Dies und Das – Aktuelles, Sorgen und die Auflösung einiger großer Rätsel (1a)

(Leider musste ich wegen wordpress den ersten Teil nochmal aufspalten. Kommentare bitte nur in Teil 1b)
Diesmal beginne ich mit drei normalen Witzen und einem, zu dem ich glasklar Stellung beziehen werde. Zuerst die „normalen“ (jedenfalls wohl für idiotistan): nancy pelosi, das irre demokratten Dreckstück, das erst unlängst öffentlich sehr scharf erklärte, dass Bürger, die ohne Maske herumlaufen und/oder verbotenerweise wegen Covid zwangs-geschlossene Geschäfte oder Dienstleistungs-Einrichtungen heimlich besuchen, quasi potentielle Mörder seien.
Und prompt tauchte ein Video auf, das pelosi, die sich einen Dreck um Bürger und Gesetze schert, in einem (eigentlich zwangs-geschlossenen) Friseur-Salon zeigt – und um es noch hübscher zu machen natürlich ohne Maske.
Aber wartet, kommt noch härter. Nachdem die (mittlerweile nahezu bankrotte) Besitzerin des Salons die Aufnahme veröffentlicht hatte, erklärte pelosi – *natürlich* nachgewiesen lügend – *sie* sei es, bei der man sich zu entschuldigen hätte, da sie doch das Opfer einer bösartig gestellten Falle sei.
Falls noch jemand Fragen hatte, wie dreist und grenzenlos politster lügen und alles verdrehen …
Zweiter Witz: Es ist auch ein (Audio) Band aufgetaucht, in dem cuomo, der extra scharfe gnadenlos einseitig pro-demokrattische cnn „journalist“, sowie cohen, der elende und verurteilte Verräter, der früher ein privater Anwalt von trump war, miteinander sprechen – und zwar sehr offen, wie Freunde, die die beiden sind, es eben tun. Ich überrasche wohl niemanden, wenn ich sage, dass das Band unmissverständlich belegt, was jeder mit einem Gehirn erwartet hat: cuomo ist beileibe kein Held oder auch nur minimal anständig; er ist ein käufliches Schwein ohne jedwedes Rückgrat, das zudem noch Frauen belästigt und sein tv Ich hat rein gar nichts mit dem wirklichen Schwein zu tun.
Dritter Witz: Ein antifa terrorist, der fast immer mit Schusswaffen und öfter auch mit einem Flammen-Werfer bei „friedlichen Demos“ mit machte und sich selbst(-herrlich) „red commander“ nannte, tat was, als er der Polizei nicht mehr entkommen konnte?
Er legte sich in Fötal-Stellung auf den Boden und heulte. *Das* sind die mörderischen antifa „Helden“. Im Rudel oder aus dem Hinterhalt ermorden sie „tapfer“ unschuldige Menschen oder setzen Gebäude in Brand, aber alleine heulen sie.

Nun zum letzten und nicht mehr so lustigen Witz: Der abartige Irrsinn in indiotistan hat klar bei weitem die Grenzen dessen überschritten, was Leute, die nicht schwer gestört und akut blöde sind, für möglich halten konnten. Aktuelle „Weisheit“ des blm, antifa und hardcore demokratten Abschaums: „Schweigen ist Gewalt!“ (mit solchen Plakaten belästigen die ihre Umgebung).

Worauf dieser – in der Tat terroristische – Spruch abzielt ist klar: Die Irren toben lassen und schweigen reicht nicht mehr. Man *muss* – dazu jedenfalls will der Abschaum einen zwingen – deren geistesgestörten Dreck mit plappern. Die wollen uns – und zwar mit Erpressung und roher Gewalt zwingen, uns Ihnen zu unterwerfen.

Hier meine glasklare Stellungnahme: NJET! Fickt euch! Mehr noch, ich sage es deutlich: Nicht nur zählen auch weisse (und gelbe) Leben, sondern sie zählen, jedenfalls hier, sogar mehr als nahezu alle schwarzen Leben! („Nahezu“ weil es auch einige wenige legal sich hier aufhaltende und anständige schwarze hier gibt).

Warum sogar mehr? Weil Weisse durchschnittlich *erheblich* intelligenter sind, weil Europa eine Region der Weissen ist, weil wir Weissen *bei weitem* den größten Teil an Kultur, Entwicklung, Erfindungen usw. gestemmt haben.
Und wenn das irgendeinem braunen oder schwarzen nicht passt: Wir haben euch nicht gezwungen, hier zu sein. Ihr könnt jederzeit wieder verschwinden.
Wenn also überhaupt so einen „x lives matter“ Dumm-Spruch, dann ja wohl „white lives matter!“ – auch für Neger wohlgemerkt, denn ohne uns Weisse würden die in Scharen z.B. an Ebola verrecken.

Habe ich etwas gegen schwarze und braune? Aber nein! Mehr noch, ich bin strikt dagegen, die in deren Ländern auszubeuten und ich bin dafür, denen zu helfen – in *ihren* Ländern. Ich bin auch dafür, z.B. (ziemlich rare) Hochbegabte hier bei uns in Europa studieren zu lassen, kostenlos wohlgemerkt, wenn sie zu arm sind. Allerdings bin ich auch dafür, einem schwarzen, der eine weisse Frau, geschweige denn ein weisses Kind vergewaltigt, die Eier abzuschneiden, ihn drei Viertel zutode zu prügeln und dann irgendwo ins Meer zu kippen.

Warum sage ich das so offen? Weil ich die Verlogenheit leid bin und weil wir dem Abschaum dieser Welt – inkl. „unseren“ politstern – Macht geben, wenn wir angepasst und artig das Maul halten oder sogar, schlimmer noch, deren Dreck nachplappern.
Man muss mir wohlgemerkt nicht zustimmen, man darf gerne anderer oder auch gegensätzlicher Meinung sein. Was ich aber rundweg und ohne wenn und aber ablehne, ist die inzwischen geradezu alltäglich und normal gewordene Üblichkeit, Weissen, Christen, „Rechten“ und anderen den irren Horden nicht Genehmen, die Meinungs-Freiheit, von der man doch ständig salbadert, wegzunehmen und sie geistig, sozial und moralisch zu vergewaltigen.

Womit wir auch bei der großen Demo am Wochenende wären …
Da waren ein paar Hunderttausend auf den Straßen – *das* zählt. Ich sage es euch offen, ja geradezu brutal, das erklärte Ziel von Demos kann praktisch nie erreicht werden – oder glaubt hier etwa jemand, Demos wären erlaubt, wenn sie politisch etwas bewirken könnten, wenn sie das Verbrecher-Kartell der politster gar zu etwas zwingen könnten?

Aber – und das ist ein wichtiges und interessantes Aber: Die stolpern über ihre Arroganz und Ignoranz. Erklärung: Die meinen, man müsste uns, das Volk, die Menschen, nicht ernst nehmen und wir könnten eh nichts erreichen. Und damit haben die wohlgemerkt auch Recht (Dank ihres subtilen Gehirnwäsche und terror-Systems) – aber Demos *können* etwas erreichen, etwas sehr wertvolles und entscheidendes sogar: Sie können nämlich *die Menschen* erreichen.
Warum ist das entscheidend? Weil damit eine von deren mächtigsten Waffen stumpf wird, nämlich die Stigmatisierung und Vereinzelung, womit sie sehr viele Menschen, womöglich sogar die Mehrheit glauben machen, wir „bösen Rechts-Radikalen“ seien nicht ernstzunehmen und, wichtiger noch und deren eigentliches Ziel, man sei mit unserer – sprich, einer vom System abweichenden – Position, dazu verurteilt, einsam und verloren zu sein (was natürlich die meisten verängstigt).
Dass das *nicht* so ist, das haben die großen Demos *bewiesen*. Man *kann* also ohne Sorge, vereinsamt als Aussenseiter und „Spinner“ zu enden, am System zweifeln, seine Zweifel und seine Verärgerung äussern und dabei *sehr, sehr viele Gleichgesinnte* haben.

Warum sind demos inhaltlich sinn- und wirkungslos? Ich nenne nur mal einen wesentlichen Grund: Das regime und seine Kräfte sind organisiert, die Demonstranten aber nicht. Schaut euch nur eine der zahlreichen Szenen polizeilicher Gewalt an, die häufig ganz klar den rechtlichen Rahmen *grob* überschreiten – na und? Es klappt doch! Als Reaktion haben die gewaltgeilen Bullen (sorry, aber diese Banden sind für mich keine Polizei) doch kaum mehr als z.B. „wir sind friedlich, was seid ihr?“ Sprech-Chöre zu befürchten. Das kratzt die nicht mal minimal, darüber grinsen die höchstens. Übrigens ist schon alleine die Annahme, die Bullen dienten dem Volk, völlig schwachsinnig. Das sind genau die Sorte Drecksäcke, von denen ein erschreckend hoher Prozentsatz in anonymen Interviews und Untersuchungen ganz unverhohlen sagt, sie seien primär deshalb bei der Polizei, weil sie gerne tun, was sie da tun (Leute verprügeln und allgemein grob Gewalt ausüben) und als Polizisten – im Gegensatz zu normalen Bürgern – kaum etwas zu befürchten haben dabei.

Vergesst einfach mal die ganze Menschelei, wenn ihr politisches Geschehen betrachtet. *Natürlich* sind diese Bullen zum großen Teil grobe Schläger mit hoher krimineller Energie! Aber genau das macht sie interessant für ein regime, *wenn* sie eine Bedingung erfüllen: Gehorsam, insb. den voraus eilenden Gehorsam, nicht einmal daran zu denken, sich je gegen ihre Herren zu wenden. Das wiederum kann leicht garantiert werden, u.a. und insb. durch den Umstand, dass diese Bullen zum größten Teil null Aussichten hätten, einen halbwegs passablen anderen job zu finden. Also werden sie garantiert nicht die Hand beissen, die sie nicht nur füttert, sondern ihnen auch ermöglicht, ihre Gewalt-Geilheit ungestraft auszuleben.
Kurz: Wer solche Leute beeindrucken oder gar zu einer Verhaltens-Veränderung zwingen will, der *muss organisiert* sein und vorgehen.
Beispiel amärrika. Dort müssen Bullen und auch Polizisten jederzeit damit rechnen, dass die Gegenseite gut ausgerüstet (insb. Waffen) und oft auch organisiert ist (z.B. gangs). Das spiegelt sich auch im Verhalten wieder. Besonders deutlich wird das im Umgang mit noch erheblich besser ausgebildeten Leuten, z.B. Soldaten und Ex-Soldaten, weil sie genau wissen, dass z.B. ein marine locker mehrere Polizisten töten kann und auch seine Hemmungen abtrainiert wurden und zudem nicht nur auf organisiertes Vorgehen gedrillt ist und Polizisten weitaus besser einschätzen kann als Zivilisten. Obendrein müssen sie damit rechnen, dass nach einer Festnahme etliche andere (Ex-) marines auftauchen. So einfach ist das.

Zweitens: Strategie und Taktik. Nutze stets sowohl deine Stärken wie auch die Schwächen der Gegenseite, vor allem jene, die sich gegenüberstehen. Beispiel: Ein intelligenter Mensch wird sich einer Verhaftung bei einer Demo nicht widersetzen. Warum? Einfach: Weil die Gegenseite physisch stark überlegen ist, das „Recht“ in einem recht weiten Rahmen auf ihrer Seite hat (Bullen werden nur sehr sehr selten verurteilt) und weil sie dann erstens die Gewalt eskalieren und man zweitens einer eigentlich hochwahrscheinlich anfechtbaren Anklage noch Substanz hinfügtn und so den Gegner stärkt.
Also besser: Die Situation, die weitestgehend bis komplett durch die Gegenseite kontrolliert ist, möglichst unbeschadet und schnell verlassen und in eine erheblich vorteilhaftere gelangen. Ich z.B. würde nur ostentativ ruhig meine Arme ausstrecken (für die Handschellen) und mich abführen lassen. Auch würde ich absolut nichts sagen ausser vielleicht meinen Namen und das Geburtsdatum. *Mein* Kampf würde da beginnen, wo die schwach sind und ich stark und wo mein Gegenüber, also ein höherrangiger Polizist, Staatsanwalt oder Haftrichter einen IQ oberhalb Raum-Temperatur hat. Und ich würde höflich sein und ruhig, unverhohlen ablehnend, absolut kompromisslos, aber höflich. Im wesentlichen würde ich dem Gegenüber nur zwei Dinge vermitteln: 1) Ich will Kontakt zum Anwalt, 2) die Sache wird mit meiner Freilassung nicht beendet sein sondern erst richtig anfangen.
Bullen *haben* nämlich auch Angst, nicht zuletzt übrigens, weil sie wissen, dass sie als Individuen weitgehend wertlos sind für ihre Herren und weil sie ohne Uniform nur ziemlich unterdurchschnittlich bedeutsam sind. Nur *mit Uniform und im Dienst* sind sie (für normale Bürger) ziemlich unangreifbar.

Wenn wir also nicht glaubwürdig vermitteln können, dass mieses Drecksau-Verhalten schmerzhafte Folgen haben wird – und das können wir auf demos so gut wie nie – weil wir fähig, vorbereitet und bereit sind auf Gewalt mit überwältigender Gegen-Gewalt zu reagieren, dann können und sollten wir es auch lassen und einfach nur ostentativ friedlich demonstrieren, was insbesondere auch heisst, dass wir uns Empörungs-Gejohle und Sprech-Chöre (gegen die Bullen) sparen.
Übrigens auch, weil es die Bullen und mithin das regime noch viel schlechter aussehen lässt.
So wie es üblicherweise läuft, sieht man Videos mit gewalttätigen Bullen und empört schreienden Demonstranten. Das aber lässt sich extrem leicht umdeuten zu „die Bullen *mussten“ mit Gewalt vorgehen angesichts der hohen latenten Gewaltbereitschaft und der Verstöße der Menge“. Günstigenfalls also unentschieden und hochwahrscheinlich zugunsten der Bullen.
Ganz anders – und *erheblich* schlechter für Bullen und Regime – sieht es aus, wenn niemand gegen die Bullen brüllt, wenn sich niemand gegen die Festnahme wehrt, wenn alle *erkennbar und offensichtlich* friedlich sind. Dann nämlich stehen die Bullen als miese Gewalt-geile Schläger da (die sie ja auch sind).

Ähnliches gilt fürs Thema Organisation. Die meisten denken da (nicht ganz falsch aber zu früh und unrealistisch) an eigene gut organisierte Trupps.
Aber ich meine etwas ganz anderes. Warum auf *deren* (von denen kontrolliertem) Spielfeld kämpfen? Viel besser ist doch ein Spielfeld, das die nicht kennen (oder nur schlecht) und kaum bis gar nicht beeinflussen können.
Beispiel: Einige wenige(!) Leute, die gut mit Kameras umgehen können. Die in einigem Abstand plaziert, unauffällig und mit nur zwei Aufgaben: 1) möglichst jedes Fehlverhalten und jede Gewalt-Aktion der Bullen dokumentieren und 2) die Bullen selbst möglichst scharf ablichten, vor allem auch abseits, also z.B. beim „Einpacken“ und Abfahren bzw. Ankommen, also dann, wenn die i.d.R. noch nicht komplett vermummt und besser erkennbar sind.
Das Ganze dann in die Computer-Auswertung. Da gibt’s heutzutage recht Erstaunliches für erschwingliches Geld, z.B. Prozessoren und boards, die auf Gesichts-Erkennung spezialisiert sind. Was meint ihr, wie lustig das wird, wenn wir mal eine Datenbank der Visagen von tausenden Bullen haben und zwar zu einem erheblichen Teil mit Klarnamen (ist heute machbar) und Anschrift oder zumindest Wohnort …
Was meint ihr, wie lustig das wird, wenn unsere Anwälte bei Gericht aufzeigen können, dass der Bulle, der den älteren Menschen, die Schwangere, etc. sehr grob angegangen ist, bereits bei anderen Gelegenheiten auffällig wurde?
Was meint ihr, wie lustig das wird, wenn die Namen und die Visagen von besonders miesen Bullen durchs Internet geistern und die ihren Frauen, die zur Abwechslung mal Angst haben, erklären müssen, wie sie sie und die Kinder mit ihrem kleinen Gehalt schützen? Wenn die Bullen plötzlich mal lernen, wie es ist, einem anonymen (wie sie selbst in ihren Kampf-Ausrüstungen) mächtigen Gegner gegenüber zu stehen und zwar auf einem Spielfeld, das sie nicht kontrollieren können?

Oder, extrem verkürzt ausgedrückt: Man kann einen Gegner, der anonym und gut organisiert agiert, nicht besiegen mit Friedens-Schildchen und empörten Sprech-Chören! Man muss kühl, gut überlegt, sauber analysierend die Schwächen des Gegners ausnutzen und seine Stärken möglichst schmälern oder sogar wegnehmen.

Und der Kampf gegen die Bullen ist auch gar nicht nötig. Nochmal: Wirklich wichtig an den großen Demos ist nur die große Anzahl der Menschen. Und je friedlicher die sind, desto besser, auch weil die Bullen dann schlecht aussehen wie die üblen Trupps in einer Diktatur (die sie ja auch sind).
Wenn antifas und andere Ratten auftauchen: Sofort und ostentativ distanzieren.
Bedenkt immer: Die *brauchen* Gewalt, notfalls auch mit Ratten getürkte „Gewalt“ von uns, um ihre Bullen-Trupps und Aktionen zu erklären und rechtfertigen! Entzieht ihnen die Basis dafür!

Kommen wir nochmal zurück zur Vergewaltigung der Menschen durchs regime (inkl. medien, also Lügen-nutten). Ich habe gerade dieser Tage ein lehrreiches Beispiel gefunden:
Das „pew research center“ (eine sattsam bekannte „Meinungs-Forschungs“ – ein Euphemismus für „Meinungs-*Formung*“ – hat aufgrund einer (angeblichen) Umfrage folgendes erklärt (u.a. via cnbc, einer der großen medien (inkl. TV) Konzerne): „Soziopathische Wesenszüge sind verknüpft damit, während einer Pandemie keine Maske zu tragen bzw. nicht auf Abstand zu achten“.
Was der normale Mensch da liest, ist genau das, was die uns eintrichtern wollen: „Wer keine Maske trägt und nicht Abstand hält (oder die „heilige“ Covid Pandemie nicht ernst nimmt), der ist ein Soziopath!“ – und „Soziopath“ ist in der schlimmsten Schublade für Menschen; *niemand* will als Soziopath gesehen werden. Die unterschwellige Botschaft ist also „Sei artig und gehorsam, sonst hält man dich für einen Soziopathen!“. Darüber können wir hier im Dorf vermutlich grinsen, aber die überwältigende Mehrheit der Menschen hat blanke Panik davor, als Soziopath zu gelten und wird *sehr viel* auf sich nehmen, um das zu vermeiden.

Die Frage, warum das aber zugleich auch eine gute Nachricht beinhaltet, gehört zum heutigen Haupt-Thema.

Warum? Weil solche bösen „Spielchen“ zweierlei bedeuten: Erstens, dass es denen dringend und wichtig ist, uns innerhalb des Geheges zu halten, das die nach Belieben und Bedarf verschieben und einengen. Zweitens aber bedeutet es auch, dass schiere Gewalt ihnen entweder nicht (mehr) zur Verfügung steht oder aber als sehr unattraktives Mittel betrachtet wird.
Und genau das finden wir auch in der übergeordneten Struktur, in der demokratie.

Eigentlich habe ich das ausführlich genug eingekreist, aber in Anbetracht durchaus nicht unbeträchtlicher Panik fasse ich es nochmal glasklar zusammen und führe es aus:

demokratie hat drei *wirkliche* Gründe:
– Die Bürger-Viecher arbeiten fleissiger, wenn sie meinen, es für sich selbst zu tun (im Gegensatz zu *offener* Sklaverei) und sie konsumieren auch mehr und intensiver. Wobei wohlgemerkt nahezu das gesamte Einkommen ohnehin bei den System-Spielern landet. Auch sind sie williger, sich am Nasenring führen zu lassen, wenn sie (fälschlich) meinen, jene, die sie führen, seien von ihnen selbst bestimmt und nicht etwa z.B. ein böser König.
– Man kann so erheblich größere Herden halten und auch ausgiebiger und effizienter melken.
– die wahren Herren können unerkannt (im Gegensatz z.B. zu Königen) bleiben und müssen keine Folgen fürchten.

Das, meine Damen und Herren, heisst aber auch, dass Ängste wie z.B. die aktuell recht verbreitete Angst, man wolle 90% der Menschheit ausrotten, völlig unnötig sind.
Zunächst mal bräuchten die dunklen Herren überhaupt keine Begründung und Ausreden, um uns auszurotten. Spekulationen, dass Covid (oder anderes) dazu diene, uns auszurotten oder unsere Ausrottung zu erklären, zu vertuschen, etc., sind also wenig sinnreich. Zweitens indiziert die nahezu weltweite Etablierung der demokratie – häufig mit roher Gewalt, siehe z.B. die usppa, bei denen auf praktisch jedem Überfall und Krieg ein „demokratie!“ Etikett klebt – dass demokratie *denen wichtig ist*. Ja, *denen*. Immerhin betrieben und betreiben sie nach wie vor *sehr erheblichen* Aufwand, um demokratie zu etablieren und am Laufen zu halten. Dass auch wir *meinen*, demokratie sei gut, nützlich und das „beste bisher gefundene System“, ist lediglich ein Ergebnis von deren Manipulationen.
Und das, das demokratie Schmieren-Theater am Laufen zu halten, ist wohlgemerkt – besonders momentan – keineswegs einfach, da doch selbst nicht sonderlich hell Beleuchtete zunehmend deutlich erkennen können, dass demokratie eine gewaltige Verarsche ist. So gesehen ist durchaus zu verstehen, warum das ertappte pelosi Verbrecher-Dreckstück heftig strampelt; sie weiss, was Spielern blüht, die das große demokratie Schmieren-Theater gefährden …

A propos Covid. Dazu habe ich zwei mir wesentlich erscheinende Ansagen zu bieten: Erstens, was bitte darf’s denn sein zwischen „reines Theater“ und „wir werden alle sterben!“? Denn es gibt für so ziemlich jede „Erklärung“ „wissenschaftliche“ Grundlagen, namhafte Medizier, Professoren, usw. Nur Eines gibt es nicht, jedenfalls nicht für uns erreichbar: Klarheit – was durchaus gewollt sein dürfte, zumindest teilweise.
Zweitens: Was immer Covid auch sein mag, *wir* sind jedenfalls ausgeliefert, nicht zuletzt dadurch, dass „Covid“ (das, was man jeweils gerade so nennt) sich ändern kann und sich nahezu sicher auch bereits geändert hat.
*Natürlich* ist es beschissen, ausgeliefert zu sein, nicht zuletzt auch allerlei mehr oder weniger willkürlichen Maßnahmen „zu unserem Besten“, nur: Wir können nichts machen, so simpel ist die Suppe. Klar, wir können demonstrieren, meckern, nerven, (in *sehr* bescheidenem Umfang) dagegen halten usw, nur ist das alles ziemlich witzlos, denn wir haben weder die Kenntnis, was gerade so hinter „Covid“ steckt, noch haben wir die Möglichkeit, auf Alternativen auszuweichen.

Meine persönliche – und keineswegs unbedingt richtige! – Einschätzung ist die, dass „Covid“ zu einem Symptom und Mittel zu diversen Zwecken verkommen ist. Angefangen hat es, bei der Hypothese bleibe ich, als Bio-Waffen Unfall oder als schief gegangener Bio-Waffen „Schachzug“. Damals (ist ja erst einige Monate her, aber es erscheint einem zunehmend wie eine Ewigkeit) hatten zumindest einige Länder wohl ernsthaft Angst oder zumindest Sorge. Danach geschah, was mAn bis heute bestimmend ist: Die Damen und Herren haben begonnen, tatsächliche Probleme, z.B. im Zusammenhang mit Wahlen, „flüchtlingen“, hochwahrscheinlich auch mit dem finanz-System unter dem (für sie) nahe liegenden Blickwinkel zu betrachten, „Covid“ und insbesondere die damit verknüpften besonderen Umstände, z.B. ungewöhnlich weit gehende Durchgriffs-Möglichkeiten und in Panik und Kuschen getriebene Bürger-Herden für ganz andere Zwecke, nämlich zur Lösung, Vertuschung, usw. ihrer Probleme zu missbrauchen. Das, Hand in Hand mit nach wie vor mangelnder Klarheit, beschreibt mAn in etwa, was wirklich so läuft.
Und der Hintergrund ist ja auch sehr „fruchtbar“, siehe z.B. anstehende Wahlen in den usppa, fast schon Bürgerkriegs-ähnliche Zustände, gewaltige Eiterbeulen im eu-ropäischen Moloch, tiefe Risse (und das ist noch vornehm umschrieben) im finanz-System, usw. Kurz, fast alle politster fast überall haben Anlass, „Covid“ für zwar potentiell nach wie vor gefährlich, zugleich aber auch für ziemlich nützlich zu halten.
Und noch etwas bietet „Covid“: Es ist kein Weltkrieg – denn dem kommen wir mittlerweile erschreckend nahe; man muss da nur mal beobachten, wie kackdreist die amis es immer weiter mit China überspannen.

Aber ich sehe auch noch etwas, das viele zu übersehen scheinen: Bürger-Herden sind der wichtigste Schatz für die dunklen Damen und Herren. Die rottet man nicht nur nicht aus, sondern man hütet sie. Aber zugleich bringen die zunehmend großen (z.B. eu-ropäischen) Bürger-Herden, zumal mit so nicht vorgesehenen Möglichkeiten wie nicht oder nur schwer zu überschauenden Kommunikations-Möglichkeiten auch so einige Probleme mit sich. Kurz: *Kontrollieren* würde man sie sehr gerne und zwar vorzugsweise total. Der Grundgedanke ist simpel und ein Grund-Pfeiler der demokratie: Lass sie doch denken und meinen, was sie wollen, die Viecher; ist sowieso drauf geschissen, was die meinen. Am Wahltag gibts eine weitgehend sorgsam selektierte Auswahl, aus der sich die Viecher aussuchen dürfen, was sie wollen, weil es eh im Grunde *ein* Einheits-Brei ist und im übrigen kann man zumindest die große Mehrheit (ich denke, solide über 90%) der Bürger-Viecher fast nach Belieben fernsteuern durch medien, Schulen, „wissenschaft“, subtile Erpressung, Stigmatisierung, usw.
Nur: Die unerlässliche Basis dafür ist die Möglichkeit der Gehirnwäsche. Früher mit Fernsehen und wenigen (im Vergleich zum internet heute geradezu lächerlich wenigen) medien, die zwar in verschiedenen Farben daher kommen, aber im Kern eine Einheits-Programmierung boten, da war das einfach und mit einer nahezu komplett gehirngewaschenen Herde kann man auch einen auf locker und Freiheit machen, aber heute, wo es eine unüberschaubare Auswahl an Informations- (und „Informations“-) Möglichkeiten gibt und, schlimmer noch, darunter sogar gelegentlich wirkliche Informationen, da ist das sehr schwer geworden.

Und – auch sehr wichtig, wenn auch weitgehend unbeachtet (aber nicht von den Diensten): Wenn Gehirnwäsche *fremder* Herden möglich ist, dann könnte einen das auch eines Tages selbst betreffen. Früher, da war die Kontrolle zentral und die medien, Schulen usw. auch zentral gesteuert, aber heute? Heute ist z.B. Russia Today, also ein „schlimmer Feind-Kanal“, die mit Abstand führende Nachrichten-Quelle auf youtube, das seinerseits wiederum so ziemlich alle nationalen TV Anstalten mickrig aussehen lässt. Dabei geht es wohlgemerkt nicht einmal so sehr darum, dass die bösen, bösen Russen die herzensgutem amis Gehirn-waschen könnten; nein, es geht darum, wer das Spielfeld beherrscht – und wenn ein nicht unbeträchtlicher Teil deiner Bürger-Herden sich nicht bei *deinen* (sprich bei von dir kontrollierten) Quellen informiert sondern beim bösen Feind, dann hast du nicht mehr wirklich die Kontrolle übers Spielfeld. So einfach ist das – und so schlimm und beängstigend für politster und regimes.
Kurz nochmal zur Erinnerung: Es geht *nicht* um unser Wohl; das ist nur das Propaganda-Kleidchen. Worum es oben wirklich geht ist, die eigene Herde zu kontrollieren, zu „lenken“ (weniger vornehm ausgedrückt: zu manipulieren) und zu melken. Das aber ist ernsthaft bedroht, wenn die Grundpfeiler weg bröckeln oder womöglich sogar mit großen Kalibern weg geballert werden könnten.

10 Gedanken zu „Dies und Das – Aktuelles, Sorgen und die Auflösung einiger großer Rätsel (1a)“

  1. Ich habe neulich in einem Kommentar geschrieben, dass die Polizisten die schwangere Frauen und ältere Menschen misshandeln deren Namen im Internet veröffentlicht werden sollten. Danach hagelte es Anzeigen gegen mich mit Kommentaren ich würde die Polizeibeamten zum Abschuss frei geben wollen und schließlich habe die Frau den Beamten gebissen. Einer schickte sogar ein Onlineformular; wusste gar nicht das es sowas gibt. Ein Anderer kam mit dem BND. Ihn fragte ich dann ob es der Verein sei der terroristische Anschläge ausübt um danach unsere Rechte, Stück für Stück auszusetzen.

  2. Lieber Russophilus
    normalerweise lese ich die Beiträge gerne, aber Heute scheint sich ein wenig Schaum um Deinen Mund gebildet zu haben, deswegen habe ich die Lektüre halbwegs abgebrochen, schade.

    LG
    Markus

      1. Doch, doch ich meine Sie.
        Netiquette war mal, dass man sich als Mensch begegnet und den Plural Majestic fallen lässt.
        Aber wie Sie wollen, mir geht da nichts ab.
        Grundsätzlich geht es mir darum, dass man den Gegenüber nicht entmenschlichen soll, denn es führt zu Gewalt.
        Ich will Sie nicht in Ihrer Ehre beleidigen, aber Sie scheinen sehr zornig.

        Markus

        1. Der Pluralis Majestatis wäre es, wenn ich von mir als „wir“ spräche und Sie mich „Ihr“ nennen müssten.

          Was ich erwarte, ein schlichtes „Sie“, ist einfach eine Frage der Höflichkeit – die ich übrigens auch anderen – u.a. Ihnen gegenüber – biete.

          Lernen und verstehen Sie lieber erst noch einiges, ehe Sie über mich urteilen. Wie ich Ihnen erscheine („zornig“) sagt womöglich mehr über Sie („ich, ich, ich“) aus als über mich.

        2. „Ich will Sie nicht in Ihrer Ehre beleidigen, aber Sie scheinen sehr zornig.“

          Wenn Sie mit *gut-begründetem* Zorn nicht zurecht kommen, dann frage ich mich, was Sie hier überhaupt noch hält und warum Sie sich diesem Zorn so aussetzen und das scheinbar schon so lange, oder jetzt so tun, als ob der Zorn hier im Dorf ein pfui-bah-Tabu wäre?
          Eine Wette; wenn jeder zornige Dörfler( stiller Leser ) Ihnen einen euro geben würde, wären Sie vermutlich ein „reicher“ Mann (zwar kein Millionär, aber einen Mittelklassewagen könnten Sie sich davon bestimmt leisten können)!

          In einem gebe ich Ihnen aber recht; man sollte sich vom Zorn nicht überwältigen lassen, denn er ist ein schlechter Ratgeber. Lesen Sie den Artikel ruhig zu Ende, und Sie werden erkennen, daß Russophilus eben *nicht* dazu verleiten will, sich im Zorn auf zu machen, sondern man sich kühleren Kopfes den besseren Strategien zuwenden möge. ( Das habe ich (Narr) dank des Artikels wieder an mir selbst erkannt, der ich von Mörterlwannen und anderem Firlefanz fantasierte – danke dafür an den Dorfchef!;)

          Übrigens – aber das kann ich jetzt nur für mich sagen; gerade weil Russophilus in seinen Artikeln hier (s)eine menschliche Seite zeigt, und seinen Zorn nicht hinter gutmenschentum verbirgt, ist für mich ein tröstliches Element in seinen Beiträgen gegeben, denn ohne diese Offenheit, dem Zorn, würde mir hier etwas fehlen!

          Noch ein Zitat
          ( Zorn | Psalmen von psalmen.ekir.de )
          „Wenn in den Psalmen von „Zorn“ die Rede ist, dann vom Zorn zweier AkteurInnen: dem Zorn der Menschen und dem Zorn Gottes. … Tödlich (Psalm 124,3)! Menschen wie Tiere können wütend werden, wenn sie angegriffen werden, sich um ihrer oder ihrer Anbefohlenen Überleben wegen verteidigen müssen – das kann lebenserhaltend sein.“

          1. Sehr geehrte/r TB
            „die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht“ Papst Gregor
            Was hingegen Contraproduktiv ist : Die WUT

        3. Sehr geehrter Markus, wenn völlig Entmenschlichte Robocops, nur ihr Gehaltskonto präsent haben und so die Rufe, der in die letzten Ecken gedrängten Seele, nicht mehr wahrnehmen können. Wer ist da Entmenschlicht, der so den Befehlen gehorcht, Rechtswidrig handelt und Menschen Misshandelt, der auf Befehl, auch wieder KZ und Vernichtungslager betreiben und Bewachen wird.
          Auf keinen Fall der jenige, der über diese Taten berichtet.

  3. Sehr geehrte Dörfler

    besten Dank für das Feedback. Auf Ihr Anraten habe ich den ganzen Artikel gelesen und muss Ihnen beipflichten, dass der Beitrag durchaus lesenswert ist.

    Mit freundlichen Grüssen

    Markus

Schreiben Sie einen Kommentar zu TB Antworten abbrechen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.