Dies und Das – Natürlich Dugina und Krieg

Witze der Woche: In taiwan ist man schockiert und distanziert sich von pelosi, nachdem man erfahren hat, dass pelosis Sohn, der übrigens dabei war in taiwan, massiv Geschäfte mit oh so bösen chinesischen Unternehmen macht. Hach. Also nein, wer hätte sowas für möglich gehalten? Antwort: Jeder mit etwas Ahnung davon, wie die wunnebare dämokratie – sprich, der tiefe staat und sumpf – in idiotistan wirklich funktioniert. Erstaunt sollte man also höchstens darüber sein, wie gut das taiwanesische „premier“ Dreckstück dem Volk Ahnungslosgkeit vorgaukelte.
A propos „premier“-Tusnelda: In finnland gibt es gerade Probleme wegen der parties feiernden und tanzenden „premier“-Darstellerin. Da frage ich mich, was das soll? Sind die finnen wirklich derart weltfremd und strunzdumm zu glauben, dass die trulla sich zur „Wahl“ gestellt hat, um hart zu arbeiten? Ausserdem: Drauf geschissen, ihre wichtigste Aufgabe hat sie doch erledigt; sie hat doch den von der ami-„Botschaft“ hingehaltenen „Oh ja! Wir wollen sehr, sehr gerne der nato beitreten“ Wisch unterschrieben. Also macht mal nicht so viel Wind, ihr finnen! Keine Sorge, eure „premier“ party-Tusse verhält sich genau so, wie man das will und erwartet (in der nato Chefetage und in washington) – oder dachtet ihr etwa wirklich und ernsthaft, dass die *euren* Interessen dient?

Einen hab ich noch: Die ami klima-Chef Tusnelda und „Professorin“ für umwelt-irgendwas an der „uni“ in oregon (hahaha) wurde wegen gröbster Verstöße gegen die Regeln des „wissenschaftlichen“ Arbeitens und wegen nicht zu übersehender Vettern-Wirtschaft für 5 Jahre als „editor“ beim ami Gral der „wissenschaft“ („nationale Akademie der wissenschaften“) gesperrt.

Nun zu dem Thema, das wohl fast alle beschäftigt: Daria Dugina.

Bevor ich etwas dazu sage, zuerst mal angemessenerweise: Mein Beileid für den sehr geschätzten und klugen Professor Dugin. Möge die Seele seiner Tochter Aufnahme bei ihrem Gott finden.

Und nun, Pardon, werde ich wohl die Andacht stören müssen. Erst mal: Die RT Meldungen könnt ihr stecken lassen, die interessieren mich keinen Deut. RT ist etwas wie die russische Variante der deutschen welle; ich verstehe und freue mich für Russland, dass die sowas haben und dass sowas nötig ist, aber seriöse Nachrichten suche ich dort eher nicht.

Zunächst mal: Ich soll also glauben, dass derselbe FSB, der reichlich Informationen zu der mutmaßlichen ukro-Nazi terroristin hat und der, so behaupten es jedenfalls die Berichte und medien, das Attentat binnen sehr weniger Tage aufgeklärt hat … akut unfähig und ignorant im Vorfeld war, null Kenntnisse und Hinweise auf das bevorstehende Attentat hatte und sich bei der Fahndung und Verfolgung der Attentäterin dämlicher anstellte als eine Dorf-Polizei Dienststelle in Kleinbachhausen hinterm Wald? Aha.
Und: Na klar, *selbstverständlich* wird es als vööööllich normahl hingenommen, dass ihr Vater einerseits noch nicht mit seiner Tochter fahren wollte, andererseits aber in einem zeitlich so kurzen Abstand zu ihr fuhr, dass er kurz nach dem Attentat rechtzeitig für ein erschütterndes Presse-Photo vor Ort war. Na klar. Und sälbstvaständlich würde eine Tochter auch nicht auf die Bitte ihre Vaters hin eben noch 10 oder 20 Minuten länger bleiben, nahain.

Und überhaupt, wer war die Dugina überhaupt? Ich will sicher nicht ein terror-Opfer beschmieren, aber, tut mir leid, ich jedenfalls weiss es nicht; Na ja, die Tochter von Prof. Dugin, klar, und irgendwas mit politologie und journalismus; nur, nach allem (dem eher wenigen) was ich zu ihr weiss, hatte sie maximal die Bedeutung, die irgendwelche zensortube „influencer“ haben, von denen ich noch nie gehört habe, die aber Millionen „follower“ oder „subscriber“ haben.
Warum, Pardon, sollte die jemand umbringen wollen? Und dann auch noch so Aufsehen erregend. Vielleicht um ihren Vater zu „brechen“? Ich sags mal so: Ich wäre sehr erstaunt, wenn Professor Dugin nun seine Richtung ändert oder von nun an schweigt und nur noch irgendwo in aller Stille angelt oder Yoga macht. Und selbst wenn, so wäre das ein sehr fragwürdiger Gewinn für die Strippenzieher hinter dem Attentat, denn zum Einen hat Prof. Dugin (aus deren Sicht) bereits maximale Wirkung erreicht und zum Anderen hat das Attentat – absolut vorhersehbar – Dugins Wirkung massiv verstärkt. Kurz, die hätten sich ins Knie gefickt mit dem terror-Anschlag.

Und *natürlich* stürzen sich (fast) alle wie wild auf das Detail (das stimmen kann oder auch nicht) des „Auto-Tauschs“ … und übersehen Vieles und mAn Wichtigeres.

Auch: *Natürlich* nimmt eine Attentäterin ihre Tochter mit zum Morden. Na klar. Mütter sind ja geradezu bekannt dafür, ihre Kinder gerne maximalen Risiken und Gefahren auszusetzen … und Kinder wiederum sind als ideale Geheimnis-Bewahrer bekannt, die unta kahainen Umständen was ausplaudern, nahain.

Und weil wir gerade bei Töchtern sind: Zufälle über Zufälle. Wen nimmt die (angebliche oder wirkliche) ukro Mörderschlampe mit zum Morden? Ihre Tochter. Wie versuchten ein paar irre holländische politster, Präsident Putin zu ficken? Über seine Tochter, natürlich. Wer saß als Mädchen auf Putins Schoß und keifte später aus allen Rohren wie unter Drogen laut und öffentlich gegen Putin? Sobtschaks Tochter („die irre ksenia“). Also, ich weiss ja nicht genau, was Russen (und anscheinend auch ukros) bei ihren Töchtern falsch machen, aber irgendwas scheint da ziemlich falsch zu laufen.

Kurz: *Irgendwas* ist da wohl geschehen und *irgendein* Auto war wohl *irgendwo* abgefackelt, soviel glaube ich. Auch glaube ich so eben noch, dass der FSB aus irgendeinem Grund eine bestimmte ukro Mörderschlampe fassen (und vielleicht auch erledigen) will – was ich aber erst mal *nicht* glaube ist, was uns da aufgetischt wird.

Also, mal mit kühlem Kopf: Was auch immer da geschehen ist, war zumindest und spätestens gleich danach komplett unter russischer Kontrolle. Der FSB wie auch die lokale Polizei sind russisch. Die Bilder, die Meldungen, die Aufklärung: Komplett unter russischer Kontrolle. Professor Dugin, zweifelsfrei russisch (und auch pro-Russland, pro-Putin).
Zweitens: Cui bono? Die ukros/cia/mi6 haben maximal einen drittklassigen Aushilfs-Schocker Erfolg und auch das nur, wenn man annimmt, dass deren Ziel wirklich war, eine – übrigens schwächliche und unbeholfen wirkende – „wir können den Krieg auch nach Moskau tragen“ Postkarte zu schicken. Wie gesagt, wessen verkokelte Leiche da auch immer gefunden wurde, dessen Familie hat mein Mitgefühl, nur nochmal, Pardon aber selbst wenn es die Dugina gewesen sein sollte, dann hätten die ukros einen sich zweifellos noch als extrem teuer erweisenden Plan umgesetzt und nur einen sehr geringen Erfolg erzielt.
Wer also ist der wirkliche Gewinner? Genau jene russischen Gruppierungen (und Abermillionen Menschen), die der Ansicht sind, dass a) es verdammt reicht mit dem rücksichtsvollen Vorgehen der russischen Streitkräfte und b) es verdammt reicht mit „Russland muss offen bleiben für ein ‚Miteinander‘ mit dem werte-westen“ und mit „diplomatie steht über dem Militär“.

Und ich kann diese Russen verstehen. Warum zum Teufel sollte man Russen verrecken lassen, um ukros zu schonen? Und: Die diplomatie hat erbärmlich versagt – allerdings muss man mAn bei Beidem differenzieren.
Ja, es ist mAn nach wie vor klug und richtig in den *in großer Mehrheit ‚russischen‘ Gebieten* ukrostans milde und rücksichtsvoll vorzugehen; ginge man härter vor, so würden weitaus mehr russische Zivilisten umkommen – allerdings muss man auch zwei weitere Faktoren ansprechen: Erstens ist das nur sinnvoll, wenn und solange nicht viele, zuviele russische Zivilisten durch ukro-terror umkommen. Und Zweitens und durchaus in engem Zusammenhang stehend, könnte – und sollte – man zugleich *erheblich* härter und „pädagogisch“ gegen nazigrad und alles westlich vom dnjepr (ausser mit den Küsten-Regionen) umgehen.

Was meine ich mit „pädagogisch“? Erklärung: Wenn ukros auf Wohngebiete, Krankenhäuser etc. schießen oder bomben oder sonstwie Tote und Zerstörung produzieren, dann sollte man auf in etwa vergleichbare Gebiete unter ukro-Kontrolle westlich des dnjepr feuern – und zwar doppelt so hart. Die Logik ist einfach und funktioniert recht zuverlässig mit primitiven humanoiden: „Wenn du ein Haus weg ballerst, dann räume ich bei dir einen ganzen Straßenzug ab“. Dass muss man wohl ein paar Mal praktizieren, aber dann kapieren auch ukros es und die ersten Kommandanten verweigern Befehle, auf zivile Ziele im Donbass zu feuern; schlicht und einfach deshalb, weil sie nicht riskieren wollen, dass sie damit *ihre eigene* Nazi-Verwandtschaft ausrotten.

Nun zur Differenzierung in Sachen diplomatie. Da ist zu differenzieren zwischen sinnvoller und konstruktiver diplomatie einerseits und diplomatie mit offenkundig feindlichen und insbesondere angelsächsischen oder so geprägten Mächten. Ersteres betreffend haben die russischen diplomaten schöne Erfolge erzielt – weil es *möglich* war, weil das Gegenüber die Prämissen der diplomatie gekannt und respektiert hat. Zweiteres betreffend sehen die russischen diplomaten allerdings zwischen erbärmlich und lächerlich aus. Angelsachsen verhandeln *niemals wirklich*; diplomatie ist für die lediglich eine bequemere Variante der Kriegsführung und des Plünderns.
Es gibt im Umgang mit angelsachsen nur und ausschließlich *eine* sinnvolle Vorgehensweise und die ist in etwa „Du wirst unsere Rechte vollumfänglich anerkennen oder aber du wirst bluten und zwar heftig.“
*Das* – und *nur das* – kapieren angelsachsen.

Nun noch zu einem Punkt, der – zumal erheblich angeheizt durch den Anschlag bei Moskau – viele umtreibt: Warum legen die Russen nicht endlich, endlich eine härtere Gangart in ukrostan ein?
Erst mal: Wissen wir ja noch gar nicht. Man muss dabei ja bedenken, dass zwischen dem Entschluss ganz oben, die Parameter zu ändern und der Umsetzung unten und vor Ort meist einige Zeit liegt.
Zweitens und bei Russen sehr, sehr wichtig: (Zumindest noch) hat ja niemand die Sicherheit Russlands selbst gefährdet. Ja, ja, ich weiss, dass sich gelegentlich Kugeln oder auch mal Artillerie-Geschosse nach Russland „verirrt“ haben, allerdings ist das nicht wirklich eine ernsthafte Bedrohung. Aber genau das, eine ernsthafte und ernst zu nehmende Bedrohung Russlands ist die entscheidende Schwelle. Kurz, aus russischer Sicht gibt es zwar Anlass, die Verteidigungs-Bereitschaft zu intensivieren – was auch geschieht, keine Sorge – aber es gibt, zumindest noch, keinen Anlass, aktiv einen Krieg zu führen.

„Aber nein, es ist doch offensichtlich, dass ein Krieg gegen Russland geführt wird!“ sagen Sie? Da haben Sie durchaus nicht unrecht, nur: Das ändert doch nichts am eben Ausgeführten – und gegen die hinreichend deutlich wahrzunehmende und nicht zu leugnende Bedrohung via ukrostan, Sanktions-terror, etc *unternimmt* Russland doch etwas! Nur eben angemessen. Und, das möchte ich deutlich hinzufügen, ziemlich klug und erfolgreich.

Bedenken Sie bitte, dass der normale Zustand der ist, dass *niemand* (Fremder) im eigenen Staatsgebiet (militärisch) operiert. Russland ist aber einfach eingerollt und hat damit bereits ukrostan, genauer das regime ukrostans, in Frage gestellt. Das war schonmal der erste Schlag.
Dann hat Russland – und zwar keineswegs auf den Donbass beschränkt – militärisch auf ukrostan eingewirkt. An diesem Punkt ist anzufügen bzw. zu erinnern, *wie* das geschah: Hart und nahezu völlig ungehindert.
Spätestens an diesem Punkt muss eine Regierung, oder im Fall ukrostans ein regime, sich dazu entscheiden, entweder glaubwürdig und konstruktiv zu verhandeln und möglichst auch eine Waffenruhe zu erreichen, oder aber mit allem, was es aufzubieten hat, dagegen zu halten und den Eindringling aus dem eigenen Staats-Gebiet zu vertreiben. Wofür man sich in nazigrad – und washington und london – entschied, ist wohl jedem klar.

Seither beschreiten die russischen Streitkräfte im wesentlichen zwei Pfade: Erstens demilitarisieren und befreien sie, wenn auch meist in kleinen Schritten, immer mehr Gebiete und zweitens betreiben sie einen zunehmend großen, ja gewaltigen Schredder und zwar sehr erfolgreich.
Und ja, der Schredder war von Anfang an auch und wohl sogar primär im Hinblick auf nato „Unterstützung“ gedacht – und sie kamen alle und lieferten immer mehr Waffen-Systeme und Munition und Biomaterial beim Schredder ab.

Ja, dabei gab es auch auf der Seite der Russen Leichen, Verletzte und gelegentlich auch zerstörte Waffen-Systeme, nur muss man dabei immer auch das Verhältnis sehen – und das ist sehr ausgeprägt zu Ungunsten von ukrostan/nato. Und das obwohl die russischen Streitkräfte in der Anzahl deutlich unterlegen waren und sind und, auch wichtig, obwohl allgemein gilt, dass der Angreifer praktisch immer mehr Leute und Material verliert. Kurz, die russischen Streitkräfte sind im Großen und Ganzen *sehr erfolgreich* und absolut klar *haushoch überlegen*.

Und noch etwas aus meiner Sicht sehr Bemerkenswertes ist zu sehen: Die Russen haben sich für die nato geradezu erschreckend schnell auf die himars eingestellt. Das Gros, übrigens auch an Munition, wurde bereits vernichtet. Nach dem, was ich so höre, sind die amis wohl gerade dabei, nochmal himars plus Raketen nach ukrostan zu schicken. Und das macht mir null Sorgen, im Gegenteil, ich sage „immer nur her damit!“; himars im russischen Schredder sind wesentlich gesünder für die Welt als welche auf nato-Gebiet. Wobei auch die zunehmend an Kraft verlieren, was die russischen Streitkräfte angeht. Gebt den Russen noch ein halbes Jahr mit himars Lieferungen und sie werden soweit sein, 50 – 100 davon pro Monat zu schreddern. Tschuldigung wenn das sarkastisch klingt, aber Streitkräfte brauchen nunmal Übung, Übung, Übung und Erfahrung – und dank der nato bekommen sie die auch.

Kommen wir doch lieber mal zum *wirklichen* Knackpunkt. Der nämlich macht Windel-Lieferungen nach washington, london und brüssel nötig, während er für die russischen Streitkräfte nur ein ärgerliches Hindernis ist – das sie allerdings ratzfatz aus dem Weg räumen könnten, wenn die nato sich auch offiziell involviert.
Erklärung: himars aber auch Buk und Konsorten sind *nichts* wert ohne Aufklärung und Radar. *Dort* ist der *einzige wirkliche* Teil-Trumpf der ukros: Die nato erledigt das für sie; die ukros müssen nur im „letzten Moment“ z.B. das Radar/die Zielbeleuchtung von Buk, S-300, etc aktivieren und sind damit weitgehend unsichtbar für die Russen.
In dem Moment, in dem die Russen beschließen, die nato Spionage-Flieger und womöglich auch noch ein paar Satelliten herunter zu holen, löst sich der ukro-Trumpf in Luft auf. Allerdings ist wohl davon auszugehen, dass die Russen das erst dann tun, wenn die nato-Verbrecher es noch weiter treiben und überziehen.

Also komme mir bitte keiner und erzähle mir von der „unbeteiligten“ „friedliebenden“ nato! Njet, die nato ist bereits tief und massiv involviert und ohne die wesentlichen militärischen Eingriffe der nato hätte man in nazigrad schon lange keine große Fresse mehr.
„Unbeteiligt“ ist die nato nur in einer Hinsicht: Die haben offiziell noch keine eigenen Kräfte und Waffen-Systeme in ukrostan. Inoffiziell allerdings schon und zwar nicht zu knapp.
Macht den russischen Streitkräften zwar die Arbeit etwas schwerer, ändert aber nichts daran, dass die Russen ihr Ziel *garantiert erreichen werden*.

Die Wahrheit sieht also ziemlich genau so aus, wie man das von den angelsachsen und deren Kötern erwartet aber in deren medien grundsätzlich ganz anders dargestellt sieht. Die Wahrheit ist schlicht und ergreifend, dass die Schisse und zunehmend Panik haben und den von ihnen losgetretenen Weltkrieg *um jeden Preis* irgendwie gewinnen müssen, aber nicht können. Ergo maximale „heimliche“ „inoffizielle“ Kriegsführung, aber keinesfalls, oh je, oh je, offen und offiziell – denn dann wären sie unweigerlich erledigt.

Also: Die Russen müssen härter vorgehen? NJET. Müssen sie nicht. So wie sie’s machen passt es und ist allemal gut genug, um ganz nebenher auch noch die angelsachsen weich zu kochen.

Und noch etwas ist äusserst wichtig: Das wirkliche und primäre Ziel der Russen und Chinesen ist es nicht, in irgendeinem Dingsbumshausen, sei es nazigrad oder sei es taipeh, etwas platt zu machen. Das wirkliche und primäre – und mittlerweile auch unverhohlen angesagte – Ziel ist es, das gesamte System der angelsachsen und deren Köter platt zu machen.
Es knarzt schon gewaltig im Gebälk … und spätestens im Winter werden einige Kernstrukturen zusammenbrechen.

Abschließend möchte ich den Dörflern danken (u.a. ‚TB‘), die hier links zu Pastor Tscharntke eingestellt haben. Dessen (mKn) letzte Predigt „Das Geheimnis der Hure Babylon“ (Predigt) habe ich interessiert angeschaut und genossen. Schön und erfreulich, dass es noch ein paar wirkliche Pastoren gibt.
Da auch ich selbst einigen Fragen in dem Bereich nachgehe, füge ich hier einige meiner Gedanken dazu:

Pastor Tscharntke weist zurecht darauf hin, dass man nicht einfach „Stadt mit 7 Hügeln“ hören und flugs auf rom zeigen und zufrieden sein sollte.
Allerdings weiss ich so einiges (und schrieb hier auch schon darüber) zum Thema usppa und london und möchte auch darauf hinweisen, dass Gott nicht „einfach so“ von einer Stadt mit/auf 7 Hügeln spricht; zugleich gilt dennoch der Rat von Pastor Tscharntke. Das Stichwort ist „einfach“; man sollte Gott Vielschichtigkeit und Komplexität zutrauen und nicht *einfach* etwas hören und *einfach* attribuieren/zuordnen.
Also: Ja, rom ist offensichtlich eine Stadt auf/mit 7 Hügeln und obendrein eine zweifellos wichtige (und auch damals bereits bekannte) Stadt im Zusammenhang mit dem – jedenfalls offiziellen und institutionalierten – Christentum. Und wie ich früher bereits ausgeführt habe, hat heute washington in etwa die Rolle in der Welt, die damals rom hatte. Was aber sehr viele nicht wissen ist, dass die Stadt ursprünglich ‚rom‘ heissen sollte und von einem sehr reichen bischof, der den Freimaurern zumindest eng verbunden war, finanziert wurde. Und auch der Fluss, der heute ‚potomac‘ heisst, sollte ursprünglich ‚tiber‘ heissen (und hieß wohl auch eine Weile so).
Kurz und knapp lässt sich also klar erkennen, dass washington als das ’neue rom‘ gedacht war und übrigens noch heute extrem durch die jesuiten geprägt und bestimmt ist.
Zufall? Wohl kaum. Aber was ist mit britland?
Vorab: Satan versucht, es dem Schöpfer gleichzutun (und ihn womöglich noch zu übertreffen); da liegt es nahe, einen satanischen Versuch, eine eigene „Dreifaltigkeit“ zu etablieren zu unternehmen. Ich gehe davon aus, dass london das dritte Element dieses hässlichen Kleeblatts ist.
Das chronologisch erste Element ist rom und zuständig fürs Sprituelle. Das zweite Element – und wie auch das dritte vom ersten geprägt, ja gewissermaßen nur eine „aktuellere Variante“ davon – ist london und für Mammon und intellektuelle Herrschaft (und Verstumpfung) zuständig. Und das dritte Element ist washington und für Gewalt, Exzess und Grobschlächtigkeit zuständig.

Dieser satanischen Dreifaltigkeit, dieser widerwärtigen Monstrosität muss unser Kampf gelten.

Dennoch muss ich zum Abschluss den Schöpfer tadeln, da er sich doch unartig erdreistete, das Universum nicht den Maßgaben der modärnän wissenschaft entsprechend zu schaffen. Und Dank der überaus brillanten supremacy superiority ami „wissenschaftla“, insbesondere bei der nasa (Not A Space Agency) wurde der Schöpfer nun zweifelsfrei überführt, jawoll. Die nämmich haben mit dem super-neuen, super-tollen, super-superiority, super-supremacy james webb Teleskop gesehen, dass drölfzig Milliarden Jahre alte, „die ersten übahaupt, gleich nach dem big bang“ Galaxien, ähm, … nun ja, … gar nicht so aussehen und sind wie die „hailigä wissänschaft“ es seit langem behauptet hat.
Also, so nich, lieber Schöpfer, das gehtjamaganich!!!(kreisch).

Und nun gehe ich ein bisschen weinen. Zuerst lässt sich das aus dem Arsch gezogene „dunkle Materie“ Märchen nicht mehr halten und jetz sehen auch die nasa und die wissänschaftla, die so eifrig erklärt haben, wie das Univörse funktioniert und entstanden ist wie lächerliche Hanswurste mit großem Maul und leeren Händen aus. Ach herrjeh, am besten Sie weinen auch ein bisschen mit ….

273 Gedanken zu „Dies und Das – Natürlich Dugina und Krieg“

  1. Vielen Dank für Ihren Artikel.

    Ich gehöre hier bestimmt nicht zu den Spitzenanalytikern, aber mich beschlich auch kurz nach der Geschichte mit Frau Dugina ein merkwürdiges Gefühl. Einen Tag später ist das Attentat aufgeklärt und die ganze Geschichte liegt komplett auf dem Tisch? Mit Daten, Autokennzeichen und allem Pipapo? Und der FSB sollte nicht in der Lage gewesen sein, das im Vorfeld zu verhindern? Da kann was nicht stimmen.

    1. Ich schätze die Artikel von Russophilus sehr, bin hier aber nicht überzeugt, ob es so einfach sein sollte.
      Vielleicht auch nur weil ich mir nicht vorstellen kann, dass tatsächlich von den Verantwortlichen eine Person wie Daria Dugina, die in Russland ja eine kannte & populäre Persönlichkeit war, geopfert werden sollte. Das ist doch eher die Denk-&Handlungsweise wertloswestlicher Akteure!

      Ob es Dugin selber treffen sollte – das wäre auch aus westlicher Sicht eine ‚logische Variante‘, wird er doch seit Jahren als „russischer Faschist“ hier bezeichnet oder sollte es tatsächlich Daria treffen, die sich auch mit der bellenden Katze investigativ beschäftigte & man eventuell dort „Informationsverbindungen zum Geheimdienst“ vermutete, die gefährlich werden könnten?

      Dass der FSB die Frau oberviert hat, ist nicht ganz unlogisch, welche Absichten sie genau hatte, ob sie eventuell zu anderen, „hochwertigeren Quellen“ führen könnte, kann durchaus das Ziel der Observierung gewesen sein. In Russland selbst sind die Dugins nicht so hoch angebunden, dass man damit gerechnet hätte – der Westen tut nur so als ob Dugin „Putins Einflüsterer“ wäre.

      1. Nur mal zum Nachdenken: *Wissen* wir wirklich, dass es überhaupt die Dugina war? Verstehen Sie mich nicht falsch, auch ich vertraue den Russen dimensional mehr als dem werte-westen, nur: Dienste sind nunmal Dienste und ticken wie Dienste, egal wo. *Warum* etwas gemacht wird, ist in Russland zweifellos ethisch akzeptabler, aber *wie* es gemacht wird … nun ja, wie Dienste eben agieren.

        Auch – und gleich vorab, ich deute nicht mal an, dass es so ist. Ich will einfach nur sauber denken und kühl mögliche Alternativen betrachten: Zunächst mal sind die Personalien von Leichen, wenn Dienste im Spiel sind, genau die, die vorgegeben werden. Man kann z.B. eine Dugina auch „sterben“ lassen, ohne dass sie tot ist …
        Zweitens: Es gibt auch Fälle, in denen sich ohnehin zum Tod Verurteilte (z.B. Krebs im Endstadium) gerne dafür hergeben, als Leiche etwas fürs Vaterland (oder die Familie, oder …) Gutes und/oder Wichtiges zu tun. Jemand bei einem fähigen Dienst braucht keine 3 Sekunden, um den Gedanken „daraus ließe sich doch etwas machen mit ein bisschen Feuerwerk und Brimborium“ zu haben.

        Nochmal, ich sage *nicht* dass es so ist, ich weigere mich einfach nur, eine Kette von teils heftigen Ungereimtheiten artig als „war so, ist so, ährlich“ zu schlucken.

        1. Lieber Russophilus,
          wie ich schon im Kommentar vorher sagte, schätze ich ihre Artikel mit ihren sorgfältigen Gedanken immer sehr!
          Ich wollte keine Kritik um der Kritik willen führen, habe nur meine Gedanken & ja, Emotionen dazu ausgeführt.
          Wie Geheimdienste arbeiten, kenne ich & sicher die meisten Leser nur vom „hörenSagen“. Da ist natürlich viel Spielraum in der Phantasie.

          Meine Gedankengänge waren da der Natur, dass man ja sieht – egal was die Ukros mit russ. Soldaten machten oder den Menschen in der Ostukraine antaten ( siehe Odessa 2014!), sie haben sich nie auf das Niveau derer begeben….. Vielleicht bin ich da auch sehr naiv, kann mir nur schlecht vorstellen, dass der FSB völlig diametral der „Einstellung Putins“ handeln sollte.
          Denn, wenn der FSB Dugin/Dugina zum „Abschuß“ freigegeben hätte, dann doch nicht ohne „Absegnung“ von ganz oben?

          Ich ‚glaube‘, dass es ziemlich schwierig – auch für den FSB ist, alle Ukrainer, die nach Russland „einwandern“ folgerichtig in „gut&böse“ einzuteilen. Vermutlich wurde die Frau observiert & man hoffte, dadurch Verbindungen in Russland zu erkennen. Wenn die Frau „alleine“ in Russland unterwegs war – weil sie ihren Auftrag schon von der Ukraine aus hatte, nur einen günstigen Termin abwartete & der noch nicht feststand – haben die Observierer nicht mit solch einer Aktion gerechnet sondern andere Anschläge erwartet? Ich habe ehrlich keine Ahnung, finde aber, dass man mehrere Richtungen im Auge behalten sollte…..bin also ganz bei Ihnen man sollte in jede Richtung aufmerksam bleiben.

        2. Kleiner Nachtrag zu meinen Kommentar:
          Zitat Russophilus
          „Man kann z.B. eine Dugina auch „sterben“ lassen, ohne dass sie tot ist ……“

          Nachdem ich etwas gestöbert habe, wer Daria Dugina war & welche „Bedeutung“ sie in Russland hat, hat sich meine Ansicht diesbezüglich etwas verfestigt, dass es eher nicht möglich wäre, sie vorübergehend „aus dem Spiel“ zu nehmen.
          Ich glaube, dass würde von ihrer Persönlichkeitsstruktur auch nicht gewollt&möglich sein. Sie war ja eine engagierte Journalistin, die in der russischen Öffentlichkeit ziemlich präsent war. Mit 29 Jahren hatte sie ihr Leben ja noch vor sich. Würde die russische Öffentlichkeit so etwas ‚vergeben‘ wenn es denn dann rauskommen würde?
          Ihr Gesicht war sehr bekannt – schwer vorzustellen, dass sie dann im „Untergrund“ leben sollte….. Eher wäre eine Inszenierung doch so abgelaufen, dass sie „schwerverletzt überlebte & irgendwann wieder auftauchen kann“….

          Also, das sind jetzt keine spektakulären Gedankengänge meinerseits, eher gefühlsmäßig ‚beobachtet‘ & sie können genau so falsch sein…..

    2. @Anton Radojweski
      Das hatte lch auch auch gleich gedacht.
      Die Aufdeckung verlief aber schnell, zu schnell, eigentlich so schnell, das man im Vorfeld schon wußte , wer da anreißt , hatten sie schon mal Bilder, auf dem das Autokennzeichen dreimal gewechselt wurde. Und Nö , das fällt dann im Nachhinein auf . Die Tussi ist ja schon im Juli eingereist , makantes Gesicht “ aufgespritze Lippen“ um ja erwischt zu werden.

  2. Moin, klasse Beitrag verehrter Russophilus.

    Das intensive Nachdenken, dass Ihren Anmerkungen zugrunde liegt, kann man deutlich „erfühlen“.

    Besonders erfreut war ich über die notwendige Einordnung von RT
    Beste Grüße an alle Dörfler und Gottes Segen.
    Z

  3. Zum Inhalt von RT Meldungen will ich mal ein paar Gedanken schreiben. Jede Plattform hat ja in gewisser Weise einen Fokus in ihrer Berichterstattung, so natürlich auch bei RT. Wer sich mit egal welchem Thema längere Zeit beschäftigt kommt nach gewisser Zeit zur Erkenntniss, dass man für sich auch bei der Informationssuche diversifizieren muss – und irgendwo gibt es auch immer Widersprüche in den Meldungen (manchmal erst nach gewisser Zeit). Wichtig ist ja auch, was z.B. nicht gemeldet wird. Wenn man die Möglichkeit hat auch viele andere z.B. russische Seiten zu lesen und noch dazu mit ehemaligen Bürgern der SU und Bürgern der RF regelmäßig im Austausch steht, so ergibt das natürlich nochmal ein ganz anderes Bild. Wenn jemand aber nur „deutsche Seiten“ liest und sich nur in den „angesagten Medien“ informiert, so kann das zusätzliche Lesen von RT hier schon einige interessante Antithesen generieren. Der Liveticker und Berichte zu historischen Themen können auf jeden Fall anregen, selber nochmal auf die Suche zu gehen. Beispiel: Georgien 2008
    Also RT sehe ich sehr „relativ“.
    In der Berichterstattung des „Westens“ fällt zunehmend die Entfernung von Sachinformationen hin zu emotionalen Themen auf. Das war am Anfang der Sonderaktion noch nicht so stark ausgebildet.
    Der Mensch ist nunmal emotional erreichbar – im Guten wie im Bösen.
    Zu den emotionalen Themen bemerke ich in letzter Zeit von russischer Seite vielfältige Anspielungen an die Bruder (Brat und Brat 2) – Filme.
    Es lohnt sich die beiden Filme, insbesondere den 2. Film nochmal anzusehen. Da ist sowohl ein gesellschaftlicher „nach Sowjetunion“-Konflikt, als auch die Grundatzauseinandersetzung mit ukrainischen Banderisten/Faschisten zu einer Zeit dargestellt, die ja schon deutlich zurück liegt. Auch Ost/West Schlagabtausch und die Frage zu den wahren Werten wird gestellt und durch die Protagonisten beantwortet. Der Hintergrund des Hauptdarstellers als ex Kampf-Veteran (der allerdings erst im Teil 2 so richtig rauskommt) passt auch wie die Faust aufs Auge.
    Ich sehe da sehr viele beispielhafte Parallelen zur Sonderaktion.

    dksk

    1. Ich sage ja nicht, dass RT Scheisse ist (alleine schon deshalb nicht, weil die geschätzte D. Henn wohl dort veröffentlicht) und ich warne auch nicht vor RT. Aber man muss schon sehen, dass RT auf ein werte-westliches (und insb. ami) Publikum abzielt und dass es häufig nicht gerade eine ideale Quelle ist.

      Allerdings schaue ich mir noch heute gelegentlich fröhlich lachend das von der RT Chefin gemachte Video „die Wahrheit über RT“ (oder so ähnlich) an, in dem „brutalst-möglich“ ausgepackt und die „schonungslose Wahrheit“ zu RT offengelegt wird (na ja, wie viele werte-westler sich das so vorstellen …).

  4. @Russophilus,

    vielen lieben Dank für Ihren neuen Artikel!

    Ja, irgendetwas passt nicht – aber nur unterbewusst, da Sie es jetzt aussprechen fällt es auch mir auf.

    Wir haben ja schon viele verrückte Attentate gesehen – der Unterschied zum Wertewesten wäre gewesen das die Mörderin ihr Handy und / oder Personalausweis am Tatort verloren hätte und die Überwachungskameras – anders als hier – den Parkplatz nicht hätten einsehen können – sondern zufällig ausgefallen wären.

    Nun, wir werden sehen was folgt. Das etwas in der Mache ist deutete auch schon Military Summary an. Aber er dachte an eine Anpassung der Nukleardoktrin für die Ukraine – was ich sehr bezweifele. Allenfalls zum drohen (AKW) – aber es sollte doch eher in Richtung usppa gehen.

    Vielleicht könnten Sie einmal erklären (das hat bisher niemand getan) was die russischen Streitkräfte im Winter erwartet? Dann friert alles ein? Military Summary meinte nur für den Winter sollte vorher Charkiw eingekreist werden und TheDuran meinte selbst beim halten der Stellung (ohne Offensive) bricht logistisch bei den Ukrainern alles zusammen.

    Aber was RT betrifft bin ich anderer Ansicht: Nützliche Schlagzeilen, und: Der Panzerbiathlon ist genial – das ist ja besser als jedes Fußballspiel oder jede andere Sportübertragung. Bislang waren meine Favoriten zur Zerstreuung Takeshis Castle, oder das wo die fetten Kerle Baumstämme rückwärts über eine Mauer schmeißen müssen oder Lastwagen ziehen.

    Nur mit der Akustik hapert es noch, schöne Militärmusik als Untermalung wäre ein echter Gewinn. Wären die angelsachsen dabei, wäre ein parteiischer Kommentator das i-Tüpfelchen.

    1. „was die russischen Streitkräfte im Winter erwartet?“ – Na, was wohl; kennen Sie Streitkräfte, die mehr Erfahrung mit dem Winter haben und besser gerüstet sind als die russischen? Ich nicht.

      Interessant ist da für mich vor allem eine Frage, nämlich wie mobil die ukros dann mit dem nato-Zeug noch sind.
      Rand-Anmerkung: Die „Hilfs-Bereitschaft“ im werte-westen, der dann andere und reichlich Probleme haben wird, dürfte dann im Bereich „sehr gering bis absent“ angelangt sein.

    2. zu dem was der typ vom „Military Summary“ kanal da gesagt hat möchte ich einmal meine antithese dazu stellen:
      Charkow einkreisen und erobern vor dem winter? – nur dann eine gute idee wenn man die operation ukraine sowieso bald abschließen will.
      wenn man aber den „schredder“ noch eine weile länger betreiben will dann halte ich es für weit sinnvoller diese stadt über den winter in den händen der ukrainer zu belassen. Charkow war vor der aktion eine millionenstadt und auch wenn es vermutlich mittlerweile deutlich weniger leute sind, viele sind es immer noch denke ich. und diese müssen eben auch versorgt werden. mit lebensmitteln, energie, heizung, medizin und noch tausend anderen dingen. das dürfte für die sowieso schon ächzende und knarzende ukraine+westen eine weitere zusätzliche last sein die den verantwortlichen das leben schwer macht – „General Winter“ ist über die historie gesehen im russischen generalstab ein gern gesehener gast (napoleon und hitler können da umfangreiche arien dazu singen). viel dürfte von der ukro wirtschaft wohl nicht mehr übrig sein da fällt die versorgung einer großstadt um so deutlicher ins gewicht.

      1. @ Heimatloser

        Die Frage dabei ist, ob wertwesten (ähnlich wie beim Atomkraftwerk) dann nicht die Lügengeschichte umdreht, die ukraine gar niemanden versorgt, besser noch Gas und Strom absperrt und stattdessen Rußland dafür beschuldigt, der RF die „unmenschliche Belagerung von Zivilisten“ vorwirft und das zum Wiederaufwärmen der Propaganda verwendet.

        (Während gleichzeitig zur Rettung der unschuldigen Zivilisten tatsächlich Rußland Kohle und Hilfskonvois schickt – wie im Winter 2014/15 in den östlichen Donbas – und niemand im westen erfährt davon…?)

        1. Den Fotos nach muss die Vowk, oder so , klang wie Wlads Spitzname (?), mindestens 100 Liter Botox pro Woche verbraucht haben…??? Was Attentäter so für Freizeit haben, sagenhaft…in meinem nächsten Leben werd‘ ich auch Attentäter…? Ich denke, Dugina wurde aus dem Spiel genommen. Zu ihrem eigenen Schutz. DER HAMMER: Alle Medien dermaßen gleichgeschaltet, dass kein einziges den Namen der Attentäterin nennt. Das stinkt gewaltig nach aufgedrückter FakeNews. Oder Massenerpressung. Die Medien sind mittlerweile alle dermaßen erpressbar.

          1. Als Filialen der All incorporated GojH (Gesellschaft ohne jede Haftung) ist das keineswegs notwendig – die ‚Konzern‘-Struktur – seine DNA – enthält alles notwendige – der ganze Laden ist ihre ‚Erfindung‘ respektive Machwerk, sehr clever gemachte sogenannte ‚Öffentlichkeit‘.
            Wäre das Instrument nicht so genial in seiner Konzeption, gäbe es auch keine Dämonkratie(TM). Wie sonst könnte man schöner das Teile & Herrsche Spielchen mit Parteien und viel wohl klingendem Gebimmel so herrlich unschuldig aufspielen lassen ??!

            Allerdings gemäss Gallup-Umfrage (Gallup kann als ‚relativ‘ seriös angesehen werden), finden gerade noch 11% der Amis Vertrauen in den Medienzoo.
            Das soll ja gemäss Planung auch alles in eine ‚festere‘ Form überführt werden – die Asynchronität ist lediglich auf gewisse Probleme bei der ‚Full Spectrum Domination‘ zurück zu führen.

  5. Vielen Dank für den (wie immer) lesenswerten Artikel!

    Zur Dugina:
    Für mich drängen sich da auch mehrere Fragen auf, allen voran die nach dem „cui bono“. Dass der westen, siehe das entsprechende Papier der rand-cooperation, seit Jahren versucht, Russland bis aufs Blut zu reizen und zu unüberlegten Handlungen zu provozieren, ist denke ich, den meisten Dörflern hier bekannt. Ebenfalls bekannt dürfte sein, dass Russland sich weder durch die Versenkung der Mosqwa noch durch AKW-Beschuss oder Sabotageakte auf der Krim zu einer Eskalation im Ukrainekonflikt hat verleiten lassen. Stets war der Kreml bemüht, die Sache herunterzuspielen, so dass man zeitweise den Eindruck haben musste, russische Soldaten agierten im Umgang mit Munition wie die Volltrottel (was sie sicher nicht sind). Das spricht Bände und meines Erachtens dagegen, dass die Geschichte rund um Dugina von russischen Patrioten inszeniert gewesen sein könnte, um ein härteres Vorgehen gegen den wertewesten zu rechtfertigen. Da hätte Moskau genügend andere Dinge zum Anlass nehmen können, denke ich.

    Deswegen hier eine andere mögliche Erklärung:
    Die meisten hier werden sicherlich mitbekommen haben, dass sich in letzter Zeit die (vereitelten) Anschläge in Putins Umfeld häuften.

    Hierzu ein paar Überlegungen. Wir wissen, dass in den westlichen Ländern größtenteils die Lakaien von Mr. X an der Macht sind und ihre Agenda durchziehen. Klar denkende aufgewachte Patrioten bilden die Minderheit, die allerdings inzwischen beginnt, den Lakaien von Mr. X gehörig auf die Nerven zu gehen, weil sie diesen beständig in die satanisch-globalistische Suppe spuckt.

    In Russland verhält es sich, so weit ich es sehe, genau anders herum. Hier sind klar denkende, gut ausgebildete und sehr aufgeweckte Patrioten an der Macht, die, weil sie nun einmal die klare Mehrheit bilden, eine dezidiert pro-russische und damit anti-globalistische (und anti-satanische) Politik vorantreiben können.

    Ich will Ihnen, lieber Russophilus, gerne glauben, dass auch der FSB und die russischen Behörden mehrheitlich mit Patrioten besetzt sind. Ich würde aber hier eine starke Betonung auf „mehrheitlich“ legen. Auch im patriotischen Russland dürfte Mr. X seine Lakaien haben. Neben dem Finanzsektor (Stichwort: Oligarchen) sind insbesondere staatliche Behörden und hier ganz besonders der Geheimdienst von Interesse, um durch derlei Lakaien infiltriert zu werden. Soweit nichts Neues.
    Da sich die Lakaien in einer klaren Minderheit befinden, können sie ihrerseits nur hoffen, der patriotischen Mehrheit in die Suppe zu spucken, um möglichst zu verhindern, dass Putin seine prorussische (und antisatanische) Politik fortsetzt.

    Eine mögliche Deutung der Geschehnisse wäre daher für mich diese: Es gab wirklich einen Anschlag auf Dugina, den sie leider nicht überlebte. Dass der FSB über die Attentäterin Bescheid wusste und dennoch nicht in der Lage schien, die Tat zu verhindern, könnte aus meiner Sicht auch als eine Warnung der Lakaien in FSB & Co an Putin verstanden werden, nach dem Motto: „Wenn Du denkst, dass Deine Geheimdienste voll hinter Dir stehen, hast Du Dich getäuscht. Nächstes Mal ist jemand aus Deiner Familie dran“.

    Es wäre nicht das erste Mal, dass westliche Lakaien in Russland morden gehen, um pro-russische (und mäßigende) Akteure auszuschalten und radikalen anti-russischen Kräften den Weg zu ebnen. Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich, wie es Mark Twain einmal so schön sagte.

    Wie gesagt, das ist nur eine weitere Deutung der Ereignisse. Ob und inwieweit sie zutrifft, weiß ich nicht. Es bleibt abzuwarten, wie Russland in der nächsten Zeit agiert. Sollte z.B. Moskau von Estland die Herausgabe der mutmaßlichen Täterin verlangen, würde dies, meiner Ansicht nach, dann doch eher für eine Inszenierung sprechen. Dann hätten wir eine (verspätete) zweite Julikrise, die dann womöglich den Anlass für einen heftigen Schlag gegen den „wertewesten“ bieten dürfte.

  6. Ich würde mal sagen hinter dem Anschlag auf Dugina stecken exakt die gleichen Leute wie hinter denen auf Givi, Motorola, Mozgovoi, Batman und Sachartchenko. Wohl ein ukrainisch/angloamerikanisches Konglomerat wo die eine Seite den Standort/Sprengstoff liefert und die Andere ausführt. Ziel bleibt für mich Dugin selber.

    1. I weis nicht die Leute im Donbas hatten teilweise einen sozialistischen Touch etwas was gewisse Kreise in Russland vielleiht nicht gebrauchen konnten. Das Personal das sie ersetzt hat redet nichts sozialistisches mehr daher und scheint daher mehr unterstützung von Russland zu bekommen.

      Auch der Monarchistisch/National angehauchte Strelko wurde zurückgepfiffen als er genau das Gebiet hielt auf das sich die Russen im Donbas jetzt langsam zubewegen Slovjansk.
      Sprich wenn man damals ihn und ähnliche Milizen gestützt hätte dann hätte zu begin dieses Krieges die Front womöglich an dort gelegen wo man jetzt nach Monaten erst langsam ankommt.

      Ich denke das es manchen Leuten in Russland wichtiger war gewisse Gruppen die in Russland bedeutungslos sind vom Einfluss in der Ostukraine fern zuhalten,als andere Dinge.

  7. Danke für den neuen Artikel, Russophilus!

    Zu Pastor Tscharntke;
    Der gute Mann hatte vor der o.g. Predigt („Das Geheimnis der Hure Babylon“) verteilt auf 3 Teile, das Thema „Vergebung – Bedingungen, Folgen und Grenzen“ – ebenfalls sehr zu empfehlen, denn da werden wichtige Fragen gestellt, die uns schon heute beschäftigen (sollten) – sprich; wie gehen wir zukünftig mit jenen um, die uns *eindeutig* ans Leder wollen?!
    Wenn ihr auf die Hauptseite geht –> https://odysee.com/@efkriedlingen:a – findet ihr alle 3 Teile und noch andere wertvolle Beiträge.

    Persönlich bin ich (leider?) Lichtjahre davon entfernt, dem Anglo-Zionisten-Pack (bis hinunter zu deren Lakaien, wie Merkel, Lauterbach & Co) irgendetwas vergeben zu wollen, denn für mich ist ab einem gewissen Punkt Schluss mit Verständnis und/oder Vergebung.
    Wenn einen *permanent* die pure Bosheit anspringt – was sie ja tag-täglich tut – kann man entweder nur das Böse töten und unschädlich machen, oder aber nur dazu verdammt sein, fortwährend die Deckung zu suchen und es zu ertragen.
    Wenn also mein Weg zur Vergebung (der Sünden Anderer) noch sehr lang sein mag, so habe ich bereits in vielfacher Form vom Leben gelernt, dass Vergebung bei gewissen Kreaturen nicht zu einem besseren Miteinander führt, sondern schamlos ausgenutzt und belächelt wird – und das Gegenteil von dem bewirkt, was man eigentlich haben möchte.

    Es mag da Unterschiede geben, etwa der kleine Polizeibeamte, der – um seine Familie ernähren zu können – das tut, was ihm befohlen wird und er in diesem Moment keine andere Wahl sieht, als zu gehorchen. Nicht jeder hat auch die nötige Courage, dem Schweinesystem einen dicken Stinkefinger zu zeigen und sich der Zwangsjacke zu entziehen, oder einfach gesagt, das „viele“ Geld abzulehnen, welches ihn so korrumpiert aber doch ein solides Leben mit allem drum & dran ermöglicht.
    – Im Gegenzug: eine Kreatur wie Lauterbach (oder Welt-Ärzte-Chef Montgommery), der/die zwar bestimmt auch unter einer Knute stehen, aber sehr deutlich auch *aus eigenem Antrieb* (Fanatismus, Lustgewinn, Sadismus, krankhafter Wahn?!) in Aktion treten und *von selber* Dinge anschieben oder erdenken – ganz ohne großes Zutun der Knute.

    Vermutlich könnte ich einem Polizisten die Hand reichen und mit ihm eine aufrichtige Bewährungschance anstreben (natürlich mit wachen Augen und gewisser Vorsicht!) – aber, einer Kreatur, wie ich sie oben nenne zu erstmal nicht, da sie mein Vertrauen schon ein Leben lang ausgenutzt und missbraucht hat. Voraussetzung wäre natürlich auch eine aufrichtige Reue … aber genau da habe ich große Zweifel, ob jene Kreaturen überhaupt zu einer *aufrichtigen und umfassenden* Reue fähig sind? Dazu gehört ja nicht nur Vernunft (eigene Fehler annehmen oder überhaupt erkennen können), sondern auch Courage und „das Herz am rechten Fleck haben“!

    Als junger Bursche, hatten wir zuhause einen Schäferhund und ich war damals sehr oft auf dem Hunde-Trainigsplatz der Polizei. Dort habe ich gelernt, dass es Hunde gibt, die man ob ihrer „Defizite“ besser einschläfern sollte, da von ihnen eine all-gegenwärtige Gefahr ausgeht – oder aber, diese Hunde nur noch als „scharfe Waffe“ in einem abgesicherten Zwinger und unter einer harten Hand zu führen seien. Ich habe zwar vor einem scharfen und agressiven Hund mehr Respekt, als vor einem Männchen wie Lauterbach, aber der Hund tut letztlich nur das, wozu er abgerichtet wurde – ein Politster hingegen (so scheint es mir sehr oft), steht morgens in voller Erregung und mit großer Freude auf, um seine Mitmen… äh, ich meine natürlich seine VIECHER(!) mit immer größerer Wucht und Niedertracht zu malträtieren oder mit der langfristigen Absicht, sie zu physisch / psyschich zu quälen oder zu vernichten. (Von Gestalten wie Gates, Soros oder H.Clinton fange ich besser garnicht an, denn da bewegen wir uns m.M.n. auf noch ganz andere Ebenen & Themen zu).

    Da frage ich mich dann manchmal, ob ich überhaupt auf dem richtigen Weg sein kann, wenn ein „Auge um Auge-Prinzip“ für mich der einzig-wahrhaftige Weg der Sühne und der Weg hin zu einer Heilung der Welt sein soll/kann? Denn andererseits: manche Verbrechen (vor allem die, die mit eiskalter Schnauze an der ganzen Menschheit begangen werden – über viele, viele Jahr(hunderte)) sind so groß und gewaltig, da würden auch tausend-Millionen Augen nicht zur Begleichung der Schuld ausreichen! Zu dem, führt mich diese Betrachtung in gewisse Abgründe und reisst ein großes „Hass-Loch“ in mir auf, in die ich alle diese Kreaturen werfen möchte. Und Esoteriker würden das hier vermutlich als niedrige oder negative Schwingung auffasen wollen, aber diese Magenschmerzen nehme ich in Kauf – mir ist GERECHTIGKEIT wichtiger, als irgendeine Schwingung, die nur mich selber befriedigen kann und soll!

    Also geht hier doch nur die Vergebung, da die Schuld, die sich diese Kreaturen aufgeladen haben, nicht zu sühnen ist?

    Mein Problem hierbei: ich habe nichts davon, wenn ich(ich-ich!!!) „gut drauf“ bin, und MEINE-MEINE-MEINE!!!) eigene Schwingung hochhalte (weil sich alles nur um MICH-MICH-MICH dreht, und damit es MIR-MIR-MIR!!! gut geht – es aber um mich herum, tag-täglich millionen/milliarden Menschen gibt, die jede einzelne Minute des Tages LEIDEN müssen oder am besten elendig verrecken sollen.
    Gut… man vergebe mir bitte, wenn ich jetzt sage, dass es vermutlich um die 70% da draussen hier bei uns in Buntland nicht schade wäre … aber um die anderen 30% eben schon(!), und um eben diese Leute geht es mir hauptsächlich, weils eben jetzt genau diesen Menschen (die sich noch wie MENSCHEN verhalten und nicht wie gut abgerichtete Zombies!) ans Leder gehen soll.

    … im Kontext dazu, eine weitere Beitrags-Empfehlung (auch zu meinem obigen Gedankengängen):
    „(Herr!) Zaznobin über die Ukraine und die Zukunft der Menschheit “

    https://invidious.snopyta.org/watch?v=mD2xlCutTTA

    ACHTUNG – kurz zum („falschen“ und für mich verwirrenden) Titel des Beitrages und des eigentlichen Inhalts:
    Herr Zaznobin spricht viel weniger über die Urkaine- sondern über Unheil und Heil der Menschheit. Unter anderem macht gewaltige Zeitsprünge (leider nur immer angerissen, aber sehr aussagekräftig, Stichwort; Atlantis, Ägypten, Griechenland-ROM!) … ich verstehe daher nicht, warum man ausgerechnet diesen Titel genommen hat – es geht da schliesslich um viel, viel tiefer-greifende Dinge, als nur um ein durchgeknalltes 404! Und er hat sich damals, (2014 als der Beitrag aufgezeichnet wurde) darin geirrt, dass Russland keine Soldaten nach 404 schicken wird – aber das sei ihm verziehen… Russland hat sich ja nicht aus Lust und Laune anders entschieden, sondern es lange Zeit auf friedlich-kooperative Weise zu vermeiden gesucht, aber dann doch gezwungen wurde, den Schritt zu machen, weil es aufgrund der Entwicklungen (Biolabore/ A-Waffen für 404) nötig wurde!

    Ausserdem sieht er die „Bibel-Agenda“ als ein zum Scheitern verurteiltes „Werte-Model“ der Weltgemeinschaft an – und da muss ich ihm teilweise zustimmen – weil in der Bibel zwar viele (und auch vernünftige) Vorgaben zu finden sind, wie das Miteinander auf diesem einen Planeten funktionieren kann, aber das MENSCH-SEIN und die Fragen, die da noch zwingend hinzukommen, dochziemlich kurz kommen – und da setzt Herr Zaznobin an.
    Achja… der gute Mann wirft u.A. noch eine ganz grundsätzliche Frage auf, ob es ausreicht, (einfach nur) „an Gott zu glauben?“, oder „DEM Gott zu vertrauen!“ !?
    So gesehen, kann man den Beitrag als gute Ergänzung zu den wichtigen Fragen, die uns eigentlich beschäftigen sollten und die auch die Predigten von Pastor Tscharntke betreffen, miteinbeziehen.

    Zusammgekocht und in meinen Augen auf das wesentlichste Reduziert, könnte man schonmal festhalten; „wir kommen hier nur gemeinsam aus der Nummer raus!“ – aber zuerst mal müsste jeder verstehen, was dieses Gemeinsam eigentlich bedeutet! Ich habe da leider wenig Hoffnung, dass es *auf dieser* ach so aufgeklärten modernen Welt noch möglich ist!

    ps:
    Und eben genau DA, hat mich Satan scheinbar gelegentlich (leider immer noch fest?) bei den eigenen Eiern, wenn ich mich dabei erwische – in einem lauten Schrei nach endlicher Gerechtigkeit – Gottes und Herrn Jesus Plan, ob der gewaltigen und zig millionenfachen Leidsteigerungen in Frage zu stellen. Aber er schafft es nicht mehr so gut wie früher, mich bei der Stange zu halten, denn ich halte an dieser Welt nicht mehr fest, freue mich auf das danach Kommende und er kann dann seine Kack-Welt gerne behalten!

    1. @TB

      Was Sie zur Vergebung der Sünden in Gegenüberstellung der Sühne der geschändeten Opfer darstellen, treibt mich auch immer wieder um – und das wird auch so bleiben denn es geht um zwei Extreme.

      Zum Leid in der Welt – DAS existiert nur für uns, bewusst auch soziologisch, d.h. reflektierende Wesen (jene Wesen die ‚Sprache / Denken‘ als zentrales Wesensmerkmal besitzen), in der umgebenden lebendigen Natur ist das Leid beinahe unsichtbar – ich gehe seit 12 Jahren mind. 2 x wöchentlich lange in den Wald und habe bis anhin, ein totes Reh und einen toten Fuchs, und einen der ein Bein verloren hatte gesehen, ansonsten überwältigende Freude – IMMER !! Der Tod ist eine Fiktion ein winziger Moment.
      Das Leid das wir hier und heute benennen ist unsere individuelle Erfahrung – Folge einer Übergewichtung der negativen Information allenthalben, und unsere (erlernte ?!) Unfähigkeit der Freude Ausdruck zu geben – aus meiner Sicht eine direkte Folge des verdrehten christlichen (eigentlich das biblische Projekt) Projekts – im Katholizismus/Potestantismus mit der Betonung auf Sünde, Schuld, Absolution, und Vertröstung auf ein Jenseits – ein groteskes Bewusstsein das in ewiger Angst oszilliert und alle Lebenskräfte bindet, anstatt der Fokussierung auf den Weg zu Gott begeben, der sich sowohl individuell (als Quelle !) als auch gesellschaftlich (Gefäss !) aktiv ZENTRAL in der Lebenswirklichkeit zeigt.

      In diesem neuen Sinne, ist dann auch die Frage der Sühne und Vergebung sehr viel einfacher individuell und gesellschaftlich möglich.

      In unserem konkreten Fall der ‚Hure Babylon‘ und ihrer Anhänger könnte die Antwort in etwa sein, dass die Sühne in dem Masse erreicht wird, als die bekannte böse systemische Tat (statistisch) nicht mehr auftritt – damit sind alle Seelen befreit die unter ihrem Bann gelitten haben, denn die Geschichte ist für sie wieder offen.

      Individuell, in Form der Personalien der bösen Tat, in dem Masse diese nicht mehr IST, entweder durch Transformation im lebendigen, oder durch physisch/psychische Vernichtung – DAS verletzt die göttliche Vorgabe nicht – insofern durch den Prozess nicht weiteres Leid hinzugefügt wird.
      In der Lebenswirklichkeit hat jedes Geschöpf das Recht sich zu verteidigen, in unserem vorliegenden Fall vorrangig die Gesellschaft, das ist nicht reines schwarz / weiss sondern Bedarf immer einer weisen Abwägung nach bestem Wissen und Vermögen der Zeit.
      Beispielsweise, ob z.b. ein Habeck hängen soll oder nicht (in der Annahme er ist schuldig, was ein gesonderter Komplex ist), wird davon abhängen ob er sich selber schuldig sieht, und ob er willens ist und in der Lage sich zu ändern, in einem gesellschaftlich sinnvollen Rahmen, wenn nein, dann soll er hängen wenn er massgeblich Täter war, und erschossen werden, er nur ‚Soldat‘ war.
      Dabei wird weniger das Schlussresultat des Prozesses relevant sein, als vielmehr die Auswirkungen des Prozesses als solchem !
      Denn er wird alles Fundamentale das die (neue) Gesellschaft ausmacht exemplarisch aufzeigen.

      Übrigens zu Zaznobin, und die tieferen Fragen des Glaubens, empfehle ich Ihnen auf das Wärmste die Arbeit des Prädiktor UdSSR zu „Der Meister und Margarita“ von Mikhail Bulgakov, nur Russen können so analytisch so tief eintauchen – mich hat’s förmlich umgehauen ! Es gibt im Westen rein gar nichts das nur in die Nähe kommen würde.

      Die russische Seele ist NICHT im Christentum verankert – es viel da nur fruchtbar auf etwas schon da Gewesenes das tiefer greift – ähnliches gibt es zwar in Europa fragmentarisch auch noch, nur die Säuberungswellen seit dem 16. Jh. sorgten weitgehend für schwarze Erde – und sehr, sehr tiefe Narben und Verwüstungen in unserer kollektiven (europäischen) Seele.

      1. @ HDan

        besten Dank, und ja, der liebe Herr Klinkenberg hatte mir auch „Der Meister und Margarita“ zugeschickt – werde ich mir vornehmen, sobald ich mit anderen Texten die ich gerade lese, fertig bin. Ein Dankeschön auch an Heimatloser, Tom und Wu Ming. für die Antworten.

        Ich glaube im Kern liegen wir alle nicht so weit auseinander, nur die Herangehensweise (und angemessen Bestrafung?) – „wie mit Kreaturen umgehen, die eiskalt Menschen ausrauben, quälen und töten wollen, und ab wann ist man eine Kreatur und kein Mensch mehr?“ unterscheiden sich.
        Ist ja auch die Frage, ob das Böse dann aus der Welt verschwunden sein wird, wenn gewisse Kreaturen hingerichtet, eingeknastet, oder zumindest unschädlich gemacht werden? Ich befürchte eher nicht, denn dazu bräuchte es weit mehr, als nur irgendwelche Kreaturen unschädlich zu machen – da sind wir dann u.A. wieder bei Herrn Zaznobin und die Frage, was der individuelle Mensch ist, was er sein soll, und ob man eine Gesellschaftsform aufbauen kann, in der das Mensch-SEIN möglich ist.

        Ich gebe zu, mir geht es bestimmt auch zu einem gewissen Teil um „Strafe“ – aber nicht zwingend in der Form, einen xyz-Politster-Kreatur zu foltern und mich dann an seinem Leid zu ergötzen. Denn wie ich oben schreibe, muss/soll sich ja bei der Vergebung auch etwas beim Verursacher verändern, dass eine Einsicht einkehrt, auf dass er seine bösen Absichten beisete legt, und versucht, ein guter Mensch zu sein.
        Ich gäbe mich persönlich schon damit zufrieden, wenn man „sie“ (die eben keine Vergebung wollen, nicht erkennen wollen) alle einsammelt, auf eine fernab-gelegene Insel mit allem nötigsten ablädt und man dann diese Insel großräumig absperrt, damit „sie“ die Menschen endlich in Ruhe lassen, und die Welt dann GERECHT und ohne irgendeinen kranken Zwangs-Ismus anfangen kann, sich neu zu sortieren. Ich weiss, das alles klingt jetzt sehr banal, aber mir fällt gerade keine bessere Erklärung dafür ein, was ich meine – ausserdem, haben wir über das „Danach“ und wie es funktionieren könnte, ja hier und da am Lagerfeuer palavert… Stichwort „Zinsabschaffung, Lobby-Verbot…etc)“

        Alles in allem gewaltige Herausforderungen, und wenn ich die letzten Jahre die Russen wirklich zu schätzen gelernt habe, dann stelle ich jetzt – wie bei Herrn Zaznobin – fest, dass wir großes Glück haben, dass die Russen hier auf diesem Planeten leben , und gut daran täten, uns mit den Russen gut zu stellen und die Hände zu reichen!

        In diesem Sinne… ! Z !

        1. @TB

          „Frage, was der individuelle Mensch ist, was er sein soll, und ob man eine Gesellschaftsform aufbauen kann, in der das Mensch-SEIN möglich ist.“

          Nun DAS ist das Ziel, und genau so möglich wie es Blumen gibt – beide sind in etwa gleich unwahrscheinlich, denn für meinen Geist ist so ab der 9-ten Zehnerpotenz statistisch eigentlich der Keks gegessen – mit Betonung auf meinen (sehr beschränkten) Geist….
          Sie ahnen es bereits wie dann sollen wir DAS erreichen ? Nun wer sagt denn dass ‚wir‘ das sind – das Universum ist unglaublich gross und doch kleiner als Gott.
          Vielleicht ist das Entscheidende unserer bewussten Existenz die Blume voll und ganz in ihrer Schönheit wirklich zu sehen bereits ein grosser Schritt ?!
          Eine Milliarde kleine Geister geschickt angeordnet, können zu einem ‚grossen‘ Geist werden – DAS ist auch Teil unsers Wesen – denn das Unbewusste ist unbestimmt in der Dimension…

          Übrigens von Zaznobin gibt’s auf fkt den zweiten Teil des Videos

          1. Ergänzung zur vorherigen Antwort:
            Also aufhören Rätsel zu raten, sondern einfachste Beispiele aus dem Leben übertagen: Kleingartenverein mit Tierhalteverbot. Der Deutsche mit Hühnern kriegt ne Abmahnung, der, ich sag der Einfachheit halber Taliban, der sich auf sein Halal Fleisch (lt.Tierschutzgesetz ohnehin verboten) vom selbstgehaltenen Schaf in ebendiese gleichen Verein freut, kriegt Nichts!
            Der Vereinsvorstand ggü.dem Deutschen also der Böse, ggü dem Taliban aber der Gute, weil er vor der Taliban Muffe hat.
            Ansonsten Danke für den Artikel und eine Frage: Es hieß doch, dass der Ukrainische Geheimdienstchef einen Tag nach Dugina, ihr mithilfe des FSB , lt Protokoll Selbstmord, gefolgt sei?

        2. Achtung kompliziert:
          Wenn Lauterbach &Co. als das Böse tituliert sind, dann agieren sie freilich auch und vorhersehbar so und kümmern sich nicht drum, und wissen, wenn die Anderen ohnehin die Guten sind, kann ich tun, was ich will, die vergeben mir eh!
          Merkt ihr was?
          Das Böse wird erst dadurch zum Bösen, weil das Gute es gewähren lässt.
          Beispiele aus der Tierwelt gefällig?
          Würde ein Fuchs noch einer einzigen Gans nachstellen, wenn die Gans ihn generell und nicht nur, wenn sie Kücken hat angreift?
          Lauterbach und Co. lassen sich nur von etwas Böserem, als sie selbst sind beeindrucken und wie zu sehen, eben auch lenken.
          Leider!

          1. @ralf0001

            Genauso ist es natürlich, und also das finale Zeichen dass diese Regierung für viele arbeitet, aber nicht für dasjenige das es vorgibt, nämlich das deutsche Volk und sein Land.
            Es liegt also rein innen-politisch gesehen ganz und gar nur an diesem Volk sich also eine neue Regierung zu geben, und die alte gemäss Gesetz und Recht (teilweise sogar nach altem Gesetz) den Prozess zu machen.
            Nur gibt es da aber eben noch den aussenpolitischen Aspekt – mit den ’netten‘ Onkels aus Übersee und ihren Gesinnungsgenossen mit deutschen Pässen hier Vorort – die damit der Weg frei wird eine entsprechende Gross-Abreibung benötigen – man kann beides innen und aussen auch verbinden, idealerweise…
            ZzzzzZZZzzz…!

    2. @@@TB
      wie öfter mal im praktischen leben wird wohl eine gesunde mischung aus „aug um aug – zahn um zahn“ und „bereuen, vergeben, wiedergutmachung“ der beste weg sein. die entscheidung aus welcher der beiden perspektiven man jeden dieser lauterbachs, polizisten und all die anderen systemlinge betrachtet muss individuell getroffen werden, denke ich.

      1. Meiner Ansicht nach sollte es hauptsächlich um 2 Dinge für die Zeit „danach“ gehen.
        1. Prävention – wie kann ich nachhaltig verhindern, dass soetwas (strukturell und personell) wieder passiert.
        Bei einigen könnte das möglicherweise der Strick sein.
        2. Wiedergutmachung – was können die Verantwortlichen zur Wiedergutmachung beitragen.
        Steinbruch? Zwangsarbeit? Öffentliche Reue zeigen? Oder was auch immer.

        Rache sehe ich als kontraproduktiv an.

    3. @TB
      Vergebung aus welcher Perspektive? Sich selbst zu ver-geben? Dem anderen als „Verursacher“ ver-geben?

      Das was hier gerade passiert, ist ja auch eine Prüfung. Das was einem wider-fährt ist auch – entweder eine Prüfung, oder man hat es „bestellt“ (was ja auch wiederum eine Prüfung ist).

      Letztendlich tragen wir gemeinschaftlich diese Prüfung gerade. Manche (Unwissende) mehr, andere (Wissende) weniger. Und das könnte man ganz wertfrei beurteilen. Der Unterschied zwischen unwissend und wissend liegt hier nur in der Ebene/Stufe der Prüfung. Der Unwissende bekommt mehr auf materielle Ebene „eins auf die Fresse“ und der Wissende bestenfalls auf geistiger Ebene neue, zu meisternde Herausforderungen….

    4. @ TB

      Ein geistig gesunder Mensch hat Kontrolle über seine Emotionen und verwendet sie, um mehr Kontrolle über seine Absichten, Kommunikation und Handlungen zu besitzen, also im Sinne der Durchsetzung seiner Ziele. In Verbindung mit Mimik, Gestik und Sprache (oder Gesang) sind das sehr ausdrucksstarke, beeindruckende Mittel.
      Allerdings bedeutet das auch, nicht „Sklave“ seiner Emotionen zu sein. Im Gegenteil den lebendigen Wechsel der Emotionsvielfalt bewusst zu steuern.

      Besonders schädlich ist es, wenn man depressiv in eine tiefe chronische Emotionsstufe versinkt. So ähnlich verhielt sich das bei mir 1989/90 beim Untergang der DDR. Es gab ja viel Leute die sich damals das Leben nahmen. Zum Glück bekam ich noch die „Kurve“, behielt aber meinen grundsätzlichen Antagonismus bei und hüte mich jetzt vor solchen emotionsgeladenen mentalen Automatismen.

  8. Erklärung: Wenn ukros auf Wohngebiete, Krankenhäuser etc. schießen oder bomben oder sonstwie Tote und Zerstörung produzieren, dann sollte man auf in etwa vergleichbare Gebiete unter ukro-Kontrolle westlich des dnjepr feuern – und zwar doppelt so hart.

    Würde funktionieren wenn Kiew auch nur halbwegs bei Verstand wäre. Was ich für ausgeschlossen halte.

      1. Auch sollte der Umstand zu denken geben, dass die ukrainischen Militärs ihre Lager gezielt in Nähe von Zivilisten aufschlagen.

        Was geschieht, wenn der Ukrainer Otto Normalo schließlich unzufrieden wird mit seiner reichlich korrupten Regierung? Die Antwort lautet ganz präzise: nichts.

        1. Das diskutiere ich nicht einmal.
          Aber ich hoffe, Sie haben Spass dabei (wenngleich auch sinnlos) gegen meine Ausführungen anzurennen. Und lassen Sie sich bitte keinesfalls durch die Realität stören …

  9. „Die Russen müssen härter vorgehen? NJET. Müssen sie nicht. So wie sie’s machen passt es und ist allemal gut genug, um ganz nebenher auch noch die angelsachsen weich zu kochen.“
    Diesen Satz kann ich nur unterschreiben. Besser kann man’s nicht auf den Punkt bringen.
    Die „pädagogischen“ Maßnahmen der Russen sind bislang sehr gut gewählt und auch gut dosiert und sie setzen auch bei genau den richtigen Adressaten an. Die Gangart ist schon genau die Richtige und kann aus russischer Sicht problemlos noch mindestens einige Monate beibehalten werden. Man sollte immer im Blick behalten, wem hier die Zeit davonläuft bzw. wer andererseits getrost auf Zeit spielen kann.
    Beim Thema Dugina muss ich Ihnen auch zustimmen. Da passt einiges nicht wirklich gut zusammen. Insbesondere der Umstand, dass man eine einschlägig bekannte Angehörige der ukrainischen Nationalgarde (samt Tochter) ungehindert ein- und ausreisen lässt, diese in der Zwischenzeit aber unter offensichtlicher Überwachung einen Mordanschlag verüben lässt, wirft mindestens eine Anzahl von Fragezeichen auf. M.M.n. sollte man abwarten und beobachten, was sich daraus entwickelt. Dann wird man ggf. etwas mehr zu den Motiven erfahren. Es gibt natürlich auch die andere Möglichkeit, dass wir – die Allgemeinheit – davon wieder einmal gar nichts mehr mitbekommen werden, weil die „Botschaft“ der Dienste zwar öffentlich übermittelt wurde, aber vielleicht doch nur für einen begrenzten Personenkreis bestimmt war. Übrigens musste ich bei diesem Ereignis an einen anderen „Autounfall“ denken: an den von dieser Hollywoodschauspielerin Anne Heche kürzlich, die ja angeblich bei ihrem Unfall unter Drogen so sehr verletzt/verbrannt wurde, dass sie aus dem Koma dann ja nicht mehr aufwachte. Wobei es ja interessanterweise dieses Drohnenvideo gibt, dass die Unfallstelle in wirklich hollywood-würdiger Weise von oben abfilmt, während ebendiese komatöse Anne Heche versucht, von der Bahre aufzustehen und ihren Rettern zu entfliehen, aber dann von diesen unsanft in die Horizontale zurückbefördert und dem Drohnenblick durch zügiges Verfrachten in den Rettungswagen entzogen wird. Weshalb ich das hier vermenge: Es sind nicht wir, die entscheiden, was wir zu sehen bekommen und was wir zu sehen bekommen, ist in aller Regel genau das, was wir sehen sollen.

  10. Das „Cui bono“, demzufolge Russophilus hier mehr einen „Inside Job“ vermutet (so dass die ganzen, ja nicht nur über RT sondern auch über die Agenturen verbreiteten Geschichten über die Ukrainerin aus Estland nur vorgeschoben sind), wird mittlerweile auch in Artikeln der Westpresse geteilt, wo entsprechende Insider zur Sprache kommen. Allerdings: Was ist von dem Störfeuer der russischen Partisanengruppe zu halten?

  11. Geehrter Russophilus,

    was meinen Sie dazu, dass die „supranationale Elite“, „schwarzer Adel“ -also die ganz, ganz oben- ursprünglich aus Ägypten kommen?
    Ich meine, das Zweistromland und Ägypten haben sich vor Christus heftig bekriegt. Ich weiß nicht, um was es letztendlich ging. Mein Eindruck ist, dass die Pharaonen in Ägypten einen Langschädel hatten, siehe Tut anch Amun.

    Die Hebräer waren geographisch zwischen beiden und nach der babylonischen Gefangenschaft den „Babyloniern“ näher. Es gibt aber eine Feindschaft zwischen beiden.

    Die neue Religion von Echnaton ist auch sehr interessant.

    Leider fehlt mir das Wissen und die Zeit in dieses Thema tiefer einzudringen und die Zusammenhänge zu verstehen. Vielleicht hat jemand im Dorf mehr Kenntnisse und weiterführende Literatur?

  12. Neue Informationen aus Kreisen der Verwandtschaft der tatverdächtigen Natalia Wowk – Quelle rtde:

    16:36 Uhr

    Fall Dugina – Verwandte der Verdächtigen: Sie führte nicht aus, sondern beschattete nur, nach Hirntumor unruhig und umtriebig, zur Teilnahme genötigt

    Die Mutter der Terroristin Natalia Wowk (Schaban) gab in einem Interview mit RT zu, dass das mit dem Terroranschlag gegen Alexander Dugin und seine Tochter Daria, die dabei ums Leben kam, in Verbindung gebrachte Auto, wie es im TV gezeigt wurde, ihrer Tochter gehört.

    Als ein mögliches Tatmotiv nannten Natalias Verwandte Erpressung: Zu Beginn des Sondereinsatzes wurde Natalias ältester Sohn Danil gewaltsam abgeführt – „zum Dienst“ habe es geheißen. Seitdem habe es kein Zeichen mehr von ihm gegeben.

    „Natalia weinte damals sehr lange und heftig. Sie hat lange Zeit nach ihrem Sohn gesucht“, so ihre Cousine Oxana Soschenko gegenüber RT.

    Außerdem kann Natalias gesamte Verwandtschaft nicht glauben, dass sie den Mord wirklich verübt hat. Sie könne Daria allenfalls beschattet haben.

    Dem muss man die vom Vater, Pawel Wowk, geteilte Erkenntnis entgegensetzen: Natalia wurde ein Hirntumor entfernt und eine Platte in den Schädel eingesetzt. Danach habe sie sich schon geändert – sei unter anderem unruhiger und umtriebiger geworden.

  13. Eigentlich hatte ich nicht vor mich noch mal zu dem Anschlag auf Darja Dugina zu äußern.
    Vorab soviel: Die veröffentlichten Ermittlungsergebnisse zur Tat und zur Täterin halte ich derzeit insgesamt für plausibel. Dass der FSB nicht alles veröffentlicht hat und sich auf ein Minimum beschränkt, beschränken muss, liegt in der Natur der Sache und gibt natürlich Raum für Spekulationen.
    Und da kann auch @ Russophilus glauben, was er will. Selbstredend bleibt ihm dies unbenommen. Ich sehe das etwas anders. Und ja, ich kann mich auch irren, heftig sogar.

    Zunächst mal: Ich soll also glauben, dass derselbe FSB, der reichlich Informationen zu der mutmaßlichen ukro-Nazi terroristin hat und der, so behaupten es jedenfalls die Berichte und medien, das Attentat binnen sehr weniger Tage aufgeklärt hat … akut unfähig und ignorant im Vorfeld war, null Kenntnisse und Hinweise auf das bevorstehende Attentat hatte und sich bei der Fahndung und Verfolgung der Attentäterin dämlicher anstellte als eine Dorf-Polizei Dienststelle in Kleinbachhausen hinterm Wald? Aha.

    Nee, müssen Sie nicht. Aber haben Sie wirklich einen so umfassenden Einblick/Überblick, warum die Entscheidung so gefallen ist, wie sie ist? Glauben Sie tatsächlich, dass die Dienste ein Orakel haben, das ihnen Art, Ort und Zeit einer Aktion exakt vorhersagt, um sie verhindern zu können? Oder wissen Sie, was der FSB weiß und bloß nicht rauslassen will und welche Taktik dahinter steht? Der Dorfpolizist von Kleinbachhausen wusste auch immer nix. Von Taktik hatte der nämlich keine Ahnung. Aber er kannte immerhin seine Leute…

    Die Fähigkeit einzugreifen, hängt von Ort und Zeit der Aktion ab und der Vorausschaubarkeit der Art der Aktivität des Akteurs und unterliegen in Summe Wahrscheinlichkeiten. Diese hängt von der Informationsmenge und deren Wahrheitsgehalt ab, die die Reihe von möglichen, mehr oder weniger wahrscheinlichen Wirkungen darstellen. Da ist nichts fix und hat herzlich wenig zu tun mit Ursache-Wirkungsbeziehungen oder der klassischen Logik. Das gilt auch für den Fall, dass der Dienst selber der Akteur ist.
    Es hat mich etwas überrascht, dass jemand, der dem mechanistischen Weltbild kritisch gegenübersteht, ebendieses Denken und Verhalten, auf Politik, Wirtschaft, Situationen und Probleme usw. oder auf die hier bekannten Fakten bzw. amtlich veröffentlichten Ergebnisse überträgt.
    Insoweit verstehe ich nicht den im Artikel herausstechenden Unmut „ … akut unfähig und ignorant, …“ in dem Sinne: Der FSB gehört einmal ordentlich ausgemistet und am besten durch eine KI ersetzt. Mannoman, ich glaube nicht, dass Sie das so gemeint haben.

    Fragen stellen hilft zur (Auf-)Klärung eines Sachverhaltes. Infragestellen ist aber etwas anderes und ich denke nicht, dass hier im Blog jemand prädestiniert ist und derzeit mehr weiß, als offiziell bekanntgegeben wurde. Wenn ja, dann her damit! Ich lerne immer noch gerne dazu, trotz fortgeschrittenen Alters.

    Und: Na klar, *selbstverständlich* wird es als vööööllich normahl hingenommen, dass ihr Vater einerseits noch nicht mit seiner Tochter fahren wollte, andererseits aber in einem zeitlich so kurzen Abstand zu ihr fuhr, dass er kurz nach dem Attentat rechtzeitig für ein erschütterndes Presse-Photo vor Ort war. Na klar. Und sälbstvaständlich würde eine Tochter auch nicht auf die Bitte ihre Vaters hin eben noch 10 oder 20 Minuten länger bleiben, nahain.

    Ja natürlich sälbstvaständlich.
    Am vergangenen Samstag war ich mit meinen Enkeln und Urenkeln auf einem Sommerfest. Dort traf die letzten zwei Lebenden aus meiner ehemaligen Schulklasse. Ein zufälliges Klassentreffen sozusagen, diesmal nicht auf dem Friedhof. Zum Ende des Sommerfestes fuhren wir alle nachhause. Die Enkel und Urenkel in dem einen Auto, meine Klassenkameraden und ich zusammen dahinter in dem anderen. Warum? Wir drei wollten noch zu einem Absacker in unser Sportlerheim. Der Weg war im Wesentlichen der Gleiche. Nur sind wir noch weitergefahren.
    Wissen wir, was Dugin oder seine Tochter veranlasst hat ebenso zu verfahren? Wo ist das Problem? Aber es drängt sich ein anderer Gedanke auf: Sollte es gar beide erwischen???

    Und zuletzt noch das. Der Sprengsatz soll über ein Mobiltelefon gezündet worden sein. Das geht nur, wenn in dem Teil am Sprengsatz eine SIM-Karte drin ist. Wer in Russland eine SIM-Karte kaufen will, muss sich identifizieren (Pass, Kreditkarte, Ausweis). Auch wenn man mal eine zweite Karte braucht. Diese Karten und deren Eigentümer werden also registriert. Das weiß jeder und so war es jedenfalls noch bis vor ein paar Jahren.
    Mit dem Einschalten des Gerätes bucht sich das Gerät mit der Kodierung der SIM in die örtliche Funkzelle ein. Die Zellendichte ist in Moskau sehr hoch und verweist damit ziemlich genau auf den ungefähren aktuellen Standort des Mobilgerätes. Wird diese SIM abgemeldet, sei es durch abschalten oder wie hier, durch Zerstörung, ist problemlos die letzte Zelleinbuchung und damit auch der Standort dieser SIM feststellbar, das Verbindungsnachweis ggf. mit Kommunikationsinhalt welche SIM dieser Verbindung schnell von hier nach irgendwohin wechselte.
    Warum der/die Täter dazu keine geklaute SIM verwendet haben, und kein geklautes Telefon, ist für mich bis jetzt die einzige weiche Stelle in den Erklärungen. Denn in dem Fall wäre eine Identifizierung des Mobilgerätinhabers über die SIM problematisch. Allerdings, geklaute Karten werden nicht unbedingt gesperrt, auch wenn es der rechtmäßige Nutzer seinem Provider gemeldet hat. Also hier ist etwas nicht ganz klar. WalkieTalkie hätte auch funktioniert. Aber anonym.

    Autoklau soll es in Russland ja auch geben. Bestimmt häufiger, als ein Nummerschildwechsel. Solche 007 Methoden sind schon mal verdächtig. Was soll das bezwecken? Sollten da Aufmerksamkeitszeichen gesetzt werden? Eine Spur neben der Spur? Komisch. Kann sein.

    In Moskau sind alle öffentlichen Straßen, Auf- und Abfahrten von Autostraßen, U-Bahnen, Kaufhallen, Kinos, Bahnhöfe, Flughäfen, Denkmäler, Museen, Bushaltestellen, Kindergärten, Spielplätze, also nahezu alles, wo sich draußen etwas abspielt, ist videoüberwacht. Und Grenzübergänge und Leute, die in des Land ein- oder ausreisen, betrifft es sowieso. Das ist auch nicht viel anders, als anderswo. Das Land ist riesengroß und da darf keiner verlorengehen.
    Insbesondere nach den Ereignissen vor und nach dem Tschetschenienkrieg wurde das Videosystem ständig ausgebaut. Zehntausende Kameras sind bei der Weitläufigkeit Moskaus sicherlich nicht zu wenig geschätzt. Ganz sicher ist es nicht lückenlos. Und da sitzen auch keine grünen Männlein vor quadratmetergroßen Monitoren, welche die Visagen, Pässe, Autokennzeichen und die Bewegungsprofile von Personen oder Sachen registrieren und abgleichen und ggf. reagieren. Die Software dazu dürfte weitestgehend autonom arbeiten und mindestens den Anforderungen der Ordnungskräfte genügen, wie das System an der Klagemauer in Jerusalem. Es wird gerüchtet, dass dort russisch/israelische Softwarespezialisten zugange waren…

    Ganz zuletzt noch dies: Satanowski hat gestern an die Praxis der vorrevolutionären Sozialrevolutionäre (schlimme Übersetzung von дореволюционных эсеров) erinnert. Der/die Täter im Fall Dara Dugina wurden demnach nach ihrer Tat unmittelbar exekutiert und als Tatzeugen beseitigt. Seitdem denke ich, das @Russophilus Ansicht, dass es sich bei dem Gesamtbild um eine Inszenierung handeln könnte, nicht ganz abwegig ist.

    1. „Der FSB gehört einmal ordentlich ausgemistet und am besten durch eine KI ersetzt.“ – Was für ein Unsinn! Sowas werden Sie von mir nie hören; den zweiten Teil; den ersten betreffend: Ja, aber da bin ich relativ Sorgen-frei und habe das Vertrauen, dass die Russen das soweit möglich schaffen.

      „Der Sprengsatz soll über ein Mobiltelefon gezündet worden sein.“ – das halte ich für äusserst unwahrscheinlich und kann auch mit der nötigen technischen Fachkenntnis sagen, dass es auch andere Möglichkeiten gibt, aus einer gewissen Entfernung Kontroll-Signale („Auslöser“) zu übermitteln.

      „Nummerschildwechsel. Solche 007 Methoden sind schon mal verdächtig. Was soll das bezwecken?“ – sowas kann vielerlei Gründe/Absichten haben; ein denkbarer wäre es, Aufmerksamkeit auf eine(n) Verdächtige(n) (und/oder Narrativ) zu lenken, während der/die wirklichen Täter „unsichtbar“ bleiben. Aber gleich wie, da haben Sie recht; bei jedem halbwegs brauchbaren Dienst gilt (fast) immer „Unauffälligkeit ist Trumpf“.

  14. Sollte es einem für das Faschistenflittchen leidtun? Nein, denn wer Hass säht, wird Tod ernten…und auch ihr Vater Dummgin hat bekommen, was er verdient…

    ———————————–
    Zur allgemeinen Kenntnisnahme, wie primitiv und verunmenschlicht so einige Russen-hasser so sind, habe ich diesen besonders widerwärtigen von etwa einem Dutzend ukro-Nazi fan „Beiträgen“ mal durchgelassen – Russophilus

    1. In meiner Stadt, russisch ohne Ende gibt es nix Ukraine/Russland. Ihr verfickten Zerspalter.
      Geht nach Hause, dient eurem fremden Herren.
      Leckt ihm den Stiefel. Ab zur Beuge.
      Noch einmal, Zunge raus, Speichel nicht vergessen.
      Verbeugung, ihr dient. Nicht vergessen, ihr dient.
      Ihr dient, bis auf die Knie.
      Ich diene meinem Herrn. Auf die Knie. Mein Herr verdient mein Knie.
      Ist doch okay. Der Befehl, zu knien ist bekannt, Hauptsache der Befehl kommt. Knien.

    2. Ein Imperiums-Ork meldet sich in vertrauter Manier zu Wort, er kann sich gerade noch so beherrschen nicht einfach zu grunzen – wie es ihm seine Natur eigentlich fordert.

      Eigentlich wäre es extrem simpel im Netz die Intelligenz der beiden Seiten zu bewerten, eine AI könnte man dazu sicher entwickeln, einfach aufgrund der Strukturdichte des eingestellten Materials – ein DeepL kann das höchst wahrscheinlich von seiner Datenbasis her bereits, da bin ich mir fast 100% sicher.
      Das Resultat dieser Analyse darf natürlich nicht veröffentlicht werden da es geradezu grausam aufzeigt wie die Dinge wirklich liegen….
      Wie heisst es doch in der Bibel dem Sinne nach – Zwanzig gegen Einen, und doch werden sie hinweggefegt wie welkes Laub – im japanischen Unterbewusstsein ist das schön erhalten geblieben und zeigt sich schön in den ‚Helden‘-Mangas – übrigens ist diese Struktur nicht symmetrisch und seit Anbeginn der Zeit in ihrem Inhalt fixiert – wer sehen kann der Sehe ! Wie überall ist auch hier Gott im Übermass grosszügig in seinen Gaben, das ist wie spriessendes Gras – unaufhaltsam !

      Zum mikrigen Inhalt, russische Seiten durch die Bande fallen in erster Linie beinahe unangenehm durch ihren zivilen Tonfall gegenüber dem Gegner auf, während die Überschriften westlicher Machwerke nur so vor Hass, Diffamierung und Zynismus triefen, ganz in Übereinstimmung mit ihrem Gebaren in der Ukraine selbst und ihrem Treiben dort.

  15. Ein kleiner Nachtrag meinerseits:
    Von verschiedenen Stellen habe ich gehört, dass Putin die „Gruppe Alpha“ des FSB aktiviert habe. Nach allem, was ich bisher dazu finden konnte, scheinen das ziemlich harte Hunde zu sein. Aber da mein Russisch (immer noch) nicht so gut ist, konnte ich mich noch nicht umfassend informieren. Vielleicht weiß ja ein Dorfmitglied mehr dazu?

  16. Die Propaganda um den Ukrainekonflikt ist regelrecht eingeschlafen; das Wertewesten-Publikum detto.

    Die seit Tagen angekündigte Gegenoffensive der Ukrainer hat nicht stattgefunden.

    Daher: 1. Beschuss von Krim/Atomkraftwerk; 2. Terroranschlag (Dugina)

    In einem totalen hybriden Krieg durchaus „normale“ Kriegsführung.

    Der Wertewesten braucht eine Aktion der Russen (Vergeltung/neue „Offensive“), wie einen Bissen Brot.

    1. Indem man mit der Täterin (Mittäterin) an die Öffentlichkeit geht, nimmt man dem Gegner den Wind aus den Segeln.

      Im konkreten Fall hatte der Wertewesten offenbar vor, eigene Bürger zu töten, um es den Russen als Vergeltung für den Terroranschlag anzuhängen.

      Daher der Übergang zu: es wäre ein Insiderjob (innerhalb der russischen Strukturen).

  17. Ich habe mir Darya Dugins telegram-Seite genauer angesehen.
    (https://t.me/dplatonova)
    Sie hatte über 25.000 feste Leser und beschäftigte sich journalistisch mit verschiedenen Themen, besonders auch russisch-französische Beziehungen. Sie war häufig in Interviews und Gesprächsrunden verschiedener Fernsehsender.

    Einer ihrer Bekannten (mit knapp 190.000 Lesern) gibt einen Eindruck für den Impuls, den ihre Ermordung auslöst:

    „Mit einer Frau geht die Zukunft unter und mit einem Mann die Vergangenheit.

    Dieses Foto wurde vor etwa drei Wochen aufgenommen. wir haben damals viel geredet. wir sprachen über die Zukunft und überhaupt nicht über den Krieg. ich dachte damals, dass Dascha eine Person des Neuen ist, die mit ihrem eigenen Leben die Umrisse der Zukunft ertastet und sich in ihren Genen und in ihrem Schicksal auf den Willen ihres wilden Vaters verlässt.

    So kommt es, dass ein Volk vom Tod besessen wird. wie die Inkas mit ihren massenhaften Menschenopfern und blutigen Kriegen um ihrer Gefangenen willen, wie die Deutschen vor einem Dreivierteljahrhundert mit ihren Todeslagern und ihrer massenhaften Kriegsmaschinerie, wie die Phönizier mit der Ermordung ihrer eigenen Kinder. Die Ukrainer singen „cheh ne vmerla“, aber sie sind besessen vom tod. sie können nicht ohne uns sterben, sie wollen, dass wir sterben. alle sterben. sie töten frauen, denn mit der frau stirbt die Zukunft, die sich in ungeborenen Kindern konzentriert.

    Als ich mich 2016 zum ersten Mal in Donezk befand, war ich, glaube ich, von dem Kontrast beeindruckt: eine Party im Zentrum, Mädchen in kurzen Röcken, Champagner in Gläsern an einem dünnen Stiel, Puder, ein DJ, leichte Musik, und ein paar Stationen weiter, ein eisiger Wind in den Flughafenruinen, Eisen: verbläut und verrostet, Zigaretten in den zerquetschten Fingern der Arbeit. Der Rand der Nacht. Dieser Kontrast schien unmöglich, unerträglich, falsch. Und als ich nach Moskau zurückkehrte, wurde mir klar, dass die Menschen so eingestellt waren, dass sie das Grauen nicht bemerkten und weiterlebten wie bisher. Ich wurde das Gefühl nicht los, dass hier die Moskauer Staatsuniversität, an der ich studierte, von der Artillerie beschossen wurde, dass in der Nähe des Brunnens am Natalja-Sats-Theater eine Mörserbatterie stand, dass vom elften Stock des ersten humanitären Gebäudes aus ein Scharfschütze arbeitete, dass die Bibliothek brannte… und dass zur gleichen Zeit in der Patriarshie-Straße die Leute die Baristas baten, die Musik lauter zu stellen, um den Beschuss zu übertönen, dass die Leute Kaffee tranken und über Minderheitenrechte und Serien auf Netflix diskutierten. Unmöglich? Aber ich habe es schon einmal gesehen. Es fuhren Panzer den Leninskij hinunter. Das Weiße Haus stand in Flammen. Ostankino war mit Leichen übersät.

    Eine russische Frau wurde in Zentralrussland getötet, weil sie Russin ist. Denn sie war klug, sie war feinsinnig, sie war begabt, sie war in der Lage, schöne und intelligente russische Kinder zur Welt zu bringen und sie aufzuziehen.

    Was wollen Sie mehr? Ist das schon eine rote Linie oder noch eine rosa Linie?

    Wir können mit der Ukraine genauso wenig Frieden schließen, wie wir einen Menschen mit seinem Wundbrand versöhnen können. Jeder, der von Versöhnung mit der Ukraine spricht, ist jetzt ein Feind. Die Zeit des Redens ist vorbei (wir hatten dreißig Jahre, und wir haben genug geredet), jetzt ist es an der Zeit, die Krankheit mit den Händen von Kriegern zu heilen. wir brauchen Pizarro, Schukow, Scipio.

    alle pazifisten und zaukrainer sollten fortan als mitschuldige an diesem mord und allen anderen morden an russischen menschen betrachtet werden.

    Diejenigen, die sich über die Trauer eines Vaters lustig machen, der den Tod seiner Tochter mit ansehen musste, verzichten freiwillig auf ihren Status als menschliche Wesen.

    Menschliche und göttliche Gesetze sind nicht mehr relevant für diejenigen, die Menschen bei lebendigem Leib verbrennen, Frauen in die Luft jagen, „Blütenblätter“ werfen und schlafende Wohngebiete mit „Grads“ beschießen.

    Wir haben keine Wahl: Entweder treffen wir Bankova mit der Iskander oder sie treffen Twerskaja mit den Hymars.

    Die Ukraine muss zerstört werden. Das ist es, was Gott will.

    Dazu braucht es politischen Willen und 200.000 Mann Infanterie. Sie wissen, was zu tun ist.“

    (https://t.me/aftericonproject/945)
    Übersetzt mit http://www.DeepL.com

    1. @Möve Jonathan, wenn man diesen Telegrammauszug und den Kommentar von sloga (von 24. AUGUST 2022 UM 5:59 UHR) nacheinander liest, kommt man -wie ich finde- nicht umhin, das Hauptmotiv der jüngsten Aktionen des Westens (1. Beschuss von Krim/Atomkraftwerk; 2. Terroranschlag Dugina) in einer Beeinflussung der öffentlichen Meinung innerhalb Russlands zu sehen, was auch offenbar zumindest in Ansätzen funktioniert. Es geht möglicherweise darum, öffentlichen Druck auf die Führung (Putin) zu erzeugen, der Vergeltungsmaßnahmen gegen die Ukraine erzwingt und damit einerseits neue Munition für die antirussischen Propagandamühlen zu generieren (Motto: neue russische Gräueltaten erfordern noch umfangreichere Unterstützung der Ukraine) und andererseits Russland dazu zu bringen, den eigenen Einsatz ohne Not zu erhöhen, Russland quasi „aus der Reserve zu locken“. Das führt letztlich erneut zu der bereits von Russophilus mit einem klaren NJET beantworteten Frage: Müssen die Russen härter vorgehen? – Ich würde an dieser Stelle noch hinzufügen: Das SOLLTEN sie aktuell keinesfalls tun. Erst recht eben nicht dann, wenn der Westen sich dies wünscht und mit allen Mitteln zu provozieren sucht.

      1. @ Menschenfreund

        Sehe ich auch so. Reagiert Russland gar nicht wird es als lahme Ente hingestellt. Das ist in der Geopolitik so mit die schlimmste Demütigung. Russland wird mit den Aktionen Krimbeschuss, Dugina, AkW vorgeführt. Auch die “ Parade der abgeschossenen Panzer“ in Kiew trägt die Handschrift ganz bestimmter Leute. Meine Meinung ist dass wenn sich Russland im Krieg so etwas reaktionslos bieten lässt vor allem enge Partner wie Weissrussland oder China wankelmütig werden und die Dummamis aufwertet.

        1. Ich sehe bisher keinen Anlass zu der Vermutung, enge Partner wie Weissrussland oder China würden wankelmütig.

          Und: Solche „gewaltigen“ (weil in den medien aufgeblasenen) „Erfolge“ sind am Ende – und *dann* wird über Sieg oder Niederlage entschieden und gesprochen – nichts weiter als ein paar Kratzer in Gesicht des Sieger.

          Eigentlich sollte man gerade hierzulande doch gelernt haben, dass erst und nur am Ende Sieger und Verlierer feststehen.

        2. Das Ganze läuft auf die Aktivierung von Reiz-Reaktions-Mechanismen im individuellen und gesellschaftlichen Bewusstsein hinaus und bezweckt eigentlich dessen Degradation und dann die Beschränkung der Wachstumsmöglichkeiten nach dem russischen Sieg.
          Historisch könnte man das mit der Entfaltung des Roten Terrors auf den „Weißen Terror“ hin ab 1918 in Sowjetrussland vergleichen, mit dem die (relative) Gewaltlosigkeit der Oktoberrevolution und der ersten Monate danach deskreditiert und dem weiteren Schicksal der Sowjetmacht im Gefolge des Bürgerkrieges eine schwere Bürde aufgeladen wurde.
          So wie damals damit die Revolution beschmutzt wurde, wird das heute auch für den russischen Sieg beabsichtigt.

  18. RT.DE berichtet im Liveticker folgendes:
    „Die Krim muss wieder Teil des ukrainischen Territoriums werden, damit ein Abkommen zwischen Russland und der Ukraine unterzeichnet werden kann. Diese Ansicht vertritt Ibrahim Kalın, der Pressesprecher des türkischen Präsidenten.

    Am Mittwoch sagte er in einem Interview mit CNN:
    ‚Die Annexion der Krim durch Russland ist illegal und die Position der Türkei in dieser Frage hat sich seit 2014 nicht geändert. Die Krim ist Teil des ukrainischen Territoriums.‘

    Dies sei die Grundlage eines jeden Abkommens, das zwischen Russland und der Ukraine geschlossen wird.
    Unterdessen erklärte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan am Dienstag, dass ‚das Völkerrecht vorschreibt, dass die Krim an die Ukraine zurückgegeben werden sollte, deren integraler Bestandteil sie ist'“.

    Ist schon interessant, daß dieser Humbug aus der Türkei kommt, hält doch die Türkei selbst seit extrem langer Zeit Nordzypern besetzt sowie einige Gebiete des Irak und Syriens.
    Erdowahn sitzt im Glashaus, aber er merkt es nicht (?).

      1. Er treibt seinen Preis hoch, mehr ist das wohl nicht.
        Und vermutlich hat er nicht vergessen, wer beim Putschversuch vor einigen Jahren seinen Arsch gerettet hat.

    1. @Joán Ujházy

      Man könnte aber auch sagen, Ankara erledigt das elegant, was mit Putin in Sotchi detailliert abgemacht wurde.
      Zum jetzigen Zeitpunkt effektiv offiziell in Verhandlungen zu treten ist vollkommen sinnlos – es gibt nur eine Möglichkeit wenn man mit der Bestie kämpft, BEDINGUNGSLOSE KAPITULATION, alles andere wäre nur die Vertagung des Unvermeidlichen.
      Der Ukraine-Krieg ist noch laaaaaange nicht vorüber, nicht einmal wenn er vorbei ist…
      Geschickter Schachzug von Seiten Russlands, die Türken vorzuschicken, auch im Hinblick die Türe für Europa offenzuhalten – denn das ist ein Stich gegen Washington und London, nimmt ihnen argumentativ ein wenig den Wind aus den Segeln.

      1. @HDan
        Richtig. Die Russen haben Erdowahn den Arsch gerettet. Dennoch, das ist mein Eindruck, hält sich Erdowahns Dankbarkeit in Grenzen.
        Die Türkei sollte aufhören, Kiew militärisch zu unterstützen, und seien es „nur“ die Drohnen, die sie in die Ukraine schicken.
        Wenn, wie Russophilus sagt, die Türkei „noch ordentlich Reibach“ machen wollen, dann könnte die Türkei ihre Drohnen auch an Rußland verkaufen und nicht mehr an die Ukraine.
        Wie heißt es so schön: hättest du geschwiegen, hättest du ein Philosoph sein können.
        Es gibt Momente, wo die Türkei schweigen sollte, besonders was die Forderung betrifft, daß die Krim wieder ukrainisch werden sollte.
        Denn was passiert, würden sich die Russen darauf einlassen?
        Erstens wäre das ein Verrat an die Mehrheit der Krim-Bevölkerung, die wieder zurück nach Rußland wollten.
        Zweitens würde eine US-Flotte Sewastopol übernehmen.
        Das alles würde die Situation in dieser Gegend noch weiter verschärfen.
        Ich schätze, nicht einmal eine Kapitulation würde die Situation entschärfen.
        Die Kiewer Elite gehört total ausgeschaltet.

        1. Die Krim wurde mal von Chruschtschow an die Ukraine ausgeliehen und dann wurde sie mit ein wenig Nachdruck an Russland zurückgegeben. Die ist jetzt da wo sie immer hingehörte, sozusagen zuhause, die kann man nicht zurückgeben, und nochmal verleihen wird man sie auch nicht.

          1. …und Chruschtschov hat bei der Übertragung der Krim die Verfassung der UdSSR missachtet, es hätte der Zustimmung des obersten Sowjet bedurft, es war somit ein krimineller Akt, und faktisch auch nicht rechtsgültig – das sage nicht ich, sondern der Präsident (V.V. Putin).

            Das Völkerrecht kann man eh aussen vor lassen da die USA faktisch jedes Recht verloren haben sich darauf zu stützen – und gar eigentlich mittlerweile ganz als völkerrechts widriges Subjekt bezeichnet werden sollte – da die Verstösse ganze Bibliotheken umfassen mit ungezählten Millionen Opfern auf beinahe jedem Kontinent der Erde.
            Woraus dann logisch folgt dass die NATO ebenfalls kein solches Subjekt sein kann da sie zu > 90% ja aus den Mitteln eben dieses kriminellen Subjekts gebildet wird…..

    2. ach das liebe „völkerrecht“ wird mal wieder hinterm vorhang vorgezerrt.
      “ . . . erklärte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan am Dienstag, dass ‚das Völkerrecht vorschreibt, dass die Krim an die Ukraine zurückgegeben werden sollte, . . .“
      das „völkerrecht“ kann man für alle bedürfnisse brauchen, es ist eine hure die es jedem recht besorgen kann.
      diese hure zetert gerne von „der unverletzlichkeit der staatlichen grenzen“ wenn man sie ukrainisch anspricht – ei ei ei . . .
      fragt man sie im kosovo dann zetert sie etwas von „recht auf selbstbestimmung“ oha oha ha ha und dieses „recht auf selbstbestimmung“ sei höher einzuschätzen als diese (in diesem falle serbischen) grenzen die dort mal eben verletzt werden. also jeder wie ers gerade braucht . . .

  19. [anti-russische Hetze gelöscht]

    ———————————-
    Noch mehr anti-russische Hetze „Beiträge“ als sonst. Je aussichtsloser die Situation für die ukro-Nazis wird, desto aktiver keifen deren Kumpels (auch) hier … – Russophilus

    1. Russophilus,

      das sind Zombies, die nimmt keiner ernst. Ich würde einige Beiträge durchlassen zur allgemeinen Erheiterung und um zu sehen, wie die allgemeine Verblödung ihren Höhepunkt erreicht.

  20. @Russophilus
    Besten Dank für den neuen hervorragenden Artikel.
    ————-

    Es handelt sich um einen einzigartigen Fall in der Militärgeschichte – der amerikanische Militärexperte Scott Ritter:

    Fast jedes Mal, wenn im Krieg ein Befehlshaber einen Auftrag zu erfüllen hat, fehlt ihm die Zeit dazu. Ihnen wird gesagt: Ihr müsst innerhalb von 15 Stunden oder am dritten Tag die Hochebene erreichen. Und um dieses Ziel zu erreichen, werden Menschenleben geopfert.

    Die Russen haben den Kalender aus der Gleichung gestrichen! Die Zeit spielt für sie keine Rolle.
    Ihnen geht es nur darum, den Ukrainern (Militär) maximale Verluste zuzufügen und ihre eigenen Verluste zu minimieren.

    Sie bahnen sich ihren Weg durch die Ostukraine nach Kiew und fügen dort ungeahnte Verluste zu.

    Russland rettet jetzt Soldaten. Gegen einen derart verschanzten Feind in die Offensive zu gehen und Verluste von 1:10, 1:15, 1:30 zu haben, ist ein unerhörtes Ergebnis im Krieg.

    Diese Jungs sind sehr gut, ich würde nicht gegen sie antreten wollen.

    Die Russen leisten fantastische Arbeit auf dem Schlachtfeld, aber die Zeit ist ihnen egal. Sie kümmern sich nicht um den Kalender!
    Sie werden ihre Missionen so erfüllen, dass die russischen Verluste so gering wie möglich gehalten werden.

    Quelle: Ubersicht Ukraine Kanal

  21. Was für ein Artikel!
    10 von 10 Herr Russophilus,ganz ohne Schmeichelei.
    Zum Fall Dugina sag ich nur seltsam und warum sollte es Dugin treffen,der im Westen bekannter ist wie im eigenen Land?
    Vielleicht gerade deshalb.
    Ein Faschist war und ist er nicht,ein glühender Patriot und Nationalist ,ja das ist er.Ein Putinflüsterer war er auch nie,Putin verehrt ganz andere Leute.

    Zur Ukraine sag ich nur:
    Die Ukraine muss zerstört werden. Das ist es, was Gott will.

    Mehr kann man dazu nicht sagen.
    Möge der bis ins Mark faschistische Westen daran zu Grunde gehen und die Dauerbesoffenen Propagandisten dieses Unwertesystems verrecken.

    Schön das Sie Herrn Tscharntke erwähnen!
    Manche seiner Predigten sind schon gewaltig und lassen so manche alten Zöpfe zittern.
    Wünschen wir ihm das der Schöpfer ihn vor der Mörderbrut schützt ,auch vor der welche vorgibt in seinem Namen zu handeln.

  22. …heute machte Sergei Schoigun einige bemerkenswerte Aussagen, beim Treffen der SCO – Verteidigungsminister… …“Die Verlangsamung der Offensive als Teil einer speziellen Militäroperation in der Ukraine sei eine bewusste Entscheidung, die notwendig sei, um zivile Opfer zu minimieren..“ !!..
    …damit ist klar, was hier auch schon seit Wochen geschrieben wurde, man will die Ukro – Kräfte, soweit als möglich, in den jetzigen Kampfgebieten „neutralisieren“.. …“Ixus“ hat es ja vor Wochen schon so beschrieben.. …leider entstehen dadurch auch immer wieder Opfer unter der Zivilbevölkerung des Donbass, solange die Ukros sich noch nah im Westen an Donezk befinden.. …aber dem Kampfgeschehen nach, rückt die Front unaufhaltsam, wenn auch langsam, weiter nach Westen vor und die seit 2014 mit Hilfe der NATO angelegten „Befestigungen“, werden jetzt nach und nach, wenn man die Videos sieht, einfach „zermahlen“.. …der Terroranschlag auf Dugins Tochter, auch da haben Russische Politiker und Analysten recht, zeigt die hässliche Fratze des Kiewer Regimes.. ..alle Welt weiss doch, WER hinter dem Terror steht !!.. …wo Terror ist, sind die Terrorhandlanger der Angelsachsen, CIA und MI5, sowie ihre Vasallenhelfer, nicht weit !!.. ..je deutlicher sich die Niederlage in der Ukraine abzeichnet, um so verzweifelter wird versucht, mit Terror, auch nach Russland getragen, doch noch eine „günstige“ Situation herbeizuführen… ..“Ukraine – Krieg“ der Angelsachsen, „Gates – Schwab – Plandemien“, Energiekrise vor allem in den EU – NATO – Kolonien, eine aufziehende Krise global, ungeahnten Ausmasses.. …die brd-ler, kaufen Heizlüfter, aber ohne Strom, oder ??..??

    1. Es ist schon manchmal ein Kreuz mit der deutschen Sprache: Da bestätigt Herr Scholz gemäß dieser Ansprache zum Tag der Ukraine also (unfreiwillig?), dass die Ukraine „in Gefahr ist, heute und solange die Ukraine unsere Unterstützung braucht.“ – Wo er Recht hat hat er Recht! Aber warum hören wir nicht einfach auf damit, die Ukraine mit unserer Unterstützung zu gefährden, wenn wir doch eigentlich nur ihrer Bestes wollen? Ich vermute mal, weil „das Beste“ in diesem Fall genau dem Besten entspricht, was auch z.B. ein Versicherungsvertreter von mir möchte. Und genau so sieht Herr Scholz dann wiederum auch aus: Wie ein freundlich lächelnder Versicherungsvertreter. Nur würde ich DEM niemals eine Versicherung abkaufen. Die Ukraine hätte wohl auch besser daran getan, es zu lassen.

  23. Mag sein, dass solche online- Petitionen nur wenig bewirken, und am Ende – von anderen Leuten – doch anders entschieden wird, als der Volkeswille es möchte. Siehe Gendermurks, egal ob Schüler, oder vermeindliche Hartzer (weil man nach 24 Uhr die Umfrage gemacht hat), heraus kommen immer eindeutige Zahlen, die sagen; „nagelt euch eure Genderkacke ans Knie!“

    Aber, man kann damit einen Stinkefinger zeigen – ganz so unbeeindruckt, ist man ja von seinen Viechern nicht mehr, wie so manche Aussagen zeigen. Also lasst uns zusammen den Stinkefinger zeigen, oder braucht ihr etwa ARD-ZDF&co?

    „GEZ-Zwangsgebühren sofort abschaffen!“
    Anvisiert sind 200.000, derzeit 165.000 , also die schlappen 40K sollten wir doch schaffen!?

    Hier gehts zur Petition —> https://petitionfuerdemokratie.de/gez-zwangsgebuehren-sofort-abschaffen/

    1. 32k sollten qwir doch schaffen können, werter TB! Bei aller 5 Sekunden 15 Neuzugängen ist dies in 6 Stunden erreicht.

      – Konrad Fitz –

  24. Die Jagd auf die Ratten scheint eröffnet zu sein (rt):

    12:35 Uhr

    Ex-Bürgermeister von Jekaterinburg Roisman in Strafverfahren wegen Diskreditierung der russischen Streitkräfte inhaftiert
    Jewgeni Roisman vor einem Gericht im Jahr 2021Pawel Lisizyn / Sputnik

    Der ehemalige Bürgermeister von Jekaterinburg, Jewgeni Roisman, wurde festgenommen. Ihm wird vorgeworfen, absichtlich falsche Informationen über den Einsatz der russischen Streitkräfte verbreitet zu haben (Artikel 280 Absatz 3 des Strafgesetzbuchs). Dies berichtet die TASS unter Berufung auf eine Quelle bei den Sicherheitsdiensten des Gebietes Swerdlowsk.

    In diesem Jahr wurde Roisman von einem Gericht in Jekaterinburg gemäß dem Gesetzbuch der Russischen Föderation über Ordnungswidrigkeiten dreimal zu einer Geldstrafe verurteilt, weil er falsche Informationen über den Einsatz der russischen Streitkräfte in sozialen Medien verbreitet hatte. Der Gesamtbetrag der Geldbußen belief sich auf 150.000 Rubel. Außerdem wurde er gemäß dem Artikel über die Missachtung der Staatsgewalt zu einer Geldstrafe von 85.000 Rubel verurteilt. Alle Einsprüche der Verteidigung wurden zurückgewiesen. Nun droht ihm eine Haftstrafe von bis zu fünf Jahren.

  25. https://www.heise.de/tp/features/Wer-legte-die-Moskauer-Autobombe-und-warum-7241420.html

    Die übliche wertewestenschwurbelei,doch dann richtig eine vor den Latz.
    Bevor es gelöscht wird hier noch mal zur Frau Dugina:

    DJ Holzbank ,einer der besten

    Teil 1:
    Ich entnehme dem Artikel des „Journalisten“ Bathon folgendes:

    Am 20. August 2022 sei nahe Moskau eine „rechtsextreme Philosophin“ von einer Autobombe getötet worden. „Telepolis habe berichtet“, dass die Bombe eine Sprengkraft von 400 Gramm TNT gehabt habe.
    Mark Galeotti sei ein „US-Russlandexperte“, dem die russischen Strafverfolgungsbehörden den Gefallen getan hätten, eine Ukrainerin als Tatverdächtige zu präsentieren.
    Diese „Natalia Wowk aus Mariupol“ „soll sich nur wenige Wochen mit ihrer zwölfjährigen Tochter in Russland aufgehalten haben“ und „habe das Land kurz nach dem Mordanschlag wieder Richtung Estland“ (wieso „wieder“?).
    Wowk sei eine Angehörige der ukrainischen Armee, laut Ria Novosti.

    Mehr hat Bathon zu der Frau nicht herausfinden können.

    Aber:
    Es soll, so Bathon, aber „nicht verschwiegen werden, dass es zum Attentat noch ein Bekennervideo einer „Nationalen Republikanischen Armee“ gebe.
    Ein ehemaliger russischer Duma-Abgeordneter namens Ilja Ponomarjow habe in einem Interview mit der lettischen Internetpublikation angegeben, mit dieser Armee in Kontakt zu stehen. Außerdem „gab Ponomarjow dabei an, die Tatverdächtige Natalia Wowk persönlich zu kennen und sie sei nicht in die Tat involviert.“

    Teil 2:
    Es stimmt vieles nicht, was Bathon hier schreibt.

    – Beginnen wir mit der „rechtsextremen Philosophin“:
    Dugina hat dem Vernehmen nach 2015 mit einer Arbeit über Platons Einfluß auf die antike Welt promoviert und seitdem als Journalistin gearbeitet. Für die Titulierung einer Unbekannten – und ganz sicher auch dem Autor Unbekannten – als rechtsextrem pflegten ernsthafte Journalisten wenigstens ansatzweise Belege anzuführen.

    „Aber man kennt doch den Vater!“ Ach ja, kennt man den?
    Alexander Dugins „Eurasismus“ ist ein „zivilisatorischer“ Ansatz, der von nichts weiter ausgeht, als der These, dass der postsowjetische Raum, der im Westen bis 1991 einfach als „Russland“ bezeichnet wurde, eine eigenständige Zivilisation darstellt, weil die dortigen Völker _gemeinsame_, von Westeuropa abweichende Traditionen aufweisen.

    Und davon geht auch praktisch jeder Westeuropäer aus, denn beispielsweise titulieren sich die Staaten der sog. Europäischen Union wie selbstverständlich als „Europa“, schließen also Osteuropa aus ihrem zivilisatorischen (was sonst?) Verständnis von Europa aus.
    Oder nehmen wir den US-Politologen Samuel Huntington, der 1996 in seinem Werk „Clash of Civilisations“ den von Dugin gemeinten „eurasischen Raum“ wie selbstverständlich als von Westeuropa selbstständige, „orthodoxe Zivilisation“ markiert hat.
    > https://en.wikipedia.org/wiki/Clash_of_Civilizations

    Warum galt also Huntington nicht als Rechtsextremer, Dugin dagegen schon? Wahrscheinlich deshalb, weil im Jahre 1996 die Politologie noch das Wort „konservativ“ benutzte und Journalisten mehr Schamgefühl besaßen als Bathon.

    – Telepolis hatte nicht darüber berichtet, dass Dugina mit 400 Gramm TNT getötet wurde. Der einzige Artikel zum Thema stammte bisher von Gulka und der konnte es noch nicht wissen.
    – Mark Galeotti ist kein US-Russlandexperte sondern ein britischer Historiker.
    – Die von „Meduza“ als „mystisch“ bzw. „rätselhaft“ bezeichnete, weil nur als Telegram-Konto existierende „Nationalen Republikanischen Armee“ hat kein Bekennervideo veröffentlicht, sondern bestenfalls einen schriftlichen Bekenner-Kommentar auf dem Telegram-Konto https://t.me/rospartizan
    – Ponomarjow hat im Interview mit „Meduza“ nicht behauptet, dass er Frau Wowk persönlich kenne. Er hat vielmehr behauptet, dass die geisterhafte „Nationale Republikanische Armee“ (ha, ha) ihm mitgeteilt habe, dass Frau Wowk den Anschlag nicht verübt habe.
    Siehe Bathons Quelle:
    > https://meduza.io/feature/2022/08/22/oni-videli-chto-v-mashinu-sadyatsya-dva-cheloveka-i-dumali-chto-vtoroy-dugin

    Teil 3:

    Da Bathon um des Rufs der Ukraine willen keine Fakten nennen will müssen es wohl die Kommentatoren seines Artikels tun.

    – Die russischen Behörden haben Body-Cam-Videos der Grenzkontrolleure veröffentlicht, die bei der Ein- und Ausreise (23.7.2022 bzw. 21.8.2022, ca. 12 Stunden nach der Explosion) von Frau Wowk gemacht wurden. Dazu Videos der Überwachungskamera an der Eingangstür von – angeblich – Duginas Wohnhaus, auf denen Wowk zu sehen ist. Dazu zwei – angebliche – Schnappschüsse von Verkehrsüberwachungskameras, die das Fahrzeug mit Kennzeichen unterschiedlicher Staaten zeigen.
    Die russischen Behörden verfügen anscheinend über eine Aufnahme des Wehrausweises von Wowk (es sei denn diese wäre gefälscht).
    > https://ria.ru/20220822/dugina-1811368523.html

    Die in Mariupol wohnenden Verwandeten Wowks haben bestätigt, dass sie seit längerem bei den ukrainischen Streitkräften beschäftigt ist.

    – Der von Bathon erwähnte frühere russische Duma-Abgeordneten Ilja Ponomarjow, der in Kontakt mit der „Nationalen Republikanischen Armee“ stehen will, lebt seit 2014 in der Ukraine und ist ukrainischer Staatsbürger.
    Ihn janusköpfig zu nennen hieße zu untertreiben. Ponomarjow hat zunächst, im Alter von 16 Jahren, an der russischen Börse spekuliert, sich anschließend bei russischen Oligarchen verdingt (Chodorkowski, Wechselberg), hat sich dann der Kommunistischen Partei und der Linksfront angeschlossen, ist für die Partei Gerechtes Russland in die Duma eingezogen und hat anschließend das Land verlassen.

    Hier weitere Äußerungen von ihm aus dem Meduza-Interview:

    Ponomarjow: Sie (Wowk) ist zwar keine völlig Außenstehende, aber hat, sagen wir so, keine unmittelbare Bedeutung.
    Interviewer-Frage: Warum bist du davon überzeugt?
    Ponomarjow: Ich habe nicht gesagt, dass sie nicht involviert in die Tat ist. Ich sagte, sie sei nicht die Person, welche den Angriff begangen hat. …
    Interviewer-Frage: Hast du auf irgendeine Weise dazu beigetragen, dass sie Russland verlassen konnte?
    Ponomarjow: In bestimmter Weise ja. …
    Interviewer-Frage: Wenn du vorher gewußt hättest, wer im Auto ist, hättest du versucht, deinen Gesprächspartnern den Angriff auszureden?
    Ponomarjow: Ich antworte zynisch. Wir befinden uns im Krieg. Das ist meine Herangehensweise an alles, was jetzt geschieht. Die Leute, die auf der anderen Seite am Krieg teilnehmen, stelen absolut legitime Zeile dar. … Sowohl Darja als auch Alexander waren absolut legitime Ziele, weil beide teilnehmen an der ideologischen Begleitung des Krieges.

    Halten wir nach diesen Ausführungen einfach fest, dass nicht nur Frau Wowk „involviert“ ist, sondern auch Herr Ponomarjow.
    Und der ukrainische Geheimdienst? Der schaut wie immer einfach nur zu, besonders in Kriegszeiten.

    1. @Uwe

      Das mit der rechtsextremen Philosophin ist nach dem Wertewesten-Neusprech-Kompass vollkommen stringent (eigentlich ein redaktioneller Ausrutscher) im Bezug auf Plato, der ja mit den Sophisten kurzen Prozess machte, man ist da direkt an der Quelle gelandet.
      Im Imperium der Lügen MUSS Wahrheit verboten sein – sie ist das ultimative Verbrechen und deshalb in der Sprache der doppelten Böden logischerweise rechtsextrem(TM) einzuordnen, da man selbst ja progressiv(TM), neo-liberal(TM), und in der Haltung /Flair marxistisch trotzkistisch(Elitär) auftritt.
      Nur da wo die Lüge Realität berührt, wie in der Ukraine sind riesige Löcher auszumachen die den Blick auf die alte braune Brühe freigeben – Im Westen nichts Neues !

  26. „Ich habe es gesagt und du hast es nicht verstanden!“ – ist eine Warnung an das BIP, besser zu verstehen“ – Kaum einer der s. g. westlichen Analytiker versteht, wovor Putin Westen warnt. Es ist was Großes in Anmarsch, was keiner erwartet. Der Herbst wird entscheidend für die westlichen „eliyten“. Es kann gut sein, dass ihr rauben und morden bald Geschichte wird.
    …….

    „`Putin bereitet sich auf etwas Entscheidendes vor: Die roten Linien des Kremls sind ins Wanken geraten`

    Um genau 0.00 Uhr am Montagabend wurde auf der offiziellen Kreml-Website eine Videobotschaft von Wladimir Putin zum Tag der Nationalflagge veröffentlicht. Da der Tag der Flagge seit 1994 im offiziellen Feiertagskalender steht, könnte man ihn als alltägliches und rein feierliches Ereignis betrachten. Aber lassen Sie uns das Band ein Jahr zurückspulen. 22. August 2021 – keine Videobotschaft des BIP. 2020 – nein. 2019 – auch nein. Die Version über den rein zeremoniellen Charakter der Präsidentschaftsrede kann getrost verworfen werden.
    „Ich habe es gesagt und du hast es nicht verstanden!“ – ist die Warnung des BIP zum besseren Verständnis

    In dieser Rede sollten wir nach wichtigen inhaltlichen politischen Momenten und Signalen Ausschau halten. Und diese Suche sollte nicht viel Platz in Anspruch nehmen. Hier die wichtigste innenpolitische Neuerung: „Ab dem 1. September dieses Jahres wird die Schulwoche in allen Schulen mit einer feierlichen Flaggenhissung und dem Singen der Nationalhymne beginnen.

    Und hier sind die Sätze, die in der Außenpolitik „rote Warnlampen blinken lassen“: „Russland ist eine mächtige, unabhängige Weltmacht. Wir sind entschlossen, auf der internationalen Bühne nur die Politik zu verfolgen, die im grundlegenden Interesse des Vaterlandes liegt“.

    Auch hier ist die Versuchung groß, dies nur für die übliche politische Rhetorik Putins zu halten. Hat Putin so etwas in den Jahren seiner Machtausübung nicht ständig wiederholt? Ja, das hat er. Doch das Jahr 2022 hat wenig Ähnlichkeit mit den „gewöhnlichen Jahren“ von Putins Herrschaft. Und im Zusammenhang mit dem, was jetzt um uns herum geschieht, lassen sich die Worte des Präsidenten von der „politischen“ in die allgemeine Sprache ungefähr so übersetzen: Ja, ich weiß, dass Sie im Westen uns kritisieren werden, aber wir werden tun, was wir für richtig halten, und Ihre Kritik von einem hohen Glockenturm ist uns egal. Oder, wie Putin selbst 2014 sagte: „Ein Stier darf nicht erlaubt sein. Aber ich möchte dir sagen, dass der Bär niemanden um Erlaubnis fragen wird.

    Was genau hat der russische Bär jetzt vor? Wie nicht anders zu erwarten, findet sich in der Videobotschaft des Kreml-Moderators keine Antwort auf diese Frage. Kombinieren wir jedoch die Ansprache des Präsidenten mit der folgenden Erklärung des stellvertretenden russischen Außenministers Sergej Rjabkow in einem Interview mit Iswestija: „Der destruktive Kurs der NATO-Staaten, unsere ‚roten Linien‘ zu ignorieren und sich in eine Konfrontation mit Russland in der Ukraine hineinziehen zu lassen, wobei das Gleichgewicht am Rande eines direkten bewaffneten Konflikts steht, ist höchst riskant.

    Es liegt auf der Hand, dass dies zu einer weiteren Eskalation bis hin zu einem militärischen Zusammenstoß der Atommächte mit schwersten Folgen führen kann. Dies muss verhindert werden.

    Die berüchtigten „roten Linien“ des Kremls sind in bestimmten russischen (und nicht nur russischen) Kreisen bereits zum Gegenstand von Witzen geworden. Die Androhung von Streiks in den „Entscheidungszentren“ war auch Gegenstand von Witzen.

    Aber lassen Sie uns „langfristig“ denken und daran denken. Wann ist es jemals vorgekommen, dass Putin seine Versprechen und Drohungen nicht eingehalten hat? Meiner Erinnerung nach nie. Ein weiterer Punkt ist, dass diese Versprechen nicht sofort, sondern erst nach einer gewissen Zeit erfüllt werden.

    Hier ein typisches Beispiel für Putins Stil aus Alexey Venediktovs Buch My Particular Opinion, das der bekannte russische Journalist (und heutige Auslandsagent) vor vier Jahren veröffentlichte: „Es war 2007, August, ein Treffen der Chefredakteure mit dem Präsidenten. Tanya Lysova von Vedomosti sagt: „Nun, Wladimir Wladimirowitsch, Ihre Regierung tut nichts…“

    Putin antwortet ihr (und ich, ein Idiot, habe es mir damals nicht anmerken lassen): „Es gibt ja verschiedene Leute in der Regierung, verschiedene Gremien. Manche arbeiten weniger effizient, manche mehr. Zum Beispiel funktioniert unsere Finanzintelligenz sehr effektiv, obwohl Sie diese Person nicht kennen…“. Und ich kannte diesen Mann… Victor A. Zubkov, sein Name ist…

    Der Monat September: Boom, es gibt einen Regierungswechsel. Subkow wird zum Premierminister ernannt. Beim nächsten Treffen mit Putin frage ich ihn: „Wladimir Wladimirowitsch, wir haben uns vor einem Monat getroffen, wir haben Sie über die Regierung befragt. Und er sagt: „Das habe ich. Du bist derjenige, der es nicht verstanden hat!“

    Vielleicht bin ich beruflich deformiert, aber ich denke jetzt Folgendes: Der Satz „Und ich sagte. Du bist derjenige, der es nicht kapiert hat“ sollte von allen russischen (und auch nah-russischen und anti-russischen) politischen Analysten in Granit gegossen und über ihren Schreibtischen aufgehängt werden.

    Natürlich wird es uns nicht immer helfen, genau zu entschlüsseln, wovor Putin uns warnt. Aber es würde uns lehren (und was noch wichtiger ist, uns nicht), seine Warnungen ernst zu nehmen.

    Jetzt ist meiner Meinung nach einer dieser Momente. Geleitet von seinem Verständnis der „Kardinalinteressen des Vaterlandes“ ist Putin bereit, einige drastische und entscheidende Schritte zu unternehmen (selbst nach den Maßstäben des Jahres 2022). Und die Wartezeit wird, so denke ich, nicht lange sein. Bis zum 1. Oktober wird sicher noch viel passieren.“

    https://www.mk.ru/politics/2022/08/22/putin-gotovitsya-k-chemuto-reshitelnomu-krasnye-linii-kremlya-nachali-mercat.html (rus.)

  27. Vorsicht, ein aktueller Kommentar aus rt! Wegen der Gefahr, dass es sich um eine der deutschen Jounaille vergleichbare Regierungsropaganda handeln könnte, bitte ich darum, den Link zu ignorieren!. Wer ihn trotzdem liest, tut dies auf eigene Gefahr! Meinen großen Bedenken zum Trotz habe ich mich entschlossen, den Text hier einzustellen. Es geht um die Diskussion über das Tatmotiv und die mögliche Täterin sowie um die bisher zirkulierenden Versionen der verschiedenen Seiten. Ich denke, der Autor geht hier sehr sachlich, so neutral wie eben möglich und, wie ich meine, ehrlich mit dem Thema um. Übrigens fand ich das Gesicht der mutmaßlichen Täterin nach der Tat in dem von den Russen veröffentlicten Video erschreckend! Es wirkte auf mich irgendwie unbeteiligt, fast roboterhaft. Unwillkürlich fiel mir dabei die Themen NLP und MKultra ein.

    https://test.rtde.tech/meinung/146908-fall-dugina-mordverdacht-gegen-natalja/

  28. Eine der ersten – sehr eindrucksvolle Dokumentation auf Basis von Interviews mit Gefangenen von Azov, ein paar Tage vor dem HIMARS-Angriff auf ihr Gefängnis, mit Hintergrund zu Art und Entstehung der ukro-Nazis (und Motivation für den ukro-Artilleruischlag) und Abriß über die zugrundeliegenden Persönlichkeitsprofile dieser Verbrecher, die auf ihr Tribunal mit sicherer Todesstrafe warten.

    Russisch mit englischen Untertiteln, sehr zu empfehlen:
    https://odysee.com/@QuantumRhino:9/Azov-Brain-Rot-(2022):e

  29. Mal angenommen Russland verharrt in der von vielen hier hochgelobten Stellungskriegstaktik. Wie wird wohl die weitere Perspektive sein? Ich denke das wird dann so laufen. Ähnlich wie 17/18 an der Westfront. Die Ukraine wird ununterbrochen mit Waffen versorgt, und zu eigenen Vorstössen ermutigt. Die fehlenden militärischen Fortschritte sollen dann zu einem Kollabieren der Heimatfront führen, analog dem Dolchstoss von 1918 wo nach der Abwehr der letzten deutschen Frühjahrsoffensive die Front schnell kollabierte. Ich denke im Kreml ist man mittlerweile soweit dass man einer eigenen grossangelegten Bodenoffensive keinerlei Aussicht auf Erfolg mehr einräumt und nach operativen Gewinnen im Donbass die Spezialoperation als erfolgreich beenden wird. Gerade die Ereignisse im Februar 22 zeigen dass es bei russischen Panzervorstössen keinerlei Überraschungsmoment mehr gibt und im Grunde in jeder Ortschaft starke Hinterhalte gelegt werden können. Ich hoffe ich Irre aber Monate im aktuellen Zustand sind reine Stagnation.

    1. ??? herrlich, sie haben mich erheitert.
      Anfangs glaubte man vielleicht das es eventuell reicht vor Ort zu um ein Umdenken der ukrainischen Soldaten zu erreichen. Das ging leider sehr schief und man hatte tatsächlich Verluste an Mensch und Material durch Hinterhalte etc. zu beklagen. Da haben ist den russischen Generäle plus politische Führung ein bitterböser Denkfehler unterlaufen.
      Tja, der wurde korrigiert und Peng sieht die Sache schon ganz anders aus. Im Westen wird gejammert, eine durchhalteparole überholt die andere und das lustigste daran ist folgendes , die Alliierten zerballern alles was grün angemalt ist, wartet eine Weile ob noch was da ist und ballert dann nochmal ins ukinest. Wie ich schon angemerkt hatte, Zeit spielt dabei keine Rolle denn die ukis müssen ihr Zeug von West nach Ost bringen (2000km? Keine Ahnung) durch ein Gelände wo sie nicht die Lufthoheit besitzen und unsere Affen meinen in dieser Strategie der Russen liegt die Schwäche der Russen? Meijomei, wie dämlich muss man sein um das nicht zu erkennen dass genau das der wahrscheinlich der Plan ist. Sie demillitarisieren die ukis OHNE sich mit „Partisanen“ im besetzten Gebieten herum ärgern zu müssen. Den das wäre der Plan der „goldenen westlichen Horde“ gewesen. Russland besetzt ganz schnell die Ukraine, muss die Affen dort durchfüttern und sich dann noch zusätzlich mit „Partisanen“ beschäftigen. Shoigu sagt njet dazu ???. Jeder, der hier schnelle räumliche Gewinne erhofft oder erwartet sieht nur das westliche militärische Bild das das lautet, großzügig alles kaputt bomben, besetzen und ausplündern. So ticken aber nicht die Russen. Die kennen auch Popcorn und Cola und die sind echt geduldig, dafür aber konsequent im durchsetzen ihrer Interessen wenn der Bogen überspannt wurde. Naja das dürfen wir ja jetzt gerade erleben.

      1. …Sehr guter Kommentar !!.. …trifft genau die militärische Lage.. ..ein Russischer Analyst schrieb schon Anfangs März unter Anderem… ….“Warum das Bandera – NATO – Kiew besetzen und fast 3 Mio. (umerzogene und aufgehetzte) Ukrainer mit durchfüttern ??“.. …in neuen Beiträgen wird die Russische Strategie, „im Norden Ablenken, im Süden Cherson und Nikolajew kampflos besetzen, das Atomkraftwerk Saporosche sichern und die AZOV – Banderisten in Mariupol einschliessen und neutralisieren, das Asowsche Meer unter Russischer Kontrolle bringen, sowie den Dnepr – Krim – Kanal unter Kontrolle bringen und die Krim wieder mit Wasser versorgen… …die Fehlanahme, wenn es eine war, der Russischen militärischen Führung zu Beginn war, den Zeitfaktor von 8 Jahren Indoktrination und Ukro – Terror in der Ukraine gegen alle NICHT – Banderisten, sowie die totale Unterstützung der NATO – Helfer bei der „Umgestaltung“ der Ukrainischen Sicherheitskräfte vielleicht, zu wenig berücksichtigt zu haben !!.. …aber wie sie feststellen, die Artillerie, macht jetzt die „Arbeit“, sowie die Raketen..??

  30. …das ist ja wie auf einer Treibjagd.. …ein ganzer Zug von Ukro – Reservisten mit Ausrüstung wurde von einer Iskander erwischt.. …die brd – Lügenblätter, schreiben von „Zivilisten und ein 13 jähriger Junge..“ !!.. …die Kiewer Nato – Handlanger, setzen im Moment noch keine 13 Jährigen „Pimpfe“ ein, wie der Adolf, aber das kommt noch.. ..vorgestern, sollen es 1 000 gewesen sein !!..
    ….Sergei Schoigun hat Recht… …die „Hauptarbeit“ machen Raketen und die Artillerie !!.. ..schont die eigenen Soldaten !!.. …und die Angloamerikaner samt Vasallen, saufen ab… …heute bei Aldi Süd, nur 2 Packungen Toilettenpapier und Küchenrollen.. …auch beim Katzenfutter nur noch eine Sorte von den kleinen Dosen, die anderen 3 Sorten waren vergriffen.. ..war in 2 Aldis, morgen fahre ich wieder hin und hole die Restdosen !!.. …Katzenfutter, kann man auch essen im Notfall, denke ich.. …was eine Katze frisst, kann auch ein Mensch essen, denn Katzen, sind wählerisch !!.. …es lebe die brd – Kolonie, 3 mal HOCH, hoch, ho… hust…hust…!! … ???

  31. Guten Abend in die Runde!

    Zur hinterlistigen Attentat: ich sehe die Geschichte aus einer anderen Perspektive.

    Es ist zu erwähnen, dass kiewer Regime einen großen Wert auf das Datum legt. Sie haben schon vor Tagen in der Stadt und dem Land eine heftige Hysterie ausgelöst: „Zu unserem heiligen Unabhängigkeitstag werden Russen unsere Städte in Schutt & Asche legen!“(kreisch!!!)“.
    Unsere Familie hat bereits aus mehreren Ecken, sowie aus Kiew und anderen Städten, als auch aus Baltikum total hysterische Anfälle mitbekommen.

    Wozu selenskij das überhaupt braucht? Zuerst, wird das Volk bei der Laune gehalten, ohne Hysterie schlupft Wahrheit schnell raus. Dazu sagen seine Minister unverblümt: „Wenn Europäer von der ukraine müde werden, bekommen wir keine ordentliche Unterstützung mehr“. Siehe u.a. die ausufernde Demo in Berlin.

    Wie wir Dynamik diverser Waffenlieferungen betrachten können, verringen sich die Mengen und Arten relativ steil nach der ersten Geberkonferenz im April 2022.
    Im August wird im Ausland viel über Solidarität gesprochen, kaum aber geliefert (siehe z.B. Scholz). In der Realität sind die Hauptlieferanten amis und briten, mit Vermittlung von polen.
    Selenskij braucht schlicht eine neue Butscha, damit die Aufmerksamkeit wieder wächst.
    Dafür gilt sowie Beschuss von der AKW als auch Terrorakten (d.h. gegen Darja Dugina) und darauf erwartete Überreaktion aus Russland.
    ***
    Wie arbeitet FSB? Entweder ganz offen, wie im Falle Dugina (Ablesen der Handydaten und relativ schnelle Identifizierung der Autoroute + Gesichtserkennung).
    Oder aber so unauffällig, dass keiner auf die Idee kommt, dass es FSB war. Beispiel: hunderte tschetschenischen Terroristen, die nach Ausland flohen. Ich formuliere es so: die Listen sind relativ verdünnt, bis auf Tiergartenmord gibt es kein Anzeichen ( obwohl gerade ‚Tiergartenmord‘ auf den Lügen von bellingcat gebaut ist).

    @ Russophilus

    Mit dem ganzen Respekt zu Ihrer Hypothese, glaube ich nicht, dass Dugin und Putin, die beiden Christen so einen Theater veranstaltet hätten. Es ist nicht in der russischen Tradition, jemanden vermeintlich zu begraben (wir sind nicht beim Taschenbuchkrimi) oder mit dem Tapferkeitsorden – die auch gefallene Helden in Kriegen bekommen – zur Tarnung auszuzeichen.
    Womit sich Dugina – außer Donbass – beschäftigt hat und wessen Ohren da rausstecken, lässt sich später erkennen.
    Der Militärexperte Dr. Alexander Artamonow (ex Stellvertretender Direktor von Suchoj Zivilflugzeuge), am Todestag: „Wir haben am gemeinsamen Projekt über Aufdeckung von französischen und deutschen Machenschaften in Mali und Zentralafrika gearbeitet…“

    1. Lieber Ixus

      Ich weiss wie ausgezeichnet der FSB üblicherweise arbeitet; das fbi ist dagegen nicht einmal ein Kindergarten für geistig Zurückgebliebene.

      Dennoch komme ich nicht umhin, signifikante Ungereimtheiten und für den FSB eigentlich unübliche Schwächen zu sehen. Meine Hypothese kann natürlich falsch sein und ich weiss, dass es auch andere Erklärungs-Ansätze gibt, aber was ich schrieb ist nunmal, wie es mAn aussieht; vermutlich werden im Lauf der Zeit neue Fakten bekannt, die gegen meine Auslegung sprechen und eine andere nahelegen.
      Einstweilen erkenne ich „meinen“ FSB, also den fähig und intelligent operierenden Dienst nur in einem Punkt, dem nämlich, dass man, zumindest wütend *wirkend* und recht laut, von estland die Auslieferung der ukro-Verdächtigen verlangt (was den ukros ein, wenn auch recht wertloses Bonbon hinwirft).

      Kurz noch zu „Es ist nicht in der russischen Tradition, jemanden vermeintlich zu begraben“ – da stimme ich zu, nur: Es gibt Situationen, in denen man nicht wirklich wählen und/oder seiner Üblichkeit folgen kann; und es gab immer und gibt nach wie vor Russen, die gewillt sind, für das Wohl anderer, insb. vieler Russen, den Tod auf sich zu nehmen.

  32. ….die Menschen in Donezk, räumen mit einfachen Mitteln, Stangen und Luftgewehren die „Blütenblätterminen“, welche die Ukro – Verbrecher breitflächig abgeworfen haben… …und so ein Verbrecherregime, wird von der brd – Verwaltung, unterstützt !!..
    …OHNE Worte !!..??

      1. ….im Prinzip haben sie Recht.. …die Marionetten „erfüllen“ ihre Aufgabe und die Masse des gemeinen Pöbels (hier in Bayern), interessiert es nicht… ..die Hauptsache, das Steack ist noch nicht teurer als 5 € beim Metzgergrillsen und bei Diskussion, WENN überhaupt, sagen die „Informierten“… „Putin der Kindermörder“ !!.. …am Montag beim Spaziergang, war Einigkeit im kleinen Kreis, dass die „Spritzen doch nach und nach HELFEN“ !!?

  33. …ich lach mich schlapp… …in einem Video haben die Donezkämpfer im Gipswerk von der brd – Firma „Knauf“, einen neuen Direktor gewählt… …der hat den Namen „Wild“ und läuft mit einem „Knauf – Helm“ und einem Aktenordner durch die Räume.. …dazu schreiben die Jungs, „…Die Versammlung der Eigentümer des KNAUF-Werks in Soledar wählte einen neuen Direktor. Es wurde „Wild“ – der Kompaniechef des 2. Bataillons des 6. Regiments der NM LNR. „Wild“ wird unter den Arbeitern des Werks respektiert, er hat seine eigenen Methoden, mit Kunden zusammenzuarbeiten, und natürlich sollten wir in naher Zukunft eine Steigerung der Arbeitsproduktivität im Team und die Versorgung aller Soledar mit Fabrikprodukten erwarten . Ausländische Wettbewerber müssen den Markt verlassen. „…. ….hahahahahaa….. …hahahaha.. ….wenn der Stoltenzwerg von der NATO und der brd – schuulz nicht eingreifen, sehe ich schwarz ??..???

  34. @Bernd

    Ja nun ist es ja so dass auch die Ukies zurückballern. Oder besser gesagt die NATO. Mit der Krim wird zudem russisches Staatsgebiet direkt angegriffen. Mag ja sein dass gerade diese „Treffer“ medial hängen bleiben weil davon berichtet wird, aber gerade weil solche Angriffe leider gelingen füttert das die westliche Propagandamaschinerie. Und schon vergessen, Moskau hat die Absetzung des kiewer Regimes zur Agenda gemacht. Dafür muss man nach Kiew, denn freiwillig werden Selenskij und Co niemals das Feld räumen.

      1. Sicher sollte man Propaganda nicht überschätzen, da sie oft die materiellen Bedingungen ausklammert, sprich sich nicht an der Realität orientiert.
        Aber Unterschätzen ? Durch Propaganda haben viele BRD Menschen mehr Angst vor einer Erhöhung der Ticket Preise im Parkhaus, als vor einem Atomkrieg. Durch Propaganda wurden gefährliche Proteste in Osteuropa, Hong Kong, Venezuela, Nicaragua, Thailand, Syrien … erst möglich.
        Gefährliche Propaganda (nochmal : Keine Angst vor Atomkrieg) wirkt auf die Volks Massen.
        Frage Herr Russophilus : Beurteilen Sie die Massen und deren möglichen Streiks / Proteste als unwichtig ?
        Anmerkung zur Frage : Ich schätze Herrn Pyakin, Aber bei ihm scheint es nur die Handvoll alles entscheidender Eliten zu geben und die Volksmassen spielen bei ihm gar keine Rolle.
        Er sagte mal, dass Proteste gar nichts bringen. Ich sehe das anders. Besonders die BRD Elite scheint nach dem WK2 vor nichts mehr Angst gehabt zu haben als vor (General) Streiks.

        1. „Beurteilen Sie die Massen und deren möglichen Streiks / Proteste als unwichtig ?“ – Weitestgehend ja (u.a. und insb. weil sich Massen offensichtlich nahezu beliebig fernsteuern lassen).
          Und die Frage bei Protesten scheint mir weniger zu sein, ob sie etwas bringen, sondern eher, wie weit sie „nach oben“ reichen.

        2. „ Besonders die BRD Elite scheint nach dem WK2 vor nichts mehr Angst gehabt zu haben als vor (General) Streiks.“

          Eben! Demonstrieren tun die Ohne-mächtigen. Proklamieren/Handeln die Mächtigen.

          Generalstreik ist da ein interessantes gewaltfreies, „passiveres“ Instrument. Während der franz. Revolution gab es z.B. auch noch andere, „aktivere“ Instrumente…

          1. … nur sind Franzosen eben Franzosen und gehen schon für weniger – im wesentlichen und deutlich heftiger – auf die Straße!

            Aber ja, Generalstreiks – und zwar flächendeckend! – wären gerade für D ein adäquates Gegenmittel – stünden alle Räder still, weils Volkes Arm so will, wäre in Berlin (aber auch für die Eu-ler in Brüssel) ruckzuck fertig und „Flasche leer“ – anstelle der Regenbogenfähnchen-schwingenden Sing-Sang-Veranstaltungen (demnächst dann mit „Free-M.Ballweg-Fähnchen“!), wo wir dann alle erneut gut drauf sind und danach friedlich – von den vielen guten Schwingungen berauscht – brav nachhause gehen, um am nächsten Tag wieder gehorsam in der Früh zur Maloche zu kriechen! Seit 2 Jahren (wenn nicht schon viel länger) warte ich auf den Tag, wo es dem Deutschen Volk endlich reicht, andauernd nur verhöhnt, bespuckt, getreten, belogen, ausgeraubt , vergewaltigt – und dafür von seinen „Wohltätern“ auch noch ausgelacht zu werden.

            Und es reicht m.M.n. nicht, wenn „sie“ anfangen würden, uns nur ernst zu nehmen, um dann von „Verhandlungen“ und „Erleichterungen“ salbadern zu können – nein, DIE *und* dieses Schweinesystem, müssen komplett und in voller Gänze WEG! Es fehlt hier leider auch massiv an „Köpfen mit EIERN!“ – dafür aber nicht an millionen Eierköpfen, die alles blockiert haben und an den Trögen bleiben wollen. Und je intensiver ich mir das anschaue, desto weniger sehe ich da beim Deutschen irgendetwas wie den Willen oder die Frage nach dem „Wie es ändern?“ – es wird höchstens mal etwas gemault und gejammert, und dann herrscht Stille und Verzweiflung – oder dicke Backen, wenn man ausspricht, was zu tun wäre, weil unvorstellbar, die Verantwortung für das eigene Leben auch und endlich in die eigenen Hände zu nehmen!

            Ich bin da ganz bei Russophilus, und habe wenig Hoffnung (für das Land, welches mal unseres war), dass sich bspw. Meldungen von bundesweiten Aufständen überschlagen, und/oder es zu Besetzungen von öffentlichen Gebäuden käme – von mir aus auch die Schaltstellen von Schweinesystem-relevanten Schaltzentren , oder es erste Abspaltungen von Regionen in D gibt.

            Und so lange es nur bei halbschwulen Lari-Fari-Veranstaltungen bleibt, werden „sie“ weiter machen und die Viecher nur noch härter rannehmen. „Uns Olaf“ wurde ja neulich mal vor laufender Kamera gefragt, ob er einen Schießbefehl auf Deutsche für möglich halten würde. Antwort (ein „Klassiker“):
            „Niemand in D denkt über einen Schießbefehl nach!“
            An gewisse Vertäge aus Lissabon (oder an einen gewissen E.Honecker), kann er sich vermutlich auch/nur nicht mehr erinnern?

            Da hege ich lieber im Stillen doch eher die Hoffnung auf russische Panzer auf deutschen Straßen , auf dem Weg zum Ärmelkanal und hoffentlich ein bischen darüber hinaus… ?!

            Sie (jetzt mal so in die Runde gefragt) sehen das Unrealistisch? Sie hätten vermutlich vor 5 oder 10 Jahren auch nicht geglaubt, dass einer wie Lauterbach über Ihre Gesundheit zu entscheiden hätte? Oder ihnen eine wie Bärbock die Welt erklärt?! Und dann bitte auch mal darlegen, womit genau Euroland / Nato denn einen russischen Vormarsch stoppen will, wenn hier bei uns die Lichter aus sind, und die militärischen Führungs-stäbe per Hyperschall ratz-fatz BLIND und wehrlos gemacht wurden?

            Und noch ein-zwei (rhetorische?) Fragen – und zwar ernsthaft: Wenn die Deutschen schon weichgespült genug sind, und widerstandslos akzeptieren, wenn man ihnen sone Figuren wie die der letzten 15-20 Jahre (und immer extremer werdend!) einfach so vorsetzt + die eingeschlagenen Wege der „Bereicherung-durch-Zerstörung-Agenden“ – die ihnen auch so lange egal waren, wie sie nicht das eigene Portemonaie betrafen – wären die Deutschen dann nicht auch bereit, sich mit einem Schröder + eine neue, und für Deutschland ausgerichtete Regierung abzufinden? Mag sein, dass dies zunächst auf massiven Widerstand stossen würde, vor allem bei den extrem Fanatischen „Wähler“INNEN!
            Aber wer könnte – besser als Schröder – der anfängliche dünne Faden sein, um wieder freundschaftliche Beziehungen zu Russland aufzunehmen?

            Ja, ich weiss… wiedermal mein „Schröder-Szenario-Thema“ … vermutlich werden mich jetzt wieder einige von euch als Schröder-Fanboy bezeichnen wollen, aber dann schlagt halt jemand anderen vor, oder macht einen grundsätzlich-neuen Ansatz, wie – und vor allem mit WEM – dieses Land besser zu retten ist, als mit einem Ex-Kanzler, der weiss wie das Geschäft läuft, und der auch noch ein sehr gutes Verhältnis zu der einzigen Macht („dem einzigen Mann“), der uns retten kann, hat!?

            1. „Schröder-Fanboy“ ja oder nein ist nicht die frage sondern eher: was kann einer wie schröder bewirken der alleine ohne große hausmacht gegen ein system antreten soll? das system besteht aus tausenden von mitläufern und kleingeistern als unzählige rädchen im getriebe die überall blockierungen bewirken.
              einen besseren vorschlag habe ich allerdings auch nicht. außer vielleicht – noch eine kleine weile weiter so wie bisher. bis in den totalen zusammenbruch welcher dann eventuell die kräfte freisetzt mit denen etwas neues aufgebaut werden kann, wieder einmal von vorne angefangen werden kann.
              (die nationalhymne tönt dann eben wieder: „Auferstanden aus Ruinen . . . ). bei dem totalen zusammenbruch dürfen ruhig auch ansehnliche massen über die klinge springen – gibt zu viele die zu nichts nütze und unqualifizierbar sind . . .

              1. @ Heimatloser und sloga

                „…was kann einer wie schröder bewirken der alleine ohne große hausmacht gegen ein system antreten soll?“

                Diese Schröder-Option setzt natürlich voraus, dass zuvor russisches Militär in dem Land, das mal unseres war, aktiv wird und „einschreitet“ – weil man sich auch dazu genötigt sieht.

                Wenn ich es richtig erinnere, sagte Putin einmal; „Wenn das Deutsche Volk um Hilfe bittet, werden wir helfen!“ (Falls ihr jetzt eine Quelle dazu haben wollt – müsst ihr schon selber suchen, ich habe diese Aussage von ihm nur im Hinterkopf gespeichert!)
                Ob da ein paar Einschläge in „die Waschmaschine“ und ein paar andere Entscheidungszentren rund um dem Moloch Berlin schon reichen, oder man wirklich Panzerketten und Stiefel auf den Straßen Berlins braucht… ? Keine Ahnung, aber eines weiss ich sicher; sobald sich Russland zu einem solchen Schritt entschliessen würde, wie und auf welche Weise auch immer, würde da vermutlich der Kern der Hausmacht + Lakaien als erstes in den Flieger huschen! Da man ja momentan gewissermaßen schon zugibt, dass „sie“ wissen, wie sehr „sie“ auf der Klinge tanzen, werden nicht nur landesinnere Einsätze der BW verlautbart … ich schätze, da hat jeder schon ein Kuvert mit einem Rettungsplan-Ticket etc. im Nachtkästchen liegen!

                „…das system besteht aus tausenden von mitläufern und kleingeistern als unzählige rädchen im getriebe die überall blockierungen bewirken.“

                Richtig, wenn aber diese kleingeistigen Mitläufer (die nichts anderes sind, wie säugende Kletten!), nichts mehr haben, was sie anführt und beschützt/unterstützt (schmiert & säugt), und nichts mehr haben, woran sie sich klammern können, oder worauf sie sich berufen können, werden sie um-fallen und sich drehen, und weil sie ja wichtig sind, und überleben wollen, schnellstens versuchen, sich an einen neuen Herrn an-kletten zu können!
                Schauen Sie… so wie man das beobachten kann, plappern diese Kletten doch nur fleissig nach, was sie ins Hirn eingefickt bekommen haben. Und wenn sie nicht mehr weiter wissen, oder selber merken, dass sie sich ständig nur wiederholen (und es auch ihnen dann zu blöd wird), werden sie entweder agressiv, „machen zu“, oder suchen das Weite.

                Die Frage ist in meinen Augen nur die, ob Deuchtschland und das bischen Rest an vernünftigen Menschen, noch irgendetwas zu bieten hat, was es für die Russen wert ist, dafür nach Berlin zu gehen? Und möglicherweise, gibt es bereits in diversen Regionen von Ost-Deutschland, Russland-freundliche Menschen, die den Russen freiwillig die Tür offen und den Rücken frei halten werden – und sich auch nicht scheuen, die Russen dies wissen zu lassen?

                Natürlich ist das wilder Spekulatius… aber es wäre durchaus eine gute Überlebens-Option für ganz Europa.

                Oder ist ein Deutschland (und daraus ergebend auch irgendwann Euroland) im tiefsten Chaos versunken, „direkt vor der Tür“ bzw. innerhalb Russlands Einflußsphäre, eine gute Sache für die Russen?

                Da fragt sich, was da jetzt für Optionen auf dem Tisch liegen:

                a) eine zeitlich und militärisch sehr günstige Variante – eingedenk der Tatsache, dass der Westen/Nato *nichts* dagegen tun könnten ausser maulen: (So gesehen ist die Schredderaktion in 404 keine reine Zerstörung als solche, sondern man entwaffnet ja damit auch etwaige Gegner in etwaigen, zukünftigen Gegner-Ländern und D tut/tat sein Bestes, mit auf diese Leste zu kommen.)
                Also weiter; in Berlin einrücken und den Laden dort komplett „dicht machen“! Dann Schröder (inklusive einem bereits eingeweihten Kabinett (der Gerd wird schon noch genügend Kontakte haben!) als Interims-Kanzler – bis auf weiteres… einsetzten. Natürlich müsste es dann auch so sein, sämtliche Sendeanstalten zu kapern und den MSM-Lügen-Betrieb einzudämmen oder abzuschalten, (Satteliten?) und das Volk sofort 24/7 Dauersendung mit „dem eigenen neuen Programm“ zu beschallen – die werden das (hilf-und ideenlos wie sie sind), begierig aufsaugen – und sich *auch damit* – wie zuvor mit den Lauterbachs & Co – abfinden! Nach dem Motto: „free your mind (schneide den Kopf ab) and your ass will follow (und das Volk wird folgen)“

                Man könnte jetzt ewinwerfen, dass sich doch bestimmt einige Bundesländer – sagen wir Bayern mit seinem Söder-Ding – auflehnen werden?
                Dies – und den Rest von Überzeugungsarbeit – besorgen dann unmittelbare/sofortige Aufhebungen von gewissen Auflagen und gewissen Sanktionen gegen gewisse Länder – was der Michel dann unmittelbar erfahren kann, wenn Gas und Energiepreise wieder fallen – der Irrsin endlich endet, und die Menschen (auch die Zombies) merken, dass die verbreitete Angst und Panik plötzlich ausbleibt und sie wieder „Luft bekommen“, weil anstelle von Angst und Panik, plötzlich von „Hände reichen und friedlichen Lösungen“ die Rede ist.
                Und vergessen wir nicht: Erst kommt das Fressen (+ warme Bude), dann die Moral!

                oder b): eine (wie ich finde) riskante und teurere Variante, die auch nicht Enden würde, so dass sich Russland nach dem Fall von Ukrostan zurück lehnen könnte, sondern sich noch recht lange – zu lange! – hinziehen würde, sprich: Deutschland (+ EU) als Nachbarn zu haben, wo inzwischen das ECHTE Chaos (inklusive TOTE ohne Ende) ausgebrochen ist, und aufgrund von wirtschaftlichen Totalschäden nichts mehr geht, wo massenweise *echte* Flüchtlings-Wellen und „Bürgerkriege“ produziert werden, und womöglich auch nach Osten geflohen wird?
                Ein neuer „eisener Vorhang³“ – bzw. ein neuer Kalter-Krieg 2.0?

                Wozu sich auf diese Scheisse erneut einlassen, wenn man mit einer letzten „MSO – Berlin“ auf einem Schlag den Hauptmotor der Anglo-Zionisten in Euroland zerschlagen kann?

                Und zu guter Letzt:
                Wenn ich – wie schon oft geschrieben – bei den Lauterbocks & Bärbachs (also den YGL`s, die unser Land übernommen haben) und die offen aussprechen, dass sie Deutschland und das deutsche Volk HASSEN, und von denen ich die Bank durch Ekel bekomme, wenn ich sie nur sehe … der Gerd war nicht in diesem YGL-Verein, er hat – verglichen mit anderen Kanzler*INNEN – noch am wenigsten Schaden angerichtet … na, ok … konnte oder wollte er wohl auch nicht (mehr?) und traf eine gute Wahl, das Amt hizuschmeissen und „nach Russland zu gehen“?

                Das ist alles recht dünn, mag zu oberflächlich betrachtet sein – ich weiss, aber lieber halte ich mich (an dunklen Tagen) an ein solches Szenario, als mich an ein Kaiserreich, oder „Erretung durch 3M“ und anderen Unfug zu klammern. Die Menschen (und auch die mehrheitlichen Zombies) wollen ja eigentlich nur eines: ihr altes und normales Leben zurück – und kein 3M-Kaiser- Ländle mit einem völlig anderem System. Also muss eine Version her, die ihnen Vertraut ist… und ein kleiner Bonus: sogar mit einem Darsteller, den viele von uns noch im Amt erlebt haben und der den Laden *kennt*.

                Ich habe darüber lange nachgedacht, und mir fällt derzeit kein anderer als Schröder ein, der das – wie oben geschildert – übernehmen könnte. Auch keine Parteien wie AfD oder andere, die zwar durchaus gute Ansätze haben, aber spätestens bei U-Booten an Zionistan, und der „Dauerschuld der Deutschen“ einknicken und auf die Knie gehen!

                Was Deutschland also dringend braucht, sind keine neuen Parteien, oder eine Revolution (der U-Boote), sondernt einen großen Bruder, der auf den kleinen verwirrten Michel aufpasst, und ihn beschützt, auch vor sich selber, damit er nicht wieder mit Anlauf gegen die nächste Pumpe rennt, oder ständig den Ast abzusägen versucht, auf dem er als einziges sitzen kann!

                @ sloga

                Stimmt, es sieht nicht gut aus und ich teile die Ansicht, dass – wenn wir Pech haben und Russland uns nicht aus den Anglo-Zionisten-Klauen raus hilft – wir dann tatsächlich am Ende sind.

                „Ich kann nur wiederholen, was ich seit Monaten schreibe: Den Amis geht es beim Ukraine-Ding um EU bzw. BRD-GmbH … es ging ihnen niemals(!) um die Ukraine oder gar Russland.“

                Ich sehe das Russland betreffend anders, und die Ukraine sollte m-M.n. eben Ausgangspunkt werden, für Angriffe mit Massenvernichtungs-Waffen, die dort zum Glück niemals angelangt oder zum Einsatz gekommen sind. Hätte man die reale Chance gehabt, und erfolgreich einen Bio und A-Waffen-Angriff zugleich auf russisches Territorium starten können, und hätten die Putschversuche in Kasachstan und Weissrussland vorher gefruchtet, würde wir heute bestimmt ein völlig anderes Szenario sehen, und ich bin mir nicht sicher, ob wir dann noch hier sitzen würden… Lange Rede, kurzer Sinn: die NWO braucht Rohstoffe – und die gibts en Mass und am Stück in Russland! Mag sein, dass man in Amiland so langsam verseht, dass dies weiterhin ein feuchter Traum bleiben wird, und sich deshalb über „fuck-the-EU-Euroland“ um so mehr hergemacht wird. Eine zerstörte EU-Wirtschaft dort, ist für die Amis sicherlich auch ein großer Anreiz und kurbelt die eigene an: „mäik ammerrika – auf Kosten anderer – wieda gräitt ägäin!“
                Ob das die Amis retten wird? Wohl eher nicht, und ist mir auch latte, auf welche Weise dieses Drecks-Regime dort unter geht. Für mich ist eigentlich nur eine Frage interessant – siehe oben – also fällt Berlin, fällt m.N.n. auch früher oder später das Festland-Europa.
                Und evtl. könnten dann auch die Franzosen ernsthafter auf den Gedanken kommen, das Macrönchen aus dem Amt zu jagen? Zumindest traue ich das den Franzosen zu – da steht ja nicht nur gemeines Volk auf der Straße, sondern auch Polizisten und viele, viele Veteranen zeigen klare Kannte!
                Und was dann mit den Brits passiert, steht auf einem anderen Blatt… die bräuchten dann vermutlich auch nur einen weiteren Schubbs, damit dort die Schwarte (im Volk) kracht, oder doch mal etwas heftiger aufs Maul?

            2. @ TB

              Leider schaut es gar nicht gut aus. Ich bin es Leid, Überbringer von (mehr oder weniger) ausschließlich schlechten Nachrichten zu sein … u..a. mit ein Grund, warum ich seltener schreibe.

              Volkes Arm wird auf den leeren Tisch hauen (kauen?), NACHDEM die Räder still stehen.

              Wer dann noch dt. Qualitätsprodukte herstellt, wird Rohstoffe/-produkte in Südamerika kaufen (soll heißen: Gas direkt von den Amis … den Rest von südamerikanischen Unternehmen, die Amis gehören).

              Olaf (dessen Fr. Mama den wunderschönen Mädchennamen Gruenewald trug … Christel Gruenewald) wird blöd aus der Wäsche gucken. Viele werden sich nach einem neuen Dolferl, den ihnen die Amis evtl. bereits „gefunden“ haben (?), sehnen … usw. usf.

              Ich kann nur wiederholen, was ich seit Monaten schreibe: Den Amis geht es beim Ukraine-Ding um EU bzw. BRD-GmbH … es ging ihnen niemals(!) um die Ukraine oder gar Russland.

              Könnten sie Russland bezwingen (bzw. würden sie eine reale Chance sehen, dies verwirklichen zu können), hätten sie es schon längst getan.

    1. Seien Sie nicht arg traurig, Gegenschläge in einem Krieg wird es immer geben. 100% ige Sicherheit ist eine Illusion, die gibt’s nicht. Es gibt nur eine Tatsache die zu 100% zutrifft, der eigene Tod.
      Zurück zu ihren Bedenken zwecks der taktische Meisterleistung unserer angelsächsischen Affen welche im russischen Raum terroristische Anschläge durchführen, was meinen Sie wie lange diese Gruppen noch im „Feindesland“ unterwegs sein werden? Die Bevölkerung vor Ort wird die richtigen Informationen an die örtlichen Behörden weitergeben und danach wird ein „der Adler ist im Nest und wartet auf Freigabe ?“ nach dem anderen keine Zeichen mehr von sich geben.
      Ich hatte mal in den 90er irgendwo gelesen dass die Sowjetunion nach dem großen vaterländischen Krieg bis weit in den 50er hinein mit den Banderas im Westen der Ukraine zu tun hatten. Ob das stimmt kann ich nicht verifizieren. Ich glaube es einfach mal.
      Mit anderen Worten, sie haben Erfahrungen im Kampf gegen „Banderas“ und müssen diese nur wieder aktivieren. Für den schnellen Zugriff plus Beseitigung dieses Abschaums müssen aber die rechtlichen Grundlagen geschaffen werden. So habe ich das erstmal in den russischen Netzen verstanden.
      Sie werden ihr Land definitiv säubern.
      Habt ihr schon gelesen dass die Amis jetzt einen General einsetzen wollen der das ganze Szenario in der Ukraine an sich nehmen soll? Das ganze bekommt sogar einen eigenen Namen. Womit ja dann quasi die direkte us Beteiligung am militärischen bestätigt wird. Das erinnert mich an das Verhalten der Amis zum 2.wk. Erst wurden Informationen weitergehen und dann aktiv eingegriffen. Die deutsche Kriegserklärung an den USA war eigentlich nur noch formal um den Booten grünes Licht für alles zu geben.
      Damals bauten die Amis mit billigen (russischen?) Rohstoffen ihren Mik aus und heute? Nix da mit billigen (russischen?) Rohstoffen für den Mik.
      Ich denke, ohne selbst mit Mensch und Material einzugreifen werden die Amis nichts bewirken können was den Verlauf der russischen Sonderoperation irgendwie zu Gunsten des Westens beeinflussen wird. Bedenken Sie, das Zeug muss von West nach Ost ohne Lufthoheit, ein Gebiet, voll mit Menschen die russisch als Muttersprache sprechen. Da sind Millionen russische Augen die jede Bewegung registrieren und definitiv weitergeben was sie sehen.

  35. === Russische Desinformation? ===

    Wir haben ja fast alle „gelernt“, dass die bösen, bösen Russen eine gewaltige Desinformations-Kampagne gestartet haben, um die (absolut un-) „heiligen“ dämokratischen Wahlen in idiotistan zu beeinflussen!!!(kreisch).

    Allerdings haben mehrere geradezu fanatisch betriebene „Aufklärungs-„, sprich Hetz-, Versuche nichts, nada, tote Hose an Beweisen geliefert.

    Und nun eine neue Dimension von Schlag mitten in die verlogene tiefer-staat Fresse: zuckerberg, „Mr. fatzebuk“ höchstpersönlich hat in einem Interview erklärt, man habe die Informationen, Berichte und Hinweise auf hunter biden (den verbrecherischen, debilen Sohn des verbrecherischen, debilen „president“) knapp vor den „Wahlen“ gnadenlos unterdrückt, weil man vom fbi dazu aufgefordert wurde!

    Kurz, während es nach wie vor keine brauchbaren Belege für russische Desinformation gibt, türmt sich ein wachsender Berg an Beweisen dafür auf, dass der tiefe staat und insbesondere die Verbrecher-Organisation fbi akut verfassungs-widrig die „Wahlen“ beeinflusst hat.
    Hinweis: Man ging und geht nach wie vor davon aus, dass biden trotz aller Schiebungen nicht gewonnen hätte, wenn die Serien von Verbrechen seines Sohnes für die „Wähler“ erkennbar gewesen wären.

    Um Missverständnisse zu vermeiden: Ich nehme das nicht *mit Freude* zur Kenntnis (und gebe es an euch weiter), weil damit die Russen entlastet werden; Erklärung: Wenn ein stockbesoffener Geisteskranker Anschuldigungen krakeelt, dann muss man sich nicht wehren – und genauso ist es auch, wenn geisteskranke ami Verbrecher und kriminelle Organisationen einen beschuldigen; sowas glauben sowieso nur Dumme und/oder Gehirngewaschene.

    Nein, ich bin erfreut, weil immer offensichtlicher wird, dass und wie sehr der terrorstaat idiotistan fertig hat. Ein derart gespaltener und von Korruption und Verbrechen bis in die höchsten Ebenen durchzogener Staat ist nahezu irreparabel.

    Oder anders ausgedrückt: Das Krebs-Geschwür usppa frisst sich zunehmend selbst auf. Wunderbar.

    1. …ca. 80% der die westdeutschen brd – Insassen, interessieren sich kaum für Russland, ABER, jetzt wo die Preise überall steigen und bei gewissen Gütern ein Mangel einsetzt, fngen sie an zu „disskutieren“.. …die Masse, hat es noch gar nicht geschnallt, dass es vorbei ist mit der „Goldenen Vor – Carola – Zeit“.. ..aber auch „unbedarfte“ fragen jetzt, „..Was haben wir für eine Regierung ??“ !!.. …dabei, ist ja alles erst der Anfang, wissen sie ja auch !!.. …hebe jedenfalls Katzenfutter für ca. 6 Monate gebunkert, gestern und heute !!

      1. Macht nix, covid wird wieder anrollen; es gibt wie *jeden* Winter eine Grippe-Welle. Und diese „covid“ Welle wird heftig zuschlagen und (scheinbar) wirkliche Tote produzieren. Rahain zufällich wird es aber so gut wie keine Opfer der Kälte geben, keine Erfrorenen; nein, das werden „covid“ Tote sein.
        Wie praktisch „covid“ doch ist! (Für die politster Banden).

        Beten wir, dass „Putins“ Panzer bis in dieses Land rollen …

        1. ….wie schon geschieben… …ich und verschiedene Leute sind der Meinung, es laufen noch „ZU VIELE“ mit der Maske rum.. …DA, muss „nachgespritzt“ werden, damit die „geschützt“ sind !!?

        2. Wenn es nach mir ginge, würde ich mich per Referendum friedlich an die Russische Föderation anschließen, wie es die Krimbewohner vorgemacht haben. Eine Brücke über die Ostsee um Polen herum zur Versorgung der neuen russischen Regionen westlich der Oder wird wohl nicht nötig sein. Wie man hört (voltairenet), ist Polen bereits mit regulären Truppen in der Ukraine an Kampfhandlungen gegen die russischen Streitkräfte beteiligt, was sowohl den Artikel 5 der NATO-Statuten aushebelt bzw. unanwendbar macht, als auch Russland laut Völkerrecht ermächtigt, Polen komplett zu besetzen.

          1. “ . . . was sowohl den Artikel 5 der NATO-Statuten aushebelt bzw. unanwendbar macht . . .“ – vergessen sie dabei nicht das sie es mit leuten zu tun haben die gesetze, verträge, artikel . . . anwenden oder nicht anwenden völlig nach eigenem gutdünken. wenn die wollen dann erklären sie einfach den „bündnisfall“ wenns sein muss auch auf völlig imaginärer grundlage

  36. D&D
    Herr Röper hat einen (weiterten) und sehr ausführlichen Artikel zu der Frage geschrieben, ob Präsident Putin ein Knecht von Schwab & co ist. Hintergrund u.A., sind die Aussagen von Ernst Wolff, der dem einen oder anderen Dörfler ja bekannt sein dürfte, und der nicht müde wird, Präsident Putins Wirken unbedingt unter Klausis Knute verorten zu wollen.

    Nebenbei erklärt er auch, warum es nur indirekt Black Rock oder andere Hedge- und Investmentfonds sind, die die wahre Macht haben, sondern diejenigen, die die meiste Kohle beisteuern (wer bezahlt, bestellt die Musik!)… und Wunder, oh Wunder… springt uns – als nur ein Beispiel, aber ein sehr … ähhh… „geschichtsträgiges“, wie ich meine, an : der Roggenfelder-Clan!

    https://www.anti-spiegel.ru/2022/sitzt-putin-mit-schwabs-weltwirtschaftsforum-co-in-einem-boot/

    ps:
    Eigentlich bräuchte es keinen Artikel wie diesen, um es zu erkennen – man schaue sich doch nur mal genauer um, hier bei uns, im besten Schland aller Zeiten, und von wem wir (in den Abgrund) geführt werden – sagen wir, so ab Mitte der Merkel-Jahre. Wenn ich mir diese Gesichter (und was in ihnen geschrieben steht) so anschaue, sehe ich keinen einzigen MENSCHEN, dem ich über den Weg trauen würde.

    Aber ok… es geht und gilt ja schon länger nicht mehr, was man mit gesundem Menschenverstand für „richtig oder falsch“ hält, sondern, was uns s.g. EGGSPÄCHTEN und Wissenschaftler aufs Auge drücken!
    Komisch… aber da geht`s mir, wenn ich mir einen Putin anschaue und sehe, wie er die Dinge angeht, wie er mit seinen Mitmenschen umgeht und zu ihnen spricht, völlig anders – den würde ich sogar in einer Notlage bei mir übernachten lassen, oder meinen Hund anvertrauen!

    Bestimmt auch wieder wie oben, sone böses Nazi-Grundeinstellungs-Einbildungs-Bauchgefühl von mir!!

    Herrje… „Bauchgefühl“ nicht richtig gegendert, Mist verdammter!

    1. @TB
      Zum PS/Gesichter: danke, mir aus der Seele gesprochen, ich kann in diese Gesichter wirklich nicht mehr schauen, geschweige denn hinhören. Vertrauen kommt doch oft aus dem Bauch. Schöner als mit dem Hund kann man das nicht ausdrücken.

      1. Es gibt für mich derzeit drei Arten von Personen: Zombies, Clowns und Menschen.
        Zwischen ersteren gibt es auch Mischformen: Zombiclowns und clowneske Zombies.

        Die letzten Male habe ich im Zug von Berlin nach Brandenburg mehrfach Mütter gesehen, die sich ihren z.T. Jüngstgeborenen mit einem gesichtsverdeckenden Maske gegenüber gesetzte haben (habe aber dank meiner Kollegen auch schon Photos von strahlenden Zombies direkt bei der Geburt mit Masken gesehen, aber der direkte Eindruck ist ja doch immer intensiver).

        Zombies zeugen Zombies.

  37. @Bernd

    Nehmen wir mal an die Amis fangen aktiv an mitzumischen. Mit den Hufen wird ja schon kräftig gescharrt. Ist jetzt deren Ziel die Russen aus den Ostgebieten und der Krim herauszudrängen, oder weiter in Russland einzumarschieren? Für so etwas müssen, wie sie richtig schreiben, massive Truppen & Materialbewegungen stattfinden. Für möglich halte ich dies übrigens wenn alles dezentral mit LKW oder getarnten Zügen herangeschafft wird. Bisher haben die Amis auch Materiallieferungen in Kriegen bis zum Schluss nie gestoppt.

    1. Aha, Sie meinen also, die amis wollen ihren ohnehin laufenden Untergang massiv beschleunigen und vorm Verrecken noch erleben, wie eine richtige Streitmacht, nämlich die russische, die nato Soldaten, Soldatinnen und Soldatx ins Jenseits ballert?

      Interessante These, wenn auch äusserst unwahrscheinlich (oder bin ich vielleicht zu optimistisch, was den ami Rest-„IQ“ angeht?).

      1. Sie sind sehr optimistisch Herr Rusophilus 🙂
        Die amis sind wirklich so dumm und verzweifelt, dass sie das tun würden. Allerdings nach Überschreiten der russischen Grenze gebe es eine Haue ohne Ende. Sie würden alle Rekorde im Weglaufen brechen. Panik ohne Ende. Was für „Soldaten“ das sind, hat man neulich am Kabulflughafen gesehen. Aus Angst haben sie auf alles geballert, was sich bewegte inkl. Zivilisten.

      2. @Russophilus

        Geopolitik ist ein dynamischer Prozess und solange die Amis mit ihrem Ukraineprojekt immerhin noch näher an Moskau sind als umgedreht die Russen vor Washington, wäre ich mit Beurteilungen eher zurückhaltend. Der Rückenhalt für alles was aus Amiland kommt ist vor allem in den alten Bundesländern und der WestEU doch enorm stark. Siehe auch die Aktionen unserer Suizidregierung. Anstandslos den Willen der Amis betreffs Sanktionen durchgesetzt. Mit dem Einsetzen der Ampelregierung haben die Amis den Grundbaustein dazu gelegt was später an Sanktionen folgte. Und wie gesagt dass die NATO noch direkt mit verwickelt wird ist für mich eigentlich fix, früher oder später.

    2. „….oder getarnten Zügen herangeschafft wird.“

      Können Schweine – bzw. in dem Fall: getarnte Güterzüge – fliegen? Denn das müssten sie ja dann wohl, wenn die INFRASTRUKTUR – sprich; Schienen, Brücken, Bahn-Zu & Übergänge , Loks + Instandsetzungswerke und auch Fahrbahnen (aller Art) unbrauchbar kalibiriert wurden/werden!?

      Achnee, halt, das machen dann bestimmt diese neuen tollen Transporter-Raketen aus Amiland!!

    3. Ohne die militärische Nutzung des Atoms während es gespalten wird, können die Amis zur Zeit nur eines bewirken, das wäre die zeitliche Dauer der speziellen militärischen Operation Russlands nach hinten zu verlegen.
      Bedenken sie bitte dass Russland unmissverständlich Klar gemacht hat dass Entscheidungszentren platt gemacht werden. Kiew, Berlin, Warschau und oder Paris sind Gehilfen und keine Entscheidungszentren. London und Washington sind Entscheidungszentren.
      Diese Warnung Russland ist durchaus angekommen aber nicht nicht verinnerlicht worden. Deshalb schließe ich ein aktives (Mensch und Material) eingreifen der amis vorerst aus.
      Der kommende Winter wird unser Stalingrad und Kursker Bogen in einem werden. Nicht militärisch (noch nicht) aber wirtschaftlich definitiv. Es sei denn, unsere Affen treten in irgendeiner Form den Gang nach Canossa an.
      Schade dass ich persönlich wahrscheinlich zu den wirtschaftlichen Opfern gehören werde was mich aber gleichzeitig flexibel werden lässt um hier vor Ort passiven und aktiven Widerstand zu leisten. Je höher meine Verluste werden, desto radikaler werde ich zuschlagen müssen.

    4. Was ich noch nicht erwähnt hatte ist folgendes : Der goldene Westen wollte (das hat man mir zu meiner Bundeswehr Zeit immer wieder erklärt) bei einer russischen Invasion ins gelobte Land, den russischen Angriff erstmal schlucken um dann den Russen mit vereinten Kräften zurück zu drängen, bis man dem „Ivan“ auf seinem eigenem Territorium zur Kapitulation zu zwingen, dürfte immernoch irgendwie aktiv sein. Wird nur nix draus wenn kein Russe kommt. (Langsamer Vormarsch bis hin zum Stillstand dessen)
      Die Chance dass im Westen von ukiländ eine relativ stabile Armee für den Gegenschlag aufgebaut wird, während vorn nur irgendwie gehalten wird, besteht natürlicherweise. Nur im Moment kann ich nirgends Anzeichen dafür sehen wo diese neue Front aufgebaut werden soll, die für eine Offensive geeignet wäre. Also die Menge an soldaten die ausgebildet werden sieht nicht aus wie ein starkes Kontingent.
      Es sterben ja nicht nur kleine Soldaten, es sterben ja auch jedemenge Offiziere von den ukis. Denen geht im wahrsten Sinne das „fähige“ Material aus. Wenn die fehlenden Offiziere durch Angelsachsen ersetzt werden sollte, tja dann gute Nacht in der angelsächsischen Welt. Dann werden in naher Zukunft jedemenge Planstellen frei.
      Übrigens, Nachschub nach vorn in kleinen Mengen wird nix bewirken. Im Gegenteil, die Niedergeschlagenheit der dortigen wird ganz schnell vom neuen angenommen.
      York hat ja schon darauf hingewiesen dass vor ein paar Tagen ein Zug mit ca 200 frischen Kämpfern nebst Material aus dem Rennen genommen wurde. 3 Raketen haben dafür gereicht. Also, entweder unsere Affen pissen den Amis ans Bein und ziehen sich zurück oder das war’s dann für alle wenn sie mitgehen ins Land der Russen.
      Schauen Sie sich mal die geographische Karte von Europa West nach Ost an. Ich sehe dort einen schönen Trichter der sich nach Osten von öffnet. Alles was von West nach Osten geht, muss die Front in der Nord Süd Achse verstärken. Alles was von Osten nach Westen geht, komprimiert dagegen seine Truppen auf den Weg nach Westen.

      1. “ . . . bei einer russischen Invasion ins gelobte Land, den russischen Angriff erstmal schlucken um dann den Russen mit vereinten Kräften zurück zu drängen, bis man dem „Ivan“ auf seinem eigenem Territorium zur Kapitulation zu zwingen, dürfte immer noch irgendwie aktiv sein. . . “
        das scheinen mir immer noch überbliebene generalstabshirngespinnste aus der zeit des kalten krieges zu sein. mit so etwas in der art würde ich eher nicht rechnen auch wenn man die russische seite in einen noch so angepissten zustand versetzt. vormarsch bis berlin . . . lissabon – warum sollten die Russen sich so etwas antun und ans bein binden? wenns wirklich böse wird dann dürfte es wahrscheinlich sein das eine eventuelle „expeditionsstreitmacht“ vor ort vernichtet wird (all zu gross dürfte die im verhältnis zu früher nicht sein) und in dem zusammenhang die angesprochenen „entscheidungszentren“ plus die grösseren, wichtigen militärobjekte/stützpunkte erledigt werden. das können sie alles von zu hause aus erledigen. dazu muss kein soldat die grenze überschreiten. in diesem zusammenhang dürfte auch ein grosser teil der kritischen, systemrelevanten versorgungsinfrastruktur für energie, wasser, lebensmittel . . . zerdeppert werden. danach wird der trümmerhaufen europa nur noch sich selbst überlassen und von ferne zugeguckt ob noch irgendwo ein interessantes ziel intakt geblieben ist

        1. @Heimatloser – die Sache ist gegessen.
          Ein Land, in dem „KrankenschwesterIN“ gilt und – nach dem Ravensburgerskandal, das öffentliche Fernsehen empfiehlt(?) das „I“- Wort zu vermeiden, haben in einem BILD-Schnipsel 2 bei einem Festival(?) in Stammestracht auftretende Indianer gesagt, dass das irr und für sie nicht nachvollziehbar ist.

          Der 3. Interviewte Indianer in Westkleidung hat das bestätigt, dass dieses Land des Wahnsinns knusprige Beute (Bezeichnung von mir) ist, begann aber lustigerweise mit der Aussage, dass er ein SIOUX sei und auch Winnetou liebe (meiner Erinnerung nach ein APACHE).

          Da aber in der Natur aus jedem Schutthaufen wieder ein Blümchen sprießt, häufig Löwenzahn, wird aus D ein Schutthaufen, aus den es wieder wächst.

          Dazu gerne ein gefundener Beitrag im Gelben Forum, der auf eine dt. Übersetzung eines 2 stündigen Interviews mit Scott Ritter und Alexander Mercouris zur Ukraine verlinkt. Dieser ist schon wegen der Übersetzer- Fleißaufgabe lesenswert.

          Da geht es nicht nur um die hier diskutierten Opfer sondern auch um die bereits tw. demilitarisierte NATO. Bezüglich der „industriellen Kriegsführung“ haben nach Ritter und Mercouris (der nichts von Militär aber viel von Logistik versteht) die EU selbst mit den Amis nichts entgegen zu setzen. So verballern die Russen tagtäglich 60 000 bis 70 000 Granaten während die Amis im gesamten 1. Irakkrieg nur 60 000 verschossen hätten.

          Nun im gelben Forum:
          „eine sehr interessante Diskussion zum Ukrainekrieg
          Freizahn, Samstag, 27.08.2022, 11:48 3627 Views
          Habe die fast 2-stündige Diskussion von Prof. Glenn Diesen mit Alexander Mercouris (von The Duran) und Scott Ritter vom 19.8.2022 zum Ukrainekrieg und vollständig übersetzt.
          http://www.freizahn.de/2022/08/zum-ukrainekrieg-teil-2/
          Die Diskussion behandelt militärische, wirtschaftliche und geopolitischen Aspekte die für viele zum Teil neu und überraschend sein dürften.
          Ebenfalls übersetzt habe ich einen als Foto im Internet kursierenden Artikel aus der August-Ausgabe der „Marine Corps Gazette“ über das Vorgehen der Russen im Ukrainekrieg und über militärhistorische Hintergründe, der ebenfalls ein deutlich anderes Bild zeigt als die westliche Propaganda.www.freizahn.de/2022/08/zum-ukrainekrieg-teil-1/ “

          Daraus http://www.freizahn.de/2022/08/zum-ukrainekrieg-teil-2/

          Mit Auszügen:……..
          „(Mercouris) Russlands logistische und industrielle Leistung
          Ich kenne mich etwas, sehr gut mit Logistik aus, und die schiere logistische Leistung, all diese Artillerie in Bewegung zu setzen, sie mit Munition zu versorgen, sie Tag für Tag, Woche für Woche in dieser Größenordnung zu versorgen und all diese Raketen abzufeuern, ist einfach unglaublich. Es ist atemberaubend.

          Es ist ein unglaublicher [00:20:30] industrieller Aufwand. Es ist ein gewaltiger organisatorischer Aufwand. Es ist ein Aufwand, zu dem wir zumindest hier in Großbritannien, das kann ich definitiv sagen, nicht mehr fähig sind.
          Ich denke, wenn die Vereinigten Staaten all ihre Ressourcen dafür einsetzen würden, könnten sie es schaffen.
          Aber kein europäisches Land könnte das allein oder auch nur gemeinsam. Wir haben gesehen, dass die Munitionsvorräte [00:21:00] im Westen, die Vorräte, alle erschöpft sind. Im Juli hat Europa alle Waffenlieferungen an die Ukraine eingestellt, weil wir diese Art von Krieg einfach nicht mehr durchhalten können. Es ist ein Zermürbungskrieg, der sich nicht nur gegen die Ukraine richtet. Unglaublich. Und das ist etwas, das niemand erwartet hat.

          Er richtet sich auch gegen uns, und damit meine ich die Streitkräfte in Europa [00:21:30], und darauf haben wir keine Antwort. Ich wollte also nur diese Beobachtungen machen, die auf den Dingen aufbauen, die Scott sagt. Wenn Scott etwas davon beanstanden möchte, dann wird er das natürlich tun……………..
          ……….
          „/Scott Ritter) Die Russen haben noch lange genug Munition
          Was ist hier los? Wissen Sie, die Russen sind nicht mit dem Gedanken in diesen Krieg gegangen, dass sie ihn in drei Monaten gewinnen werden. Daher haben sie all diese Munition gehortet. Die Russen haben das schon seit Jahren geplant. Seit Jahren haben sie ihre Mittel [00:31:30] für die Beschaffung von Munition aufgestockt.

          Sie haben nicht nur Artilleriemunition gehortet, sondern auch Präzisionsmunition, Kalibr-Raketen, Onyx-Raketen. Diese Dinge sind ihnen noch nicht ausgegangen. Wie Alex weiß hieß es schon im April, “ihnen werden die Kalibr-Raketen ausgehen werden. Sie haben nicht ….”.

          AlexanderMercouris: [00:31:50] Der Daily Telegraph sagte uns im März, dass dies in zwei Wochen der Fall sein würde.

          ScottRitter: [00:31:55] Das ist nicht passiert. Sie haben weiter alles was sie brauchen. Sie greifen dich an und es wird niemals enden.
          Noch mal zur angekündigten Entmilitarisierung der NATO
          Sie [00:32:00] haben die NATO angesprochen und es gibt eine Ankündigung, dass sie die NATO entmilitarisieren werden. Denken Sie darüber nach. Es ist nicht nur, dass sie … Alexander, Sie wissen, wir reden über 191.000, ich schätze eher 250.000 an Verlusten, das ist mehr als das Doppelte der britischen Armee.

          Die Zahl der toten Ukrainer entspricht genau der Größe der britischen Armee. Die Russen haben also so viele Ukrainer getötet, wie es [00:32:30] in der britischen Soldaten Armee gibt.

          Und das ist etwas, worüber man mal kurz nachdenken sollte. Entmilitarisierung der NATO. Die NATO hat sich, um die Ukrainer zu versorgen, selbst ausgeweidet. Das liefert den ersten Teil dieser Ankündigung.

          Lassen Sie uns das genauer analysieren. Das bedeutet, dass Russland, bevor wir darüber sprechen, was die NATO der Ukraine zur Verfügung gestellt hat, das gesamte Arsenal der zweitgrößten Armee Europas, das [00:33:00] bestehende Arsenal, die Tausende von Panzern, die Tausende von Artilleriegeschützen, die Hunderte von Flugzeugen, die die Ukraine vor der Öffnung ihrer Kasernen und Arsenale durch die NATO besaß, besiegt, zerstört, vernichtet hat.

          Das ist an sich schon erstaunlich, denn die Menge an Ausrüstung, die Russland zerstört hat, wenn man sie mit dem vergleicht, was die NATO in ihren Arsenalen hat, bedeutet, dass sie in der Lage sind, das, was die NATO hatte, vollständig [00:33:30] zu zerstören.

          Aber jetzt hat sich die NATO selbst ausgeweidet, indem sie der ukrainischen Armee erhebliche Mengen an Ausrüstung gegeben hat, die von den Russen zerstört wurde. Es ist also nicht so, dass sich das ukrainische Militär mit all dieser neuen NATO-Ausrüstung erfolgreich neu aufgestellt hat, um größer, besser und besser zu werden. Sie werden immer noch zerschlagen. Die Ausrüstung wird zerstört.

          Russland hat den Krieg militärisch zweimal gewonnen
          Russland hat den Krieg also zweimal gewonnen. Sie besiegten das ukrainische Militär, wie es [00:34:00] ursprünglich organisiert und ausgerüstet war, und sie besiegten das neue ukrainische Militär, das von nun von der NATO mit all dieser Ausrüstung der NATO ausgestattet wurde.
          Einige NATO-Staaten haben die Bereitstellung von Ausrüstungsgegenständen GANZ EINGESTELLT, WEIL SIE NICHTS MEHR ZUR VERFÜGUNG STELLEN KÖNNEN, es sei denn, sie wollen ihre Fähigkeiten auf Null reduzieren.

          Russland hat also die NATO demilitarisiert. Tatsache ist, dass Russland in der Lage sein wird, die derzeitige Artillerierate von 60.000 [00:34:30] bis 70000 Schuss pro Tag aufrechtzuerhalten – ein kurzer Hinweis auf den Golfkrieg, in dem ich 1991 gegen den Irak kämpfte, die Vereinigten Staaten feuerten während der Bodenkampfphase im gesamten Golfkrieg 60.000 Schuss [Artilleriemunition] ab. Die Russen verbrauchen das an einem Tag. Lassen Sie uns also kurz darüber nachdenken, bevor wir zum nächsten Punkt übergehen.

          Aufrüstung ist kein Computerspiel sondern kostet Zeit
          Die NATO – lassen Sie mich das einwerfen. Man baut eine Armee nicht über Nacht auf. Und [00:35:00] Alexander, Sie haben das angedeutet. Sie sprachen von der Fähigkeit, Munition usw. zu produzieren. Selbst, wenn NATO auf magische Weise 200 Milliarden Euro produzieren würde. Sie können das nicht, aber nehmen wir an die haben magische Euros. Dies ist kein Kriegsspiel, kein Computerspiel, bei dem wir rekrutieren, genügend Ressourcen anhäufen und auf den Knopf klicken und sagen “Oh, sehen Sie, wir haben genug Ressourcen angesammelt, wir bauen Panzer, wir bauen Panzer. Wir bauen Flugzeuge. Wir bauen Artillerie.”

          NEIN, DIE INDUSTRIELLE [00:35:30] BASIS IST [IN DER REALITÄT] NICHT IN DER LAGE, DAS ZU TUN.
          Die industrielle Basis arbeitet auf der Grundlage eines zeitlichen Budgets, d.h. der Gesetzgeber genehmigt eine bestimmte Menge an Munition, die im Laufe der Zeit produziert werden soll. Die industrielle Basis stellt sich darauf ein und tut dies, wenn es nicht zu einer totalen Mobilisierung, einer totalen Umwandlung der industriellen Basis kommt, ist das alles, was man tun kann.

          Diese Umstellung braucht Zeit. Sie geschieht nicht über Nacht. EUROPA IST NICHT IN DER LAGE, EIN ARSENAL ZU PRODUZIEREN, DAS [00:36:00] MIT DEM RUSSISCHEN MILITÄR MITHALTEN KANN.
          Sie werden die Briten abhängen. Ich glaube, es wurde viel darüber geredet, dass sie [die Briten] in zwei Wochen keine Munition mehr haben würden.

          Nein, die Munition wird ihnen vor Ablauf von zwei Wochen ausgehen, denn das setzt zunächst einmal voraus, dass Großbritannien in der Lage ist, mit einer bestimmten Anzahl von Truppen über einen Zeitraum von zwei Wochen eine bestimmte Feuerrate aufrechtzuerhalten.

          Sie würden Ihre GESAMTE ARMEE IN WENIGER ALS DIESER ZEIT VERLIEREN. SIE WÜRDEN ALSO KEINE TRUPPEN MEHR HABEN, DIE MUNITION VERBRAUCHEN könnte, die Munitionsdepots würden zerstört werden. Die Logistik würde zerstört werden.

          Die Russen werden [00:36:30] Sie auf dem gesamten Spektrum des Schlachtfelds dominieren. Und das gilt für die gesamte NATO, sogar für die Vereinigten Staaten. Uns gehen die HIMARS-Raketen aus.

          Wissen Sie, das HIMARS ist angeblich diese magische Waffe, die wir entwickelt haben, und mit der wir dem russischen Militär das Genick brechen können.

          Nun, das ist wunderbar in einer perfekten Welt, ABER WIR HABEN KEINE HIMARS-MUNITION MEHR. Wir haben sie alle den Ukrainern gegeben, und sie wurden alle in die Luft gesprengt.

          Also, ja, die NATO ist entmilitarisiert worden, und wenn dieser Krieg zu Ende ist, und er wird zu Ende gehen, werden wir [00:37:00] ein russisches Militär sehen, das die Kunst des Krieges perfektioniert hat, was nicht nur beinhaltet, wie man den Feind an der Front tötet, sondern auch, wie man das logistisch aufrechterhält, wie man das macht und wächst.

          Und sie werden es mit einer NATO zu tun haben, die sich selbst entkernt hat, die keine Nachhaltigkeit hat und der es immer noch an einem Militär mangelt, das in der Lage ist, die Art von Krieg zu führen, die Russland jetzt führt.,,,,,,,,(Auszugende)

          Mfg
          Vom Bergvolk

          1. Wie können Sie nur so trocken von der REALITÄT berichten?!!!(kreisch)

            Sie müssten doch wissen (es wird ja ausreichend rund um die Uhr trompetet), dass den Russen von Anfang an „die Waffen und die Munition ausgehen!!! Ausserdem ist nahezu die gesamte Bevölkerung eu-ropas davon überzeugt, dass Russland auf jeden Fall und garantiert *verliert*; dass die Russen noch nicht verloren haben, liegt nur daran, dass die so rückständig, verrostet und primitiv sind – sowie die russischen Generäle ausreichend oft werte-westliche Presse gelesen/gehört haben, wird ihnen schon ein Licht aufgehen und sie werden nicht nur die Krim „zurück geben“ sondern auch den pol..en einen großen Teil West-Russlands abtreten, damit auch dort „nicht genehmigte“ Abflüsse gebaut werden können.

            Und auch die klima-kastrophIN!!!(kreisch) verläuft nicht plangemäß. Auch das ist zweifellos Putins Schuld!!!

            1. @Russophilus- Zitat:“Wie können Sie nur so trocken von der REALITÄT berichten?!!!(kreisch)“

              Tja, lt meiner Frau bin ich der nüchternste Mensch, den sie jemals kennen gelernt hat. Ich kann also gar nichts anderes.

              Und einen leicht boshaften Wesenszug habe ich auch noch: Ich mag Sie gern gleich nochmals kreischen lassen.

              Daher ein Auszug von Scott Ritter gleich am Anfang des Interviews:

              …“Die Ukraine war bei Kriegsbeginn sehr stark
              DIE UKRAINE BEGANN DIESEN KONFLIKT MIT DEM ZWEITGRÖßTEN MILITÄR IN EUROPA NACH DER TÜRKEI. Es war eines der am besten ausgebildeten Militärs in Europa, eines der am besten ausgerüsteten Militärs in Europa, eines der am besten geführten Militärs in Europa. Und wegen des anhaltenden Konflikts in der Ostukraine war es eine der kampferfahrensten [00:03:00] Armeen in Europa.

              Lassen Sie es mich anders formulieren. Wenn die ukrainische Armee gegen die deutsche Armee gekämpft hätte, hätte sie die Deutschen vernichtet. Die ukrainische Armee hätte die polnische Armee vernichtet. Die ukrainische Armee hätte die rumänische Armee, die französische Armee und die italienische Armee vernichtend geschlagen.

              So gut waren und sind die Ukrainer, sehr professionell, [00:03:30] sehr gut ausgebildet, sehr motiviert, nebenbei bemerkt. Die Vorstellung, dass Russland in die Ukraine einmarschieren und diese sehr fähigen Streitkräfte einfach beiseite fegen würde, ist also absurd.

              Und wir haben gesehen, dass Russland diesen Konflikt mit einem Aktionsplan ausgelöst hat, der meiner Meinung nach die Fähigkeiten der Ukraine unterschätzt hat.

              Wir haben gesehen, wie Russland fliegende [00:04:00] Kolonnen nach vorne schickte, ohne sich um die Sicherheit der Flanken und der Rückseite zu kümmern. Und den Ukrainern gelang es, viele dieser Kolonnen in einen Hinterhalt zu locken und den Russen schwere Verluste zuzufügen. Das ist nur eine Feststellung von Tatsachen.

              Russland hat ein sehr professionelles Militär

              ABER WAS RUSSLAND HAT, IST EIN SEHR GUT AUSGEBILDETES MILITÄR, DAS ÜBER EINE SEHR, SEHR KOMPETENTE DOKTRIN VERFÜGT, die von einigen der am besten ausgebildeten Offiziere, dem [00:04:30] AM BESTEN AUSGEBILDETEN OFFIZIERSKORPS DER WELT, ANGEFÜHRT WIRD,

              VON LEUTEN, DIE DIE KUNST DES KRIEGES VERSTEHEN, UND EIN MILITÄR, DAS ZUNEHMEND PROFESSIONELLER GEWORDEN ist, weg von diesem auf Wehrpflichtigen basierenden Militär, das vielleicht in den frühen 2000er Jahren bis vielleicht 2008 dominierte.

              Der fünftägige Krieg mit Georgien war ein großer Weckruf für die Russen bezüglich der Unzulänglichkeiten ihrer Ausbildung, ihrer Ausrüstung und ihrer Doktrin. Was wir also [00:05:00] haben, ist ein russisches Militär, das weiß, was es tut.

              Und das größte Zeichen eines Profis ist die Fähigkeit, sich unter widrigen Umständen gut anzupassen. Die Russen gingen mit einer bestimmten Vorgehensweise in den Kampf und merkten schnell, dass sie sich anpassen mussten, dass die Ukrainer sehr kompetent waren und dass Russland seine Methodik ändern musste. [00:05:30] Und das taten sie,

              indem sie sich auf das Hauptproblem konzentrierten, mit dem sie konfrontiert waren, nämlich die stark verschanzten ukrainischen Streitkräfte, die die Ostukraine verteidigten, die Gebiete im Donbass, die in den letzten acht Jahren unter ukrainischer Kontrolle waren.

              Und ich muss betonen, dass sie stark verschanzt sind. DAS UKRAINISCHE MILITÄR HAT SICH IN EINIGEN DER UMFANGREICHSTEN [00:06:00] SCHÜTZENGRABENANLAGEN VERSCHANZT, DIE ES SEIT DEM ERSTEN WELTKRIEG GEGEBEN HAT, MIT STAHLBETONBLÖCKEN, Sie wissen schon, Bunkern, Stellungen.

              Wenn man eine Stellung angreift, wird man von einer anderen aus getroffen. Ihre Artillerie hat jeden Quadratzentimeter registriert, so dass, wenn die Russen auf ein bestimmtes Stück Boden kommen, die Ukrainer bereits eine Lösung für den Beschuss gefunden haben.

              Und wenn sie Artillerie zur Verfügung haben, sind sie in der Lage, diese [00:06:30] Stück mit der Artillerie zu beschießen.

              Es handelt sich also um ein außerordentlich schwieriges militärisches Problem. UND DEN RUSSEN IST ES GELUNGEN, EINEN, WIE ICH SAGEN WÜRDE, PERFEKTEN STURM AN MILITÄRISCHEN FÄHIGKEITEN ZU ENTWICKELN, UM DIESES PROBLEM ZU LÖSEN.

              Sie haben ihre überwältigende Überlegenheit, ich würde sogar sagen, ihre Vorherrschaft bei der Artillerie, voll ausgenutzt, um eine Konfliktmethodik [00:07:00] zu entwickeln, die sich auf die Ausführung der Mission ohne zeitliche Beschränkung konzentriert.

              Und das ist in der Militärgeschichte so ziemlich einzigartig.
              Fast immer, wenn ein Krieg geführt wird, stehen die militärischen Befehlshaber unter Zeitdruck. Um eine Mission zu erfüllen, muss man den Hügel 861 bis 1500 Uhr am dritten Tag einnehmen. Und so werden Leben geopfert, um dieses Ziel rechtzeitig zu erreichen. [00:07:30]

              DIE RUSSEN HABEN DEN KALENDER AUS DER GLEICHUNG ENTFERNT.
              Sie kümmern sich nicht um die Zeit. Alles, was ihnen wichtig ist, ist das Erreichen des Ziels, nämlich den Ukrainern ein Maximum an Verlusten zuzufügen, bei einem Minimum an Verlusten auf Seiten Russlands.

              Und sie haben sich eine Vorgehensweise ausgedacht, die genau das bewirkt. Sie bahnen sich ihren Weg durch die Ostukraine und verursachen dabei [00:08:00] eine nie gekannte Zahl von Opfern.

              Verblüffende Zahlenverhältnisse

              Normalerweise strebt ein Angreifer im Krieg einen zahlenmäßigen Vorteil von 3 zu 1 gegenüber dem Verteidiger an. Auf jeden einzelnen Ukrainer, der sich eingegraben hat, sollten also drei Russen kommen. Und führt man diesen Angriff durch, und das Verhältnis der Verluste beträgt ungefähr 1 zu 1. Ich meine, historisch gesehen, einige der größten Schlachten, die in der modernen Geschichte geschlagen wurden, im Zweiten Weltkrieg usw., haben ein Verhältnis von [00:08:30] eins zu 1,2 zu 1,4, was bedeutet, dass 100.000 der einen Seite gegen 100.000 der anderen Seite kämpfen, es wird eine Schlacht geben und schließlich wird es so weit sein, dass etwa 80.000 auf der einen Seite übrig bleiben und etwa 60.000 auf der anderen.
              Man erkennt die Überlegenheit die von einer Seite erreicht wurde. Die andere Seite beginnt sich zurückzuziehen oder zu kapitulieren.

              Die Russen erreichen im Moment eine Verlustquote – ich will nicht lachen, denn es ist Krieg und Menschen sterben. Und ich weiß nicht, [00:09:00] ich will das nicht verharmlosen -, aber ich muss sagen, als Militär muss man sagen, dass es in militärischen Belangen unerhört ist,

              gegen einen derartig eingegrabenen Feind in die Offensive zu gehen und dabei Opferzahlen von zehn, 15, 20, manchmal 30 zu 1 zu erreichen.

              Und ich denke, dass die Menschen im Westen zunehmend anfangen, dies zu sehen. Viele westliche Militärbeobachter beobachteten die Russen in der Anfangsphase und waren ein wenig enttäuscht, weil wir alle mit der operativen Bewegungskriegsführung [00:09:30] aufgewachsen waren, mit dieser Panzertruppe in Brigade- oder Divisionsgröße, die die Linie durchbrechen und in den hinteren Bereich vorstoßen, mit großen, beindruckenden Pfeilen [auf den militärischen Lagekarten].

              Und als die Russen das nicht taten, sagten wir alle: Oh, die sind überbewertet. Sie sind nicht so gut man dachte.

              Und jetzt rekalibrieren wir im Grunde genommen und sagen:
              DIESE JUNGS SIND WIRKLICH GUT, WIRKLICH GUT, SIE SIND FANTASTISCH.
              ICH WÜRDE NICHT GEGEN SIE ANTRETEN WOLLEN,

              DENN DIESE JUNGS HABEN [00:10:00] DIE KUNST DES KRIEGES GEMEISTERT, BEI DER SIE ALLE IHRE STÄRKEN MAXIMIERT UND GLEICHZEITIG JEDE SCHWÄCHE DES FEINDES AUSGENUTZT HABEN……
              (Auszugende)

              Tja, ich hoffe , Sie sind wieder erschüttert (Der Übersetzer war wirklich fleißig)

              mfg
              vom Bergvolk

              1. Nachtrag: „AM BESTEN AUSGEBILDETEN OFFIZIERSKORPS DER WELt“ oder

                „DENN DIESE JUNGS HABENDIE KUNST DES KRIEGES GEMEISTERT, BEI DER SIE ALLE IHRE STÄRKEN MAXIMIERT UND GLEICHZEITIG JEDE SCHWÄCHE DES FEINDES AUSGENUTZT HABEN“
                wenn das ein überzeugter (EX) Angehöriger des US Marine Corps, Nachrichtendienstler sagt
                (der schon Ende der 80er Abrüstungen in der UdSSR inspizierte oder als UN -Waffen – inspekteur Massenvernichtungswaffen im Irak suchte und Ende der 90erkündigte, weil er nicht etwas „finden“ wollte, wo er nichts sah),

                dann sollte es die dauernden Besserwisser, die genau wissen was Putin, Shoigu oder der Generalstab alles falsch machen, dazu bewegen, sich zu überlegen, ob sie von Krieg/ Militär wirklich mehr verstehen als ein (konkurrenz) Geheimdienstler mit Russland/ UdSSR Erfahrungen
                mfg
                vom Bergvolk

          2. Naja, köstlich. Weil die Russen so grenzenlos überlegen sind, stümpern sie seit einem halben Jahr im Osten rum, rüsten warm ab und kommen im Schneckentempo voran.

            „Was ist hier los? Wissen Sie, die Russen sind nicht mit dem Gedanken in diesen Krieg gegangen, dass sie ihn in drei Monaten gewinnen werden.“ Sicher, sicher. Drum hat Herr Akapov ja seinen „Sieg“-Artikel am dritten Tag des Krieges veröffentlich, der dann klammheimlich zurückgezogen wurde.

            Ich schau mir den Niedergang Russlands popcornessend an. Aber vielleicht schafft dieses Land es ja, nach 1000 Jahren Gewaltherrschaft, seine Freiheit zu erringen. Leider bin ich pessimistsich.

            1. Wallah, Billah,

              wenn man sich den ganzen Tag nur vom Trog unserer geistig beschränkten und vollkommen einseitigen MSM ernährt, dann kommen halt solche Kommentare wie bei Ihnen dabei heraus. Keine Ahnung von der Materie, davon aber ganz viel. Dafür aber mit viel Haltung gewürzt -Russlands „Gewaltherrschaft“ …hui…Archipel Gulag…böser KGB….

              Keinen Überblick über die reale strategische Lage, keine Ahnung von den Zielen und der dafür erforderlichen Methodik der Russen, primitivste westlich indoktrinierte und einfachste Sofa-„Experten“-Sicht, und immer nur die eigene Sichtweise, was wann einen Sieg bedeutet. Am besten ist natürlich nur ein „Sieg“ in US-Manier a la Methode Falludscha oder Agent Orange, nicht wahr? Wenn alles platt gebombt ist.

              Und natürlich darf bei einem MSM-Opfer die Zutat mit ganz viel „Russland ist pleite, hat keine Raketen mehr, keine Soldaten, ..“ Schwachsinn nicht fehlen. Man muss jeden Beitrag immer damit garnieren. Erst dann schmeckt der westliche Propagandabrei richtig lecker. Guten Appetit!

              Die ganzen Sofa-„Experten“ (wie Martyanov so schön sagt, 99% mit Abschluss in Bullshit-Fächern und Geschwätzwissenschaften) ohne realen militärischen Hintergrund, mit Ihrem aus der MI-6-Küche gefärbten Propaganda Müll, diese westlichen „Experten“ haben ja auch nach 3 Wochen das Ende der Munition, der Soldaten, der Panzer, der Wirtschaft Russlands usw. usw. vorhergesagt. Jetzt steht EUropa mit 10-fachen Energiepreisen da, Russland mit riesigem Haushaltsüberschuss, einem Rubel so stark wie nie, aber Wallah holt Popcorn raus. Bestellen Sie sich am Besten einen Eisenbahnwaggon voll, denn es könnte erheblich länger dauern mit dem Untergang Russlands. Vermutlich gehen bei Ihnen aber noch viel früher die Lichter und Heizung aus.

              Sie sind ein mahnendes Beispiel, was zuviel Konsum von Main Stream Shit aus interessierten Bürgern machen. Tip von mir: Nehmen Sie weniger davon.

              Ach so, wo bleibt eigentlich die Gegenoffensive Kiews mit 1 Mio. Mann? Wurde neulich in der Wahrheitspresse groß angekündigt. Tenor: Der Russe hat doch längst abgekackt und ist erledigt! Wo ist denn jetzt eigentlich das Problem für die Supa-Dupa westliche Allianz? Keine Sorge, der Russe hat nur Schrott, seine A-Waffen sind Fake, auf nach Russland, ….kein Problem, …Wallah, Billah, isch schwör!

                1. @Russophilus—Sie müssen auch die Vorteile von ‚dauerbesoffen‘ und verrostet‘ sehen:
                  Der Alkohol lässt den Rost nicht sehen und der Rost hält die Dinge zusammen-

                  anders sieht es mit neuen (unverrosteten) Dingen aus, wie ich aus vorletzten Beitrag von M. entnehme.

                  Auszug:
                  „Die Leute bitten mich ständig, über dieses oder jenes Thema zu schreiben, vor allem über militärische Themen, und ich verstehe sie. Wie kann man diese Nachricht übersehen?

                  Großbritanniens größtes Schiff und der zweite der beiden Flugzeugträger der Royal Navy, HMS Prince of Wales, ist kurz nach dem Start zu einer Atlantiküberquerung havariert.

                  Der Flugzeugträger „bleibt im Übungsgebiet an der Südküste, während Untersuchungen zu einem sich abzeichnenden mechanischen Problem durchgeführt werden“, sagte ein Sprecher der Royal Navy am Sonntag in einer Erklärung für die Medien.

                  Der Vorfall ereignete sich nur einen Tag, nachdem das Schiff Portsmouth zu einem Einsatz verlassen hatte, den die Royal Navy als „bahnbrechende Mission zur Gestaltung der Zukunft von Tarnkappenflugzeugen und Drohnen“ bezeichnete.

                  Das britische Defence Journal zitierte eine Quelle, wonach Taucher entdeckten, dass die Propellerwelle des Schiffes beschädigt zu sein schien. Nach Angaben von Sky News liegt die Prince of Wales nun südöstlich der Isle of Wight in England vor Anker.

                  OK, fangen wir mit dem Offensichtlichen an – Flugzeugträger dieser Größe, und die Prince of Wales ist ein sehr großes Schiff, sind sehr komplexe technische „Produkte“, die aufgrund ihrer inhärenten Komplexität zwangsläufig eine höhere Wahrscheinlichkeit haben, dass irgendetwas nicht in Ordnung ist, als z. B. sogar eine ziemlich große Motoryacht, wie diese prächtige Fleming 78, mein Traum, der nie verwirklicht wurde:

                  Aber auch diese Boote neigen dazu, ab und zu eine Panne zu haben.
                  Aber bei der HMS Prince of Wales haben wir ein „etwas“ größeres Problem, noch größer als das mit ihrer Brandschutzsprinkleranlage.

                  Es handelt sich um die Hauptpropellerwelle. Grob gesagt – wenn es sich um eine Baugruppe handelt, die den Propeller auf der Welle hält, könnte das Problem in relativ kurzer Zeit gelöst werden, ABER… wenn es sich um die Welle als Ganzes handelt… Oh, Mann.

                  So sieht es in etwa aus (mehr oder weniger), aber das Hauptproblem der Welle ist immer, dass sie mit chirurgischer Genauigkeit zentriert werden muss, sonst hat man ein vibrierendes, lautes Schiff, das ein Drittel seiner Lebensdauer nicht überstehen wird. Wenn die Welle als solche beschädigt ist, muss entweder eine neue Welle eingebaut oder die beschädigte Welle repariert und neu zentriert werden, was Monate dauern kann.

                  Aber zum jetzigen Zeitpunkt haben wir noch keine Details, also haben Sie Geduld. Es ist peinlich, keine Frage, aber ich würde erst einmal abwarten, was, wie und warum dieser Schaden entstanden ist.

                  Aber ich stimme zu, dass die Dinge in der westlichen Welt immer häufiger kaputt gehen, und es ist schwierig, das zu ignorieren – in allen Bereichen weigern sich die Dinge einfach, zu funktionieren.

                  Wenn diese ukrainische „Gegenoffensive“ (in Wirklichkeit der Versuch eines taktischen Angriffs durch zwei Bataillone) dazu geführt hat, dass man ihnen den Hintern versohlt hat, muss man sich natürlich die Frage stellen, ob die amerikanischen und britischen „Berater“ diesen Schwachsinn geplant haben?

                  Wenn ja, dann bestätigt das nur den Verdacht, der sich immer mehr zu der Überzeugung verdichtet, dass westliche Militärplaner nicht gut, ja sogar inkompetent sind, wenn es darum geht, einen echten Krieg zu führen.

                  Und das ist nur natürlich für den Bereich (der westlichen Zivilisation), in dem jede praktikable Politik und Lösung vollständig durch PR-Aktivitäten ersetzt wurde, die keine ernsthaften Fähigkeiten in irgendetwas erfordern.

                  Hey, ich habe die Kommunikationsfakultäten und -programme an westlichen Universitäten nicht erfunden. Also, ja, im Westen funktioniert die Scheiße nicht mehr, weil sie im alternativen Universum erdacht und als solches konzipiert ist.

                  Es ist so ähnlich wie bei der HMS Prince of Wales, die in den zwei Jahren, die sie in Dienst gestellt wurde, etwa 80 Tage auf See verbracht hat.

                  Andererseits ist die USS Gerald Ford vier Jahre nach ihrer Aufnahme in die Flotte immer noch nicht einsatzbereit.

                  Das Problem ist offensichtlich systembedingt, und keine noch so große Menge an Schminke und Voodoo-Zeremonien kann die hässliche Wahrheit des modernen Westens vor einer wachsenden Zahl von Menschen innerhalb und außerhalb des vereinten Westens verbergen.

                  Die Scheiße wird weiter zusammenbrechen und die Häufigkeit wird nur noch zunehmen. Ich weiß nicht, wie der Beitritt der Türkei, Saudi-Arabiens und Ägyptens zu den BRICS-Staaten von Washington oder Brüssel aus gesehen wird, aber eines ist absolut klar:

                  Ein solcher Schritt wird das Ende der NATO, wie wir sie kennen, bedeuten, und die politische und wirtschaftliche Krise, die sich im Westen entfaltet, wird das Ende des politischen und wirtschaftlichen Modells markieren, dessen Existenz für heilig erklärt wurde und das das Ende der Geschichte markieren sollte.

                  Können Sie das glauben? Ein Haufen CEOs und Wall-Street-Banker hat diesen Scheiß gekauft. “ (Auszugende)

                  Gut, dass bei den Russen der Rost alles zusammen hält

                  mfg
                  vom Bergvolk

                  1. Dass technische Systeme hinsichtlich Funktion und Größe an physikalische Grenzen gebunden sein könnten, darauf hatte schon Dr. Hartmut Müller – der „Erfinder des Global Scalings“ – hingewiesen, der als Mathematiker in der Sowjetunion an technischen Entwicklungen für die Raumfahrt beteiligt war.

                    Vermutlich müsste man die Hauptwelle als Gelenkwelle ausbilden – nach dem Muster von Max Steenbeck für die sowjetischen Uran-Anreicherungszentrifugen…. (Siehe Autobiografie „Impulse und Wirkungen“) – um die pulsierenden Kräfte aus rotierenden, nicht zentralsymmetrischen Massen dynamisch auszugleichen.

                    1. @HPB

                      Interessanterweise können die Iowa-Class US Schlachtschiffe (270 m, 60’000 Tonnen) oder die japanische Yamato (260 m 70’000 Tonnen) durchaus mit dieser Klasse von Trägern verglichen werden – beide Schlachtschiffe haben sich bewährt, und die Iowa-Klasse war sogar noch im 1. Irak-Krieg mit von der Partie – d.h. diese Grössenordnung sollte seit ca. 70 Jahren kein Geheimnis mehr sein – sollte – …..

                      Übrigens taugen diese Brit. Träger absolut rein gar nichts – die sind nur als US-‚Zusatz‘ , Propaganda und Arbeitsbeschaffungsprogramm sinnvoll.

                      Die POW wird mit 44 F-35 B (Senkrechtstarter-Version der F-35) bestückt (nach Querelen doch die F-35C (Katapultstart) zu nehmen weil eben die B noch weniger Reichweite hat..) deren Reichweite nahe null liegt (offiziell 1677 km – ca. 450 km weniger als die A), also maximale Einsatzreichweite ist unter 800 km – als reine Theorie – in der Praxis wird’s unter 600 km liegen (soll’s sehr schnell gehen braucht’s viel Sprit !!). Da steht man dann sozusagen im Regen…

                      Die US-Marine hat mit ihrer Flugiträger Bestückung schon seit längerem ein grosses Reichweitenproblem, Grund warum die F-14 (Tomcat) so lange in Dienst ist. Sie hofften mit dem Ersatz – den die F-35 B/C sein sollten, sie die F-18 und F-14 nicht mehr brauchen – Pustekuchen ! Wenn die F-14 weg sind dann wird die Einsatzreichweite dramatisch sinken – und mit Luftbetankung ist da nix zu machen, zumindest nicht unter ’normalen‘ Einsatzbedingungen.

                      Bei den brit. Trägern mit 44 Flugzeugen ist die Bestückung sehr dünn – denn im Einsatz MÜSSEN immer mindestens ein Paar in der Luft sein – eher mehr um den Verband jederzeit aktiv verteidigen zu können. Zum Vergleich haben US-Träger fast doppelt so grosse Bestückungen.
                      Nur wenn der Träger rein taktische Supportfunktion hat, kann er auch mit kleiner Bestückung effektiv sein.

                  2. ..und übrigens ihr letzter Namensvetter – das Schlachtschiff Prince of Wales – hatte auch eine unrühmliche ‚Karriere‘, zuerst im Frühling 41 von der Bismarck schwer beschädigt ging sie ins Trockendock in die USA, und danach ging’s in wackerer Fahrt auf Anordnung des Alkoholikers (nach Mittag war er gemäss Irving meist schon stock besoffen), also nach Mittag, mit der HMS Repulse (ein aufgemotztes WK I Schlachtschiff) in Richtung chinesische See und Japan – und nur Stunden nach dem Auslaufen aus Singapur – wo die Nachricht natürlich sofort weitergeleitet wurde,
                    versenkten japanische horizontal- und Torpedo Bomber den ganzen Verband innerhalb einer halben Stunde, HeHeHe !

                2. @Russophilus,

                  ..Oh, oh, …wie nachlässig von mir, Pardon my French, wird nicht nochmal vorkommen. Ab jetzt immer neben Russen-Schrott auch „dauerbesoffen“.

                  Habe es kapiert Herr Bürgermeister. Versprochen! Kommt nicht mehr vor :).

                    1. Mea culpa, Werter Russophilus.

                      Ich bin in meiner Naivität davon ausgegangen, dass Schrott automatisch ja Rost impliziert. Aber, Sie haben Recht, man muss es auch nochmal aussprechen und betonen. Gerade bei russischem, insbesondere Kriegs-Gerät, muss man es wirklich immer wieder so detailliert wie möglich erwähnen.

                      Listen and repeat: Russischer Russenschrott, vollkommen dauerbesoffen *und* verrostet.

                      Ich hoffe, dass es jetzt passt.

                      Junge, junge, was man so alles falsch machen kann, wenn man über Russland diskutiert. ….*am Kopf kratz*

                    2. „Rost“??? Sie Rassist! Es muss selbstverständlich „Rost, Rostin und RostX“ heissen!

                      So langsam habe ich den Eindruck, dass Sie genauso hartnäckig auf beiden Beinen stehen und auf „moderne“ Regenbogen-Einhörninnen scheissen wie ich …

              1. @Otto Normalverbraucher- noch etwas findet sich im besagten Interview:

                Auszug von erster Scott Ritter-Aussage:

                „Die Grafik würde heute zeigen, dass die ukrainischen Verluste in die Höhe schießen und dass die russischen Verluste auf einem niedrigen Niveau stagnieren. Der Krieg wird sich für die Ukrainer nur noch schlimmer entwickeln.

                Wenn ein Krieg verloren ist, ist er nicht unbedingt vorbei

                Also, wissen Sie, im Juli, August [00:14:00] 1943 gab es in der Sowjetunion während des Zweiten Weltkriegs eine große Schlacht namens Kursk. Als die Schlacht zu Ende war, gab es wohl auf beiden Seiten keinen Militärexperten, weder auf der deutschen noch auf der sowjetischen Seite, der nicht erkannt hätte, dass Deutschland den Krieg verloren hatte. Er war zu Ende. Das war, sagen wir, im Juli, August 1943. Dennoch dauerte der Krieg noch fast zwei Jahre.

                Auch wenn der Krieg verloren war, bedeutete dies nicht, dass der Krieg vorbei war. [00:14:30]

                Die Ukraine hat diesen Krieg im Mai verloren. Sie verlor ihn, als Mariupol fiel, denn als Mariupol fiel, hatten die Russen

                DIE FORMEL PERFEKTIONIERT, DIE AUF DEM SCHLACHTFELD WIEDERHOLBAR IST,

                und es gibt nichts, was dieses Ergebnis ändern würde.

                Keine noch so große militärische Hilfe des Westens, keine noch so große Mobilisierung der Ukrainer würde etwas an diesem Ergebnis ändern.

                Es gibt noch [00:15:00] viele Kämpfe zu bestehen. Es werden noch viele Ukrainer getötet werden, es wird noch viel Territorium erobert werden. Und es werden leider auch noch viele Russen getötet und verwundet werden.

                Ich will nicht behaupten, dass der Krieg zu Ende ist, aber er ist gelaufen. Russland hat gewonnen, und daran wird sich nichts mehr ändern.“ (Auszugende)

                mfg
                vom Bergvolk

                1. Werter Ausnahmsweise,

                  herzlichen Dank für diesen Auszug von Herrn M. dessen Bücher ich mit Genuss gelesen habe.

                  Seit dem ich mit seiner Sichtweise auf den Westen als Gesamtheit und kulturelles und gesellschaftliches Konstrukt in Berührung gekommen und seine unbeschreiblich sympathische Rhetorik (..“its me agaiiiin“..-ein Schmuzler und Markenzeichen!) in seinen Videos bewundere, sehe ich die Meldungen mit einer völlig neuen Brille. Seitdem lehne ich mich entspannt zurück und grinse den MSM Meldungen entgegen. Auch in privaten Diskussionen schmunzel ich nur noch, wenn alle im Brustton der Überzeugung von der Niederlage Russlands schwafeln. Auch „Wallah“ zählt in die Kategorie der MSM-verstrahlten Opfer, die keine alternative Sichtweise der Ereignisse zur Kenntnis genommen haben. Es ist diese MI-6 Propaganda Brühe, die alle deutschen Medien Tag ein ,Tag aus durch den Äther jagen.

                  Dann bewundern wir mal die „Gegenoffensive“ der UA in Kherson, die bereits gestern schon gescheitert ist, sich aber noch ein paar Tag hinziehen dürfte. Für Russland ideal, wenn die UA aus Ihren Stellungen rauskommt und sich in einer offenen Schlacht stellt. Ich habe mich sehr gefreut, als ich gestern die Meldungen las. Denn, ohne Schutz hinter Zivilisten dürfte es sehr schnell gehen mit der Knochenmühle. Hoffentlich kommen noch weitere Offensiven – die allesamt strategisch keinerlei Tiefe haben und nichts weiter als taktische Bewegungen darstellen. Offenkundig eine reine PR-Show um die Geldgeber im Westen dazu animieren soll, weiter die Portemonnaies zu zücken. Die Clique um den Präsidentenclown hat offenbar ein sehr lukratives Geschäftsmodell entdeckt. Leidtragende ist die Bevölkerung der UA, aber was kümmert es schon einen W. Zelensky, wenn es nur das slawische Fussvolk der UA ist, dass da täglich zu hunderten ins Gras beißt. Sein Vermögen dürfte beträchtlich gewachsen sein.

                  1. Keine Sorge, die Zeiten in denen sich Ganoven noch irgendwo auf der Welt verstecken konnten, sind vorbei. Der Präsidentendarsteller darf sich noch ein wenig abarbeiten für sein Geld, aber genießen wird er es sehr wahrscheinlich nicht, d.h. um die Rechnung für den angerichteten Schaden kommt er am Ende nicht herum.
                    Das wird ein schönes Stück russische Pädagogik…

          3. @ Ausnahmsweise
            Vielen Dank – sehr erhellend. Sun Tzu in der Praxis.

            @ Russophilus
            „„nicht genehmigte“ Abflüsse“ : neue Informationen zum Oder-Debakel ? Ist doch das polnische Kraftwerk beteiligt ?

          4. …die brd – Journalistin Alice Bota hat gestern in ARD im „Internationalen Frühschoppen“ gesagt, ..“…wir haben ja gesehen, wie die Russischen Truppen aus dem Raum Kiew abziehen mussten, wegen dem Widerstand der ukrainischen Armee..“ ?? … ..OHNE Worte !!.. …DIE, merken NICHTS !!..??

          5. Die 60000 Granaten im Irak lagen wohl auch daran das die viel zu billig sind. Warum eine Granate für $500 verwenden wenn auch eine lasergelenkte Rakete für $200.000 den selben Zweck erfüllt?
            An der Rakete ist eben mehr verdient.

        2. Da stimme ich ihnen zu. Aus der Ferne verkrüppeln und zusehen was passiert. Scheint heute das beste zu sein.
          Ich war von 93-97 beim Bund. Da gab’s noch nichts neues im Kampf gegen den weggebrochenen Warschauer Pakt. Da wurde wirklich so geübt das der Feind kommt und dann zurück gedrängt werden sollte. Allerdings musste ich immer schmunzeln bei der westlichen Technik. Die panzerhaubitze M109 und der MTW 113 kommen überhaupt nicht mit ein wenig Schlamm klar, was diese Fahrzeuge ihre Ketten während der Fahrt im Gelände geschmissen haben, herrlich. ich hab immer gesagt „aluspritzgusspanzer“.
          Sieht eventuell nur gut aus, schießt auch Recht weit mit dem deutschen Waffensystem aber einen schnellen Stellungswechsel, wie der beim Batterie Gegenkampf gebraucht wird, kannst du vergessen. Dann gehen die Kisten in die Knie. Das Fahrwerk ist scheiße zu schwach dimensioniert, das knackt schnell weg, die Wanne zu tief, setzt schnell auf die Kiste und jedes Gewehr kann durch die weiche Panzerung an der Flanke durchschießen Dann musst du laufen / rennen wenn du weg willst. Ich hab während meiner Zeit an der M109 die Hydraulik im Turm plus Waffensystem gewartet.
          Schau dir die russische Technik an, die ist flacher im Gesamtaufbau, bissl breiter und am Boden ein wenig höher. Die Ketten sind breiter (Schlamm geeignet) und es sitzen weniger Soldaten drin. Der Turm ist in der Wanne versenkt und nicht oben fett martialisch aufgeklatscht. Da schaut nur das raus was nötig ist um das Rohr ins Ziel zu halten.

      2. …..sehr gut beschrieben.. ..besonders der „Trichter“ !!.. …in Gesprächen mit Wehrmachtssoldaten (keine Oberen Chargen..), vor x – Jahren, welche die grösste Deutsche Katastrophe in der Sowjetunion überlebt hatten, kamen Äusserungen.. …“..je weiter wir vorgerückt sind, um so mehr zog sich alles auseinander und konnte gar nicht gesichert werden…“.. …der einfache Landser, hatte es 41/42 schon begriffen, aber der „Erfüllungsgehilfe“ in Berlin, mit seinen Gehilfen, nicht !!.. …war bei Napoleon ähnlich, wenn man Berichte von Überlebenden der „Grossen Armee“ liest.. ?

        1. Das war schon vorher bei den Schweden unter dem berüchtigten kriegsgeilen König Karl VI so. Wieso musste dieser Karl unbedingt von Estland bis Poltawa in der Ukraine marschieren, egal, welche Hintergründe es da gab? Und er wollte ja noch weiter.

          Er wusste zwar, dass er dringend Nachschub brauchen würde, hatte aber nicht geglaubt, dass die Russen in der Lage sein würden, seinen großen Nachschubtross anzugreifen und aus dem Spiel zu nehmen. So saßen die verspäteten Wikinger also unten in der Ukraine und hatten plötzlich keine Artilleriemunition mehr und wenig zu essen. Und das war’s dann mit den schwedischen Großmachtträumen.

          Meines Wissens waren die Mongolen die letzten, die sich in Russland siegreich ausbreiten konnten, und das dann gleich für 300 Jahre.

          1. ….weil ihn der „Ukrainische Kosakenhetman“ versprochen hatte, mit einem „Risigen Kosakenheer“ gegen den Zaren Peter den Grossen, beizustehen… ..zuvor hatte Mazepa, Peter verraten !!.. …Ukrainer DAMALS und HEUTE, das GLEICHE !!.. …jetzt fehlt nur noch Stoltenberg mit seiner NATO !!..???

        2. @York1812

          Als Bonmot bezüglich Erfüllungsgehilfen. Milch – der Generalflugzeugmeister im Rahmen einer Sitzung (ich hab ein Büchlein mit einigen Sitzungsprotokollen) irgendwann 43.
          „Der Russe hat fertig, es geht im dreckig dazu haben wir ganz genaue Zahlen, natürlich kann er immer noch irgendwo an der langen Front durchbrechen und eine Schweinerei machen, und da muss die Luftwaffe zur Stelle sein..“
          Damals war das Lügen noch nicht ganz so perfektioniert wie heute, die ‚Neu‘-Sprech-Sprache war noch nicht so weit entwickelt – und so leuchtet denn die Wahrheit listig aus den Zeilen…

          1. …obwohl es einigen schon gedämmert hat, dass es NICHTS wird.. …es haben schon einige Kommentatoren auf Himmlers „Posener Rede“ von 43 verwiesen, wo dieser Efüllungsgehilf, sich „gewundert“ hat, dass „der Russe so standhaft ist“ !!.. …berichten aus dem damaligen Reich nach, war die „Siegeszuversicht“ nach Stalingrad, schon total gesunkden.. ..

    5. @Kurzundschnurz

      Sie sehen das aus meiner Sicht vollkommen falsch – das ganze Setup ist ein ganz Anderes. Europa soll bluten und marschieren – so schnell wie nötig und möglich und ausserdem auch noch vollkommen übernommen werden – sprich alles flüssige soll nach Amiland und in den Dollar gehen – die FED hat die Leitzinsen ja schon wieder erhöht, EZB traut sich nicht und so fliessen da gewaltige Beträge aus Europa Richtung Amiland.
      Zumindest gewisse Ami-Kreise wissen ganz genau dass es für sie absolut unmöglich sein würde nur schon eine Streitmacht von 100’000 US-Truppen über mehr als vier Wochen zu halten – der Atlantik würde beinahe ALLES verschlingen was sie versuchen würden rüberzuschicken – und Flugzeuge haben sie nicht genug (extrem, extrem teuer und bisher noch nie gemacht) wobei es auf den Anflughäfen zweifellos ziemlich turbulent her und zu gehen würde.
      Die Amis können kein Wunschkonzert mehr veranstalten, da geht’s nur darum die nächste Legislatur-Periode zu erreichen und die Nase irgendwie über Wasser zu halten..

  38. Als ich mich diese Tage über die Infos von dem Tod der jungen Darja Dugina in den russischen Medien interessierte, wie sie dort darüber berichten, stieß ich auf ganz Unerwartetes: keine einzige Zeitung, außer „Komsomolskaja prawda“ druckte auf seiner Titelseite das Foto von der ermordeten Dugina. Als ob man sich geschämt hatte, über das junge Opfer zu berichten, so der Eindruck.

    Auf einer weiteren Seite „kp“ entdeckte ich ein ganz interessantes Material über Windkraftanlagen=WKA, worüber hier im Blog vor paar Tagen von HPB berichtet wurde.

    Teuer und schmutzig: Windenergie droht zu einer großen Gefahr für das Klima zu werden. Wie die „sauberste Energie“ die Atmosphäre zerstört und die globale Erwärmung selbst verursacht. Die europäischen Medien haben gerade mit großem Pomp berichtet: Das tiefste Windkraftwerk der Welt ist in Betrieb genommen worden. Er fängt natürlich keine Unterwasserwinde ein (die gibt es nicht): Es ragt über das Meer hinaus, und unter ihm befinden sich 59 Meter Wasser. Das Ganze ist 27 km vor der schottischen Küste gelegen und hat 3 Milliarden Pfund gekostet. Sehr kostspielig, kaum zuverlässig, aber „Rettet den Planeten vor der globalen Erwärmung“. Wenn die Erde gerettet werden soll, darf nicht am Geld gespart werden.

    Sergei Gulev, ein promovierter Physiker und Mathematiker in Russland, sagt:“ Im Gegenteil, die Windenergie ist die größte Gefahr für das Klima.“

    Viele denken: „Der Wind weht, das Rad dreht sich, das Licht geht an. Das ist ganz natürlich für sie“. In der BRD und in Dänemark werden etwa 5 % des nationalen Energieverbrauchs durch Windkraftanlagen gedeckt. 5 % ist eine Menge, aber sie ergibt sich aus der Summe der Erzeugung kleiner Anlagen, die Dörfer und Bauernhöfe mit Energie versorgen können“, sagt Gulev.

    Es gibt Ideen, ganze Länder in den Wind zu verpflanzen. Aber diese Ideen sind nicht so erfolgreich, wie es behauptet wird.
    Und das erste Problem ist das Land. Es gehört doch jemand anderem! Und man muss für das Land bezahlen, was in Europa sehr teuer ist. Da diese Windturbinen miteinander interagieren und ihre eigenen Windströme erzeugen, müssen sie in einem gewissen Abstand zueinander aufgestellt werden. Um ein großes Feld von WKA zu bauen, muss man viel Land beanspruchen. Dadurch kam man auf die Idee mit dem Meer. Aber es ist noch viel teurer. Die Lieferung von Energie aus solchen Windkraftanlagen ist vor allem in Küstengebieten möglich. Es muss weiter umgeleitet werden, und dieser Prozess hinterlässt einen ökologischen Fußabdruck. Und selbst das Material, aus dem solche Anlagen entstehen, ist auch sehr teuer. Windkraftanlagen bestehen hauptsächlich aus Stahl und einem Betonsockel, abgesehen von Glasfaserflügeln. Man braucht eine halbe Tonne Kohle, um eine Tonne Stahl zu schmelzen“, sagt Gulev.

    Es ist generell ein sehr interessantes Thema: wie man die Natur durcheinanderbringen muss, um eine ’saubere‘ Einheit zu erhalten. Beispiel Solarplatten: Wusste man, dass das Verfahren zur Herstellung von Silizium (aus dem die Platten hergestellt werden) eines der schmutzigsten in der Branche ist? Bei den Windparks sieht es nicht besser aus. Außerdem müssen viele Teile der Anlage von Zeit zu Zeit ersetzt werden, sie gehen kaputt. Und die Bereitstellung dieser Energie hinterlässt auch einen ökologischen Fußabdruck. Aber es gibt etwas Schlimmeres als einen Kohlenstoff-Fußabdruck, sagt Gulev. Windkraftanlagen selbst verändern das Klima in ihrer Nähe. Und nicht nur nebenan. Aber die europäischen Grünen eilen nicht, diese Prozesse zu berücksichtigen.
    Die WKA beeinflussen sich gegenseitig. Grob gesagt, erzeugen die Flügel selbst den Wind. Experimente in den USA und Deutschland hatten ergeben, so der Physiker, dass sich lokale Zirkulationsprozesse in der Luft verändern. Die Bewegung riesiger Blätter, auch in großer Zahl, verändert die Prozesse in den Schichten der Atmosphäre in Land- und Wassernähe. Windturbinen beginnen, lokale Mikro-Wirbelstrukturen zu erzeugen, die die Zirkulation in der gesamten Region auf einer Skala von 10-20 Kilometern verändern können. Es wird weniger Wind herrschen. Und je schwächer der Wind, desto langsamer drehen sich die Flügel. Desto weniger Energie bekommt man. Alle diese Nachteile sind noch gravierender, als hier geschildert wurde.
    Ein anderes Thema hat man in dem Gespräch mit Gulev nicht angesprochen: wie Windkraftanlagen Vögel zerstören, wie sie sich auf Fische auswirken. Und schließlich, wie die Windkraftanlagen buchstäblich die Gehirne der Anwohner zerstören.

    https://www.kp.ru/daily/27437.5/4638421/

    1. …es tauchen immer mehr Artikel auf, zum Thema „Windmühlen“ und „Mikroklima“… …es scheint sich zu verdichten, dass die Niederschläge nachlassen, durch die Luftverwirbelungen verursacht.. …ausser Vogelschreddern, Saubermachen von Milliarden Insekten usw… …bei den „Glasplatten – Feldern“, äussern auch schon „CSU – Bauern“ (einzelne), dass „…diese Böden sind nach 10 Jahren zu, Ackerbau nicht mehr geeignet..“.. …aber was sols ??.. …die brd – Maskenmenschen, feiern gerade „Kirchweih OHNE Maske“, denn DIE, dürfen sie erst im Oktober wieder aufsetzen !!??

    2. @anpe

      Vielen Dank für diese ’nette‘ Übersicht !

      Dabei sollte man eigentlich nur noch so laut schreien wie möglich !
      Die Idioten haben es geschafft 5% der Gesamtenergie halbwegs grün zu machen – UND – faseln allen Ernstes aus Gas, Öl, Atom und Kohle per sofort auszusteigen !!!!
      Hat irgendwann jemand jemals von grösseren Luftschlössern geträumt ???!!

      Das ist nicht mehr dumm und fehlerhaft, das ist eine biologisch psychiatrische Angelegenheit und sonst nichts !!!!!!!!
      Diese Regierung ist ist der bis jetzt eindeutigste Fall von vollendetem, unheilbarem, manifestem Schwachsinn.

      „95 % fehlen ja nur noch…..wir sind fast dort – ein paar Windrädchen mehr werden’s schon richten“.

      Das war zu keiner Zeit nichts anderes als ein Luftschloss !!!!!!!!
      Die GRÖSSTE Verarsche die es bis jetzt jemals gab !
      Deshalb auch die verwirrte behinderte Göre als Bannerträger !

      Es ging also objektiv zu keiner Zeit um Substitution sondern resolutem Abwracken !

      Da können wir nur hoffen dass die Mistbande keinen Ort finden wird wohin sie ihre Schätze in Sicherheit bringen können – China hat der Mistbande ja die Türe Anfang des Jahres zugeschlagen – hoffentlich machen das die Anderen auch so – an diesem ‚Geld‘ wird wahrscheinlich bald sehr, sehr viel (zusätzliches) Blut und Leid kleben.
      Die Abrechnung wird auf jeden Fall knüppeldick kommen !

      1. …war heute zum Mittagessen auf einer „Kirchweih“ in Franken.. …nicht lange aufgehalten, weil die „Erlebnisse“ der west . Wohnmobilfahrer, mich nicht interessiert haben.. ..nur einmal schimpfte so eine mal „…was haben wir für eine Regierung..“… ..dürfte eine enttäuschte CSU – Wählerin gewesen sein.. ..ich habe innerlich gejubelt, weil, solche Äusserungen werden mehr…?

    3. das wetter oder die daraus ermittelte langfristige version „klima“ genannt ist ein sehr komplexes system welches man bis heute nicht vollständig verstanden, durchschaut hat. man vergleiche nur einmal die täglichen vorhersagen aus dem wetterbericht mit der realität, manchmal trifft es sehr gut aber manchmal haut es auch gründlich daneben.
      eines allerdings sollte klar sein und auch ohne viel physik oder mathematik verständlich sein. der gesunde menschenverstand reicht dazu völlig aus. wenn man einem solchen komplexen, nicht vollständig verstandenem system energie entzieht (nichts anderes machen diese windmühlen) dann bleibt das nicht ohne rückwirkungen auf das system.
      das heißt man greift in diese komplexen strukturen ein und macht sich keinen kopp drum was diese eingriffe für wirkungen auf dieses system haben. aber man wundert sich dann wenn mit dem wetter dann „klima“ passiert . . .

  39. ….da werden im Netz Zahlen von 100 Tsd. bis 200 Tsd. TOTAL „neutralisierten“ Ukro – Banderisten genannt… …also, wenn man sich die im Netz veröffentlichten Videos der Verbündeten, von aufgegebenen Schützengräben der Ukros anschaut, denke ich, dass die Höhere Zahl, der Realität nahekommt.. ..was DA in den Gräben rumliegt, neben den kaptten auch – NATO – Waffen !!.. …die grösste militärische Katastrophe der Anglamerikaner, welche ihren Niedergang zusammen mit den Vasallen beschleunigen wird, bahnt sich im Waldgebiet und den Steppen der Ukraine an !!.. …Stoltenzwerg und die brd – „Kriegsministerin“, MÜSSEN helfen ??..??

    1. dazu kommt noch das man beim militär als groben richtwert annimmt das auf einen gefallenen ca. 3 bis 4 verletzte kommen. . . .
      man lasse sich diese relationen einmal in ruhe durch den kopf gehen.

      1. ….FAKT ist, dass die „Anfangsarmee“ von ca. 150 Tsd. Ukos zerschlagen wurde UND besonders der „Eliteverband“, die Azower – Faschisten, im Auftrag der Angelsachsen handelnd, zu 90% geschätzt, „neutralisiert“ ist.. …die Prozesse für diese Verbrecher, im Auftrage des „Westens“ handelnd, werden duchgeführt.. …was nachkommt, von den Ukros, ist „Kanonenfutter“ wie bei der Wehrmacht ab 1944, als von 17 bis 50 Jahre, alles „eingezogen“ wurde !!.. …sind ja genügend Bsp. in der brd, vorhanden gewesen, aber die Überlebenden, sind schon alle verstorben.. …jetzt stirbt die Generation der Kriegs Halb – und Ganzwaisen gerade in der brd, da über 80 Jahre? !!..

    2. @Yorck1812

      Wenn Sie hingegen die täglichen Schätzungen der Meldungen der russischen Streitkräfte summieren kommen wir nicht annähernd auf 100’000 Ausfälle (und schon gar nicht Tote !!), die DNR gibt ja jeweils bekannt wenn ein ihrer Soldaten getötet wurde und auch was sie an Material und Mannschaften neutralisiert haben, das liegt etwa im Rahmen von 1 : 10 – 1 : 20, wobei wir nicht wissen wie viele verwundet wurden aber wir können als unterste Grenze von 5 Verwundeten pro 1 Getötetem ausgehen.

      Das was das russische Oberkommando jeweils angibt ist in der Summe meist bei etwa 100-200 Neutralisierten und unbekannt vielen bei der generellen ‚Arbeit‘ der Artillerie.
      180 (ca. Tage der SVO) * 150 = 27’000 plus ungenannte Kampfverluste durch Artillerie und Kämpfe.
      Ich sehe 100’000 Verluste -wovon ca. 20’000 Tote als die oberste Grenze (DAS ist für ein stehendes Heer von 100-200 Tsnd verheerend viel !!!).

      Im Stellungskrieg sind die Verluste durch Artillerie relativ klein, da beide Seiten gut eingegraben sind, und eben die Stellung räumen wenn’s „zu bunt“ wird – während es natürlich auf der ukrainischen Seite erheblich bunter her und zu geht, deshalb auch der verstärkte Druck von Oben, d.h. die Verluste sind erzwungen höher um Territorium zu halten.
      Das langsame Vorgehen der russischen Seite führt auch dazu dass die Verluste der Gegenseite anteilig geringer werden, allerdings aufgrund 10 : 1 Überlegenheit an Artillerie nicht auf dem selben Niveau – zumindest solange eine gewisse Bewegung noch vorhanden ist, d.h. Druck der dazu zwingt.

      Die Russen dürfen sich Zeit lassen, aber nicht zuviel Zeit da sonst es möglich wird Reserven zu bilden (Offiziere die etwas taugen auszubilden benötigt Zeit, mindestens ein Jahr und bei Soldaten ein halbes Jahr Minimum – reine Infanterie).

      Die Hunderttausend Verluste (nicht Tote !) sind zur Zeit für die Ukraine als katastrophal einzuordnen also mindestens 70% jener die Anfang Februar in Frontkampfverbänden waren sind ausgefallen – und der ‚Nachschub‘ ist natürlich von erheblich geringerer Qualität – DAS gilt aber nur für die unmittelbaren Frontformationen (leider) !

      1. …mit WAS, wolen die Ukros „Reserven“ bilden, wenn ihre „Anfangsarmee“ zu 80% „neutralisiert“ ist ??.. ..die „Hauptkampfmittel“ sind Artillerie, aus sowjetischer Zeit, einige modernisierte selbstfahrende Artillerie, wie die „Pfingstrose“ usw.. …die Luftüberlegenheit ist gesichert, Ukros können nicht eingreifen und Raketenmässig ??.. ..die Propaganda – US – Himars, dienen nur dazu, im MOMENT noch, die Bevölkerung zu schützen !!.. ..die brd – Marionetten – Helfer, sollen immer weiter „ausbilden“, die Russiche Front wartet !!.. Russland hat Zeit, NICHT die Angloamerikaner und ihre EU – NATO – Vasallen !!.. …siehe Napoleons Heer, die Wehrmacht, reichen als Beispiele !!.. …wichtig ist, dass die EU – NATO – Vasallen, NIEDER gehen !!?

      2. Das was ich an täglichen Verlustmeldungen zusammenaddiere kommt eher in Richtung 300-500 (404).

        Bis dato gehe ich von ca. 60k toten und das dreifache an Verwundeten, Gefangenen, Geflüchteten aus. alles in allem 200-250k die nicht mehr kämpfen werden.

        Die Ukraine hat durch Mobilisierung ein theoretisches „Potenzial“ von 2-2,5 Mio „Volkssturm“ (a.k.a. Kanonenfutter). Die Mehrzahl der Verluste in den Schützengräben wird diese Volksstürmer (TerrOborona) treffen. Reguläre Soldaten und Offiziere werden aber auch ab und zu in Stabsquartieren oder „Wohnheimen“ liquidiert/kalibriert.

        Die Kampfgrupppen der Uks dürften dennoch mittlerweile zu mehr als 2/3 aus Volkssturm und nur noch einem Drittel aus echten Soldaten bestehen.

  40. @S.G.

    Und was soll daran nicht möglich sein? Meinen Sie etwa die russische Armee hat diese Woche einen Zug mit Zivilisten bombardiert, mh? Und hören Sie mit dieser Unsitte “ finde den Fehler“ auf. Das ist genau so eine dämliche Phrase wie Digger oder wallah. Ich werde mich künftig hier nicht mehr äussern wenn ich Antworten im Chat oder Phrasenmodus erhalte, nur weil der Schreiber meint auf dem Scheisshaus was ins Handy drücken zu müssen. Ich lese hier gerne kilometerlange Texte, aber nicht mehr sinnfreien Rotz.

    1. Sie scheinen ja irgendeine Idee zu haben wie man Hunterdtausende Soldaten und noch mehr Tonnen an Militär Material gen Russland bringt. Die würde mich interessieren. Und Züge in Camouflage anmalen oder ein Panzer Ihrer Wahl in einen Standart Güterwagen Ihrer Wahl zu packen funktioniert nicht. Er passt da nicht rein! Also wie soll nach Ihrer Meinung nach die Tarnung funktionieren?

      1. Und nein, ich meine nicht das die RF diese Woche einen Zug mit Zivilisten weggepustet hat. Ich denke die RF hat den richtigen Zug erwischt. Aber es war Ihre Aussage dass man ja solche Soldaten und Militär Material Transporte tarnen kann. Finde den Fehler!

        1. Und Entschuldigung. Sein Sie mal bitte nicht so Empfindlich. Phrasen gehören auch mal dazu. Außerdem sind sprachlicher Mist wie „Digger“ oder „wallah“ keine Phrasen.

            1. Eiigentlich müsste es „Digga“ heißen, was so in etwa ein Ersatz für „guter Kumpel“ ist. „Wallah“ kommt meist dann vor, wenn man seine Aussage unterstreichen möchte, in etwa „Wallah, isch-schwöre“.

            2. Russophilus, sie offenbaren einen eklatanten Mangel an Allgemeinwissen.
              „Digger“ ist englisch und meint einen Minenarbeiter. Die Russen heben nämlich kilometerlange Tunnel aus, in denen sie ihren Nachschub, Panzer und Flugzeuge an die Front schaffen. Auch U-Boote wurden schon gesichtet, wie sie in den Tunnels verschwanden.
              „wallah“ ist eine Kurzform von Walhalla. Wenn Sie die altehrwürdige Edda gelesen hätten, dann wüssten Sie dass die Asen dort ihren Wohnsitz haben. Da sich die Ukrainer als umittelbare Blutsverwandte dieser Götter betrachten, bezeichnet „wallah“ nichts anderes, als das gelobte Land selbst, also 404.

              1. Ja, das könnte wohl richtig sein, denn ich erinnere mich noch gut, wie die Russen 2014 ihren Flugzeugträger und einige U-Boote in der Nähe des Donetzker Flughafens hatten und, so mein Verdacht, sogar ein unterirdisches Flugfeld angelegt hatten.
                Was diese ‚Edda‘ angeht, so bin ich misstrauisch. Wer ist diese ‚Edda‘? Vielleicht die ältere Frau mit dem KiosK? Falls ja, warum sollte die was schreiben, ausser vielleicht mal Bestellungen für Bier-Nachschub.

  41. @T.B.

    Gilt auch für sie. Nochmal. Meinen sie die russische Armee hat am Mittwoch einen Personenzug voller Zivilisten angegriffen? Wenn ich ihr Geschriebsel interpretiere dann ja wohl ja. Reicht mir schon den ganzen westlichen Propagandamüll zu lesen da reagiere ich hier besonders allergisch wenn ich auf bestimmte Umstände seitens der Ukraine Hinweise und dafür quasi als Idiot hingestellt werde.

    1. @ Kurzundschnurz

      „Gilt auch für sie.“

      Wenn Sie mir so garstig kommen: mir ist es wumpe, was Sie in mein „Geschreibsel“ so hineininterpretieren wollen – und den „Idioten“ können Sie behalten, den haben Sie sich selber aus den Fingern gesogen.

      „Reicht mir schon den ganzen westlichen Propagandamüll zu lesen… “
      … und danach kommen Sie dann – inkl. Propagandamüll – ausgerechnet hierher, und erwarten von uns … ja , was eigentlich? (Finde den Fehler! *feix*)

      Mal im Ernst, ich kann Sie ja verstehen, dass Sie das ganze Propagandamüll-Zeugs kirre macht, daher ein gut gemeinter Rat; lesen Sie bitte weniger Müll, (oder suchen Sie sich – für ihr „Geschreibsel“ – ein Forum, wo Sie Gleichgesinnte finden – dann müssen Sie auch nicht damit rechnen, dass man Ihnen humorvoll oder auch *klar und deutlich* widerspricht).

      Persönlich konsumiere ich insgesammt (von 10 möglichen Punkten pro Tag): werte-westliche Propaganda = 0 – 0,5 Punkte / alternative Seiten etwa 2 -3 Punkte – und den Rest schenke ich mir mittlerweile (mir reicht es, das große & ganze im Blick zu behalten!) und versuche diese gewonnene Zeit besser zu investieren.

      Was momentan auf der Welt passiert, ist nicht aufzuhalten!
      Und ja, nicht alle (Schach)-Züge machen auf den ersten Blick für unsereins (die wir wenig bis garnichts über moderne *russische* Kriegsführung wissen – bzw. was die Russen mit welchen Mitteln erreichen wollen!) Sinn.

      Anbei eine Leseempfehlung, auf dem Gelben gefunden
      https://www.freizahn.de/2022/08/zum-ukrainekrieg-teil-1/

      Kurzer Auszug:
      „…
      Eine Möglichkeit, dieses scheinbare Paradoxon aufzulösen, besteht darin, die Angriffe der ersten fünf Kriegswochen als eine große Täuschung zu bezeichnen, die zwar wenig direkte Zerstörung bewirkte, aber die anschließende Zermürbung der ukrainischen Streitkräfte ermöglichte. Insbesondere verzögerte die Bedrohung durch die Angriffe die Verlegung der ukrainischen Streitkräfte auf den Hauptkriegsschauplatz, bis die Russen ihre Artillerieeinheiten in Position gebracht, das Transportnetz gesichert und die Munitionsvorräte angelegt hatten, die für eine lange Serie großer Bombardierungen benötigt wurden. Diese Verzögerung sorgte auch dafür, dass, als die Ukrainer zusätzliche Verbände in die Donbass-Region verlegten, die Verlegung dieser Truppen und der für ihre Versorgung erforderliche Nachschub erheblich schwieriger wurde, durch die Zerstörungen die inzwischen im Bereich des ukrainischen Eisenbahnnetzwerkes durch Lenkraketen mit großer Reichweite angerichtet worden waren. Mit anderen Worten: Die Russen führten einen kurzen Manöverfeldzug im Norden durch, um die Voraussetzungen für einen längeren und letztlich wichtigeren Zermürbungsfeldzug im Osten zu schaffen.
      …“

  42. @Yorck1812

    Ja die Videos auf Telegram und Co. Entscheidend ist einzig und allein der FRONTVERLAUF. Und solange Kramatorsk weiter fest in Ukiehand ist und auch sonst dort im Osten nichts Neues passiert bilden diese Videos eine Momentaufnahme ab, sonst nichts. Erklären Sie lieber mal wie es der UA scheinbar mühelos gelingt die eigenen Reihen zu halten, bzw mühelos Verluste zu ersetzen? Was halten Sie von den Meldungen dass Bayraktar keine Drohnen nach Russland liefern wird und Kasachstan keine Waffen mehr exportieren wird, also auch nicht nach Russland?

    1. …Shoigu hat es doch letzte Woche nochmals erklärt, warum das „langsame Vorrücken“… …siehe Soledar und Bachmut !!.. …in Soledar sind 2/3 befreit, der Rest würde häuserkampf bedeuten.. ..in Bachmut, sind die Freiwilligen schon im nordöstlichen Stadtteil.. ..westlich von Donezk, werden die Reste der Ukros in den Ruinen zur Ringstrasse geräumt !!.. …Aufklärung mit Drohnen, danach Artillerie Einsatz.. …die Artillerie, welche noch Donezk beschiesst, ist weiter nordwestlich !.. aber die starken Befestigungen gerade im Bereich „Piski“ und „Marjinka“, sind schon zerstört !!.. usw… ….die kasachischen „Maulwürfe“ müssen aufpassen, Wladimir Putin, hat doch mit deren Häuptling. letzte Woche gesprochen ??.. …gerade in Kasachstan, hat Wladimir Putin voriges Jahr erwähnt, ist ein Grossteil des nördlichen Landes, den Kasachen in der UdSSR – Zeit „geschenkt“ worden !!.. …zwischen Russland UND China, sollte die „5. Kolonne“ von Rothschild, vorsichtig sein ??.. …Erdogan,versucht zu „handeln“, kann und darf aber nicht !!.. …vor 2 Wochen, haben Russische Kampfflugzeuge „Idlib“ in Syrien besucht, steht unter „türkischen Schutz“.. ..die Amis, haben da in ihren Stützpunkten auch Probleme.. …und weil wir dabei sind, die brd – Söldner in Mali, ebenfalls !!??

    2. „Was halten Sie von den Meldungen dass Bayraktar keine Drohnen nach Russland liefern wird und Kasachstan keine Waffen mehr exportieren wird, also auch nicht nach Russland?“

      Wollte denn Bayraktar vorher nach Russland liefern, bzw. hat Russland dort irgendwas bestellt??
      Dito Kasachstan – dort wollten einige Schlaumeier mit Ukrainelieferungen aus ihren Sowjetdepots nach „Poroschenko-Schema F“ privat ihre Säckelchen füllen. Das wurde, nachdem es publik geworden ist, abgeblasen.
      Warum aber sollte Kasachstan Waffen nach Russland liefern? Oder nochmal die Frage – hat Russland jemals Waffen/Munition in Kasachstan bestellt? Sie wedeln hier mit Popanz-Problemen, die gar nicht existieren…

  43. Übrigens wurde heute in Riga die 80 Meter hohe Gedenksäule für die gefallenen Rotarmisten des GVK zur Befreiung Lettlands mit Baggern niedergerissen. Im gesamten Baltikum werden derzeit per Dekret alle Denkmale bezüglich Bezug zum 2. Weltkrieg und Russland geschleift. Ich denke mal diese Art „Gesetze“ sagen viel mehr über den aktuellen Stand der Dinge bezüglich Polen, Baltikum als alle Verschwiegenen Informationen derzeit.

    1. ….BESSER können die Balten – Handlanger der Angloamerikaner, doch NICHT der ganzen Welt zeigen, wessen Gesinnung sie sind !!….ob die brd – Marionetten, auch zum „Denkmalsturz“ aufrufen ??.. …die „bunte Gesellschaft“, die Kirchen, Gewerkschaften, Blockflöten, Staats – Antifa usw.. ..ODER, haben die mit der „6. Lauterbachschen Spritze“ zu tun ??..??

  44. Meine persönliche Meinung ist folgende : Ziele der amis : wenn Osteuropa keine alte russische Technik mehr hat wird der Krieg zu Ende gehen.
    Bis dahin haben wir die US Frackinggas Industrie finanziell saniert, sind Großkunden selbiger und dürfen dann die Wiederaufrüstung der Osteuropäer mit US Zeugs bezahlen. Der US Industrie geht’s wieder gut und uns wahrscheinlich eher weniger aber wir sind dann zu 100% abhängig von den amis.
    Das einzige unberechenbare dabei ist wie weit Russland gehen wird. Ist die Haltelinie der russische Sprachraum in der Ukraine oder alles bis zur EU Grenze? Ich weiß es nicht.
    Schaffen es die BRICS, daß Dollarsystem bis dahin weitestgehend zu zerstören oder nicht?
    Wenn man den Amis zuhört ist denen die Ukraine völlig Wurst demnach könnten die sich auch sagen wenn oben genanntes Ziel erreicht ist „OK. Hier brechen wir ab und schauen was geht“. Was allerdings nur möglich wäre meiner Meinung nach wenn sie ihr Dollar Imperium aufrecht erhalten können. Wenn nicht, denke ich, werden die hier wirtschaftlich verbrannte Erde zurücklassen falls sie Europa verlassen sollen.
    Ich denke die fahren zweigleisig.
    Für den „make america great again“ Trip würde Europa nur im Wege sein.
    So oder so gewinnen sie wenn wir wirtschaftlich tot oder halbtot sind, es sei denn Europa tritt den Gang nach Canossa an. Dann geht für die Amis alles den Bach runter.
    Die wissen dass ihr Land atomar platt gemacht wird wenn die tatsächlich reingehen würden und werden dass tunlichst vermeiden. Ich denke die bluffen mit ihrem Artikel 5 Gehabe in Richtung AKW und deren Zerstörung. Zerstören ja, betrifft sie ja nicht selber was die mögliche austretende Strahlung angeht, Anwendung Artikel 5 , nein.

    1. ….es wird die Amis aber auch treffen, wirtschaftlich wird schon die hohe Inflation beklagt und die Verarmung, steigt, genau wie in ihren EU – NATO – Kolonien !!… …in einem Irren sie, eine „US – Industrie“ gibt es nur noch im MIK – Bereich, Landmaschinen und die Autos für den heimischen Markt, aber vorwiegend azsländische Hersteller.. …die Zeiten von führenden US – Werkzeug – Maschinenfirmen wie „Milwauke“, „Ingersoll“ usw., sind lange vorbei.. …die „Geldleute“ verdienen an den Erträgen ihrer „Kolonialfirmen“, wie in der brd.. ..Software wie Microsoft, Google usw. ist etwas anderes.. …China ist das mit Abstand grösste produzierende Land, des Sonnensystems !!??

  45. @S.G.

    Damit sie es vielleicht verstehen. Die Ukraine befindet sich momentan im Kriegszustand. Sie hat vom ersten Tag an und unter kräftigster Mithilfe der westlichen Lügenmedien eine Kampagne geführt die darauf abzielte legitime russische Aktionen als Verbrechen hinzustellen, während eigene, kriegsrechtswidrige Aktionen entweder gar nicht erwähnt, oder als legitim vetkauft wurden. Kleine Kostproben gefällig? Da wäre der Eindruck die Russen hätten es nur auf Schulgebäude, Einkaufszentren, ganze Strassenzüge und Kulturpaläste abgesehen. So wirkt das optisch. Beim genaueren betrachten ergibt sich aber ein anderes Bild. Werden diese Gebäude umfunktioniert, zu Waffendepots, Truppenlager, Panzerunterstände, Haubitzengaragen usw. dreht sich die Lage. Es sind dann legitime Ziele, fallen nicht mehr unter die HLK oder Genfer Konvention. Wir wissen das alle hier, nur ist das transportierte Narrativ ein anderes. Jetzt der Bogen zu den Zügen oder LKW. Es geht mit dem Begriff tarnen nicht darum einem Panzerzug oder Militär LKW Birkenzweige anzustecken sondern rein zivile Infrastruktur kriegsrechtswidrig für Militäroperationen zu missbrauchen. Obwohl die Ukraine in ganz grossem Stil davon Gebrauch macht, hat man diesen Umstand bisher kein einziges mal medial vernommen. Wenn sie der Meinung sind der angegriffene Zug/ Bahnhof hatte die Funktion ein Truppentransport zu sein, was meine Meinung ist, dann gibt’s als einzigen Fehler ihre Argumentation zu finden, denn die Ukraine hat nämlich “ versäumt“ diesen ursprünglichen Zivilzug zu einem Truppentransporter umzuwidmen und hat nachträglich obendrein sogar noch den rein zivilen Charakter des eigenen verbrecherischen Handelns hervorgehoben, also eine Täteropferumkehr. Wegen dem Zugzwischenfall hat sogar die deutsche Seite eine Protestnote eingereicht. Da sieht man mal wie blöde man da mittlerweile ist. Wenn sie so wollen darf Russland nichts angreifen weil ukrainische Soldaten en Masse scheinbar nicht in Kombattantenfahrzeugen zur Front gelangen, wie dies zwingend nötig wäre, sondern mit Zivilzügen, Speditionslkw, Privat PKW, Umzugswagen usw. Da nutzt also eine ganze reguläre Armee scheinbar die Methoden der Taliban oder Milizen. Darin besteht also die „Tarnung“ die zu Lasten der eigenen Zivilbevölkerung aber auch der legitim agierenden anderen Kriegspartei geht. Darum bin ich auch so konsterniert. Die UA agiert wie eine Miliz,obwohl sie eine reguläre Armee sein will, gelenkt von westlichen Militärs die es offiziell wiederum gar nicht gibt und Russland packt es nicht diese nachhaltig zu besiegen. Egal, gute Nacht.

    1. und Russland packt es nicht diese nachhaltig zu besiegen.

      Falsch. und Russland packt es nicht diese *auf eine Weise* nachhaltig zu besiegen *die Ihren Erwartungen entspricht*.

      Was ziemlich sicher auch damit zu tun hat, dass man in Moskau – im Gegensatz zu berlin, paris oder gar warschau – *weiss*, dass Krieg via medien in der realen Welt, in realen Kampf-Handlungen bedeutungslos ist … wie übrigens auch die Meinung der verblendeten, artig im von medien- und politster-Nutten vorgegebenen Takt „Mäh … mäh!!“ tönenden Herden der werte-westlichen Bürger-Viecher.

      Was *real* zählt sind Abertausende tagtäglich die ukro-terroristen unterdrückenden Granaten oder eben auch, ob ein Zug voller terroristen oder Waffen an der Front ankommt oder nicht. Ob Herr und Frau „demokratisch rechtsstaatlicher werte-westen“ angebracht finden oder verurteilen ist *völlig bedeutungslos* – ausser in der eigenen Echo-Kammer.

      Übrigens ändern Bürger-Herden ihre Meinung gegebenenfalls auch recht flott und nachhaltig. Können Sie sogar hierzulande deutlich sehen; jene, die hier zivile Siedlungen und Städte bombardiert haben, jene, die auf Menschen-verachtendste Art auf z.B. den Rheinwiesen ihr verbrecherisches Unwesen getrieben haben jene, die ganz unverhohlen und offen gesagt haben, ideal sei die Ausrottung *aller* Deutschen … werden heute von den Bürger-Herden als Freunde, ja, von vielen sogar als Helden betrachtet.

    2. Kann es sein, dass Sie Kommentatoren verwechseln oder Kommentare gar nicht richtig verstehen?

      Also nochmal. Wiesieht Ihre Idee denn aus einen massiven Truppentransport zu verschleiern? Und ich rede jetzt nicht von einem kleinen Zug mit ein paar Waggons, sondern von Zehn bis Hunderttausenden Mann. Genauso wie Sie in Ihrem Kommentar um das sich diese Diskussion hier dreht ja für Möglich halten.

      Und kommen Sie mir bitte nicht wieder damit, dass ich vielleicht irgendetwas von unserem Propagandaministerium glaube. Das stehtin keinem meiner Kommentare Und hat auch nichts mitdem Thema zu tun.

      1. @S.G.

        Von Hunderttausenden Mann habe ich wiederum nichts geschrieben, sondern von Nachschubtruppen zu dem Personal vor Ort. Man kann mit 3 -4 Zügen schon vierstellige Truppenzahlen bewegen. Die Aktion am Mittwoch dürfte auch klar ein Hinweis gewesen sein dass die Russen die Mischung Zivilverkehr mit Kombattanten nicht ewig hinnehmen werden. Wenn die Russen so einen Zug angreifen wird im Westen sofort berichtet dass ein Zug mit nur Zivilisten angegriffen wurde während ukrainische Treffer auf Zivilzile im Donbass keinerlei Erwähnung finden. Daher haben die Russen bis jetzt wohl diese Art Transport auch nicht effektiv unterbunden. Ich sehe also keinerlei Diskrepanz bei meinen Aussagen.

        1. Man muss gar keine teils zivilen, teils mit Truppen besetzten Züge angreifen. Es würde auch reichen, die Infrastruktur unbrauchbar zu machen.

          Fast scheint es, als ob ein Schredder-Betreiber die Anlieferungs-Wege nicht stören will und die künftigen Gebiets-Eigner die (aus deren Sicht *ihre*) Infrastruktur möglichst nicht zerstören wollen …

  46. @Bernd

    Letzter Satz. Wieso meinen alle die Amis wollen Europa verlassen und sich im Protektionismus ergötzen? Alle Aktionen der Bidenadmin gehen klar in die andere Richtung nämlich auf Expansion sowohl nach Osteuropa als auch im Pazifik. Was damals Japan war ist heute China was damals Deutschland war ist heute Russland/ Ukraine. Den Amis ist egal ob Europa zerstört ist oder intakt, Hauptsache sie kontrollieren es. Vorgeschmack sind die Sanktionen, die dazu führen werden dass viele Rentner und Geringverdiener den Gashahn wortwörtlich aufdrehen werden wie bei der Inflation Anfang der 1920 er die wir übrigens dank Diktatfrieden von Versailles direkt den Amis und Briten zu verdanken haben.

    1. Sie haben Recht, ein wenig Wunschdenken meinerseits was den Abzug der Amis betrifft war da schon bei. Ich hoffe ein wenig auf unsere Bevölkerungen, in der Art das sie sich erheben.
      Biden ist verbrannt, den nimmt im Osten keiner mehr ernst. Sein Nachfolger dürfte es sehr schwer haben. Zumal, wie Sie schon bemerkt haben die NATO scheinbar mit IS Methoden kämpfen lässt. Vom Prinzip her sind die jetzt komplett demaskiert. Alle anderen (bis auf ein paar Englisch beherrschten Ländern) in der Welt sehen dass und stehen hinter Russland.
      Ich baue ein wenig darauf dass die Amis so geschwächt werden dass unsere Hyänen die Gunst der Stunde nutzen wollen und die Amis bitten zu gehen. Ähnlich wie damals nach dem 1. WK.
      Ich sehe das so dass die Expansion der amis jetzt zum erliegen gekommen ist.
      Russland hat noch keine großen Sanktionen begonnen. Da geht noch was. Wobei immer die Gefahr besteht dass ein russisches Embargo gen Westen einen großen Konflikt auslösen könnte. (Japan ging damals diesen Weg nachdem es von den USA von Öl abgeschnitten wurde.)
      Zu den Denkmälern und den darauf folgenden Ankündigungen den dortigen russischen Bevölkerungen das Leben schwer zu machen möchte ich daran erinnern dass vor drei oder vier Jahren Russland gesagt hat ihre Bevölkerung im Ausland zu schützen. Wenn die Balten das übertreiben wird Russland den Regierungen vor Ort den Hahn zudrehen und vielleicht sogar reingehen. Das würde bedeuten dass die NATO auf dem Stand von 97 gebracht wird. Ich denke nicht dass der Westen dann einen dicken Konflikt zulässt. Schritt für Schritt wird so dass Bündnis zurück gedrängt. Alle alle wissen dass der große rums alles töten würde. Diesen Preis will der Westen bestimmt nicht bezahlen. Im Osten sieht das sicherlich ein wenig anders aus. Was brauchen wir für eine Welt im der es kein Russland gibt sagte Herr Putin. Für mich ist das eine ganz klare Aussage das wir drücken werden wenn ihr nicht nachgeben solltet.

      1. @Bernd: So kommt es wahrscheinlich ungefähr hin. Interessant sind die juristischen Aspekte, die gleichzeitig energetische sind. Durch die Kriegserklärung hat sich das Dt Reich ein Fragezeichen vor die eigene souveränität gesetzt. Ein Staat im Krieg ist zusosagen „aus dem Häuschen“ und es ist offen ob er sein Haus behalten wird. Das könnte auch ein Grund sein warum Russland jetzt keinen Krieg erklärt, denn das würde eine Option eröffnen legitim russisches Gebiet zu erobern. Für die „Ukraine“ sind diese Optionen seit langem offen.
        Denn es war das 2. Dt Reich welches die „Ukraine“ überhaupt erschaffen hat. Das war ja einfach (größtenteils) ein Teil des Russischen Reiches, welchen die Reichswehr durch den 1. Weltkrieg aus Russland lösen konnte. Sie haben es geschickt gemacht, die russischen Kriegsgefangenen zu sortieren und solche die den Kiewer Dialekt sprachen abzusondern und als „Ukrainer“ auszubilden. Dann haben sie den „Separatfrieden mit der Ukraine“ gefordert und Lenin geschickt die Zaren abzusetzen und den Genozid an der russischen Oberschicht auszulösen. Das war ja im Grunde ein Deal zwischen der deutschen Oberschicht und den Neidern der russischen Oberschicht in Russland, welche im Bolschewismus die Chance sahen selbst zu Macht zu kommen. Als Bsp. kann man die Mörder von Aleksandr Koltschak nennen, oder auch die der Zarenfamilie. Der dt Plan hat jedenfalls geklappt, Lenin hat den Händel eingehalten. Mit dem Überfall auf die UdSSR hatte es die Wehrmacht dann in der „Ukraine“ schon bedeutend leichter… ich meine da sind schnell Hundertausende Gefangene zusammen gekommen, aber das sind Details weil bereits mit dem „Separatfrieden“ das Schicksal der „Ukraine“ bis heute besiegelt gewesen ist.
        Die UdSSR hat die „Ukraine“ zwar 1944 wieder übernommen, und dann sogar noch die Krim angegliedert. Aber diesem Zeitpunkt hatten die VSA das Dt Reich bereits 2 mal besiegt, und somit alle „Optionen“ des Dt Reichs legitim übernommen. In Bezug auf die „Ukraine“ hatte die UdSSR zwar alle Rechte, die aber mit ihrer Auflösung 1991 verloren gingen – wobei sich bei diesem Vorgang die VSA ebenfalls als „Sieger“ und damit Empfänger aller „Optionen“ der UdSSR erklärten.
        Die VSA sind eine Krämernation (sie machen „Deals“ wie Trump sagt), es sind keine Kämpfer (obwohl sie versucht haben von Dtl viel zu übernehmen siehe ihre gescheiterte „Operation barbarossa“ in Vietnam). Ihre „Siege“ erfolgten maßgeblich auf Grundlage von Händel und Intrigen. Sie haben „nur“ die Luftwaffe für Strafaktionen, weil das der Erfahrung gemäß auch meistens genügt (siehe Jugoslawien 1999).
        Im Fall der „Ukraine“ betrachten sie das als ihr Land, weil die „Ukraine“ aus ihrer Sicht gar kein souveräner Staat ist und nur eine ehemalige deutsche Kolonie welche zwei/drei Mal den Besitzer gewechselt hat. Daher geben die Senatoren auch offiziell zu dass es ihnen gleichgültig ist wie viele „Ukrainer“ ins Gras beißen.
        Wer außerdem noch „Optionen“ auf die „Ukraine“ hat ist wegen der Figur selenskis eigentlich klar…es sind dies wieder die alten Neider der russisch-slawischen Dynastien und Bruderschaften. Die Amis haben ihnen da vielleicht was versprochen.
        Mit den Referenden haben die ehemaligen russischen Gebiete, die zwischendurch mal „ukrainisch“ waren, die Gelegenheit legitim und endgültig wieder zu Russland zu gehören. Sie sind absolut grundlegend und wichtig, weil damit die „Optionen“ welche durch die deustchen Weltkriege entstanden sind erlöschen. Alles mE natürlich, aber vielleicht denken die Juristen im Kreml ähnlich.
        С Богом!

  47. Westeuropäische Regierungen haben offensichtlich (berechtigte) Angst vor Protesten der Bevölkerung im bevorstehenden Herbst. So werden z.B. die Deutschen davor „gewarnt“ sich von der AfD „instrumentstalisieren“ zu lassen. In der tschechischen Republik wir ebenso mit Protesten gerechnet.
    Meíner Meinung nach muß der Druck der europäischen Menschen auf ihre „losgelösten“ Regierungen stärker sein als die massive Ineinflußnahme der Amis.
    Hoffentlich wirft das die Frage auf, WO die Bösen wrklich sitzen – weit, weit weg.

    1. …mal sehen, wenn die EU – NATO – Schafe“, auf die Strassen gehen !!… ….ich denke nicht, werde mich aber auf einem erhöhten Punkt positionieren, um dem „Spectaculum“ zuzusehen !!..??

    2. Mit der Alternative für Dummköpfe, dem linken EX-SED-Gesocks und ihren hirnlosen Sympathisantenabschaum muss endgültig ein für allemal aufgeräumt werden!!!

      1. Aha.
        Kurz, Sie „denken“ also, dass nur die „guten alten“ westdeutschen parteien sowie die grüne pest existieren und zulässig sein sollten …

        Mir scheint, das Land führe besser damit, bei Ihnen und Ihresgleichen mal aufzuräumen. Womöglich würden wir damit sogar die Hälfte des Weges zurück zum Volk der Dichter, Denker und Ingenieure schaffen.

      2. Werter Steffen, obwohl ihr Kommentar schwerlich als Grundlage zu einer inhaltlichen Diskussion herangezogen werden kann und Sie das möglicherweise auch gar nicht bezwecken, frage ich Sie doch interessehalber einmal an: Könnten Sie die von Ihnen formulierte Notwendigkeit des endgültigen Aufräumens denn auch begründen? – Weshalb meinen Sie, sollten selektiv ausgerechnet DIESE Dummköpfe bzw. DIESES Gesocks aufgeräumt werden? Zudem würde ich Sie ja bei hinreichend überzeugender Argumentation eventuell bei der von Ihnen geforderten Aufräumaktion unterstützen. Dazu wäre es aus meiner Sicht jedoch dringend erforderlich, die Kriterien der Zuordnung zu diesen Gesellschaftsgruppen sowie auch zu der des hirnlosen Sympathisantenabschaums klar zu definieren, damit man mit einer brauchbaren Selektionsliste von Haus zu Haus gehen kann. Ich meine, wie soll das denn sonst jemals praktisch umgesetzt werden? Da haben z.B. die Bilderberger schon brauchbarere Konzepte im Angebot: Erzähle dem Plebs etwas von einer schlimmen, tödlichen Seuche und biete ihm einen Euthanasiecocktail zum absolut sicheren Schutz davor an. Und siehe da: Die Autoselektion der diesbezüglich besonders „Vernünftigen“ und Verantwortungsbewussten entwickelt weltweite Eigendynamik. Auch die Russen haben da – wie ich finde – ein wirklich ausgereiftes Konzept entwickelt: Wer etwas gegen Russen hat bzw. diese partout weder respektieren möchte noch ihnen ein friedliches Leben auf diesem Planeten zugesteht, der darf sich (sogar gut ausgerüstet) in die Ukraine begeben und an der Seite zahlreicher anderer Verteidiger westlicher Werte, Ansichten und Lebensweise bis zu seinem persönlichen Aufräumungstermin den russischen Streitkräften entgegenstellen oder besser gesagt in den russischen Schredder begeben. Ein eindeutigeres und zielsichereres Auswahlkriterium fällt mir jedenfalls aktuell nicht ein. Möge diese segensreiche Autoselektion noch möglichst lange anhalten und mögen so viele Anhänger westlicher Demokratie und des entsprechenden Models von „Freiheit“ so schnell wie möglich ihren Hintern hochbekommen und sich ein Ticket in die Ukraine kaufen.

    3. @Lentra

      Was diesen Winter hoch wahrscheinlich eintreten wird ist der rasante systemische Zusammenbruch – wobei der massive Strommangel das ausschlaggebende Moment sein wird und sie die Netze nicht vor nächstem Frühling wieder hoch bringen werden – da gibt es reihenweise Kopplungseffekte die dann relativ schnell auf die Logistik überschlagen. Wie bezahlen im Supermarkt wenn der Strom weg ist ? – wie Rechnungen bezahlen, etc. niemand weiss es. Wie bringen sie die Ölheizung ohne Strom zum laufen – niemand weiss es. Wie planen sie die Logistik wenn die IT-Infrastruktur nicht verfügbar ist (Server in einem Bezirk wo gerade Stromausfall), wie kommen sie zur Arbeit wenn Busse und Bahn rein nach dem Zufallsprinzip laufen ? Home-Office ? HaHa – nö, nitschewo nur von morgen 8-Uhr bis 10, das Zoom-Meeting ist aber um 12.
      Eine hoch integrierte Wirtschaft erträgt keinen landesweiten Strommangel über Wochen oder gar Monate.
      Man wird das auch nicht auf Länderebene herunterbrechen können.
      Nur eine massive Mobilisierung im Hinblick auf das Bevorstehende könnte das teilweise auffangen, nur Niemand hat dazu Pläne irgendwelcher Art – nicht mal für die Grundversorgung mit Nahrungsmitteln – DAS ist absolut sicher und zwar europaweit !

      Demonstrationen werden ein Mittel sein, dem Notstand ein Gesicht zu geben so dass das auf die UN-Ebene überschwappt, dort kann dann Russland souverän agieren – so oder so – und zwar wird es auch die Amis matt setzen.
      Die jetzigen Euro-Regierungen werden den Winter nicht überstehen ! Man fühlt es richtig gehend wie die auf Tauchstation gehen, denn dem was anrollt haben sie absolut nichts entgegen zu setzen.
      Ja, der Präsident hat noch gar nicht begonnen !

      1. In vielen Netzwerken, die im Rahmen der sogenannten Querdenker-Bewegung entstanden sind, wird sich seit 2 Jahren auf dieses Szenario vorbereitet … eine zumindest überlebenssichernde Grundversorgung im Notfall zu haben. Ausserdem stehen diese Netzwerke bereit, im Falle eines gesellschaftlichen Zusammenbruchs eine Grundorganisation aufrecht zu erhalten, damit in den Gemeinden nicht das völlige Chaos ausbricht.

      2. Ich stimme Ihnen völlig zu. Die „Gas-Krise“ auf mangelnde Wärmeproduktion zu reduzieren -und genau das behauptet das Wirtschaftsministerium- ist Unsinn, denn es wird ausnahmslos alle betreffen.
        Mit Gas befeuerte Kraftwerke sind die einzigen die kurzfristig für die Stromerzeugung“anspringen“. Dann wird es duster und kalt für Betreiber die auf Wärmepumpen-, Gas- und Ölheizung angewiesen sind. Die vielgepriesenen erneuerbaren Windrad- und Photovoltaikanlagen produzieren von Oktober bis März wenig bis gar nichts.
        Das Schreckensszenario „Blackout“ hat Marc Elsberg in seinem gleichnamigen Roman beschrieben. Erschreckend realistisch.
        Werden die westlichen Regierungen nicht auf Knieen in einem Canossagang nach Moskau robben, wird die Welt 2023 eine ganz andere sein.
        Man stelle sich vor: Leere Smartphones, kein Netflix, E-Autos ohne Saft, kalte Heizungen, kein fließend Wasser und die Sch$$e im Klo wird nicht runtergespült… (‚tschuldigung).
        Wie dumm muß selbst das grünste Schaf sein um sich das gefallen zu lassen?

          1. Nomen est omen, mantafahrer.
            Ich bitte Sie freundlichst unter ziviliserten Menschen das „Sie“ zu verwenden. Beleidigungen verbitte ich mir ausdrücklich.
            Allerdings glaube ich Ihnen aufs Wort, daß Sie nicht mehr dazu sagen haben.

  48. Hier ein wie ich das sehe sehr wichtiger Artikel von Röper: https://www.anti-spiegel.ru/2022/sitzt-putin-mit-schwabs-weltwirtschaftsforum-co-in-einem-boot/
    Es gibt ja zunehmend Stimmen die behaupten, dass Putin Teil des Spiels ist. (Auch wenn das sehr geschichtsvergessen ist, Geopolitik ist noch nie in dieser Form abgelaufen).
    Trotzdem behauptet zb. Ernst Wolff auch, dass Putin Teil der sog Kabale ist und ich schätze Herrn Wolff sehr, Auch wenn er in diesem Punkt falsch liegt.
    Russophilus, Ich habe ihren neuen Artikel noch nicht gelesen, kommentiere aber mit diesem Link weil ich den Sachverhalt als sehr wichtig ansehe und weil sich viele (wenn auch unterschwellig) mit dieser Frage herumschlagen. So in der Art, könnte nicht doch ein Körnchen Wahrheit dabei sein…
    Der Artikel von Röper bringt es gut auf den Punkt. Es ist wie es ist und es ist auch (eigentlich) offensichtlich, dass Russland NICHT Teil des Spiels ist.
    Russland ist der Gegenspieler.
    Gott mit Russland.

    1. Ich finde Roepers Argumentation sehr überzeugend und möchte noch ergänzen, aus welchem Grund möglicherweise Russland die Covid-Maßnahmen mitgetragen hat:
      Covid begann ja im benachbarten China und wurde dort mit extremen Maßnahmen bekämpft und auch fast von der gesamten übrigen Welt. Haette Putin in dieser Situation gesagt, covid ist nur eine normale Grippe und es sind keine besonderen Maßnahmen nötig, haette vermutlich ein Großteil der russischen Bevölkerung an ihm gezweifelt und das konnte er natürlich nicht zulassen.

  49. kleiner Tipp:

    Im serb. Privatfernsehen (TV Happy) haben wir eine tägliche, zweieinhalbstündige (!) Sendung, die sich mit aktueller Geopolitik (primär: Ukraine-Konflikt) beschäftigt.

    Meine (Frei-)Zeit erlaubt es mir nicht, ganze Sendungen zu übersetzen; am Fallbeispiel vom 24.08. mein Tipp. Falls Sie englisch können; einfach durch die Sendung surfen und die englischsprachigen Beiträge „genießen“; bzw. generell sich Sendungen unter „Aktuelnosti TV Happy“ anschauen/darin surfen.

    Z.B. ab Min. 55:30 ein amerik. Neonazi, der offen zugibt, von der CIA aufgefordert worden zu sein, am Ukraine-Konflikt teilzunehmen. Oder, um 2:00:00 der Beitrag mit Stoltenberg bzw. 2:08:00 dem klassischen Vertreter des neoliberalen Konzepts mit der Aufforderung: mehr Kohle für den MIG.

    kleine Übersetzung aus der Sendung (ab Min. 06:00):

    In Zoledar steht es um die ukrainische Armee sehr, sehr schlecht. Wir (Russen) bewegen uns in diese Richtung langsam und viele fragen sich: Warum? Weil wir die Leben unserer Soldaten schützen. Die Stadt könnte relativ schnell eingenommen werden. Die Rechnung wäre: 100 – 200 tote Soldaten. Jene, die solche Fragen stellen, wollen ihre Leben nicht aufs Spiel setzen. Sie wollen schnelle Erfolge und („hübsche“) Nachrichten im Internet lesen. Zoledar ist defacto eingenommen; die Kommunikation abgeschnitten und die übriggebliebenen ukrainischen Einheiten auf der Flucht. In den nächsten Tagen dürfte Zoledar vollkommen befreit sein …

    https://yewtu.be/watch?v=KRItnEiQApA

  50. Sonntag, 28. August 2022
    Rabbi gegen die Ukraine
    Pro-ukrainische Stimmungsmache in Israel ist immer eine äußerst heikle Angelegenheit. Man glaubt sich auf absolut stichhaltige Argumente zu stützen, aber dann taucht ein Rabbi im Studio auf, und das ganze Szenario gerät aus den Fugen. Ein Video von einem russischsprachigen israelischen Fernsehsender:

    Quelle: https://www.russland.jetzt/

    1. Endlich macht mal ein Jude zum Thema Bandera laut seinen Mund auf in den Medien (ein jüdischer Russe eben) – wünschte ich mir mal für Deutschland – aber das bekommt z.B. ein Broder oder ein Gysi nicht hin – auf einmal sehen die keine Nazis (mehr) auf den Straßen und in den Ministerien der Ukraine……..Alterssenilität ?

  51. Es gibt noch Menschen und Staaten, die KLAR Denken können:

    Péter Szijjártó: Ungarn wird nicht über Sanktionen gegen Russland sprechen 28 Aug. 2022 15:38 Uhr

    Ungarns Außenminister hat angekündigt, dass sein Land nicht bereit sei, über die Sanktionen zu sprechen. Er ist überzeugt, dass Europa die Abhängigkeit von russischen Energieressourcen nicht loswerden kann, solange es nicht möglich ist, „Erdgas im Zug oder im Rucksack zu transportieren“.
    Gesamt + Quelle: https://deutsch.rt.com/europa/147319-peter-szijjarto-ungarn-wird-nicht/

    1. Auszug: „Orbán wies auch darauf hin, dass Ungarn sein eigener Herr sei, nicht Brüssel. Er sagte:

      „Wir sind eine unabhängige, souveräne ungarische Nation. Wir beteiligen uns an gemeinsamen Entscheidungen. Wenn sie uns nicht passen, werden wir das direkt sagen.“

      Der ungarische Regierungschef glaube, dass ein militärisches Vorgehen in der Ukraine „der westlichen Vorherrschaft ein Ende setzen wird“. Nach dem Ende der russischen Militäroperation werden die Länder, die über Energiequellen verfügen, davon profitieren. Orbán erklärte:

      „Die Russen profitieren. Die EU-Importe aus Russland sind um ein Viertel zurückgegangen und die Einnahmen von Gazprom haben sich verdoppelt. Die Chinesen, die früher der Gnade der Araber ausgeliefert waren, haben gewonnen. Und natürlich gewinnen die großen US-amerikanischen Konzerne.“

      1. wenn sie tot ist, dann war´s garantiert KEIN Russe, denn die wollen die Hintermänner von ihr haben – die sie kriegen würden mit dem Hinweis auf das Knastbesuchsrecht für Ihre Tochter. Typisch ist der Mord eher für die brits (Siehe Röper), denn hat der Mohr erst einmal seine Schuldigkeit getan, wird er geschlachtet und die Schlachtung selbst dann in den Schuh der Russen geschoben, daher auch die vielen Messerstiche – …….soll zeigen wie böse der Russe ist.

        Daß Chodorkowski noch lebt, ist der lebhaften Fantasie der brits zu verdanken .. immer noch zu glauben, der könnte ein Putinnachfolger werden.
        Wenn dieser Glaube stirbt, stirbt auch Chodorkowski.

  52. Interessant, in telegram kanälen geistern nachrichten rum über der tod der vovk (der asow tusse die als mörderin der Daria Dugina gilt. )
    Tot aufgefunden mit 17! stichwunden in einer wiener mietwohnung. da scheint aber einer richtig heftig sauer gewesen zu sein. wenn sich das bestätigt . . .
    Ich würde sagen – der verlust ist für die zivilisierte welt verkraftbar.

    1. Wenn das stimmen sollte, fällt das wohl weniger unter „wütend“ als eher unter…

      „hat seine Schuldigkeit getan – kann weg“

      Entsorgung auf MKULTRA

  53. …in der UNO brachten die Engländer eine Resolution ein, welche Russland verurteilen sollte, letzte Woche… …der Ausgang, NUR 54 Länder, darunter so bedeutende Länder wie Schweiz, Liechtenstein, Andorra, Montenegro, San Mariono usw… sowie natürlich die ganzen Angelsächsischen Kolonien, EU – NATO – Kolonien, Japan, Südkorea, Aussis usw. unterschrienben „pflichtgemäss“, nach Erpressung, wie der Russische Botschafter bemerkte..
    …KEIN Afrikanisches und Arabisches Land, sowie der Rest Asiens ausser den genannten Kolonien, sowie ganz Mittel – und Südamerika, ausser den beien „NATO – Halbkolonien“ Guatemale und Kolumbien, haben den Antrag der Angelsachsen unterstützt !!.. …im März, stimmten noch 141 Staaten für einen ähnlichen Antrag, jetzt nur noch 54 !!.. ..DAS zeigt, dass die Politik der Angelsachsen und ihrer Vasallen, Russland diplomatisch zu unterstützen, weltweit TOTAL gescheitert ist !!.. …Russland, sollte aus den EU – NATO – Kolonien, am besten, NICHTS mehr importieren !!.. ..hoffentlich, stzen sich die Russischen Patrioten durch, welche dies schon lange fordern !!..??

  54. Das gelbe Forum berichet folgendes :
    Hab die Meldung reinbekommen, dass man die bulgarische Regierung gestürzt hätte.
    Ja, die alte Regierung wurde gestürzt. Ist aber schon ein paar Tage her. Die Übergangsregierung verhandelt gerade mit Russland über Gaslieferungen .
    https://www.dasgelbeforum.net/index.php?id=617515
    Und im Ösiland beginnt es anscheinend auch zu brodeln.
    Stimmung in Österreich kippt: ÖVP-Politiker bezweifeln Wirksamkeit der Sanktionen .
    https://test.rtde.tech/kurzclips/video/147341-stimmung-in-osterreich-kippt-ovp/

  55. @Bernd

    Sie müssen bei allem was passiert immer bedenken dass die NATO propagandistisch so weit vorgeprescht ist dass es kein zurück gibt. Dass wir mittlerweile medial eher weniger auf Krieg gestellt werden heisst ja nicht dass dieser nicht noch kommen wird. Ich denke in Washington hält man sich für stark genug ein vermeintlich geschwächtes Russland zusammen mit dem Rest der bunten Truppe anzugreifen. Hier kann es keiner ändern wenn die Lagebeurteilung der Amis eine andere ist wie im Dorf. Innerhalb der Nato Kommandostrukturen wird es niemanden geben der putscht oder meutert wenn der Einsatzbefehl kommt.

      1. @Russophilus—-traurig ist ja nicht das, sondern dass unentwegt Nabel-der- Welt-Medien des Nabel-der-Welt-Landes gelesen werden.

        Als Kommentator bei Röper ist mir der „John Magufuli“ aufgefallen, der weiß sich in Russisch zu bewegen, findet auf Beidu die Alina Lipp in chinesisch oder hat „The Hindu“ oder irgendeine Meldung in Afrika (verschiedene Länder) in französisch verlinkt..

        Da ist dann plötzlich nicht mehr von Propaganda die Rede sondern gibt Sicht auf die Welt(meinung).

        Traurig ist ja zu glauben, dass das was in DACH geschmiert wird, in der ganzen Welt geschmiert wird- unabhängig davon dass Schmieren noch nicht Realität bedeutet..

        mfg
        vom Bergvolk

      2. @Russophilus

        Das ist so Propaganda dass gerade die westlichen Militärdepots geleert werden um das Zeug in die Ukraine zu verfrachten um dann damit so viele russische Soldaten wie möglich zu töten. Von der ganzen Sattelitentechnik die gegen Russland genutzt wird ganz zu schweigen.

    1. @kurzundschnurz
      Da gehe ich mit. Ich erwische mich auch immer wieder dass ich auf unsere propanda hereinfalle. Ein Blick in russische Medien holt mich dann ganz schnell wieder zurück in die Realität.
      Wobei die Truppenansammlung in Polen mich ein wenig glauben lässt ob nicht wirklich ein Einmarsch nach Ostern bevor steht. Ich bin da wirklich hin und her gerissen zwischen zwischen Pessimismus und Optimismus.

      1. @ Bernd

        „Ich erwische mich auch immer wieder dass ich auf unsere propanda hereinfalle.“

        Glückwunsch um diese Erkenntnis. Aber ich kapiers offen gesagt nicht (mehr), dass man sich das *freiwillig* antut.
        Das ist in etwa so, als würden vor der eigenen Türe ein paar alte, stinkend-hässliche (Plapper)Nutten ihre Zelte aufschlagen, und anstelle diese zu verjagen, laden Sie sie freundlich jeden morgen auf einen Kaffee bei sich am Frühstückstisch ein (und lassen sich freiwillig zumüllen)!

        Man muss doch einfach nur sehen, dass Propaganda-Schleudern (vor allem hier die wertewestlichen MSM) nicht nur dazu da sind, massive Lügen aufzutischen und die willigen Zombie`s bei der Laune zu halten, sondern auch dazu dienen sollen, etwaige Zweifler und angehende Selbstdenker entweder wieder flux auf die Zombie-Seite zu ziehen, oder wenigstens zu versuchen, Zweifel zu sähen und Ihnen gründlich den Tag zu versauen!

        „Ich bin da wirklich hin und her gerissen zwischen zwischen Pessimismus und Optimismus.“

        Man kann wegen unnötigem Terror und (leider notwendigen) Kriegsopfern sicherlich und zu Recht klagen, und deswegen auch deprimiert sein – aber so ist ein Krieg nunmal!

        Wollen Sie mal wissen, was mich *so richtig* deprimiert?
        Das ist, dass jedes Jahr hier bei uns im besten und sichersten Schland aller Zeiten um die 700 Massenvergewaltigungen an jungen Mädchen (bis hin zu 70-jährigen Omas) laut BKA statt finden!! Oder im Zeitraum von ca. vier Jahren (ab 2015) etwa 1 MILLIONEN Straftaten von „noch nicht so lange hier lebenden „““Menschen“““ begangen wurden (abgehackte Köpfe, auf Gleise geschubste, mit duzenden Messerstichen abgemurkste Menschen – darunter leider sehr viele Frauen, aber auch Kinder – nicht eingerechnet.

        Und dass darüber viel zu wenig gesprochen wird, bzw. uns auch noch eingehämmert wird, WIR wären es, die „als Gesellschaft versagt haben“ <— *das* macht mich depressiv!

        ps:
        Anmerkung: Quellen zu o.g. "1 Millionen Straftaten" und "700 Massenvergewaltigungen" sind nicht mehr abrufbar – zumnindest finde ich es auf Anhieb nicht mehr. Doch allein das, was die Jungs von der HonigWabe in jeder Sendung an Messer-Straftaten (und anderen "Glanzstückchen") seit Jahren archivieren, sollte ausreichend sein, um "vor der eigenen Haustür" mal so richtig deprimiert zu sein.

        https://invidious.snopyta.org/search?q=KasperKast+X+HonigWabe

        Und 404 betreffend bin ich nicht deprimiert – evtl. manchmal nur etwas ungeduldig – aber ich bin im Großen und Ganzen zuversichtlich und das nicht nur, weil die Nato nichts aufbieten kann an Mann (MORAL) + Material, sondern vor allem, weil mir klar ist, dass die russische Armee sehr wohl weiss was sie tut und im Gegensatz zum Westen, dazu auch den längeren Atem hat!!

        Und ich bin demütig und dankbar den Russen gegenüber, dass sie bereit sind, dem Anglo-Zionisten-Pack zu zeigen, dass ihre tolle NWO fertig hat!

        Beten wir lieber für die Russen – und dafür, dass sie uns nicht als unrettbare Zombies und unnötigen Balast betrachtet.

        1. Ich danke ihnen für die Einnordung meines Kompaß. Der war eigentlich schon richtig eingestellt=> absolut pro russisch.
          Sehen sie, solange wie hier niemand von den etablierten Parteien in den unteren Rängen aufgehangen wird, wird sich auch nichts an der Umsetzung des Hooten Planes ändern. Da ich zur Zeit der einzigste in meinem Umfeld bin der dazu bereit wäre, das Gesocks aufzuhängen, ist die Aussicht auf Erfolg beim umsetzen gleich null. Ich muss also noch warten bis die Zeit dafür reif ist.
          Den hiesigen Medien ganz zu verschließen halte ich nicht für sinnvoll, man muss immer beide Seiten hören um sich ein Urteil bilden zu können. Deswegen, erwische ich mich immer wieder den hiesigen Gaunern fast auf dem Leim zu gehen.
          Wir stehen beide auf der selben Seite und würden beide denselben Einsatz erbringen um das hiesige Verbrecher Regime zum Sturz zu verhelfen. Leider ist unsere Zeit noch nicht gekommen

          1. Es freut mich, dass Sie meinen Kommentar nicht als Kritik aufgefasst haben, möchte Ihnen aber in Teilen widersprechen:

            „Den hiesigen Medien ganz zu verschließen halte ich nicht für sinnvoll, man muss immer beide Seiten hören um sich ein Urteil bilden zu können.“

            Nö, finde ich nicht, man muss nur (leider) jeden Morgen aufwachen und dabei feststellen, dass die Welt zu irgendwas – zwischen totalem Albtraum und „täglich grüßt das Murmeltier“ – geworden ist und nichts mehr mit der Welt zu tun hat, in der man aufgewachsen ist. Um das zu sehen, brauche ich auch keinen von denen, die dafür mit-verantwortlich sind, dass es so extrem beschissen geworden ist!
            Ich höre denen erst wieder zu, wenn sie vor einem Tribunal stehen und sich dann zu erklären versuchen. Danach würde ich denen evtl. zutrauen, über Kreisliga und Häkelclubs zu berichten, oder Werbung für Mülleimer oder Ungeziefer-Beseitigungsmittel zu machen.
            Was die Laternenmasten angeht, wie gesagt; mir würde es reichen, *alle* die sich schuldig gemacht haben, einzusammeln, und sie mit dem Nötigsten (also Macheten, Äxte, Messe, Seile … und ein paar Kilo Amphetamine evtl.) auf einer Insel absetzen und alles großräumig absperren. Nachdem man ja die vielen Militär-Budgets nicht mehr braucht, kann man diese Kohle nehmen um eine Bewachung rund um die Uhr und für alle Zeiten zu bewerkstelligen – und den reichlichen Rest des nicht benötigten Geldes, dann wieder da reinstecken, wo es Sinn macht; für das *eigene* Volk und Land!

            @ Russophilus

            Ich muss also noch warten bis die Zeit dafür reif ist.

            Keine Sorge, wie’s aussieht müssen Sie nicht mehr lange warten.“

            Meinen Sie jetzt das Gerücht, es ginge am 1.09. zur Sache?

            Nicht, dass ich etwas dagegen hätte … 😉

            ps:
            Die vorläufigen Ergebnisse der „großen ukrostanischen Offensive“ –> Russisches Verteidigungsministerium: „Mehr als 1.200 ukrainische Kämpfer bei gescheitertem Offensive-Versuch an der Südfront getötet“Durch die effektiven Aktionen der russischen Truppengruppe wurden innerhalb von 24 Stunden 48 Panzer, 46 Schützenpanzer, 37 andere gepanzerte Kampffahrzeuge, acht Pickups mit großkalibrigen Maschinengewehren und über 1.200 ukrainische Militärs vernichtet.“

          2. @Bernd

            Sehe ich ganz wie Sie, ich muss mich auch immer ein wenig zwingen wieder den masochistischen Schritt zu tun ein paar hiesige Jauchegruben aufzurufen um wieder und wieder überrascht (das geht nicht zurück es gibt keine Abstumpfung sondern nur beinahe körperliche Aversion, leider vergisst man das Schlechte nur allzu schnell..ist Teil eines eigentlich guten Schutzmechanismus) zu sein wie mies und abscheulich das Pack weiter lügt – die Variationsbreite ist gross.
            Der Hass wird aber neuerdings durch die sichere Einsicht gemildert, dass das so nicht weitergehen kann, unter gar keinen Umständen.

  56. D&D

    Etappen eines „Krieges“ gegen die Menschheit :
    Strom / Gas … die Preise verdoppeln sich jeden zweiten Tag…

    „EUROPE POWER Stromverträge erreichen wegen geringerer erneuerbarer Energien und Verzögerungen im Nuklearbereich Höchststände“
    Reuters 25.8.2022
    https://www.reuters.com/business/environment/europe-power-power-contracts-hit-highs-lower-renewables-nuclear-delays-2022-08-25/#:~:text=The%20German%20year-ahead%20baseload%20power%20contract%20soared%20to,expiry%20shed%200.3%25%20to%2088.95%20euros%20a%20tonne.
    df Kulminationspunkt 1.10.2022 (von Bln. wird bis dahin nicht viel kommen; dann gestreckt durch „Maßnahmen“ 31.12.2022) – CBDC (als „Bürgergeld“ getarnt) 1.1.2023 ?

    Merke : Sun Tzu : Jeder kann etwas tun.

  57. Vor zwei Tagen wieder mal „Tagesschau“ geschaut. Da wurde gezeigt, wie die böse Russen das Gas aus purer Genugtuung abfackeln, anstelle, es dem Westen wie üblich zu liefern. Bin mir sicher, der Michel hat es geglaubt.

    Abfackeln von Erdölbegleitgas

    In Russland begann man in den 1960er Jahren mit dem Abfackeln von Erdölbegleitgas, als in Westsibirien eine Reihe großer Ölfunde gemacht wurden. (Ich war mal dort in den 80-gen auch gewesen und habe die Flamen gesehen). Heute, Jahrzehnte später, gilt diese Entsorgungsmethode als die ineffizienteste und umweltschädlichste, wird aber immer noch weltweit angewandt. Der einzige Unterschied besteht darin, dass Erdgas direkt aus Gaslagerstätten gewonnen wird und hauptsächlich aus Methan besteht, und Erdölbegleitgas ist in der Tat ein Nebenprodukt und zeichnet sich durch eine höhere Konzentration von Verunreinigungen aus. Erdölbegleitgas besteht aus Methan, Ethan, Pentan, Butan, Hexan, usw. Zu den Begleitgasen gehören auch Wasserdampf, Stickstoff, Kohlendioxid, Helium und andere.

    Das bei der Ölförderung anfallende Gas muss entweder recycelt oder verarbeitet werden. Die normale Freisetzung von Erdölbegleitgas in die Atmosphäre ist schädlich für die Umwelt – außerdem kann das Gas leicht Feuer fangen oder sogar explodieren.
    Eine der einfachsten Methoden ist das Abfackeln von Erdölbegleitgas in den Fackeln. Sie sind an Rohrleitungen angeschlossen, die das Erdölbegleitgas zum Fackelrohr führen, wo der Verbrennungsprozess stattfindet.

    Es ist kein Geheimnis, dass bei der Verbrennung von Erdölbegleitgas große Mengen an CO² und anderen Schadstoffen in die Atmosphäre gelangen.
    In Russland, wie auch anderswo in der Welt, wird dem Problem nicht die Aufmerksamkeit geschenkt, die es verdient.

      1. Oh je, oh je, wie konnte der/die böse, böse anpe nur die ‚2‘ nach oben setzen statt nach unten?!!!(kreisch).
        Verstanden hat’s allerdings jeder mit einem Hirn und einem Minimum an gutem Willen.

        1. Tom’s Hinweis auf die korrekte Schreibweise mag etwas altklug erscheinen. Aber CO₂ ist tatsächlich kein Schadstoff und es darf und sollte daran erinnert werden, wenn das hier so nebenbei in den Raum gestellt wird. Denn auf Wiederholung von Unwahrheiten folgt die Gewöhnung an ebendiese und irgendwann die Akzeptanz selbiger als angeblich bewiesene Tatsache.
          Deshalb hier noch einmal die realen Fakten: Die CO₂-Konzentration in der Erdatmosphäre ist für das Gedeihen jeglicher Pflanzen bis hin zum Phytoplankton in den Weltmeeren essentiell. In der Kreidezeit, als ein großer Teil der Vegetation entstanden ist, war die Konzentration dieses Lebensgrundstoffes um ein vielfaches höher als jetzt und dieser wurde – deshalb „Kreidezeit“ – damals durch Schalentiere tonnenweise in sogenannte Kalkablagerungen umgewandelt. Wohlgemerkt war bis dahin der Planet nicht den Hitzetod gestorben! Aktuell liefert z.B. die LindeAG jedes Jahr tonnenweise CO₂ an holländische Gewächshäuser, die damit ihre Erträge beträchtlich steigern. Man muss sich das wirklich einmal bewusst machen, dass die holländischen Gewächshausbetreiber einerseits viel Geld für die Anlieferung von CO₂ bezahlen müssen, während jeder Verbraucher andererseits eine CO₂-Steuer zu entrichten hat, als Gebühr für das „Belasten“ der Atmosphäre mit genau der identischen chemischen Verbindung. (Also einmal bezahlen für’s Abnehmen und einmal bezahlen für’s Abgeben. Der Zusammenhang zwischen CO₂ und dem sogenannten Treibhauseffekt ist zwar vorhanden. Jedoch liegt der Wirkungsanteil von CO₂ dabei weit unter dem des mit Abstand dominierenden Treibhausgases H₂O und bisher ist noch niemand auf die Idee gekommen, eine Wasserdampfsteuer zu erheben. Eine Wasserdampfsteuer wäre dann auch, wenn man sie in Erwägung ziehen würde, praktisch gleichzusetzten mit einer Thermostat-Steuer an allen Heizkörpern, denn keine andere Funktion haben die Wolken am Himmel: Es handelt sich um ein gigantisches Thermostat zum Regeln der globalen Temperaturen um einen lebensfreundlichen Wert herum. Das funktioniert schon seit Millionen von Jahren und wird auch noch weitere Jahrmillionen funktionieren (solange Wasser vorhanden ist) – vollkommen unbeeindruckt von jeglichen Regentänzen oder der modernen Variante: der Klimahüpferei.

          1. Ja, ja, ich weiss, vor drölfzich Millionen Jahren …

            Aber keine Sorge, es hat schon einen Grund, dass ich mich *nicht* gegen die CO² (absichtlich falsch positioniert) Aufklärung gestellt habe, sondern nur gegen die pingelige „die ‚2‘ oben oder unten“ Nörgelei.

            1. @Russophilus- zurecht.
              Ich schreibe die“2″ geradeaus. Hinauf bekomme ich sie auch.

              Ich glaube, dass ich auch einmal wußte, wie ich sie hinunter bekomme. Habs aber vergessen (vielleicht wars damals auch Zufall?)

              An den o.a. Texten sehe ich, dass es Leute gibt, die sie immer am rechten Platz bringen. Vielleicht ist es auch eine andere Tastatur. Die bringen ja auch russische zeichen hin (oder wie der Magafuli chinesische). Ich bin schon froh, wenn ich die normalen finde oder die doppelten rechtzeitig sehe.

              Hab ja keine Fingerchen. Und benutze das Adlersystem: kreisen und zuschlagen

              mfg
              vom Bergvolk

              1. Ist ja kein Chemie-Fach-Forum hier. Solange ein normaler Mensch mit etwas Verstand und ohne bösen Willen erkennen kann, was gemeint ist, passt’s doch. Und zur Luft-Qualität braucht man einem Bergbewohner wohl eh besser nichts zu erzählen …

                1. @Russophilus-ist keine direkte Antwort, aber da erwische ich Sie mit relativen jungen Datum und ich weiß ohnedies nicht mehr wer wo wann die iranischen „Hilfslieferungen“ an Drohnen gebracht hat.

                  Gestern brachte M. einen Beitrag zu diesm Schwachsinn (weil für die vernetzten Ru. Systeme nicht gleich irgendwas passt oder von Fremden dazu entwickelt werden kann)

                  Auszug:(Über iranische UAVs, wieder einmal…)
                  “ Das Weiße Haus hat seine Behauptungen abgeschwächt. Der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates, John Kirby, räumte ein, dass Washington keine Beweise für einen Deal gesehen habe.

                  „Wir haben keine Hinweise auf irgendeine Art von tatsächlicher Lieferung und/oder Kauf iranischer Drohnen durch das russische Verteidigungsministerium gesehen“, sagte Kirby.
                  Teheran hat Behauptungen über Drohnengeschäfte mit Moskau zurückgewiesen und betont, dass es in dem Konflikt zwischen Russland und der Ukraine keine Partei ergreifen und sich weiterhin für eine friedliche Lösung einsetzen werde.

                  Ich werde mich auf den militärisch-technologischen Aspekt konzentrieren.

                  A. Die russischen Streitkräfte verfügen über eine ausreichende Anzahl von Drohnen der wichtigsten Klasse, nämlich der taktischen Gefechtsfeldaufklärungsdrohnen, die eine Vielzahl von Informationen über die Lage und das taktische Gefechtsfeld liefern.
                  Diese Drohnen sind es auch, die die Zielerfassung und Feuerkorrektur für alle Arten von Artillerie und einige andere Feuermittel übernehmen.

                  Dies ist Orlan-10:
                  Die Russland zu Tausenden besitzt. Sie kann 16 Stunden lang fliegen und hat eine Reichweite von 120 Kilometern oder 600 Kilometern im autonomen Betrieb.

                  Dies ist auch eine jener Drohnen, in denen, natürlich von Ukie und westlichen Medien, ist fast „alles“ von westlicher Herkunft.

                  Natürlich wurde wie immer vergessen zu erwähnen, dass es sich bei Orlan-10 um eine klassische COTS-Drohne (commercial off the shelf) handelt, die sowohl importierte als auch inländische (weithin verfügbare) Elektronik verwenden kann, was sie auch tut.

                  Wenn importierte Elektronik billiger ist, kann man sie verwenden, wenn sie teurer wird, wird russische Elektronik verwendet.

                  Das Problem hier ist natürlich, dass für Leute, die Russland über das WSJ oder CNN „studieren“, die Vorstellung, dass Russland eine sich entwickelnde und zunehmend hoch entwickelte Elektronikindustrie hat, völlig fremd erscheint.

                  Das führt uns zum nächsten Punkt:

                  B. Was viele Fanboys und Liebhaber von glänzendem Militärspielzeug sehen wollen, weil sie zu viel Hollywood gesehen, zu viele Videospiele gespielt und in Mathematik und Physik versagt haben, ist, dass sie Operationen dieser Kampfdrohnen sehen wollen, ja, dass sie sie sogar fordern.

                  Sie wollen es sehen, weil dies ihre Grenze des Verständnisses von Kampfeinsätzen mit kombinierten Waffen ist, und, als einfaches Beispiel, können die Idioten nicht einmal die Tatsache begreifen, dass in der Umgebung, die immer noch mit all diesen Stingers, Iglas und Osa-Ms mit Buk-M1s auf der Seite der Ukie gesättigt ist, die Frage der Vernichtung der Massen von Ukie-Truppen durch die Artillerie, wie z.B. monströse Tornado MLRS (nur ein Beispiel) mit einer Reichweite von bis zu 200 Kilometern und jetzt auch GLONASS-gesteuerten Raketen auf das Ziel von preiswerten Orlan-10 ist um Größenordnungen effektiver als die Entsendung von teuren und nicht für solche Zwecke ausgelegten russischen Kampfdrohnen Orion.

                  Ja, Russland stellt auch diese Langstrecken-Strikedrohnen her. Diese fliegen kontrolliert bis zu 250 Kilometer weit und haben eine Flugdauer von 24 Stunden.

                  Aber hier ist das Problem – man kann einem verdammten „Reporter“ oder Gamer nicht erklären, was echte Operationen sind und warum die Leute sechs Jahre lang (in Russland) auf Militärakademien gehen und dort Physik, Mathematik, Operationstheorie, Taktik und operative Kunst studieren und dann auf Kriegsschulen gehen,

                  und die Besten landen in der Akademie des Generalstabs und befehligen Formationen von Divisionen bis hin zu Militärbezirken

                  Es ist auch unmöglich, diesen Leuten – und damit meine ich auch Sie, Bezos – zu erklären, DASS DIE RUSSISCHEN STREITKRÄFTE IN EINEM VOLLSTÄNDIG NETZZENTRIERTEN PARADIGMA OPERIEREN, DAS BEREITS FÜR ERNSTZUNEHMENDE DROHNEN WIE ORION, GANZ ZU SCHWEIGEN VON NOCH FORTSCHRITTLICHEREN SYSTEMEN, EINE VÖLLIG ANDERE KOMMUNIKATIONS- UND STEUERUNGSTECHNOLOGIE ERFORDERT, die extrem hochwertig ist und zu der der Iran einfach keinen Zugang hat und nicht in der Lage ist, sie zu entwickeln.

                  Und das ist nur ein Grund unter vielen anderen, warum diese iranische UAVs BS, nun ja, eine BS ist. Und hier ist eine 3 Jahre alte Nachricht, die vielleicht einen gewissen „Einblick“ gewährt.

                  Innerhalb von acht Jahren hat Russland seine operationelle UAV-Flotte auf über 2.000 UAV-Systeme aufgestockt, wobei neue Typen derzeit in der Entwicklung sind.

                  Das war vor drei Jahren. Abgesehen von den C4-Problemen für UAVs, die ich oben nur kurz angeschnitten habe, gibt es natürlich auch noch das Problem der… Trommelwirbel… Anforderungen.

                  Ja, ja, diese Dinge, die auf jahrzehntelanger operativer, konstruktiver und technischer Erfahrung beruhen, die mit Blut geschrieben sind und von denen Armeen wie die russische leben und sterben.

                  Es erübrigt sich zu sagen, dass der Iran trotz all seiner manchmal beeindruckenden Errungenschaften in der technologischen Entwicklung nicht annähernd in der Lage ist, diese Anforderungen zu erfüllen.

                  Das ist kein „Plug and Play“-Geschäft, Leute. Aber damit sind wir wieder beim wichtigsten Punkt: Russland verfügt über die erforderliche Anzahl von Drohnen, seien es Aufklärungsdrohnen oder Kampfdrohnen.

                  Aber letztlich ist das der Grund, warum Russland keine bedeutenden Marineschiffe z.B. aus China kauft, wie einige übermäßig optimistische (ein Euphemismus für unwissende) russische Militärexperten“ einst lauthals behaupteten, weil chinesische Schiffe den Anforderungen nicht genügen.

                  Auch die offensichtliche vollständige Importsubstitution eines ganzen russischen militärisch-industriellen Komplexes ist eine hohle Phrase – die neuesten GLONASS- und Liana-Satelliten basieren zu 100 % auf Elektronik aus russischer Produktion – es handelt sich um ein voll funktionsfähiges und in der Umsetzung befindliches Programm, zu dem auch diese von Hollywood-gebildeten „Experten“ geliebten Drohnen gehören.

                  Aber ist es irgendeinem Schwachkopf in der WaPo in den Sinn gekommen, dass ein Land, das solche Dinge wie SU-35 oder SU-57 oder Ka-52 in Serie produziert, kaum Probleme haben wird, eigene UAVs zu entwickeln und zu bauen.

                  Wir schreiben das Jahr 2022, nicht 1999, Leute. Und deshalb habe ich diese WaPo, Sullivan und andere „seriöse“ Quellen aus den USA über iranische UAVs von Anfang an als BS bezeichnet. Aber andererseits, was weiß ich schon?2 (Auszugende)

                  Ich hoffe, damit nicht schon wieder einem geplanten Artikel in die Quere gekommen zu sein.

                  mfg
                  vom Bergvolk

                  1. Der böse, böse Herr Martjanow holt mal wieder viele aus deren feuchten Träumen heraus …

                    Übrigens, sowohl zum Thema als auch erheiternd: Die ukros veröffentlichen nun Listen der Mängel werte-westlicher Waffen. Da ist von „muss nach ein paar Schuss in die große Werkstatt“ bis zu „schießt erst mal etliche Hunderte Meter daneben“ reichlich dabei.
                    Na ja, spätestens, wenn Russland weiter westwärts rollen sollte, werden die begeisterten nato neu-„Mitglieder“ bemerken, wie unerhört schlau es war, die „dauer-besoffenen“ und „verrosteten“ – aber zuverlässigen – Waffen-Systeme aus der Sowjet-Zeit nahe zu komplett an ukrostan zum Schreddern zu schicken.

                    Na ja, die Russen hauen einstweilen tagtäglich Abertausende Geschosse aus ihren „dauer-besoffenen“ und „verrosteten“ – aber zuverlässigen – Waffen-Systemen raus. Manchmal ist die Welt zumindest in einigen Bereichen eben doch gesund und schön.

                    Z!

                  2. @Ausnahmsweise,

                    in den Kommentaren fragt auch jemand nach Bernhard von MoA. Der (also Bernhard) war erst skeptisch (das der Iran liefert), hat dann aber Elijah J. Magnier vertraut (also liefert der Iran doch) – sich bei seinen Lesern entschuldigt (alle Achtung!) und angekündigt eine Krähe zu fressen.

                    Mr. M. meint dazu: Ich würde einem „Insider aus dem nahen Osten“ (also Magnier) nicht vertrauen, schon gar nicht wenn es gegen die strenge Beschaffungspolitik der RF verstößt.

                    Ich meine: Magnier kenne ich schon aus alten „das Parteibuch“ Zeiten – das Urteil finde ich jetzt ein bisschen hart. Ebenso wie sein Urteil gegen den Iran.

                    Das C4ISR im Bezug auf Drohnen (Iran vs. usppa) kann ich nicht beurteilen – aber allen Unkenrufen zum Trotz denke ich sehr wohl das der Iran den usppa den Arsch aufgerissen hat (Saudi Arabien Ölraffinerie, die Golden Hawk Sache) .

                    Ich denke schon das die russischen Streitkräfte von den Iranern lernen können – in diesem Punkt. Sie haben umfangreiche praktische Erfahrungen gemacht, und die sind wie wir wissen Gold wert. Wie viele Imperien hatte der Iran, 3? Das sollte man nicht so lapidar abtun.

                    Das bei den russischen Drohnen bessere Elektronik verbaut ist, C4ISR besser (oder überhaupt) berücksichtigt ist – geschenkt.

                    1. Ich denke, dass Martjanow da missverstanden wird. Seine Grundlinie ist nicht die zu sagen, die Iraner seien Lügner und Pfuscher, sondern die, dass es *nur und ausschließlich* *einen* wirklich verbindlichen Maßstab gibt und das sind die Anforderungen der russischen Streitkräfte. Plus „Im Krieg wird massiv gelogen und getrickst. Immer. Also besonders vorsichtig und misstrauisch sein und sorgsam an soliden Maßstäben prüfen!“

                      Kurze Erklärung: Eben das, was u.a. in den Beschaffungs-Richtlinien zum Ausdruck kommt, ist ein immens wichtiger Grundpfeiler, nämlich das, was man im werte-westen wohl „manisch auf Qualität versessen“ bezeichnen würde. Und das fängt übrigens bereits bei Planung und Konzeption an. Da wird nicht gepfuscht sondern sorgsam konzipiert und zwar entlang einer Reihe von bewährten Maßstäben und immer mit dem Kontext („Krieg“), den Beteiligten („Truppen“) und praktischen Aspekten im Blick. Auch sollte man bedenken, dass es beim russischen Militär neben Strategie und Taktik auch die „operative Kunst“ gibt; alleine der Begriff sagt einem schon vieles (sollte er jedenfalls).
                      Und dieser *wirklich* Ingenieur-mäßige Ansatz (im Gegensatz zu „mal was basteln“ (plus massive Gier) im wertewesten) zieht sich durch den gesamten Prozess bis hin zu Tests, die so hart sind, dass das meiste westliche Zeug nach einigen Blicken darauf nicht mal dafür zugelassen würde.
                      Und dann beginnt sozusagen Phase 2, nämlich pingelig genaues Hinsehen im praktischen Einsatz – und die Ingenieure *wollen* das auch so, die sind da wirklich interessiert, nicht zuletzt, weil die Soldaten ihre Partner (nicht selten hört man auch „Brüder“) sind und man garantiert nicht will, dass diese Partner im Ernstfall in der Scheisse enden, weil irgendwas an der Ausrüstung halbgar ist.
                      … and am (einstweiligen) Ende steht dann, Jahre und Jahre später ein neues Modell, das noch weiter verfeinert, verbessert und/oder moderner ist.

                      Das Ergebnis, unter anderem: ukro-Listen von werte-westlicher Scheisse voller Macken, nicht selten wirklich heftige … während die russischen z.B. Artillerie *real und Tag für Tag* mehr Geschosse raushauen als der nato Pfusch auch nur laut Prospekt könnte.

                      Kurze Rand-Anmerkung zu MoA/Bernhard: Der hat sich also mal geirrt; na und? Drauf geschissen. *Viel* wichtiger ist, dass er’s sofort zugegeben und sich sogar entschuldigt hat.
                      Wir sind alle Menschen und Menschen können sich trotz aller Kenntnis und Erfahrung auch mal irren – was aber beileibe nicht alle können ist, das dann zu erkennen und zuzugeben (geschweige denn, sich sogar zu entschuldigen).

                  3. @ Ausnahmsweise

                    Nur zu folgendem Aspekt: “ DASS DIE RUSSISCHEN STREITKRÄFTE IN EINEM VOLLSTÄNDIG NETZZENTRIERTEN PARADIGMA OPERIEREN, …“

                    Wie mir scheint, ist die von etlichen Kommentatoren schon als „verloren-“ angesehene ukrainische „Gegenoffensive“ genau die geeignete Prüfung für diesen militärischen Standard der russischen Streitkräfte.
                    Mir liegt gewissermaßen immer noch die 8. iranische Operation „Morgenröte“ vom Februar 1986 „im Magen“, als ich im Irak war. Die Iraner schafften damals Nacht für Nacht Tausende Kämpfer samt Ausrüstung und Nachschub am Persischen Golf auf die Halbinsel Fao und vermochten binnen kurzer Zeit trotz aller irakischer Luftüberlegenheit, den Irak vom Zugang zum Meer abzuschneiden und die irakische Marine bei Umm Quasr zu blockieren. Erst zwei Jahre später konnte die irakische Armee den „Riegel“ aufbrechen.

                    Die russische Armee in Cherson erlebt jetzt eine „Stress-Probe“. Trotz aller Verluste verstärkt die Ukraine ebenfalls Nacht für Nacht ihre Kräfte im erweiterten Brückenkopf am Ingulez und versucht, die russischen Verbindungslinien abzuschneiden. Das Eine oder Andere könnte sogar gelingen, wenn Russland etwaigen Kontroll-Verlust erleidet. Es könnte hart und verlustreich werden.

            2. Das „Nörgeln“ war die Folge meines Unmutes, an jeder Ecke mit der CO2 Lüge konfrontiert zu werden.
              „Es steht mir Sau“, wie man im Waldviertel zu sagen pflegt.

              1. CO₂
                @Tom
                Da ich eine relativ ältere Tastatur habe, die mir CO₂ (2 unten) nicht rausgeben wollte, habe ich maschinell CO² (2 oben) geschrieben, was selbstverständlich falsch ist. Ich war mir aber ganz sicher, wer wollte, verstand es. Viele schreiben CO2, versteht auch jeder.

                „Es steht mir Sau“, wie man im Waldviertel zu sagen pflegt. Diesen Spruch gibt es in Deutsch nicht, eher rumänisch. Aber ich kann mich täuschen.
                „Das „Nörgeln“ war die Folge meines Unmutes“.
                Wegen so was unmutig werden… Was machen Sie denn, wenn es wirklich wichtige Gründe dafür gibt? Und ich glaube nicht, dass der Blog hier eine Bühne für das UNMUTIG WERDEN ist.

                Eigentlich lag der Sinn meines Kommentares woanders. Ich schrieb: „Vor zwei Tagen wieder mal „Tagesschau“ geschaut. Da wurde gezeigt, wie die böse Russen das Gas aus purer Genugtuung abfackeln, anstelle, es dem Westen wie üblich zu liefern. Bin mir sicher, der deutsche Michel hat es geglaubt.“
                Danach habe ich den wahren Grund fürs Abfackeln von Erdölbegleitgas genannt. Leider, ist keiner drauf eingegangen. Aber nicht schlimm. Hier im Blog kann man immer wieder was lernen.

                mfg
                anpe

                1. Sehr geehrte(r) anpe,
                  meine Antwort war bewusst kurz und allgemein gehalten und wie ich zumindest hoffte auch nicht in irgendeiner Weise beleidigend.
                  Ich schätze Ihre Beiträge hier sehr und möchte mich für meine emotional motivierte und spontane Kritik entschuldigen.
                  Betreffend des „Sinnes“ Ihres Beitrages möchte ich anmerken, dass eben diese Vorgehensweise der Massenmedien mich vor 9 Jahren veranlasst hat, die Glotze
                  aus meinen 4 Wänden zu verbannen und die Massenmedien generell zu meiden wie die Pest (da war die Umnut bzw. der Ärger über die Lügerei einfach schon zu groß und mir meine Zeit zu schade).
                  Da ich selbst in der Öl & Gas Branche tätug bin, ist mir die Notwendigkeit des Abfackelns bekannt.

          2. und die pösen Bäume ‚veratmen‘ in der Vegetationszeit jede Nacht gigantische Mengen Kohlendioxid in die Atmosphäre.

            Wir dürfen aber beruhigt sein, wenn die grüne Pest noch zwanzig Jahre erhält, dann wird es nur noch GMO-Bäume(TM) geben, die minimal CO2 ausstossen ALLES strengstens mit Killerdrohnen bewacht (Zutritt Verboten !) – versteht sich von selbst.
            Bei uns ‚forscht‘ die Pest bereits rotzfrech am Wald der Zukunft(TM), patentiert, genau abgepackt, und aus einer Hand.

              1. @Russophilus

                Ja, der Schiessbetrieb hier am Schiesstand (lebe nur 200 m entfernt) hat in letzter Zeit deutlich zugenommen.
                So ist da also eine gewisse Hoffnung, dass bei Zeiten wenn’s in der Masse klingelt (und es gibt starke Anzeichen), die richtigen Schüsse, äh.. Entschuldigung, die richtigen Schlüsse gezogen werden.
                Selber muss ich zwar mit einer Parabellum vorlieb nehmen, ist dafür aber handlich.

                1. Aber ja, wenn für Goliath eine Steinschleuder gereicht hat, dann werden für eure/unsere politster-Verbrecher auch Parabellums, Lugers, Mausers und Konsorten reichen. Ist nur eine Frage der Entfernung, aber politster wollen ja (angeblich) sowieso immer „ganz nah bei den Bürgern“ sein …

      1. Och Helge. Jeder kann versuchen das Grunzens eines Schweins nachzumachen. Dabei kommt aber nur „grunz grunz“ raus. Also nochmal die Frage: Hat jemand Infos oder weiß da was?

        1. Ähm. Ich hab grag nochmal gelesen, wasich geschrieben habe. Helge ich bezeichne Sie nicht als Schwein oder möchte Sie auch nicht mit irgendetwas in deren Art oder IQ oder sonstwas vergleichen. Das war nur ne Floskel. Sorry. Editieren von Beiträgen ist ja, allerdings auch aus gutem Grund, nicht möglich.

  58. «Ein gemeinsam aufgebautes Luftverteidigungssystem wäre ein Sicherheitsgewinn für ganz Europa, so Scholz.
    Mach mal, du Knalltüte , bis da das aufgebaut ist , sind wir längst im Arsch.

    1. Das ist alleine schon deshalb lustig, weil man keinesfalls zu lassen wird, dass die (ehemalige) Wirtschaftsmacht deutschland zudem auch noch militärisch an Gewicht gewinnt.
      Zudem, das scheint scholz zu übersehen, gilt für Europa nach wie vor als *wirkliche* Leitlinie:“… und deutschland unten halten“.

  59. Was für die Transistoren – und Chipfreaks hier im Forum!
    Sehr erfreuliche Meldung:

    Dem größten chinesischen Hersteller von Halbleiter-Produkten, Semiconductor Manufacturing International Corporation (SMIC), ist offenbar ein technologischer Durchbruch gelungen. Wie verschiedene Medien berichten, stellt SMIC inzwischen Halbleiter-Chips mit einer 7-Nanometer-Technologie her. Bislang gelang es der Firma nicht, den Abstand der Transistoren auf den Chips unter die Marke von 14 Nanometern zu drücken.

    Einem Bericht des Branchenjournals TechInsights zufolge sollen die besagten SMIC-Chips auf einem Produkt des chinesischen Herstellers MinerVa Semiconductor Corporation zum Einsatz kommen, das zur Generierung von Kryptowährungen wie Bitcoin benutzt wird.
    Durchbruch trotz Sanktionen

    Der von SMIC erzielte technologische Fortschritt ist bemerkenswert – insbesondere, weil er von Seiten der US-Regierung aktiv behindert wird. Bloomberg berichtet unter Verweis auf den Bericht von TechInsights: „Semiconductor Manufacturing International Corporation hat seine Produktionstechnologie wahrscheinlich um zwei Generationen vorangebracht und widersteht damit US-Sanktionen, die darauf abzielen, den Aufstieg von Chinas größtem Chip-Produzenten zu stoppen. (…) Seit Ende 2020 verbietet die US-Regierung den nicht genehmigten Verkauf von Ausrüstung an das Unternehmen, welche dazu genutzt werden kann, Halbleiter von 10 Nanometern oder weniger zu bauen, was Peking damals erzürnt hatte.“

    1. Nicht ganz neu, aber sehr erfreulich, Ja. Allerdings ist dabei zu bedenken, dass „7 nm“ viel bedeuten kann; solche Angaben sind weitestgehend marketing-Zahlen.
      Und nebenbei bemerkt ist SMIC wohl „nur“ Kunde; das Lob kommt eher einem anderen chinesischen Unternehmen zu (Name ist mir entfallen), das wohl bemerkenswerte technologische Durchbrüche geschafft hat und damit China ein beträchtliches Maß an mehr Unabhängigkeit ermöglicht und Anlasse gibt, mit berechtigter Hoffnung in die Zukunft zu sehen.

      Dennoch, wenngleich ich den Erfolg nicht trüben will, gehe ich davon aus, dass *real* wohl eher um die 10 nm erreicht werden; allerdings sehe ich Grund zu der Annahme, dass China weitere Erfolge erzielen wird, denn *der* entscheidende Schritt war der gemachte, der es erlaubt, zunehmend auch im high-end Bereich nicht mehr auf die Nutten von asml und zeiss angewiesen zu sein. Und Ja, auch zeiss wir bitterlich büßen (in Form von *erheblichen* Einbußen (nicht nur) in China), denn zeiss ist (als Zulieferer for asml) nicht weniger wichtig als asml.

      Ich gehe davon aus, dass beide, asml wie auch zeiss, sich nicht mehr in China sehen lassen können, jedenfalls nicht ohne schmerzhafte Zugeständnisse zu machen (wenn überhaupt).

      Tja, so ist das, wenn man fröhlich bei Sanktionen mitmacht. Dann erwischt es einige gleich und andere erst mit Verspätung, aber in beiden Fällen kann man sich Anrufe zu Geschäfts-Terminen in China und Russland sparen oder aber bestenfalls angekrochen kommen und heftige Prügel einstecken.

      Ich jedenfalls freue mich über jeden Sanktionierer, der für seine Arroganz und Unverschämtheit blutet; je mehr desto erfreulicher.

  60. Weil wir bei HighTec sind:

    Die USA mussten ihren Mondflug leider abbrechen,da Triebwerke und Tanks nicht so funktionieren wie das eigentlich müsste!

    Im dunkelsten Deutschland aller Zeiten versucht man die Blutgrätsche,während sich die komplette Chemische Industrie in den Stillstand verabschiedet.
    Kein Dünger,kein Ammoniak,kein Poliurithan,keine Poliamiede,kein AdBlue mehr usw.

    England das größte aller Länder nach Lichtenstein hat schon mal seinen neusten Flugzeugträger 40 km Ostwärts verlegt,nach dieser langen Fahrt und viel Ahoi und Ostlandgeschwurbel musste er erst mal in die werft geschleppt werden.
    B.Johnson beruhigte seinen Pöbel und meinte alles wäre gut,sie wollten nur wissen wieviele Werften sie bauen müssten um das Ding in die nähe Russlands zu bringen,es sind einige!

    Der ganzen Heroischen Dreck den die sonst noch von sich geben,dieses Blut,Boden und Verzichts geseiere lass ich mal einfach unkommentiert,weil es mi auf die Hode.. geht.

    01.09.1939
    01.09.2022 Z

  61. @Russophilus, 13.04 Uhr:

    „So langsam habe ich den Eindruck, dass Sie genauso hartnäckig auf beiden Beinen stehen und auf „moderne“ Regenbogen-Einhörninnen scheissen wie ich …“

    Ja, stimmt, woher wissen Sie das? Man oh man, sieht man mir das schon an? Oh Gott, es wird langsam eng für mich im bunten Regenbogenland …

    Ich fange am Besten schon mal damit an – als Geste guten Willens – meinen Namen in Ottilie NormalverbraucherIn umzubennen. Auch aus Ihnen sollte besser Russophilia werden – als Zeichen der Toleranz, bunten Vielfalt, Diversität und nicht binären Geschlechter Variabiliät.

    Na, ist das mal ein Vorschlag?

    Zur Unterstreichung der Gendersensibilät bitte ich meinen Namen heute entsprechend mal umzuschreiben. Hey, ich meine, wir dürfen mindestens 1x pro Jahr unser Geschlecht wechseln, warum also nicht auch den Namen im Blog?

    1. Dürfen Sie gerne tun, aber was mich betrifft: Nö, nix da, ich war, bin und bleibe ein Kerl. Und falls ich mal 5 Minuten modern sein will, dann bin ich eine fünf-jährige Fahrrädin vom DienstX.

  62. (gelöscht)

    ————————-
    Glaubt ihr Russen-Hasser allen Ernstes, dass euer Mist hier jemals veröffentlicht wird? Falls ja, seid ihr noch dümmer als ich dachte. – Russophilus

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.