Dies und Das – Ein General und eine Einschätzung

Der Witz der Woche: In idiotistan ist mal wieder eine f35 ohne jedwede Feind-Einwirkung vom Himmel gefallen. Es besteht aber absolut kein Anlass zu Sorge! Einfach so abstürzende f-35 sind *völlig normal*!
Witz zwei: Wie Sie ja wohl wissen produziert man in Russland nur unbrauchbaren besoffenen und verrosteten Schrott. Entsprechend ist es auch nicht erstaunlich, dass die russischen Streitkräfte von Anfang an mit der letzten Munition und den letzten Waffen und Soldaten gekämpft haben und die ganze Zeit durchgängig besiegt und in die Flucht geschlagen wurden. Besonders der „gnadenlose unmenschliche Diktator“ Präsident Putin, der von Anfang an auf der Flucht war und sich mittlerweile wohl irgendwo hinter dem Ural in der Taiga in einer Höhle versteckt und gewaltige Angst vor den siegreich immer weiter vorrückenden ukro Truppen und natu Söldnern hat.
Heute habe ich ein Leckerchen für euch, nämlich einen hieb- und stichfesten Beweis in Form einer Satelliten-Aufnahme, die glasklar und beeindruckend belegt, wie erbärmlich die Russen versagt haben und wie überaus siegreich die herzensguten dämokratischen Kräfte ukrostans und der natu sind. Hier ist das Beweis-Bild:

So siehts bei einem Sieger aus

Erklärende Anmerkung: Lassen Sie bei sich daheim das Licht an, wenn Sie sich nach einer siegreichen Schlacht beim Nachbarn aufhalten? Nein, natürlich nicht.
Aber natürlich versuchen kommunistisch-rechtsradikale Russland-Fanatiker (wie z.B. ein gewisser Russophilus) verzweifelt, die Beweislage irgendwie umzudeuten und z.B. von haufenweise in ukro Kraftwerke einschlagenden Raketen und Drohnen zu phantasieren; ja, diese Russland-Fans scheuen nicht einmal davor zurück, tatsächliche Aussagen ranghoher Funktionäre des siegreichen ukrostan zu erwähnen, denen zufolge etwa die Hälfte aller Kraftwerke nicht mehr in Betrieb sind und das als Argument ins Feld zu führen … nur: die total ächde Wahrheit ist (voll krass äährlich!), dass man *natürlich* im eigenen Land das Licht ausschaltet, während man in Russland zuversichtlich gegen Moskau vorrückt!

Der Aussenminister von madagaskar stimmte in der uno gegen Russland … und wurde prompt vom vom Präsidenten gefeuert. Nun wird wohl auch verständlicher, wieso irgendein ami Sprecher-Depp (kirby) meinte „Fakt ist, dass [fast] alle in der Welt gegen Russland sind“. Vermittels Erpressung und billigen Nutten – und trotzdem ist es *falsch* und gründet letztlich nur in werte-westlicher Selbst-Überschätzung und Dummheit.

Bei der Gelegenheit auch mal eine unmissverständliche Klarstellung von mir:

Wenn ich sage „die amis“, „die ukros“, „die pol..en“ etc. meine ich stets die jeweiligen regime nebst medien – *nicht* die Bürger des jeweiligen Landes! Ich mag zwar einen sehr großen Teil der Bürger dieser Länder nicht (aber es gibt natürlich Ausnahmen) aber, und das ist ein wichtiger Punkt, ich wünsche den allermeisten von denen nichts Schlechtes, geschweige denn zerbombte Häuser oder tote Zivilisten!
Selbstverständlich bin ich absolut null berührt, wenn mörderische Söldner-Drecksviecher verrecken, gerne auch grauenvoll – aber den normalen Leuten dieser Länder, sogar denen in ukrostan oder in den afrikanischen Ländern, aus denen „unser“ verbrecherisches und Volks-feindliches regime „flüchtlings“-Mörder-Banden importiert hat, wünsche ich Frieden und ein zumindest passables Leben.
Das u.a. unterscheidet (gewiss nicht nur) mich von z.B. „unseren“ regime-Verbrechern, die teils sogar mehr oder weniger unverhohlen angesagt haben, dass sie uns bis in die Unkenntlichkeit durchmischen, klein kriegen oder auch schlicht massakrieren wollen. Was mich (und mAn jeden psychisch und sozial Gesunden) betrifft, so gilt klar: Warum sollte ich z.B. einem friedlichen ukro-Bauern Unglück oder gar Tod an den Hals wünschen? Njet, das verweigere ich.

A propos „unser“ regime: Circa 1 Dutzend ukros „entkommen“ einem Hotel-Brand; das Minister-Präsidenten Weib reist umgehend an und bekundet, oh so äkstreeehm betroffän!!!(kreisch) zu sein angesichts dieser „Untat“.
Andernorts: Neger-„Flüchtling“ Messer-massakriert 2 deutsche Zufalls-Opfer auf offener Straße und rief wohl „allahuakbar!“ dabei … Minister-Präsident? Fehlanzeige. Aber vielleicht wenigstens der Bürgermeister? Njet. Schweigen im Walde und einige der wenigen medien-Meldungen wurden bereits verschwunden.

Merke: Ungeschoren angeblichen „Anschlägen“ entkommene ukros sind SCHRÄKKLICH!!! Da sind die politster den Tränen nahe. In der Tat von „flüchtlingen“ massakrierte und tote deutsche? Drauf geschissen, unwichtig.
Oder anders und deutlicher ausgedrückt: Was bitte gibts zu meckern, wenn „flüchtlinge“ (oder auch ukros) weisse deutsche massakrieren? Die tun doch nur, was geplant und gewollt war! Aber wehe, wehe, ihr schaut irgendeinen braunen oder schwarzen terroristen auch nur unfreundlich an, ihr verdammten rechtsradikalen deutschen, dann rappelts aber gewaltig im Karton.

Die Chef-laiin in brüssel fädelte heimlich einen sehr fetten hympfstoff zig-Milliarden deal mit dem pfizer Chef ein und weigert sich nun nicht nur, Informationen dazu herauszugeben sondern hat Absprachen natürlich mal wieder per SMS getroffen und die SMS sind „nicht mehr vorhanden“ auf ihrem smartphone. Der eu Staatsanwalt ermittelt nun (erwartet besser nicht zuviel, sprich irgendetwas …).

Alles natürlich nur zu unserem Besten.

Möge ihr Schädel möglichst bald mit Blei (7,62×54 aber auch Lapua ist recht) angereichert werden – natürlich nur zu ihrem Besten! (Ja, genau, laiin, das habe ich von dir gelernt).

Nun zum Blick aus größerer Höhe.

Die usppa versucht ganz unverhohlen (und seltsamerweise kaum von den medien hier berichtet) die chinesische Chip-Industrie zu zerschlagen. Und zwar mit krassen Methoden, u.a. der Bedrohung aller in diesem Bereich in China tätigen amis, ihre Staats-Bürgerschaft zu verlieren, wenn sie nicht *umgehend* kündigen und das Land verlassen. Ist zwar akut illegal und verstößt gröbstens gegen die oh sooo heilige ami Verfassung, aber drauf geschissen.

Und ja, es hat zu meinem, wenn auch mäßigen Erstaunen geklappt. Würde mein regime das bei mir versuchen, so würde ich die Chinesen freundlich angrinsen und fragen, wie schnell ich einen chinesischen Pass haben kann. Aber nun gut, ich bin ja auch kein ami und kann auch ohne National-Flagge im Bad problemlos kacken und ohne National-Flagge im Vorgarten, am Haus, auf den Handtüchern und auf der Kappe gut leben und schlafen.

Wartet, geht gleich weiter …

Die chinesische Regierung teilte mit, dass hongkong nun voll integriert ist und nun taiwan an der Reihe ist.
Und, nur um das Thema hübsch abzurunden: Einige ami Generäle sagen mehr oder weniger offen, dass die usppa, wenn die Chinesen das durchziehen, das absolut nicht verhindern können.

Sind diese Generäle einfach nur unfähig, fies und quasi Hochverräter? Nein. Die heritage foundation hat unlängst mal wieder die Ergebnisse ihrer wohl regelmäßigen Studie zur Frage, wie es um die Truppen-Gattungen steht vorgelegt und wie folgt beantwortet: 4 (und zwar die großen und wichtigen) von 6 Gattungen sind „schwach“, „sehr schwach“ oder „nicht erwähnenswert“. Nur zwei Gattungen schneiden gut oder sehr gut ab: Die marines und die Weltraum-Kräfte.
Dazu drei kleine Anmerkungen: Mit den marines kann man vielleicht eben noch haiti oder die lila-lula Inseln besiegen, aber garantiert nicht China und schon gar nicht Russland. Dazu bräuchte man eben die Gattungen, die als schwach, sehr schwach oder nicht erwähnenswert beurteilt werden – und zwar in voller Stärke und gut koordiniert (verlieren würde man trotzden, aber es wäre zumindest nicht völlig wahnsinnig, von wenigstens einer klitzekleinen Chance zu träumen).
Zweitens: Die Weltraum-Kräfte sind sehr klein und aus diversen (militärisch nicht relevanten) Gründen treuherzig positiv bewertet. Und ziemlich bedeutungslos.
Drittens: Was die heritage foundation da abgeliefert hat, ist *nicht* seriös und die volle Wahrheit sondern sozusagen die netteste zurecht gebogene Version eines mahnenden Hinweises.

Nun zum großen und sozusagen gleich nebenan liegenden Thema: ukrostan, General Surowikin, etc.

Leute, ich sage es euch klar und deutlich: ukrostan ist *nicht* das entscheidende Thema. Und erst recht nicht, ob 3 oder meinetwegen auch 300 ukro Fahrzeuge und Truppen bei kakaja drugaja oder bei derewnja drugaja 1,5 km vorstoßen oder zurück weichen.

Vergesst nicht, was der *wirkliche* Krieg ist! Es ist der Krieg gegen die „goldene Milliarde“, gegen die „Regel-basierte“ (hahaha!) unipolare Weltordnung.
*Das* ist worum es geht – und nicht um irgendwelche ukro-Käffer oder Städte.
ukrostan ist nur der derzeitige, aber vermutlich nicht dauerhafte Austragungsort des *militärischen* Teils dieses Krieges. Und der Sieg über ukrostan interessiert wenig und nur aus zwei Gründen, nämlich erstens der Sicherheit jenes Teils ukrostans, in dem mehrheitlich de fakto Russen leben und zweitens der Symbolik, die sich einfach daraus ergibt, dass die unipolaren (nicht mehr wirklich) Herrscher selbst sowie über ihre eu-ropäischen und natu Vasallen beschlossen – und umsetzen wollten – Russland in Frage zu stellen, als schwach zu zeichnen und auf längere Sicht zu zerschlagen und übernehmen.
Ergo hat es eine *sehr hohe* symbolische Bedeutung, dass das nicht gelingt, sprich, dass Russland den Spieß umdreht und die unipolaren/angelsachsen/natu + Vasallen und Köter als impotent vorführt.

„Surowikin sagt dieses“, „Surowikin sagt jenes“ – ist möchte respektvoll sein und also nicht mein übliches „drauf geschissen“ sagen. Aber: Erstens können Generäle, jedenfalls russische, sehr gut zwischen unterschiedlichen Zuhörern bzw. Zielgruppen unterscheiden und was ein General Surowikin *öffentlich* sagt, ist für die Öffentlichkeit gedacht und gelegentlich auch für feindliche Ohren, z.B. als Warnung.
Und zweitens ist General Surowikin nicht zufällig in seine Position und zu seinem Ruf gekommen. Die wieder und wieder bei diversen Äusserungen hier und andernorts zugrunde liegende Annahme, General Surowiki bezöge sich auf und bedenke primär oder gar nur den Ereignisraum ukrostan und die Vorgänge dort, ist aus meiner Sicht fast schon beleidigend. Surowikin ist garantiert kein Idiot! Dieser Mann weiss sehr wohl und sehr gut, was der wirkliche Krieg ist und worum es wirklich geht … und ergo auch die tatsächliche Bedeutung ukrostans im „großen Spiel“.

Im übrigen sollte man hier a) die Russen und b) deren – auch gedankliche – Herangehensweise doch wohl gut genug kennen.

*Die* Grundlinie war und ist nach wie vor „Die neue gerechtere und fairere Weltordnung kommt. Punkt, Ende der Diskussion – aber sie wird, was uns betrifft, so friedlich wie nur irgend möglich kommen“.

Dem nachgeordnet kommt fraglos „Wir sind nicht dumm und haben a) alles sehr sorgfältig bedacht und haben b) alles Nötige wie auch die Fähigkeit, auf jedwede Gewalt-Anwendung geeignet zu reagieren“, wobei „geeignet“ heisst „im Sinne der Grundlinie“, sprich „das Ziel *wird* erreicht. Punkt“.

Und da es (bedauerlicherweise) anscheinend nötig erscheint, erwähne ich noch die (durchaus gelegentlich klar ausgesprochene) Leitlinie der Russen (und Chinesen) „wir agieren nach *unserem* Dafürhalten und in der Weise und dann wie es *uns* geeignet erscheint“. Und ja, das heisst auch, dass man *nicht* à la americaine wild ganze Regionen kaputt bombend agiert. Übrigens auch, weil man in Russland sehr genau weiss, dass das Gros der ukro-Bevölkerung eigentlich nicht anti-russisch ist; „eigentlich“ heisst, wenn es nicht über Jahre hinweg entsprechend (böswillig) manipuliert wird. Der normale und gesunde Zustand zwischen Russen und ukros liegt im Bereich „sich in Ruhe leben lassen aber nicht gerade lieb haben … und … sich freundschaftlich verbunden fühlen“.

Also: Sollen die Russen auch deutsche Städte bombardieren? Immerhin hat „deutschland“, sprich das Verbrecher- und Nutten-regime sowie Umfeld (z.B. medien) doch Russland mit Sanktionen terrorisiert und Waffen an ukrostan geliefert?
Nein, natürlich nicht. Das Gros der deutschen Bevölkerung will *gar niemanden* terrorisieren, geschweige denn massakrieren; und jener Teil der Bevölkerung, der das anders sieht, ist weitenteils sozusagen schuldunfähig, weil durch regime, „Bildungs“-System und medien entsprechend da hin programmiert.

Ziemlich genauso ist es auch mit ukrostan, wenn auch etwas kontrastreicher. Russland hat reichlich Gründe, ukrostan zu entnazifizieren und zu demilitarisieren, aber es hat keinen Grund, die Zivil-Bevölkerung großzügig weg zu bomben. Und *genau so* geht Russland auch vor. Und genau so wird Russland auch weiterhin vorgehen, wenn und solange das irgend möglich ist.

Aber es gibt klare Grenzen – die das regime überschritten hat und nicht die Zivil-Bevölkerung, z.B. den Anschlag auf die Krim-Brücke. Die Logik ist dabei recht einfach: „Ich war immer relativ zivil dir gegenüber, aber nun hast du einen Obstbaum von mir in Brand gesteckt. Also setzt es Prügel und zwar richtig heftig“. Die Konsequenzen daraus sind vor allem drei: 1) ukrostan hat *erheblich* sowohl an Material wie auch an Truppen aber auch an Infrastruktur eingebüsst, 2) die ukro-Bevölkerung hat nun reichlich Anlass, darüber nachzudenken, ob sie den irren und bösartigen Kurs ihres regimes wirklich auch weiterhin unterstützen oder zumindest hinnehmen wollen und 3) die zweite und dritte Ebene des ukro regimes hat nun reichlich Grund, darüber nachzudenken, ob sie wirklich weiterhin ihr Land und ihre Existenz bzw. deren Qualität ernsthaft gefährden wollen, indem sie als bissige Köter für ihnen gegenüber völlig ignorante angelsachsen dienen.

Und darin steckt auch gleich noch eine „Meta-Grundlinie“ russischen Denkens und Handelns: Man bestraft nicht einfach blindlings („Rache“), sondern man gibt stets auch Gelegenheit zu lernen und sich vernünftiger zu verhalten. Diese Linie ist wieder und wieder in ukrostan zu sehen, allerdings warne ich davor, das *überall und immer* für sicher gegeben zu halten. Ich warne davor, einfach treuherzig anzunehmen, dass in ukrostan zu erkennen ist, womit gegebenenfalls auch wir zu rechnen haben …

Ich habe oben die Grund- und Leitlinie Russland aufgezeigt. Aber was ergibt sich daraus konkret?

Ich gehe davon aus, dass die RSK (russischen Streitkräfte) das ukro-regime köpfen und das Militär kastrieren werden, soweit möglich und machbar mit möglichst wenig Schaden für die Zivil-Bevölkerung.
Wobei ich ausdrücklich anmerken möchte, dass ich davon ausgehe, dass die RSK ohne Eile handeln. „Möglichst schnell nazigrad einnehmen“ ist zwar eine denkbare Option, aber mAn nicht die von Moskau bevorzugte. Meine Einschätzung ist die, dass man natürlich relativ schnell die neuen Regionen sowie, so vermute ich, auch die verbleibenden zwei Küsten-Oblaste, befreien will, dann aber, vermutlich mit maßvollen Vorstößen über die neuen Regionen hinaus, wieder auf Schredder umstellt.
Warum? Zum Einen weil Russland sehr wenig bis kein Interesse (über ein temporäres taktisches hinaus) an weiteren Oblasten ukrostans hat und zum Anderen, nochmal: Die Russen agieren oft wie große Brüder oder Lehrer nach dem Motto „besser, er/sie kommt von selbst darauf, nötigenfalls mit etwas (wenn nötig auch grober) Hilfe, als man entscheidet es einfach für ihn/sie oder prügelt es gar ein“. Und, auch das nochmal: Die Prämisse dabei ist die Annahme, dass die ukros nicht von Natur aus bösartig, gewalttätig und verbrecherisch sind, sondern dazu gemacht und getrieben wurden. Dass sie also auch wieder zu ihrer wirklichen Natur zurück finden können, wenn auch ein bisschen wie ein großer Bruder handelnd, der einem sagt „du hörst entweder von selbst auf, (z.B.) Mädchen betrunken zu machen und dann zu vergewaltigen oder aber ich mache es derart schmerzhaft für dich, dass du nicht anders kannst als es zu kapieren“.

Zum Anderen (auch das ist eine Wiederholung, aber eine wichtige): Der Gegner ist *nicht* ukrostan. ukrostan ist nur ein in die Bissigkeit getriebener Köter des Gegners.
Und: Der Schredder hat doch ausgezeichnete Ergebnisse gebracht! Je ausgelaugter und militärisch geschwächter die eu-natu Vasallen-Länder sind, desto besser für die Verfechter der neuen Weltordnung. Nötigenfalls auch, falls man dort einrollt.
Und sie liefern doch wie wild. Ist doch viel, viel praktischer als die Waffen und die Munition dort bei denen zu entsorgen!

Etwas später (wobei ich mittlerweile „zugleich“ nicht mehr ausschließe) wird man die Grenze zu pol..en blockieren … und dann höflich lächelnd warten, was kommt. Und das dürfte eine natu/pol..en-Aktion sein, die einen Einmarsch und die Verlegung des großen Schredders nach pol..en legitimiert und ziemlich wahrscheinlich heraus fordert und erfordert. Übrigens nicht einmal notwendig wegen Druck aus idiotistan sondern alleine schon, weil pol..en nunmal pol..en ist und sozusagen traditionsgemäß als Kläff-Köterchen *erheblich* stärkere Länder beissen will (und dann ohne Zähne endet).

An diesem Punkt wird die natu ziemlich sicher zerfallen, weil ihre Impotenz sehr deutlich geworden sein wird. *Natürlich* wird man erst noch mehr und lauter von atomaren Schlägen droh-plappern, zuletzt allerdings von den 2 halbwegs intelligenten Generälen sowie von Dutzenden von feigen Generälen ausgebremst werden mit dem Hinweis darauf, wie das enden würde (Russland verletzt, idiotistan mause-kakerlaken-tot).
Zum Anderen sind wir hier bereits im ziemlich spekulativen Bereich, weil bis dahin China in taiwan zugange sein dürfte, sprich, die impotente natu hat dann zwei Optionen: In einem für sie verheerenden zwei-Fronten Krieg halb-tot geprügelt aufgeben und sich in die Bedeutungslosigkeit verpissen -oder – durch einen göttlichen Gnadenakt, durch ein gewaltiges Wunder, erreichen 10% der ami Führungs-Ebene einen IQ auf Neandertaler-Ebene und verpissen sich daraufhin ohne verheerende Niederlage und gewaltige Verluste in die Bedeutungslosigkeit (und wählen einen Anführer, der lesen und schreiben und sogar einfache Rechen-Aufgaben lösen kann).

Gleich wie es en detail verläuft, das Ergebnis wird *jedenfalls* das sein, das Russland und China (und etliche andere Länder auch) wollen und als Ziel festgesetzt haben.

Verbeisst euch also nicht in letztlich bedeutungslose Alltäglichkeiten in irgendeinem Kaff in ukrostan. Die angelsachsen *werden* abtreten oder nötigenfalls grob abgetreten werden (und fast überall extrem verhasst sein). Versprochen.

306 Gedanken zu „Dies und Das – Ein General und eine Einschätzung“

  1. Sollen die Russen auch deutsche Städte bombardieren, nein es würde reichen, wenn die Berliner Reichstag incl. Kanzleramt bei voller Besetzung , wenn möglich , bis auf die Grundmauern zerstört würde . Kostet nicht viel, aber hat eine unheimliche Wirkung . Das Gesockse muß weg. Und die öffentlich rechtlichen Propangdatröten nicht vergessen. Weiters hätte ich im Angebot noch die verdammte EU in Brüssel. Natürlich gilt für die Amis die Aufforderung, sich innerhalb wenigerTage sich zuverpissen, sonst setzt es was . Anders bekommen wir die Kakerlaken in Berlin und Brüssel leider nicht los. Die scheiß Demos bringen doch nichts.

    1. Warum sollte Russland uns helfen diese faschistisch korrupten Politiker aus den Landes und Bundestag zu feuern?
      Warum sollten die Brüssel,Berlin und was weiß ich beschießen?
      Das ist unser Problem und ich zeige Dir 2 Daten in Gegenüberstellung und überlasse Dir die Schlußfolgerung:

      Schau dir die Erzeugerpreise an:
      USA: 8,5 Deutschland: 45,8 Prozent . Ich könnte jetzt noch andere Daten aufzählen.
      Wir werden bestenfalls der Hinterhof für US Warenexporte,das heißt wir dürfen deren Dreck kaufen,während wir selbst nicht mehr in der Lage sind zu Produzieren,geschweige zu Exportieren.Wir sind für den Weltmarkt schlicht nicht mehr von interesse,da nicht Konkurenzfähig.
      Das ist nur noch eine Frage der Zeit.

      Ein Grund mehr das Russland siegen muss und wird und ja,Ostdeutschland dürfen die Russen gerne und unter meinem Beifall wieder zurück bekommen! Aber nur wenn es russische Pässe gibt.Wer die nicht will soll gehen

      1. @ Uwe
        Das ist unser Problem, die Deutschen haben noch nie ein Problem gelöst, insofern wünsche ich frohen Untergang und nicht dabei jammern, was die Deutschen schon immer gut konnten.

    2. Sag ich auch.
      Reichstag und ARD Haupstattstudio am selben Ort vereint mit einer Klatsche erledigt wäre doch eine schlagende Symbolik!
      Lach!
      Und wenn das nicht funkt, dann drauf großen Scheißhaufen auf Ramstein und Büchern.

      1. @ Walter Vogelweide
        Bestimmt wird uns Uwe noch verraten, was zu tun ist, um diese Kakerlaken los zuwerden. Mit Erzeugerpreisen wird es garantiert nicht funktioniern und auch nicht mit: Wir sind für den Weltmarkt schlicht nicht mehr von interesse, da nicht Konkurenzfähig. Das ist ja das, was die wollen. Schauen wir mal, ob er uns noch aufklärt.

    3. Alexander, den Bundestag „von oben“ aufzulösen dezimiert zwar das schlimmste Gesocks, aber außerhalb steht jederzeit genügend wenig besserer Ersatz bereit, um die bisher verfolgte Linie weiter zu führen. Veränderungen werden kommen – mit oder ohne Gesocks im Bundestag. Dafür ist bereits vorgesorgt. Und seien Sie ein wenig nachsichtig mit der Todesstrafe: Die Herren und Damen Politster sind auch nur Menschen, die ein warmes Plätzchen für ihren Hintern gesucht haben, weil sie keine Lust oder einfach nicht die Befähigung hatten, ihren Lebensunterhalt auf anständige Art und Weise zu verdienen.

        1. Aber @Menschenfreund hat Recht. Es ist unappetitlich und widerwärtig, ich weiss, aber letztlich gilt auch für politster die Maslow’sche Pyramide, auch wenn sie bequem, gierig und verachtenswert für ihr parasitäres Wohlleben locker Andere mit großem Leiden bezahlen lassen.

        2. . . . ich schlage eine art reservat vor. einen bereich wo man all das grünbunte gesindel hinexpedieren kann. dort dürfen sie am fuße ihrer windmühlen, im schatten ihrer „solarfarmen“ ohne viel industrie und düngemittel versuchen zum leben notwendige dinge mittels handarbeit zu produzieren . . .
          wenn diese gestalten körperlich arbeiten müssen damit sie essen können sind sie schwerstens gestraft.

          1. Heimatloser, ich gebe zu: das Bild, das Sie zeichnen gefällt mir gut. Möglicherweise wird diese Art von Reservat schneller Realität, als es dem Einen oder Andern lieb ist?! Dazu vielleicht noch eine – wie ich finde – interessante Beobachtung aus meinem Umfeld: In letzter Zeit breitet sich unter den Gutmenschen eine chronische schlechte Laune aus. Der Grund hierfür scheint zunehmende Enttäuschung darüber zu sein, dass sich die Welt einfach partout nicht in die gewünschte Richtung zu entwickeln scheint. Und die Liste wird immer länger: der Atomausstieg und der Kohleausstieg müssen leider verschoben werden, weil das Gas zu teuer ist, als Grund hierfür kann die die gesprengt NS-Pipeline leider immer noch nicht herhalten, weil ein Strang weiterhin zur Verfügung stünde, die große ukrainische Siegesoffensive will nicht recht in die Gänge kommen, Putin ist immer noch Präsident der RF, die Wirtschaft dort läuft nicht nur besser als die in der EU, sondern auch noch weitestgehend ohne EU. Die Ungehympften leben immer noch während die Gehympften sich immer noch mit Corona herumplagen. Und demnächst greift auch noch General Moros an. Was für’n Desaster für die Anhänger des grün gewaschenen American Way of Live!!!

  2. Auf den Punkt gebracht. Ich liebe diesen Artikel.
    Das langfristig Ziel der goldenen Milliarden was Russland betrifft haben Sie verständlich auf den Punkt gebracht.

    Was mir aber fehlt ist der zweite, vielleicht auch dritte Plan für die Zukunft welcher danach hätte kommen sollen,
    betreffend der Menschen auf dieser Welt, der Gesellschaft, der Wirtschaft , welchen der goldene Westen bzw die dahinter stehendebn Eliten, erreicht wollen.
    Nach der Zerstörung Russlands und Chinas.

    Ich meine so auf den Punkt gebracht.

    Volle Versklavung der Weltbevölkerung? Oder eine Bevölkerungsreduktion, vielleicht eine gelenkte künstliche Evolution (siehe Impfungen) ?

    Was ist die übergeordnete Agenda der dahinter stehenden Eliten?
    Gottgleich die Welt nach eigenem Willen umzugestalten?
    Mir fehlt da einfach die Fantasie dazu den Plan zu durchschauen bzw zu verstehen

    1. Die Antwort ist erstaunlich einfach: Was die wirklich Mächtigen, die „Könige“ wollen, steht u.a. in der Bibel. Und all die „Großen da oben“, die in Wirklichkeit nur Handlanger, Trittbrett-Fahrer und Gierhälse sind, wollen „immer mehr, immer mehr, immer mehr!“ Reichtum und/oder Macht.

      1. Das ist der Punkt,Russophilus!
        Die Lösung?
        Beseitige alle Möglichkeiten die es einzelnen ermöglichen sich auf Kosten der großen Mehrheit zu berreichern.

        Marx zusammengefasst durch mich und ich fürchte es könnte fehlerhaft sein,vor den Augen der Auserwählten richtigen Marxkenner nicht bestehen,wäre aber ein Anfang!
        Wobei der größte mir recht gab und nun leider der Demenz verfallen ist,einer Geißel viel schlimmer als der Tod.

      2. @ Danke für ihren treffenden Artikel Russophilus

        *Ewiges Leben* haben Sie vergessen… In der Zwisschenzeit lebt das Dreckspack ganz offen seine Gelüste aus. Schönes Beispiel die beiden lgbt Kindergärten in Berlin, oder das jetzt ganz offen verkaufte Buch zu *Adren…-Schei…*
        Dabei wird Verblödung und Wahnsinn im Volk in Riesenschritten vorangetrieben (und nebenbei Crispr salonfähig gemacht).

  3. Hervorragender Artikel! Lieber Russophilus, dafür schätze ich Sie und Ihre Artikel immer wieder: Sie schaffen es, den Blick auf das sog. große Bild zu lenken. Z!

  4. Moin,

    die multipolare friedlichere Welt von morgen wird nicht mit den Erzählungen von gestern, mit den Erzählungen unserer Feinde funktionieren.
    So lange der Unfug von Nazimonstern vs. Sowjethelden (russ. Variante von Nazimonster vs US-Heros) nicht endet, wird die Weltsicht der City of London und der Wall Street am Leben erhalten.

    Wahr ist:
    – Die Sowjetunion stand im 2. WK auf der falschen Seite, auf der Seite der Anglo-Amerikaner.
    – Die gleichen Bastarde, die die Völker heute noch in Kriege hetzen, haben es damals auch getan.
    – Deutschland wollte damals das, was heute auch Russland und andere wollen: Unabhängigkeit von den Finanzkreisen, die man nicht benennen darf.
    – Nein, die SU hat nicht die Wehrmacht besiegt. Die SU hat die halbe Wehrmacht des kleinen Deutschland besiegt. Und die SU war mit der „gesamten Welt“ (klingt vertraut) verbündet.
    – Auch damals wurde schon Wertepolitik gemacht: „Faschismus“! (Soll ich „kreisch“ schreiben?)
    – Die SU sollte benutzt werden, wie später dann die Südvietnamesen, Koreaner, Kurden, Iraker Ukrainer etc. etc…. Hat mit der SU nicht geklappt, deshalb wurden die Anglo-Amerikaner dann wütend. ABER: Die SU hat sich bis 1945 gern benutzen lassen (US-Material).
    – Die gleichen Leute, die heute Schwachsinn über Putin, die Russen, Gaddafi, Assad, die Hezbollah u.a. verbreiten, haben auch damals Schwachsinn über Deutschland und seine Führung verbreitet. Es war damals Propaganda und ist heute Propaganda.
    – Diese Propagandalügen sollten/sollen die Völker spalten. Wir müssen das überwinden. Frieden und Völkerfreundschaft wird sonst schwierig.
    – Unsere wirklichen Feinde müssen benannt werden und nicht die Ablenkungspappkameraden (Nazis, Terroristen, Islamisten, etc…).

    Бог с нами! Gott mit uns!
    KoKo

    1. @KoKo
      Говорите правду, гонитесь за дьяволом. Жерар Менухин. Прочитайте и поймите, кто принес в мир историю о „победителях“. Мое любимое высказывание:
      Основные СМИ – враги народа.
      Z.

        1. Danke. Я скоро попрощаюсь с нацистской Германией. С меня хватит этого места. Хорошие перспективы. Мать – русская, отец – „Дойчер“, к сожалению, уже умерший. Неважно, жизнь продолжается. На Востоке.

          1. Schade um jeden anständigen und fähigen Deutschen, der geht (aber ich verstehe das durchaus). Ein gutes Leben (dort) muss ich Ihnen ja nicht wünschen sondern darf es als selbstverständlich annehmen.
            Und in unserem Dorf kann man überall sein.

          2. @Karl-Eduard von Schni
            Ich wünsche Ihnen viel Glück und Segen auf Ihrer Lebensreise.
            Ähnliche Pläne bewegen derzeit Viele. Einige meiner Freunde sind schon in alle Himmelsrichtungen gegangen, ich werde demnächst wohl auch folgen.

            Und bevor hier beim Thema Auswandern wieder „Feigling“, „Egoist oder „Verräter“ skandiert wird: die letzten zwei Jahre K(r)ampf gegen Dummheit und Wahnsinn in D reichen.
            Möchte nicht so enden wie >95% meiner Ahnen von 1914–48. Aus den Großfamilien der Urgroßeltern (mit 6–12 Kindern) und den Großeltern (5 und 3) blieben nur meine Eltern übrig.

          3. @Karl-Eduard von Schni

            Mag sein, dass diejenigen, die aus materiellen Gründen her (nach „Vaterland“) kamen, hier Häuser gebaut haben, solche„Дойче“ sind auch zufrieden. Aber diejenigen, die nach etwas anderem gesucht haben, und dies hier doch nicht gefunden haben, die sind einer Anderen Meinung über Deutschland.

            „Ах, русское солнце, векикое солнце!
            Корабль – Император застыл как стрела.
            Поручик Голицын, а может вернёмся,
            Зачем нам, поручик, чужая земля?“

            Für uns ist alles eher zu spät, wir sind nicht mehr die Jüngste, mein Mann ist ein Biodeutscher, er wird nie die russische Sprache beherrschen, obwohl er gerne dahin gehen würde.
            Ihnen, Karl-Eduard von Schni, wünsche ich in RU alles Gute.

          4. ….wünsche Ihnen alles Gute.. …da selbst schon leider zu alt, um nochmals anzufangen, schaue ich mir den Niedergang des brd – Regimes, hier vor Ort an !
            …hatte neulich mehrere Gespräche mit Russlanddeutschen, so Anfangs im Rentenalter… …die sehen ganz genau, wo es in der brd hinführt, denken aber an ihre Kinder…😎

      1. Точно!
        Aber auch wenn wir momentan in einem Albtraum leben und man sich ständig wie in einem traurigen Jessenin-Gedicht fühlt, gibt es doch auch schöne Momente: das Auffinden solcher kleinen Inseln des gesunden Menschenverstandes, wie dieser Blog es ist, oder der Blick in die Zukunft ohne US-Hegemonie.

        Das Paradies auf Erden ist uns zwar nicht verheißen – weshalb ich bei den großen Ideologien des 19. Jhd. (Sozialismus, Faschismus, Demokratismus) skeptisch bin – aber unsere Heimat erhalten/verteidigen, heilig werden und den Satan bekämpfen, das ist uns aufgetragen. Deshalb danke ich W. W. Putin auch so sehr für seine klare Rede von Anfang Oktober. Ich schließe ihn und Bischof Tichon stets in meine Gebete ein, denn sie kämpfen auch für unser Volk.

    2. Unsere wirklichen Feinde werden schon seit langem namentlich benannt!
      Frieden und Völkerfreundschaft sind unter Konkurenzbedingungen nur ein Traum,ein Traum den einst die Staaten des real existierenden Sozialismus träumten und dabei vergaßen das die Welt um sie herum aus reißenden Tieren bestand.
      Schön ist,das sich die Länder welche wir früher unterstüzten sich nun wieder besinnen und jenem Land das Vorreiter für das o.g war,wieder die Schulter stützen.
      Schau nach Haiti,nach Burkina Faso,nach dem Jemen,schau in die ehemaligen Kolonien die immer noch über den WEF geplündert werden und sieh nach wem sie rufen!
      Putin ist mittlerweile der von Millarden erkorene Weltenführer und nach meiner Ansicht gehört er da auch hin.
      Eine Ausnahme,wie Jesus auch?
      Nein,ein Mensch wie wir alle auch,nur einer der zur richtigen Zeit am richtigen Ort war.
      Nur Gott weiß warum.

      Gott sei mit ihm!

      Z

      1. @Uwe

        Das Problem ist die Grundkonfiguration der westlichen Zivilisation die davon ausgeht die Auserwählte zu sein – so steht es in ihrer ‚Bibel‘ zumindest für Jene welche die Herde anführen und die ‚Ur-Schriften‘ horteten und KONTROLLIEREN – da liegt noch sehr, sehr viel Arbeit vor uns, bezüglich ‚Hausaufgaben‘ – die Gründe sind tief und nachwievor wirkmächtig – da darf man sich nichts vormachen..
        Ansonsten aufbauend kann Konkurrenz auch ein Segen sein wenn es eben zum Wohl des GANZEN lebendig beiträgt.
        Das Problem des Christentums war dass es keine Strukturen enthält die ein Gemeinwesen definiert – und über Paul zu reinem Schafsdasein aufruft, und mit der Sünde in ewiger Schuldhaltung hält – denn die Erbsünde ist eine extrem dreckige blasphemische Lüge, und hatte ursprünglich garantiert eine andere Form die den Übergang zur neolithischen Phase markierte – DAS aber hat man aus nieder trächtigen Gründen entfernt, das Andere dient der Machtausübung perfekt !!!
        Aber DAS ist jetzt eh nicht mehr ganz so wichtig bezüglich dem was abläuft, DAS geschieht jetzt jenseits der Kontrolle der Kabale – aber was wir nicht vergessen dürfen, das Gift zu neutralisieren – also schon noch eine ziemliche Aufgabe….

        1. Ich kenne das auch ein klein wenig anders. Zweistromland? Bibel? Hm. Also aus dem, was ich weiß und was mir erzählt wurde, stammte einer der ersten verfolgten und später gekreuzigten Märtyrer eben nicht aus Nordafrika (das Märchen von den drei Königen und dem Kind…), sondern aus dem echten Zweistromland, da wo es tatsächlich Äpfel gab.(irgendwo zwischen Rhein/Elbe/Oder) gelegen. Eingewandert über Griechenland in den Nahen Osten (!). Das waren vor tausenden Jahren schon uralte Handelswege. Darunter befand sich halt ein sehr, sehr erfahrener Wanderer, der die Menschen wecken und aufklären konnte. Die bekannte Symbolik mit der Schlange Adam/Eva/Apfel ist eine, ich sage mal neuzeitliche Fälschung. Vergesst alle nicht, dass wir mehrere Hunderttausende von Jahren unter der Herrschaft (breiit grins und Sonnenbrille rück…) von Frauen gelebt haben sollen. Damals gab es noch keine Scheidung, das wurde wie bei dem Film Robinson Junior gelöst.(Lachanfall, Regie grunzt) Also, die Schwachen blieben zu Hause im Dorf und durften die Frauen f… und die Starken zogen in die Schlacht gegen die Menschenfresser. Somit dürfte es uns heute eigentlich nicht mehr geben, laut offizieller Geschichtsfälschung. Eyh, Moment mal, heute gehen die LGBTQ+++-Schals voran und zerstören das, was an restlicher menschlicher Liebe noch vorhanden ist? Kann es sein, dass die Geschichte doch nicht gefälscht ist?
          Kleiner Hinweis: Es gibt in Griechenland eine Gegend, dort gibt es nur blonde Menschen, die vor Tausenden von Jahren aus dem Norden eingewandert sind und später sind viele von denen nach Nordafrika und Indien gegangen. Das ist historisch nachweisbar. Und, nein, ich bin kein Arierfan, aber eher belesen und bewandert. Z. Übrigens wusstet ihr, dass Martin Luther einer der größten Judenhasser seiner Zeit war? Das nur zum Thema doitsche Bibelerstübersetzung (aus meiner Erfahrung die erste grobe Geschichtsfälschung!). Die Bibel gab es vorher schon in deutscher Sprache. Ganz sicher.

          1. @Eduard von Schn, Vollkommen wertungsfrei: Das M. Luther ein Judenhasser war, macht ihn nicht zu etwas Besonderem und macht auch das Judenhassen nicht zu etwas Besonderem, denn das war damals fester Bestandteil der Doktrin von Staat und Kirche. Die besondere Leistung bestand in seiner Bibel(üb)-Ersetzung.

          2. „Es gibt in Griechenland eine Gegend, dort gibt es nur blonde Menschen, die vor Tausenden von Jahren aus dem Norden eingewandert sind“
            Welche Gegend meinen Sie?
            In unserem slawophonen „griechischen“ Dorf leben eine Vielzahl blonder, blauäugiger Menschen. Mein Vater ist einer davon. Die Gene hierfür kamen vor etwa 3000 Jahren vom unteren Rhein und vor etwa 2000 Jahren von Nord- oder Ostsee.
            Das Wörtchen „nur“ passt aber nicht, da es immer Vermischung gibt.

            1. @ AntOnios

              Vor etwa 2000 Jahren müssen das die Terwinger und Greutungen gewesen sein, die von Südschweden und der Weichselmündung südostwärts ins Gebiet nördlich des Schwarzen Meeres zogen und dort das Goten-Reich gründeten.
              In der Römischen Reichs-Geschichte wird das dritte Jahrhundert als die Zeit des „Goten-Sturms“ bezeichnet. In jenen Jahrzehnten plünderten die seefahrenden Goten die Küstenorte des Schwarzen Meeres südlich der Donaumündung und trauten sich sogar in die Ägäis. Ab 375 flüchteten die westlichen Goten vor den Hunnen über die Donau, siedelten später in Pannonien ….

              1. @HPB
                Beim lesen Ihrer Kommentare fällt mir schon seit Jahren immer mal wieder die Kinnlade auf den Tisch. Sie wären ein sehr gern gesehener Gast für einen Plausch-Abend 😉

                Frage: was halten Sie vom Thema Tartatien und dem letzten „Reset“?
                Teil 1, 2 und 3?

                Schon als Kind hatte ich im Fach Geschichte immer wieder den Eindruck, das große Teile in dem das offiziell gelehrt wurde einfach fehlen.

                Die Denkanstöße in der Doku-Reihe lassen sich in der Realität zudem überall nachvollziehen.
                Interessant ist auch, das die Doku-Reihe in kürzester Zeit auf den *sozialen* Videoportalen derart hart zensiert wurde…

                Ich habe inzwischen einige Sternenfestungen besucht und sehe – auch hier in Mittelfranken – überall in die Überbleibsel des letzen Resets an den Gebäuden.

                1. @ alligator79

                  Ehrlich gesagt, ist mir die „Grand-Tartaria-Erzählung“ suspekt.
                  Ich halte sie für einen „Ausfluss“ der Unwissenheit und des mangelhaften Verständnisses der seefahrenden Briten, die sich ab 1600 Zugang nach Amerika und Indien verschafften.
                  In Indien erfuhren sie, dass das Großreich der in Delhi herrschenden Großmoguln von dem 1526 aus Mogulistan eindringenden Heerführer Baber (1. Schlacht bei Panipat) gegründet worden war. Großmogulistan wurde später als der Ostteil des „Ulus des Dschagatai“ identifiziert, eines Nachfolgestaates des mongolischen Großreiches Dschingis Khans, wo sich ein erheblicher Anteil mongolischer Bevölkerung inmitten von Kasachen und Anderen niedergelassen hatte
                  Desgleichen legte die Machtergreifung der 1644 aus Nordosten nach China kommenden Mandschu nahe, dass im „Wald- und Steppengürtel des Nordens“ eine mächtige Kraft am Werk sein müsse.
                  Und zur Bestätigung dieses „englischen Glaubens“ trug auch das Wirken Nadir Kulikans bei, der als Turkmene aus Chorassan stammend, die Macht in Persien an sich riss und dort von 1736 bis 1747 herrschte. Die Europäer betrachteten Nadir Schah wegen seiner Waffentaten sogar als „Napoleon des 18. Jahrhunderts“. Immerhin vermochte er alle benachbarten Mächte wie die Osmanen im Westen, die Großmoguln in Indien und die mittelasiatischen Khanate zu besiegen. 1739 ließ er Delhi plündern.

                  Da musste doch im Zentrum Asiens irgendetwas Mächtiges sein, wenn es an dessen Rändern durch „Ausgriffe“ zu solcher Machtentfaltung kam?

                  1. HPB
                    Kann sein. Aber auch nicht. Nach Kammeier haben wir hier mindestens 300 Jahre Geschichtsfälschung. Mindestens. Und das die kirchen/kloster-butzen mit ihren Schreibern eine Menge an Informationen umformatierten, ist Ihnen bestimmt auch bekannt. Oder das zufälliger Weise alle Großen Bibliotheken beinahe zeitgleich verunfallt in Asche aufgehen … na ja, ein Schelm wer Böses dabei denkt…

                    Aber der freie Wille zählt und jeder muss selber für sich wissen… zu er-kennnen wo er hier ist…

                    In diesem Zusammenhang – Gross Tartarien – sind auch die slawisch arischen Weden ganz spannend. Die Edda und/oder Atlantis. Die Haplo-Gruppen… „Swarog Nacht“ trifft „Kaliyuga“ …

                    Letztendlich ist hier alles Hören-Sagen. Ich persönlich bin geläutert, was diese Realität an geht und meine Vorstellungskraft ist seeeehr groß. Mein Vertrauen in den Schöpfer um so mehr.

                    1. Die Geschichtsfälschung nach Forschungen von Kammeier kann man durchaus als tatsächlich gegeben annehmen.
                      Aber daneben gab es die Handelshäuser Italiens und des HRR*s/Deutschland, die ihre eigene Geschichte schrieben. Gehen Sie mal durch Regensburg und schauen Sie sich die Geschlechtertürme an. Die stehen für Familien- und Handelstradition samt Wissen. Nicht alles konnte gefälscht werden.
                      Der Name von Marco Polo steht für Fernreisen und Fernhandel, auch Afanassi Nikitin.
                      Von der Rettung des Byzantinisches Reiches am Ende des 14. Jhd. vor den Osmanen erfuhr man auch, einem mächtigen Herrscher Mittelasiens mit Sitz in Samarkand namens Tamarlan zu verdanken.

                  2. @HPB
                    Danke für Ihre Mitteilung.
                    Haben Sie eine alternative Erklärung für die sich überall widerholenden Muster der Sternenfestungen und mehrere Meter hohen Verschüttungen in vielen kulturellen Ballungszentren weltweit?

                    Alleine hier in der Umgebung scheint die halbe Stadt irgendwann einmal „begraben“ worden zu sein.

                    Schon vor Jahren fiel mir bei einem „Ritteressen“ in einem unterirdischen Gastraum (hier häufig) auf, das Teile der Wände die wie ehemalige Fenster aussahen zugemauert waren.

                    1. Ja. Es gibt diese Erklärungen und zwar weltweit zur gleichen Zeit. Ein Mega-Tsunami. Tausend Mal stärker als die Storegga-Rutschung, die einen echten Tsunami in der Nordsee vor etwa 7 bis 8 Tausend Jahren ausgelöst hat. Mein Papa war Geophysiker. Er das eben nicht Tsunami genannt (steht ja auch nur für „Hafenwelle“), er sagte sinngemäß, dass es eine Sintflut war. Und zwar nicht durch Regen ausgelöst, weil anschließend eine lang anhaltende Trockenheit einsetzte. Lang heißt in diesem Fall mehrere Jahrzehnte. Anstelle von Niederschläge soll es wohl nur „Nebel“ gegeben haben. Passt zu einem Asteroiden- oder Kometeneinschlag. Ort bisher unbekannt oder geheim gehalten. Einfach mal Leipziger Rathaus genauer anschauen usw. usw. Da muss richtig gewaltig ausgelöscht worden sein. Zeitraum irgendwo vor „7.000“ Jahren (lt. aktueller Geschichtsfälschung) Hm, da fällt mir gerade was ein. Es gibt ja tatsächlich wissenschaftliche Nachweise, dass vor eben genau diesen „7.000“ Jahren gerademal 1.000 Menschen gelebt haben sollen. (Kann man auch durch die Genetik und Verwandtschaft rückwärts gerechnet beweisen) Jetzt stellt sich die Frage, was sind und bedeuten die 7.000 Jahre tatsächlich? Was, wenn genau dieses Ereignis zufällig vor erst 700 Jahren stattfand? Ich habe mir als Jugendlicher und viel utopische Literatur Lesender schon immer den Kopf zerbrochen, wie es sein kann, dass uns solche exakten Visionen wie „Picknick am Wegesrand“, „“Stalker“, „Der Schnupfen“, „Test“ usw. so klar beschrieben werden können. Ich hatte rund einhundert solcher Bücher und habe ausgerechnet nach „Maria“ in einer Edition aufgehört phantastische Literatur zu lesen. (Zeitreisender versucht in Zeitschleife kurz vor dem Beginn eines Atomkrieges in einem Museum Kunstwerke zu retten und trifft dabei immer wieder auf „Maria“, die er retten will) Oder, ich war mit Absicht auch extra dort vor Ort, die Sage um das hochintelligente „Findelkind“ bei Ansbach. Alles Geschichte, die jeder sich mal antuen sollte. Geschichtet von den jeweiligen Siegern der Zeit. Wer seine Geschichte nicht kennt, verliert. Z

                    2. Die „Sternen-Festungen“ scheinen mir aus militär-historischer Sicht ein vernünftiges baumeisterliches Konzept gewesen zu sein, um aus dem Vorsprung heraus, den Angreifer auf die Flanke des benachbarten „Zackens“ mit Schusswaffen zu bekämpfen. Nicht nur von oben mit Heißbitumen und gewichtigen Steinen etc. Daraus entstanden später die „detachierten Forts“ Ein Produkt des europäischen Festungsbaus,

                      Vor etlichen Jahren konnte man am Leipziger Burg-Platz die archäologischen Ausgrabungen besichtigen. Auch beim Tunnelbau zwischen Hauptbahnhof und Bayrischem Bahnhof stellte man fest, dass drei Kellerebenen der alten Handelshäuser zu unterfahren waren. Daraus kann man schlussfolgern, dass seit der Erteilung des kaiserlichen Messeprivilegs etwa drei bis fünf Meter Sediment-Ablagerung (wodurch auch immer) zustande kamen.
                      Ich habe bisher durch die drei Flüsse Weiße Elster, Pleiße und Parthe, die hier zusammenfließen, drei Überschwemmungen erlebt. Allerdings gibt es seit den hydrotechnischen Bauten im 20. Jahrhundert kaum noch sedimentäre Ablagerungen im Stadtgebiet. Das Meiste wird in den Stauen der Wehre und im Elsterflutbecken abgelagert. Dort ließe sich zumindest abschätzen, welcher Sedimenteintrag durch das „Normal-Geschehen“ von Überflutungen aus Schneeschmelze , Starkregen usw. früher erfolgte.

                    3. @alligator79

                      Also bis nach Schaffhausen (404 m.Ü.Meer) ist diese Mega-Tsunami nicht vorgedrungen, hier haben wir dieses Phänomen nicht.

            2. @AntOnios
              Das ist richtig (Vermischung), da die Stämme und Völker einen Teil ihrer Frauen friedlich „getauscht“ haben, oder dachtet ihr, es gab damals keine Liebe und/oder Freundschaften untereinander? Und ganz sicher, auch kriegerisch wechselten die Frauen die Stämme. Die Kraniche ziehen seit vier Tagen, wird ein früher und langer Winter. Ich hoffe, dass wir es noch erleben, dass uns die Teile der gestohlenen Geschichte wieder gegeben werden. Die Bibelerstübersetzungen in die deutsche Sprache entstanden zu sehr großen Teilen sehr lange vor Luther. Vieles davon wurde sicher vernichtet oder ist irgendwo unter Verschluss. Der Maddin hat zu seiner Zeit einfach vieles abgeschrieben und zum Teil neu „interpretiert“. Irgendwann hat es dann in das Geschichtsbild gepasst und wurde somit verbreitbar. Z

        2. @HDan,

          also ich weiß nicht wie die katholische Kirche die Erbsünde erklärt – aber eigentlich werden wir durch sie von allem befreit.

          Ich glaube das Missverständnis liegt darin das einige (?) das als eine Art Urschuld sehen – und dann können wir nur alle die Köpfe senken und sind verdammt.

          Richtig und Wahr ist aber das krasse Gegenteil:

          Das sündigen wird uns vererbt, uns in die Wiege gelegt. Daher können wir nichts dagegen tun (außer immer wieder zu versuchen dagegen anzukämpfen).

          So als wenn jemand mit einem verkrüppeltem Bein geboren wird. Den können Sie nicht dafür verantwortlich machen das er bei Olympia (also nicht Paralympics) im 100 Meter Sprint keine Goldmedaille gewinnt.

          D.h. am Sündigen ist nichts schlimmes, wir können gar nicht anders. Es ist uns in die Wiege gelegt. Wir sind also nicht verantwortlich und uns wird nur durch die Gnade des Herrn Vergebung zuteil (also keineswegs weil wir es *verdient* hätten).

          Natürlich nur unter gewissen Voraussetzungen…

          …nicht wie Hitlary, Frau Nudelmann, Obomber, Mr. Rockefeller, die Nazis in Kiew: Nix hören, nix sehen, dem Satanismus, der Sünde frönen. So wird das natürlich nichts mit der Vergebung, Erbsünde hin oder her.

          Es genügt ein Bekenntnis zu Jesus Christus. Damit hält der Herr auch sein Versprechen und spricht uns von der Sünde frei.

          Und Voila – damit sind wir vollkommen frei und ohne Schuld.

          1. Na ja, dass „ich bekenne mich zu Jesus“ zu sagen reicht, bezweifle ich. Ich bin davon überzeugt (möglicherweise falsch), dass wir schon etwas mehr bieten müssen. Eine relativ einfache Variante, die ich Menschen immer mal wieder nahe lege, ist die, wenigstens das an Gutem, das uns relativ leicht fällt auch tatsächlich zu tun. Selbst einfache, kleine Taten wie z.B. dem älteren Herren nebenan mal die Reifen zu wechseln und auch gleich noch nach dem Ölstand zu schauen (und es nötigenfalls zu wechseln/aufzufüllen) bewirkt Gutes und Freude; oder der älteren Frau im Nachbarhaus mal die schweren Einkäufe nach oben tragen.
            Natürlich wird sowas, die kleinen guten Taten und Momente von „Du“ sagen (statt nur „ich. ich. ich!“) wenig wiegen neben all unseren Schwächen, Mängeln und Untaten, aber mAn ist es wenigstens ein kleiner Anfang von „ich versuche wie einer von Deinen zu handeln, Herr“ und zeigt guten Willen.

            Und noch etwas halte ich für sehr wichtig: Bescheidenheit – auch im Denken, indem man sich z.B. immer wieder bemüht, ein *gütiger* „Richter“ zu sein und Andere soweit möglich milde zu beurteilen.

            Kurz, man sollte mAn so handeln (und denken), dass man eines Tages sagen kann „Ich bekannte mich zu Dir, Jesus, und bemühte mich immer wieder, auch wenn ich nur Kleinigkeiten zuwege brachte.“

            1. @Russophilus,

              dann haben wir das gleiche Verständnis.

              Barmherzigkeit triumphiert über das Gericht – heißt es.

              Aber: Wenn Sie sich zu Jesus bekennen, dann fällt das Gericht aus.

              Sich zu Jesus zu bekennen heißt dabei aber nicht jeden Sonntag in die Kirche zu gehen oder gar ordnungsgemäß seine Kirchensteuer zu entrichten.

              Sich zu bekennen heißt Ihm nachzufolgen (so gut es eben möglich ist).

              Anders herum: Ich denke nicht das es möglich ist sich zu Ihm zu bekennen und (wissentlich) grausame Taten zu vollbringen. Das schließt sich gegenseitig aus.

              Um bei der Geopolitik zu bleiben, nehmen wir uns mal willkürlich einen der bekannten Protagonisten heraus – das könnte Frau Nudelmann, Obomber oder irgendjemand anders sein, der sagt (das tun die ja nicht, sind ja meist Transhumanisten, etc.) er/sie würde sich zu Jesus bekennen.

              Vergebung (wir reden hier von der Kabale in Washington!) würde ihnen nur in dem Fall zuteil werden (also wenn sie behaupten Christen zu sein), wenn ihnen die Folgen ihrer Taten nicht klar sind.

              Etwa so: „Ja, ich dachte ich würde für das Gute (TM) eintreten. Ich konnte den Iranern nicht erlauben unsere gute Demokratie (TM) zu untergraben. Wenn tausende elend im Giftgas verreckt sind, dann war das der Preis – außerdem war das nie das Ziel, zudem konnte ich meine Parteifreunde von nichts abhalten und es handelt sich ja auch „nur“ um die Kinder von Ismael.“

              Ich vermute der Herr würde sagen: „Du hast die ganze Botschaft nicht verstanden. Nein – ich habe Dich nicht gekannt!“

              1. Aber,wer weiss,vielleicht gibt’s ja mal ein Russopholis…..

                Und da ich kurz dazwischen springe, guter Artikel,ich erfreue mich immer wieder über geistige Perspektiven anderer.

                Und ich freue mich für sie daß das kacken ohne Fahne so flutscht.

                Aber Vorsicht,alt wird man,wenn das kacken mehr Spass macht als ficken 😉

      2. Der Grund warum die so sehr schreien, Rußland zeigt eben wie auch Kapitalismus erträglich praktiziert wird. Nur Horden von brutalst aufgeklärten sehen das nicht.
        Da habe ich gerade Besuch aus D, mein managerbruder ist da und selbst im Urlaub ist er immer noch Manager…
        Ich lebe auf einer Insel, aber ohne diese Bloginsel wären viele Momente schwerer zu bewältigen. Denn für mich existiert hier auch ein BEREICH fürs menschliche und das schätze ich sehr! Deshalb auch ein dickes Lob an alle, MfG JB

    3. @ KoKo

      Zuerst meinen Dank an Russophilus für den erfrischenden Artikel.

      KoKo, wer in WK II auf die „falsche Seite“ geraten ist, können Sie bei Tippelskirch nachlesen. Der war vor Kriegsbeginn als Oberst der Chef der Abteilung „Fremde Heere Ost“ und auch verantwortlich für die militärische (politische und volkswirtschaftliche) Aufklärung in der Sowjetunion.
      (Natürlich wusste die sowjetische Führung auch von den britisch-französischen Angriffsplänen 1940 auf Murmansk und Baku.)
      Georgi Schukow hat sich erlaubt, in seinen Memoiren (Band 1) längere Zitate aus den Zusammenfassungen von Tippelskirch zu zitieren. Das „Material“ ist zwar 82 Jahre alt, dürfte aber für manchen „Westler“ (der z. B. der „Präventiv-Kriegs-Legende“ anhängt) einen „Aha-Effekt“ haben.

    4. Moin und BRAVO KoKo.

      Viel zu wenig bedacht, daher extrem wichtig, auch einmal diese Sichtweise im Dorf zu verbreiten!
      Ähnliche Gedanken hatte ich auch schon, wahrscheinlich hat mir Ihr Mut gefehlt um so etwas hier zu äußern.

      Bin ganz bestimmt kein Neo oder was auch immer Nazi, allerdings auch kein Sozialist/Kommunist.
      Ob uns „Putin“ in eine bessere Welt überführen kann, bezweifele ich. Nur wer sich selber helfen kann, dem hilft bekanntlich Gott.
      Die ganzen Metadaten, die einsehbaren, lassen durchaus den Schluss zu, die Mächtigen spielen alle das gleiche Spiel.
      Ich möchte das nicht glauben, allein, die Fakten sprechen dafür.
      Nun, zunächst möchte ich den mir nahestehensten „case“, (würg ob des unnötigen anglizismus), herbeiwünschen, nämlich RF hat Z.
      Und zwar richtig Z
      Dann lösen sich auch in unserem ehemaligen Vaterland, etliche, vor Allem, die drängensten Probleme und wir haben die Möglichkeit es wieder zu UNSEREM gemeinsamen Land zu machen, in Frieden mit der brauchbaren Mehrheit der Menschheit hüben und drüben des Atlantiks zu leben. Die Inselaffen brauchen wir dann auch nicht mehr zu fürchten, weil ohne großen Bruder nur Statisten.
      Russen & Deutsche
      Z
      Beinahe hätte ich sorry geschrieben, hab`s noch so gemerkt. Lieber Russophius auch wenn der Dank erst am Ende erfolgt, vielen lieben Dank!

      1. @HPB

        Och nee… General Shukow und Herrn Tippelskirch überlasse ich Ihnen. Für mich ist die Sowjetunion und das Deutsche Reich Geschichte.
        Meine russische Reise begann erst 2014 in einer kleinen Republik, die es nun nicht mehr gibt. Sie hat mich bis zur „вид на жительство“ der RF geführt. Daher kann ich vielleicht ein wenig beitragen, wenn es um moderne russ. mil. Fragen geht, aber in historischen Dingen sind Andere kompetenter.

        @Claus Grugelke

        Die Deutschen sind immer viel zu ängstlich. Nie war mir ein Russe böse, wenn ich selbstbewusst (aber natürlich höflich und respektvoll) auftrat. Im Gegenteil: die Deutschen haben bei den Russen einen ganz dicken Stein im Brett. Vielleicht sind wir sogar die respektiertesten bzw. beliebtesten Ausländer. (Deswegen ist übrigens auch die Enttäuschung über die Deutschen momentan besonders groß.) Also: nur Mut!

        Dieser Blog ist übrigens ganz große Klasse! Bin froh, Euch entdeckt zu haben.

        1. @ KoKo

          Ich verweise auf Schukow, weil es da etwas zu lernen gibt. Zum Beispiel am Verlauf der Schlacht um Stalingrad.
          Die operative Idee der Gegenoffensive, die zum „Kessel von -Stalingrad“ führte, entstand am 12. September im Zwiegespräch von Wassilewski und Schukow am Rande einer Beratung bei Stalin. Damals war absehbar, dass parallel zu den erbitterten Verteidigungskämpfen in und um Stalingrad bis Mitte November die erforderlichen strategischen Reserven für die Gegenstöße gebildet sein würden. Die Angriffsoperationen zur Einschließung der feindlichen Gruppierung begannen dann am 19. und 20. November, also zwei Monate und sieben Tage später.

          General Surowikin wurde am 08. Oktober zum Oberbefehlshaber der russischen Streitkräfte im Operationsgebiet ernannt, kurz nachdem die Teilmobilisierung angeordnet worden war. Zu diesem Zeitpunkt dürfte auch bereits die operative Idee des weiteren militärischen Vorgehens – ausgehend von der strategischen Verteidigung – vorgelegen haben.
          Jetzt ist die sorgfältige Planung des „Frontstabes“ an der Reihe, dann die Abstimmung und materielle Sicherstellung aller zu beteiligenden Waffengattungen und Formationen. Die strategischen Reserven für den speziellen Einsatz werden gerade erst gebildet, weshalb die Detailabstimmungen mit den untergeordneten Befehlshabern und deren Führungsorganen noch ausstehen.
          Zwar sind einzelne russische Angriffe zur Verbesserung der eigenen Ausgangspositionen im November denkbar und wohl sicher auch möglich, doch das reibungslose Ineinander-Greifen der Angriffe im Rahmen einer Offensive wäre dann erst ab Mitte Dezember zu erwarten.
          Schukow und Wassilewski (S. als Stellvertreter Stalins im Oberkommando und W. als Chef des Generalstabs) leisteten damals ein „schier übermenschliches Arbeitspensum“, um die Aufgaben aller frontnahen Stäbe für die Stoßgruppierungen bis ins Detail abzustimmen. Allerdings verfügten sie über 15 Monate Kriegserfahrung unter höchster Anspannung.

          Wie es damit in Surowikins Stab aussieht, wissen wir nicht …

          1. Ich sags mal ganz offen: Ich halte wenig von der „Hochrechnerei“ aus lange zurück liegenden Begebenheiten. Und besonders wenig halte ich von, ich formuliers mal locker, „et voilà, 3 oder 5 Parameter sind sehr ähnlich zu [annodazumal], es ist also Daumen mal Pi die selbe Grundsituation“.

            JA, man kann – und sollte – zweifellos viel aus der Geschichte lernen, man kann aber auch zu oberflächliche Resultate dabei erreichen und heftig daneben liegen.

            Ich bin ziemlich sicher, das (zumindest) die höheren Offiziere in Russland ausreichend in Bereich Geschichte ausgebildet werden und diesem Bereich auch die angemessene Bedeutung einräumen. ABER: Erstens gab und gibt es damals bei Wassilewski und Schukow wie auch heute bei Surowikin noch einen weiteren und sehr schwergewichtigen General, „General Winter“ nämlich und zweitens hat sich in 50 und mehr Jahren sehr viel verändert und teils absolut Entscheidendes.

            Mein Vorschlag ist daher, dass wir die Geschichte kennen und nicht ignorieren sollten, zugleich aber auch sehen sollten, dass sie, ungeachtet oberflächlicher Ähnlichkeiten, meist nur sehr schwer (bis gar nicht) in heutige militärische Konflikte übertragen werden kann.

            Im übrigen gilt: Es geht im Grunde nicht um ukrostan. ukrostan ist nur ein von den angelsachsen vermeintlich schlau, tatsächlich aber äusserst unglücklich gewählte Austragungsort.

            1. Das ist ein guter und berechtigter Einwand bzw. Hinweis.

              Ich hebe nochmals meinen vorletzten Satz heraus, der den damaligen Erfahrungshorizont umreißt:
              „Allerdings verfügten sie (Schukow, Wassilewski) über 15 Monate Kriegserfahrung unter höchster Anspannung.“

              Bei Schukow noch dazu die Schlacht am Halchin Gol von Juli/August 1939.

    5. Du analysierst hervorragend!
      Leider erkenne ich nicht, dass wer diese Analysen bis zur letzten Silbe versteht, auch die richtigen Schlüsse zu ziehen sind.
      Fangt 1936 an, als Churchill zeitlich ff. bis 1940 nach Frankreichfeldzug genau das gleiche sagte, wie Johnson (Wagenknecht Video neulich) genau das selbe sagte:
      Wir (Angelsachsen) wollen diesen Krieg!
      Dies ergab, dass die Reparations und Rückszugsvorschläge Vorschläge Hitlers 1940 nicht angenommen wurden.
      (interessant dazu n-tv die Friedenfalle, der Hess Flug nach England).

      Denn der Schluss kann doch nur sein, dass Nazis, so wie es der Welt von den Siegern, die das Geschichtsbuch schreiben, seit 1945 vermittelt wird, real was und wer vollkommen anderes GEWESEN SEIN MÜSSEN, als die realen Nationalsozialisten.

      Ein wenig reißt Du das ja an!

      Hitler wollte sich mit dem stärksten Spieler, England, verbünden (Dünnkirchen). Er wurde aber verlacht und zur Verhandlung nicht eingeladen. Sein Ziel, die Kolonien, wurde nicht angefasst, er statt dessen mittelbar Richtung Osten als Speerspitze gegen Russland, aus demselben Grund, wie jetzt die Ukraine, eingesetzt – wir zudem.

      Ohne die Weigerung Englands hinsichtlich unserer Kolonienanfrage, hätte es keinen Grund gegeben eigenverantwortlich Richtung Osten aufzubrechen.

      Real, da man mit der Frankreicheroberung faktisch bereits mehr Territorium mittelbar kontrollierte, als es die eigenen Kolonien gewesen wären, die französischen eben, waar der Anlass 1941 also aus dem Geschichtsbuchgrund (Volk ohne Raum) auch erledigt.

      Wir waren hinsichtlich „Raum“ durch die frz. Kolonien 1940 „bedient“.

      Weshalb vorurteilsfrei schlicht nochmal der Plan Barbarossa unter diesen Voraussetzungen analysiert werden sollte.

      „Wenn Du erkennst, dass Du einer Auseinandersetzung nicht entgehen kannst, schlag als Erster zu!“

      Na, wer ist der neuerlichste Verfasser dieser realen Weisheit?
      Putin!
      Umgangsprachlich, Angriff ist die beste Verteidigung.
      Und was war es 1941?
      Welchen Anteil den es ja nun gegaben hat, zumal Du ja korrekt sagst, dass die Sowjetunion 1941 auf der falschen Seite stand, trotz Ribbentrop Stalin Pakt, hatten denn diese nämlichen Angelsachen am Treiben Stalins Richtung Mittel und West Europa?
      Wie das aussieht, eines von hundert Belegen, die Zahl der Fallschirmspringer innerhalb der Sowjetunion 1941.
      Mehr als der Rest der Welt zusammengerechnet!
      Wozu in der Welt braucht man Fallschirmspringer.

      Das brauche ich hier sicherlich nicht näher zu erörtern.
      Zur Verteidigung eines etwa nicht expanisonswilligen Landes sicher am Allerwenigsten.

      Kommunismus – Weltenbrand , diverse Kinderlieder, die nach 1945 noch in der DDR gesungen wurden.

      Und die Staatsbürgerkundestunde, dass Kommunismus, wenn überhaupt, nur in der ganzen Welt gleichzeitig funktionieren kann.

      Ergo musste Stalin rein theoretisch nach Westeuropa, und es war sein Plan.
      Deshalb Operation Barbarossa. Leider.
      Besser wäre bereits damals die echte Verknüpfung beider Länder, so wie es jetzt eneut wieder verhindert wird (Nordstrreamanschlag) weil exakt diese den US (eher Angelsachsen-)Hegemon abgelöst hätte, eigentlich egal, aber vor allem dessen Treiben dahingehend, dass dies nicht passiert.

      Wenn wir also erkennen, dass die Sowjetunion auf der falschen Seite stand, dann müssen wir uns fragen, wie kam sie dort hin, wieso hat sie jetzt, also Russland, die Kehrtwende geschafft, wieso war das nicht vor 80 Jahren möglich, und WO STEHEN WIR – besonders hinsichtlich der geschichtlichen Betrachtung unserer eigenen Vergangenheit.

      Denn der Witz als solches, der alles toppt ist doch folgender:
      Putin wird ja gegenwärtig als Hitler verklärt.
      Gemeint ist, sein deckungsgleiches Verhalten zu Hitler, gegen den Angelsachsenhegemon.
      Wieso kann also Putin Hitlers Fußtapfen treten und seine Feinde (Azov) mit Hakenkreuzfahnen herumlaufen?

      Das ist ja reinstes Tohuwabohu!

      Hier wird der Widerspruch aus obiger Frage konkret ersichtlich.
      Was die Welt glauben, soll, was Nazis seien, turnt Azov vor vergewaltigt die einzig antikapitalistische Ideologie (Kommunismus ist es nicht), das, was ihr reales Wesen der Nationalsozialistisch Denkenden Menschen ihre eigentlichen Ziele aber real kopiert, sind die Ziele der Russen und aller frei denkenden Menschen heute!

      immer, immer, immer wieder
      Sunzi

      „Wer weder sich, noch seine Feinde kennt, wird jeden Krieg verlieren.“

      Lasst Euch das mal wirklich vorurteilsfrei und tiefgründig auf der Zunge zergehen!

  5. Lieber Bürgermeister,

    vielen lieben Dank für Ihren neuen, erneut erfrischend unaufgeregten Artikel!

    Das Sie ohne Sternenbanner kacken gehen können glaube ich Ihnen gerne – aber wie wollen Sie sich denn den Popo abputzen? Bedenken Sie das bitte!

    Ich muss unserem guten Pyakin doch mal bei zwei Dingen Recht geben: Die Lösung für das deutsche Volk muss von innen heraus kommen, d.h. es muss einen Putin – oder wenn Sie so wollen einen Bismarck, Kaiser Wilhelm („an mein liebes deutsches Volk“) – oder wenn wir es niedriger aufhängen Willy Brand selbst produzieren. Zweitens: Die Fähigkeit hierzu ist in Ostdeutschland erhalten geblieben.

    Es mag wahnsinnig arrogant klingen (aber – für mich – als Kind des Westens – sollte das niemanden überraschen): Dort wo wir (im Dorf) heute stehen, da müssten wir innerhalb der nächsten 20 Jahre mit der deutschen Gesellschaft hin.

    Ansonsten sieht das so aus wie bei Larry Johnsons Freund Phil Giraldi (siehe Larrys Blog): Der machte eine lustige Kreuzfahrt in Italien und unterhielt sich mit allerlei Gästen auf dem Schiff.

    Während in Italien die Edel-Boutiquen schließen sind bei den italienischen Gästen (sie hatten ja schon einmal ein Imperium) Anfänge von Kritik vernehmbar – während der deutsche Beamten Rentner sagt: „Biden habe einige *gute Sachen* gemacht und Putin müsse gestoppt werden, da er die alte UdSSR wiederherstellen will“.

    Ich hätte da ja gleich eingehakt: „Fehlt Ihnen die alte UdSSR denn nicht? Seitdem haben wir unzählige Kriege in Europa und im nahen Osten gesehen, Neo-Imperialismus und eine Stagnation bei den Löhnen. Meinen Sie es ist gut das die usppa durch die reichsten Familien gesteuert werden und die ganze Welt (also nicht nur der Garten, sondern auch der Dschungel) dem Diktat folgen muss?“

    Mit diesen Leuten kann man nur eine Diskussion über Logik gewinnen – irgendwelches „Insiderwissen“ (z.B. da sind aber Nazis in der Ukraine am Ruder) kann man sich sparen.

    1. ohne Sternenbanner kacken gehen … – aber wie wollen Sie sich denn den Popo abputzen?

      Garantiert nicht mit einer ami Fahne. Schließlich geht es doch darum, seinen Hintern zu säubern und nicht darum, ihn zu besudeln.

  6. Die angelsachsen *werden* abtreten oder nötigenfalls grob abgetreten werden (und fast überall extrem verhasst sein). Versprochen.

    Ja wenn das Ganze in eine multipolar, globalisierten Welt mündet, wäre dies sicher wünschenswert…. nur viel wahrscheinlicher ist, bei roher Gewalt jedenfalls, ein orwellsches Szenario welches dann aus auszubeutenden Barbarengebieten und drei Repressionsregimen bestehen würde. ……

    1. @dragNordistano

      Das ist unwahrscheinlich, da die orwellsche Dystopie eine der Endzeit, also des totalen Verfalls ist, die keinesfalls in solcher Form lange bestehen kann, da sie sich in totalem Schwachsinn – der immer mit absoluter Korruption gepaart daher kommt – erschöpft und nur in einer gedachten abstrakten globalen Ganzheit bis in das Ende – das dann der Fall ins Nichts wäre – halten könnte. Gott wird das nicht zulassen, warum sollte er Schwachsinn fördern ??! Wenn ich mir so die Bilder des Webb-Teleskops ansehe, bin ich da sehr gelassen….weit und breit nichts von Nichts zu sehen…

      1. @HDan

        Das ist unwahrscheinlich, da die orwellsche Dystopie eine der Endzeit

        Wieso sollte Orwell eine Endzeit sein.? Orwellsche Zustände sind in den letzten paar tausend Jahren schon des offteren vorhanden gewesen. …. zuletzt während des kalten Krieges, als der Russe angeblich vor der Tür stand.

        Und woher wissen Sie, dass Endzeit in totalem Schwachsinn und Korruption daher kommt.? Haben Sie schon eine Endzeit erlebt.?

  7. Danke für *diesen* Artikel, Russophilus!

    Vor Allem dafür, dass Sie das Thema der messernden und vergewaltigenden Fachkräfte hier bei uns im Land noch mal ansprechen. Aber es sind nicht nur die Morde und das Vergewaltigen allein, sondern auch die oftmals übertriebene Brutalität: eine 12 (odr 13) Jährige wird erst von einer Gruppe „junger Männer“ in die gewünschte Umgebung gelockt, dann mit Betäubungsmitteln so matt gesetzt, dass sie bewusstlos wird, und dann rutschen diese „jungen Männer“ da so lange drüber, bis „es“ (für sie sind junge deutsche Mädchen nichts weiter, als ein „es“) verstirbt, und wenn „es“ seinen Reiz verliert, von ihnen wie ein benutztes Taschentuch einfach weggeworfen wird.

    700 Opfer … JEDES JAHR <– und das ist nur das, was man öffentlich zuzugeben bereit ist (weils sich nicht mehr vertuschen lässt?), die Dunkelziffer mag ich mir nicht ausmalen! Und wir maulen hier an manchen Tagen über 3 Kilometer umgefahrener Zaunpfähle!

    Aber natürlich ist das weitere Vorgehen der Russen wichtig, weil derzeit die quasie Vorraussetzung dafür, dass wir Deutschen aus der Nummer noch halbwegs heraus kommen. Doch wir haben m.M.n. darauf, wie das genau von Statten geht, null Einfluss – und auch null Ansprüche zu stellen, wie oder was da wann und wo zu laufen hat – wir können nur vermuten, abwarten was passiert und hoffen, dass die Russen Nägel mit Köpfen machen. Ich verstehe zwar teilweise die Verwirrungen (z.B. wenn sich bei den Russen grobe Fehler zeigen), oder wenn die (*eigenen*) Enttäuschungen vereinzelter Dörfler groß ist, wenn ein Stück Boden "verloren" wird. Und manchmal gehts auch mir nicht schnell genug, aber ich sehe da nach wie vor nichts -absolut garnichts(!) – womit der Wertewesten militärisch/konventionell noch etwas reissen will. Ausser vielleicht mit Falsflag-Aktionen und dreckigen Tricks zu hantieren, um die Propaganda weiter schüren zu können.

    Aus meiner Sicht wäre das Schliessen des "Korridors Warschau – Kiew" sinnvoll (wie ich bereits schrieb: den "großen Sack" zu machen, und von der Südgrenze Weissrussland bis runter nach Moldawien – rund 300 Km – vorstoßen, dann ist mit jeglichem Nachschub Ende-Gelände!) . Und, schöner Nebeneffekt, es gäbe für die Nato eigtl. nur noch 2 Optionen (mit ein und demselben END-Effekt);
    1) einknicken und zugeben müssen, dass man es verkackt hat
    2) es wagen und an der Osgtrenze Polen / oder Kaliningrad anzugreifen versuchen und grandios zu scheitern

    Und dann wird hoffentlich das zu Ende geführt, was zu Ende geführt werden muss – nächste "Station" wäre dann :

    https://postimg.cc/3dYQDN1N

  8. Russofilus erzählt seine Märchen weiter… Es stimmt, noch ein amerikanischer Kampfflugzeug ist abgestürzt ohne feindliche Einwirkung. In Russland ist doch auch vor wenigen Tagen ein Flugzeug abgestürzt und in ein Wohnblock gedonnert. Es gab 4 Tote. Alle russischen Flugzeugabsturze seit Eintritt Russlands in den Sirien – Krieg zu nennen wäre viel Arbeit, aber ich nenne einen. Bei dem Absturz in Sirien sind 39 russische Offiziere ums Leben gekommen, davon zwei Generäle. Willst du das bagatelisieren, Russofilus??? Der Krieg in Ukraine läuft für Russland sehr schlecht. Acht Monate des Krieges und Ukraine ist fast überall in der Offensive!!! Ein siegreicher Krieg sieht anders aus. Natürlich kann Russland die Ukraine in das 19. Jahrhundert zurück bomben. Aber ihre Ziele in der Ukraine werden sie wohl nicht mehr erreichen. Putin hat gestern in Rjazan einen Übungsplatz besucht und mit einer dem Gewehr Dragunow geschossen. Sogar russische Medien spotten langsam über ihn. Russland riskiert den dritten Absturz in nur 100 Jahren. Nach 1917 und 1991. Wenn Russland diesen Krieg nicht mit einem annehmbaren Ergebnis in den nächsten drei bis vier Monaten nicht zu Ende führt, dann ist es aus für Putin. Und auch für Russland, der dritte Absturz und Chaos sind dann nur noch eine Frage der Zeit. Putin bleibt dann nur noch das eine : nukleare Option. Russland geht zum Teufel, aber der wahre schuldige, der sog. Westen, Feind Russlands, geht auch zum Teufel. Wenn Putin diese schreckliche Option nicht zieht wird es nur für Russland katastrofal ausgehen. Mal sehen, ob ihm russische Generäle folgen. So dilettantisch wie sie den großen Teil dieses Krieges führen, weiß ich nicht.

    1. Brüno erzählt seine Märchen weiter… Es stimmt, in Russland ist doch auch vor wenigen Tagen ein Flugzeug abgestürzt. Alle Flugzeugabsturze seit Eintritt Russlands in Sibirien zu nennen wäre viel Arbeit, deswegen erfinde ich einfach welche. Bei dem letzten Absturz sind 800 russische Offiziere ums Leben gekommen, davon 1000 Generäle. Der Krieg in Ukraine läuft für Russland sehr schlecht. Acht Monate des Krieges und Nato heizt lieber mit Euros statt mit Feuerholz. Ein richtiger Natokrieg sieht anders aus. Natürlich könnte Russland die Ukraine in das 19. Jahrhundert *hoch*bomben (weil gegenwärtig befindet man sich dort eher in der Ständegesellschaft des Mittelalters als in irgendeiner zivilisierten Form eines Staatswesens). Aber ihre Ziele in der Ukraine sind das wohl nicht und ganz bestimmt werden sie das deswegen wohl auch nicht mehr erreichen. Putin hat gestern in Rjazan einen Übungsplatz besucht und mit dem Gewehr Dragunow geschossen. Sleepy Joe hat sich in dieser Zeit in die Hose gemacht und gegenüber einem Baukran salutiert. Sogar amerikanische Medien spotten langsam über ihn. Russland riskiert die dritte Wiederkehr als Weltmacht in nur 100 Jahren – verdammt, dabei wollte man doch nur in Ruhe seine Geschäfte mit dem Westen machen und seinen barbarischen Lebensstil als Tankstelle weiter pflegen. Wenn Russland diesen Krieg nicht mit einem annehmbaren Ergebnis für den Westen zu Ende führt, dann ist es wohl aus für Putins Anwesenheit auf dem nächsten G7 Gipfel. Und auch für die Nato, denn die globale Erkenntnis des Absturzes in die Bedeutungslosigkeit der Nato ist dann nur noch eine Frage der Zeit. Putin bleibt dann nur noch das eine: russische Option. Russland leistet mal wieder die Arbeit, aber der wahre schuldige, der sog. Westen, selbsternannter Feind Russlands, überlebt dank der Geduld und Friedensliebe Russlands und rettet sich in die neue Weltordnung. Weil Putin diese schreckliche Option zieht, wird Russland nicht ohne einen gewissen Blutzoll davonkommen. Mal sehen, ob ihm russische Generäle folgen. Denn die haben auch viele Hollywood-Fime gesehen und so dilettantisch wie er den zweiten und dritten Teil des Rambo-Plots und die Handlung aus Predator umsetzt, weiß ich nicht wieviel Tage Putin noch im Amt hat oder ob er nicht schon längst durch eine riesige intergalaktische Spinne ersetzt worden ist.

        1. Sie haben die pöhsen russischen Killerdelphine vergessen, die stehen in etwa im Range der Generalmarschälle, mit glitschigen, bunten Sternchen und schwarzen Zebrastreifen, wie Nixen halt, nur bessa. Meines Wissens nach ist der Name des Schwarzen Meeres abgeleitet davon, dass das Meer voll von denen sein soll. (Wird so erzählt…) Alter russischer Adel vermutlich. 🤣

          1. Nix da, Putins Killer-Delphine sind nur Leutnants und einige wenige Hauptmänner. Was sie um nichts weniger gefährlich macht, wenn sie mit ausgesoffenen Wodka-Flaschen angreifen und Panik und Terror verbreiten.
            Und das neue Super-U-Boot (Belgorod) kann diese brandgefährlichen Delphin-Leutnants bis zu 2000 km weit schießen (inkl. 20 1L Wodka Flaschen als Wegzehrung)!

            Aber das mit dem Schwarzen Meer stimmt teilweise. Alles voll von altem russischen Delphin-Adel, hauptsächlich vor Sochi und der Krim wo sehr häufig nichtsahnende Touristen von sturzbesoffenen Terror-Delphinen belästigt werden.

            1. Хотите поменяться? Сто банок российской печени трески и шпрот из Эстонской ССР (😅) за две тонны картофеля и тонну яблок? Да, мы бы так и сделали.🤣 В то время было не до смеха, потому что нам самим нечего было есть, только что случился первый тяжелый „мясной кризис“ (на нововерхненемецком – свиная чума). У наших друзей в то время было еще меньше. Мы торговали. Всегда. Место действия. Фахнер Хайтс (Fahner Höhen!). 1982

              1. Bitte wieder auf deutsch. Bedenken Sie, dass viele hier nur (noch) Reste oder gar nicht Russisch können.
                (Und nein Danke, russische Kartoffeln sind mir lieber als ziemlich egal was aus baltistan *g)

              1. tschuldigung, vagessen *schuldbewusst schau
                Wobei mich nun die Sorge packt, ich könnte rächtsradikal diskriminierend und patriarchalisch gewesen sein, weil ich nicht „killer*INNEN“ schrieb. Wobei: Es ist schwierig, denn ich weiss ja nicht, als was die Delphine/innen/X sich gerade so fühlen.

      1. Kommentator Bruno spielt sicherlich auf den versehentlichen Abschuss einer vollbesetzten russischen Militärmaschine durch die syrische Luftverteidigung an. Damals hatten israelische Kampfflugzeuge in ihrer Funktion als Luftwaffe der „Kopfabschneider-Rebellen“ alias al-nusra alias al-caida alias Isis mal wieder einen ihrer ganz gewöhnlichen Angriffe auf Syrien geflogen und dabei hinter der russischen Passagiermaschine Deckung gesucht. Die Angriffe Israels auf Syrien gehen übrigens trotz mehrfacher Warnungen durch Russland bis heute in Regelmäßigkeit weiter, weil Russland einer direkten Konfrontation mit Israel aus nachvollziehbaren Gründen aus dem Weg geht.

    2. Moin,
      ich bin in den G enuß einer ordentlichen Kinderstube gekommen, schulisch hätte ich ich vielleicht mehr erreichen können, aber egal was,
      ihre Intension und ihr Geschwafel sind schwer auszuhalten. Bäääh

  9. Die Erinnerung daran, gegen wen der Krieg wirklich geht und dass er eben nicht pauschal gegen irgendein Volk und auch nicht irgendwelche (fehlgeleiteten) Parteien innerhalb eines Volkes geht, finde ich sehr wichtig. – Danke dafür! Wobei mir der Begriff „goldene Milliarde“ m.M.n. deutlich zu viele Bewohner dieses Planeten für die doch recht wenigen wirklichen Feinde der Menschheit ungerechtfertigt in Sippenhaft nimmt. Ich glaube tatsächlich nicht, dass ein komplettes Achtel der Erdbewohner dem Rest feindlich gegenüber steht und das andersherum die Mehrheit der Weltbevölkerung gezwungen sein wird, diese eine Milliarde zu besiegen bzw. einzuhegen. Allerdings bin ich der festen Überzeugung, dass man einigen wenigen Exemplaren wirklich in ausgeklügelter und sehr systematischer Weise wird zu Leibe rücken müssen, um diese Welt möglichst dauerhaft zu einem besseren Ort zu machen. Die praktische Frage ist aus meiner Sicht dabei immer noch, wie man die Psychopathen innerhalb jeder Population sicher und ausnahmslos herausfiltert und sie zuverlässig von Positionen mit Macht und Einfluss fernhält. So schwer und schier unlösbar diese Aufgabe erscheinen mag, so sehr ist deren Lösung gleichzeitig der entscheidende Schlüssel.

    Die Installation eines Schredders in Richtung bzw. sogar in Polen halte ich zwar für eine gewagte Wette. Ich finde es aber trotzdem auch gut, mal so eine aus meiner Sicht doch etwas kühnere Prognose zu wagen. Der praktische Vorteil: Die Lieferwege würden sich natürlich beträchtlich verkürzen!

    1. „goldene Milliarde“ – doch, das kommt schon Daumen mal Pi hin. angelsachsen + eu Moloch (plus nötigenfalls noch ein paar mehr Vasallen) ~ 1 Mrd.

      „[pol..en] Der praktische Vorteil: Die Lieferwege würden sich natürlich beträchtlich verkürzen!“ – und der seit langem verfolgte Plan, eine Barriere zwischen Russland und dem Rest von Europa zu etablieren (ukrostan + pol..en) würde umgesetzt – nur andersherum …

      1. Ich meine nur: Auch WIR hier im Dorf gehören rein geographisch zumeist zur „goldenen Milliarde“, betrachten uns aber doch nicht als Gegner Russlands oder Chinas. Bei einer Geiselbefreiungsaktion betrachtet man die Geiseln doch auch nicht als Gegner der Polizei!

        1. Die Ein- und Anführer der neuen Weltordnung meinen damit ja auch ein Gebiet/Länder – und nicht alle und jeden darin Lebenden.
          So wie z.B. wohl kaum jemand im russischen Militär, der über „die natu zerschlagen“ nachdenkt oder an Plänen dazu arbeitet vor hat, alles und jeden auf natu Gebiet zu töten. Wofür die Russen übrigens von so einigen im werte-westen kritisiert werden („warum nicht endlich Bomben-Teppiche? Die Russen habens einfach nicht drauf!“).

  10. Dank für den Artikel!

    Zu Surowikin,der steht ja nicht allein,ihm zur Seite steht in der SO unser Freund Ramsan.
    Ramsan Kadyrow wurde wie Surowikin direkt von Putin eingesetzt im gleichen Stab.Das wurde nur nicht an die große Glocke gehangen.
    Strategisch kann ich Ramsan nicht einschätzen,er ist eher Generaloberst auf Grund seiner Verdienste um die SO und die haben es in sich.
    Der ganze Rest ist Pla pla und hin und her und schnaufz und Ächsz und wird nie ein Sieg der Weltfaschisten und gut.
    Und nun hat McCarthey noch mitgeteilt das es nicht ewig US Unterstützung gibt und man weint in Kiew fürchterlich braune Tränen.

    Scholz der Lappen ist für die Übernahme des Hamburger Hafens durch die Chinesen und hat damit bewiesen das er ab und an Lichte Momente hat.
    Deutschland will noch Mitglied der Seidenstraße werden,nur die Grünen nicht,die wollen Ziegen in den Alpen züchten und fröhliche Geschlechterwechsel feiern.
    Na was solls,Haut rein und schönes Wochenende!

    w.Lady
    Bitte spiele nicht die Mimose und bleib am Ball.
    Wir sind alle nur Menschen,machen Fehler sind Emotional und das ist gut so.

    1. „Ramsan“? Ernsthaft? Das dämliche „jeden beim Vornamen nennen“ überlassen wir doch lieber den angelsachsen …

      „Scholz der Lappen ist für die Übernahme des Hamburger Hafens“ – Doppel-Jein. Erstens nicht „des Hafens“ sondern eines kleinen Teils. Und zweitens: Gerade die Container-Pötte aus Fernost sind meist sehr groß … und der Hamburger Hafen (und vor allem die Zufahrt) ist nicht nur der seichteste der 4 großen nord-europäischen Häfen sondern es wird auch immer teurer und schwieriger, ihn wenigstens auf dem Niveau zu halten.
      Wo mich eine chinesische Fahne an einem Quai dagegen nicht wundern würde wäre der Jade-Weser Port, wo es wohl alles gibt, was ein ernst gemeinter internationaler Hafen für Riesen-Pötte so braucht. Und er würde unterm Strich locker einen halben Tag bei den Routen einsparen.
      Nur: scholz war Jahre lang Hamburgs Bürgermeister und ist bekannt für seine Position…
      (Der Jade-Weser Hafen wurde nicht zufällig wieder und wieder behindert).

        1. Gut, machen wirs kurz: Hier in diesem Dorf wird Menschen wie Kadirow – auch bei ihrer Erwähnung – Respekt erwiesen, Punkt. Also nicht „Wladimir“ (oder gar der Gipfel der „american way“ Debilität „Vlad“) sondern Präsident oder Herr Putin und auch nicht „Ramsan“ sondern Herr (oder General oder eine andere offizielle Position) Kadirow.

          1. Ja nun,ich handle Selbstbestimmt und lasse mir sicher von Ihnen nicht vorschreiben wie ich was, wann, wo zu tun habe.
            Am besten Sie fragen mal nach ob ich das wirklich darf und wenn das positiv beantwortet wird,wovon ich ausgehe ,dürfen Sie sich entschuldigen.
            OK?

            1. Die Gelegenheit, kundzutun welche Grundlage Sie dazu haben, sprich, auf ein freundschaftliches persönliches Treffen von Ihnen mit Hr. Kadirow hinzuweisen und es auch zu belegen, hatten Sie.

              Ich bin zwar weit von der Idee entfernt, Ihnen vorschreiben zu wollen, wie Sie was, wann, wo zu tun haben, aber ich werde durchaus festlegen, was man hier *nicht* tun kann.

              Und, aber das nur am Rande, etwas wie „Sie dürfen sich dann entschuldigen“ beleidigt nicht mich sondern Sie selbst. Bedauerlich, dass Sie so weit (und so tief) gehen. Bedauerlich auch, dass ich allen Ernstes über minimale Umgangsformen diskutieren muss.

              Gleich wie, bekannte und Respekt verdienende Russen werden hier nicht mit Vornamen „angesprochen“ oder benannt sondern korrekt. Vorzugsweise freiwillig aus Anstand und notfalls durch Entsorgung dagegen verstoßender Beiträge.

              1. Entschuldigung, aber man kann es auch übertreiben.
                Sie können genau den Kontext sehen in dem das „verbrecherische“ Duzen oder „böses Nur-Vornamen-Nennen“ abspielt. Und dieser Kontext war überaus freundlich und pro gesinnt.
                Erinnert mich an den „Vorfall“ neulich, bei dem Uwe es gewagt hatte einen Namen falsch zu schreiben.
                Wir sollten mal die Kirche beim Dorf lassen.
                Wir sind hier nicht in einer Etikette-Klosterschule, sondern wir wollen uns austauschen und lernen(!) über das was in diesem historischen Moment vorgeht. Die monopolare Welt geht in eine multipolare über.
                DAS ist gewaltig und interessant.
                Es kommt übrigens u.a. darauf an, wo jemand die deutsche Sprache gelernt hat. In meinem Umfeld war es oft üblich Menschen mit ihren Nachnamen zu bezeichnen, ohne „Herr“ oder „Frau“. Wenn man z.B. explizit Vornamen UND Nachnamen aussprach, war das schon sowas wie mit dem Finger auf jmd. zeigen.
                Ja, jemand mit Vornamen anzusprechen oder zu duzen, ohne Duzfreund zu sein, kommt mir auch seltsam vor. Allerdings kommt es wieder mal aufs Umfeld an. So ist es bei Seglern IMMER und ÜBERALL üblich sich zu duzen. Das liegt daran, dass man sich von vornherein in einer „besonderen“ Gemeinschaft wähnt, wo man sich immer hilft usw.. Und ja, hat sicher was mit dem angelsächsischen Hintergrund zu tun. Ist aber egal. Denn hauptsächlich liegt es an dem empfundenen Ausgeliefertsein an die Elemente und damit verbunden die Einstellung, dass man sich jederzeit hilft.
                Bei Ihnen, Russophilus, würde es mir nie einfallen Sie zu duzen oder auch nur den Namen falsch zu schreiben. Einfach, weil ich weiss, dass Sie Wert darauf legen.
                Andere hier würde ich auch duzen, ohne zu denken, sie dadurch kleiner zu machen.
                Nun. Da es ja Ihr Haus ist und Ihr Hausrecht, sollten Sie vielleicht eine Liste herausgeben über korrektes Benennen aktueller Akteure der heutigen Zeit.
                Wie bezieht man sich ‚hier‘ auf Putin, Kadirov usw.? Ich trau mich schon gar nicht andere Namen zu schreiben, weil ich Dummerle nicht im Russischen zuhause bin. Also wäre es vielleicht gut, Sie würden uns eine Liste an die Hand geben ?
                Also nochmal der Appell an Sie:
                lassens es doch weniger streng angehen. Vor allem bei Leuten wie Uwe, die ausgesucht und dezidiert auf „unserer“ Seite stehen, nämlich der richtigen.
                schreibt Ihnen,sehr gewogen,
                ein rechtsradikaler Bolschewist

                1. Entschuldigung, aber man kann es auch übertreiben.
                  Sie können genau den Kontext sehen in dem das „verbrecherische“ Duzen oder „böses Nur-Vornamen-Nennen“ abspielt. Und dieser Kontext war überaus freundlich und pro gesinnt.

                  Ich nehme Ihre Sicht zur Kenntnis, bleibe aber bei meiner. Übrigens habe ich @Uwe nie unterstellt, anti-russisch zu sein.

                  Erinnert mich an den „Vorfall“ neulich, bei dem Uwe es gewagt hatte einen Namen falsch zu schreiben.

                  Und ich habe um Verständnis für ihn geworben …

                  Wir sind hier nicht in einer Etikette-Klosterschule

                  Da stimme ich absolut zu. Und ich bin ja auch nicht pingelig sondern kaspere z.B. immer mal wieder mit; auch meine Artikel geben wohl keinen Anlass zu der Vermutung, ich sei pingelig, was Sprache betrifft oder gar formalistisch.

                  Nur: Darum ging es nicht, auch dann nicht, wenn einige es so wahrnehmen. Es ging um *einfache, grundlegende Höflichkeit*, um etwas, das selbstverständlich sein sollte. Darum nämlich, hochrangige russische Menschen, die sich das übrigens auch zweifellos verdient haben, anständig zu benennen. Hr. Kadirow ist für uns, die wir keine persönlichen Freunde von ihm sind, gefälligst „Hr. Kadirow“ oder „General Kadirow“ und nicht „Ramsan“. Jeden und alles beim Vornamen zu nennen überlassen wir unzivilisierten humanoiden wie z.B. ami cowboys.

                  eine Liste herausgeben über korrektes Benennen aktueller Akteure der heutigen Zeit. … Ich trau mich schon gar nicht andere Namen zu schreiben

                  Sie können völlig unbesorgt sein. Im Gegensatz zu z.B. unserer Gesellschaft, geschweige den strengen Lehrern, lege ich sehr bescheidene Maßstäbe an. Zum Beispiel maule ich nicht, wenn jemand Hr. Kadirow „Hr. Kadyrov“ oder „Hr. Kadirov“ nennt und wirke auch beschwichtigend ein, wenn jemand sich mal nicht genau an den Namen eines Donbas-Helden erinnert und scharf kritisiert wird.
                  Nur bei grober Respektlosigkeit – und um die ging es hier – ermahne ich (zunächst relativ freundlich) und bestehe auf die Einhaltung von Mindestnormen. Auch (eigentlich sollte man meinen, *gerade*) bei Freunden Russlands.

                  Übrigens, falls es nicht bemerkt wurde: Ich habe Uwe in keinster Weise limitiert oder gar gebeten, das Dorf zu verlassen! Ich verlangte nur ein Mindestmaß an Höflichkeit. Es war *seine* Entscheidung, nicht meine, seine Duzerei über alles, inkl. den Inhalt zu stellen und sich dann beleidigt und/oder vergrätzt zurückzuziehen. Sollte er zurück kommen, ist er mir willkommen (und ich trage ihm nichts nach). Aber Hr. Kadirow wird hier jedenfalls nicht „Ramsan“ genannt, es sei denn, von einem persönlichen Freund (der das aber nicht tun würde, weil er seine Freundschaft und Achtung über Angeben stellen würde).

            2. @uwe
              Selbstbestimmt??
              Pardon…aber ihnen fehlt offensichtlich ein Stück Erziehung früher sagte man Kinderstube….oder sie kommen aus dem sog. antiautoritären westerziehungsmuster…..meine, unsere Söhne, hochgebildet und Väter wissen das auch heute noch umzusetzen…die sog. NullBockgeneration, vor allem aus dem Westen kennt das natürlich nicht mehr…möchte nicht alle über den sog. Kamm scheren…aber ein Großteil gleitet immer mehr ab….

              1. @R.B.
                Na Sie packen aber nun das ganz große Besteck aus!
                Gehts nicht noch größer ? Vielleicht ist der Uwe ja Satanist ?
                Nur, weil Sie das Wort „selbstbestimmt“ in einen Kontext mit dem Wort „NullBockgeneration“ gegenüberstellen, wird daraus kein Argument.
                Ich glaube hier sind ein paar Leute überempfindlich und holen schon den Knüppel raus, wenn sich der leiseste Anglizismus oder „ungehobeltes Ausdrücken“ zeigt.
                Schön locker bleiben! Oder wie man es früher ausdrückte, als die Jugend noch stramm und die Erziehung sicherlich viele Früchte (hüstel)getragen hat: seien Sie etwas großzügiger!

                1. Wieso? Er hat doch nur seine Meinung gesagt. Und das recht zivil.

                  Wobei dieser Einwurf von mir wohlgemerkt *nicht gegen* Sie (oder Uwe oder sonst jemanden) gerichtet ist, sondern sich daraus ergibt, dass es wohl niemandem gut tut, hier eine Aufspaltung in verschiedene Lager zu erleben.

                  Zur Erinnerung: Uwe wurde *nicht* gesperrt, rausgeworfen oder mit anderen Einschränkungen bedacht! Das Problem war, dass ich ein sehr bescheidenes Maß an Anstand und Höflichkeit erwarte, Uwe aber meinte, *sein* „Recht auf Selbstbestimmung“ stehe über absolut Allem und übertrumpfe locker, was ich als Moderator meine und dulde.
                  Ich sagte es bereits Uwe selbst: Ich habe nicht im mindesten die Absicht, sein Recht (oder das eines anderen Dörflers), selbst *für sich* zu entscheiden zu beeinträchtigen. Aber auch ich habe Rechte, das z.B. festzulegen, was hier *nicht* akzeptabel ist und das, wenn erforderlich, auch durchzusetzen.

                  Oder kurz gesagt: Was soll der Scheiss? Es bricht sich doch wohl niemand einen Zacken aus der Krone, wenn der führende russische Personen, zumal wenn die sich Respekt wahrlich verdient haben, nicht zu duzen und nicht (nur) beim Vornamen zu nennen!

                  1. https://www.vineyardsaker.de/2022/10/20/dies-und-das-ein-general-und-eine-einschaetzung/#comment-116228

                    Aaaalsoooo…
                    MAn – hab ich so im Russischunterricht vom Lehrer stets so erfahren – Nur mit Vornamen —> Russiphilus hat Recht.

                    Mit Vor- und Vatersnamen angesprochen: korrekt und noprmalerweise dort nicht nur üblich, sondern respektbezeugend.

                    Oder irre ich mich?! Is‘ ja schon etwa 55 Jahre her.

                    „Vorschlag: Bleim wir doch beim Du – ist doch so modern und einfach, auch weils aus Amerika kommt – und wir wollen doch alle wie Amerika sein?? In allem sind wir doch schon dabei, Bildung und IQ-mäßig.“

                    Ich nicht.

                    Z!

                    1. Jein, das gilt üblicherweise, wenn man in irgendeiner Beziehung zueinander steht. „Russe sein“ z.B. ist eine Art von Beziehung zum Präsidenten, ergo „Wladimir Wladimirowitsch“ ist angemessen und höflich. Aber: Irgendwer kommt daher, z.B. ein werte-westlicher journalist, und redet Präsident Putin so an, Njet (auch wenn Putin es wohl durchgehen ließe). Einfach nur „Wladimir“ (oder gar end-debil „Vlad“) ist von jedem ausserhalb des engsten Umfelds (Familie, gute Freunde) inakzeptabel.

          2. Allein wegen dieser einfachen respektvollen Anspracheregeln lohnt es sich als Bio-Deutscher mit Reichsdeutschen Wurzeln diesen Blog zu lesen.

            Dieser Angelsachsen-Ton Frauen als Baby zu bezeichnen oder jeden zu duzen, jeden ungefragt mit dem Vornamen anzusprechen oder die neu-deutschen Arten jemanden ohne Herr/Frau herabwürdigend mit der/die Nachnamen anzusprechen oder anderen dadaistischen/nihilistischen Mist abzuspulen, wird hier klar-bewusst eliminiert – Bravo!

            Noch was anderes, David Patraeus deutet an das die USA ohne NATO als multinationale Friedenstruppe direkt in den Krieg in der Ukraine eintreten könnten wenn….

            Damit ist wohl die nächste Eskalationsstufe erreicht.

            1. Wäre nicht überraschend und mir durchaus recht. Letztlich, ob nun als amis oder als nato, es ist höchste Zeit, die amis auf ihren Platz zu verweisen (unterhalb des Durchschnitts) und ihr Militär-Material (Metall und biologisch) zu schreddern.

              1. Die 101st Airborne Division (mit 281 Hubschraubern?) wird angeblich in den nächsten Tagen 3 Km von der ukrainischen Grenze entfernt in Rumänien stationiert, also noch näher als Mihail Kogălniceanu/Konstanza?

                Eine multinationale Friedentruppe des Westens zum direkten Einsatz in der Ukraine gegen die RF wird wohl auch zusammengezogen.

                Mein Tip wer bei der multinationalen Friendenstruppe dabei sein wird: USA, UK, Kanada, Australien, Polen, alle baltische Staaten, Schweden, Dänemark, Tschechei, Rumänien, Bulgarien, Kroatien, Frankreich, Holland, Belgien.

                Ich könnte mir vorstellen das sich Ungarn, Griechenland, die Türkei, Irland und hoffentlich Deutschland da raushalten.

                1. Wenn die *dort* sind, dann geht es vermutlich weniger darum gleich einzugreifen, sondern primär a) um eine Droh-Kulisse („wehe, ihr Russen nehmt auch noch den Oblast odessa ein!“ sowie auch „so weit ist es von hier zur Krim nicht …“) und b) um ein Aufplustern, um den eu-natu „Mitgliedern“ zu signalisieren, dass die amis sie beschützen.
                  Aber eventuell ist es sogar eine Verzweiflungstat, ein Versuch, schon mal die künftigen Grenzen zu ziehen – natürlich mit Drohgebärde, sind ja amis.

                  Ächd total viele Hubschrauber? Das ist gut, besser als Flugzeuge, weil man Helis mit viel billigeren Systemen ähm, … zum Flug unter der Meeres-Oberfläche animieren kann.

                  Aber *der* Haupt-Grund schlechthin sind nahezu sicher die ami Zwischen-„Wahlen“ in ungefähr 14 Tagen und die Notwendigkeit, angesichts des Versagens der ukro (und natu Offiziere) eine hübsche „show der Stärke und Gefährlichkeit“ zu inszenieren (und zugleich, so vermute ich, gleich noch ein paar Hundert der dort heimlich im Einsatz befindlichen cia und Offiziere über odessa zu exflitrieren, denn tote amis machen sich so gar nicht gut bei „Wahlen“).

              2. @Russophilus,

                wollen wir hoffen das es nicht soweit kommt (seien Sie vorsichtig was Sie sich wünschen), aber die Neocons sind wirklich gestört im Gehirn. Das Problem bei der Sache: Schon Russland arbeitet ohne Proxy (Weisrussland wäre als Angreifer besser gewesen).

                Das die Russen eine „neutrale Zone“ zulassen wie bei Al Tanf schließen Sie aus? Frau Krone-Schmalz in Ihrem Vortrag: In Kuba & zum Ende UdSSR hat Russland sehr häufig nachgegeben.

                Aber die Situation ist eine andere: Russland ist heute stark, der Westen ist schwach. Der Westen ist schon in den ersten 5 Minuten „all-in“ gegangen und muss nun das _NICHT_VORHANDENE_ Gesicht verlieren und zugeben dass das gesamte Narrativ aufgeblasen war.

                Naja, immerhin können die amis nicht durch die Russen beschossen werden, da die Russen keine Raketen mehr haben. Das waren bestimmt die Ukrainer. Oder über Drohnen… …dieser verdammte Iran, wirklich ein lästiger Proxy.

                1. Nein, ich schließe eine neutrale Zone nicht aus. Sie dürfte entlang der neuen russischen Grenzen liegen – auf Seiten Rest-ukrostans.
                  Offiziell erkläre ich, dass Russland ja stets Friedens-orientiert ist und unter uns füge ich hinzu „Bravo, toll habt ihr das ausgedacht, amis und natu. Womöglich werden eines Tages sogar einige von euch begreifen, dass ganz ukrostan als eine neutrale Zone gewünscht war von den Russen …“

            2. „David Patraeus deutet an das die USA ohne NATO als multinationale Friedenstruppe direkt in den Krieg in der Ukraine eintreten könnte“

              Es ist schon eine multinationale Friedenstruppe in der Ukraine. Russen, ehemalige Ost- und Südukrainer, Tschetschenen sowie Kämpfer aus allen Gliedstaaten der RF😎

  11. ….der Artikel, fasst die gegenwärtige Weltlage zusammen.. ..an den Fronten in der Ukraine, ist schon ein anderes Vorgehen zu sehen.. …ist wahrscheinlich auf die „Verdichtung“ der Russischen Einheiten, besonders der Artillerie zurückzuführen !!.. …im Netz, tauchen immer mehr Videos auf, von den „Offensiven“ der Ukros.. ..ihre Kolonnen, werden schon im Anmarsch zerschossen und die Ukros versuchen sich aus jedem brennenden Fahrzeug in die Windschutzstreifen in Sicherheit zu bringen.. …die werden abgeschossen, wie bei einer Treibjagd.. …hoffentlich, bleiben noch genügend für die brd übrig !!😈

  12. === Raub und Perversion ===

    Man hat ja hunderte Milliarden an russischen Vermögen in der eu „eingefroren“ (gestohlen).
    Nun ist es offizielle, einer der eu Chef-Verbrecher hat es gesagt: Man wird diese Vermögen für den Wieder-Aufbau ukrostans verwenden.

    Ein weiterer Grund für Russland bis zur und über die Grenze zwischen pol..en und dem Land, das mal unseres war zu gehen.
    Und warum nicht auch mal eu und bankster Vermögen „einfrieren“?

    1. Russland wird sich am noch nicht einteigneten Vermögen der geflüchteten westlichen Firmen bedienen und in der Ukraine für klare Verhältnisse bei den Besitzständen der westlichen Oligarschen sorgen.
      300 Millarden sind da Peanuts!
      Der Donbass ist das wirtschaftliche Herz der Ukraine und war eines der wichtigsten Industriegebiete der SU.Der Reichtum an Rohstoffen sollte ja jedem bekannt sein und wird von US Agenturen auf echte 12 Billionnen Dollar geschätzt.25 Prozent der Schwarzerdegebiete sind schon russisch,der rest wird folgen.

      Die Ukraine wird nie einen Penny von dem geklauten Geld sehen,das wird mit den Leasingraten für die US Waffen verrechnet.

  13. Verzeichen Sie, da ist mir grammatikalisch beim Umformulieren etwas verrutscht. Löschen Sie bitte vorstehenden Kommentar und gestatten sie der folgenden korrigierten Version den Vortritt:

    Russophilus schafft so langsam die eigene Gattung der sarkastischen strategischen Analyse.
    Chapeau für die Stringenz der Analyse und das Bewahren des bei aller Resignation über die Herrschenden immer wieder durchklingenden großen Herzes gegenüber den einfachen, schaffenden Menschen.
    Die Spekulation über das geeignete Volumen eines beschleunigten schweren Metalls auf das Betriebsrisiko ungewählter Transparenz- und Demokratieverächter verstehe ich als Hinweis auf die Sterblichkeit jedes menschlichen Wesens, bevor es seine Taten gewogen bekommt. Schon mancher der sich unsterblich und groß wähnte, war überrascht über die Plötzlichkeit des Wandels.
    Nur den Neandertalern tun Sie m.E. Unrecht. Die waren künstlerisch und sozial entwickelte Wesen, die ökologisch ausbalanciert mit ihrer Umwelt lebten und taugen so gar nicht als untere Schwelle der Zivilisation.

    ———————————–
    Wunschgemäß … – Russophilus

    1. Ja, Sie haben wohl recht mit den Neandertalern, nur: Cro-Magnons kennt kaum einer und, seien wir ehrlich, die Suche nach primitiven Humanoiden, die aber zugleich weniger primitiv sind als amis wäre eine aussichtslose. Also halt Neandertaler als verständliches (wenn auch eigentlich falsches) Symbol für „primitiv, aber doch um Längen weniger primitiv als amis“.

  14. Hier ist mal noch ein Interview mit Scott Ritter, der sowohl seine Verständnis-Probleme der letzten Monate, den Wandel im Charakter des militärischen Konflikts in der Ukraine und die akute Gefahr einer atomaren Eskalation durch den „WerteWesten“ als Möglichkeit erläutert. Titel: „Scott Ritter: Wir befinden uns in einem Moment, in dem ein einziger Fehler einen Nuklearkrieg auslösen kann – Von Margaret Flowers (Popular Resistance)“
    Kerngedanke: Russland ist der einzige „Erwachsene“ inmitten eines „Kindergartens“ in diesem Konflikt.

    Link: https://cooptv.wordpress.com/2022/10/20/interview-mit-scott-ritter-wir-befinden-uns-an-einem-moment-in-dem-ein-fehler-einen-atomkrieg-auslosen-konnte-popularresistance-org/

  15. Ich glaube sehr geehrte Russophilus das sie sich gewaltig irren.
    Ukrainer waren mit Russen eng verbundet und befreundet. Genau wie Kroate und Serben. Und kroatische Faschisten haben geschafft, in 6 Monate von mässigsten Kroaten einen Serbenhasser zu schaffen. Heute noch 30 Jahre nach dem Krieg werden Kroate gelernt Serben zu hassen. Und blöde Serbe glauben heute noch, dass Kroate und Serben Brüder Völker sind. Ukrainer werden nächste 50 Jahren Russen hassen. Ukraine wird Polen und Balten Dreck in ihren Hass übertreffen. Es ist Zeit weniger Rücksicht auf Bewölkerung zu nehmen und einfach zu Ziel kommen. USA hat unzählige male gezeigt wie es geht. Infrastruktur zestören, Land in Steinzeit zerbomben, Teppich bombardierung Regierung entköpfen. Es wird sich immer paar Koloboratore finden welche kooperieren werden. Rest soll auswandern. Eine Odessa wird auch mit 350 000 Einwohner schön sein. Aber eine Ukraine ohne Meeres Zugang und ohne fruchtbare Erde aber mit 1 000 000 Kriegsveterane welche ihre Privilegierte Premien verlangen, wird für niemandem interessant. Und so eine Ukraine wird auf dauer ein Bettler sein welche täglich an EU Türe klopft um für Geld und Nahrung fragt.
    Erst dann ist Krieg gewonnen. Russland soll nicht schauen Nobel Preis zu gewinnen sonder Gegner zu besiegen. Es ist Zeit grössere Infrastruktur Projekte zu zestören.
    Ich habe unzählige Strassekämpfe hinter mich und weiss genau, dass ein Kampf gewonnen ist, wenn Gegner am Boden liegt und nie wieder Idee haben wird dir sich entgegen zu stellen.

    1. …im Prinzip Richtig… …die TOTAL verhetzten Ukros, werden NIE wieder „Brüder“ zu Russland !!.. …der Teil, welcher in der Ukraine in der „Inneren Emigration“ ist, muss noch befreit werden !!..😎

    2. Moin, liebe/lieber zgvaca.

      Mit ihrer Einstellung kommen wir sicher in das Endstadium
      der menschlichen Existenz. Gerade weil die RF die Operation so schonend wie möglich durchführt und nicht nach Cowboy Methoden a la super-duper ich haualleskurzundkleinmir dochegalzivilisten dauert dieser lokale Konflikt so lange.
      Immer bis zu Ende denken, ist nur ein Nebenkriegsschauplatz, die Hauptnummer läuft im Hintergrund.
      Trotzdem herzliches
      Z

    3. @ zgvaca

      Ihre Beispiele sind sehr treffend und geben Anlass für pessimistische Zukunftsaussichten.
      Aber es gibt eben auch gegenteilige Beispiele wie die Wiederherstellung des friedlichen Zusammenlebens in Tschetschenien und die Loyalität von dessen Bewohnern zur Russischen Föderation.

      Auch in der DDR-Bevölkerung spielte Hass auf die UdSSR keine bedeutsame Rolle. Im Gegenteil gehörten Millionen von DDR-Bürgern der Gesellschaft für deutsch-sowjetische Freundschaft an. Und denen war das nicht nur ein Lippenbekenntnis.
      Wenn Sie heute mal Rainer Haseloff oder Dietmar Woidke fragen dürften, ob die früher in der „DSF“ waren, werden die leise zugeben „Na klar!“ Und bei der Frage, was sie angesichts dessen wohl ,von dem Wirtschaftskrieg gegen Russland halten, werden die ziemlich unwohl aus ihrer Wäsche gucken.

      Russophilus hat Recht. „Die Uhren“ für die Hauptrichtungen der gesellschaftlichen Entwicklung müssen nur „neu gestellt“ und auf lebensfreundliche Ziele ausgerichtet werden, dann dauert der Bewusstseinswandel nicht über Jahrzehnte oder Generationen.

      1. Man muss sich ja nur mal das Niveau der Russen anschauen.
        Da ist auch kein großer Hass auf die Deutschen mehr, obwohl sie etwa 27 Millionen massakriert hatten. Es geht also auch anders.
        Ich kenne übrigens auch Ukrainer, die den laufenden Krieg relativ objektiv sehen und sehr genau wissen, dass die Russen eher Brüder und Schwestern sind.

    4. „Ich habe unzählige Strassekämpfe hinter mich und weiss genau, dass ein Kampf gewonnen ist, wenn Gegner am Boden liegt“

      Haha der war gut. Hätten sich mal etwas von diesem Geist bewahren sollen als die Spritze entgegenkam.

  16. Erst mal Dank an R. für den guten Artikel.

    Hier mal was von Medwedew:
    Samstagsarbeiten. Fünf relevante Bemerkungen zur internationalen Lage

    1. Jedes Land priorisiert die wichtigsten Prioritäten – den Schutz seiner Bürger und die Unabhängigkeit des Staates. Darüber hinaus ist dieser Schutz nicht nur auf dem eigenen Territorium, sondern auch auf anderen möglich, wenn Gründe dafür vorliegen . Die Gründe liegen auf der Hand – Terror und die Tötung von Bürgern dieses Landes. Mit anderen Worten, jedes Land hat das Recht, militärische Gewalt anzuwenden, um seine Bürger zu schützen, die in fremden Gebieten zerstört werden. Dieses Recht schließt die Fähigkeit ein, präventiv zu handeln, zu verhindernum weitere Tötungen, Völkermord und andere Verbrechen gegen seine Bürger zu verhindern. Einschließlich – um vollwertige Militäroperationen durchzuführen, um ihren Staat und ihr Volk zu schützen. Dies ergibt sich aus den zentralen Bestimmungen der UN-​Charta und der internationalen Praxis in solchen Fällen. Viele Länder haben von diesem Recht Gebrauch gemacht. All dies gilt uneingeschränkt für die Russische Föderation.

    2. Niemand stellt die Ergebnisse des Zweiten Weltkriegs in Frage. Aber es muss bedacht werden, dass die Geschichte unaufhaltsam voranschreitet. Nach 1945 geschah viel, was sowohl die Machtverhältnisse in der Welt als auch die Staatsgrenzen radikal veränderte. Deshalb sind für uns alle „Ergebnisse“ akzeptabel, solange sie nicht den grundlegenden Interessen Russlands als Nachfolgestaat und in vielerlei Hinsicht historischer und moralischer Erbe des Russischen Reiches und der UdSSR widersprechen.

    Bisher wurden keine direkten Angriffe auf unsere Bürger durchgeführt. Solange die Nachbarländer , die früher Teil des Russischen Reiches oder der UdSSR waren, nicht in uns feindliche Militärblöcke eintreten , deren strategische Nuklearstreitkräfte rund um die Uhr auf unsere Hauptstädte gerichtet sind, und nicht anfangen, unsere territoriale Integrität zu bedrohen.

    3. Ein friedliches Zusammenleben verschiedener Staaten ist möglich und notwendig. Frage: zu welchem ​​Preis wird es erreicht. Wenn auch auf Kosten endloser Zugeständnisse an ihre historischen Territorien und der Preisgabe ihrer Bürger, ist eine solche „friedliche Koexistenz“ keinen Cent wert. Wenn es eine Wahl zwischen dieser „Koexistenz“ und dem Schutz grundlegender nationaler Interessen sowie des Lebens unserer Bürger gibt, müssen wir uns für Letzteres entscheiden. Dies ist der wirkliche Schutz dieser nationalen Interessen, nur in einer anderen, härteren Form, die für einen solchen Moment geeignet ist. Jeder, der das Recht seines Landes auf solche Handlungen in Frage stellt, kann nicht als gewissenhafter Bürger betrachtet werden .

    4. Es gibt weltweit nur ein universelles Instrument zur Beilegung internationaler Streitigkeiten. Das sind die Vereinten Nationen und die von ihnen angenommenen grundlegenden Dokumente. Das Werkzeug ist universell, aber nicht perfekt. Es ist wichtig, dass die UNO das Grundprinzip der internationalen Beziehungen beibehält: die Gleichheit aller Staaten und die Verpflichtung, die Position jedes Landes anzuhören, und nicht nur einiger weniger. Dies ist der Imperativ der Tätigkeit der Organisation, ihres jus cogens.

    Der Status der ständigen Mitglieder des Sicherheitsrates, der Gründungsmitglieder der UN, sollte nicht revidiert werden, einschließlich ihres Vetorechts. Die Zahl der ständigen Mitglieder des UN-​Sicherheitsrates kann erweitert werden, aber ihre Befugnisse müssen unantastbar sein. Andernfalls wird die UNO in eine systemische Krise geraten, und als Ergebnis wird die Organisation das Schicksal des späten Völkerbundes wiederholen.

    Die Menschheit wird ohne die UN leben können. Die meiste Zeit der Geschichte war es so. Die Verschlechterung des Systems des Völkerrechts wird jedoch sicherlich kommen, und die Welt wird zu engen regionalen und bilateralen Abkommen in Sicherheitsfragen zurückkehren.

    5. Die beschissene westliche Idee einer „Ordnung nach Regeln“ muss entschieden als unhaltbar und äußerst menschenverachtend zurückgewiesen werden. Es ist von niemandem genehmigt, inhaltlich völlig vage und wird gegen bestehende internationale Regeln und Institutionen, einschließlich der UN selbst, gefördert. Die eigentliche Idee wird von dem obsessiven Wunsch der Angelsachsen diktiert, eine ideologische Basis für ihre Versuche zu schaffen, die Welt zu beherrschen.

    Der Rest der Welt hat die Wahl, sich dieser Idee nicht zu unterwerfen, sondern seinen eigenen Weg zu gehen.

    1. Kleine „Korrektur“: Der Rest der Welt hat *Dank Russland und China“ die Wahl, sich *zunehmend* dieser Idee nicht zu unterwerfen, sondern seinen eigenen Weg zu gehen.

      Es ziert Hr. Medwedew, die Rolle seines Landes bescheiden unerwähnt zu lassen, aber ich erwähne und unterstreiche sie, weil sie von einer vermutlich sogar über unser Jahrhundert hinaus reichender Bedeutung ist.
      Russland und China haben nicht nur den ersten Schritt unternommen sondern auch den *entscheidenden* schlecht hin, denn *nur* Dank dieses Schrittes ist das Ende eines schrecklichen, unmenschlichen und sehr dunklen Tunnels erkennbar. Von Recht und Fairness zu sprechen ist hübsch – aber wertlos, wenn man als Folge terror, Unterdrückung und Bomben zu befürchten hat. Russland und China haben den Mut, die Möglichkeit und Fähigkeit und die Erkenntnis der zwingenden Notwendigkeit, der „goldenen milliarde“ (ein Euphemismus für „den angelsachsen“) ein furchtloses und umsetzbares „Nein!“ entgegenzusetzen. Russland und China haben damit die Möglichkeit geschaffen, dass auch andere Opfer der angelsachsen den Mut finden und die Möglichkeit haben, ebenfalls „Nein!“ zu sagen.

    2. …Dimitri Medwedew, hat schon vor ein paar Wochen eine ähnliche Diskussion geführt, in der er warnte, „…sonst erleidet die UNO das Schicksal des Völkerbundes..“ !!.. ..demnach, wird Russland an der UNO festhalten, man hat sich aber schon Gedanken gemacht..?..😎

  17. === Wie „denken“ akut Irre? ===

    Einige „wissenschaftler“ an der – aus unerfindlichen Gründen (im werte-westen) angesehenen „uni“ princeton haben zu Zeiten des trump regimes (aber auch früher von Zeit zu Zeit) *simuliert*, wie ein Atom-Krieg mit Russland aussieht.

    Anmerkung: Bei einer Simulation sind natürlich die Parameter, insbesondere auch die initialen, entscheidend.

    Das Ergebnis: Natürlich greifen die bösen, bösen Russen als Erster an. Wie jeder (der sich nur bei den amis „informiert“) „weiss“ würden die herzenguten amis niehie einen atomaren Erstschlag führen (ausser bereits zweimal in japan und unmissverständlich seit Jahrzehnten als fertige Planung in der Schublade bereit liegend …).
    Und von wo greifen die Russen an? Na, von Kaliningrad aus natürlich. Aus Verzweiflung (weil sie doch ganz ganz sicher gegen die ooooh, soooo mächtige natu verlieren) – so jedenfalls das Szenario.
    Die amis führen daraufhin einen Gegenschlag auf Kaliningrad. Woraufhin die Russen mal eben 300 Atomraketen auf Europa (hautpsächlich auf ami-Basen) abfeuern und *keine einzige* auf idiotistan. Darauf ballern die amis aus allen Rohren auf Russland. Worauf die Russen (endlich!) so ziemlich alles, was sie noch haben, auf idiotistan abfeuern … und die heldenhaften amis natürlich antworten.

    Selbstverständlich erreichen alle ami Raketen ihr Ziel. Ist ja nicht so, dass die uralte Scheisse noch mit 5 1/4 Zoll floppies hätten …
    Und *natürlich* können die Russen auch nicht eine einzige ami Rakete abwehren. Eine Simulation fürs Militär soll ja schließlich „realistisch“ sein.
    Die amis hingegen schütteln sich nach Einschlägen bei ihnen nur mal kurz und duschen vielleicht, aber dann feuern sie ihre Raketen ab. Klar. So ein paar Atomschläge hauen einen ami doch nicht um!

    Trotzdem, trotz diesem absurden und surrealen Zurechtbiegen entscheidender Parameter ist das Ergebnis am Ende in etwa: Beide haben erhebliche Verluste erlitten, aber natürlich liegt Russland in Trümmern, während die amis nur ein bisschen aufräumen müssen.

    Ich frage mich, ob die amis derart akut strunzdumm sind oder einfach irre genug sind, ihre comic Weltsicht für irgend realistisch zu halten. Die Antwort dürfte wohl „Beides!“ lauten.

    1. Ich fürchte nicht nur die Amis sondern auch die Europäer haben irgendwann vergessen das das Gerede von „Besoffenen Russen bei denen alles verrostet ist“ und die nur ne „Tankstelle mit Atombomben“ sind nur Propaganda für das Volk war.

      So das sie ihre Planungen auf diesen „Fakten“ basierend machen.
      Was für die Chancen das das ganze irgendwie glimpflich aus geht leider sehr gering aussehen lässt.

      Auch gegen China glauben sie mit ihren Scifi Suprimacy Waffen so überlegen zu sein und das die Chinesen die ohne Computerchips aus Taiwan wieder in der Steinzeit landen werden.

      Die Welt steht am Abgrund aber der Westen ist schon einen Schritt weiter.

      Da hilft wohl nur beten und hoffen.

    2. Leider ist das so. Ich tue mir auch alle paar Wochen mal ein paar Minuten nato-Propaganda-medien an wie blöd-Zeitungs-TV oder tagesschau, und dem michel wird da tatsächlich suggeriert er solle keine Angst haben vor den russischen Nuklearstreitkräften, die genauso verrostet wären wie die russischen Landstreitkräfte in der Ukraine und die mächtigen nato-Nuklearstreitkräfte würden Russland mit Leichtigkeit brutal zusammschlagen.

  18. Puuuuuuh! Nach Lesen dieses Artikels habe ich mal wieder das Gefühl, daß mir die Kotze in die Stiefel suppt. Nichts für ungut, Herr R., Sie misten sich hier aus, es ist Ihr Blog und Ihr gutes Recht. Das macht die Leseerfahrung aber nicht besser. Sie hatten vor Jahren mal geschrieben, daß Sie Danisch nicht mehr lesen, weil zu deprimierend. So ergeht es mir hier. Sie müssen hier niemanden mehr überzeugen, die Leser teilen Ihre Ansichten, sonst wären sie längst weg. Warum können Sie sich rhetorisch nicht einfach etwas mäßigen?

    Und nein, ich sehe in einer abgedunkelten Ukraine nichts anderes, als ein Land, das angegriffen wird und sich nicht verteidigen kann. Das war zu allen Zeiten so und bedeutet nichts.

    1. Sie haben Kotze im Kopf,mein Lieber,praktisch Ihr Gehirn durch stinkende Propaganda ersetzt…
      was jetzt in der UA stattfindet ist ein all in Versuch der Dollarverrückten ihren Greenback zu retten. Die haben alle in Ihrem Dunstkreis bestochen oder wenn das nicht half Ihnen mit dem Tod gedroht um Kadavergehorsam zu erzwingen.
      Ich drücke den Russen die Daumen,aber es wird ein Kampf auf des Messers Schneide.Innerhalb RU gibt es reichlich Maulwürfe und im Umfeld Russlands wenige echte Freunde.

      Ein Tipp:Lassen Sie sich weiter boostern!Sie passen ins Lauterbach-Schema,LOL

        1. Der Witz der Woche,
          „Bitte keine *persönlichen* Angriffe!“
          Das sagen gerade Sie,wo Sie doch hier täglich zgv…w.lady…uwe…u.v.a.m. persönlich angreifen.
          Gehen Sie mal in sich,auch wenn es Ihr Blog ist.
          Meine Mutter war Lehrerin…

          Sry, der „Moderator“ des Gelben (Hausmeister/MausS)-den ich für bescheuert halte,springt nicht auf jeden fahrenden Zug…

          Wie ich Sie kenne halten Sie Kritik nicht Stand.

          Bis die Tage oder auch nicht.

          1. Aha.

            Vielleicht werden Sie ja eines Tages den Unterschied zwischen konstruktiver Kritik und „Sie haben Kotze im Kopf“ etc. verstehen.

            Übrigens lagen Sie mAn in der Sache gar nicht daneben, nur haben Sie leider auf die *Person* hin geschrieben.

            Die Grundregel ist wichtig für ein Forum und sie ist einfach: Zerlege gerne, was das Gegenüber sagt, aber gehe ihn nicht persönlich an (auch wenns gelegentlich schwer fällt).

    2. Hinter der Ukraine steht das kollektive transatlantische Bündnis und bekämpft Ukrainer (Russ. Stämmig) mit einer Ratio ‚5-1‘ (MK), begleitet mit einer Sanktionswut, Pfändung, Enteignung, begleitet mit Sport embargo und die Krone wird durch alle demokratischen Simulationen aufgesetzt. Alle Personen die vom vorgegebenen Kurs abweichen werden entsorgt…
      Ja, das ist traurig zu sehen auf wievielen Ebenen man verloren hat. Zum Glück sind Patrioten wie sie vorhanden, nur ändert das nichts am fatalen Fiasko der Lügengemeinde…
      Habe die Ehre…

      1. “ . . . Sanktionswut, Pfändung, Enteignung,“
        ich würde da von einer anderen sichtweise und formulierung ausgehen. die genannten begriffe suggerieren alle eine vorhandenen rechtlichen/gesetzlichen hintergrund der in keinem der punkte vorhanden ist.
        beispiel: die laientusse in brüssel schwafelt dieser tage davon das man für die gestohlenen werte einen „rechtlichen rahmen bzw hintergrund erarbeiten müsse“ damit bestätigt sie also selbst das es diesen nicht gibt. somit ist es besser begriffe wie „diebstahl, raubritter, strauchdiebe, strassenräuber . . . “ zu verwenden da dies deutlich näher an der realität liegt.

        1. @Heimatloser

          Bezüglich den selbstmörderischen Sanktionen und der Nicht-Reaktion auf die Kriegserklärung der Amis, würde ich noch das Wort „Landesverrat“ hinzufügen, wenn es um die Charakterisierung der hiesigen Regierungen und im speziellen der deutschen geht. Dazu kommt dann ja noch gewerbliche Schleuserei von Flüchtlingen, und Veruntreuung von Volks-/Staatsvermögen etc.

  19. Wenn man sich den Stand der, von vorne bis zum Ende ‚durchdachten‘ ‚Operation‘ ansieht, hat man den Eindruck, daß da jemand ein wenig Krieg spielen wollte und sich dann doch nicht so richtig getraut hat.
    Dabei waren schon die Vorgaben zu Beginn fatal : Entnazifzierung und Entmilitarisierung. Letzteres kann man erreichen, einen Anhänger einer Glaubensrichtung aber nicht ! Man kann ihm das letzte Messer und das letzte Hemd nehmen, er bleibt aber immer noch bei seiner Idee !
    Schönen Tag noch !

  20. Vermittler oder Sprechpuppe?

    Die interessante Rolle des Elon Musk im Ukraine-Konflikt.
    Ein Auszug aus der „Frage-Antwort“-Sendung vom 17.10.2022
    Im Allgemeinen geht es heute wieder um die Situation in der Ukraine und die damit verbundenen Prozesse in der Welt. Sie
    werden gebeten, die “Gerüchte” um die Verfügbarkeit der «Starlink»-Systeme für die Ukraine zu kommentieren.

    Im Allgemeinen geht es heute wieder um die Situation in der Ukraine und die damit verbundenen Prozesse in der Welt. Sie werden gebeten, die “Gerüchte” um die Verfügbarkeit der «Starlink»-Systeme für die Ukraine zu kommentieren.
    Valeriy Pyakin: Es gibt etliches Positives zu berichten. Was ist diese Woche passiert? Der Skandal mit Elon Musk. Man sagt, dass dieser Mann ein sehr erfolgreicher Unternehmer sei. Wer so etwas behauptet, ist entweder ein Strohkopf oder er hält alle Mitmenschen für Idioten. Schließlich ist Elon Musk nur der “Frontmann”, nur das “Aushängeschild” eines speziellen Manövers, in das alle amerikanischen Unternehmen des militärisch industriellen Komplexes eingebunden sind. Die Behauptung, dass Elon Musk in Eigenregie handelt, stempelt die Menschen als Dummköpfe ab. Elon Musk und das Pentagon sind ein und dasselbe. So kann Elon Musk vom Pentagon nichts einfordern, weil er die Puppe des Pentagons ist. Wissen Sie, es gibt Handpuppen, die wie ein Handschuh übergezogen werden. Er ist nicht mal ein Avatar, sondern lediglich eine Handpuppe, mehr nicht.
    Diese Woche hat die Ukraine Elon Musk regelrecht beschimpft. Da gab es etliche Schimpfwörter, die ich hier nicht zitieren werde, da diese strafbar sind. Der Sinn war: «Halt die Klappe, deine Sache ist, «Starlink» zu bezahlen, mehr nicht.» Das hat die Frau von Selenskyjs Berater, Melanja Podolyak, gesagt

    Und der ukrainische Botschafter in BRD, Andrej Melnyk, hat – ebenso mit vielen Schimpfwörtern – Musk zum Teufel geschickt.

    Generell spricht die ukrainische politische “Elite” überwiegend mit Schimpfwörtern. Ich habe die Kulturlosigkeit dieser Menschen bereits am Beispiel des Kleidungsstil erläutert. Die erste sowjetische Regierung hat sich trotz der Strapazen der damaligen Zeit stets ordentlich gekleidet, keiner trug je eine abgenutzte Militäruniform. Alle haben Anzüge und gut gebügelte Hemden mit Krawatte getragen. Wie die Franzosen sagen, «noblesse oblige» – Adel verpflichtet. Und ein weiterer Spruch, den wir aus der Antike kennen: «Was Jupiter zusteht, steht dem Ochsen nicht zu.» Die Stellung ist tatsächlich verpflichtend. Ein General darf sich nicht wie ein Soldat benehmen. Ein Staatsoberhaupt darf sich nicht wie ein Schauspieler aufführen.

    Doch es gibt ein Axiom: der Mensch kann seinen Beruf wechseln, doch die Spuren des alten Berufes kann der Mensch nicht ausradieren. Der alte Beruf bleibt ein Teil von ihm. Selenskyj war ein Komiker und wird auch ein Komiker bleiben. Er versteht das Wesen des Prozesses der Staatssteuerung nicht. Kaum wurde er zum Präsidenten gewählt, ist er in Urlaub gefahren, weil er «es seinen Kindern versprochen hat». Der Staat ist das einzige Kind des Präsidenten, zumindest sollte das so sein. Doch Selenskyj ist nur ein vom Westen engagierter Schauspieler. Der Westen sagte ihm «verpiss Dich» und er hat sich aus dem Staub gemacht.

    Die Sprache der Steuerungs-”Elite” ist aussagekräftig. Die ukrainische “Elite” spricht nicht wie eine ordentliche politische Elite. Diese Typen sprechen wie Lumpen, weil sie auch Lumpen sind. Schimpfwörter sind zum Hauptbestandteil der Sprache der ukrainischen “Elite” geworden.

    Nun haben die Ukrainer Elon Musk beschimpft. Doch Musk kam mit seiner Initiative nicht einfach so daher. Er hat nur das bekannt gegeben, was ihm seine klan-wirtschaftliche Gruppierung aufgetragen hat.

    Diese Gruppierung musste klären, ob Russland in der Lage sein würde, einen Gegenschlag durchzuführen oder nicht. Für das Pentagon ist diese Frage von fundamentaler Bedeutung. Das Pentagon wird im Fall der Fälle dafür gerade stehen müssen, denn die Antwort kommt in diesem Fall in die USA geflogen. Das möchte man vermeiden, daher schickt man Elon Musk los, um die Sachlage zu klären und um mögliche Versöhnungswege zu sondieren. Und die Ukrainer haben angefangen, Elon Musk anzubellen, nur weil er gewagt hat, Verhandlungsmöglichkeiten auszuloten.

    Dann führte Russland Raketenangriffe auf die Westukraine durch. Die klan-wirtschaftliche Gruppierung des Elon Musk hat verstanden, dass eine Antwort seitens Russland durchaus möglich ist. Daher sagte Elon Musk, dass er «Starlink» – das militärische Fernmeldenetz der ukrainischen Armee – nicht mehr finanzieren kann. Dafür hatte er auch seine persönliche Motivation. Neulich – wohl aufgrund eines Naturphänomens – gab es in Russland massive Störungen mit dem «Starlink». Das ukrainische Verbindungssystem hat ganz aufgehört zu funktionieren, was unsere Armee sofort genutzt hat.

    Elon Musk hat nicht die Ukraine, sondern Russland angesprochen – «Wir sind hier, und wir sind verhandlungsbereit, wir sind bereit, die Ukraine fallen zu lassen.» Elon Musk spricht für eine amerikanische klan-wirtschaftliche Gruppierung. Doch diese klan-wirtschaftliche Gruppierung sollte auch über die Möglichkeiten verfügen, sich durchzusetzen. Irgendeiner muss verhandeln, irgendeiner muss gewährleisten, dass sich an die Absprachen gehalten wird.
    Etliche amerikanische klan-wirtschaftliche Gruppierungen verdienen sich am Ukraine-Krieg eine goldene Nase, und die Initiative des Elon Musk können sie nicht gutheißen. Und schon wird ein Strafverfahren gegen Elon Musk eingeleitet. Ich wiederhole: Elon Musk ist nur ein “Aushängeschild”, er persönlich spielt keine Rolle. Auch das Strafverfahren ist eine Warnung an die Gruppierung, die hinter ihm steht.

    Währenddessen hat die ukrainische Bande die letzte Vernunft verloren. Diese Schurken sind auf die Idee gekommen, alles zu bestimmen und zu steuern. Wenn Selenskyj nach Waffenlieferungen verlangt, wie begründet er das? «Wir kämpfen doch, wir erfüllen damit unseren Teil der Absprache, und ihr müsst uns mit allem beliefern, was erforderlich ist, ihr müsst euch an euren Teil der Absprache halten.» Doch für den Westen ist Selenskyj nur ein Kasper, dem es nicht zusteht, irgendetwas zu fordern. Noch braucht «Onkel Sam» diesen Kasper. Noch dominieren in Europa die von den Amerikanern groß gezogenen Steuerungs-”Eliten”, die bereit sind, ihre eigenen Länder und Völker den Amis zuliebe zu verraten. Solange das so ist, funktioniert das Ganze.

    Doch die Lage ändert sich. Die ukrainische Situation gerät zunehmend in eine Falle. Elon Musk wird gesagt, dass er die Klappe halten soll. Im Weltbild der ukrainischen “Eliten” muss Elon Musk direkt “Männchen machen”, alles bejahen und «Starlink» weiter finanzieren.

    Wo kam «Starlink» als Technologie überhaupt her? Ist es glaubwürdig, dass Musk so etwas erfinden konnte? Ganze Staaten haben Jahrzehnte lang an solchen Systemen gearbeitet – und dann kam Herr Musk und hat per Fingerschnips alles erledigt. Wo hat er das System her? Vom militärisch industriellen Komplex der Vereinigten Staaten.
    Viktor Orban hat Recht, wenn er sagt, dass Russland mit den Vereinigten Staaten verhandeln solle. Doch dafür braucht es vernünftige Amerikaner. Noch gibt es etliche Trotzköpfe, die daran glauben, dass innerrussische Verräter die Kapitulation Russlands herbeiführen werden. Diese Amis üben aktuell starken Druck aus, da sie keinen anderen Ausweg haben. Die USA rollen in den Abgrund. Bereits jetzt stecken die Vereinigten Staaten in einer Rezession, selbst wenn man versucht, alles schön zu reden und zu behaupten, dass «die Lage in den Nachbarländern wesentlich schlimmer ist». Nichts ist in den USA in Ordnung. Nicht umsonst gab es eine Serie von Unfällen in Raffinerien und Betrieben, in denen Flüssiggas hergestellt wird. Die Vereinigten Staaten brechen demnächst auseinander. Russland ist wesentlich standfester und kann das alles durchstehen, weil Ressourcen vorhanden sind.

    Unsere Armee wird siegen. Und ich kann wie immer sagen: werden Sie konzeptionell mächtig! Verteidigen Sie Ihre Interessen und die Interessen Ihrer Familie! Ich wünsche allen einen friedlichen Himmel über den Köpfen und viel Glück! Wir sehen uns!
    Quelle:https://fktdeutsch.wordpress.com/2022/10/23/vermittler-oder-sprechpuppe/

    1. Ich danke, dass Pjakin da Daumen mal Pi richtig liegt mit seiner Einschätzung, musks Rolle aber zu groß sieht und zugleich dessen Freiraum zu eng.

      Im übrigen ist musk keineswegs der Erste. Nur mal zwei Beispiele: gates war nie ein IT Genius und dass zuckerberg mal eben fatzebook aus einer Studentenbude heraus „genial“ zu einem beherrschenden Welt-weit operierenden Giganten machte, halte ich nicht nur für ein Märchen sondern für ein *schlechtes* Märchen.

      Und all diese Märchen haben schon seit mindestens 100 Jahren ein entscheidendes Element gemeinsam: Den blinden Aberglauben, *jeder* könne es aus jeder noch so ungünstigen Anfangs-Position heraus zum Multi-Milliardär und zum Welt-umspannenden Konzern schaffen.
      So ein Zufall aber auch.

      1. Gates war Multimillioniär (knapp unter 1 Mrd.) bevor man ihm „MS“ DOS von IBM „schenkte“. Dank seines Vaters Verbindungen zur Bilderberg-Sekte. Der Aufstieg von Microsoft hat nix mit Garage, aber viel mit Planung und bewusster Züchtung zu tun. (Insbesondere in Hinblick auf die vielen „Fehlentscheidungen“ bei IBM).

        FB Inc. ging genau an dem Tag an die Börse, als die Militärversion „Lifelog“ vom DARPA quasi auf Eis gelegt wurde. Suckerbörg ist weder Genie noch Manager – er ist schlichtweg ein guter Befehlsempfänger/weiterträger.

        1. Ja, mit einer kleinen Einschränkung: gates hat ms-DOS nicht von IBM bekommen sondern es an sie verkauft. Bekommen hat er es zum größten Teil für ein paar zehntausend dollar von einem wirklich fähigen IT-Mann, sprich, er hat es weitgehend schlicht gekauft.

      2. Von diesen schlechten angelsächsischen Märchen gibt es leider auch Biowaffen-Märchen, scheinbar gemischt mit wahren-sehr ernsten Elementen:
        Ein Märchen ist schon älter die bösen Russen haben den harmlosen Exil-Russen und Doppel-Agenten Sergei Skripal mit Novichok vergiftet und welch ein Zufall just dort wo die Briten ihr Biowaffenzentrum Porton Down haben.

        Jetzt wo Xi wiedergewählt wurde und von „kommenden Herausforderungen“ spricht, finden die Holländer Valentin Bruttel Alex Washburn, Antonius VanDongen heraus das Covid19 zu 99% aus dem Labor in Wuhan stammt. Komisch warum nicht aus dem Labor Fort Detrick, wo die NYT am 5.8.19 von einem Leck schreibt, wo zufällig danach unzählige US-Bürger an tödlichen Lungenentzündungen verendeten (natürlich nur durch E-Zigaretten) und danach offensichtlich, durch etwas ernstes infizierte Soldaten, zu den Militärfestspielen nach Wuhan fuhren, wo 5 westl. Athleten schwerkrank waren?

        Ein paar Tage vor den NTV-Mitteilungen dieser drei Holländer, verkündete die UK-Daily Mail das die Boston University an einer hochansteckenden Omikron-Variante mit 80% Lethalität bastelt.

        Die Russen haben zudem bei ukrainischen Kriegsgefangenen festgestellt das 33 Prozent der untersuchten Soldaten mit Hepatitis A infiziert waren, mehr als 4 Prozent am Nieren-Syndrom-Fieber und 20 Prozent am West-Nil-Fieber. Dies sind ungewöhnlich hohe virale Infektionszahlen, die vermuten lassen das die USA globale und gerichtete Biowaffenangriffe mit Tierkrankheiten zur Erzeugung von Hunger und zur viralen Massen-Infektionen durchführen wollen.

        Wer am Leben bleiben soll bekommt natürlich ein vorher fabriziertes Heilmittel.

        Die Freisetzung solcher Viren durch den Wind läßt auch die Verlegung von so vielen US-Hubschraubern nahe zum Kampfgebiet in einem anderen Licht erscheinen um evtl. sogar einen Atomwaffeneinsatz Russlands zu provozieren.

        (Die vorherrschende Windrichtung in Saporischschja z.B ist von Ende Januar bis Anfang Juni meist Ostwind, von Juni bis September meist Nordwind, dann bis Mitte Dez. wieder Ostwind, und dann bis Ende Januar Westwind).

        Die Demaskierung dieser US-Märchen könnte für viele Menschen zu spät kommen.

        1. Bei der pauschalen Behauptung dass Hep-A bei ukr. Soldaten systematisch getestet/gezüchtet worden wäre, wäre ich vorsichtig, zumal in fast jedem Kindergarten Hep-A (Enterovirus ) umgeht und man diese Infektion / Immunisierung durch fäkal-oralen Kontakt praktisch meist schon dort mitgenommen hat . Vielleich ist es ja einfach nur „schmutzig“ in den Kasernen der Ukrofaschos ??

          ……oder waren das spezielle Hep-A-Mutanten ?

          1. @JFK Nein. Es ist eine Waffe und zwar zu 100 %. Hep-A-Impfung, 2018, 2 x durch eine sogenannte „Betriebärztin“ hat meinen Ältesten getötet. Mit Verzögerung von fast exakt zwei Jahren! BigPharma ist die billigste Massenvernichtungswaffe, die dieser Planet vorzuweisen hat, auch wenn daraus der gigantischste Profit aller Zeiten erzielt wird. Klingt komisch, ist aber leider so. Für mich war diese Erkenntnis zum Heulen.

            1. Eine Hep-A Impfung ist komplett unnötig, weil die natürliche Ansteckung/Infektion immer komplett harmlös verläuft und die Immunität lebenslang anhält

              1. @JFK

                ..eigentlich nichts Neues – wir erleben ja bereits die Segnungen der Corinna-Impfung im Abo – die Gewinnspannen sind astronomisch da kann man dann Verträge auch via SMS abschließen wie durch von der Leychen demonstriert, die – noch – 15% Übersterblichkeit und Reduktion der Fruchtbarkeit ist da nur ein kleiner Bonus – der den Champagner-Apero im Kommissionsp
                räsidium erst so schön abrundet.
                V. V. Putin hat sich mit dem Satanisten abräumen schon einiges auf sein Altenteil aufgeladen….dagegen ist Captain America oder wie all die ‚Super‘-Helden heissen geradezu ein laues lahmes Fürzchen.

        2. @FCK_Patrialism: Ich sehe das im Prinzip ähnlich wie Sie.
          Jedoch führt die Spur der Biowaffen-Ganoven um A. Fauci eben auch nach Wuhan, wohin zumindest offiziell ein Großteil der us-Biowaffenforschung (und nichts anderes IST die Gain-of-function-Forschung in Wirklichkeit) durch selbige Ganoven nach dem angeblichen Verbot auf us-Territorium durch die Obama-Regierung ausgelagert wurde. Es sieht also ganz so aus, als hätte die Fledermausdame (am Wuhan-Institut) sehr wohl ebenfalls gehörig Dreck am Stecken. Da man davon ausgehen kann, dass die GoF-Forschung in Wuhan nicht ohne Wissen bzw. Duldung der Führung in Peking erfolgen konnte, ergeben sich deshalb bei mir eine Menge Fragezeichen hinsichtlich der Rolle Chinas in der Corona-Geschichte. Auch die nach wie vor verfolgte Null-Covid-Strategie der chinesischen Führung hilft nicht gerade dabei, diese Fragen entlastend zu beantworten. Das Argument jedenfalls, die Chinesen wären immer noch gezwungen, auf die Covid-Bedrohung so zu reagieren, weil es sich um einen gezielten Angriff auf China handelte, halte ich zumindest in medizinischer Hinsicht inzwischen für zweifelhaft und was es China bringen soll, ohne Not seine eigene Wirtschaft zu behindern, erschließt sich mir ebenfalls nicht. Vielleicht hat ja hier jemand verlässliche Infos, die mir fehlen, um das alles vernünftig einzuordnen?

          1. Ich sags mal so: Warum wohl, meinen Sie, hat Präsident Xi so hart aufgeräumt, auch auf den höchsten Ebenen? Und: Hat sich Korruption erst mal ausgebreitet, so geht so manches vor sich, von dem der Präsident nichts weiss; z.B. auch in gewissen „Forschungs-Einrichtungen“.
            Die knallharte Null-Covid-Strategie halte ich für ein Pendant zur Null-Korruption Strategie Xi’s.
            Die wichtige Frage ist nicht, von wo covid kam; es kam *jedenfalls* von amis, egal ob von chinesischen Ratten in Wuhan oder aus fort dettrick. Die wichtige Frage ist, wie schnell und wie gut Präsident Xi es schafft, sein Land von den angelsachsen und deren Gift zu desinfizieren.

          2. @ Menschenfreund
            Ich halte es für unwahrscheinlich das das Labor in Wuhan in die Freisetzung von Sars cov 2 involviert war. Die Chinesen sind sehr drastisch wenn sie Schuldige gefunden haben, die für sehr viel Vergiftung verantwortlich sind. Die Verunreiniger von Milchpulver z.B. wurden wurden gehängt. Mir ist von solchen Maßnahmen gegen Mitarbeiter des Wuhan Labors nichts bekannt. Auch hätte die westliche Presse über solche Bestrafungen bestimmt berichtet um China als Verursacher zu brandmarken wie es mit früheren Pandemien geschah. (Spanische Grippe, französische Krankheit)

            1. @ Russophilus: Ich hoffe wirklich, Sie liegen richtig mit Ihrer Einschätzung! – Was die Null-Covid-Strategie betrifft, könnte es sich bei wohlwollender Betrachtung tatsächlich um eine typisch chinesische Überreaktion handeln (etwa so wie damals, als man den Auftrag ans Volk ausgab, alle Vögel zu vertreiben). Weniger wohlwollend betrachtet stellt sich das allerdings als exzessiver, staatlicher Kontrollwahn ohne fundierte (medizinische) Grundlage dar. Und das riecht mir allzu sehr nach einem Versuch, die Wahnvorstellungen von Klaus Schwab und Konsorten (eben auch dort) in die Praxis umzusetzen. Ich bin der Meinung, dass man sich schon mal entscheiden muss: Man kann nicht auf der einen Seite dem Westen vorwerfen, die Meinungsfreiheit auszuhöhlen und die Freiheiten einzuschränken, um seine Hegemonie zu erhalten (was absolut der Fall ist) jedoch gleichzeitig den Chinesen ihren Kontrollwahn zugestehen, nur weil das dem Widerstand gegen den Westen zuträglich erscheint. Mit anderen Worten: Wenn ich auf meine Selbstbestimmung, meine Bewegungsfreiheit und mein Recht auf freie Meinungsäußerung verzichten soll, um den us-Kolonialismus schneller besiegen zu können, dann kann ich auch gleich us-Vasall bleiben, denn dann tausche ich nur eine Form der Bevormundung gegen eine andere aus. (Das hatten wir Ossies schon 40 Jahre lang – immer mit dem Argument, das sei notwendig, um den Sozialismus zu verteidigen, der ja den Menschen angeblich befreien sollte. – Getreu dem Motto: Zähne zusammen beißen! – Die ersten 100 Jahre Sozialismus sind immer die schwersten.)

              1. @Menschenfreund

                Da China bereits Ziel von biologischen Attacken war – ist das optimieren des Schutzes vor SICHER weiterhin stattfindenden Anschlägen die erheblich schädlicher ausfallen könnten, eine gute Strategie des Staates.
                Für den Westen ist das nicht notwendig, respektive von vorn herein sinnlos da er kaum von jemandem mit solchen Mitteln angegriffen werden wird – ausser – wie mit Corinna von der eigenen Herrschaft als Schwächung eingeführt – neben noch anderen Zielen die damit verfolgt wurden / werden, Klausli Schwab war’s ja auch mehr als recht.
                Es ist die Mischpoke die in hunderten Labors weltweit forscht um ständig gefährlicheres Zeugs zu ‚kreiren‘ – lustigerweise gibt es bis heute kein Therapeutikum gegen Corinna – warum wohl ??!.
                Die ‚russischen‘ Nowichock – Angriffe waren / sind ja auch immer Signale die den Aufgeklärten mitteilt was Sache ist….

                1. @HDan, „lustigerweise gibt es bis heute kein Therapeutikum gegen Corinna – warum wohl ??!“ … Da habe ich andere Informationen: Von Anfang an waren Ivermectin und Hydroxychloroquin überaus wirksame Therapeutika gegen das Corona-Virus. Beide wurden zwar in aufwendigen Kampagnen versucht zu diskreditieren, wirken aber trotzdem bis heute sehr gut, wenn man sie früh genug anwendet – zumindest deutlich besser, als jede bislang verfügbare Hympfung. Die Wenigsten wissen, dass beispielsweise die Coronawelle in Indien in nahezu völliger Abwesenheit von Impfstoffen allein durch massenweise Ausgabe von Ivermectin abrupt beendet wurde. Zum Hydroxychloroquin möchte ich in diesem Zusammenhang noch daran erinnern, dass es sich praktisch um ein Mittel aus der Sterbehilfe handelt, welches im Nachhinein aufgrund entsprechender Überdosierung (nach Vorgabe der WHO) für das Massensterben in Bergamo verantwortlich gemacht wurde (Quelle: Dr. Peter Köhnlein). Desweiteren hat man wenig überraschend weltweit mit großen Dosen von einfachem VitaminD selbst im fortgeschrittenen Stadium einer schweren Coronaerkrankung überwältigende Heilungserfolge erzielt. Die Kubaner haben ebenfalls sehr frühzeitig ein Medikament bereitgestellt, welches sehr gute therapeutische Wirkung zeigt, jedoch selbstverständlich u.a. in der EU keine Zulassung erhalten hat.
                  Aus diesem Grund sehe ich die Null-Covid-Strategie mit Massenquarantäne, so wie in China nach wie vor praktiziert, als medizinisch unbegründet an und halte sie deshalb für ausschließlich politisch motiviert.
                  Allein, wer da welche Fäden mit welcher Zielstellung zieht, bleibt für mich im Dunkeln.

                  1. Möglich, dass ich einfach nur Glück hatte, aber ich habs noch viel einfacher gehalten: Täglich einen Löffel Honig, fertig. Schützt mich seit Jahren u.a. vor Grippe – und genau das ist covid ja auch, eine Form der Grippe.

                  2. @Menschenfreund

                    Ich rede hier von Therapeutikum also einem Mittel dass die sehr negativen Folgen der Infektion reduziert/neutralisiert, nämlich die Hemmung des ACE2-Enzyms das neben anderen Enzymen eine zentrale Rolle beim Energiehaushalt einer Zelle spielt -> also die Vitalität FUNDAMENTAL herabsetzt, was je nach Typus zu einem Teufelskreis führen kann (Long Covid) und einer Schnellalterung des Körpers vor allem bei älteren Semestern , sogar meiner Mutter springt das ins Auge, DAS gekoppelt mit dem Boosterwahnsinn ergibt dann für viele (denn sie infizieren sich ja doch !) eine tödliche Falle -> generelle Schwächung des Körpers amplifiziert durch entgleisendes Immunsystem = Viele Tote die ganz ’natürlich‘ und unaufällig an Krebs, Geschwüren, Koronalgefässverengung etc. sterben – und zwar über Jahre und Jahre hinweg, da das Virus diesen Spikeprotein-Komplex wahrscheinlich behalten wird, 15% Übersterblichkeit ist extrem viel, das sind Abermillionen jedes Jahr !!!!!!!!
                    Es ist wie immer mit dem offiziellen Narrativ, die Wirklichkeit sieht komplett anders aus !!
                    Das ist ganz klar ein Grossanschlag auf die Vitalität der Menschheit, Parasiten lieben solche Dinge…..

            2. FCK_Patrialism,
              shi zengli arbeitet aber eben für das wuhan Institut. Sie ist die „bat-lady“ des Wuhan Instituts und es zeigen viele rote Fahnen auf eben genau dieses Institut in Wuhan.
              Klar haben die amis ihre dreckigen Finger im Spiel. Wir haben ihre Namen alle im Zusammenhang schon oft gehört. Zum Beispiel fauci.
              Nun sind neue Beweise aufgetaucht die deutlich auf das Wuhan Institut zeigen und (wieder) auf fauci und eben auf shi zengli usw… ein besonderer Name ist baric. Dieser hat eine Methode (no – see`m Methode) entwickelt um menschliche Manipulation im Genom (von Viren) zu verstecken, Gain of Funktion also unsichtbar zu machen.
              Diese Methode hat baric auch shi zengli vom Wuhan Institut gelehrt und baric ist faucis lieblings „gain of funktion – forscher“. faucis national institute of health hat baric für die Entwicklung seiner Versteckmethode fast eine viertel Milliarde Dollar bezahlt.
              Eine neue Studie zeigt nun, dass barics Methode offenbar seine eigene, winzige aber lesbare Signatur hinterlässt und diese Signatur haben die Forscher auch im Genom des Virus entdeckt das Covid19 verursacht.
              Mittlerweile gibt es so viele Indizien die auf das wuhan institute zeigen. Allerdings sind die Drahtzieher offensichtlich Abschaum aus usa.

            3. Zum Milchpulver:
              mir wurde von Chinesen gesagt die wurden gehängt weil das Volk Blut sehen wollte.
              Das waren nicht die Schuldigen sondern Handlanger also Bauernopfer.
              Ansonsten sehe ich die jetzigen Covid Lockdowns in China nur als Methode die Angelsachsen zu schwächen ohne von Sanktionen zu reden und gleichzeitig das Volk auf die richtige Spur zu bringen.

  21. [Wiederholung gelöscht]

    ———————————–
    Sie hatten Ihre Chance, aber wer hier Propaganda unterbringen will, der muss schon einiges mehr bieten als plumpe Wiederholung. Ihr Aufenthalt hier ist nun beendet. – Russophilus

  22. === Schock! ===

    Ihr müsst jetzt sehr tapfer sein. Etwas absolut unglaubliches und tohtahl erstaunliches wurde entdeckt und auch (relativ dezent) angesprochen:
    Das macrönchen und scholz haben herausgefunden, dass – haltet euch fest! – die usppa mit Doppel-Standards agieren!

    Also nahain, Schockschwerenot, wer hätte das nur für möglich gehalten?!

  23. Ich habe eben diesen Beitrag von Scott Ritter gelesen über seine Erfahrungen mit der Zusammenarbeit mit der CIA und empfehle eigenes Lesen, wer die Zeit aufbringen kann:

    https://pressefreiheit.rtde.live/meinung/152194-von-respekt-zur-verbitterung-meine/

    Daraus:
    „so verließ ich erneut die Marines und kehrte zur UNSCOM zurück.

    Dies führte zu einer neuen Welle von äußerst aggressiven Inspektionen, mit denen die sensibelsten Aspekte der irakischen nationalen Sicherheit berührt wurden – inklusive der Sicherheit des irakischen Präsidenten selbst, denn die UNSCOM glaubte – zu Recht –, dass die Sicherheitsgarden des irakischen Präsidenten daran beteiligt waren, Massenvernichtungswaffen vor den Inspektoren zu verstecken.

    Was wir nicht wussten, ist, dass die CIA die Inspektionen der UNSCOM nutzte, um eine verdeckte Operation durchzuführen, die darauf abzielte, Saddam Hussein von der Macht zu entfernen. Dieser Plan wurde im Juni 1996 umgesetzt, als ein von mir geleitetes Team in eine Auseinandersetzung mit den irakischen Behörden verwickelt war, über den Zugang zu Standorten, die mit dem irakischen Präsidenten verbundenen waren.

    Die CIA hatte mein Team benutzt, um eine Krise auszulösen, die damit enden sollte, dass US-Marschflugkörper die präsidialen irakischen Sicherheitsgarden ausschalten sollten, während eine von der CIA unterwanderte Einheit der präsidialen Garden Saddam Hussein ermorden sollten, um ihn mit einem handverlesenen Nachfolger zu ersetzen. Dieser Putschversuch scheiterte spektakulär und demütigte die CIA, die ihrerseits nach einem Schuldigen suchte.

    Dieser Schuldige war ich.

    Ich wusste absolut nichts über den geplanten Putsch. (…)“

    „Die CIA hat nicht nur ihr Bestes getan, um mich als Individuum zu zerstören, sondern sie hat sich auch verschworen, die UNSCOM als Institution zu zerstören. Das Ergebnis war eines der größten Geheimdienstversagen in der modernen Geschichte – die grundlegend fehlerhafte Einschätzung, dass der Irak Massenvernichtungswaffen besaß, die verwendet wurde, um die Invasion und Besetzung des Irak im Jahr 2003 zu rechtfertigen.

    Die CIA weigerte sich, die Verantwortung für ihr Scheitern zu übernehmen. Stu Cohen, mit dem ich von 1992 bis 1994 zusammengearbeitet habe, wurde hinzugezogen, um eine Schönfärberei zu konstruieren, aber die Geschichte hat gezeigt, wie intellektuell unehrlich seine Bemühungen waren. Genau wie die Agentur, für die er arbeitete.

    Meine persönliche Interaktion mit der CIA half mir, ihre von Legenden durchdrungene Mystik zu durchschauen und zu erkennen, dass ihre Aufgabe darin besteht, als Leibwächter von Lügen zu dienen. Deshalb wünsche ich mir zum 75. Geburtstag der CIA nur, dass es keinen 76. gibt.“

    1. Mit einer wie hohen Wahrscheinlichkeit, kann man eigentlich bei einem „Cohen“, der nicht Leonard heißt und der nicht singt, Ehrlichkeit voraussetzen?!

      1. Nun ja, der Leonard war ja nun auch nicht gerade ohne.
        Der soll ja, laut Zeugenaussagen, auch zutiefst in der okkulten Musikindustrie die Strippen gezogen haben.
        Und sein „First we take Manhattan, then we take Berlin“ ist wohl unbestreitbar ein Teil des Planes der NWO.

  24. Europa – der sog. Kontinent

    Nachdem die unsägliche Liz abgetreten ist, kommt nun der 5. Premier (in sechs Jahren) auf die Briten zu. Zur Auswahl stehen: 1. Boris Johnson (höchst umstritten innerhalb der Partei); 2. ein Inder (Ehefrau die Tochter des reichsten Inders … in Indien); 3. eine Frau (umstritten). Es werden Wahlen erwartet, da – unabhängig davon, wer letztlich das Rennen macht – die Krise unüberwindbar ist. Die Verschuldung wird das Land erdrücken. Britische Anleihen will keiner haben. Sie werden von der brit. Zentralbank „erworben“; mit anderen Worten: der Staat gibt Anleihen heraus, die er in Folge selbst kauft.

    Ähnliches geschieht gerade in Westeuropa: 1. Italien (hat 5%-Anleihen … der Staat ist pleite … WOHER sollen die 5% kommen bzw. wie jemals ausgezahlt werden?); 2. BRD; keiner will mehr dt. 2%-Anleihen kaufen.

    Die (politischen) Parallelen zu Österreich sind frappant: 1. konservative Partei, die hüben wie drüben, quasi durchregierten; 2. Premier-Probleme (Johnson – Kurz); 3. keine adäquate Nachfolge; 4. in beiden Fällen droht eine Aufsplitterung der Traditionsparteien in div. Fraktionen.

    Gut, in beiden Fällen trifft es keine Unschuldigen; im Gegenteil (tiefster Tiefenstaat-Eliten bzw. Patienten).

    Alles im Angesicht der herandonnernden Wirtschaftskrise vom Tiefenstaat – in Kooperation mit Geheimdiensten div. Wertwesten-Länder; angeführt von den USA – veranstaltet/zusammengebraut.

    Ohne konservative Parteien und galoppierender Inflation verliert der Durchschnittswähler vollkommen den Halt … dann geht es Richtung „anständiger Alternativen“ (= rechts von Gut und Böse).

    Spannende Zeiten!

    nebenbei bemerkt: Wer hat letztendlich die drei Rohre in der Nordsee gesprengt? Haben die Massenmedien für Aufklärung gesorgt? Schweigen im Walde. Der durchschnittliche Wähler – mit ein wenig Grips/Interesse – vermutet, dass es NICHT die Russen sein können; macht schließlich wenig Sinn … dann müssten es die Amis sein. Wer sonst? Wieso ziehen die USA uns gegenüber einen terroristischen Akt durch? Wir sind doch Freunde!

    Eine absurd-schizophrene Situation.

    Beim Kochtopf-Frosch wird gerade die Herdplatte bis zum Anschlag aufgedreht!

    1. Rand-Anmerkung: Es war wohl einer der größeren Erfolge der Verbrecher-Bande, den Begriff „konservativ“ zuerst zu „rechts“ umzubiegen (in den Schädeln der Bürger-Herden) und dann „rechts“ gleichzusetzen mit „rechts-radikal“ und „Nazis!“.

      Dabei bedeutet „konservativ“ einfach nur, nicht hirnlos irgendwelchen Mist „auszuprobieren“ (sagen sie. Tatsächlich geht es um Etablieren) nur des „modern“ und/oder „liberal“ Seins wegen.
      Und schwupps, eröffnet sich der Blick auf ein „Wunder“, auf den Umstand nämlich, dass es durchaus konservative Kommunisten und *am Menschen* (statt an Geld und Profit) orientierte Konservative geben kann.

      Zur Erinnerung und als Diskussions-Stütze: Wenn das Universum doch (angeblich) Abermilliarden Jahre alt ist und es Menschen seit gerade mal Daumen mal Pi einem Millionstel dieser Zeit gibt, dann *ist das Universum sehr ‚konservativ’*!

      1. Sie haben vollkommen Recht: Sogar der Mensch selbst als Spezies ist in der Vergangenheit überaus gut damit gefahren, das Bewährte zu bewahren – sprich zu konservieren – und nicht ungeprüft neue Strategien zu übernehmen. Leider kann der Einzelne kaum vollständig vermeiden, von der Begeisterung der Masse für den „Fortschritt“ mitgerissen zu werden, weil einerseits in der breiten Wahrnehmung Begriffe wie „progressiv“ und „wissenschaftlich“ (mit Hilfe von jeder Menge Budenzauber) erfolgreich als etwas vom Ergebnis und den Auswirkungen her völlig unabhängig Positives/Gutes etabliert wurden und andererseits die Eingriffe des Systems ins Private immer ausgeklügelter werden. Warum funktioniert das so gut? M.M.n. weil es der Mehrheit schlicht zu anstrengend ist, selbst nachzuforschen, zu prüfen und zu beurteilen. Dafür gibt es schließlich Äggsperten, die sich dafür „qualifiziert“ haben und deren Aussagen deshalb weitaus mehr Gewicht haben, als die laienhaften Ansichten irgendeines Durchschnittsbürgers. In der Vergangenheit gab es die Medizinmänner, die mit ihren Regentänzen auch Dürren und Sonnenfinsternisse beenden konnten (mal mit oder auch mal ohne Menschenopfer). Heute haben wir Dr.Osten, Pruffessor Dockter Lauterbach und viele andere Koniferen, die vor ihrer Anhängerschaft in vergleichbarer Weise herumhüpfen und damit in jeder Hinsicht die gleiche Wirkung erzielen.
        Ich bin also nicht sehr zuversichtlich, dass wir als Spezies Mensch dieses Problem in absehbarer Zukunft lösen werden – allenfalls als Individuum Mensch.

        1. Es gibt nur eine höchste Priorität und die heisst nicht „ich! ich! ich!“ sondern den Schöpfer zu kennen und zu achten und so gut es einem möglich ist, *seinen* Weg zu (suchen und zu) beschreiten.

          Mit der Lüge ist es wie mit dem schwanger Sein; man ist schwanger oder man ist es nicht; „ein bisschen“ oder „drei viertel“ geht nicht. Man folgt entweder der Wahrheit oder man ist verloren. Den Schöpfer = die Wahrheit „ein bisschen“ aufgeben oder ignorieren heisst, früher oder später *komplett* in der Lüge zu sein. Das Endergebnis ist heute deutlich zu sehen.

          Ich hasse es zu missionieren, aber angesichts dessen, was wir heute erleben, lege ich euch drängend nahe, auf die „Gebote“ und Üblichkeiten der „modernen dämokratischen“ Welt zu scheissen und euch dem Schöpfer = der Wahrheit zuzuwenden und auch *nur* daran zu orientieren, so gut ihr könnt.

    2. Zur Sprengung der Nordstrom-Rohre hat ein – anscheinend wirklicher – Experte Überlegungen angestellt.
      Spannend!
      Titel:
      Wehrtechnik-Experte analysiert Drohnen-Bilder der Pipeline-Sprengung
      https://[ungewollte Plattform].be/kf_IIf2e0Ek
      Text unterm Video:
      Der Wehrtechnik-Experte Thorsten Pörschmann analysiert die Bilder von Unterwasserdrohnen der gesprengten Pipeline Nordstream. Er geht u.a. folgenden Fragen nach: Wessen Handschrift trägt die Sprengung? Wer kann das? Kommt Selbstzerstörung in Frage? Ist der Schaden reparierbar? Wie schützt man seine Infrastruktur? Kann eine Pipeline zur Unterwasser-Kriegsführung eingesetzt werden? Wieso wurde eine Pipeline an zwei Stellen gesprengt? Usw.

  25. Th.Röper hat es wieder getan,
    er hat einen russischen Fernsehkommentar übersetzt.
    Zitat:
    „Das ganze westliche Konstrukt hat sich irgendwie sehr schnell verändert. Europa wurde aus der „goldenen Milliarde“ ausgeschlossen. Es gibt keine „goldene Milliarde“ mehr. Die USA haben in Europa eine große Kolonie gewonnen. Das heißt, Amerika ist jetzt die Kolonialmacht. Und Europa versucht sich jetzt wirklich an seinem guten alten Format, das es aus eigener Erfahrung sehr gut kennt – dem Format einer Kolonie. Nun ist ganz Europa, allen voran Deutschland, dabei, seine neuen Beziehungen zu den USA sorgfältig auszuarbeiten. Als Kolonie. Und sie wagen es nicht, einen Piepton von sich zu geben.“

    Quelle:
    https://www.anti-spiegel.ru/2022/das-russische-fernsehen-nennt-die-eu-offiziell-eine-kolonie-der-usa/

    Gelle,verehrter Blogbetreiber,Mitschreiber und Leser,besser und kürzer kann man den Elendszustand der EU nicht beschreiben.

    MfG

  26. Hat etwas gedauert. Bin von einer weiten Reise zurück und habe mich hier ein wenig ausgeruht.
    Liefere nur ein kleines Geschenk ab und mache mich wieder auf den Weg.
    https://www.urantia.org/de/das-urantia-buch/lesen
    Als Einstieg geeignet: Schrift 53 und 54!
    Die Tage werden kürzer, werden dunkler. Doch am Ende wartet das Licht.
    Dachte dabei an das bemerkenswerte MichaelWappen zwischen den FlaggenFarben.
    Denke, es passt!
    Falls nicht, war es ein Versuch wert.

    1. @ Paul Wilhelm Hermsen

      Willkommen zurück. Auf das Urantia-Buch hatte ich hier vor Jahren auch schon verwiesen. Damals speziell auf die sieben Prüfungen des Gottes-Sohnes, des Regenten unserer Galaxis, von denen die Letzte als Mensch (Jesus Christus) auf Erden beschrieben wird.

  27. Als ehemaliger Oberst der NVA befasse ich mich ganz besonders mit dieser Spezialoperation, welche pers. aber nicht als eine Spezialoperation bezeichnen würde. Als die russ. Streitkräfte gleich am ersten Tag einen Fehler begangen haben, da wurde mir etwas mulmig.Den ersten Fehler hat die russ. Militärführung begangen, als sie nicht mit einem massiven Raketenangriff die Infrastruktur im Westen der Ukraine vollständig zerstört haben. Due russ. Militärs mussten doch wissen, dass die Ukraine von der Nato mit Waffen und Geldern, sowie mit Logistik und Aufklärung massiv unterstützt wird.Wo werden Waffennachschüber erfolgen? Natürlich über die poln. Grenze.Die Infrastruktur zu dieser Grenze hätte man gleich in den ersten Tagen total platt machen müssen.Als russ. Militärkonvois in Richtung Kiew vordringen, da habe ich bei dieser Dichte der Fahrzeuge und Panzer gedacht, hoffentlich sind die Ukros nicht so schlau und zerstören die Spitze und das Ende dieses massiven Konvois.Ich hätte auch sofort den Präsidentenpalst von Selenskyj dem Erdboden gleich gemacht.
    Das alles rächt sich jetzt, wo die Nato eine Unterstützung gewährleistet, welche eigentlich für die Russen ein Grund wäre, diese Natoländer zu bombardieren, was aber den 3.WK zur Folge hätte und der würde nur atomar geführt werden müssen von Seitens Russland.Hoffentlich macht der neue Befehlshaber der russ. Streitkräfte in der Ukraine nicht solche schwerwiegenden Fehler, denn das würde für die russ. Streitkräfte katastrophal sein.Wenn die Satellitenunterstützung der Ukros fehlen wird, bedingt durch die dichte Wolkendecke und der Frost einesetzen wird, dann muss General Surowikin mit starken Panzerverbänden die Ukros auseinander nehmen und im Nordwesten eine zweite Front eröffnen, damit die Ukros gezwungen werden Truppen aus dem Süden abzuziehen. Weiterhin muss die russ. Luftwaffe und die Raketentruppen in der ganzen Ukraine sämtliche Energieressourcen still legen.Damit nehmen sie den Ukros die Möglichkeit sich untereinander so abzustimmen, wie es in einem modernen Krieg Priorität haben muss. Auch heute noch gilt, dass die beste Verteidigung über einen Angriff geht und die Moral der Truppe ist hier auch ein entscheidender Faktor. Natürlich ist die Propaganda des Westen darauf ausgerichtet die Russen als dumm hinzustellen, nur um der Bevölkerung zu signalisieren, dass die Ukros gewinnen und dafür soll die Bevölkerungen der Natostaaten in die tiefe Tasche greifen. Ich weiß nicht, ob ich 31 Jahre nach Ende meines Militärdienstes schon zu alt bin, um taktische Vorgehensweisen zu verstehen, aber so kann eine russ. Armee nicht weiter agieren, wenn sie nicht ins Hintertreffen geraten will. Die russ. Aufklärung hat bisher versagt und das lässt mich erschauern, denn ich war von der damaligen sowj.Taktik meistens überrascht, wo man immer ein Aas aus dem Ärmel gezogen hat, wenn es brenzlig wurde.Man kann nicht davon ausgehen, dass die ukr. Bevölkerung in all den Jahren noch so Russlandfreundlich ist und man sollte dies auch berücksichtigen. Wenn man eigene Soldaten nicht opfern möchte, nur um Zivilisten zu schonen, dann sollte man sich darüber im Klaren sein, dass auch Zivilisten Feinde sein können und man sieht es an den ganzen Terrorangriffen speziell auf der Krim, dem Donbass und in Lugansk.Ich kann nur hoffen, dass Surowikin sein Handwerk versteht und gnadenlos seine Befehle durchführen lässt.Was die Feiglinge der Mobilmachung anbelangt, da hätte ich die Grenzen dicht machen lassen und ich hätte sie alle so hart bestraft, dass sie freiwillig an die Front gepilgert wären. Stalin hat auch nur durch Härte Hitler besiegt, wenn ich auch Stalin immer verachtet habe.

    1. Sollte die Strategie des „Schredders“ zutreffend sein (und davon gehe ich aus), dann macht es durchaus Sinn, nicht die gesamte Infrastruktur platt zu machen.
      Auch denke ich, dass Russland gehofft hat, dass es zu einer Einigung kommen wird (welche auch im Raum stand, aber vom dunklen Imperium torpediert wurde),
      da es MMn die Ukraine bzw. die Ukainer als Opfer des dunklen Imperiums und als Brudervolk sieht.
      Russland geht offenbar immer nur soweit wie es gehen muss und das wird am Ende hoffentlich reichen.
      Z

    2. Sehr geehrter Herr Müller,
      es gibt einen,der das, was Sie hier gestern schrieben in englischer Sprache seit Monaten predigt.
      Seine letzte Predigt:
      https://www.paulcraigroberts.org/2022/10/24/the-ever-widening-war-becomes-wider/
      Leider würde es dem Blogbetreiber nicht gefallen,deshalb keine Übersetzung.Ich teile auch nicht die Äußerungen darin zum Kreml.Die militärischen Auswirkungen der Kreml-Politik
      hingegen werden 1a analysiert.
      Übrigens war ich in der DDR beim Stab der 1.MSD wehrpflichtig-damals war Stechbart dort Kommandeur.Der hätte diesen Krieg weitaus effektiver geführt,der war ein Draufgänger,ähnlich dem jetzigen Kommandeur der Russen in der UA.

      Vielen Dank für Ihren Beitrag

      1. Der böse, fiese blog-Betreiber hat nichts gegen p.c. roberts. Erhält ihn nur nicht für gut genug (als Analysten), um ihn als Referenz oder als „Schwer-Gewicht“ zu betrachten.

        Übrigens: In der Theorie, zu Friedens-Zeiten sind alle Generäle brillant und heldenhaft. Solange deren Aufgabe im analytischen oder administrativen Bereich liegt, ist das auch in Ordnung. General Bulgakow z.B. ist bestimmt ein sehr guter Verwalter und Buchhalter. Erst auf dem Schlachtfeld aber, im realen Kriegs-Einsatz, zeigt sich, wer auch dort ein großer General ist. Und nebenbei bemerkt, gehört „ein Draufgänger sein“ eher zu den ami „Tugenden“.

        1. @Russophilus
          Ich halte Sie weder für böse noch für fies.
          Sie sind nur nicht im Besitz der „absoluten Wahrheit“.
          Niemand sollte sich deren Besitz anmaßen.Denn das bedeutet das Ende allen Fortschritts.
          Nehmen Sie sich einfach etwas zurück,formulieren Sie Ihre Gedanken etwas kompakter und weniger aggressiv in Ihren einleitenden Thread-Gedanken.Ich lese diese trotzdem gerne,aber mit etwas Abstand. Und:Das Sie diese Arbeit leisten rechne ich Ihnen hoch an,so wie fast alle Ihrer Leser.
          In D sind viele vom Grundgesetz garantierte Rechte durch die Rechtsstaatsvernichter (SPD,Grüne,FDP,CDU/CSU u.a.m.) ausgehebelt worden.Die Linke ist von der NATO vereinnahmt worden,Gysi ist der Umfaller der Nation.Wagenknecht wird von der eigenen Looserpartei demontiert.Wir sind auf dem Weg in eine Diktatur,ähnlich der 30er Jahre des 20-Jhdts.
          So sehe ich das,und ich maße mir (im Gegensatz zu Ihnen) nicht an,jede andere Meinung als die Ihre, in Frage zu stellen.Ich erinnere Sie an meine Meinung von vor langer Zeit,RU sollte Rohstoffe in RUBELN verkaufen…

          Bleiben Sie standhaft,ehrlich und gesund!Und tolerant!

          Freundliche Grüße!

      2. Ich hatte mit Generaloberst Stechbart sehr viel zu tun, da er stellvertretender Verteidigungsminister war. Stechbart hatte den Krieg noch selbst erlebt und das hat ihn geprägt.Ich kann über Stechbart nur Gutes sagen, denn er war ein ehrlicher und aufrichtiger Genosse. Er war gegenüber seinen Untergebenen fair und das war eben nicht jeder von den Generälen. Man sollte als Offizier nie vergessen, dass Soldaten Menschen mit Herz und Verstand sind und Überheblichkeit daher fehl am Platz sind. Ein Offizier zeichnet sich nicht durch Lametta aus, sondern nur mit Menschlichkeit, Übersicht und Mut, um seinen Soldaten als Vorbild zu dienen. Ein Offizier muss immer das Gefühl haben, dass er Diener seines Volkes sein muss. Ich hätte 89 einen Schießbefehl gegenüber der Demonstranten abgelehnt, da ich aus der Arbeiterklasse stamme. Gott sei Dank ist dieser Schießbefehl nie gekommen. Ich schätze daher die BW anders ein, denn es sind Söldner der USA.

    3. @ Detlef Müller

      Dass Sie sich als ehemaliger NVA-Oberst beim russischen Vorgehen in der Ukraine am liebsten die Haare raufen würden, kann ich gut verstehen. Das geht ja Vielen hier ähnlich.
      Aber Russophilus hat es immer wieder gut verstanden, die Spezifik des Charakters dieser ,militärischen Auseinandersetzung hervorzuheben.
      Im Prinzip war Russland seit 2021 strategisch auf einen Konflikt mit der NATO vorbereitet und hatte selbstverständlich auch alle Dynamiken der Eskalation in Erwägung gezogen. Seit dem 24.02.2022 läuft die Eskalation aus russischer Sicht auf niedrigstem Niveau mit viel „Spielraum“ nach oben. Und die „demilitarisierende Schredderei“ (von Alt- und Neu-Beständen der Beteiligten) läuft ziemlich flott.
      Am Ende von relativ intensivem Ressourcenverbrauch hat derjenige die Nase vorne und geht als Sieger vom Platze, dessen Ressourcen und Kraftquellen nicht versiegen. Und das wird Russland sein, auch wenn es nicht durchgängig ein sieghaftes Erscheinungsbild bietet.

      Interessanterweise wurde in früheren Konflikten schon mehrfach das „eigene Machtvehikel der Angelsachsen“ geschlachtet, um die hegemoniale Stellung (in veränderter Machtbalance) zu behaupten.
      So geschah es bspw. mit dem Deutschen Reich unter Hitler, als es die ihm übertragene Aufgabe, die Macht der Sowjetunion zu zerschlagen, nicht zu erfüllen vermochte. Nicht anders beim Islamischen Staat, dessen Entstehung zuerst gefördert wurde und dessen spätere Bekämpfung durch die usppa-Allianz von außerordentlichem propagandistisch-medialen Getöse und wenig militärischer Wirksamkeit begleitet war (also „Schein-Kämpfe“).

      Ich würde mich nicht wundern, wenn letztlich der Ukraine als gescheitertem Macht-Vehikel von den Angelsachsen und ihren Mit-Tätern ein ähnliches Schicksal bereitet wird, wie es einst dem DR widerfuhr. Besetzung und Zerstückelung der ihnen zugänglichen Landesteile unter dem Vorwand der Bestrafung für irgendwelche Missetaten. Und da wird man jede Menge Vorwände und Verbrechen als Rechtfertigungen finden. Ob Selenski diese Möglichkeit überhaupt im Blick hat? Da geht es nämlich für ihn geradewegs zum Schafott oder auf den elektrischen Stuhl.

      Ansonsten zeigt das russische Vorgehen alle Anzeichen einer strategischen Defensive. Siehe auch die wachsenden Grenzbefestigungen auf „altrussischem Territorium“ in drei Verteidigungslinien.
      Aber schon am Halchin Gol warteten 1939 die sowjetischen Streitkräfte mit exzellenten Tarn- und Täuschungsmaßnahmen auf, um die Absicht des bevorstehenden Angriffs zu verbergen. Warum sollen ihnen die Russen heute nachstehen? Wahrscheinlich gehört sogar das laute Poltern von Ramsan Kadyrow über den zu geringen Waffeneinsatz auf ukrainische Kriegsverbrechen hin mit zum „Konzert der russischen Verwirrungsstrategie“?

      1. In manchen Ihrer Äußerungen muss ich Ihnen widersprechen.
        Nein, die Führung um Putin hat nicht mit der Einheit der Nato und der EU gerechnet, denn es bestand nicht von Anfang an klar, dass die ganze Nato Selenskyj unterstützen wird. Selenskyj war bereit über die Krim und dem Donbass zu verhandeln, bis er zurück gepfiffen wurde von Johnson. Damit die westl. Welt bereit ist Waffen zu liefern, da kam Butscha ins Gespräch und danach ging die Waffenunterstützung selbst durch Deutschland los. Hier hat die CAI ganze Propaganda-Arbeit geliefert und man wußte genau um die Leichtgläubigkeit und Dummheit der Deutschen. Das so viele russ. Soldaten bis dato gefallen sind, das hat mit Fehlern der russ. Militärführung zu tun und nicht mit der Stärke der Ukros.Das Schreddern von Waffen ist die eine Seite, aber wenn man schreddert, dann lässt man sich nicht selber schreddern, was aber im großen Umpfang schon geschehen ist.Wenn eine Militärführung tausende Soldaten und hunderte von Fahrzeugen,Panzern auf einer Straße gen Kiew schickt, dann hat das mit militärischen Verstand nichts gemein. Als Militär gebe ich den Bedfehl die ersten und die letzten Fahrzeuge und Panzer zu zerstören, dann entsteht Panik unter den Soldaten und dann hast du diesen Aufmarsch im Sack. So geschehen vor Kiew. Das war keine Taktik der Russen, das war eine Niederlage. Die zweite Niederlage kam in Charkiw durch die überraschende Offensive der Ukros. Wo war hier die Satellitenaufklärung der Russen? Weiterhin die Gespräche russ. Soldaten über ihre Handys. Sofort werden ihre Standorte festgestellt und unter Feuer genommen. Selbst russ. Offiziere sind deswegen umgekommen, weil sie telefoniert haben.Mein Gott, solche Fehler dürfen nicht passieren und man darf sie nicht als gewollte Taktik ummünzen. Die befehlshabenden Offiziere waren unfähig solche Dinge zu erkennen. Eine Beschönigung solcher Fehler sind fehl am Platz. Als befehlender Offizier hätte ich erst einmal alle Handys der Soldaten und Offiziere eingesammelt und es hätte nur Befehle übermittelt werden dürfen, welche von den Feinden nicht abgehört werden können. In der heutigen Zeit sind abhörsichere Geräte Gang und Gäbe. Ich hätte all diese Angriffe mit Sicherheit anders gestaltet und hätte diese schwerwiegenden Fehler nicht gemacht. Das, was die russ. Militärs hier gezeigt haben, dies hat wenig mit der ehem. sowjetischen Taktik zu tun. Wenn die Sowjetunion diese Fehler im 2. WK begangen hätte, dann wäre Moskau gefallen und Stalingrad wäre das Ende der SU gewesen. Wenn man diese Operation sich anschaut, dann sollte man auch nüchtern die Tatsachen und Ergebnisse einordnen können, ohne hier gewisse Taktiken des russ. Militärs zu erkennen.Es wurden haarsträubende Fehler gemacht und dies ohne wenn und aber.Schon der Untergang der Moskwa hätte den Russen zu denken geben müssen.Ich will nur hoffen, dass der neue Befehlshaber Surowikin endlich die nötigen Schlussfolgerungen aus all den Fehlern zieht und hier eine andere Taktik vornimmt, sonst ist diese Spezialoperation grandios gescheitert, was einen Rattenschwanz politischer und militärischer Überlegungen nach sich zieht, an deren Zukunft das Überleben der russ. Nation hängt.Russland und Putin darf diese Spezialoperation nicht vorher abbrechen, bevor sie das gesetzte Ziel erreicht hat, sonst wird es nie mehr Ruhe finden vor den Ukros, weil die immer der Pitbull der USA und der Nato sein werden gegen Russland.

        1. Nein, die Führung um Putin hat nicht mit der Einheit der Nato und der EU gerechnet, denn es bestand nicht von Anfang an klar, dass die ganze Nato Selenskyj unterstützen wird.

          Nahain, das war gar nicht klar – wie hätte man in Moskau auch vermuten oder für möglich halten können, dass ukrostan, das spätestens 2014 zum bedingungslosen Knecht der angelsachsen und von diesen nach Belieben ferngesteuert wurde, je auf die Unterstützung der angelsachsen, Pardon, der natu (als ob das nicht im Grunde dasselbe wäre) zählen konnte?!!!

          Sie haben völlig Recht, man *musste* in Moskau davon ausgehen, dass die angelsachsen ukrostan zu ihrer Kriegs-Köter Puppe machen … und dann … „ätsch, nein, wir helfen ‚euch‘ nicht“ sagen würden.

          Aber – welch unerhörte Überraschung – die angelsachsen entschieden sich vöhöllich unabsehbar dagegen, sich selbst in den Rücken zu fallen! Potzblitz, wie hätte man im Kreml damit rechnen können.

          Selenskyj war bereit

          Drauf geschissen. Wozu der Floh auf dem Rücken des Hundes natu bereit ist, ist akut bedeutungslos.

          Vorschlag: Oberst, bleib bei Deinen Leisten! Ich erzähle einem Offizier nicht, wie er Operationen zu organisieren und durchzuführen hat – und der Offizier beschränkt sich auf das, wovon er Ahnung hat.

          1. Von was soll ich Ihrer Meinung nach keine Ahnung haben, wenn Sie mir mitteilen, dass ich mich nur auf das beschränken soll, von was ich Ahnung habe?
            Ich habe hier lediglich meine Sichtweise geäußert über die Fehler dieser Militäroperation.Ich könnte auch in vielen Dingen des Lebens mitreden, denn ich wurde bis zu meinem heutigen Tag vom Leben geprägt und habe dadurch nicht nur eine militärische Erfahrung sammel können, bedingt durch meine berufliche und militärische Ausbildung, sondern auch durch die tgl. Erfahrungen, welche ich bis heute machen durfte und musste. Wir sind uns doch einig, dass jeder Mensch gewisse Ahnungen von vielen Dingen hat, weil er die nur durch das Leben pers. machen musste, ob gewollt oder auch nicht.Wenn ich vielleicht etwas überheblich rüberkomme, dann liegt das eventuell daran, dass man mit sehr vielen verschiedenen Charakteren zusammen getroffen bin und sich daraus eine gewisse Sichtweise heraus geschält hat.Ich bin aber im Grunde genommen immer noch der einfache Mensch mit Herz und Verstand und für Jedermann eine menschliche Person.

            1. @Detlef Müller

              ich bin etwas erstaunt.
              1. Sind die Opfer auf russ. Seite – auch wenn JEDES zu viel ist – immer noch im Rahmen dessen, was man bei einer milit. Auseinandersetzung erwarten kann, auch der Verlus an Geräten ist im erwartbaren Bereich… leider bleiben Sie genau Zahlen schuldig, so dass man nicht weiß woher Sie ihr Wissen nehmen.

              2. Ich bezweifel ihre Aussage, dass Russland NICHT wußte, dass die NATO militärisch involviert ist.

              Jacque Baud – Ex-NATO-Berater & Ausbilder in der Ukraine hat dazu im März ein ausführliches Interview gegeben . Da heißt es eindeutig, dass das Militär in der Ukraine seit 2014 – inclusv. über 100.000 Nazis ausgebildet & aufgerüstet wurden.
              Glauben Sie tatsächlich, die Russen & ihre Geheimdienste wüßten das nicht?
              Aus eben diesen Gründen ( auch) wurde diese Militäroperation gestartet!
              Man kann sicher darüber reden ob es Fehler gab – gerade weil man eben NICHT die Ukraine sofort in Schutt & Asche gelegt hat. Aber es könnte auch ein Plan dahinterstecken, den wir nicht kennen……
              Militärs, die in der DDR gedient haben – sorry das muss man aber auch sagen – hatten das große Glück, NIEMALS in einen Krieg gezogen zu sein & ihr Können dort unter Beweis stellen zu müssen.
              Von „anderen Zeiten“ damals ganz abgesehen……

              Ich bin nicht sicher ob hier das Interview von Scott Ritter, dass er kürzlich gab schon existiert.
              Auch er hat die westl. Ansicht, dass Russland gleich am Anfang die Energie-Infrastruktur hätte erledigen sollen – allerdings als Grund gibt er an, dann wäre der Krieg schon vorbei…..

              Ob das aber tatsächlich die Absicht Russlands war? Eventuell ist auch Zeit nötig um den Westen anderweitig Schach Matt zu setzen? Wäre ja auch eine Variante – denn alles hängt mit allem zusammen….

              gut 20 min. & mit deutschen Untertitel:
              BASIS /IrJj3Ua-l4Q?t=9

              ————————————-
              Nein, zensortube links sind auch dann nicht zulässig, wenn man sie umschreibt. Einfach ‚Basis‘ davor setzen oder eine invidious Instanz – Russophilus

              1. Ich verfolge wie Sie die Berichte über die Kämpfe in der Ukraine. Auch mir stehen keine Daten über Verluste beider Seiten zur Verfügung.Mit meiner militärischen Erfahrung kann ich aber behaupten, dass die menschlichen-und waffentechnischen Verluste, (Panzer,Hubschrauber,Flugzeuge,Schiffe,
                Waffendepots,Treibstoffdepots ) uvm, erheblich sind und dazu führen, dass die russ. Streitkräfte z.Zt. nicht in der Lage sein werden eine große Gegenoffensive durchführen zu können. Das die Drohnenangriffe auf milit. und Infrarstruktur-Einrichtungen nachgelassen haben von Seitens der Russen ist für mich ebenfalls der Beweis, dass die russ. Streitkräfte erst einmal wieder mit all den Mitteln ausgestattet werden, wobei die ukrainische Seite den Vorteil hat, dass sie von der ganzen Nato beliefert wird und sich daher keine Sorgen machen muss, dass ihnen der Nachschub ausgeht.Hier liegt also der Hase im Pfeffer für die Russen. Die Ukros können sich sicher sein, dass Nachschub kommt, weil die Nato sich zum Ziel gesetzt hat, dass Russland verlieren muss und daher würde die Nato alles unternehmen, damit den Ukros der Nachschub nicht ausgeht. Warum Putin nicht den Befehl gibt sämtliche Nachschubwege unpassiebar zu machen und Selenskyj nicht mit einem Raketenangriff zu töten, das ist mir schleierhaft. Auf die Weltmeinung ist erst einmal gesch…., denn die Weltmeinung wird von den Amis vorgegeben. Ist der Verbrecher Selenskyj tot durch einen Raketenangriff, dann wird der Nachfolger nicht mehr so aggressiv auftreten und die ukr. Soldaten werden auch etwas vorsichtiger werden. In einem modernen Krieg setzt man immer zuerst die militärische und politische Spitze außer Gefecht und man zerstört zuerst immer den Nachschub, die Infrastruktur dazu, die Energieversorgung und insbesondere die Luftabwehr ( Flugplätze, Flugzeuge, Radaranlagen und Flugabwehrraketenstellungen. All dies haben die Russen nur halbherzig durchgeführt und von anderen taktischen und strategischen Fehlern zu schweigen. Ich habe die Berlinkrise, die militärische intervention in der CSSR, 1983 die zugespitzte Lage durch das Großmanöver der Nato in der BRD mitgemacht, wo unter den Rümpfen von sowj. Flugzeugen schon die Atombomben gehangen haben ( Flugplatz Großdölln, oberhalb von Berlin gelegen und da waren wir in der erhöhten Alarmbereitschaft und es bestanden die Pläne, welche Einheit der NVA, wo eingesetzt wird, wenn es zum Ernstfall kommt.Ich kann mich nicht entsinnen, dass wir wie ein Hühnerhaufen aufgeschreckt waren, denn unsere NVA war eine schlagkräftige Armee. Ich bleibe bei meiner Einschätzung, dass diese Operation schon beendet wäre, wenn die russ. Armeeführung hart und zielgenau vorgegangen wäre und ohne Skrupel auf die Weltmeinung gehandelt hätte. Die Russen hätten die Ukros innerhalb einer Woche besiegt und die Nato hätte keinen Finger krumm gemacht für Selenskyj. Jetzt treibt dieser Strolch die ganze westl.Weltgemeinschaft vor sich her und das wird uns noch auf die Füsse fallen und die Russen werden aufpassen müssen, dass sie diesen Kampf nicht verlieren. Wenn das Ziel nicht erreicht wird, was zum Anfang der Operation ausgegeben wurde, (Entnazifizierung, Entmilitarisierung,Neutralität,keine Mitgliedsschaft in der Nato, Entfernung der Nazi-Regierung in der Ukraine) und wenn nur 1 Punkt davon nicht erreicht wird, dann ist Putin mit seiner Operation gescheitert. So wird es der Westen dann auslegen. Wichtig für Putin und die Russen muss sein,1.) dass die Ukraine nie in die Nato kommt, weil die ständig Unruhe gegen Russland stiften würde. 2.) Regierung entfernen aus der Ukraine, 3.) Entmilitarisierung der Ukraine, 4. Verbot von nazistischem Gedankengut in der Öffentlichkeit und Verbot von Naziverbänden wie Asow, 5.) gute wirtschaftliche und politische Beziehungen zu Russland, 6.) weiterhin die russ. Sprache in allen Schulen und öffentlichen Einrichtungen.Wenn diese Forderungen erfüllt werden, dann sollte Russland zu Verhandlungen übergehen, aber nicht vorher, bevor diese Punkte erfüllt werden, da es sonst immer wieder zu militärischen Auseinandersetzungen kommen würde.Wenn Russland nicht hart wird, dann wird es zum Spielball des Westens und der inneren Opposition werden und das würde das Ende dieses großen Reiches bedeuten. Die Amis und ihre Vasallen in der EU arbeiten schon daran.

                1. Reichlich Logik-Fehler; zu mühsam, das alles durchzugehen. So langsam frage ich mich, ob der „NVA Oberst a.D.“ erschienen ist, um die russischen Streitkräfte zu verteufeln und, ganz im Sinne gewisser Gruppierungen, als unfähig zu zeichnen.

                  1. NVA-Eine schlagkräftige Armee,
                    na-jain.Als ich wehrpflichtig war,hatte die Kompanie,in der ich diente LKW G5,Eisenschweine (völlig veraltete Schützenpanzer etc.pp.).Andererseits war meine persönliche Ausrüstung eine AK47,eine Makarow 9mm und ein RPG 7.
                    In der Ausbildung habe ich mit dem RPG 12 mal geschossen,3000 Schuss mit der AK47 verballert und gelegentlich mit der Makarow-Piostole gegen den Kompaniechef gewonnen (begonnen mit 25 m Distanz -jeder 3 Treffer,dann 50 m u.s.w.).
                    Bei Übungen auf dem Klietzer Muckeracker wurde dann aber ein anderes Programm abgespult-Interaktion aller Teilstreitkräfte mit scharfer Munition,da sind die Offiziere schon mal von der Tribüne in den Graben gehechtet,weil irgendein Geschützführer 1 Beutel Pulver zu wenig verwendete…
                    Ob unser Oberst echt ist oder nicht-stelle ich nicht in Frage,meine aber,dass er den Tatsachen näher kommt als Sie mit Ihrem teilweisen Wunschdenken,verehrter Chef.
                    Fakt ist,dass Putins rote Linien zigfach überschritten sind-ohne das er endlich anfängt…
                    Wissen Sie, es gibt bei echten Biographien Detailwissen. Z.B. saß der russische „Ernstfall-Befehlshaber“ der 1.MSD im oberen Stockwerk des Stabsgebäudes und seine Räumlichkeiten hatten 2 Zimmer.Die Kantine befand sich im Keller des Gebäudes.Und übrigens hat bei einem Mitternachtsalarm der Fahrer eines G5 vergessen vor der Abfahrt des Marschbandes Bremsluft zu pumpen und ist ungebremst in den massiven rechten Pfeiler des Tores gerast (in Potsdam Eiche ging es vom Maschinenpark bergabwärts).Hätte er den Pfeiler nicht gerammt wäre er über die Hauptstrasse geschossen.

                    MfG

                    1. „meine aber,dass er den Tatsachen näher kommt als Sie“ wie unerhört erstaunlich, dass Sie jemandem zustimmen, der Ihre Linie bekräftigt …

                      „Fakt ist,dass Putins rote Linien zigfach überschritten sind-ohne das er endlich anfängt…“ – das habe auch ich wiederholt scharf kritisiert; nur bilde ich mir im Gegensatz zu manchen nicht ein, alle Hintergründe und Details zu kennen.
                      Und gleich wie, jemand, der fünf mal etwas falsch macht (mal angenommen), der kann dennoch beim sechsten mal alles weitgehend richtig machen. Oder konkreter: Ich halte die Annahme, dass jemand mit einem ausgeprägten Wunsch nach Frieden unfähig ist als Oberberfehlshabe im Krieg für wenig intelligent.

                    2. Verehrter Oberbayer,
                      in jeder Armee gibt es Vorfälle, wo man sich fragen muss, was ist das für eine Truppe. Ich habe die NVA als eine schlagkräftige Armee bezeichnet und sie war es auch. Selbst der ehem. General Schönbohm hat mir das in einem pers. Gespräch bestätigt und ich habe diesen Kerl von Anfang an nicht gemocht, als er mit Eppelmann in das Ministerium für Abrüstung stolziert ist. Das die NVA schlecht geredet wurde, das hat damit zu tun, dass man die BW und speziell die NATO in eine Position bringen möchte, die ihr aber nicht zusteht. Der Tod der NVA wurde durch Gorbatschow begangen, welcher in meinen Augen ein Handlanger der Nato war. Wenn Sie noch mit dem G5 zu tun hatten, dann müssen Sie aber in den 60iger Jahren oder Angang der 70iger Jahren bei der NVA gedient haben, denn danach gab es bei der NVA nur noch sowj. LKW’s und den W50 und die LO’s und die wurden hauptsächlich bei den Grenztruppen eingesetzt.Ende der 70iger wurde die ges. NVA umfassend neu ausgerüstet mit Schiffen, Flugzeugen,Panzern und Raketentechnik. Wenn ich hier wegen meinen Ausführungen als Spinner oder Queruland angesehen werde, nur weil ich eben nicht eine Hymne auf diese Operation anstimme, dann verletzt einen das in seinem Ehrgefühl. Ich hatte nicht diesen Beruf aus Jux und Dallerei gewählt und umsonst wurde ich nicht als junger Major in das Verteidigungsministerium der DDR beordert. Wenn die DDR nicht abgewickelt worden wäre, dann wäre ich 1992 auf die Generalsakademie nach Russland gegangen. Übrigens bin ich am 8.Mai, am Tag der Befreiung aus der NVA entlassen worden. So spielt das Leben eben mit. Ihnen alles Gute.

                    3. Ich muss heute wueder einige Fehler in meiner Rechtschreibung feststellen, da ich schreibe und das Geschriebene abschicke und dann das Geschriebene erst durchlese. Diese Marotte habe ich schon mein ganzes Leben und in meinem Alter werde ich die wohl auch nicht mehr lassen.Ich kann wohl richtiges Deutsch schreiben, aber manchmal vertippe ich mich und dann ist das nicht mehr zu ändern.
                      Bitte das eben zu entschuldigen.

                  2. Wenn Russland zum Krieg gegen die Ukraine entschlossen gewesen wäre, hätte es das getan, was Detlef Müller ausdrückt. War es aber nicht – weder in der Breite der Gesellschaft noch in der politischen Führung. Aber Beides kommt noch!

                  3. Veehrter Russophilius,
                    wenn Sie der Meinung sind, dass ich hier die russ. Streitkräfte verteufeln möchte, dann haben Sie damit vollkommen unrecht. Ich beziehe mich nur auf meinen eigenen militärischen Sachverstand und da erkenne ich diese Fehler, welche begangen wurden. Ich bin weder westl. gesteuert,ganz das Gegenteil trifft zu, aber als ein Mensch, der als Sodat seinen Beruf angesehen hat, kann ich eben nicht diese Fehler übersehen. Sie mögen mir das verzeihen, aber ich kann Ihnen nicht zustimmen, wenn Ihre Auffassung militärischer Dinge meinem militärischen Sachverstand widersprechen. Dieser Ort hier ist doch nicht dafür da, dass ich meine Meinung selber unterdrücken muss, nur um nicht anzuecken. Wir wollen doch hier einen sachlichen Dialog führen und da muss doch pro und contra gestattet sein. Wenn ich mit meiner Meinung hier falsch liege, dann müssen noch einige meiner ehem. Kameraden falsch liegen in der Bewertung dieserOperation und wir alle, meine Kameraden ( Genossen ) und ich haben die sowj. Militärtaktik und Ausbildung genossen. Keiner meiner Kameraden hat diese seltsame Vorgehensweise als taktisch klug empfunden und keiner stuft das als eine begrenzte Polizeiaktion ein. Wie ich Ihnen schon mitgeteilt habe, wurde diese Spezialoperation nicht als Krieg deklariert, weil es etwas mit dem Völkerrecht zu tun hat.Ich würde Sie doch bitten, meine gemachten Ansagen zu Ihrer Bezeichnung *** Polizeiaktion *** nicht dahingehend abzuqualifizieren, dass ich als ehem. Oberst der NVA reichlick Logik-Fehler begangen habe. Wenn Sie mit mir in dieser Frage nicht im Gleichschritt gehen und mir diese Logik-Fehler etwas näher bringen, dann würde ich Ihnen sehr dankbar sein, denn auch in meinem Alter ist man nicht vor Fehlern nicht gefeit.
                    Man sollte doch aber den Mut haben und nicht das Vorgehen der russ. Streitkräfte als grandios ansehen, wenn es eben nicht grandios war, was die Generalität am Anfang dieses Konfliktes sich da geleistet hat. Umsonst hat Putin diese Generäle nicht ausgetauscht.
                    Diese Fehler müssen jetzt die ganzen Truppen bereinigen und diese Fehler hätten vermieden können.
                    Wenn Sie der Meinung sind, dass ich die russ. Soldaten als unfähig ansehe und im Sinne gewisser Gruppierungen hier handle, dann muss ich mich selber fragen,warum ich mein Kündigungsschreiben damals diesem arroganten Pfaffen und ehem. Spatensoldaten und Minister für Abrüstung Eppelmann überreicht habe, nur um nicht mehr in einer Armee weiter meinen Dienst zu versehen, wo BW-Offiziere ein und ausgegangen sind in dem ehem. Verteidigungsministerium der DDR?
                    Als dieser Pfaffe meine Kündigung zur Kenntnis genommen hat, da habe ich mich frei gefühlt. Und ich habe auch den General Schönbohm kennengelernt und mein Entschluss stand fest, dass ich nicht unter der Fittich von BW-Offizieren weiterhin das Kleid der NVA tragen kann.
                    Soviel nur zu gewissen Gruppierungen. Ich war ein Freund der Russen, weil ich als Kind damals 49 von sowj. Soldaten zu Essen bekommen habe und sie haben mit uns gespielt. Ich habe meine Kindheit in Mühlhausen Thr. verbracht Dieses Erlebnis mit den sowj. Soldaten hat mich geprägt und nun wollen Sie mich hier als einen Mensch hinstellen, der die Russen verteufelt. Können Sie sich in meine jetzige Lage hinein denken, wie mich das innerlich aufwühlt? Es ist doch bestimmt nicht wünschenswert, wenn man sich hier mit seiner Meinung selber kastriert, nur um nicht anzuecken.Aus diesem Grund wäre es doch vernünftig, wenn wir Beide auf gleicher Augenhöhe unsere Meinung von unterschiedlichen Auffassungen weiterhin teilen könnten. In diesem Sinne verbleibe ich mit frundlichen Grüßen an Sie.

                    1. Wenn meine Anmerkungen Sie aufgewühlt oder gar verletzt haben sollten, entschuldige ich mich. Und Ja, selbstverständlich können Sie hier Ihre Sicht darlegen ohne sich Sorgen zu machen, vielleicht anzuecken.

                    2. @ Detlef Müller

                      Wäre ich 1969 nicht ausgemustert worden, hätte ich genau wie Sie den Dienst zum Ende der NVA quittiert. Schließlich gab es einen Eid!

                    3. Noch Folgendes.
                      Natürlich sollte das Wissen und die Erfahrung im Militärwesen z. B. des 20. Jahrhunderts nie verloren gehen. Das ist einer der Gründe, warum ich mir noch einmal German Werths „Verdun“ und Georgi Schukows „Erinnerungen und Gedanken“ zu Gemüte geführt habe.

                      Jeder von uns dürfte wohl wissen, dass die Bolschewiki im Oktober 1917 weitgehend ohne Blutvergießen die Macht der Provisorischen Regierung und ihrer Behörden an die Sowjets der Arbeiter- und Soldaten-Deputierten übertragen wollten. Dank Trotzki und Lenin gelang das auch.
                      Allerdings konnte diese „Saat“ unter dem Druck des deutschen Oberkommandos bei den Brest-Litowsker Friedensverhandlungen nicht gedeihen, was im Gefolge des erzwungenen Nachgebens (nach der deutschen März-Offensive) infolge fehlender Truppen später zum Bruch der Koalitionsregierung aus Bolschewiki und Linken Sozialrevolutionären führte.

                      Bei der Revolte der Tschechoslowaken ab Juni 1918 entlang der Transsib auf dem Weg nach Wladiwostok hatten schon Entente-Emissäre ihre Hände im Spiel. Die Entente übernahm nach dem Waffenstillstand 1918 und der Kündigung des Friedens-Vertrages von Brest-Litowsk durch Sowjetrussland die Kontrolle über die konterrevolutionären Kräfte in Russland, um mit Koltschak, Denikin oder Wrangel dort die Herrschaft zu übernehmen.
                      Was weitgehend gewaltlos begann, wurde durch „sozialrevolutionäre Aufstände“, die Meuterei der tschechischen Legion und mit Hilfe westlicher Geldgeber, Lieferanten und Invasoren zu weißem Terror, dem durch roten Terror begegnet und der durch siegreichen Bürgerkrieg beendet werden musste.

                      Dass das revolutionäre Anliegen derart mit Terror und Gewalt befleckt werden konnte, lag aber an der Schwäche der revolutionären Kräfte in Russland. Am Ende des Bürgerkrieges sah das mit dem Sieg des Sowjetstaates natürlich anders aus.

                      Mit den Gewaltmitteln, die Russland heute zur Verfügung stehen, könnte es unter Nutzung der Erfahrungen (auch aus dem 20. Jahrhundert) „kurzen Prozess machen“.
                      Aber wenn wir danach eine lange Friedensperiode gedeihlicher Zusammenarbeit erleben wollen (etwa 1.000 Jahre) muss es anders gehen. Deshalb kann hier nicht allein mit den Maßstäben aus früherer Zeit gemessen werden.

                    4. Im Prinzip darf die russische Gewaltanwendung nicht solche Ausmaße annehmen, dass die Erkenntnisfähigkeit der Menschen im Westen (und auch anderswo) im gesellschaftlichen Maßstab völlig durch Hass oder Apathie begraben wird. Denn das ist der Schlüssel zu Verständigung und Frieden.

                      Meine Schwiegertochter erklärte mir erst vorgestern, dass lt. den Worten ihrer Mutter der Hass auf die Ukraine und die Ukrainer gerade Wurzeln zu schlagen beginnt. Das ist mMn. schon hart an der „Grenze des Zulässigen“, wenn am Ende dieses Ringens etwas Neues entstehen soll.
                      Zum Glück weiß meine Schwägerin, dass ihr Neffe in Kiew Vorsteher eines orthodoxen Klosters ist und es keinen Grund gibt, ihn zu hassen…

            2. Sehr geehrter Herr Detlef Müller,
              ich finde Russophilus Einrichtung und seine Veröffentlichungen hier schon als bereichernd, aber dass man Sie auch hier lesen darf, bringt schon etwas mehr „Schmackes“ in die Runde.
              Wie dem auch sei, Sie hatten Einfluss, und saßen im Gefüge nicht ganz unten. Daher habe ich ein paar Fragen, wenn es gestattet ist, vielleicht für den allgemeinen Erkenntnisgewinn, so wie das Steimle Interview mit Egon Krenz neulich.

              1. widersprechen sie mir, wenn ich behaupte, dass der Untergang der DDR doch eher ein Schach-Siegeszug der amerikanischen ideologischen Kriegsführung (Steuerung von Menschen via RIAS) gewesen ist?
              Will sagen umgekehrt eine desatröse Niederlage derjenigen, die kontra RIAS die Verteidigung innehatten und dafür offensichtlich völlig unbrauchbare Waffen benutzten.
              Am 17.Juni 1953 gab es die Probe und am 9.11.1989 wurde dann „durchgezogen“.

              Wenn man gegenwärtige „Schlachten“ erörtern will, kann man doch nicht umhin, die vorherigen Schlachten derselben Kriegsführenden Partei (CIA) nicht genauestens zu analysieren.

              Und Fehler auf der einen Seite wiederholen sich bei identischen Verhalten auch immer wieder.

              2. Meiner Erinnerung nach hatte die NVA 150.000 Mann aber die russische Armee in der DDR 450.000 Mann, also das DREIFACHE.
              erstere hatte keine Befehlsgewalt über nukleare Waffen, letztere durchaus.
              Inwiefern kann eine Aufgabe einer nominal vernachlässigbaren und mit zweitklassigen Waffen ausgestatteten Truppe (NVA) über die Benutzung und Auswertung der persönlichen Dosimeter nach überqueren der „Ground Zeros“ allen Ernstes hinausgegangen sein?

              Mir bekannt, dass Deutschland für eine etwaige atomare Auseinandersetzung der Blöcke, das Haupteinsatzgebiet der Nukes gewesen wäre, also nichts als „Ground Zeros“, ohne das Zutun oder Unterlassen der NVA so oder so übrig geblieben wäre.

              3. Dennoch, unterhielten die Truppen schließlich Netzwerke.
              Ja, derzeit alles Pensionierte.
              Wieso nutzt man diese Netzwerke und Kontakte zwischen Wissenden nicht, um ein offenkundiges Erfordernis (ausufernder Kapitalismus) heutzutage damit zu befriedigen?

              Wie mir aus einem Bericht in Erinnerung blieb, war es besser die DDR abzuschaffen, so wie Planungen für die die aktuellen Geschehnisse sich realisieren lassen.

              Denn eine noch heute existierende DDR innerhalb eines anderes Systems, hätte bei kapitalistischen Machenschaften wie Corona, ein Rettungsanker für die mobilen Leute im Westen sein können, und damit den Westen personell erodieren lassen.

              So richtig weg ist die DDR doch eigentlich nicht, weil, mittels der NATO Verstöße des ex DDR Gebiet betreffend ( z.B. militärische Nutzung der Flughäfen Leipzig und Schönefeld) bzgl. der dies ausschließenden 2+4 Verträge Russland, als Rechtsnachfolger der Sowjetunion das legitime Recht nach diesen Verträgen besitzt, die innerdeutsche Grenze wieder bewachen zu lassen und eine politische Trennung durchzusetzen.

              Wer, wenn nicht ihre alten Strukturen kann das sagen wir mal eruieren und analysieren und die Machbarkeit prüfen?

              Ferner, und das grundsätzlich:
              Ostpreussen

              Was liegt näher, als die zum Abschuss freigegebene deutsche Industrie zu animieren, sich in Ostpreussen wiederzufinden freilich mit der Option, die deutschen Leute dorthin mitzunehmen?

              Mittels eines genau so wiederbelebten Ostpreussens in genau dieser Konfiguration, ließe sich ein Zusammenschluss, zwischen Deutschland und Russland, was George Friedmann Leiter des US Think Thanks Stratfor so befürchtete bzgl. US Hegemonie Gefahr, durch die „Hintertür“ angefeuert durch den Gasangriff auf die deutsche Versorgung nämlich wiederbeleben lassen.

              Wäre eigentlich nur zu klären, wie man das Gebiet völkerrechtlich beschreibt – ich denke da an etwas ähnliches wie die Schweiz.

              Logischerweise macht der derzeit polnisch besetzte Teil Ostpreußens dann früher oder später genauso mit oder der ist wegen 2+4 Verstoß sofort „fällig“. Wieso nicht gleich Schlesien und Pommern obendrauf? Rechtlich gemäß 2+4 Vertragsbruch seitens der NATO bzw. USA eindeutig!

              Wer lösungsorientiert denken will muss auch das Undenkbare denken (…) da gibts noch viel mehr!

      2. Verehter HPB,
        RU hat ein Riesenproblem mit seine Streitkräften.Sie sind auf Verteidigung ausgelegt und nicht auf Angriff.Die gesamte russische Militärdoktrin geht von einem Angriff auf RU aus.Und darauf sind sie vorbereitet.
        Was seit dem 24.2. passiert ist das Gegenteil.Dazu kommt der russische Humanismusgedanke.
        Es wird noch etwas dauern,bis in den Gehirnen der Russen das Licht angeht,dass da etwas ganz anders läuft.Hoffentlich passiert es demnächst,denn Zeit ist in einem solchen Konflikt ein entscheidendes Gut.

        Freundliche Grüße

  28. Ein Problem weniger für die Russischen Truppen, das nun hoffentlich endgültig beseitigt wurde, die Zeit zum handeln war auch dringend notwendig.

    [ Album ]
    Nach dem massiven Beschuss des Wasserkraftwerks Kachowskaja gab Putin den Befehl zum sofortigen Handeln.

    Heute Morgen wurde unerwartet die gesamte 34. Brigade der ukrainischen Streitkräfte beschossen, was eine Gefahr für das Kachowskaja-Wasserkraftwerk darstellte. Über 1500 Soldaten der 200er und viele 300er. PMC Wagner riss einfach ab, die Stellungen der ukrainischen Streitkräfte wurden völlig zerstört, niemand hatte mit einem so geschlossenen Werk gerechnet. Es gibt auch diejenigen, die kapituliert haben.

    Wenn der Damm bricht, wird das Wasser 12 Meter in die Höhe steigen. Erinnern Sie sich an New Orleans? Der Krimkanal, der Wasser auf die Krim leitet, wird ebenfalls zerstört werden.

    Und auch im Donbass hat das nazi-Gesindel reichlich Prügel bezogen.
    https://www.brighteon.com/5be17d37-6f26-4a20-9d21-ead3756de064

    1. Das die russ. Armee jetzt zur Verteidigung übergehen muss, dies resultiert aus den Anfangsfehlern bei der Aufnahme dieser Spezialoperation.Diese gemachten Fehler sind aber so überwiegend gewesen, dass es zu unnötigen Gefallenen auf russ. Seite gekommen ist. Wenn man so eine Operation durchführen will und sie erfolgreich abgeschlossen werden soll, dann muss man nicht so dilletantisch vorgehen, wie es das russ. Militär gemacht hat. Als ehem. Stabsoffizier im Verteidigungsministerium der DDR zieht es mir bei diesen schwerwiegenden Fehlern die Schuhe aus. Ich hätte nie gedacht, dass die russ. Armeeführung solche simplen Fehler begeht in der Anfangsphase der Operation.Wo war die Auslandsaufklärung, wo war die Satellitenaufklärung,wo war die Aufklärung über den derzeitigen Zustand der Ukros? Bevor man einen Befehl zum Einmarsch erteilt, muss man vorher wissen, welche Anzahl von Waffen,Art der Waffen, wo die vorhanden sind, welche Natoausrüstung steht zur Verfügung, welche Truppen haben welche Aufgaben beim Gegner, wie ist die Umgebung ,wo stehen gewisse Truppenteile und wer leitet diese Truppen. Wo sind die meisten Truppen mit welchem Material vorhanden und was noch beobachtet werden muss, was für Wetterverhältnisse sind z.Zt. eines Angriffes gegeben.All diese ist entweder nicht vorher beobachtet worden,oder Putin wurde von seinen Generälen getäuscht.All diese Generäle, welche das nötige Maß an militärischer Kontrolle verloren haben, die würden bei mir in einem Gulag landen, denn hier geht es um das Land Russland und nicht um einen Reitclub. Wir brauchen nicht drumrum reden, aber die russ. Armee steckt in gewisser Art in Schwierigkeiten, weil die UKROS noch über Flugzeuge,Hubschrauber und moderne Luftabwehrwaffen,Radaranlagen, Angriffsartillerie ( NATO-Waffen ) verfügen und ich weiß nicht, ob die russ. Armee genügend Präzisionsraketen weiterhin erhält und ob sie genug Drohnen hat,um mit Drohnen zuschlagen zu können.Die Russen haben es versäumt eine Drohnengeneration nach der anderen vom Fliesband laufen zu lassen und das rächts sich jetzt. Der bedeutenste Fehler war, dass die russ. Führung die Ukros unterschätzt hat und dass sie nicht daran geglaubt hat, dss die Nato die Ukros massiv unterstützen mit all dem, was man zur Führung eines modernen Krieg braucht. Wenn die russ. Militärführung genaustens vorher alles analysiert hätte, dann wären sie auch drauf gekommen, dass man zuerst alle westl. Nachschubwege platt macht, dass man Kiew sofort bombardiert, wo die Führung des Regimes sitzt. Man schlägt der Schlange zuerst den Kopf ab und nicht den Schwanz.
      Man hätte sämtliche westl. Infrastruktur in der Ukraine dem Erdboden gleich machen müssen und was vorranig war, man hätte die Lande-und Starbahnen aller Flugplätze klein hacken müssen und danach erst die Flugzeuge selber. Luftabwehrmittel, Radaranlagen und Kommandozentralen, all dies hätte sofort die ersten 3-4 Tage erledigt sein müssen. Wenn keine Luftabwehr vorhanden ist, dann kommen Luftlandetruppen im Hinterland zum Einsatz und nicht vorher, wenn die Luftverteidigung noch intakt ist. Desweiteren hätte ich für die Nato eine rote Linie gezogen und wenn die überschritten wird, dann werden auch diese Einrichtungen bombardiert, welche Unterstützung leisten. Wer aber rote Linien zieht und sie nicht konsequent mit allen Mitteln verfolgt, der macht sich unglaubwürdig und das hat Putin nicht umgesetzt. Wenn der neue Befehlshaber Surowikin nicht eine Niederlage erleiden möchte, dann sollte er Putin davon überzeugen, dass nur Härte gegenüber den Ukros und auch gegenüber seiner Soldaten erforderlich ist. Wer es zulässt, dass hunderttausende Reservisten das Land verlassen können, der braucht sich dann nicht wundern, wer er eine Generalmobilmachung anordnen muss, damit selbst Russland nicht in Gefahr kommt, wo am Ende die russ. Militärdoktrin angewendet werden muss. All diese Feiglinge hätte ich an der Grenze weggeräumt und ihnen klipp und klar gesagt. ;; Entweder ihr kämpft für eurer Heimat,oder ihr wandert nbis ans Lebensende in einen Gulag.Ihr habt diese 2 Optionen. Wer mit Wischiwaschi agiert, der braucht sich nicht wundern, wenn nichts klappt. Wer als Präsident in so einer Zeit nicht mit Härte regiert, der wird selbst am Ende zum Verfolgten. Wenn Russland diese Spezialoperation nicht zum Erfolg führt und sich vom Westen vorführen lässt, der muss auch die Folgen davon berücksichtigen. Es nimmt keiner mehr von den Ländern Russland für Ernst,die vorher zu Russland aufgesehen haben. Die russ. Rüstungsindustrie wird kleinere Brötchen backen müssen und wenn es ganz schlimm kommt, dann brechen in Russland unter diese Vielvölkerkulturen Kämpfe aus, welche von den USA geschürt werden. Nur ein kleines Russland kann für die Amis akzeptabel sein. Will Putin das? Wenn Putin und seine Militärs nicht jetzt hart gegen die Ukraine vorgeht und nur halbherzig die Infrastruktur der Ukraine zerstört, dann wird sich das rächen. Wer Rücksicht auf die Zivilbevölkerung nimmt, der nimmt in Kauf, dass diese Zivilbevölkerung sich gegen ihn stellen wird, weil sie eben doktriniert wurde. Jeder ukraine Zivilist kann ein ukrainischer Terrorist sein und das sollte sich Putin vor Augen halten. Hier geht Russland und seine Bevölkerung vor und nicht die Bevölkerung des Feindesland. Wer unter russ. Kontrolle möchte, der geht zu den Russen über und wer nicht geht, der ist ein Feind und als solcher zu bekämpfen.Wer eine andere Meinung hat, der sollte mir seine Meinung mitteilen und dies aber nur mit Argumenten, welche mich überzeugen können. Auch in meinem Alter kann man noch lernen und andere Ansichten akzeptieren. Über jede argumentative Meinung würde ich mich freuen. D.M. ehem. Oberst der NVA

      1. Ginge es um einen herkömmlichen Krieg, so würde ich Ihnen im weiten Teilen zustimmen – aber es geht nicht um einen herkömmlichen Krieg.

        Das die russ. Armee jetzt zur Verteidigung übergehen muss

        Jede Armee muss in jedem Krieg auch immer wieder „zur Verteidigung übergehen“. Ausgenommen vielleicht bei einem vergleichsweise hilflosen und sehr schwachen Gegner -und- wenn man Krieg einfach nur als „maximale Zerstörung“ versteht. Denn wenn und wo noch Bürger des Gegners überleben, gibt es die Notwendigkeit, Gebiete zu verteidigen. Das haben beide, Russen und amis in Afghanistan doch schmerzhaft erfahren.

        1. Natürlich ist das kein herkömmlicher Krieg, weil es für Russland noch kein Krieg ist. Wenn es ein Krieg wird, dann muss man die Wirtschaft sofort auf Kriegswirtschaft umstellen und das öffentliche Leben muss dieser Kriegswirtschaft Tribut zollen. Was ich bemängle an der russ. Militärführung ist die Gläubigkeit, dass die Ukraine ein Brudervolk ist und wir deshalb nicht so hart gegen das Brudervolk vorgehen dürfen. Nein,und nochmals nein, denn dieses sogenannte Brudervolk ist nur noch in wenigen Teilen ein Brudervolk und die meisten ukrainischen Bürger sind pro westlich und gegen Russland eingestellt.Wer dies vom russ. Militär nicht sehen will, der macht sich schuldig an den gefallenen russ. Soldaten. Wer pro russisch ist, der kann nach Russland fliehen,oder in die befreiten Gebiete gehen. Die Gedreide muss sich auch von der Spreu trennen. Man kann einen Feind nicht mit humanen Mitteln besiegen. Ich bin nie ein Hardliner beim Militär gewesen, aber diese Operationsführung widerspricht jeglicher modernen Kriegsführung . Entweder werden die Militärs von Putin zurück gehalten, dann hat Putin für mich keine militärische Ahnung,oder aber Putin weiß selber nicht mehr, wie es weitergehen soll.Wenn die Russen noch in ihren Arsenalen genug Raketen,Drohnen und Flugzeuge haben, dann muss die komplette Energieversorgung der Ukraine zerstört werden. Wenn dies der Fall ist, dann werden selbst die blindesten Soldaten nicht mehr kämpfen wollen. Wenn die Energieversorgung zerstört ist, dann gibt es kein Wasser, keine Lebensmittel, keine Heizung und keine Nachrichtenübermittlung mehr. Eine Armee, welche ohne Strom dasteht, die wird aus den genannten Gründen unfähig sein zum Kämpfen. Putin sollte den Befehl zum Schreddern der ges. Energie in der Ukraine geben, dann gibt es bedeutend weniger Tote auf beiden Seiten. Das Ziel war doch,Entmilitarisierung, Entnazifizierung. keine Natomitgliedschaft und Neutralität.Wenn diese Ziele erreicht werden sollen, dann kann es nur noch Härte gegenüber diesem Land geben und dazu gehören auch Zivilisten, denn Zivilisten können auch zu Terroristen werden.Ich pers. hätte als Kommandierender diese Art Kriegsführung schon am Anfang der Operation mit Härte geführt. Menschlich muss man werden, wenn diese Operation erfolgreich abgeschlossen ist, denn auch in Russland warten Frauen, Kinder ,Eltern und weitere Angehörige, dass ihre Töchter,Söhne,Mütter und Väter gesund zurück in die Heimat kommen und das muss oberste Priorität haben. Man muss jeden Gegner erst als Feind mit Härte bekämpfen und nach dem Kampf eine menschliche Geste zeigen. Damit respektiert man seinen Gegner nach dem Kampf und wird auch von ihm respektiert werden. Alles andere ist nur Wischiwaschi und geht ins Leere.

          1. Was die „Brüder“ angeht, verstehe ich Sie gut, nur: 1) das ist nunmal wie die Russen das sehen (unten noch mehr dazu), 2) Bürger-Herden kann man auch wieder umprogrammieren, zurück zur Vernunft und 3) wie soll, mal Ihrer Sicht folgend, einem brutal nieder geknüppelten Volk wirksam vermittelt werden, dass es doch bitte neutral sein und bleiben soll, wenn es einen hasst und man den Hass ja auch durch Brutalität genährt hat?

            Wenn Russland – im Gegensatz zum werte-westen – noch einen Weg zurück in friedliche Akzeptanz und auf Dauer sogar ein (wohl begrenztes) Miteinander offen halten und die ukros wieder zurück zur Vernunft bringen will, dann *muss* es harte Maßnahmen auf Unerlässliche beschränken; so kann man später glaubwürdig weil belegbar aufzeigen, dass man so rücksichtsvoll wie irgend möglich war.

            Im Übrigen war ukrostan nie das Ziel. Das Ziel war, um es simpel zu sagen, ukrostan zu säubern. Was Russland dort macht ist eine *Polizei*-Aktion, wenn auch aufgrund der angelsächsischen Verschlagenheit und Rücksichtslosigkeit gegenüber den ukros mit militärischen Mitteln durchgeführt.

            Sehen Sies mal so: Ihrer Logik folgend sollten die russischen Streitkräfte das Land, das mal unseres war, in Schutt und Asche bomben und „hinterher die menschliche Seite zeigen“.
            Und ja, dieses Land *ist* ein Kriegs-Teilnehmer und das regime hat unverblümt gesagt, dass es Russland auf die Knie zwingen will.
            Und nochmal ja, die vermutlich große Mehrheit der deutschen ist pro-ukrostan und vor allem akut anti-Russland.
            Also, Bomben drauf, bis sich nicht mehr rührt?

            Njet! Denn die deutschen Bürger-Viecher sind erbarmungslos so programmiert worden und von den eher wenigen, die noch halbwegs klar denken können, traut sich kaum einer das Maul aufzumachen, aus Angst um seinen Arbeitsplatz z.B.
            Wie bitte soll man es gegen die Bürger-Viecher hier halten, dass sie, sei es aus Dummheit oder sei es aus Angst mitmachen oder zumindest schweigen zu den illegalen und zumindest auf Brutalität bedachten anti-russischen Maßnahmen des regimes und seiner Trompeten?
            Und wie soll man es gegen die schätzungsweise 80% der ukros halten, die eigentlich nur in Fr Ruhe und Frieden leben wollen, aber von einer kleinen aber skrupellosen Minderheit in Geiselhaft gehalten und teils von der Straße weg „rekrutiert“ werden? Die unter noch viel mehr Druck als hierzulande stehen und das Maul halten? Einfach Bomben drauf, bis sich nichts mehr rührt? Und danach „menschlich werden“ und Neutralität erwarten?

            Ich gebe es offen zu: Auch mich kotzt es manchmal an, auch ich denke mir so manches mal „verdammt noch mal, die russischen Streitkräfte *können* es doch, was soll das Herumpfuschen mit Samt-Handschuhen?!“ – aber letztlich muss ich immer wieder erkennen und einräumen, dass die russische Führung klug agiert.

            1. Es geht hier um eine bewaffnete Auseinandersetzungen zwischen dem Westen und Russland. Diese Auseinandersetzung geht schon seit 45 und hält bis heute an.Seit Anfang der neunziger Jahren ist auch diese Auseinandersetzung direkt auf die ukraine übergesprungen und der Westen, allen voran hat gute Indoktrinierung der ukr. Bevölkerung geleistet.Ich bin mir sicher, dass zwei Drittel der ukr. Bevölkerung antirussisch manipuliert worden ist und man sollte daher nicht die Augen davor verschließen.Viele sprechen zwar die russ. Sprache und können kein ukrainisch, aber die ständige westl. Präsens in den Medien, auf der Strasse, in der Politik und der tgl. Russenhass der dort zelebriert wurde, der hat seine Spuren hinterlassen und das muss man erkennen, wenn man in der Ukraine militärische Erfolge erzielen möchte. Mit Humanität kommt man bei so einer Gesellschaft nicht weiter, weil Humanität für so eine Gesellschaft als feindliche Handlung angesehen wird und man sieht das so, dass man Humanität vorspielt, um danach um so brutaler vorgehen zu können. Der Zug für die Humanität in der Ukraine ist abgefahren und wenn das Putin nicht erkennt, dann läuft seine Zeit auch ab und mit ihm ist die Ukraine und der Westen nicht human. Die Brüder und Schwestern der Russen sind entweder in die befreiten Gebiete,oder nach Russland gegangen. Selbst in den befreiten Gebieten sind Brüder und Schwestern Terroristen und bekämpfen die Russen und die Brüder und Schwestern beschießen tgl. russ. Gebiet nordöstlich von Charkiv. Mit Feingefühl und Humanität wird Russland dort nichts mehr ernten können.Ich finde die Vorgehensweise der russ. Führung in der Ukraine , ist alles andere als klug. Entweder hat die russ. Armee nichts zuzusetzen, was ich nicht hoffen und glauben möchte, oder die russ. Führung und Armeeführung ist sich uneins in der Vorgehensweise. Beides ist für die russ. Bevölkerung schädlich. An der Spitze des Militärs sollten solche Leute vom Schlage eines Kadyrows stehen, wenn der auch über keine militärische Ausbildung verfügt. Der Wille muss vorhanden sein, um nicht Amboss zu werden, sondern Hammer zu sein. Wer rote Linien zieht, der sollte diese rote Linien auch selber ernsthaft nehmen und eine Überschreitung dieser roten Linie mit aller Kosequenz ahnden. Ich bin mir sicher, dass die Nato nicht eingegriffen hätte, wenn die Länder was auf die Mütze bekommen hätten, welche Waffen am Anfang der Ukraine geliefert haben. Es waren Polen und die Baltischen Staaten.Putin hätte nur mit der atomaren Triade drohen müssen und als Zeichen dafür seine Atom-U.Boote an die Küsten von den USA und England schicken sollen. Dann wäre die Nato eingeknickt, denn die Nato kann sich atomar nicht mit Russland einlassen und sie wußten damals noch nicht, dass die russ. Militärführung konzeptionslos ist. Man kann nicht eine Niederlage als taktisch,kluge Vorgehensweise deklariern. Als ich diesen Konvoi gen Kiew gesehen habe, da wurde mir klar, dass dieser Konvoi nicht lange Bestand hat. Mir wurde richtig übel bei diesen Bildern und ich hätte alles dafür gegeben, wenn man diesen russ. Militärs mal sagen konnte, dass sie hier jeglichem Militärverstand vermissen lassen. Dies nur mal nebenbei gesagt.
              Wer es versäumt zu Beginn einer Maßnahme Härte zu zeigen, der wird zuletzt immer verspottet werden und das macht Selenskyj zur Zeit. Ich will nur hoffen, dass die Russen noch genug Drohnen,Präzessionsraketen und Granaten jegliches Kaliber hat, denn Putin muss die Energieversorgung komplett ausschalten lassen und sämtliche Nachschubwege ständig zerstören. Er muss Selenskyj wegbomben und muss keine Rücksicht auf die Ukrainer nehmen, denn das könnte selber sein Ende bedeuten. Er sollte auch Befehl geben alle westl. Besucher zu Selenskyj wegzubomben, dann hört dieser Terroristen-Tourismus gen Kiew sofort auf. Eine Warnung an alle Touristen und wenn nicht gehört, dann weggebombt. Die Brüder und Schwestern würden in die Hände klatschen, wenn es in Russland einen politischen Umschwung gibt und Putin wirklich in Den Haag angeklagt wird. So viel nur zu Brüdern und Schwestern. Es wäre eine Katastrophe für die ganze , nicht westl. angehauchte Welt und für die heimatliebende Russen, welche ihren Präsidenten zur Seite standen.

              1. Meine Flüchtigkeitsfehler bitte ich zu entschuldigen.Ich schreibe hier und habe zwischendurch noch andere Dinge zu erledigen und ich empfinde ein Rechtschreibprogramm als Feind meiner eigenen Schreibweise. Wahrscheinlich bin ich schon zu alt, um mithalten zu können mit den jüngeren Usern hier.

                1. Herr Oberst Müller,
                  ich bin sicher Sie haben Recht was den sofortigen Erfolg der Spezialoperation betrifft. Aber wäre so ein schneller Erfolg überhaupt richtig?? Was ist denn der WAHRE Plan des Westens? Da er genau weiß, Russland ist von außen militärisch nicht zu schlagen, gehts nur mit Zersetzung Russlands im Inneren, Ziel ist der Wegputsch Putins und die Reprivatisierung der (Yukos) Ölquellen und Unterwerfung der Zentralbank etc.
                  Hätte Putin das getan, was Sie vorschlagen und – als Beispiel- die ganze Ukraine besetzt, was wäre dann? DANN wäre das Afghanistan Szenario da, dann wäre Putin in eine Falle gelaufen, es wäre ewiger Partisanenkrieg, der Russland bis ins Innere zermürbt hätte.
                  Es ist daher SEHR RICHTIG, was Putin tut. Er erschafft jetzt nämlich das Modell der künftigen neuen multipolaren Weltordnung. Er nimmt sich NICHT das Ganze, obwohl er es könnte, sondern nur das, was ihm wirklich gehört, und im Restgebiet muß man freies Schreddern machen und zwar so lange bis der Westen ermüdet ausrinnt, man demonstriert, nicht mehr zahlt und nicht mehr frieren will. Die Tiraden des Selenskij nutzen sich bereits ab, sie werden gegen ihn selbst umschlagen. Er nervt, Amis sagten schon er soll aufhören offen Biden zu kritisieren, man braucht das nicht im Wahlkampf. Parallel fährt Putin phantastisch erfolgreiche diplomatische Initiativen, wo er diese Taktik als MUSTER vorzeigen kann, denn SO funktioniert die künftige Befreiung gegen die Amis weltweit überall. Putin sagt völlig richtig: Ich halt mich ruhig und bescheiden, bleibe klein und stabil, und irgendwann wird der Westen verhandeln MÜSSEN. Und das(!) wird seine Niederlage sein, weil er will ja in Russland ewigen Bürgerkrieg erzwingen, so wie im Irak, ewige Verwüstung und ewiger Krieg und ewige Armut.
                  Sie geschätzter Herr Oberst, haben daher Recht was das Militärische angeht, aber es geht hier nicht um das Militärische Erobern der Ukraine, sondern um die Umänderung der Weltordnung, wo künftig viele Völker dieselbe Methode wie Putin anwenden und sich von den Angelsachsen frei machen sollen, und da darf sich kein Land mehr nehmen als ihm wirklich gehört, sonst funktioniert die multipolare Weltordnung souveräner Staaten nicht.

                  1. Verehrter Herr Sackbauer,
                    ich habe nie behauptet, dass die Russen die ganze Ukraine besetzen sollen. Dies wäre auch unlogisch, weil dazu der RF die personellen Kräfte fehlen würden. Ich habe lediglich erwähnt, dass die russ. Streitkräfte der Schlange zuerst den Kopf abhauen muss und nicht den Schwanz. Was die Verhandlungen mit dem Westen anbelangt, so wird er erst dann mit Putin verhandeln, wenn die russ. Streitkräfte nicht nur die beiden Gebiete der VR vollständig erobert haben, sondern auch die Hafenstadt Odessa und sie bis nach Transnistrien ihre Truppen gebracht haben. Erst dann werden die USA mit Putin verhandeln wollen, weil sie sich immer noch eine Hintertür offen lassen wollen und weiterhin Einfluss auf die Ukraine nehmen wollen. Wir werden sehen zu was die russ. Streitkräfte Ende Nov. Anfangs Dezember übergehen werden.Jetzt macht man die Verteidigung der Gebiete sicher, welche unter der Kontrolle der russ. Truppen und ihrer Alliierten stehen. Ich bin mir sicher, dass Sorowikin einen Angriffsplan ausarbeitet, der dann eine Offensive der Russen beinhaltet und er hier aus der Verteidigung zum Angriff übergehen wird. Er wird dadurch begünstigt, dass das Wetter zu dieser Zeit den Russen in die Hände spielen wird, weil die US-Satliitenaufklärung sehr große Schwierigkeiten bekommen wird, durch die dichte Wolkendecke.Weiterhin wird bis zu diesem Zeitpunkt die Energieversorgung durch weitere Drohnenangriffe dezimiert sein. Ich kenne die pers. Stärke der Russen in der Ukraine nicht, aber das Verhältnis scheint 1:3 noch auf Seiten der Ukros zu sein, aber im Dez. rücken größere Truppenverbände durch die Mobilmachung mit zu den russ. Streitkräften und dann sieht es ganz anders aus und Russland könnte auch mit starken Truppenverbänden von Belarus aus ,eine zweite Front im Norden zu gleicher Zeit beginnen. Dann wird die ukr. Armee sehr große Schwierigkeiten bekommen und dann muss Putin den Befehl geben, dass Selenskyj durch starke Raketenangriffe eleminiert wird.Putin darf die russ. Streitkräfte nicht mehr mit Hindernissen belegen und diese Hindernisse ist die Rücksichtnahme auf die Zivilbevölkerung. Keine Gnade für Partisanengruppen, wenn diese Gruppen gestellt werden.Nur ein knallhartes Vorgehen verhindert , dass noch viele russ. Soldaten fallen werden und bringt Chaos und Angst in die Reihen der Ukros und der ausl. Söldner.Jeder Söldner sollte nur in einer Holzkiste wieder in seine Heimat zurück kehren dürfen. Nach dem Krieg kann man Humanität zeigen, aber nicht in einem Krieg, der gegen die Nato und dem ges. Westen geführt wird. Der Westen akzeptiert nur Stärke und legt Humanität der Russen als Schwäche aus. Man kann dies tgl. in den dt. Medien selber erkennen.

                    1. Apropos Schlange und Schwanz. Ups, da sehe ich es wieder vor meinen Augen – 1968. Die Farbenrevolution in der Tschechoslowakei. Alter Verwalter. Geschichte wiederholt sich doch. In der damaligen Ausgabe des „Neuen Deutschland “ Die Schlange und das Bajonett!“
                      Kennt jemand von Euch Ursel Lorenzen (Ende der 70- er Jahre Anfang der 80-er) noch??? Alles schon vorgeplant. Alles. (siehe Jugoslawien,…)
                      Ursel war keine Verräterin sondern ein Mensch.
                      Nicht nur die Medien sind die Feinde des Volkes. Es sind logischerweise auch alle westlichen „goldmülliardäre“., alle Erfüllungsgehilfen, Politiker, Polizei, komisch, die fangen alle mit Arsch an, äh mit Po….🤣 Weg mit denen. Standgericht.

              2. … wenn man in der Ukraine militärische Erfolge erzielen möchte.

                Möchte man das wirklich? Nochmal: Die SO, die auch bewusst so genannt wird, ist prinzipiell *polizeilicher* Natur.

                Was den Rest Ihrer Ausführungen betrifft, so sehen Sie mich an einer inneren Grenzlinie. Einerseits stimme ich im Herz weitgehend zu und kann Sie sehr gut verstehen. Andererseits aber sagt mein Kopf, dass die *Umsetzung* teilweise, ich sags mal sehr höflich, alles andere als gut und rund lief, ja, da haben Sie recht, aber dass das a) relativ wenig wiegt, weil es nicht wirklich um ukrostan geht und b) denkbarerweise sogar von einem wirklich klugen Kopf so geplant war.

                Fassen wir kurz zusammen, worüber wir reden:

                Russland führt eine notwendige und offensichtlich unerlässliche Polizei-Aktion zum Schutz russisch-stämmiger Menschen durch. Hierdurch tritt der seit langem schwelende und keineswegs erst am 24. Feb. 2022 aktiv gegen Russland geführte Krieg (im wesentlichen) der natu, sprich, der angelsachsen und deren Vasallen, in die Phase der militärischen Auseinandersetzung ein. Russlands Antwort darauf besteht im Kern aus zwei Elementen, 1) die Ausdehnung seiner Operation auf weitere hauptsächlich von Russen/russisch-Stämmigen bewohnten Oblaste, 2) die Inbetriebnahme eines gewaltigen Schredders, der zwar langsam aber recht zuverlässig in massivem Umfang Waffen, Munition und Bio-Material der natu Länder sowie von deren Kampf-Kötern, im harten Kern Nazi-terroristen vernichtet. Und ja, es gibt auch noch 3) allerlei seltsame Züge und Maßnahmen, bei denen die russischen Streitkräfte beileibe nicht gut aussehen.

                ABER: Die natu steht absolut klar *nicht* siegreich oder auch nur stark da! Diesseits wie jenseits des Atlantik gibt es gewaltige und nach wie vor wachsende Probleme und bislang hat *kein* natu-Land mehr als Drohreden geschwungen und maximal ein paar kleine Verbände geschickt, die *heimlich* operieren und von denen wöchentlich welche in Leichensäcken zurückkehren. Kurz, die natu meidet und fürchtet einen *offenen* mil. Krieg gegen Russland.

                Das absolut „günstigste“ Ergebnis, das die natu so erreichen kann, ist als impotente Großmäuler dazustehen … und mithin zu zerfallen. „Russland räumt in ukrostan auf und die natu scheitert dabei, es zu verhindern“ ist doch eine unmissverständliche Aussage.
                Dazu kommt noch Einiges mehr. Um nur mal ein Beispiel zu nennen: Präsident Xi hat gerade ganz oben so Einige abgeräumt und unverhohlen angesagt, dass nun taiwan dran ist. Auch dort gilt, ähnlich zu Russland/ukrostan, dass China gar nicht gegen die angelsachsen gewinnen muss; es muss nur sich selbst verteidigen und taiwan säubern und halten. Und, sehr wichtig, stiegen die angelsachsen militärisch ein, so hätten sie den ungünstigsten 2-Fronten Krieg am Arsch.

                Abschließend: Wir *wissen* nicht, wer in Russland die militärische Planung macht. Und ergo wissen wir auch nicht, ja, können nicht einmal einschätzen, was schlicht falsch/schlecht geplant oder umgesetzt wurde und was gezielt falsch lief. Sei es, weil man mit den Offizieren arbeiten muss, die man nunmal hat (und einige jenseits ihrer Fähigkeiten einsetzt) oder sei es, weil es solange die Menschheit zurück denken kann, zum Repertoire intelligenter Strategen gehörte, auch „unfähige Dumme“ nach vorn zu schicken.
                Wir wissen es nicht. Würde man mich zu einer einschätzenden Äusserung drängen so wäre es eine wie „Wir *können* es nicht beurteilen, aber ich *vermute* mal, beides“.

                1. Verehrter Russophilius,
                  in vielen Dingen stimme ich mit Ihnen überein, aber mit Ihrer Äusserung, dass diese Operation eine Polizeiaktion ist, da gehen unsere Meinungen nicht im Gleichschritt. Das Wort Krieg hat Putin gewusst vermieden zu sagen und hat es auch verboten in Russland von einem Krieg zu sprechen. Wenn er von einem Krieg gesprochen hätte, dann hätte es völkerrechtlich große Verwicklungen gegeben und Putin hätte auch der Ukraine den Krieg erklären müssen und hätte sofort seine Wirtschaft, seine Bevölkerung auf den Krieg einstellen müssen. (Kriegswirtschaft,Generalmobilmachung etc. Als Militär im Dienst hätte ich das zwar nenau so bezeichnet wie Sie es getan haben, weil dies eben eine politische Entscheidung meines Oberbefehlshabers war, aber um der Wahrheit die Ehre zu geben, muss ich als ehem. Militär diese Bezeichnung als falsch zurückweisen. Nicht das Sie mich hier falsch verstehen, wenn ich Ihre Auffassung dieser Aktion als *** falsch *** zurückweisen muss. Eine Polizeiaktion setzt eine direkte und gezielte Aktion voraus und ist in den Maßnahmen und in einem bestimmten Bereich durchzuführen. Schon alleine die Tatsache, dass russ. Truppen von Belarus über die Grenze nach der Ukraine gegangen sind und haben Tschernobyl eingenommen, das ist schon keine Polizeiaktion mehr. Wenn die russ. Streitkräfte nur in den Süden der Ukraine einmarschiert wären, dann wäre es eine Polizeiaktion auch für mich gewesen, weil sie zum Schutz der dortigen Bevölkerung und des dortigen Gebietes rein gegangen sind und um Hilfe der dortigen Verantwortlichen gebeten wurden. Ich wußte sofort, nachdem beide VR das Dekret bei Putin unterzeichnet hatten, dass Putin den Befehl zum Einmarsch dort unten geben wird, weil die Ukros auch danach weiterhin beide Gebiete beschossen haben. Ich habe auch nichts anderes von Putin erwartet.
                  ——————————————————-
                  Das er aber diese Aktion als Spezialoperation bezeichnet hat, da kamen bei mir sofort Zweifel auf, weil er vom Norden her einmarschiert ist und Kiew bombardiert hat.. Viele meiner ehem. Militärkollegen haben das ebenso gesehen und hatten sofort Zweifel an dem Vorgehen der russ. Streitkräfte. Dies nur nebenbei bemerkt.Viele Meiner Kollegen von damals schütteln auch nur den Kopf über die vielen Anfangsfehler und über die dumm gelaufene Teilmobilmachung. Hier kommt eben das dt. Denken des alten Stiles noch zum Vorschein. Man kommt eben von seinen anerzogenen dt. Tugenden nicht weg und es ist auch gut so.
                  ——————————————————-
                  Bei einer Polizeiaktion möchte man auch nicht eine Regierung entfernen und einen Staat demilitarisieren und neutral machen. Das Putin diesen Krieg nicht Krieg genannt hat, das hat was mit Völkerrecht zu tun und hat auch was mit Kriegsrecht im eigenen Land zu tun. Als Militär würde mir so eine Bezeichnung nicht gefallen, weil dadurch militärische Vorhaben reduziert werden müssen( Völkerrecht ) und als Militär hätte ich meinem obersten Befehlshaber zu bedenken gegeben, dass so eine Operation scheitern kann, wenn ich nicht alle Mittel ausschöpfen kann.
                  Das viele Dinge falsch gelaufen sind bei dem Einmarsch, das muss man so nüchtern bewerten, denn es ist vieles falsch gelaufen.
                  Wenn man in ein Land von mehreren Stellen einmarschiert, dann ist das ein Krieg und keine Spezialoperation und mit dieser Bezeichnung hat Putin selbst gute Militärs enteiert, weil deren eventuell gute Planung ( Kriegsfall ) zunichte gemacht wurden. Putin hat sich und seinem Militär mit dieser Bezeichnung keinen guten Gefallen getan, denn heute wird in Russland ganz offentsichtlich von einem Krieg gesprochen und die Teilmobilmachung ist ein Grund davon. Selbst bei dieser Teilmobilmachung sind sehr grobe und fahrlässige Fehler aufgetreten, welche die Russen in der westl. Welt als Deppen dastehen lassen haben. Aus meiner pers. Sicht gesehen, man verzeihe es mir, sehe ich auch schwerwiegende Fehler und Versäumnisse. Ich erwarte als Militär von meinen Politikern, dass sie sich sorgfältig Gedanken machen, was sie wollen und was sie als Ziel setzen und danach komme ich mit meinen militärischen Ausführungen. Eine Teilmobilmachung erfolgt auf Grund militärischer Gegebenheiten und muss exakt und kontrolliert durchgeführt werden.Um eine Kontrolle zu erhalten, lasse ich erst einmal alle Grenzen dicht machen, damit es keine Fluchbewegung von Einberufenen gibt. Sollte es doch welche geben, die abhauen, dann muss man solche Leute als Deserteure behandeln, auch wenn sie noch keinen Eid auf das Vaterland geschworen haben und falls es das Kriegsrecht gibt, auch notfalls zu erschiessen.Das Hundertausende sich aus dem Staub machen zeugt doch davon, dass hier bei der Mobilmachung geschludert wurde. Man muss doch voraus denken und wissen, dass es viele Feiglinge gibt, welche lieber abhauen, als für ihre Heimat zu kämpfen. Wo bleibt da die Treue zu ihrer Heimat?
                  Ich habe Ihnen nur hier meine pers. Eindrücke und Überzeugungen preis gegeben und wenn ich Ihnen widersprechen musste, dann nur aus dem einen Grund, dass meine Sichtweise eben als Militär eine andere Sichtweise des einen Zivilisten ist. Ich gehe aber von der Annahme aus, dass wir Beide uns einig sind, dass Putin ein guter Präsident für sein Volk ist und er die Geschicke seines Volkes noch hoffentlich lange leiten kann und das die russ. Armee diesen Krieg gegen die Nato und ihrem Pitbull Selenskyj gewinnt und das diese Welt dadurch etwas friedlicher werden kann. In diesem Sinne . Gruß an Sie und machen Sie weiter so.

                  1. „aber mit Ihrer Äusserung, dass diese Operation eine Polizeiaktion ist, da gehen unsere Meinungen nicht im Gleichschritt.“ – belanglos. terrorismus zu bekämpfen *ist* eine polizeiliche Aufgabenstellung.
                    Aber ich verstehe, dass Sie diese Position vertreten, weil man in einem militärischen Krieg viel freier ist im Handeln. „2 terroristen getötet und 200 ‚Kolateral-Schäden‘, sprich Zivilisten“ ist bei einer polizeilichen Maßnahme nicht akzeptabel, für eine militärische schon (auch wenn man es verbrämt).

                    „Das Wort Krieg hat Putin gewusst vermieden zu sagen und hat es auch verboten in Russland von einem Krieg zu sprechen. Wenn er von einem Krieg gesprochen hätte, dann hätte es völkerrechtlich große Verwicklungen gegeben und Putin hätte auch der Ukraine den Krieg erklären müssen und hätte sofort seine Wirtschaft, seine Bevölkerung auf den Krieg einstellen müssen.“ – Reine Spekulation und belegbar falsch.

                    Seien Sie nachsichtig mit mir; ich habe gerade nicht die Zeit, mich mit langen Serien von falschen Anwürfen gegen Putin und die russischen Streitkräfte auseinander zu setzen.

          2. @ Detlef Müller

            Was das Militärische im Hinblick auf Krieg bzgl. des ukrainischen Schauplatzes betrifft, widerspreche ich Ihnen nicht
            Die Krux liegt im Charakter der Auseinandersetzung, wie er „vom Kreml“ bestimmt wird Dafür hat Russophilus etliche Wesenszüge benannt. Und die laufen (noch) darauf hinaus, nur mit „angezogener Handbremse zu fahren“.
            Daran wird sich wohl weder vor den Mid-Term-Wahlen am 08.11.22 noch vor dem ersten Frost in Deutschland im Dezember etwas ändern. Im Kreml ist erst mal abwarten und die Mobilisierten weiter ausbilden angesagt. Bei Kurowikin dürfte die Aufklärung des Gegners, die Operationsplanung und materielle Sicherstellung und vielleicht noch ein Kriegsspiel auf dem Programm stehen, wie es in der Roten Armee seit 1944 vor jeder großen Offensive Usus war. Für ihn wird die Zeit bis Mitte Dezember wie im Flug vergehen. Vorher ist kaum etwas Großes zu erwarten, höchstens gewaltsame Aufklärung der gegnerischen Kräfte und Mittel.

            Im Moment scheint die Ukraine östlich des Dnjepr und nördlich von Saporoshje strategische Reserven zu dislozieren. Dort wären sie „gut aufgehoben“, um einer russischen Offensive zu begegnen oder ihr mit Angriffsschlägen zuvor zu kommen. Das ließe sich tatsächlich nur durch massive russische Angriffe auf die ukrainische Infrastruktur unterbinden. (Auf dem Gebiet sind Sie sicher eher der Fachmann, der uns zu gegebener Zeit richtig „auf die Sprünge helfen“ kann.)

            Meiner Meinung nach ist auch in der Führung um Präsident Putin ein wichtiger Erkenntnis-Prozess im Gange. Auch zum Wandel im Charakter des Konflikts.
            Die „Rumpf-Ukraine“ hat sich im Laufe der letzten acht Monate in ein Heerlager im Dienste der NATO, das von den usppa-Apparaten kontrolliert wird, verwandelt. Bezüglich dieses Aspektes hat sie einen kräftigen „Entwicklungsvorsprung“ vor Russland, das erst im gesellschaftlichen Maßstab diese Erkenntnis gewinnen und dann praktizieren muss.
            Wahrscheinlich wird die russische Gesellschaft erst 2023 die volle Mobilisierung ihrer Kräfte für den Sieg erleben, wenn anderthalb Jahre Kampf die Gewissheit vermitteln, dass Halbheiten nichts bringen werden.

            (Deshalb habe ich immer vor Augen, dass die „40 Quartale der Prüfung“ – in der „Endzeit“ – im September 2023 enden sollen. Bis dahin muss die RF ihre Macht bis zur Unüberwindbarkeit gestärkt haben. Bis August 2023 dürfen sich aufgrund vermeintlichen russischen Wankelmutes, angesichts vermeintlicher militärischer Fehlschläge und schlichter Fehleinschätzungen seine Gegner noch Irgendwelche „Hoffnungen“ machen. D. h. also, dass wir noch etwa elf Monate unter der wertewestlichen Propaganda zu leiden haben, bevor die neuen Macht-Tatsachen auch der Allgemeinheit ins Auge springen.)

            1. Den gewissen Sinnesandel hat mMn Kadyrow bei Putin gebracht.Umsonst hat Putin Kadyrow nicht zum Generaloberst befördert, weil dieser Mann loyal zu Putin steht und Putin nicht nur im Krieg gegen die Ukros unterstützt, sondern auch den Rücken freihält in Tschetschenien. Dieses Gebiet ist selbst für die Russen ein heikles Gebiet, denn der Islam lässt dort nichts unversucht,um Spannungen in dieser Teilrepublik zu schüren. Daher ist für Putin von besonderer Priorität, dass er sich auf Kadyrow und seine Soldaten verlassen kann. Umsonst sind nicht große Teile des tschetschenischen Militärs Putins Nationalgarde geworden. Was eine Offensive der Ukros im Raum Cherson anbelangt, so wird das Wetter in dieser Gegend diese Offensive selber zum Erliegen bringen, wenn erst der Boden zu einem Schlammfeld geworden ist. Ich kennen nicht die Anzahl russ. Soldaten in diesem Gebiet und ich kenne auch nicht die Waffenzusammenstellung dort. Wenn es aber genug Soldaten und genug Material dort auf Seiten der Russen gibt, dann sollte Surowikin in der Lage sein, dass Wetter auszunutzen, denn bei zugezogenem Himmel, steht die militärführung der Ukraine ohne direkte Satelittenaufklärung da und das müssen die Russen mit ihrer Artillerie ausnutzen und müssen die Ukros am Boden halten.Wenn der Boden gefroren ist, dann müssen die Russen eine Großoffensive starten. Bis August 23 dürfen die Russen nicht warten, denn in dieser Zeit ist das ukr. Militär in den Natoländern ausgebildet worden an den modernsten Waffen und wenn man ihnen dann noch westl. Panzer und Flugzeuge liefert, so wie auch noch Luftabwehrmittel modernster Bauart, dann wird es für Russland äußerst schwierig, da mitzuhalten. Die Nato ist zum Nachschub für die Ukros verdammt, aber Putin und sein Militär muss aufpassen, dass die Ukros nicht so aufgerüstet werden. Aus diesem Grund sollte Russland seine militärische Wirtschaft sofort auf Kriegswirtschaft umstellen und da haben Raketen mit einer Reichweite von mindestens 900 Km absoluten Vorrang. Genauso die Herstellung von Angriffsdrohnen muss in einem 3-Schichten System laufen.Diese Drohnen und Raketen werden den Luftraum für russ. Jets im großen Stil sauber halten und die Drohnen werden die Panzer klein hacken und sind erheblich billiger.Russland sollte jetzt eine Taktik der Zerstörung ganzer Gebiete den Vorrang geben, denn nur eine Verteidigungshaltung bringt das russ. Militär nicht weiter, sondern betoniert den Status Quo und das dürfte nicht das Ziel dieses Krieges sein.Ich möchte hier aber nicht als Oberlehrer auftreten, denn es ist nicht mein Krieg und meine Kriegsführung wäre gewiss anders, denn diese Kriegsführung der Russen ist nicht nachvollziehbar, aber ich kenne nicht die russ. Armee im Detail und auch nicht die russ.Taktik. Ich wundere mich nur, weil ich solch eine Taktik nicht in meiner ges. Offizierslaufbahn gelehrt bekommen habe.Ich gehe nur von meiner Warte aus und möchte hier nicht den Eindruck erwecken, dass ich über diesen Dingen stehe. Vielleicht bin ich auch schon zu lange aus dem Geschäft raus, weil ich meinen Rock ausziehen musste, durch den Verrat eines Gorbatschows und bei der BW wollten sie mich nicht und wäre auch für mich pers.nicht infrage gekommen, weil ich einen Eid auf das Volk der DDR geschworen hatte und solch einen Schwur sollte man als Mensch auch nicht brechen.

    2. Die 1500 Soldaten habe ich nirgends gefunden. Ist das eventuell die Summe aus einem längerem Zeitabschnitt?
      Aber das Video ist nett. So muss das ablaufen.
      Bleibt zu hoffen, dass Russland es schafft, die Zerstörung des Damms und die schmutzige Bombe zu verhindern.

  29. @ Detlef Müller
    Respekt , sie haben volkommen recht, sie verstehen das Handwerk des Soldaten noch heute. So ähnlich habe ich es vor längerer Zeit noch vor Beginn der Spezialoperation schon mal beschrieben. Besten Dank . Wer zuviel Rücksicht auf alles nimmt, dem entgleitet das Ziel. Besten Dank !

  30. Also, wenn ich geopolitisch auf eine Weltfamilie schaue, uralte Kulturen, Geschichte über tausend Jahre, Ahnenfäden über Jahrtausende.
    Und jetzt hat ein pubertäres Kind die Herrschaft übernommen, sozusagen, mit all seiner Kraft: ich bin King Otto, ich sage, wo es lang geht.
    Das geht natürlich nicht gut. Auch wenn das pubertäre Kind mit Selbstzerstörungswaffen droht. Weltgeschichtlich gehen gerade 17 jährige an die Grenzen, bis zum Tod.
    Die Weltengemeinschaft hat dieses geschichtlich pubertäre Kind einzufangen. Es ist eine globale Herausforderung und ich denke, dass jeder versteht, welches pubertäre Land gemeint ist.

  31. Mir wird eher vor was ganz anderem himmelangst. Wer glaubt, dass die ukros zu feige sind im Auftrag der gerade untergehenden usppa-demenzriege und der seit zweitausend Jahren Vogelfreien, na ihr wisst schon, die, die mit Z angefangen und mit N enden, jedes erdenkliche Verbrechen zu begehen, der irrt sich leider gewaltig. (Siehe Hoholdomor-Geschichtsfälschung, siehe Wolhynia, siehe Donbass 2014 – 2022, usw. …) Sie werden ES auf jeden Fall tun. Ja, natürlich werden auch sie erpresst und versuchen auf brutalste Art ihren Arsch zu retten. Angst macht mir deswegen der dann folgende Migrationstsunami, der schlagartig einsetzen wird und dem gesamten westen europas den Garaus machen wird. Ist zwar gut so, aber ich hätte gerne die Zeit danach noch lebend erlebt – den Frieden. Mithin wird es also auch Millionen unschuldiger Menschen und Gleichgesinnte treffen, egal ob als Opfer des Krieges oder als rausgeworfener Mieter, Angestellter, usw.. (Dörfler). Vergesst nicht, dass es im besten Doitschland aller Zeiten viel zu wenig beheizte Brücken und Plätze gibt. Wo wollt Ihr dann schlafen? Im Wald? Habe gestern nach langer Zeit wieder einmal eine alte Gefechtsstellung aus WK2 gesehen. Unglaublich, die kompletten Grabenprofile sind noch erhalten. Etwas verwittert zwar, aber mit perfekten Einsichten auf eine strategisch wichtige Straße. Wir können uns gerne dort treffen. Und proben. Man weiß ja nie. Einweckgummi und Krampe reicht. Was anderes hat man uns ja bewusst nicht mehr gelassen.

  32. === Vorschlag zum Umgang mit Barbaren ===

    „Klima-Aktivisten“ kleben sich ja neuerdings gerne auf Straßen oder an zuvor besudelten oder gar zerstörten Kunstwerken fest.

    Mein Vorschlag, das sehr schnell und wirksam zu beenden: Reisst die Barbaren einfach mit grober Gewalt los; wenn dabei Haut abgerissen wird, tja, so ist das eben mit sich fest kleben …
    Insofern vorher noch Kunst geschändet wurde, dürfte das eine einmalige Entgleisung bleiben, wenn man denen beide Arme bricht ehe man sie ins Gefängnis sperrt.

    Für hartnäckige Wiederholungs-Täter: Einfach die letzte Strafe verdreifachen und beim dritten Mal einfach ohne Federlesen mindestens 5 Jahre in die Klappse.

    1. Einspruch Euer Ehren, die Hintermänner Frauenden Diverse und andereArschlöcher sind die interessanten und wichtigen Leute. Die den Dummpratzen das einflüstern. Seit wann ist das Fussvolk so wichtig….lasst sie 3 Tage kleben ohne irgendwelche Hilfen…..

      1. Da haben Sie schon Recht, aber erstens war mein Fokus der, wie man die Irren von diesen Untaten abhält (oder von Ihrer Sicht aus den Strippenziehern einen Marionetten-Mangel beschert) und zweitens: Das muss man ja nicht als ‚entweder oder‘ betrachten; ich sehe nicht, was gegen ’sowohl als auch‘ spricht.

      2. Ich finde auch: 3 Tage einfach kleben lassen auf einer normal befahrenen Autobahn sollte für’s nächste Mal abschreckend genug sein. Das gilt aber eben nur für Autobahnen. Bei sensiblen Kunstwerken wäre ich dafür, die Hände (nur diese) dauerhaft dran zu lassen. Dadurch würde dem zerstörten Kunstwerk im Sinne der Anklebeaktivisten selbst zumindest noch die Rolle als Denkmal zuteil – nur eben nicht zur Mahnung vor dem Klimawandel, sondern vor dem, was der Klimawandel mit jungen Gehirnen (und daraufhin Händen) macht.

      3. @Ossi

        Dazu – bezüglich ‚Hintermänninnen‘ gibt’s aus anderer Richtung bereits einen schönen Haufen Material und WER dafür direkt verantwortlich zeichnet:
        Von der Live-Pressekonferenz der AfD Bundestagsfraktion:
        yt: /watch?v=iej2oXaGH1Y&t=1915s
        Das ganze hat also schon ein Gesicht (NANCY (wie nett angelsächsisch) Faeser)): (Foto-Link) de.wikipedia.org/wiki/Datei:2019-01-18_Konstituierende_Sitzung_Hessischer_Landtag_SPD_Faeser_3863_(cropped).jpg
        DIE befehligt ja auch die Polizei und das Wegschauen bei anderen ‚unangenehmen‘ Wahrheiten.

    2. Ich kann Straßenbau. Lasst sie uns vom Asphalt abreißen, dann hab‘ ich genug Arbeit…richtig, richtig breites Grinsen und ein fettes Z auf die neuen Nacktärsche.

      1. „Ich kann Straßenbau“
        Ich kann Ihnen staatliche Projekte vermitteln, falls Sie Interesse haben können Sie gerne meine E-Mail von Herrn Russophilus erhalten.

        PS die Projekte sind in Südost Asien
        MfG JB

      2. @Karl-Eduard von Schni

        Ich wär da mehr für ‚Aktionskunst‘ der höheren Art – mit einer Dampfwalze drüber und dann mit Acryl-Überzug für die Nachwelt als bleibenden ‚Eindruck‘ fixieren und erhalten.

        1. Geil, das kann ich auch. Das nennt sich StreetArt. (Verzeihung für das Anglodoitsch). Mache das bei Architektenmodellen, mit Epo-Harz…also, lasst uns loslegen. Ich zappelte schon vor Begeisterung oder war’s Befestigung?😅

    3. Meinen Körper kenne ich recht gut und ich bin mir sicher, daß sich ein sofortiger Blasen-Entleerungsdrang bei mir einstellen würde, wenn sich jemand auf der Straße vor mir festgeklebt hat… 😉

      Glaube das ist ein Reflex der eigentlich bei jedem, der in eine solche Situation kommt, durchaus hilfreich sein kann ^^

    4. Erkenne die MUSTER…

      Diese scheinbar harmlose „letzte Generation“ – entsprungen (=bezahlt) aus den gleichen Quellen wie der FFF…die mal Tomatensuppe oder Kartoffelbrei auf kulturelle Werte werfen; Irregeleitete „Einzeltäter“? Keineswegs.

      Das MUSTER ist identisch mit den erprobten Werkzeugen der Kulturrevolution Maos;
      Die Gleichen Muster, die wir in der Ukraine sahen als alte Denkmäler, welche die alten Wurzeln der Verbundenheit zu Russland symbolisierten, von den Banderas vernichtet wurden.

      Analog gab es zeitgleich auch in den usppa vor einigen Jahren „Aktivisten“ die die alten Denkmäler aus der Gründerzeit einäscherten und pulverisierten.

      Bezahlter Aktionismus.

      Einen Van Gogh oder Monet beschmutzt insbesondere(!) ein junger Mensch nur wenn von vorne herein glasklar ist:
      es bleibt straffrei, ohne Folgen für das künftige Leben UND bringt viele Vorteile für das Ego (Geld, Status, Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit/den S&M). Entsprechend waren ja auch stets die Medien für optimale Bilder punktgenu vor Ort.

      Warum diese neue „Kulturrevolution“?

      Pyakin erläuterte das im Interview mit Alina Lipp (irgendwo um Teil 5–6) : (sinngemäß aus der Erinnerung geschrieben)
      „… der Geist Goethes und Schillers soll zerstört werden.
      Die Wurzeln und der Zusammenhalt der Gesellschaft in der Tiefe ausgerissen…
      Im westlichen Teil, in der BRD hat man dies in Jahrzehnten der Indoktrination bereits unumkehrbar geschafft…
      Eine Erneuerung – der echten Werte – dem Wesen des Volks kann daher nur noch aus dem Osten, aus der ehemaligen DDR kommen, da hier der alte Geist noch bewahrt wurde…“

      Fest gemauert in der Erden
      Steht die Glocke…

      Sorgen wir dafür, dass diese laut, SEHR LAUT in den Köpfen der Menschen wieder hallt.

      1. @alligator79

        „Fest gemauert in der Erden
        Steht die Glocke…“

        Ein schönes Sinnbild, denn ja die ERDE ist tatsächlich auf sehr festem Grund gebaut und mit ihr vereint das Leben.
        Das vergessen die Zauberlehrlinge gern, ihr Totenglöckchen dröhnt ständig lauter und nichts ihrerseits kann dieses Inferno ändern – ihrem Triumph – der wirklich ganz der Ihre ist/sein wird !! Mich jedenfalls freut es für sie, HeHeHe, ja DAS darf man, denn auf das Feuer folgt das Leben….
        Dagegen sind ihre Anschläge immer nur auf Zeit und nicht einmal ein Tropfen im Ozean des Lebens
        Sie können einen Van Gogh verbrennen so lange sie wollen, DAS wird das ewige Werk in keinster Weise beeinträchtigen, denn es ist tatsächlich ewig und ruht sehr, sehr sicher im Schoss des Lebens und also bei Gott als unvergänglicher Schatz.
        Es fällt kein Regentropfen ohne dass er gehört würde…HeHeHe, auch DAS mögen sie nicht, HeHeHe gefällt ihnen ganz und gar nicht, denn es erinnert sie an entwas das sie so sehr hassen, HaHaHa !!! Ihr Tod bleibt in unserem Gedächtnis, nicht aber in ihrem HeHeHe !!
        So sind die Regeln !

  33. …immer noch Spielpause… …ausser der Ansage des Chefs des Paralments der Krim, dass sich.. „…die Vier Oblaste Charkow, Dnepropetrowask, Odessa und Nikolajew auf Referenden vorbereiten sollen… …die Oblaste Sumy, Poltawa und Tschernigow später…“. ..gibt es nichts wesentlich Neues.. …HALT, in der brd – Zeit, haben 2 Sprachrohre der Angelsachsen die FRONT mental, gegen China eröffnet !!.. „Wir müssen schnell umdenken!.. ..Es geht nicht mehr um Werte und Handel: Für den Westen wird die Haltung zu China unter Xi Jinpings Herrschaft zur Überlebensfrage. Drei Ziele für eine neue China-Politik. „…. ….HURRAAHHHHHH…. ENDLICH eröffnen die „Angelsachsen, Internationale Elite“, die Zweite Front !!.. …möge ihr Tun gelingen !!..🤣😈

  34. @ Russophilus
    Ich würd sogar noch weiter gehen und denen Ihr Drecksfresse zukleben, da kommt eh nur Scheiße heraus, wenn sie das Maul aufmachen.

  35. Grüß Gott. Auf katehon.com stieß ich auf einen Artikel von George Friedman. Erlaube mir ihn hier zu posten auch wenn er nicht der Geschmacksrichtung hiesiger werter Foristen entsprechen dürfte. Er machte mich zugegebenermaßen etwas traurig und nachdenklich:
    „..Immer noch eine unipolare Weltordnung:
    Die internationale Architektur, die nach dem Zweiten Weltkrieg geschaffen wurde, wird zwar komplexer, bleibt aber im Wesentlichen gleich.
    In den letzten Wochen hat der russische Präsident Wladimir Putin gesagt, dass die Vereinigten Staaten versuchen, eine neue Weltordnung durchzusetzen, die Russland, China und Europa sowie die kleineren Mächte der Welt kontrollieren soll. Es ist verlockend, es den Tiraden eines kriegerischen Führers zuzuschreiben, aber das ist noch nicht alles. Ignorieren Sie die Tatsache, dass Washingtons Streben nach einer unipolaren Welt ein Maß an Planung beinhaltet, das der amerikanischen Realität zuwiderläuft. Putin versucht zu akzeptieren, dass Moskau bei der Bewertung des Konflikts in der Ukraine die Natur der Welt völlig missverstanden hat.

    Insbesondere Russland missverstand die amerikanische List. Die Vereinigten Staaten setzten weder eine größere militärische Kraft ein, um Russlands Vormarsch zu blockieren, noch gaben sie irgendeinen Teil der Ukraine ab. Die Vereinigten Staaten verstanden die Bedrohung durch Russland an der Grenze zur NATO, also den neuen Kalten Krieg, und verstanden die Ukraine besser als Russland. So wurde eine große Anzahl von Waffen in die Ukraine geschickt, deren Macht und Raffinesse die russische übertrafen. Das war die indirekte Antwort.

    Moskau hat auch Amerikas Beziehung zu Europa nicht verstanden. Immer wieder haben sich die Europäer darüber beschwert, dass Washington seine europäischen Verpflichtungen aufgegeben hat. Die Tatsache, dass dies nie geschah, hinderte die US-Think Tanks nicht daran, diese Idee zu bestätigen, und hielt Russland nicht davon ab, daran zu glauben. In Friedenszeiten könnten die USA auf ihre früheren Beziehungen zu Europa, den Streit über Handelsregeln und die Energieabhängigkeit von Russland verzichten. Aber als der Konflikt begann, änderte sich die Beziehung schnell. Deutschland zum Beispiel schätzte russischen Treibstoff nicht so sehr wie amerikanische Sicherheitsgarantien. Die Europäer wussten, dass Russland ihnen schaden konnte, und sie trauten den Russen nicht wirklich, aber als es zum Kampf kam, wussten sie, dass die amerikanischen Interessen in Europa lagen. Putin, glaube ich, war fassungslos, als er erfuhr, dass die Deutschen sich auf die Seite der Amerikaner gestellt hatten. Ihm fehlte ein ausgeklügeltes Verständnis dafür, dass es verschiedene Arten von Macht gibt und dass die von Russland projizierte Macht zu grob ist, um zu funktionieren. Putin konnte die Macht der Unsicherheit nicht verstehen.

    Putins größter Fehler betrifft jedoch die Beziehungen der USA zu China, einem Land, das sich in einer tiefen Wirtschaftskrise befindet. Moskau konnte China weder schaden noch helfen. Die USA können beides tun – helfen, indem sie Investitionen erhöhen und mehr Waren kaufen, und Schaden anrichten, indem sie den Verkauf von, sagen wir, bestimmten Mikrochips blockieren. China glaubte, dass es die Vereinigten Staaten nicht brauchte, um wieder aufzubauen, und es überzeugte sich davon, dass Washington von der Marine und verwandten Mächten eingeschüchtert werden könnte. Stattdessen hat Peking festgestellt, dass seine Drohungen in Taiwan und anderswo einfach dazu führen, dass mehr Schiffe und Waffen gegen es geschickt werden. Die Nützlichkeit des Bündnisses mit Russland wurde durch die Erkenntnis untergraben, dass die USA mit militärischen Aktionen in der Ukraine und gleichzeitig im Südchinesischen Meer reagieren können.

    All dies hätte offensichtlich sein müssen, und ich denke, China war sich der Fähigkeiten der USA besser bewusst als Russland. Der chinesische Präsident Xi Jinping wusste, wann er Verluste reduzieren musste. Putin verdoppelte weiterhin den Einsatz. Dies schien am Wochenende von einem Sprecher des 20. Nationalkongresses der Kommunistischen Partei Chinas bestätigt zu werden, dessen Aussagen von Chinas Zeitung Global Times wie folgt umschrieben wurden:

    „Eine der wichtigsten Entwicklungen in den internationalen Beziehungen in den letzten 50 Jahren ist die Wiederherstellung und Entwicklung der Beziehungen zwischen China und den USA. Beziehungen, von denen beide Länder und die Welt profitiert haben. Das Wichtigste in den internationalen Beziehungen für die nächsten 50 Jahre ist, dass China und die USA den richtigen Weg finden müssen, um miteinander auszukommen. Der Schlüssel, um sicherzustellen, dass China und die USA den richtigen Weg finden, miteinander auszukommen, ist der gegenseitige Respekt, die friedliche Koexistenz und die für beide Seiten vorteilhafte Zusammenarbeit, die von Generalsekretär Xi Jinping vorgeschlagen wurden. Die gemeinsamen Interessen zwischen China und den USA überwiegen bei weitem die Unterschiede, und die starke und stabile Beziehung zwischen China und den USA dient den gemeinsamen Interessen der beiden Völker.“

    Wir sind daran gewöhnt, dass China Drohungen gegen die Vereinigten Staaten ausspricht. Jetzt sucht er nach Möglichkeiten, sich an die USA anzupassen. Er bemerkte Amerikas Vorgehen in der Ukraine, sowohl subtil als auch brutal, und entschied, dass ein Bündnis mit den USA, wie vage oder vorübergehend es auch sein mag, weitaus attraktiver sei.

    Es ist also keine Überraschung, dass Putin die USA als eine Kraft sieht, die versucht, eine unipolare Welt zu schaffen, denn in einigen bemerkenswerten Aspekten stimmt das. Trotz der aktuellen Herausforderungen sind die USA die größte Volkswirtschaft der Welt. Sie verfügen auch über fortschrittliche Streitkräfte, die in der Lage sind, überwältigende Kräfte einzusetzen, eine kriegführende Armee mit neuen Waffen auszubilden und geschickte Macht einzusetzen, um die Welt zu verändern. Die amerikanische Macht ist nicht absolut, und sie kann übertroffen werden. Aber es ist mobil genug, um sequentiell zu handeln, wenn eine gleichzeitige Aktion nicht möglich ist. Einfach ausgedrückt, sind die Vereinigten Staaten die mächtigste wirtschaftliche und militärische Macht der Welt, wenn sie sich entscheiden zu handeln. Menschen wie Putin können Untätigkeit mit Schwäche verwechseln. Die USA erkannten, dass sie mit ihrer inhärenten Macht Zeit hatten, zu reagieren.

    Die amerikanische Öffentlichkeit sieht die Vereinigten Staaten oft als schwach und schlecht regiert. Es gibt eine Tendenz, Joe Biden, Donald Trump, Barack Obama, Bill Clinton und George W. Bush als „Kriminelle“ oder „Idioten“ (oder beides) zu bezeichnen. Die gleichen Anklagen wurden gegen Andrew Jackson, Abraham Lincoln und Franklin Roosevelt erhoben. Die Verachtung der Oberbefehlshaber ist eine notwendige Bedingung, um Tyrannei zu verhindern, auch wenn sie ihre Nachteile hat. Die America-First-Bewegung, die sich gegen die Beteiligung der USA am Zweiten Weltkrieg aussprach, hinderte Roosevelt daran, Entscheidungen zu treffen. Es hatte direkte Auswirkungen auf den Angriff auf Pearl Harbor und veranlasste die Japaner, schmerzhaft in den Krieg für die Vereinigten Staaten einzutreten, was natürlich für sie in einer Katastrophe endete.

    Die Wahrnehmung der amerikanischen Schwäche ist global, und sie wird sogar von Amerikanern geteilt. Unterschätzt zu werden hat seine Vorteile, ebenso wie Spaß mit einem Publikum, das seinem Präsidenten nicht vertraut. Aber nur extrem mächtige Nationen können sich eine solche Verachtung leisten. Die letzten Monate haben uns nicht gelehrt, dass die Vereinigten Staaten versuchen, eine neue Weltordnung zu errichten. Uns wurde beigebracht, dass Russland schwächer wird, dass China seine Beziehungen zu den USA sorgfältig verwaltet und dass die internationale Architektur, die nach dem Zweiten Weltkrieg geschaffen wurde, zwar komplexer wird, aber im Wesentlichen gleich bleibt. Dies ist eine unipolare Welt…..“

    1. Ich bin etwas gespalten. Einerseits möchte ich Sie fragen, warum Sie einen so großen Haufen derart stinkender Scheisse in unser Dorf kippen, andererseits möchte ich Ihnen danken für die – wenn auch hier in diesem Dorf wirklich unnötige – Vorführung des Größenwahns, der Debilität und Arroganz der amis.

      ———————
      Als Moderator: Kippen Sie sowas bitte nicht mehr hier ab!

      1. @Russophilus
        Habe Ihre Antwort zu spät gelesen sonst hätte ich mir meinen Kommentar gespart
        Meine Fresse bekommt man bei sowas einen dicken Hals

        Und danke für die vielen sehr guten Artikel wie auch diesen!

      2. Naja, wer „die Deutsche Frage-Rede“ aus 2015 kennt, sollte eigentlich nichts anderes erwartet haben als stinkenden Mist – auch wenn es in diesem Fall doch erstaunlich ist, wie hoch man (also Friedman) die Scheisse noch zu stapeln vermag. Wenn auch unapetitlich, ist aber die wirkliche schlechte Nachricht die, dass so verdammt viele Viecher auf so einen Müll hereinfallen!

        Und es scheint so, als ob das vor 3000 Jahren nicht viel anders war, es ist verblüffend, wie sehr sich die folgenden Worte auf heute übertragen lassen!

        (Gefunden auf dem Gelben, besten Dank an ottoasta!)

        „SAJAHA 12

        Zweites Kapitel

        Nebukadnezar: Sage mir – so sprach der König zur Sajaha in Esagila -, was siehst du, bis der Dritte Sargon kommt? Was wird sein mit dem Volk? Was wird sein mit dem Reich?

        Sajaha: Schlimmes wird sein. Doch nichts vermag es abzuwenden, schon nimmt es seinen Lauf.

        Der Giftdorn wuchert und verstreut seine ätzenden Samen nahe und fern. Lüge bahnt ihm den Weg; Lüge überschüttet den Weltkreis mit giftigen Pfeilen, mehr und mehr.

        Die Sonne verdunkelt ihr Licht von Chaldäa bis zum Sockel des Mitternachtsberges. Aber die Menschen bemerken es nicht, vom Schein der Falschheit werden sie geblendet, vom Widerschein erschlichenen Goldes.

        Viele Gutsinnige fallen, viele Arglistige erheben sich an ihrer statt. Schaddeins grausiger Atem verkehrt die Gedanken der meisten.

        Was rein ist, wird niedergehen, was unrein ist, das steigt auf. Was unten war, das wird oben sein; die Plätze tauschen Böse und Gut.

        Trunken sein werden die Menschen. Wahn wird regieren die Welt.

        Eltern verlieren ihre Kinder, Kinder verleugnen ihre Eltern. Die Stimmen der Götter hört keiner mehr – ausgenommen die einsamen Gerechten, die nichts gelten werden in jener Zeit.

        Die Völker werden ihren Sinn nicht mehr kennen. Armeen werden streiten gegen ihre Feldherren. Die Könige stürzen, und die Tempel werden zu Staub. Unrat kommt empor, Unrat wird herrschen.

        Alle Macht wird in den Klauen der Unwerten liegen. Diese werden umkehren die Welt.

        Sitte wird nicht mehr sein, sondern Laster wird als vornehm gelten. Männer werden ungestraft mit Knaben verkehren; Weiber werden nicht mehr Weiber sein wollen, sondern ungestraft wie Männer sich geben; Menschen werden sich ungestraft mit Tieren vermischen und Bastarde zeugen. Und die Bastarde der Bastarde werden zahllos in den Straßen der Städte sein, ohne daß man sie vertilgt.

        Und die Niedrigsten werden zu Höchsten erhoben werden durch die Knechte des bösen Geistes. Und dieser betrachtet frohlockend dies alles von seiner Finsternis aus.

        Erschaudernd unterbrach da der König die Seherin. Nebukadnezar: O Sajaha! Treue Ratgeberin deines alten Königs! Gib mitleidvoll mir ein besseres Bild, das ich in die andere Welt mitnehmen mag.

        Sajaha: Zuerst muß das Schlimme kommen – und das noch Schrecklichere.

        Denn der böse Geist selbst wird in Menschengestalt die Erde betreten – vergöttert von allen Sendlingen des Bösen.

        Er wird in den Seelen der Menschen auslöschen, was der Geist der Gottheit ihnen zuvor gebracht hatte, wird ein wohlbereitetes Lager vorfinden, um sich behaglich zu fühlen; denn der ganze Weltkreis wird seines Geistes sein – allein die einsamen Gerechten werden in der Stille auf ihre Stunde warten, die auch kommen wird.

        Zuvor jedoch muß sich das Übel furchtbar austoben auf der Erdenwelt.

        Alles was schlecht ist, wird als gut gelten; alles was gut ist, wird als schlecht gelten.

        Die Menschen werden keinen Gott mehr erkennen. Völlerei und Hurerei, Verrat und Betrug werden ihre Götter heißen. Blut werden sie trinken und sich in Schleim suhlen.

        Freche Lügen werden sie Wahrheit nennen, und Wahrheit wird in ihnen nicht sein. Ausgenommen in den einsamen Gerechten, die sehnsuchtsvoll warten auf den Dritten Sargon, dem sie heimlich ihren Mut geweiht haben.

        Aus dem zertretenen Boden Chaldäas wird dann der erste Funke des Neuen hervorschlagen. Er wird zum Himmel aufsteigen und fliegen, von eilenden Wolken getragen, zum Lande des Nordens hin. Aus dessen geschundener Erde steigt der Befreier empor, der Rächer: Der Dritte Sargon!

        Und von Nord wie von Süd werden dann die einsamen Gerechten aufstehen und werden gewaltig sein und sturmgleich das Feuer entfachen und es vorantragen, das alles Übel ausbrennt überall, ja, überall.

        Da hob der König beide Hände zum Himmel. Nebukadnezar: Schrecklich sollen sie sein, die Gerechten, und gnadenlos!

        Sajaha: So werden sie sein!“

        Von hier:
        https://thuletempel.org/wb/index.php/Hauptseite

        1. „Menschen werden sich ungestraft mit Tieren vermischen und Bastarde zeugen. Und die Bastarde der Bastarde werden zahllos in den Straßen der Städte sein, ohne daß man sie vertilgt.“

          Diesen Aspekt erklärt Savannah Nobel in ihrem Video Nr. 175 zur „Triple DNA“.

          Link: https://www.brighteon.com/50f8ad3e-9abe-4e8c-a14a-3e1867fb05fd

          Sie weist u. a. darauf hin, dass nur die „Ungehympften“ mir der originalen doppelsträngigen DNA (144.000 Basen) vom Allerhöchsten Rettung erfahren.
          Der dritte DNA-Strang der „Gehympften“ wird aus Informationen von tierischem Purin gebildet und führt zu 212.000 Basen, in denen die alte Schreibweise der Zahl des Tieres (600x60x6 = 666) steckt. Zum Nachweis zieht sie das mRNA-Patent von 2014 heran….

          Wie groß der Chimären-Bastarde-Anteil demnächst im WerteWesten sein wird, mag sich jeder selbst ausrechnen.

          1. Werter HPB,

            danke für diesen Hinweis!
            Ich denke das geht schon in Richtung Wahrheit…
            …nicht umsonst gibt es viele Synchonizitäten in der alten Schrift und dem, was momentan der Erde und deren Gästen wiederfährt.

        2. Klingt interessant, aber ich finde nichts in der historischen Literatur über diese Sahaja. Habe mal in der Bibliothek der Universität zu Köln nachgeschaut, weder Bücher noch Arbeiten oder Aufsätze. Die Internetsuche ergab lediglich einen Yoga-Stil dieses Namens.

          Im „Buch der Sahaja“ (Weblink https://cdn.website-editor.net/e82d87e4f3c640c1bf2a3c68f53a03f0/files/uploaded/Buch%2520der%2520Sajaha.pdf) heißt es:

          „Sajaha war Oberpriesterin in Esagila, dem Tempelbezirk von Babylon, zur Zeit Nebukadnezars II.
          (605-562 vor unserer Zeitrechnung). Sie war darüber hinaus persönliche Ratgeberin und Vertraute
          des Königs. Nähere Einzelheiten sind jedoch nicht sicher bekannt.
          Sajaha hat uns bedeutende Weissagungen hinterlassen. Sie war eine Seherin, was in der
          babylonisch-altorientalischen Tradition ebenso verankert ist, wie in der deutsch-germanischen.“

          Nun wenn das so ist müsste es doch reichlich historische Literatur über sie geben. Oder zumindest angegeben sein, welche Art von Weissagungen sie hinterlassen hat (Inschriften? Wenn dann wo, auf Mauern, Steintafeln? Immerhin ist die Zeit Nebukadnezars II. schon eine ganze Weile her).

          Es sieht für mich eher danach aus, als wäre man hier einem Fake aufgesessen.

          1. @TaxiMan, Hallo!
            Nun, da werden Sie in Köln oder Koblenz auch kaum etwas Wegweisendes finden. Vielleicht wäre ja die Bibliothek von Alexandria die bessere Adresse gewesen. Dummerweise wurden die Überreste dieser Bibliothek noch immer nicht entdeckt oder die Bestände wurde einfach geklaut und sehr gut versteckt.
            In und um Alexandria dürfen noch immer nur Bergungsgrabungen (?) durchgeführt werden, mit der Begründung, dass dieser Ort noch heute bewohnt ist. Hm, seit wann eigentlich genau??? 2000 Jahre? 3000 Jahre?
            Könnte auch sein, dass die Bibliothek einfach aufgegeben wurde, wie so viele antike Bibliotheken oder solche der Neuzeit auch. Aber dann würde es keine legendären Hinweise auf genau diese geben und wichtige Bestände sollten dann anderswo untergekommen sein.
            Auch haben die Römer gegen Ende des ptolemäischen Reiches dort gehaust und gründlich auf- und abgeräumt. Wenn es diese berühmte Sammlung in Alexandria tatsächlich gegeben hat, so wäre ihre Bedeutung spätestens vorbei gewesen, als Rom zum neuen Zentrum der Welt wurde. Es würde mich nicht wundern, passende Relikte und Informationen aus dieser Zeit in den Archiven der päpstlichen Bibliothek des Vatikan zu finden.
            Dort soll es ja 1200 Jahre alte Akten und Dokumente geben, die Geschichte be- und geschrieben haben und darunter so einige, die nie entdeckt werden sollten bzw. sollen – also auch älter sein können.
            Im Apostolischen Palast befinden sich weitere der insgesamt mehr als 600 Einzelarchive. Würde man alle Regale des Geheimarchivs hintereinanderstellen, ergäbe das eine Strecke von knapp 90 km mit hochbrisanten Akten. Und so ein Regal hat nicht nur einen Boden. Bis davon alles sortiert, klassifiziert und z. T. deklassiert und rekonstruiert ist – das dauert…
            Es gibt darüberhinaus nach wie vor einen „geschlossenen“ Bereich und ich behaupte ganz kühn, die gesuchten Informationen dort finden zu können. Natürlich darf unsereiner da nicht rein. Und was man als Besucher überhaupt zu sehen bekommt, ist zwar beeindruckend anzuschauen, aber ansonsten ein Witz. Einfach so, aus Neugierde mal gucken oder in den Dokumenten blättern/lesen oder jemanden fragen? Kannste als Normalo vergessen…
            Nicht anders als im Ägyptischen Museum in Kairo. Wichtige Artefakte befinden sich in dem für Besucher nicht zugänglichen Untergeschoss und dem 2. Obergeschoss. Die Fundstücke in den Kellerräumen des Museums lagern dort jahrelang ohne in Bestandslisten erfasst oder dokumentiert worden zu sein. Ich glaube nicht, dass sich das inzwischen geändert hat.
            Klar, ich kann mich irren. Aber ich unterstelle, dass so eine riesige Bibliothek, wie die des Vatikan oder so ein Museum, wie das in Kairo denkbar gut geeignet ist als Versteck für Akten und Artefakte, die besser niemand kennen soll. Absichtlich oder zufällig sind Dokumente oftmals falsch eingeordnet worden oder wurden einfach „übersehen“. Zum Beispiel solche Peinlichkeiten, wie die Konstantinische Schenkung, die wahrscheinlich berühmteste Lüge der Weltgeschichte schlechthin. Oder die Prozessakte des Templerprozesses (56 Meter aneinandergenähte Papyrusse), die 700 Jahre unentdeckt blieb.
            Es darf also durchaus gefragt werden, ob ebendort nicht auch Dokumente, Hinweise oder gar Bestände aus der Bibliothek von Alexandria beherbergt werden. Es täte mich dann auch nicht überraschen, wenn in dem riesigen Archiv des Vatikan etwas über die Historie um die ptolemäischen Zeit zu finden wäre, eingeschlossen zur Oberpriesterin Sajaha.
            D.C.

            1. Wie jetzt? Bibliotheken wurden aufgeben? Ich lach mich scheckig. In der Regel wurden die abgefackelt und zwar alle. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Jüngste Beispiele gefällig? Nur Doitsche? Gerne.
              Brand Anna-Amalia-Bibliothek Weimar. Es fehlten bereits ca. 20 .000 Bücher (Originale wohlgemerkt!). Und das zu einem Zeitpunkt, als gerade die Sicherung durch das Amt für Zivilschutz begonnen hat. Quelle? Frag einfach nach. Ich war mit der Quelle verwandt…😅 Er war Leiter dieser Aktion. Später auch für Bonker, Ahrtal…🤣 Ich sach ma so, Aasch bleibt Aasch. Ich war’s ja nicht, aber ich weiß, wer’s war.

            2. Hallo Don Carlos, danke für den interessanten Einwand. Durchaus vorstellbar dass es da noch sehr vieles gibt was unentdeckt ist oder gar vor dem Pöbel unter Verschluss gehalten wird – andererseits erklärt das noch nicht, wie es der Text dennoch ins Internet geschafft hat.

              Am Rande noch die Ähnlichkeit zum biblischen Propheten Sacharja. Ich denke dass sich hier jemand einfach einen Scherz erlaubt hat.

                  1. Meine Mutter, Jahrgang 19, hatte mir darüber berichtet.
                    Woher sie dieses Wissen hatte, weiß ich leider nicht. Etwas Schriftliches habe ich in ihrem Nachlass leider nicht gefunden.

                1. @Alfreda

                  Der Name „Sajaha“ ist auf jeden Fall sehr bemerkenswert und zweifellos etwas wie ein Archetyp: Sein->Gott->Geist->Hoch->Gott
                  Der Klang ist auch ‚perfekt‘ und rhytmisch eine Trinität: Sa-ja-ha.

                  1. In den indischen Veden, die ich in ziemlich großen Teilen seit ~ 1993 habe, ist es nicht. Nebukadnezar II ist ja auch kein Inder…also, machen wir uns auf die Suche. Weiter geht’s. Z.

            3. Bei dem erwähnten Nebukadnezar dürfe es sich um den II: gehandelt haben, der lt offizieller Geschichtsschreibung von 605 bis 562 v.u.Z. im Neubabylonischen Reich herrschte. Dieses beerbte das Assyrische Reich, dem die Vernichtung Israels und die Aussiedlung der dort siedelnden 10 Stämme zugeschrieben wird. Zu jener Zeit suchte eine Abordnung aus Babylon Jerusalem auf, um auszuloten, ob dort ein mächtiger Partner zum gemeinsamen Vorgehen gegen Assyrien sei. Der „übereifrige König“ von Jerusalem zeigte den Delegierten sogar sein Schatzhaus. Diese Verhandlungs-Episode blieb im politischen Gedächtnis Babylons haften und bildete später ein Motiv, Judäa zu erobern und die jüdische weltliche und geistliche Oberschicht in die „Babylonische Gefangenschaft“ zu führen, aus der sie erst um 535 v.u.Z. durch den persischen Großkönig Kyros mit der Eroberung Babylons befreit wurde.

              Wenn aus dieser Zeit etwas überliefert wurde, sollte es im alten jüdischen Schrifttum zu finden sein. Es sei denn, es waren mündliche Überlieferungen, die je nach Motiv und Interessenlage erst später aufgezeichnet wurden.

              1. Hallo @Taximan, hallo @HPB,
                Nur so am Rande:
                Es ist eher NICHT anzunehmen, dass es sich bei der Oberpriesterin „Sahaja“ um eine neuzeitliche oder um eine Erfindung überhaupt handelt. Sahaja bedeutet etwas in Buddhismus , Pali, Hinduismus , Sanskrit, Marathi, Hindi, Biologie…
                Ob dies auch ein Name, ein Titel ist oder einen Rang oder ähnliches beschreibt, weiß ich nicht.
                Da könnte eine Recherchen bei WISDOM LIBRARY ( de.wisdomlib.org ) vielleicht etwas hergeben. Der Betreiber der Seite, ein in den Niederlanden lebender Inder sammelt und sortiert/kategorisiert nur und kommentiert nicht oder selten. Insofern scheinen mir dessen Verweise auf Fundorte und Quellen solide und mehr oder weniger belastbarer, als Wikipediafunde.
                Auf seiner Seite gibt die schnelle Suche für *Sahaja* schon 55 Einträge her. Davon 27, die sich auf das Wort alleine beschränken. Für Sahaja, Sahajā, Saha-ja finden sich 31 Definitionen. Also dürfte da etwas mehr dahinterstecken, als Yoga. 😉
                Ich habe aber gerade keine Lust nachzugucken, was vorliegend passen könnte. Ist auch nicht Thema dieses Dies und Das, sondern etwas ganz anderes.
                D.C.

                @ Karl-Eduard von Schni
                D´accord.
                Der Gedanke drängt sich förmlich auf.
                Ich werde mich aber hüten, diesbezüglich irgendetwas zu äußern. Bekanntlich ändern sich im Zeitenlauf die Wahrheiten und werden bestenfalls zu Legenden. „Untergegangen“ schließt vernichtet oder verschwunden oder privatisiert ein.
                D.C.

                @Russophilus
                Ein Danke ist wiedermal nötig.
                Danke.

                1. Die Seherin heißt Sajaha, nicht Sahaja – ein Riesenunterschied.
                  Hier mal ein Buch dazu :
                  https://www.buecher.de/shop/allgemein/sajaha-die-prophezeiungen-fuer-ein-neues-zeitalter/gebundenes-buch/products_products/detail/prod_id/62263537/
                  Und hier hab ich was von 1991 gefunden:
                  https://thuletempel.org/wb/index.php?title=Buch_der_Sajaha

                  Sie taucht auch oft im Zusammenhang mit der Jovian Offenbarung, dem Roderichbericht und der Illulehre auf.
                  https://archive.org/details/WissensbuchDerILULehreUndJovianOffenbarung

                    1. Moin Don Carlos,
                      ich finde das nicht peinlich, aber merkwürdigerweise sind Sie beileibe nicht der Einzige, der die Silben verdreht.
                      Ich habe es schon sehr oft – auch bei Anhängern dieser ganzen alten Überlieferungen – gehört.
                      Wer weiß, was uns das wieder sagen will…

                  1. Was, wenn die unterschiedliche Schreibweise des Namens der Seherin auch eine bewusste Geschichtsfälschung ist? Niemals vergessen, uns fehlen rund 500 Jahre Wahrheit. (nämlich ziemlich genau die angeblich dunkle Zeit der Menschheitsgeschichte!)

                    1. Ja klar, mMn ist alles möglich.
                      Meiner eigenen Beobachtung nach gibt es so viele – mit unserem physikalischen Verständnis – unerklärliche Merkwürdigkeiten, dazu genau so viele (selbst erlebte) Synchronizitäten (besonders in letzter Zeit), die sehr verblüffend sind, so dass ich immer mehr zu der Überzeugung gelange, dass wir in einer Simulation leben. (Zum Merksatz: „Sie sagen es euch mit ihren Filmen“ erwähne ich „Welt am Draht“, den Fassbinderfilm von 73 und dessen Neuauflage „13th Floor“.)
                      Mit etlichen Indizien dazu wartet Thomas Campbell in diesem Video auf.
                      Titel:
                      „Wir leben in einer virtuellen Realität. Bewusstsein ist unsterblich!“ | Thomas Campbell im Gespräch
                      Text zum Video.
                      Thomas Campbell ist Physiker und Bewusstseinsforscher. Seine umfassende „MTB-Theorie“ soll sowohl die Rätsel des Geistes und auch der Quantenphysik lösten. Campbell kommt darin zum Schluss, dass Bewusstsein nicht aus Materie hervor geht, sondern dass die materielle Welt erst infolge von Bewusstsein entstand. Er betrachtet die physische Welt als virtuelle Wirklichkeit und ist von der Unsterblichkeit des menschlichen Bewusstseins überzeugt.
                      BASIS/watch?v=v2IVCVI709Q&ab_channel=ThanatosTV

                    2. Virsicht! In der Ecke der Physik gibt es *zwei* Gruppierungen und die größere ist die, deren primäres Ziel es (wie immer) ist, „Gott aus der Gleichung heraus zu kürzen“. *Dieses* Ziel hat reichlich abstruse „Modelle“ hervor gebracht und das Angesprochene ist nur eines davon, wenn auch ein beliebtes.
                      Die andere und entweder viel kleinere oder zumindest erheblich weniger deutlich hörbare ist die, die nicht den Schöpfer verleugnen sondern primär die Welt verstehen will (wirkliche Wissenschaftler also).

                    3. Eine Simulation kann es nicht sein, weil eine Simulation etwas nachamt – etwas was so tut als ob.
                      Wenn dieser Herr die Begrifflichkeit eines Wortes nicht kennt – dann weiß, ich nicht, ob es sich lohnt sich weiter damit zu beschäftigen.

                      Dass es auf „der anderen Seite“ weiter gehen muss, ist in unseren materiellen Welt überall zu sehen. Es gibt keinen Anfang und kein Ende, nicht ins Grosse und nicht ins Kleine.

                      Dass lässt für mich nur einen Rückschluss zu, dass es auf der „anderen Seite“ (nicht materielle Seite) anfängt und endet (Wie auch immer. Wie ein Spinnennetz, was im Nichts befestigt ist.)

                      Nach meiner Überzeugung „hängen“ wir in etwas „Anderem“, man könnte auch sagen, wir sind die materialisierte Idee eines Schöpfers.

                      Wer das ist, und was genau die Idee und das Resultat davon sein soll, dass zu „wissen“, dass masse ich mir nicht an.
                      Und nach meiner Überzeugung, weiß das auch niemand auf diesem Planeten und dass ist auch gut so, denn scheinbar soll es genau so sein.

                      Das es aber im großen und ganzen um „dunkel“ und „hell“ geht, und darum, was wir daraus machen, scheint nicht von der Hand zu weisen zu sein.

                      Alles weitere sind notdürftige Versuche unbedingt etwas erklären zu wollen, was unerklärlich ist.

                      Meine Frau zum beispiel ist überzeugt, dass wir alle die gefallenen Engel sind, die in die Materie gefallen sind.

                      Kann sein, ich weiß es aber nicht.

                    4. Den Begriff „Simulation“ habe ich genannt, Thomas Campbel spricht von virtueller Realität.
                      Ob das Wort „Simulation“ gerechtfertigt ist oder nicht, darüber kann man reden.
                      Aber für mich ist dieses unser Leben eine Art Abenteuerspiel unserer Seelen, die einen Anteil von sich in diese Realität schicken.
                      Über die Gründe dafür kann ich nur rätseln, jedoch halte ich die These, dass das hier ein „Gefängnisplanet“ ist, für unsinnig, denn Seelen brauchen kein Gefängnis.
                      Alles ist aus Gott, von daher gibt es keinerlei Gründe für eine Bestrafung, es sei denn, es gehört zum Spiel, für das sich unsere Seelen je nach Lust und Laune entschieden haben.
                      Ich hab mich dann und wann mal gefragt, warum die Seelen sich für oftmals grausige Spiele entscheiden.
                      Nun, genauso frage ich mich, warum sich Menschen in dieser Realität es antun, einen Horrorfilm anzusehen.
                      Anscheinend bringt ihnen das eine Befriedigung. Vielleicht ist es bei den Seelen genau so.
                      Seit sich mir dieses mein Weltbild erschlossen hat, bin ich im vollsten Vertrauen, dass alles, was passiert, seine Berechtigung hat und auch so gewollt ist von meinem „Programmschreiber“, meiner Seele, auch wenn es sich mitunter ziemlich beschissen anfühlt, aber – das steht dann wohl so auf dem Plan, dass ich das so fühlen soll.
                      Dabei bin ich aber nicht fatalistisch, nein, ich setze alle Kräfte ein, die mir zur Verfügung stehen, um diese Realität mit Freude zu leben bzw. zu simulieren.

                      P.S. Der berühmte „Freie Wille“ gilt meiner Meinung nach nicht hier in dieser Realität, er gilt für unsere Seelen.

                    5. @Karl Eduard Schni

                      Dass SaJaHa eine Seherin benennt – und zwar als Typus oder Übername oder als Erste – Erhabenste könnte sehr gut sein.
                      Sa heisst ja Sein zu Gott auch im Doppelsinn des Wortes als Tat wie auch als Zustand.
                      Das „Ja“ ist interessanter, das „i“ als Klang (und daher kommt die wahre Verbindung) resoniert im oberen Schädelbereich und steht also für hoch-rational vergeistigt – ganz bewusste Intelligenz. Beim „ja“ wo das „j“ häufig auch als „iu“ geschrieben sein kann (laut-mässig beinahe identisch) resoniert jedoch aus der obersten Schicht (Schädeldecke) in Richtung Magengegend – wo das ‚Bauchgefühl‘ wohnt – das Vegetative – könnte in unserem Zusammenhang bedeuten eine vegetativ (in den Leib) von Gott gegebene Gabe hoch von Gott zu sein – und also ähnlich einem Engel von göttlichen Dingen zu wissen und also zu sprechen…..??
                      DAS wäre dann aber ein extrem zentral wichtiges menschliches Wesen…

      3. Grüß Gott. Friedman Artikel sind immer interessant. Er war zumindest immer sehr ehrlich in der Preisgabe wahrer Interessen des Gegners der nach wie vor leider eine enorme Macht hat. Er kontrolliert über das Spinnennetz der Freimaurerei sehr viele Schaltstellen von poltischen Entscheidungszentren. Die angelsächsische Weltmacht kleinzureden hilft nichts. Ein Beispiel dieser Macht ist das Faktum dass, während der Ukro globale Unterstützung erfährt, es sogar der Iran, China und Nk etc. Wagen öffentlich Unterstützung zu leisten. Es wird sehr schwierig werden aber ich denke dass der dritte Weltkrieg viele Wendungen nehmen wird und letztendlich die Agenda des Imperums der Lügen scheitern wird

    2. George die Bazille von Zion vertreibt seinen verlogenen Schwachsinn und es gibt tatsächlich noch Menschen die solchen Dreck lesen und glauben…
      China hat gerade seine Fuehrung zum grossen Teil ausgetauscht und XI mehr Macht verliehen und die USA freundlichen Verräter dort werden keine gemütlichen 5 Jahre haben.
      China wird einen Scheiss tun und Russland in den Rücken fallen sondern die Zusammenarbeit weiter stark ausbauen.
      Das schwachsinnige Gelaber von Dreck wie Friedman ist für die Mülltonne

    3. Wir kennen ja alle den Stratfor-George (F.) von seiner Äusserung ca. 2015 ( – rezitiert zahlreichst u.a. auch von Fr. Wagenknecht – ),dass es ein Interesse der Angelsachsen SEIT MEHR ALS 100 JAHREN ist, D und Rus nicht zueinander kommen zu lassen.

      Das selbst diese „Ehrlichkeit“, den deutschen Michel seit nunmehr 7 Jahren NICHT aus seinem Sklavendasein erweckt hat, spricht Bände.

      Eine andere Aussage von diesem Zionazi, war ja , dass „auch Europa wieder seine Kriege haben wird“. Ich denke, ganau daran arbeitet dieser……was auch immer…… 24/7/365.

      Wenn man so jemanden kennt, verbindet man den Namen Friedmann mit nichts Gutem mehr, schon gar nicht mit Frieden.

      Zudem vermisse ich die offene lautstarke Distanzierung der Juden diese Welt, von solchen (zionistischen) Kriegstreibern und zwar in genau der Art und Intesität wie wir Deutsche uns (zu Recht) STÄNDIG vom Gröfaz distanzieren.

      Oder sind Auserwählte über so etwas erhaben ?

        1. Die stärksten Kriegsfanfaren sind Ricarda Lang, Annegret Kramp- Karrenbauer und Friedrich Merz.
          *************************************************************
          Alle drei sind Fanatiker und sollten sich schnellstens an die ukrainische Ostfront begeben. Dort können sie ihren Mut unter Beweis stellen und für ihre Ziele und Ideale in einem Schützengraben Platz nehmen.Ich kann über solche Großschnauzen immer wieder nur staunen, denn sie fordern etwas von ihrer Bevölkerung und merken nicht einmal in ihrer Blödheit, dass sie uns mit solchen Gehabe in einen heißen Krieg mit Russland bringen können.
          Ich habe als Kriegskind ( geb. im 2.WK.) die Zerstörungen, das Elend und Leid, die Armut und den Hunger selber erlebt und es waren sowj. Soldaten, der meinen Geschwistern und mir ihr Brot und Speck gegeben haben und mit uns gespielt haben.
          **********************************************************
          Ich bin aus Schlesien und in Thüringen aufgewachsen.
          ************************************************************
          Das hat mich in meiner Entwicklung und beruflichen Laufbahn erst zu dem gemacht, was aus mir geworden ist und daher werde ich immer und solange ich lebe, ,mit dem russ. Volk auf einer Seite stehen.

          1. Diese drei sind erstens nur relativ unbedeutende Trompeten und zweitens ist der maßgebliche Punkt, wer sie benutzt, wessen „Musik“ sie spielen …

            „und daher werde ich immer und solange ich lebe, ,mit dem russ. Volk auf einer Seite stehen.“ – na ja, sowas kann vielerlei bedeuten; gut möglich, wenn auch schwer zu verstehen, dass sogar Ihre vehemente Kritik darin Platz findet.

  36. Guggst Du hier. Doitschland, gründlich wie immer, egal ob Lagerstatistiken oder Sprengmittel. Wer suchet, der findet. Ausnahmsweise mal ein interessanter Link, ohne dessen Kenntnis wir und die Nordströme ggf. gelinkt wurden…https://ssr.tes.bam.de/de/sprengstoffrecht/explo/ex-listen/publi_explo_lager_alle-de.html (Bitte entschärfen, wenn zu heftig, Danke) Darunter jede Menge sogenannte „Schneidladungen“. Gibt’s vermutlich da, wo’s ALDI schönen Sachen zu kaufen gibt, viele davon nicht exportbeschränkt…😅
    Unsere Nachbarn sind aber in der Beziehung schon weiter und auch besonders fleißig. Schau hier hin, nicht dahin…Scheiße, Volltreffer:
    https://sprengtechnik.de/sendeschluss-sprengung-sendemasten/
    Oje, da hängt wohl die gesamte nahtodgemeinschaft mit drinne, ich meine Kalibr marsch wäre jetzt angebracht. Ergebnisse aus Untersuchungen? Das ich nicht lache, siehe Abschuss MH17, Buchta, …die lügen sich ihr Weltbild weiter so zurecht, wie sie es den Massen vorspielen wollen. Da hilft leider nur noch ’ne Keule. Ja, die gibt es auch für Unterwassersprengung mit besonders leiser Ausführung.

    1. a) es kamen aber soweit mir bekannt keine Schneidladungen zum Einsatz
      b) Aber nein, was könnte es denn auf der web-Seite einer bundes-Anstalt zu entschärfen geben?
      c) Ich habe schon reichlich Ausführungen und Überlegungen dazu gelesen/gehört, nur die *entscheidende* – und entlarvende – Frage habe ich noch nicht gehört/gelesen. Macht nix, die werde dann eben ich demnächst stellen.

  37. Das größere Bild

    Die Kommunistische Partei Chinas hat ihren 20. Kongress abgehalten. Das Referat (Strategie für die nächsten fünf und mehr Jahre) wurde auf 72 Seiten niedergeschrieben und in 105 Minuten von Präsident Xi bei seiner Ansprache zusammengefasst. Eckpunkte: bis 2035 soll Chinas Modernisierung (komplett; nicht nur Ostküste) abgeschlossen werden; bis 2045 soll China zu der führenden Wirtschaftsmacht ausgebaut werden. Am Referat haben 10.000 Gelehrte aus dem ganzen Land mitgewirkt (hunderttausende Seiten werden noch in den nächsten Monaten analysiert/ausgearbeitet werden).

    Zahlen und Fakten im Bereich Innovation/Patente: 2010 haben die USA mehr Patente angemeldet als China. 2018: China dreimal(!) so viele, wie die USA. Heute leben rd. 300 Mio. Chinesen (chin. Ostküste) auf demselben Niveau/Standard, wie 300 Mio. US-Bürger. „Restpotential“? Schlappe 1,1 Mrd. Chinesen (die bis 2035 noch nachkommen werden … sprich: in voller Pracht modernisiert sein werden). Die Explosion an technologischer Schaffenskraft sollte (WIRD!) gewaltig ausfallen …

    Im Umfeld des Kongresses wurde – keineswegs zufällig – die nächste Generation an Chips vorgestellt (phonetische Chips … schneller/leistungsstärker/energiesparender), die ab kommendem Jahr in Massen produziert werden sollen und Schritt für Schritt elektronische Chips ablösen werden. Darüber hinaus wird häufig „übersehen“, dass 90% der seltenen Metalle, welche für die Chipproduktion benötigt werden, aus China stammen.

    US-Strategie ist sonnenklar: die Vasallen von Rohstoffen und Märkten abschneiden. Keine Abhängigkeit der Europäer von billigem russischen Gas. Keine Abhängigkeit der asiatischen Vasallen von chinesischen Rohstoffen (u.a. zur Chipproduktion). Ziel ist ebenfalls sonnenklar: Die Vasallen mit der Klospülung (wirtschaftlich) entsorgen. Gleichzeitig Talente/Potential der Vasallen „Heim ins Reich“ holen (eine Art Paperclip 2.0). Einmal ins Chaos gestürzt sollten beide Regionen der Konkurrenz (China/RF) wie ein Klotz am Bein hängen; ähnlich der Kerkerkugel beim Sträfling …

    Natürlich wird das nicht viel nützen. Die USA sind sowohl militärisch als auch wirtschaftlich weder heute noch in naher Zukunft in der Lage, zu parieren; selbst, mit geplanter Fachkräfte-Massenmigration aus EU-Raum bzw. sog. (ex-)Tigerstaaten.

    Was für den Wettstreit mit China/RF unbrauchbar ist (durchschnittlicher Ami/EU-Bürger/Japaner etc.), da bislang „falsch erzogen“, wird wohl mit Drogen vollgepumpt auf lgbt-Basis/Sex-bis-zum-Anschlag/gottlos-bis-zum-Anschlag in galoppierender Inflation durchmischt mit „Fachkräften-aus-aller-Welt“ dahinvegetieren … Weil´s eh unnütz sind! Quasi: Konsumenten auf unterstem Niveau. Das ist die Perzeption. Schau ma mal …

      1. Es wäre zwar schön, wenn Taiwan dran wäre, aber China hat ohne Russland gegen die USA und Verbündete zur Zeit noch keine Chance. In 10 Jahren sieht das Kräfteverhältnis dann ganz anders aus, weil China in 10 Jahren wirtschaftlich und militärisch die USA hinter sich lässt und weil China in Asien, Lateinamerika und Afrika richtig Fuss gefesst hat.Die Zukunft arbeitet gegen die USA und für China. Wenn dann Russland sich noch modernisiert und gegenüber westl. Sanktionen vollkommen imun geworden ist, dann sind die USA und ihre Vasallenstaaten für immer erledigt.Die USA wissen auch, dass ihre Weltherrschaft sich auf dem Weg der Bedeutungslosigkeit befindet. Was die USA noch von sich gibt, dies ist nur das Pfeifen im Walde.

        1. Es gibt hochrangige ami Militärs, die das anders sehen, so nämlich, dass die amis den Chinesen zwar große Schmerzen zufügen, aber die Re-Integration taiwans nicht verhindern können.
          Zudem ist Ost-Asien in etwas das für die amis, was Süd-Amerika für die Russen und Chinesen ist: So ziemlich der ungünstigste Ort für militärische Abenteuer.
          Und, auch wichtig: Ich bezweifle sehr stark, dass die amis einen zwei Fronten (und zwar sehr weit voneinander entfernte Fronten) Krieg wollen (und können).

          1. Ich kann mich schlecht über das US-Militär äussern, da ich ein völliger Gegner des US-Militärs bin. Was ich aber zu meinem Leidwesen feststellen muss ist die Tatsache, dass die Amis eine starke Flottengruppierung in Asien hat und diese Gruppierung wird noch von Japan, Australien, Südkorea und selbst von Vietnam unterstützt. Die Vietnamesen haben eben vergessen wer ihnen damals beigestanden haben und wer heute ihre Freunde sind. Die Welt wird in Kriege geführt werden, welche nur im Interesse der Amis geführt werden. Solange die USA auf diesem Planeten präsent sind, solange wird die Welt in Unfrieden leben.

            1. Was Ihre Schlussfolgerung angeht, stimme ich Ihnen absolut zu. Allerdings meine ich, dass amis mit gebrochener Wirbelsäule und im Rolltuhl sitzend reichen. Man sollte sparsam sein, was Töten angeht.

      2. @ Russophilus

        China wird Taiwan bis zum letzten Atemzug verteidigen; keine Frage. Sofern es jemals dazu kommt …

        Ansonsten hoffen (beten!) die Chinesen, dass es friedlich bleibt. Geht ja schließlich um die Wirtschaft.

        Das Zauberwort: Arbeitsteilung! RF ist für den Krieg zuständig; China für die Kohle. Jeder macht, was er am besten kann.

        Zum ständig strapazierten Narrativ: China ist kein „Weltmeister des Krieges“. Wie viele Briten haben einst das chinesische Volk in Schach gehalten (Inder: detto)? Oder die Japaner. Ich will wirklich niemanden zu nahe treten, aber jedes (halbwegs) kriegerische Volk hätte die Besatzer mit den nackten Händen erschlagen. Die Chinesen sind grundsätzlich friedfertige Menschen.

        Dann Opium. Pardon, aber: Zum Opiumhandel gehören immer zwei; darunter der Verlierer, der es kauft/konsumiert.

        Dann Ghandi. Bei aller Liebe, aber wahrlich kein Vorbild. Hätte jeder Inder einen Zweig vom nächsten Baum abgebrochen … hätten sie die Briten damit bis ins Meer treiben können.

        Das nötige HERZ haben! Den Mumm in den Knochen! Für sein Volk sterben! Klartext: Das Narrativ, welches auch in diesem Blog pausenlos bedient wird, alle anderen, bis auf Russen und Slawen wären stark, klug, mutig (… wobei genau das Gegenteil der Fall ist), kotzt mich an!

        Jeder soll glauben, was er möchte. Wie er gerne mag.

        Wenn denn die Amis so stark sind: Warum bringen sie keinen einzigen Staat dazu (nicht einmal, die Ärmsten der Armen) in einen Bürgerkrieg zu verfallen oder den Nachbarn anzugreifen. Jetzt wäre doch DIE Gelegenheit!

        Bitte logisch denken! Die USA haben in Mittel- bzw. Südamerika im Halbjahrestakt Unruhen angestiftet/ausgelöst. JETZT, wo sie welche brauchen würden, wie einen Bissen Brot … NULL. Afrika: detto.

        Ich vermute mal, RF/China haben auf den richtigen Zeitpunkt gewartet. Nicht etwa, um gegen die Amis gewappnet zu sein (das war sie schon vor Jahren …). Sondern um so stark zu sein, dass die Amis NIEMAND finden, den sie ins Feuer schicken können. NIEMAND es auch nur andenkt, eine Dummheit zu machen … Wenn es denn zur Abrechnung kommt (s. Ukraine).

        Ich habe natürlich keine Beweise, allerdings munkelt man: Sogar der mexikanische Präsident lässt sich verleugnen (Joe wollte mit ihm über Grenzprobleme sprechen). Vermutlich hat er ausrichten lassen: „ICH BIN AM KLO!“ So weit sind die USA gefallen!

        Einzig wo sie noch Punkten können, sind ihre Vasallen.

        1. Klartext: Das Narrativ, welches auch in diesem Blog pausenlos bedient wird, alle anderen, bis auf Russen und Slawen wären stark, klug, mutig (… wobei genau das Gegenteil der Fall ist), kotzt mich an!

          Also, von mir kommt dieses Narrativ absolut nicht, im Gegenteil.
          Nur: Meinungs-Freiheit ist nicht billig und bequem. Und wir *wollen* doch wohl, dass alle Dörfler sagen können, was sie denken?!

    1. Deckt sich mit dem was Röper neulich geschrieben hat. Das heißt der BRD, dem einstigen Schaufenster des Kapitalismus, steht eine Zukunft als Lost Place bevor.

      Das Glas ist bereits zerschlagen, die einst erlesenen Auslagen (die schon lange durch billigen Ramsch ersetzt wurden) werden nun restlos geplündert und das Gebäude angezündet.

  38. Vielen Dank für die Analyse geehrter Herr Russophilus. Wie immer wundervoll zu lesen.

    Dürfte ich, ganz leise natürlich … eine Sache hinterfragen? Sie schreiben Putin stets groß. Ich habe soeben ein Video gesehen (ausgestrahlt im russischen 1 Sender), wo der K. Schwab ein persönliches Treffen mit Putin abhält (im Kreml) und dem Putin sein Buch (die 4te industrielle Revolution) überreicht. Ich vermute das Video ist ca 2-5 Jahre alt.

    Eine kleine Mücke eventuell. Ein pro forma vielleicht. Ich bete das der Putin uns nicht täuscht und die Spaltung der Welt nicht eine Absicht ist.

    Herzliche Grüße,
    Lion

    1. Es gehört schlicht zu den Aufgaben eines Präsidenten, auch mit „Feinden“ zu sprechen. Unter anderem, weil informiert-Sein eine wichtige Voraussetzung ist; und wie könnte man besser informiert sein, als durch die persönliche Begegnung.

      1. Moin, werte Dörfler.
        Bin gerade `drauf gestoßen das wir hier alle nicht viel Ahnung von den taktischen, geschweige den strategischen Zusammenhängen haben.
        Denn:
        Das Anal enchen Verbockus hat zu Recht darauf verwiesen, dass dieser Krieg, gemeint ist Kokaine vers. RF, also in Wirklichkeit NAHTOD gegen Russland, nicht wie im, ACHTUNG, 19.Jahrhundert ein reiner Panzerkrieg ist.
        WeisseBescheith
        Z

      2. Hallo zusammen,
        kann es sein das das hier gemacht wurde um alle die Kritik an dem Anti Russland Kurs der Regierung üben mundtot zu machen?

        Still und Klammheimlich wurde das beschlossen.
        Völkermord und Kriegsverbrechen leugnen also unter Strafe. Ich bin sicher es wird bei unseren Türkischen Natopartnern nicht zur anwendung gebracht.

        Aber nachdem man nun seit Monaten von Russischem Völkermord und Kriegsverbrechen in den Medien schreibt würde es quasi ein in Frage stellen von dem was in Bucha passierte unter strafe stellen oder interpretiere ich da zu viel hinein?

        Ggf. wird es „Aktivistennetzwerke“ geben die alles durchforsten um Menschen die die falsche Meinung haben entsprechend anzeigen/ an den Pranger stellen zu können ähnlich den USA.

        Damit müssen Leute die eigene Gedanken haben abseits des Mainstream einmal mehr genau aufpassen mit wem sie über was sprechen.

        Zitat
        „Mit der Einfügung eines neuen Straftatbestandes in § 130 Abs. 5 Strafgesetzbuch (StGB) soll nunmehr klargestellt werden, dass das öffentliche Billigen, Leugnen und, wie es heißt, „gröbliche“ Verharmlosen von Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen nach deutschem Recht strafbar ist, wenn die Tat in einer Weise begangen wird, die geeignet ist, zu Hass oder Gewalt aufzustacheln und den öffentlichen Frieden zu stören.“

        Quelle: heise.de/tp

        https://www.heise.de/tp/features/Zunaechst-unbemerkt-Bundestag-stellt-Leugnung-von-Voelkermord-unter-Strafe-7320524.html

        Falls die Quelle unerwünscht ist bitte löschen.

  39. Oh, je, wenn ich mir so die vergeblichen Anstrengungen und Ergebnisse der rostigen und dauerbesoffenen Russen ansehe, mit der der Shredder aktuell betrieben wird, mach ich mir vor Freude in die Hose. Ich hätte zwischen zwei Volltreffern noch nicht mal Zeit für das Drehen einer Machorka.🤣 Weiter so. Z hoch Z. Übrigens im Gefechtsfeld herrscht Rauchverbot, das nur noch mal zur Erinnerung an die Dementen unter uns. Also, gemeint ist alles, was über sechzig und nicht bei drei auf der Palme ist. 😅

  40. Es gab ja auch hier „vorsichtig, verhaltene Zuversicht“ über den Ausgang der Wahlen in Italien. Unverständlich, weil bereits vor der Wahl natofreundliche, um nicht zu sagen antirussische Positionen von der Favoritin geäußert wurden.
    Natürlich hätte Frau Melloni auch ein Überaschungsei sein können, aber man darf wohl davon ausgehen, das das Imperium der Lüge in der gegenwärtigen Situation nichts anbrennen läßt.
    Das nun aber in dem sensiblen Bereich der Vereinbarungen zu Massenvernichtungswaffen so reingeschlagen wird, erstaunt dann doch.
    Aktuelle von Tass:
    „Moskau protestiert dagegen, dass die russische Delegation an der Teilnahme an einer Sitzung der Initiative gegen die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen gehindert wurde;[…]
    Italien hat in grober Weise gegen den Vorsitz verstoßen, indem es russische Experten von der Sitzung über Fragen der Nichtverbreitung ausgeschlossen hat.“

  41. Ich habe einen interessanten Hintergrundartikel zur Geschichte der ukrainischen Politik von Thierry Meyssan gefunden.
    https://www.voltairenet.org/article218264.html
    Ich bin mir nicht ganz sicher was davon zu halten ist und möchte Sie um Ihre Einschätzung bitten, lieber Russophilus. Interessant waren für mich die Querverweise zu Israel und CIA. Falls wirr, den link löschen.

  42. Eine Festung der Lügen scheint mir gefallen zu sein. Twittler wurde anscheinend gerade von musk übernommen, zwei Tage vorzeitig. Schauen wir mal, ob er bei der von ihm viel gepriesenen Meinungsfreiheit bleibt, oder auch nur ein U-Boot des Tiefen Staates ist.

    1. @Karl-Eduard von Schni

      Der Musk ist natürlich ein U-Boot, die Frage ist nur von wem. Dazu kann man sicher feststellen dass es offensichtlich darum geht Mittel in die Hand zu kriegen um die monolithische Medienlandschaft aufzubrechen, denn ansonsten ist eine katastrophale unkontrollierte Implosion (aufgrund der systemisch rasant beschleunigten Verdummung) hoch wahrscheinlich.
      Ohne sehr gut gepanzerte Rückendeckung wäre ein solches Unterfangen natürlich ein reines Selbstmordkommando, so stehen also hinter Musk Kräfte mit Gewicht.

  43. Es muss noch etwas besser aufgeräumt werden; original Kadyrows Worte:

    „Ich unterstütze Jewgeni Viktorowitsch voll und ganz.
    Der liebe Brat Prigoschin ist ein geborener Krieger, seine Kämpfer sind echte Profis und Patrioten Russlands, furchtlos, zäh und mutig. Sie sind wirklich wertvolle Kampfeinheiten. Deshalb sollten wir genau hinhören, zuhören und Schlussfolgerungen aus der Einschätzung solcher Menschen ziehen. Sie wissen genau, was im Krieg richtig und was falsch ist.

    Was Generaloberst Lapin betrifft, so habe ich in den letzten Tagen versucht, über meine Kommandeure der Spezialdivisionen mit ihm in Verbindung zu treten. Aber meine Leute können ihn nicht finden. Sollte der Kommandant nicht an seinem Platz und in Kontakt mit seinen Kollegen sein? Und das alles nur, weil ich mit ihm über den jüngsten Durchbruch des Feindes in der Nähe der Verteidigungslinie der Siedlungen Terny, Torskoje und Jampolowka sprechen möchte, die von 5 Panzern und 50 Neonazis kampflos überschritten wurde und für die Lapin das Kommando hatte. Um den Vormarsch des Feindes in seinem Gebiet zu stoppen, wurde daher beschlossen, sich aus der Verteidigung von Rubizhne zurückzuziehen und ein verstärktes Bataillon und eine Kompanie zu verlegen.

    Einen ganzen Tag lang konnten die dorthin verlegten Kräfte die Männer von Lapin nicht finden. Sie mussten ihre eigene Verteidigung aufrechterhalten und dann erfolgreich vorrücken. Gleichzeitig wurde in diesen Tagen in Internetquellen von großen Leistungen des Zentralen Militärbezirks unter der Leitung von Lapin gesprochen, der nicht einmal kontaktiert werden konnte. Infolgedessen landeten demoralisierte Kämpfer, die von ihm ohne Kommunikation, Nahrung und Munition zurückgelassen wurden, in Rubischne, Kremenna, von wo aus sie noch immer herausgefischt und an die Frontlinie zurückgebracht werden, aber schon fast an der zweiten Linie scheiterten.

    Die Geschichte mit der Kapitulation der Verteidigungslinie von Krasny Liman wiederholt sich. Ein und dasselbe. Und bisher haben wir eine Tragödie in diesem Bereich nur durch den richtigen Einsatz der Kräfte in der zweiten Verteidigungslinie vermieden. Hinter Lapin liegt nun die Verteidigung von Swatowo und Makejewka.

    Ich frage mich: Niemand interessiert sich dafür, wie Lapin einen Stern für die Einnahme von Lisitschansk bekommen hat, obwohl er gar nicht dabei war? Niemand interessiert sich dafür, wie er es geschafft hat, Krasny Liman zu übergeben und warum es keine Inspektion gab? Niemand interessiert sich dafür, wie er es geschafft hat, eine Bresche für den Feind zu schlagen und warum es keine weitere Inspektion gab?
    Interessiert es niemanden, wo er jetzt ist? Niemand kümmert sich darum, wer ihm so gut den Rücken freihält?

    Hier muss etwas getan werden, bevor wir Leute verlieren und Siedlungen abstoßen. Wie Evgeny Viktorovich richtig bemerkte, brauchen wir taktische und personelle Veränderungen. Jetzt, nicht morgen.

    Dies sind die Informationen, die mir vorliegen. Wenn jemand glaubt, dass ich falsch liege oder andere Informationen hat, soll er sich mit mir in Verbindung setzen.“

    (Übersetzt mit deepl von https://t.me/RKadyrov_95/3039)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.