Dies und Das – 3 X

Wie üblich beginne ich mit einem Witz. Übrigens eine recht bequeme Artikel-Einleitung, weil Dank der amis stets reichlich Material vorhanden ist und sich die Suche auf die Frage beschränkt, welche von etlichen aktuellen Dämlichkeiten die erheiterndste ist. Diese Woche: ami („superiority“, „supremacy“, etc) „Militär-“ Piloten warfen unlängst gleich mehrere Übungs-Bomben kurz nach dem Start ab. Der Anlass? „Vogel-Einwirkung“. Und ja, das ist wirklich die offizielle Erklärung. Übersetzung: Als ein paar Vögel vor ihren Maschinen auftauchten, drehten die unprofessionellen ami „Piloten“ Versager durch und lösten den Abwurf mehrerer Bomben aus. Anders ausgedrückt: Die haben nicht einfach unprofessionell reagiert sondern wie Geistesgestörte.
Aber während das natürlich erheiternd ist, verbirgt sich der eigentliche Lacher dahinter, genauer darin, dass die amis mit solchen Aushilfs-Deppen allen Ernstes meinen, Länder mit einem richtigen Militär einschüchtern zu können. Iranische Generäle zum Beispiel dürften ami Drohungen kühl lächelnd zur Kenntnis nehmen (und als Material für Kantinenwitze).

A propos amis und Technik: Da sind wir schon beim ersten X, dem X86 Prozessor. Eben dieser nämlich ist nicht nur *der* Prozessor in nahezu allen (zumindest westlichen) Arbeitsplatz-Rechnern sondern auch ein wesentlicher Teil der ami Blockade von Huawei. Dabei ist so einiges interessant.
Zunächst mal der Umstand, dass Länder oberhalb der intellektuellen Armutsgrenze – aus guten Gründen! – klar unterscheiden zwischen Produkten für Verkauf und Handel und solchen, die für die eigene Infrastruktur und das Militär wichtig sind. Die amis tun das *natürlich* nicht; dort ist ja alles zu verkaufen und zur Gewinnerzielung gedacht.
Ein Land mit homo sapiens wie China allerdings unterscheidet da klar – und meidet X86 Prozessoren, insbesondere in sensiblen Bereichen. Das ist auch kein Problem, da die Chinesen eigene Prozessoren haben. Nur: X86 ist nunmal auch der Prozessor, für den die meiste software inkl. die meisten gängigen Betriebssysteme geschrieben sind. Will heissen, dass man diesen Prozessor (noch) nicht einfach ignorieren kann. Was also haben die Chinesen gemacht? Na was wohl? Sie haben natürlich auf die haltlose Geldgier der amis gesetzt und AMD Lizensen abgekauft. Und das – im Stillen wohl breit grinsend – auf eine so komplexe und verschachtelte Weise, dass die amis faktisch recht wenig an Schaden anrichten können.
Womit wir wieder beim letzten Punkt sind, beim Unterschied zwischen Eigenbedarf und Verkauf/Handel. Letzteres können die amis insofern behindern, als die ganzen werte-westlichen Vasallen artig kuschen. In China selbst allerdings können sie gar nichts machen; da produzieren die Chinesen fröhlich weiter – und, das anzunehmen sehe ich Grund, sie entwickeln auch „ihren“ chinesischen X86 fleissig weiter. Wobei sie dazu exzellente Grundlagen haben, denn wie sich nun herausstellte (aber in werte-westlichen medien dezent wenig erwähnt wurde), haben sie nicht irgendeinen X86 bei AMD gekauft, sondern sozusagen den Zwillingsbruder dessen, was gerade intel heftig in Bedrängnis bringt (wie intel interne Memos deutlich), feinste Sahne also.
Aber es gibt einen guten Grund, warum ich das überhaupt aufbringe: Nachdem die brits militärische Auseinandersetzungen im wesentlichen zu einer Frage massiven Ballerns (Gewehre und Kanonen) gemacht hatten, sind die amis noch eine Etage tiefer gefallen und sehen Auseinandersetzungen als Anwendung von Erpressung und Bedrohung oder aber (im mil. Fall) als kaputt ballern aus der Luft.
Nur: Militärische Auseinandersetzungen sind ganz erheblich mehr und komplexer – und eben das haben die Chinesen vorgeführt. Sozusagen nach Sun Tsu „die Schwäche Deines Gegners kann Deine Stärke sein“ und eine Kern-Schwäche der amis ist es, dass dort alles käuflich ist (übrigens auch (illegal) von Militärs, wie so einige Fälle belegen). Und sie haben es klug gemacht, denn sie haben nicht nur die Lizenz erworben sondern auch das nötige Wissen, inkl. dem der Produktion.

Das zweite X ist gar nicht richtig zu benennen, weil die im westen (und teilweise sogar in Russland) gebräuchliche und von den Russen sozusagen angebotene Bezeichnung „AS 12 Losharik“ hier zwar verstanden wird, aber eben falsch ist. Die richtige Bezeichnung für das unlängst verunglückte U-Boot ist „VS-136 Orenburg“ und die Militärs (na ja, die wenigen, die davon wissen) nennen es „Projekt 10831“.
Anders als viele (fast durchgehend „liberale“ oder westlich orientierte „business“ Leute) dreist behaupten, hat der Kreml *nichts* verschwiegen, sondern bereits am Tag nach dem Unglück von sich aus über das Geschehen berichtet; na ja, das bisschen, das man bereits wusste, was nicht viel mehr war als *dass* es ein Unglück gab. *Natürlich* weiss Putin als alter erfahrener Fuchs – und als Präsident, der damals den Angehörigen anlässlich des Kursk „Unglücks“ begegnete – dass „westlich orientierte Kräfte“ im Land ziemlich sicher versuchen, alles was mit U-Boot und Unglück zu tun hat, massiv mit Kursk Allusionen und Vorwürfen auszuschlachten. Also hat er gleich selbst eine ordentliche Untersuchung angeordnet (und der Kommandeur der Nord-Flotte hatte bereits von sich aus (wie es sich gehört) alles Nötige in die Wege geleitet).

An diesem Vorfall riecht allerdings so einiges. Wie einige in (mehr oder weniger) informierten Kreisen berichten und wie wohl auch die offizielle Erklärung lauten wird, sei das Unglück durch einen Kurzschluss, der die Lithium-Ionen Akkus in Brand gesetzt haben soll, ausgelöst worden.
Klingt erst mal plausibel. Gab’s auch schon u.a. bei smartphone Akkus. Will heissen „kennt man“.

Glaube ich nur keine Sekunde.

Warum? Gleich vorab: Die Russen treiben mich gelegentlich in den Wahnsinn mit ihrem äusserst lockeren Umgang mit Größenordnungen bei Zahlen – wohlgemerkt *nicht* mit den Zahlen selbst, sondern mit den Größenordnungen. Da berichtet schon mal z.B. RT, ein modernisiertes Flugzeug erreiche nun eine Geschwindigkeit von 22 tausend km/h während es tatsächlich 2.200 km/h sind und auch Millionen und Milliarden werden gerne und häufig durcheinander gebracht.
Dabei möchte ich ausdrücklich darauf hinweisen, *warum* mich das kirre macht (und ärgert): Weil Russen alles andere als dumm sind und weil das *nur* bei Zahlen vorkommt; bei allem anderen (im technischen Bereich) sind die geradezu akribisch.
Ich sehe das immer wieder im Bereich Informatik. Da kenne ich kein Land, das derart akribisch, penibel und professionell agiert und auch *denkt*. Die haben sogar eigene Werkzeuge erdacht und entwickelt, um picobello sauberes logisches Denken zu fördern und zu fordern (Nebenbei bemerkt, da lache ich immer wieder drüber, haben die Russen schon vor Jahrzehnten einem (wirklich guten) eigenen Prozessor einen sozusagen „nebenbei X86 Modus“ verpasst und das derartig gekonnt, dass dieser Prozessor sehr nahe an den X86 herankam).

Anders ausgedrückt: Ich sehe absolut keinen Grund für die Annahme, dass die Russen trotz etlicher bekannter Vorfälle im Zusammenhang mit Lithium-Ionen Akkus einfach dämlich nicht nur welche eingebaut sondern das auch derart stümperhaft und unprofessionall gemacht haben, dass das Unglück so geschehen konnte.
*Wenn* die solche Akkus eingebaut haben, dann, da bin ich sicher, haben die das 3 mal durchdacht und penibelst alle notwendigen Schutz-Vorkehrungen angewendet und eingebaut. Nebenbei bemerkt: Ein Kurzschluss ist – gerade bei einem Wasser-Fahrzeug – nun wirklich weder überraschend noch schwierig zu verhindern. Jeder halbwegs brauchbare Elektro-Technik Student wüsste, wie man sowas zuverlässig verhindert.

Es sei denn, es hätte eine verdammte Ratte gegeben. Eine dreckige Ratte, die tief involviert war und zu den sehr wenigen gehörte, die irgendetwas manipulieren konnten.

Nächster Punkt, der riecht: Es gab einen Zivilisten an Board und über dessen heroische Rettung wird auch wieder und wieder berichtet und Orden dafür verteilt. Nur: *Nirgendwo* steht auch nur ein Pieps, wer das war oder auch nur etwas vages wie „jemand aus einem Uni-Labor“. Nichts.

Dritter Punkt, der riecht: Den Berichten zufolge waren 15 Menschen an Board. Von diesen waren 14 Offiziere (und der gerettete Zivilist). Von den Offizieren waren 7 – also die Hälfte! – „Kapitäne 1. Klasse“ (entspricht einem Oberst, also der höchste Rang unterhalb Admiral/General), weitere 3 waren Kapitän 2. Klasse (~ Oberst-Leutnant), 2 weitere waren Kapitän 3. Rang (~ Major). Die letzten beiden waren ein Kapitän-Leutnant und ein Arzt im Rang eines Oberst-Leutnants.
Das ist für ein Projekt zur Boden-Erkundung der Küstengewässer eine äusserst erstaunliche Mannschaft …

Vierter Punkt: Das U-Boot sowie mutmaßlich (fast) die gesamte Besatzung gehört zu einer, nennen wir es mal ungewöhnlichen Einheit mit Dienstsitz Petershof. Anders ausgedrückt: Die ganze Kiste war eine GRU Aktion (russischer Militär-Geheimdienst).
Nun ist es beileibe nicht ungewöhnlich, dass GRU Leute Offiziere sind. Aber dass ein so hoher Anteil hochrangiger Offiziere (alleine 10 Obristen von 14 Leuten) an Küsten-Erkundungen beteiligt ist, das ist ungewöhnlich, sehr ungewöhnlich, auch für den GRU.

Nächster Punkt: GRU Offiziere *berichten*. Schließlich sind sie Offiziere eines Nachrichtendienstes. Im vorliegenden Fall aber scheint nicht ein einziger von 14 höheren und hochrangigen Offizieren auch nur den Versuch unternommen zu haben, lebend heraus zu kommen. Alle 14 Offiziere scheinen nur eine einzige Priorität gehabt zu haben, nämlich die, den einen Zivilisten zu retten und das auf eine sehr befremdliche Art, dadurch nämlich, dass sie sich alle in einer der Kammern eingeschlossen haben, nachdem sie den Zivilisten aus dieser heraus gebracht hatten. Erstaunlich, sehr erstaunlich – und ich glaube diese Geschichte keine Sekunde. Das ist ein Märchen, eine Geschichte für die Öffentlichkeit.

Erst mal: GRU Offiziere sterben nicht für irgendwelche Zivilisten; das ist nicht ihre Aufgabe. Es mag, immerhin reden wir hier von Russen, vorkommen, dass ein oder zwei GRU Offiziere einen wichtigen Zivilisten retten – aber erstens tun das nicht alle 14 und zweitens und vor allem schließen die sich nach vollbrachter Rettung des Zivilisten nicht in eine Kammer zum Sterben ein. Zur Erinnerung: Wir sprechen hier von GRU Offizieren, also von Leuten, die unter anderem auf Überleben unter allen Umständen gedrillt sind.

Nun mag man über den Atom-Reaktor an Board spekulieren, aber erstens haben die Russen diese Reaktor-Technik zuverlässig drauf und zweitens wäre dann immer noch die Frage im Raum, warum die Offiziere allesamt de fakto Selbstmord begangen haben. Nebenbei bemerkt: Es mag militär-romantisch klingen, aber ein radioaktiv verseuchter GRU Offizier würde absolut alles daran setzen, heraus zu kommen und zu *berichten*, was geschehen ist und wie die (wirkliche) Mission lief.

Ich spekuliere nicht gern, aber die Logik legt drängend nahe, dass diese Offiziere, die um *jeden* Preis, auch den ihres sicheren Todes, an Board blieben, das taten, um etwas äusserst wertvolles zu schützen. Dabei zuerst mal den Zivilisten, der ja nicht ihren Eid geschworen hat, heraus zu schaffen und ausser Gefahr zu bringen, entspräche durchaus dem Kodex russischer GRU Offiziere.
Zugleich bietet diese Hypothese auch eine Erklärung für das Unglück: Eine vom westen bezahlte Ratte hatte z.B. die Bordelektronik so manipuliert, dass das Unglück, das sonst unmöglich gewesen wäre, geschehen konnte.
Und wozu das Ganze? Vorab: Was ich hier sage ist nichts als eine logisch sinnvolle aber völlig vage und unbelegbare Vermutung!
Erklärung: Das U-Boot war gerade dabei oder kurz davor, an ein „Mutterschiff“ anzudocken (wird berichtet). Das Mutterschiff ist hochwahrscheinlich ein anderes U-Boot, vermutlich vom Typ Typhon. Der Grundgedanke dabei ist, dass die Orenburg auf hohe Tauchtiefe (2500 m gelten als besichert; vermutlich kann sie noch viel tiefer) und Agibilität (was sie alles tun kann) ausgelegt und soweit mir bekannt weitgehend (oder völlig) unbewaffnet. Es macht also Sinn, ein riesiges altes U-Boot wie eine Typhon zum Mutter-U-Boot umzurüsten und die Orenburg schön dezent an den gewünschten Einsatzort zu bringen und nötigenfalls auch zu schützen.
Und eben das, das als erklärende Rand-Anmerkung, dürfte auch der Grund dafür sein, dass dieses Spezial U-Boot nicht mit dem inzwischen verfügbaren und in alle neuen U-Boote eingebauten Rettungs-System ausgestattet ist.

Soweit es mir bekannt ist, geschah das „Unglück“ in der Nähe zur norwegischen, sprich de fakto nato Grenze. Gut möglich also, dass wieder mal ein ami U-Boot dort war und die Orenburg z.B. torpediert hat, um anschließend das U-Boot zu klauen. Dann würde es natürlich Sinn machen, dass die GRU Leute alle an Board bleiben, um das geheime U-Boot zu schützen oder notfalls (mitsamt ihnen selbst) zu sprengen.

Aber an der Sache ist noch etwas sehr interessant, wenngleich ich keinen Zusammenhang belegen kann.
Wieviel später war in den usa das Erbeben der Stärke 6.4. und 1,5 Tage danach mit 7.1? Eine Vermutung, die ich für weniger abwegig halte als es scheinen mag, ist die, dass es da einen Zusammenhang gibt. Ich kann das mangels detaillierter geologischer Kenntnisse nicht näher ausführen, aber es gibt unter kalifornien wohl ein paar sehr weitläufige Höhlen-Systeme über Hunderte von Kilometern und ich erinnere mich, dass man sich bereits in der Sowjetunion mit der Frage befasste, wie man das ausnutzen könnte; in diesem Zusammenhang war insbesondere die Idee verfolgt worden, die seismisch ohnehin sensible Zone (St. Andreas-Graben) von kalifornien bis Alaska durch einen atomaren Schlag „anzuzünden“. Auch entsinne ich mich an sozusagen zufriedenes Grinsen bei den Russen, weil die amis nie etwas nachweisen könnten.
Ich halte es nicht für ausgeschlossen, dass Putin, der ja *sehr* zu leiden hatte in Sachen Kursk Unglück seinerzeit und der damals noch keinerlei Möglichkeiten hatte, den verbrecherischen amis etwas entgegen zu setzen, unmittelbar nach dem Orenburg „Unglück“ fertige Pläne aus der Schublade zog und den Befehl gab, den amis grob auf die Fresse zu geben für diesen Anschlag in russischen Hoheitsgewässern. Zeitlich käme es gut hin.

Wie gesagt, das klingt erst mal unwahrscheinlich bis abenteuerlich, aber: Es ist allemal realistischer als das offizielle russische Märchen zum „Unglück“ …

Abschließend ein weiteres Stück in unseren Betrachtungen zu Hr. X.

Der Herr, so heisst es, schuf Eva aus einer Rippe von Adam. Das ist nur *ein* Beispiel dafür, dass die Bibel geradezu „wissenschaftlich korrekt“ berichtet, wenn auch in eine Sprachlichkeit gekleidet, die den Menschen von damals zugänglich und verständlich war.
Warum wissenschaftlich korrekt? Weil: Klassische Entnahme von Stammzellen? Kochenmark. Warum gerade Rippe? Zwei Gründe: 1) kapiert selbst der einfachste Mensch, dass eine Rippe ein Knochen ist. 2) Rippen sind nahe am *Herz*
Drittens: Warum hat das Böse niemanden geschaffen? Weil es nicht physisch wirken kann in dieser Welt/Realitäts-Ebene. Dazu braucht es, wie ich schon öfter mal erwähnte, Menschen, die es dann fernsteuern kann.
Aber es geht noch weiter: Satan kann nicht einfach einen Menschen „übernehmen“. Der Betroffene muss erst zustimmen. Das heisst wohlgemerkt nicht, dass er das auch versteht. Ich vergleiche es mal sehr simpel mit dem Mann, der der (fremden) hübschen Frau anbietet, sie nächtens nach der Disko nachhause zu bringen; als die Frau während der Fahrt etwas verduzt erklärt, dass das aber nicht der Weg zu ihr sei, erklärt er ihr, er müsse nur schnell unterwegs noch etwas zu einem Freund bringen und sie akzeptiert das (und wird später im Wald vergewaltigt). Die Frau in meinem (arg simplen) Beispiel, wusste auch nicht direkt und klar, aber es konnte ihr klar sein, dass man sich nicht Nachts zu einem Wildfremden ins Auto setzt.
Und so mag z.B. der heftig tätowierte „liberale“ „Gutmensch“, der gerne heavy metal hört, Drogen konsumiert und Religion rundweg ablehnt, nicht wissen, was da wirklich geschieht, aber so jemand taugt als Beispiel für das, was ich meine.

Gott/der Schöpfer allerdings fragt *nicht*. Er nimmt einfach Adams Rippe und schafft daraus Eva. Und er muss auch nicht fragen, denn nicht nur wird sein Handeln Adam ja erfreuen, sondern er ist ja der Schöpfer. Adam ist sein Geschöpf und die Welt, in der Adam lebt, ist auch seine Schöpfung.

Weiter: Satan kann *nicht* schöpfen, auch nicht, wenn er die Zustimmung von irgendeinem Menschen hat. Nicht das er’s nicht versucht hätte, aber er kann es nicht. Also tut er, was der Falsche, der Lügner, der Möchtegern „Gott“, eben tut: Er lügt, er täuscht und betreibt die „Schöpfung“ von Aberrationen, von Robots mit AI „Denken“, von „Transhumanen“, von künstlich gezüchtetem Fleisch, natürlich mit einer hübschen Lüge verpackt, z.B. der, den Hunger in der Welt lindern zu wollen – nur: Unterm Strich ist alles Lüge, Täuschung, Fake.

Aber es gibt noch eine zweite Methode, diesen Krieg gegen den wirklichen Schöpfer zu führen, nämlich indem man seine Schöpfung verdirbt, so dass sie statt zu gedeihen und blühen, immer mehr verrottet und vermodert. Und was bitte sehen wir in amärrika aber auch hier? Ich nenne nur mal ein Beispiel: Nicht die Menschen, die einfach in Sicherheit in ihrem Land leben wollen, haben Recht. Nein, die sind „Nazis“, „Rassisten“, „Rechtsradikale“. Recht haben (angeblich) die Regenbogen transgender demokraten, die fröhlich tanzen, wenn haufenweise deutsche Frauen vergewaltigt und deutsche Bürger aufgeschlitzt, mit Äxten ermordet und mit Terror überzogen werden.

Interessanterweise werden nun einige denken, dass ich ein religiöser Spinner bin und dass seriöse Leute doch nicht an Gott glauben. Sondern an? „Wissenschaft“, hahaha?
Aber genau das beschreibt die Realität. Wenn sich irgendein Scharlatan z.B. bei „Ted“ hinstellt und wirren Mist von „erdähnlichen Planeten“ in hunderten Lichtjahren Entfernung erzählt, dann ist der „seriös“. Aber wenn einer sagt – und hier gehe ich bewusst mal einige Schritte konsequent weiter: In Ordnung, nennen wir ihn nicht „Gott“ sondern und sagen, dass er ein Ausserirdischer aus der siebten Dimension ist … wäre das denn nicht logisch aus der Sicht all der „seriösen Wissenschaftler“ und Gott-Ablehner?
Immerhin geht inzwischen in der Kosmologie die Idee um, ernst gemeint, dass der ganze Kosmos eine Simulation sei, sozusagen wie eine künstliche Welt in einem Computerspiel, nur eben mit einem immens viel leistungsfähigeren Computer. Das Problem bei diesen Verrenkungen ist, dass so eine Simulation auf Information basiert und dass Information immer eine Intelligenz erfordert – oder in anderen Worten einen Gott.

Also begann ich irgendwann mal von der anderen Richtung heranzugehen und zu fragen, was so ein Schöpfer („total überlegener Ausserirdischer“) tun würde, wenn es ihm beliebte, seinen Geschöpfen in der von ihm geschaffenen Welt etwas zu sagen, etwas mitzugeben. Er könnte z.B. ein gewaltiges Monument errichten oder eine riesige Projektion am Himmel – nur: dann wären wir nicht *frei*; in der ständigen Präsenz von etwas völlig Überlegenem wären wir zwangsläufig religiöse Eiferer, alleine schon aus Angst.
Die Bibel sagt aber wieder und wieder, dass wir *frei* sind – und das ist, wie ich wohl gezeigt habe, nicht so einfach; letztlich erfordert unsere wirkliche Freiheit, dass es *keinen* physischen Gottesbeweis gibt, so dass wir glauben und uns die Welt erklären können, wie immer wir wollen.
Andererseits bringt das aber auch Probleme. Das z.B., dass wir nahezu nichts über den Schöpfer, sein Wollen oder unsere Entstehung wissen können; ja, gut möglich, dass wir sogar Schwachsinn glauben wie z.B., dass die ganze Welt eine Simulation sei.
Was ist die Lösung? Es scheint mir rein logisch betrachtet offensichtlich, dass die Lösung darin liegt, uns etwas mit zu geben, aber auf eine Weise, die nicht aufdringlich, geschweige denn zwingend ist. So können die unter uns, die eine Schöpfer-Theorie verfolgen wollen, das tun; und die anderen, die das nicht wollen, sondern z.B. rein „wissenschaftlich“ herangehen wollen. können eben das tun.
Anders ausgedrückt: Ich verändere als Schöpfer die Aufgabenstellung von „Ich beweise meine Existenz und teile mein Wollen mit“, was dann natürlich *zwingend* wäre und wirkliche Freiheit ausschlösse, hin zu „Ich biete die Möglichkeit, mich und mein Wollen zu finden für diejenigen, die das wollen“.

Es fing (laut Bibel) mit dem *Wort* des Schöpfers an („Es werde Licht …“) und so liegt es doch nahe, dass das eben erwähnte Angebot des Schöpfers auch in Form des *Wortes* ist – nur diesmal auf unserer Ebene, also nicht das Wort, das alles schöpft, sondern das Wort, das die Menschen verstehen.
Und wohlgemerkt, ich spreche hier nicht als Pfaffe sondern als ein logisch denkender und interessierter Mensch, der der Frage nachging, *wie* ein Schöpfer seinen Geschöpfen einiges vermitteln, sie aber zugleich ohne Wenn und Aber in ihrer Freiheit belassen kann.

Und weil wir gerade bei Worten sind: Ich muss noch etwas zu Adams Rippe hinzufügen: In diesem sehr einfachen Bild ist *alles Wesentliche* enthalten: Physis („Knochen“), das „wie?“/Biologie („Stammzelle“), Gefühle (Herz) und Ratio (die ist impliziert, denn ohne sie verstünde ich das Bild nicht) und „Schwingungen“ (denn genau sind Worte u.a.).

Schauen wir uns nun die andere Seite an: Physis und Biologie – Es gibt (angeblich) nicht zwei Geschlechter sondern 65 (inzwischen vielleicht schon ein Dutzend mehr) und wichtig: Es ist nur wichtig, was der Einzelne *fühlt* (geschissen auf Realität). Weiter: Gefühle – ist eben schon angeklungen. Gefühle sind nicht mehr etwas aus unserem Innersten und erst recht nicht etwas, das wir für andere empfinden, nein, „Gefühle“ sind heute „gelebte Egomanie“ und, schlimmer noch, reine Laune; der moderne „Mensch“ kann sich heute als Mann und morgen als Frau „fühlen“, sprich, etwas, das man früher als Geisteskrankheit zu heilen versuchte, ist inzwischen zur Norm geworden. Übrigens, siehe auch: Geschissen auf die Vergewaltigte. Wichtig ist, dass der Täter sich nicht diskriminiert fühlt … Zu Ratio muss ich wohl gar nichts mehr sagen. Und Schwingungen? Das sind für den modernen „Menschen“ nur „vibes“, also eine Art mutmaßlicher Ausdehnung der Egomanie plus Anmaßung.

Aber da ist ein dickes fettes Aber, auch wenn es heute ignoriert wird, sogar zwei: 1) muss der Gegenspieler beweisen, dass auch er wirklich Leben schöpfen kann und zwar echtes menschliches Leben. 2) Muss Gott *keineswegs alle* „ins Ziel bringen“. Ein einziger Mensch, der bis zuletzt an ihn glaubt (und, sehr wichtig, ihm dankbar ist und ihn schätzt und mag) reicht völlig, wenn auch natürlich wünschenswert wäre, dass es nicht nur einer ist.

Ich rate also eindringlich davon ab, den Damen und Herren X nur Geldgier und Macht – zumal irdische – als Motivation zu unterstellen. Eher schon würde ich die Frage stellen, ob die überhaupt noch eine Motivation haben. Eine ferngelenkte Marionette braucht weder Willen noch Motivation.

Abschließend noch ein halber Satz zu merkels erneutem Zitter-Anfall. Also doch MK-Ultra oder so etwas? Möglich, ich habe es allerdings nicht eilig, eine Meinung dazu zu haben und kund zu tun. Aber dass es wieder bei der National-Hymne war, ist dann doch etwas auffällig.
Übrigens halte ich in Sachen merkel alles für sehr zwiespältig; es kommt darauf an, wie man es sieht. Man könnte meinen, dass sie ruhig abtreten kann, da sie doch alles zumindest weitgehend erledigt hat; dieses Land ist ziemlich erledigt. Aber man kann es auch anders sehen, so nämlich, dass Russland und China die Gewinner sind; das halte ich für praktisch unvermeidbar. Und so gesehen, hat doch die andere Seite gewonnen und merkel hat denen sozusagen nur aufs Sofa gekotzt. Unappetitlich und ärgerlich aber strategisch irrelevant.

Übrigens habe ich für eu-ropäische nato-Fans den selben Rat, den ich auch für eine andere Variante von „kommt nachher mein Bruda und machd disch fertisch“ habe: Mag schon sein, nur: Hier und jetzt blutet *Deine* Visage. oder um es mit den ausgesprochen hübschen und gelassen ausgesprochenen Worten eines russischen Generals zu sagen „Ich sehe da kein Problem, das nicht in wenigen Minuten mit einigen Raketen zu lösen wäre“.

427 Gedanken zu „Dies und Das – 3 X“

  1. Die Zitteranfälle von Frau Dr. Merkel haben mMn weniger mit der Nationalhymne zu tun, sondern damit, daß sie beim Abspielen für längere Zeit stillstehen muss, sich also nicht hinsetzen oder herumlaufen kann, was diese Anfälle wohl verhindert.

    Manche Leute meinen auch, daß der Bauchumfang von Frau Dr. Merkel zugenommen hat, was auf eine Aszites schließen lassen könnte, die wiederum am ehesten mit Leberschäden zusammenhängen könnte.

    Diese wiederum könnten die Folge von jahrelangem Alkoholmissbrauch sein.

    Wie dem auch sei: ich gehe davon aus, daß es nach den LTW in den drei östlichen Bundesländern Neuwahlen geben wird und anschließend eine schwarz-grüne Regierungskoalition gebildet wird, mit Habeck/AKK als Führungsduo.

    Dieses wird dann die Daumenschrauben weiter massiv anziehen und zu den sogenannten „disruptiven Veränderungen“ führen, die bereits angekündigt wurden: die CO2-Steuer ist natürlich der perfekte Vorwand für massive Preissteigerungen: Miete, Warmwasser, Heizung…letztlich alles.

    Und die AfD, die stets nur eine liberale, zionistische Bonzenpartei war und ist, wird dagegen nichts unternehmen.

    Der Druck wird zunehmen und Deutschland erneut gespalten werden, weil es für die anständigen Menschen nicht mehr möglich sein wird, mit dem anderen Abschaum zusammenzuleben.

    Gut, daß mit der alten innerdeutschen Grenze bereits eine Perforation vorhanden ist; alles wird letztlich gut enden.

    1. „Diese wiederum könnten die Folge von jahrelangem Alkoholmissbrauch sein.“

      kommt eher vom dauerkoksen auf der politikertoilette im bundestag.man sollte der sagen daß man die kacke nicht von bakteriell verseuchten klobrillen zieht. und grade politikerärsche sind eklig bakteriell indoktriniert und verseucht.

  2. Ich finde so weitgehend reine Vermutung ohne Begründung (und Nachvollziehbarkeit) wenig attraktiv.

    Spätestens bei wilden Behauptungen wie „Und die AfD, die stets nur eine liberale, zionistische Bonzenpartei war und ist, wird dagegen nichts unternehmen.“ sträuben sich mir die Haare. Derart heftige Aussagen sollten schon begründet werden.

  3. Geschätzter Russophilus, danke für den Artikel! Einige werden den schon erwartet haben – ich auch. Und wir wurden nicht enttäuscht.

    Sie sprechen Aktuelles und Ewiges an. Zu einem Thema versuche ich, einen Beitrag zu leisten: Der Bundeskanzler der BRiD, ein hohes und öffentliches Amt. Beides ist wichtig.
    Seit ein paar Jahren ist der Bundeskanzler Angela Merkel. Das Wunderbare an ihm ist, dass AM in aller Öffentlichkeit geistige Prinzipien und ihre Verletzung demonstriert.
    Zum Negativen: Merkel hat sich irgendwann dem Herrn X verschrieben. Und sie hat schnell Karriere in dieser Hierarchie gemacht. Sie ist Mitglied in zwei oder drei Superlogen:

    https://www.youtube.com/watch?v=0p5gpSq0yOw

    Um in diese Logen aufgenommen zu werden, musste Merkel Schlimmes tun. These: Frau Merkel ist eine schwarze Hexe. Hexen sind sehr real:

    http://www.freiheit-wahrheit-verantwortung.de/blog/hexen-maerchen-mythos-und-realitaet/

    Jetzt zum Positiven: Merkel demonstriert (auf für sie inzwischen schmerzhafte Art) die Macht Gottes. Gott hat das Universum so eingerichtet, dass es seinen Zwecken dient und jeder Seele die Möglichkeit (!) gibt, Erfahrungen zu machen und sich geistig zu entfalten.
    Eines der geistigen Prinzipien, die das Universum am Laufen halten, ist Karma. Jede Ursache verursacht eine entsprechende Wirkung. Das demonstriert Merkel eindrücklich und auf hervorragende Weise:

    https://www.youtube.com/watch?v=uZEcT6OsJg4

    Vor ein paar Jahren schmiß der Bundeskanzler Merkel in aller Öffentlichkeit demonstrativ und angeekelt die deutsche Fahne wie einen dreckigen Putzlappen in die Ecke.
    Diesen Sachverhalt sollte man sich genau anschauen. Dann wird das, was jetzt passiert, sehr klar: AM erntet öffentlich (!) unter entsprechenden Umständen (!) genau das, wofür sie die Ursache gesetzt hat. Einfach ausgedrückt: Karma.

    (Anmerkung: Wie es technisch zu dieser „Karma-Ernte“ kommt – eine Krankheit, ein elekronischer Angriff oder sonst was, ist für mich persönlich zweitrangig.)

    1. @Ekstroem
      Recht schlüssige Einschätzung der Oberhexe (was sie nun wirklich ist, ist eigentlich belanglos, ausser vielleicht einer Zukunftsdiagnose) – jene die für das Nichts arbeiten – werden auch dementsprechend reichlich damit belohnt.

      @Russophilus und dem 1. X, wahrscheinlich hatten die deliquenten Vögel geheime Kontakte zum Kreml oder Peking – da muss eine Untersuchung eingeleitet werden – ein Sonderermittler muss her. Verdächtige Gänse, Raben, Adler, Bussarde, Störche, Eulen und Kraniche sollen vor dem Ausschuss vernommen werden heisst es, die Viecher stehen eh schon lange unter Verdacht rechts extrem zu sein, stock konservativ, Ausländer feindlich, rassistisch und autoritär bis auf die Knochen. Auch dem ständigen Vermummen durch tragen von Tarnanzügen zusammen mit illegal erworbenen Waffen soll jetzt energisch entgegen getreten werden wie es aus gut unterrichteten Kreisen heisst !
      Aus dem Security Council wurde verlautbart dass dazu eine spezielle Taskforce aufgestellt wird, um die verviecherten geheimen Netzwerke des Gegners aufzuklären, in sie einzudringen und sie auszumisten heisst es weiter.

      Wir rufen ihnen entgegen – Birds Unite ! – Death to Empire ! HeHeHe…

  4. Frage ans Dorf & Russophilus:
    Ich sitze hier gerade seit knapp anderthalb Stunden an einer Übersetzung (mittels deepL – so gut ist mein 80er-jahre Schulenglisch dann leider doch nicht) eines meterlangen Artikels von beforeitsnews.com – es geht um die Hintergründe und Querverbindungen zum aktuellen Fall „epstein“.
    Und der Artikel hat`s in sich!

    Nun zu der Frage, da es sich um einen wirklich sehr-sehr langen Artikel handelt; besteht hier ein Interesse an der Übersetzung des Artikels und wie packe ich das hier am besten rein?
    Denn ich befürchte fast, daß es den zugemessenen Platz im Kommentarbereich sprengen könnte.

    Wer mit englischen Texten kein Problem hat, hier schon mal der Link;
    https://beforeitsnews.com/v3/blogging-citizen-journalism/2019/2629782.html

  5. @Russophilus

    Viele Menschen neigen aufgrund der scheinbaren Ausweglosigkeit der jetzigen Lage dazu, jeden Strohhalm als Rettungsfloß zu sehen.

    MMn ist die AfD ein solcher Strohhalm, geschickt und frühzeitig von der Konrad-Adenauer Stiftung gegründet und aufgebaut, um den Protest der Bürger auf tote Gleise zu lenken und sogar als Waffe gegen sie zu verwenden.

    Darum nur soviel: wer will, kann selber vor allem bei der Führungsriege Gauland, Weidel, Meuthen nach Indizien und Beweisen suchen, die meine Thesen stützen. Ist nicht allzu schwer, die sind so ehrlich, daß es eigentlich nicht zu übersehen ist.

    Wer nicht, der lässt es eben und projiziert weiterhin alles das, was er gerne möchte, in die AfD.

    Vielleicht irre ich mich ja auch? Nur soviel: Warum wohl spricht Herr Gauland konsistent von der „Annexion der Krim“?

    Spätestens, als ich das aus seinem Munde vernahm, war für mich der Fall klar.

    Natürlich hätte ich mir einreden können, daß Herr Gauland einfach nur dumm ist und es nicht besser weiß.

    Doch dann wiederum neige ich dazu, einer unbequemen Wahrheit möglichst früh ins Auge zu sehen.

    Und insbesondere die Aussagen der AfD im Bezug zu Israel lassen absolut keinerlei Zweifel daran offen, daß die AfD Millionen Deutsche ohne mit der Wimper zu zucken über die Klinge springen lassen würden, wenn es den Interessen Israels nutzt.

    Mir ist schleierhaft, wozu es eine solche Partei in Deutschland braucht; in Israel wäre sie besser aufgehoben.

    1. Beides ist einfach zu erklären. Erstens muss – und kann – eine noch junge Opposition nicht jedes Thema gleich aufgreifen und bewegen. Zweitens kann das („israel“) auch gute Gründe haben. Auch Orban z.B. ist eng mit satanjahu. Drittens kann man das auch zur Kontrastierung nutzen („Krim“).

      Finde ich das persönlich gut und richtig? Nein. Aber ich bin auch nicht Teil einer partei.

      Im übrigen halte ich wenig davon, immer nach den Splittern zu suchen und das Positive einfach beiseite zu wischen.

  6. Werter Russophilus. Ihren Ausführungen zum Schöpfer ist zu entnehmen, dass Sie von einer „Ziellinie“ ausgehen, die nur diejenigen überschreiten werden, die den Schöpfer glauben und vor allem mögen. Ich frage mich, was der Schöpfer für all diejenigen vorgesehen hat, die es nicht über die Ziellinie schafften. Nach meiner Meinung müsste an diese Ziellinie sozusagen die Spreu vom Weizen getrennt werden. Und da wären wir doch wenigstens schon sehr nahe an einer Art Himmel und Hölle, oder was auch immer in den verschiedenen Glaubensrichtungen behauptet/versprochen wird.
    Ich für meinen Teil möchte sehr gerne, dass es so sein möge. Denn in diesem Fall wäre ein Ausgleich geschaffen für das – ich nenne es Verhalten – der menschlichen Individuen, eine ausgleichende Gerechtigkeit.

    1. Hans
      Der Schöpfer macht eigentlich nichts in der Sache, ausser dass er die universellen Gesetzmäßigkeiten auf Erden *bereit gestellt* hat, *die* die Spreu vom Weizen trennen werden.

      Das bedeutet, der freie Wille des Menschen selber ent-scheidet, ob er Spreu oder Weizen sein will. In seien Gedanken, Wollen, seinen Worten oder Taten.

      So gestaltet sich der Mensch eben seine „Hölle“ oder seinen „Himmel“ selbst. Und lässt den lieben Gott einen guten Mann sein…

      1. Werter WuMing. Ich bezweifle nicht, dass der Schöpfer „nichts an der Sache“ macht., er den Menschen ihren freien Willen uneingeschränkt belässt. Allerdings ändert das – und vor allem – nichts an der „Ziellinie“. Wenn man davon ausgeht, dass der Mensch bereits auf Erden seine Hölle selbst bestimmt, dann muss es sie im Jenseits geben. Denn hier auf Erden kann sie eigentlich nicht sein – jedenfalls nicht für jene, die die Hölle für unzählige andere Menschen hier schaffen. Gerade den Oberbösewichtern geht es doch auf Erden geradezu gut, einmal abgesehen von gewissen Zipperleins, die gerade das Merkel heimsuchen. Als Strafe (Hölle) ist das doch viel zu wenig.

        1. Werter Hans
          Das ist natürlich ein sehr komplexes Thema.

          Wenn man in Sachen Fein- und Grobstofflichkeit das Ganze betrachtet, macht es im Prinzip keinen Unterschied, ob Dies- oder Jenseits. Beides ist Dasselbe. Nur unsere derzeit niederschwellige Wahrnehmung als Mensch verhindert ein Erkennen.

          Des Weiteren stellt sich ja auch die Frage – was der werte Sloga schon ansprach – nur ein leben oder doch Reinkarnation? Die Firma Kirche hat z. B. die Reinkarnationslehre um die 550 verboten. War aber zuvor fester Bestandteil deren „Glaubensehre“… Bei den Veden gehört die Reinkarnation und „Karma“ zum Tagesgeschäft…. Sie bestimmt über den künftigen Auf- oder Abstieg anhand erlangter „Resonanzen“….

          Fragen Sie sich doch einmal, warum viele Menschen hier mittlerweile wie „Hölle“ zum Psycho rennen?

          Und warum auf Erden andere (z. B. merkel) die Hölle für einen schaffen können? Weil es scheinbar viele für sich zulassen. Sich im betreuten Denken (kirche, staat, medien) gehen lassen. Man erntet das, was man säht. Gleiches gesellt sich zu gleichem. Und Niederschwelligkeit geht abwärts….

          1. @ Wu Ming

            Das Thema „wie Hölle zum Psycho“ hatte ich erst vor ein paar Tagen (in einem Gespräch mit jüngeren Menschen).

            Kinder! Hört auf, hysterisch herumzulaufen! Merkt Ihr denn nicht, wie Ihr veräppelt werdet?

            Nehmen wir einmal die einschlägigen Spielfilme (aus jüngerer Vergangenheit) her; Genre: Drama. Da laufen in der Regel irgendwelche Figuren herum, die durch einen Schicksalsschlag ihr ganzes Leben „hinwerfen“ (Motto: Gib auf! Lass dich gehen! Lass dich fallen!).

            Da stirbt dann z.B. ein Kind (noch schlimmer: Vater/Mutter, die „eh schon alt sind“ …) und Mann/Frau lassen sich gehen … saufen was das Zeug hält oder nehmen Drogen und/oder gehen zum Psycho (daneben pfeifen sie auf ihr Umfeld … lassen Ehepartner und Kinder einfach im Regen stehen … wie „cool“ ist das denn!!).

            Wie wir alle wissen, war früher die Kindersterblichkeit sehr hoch. Was wäre geschehen, wenn damals ALLE Mütter beim Tod eines Kindes „zur Flasche gegriffen hätten“? WIR würden alle nicht hier sein!

            Die Gehirnwäscher wollen offenbar vermitteln: Gib beim ersten „gröberen“ Problem einfach auf!

            Da „einfach Aufgeben“ die gemütlichere Variante ist, haben sie „enormen Zulauf“ …

            1. Hallo Sloga, Russophilus, geschätztes Dorf,
              unsere Gesellschaft, bzw. große Teile davon, haben wie in vielen anderen Belangen auch, ein unreifes Verhältnis zum Tod.
              „Der Tod ist etwas schreckliches, entsetzliches. Er ist ein Schicksalsschlag der kaum verwunden werden kann.“
              Hat das damit zu tun, dass die Menschen materiell so angebunden sind und dass Nichtmaterielles kaum wahrgenommen wird? Dass Materielles geradezu der Mittelpunkt des Daseins ist? Ich weiß es nicht.
              Wer mehr im Geistigen, Spirituellen zu Hause ist, bzw. dies in sein Welt- und Lebensbild eingebunden hat, wird auch im Tod etwas anderes sehen können.
              Ich bin im meinem Leben einigen Menschen begegnet, die eine Trennung durch Tod erleben mussten, einmal war das so, dass mir das Schicksal ein Beispiel lieferte, welches mir zeigte wie falsch bestimmte Reaktionen auf den Tod sein können.
              Ich verlor damals meine Partnerin, es war in sehr jungen Jahren und ja, der Abschied schmerzte, es war auch ein Schock (eben weil wir damlas so jung waren).
              Mein Gegenüber damals hatte auch einen Verlust erlitten, es war ein Freund den er verloren hatte. Dieses Gegenüber badete sich in Selbstmitleid, er kam Monate lang nicht mehr auf die Füße, war depressiv, erwähnte bei jedem Gespräch seinen Verlust und das hat sich nicht geändert bis sich unsere Wege trennten (ich zog um, Neuanfang). Vielleicht ist er heute noch so, würde mich nicht wundern…
              Dieser Mensch war so versunken in seinem Selbstmitleid, er konnte gar nicht wahrnehmen, die Dinge die sich im Verborgenen zeigen, er konnte nicht die „Zeichen“ lesen usw…
              Ich erlebte den Verlust unglaublich intensiv…sogar das Wetter hat sich geändert… es war Juni, eine warme sonnige Zeit. Als ich vom Tod meiner Partnerin erfuhr zog es mir „den Teppich“ weg, ich fühlte mich sprichwörtlich wie ein Sandkorn… als ich dann raus auf die Terrasse ging, zogen gewaltige Wolken auf, es gab einen gewaltigen Sturm und regnete wie aus Eimern. Eine Freundlin nahm mich mit zu einem Kraftplatz, es war ein riesiger, ganz runder Felsen der da mitten im flachen Land lag (keiner weiß wie der da hinkam). Er war auf einer Waldlichtung und man erzählte, dass dieser Ort schon seit einigen hundert Jahren ein besonderer Ort war. Ich ging zu diesem Stein, der Regen wusch mich, ich war nass bis auf die Haut, gleichzeitig fühlte ich mich „gut aufgehoben“, geborgen und legte die Hände auf den noch warmen Felsen. Alles war eins, ich war eins mit allem,… es ist schwer zu beschreiben was ich fühlte aber damals gab es viel in meinem Leben was nicht richtig lief…
              Ich verabschiedete mich von meiner Lieben und auch von diesem bisherigen Leben, ich war eins mit der Schöpfung und es war plötzlich klar, das ich ALLES machen konnte, ich konnte WERDEN und GESTALTEN was immer ich mir erträumte.
              Es war ein Neubeginn und zwar wortwörtlich bei Null, nur mit jetzt reichlich mehr Erfahrung.
              Ich ging meinen Weg, zog in eine neue Stadt usw…
              Damals saß ich mal in einer Runde und es kam das Thema auf wie sich jeder in 5 Jahren sieht. Das überraschende war, kaum einer wusste es.
              Ich wusste es bis ins kleinste Datail…
              Und das wahrlich mystische daran; dies alles was ich als Bild von mir vor Augen hatte, materialisierte sich bis ins kleinste Detail.
              Ich traf dann die richtigen Menschen zur richtigen Zeit, ich fand den Ort von dem mir träumte und so weiter, es wurde ALLES Realität!
              Sie hätte sich nicht gewünscht, dass ich wie ein jämmerlicher Wurm die nächsten Jahre zB. an der Flasche hänge und mir selber leid tue…
              Für mich war dies ein „Schlüsselerlebnis“, deren hatte ich schon so einige in meinem Leben. Es war ein Moment an dem der Kanal zu einem höheren Selbst „komplett freigeblasen“ war. Ich glaube, jder Mensch hat so eine Verbindung, innere / höhere Stimme, einen Kompass der einem ganz klar und deutlich sagt was richtig ist.
              Man muss nur hinhören.
              PS.: für mich ist klar, der Tod ist ein Übergang, die Seele bleibt und sollte wachsen, sich entwickeln. Aber wie gesagt, das ist nur mein Glaube, kann ja jeder glauben was er will.

              1. Schliemanns

                ich kan das absolut nachvollziehen. Ich bin der Meinung man sollte alle 10 Jahre seine Vergangenheit in Brand setzen, sein jetziges Leben in die Luft sprengen und sich erneuern…

              2. „Hat das damit zu tun, dass die Menschen materiell so angebunden sind und dass Nichtmaterielles kaum wahrgenommen wird? Dass Materielles geradezu der Mittelpunkt des Daseins ist?“

                So ist es, lieber Schliemanns!
                Schön, dies zu hören!

                Ich kann Ihnen bestätigen, was Sie sagen. Wenn Sie diesen (Erkenntnis)Weg weiter gehen, erfahren Sie bereits vor Ihrem Tod Wahrheiten, die Anderen auch nach ihrem Tod noch nicht so bald bekannt werden.
                Ich weiß, wovon ich spreche.

                1. „Ich kann Ihnen bestätigen, was Sie sagen. Wenn Sie diesen (Erkenntnis)Weg weiter gehen, erfahren Sie bereits vor Ihrem Tod Wahrheiten, die Anderen auch nach ihrem Tod noch nicht so bald bekannt werden.
                  Ich weiß, wovon ich spreche.“

                  mit verlaub, darf ich das so lesen und verstehen daß sie schon tot waren und keinerlei erkenntnis daraus gewonnen haben?
                  herr wilhelm hermsen?

                  1. potzblitz….Ich finde das sehr interessant und wichtig, daß Sie hier bei Herrn Hermsen hinterfragen….und ich glaube sehr daran, daß er absolut recht hat.
                    Wenn Sie als „Idiot“ ins Jenseits gehen, werden Sie DORT auch erstmal wie ein Idiot behandelt werden. Besser wäre es, wenn sie in Ihrem leidigen materiellen Leben vorher schon mal eine gewisse Bewusstseinsstufe erreichen.

                    1. sehe ich anders gradischnik

                      komm ich als geistig behinderter ins jenseits, so ist meine geistige behinderung
                      doch nur auf diese welt beschränkt gewesen , wegen downsyndrom mongoloismus etc. und wenn wir ins jenseits kommen, glaube ich nicht dort für eine behinderung die ich im diesseits erfahren hab nochmal extra bestraft werde.da kann ich doof gewesen sein wie ich will, denn die seele ist essenz, das was das leben des körpers als solches erst gewährleistet,belegbar durch hirnströme, sprich somit geistige aktivität.sind die nicht meßbar, schalter aus und herz nieren und was sich gebrauch läßt wird verschuppert.
                      denken sie mal darüber nach gradischnik.

                    2. potzblitz…da habe ich auch drüber nachgedacht.
                      Aber ein geistig Behinderter kommt ganz sicher nicht ohne das Zutun einer verblendeten Seele zur Welt. Die wird dafür schon zur Rechenschaft gezogen werden.
                      Ich habe das beobachten können in meinem Leben bei einer unbelehrbaren Frau.
                      Denken Sie mal an die uranwaffenverseuchten Kinder bzw Menschen. Was wird mit denen (den Seelen) geschehen, die denen das angetan haben?
                      Glauben Sie denn etwas, daß die Behinderten und Geplagten im Jenseits einer kritischen Prüfung bedürfen?
                      Das, was im Evangelium immer und immer erwähnt wird ist das hohe Gut des freien Willens. Das ist das, wo sich ein Mr. X aufhält. Sie können ihn fördern und Sie könnens auch lassen. Der Mr. X ist in Ihnen selbst. Wenn Sie so wollen, ist das Ihr verblendeter Verstand.
                      Kann jeder dran arbeiten, man muß nur in den Spiegel schaun.
                      hat was mit der göttlichen ordnung zu tun.
                      Grüsse

                    3. @ potzblitz
                      In den Veden wird im Zusammenhang mit Menschen, die behindert oder degeneriert auf die Welt kommen, von – nennen wir es einmal – „niederschwelligen Entitäten“ gesprochen. Die sich schon zuvor (Reinkarnation) durch ihre Taten selbst für die niederschwingenden Resonanzebene qualifiziert haben….

                  2. Keinerlei Erkenntnis? Eine Menge!
                    So einfach ist das aber tatsächlich nicht, potzblitz.

                    Hierzu lässt sich eine Menge sagen, was hier den Rahmen ganz klar sprengen würde.
                    Ja – ich habe schon so ziemlich Alles hinter mir.

                    In diesem Leben,
                    als ElfJähriger und in schwerer materialistischer Not, Krankheit, war ich bereits in einer Zwischenwelt, in welcher ich gefragt wurde, ob ich noch einmal zurück wolle, was mir logischerweise sagt, dass es ganz klar meine Entscheidung war und ich keinesfalls müsse.

                    Ich weiß, das es in diesem Zustand möglich ist, z.B. durch Wände gehen zu können. Ich war grenzenlos frei und von großer Liebe umgeben, wusste ab dem Zustand Bescheid über den weiteren Verlauf meiner Erkrankung und war glücklich, wieder hier zu sein.

                    Es war eine höchst spirituelle Erfahrung, für die es nicht erforderlich ist, sich in diesem transzendentalen Zustand zu befinden.

                    Das erklärt jedoch nicht in Gänze, was ich gegenüber Schliemanns geschrieben habe.

          2. @Wu Ming
            Nur einmal zu leben oder doch Reinkarnation?
            Es ist aller Wahrscheinlichkeit nach, nicht ausgeschlossen, dass der Mensch in das gleiche Land zurückkehrt- in einem anderen Körper. Vielleicht hat man auch Recht, wenn man behauptet: „Immer wieder hierher zurückzukehren, bis die Mission auf diesem sündigen Planeten erschöpft ist- oder bis man für die Sünden der Vergangenheit voll gebüßt hat“.
            Das Thema Reinkarnation und die Anwesenheit von der wird seitlangem nicht nur von Buddhisten anerkannt. Dieses Thema gab es auch hier im Blog und darüber wurde mehrmals diskutiert. Nur mir persönlich werde ich sagen: Ich will nicht in diese Welt zurückkehren, in keiner Form. Ich habe schon zu viel für ein Leben gesehen.
            Da erinnert man sich an Dr. Eugen Drewermann: “Würde ich die Wahl haben, noch einmal zu leben, ich würde verneinen- allzu groß waren die Mühen, allzu schwer wiegt das Leid“.
            Als ich vor einem Jahr wegen Krebskrankheit operiert wurde, besuchte mich, wie es in einigen Krankenhäusern so üblich ist, ein Priester. Er fing mit seiner dogmatischen kleinen Predigt an. Ich unterbrach ihn, die abgespielten Sätze wollte ich nicht hören und stellte ihm eine einzige Frage. Der alte Pfarrer stockte, kein Wort mehr gesagt, nachdenklich geworden, nach einer gewissen Pause schaute er mir tief in die Augen; in seinem Blick deutlich ein ungeheurer Schmerz zu sehen; und bevor er rausging sagte er: “ Es gibt kein Paradies nur eine Hölle und die ist hier auf der Erde“.

            1. Mensch anpe, ich hoffe Sie konnten Ihre Krankheit auflösen und sende Ihnen gute Gedanken.

              Zu dem, was die Erde hier zu sein scheint, gibt es ja mehrer Ideen. Ob Fegefeuer, Bootcamp oder Leuterung – die Indizien zeigen gefühlt in diese Richtung. Da gibt es die „gefallenen Engel“, den „Rausschmiss aus Eden“, „Zeitperioden / Phasen“ (Wassermann/Michael), 7 Resonanzebenen etc.

              Irgendwas haben wir hier wohl zu lernen. Ich für meinen Teil, habe die Reise mittlerweile ins innere verlegt. Und ich glaube das die ganzen Offenbarungen hier, uns zu diesen Punkt führen müssen/sollen. Und dafür bin ich dankbar. Auch wenn ich das Gefühl habe, gerade mal die Tür geöffnet zu haben.

              Ob und wie wir diesem (unserem) Irrsinn entkommen? Vielleicht in der kommenden Stufe des Bewusstseins?

              1. @Werter Wu Ming, danke für Ihre gute Worte. Es geht mir z.Z. schon besser.

                @Dies & Das
                Wer sagte es hier im Blog, dass es keinen Hass unter den Völkern der Ex-Sowjetunion gab…Hier eine frische Bestätigung dafür, dass der Hass gegen Russen in einigen Ex-Sowjetrepubliken laufend auf der Tagesordnung stand.
                „Der sowjetische und georgische Künstler, der Sänger Vakhtang Kikabidze, machte in einem Interview mit der Deutschen Welle eine skandalöse Aussage.
                Ihm zufolge hasste er das Wappen der UdSSR und war sehr glücklich über den Zusammenbruch der Sowjetunion. Zu „Ehren“ eines solchen Ereignisses wurde ein großer Tisch aufgestellt und viele Gäste eingeladen. „Wir waren damals sehr betrunken“, bemerkte der Sänger stolz.“
                https://inforeactor.ru/159683-slat-ikh-vsekh-nado-po-russki-lanovoi-zhestko-otvetil-kikabidze-na-slova-o-nenavisti-k-sssr

                Ich verbrachte 15 Jahre in einer ehem. Sowjetrepublik, habe einiges erlebt, wusste von den Unterwellen der Hassströmung.

                Nebenbei noch einen Link, dass die Vorbereitungen zu solchen Ereignissen wie Maidan Zeit gebraucht hatten, so ca. 20 Jahren. Wenn schon der Oligarch es sagt…
                https://rusvesna.su/news/1562260274

              2. @ wu ming

                ich glaube die erkenntnis, diese tür wahr zu nehmen, ist schon ein großer schritt voran.
                doch erkenntnis ist keine verinnerlichung, denn um den entscheidenden schritt zu tun, nämlich durch diese hindurch schreiten zu können, muß man durch sein leben in gewisse schwingungen kommen.
                ansonsten werden wir , trotz erkenntnis, uns nur den kopf an dieser tür einrennen.

                1. potzblitz

                  Wie wahr.
                  Verstand > Erkenntnis > Geist

                  Der Weg dahin in den Strukturen unserer heutigen Welt ist eine große Herausforderung. In Anbetracht, das man im Hamsterrad rennt… und noch andere soziale Verpflichtungen hat… Wo bleibt da Zeit für Einkehr? Aber wo ein Wille, da auch ein Weg.

    2. @Hans
      Ich stelle mir vor, dass solange noch ein Funken ‚Seele‘ da ist, besteht sie weiter – das arbeiten für das Nichts (Satan, der Anti-Gott) hat einen Preis – die Seele schrumpft. Wie das geht und was die Folge davon ist, keine Ahnung.
      Es besteht eine ansteigende Leiter bei den Lebewesen vom beinahe ’nur‘ physischen (gemäss Heim den Biophoren) bis hin zu Wesen die wir uns wahrscheinlich gar nicht vorstellen können, da es sehr schwierig ist die nächst höhere Stufe zu verstehen, sie können das gut bei einer Katze oder einem Hund sehen, man kann sich zwar mit ihnen auf gewissen Ebenen verständigen (was ja etwas ungemein Augen öffnendes sein kann), aber es gibt eine unüberwindliche Schranke (auch wieder leicht anders bei jedem indiv. Tier).
      Gemäss Evangelium gibt es keine Grenze bis hinauf zu den Engeln (nichts soll verborgen bleiben was nicht offenbar werden kann), also der von Gott gesetzten Grenze, die wir uns nicht vorstellen können (ausser dass wir nicht Gott sind, DAS kann man sehr einfach feststellen).
      Die gigantischen Zahlen spielen dabei überhaupt keine Rolle, sondern zeigen nur die mögliche Vielfalt auf.

    3. @ Hans

      Vielleicht ist ja „die Hölle auf Erden“? Wenn ich nur daran denke, in meinem nächsten Leben bei Kreaturen/Zombies wie im Artikel beschrieben (tätowierte, geistesgestörte, manipulierte, nutzlose Wesen) „zu schlüpfen“, da brauche ich keine Hölle mit Lagerfeuer (wo auch immer …) mehr. Ich werde sie „live“ erleben!

      Der Kampf Gut gegen Böse ist im Grunde genommen primär ein Kampf mit sich selbst.

      Wir haben zwei Varianten:

      1. Entweder leben wir tatsächlich nur einmal, dann machen so um die 99% der Menschheit alles richtig (Motto: Scheiß drauf! Man lebt nur einmal!).

      2. Oder das Gegenteil ist der Fall. Dann machen die 99% so gut wie alles falsch (und das: mit Spirale nach unten).

      Wie auch immer. Ich kann nur hoffen, so wenig Scheiß wie nur möglich zu bauen, um „die Klasse zu schaffen“ oder zumindest so weit fortgeschritten zu sein, um (selbst im Falle, beim nächsten Mal bei og. Figuren „aufzutauchen“) gewappnet zu sein …

      Vom Schlimmsten ausgehen! Auf des Beste hoffen!

      zu Angela: Normalerweise spricht man über kranke Menschen nichts Schlechtes/Böses. Da die Dame jedoch gemeint hat, den ersten Zitteranfall „mit zwei Glas Wasser“ wegbekommen zu haben (dürfte dabei glatt gelogen haben!), fällt sie automatisch aus og. Grundsatz heraus.

      Die Lösung mit dem Sitzen zur Hymne ist mMn nicht die Beste. Was wird geschehen, wenn einmal ein ECHTER Staatsmann auf Besuch kommt und „keine Lust hat“, sich SEINE Hymne im Sitzen anzuhören??? Mit dem Sitzen beleidigt sie eigentlich in erster Linie IHREN Gast (der evtl. NICHT auf SEINE Fahne und Hymne scheißt … die Dame kann sich ja daneben auch hinlegen, falls sie möchte … oder im Kopfstand …), aber das scheint schon gar nicht mehr „ins Gewicht zu fallen“ … es ist „eh schon alles verkorkst genug“ …

      Ich würde in solch einem Fall EIN Laufband (nur eines! … ganz langsam eingestellt) empfehlen!

      zum Unglück: Meine „serb. Tratschtanten“ (insbesondere: die üblichen Verdächtigen betr. Militär) haben sich mit keinem einzigen Sterbenswörtchen zu dem Vorfall geäußert. Das ist mehr als ungewöhnlich! Wir haben zwei Varianten: 1. das Thema ist zu heiß (Sabotage plus Vergeltung) oder 2. das Thema ist zu kalt (war tatsächlich ein „hundsgemeiner“ Unfall (evtl. sogar menschliches Versagen?), der ja vorkommen kann … die Russen sind letztlich auch keine Götter!). Die im Artikel beschriebene offizielle Version klingt in der Tat etwas „märchenhaft“ …

      1. Na ja, ich denke nicht, dass ein ziemlich geheimes U-Boot einer ziemlich geheimen Gruppe vollgepackt mit hohen Offizieren, das „verunglückt“, wobei die Offiziere den einen Zivilisten retten und sich dann zum Sterben zurück ziehen, „kalt“ sein kann.

        1. Darf ich mich Ihren Gedanken anschließen, @Russophilus, und ein wenig „spinnen“?
          14 hochrangige Militärs im U-Boot unterwegs in ungefähr Norwegen? Und alle tot und nicht geborgen? Nee – glaube ich auch nicht.
          Kann es nicht sein, daß die Kameraden zur „Vergatterung“ in der Antarktis sind?
          Die momentane Lage in dieser schönen Welt sieht m.A.n. sehr nach einem Umbruch aus.
          Schön wär’s – aber es kann natürlich auch sein, daß die Hitze der vergangenen Tage bei mir gute Arbeit geleistet hat…
          Schönes WE an alle.

        2. da wir uns auf spekulativen boden bewegen, will ich doch mal mit spekulieren.

          ich verweise mal auf das gerücht in den rumänischen bueci bergen.
          https://transinformation.net/das-grosse-geheimnis-der-bucegi-berge-i/

          andere gerüchte besagen, es soll mehrere orte auf dieser welt geben, an denen gleiche einrichtungen sein sollen.
          wenn man an das alter denkt, aus denen dies stammen soll, so muß das ja schon etliche jahrtausende her sein, indem sie errichtet wurden. ich verweise mal auf die biosnischen pyramiden, die alle soundso viele sekunden ein radosignal aussenden, ohne den nachweis vorhandener technik. viele sachen liegen im dunkeln, und sollten erkenntnisse darüber existieren, werden sie dem normalen bürger vorenthalten.wenn man also die entstehung dieser einrichtungen auf viele jahrtausende zurück datiert, muss man auch topografische gegebenheiten von damals berücksichtigen, u.a. einen sehr viel tiefer liegenden meeresspiegel. und besteht da nicht die möglichkeit der entdeckung solcher örtlichkeiten unter wasser? und wie kommt man dort hin, wenn nicht mit u booten die gewisse tiefen erreichen können. solange wir nichts wissen, ist vieles spekulativ, doch so manche spekulation könnte mehr wahrheit enthalten, als manch angeblich fundierte wissenschaftliche abhandlung. nur wissen wir nichts über den wahrheitsgehalt dieser spekulationen , und zwar solange nicht , bis jemand diesen beweis erbringt.
          sollte es aber so sein , wie ich mal mutmaße, würden die russen in der heutigen situation nicht alles tun um zu erkenntnis zu gelangen?
          und zu einer anderen spekulation zum iran: als damals der golfkrieg zwischen iran und irak tobte, wurde angeblich eine amerikanische korvette oder zerstörer in der straße von hormus von einem ufo angegriffen, und beschädigt. damals fand ich noch einen link zu diesem artikel der darüber berichtete, heute nicht mehr zu finden.interessant aber in diesem zusammenhang daß der iran mit geheimen waffen gedroht hat, mit denen er vergeltung üben will.
          dazu muß man geschichtlich mal bis ins 3. reich zurück gehen, und gerüchte besagen, das damals das 3. reich tonnenweise forschungsunterlagen mit messerschmitt gigant nach dem heitigen iran ausgeflogen hat. würde sich aber mit dem auftauchen von flugscheiben und der drohung des iran decken.

      2. Hier noch zwei (universelle?) Gedanken „nachgeworfen“.

        Ein Oberst der Luftstreitkräfte und Magister der Historie (Dragan Krsmanovic) auf Balkan-Info zu den 90-ern.

        eines der Themen: Warum haben sich die Menschen der Republika Srspka Krajina (ein Gebiet, welches sich Anfang der 90-er von Kroatien löste) einfach aufgegeben bzw. nicht um ihre Heimat gekämpft ..

        Ich war in der Republika Srpska Krajina vor Ort und habe „mitgekämpft“. Dort habe ich zum ersten Mal begriffen, dass jeder Krieger gleichzeitig Feigling und Held sein kann. Es hängt von den Umständen ab.

        Ist der Krieger davon überzeugt, dass selbst im Falle seines Todes im Kampf, Brüder kommen werden, die weiterkämpfen (und gleichzeitig seine Familie/Sippe beschützen werden), kämpft er heldenhaft. Verliert er diese Überzeugung, wird er zum Feigling.

        Die ganze Angelegenheit aus einer philosophischen Ecke betrachtet: Wem gehört eigentlich „das Stück Erde“, welches man in den meisten Fällen als „unser Land“ bezeichnet? Es gehört nicht zwingend jenen, die es gerade (tatsächlich) besitzen. Es gehört jenen, die FESTER/STÄRKER daran glauben …

        zum Thema: Aggression auf Serbien 1999 (nato-Bombardement) einige interessante Informationen:

        Ich war auf dem Flughafen im Einsatz (für die Logistik zuständig). Eines der wichtigsten Ziele der nato war, die Flughäfen unbenutzbar zu machen. Dafür haben sie die Landebahnen täglich angegriffen.

        Unsere Gedankengang: Wenn wir sie mit den Landebahnen beschäftigen, haben sie weniger Zeit, um andere Ziele (Industrie, Brücken, zivile Ziele etc.) aufs Korn zu nehmen. Daher haben wir jede Nacht große Anstrengungen auf uns genommen, um die Landebahnen wieder in Takt zu bringen (obwohl wir sie eigentlich gar nicht nutzen wollten …). Es war eine Art Beschäftigungstherapie …

        Dann hatten wir noch einige Fässer Phosphor am Flughafen lagernd (sollten eigentlich Unternehmen verkauft werden, die Würfel zum Grill-Anzünden bzw. Feuer machen herstellen …). Die Fässer wurden bei einem der unzähligen Bombardements getroffen. Die Flammen waren ausgesprochen hoch. Ich befahl: „Lasst das Feuer brennen!“ Daneben haben wir das Gerücht in Umlauf gebracht, die Tanklager wären getroffen worden. Die nato ging davon aus, dass wir ohne Kerosin geblieben wären.

        Wir hatten damals viele junge Leute, auf die wir stolz sein können! Vor allem die Techniker! So sind wir z.B. auf die Idee gekommen, den eigenen Funkverkehr möglichst nahe an den der nato zu platzieren (eine möglichst nahe gelegene Frequenz zu nutzen). Stören sie unseren Funkverkehr, stören sie gleichzeitig auch ihren!

        1. Lieber Sloga,
          Sie sind fest mit ihrer Heimat verbunden – „Blut und Boden!“
          Das ehrt Sie!
          Selbstmord, Mord und insbesondere Massenmord, Krieg, ist immer falsch, schmutzig und stehen im Widerspruch zur Schöpfung. Er beraubt die Seelen, indem er ihnen einen Teil ihrer materiellen Erfahrung nimmt.

          Feigheit vermittelt ihr eine Ahnung von dieser Tatsache. Heldentum ermöglicht es ihr, dieser Ahnung einen Teil ihres materialistischen Schreckens zu nehmen.

    1. Man muss nicht unbedingt von Medikamentensucht sprechen.

      Für solche Probleme kann es bereits völlig ausreichen, wenn man statt des alten, was plötzlich vom Markt verschwindet, ein neues Medikament verordnet bekommt.

      In letzter Zeit mehren sich sehr drastisch Fälle, in denen Medikamente vom Markt verschwinden, obwohl sie seit Jahrzehnten als äußerst bewährt, unschädlich und preiswert gelten. Ein Beispiel ist Ibuprofen-ratiopharm.

      Es gibt natürlich andere IbuprofenHersteller. Es gibt aber nachweislich Patienten, die ausschließlich Ibuprofen-ratiopharm verordnet bekommen dürfen, da sie andernfalls geradezu einem Risiko ausgesetzt werden, sogar zu sterben, mindestens aber schwer zu erkranken.

      Allein das ist sehr bemerkenswert!

      Stellen wir uns einfach mal vor, DeepStateCEOs entziehen dem europäischen Markt, speziell dem Deutschen (NordStream) gewisse Medikamente?

      Klingelt es?

    2. @ oswald

      die tante hat ne fette psychose, weil sie von ihren busenfreundinnen trude springer und diese andere medientussi geschnitten wird, weil sie zuließ das diese massenvergenieswurzler zuhauf ins land rennen durften. seitdem darf sie nicht mehr an ihren sonntäglichen kaffekränzchen dieser elitären schabracken teilnehmen.das hat ihr einen tiefschlag verpasst, und sich selbst eingeredet , keiner liebt sie, was dann eine psychose ausgelöst hatte.
      interessanter weise hätte ihr der gesunde menschenverstand sagen müssen , das sie keiner liebt und nachdem sie ihren eid brach , schaden von deutschen volk abzuwenden, sie erst recht keiner liebt. nun will sie jeder nur noch anpinkeln , ausser ihren politikerkollegen, weil die würden noch viel mehr scheisse für weniger geld baun.
      man schaue sich nur diese von ehrgeiz zerfressende wurzelgnomin von der lügen an, oder diese krampf knarrenklauer. da haben sich die europaischen lügenbaronpolitiker ne nette gallionsfigur als aushängeschild ausgesucht. passend zu einer kriminellen votze von la garde die demnächst von der iwf bank zur vorsitzenden der europäischen zentralbank wechselt. dazu muß man wissen das die damals schon unter sarkozy als französische finanzministerin schon scheisse am hacken hatte wegen ungesetzlichkeiten,die steht für bargeldabschaffung und schuldenumlastung zu lasten der bürger, damit die das marode finanzsystem noch weiter aufrecht erhalten können. sieht man ja an dieser nullzinspolitik, damit haben sie erst einmal das guthaben deutscher sparer beschnitten, und beim nächsten finanzkrawall in der wirtschaft wird es sein wie in griechenland, der bürger will geld von den banken und bekommt keines, oh tut uns leid, das erste drittel hat von der lügen für die aufrüstung gegen russland ausgegeben, das 2. drittel ging weg weil krampf knarrenklauer den französischen flugzeugträger bauen ließ, und das letzte drittel ging leider durch fehlspekulationen der banken drauf, für das ihr jetzt die zeche zahlen müßt. so geht demokratie heute

  7. Lieber Russophilus, danke für Ihren Text. So gerne möchte ich sofort darauf antworten, aber ich brauche Zeit. Viel Zeit. Vielleicht ist das Internet zu schnell. Meine Antwort kommt und ich danke Ihnen.

    ————————————
    Wieder mal Ihren Namen korrigiert … – Russophilus

  8. Gott ist einsam. Er will von uns Menschen erkannt werden und bestenfalls geliebt werden für das was er erschaffen hat. Gott will nur unsere Liebe. Das ist die Essenz. Vor hunderten von Jahren wurde im deutschsprachigem Bereich Gott gehuldigt. In Musik, Tanz, Malerei, insbesondere Dichtung. Gott ist einsam. Gott will in seiner Schöpfung gesehen werden. Die deutschsprechendende Gebiete waren sein Hort. Musik, Bach, Malerei etc. Gott will geliebt und erkannt werden. Der Schöpfer ist einsam.

    1. @Stubido

      Wie wissen Sie dass Gott einsam ist ? Projektionen sind eine gefährliche Sache, Sie können Gott nicht eingrenzen und auf einer Skala von Liebe – Hass plazieren, denn seine Dialektik ist eine völlig andere, nämlich immer schon die Aufhebung im darüber. Aber da Sie, wir lieben, hassen können sind diese Pole Gott durchaus SEHR bewusst, aber sie bedeuten ihm nicht was sie Ihnen, uns bedeuten – denn in ihm gehen die Bedeutung weit darüber hinaus. Niemand hat Gott je gesehen, nicht einmal sein Sohn (Jesus) – dieser aber weiss dass er der Sohn ist, und wer der Vater, denn wenn man nur einen Teil sieht, kennt man nicht das Ganze, aber das Ganze kann nur sehen, wer das Ganze ist und zwar ganz konkret als jene Entität welche die Grenze zum Nichts zu seinem eigenen hat – also SICHER nicht Sie und nicht wir !

      Demut, Liebe und vorallem FREUDE sind aber sicher ein paar der Errungenschaften die uns näher zu Gott bringen denn sie fordern uns in Gänze.

      1. interessant in diesem zusammenhand die aussage in der genesis: und gott schuf uns nach seinem ebenbild.

        ein körperliches war damit bestimmt nicht gemeint, wohl eher die fähigkeiten der empfindung und des denkens, vermute ich mal.
        und mit dem apfel der erkenntnis kam auch die fähigkeit zwischen gut und böse zu unterscheiden, was uns ihm zwar ähnlicher machte aber wir die geistige entwicklung damit umzugehen noch lange nicht erreicht haben.

    2. Vergessen Sie nicht, Stupido, dass Sie im Bereich von 3 Dimensionen und den Erfahrungen darin Ihre Spekulationen veranstalten. Ich nehme das Wort Gott – Gott ist natürlich nicht Gott, wenn er wie Sie vor allem in 3 Dimensionen wirkt. Sie machen sich etwas vor, das Ihnen nichts bringt. Die Suche nach der Wahrheit ist ein langer Weg. Es soll ja Wesen geben, die Tausend und mehr Jahre leben. Die sind weiter in ihrem Bewußtseins-Stand als Sie und ich, durch genutzte Zeit, Verzicht auf Ego-Spielchen und Bereitschaft zu totaler Offenheit bei höchstmöglicher Zentrierung. Und sie folgen keinem Ego, sie folgen den leisen Zeichen und Stimmen

  9. @Russophilus

    Ich halte Sie sicher nicht für einen religiösen Spinner und bin Ihnen sehr dankbar, dass sie uns auch an diesen wertvollen Gedanken ihrerseits teilhaben lassen. Jemand mit einer so gut ausgeprägten Fähigkeit zur Selbstreflexion läuft auch nicht so leicht Gefahr zu einem Spinner zu werden.
    Jeder Mensch hat einen individuellen Glauben, auch Atheisten. Unter dieser Prämisse liegt jeder (bis auf maximal einen) falsch mit seinem Glauben. Manche vielleicht weniger als andere. Für mich ist es daher wichtig, dass ich nie die Fähigkeit verliere meinen Glauben zu ändern bei veränderter relevanter Datenlage.
    Ich fühle mich absolut keiner Religion zugehörig, halte aber sehr viel von den Aussagen Jesus. Wenn ich bedenke, wieviel Schaden und Leid durch Mithilfe von Religionen bereits verursacht wurde, sehe ich keine andere logische Konsequenz als mich von allen institutionellen Religionen abzuwenden, wobei ich wahrscheinlich in meinem relativ jungen Leben schon mehr unglaubliche Erlebnisse hatte, als so mancher Prophet, der sich veranlasst sah, eine neue Religiön zu gründen. Beispielsweise habe ich komplett nüchtern erlebt, wie sich ein Geistwesen aus Ektoplasma gebildet und bei mir eine Heilbehandlung durch Handauflegen auf meinen Kopf durchgeführt hat. Auf Nachfrage hat sich das Wesen als Jesus ausgegeben. Ich denke, dass war nicht die unglaublichste Geschichte, aber es macht wahrscheinlich nicht viel Sinn mehr zu erzählen, weil selbst das eben Geschilderte momentan einfach nicht glaubwürdig ist.
    Ich kann nicht bestätigen, ob das Geistwesen tatsächlich Jesus war, daher will ich dazu auch nicht viel mehr sagen. Im Spiritismus ist es ein weit verbreiteter Konsens, dass der Mensch die Fähigkeit hat, durch seine Gedanken mentale Lebewesen zu kreieren, die komplett selbständig werden können. Franz Bardon hat solche Lebewesen, die historischen Persönlichkeiten nachgeahmt sind, Phantome genannt.
    Die unverständlichste Religion für mich ist der Islam. Ich kann nicht nachvollziehen, wieso diese so viel Zustimmung bekommt und in absehbarer Zeit vermutlich die am stärksten verbreitete Religion sein wird, da ich im Koran bisher keine große spirituellen Erkenntnisse gefunden habe und ich die geschilderten Erlebnisse Mohammeds vergleichsweise (zu anderen Propheten) eher nicht so beeindruckend finde. Meine Vermutung als Ursache für die rasante Verbreitung geht eher in die Richtung, dass im Islam Mehrfachehe und das ehelichen von Kindern erlaubt ist. Jedenfalls ist es ein Verbrechen mit System, dass vorwiegend junge männliche muslimische Migranten nach Europa geleitet werden.

    1. @Terber, kein Mensch kann dem Islam etwas abgewinnen. Das musste auch Mohamed feststellen, der 15 Jahre vergeblich versuchte, seinen Mix aus alttestamentarischen Geschichten (er wuchs bei Juden auf) und eigenen Phantasien unters Volk zu bringen. Etwas über 100 Leute hatte er bekehrt.

      Als Prophet war er gescheitert. Doch als jemand, der Macht wollte, fand er einen anderen Weg, bei dem die Religion das Vehikel war. Er fing an, Karawanen zu überfallen und ließ den Reisenden die Wahl, zu sterben oder zum Islam überzutreten. So nahm das Schicksal seinen Lauf. Moslem ist man durch Geburt und es gibt auch keinen Weg davon weg. Außer durch den Tod. Wer den Islam verlässt, ist zur Tötung freigegeben.

      Vielehen sorgen für rasche Vermehrung der Gläubigen. Allerdings bedeutet ein Mann mit 4 Frauen, dass 3 andere Männer ohne Frau bleiben. Das Problem wurde meist dadurch behoben, dass Frauen geraubt oder zugekauft wurden. Jetzt schickt man den Männerüberschuss nach Europa.

      Nur wenige Menschen sind so psychopathische Arschlöcher wie Mohamed. Russophilus hatte in einem seiner zahlreichen Artikel darauf hingewiesen, dass die meisten Menschen mit dem „kleinen Glück“ (Einkommen, Dach überm Kopf, Familie und Freunde) zufrieden sind. Darum gibt es auch mehr Moslems, die sich friedlich innerhalb ihrer Religion bewegen als solche, die auf der Jagd nach Ungläubigen sind.

      Islam ist auch eine Massenveranstaltung. Aus unserer begrenzten deutschen Sicht, sind uns familiäre Verbindungen über tausende Leute überhaupt nicht nachvollziehbar. Mein hiesiger Kumpel ist nur einen Anruf davon entfernt, innerhalb eines Tages 3000 Mann hinter sich zu scharren. Alles Familie. Diese Familien bilden riesige hierarchische Netzwerke.

      Über die Religion kann man diese Netzwerke großflächig steuern. Und genau das macht Saudi-Arabien und Co seit Jahren erfolgreich. Sie stiften Moscheen und spenden die Prediger dazu. Diese führen die Gläubigen auf den gewünschten radikalen Pfad.

      Da genügen nur einige Scharfmacher und einige Entscheider innerhalb der Familien, um den Stein ins Rollen zu bringen. Und jeder, der dann nicht den radikalen Weg geht, ist plötzlich, obwohl Moslem, ein Ungläubiger, wenn er nicht den Salafisten-Islam lebt. Darum kommen die lautesten Warnungen vor der Islamisierung Deutschlands nicht von Deutschen, die nie wirklich kapierten, was das bedeuten würde, sondern von hiesigen Moslems, die gern in Frieden und relativer Freiheit leben wollen.

      1. Zudem ist der islam (nach wahrlich erfolgreicher Spaltung) eine Opposition zum westlichen Modell, das sich, (leider) mit wenigen Ausnahmen, fast den ganzen (nichtmuslimischen) Teil der Weltgesellschaft unter den Nagel gerissen hat. Argumente gegen das westliche Modell zu opponieren, wurden zur Genüge vom westen selber geliefert. Man kann es durchaus nachvollziehen. Den Kommunismus gibt es nicht mehr und andere Modelle werden mit Gewalt verhindert. Die Abschaffung von Nationalstaaten tut ihr übriges. Der islam ist, mangels Alternative, sozusagen zwingende Konsequenz und der westen tut reichlich, um den islam zu stärken.

      2. tjaja, man kann die zwar aus der steinzeit hierher holen , man kann die steinzeit aber nicht aus denen heraus holen.und um diesen tendenzen herr zu werden , muss man die wie in der steinzeitmenschen behandeln. bei diebstahl hand ab beim 2. mal andre auch, und dieser strolch ist für alle erkenntlich.
        deswegen kommen die auch so gerne zu uns, denn strafe gibts ja hier nicht, zumindest nicht aus deren sicht.
        hände bleiben dran, und haben sie eine frau vergewaltigt gibs bewährung und ein dudu,und unter der hand den tip, hau se vorm kopp das se liegen bleibt, am besten gleich verbuddeln, dann kommste eher davon.

    2. @ terber

      Sehr zu empfehlen ist zu Ihrer Frage über den „Zulauf“ des Islam das Buch von Laila Mirzo:
      „Nur ein schlechter Muslim ist ein guter Muslim“.

      Es ist sehr klar und umfassend, immer mit Quellen hinterlegt und zeigt konzentriert die Entstehung des Islam und seine Entwicklung bis heute auf.
      Sie legt dar, welche eingebauten Mechanismem die Ausbreitung geradezu erzwingen.

      Es ist demzufolge u.A. gar nicht abwegig anzunehmen, dass unser System der Alimentierung invadierter Muslime für diese die Bestätigung dafür darstellt, dass sie als Eroberer auf dem Weg zur Europa erfassenden Umma korangerecht die ihnen gemäß den Regeln des Islam zustehende Tributzahlungen der länger hier lebenden (noch von ihnen geduldeten Ungläubigen) an die neu herrschenden Muslime erhalten.

      Mit unsrer Alimentierung bestätigen wir unsre Unterwerfung unter deren Machtübernahme und motivieren auch „religiös gesehen“ weiteren Zuzug und entsprechendes Auftreten.

      Houllebecqs „Unterwerfung“ (auch verfilmt ) zeigt den erfolgreichen Verlauf der Islamisierung von „Westlern“ unter Ausnutzung derer üblichen Schwächen auch sehr eindrücklich auf.

    3. Ich kann bestätigen. Ihre TranceErfahrung war eine absolut reale Erfahrung. Wer das nicht zu akzeptieren imstande ist, lebt in einer Informationslücke.

      https://www.mediumausbildung.de/medialer-blog/ektoplasma

      Der anaphylaktische Schock, EndoplasmaParenchymSchock, ist ein materialistischer Schock, die ExoplasmaPhänomene sind spiritueller Natur.

      Je mehr wir die Nähe zur Spiritualität trainieren, um so „erleuchteter“ werden wir. Dies führt uns zurück zu unserem eigentlichen, seelischen, Ich. Daher sind Therapien jener, die das beherrschen, erfolgreich, um seelische Blockaden zu beseitigen, in deren Folge davon abhängiges, körperliches, materielles, Leid verschwindet.

      Wer war bei Ihnen das Medium? Oder waren Sie es selbst? Wer hat die Trance eingeleitet?
      Bitte nur beantworten, wenn ich Ihnen nicht zu nahe trete.

      1. Vielen Dank für die interessanten Ausführungen zum Islam. Die brennende Frage für mich hierbei ist, was wir gegen die Islamisierung und den damit einhergehenden Bevölkerungsaustausch und Kulturvernichtung, forciert durch die bösen Wichte, unternehmen können.
        Gut finde ich momentan die Vernetzung patriotischer Leute über verschiedene Telegram-Kanäle, wie bspw. der Identitäreren Bewegung oder
        dem Briten Tommy Robinson. Die Stimmung ist da gerade recht emotional, da Tommy ins Gefängnis musste, im Grunde dafür weil er einen muslimischen Kindesmissbraucher nach der Verhandlung filmte und fragte, wie er sich nach dem Urteil fühlt.
        Ich denke, die Russen und andere uns wohlgesonnene Kräfte können uns gut unterstützen, in dem sie die Vernetzung patriotischer Kräfte in Europa auf mehrere Arten wie z.B. über Telegran unterstützen.

        @n Paul-Wilhelm Hermsen
        Nach meinen umfangreichen Erlebnissen zweifle ich kaum an der „Echtheit“ der Ektoplasma-Phänomene. Ungefähr so wenig wie an meiner Existenz, um die Aussage etwas zu relativieren. Mein Bedenken geht eher in die Richtung, dass ich nicht überprüfen kann, ob sich tatsächlich das vorgegebene Wesen materialisiert hat. Ich habe lediglich Indizien dafür wie z.B. dass die Behandlung einen positiven Prozess der Veränderung bei mir ausgelöst hat, der weit über den Plazebo-Effekt hinausgeht.
        Bei der Heilbehandlung war ich wie mehr als ein Dutzend anderer anwesender Leute nicht in Trance, sondern bei normalem Bewusstsein.

        Interessant zum Thema Ektoplasma finde ich bspw. die recht kompakten Ausführungen von Prof. Dr. rer. nat. Werner Schiebeler:
        http://downloads.menetekel.de/downloads.php?do=file&id=515

  10. Mein Dank für den Beitrag gerne wieder an Russophilus.

    „Religion ist Opium fürs Volk“ Diese leicht verfälschte Version einer Aussage von Karl Marx halte ich für wahr!

    Dient zu nichts anderen, als einerseits Menschen vom Denken abzuhalten und ist andererseits eine prima Methode zur Unterdrückung; wurde und wird als solche immer noch benutzt.
    Sonst kämen ja, schrecklich, mehr Menschen auf die Idee, sich mit den ursprünglichen Absichten des für mich zweifelsfrei vorhandenen Schöpfers zu beschäftigen, ohne damit viele „Pfarrer“ (als Ausdruck der profitierenden Parasiten gebraucht) zu unterhalten.
    Sehr gute Geschäftsidee, selbige die älteste und unproduktivste Industrie der Menschheit unterhält. Deren Figuren tun natürlich alles, um diesen Zustand zu erhalten. Mit Erfolg, obwohl der inzwischen etwas geringer wird – auch durch Blogs wie unseres hier!

    Auf den möglichen und recht logisch klingenden Zusammenhang zwischen Uboot-Unglück und Erdbeben wäre ich von selbst nicht gekommen. Das gehört zu den Ereignissen, die ein „Normalmensch“ wie ich ohne Hilfe gar nicht erkennen kann, mögen die jetzt stimmen oder nicht.
    Scheint zu passen, denn nichts geschieht ohne Grund; beim schon lange laufenden heimlichen Krieg gegen Russland schon gar nicht.

    1. Ja, ähnlich sehe ich das auch.

      Mir scheint es aber noch einfacher: Da es – wie ich annehme – keinen „Schöpfer“ gibt, nimmt nichts und niemand den Menschen die Verantwortung und Möglichkeit ab, die Welt zu gestalten – sowie sie lebensgerecht zu machen.

      Dazu gehört sehr viel Aufklärung und natürlich unterliegen die Lösungsmöglichkeiten den sicher noch nicht vollständig erkannten Naturgesetzen – d.h. es gelingt nicht einfach dadurch, dass man es sehr möchte, und es können auch Fehler passieren.

      Zwar nicht philosophisch erhärtet, aber schön ausgedrückt übrigens in Karat’s Zeile:
      „Uns hilft kein Gott, unsre Welt zu erhalten“ (Der Blaue Planet, 80er)

      Ein materialistischer Ansatz einfach.

      1. @KFK

        Sie glauben nicht an einen Schöpfer, deshalb müssen Sie dann ihre Existenz negativ fundieren, nämlich über einen Mangel:
        „Uns hilft kein Gott, unsre Welt zu erhalten“
        Dieser Satz impliziert dass die Welt nur erhalten werden kann wenn wir uns selber helfen, nur die Welt kann extrem gut ohne uns auskommen.

        Also was bleibt dann, wirklich als Rest ?

        Da es ja keinen Schöpfer gibt, gibt es zuerst nur MICH. Da ich unwiederruflich sterblich bin WERDE ICH das Maximum für MICH aus dieser Welt herausholen und zwar ohne Rücksichten (soweit dass MICH nicht in Frage stellt).
        ICH bin also der Prototyp eines modernen liberalen Subjekts, nach mir die Sintflut ! Es gibt keinen Grund von dieser Maxime abzuweichen, absolut keinen !

        Das einzige was ich noch tun kann, ist mich selber zu negieren, dann wird alles absolut sinnlos, DESHALB leben wir in einer liberalen Welt, die ABSOLUT sicher sehr bald untergehen wird – so oder so !

        Ausser man hat folgendes für sich erkannt:
        (Ich finde dieses Video zeigt es tausend mal besser als ich es je könnte)
        https://www.youtube.com/watch?v=CTOuHTrgIH4
        (Sind eben Russen…)

      2. [Sehr schön ausgedrückt.
        „Uns hilft kein Gott, unsre Welt zu erhalten“
        „Ein materialistischer Ansatz einfach.“]

        Für von Menschen ERDACHTE Maschinen und Roboter durchaus akzeptabel.
        (Reicht Ihnen der dezente Hinweis per Großschrift, um etwas bei Ihnen aus einer Dämmerung erwachen zu lassen?)

        Beim Nutz- und Schlachtvieh hört’s nämlich schon auf. Für alle anderen Kreaturen und Mitbewohner dieses Planeten als auch für den Planeten selbst absolut inakzeptabel!

        Sie scheinen von einer sehr junge Seele beseelt zu sein, die noch eine Menge lernen muss. Junge Seelen sind übrigens nicht besser oder schlechter als alte Seelen. Dabei gibt es auch kein Richtig oder Falsch und das Binärformat kommt hier auch nicht in Betracht.

        1. Karat, der blaue Planet. Der Songtext ist leicht zu finden.

          Vielleicht wäre es sinnvoll, diese eine Liedzeile mal in dem Kontext des gesamten Liedes zu sehen. Da ging es um die Gefahr des Atomkriegs, der ja sehr Menschen-gemacht wäre. Der Mensch soll aktiv die Atomkriege verhindern, und nicht darauf hoffen, dass Gott schon so einen Krieg verhindern wird.

          Das kann man als materialistischen Ansatz interpretieren. Es passt aber eben auch die Interpretation, dass Gott uns die Freiheit gab, uns selbst um unsere Welt zu kümmern, wir dann aber eben auch dafür verantwortlich sind.

          1. Atomkriege werden nicht von Menschen gemacht, die den Schöpfer in sich wirken lassen!

            Und das setzt die Fähigkeit oder den Willen zur Spiritualität voraus, hat also mit materialistischer Denke gar nichts zu tun.

            Vermutlich meinen wir aber auch dasselbe, und ich habe mich zu sehr am Begriff „materialistisch“ orientiert.

          2. Der historische Kontext zum Album „Der blaue Planet“ von „Karat“ ist auch bedeutsam.
            Das Album entstand 1982, als der NATO-Raketen-Doppel-Beschluss von 1979 – u. a. mit der Stationierung von Pershing II-Raketen (und entsprechenden Gegenmaßnahmen des Warschauer Vertrages) – in die Tat umgesetzt wurde.

            Bereits ab 1976 wurde in Westmedien über die Entwicklung von „Neutronen-Bomben“ in Labors der NATO-Staaten berichtet, die angeblich nur Menschen, Fauna und Flora töten, die technische Infrastruktur und Industrien hingegen unversehrt lassen sollten.
            Gerade kurz nach der Helsinki-Konferenz empörte das die Leute in der DDR enorm, so dass mehr als 6 Millionen Bürger ihre Unterschrift gegen solche Waffen und Pläne leisteten.

    2. Derartige Sprüche wie vom jüdischen „Hassprediger“ Murx sind nichts Anderes, als der Versuch einer Rechtfertigung von Thesen, die dazu dienen, Zwietracht unter den Menschen zu säen. Nach Murx sind Wissenschaftler, welche Wissenschaft nur um ihrer selbst Willen oder vielleicht sogar als Show für Blöde betreiben, immer mehr dieser arroganten Äußerung auf den Leim gegangen und haben es darüber versäumt, sich die richtigen Fragen zu stellen. U.a. jene, inwieweit es vertretbar ist, diese oder jene Abfolge rationaler Erkenntnisse traurige Wirklichkeit werden zu lassen und in die natürliche Schöpfung einzugreifen.
      Besser ist, „Herr vergib ihnen, denn SIE WISSEN NICHT, WAS SIE TUN!“

      http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_19/LP08019_120719.pdf

      1. @P-W Hermsen
        Reden Sie von Karl Marx??….weitere Bemerkungen zu diesem Geisteserguß dürften wohl nicht angebracht sein…..

        1. Klar – Murx war ein blödes Arschloch – vom Hause Rothschild gesponsert.
          🙂
          Seine Giftpillen verpesten bis heute die Gemüter von für diesen Müll empfänglichen Leuten.
          Ein Prediger des Klassenkampfes, der nicht begriffen hat, dass persönliches Eigentum die Leistungsbereitschaft von Menschen zu steigern imstande ist.
          Bonzen hier und Proleten da – das ist der daher salbadernde, zersetzende Murx.
          MURX!

          1. @ Paul-Wilhelm Hermsen

            Bei vielen Themen stimme ich mit Ihnen überein. Aber beim Klassenkampf meine ich, dass das keine Erfindung von Marx ist. Den Klassenkampf hat es ja lange vor Marx tatsächlich in vielfältigen Formen gegeben – z. B. als großen ungarischen Bauernkrieg 1511, Aufstände der Seidenweber in Lyon, Maschinenstürmerei 1830 in Belgien usw. und gibt es heute (Streiks, Betriebsbesetzungen) immer noch.

            Ob die Theorie vom Klassenkampf (als Motor für sozialen Fortschritt) überall und immer zu etwas taugen wird? Wahrscheinlich nicht.
            Ich denke, dass es wirklich an der Zeit ist, aus dem Klassen-Antagonismus heraus zu kommen und sozialökonomische Verhältnisse schaffen, die jedem Menschen die Entwicklung und Erprobung seiner produktiven Fähigkeiten ermöglichen.

            1. Erfindung nicht – Murx hat aber eine durchaus sehr intellektuelle Schrift verfasst, die die Notwendigkeit eines Klassenkampfes und damit die Spaltung einer Gesellschaft, welche eher der Einigung und die Hervorhebung gemeinsamer Stärken zum Wohle Aller bedurfte, in der damaligen und verzweifelten Situation Ds geradezu notwendig erschienen ließ.

              Die NationalSozialisten waren da mit ihrem Gegenentwurf eines der Gemeinschaft dienenden Sozialismus, der auch den persönlichen Besitz als diesem Ziel eher dienlich, nicht ausgeschlossen hat, letztlich dermaßen erfolgreich, dass sie einen drohenden Bürgerkrieg im Keime ersticken konnten.

              Die sogenannte Rotfront war ein sehr ernst zu nehmender Gegner, mit welcher die SA kurzen Prozess gemacht hat. Dies sollte man mal der ANTIFA ganz deutlich in ihr verseuchtes Kleinhirn implantieren. Über ein Großhirn verfügen die nämlich nicht.

              Murx war ein intellektueller Tagelöhner, der ein Feuerchen entfacht hat, dem sehr viel an Gemeinsinn zum Opfer gefallen ist.

              Die größte Perversion ist tatsächlich die Erfindung der Neutronenbombe, die das Leben vernichtet und das Materialistische schont.

              Der zweite Teil Ihres zweiten Absatzes ist Wahrheit, bei deren Suche ein gewisser (Klassen)Antagonismus im Sinne Hegelscher Dialektik durchaus hilfreich sein kann.

              Wahrheit ist stets da. Sie muss allerdings gesucht werden. Dann offenbart sie sich.
              Die Lüge bedarf der Lügner, ohne die sie keine Chance auf Entstehung und Verbreitung hat.

              1. Die sogenannte Rotfront war ein sehr ernst zu nehmender Gegner, mit welcher die SA kurzen Prozess gemacht hat.

                Ja, und der Gröfaz hat dann mit Ihnen kurzen Prozess gemacht. Als diese Schläger- und Mördertruppen nicht mehr gebraucht wurden. Die Weiterführung der Vernichtung von Menschenleben übernahmen dann die Mörder mit dem Totenkopf an der Mütze. Deren Kodex reihte sich ein in die kruden Theorien manch einer Religion. Da wäre zu nennen die Vielweiberei auch bekannt als Lebensborn.
                Es ist ja nichts gegen freie Meinungsäußerung zu sagen, Ihre Beiträge, so intellektuell sie auch erscheinen mögen, lösen bei mir immer häufiger Widerwillen und Ekel aus.

                1. Was Sie da äußern, entspricht nicht der Wahrheit!
                  Oder sprechen Sie vom Krieg und wissen nicht, was das ist?
                  Dann sollten wir uns über Grausamkeiten unterhalten, von denen hier noch nicht die Rede war.

                  Bevor wir uns weiter miteinander befassen, sollten Sie sich gründlicher informieren. Auf welche Weise, habe ich bereits mehrfach erwähnt.
                  Auf Augenhöhe können wir uns dann wieder begegnen.

                  Ich habe weder Lust noch Zeit, mich mit Kritikern zu befassen, die weder die Deutsche Geschichte, weder die Deutsche Mentalität, weder die nationalsozialistische Idee, noch das begreifen, was sich in der Gegenwart ereignet.

                  Ihre angedeuteten Einlassungen zur SS oder zu Lebensborn zeigen mir in etwa den Grad Ihrer stark getrübten Sichtweise oder Sehbehinderung.

                  Ihr Problem könnte darin bestehen, dass Sie als Heranwachsender einer Indoktrinationspraxis ausgeliefert waren, die bei Ihnen nicht nur Denkblockaden, sondern körperliches Leid hervorgerufen hat.

                  Hierzu ein ernst gemeinter Ratschlag. Das einmal zu hinterfragen, könnte helfen, Ihren Ekel zu überwinden.

                  Als Historiker würde Sie nämlich Ihr Problem schnell in die Berufsunfähigkeit führen.

                  Sollten Sie allerdings an der zionistischrotgrünen Pest erkrankt oder der ANTIFA zuzuordnen sein, dann kann ich Ihnen nur entgegnen – im ersten Fall sterben Sie an Immunschwäche, im zweiten Fall an aggressiv fortschreitender Demenz.

                    1. JWB
                      Das könnte man so sehen. Und ich muss auch nicht alles unterschreiben, was Herr Hermsen so schreibt.

                      Dennoch ist es häufig so – insbesondere auch zur Deutschen Geschichte – das die meisten Leute einfach nullinger Kenntnisse haben. Das gilt genauso für viele andere Themen. Ich denke, die Art der Gesprächsführung kennen wir alle – wenn man mal wieder „fundiert argumentiert“ als nazi, verschwörungsbeleuchter etc mundtot gemacht werden soll.

                    2. Ich habe mich sehr sachlich geäußert und kann nichts Überhebliches in meiner Erwiderung entdecken.

                      Man sollte schon wissen, wovon man spricht.
                      Die MKUltraSiegerIndoktrination, die uns insbesondere in den Schulen zuteil wurde, ist eine Tatsache. Dass viele Menschen bis heute aus ihren so erzeugten Denkgewohnheiten nicht mehr herauskommen und deshalb aufgrund dieser Indoktrination mitunter ungerechtfertigten Ekel empfinden, kann man allseits beobachten.

                      Die Indoktrination, dass uns ins Hirn Pissen und Scheißen, wird täglich, ich wiederhole, „täglich“ von allen nahezu perversen und undeutschen Lügenmedien praktiziert.
                      Wenn Ihnen das nicht auffällt, gehören Sie auch zu jenen, die bereits derart verblödet wurden, dass sie sich aus ihrer Denkzwinge gar nicht mehr befreien können.

                      Und wenn meine sehr deutliche Sprache für Sie ungewöhnlich ist, liegt das vermutlich daran, dass aufgrund einer zunehmend, im Laufe von Jahrzehnten, bewußt vernachlässigten Schulbildung immer weniger Menschen in der Lage sind, z.B. längeren Sätzen überhaupt noch folgen zu können.

                      Ich respektiere selbst Ihren Einzeiler, der eine gewisse Hilflosigkeit erkennen lässt und mit dem Sie mich ganz klar in eine Kategorie einordnen, obwohl Sie mich überhaupt nicht kennen.

                      Denken Sie mal darüber nach, ob das nicht doch eher nach Überheblichkeit riecht.

                      Übrigens – gegen einen Krieg der Worte mit dem Ziel, Einsehen, Verstehen und Begreifen, sprich Intellekt, zu erzeugen oder zu fördern, ist nichts einzuwenden.
                      Mögen die Worte auch noch so hart klingen.

                      Ich würde aber durchaus auch einer Schlägerei nicht aus dem Weg gehen, wenn dies erforderlich würde.
                      Verlassen Sie sich drauf!
                      Ich habe die Schnauze voll von Leuten, die konkret nichts wirklich Wichtiges zu sagen haben, mich aber derselben Kategorie zuordnen wollen, der jene angehören, die uns wirklichen Schaden zufügen.

                      Da sind Sie leider nicht der Einzige.

                      Vielleicht hilft Ihnen das Folgende über gewisse Probleme hinweg?

                      http://www.deutschestextarchiv.de/book/view/kant_aufklaerung_1784?p=17

                      Vielleicht sagt Ihnen all das aber rein gar nichts und ich hätte besser mit einem Einzeiler wie z.B. „Lecken Sie mich am Arsch!“ antworten sollen.

                2. Tja, so ist das, wenn Illusion auf Wirklichkeit trifft, das tut ein bisschen weh am Anfang, später legt sich das.
                  Nennt man auch: Ent-täuschung

                  Gruß
                  Klaus

                  1. Klaus – es gibt keinen Grund enttäuscht zu sein!

                    Die Wahrheit wird sich durchsetzen!
                    Sie lebt einfach länger als die Lüge, welche sie zerstören möchte, weil sie immer älter ist.

    3. Sehe ich genau umgekehrt:
      Gerade der Ruf gegen die Religion,
      weil Opium fuer’s Volk, haelt die Menschen vielleicht nicht vom
      Denken, aber ganz sicher vom
      Nachdenken ab.
      Denken, ohne Gott in sein Kalkül mit einzubeziehen, ist nichts weiter
      als geistige Onanie.
      Ein freudloses Rumstochern im Nebel!

      1. firenzass
        12. Juli 2019 um 8:13 Uhr

        Kann man meiner meinung nach so nicht sagen.
        Wenn man nur an die buddistischen kindermönche denkt, die ohne eltern und schutz den lamas sexuell, und religiös etc. ausgeliefert sind, dann kann man nicht von geistiger onanie reden, sondern, es werde hüben wie drüben kleinste wesen von geisteskranken schwerverbrechern indoktdriniert und abgerichtet mit allen möglichen traumas umd die ganze religionsscheisse und das gefüge -sogar ganzer länder- aufrecht zu erhalten.
        „Mokita oder mokito“ heißt es dort;
        Alle wissen es, aber keiner sagt was.
        Der unsägliche daleilama hat von den nixum leuten 1 milion $ erhalten um diese öffentlich als „gut“ zu bestätigen.
        Weisste bescheid…..
        Werft alles an reli-gion raus und alles wird gut.

        1. Bitte den Begriff des Schöpfers und der Schöpfung von Religionspraktiken, also kirchlichen, menschlichen, Praktiken frei halten!

          Wenn Sie die Kindermönche ansprechen, verweise ich auf einen recht guten Link, der übrigens die Tatsache sehr deutlich anspricht, dass außerkirchliche Perversionen sehr viel häufiger anzutreffen sind als innerkirchliche.

          https://kontemplationen.wordpress.com/2015/09/06/kindermoenche-die-schande-der-moenche/

          Insbesondere die katholische Kirche ständig und wiederholt wegen ihrer Schwulen- und Pädophilieproblematik anzugreifen, halte ich persönlich auch für eine zersetzende Praxis, letzlich mit dem von mir unterstellten Ziel, den Schöpfer zu negieren.

          Religionen sind stets eine Mischung aus Gottesliebe und Satanismus. Das ist MENSCHLICHE IRRUNG UND ZUGLEICH SCHANDE, von denen man sie, die Menschheit befreien sollte.

          Übrigens ist es in Asien völlig normal, Kinder zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung frei zu geben, um damit den Lebensunterhalt einigermaßen sicher zu stellen. Da ist das klösterliche Leben wenigstens noch eine teils weitaus bessere Alternative mit Bildung und Ausbildung.

          Verfallen Sie also nicht dem Irrtum, dass dieses Problem mit der Abschaffung von Religionen zu beseitigen wäre.

          1. Paul-Wilhelm Hermsen
            13. Juli 2019 um 9:28 Uhr

            Von „Religionen“ habe ich nicht geschrieben, sondern von „religiös“. Das mit der religion schieben sie mir jetzt unter um wie immer was zu quacken zu haben.
            Vor allem ihr „intelektuelles“ gewand lässt mich dauernd stutzig sein.

            —„Übrigens ist es in Asien völlig normal, Kinder zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung frei zu geben, um damit den Lebensunterhalt einigermaßen sicher zu stellen. Da ist das klösterliche Leben wenigstens noch eine teils weitaus bessere Alternative mit Bildung und Ausbildung.—“

            Meinen sie das ernst?
            Oder sind sie einer von denen, die dorthin reisen und dann die kleinen buddhamönche fotografieren…und zu hause dann berichten was für tolle menschen diese buddhisten doch sind, die den kindern eine schlafstatt und essen geben!?

            Bessere alternative?
            Also vergewaltigung, folter, arbeit, auf dem boden schlafen, bettel für essen, ist die bessere alternative?

            Pedo und sonstiger sexualmißbrauch sind keine eigenheit von religion, aber von machtmißbrauch.
            In familien hat der vater, der onkel etc. -die Macht-.
            Und das sind solche institutionen wie buddh. röm.kath., islam, und und und..
            Nur die kindermönche dort (in asien) haben keine anwälte oder sonstige hilfe.
            Ausser sie fliehen vor der hölle.

            Ich kann ihnen links und zeitungsartikel en masse liefern, was dort abgeht.

            Sollten sie ihre zitierten absätze (oben) ernst meinen, muss ich sie für geisteskrank halten und der satanischen clique zugehörig ansehen.

            1. Ich denke, dass ihr das beide etwas extrem seht.

              Man muss dabei bedenken, dass sehr vieles, auch das, was Sie Vergewaltigung oder sexuellen Missbrauch nennen, im Kontext der jeweiligen Gesellschaft zu sehen ist. Wir müssen uns davor hüten, ganz andere Länder nach unserer Üblichkeit zu be- oder verurteilen.

              Will im konkreten Fall heissen, dass von Kind an sexuell zur Verfügung zu stehen aus *unserer* Sicht fast einer (fortwährenden) Vergewaltigung gleichkommt -aus deren Sicht aber vermutlich nicht. Und selbst wenn, so ist auch zu sehen, dass die Alternative dort nicht Sozialhilfe ist sondern etwas, das kaum besser ist als das, was diese Kinder durchmachen.

              Glauben Sie mir, ich weiss recht gut, wovon ich spreche. Ich kann mich noch gut erinnern, wie befremdet und tatsächlich sogar besorgt ich war, als ich als Kind das erste Mal ein paar Wochen (nicht zuhause) ohne schlimmen Missbrauch verbrachte und – was mich fassungslos und misstrauisch machte – sogar einfach fertige Marmeladenbrote zum Frühstück bekam.
              Hätte man mich damals gefragt, ob ich in schlimmen Verhältnissen lebe, hätte ich etwas verwundert mit „Nein“ geantwortet, denn für *mich* war mein Kinder-Dasein normal.
              Mit den asiatischen Kindern in den Klöstern dürfte es sehr ähnlich sein – und auf *die* kommt es an, darauf wie *die* ihr Dasein empfinden.

              Aber ich räume ein, dass auch ich etwas erstaunt war über die von Ihnen kritisierten Ansichten.

            2. Erst lesen, dann gaaanz lange nachdenken, schließlich begreifen und dann – was oft überflüssig ist – Stellung nehmen.

              Russophilus hat das bereits, uns Beide betreffend, noch einmal sehr gut nachgedacht!

              Sie können sich also ganz beruhigt zurücklehnen. Zwar nehme ich die zitierten Absätze ernst, sonst hätte ich Sie wohl kaum formuliert; ich bin aber nicht pädophil, hege keine satanischen Gelüste, und als geisteskrank bin ich bisher auch noch nicht diagnostiziert worden. Ich verfüge auch über keine diesbezügliche Anamnese.
              Aufgrund Ihrer heftigen Reaktion könnte das bei Ihnen vermutlich – ich meine die Anamnese – anders sein.
              Wenn Sie noch einmal ganz genau lesen und VIELLEICHT sogar dem Link folgen, müsste Ihnen das mehr sagen als unsere gegenwärtige Klingenkreuzerei.

              Noch eins – wir leben auf der Erdoberfläche in verschiednenen Zeitaltern. Ist Ihnen das in Ihrer Radikalität noch nicht aufgefallen?

            3. Pate, das, was Ihnen aufgefallen ist, ist mir auch schon länger aufgefallen. Dabei belasse ich es auch.
              Im übrigen stimme ich Ihnen voll zu……und mir gehts auch gut und ich sehe alles sehr relaxt.

            4. Über die Models aus slawischen Ländern plapperte Karl Lagerfeld mal frei von der Leber weg ungefähr so: „Zuhause wurden sie von Kind an in der Familie mißbraucht, jetzt kreigen sie wenigstens Geld dafür.“ Die Aussage hatte mich damals schockiert.
              Verabsolutierung und Schwarz-Weiß Malerei bringt nirgendwo weiter. Andererseits muß gegen die Pizza- und Pädo-Gangster konsequent vorgegangen werden. Das Abendland hat das Problem (siehe aktuell Fall Epstein) in den Fokus genommen.

              1. lagerdingsbums sollte sich zu überteuerten Klamotten äussern und so solchen Themen einfach mal gepflegt das dumme Maul halten.

                Man wird schwerlich ein Land finden, in dem Kinder – soweit nur irgend machbar – besser aufwachsen und umhegt werden als in slawischen Ländern.
                Der hängt sich einfach nur an alte Kamellen an. *Natürlich* ging es so gut wie niemandem in Russland gut in den 90er Jahren und schlimmste Not bringt auch schlimme Verhaltensweisen mit sich.
                Aber: Sogar in dieser schrecklichen Zeit gab es (nicht wenige) Russen, die das bisschen, das sie hatten, mit *fremden* Kindern teilten.

                1. Zustimmung, werter Russophilus. Wenn ein Deutscher, der nicht zur Rasse von Lagerfelt gehört, diese Äußerung gemacht hätte, wäre der in der Luft zerissen worden.

                  1. Lieber Ekstroem,

                    in der Nibelungensage ist die Rede von einer TarnKippa – äh, Entschuldigung – Tarnkappe.
                    Diese erhielt Siegfried von Xanten vom Zwergenkönig Alberich. (Zwar albern, aber irgendwie legendär!)

                    Wieviele Einwohner hat eigentlich Israel?
                    Wieviele Juden gibt es auf der Erdoberfläche?

                    Lieber Ekstroem,
                    das ist zwar sehr wichtig, interessiert aber keine Sau.

                    Wie wir wissen, wurde Siegfried verrat(t)en.
                    War halt sein persönliches Pech!
                    😉

  11. Obwohl ich den Mitteilungsdrang vieler Mitmenschen gut verstehe, finde ich es auch etwas unhöflich, mit keinem Wort auf den Eingangsartikel einzugehen. Die Erläuterungen zum U-Boot finde ich z.B. hochinteressant, Russophilus at his best!

    1. Der U-Boot bezogene Teil ist eine sehr gewagte These, zu der sich schwer etwas Positives oder Negatives sagen lässt. Ansonsten haben die Kommentare doch einen Bezug zum Artikel?!

  12. Inzwischen in Italien
    Wie wir wissen, hat das Gericht von Agrigento, Sizilien das Fräulein Carola
    Rackete von allen Vorwürfen entlastet,
    bis auf einen.
    Widerrechtliches Eindringen in itienische Hoheitsgewaesser? Njet.
    Konspirieren mit maghrebinischen Schleppern? Njet.
    Widerstand gegen die Staatsgewalt?
    Njet.
    Bleibt allein der Vorwurf der Beihilfe
    zur illegalen Einwanderung.
    Heutzutage ein Kavaliersdelikt, wird nix bei rumkommen.
    Hat aber aus Sicht des Gerichts den erwünschten Nebeneffekt, dass die
    Rackete weiterhin in Italien rumlungern
    muss, von wo diese die gerechte Empörung gegen Salvini weiter befeuern hilft.
    Dabei muss man wissen, dass Richter und Staatsanwaelte von Agrigento eher
    als linke Aktivisten denn als ernsthafte
    Juristen daherkommen und den beruechtigten „zivilen Ungehorsam“
    allemal ueber Recht und Gesetz stellen.
    Gleichzeitig tritt das Gericht von Agrigento gewissermassen einseitig in Vorleistung und spricht bereits heute so Recht, als ob Italien dem GCM beigetreten waere,…. ist es aber nicht. – – –
    Auf jeden Fall, die Rackete wird von der
    oertlichen Linken als Greta 2.0 aufgebaut und dazu missbraucht, so allerhand Kampagnen gegen Salvini
    anzuschieben.
    So hat die Rackete eine Klage eingereicht,
    die Salvinis verleumderische und diffamatorische Tweets und Facebook
    Einträge aufs Korn nimmt.
    Salvini habe die Rackete als Piraten, Menschenhaendlerin, criminale, delinquente, Hastenichgesehen, bezeichnet.
    Mit einer weiteren Eingabe bei Gericht
    „fordert“ die Rackete die Sperrung von
    Salvinis Twitter und Facebook accounts, usw, usf.——–
    Letzte Woche liess sich dann auch
    George Soros mahnen vernehmen,
    „das Handeln der italienischen Regierung gleiche immer mehr dem
    autoritärer Staaten wie etwa Ungarn,
    Russland, usw“
    Vorgestern holt dann das amerikanische online Journal Buzzfeed
    zum Vernichtungsschlag aus.
    Der Scoop, ein gewisser Savoini von der
    Lega soll mit Moskau eine verdeckte
    Parteienfinanzierung eingefädelt haben, bei den Abschlussgespraechen in Moskau war dann wohl auch Salvini
    zugegen. Es existieren undercover Mitschnitte der fraglichen Gespraeche.
    Jetzt stellt sich die Frage, wie kam buzzfeed in den Besitz dieser Mitschnitte?
    Einerseits steht Buzzfeed den Demokraten nah und schoss waehrend der Muelleruntersuchungen aus allen Rohren gegen Trump.
    Andererseits versucht die Lega den Tiger zu reiten und zwischen Moskau und Amerika zu Jonglieren.
    Vor wenigen Tagen erst war Salvini ja in USA.
    Dennoch, kann sein, dass der Donald
    die Lega gerade fallen gelassen hat.
    Kann aber genauso gut sein, dass die Russen Salvini fallengelassen haben.
    Kann sogar sein, dass die ganzen Freundschaftsbekundungen russischerseits nur den Weg in die Honigfalle vorbereiten helfen sollten.
    Nichts Genaues weiss man nicht.
    Es zeichnet sich jedoch ab, dass hier
    wohl eine Gemeinschaftsarbeit von Playern diesseits und jenseits des Atlantik vorliegt mit dem Ziel, die italienische Regierung zu stürzen,
    gewissermassen ein Akt von hybrid
    warfare.
    Die ONG’s, die bekloppte Negerrackete, die wie durch ein Wunder zu Leben erwachte scheintote
    italienische Linke,
    die Intervention von Papa Soros,
    Teile des eigenen Kabinetts, (5 Stelle), das Salvini in den Rücken faellt und aufgeregt nach einer
    Untersuchungskommission verlangt.
    Sigra Trenta, Verteidigungsministerin,
    (5 Stelle), die aufeinmal die sofortige Öffnung der italienischen Haefen fuer
    „alle Migranten“ fordert.
    Der Sohn der Trenta ist promigrantischer Aktivist und war neulich an Bord der Alex oder Alan Kurdi.
    Auf einmal fügen sich alle Teile zu einem ordentlichen Ganzen zusammen.
    Riecht ziemlich stark danach, dass man
    der Lega mit der oesterreichischen
    Sonderbehandlung beikommen moechte.

    1. @ firenzass

      Der Auslöser für die ganze Schose könnten Salvinis Gespräche mit den Chinesen sein.

      Gerüchteweise habe ich (bei einer der unzähligen serb. „Informationssendungen“) folgendes vernommen:

      Die Chinesen haben sich in Hafen von Piräus breitgemacht. Plötzlich sind die Griechen draufgekommen, gerade im Hafen „unschätzbare Artefakte zu vermuten“. Die Chinesen daraufhin: „Kein Problem! Wir haben für Kulturgüter höchstes Verständnis! Wir segeln nach Italien weiter!“

      In Italien angekommen, waren zwei Häfen im Gespräch (soweit ich mich erinnern kann, Genua und Triest). Salvini: „IHR könnt BEIDE haben!!!“ Die Aussage war dann offenbar: Der Anfang vom Ende! bzw. der Startschuss für „die Hexenjagd“ des „weichen, liberalen, demokratischen Totalitarismus“ …

    2. @firenzas

      Ihr niederschmetternder Bericht hat mir stark zugesetzt, muss ich gestehen.
      Es scheint bei den Italos also so zu sein, dass irgendein regionales Gericht nach Lust und Laune die Souveränität des Landes gefährden kann. Hätte man da nicht einen Fall nationaler Sicherheit ins Rollen bringen können ? Und warum als Alternative die Migranten + Rackete nicht einfach in ein paar Busse (mit dem miesesten Dieselsprit den man organisieren kann) verfrachten mit Ziel: Berlin – Kanlzeramt ?
      Ausserdem betreiben sie ja meines Wissens noch ein paar gute El/Diesel U-Boote damit könnte man im weiteren ‚Notfall‘ auch einiges konstruktives vor den Küsten Lybiens anstellen (ich erinnere mich mit Schwermut wie Kampftaucher 1942 ein paar schwere englische Pötte in Alexandrien vorübergehend stillgelegt hatten).

      Jetzt hat die Salvini Regierung die Hosen runter und ist offen für jede weitere und schlimmere Schweinerei die sicher noch kommen wird wenn Italien nicht schnurstracks der Linie von Merkel/Ami & Sons Trust folgt.

      1. „Bei den Italos“? – Was meinen Sie, wer hier bei uns vergewaltigende und mordende Neger und islamisten nahezu grundsätzlich laufen lässt?

        Das ist kein italienisches Phänomen sondern ein Symptom der „liberalen“ Verseuchung (nicht nur) Europas.

  13. Zum Thema „Schöpfer oder Big-Bang plus haufenweise günstige Zufälle“ hilft vielleicht ein bisschen greifbare Erdung.

    Die Big Bang „Wissenschaftler“ erzählen uns ja ständig von schwarzen Löchern oder neu entdeckten Planeten (aufgrund eines einzigen Pixels …) in Hunderten, Tausenden oder gar Millionen oder Milliarden Lichtjahren.

    -> Wenn wir mal alles (das ganze Universum) so sehr verkleinern, dass unsere Sonne ungefähr so groß wie ein Golfball ist und die Erde ungefähr ein Sandkorn … wie weit ist dann der nächste Stern weg?

    Ungefähr 1.200 km. Soweit ist der allernächste Golfball/Stern weg.

    Ach und: Wie weit sind wir schon gekommen (immer noch im verkleinerten Universum)? Ganz erheblich weniger weit als einen einzigen Millimeter.

    Mir scheint, wir sollten die Gottes-Frage verkürzen auf „Man kann ihn Gott nennen oder auch super-intelligenter Ausserirdischer.

    Nochmal kurz zurück zum verkleinerten Universum: Das, worüber die „Wissenschaftler“ (auf dem Sandkönrchen namens Erde) da so plappern sind wilde Märchen von weit, weit hinterm Mond.

    1. SUUUPER! 🙂
      Mal kurz und bündig wieder alles richtig gerückt!

      Und jetzt werden wir noch kleiner und beschäftigen uns mit der Atom(KernSpaltung). Wenn wir uns dann betrachten, wieviel Energie in diesem OrdnungsStrukturGefüge enthalten ist…?

      Wissenschaft? Was ist das eigentlich?
      Ein stümperhafter Versuch, sich die Schöpfung zu erklären?
      Noch nicht einmal das!

      So – ich melde mich hier vorerst ab und nehme mir eine Auszeit.
      Zur Erholung und zum Nachdenken! Im wunderschönen Südtirol.
      Da trinke ich dann mit Andreas Hofer auf das Deutsche Wesen und genieße die nahezu göttliche Erhabenheit der Bergwelt.

  14. Auch von mir ein herzliches „Dankeschön“ für den neuen Artikel mit großer Themenbreite, Russophilus.

    Das „Orenburg“-Unglück liegt mir irgendwie „im Magen“. Wahrscheinlich wird es eine gefühlt Ewigkeit dauern, ehe genauere Informationen durchdringen.

    Irgendwie erinnerte mich das wieder an einen Offiziersschüler meines Zuges, der seinen Vater (höherer Offizier im Dienst des Ministeriums für Nationale Verteidigung) bei einem „Experimental-Schießen“ mit neuester Artillerie aus sowjetischer Produktion durch tödlichen Unfall verloren hatte und die genauen Umstände nicht erfahren durfte. Eine schwere seelische Last.

  15. Über die Existenz eines Schöpfers sollte man sich keine Gedanken machen. Falls überhaupt jemals existent, entweder tot, ausschließlich beobachtend oder ein sadistischer Irrer.
    Als euer Prophet sage ich euch Gott ist das Leben, dies gilt es in all seinen Formen zu bewahren, außer die Teufel die diesen wunderbaren Planeten in eine vergiftete und verstrahlte Wüste verwandeln wollen, die gilt es zu vernichten.
    Zu den falschen Propheten von der AfD oder noch schlimmer, den Grünen habe ich mich bereits geäußert, wer immer noch an „yes we can“ glaubt, dem ist nicht zu helfen, Marionetten bleiben folgsame Puppen.
    Doch warum Erika Zitterbacke plötzlich so große Angst hat? Unklar aber sicher nicht unwichtig, da zieht ein Sturm auf im Hintergrund.

  16. danke Russophilus für diesen erweiternden artikel zu mister X
    und dem evt. u-boot unglück der RU.

    zu punkt 2 kann und möchte ich nichts sagen.
    zur existenz des allvaters ,jeder mensch hat die freiheit es als
    gegeben an zusehen oder nicht.
    nicht ganz so extrem wie „terber“ hat aber bestimmt jeder von
    uns situationen erlebt,die einen nachdenklich machen ob wir doch teil „gottes schöpfung „sind.

    KFK
    Mir scheint es aber noch einfacher: Da es – wie ich annehme – keinen „Schöpfer“ gibt, nimmt nichts und niemand den Menschen die Verantwortung und Möglichkeit ab, die Welt zu gestalten – sowie sie lebensgerecht zu machen.

    zu Hdan:
    Demut, Liebe und vorallem FREUDE
    sind aber sicher ein paar der Errungenschaften die uns näher zu Gott bringen denn sie fordern uns in Gänze.

    diese 2 meinungen sagen alles aus.

    bin ein gefühlsmensch,deshalb sind für mich: Demut, Liebe und vorallem FREUDE verbunden mit innerer wärme.
    was frau merkels „zitter-anfälle“ betrifft, tendiere ich zu warnungen von ganz oben.

    grüsse v. bodensee
    nicht konform

  17. Danke, verehrter Russophilus. Die Analyse rund um das U Boot ist hoch interessant, da dieser Vorfall wohl bedeutender war als wir den Medien – auch den Alternativen – entnehmen konnten.
    Mein Herz schlägt für Russland und die russischen Menschen.
    Daher bin ich sehr froh, daß es diesen Blog gibt.
    Auch die Meinungen der Leser sind zuweilen informativ und lesenswert. Ich danke jedem Schreiber, der sich die Mühe macht, seine Gedanken niederzuschreiben. Respektvolle Grüße an Herrn Russophilus und alle Leser.

  18. Anmerkung zur U-Bootgeschichte


    Alle 14 Offiziere scheinen nur eine einzige Priorität gehabt zu haben, nämlich die, den einen Zivilisten zu retten und das auf eine sehr befremdliche Art, dadurch nämlich, dass sie sich alle in einer der Kammern eingeschlossen haben, nachdem sie den Zivilisten aus dieser heraus gebracht hatten. Erstaunlich, sehr erstaunlich – und ich glaube diese Geschichte keine Sekunde. Das ist ein Märchen, eine Geschichte für die Öffentlichkeit.

    …, aber ein radioaktiv verseuchter GRU Offizier würde absolut alles daran setzen, heraus zu kommen und zu *berichten*, was geschehen ist und wie die (wirkliche) Mission lief.

    Genau. Mindestens einer von den 14 Offizieren hätte das versucht – freiwillig oder auf Befehl. Und um etwas Wichtiges zu schützen hätten die verbliebenen 13 auch genügt.
    Wer also hat die 14 Offiziere daran gehindert, alles Notwendige zu tun?
    Vielleicht weil sie jemand auf geeignete Weise isolierte?
    Das würde plausibel erklären, warum alleine der Zivilist seinen Arsch gerettet hat und nicht auch noch der 14. GRU-Mann.
    Ohne Strom bleiben auch in einem U-Boot die Schotten dicht. Also dem Zivilisten half jemand nicht zu ersaufen, weil er nicht vereidigt war?
    Nun, wer an solchen Projekten arbeitet oder auch nur zuguckt, wird auf andere Weise und nicht minder wirksam verpflichtet – unterscheidet sich quasi in nichts von einem mit dem Projekt befassten Militär.
    Oder hat der Zivilist gar sich selber geholfen? Mir fällt da spontan der Feuerwehrmann ein, der sich am Ende als der Brandstifter entpuppte…
    Deshalb ist bis auf weiteres dieser Schluss genauso zulässig.

    Eine vom westen bezahlte Ratte…

    1+1=???
    keine Ahnung.
    D.C.

      1. Ich habe etliche russische Quellen nach genauen Informationen über das U-Boot-Unglück durch gestöbert. Und fast nichts gefunden. Alles hüllt sich im Nebel.
        Kreml teilte aber mit, dass Informationen über das Unglücksboot mit 14 Toten nicht veröffentlich wird. „Die Informationen gehören zu Kategorie der absolut geheimen Daten, so dass es völlig normal ist, dass sie nicht weitergegeben werden“.

        Ein Teil der Besatzung des Tiefwassertauchbootes, das in der Barentssee arbeitet, wurde gerettet, sagte der Leiter des Verteidigungsministeriums Sergei Shoigu.
        „In einer kritischen Situation handelten die U-Boot-Fahrer heldenhaft. Zuerst wurde der zivile Vertreter der Industrie aus dem mit Feuer bedeckten Abteil evakuiert, und die Luke wurde hinter ihm geschlossen, um die Ausbreitung von Feuer im gesamten Tiefwassertauchfahrzeug zu verhindern, und sie kämpften bis zum Schluss für die Vitalität des Schiffes“, sagte der Minister.
        Er stellte fest, dass die Seeleute auf Kosten ihres Lebens die Feuerquelle eliminierten, „ihre Kameraden und das Tiefseefahrzeug retteten. Es wurde der Name von den Matrosen genannt, der den Zivilisten im Tiefwasserfeuer rettete“. Es war Capitain Dmitri Solovyov, 2. Rang. Dmitri Solovyov hat zwei Kinder – eine Tochter und einen Sohn. Im Herbst sollte die Familie einen Nachwuchs bekommen. Verteidigungsminister Sergej Shoigu versprach, dass alle Opfer für staatliche Auszeichnungen zur Verfügung gestellt werden und ihre Familien alle notwendige Hilfe und Unterstützung erhalten.
        Das war, leider die ganze Information, die ich finden konnte.

    1. Eine weitere Anmerkung:

      Die russische Zeitung Kommersant.ru berichtet hier:
      https://www.kommersant.ru/doc/4018956
      und hier:
      https://www.kommersant.ru/doc/4018999
      über das Geschehen mit den U-Booten am 1. Juli 2019

      Laut Forbes Russland könnte die Ursache für den Notfall in Problemen mit einer der Batterien liegen, die das Tiefsee-U-Boot mit Strom versorgen. Ein Notfall hätte eintreten können, wenn der AC-31 aus der Tiefe zum Träger kletterte“, sagt die Quelle in der Schiffbauindustrie,“ schreibt die Ausgabe.
      Dies ist also bisher ebenfalls kein gesicherter Fakt.
      Nach einer weiteren Version
      … ereignete sich der Unfall nicht auf dem Tiefsee-U-Boot, sondern auf seinem Träger – einem gewöhnlichen Atom-U-Boot BS-64 „Moscow Region“.
      „Gazeta.ru berichtet, dass es sich um ein nukleares U-Boot des Projekts 10831 mit der Bezeichnung AS-31 handelt. Darüber hinaus sagen Quellen, dass die Ursache des Brandes ein Kurzschluss in den elektrischen Netzen war.

      Man beachte den Plural.
      Wenn also alles klar ist warum berichtet dann
      … РБК unter Berufung auf Quellen, dass die Militäreinheit 45707 in Peterhof inspiziert wird. Laut der Quelle sind militärische Nachrichtenoffiziere und militärische Ermittler an der Inspektion beteiligt.
      Laut Russophilus ist das der Dienstsitz einer GRU-Einheit. Und eben diese wird nunmehr inspiziert?!
      Damit könnten Russophilus Ansichten Ratten betreffend um einiges untermauert werden. Aber bei Ereignissen solcher Art dürfte normal sein, dass alles umgedreht wird, was sich umdrehen lässt, um schließlich die Nadel im Heuhaufen zu finden. Und wenn damit nur Unregelmäßigkeiten oder Schlamperein aufgedeckt würden, die unmittelbar mit der Sache nichts zu tun haben.

      Im Übrigen berichtete der Telegramkanal Mash: …, dass nur ein Offizier bei einem Brand auf dem Abstiegsfahrzeug ums Leben kam, während der Rest entweder auf dem Weg ins Krankenhaus oder in der Klinik selbst starb.
      Und das Portal „SeverPost“ fand sogar Augenzeugen des Unfalls in der Barentssee … – es waren Fischer, die am Ausgang der Kolabucht fischten. Nach ihnen sahen sie am Abend des 1. Juli ein großes U-Boot an die Meeresoberfläche steigen, das bald von einem Kriegsschiff und zwei Schleppern angelaufen wurde. Auf den Decks bemerkten sie „laufende und unruhige“ Menschen. Nach Angaben der Fischer bewegte sich das Boot schnell, so dass sie entschieden, dass es keinen Unfall gab. Da war kein Rauch, nichts. Dann wurde uns gesagt [sic!], dass jemand [sic!}die Leichen in Ur entladen gesehen hat“, fügte einer der Zeugen hinzu …
      Nun ja, Medien halt. Wo ist eigentlich das zweite U-Boot?
      (abschnittsweise übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator)
      Diese Berichte lassen bisher nicht den Schluss zu, dass der Unfall „gemacht“ war.
      Ich kann deshalb meine Spekulation von weiter oben nicht aufrechterhalten.
      D.C.

      1. Wenn also alles klar ist warum berichtet dann
        … РБК unter Berufung auf Quellen, dass die Militäreinheit 45707 in Peterhof inspiziert wird. Laut der Quelle sind militärische Nachrichtenoffiziere und militärische Ermittler an der Inspektion beteiligt.

        Zunächst mal sagte ich nicht, dass alles klar ist. Klar ist, jedenfalls mir, bisher nur, dass die offizielle Geschichte eine „Legende“ ist, also ein Märchen mit höchstens einigen Brocken Wahrheit darin.

        Aber selbst wenn alles klar wäre, so würde jedes anständige Militär nun aufwendig und penibelst alles untersuchen. Immerhin ist bei *zwei* Fällen dringend anzunehmend, dass bei einem (U-Boot Technik) mindestens geschlampt wurde und beim anderen (Beteiligte und Involvierte) eine Ratte war oder noch ist.

        Das mit den Fischern nehme ich zur Kenntnis, gebe aber aus verschiedenen Gründen wenig darauf. Zudem klärt es nicht auf sondern verschleiert noch mehr.

  19. Inzwischen dürften viele gut informierte Europäer aus den EU-Vasallenstaaten neidvoll auf die Türkei blicken. Nachdem sich Erdogan standhaft bei der Durchsetzung des S-400-Deals gezeigt hat und das Abwehrsystem nun installiert wird,

    https://de.sputniknews.com/panorama/20190713325430369-neue-charge-russischer-luftabwehr-raketen-s-400-in-tuerkei-eingetroffen/

    festigt das Land seine Souveränität, insbesondere gegenüber den USA und ihren willigen Unterstützern Frankreich und Britannien, denn der neue Türkische Abwehrschirm ist offensichtlich nicht gegen den Osten sondern gegen den Westen gerichtet, denn von dort droht die Gefahr…

    https://de.sputniknews.com/politik/20170725316746739-tuerkei-russland-s-400-raketenschild-gegen-westen/

    Darüber hinaus arbeitet man in der Türkei offenbar kompromisslos daran, die Kontrolle über die Staatsfinanzen zurückzuerlangen…

    https://de.sputniknews.com/wirtschaft/20190713325430006-fitch-stuft-die-tuerkei-nach-rauswurf-von-notenbankchef-herunter/

    Ohne zu vergessen, dass Erdogan sich einst auch an den verbrecherischen Raubzügen des Westens beteiligt hatte, muss man ihm doch zugestehen, dass er, zum Vorteil der Türkei, noch rechtzeitig „die Kurve gekriegt hat“, was für Deutschland nicht mal ansatzweise in Sicht ist.

    1. Hat Erdogan freiwillig „die Kurve gekriegt“ oder ist es lebenserhaltender Pragmatismus? Erinnert sich noch jemand an den Artikel vor 2 oder 3 Jahren in dem es darum ging, dass große Teile der Türkei nur von den Russen „geliehen“ sind? Der entsprechende Vertrag läuft bald aus und muss neu verhandelt werden. Da ist es naheliegend erst mal auf russischer Linie zu sein.

      1. Ich denke, dass der Putsch, den Erdogan knapp, und nur mit Russlands Hilfe, überlebt hat, tiefe Eindrücke hinterlassen hat. Solch ein Ereignis prägt.

    2. Ich freue mich nicht über diesen Waffendeal. Da kann man doch gleich die Konstruktionspläne der NATO in die Hand drücken. Erdogan spielt mal mit einem von Beiden (RU oder USrael) Offiziersskat und das andere Mal Bauernskat mit allen Beiden.

      Strategisch falsch, diese Waffen in ein NATOLand zu liefern.
      Sehr seltsam das Ganze.

      Vielleicht geht es allen Beteiligten aber um etwas, dass der Welt bisher noch nicht bekannt gemacht wurde. Und da man diese Dinger zur Abwehr von Flugobjekten zum best of zählt, sie aber nicht direkt in die USA liefern kann, schachern die WaffenDealer aller Beteiligten eben indirekt untereinander, sozusagen über ein Trojanisches Pferd.

      Um noch mal auf Kalifornien zu sprechen zu kommen. Ich traue keiner Macht auf der Erdoberfläche zu, am amerikanischen Kontinantalsockel rütteln zu können.

      Dass diese Dinger im Falle von instantan auftauchenden Flufobjekten in Sekundenbruchteilen zu Staub zerfallen könnten, scheint keiner so richtig ernst zu nehmen.

      Spannende Ereignisse erwarten uns!

      1. Die Russen haben schon vor Jahrzehnten den Vorgänger S-300 an Griechenland geliefert und es ist nichts Schlimmes passiert.

        Gründe: Erstens liefert Russland grundsätzlich *Export-* Versionen seiner Systeme, die schwächer sind und bestimmte Fähigkeiten nicht oder in einer anderen Weise haben.
        Zweitens: Die Vorgehensweise von amis und nato ist nach wie vor primär die, solche *Stellungen* (unter hohen Kosten) auszuschalten. Will heissen, sie nutzen *nicht* durch Examination und Analyse gefundene Schwächen des russischen Systems aus.
        Drittens würde das auch wenig Erfolg versprechen, zum Einen aufgrund der Wirkungsweise von FA und FA-Bekämpfung und zum Anderen wegen der Elektronik. Beispiel: Russland baut von gewissen kritischen Sensoren *andere* in Export-Systeme ein. Die Protokolle wiederum, z.B. die Kommunikation mit der Bodenstation, sind schon seit langem nicht nur weitestgehend modulierbar oder in erheblichen Teilen veränderbar, sondern in einigen Fällen (z.B. auch S-400) sie werden sogar „planmäßig“ hochfrequent gewechselt.

        Was die UFOs angeht, so täten wir mMn gut daran, nicht voreilig Szenarien zu vermuten.

        1. Daran habe ich bereits gedacht.
          Es geht mir allerdings persönlich um gepflegt ungepflegte Praktiken. Bei allem Respekt. RU ist nicht das einzige kluge Volk auf Erden.

          Und es geht mir persönlich darum, einmal klar zu machen, dass RUs Waffendeals, trotz qualitativer und quantitativer Unterschiede, deren Erklärung ich im Bereich der Wirtschaft oder der „Vorwärtsverteidigung“ vermute, essentiell genau so verwerflich sind, wie alle Waffendeals.

          Sie werden genau so behandelt werden, wie sie es verdienen

          Eine ganz außerordentliche Serie von Bränden, für die RU offenbar eine ganz eigentümliche Vorliebe entwickelt hat, bis hin zum aktuellen UBootVorfall, zeugen entweder von ganz ordentlichen Unfähigkeiten, Fahrlässigkeiten oder eben „vermuteten Szenarien“.

          Ds Eliten werden diesbezüglich auch nicht verschont werden.

          Wir vermuten eigentlich immer irgendwelche Szenarien, z.B. dass Jemand am Kontinentalsockel der Amis gewackelt haben könnte. Vor längerer Zeit vermuteten wir alle miteinander, dass aus der Ukraine eine große Offensive Richtung Donbass gestartet worden wäre.
          Ich könnte jetzt eine recht lange Liste an vermuteten Szenarien anfügen. Wir vermuteten schon lange den Rückzug der Volksverräterin Merkel.

          Das macht das Ganze ja gerade so spannend.

          1. spannend ist was anderes, ganz ehrlich, ich würde diese scheisse als besorgniserregend bezeichnen.

      2. @Paul-W. Hermsen

        Ich kann Ihr, aus vergangenen Ereignissen gewachsenes Misstrauen gegen Erdogan ganz gut verstehen, halte es aber für unbegründet.

        Das Schlüsselereignis der Wandlung von Erdogan ist der vom CIA oder entsprechenden US-Organisationen orchestrierte Putsch und der damit verbundene Umstand, dass Erdogan diesen nur knapp überlebt hat. Wenn Sie mal versuchen, sich in die Situation von Erdogan hineinzudenken, wird doch eines ganz unmissverständlich klar: Den USA kann Erdogan nicht mehr vertrauen, und zwar NIE MEHR!!! Da gibt es auch kein Zurück oder irgend ein Weg, über Verhandlungen etc. etwas ähnliches wie Vertrauen wieder aufbauen zu können. Wenn jemand versucht hat, Sie zu töten, werden Sie ihm nie wieder vertrauen.

        Das heißt, der Bruch zwischen Erdogan und den USA ist endgültig!

        Hinzu kommt dann noch, dass es die Russen waren, die Erdogan in letzter Minute gerettet hatten. Egal wie Erdogan vorher drauf war, ich bin mir sicher, dass er seine Lektion gelernt hat, und nun ganz genau weiß und nie mehr vergessen wird, wer seine Freunde und wer seine Feinde sind.

        Warum bin ich mir dabei so sicher? Weil das einfach eine Frage des Selbsterhaltungstriebs ist. Man müsste schon völlig verblödet sein, um nach solch einer Lektion immer noch zu glauben, dass der, der einen töten wollte, vielleicht doch irgendwie dein Freund sein könnte und auch bestimmt keinen neuen Versuch unternehmen wird, dich zu beseitigen.

  20. Werter Paul-Wilhelm Hermsen und werter HPB,

    Karl Marx ist ein hervorragendes Beispiel, um zu zeigen, daß Geschichte mehr ist als die Oberfläche davon, die uns als das Ganze verkauft wird. Zusätzlich ist sogar die Oberfläche noch total verzerrt gezeichnet.

    – „Mohr und die Raben von London“, ein Buch/Film, mit dem die DDR-Kinder malträtiert wurden. Marx der liebevolle Familienvater, der sogar armen Waisenkindern half etc.
    – Marx der überragende Wissenschaftler, der sein Leben in den Dienst der Menschheit stellte.

    Das sind zwei Seiten von Marx, die zumindest der DDR-Jugend und Bevölkerung vermittelt wurden. Das Gegenteil ist wahr!
    Hier die Seite von Marx, die sorgsam verborgen wurde:

    „Bis ich verrückt werde und mein Herz völlig gewandelt ist,
    Sieh dieses Schwert – der Prinz der Finsternis verkaufte es mir.“

    Diese Zeilen sind aus „Oulanem“, einem Gedicht von Karl Marx. Zeitzeugen berichten, dass Menschen, die in enger Beziehung zu ihm standen, wie die Fliegen starben. (Dasselbe gilt übrigens auch für Freud.)
    Kurz: Marx war Satanist. Genau wie einer seiner besten Pariser Freunde, Heinrich Heine. Beide wurden von den Rothschilds finanziert, bei denen zumindest Heine häufiger Gast war.
    Richard Wurmbrand, ein Christ, der jahrelang in rumänischen Gefängnissen gequält wurde, hat seine Recherchen zum wahren Gesicht von Marx zu Papier gebracht:

    http://www.apostasia.net/images/Das-andere-Gesicht-des-Karl-Marx-scan.pdf

    Geschichte ist nicht verstehbar ohne die meta-physische Komponente. Die treibenden Kräfte der Geschichte müssen in den Blick genommen werden, um nachhaltige Änderungen zu erreichen.

      1. Danke Ekstroem!
        Großartige Quellen!

        Kannte ich überhaupt nicht.
        Mir sagen andere Kräfte, was das für ein Drecksack war. Ein zutiefst satanisches, größenwahnsinniges Arschloch. Es dürfte eine Menge Menschen geben, die hierdurch regelrecht erschüttert werden.

        Ich habe mich einst sehr intensiv mit einem waschechten Marxisten ausgetauscht. Uli Gellermann. Dürfte so einigen bekannt sein. Einst duzten wir uns. Der Mann ist sehr belesen, sehr eloquent, durschaut gleichfalls Zusammenhänge, die Anderen verborgen bleiben. So nach und nach mussten wir feststellen, dass unsere Polarität nicht überwunden werden kann.

        Ich schreibe ihm zwar noch ab und zu; er hat sich jedoch als fortbildungsresistenter Feigling heraus gestellt, dem keine Argumente mehr zur Verfügung stehen. Da hört es mit seinem Intellekt sehr schnell auf. Gerne würde ich ihm diese Schriften zukommen lassen. Doch bin ich sicher, dass sie alle im Papierkorb landen.
        Heute muss ich konstatieren. Er ist auch nur ein marxistisch verblendetes Individuum, was in einer Parallelwelt lebt.

        Dass dieser Mann sowohl bei KenFM als auch bei SputnikNews eine derartige Plattform bekommt, macht mich, ehrlich gesagt, sehr stutzig. Scheint an seiner Eloquenz zu liegen. Dahinter gähnt nur marxistisch-atheistisch-nihilistische Leere.

        1. Danke, Paul-Wilhelm Hermsen.
          Von Ken FM Jebsen halte ich nicht allzuviel. Das Positive ist, daß er etliche zum Aufwachen bringt.
          Doch persönlich schaue ich mir schon seit Jahren nichts mehr von dem an. Ich kann dem einfach nicht zuhören.
          Vielleicht hängt das auch mit seinem persisch-jüdischen Elternhaus zusammen. Möglicherweise ist er sogar als Kind durch eine MK-Ultra Programmierung gegangen. Einiges deutet darauf hin.
          Aber, wie gesagt, es wachen Leute durch ihn auf, das ist gut.

        2. Apropos Gellerman,
          hier mal eine Kostprobe im Bezug auf Christine Lagarde.

          https://de.sputniknews.com/kommentare/20190710325413320-lagarde-eiskalte-charme-der-bourgeoisie/

          Solche bereits als kleidungskodifizierte Huren der Hochfinanz zu entlarvenden Weibsbilder dirigieren ein Konzert an Blutsaugern und Parasiten, die sich in Brüssel über die erwirtschafteten Ersparnisse fleißiger europäischer Bevölkerungen her machen.

          Archonten wie Merkel und Von der Leyen ergänzen das HorrorSpektakel hoch gestellter, edler, weiblicher RaubritterVasallen.

          Gestern habe ich mir den Film „Vice“ über Dick Cheney angeschaut, der, u.A. produziert von Brad Pitt, als Comedy-Drama bezeichnet wird. Allein diese GenreZuordnung verdeutlicht die ganze Perversion der amerikanischen Gesellschaft, was auch stilistisch im Film sehr gut zum Ausdruck kommt.

          Das Gesindel aus der BushAdministration entstammt demselben Höllenschlund wie Lagarde und das Titelbild taucht im Bezug auf Cheney immer wieder auf, wenn es um die HalliburtonAasfresser um ihn herum geht, die via CIA den Konflikt in Libyen kräftig weiter schüren, um sich an den Reichtümern dieses Landes zu laben.

          Gellermann trifft erneut in seiner typischen Art und Weise. Am Titel seines Artikels erahnt man allerdings auch Gellermanns Gesinnung.
          „Nachtigall, ick hör dir trapsen!“
          Ein Spruch, der sich bis in die Zeit von Murx zurückverfolgen lässt.

          1. … „Gellermann trifft erneut in seiner typischen Art und Weise. Am Titel seines Artikels erahnt man allerdings auch Gellermanns Gesinnung.“ …

            Hier die fragliche Überschrift…

            „Wahlkampf ohne Wahl: Christine Lagarde – Der eiskalte Charme der Bourgeoisie“

            Diese Überschrift lässt also eine, wie auch immer geartete GESINNUNG Gellermanns erahnen? Ich bitte Sie, das ist dermaßen weit unter Ihrem Niveau, dass ich ein wenig besorgt bin.

            PS: Sollte man sich vielleicht auch für den Inhalt des Artikels interessieren?

            1. Das Vokabularium ist eindeutig!
              Gellermann ist ein (ausgekochter) Marxist, woraus er übrigens kein Hehl macht.
              Fragen Sie ihn selbst in seiner Rationalgalerie.

              Natürlich kenne ich den Inhalt. Ich kenne den größten Teil seiner durchaus recht klugen Artikel.

              Sie können ihn ja mal auf mich ansprechen. Ich bin mir sicher, er wird entsprechend kotzen.

              Im Bezug auf Deutsche Geschichte ist er kein Germane sondern ein fortbildungsresistenter, die gegebenen Realitäten verweigernder Egomane.

              Sein Blog ist mit ähnlich gestrickter Kundschaft besetzt, welches Anderesdenkende teils übel beleidigt und wenn das nicht hilft, für alle Zeiten aussperrt.

              Lutz Jahoda, von dem ich hoffe, dass er noch lebt, nehme ich einmal davon aus. Der war mit seinen Gedichten immer eine echte Bereicherung dieser ansonsten linksrotgrünmarxistisch versyphten BlogEntität.

              Ich weiß genau, wovon ich spreche. Habe mich mehr als genug mit ihm duelliert.

              1. …“Sein Blog ist mit ähnlich gestrickter Kundschaft besetzt“…

                Ich glaube, ich weiß was Sie meinen, das erinnert mich ein wenig an den Freitag, wo es vor vielen Jahren noch im Kommentarbereich die Rubrik „meist kommentiert“ gab, die derzeit wirklich interessante Beiträge lieferte. Allerdings war auch dieser Kommentarbereich verseucht von diesen „Salonlinken“, die wahrscheinlich nicht mal wissen, was „links sein“ überhaupt bedeutet.

                …“Gellermann ist ein (ausgekochter) Marxist“…

                Wenn wir das Attribut „ausgekocht“ im negativen Sinne mal weglassen, ist das ja erst mal nichts Schlimmes, wenn wir annehmen, dass damit gemeint ist, dass er ein Anhänger der Ideen von Marx ist, deren Essenz ja darin besteht, dass diejenigen, die nicht im Besitz von Produktionsmitteln (Maschinen etc.) sind, nur eine Chance haben gegen jene zu bestehen, die im Besitz dieser Produktionsmittel sind, wenn sie sich vereinen (im Idealfall ein Gewerkschaftlicher Grundgedanke). Diese Vereinigung von Menschen, die außer ihrer Arbeitskraft nichts besitzen, womit sie ihren Lebensunterhalt bestreiten können, nannte er das Proletariat. Wenn wir uns mal die Mühe machen, einen Moment über diese Definition nachzudenken, dürfte klar werden, dass die meisten von uns, wenn nicht alle, dieser Klasse angehören. Selbst ein Professor einer Universität oder eines wissenschaftlichen Instituts gehört dieser Klasse an, wie das Beispiel Daniele Ganser sehr schön belegt, denn auch der besitzt nichts weiter als seine Arbeitskraft.

                Die sogenannten „Liberalen“, also die Verfechter des Kapitalismus, die mit Liberalität nicht das geringste am Hut haben, ist es allerdings gelungen, die Klasse derjenigen, die keine Produktionsmittel besitzen, so verächtlich zu machen, dass das Wort „Prolet“ heute ein Schimpfwort ist, obwohl wir doch (fast?) alle dazugehören. Das ist eine beachtliche Leistung der Fraktion der, im orwellschen Sinne, kapitalistischen „Schweine“.

                Ich habe es allerdings längst aufgegeben, in solchen Kategorien zu denken und die Menschen nach links, rechts, konservativ, liberal, etc. einzuteilen, weil ich zutiefst davon überzeugt bin, dass diese Kategorien von denen erfunden wurde, die ein Interesse daran haben, zu spalten und einer Vereinigung von Menschen zu verhindern, die durch gemeinsame Voraussetzungen miteinander verbunden sind, wie z.B. Menschen, die nichts außer ihrer Arbeitskraft besitzen.

                Für mich gibt es keine Linken oder Rechten mehr sondern nur noch anständige, aufrichtige Menschen auf der einen Seite sowie Lügner und Betrüger auf der anderen Seite.

        3. Gellermann hat weder bei KenFM noch bei Sputnik News jemals auffällig große Aufmerksamkeit bekommen. Ich weiß das, weil diese beiden zu meinen ständig genutzten Medien gehören, und das schon seit vielen Jahren.

          Was ich auch nicht verstehe, wenn Sie jemandem schreiben, den Sie hier einen „fortbildungsresistenten Feigling“ nennen, frage ich mich, was und warum Sie ihm überhaupt schreiben? Ihre Worte lassen tiefe Zerwürfnisse zwischen Ihnen und Gellermann erahnen, die auf unverarbeitete Aggressionen hindeuten. Lassen Sie sich durch Ihren Groll nicht dazu verleiten, Ihre, wie ich finde, immer noch gute Reputation zu verspielen.

    1. @ Ekstroem

      Es ist gerade Richards Wurmbrands Biografie, die ihn als Zeugen für den Satanismus von Marx „entwertet“.
      Aus den Jugendgedichten um 1835/1836 lässt sich eine Menge „heraus lesen“. Ich halte sie eher für eine Rezeption, die auf Goethes Faust zurück geht, dessen Endfassung 1832 veröffentlicht wurde.

      Richard Wurmbrand lebte seinen Groll / Antagonismus ähnlich wie die ebenfalls aus Rumänien stammende Herta Müller (deutsche Literatur-Nobel-Preisträgerin 2009) aus, mit immer weiter ausgreifender und schwarzmalender Schriftstellerei, ohne den eigenen Seelen-Konflikt je vollständig aufzulösen.
      Natürlich wurden solche Zeugnisse wie Wurmbrands im Westen gerne verlegt, schon um das einheimische Publikum gehörig abzuschrecken. Die seit 1974 regelmäßig wieder kehrenden Wirtschaftskrisen regten ja die Leuten geradezu an, nach gesellschaftlichen Alternativen zu suchen.
      In Anbetracht der bevorstehenden (?) Krise ist die „Abschreckungs-Notwendigkeit“ heute besonders hoch, denn die Soros und Co. könnten sonst ganz schnell ihr „Spielfeld“ verlieren, das ihnen immense Profite samt Zentralisierung / Konzentration von Reichtum verspricht.

      Während meines technischen Studiums musste ich das übliche Pflichtprogramm an gesellschaftswissenschaftlicher Literatur (Kapital Band I, Anti-Dühring usw.) studieren. Gewissenhaft. Aber da mich geschichtliche Prozesse besonders stark interessierten, nahm ich mir zusätzlich auch „Die Klassenkämpfe in Frankreich“ und „Der 18. Brumaire des Louis Bonaparte“ vor. Ein Zeitabschnitt vom Vorabend der französischen Revolution 1848 bis zum Sturz der Republik und der Errichtung des Kaiserreichs 1853/54. Später auch alle Kolumnen von Friedrich Engels in der Londoner Times zum Deutsch-Französischen Krieg 1870/1871.
      Ich suchte dort nicht nach Satanismus , sondern einer profunden Darstellung des Geschichtsprozesse und der treibenden Interessen und Akteure. Was ich fand, war glanzvolle Anwendung von Dialektik.

      1. Der effektive Startschuss für die sogenannte französische Revolution war 1789. Sie erstreckte sich in etwa über einen Zeitraum vom 10 Jahren. Ich glaube, Sie verwechseln da was oder ich verstehe ihre Überlegungen nicht.
        Die Märzrevolution 1848/49 kann als Vorabend einer sozusagen Deutschen Einheit 1870/71 angesehen werden, womit wir beim deutsch/französischen Krieg und wieder einmal beim Deutschen Wesen angelangt sind.

        1. @ Paul-Wilhelm Hermsen

          Danke für den Hinweis.
          Sie haben völlig recht, dass die französische Revolutions-Geschichte früher als 1848 begann.
          Als ersten Schritt kann man sogar die zunächst heimliche Unterstützung des „US-Unabhängigkeitskrieges“ (1775 – 1783) durch Frankreich zugunsten der Kolonisten gegen Großbritannien ansehen (Initiator: Beaumarchais), dem ab 1778 das offen Eintreten Frankreichs und 1779 Spaniens in den Krieg folgte. Später dann auch die Niederlande.
          Die französische Revolution von 1789 lieferte viele geschichtliche Lehren. Zum Beispiel entstammt das dialektische Gesetz der Negation der Negation aus den Erfahrungen des Aufstandes der Vendee, dessen Niederwerfung mit enormen Opfern und Zerstörungen verbunden war. Einfach fürchterlich!
          Jenes Gesetz besagt, dass man das Bewahrenswerte der vorangegangen gesellschaftlichen Entwicklungsstufen achten und bewahren solle, also nicht das Kind mit dem Bade ausschütten darf. (In dieser Beziehung scheint mir Wladimir Putin für Russland genau das Richtig zu tun. -Man könnte ihn glatt für einen besseren Revolutionär als viele seiner Vorgänger halten, eben weil er die Lehren der Geschichte beherzigt.)

          Die wichtigsten Ereignisse waren die Revolutionen
          – 1789 …
          – 1830,
          – 1848
          und der Zusammenbruch des Kaiserreichs im September 1870, dem 1871 die Pariser Kommune folgte.

          Meine Jugend-Lektüre „Die Klassenkämpfe in Frankreich“ bezog sich auf die Ereignisse von 1848 – beginnend bei den auslösenden Umständen der Revolution und endend mit der überraschenden Wahl Louis Bonapartes zum Staatspräsidenten der französischen Republik.
          In der sogenannten Juni-Insurrektion – dem Aufstand der Pariser Arbeiter gegen die von Regierung und Parlament verordnete Schließung der National-Werkstätten – erreichten damals die Klassenkämpfe ihren Höhepunkt (und leiteten auch in Deutschland und Österreich die Wende der bürgerlich-demokratischen Revolutionen ein).

          „Der 18. Brumaire des Louis Bonaparte“ schildert die Ereignisse während der Amtszeit des Präsidenten, wie er schrittweise die großbürgerlich-parlamentarische Opposition ausmanövrierte und entmachtete und sich schließlich ohne großen Widerstand zum Kaiser der Franzosen ausrufen konnte. ( Zu seiner Hauptstütze wurde die französische Bauernschaft.)

          Beide Schriften wurden damals zeitnah zu den wechselvollen Ereignissen verfasst und publiziert und liefern dem geschichtlich (und politisch) Interessierten ein recht eindrucksvolles Bild davon.

          1. Anmerkungen noch diesem 3. dialektischen Gesetz (Negation der Negation), weil es aus meiner Sicht am häufigsten missverstanden, ignoriert / missachtet wurde.
            Es ist als die philosophische Konsequenz aus den Ereignissen nach der Machtergreifung Oliver Cromwells sowie der Restauration der Monarchie nach dessen Tod, aber auch der Blutbäder infolge der französischen Revolution von 1789 (z. B. Niederwerfung des Aufstandes in der Vendee) zu verstehen. Wie schon gesagt, schließt es die Bewahrung kultureller Traditionen und erprobter Lebens-freundlicher Aktivitäten ein, – als Basis einer gedeihlichen gesellschaftlichen Weiterentwicklung.

            Richtig verstanden, bedeutet es geradezu eine Warnung vor Blutbädern oder massiver Gewaltanwendung u. dgl.
            Der „wahre Revolutionär“ muss folglich die übergroße Mehrheit der Nation hinter sich scharen und, seinen Anhängern ein klares Verständnis der Situation und des Ausweges vermitteln. Wenn dieses Verständnis weit in die Organe des Staates und in die Köpfe der Beamten und Angestellten reicht, dann geht der gesellschaftliche Wandel auch ohne Blutvergießen und in Gestalt von Reformen.

            Selbst wenn der Begriff „Revolution“ nicht ganz zu passen scheint, könnte dafür die friedliche „Wende“ in der DDR mit den Nachfolge-Ereignissen ab Oktober 1989 durchaus ein Vorbild geben, -obwohl es um die Bewusstheit der Leute, was hinten herauskommen würde, nicht allzu gut bestellt war.

            Nachdem am 21. Februar 2014 in Kiew geputscht wurde, wandte ich mich mehrmals über die russische Botschaft an Wladimir Putin. Und meine erste Empfehlung lautete, dass er nicht „zum Henker des Maidan“ werden dürfe. Ob Putin die Botschaft erhielt oder nicht, ist ungewiss. Aber seine Suche nach der richtigen Entscheidung führte offenbar genau dorthin.

            Richtig verstanden und gut praktiziert, lässt sich mit der Dialektik als staatsmännisches und philosophisches Instrumentarium viel Gutes bewerkstelligen. Ich meine, dass sich gerade Wladimir Putin und Xi Jinping dessen sehr bewusst und beispielgebend sind.

      2. Werter HPB, Danke für Ihre Antwort. Ich schätze Ihre profunden Darstellungen, akzeptiere Ihre Sichtweise, und es liegt mir fern, Sie von irgendetwas überzeugen zu wollen.
        Doch gerade das Thema der meta-physischen treibenden Kräfte in Geschichte und Gesellschaft ist von enormer Bedeutung. Gerade für die jetzige Zeit, wie der aktuelle Epstein Fall schlaglichtartig beleuchtet. Das geht ganz tief in den Kaninchenbau hinein, und über den TS hinaus in Richtung Herrn X.
        Damit es nachhaltige Änderungen überhaupt geben kann, ist es mAn notwendig, diese meta-physischen treibenden Kräfte, den Herrn X, in den Blick zu nehmen.
        Und das geschieht gerade weltweit. Überall dringt hier die Wahrheit ans Licht.

  21. *** youtube SPERRT NuoViso ***

    Nun ist es also soweit, das vom US-deepState kontrollierte Videoportal youtube hat damit begonnen, kritische Videokanäle zu sperren. Den Anfang macht dabei der Kanal von NuoViso. Es ist damit zu rechnen, dass nun systematisch kritischen Videokanäle geschlossen werden.

    https://www.anti-spiegel.ru/2019/protest-der-freien-medien-egal-wie-unterschiedlich-unsere-meinungen-sind-wir-sind-fuer-meinungsfreiheit/

    Erste Reaktionen von Daniele Ganser, Robert Stein, Billy Six, Gerhard Wisnewsky, Andreas Popp, Eva Herman, Dirk Pohlmann u.a.m. dazu…

    https://youtu.be/QgrPPnmaRSA

    1. Ergänzend zur obigen Meldung sei noch hinzugefügt, dass ein zweiter NuoViso-Kanal weiter über youtube verfügbar ist…

      https://www.youtube.com/c/NuoVisoTotal

      Die aktuelle Ausgabe von NuoViso News war gerade fertig produziert und hochgeladen, als youtube mitteilte, dass der NuoViso Kanal mit knapp 170.000 Abonnenten gesperrt wurde. Dennoch ist diese Sendung (noch), u.a. mit dem Thema „NuoViso vor den Vereinten Nationen“, auf YT verfügbar…

      https://youtu.be/MXFdP74UL0c

      1. Dieser Umstand – nun, wie soll ich sagen – lässt mich nicht in Verzweiflung zurück. Ganz im Gegenteil.
        Wenn die Betreiber der transatlantischen Manipulationsorgane des Deep State allmählich erkennen, dass hier eine Menge Menschen aufwachen und ihnen die Wahrheiten solange um die Ohren hauen, bis ihnen schlecht wird, ist es logisch, dass sie ihre versyphten Plattformen nicht mehr zur Verfügung stellen.

        Deren Immunsystem scheint also noch intakt zu sein.

        Bei uns hingegen hege ich solange gewisse Zweifel, bis vielleicht die doch noch vorhandene Kreativitätsblase endlich platzt und die Deutsche Bildung erneut beflügelt, den Deutschen Intellekt endlich wieder befruchtet, indem sie ihn in die Freiheit entlässt.

        WIR BENÖTIGEN UNSERE EIGENE INFRASTRUKTUR. WIR HABEN MIT DEN MCULTRAPLATTFORMEN ZIONISTISCH ANGELSÄCHSISCHER PRÄGUNG NICHTS, ABER AUCH GAR NICHTS, GEMEIN!

        Also – lasst uns endlich das Jammern aufhören.

        Wie kann man nur so blöde sein, davon auszugehen, dass unsere eigentlichen Feinde sich weiter benutzen lassen und dann auch noch das Jammern und Wehklagen anfangen, wenn sie entsprechend reagieren.

        Es werden sich neue Möglichkeiten ergeben. Betreibt Eure eigenen Server. Mache ich auch. Gut – da muss man machen, tun, sich umhören, was investieren.
        Ja – man kann aber auch Geld damit verdienen.

        Das ist aber auch schlimm, das Ganze?!
        Nein! Ist es eben nicht!

        1. Ja, das sehe ich auch so. Deshalb hatte ich z.B. auch mehrfach die intensive Nutzung von t(z)witter beim Parteibuch beklagt, wobei man mir entgegenhielt, dass es nur klug sei und nicht gegen Anstandsprinzipien verstieße, die Infrastruktur des Gegners zu nutzen, um eben diesem zu schaden, was in gewisser Weise einer nachvollziehbaren Logik folgt, aber jegliche Nachhaltigkeit vermissen lässt.

          Die YT nutzenden Betreiber dieser Alternativmedien wissen das natürlich auch. Sonst wären sie einfach nur blöde und gar nicht in der Lage, solche Strukturen aufzuziehen und mit solchen Inhalten zu füllen (oder doch?).

          Je eher die sich von diesem YT-Zeugs unabhängig machen, um so besser.

        2. Sehe ich exakt genau so! Wenn die jetzt mit Zensur beginnen führt das mMn. allein dazu, dass bereits bestehende Projekte nun zur Reife gelangen (können) und endlich mehr Zuspruch sprich Klicks bekommen.
          Im Endeffekt sägen die (Ziokonzerne) an dem Ast auf dem sie sitzen.
          Wird aber auch langsam mal Zeit. ..

    2. Kritik an youtube … auf youtube? Ich bin erstaunt, dass eigentlich sonst kluge Leute so dämlich agieren.

      Schlauer wäre es gewesen, ein neues und besseres Zuhause für NuoViso zu finden und *darauf* hinzuweisen.

      1. Ja, das ist richtig und das wissen die natürlich auch. KenFM weist z.B. im oben verlinkten Video darauf hin, so wie er das vor Jahr und Tag bereits immer wieder getan hat. Letztlich werden sich alle systemkritischen Videoportale ein neues Zuhause suchen müssen, was schon alleine deshalb nötig ist, um die Monopolstellung von YT zu brechen.

  22. „Geschichte ist nicht verstehbar ohne die meta-physische Komponente. Die treibenden Kräfte der Geschichte müssen in den Blick genommen werden, um nachhaltige Änderungen zu erreichen.“

    Das obige Zitat ist aus dem Kommentar vom aktuellen Dies&Das, in dem es um den „Menschenfreund“ Karl Marx geht:

    https://vineyardsaker.de/2019/07/11/dies-und-das-3-x/#comment-68889

    Werter HPB, es geht nicht darum, „alle aktuellen Fehlentwicklungen heute auf irgendwelches hinterhältiges Wirken der Zionisten oder der Juden zu schieben“.

    Die „meta-physische Komponente“ oder Herr X hat viele Gesichter. (Beispiele: Freimaurerei, Illuminaten, Finanzoligarchie, Schwarzer Adel, Hexen & Hexer, Satansanbeter, und auch Zionisten und Khasaren. Das ist beileibe keine vollständige Liste.)

    Gut auf den Punkt bringt es das Modell von Yin und Yang:

    http://www.freiheit-wahrheit-verantwortung.de/yin-yang/

    Es geht nicht darum, mit dem Finger zu zeigen. Yin und Yang sind Kräfte, die auch in jedem Einzelnen ihren Kampf führen. Verkürzt: Ego gegen höheres Selbst.

    Geschichte ist mehr als die Oberfläche davon, die uns als das Ganze verkauft wird. Ebenso ist es mit den gesellschaftlichen Abläufen. Erst heutzutage wurde mit dem Tiefen Staat ein „Organismus“ identifiziert und treffend benannt, der nahe dran ist an Herrn X, und von ihm seine Befehle bekommt.

    Die treibenden (meta-physischen) Kräfte der Geschichte müssen in den Blick genommen werden, um nachhaltige Änderungen erreichen zu können.

    1. @ Ekstroem

      Ich kann Ihnen da nur beipflichten.
      Man muss bereit und fähig sein, alle treibenden Kräfte in ihrem kausalen Zusammenhang (und der Relevanz – wie Sie früher schon meinten) zu verstehen.

    2. „Die „meta-physische Komponente“ oder Herr X hat viele Gesichter. (Beispiele: Freimaurerei, Illuminaten, Finanzoligarchie, Schwarzer Adel, Hexen & Hexer, Satansanbeter, und auch Zionisten und Khasaren. Das ist beileibe keine vollständige Liste.)“

      Richtig – nur dass die Zionisten nicht einer unter Vielen sind.
      Sie sind mittlerweile das Rückgrat dieser Vereine. Solange dieses Rückgart nicht gebrochen wird, bleibt die Lage – nun, ich sage mal – sehr volatil.

      1. Gestern äußerte sich der ZentralUnratDerJuden wieder einmal derart, welche sofort erkennen lässt, dass nationalsozialistische Symbole ihm geradezu den Angstschweiß auf seine niederträchtige Stirne treibt. So sah er sich genötigt, einen aus ihrer Mitte, den Sklavenhalter Jeff Bezos zu ermahnen, er möge doch solcherlei Bedrucktes – gemeint waren TShirts – aus dem AmazonSortiment entfernen. Symbole haben offenbar eine magische Kraft, worin diese Herrschaften sich ja ganz gut auskennen.
        Ginge es hier nicht um einen der Ihren, sondern um einen deutschen Mittelstandsbetrieb, wäre das bereits der Anfang von seinem Ende.
        Es gilt also einmal abzuwarten, was der Philantropist Bezos jetzt tut. Denn offenbar scheinen diese Hemden recht gute Erträge in seine Kassen zu spülen.
        Der Kopf, Josef Schuster, von etwa 100000 Mitgliedern aus 105 Gemeinden in D – man beachte die außerordentlich riesige Zahl ihrer Mitglieder – wird sich noch ein Weilchen gedulden müssen. Doch letztlich wird Bezos hinten rum überzeugt werden. Da bin ich mir ziemlich sicher.

        ————————————-
        Wunschgemäß ausgebessert. Und bitte nicht „zionistisch“ und „jüdisch“ verwechseln! – Russophilus

        1. Ich weiß, Russophilus!
          Aber der „Zentralrat der Juden in D“ nennt sich nun mal so und nicht „Zentralrat der Zionisten in D“. Er ist nun mal das Repräsentationsorgan, die Dachorganisation, der von mir erwähnten jüdischen Gemeinden in D, die sicherlich nicht in Ihrer Gesamtheit Zionisten sind. Da ändern wir nun mal Beide nichts dran.

          Danke für Eliminierung des DruckTeufels. Ein verfluchtes Biest, was mir immer wieder die Zunge raus streckt.

    3. Danke für Ihre Beiträge zu diesem wichtigen Thema.
      Wie geht man damit um?

      Bis zu den bedeutsamen 12 Jahren der deutschen Geschichte konnte der Tiefe Staat als Vollzugs-Organ des Herrn X im Verborgenen agieren. Es war ein Verdienst von AH und seinen Männern, den TS aus dem Dunkel ans Licht der Weltöffentlichkeit zu zerren. Freimaurerei, Marxismus/Bolschewismus, die Rolle von Teilen der jüdischen *Elite* (es gab und gibt auch andere), Christentum und Amtskirchen, Finanzoligarchie etc. wurden erstmals in aller Klarheit als Verschwörer gegen die Völker der Welt benannt.
      Die Reaktion kam umgehend. Diese Kräfte vereinten sich und erklärten Deutschland noch 1933 den Krieg. Ein Krieg, der damals nicht gewonnen werden konnte. AH wusste das, wie Miguel Serrano ausführte. Die 12 Jahre waren ein heroischer Opfergang.

      Heute ist die Situation ähnlich und doch anders. Das Kräfteverhältnis hat sich weit verschoben. Die weltweiten Veränderungen und Umbrüche sind unübersehbar. Der Aufwach Prozess, die Wahrheiten, die auf allen Gebieten ans Licht drängen, verbunden mit der Selbstentlarvung der Strippenzieher und insbesondere ihrer Marionetten, all das unterscheidet den heutigen Kampf positiv von dem Krieg, der vor 85 Jahren begann.

      Noch einmal der Verweis auf Yin und Yang (siehe Kommentar direkt über diesem).
      Innerhalb der letzten mindestens 3.000 Jahre hatte sich das Kräfteverhältnis immer mehr zur Yin-Seite (Dunkel, negativ) hin verschoben.
      Der ewige Yin-und-Yang-Tanz hat einen Sinn. Er ermöglicht den individuellen Seelen Erfahrungen zu machen, um sich geistig entfalten zu können, so dass Gott sich tiefer erfahren kann.

      Was wir seit den 1960iger Jahren erleben ist das Zurückdrängen der Yin-Seite, die sozusagen außer Rand und Band geraten war. Seit den 1990igern und dann den 2000dern schaltete Yin dann nochmals ein paar Gänge höher.

      Doch es war bereits zu spät. Der Prozess des Zurückdrängens der negativen Kräfte ist umumgänglich und wird weitergehen, bis sich ein Gleichgewicht eingestellt hat, das nachhaltige Veränderungen ermöglicht.

  23. Hier noch einmal , vielleicht schlichte Gedanken zu Gott. Ich bleibe dabei, dass Gott geliebt werden will. (Oder erkannt). Aber warum sollte er? -kann ihm doch völlig egal sein. Ist es aber nicht. Er ist einsam und er hat den Menschen die Gabe gegeben ,ihn zu erkennen. Wodurch kann man ihn erkennen? Durch die Schönheit seiner Schöpfung. War es Dostojewski, der sagte: die Schönheit wird gewinnen?
    Menschen mit Nahtoderfahrungen wollte oft nicht zurück in dieses Leben , sie wollten in dem Licht der allumfassenden Liebe Gottes bleiben. Der große Geliebte liebt seine Schöpfung, wir alle sind seine Kinder. Ich weiß,es ist ein schlichter Gedanke, aber Liebe ist keine Einbahnstrasse sondern Schwingung.
    Jetzt zu Herrn X. Wie Sie sagen Russophilus, kann er nicht schöpfen, er kann manipulieren, kontrollieren , Illusionen aufbauen, kopieren. Er kann aus Adam keine Eva schöpfen, aber er kann Tomaten gentechnisch so verändern, dass sie auf ihrer globalen Reise nicht vergammeln. Alles, aber auch alles was Herr X herstellt ist häßlich. Seine Musik hat zerstörerische Wirkung, seine Kunst ist kalt oder kitschig, seine Filme sind brutal oder sentimental. Er zerstört menschliche Beziehungen und verführt.( Auch du kannst morgen Superstar sein) etc.
    Aber frei nach Dostojewski: die Schönheit wird gewinnen.
    Hier noch ein Film über Herrn X. Leider auf Englisch und auf youtube. Der Titel ist: Jeffrey Epstein and Mad Scientists

    1. Ich stimme Ihnen weitestgehend zu, meine aber, dass Sie irren in der Annahme Gott sei einsam. Ich erinnere in diesem Zusammenhang an die Aussage, Gott sei *überall* (auch in jedem Menschen) – wie also könnte er einsam sein?

      1. Lieber Russophilus, Gott ist in allem, somit auch in dem Menschen. Das stimmt. Wir alle sind seine Schöpfung. Jedoch sind wir Menschen als einzige auf diesem Planeten auserkorene , ihn zu erkennen. Das ist eine große Verantwortung für jeden Einzelnen. Er hat seinen Sohn geschickt. D.h. Er hat jemanden geschickt, durch den er sprechen konnte. Entweder wir kapieren es oder auch nicht. Es ist an der Zeit, sich mit dem Schöpfer neu zu verbinden. Diese Frequenz zu ihm heißt Liebe und nicht die Sentimentalitätsfrequenz, die Herr X aussendet. Er will, dass wir unseren Sender/Empfänger wieder anstellen, ansonsten bleibt er einsam. Natürlich ärgert der Schöpfer sich nicht darüber. Er dreht sich um und geht woanders spielen.

    2. @Stubido,
      Ja, es ist der Satz von Fjodor Dostojewski in seinem Roman „Der Idiot“, geschrieben im 1868. („Die Schönheit wird die Welt retten“). Er legte einen hohen Wert auf die Gottes Schöpfung. All das, was Gott erschafft hatte, muss nach der Ansicht von Dostojewski vollkommen sein.
      Ist es so?????????????????

      1. @anpe. Ich stimme Dostojewski vollkommen zu. Die Schönheit wird die Welt retten, egal in was für einem begrenzten Universum wir bewusstseinsmäßig leben. Dostojewski ist für mich übrigens der beste psychologische Meister der bisher hervorgebracht wurde.

    3. @ Stubido
      Da Sie alle an Ihrer persönlichen Sicht der Welt so freundlich teilnehmen lassen, hier eine ebenso persönliche Gegenüberstellung.

      Es wurde weiter oben schon einmal folgender Link publiziert:
      https://www.youtube.com/watch?v=CTOuHTrgIH4

      Nun bitte ich Sie alles was Sie bislang glauben zu wissen einmal kurz beiseite zu schieben und sich vorzustellen:

      Sie wären z.B. ein Teil eines Mitochondriums in einer Ihrer Leberzellen.
      Sie als Mitochondrium versuchen das 3D Zell-Universum innerhalb dessen Sie leben mit Ihren bescheidenen Mitteln zu beschreiben.
      Sie können vielleicht einen Teil des Zellraums und der Plasmastrukturen um sich herum erklären – ja vielleicht sogar die Struktur Ihrer Zelle sehr verzerrt erkennen;

      Meinen Sie aber es wäre möglich aus dieser Perspektive so etwas wie den Rahmen /Funktion der Leber zu begreifen?
      Könnten Sie sich ein völlig andersartiges Herz, ein Gehirn oder einen Darm mit seinen Billiarden an Bakterien überhaupt vorstellen?
      Und wie sieht es dann mit dem gesamten Lebewesen aus, von dem Sie lediglich ein unglaublich winziger und schnellebiger Funktionsteil sind?
      Können Sie sich dann auch das Multiversum um diese „Entität“ zu der Sie gerade gehören vorstellen (Erde, Universum darum herum etc)?

      Reflektionsfrage:
      Kümmern Sie sich auch persönlich um jeden winzigsten Teil Ihres Körpers?
      Tangiert es Sie ob auch Ihr winzigster Teil in Ihrem Körper von Ihnen hypothetisch annimmt: „Er möchte geliebt werden“?

      Meine sehr persönliche Auffassung (nur als Gegenüberstellung zu Ihrer, denn ich respektiere Ihre Art zu denken und Ihren Glauben):
      Die „Energie“ im Universum ist unendlich, sie ist als allumfassende Matrix in alle möglichen energetischen Formen transferierbar (alle uns vorstellbaren und zig weitere darüber hinaus). Über den Austausch zwischen vielen Energieformen und deren Abhängigkeit zueinander existieren sogar in unserer beschränkten Wissenschaften eine Fülle an Nachweisen.

      Nun lassen Sie uns einmal annehmen, dass gewisse Energiebereiche im Laufe der vergangenen Unendlichkeit des Universums eine Art „höheres Bewusstsein“ entwickelten.
      Und auch dort nicht nur Eines, sondern viele verschiedene Ausprägungen an „Bewusstsein“ (Herz, Nieren Leber etc).
      Wir als Einzelne, bzw unsere Seele ist nur eine winzige Struktur im Abbild unserer zugehörigen höheren Entität.

      Unsere einzige Verbindung (Seele) zur nächsten Entität ist alleine der sich „unserer“ Matrix zugehörig zu fühlen (freier Wille).

      Im Kleinen bilden sich die höheren Gesetze häufig ja sogar gem. der gängigen Wissenschaftstheorien ab (und Gott schuf sie nach seinem Ebenbild).
      Wonach strebt jedes Lebewesen?
      1. Fortbestand
      2. Weiterentwicklung (Lernen)
      3. Positive Resonanz in der eigenen Matrix

      Und nun noch ein „Was wäre Wenn“:
      – unsere „Welt“ lediglich eines der unendlich vielen „Lern- und Experimentierfelder“ unserer nächsthöheren Entität wäre? (Um sich überhaupt weiter entwickeln zu können!)
      – unsere „Welt“ im Kontaktgebiet zur nächsten höheren „andersartigen“ Entität läge? Also eine Art „Leber mit Hautkontakt“, denn wir sind besonders vielen „Giften“ ausgesetzt…
      – und nun nennen wir diese „andere, fremde Entität“ Mr. X…
      – und schließlich, Was wäre Wenn: wir uns nach „freiem Willen“ sogar für Mr. X entscheiden könnten…

      Lesen wir doch in diesem Kontext doch noch einmal die Genesis …
      https://www.die-bibel.de/bibeln/online-bibeln/einheitsuebersetzung/bibeltext/?no_cache=1

      Einem Kind erklärt man das schwer Verständliche immer in einfachen Worten.

      Hätte nie gedacht, das ich ausgerechnet in diesem Text einmal selbst ein Korn an Wahrheit entdecken könnte…

      1. Mein lieber Scholli,
        da haben Sie aber verdammt klug medizinisch ein überzeugendes Argumentationsass aus dem Ärmel gezogen.
        Klasse!

        1. Eher kommt ein Kamel durch ein Nadelöhr als ein überkluger Weltmensch ins Himmelreich, Herr Hermsen.
          So hat es sinngemäß Jesus gesagt.

          1. Ich wäre als „Kamel durch’s Nadelöhr“ bereits mehr als zufrieden, gradischnik.
            🙂

            1. Das hört sich nicht schlecht an, nur…Sie würden es allerdings, wenn überhaupt,… nur auf die andere Seite des Nadelöhrs schaffen.
              Beim Durchzwängen wäre ich gerne ein Zuschauer.

              1. Ich glaube zu wissen, worauf Sie spekulieren, gradischnik.
                Dann könnten Sie mir beim Durchzwängen nämlich noch relativ gefahrlos in den Arsch treten.
                😉

                1. Nehmen Sie es nicht zu persönlich.
                  Sie haben mir ja schließlich selbst die Steilvorlage geliefert …..he he

          2. Mein erster Kommentar in der gern gelesenen Gemeinde: Schiffstau, nicht Kamel! Es soll ein Übersetzungsfehler sein. Das macht auch mehr Sinn! Der Friede sei mit Euch.

    4. @Stubido

      Ich gebe Ihnen bezüglich der Schönheit recht, nur was ist schön ?
      Böse Menschen lieben auch ’schöne‘ Dinge. Ich vermute dass das was Sie als diese Schönheit Gottes ansprechen sich durch ETWAS spezifisches auszeichnet – den Funken – der dem ’schönen‘ abgeht – vielleicht eine Schönheit der höheren Ordnung und das Erstaunen darüber dass man Erinnerungen daran hegt als würde man in ein zu Hause kommen das man schon beinahe vergass obwohl man ja an einem ganz anderen Orte ist….

      Gestern begegnete ich einem toten Waldmäuschen, für mich beinahe zwei Jahre seit ich ein verendetes Reh angetroffen hatte – dazwischen ein Ozean von Schönheit die auch das tote Waldmäuschen und Reh in seinen Schoss aufnimmt, überhaupt sind diese Tode mehr wie Opfergaben gegeben und so von einem grossen Trost umgeben – zuweilen auch tiefem Geheimnis, einem Rätsel.

      1. „Schönheit ist empfundener Rhytmus, Rhytmus der Wellen, durch die uns alles Außen vermittelt wird.“

        Ich liebe diesen Satz. Er kann vom letzten Jahr aus einem Kommentar entstammen. Den habe ich jetzt mal zu Ihrer Frage gesetzt.

  24. @russophilus
    Ich fürchte, ich habe im Kommentar von soeben im Namen von Stubido versehentlich einen Buchstaben vergessen.
    Ich bitte vielmals um Entschuldigung.

    1. Nein, haben Sie, soweit ich sehen kann nicht. Aber mir haben Sie nur ein kleines ‚r‘ als Anfangs-Buchstaben gegönnt. Wichtiger aber: *Wenn* Sie Stubidos Namen tatsächlich falsch geschrieben hätten, dann müsste sich die Entschuldigung doch an Stubido richten und nicht an mich. Oder sollte ich Ihren Beitrag als Bitte um Korrektur verstehen?

      Sicherheitshalber nochmal: Leute, es ist mir sehr wichtig, Eure Beiträge in keiner Weise zu verändern, es sei denn, ich müsste (z.B. wg. grobem Regelverstoß) oder ihr bittet mich darum; dann aber möchte ich eine *klare* Bitte um Korrektur sehen plus *klare* Angaben, was korrigiert/abgeändert werden soll und wie und *wo genau*.

      Und falls ein Beitrag als private Nachricht an mich gedacht ist, dann bitte in der *ersten* Zeile einen klaren Hinweis (z.B. „*** persönlich/privat ***“).

  25. Das ist wieder das Verlustthema – Verlust geliebter Menschen, Verlust der Heimat. Warum widerfährt es einem? Soll man es hinnehmen, soll man sich wehren? An anderer Stelle las ich heute die Worte einer Kriegsveteranin und Dichterin, Julia Drunina, welche diese als Antwort auf die Frage gab, wie sie im Krieg ihre Weiblichkeit und Zärtlichkeit bewahrt habe: Eben darum sei es ihr und ihresgleichen in diesem (2. Welt-/Großer Vaterländischer) Krieg gegangen – sich die Weiblichkeit, die Mütterlichkeit und die Sorge um die Kinder zu bewahren.
    Krieg und Verlust prüfen den Menschen, was dieser bereit ist auszuhalten und sich dabei seinen Seelenschatz zu bewahren. Wie schon bei Hiob scheint es tatsächlich so zu sein, dass Gott diejenigen welche er am meisten liebt am härtesten prüft.
    Über Bach liest man bei wikipedia: „In den Jahren 1726 bis 1733 starben somit in der Familie sieben kleine Kinder, ein Sohn (Gottfried Heinrich) war geistig behindert. Im Jahr 1728 starb auch 51-jährig Bachs letzte noch lebende Schwester Maria Salome. Einige Bach-Biografen vermuten, dass Bach durch diese Schicksalsschläge in den folgenden Jahren in eine Schaffenskrise geraten sei.“
    Und gerade dieser Mensch hat Musik verfasst die wie kaum eine andere die Seele anspricht und in ihr den Gedanken an das Göttliche hervorruft.
    Also gibt Er (Herr X.) doch Hinweise, und schiebt manche Menschen und Völker an Seine Botschafter zu werden. Satan dagegen versucht Menschen und Völker mit Erleichterungen und Lockungen zu verführen, und beleidigt damit den Schöpfer, als wenn ja seine Schöpfung Erleichterungen und Lockungen nötig hätte.

    1. @Радостин

      Ja, was Sie von der Frau im Krieg sagen – darum geht es – die Flamme zu bewahren.
      Wir ‚kämpfen‘ um die höhere Entwicklungsstufe zu erhalten und den Rückfall auf niederere Stufen zu vermeiden, nur DAS kann Satan bewirken, die Bewegung in das Nichts – so gesehen ist es eine natürliche Kraft wobei ‚Satan‘ über Geist in seinen Ergebenen verfügt, die Intelligenz Böses höherer Ordnung zu tun und das Potential zwischen höherer und tieferer Ebene für einem selber nutzbar zu machen – im primitivsten und direktesten die Schinderhütte und die Mördergrube, im verfeinersten die nutzbar Machung von Dummheit wie wir sie zur Zeit allerorten in den MSM und Politik am Werke sehen – ‚Biedermann und die Brandstifter‘ in allen möglichen Variationen.
      Im Prinzip sind ab einem bestimmten Kipp-Punkt präzise eingesetzte Flammenwerfer sicher eine Methode der Wahl, nur eben präzise müssen sie sein und von Unkorrumpierbaren bedient werden – einfach in der Theorie, sehr schwierig in der Praxis.

      Den Wald, den Menschen-Sohn, den Ozean kümmert das nicht im geringsten denn sie sind ewige Dinge die sich so oder so verwircklichen.

      1. @HDan: So ist es! Was leider auch immer wieder funktioniert ist die „Aktion unter Falscher Flagge“, welche Moral und Verteidigungswillen untergräbt. Gerade bei den sensiblen und moralisch entwickelten Völkern zieht das, sie akzeptieren leichter für etwas die Schuld zu tragen – warum eigentlich ist mir einigermaßen rätselhaft.

  26. Der französische Schriftsteller Alain Soral schildert 2012 den neuen Klassenkampf zwischen „sesshaften Produzierenden“ und „nomadenhaften Raubtieren“. OT inkl. Übersetzung/Untertitel. Putin wird erwähnt (Trump wäre heute sicher auch Thema).

    https://www.invidio.us/watch?v=-yzp1Ca4eP0

    Weil das Thema Marx hochkochte. Diego Fusaro veranschaulicht, wie sehr die gängige Ideologie heute darum bemüht ist, Marx in „entkoffeinierter“ Form – also ohne sein antikapitalistisches Pathos und ohne seine revolutionäre Natur – vorzeigbar zu machen. Marx‘ politische Ausdruckskraft bleibt aber im Kern stets oppositionell und umstürzlerisch :

    Interview mit Diego Fusaro (Jahrgang 83, lehrt Geschichtsphilosophie am Istituto alti studi strategici e politici).

    https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/interview-mit-diego-fusaro-30-06-2019/

    1. @Olly-E

      HaHaHa, genau ! Nicht kommunistische Kommunisten, weg mit dem Überbau, gehen wir gleich auf den Kern – den Menschen ändern. Marx fantasierte ja zuerst von einem Blutrausch der die Menschen für seine Revolution läutern sollte, als das nicht funktionierte ging er dann weiter.
      Wie sagt doch Eric Voegelin: Marxist zu sein, heisst keine Fragen zu stellen – DAS ist was die heutigen nicht kommunistischen Kommunisten jetzt ansteuern.
      Für die Meute ist die Zeit des dikutierens faktisch zu Ende, tun sie es verlieren sie, DAS wissen sie !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
      Deshalb sind ALLE rechts Extreme (das ist weitgehend situativ gesetzt, in Ukrostan sind es Russen) die ihnen gefährlich werden könnten.

      Was macht man mit einem Gegner der nicht diskutieren will ?
      Ja, leider !!!!!! Viel Zeit ist nicht mehr !

  27. Wirklich ausgezeichneter Text und interessante Kommentare. Wer nicht spekulativ denkt, verpasst die Wirklichkeit. Oder anders: Nur die große Lüge wird geglaubt, die kleinen werden erkannt. Je größer die Lüge, umso weniger glaubt man, dass es eine ist……

  28. Dies und Das: was zum Schmunzeln (Voraussetzung: 2 – 3 Schuljahre an Englischkenntnissen … mehr muss es nicht unbedingt sein).

    Zwei russ. „Verarscher“ (serbisch: prankeri) geben sich als Ukro-poro und Nazi-stoltenberg aus. Sie sprechen per Telefon mit zwei unfassbar gebildeten UND intelligenten Politikern des Balkans: die Premierminister des Kosovos und NORDmakedoniens. Bei einem der Gespräche (es waren jeweils drei) mit den NORDmakedonier Zaev holt Ukro-poro sogar Nazi-stoltenberg ins Gespräch rein … einfach unglaublich! … man kann förmlich hören, wie Zaev „einer abgeht“, als er mit Nazi-Jens spricht …

    https://www.youtube.com/watch?v=TfNc1ykWAT8

    https://www.youtube.com/watch?v=WGznJK2vVds

    Motto: Es ist immer gut, zu wissen, was Nachbarn über einen denken … meist „weiß man es eh“ … bekommt: die Bestätigung aus ihren Mündern.

  29. Dies & Das

    Journalistenwatch hat sich mit dem aktuellen Panorama-Beitrag über Racketes „See-Not-Rettung“ befasst.
    Ein propagandistisches Schau- und Bubenstück, bei dem während der gesamten „Rettungs-Aktion“ ein Kamera-Team an Bord gewesen ist, das nicht nur auf öffentliche Akzeptanz der „Rettung“ sondern auch auf Konfrontation (und Desavouierung) mit der italienischen Regierung – speziell Innenminister M. Salvini – zielt.
    Wohl „eingebettete Journalisten“, um das Schleuser-Geschäft und illegale Migration anzufachen?

    Link: https://www.journalistenwatch.com/2019/07/15/rackete-sea-watch3

    1. Viel wichtiger wäre m.E., dass Salvini erst mal den eigenen Stall aufräumt. Nur der Regierungswechsel ohne anschließende Säuberung (siehe Erdogan) reicht eben nicht.

      Dass ein Richter die Rackete trotz der Rechtsbrüche laufen lässt, war in der gegebenen Situation einfach ein katastrophales Signal, dass unglaublich viel Schaden angerichtet hat, indem es Racketes Aktion im nachhinein vor der Öffentlichkeit legitimiert und das weitere Agieren von Rackete, dass wir nun beobachten können, nicht nur überhaupt erst ermöglicht, sondern sogar befeuert und begünstigt.

      1. Jein. Es hat Sprengkraft und Salvini und seine Leute können nicht riskieren, klein beizugeben. Unterm Strich kocht es die „flüchtlings“ Frage noch weiter hoch und eskaliert – was schmerzhaft aber notwendig ist.

        1. … „Es hat Sprengkraft und Salvini und seine Leute können nicht riskieren, klein beizugeben.“ …

          Ich meine nicht, dass Salvini klein beigeben sollte sondern dass er seine Hausaufgaben nicht gemacht hat. Wes Geistes Kind dieser Richter ist, dürfte wohl klar sein. Wenn Salvini so etwas duldet, kann dass, insbesondere auf längere Sicht, den Fortbestand seiner Regierung gefährden. Andererseits ist auch klar, dass eine Säuberung a’la Erdogan eine hysterische Propagandakampagne der westlichen Konzernmedien gegen Salvini nach sich ziehen würde, die ebenfalls die Sattelfestigkeit seiner Regierung gefährdet. Allerdings denke ich auch, dass eine Regierung Salvini ohne Säuberung von den westlich indoktrinierten Saboteuren nicht das leisten kann, was die Anhänger Salvinis und auch wir uns von ihr erwarten. Erdogan hat die Säuberung der Türkei auch nicht ohne Grund durchgezogen.

          … „Unterm Strich kocht es die „flüchtlings“ Frage noch weiter hoch und eskaliert – was schmerzhaft aber notwendig ist.“ …

          Genau so ist es: „was schmerzhaft aber notwendig ist.“

          1. @ leo

            Salvini ist nur italienischer Innenminister, nicht der Justizminister. Er kann als Minister höchstens auf die Staatsanwaltschaft direkt einwirken, nicht auf die Richter. Die wiederum halten sich an geltendes Recht (?).
            Das „Ausmisten“ müsste über entsprechende, möglichst parlamentarisch-abgesegnete Rechtsetzung der Koalitionäre erfolgen.
            Ein prinzipienfester Parteiführer und Innenminister alleine kriegt das nicht hin, sondern braucht ein breites Bündnis gesellschaftlicher Kräfte innerhalb und außerhalb des Parlamentes hinter sich.

      2. Sehr geehrter leo
        Die Justiz Kretins sind die Wertvollsten Erfüllungs Gehilfen , durch ihre perverse Ausbildung / Gehirnwäsche, auf das System Programmiert, das die Herren“““menschen“““ Dynastien Installiert haben, um uns Menschen, zu Versklaven.
        Mir sagen Anwälte immer wieder, vor einem Gericht, bekommen Sie keine Gerechtigkeit, sondern ein Urteil.
        Und diese Erfahrung, machen Millionen auf der ganzen Welt.
        Diese Gesetze sind ausschließlich, für uns Menschen. Für Bestien, die ihre Seele an Gott Mammon / Satan verkauft haben, gelten unsere Gesetze, natürlich nicht.
        Und für die, die uns diese Gesetze auf oktroyiert haben, erst Recht nicht.
        Wenn sich diese Bestien irgendwo Treffen, zB. Bilderberg, Davos oder so, dann kommen die natürlich nicht auf die Idee, sie müssten irgendwas bezahlen, von diesem Zwang, der nur für Uns gilt, sind sie natürlich befreit: Wir Erarbeiten und Zahlen ALLES für unsere Herrscher.

  30. @Russophilus meinen Dank für dieses D&D…
    dürfte gut passen zum Thema U-Boot…..

    „Russland inaktiviert Erdbebenwaffe, nachdem Trump den obersten US-Navy-Admiral rausgeschmissen hat“

    Wünsche viel Erfolg beim lesen dieser Übersetzung zum Unglück und den Reaktionen des VM der RF.
    Wenn es denn sich so ereignet hat.
    http://www.whatdoesitmean.com/index2918.htm

    1. Ich rate zu größter Vorsicht bei dieser „Quelle“ und dazu, wegzuklicken, wenn als Autor „sorcha faal“ angegeben ist. Das ist praktisch immer Mist und häufig von der wirklich übel riechenden Sorte …

    1. Sehr überzeugender und recht logischer Inhalt!
      Thomas Ramdas Voegeli haut auf seiner Seite immer mal wieder ein paar sehr aufschlussreiche Fakten raus.

      Nur – glauben Sie es einfach, R. B., das Herumspielen am Kontinentalsockel gehört in das Repertoire jener, die das ohne atomare Technologien bewerkstelligen. Die Gründe liegen erheblich tiefer. Dazu sind weder USrael noch RU in der Lage, ohne dass sie dafür mittlerweile bestraft werden.

      Der sogenannte Zivilist des jüngsten UBootZwischenfalles war höchst wahrscheinlich gar nicht auf die Hilfe der restlichen Besatzung angewiesen. Die war vermutlich eher erstaunt, ihn plötzlich und unerwartet an Bord vorzufinden.

      Das war eine HaltetIhrEuchdarausundlassuns machenAktion, sonst haben wir bald die Nase voll.

      Seismische Frequenzen sind zwar u. A. eine Folge von Atomversuchen jeglicher Art, aber noch lange kein Beweis für solche Ursachen.

      Auch der S400Deal gehört zu diesem Drama in mehreren Akten.

      Die Weltöffentlichkeit wird noch staunen!

      1. Tut mir leid…aber ich spekuliere nicht über diesen Vorgang, sondern habe lediglich zK gegeben was im Netz teilweise kursiert…Russophilus hat ihn als Pkt. in D&D 3 eingefügt und deshalb steht er hier als Info….meine Meinung ist nicht identisch mit dieser Meldung….

        1. Ich weiß, und spekulieren auch nicht über diesen Vorgang.
          Wer oder Was auch immer dieser Zivilist gewesen sein mag. Er tauchte im wahrsten Sinn des Wortes plötzlich auf, hat ganz ordentlich für hektische Betriebsamkeit gesorgt, die ins Chaos und zum Tode der gesamten Besatzung geführt hat, um anschließend wieder im Nirgendwo zu versinken.
          Kenne ich. Entspricht einer Szene aus Aquaman.

          1. Wie sagte Illobrand Ludwiger doch so schön zutreffend in einem Interview zur Heimschen Quantentheorie so ganz nebenbei auf die Frage, ob bei der Häufigkeit außergewöhnlicher Vorfälle oder Ereignisse – gemeint waren UFOs/USOs – eine zunehmende Tendenz festgestellt werden könne?
            1. Ja und
            2. darunter mittlerweile geradezu bizarrer Ereignisse!

            Wie recht der Mann hatte!

  31. p. s.
    Das russische Techtelmechtel mit den
    Christenmoerdern vom Bosporus bereitet mir nicht wenig Kopfschmerzen:
    Da wird mir speiuebel, da moechte ich nur noch kotzen.
    Genau, wie Solchenizyn fuer die Zeit
    der SU beschrieben hatte und bitter beklagte.
    Alle Reichtuemer des russischen Volkes
    werden abgesaugt und an die Peripherie verschenkt.
    Jetzt haben die Russen die Kleinasiaten an der Backe, diese Parasiten vor dem Herrn!
    Ein Trauerspiel!

  32. Ach jetzt hat die Asylindustrie aber wieder eine schöne Rackete in der Bildzeitung gezündet. Flüchtlinge kommen jetzt nicht mehr wegen politischer Verfolgung sondern wegen des KLIMAS. Das ist doch ein besserer Asylgrund als die Wirtschaft. In Görlitz wollte ein Joe Kaeser zwar die Belegschaft feuern, freute sich aber gleichzeitig auf regen Fachkräftezuzug aus Afrika und dem mittleren Osten. Jetzt werden aus den Flüchtilatten Klimaverfolgte.

  33. Die Menschen wachen auf – Der Sumpf wird ausgetrocknet

    Das, was vor allem das Aufwachen bewirkt, sind nicht die Finanzmachenschaften, die FED, die Geldschöpfung aus dem Nichts und dergleichen grundlegende, aber abstrakte Geschichten.
    Es sind Pizza- und Pädogate, die die Menschen packen und aufwecken. Jeder, der noch einen Rest Anstand hat, ist auf der Seite der wehrlosen Kinder, der missbrauchten Minderjährigen.

    Der „X22Report“ beschreibt im folgenden Video das Erwachen der Menschen. Die ersten diesbezüglichen Sätze habe ich übersetzt. Denn Das YT-Video ist leider nur in Englisch. „The Great Awakening Has Started“:

    https://www.youtube.com/watch?v=j09tGm_5sdI

    „Was wir beobachten, ist das große Erwachen. Das ist nicht nur das Austrocknen des Sumpfes, […] es geht darum, die ganze Weltbevölkerung aufzuwecken dafür, was wirklich passiert in den VS und in vielen, vielen Ländern. [… ] Dazu muß gezeigt werden, wie böse diese Leute wirklich sind. Dazu dient die Enthüllung von Epstein, NXIVM, von all dem was zurzeit herauskommt. Das sind hochrangige Politiker, Prinzen, die Hollywood-Elite, reiche Finanzmagnaten, die in das Scheinwerferlicht geraten. Wenn die Menschen verstehen, wer diese Leute sind, und was sie getan haben, gibt es kein zurück mehr.“

    Zurzeit passiert es vor allem in den VS. Aber diese Welle wird nach Europa und in die BRiD schwappen. Der deutsche Sumpf wird ausgetrocknet werden. Er hat ja schon ein Gesicht und einen Namen: „Sachsen-Sumpf“.
    Das ist es, vor dem die Agenda-Knechte in der BRiD panische Angst haben. Wenn diese Enthüllungen hier beginnen, ist es vorbei. Dann kommen die Grünen dran, Cohn-Bandit, der Kinder-Schänder, und alle anderen.
    Da helfen ihnen keine Spielchen und Tricks mehr. Sie sind am Ende.

    ————————————
    Wunschgemäß ausgebessert – Russophilus

      1. Danke für den Hinweis. Mir ging es vor allem um diese ersten Sätze, die ganz gut den Punkt treffen.

        1. Welches Erwachen?
          Der größte Teil der Bevölkerung in der EU schläft weiter vor sich hin
          Das einbräunen der Europäer nimmt seinen Lauf genau wie die Islamisierung
          Der Point of no return ist viel näher als die verblödeten Schafe es glauben.
          Ich bin sowie der Meinung das der Schaden im Europa nicht mehr zu reparieren ist jedenfalls in Deutschland Frankreich Schweden Holland Belgien und eventuell Italien
          Es gibt kein erwachen der Massen davon sind wir noch Lichtjahre entfernt
          wo sind denn die Millionen in Europa auf den Straßen?
          Weit und breit nix zu sehen

          1. 🌶️Mike
            16. JULI 2019 UM 15:56 UHR
            Welches Erwachen?

            Unser Dorfromantiker Ekstroem träumt gerne mal vor sich hin , gerade wurden 3 Frauen die Europa nicht braucht installiert um Europa zu führen und unsere Bundeswehr , in den Städten gehen die öffentlichen Räume verloren , ob Schwimmbäder Parks oder Marktplätze , Schulen , Bus und Bahnfahren werden zum Abenteuer , Morde jeden Tag und über Vergewaltigungen wollen wir erst gar nicht reden.

            Ja die Bürger wachen Morgens auf , trinken ihren Kaffee und gehen zur Arbeit , mehr kann ich an aufwachen nicht beobachten …

      2. @,
        Russophilus
        16. Juli 2019 um 11:48 Uhr

        Unter uns: Die Quelle (x22report) ist *sehr* fragwürdig und eher etwas für Q Fans als für Wahrheitssuchende.

        Unter uns: Die Q Fans sind keine helene fischer fans, sondern werden zur mithilfe und aufklärung miteingebunden.
        Die Q-sache hat schon mehr bewirkt, als die letzten 10 jahre wahrheitssuche, was die quantität der wahrheitssucher anbetrifft.
        Und gute ergebnisse gab es bislang auch schon.
        Man muss nicht alles aus amiland ins -inge meisel fan – lächerliche ziehen, da gibts mittlerweile gute und mutige leute, die was bewirken.

  34. Die Türkei und das S-400-System

    1. Die Lieferung war eine Punktlandung (nur Tage vor dem 3. Jahrestag des Putschversuches … von 15. auf den 16. Juli). Dem wertewesten wurde das Schandmaul gestopft (hätte man Kritik geübt oder gar Sanktionen ausgesprochen, wäre der 3. Jahrestag zu einer „Erdogan-Show“ geworden … er hätte viele „verlorene Wähler“ wieder hinter sich gescharrt … perfektes Timing! … denn der wertewesten hätte sich mit div. Aktionen/Unmutsäußerungen eigentlich nur ins eigene Knie geschossen … was nicht heißt, dass nach den Feierlichkeiten nicht doch noch etwas nachkommt …)

    2. Die Türken haben eine Export-Variante erhalten (u. a. Radar mit geringerer Reichweite etc. … ein System haben sie in Konstantinopel aufgestellt).

    3. Erdogan hält sich mit „Schlachtgesängen“ für die türkisch-stämmigen Völker in China und die Krim-Tartaren (in Russland) merklich zurück.

    4. Russland/China ist die Tatsache bewusst, dass Erdogan auf zwei Stühlen sitzt (er verhält sich, wie auf dem Bazar … so hat er z.B. NICHT eingehalten, was er betr. Idlib versprochen hat … Erdogan setzt auf: russ. Waffen/Energie und chin. Geld … sollte er den Kurs Richtung amiland ändern, kann er sich vermutlich gleich die Kugel geben, da die amis wollen ihn schon seit mind. 3 Jahren weghaben).

    5. Die Südflanke der nato ist aktuell (kann sich jedoch jederzeit ändern …): Kaputt!

    6. Das S-400-Geschäft war rd. 2,5 Mrd. dollar schwer. Der nächste Kunde (Indien) steht in den Startlöchern. Sollten die Türken „halbwegs gut durchkommen“, werden die Inder das Geschäft wohl durchziehen … so gesehen ist die Türkei: ein Präzedenzfall (für: „ganz, ganz dolle ami-Freunde“)!

    7. Hätten die Russen nicht den geeigneten Hammer für den Nagel (S-400), hätten sie wohl den Nagel auch nicht verkauft … auf keinen Fall an: DUBIOSE Freunde.

    1. 8. aktueller Zwischenbericht: Die amis sind beleidigt (schweres disziplinäres Vergehen des nato-Mitgliedes Türkei). Sie wollen „ihre“ F-35-Flieger nicht herausrücken. Die Flieger sind längst bezahlt; rd. 2 Mrd. dollar (das Geld wollen sie offensichtlich auch nicht herausrücken …). Die Russen bieten mittlerweile den Türken ihre Sukhoi-Jäger (sogar: technisch besser!) anstelle der ami-Jäger zum Kauf an …

  35. Die Methodik brach zusammen und eine neue wurde geschickt: Lukaschenko ist ein russischer Präsident!

    Früher gab es viele Schreie, dass alles in China kostenlos und hoch war: Renten, andere soziale Dienste, und im Allgemeinen war es dort gut. Die Fälschung wurde entlarvt. Dann traf man mit Erdogan auf Putin: In der Türkei ist alles in Ordnung, nicht wie bei uns. Es ist nicht so, wie wir es hier haben. Auch diese Mythe ist entlarvt. Und jetzt benutzen sie zynisch den Präsidenten von Belarus A. Lukaschenko: Er denkt nur an seine Bürger, er schickt niemandem eine humanitäre Hilfe, die an schwangere Minderjährige, an Rentner, an Veteranen verteilt werden können!
    Versuchen wir es aber herauszufinden!
    Im Internet gingen lange Zeit Dinge über die „gesegnete Türkei“ rum. Einige Persönlichkeiten glaubten aufrichtig, dass man nur zur Welt kommen sollte, und dass der wunderbare türkische Führer jedem Rentner ein Zuhause, eine Lebenserhaltung und andere Vorteile der Zivilisation gibt. All dies geschah natürlich nach der Rentenreform in Russland!
    „Der türkische Präsident Erdogan hat ein neues Gesetz unterzeichnet: Alle türkischen Staatsbürger, die das 65. Lebensjahr vollendet haben, erhalten ein persönliches Zuhause, eine kostenlose Krankenversicherung, ein monatliches Taschengeld von 300 Dollar bis zum Ende ihres Lebens auf Kosten der türkischen Regierung.“ Dies haben einige in RU geglaubt.
    Da diese liberale Fälschung schnell zerstört wurde, begannen ausländische Propaganda-„Experten“ darüber nachzudenken, wie sie sonst die Massenunzufriedenheit in Russland provozieren könnten. Und sie kamen auf die Idee. Es ist kein Geheimnis, dass in Russland immer mehr Bürger über die Wiederbelebung der UdSSR nachdenken, denn dort war es gut. Gleichzeitig sind etwa 50%, wenn nicht sogar mehr, denen die Sowjetunion nur aus den Geschichten bekannt ist und sie kamen erst unter Präsident Putin und sogar unter Medwedew in ein mehr oder weniger bewusstes Alter (2008-2012). Aber sie sehen die Sowjetunion als eine Art irdisches Paradies.

    Zitat: „Wer den Zusammenbruch der UdSSR nicht bereut, hat kein Herz. Und wer sie wieder in ihre ursprüngliche Form bringen will, hat keinen Kopf“. Vladimir Putin.

    Und es ist auch kein Geheimnis, dass das benachbarte brüderliche Belarus vielleicht die letzte Hochburg des sowjetischen sozialistischen Systems ist. Auf jeden Fall scheint es, dass es aus der Ferne auch so ist. Deshalb haben sie sich anscheinend entschieden, Batka (Vater) Lukaschenko statt Xi und Erdogan zu posten und imponierend ist es auch, dass der Batka mit der Faust auf dem Tisch schlagen kann und die fahrlässige Gouverneure in einer Liveübertragung feuern kann:
    Viele respektieren den Präsidenten von Belarus, der keine humanitäre Hilfe zum Nachteil seiner Bürger leistet… wie der Batka selbst sagte, hat er in seinem Staat noch solche, die er ernähren und auch medizinisch behandeln muss.

    Alles macht er richtig!

    Ist das richtig, meine Herren-Kameraden? Und was ist mit der humanitären Hilfe in Nepal nach dem verheerenden Erdbeben im Jahr 2015? Und im fast ruinierten Irak und Syrien im selben Jahr? Selbst nach Russland, und im Jahr 2015 in Sibirien, wo die stärksten Brände wüteten, hat diese kleine Republik die humanitäre Hilfe auf 155.000 $ geschickt, für das gesamte Agrarland mit 10 Millionen Einwohnern ist es ziemlich viel Geld! Vielen Dank dafür an die Weißrussen. Und Russland vergisst nie diejenigen, die in schwierigen Momenten eine helfende Hand ausstrecken.

    Und jetzt lassen Sie uns die Zahlen durchgehen. An wen, wie viel und wie hat die Republik Belarus humanitäre Hilfe geleistet und leistet.

    Venezuela: Von 2010 bis 2016 wurden insgesamt rund 1.405.000 US-Dollar für humanitäre Hilfe gespendet.

    Südossetien – Krieg vom 08.08.08.: 220 Tausend Dollar

    Syrien 2016-2017: 670.000 Dollar

    Ukraine (wohin denn ohne diese verlorenen-Flittchen Schwester, die in Europa rumspaziert): 1.245.000 $.

    Tadschikistan: etwa 200.000 Dollar.

    Und auch Pakistan, der Libanon, Japan, China, Kuba, Sri Lanka und Ecuador, Moldawien, Vietnam und Serbien, Kirgisistan…. Dutzende von Ländern, die Summen mit vielen Nullen und all das – Guter Batka Lukashenko, wenn man den dortigen Propaganda-Idioten glauben sollte, dass er niemals und keinem hilft und er nur an sein eigenes Volk denkt.

    In der Tat ist es in der zivilisierten Welt üblich, sich gegenseitig zu helfen. Es gibt eine „goldene Regel der Moral“: Behandle andere so, wie du willst, dass sie dich behandeln. Oder biblisch: „Mit welchem Maß du misst, es wird auch für dich gemessen werden“. Sogenannte „Dritte-Welt-Länder“, sie sind „Entwicklungsländer“, und selbst recht etablierte Staaten befinden sich früher oder später ohnehin in Situationen, in denen externe Hilfe benötigt wird. Zumindest einfach als Geste des guten Willens und als Zeichen der Freundlichkeit gegenüber Land und Leuten. Es wird dann hundertfach zurückkehren. Aber nicht an die Zombie-Idioten, die schreien: „Putin hat mein ganzes Geld nach Syrien geschickt und mein Rentenalter erhöht, aber Lukaschenko (Erdogan, Xi etc.)….“!

    Dies alles entspricht der Tatsache, ich habe es aus sicheren Quellen aus RU gehört.

    ——————————-
    Privaten Teil entfernt – Russophilus

    1. Man liest und hört es immer mal wieder in Russland, dass Lukaschenko der bessere russische Präsident wäre. Und – wie übrigens üblich, wenn irgend möglich – es wird auf die Jugend gesetzt.

      Ich bin da allerdings unbesorgt, denn erstens sind Russen nicht genetisch dumm und zweitens erfahren junge Russen von ihren Eltern, wer das Land nicht nur aus dem Dreck gezogen, sondern sogar so gut und stark gemacht hat, dass viele im Ausland Studierende oder Studierte *zurück* kommen. Auch denke man an Vieles, das Putin für die Jungen getan hat, angefangen mit ordentlichem Unterricht bis hin zu Ferien-Lagern und Einrichtungen für Begabte.

      Allerdings meine ich schon lange, dass Putin viel zu geduldig und sanft mit den Ratten umgeht. Geduld und Sanftmut mit verblendeten Dummen, ja – aber nicht mit böswilligen Ratten.

  36. Mit 10 Stimmen die Flintenversagerin zur EU Kommisionspräsidentin gewählt. Gerade diese dumme Kuh, die ständig Berater benötigt.

  37. Die alte 3-Wetter-Taft Versagerin hats geschafft, wurde durchgeboxt von den Eliten. Eine Schande für die EU. Hat allerdings den Vorteil, dass der Zerfall der EU beschleunigt wird. Möchte nicht wissen, welche Summen da an die EU Parlamentsabgeordneten geflossen sind…

    1. Ergänzend angemerkt:

      Viel Geld, sei es direkt oder indirekt, gleich oder auf Dauer, dürfte wohl geflossen sein – aber nicht an die „Abgeordneten“. So funktioniert das System nämlich nicht; das funktioniert über Abhängigkeit, Seilschaften und Druck (~ Erpressung).

      Ich weiss, ich weiss, was wir hier tun ist wie gegen den Amazonas zu schwimmen … aber trotzdem: Das „demokratie“ Märchen und die *tatsächlichen* Regimes dahinter funktionieren nur, weil die Urnen-Viecher a) daran glauben und b) sehr oberflächlich bis schlicht ignorant sind.

      Will heissen: *Wir*, die Hunderte Millionen Urnen-Viecher in eu-ropa hätten wählen können – aber die meisten taten das aus den o.a. Gründen nicht.

      Wer sorglos Vipern in seinen Garten lässt, der muss sich nicht wundern, wenn die Karnickel draufgehen.

    2. Eine Schande für die eu?!? Sie meinen noch mehr Schande als die eu schon selbst ist? Sie meine die eu – die Menschenfreunde und der Leuchtstern der dämonkratie? Da passt die funz 1:1 hin. 😉

  38. Von der Leyen wurde durch eine Verabredung von Merkel-Macron-
    Matteo Renzi (PD) und dem Movimento 5 Stelle ins Amt gehoben.
    —Der PD ist eine Ansammlung von Spezialdemokraten, Kommies und Kato-Kommunisten. – – – –
    Salvinis Koalitionspartner 5 Stelle
    stimmte naemlich mit den
    pro-europaeischen Mehrheitsparteien
    Von hier kamen die fehlenden 9 Stimmen. (siehe auch Tweet von Matteo Salvini von heute Morgen)
    Vermutlich hat hier der gut vernetzte vormalige italienische Regierungschef Matteo
    Renzi von dem Partito Democratico
    ganze Arbeit geleistet und die 5 Stelle
    ruebergezogen.

  39. Dies und Das: Macrönchen in Belgrad

    Der franz. Präsident hat Serbien zwei Tage lang besucht (Betonung auf: nur Serbien … also nicht eine der üblichen „Balkan-Rundreisen“). Es wurden 22 Verträge unterschrieben (u. a. Flughafen-Nikola-Tesla; Ausbau der Metro (weitere zwei Linien); rd. 30 Mistral-Raketen wurden gekauft).

    Der Besuch begann als „Wirschafts-/Investionsbesuch“ und endete offenbar als „Freundschaftsbesuch“.

    Wie das?

    Nachdem die beiden Präsidenten Kränze zu Ehren der Gefallenen von WW1 niederlegten, sprach Macron zum serbischen Volk (und wie er sprach!).

    Im folgenden Beitrag: Der französische Präsident spricht zum serbischen Volk … auf serbisch! Auszug: „Frankreich liebt Euch! Genauso, wie Ihr es geliebt habt. Frankreich weiß sehr genau, was es dem „märtyrerischem“ und gleichzeitig herzlichem Serbien aus dem großen Krieg schuldet. Was wir Ihrem Soldaten schulden, die gestorben sind, damit Europa in Freiheit leben kann. Frankreich wird die Opferbereitschaft des serbischen Volkes niemals vergessen. Frankreich ist hier (Anmk: Macron legt seine rechte Hand aus Herz). Serbien ist gleichfalls in UNSEREN Herzen! Heute! Und für immer! Es lebe Frankreich! Es lebe Serbien! Es lebe die Freundschaft unserer beiden Länder!“

    https://www.youtube.com/watch?v=tGR03M19NCU

    Wie man im Beitrag hören kann, waren die Zuschauer „ziemlich aus dem Häuschen“ (die Achillesferse der Serben … kaum hören sie: Liebe, Freundschaft etc., drehen sie vollkommen druch …).

    Präsident Vucic hat mMn unmittelbar danach die Atmosphäre, die in der Luft lag, ziemlich treffend beschrieben: „Vor mir habe ich eine Rede auf 15 Seiten liegen. Ich werde sie NICHT halten. Ich bin heute in einer unmöglichen Situation. Präsident Macron hat es gerade geschafft, die Herzen der serbischen Bürger zu erobern. Darüber bin ich sehr glücklich! Wissen Sie, Herr Präsident, WARUM sie das geschafft haben? Es war nicht alles unbedingt „leicht verdaulich“, was Sie gesagt haben (Anmk: u. a. für eu-Beitritt kann kein fixer Zeitpunkt genannt werden …) … ICH wäre für so einiges eventuell sogar ausgepfiffen worden … ABER! … Sie haben die Herzen unserer Leute gekauft (ihr Vertrauen bekommen), weil sie eben NICHT hinter verschlossenen Türen (und zwei Kameras) zu ihnen gesprochen haben, was Sie denken, sondern vor das Volk getreten sind und offen ausgesprochen haben, was Sie zu sagen hatten! DAS schätzt das serb. Volk besonders. Sie sind der erste (Anmk: ausländische) Politiker, der den Mut hatte, vor das Volk zu treten … das werden Ihnen die Serben niemals vergessen!

    Ich möchte König Alexander zitieren (1917): „Serbien ist gefallen! Das serbische Militär ist nicht gefallen! Gemeinsam mit Frankreich gehen wir … entweder in den Tod oder in den Sieg!“

    … und wir sind in den Sieg gezogen! … und wir haben gewonnen! … gemeinsam mit Euch! … UND wir wollen auch in Zukunft: GEMEINSAM MIT EUCH GEWINNEN!

    Die Euphorie ist seither auf einem ziemlich hohen Level (Politiker, Prominente, Öffentlichkeit etc.). Auf den Punkt gebracht: Es wird von einem neuen (neu aufgeschlagenen) Kapitel in den Beziehungen gesprochen.

    Betrachten wir die Sache etwas nüchterner (wird vermutlich für vielen Lesern „viel angenehmer/verdaulicher sein als das Gequatsche von Liebe“ … Nüchternheit: das Um und Auf …):

    Serbien ist ein relativ armes Land. Dafür scheint es, ziemlich potente/mächtige Freunde zu haben. China hat Serbien (viel) Geld zu günstigen Konditionen geborgt. Mit dem Geld konnten die wertewesten-Wucher-Kredite zurückbezahlt werden. Gleichzeitig ist lt. Vucic: „noch etwas Geld in der Kassa übrig geblieben“. Das („bettelarme“) Serbien geht nun in Frankreich „einkaufen“ bzw. zieht Investitionen an Land.

    Das beste Beispiel: die zwei Metro-Linien, die in Belgrad gebaut werden sollen; Kostenpunkt: 4 – 5 Mrd. euro. Es soll ein Konsortium bauen; ein französisch-chinesisch-serbisches Konsortium …

  40. Ja das ist wieder mal erstaunlich. Da kommt ein BERUFspolitiker daher, hält eine Rede und schon erobert er die Herzen der Serben. Alle Achtung. Dass Frankreich was von Serbien will resp EI Beitritt und somit Affront gegen Russland, darauf kommt der gemeine Serbe wohl gar nicht erst. Müssig zu erwähnen dass antinationale EU Apologeten hier eine internationale Karte aus dem 1. WK. Spielen wo selbstverständlich Deutschland mal wieder Feindbild ist.

    1. @ Kurzundschnurz

      Das greift viel zu kurz.

      Wenn wir (seit dem Macron-Besuch!) zwei unterschiedliche Standpunkte zum Thema Kosovo haben (Deutschland: Serbien MUSS den Kosovo anerkennen, erst dann kann über einen eu-Betritt nachgedacht werden … Frankreich: Ihr müsst euch das untereinander ausmachen!), dann braucht man kein Feindbild zeichnen. Es ist schon da!

      Kurz zur Erinnerung: die alban. Nation ist ein Produkt von Wien … was ein Produkt von Wien ist, ist automatisch ein Produkt von Berlin … heute eine Stufe „dazugebaut“: was ein Produkt von Berlin ist, ist automatisch ein Produkt von washington!).

      Ich finde, man sollte ihnen die Freude gönnen. Wer mehr als 30 Jahre „kein schönes Wort“ aus wertewesten-Munde vernommen hat, hat ausgesprochen niedrige Erwartungen …

      Immerhin hat Macron sich um einiges mehr Mühe gemacht, als einen winzig-kurzen Satz herauszubringen! (Ich bin ein Berliner! … was wieder einmal gelogen war … der Satz hätte heißen sollen: Ich bin der Sklavenhalter von Berlin!). Sofern ich mich recht erinnern kann, wurde der Satz über Jahrzehnte als … (was auch immer …) „gefeiert“.

      1. Sloga

        Alles schön und gut was Macron da labbert, den Text hat doch nicht er sich ausgedacht sondern irgend ein Schreiberling. Welche Rolle spielte Frankreich, als der Staat Jugoslawien 1989 bombardiert und zerstört wurde, das ist die entscheidende Frage.

        1. @ Peter Pan

          Glauben Sie tatsächlich, dass die Menschen das vergessen haben?

          Vucic hat bei einer der Konferenzen (im Rahmen des Besuches … also: VOR Macron) gemeint: „Wir sind seit geraumer Zeit über die Ansagen unserer europäischen Freunde sehr traurig. Ganz besonders traurig hat uns jedes Mal gemacht, wenn „böse Töne“ aus Frankreich kamen …“

          Man muss schon ein Gefühl haben, Dinge einordnen zu können (wenn der Nachbar einen Verkehrsunfall baut, ist er deswegen noch lange nicht: unzurechnungsfähig … oder einmal ein Saufgelage veranstaltet: ein Säufer … während man selbst: immer und überall … ÜBER den Dingen steht!).

          Es sind kleine Schritte. Jeder Schritt ist gerne gesehen. Macron hat ja nicht gesagt: „Ich werde die Anerkennung des Kosovo zurücknehmen.“ DAS wäre evtl. ein Anlass gewesen, ihm „um den Hals zu fallen“ …

          Auf jeden Fall hat er die Rede nicht in 10 Minuten einüben können (vermutlich werden Neunmalkluge meinen, dass er sie „eh nur einfach herunterließt“ … ohne vorher üben zu müssen …). Er scheint sich, was dabei gedacht zu haben. Außerdem hat ihn zu den Aussagen NIEMAND zwingen können … Er hätte den Besuch auch im üblichen wertewesten-blabla abspulen können …

          Aber! Da kommt ja der schlaue wertewestler zu den dummen Balkanesen …

          Für mich ist immer wieder interessant, wie förmlich nach Problemen GEGRABEN wird (wo häufig keine sind oder sie spürbar weniger werden … Klassiker: Syrien … wenn man manchen zuhört (ohne sich sonderlich aus zu kennen), bekommt man den Eindruck, dass alles besser war, bevor Russland eingegriffen hat … ehrlich gesagt: manchmal ist das auch so gewollt …) und dort, wo die Scheiße bis zum Hals steht, da kommt so gut wie nichts …

        2. https://de.gegenstandpunkt.com/artikel/frankreich-balkan-krieg
          Frankreich im Balkan-Krieg | GegenStandpunkt
          Die stolze Präsentation einer perfekten Regie
          Frankreich inszeniert von Anfang an die eine Botschaft: Dies ist unser Krieg! Der ungetrübte Jubel über das erfolgreich abgeschlossene Zerstörungswerk am „historischen 11. Juni“ läßt beinahe vergessen, daß außer der eigenen glorreichen Nation noch ein paar andere beteiligt waren.

          „Dieser Kampf Frankreichs ist einer des Rechts, der Gerechtigkeit und der Moral. Wir führen ihn im Gedenken an die zukünftigen Generationen. Ihnen müssen wir ein starkes und friedliches Europa hinterlassen, das sich vollständig um die wesentlichen Werte der Demokratie und der Menschenrechte versammelt. Für ein solches Europa schlagen wir uns heute.“ (Chirac, 27.5.)

          ob man dem macrönschen wirklich trauen kann sloga?
          Hinter ihm steht die Finanzmafia die ihn an die Macht gebracht , und seit dem seinem Volk das fürchten gelehrt hat

  41. https://youtu.be/7B3ngdxDMGg

    Jahrtausende alte Botschaften. Allerdings nicht nur im Christentum enthalten.

    Die KirchenPraxis war und ist in Teilen, eben nicht im Ganzen, eine babylonische Praxis. Die christliche Diakonie hat z.B. Dienste hervorgebracht, die hoch zu schätzende Opferbereitschaft hat erkennen lassen, z.B. Krankenhäuser und Sterbebegleitungseinrichtungen, in denen gläubige Nonnen ihre Dienste verrichteten und nicht der babylonische Mammon die Regie führte, wie er immer mehr in den medizinischen Zentren der Gegenwart in Erscheinung tritt.

    1. Das immer wieder von den Dunklen Kräften als endzeitliches Spektakel prophezeite „Jüngste Gericht“ wird tatsächlich stattfinden.

      Wenn die Menschheit Frieden wahrt, wird es Jene in solche Welten werfen, die der irrigen Meinung folgen, ihre Auserwähltheit gegenüber der Mehrheit der Weltbevölkerung wäre der Garant für ihr Überleben.

      Ihr größenwahnsinniges, satanisches Denkmal, die Georgia Guidestones, wird der zu großen Teilen überlebenden friedfertigen Menschheit als stete Mahnung erhalten bleiben. Ihre satanischen Schöpfer hingegen werden vernichtet werden, auf welchen Planeten sie sich auch immer zurückzuziehen gedenken.

      Dieser Prozess ist bereits jetzt im Gange!

  42. Wer sich übrigens nach der Wahl „Von der Liers“ zur EuKommissionsChefin und der „KnarrenbauerKrampe“ zur Deutschen „Vereidigungsministerin“ noch etwaigie Fragen stellen muss, um wirklich zu begreifen, was da mit den Bürgern Europas für ein Spiel gespielt wird, das Parasiten- und Blutsaugerspiel, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen.

    Friedrich Merz – Feuer frei auf die letzten anständigen Barrikaden Ds!

  43. Paul-Wilhelm Hermsen
    17. Juli 2019 um 16:53 Uhr

    Darüber nur -ein- wort zu schreiben ist schon blablub.
    Mein kumpel sagt bei so was immer ; „Fick dich“ (nicht sie gemeint)
    Er sagts halt immer bei komischen sachen…..

    1. Dieser dem Angelsächsischen entlehnte, umgangssprachliche Ausdruck gehört für mich zu den zynisch fiesesten, die ich kenne.

      Einen Sexualakt, egal ob jetzt eher liebesodertriebbetont, auf Situationen zu projezieren, die im Kontext gegnerischer Meinungen oder Handlungen als töricht, dumm(dreist), dämlich oder gar idiotisch anmuten, folgt – ich sage es mal platt – eigentlich satanischen Gewohnheiten, ohne Ihnen jetzt was unterstellen zu wollen.
      Die Präzision der Sprache ist durchaus eine Herausforderung. In der heutigen Zeit eine ganz erhebliche, an der viele Sprecher scheitern, ohne dies zu merken, geschweige denn einmal kritisch zu hinterfragen.
      Im Gegenteil – sobald sich jemand bemüht, diese Nachlässigkeit möglichst zu vermeiden, gilt er in „SprachViehKreisen“ als arrogant, abgehoben oder superschlau, was gar nicht der Fall sein muss.

      Ficken macht eine Menge Spaß und sollte in solcherlei Zusammenhängen als Ausdruck schon allein deshalb vermieden werden.
      BlaBlub!

      1. Mir scheint, Sie sind da etwas überempfindlich. Obwohl ich Ihre Wertschätzung für guten Umgang mit – bevorzugt der eigenen deutschen – Sprache sehr gut nachvollziehen kann und ähnlich empfinde, so ist doch auch zu sehen, dass Der Pate a) nur zitiert hat und b) „fick Dich“ heutzutage – leider – zum durchaus gängigen Sprachgebrauch gehört.

        Und noch etwas ist zu sehen: Erstens ist der kommunizierte *Inhalt* das Wesentliche und zweitens riskiert man mit allzu hohen Ansprüchen, schnell in einsamer, kleiner Runde zu sein. Da kann man nun mit der Schulter zucken und z.B. sagen „3 Leute mit Geist und brauchbarem Sprachgebrauch sind mir lieber als Tausend Trottel, die sich nicht auszudrücken wissen und/oder ein gutes Sprachniveau nicht schätzen“ – nur: Wir diskutieren hier doch nicht aus reiner Freude am Diskutieren. Wir wollen doch Menschen erreichen und verstanden werden.

        Auch: Entweder kommt ein (auch die Sprache wertschätzender) Diktator und hilft den Verdummten mit Zwang und grob auf die Sprünge (was als unfein gelten dürfte, aber effizient ist) oder aber – und das ist doch das realistischere Szenario! – man bringt die Verdummten konstruktiv und zugeneigt dazu, den Wert von Sprache zu erkennen und wieder wertzuschätzen.

        1. Russophilus,
          ich habe selber schon den Eindruck, dass es erforderlich ist, etwas zurückzuschalten, da der ein oder andere Diskussionsteilnehmer mit meinem Stil offenbar Probleme hat.
          Ihr Hinweis, dass wir hier nicht aus reiner Freude am Diskutieren am Lagerfeuer sitzen, ist gewissermaßen erdend.

          Dann mal an Alle: Bitte nicht übel nehmen. Ich bin kein abgehobener „Drecksack“, sondern ein ganz normaler.

          Ich mag den Paten übrigens sehr. Ich hoffe, er versteht meine Erwiderung nicht im geringsten als Kritik oder gar Angriff auf seine Person.

          1. @Paul-Wilhelm Hermsen
            18. Juli 2019 um 8:21 Uhr
            „Ich mag den Paten übrigens sehr. Ich hoffe, er versteht meine Erwiderung nicht im geringsten als Kritik oder gar Angriff auf seine Person.“

            Nein ganz und gar nicht herr Hermsen.
            Ich habe meine meinung zu ihnen gehabt und sie haben erwidert.
            Punkt

            Wenn dann sag ich es ihnen schon rechtzeitig.

            1. @Paul-Wilhelm Hermsen

              Wissen sie, ich will und kann ihnen den mund nicht verbieten. (das war auch nicht der zweck meunes blablub kommentars)
              Was ich aber kann, ist zu sagen, daß dieses von der leyen und akk spiel so selten dämlich ist, daß ich mittlerweile vergnügen daran habe zu sehen, wie dämlich und verfault die berliner mischpoke sich grade schritt für schritt selbst in den abgrund reißt.
              Ich meine damit so fast den ganzen betrieb in berlin…von staatssekretären bis zu dem, der zum schluss das licht aus macht.

              1. Sehe ich genau so.

                Ich persönlich packe unter gewissen Umständen in derartige Themen noch zuviel Emotionen rein.
                Kühler ist mitunter wirklich erheblich besser. Da muss ich Ihnen Beiden Recht geben.

                Eigentlich ist das zum Fremdschämen, aber ich schäme mich als Deutscher bei dieser korrupten VerräterBande selber in Grund und Boden.

                Meine Güte, was haben diese Kreaturen D heruntergewirtschaftet oder verkommen lassen.

                Ich würde ihnen allen, bis eventuell einer Handvoll Ausnahmen, den Prozess machen, ihre Vermögen beschlagnahmen, ihre Pensionen streichen und dann mit einem gewaltigen Arschtritt in die libyschen Wüste schicken.

                Solche Schmarotzer braucht hier niemand, kein fleißiger Handwerker, kein Landwirt, kein fleißiger Arbeiter, kein Mittelstand, von Polizisten und Soldaten ganz zu schweigen.
                Für die Interessen solcher Pfeifen Schweiß und Blut zu opfern – niemals!

                Und dann auch noch die ganze widerliche Bande in Brüssel.
                Eine Schande für die Völker Europas!

        2. Dazu eine kleine, scherzhafte (und wertschätzende) Analogie am Morgen:

          Russophilus = Zuckerbrot
          Hermsen = Peitsche

          Ich bin immer wieder begeistert, werter Russophilus, wie Sie unprätentiös und sachlich die Sachverhalte verdeutlichen und versuchen die Menschen miteinander zu verbinden.

          Obwohl ich aus der Kommunikationsbranche komme und eigentlich weiss, das man die Leute dort in deren Sprache abholen soll wo sie stehen, fällt mir das häufig bei der Auseinandersetzung mit ganzen kritischen Themen – und in der weiteren Kommunikation schwer. Da scheint dann noch zu viel Emotion und das Ich im Wege zu stehen.

          1. Herzlichen Dank fürs Kompliment, aber ich bin beileibe kein Heiliger. ich würde, wie gesagt, fett grinsen, wenn die Russen mal einem der vielen dreisten Köter grob auf die Fresse geben – zugleich vergesse ich aber nicht nur nicht, sondern versuche mir stetig präsent zu halten, worum es wirklich geht und was das wirkliche und entscheidende Ziel ist.

            Was Sie (die von Ihnen geschilderte Situation) angeht, so meine ich, dass es hilfreich ist, sich bei einem Volldeppen im Stillen die Frage zu stellen, *wieso* der so blöde ist. Es ist so gut wie nie Bosheit, sondern fast immer eine Mischung aus Bequemlichkeit und Dressur.
            Ich kann’s auch anders ausdrücken: Die ganzen Märchen von wegen „Individualität“, „jede Meinung ist wichtig“, „es gibt kein dumm“ usw. sind ziemlich durch die Bank dreist erlogener Schwachsinn – der allerdings richtig gefährlich ist, weil leider die Gleichung gilt „Je dämlicher einer ist, desto lieber und schneller wird er glauben, dass auch seine „Meinung“ (die in aller Regel nur primitives Nachplappern von „Gruppen-Weisheiten“ ist) zählt und wichtig ist.

  44. Bezugnehmend zu meinem Beitrag bezüglich des Tanker Angriffs.

    Ich schrieb ja, dass Trump erreichen will, dass sich die Beziehungen zu gewissen Golfstaaten und Europa weiter verschlechtern sollen.

    Was aber, wenn der Zweck dieser False Flag Aktion ein ganz anderer war und somit der Adressat gar nicht die Golfstaaten oder Europa oder sogar China ist?

    Was ist, wenn der Zweck ein Angriff auf den Petrodollar selbst war? Die Straße von Hormuz wäre zu, die Preise würden durch die Decke gehen und der Ölhandel zu Schiff hätte eine schwere Breitseite bekommen. Die Rettung bezüglich Asiens und Europa, wären Öl-Pipelines über Lande. Diese könnten aber nur gebaut werden, wenn die betreffenden Länder an einem Strang ziehen und die nötigen Investitionen dafür bereitstellen.
    Folglich könnte es gar nicht um Europa oder die US-Treuen Golfstaaten gegangen sein, sondern um die weitere Integration in das große Projekt Seidenstraße unter umgehung des Ölhandels per Schiff und somit der Kontrolle der Anglo-Amerikaner und ihrem Herrschaftsinstrument, der Dollar.

    Von hier:
    https://www.larsschall.com/2012/02/22/kein-exit-im-persischen-golf/

    Ich möchte betonen, das das Anführen von Quellenverweisen, von mir KEINE Werbung jedweder Art darstellt.

  45. @Sloga
    Selbstverständlich sollte und darf Serbien das Kosovo nicht anerkennen. Stattdessen sollte eine Politik der Revision erfolgen, analog Deutschland nach Versailles, Nie war die EU schwächer und zerstrittener als in diesen Zeiten, Serbien sollte dies nutzen.

  46. @Mike. Wenn Ihr „einbräunen der Europäer“ eine Anspielung auf die wichtigen 12 Jahre deutscher Geschichte sein sollen, dann haben Sie vielleicht diesen Kommentar überlesen:

    https://vineyardsaker.de/2019/07/11/dies-und-das-3-x/#comment-68965

    Zitat aus dem Kommentar:

    „Es war ein Verdienst von AH und seinen Männern, den TS aus dem Dunkel ans Licht der Weltöffentlichkeit zu zerren. Freimaurerei, Marxismus/Bolschewismus, die Rolle von Teilen der jüdischen *Elite* (es gab und gibt auch andere), Christentum und Amtskirchen, Finanzoligarchie etc. wurden erstmals in aller Klarheit als Verschwörer gegen die Völker der Welt benannt.“

    Ihr Kommentar erinnerte mich daran, dass Defätismus in den WK II-Jahren mit der Todesstrafe geahndet wurde.
    Abgesehen davon, dass Sie Ihre Mitbürger als „verblödete Schafe“ beleidigen, ist Ihr Kommentar außerdem nichts weiter als unnütze und schädliche (das Wort „zersetzend“ vermeide ich freundlicherweise) Schwarzmalerei.
    Freundliche Grüße
    Ekstroem

  47. Werter Zone, für den „Dorfromantiker“ bedanke ich mich.
    Die deutschen Romantiker waren ja wichtiger Teil der deutschen Bewegung von 1770 bis 1945. Ja, auch der Traum und die Mystik der Nacht spielte eine große Rolle bei ihnen. Doch sie waren alles andere als saftlose Träumer.
    Im Gegenteil war die Romatik im Verbund mit dem deutschen Idealismus angetreten, das deutsche Volk aus der Sklaverei zu befreien. Und mehr noch, sie wollten etwas nie zuvor Dagewesenes schaffen. Freiheit war und ist das Losungswort der deutschen Bewegung.
    Im folgenden YT-Gespräch zwischen zwei ganz unterschiedlichen Menschen werden diese Zeit, ihre Protagonisten und Bedeutung kenntnisreich und mit Liebe/Enthusiasmus skizziert. Der Titel und der Name passen übrigens ausgezeichnet „Philosophie- Orientierung oder Träumerei, Beate Himmelstoß zu Gast“:

    https://www.youtube.com/watch?v=8C9KxSBhRoU

    Zustimmung, werter Zone, Ihre Zustandsbeschreibung ist erschreckend. Doch sie zeigt nur eine Seite der Medaille.
    Die andere Seite sind die vier Entwicklungen, die unsere Umbruchzeit kennzeichnen:

    1. Die Menschen wachen auf.
    2. Die Wahrheit drängt ans Licht.
    3. Die geschichtliche und gesellschaftliche Entwicklungsrichtung ändert sich.
    4. Die Machthaber und ihre Diener entlarven sich immer mehr selbst.

    Das ist Realitätsbeschreibung und kein frommer Wunsch.
    Wir Menschen vergessen so schnell. Und wir wollen alles, und das sofort. Teil 7 des Jahresrückblicks auf 2018 zeigt das sehr klar:

    http://www.freiheit-wahrheit-verantwortung.de/blog/jahresrueckblick-2018-teil-7/

    Das Tao Te King beschreibt, was wir heute erleben:

    Ein beidarmig zu umfassender Baum
    wächst aus des Sprösslings feinstem Flaum,
    ein Turm, der einmal neunstöckig werde,
    erhebt sich aus einem Häufchen Erde.
    Eine Reise, tausend Meilen lang,
    mit einem ersten Schritt fing sie an!

    (Kapitel 64)

    1. Noch einmal zu Herrn X. Der Film : Eyes Wide Shut. Von Stanley Kubrick, durfte erst nach seinem Tod gezeigt werden. Er hatte alle Informationen. Er wusste um den Machtzirkel der Pädophilie. Kubrick war ein Meister des Films. Selbst die Mondlandung geht auf seine technischen Fähigkeiten zurück. Der Film, egal wer Eppstein ist, Eyes wide open, von Kubrick zeigt in beeindruckender Weise die Realität dieser Zirkel.

  48. Zu Paul-Wilhelm Hermsen
    17. Juli 2019 um 8:46 Uhr
    Besten Dank für die Aufklärung, die es im 21. Jahrhundert offensichtlich viel weiter gebracht hat als die im 18., besonders auch im Umgangston (Knigges „Umgang mit Menschen“ lässt grüßen). Natürlich geht es noch überheblicher, wie konnte ich nur so naiv fragen. Anscheined gilt: Je beleidigender, umso wahrer.

    1. Eine kriegerische Sprache, die ich hin und wieder nutze, um ebensolchen Finten begegnen zu können, kann weh tun.
      Da kann ich Ihnen folgen.
      Wenn dann die Klinge sich als schärfer erweist, hat man mitunter Pech.
      Wir sollten einfach wieder Frieden schließen.
      Ich hoffe, dass etwas Sinnvolles aus unseren Dialogen zurück bleibt.

      1. * seufz *

        Einerseits verstehe ich gut, dass man nach dem Tausendsten Mal einfach keine Lust mehr hat, geduldig und freundlich mit Leuten umzugehen, die man als „bequem rein scheissend“ oder „locker Provokantes servierend“ empfindet.

        Andererseits fielen beim Gegenüber Begriffe wie „beleidigend“; da sollte man schon mal inne halten und nachdenken. a) Nehmen Sie das wirklich locker in Kauf? Und b) Was meinen Sie bei jemandem erreichen zu können, der sich von Ihnen schlecht behandelt und beleidigt fühlt?

        Vielleicht wird’s am großen Beispiel verständlicher:

        *Natürlich* könnte Putin – und zwar locker – verschissenen Vasallen wie z.B. aktuell holland einfach grob auf die Fresse geben. Und das wäre wohlgemerkt durchaus verständlich und gerechtfertigt. Köter, die ein Vasallen-leben gewöhnt sind, verstehen wohl nur Hinweise à la americaine. Zudem kann es keinesfalls schaden, drittklassigen Hinterhofkötern mit akutem Größenwahn unmissverständlich Antwort auf die Frage danach zu geben, wer stark ist und wer schwach.

        Und ich sag’s offen: Ich würde breit grinsen und nur kühl anmerken „Tja, sowas passiert yorkshire Terriern eben, die ausgewachsene Bären ankläffen“.

        Nur: Ist das das Ziel Russlands? Ist deren Botschaft wirklich die, dass die amis fertig haben und nun Russland und China die Weltenherrscher sind? Nein!

        Das Ziel ist vielmehr, die Welt zurück zu führen an einen Punkt, an dem „Souveränität“ und „rechtskonformes Handeln“ keine leeren Hülsen sind sondern gewichtige und verbindliche Normen des internationalen Miteinanders sind.

        Sie werden einen Nazi-Hasser oder einen, der seit Kindertagen dazu dressiert ist, „rechts“ ganz furchtbar zu finden und abzulehnen, nicht mit Grobheit überzeugen – im Gegenteil, Sie werden ihn in seiner falschen Sicht bestärken.

        1. Sehr geehrter Herr Russophilus,
          falls Sie mich aufgrund meiner (spärlichen) Äußerungen unter die von Kind auf dressierten Nazihasser einordnen, so haben Sie insofern Recht, als ich, inzwischen 79-jährig, für das 3. Reich keine Sympathien hege. Ich verdanke ihm den Tod meines Vaters, der als Volksdeutscher zwangsweise in die Waffen-SS gesteckt wurde, und meine Familie verdankt ihm Flucht, Verteibung und Armut. Angesichts dessen empfinde ich das gegenwärtige allgemeine Nazi-Geschrei als unglaublich verdummend und geschichtsvergessen.
          Und wenn Sie oben schreiben:
          „Das Ziel ist vielmehr, die Welt zurück zu führen an einen Punkt, an dem „Souveränität“ und „rechtskonformes Handeln“ keine leeren Hülsen sind sondern gewichtige und verbindliche Normen des internationalen Miteinanders sind.“
          so bin ich völlig damit einverstanden. Es gibt aber keinen Grund, über einem solchen hohen Ziel anständige Umgangsformen zu vergessen, wie es, wie mir scheint, heutzutage immer mehr einreißt. Dieser Tendenz sollte gerade dieses Blog sich entgegen stellen, und Sie, Russophilus, haben ja auch dankenswerter Weise in dieser Hinsicht des öfteren eingegriffen. Ich lese schon seit
          langem mit (seit der Trennung vom amerikanischen Saker) und habe vielen klugen Beiträgern und vor allem auch Ihren Analysen, Russophilus, viele Einsichten zu verdanken und hoffe das noch lange tun zu können.
          Dank und alles Gute! JWB

          1. JWB,
            es tut mit leid, dass wir eine Diskussion mit recht viel Elektrizität geführt haben. Allein schon wegen Ihrer größeren Lebenserfahrung sollte ich mich mäßigen.

            Ich bitte allseits, mir das „nachzusehen“.

            Das Schicksal Ihrer Familie hat meine Anteilnahme!

            Flucht und Vertreibung gab es jedoch bereits vor der WaffenSS. Diese Vorgänge sind z. B. in Polen, nur ein Beispiel von vielen, gegenüber Deutschen systematisch angeheizt und betrieben worden, inkl. Totschlags, inkl. Alter und Kinder.

            Hitler wusste von diesen Gräueltaten und hat ALLES versucht, dieser unsäglichen Entwicklung auf dem Weg über Verhandlungen ein Ende zu setzen. Dank angelsächsischer Hintertriebenheit war das fruchtlos. Näher möchte ich darauf nicht eingehen. Schon aus Gründen der Rücksichtnahme Ihnen gegenüber.

            Reflektieren Sie einmal FAIR über Grausamkeiten aller Beteiligten an diesem völkischen Drama.

            Dass Ihr Vater als Volksdeutscher zur Verteidigung des Vaterlandes in die Deutsche Armee integriert wurde, ist nach meinem Verständnis einleuchtend. Alle Deutschen Männer, auch jene auf nicht deutschem Hoheitsgebiet, waren davon betroffen. Ausländer waren davon nicht betroffen. Diese haben sich in großer Zahl freiwillig den Deutschen Kampfverbänden angeschlossen.

            In Anbetracht solcher Einzelschicksale die außerordentlichen Leistungen der NationalSozialisten ihrem Volk gegenüber, wogegen Ds Eliten heute der reinste Dreck sind, selbst in den Dreck ziehen zu müssen oder zu wollen, das ist mein, aus gesellschaftlicher Perspektive betrachtet, hochnotpeinliches Thema.

            Ich empfinde als Deutscher Scham, wenn alle Kriegsparteien, auch RU, ihre Version des „großen vaterländischen“ Krieges hoch jubeln und feiern, als wären sie über ihre Verbrechen in jeder Hinsicht erhaben, derweil das III. Reich ausnahmslos besudelt und bespuckt wird.

            Das muss und das wird ein Ende haben!

            Das sind wir unserer Eltern- und Großelterngeneration schuldig geblieben, derweil wir bis heute und insbesondere mit Blick auf ein von diesen Generationen begründetes, hochwertiges Sozialsystem selber außer selbstzerstörerischer Kreativität absolut nichts Sinnvolles dazu beigetragen haben.

            Ich bitte Sie, einmal ganz intensiv hierüber nachzudenken.
            Es geht ums große Ganze und nicht um Einzelschicksale.

            Der Einzelne und seine Fähigkeiten, ohne Ansehen seines Standes und seiner nationalen Zugehörigkeit, als zu respektierendes Schutzgut, das seinen Dienst in die Gemeinschaft einer völkischen Kultur investiert und sich von den Irrungen individualegoistischer Praktiken lossagt, bringt jene Persönlichkeiten hervor, die von den NationalSozialisten als außerordentlich erfolgreich anerkannt und im Rahmen einer völkischen Erziehung als erstrebenswert betrachtet wurden.

            Eigenschaften, die Hitler als beim nordischen, weißen, Menschen als am leichtesten weiter zu entwickeln erkannt hat.

            Besser geht’s nicht!

            Andere Wege führen nachweislich ins Chaos, beraubt die Menschen ihrer eigentlichen Bestimmung, indem es den Verlust von Identifikation und Empathie fördert und letztlich der verdienten Bescherung ihrer persönlichen Freiheit zuwider läuft.

            1. Sehr geehrter Herr Hermsen,
              mein Vater war ungarischer Staatsbürger und ungarischer Soldat und wurde als der deutschsprachigen Minderheit angehörig in dieWaffen-SS zwangsverpflichtet. Er war Sanitäter und blieb seit der Eroberung Budapests durch die russische Armee Anfang Februar 1945 vermisst. Sogar mein Großvater (mütterlicherseits, der väterlicherseits fiel im 1. Weltkrieg) wurde noch 1944 einberufen und mit dem Kainsmal der SS-Blutgruppentätowierung versehen, obwohl er als dienstunfähig entlassen werden musste. Soweit das Private. Zum allgemeinen Hintergrund siehe http://www.donauschwaben-ooe.at/index.php?id=377.

              Die „große“ Geschichte ist kein Glasperlenspiel. 60 oder 80 Millionen Tote des 2. Weltkriegs, zusätzliche Millionen der Nachfolgekriege Korea, Vietnam bis heute die Nahostkriege. Prinzipiell ebenso Millionen Mal Mikrogeschichte. Die Schuldfrage ist nicht zu umgehen, aber nicht mit dem Verweis zu erledigen, dass jeweils auch der „Andere“ sich ebenfalls als bestialisch erwiesen habe, ob Hitler, Stalin, Churchill, Roosevelt, Mao usw. bis zum friedensgepreisten Drohnenmörder Obama. Relativiererei ist hilflos. Ebenso das Postulat eines allwissenden, allguten, allbarmherzigen Weltgeistes wie das Pendant des Ausgeliefertseins an das grundsätzliche Übel, das tröstlicherweise stets das Böse will und stets das Gute schafft. Man mag daran glauben oder darauf hoffen, was einen aber nicht von der Verantwortung für sein gegenwärtiges konkretes Handeln entbindet. Dessen Grundlage braucht den Erkenntnisgewinn darüber, wie die Welt beschaffen ist, was richtig und falsch, was Wahrheit und Lüge ist.

              Und darum bemüht sich, so sehe ich das, ein Forum wie das hiesige (und andere durchaus auch).
              MfG JWB

            2. „Ich empfinde als Deutscher Scham, wenn alle Kriegsparteien, auch RU, ihre Version des „großen vaterländischen“ Krieges hoch jubeln und feiern, als wären sie über ihre Verbrechen in jeder Hinsicht erhaben, derweil das III. Reich ausnahmslos besudelt und bespuckt wird. “

              wohingegen ich glaube, das russland als einziges land nicht in der bahn von blutschuld denkt, und uns dies heutzutage zum vorwurf macht.
              das die sich freuen können den vaterländischen krieg gewonnen zu haben, ist halt deren glück. trotzdem haben sie den weg für die deutsche einheit möglich gemacht, gut es hat was gekostet,aber der preis war als ergebnis akzeptabel. und als deutscher bist du in russland freundlich angenommen.anders als andere länder die unsere schuld als sippenhaft auslegen, und mir z.b. meine nationalität als gleichbedeutend mit nazi und schuld an dem geschehenen unterjubeln.
              da muss ich ja mal auch eine lanze für russland brechen.

              1. Naja, ich empfinde als Deutscher Scham, das wir uns nie bedanken konnten bei unseren Vorfahren, das ihr Einsatz nie gewürdigt wurde und nicht zu vergessen, die vielen Opfer unter den Zivilisten, denen bis heute nicht gedacht wird, oder wenn doch nur vereinzelt.
                Was die heutigen Politiker erzählen ist mir ehrlich gesagt völlig schnuppe. Politiker/Regierungen sind das eine, die ganz normalen Menschen sind was anderes.

                Gruß

  49. Unsere Spiele spielen – Neue Spiele entwickeln 1

    Es ist wichtig, zu betrachten und zu durchdringen, was weltweit und in unseren Land passiert. Das machen wir seit Jahren. Dabei hat sich einiges Überraschendes herausgestellt.
    Wenn wir jedoch in dieser Betrachtung und Analyse verharren, spielen wir immer noch deren (Strippenzieher) Spiele! In unterschiedlichem Grad.
    Diejenigen, die sagen, alles ist vorbei, Game over, sind voll in deren Spiel gefangen.
    Auch die, die meinen, man darf nicht anecken, ja nicht in irgendein Fettnäpfchen treten, sind gefangen.
    Wie kommt man da raus?
    Nur durch Besinnung auf die eigenen Spiele.
    Und zwar für den Einzelnen, und für uns als Gruppe, als deutsches Volk.
    Ein Beispiel, wie das eigene Spiel gespielt werden kann, gaben am letzten Sonntag Nikolai Nerling (der „Volkslehrer) und seine Freunde. Hier ein 18minütiger Ausschnitt:

    https://www.youtube.com/watch?v=eF5R6WHpO1w

    „Deutsche Kultur in Deutschland“ war das Motto der Veranstaltung: Das ist unser Spiel!
    Wer auf „Millionen auf den Straßen“ als Beleg für den Aufwachprozeß wartet, ist gefangen in Passivität und vielleicht auch Emotionalität (Hass, Aggression etc).
    Freude, Humor, Spaß am Kampf-Spiel, das besiegt das Dumpfe, Dunkle der materialistischen Kräfte.
    Es gab auch Reden. Bernhard Schaub las beispielsweise wunderbare Gedichte über Höhepunkte der deutschen Geschichte vor. Beeindruckend war, daß alle Beteiligten sich keine Sekunde vom Antifa-Gekreische und Getröte aus der Ruhe bringen ließen.
    Das ist ein Beispiel für eine kreative Aktion. „Tanzen für Deutschland“. Das ist etwas anderes als das, was in den „Clubs“ abläuft.
    Der Einzelne ist aufgefordert, sich auf seine eigenen Spiele zu besinnen. Eine Möglichkeit ist es, sich mit der eigenen Kultur zu beschäftigen, dem eigenen Erbe.
    Fast völlig vergessen sind beispielsweise die überragendeen Leistungen der deutschen Bewegung aus der Zeit von 1770 bis 1830 (entsprechender Netzverweis im Kommentar von gestern, 22:57 Uhr, ein bisschen weiter oben).
    Kreativität des Einzelnen ist gefordert.

    1. Uneingeschränkte Zustimmung.

      Ich glaube, eine Menge Menschen weltweit, die sich ganz aufrichtig und ernsthaft mit diesen Tatsachen, dem eigentlichen Deutschen Wesen, befassen, sind sich nicht der außerordentlichen Fähigkeiten bewusst, die hierin nach wie vor begründet sind.

      Die BewusstseinsSchakaleKöterund Hyänen, die weltweit für die geradezu irrsinnig bösartigen Entwicklungen verantwortlich sind, werden sich wundern, wenn D erneut aufersteht.

      Die Zeit ist mehr als reif. Die Welt wird wahrheitsgemäß begreifen, dass D auch sehr mächtige Freunde hat.

    2. Unsere Spiele spielen – Neue Spiele entwickeln 2

      Werter Paul-Wilhelm Hermsen, Danke für Ihre Antwort.
      Die „BewusstseinsSchakaleKöterund Hyänen“ wundern sich vermutlich spätestens seitdem Donald Trump zum Präsidenten gewählt wurde.

      Mir persönlich wird immer wichtiger, denen sowenig Aufmerksamkeit und Energie wie möglich zu schenken. Auch weil die genau davon leben, von unseren Emotionen, den Ängsten und der Wut.
      Wut, Ärger, Gier, Hass, Angst sind Manna für die Dunklen, das nährt sie. Deswegen inszenieren die hier ja all ihre „Spiele“.
      Empörung (da steckt empor drin) ist vielleicht eine andere Sache. Die empfinde ich nicht selten, wenn ich mich mit all dem „Mist“, mit dem wir bombardiert werden, beschäftige. Doch auch die versuche ich, schnell wieder zu mäßigen.

      Der Weg, aus deren Spielen herauszukommen, ist nicht mehr mitzuspielen.
      Klingt einfach, vielleicht zu einfach – ist aber so einfach.
      Doch einfach nichts zu tun, reicht nicht. Es entsteht ja ein Vakuum, wenn etwas nicht mehr da ist. Das wird gefüllt werden, so oder so. Das Beste ist es, das Vakuum selbst zu füllen.
      Mit dem Eigenen. Mit dem, was mir am nächsten ist, mit meinem Erbe. Im Kommentar oben (gestern, 11:53 Uhr) steht:

      „Der Einzelne ist aufgefordert, sich auf seine eigenen Spiele zu besinnen.
      Eine Möglichkeit ist es, sich mit der eigenen Kultur zu beschäftigen, dem eigenen Erbe.“

      Bernhard Schaub sprach bei „Deutsche Kultur in Deutschland“ (siehe oben) von den Hohenstaufen, dem Kaisergeschlecht, das 100 goldene Jahre lang die „weisen Könige“ des HRR stellte. Gehasst von der Amtskirche und in ständigem Krieg mit ihr.
      Jeder kennt die Sage vom Kaiser Rotbart im Kyffhäuser.
      Doch wer kennt das Helden-Epos um Konradin, den letzten Staufer, sechzehnjährig von den Bütteln der Kirche ermordet? Mir war die Geschichte Konradins nicht bewusst. Das Bild von Tischbein hat mich berührt:

      https://de.wikipedia.org/wiki/Konradin#/media/Datei:Johann_Heinrich_Wilhelm_Tischbein_-_Konradin_von_Schwaben_und_Friedrich_von_Baden_vernehmen_ihr_Todesurteil_(1784,_Schloss_Friedenstein).jpg

      Wenn man es betrachtet, ist der edle Geist dieser jungen Männer spürbar. Es heißt, sie haben ihr Spiel in aller Ruhe zuende gespielt.

      DIE STAUFEN

      Ihr Staufen wart das Königshaus,
      Wie es träumen die deutschen Herzen,
      Nie loschen in deutschen Landen aus
      Eure Totenkerzen.

      Noch spricht die deutsche Mutter dem Kind
      Von Rotbart, dem schlafenden Kaiser,
      Noch kreisen im kalten Novemberwind
      Seine Raben am Kyffhäuser.

      Die Staufensehnsucht nach welschem Land
      Liegt mächtig im Blut uns allen,
      Wir müssen im Traum noch wie gebannt
      Über die Alpen wallen.

      Es ziehn mit uns, ihr Gewaffen blinkt,
      Die Waiblingen Treue geschworen,
      Der alte Schlachtruf der Staufen klingt
      Vor Romas ewigen Toren.

      Und wo an des Südmeers blauer Flut
      Auf Napels Pflaster geflossen
      Unterm Henkerschwert das Königsblut
      Des letzten Staufensprossen,

      Es reitet im Sarazenentross
      Kaiser Friedrich zu frohem Jagen.
      Von König Manfreds apulischem Schloss
      Klingt es wie Lautenschlagen.

      Und strahlendes Glück und Sonnenschein
      Liegt auf goldenen Staufenhaaren,
      Sie sagen im Welschland, sie singen am Rhein,
      Wie hold jene Tage waren.

      Und wieder klingt es wie deutsches Lied
      Aus reisigem Kriegeshaufe,
      Und wieder über die Alpen zieht
      Zum letztenmal ein Staufe.

      König Konradin mit dem Kindermund
      Und den langen Seidenlocken, –
      Wo du rittest, da klang’s im Grund
      Verhallend wie Sterbeglocken.

      Da sind noch heute die Fliesen feucht
      Von der deutschen Sehnsucht Weinen.
      Nie trocknet der Südlandsonne Geleucht
      Die Tränen von jenen Steinen.

      Agnes Miegel

      Die ostpreußische Dichterin schlägt eine Brücke über die Zeit. Von Konradin, über die Zeit Tischbeins bis zu den 12 Jahren und der Nachkriegszeit. Agnes Miegel wurde für viele Heimatvertriebene aus Ostpreußen zu einer Symbolfigur, zu einer Art „Mutter Ostpreußen“.
      Als diese wirkt sie bis in die heutige Zeit. Einfühlsam schreibt Siegfried von Trenck über Agnes Migel:

      Jedes Wort von ihr enthält zwar ostpreußische Luft, aber jedes Wort ist auch von allgemeingültiger Menschlichkeit. Nie wird das Milieu Selbstzweck, im Gegenteil, etwas Fremdartiges, Wundersames, schlanke, graziös-eigenwillige Melodie und ungeheure Bewußtheit mitten in der Trunkenheit brechen durch, wie man sie keinesfalls als ostpreußisches Allgemeingut ansprechen kann. Die Heimat, von der sie spricht, ist jedermanns Heimat und doch wieder ganz eigenartig unsere und ihre.

      Die Geschichte Konradins und die „Mutter Ostpreußen“, beide kannte ich nicht. Ein Dankeschön an Bernhard Schaub und seine Gedicht-Lesung.

      Die deutsche Kultur ist so reich. Nicht jeder kann mit Gedichten etwas anfangen. Das ist in Ordnung. Doch jeder kann in den weit mehr als 1000 Jahren deutscher Geschichte etwas finden, das ihm entspricht, wenn er denn will.
      Die deutsche Musik von den Minnesängern über die Greogorianischen Choräle bis zur Wiener Klassik. Auch Heinz Erhard, der deutsche Komiker, oder Theo Lingen sowie Hans Moser gehören für mich dazu. Und auch der deutsche Schlager und die deutsche Volksmusik.
      Oder Hans Albers und ein Jodler in den Bergen…

  50. Meldung aus Österreich: Schlepperkönig Kern, ex SPÖ Bonze, ex ungewählter Bundeskanzler und ex ÖBB Abwirtschafts-Chef ist nun im Aufsichtsrat der russischen Bahn!
    Dürfte beim Frauchen in Israel als Privatier auch nicht geklappt haben.
    Wie kann so ein widerlicher und unfähiger Typ, welcher übrigens voll hinter den Sanktionen gegen Russland gestanden ist und der FPÖ Verbindungen zu Russland vorgeworfen(!) hat nun so einen Job bekommen??

  51. Finde es ziemlich interessant, was der Ami-Botschafter in D, Richard Grenell, als Erklärung der Trumpschen Politik so von sich gibt.Er nennt es „Trump-Doktrin“.U.a. zählt er auf, was Nixon seinerzeit an Realitätsbewusstsein in die Aussenpolitik eingeführt hat. Dies sei auch der Trump-Grundsatz,nämlich die Politik nicht so zu sehen, wie man sie gern hätte, sondern so, wie sie sei. Dies gälte auch für Verbündete.Verhandeln sei angesagt, nicht Kriege.
    Bei allem amiüblichen Schwulst dabei sind seine Aussagen, so sie wenigstens minimal von Wahrheit getrübt sein sollten, für mich sehr aufschlussreich:
    Gelesen bei achgut.com
    https://www.achgut.com/artikel/us_botschafter_richard_grenell_das_ist_die_trump_doktrin

    1. Vorher muss aber der eigene Stall entmistet werden.

      Zur Zeit kann ich persönlich nur feststellen, froh und glücklich darüber zu sein, dass D selbst gegenwärtig über keine erwähnenswerte Kampfkraft verfügt.

      Wenn das Bundestagsmandat zum Einsatz dieser Kampfkraft durch hintertreibende Feindaktivitäten ausgeschaltet und hoheitlich USraelNatoRatten unterstellt wird, verspricht das für Ds Interessen nichts Gutes.

      D sollte selbstverständlich wieder über eine erstarkende Armee, über ein militärisches Rückgrat verfügen, um notfalls selbst Ratten vom Schlage eines Richard Grenells und sonstiges Ungeziefer von Deutschem Boden fern zu halten und um sich im Falle eines Angriffes zumindest für eine gewisse Zeit verteidigen zu können.

      Unter AKK ein Ding der Unmöglichkeit!

      Ds VersagerEliten sind es weder wert noch fähig, hierfür das Vertrauen ihrer Bevölkerung zu bekommen. D hat auch nicht den Status der Souveränität

      Ich habe anlässlich der NatoAggression unter Trumpscher Befehlsgewalt, die jedoch in Anbetracht seiner Auseinandersetzung mit dem Deep State relativiert werden muss, Folgendes dazu veröffentlicht, um einmal zu verdeutlichen, wie schnell ansonsten Missbrauch getrieben werden kann.

      https://bisskultur.de/2018/04/bundeswehr/

      1. Respekt Herr Doktor, wir sind sicher nicht in allem meiner Meinung, zu diesem Artikel (Link), meine ungeteilte Zustimmung

  52. Falls das kein Fake ist……
    Gerade bei Danisch gelesen…..
    Graben um Reichstag!!
    Da Frage ich mich schon, falls nicht gefakt , vor was Die Angst haben.
    Vor dem Sie liebenden Volk oder ihren Zuwanderen??
    Siehe http://www.danisch.de

  53. Dies und Das: das nato-Schema

    Weil die Fragen aufgekommen ist: „Was wissen die Serben eigentlich über die 90-er?“; einige Zeilen diesbez. General Nebojsa Pavkovic war Kommandierender der 3. Armee; Zuständigkeitsbereich: Kosovo. Heute sitzt er in einem finnischen Gefängnis (hat in Haag 22 Jahre ausgefasst … Ende 2019 sollte er nach Verbüßung von zwei Drittel seiner Strafe entlassen werden). Das folgende (3,5 Stunden lange) Interview fand also hinter Gefängnisgittern statt. Ich werde versuchen, Schwerpunkte herauszuarbeiten.

    https://www.youtube.com/watch?v=dTVFjLg2Zj4&t=52s

    1. Was hat die nato mit den Kosovo-Albanern angestellt?

    Ursprünglich haben die amis (somit: die nato) die UCK als Terrororganisation eingestuft (kann man sogar im wertewesten nachlesen). Da die amis andere Pläne hatten (Bondsteel-Realisation … der eigentliche Plan war jedoch: Serbien auf das Niveau von Deutschland „zu drücken“ … de facto: Sklaven-Status), wurden – buchstäblich über Nacht – aus den Terroristen Freiheitskämpfer! Freiheitskämpfer mit Freibrief. Im Freibrief stand: „IHR könnt tun und lassen, was Ihr wollt. WIR werden die Geschichte lenken bzw. das nötige Märchen dazu verbreiten bzw. die Geschichte glatt bügeln.“

    Die sog. Freiheitskämpfer konnten schlecht gegen die gut ausgebildeten (gleichzeitig: waffentechnisch überlegen) serb. Sicherheitskräfte (Polizei/Militär) gewinnen. Daher musste eine andere Taktik her. Eine Taktik, in der die eigene Bevölkerung zum Opfer werden musste (ein Opfer, welches die nato benötigte, um intervenieren zu können).

    Der erste Schritt war die Disziplinierung der eigenen Leute. Viele Albaner haben für den Staat gearbeitet (von Polizei über Lehrer bis zum Postmann). Als die sog. Freiheitskämpfer ihren eigenen Staat ausgerufen haben, haben sie gleichzeitig ihren Landsleuten verboten, für den serb. Staat (weiter) zu arbeiten. Außerdem musste JEDES Dorf bereit sein, als Terror-Nest zu fungieren (das Dorf musste mithelfen Gräben auszuschaufeln, Kämpfer stellen etc.). Wie funktioniert so ein albanisches Dorf? Es hat einen „Stammes-Ältesten“, der die Geschicke des Dorfes regelte/leitete (Richter, Schlichtungsstelle usw.). Die UCK ging folgendermaßen vor: Hat ein Dorf nicht mitmachen wollen (aus welchen Beweggründen auch immer …), haben sie sich den Dorfältesten geschnappt und ihn, je nachdem, vor der Familie oder der Dorfgemeinschaft misshandelt (manchmal sogar getötet .. für den Dorfältesten: Demütigung bis zum Anschlag). Somit wurde mit der Zeit jedes rein alban. Dorf zum Terror-Nest „ausgebaut“.

    In weiterer folge hat die UCK in div. Terroraktionen Serben getötet (sehr häufig Polizisten). Darauf musste der Staat antworten. Da die serb. Offiziellen ganz genau wussten, den wertewesten im Nacken zu haben, war man ganz besonders (Betonung auf: ganz besonders … es war selbstredend, dass Zivilisten generell nicht das Ziel dieser Aktionen waren …) bemüht, so wenig Schaden (Zivilisten, Gebäude, etc.) wie nur irgendwie möglich anzurichten.

    Mit der Zeit wurden die Spannungen zw. serb. Polizei und Militär immer größer. JEDES Militär auf der ganzen Welt hat grundsätzlich mit Zivilisten nichts am Hut (solange kein Ausnahmezustand ausgerufen wird …)! Belgrad wollte/konnte jedoch keinen Ausnahmezustand ausrufen, da der wertewesten darauf nur gewartet hat. Daher war für die Terroristen-Bekämpfung die Polizei zuständig (das „bessere Gerät“ hatte das Militär … außerdem: man hatte es NICHT mit vereinzelten Terrorgruppen zu tun … das waren regelrechte Armeen …). Wie auch immer. Das Militär hat sich nur eingemischt, wenn es: 1. selbst angegriffen wurde oder 2. die Polizei „aus diesem und jenem Grund nicht mehr weiter wusste/konnte“. Erst mit der nato-Aggression setzte das Militär voll ein …

    Zurück zur UCK. Sie folgte nun ausschließlich dem (ami-)Mentor, der im Schlepptau seine nato-Hündchen plus eu-ropäische Vasallen hatte. Die UCK hatte im Kampf gegen bestens (in der SFRJ)ausgebildete Sicherheitskräfte keine Chance. Daher benötigte man Opfer! Opfer, die die (Märchen-)Spirale in die Höhe schraubt (sprich: die nato eingreifen lassen kann). Die Opfer mussten – logischerweise – alban. Zivilisten sein (was die serb. Streitkräfte an zivilen Opfern „produzierte“, war viel zu wenig … selbstverständlich kamen bei der Terror-Bekämpfung auch alban. Zivilisten (unbeabsichtigt!) ums Leben … allerdings: viel zu wenige). Die UCK suchte einfach nach „Verrätern“ in den eigenen Reihen, die sie bestrafen konnte (Verräter mit großen Ausrufezeichen! … im Grunde war es vollkommen egal, ob derjenige tatsächlich Verrat begangen hat oder nicht … er konnte eines: Opfer sein bzw. liefern!).

    Jeder Verräter muss bestraft werden (logisch). Je nach schwere seiner Tat wurde er oder gleich die ganze Sippschaft getötet. Das hatte mehrere Vorteile: 1. die Disziplin innerhalb der Kosovo-Albaner stieg dramatisch an; 2. die Toten konnte – Dank wertewesten-Medienhure – in weiterer Folge als „Opfer der Schlächter vom Balkan“ verkauft werden (mit anderen Worten: den Serben in die Schuhe geschoben werden … generell ist der Grad der Menschenverachtung im wertewesten: GRENZENLOS!). Als der Krieg zu Ende war (und der Kosovo unabhängig) gab es schließlich bloß zwei Sorten von (alban.) Menschen: 1. fanatische, mutig Freiheitskämpfer und 2. tote Verräter (aber da sind die Albaner nicht alleine … das ist ein allgemein angewandtes Schema … mittlerweile sind die „normalen Albaner“ aus de Kosovo schon längst über alle Berge … sprich: im wertewesten).

    Der Höhepunkt des werteweseten-Zynismus war dann das sog. „Racak-Massaker“ (der eigentliche Auslöser für die nato-Aggression 1999). Wie hat sich das sog. Massaker zugetragen? General Pavkovic, als Oberkommandierender der 3. Armee, hat es bis ins kleinste Detail beschreiben.

    Die serb. Polizei (Miltär war mehr oder weniger nur Beobachter) hat ein Terroristen-Nest im Dorf Racak ausgehoben. Dabei wurden einige Terroristen getötet (plus die Tochter des Anführers der Gruppe, die zu ihrem sterbenden Vater lief und dabei ins Kreuzfeuer geriet). Die OSCE (eigentlich: nato-Drecksäcke mit „übergeworfenen“ OSCE-Kitteln …) plus wertewesten-Mediehure trafen vor Ort ein. Das Szenario wurde „für die internationale Gemeinschaft festgehalten“ (eigentlich wurde ganz ordinär spioniert). Die Polizei hat nach erfolgreicher Aktion ihre Kräfte zurückgezogen (einige wenige vor Ort gelassen, um über Nacht die Ordnung aufrecht zu erhalten … am nächsten Morgen sollte dann die „technische Verarbeitung des Vorfalls“ vollzogen werden … ein Richter den Tathergang festhalten … die Obduktion der Leichen etc.).

    Allerdings kam es ganz anders. Die UCK griff erneut das Dorf Racak an (offenbar haben die Mitarbeiter von OSCE ganze Arbeit geleistet … sprich: die Information geliefert, dass über Nacht nur wenige serb. Polizeikräfte vor Ort waren … wenn nicht sogar: den Angriff befohlen haben). Die Polizei hat sich zurückgezogen und die UCK konnte gemeinsam mit OSCE und Medienhure den Tatort INSZENIEREN! (siehe: Weißhelme). Der Racak-Mythos wurde geboren! Die Zivilisten wären hingerichtet worden!

    Da die serb. Streitkräfte mitbekommen haben, was sich da gerade abspielt (von wegen: filmreife Inszenierung eines Massakers), haben sie das Dorf erneut angefriffen. Sie mussten es einnehmen, um an die Leichen zu kommen (um letztlich: Beweise zu haben). Die Leichen wurden (nach „den Aufnahmen für das wertewesten-Publikum“) in die Moschee gebracht. Nach erfolgreicher Stürmung von Racak konnten die Leichen nach Pristina gebracht werden, wo sie obduziert wurden (die Tatort-Besichtigung durch die Richterin und die Verfrachtung der Leichen in LKW´s wurde unter Dauerfeuer der UCK vollzogen …).

    Langer Rede, kurzer Sinn! Als der wertewesten die Situation voll im Griff hatte (nach 2000, als der Kosovo nun „endlich befreit war“ und Serbien durch wertewesten-Geheimdienste de facto besetzt war), konnten „die Schuldigen“ endlich in Haag ihrer Gerechten strafe zugeführt werden! Da stand das Racak-Massaker an erster Stelle (schließlich war es DER Interventionsgrund schlechthin …); es stand u. a. in den Anklageschriften von Milosevic höchstpersönlich; aber auch Pavkovic (uvm!).

    Jetzt kommt´s! Als die serb. Angeklagten, alle Beweise bez. Racak auf den Tisch gelegt haben (die Opfer starben im Kugelfeuer und nicht durch Kopfschüsse etc.), wurde der Anklagepunkt einfach: FALLENGELASSEN! Gleichzeitig stand die nato OHNE CASUS BELLI da …

    Die eigentliche Frage wäre: Wie erbärmlich ist die nato (folglich: der wertwesten) tatsächlich?

    Wie gesagt: das Schema ist mir wichtig. Wer „nicht so gerne über den Kosovo nachdenkt/diskutiert“, kann ja stattdessen Libyen, Syrien oder Ukraine „eingeben“ (was „er halt mag“ bzw. wo die Medien halt seinen Nerv getroffen haben … läuft ja sowieso auf dasselbe hinaus … ist halt nur: Lollipop statt Zuckerwatte).

    Zweiter Teil (Was kann Pavkovic über die eigentlichen nato-Aggression berichten?) folgt …

    1. Schlusssatz: JEDER durchschnittlich intelligente serbische Ziegenhirte hätte vermutlich um das Jahr 2000 der nato geraten: „Macht Euch doch mit Racak nicht so wichtig! Das könnte ins Auge gehen!“

    2. Es geschehen noch Zeichen und Wunder!

      Gestern ist der Premier des Kosovo zurückgetreten!

      Anlass: Er muss vor dem Sondergericht für Kriegsverbrechen „vorsprechen“ (im angehängten Artikel findet der Präsident – ebenfalls als Verdächtiger – Erwähnung …). Das erklärt auch, warum die Anführer aus dem Kosovo in letzter Zeit ziemlich „unmotiviert bis verstört“ durch die Gegend gelaufen sind … geradezu einen Krieg mit Serbien herbeisehnten, um abzulenken bzw. „ein Problem“ auf die lange Bank zu schieben!

      https://www.krone.at/1963218

      Für D wäre das eigentlich der VIEL interessantere „Pädo-Ring“, da er auf die eine oder andere Art einen selbst betrifft (aber der aus amiland ist um Häuser BUNTER …).

      1. Ein kleiner Gedanke noch dazu: Jetzt könnte man auch den „serbischen Macron“ etwas klarer sehen. Macrönchen wird wohl sehr genau gewusst haben, „was als nächstes auf der Agenda steht“ (wer offensichtlich in naher Zukunft auf den Berg steigt, während ein anderer gleichzeitig ins „tiefe Tal der Wahrheit rutscht“) … es ergibt alles einen Sinn …

      2. Leider, leider sieht es mit Haradinaj nicht „so rosig“ aus, wie vermutet (bin wieder einmal auf die Medienhure hereingefallen … zu meiner Ehrenrettung: habe nicht alle Koordinaten, um ein vollständiges Puzzle …).

        Am nächsten Morgen (Samstag Vormittag) hat sich der serb. Präsident an SEIN Volk gewannt:

        Es gibt keinen Grund für Freunde und Euphorie!

        https://www.youtube.com/watch?v=2EfBGuxSbA4

        Freut Euch nicht zu früh! Das ist ein Trick! Was wird geschehen? Und ich sage: WIRD geschehen … ich sage nicht: vermutlich, wahrscheinlich … sondern WIRD.

        Haradinaj wird nächste Woche nach Haag fahren, um vernommen zu werden (Gespräch mit einem Beschuldigten). Nach 48 Stunden werden sie ihn wieder nach Hause fahren lassen. DORT wird er dann – wieder einmal – als Held gefeiert. Denn offensichtlich hat er erneut (Anmk: Haradinaj war bereits zwei Mal in Haag … endete mit Freispruch) GANZ Haag besiegt. Er wird gefeiert werden und seine Beliebtheit wird steigen. Im Kosovo sind für September Wahlen angesagt. Wer bei diesen Wahlen siegen wird, brauche ich wohl nicht näher ausführen …

        Das wertewesten-Publikum wird eine verkürzte Version der Ereignisse erhalten (Anmk: viel zu höflich ausgedrückt!! … ich zweifle mittlerweile an Intelligenz UND Fassungsvermögen für „ein mehr an Information“ …): „Seht her! Wir verhaften AUCH kosovarische Premierminister!“ Dass er keine 48 Stunden in Haft sein wird, wird wieder einmal unter den Tisch „landen“ …

        Jenen, die die Nachricht euphorisch bejubelten, dürfen eines nicht vergessen: Das Sondertribunal in Haag basiert auf Gesetzen des sog. Kosovo.

        Was heißt das alles nun in der Praxis? Es wird für Wochen und Monate keine Gespräche, keinen Dialog geben. Ich rechne damit, dass die nächste sog. Regierung in November bzw. Dezember stehen wird. Andererseits wird der wertewesten in demselben Zeitraum den Druck auf uns erhöhen.

        Gleichzeitig wird jedoch munter an Groß-Albanien weitergefeilt werden. Es wurden bereits 20 Verträge unterschrieben. Sie arbeiten weiter an ihrem Projekt, OHNE dies verstecken zu müssen …

        Das wollte ich Euch mitteilen.

        Glück auf! Es lebe Serbien!

        Anmerkung: Wenn Serbien nur einen Bruchteil mit der Republika Srpska (Bosnien) vereinbaren würde (was Albanien mit den Kosovo vereinbart hat … die Heuchelei des wertewestens ist – wieder einmal – GRENZENLOS!), würde der wertewesten schon nach „den nächsten Bomben auf Belgrad“ schreien!

        Der Trick wird nicht zum ersten Mal angewandt. Vor den letzten Wahlen wurde Haradinaj (aufgrund Interpol-Fahndung Serbiens) in Paris festgehalten. Zwei, drei Tage später wieder freigelassen und in Pristina als Held gefeiert (als hätte er ganz Paris besiegt … der Fanatismus (niedrig resonanter Wesen?) ist teilweise ebenfalls grenzenlos). Kurz darauf hatte Haradinaj ein „überraschendes Ergebnis“ bei den Wahlen …

  54. @sloga
    Weil wir bei den Balkankriegen sind. Wie schätzt du die Ermordung von Arkan ^dem Löwen^ in Belgrad damals ein? Beseitigung eines Zeugen oder Abrechnung unter Kriminellen?

  55. @ Kurzundschnurz

    In der damaligen SFRJ gab es eine goldene Regel für die schweren Jungs: „Draußen (in der Regel: westeuropa) könnt Ihr machen, was Ihr wollt! Zuhause aber wie unschuldige, kleine Mädchen!“ Die schweren Jungs waren unisono unter den Fittichen des Geheimdienstes.

    Arkan war ein Paradebeispiel (mit unzähligen Bankrauben etc.). Kommt er nach Hause, lebt er wie „Gott in Frankreich“ (und teilt gleichzeitig mit dem Geheimdienst ab … schließlich hat er sich das Geld nicht unbedingt „vom Mund abgespart“ …).

    Als westeuropäer kann man sich das gar nicht vorstellen, aber die richtig schweren Jungs sind „mit 200 Sachen durchs Leben gerast“. So soll Arkan einmal in D Karten gespielt haben. Da er ein richtig schlechter Glücksspieler war, hat er sein gesamtes Geld verzockt. Er hat auf die Uhr gesehen. Der Wecker zeigt: 9 Uhr in der Früh. Er hat gesagt: „Ich bin gleich wieder da!“ Um die Ecke soll es eine Bank gegeben haben, die er ausgeraubt haben soll. Minuten später saß er wieder am Spieltisch …

    Seselj (Anfrüher der Radikalen serb. Partei) hat einmal live in Fernsehen über Arkan gesagt: “ DER hat die Socke öfter über den Kopf gezogen, als ich über meinen Fuß!“ Das sagt wohl alles …

    Erschossen hat ihm definitiv der Geheimdienst. Größtenteils ist er allerdings selbst schuld. Nach dem Krieg packte ihn – wie so viele – der Größenwahn. Kurz vor seinem Tod soll er sich sogar mit dem Kriegsverbrechertribunal inHaag „eingelassen haben“ (aber das kann auch eine „Finte“ (vielmehr: indirekte Rechtfertigung) des Geheimdienstes sein …). Wir werden es vermutlich nie erfahren …

    1. Aber hier haben wir ebenfalls ein Schema:

      Die Freiwilligen von Leuten wie Arkan oder einem Vuk Draskovic haben vor allem in Bosnien sehr viel Scheiße gebaut. Ein Vuk Draskovic war 1989/90 um Häuser rechtsradikaler als z.B. ein Vojsilav Seselj. Was geschah Anfang der 2000er? Seselj durfte in Haag einsitzen, während Draskovic sogar Außenminister von Serbien wurde! Wie geht das? Nun, es könnte durchaus sein, dass Draskovic irgendwann in den 90-ern vom wertewesten geködert wurde. In der Folge könnte er sogar seine Freiwilligen förmlich zu Gräueltaten aufgestachelt haben (da er ganz genau wußte, dass er geschützt werden wird …). Was das bringen soll? MEHR Schandtaten, die man Serbien später vorwerfen kann!

      Ähnlich verlief das Srebrenica-Massaker. Izetbegovic war damit einverstanden, um die 5.000 Muslime zu Opfern (der damaligen Bürgermeister von Srebrenica hat das bestätigt! … gibt es auf ytube). Jetzt muss man nur ein paar Serben finden, die „liquidieren wollen“ (am besten aus Geheimdienst oder Offiziere … denen gewährt man Straffreiheit oder bezahlt sie … oder beides … dann geben die den Befehl … am besten an Untergebene, die ihre eigenen Familien verloren haben … blind vor Rache sind usw. usf.). Die serb. Befehlsgeber (vor Ort!) wurden, sofern ich mich erinnern kann, bis heute nicht verurteilt …

      Diesbez.: Ich habe mich häufiger gefragt, wer so dumm sein kann, Konzentrationslager bis zum Eintreffen der Feinde „zu führen“? Wäre ich Kommandant, hätte ich sie Wochen/Tage vor dem Eintreffen der Alliierten dem Erdboden gleichgemacht (und die Insassen mit ein paar Schüssen in die Luft in alle Himmelsrichtungen laufen lassen …). Wie dumm muss man sein?

      Entweder war alles gestellt … oder aber … die Typen wurden sogar „ermuntert Gas zu geben“ (buchstäblich), damit die SCHULD Deutschlands am Ende des Tages umso größer wird. Was es den Typen persönlich gebracht haben soll? Sie wurden in einem (zusammenbrechenden) Reich vor die Wahl gestellt: Tod/Lebenslang … oder: Die Rattenlinie? Plus: Dein Arsch gehört lebenslang MIR …

      1. Ich finde, der Artikel spricht Bände.
        Madelaine Albright (Jüdin) und Robin Cook (Jude) – Beide sind auf jeden Fall Zionisten, in Glückseligkeit vereint, dass der Deal mit Den Haag verhindert wurde!
        SO SEHE ICH DAS!
        😉
        Damals hatten die Amis noch so etwas wie einen gewissen Respekt vor Den Haag, heute scheissen sie drauf.

        In meinen Augen ist Den Haag heute allerdings auch nur zu einer FintenVariante im „Dunken Spiel“ westeuropäischer VerbrecherHochkaräter verkommen.

        1. Erstens zählt hier (wie in so vielen Fällen) nicht „jüdisch“ sondern „zionistisch“. Ebenso wie bei einem Massenmörder nicht „christlich“ (steht im Ausweis) zählt sondern Massenmörder.

          Zweitens haben die amis schon immer auf den haag geschissen.

          1. Russophilus – es ist durchaus wichtig, zwischen jüdischen und nicht jüdischen Zionisten zu unterscheiden. In Zeiten der Enttarnung spielt das eine große Rolle. Und bei der Entlarvung der Feinde im eigenen Bett wird das noch einmal eine sehr große Rolle spielen. Zum Beispiel beim Zentralrat DER JUDEN in D. In diesem Verein sind alle Juden Zionisten. Da ist kein NichtJude dabei.

            Die sich jetzt anbahnende Aufarbeitung von MKUltra hat ihren Ursprung im III. Reich. Und zwar mit allen beteiligten Facetten. Darüber gibt es eine Menge (verbotener) Literatur.
            Ist ja nicht so, dass nur die NationalSozialisten Bücher verboten haben.

            Das praktizierte MKUltra hingegen entstammt dem JudenVolk. Das ist bei NXIVM dasselbe.
            NIRGENDWEM SONST!
            Epstein ist selber Jude.
            Als Zionisten habe ich den eigentlich nicht auf dem Plan. Eher als Kreatur, die ihrer perversen, satanischen Neigungen völlig ausgeliefert ist. Die Macher hinter Epstein leben in IS-rael und sind insbesondere im is-raelischen Geheimdienst zu finden.

            Auch Sie werden dass akzeptieren müssen, und zwar so, wie ich akzeptiere, dass nicht alle Juden Zionisten sind.

            (Bei Moslems habe ich hier auch noch nicht festgestellt, dass man da große Unterscheidungen zwischen radikal und gemäßigt aufrecht zu erhalten bemüht ist.)

            Es ist eine ganz neutrale Aufarbeitung von Tatsachen und Fakten im Gange, in denen schon in angemessener Form die Spreu vom „Weizman(n)“ getrennt werden wird.

            Ein Umstand, der in der Auslegung jüdischer Interpretationen der Deutschen Geschichte keine Rolle gespielt hat. Schließlich trägt jeder Deutsche mit seinen Steuern zur Buße gegenüber DEN JUDEN und nicht gegenüber DEN ZIONISTEN bei.

            Wenn man den „Märchen“ der Juden folgt, sind in den Konzentrationslagern nur Juden und keine Zionisten „umgebracht“ worden. Es sind eigentlich ausschließlich Juden „umgebracht“ worden. Von anderen Nationalitäten ist in jüdischen Kreisen so gut wie nie die Rede. Es sind in den Lagern, vor allem gegen Ende des Krieges – als es so gut wie nichts mehr zu „fressen“, geschweige denn Medikamente gab – aber erheblich mehr umgekommen als nur Juden. Ich würde fast sagen, mehr NichtJuden als Juden. Das interessiert sie aber bis heute einen Scheiß. Hauptsache die Kohle fließt nach IS-rael!

            Ich gleite da von mir aus schon sehr bewusst mit dem wunden Finger an des Messers Schneide vorbei.
            Und zwar mit großer Freude, nämlich darüber, dass D eines nicht mehr fernen Tages eine Anerkennung erfahren wird, die bis heute nicht für möglich gehalten wird.
            Die Zahl der Freunde wächst unaufhörlich. Insbesondere gerade in den angelsächsischen Ländern.

            Alle Juden sind keine Zioinisten und alle Zionisten sind keine Juden.
            Ja – Russophilus, ich weiß das!

            Ansonsten hat nationale Zugehörigkeit immer eine Rolle gespielt. Sie erklärt Vieles!
            Ich kann auch nichts dafür, dass der Judenstaat nicht IS-raelitenstaat oder Zionistenstaat heißt und seine Bewohner allgemein als Juden bezeichnet werden.

            1. Besser:

              Ich kann auch nichts dafür, dass IS-rael nicht Zion heißt und dieser Staat, von den Engländern initiiert, für Juden als Judenstaat gegründet wurde – ohne jegliche Rücksichtnahme auf alle anderen Bewohner.

              1. Ja, genau. So wie ja auch irgendwelche SchlägerTrupps sich nicht Schläger-Trupp nennen sondern „Motorrad-Verein“ – oder so wie vergewaltigende Neger heutzutage ja auch „flüchtlinge“ heissen. Weil Verbrecherbanden sich ja immer durch Offenheit, Transparenz und Ehrlichkeit auszeichenen, nicht wahr?

                Verdammt, mein Finger ist schon am Abzug und der Lauf meiner Sperr-Wumme zeigt in Ihre Richtung!
                Ich habe die Schnauze reichlich voll von Ihrer Feindseligkeit und allzu raschen Einordnung von allerhand Bösem als „jüdisch“!

                1. Ich verstehe Sie nicht Russophilus.
                  Vielleicht bin ich tatsächlich in diesem Fall zu blöd dazu? Ich verstehe auch Ihre Begründung nicht?
                  Überhaupt nicht!

                  Ich unterscheide doch ganz klar zwischen Zionisten und Juden!

                  Immer und immer wieder. Ich bin aber doch kein Internationalist, dem es egal ist, ob er von Engländern, Franzosen, Russen oder Deutschen spricht.

                  Vielleicht kann mir mal sonst jemand helfen?

                    1. Danke für die Geduld, Russophilus, gradischnik, Der Pate.

                      Ich glaube, es ist soweit und ich werde mal für eine recht lange Zeit pausieren.

                      Ich persönlich brauche auch Erholung.
                      Es gibt auch Wichtigeres als Masochismus in Sachen Judentum.
                      Vielleicht komme ich ja doch noch von selber drauf.

                      Bin übrigens von Zeit zu Zeit in Düsseldorf in „Die Kurve“. Ein klasse Restaurant mit ausgezeichnetem koscherem Essen und netten Leuten, Theodor Herzl gewidmet.

                      Tolles Personal, ausschließlich JÜDISCH!
                      Mein „Erretter“ aus PraxisPleiteZeiten war Daniel Isaak Katz, eine bekannte Persönlichkeit in JÜDISCHEN Kreisen.
                      Wir waren befreundet. Leider weiß ich nicht mehr, ob er noch lebt. Ist nach Israel „heimgekehrt“.

                      Für einen bekennenden NationalSozialisten wie mich kein Problem.

                      Adios!

                  1. Paul-Wilhelm Hermsen
                    20. Juli 2019 um 13:16 Uhr

                    ich denke mal sie fallen auf durch ihre wiederkäuerei in sachen juden.
                    Es gibt ganz viele blogs gerade amiblogs, wo sowas zelebriert wird.
                    Das problem ist , so scheint es mir, daß sie als bekennender nationalsozialist ihre botschaft hier gebetsmühlenartig (bei aller sympathie für gute sachen aus der ns-zeit) runterleiern.
                    Das macht noch nicht mal das National-journal.
                    Lassen sie uns auf die gegenwärtigen problemlösungen einen fokus werfen, anstatt etwas vergangenes ( ich weiß, das alles zusammenhengt, irgendwie) zu glorifizieren, was keinen weiterbringt.
                    Adolf hat neues erschaffen und altes ungebrauchtes verworfen…
                    Wir müssen nun auch neues erschaffen….und das alte unbrauchbare beiseite legen.
                    Unter anderem die unsäglichen verarscher religionen entlarven und auf den müllhaufen der geschichte schmeissen.
                    Wir brauchen uns nicht zu re-ligio menschen zu degradieren…
                    In uns und mit uns ist der schöpfer immer vorhanden.

                    1. Hallo Herr Hermsen, zum Artikel den Sie verlinkt haben: Sehr lesenswert dieser Artikel! Wahre Worte, nichts weniger. Es ist ja auch dermaßen offensichtlich, um so verwunderlicher, dass die Propaganda es vermag dies alles als rechtes, bzw. Nazidenke hinzustellen, ist es doch einzig und allein offensichtliche, für jeden mit einem halben Hirn erkennbare Wahrheit.

            2. Was soll sowas? Wann ist man Jude? Werde z.B. ich zum Juden, wenn ich mich hinstelle und verkünde, ich sei einer? Wohl kaum. Ist man jüdisch, wenn im Ausweis steht „Glaubens-Zugehörigkeit: jüdisch“? Oder wenn man eine jüdische Mutter hat?

              Zweitens dürfte ihnen wohl bekannt sein, dass viele jüdisch-Gläubige, deren Wurzeln – tatsächlich oder angeblich – ins alte Palästina zurück reichen, die khazaren rundweg ablehnen, obwohl die den wohl größten Teil der Juden(?) ausmachen.

              Und „unsere“ christlichen Kreuzritter, waren die wirklich Christen – oder nicht vielmehr Schergen des vatikan? Tschuldigung, aber Mörderbanden sind in meinen Augen primär eben dies, Mörderbanden – und nicht „Christen“ oder „Juden“.

              Ihr Verweis auf muslime greift nicht, weil der islam, zumindest die „härteren“ Zweige wirklich und real aggressiv und menschen-verachtend sind.

              Zurück zu den „bösen Juden“: Wenn z.B. islamistische Mörder- und Vergewaltiger-Banden sich zu Juden erklären, sind die dann jüdisch? Oder wie wär’s mit der Frage, ob „alda, scheiss isch krass auf Kartoffelfresser-Land (deutschland)“ – „deutsche“ *wirklich* deutsche sind, ob die tatsächlich in irgendeiner Weise Sie oder mich vertreten? Wir sind uns wohl einig darin, dass das nicht der Fall ist. Warum aber sortieren Sie dann großzügig alles, was sich „jüdisch“ nennt, z.B. den zentralrat, unter wirklich-jüdisch ein?

              Prägen Sie sichs endlich ein: Mörderbanden sind Mörderbanden und nicht „Christen“ oder „Juden“ und kriminelle, menschen-verachtende zionisten sind eben dies, menschen-verachtende zionisten – und nicht „Juden“. Schließlich kapieren Sie doch auch, dass ein islamistischer Neger nicht zum „Christen“ wird, weil irgendwelche „liberalen“ Verbrecher ihm einen deutschen Wisch ausstellen oder weil irgendein fehlgeleiteter Chef-Pfaffe das mal so behauptet.

              Ich lasse Ihnen hier viel Freiraum und mir liegt sehr daran, dass man hier im Dorf in Freiheit denken und (auch aus-)sprechen kann, aber Sie nähern sich immer mal wieder der Grenze meiner Geduld und Gutmütigkeit.

              Sollte mal ein Jude aus Gründen, die in seinem (wirklich jüdischen) Glauben liegen, Leute massakrieren, dann können Sie das offen aussprechen.
              Ansonsten aber mäßigen Sie sich in Ihren anti-jüdischen Äusserungen – sonst tue ich es und zwar grob.

              1. Gedenktafel in der Kathedrale Notre-Dame in Paris:

                « Je suis né juif. J’ai reçu le nom de mon grand-père paternel, Aron. Devenu chrétien par la foi et le baptême, je suis demeuré juif comme le demeuraient les Apôtres. J’ai pour saints patrons Aron le Grand Prêtre, saint Jean l’Apôtre, sainte Marie pleine de grâce. Nommé 139e archevêque de Paris par Sa Sainteté le pape Jean-Paul II, j’ai été intronisé dans cette cathédrale le 27 février 1981, puis j’y ai exercé tout mon ministère. Passants, priez pour moi.
                + Aron Jean-Marie cardinal Lustiger, Archevêque de Paris »

                „Ich bin als Jude geboren. Ich trage den Namen meines Großvaters väterlicherseits, Aron. Christ geworden durch den Glauben und die Taufe, bin ich doch Jude geblieben, wie es auch die Apostel geblieben sind. Meine heiligen Patrone sind der Hohepriester Aron, der heilige Apostel Johannes, die heilige Maria voll der Gnade. Von Papst Johannes Paul II. zum 139. Erzbischof von Paris ernannt, wurde ich am 27. Februar 1981 in dieser Kathedrale inthronisiert und habe meinen gesamten Dienst hier verrichtet. Wer hier vorbeigeht, möge für mich beten.“

                – Aron Jean-Marie Kardinal Lustiger, Erzbischof von Paris.

            3. Also ehrlich,..Herr Hermsen
              Wie Sie vor kurzem den Kai Orak als Reich-Ranitzky-Juden bezeichnet haben, das läßt in mir starke Zweifel an Ihrer Objektivität.
              Sie hatten sich nicht mal entschuldigt für Ihren „Ausrutscher“!!
              Ich kann mich nur sehr gut an meine Großmutter erinnern, die eine Belobigung dafür erfuhr, daß ihre 2 Söhne für das „Vaterland gefallen“ sind.
              Sie hat drauf geschissen.
              Sie hat den verschämt rot im Gesicht angelaufenen
              Schwätzern erklärt, daß sie sich verpissen sollen und das ihr 13-jähriger Sohn nicht mehr für den Endsieg an der Flak hergegeben wird. Das war mein Vater.
              Rot -Grün macht braun, und die Typen sind ja schon lange zurück, sind ja bestens verbandelt mit der Westukraine.
              Ihre Zeit kommt noch, nur Geduld Herr Hermsen.
              stehen ja viele ungeduldig in den Startlöchern.
              Was mich persönlich interessieren würde,…warum waren Sie neulich eigentlich so scharf darauf, daß wir unsere Nicknamen aufgeben sollten (binär wäre doch sowieso alles identifiziert) und wir um der guten Sache willens unsere Klarnamen angeben sollten?

              1. gradischnik
                20. Juli 2019 um 13:12 Uhr

                Ich sag ja nichts ich red ja nur!
                Aber da stimmt schon lange was nicht!

              2. Ach – gradischnik…
                Wenn ich vermute, was Sie vermuten, mich als Spitzel des gegenwärtigen Systems…?
                Nicht zu fassen!

                Lassen Sie mal die Uzis beiseite. Das sind keine NationalSozialisten, sondern Henker der Ukraine.

                Im übrigen können Sie sich nennen, wie sie wollen. Die Idee hinter meiner diesbezüglichen Kritik ist Ihnen unverständlich geblieben?
                Schade!

                Vielleicht erklären Sie mir aber mal, was ich bei Russophilus nicht verstehe.

                Wenn ich von Juden spreche, meine ich Juden. Wenn ich von Zionisten spreche, meine ich Zionisten.
                Oder soll ich am besten überhaupt nicht mehr von Juden sprechen, sondern nur noch von Zionisten?
                Oder soll ich künftig nur noch von Israelis sprechen?
                Oder soll ich nur bei nachgewiesenen Verbrechen von Zionisten oder Khasaren sprechen, ansonsten aber darf ich von Juden sprechen?

                Ist alles schwierig und stets ungenau.

                Mich beschäftigt dieses Thema schon lange. Manchmal glaube ich, ich hab’s, und dann wieder, wie jetzt, ich kapiere nix.

                Ich versteh’s einfach nicht! Sonst würde ich ja nicht immer wieder in dieselbe Sackgasse rennen.

                1. … Ich versteh’s einfach nicht! Sonst würde ich ja nicht immer wieder in dieselbe Sackgasse rennen.

                  Werter Herr Hermsen, da sind sie nicht alleine.
                  Nichtjüdische Zionisten sind für mich auch nicht vorstellbar. Linker Schuh oder rechter Schuh. Es sind Schuhe.
                  Von Beginn an eine Vereinigung, die sich nach ihren „Statuten“ von anderen Menschen abgrenzt. Geschaffen für ein bestimmtes Ziel.
                  Mehr fällt mir dazu nicht ein – außer der Frage von wem.
                  Ich bin ziemlich sicher: Gott war es nicht.
                  Wer dann und zu welchem Zweck?
                  Joh. 8:43-45

                  D.C.

                  D.C.

  56. @sloga
    Vielen Dank für deine Ausführungen. Die jüngere Generation weiss schon gar nichts mehr um die Geschehnisse um den Bürgerkrieg damals und Kosovo im Speziellen. Wir älteren wissen aber noch genau wie damals die hiesige Propaganda lief. Ohne Internet und YouTube war man hoffnungslos der durchweg antiserbischen Propaganda ausgeliefert und ich glaubte dies natürlich auch noch. Blicken wir mal zurück zum Ukrainekrieg da konnte man sehen wie die msm genau andersherum agierten. Diesmal war es Dank Internet aber möglich die verschwiegenen Greuel selber nachzusehen. Wenn die ukrainische Armee mit Kampfjets und Mehrfachwerfern wahllos auf rein zivile Ziele feuert und viele Menschen tötet, ja warum ist das dann absolut kein Thema bei justamente den gleichen Medien die Raczak und imaginäre Kz in Pristina wie eine Monstranz aufgebaut haben.

  57. Dies und Das

    Ein Thema, das ich so nicht wusste.
    Der Globalisierungswahnsinn und die Verbrecher würde ich es mal kurz beschreiben.

    Die Pharmaproduzenten in Indien kippen ihre Abwässer, der Antibiotika Herstellung einfach in’s Freie – is billiger so für die Europäer und andere.
    Resultat multiresistente Superkeime im ganzen Umland in Indien. Diese Keime werden durch reisende Menschen schön in der ganzen Welt verteilt.
    An den abkratzenden Patienten, kann man ja auch noch gut verdienen, wie man sieht in der Doku. Da kann man grad mal die ganze Palette an Antibiotika auf einen Schlag durchtesten.

    Also Mister X scheint seine wahre Freude zu haben.
    Ich frage mich einfach, ob das wirklich Menschen sind, welche noch ab ihrer Verbrechen stinkfrech Werbung schalten, wie umweltfreundlich sie doch sind und in die Kamera lügen ob es kein Morgen mehr gibt.
    Ich würde keine Minuten mehr ruhig schlafen auch wenn ich diese Goldklunkerringe an den Händen tragen würde.

    https://www.youtube.com/watch?v=mBog5xT5Ybk

  58. „Entweder war alles gestellt …“
    Da kommen wir der Sache schon näher, lieber Sloga.
    Sie werfen eine Menge guter Fragen auf!

    Ich will gar nicht wissen, wieviele Bilder toter Deutscher Soldaten aus den Rheinwiesenlagern neben jenen verhungerter und typhusbedingter Toten aus den Arbeitslagern in Yad Vashem zur Schau gestellt werden.

    Die Zustände dort gegen Kriegsende waren tatsächlich noch grauenhafter als unter der Deutschen Zivilbevölkerung.

    Es oblag den Siegermächten, hier nach Gutdünken zu manipulieren.

    1. hmmm,

      es gab mal im alten Elliott-Wellen Forum einen Kommentator namens Tassie Devil, bei ihm hab ich mal gelesen, das das Rote Kreuz Zugang zu den Lagern hatte und zwar bis kurz vor Kriegsende und die haben auch einen Bericht rausgebracht, den man wohl heute nur schwer finden wird. Dann gibt es noch Geschichten von Bordellen in Lagern und sogar von Musikinstrumenten und Konzerten in einigen Lagern. Alles was man halt so benötigt für „Vernichtungslager“.
      Als Kind war ich mal kurz 1. FC Köln Fan und hatte ein Taschenbuch über die Geschichte dieses Vereins. Da wurden auch die Kriegsjahre behandelt, wie es den Spielern und Verantwortlichen in dieser Zeit ging, usw.
      Ein Kapitel handelte von Fussballspielen zwischen Lagerinsassen, Wehrmachtsmannschaften und ich glaube auch SS-Mannschaften. Gelesen hab ich das in den 80ern. würdest du das Buch heute rausbringen wärst du ein Nazi, ist schon erstaunlich, wie sich die Geschichte des 2. Weltkriegs alleine in den Letzten 30–40 Jahren verändert hat. Zum Glück gab es Propaganda nur bei Goebbels und nie nicht bei den anderen Kriegsbeteiligten.
      Ich bin mir ziemlich sicher, das sich sehr vieles klären lassen würde, hätten wir Zugang zu allen!!! Zeitungen in dieser Zeit in den kriegswichtigen Ländern, die da wären: Deutsches Reich, England, Amerika, Sowjetunion, Polen und ich bin mir genauso sicher, das man diesen Zugang nicht bekommen wird.
      Weil dann würde es einem klar werden, wie die völker verarscht und betrogen worden.
      Vielleicht könnte man sogar erkennen; das nachdem die Machtjungs die Welt erobert hatten, es nur noch ein Problem gab: nämlich Europa selbst und darum hat man sich in den Weltkriegen gekümmert, und danach gab es keine Europäische Zivilisation mehr oder um es mit dem geistigen Vater des Bombenterrors Herrn Lindemann zu sagen: das entscheidende Ereignis unserer Zeit für die künftigen Historiker wird der Verzicht auf die weisse Rasse sein.

      Wohl denn
      Klaus

  59. Noch einmal der Fall Epstein.

    Es ist nur zu verständlich, dass es manchem nicht schnell genug geht. Wer möchte beispielsweise nicht Merkel sofort hinter Gittern sehen? Zumindest von denen, die zur Begrüßung keine Teddybären auf in der BRiD eintreffende Soldaten aus Afrika warfen.

    Alles braucht seine Zeit, liebe Wahrheitsforscher.
    Doch: Die Wahrheit drängt ans Licht. Das ist gewiß. Der Fall Epstein ist beispielhaft dafür. Selbst die LL-Medien (Lücken & Lügen) in der BRiD kommen nicht mehr umhin, darüber zu berichten.
    Das *Qualitätsmedium* „Der Spiegel“ berichtet in seiner heutigen online-Ausgabe über den schweren Schlag der Trump-Allianz gegen den Tiefen Staat. Mit einer verurteilenden Schlagzeile: „Der Peiniger im Visier der Justiz“:

    https://www.spiegel.de/panorama/justiz/jeffrey-epstein-die-party-ist-vorbei-a-1278020.html

    Nun ja, die Worte „Tiefer Staat“ wird man in dem Artikel vergeblich suchen. Trotzdem ein Fortschritt mit Signalcharakter. Daß der Spiegel versucht DT als Komplizen von Epstein zu diffamieren, war zu erwarten. Helfen wird es der Journalisten-Bande nicht.

    „Lion Media“ ist eines der deutschen Wahrheits-Portale im Netz. Der Junge bringt gute Zusammenfassungen, kurz und knackig. Hier sein Bericht über die Epstein-Kannaille:

    https://www.youtube.com/watch?v=chjKB6YtqwY

    Es bewegt sich eine Menge. Wir sehen nicht einmal die Spitze des Eisberges von dem, was alles schon geschah und geschieht.

    1. Ergänzung:
      Das obige zehnminütige YT-Video lohnt das Anschauen. Lion Media hat gut recherchiert. Der Fall Epstein geht ganz tief.
      Es gibt Verbindungen von Epstein zu den Rothschilds, zum Schwarzen Adel, zu Hellywood, zur verkommenen Mode-Branche (Victorias Secret) – und zum Mossad.
      Die Trump-Allianz leistet hervorragende Arbeit.
      Doch der Fall Epstein ist nur der Platzhalter oder ein „Vorgeschmack“, wie es ein ehemaliger FBI-Agent bezeichnet, für andere Untersuchungen und Verhaftungen, die im Gange sind und kommen werden.
      Selbst *wichtige* LL-Medien in den VS berichten inzwischen über weitere Verhaftungen. Sie können es nicht mehr unter den Teppich kehren. USA Today berichtet, daß am 3. Juli 2019 der Mit-Gründer von Android, (das Google-Miststück) Andy Rubin, angeklagt wurde.
      CBS berichtet, dass am 9. Juli 2019 der Großspender für die Demokraten Ed Buck verhaftet wurde. Die Anklage: Menschenhandel und Zwangs-Pornografie. Ach ja, ein Mann wurde auch noch tot in seiner Wohnung aufgefunden.

      Auch „Lion Media“ spricht vom „Erwachen der Weltbevölkerung, gerade hier im Westen“.
      Von mir hat das Video übrigens ein „like“ bekommen. Das hat es mAn verdient.

      1. ich meine unsereins hier braucht nicht erschrocken oder entsetzt sein, bei dem bischen, was jetzt sogar die msm bringen.
        Wir hier wissen (zumindestens reicht es aus), das die ganze welt von übelsten verbrechern und erpressten regiert wird.
        Und jetzt bricht alles auf….eigentlich shon lange…wie wir hier wissen.
        Auch McAffe der software entwickler ist im krieg mit den mächtigen.
        McAffe bezahlt seit 8 jahren keine einkommensteuer und ist sozusagen auf der flucht mit seiner Yacht. Derzeit ist er vor venezuela oder kuba so weit ich informiert bin.
        Er schreibt in seinem twitter account; Sollte er verschwinden oder gebarschelt werden, warten 31 terrabyte informationsmaterial über alle auf der welt korrupten politiker freigeschaltet zu werden.
        Da man ihn physisch schon angegriffen hat, hat er einen ersten warnschuss über den polizeipräsidenten der bahamas und politiker abgeschossen.
        Da gehts um ne menge bestechungsgeld.
        Hat bislang keinen interessiert, aber sie lassen ihn scheinbar -noch- in ruhe.
        Ich weis nicht wie das alles endet auf dieser welt, aber eins ist sicher, entweder sind unsere tage gezählt oder die der nicht-menschen.

    2. Das ist übrigens ein gutes Beispiel dafür, wie die agieren und sich hinterher, sollte es mal heiss werden, raus reden.

      Es gab in der Tat einst „Beziehungen“ zwischen trump und epstein – nur liegt das *sehr lange* zurück und war zudem *nicht* persönlich, also *nicht* das, was unsereiner aus dem Volk „Freundschaft“ nennen würde.

      Es war einfach so, dass beide, epstein wie trump, „feste Größen“ der „Gesellschaft“ in florida waren und sich also zwangsläufig gelegentlich begegneten und dann „freundlich“ miteinander sprachen; das übliche nichtssagende blabla eben plus natürlich Reporter und Fotographen dabei. Übrigens gibt es ähnliche Bilder und Geschichten sogar zu trump und den clintons.

      Vor (laut trump) etwa 15 Jahren allerdings änderte sich das. Damals, so deutet trump nur dezent an, aber einige die damals dabei waren, berichten es, damals flog epstein hochkant aus dem „vornehmen“ (reiche Leute) Club in mar a lago von trump raus, nachdem er versucht hatte, die Tochter eines Club Angestellten anzumachen und zur Kindernutte für sich zu gewinnen.

      Kurz, für trump ist epstein schon seit vielen Jahren einfach nur menschlicher Abschaum. Nur: Diesen – wirklich relevanten – Teil „vergessen“ die „liberalen“ Massenmedien und trompeten nur, dass trump und epstein „ziemlich eng“ gewesen seien.

  60. — Exorzismus —

    Es klingt wie ein Scherz, ist aber wahr: Im ami „Parlament“ hat der parlaments-Pfaffe nun einen Exorzismus durchgeführt, weil, so der Pfaffe, „dunkle Geister“ Einzug gehalten haben.

    Ich bezweifel nicht, dass er recht hat, nur: Das ist doch, als ob man im ältesten Bordell der Stadt plötzlich besorgt ist wegen „unzüchtigen Frauen“.

    Na ja, amis halt …

    1. Doe wohnen dort doch schon seit Generationen.

      Ein amerikanischer Exorzist a.D. hat einmal erzählt, daß es unter diesen alteingesessenen Clans in New England so etwas wie den persönlichen Familiendämon gibt, der von Generation zu Generation vererbt wird (wenn der Wirt im Sterben liegt, wählt er einen jüngeren Clanangehörigen aus, der diesen „Gast“ dann für die nächsten paar Jahrzehnte übernimmt) und den diese Leute schon aus England mitgebracht haben.

      Der Exorzist berichtete, daß die menschlichen Wirte sich völlig im Klaren über den Charakter dieser „Beziehung“ sind und sogar voller Stolz auf diese „Familientradition“ sind. Er selbst hat nur deswegen etwas von dieser besonderen, generationenübergreifenden Form von Besessenheit erfahren, weil sich einmal ein schwarzes Schaf aus einer dieser Sippen hilfesuchend an ihn gewandt hat.

      Na ja, solche Informationen verwundern einen im Grunde nicht; im Gegenteil – eigentlich hat man solche Hintergründe bei den Herrenmenschen schon immer vermutet.

      1. Ihre Geschichte klingt glaubwürdig, werter Polemarchos.
        Nur, „Ein amerikanischer Exorzist a.D. hat einmal erzählt,“ ist als Beleg zu mager. Haben Sie Konkreteres? Eine Beleg-Quelle (Buch, Video, Netzverweis etc)?

        1. Da müßte ich zunächst einräumen, daß dieser Exorzist – wie es immer in solchen Fällen heißt – umstritten ist. Es handelt sich nämlich um den kontroversen Malachi Martin.

          Dann müßte ich mich wieder durch ein mehrstündiges Radiogespräch durchfräsen, in dessen Verlauf P. Martin diese neuenglischen Familienverhältnisse kurz erwähnt. Hier ein dummtube-Beitrag, von dem ich meine, daß da irgendwo diese Info vergraben ist (falls der geschätze Dorfpolizist diesen Verweis ins Feindsgebiet gelten läßt):

          https://www.youtube.com/watch?v=M1y8QHbWEog

          Und wenn’s ganz dumm läuft, dann trügt mich mein Gedächtnis und ich habe mir seinerzeit ein anderes Gespräch mit P. Martin zu Gemüte geführt … ist halt lange her. Tut mir leid, aber mehr kann ich Ihnen nicht bieten.

          1. Danke. Ja, das kenn ich, wenn man es nicht notiert, sucht man manchmal ewig danach, wo man etwas her hat.

  61. — Auge um Auge, Schiff um Schiff —

    Die brits haben ja neulich – akut illegal, natürlich – einen iranischischen Öltanker im Mittelmeer „übernommen“ und halten ihn fest.

    Nun hat der Iran – nahezu sicher völlig legal – einen brit Öltanker „übernommen“. Das zumindest melden diverse brit, ami und Vasallen medien. Vom Iran selbst habe ich dazu noch nichts vernommen.

    @Iran: Gut gemacht. Das anglozionistische Pack versteht *nur* diese Sprache. Ausserdem war es an der Zeit, deren Spielchen, euch zunehmend unter Druck zu setzen, ein klares Signal entgegen zu setzen.

    In weiteren Nachrichten hat nun der iranische Aussenminister glasklar und beinhart erklärt, die amis hätten keine iranische Drohne abgeschossen und es sei wohl so, dass die amis versehentlich (Übersetzung: Ist doch sowieso erstaunlich, dass diese dummen irren Großmäuler nicht öfter eigene Einheiten ausschalten) eine *eigene* Drohne abgeschossen hätten.
    Lustige Nebensache: Die amis, die noch gestern vollmundig erklärt hatten, eine iranische Drohne abgeschossen zu haben, rudern bereits zurück und melden nun „nicht abgeschossen, sondern ‚runter gebracht'“ und murmelnd vage von „mit so einem modernen high-tech System, das Drohnen elektronisch verwirrt“.

    HAHAHAHA! Recht haben die Iraner, solches dummes Gesocks nicht ernst zu nehmen.

    Nachtrag, weil nun auch pompeio („Aussenminister“) das dumme verlogene Maul aufgerissen und erklärt hat, es sei völlig inakzeptabel, dass der Iran Bedingungen für Verhandlungen stellt, zumal die usppa absolut bedingungslos verhandlungsbereit sei.

    @pompeio Intelligenz erwartet von amis sowieso keiner, aber einen kleinen Rest von Verstand traut euch mancher noch zu (und irrt sich). Ihr amidioten habt – wieder mal und wie nicht anders zu erwarten – einen Vertrag gebrochen, nämlich den mit dem Iran.
    Das heisst erstens, dass ihr *absolut null Recht* habt, irgendetwas in Sachen Zurückhaltung bei der nuklearen Entwicklung zu verlangen. Und zweitens heisst es, dass niemand, der mehr Verstand als eine angefaulte Tischplatte hat, noch *irgend welche* Verträge mit euch verhandelt.

    Und wozu auch? Es gibt zum Glück ja auch vertrauenswürdige und seriös agierende wirkliche Großmächte wie Russland und China.

    P.S. Fiel mir eben noch auf: Ihr meint, ich sei zu hart in meinem Urteil zu idiotistan? Nein, bin ich nicht. Aktuelles Beispiel: Die sind sogar zu dämlich, sich Namen und Wörter mit 5 – 10 Buchstaben zu merken. Das von den „bösen Iranern entführte“ brit Schiff nennen sie „Stena Imper“. Der richtige Name ist „Stena Impero“. Volldeppen eben.

    1. Das Dumme daran ist nur, dass die Stena Imperio ein schwedischer Tanker ist, der unter britischer Flagge fährt und die Mannschaft zahlenmäßig überwiegend Inder, Russen, Philippinos und Letten sind. Da frage mich natürlich, ob das die Briten, abgesehen von vielleicht einem gewissen Prestigeverlust, überhaupt berührt.

      PS: Laut https://www.vesselfinder.com/vessels/STENA-IMPERO-IMO-9797400-MMSI-232010294
      heißt der Tanker Stena Impero (Stena Imperio gibt es demnach gar nicht) und liegt z.Zt. in Jubail, KSA (Saudi Arabien), fährt unter britischer Flagge und ist als Eigentum von Stena Bulk XIII Cyprus Ltd registriert. Auf seiner Homepage hat Stena Builk folgendes Statement veröffentlicht…

      https://www.stenabulk.com/

      „2019-07-19 23:45 BST

      Im Anschluss an unsere frühere Erklärung (1840BST) kann Stena Bulk and Northern Marine Management bestätigen, dass das schwedische Schiff Stena Impero (gebaut 2018, 49.683 DWT) nicht mehr unter der Kontrolle der Besatzung steht und unzugänglich bleibt.

      Kurz nachdem das Schiff heute um ca. 1600 Uhr BST von unbekannten kleinen Marineflugzeugen und einem Hubschrauber während ihres Transits durch die Meerenge von Hormuz in internationalen Gewässern angeflogen wurde, wich das Schiff plötzlich von seiner Überfahrt nach Jubail ab und fuhr nach Norden in Richtung Iran.

      Das Schiff entsprach in vollem Umfang allen Navigations- und internationalen Vorschriften. Das Schiff wird kommerziell von Stena Bulk of Sweden verwaltet.

      Erik Hanell, President und Chief Executive, Stena Bulk, sagte: „An Bord sind 23 Seeleute indischer, russischer, lettischer und philippinischer Nationalität. Es wurden keine Verletzungen gemeldet und die Sicherheit und das Wohlergehen unserer Besatzung steht weiterhin im Vordergrund. Wir stehen in engem Kontakt mit den britischen und schwedischen Regierungsbehörden, um diese Situation zu lösen, und wir arbeiten eng mit den Familien unserer Seeleute zusammen.

      Contact:
      Will Marks +44 7526 548 910
      Pat Adamson +44 7836 766 947“

  62. Unsere Spiele spielen – Neue Spiele entwickeln 3

    https://vineyardsaker.de/2019/07/11/dies-und-das-3-x/#comment-69048

    https://vineyardsaker.de/2019/07/11/dies-und-das-3-x/#comment-69086

    Aller guten Dinge sind drei, deshalb hier die Ergänzung der beiden obigen Kommentare.

    Be-Sinnen und Bewusstsein – Den Teufelskreis durchbrechen

    Das System ist clever erdacht. Es wurde über Jahrtausende entwickelt, über Versuch und Irrtum – und mit unserer tätigen Mithilfe.
    Das System sind all die Spiele der Strippenzieher. Unsere Mithilfe ist unsere Teilnahme an den Spielen.
    Die Spiele sind zu viele, um sie alle aufzuzählen. Es gibt sie auf allen Gebieten des Lebens:
    In der Religion, der Wirtschaft, den Medien, der Wissenschaft, der Politik, der Bildung, im Militär, im Frieden und im Krieg, in der Familie, der Gemeinde und im Staat etc.
    Das Prinzip der Spiele ist einfach: Zu irgendeinem Thema wird ein Konflikt erzeugt. Rechts gegen Links. Mann gegen Frau. Arm gegen Reich. Teile und hersche.
    Das Spiel beginnt – und wir mittendrin.
    Es sind wir, die die Spiele der Strippenzieher mitspielen.
    Wir haben uns in deren Teufelskreis fangen lassen.

    Sich Be-Sinnen und nicht mehr mitspielen, das bricht den Bann des teuflichen Kreises.
    Für den Einzelnen und und für uns als Gruppe, als deutsches Volk.
    Zum Besinnen gehört das Innehalten. Um drüber zu sinnen, worum es eigentlich geht.
    Es geht nicht um „mein Haus, mein Auto, meine Frau“. Es ist kontraproduktiv, auf andere herabzublicken. Wut, Gier, Ärger, Eitelkeit, Hass, Angst – all das verstrickt den Einzelnen und jede Gruppe in deren Spiel.

    Be-Sinnen. Es ist alles noch da. Es sind uralte Werte und geistige Gesetze, auf die wir uns als Volk nur wieder zu besinnen brauchen.
    Das fängt an mit einem Volks-Tanz bei der Gedächtniskirche. Mit der Familie, die ihren Garten im Einklang mit der natürlichen Ordnung hegt. Mit dem sich-kundig-machen des Einzelnen – über die Geschichte unseres Volkes, seine geistigen Errungenschaften und Werte.
    Wahrhaftigkeit, Rechtschaffenheit, Treue, Disziplin, Ehrlichkeit, diese fünf seien beispielhaft genannt.
    Eine ordentliche Prise Humor hilft, und Freude am Abenteuer der Reise, die jetzt beginnt.

    1. @ Ekstroem

      Der Vorschlag, neue Spiele zu entwickeln und zu spielen, ist lobenswert.
      Jedes Spiel bedarf eines begrenzten Spielfeldes, bewusster Akteure, die Probleme des Spiels nach bestimmten Regeln zu lösen haben und dadurch geistigen und/oder physischen (Fähigkeits-) Gewinn zu erzielen vermögen.
      Es ginge also um Spiele, die möglichst allen Menschen Gewinne brächten.

      „Spielerisch“ ist aber auch eine Stufe der Emotionalität, die zwischen „enthusiastisch“ und „ästhetisch“ liegt. Spiele im engeren Sinne (für Kinder, Familie usw.) sollten diese Schwingung von Leichtigkeit und Freude vermitteln.
      Bei vielen „Spielen“, die heutzutage verkauft werden, entsteht jedoch Sucht oder geistige Fixierung, anstatt die Emotionen zu heben und die Leichtigkeit und geistige Beweglichkeit im Umgang mit Problemen zu fördern.

      Ich erinnere mich noch an einen Nachmittag mit meinem jüngeren Sohn, an dem wir stundenlang Tischtennis spielten – im wahrsten Sinne des Wortes. Ohne Sieges-Ehrgeiz, aber mit Ausdauer und spielerischer Leichtigkeit. Hatte ich anfangs noch den Eindruck, dass mich Erkältungs-Symptome plagten, so verschwanden diese im Laufe der Spiels vollständig, ohne sich später wieder zu zeigen.
      Agieren auf dieser Emotions-Stufe ist folglich sehr lebensfreundlich und kann bei der körperlichen und mentalen Heilung von Schwierigkeiten enorm helfen. Sowohl individuell als auch gesellschaftlich.

    2. Danke, werter HPB. Das Thema „Spiele“ zeigt gut, worum es geht:
      Raus aus dem verrotteten System. Innerhalb des Systems kann es keine nachhaltigen Lösungen geben, da sind keine Spiele möglich, „die möglichst allen Menschen Gewinne brächten“.
      Zwei Bereiche sind mAn bedeutsam für uns als kreative Spiele-Entwickler:
      Unser Erbe und die Natur.
      Unser Erbe umfasst all das, was unsere Ahnen geschaffen haben.
      Die Natur ist ein Geschenk an uns, in der und mit der wir leben und uns ausdrücken.

      Es gibt so viele Möglichkeiten, hier kreativ eigene Spiele zu spielen und zu entwickeln.
      Das Tischtennisspiel, das Ihre Erkältung heilte, ist ein wunderbares Beispiel dafür.

  63. werter Russophilus, da Ihr Artikel mit einem Witz anfängt, passt folgender Link ja ganz gut, zumindest habe ich lange nicht mehr so gelacht bzw mich über Politik gefreut 🙂

    Wenn man unterem Artikel folgt, haben die Demokraten mit ihren schwachsinnigen Rassismusvorwürfgen, die Sie oben erwähnen, sich ganz gewaltig selbst ein Eigentor geschossen, sofern die überhaupt noch von durchschnittlichen Amis ernst genommen werden:

    https://mannikosblog.blogspot.com/2019/07/mit-drei-twitternachrichten-setzt-4d.html

  64. Zu Epstein
    Der Fall, der jetzt in NY vorliegt, wurde
    bereits in Florida verhandelt.
    Die Damen, die da jetzt wieder als Geschaedigte auftreten, wurden bereits grosszügig abgefunden.
    War Teil des plea deals, den EpsteinsVerteidiger damals ausgehandelt hatten.
    Nun ist es nur so, daß das amerikanische Recht eine Wiederaufnahme nicht vorsieht.
    Hoechst merkwuerdig.
    2. Eine Floridaer Zeitung graebt den Fall wieder aus…….. und 3 Tage spaeter
    wird Epstein verhaftet?
    Also, innerhalb von 3 Tagen bastelt die
    StA von NY einen Fall zusammen und erreicht
    einen Haftbefehl gegen Epstein?
    Da lachen ja die Hühner!
    3. Wo ist die Mittaeterin Ghislaine
    Maxwell ? Untergetaucht, so wie es scheint.
    Warum wurde die nicht auch verhaftet?
    4. Die Anschuldigung gegen Epstein lautet allein auf Unzucht mit Minderjährigen und Förderung der
    Prostitution.
    Was ist mit Bestechung, Landesverrat,
    Verschwoerung, Spionage….. fuer
    USRAHELL?
    5. Anwälte, Staatsanwaelte, Richter,
    Mittäter,……. fast alles Auserwählte.
    Richter Berman und und die Comey Tochter dazu noch Clinton appointees.

    6.Warum wird das Gericht nicht paritätisch mit Angehörigen anderer
    Volksgruppen besetzt, was in USA
    immer dann der Fall ist, wenn etwa ein
    Negerlein vor Gericht steht?
    Schaetze mal, die ganze Kiste geht mal
    wieder aus wie das Hornberger Schiessen.
    Da kommt nix bei rum.
    Kleine Verarsche fuer Hannes 6er Pack!

  65. Am 1. Mai 1989 hatte die Oprah Winfrey Show als Gast eine Person, die als junges Mädchen gezwungen war, an einem Ritual teilzunehmen, bei dem ein christliches Kind geopfert wurde.

    Das Erstaunliche an diesem Gast ist, dass sie nicht mit einem unbekannten radikalen Blutkult verbunden war, sondern dass sie eine Jüdin war.

    Laut einem Artikel über die Show in der Chicago Tribune befand sich die Frau „in einer langfristigen psychiatrischen Behandlung“, offenbar wegen ihrer schrecklichen Erfahrung.

    Der Zeitungsartikel wird unten in seiner Gesamtheit zitiert.

    Juden protestieren gegen Opfergeschichte in der Oprah Show

    Chicago Tribune, 5/7/89

    New York Times Nachrichtendienst

    Hunderte von Fernsehzuschauern und die Führer mehrerer jüdischer und bürgerlicher Freiheitsorganisationen haben letzte Woche in einer populären Talkshow Vorwürfe erhoben, dass einige Juden rituelle Tötungen von Kindern praktizieren.

    Die Anschuldigungen wurden von einem Gast unter dem Pseudonym Rachel in der Oprah Winfrey Show“, einer weit verbreiteten syndizierten Talkshow, erhoben.

    Während der Sendung, die am Montag ausgestrahlt wurde, stellte Winfrey den Gast als jemanden vor, der sich einer Langzeitpsychiatrie unterzog („Die Juden sind stärker von Krankheiten des Nervensystems betroffen als die anderen Rassen und Völker, in denen sie leben.

    Hysterie und Neurasthenie scheinen am häufigsten zu sein. Einige Ärzte mit großer Erfahrung unter den Juden sind sogar so weit gegangen, zu behaupten, dass die meisten von ihnen neurasthenisch und hysterisch sind.“

    (The Jewish Encyclopedia, Vol. IX, (1905), S. 225); „Idiotie und Schwachsinn werden bei Juden vergleichsweise häufiger gefunden als bei Nichtjuden…. Die mongolische Art der Idiotie wird auch bei Juden sehr häufig beobachtet….Unter den Juden wurde beobachtet, dass der Anteil der Geisteskranken sehr groß ist….Juden sind anfälliger für akute Psychosen im frühen Alter als für Nichtjuden“. (The Jewish Encyclopedia, Vol. VI, (1904), S. 556, 603-04))) Behandlung einer multiplen Persönlichkeitsstörung.

    Die Frau erzählte Winfrey, dass sie das rituelle Opfer von Kindern gesehen hatte und Opfer eines rituellen Missbrauchs geworden war.

    „Der Gast sagte auch über solche Praktiken. Es gibt noch andere jüdische Familien im ganzen Land. Es ist nicht nur meine Familie. Die Behauptungen wurden während eines Programms aufgestellt, das sich auf die Kultmorde an mindestens 13 Personen konzentrierte, deren Leichen letzten Monat in der Nähe von Matamoros, Mexiko, gefunden wurden. Die Kommentare der Frau provozierten Hunderte von wütenden Telefonaten und Briefen an jüdische und bürgerliche Freiheitsgruppen, Sprecher der Gruppen sagten in Interviews Ende letzter Woche. Jeffrey Jacobs, der Chief Operating Officer von Winfreys Produktionsfirma,

    „Harpo Productions Inc. bestreitet, dass Winfrey bei der Ausstrahlung des Interviews unverantwortlich gehandelt hat, da sie in der Sendung betont hatte, dass der Gast nur für sich selbst sprach. Er fügte hinzu, dass Winfrey und ihre Produzenten sich nächste Woche in Chicago, wo die Show aufgezeichnet wird, mit Vertretern der jüdischen und bürgerlichen Freiheitsgruppen treffen würden. Winfrey reiste Freitag, sagte Jacobs, und war nicht verfügbar für Kommentare. Zu Beginn des Interviews sagte Winfrey: „Dies ist das erste Mal, dass ich von Juden höre, die Babys opfern, aber trotzdem – also hast du das Opfer gesehen?

    „Die Frau antwortete:“ Richtig. Als ich sehr jung war, war ich gezwungen, daran teilzunehmen, und das musste ich einem Kind opfern. Der Gast wurde von Winfrey wiederholt als jüdisch identifiziert. An einem Punkt behauptete die Frau, dass {jüdische} rituelle Opfer in anderen jüdischen Familien im ganzen Land stattfanden und dass sie der Polizei bekannt seien.“

    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator

    Reine information….

    1. Nächste Ausgabe: Eine ami Frau erzählt in einer Idioten talk-show, sie sei von Ausserirdischen vergewaltigt worden.

      Will heissen: Möglich, dass die Geschichte stimmt. Möglich aber auch, dass eine Verstörte wirren Mist erfunden hat.

      FAKT ist, dass „XYZ erzählt, dass …“ einfach eine sehr dürre Basis ist. Sowas sollte man mit Vorsicht genießen.

        1. Nachtrag: Nein, ich stimme nicht in allem mit H. Makow und seiner Deutung des derzeitigen Weltgeschehens überein (vor allem nicht mit seiner Sicht WWPs), halte aber trotzdem viele seiner Beiträge für erhellend.

  66. FBI: Pädophiler Jeffrey Epstein war Informant für Müller’s FBI.

    Dokumente, die vom FBI in Bezug auf den mit Clinton verbundenen Pädophilen Jeffrey Epstein veröffentlicht wurden, zeigen, dass das bekannte Kinderraubtier eine professionelle Beziehung zu dem damaligen FBI-Direktor Robert S. Mueller hatte.

    „Epstein hat auch dem FBI wie vereinbart Informationen zur Verfügung gestellt“, sagt eines der Gerichtsdokumente. „Der Fallagent teilte mit, dass in dieser Angelegenheit keine Bundesanwaltschaft stattfinden wird, solange Epstein weiterhin seine Vereinbarung mit dem Bundesstaat Florida einhält.

    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator

    https://media.8ch.net/file_store/e6d756e712834b5677f4d3bd1a579157f1be7e78a0a944e4ffce3aac4e02eb18.png

  67. Warum sind die Beziehungen zwischen dem US-Unternehmen „Google“ und dem chinesischen Militär so eng? Verrat? Aus dieser Daily Mail Geschichte.

    Die Ehe zwischen Google und China muss für das Wohl der freien Welt niedergemacht werden.

    War die Organentnahme in Chinas Bewusstsein, als sie die Krankenakten von fast 80 Millionen Amerikanern stahlen?

    Vor wenigen Tagen veröffentlichte die Daily Mail diese Geschichte, in der sie über den PayPal-Gründer und Präsidenten-Trump-Unterstützer Peter Thiel berichtete, und forderte, dass das FBI und die CIA eine Untersuchung über Google einleiten sollten, indem sie behaupteten, dass es von chinesischen Geheimdiensten infiltriert worden sei, während sie Googles Entscheidung, mit dem chinesischen Militär zusammenzuarbeiten, zuschlugen, während sie einen Vertrag des US-Verteidigungsministeriums als „Verrat“ kündigten.

    Nur die neueste Geschichte, die dazu beiträgt, zu bestätigen, dass die Nation China und die in den USA ansässige Firma „google“ an der Hüfte vereint sind, bestätigte diese Geschichte vom 11. Juli auf dem Intercept eine amerikanische Organisation namens The Open Power Foundation, die von den Technologieriesen „google“ gegründet wurde, und IBM hilft Chinas autoritärer Regierung, eine Massenüberwachung gegen ihre Bürger durchzuführen.

    Da diese Geschichte bei Telecoms berichtet, haben sowohl IBM als auch Google ihre Moral gegen chinesisches Geld getauscht, und während wir hier argumentieren, dass Google nie eine Moral hatte, wie wir in dieser ANP-Geschichte sehen werden, wenn wir denken, dass wir nicht darauf achten sollten, was in China passiert, irren wir uns schwer. Wie wir im nächsten Abschnitt unten erforschen werden, nach dieser neuen Geschichte drüben im Wall Street Journal, aus irgendeinem Grund, will China die Krankenakten der Amerikaner, also hackten sie die Krankenakten von 80 Millionen von uns. Und wie wir bereits über ANP berichtet haben, verwendet der sich lange entfaltende A.I. Überwachungsstaat in Amerika China als Vorbild.

    Warum so starke Verbindungen zwischen dem US-Unternehmen „Google“ und dem chinesischen Militär? Verrat? Aus dieser Daily Mail Geschichte.

    Peter Thiel sagte, dass amerikanische Behörden Google drei Fragen stellen sollten, um festzustellen, ob es von chinesischen Geheimdiensten infiltriert wurde.

    Die Fragen sind:

    Nummer eins: Wie viele ausländische Geheimdienste haben Ihr Manhattan-Projekt für KI (Künstliche Intelligenz) infiltriert?

    Nummer zwei: Hält sich das Top-Management von Google für gründlich infiltriert von chinesischen Informationen?

    Nummer drei: Liegt es daran, dass sie sich so tief infiltriert fühlen, dass sie sich an der scheinbar verräterischen Entscheidung beteiligt haben, mit dem chinesischen Militär und nicht mit dem US-Militär zusammenzuarbeiten“.

    Mit „Google“ und „Big Tech“ sind sie absolut Teil der „Feinde Amerikas im Inneren“, die daran arbeiten, die nationale Souveränität zu zerstören und gleichzeitig die „Agenda der Globalisten“ gründlich voranzutreiben, wie wir am 19. Mai in dieser Geschichte mit dem Titel „With George Orwell’s 1984 Here Now, ‚Everywhere Will Turn Into China‘ Tech Expert warnt – As Canada, The UK & EU Fall To Islamo Fazist Tyranny, Globalisten versuchen, Amerika zu unterwerfen“, zwischen der umfassenden Überwachung, die in den letzten zehn Jahren in ganz Amerika und der ganzen Welt etabliert wurde, und der Zensur, die die „neue Norm“ für die orwellsche Sprache ist, die von Regierungsbehörden, den Mainstream-Medien und der „Big Tech“ verwendet wird, ist es leicht zu verstehen, warum so viele glauben, dass das Buch „1984“ wirklich eine „Bedienungsanleitung“ zur Schaffung einer globalen Tyrannei war.

    Und sollte Google, das immer spioniert und für immer überwacht, den Weg zu Orwells Warnung ebnet, und Google, das es vorzieht, mit Chinas Militär über den USA zusammenzuarbeiten, des Verrats angeklagt werden, wie Thiel es vorschlägt?

    Wenn wir uns diese bereits erwähnte Geschichte des Wall Street Journal (gespeichert im Archiv) genauer ansehen, müssen wir uns fragen, warum China wirklich die Krankenakten der Amerikaner will? Wir können nicht anders, als zu denken, dass sie sich darauf vorbereiten, Amerikaner für die Organentnahme nach dem globalistischen „Endspiel“ für Amerika einzusetzen. Wenn Sie denken, dass China, das die Krankenakten der Amerikaner für die Organentnahme ein wenig stehlen will, sich erinnern, dann stehlen sie bereits Organe von „Häftlingen“ in China, wie es in dieser Geschichte der ABC News vom 18. Juni heißt.

    Lassen Sie uns also einen Blick auf die Theorien darüber werfen, was China im Moment aus dieser Geschichte des Wall Street Journal macht.

    Weiterlesen / Alle Nachrichten Pipeline>>>>>>>

    https://thedailycoin.org/2019/07/19/the-google-china-marriage-must-be-taken-down-for-the-good-of-the-free-world/

    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator

    1. daily mail als quelle? Wirklich?

      daily mail ist im Zweifel noch deutlich unterhalb unserer Bild Zeitung anzusiedeln.

      Nur mal ein Beispiel herausgegriffen: „War die Organentnahme in Chinas Bewusstsein, als sie die Krankenakten von fast 80 Millionen Amerikanern stahlen?“

      a) Na klar! Die Chinesen haben ja selbst nicht genug Menschen und ausserdem sind die schweineblöd und betreiben Organraub lieber mit amis – was geradezu sicher zu übelsten Schwierigkeiten führen würde.

      b) Typisch für halbseidene Hetz- und Verschwörungsblättchen, kackdreiste Unterstellungen als Frage zu verkleiden.

      Und: google, ein ami Großkonzern ist gar nicht nett? Na sowas aber auch. Nun bin ich aber wirklich schockiert, weil ich immer dachte, ami Großkonzerne seien total nett /Zynismus

      1. Sie schaffen es doch noch mich zu überraschen Russophilus – aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

        Hehe was lernen wir daraus? Der Pate hat offenbar nichts gelernt oder ist lernresistent. Scheinbar reicht es für ihn aber aus, die Schwelle der „The Sun“ Zeitung zu überspringen, etwas was selbst die Bild noch mit etwas Mühe schafft.

        1. Phil …dem Paten können Sie nicht mal annähernd das Wasser reichen.
          Russophilus wird sich ganz sicher über ihr Kompliment freuen.

          1. Gradischnik, sofern sie mal genug von der Daily Mail und Blödzeitung haben, meine Tür bezüglich des erlernens des chaay vaalas, steht für sie immer offen.

      2. wie? schlimmer geht immer heißt es ja, aber das es noch eine zeitung gibt, die noch ein oder zwei subchannels unter bild rangiert verwundert mich doch etwas, aber, man lernt nie aus heißt es ja

  68. Ich habe mich zur *Sache* geäussert – nicht zur Person. Und ich habe weder das Bedürfnis noch sehe ich Anlass, „der Pate“ persönlich anzugehen.

  69. Lieber Russophilus, irre, wie Sie Gesprächsfetzen bündeln, auf Spur bringen und kommentieren. Meine Hochachtung dafür.

  70. Dies und Das: neulich stieß ich auf einen interessanten Artikel zu Windkraftanlagen. 2017 entzogen die Windturbinen 97 Terrawattstunden Strom der Atmosphäre.
    97 Terrawatt sind übrigens 97000 Milliarden Kilowattstunden…
    Jetzt haben Forscher festgestellt, dass diese Windparks (in Verbindung mit Agrar-Monokultur-Flächen zB Biodiesel – Mais) drastische Auswirkungen auf Wasserkreislauf und Regionale Temperaturanstiege haben könnten.
    Modellstudien in großen Windparks in Texas haben zB. ergeben, dass die Temperaturen in den Parks innerhalb eines Jahres um 0,72 Grad Celsius höher lagen als in angrenzenden Gebieten.
    Die Windkraftanlagen erzeugen sogenannte Wirbelschleppen.
    Wenn wir einem aktiven System – also nichtfossiler Energie – Energie entziehen, beeinflussen wir die Energieflüsse in dem System, und zwar umso stärker, je mehr wir dort eingreifen.
    Spurenstoffe, Wasser und Energie müssen beim Transport zwischen Atmosphäre und Boden verschiedene Grenzschichten passieren. Ist der Transport durch turbulente Strömungen behindert, so betrifft dies auch die Kondensierung von Wasserdampf und damit die Wolkenbildung. Für Regionen mit Intensivlandwirtschaft und entsprechend geringer Bodenfeuchte könnte dies verheerende Folgen haben.
    Jetzt mal eine kurze Frage; wo war die Dürre letztes Jahr am ausgeprägtesten? Und wo wird massiv Monokultur betrieben und das alles zusätzlich noch mit Windparks zugepflastert?…
    Was jetzt, wenn diese Anlagen die geplante Maßnahme des „Empowering“ durchlaufen? Auf Deutsch: Maximierung der Höhe der Anlagen auf 150 Meter, Vergrößerung der Rotorblätter?

    1. @ Schliemanns

      Das Thema ist auch in anderer Hinsicht „heiß“. Ich beobachte, dass sich bei uns in Nordwest-Sachsen bedeutend weniger Regenschauer als früher bilden.
      Schauer-Bildung erfolgt bei kräftiger Thermik in der Atmosphäre, wenn die erwärmte Luft Kilometer-hoch aufsteigen kann. Das setzt an anderen Stellen absteigende Luftmassen und deren freie Nachströmung in die Thermik-Zonen voraus. Und genau da hinein ragen die „Spargel“ und entziehen der Luft kinetische Energie. Nachströmung wird dadurch geschwächt, Thermik behindert und Niederschläge als Schauer bleiben aus.
      Wenn Mitteleuropa mehr und mehr austrocknet und versteppt und die Grundwasser-Vorräte zur Neige gehen, dann liegt es auch an solchen Eingriffen durch „Verspargelung“ der Landschaft.

    2. @Schliemanns, HPB

      Man sollte wirklich nicht alles glauben, was, vor allem die Amies in die Welt setzen, den meistens stecken irgendwelche, in diesem Fall am wahrscheinlichsten, wirtschaftliche Interessen dahinter. Es reicht dabei in den meisten Fällen, einfach mal selbst zu denken: Nicht nur Windräder sondern auch Gebäude oder z.B. Bäume entziehen den Luftströmungen Energie. Wenn man mal einen Moment darüber nachdenkt, wie viele Gebäude in den letzten hundert Jahren errichtet wurden, ohne dass es dabei jemals, Luftströmungstechnisch gesehen, zu irgendwelchen nennenswerten Verwerfungen gekommen wäre, oder als weiteres Beispiel, wenn man sich überlegt, dass zu Zeiten des Römischen Reiches ganz Europe von dichten Wäldern bedeckt war, hätten dann nicht all die, der Luftströmung Energie entziehenden Bäume für Katastrophale Verhältnisse sorgen müssen. Warum also sollten die lächerlichen paar Windräder solch verheerende Wirkung entfalten können.

      Ähnlich verhält es sich mit dem, immer wieder zu lesenden Blödsinn, dass Vögel oder Insekten gegen die Rotorblätter fliegen und dabei umkommen. Ich habe etliche Windräder in meiner Umgebung, wenn da dauern Vögel oder Insekten zu Schaden kämen, müsste der Boden um die Windräder herum schon zentimeterhoch mit toten Tieren bedeckt sein. Tatsache ist, dass dort nicht ein einziger toter Vogel und auch keine toten Insekten zu sehen sind. Wenn es dort auffällig viele tote Insekten gäbe, würde man das anhand auffällig vieler Vögel erkennen, die die toten Insekten fressen.

      Ob die Windenergie eine wirklich gute Lösung ist, kann man ohnehin erst beurteilen, wenn das System Komplett ist. Was aber noch fehlt, sind die Energiespeicher. Z.Zt. kann ich nicht erkennen, dass überhaupt beabsichtigt ist, diese zu bauen. Was wir also haben, ist ein halbfertiges System, das so wie es jetzt ist, viele Probleme bereitet. Das liegt aber nicht daran, dass das System schlecht oder falsch ist, sondern dass es nicht zu ende gebaut wird. Ich glaube, dass die gleichen Kräfte, die den Bau der Energiespeicher verhindern, auch diesen Blödsinn mit den, durch Windräder verursachten, toten Vögeln oder auch diesen Luftströmungsquatsch in die Welt setzen.

      1. – Windräder sind erheblich höher als Bäume und die allermeisten Häuser.
        – Dass durch Windräder viele Vögel zu Tode kommen, ist auch aus Russland bekannt und zwar aus offiziellen Quellen. Das halte ich für glaubwürdig (auch in der Sache).

        1. @Russophilus

          Ich kann dazu nur sagen, dass ich seit mindestens 15 Jahren immer wieder in einem Gebiet unterwegs bin, wo es etwa 50 Windräder gibt, wovon etwa 20 zu den ganz großen gehören. In all den Jahren habe ich dort niemals, auch nicht im weiteren Umkreis dieser Windräder, nur einen einzigen toten Vogel gesehen, und auch keine, dicht über dem Boden kreisenden Vögel, die die vielen toten Insekten fressen würden, wenn welche da wären. Egal aus welcher Quelle Sie Ihre Informationen haben, ich vertraue meinen Augen und meinem Verstand mehr als das, was irgendwo geschrieben wird.

          Mal ganz nebenbei gefragt, was glauben Sie, gibt es mehr Windräder oder Hochhäuser in Deutschland? Weil Sie doch meinen, dass Windräder höher sind. Bisher habe ich nie gehört, dass jemand Störungen der Luftströmungen wegen des Baus von Hochhäusern beklagt hätte. Außerdem, Masse bzw. Anzahl kompensiert natürlich auch Höhe, denn Energieentzug bleibt Energieentzug, egal ob durch wenige hohe Windräder oder durch viele, nicht so hohe Gebäude verursacht.

          1. – Die Vögel müssen ja nicht wie in einem Horrorfilm sofort sterben und vom Himmel fallen. „Ich habe noch keine toten Vögel in der Nähe von Windrädern gesehen“ muss also keineswegs heissen, dass es da keine Gefahr gibt.

            – Zu Hochhäusern sage ich nur eines: Feuerwehrleitern reichen nur bis ca. zum 7. Stock. Und höher müssen und sollten Häuser mAn auch nicht sein. Aber anscheinend haben die meisten in Bewunderungs-Starre für ami „megacity skylines“ jede Vernunft fallen lassen.
            Ausserdem sind die meisten Hochhäuser ungefähr das für Menschen, was Riesen Käfig-Anlagen für Hühner sind.

            Meiner Meinung nach gibt es ein gutes Maß für den Menschen – und beide, Hochhäuser wie Windräder überschreiten dieses Maß bei weitem und pfuschen in Bereichen, von denen sie kaum Ahnung haben.

            1. Lieber Russophilus, ich verstehe Ihre Argumentation, aber, hätte ich dann nicht wenigstens innerhalb eines Zeitraumes von 15 Jahren irgendwo im Umkreis dieser 50 Windräder, wenigstens einen toten Vogel finden müssen? Es können ja nun nicht alle leicht verletzt davongekommen und noch Kilometer geflogen sein, bis sie tot zu Boden stürzten.

              Schließlich gibt es ja nicht mal Untersuchungen oder Berichte, dass seit dem Auftstellen der Windräder überhaupt irgendwo mehr tote Vögel aufgefunden worden wären als in der Zeit davor. Es gibt einfach nur die, durch nichts belegte Behauptung, dass die Windräder gefährlich für Vögel und Insekten seien.

              1. Lieber leo,
                …..habe letztlich ein Video auf youtube gesehen, wo ein vertrauenerweckender Förster das Fehlen der Windmühlenleichen (vor allem Fledermäuse) dadurch erklärte, dass er behauptete, er fände diese Leichen nur immer im allerfrühesten Morgengrauen (praktisch noch späte Nacht) mit seinem Spürhund. Dann, …. nach Anbruch des sehr frühen Morgens würden Füchse, Waschbären und andere kleine Fleischfresser diese Leichen „verwerten“. Vögel, die am Tage „verunfallen“, würden – so seine Aussage praktisch „sofort weiter verwertet“ !
                Leider finde ich dieses Video nicht mehr.
                L.G.

                1. Nun ja, ich bin auch Frühaufsteher und oft genug, noch vor Morgengrauen unterwegs, habe dabei aber weder tote Vögel noch Tiere gesehen, die die nicht vorhandenen toten Vögel fressen. Übrigens, haben Sie schon mal gesehen wie ein Ort aussieht, wo ein Vogel, vor allem ein größerer, gefressen wurde? Da liegen dann Federn und Knochen herum, sozusagen ein kleines Schlachtfeld, das man unmöglich übersehen kann. So etwas könnte auch Ihr „vertrauenerweckender“ Förster nicht übersehen.

                  Aber selbst wenn man das alles beiseite lässt, ist es einfach lächerlich, zu glauben, Vögel könnten die Rotorblätter von Windrädern übersehen, denn kaum ein Tier hat bessere Augen, im Sinne von hochauflösend und der Geschwindigkeit der visuellen Erfassung…

                  https://www.scinexx.de/news/biowissen/singvoegel-haben-die-schnellsten-augen/

                  Die Augen von Vögeln sind dabei vergleichbar mit einer High-Speed Kamera, was die Annahme, dass Vögel die Rotorblätter der Windräder übersehen und den Bewegungsverlauf nicht einschätzen könnten, als absolut lächerlich identifiziert. So was kann nur jemand behaupten, der von diesen Dingen nichts versteht. Ein Förster jedenfalls, wenn er wirklich einer ist, weiß das.

                  Ein Schmankerl zum Thema habe ich noch: Als die großen Windparks in der Nordsee gebaut wurden, haben sich grüne, sogenannte Umweltschützer doch tatsächlich erblödet, zu behaupten, dass die Betonsockel der Windräder für die Fische gefährlich wären, weil die Fische diese nicht sehen, dagegenschwimmen und sterben. Und das sind auch noch Leute, die ich persönlich kenne, weil ich beruflich mit denen zu tun habe. Seufz!

                  1. Hallo Leo, in Stuttgart wurde vor einigen Jahren ein Hochhaus (Diskussion um sog.“Trump-Tower“) mit der Begründung (u.a.)abgelehnt, dies störe massiv die Luftströmung in den sog. „Kessel“, in dem die Innenstadt liegt. Tatsächlich gibts auch keine nennenswerten Hochhäuser auf den Höhen um die Stadt.
                    Windräder entziehen zweifelsfrei der Luft massiv Energie – das dürfte völlig unstrittig sein.
                    Interessanterweise lese ich aber keinerlei Diskussion über die Auswirkungen. Es dreht sich lediglich um Dinge wie Insekten-/Vogelsterben oder Infraschall.
                    Dabei verhält es sich doch im Prinzip kaum anders als bei der Regulierung eines Flusses. Da entnehme ich ebenfalls Energie und/oder verringere massiv die Strömung. Jeder sieht die Auswirkungen; will gar nicht behaupten,daß die unbedingt „schlecht“ wären – sie SIND DA, nur darum gehts.
                    Es wird also auch bei Windnutzung solche Wirkungen geben.
                    Eine fehlende Diskussion darüber sagt meiner Erfahrung,daß es mit Sicherheit mehr Wirkungen geben wird, die aber aus politischen Gründen höchst ungern veröffentlicht werden.In einigen jahren vermutlich,wenn die nächste (Energie-)Sau durch die Öffentlichkeit getrieben wird und der Steuerzahler für einen Abbau aufkommen soll……

                    1. …“Windräder entziehen zweifelsfrei der Luft massiv Energie – das dürfte völlig unstrittig sein.“…

                      Wie unzutreffend diese Behauptung ist, wird deutlich, wenn man sich überlegt, dass die für die Luftbewegung bzw. das Wettergeschehen relevante Atmosphäre etwa 10 km hoch ist. Wenn man weiter überlegt, dass heutige Windräder max. 200 m in die Höhe reichen, wird klar, dass das durch globale Luftbewegung entstehende Energiepotential nur marginal und außerhalb des messbaren Bereichs angekratzt wird.

                      Das ist so, als wenn man einen Teelöffel Salz in den Pazifik gibt und dann behauptet, den Salzgehalt gefährlich erhöht zu haben.

                    2. @ Roland K.

                      Wasserkraft und Windkraft lassen sich nicht so vergleichen, wie Sie es tun:
                      Für Wasserkraftnutzung staut man in der Regel komplett einen ganzen Wasserlauf. Das hat natürlich massive Auswirkungen (geht für kleine Anlagen aber z. B. auch so: http://www.zotloeterer.com/willkommen/gravitations-wasser-wirbelkraftanlagen/).

                      Wenn Sie den Effekt von WKA auf den Wind im Land mit einem Effekt auf einen Wasserlauf vergleichen wollten, könnten Sie z. B. in den Rhein bei Ingelheim für jedes Windkraftwerk eines Windparks einen Stein reinwerfen und dann schauen, welchen Einfluß das auf seine Strömung hat.

                      Oder, um besser bei Luft zu bleiben:
                      Stellen Sie sich vor, Sie basteln sich z. B. zwanzig kleine Windräder aus je zwei Büroklammern und stellen diese bei offener Tür auf Ihrer Zimmertürschwelle auf.
                      Dann öffnen Sie Haustür und Balkontür komplett und beobachten Sie, wie Ihre kleine Windbremserarmee den Durchzug verändert….

                      Die Büroklammer-Windradhöhe von 4 cm zur lichten Türrahmenhöhe von 200 cm entspräche dabei im geometrischen Maßstab einer sehr großen WKA von 200 m Bauhöhe (Stromproduktion für jeweils 4000 bis 5000 Haushalte. z. B. Enercon E 126) in einer betrachteten Windschicht von 10 km Mächtigkeit.

                      Es ist eher das, was sich der normale Mensch nie klar macht (oder gesagt bekommt):

                      Die Sonne schickt in ein paar Sekunden mehr Energie auf die Erdoberfläche, als die gesamte Menschheit im Jahr verbraucht!
                      Ein schöner Teil davon steckt im Wind. Und WKA entnehmen nur ein sehr, sehr kleines Fitzelchen davon – und erzeugen keine Effekte, die die Natur nicht ohnehin seit Anbeginn kennt…

                  2. Ich habe bis eben die ganze Argumentation zu toten Vögeln und Insekten schön gefunden. Ich bin froh über Leo’s Beiträge. Wie ich zu lesen anfing, fiel mir etwas zu ein, nämlich, dass Tiere sehr gut Luftbewegungen wahrnehmen, Spannungen der Luft wahrnehmen. Sie haben für ihre Lebensbedingungen natürlich auch eine sensible und nützliche Ausstattung. Die Natur und vieles geht aber richtig über das hinaus, was wir „uns“ oft so denken – wir werden gedacht … mit all den Programmierungen, die uns beschäftigt halten.
                    Stimmt, ich habe auch am späten Abend und nie tote Vögel um die Windradständer herum gesehen. Stimmt, nach einem Fraß sieht es aus wie ein Schlachtfeld. Und es stimmt, dass ich nur eine Hand mit Spannung in die Luft zu führen brauche, das Insekt, das ich fangen will, reagiert sofort mit Änderung seiner Flugbahn. Dasselbe mit der Fliegenklatsche und jeglichem Flügelgetiert. Sie spüren, sie weichen aus, Selbsterhaltung und Fähigkeiten dazu.
                    Argumente und Gegenargumente – in der materiellen Welt mit immer noch sehr aus den großen Manipulationsspielen kommenden Denkweisen. Wir müssen oder wollen uns gegen all die Manipulationen durchsetzen, müssen das positiv aggressiv tun. Dabei geraten wir sehr leicht aus dem inneren Gleichgewicht. Weil es einfach dauernd und zu viel stattfindet, uns Energie nimmt, kein ausreichender Ausgleich zurück kommt. Verständlich, dass wir uns leicht verbeißen in Behauptungen, weil wir uns ganz richtig erst mal durchsetzen wollen. Aber es ist schwer – „Im Falschen gibt es kein Richtig“ – jedenfalls ist es leicht, vom Wege abzukommen. Weil uns Energie für das Fühlen der feinen Intuition oftmals fehlt. Die Tiere in der Luft haben nicht mit Ideologien und Argumenten zu kämpfen.

              2. es ist belegt, das es am meisten greifvögel betrifft, die von windrädern erschlagen werden.das liegt daran das greifvögel offene flächen für die jagd bevorzugen.ein windrad hat in der mitte teilweise geschwindigkeiten von ca 200 km/h in der rotation, die nach aussen exponential zunehmen.das ist von greifvögeln nicht mehr wahrnehmbar.und nur weil der onkel leo nix sieht, denn ihm fehlt das falkenauge, dann empfehle ich ihm mal einen fußmarsch durch diesen windräderwald. da wird er fündig werden.

      2. @ leo

        Ich beobachte seit mehr als sechzig Jahren aufmerksam das Wettergeschehen und habe meine Beobachtung hier nur mit den üblichen „atmosphärischen Turbulenzen“ begründet, die sich auf die Bildung von Regenschauern (beobachtbar) auswirken.

        Dass da noch andere Faktoren wirken, bestreite ich gar nicht.
        Die heutigen landwirtschaftlichen Monokulturen und die Verstädterung der Landschaft haben die energetischen Bedingungen der Atmosphäre gegenüber der früheren Bewaldung unzweifelhaft deutlich verändert.
        Jeder Baum mit seiner Ästen, Zweigen und Blättern stellt eine vielgliedrige lebendige Antenne zur Entladung atmosphärischer elektrischer Potentiale dar. Deswegen gab es früher einen viel lebhafteren Energie-Austausch zwischen“Himmel und Erde“ als heute, auch eine andere Verteilung und Bewegung von Kondensations Keimen usw.

        Die Idee von der Wieder-Aufforstung der Erde hat einiges für sich, nicht nur wegen der Bindung des atmosphärischen Kohlenstoffs im Pflanzenkörper.

        1. Sehr hässliches Beispiel: Die durchschnittliche Nutzungsdauer von brand-gerodeten Dsschungel-Gebieten in Brasilien sind gerade einmal ca. 7 Jahre.

          Danach wird der Dschungel wieder und weiter brand-gerodet für neue Agrarflächen. Anzumerken ist auch, dass zumindest sehr viele Agrar-Großbetriebe dort ignorant und äusserst „großzügig“ mit allerhand Giften umgehen, so dass nicht einmal einfach zu renaturierende Gebiete zurück bleiben, sondern offen gesagt chemische und biologisch Müllhalden.

          Da heisst, dass eines der lebenswichtigsten – und zwar global! – Naturgebiete dieses Planeten locker dezimiert und obendrein zerstört wird aus Profitgier und „nach mir die Sintflut“.

          1. Hallo Russophilus, sie schreiben über die Abholzung der Regenwälder…
            – aber das macht doch nichts! Wirklich gefährlich ist das CO²! Dagegen müssen wir sofort etwas tun! Regenwälder? Grüne Lungen? Braucht doch kein Mensch…
            Ironie aus…

            1. Weiss ich doch. Deshalb war ich ja auch so erfreut, dass die „wunderbare und engagierte“ (irre Psychogöre) greta dieser Tage irgendeinen Hinterhof Freiheits oder Klimaschutz-Preis bekommen hat.

              Übrigens wurde sie nun auch von französischen „liberalen“ ins Parlament eingeladen, aber zum Glück (für frankreich) gibt es dort auch einige „Rassisten“ und „demokratie-Gegner“ Abgeordnete, die sich heftig gegen den Besuch des Biomülls aus dem Norden sträuben.

        2. Lieber HBP, fühlen Sie sich von mir bitte nicht angegriffen, Ihre Kommentare hier gehören für mich mit zu den besten und kompetentesten. Mir geht es nur darum, die Lobbyistenlügen über Windräder sichtbar zu machen, was eigentlich nicht sonderlich schwierig ist, denn es sind plumpe Lügen. Wer diese Lügen in die Welt setzt weiß ich nicht. Das es dabei um Lobbyisten der Kohlenstoffindustrie im Energiesektor geht ist eine reine Vermutung von mir. Jedenfalls halte ich es für richtig, mal das ganze Bild zu betrachten.

          Beste Grüße

      3. hallo Leo, diese Studie(n) kamen nicht aus amiland. Einzig die Texasstudie wurde erwähnt. Die 97Terrawatt bezogen sich auf Deutschland.
        Wenn man, wie Sie anregen, mal mit etwas gesunden Menschenverstand an die Sache geht, kann ich mir gut vorstellen, dass diese Windräder den Austausch der Luftschichten (und alles was darin enthalten ist, bes. Wasser) und die Thermik behindern bzw verändern.
        Man sehe sich mal Modelle von Schauberger an. Es gibt verschiedene Wasserkreisläufe, einige sind regional, andere überregional, bzw global (Golfstrom zB.) und diese bedingen sich gegenseitig, spielen zusammen. Was ich sagen will, die Abholzung großer Waldflächen hat unmittelbare Wirkungen, auch Städte (Großstädte) haben unmittelbare Wirkungen. So auch Monokultur usw…
        Diese Windräder in Verbindung mit Monokultur, so dass ganze Regionen derart verändert sind, dass schon ein Blinder mit Krückstock erkennen kann wie lebensfeinlich das ist, haben definitiv Auswirkungen.
        Ich denke, man muss sich nicht wundern, wenn in solchen Regionen kein Regen mehr fällt bzw. lange Dürreperioden auftreten.
        PS. leider finde ich den Link nicht mehr.

        1. Wenn wir uns mal auf die Windräder beschränken, gibt es sicherlich eine gewisse Wirkung, vielleicht so, als wenn ich einen Teelöffel Salz in die Nordsee gebe. Das änder definitiv den Salzgehalt des Gewässers, aber eben nicht so, dass es der Erwähnung wert wäre.

          @Möwe Jonathan hat weiter unten die Relationen sehr schön beschrieben, so dass ich mir erspare, das hier erneut aufzudröseln.

        2. Eventuell sollte man auch noch die magnetischen Felder und deren elektro-magnetische Wirkung auf das Umfeld von solchen Anlagen betrachten…

    3. @ Schliemanns
      Leider habe ich gerade zu wenig Zeit um ins Detail zu gehen.

      Aber diese erwähnten Artikel gegen Windkraftwerke passen doch zu Mr X und zum Erzeugen von Verwirrung. Am besten versucht man, einen Schritt zurück zu gehen, und ein größeres Bild anzusehen.

      Zum Vogelschlag gibt es hier ein paar Gedanken, die vielleicht helfen um die einseitig-negativen Katastrophenszenarien selbst denkend zu bewerten – allein schon Fensterscheiben und Katzen dürften ein -zigfaches an Vogelleben fordern:

      http://www.bund-rvso.de/katzen-fressen-voegel.html

      http://www.bund-rvso.de/windenergie-windraeder-voegel-fledermaeuse.html

      Die Reduzierung von Windgeschwindigkeiten innerhalb großen Parks ist ein wichtiges Thema, das gerade Windkraftanlagenbetreiber sehr interessiert. Die wollen ja keine Fehlinvestition, wenn sie in einem der kleinen freigegebenen Areale erst in zweiter Reihe stehen. Erfahrungsgemäß genügt es, nach einschlägigen technischen Regeln den Abstand genügend groß zu wählen.
      Ein allgemein abbremsender Einfluss von WKA auf „den Wind“ ist aufgrund der relativ kleinen Höhe der WKAs mit 100-200 m (im Vergleich zur Höhenerstreckung der in Bewegung befindlichen Luftmassen von bis 10000- 15000 m, deren Geschwindigkeit/Energieinhalt überproportional mit zunehmender Höhe – gerade oberhalb der WKA stark zunimmt) noch nicht nachweisbar: https://www.mpg.de/12699552/windenergie-strom-ertrag

      Was die Entnahme von Elektrischer Arbeit aus Wind angeht, ist die aus dem natürlichen Angebot mittels WKA entnommene Energiemenge ohnehin verschwindend klein.
      Und in der Frage, ob das Entnehmen selbst wieder überhaupt zu der oben angeführten vermuteten Erwärmung des Klimas führen kann, ist zu bedenken:

      Bewegte Luft ist im Endeffekt NUR durch die Sonnenwärme angetrieben. Bremst sich der Wind „natürlich“ auf Null ab (in Laub, an Bergen, in Gewitterzonen, Hurricanes, Tornados etc), wird diese der Sonne entstammende Bewegungsenergie wieder als Wärmeenergie freigesetzt- die aber ohnehin schon in der Erdatmosphäre vorhanden war!
      Entnimmt man also „unterwegs“ einen Teil der Windenergie für Strom, so wird diese Wärme eben mittels Nutzung in Motoren oder Wasserkochern etc. etwas später wieder „freigelassen“. Es wird aber die Atmosphäre nicht zusätzlich aufgewärmt!

      Für die Erdatmosphäre ist das also ein Nullsummenspiel – es wird ja nur ein bisschen der bereits in der bewegten Atmösphäre vorhandene Sonnenenergie genutzt, bevor sie, wie die ungenutzte Sonnenenergie auch, zu Wärme wird.

      Würde man den Strom stattdessen z. B. mittels Uran- oder Kohleverbrennung erzeugen, so würde man tatsächlich die Atmosphäre erwärmen und zwar unter Berücksichtigung der jeweiligen Wirkungsgrade mit deutlich mehr Heizenergie, als die damit benutzten elektrischen Geräte selbst freisetzen! (Dazu kommt dann noch der behauptete Effekt auf die Atmosphäre aus CO2 -Ausstoß, der auch bei der Kernenergie beträchtlich ist, wenn man die Prozesse zur Brennstoffherstellung gänzlich mit berücksichtigt…)

      Wenn man das Konzept von Hermann Scheer (siehe sein Buch „Solare Weltwirtschaft“) umsetzen würde, wäre auch eine moderne Industriegesellschaft (übergangsweise/punktuell in Kombination mit Gas-KW) weitestgehend mit Strom aus erneuerbaren Energien zu versorgen; der gesamte Haushaltsstrom auf jeden Fall – wie schon viele Hausbesitzer und einige Gemeinden in D für sich selbst umgesetzt und bewiesen haben.

      Mit dem richtigen Mix aus Sonne, Wind, Biomasse, Wasserkraft und verschiedenen Speichertechnologien (feste und in e-autos befindliche Batterien und Flüssigbatterien, besonders vorteilhaft vielleicht sogar erneuerbar hergestelltes Methangas, eingespeist ins vorhandene Gasnetz mit seinen riesigen vorhandenen Speichern) könnte man das ganz sicher und ziemlich zügig umsetzen. Die Kosten kommen durch Brennstoffeinsparung und Umweltfreundlichkeit auf lange Sicht locker wieder rein.
      Allein der Schlag von Merkel/Altmeier hat die Solarwirtschaft seit 2012/2013 ca. 100.000 bis 200.000 Arbeitsplätze gekostet:

      Wenn man das also wirklich will und ingenieurmäßig plant und umsetzt, wäre das ein riesiges neues Feld für Innovationen, neue (auch Export-)- Industrien und hundert tausende neue Arbeitsplätze.

      Also klar, dass unsre Regierung und unsre Medien bei jeder Gelegenheit die Reste der 2003 begonnenen und bis 2012 (für die mittels Altmeier geretteten 4 Energiekonzerne) gefährlich erfolgreichen echten Energiewende schlechtreden, wo es nur geht…..

      Unsre Regierungstruppe würde das aber wohl ohnehin nicht mehr auf die Reihe kriegen, selbst wenn sie wollte. Siehe BER und Bahn und herkömmliche Infrastruktur wie Schulen und Brücken und Bildung.

      1. …“Leider habe ich gerade zu wenig Zeit um ins Detail zu gehen.“…

        Ich finde Ihre Antwort sehr detailliert und präzise und vor allem, den Sachverhalt ins richtige Licht rückend. Vielen Dank dafür!

      2. Hallo Möve Jonathan, es ging ja nicht um die Erwärmung des Klimas (Global) sondern um regionale Phänomene und dies auch noch in Verbindung mit Monokulturen.
        Ich denke man könnte nachhaltig noch viel mehr Energie gewinnen, wenn man zB. Dachflächen in Städten mit Solarthermen bedecken würde, diese würden dann für Warmwasser (Dusche, Waschmaschine) und Heizung massenweise Energie zum Nulltarif bereitstellen.
        Was in D mit nachhaltigen Energieformen veranstaltet wird ist nur noch zm Haare raufen (Solarzellen, Wasserspeichesysteme usw..).
        An Windparks ist mir zB. allein schon die zentralisierete Form ein Dorn im Auge. Diese Energie will dann (völlig Sinnfrei) über 100te Kilometer bewegt/transportiert werden. Warum?… Kontrolle… Profit… letztlich, -Macht.
        Dezentral, wie das schon so einige Gemeinden in D in Eigenregie gemacht haben? Tolle Projekte.

        1. ja, Schneemanns, das habe ich verstanden – gut!
          Erneuerbare als Gesamtkonzept sollten auf jeden Fall dezentral organisiert sein – siehe Hermann Scheer.

          Die Konzentrationen z.B. bei Windparks sind ja bereits Ergebnis der Kaperung der Erneuerbaren Energien durch Konzerne (unter massiver Mithilfe vom Merkelregime und z.B. INSM). Insbesondre Offshore: Da haben die für sich Milliarden“Hilfen“ lockergemacht und unnötig höhere Einspeisevergütungen als onshore durchgesetzt und lassen sich nun die bei Dezentralität nicht erforderlichen Strom-Weittransport-Trassen (z. B. Nordsee – München) auch noch vom Steuerzahler bezahlen.

          Z. B. Bayern nutzt nicht Mal 1,5 % seines eigentlich dezentralen eigenen Windkraftpotentials; inzwischen ist der Zubau dort gleich Null, da die letzte konzernkonforme CSU- Abstandsregelungänderung ein Aufstellen von WKA auf nur noch auf 0,5 % der Landesfläche beschränkt – und diese Flecken sind größtenteils ungeeignet….

          Würde man das Thema ernsthaft angehen, so könnte man die lokale Phantasie und Wirtschaft und den deutschen Innovationsgeist in seiner ganzen Vielfalt massiv motivieren:
          Nämlich, wenn jeder Landkreis innerhalb sinnvoll abgesteckter Frist seinen Strombedarf selbst produzieren müsste – jeweils unter Nutzung der dortigen Möglichkeiten und unter dieser Bedingung:
          Gesamte Rohstoff-Entnahme (z. B Kohlelager, Uran abbauen), die Kraftwerkstandorte, ggf. Speicherkapazität sowie die gesamte Reststoffentsorgung (Abgase, Abfälle) müssten alle innerhalb der Landkreisgrenzen stattfinden.

          Jeweilige Überschüsse könnten zu künstlichem Methan umgewandelt und im deutschen Gasnetz gespeichert und stehen allen für Notzeiten oder besonders energieintensive Produktion zur Verfügung.

          Das gäbe Massen von Arbeitsplätzen und all die Gewinne, die jetzt Konzernzentralen mästen, bleiben im Landkreis.
          Pionierbeispiele gibt es schon genug.

          1. Noch vergessen:

            Und was lokale Effekte um WKAs angeht: Auch hier hilft etwas Distanz – wenn man WKAs aus einem Flugzeug von oben anschaut, begreift man, wie klein die in diesem riesigen Luftmeer sind:
            WKAs kratzen nur etwas an der untersten Lage der vielen tausend Meter hohen Wind-Luftschichten – und sie stellen ja bei Weitem keine Mauer dar! Sie erhöhen ein wenig die Rauhigkeit der Erdoberfläche, über die der Wind, wie über alle andren Hindernisse auch, halt mit drüberweht.

            Darüber hinaus ist ein dauerhaft gleichförmiger lokaler Einfluß auf die nahe Umgebung doch kaum zu erwarten: Dauernd wechseln ja schon die Windrichtung und die Windgeschwindigkeiten. Luft-Wirbel sind in abwechslungsreichen Landschaften immer vorhanden.

            Thermik (vertikale Aufwinde, vornehmlich bei wenig Wind) wird durch WKA weniger beeinflußt als durch den temporären Zustand von Landflächen außenherum (Wiese, Kornfeld, Maisfeld, Wald, Stoppelfeld oder gar Parkplatz und Flachdach vom neuen Einkaufszentrum /Autohof ?)
            Die gravierendste lokale Auswirkung dürfte der untere Schatten des WKA-Turmes auf den lokalen Bewuchs an deren Fuß haben – aber darauf stellt sich die Natur ein. Übrigens auch bei Standorten im Wald…
            Auch der Eingriff ins Grundwasser ist minimal.

            Ich finde, wenn man schon Strom nutzen will, dann sind PV- und WK-Anlagen die saubersten und flexibelsten und inzwischen insgesamt (!) billigsten Quellen dafür und sie sind darüber hinaus neben der Wasserkraft die einzigen mit positiver Energiebilanz.

            Leider sind zu ihrer sinnvollsten, der dezentralen Nutzung, die Energiekonzerne überflüssig wie ein Kropf. Genau darum werden diese Energiequellen auch so angegriffen.

            Aber unabhängig davon: Das Wichtigste für die Natur ist der Erhalt von Wald, insbesondre Regenwald und dazu allgemein möglichst viel Bäume zu haben- schon für den Wasserhaushalt.
            In China pflanzt man nach meinem Augenschein mittlerweile wo immer es geht Bäume, Bäume und nochmal Bäume zwischen die Wohnsilos, auf Mittelstreifen, in Parkanlagen – das hilft die Stadtluft sauberer und kühler zu halten und bietet tausende „einfache“ Arbeitsplätze.

            Traurig: In Berlin fehlt das Geld, um gestorbene Straßenbäume durchgängig nachzupflanzen und Bolsonaro will „seinen“ brasilianischen Regenwald der Agrarlobby opfern.

            1. sorry, „Schliemanns“ wollte ich oben schreiben – die Autokorrektur wollte es winterlicher…

            2. @@@ Möve Jonathan

              solarenergie auf vorhandenen dachflächen nutzen – ok ist ein kleines zubrot zur seriösen energieerzeugung und die dächer sind ja nun einmal schon da . . .
              aber diese nervigen windmühlen halte ich für den teuersten, ineffektivsten, nervendsten, landschaftszerstörenden ………… spielkram der in in der neuzeit erfunden wurde. wenn überhaupt geld für so etwas verschwendet werden muss dann soll man einige küstennahe landstriche und flache meeresgebiete ausschliesslich für so zeugs reservieren. dort können sie strom und wasserstoff ermüllern ohne ihrer umgebung auf den nerv zu gehen. ohne zu ihrer elektrischen leistung passende speicherkapazitäten dürften solar- und windmühlen an kein öffentliches stromnetz angeschlossen werden. . . .
              wenn man sich einmal in die geschichte der niederlande vertieft wird man feststellen das dort sehr intensiv windmühlen zum trockenlegen des dem meer abgewonnen landes eingesetzt wurden um wasser hoch zu pumpen. recht kurze zeit allerdings nach dem mr. watt die dampfmaschine salonfähig gemacht hatte wurden die teuren, ineffektiven, zufällig funktionierenden windmühlen mit den damals alles andere als perfekt funktionierenden dampfmaschinen ersetzt – warum wohl?
              was sie und viele andere immer vergessen oder unter den tisch fallen lassen ist das sie sämtliche erzeugerstrukturen 2x vorhalten müssen wenn sie mit diesem spielkram anfangen denn nachtens und an windstillen tagen wird ja auch irgendwie strom verbraucht, wo soll der bloss herkommen? bei ihrem schicken einfamilienhaus wird das mit einigem aufwand schon funktionieren, sie können einen batteriesatz für eine woche autonomie schon irgendwie im keller unterbringen. bei mehreren familien unter einem dach wird das schon schwierig und bei vielen unmöglich. jetzt mal zur industrie, der lebensgrundlage des ganzen landes. deutschland hat nichts was es mal eben so aus dem boden holen kann und verkaufen um das ganze land am funktionieren zu halten – nein, absolut nichts geeignetes ist da vorhanden. das land muss um zu existieren etwas einkaufen und mit viel viel hirnschmalz und energieeinsatz produkte daraus machen die weltweit gefragt sind. so eine industrie funktioniert absolut nicht ohne ausreichende, stabil verfügbare, bezahlbare energiegrundlage. dabei geht es um energiemengen die die ihres schicken häuschens deutlich übertreffen!
              >>> der hirnschmalz ist verbraten durch ein zerstörtes bildungssystem
              >>> die industrie ist zum grossen teil schon und der rest wird gerade zerstört, vernichtet wie man jeden tag mehr sehen kann.
              ALSO ???

              1. @ Heimatloser, danke für Ihre Replik!

                …. ich wollte ja eben nicht so ins Detail gehen….

                Mir ging es oben zunächst einfach darum, Sonne- und Wind als Stromquellen vor unberechtigten Vorwürfen und all den forcierten schiefen Darstellungen zu verteidigen:

                Vergleicht man heutige Kosten und Umweltverträglichkeit im Ganzen, so sind erneuerbare Stromerzeuger im Vergleich zu fossilen/atomaren Quellen unschlagbar günstig – und sie haben als einzige eine positive Energiebilanz, da der Bau wenig rohstoffintensiv (und die Baustoffe weitgehend wiederverwertbar) ist und sie eben ganz ohne andauernde Brennstoffzufuhr Strom liefern.

                Moderne Windkraftwerke besitzen auch Optionen, kurzfristige Schwankungen in der Netzstromfrequenz stabilisierend auszugleichen (z.B. Enercon: https://www.enercon.de/technologie/netztechnologie/)

                Darüber hinaus bieten die Erneuerbaren die einzige Möglichkeit, sich als Stromnutzer mit dem Thema Stromerzeugung wirklich „ehrlich zu machen“ – und nicht all die unschönen Aspekte weggebaggerter Dörfer, krebs- und lungenkranker Kinder, radioaktiv verseuchter „Endlager“ auf andre Orte oder zukünftige Generationen abzuschieben, sondern eben vor der eigenen Haustür mit den Auswirkungen des eigenen Strombedarfs im Jetzt klarzukommen.

                Ihr Beispiel mit den niederländischen Windpumpen und dem Wechsel auf Dampfmaschinen hinkt aber etwas:
                Die Dampfmaschinen ersetzten Holzwindpumpen mit 8 Meter Nabenhöhe und sind inzwischen auch weg.
                Aufgrund politischer Anreize ist in Holland PV gepuscht und Windkraft in den letzten Jahren etwas vernachlässigt worden. Aber ein paar moderne WEA würden das Versorgen der Wasserpumpen (bei dem es nicht so auf die Uhrzeit ankommt, wenn gepumpt wird) sicher alleine schaffen. (In Holland wird übrigens gerade der Prototyp der dann weltgrößten 12 MW-WEA installiert: https://w3.windmesse.de/windenergie/news/30605-niederlande-hollander-haliade-ge-windmuhle-windkraft-pionier-anteil-europa-eu-erneuerbare-energien-solar)

                Sie haben selbstverständlich absolut Recht, dass eine 100 % – Wende der Energieversorgung (zunächst Strom, später auch Verkehr, Heizen?) eine große Herausforderung darstellt und auch die Speicher in Verbindung mit der dazu gehörigen Infrastruktur (Kraftwerkskapazitäten zum Speicherladen und Entladen) sowie intelligente Verbrauchs-Angebots-Abstimmungen unbedingt dazugehören!
                Bis es so weit ist, drücken die Erneuerbaren den Strompreis (dank Merkels EEG-Umlagen-Verballhornung nun zum Abschöpfen riesiger Gewinne durch die Konzerne, nicht zur Weitergabe an die Stromkunden) und leisten einen Beitrag für ein Verringern des fossilen/nuklearen Rohstoffbedarfs.

                Das Energiespeichern nebst Netzeinbindung und zugehörigen Steuerungsmöglichkeiten wurde tatsächlich und ärgerlicherweise (absichtlich?) politisch bisher sehr stiefmütterlich behandelt. Trotzdem gibt es bereits viele Konzepte und laufende Prototypen. Ein einfach zu erreichender Speicher-Beitrag wäre Elektromobilität gewesen (ein E-Auto steht 7000-8000 im Jahr bloß herum; seine Batterie könnte in der Zeit für seinen Besitzer als Speicher Geld verdienen. Aber Merkels eine Million E-Autos zu 2020 gibts ja nun nicht).

                Weniger fragwürdig als Batterieautos sind Konzepte, die mit der überschüssigen Stromproduktion Gas (Wasserstoff oder Methan) herstellen und in das Gasnetz einspeisen. Das hat viele Vorteile:
                Das Gasnetz existiert schon. Es hat mit seinen Speichern eine Speicherkapazität für etwa ein Vierteljahr deutschen Stromverbrauchs, nur zur Einordnung der Größe. Es ist sehr dichtmaschig und verbindet energietechnisch schon heute Nordsee mit Alpen ohne neue Stromtrassen und bietet relativ einfachen Zugang für dezentral positionierte Anlagen. Das eingespeiste Wind-/Solar-Gas kann für Gaskraftwerke (Ausgleich von Schwankungen) aber auch für Verbrennungsmotorautos und auf lange Sicht zum erneuerbaren Heizen und Kochen beitragen.
                (Beispiel Audi: https://zukunft.erdgas.info/themen-ziele/gruene-gase/power-to-gas/audi-e-gas)

                Aber auch Flüssigkeits-Redox-Speicher für Inselnetzbetriebe und sogar Schwungradspeicher in Verbindung mit speziellen schwankenden Industrieanwendungen haben neben allen möglichen Arten von Batteriespeichern den Prototypstatus bereits verlassen.

                Es ist wie an so vielen Stellen: Die politischen Rahmenbedingungen gehören abgesteckt (frei von Konzernlobbyismus) um Investitionen kalkulierbar zu machen – das technische Potential und viele findige Köpfe sind durchaus vorhanden.

                Übrigens wären gerade solche Technologien ein starkes neues Zukunft-Wirtschafts-Standbein für unser rohstoffarmes Land. Keine Ahnung, warum das seitens der Regierenden nicht ingenieurmäßig-ordentlich in die Hand genommen und vorwärts gebracht wird? Wo man doch grad andre lebenswichtige Industriezweige abwürgt?

                Und was die Kosten angeht: wieviele Milliarden werden in „Finanzmärkte“ gepumpt um weiter Luftgeschäfte stabilisierend zu jonglieren oder in neue Mitbürger, die auch Strom wollen?

                Solches Geld in Kraftwerke, Speicher, Netze etc. gesteckt würde neue Wirtschaftszweige entstehen lassen und die Zukunft Hunderttausender Familien sichern statt Luftschlösser aufzublasen – und auf lange Sicht Strom verbilligen und helfen können Migrationsgründe abzubauen.

                Dass man dazu auch Hirnschmalz braucht und entsprechende Bildungssysteme, ist klar.
                Dass all Solches grad den Bach runter geht, liegt aber nicht an den PV- und WE-Anlagen….

                1. Leute, bitte! Lasst uns entweder gar nicht oder aber halbwegs seriös darüber diskutieren. (Das Folgende meint *keinen* bestimmten Dörfler!)

                  Bei den meisten dieser Geschichten wird gewaltig beschönigt, zurecht gebogen oder schlicht grob beschissen.
                  Denkt auch mal darüber nach, warum der ganze Bereich wohl so politisiert wurde …

                  Zunächst mal: Windkraft (um das mal als ein Beispiel heraus zu greifen), jedenfalls das, was da betrieben wird, ist *nicht* „einfach da“.
                  Zunächst mal gilt, dass man immer weiter in doe Höhe strebt, weil es eben ein *großer* Unterschied ist, ob man die Natur in 10 oder 20 Metern Höhe über dem Boden anzapft oder ob man das in 80 oder 100 oder (angestrebt) noch erheblich höher tut.
                  Nur mal so zur Orientierung: Ein durchaus erheblicher Teil der Kran-Industrie lebt davon, immer höhere Kräne für die Errichtung von Windanlagen (und möglichst immer größeren) zu entwickeln und zu produzieren.
                  Nicht zuletzt auch, weil diese Anlagen und Windenergie eben *nicht* natürlich sind. Zum Beispiel müssen da richtig große Generatoranlagen in die Höhe verbracht und im „Kopf“ eingebaut werden.

                  Kurz nochmal zum Thema „tote Vögel“. Leute, es geht mir am Arsch vorbei, ob jemand tote Vögel oder deren Überreste in der Nähe von solchen Anlagen gefunden hat. Denn erstens habe ich durch lange Erfahrung gelernt, dass die Russen bei sowas nicht lügen und zweitens: Wie wärs denn mit Menschen als Opfer? Da nämlich müssen wir nicht spekulieren und fachsimpeln, weil die ja selbst erklären können. Zum Beispiel können die über die *sehr beträchtlichen“ psychischen Störungen berichten, die in der Nähe von Windrädern auftreten. Oder auch über brutale Verluste, sowohl an Lebensqualität wie auch finanziell (weil keiner deren Häuser kaufen will und schon gar nicht zu einem vernünftigen Preis.

                  Oder anders ausgedrückt: Einige Konzerne und Spekulanten machen satt Profit und viele Normalbürger bezahlen es in schlimmster Weise.

                  Nächster Punkt: Energie wird ja nicht zum Vergnügen „erzeugt“ sondern um einen Bedarf zu decken – und der ist nun mal so wie er ist. Eine Technologie, die nur tagsüber Strom liefert oder die mal viel, mal wenig Strom liefert, ist Gaga; das ist *nicht*, was gebraucht wird, sondern das ist das Ergebnis von Propaganda, Hype und teils auch Panikmache.

                  Nächster Punkt: Energie, die nicht dann verfügbar ist („produziert wird“) wenn sie grbaucht wird, muss gespeichert werden – und das ist sehr aufwendig und teuer und ehrlich gesagt können wir es immer noch nicht wirklich gut und zu vernünftigen Konditionen.
                  Klar kann man z.B. Wasserkraft-Speicher bauen, nur tut das kein vernünftiger normaler Mensch, weil es gewaltigen Aufwand und hohe Kosten bedeutet (und nebenbei bemerkt höchstens ein Mittelzeit-Speicher ist).
                  Und dann gibt es da noch Ingenieurs-Betrachtungen, über die man sehr wenig hört. Die Frage der Effizienz z.B. . Die nämlich ist milde ausgedrückt, sehr lau, so lau, dass sowas *nur* mit einer Gesellschaft funktioniert, die man planvoll in Panik versetzt hat.

                  Wir können es aber auch mal von der anderen Seite her betrachten, vom Verbrauch – und da sind wir dann recht schnell bei massiver Verschwendung und bei völlig irren Geschichten wie Krypto-Währungen, die darauf basieren, dass sehr, sehr viele Menschen extrem viel Rechenleistung am Laufen haben, die irre viel Energie verbraucht …

                  Oder wir können uns die völlig irre „moderne Mobilität“ anschauen, die (wie geplant) dazu geführt hat, dass möglichst jede Familie ein oder gerne auch mehrere Autos hat und dass man heute „fordert“, dass jeder jederzeit – und zwar billig – überall hin fliegen kann. Nord- oder Ostsee reicht ja nicht mehr; das ist ja uncool. Nicht mal Italen, Strand reicht, nein, heute muss man schon nach Bali oder auf die Seychellen.
                  Zugleich – und das fällt mir seit langem schmerhaft auf – verkommt das lokale und regionale Umfeld (Nachbarschaft z.B. ist heute fast bedeutungslos).

                  Worum es uns gehen sollte ist, dass Lösungen natürlich (oder die Natur zumindest nicht schädigend), menschengerecht und effizient sind.

                  1. @ Russophilus, ich stimme Ihnen absolut zu:

                    Selbstverständlich ist es nötig, das global-neoliberal motivierte Energie- (und andre Ressourcen) Verschwenden und das Atomisieren von sozialen Gefügen bis hinunter zu Familien und den mobilen Ich-AG-Selbstausbeutern zu hinterfragen und massiv zurückzufahren!

                    Je dezentral-regionaler die Verantwortung für alle nötigen Lebensgrundlagen organisiert ist, umso weniger Energie/Rohstoffe braucht eine gesunde Gesellschaft und umso naturfreundlicher kann sie theoretisch agieren.

                    Aber dass so eine menschlich-warme Gesellschaft hier in D wieder entstehen sollte, kann ich derzeit nicht erkennen – schon das Sterben kleiner landwirtschaftlicher Betriebe geht mangels Interesse beim Nachwuchs ja immer weiter.

                    Unabhängig davon:
                    Wenn wir als Gesellschaft für unsren eigenen Energiebedarf grade stehen wollen (und die negativen Begleitumstände eben NICHT in andre Regionen oder Generationen schieben wollen), so kommen wir an Sonnen- und Windnutzung und je nach Situation passende Speicher nicht drum herum.

                    Ich finde, das Übernehmen dieser Verantwortung ist auch ein Schritt in Richtung einer besseren und ehrlicheren Gesellschaft – vielleicht in der gegebenen Situation sogar der erste echte Schritt.

                    1. so kommen wir an Sonnen- und Windnutzung und je nach Situation passende Speicher nicht drum herum.

                      Ich sehe zwar absolut, dass Sie es gut meinen, nur: Warum? Warum kommen wir nicht um Sonnen- und Wind-Nutzung herum?

                      Vorab: Ich bin *nicht* gegen Sonnen- und Wind-Nutzung – wohl aber gegen die festgefahrene und teil geradezu aggressive Sicht, das müsse so und nicht anders sein.

                      Es gibt noch andere Ansatzpunkte. Zum Einen Atomkraft – die, verantwortungsvoll entwickelt, umgesetzt und betrieben, sehr wohl eine Alternative für den so wichtige Grundlast-Bereich sein kann. Einen ersten wichtigen Schritt kann ich bereits nennen: Weg von den ideologisch und profitgierigen westlichen Lösungen und mal ausgiebig andere, insb. russische Lösungen studieren.

                      Ein zweiter mAn absolut unerlässlicher Schritt ist der, mal erneut mit strengen Augen an die Fragen „Effizienz“ und „wozu überhaupt“ heranzugehen. Mit der zweiten Frage meine ich z.B. den (aus meiner Sicht geradezu religiös fanatisch betriebenen) Flugverkehr; ist es wirklich gut und gesund, dass jeder Hinz und Kunz, am besten noch für 20 Euro, überall hin fliegen können muss?

                      Wichtige Fragen auf dem Weg in eine bessere Richtung sind z.B. „Wären gemeinschaftliche Lieferdienste nicht besser als tausend Zweitwägen in einer Ortschaft?“, „ist es wirklich sinnvoll, zig Milliarden für den (mAn faszinierenden aber unsinnigen) Versuch, die Sonne nachzubauen (Fusion) auszugeben, statt das Thema AKW zu optimieren?“ (es gibt *beträchtliche* Potentiale der Verbesserung), kann und sollte nicht mehr und bessere Förderung von dezentralen Lösungen betrieben werden? (z.B. anständige Preise und eine sinnvolle Verrechnung von privat „erzeugter“ Energie) oder auch „könnten und sollten nicht viel mehr Projekte auf mittlerer Ebene betrieben werden?“ (z.B. auf Gemeinde-Ebene).

                      Nur, das ist überall zu erkennen, geht es in diesem System *nicht* um gute Lösungen; es geht schlicht um Profit-Optimierung. Ist auch nicht erstaunlich, wenn man bedenkt, dass Energie zu den unverzichtbaren Grundbedürfnissen gehört.

                    2. @Russophilus,

                      vielem was Sie schreiben zur Energiepolitik, kann ich ja guten Gewissens zustimmen.

                      Aber Atomkraft? Im Museum können Sie es nachvollziehen – das Erste (!) was der Mensch schon immer entwickelt hat – sind Waffen. Und das was die Atomkraft so sexy gemacht hat (damals) war die Möglichkeit es als Waffe verwenden zu können.

                      Ich habe vor 20 Jahren mal das Forschungszentrum Karlsruhe besucht – und war schockiert wie stiefmütterlich das Thema Kernfusion behandelt wird: nicht als letzter Strohhalm, sondern als eine Technologie die Ihnen vielleicht das Welt-Energie-Problem lösen kann (also nichts von größerem Wert) aber nichts zur Waffentechnik beitragen kann, denn hat der Reaktor keine idealen Bedingungen (terroristischer Anschlag), dann geht er einfach aus.

                      Und das Material strahlt 400, keine 40.000 Jahre. Die Wälder Brasiliens abholzen ist meiner Ansicht nach eine kleinere Sünde im Vergleich zum Atommüll und riecht durch und durch nach Kapitalismus.

                      Darüber hinaus traue ich Menschen nicht zu so etwas sicher zu bauen. Schauen Sie, meines Wissens liegen bei Biblis alle Kühlsysteme auf einer Ebene (Stockwerk). Ist das von Relevanz? Vielleicht, vielleicht auch nicht – nur können wir es uns mit unserem kleinen menschlichen Gehirn nicht durchdenken.

                      Ich finde super das Putin es letztens erwähnt hat, hier der Link: https://www.anti-spiegel.ru/2019/putin-im-o-ton-ueber-klimawandel-und-globale-probleme-der-zukunft/

                      Und: Natürlich vielen Dank für Ihren lesenswerten Artikel – manchmal kann ich nichts (wenigstens annähernd) lesenswertes beitragen – dann bleibe ich stumm.

                      Ich hoffe Sie machen auch mal Ferien?

                      Grüße an alle aus dem Urlaub (Nordsee – nix Flieger)

                      😉

              2. @Heimatlose

                …“was sie und viele andere immer vergessen oder unter den tisch fallen lassen ist das sie sämtliche erzeugerstrukturen 2x vorhalten müssen wenn sie mit diesem spielkram anfangen denn nachtens und an windstillen tagen wird ja auch irgendwie strom verbraucht, wo soll der bloss herkommen?“…

                Das wurde nicht vergessen, sondern bereits mehrfach angesprochen, z.B. hier…

                https://vineyardsaker.de/2019/07/11/dies-und-das-3-x/#comment-69160

                Zitat: „Ob die Windenergie eine wirklich gute Lösung ist, kann man ohnehin erst beurteilen, wenn das System Komplett ist. Was aber noch fehlt, sind die Energiespeicher. Z.Zt. kann ich nicht erkennen, dass überhaupt beabsichtigt ist, diese zu bauen. Was wir also haben, ist ein halbfertiges System, das so wie es jetzt ist, viele Probleme bereitet. Das liegt aber nicht daran, dass das System schlecht oder falsch ist, sondern dass es nicht zu ende gebaut wird. Ich glaube, dass die gleichen Kräfte, die den Bau der Energiespeicher verhindern, auch diesen Blödsinn mit den, durch Windräder verursachten, toten Vögeln oder auch diesen Luftströmungsquatsch in die Welt setzen.“

                1. Energie-Speicher? Da weiss ich nicht, ob ich laut lachen oder wütend sein soll.

                  Nur mal so als Denkanregung: Es gibt Prozessoren, die völlig ausreichen für Otto Normalbürger – und die ein Zehntle oder weniger der Energie brauchen, die ein normaler PC benötigt brauchen.
                  Und was wird verwendet? PCs … die typisch um die 150 W und mehr verbraten, um das zu tun, was man auch mit 10 W tun könnte. Ach ja, wichtig: Eine fette Graphikkarte, die oft noch mehr verbraucht als der ganze Rest, muss natürlich auch rein. Schließlich wollen nvidia Investoren auch weiterhin Milliarden verdienen.

                  1. Ich bin nicht sicher worauf sie hinaus wollen. Es geht um Energiespeicher für Wind- und Solarkraftwerke, nicht um Arbeits- oder Festplattenspeicher für Computer.

                    1. Das habe ich durchaus verstanden. Betrachten Sie zur Frage der Energie-Speicherung nur mal das Gewicht von Batterien … und dieses Gewicht muss ja mit geschleppt werden. Ein Teufelskreis.

                      Kurz zu meiner Computer Anmerkung: 100 Mio. Computer, die 90% der Energie verschwenden, da kommt schon einiges zusammen.

                    2. Hört sich für mich so an, als wenn Sie auf eine Diskussion zum Thema Energieeffizienz bzw. Energieeinsparung bzw. Energieverschwendung hinaus wollen. Das ist durchaus berechtigt und ich bin gerne bereit, mich daran zu beteiligen. Das war aber im Meinungsaustausch mit @Heimatloser nicht das Thema. Da ging es darum, dass ein System, dass auf Windkraft und Sonnenenergie beruht, nicht ohne Energiespeicher funktionieren kann, weil die Sonne oder der Wind, nicht immer in ausreichendem Maße verfügbar sind.

                      Energiespeicher müssen und sollten natürlich auch nicht Akkus sein, was wiederum jede Menge Probleme nach sich ziehen würde. Ich denke da eher an z.B. Wasser, dass man auf ein höheres Niveau pumpt und bei Bedarf dann nutzt, um Turbinen anzutreiben, oder Luft, die man in unterirdische Kammern presst und ebenso, bei Bedarf als Energieträger nutzt und vielleicht weiterer Möglichkeiten, die wir heute noch gar nicht auf dem Schirm haben

                    3. Ja mit dem wasser in pumpspeicherseen das haben sie schon richtig angesprochen, das ist die einzige zur zeit verfügbare, erprobte, beherrschbare technologie welche energie in halbwegs den grössenordnungen speichern kann die nötig sind. jetzt sind die geeigneten loklitäten dafür nun auch nicht gerade dicht gesät. also finden wir einmal ein tal welches passt, treffen mit den bewohnern eine für alle seiten akzeptable lösung zur umsiedlung und richten dann eine grossbaustelle ein „talsperre/pumpspeicherwerk xxx“ das gezettere was dann in deutschland losgeht mit allen pseudogrünen freaks vorne drann möchte ich mir gar nicht vorstellen. ich denke sogar das im aktuellen deutschland überhaupt kein grossprojekt jeglicher technischer art mehr möglich ist. die verblödung der gesellschaft und ihre zerrüttung/verrottung ist schon zu weit fortgeschritten.

                    4. @Heimatloser

                      …“ ich denke sogar das im aktuellen deutschland überhaupt kein grossprojekt jeglicher technischer art mehr möglich ist. die verblödung der gesellschaft und ihre zerrüttung/verrottung ist schon zu weit fortgeschritten.“…

                      Da könnten Sie allerdings Recht haben, was wiederum fatal für uns alle wäre. Andererseits sollte man aber auch nicht gleich die Flinte ins Korn werfen. Sicher wird es da Schwierigkeiten beim Bau solcher Speicheranlagen geben, aber dass es solche Anlagen bereits gibt, zeigt doch, dass es möglich ist.

  71. Dies und Das

    Ich hätte hier mal ne Frage in das Dorf in die traute Runde.
    Eigentlich wartete ich auf ein wissenschaftlicheres Thema, dies blieb jedoch aus.

    Also mich plagt in letzter Zeit eine Begebenheit über die ich gestolpert bin und ich kann mir keinen Reim darauf machen. Vielleicht bin ich ja einfach nur zu doof.

    Wenn jemand wirklich gute Ahnung von Physik hat, so wäre ich über eine Antwort sehr erfreut, damit ich abends wieder gut einschlafen kann.

    Es sind zwei Begebenheiten, welche die Wissenschaft aussagt nach meiner Sicht jedoch nicht wirklich übereinander passen.

    Je weiter ein Satellit/Planet von seinem umkreisenden Objekt entfernt ist, desto langsamer (Km/h) ist er. (Was ja auch logisch ist, denn die Anziehungskraft ist weiter weg kleiner)

    Planetengeschwindigkeiten:
    https://astrokramkiste.de/planeten-tabelle

    das selbe gilt auch für Satelliten:
    ISS Höchstgeschwindigkeit: 27’600 km/h
    Geostationärer Satellit: 11’160 km/h (weiter weg)

    Wenn zum Beispiel eine Sojuskapsel zur ISS geschossen wird, so wird diese immer Treppenstufenartig in die Höhe geschraubt. Es wird immer auf der einen Seite der Erde „Gas“ gegeben und die Umlaufbahn wird zu einer Ellipse. Dann wird auf der gegenüberliegenden Seite „Gas“ gegeben und aus der Ellipse wird wieder ein (grösserer) Kreis. So wird Kreis für Kreis nach oben „geschraubt“.
    Im nun grösseren Kreis muss die Kapsel langsamer sein wie im kleineren Kreis zuvor.
    Das bedeutet nun nach meiner Logik, dass Gas gegeben wird – man steigt höher, wird dabei aber langsamer !

    Wie kann man eine Fluchtgeschwindigkeit erreichen von bei der Erde 40’320 km/h (Geschwindigkeit um den Erdorbit zu verlassen), wenn man doch beim Gas geben höher steige jedoch immer langsamer wird ???

    Ich knoble und knoble und zog auch in Betracht, dass bei Beschleunigung die Masse grösser wird.
    Da ich aber dem ganzen Relativitätsding nach meiner, vielleicht idiotischen Logik, den Gar ausgemacht habe und in ein paar wenigen Sätzen widerlegen kann, komme ich da nicht weiter.

    (Nach RT. Gibt man Gas wird die Masse grösser. – Ein Raumschiff fliegt und gibt Gas = Masse wird angeblich grösser. Nun steigt der Astronaut aus und stirbt von mir aus weg.
    Das Raumschiff wird später gefunden von einem fremden Raumschiff. Die steigen rüber und wollen das Raumschiff zu sich nach hause fliegen. Sie geben Gas, also Beschleunigen in Richtung Heimatplanet. Doch per Zufall liegt dieser genau in der Richtung aus dem das Raumschiff kam.
    Das bedeutet, dass sie eigentlich Bremsen nach der Sicht des toten Astronauten.
    Was soll jetzt die Masse tun? Schrumpfen oder Wachsen?

    Ja ich weis, ist alles relativ für den einen schrumpft sie für den anderen wächst sie (angeblich).
    Dagegen spricht jedoch was die gleichen Leute erzählen, dass man keine Lichtgeschwindigkeit erreichen kann, weil die Masse sozusagen unendlich wird.
    Wie geht das denn, es ist doch nur eine Betrachtungsweise. Die Beschleunigung kann doch genauso gut eine Bremsen sein aus der Sicht eines Beobachters. Wann weis nun die Physik überhaupt ob jetzt in Richtung LG Beschleunigt wird oder aber eben doch in entgegengesetzter Richtung gebremst???

    Nach meiner Logik kann ohne weiteres (theoretisch) die LG überschritten werden, da es keinen Referenzpunkt gibt von welchem aus man sozusagen den Nullpunkt der Lichtgeschwindigkeit messen kann.
    Das Licht wird man aber dennoch nie einholen, weil dem total schnuppe ist wie schnell man sich im 3D Raum bewegt (sage ich). Das Licht wird immer zum 3D Raum in LG unterwegs sein. (natürlich vorausgesetzt, dass die LG Experimente wirklich stimmen.)

    Oder ein anderes kleines Beispiel um das mit der Zeit,welche angeblich langsamer laufen soll bei höheren Geschwindigkeiten, auszuhebeln mit dem sie das oben Beschriebene widerlegen würden.

    Rakete A mit Anton fliegt konstant ohne Beschleunigung 60% LG im interstellaren Raum.
    Rakete B mit Bert fliegt genau 40% LG auch im interstellaren Raum.
    (Man könnte auch 50% und 50% nehmen.)

    Nun fliegen diese beiden aber in entgegengesetzter Richtung und kreuzen sich.
    Beide schauen zum Fenster hinaus.
    Für Anton flitzt Bert mit LG am Fenster vorbei. Für Bert ist es jedoch Anton, der in LG vorbei zischt. (an und für sich wäre das nach RT bereits unmöglich, also man könnte auch irgendwie 10% 30% nehmen um dem entgegen zu wirken.)

    Bei wem der Beiden läuft nun die Zeit langsamer also sie steht?

    Von mir aus, kann bei beiden die Zeit nur gleich schnell laufen bei gleichbleibender Geschwindigkeit. Da die Zeit gar nicht wissen kann welcher der Beiden wie schnell unterwegs ist. Es könnte genau so gut sein, dass Anton in Wirklichkeit steht und Bert 100% LG fliegt oder jede andere Zahl. Die Geschwindigkeit kann nur im Verhältnis zueinander bestimmt werden. Wie schnell ein jeder der Beiden unterwegs ist kann nicht mal die Zeit, die Physik wissen, also kann auch die Zeit für keinen langsamer laufen.
    Die Geschwindigkeit hat keinerlei Effekt auf die Zeit. (Beschleunigung und Gravitation hingegen schon).
    Die wissenschaft erzahlt uns aber von dem Zwillingsparadoxon, dass der eine Zwilling mit einem Raumschiff weit und schnell wegfliegt aufgrund der *Geschwindigkeit* weniger alt ist bei der Rückkehr.

    Damit ist die RT gestorben !

    Aber was weis ich schon.)

    Ich hoffe, dass für Russophilus dieses etwas hier fremde Thema in Ordnung geht.

    Also ich musste mich schwer überwinden mich hier eventuell zu Idioten zu machen.
    Also wäre es vielleicht nett mir das schonend beizubringen.
    Gruß an alle und ein Dankeschön an Russophilus für seine Arbeit, welcher er tagtäglich hier verrichtet.

    1. Sie werfen da zwei unterschiedliche Dinge in einen Topf. Das eine ist die Frage, mit welcher Geschwindingkeit Objekte (Planeten, Satelliten, etc.) ein anderes Objekt (z.B. die Erde) umkreisen.

      Das andere ist die Frage, wie schnell ein Objekt (z.B. Rakete) sich von der Erde weg bewegt. Und da gilt, dass die Anziehungskraft der Erde mit zunehmender Entfernung *kleiner* wird und dass also immer weniger Energie aufgewendet werden muss, um die Bewegung von der Erde weg aufrecht zu erhalten; analog könnte man auch sagen, dass die Rakete *nicht* langsamer wird sondern schneller.

      Die relativitäts-theorie spielt dabei kaum eine Rolle, weil die Geschwindigkeiten, um die es hier geht, „Krabbel-Geschwindigkeiten“ sind (erheblich unter 1% der LG).

      Vergleichsweise bedeutend dagegen ist der Faktor Gewicht, insofern nämlich, als die Rakete ja zunehmend an Gewicht verliert (Sprit wird verbraucht – und der macht den größten Teil der Masse aus, die da beschleunigt und bewegtwerden muss).

      1. Genau diese Frage, die mit der Richtung des Lichtstrahls zusammenhängt, habe ich mir auch schon gestellt.

        Folgender Versuchsaufbau: man befindet sich auf einem sehr langen Floß (meinetwegen 100 m) und am Anfang und Ende dieses Floßes befinden sich Lichtschranken.

        Wenn das Floß stillsteht und man schießt eine Kugel mit der Geschwindigkeit X ab, dann wird die Kugel zuerst die eine Lichtschranke und nach einer gewissen Zeit auch die zweite Lichtschranke durchbrechen. Die Zeit, die zwischen dem Auslösen der beiden Lichtschranken vergeht, ist logischerweise von der Geschwindigkeit der Kugel abhängig.

        Was jedoch auch die gemessene Zeit beeinflusst, ist die Eigengeschwindigkeit des Floßes. Kommt es der Kugel entgegen, braucht die Kugel weniger Zeit, um die beiden Lichtschranken auszulösen, bewegt sich das Floß in Richtung der abgeschossenen Kugel, braucht es mehr Zeit.

        Nun betrachten wir nicht mehr Kugeln, sondern Photonen und auch die Geschwindigkeit des Floßes lassen wir sehr groß werden. Es wird behauptet, daß die Geschwindigkeit des Lichts konstant ist und zwar unabhängig von der Geschwindigkeit, mit der sich ein Beobachter bewegt.

        Wenn also nun gemessen wird, wie lange der Lichtstrahl braucht, um die beiden Lichtschranken des sich sehr schnell bewegenden Floßes zu aktivieren, so wird ein statischer Beobachter eine gewisse Zeit messen. Theoretisch sollte auch derjenige auf dem Floß dieselbe Zeit messen, nur dann ergibt sich das Problem, daß dann die Lichtgeschwindigkeit für ihn nicht mehr konstant ist, sondern schneller (wenn sich das Floß auf den Strahl hin bewegt) oder langsamer (wenn sich das Floß vom Strahl weg bewegt).

        Dieses Problem wird dadurch gelöst, daß man behauptet, die Zeit würde nun für den Beobachter langsamer vergehen. Nur: das gilt nur für eine Richtung. Es kommen aber Lichtstrahlen aus allen Richtungen. Somit müsste die Uhr für den Beobachter einmal schneller laufen und einmal langsamer, je nachdem ob er die Geschwindigkeit von Lichtstrahlen misst, die sich auf ihn zu oder von ihm weg bewegen. Dieses Problem bekomme ich irgendwie nicht aufgelöst…

    2. @ Kris11

      Zum ersten Teil (irdische Umlaufbahn):

      Ich bin zwar kein Physiker, aber vielleicht lässt sich die Logik aus den im irdischen Bezugssystem auf den Satelliten wirkenden Kräften erschließen.
      Da ist zum Einen die Zentrifugalkraft, die auf eine tangentiale Bahn wirkt, und zum Anderen die Zentripedalkraft (durch Gravitation verursacht), die in Richtung des Masse-Schwerpunktes vom Erde-Mond-System wirkt. Im Zusammenwirken beider Kräfte „fällt der Satellit um die Erde herum“.

      Bei gleicher Winkelgeschwindigkeit würde die Zentrifugalkraft proportional zur Entfernung von der Erde steigen, während die Zentripedalkraft geometrisch (im Quadrat zur Entfernung) ab nähme. Daraus ergibt sich, dass eine höhere Bahn mit kleinerer Winkelgeschwindigkeit als eine tiefer liegende realisierbar ist. Aber ob das auch auf die Bahngeschwindigkeit selbst zu träfe?
      Auf jeden Fall muss man Energie hinein stecken, um den Satelliten entsprechend seiner Masse auf eine größere „Fallhöhe“ zu bringen. Allerdings gibt es dann auch diejenige „Fallhöhe“, wo die Tangential-Kraft im Verhältnis zur Zentripedalkraft groß genug ist, um dem Satelliten die „Flucht“ zu ermöglichen.

      Wegen der Zentrifugalkraft ist diejenige Raumfahrt-Nation gut dran, die ihre Raketen von einem Äquator-nahen Startplatz in Rotations-Richtung der Erde starten kann.

  72. — Kriegsgeile Köter —

    Die brits, denen ja bekanntermaßen nichts zu schmutzig oder illegal ist, haben nun die Hetze gegen den Iran auf Russland ausgedehnt (es dürfte wohl niemand überrascht sein). Nämlich (laut britischem Geplärre): Der Iran habe mit *russischem* Spionage-Gerät die Positionsangaben des brit-Tankers verfälscht; das behauptet der brit Lügen-Dienst mi6.

    Aber wartet, kommt noch lustiger. Aufgrund dieses Schwachsinns, den die brits sich aus dem Arsch gezogen haben, bedrohen sie nun den Iran und zwar unter anderem auch mit militärischen Maßnahmen – und deutschland und frankreich drohen mit.

    Da drängt sich allerdings eine Frage auf: *Womit* will die berliner Verbrecher-Bande den Iran denn angreifen? Mit dem neuen Kriegsschiff, das mit schwerer Schieflage zurück in die Werft musste? Oder vielleicht mit einem der mit Besenstiel statt Kanone ausgerüsteten Panzern? Oder vielleicht mit einem der Jet-Wracks, über die man schon in Syrien gelacht hat oder mit dem neuen sünd-teuren Hubschrauber, der allerdings nicht über Wasser fliegen darf und sowie nur am Nachmittag Mittwochs und nur wenn das Wetter ideal ist?

    Hahahaha! Was für lächerliche Lackaffen.

    1. Hahaha die deutsche Drohung sieht folgendermaßen aus:
      Die Knarrenhenne fliegt in den Iran, beim Aussteigen sind die Iraner voll geschockt beim Anblick der häßlichen Mammsell und laufen alle orientierungslos davon. Für was brauchen wir noch Waffen, die eine reicht doch vollends.

    2. Habt ihr schon einmal darüber nachgedacht, das genau aus diesen Gründen die Armee so geschwächt wurde, um nicht in solche Konflikte hineingezogen zu werden?

              1. Das witzige dabei ist, dass sie beide Recht haben.
                Merkel heult nur Vordergründig mit den Wölfen, damit es alle Zombies mitbekommen, während ihre Taten aber eine ganz andere Sprache sprechen. So kann sie ganz plausibel herumtaktieren, sich rauswinden oder es aussitzen. Ich schrieb ja schon mal an anderer Stelle das Deutschland die Anhebung des Verteidigungsbudgets so lange wie möglich rauszögert. Vielleicht werden 2024 gerade mal 1,80-1,90% erreicht. Die V.d.L. darf weiterhin brav die NATO schönreden und alle arbeiten sich an ihr ab, während im Hintergrund Merkel weiter macht. Merkel heult also nicht wirklich, aber sie ist geschickt darin, alle Welt glauben zu machen, es wäre ihr Geheul.

    1. A propos „amis stehen als Affen da“: Die Iraner haben inzwischen ein Video veröffentlicht, das mit der „abgeschossenen“ Drohne gemacht wurde.

      Anders ausgedrückt: In Ermangelung realer militärischer Fähigkeiten haben die amis schlicht gelogen und einen Erfolg frei erfunden, hahaha.

  73. Die Bundeasmarine könnte die gorch fock an den Golf verlegen. Die hat zwar keine Takelage, dafür aber Zierschmuck für Hunderttausende Euro an Bord. Wenn das Wrack absäuft spart das dem Steuerzahler wiederum Millionen Euro.

      1. @Ekstroem: Man kann es auch ohne das Händlervolk erklären (diese organisierten lediglich später die für die Feldzüge nötigen Kredite): 772 Zerstörung des sächsischen Heiligtums (Irminsul) und Hinrichtung der sächsischen Führungsschicht (weil sie nicht konvertieren wollten, also dürfte es sich um sächsische spirituelle Führer gehandelt haben). Von da an entwickelten sich die Sachsen zu den Imperialisten/Kolonisatoren, als welche sie dann in die Geschichte eingegangen sind. In England unter Alfred dem „Großen“, welcher in Rom zur Schule ging und bereits dem „Sachsenschlächter“ Karl dem „Großen“ nacheiferte. Alfred wehrte die Wikingereinfälle ab, einte England und legte damit den Grundstein für das spätere Empire. Richtig „fies“ wurden die Engländer erst nachdem Mary Stuart durch die heutige Linie ersetzt wurde (die nun nicht gerade angelsächsisch anmutet). Da kann schon eine Unterwanderung stattgefunden haben. In England kommt noch die spezielle Energetik des Landes hinzu, die es offenbar erlaubt Sauereien anzustellen, ohne dass das Karma sichtbar zurück schlägt. Manchmal denke ich es gibt eine spezielle Art des „böse seins“, welche gezielt die moralischen Schwächen anderer ausnutzt, sie auf diese Weise erzieht – und somit doch seinen Platz in der Schöpfung hat.
        Die deutschen Sachsen erlangten nach ihrer „Entkernung“ (spirituell und Führungsschicht) ebenfalls ein Reich: Die ersten deutschen Kaiser waren Sachsen (Heinrich I und Otto I-III), mit Stammsitz im Harz. Die Christianisierung gab ihnen offenbar die Kraft die benachbarten Wenden zu unterwerfen und zu kolonisieren. Und so nahm die dt Geschichte ihren Lauf – Dt. Orden mit Großmeister in Danzig, Schlacht bei Tannenberg, später Kiew, Moskau, Stalingrad …ob das alles so gekommen wäre wenn die Sachsen noch ihre Irminsul gehabt hätten? Die Deutschen (bzw. was sich dahinter verbirgt) suchen doch immer noch nach dem verlorenen Paradies, sind irgendwie entkernt, was immer wieder zu hysterischen politischen Phasen (wie der jetzigen führt). Weder Deutschtümelei noch Multikulti konnten die Antwort geben. Es ist alles offen.

  74. Man kann wohl mit einigem Recht sagen, dass die Angelsachsen als besonders kriegerisch gelten und eine besondere Einstellung zur Macht haben. Genau deshalb habe ich mich für den Ursprung dieser Volksgruppe interessiert und ein wenig recherchiert.

    Die Angelsachsen sind um 600 n.Chr. aus einer Verschmelzung von Angeln, ein germanischer Stamm, der Ursprünglich im heutigen Nordosten Schleswig-Holsteins beheimatet war und den Sachsen, ebenfalls ein germanischer Stamm, ursprünglich ansässig im Gebiet des heutigen Niedersachsen, entstanden. Um 440 n.Chr. suchten sowohl die Angeln als auch die Sachsen, wie es heißt wegen klimabedingter Ernteausfälle, nach alternativem Lebensraum. Schließlich waren es die Römer, die den Angeln und den Sachsen diesen Lebensraum in Britannien anboten, um im Norden und Nordosten des Landes als Söldner die römischen Siedler vor den ständigen Angriffen der Pikten (barbarische Schotten) zu schützen. Später machten die Angeln und die Sachsen sich dann selbstständig und gründeten Ihre eigenen Herrschaftsgebiete und sie waren es letztlich wohl auch, die die Römer aus dem Land vertrieben. Angeln und Sachsen verschmolzen zu den Angelsachsen, später auch als Engele bezeichnet, die schließlich die Herrschaft über ganz Britannien übernahmen.

    All das finde ich insofern interessant, dass die Angelsachsen demnach, von ihrem Ursprung her gesehen, also nichts weiter als Germanen und daher im weiteren Sinne Deutsche sind. Darüber, ob, und evtl. was das möglicherweise erklären könnte, mag sich jeder seine eigenen Gedanken machen.

    PS: Würde mich interessieren, wie die Dorfgemeinde das sieht.

    1. Anmerkungen: Erstens ist zu hinterfragen, ob in germanischen Gebieten, insb. dort, woher die Angeln und Sachsen gekommen sein sollen, *tatsächlich* Germanen lebten. Zweitens: Man hüte sich, der Geschichtsschreibung blind zu vertrauen.

      1. Ja, völlig richtig. Ich kann natürlich auch nur auf verfügbare Quellen zurückgreifen. Ob da was verfälscht ist, kann ich nicht beurteilen. Das Gebiet der Angeln soll etwa das Dreieck Flensburg, Kappeln, Schleswig ausgemacht haben, das der Sachsen etwa der nördliche Teil des heutigen Niedersachsen.

    2. @leo: Inzwischen gibt es eine ziemlich genaue Vorstellung wer wohin gewandert ist auf Grundlage genetischer Analysen. Die Frage der Angelsachsen lässt sich anhand der Geschichte der Haplogruppe I (Alteuropäer) nachvollziehen:
      https://www.youtube.com/watch?v=n_hECt0k5A8
      (im Video werden beide Hauptzweige von I, I1 („germanisch“) und I2 („slawisch, slowenisch“) diskutiert – etwas zähe Sprache, aber die Information ist nicht schlecht).
      Russische und panslawistische Quellen bezeichnen übrigens die Bevölkerung Niedersachsens bis zur Leine (!) als slawisch („Linonen“). Autoren die es genau zu wissen meinen reden von Slowenen (macht Sinn wegen der Verwandtschaft mit den Westbalkanvölkern) oder Venetern (Wenden). Letztere haben ihre Anwesenheit durch zig Ortsgründungen die auf Wend- lauten dokumentiert. Diese Stämme wurden alle insb. durch Siedlungsprojekte germanisiert und empfinden sich schon lange als ur-germanisch bzw. deutsch. Vermutlich hat sich einfach plattdeutsch (ähnlich zu englisch) als Verkehrssprache durchgesetzt, weil es relativ einfach ist und weil die Herrschaft dies sprach. Während der Siedlungsperiode kam es freilich zu Konflikten, wie bspw. diese Legende erzählt:
      https://de.wikisource.org/wiki/Die_Wenden-Glocken_im_Wirchow-See
      Die europäische Urbevölkerung (ausgezeichnet durch I1 & I2) umfasst Stämme wie die Sachsen und Wenden, welche in ihrer Entwicklung mal die slawische, mal die germanische Identität angenommen haben – Martin Luther, Lew Tolstoj, Nikola Tesla um nur ein paar wohlklingende Namen zu nennen.

      1. Hallo werte Dorfgemeinschaft,

        ich finde es Interessant, das das Thema slawisch- germanische Besiedlung kurz angeschnitten wird. Ich bin seit langem Folk-Pagan Fan und interessiere mich daher dafür, aber auf meine Denke. Anstoß dafür gab mir mal ein Videos von Mario Brass auf YTube. Dieser welcher sich mit Sprachentwicklung (als Leihe) mit den Europäern und dem Rest der Welt beschäftigte.

        Радостин fügte einen Link zu Wirchow ein, zu Sassenburg(Saken-Saxenburg) ein, wo auch diese Legende von den Venetern (Wenden?) mich stark an Vineta vor der Insel Usedom (auch dem Darß /Rügen ) erinnert, Anhand der Glocken die man hören soll. Hm was mir missfällt ist, die Veneter hatten schon Kirchen als die Saxen kamen, das obwohl in dieser nicht genau benannten Epoche so weit im Nordosten noch keine Kirchen existierten, da die Wenden Jahundertelang von den Nordmännern(Joms,Prußen/Preussen) beherrscht wurden. Und bei diesen fing die Missionierung um 800 n.Ch. an. Ein anderer Punkt an dem ich mich Stosse ist, das Wort Slawe im allgemeinen. In der englischen Sprache ist das Wort Slave mit V geschrieben, weil nach Sprachkunde, Mario Brass fing das mit auf, aus V wird W doppel V…was bedeutet Slave…ja richtig Sklave. Mag weit hergeholt sein , aber auch die Römer bedienten sich der Ostgoten als Sklaven und daher soll das Wort Sklavi stammen…zumindest fällt hier eine Sprachverwandtschaft auf. Kleines schmankerl…nimm den Schweden das SCH…hat man die Weden…Veden. Wiegesagt mag alles weit her geholt sein. Ebenfalls ein schönes Beispiel für Geschichtsmanipulation ist At(t)ila der Hunne ????…im Althochdeutsch heist Ata Vater und At(t)ila als koseform Väterchen…ähm ja …Völkerwanderung??. Bei den Türken heist Ata immer noch Vater. Und zu guter letzt …Tolkien, und der Herr der Ringe. Frühe Mitteleuropäische Geschichte über die Edda im Das Silmarillion???….wer weis

        Grüsse vonner Ostsee

      2. Antwort an Радостин
        24. JULI 2019 UM 9:35 UHR

        Werter Радостин,
        Leider gibt es diese genaue Vorstellung nicht, da man Daten und Fakten unterschiedlich interpretieren kann und somit unweigerlich zu unterschiedlichen Vorstellungen kommt. Ebenso gehe ich davon aus, dass sogar die ein oder andere Information zurück gehalten wird um die bevorzugte Interpretation zu erreichen. Ich beschäftige mich intensiv mit der Haplogruppe I-M170 und muss feststellen, dass immer noch Verallgemeinerungen rumschwirren, welche teilweise als unantastbar gelten, mMn zu Unrecht. Um hier den Rahmen nicht zu sprengen nur ein paar Kleinigkeiten meinerseits. Ja, I-M170 ist eine Haplogruppe, welche (fast) nur in Europa vorkommt, so dass man diese als „Alteuropäer“ bezeichnen könnte. Unterteilungen in „germanisch“ für I1 und „slawisch“ für I2 hinken jedoch, vor allem, wenn man sich bewusst macht, dass nur ein kleiner, junger Zweig von I2 sein Hauptausdehnungsgebiet im Balkan bis hin zu Russland hat. Der Großteil von I2 ist hingegen auf den „Inseln“ zu finden, sprich den britischen in der Nordsee und Sardinien.
        Die als „dinarisch“ bezeichnete Untergruppe von I2 kennt man unter Y3120. Den schönsten Überblick bezüglich der Verbreitung von Haplogruppen kann man ausgerechnet auf dieser russischen Seite bekommen, welche den mMn besten Y-Baum pflegen. Auf https://yfull.com/tree/I-L621/ sieht man ganz gut die Verteilung von Y3120, aber auch wie die unmittelbaren (älteren) Nachbarzweige verteilt sind. Rumklicken lohnt sich. Besonders interessant (für mich) an dieser Stelle ist der Unterzweig Y18331, welcher mit großer Wahrscheinlichkeit kurz nach der Entstehung von Y3120, im oder nahe dem heutigen Griechenland entstanden ist, dort auch seine größte Verbreitung hat und einen starken Bezug zu Russland hat. Y23115 ist der jüdische Unterzweig dessen.
        Schöne Grüße vom Slawen aus dem südlichsten Land des Balkans.

    3. Werter Leo, „Perfides Albion“, um diesen Ausdruck geht es doch.
      Vielleicht waren die Angeln und Sachsen besonders kriegerisch (was ich bezweifle). Das waren aber die Wikkinger beispielsweise auch.
      Es waren damals andere Zeiten mit anderen Regeln und Selbstverständlichkeiten. Alle nordisch/germanischen Völker waren „wanderlustig“ und kriegerisch. Das ist auch in der Struktur der Stämme begründet.

      Perfide ist aber ganz sicher nicht dasselbe wie „besonders kriegerisch“.
      In „perfide“ ist enthalten: hinterhältig, wortbrüchig, heimtückisch, betrügerisch, arglistig, niederträchtig, um nur ein paar Adjektive zu nennen.
      Diese Adjektive beschreiben nicht die nordischen Stämme.
      Die mit den Adjektiven verbundenen Handlungsweisen zeichnen vor allem Hern X aus, und die Seinen.

      Und eben auch die *Elite* des kleinen Händlervolkes, auf das ich im gestrigen Kommentar (16:56 Uhr, direkt über Ihrem Kommentar) verwiesen habe.
      Evola beschreibt in dem im Kommentar angegebenen Netzverweis schlüssig die Perfidie der Vorgehensweise dieser Leute.
      Es wäre interessant zu untersuchen, wann genau aus Albion das „perfide Albion“ wurde. Mich würde es nicht wundern, wenn es zeitliche Überinstimmung mit dem Beginn der Infiltration des Völkchens in die Oberschicht Albions geben würde.

      1. @Ekstroem

        „Perfides Albion, um diesen Ausdruck geht es doch.“

        Nicht dass ich wüsste. Jedenfalls hatte ich den Ausdruck nicht gebraucht. Und ob die Angeln besonders kriegerisch waren, kann ich weder bestätigen noch dementieren, weil ich es nicht weiß. So gesehen kann ich das natürlich auch nicht bezweifeln, aber vielleicht wissen Sie da mehr als ich.

        Mir ging es einfach nur darum, den Ursprung des Volkes zu untersuchen, das mit ganz großem Abstand die meisten Kriege auf dieser Welt, entweder selbst geführt oder aber ausgelöst und unterstützt hat, nämlich die Angelsachsen. Das eben diese Angelsachsen germanische und somit auch deutsche Wurzeln haben, hat mich zumindest nachdenklich gemacht, aber ich weiß im Moment nicht so recht, welche Schlüsse daraus zu ziehen wären oder ob man überhaupt was sinnvolles daraus schließen kann, außer, dass wir offenbar ganz dicht an dieser Volksgruppe dran sind.

        Einer meiner ersten Gedanken war, dass das evtl. erklärt, warum z.B. Hitler die Briten im Grunde bewundert und gemocht hat, so wie viele Deutsche das auch heute noch tun, wenn wir z.B. an die britische Musikszene denken, aber auch die Art der Menschen zu denken und zu handeln, die der deutschen sehr ähnlich ist, wobei ich jetzt von dem Durchschnittsbriten rede, nicht von den Geostrategen, obwohl auch da die Unterschiede wohl auch nicht sonderlich groß sind.

        Wie gesagt, ich weiß nicht so recht, was ich mit der Erkenntnis anfangen soll, dass wir zusammen mit den (bösen?) Angelsachsen die gleichen Vorfahren haben.

        1. Werter leo, im ursprünglichen Kommentar von Klaus (gestern, 15:07), auf den Sie sich bezogen, ging es schon um das perfide Albion.

          In einem Kommentar sagen Sie, Zitat: „Man kann wohl mit einigem Recht sagen, dass die Angelsachsen als besonders kriegerisch gelten“.
          Im nächsten, Zitat: „Und ob die Angeln besonders kriegerisch waren, kann ich weder bestätigen noch dementieren, weil ich es nicht weiß.“
          Hmm.

          Wie auch immer, mAn hat die perfide Politik des „perfiden Albion“ wenig damit zu tun, das die Angeln und Sachsen vor Zeiten die Insel in Besitz nahmen, sondern (wie ich in zwei Kommentaren schrieb) mit der Infiltration der Oberschicht durch Teile der *Elite* des kleinen Händlervolkes.

          Ja, Hitler sah wohl die Briten als Brudervolk und wollte den Krieg mit ihnen nicht.

          1. Lieber Ekstroem, den Kommentar von Klaus hatte ich überhaupt nicht eine Sekunde auf dem Schirm und mich auch nie darauf bezogen. Natürlich haben Sie Recht mit Ihrer Ansicht, dass die Angeln und die Sachsen nicht mit der Absicht Britannien in Besitz nahmen, einmal die schlimmsten Kriegstreiber der Welt zu werden. Aber irgendwann und irgendwie ist es dazu gekommen. Sie meinen, dass das mit der „Infiltration der Oberschicht (der Angelsachsen?) durch Teile der *Elite* des kleinen Händlervolkes“ zu tun hat. Das interessiert mich! Aber wen meinen Sie mit dem „kleinen Händlervolk“?

          2. Werter leo, hier ist der entsprechende Verweis auf den Kommentar in diesem Diskussionsstrang:

            https://vineyardsaker.de/2019/07/11/dies-und-das-3-x/#comment-69188

            Darin wiederum finden Sie den Verweis auf einen Artikel von Julius Evola, in dem er den Sachverhalt sehr ausführlich beschreibt. Zitat aus dem Artikel:

            „Der `Händler´ ist der wahre Herrscher von England. Der skrupellose und zynische Geist des Händlers, pures ökonomisches Interesse, der Wille, die Ressourcen der Welt so gut als irgendwie schaffbar zu besitzen und auszuschlachten – das sind die Grundfesten der englischen `imperialen´ Politik und diese sind die realen Triebkräfte des englischen Lebens, versteckt hinter der vorgenannten monarchischen und konservativen Fassade.“

            Dann wird Evola konkreter und benennt die Juden als die Infiltratoren. Am besten Sie lesen den Artikel, wenn Sie der Sachverhalt interessiert.

            Anmerkung: Seit der Antike gibt es eine Wanderungsbewegung der Juden aus dem Raum Babylon/Sumer/und heutiges Israel/Palästina in Richtung Rom weiter nach Venedig, dann über die Schweiz und Holland (insbesondere Amsterdam), schließlich weiter nach London (City), und dann in die „Neue Welt“.
            Insbesondere sind es einige Familien, die in Babylon schon äußerst reich waren, die ihren Reichtum und Einfluß stetig mehrten und über den beschriebenen Weg transferierten.
            Das sind die Familien die die Spitze des heutigen Tiefen Staates bilden.

            1. Lieber Ekstroem, die im unteren Teil Ihres Kommentars angesprochenen Wanderungen der Juden waren mir aus irgend einem anderen Zusammenhang bereits bekannt, den ich jetzt nicht mehr auf dem Schirm habe. In dem Zusammenhang ist es sicher nicht überraschend, dass sich einem der Name Rothschild als eine dieser Familien des Tiefen Staates aufdrängt, die ihren Hauptsitz meines Wissens in der COL haben.

              Nun ist auch völlig klar was Sie mit dem „kleinen Händlervolk“ meinen. Ja, das passt perfekt und erklärt die, nach der Verschmelzung der Angeln und der Sachsen zu den Angelsachsen, fatale Veränderung großer Teile dieser Volksgruppe, hin zum zionistischen Bösen, das sie heute, sicher nicht vollständig aber zum großen Teil, ausmacht.

              Den Artikel von Julius Evola habe ich noch nicht gelesen, werde ich aber noch tun, wenn mein Zeitplan das zulässt. Einstweilen vielen Dank für diese wertvollen Informationen und herzliche Grüße.

  75. Die geschichte mit dem eriträer und dem „toten sich selbst erschossenen deutschen täter“ kommt mir so bekannt vor!?
    Dann die prompte mahnwache und sooooooo

    Das so kurz nachdem eine frau vor den zug geworfen wird, einfach so aus mordlust.

    Keine mahnwache für die frau die vor den zug geschmissen wurde!?

    Ach ja stimmt ja, ist ja nur ne deutsche , weiß und war sowieso nazi und rassistin!?

  76. Ich weiß, dass unser Dorfpolizist nicht unbedingt ein Freund von Felix von Leitner (aka fefe) ist, aber manchmal gräbt der Sachen aus…..
    Wenn der Social-Media-Manager von Kanzler Kurz kurz nach der Ibiza-Affäre beim Festplatten-Shreddern gefilmt wird, dann werden die gutartigen Erklärungsversuche zunehmend schwierig.
    https://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/geheimoperation-reisswolf/story/30555402

    —————————————-
    Link durch einen zu seiner Quelle ersetzt – Russophilus

    1. Vorab: Ich *mochte* Fefe lange Zeit. Dass ich ihn heute für einen Trottel halte liegt nicht etwa daran, dass wir manche Dinge unterschiedlich sehen, sondern daran, wie inkonsistent und Pardon, dumm er mittlerweile agiert und „denkt“.

      Beispiel: Er bezeichnet den spiegel lange Zeit als „ehemaliges Nachrichtenmagazin“ … zitiert und verlinkt ihn aber häufig.

      Und auch diese aktuelle Meldung stinkt und zwar gewaltig. Zunächst mal: Da macht eine schweizer Zeitung ein großes Fass auf unter Berufung auf eine Meldung eines österreichischen Blattes. Und Fefe zitiert nicht mal die Quelle sondern die zweite Ebene.
      Bei näherem Hinsehen erkennt man (auch ohne große Erfahrung im polit. Bereich) etliche Ungereimtheiten, die in ihrer Gesamtheit eine böse Aktion – und zwar nicht von Kurz und Co. – nahe legen.

      Und ja, klar, wir sind ja gutmütig und glauben ja alles, z.B. auch dass die Ösi Regierungsstellen keinen Zugang zu Festplatten-Vernichtern haben, sondern eben zur privaten Firma „reisswolf“ gehen, wo sie dann auch prompt gefilmt werden. Aber gut, vielleicht hat Fefe ja *null* Ahnung davon wie politik und Staatsverwaltungen funktionieren. Vielleicht glaubt der ja wirklich, dass auch das Ösi Militär im Kriegsfall diese Firma verpflichtet, weils im gesamten Staatsapparat keine geeigneten Möglichkeiten gibt.

      Anderes Beispiel: Ex-Kanzler Kurz muss wohl völlig blöde sein (so wird impliziert), denn nicht nur hat der einen anscheinend zwielichtigen engen Mitarbeiter in eine wichtige Position gebracht, sondern diesem Typen dann auch augenscheinlich Hochgeheimes anvertraut. Na klar …

      Weiteres Beispiel: Ja, die Festplatten würden zwar auch in Druckern verwendet (wie Kurz ja sagte) aber(!) eben auch in notebooks, Schockschwerenot!
      Es ist *offensichtlich* dass da so einiges gewaltig stinkt und mit einigem Aufwand – über Bande, wie das häufig bei Geheimdienst-Aktionen ist – durchgezogen wird.

      Wohlgemerkt, es geht mir *nicht* darum, Kurz in Schutz zu nehmen oder ihn für rundanständig zu halten; dazu bin ich nicht dumm genug. Nein, es geht mir darum, wie gewisse Gruppierungen *offensichtlich nicht sauber* agieren und wie andere Leute (wie z.B. Fefe) diese Brühe aufgreifen und mit posaunen.

      1. Fefe lese ich auch heute noch, aber das meiste ist völliger Bullshit. Eine seiner Kernkompetenzen soll Medienkompetenz sein. Lach. Wirkliche Medienkompetenz besteht darin, selber viel über verschiedene Aspekte des Lebens nachzudenken und zwar BEVOR man die „sogenannten“ großen Geister sich zu Gemüte führt. Und man muss sich selbst gegenüber ehrlich sein.
        Und dann fällt irgendwann der Groschen was Medien eigentlich tatsächlich sind: eine Einladung der Eliten in Platons Höhle platzzunehmen. Wohl bekomms

        Gruß

        P.S. hier ein typischer aktueller FEFE:

        Flinten-Uschi ist jetzt Kommissionspräsidentin. Wie schlimm ist es? So schlimm:
        Mit ihrer Bewerbungsrede am Dienstagvormittag im Parlament hat von der Leyen offenbar viele Zweifler überzeugt. Die CDU-Politikerin versprach darin eine genderparitätische Kommission sowie einen „Grünen Deal“ für Europa und einen klimaneutralen Kontinent bis 2050.
        BIS 2050 IST ZU SPÄT, IHR PAPPNASEN!

  77. Was genau ist ein „klimaneutraler“ Kontinent?

    Und wie kann CO2 einmal als „Treibhausgas“ fungieren, also die Wärmeabstrahlung ins Weltall reduzieren und ein andermal für eine verstärkte Abkühlung verantwortlich sein?

    Ich glaube, daß die Eliten bestimmte Worte benutzen, diese jedoch von ihnen anders verstanden werden. Wir hören „Klima“ und denken an Wetterphänomene, die sagen „Klima“ und meinen etwas ganz anderes (z.B. gesellschaftliches oder wirtschaftliches oder „Investitions-“ Klima).

    Für mich klingen die Ankündigungen der Elite, den Ausstoß des „menschengemachten CO2“ um 90% zu reduzieren, vielmehr wie ein Genozid an 90% der Bevölkerung. Zum Beispiel über irgendwelche biologischen/chemischen Kampfstoffe.

    Aber was „klimaneutral“ oder gar ein „klimaneutraler Kontinent“ sein soll, das kann ich mir bisher nicht erschließen.

    1. Weil Wikipedia diesen Klimablödsinn unterstützt (was für eine Überraschung), liefern sie auch die dazugehörige Erklärung…

      „Handlungen und Prozesse, durch die Treibhausgase freigesetzt werden, haben eine den Klimawandel verstärkende, also vereinfacht ausgedrückt klimaschädigende Wirkung. Im Gegensatz dazu haben Handlungen und Prozesse, die keine Treibhausgasemissionen verursachen oder deren Emissionen vollständig kompensiert werden, keine das Klima beeinflussende Wirkung; sie werden vereinfacht als klimaneutral bezeichnet.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Klimaneutralit%C3%A4t

      1. @Leo

        Danke für Ihre Erklärung.

        Nun ist aber anzumerken, daß bereits das Leben nicht klimaneutral ist, weil jeder Mensch pro Tag etwa 2000 Kalorien braucht, um einfach nur zu existieren. Dabei fällt zwangsläufig CO2 an.

        Ein klimaneutraler Kontinent wäre als ein solcher, in dem alle Menschen (und eigentlich auch jedes andere kohlenstoffbasierte Lebewesen) vernichtet sind.

        Nur tote Materie hat keinerlei Auswirkungen aufs Klima, alles andere erzeugt zwingend CO2.

  78. @ Russophilus, 24. JULI 2019 UM 14:39 UHR – leider fehlt der direkte Antwort-Button, deshalb hier:

    „Warum? Warum kommen wir nicht um Sonnen- und Wind-Nutzung herum?“

    Weil die im ganzen Bau- und Stromproduktionszyklus noch am umweltfreundlichsten, dezentralsten und lokalsten sind.
    Weil sie keine Brennstoffe benötigen und keine Abfallentsorgung – wie auch Wasserkraft, die in D aber ausgereizt ist (bis auf ca. 1 GW noch mit Kleinstwasser-KW noch ausbaubaren Voralpengewässern).
    Und weil sie als einzige eine positive Energiebilanz aufweisen und nach Abbau (für zukünftiges Besseres?) praktisch keine Spuren hinterlassen. Und weil sie im Betrieb wenigstens keine Radioaktivität und Giftgase ausstoßen und keine Flüsse und Seen zu ihrer Kühlung aufheizen (Rhein bei Niedrigwasser und AKW im Sommer).
    Weil sie bereits funktionieren und bereits ganz real wichtige Beiträge leisten.

    Zur Kernkraft:

    Meines Wissens nach setzt man derzeit für Kernbrennstäbe noch Uran aus der Abrüstung (begrenzter Vorrat) ein oder muss ca. 30 % der später als Strom produzierten Energiemenge zum dieselbetriebenen Umwühlen ganzer Landstriche einsetzen, um neues Uran zu gewinnen, das dann noch afwändig angereichert werden muss. Die noch nicht ausgebeuteten Lagerstätten sind auch zunehmend „dünner“ im Urangehalt, was in Zukunft noch mehr Umgraben und Primärenergieeinsatz erfordern wird und alles immer teurer machen dürfte (siehe .z.B. auch https://www.ippnw.de/commonFiles/pdfs/Atomenergie/Fakten_Folgen_Uranbergbau.pdf) .
    Für die Weiter-Verwendung abgebrannter Stäbe gibt es bisher nur Ideen oder mehr oder eher weniger geeignete „Endlager“, die das Problem an andre Orte und in andre Zeiten verschieben.
    Der Einsatz als Geschossmunition ist ein derzeit favorisierter, aber allerzynischster „Entsorgungsweg“…. (http://www.uranmunition.net/files/Faktensammlung_Uranwaffen_Frieder_Wagner.pdf)

    Niemand will das alles in seiner Gemeinde haben, oder? Und warum , wenn man einfach Sonne und Wind und das vorhandene Gasnetz als Speicher nutzen kann?

    Darüber hinaus ist die Energiebilanz von AKW wie bei Kohle und Gas IMMER negativ und rutscht mit jeder Betriebsstunde weiter ins Negative ab.

    Die im Westen bekannten Großkraftwerke widersprechen auch der kleinräumlichen, dezentralen eigenverantwortlichen Betriebsidee.

    Die aus der UdSSR bekannten Altlasten sind bis heute nicht aufgearbeitet, stellenweise setzen Waldbrände riesige radioaktive Wolken frei, wenn schlecht gelagerte Abfälle erfasst werden.

    Ich wäre allerdings sehr froh, mehr über mir unbekannte russische Wege zu erfahren und wie man in Russland diese Herausforderungen angeht.
    Haben Sie hierzu vielleicht Links zum Dazulernen für mich?

    Dass die „Energiewende“ mittels Merkel und INSM und Konzernlobbies längst zu einem neoliberalen Geldumverteilungsmechanismus für Mr X Handlager gestaltet worden ist, stimmt absolut.
    Das ist die allergrößte Schweinerei und muss irgendwie wieder auf die Schiene kommen.

    Dafür können aber die Technologien nichts.

    1. Zu den „grünen Technologien“: Ich stelle immer wieder fest, dass vollmundige Ansagen (Ich meine die, nicht Sie; Sie wiederholen ja ledigleich vertrauensvoll) nicht tragfähig sind. „positive Energie-Bilanz“ ist ein gutes Beispiel.

      Zur Kern-Energie: *Herkömmliche* westliche Reaktoren bringen es tatsächlich nicht. Allerdings muss ich (wieder mal) darauf hinweisen, dass dieser Technologie-Bereich weitestgehend durch den Faktor der militärischen Nutzbarkeit geprägt war.

      1. Es kann sein, dass wir uns in dem Punkt mißverstehen. Ich meinte Folgendes:

        Sobald eine einzige kWh mehr produziert worden ist, als ich aus fossilen(!) Energieträgern in den Bau, Betrieb und Abbau/Entsorgung einer PV- oder WE-Anlage stecken musste, bin ich mit meiner Energiebilanz im positiven Bereich.

        Jedes konventionelle und erneuerbare Kraftwerk beginnt allein durch seinen Herstellungs-, Auf- und Abbauaufwand mit einem großen Minus in seiner energetischen Bilanz.

        Bei herkömmlichen Kraftwerken muss ich dann für die erste und jede weitere kWh, die ich an Strom rauskriegen will, zwei bis drei kWh in Form von Öl, Gas, Kohle, Uran irgendwo ausgraben, aufarbeiten, herankarren und mehr oder weniger dreckig verbrennen.
        Die Bilanzkurve fällt dabei unausweichlich mit jeder Betriebsstunde immer weiter in die roten Zahlen ab, für jede produzierte kWh um zwei bis drei verbrannte kWh, immer tiefer in die roten Zahlen – bis Nutzungsende.

        Bei PV-, Wind- und Wasserkraftwerken muss ich ab der ersten Betriebsstunde einfach nur den Strom entgegennehmen. Jede abgegeben kWh reduziert das anfänglich Minus aus der Herstellung. Sobald mehr kWh abgenommen werden konnten, als für die Herstellung aufzuwenden war, ist die Bilanz positiv.

        Die Möglichkeit, überhaupt eine positive Bilanz zu erreichen, bietet nur die Nutzung erneuerbarer Energien.
        Und für Wasser, Wind, Solar wird nicht mehr angezweifelt, dass die positive Bilanz erreicht wird. Diskutiert wird über die exakte Dauer, bis es so weit ist – aber auch im Bereich von Monaten bis zwei drei Jahren je nach Standort, Kraftwerkstyp und Penibilität der Berechnung (wie fließt die Arbeitsleistung der Sekretärin ein, die beim Bau die Anlieferungen in Auftrag gab etc.)

        Interessant ist ja, dass sich das Rechnen und Streiten bei den Erneuerbaren überhaupt lohnt: Die konventionelle Energiewirtschaft kann energiebilanziell nur immer weiter ins bodenlos Negative laufen… da gibts auch nix zu diskutieren.

        Zum Uran noch ein Link, der sich mit der DDR als Uranlieferant für das sowjetische Atomprogramm der Wismut befasst: http://www.ippnw.de/commonFiles/pdfs/HBWW/wismut-region_web.pdf

        Und hier eine Übersicht wichtiger Speicherforschungen aus 2018 – was für ein Potential: https://www.ingenieur.de/technik/fachbereiche/energie/technologien-des-energiespeicherns-ein-ueberblick/

        Russophilus, ich bedaure es ein wenig, dass der Kommentarbereich nun so energielastig wurde (trotz Dies & Das). Andrerseits habe ich dabei den Eindruck gewonnen, dass das Wissen der Allermeisten darüber wegen des speziellen Themas nicht durch eigenes Suchen und Durchdenken geprägt ist, sondern logischerweise durch das, was aus den üblichen Medien-Kanäle hängenbleibt, besteht.

        Und diese Kanäle sind gerade im Bereich Energie – was die Aussagen über Technik als auch über Regelungen und Politik angeht, leider mindestens so einseitig und verseucht wie z.B. Syrien- oder Donbass-Berichterstattung. Und es kostet eben einen Haufen Aufwand, wenigstens Teilaspekte etwas gerade zu rücken.

        Denn auch hier gilt: Im Schatten der medial-politisch gestifteten Verwirrung konnte man prima alle guten Ansätze der echten EEG-Energiewende von Hermann Scheer ab 2012 zur Geldquelle für die Neoliberalen Gewinnler verwandeln und dabei für den Normalbürger völlig überteuern.

    2. @Möwe Jonathan

      Mir scheint, Sie ticken genau so wie ich. Alle Argumente, die Sie hier anführen entsprechen der Realität und dürften schwer zu widerlegen sein. Zu Russland: Was für Russland gut oder gar notwendig ist, muss nicht auch für Deutschland oder andere westeuropäische Länder gut oder notwendig sein. Russland ist ein riesiges Land, das zum großen Teil immer noch in einer Erschließungsphase ist, die vor allem auch die Energieversorgung betrifft und in vielen Bereichen nur schwerlich auf Kernkraft verzichten könnte. Ein Beispiel dafür sind die großen Atomeisbrecher, die z.B. zum Freihalten der Nordpassage bzw. zum Geleit von Frachtschiffen auf Kernkraft angewiesen sind, weil Diesel, ohne unterwegs nachzutanken, was sehr schwierig und aufwendig wäre, das nicht leisten kann. Das gilt natürlich auch für viele Bereiche des Militärs, auf die ich hier nicht näher eingehen muss.

      All das trifft für Deutschland nicht zu, weshalb für uns die bessere Lösung ein fertig gebautes System aus Wind- und Solarenergie ist, und zwar MIT den dazugehörigen Energiespeichern.

      Im Übrigen hat Russland sehr viel mehr Möglichkeiten, die radioaktiven Abfälle „endzulagern“, als beispielsweise das dicht besiedelte Deutschland.

    3. @ Möve
      Zitat:
      Und weil sie als einzige eine positive Energiebilanz aufweisen und nach Abbau (für zukünftiges Besseres?) praktisch keine Spuren hinterlassen. Und weil sie im Betrieb wenigstens keine Radioaktivität und Giftgase ausstoßen und keine Flüsse und Seen zu ihrer Kühlung aufheizen (Rhein bei Niedrigwasser und AKW im Sommer).
      Eine Positive Energiebilanz sehe ich erst, wenn alle bei Kerzenschein sich Geschichten erzählen, Kein Wind und nachts keine Solarproduktion, alle Kohlekraftwerke abgeschaltet. Kein TV, Kein PC, kein Kühlschrank ect. und dann wollen diese Idioten auch noch E-Autos auf den Markt bringen. Abgesehen von ganzen Landschaftsverschandelungen dieser Vogelschredderanlagen und Solarparks sehe ich nur eines in Zukunft: Zurück ins Mittelalter !

      1. „Abgesehen von ganzen Landschaftsverschandelungen dieser Vogelschredderanlagen und Solarparks sehe ich nur eines in Zukunft: Zurück ins Mittelalter !“

        genau, und dann die pest, und schon reduziert sich die einwohnerzahl, es wird weniger energie verbraucht, und ergo: eine positive energiebilanz, welch ein wunder

  79. Helm ab zum Gebet, 24. JULI 2019 17:15 UHR

    Ich bin *nicht* für das, was wir heute (vor allem im Westen) an AKWs haben und ich kritisiere seit langem, dass die Atom-Energie weitestgehend durch mil. Überlegungen und Interessen bestimmt wurde/wird.

    Wenn ich sage, dass Atom-Energie ein gute Lösung sein kann, dann meine ich *andere* Ansätze, Ansätze, die nicht durch ami Militärs oder durch blanke Profit-Gier bestimmt sind.

  80. leo, 24. JULI 2019 20:39 UHR

    Sie missverstehen mich immer noch. Wasserkraft-Speicher u.ä. hört sich nett und grün an, aber man muss die Effizienzfrage stellen.

    An der Frage der Energie-Speicherung sind schon viele ansonsten hübsche Ideen gescheitert.

    1. Bei der Energieerzeugung durch Wind kommt es bei sehr starken Winden immer wieder zu einer Überproduktion von Windenergie, was tatsächlich sehr oft passiert und in sofern ein Problem darstellt, dass man Schwierigkeiten hat, diese überschüssige Energie loszuwerden. Deshalb muss man hier die Frage der Energieeffizienz eben nicht stellen, weil dieser Energieüberschuss, würde man ihn dazu nutzen, die (noch nicht vorhandenen) Energiespeicher aufzuladen, aus der Not eine Tugend machen würde.

    2. „An der Frage der Energie-Speicherung sind schon viele ansonsten hübsche Ideen gescheitert.“

      Genau das ist das Problem und man sollte sich wirklich mal fragen warum das so ist. An der technischen Umsetzung kann es nicht liegen, die ist längst ausgearbeitet und serienreif (findet man alles im Netz). Es scheint tatsächlich so zu sein, dass es mächtige Kreise gibt, die den Bau dieser Speicher bisher erfolgreich verhindern. Ich bin sicher, dass Sie genügend Phantasie haben, um sich da hineindenken und die Interessen der beteiligten Akteure einzuordnen zu können.

      1. Nicht alles ist in dunklen Verschwörungen begründet, manches ist auch einfach technisch schwierig, vor allem, wenn es auch noch diversen Anforderungen wie Effizienz oder Bezahlbarkeit genügen muss.

        Wenn Sie mal kurz anhalten und sich öffnen, dann werden Sie einiges entdecken können, u.a. dass die Natur oft nicht speichert sondern einfach erschafft (oft eigentlich umformat) was nötig ist.
        Und dann wird auch eines der tatsächlichen Kernprobleme erkennbar: *Wir Menschen* wollen (oder müssen) alles mögliche speichern, u.a. auch Energie – und dabei stören wir (oder zerstören sogar) natürliche Kreisläufe und Flüsse.

        1. Glauben Sie was Sie wollen, Sie müssen damit leben. Ich habe meinen Standpunkt zu diesem Thema deutlich genug zum Ausdruck gebracht und denke, dass wir es dabei belassen können, die Argumente für sich sprechen zu lassen.

          Angenehme Nachtruhe wünsche ich.

      2. @ Leo
        An der technischen Umsetzung kann es nicht liegen, die ist längst ausgearbeitet und serienreif (findet man alles im Netz).
        Na dann nennen sie doch einfach die technischen Umsetzungen und nicht irgendwelche Netzfundstücke, bei denen einem gleich beim Lesen der Hut hochgeht.
        Ihnen würde ich mal raten EIKE KLIMA oder Professor Sinn zu hören/ lesen, bevor sie die Grüne Energie so lobhudeln.
        Ach da ist sie wieder, diese Verschwörung ! Wenn es nicht klappt sind die Mächtigen daran schuld.

        1. @ alexander

          irgendwie sind erneuerbare Energien ja nicht nur unbrauchbar. Sie liefern ja schon längst einen erklecklichen Teil des deutschen Bedarfs.
          Und die Chinesen – sind die denn noch dümmer als wir?
          Sie haben allein im Jahr 2018 ca. 50 % der in Deutschland insgesamt installierten Leistung DAZU gebaut und streben für 2027 die Marke von 400 Gigawatt installierter Leistung an (https://bizz-energy.com/windparks_china_erhoeht_bis_2027_auf_400_gigawatt). Und das, obwohl sie ja einfacher in Australien noch mehr Kohle kaufen könnten….

          Was die Stromspeicherung in Form von Gas angeht- es gibt doch die Umsetzung schon. (z.B.: https://zukunft.erdgas.info/themen-ziele/gruene-gase/power-to-gas/audi-e-gas ). Audi stellt seit 2013 jährlich 1000 Tonnen Methangas her und speist es ins öffentliche Netz). Viele andre Technologien stehen im Wettbewerb miteinander.
          Was fehlt, ist der ernsthafte politische Willen, der sich als Maxime wirklich das Schaffen der Wende setzt – statt wie derzeit eher die Profitmaximierung der Konzerne im Fokus hat.

        2. @alexander

          Ich bin nicht Ihr Kuli, suchen Sie gefälligst selbst.

          Das ich kein Freund der Grünen bin dürfte hier wohl bekannt sein. Trotzdem hatte das Konzept des EEG, das aus einer Zeit stammt, als die Grünen noch grün und nicht olivgrün waren, gute Ansätze.

          Ich habe den Eindruck, dass Sie ein grundsätzliches Problem damit haben, zu differenzieren. Auch z.B. ein schlechter Mensch kann mal was gutes tun oder getan haben. Und nur weil es sich im Grunde um einen schlechten Menschen handelt, ist es nicht verboten, auch die guten Taten dieses Menschen anzusprechen. Genau das Gegenteil versuchen die zionistischen Ideologen uns z.Zt. einzureden. Da heißt es dann: „Hitler war böse, der kann nichts gutes getan haben“.

          So verhält es sich auch mit den Grünen. Nur weil man, wie ich finde zurecht, heute allgemein in den Grünen eine miese Kriegstreiberpartei sieht, heißt das nicht, dass die früher nicht auch mal was gutes getan haben können. Und wenn das so ist, ist es auch nicht verboten, das anzusprechen, außer man ist ideologisch eingeengt.

  81. Mi, 3. Juli 2019
    zitat
    „Es kommt darauf an, wann er gebraucht wird und nicht, wann er zufällig anfällt. Ein Industrieland benötigt die Energie „Strom“, es kann seine Produktion nicht danach ausrichten, wenn zufällig die Sonne so schön scheint und ein paar Stunden tagsüber sehr viel Strom aus den Photovoltaikanlagen kommt. Nachmittags und spätestens abends ist Schluss mit lustig, Strom gibts nicht mehr, weil die Sonne untergegangen ist. Das Gleiche gilt für die Windräder, die auch nur dann Strom liefern, wenn der zufällig weht.

    Woher kommt dann der Strom? In den Mengen, in denen er gebraucht wird, kann er nicht gespeichert werden. Wenn die letzten Kohlekraftwerke abgeschaltet sein werden, wird’s dunkel in Deutschland. Nur mit den großen Schwungmassen der Generatoren können die kurzzeitigen Schwankungen im Netz schnell ausgeglichen werden. Die werden sich nicht mehr drehen.

    Denn noch steht in Deutschland hinter jedem Windrad, hinter jeder Photovoltaikanlage die Leistung eines konventionellen Kraftwerkes. Das lässt sich nicht eben mal anschalten, das dauert. Es läuft daher tagsüber gewissermaßen im Leerlauf, kostet entsprechend, muss dann liefern, wenn’s dunkel wird und von den Solaranlagen nichts mehr kommt.“

    quelle
    https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/wieder-engpaesse-beim-strom-in-deutschland/

    Sa, 20. Juli 2019
    zitat
    „Erstaunlich: Der Verbrauch der Haushalte ging von 140 Milliarden kWh Strom im Jahr 2010 auf 129 Mrd kWh im Jahr 2017 zurück. Das sind acht Prozent weniger Stromverbrauch. Die Verbraucher sparten also, was ging. Dennoch stiegen laut Check24 die Preise im selben Zeitraum um ganze 27 Prozent! Für weniger Strom müssen die Haushalte also mehr bezahlen. Steuern, Umlagen und Abgaben machen mittlerweile 54 Prozent des Strompreises aus.“

    quelle
    https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/strompreise-kennen-nur-eine-richtung-nach-oben/

    Die Artikel von Holger Douglas auf Tichys Einblick
    https://www.tichyseinblick.de/autoren/holger-douglas/

    Ich für mich finde die Artikel von Holger Douglas bei TE rund um das Thema Energie lesenswert, hoch interessant und erkenntnisreich.

    Fr, 29.03.2019
    zitat
    „Der Irrsinn von Irsching

    Uniper will in Oberbayern Gaskraftwerke schließen und gleichzeitig bauen

    In Oberbayern soll das neue 300-Megawatt-Gaskraftwerk Irsching 6 zur Abdeckung von Spitzenlast gebaut werden. Am Standort stehen aber bereits jetzt die beiden Gas-und-Dampfturbinen-Kraftwerke Irsching 4 und 5 bis auf wenige Stunden im Jahr still. Während die Kosten für das neue Werk voll von den Stromkunden getragen werden müssen, müssen die Besitzer der beiden höchstwirksamen alten Turbinen jährlich Millionenverluste selbst tragen. Diesen Irrsinn unseres Energiewirtschaftsgesetzes verstehen nicht alle.“

    zitat aus dem Artikel

    „Energiewende als Flickerlteppich
    Auch Uniper-Sprecher Leif Erichsen sieht die Energiewende als „Flickerlteppich verschiedener Maßnahmen“. Und er begründet, warum Uniper einen 300-MW-Neubau angeboten hat anstatt stillgelegter Leistung aus Irsching 4 oder 5: Die Ausschreibung habe sich auf §11 Absatz 3 des Energiewirtschaftsgesetzes bezogen; „der verlangt ausdrücklich: Es müssen neue Kraftwerke sein.“
    Und Erichsen fügt mit Blick auf die bestehenden und das neue Kraftwerk etwas hinzu, das aus dem Mund des Sprechers des Energiekonzerns Uniper verwundern muss: „So absurd das klingen mag: Es sind zwei völlig voneinander getrennte Kausalzusammenhänge.“ Denn Uniper besitzt einerseits Irsching 4, dazu 59,2 Prozent der Anteile an Irsching 5, beide stillgelegt. Und andererseits wird Uniper Besitzer und Betreiber von Irsching 6, dem Neubau.“

    quelle
    https://www.bayerische-staatszeitung.de/staatszeitung/wirtschaft/detailansicht-wirtschaft/artikel/der-irrsinn-von-irsching.html#topPosition

    grüsse in die geschätzte Runde
    vidga

    1. @ vidga

      danke für Ihre Schilderungen der politischen Auswüchse, die nichts mehr mit dem ursprünglichen Geist des EEG aus 2002/2003 zu tun haben – dieses Chaos ist fürchterlich!

      Es ändert aber nichts an den Vorteilen und der grundsätzlich jetzt schon vorhandenen Brauchbarkeit der erneuerbaren Energien aber macht deutlich, dass es einer intelligenten Ausgestaltung und Steuerung bedarf, wenn man allmählich aus fossilen Energieträgern Aussteigen will.

      Und die Strompreise sind ohnehin Märchenpreise. Jemand der heute eine PV-Dachanlage ans Netz bringt, bekommt ca. 10 Cent/kWh. Freiflächenanlagen und Windkraftanlagen noch deutlich weniger.
      Dass der Strompreis für den Normalbürger so hoch ist, liegt an den Geschenken der Politiker an die Energiekonzerne:
      Die haben z.B. im Jahr 2017 fünfundzwanzigtausend Millionen Euro kassiert, damit der Strom durch die vor Jahrzehnten gebauten Netze geleitet wird. Weiter bezahlt der Normalbürger die Stromverbilligung für großzügig weit gefaßte „energieintensive Unternehmen“. Und er bezahlt mit der umgefälschten EEG-Umlage nicht mehr wie früher das, was Erneuerbare mehr kosten als fossile Energie, sondern er bezahlt damit einen Ausgleich an die fossilen Energieträger, wenn sich die preissenkenden Effekte der billigen Erneuerbaren auswirken.
      Man könnte z.B. wie bei der Bahn die Schiene, auch die Netze wieder ins Volkseigentum überführen. Eine Berliner Initiative hat diesen Schritt zum Rückkauf nach Vertragsablauf für das Berliner Stromnetz gemacht, Vattenfall will diese Gelddruckmaschine aber jetzt nicht rausrücken.

      Zum Stand der Speichertechnik: https://www.ingenieur.de/technik/fachbereiche/energie/technologien-des-energiespeicherns-ein-ueberblick/

      Pumpspeicherwerke lassen sich in D natürlich kaum neue bauen. Aber der Witz ist ja gerade, dass man – wie in der Natur – nicht „fossil“ auf EINE Technik setzt und sich dran festbeißt, damit sim mit Gewalt geht (oder eben nicht), sondern dass man dezentral lokal die beste Zusammensetzung aus den vielen Möglichkeiten auswählt. Dazu gehört selbstverständlich das Vermeiden von Bedarf und auch das Steuern zum besseren Angleichen von Bedarf und Stromangebot.

      Ein sehr universeller und sehr großer und bereits vorhandener Speicher bietet sich z.B. im Erdgasnetz an.

      Und niemand hindert uns, neue Technologien zu entwickeln. Vielleicht gibt es mal russische Fusionskraftwerke, die die Sonne auf der Erde nachahmen (und die Atmosphäre aufheizen) und hübscher sind als Windräder – dann her damit.
      Aber bis dahin kann ich ja möglichst viel von der Sonnenenergie nutzen, die seit Milliarden Jahren täglich auf uns herunterscheint.

      Immerhin sind ja Wind – und Wasserkraftnutzung die ältesten Formen von Maschinen überhaupt und damit prinzipiell sehr „natürlich“ – ohne die Atmosphäre aufzuheizen.

      @ leo – ja, es ist halt wie überall im neoliberalen Kapitalismus-Selbstbedienungssystem für Großkonzerne. Wenn man sich nicht in die absichtlich kompliziert gehaltenen Details reinfuchst, bleibt man in dem Dickicht stecken, wird abkassiert und die Schafe weigern sich anzuerkennen, dass Schäfer und Schäferhund zusammenarbeiten…. 🙂

      1. @Möve Jonathan

        Die Diskussion erinnert mich ein wenig an Eva Herman, die Anfangs verzweifelt versucht hatte in diversen Talkshows ihren Standpunkt zu erklären, bis sie schließlich merkte, dass man sie gar nicht verstehen will, weil man einer Ideologie folgt.

        Das ist auch ein Grund, weshalb ich mir abgewöhnt habe, den direkten Diskussionspartner überzeugen zu wollen. Ich meine, wenn beide Seiten ihre Argumente dargelegt haben und schließlich anfangen sich argumentativ im Kreis zu drehen, kann man die Diskussion beenden und sich auf den Verstand der Leser verlassen, die alle Argumente selbst lesen können und durchaus in der Lage sind, sich ihr eigenes Urteil zu bilden. So geht es mir ja auch mit Ihnen. Ihre Argumentation ist für mich logisch richtig, nachvollziehbar und schlüssig und entspricht zudem präzise dem, wovon ich ohnehin seit langem überzeugt bin. Deshalb können andere schreiben und von mir aus auch krakeelen, was und wie sie wollen, solange die keine besseren Argumente haben als Sie, lieber @Möwe Jonathan, geht das andere völlig ins Leere.

  82. Wie üblich beginne ich mit einem Witz – auch wenn er in diesem Fall der traurigen Wahrheit entspricht. Falls es schon jemand mitbekommen hat, wurde neulich ein russischer Bomber im internationalem(!) Luftraum von den Südkoreanern aggressiv angegangen – sogar Warnschüsse soll es gegeben haben und erwartungsgemäß gab es mal wieder keine angemessene russische Reaktion. Als wäre das Ganze nicht peinlich genug haben wenige Tage später sogar Nordkoreaner(!) ein russisches Fischerboot aufgebracht und halten jetzt mehre Russen in Gefangenschaft.
    Kann Mir einer von den Putingroupies diese Demütigung und die russische Null-Reaktion plausibel erklären? Falls jetzt jemand daherkommt und mir erzählen will da steckt ein super-geheimer „Putin-Trump-QAnon-Alien-Was auch immer“ Plan dahinter, dann bitte sein lassen.

    1. Di, 23. Juli 2019

      quelle

      https://www.anti-spiegel.ru/2019/suedkorea-russische-bomber-verletzen-luftraum-was-verschweigen-die-deutschen-medien/

      zitat

      „Die deutschen Medien stellen auch folgende Frage, die man im Spiegel lesen kann:

      „Auch chinesische Militärflugzeuge seien in diese Zone eingedrungen. Ob es sich um ein gemeinsames Manöver der russischen und chinesischen Streitkräfte handelte, war zunächst unklar.“

      Das stimmte zu dem Zeitpunkt, als die deutschen Medien berichtet haben. Als ich diesen Artikel gerade veröffentlichen wollte, hat das russische Verteidigungsministerium gemeldet, dass es sich bei dem Flug um die erste gemeinsame russisch-chinesische Patrouille gehandelt hat, die jedoch ausschließlich in internationalem Luftraum im Japanischen und Chinesischen Meer stattgefunden hat. Diese gemeinsamen Patrouillen richten sich nicht gegen andere Länder, teilte das russische Verteidigungsministerium mit.

      Nachtrag: Als Bestätigung dieses Artikels hat sich später am gleichen Tag Japan bei Südkorea beschwert. Die Südkoreanischen Flugzeuge hätten dort nichts zu suchen gehabt, es hätten japanische Flugzeuge sein sollen, die dort den Luftraum schützen:

      „Die Insel Takeshima ist unser Territorium. Japan muss Maßnahmen in Bezug auf das russische Flugzeug ergreifen, das in unseren Luftraum eingedrungen ist. Es ist mit unserer Position unvereinbar, dass Südkorea Schritte in diese Richtung unternommen hat.“

      Das hat Südkorea nicht unbeantwortet gelassen. Seoul erklärte:

      „Gemäß dem internationalen Recht ist Dokdo historisch und geografisch unser Territorium, daher brauchen wir die japanischen Erklärungen nicht entgegen nehmen.“

      So wird der Vorwurf gegen Russland, über den die deutschen Medien berichtet haben, nun zu einem alten koreanisch-japanischen Streit. Nur das erfahren deutsche Leser nicht von ihren „Qualitätsmedien“.“

      quelle
      https://www.anti-spiegel.ru/

      1. Nein, das stimmte *nicht* und zwar zu keinem Zeitpunkt.

        Was ist da wirklich geschehen? Erklärung:

        Die süd-koreaner haben (wie einige andere Länder auch) mehr oder weniger nach Laune eine sogenannte „Luft-Identifikations-Zone“ eingerichtet, die *weit über ihr Hoheits-gebiet hinaus* reicht. Und in *die* sind die russischen und chinesischen Bomber „eingedrungen“ – *nicht* in süd-koreanisches Gebiet.

        Zum Vergleich: Die Chinesen haben vor einiger Zeit auch so eine Zone eingeführt und verlangen (wie die südkoreaner auch), dass alle Flugzeuge, die in/durch diese Zone fliegen, sich anmelden und eine Genehmigung holen müssen.

        Nun ist es so, dass die süd-koreaner (genau wie wir hier auch) nichts weiter als Vasallen der amis sind und also zu den „Guten“ gehören; da muss man solche Zonen natürlich respektieren (als „Böser“). Die Chinesen und Russen aber gehören zu den „Bösen“ im ami-geprägten Dumm-Weltbild und deshalb darf man auf deren Zonen scheissen – was auch praktisch alle „guten“ ami Vasallen und die amis selbst tun, ohne dass sich irgendjemand darüber aufregt (im werte-westen).

        Die Russen und Chinesen haben sich bei diesem Pseudo-Vorfall pricobello ans geltende internationale Recht gehalten!

    2. Das mit den Fischerbooten machen die Nordkoreaner regelmäßig, sogar mit chinesischen (die dort gerne illegal fischen). Die sind halt bissig, was ihre Grenze betrifft (kann man ja irgendwie verstehen oder) und außerdem war das Boot nicht unter russischer, sondern unter südkoreanischer Flagge unterwegs. Wichtig ist, dass die russische Botschaft in Pjöngjang sich bereits eingeschaltet hat und die Russen bald wieder zuhause sein werden – damit ist diese Nichtigkeit erledigt.

      Bei der Sache mit dem Bomber finde ich vor allem interessant, dass es zwischen China und Russland solche gemeinsamen Flüge überhaupt gibt. Nicht unerheblich diese Nachricht. Was den Rest betrifft und was hier auch schon gesagt wurde: dieses Inselchen (Dokdo) ist Streitobjekt zwischen Korea und Japan und da mag der Süden ähnlich bissig reagieren, wie der Norden. Trotzdem war die Nummer überzogen, gerade gegenüber Russland und China, von denen jeder einzelne Südkorea zum Frühstück verspeisen könnte (und außerdem sehen Peking sowie auch Moskau die Südkoreaner als Partner, auf keinen Fall als Gegner). Könnte mir vor diesem Hintergrund vorstellen, dass jemand im südkoreanischen Militär auf eigene Faust bzw. auf Anweisung gehandelt hat. Es gibt im Land genug Kräfte die dem „konservativen“ Lager nahestehen (welches komplett gegen die Landesinteressen agiert), die mehr oder weniger verdeckt gegen den amtierenden Präsidenten arbeiten (der meiner Ansicht nach eine kluge und versöhnliche Politik betreibt). Vor allem Geheimdienst und Militär in Südkorea, einem nach wie vor besetzten Land, scheinen mir von solchen Agenten und Saboteuren durchsetzt.

    3. das nennt man: vorausdenken und einen nutzen folgen plan logisch durchdenken können.oder sollte putin jezz nord und südkorea millitärisch in den arsch treten?

  83. Heimatloser 24. JULI 2019 23:23 UHR

    Eben. Gutes Beispiel für das, was ich meinte. So ein Wasserkraft-Speicher muss ja naturgemäß erheblich höher liegen als die Pumpstelle. Und das ist nicht irgendwie sozialpolitisch oder beliebig sondern eine klare Vorgabe der Natur – Die Fallhöhe ist *das* entscheidende Kriterium. Aus diesem Grund kommen sinnvollerweise nur Örtlichkeit in Betracht, die a) eine beträchtliche Menge Wasser bieten und b) „nebenan“ gelegene erhebliche Erhöhungen. Diese wiederum müssen auch geologisch taugen, denn Wasser ist schwer und droht auch zu versickern.
    Will heissen, es kommen beileibe nicht alle Regionen im Land in Frage und auch in den geeigneten muss erst noch die nicht allzu häufige Konstellation gefunden werden.

    Womit wir schon beim Nächsten (bei einem Ihrer) Punkt sind: Für solche Anlagen attraktive Gebiete sind sehr häufig auch für Menschen sehr attraktiv und/oder landschaftlich wertvoll. Proteste wären also nicht nur fast garantiert sondern auch nicht unberechtigt.

    Viel wesentlicher aber erscheint mir der andere Punkt, den ich ansprach, auch wenn er etwas philosophisch klingen mag für manche.
    Betrachten wir das Speichervermögen von primitivsten Lebensformen bis hoch zum Menschen, so stellen wir fest, dass der Unterschied *ziemlich gering* ist. Man könnte sagen, dass Leben zu 99% aus reagieren und mit schwimmen im großen Fluss der Geschehnisse um einen herum besteht und zu kaum 1% aus Speichern
    Diese Betrachtung kann man noch vertiefen und feststellen, wie Tiere kommunizieren: Ziemlich hoch entwickelte Lebensformen tun das mit Lauten, aber 99% der Tiere tun es rein chemisch (z.B. Pheromone). Was ber bewirken die chemischen Signale? Ist das Kommunikation im Sinne von „Zettel mit einer Nachricht“? Nein! Es ist vielmehr ein geringer Eingriff, eine geringe Veränderung des *Lebensraumes* und der Empfänger reagiert *nicht bewusst*.

    Abgesehen von einigen wenigen Ausnahmen wie z.B. dem Anlegen von Vorräten für den Winter, die eine *natürliche Notwendigkeit* sind (aber „ich brauche Strom für die Waschmaschine“ ist keine natürliche Notwendigkeit), sind nur wir Menschen die großen Speicher-Orientierten.

    Ich spreche das auch an, weil es wichtig ist zu erkennen, was eine *natürliche* Notwendigkeit ist (für die die Natur vorgesorgt hat) und was sozusagen eine zivilisatorische Notwendigkeit ist. Mehr noch: Würden die Menschen noch auf dem Land leben statt zunehmend (weltweit!) immer noch mehr zu verstädtern in immer noch größeren Konglomeraten und würden sie natürlicher leben statt in z.B. durch industrielle Anforderungen bedingt rund um die Uhr (einen Teil der Menschen) wach und verfügbar zu haben, dann würden sich viele Probleme – auch das des Energie-Speicherns ganz erheblich weniger schwerwiegend stellen und wieder in den Bereich des natürlich Möglichen zurück kehren.

    1. „Würden die Menschen noch auf dem Land leben statt zunehmend (weltweit!) immer noch mehr zu verstädtern in immer noch größeren Konglomeraten“

      Im Prinzip nicht falsch, aber dann müsste sich auch die Art des Ackerbaus ändern oder am besten diesen ganz abschaffen (eh nur Subventionsfresser, der Absatz geht nach Afrika um dort die heimischen Landwirte zu ruinieren). Ich lebe auf dem Land und blicke gegenwärtig auf eine tote, fast baumlose Agrarwüste, die jeden Tag mit Tonnen von Gift überschüttet wird. Es ist ein bisschen als würde man neben einem Chemiewerk wohnen. Das kanns ja wohl nicht sein.

      Weniger Ackerbau sollte das Ziel sein, dafür mehr von dem, was hier wirklich robust und ohne großen Gift- und Arbeitseinsatz wächst (Getreide und Mais etwa). Keine komischen Beeren, die jeden zweiten Tag mit Gift besudelt werden müssen um sie dann nach Saudi Barbarien zu exportieren. Und vor allem wieder Streifen von Gebüsch und Bäumen zwischen den Äckern. Gülle und Giftverbot, dafür wieder Stallmist auf die Felder. Hierfür müsste auch die Art der Nutztierhaltung geändert werden – weg von Massentierhaltung und Gitterrost. Eigentlich sollte sich ja die „grüne“ Partei für sowas einsetzen – wenn sie denn wirklich grün wäre und nicht von den Pharmakonzernen gesponserte Modepartei.

  84. „…Würden die Menschen noch auf dem Land leben statt zunehmend (weltweit!) immer noch mehr zu verstädtern in immer noch größeren Konglomeraten und würden sie natürlicher leben…“

    Absolute Zustimmung. Dann könnte das bisschen Strom, das man für sich braucht, selbst mittels PV/Wind erzeugt und puffergespeichert werden, heizen gelänge mit Holz vom Wald hinterm Haus.

    Das Hauptproblem ist im Endeffekt die zu große Anzahl von Menschen. China will bis 2050 weitere 600 Millionen Leute in neu zu bauende Städte umsiedeln.

  85. Dies&Das: Nordkoreas neues altes U-Boot:

    https://twitter.com/CovertShores/status/1153584902484504578 (engl.)

    Basierend auf einem sowjetischen Design aus den 50er Jahren. Möglicherweise nicht mehr das modernste – muss es aber auch garnicht. Als Startplattform in küstennahen Gewässern (innerhalb der Abdeckung des heimischen Luftabwehrbereichs sowie Küstenschutzes) für die Erhöhung der Zweitschlagfähigkeit & strategischen Tiefe eine unschlagbare Waffe.

    Warum Kim uns das jetzt zeigt? Druck auf Washington. Trumps erste Amtszeit endet nächstes Jahr und es ist keineswegs sicher, dass er auch eine zweite bekommen wird. Die Zeit für ein Agreement läuft ab. Biden hat schon angekündigt, er würde bezüglich Nordkorea wieder auf Obama-Modus schalten (also nichts tun und ignorieren). Im Prinzip drauf gesch****** was die Amis machen, aber es gibt nunmal diese Sanktionen gegen den Norden und die müssen weg, damit die Wirtschaft dort boomen kann (und vor allem damit Ami-Vasallen wie die Europäer, aber auch Südkorea dort Geschäfte machen können).

  86. @Möve Jonathan: Das Problem der Übervölkerung der Erde lässt sich keinesfalls durch die Umverteilung der Menschen aus den Ballungsgebieten auf`s Land lösen. Ich denke, es wäre allein aufgrund der begrenzten Fläche mittlerweile schon nicht mehr möglich. Das mit der Holzheizung fände dann auch ein jähes Ende, würden die Wälder doch für Wohnfläche gebraucht. Das wirkliche Problem ist die Übervölkerung, es gibt mittlerweile einfach zu viele Menschen auf dieser Erde. Sie und ihre Ressourcen sind endlich. Cina hatte dieses Problem bereits vor geraumer Zeit erkannt und reagierte darauf. Der Rest der Welt – Fehlanzeige. Ich denke, wenn das Bevölkerungswachstum nicht demnächst beendet, besser noch rückgängig gemacht wird, dann wird die Natur (der Schöpfer) sich um eine Lösung kümmern (müssen). Und dies wird dann endgültig sein. Denn – egal wer oder was auch immer – sich nicht an unumstößlichen, ich sage mal Gegebenheiten orientiert, wird weichen müssen.

  87. Also ich sehe die Sache aus einer ganz anderen Perspektive. Das ist vielmehr ein Herz-Schmerz-Roman.

    Es war einmal eine ziemlich attraktive Frau im Ort. Der Ort hatte gleichzeitig einen sehr erfolgreichen Geschäftsmann („bisnismän“), der die attraktive Frau „um jeden Preis“ zu seiner Ehefrau machen wollte. Gesagt, getan! Er kaufte so gut wie jeden im Ort (sogar die Eltern der Frau). Am Ende heirateten sie (die Konstruktion war so gut, dass die arme Frau aus dem Ding nicht herauskommen konnte …).

    Gleichzeitig wurde ihr (eigentlicher) Jugendfreund in den Ruin bzw. Wahnsinn getrieben (von wem wohl …). Der Jugendfreund hat sich sogar einer Sekte angeschlossen, nahm gelegentlich Drogen und war somit weg vom Fenster. Doch nach einiger Zeit kam der Jugendfreund zurück; und das stärker den je! Hier fingen nun die Probleme der Frau an …

    Nach der Hochzeit mit dem bisnismän schien alles, wie im Märchen zu laufen. Sie bekamen Kinder. Die Frau eröffnete ihre „eignen“ Länden (wurde zu einer „erfolgreichen“ Geschäftsfrau … eigentlich hat ihr Mann alles eingefädelt … er ließ sie jedoch in dem Glauben: Sie wäre die mächtigste Frau im Ort!).

    Als nun der Jugendfreund aus dem Untergrund auftauchte (wieder erstarkt und erfolgreicher als je zuvor), wusste der Ehemann, was es geschlagen hat. Er hat nun bloß einen einzigen Gedanken: „Wenn ich sie nicht haben kann, kann sie niemand haben!“ Dieser Gedanken steht nun im Mittelpunkt des Ehelebens; und das bereits die letzten 20 Jahre … durchgehend!

    Welche Maßnahmen hat der Ehemann gesetzt?

    1. die Kinder gegen ihre eigene Mutter aufgehetzt (war kein besonderes Problem … verzogen genug waren sie ja bereits …)

    2. die bei der Heirat unterschriebenen Verträge zu „echt knebelnden Knebelverträgen“ ausgebaut

    3. einen schwarzen Gärtner und arabischen Koch eingestellt, die der Frau „näherrücken sollen“ (plus Detektive, die „kompromittierende Bilder“ machen sollen).

    4. die Läden der Frau werden nach und nach in den Ruin getrieben.

    Kurzum: Das Leben der Frau wird zur Hölle auf Erden!

    Egal was sie tut, kann sie nur verlieren …

    Hier kann sogar die „harmloseste“ Torte, die der Mann jeden Tag nach Hause bringt, zur Falle werden, da der Mann nur einen einzigen Hintergedanken hat: dem Zuckerhaushalt seiner Gattin zu schaden … usw. usf.

    Lange Rede, kurzer Sinn: Ich werde den Verdacht nicht los, dass ALLES aber auch wirklich ALLES, was in den letzten 20 – 30 Jahren getan wurde, im Grunde nur Schaden anrichteten sollte. Selbst, wenn es in vielen Fällen/Bereichen auf den ersten Blick nicht unbedingt danach aussieht …

    Das Problem ist nicht die Energiepolitik. Das Problem ist, dass man sie nicht selbst lenkt. Lenkt man sie nicht selbst, ist die Gefahr groß, dass man von vorne bis hinten verarscht wird! Und da können wir wohl mehr oder weniger jedes Thema (vermeintlich!) seriös bzw. wissenschaftlich bis ins kleinste Detail behandeln … der Ehevertrag (und somit: das eigentliche Ziel des wahnsinnigen Ehemannes im Hintergrund!) steht!

  88. Hoppla, wo kommen all die früheren Artikel her? Oder hab ich es vorher nie bemerkt, wie weit es zurück geht? Auf jeden Fall: Klasse

  89. Zunächst ist es sehr erfreulich, daß Vineyardsaker wieder per DNS erreichbar ist! Eine wichtige Informationsquelle.
    Die vielen hier in den Kommentaren angesprochenen Themen zeigen, daß es durchaus noch Leute gibt, die sich damit auseinandersetzen, und es ist wichtig, daß zumindest ein kleiner Teil der Bevölkerung noch klaren Kopf bewahrt. Von der Masse kann das nicht erwartet werden, leider.
    Ich teile die Einschätzung, daß die letzten Jahrzehnte (quasi seit „das Merkel“ Kanzlerin ist) alles auf die Destruktion Deutschlands als Nation und seinem Volk abzielt – Klima ist da nur eine Spielart.
    Bedenkt man, daß George Soros (nennen wir ihn mal bei diesem Alias) brennt vor Hass auf alles Deutsche und sich schon vor über 20 Jahren auf die Fahnen geschrieben hat, den Morgenthauplan umzusetzen, und man weiß, was dieses Wesen alles finanziert oder erpresst, dann hat man per cui bono und der Spur des Geldes auch jemanden, der Motiv und Mittel hat zu diesem Verbrechen.
    Allerdings sitzt er im Boot der Globalisten, die gerade Meter für Meter verlieren. Zwar noch nicht besiegt sind, aber zumindest ist das Endziel – die globale Herrschaft – unerreichbar geworden und damit ist der Selbstzweck eigentlich schon entfallen – Rußland und China sind definitiv nicht unter deren Einfluß, die USA ist in zwei Parteien auseinandergefallen dank Trump und dessen Hintermännern – also auch kein monolitischer Block mehr – und nur noch die EU und ein paar Idioten halten treu zu dieser Linie – was Ihr Untergang sein wird. Insofern besteht Hoffnung.
    Und für den Neustart ist es wichtig, daß ein Teil der Bevölkerung – und u.A. dieses Dorf – informiert ist, denn dann werden die MS in der heutigen Form abgeschafft sein (müssen!) und die Re-Erziehung der Massen wird einsetzen. Da kann man sich einbringen, was jetzt noch nicht möglich ist.
    Deshalb ist es wichtig, solche Quellen wie den Vineyardsaker zu haben. In diesem Sinne: *weiter so* !

Kommentare sind geschlossen.