falsch ist die Meinung derer, die sagen, es mache für die Wahrheit des Glaubens nichts aus, was einer von der Schöpfung denke, wenn er nur von Gott die rechte Meinung habe. Denn ein Irrtum über die Schöpfung wirkt sich aus in einer falschen Meinung von Gott. Falsche Vorstellungen von der Schöpfung führen zu falschen Vorstellungen von Gott.“
      – Thomas von Aquin, 13. Jhdt.

      Eben. Falsche Vorstellungen. Wer traut sich zu sagen, welche richtig sind? Nicht alles, was man nicht sieht, ist auch nicht nicht da! Sein oder Nichtsein ist die Frage. Erst danach kommen „Warum?“ und „Wozu?“ .
      Und von den Antworten sind wir ausnahmslos ein ganzes Stück entfernt…
      D.C.

  28. Don Carlos

    Der Übergang, den Sie ansprechen, zeichnete sich seit einiger Zeit bereits ab. Der Wechsel ist nunmehr wohl vollzogen. Die Begründung für die Quellensicherung ist dennoch außerge-wöhnlich. Sie erscheint mir unüberbietbar.

    Wem es um Aufklärung geht, der muß Schwerpunkte setzen können. Auch muß er verstanden haben, worauf er sich einläßt.

    Auf ein recht mangelhaftes Verständnis von stochastischen Signalen, wie hier bei der Darlegung von Multimetern ausge-führt, einzugehen, das macht z.B. keinen Sinn. Es bringt keinen Mehrwert. Ganz anderes dagegen liegt die Sache, wenn jeder- man existentiell betroffen ist, wie z.B. bei 5G.

    Ist Ihnen aufgefallen, daß bei der Zurückweisung der Newton- schen Physik die alte Scheide (Firmament) zwischen uns und dem ganz anderen Ort, dem des Göttlichen, auch angeführt wurde?

    Nein, das egozentrische Weltbild ist substanzlos, kommunika-tionslos, ohne Ethik. Es hat keinen Bestand. Ihm fehlt das Du.

    Ob man das ist, als was man auftritt, diese Frage ist entschei-
    dend; sie entscheidet über Sein und Nichtsein des Göttlichen. Es ist die Frage nach der Ebenbildlichkeit: ob sich der einzelne als Person gewahrt hat. In einem egozentrischen Weltbild ist für Gott überhaupt kein Platz. In dem uns vermittelten, in dem sein Begriff dennoch vorkommt, wurde dieser bereits zu einer rein syntak-tischen Kategorie gemacht.

  29. Eigentlich schwindet meine Lust hier zu kommentieren immer mehr. Die Meinungen und Ansichten sind zementiert, wie an den sich wiederholenden Themen und den Standpunkten und den zugehörigen Diskussionen erkennbar.
    ich hänge ich meinen Kommentar an diese Stelle ein, wo wahrscheinlich eh keiner mehr hinguckt. Er ist ohnehin nicht von Wichtigkeit, weil er nichts bewegt. Er dient nur der Vollständigkeit bzw. Ergänzung.
    Meine Aktivität wird nunmehr auch bei dem allergrößten Blödsinn künftig auf Mitlesen reduziert sein.

    Zu @Russophilus „Vorgabe“ vom 16. Juli 2020 um 3.21 Uhr – zwar nicht an mich adressiert, aber der Sache wegen von Bedeutung.

    . . . Zitat: „Ich gebe nur mal zwei Punkte zu bedenken:
    – Die Russen waren den amis meilenweit voraus, aber sie hatten wohl Gründe, keine Astronauten zu Mond zu schicken.

    – Die amis (nasa) arbeiten gerade an Möglichkeiten, den van allen belt zu erkunden und, so die Hoffnung, irgendwann mal unbeschadet durch ihn fliegen zu können – und das ist unerlässlich, wenn man (nach dem etablierten Welt-Modell) zum Mond fliegen will. Was lässt Sie also annehmen, das Märchen von der Mondlandung sei wahr?“ Zitatende.

    Genau. Märchen sind Märchen. Und Meilen verringern sich auf ein paar Zoll, wie sich bei etwas intensiverer Recherche und Geistarbeit die Unwahrscheinlichkeiten massiv reduzieren. Dies ist allerdings anstrengend und kommt immer mehr aus der Mode. Und mich ärgert das.

    Na sicher hatten die Russen gute Gründe, keine Astronauten zum Mond zu schicken. Sie konnten es nicht! Denn es fehlte ihnen schlicht die Substanz – sprich geeignete Trägerraketen, um solche Nutzlasten zu bewältigen. Der meilenweite Vorsprung wird schließlich zum Rückstand, wenn man weiß, dass die Sowjets erst mit der Protonrakete überhaupt in der Lage waren entsprechende Nutzlasten Richtung Mond zu bewegen.
    Etwa 10 Jahre zuvor verfügten weder die USA noch die UdSSR über Trägerraketen, die eine Zielnutzlast für eine Mondmission bewältigen konnten. Kennedy war sich sicher, dass die Sowjetunion zu diesem Zeitpunkt definitiv keinen technologischen Vorsprung hatte und er hatte Wernher von Braun und seine Kenntnisse über das Projekt Aggregat A12.

    JFK konnte also locker sein Mondprogramm verkünden, zumal bereits mit der Saturn 1 gearbeitet wurde, die schon 12 t Nutzlast bewältigen konnte. Das reichte natürlich nicht.
    Bis zur Saturn 5 verlief die Entwicklung ziemlich langsam. Aber das Testprogramm war (von den Deutschen!) so ausgeklügelt, dass zwei unbemannte Teststarts ausreichten und später alle Starts der Saturn 5 erfolgreich verliefen.

    Davon war die UdSSR noch „meilenweit“ entfernt. Mit der Entwicklung der Proton-Trägerrakete wurde erst begonnen, nachdem die Amerikaner bereits Ende März 1963 die ersten Starts mit der Saturn 1 absolviert hatten. Die erste Proton startete hingegen erst 1965. Fast ein Drittel der Missionen scheiterte, bis diese Rakete nach einer ganzen Reihe von Modifikationen, die nötige Zuverlässigkeit erreichte. Als Trägerrakete für einen bemannten Mondflug war sie aber dennoch ungeeignet. Ihre Nutzlast von ca. 70 t war definitiv zu gering und man war genötigt, durch Gewichtseinsparungen wenigstens in die Nähe der notwendigen 95 t zu kommen. Das ging aber nicht ohne neue Probleme ab und es blieb bei dem Faktum, dass die Protonträgerrakete für den bemannten Mondflug nicht geeignet war.
    Man hat also parallel mit der Entwicklung der Mondrakete-N1 beginnen müssen. Anfang 1969 fand der erste Start der N1 statt. Da waren aber schon fast anderthalb Jahre nach dem Erststart der Saturn 5 vergangen und die Astronauten von Apollo 8 schon wieder drei Monate zuhause. Der erste Start der N1 war ein Fehlstart, der zweite zerstörte den gesamten Startkomplex mit -zig Toten und Verletzten. Die Pannenserie setzte sich bis zum 23.11.1972 fort.

    Für die UdSSR dürfte spätestens jetzt festgestanden haben, dass sie nach den Misserfolgen mit der Sojusmodifikation Zond (Сонд) 1 bis 6, nicht vor den Amerikanern auf dem Mond landen würden können. Man begann deshalb eine Reihe von Sonden zu konstruieren, die als Kontrast zum amerikanischen Mondprogramm – also die Erkundung vor Ort und die von Rückführung von Mondgestein durch Automaten erledigen zu lassen. Dafür reichte die Proton-Trägerrakete gerade aus. Mit Luna 15 war das erst im dritten Versuch erfolgreich. Das war im Juli 1969 – 3 Tage vor dem Start von Apollo 11. Luna 15 kam mit ein paar Gramm Gestein zurück auf die Erde, versagte aber bei der Landung am 21.07.1969.
    Erst im August 1970 hätte mit Zond 7 das erste Mal ein Kosmonaut eine Mission mit diesem Gerät überlebt. Zond 8 startete im Oktober und führte seine unbemannte Mission erfolgreich zu Ende. Da war aber Apollo 11 schon wieder über ein Jahr vom Mond zurück.
    Es gibt noch eine ganze Reihe von anderen Gründen, die ausschließen, dass die UdSSR überhaupt eine Chance hatte, den Wettlauf zum Mond zugewinnen. Eine russische Mondmission war also frühestens 1972 möglich. Da waren seit Apollo 11 nun schon drei Jahre vergangen.
    Als später das Mondlandeprogramm ganz eingestellt wurde betonte man offiziell, man habe immer nur mit unbemannten Sonden Mondproben bergen wollen…
    Nun, wer es glaubt – Märchen eben.

    Im Übrigen erledigte sich die Frage, ob man unbeschadet durch die Van Allen Radiation Belt käme, schon lange vor Apollo 8. Nachdem man über die Schwankungsbreite der Strahlungsbelastung unter dem Einfluss der Sonnenaktivität Kenntnis hatte, war dies kein unüberwindbares Problem mehr. Die Wirkung radioaktiver Strahlung auf den menschlichen Organismus ist sehr wohl bekannt. Für die Durchquerung des kritischen Bereiches brauchten die Raumflugkörper keine zwei Stunden. Dabei waren die Astronauten im Bereich der stärksten Strahlung einer Strahlungsleistung bis zu 200 mSv/h ausgesetzt. Diese Dosis entspricht dem zulässigen Grenzwert an Strahlungsleistung, die ein Astronaut der NASA in einem Jahr maximal aufnehmen darf und ist die Hälfte der Dosis, die ein Astronaut in seiner gesamten Laufbahn maximal ausgesetzt sein darf. Akute Strahlenkrankheit tritt erst bei hohen Dosen radioaktiver Strahlung auf. Bei hoher Sonnenaktivität, also aufgeladenem Strahlungsgürtel gab es keine Starts. Die kürzlich entdeckten Hotspots von Teilchenkonzentrationen im Strahlungsgürtel waren damals noch unbekannt und die Astronauten hatten wohl die nötige Portion Glück, diesen nicht zu begegnen. Denn im Gegensatz zu Gammastrahlen werden hochenergetische Neutronenstrahlung und Alphastrahlung hinsichtlich der schädlichen Dosismenge bis zu 20 mal höher gewichtet.
    Zum Vergleich: Bei den Aufräumungsarbeiten in Tschernobyl sind etwa 800.000 Menschen einer Dosis von 10 – 500 mSv ausgesetzt worden. Bei den allermeisten Menschen war die Dosis aber deutlich geringer. Etwa 30.000 bekamen eine Dosis über 500 mSv ab. 134 Personen erhielten hohe effektive Dosen im Bereich von 700 mSv bis zu tödlichen 13.000 mSv.
    Das die Strahlung im Weltall nicht vernachlässigbar ist, wird erkennbar, nach dem bei 48 von 295 untersuchten Astronauten eine Linsentrübung (Katarakt) als Folge hochenergetischer Teilchenstrahlung diagnostiziert wurde (Stand von 2001).

    In diesem Zusammenhang erlaube ich mir auf die Seite von Herrn Bernd Leitenberger zu verweisen, der über die Jahre eine umfangreiche Sammlung zur Geschichte und Entwicklung der Raumfahrt zusammenstellte und eine Reihe von aufschlussreichen Aufsätzen verfasste, die er 2015 teilweise aktualisiert hat. https://www.bernd-leitenberger.de/raumfahrt.shtml
    Resümierend kann man also nicht davon sprechen, dass die Russen eine reale Chance hatten den Wettlauf zum Mond zu gewinnen. Dass man dies zu Zeiten von Apollo glaubte lag daran, dass man damals so gut wie nichts über das sowjetische Programm wusste. Vielmehr vermutete man, dass die Sowjets auch einen riskanten Flug wagen würden, nur um die ersten zu sein. https://www.bernd-leitenberger.de/zond.shtml
    Weitere Quellen:
    http://www.astronautix.com/r/russia.html
    https://www.hq.nasa.gov/office/pao/History/on-line.html
    Ob die Amis tatsächlich auf dem Mond waren weiß ich natürlich auch nicht. Ich halte es aber nicht für unwahrscheinlich, zumal es noch eine Reihe andere Gründe gab/gibt, die dafür sprechen und die Indizien für *Dafür* überwiegen.
    Und ob nun eine indische Sonde oder eine chinesischen oder japanischen oder russische oder irgendeine andere extrem scharf aufgelöste Fotos von den Landeplätzen auf dem Mond oder von den Hinterlassenschaften der Amis bereitstellen werden, allein um Zweifler zufrieden zu stellen ist für den wissenschaftlichen Konsens ohne Bedeutung.
    Diese Aufnahmen gibt es längst. Aber ja, es ist mühsam sie im Netz zu finden.

    ***

    Dieses Bildmaterial hier stammen offenbar von der ISS:
    https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Cupola_module#/media/File:STS-135_EVA_Cupola_and_Tranquility.jpg und https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Cupola_module#/media/File:STS-130_relocation_of_Cupola_2.jpg
    Laut Metadaten wurden die Bilder im Jahre 2011 mit dieser Kamera gemacht: https://www.digitalkamera.de/Kamera/Nikon/D2Xs.aspx
    Das Objektiv dieser Kamera hat keinen Zoom. Es gibt eine kaum sichtbare Verzeichnung (-0,2% tonnenförmig). Wer etwas davon versteht, weiß was für eine wertvolle Kamera das war. (Kostet gebraucht auch heute noch richtig Geld.)
    Der Vergleich der waagerechten Linien der Aufnahmen der ISS und dem gekrümmten Horizont schließen optische Darstellungsfehler der Originalaufnahmen praktisch aus.

    Natürlich können individuelle Eigenschaften von Objektiven, wie die Kenndaten der Verzeichnung an eine automatische digitale Kompensation dieses geometrischen Abbildungsfehlers schon in der Kamera oder bei einer nachfolgenden Bildbearbeitung spurenlos ausgeglichen oder aber auch „überkompensiert“ werden. Ob das Bild nachträglich bearbeitet oder verzerrt wurde, lässt sich gegebenenfalls nachweisen. Das soll insbesondere auch bei digitalen Aufnahmen, die schon älter sind als 10 Jahre problemlos möglich sein.
    Die Frage bleibt: Wozu solcher Aufwand?
    Der Interessentenkreis für solche Aufnahmen ist doch sehr beschränkt und rechtfertigt nicht eine später vielleicht aufzudeckende Fälschung. Die Fälschungsbehauptung steht also auf einem Bein, was zudem noch sehr dünn ist.
    Bei der Gelegenheit: Selbst das mieseste Objektiv einer urzeitlichen Kamera hat in der horizontalen bzw. vertikalen Mitte eine Tonnenverzerrung von 0 % und seit hundert Jahren weiß jeder Fotograf und jeder Kamerabauer, wie man gegen diese Verzeichnungen ankommt. Das fand man abgehandelt u. a. auch in den Schulbüchern des vergangenen Jahrhunderts für das Fach Physik im Abschnitt Optik.
    Und bei der letzten Liveübertragung von der ISS kann man etwa ab 3:42:30 sehr schön ein weißes bzw. hellblaues Kreissegment vor sehr dunklem Untergrund sehen. https://de.sputniknews.com/panorama/20200721327538266-expedition-weltraumspaziergang-iss/

    Nein, nein, das ist niemals nicht die Krümmung der von der Sonne angestrahlten Erde. Das ist ganz klar die im Hintergrund angepinnte „Hollywoodkulisse“ , nicht wahr? Das sieht doch jeder, der Augen im Kopp hat. Sogar der Nagel ist im Bild zu sehen. Da steht NASA drauf…
    Nun sind ja Raumfahrt per se und die ISS bekannter Weise Fakes. Und die über den nächtlichen Orbit fliegenden leuchtenden, allerorts bei klarem Himmel sichtbaren Objekte sind Eulen mit Leuchtaugen, die stets fahrplanmäßig unterwegs sind. . . . https://spaceflight.nasa.gov/realdata/sightings/cities/skywatch.cgi?country=Germany

    Oh! Entschuldigung! NASA! Pfui!
    Das geht gar nicht.
    Das MUSS Hollywood sein!
    . . .
    Mahlzeit
    D.C.

    1. Ich bin überrascht, dass Sie so oberflächlich und gut-gläubig denken. Insbesondere über den Logik-Kurzschluss „Die Russen hatten keine Rakete mit ausreichender Nutzlast, ergo *konnten* sie gar nicht bemannt zum Mond fliegen“.
      Erklärung: Was für Raketen man zu einem bestimmten Zeitpunkt hat, a) sagt wenig darüber aus, welche man später haben könnte, b) ist u.a. (nicht nur, aber u.a.) eine Folge von *Entscheidungen*. Wenn man der Meinung ist, dass ein bemannter Flug zum Mond nicht machbar, wissenschaftlich nicht wertvoll genug, oder aus sonstigen Gründen nicht erstrebenswert ist, dann wird das u.a. die Folge haben, dass man keine dafür geeigneten Raketen hat.

      Zweitens: Wenn ich etwas relativ normales behaupte, z.B. dass mein Rechner 100-stellige Zahlen multiplizieren kann, dann muss ich das nicht unbedingt beweisen.
      Wenn ich aber etwas äusserst ungewöhnliches behaupte, das im Allgemeinen als nicht machbar gilt, dann muss ich das beweisen. Beispiel: Wenn ich behaupte, (z.B. Dank eines „Wunder-Algorithmus“ und/oder einem Wunder-Prozessor) bei 600-stelligen Zahlen Primfaktor-Zerlegungen in milli-Sekunden machen zu können, dann muss ich das beweisen können.

      Drittens: „Die Indizien dafür überwiegen“ reicht *nicht* in solchen Fällen. In der Tat gilt die Gesetzmäßigkeit, dass nur ein einziger Gegen-Indikator einen Beweis zerlegt.

      Viertens: Wer sagt, er sei bemannt zum Mond gefolgen, steht in der Beweis-Pflicht – und da geht es wohlgemerkt um *solide* Beweise, nicht um Bildchen oder Filmchen. U.a. deshalb ist Beweisführung oft schwierig; ein Milch-Mädchen und Horst Müller zu überzeugen mag einfach sein (z.B. mit Filmchen), aber eine schlüssige und solide Beweisführung sieht anders aus.

      Auch vermiss ich bei Ihrer Argumentation die Würdigung „tödlicher“ Gegen-Beweise und Indikatoren. Und es gibt so einige Beispiele dafür, z.B. die Aussage eines (angeblichen?) Astronauten, man habe die Technologie „verloren“. Oder den – von der nasa eingeräumten – Umstand, dass praktisch alle Bänder mit den Belegen und Daten zur Mond-Landung „versehentlich“ gelöscht/überschrieben/unauffindbar seien.

      Oder z.B. auch der Umstand, dass man nun Milliarden(!) verpulvert, um Tests im van allen belt zu machen. Wozu, wenn das doch völlig unbedenklich und einfach ist?

Kommentare sind geschlossen.