Dies und Das – Schachmatt, Überschwemmung und Unterbelichtung

Warme (sic) Glückwünsche an die seit ca. einem halben Jahrhundert bestehende ami schwulen-Organisation, die nun beschlossen hat sich aufzulösen, nachdem die blm Terror-Bande ihnen Rassismus vorgeworfen hat.
Anders ausgedrückt: Die „liberalen“ (Extremisten-) Gruppierungen beginnen damit, sich gegenseitig zu zerfleischen. Keineswegs überraschend aber allemal erfreulich (Und, Nein, ich habe nichts gegen Schwule, wohl aber gegen solche politisierten Organisationen).
A propos Extremisten-Gruppen: Eine „Abgeordnete“, „demokratin“ natürlich und Negerin, die seit Monaten in Sachen „defund the police!“ (streicht der Polizei die Mittel!) vorne mit dabei ist … hat selbst über 50.000 dollar ausgegeben – keine Sorge, nicht eigenes Geld sondern das der Steuerzahler – für … Tada … Sicherheits-Dienste zu *ihrem* Schutz.
Bravo! Ich bin begeistert. Wie immer, wenn die amis sich zugrunde richten. Schlecht für die amis – aber gut für die Welt.

Ja, ja, ich weiss, ich muss wohl mal etwas zu den Überschwemmungen sagen.
Allerdings, tut mir (nicht wirklich) leid, wird das ein bisschen weh tun. Fangen wir zum Beispiel mit dem Haufen Scheisse an, der als „journalistin“ (ich glaube bei den öffentlich rechtlichen) tätig ist, sich ein bisschen mit Dreck beschmierte und dann als Heldin à la „Journalistin packt mit an“ zelebrieren ließ. Warum ist da jemand sauer? Was bitte habt ihr erwartet in einem Land, in dem eben dieses verlogene Dreckspack die von „flüchtlingen“ Vergewaltigten oder Massakrierten möglichst vertuscht und eventuelle Unzufriedene wegen „Rassismus“ und „Hassreden“ mundtot zu machen oder gar vor Gericht zu bringen sucht? In diesem Land, das mal unseres war, hat das Stück Scheisse genau das gemacht, was ihrer *wirklichen* Aufgabe entspricht, nämlich dreist zu lügen und den Bürgerviechern Dreck vorzusetzen, den man sich gerade aus dem Arsch gezogen hat. Fast muss man das medien Dreck-Loch, für das sie tätig ist loben, denn immerhin haben sie uns keinen transsexuellen Neger „flüchtling“ als Helden serviert (keine Sorge, gebt denen noch ein Jahr, dann sind wir soweit …).
Auch: Man wusste doch alles besser als die Natur und „gestaltete“ Flussläufe nach Laune („Sach-Notwendigkeiten“), begradigte sie, ballerte Auen mit Gewerbe- und Wohngebieten zu usw. Und, auch wichtig, an den unis wird nicht mehr gelehrt, was brauchbar, nützlich und (zumindest weitenteils) richtig ist sondern gender-Scheisse, Regenbogen-Scheisse, Klima-Katastrophe!!!-Scheisse, „flüchtlinge statt böse Grenzen!“-Scheisse, usw.
Das Ergebnis kann doch höchstens Dumme und Blinde überraschen. *Natürlich* gibt es nach wie vor Fälle, in denen die Natur die – willkürlich und immer niedriger angesetzten – Parameter überschreitet und macht was sie will, besonders dann, wenn das, was an Frühwarn-Systemen vorhanden ist, verschlafen oder ignoriert oder vertuscht wird. Und *natürlich* sterben dann Menschen oder erleiden massive Schäden, besonders wenn die Bürgerviecher über Jahrzehnte massiv verblödet, stumpfsinnig und egomanisch gemacht wurden und *ernsthaft glauben*, man könne ruhig überall bauen, weil „der Staat“ sich ja um alles kümmert und man sich also auf seinem i-phone auf das konzentrieren kann, was man wirklich für wichtig hält, z.B. ob das aktuelle F*ck-Spielzeug, äh, ich meine natürlich die „Lebensgefährtin“ irgendeines fussball-Deppen sich ächd die Brüste hat machen lassen.
Und *natürlich* macht die ganze Bande, merkel voran, einen auf totahl betroffen, ährlich. Kostet nix und die Bürger-Viecher hören’s gern.
Kurz, *nichts*, absolut nichts an der Überschwemmungs-Katastrophe ist irgendwie überraschend. Wenn überhaupt, dann ist höchstens überraschend, dass es tatsächlich noch Bürger-Viecher gibt, die offensichtlich geglaubt haben, der Staat sei wirklich an ihrem Wohlergehen interessiert.

Überhaupt, noch mal kurz zum Mitschreiben: *Früher mal*, da gab es noch Reste von Realität und von dem, was man (ein bisschen neidisch) als „deutsche Qualität und Tugenden“ bezeichnete.
Die zuständigen Fachleute bei den Verbrecher-Banden wussten allerdings damals schon, dass Anschein in den meisten Fällen völlig reicht. Entsprechend wurde „optimiert“. Beispiel: blm Neger plündern Läden aus und zünden sie dann an und zwar wiederholt – ist nicht passiert für die meisten, weil die medien es schlicht ausblenden. blm Neger schlagen brutal auf über 80-Jährige ein und zwar wiederholt – ist nicht passiert für die meisten, weil die medien es schlicht ausblenden. Aber: Weisser Polizist wird beschuldigt, stadtbekannt drogensüchtigen und kriminellen Neger gemeuchelt zu haben, obwohl es Beweise für seine Unschuld gibt – wird wochenland über sämtliche Kanäle trompetet und hat also stattgefunden. Der Polizist wurde übrigens verurteilt, weil, wie einige hinterher selbst zugaben, die Geschworenen persönlich massivst bedroht wurden.

Jene, die ums Verrecken eine Welt wollten, in der Mammon der wirkliche (weil verehrte) „Gott“ ist, haben diese Welt weitgehend vollendet – und die Bürgervieh-Herden haben artig mitgespielt. Genauso wie sie artig Masken trugen, artig lockdowns hinnahmen und sich artig „Impfstoff“-Gift rein ballern lassen.
Man *konnte* immer die Wahrheit heraus finden, früher leichter und heute schwieriger, aber man konnte und kann. Aber man fand es wichtiger, Massen-konform zu sein, ein möglichst schickes smartphone zu haben, fussball zu glotzen, etc.

Und noch etwas konnte man schon viele, viele Jahre lang heraus finden: Dass die Verbrecher-Banden (politster, medien, Konzerne) oft (und immer öfter und unverfrorener) nach dem Motto „Erst mal Fakten schaffen“ agieren. Aktuelles Beispiel: Das spanische Höchstgericht (nebenbei bemerkt: Meine Anerkennung, dass die noch sowas haben, funktionierend wohlgemerkt) hat nun geurteilt, dass die lockdowns Verfassungs-widrig waren.
Erstens: Haben Sie davon gehört? Vermutlich nicht. (-> medien blenden einfach aus, was nicht ins Narrativ passt).
Zweitens: Na und? Was bitte sollen denn nun die Konsequenzen sein? Straf-Zahlungen? Bravo, da würden also die Bürger-Viecher an sich selbst Strafe zahlen, denn in einem können Sie sich absolut sicher sein: Keiner der polit-Verbrecher wird auch nur 1 cent aus der eigenen Tasche bezahlen. Vielleicht verstehen Sie jetzt besser, warum die so geradezu fanatisch „demokratie“-begeistert sind. Na ja, vielleicht werden ein oder zwei von der Bande „Konsequenzen ziehen müssen“, sprich, auf einen anderen ruhigen und sehr gut bezahlten Posten anderswo verschoben werden. Sozusagen als plakative Geste für „Sehen Sie, die ‚demokratie‘ funktioniert!“.

Aber keine Sorge, bei uns kann das nicht passieren, denn nicht nur haben wir – egal wie es offiziell *falsch* bezeichnet wird – kein Verfassungs-Gericht, sondern auch das Verfassungs-Ersatz Gericht ist schon lange kein Gericht mehr sondern eine Abteilung des Verbrecher-Kartells in Roben.

Aber es gibt auch einen Lichtblick: Während die „nette Ursula“ (das Laienluder) gerade Auftrags-gemäß (und absolut nicht überraschend) versucht, den eu Superstaat zu errichten, haben sich nun 16 „Mitglieds-Staaten“, u.a. Orban-Ungarn, zu einer Allianz zusammengefunden, die diese Entwicklung bekämpfen will. Ja, ich weiss, das klingt erst mal ein bisschen lau, aber hey, 16 von 27 ist eine solide Mehrheit. Ich halte es für äusserst erfreulich, dass nun eine weitere Variante, wie der eu-Moloch zerfallen kann, hinzu gekommen ist.

A propos, auch auf der anderen Seite des Atlantik tut sich diesbezüglich einiges. Aktuellen Zahlen zufolge wollen mittlerweile über ein Drittel der amis eine Sezession. Interessanterweise auch bei den „demokraten“, aber die Mehrheit sind natürlich republikaner, die die Schnauze zunehmend gestrichen voll haben von den immer irrer ausufernden Perversionen wie z.B. dem Umstand, dass nun in etlichen Bundesstaaten „kritische Rassen-Theorie“, also die „liberale“ aber genauso hart gesottenen Variante von Rassismus offiziell im Lehrplan ist.

Unser großer Vorteil (hier in eu-ropa) ist, dass sehr, sehr viele die eu, selbst wenn sie ihr zugeneigt sind, für ein nach wie vor relativ zusammengeschustertes künstliches Gebilde halten. Der Vorteil der amis wiederum ist, nein, nicht die Waffen bzw. auch aber nachrangig, dass die den in die Schädel gepflanzten Grundrechte und „jede Stimme zählt!“ Schwachsinn *wirklich* und ernsthaft glauben und ergo gewillt sind, auch dafür zu kämpfen, sprich, die „liberale“ Pest und deren irre Ausdünstungen bis aufs Blut zu bekämpfen wenn nötig.
Ich hatte ja meine Gründe, schon vor Jahren zu prognostizieren, dass idiotistan (vor allem, wenn es keine erhebliche Kurs-Korrektur vornimmt) aufgespalten in mehrere Länder enden wird. Das Schöne dabei: Die schlimmsten „liberalen“ Regionen liegen an den West- und Ost-Küsten und also sehr weit auseinander.

Und: Russland hat einen neuen Militär-Flieger vorgestellt, dessen offizielle Bezeichnung wohl Su-75 sein wird und der derzeit hauptsächlich unter dem Namen „Schachmatt“ propagiert wird. Ja, ‚propagiert‘, denn vielmehr als ein aufgepepptes Modell wurde nicht vorgeführt, wenn auch mit viel Lärm. Nun könnte man meinen, das sei ja hauptsächlich lauwarme Luft, aber ich finde so einiges daran durchaus interessant, auch wenn das Teil vermutlich erst 2023 erste Test-Flüge absolvieren und wohl frühestens ab 2025 produziert werden wird.
Erst mal ist das gar nicht so langsam sondern tatsächlich sogar relativ flott. Vor allem aber bin ich ziemlich sicher, dass das Teil nie, jedenfalls nicht in nennenswerten Stückzahlen in der russischen Luftwaffe Einzug halten wird. Und zwar nicht, weil es zu teuer wäre; ist es nicht. Als Verkaufspreis für die *Export*-Version werden 25 bis 30 Mio dollar genannt, also rund ein Viertel bis ein Drittel dessen, was eine ami f-35 kostet. Allerdings verschlingt die f-35 obendrein gewaltige Summen für Instandhaltung und Flugstunden, sprich, die russische Maschine wird ein Schnäppchen und ist – wohl keineswegs zufällig – eine Art russisches Gegenstück zur f-35, sogar, was die Maße angeht. Aber natürlich wird sie der f-35 deutlich überlegen sein (was nicht schwer ist).

Ich halte die Maschine für ein weitgehend reines Export-Erzeugnis und gehe davon aus, dass die türkei einer der Haupt-Märkte sein wird. Zum Einen müssen die türken sich ja fragen, warum sie das 3 – 4 mal teurere (nur Anschaffungslosten. Plus horrende laufende Kosten) Geld-Grab, das als Kampf-Flieger mehr oder weniger wertlos ist kaufen – und noch schlimmer, sich von den amis mit Entzug bedrohen lassen – sollen, wenn sie für erheblich weniger Geld einen erheblich besseren Kampf-Flieger kaufen können. Zum Anderen steht noch die Frage des Vertrauens und der Menge im Raum, sprich, selbst wenn die türkei einige f-35 kaufen und bekommen sollte, so hätte sie dennoch noch weiteren Bedarf, denn als „massives Rückgrat“ der Luftwaffe taugt die f-35 vorne und hinten nicht.
Und auch der ziemlich west-orientierte Eindruck weist darauf hin, dass da jemand eine f-35 Alternative will. Die Russen selbst ticken mAn wesentlich anders (was den Eigengebrauch angeht); die Russen sind beharrliche Optimierer und haben z.B. mit ihren moderneren Migs reichlich an Basis, die man etwas umstricken (z.B. ein Triebwerk statt zwei) und aufwerten/modernisieren kann. Auch betreiben die Russen (für sich selbst) nur eher halbherzig „stealth“ Aufwand, weil sie wissen, dass das weitgehend wertloser Schnickschnack ist.
Übrigens, das zeigen einige u.a. ami Studien, Tests und Kriegsspiele, sind die „alten“ russischen Flieger den ami Kisten, insb. der f-35, im Kampf keineswegs unterlegen, ganz im Gegenteil.
Nebenbei bemerkt haben die Russen weit über 1000 Migs und Su-27 (und Nachfolger). Die zu modernisieren ist erheblich billiger als neu zu bauen und was ein Triebwerk vs. zwei betrifft, so weise ich nur auf die mehr als ausreichenden Öl-Vorkommen hin.
Was Russland allerdings gut gebrauchen kann sind Exporte, zumal immer mehr Länder der ami „Fürsorge“, sprich Ausplünderung und Vasallentum zu entfliehen trachten. Da kommt eine relativ „westlich“ wirkende Maschine gelegen …

Abschließend noch eine Meldung aus China: Dort verbietet man seinen Firmen mittlerweile den Zugang zu ami Börsen. Gut so, Recht hat er, der Präsident Xi.

147 Gedanken zu „Dies und Das – Schachmatt, Überschwemmung und Unterbelichtung“

  1. Zwei Aspekte; Die Obrigkeit in der BRD, wusste Tage vorher bescheid, das der stationäre Tiefdruck wirbel über Mitteleuropa, gigantische Regenmengen bringen würde, sie haben die Menschen, in den Extremgebieten, ohne Wahrnung, ruig in den Tod schlafen lassen, denn die Klima Agenda, muss nun, kräftig vorangetrieben werden und dafür opfern sie gerne mal ein paar hundert Menschen.
    Wo Menschen Häuser bauen und warum unsere Vorfahren Klug waren. Ich wohne im ältesten ( Besiedlung nachgewiesen ca. 6000 Jahre ) Stadtteil Duissern, von Duisburg, der liegt auf einer Anhöhe, am Kaiserberg, von ca. 25 Meter, über der Einmündung der Ruhr in den Rhein, in frühsten Zeiten gab es nur EINE Ringburg, auf einem Sockelmassiv in der Ruhraue, um die Mündung der Ruhr und den Hellweg zu kontrolieren. Ansonsten sind da unten, keine Siedlungsspuren gefunden worden. Wenn hier mal ein kräftiger Wolkenbruch ist, dann kann man sehen, wie die Wassermassen, die Mülheimer Straße und die Parallelstraßen, in die neueren Stadteile runter stürzen und da laufen natürlich die Keller und Tiefgaragen voll.

    1. Geschätzter Felix Klinkenberg

      zitat
      „“Zwei Aspekte; Die Obrigkeit in der BRD, wusste Tage vorher bescheid, das der stationäre Tiefdruck wirbel über Mitteleuropa, gigantische Regenmengen bringen würde, sie haben die Menschen, in den Extremgebieten, ohne Wahrnung, ruig in den Tod schlafen lassen, denn die Klima Agenda, muss nun, kräftig vorangetrieben werden und dafür opfern sie gerne mal ein paar hundert Menschen.““
      zitatende

      Die obrigkeit weiss es nicht besser.
      Diese neue naive obrigkeit interessiert sich nicht für fundamentale Belange.
      Kann sie auch gar nicht weil ihr die Bildung fehlt.

      Sie „schwimmt“ selbstvergessen in Ihrer instagram-, facebook- und twitterwelt. Dort lebt die neue obrigkeit.
      Isst Eis. Trinkt Mategetränke. Bestellt vegane Pizza.
      Kämpft für den weltfrieden.

      ###

      Habe es heute im Radio gehört und eben noch einmal recherchiert. Es ist wirklich wahr.
      Mecklenburg-Vorpommern schickt Psychosozialarbeiter ins Überschwemmungsgebiet.

      Meldungsbeginn:

      Weitere Helfer aus MV auf dem Weg ins Überschwemmungsgebiet

      zitat
      „“Es handelt sich um ein großes Kriseninterventionsteam, um Überlebende und auch die Einsatzkräfte zu betreuen. Die 85 Ehrenamtler sind auch mit großer Technik ausgestattet. Nach Angaben eines Landkreissprechers ist darunter eine große Einsatzleitzentrale – also ein Fahrzeug, auf dem alle derzeit verfügbaren elektronischen Kommunikationsmöglichkeiten zusammenlaufen. Außerdem ist weitere Technik und eine Gruppe mit Psychosozialarbeitern dabei.““

      quelle
      https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Weitere-Helfer-aus-MV-auf-dem-Weg-ins-Ueberschwemmungsgebiet,hilfe210.html

      Psychosozialarbeiter

      Nun wird alles gut.
      Deutschland 2021 nach 16 Jahren merkel

      grüsse in die Runde
      vidga

  2. Hochgeschätzter Dorfmilizionär.

    Ich habe spontan zu Felix Klinkenbergs Beitrag geantwortet und habe Ihren Artikel einfach ignoriert.
    Entschuldigung.
    Das wollte ich so nicht.

    Ihren Beitrag habe ich wieder einmal genossen.

    Ich habe gesehen das ein neuer Beitrag bereit steht.
    Ich habe mir Zeit gelassen und mich vorbereitet.
    Alle arbeitsdinge abgearbeitet. Es mir gemütlich gemacht.
    Die Bildschirmlupe auf 170 und mich in meiner Couch zurückgelehnt.

    Morgen werde ich Ihren neuen Beitrag noch einmal lesen.
    Wie immer.

    Dankeschön an Sie.

    grüsse in die Runde
    vidga

  3. Eine Beschreibung, wie seit Gründung der usppa von Seiten der Briten Softpower eingesetzt wird, um einen willfährigen Kampfköter zur Erhaltung des Commonwealth zur Verfügung zu haben, findet sich in folgendem Artikel auf Rubikon: https://www.rubikon.news/artikel/das-mutterschiff
    Der Artikel kann m.M.n. auch das Verständnis dafür vertiefen, wogegen sich ein beträchtlicher Teil der ami- Bevölkerung zunehmend auflehnt. Im Grunde sind sie ebensolche Dominions wie wir.

  4. Hab mir mal einige Videos von dem Hochwasser angeschaut.
    Aufgefallen sind mir gleich; jeder Menge Hotels, Restaurants und Fremdenverkehrsgeschäfte. Dort ist wohl richtig viel Fremdenverkehr los. Sieht ja alles recht schnukelik aus, diese Dörfer und Städte und in einer davon hat man die Ahr regelrecht in einen Kanal gepresst. Ist wohl egal, Hauptsache die Geschäfte laufen in dem Tal gut. Also allen ernstes, Hochwasser hatten die schon mal, wer aber den Ruf nicht gehört hat und dass sind anscheinend alle dort, muß schon eine an der Birne haben.
    Da gab es eine Bürgermeisterin, glaub Schuld o.ä. die zu Spenden aufrief und gleichzeitig von einer Apokalypse quatschte. Was will die eigentlich. Das Dorf wieder aufbauen? Wie bescheuert sind die eigentlich dort.
    Ein Anwohner, der auch abgesoffen ist, sagte, er hat die Schnauze voll und geht woanders hin.
    Aber das ist überall das Gleiche, Bauland, Bauland und dazu müssen die Flüsse begradigt werden und da nn wundern sich diese Idioten, wenn sie ständig absaufen.

    1. Das letzte grosse Erdbeben, welches San Francisco praktisch eingeebnet hat, war 1906. Das hat niemanden daran gehindert, am gleichen Ort wieder eine Stadt hinzubauen. Für das nächste grosse Beben in Kalifornien wird sicherlich auch der Klimawandel verantwortlich sein.

  5. Thema Überschwemmungen: Absolut richtig Ihre Ausführungen dazu, Herr Russophilus. Die Wassermassen waren nicht primär ursächlich für diese Katastrophe – diese übrigens mit Ansage.
    Was mich zur Weissglut zu treiben in der Lage ist:
    Am Anfang stand die arrogante Ignoranz gegenüber der Realität. Dann das (bewusste?) „Verschlafen der Schaffung eines funktionierenden Hochwasserschutzes, obwohl zwischenzeitlich bekannt geworden, es seit geraumer Zeit immer wieder von einigen erkannt und benannt wurde. Ja, und dann passierte es eben, diese ach so unberechenbare Natur. Ja, die Natur hat viele Möglichkeiten, den Menschen von seiner Vergänglichkeit zu überzeugen.
    Dann das totale Versagen des Systems (welches System übrigens?). Sogar die mobilen Toiletten mussten teilweise von privater Seite gespendet werden. Und natürlich das übliche Betroffenheitsgedöns der hoffnungslos überforderten und überbezahlten Politsterverbrecher. Wobei man mindestens einen Bürgermeister positiv hervorheben muss, der dieser angenitalen Uckerunke frontal – seitwärts in ihre besoffene Klimascheisse gefahren ist.
    Und dann das enorme Engagement der vielen Helfer, die Hand anlegten, also nicht nur darauf warteten, bis sich die Dinge aussitzen ließen oder virtuell lösten. Und gerade auf die wird jetzt auch noch geschissen, indem man sie den Querdenkern, oder in jeden Fall zu den Rächten, Verschwörungstheoretikern zurechnet. Dies in der widerwärtigsten Hetze, in den zwangsfinanzierten Medienhuren. Ich könnte platzen vor Wut!
    Dies alles wird ja nicht zuletzt auch im Ausland kommuniziert. Wer bitte soll von einem solchen „Volk“ noch Respekt haben können?

  6. @Russophilus,

    erst einmal vielen lieben Dank für Ihren neuen Artikel!

    Was mich zur Waffentechnik besonders interessieren würde wäre wie Sie zur Informationsbeschaffung da vorgehen, bzw. welches (effiziente) Vorgehen Sie da empfehlen können?

    Lesen Sie nur die Spezifikationen (Reichweite, Traglast, etc.) oder schauen Sie die „Waffen-Pornos“ der Armee („…der hier ist aber wendiger als die F35…“) – oder aber folgen Sie eher den Kommentaren jener Experten, die man auch als solche bezeichnen kann (wäre dann wie bei regulären Nachrichten – finde die Maulhure). Oder schauen Sie gezielt was in Krisengebieten (z.B. Syrien) unter welchen Bedingungen im Einsatz ist?

    Vermutlich von allem etwas? Dann kann ich Sie nur ermuntern uns in Form von Artikeln in Zukunft weiterhin auch ab und zu mit auf die Reise zu nehmen.

    Ein Eckpfeiler der Geopolitik. So war mein junger Kollege überrascht das SAUdi Arabien z.B. den Iran gar nicht angreifen kann. Glauben Sie mir, der normale Tagesschau-Gucker hält das noch für Friedensliebe der SAUdis.

    In jedem Fall ist nach dem Werbevideo von „Schachmatt“ klar das UAE, Indien und Vietnam zur Kundschaft gehören (werden).

    1. Von allem reichlich plus einiges an Erfahrung und Wissen plus sauberes Denken.

      Beispiel: In vielen (wohl den meisten) Streitkräften wird im wesentlich nach den Faktoren politische Grundlinien, doktrinalen Grundlinien und coolness Faktor beschafft. Natürlich *labert* man reichlich über praktische Aspekte, aber offen gesagt spielen die bei der Beschaffung nur eine geringe Rolle.
      Schauen Sie nur mal die sogenannten Luftabwehr-System ziemlich quer durch die nato an. Das ist samt und sonders wertloser Scheissdreck. Das bisschen, was es an brauchbaren Systemen gibt, sind ziemlich durch die Bank Kurzstrecken Systeme.

      (Im Zusammenhang damit) Beispiel 2: Klar sind die S-400 geile Systeme, nur: Erstens haben sie bei vernünftigen Nutzern nur einen ziemlich engen (aber wichtigen) Einsatz-Bereich und zweitens sind sie – und die „Munition“ ebenfalls – sehr teuer und weder leicht noch unauffällig zu benachschuben.
      Blenden wir nun um zu einem meiner Lieblinge, wenn auch in einer nicht aktuellen Version: Buk-2 in Syrien. israelis feuern mal wieder Raketen (4 Stk) aus ihren Fliegern auf Syrien ab (Gegend Homs). Syrer (vermutlich mithilfe von ein oder zwei russischen Beratern) holen alle 4 cruise missiles sauber und in Null Komma nix vom Himmel. Mit der „alten“ Buk.
      Wundert mich kein bisschen. Die Buks sind zwar keine strahlenden und gefeierten Helden sondern „langweilige“ Systeme, aber sie haben eine höhere Treffer-Wahrscheinlichkeit als die gefeierten S-300 und S-400 Helden Systeme, sie sind relativ billig, sie decken genau den im Fall von Auseinandersetzung wirklich wichtigen Reichweiten-Bereich ab und die „Munition“ kann in irgendeinem LKW unauffällig transportiert werden.

      Und ich kenne nur 1 Land, das die Buk wirklich schätzt (auch wenn sie nicht viel Wind darum machen): Russland (inkl. Weissrussland). Für mich sind die S-400 zwar nützliche und tolle Systeme, aber die wirklichen Killer sind die Buk-3 und die Redut (S-350).

  7. Meinen herzlichen Dank an Russophilus für den (wie immer) sowohl erhellenden als auch weiterführenden Artikel.

    Da gibts Hochwasser,weil Starkregen angesagt war. Aber getan wurde vorher………..nichts. Talsperren waren voll, blieben voll, damit sie überlaufen konnten. Sirenen, wo noch nicht abgebaut,wurden nicht benutzt. Niemand hat die Menschen dort gewarnt, obwohl………..konnte sich NIEMAND der Menschen dort vorstellen,daß was passieren würde? Welches Bild zeichnet dies von den Leuten ? Kein interessiertes oder gar intelligentes. So ich nahe eines Flusses leben würde,dann wären Überschwemmungen bei Starkregen etwas völlig neues und unbekanntes? Eher nicht!
    Nur hat halt Otto Normalverbraucher verlernt, sein Hirn zu gebrauchen,weil er sich auf seinen Staat verlässt.

    Bitte dies nicht als Schuldzuweisung missverstehen.

    Schuld daran ist ein Konglomerat von Fehlern. Nur kommt dazu einfach noch die Verweigerung selbständigen Denkens.

    Die Politik faselt doch tatsächlich danach schön einheitlich vom „Klimawandel“. Unglaublich! Immerhin merken deutlich mehr Bürger,daß dies in dem Fall totaler Unsinn ist. Deshalb der Ärger. Dazu noch das offensichtliche Versagen, Hilfen zu koordinieren oder auch nur zu verwalten. Wundert das jemanden,wenn alle zuständigen Berufe mit Personen geflutet wurden, bei denen „Haltung“ wichtiger ist als Befähigung oder Leistung?
    So ähnlich ist das inzwischen (fast) überall in allen Dingen.
    Dieses Land ist schlicht und einfach am Arsch, sonst nichts!

    Amiland scheint wirklich nicht mehr weit vom Zerfall. Hoffenlich passiert das bald. Was dort von linken Farbigen an Stuss medial verbreitet wird geht gar nicht.
    Im Prinzip soll dort ein neuer Sklavenstaat errichtet werden. Mit völlig verblödeten Negern als „Führung“, die die Mehrheit vor allem der Berufstätigen finanziell ausbluten wollen.

    Nur steht vor der Verwirklichung dummerweise das ami-Waffenrecht. Nur eine Frage der Zeit, bis es dort massiv knallt.

    1. Warnungen? Bekommt eh keiner mit. Die haben wichtigeres zu tun wie z.B. gespannt auf dem i-phone zu verfolgen, welchen neuen Fetzen (und von welchem tootahl angesagten designer) die Tusnelda vom fussball Deppen, äh, Star, bei „superstars für deutschland“ trägt und mit welchem Flitzer die vorgefahren sind.
      Starkregen und meine Hütte steht nahe beim eingepferchten Fluss und nicht erheblich höher gelegen? Macht nix, weil isch tuhe nämmich in einer modärnen, libäralen dämokratie leben tun wo sisch der Staat um seine modernen, aufgeklärten (prust) und aufgeschlossenen Bürga kümmern tuht!

      Und nochwas mal ganz klar und deutlisch: *Natürlich* sind die Helfer, die angepackt haben, allesamt rächtdsraddikahle Klima-Katastrohfen!!! Leugner!
      Aber isch muss auch die antifa krittisihren, weil die keine Helfer weg gemessert haben. Schlieslisch darf es niiiieee wieder einen Hitler geben!!!! *dezent rülps

      1. @Russophilus- jetzt kommt auch Danisch zu Ihren Schlüssen:

        Nachdem er von Gerüchten über Plünderungen schrieb, bekam er eine Leserzuschrift, die das bestätigte und über die Freundin informiert, die sich nicht mehr aus dem Haus traut und von ihm versorgt werden muss, weil Plündertrupps alles ausräumen.

        Der Leser schreibt u.a. (Zitat):
        „Laut ihrer Aussage handelt es bei den “Transportunternehmern” sich nicht um den klassischen Biodeutschen, eher um Personen of Color.
        Ich unterstütze sie mit Wasser und Dingen des Lebens was ich über Amazon bestellen kann. DHL schafft es tatsächlich da auszuliefern.(Auszugende)

        Danisch schließt:
        „Alles kaputt, die Leute haben es überlebt, sitzen sowieso seit eineinhalb Jahren in Lockdown, und trauen sich jetzt nicht aus der Wohnung, weil das Zeug geklaut wird.
        Und das hält man dann für moralisch hochwertig und „gerecht“.

        ->Das wird nicht mehr lange dauern, und man wird wieder auf mittelalterliches Strafrecht zurückgreifen. “

        https://www.danisch.de/blog/2021/07/23/trauriges-aus-dem-katastrophengebiet/

        Wird wohl auch bewusst geduldet werden- genauso wie die Katastrophe.

        Wie ich schon schrieb, habe ich wochenlang beobachtet, wie das TIEF- eingeklemmt zwischen dem Azorenhoch und dem kontinentalen Hitzehoch- immer wieder im Westen kühle Luft herunterzog und im Osten warme Mittelmeerluft hoch+ bei Euch mischte und als Konvergenz (?) ausregnete (hat ösiland nördlich der Alpen auch immer wieder erwischt. Ich habs 2 Alpenhauptkämme südlicher zu trocken und muss gießen)

        Aber NEU war die Wetterlage nicht. Es gab mindestens 3 Wochen immer wieder in die gleiche Himmelsrichtung langsam ziehende Unwetterfronten, sodass Hinz und Kunz auch ohne Warnung aufpassen hätten müssen.

        Ich bin ja früher auch immer die Berge Ausschau haltend hinaufgeeilt, sodass ich Mittags nur mehr Bergab vor mir hatte. (am Berg brauch ich nicht mal ein lokales Gewitter)

        Ein weiteres Ding dass ich nicht verstehe.

        mfg
        vom Bergvolk

          1. @Franz Cimballi– dass 30 000 Windräder dem Wind zumindest die gewonnene Energie (es wird ja auch Wirkungsgradverluste bis hin zu den Wirbelschleppen geben) entziehen war mir schon klar. Ich kanns nur nicht berechnen+ gesehen habe ich keine.

            . Ich habe ja auch noch nie eine Leistungskurve einer PV-Anlage in Abhängigkeit vom Lichteinfall gefunden.

            Fakt ist schon, dass die Fronten relativ langsam gezogen sind und damit viel Regen auf einen Fleck runter kam. (Naja, die von Kai angekündigte „Tornado“- Front hat recht schnell auch Oberösterreich rasiert und die Tornadogefahr hat sich dann in Tschechien realisiert)

            mfg
            vom Bergvolk

            1. Bzgl. Leistungskurven von PV- Anlagen wird es wohl auch nichts geben, denn wenn – dann bricht der ganze Schwindel für viele zusammen.
              Ich habe eine Insellösung und stelle immer wieder überschlägig fest, dass es bei weitem nicht die Ausbeute gibt, die theoretisch angezeigt wäre.
              Es war damals ein Rechenexempel Insel vs. Zuleitung, Masten, Trafo und Tarif.
              Wir rüsten nun auf, da die Leistung eben nicht kommt.

    2. @Roland K.

      Zu der Situation bei den Amis habe ich kürzlich einen Kommentar eines Familienvaters – in L.A. lebend gelesen. Er als ‚Liberaler‘ (Eigenbezeichnung) hat mittlerweile die Schnauze so voll von dem was in Kalifornien abgeht, dass er mal vorgefühlt hat Richtung Nordosten zu ziehen – Resultat: total zerkratztes Auto, ein eingedellter Kotflügel und überall die unmissverständliche Ansage „Wir brauchen Euch hier nicht, fahrt zur Hölle !“
      Dazu passt auch wie die Faust auf’s Auge dass Johnny Rotten, Sänger (Sex Pistols, PiL), als durchgedrehter durch und durch Arbeiterklasse Chaot, einige Videos gemacht hat wo er sich bezüglich L.A & Kalifornien Luft macht, UND Trump wählte…, wenn es so einer nicht mehr aushält, dann ist es wirklich, wirklich schlimm !

  8. Danke Russophilus! Wieder ein deftiger Volltreffer.

    Bei der Gelegenheit möchte ich darauf hinweisen, dass auch Dagmar Henn, die Blog-Verantwortliche im Sinne des Mediengesetzes, mit Meinungsartikeln bei „RT deutsch“ sehr kritisch zu Werke geht und den Verantwortlichen „die Leviten“ liest.
    Beispielsweise Link hier: https://de.rt.com/meinung/120983-die-flut-das-eiapopeia-vom-himmel-oder-irdisches-versagen/

    In Sachsen wurde nach der Flut von 2002 einiges gelernt und getan. Um Leipzig herum verstärkte und erhöhte man die Elster- und Luppe-Deiche. Dort, wo die Fußbreite der Deiche für die Erhöhung zu schmal war, wurde Flutmauern bis zur Deichkrone gebaut. Obendrein bildet der Tagebausee von Zwenkau / Eythra durch Zulauf- und Auslaufbauwerke inzwischen einen großen Puffer, um eine Hochwasserwelle der Weißen Elster südlich von Leipzig abzusenken.
    Aus „örtlicher Sich“ hier ist meine Heimatstadt nun wohl sogar für ein zweihundertjähriges Niederschlags-Ereignis geschützt. (Allerdings müssen auch die städtischen Straßeneinläufe und Entwässerungskanäle in Ordnung gehalten werden. Da hakts noch.)

    1. https://de.rt.com/meinung/121151-ein-pakt-zum-pluendern-einigung-zwischen-usa-und-bundesrepublik-zu-nord-stream-2/

      @HPB,

      und hier nocheinmal Dagmar Henn. Wenn ich Frau Henn hier glauben schenken darf, dann haben die usppa „eingesehen“, das man mit Deutschland wieder ein bisschen Pflege betreiben muss.

      Sprich, Kredite für eine grüne Ukraine und Deindustriealisierung vom Osten (also Visegrad + Ukraine).

      Läuft doch! Das wird noch sehr positive Früchte tragen!

      Wenn man diese Staaten jetzt noch zwingt die Homo-Ehe zuzulassen und Flüchtlinge aufzunehmen, dann ist die traute eu-Harmonie perfekt!

      Nur Frau Henns vorletzten Absatz verstehe ich nicht so ganz: „Sind Polen und Ukraine grün und deindustrialisiert – kann ihnen selbst Russland nicht mehr helfen“.

      Was gibt es da zu helfen, erst einmal muss die eu in die Knie gezwungen werden. Und wie in jedem richtigen Krieg geht das nicht ohne Porzellan zu verschonen.

      Bin ja mal gespannt in welchem Zustand mein Porzellan diesen 3. WK verlässt?

      1. In den Visegrad Staaten Polen, Slowakei und Ungarn finden z. Zt brachiale Investitionen in Infrastrukturen, militärischen Anlagen und „privat“- Firmen statt.

        Die werden im Moment mit Geld nur so zugeschissen dass es Raucht.
        Proportional dazu steigen private Investitionen in TEURE Dinge wie Eohnungen Autos, Küchen ect. ect.

        War gerade in ALLEN DREI Staaten mit vielen Kontakten.

        Alleine ein sehr merkwürdiger Gebäudekomplex in derSlowakischen Stadt Nitra sollten Sie sich mal ansehen : mehrere Km lang Gleise, AB, Start/Landebahnen Umspannwerke ect alles hellgrau, kein einziges Firmenschild oder überhaupt Schilder, extrem gesichert und auf dem Parplatz einige tausend grau-weiß-schwarze ami Pickups.
        Größe etwa Frankfurter Flughafen.
        Nachtigall ick hör dir trapsen.

        Ob die Russen ihre Hausaufgaben gemacht haben?
        Gruß

        1. Hallo Luzifer,

          wenn ich mir die völlige Arglosigkeit der Russen in der Ukraine 2014/2015 ansehe, kann man davon ausgehen, dass die mal wieder in typischem russischen Schlendrian auch dieses Gebilde nicht wirklich auf dem Schirm haben. Das ist jetzt ein böser Sarkasmus aber tut mir leid, die Russen haben das Problem der Ukraine wirklich nicht professionell gelöst. Und daran knabbern die heute noch.

          Was es mit diesem Gebäude in der Slowakei auf sich hat muss man erstmal nachforschen, klingt aber nach einem Deep State Spionage Ding. Wofür sollten da sonst so viele Ami SUVs drauf rumstehen?

          Was mir wirklich patriotische Russen über den russischen Schlendrian erzählen ist haarsträubend! Da geht es den Leuten mittlerweile nicht mehr so gut wie noch vor 10 Jahren. Natürlich muss man aber auch sehen, dass Russland de facto seit 2008-2012 im Kriegszustand mit dem Westen sich befindet und dieser Hybridkrieg sich seit dem Jahr 2014/2015 nochmal massiv gegen Russland verschärft hat. (Sanktionen usw.). Die Angriffe auf den Rubel nicht zu vergessen.

          Da liegt aber auch in Russland noch sehr sehr viel im Argen. Nach über 20 Jahren Putin und Stabilisierung des Landes nach dem Zusammenbruch 1990 braucht es wohl tatsächlich mal wieder einen Modernisierungsschub für das Land. Die Phase der Konsolidierung ist denke ich abgeschlossen.

          In welcher Verfassung die Sicherheitsbehörden und Geheimdienste sind können wir natürlich nicht wissen. Auch da sind sicherlich einige Mängel noch aufzuarbeiten.

          Ohne hier Schwarzmalerei zu betreiben, man kann sich leider nicht immer sicher sein, ob die Russen sich gegen den bedingungslosen Vernichtungswillen des US-Imperiums wirklich optimal vorbereitet haben. Leider.

          1. Beim vorbeifahren an dem Ding ist mir wirklich mulmig geworden. Autobahn Gleisanschlüsse Autos Gedäude einfach alles war futsch Neu.

            Meine Frau hat mir erzählt dass es sowas in Ungarn auch gebe. Sie begrüßt das mit den fehlenden flüchtiletten auch, nur glaubt die, dass Orban damit nur Nebelkerzen zündet.
            In der SK und Polen vor allem, gibts ja auch keine flüchtiletten.
            Ungarn und Sk sind schwierig, da es leider viele Grabenkãmpfe zwischen unterschiedlichen Bev. -teilen gibt. (Slowaken – Ungarn z. B. , aber nicht nur diese). m An nutzen dass die Dunklen aus, natürlich. Gruß

              1. Genau das ging mir ja auch durch den Kopf.
                Man konnte nur eine Längsseite der Anlage sehen.
                Die Straße der anderen Seite war gesperrt.
                🤔

                1. Hallo Luzifer,

                  man kann davon ausgehen, dass ein Angriff auf Russland niemals rein konventionell über die NATO erfolgen wird, sondern ganz im Gegenteil insbesondere auch asymetrisch. Hierfür dürften die Millionen an „Flüchtiletten“ nach Wes- und Mitteleuropa reingepumpt worden sein. Aus Ihnen wird man mühelos Hunderttausende Dschihaddisten rekrutieren können. Und die logistische Infrastruktur stellt der US Deep State in Osteuropa gerade zu Verfügung.

                  Und da wir von Russophilus gelernt haben, das Amis immer versuchen mit einer Billardkugel mehrere Kugeln reinzumachen, erfüllt diese Terrorinfrastruktur mit Sicherheit noch den Zusatznutzen der Drohung gegenüber den Vasallen wie insbesondere zum Beispiel Deutschland.

                  1. @ Otto Normalverbraucher

                    Das mit den „Flüchtiletten“ mag ja zutreffen. Aber es gibt auch solche Zuwanderer wie Akif Pirincci oder Dr. Yavuz Özoguz, die Deutschland nicht weniger verbunden sind als viele „Bio-Deutschen“.
                    Warum soll aus ihren Reihen nicht eine Persönlichkeit wie Ricimer hervorgehen, der in der Endphase des Weströmischen Reiches , in einer Zeit der Krise und des politisch-militärischen Zerfalls, eine bestimmende Rolle spielte, um den Untergang aufzuhalten.
                    Ricimer, halb Schwabe halb Westgote und bei Heermeister Aetius geschult, konnte als Magister militum immerhin mehr als 15 Jahre die römische Politik prägen und dominieren.

                    Warum sollte sich Ähnliches nicht erneut zeigen? Bei dem, was auf uns zukommt, wird jeder Überlebenswillige sich entscheiden müssen. Siehe „Die Gewehre der Frau Carrar“.
                    Dass es in Deutschland Bewahrenswertes gibt, sieht mancher „Fremdling“ sogar deutlicher als die Einheimischen ….

                    1. Sehr geehrter HPB.
                      *** Warum soll aus ihren Reihen nicht eine Persönlichkeit wie Ricimer hervorgehen ***
                      Weil SIE natürlich die Geschichte bestens kennen und anders wie WIR, ihre Schlußfolgerungen daraus gezogen haben. Sie haben ja auch die Schlußfolgerung aus den dem letzten autonomen Aufstand und Bundschuh gezogen. Und haben seit dem ALLE „““ Aufstände“““ selber Ideologisiert, Organisiert und Finanziert, da hatten sie die Kontrolle darüber.
                      Zudem war die Macht, eines Römischen Caesar, ein WITZ, gegen die Macht, die ein Bill Gates mit seinen Euthanasie und Tranzhumanistischen MIT Pharaonen vereint.
                      Sie werden uns, aus ihrem Griff, nicht mehr entlassen, SIE haben 80 % der Bevölkerung im Sack und mit dem Wehr und Hilflosen Rest / WIR, werden sie spielend fertig. Das Spiel mit uns, ist für sie ja zumindestens Erregend

                    2. Meinen Sie den Özoguz von Muslim-Markt? Naja, auf seinem Blog trieft es doch auch vor Hass auf Deutschland …

                      Der träumt davon, dass Westdeutschland den Migranten/Muslimen überlassen wird …

                      Das Geschehen von 33-45 ist für ihn genauso wie es uns unsere Medien erzählen …

                      Dann sein Führerkult mit den Iranischen Obermuftis …

                      Und aus seiner Familie kommt auch die Integrationsbeauftragte, die keine Deutsche Kultur feststellen konnte …

                      Nee, danke. Das sind letztlich alles Erfüllungsgehilfen/Nutzniesser der Hooton-,Nizer-, Morgenthau-, Pläne,

                      Die messen mit zweierlei Maß: alles was der Westen über die muslimische Welt schreibt sind Lügen und alles was der Westen über z. B. die Weltkriege schreibt ist wahr. Und das soll ein gottesfürchtiger Mensch sein … der die Lüge nur erkennt wenn es ihm und seinesgleichen nützt.

                      Und natürlich findet man auch ganz viel Erfahrungsberichte über deutschen Rassismus … usw. usf.

                      Und das schreib ich nicht nur als Kartoffel, habe selber Iranische Vorfahren …

                    3. Hallo HPB,

                      ich weiß aus zuverlässiger Quelle sehr genau, dass viele Türken, die in Deutschland es zu etwas gebracht haben, überwiegend AfD wählen. Nicht alle sind opportunistisch auf dem Linksgrün- Zug unterwegs. Auch intellektuelle wie Imad Karim oder Ramin Peymani leisten für Deutschland mehr als viele autochthonen Deutschen, die nur ethnische Deutsche sind aber längst anti-Deutsch sozialisiert sind und gegen Deutschland agieren. Von diesen unterscheiden sich gerade Menschen wie Akif Pirrinci durch ein klares Bewusstsein.

                      Also, die meisten Türken zum Beispiel, wissen sehr gut, was sie an Deutschland haben und sind mit der Einwanderungspolitik überhaupt nicht glücklich. Bei den Wahlen sind schon erstaunlicher Weise gerade in Türkenvierteln in Dortmund zum Beispiel mehr AfD Stimmen zu verzeichnen als in Gegenden des Deutschen Mittelstandsbürgers. Leider haben Türken insgesamt ein Imageproblem, egal ob sie integriert sind oder nicht. 50% von denen sind strikt gegen

                      Aber zurück zum Thema:
                      Ich schätze, dass man gerade aus dem Pool der Flüchtlinge jede Menge IS Kämpfer rekrutieren kann.

                      Oder haben Sie eine bessere Erklärung, wofür tausende Pick-Up Trucks bereitstehen?

                      Grüße

                    4. @ Klaus

                      Es ist durchaus legitim, das Deutschland dieser völlig verkommenen „Politster-Elite“ zu hassen.
                      Das bedeutet aber noch lange nicht, dass ein Yavuz Özoguz Sie oder mich hasst. Ich habe z. B. überhaupt kein Problem damit, seine antiimperialistischen oder Zionismus-kritischen Vorstellungen zu teilen. Über religiöse Grenzen kann man streiten und dennoch politisch zusammenarbeiten.

    2. @HPB- ich habe den Kai Zorn mit seinem Wetterkanal im letzten Herbst entdeckt da hat er sich für 30 000 Abonnenten bedankt, jetzt steht er bei 65 000). Ich konnte zusehen, wie die Hochs die Arktis umkreisen und der (Zitat) „bewegungslose Sumpf „dort Kälte sammelte und im Februar- wie vorhergesagt- der „arctic outbreak“ kam.

      Genauso macht er als begeisterter Wettermann (das tagaktuelle ist schon im Netz, wenn ich um 5 Uhr meine Quackies auslasse) auch immer wieder „verbotene Videos“.

      So hat er auch im Herbst eines für diesen Sommer gemacht, zu dem heute einer seiner Freaks (interessant, weil die auch zu ihem Standort berichten) einen Screen-Shot heute schickte, den er einbaute.

      Bild mit damaligen Kernaussagen:
      1)wechselhafter/ unwetterträchtiger Sommer
      2)Hitze-Kühle-Spiel mit vielen Gewittern
      3)Juni am freundlichsten, Juli gemischt
      4)August mit (Total)Absturz/Ausfall

      (Anm.: natürlich habe ich auch verbotene Videos für den nächsten Winter auch schon gesehen)

      Und weil er leidenschaftlicher aber seriöser Metereologe ist, hat er sich ab und zu das Rom- Wetter angesehen, um die Hysteruker zu widerlegen, dass ein Sahara-Sommer kommt.

      Also- ICH- habe gesehen, wie die Unwettergebiete von Südwest nach Nordost mit viel Regen ziehend erwartet wurden, mit Warnungen die keller zu räumen und zuletzt (2-3 Tage vorher) gabs ein sehr ernstes „Land unter“.

      Jetzt beruhigt er wieder, während andere auf die Katastrophe setzen.
      Untertitel-Auszug „Kai Zorn Wetter“ auf dem verbotenen Kanal:“Auch wenn die „Begrüßungsbildchen“ (Thumbnails) dieser Tage fast immer gleich aussehen, es gibt oft auch immer die gleiche Frage. Was ist mit dem Regen? Die letzten Tage wurde viel Tammtamm gemacht bzgl. neuer „Fluten“ und „erneutem Starkregen“. Das kommt so nicht. In den kommenden Tagen erwartet uns eine stinknormale Hochsommer-Lage mit Schwüle, mit Sonne, mit Schauern, mit Gewittern. Natürlich können die Gewitter mal rumpeliger ausfallen, aber solche Kaliber wie im Juni und in der ersten Juli-Hälfte stehen nicht auf dem Programm der zweiten Sommerhälfte.
      Der August wird aller Voraussicht nach die wohl kühlste Wetterlage des bisherigen Sommers einleiten. Damit geht auch die Unwettergefahr weiter zurück..“

      Wenn ICH es weiß wie das Wetter wird, wieso weiß der gemeine Deutschländer es nicht??

      Liegt es daran, dass ein Bauernbua und Bergvolkler gewohnheitsmäßig in den Himmel schaut?

      Dazu kommen noch die üblichen Blödheiten wie Bauen im Schwemmland, Bodenversiegelung etc (ist sogar bei mir so: als mein Haus gebaut wurde , gabs daneben noch Feldwege. Jetzt ist alles Asphalt+Parkplätze+ Flachdächer ABER noch immer mit denselben Kanal-> bei einen 20 l Platzer in 1/2 Std hat sicher ein etwas tieferliegender Nachbar die Feuerwehr im Haus)

      mfg
      vom Bergvolk

      1. @ Ausnahmsweise

        Danke. Soviel ich mitgekriegt habe, wissen die Bauern in Rheinland-Pfalz und NRW auch immer rechtzeitig Bescheid, was auf sie wettermäßig zukommt.
        Ich selber habe schon als Neunjähriger neben meinen Wetter-Beobachtungen täglich die Wetterkarten in zwei Zeitungen studiert und Entwicklungs-Versionen „ausgebrütet“. Auch jetzt geht morgens am Notebook der erste Blick in die Internet-Wetterkarten (und falls nötig die Warnung an meine Söhne im Schwarzwald und in der Schweiz).
        Die Prognose von Kai Zorn für die nächsten Monate klingt sehr interessant.

        1. @HPB–Sie finden bei Interesse im Netz auch Kai Zorns „verbotene Videos“ für Herbst+ Winter 2021/22 sicher noch.

          Es sind ja nicht nur lehrreiche Wetterlagenstruktur- Überlegungen sondern auch Abgleiche mit Bauernregeln UND -für die letzten- hat er seine Einschätzungen mit einem alten Hasen diskutiert, der ein Buch über Wetterzusammenhänge in den letzten Jahrzehnten geschrieben hat.
          (Also nicht Klimageschwätz sondern langjährige Beobachtungen verknüpft mit Modellrechnungen der einzelnen Systeme)

          Für mich ist das lehrreich, weil ich halt gerne messe und plane. Habe schon lange 3 Außensensoren und noch immer keinen Platz gefunden, wo ich am ehesten eine repräsentative Temperatur (mit Maxima+ Minima) für meinen Garten messen kann.

          Ich bin sogar so abartig, dass ich neben einen konventionellen Höhenmesser für Bergtouren habe , sondern auch ein elektronisches Spielzeug, dass den Luftdruck im Zeitverlauf + zusätzlich Windstärke, Temperatur oder Windchill-Temperatur etc anzeigt.. Ist im Prinzip wurscht, weil man es eh spürt.

          Mich aber interessierts auch in Zahlen, auf welche Höhe im Winter der Kaltluftsee aufhört und wie warm es wo in einem geschützten Plätzchen oben ist usw usw.

          Also fand ich den Zusatzfund von Kai Zorn für mich sehr passend. Da gibts keine normalen Wetterberichte sondern großräumige Zusammenhänge, Vergleiche der durchschnittlichen Rechenläufe mit dem Mittel der vergangenen 30 Jahre (viele Bauern sind ihm in den letzten Wochen zugelaufen).

          Und weil seine Zuseher Freaks sind, gabs heute früh auch einen Ausblick auf die Regensituation in China mit dem kommenden (extrem Regen hältigen)Taifun vor Shanghai.

          mfg
          vom Bergvolk

          1. @ Ausnahmsweise

            Bei dem ganzen Wetter-Thema sind wir Menschen bezüglich der Kausalität auf der Wirkungs-Seite. Vor fast zwanzig Jahren hatte ich die Idee, ein Buch zu schreiben, wie die Menschheit diesbezüglich ursächlich werden könnte. Nicht mit technischen Mitteln, sondern durch gemeinschaftliche mentale Beeinflussung, habe das aber nicht weiter verfolgt.
            Auch jetzt gebe ich mich mit dem Beurteilen solcher Modell-Ergebnisse und meiner Beobachtungen zufrieden, ohne das Geschehen aktiv zu beeinflussen.

            Vor zwei Jahren allerdings unternahm ich dann einen aktiven „Mental-Versuch“, weil mir die andauernde Trockenheit in der Leipziger Tieflandsbucht missfiel. Tatsächlich kam dann etwa die dreifache Regen-Menge im Verhältnis zur Vorhersage herunter. Das kann aber nur funktionieren, wenn man die atmosphärischen Strömungsverhältnisse und den Einfluss des Reliefs bzw. der Gebirge kennt. Seitdem habe ich das nicht wieder probiert.
            Allerdings hatte ich schon im Januar für den Juli eine Donau-Schiffs-Reise von Passau über Wien nach Budapest und zurück über Bratislava und Stift Melk gebucht. Als sich über NRW und Rheinland-Pfalz das Katastrophenwetter andeutete, waren auch die Wetterprognosen für die Reisziele absolut trübe; Gewitter, Dauerregen usw. Da ich die Reise-Unterlagen erst ein Woche vor der Abfahrt erhielt und nun mit täglichen Corona-Schnell-Tests „bedroht“ wurde, musste ich erst mal mit meiner Frau und mir selbst ins Reine kommen. Sollten wir uns diese Test-Orgie angesichts solcher Wetter-Prognosen überhaupt antun? Jedoch lösten sich die inneren Spannungen irgendwie auf, und es stellte sich das „Gefühl“ ein, dass alles gut gehen würde. Sogar das Wetter.
            Tatsächlich wurde es eine den Umständen entsprechende schöne Reise mit viel Sonne, auch ein bisschen Gewitter und hoch erfreuten Stadtführern in Wien, Budapest und Bratislava, weil nach langer Unterbrechung endlich wieder Touristen aus Deutschland zu Besuch kamen. Leider waren auf der Rückfahrt wegen Hochwasser die Schleusen gesperrt …

        2. @ HPB

          Ich dränge mich, mit Verlaub, ein wenig dazwischen … mit einem ganz anderen Thema. Als der Sprachwissenschaftler, Autor und Historiker Prof. Radovan Damjanovic in seiner (satirischen) Sendung ein Thema aufgriff, kamen Sie mir sofort in den Sinn. Nicht nur, weil sie wahrscheinlich in der Nähe der beiden wunderschöner Orte des Landkreises Bautzen leben: Kamenz und Wendischbaselitz (nur eine Handvoll Kilometer voneinander entfernt).

          Der Professor: „Bei Kamenz ist alles klar. Sie haben aus dem Sorbischen Kamjenz Kamenz gemacht (Anmk: kamen = Stein).“

          Einwurf lt. wikiblödia: Wendischbaselitz, obersorbisch: Serbske Pazlicy?/i, ist ein Ort im Zentrum des Landkreises Bautzen in Ostsachsen und gehört seit 1974 zur Gemeinde Nebelschütz. Der Ort liegt in der Oberlausitz und zählt zum Kernsiedlungsgebiet der Sorben. Die Mehrheit der Einwohner spricht Sorbisch als Muttersprache.

          Der Professor: „Bei Serbske Pazlici schaut die Sache ein wenig anders aus. Es wäre konsequent, die beiden Orte Stein und Wendischbaselitz zu nennen. Oder andererseits, Kamenz und Serbisch Paselitz. Nebenbei bemerkt: Warum bei Pazlici aus dem „P“ ein „B“ wurde, ist für mich nicht nachvollziehbar. Ich vermute mal, die Deutschen kennen den Buchstaben „P“ gar nicht …“

          Ich fand interessant, dass, s. wikiblödia, nicht einmal die Sorben ihren Ort SOrbske sondern SErbske nennen.

          Warum der Kamen nicht zum Stein wurde, dafür Serbisch/Sorbisch zu Wendisch ist wohl klar … aber evtl. eine interessante Frage an zuständigen Stellen.

          1. @sloga: Das Problem mit dem „P“ ist keine deutsche sondern eher eine sächsische Macke. Ich siedle in der Gegend und würde mich diesbezüglich für einen Exberden halten. Für Außenstehende ist es schwer zu glauben, aber selbst meine Frau merkt nicht einmal, dass sie weder P noch K oder T beim Sprechen verwendet.

          2. @ sloga

            Ich wohne in Leipzig. Der Name kommt vom „sorbischen“ Lipsk = Linden-Ort (zumindest in der heimatkundlichen Erklärung meines zweiten Schuljahres).
            Das heutige sächsische Gebiet war früher bis zur Saale sorbisch besiedelt, teilweise sogar bis ins Thüringer Becken hinein.
            Leipziger Stadtteil-Namen wie „Connewitz“ oder das Nachbarstädtchen Schkeuditz haben auch sorbische Wurzeln.

        3. @HPB- Zufallsfund aus dem Corona-Ausschuss (falls Sie es nicht eh schon wissen bzw. auch so gut Englisch können. Ich selbst kanns nicht + Füllmich mit seinen Zwischen- Übersetzungen ist ja auch ins Rudern gekommen):

          Die Befragung mit dem professionellen Patentbeobachter Dr. Martin in der 60. Sitzung wurde so wichtig genommen, dass nun eine Variante mit einem dt. Synchronsprecher ins Netz gestellt wurde:

          https://corona-ausschuss.de/

          Im Gespräch mit Dr. David E. Martin (Vorsitzender von M-CAM International) Deutscher Synchronsprecher

          Im Original hat der Ausschuss inzwischen auch noch Dokumente verlinkt (damits geglaubt wird)

          The Fauci/COVID-19 Dossier
          Houston Methodist COVID-19
          SARS CoV Patent Corpus Lit Review

          mfg
          vom Bergvolk

  9. Kleiner Nachtrag für Russophilus:
    Besagte „Journalistin“ war bei RTL.
    Immerhin hat der Sender schnell reagiert, die Sendung zurück gezogen und die Frau (S.Ohlen) sofort freigestellt.

    Wenigstens ein kleines bißchen funtioniert (noch).

    Die öff.-rechtlichen hätten sich eher über die Vorwürfe gegen die ach so tolle Frau (mit Haltung!) aufgeregt.

    1. freigestellt??? – das haben sie nur gemacht weil es rausgekommen ist. wie viele handeln noch genau so und werden dabei nicht so offensichtlich erwischt? ich denke da wirds noch massen ähnlicher fälle geben die einfach nicht aufgedeckt werden.
      interessant wird auch sein wo diese tusse wieder auftaucht nach dem ein wenig grass über die sache gewachsen ist . . .

  10. @Russophilus,
    erst einmal vielen für Ihren interessanten neuen Artikel.
    Zur Flut – da sind zwei interessante Nebenaspekte aus meiner Sicht.
    Zum einen sollen in der Gegend riesige Atombunkeranlagen sein ( wo sich polizter verkrienen könnten) und zum anderen sind die Reinwiesenlager nicht fern – wenn da was freigespühlt wird – oh oh
    Das würde auch eine Erklährung dafür geben das freiwillige Helfer behindert werden und BW mit Knarre einige Objekte bewachen.

  11. Vielen Dank für Ihren Artikel Russophilus. Er paßt zur Realität wie die Faust aufs Auge..
    Mein Boss und ich waren Mo, Di in der Region und haben einen 5,5-Tonner mit Hilfsgütern hingebracht. Privat finanziert im Wert von rund 5T€.
    Die freiwilligen Helfer hatten Tränen in den Augen als wir die Laderampe herunterfuhren und Stromaggregate, Gummistiefel, Lebensmittel u. a. m. ausgeladen haben. Vor und nach uns ein Fahrzeug am anderen mit Hilfsgütern, alles privat organisiert und gespendet.
    Der M. und ihren Vollpfosten wünsche ich das Schicksal von Elena und Nicole.

  12. Hallo in die Runde dieses schönen Dorfes, wo ich immer an „ganz Gallien“ ? nein… denken muss.

    Bin auch Bergbewohner und ansonsten stiller Mitleser, aber dieser Artikel ist wieder Mal ein Juwel, wie der mit den 8-10 Stellen hinter dem Komma eines Voltmeters!

    Da ich nicht weiß, ob ich das hier verlinken darf, nur der Weg, wie man es findet: Bachheimer und dann Russland.
    20:12 Uhr am 22.07.2021

    Auszug: „die Gelenke/Federung am Bugrad eines Kampfjets welches wohl nach jeder Landung kontrolliert werden muss ob nicht zu große Kräfte darauf gewirkt haben und es folglich ausgetauscht werden muss. Bei den amerikanischen Jets wird das durch eine elektronische Erfassung erledigt welche nach jeder Landung ausgelesen und im Schadensfall zusammen mit dem Bugrad ausgetauscht werden muss. Bei den Russen, ich glaube es war Sukhoi, ist über dem Gelenk ein Dorn und unter dem Gelenk ein Blech. Wird das Gelenk so stark gestaucht das der Dorn ein Loch in das Blech schlägt muss getauscht werden. Man lasse sich die Preisdifferenz und Fehleranfälligkeit auf der Kleinhirnrinde zergehen…“

    Fand ich so schön, wie das allbekannte Beispiel mit den Unsummen an Entwicklungsgeldern eines Kugelschreibers auf einer „Raum“-Station und die Russen nehmen einen Bleistift.

    Geopolitisch fehlt mir der Überblick der echten Fernaufklärung, aber ich hoffe, dass Sie in dem Teil des Artikels (16 von 27 ist eine solide Mehrheit) den Nagel auf den Kopf getroffen haben und endlich eine echte (Kehrt-)“Wende“ zumindest im westlichen Teil Europas (also westlich Kaliningrads) eingeleitet wird.

    Zu BUK / S-350 hier eine Frage in die Runde.
    Das ist ja die „eierlegende Wollmichsau“ was die Menge pro Fahrzeug, Kadenz und effektive Reichweite angeht im Bonsai Format zu den S-400 (40N6 Upgrade), S-500 und der letzen Bastion: A-135/35 in der Staffelung.
    Der Iran besitzt ja auch solche Systeme. Werden diese (oder nur die „Munition“) auch als OEM Variante vor Ort produziert?

    Das würde geopolitisch ein echtes Zeichen setzen und ich hoffe, dass es so ist, nachdem nun die Buks diesen 4 Eindringlingen ein deutliches Zeichen gesetzt haben.

    Was mich maritim sehr beeindruckt hat, neben dem von Herrn Russophilus sehr schön beschriebenen Parametern des neuen Super U-Boots (Projekt 09852) mit 2 kleinen „Arbeitsbienen“ an Bord:
    Die Admiral Nachimow

    So eine enorme schwimmende Festung ist bisher einzigartig und die „kleinen“ Fregatten reichen allerdings um mancherorts den Pampersbedarf enorm anzukurbeln.

    Wenn die Admiral Kusnezow hier mit „segeln“ (Umweltgerecht versteht sich) darf, bin ich sehr gespannt auf die Reiserouten.

    Bitte rühren und einfach weitermachen, hier auf dieser Seite ist die Welt und die Sicht darauf noch in Ordnung.

    LG
    LP

    1. Jein. Einerseits machen die Russen durchaus immer mal wieder „Co- oder Lizenz-Produktions“ Geschäfte, andererseits entwickelt der Iran wohl alles selbst und will das fast immer auch so. Allerdings gehe ich durchaus davon aus, dass da gelegentlich ein paar russische (und übrigens auch chinesische) Ingenieure „Urlaub an der kaspischen Süd-Küste“ machen.
      Rand-Anmerkung: Nach draussen gehen bei den Russen immer Export-Varianten und bevorzugt erst, wenn man in Russland schon den Nachfolger entwickelt.

  13. Danke für die militärischen Neuigkeiten.

    Die Türkei könnte die russ. Flieger durchaus kaufen.

    Verkehrte Welt! Statt den orthodoxen Griechen kaufen die islamischen Türken. Unglaublich.

    Beide Staaten (GR- TR) sind 1952 der nato beigetreten. Während die Türkei längst mit dem EWR assoziiert war, ging es in Griechenland schlimmer zu, als in einigen südamerikanischen Staaten. Heute ist Griechenland an die eu gekettet, während die Türkei frei wie ein Vogel …

    Heute wollen die Türken das Kosovo NICHT anerkennen (haben sogar während einer internat. muslimischen Konferenz Protest gegen das Kosovo eingelegt, da selbiges eine Botschaft in Jerusalem eröffnet hat, nachdem von Israel anerkannt … Kosovo ist das erstes muslimisches Land mit einer Botschaft in Jerusalem), während Griechenland drauf und dran ist, das Kosovo anzuerkennen. Was sie davon abhält? Einzig und alleine die griechische Bevölkerung, die 100%ig auf die Straße gehen würde, falls …).

    Wie gesagt: verkehrte Welt.

    Beiden wurde 1945 von den amis geholfen (Truman-Doktrin).
    Beide kamen 1952 in die nato.
    Trotz alledem kam es 1974 zum Zypern-Konflikt. Wo waren die amis? Fürwahr beiden Staaten seit Jahrzehnten „geholfen“.

    Die ukrainisch-orthodoxe Kirche wurde vor einigen Monaten von Konstantinopel anerkannt (gut, Konstantinopel = cia-Schlangengrube … wenig verwunderlich). Der zweite Schritt war: das Erzbistum von Athen muss anerkennen! Als es sich weigerte, meinte Tsipras trocken: „Wenn die Geistlichen nicht wollen, streichen wir ihnen einfach das Staatsgehalt (dementsprechend: die zukünftigen, üppige Staatsrente). In Hinkunft bekommen sie ihr Geld aus einem Fond.“

    Kurz nach dem zweiten Weltkrieg wurden die griechischen Geistlichen zu Staatsdienern (für serbische oder russische Verhältnisse innerhalb der Kirche: undenkbar).

    Natürlich kann man die Griechen (von oben herab … ähnlich wie die Deutschen) „blöd anmachen/kommen“. Falls man davor außer Acht lässt, dass sehr, sehr viel (und noch geschickter) über Jahrzehnten eingefädelt wurde … letztlich im neuen Messias mit der Weltregierung hätte münden sollen (also: ohne RF/China).

    Allerdings bricht der wertwesten wie dünnes Eis auf. Offenbar war nicht konzipiert, dass „wer anders“ aufsteigt. Im Gegenteil: alle mit amiland ABSTEIGEN. Das (durchaus geniale) Konstrukt(Konzept fällt relativ leicht in sich zusammen (s. Türkei, wo die amis vorhatten, den NOCH radikaleren Güllen anstelle des radikalen Erdogan an der Spitze zu bringen).

    Die angelsachsen sind die Könige der Intrige … und ihre engsten eu-Vasallen: die ärmsten Hunde/Schweine.

    1. Sehr geehrter sloga
      *** Kosovo ist das erstes muslimisches Land mit einer Botschaft in Jerusalem ***
      Durch das was Willi Wimmer, mal in einem Nebensatz berichtet, das auf einer UNO / NATO Tagung, ausgegeben wurde, als Ausgleich für den westlichen Störfaktor Israel, in rein Muslimischen Gebiet, sollen die Muslime, einen Störfaktor in Europa bekommen. Kurze Zeit später wurde Jugoslawien Auseinander genommen und Bosnien Herzogowina und Kosovo geschaffen und damit die Vorgabe Erfüllt. Kein Wunder das diese Komplementären sich gut verstehen. Denn der eine hätte ohne den anderen nie exestiert. Den Link zum Video hab ich schon mal reingestellt.

      1. @ Felix Klinkenberg

        Danke. Willi Wimmer wird in Serbien fast monatlich zitiert. Ich kenne seine Ausführungen.

        Meine Intention war vielmehr die Gemengelage westlich des Eisernen Vorhangs nach 1945 anhand eines Beispiels auszuarbeiten.

        anderes (abstraktes) Beispiel:

        Ein Dorf mit einem Charakterschwein als Bürgermeister (amis), der den Teufel (globalisten/chazaren) anbetet. Dem Bürgermeister gerät (nach 1945) ein Straftäter in seine dreckigen Fänge.

        Was macht das Charakterschwein mit dem Straftäter? Er nutzt ihn selbstverständlich für seine Zwecke; macht ihn zum Mittäter. Statt eine saftige Strafe zu bekommen, wird er vom Bürgermeister noch belohnt (nach Unterwerfungsgeste). Er steckt dem Straftäter Geld zu; aus der letztlich Macht wird. Der Straftäter wird zur rechten Hand des Bürgermeisters.

        Was geschieht mit den Opfern des Straftäters? Das ist von Fall zu Fall verschieden; die einen quälen sich durchs Leben, die anderen kommen in Gemeinschaften, die dritten werden zu direkten Untergebenen des Straftäters. Sie bekommen nur eines nicht: Gerechtigkeit und Schadenersatz für Erlittenes.

        Hier kann nun der Bürgermeister im Trüben fischen.

        Der (folgsame) Straftäter wird immer reicher und reicher. Anstatt die Straftat zu verbüßen (WAS hätte der Bürgermeister davon?) und zahlt den Opfern aus seinen Gewinnen Geld; in Form von Krediten ( WAS hätte der Bürgermeister davon, wenn der Straftäter eine von Gericht festgesetzten Ausgleich zahlen müssten? … NICHTS! … Geld wird selbstverständlich nur auf direkte Anordung des Bürgermeisters gezahlt; wenn es ihm ins Konzept passt).

        Mit der Zeit werden aus den einstigen Opfern Schmarotzer. Schließlich wissen alle, warum der Straftäter zahlt (mit der Zeit wird aus Wiedergutmachung Erpressung). Alle – samt Bürgermeister und Straftäter – leben in „ungesunden Kommunen“ (eu/nato).

        Dass mit der Zeit alle Kommunenmitglieder hochverschuldet sind, spielt für den Bürgermeister keine große Rolle. WAS kostet die Welt! Schließlich soll am Ende der Messias mit seiner Weltregierung – vom Teufel persönlich entsandt – kommen.

        Läuft der Plan schief (dank RF/China: kein Messias/keine Weltherrschaft weit und breit), kracht es im Gebälk der „ungesunden Kommunen“. In ihnen gibt es de facto nichts. was auf gesundem Fundament aufgebaut wäre.

        Wichtig ist eines: Straftat ist Straftat. Ob der Straftäter davor ein „unglückliches“ Leben hatte (vom Onkel vergewaltigt oder der Tante missbraucht) … mag sein, spielt aber keine Rolle. Schließlich kümmert es das Charakterschein/den Bürgermeister (einschließlich ex-Opfer und nun Schmarotzer) herzlich wenig …

        Amis/zions/globalisten haben das Spiel wirklich sehr gut aufgezogen. Das muss man ihnen lassen … dabei in der Regel nicht einmal Gewalt angewandt; vielmehr unglückliche Konstellationen innerhalb des Dorfes ausgeklügelt für ihre Zwecke genutzt.

  14. Herr Rusophilus, Ihre Artikel ist erste Sahne. Danke! Gefällt mir sehr.
    In Ihrer Erwähnung des alten SAM Systems BUK-M2E lagen Sie goldrichtig.
    Ich muss sagen; wo Sie recht haben, haben Sie recht.
    Unten ist eine Bestätigung Ihrer These über „veraltete“ BUK2-Systeme
    ……….

    Das Versagen des Aggressors: Alte russische SAMs kollidierten in Syrien mit der neuesten US-amerikanisch-israelischen Ausrüstung und gewannen

    https://rusvesna.su/node/209562 (rus.)

    In der Nacht zum 22. Juli scheiterte die israelische Luftwaffe bei dem Versuch, das Gebiet Al-Qusair in der syrischen Provinz Homs anzugreifen, wo sich nach Angaben von Tel Aviv ein iranischer Stützpunkt befindet.

    Den Kriegsberichterstattern von Russkaja Vesna gelang es, die Details dieser Konfrontation am Himmel über Syrien herauszufinden.

    Eine militärische Quelle sagte gegenüber „RV“, dass die Abhöraktion nicht einfach war.

    Die F-16 betraten das Ziel von der libanesischen Seite (nordöstlich von Beirut).

    Die Kampfflugzeuge feuerten präzisionsgelenkte Marschflugkörper vom Typ Delilah und präzisionsgelenkte Bomben vom Typ Rafael SPICE-1000 ab.

    Die von Russland gelieferten Buk-Luftabwehrsysteme schlossen sich dem Kampf an und konnten den Angriff des Aggressors vollständig abwehren.

    „Bei der Abwehr eines Luftangriffs der israelischen Luftwaffe auf die Provinz Homs haben syrische Luftabwehr-Kampftruppen auf veralteten Buk-M2-Boden-Luft-Raketensystemen erfolgreich alle neuesten feindlichen Bomben und Raketen in der Luft abgefangen, was unter anderem von Augenzeugenkameras aufgezeichnet wurde“, betonte das Militär.

    Beachten Sie, dass dies der zweite Fehlschlag Israels in der letzten Woche ist. In der Nacht zum Dienstag, den 20. Juli, griff die IDF das Gebiet Al-Safir in der Provinz Aleppo an, woraufhin die Raketen auch von russischen Luftabwehrsystemen zerstört wurden.

    Wie Russkaja Vesna bereits berichtete, wurden die SAM-Systeme Buk-M2E und Pantsir 96K6 aus russischer Produktion vor etwa 13 Jahren an die Arabische Republik Syrien geliefert und sind daher bereits deutlich veraltet. Die Wissenschaft und die Verteidigungsindustrie sind in all dieser Zeit nicht stehen geblieben, und ähnliche inländische Luftverteidigungssysteme wurden seither grundlegend verbessert.

    In dieser Hinsicht können wir mit Sicherheit sagen, dass die Flugabwehrraketensysteme der letzten Generation im Wesentlichen im realen Kampf gegen die neuesten US-amerikanischen und israelischen Waffen gewonnen haben.

    1. Ja, @w.lady.
      Alles schön und gut. Auch ich freue mich natürlich über solche „Erfolge“. Dennoch möchte ich anmerken, dass das reine Devensifverhalten, also die Raketen abschiessen oder ablenken, den Gegner nie davon abhält, es nicht nochmal zu versuchen.
      Besser wäre es die Flieger abzuknallen, die die Raketen abfeuern. Und noch besser wäre es den dafür zuständigen Flughafen auszulöschen. Erst dann werden sie ämlich Ruhe geben.
      Oder, ok, es kommt dann zu größeren Auseinandersetzungen. Ich persönlich bin übrigens für größere „Sachen“, weil a) momentan die russische Seite wesentlich besser dasteht und b) es niemals besser wird. Nie! Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.
      Danke an unseren @Russophilus für den obenstehenden Artikel. Sehr aufschlussreich, erfrischend logisch. Es bleibt kein Auge trocken. Im heutigen Tal der gequirlten Scheisse, die wir täglich geboten bekommen mit Lügen, falschen Logiken und einfach Beschiss, sind Ihre Beiträge Balsam für unsere Seelen.

      1. Sehr geehrter Kropotkin
        Die Flugzeuge, der Völker Recht Verbrechen, an ihren Verbrechen zu hindern und sie wenn Erforderlich zu Eliminieren. Das wäre die Aufgabe und auch die Pflicht, des ständigen Sicherheits Mitglied Russland, denn die haben das Recht und die Pflicht, Völker Recht Verbrechern, an der begehung ihrer Verbrechen zu hindern und auch militärische Gewalt einzusetzen, um diese Verbrechen zu VERHINDERN.
        Also müssten als erstes Russische Kampfmaschienen, zu den Verbrechern fliegen, um sie aufzuvorden, ihr Verbrechen einzustellen und sobald sie anstallten machen Raketen abzuschießen, sie Abschießen. Wenn diese Verbrechen nicht aufhören, den Eigentümer des Siedlerkolonialem Gebilde, davon unterrichten, dass wenn diese Verbrechen nicht beendet werden, man die weitere Begehung, von Völker Recht Verbrechen unmöglich macht, indem man die Struktur, die für diese Verbrechen benutzt wird ZERSTÖRT.
        So müsste Russland, das Völkerrecht, wieder zur geltung bringen.

    2. Sehr geehrte w. lady
      Sie können davon ausgehen, das min. die Zielerfassung, der alten Buk-M2E, von Russland, vor kurzem Erneuert wurde. Denn so lange, sind die Syrer noch nicht fäig, die Terror Raketen und Bomben, so weitgehend zu zerstören.

  15. http://kaliningrad-domizil.ru/portal/russland-kompakt/politik-und-gesellschaft/fsb-fordert-schluss-mit-sicherheitsrelevanter-informationsfreiheit/

    Mir scheint das dieser Film von „Erichowitsch“ hier ganz gut reinpasst – wenn ich mich auch frage, ob das nicht ein bisschen zu weit geht? Man sehe sich die strenge Dame mit verkniffenem Gesicht (Plakat aus dem 2. WK) an.

    „Erichowitsch“ hingegen geht der FSB in der Einschränkung sicherheitsrelevanter Information nicht weit genug. An Hand von öffentlichen Informationen (also TV, Radio, Zeitung, Internet incl. (a)sozialer Medien) könnten westliche Analysten wöchentlich die Sektkorken knallen lassen – meint er.

    So soll es zukünftig Restriktionen bei den Reisezielen von Militärs und Angehörigen geben, man darüber nachdenken was man am „Biertisch“ mit Ausländern erzählt – auch Beiläufigkeiten. Wissenschaftler sollen nur mit Ausländern sprechen wenn 2 russische Staatsbürger dabei sind.

    Ich hoffe Russland igelt sich hier nicht wie die UdSSR ein, denn wie wir ja alle wissen (eigene Nase: unsere eigene Geschichte) ist es nur ein schmaler Grad zwischen Schutz / Fürsorge einerseits und Paranoia / Tyrannei andererseits.

    Ich meine, vielleicht ordne ich das auch einfach falsch ein? Natürlich sollte ein Entwicklungsingenieur nicht (in der Kneipe) darüber sprechen was die nächsten (oder auch strategischen) Ziele seines Unternehmen sind. Oder ein Roskosmos Mitarbeiter Informationen preisgeben über Prozesse, Schnittstellen oder wer wo in der Hierarchie sitzt.

    Das zudem in Gesetzesform gießen zu wollen erscheint mir bürokratisch und ineffizient. Man sollte bei den Leuten ein echtes Verständnis schaffen, damit erreicht man viel mehr.

    So wie meine Firma z.B. auch darum gebeten hat kein Organisationsdiagramm (oder Teile davon, die das erahnen lassen) preiszugeben.

    Andererseits war mein bislang klügster (!) Kunde ein Russe. Der wollte bei uns keine westliche Steuerung (Siemens, Allen Bradley, ABB, etc.) kaufen – aus gutem Grund (siehe Stuxnet/Simatic – Iran – oder Venezuela/Wasserkraftwerk).

    Keine Ahnung in welcher russischen (?) speicherprogrammierbaren Steuerung / Leitsystem er das umsetzen wollte (das sind die Beiläufigkeiten); aber er fragte mich was unsere Maschine benötigt – worauf er achten muss.

    Ich wollte ihm ein ganzes Sammelsurium vermitteln – aber das hatte der Bursche schon drauf. Er fragte nur die neuralgischen Punkte ab.

    Ich war ein bisschen schockiert (der Kerl war exzellent) – und gab ihm die nötigen Infos. Kein Problem, wenn er bei uns die Maschine / Anlage kauft – ist kein Thema für uns.

    Man stelle sich einmal vor es gäbe da kein Vertrauen mehr – was wäre das für eine Welt?

    Je intensiver sich der 3. WK entwickelt, desto faschistoider wird es – auf allen Seiten. Oder findet Ihr das ich da überreagiere?

    1. Sehr geehrter Helm ab zum Gebet
      Vertrauen muss man sich Erarbeiten, ansonsten ist es sträfliche Dummheit.
      Da wir ja, die völlige Skrupel Freiheit, der Seelenlosen Bestien kennen, ist das ein sehr Kluger aber leider viel viel zu später Ansatz.
      Um deren Geistige und „““ Menschlichen „““ Qualitäten“““, zu Erkennen, muss man nur eines Wissen: Wer hat die Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki abwerfen lassen.
      „Es kann der Frömmste nicht in Frieden bleiben, Wenn es dem bösen Nachbar nicht gefällt.“

        1. Werter Franz Cimballi,

          auch wenn es die Atombombe in der propagierten Funktionsweise tatsächlich nicht geben sollte (ich bin durchaus offen für den Gedanken, in Anbetracht der unermesslichen Lügen, die sich inzwischen als solche entpuppen, würde mich diese Lüge rein gar nicht mehr wundern), so haben die Amis damals dennoch beide Städte völlig zerstört (gerüchteweise mit einem Dauerbombardement aus Napalm einen ganzen Tag lang), um den Eindruck zu erwecken, sie hätten eine funktionierende Massenvernichtungswaffe.

          Und das, obwohl nmW Japan schon die Kapitulation angeboten hatte.

          Die Aussage Herrn Klinkenbergs ist dadurch also kaum entkräftet.

          1. @Mohnhoff

            „(gerüchteweise mit einem Dauerbombardement aus Napalm einen ganzen Tag lang)“

            Bombardierung mit Brandbomben – vorzugsweise mit Phospor, oder Thermit und eventuell beigemischtem Kohlenwasserstoff (Napalm: Palmitinsäure+Benzin+Phosphor) – diese sind aber gross – die Brandbomben eher klein – es geht darum sehr viele sehr schwer zu löschende Brände zu legen – die Briten haben das bei Hamburg zur Perfektion entwickelt und den ersten grossflächigen Feuersturm entfacht. Bei Tokio oder irgend einer grossen japanischen Stadt war das noch sehr viel einfacher – da fast alles aus Holz gebaut.
            So sehen denn die Bilder vom abgefackelten Tokio unterschiedlich aus zu jenen von Hiroshima und Nagasaki – auch die Bilder der Verletzten sind unterschiedlich.
            Wer glaubt eine Explosion wie bei der Testexplosion „Crossroads“ (yt: /watch?v=B8JrnU-9SMM) mit konventionellem Sprengstoff zu erzeugen (also mindestens ca. 60’000 Tonnen versenken und dann zünden, und die Explosion verläuft anders wenn man genau hinsieht) – und DAFÜR einen gigantischen Aufwand zu betreiben – dem ist nicht zu helfen – und schlicht weg alles ist dann möglich – aber eben ganz und gar unwahrscheinlich.
            Der sehr sehenswerte sowjetische Film über die erste Wasserstoffbombe war ganz sicher kein Humbug (yt: /watch?v=XJhZ3i-HXS0).
            Weiterhin, gäbe es die Bomben nicht, dann könnte die USA, und noch viel mehr in den 2000-ern, die Russen problemlos platt machen, was sollte sie davon abhalten ? Ihre konventionellen Mittel sind ein vielfaches der russischen – und SIE wollen den Krieg – das wissen wir, also WAS hält sie seit den Ende Fünfzigern davon ab, eine ‚Geheimwaffe‘ etwa, also Atombomben gibt’s nicht, aber Geheimwaffen schon ??!! Obimbo machte ja offiziell Werbung dafür Atomwaffen zu ächten – sein feuchter Traum.

    2. @Helm ab zum Gebet
      Betreffs der Reisetätigkeit von Geheimnisträgern sehe ich das nicht so verbissen. Ist halt normal….als Soldat und Dst.grd.träger einer sozialistischen Armee war dies stets zu beachten..habe das nie als Belastung empfunden…die Buwe Offz. hatten die fast gleich lautenden Vorschriften…das man im Zuge der Zunahme der Agententätigkeit und des konfrontativen Spiels der westliche Dienste und ihrer Auftraggeber entsprechende Hinweise und Vorgaben gibt, auch in Gesetzesform ist mMn ebenfalls vollkommen richtig….lasst sie dumm sterben…

  16. Vielen Dank Russophilus für dem neuen vielschichtigen Artikel
    Man blickt ja inzwischen kaum noch durch mit den vielen Sachen die passieren
    Hier im Dorf finde ich oft Antworten auf Fragen und auch psychische Unterstützung
    Denn man kann das alles nur noch schwer verarbeiten als Aufgewachter hat man doch schwer
    zu kämpfen.

    @Ausnahmsweise
    Danke für den Tipp mit Kai Zorn
    Ich habe mir die Windy App runtergeladen zusätzlich zu der polnischen „Monitor Burz ‚
    die ich schon hatte
    Mir fiel dabei eine Anomalie in Saudi Arabien auf das hatte ich schon ein paar Tage in der polnischen App gesehen
    Ein riesige perfekt kreisrunde Anomalie mit einem Loch in der Mitte {Ort dir heisst Ad Davadimi}
    Wirklich absolut unreal
    Auf der Windy App auf Wetterradar klicken
    Dann sieht man das auch
    Hat hier jemand eine Ahnung was das sein kann
    Eine natürliche Erscheinung schließe ich aus
    Haben die eine grosse Haarp Anlage dort?
    Vielleicht haben hier Dorfmitglieder das auf andren Apps auch gesehen

    1. Diese kreisrunden Wolkenfelder konnte man auch schon in der Vergangenheit über Deutschland auf den Wetterradarfilmen beobachten. In aller Regel befinden sich in deren Zentrum Radaranlagen (z.B. von Flughäfen). Eine Erklärung dafür, was man dort sieht und wie man das interpretieren muss, habe ich leider auch nicht. Wenn jemand eine hat – mich würde die Erklärung dafür ebenfalls interessieren.

      1. @ Menschenfreund

        Für kreisrunde Wolkenfelder kann ich keine Erklärung bieten; aber für ein kreisrundes Wolkenloch.
        Am 21. August 2005 musste ich für irgendein Projekt (oder Angebot) von Düsseldorf nach Köln reisen, um die örtlichen Bedingungen zu klären. An diesem Tag war stürmisches Sauwetter mit gewittrig verstärktem Regen im ganzen Rheinland angekündigt. In Düsseldorf verhielt sich das Wetter wie angekündigt – mit dunklem Gewölk und Regen. Die Eisenbahnzüge waren voll. Je näher ich nach Köln kam, desto mehr beruhigte sich das Wetter. Dort schien die Sonne. Ein paar lockere Wölkchen zogen vorüber. Im Westen, Süden (Bonn und Umgebung) und Osten dräute es ferne dunkel.
        Die ganze Stadt Köln war an jenem Tag voller Menschen, die anlässlich des „Weltjugendtages“ den Besuch von Papst Benedikt XVI: freudig erwartete.

        Die „Insel des schönen Wetters“ verweilte den ganzen Tag bei Köln, während ringsum eine ganz andere „Musik“ spielte. Das war so ein Ereignis, das meine Vorstellung von der mentalen Beeinflussbarkeit des Wettergeschehens bestätigte.

        1. @HPB
          „Inseln des schönen Wetters“ sind jederzeit machbar.
          Stichwort: Orgonit.
          …und nein, das hat nichts mit Esoterik zu tun, sondern schlicht mit dem Ausgleich von Frequenzen.
          Ist natürlich nur eine reine VT von „Aluhüten“.
          Funktioniert aber ganz hübsch im realen Leben. 😉

      2. Werter Menschenfreund,

        angeblich (bin kein Physiker) ist es so, dass hochfrequente Funk- bzw. Mikrowellenstrahlung verhindern kann, dass Wassermoleküle in den flüssigen Aggregatzustand übergehen (hat wohl was mit Energieanregung zu tun). Das Wasser ist dann in rein gasförmigem Zustand in der Luft (unsichtbar und biologisch quasi nutzlos) gelöst und kann nicht an Kondensationskeimen in Tröpfchenform übergehen, es bilden sich also keine Wolken oder Nebel, auch bei an für sich hoher Konzentration von Wasser in der Luft.

        Ich hatte vor längerer Zeit ein Video von einem Wetterradar gesehen, wo eine Wolkenfront in Amiland auf einen Highway zu trieb, an der eine Hochspannungsstrecke entlang lief (ob an dieser noch irgend etwas Spezielles war, weiß ich nicht mehr). Genau entlang der Straße/Hochpannungsstecke löste sich die Wolkendecke auf, wie mit dem Messer abgeschnitten. Jenseits der Straße war kein Wolkenfitzelchen mehr zu sehen.

        Das ist sicher ein weiterer Grund für den 5G-Ausbau, damit kann man eine flächendeckende Dürre herbei führen, zumindest in Ballungsgebieten. Das Wasser ist zwar in der Luft, aber es ist nicht zu sehen und kann nicht abregnen. Voila – Menschen gemachter Klimawandel – und das nicht mal gelogen!

        Und man kann damit sicher auch steuern, wo das Wasser dann doch abregnet, (Wetter als Waffe) und schlimme Überflutungen anrichtet. Und das wegen – Sie ahnen es sicher – des von Menschen gemachten Klimawandels.

        Blöd sind die nicht…

    2. @Mike
      Schauen Sie einfach mal bei dem Kanal des Wetteradlers vorbei.
      Entschuldigung für folgend gleich mehrere Links, der Kanal ist nur inkrementell logisch aufgebaut, wiederholt bereits bekanntes nicht wieder.

      https://t.me/WetteradlerKanal

      Dort ist alles offengelegt.

      Wer sehen will wird dort sehen.
      https://t.me/WetteradlerKanal/759

      Wer hören will wird hören:
      https://t.me/WetteradlerKanal/754
      https://t.me/WetteradlerKanal/753

      Und natürlich haben auch die Feuer, die in Lytton in den usppa UND in Tscheljabinsk in RU zeitgleich(!) vor ziemlich genau 3 Wochen wüteten absolut nichts miteinander zu tun…

      Komisch an diesen Ereignissen war „nur“: Metall (!) schmolz und gleichzeitig blieben Bäume rundum und/oder mitten in den Feuern unbeschadet stehen.
      https://invidious.exonip.de/watch?v=Q90j6gmmvVM
      https://invidious.exonip.de/watch?v=cnyZb72UYsI

      Erinnert an Californien, das war 2018 oder 19… da gab es schon ähnliches zu „bestaunen“…

      ––––––––––––––––––––––––––––––––––––
      @russophilus: Entschuldigung für die YT Links.
      Die Alternativen lieferten bei Tests hier keinerlei lad-/brauchbares Videomaterial…

      —————————–
      yt links gesäubert. Und bitte gönnen Sie mir doch ein ‚R‘ – Russophilus

  17. Im Zentrum des Phänomens (Durchmesser mehrere hundert Kilometer) liegt der Dawadmi Inlandsflughafen.
    Jedenfalls interessant, da einmalig auf der Windy-Welt-Karte.

  18. Wenn wir Deutschen unsere Nato-Angriffskriege stoppen und eine neutrale Position sowohl gegenüber den USA als auch Rußland einnehmen, kurz unseren eigenen Weg gehen (so wie das alle anderen ja auch machen, die kümmern sich nur um sich selber), wären dann nicht mehr Kapazitäten frei, um unsere Probleme friedlich und besser zu lösen?

    1. @Lydia
      Was bringt Sie zu der Auffassung, dass „wir Deutschen“ irgendeine Art von Entscheidungshoheit hätten oder *Positionen* einnehmen dürften?

      Hinweis: besetztes Gebiet seit Ende des WKII.
      Seither ohne jeglichen Friedensvertrag.

      1. Ja, diese Aussage von @Lydia hat mich auch gewundert. Leider kenne ich mich in den deutschen Geschichten auch nicht bestens aus.

        @alligator79 „Hinweis: besetztes Gebiet seit Ende des WKII.
        Seither ohne jeglichen Friedensvertrag.“

        Nach den Überflutungen vor 1,5 Wochen habe ich viel Material gelesen. Ich weiß nicht mehr, wo ich unterwegs war. Folgende Aussage hat mich schockiert: „Es gibt zwei Orte in Europa, wo man nicht mit Sonden suchen-, bzw. graben darf. Erstens in Auschwitz, weil man dort etwas, was es geben soll, nicht finden kann und zweitens in den Rheinwiesenlagern, weil man dort etwas finden kann, „was es nicht gibt“ (nicht geben darf).

        P.S.: Sehr geehrter Russophilus,
        ich weiß nicht, ob man so ein Zitat auch einsetzen darf? Dies überlasse ich Ihnen.

        1. @anpe

          Mein Großvater wurde von der US-Army nach ihrem Einmarsch in Leipzig (17.04.1945) nach Sinzig in die Rheinwiesenlager verschleppt. Er erlebte dort Hunger und Durst, Unterernährung, Krankheiten und das massenhafte Sterben der Kriegsgefangenen an Ruhr und überstand es irgendwie. Dort sind Hunderttausende junge Männer, denen der Status eines Kriegsgefangenen verwehrt wurde, einfach verreckt und verbuddelt worden, – häufig in der von ihnen selbst gegrabenen „Schutz-Grube“. Einfach schlimm!!

          1. … und die deutschen Frauen wurden massenweise und alltäglich vergewaltigt.

            Nebenbei bemerkt: Warum lässt eine Militär-Führung so etwas zu? Na, um den deutschen Gen-pool mit ami Gen-Müll zu verderben. Das spielt mit Sicherheit eine nicht unbeträchtliche Rolle bei dem Verfall, der nach dem WK2 zu sehen war und ist.

            Ich hoffe, dass der Tag bald kommen wird, an dem der ami Abschaum für all die verbrecherischen Gräueltaten überall in der Welt bezahlen muss. Das mit den Frauen kann man den amis allerdings nicht antun, weil es für sie eine Bereicherung wäre.

            1. @HPB, @Russophilus,
              ja, das habe ich alles gelesen und auch mehrere Fotos dazu angeschaut. Grausam!
              Die Einwohner aus der näheren Gegend haben den Kriegsgefangenen über den Zaun Lebensmittel geworfen. Es wurden einige von diesen Helfern von den Amis auch erschossen. Nur den Kindern, die Brot rüberwarfen, haben sie nichts getan.

              14-17 Millionen Deutschen wurden nach dem Krieg, also nach dem Kapitulieren der Deutschen Wehrmacht verhaftet und ums Leben gekommen. Ich habe mich nicht verschrieben: nach dem Kapitulieren.

              Aber Sie, HPB und Russophilus, kennen sich besser aus.

              Mich hat es noch gewundert: die überfüllten Tallsperren, das Rheinwiesengelände befinden sich alle in dem Hochwassergebiet.

              1. @ anpe

                Was erschwerend hinzukommt:

                Die Sowjetunion hat die Kriegsgefangenenkonvention von 1929 als einzige, neben Japan, nicht unterzeichnet.

                Serbische Kriegsgefangene der Armee des Königreichs Jugoslawien (Offiziere aus Slowenen und Kroaten wurden ursprünglich gleichsam interniert … jedoch schnell in ihre „neuen Heimaten“ (NHD-Staat) entlassen, die Serben natürlich nicht) wurden nach der Konvention behandelt. Sie bekamen regelmäßig Nahrungsmittel-Pakete von Zuhause.

                Sowjetische Offiziere wurden im Gehege nebenan gehalten. Denen ging es wesentlich schlechter (Hunger durch Tod). Es soll öfters vorgekommen sein , dass serb. Offiziere Nahrungsmittel über den Zaun geworfen haben. Daneben gab es im Sowjetlager das berühmte „russische Brot“ (außerordentliche Zutaten: Sägemehl, Sand).

                Deutsche sind Formalisten (sonst hätte sie die Serben gleich mit „weggeputzt“).

                Wie auch immer. Die Zahlen kann jeder für sich selbst eruieren (sie schwanken). Summa summarum kann festgehalten werden: Jeder dt. Soldat, der nicht mehr zurückkam, war im Voraus beglichen.

                Die amis hatten eine Handvoll Soldaten in dt. Gefangenschaft (für Wochen bis Tage). Nachdem was die amis auf der Rheinlandwiese veranstaltet haben (Soldaten, die zu einem gar nicht einmal unbeträchtlichen Teil vor den Sowjets flüchteten, um sich ihnen zu ergaben …), hätte (verhältnismäßig) kein einziger dt. Soldat aus sowjetischer Gefangenschaft heimkehren dürfen. Sofern Sowjets nur einen Bruchteil so krank wie amis gewesen wären …

                Man stelle sich umgekehrt vor, es hätte „ami Brot“ über Jahre gegeben … ganz Deutschland wäre zur Rheinlandwiese geworden; wie die Indianer.

                1. Noch mal dazu, was ich früher schon schrieb:

                  Mein Vater war im Mai 1945 bei Prag stationiert („Wlassow-Aufstand“ ab 02.05.45) und wurde am 09.05.45 von ankommenden sowjetischen Truppen widerstandslos gefangen genommen. Wie andere auch gelangte er in ein Kriegsgefangenen-Lager bei Nishni Tagil (am Ural), was auch mit ziemlich harter Arbeit in der Forst-und Holzwirtschaft verbunden war. Aber massenhaftes Verhungern oder Seuchen-Sterben wie bei Sinzig gab es dort nicht.
                  Später machte er im Lager auch einen Antifa-Kurs mit. Man könnte das zwar (abwertend) als Gehirnwäsche des Siegers deuten, doch bei meinem Vater ging dabei offenbar ein ganzer „Kronleuchter“ neuer Erkenntnisse über die Kriegsursachen und -Interessen der beteiligten Mächte an.. Jedenfalls kehrte er im Dezember 1948 in einem körperlich und geistig ganz passablen Zustand zurück in seine Heimat und setzte sich da fortan unbeirrt für die „deutsch-sowjetische Freundschaft“ ein. Mehr sogar noch mein Großvater, der die Hölle von Sinzig erlebt hatte.

                  1. @ HPB
                    Und wie der Zufall es so haben will, war der Vater von meinem Mann, der Hauptmann Wilhelm Udrecht, auch in der gleichen Zeit in Prag, musste aber kurz vor Kriegsende zum letzten Einsatz und ist seitdem verschollen. Ende Juni kam mein Mann auch zur Welt. Seinen Vater hat er nie gekannt. Wie es halt durch den Krieg alles so geschieht.

                    Ich bin einmal in den 80-ger Jahren, damals noch in Russland lebend, durch die Ortschaften bei Nishni Tagil gefahren. Schöne Dörfer, schnurgerade Straßen, mit ganz stabilen Holzhäusern, alle wie Zwillinge. Man erzählte mir, all diese Ortschaften wurden von den deutschen Kriegsgefangenen gebaut.

                2. Danke @sloga für Ihren Kommentar. Ihr Wissen ist enorm.

                  „Sowjetische Offiziere wurden im Gehege nebenan gehalten. Denen ging es wesentlich schlechter (Hunger durch Tod). Es soll öfters vorgekommen sein, dass serb. Offiziere Nahrungsmittel über den Zaun geworfen haben. Daneben gab es im Sowjetlager das berühmte „russische Brot“ (außerordentliche Zutaten: Sägemehl, Sand).“

                  Die paar russische Kriegsgefangene, die zurück kamen, haben nie darüber was erzählt. Und nicht, weil sie es nicht durften, sondern, weil sie später zu Hause nach dem Krieg verhaftet wurden und zusätzlich noch mindestens für zehn Jahre ins Gefängnis gesteckt wurden. Ich habe auch ganz viele davon gekannt. Diese Männer schwiegen bis Ende ihres Lebens.

                  Als eine Frau stelle ich mir oft die Frage, warum so viel Elend, warum so viel Toten? Warum so viel Kriege?
                  Und wie es heute aussieht, das Schlimmste kommt noch.

    2. Das Problem an diesem Ansatz sehe ich bereits in „wir Deutschen“.
      Wer soll das sein? Die BRDigten von Buntistan? Der klägliche Rest der Deutschen mit Zusammengehörigkeitsgefühl und völkischem und nationalstaatlichem Denken müsste hierfür einen eigenen Staat gründen.

  19. Danke für Ihren neuen Artikel.
    Gesundes, wissenschaftliches Denken ist reichlich rar geworden im Irrsinn dieser „westlichen WERTEgemeinschaft“.

    Dazu passend ein Artikel von Danisch zu seinem Erlebnis-Besuch im „Humboldt-Forum“
    https://www.danisch.de/blog/2021/07/26/von-elefanten-und-einem-erstbesuch-im-humboldt-forum/

    Begriffe wie: „Idiotie“, „Wahnsinn“ oder “ am A***“ beschreiben nur unzulänglich, was derzeit in satanischer Umkehr jenseits jeglicher Rationalität unter Missachtung geltender Naturgesetze aus diesem Land und mit den Menschen *willentlich* gemacht wird.

  20. Die Lügen von Infratest Dimap

    Ich zitiere:
    „Laut Infratest dimap würden 29 Prozent der befragten Personen die CDU/CSU wählen, wenn am Sonntag nach der Befragung (25. Juli) bereits Bundestagswahl in Deutschland wäre.“
    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/718/umfrage/infratest-dimap—sonntagsfrage-zur-bundestagswahl/

    Zählt man die Prozente für die Parteien im Säulendiagramm zusammen–>dann ergibt das 100%.

    Die verborgene Lüge:
    In D liegt die Wahlbeteiligung zur Bundestagswahl etwas über oder um die 50%.
    Alle(!!!) „Befragten“ geben aber an eine konkrete Partei wählen zu wollen.

    Freundliche Grüße ins Dorf und ein Danke an den Bürgermeister

    1. @Oberbayer

      Das lässt nur den Schluss zu, dass die Mischpocke genau weiss WEN sie ‚befragen‘ muss, obwohl wahrscheinlich auch dies – aufgrund eines ausgeklügelten ‚AI‘-Moduls nur noch rein im ‚virtuellen‘ Raum stattfindet – so ähnlich wie in der Thungräten-Gesellschaft (TM).
      Es ist ja absolut sichergestellt, dass diese Umfrage-Klitsche völlig unabhängig – rein nach marktwirtschaftlichen Prinzipien (- die unsichtbare Hand..Sie wissen schon -) agiert, um den ‚Policy-Makers‘ (TM) wichtige Entscheidungsgrundlagen zu liefern.

  21. D&D – zur allgemeinen (und speziell für Russophils) Erheiterung:

    „In Oakland wurde der Polizei das Geld gestrichen („Defund the police“). Seitdem explodieren dort die Verbrechenszahlen. Gestern wurde Ex-Senatorin BARBARA BOXER auf einem Spaziergang ausgeraubt. Sie hatte die Polizeikürzungen mit vorangetrieben.“

    Quelle: https://t.me/s/QlobalChange

    1. Deshalb bin ich ja absolut angetan von den irren „demokraten“ und „liberalen“ in idiotistan. Ich mäßige den Ausdruck meines Vergnügens nur, weil die Scheisse von dort ziemlich zuverlässig innerhalb von 5 – 10 Jahren zu uns herüber schwappt – und hier haben wir nicht einmal in irgend nennenswertem Umfang Waffen, um den irren Abschaum zu entsorgen.

      1. Geehrter Russophilus
        Wenn die Virologen recht haben welche der Meinung sind das ein grosser Teil der Geimpften innerhalb der nächsten 3 Jahre in die ewigen Jagdgruende absteigt erledigt sich das Problem von alleine 😁

          1. Meine Sorge ist, dass es sich bei dem Genozid um eine gewollte Lawine handelt. Das wird zum Zusammenbruch nahezu aller Infrastrukturen und Versorgungsketten führen. Mit nur 25 % weniger Personal kann man z.B. schon keine Nachtschichten mehr durchführen. Denkt an Heizkraftwerke, Krankenhäuser, Logistikunternehmen usw.
            Bildung würde mich da eher weniger stören, gibt ja immer noch Mutter und Vater, notfalls Oma und Opa.

            1. Der Zusammenbruch der Infrastruktur kommt mit oder ohne die C – Plandemie. Wir können doch schon jetzt sehen, das große und wichtige Teile der Infrastruktur nicht mehr funktionieren, bzw. gar nicht mehr vorhanden sind. Auf diesen Zustand arbeitet diese unsägliche ReGIERung doch schon seit mindestens – wenn nicht länger hin. Letztes Beispiel das Hochwasser in der Eifelregion. Letztendlich arbeitet das deutsche Volk daran, sehr erfolgreich durch seine Duckmäuserhaltung. Wie sagt Danisch so schön – wie bestellt, so geliefert.

            2. Eine weitere Frage ist, wie denn die Impfeuphorie bei unseren muselmanischen Mitmenschen (primär hierzulande) angekommen ist.

              Meine Paranoia lässt mich vermuten, dass die weit weniger blöd waren und dort die Impfquoten deutlich niedriger sind, insbesondere bei radikalislamischen Gruppen, für die sowieso alles inshallah und eine Impfung daher westlichesTeufelszeug ist. Schlimmstenfalls wurden die sogar direkt informiert, sich zurück zu halten.

              Dümmstenfalls würde dann nach dem großen Sterben das Verhältnis zwischen autochthonen und muselmanischen Gruppen deutlich zu Ungunsten ersterer stehen, was entsprechende Versuche das Dominanzausbaus letzterer sicher nicht lange auf sich warten lässt.

              Die warten doch nur auf den Startschuss, der unser Fangschuss sein soll. Dass irgendwelche Räuberbanden mit nichteuropäischem Erscheinungsbild jetzt in den Flutgebieten herum plündern – und da auch überhaupt nicht eingegriffen wird – ist doch schon ein Vorbote solcher Landnahme-Tendenzen.

  22. Ist ja ein Dies&Das.
    Daher mal ein kleiner Schlenker in das Hier&heute:
    https://www.bundestag.de/resource/blob/724178/8593f24b7291881f0c24c676c6b8697b/WD-3-183-20-pdf-data.pdf

    Der Bundestag diskutiert über der Frage, ob es irgendwie möglich wäre, die BTW zu „verschieben“ sprich – gar keine Wahlen mehr durchzuführen.
    1) der deutliche Hinweis darauf, daß eine direkte Diktatur „gewünscht“ wird
    2) Das es im September irgendetwas „Großes“ geben wird oder zumindest geplant ist. -Nur CV oder Klima ist abgelutscht und „bringt es nicht mehr“ – also möglicherweise eine ganz neue Karte im Spiel. ODER: Das Währungssystem wird dann kontrolliert abgerissen .
    3) Der nägelfressende zitternde Hosenanzug bleibt an der Macht, bis Schland völlig zerstört ist.

  23. Dies&Das.
    Der Impfwahnsinn nimmt seinen Lauf. Momentan wird alles geimpft, was nicht bei Drei auf dem Baum ist.
    Und die hirnlosen Deutschen merken noch nicht einmal, was hier gespielt wird.
    Ich frage mich persönlich, wie lange läuft dieser Irrsinn weltweit noch? Obwohl immer mehr die Betrügereien aufgedeckt werden, gibt anscheinend nur ein weiter so.

    Ab und zu gibt es noch kleine Lichtblicke. Ich empfehle hier das aktuelle Interview von Dr. Stefan Lanka bei eingeschenkt.tv in 2 Teilen.

    1. @ Ossy

      Das wird so lange weiter gehen, bis das Schwer-Erkranken oder Sterben trotz „vollständiger Immunisierung nach Impfung“ auch für temporär geistig Beschränkte unübersehbar wird oder dieser Teil der Population gar verschwunden ist. Auch „Impf-Apartheid“ kann das nicht verhindern oder überdecken. Wahrscheinlich bis 2023, wenn sich auch die Funktions-Untüchtigkeit des ganzen Staatswesens mehr und mehr immer deutlicher offenbart.

      Ich habe dem „Vorkämpfer für Impf-Apartheid“, Helge Braun auf seiner Gießener Adresse zu bedenken gegeben, dass er aus dieser politischen Nummer nicht ohne rückwirkende Verantwortlichkeit herauskommen wird:

      „in aller Welt glaubt man, dass der Arzt im Bundeskanzleramt (nämlich Sie) dafür sorgt, dass die ganze Bundesregierung sich in ihrem gesundheitspolitischen Handeln (und auch sonst) vom Eid des Hippokrates und dem Nürnberger Kodex leiten lässt.

      Bei allem politischen Impf-Eifer vermeiden Sie jedoch tunlichst das Wort „Impf-Durchbruch“, einen Begriff, der seit geraumer in den RKI-Publikationen regelmäßig verwendet wird, um Fälle der Nicht-Erfüllung des Heils-Versprechens durch die Impfung zu dokumentieren. Es geht dabei um die sich häufenden Fälle, wo trotz zweifacher Impfung nach der Immunisierungs-Frist Impflinge positiv auf SARS-CoV-2 getestet werden und an COVID-19 erkranken. Impf-Rekordler Malta „glänzt“ gerade mit einer 7-Tagen Inzidenz auf 100.000 (fiktive) Bewohner von 270; in Gibraltar ist die Inzidenz trotz rasanter Impfung etwa doppelt so hoch wie in Malta!!
      Auch Israels neuer Premier Bennet steht angesichts der hohen israelischen Impfquote wegen des unverhofften Auftauchens von „Winter-Viren“ und erneut ansteigender SARS-CoV-2-Infektionen vor einem „Impf-Rätsel“ und will mit zwei Studien „die versteckten Leichen“ seines Vorgängers Netanjahu „ausgraben“ lassen. Schließlich soll ja die Last des Kommenden nicht auf ihn selbst fallen.

      Trotz dieser bedenklichen Indizien verfechten Sie „impfen, impfen, impfen“ mit bedingt zugelassenen „Impfstoffen“, die bei näherer Betrachtung eher gen-therapeutische Mittel mit unerforschten Nebenwirkungen sind, als eine Kampagne unter Negierung der vom Grundgesetz allen Bürgern zugesicherten Grundrechte, an die alles Recht und alle staatlichen Organe gebunden sind. Das steht nicht nur im Gegensatz zum Eid des Hippokrates und des Nürnberger Kodex‘ sondern widerspricht auch ihrem Amtseid.

      Hinzu kommt die unter verschiedenen Vorwänden erhobene Forderung, man möge auch alle Kinder impfen, für die jedoch von SARS-CoV-2 keine relevante Gefährdung ausgeht. Kinder-Impfung gilt geradezu als der „politische Jackpot“, mit dem man unter vergleichsweise wenigen Nebenwirkungen und Opfern das Impf-Verbrechen an den Alten und Pflege-Bedürftigen verdecken und die ganze Impf-Kampagne als Erfolgsgeschichte darstellen kann. Niemals hätte man alte oder impf-unfähige Menschen, die unter Muskelschwund, Dauer-Medikation oder Immun-Subpression leiden, ohne vorangegangene toxikologische und pharmakologische Studien und differenzierte Anamnese impfen dürfen!!

      So entpuppt sich Ihr „Impf-Eifer“ mehr und mehr als der verderbliche Weg des Josef Mengele, des „Arztes“ von Auschwitz-Birkenau. Noch dazu als ein „Begräbnis von Grundrechten, Demokratie und Rechtsstaat“. Für Bill Gates und Konsorten war klar, dass man „nur“ die Regierungen Israels und der Bundesrepublik Deutschland „einfangen“ müsse, um die ganze Welt auf den „Mengele-Kodex“ zu ziehen. Und ausgerechnet Sie, ein deutscher Arzt als Kanzleramtsminister, wischt seine ethischen Bedenken wider besseren Wissens einfach beiseite und hilft dabei. Man könnte also meinen, dass Johann Wolfgang von Goethe in seiner Tragödie Faust I und Faust II Ihr Handeln, Ihren „Pakt mit Mephistopheles“, prophetisch vorweg nahm.
      Noch dazu gleicht der „Kampf gegen SARS-Cov-2“ dem Anrennen des Don Quichottes gegen die Windmühlen-Flügel, die vor mehr als 400 Jahren Miguel de Cervantes so trefflich beschrieb. Doch SARS-CoV-2 ist nicht nur der „tödliche Erreger“, wie er von Herrn Drosten, Herrn Lauterbach oder Herrn Wieler gezeichnet wird. SARS-Cov-2 ist ein wichtiger Indikator von ungesunder Dys-Balance des menschlichen Körper-Milieus, eine Funktion des symbiotischen Miteinanders von Makro- und Mikroorganismen. Diesen „Anzeiger eines ungesunden Zustandes“ weg zu impfen, ohne etwas gegen die indizierte ursächliche Dys-Balance ist unternehmen, ist so ungefähr der größte Schildbürgerstreich, den man im physikalischen Universum unternehmen kann. Das bleibt nicht ohne Strafe des Allerhöchsten!

      Wie wird es weiter gehen? Der auf Angela Merkel nachfolgende Bundeskanzler wird im Bundeskanzleramt keine Verwendung mehr für Sie haben.. Sie müssen sich folglich neue Aufgaben suchen und dabei auch den angerichteten Schaden in Augenschein nehmen.

      Ich für meinen Teil werde als Ungeimpfter, Gesunder mit guten Immunsystem (das unbekannte Wesen in Ihrer Vorstellungswelt)– solange die ausstehenden Impf-Studien nicht mit fundierten Ergebnissen abgeschlossen sind – meine Freiheits-Rechte (soweit möglich) erkaufen, die damit einhergehenden Kosten aufrechnen, begleitende Verschlechterungen an Lebensqualität durch unsinnige oder willkürliche Einschränkungen kostenmäßig bewerten und Ihnen all das zu gegebener Zeit als wieder gut zu machende Schuld präsentieren. Sollte ich durch gewisse Umstände dazu nicht mehr in der Lage sein, werden meine Nachfahren der ersten oder zweiten Generation diesen Auftrag übernehmen, denn es geht um die Schmälerung deren Erbes.

      Es muss aber nicht dazu kommen. Bitte gehen Sie in sich, gehen Sie zur Beichte und entdecken Sie die ethischen Grundsätze eines Arztes von neuem.“

      1. „… sich häufenden Fälle, wo trotz zweifacher Impfung nach der Immunisierungs-Frist Impflinge positiv auf SARS-CoV-2 getestet werden …“
        Müsste dies nicht eigentlich die Regel sein? Denn der Körper produziert ja nach der „Impfung“ die SARS-CoV-2 Erreger selbst, um dann im zweiten Schritt Antikörper zu bilden. Also müssten die Erreger ja auch nachweisbar sein. Oder verstehe ich da was falsch?

        1. Nein es werden nicht Erreger produziert, sondern „nur“ die Spike-Proteine. Allerdings stellen diese nach jüngsten Erkenntnissen selbst Toxine dar, belasten also den Körper.

          Ein Teil des Immunsystems würde also gegen die im eigenen Körper eingerichteten Giftfabriken bzw. deren Produkte kämpfen. Ich habe allerdings nichts gelesen, wie das dann mal beendet sein wird, also wie definiert ist, „Immunisierung abgeschlossen – Körper kehrt in den Normalzustand zurück“. Scheinbar gibt es diesen Normalzustand dann nicht mehr.

          Hat das Immunsystem gelernt, Antikörper gegen das Spikeprotein zu bilden, kann es diese unwirksam machen. Aber die „Infektion“ an sich hört ja nicht auf, denn die eigenen, umprogrammierten Körperzellen produzieren das Spikeprotein weiter. Es sei denn diese werden ebenfalls vom Immunsystem zerstört. Das nennt man dann auto-aggressive Immunreaktion – oder Auto-Immunerkrankung.

          Das Immunsystem ist also ordentlich mit sich selbst beschäftigt, zumindest niederschwellig. Kommt nun ein echter Erreger hinzu, der ebenfalls Spikeproteine (oder andere Giftstoffe) produziert kann es zu einer überschießenden Immunantwort und zum Kollaps des Immunsystems und daraus resultierendem Exitus kommen.

          Das wurde auch in Tierversuchen mit mRNA-„Impf“stoffen beobachtet, seitdem man an diesen herumschraubt, mittlerweile seit 30 Jahren und eine Lösung ist bisher nicht gefunden worden.

          Leider rafft das keiner. Mein ganzes Umfeld, meine Eltern, meine Schwester, meine Kollegen sind alle wie blöd durch geimpft. Meine Belehrungen der letzten 12 Monate hätte ich mir komplett schenken können. Nur meine wenigen „Aluhut-Freunde“ haben es bleiben lassen.

          Ich hoffe immer noch, dass die Impfung am Ende doch nicht so tödlich wird, wie manche befürchten, oder sich zumindest Möglichkeiten finden, wie die Betroffenen nicht allesamt elendig verrecken müssen.

          1. Danke für die gut verständliche Erklärung.
            Spike-Proteine gibt es also nur in Verbindung mit SARS-CoV-2, sind ein Indikator dafür und werden nach der „Impfung“ von körpereigenen Zellen produziert.
            Ein Hauptproblem ist wohl tatsächlich die ständige Weiterproduktion der Spike-Proteine, womit kein Abschluss der Immunisierung erreicht wird und es nach erneuter Infektion somit zum Kollaps des Immunsystems kommen kann.
            Es sei denn, wie Sie schreiben, die eigenen, umprogrammierten Körperzellen, die das Spikeprotein produzieren, werden ebenfalls vom Immunsystem zerstört.
            Das hört sich ja erst recht nicht gut an, ist aber wohl nur Spekulation? Was würde das denn bedeuten?
            Sind an der Produktion der Spikeproteine eigentlich alle Zellen beteiligt oder nur bestimmte?

            1. Werte Lisbeth,

              nein das ist nicht nur Spekulation, sondern wurde schon in Tiertests beobachtet. Die mRNA-Forschung läuft schon 30 Jahre (seit 1990) und man hat immer wieder diese Immunkollapse und das Versterben der tierischen Testsubjekte beobachtet und bisher keine Lösung dafür gefunden, jedenfalls nicht veröffentlicht.

              Der Fachbegriff für das überschießende Immunsystem heißt „Zytokinsturm“. Damit lässt sich weiter recherchieren.

              Als die mRNA-„Impf“stoffe zu Beginn beworben wurden, hieß es, dass diese mRNA nur in bestimmten immunzellen landet und diese dann zu Spikeproteinfabriken umgewandelt würden. Dass (noch nicht umprogrammierte) Immunsystem sollte dann Antigene gegen die Spikeproteine entwickeln und würde auch die Spikeproteinfabriken bekämpfen und zerstören. Das Konzept hatte mich so schon nicht überzeugt, da kämpft dann der (noch) gesunde Teil des Immunsystems gegen den zum Feind umprogrammierten Teil. Das Immunsystem wird also in jedem Fall geschädigt.
              Dass es dann als Nebenwirkungen zu einen Immunkollaps kommen kann, ist dann nicht weiter verwunderlich, oder?
              Es ist auch nicht klar, ob nach der Zerstörung der umprogrammierten Immunzellen dann nicht auch gesunde Immunzellen zerstört werden. Das ist ja das klassische Muster bei Autoimmunerkrankungen.

              In einem Interview mit entweder Wodarg oder Bakhdi (habe ich Anfang des Jahres gehört) hatte dieser dann darauf hingewiesen, dass es überhaupt keinen Mechanismus gibt, der sicherstellt, dass eben nur die Immunzellen (ich meine es waren die T-Zellen) umprogrammiert würden. Was passiert, wenn statt dessen Hirn- oder andere Nervenzellen betroffen sind? Oder Knochenmarkzellen? Oder Muskelzellen, Samenzellen, Eizellen, Leberzellen? Weiß keiner.
              Das war seine Antwort: Es weiß keiner! Wurde nicht untersucht, jedenfalls nicht öffentlich.
              Schlimmstenfalls bekommt man eine ganze Palette von Folgeerkrankungen, neurodegenerative wie Multiple Sklerose oder Parkinson, Muskelschwund/Herzmuskelentzündung, Leukämie, Unfruchtbarkeit, Organversagen.

              Kann alles sein, weiß aber keiner. Hurrah! Dank der vielen Millionen an freiwilligen zweibeinigen Laborratten wissen wir vielleicht bald doch mehr.

              Es wird auch behauptet dass diese RNA nicht in DNA umgewandelt wird, also nicht in die feste Erbsubstanz der Zelle integriert wird. Laut Wodarg/Bakhdi hat sich das aber auch als reine Theorie ohne fundierte wissenschaftliche Untermauerung entpuppt. Es wird einfach behauptet und irgendwie herum argumentiert, anhand von Erkenntnissen aus Labortests unter Idealbedingungen, wurde aber nie mit lebenden Organismen untersucht.

              Wenn das doch passiert, wird die Zelle eben zum Dauerfabrikanten. Und wenn eine Eizelle betroffen ist, könnte die Umprogrammierung an die nächste Generation weiter gegeben werden, das Kind wäre dann ein echter GMO und jede seiner Körperzellen eine Giftfabrik. Wird vermutlich ein kurzes Leben.

              Es soll auch schon zu Hauf zu Schwangerschaftsaborten nach der Impfung gekommen sein. Wobei ich mich schon frage, welche hirnbefreite werdende Mutter sich eine gentherapeutische „Impfung“ mit Notfallzulassung verpassen lässt. Aber ist wohl zahlreich vor gekommen.

              Und das alles sind nur Risiken, die direkt durch die Spikeproteine oder den mRNA-Mechanismus entstehen. Was sonst beobachtet wurde, wie die grassierenden Thrombosen hat damit wohl noch gar nichts zu tun, sondern kommt durch die in den „Impf“stoffen verwendeten Nanopartikel, die die Blutgerinnung verändern und die Bildung von Blutgerinnseln anregen und schlimmstenfalls wohl auch für Blutarmut/Anämie sorgen, weil die roten Blutkörperchen in ihrer Funktion beeinträchtigt werden. Das ist nochmal ein zusätzliches Risiko.

              Wechselwirkungen mit elektromagnetischen Feldern werden ebenfalls diskutiert, weil die Nanopartikel angeblich ferromagnetisch sind. Aber keine Ahnung, ob das stimmt. Falls dem so ist hätte das jedoch gravierende Auswirkungen auf das Nervensystem. Ich sag nur 5G. Vielleicht kann man dann auch nie wieder einen CRT machen.

              Und es gab vermehrt Berichte, dass die Impfdosen Verunreinigungen enthalten, alle möglichen tierische und menschliche Zellen. Das ist aber wohl auch bei herkömmlichen Impfseren üblich (war mir zumindest schon vorher so bekannt) und dient meiner Meinung nach ausschließlich zur Erzeugung von Allergien gegen die jeweiligen Proteine. Zum Beispiel die beliebte Hühnereiweißallergie. Wie werden (zumindest die herkömmlichen) Impfstoffe hergestellt? In Hühnereiern.

              Es wurde behauptet, die Wirkstoffe der Impfungen verbleiben an der Einstichstelle. Nun wurden besagte Nanopartikel allerdings schon in allen möglichen Geweben jenseits der Einstichstelle gefunden, besonders hoch reichern sie sich in den Geschlechtsorganen an. Also wieder eine falsche Behauptung. Und so geht das weiter und weiter.
              Was passiert dann dort? Entstehen Entzündungen, die das Gewebe der Organe zerstören oder vielleicht Wucherungen? Gibt es Wechselwirkungen mit EM-Feldern, die z.B. den Hormonhaushalt beeinträchtigen? Weiß wieder keiner.

              1. Danke für Ihre Mühe der Darstellung des gegenwärtigen Erkenntnisstandes. Dann bitte ich um Entschuldigung der Irreführung durch mein leichtfertig gewähltes Pseudonym (Name unserer Katze), werde es ändern und wenigstens mein Geschlecht erkennbar machen.
                Doch zurück zum Thema. Als Fazit bleibt nur festzustellen, daß die Massenimpfungen nach den vielen offenen Fragen und möglichen Schädigungen eigentlich als Verbrechen am Menschen anzusehen sind. Man kann nur abwarten und hoffen, daß es nicht so schlimm kommt, wie zu befürchten ist.

        2. @ Lisbeth

          Der geimpfte Körper soll nach der Theorie nur das Spike-Protein des „Erregers“ produzieren, nicht das ganze SARS-CoV-2-„Ding“.
          Die Tests wiederum „sparen“ das Spike-Gen „aus“ und zielen auf andere Abschnitt des „Virus-Genoms“. Das haben sich Drosten, Biontech und Co. raffiniert ausgedacht.
          Trotzdem wird nun bei immer mehr Impflingen mit angeblich vollem Impfschutz SARS-CoV-2 detektiert. Das kann allerdings auch der schlechten Zielgenauigkeit der Tests oder misslichen Fehlern beim Zusammenstoppeln des vermeintlichen Virus-Genoms am Rechner geschuldet sein.

        3. Danke für die Frage. Das würde mich auch interessieren. Nach der Impf-Logik müssten doch alle Geimpften und alle Genesenen ein positives Testergebnis haben, oder ??

  24. Sendung auf Sputnjik-Srbija: Die Welt wird die Mutter aller Stagflationsschuldenkrisen (Stagnation plus Inflation) treffen

    Nouriel Robini (Mr. Ruin), der im September 2006 die 2008-Krise vorausgesehen hatte, ist davon überzeugt. Es stellt sich nicht die Frage, ob sondern wann sich die Zentralbanken in einer ausweglosen Situation befinden werden (erhöhen sie bei kontinuierlich ansteigender Inflation den Zinssatz, verlängern sie die Rezession/Stagnation … lassen sie ihn niedrig, steigt die Inflation in zweistellige Bereiche).

    Daneben werden die Zentralbanken (Japan, eu, usa, brits) dermaßen insolvent sein, dass sie weder heimischen Banken noch Unternehmen oder Bürgern werden helfen können.

    In der darauf folgenden Diskussion zweier Wirtschaftsexperten: Es gäbe Wege und Mittel, die Stagflation zu verhindern. Allerdings sind diese an Reformen gebunden. Welcher wertwestler mag schon Reformen?

    Unabhängige Staaten (RF, China etc.) haben schon Vorkehrungen getroffen; bzw. sich vor dem herannahenden Tsunami längst eingegraben/verbarrikadiert.

    1. Werter Sloga,
      Vielen Dank für die Info betr. Stagflation, die zweifellos richtig ist.
      Man wird das Gefühl nicht los, dass die Realwirtschaft sabotiert und zerstört werden soll, (Klimatology, CV, diverse „Unglücke“ etc) um einen Vorwand für einen Reset des Währungssystems zu haben. Das Schwabgeschwafel ist wohl nur eine Ablenkung.
      Die Potus-Puppe drohte mit einem heissen Krieg gegen eine grosse Macht, was natürlich Unsinn ist. Aber man erkennt die Muster. Die NWO ist gescheitert und nun will man vermutlich den ganzen Planeten destabilisieren im der Hoffnung, danach dann doch die NWO durchzusetzen. Man kann daran erkennen, wie psychisch krank diese Kabale ist.

      1. @ Seepocke

        Absolut. Kolloquial gesagt: Sie versuchen wahrscheinlich, per Chaos, das Steuer in letzter Sekunde noch einmal herumzureißen.

        Sie wollen offenbar so viele Feuer legen, wie nur irgend möglich. Weiters rechnen sie damit, dass RF/China an ihrem Kurs (friedfertig … sich nicht in innerstaatliche Angelegenheiten einmischen wollend) festhält, bis es letztlich zu spät ist.

        Dazu kommt: Wo fängt man zu löschen an? Bei so vielen Brandnestern.

        Sollten sie die Weltwirtschaft anzünden: WARM anziehen.

  25. — „Integrations-Versagen“ —

    Eine 18-Jährige wurde von drei Drecks-„flüchtlingen“ serien-vergewaltigt. Und medien und polit-Verbrecher faseln („immerhin“ muss man wohl sagen) von „Integrations-Versagen“.

    Aha.

    Also, erst mal ihr verbrecherischen Drecks-Viecher, ist das kein „Integrations-Versagen“ – sprich, *wir* sind angeblich schuld, haben „versagt“ dabei, die herzensguten islamisten und terroristen zu „integrieren“ – sondern eine bestialische Vergewaltigung. Den Versuch, den Fokus auf uns zu lenken und die Schuld-Vermutung uns zuzuordnen, könnt ihr gleich mal vergessen, ihr medien- und polit-Verbrecher! Die Schuld liegt glasklar und ohne wenn und aber a) bei den Drecks islamisten und terroristen und b) bei euch Drecks medien und polit-Verbrechern!
    Das Opfer, die 18-Jährige, wurde nicht deshalb serien-vergewaltigt, weil „wir“ versagt haben, sondern weil ihr den Abschaum, als „flüchtlinge“ deklariert illegal in unser Land ein geschleust und jedwede Kritik als „rechtsradikal!“ etikettiert habt – und weil der Abschaum sich wie Abschaum verhalten hat und verhält.

    Vielleicht kapiert ihr elenden Lügner und Verbrecher den Unterschied ja, wenn ihr endlich Kugeln in den Leib geballert bekommt und wir dann vom „Versagen, die (der Knarre) entflohene Kugel in euren Körper zu integrieren“ plappern.

    Nur mal so angemerkt: Ihr verdammten Berufs-Lügner und elenden Verbrecher schuldet uns, dem Volk, mittlerweile haufenweise Ermordungen und Vergewaltigungen … allemal genügend, um euch Abschaum allesamt zu massakrieren und dann zufrieden rülpsend zu erwähnen, dass ihr wohl nicht mehr im Volk integriert wart. Dreckspack!

    1. „Vielleicht kapiert ihr elenden Lügner und Verbrecher den Unterschied ja, wenn ihr endlich Kugeln in den Leib geballert bekommt und wir dann vom „Versagen, die (der Knarre) entflohene Kugel in euren Körper zu integrieren“ plappern.“

      Werter Russophilus, Sie sind doch ein ganz kluger Mann, den ich so hoch schätze.

      Frage: Wer soll denn die Kugeln denen in Leib ballern? Ich persönlich sehe diese Kräfte in Tchland nicht. Wo ist der Widerstand, der fehlt? Um aufzustehen, müssen wohl unbedingt Leichen vor den Krematorien oder Massengräbern haufenweise liegen? Oder…

  26. Wir sind im freien Fall und unser Präsident vergisst manches, aber zum Glück haben wir noch Hollywood. Hollywood sagt, wir sind die stärksten und unsere Gegner Russland und China sind schwach. Wir haben F-35, Zumwalt, Railgun, viele FT und, und, und… Alles Wunderwaffen!!! (Ironie Ende)
    ……….

    Das amerikanische „Aegis“-Raketenabwehrsystem hat erneut versagt

    https://free-news.su/interesnoe/53766-amerikanskaya-sistema-pro-aegis-snova-oblazhalas (rus.)

    Die USA haben einen weiteren Test des neuen Raketenabwehrsystems durchgeführt und dabei versucht, ballistische Raketen abzuschießen. Sie sind jedoch erneut gescheitert.

    Die Erprobung des ballistischen Raketenabwehrsystems Aegis hat gezeigt, dass es nicht sehr leistungsfähig ist. Das heißt, von den beiden abgeschossenen Anti-Raketen traf nur eine das Ziel, während die andere es nicht einmal entdecken konnte. Nach Ansicht von Experten ist eine Trefferquote von 50 % angesichts der Kosten solcher Waffen reine Geldverschwendung.

    „Die Vereinigten Staaten haben bei einem Raketenabwehrtest, der am Samstag über dem Ozean nordwestlich von Hawaii durchgeführt wurde, eines der beiden Ziele abgefangen“, teilte die US-Raketenabwehrbehörde in einer Pressemitteilung mit.

    Die Agentur sagte, sie könne nicht bestätigen, ob das zweite Ziel zerstört worden sei.

    „Der Raketenabwehrtest ist eine Gelegenheit, die Technologie zu verbessern und die Stärke der US-Verteidigung auf der Weltbühne zu demonstrieren. Die Missile Defense Agency hat den erklärten Auftrag, ein mehrschichtiges System zu entwickeln, das zur Verteidigung der Vereinigten Staaten und ihrer Streitkräfte sowie ihrer Verbündeten eingesetzt werden könnte“, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

    Wie üblich machte das US-Militär Russland für das Scheitern des Tests verantwortlich. Angeblich hat ein russisches Kriegsschiff in dem Gebiet, in dem die Raketenabwehrraketen gestartet wurden, starke Störsender installiert.

    Allerdings befanden sich keine Schiffe der russischen Marine in der Nähe von Hawaii. Dies geht aus den Daten der globalen Seeverkehrskarte hervor.

    Die Tatsache, dass das Aegis-Raketenabwehrsystem nicht einmal ein Übungsziel abschießen konnte, deutet darauf hin, dass die USA ein ziemlich großes Problem haben, insbesondere angesichts des Auftauchens von Hyperschallwaffen in Russlands Arsenal.

    „Ein Wirkungsgrad von 50 % ist sehr niedrig, zumal es sich um einen Routinetest handelt. Es ist möglich, dass die USA Russland absichtlich für einen solchen Misserfolg verantwortlich machen, um die Nutzlosigkeit ihres Raketenabwehrsystems zu verschleiern“, so die Experten.

    1. Der Raketenabwehrtest ist eine Gelegenheit, die Technologie zu verbessern und die Stärke der US-Verteidigung auf der Weltbühne zu demonstrieren.

      Hahahaha, was für lächerliche Affen! „Stärke“? Aha.

      Wobei man zugeben muss, dass sie in der Tat die „Stärke“ ihrer Verteidigung vorführen. Es ist die Stärke eines halb bewusstlosen Pinschers, der Dank Hirnfraß im Endstadium meint, einem Bären überlegen zu sein.

      Weiter machen. Vielleicht schaffen die Deppen es ja, eines Tages etwas zu haben, das nicht lachhaft wirkt neben einer uralten russischen S-200 …

  27. Hallo Gemeinde.
    Ich hab da ein paar militärtechnische Fragen, die mir seit geraumer Zeit auf der Seele brennen.
    Insbesondere kommen sie wieder auf angesichts des neuen Artikels .
    Zum Ersten. Ja , ich habe verstanden, dass russische Flieger , vor allem aber russische Abwehrsysteme besser sind als die westlichen. Neulich las ich allerdings, dass selbst bei technischer Überlegenheit, diese eher weniger zum Tragen kommt, weil der Gegner (vor allem Ami) vor allem mit Masse brilliert. D.h. eine einzelne SU-57 oder Mig 35 wird gegen 100 F-16, F-22 oder35 kaum eine Chance haben. Was ist da dran ?
    Stimmt das so oder isses das übliche Pfeifen im Walde ?
    Ich verstehe auch nicht, wieso die Russen immer auf der jeweiligen Ebene antworten wollen. Jüngstes Beispiel der neue Su-75, der vor allem gegen F-35 stehen soll. Ist es wirklich nur wegen Marktanteilen ? Oder will man sagen „wir sind besser, also lasst uns in Ruhe“?
    Bzgl der SU-75, checkmate, las ich u.a., dass sie in verschiedenen Versionen an den Start geht. Sowohl MIT Pilot, als auch quasi als Drohne mit ki. Wieso baut man nicht einfach nur noch Drohnen und zwar viele ? Eine ki hat keine Angst und ist auch nicht beeinflusst von Gravitation bzw Beschleunigung.
    Was soll ich eigtl unter einer ki in dem Fall verstehen? Soweit ich weiss gibt es auf dieser Welt noch keine richtige ki.
    Für mich wäre eine ki ein selbslernendes und sich erweiterndes System, welches am Ende sogar ein Bewusstsein haben muss, zumindest in Richtung Selbsterhalt.
    Mein anderer Fragenkomplex geht in Richtung Raketenabwehr. Da brummt mir immer der Schädel, wenn ich lese die SS-400 Systeme könnten soundsoweit schauen und präzise treffen, auch die darum gebauten Systeme wie Pantsir und Bug usw seien super. In meiner (wahrscheinlich sehr amateurhaften ) Vorstellung denke ich dann immer an Sättigungsangriff. Da würde ich als Gegner versuchen 10.000 Billigdrohnen dagegen zu senden und dann, wenn die Munition alle ist, was „richtiges“. Neulich hat doch die Hamas den iron dome in Israel ad absurdum geführt, indem sie eben sehr viele Billigraketen losschickten. Hätten sie auch gescheite Raketen gehabt, dann würde Israel wohl jetzt schon platt sein.
    Also. Nochmal entschuldigung für meine naiven Fragen, aber das blockiert mich.
    Schöne Grüße

    1. weil der Gegner (vor allem Ami) vor allem mit Masse brilliert. D.h. eine einzelne SU-57 oder Mig 35 wird gegen 100 F-16, F-22 oder35 kaum eine Chance haben. Was ist da dran ?

      Erst mal: (Insbesondere westliches) Militär-Gerät bedarf der Pflege. Entsprechend ist die erste Frage die, wieviele von den oh so vielen tausend ami Fliegern denn tatsächlich einsatzbereit sind – wozu übrigens auch ausreichend Piloten gehören, die all die ältlichen Maschinen nicht nur von Photos kennen.

      Im übrigen, wer sagt denn, dass die Frage „Su-x gegen viele f-y“ lautet? Realistischer erscheint mir „russische Raketen gegen viel f-y“ oder auch „Interessiert es ein Krasukha System, ob 1 oder 100 f-y innerhalb seiner Wirk-Weite liegen? (Njet)“.

      Und: Massive Angriffs-Wellen heissen bei amis/nato immer auch, dass das Opfer nahezu völlig wehrlos ist. Denn mit sehr viel Gerät anzugreifen bedeutet auch sehr leichte Erkennung. 2 nato Flieger mögen einem wenig erfahrenen Lage-Beobachter entgehen, aber 20 oder gar 200 bemerkt auch ein besoffener und müder Beobachter (und erst recht die ziemlich modernen weitgehend automatisierten russischen Systeme).
      Zu diesem Punkt kommt noch die ziemlich bescheidene Einsatz-Reichweite all der f-xyz hinzu.

      Und wir sprechen bei der nato wohlbemerkt von einem Haufen, der bisher – keineswegs zufällig – ausschließlich stark unterlegene bis nahezu wehrlose Opfer angegriffen – und trotzdem keine Siege errungen hat. Zu „Die könnten Russland angreifen“ sage ich unterm Strich also grinsend „Aha“.

      Ich verstehe auch nicht, wieso die Russen immer auf der jeweiligen Ebene antworten wollen. Jüngstes Beispiel der neue Su-75, der vor allem gegen F-35 stehen soll…

      Wohl beides, Markt-Anteile und Signal. Aber nachrangig. Der bestimmende Faktor ist wohl, was potentielle Kunden, sprich aus der ami-Herrschaft ausbrechen wollende Länder, brauchen und wollen. Und Psychologie ist da nicht zu unterschätzen, insb. bei Jahrzehnte lang und werte-westlichem Einfluss Stehenden (Beispiel: modern aussehen = modern sein und modern sein = überlegen sein).

      „KI“ – Sie haben Recht, es gibt nicht wirklich künstliche Intelligenz. Aber es gibt durchaus einige Vorteile bei modernen Systemen, insbesondere den, dass Rechner nicht müde oder unaufmerksam werden und Abermillionen Kalkulationen durchführen können. Das ist eine gute Ergänzung zum Menschen und gleicht zwei wesentliche „Schwächen“ des Menschen aus.
      Allerdings steckt hinter „künstlicher Intelligenz“ letztlich eigentlich „tatsächliche Stupidität, davon aber reichlich“. Erklärung: Prozessoren sind strunz-stupide, aber extrem schnell. Zum Beispiel kann selbst ein eher schwächlicher kleiner Prozessor tausende Mal pro Sekunde die (durchaus nicht geringe Anzahl aller relevanten) Parameter erfassen und die momentanen Optima beim Betrieb eines Motors berechnen.

      „S-400, Pantsir, Buk, …“ – erst mal: Es heisst „Buk“; „bug“ ist beleidigend.
      Und mit Ihrem Saturierungs-Angriff wünsche ich Ihnen viel Spass, aber er wird scheitern und damit enden, dass Sie ganz erheblich mehr ausgegeben haben als die Russen, die nämlich schlicht Kugeln zum Abschuss von fliegendem Mist wie Billig-Drohnen verwenden. Im Ernstfall kämen auch elektronische Mittel oder begrenzte EMPs in Betracht.

      1. Danke @Russophilus für Ihre Antwort.
        Bug ist ein Fluss, und Buk ist der Abwehrkomplex. Tut mir leid, ein Lapsus.
        Ja sicher ist, dass vor allem Elektronische Störung ein Plus ist bei RF. Schade nur, dass sie es nichtmal so einsetzen, dass dem Westen die Lade runterfällt und auch der Letzte begreift in welchem Theater er sitzt und von vorn bis hinten belogen wird.
        Man könnte z.B. mal, so als kleine Demonstration, den Ami aus Ostsyrien rausschmeissen. Zwei Effekte:
        erstens könnte Syrien wieder selbst Öleinnahmen generieren und Zweitens wüsste der kurde was die Stund schlägt.

        1. „vor allem Elektronische Störung ein Plus ist bei RF. Schade nur, dass sie es nichtmal so einsetzen, dass dem Westen die Lade runterfällt . . . “
          dies sind sehr wahrscheinlich waffen die nur eine begrenzte anzahl an verwendungen ermöglichen. bis sie irgendwann als stumpfes schwert in die ecke gestellt werden müssen.
          mit jeder aktiven anwendung dieser systeme erhält der gegner auch die möglichkeit diese zu analysieren, auszumessen, ihre position zu bestimmen und daraus entsprechend auch irgendwann gegenmassnahmen zu entwickeln. deswegen sprach Präsident Putin ja neulich auch davon „wir liessen sie sehen was sie sehen sollten“ (sinngemäss)

  28. Zu dem Sättigungs-Angriff mit „Billigdrohnen“.
    Zum einen würde man solche wegen ihrer starren Flugbahn – wie Russophilus schon schrieb – mit einfachen Maschinenwaffen runterholen. Solche Nahbereichs-FLA gibt es in hoher Stückzahl, und eine Billigdrohne wäre nicht in der Lage, diesem Abwehrfeuer zu entgehen.
    Die hochwertigen Drohnen und Marschflugkörper wären in hoher Zahl Opfer elektronischer Störmaßnahmen und nur wenige müßten durch verhältnismäßig alte Systeme abgeschossen werden. Jüngste Angriffe der Israelis auf Syrien waren ein totaler Mißerfolg, weil die „hochmodernen“ Präzisionsbomben und – Raketen allesamt vernichtet wurden.
    QEE & QED .. haha.

    Ein Auf,marsch gegen RU oder CH würde garantiert rechtzeitig bemerkt werden. Man darf nicht vergessen, dass die FZT praktisch wehrlose Ziele wären, und daher nur bodengestützte
    Operationen möglich wären, was einem sicheren Fehlschlag gleichkäme. Das AEGIS Kampfsystem der Navy istr nach wie vor hilflos gegen russische Störmaßnahmen, und was noch schwimmt von der Nato tut das deshalb, weil die Russen es nicht versenken wollten. Im Falle eines Angriffs würde sich das aber schlagartig ändern.
    Im ganzen Kontext gesehen ist das Säbelrasseln nur noch ein Bestandteil der allgemeinen Destabilisierung des Wertewestens.
    Eines ist sicher: RU und CH sind in der Lage, praktisch über Nacht alternative Währungssysteme aufzubauen (ohne swift),
    sie benötigen den Westen als Kunden nicht umbedingt und so wird das momentane Handeln der Kabale nur zur Eigenschwächung bis zum Abriss führen.
    Zu vermuten ist allerdings, daß es Kräfte gibt, welche die Kabale zunächst gewähren lassen, um dann, wenn der Irrsinn und die Selbstzerstörung sichtbar wird, einzugreifen.
    Bei aller Verachtung dem angloamerikanischen Establishment gegenüber muß man doch sehen, daß es letztendlich das eigene Militär – kurz vor der Selbstvernichtung – sein wird, welche den größenwahnsinnigen „Göttern“ der Kabale die Grenzen aufzeigen wird – und zwar final und für die Schafherde nachvollziehbar. Daher wohl auch die stoische Ruhe der Russen. Die wissen, daß es nur noch ein paar Jahre dauern wird, sie praktisch unangreifbar und in der besseren Position sind.
    Das zeigen ja auch die Vorbereitungen für das Beenden des Welthandels, finanzieller Vorsorge usw. Die Chinooken haben daran mehr zu knabbern, denn ohne Exporte wird`s da etwas dunkler werden, neben den hausgemachten Problemen.

    1. Hallo @Seepocke
      dem größten Teil kann ich zustimmen.
      Allerdings glaub ich nicht, dass es lustiger wird, wenn wir unter einem Militärregime leben müssten.
      Nja, vlt doch, denn evtl wird ja dann ein Gesetz wie „Schutz“ des einheimischen Lebens besser durchgesetzt und es gibt weniger Messeranschläge nebst Vergewaltigungen.
      Sie haben schon Recht. Es fehlt ja nicht mehr viel bis der Westen zusammenbricht. Sollte die EU auseinanderfliegen, was nicht so unwahrscheinlich ist, dann wirds schon sehr dunkel. Oder sollte sich Texas aus den vereinigten Staaten abmelden…dann dürfte ein Erdrutsch folgen.
      Der würde dann z.B. sowas beinhalten wie „Israel wird auf sein wirkliches Sein reduziert“, d.h. deren Sauereien gegen Nachbarn sowie Palestinenser würden aufhören und plötzlich kommt das Wort „Reparationen“ ins Spiel.
      Es gibt soviel Dreck unter der Oberfläche. Und langsam blubberts überall.

  29. die&das
    ich glaube die diskussionen um verschiedene waffensystem sind im endstadium/haben sich so gut wie erledigt. Russophilus bitte warnen sie noch ein letztes mal die freunde – starker tobak im anmarsch!
    gerade eben entdeckt bei spiegel(kein link da ich denen nich die klickzahlen erhöhen will):
    „Die Bezeichnung Panzerkommandant soll es in der Bundeswehr künftig nicht mehr geben. Stattdessen bemüht man sich in einer Stellenausschreibung um gendergerechtere Formulierungen: Als »Teamleitung (m/w/d) Panzertruppe« werden im Internet Bewerber gesucht, die im Kampfpanzer »Leopard 2« den Ton angeben wollen.“
    umfängliche ausbildung und training zum führen eines solchen
    »Komplexes Waffensystem mit enormer Feuerkraft«war gestern. heute bewirbt man sich und achtet auf (m/w/d).
    Danisch sagt dazu:
    Es heißt dann auch nicht mehr »Rohrkrepierer«, sondern »Schussrichtungsoriginellende (m/w/d)

    PS: ich hab ne ganze weile gebraucht um mich von dem lachanfall zu erholen und unter dem tisch wieder hervor zu krabbeln als ich das eben gelesen habe . . .

    1. Als »Teamleitung (m/w/d) Panzertruppe« werden im Internet Bewerber gesucht, die im Kampfpanzer »Leopard 2« den Ton angeben wollen.“
      Panzertruppe ist schon lange out. Die paar Spielpanzer, die sie noch haben, könnte man auch in „regebogenfarben“ anmalen, damit das Ganze mit der „Teamleitung“ in sich schlüssig ist.
      Darüber hinaus wäre es ratsam, den bekannten Flaggensatz blau, rot, gelb , grün in eine einzige in „Regenbogen“ umzuwandeln, weil es so m.E. zu Missverständnissen kommen könnte.

      1. Mein Herren, bitte! Wie können Sie nur so non-inklusiv sein?! Selbstverständlich muss es korrekterweise „Panzertruppe, Panzertruppinnen und PanzertruppX“ heissen!

        Gruß vom diensthabenden Dreirad

        1. Nur ein kleiner Hinweis, neuerdings gilt das *ens*.
          Also Panzertrupp“ens“ als Endung.
          Das „X“ und der * sind schon längst überholt.

          Nachdem die Tagesthemen das bereits proklamierten

          … wird es bestimmt bald in eine neue Verordnung zur „Gendergerechten Regelung der Sprache“ gegossen werden;
          Samt Bußgeldern nicht unter 1000 schriftlich abzugebenden korrekten Wortkonstellationen mit „ens“ und bei einem mehrfachen Verstoß gegen das „ens“ im öffentlichen Raum gibt es dann vielleicht einen Eintrag in den grünen Genderpass 😉

          Besonders kreativ war der Begriff „Ompens“ für Oma und Opa…
          Das Enkelkind muss sich künftig aber auch noch daran gewöhnen die zu unterscheiden: Wie? z.B. auch „Ompens 1″ und Ompens 2“ zu sagen, um sie individuell anzusprechen.

          Aber die 1 und 2 werden demnächst sicher auch ausradiert, denn die 2 wird sich nun bestimmt diskriminiert fühlen.

          Darüber hinaus sind neuerdings sämtliche Zahlen, Mathematik und logisches Denken sowieso absolut räächts, verschwörungstheotetisch, nicht klimaneutral und total unsolidarisch…

  30. Was bedeutet die Entlassung/Degradierung des Stabschefs der Schwarzmeerflotte? Das bedeutet, dass der nächste Stabschef beim Überschreiten der russischen Staatsgrenze nicht lange fackeln wird. Es wird sofort geschossen.
    Na denn, ihr brits und amis, ihr solltet kommen. Die Zirkons wurden schon getestet und warten auf euch.
    ……………

    Nach Provokation des britischen Zerstörers HMS Defender verabschiedet sich der Stabschef der russischen Schwarzmeerflotte

    https://free-news.su/interesnoe/53783-prostilsya-s-dolzhnostyu-nachshtaba-chf-rf (rus.)

    Russische Medien berichten über die Entlassung des Stabschefs der Schwarzmeerflotte. Angeblich war der Grund dafür ein Zwischenfall mit dem britischen Zerstörer HMS Defender.

    Wie die Nachrichten- und Analyse-Website BMPD berichtet, ist der Stabschef der Schwarzmeerflotte, Konteradmiral Igor Smolyak, nach der Provokation durch das Eindringen des Raketenzerstörers Defender der britischen Marine in die russischen Hoheitsgewässer vor der Krim von seinem Posten zurückgetreten. Nach Angaben derselben Agentur wurde er anschließend zum stellvertretenden Kommandeur der Baltischen Flotte ernannt, was eine Degradierung darstellt.

    „Konteradmiral Igor Smolyak, der nach dem Zwischenfall mit dem britischen Zerstörer Defender von seinem Posten als Stabschef der Schwarzmeerflotte abgesetzt wurde, soll zum stellvertretenden Kommandeur der Ostseeflotte ernannt worden sein. „Dies ist eine Degradierung, da der Stabschef der Flotte der erste stellvertretende Kommandant ist“, heißt es in einem von der BMPD veröffentlichten Bericht.

    Es ist erstaunlich, wie die russischen Schiffe, die den britischen Zerstörer eskortierten, der HMS Defender erlaubten, sich russischen Hoheitsgewässern zu nähern und anschließend ihre Grenze zu verletzen. Nach Ansicht von Experten ist es wahrscheinlicher, dass niemand im Kommando die Verantwortung für die Erteilung des Befehls zum Abfangen übernehmen wollte.

    1. Für den Dreck braucht’s gar keine Zirkon, nicht einmal Onyx. Alte Granits reichen völlig.

      Aber: Es braucht eine Führung, die auch die nötigen Befehle erteilt bzw. Freiräume lässt. Hoffen wir, dass das Problem nun gelöst ist.

    2. @w.lady,

      Pyakin ist ja der Ansicht dass das ganze Manöver nur dem Informationsgewinn der Engländer dient wer (!) nach der Aktion in Russland was (!) sagt.

      Sprich: Die wollen die Wlassow Anhänger finden um zu erreichen das diese in die verantwortungsvollen Positionen kommen und sie wollen die Silowiki finden um diese auszusortieren.

      So könne man auch einen Nuklearangriff durchführen, wenn man sicher ist, das die russische Führung nicht reagiert.

      Das Problem ist doch nur bei der Argumentation:

      Die militärische Führung Russlands wird nicht durch Boris Johnson oder die Queen ernannt.

      Und: Bei der augenblicklichen patriotischen (bei der 5. Kolonne: schein-patriotischen) Welle die durch Russland fegt wäre das ganze ja nur dann durchführbar, wenn die russische Führung die Wlassow Anhänger nicht auf dem Schirm hätte und blöde genug ist jetzt genau die zu befördern die jetzt laut genug schreien „Tod den Engländern“.

      1. Sehr geehrter Helm ab zum Gebet
        Das US Imperium, hat doch als Sieger Macht, ALLE Machtpositionen,schon mit ihren Agenten, mit den Anbetern, des Amerikan Way of Live besetzt, die sitzen noch heut da und machen überall in Russland, die Probleme von denen man hört. Auch Präsident Putin, konnte nicht 99% der einfussreichsten Machtpositionen, neu besetzen. Dabei wer Russland kapput gegangen, nichts hätte im Land mehr funktioniert, wenn alle aus der obersten Hirachie, in ALLEN Lebensbereichen, plötzlich nicht mehr da sind.

    3. Stalin hätte den Kerl umgehend und öffentlich erschießen lassen – mMn auch die einzig richtige Behandlung von solchen unfähigen Subjekten. Und danach hätte kein Kommandeur auch nur eine Sekunde mehr gezögert sofort den richtigen Befehl zu geben – „Feuer frei! Torpedo Mittschiffs versenkt!!“ – Die Briten wissen ganz genau, was bei den Russen heute geht, deswegen machen die es ja auch. Zu Stalins Zeiten hätten die nicht mal gewagt den Bosporus in Richtung Krim anzusteuern. Denn da wussten die genau, die schießen sofort und ohne langes Palaver. Ach ja, wie die Zeiten sich doch ändern.

      Dieses Kommandeurs-Element darf jetzt also trotzdem weiter in Kommadostrukturen mitwirken und hat Informationen über den Zustand der Baltikflotte usw.? Ich fasse es nicht!!

      Die Russen respektive Putin sind auch nicht mehr das, was sie mal waren.

      Naja, vielleicht ist das heutzutage schon Abschreckung genug für die Admiralität in Russland, wenn man von der warmen und schönen Krim in das kalte Baltikum versetzt wird 🤔😩🙄.

      1. Erstens: Vorsicht! Noch haben wir zu der Versetzung/Degradierung mKn kein verlässliche Information.
        Zweitens: Zögerlichkeit beim Zuschlagen ist nicht gleichbedeutend mit „Verräter“. Auch: Jedes Militär braucht auch – und sogar besonders während der längsten Zeiträume (sprich, zu (halbwegs) Friedens-Zeiten) – gute Verwalter unter den Generälen und Admiralen, die die gewaltige Maschinerie am Laufen halten (und/oder restaurieren, wieder aufbauen, modernisieren, …).

        Dass ein Admiral nicht locker den Befehl dazu gab, den brit Dreckskahn tiefer zu legen, heisst keineswegs, dass er nicht vertrauenswürdig (ein Verräter) oder auch nur, dass er ein schlechter Admiral ist. Es heisst höchstens, dass er nicht der richtige Mann für die Situation war.
        Nebenbei bemerkt gab es über ihm noch höherrangige Admirale, die mit Sicherheit auch über die Lage informiert waren und die nötigen Befehle geben konnten.

        Und noch ein Faktor ist zu sehen: Das russische Militär wurde viele Jahre lang an einer schon (fast schon demütigend) kurzen Leine gehalten und es scheint, als ob Generäle nur sehr selten Termine im Kreml bekamen, weil nahezu alle Termine von den diplomaten-Schwätzern (und teilweise auch de fakto Verrätern) in Beschlag genommen wurden. *Natürlich* gibt ein Generalstabs-Offizier da nicht locker den Feuerbefehl.

        Ich gehe sogar so weit zu sagen, dass Russland mehr Sorge wegen seiner diplomaten und die Staatsführung als wegen dieses Admirals bzw. allgemein wegen der Frage des militärischen Potentials haben muss. *Wenn* das russische Militär jemals das „dawei!“ bekäme, dann würde es garantiert seine Aufgabe erfüllen – *trotz* des *immensen* Schadens, den vor allem die weitgehend unpartiotischen und teilweise sogar verräterischen Schwaller-Brigaden und, tut mir leid, das sagen zu müssen, auch der Kreml angerichtet haben.
        Der Admiral hat schlicht so gehandelt, wie die Jahre lang herrschende Grundstimmung, die aus Moskau kam und kommt, vorgegeben hat.

        1. Alles richtig was Sie schreiben Russophilus, da gehe ich auch zu 100% mit.

          Aaaber, die Generäle, Admiräle u.a. Kommandeure haben auch einen Ermessensspielraum und Eigeninitiative oder nicht? Insbesondere bei einer so eklatanten Grenzverletzung. Da kann man doch nicht auf das dawei irgendeines eines Sesselfurzers im Kreml warten.

          Oder warten die im Falle eines Angriffs bis jemand im Kreml mal sich bequemt ans Telefon zu gehen?

          Im Nachhinein hätte man mit Diploblubber immer noch die Wogen glätten können, der Lerneffekt für den Wertewesten wäre enorm gewesen. Ab dann hieße es in deren Planungsstäben – Never try to fuck a fucker!

          So aber haben die nicht mal den Freiraum um ohne Genehmigung des Kreml aufs Klo zu gehen. Also de facto wertlos. Wenn türkische Generäle ohne Wissen von Erdogan mal einen russischen Flieger abschießen können wegen ein paar Meter Grenzverletzung für 3 Sekunden – muss man sich über die Eigenverantwortung russischer Admiräle und Generäle keine Illusionen machen.

          1. Aber erstens haben die brits nicht angegriffen und zweitens: Nein, es liegt nicht im Ermessens-Spielraum eines Generals oder Admirals, einen Krieg zu beginnen; auch in anderen Ländern nicht.
            Ohne Befehl oder Einwilligung von oben darf ein General oder Admiral nur auf eine klare und unmittelbare Bedrohung reagieren und auch das nur, wenn die Situation keine Rücksprache mit Vorgesetzten zulässt. Beides war nicht gegeben

          2. Sehr geehrter Otto Normalverbraucher
            Die Türkischen NATO Killer, hatten schon Befehl von ganz OBEN, von dem US Stadthalter über die Türkei, aus dem NATO Air Force Stützpunkt Incelik. Ich schätze Präsident Erdogan, ist im Moment des Abschuss, von seinem Vorgesetzten darüber unterrichtet worden.

  31. Zum Thema: große, phöse nato. Viele, nein, eigentlich sehr viele, haben eine völlig falsche Perzeption; indoktrinierte, oberflächliche Perzeption. Wie das berühmte Kind vor der Kinoleinwand … Wo waren die Bilder zerstörter Panzer aus Serbien? Keine da! Dafür aus dem Irak. Libyen etc. etc. Was die Sache wider ausgleicht … im Kopf des Kindes.

    Erst vor 20 Jahren (1999) – auf dem Höhepunkt der ihrer Macht – hat die nato …

    General Lazarevic: „Unter meinem Kommando des Pristina-Korps, also auf rd. 10.000 m2, waren über 750 Panzer und Panzerfahrzeuge. Sie haben über 78 Tage mit allem geschossen, was das Zeug hält; u. a. den Tank-Killer A-10 mit seinen verfluchten, uranangereicherten Bomben. Daneben hatten sie UCK-Terroristen als de facto Späher auf dem Terrain.

    Sie haben GANZE SIEBEN Fahrzeuge zerstört! Selbst von diesen waren nicht alle besetzt, zum Zeitpunkt … Für uns waren das große Verluste. Aus Sicht ihrer Militärdoktrin: VERNACHLÄSSIGBAR. Ihr Ziel war: 20.000 – 25.000 Mann meines Korps auszuschalten.

    Wie mir 2000 Marshall Sergeyev erzählte: „Die nato-Generäle wurden reihenweise ohnmächtig, als sie sahen, was nach 78 Tagen Krieg immer noch einsatzbereit war.“

    Generell festgestellt: Trumps Sicherheitsberater sprach von 5% (Anmk: als er Kritik um den Kosovo-Krieg, von wegen Ineffizienz, loswerden wollte) .. es waren keine 2% der Kriegstechnik des Pristina-Korps, die unbrauchbar gemacht wurde.“

    Anderes Beispiel: Als dutzende Panzer aus einer mittelserbischen Stadt (Kragujevac) in den Kosovo verlegt werden mussten, ist man ausschließlich nachts gefahren; von Tunnel zu Tunnel.

    In den 78 Tagen hat die nato 2.300 Luftschläge auf ganz Serbien durchgeführt. Dabei haben 1.150 Kampfflugzeuge rd. 420.000 Projektile mit einer Masse von 22.000 Tonnen abgeworfen. Es wurden 1.300 Marschflugkörper und sog. „Kassettenbomben“ lanciert.

    Auf wehrlose Klein- und Kleinstkinder gehen sie los. Was über 7 – 8 Jahre alt ist, ist schon zu gefährlich …

  32. Ich habe überlegt, ob diese Nachricht wichtig genug ist, sie hier zu publizieren und einige Tage abgewartet. Ich denke inzwischen, sie ist wichtig.
    Es sieht so aus, dass die Russen dabei sind, ihrer Einstellung in vieler Hinsicht zu ändert und ziehen den Gürtel immer enger an. Sie werden immer bewusster und lassen sich immer weniger gefallen. Gut so!
    ………………..

    9TV (Israel): „Moskau bestätigt: Russische Offiziere in Syrien haben den Befehl erhalten, israelische Raketen und Flugzeuge abzuschießen“

    https://cont.ws/@fanc/2046762 (rus.)

    Russland hat seine Haltung gegenüber israelischen Luftangriffen auf Ziele in Syrien radikal geändert: Russische Offiziere, die syrische Raketenbatterien befehligen, wurden angewiesen, israelische Raketen und Flugzeuge abzufangen, die in den syrischen Luftraum eindringen. Das berichtete heute die israelische Militär-Website Dossier Debka unter Berufung auf die saudische Zeitung Al-Sharq Al-Awsat, die mit einer „gut informierten“ Quelle im russischen Verteidigungsministerium sprach.

    Bisher haben die russischen Streitkräfte in Syrien die israelischen Angriffe auf Anweisung von Putin ignoriert. Der Befehl, bei israelischen Militäraktivitäten innerhalb der Arabischen Republik Syrien ein Auge zuzudrücken, wurde vor drei Jahren, Ende 2018, gegeben, als der damalige Premierminister Binyamin Netanyahu und der russische Präsident Vladimir Putin eine geheime Vereinbarung in dieser Angelegenheit trafen.

    Die Situation änderte sich am 21. Juli, unmittelbar nach einem angeblichen Raketenangriff der israelischen Luftwaffe auf pro-iranische Terrorziele, die sich in Syrien nahe Aleppo befinden.

    Russische Militärquellen berichteten daraufhin, dass das syrische Luftabwehrsystem sieben der acht von den israelischen Flugzeugen während des Angriffs in der Nähe von Aleppo abgefeuerten Raketen abfing.

    Darüber hinaus gab das russische Verteidigungsministerium, das sich noch nie zu israelischen Militärangriffen in Syrien geäußert hat, eine weitere Erklärung heraus, in der von „anhaltenden Angriffen auf die syrische Souveränität“ die Rede ist. Beide Erklärungen betonten den „Erfolg der syrischen Luftverteidigung bei der Abwehr dieser Angriffe“.

    Wie bereits berichtet, haben offizielle Berichte des russischen Verteidigungsministeriums implizit die Botschaft Russlands an Israel übermittelt, dass es keine Luftangriffe mehr gegen die syrische Armee sowie die Ziele des Korps der Islamischen Revolutionsgarden des Iran in Syrien durchführen kann, da die strategische Vereinbarung, die während der Amtszeit von Benjamin Netanjahu bestand, unter der Moskau israelische Angriffe auf pro-iranische Kräfte in Syrien ignorierte, nicht mehr existiert. Nun wird Russland immer an der Abwehr solcher Angriffe beteiligt sein.

    Wie eine Quelle im russischen Verteidigungsministerium betont, steht die neue Haltung Russlands gegenüber der traditionellen Unterdrückung einer permanenten iranischen Militärpräsenz in Syrien in direktem Zusammenhang mit „den Gesprächen, die im Juni zwischen den Präsidenten Wladimir Putin und Joe Biden begannen“. Während dieser Gespräche erhielt Putin ein Signal aus dem Weißen Haus in Washington, dass die Regierung des neuen US-Präsidenten nicht mehr bereit sei, israelische Angriffe in Syrien zu fördern.

    „Moskau hat die Bestätigung erhalten, dass Washington die laufenden israelischen Militärangriffe in Syrien nicht begrüßt“, wurde eine russische Quelle von einer saudischen Zeitung zitiert. – Die Tatsache, dass fast alle abgeschossenen Raketen zerstört wurden, zeigt einen dramatischen Wandel in Russlands Haltung zu diesem Thema. Außerdem drang die israelische Luftwaffe nicht in den syrischen Luftraum ein, sondern startete Raketen aus den angrenzenden Gebieten, was die Wirksamkeit des Schlags beeinträchtigte. Nichtsdestotrotz richtet sich die nervöse Rhetorik Moskaus gegen jede israelische Militäraktion gegen die syrische Souveränität und unter Verletzung internationaler Resolutionen.“

    Moskaus Sinneswandel bezüglich der israelischen Angriffe deutet auch darauf hin, dass Moskau nicht mehr bereit ist, die Art und Weise zu tolerieren, wie „Jerusalem weiterhin russische Aufforderungen ignoriert, klare Regeln aufzustellen.“

    Wenn die veröffentlichten Informationen korrekt sind, deutet dies darauf hin, dass Israel vor dem ernsten Problem einer dramatischen Änderung der Haltung gegenüber den militärischen Operationen der IDF in Syrien steht, und zwar nicht nur von Russland, sondern auch von den USA

    1. Ich zweifle. Zum Einen wegen der „Quelle“. Dass debka, eine von tel aviv gut gefütterte Front, denen man ohnehin kaum trauen kann, (fürs eigene Land wichtige!) Infos aus sau arabischen Quellen holt (was geradezu lächerlich ist) …
      Zum anderen, weil klar Elemente von Propaganda zu erkennen sind, insb. z.B. „washington ‚erlaubt‘ Moskau in Sachen israel …“ oder auch „nervöse Rhetorik Moskaus“.

      Für mich riecht das eher nach einem verbrecherischen regime (israel), das seinem Volk eine „Erklärung“ gibt, warum man nicht mehr nach Lust und Laune und akut kriminell in Syrien herum ballern darf. Und der „Held“ dabei ist washington; Russland ist da nur ein Hund, dem das Herrchen die Leine abgeommen hat. Und genau so fressens die israelis auch gerne und schlucken es.

  33. Interessantes Video auf Rumble in English
    Ehemalige Pfizer Mitarbeiterin in Bezug auf Graphenoxid und MRNA

    https://rumble.com/vkgdq7-deadly-shots-former-pfizer-employee-confirms-poison-in-covid-vaccine.html

    Leider klingt das alles eher sehr schlecht
    Auch meine Mutter hat nach der 2ten Pfizer Giftspritze Probleme ihr werden nächste Woche Stents gesetzt da die Durchblutung nicht mehr funktioniert
    Blutdruck extrem angestiegen und generell baut sie rapide ab
    Es ist zum kotzen was gerade abgeht

  34. Es war einmal …

    12 lange Jahre war Inzko (österr. Diplomat) hoher Repräsentant Bosniens. Kommenden Montag übernimmt ein gewisser Schmidt das Zepter (Deutscher, ex-Landwirtschaftsminister und gerüchteweise Mitstreiter beim Verkauf von ex-DDR-Militärgerät an muslim. Bosnier und Kroaten). Alles bleibt in der Familie!

    Einmal ganz abgesehen vom historischen Hintergrund um die beiden Weltkriege (der wertwesten hätte ja, alleine schon aus Sensibilität, einen Schweden oder Finnen hinsetzen können … NEIN! … es müssen Deutsche und Österreicher sein … klar, wieso: Provokation), hat Inzko nichts besseres zu tun, als wenige Tage vor seinem Abgang das Negieren des „Genozids“ um Srebrenica als verbales Delikt auszurufen (ähnlich Holocaust); Strafrahmen: bis zu 5 Jahre.

    Deutsche und Österreicher (als ami-globalisten-Hampelmänner, aber auch aus Eigeninteresse) wollen 8.000 Tote (Zahl mehr als diskutabel) 8.000.000 Toten (ob diese diskutabel sind, ist mir in gegebener Situation, herzlichst egal) gleichsetzen.

    So weit, so gut.

    Erst heute hat das Parlament der Republika Srpska (= RS = serb. Teil Bosniens) einstimmig im Parlament der RS abgesegnet: Wer die RS beleidigt oder als „genozidäre Schöpfung“ bezeichnet, hat mit einer Strafe von bis zu 15 Jahren zu rechnen.

    Klartext: Bosn. Muslime können alle Serben verhaften bzw. verurteilen, die den Srebrenica-Genozid negieren; und umgekehrt (Serben Bosnier, die in Verbindung des Verbrechens um Srebrenica die RS beleidigen).

    Was wird erwartet?

    Es könnte durchaus zu Tumulten bis „kriegsähnlichen Zustanden“ kommen, sollte Sarajewo beginnen, hochrangige serb. Politiker zu verhaften (im Justizministerium wurde bereits ein Abteilung gegründet, die sich ausschließlich mit dem Genozid-Thema befasst …).

    Weiter wird befürchtet, dass sich Kosovaren und Bosnier quasi zusammentun könnten (also Unruhen koordiniert sowohl in Bosnien, als auch auf dem Kosovo ausbrechen).

    Letztlich könnte sowohl Serbien, mitsamt RS, vom wertewesten sanktioniert werden (als weiteres Szenario). Die RS, weil sie den Genozid negiert und Serbien weil es zur RS hält.

    Ganz vergessen: Neben der Blutspur um die beiden Weltkriege und dem spezifischen Bezug zum Wort „Genozid“, ist der Deutsche Schmidt, zu allem Überfluss, noch von zwei (RF/China) der fünf ständigen Vertretern des Sicherheitsrates als hoher Repräsentant für Bosnien NICHT anerkannt worden.

    Der wertewesten hat sich darum, wie immer, nicht viel geschissen und Schmidt einfach ausgerufen … Schmidt tut, als geübter Speichellecker, ohne den geringsten Scham bez. der Tatsache, das China/RF ihn nicht anerkennen, was von ihm verlangt wird..

    Die Frage wird sein: Wie wird Russland auf div. Provokationen am Balkan reagieren? (s. Parallelen zum 1. WK)

    Die RS wurde bisher von der RF bisher in allen Belangen tatkräftig unterstützt. Ob das so bleibt?

    Der Druck auf Serben, über alle Grenzen hinweg, ist auf jeden Fall enorm.

    1. Es tut mir leid, das sagen zu müssen, aber wenns hart auf hart kommt, muss Serbien wohl damit rechnen, dass aus Russland, zumindest hauptsächlich, Empörungs-Geschwätz kommt. Es sollte mich freuen, wenn ich falsch liege, aber in so einer Situation sollte man nicht vom optimalen Fall (Russland schickt Truppen und die schießen wenn nötig auch) ausgehen sondern vom schlimmsten Fall.

      1. @ Russophilus

        In der Tat. Man muss immer mit dem Schlimmsten rechnen und auf das Beste hoffen. Spannend bleibt es allemal …

        Die RF hat erst vor Tagen sogar eine UN-Resolution auf den Weg gebracht (hohen Repräsentanten abschaffen). Sogar China, welches sich normalerwiese beim Balkan-Thema regelmäßig der Stimme enthält, hat für die Russische Initiative gestimmt (interessantes Detail: alle wertwestler haben sich der Stimme enthalten … NICHT, wie üblich, dagegen gegengestimmt).

        China und RF scheinen auf den ersten Blick, nicht wegschauen zu wollen (sonst hätte sie die Resolution nicht eingebracht … wäre sinnlos bis lächerlich). Die Serben aus Bosnien werden wohl „wen konsultieren“ und nicht auf eigene Faust den Superman spielen …

        Aber, wie Sie sagen, abwarten, was kommt.

  35. Geehrter Sloga,
    Ist Ihnen dieser Artikel bekannt?
    ………..

    Internationale Experten bestehen darauf, dass es in Srebrenica keinen Völkermord gab

    https://diana-mihailova.livejournal.com/6764076.html (rus.)

    Die in Srebrenica während des Bürgerkriegs in Bosnien und Herzegowina begangenen Kriegsverbrechen können nicht als Völkermord qualifiziert werden. Zu diesem Ergebnis kam die Unabhängige Internationale Kommission zur Untersuchung des Leidens der Völker im Gebiet von Srebrenica zwischen 1992 und 1995.

    Internationale Experten haben betont, dass Exekutionen von Kriegsgefangenen im Bezirk Srebrenica nach römischem Recht nicht als Völkermord gelten können, so dass die Schlussfolgerungen des Haager Tribunals falsch sind.

    Historiker behaupten, dass die 28. Division der Armee von Bosnien und Herzegowina nach der Einnahme von Srebrenica durch die bosnischen Serben „eine militärische Kolonne von mehr als 12.000 Mann“ bildete und durch die serbischen Verteidigungsanlagen brach, um in Richtung der muslimisch kontrollierten Gebiete zu gelangen. Infolge dieses Zusammenstoßes verlor die 28. Division der Armee von Bosnien und Herzegowina etwa 5.000 Mann. Nach Ansicht der Kommission sollte der Kampf als legitime militärische Aktion betrachtet werden. Sie stellte auch fest, dass die Zahl der in Srebrenica getöteten Zivilisten in die Hunderte und nicht in die Tausende ging, wie Den Haag behauptet.

    „Die Kommission hat keinen Zweifel an der kriminellen Natur der Tötungen. Es kann jedoch nicht behauptet werden, dass sie mit einer anderen Absicht begangen wurden, als die militärische Bedrohung zu beseitigen“, zitierte Balkanist die Kommission mit den Worten.

    Den Haag hat angeblich die Tatsache ignoriert, dass die bosnischen Serben, die in der Region Srebrenica leben, Aggressionen und ethnischen Säuberungen ausgesetzt waren. Die Kommission sagte jedoch, dass die Prozesse gegen bosnisch-serbische politische und militärische Führer des Internationalen Strafgerichtshofs für das ehemalige Jugoslawien (ICTY) voreingenommen waren und die Einstufung der Ereignisse in Srebrenica als „Genozid“ fehlerhaft war.

    „Das krasseste Beispiel war der Prozess gegen Radovan Karadzic“, so der Bericht.

    Karadzic, der während des Bürgerkriegs Präsident der Republika Srpska war, wurde vom ICTY wegen „Völkermordes“ zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Die Arbeit der Kommission zu Srebrenica, die von der Regierung der Republika Srpska initiiert wurde, wurde von dem israelischen Historiker Gideon Greif geleitet. Die muslimisch-kroatische Föderation von BiH verweigerte die Zusammenarbeit mit den Experten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.