Dies und Das – Gähnen, Tschuldigung

Der Witz der Woche: In (sicher nicht nur) einer ami „Universität“ hat der Direktor für Graduierten-Studien der Geschichte (Vorsicht, „Geistes“-wissenschaft!), ein woker (übrigens weisser) Irrer, nun erklärt, dass „wissenschaft, Statistik und Technologie zwangsläufig rassistisch seien und, lustiger noch, dass Mathematik rassistisch und ein „Werkzeug des Weiss-Seins“ sei.
Ihr denkt, dass damit der Zenith woken Irrsinns erreicht ist? Aber Nein! (Gewiss nicht nur) eine „Universität“ hat in der Folge dazu aufgerufen, die Mathematik zu „dekolonialisieren“ und gefordert, dass Mathe-Professoren sich ernsthaft prüfen sollen, ob sie nicht weitgehend „weisse und männliche“ Mathematiker „zitieren“, sprich, dass das „böse, rassistisch und diskriminierend“ ist (Rand-Anmerkung: Damit reduzieren die sich und ihre „Mathematik“ in die Steinzeit zurück).
Es mag auf den ersten Blick erstaunen, aber ich begrüße das und bin sogar entzückt, denn diese Schiene führt ein Land zuverlässig und relativ schnell aufs Abstellgleis der Bedeutungslosigkeit – und genau da wollen zivilisierte homo sapiens die amis und ihr Land ja sehen. Ich komme gleich noch darauf zurück …

Es gibt noch andere erfreuliche Nachrichten.
Nicht nur haben die saudis in ihrem Fernsehen nun Satire ausgestrahlt, die biden und harris parodierte, sprich, realistisch darstellte, sondern es dringen auch immer mehr Aussagen von (teils hochrangigen) „demokraten“ (insb. Wahlkampf-) Beratern nach aussen durch, die Verzweiflung und offene Panik zeigen. Es ist intern bereits jetzt klar, dass man die (relativ schmale) Mehrheit in den abgeordneten-Häusern verlieren und hochwahrscheinlich *erheblich* geschwächt in die zweite Hälfte der Amtszeit des „president“ gehen wird.
Ich erwähne das nicht nur wegen des Lachers und einem breiten Grinsen sondern auch aus zwei weiteren Gründen.
Der erste ist die Frage, was dann kommt, denn der „president“ steht zwar an der Spitze und hat beträchtlichen Einfluss, aber ohne, geschweige denn gegen eine Mehrheit in den Häusern wird’s ziemlich schnell ziemlich eng. Und, schlimmer noch, nachdem die „demokraten“ ja zwei Jahre lang erbarmungslos vorgeführt haben, wie man insb. Untersuchungs-Ausschüsse faktisch kriminell missbrauchen kann, dürfte auch die Zurückhaltung bei den neuen Herren im Haus sehr bescheiden sein; nicht wenige schäumen förmlich vor – keineswegs unberechtigter – Wut auf die „demokraten“.
Zweitens und eigentlich noch wichtiger, erfährt man bei dieser Gelegenheit auch einiges über die *wirklichen* Grundlinien des Kalküls und der Prioritäten in der „demokratischen“ Politik. Eines der besten Beispiele kommt aus sehr berufenem Schandmaul, nämlich von obama höchstpersönlich; dieser nämlich erklärte, implizierend, dass es eigentlich kein Problem gebe, ich zitiere, „we’ve got a story to tell, just gotta tell it“ (Wir haben eine Geschichte zu erzählen, [wir] müssen sie nur erzählen“).

Dafür sollten wir obama dankbar sein! Denn er sagt uns damit ganz unverblümt, was die *wirkliche* Leitlinie von politstern im „demokratischen werte-westen“ ist. Nebenbei bemerkt scheint es, als ob die geschasste grüne Ministerin (bei uns) einerseits genau dieser Leitlinie gefolgt ist, andererseits aber übersehen hat, dass, wenn’s eng wird, diese Leitlinie sich auch in Form von „wir (herzensguten, fürsorglichen politster) haben die fiese/unverantwortlich agierende/gemeine (- und vor allem verhasste -) Kollegin auf den Scheiterhaufen gebunden und die böse Hexe verbrannt!“ gegen sie wirken kann. Nun weiss sie’s wohl, wenn auch zu spät.

Ich bitte, bei dem Rezept, das obama, teils verzweifelt, teils darum bemüht, souverän und fähig zu wirken (und sich von den Versagern der eigenen partei zu distanzieren) ausgeplaudert hat, der Begriff „Geschichte erzählen“ im Zentrum steht und auf den Punkt bringt, worum es (politstern und bei ihrem Schmieren-Theater „demokratie“) wirklich geht: darum, eine Geschichte zu erzählen, zu fabulieren, den Wählern und „mündigen Bürgern“ einen möglichst wirkungsvollen Bären aufzubinden. *Das* ist der Kern und die Wahrheit von „demokratie“; der ganze Rest, all das Geschwafel von „mündig, kritisch, selbstbestimmt, souverän“ etc. etc. ist nichts weiter als Maskerade.

Und ich bitte zu bemerken, was er *nicht* gesagt hat; er hat nichts von Realität, von Leistungen, von wirklicher fürs Volk fruchtbarer Arbeit gesagt. Es ging ausschließlich um eins, darum, „eine Geschichte zu erzählen“.

Wenig überraschend ist genau diese Grundlinie auch die wirkliche Grundlinie des Handelns gegenüber Russland insoweit es um die Urnen-Viecher geht. *Natürlich* wissen selbst nicht sonderlich helle politster und medien-Mäuler, dass sie Schwachsinn und Lügen verbreiten. Na und? Scheiss drauf, es geht einzig darum, „eine Geschichte zu erzählen“, oder, anders ausgedrückt, ein egal wie verbogenes, willkürlich relativierendes, manches unterdrückendes und manches geradezu lächerlich überprortional überzeichnendes *Bild* in die Köpfe der Bürger- und Urnen-Viecher zu hämmern und zwar ein Bild, das a) fast immer kurzlebig ist (weil es nur für kurze Zeit gebraucht wird) und b) dem momentanen Ziel dienlich ist.

Aber wie fast immer gibt es auch dabei mehrere Seiten, in diesem Fall insbesondere die Frage, *warum* der werte-westen *diese Form des Krieges* führt.
*Offensichtlich* will und kann man keinen offenen Krieg gegen Russland mit *offensichtlichen* militärischen Mitteln führen. Denn eines ist klar: Ehrenvoll (oder rechtlich sauber) ist das nicht – und das ist keineswegs nur eine Floskel, denn dieselbe Frage führt in nicht wenigen Köpfen auch zu der Vermutung, dass die nato wohl doch nicht so toll und mächtig ist …

Und ja, werte-westen und nato *führen* einen Krieg gegen Russland und zwar einen, der durchaus auf Vernichtung ausgelegt ist. Dabei gibt es offen sichtbare Elemente, die das durchschnittliche Bürger-Vieh aber nicht mit Krieg assoziiert, z.B. und insbesondere auf dem Feld der medien, der Wirtschaft und der Finanzen.
Dann kamen die Waffen-Lieferungen anfangs bescheiden und verdeckt und inzwischen ganz unverblümt, ja, teilweise sogar provokativ. Normalerweise würde ich an dieser Stelle mein bekanntes „wer mit angelsachsen und deren Kötern auf eine Art spricht, die die nicht verstehen, der muss sich nicht wundern“ bringen, aber ich tue es nicht, denn, das ist immer im Hinterkopf zu behalten, ein Krieg kann erst beurteilt werden, wenn er entschieden ist. Und noch etwas ist zu bedenken: Es gibt keine „sauberen“ Lehrbuch-Kriege; Täuschung ist ein integraler Bestandteil des Handelns im Krieg.

Nur mal als kleines Beispiel: In nicht wenigen, insb. ost-europäischen, Ländern gibt es weitaus mehr eingemottete alte Waffen-Bestände als halbwegs aktuelle. Unter normalen Umständen sind diese Bestände mehr oder weniger „wertlos“, in einem Krieg allerdings können sie durchaus *sehr* wichtig werden. Wenn man wie z.B. Russland abertausende eingemottete Panzer hat, dann kann man sich’s leisten und erlauben, mit z.B. tausend Panzern einzurollen und diese zu einem mehr oder weniger großen Teil zu verlieren … und einstweilen mit modernem Material und gut ausgebildeten und erfahrenen kleineren Truppen-Verbänden die „eigentliche“ Arbeit zu erledigen, wärend der Gegner das Gros seiner Kräfte zu den fünf „massiven Gruppierungen“ zusammen zieht.
Und was tut der werte-westen gerade? Richtig, er räumt seine Lager leer und schickt sehr erhebliche Teile seiner eingemotteten Material-Bestände nach ukrostan. Ich will nicht sagen, dass ich darüber als russischer General erfreut lachen würde, aber ich würde gewiss zur Kenntnis nehmen, dass sich bald durchaus interessante Erweiterungen unserer Möglichkeiten ergeben. „Ich habe tausend Panzer, die ich in mehreren massiven Wellen los schicken kann, aber Du hast kaum noch was im Lager“ ist jedenfalls eine gute Situation. Natürlich kommt es auch darauf an, in welchem Zustand das Material, das nun so „großzügig“ nach ukrostan gesandt wird ist, aber ich sag’s mal so: Jemand, der in akuter Bedrängnis ist, kann keine Forderungen stellen; der nimmt, was er bekommt“…

Bei der Gelegenheit noch kurz zur versenkten(?) Moskwa: Selbst wenn sie versenkt worden wäre (also durch gegnerische Kräfte) hieße das keineswegs notwendig, dass man in Moskau deshalb weint. Wie gesagt, Täuschung gehört zum Krieg. Aber vielleicht wurde sie auch nicht versenkt sondern ist versunken; die Reihe der möglichen Gründe ist vielfältig und – im Gegensatz zu einigen – maße ich mir nicht an zu wissen, was wohl selbst Teile des Generalstabs in Moskau (noch) nicht besichert wissen.
Und: *Nichts* sollte ausgeschlossen werden in einem Krieg. Nur mal als (zugegeben extremes) Beispiel: Eine trojanische Atom-Bombe; mit welchem Pferd bekomme ich die direkt vor die ukro-Haustür? Na, z.B. indem ich als Pferd ein „schmälich auf dem Meeresgrund befindliches“ leckeres, weil symbolträchtiges großes Kriegs-Schiff verwende. Und *Nein* ich will nicht andeuten, dass das die Erklärung ist; ich will lediglich mal ein eingängiges Beispiel anbieten, über das man mal nachdenken könnte und das man jedenfalls nicht ausschließen sollte.
Da es wohl manche interessiert: *Wissen* dazu tue auch ich herzlich wenig, aber ich habe einen hypothetisch wahrscheinlichen Bereich, in dem die Antwort mAn liegen dürfte und der Kern ist mit einem Wort skizziert: Verrat dieser oder jener Art.

Und damit sind wir auch bei einem wichtigen und, jedenfalls im werte-westen, viel zu wenig gesehenen Punkt: „Brüder“.
Ich maule ja immer wieder, wie unsinnig es ist, dass Russen ukros für ihre „Brüder“ halten – allerdings ist das eine logische und rationale Sicht. Und die wird schnell irrelevant, wenn man als Russe *tatsächlich* Verwandte oder enge Bekannte in ukrostan hat. Überschlagen wir’s mal schnell und lose im Kopf und nehmen an, dass nur die russisch-stämmige Bevölkerung Verwandschaft in Russland hat, dann wären wir schon bei deutlich über 5 Mio Menschen. Dazu kommen aber sicher noch ein paar Millionen mehr, nämlich ukros, die auch Verwandte in Russland haben (und auch das dürften ein paar Millionen sein).
Was mache ich da als russischer Soldat, wenn das Dutzend junger Männer da drüben womöglich Verwandte von mir oder meinen Kameraden sind? Bin ich wirklich bereit und fähig, später mal der Mutter, dem Vater, der Schwester, der Oma, dem Bruder des von mir Getöteten seelenruhig zu sagen „War mein Job. Dürft ihr nicht persönlich nehmen“?
Natürlich *kann* ich als Putin meinen Truppen den Befehl geben, alle ukros, die im Weg stehen und/oder potentiell gefährlich sind zu töten. Was ich aber nicht kann ist zu erwarten, dass alle meine Soldaten diesen Befehl auch wirklich und ohne wenn und aber ausführen … und dabei seelisch und psychisch halbwegs gesund bleiben.
Was mich persönlich betrifft, so glaube ich Präsident Putin, dass seine Motivation die war, auch bei einer militärischen Operation legal sauber und menschlich so anständig wie möglich vorzugehen – allerdings sehe ich auch, dass er jedenfalls unter den gegebenen Umständen, kaum eine andere Wahl gehabt hätte. Die Operation *musste* so durchgeführt werden, dass man in ukrostan lebenden Verwandten in ein paar Jahren ins Gesicht schauen und aufrichtig sagen könnte, dass man so anständig und milde wie nur irgend möglich vorging, dass man sozusagen nur die morschen Bäume im Garten heraus riss, die auch nur halbwegs gesunden aber schonte.

Allerdings gibt es noch einen weiteren weithin wenig gesehenen Faktor, der zunächst sehr positiv für ukrostan zu sein schien, sich aber zunehmend als giftig entpuppen wird: Der Umstand, dass die *wirklichen* Akteure – und Bestimmer! – die angelsachsen sind. Damit dürfte ich wohl kaum jemanden im Dorf erschrecken, aber es sickern zunehmend Indizien und sogar Belege dafür durch. Nebenbei bemerkt heisst das auch, dass die angelsachsen auch ihre eigenen Bürger dreist verarschen und belügen, denn die sind mehrheitlich *dagegen*, sich auf militärische Abenteuer gegen Russland einzulassen.
So berichtet z.B. ein französischer Journalist, der zusammen mit französischen freiwilligen „Milizen“ nach ukrostan reiste, dass dort nicht die ukros das Sagen haben sondern durch die Bank angelsachsen. *Die* überprüfen die Leute und die stellen auch die Papiere aus und geben die Einsatz-Orte und Befehle. Desweiteren berichtete der Mann, dass beide, amis und brits ihre härtesten und besten Sonder-Einheiten in ukrostan haben, nämlich u.a. sas und delta-force und zwar keineswegs nur als „beratende Ausbilder“.
Noch ist den meisten ukros wohl noch nicht klar, dass ihr „präsident“ und ihre Führungs-Ebene nichts weiter als von angelsachsen geführte Marionetten sind, aber irgendwann werden sie Beweise dafür bekommen …

Kurz, der Krieg ist nur oberflächlich einer zwischen Russland und ukrostan; tatsächlich ist es das Maximum dessen, was die angelsachsen sich trauen und der wirkliche Gegner sind nicht die ukros sondern – mal wieder – die angelsachsen.

Übrigens, nur schnell am Rande bemerkt und durchaus im Zusammenhang, ein leckeres Detail, das anscheinend weithin unbekannt/unbeachtet blieb, was die chinesische Lieferung von militärischem Material nach Serbien betrifft: Die chinesischen *Militär* Transporter flogen über zwei *nato* Länder. Will heissen, die Chinesen zeigen die Muskeln und der werte-westen schluckt und schweigt.
Hat möglicherweise auch damit zu tun, dass die angelsachsen der Einschätzung der *eigenen* Generäle zufolge einen Krieg gegen Russland *und* China erbärmlich verlieren würden.

Nun zum letzten Haupt-Thema für heute.

Ich entschuldige mich bei (einigen von) euch dafür, dass die Sonder-Operation so „langweilig“ und zäh verläuft. Anscheinend bildet das russische Militär nicht mit hollywood Schinken aus und kennt die Erwartungshaltung im werte-westen gar nicht. Ärgerlich das, aber was will man machen (ausser sich zu entschuldigen dafür).
Aber wir müssen den Russen auch mildernd zubilligen, dass (siehe oben) sie weder gegen ein völlig wehrloses Hinterhof-Land kämpfen noch gegen eines, zu dem sie null persönlichen Bezug haben; das erklärt vermutlich auch, warum die russischen Streitkräfte nicht Wochen-lang rund um die Uhr alles, egal ob Militärbasis oder ziviles Wohngebiet oder Innenstadt, nieder bomben wie ächdä angelsächsische hälden das tun würden; schlimmer sogar noch, foltern die Russen auch keine Kriegs-Gefangenen sondern behandeln sie anständig, häufig sogar deutlich besser als das ukro-Militär sie behandelt hat …
Na ja, Russen eben, da muss man nachsichtig sein.

So, nun mal Klartext: Erstens sind die angelsachsen *erfreulicherweise NICHT* mehr der Maßstab. Was richtig, zulässig und professionell ist – oder gar menschlich vertretbar – definieren nun ganz offensichtlich nicht mehr die angelsachsen, deren Befähigung dazu übrigens noch deutlich meiner zum Häkeln liegt (mehr oder weniger null).
Gewöhnt euch besser an ein neues Zeitalter, sei es (als angelsachsen Fans) mit Zähneknirschen oder sei es mit Freude!

Zweitens: Krieg ist nur (und nicht mal immer) am Anfang „neu, beeindruckend, interessant“ und für eine TV-show tauglich. Zum größten Teil und über weite Strecken ist Krieg blutige Maloche, bei der man sich von Kaff zu Kaff kämpft oder auch mal von Haus zu Haus und bei der es mehr oder weniger ständig Probleme und Hindernise gibt. Das verfolgt sogar einer wie ich nicht tagtäglich, kleine klein und im Detail mit.
Übrigens, selbst *wenn* die Moskwa versenkt worden oder drei russische Flieger abgeschossen worden wären, Pardon, na und, so ist Krieg eben. Ausserdem: „Haha“ sage ich da und lobe die ukros zynisch „oh la la, nun steht es also nicht mehr 100 oder 200 zu 0 sondern zu 1 oder zu 3. Potzblitz, was für eine tolle Streitmacht ihr habt!“

Drittens: Glaubt hier wirklich jemand, die russische Aufklärung und deren Dienste seien blind und unfähig? Kleiner Tip: Wenn hochrangige Leute eines Dienstes „kleinlaut einräumen“, dass sie oh so vieles nicht sehen können und nicht wissen, dann solltest du ernsthaft besorgt sein, denn dann haben die ziemlich sicher alles, was es über deinen Schniedel zu wissen gibt!
Merke das nur ich? Die amis mit ihrer großen Fresse und ihren superiority supremacy Spezialsonder-Geheimdiensten waren wie vom Blitz getroffen, als die Russen binnen zwei Tagen das halbe ukro Militär verhackstückten, aber die Russen, hach, was sollma machen, die sind halt verrostet und dauerbesoffen, wissen nix, sehen nix, können nix? Na klar; und an den Osterhasen glaube ich auch.

Viertens, da es ja anscheinend einige nicht mitbekommen haben: Russland hat seine Streit-Kräfte ins Land des angelsachsen Hundes geschickt und die oh sooo mächtige nato und die oooh so supremacy superiority „Weltmacht“ idiotistan haben Angst vor einer offenen militärischen Auseinandersetzung und munkeln nur ein bisschen im Dunkeln … also ich sehe da eine EX-(möchtegern) „Weltmacht“ (korrekter: parasitäre Verbrecher- und Räuberbande), die nur wie Waschweiber zetern, wenn die *wirkliche* Weltmacht grob auf den Tisch schlägt. Russland *HAT BEREITS* eine entscheidende Auseinandersetzung gewonnen, ganz unabhängig davon, was en detail in ukrostan läuft. Zur Erinnerung: Wie haben die angelsachsen immer und durchgängig und zuverlässig reagiert, wenn jemand auch nur laut daran dachte, nicht artig gehorsam zu sein? Militärisch. Und jetzt hat Putin sozusagen offen und laut in die Visage der angelsachsen gefurzt, deren Bier über ihrem Schoß ausgeschüttet und gefragt „Irgendwas nicht zur vollen Zufriedenheit?“ und die angelsachsen haben geantwortet „Keine Auseinandersetzung mit Ihnen ist unsere höchste Prioriät“ und heimlich im Klo zwei Rollen Klopapier abgerollt, um ihren Zorn abzulassen.

Fünftens: *Natürlich* versuchen die angelsachsen – wie üblich – alles zu diktieren, aber das funktioniert nur noch in den verkorksten Schädelchen werte-westlicher Bürger-Viecher. Den Russen rauscht das am Arsch vorbei, die führen ihre Operation genau so wie *sie* das für richtig halten durch.

Sechstens: *Warum* machen die angelsachsen denn zwar reichlich Lärm und werfen Sanktions-Steine in den russischen Garten, meiden aber die offene militärische Auseinandersetzung, die sie sonst *immer und ausnahmslos* wollten? Zur Erinnerung: Gute Güte, die brits haben seinerzeit sogar Kriegsschiffe nach knapp vor Argentinien geschickt, um eine dreist geklaute Insel zu verteidigen, die ganz offensichtlich zu Argentinien gehört …. aber jetzt sind sie plötzlich mau? Warum?
Einen Grund habe ich bereits genannt (fehlende Muskeln), aber es gibt noch einen: Nicht nur ist Russland eine Atom-macht sondern es ist auch noch die mit Abstand größte und hat ganz nebenbei auch noch über 80% *moderne* Atom-Streitkräfte im krassen Gegensatz zu den amis. *Deshalb* kann man keinen Krieg riskieren, selbst wenn man dann blöd dasteht und versucht, das mit wildem aggressiven Plärren zu kompensieren.
Allerdings haben die angelsachsen etwas übersehen: Die Russen können die Regeln jederzeit und weitgehend nach Belieben ändern! Hübsches (für uns) Beispiel: Russland könnte jederzeit z.B. pol..en überrollen, ohne dass die amis mehr als empört plärren und heulen könnten, denn eines ist klar: sie würden *keinesfalls* einen Atom-Krieg mit Russland riskieren, weil das ihre Existenz beenden würde.
Man könnte quasi sagen, dass Russland wie ein ausgewachsener Braunbär im Haus einer reichen Familie ist; momentan frisst er nur Obst, aber sollte er Appetit auf den Pinscher bekommen … wie würden sie den Bären hindern? Mit einschüchterndem Weinen?

Siebstens und sehr wichtig: Warum *so langsam*? Hat das *wirklich* nur den Grund, dass die Russen es halt nicht besser und schneller können? oder vielleicht doch eher den, dass sie es so *wollen*, dass sie *bewusst* auf „gemächlich“ spielen?
Bedenken wir mal wie die Situation wirklich ist: Die Russen konnten *sicher* sein und hatten jede Menge Belege und Informationen darüber, was in ukrostan *wirklich* lief, wer da wirklich das Sagen hatte und die Fäden zog, welche Vorbereitungen getroffen wurden, usw. *Natürlich* war klar, dass die angelsachsen auf Zeit spielen würden, sprich, es möglichst so einrichteten, dass die ukro Soldaten und terroristen (übrigens ausgebildet von und in usppa und britland) möglichst lange „halten“ würden, um Russland möglichst lange zu schwächen und Eiterbeulen zu schaffen. Das Kalkül war ein „win-win“: Entweder die Russen würden sich als schwach erweisen und aufgeben oder aber sie würden günstigenfalls einen Pyrrhus-Sieg erringen, der teuer bezahlt wäre und so gut wie nichts an Beute in ukrostan übrig ließe und in der direkten Folge einen erhofftermaßen endlich endlich erfolgreichen Putsch-Versuch gegen Putin ermöglichen würde. *Natürlich* war klar, dass ukrostan so oder so bestenfalls als Krüppel und halbtot übrig bliebe, aber was scheren sich die angelsachsen um einen Köter, der seinen Zweck erfüllt hat …

Die Russen haben nicht nur überrascht sondern das Spielchen umgedreht – und sie haben sich *wirklich wertvolle* Beute gesichert,z.B. in Form von nato-„Offizieren“. Die nämlich werden beizeiten nicht nur auspacken sondern Russland wird auch reichlich Material, u.a. in Form von Filmen haben, um werte-westlichen Bürger-Herden mal die Wahrheit vorzuführen; wie werden die Herden wohl reagieren, wenn kurz vor Wahlen ruchbar und belegt wird, dass ihre politster sie dreist belogen und locker ihren Tod riskiert haben?
„Zeige einem politster, dass du ein Filmchen von ihm mit einem 8-jährigen Mädchen hast und er wird dich entweder entsorgen oder aber, falls du zu stark bist, zu deinem gehorsamen Hund werden!“.

Siebtens, Teil b: Und das alles, während im werte-westen woker Abschaum Krieg gegen die Reste von Wissenschaft führt und immer mehr Abschaum nach oben schwemmt … und Unternehmen nicht mehr die nötige und bezahlbare Energie haben, die Bauern den Dünger nicht mehr bezahlen können und die Bürger-Viecher im kommenden Winter nicht nur frieren sondern auch hungern werden.

Ach übrigens: Die Wähler und Fans des grünen Abschaums waren Jahrzehnte lang die etwas weltfremden Friedens-Bewegten. Die grüne Verbrecher-Bande dürfte wohl bald fertig haben, allerdings wird das, was sie einstweilen an tiefgehenden und massiven Schäden anrichten, sehr lange brauchen, bis die Brühe wieder auf den Grund, wo sie hingehört, abgesunken ist. Wir sollten beten, dass die Russen kommen, alleine schon, weil das Land, das mal unseres war, dann noch eine kleine Chance hätte. Ich habe sogar etwas tröstliches für den grünen Dreck: keine Sorge, Kugeln diskriminieren kein bisschen nach Geschlecht.

608 Gedanken zu „Dies und Das – Gähnen, Tschuldigung“

  1. Stimmt schon,die Eröffnung der Spezialoperation war Blitzkrieg der Neuzeit .
    Man stelle sich vor das dies alles mit voller Luftunterstützung und unter Einsatz der Kriegsbereiten Landstreitkräfte durchgezogen worden wäre.
    Ich sehe da schwarz für die Nahtod und zwar richtig.
    Kein Truppensammelpunkt in Polen,dem Baltikum wäre auch nur in der Lage zu reagiere.Im Endeffekt müssen die Nahtod Truppen in ständiger Kriegsbereitschaft und voller Entfaltung gehalten werden um auch nur etwas zu reißen.
    Also ich war echt erstaunt vom Ausbildungsstand der Truppen und von der Treffergenauigkeit der Kaliber.
    Auch so,Top Truppe im Einsatz vor allen Dingen menschlich handelnde.

    1. Zu den Menschen dort…

      Ich habe mal wieder in meinen Blog geschaut (weil lt. Mail sich ein neuer User angemeldet hat in diesem stillen Forum) und mal gestöbert.

      Zwei links dazu gefunden:
      – ColonelCassad zu Charkow und dem Lenindenkmal-Sturz.
      Die Leute freuen sich da… und johlen. Tut weh, dies zu sehen..
      https://colonelcassad.livejournal.com/1817505.html

      – ColonelCassad – ich übersetze mal frei als „eine Seite des Krieges“ (И один в поле воин…)
      https://colonelcassad.livejournal.com/1817640.html

      Und dies ist nun acht Jahre her.

      Preisfrage: wie ist nun die Neinung und Ansicht und Überzeugung in den Köpfen der Menschen, wenn man vergleicht?

      Russophilus, reicht das oder ist das zuwenig an Information? Wenn ich diese Bilder sehe, bin ich immer noch geschockt. weil sich mir immer noch die Bilder von Odessa aufdrängen.

      Gruß
      – Konrad Fitz –

      1. Nachtrag: Was ist eigentlich mit Igor Bezler los? Weiß das einer?

        („Huch! nu fällts mir wie Schuppen aus den Haaren!
        Russophilus = Igor = Igor Nikolajewitsch Bezler – das Ei des Klumbumbus! Erkannt, und raffiniert untergetaucht: ich verneige mich tief vor Ihnen, Igor Nikolajewitsch, genannt Russophilus.“

        Frohe Ostern allen Ihren lieben nahestehenden Menschen und auch an uns/euch allen im Dorfe – und verneigt euch vor einem Helden der LDNR und gedenkt den Helden Alexander Bednov, Alexej Mosgowoi, Givi, Motorola, Jewgeni Ischtschenko und all den anderen Gefallenen…

        Konrad Fitz

  2. @Russophilus—-Danke für das Eingehen auf kreuz und quer lebende Verwandte und Bekannte.

    Es ist nicht nur, dass Röper von seinen Bekannten ähnliches erzählt (allerdings hat der Wahn der letzten Jahre-wie Corona- doch Gräben bis in die Familien aufgerissen)-

    Auch meine Tochter hat vor den Lockdowns einige Jahre auf der Volkshochschule bei einer eingewanderten/ eingeheirateten „Ukrainerin“ russisch gelernt ohne konkret sagen zu können wie ukrainisch vs russisch die ist und hat auch in der Firma 3 -glaube ich -„Russinnen“ bei denen sie ebenfalls nicht wirklich durchblickt, wie russisch die sind.

    Ein bisserl wirkt das wie eine Geschichte, die ich gelesen oder gehört? habe. (wenns nicht von meiner Tochter ist)

    Ein Eingewanderter wird gefragt woher er kommt und er sagt „Russland“. Die nächste Frage ist,“ woher genauer?“ und er sagt „BAKU “ (ist jetzt der Platzhalter von mir, weil ich den Namen vergessen habe und diesen von M. und seinem Hochschulstudium habe und weiß, dass er nicht im heutigen Russland ist) .
    Darauf „das ist aber Aserbaidschan“. Der Eingewanderte entgegnet „ich sagte ja eh von Russland!“

    Irgendwie kommts mir so ähnlich mit den Bekannten / Kollegen meiner Tochter vor.

    mfg
    vom Bergvolk

  3. Zum Charakter der Ukrainer habe ich in den Kommentaren auf topwar ru folgendes gefunden:
    „In Sofia forderten die „Flüchtlinge“ die Umbenennung der Straßen neben der russischen Botschaft in Straßen mit ukrainischen Namen. In Tallinn forderte der Vorsitzende der ukrainischen Diaspora von der estnischen Regierung, wo sich ein Denkmal für Taras Shevchenko (zu Ehren des Besuchs von Tallinn im Jahr 1812) befindet, den nach Shevchenko benannten Platz zu benennen. Überall dort, wo sie nicht hineinpassten, überall beginnen sie, ihre eigenen Regeln aufzustellen, Kundgebungen und Umzüge zu veranstalten. Die Arroganz dieser Leute kennt keine Grenzen. „

    1. Ich bekomme das gerade im Nebenstädtchen mit. Frau, mit Kind. Die Wohnung, die ihr zusteht, gefällt nicht, das hat was größeres zu sein. Und 354,- EUR pro Person ist ja wohl auch zu wenig. Einen Job hat sie auch zu bekommen, aber gewisse Ansprüche sind schon da, man kommt ja aus dem „Management“. Kann ja nicht so schwierig sein, mindestes 1200 EUR zu verdienen. Wie das gehen soll, ohne Deutschkenntnisse in Wort oder Schrift?

      Sind schon Herzchen, die Ukrainerinnen.

      1. Es gibt Tätigkeitsfelder, wo man fast gänzlich ohne Deutschkenntnisse und auch ohne Ausbildung auskommt und trotzdem wohl ganz gut verdient. Begabung reicht. Dort sind die Ukrainerinnen seit Jahren stark vertreten, bei weitem mehr als jedes andere europäische Land.. 😉

      2. “ . . . Ansprüche sind schon da, man kommt ja aus dem „Management“. “
        man muss dazu aber auch sagen das dort alle möglichen leute sich „manager“ nennen. das geht von der supermarkt-, tankstellen, dorfladenverkäuferin über nagelstudio und schönheitssalonmädels bis sonst wohin. ich weiß nicht ob das dort eher allgemein gebräuchlich ist oder die einfach gerne ein wenig angeben.

  4. Sehr gute Zusammenfassung, werter Russophilus, vielen Dank dafür! Geduld und das Ertragen auch von nicht so guten Meldungen ist (jetzt) erste Dorfpflicht, sozusagen.
    Was die Moskwa angeht, so wissen wir nichts gesichertes, aber denkbar wäre alles. Man bedenke, daß der Westen wie ein Junkie „good news“ braucht. Mariupol wird denen schon ziemlich auf dem Magen liegen, bedenkt man mal die zukünftige menschliche Beute für die Russen. Schöne Prozesse gegen Nato-Offiziere werden das werden.. sehr schöne. Da braucht es Gegengewichte, falls die es denn überhaupt waren.
    Mitunter passieren auch dämliche Unfälle, sieht man ja in der Schifffahrt, der Luftfahrt und bei Raumschiffen. Das sind die vom Typ „eigentlich unmöglich“, aber naja, kann ja sein, daß auch den Russen mal so etwas passiert.
    Letztendlich für den Kriegsausgang ($ abwracken) aber nebensächlich.
    Für uns in der EU ist die Aussicht allerdings trübe. Und ganz dunkel wird es in Schland werden. Selbst wenn daraus wieder ein Deutschland werden sollte, müssen wir die x-jahre Propaganda wieder aus den Köpfen bekommen. Wenn man sieht, wieviele Maulkorbträger auch in „befreiten“ Gebieten herumrennen – das wird ein gutes Stück Arbeit. Einfacher wird es, wenn es hier in Mitteleuropa mal richtig rappeln würde, so 4 Wochen kein Strom mehr oder so .. das würde einige Hirne leicht in die richtige Richtung schubsen, falls die denn überleben würden.
    Wird halt eine unbequeme und brutale Zeit, nicht zu ändern.

  5. Das stimmt hundertpro, was Russophilus sagt, daß die Angelsachsen hinter diesen unfaßbaren Aggressionen und der Hetze dahinterstecken. Und dort wiederum ists die City, die Krone, die die Kanalinseln und die Isle of man etc. im Privatbesitz hat. Dort hat der Staat keine Zuständigkeit. Kein anderer als der private Eigentümer und Herrscher der Inseln, die Krone, konnte auf der Insel Jersey das Abramovic Vermögen in Höhe von 7 Mrd US Dollar beschlagnahmen.
    Die Briten betreiben auch die Propagandaagentur des Selenskij und denken sich die Strategien im Psychokrieg, im Finanzkrieg und im Wirtschaftskrieg aus. Hier nochmal der bekannte link zur Organisation der Propaganda.
    https://www.mintpressnews.com/author/dan-cohen/
    Man kann sagen, daß in diesem mehrschichtigen Hybridkrieg die Briten eigentlich ALLE TEILKRIEGE anführen, außer dem militärischen Teil, den offenen Straßenkampf, den sie den Ukrainern überlassen.
    PS: Es ist auch so, daß die City die wahren Eigentümer des 1913 ins Leben gerufenen US Dollars sind. Die FED ist privat und gehört Britenbanken. Die US Unabhängigkeit ist ein Märchen. Wie praktisch ALLES worüber große Hollywoodfilme gemacht wurden, Verdreh- Märchen sind, zB Untergang der Titanic, es starb auf der Titanic, wo man nicht weiß gesprengt oder so, John Jakob Astor, der wichtigste US Banker und Hauptgegner des Dollars und seine Leute.
    Im Zauberer von OZ hat ein Insider die wahren Machtverhältnisse in märchenhafter Form geoutet, was man schlau verändert hat. Im Original trug ( die Siegerin über den Zauberer Lügner) das Mädchen Dorothy nämlich silberne Schuhe, was die alte freie US silbergedeckte Währung symbolisierte, die vom goldgedeckten Dollar 1913 entmachtet wurde.

  6. Danke für den knackigen Artikel, Russophilus!

    Einmal mehr sollte nun (hoffentlich!) klar sein, dass nichts so heiss gegessen wird, wie`s gekocht wird und das sehen wir ja eigentlich auch von Anfang an; also viel Blablabla, viel Emotion und am Ende doch nur Heissluft.

    Apropo`s „we’ve got a story to tell, just gotta tell it“
    Herr Bröckers hat heute – vermutlich dem supertollen „laufenden Programm“ geschuldet – ebenfalls einen Text zum aktuellen Film rausgehauen, den ich ganz gelungen fand (und der noch ein weiteres, hübsches Bonmot parat hält) und hier Zitieren möchte . Falls unerwünscht, bitte löschen. Ich habe Herrn Bröckers Blog erst vor 1-2 Wochen entdeckt und lese seine Beiträge ganz gern, weil wenig bis kaum Heissluft produzierend)- der heutige Focus liegt hier auf „freundliche Ami&Brit-Freunde“, die sich da in Mariupol tummeln mögen und was nun bei den ehrwürdigen (*hust*) Alliierten so im Kopf herumspuken mag:

    „Notizen vom Ende der unipolaren Welt -15

    Zur Vorbereitung auf ihre Mission, Mr. Bond, hat eine unsere geheimen Drohnen diesen kleinen Film des nächsten Einsatzorts gesendet. Es ist – oder war mal – das größte Stahlwerk Europas, direkt am Hafen von Mariupol am Asovschen Meer. Ein riesiges Industrieviertel, in dem nicht nur zwei gigantische Stahlöfen betrieben werden, sondern auch 8 Stockwerke tiefe unterirdische Einrichtungen, die durch kilometerlange Gänge verbunden sind. “Azovstal” ist nicht nur ein Stahlwerk, sondern auch eine Festung, ein Bunker…”
    “Nicht mehr lange, wenn man den Bildern trauen kann…”
    “Korrekt. Und das ist das Problem. Denn einige unserer wichtigen Mitarbeiter, zusammen mit einem Dutzend weiteren Kollegen unserer NATO-Verbündeten, mussten sich dahin zurückziehen, nachdem die russische Armee das Werk umstellt hat und bombardiert…”
    “Ich verstehe. Aber warum kommen sie nicht einfach mit erhobenen Händen raus und ergeben sich? Soweit ich weiß sind die Russen nicht im Krieg mit der NATO und haben uns das Betreten der Ukraine nicht verboten…”
    “Korrekt. Und das ist das nächste Problem. Offiziell sind die Kollegen gar nicht nicht da, ihre Aufgaben sind geheim. Sie trainieren und kommandieren unter anderem die Spezialtruppen der Asov-Brigaden. Außerdem sind dort unten einige militärische Labors höchster Sicherheitsstufe, in denen streng geheim an Biowaffen-Verteidigung geforscht wird.”
    “Was kaum geheim bleiben wird, wenn das ganze Werk schon umstellt ist. Deshalb könnten sie doch aus diesen Höhlen einfach herauskommen, mit einer weißen Fahne… und wenn sie wirklich wichtig sind tauschen wir sie aus gegen ein paar russische Agenten, die wir geschnappt haben. So machen wir es doch dauernd…”
    “Korrekt. Und das ist das eigentliche Problem. Die Asov-Brigaden halten sie als Geiseln fest. Und deshalb brauchen wir Sie, 007.”

    Ich weiß nicht, inwieweit in Hollywood die Skriptrwriter schon an den Schlachtgemälden für Netflixserien und Kinos sitzen, doch der aktuelle “Situation Report” aus Mariupol taugt ohne Frage für das Einstiegsszenario eines neuen Bond-Films. Offiziell wurde von Seiten des russischen Verteidigungsministeriums bisher nur bestätigt, dass man aus der Asovstal-Festung Handyanrufe in einigen europäischen Sprachen aufgezeichnet hat und fünf Hubschrauber, die offenbar für nächtliche Rettungsmissionen zu dem Gelände unterwegs waren, abgeschossen wurden. Auch ein Landungversuch mit einem Zivilschiff wurde gestoppt. In verschiedenen Blogs und Foren ist von 200 NATO-Angehörigen in den unterirdischen Anlagen die Rede, die von 3000 Asov-Brigadisten bewacht werden. Viele Einwohner von Mariupol sollen in den Bio-Laboren als Versuchskannichen gedient haben, die von der Metabiota-Stiftung finanziert wurde, welche bekanntnlich unter der Leitung von Hunter Biden steht…

    Aber das wird schon zuviel für einen Bond-Film, da brauchts ne Serie, in der “horizontal” die Verflechtung des “kleinen” Kriegs in der Ukraine mit dem “großen” von USA & NATOstan gegen Russland & China erzählt wird, wie sie ja hier mit dem mißratenen Präsidentensohn im tiefen Sumpf des “regionalen” Kriegs und seinem semi-debilen Vater als obersten Kriegsherrn des globalen “Great Game” sehr persönlich zu Tage tritt. Auch der hektisch mit Russland telefonierende französische Präsident sollte vorkommen, der seine Leute aus dem Azovstal-Bunker herausholen will und schon seinen Geheimdienstchef wegen dieser Mega-Panne – mitten im Wahlkampf! – entlassen musste; im harten Schnitt zu Pontius Pilatus Putin, der seine Hände in Unschuld waschen kann:
    “Pardon, Emanuel, ich kann leider nichts für dich tun. Es sind eure eigenen Züchtungen, die Asov-Nazis, die deine Leute als Geiseln genommen haben. Mit denen musst du reden. Meine Generäle wollen diese Höhlen von Mordor und alle ihre Insassen mit Väterchen FOAB ( Father of all Bombs) ein für alle Mal vernichten, ich kann sie nicht mehr lange zurückhalten. Deshalb: beeil dich. Und sei vorsichtig. Der deutsche BND hat schon letzte Woche Vermittler geschickt, die sofort auch als Geiseln genommen wurden.”
    Letzteres ist noch nicht bestätigt, aber als unterbelichtete CIA-Cousins dürfen die Flachpfeifen des Bundesnachrichtendiensts – schon aus dem Irak-Krieg (Curveball!!!) in tragischer Trottel-Rolle bekannt – eigentlich nicht fehlen.

    Von einem Cineasten, dem ich gestern von diesem Plot erzählte, kam der Hinweis, dass im Zuge der allgemeinen Gender-Verordnungen als Nachfolger von 007 sicher eine “Jane Bond” zum Einsatz kommt, was aber an der verdammt schwierigen Mission nichts ändert: “Wir können Sie reinbringen in diese Hölle, 007 – aber wie Sie rauskommen und unsere Leute retten ist allein Ihre Sache.” Vielleicht muss Jane, die als Ärztin reingeschmuggelt wird, in Umkehrung des Bond-Klischees einen der Asov-Nazis verführen und aus seinen Tätowierungen einen Code ablesen, mit dem sie dann das Lager der Brigade verschliessen und fluten kann.
    Wie auch immer, auch wenn derzeit noch nicht zu erkennen ist, wieviel an den Indizien über das Treiben in der unterirdischen “Azovstal”-Festung wirklich dran ist, dass sie uns nach einer gewissen Schamfrist als Doku-Fiktion auf dem Bildschirm erzählt wird, ist schon absehbar. Nicht nur weil die zerschossene Location schon jetzt nach “Mad Max 5” aussieht. Falls aber irgendein Dr.No im Dienst von NATOstan dort in den Tiefen tatsächlich Bio-Waffen und Frankenstein-Viren züchtet, würde Hollywood als Finanzier wohl definitiv ausfallen. Denn der wäre dann ja der Endgegner von Jane, die noch die Dokumente und Beweise über seine teuflische Tätigkeit sicherstellt, bevor der FOAB für das Bond-typische Schlußfeuerwerk sorgt. Vielleicht müsste Jane dann doch eher Russin oder Chinesin sein… aber genug jetzt mit unserem Ausflug ins Doku-Fiktionale….
    Seit gestern haben russische Truppen den gesamten Hafen von Mariupol unter Kontrolle, ein komplette Brigade der ukrainischen Armee, über 1000 Mann, hat sich ergeben. Man kann nur beten, dass ihre Kollegen an der Donbass-Front es ihnen nachtun, denn sonst werden sie dort zu Zehntausenden ihr Leben lassen. Russland kann und wird diese Schlacht nicht verlieren und weitere Waffenlieferungen werden daran nichts ändern: sie kommen dort kaum noch an und können gegen die Übermacht schwerer Waffen der russischen Seite ohnehin nichts ausrichten. Die Ukrainer als Kanonenfutter bis zur letzten Patrone in diese Schlacht zu treiben ist mörderischer Wahnsinn.
    (wird fortgesetzt)“

    Link:https://www.broeckers.com/

    1. Der Bröckers-Artikel ist brillant geschrieben, aber es sollte unbedingt der dort verlinkte Artikel von Peter Haisenko Erwähnung finden.

      Was mir nicht präsent war: Die NATO ist, scheints, eingebunden in Entwicklung von Biowaffen in der Ukraine. Und – Hammer – deren Offiziere sind derzeit wohl in Geiselhaft von ASOW.

      Was für ein Druckmittel. Da fliegt die Kuh!

  7. Danke für den Artikel. Ja, die amis sind im Auseinanderfallen Phase. Das ist ein großer Ballon, der viele Löcher hat, aus dem die Luft entweicht. Die Frage ist, wie lange das Ganze dauert und wen sie mit nach unten ziehen werden.

    Noch mal zu „Moskau“. Das Schiff wurde in Hafen abgeschleppt. Es stellt sich heraus, dass Schiffe diese Reihe Probleme von Anfang an haben und schon einige „Brüder“ aus dieser Baureihe abgebrannt sind.
    Hier ein kurzer Bericht, kommt zwar von einen in Russland bekannten Talkmaster Soloview, der hat aber gute Beziehung nach oben (Kreml) und wahrscheinlich stimmt das, was er sagt.
    Hier seine Aussage.
    ………….

    „Hier kommen die anhaltenden Probleme des Berkut-B-Projekts 1134B zum Vorschein. Der Kreuzer „Moskau“ basiert auf diesem Projekt. Wie wir uns erinnern, sind zwei Schiffe des Projekts 1134B verbrannt – die Kertsch und die Otschakow. Die Fachleute wiesen sowohl auf die hohe Brandgefahr dieses Projekts als auch auf das unzureichende System zur Brandbekämpfung und Überlebensfähigkeit hin.

    „Moskau“ erbte beide Probleme – hohe Brandgefahr und schwaches Feuerlöschsystem. Ein neues Feuerlöschsystem wurde auf dem Typ „Marschall Ustinov“ installiert, während es auf „Moskau“ nie installiert wurde.

    Ein weiterer Faktor, der diese Geschichte beeinflusst, ist die alte sowjetische Schule der Aufrüstung von Schiffen. Auf den Atlantik-Kreuzern des Projekts 1164, zu denen die „Moskau“ gehört, sind die Bewaffnung und die Munition über das gesamte Schiff verteilt. Das heißt, es gibt praktisch keinen Ort auf einem Schiff, an dem das Feuer, wenn es einmal ausgebrochen ist, nicht innerhalb kurzer Zeit auf die Bewaffnung übergreifen würde.

    Fazit: Bei den Hilfssystemen darf nicht gespart werden.

    https://t.me/SolovievLive/100719 (rus.)

    1. Ich denke, dass letztendlich nur mit Verspätung geschehen wird, was schon eine Weile fällig war: Die Moskwa kommt endlich in die Werft und wird in einigen Jahren aufgefrischt und erheblich modernisiert wiederin der Marine dienen.

      Die Frage ist, wie lange das Ganze dauert und wen sie mit nach unten ziehen werden.

      Wie wär’s mit „Mit Sicherheit ihre Kolonien, von denen dieses Land, das mal unseres war, als nach wie vor *Besatzungs-Zone*, das Abwrack ‚X‘ schon fest auf der Brust hat“.
      Wobei man den angelsachsen eins lassen muss: Ihre Nummer, die grüne Abwrack-Bande unter „Kriegsgegner Friedens-Liebende und Umweltschutz-Fanatiker“ einzuführen war unverschämt aber brillant, weil sie so jene Bürger-Viecher, die im Weg zu stehen drohten, zu Millionen einfingen und nun am Ende vor die Abriss-Birne gespannt haben.

      Unser wohl einziger Trost wird sein, die grüne Bande an *Plastik* Stricken (statt Naturfaser) an Laternen-Masten baumeln zu sehen.

      1. Unser wohl einziger Trost wird sein, die grüne Bande an *Plastik* Stricken (statt Naturfaser) an Laternen-Masten baumeln zu sehen.

        Nö. In die Produktion.

          1. Steinbruch, ist anstrengender, Infrastruktur muss ja schliesslich wieder aufgebaut werden…schneller Tod ist zu gnädig !

      2. „Das russische Verteidigungsministerium hat mitgeteilt, dass der Lenkwaffenkreuzer Moskwa gesunken sei, als er bei stürmischem Wetter abgeschleppt wurde. Die Besatzung des Kreuzers soll auf die Schiffe der Schwarzmeerflotte in diesem Gebiet evakuiert worden sein.
        Infolge eines Feuers detonierte die Munition auf dem Lenkwaffenkreuzer Moskwa und das Schiff selbst wurde schwer beschädigt. Zur Brandursache wurden bisher keine Angaben gemacht. Der Kreuzer war 1979 vom Stapel gelassen worden.“
        So im Livetickre von RT.DE von gestern, 22:50 Uhr

        1. Jein. Das ganze Getue von wegen, was das doch für eine soooo harte Nuss sei, geht mir zunehmend auf den Sack (ich meine nicht speziell Sie). Die Nuss wäre eigentlich ratz fatz geknackt, wenn die Russen es sich nicht selbst *erheblich* erschweren würden dadurch, dass sie a) die Anlage soweit möglich erhalten wollen und b) das Bio-Material *in* der Nuss nicht haben wollten.
          Das meine ich nicht kritisch sondern wertfrei und sachlich und ich verstehe die russische Vorgabe gut; sind eben keine angelsachsen, für die’s nur baller baller und maximale Zerstörung gibt.

  8. D&D
    Eine RT-Meldung … evtl. die Vorboten, der hier oft genannten Laternenmasten?

    „Entführung von Lauterbach geplant – Razzia gegen ChatgruppeEine Telegram-Chatgruppe soll mit Anschlägen einen Blackout und „bürgerkriegsähnliche Zustände“ geplant haben, und auch eine Entführung von Gesundheitsminister Karl Lauterbach. Ermittler vermuten in der Gruppe sogenannte Reichsbürger und Gegner der Corona-Politik. “

    Link: https://test.rtde.website/inland/136219-telegram-chatgruppe-plante-entfuehrung-von-lauterbach/

    Auch schön; der „mit-Hympfungen-wird-man-nicht-reich!-Lauterbach“ beklagte vor kurzem vor laufender Kamera, dass er jüngst eines Reataurant`s verwiesen worden sei, aber nicht, weil er gegen irgendeinen 2-3-4-5-6-G-Scheiss verstieß, sondern, weil (*Trommelwirbel-Tusch!*) man ihn einfach nicht da haben wollte!!!
    So wie er darüber sprach, war ihm das völlig unverständlich, auch war da keine Spur von „oh, moment mal… mögen mich die Leute etwa nicht, weil ich ein ausgesprocherner Wirrkopf und Kotzbrocken bin?!?“

    Ich bin übrigens dafür, Frau Spiegel für die nächsten Oscar-Verleihungen zu nominieren, für ihre „Glanzleistung“, und wie sie ihre Offenbarung dann noch schönam Ende „abgebunden“ bekommen hat. Nichts anderes erwarte ich dann bitteschön auch von Steinmeier und Co!

      1. Das würde mich nicht wundern, denn seit Obama sollte dieser Preis nur noch Kriegsverbrechern vorbehalten sein.

      2. Das ist (in schland und usppa) ein durchaus realistischer Nominierungsvorchlag 🙂
        …..danke für den Artikel

      3. Aus dem RT-Lifeticker entnommen:

        „Michail Scheremet, Abgesandter der Krim in der russischen Staatsduma, hat verkündet, dass die Zeit für die Bildung einer internationalen Anti-NATO-Koalition gekommen sei. Wörtlich hieß es in der Erklärung:

        „Die NATO hat alle zulässigen Grenzen überschritten, indem sie ein Sprungbrett in die Ukraine geschaffen hat, um Russland anzugreifen. Heute schicken sie in großem Ausmaß Waffen in die Ukraine und stellen eine direkte Bedrohung für unseren Staat dar. Die Ausbreitung der NATO-Pest muss an unseren Grenzen gestoppt werden. Ich glaube, dass es an der Zeit ist, eine internationale Anti-NATO-Koalition zu bilden.“

        Unter dieser Voraussetzung würden die „Feierlichkeiten“ dann vermutlich in Moskau abgehalten? Ich bin ja sonst recht wenig an Oscar-Grammy-was-auch-immer-Preisen interessiert, aber dafür würde ich jeden anderen Termin sausen lassen.

        Ich hab mal irgendwo gelesen, dass Schau-Spieler damals, als wir noch totaaaahl unzivilisiert (und nicht hochgradig durch Technik verseucht-blödet) waren, die Schau-Spielerei gesellschaftlich noch weit unter dem Niveau „Verseuchte Strassennutte“ (anders ausgedrückt; sehr unedel!) angesehen wurde.

        Aber was wussten die damals schon… *pah* -die hatten ja nicht mal sowas wie ein RKI oder Pokemons!

    1. „Entführung von Lauterbach geplant“
      Wer das plante, ist nicht ganz dicht im Kopf. Wer würde denn diesen entführten Mann auslösen wollen?!
      Dieser Mann hat die „Gabe“, dusselig zu labern und würde damit seine Entführer in den Wahnsinn treiben, so wie es Quentin in „Ruby & Quentin – Der Killer und die Klette“ tat.
      Wenn man bedenkt, wie Lauterbach ein auf Prophet machte, alles mögliche vorhersagte, was nie eintraf. Aber eine mögliche Entführung hat er nicht vorhergesehen. Wie sollte er auch.

    2. Na jaaa, einerseits ist lauterkrach nunmal eine an „beliebtheit“ kaum zu übertreffende staatstragende persönlichkeit im schlandland. Andererseits kann es gut sein das der typ sich das selbst ausgedacht und inszeniert hat um sich wichtig zu machen. Schliesslich weis er 3 tage später eh nix mehr von seinem geschwätz und erzählt das gegenteil. Somit ist das für ihn sowieso kein problem.

      1. @ Heimatloser

        “ Andererseits kann es gut sein das der typ sich das selbst ausgedacht und inszeniert hat um sich wichtig zu machen. “

        Ich glaube, da überschätzen Sie diesen armseligen Wirrkopf.

        So wirr, als auch höchst unsympathisch und fanatisch war der schon immer – konnte aber bislang kaum bis wenig Schaden anrichten, da ein politischer Hinter-hinter-Bänkler, den niemand – auch die eigenen Parteigenossen betreffend – wirklich mochte, und schon garnicht in einer gehobenen Position sehen wollte.
        Man bedenke, wie lange der Vogel schon im Bundestag sitzt! Wäre da in den vielen Jahren auch nur einmal ein Funke von Kreativität oder wirklicher Bemühungen zu Verbesserungen hin zu sehen gewesen, dann gäbe ich Ihnen evtl. recht. Aber da ist nichts gescheites zu finden… ausser eben diesem fanatischen Gehorsam und einer krankhaften Wahnvorstellung und evtl auch purer Hass / Sadismus – der Freude am Leid der eigenen Bevölkerung.

        Jedenfalls steht er in dieser Beziehung – wie auch viele andere Politster-Eliten inzwischen erkennen lassen – den wahren Nazis in nichts nach. Zumindest habe ich kein Problem damit, mir diesen Wirrkopf in einer schneidigen SS-Uniform vorzustellen, als Mitarbeiter von Mengele bspw. – wo er sicherlich noch Mengele selbst in seiner „Pflichtbewusstheit“ übertreffen würde, und nächtelang (auf Pervertin!) ooohne UnterrrrrlaSS durch die Lager ziehen würde, um RESTLOS-ALLE(*kreisch*) ordentlich durchzuhympfen!
        Vermutlich war der arme Wirrkopf schon als Kind meistens der Spacko in der Gruppe, der immer die schlechtesten Spiel-Ideen einbrachte (heute spielen wir „ich-bin-Arzt-und-ihr-wollt-alle-eine-Hympfung“) und tief verbittert war, als er nur ausgelacht wurde. Da er sich heute in der Lage befindet, seinen Trieben nachzugehen, kann er so „gut“ sein – bzw. sich so richtig austoben an uns – mehr isses vermutlich auch nicht, es ist einfach nur fanatisch und krankhaft.

        Aber möglicherweise, das gebe ich zu, wäre es denkbar, dass diese Entführungs-Nummer von gewissen Diensten angeschoben und mittels V-Leute „unter Kontrolle“ steht. Das Muster ist ein altes und hat hier in Schland ja auch eine gewissen „Tradition“.

        So bin ich Herrn Altkanzler Schmidt zumindest für diese eine Aussage dankbar; „Die schlimmste Form des Terrors, ist der STAATS-Terror“

        ps: wenn ich es richtig erinnere, sagte er das bei Maischberger, oder Beck (?) – und prompt wurde da nachgehakt, mit; „Wie meinen Sie das, Herr Schmidt?“

        Und er : „So wie ich das gesagt habe, und mehr sage ich dazu nicht!“

        Das mag jetzt gut 20-30 Jahre her sein – seit dem wurden solche Fragen einfach nicht mehr gestellt, da gibt es ja auch keinen, den man *so etwas* fragen könnte! Man könnte fast meinen, dass die jetzt eingesetzten Pflachpfeifen, Dünnbrettbohrer und Brötchen-über-der-Spüle-Aufschneider*INNEN nurmehr als krasses Gegenprogramm dienen … so als Mischung aus „Nazi & Clowns-Show“, damit das Absurde das unsagbar Schreckliche in den Schatten stellen möge.

        pps:

        Z !

        1. „Die schlimmste Form des Terrors, ist der STAATS-Terror“ wenn aber gewisse „dienste“ lauterkrach abstellen auf die eine oder „andere“ weise weil eben durch lauterkrach gewaltig mehr schaden angerichtet wird als vorgesehen und erlaubt – ist das dann wirklich noch terror ??? oder vielmehr staatsraison . . .

    3. Hmm, eine Telegram-Chatgruppe. Kann mir schon gut vorstellen, wie unsere wahrheitsliebenden Medien (und Dienste) das wieder aufblasen. Nach dem gleichen Muster könnte man auch diese Seite hier zu einer Verschwörung machen, die geplant hatte, führende Grünen-Politiker an Laternenmasten zu ermorden.

      Für die ist nämlich ein geäußerter Wunsch, was den gewaltsamen Tod bestimmter Personen angeht, eine „Morddrohung“. Wenn jemand dem zustimmt und das vielleicht noch näher ausführt, sind das schon Verschwörung und gemeinsamer Planungen zur Ermordung…

      Wie ernst das gemeint ist, ob der Schreiber selbst jemals irgendeine Gewalttat begehen würde oder ob es überhaupt nur eine Prognose sein mag, dass sich ein gewisser Volkszorn entwickeln könnte, interessiert doch nicht, solange man die gewünschten Schlagzeilen zu gefährlichen rechten Verschwörungen produzieren kann (Linke oder Islamisten sind nie so gefährlich, auch wenn sie real Gewalt ausüben und um ein Vielfaches häufiger sind). Das ist halt so, wenn linksradikale Fanatiker (Faeser) selbst an der Macht sind.

      So, wie binde ich das jetzt noch ab? PRUUST

  9. Zusätzliche Info im Fall Kreuzer „Moskau“
    …….

    Russisches Verteidigungsministerium: Feuer auf Kreuzer Moskva unter Kontrolle

    Brandgeschädigtes Schiff soll in den Hafen geschleppt werden

    Das russische Verteidigungsministerium gab die Lokalisierung des Brandes auf dem Kreuzer Moskva bekannt. Das Ministerium stellte klar, dass es derzeit kein offenes Feuer gibt und dass die Explosionen von Munition eingestellt wurden.

    https://www.kp.ru/online/news/4707142/ (rus.)

  10. @Russophilus

    Heutige Aktualisierung von M. (deepl übersetzt):

    Der Schlüsselsatz (oder wieder über RKR Moskva).

    Der Schlüsselsatz in dieser ganzen RKR Moskva-Affäre, in der das Schiff „versenkt“ oder „von Raketen getroffen“ wurde, sind die Worte des russischen Verteidigungsministeriums, dass „die Ursache des Feuers untersucht wird“.

    Normalerweise werden bei einem Raketentreffer keine Ermittlungen durchgeführt – es ist offensichtlich, was passiert ist. Wie zu erwarten war, haben die Ukies sofort versucht, ihre Version des Feuers und der Explosion an Bord der Moskva „einzufügen“, die sich – Überraschung – als völliger Schwachsinn herausstellte.

    Aber vergessen Sie nicht, dass die VSU dabei ist, die russischen Streitkräfte in 404 zu zerschlagen und sich auf den Weg nach Moskau zu machen.

    Mehrere ukrainische Offizielle hatten sich zuvor damit gebrüstet, dass eine Batterie ihrer Neptun-Schiffsabwehrraketen, die in der Nähe der Hafenstadt Odessa versteckt war, die Moskwa zweimal erfolgreich getroffen und in Brand gesetzt habe.

    Sie lieferten jedoch keine Beweise für ihre Behauptungen, und die in den sozialen Medien verbreiteten Bilder des brennenden Schiffs erwiesen sich als Fälschung. Das russische Verteidigungsministerium hatte zuvor erklärt, der Brand an Bord der Moskwa sei wahrscheinlich durch eine Munitionsexplosion verursacht worden. Der Kreuzer habe „schwere Schäden“ erlitten, während seine Besatzung sicher auf andere Schiffe in der Gegend evakuiert worden sei.

    Das Pentagon äußerte sich am Donnerstagabend zu dem Vorfall und erklärte, es habe „mindestens eine“ Explosion auf dem russischen Kreuzer gegeben, die „ziemlich groß“ gewesen sei und „umfangreiche Schäden“ verursacht habe. Das US-Militär geht davon aus, dass sich das Schiff nun auf dem Weg zum Krim-Hafen Sewastopol befindet, um dort repariert zu werden, sagte der Pressesprecher des Pentagon, John Kirby, gegenüber Brianna Keilar von CNN.

    Die Ukraine hatte bereits im vergangenen Monat behauptet, das russische Patrouillenboot Wassili Bykow versenkt zu haben, doch tauchte die Wessek einige Tage später unversehrt in Sewastopol auf.

    Es sieht so aus, als ob es nicht einmal abgeschleppt wird, sondern die Moskva aus eigener Kraft unterwegs ist, zumindest hat Kirby das (anscheinend) selbst so erklärt (auf Russisch). Wer also die Zeit hat, sich sein Briefing anzuhören, möge bitte überprüfen, ob das stimmt.

    Auf jeden Fall ist die Moskva nicht gesunken, sie ist funktionsfähig und wird repariert, so heißt es zumindest im Moment.

    Irgendetwas sagt mir sogar, dass sie jetzt modernisiert werden könnte, und zwar noch gründlicher als Marschall Ustinov.

    Nur um das klarzustellen. Ich kann natürlich keine Garantie geben, aber irgendetwas sagt mir, dass dies eine der Optionen sein könnte.

    Dieses Moskwa-Problem ist ein großartiger Beweis für den massiven Betrug, den alle möglichen Telegrammkanäle und militärischen „Experten“ als „Analysen“ und „Nachrichten“ anbieten, um sich als gültige Nachrichtenkanäle zu präsentieren und gleichzeitig falsche Sensationen zu verkaufen.
    Ich spreche nicht von ukrainischer oder westlicher Propaganda – von denen würde man erwarten, dass sie lügen.

    NEIN, ICH SPRECHE VON EINER LKW-LADUNG DIESER ANGEBLICHEN „PRO-RUSSISCHEN“ MEDIEN, DIE NUR AUS PROFITGIER FALSCHMELDUNGEN VERBREITEN.

    Zu den Gründen für das Feuer: Erinnern Sie sich an Bonhomme Richard? Ich sage es nur. Militärische Gegenspionageorgane können keine 100%igen Beweise liefern, und unter den gegenwärtigen Bedingungen der BBS kann Sabotage nicht ausgeschlossen werden, Punkt.

    Vor allem nach den verheerenden Nachrichten für Kiew, dass sich heute erneut mehr als 300 Marinesoldaten der VSU den russischen Streitkräften ergeben haben und die Zahl der ukrainischen Kriegsgefangenen auf über 3.000 gestiegen ist.

    Einige Quellen, die der BBS nahe stehen, gehen davon aus, dass die Reduzierung des Donbass-Kessels 30.000 Kriegsgefangene der VSU mit sich bringen könnte, und das ist eine ganz andere „Logistik“ in humanitärer und sicherheitspolitischer Hinsicht.

    Wie ich bereits sagte, sind die gefragtesten Berufe in der LDNR derzeit Gefängniswärter, die mit Tausenden von VSU-Gefangenen umgehen müssen.

    Dies könnte an sich schon eine sehr ernste Motivation für jemanden sein, der möglicherweise Sympathien für das Regime in Kiew hegt, die vielleicht nicht sofort entdeckt wurden. Insiderarbeit ist durchaus möglich. Wir werden es trotzdem sehen.

    mfg
    vom Bergvolk

    1. Normalerweise werden bei einem Raketentreffer keine Ermittlungen durchgeführt – es ist offensichtlich, was passiert ist. Wie zu erwarten war, haben die Ukies sofort versucht, ihre Version des Feuers und der Explosion an Bord der Moskva „einzufügen“, die sich – Überraschung – als völliger Schwachsinn herausstellte.

      Aber vergessen Sie nicht, dass die VSU dabei ist, die russischen Streitkräfte in 404 zu zerschlagen und sich auf den Weg nach Moskau zu machen.

      Mehrere ukrainische Offizielle hatten sich zuvor damit gebrüstet, dass eine Batterie ihrer Neptun-Schiffsabwehrraketen, die in der Nähe der Hafenstadt Odessa versteckt war, die Moskwa zweimal erfolgreich getroffen und in Brand gesetzt habe.

      Sie lieferten jedoch keine Beweise für ihre Behauptungen,

      Hmm, wie beweist man denn, dass ein Schiff durch Raketentreffer in Brand gesetzt/schwer beschädigt wurde? Wenn man nicht zufällig die Möglichkeit zu Foto/Videoaufnahmen hatte, schwierig, oder?

      Also wenn die Ukie-Version schon als völliger Schwachsinn entlarvt wurde, ist das mir zumindest entgangen. Ich habe auch bisher keine Dementis des russischen Verteidigungsministeriums gesehen.

      Ich will hier auch mal wieder warnen, die Ukies zu unterschätzen. Ihr Neptun-Antischiffsraketensystem ist ein milliardenteures Prestigeprojekt, welches durch die praktisch fast völlige Ausschaltung der ukrainischen Schwarzmeerflotte notwendig wurde. Das nötige Wissen, die Technologie und die Firmen dazu haben sie, Basis war ja ohnehin ein existierendes Muster der Sowjetunion aus den 80er Jahren. Die Zulieferung moderner Elektronik für dieses System hat der Westen offiziell verweigert; was darauf zu geben ist, wissen wir.

      Die Ukries hatten reichlich Gelegenheit, ein paar hässliche Überraschungen vorzubereiten. Erste regulär mit Neptun ausgestattete Marineeinheiten hätten nach Verlautbarungen von Anfang des Jahres diesen Monat aufgestellt werden sollen.

      Es ist nicht undenkbar, dass die Russen diese Gefahr unterschätzt oder vernachlässigt haben oder dass in ihrem Verteidigungssystem Fehler geschehen sind. Immerhin haben sie ihre anderen Schiffe erst einmal weiter hinaus auf See geschickt, wofür es m.E. keinen Grund gäbe, wenn ein ukr. Angriff auszuschließen wäre.

  11. „Und ja, werte-westen und nato *führen* einen Krieg gegen Russland und zwar einen, der durchaus auf Vernichtung ausgelegt ist. Dabei gibt es offen sichtbare Elemente, die das durchschnittliche Bürger-Vieh aber nicht mit Krieg assoziiert, z.B. und insbesondere auf dem Feld der medien, der Wirtschaft und der Finanzen.
    Dann kamen die Waffen-Lieferungen anfangs bescheiden und verdeckt und inzwischen ganz unverblümt, ja, teilweise sogar provokativ.“

    Der Krieg gegen Russland wurde geführt, seit dem der Krieg gegen die Sowjetunion gewonnen war.
    Die Wirtschafts“reformen“ unter Jelzin, mustergültige Schocktherapie, brachte das Land an den Abgrund und zig Milliarden für westliche Unternehmen.
    Wäre es so weitergegangen, hätte der Westen und seine Geostrategen durchaus mit einem „demokratischen“ und „liberalen“ Russland leben können, militärisch erledigt, nicht in der Lage, außerhalb von Kasachstan oder so noch eine Rolle zu spielen. Da war Putin vor.

    Die Fortsetzung der Natoerweiterung gehört zum Krieg, genau so wie die Farbenrevolutionen, die ja dafür nötig waren.
    Russland hat in Georgien und der Ukraine dagegen gehalten, und damit die Natobeitritte quasi unmöglich gemacht.
    Natürlich ist die Nazifizierung der Ukraine Teil des Krieges gewesen. Gruselig, ein halbes Fußballstadium reckt den Arm zum Nazigruß und grölt Slava Ukraine. Von wegen, Ruhm der Ukraine, falsch übersetzt.
    Die Ausbildung von Truppen, Militärhilfe, etcpp. Offen angreifen kann man Russland nicht, aber in Proxykriegen ist der Westen stark. Um so stärker, wie Russland in den ersten Tagen agiert hat.

    Mit dme Medienkrieg haben die Scharfmacher im Westen die Eskalation, die sie wollten. Finnland und Schweden in die Nato, es wird jetzt viele Jahre lang massive Aufrüstung geben, an der wahrscheinlich bald extrem langen Grenze zwischen Nato und Russland.
    Immer mit der Asymmetrie, Peterburg ist fast an der Grenze und Moskau auch nicht weit weg, während USA sich fein raus wähnen, auch für den Fall eines „kleinen“ Atomkriegs in Europa.
    Warum die Deppen in Europa, und die in Polen und im Baltikum auch noch am lautesten, da miteskalieren wollen, ist entweder Zwang, man will noch etwas werden, oder grenzenlose Dummheit unter dem Label Freiheit und Menschenrechte.

    Man darf den Westen nicht unterschätzen. Die Weltwirtschaft wird sich entflechten. Deutschland Exporte verlieren (was prinzipiell gut sein könnte, ein anderes Thema).
    Gut möglich, dass massive Aufrüstung sogar gerne genommen wird, als Wirtschaftsentwicklung.

    Russland muss seine Produktionskapazitäten jetzt komplett unabhängig in Gang halten und ausbauen.
    Die Flüssiggasterminals wurden bisher mit norwegischer, kanadischer, aktuell deutscher Technologie gebaut. Linde ist raus und wird sicher nicht zurück kommen, das Terminal im Norden, mit Zugang zu den westsibirischen Feldern, das auch das Gas aufnehmen könnte, das jetzt nach Europa geht, sollte nächstes Jahr fertig sein, wird sich bestimmt verzögern.

    Ein wirklicher Rüstungswettlauf kann enorme Ressourcen verschlingen. Man wird sehen, wer besser damit klar kommt.

    Oder es zieht doch wieder Vernunft in Europa ein.

    1. Oder es zieht doch wieder Vernunft in Europa ein.

      Und das kann unglaublich schnell gehen, so unglaublich schnell, wie die „Zeitenwende“ ging. Es müssen nur die Folgen der aktuellen Politik (und damit meine ich nicht nur die anti-russische, sondern auch die irrsinnige Energiewende) so richtig spürbar werden. Ein Blackout, verhungernde Menschen in ungeheizten Wohnungen, bürgerkriegsähnliche Zustände, warten wir mal ab.

      Es ist mir übrigens schleierhaft, warum diese Telegram-Chatgruppe so etwas hervorrufen wollen sollte. Unsere Regierungen steuern doch seit Jahren zielsicher darauf zu, da braucht man doch nicht mehr nachhelfen?

      Die schier unbegrenzte Leidensfähigkeit der Russen ist bekannt. Die Russen können sich autark zumindest mit Energie und Lebensmitteln versorgen, de facto wohl mit allem, auch mit Grundstoffen. Schaun wir mal, wie es mit der deutschen und EU-europäischen ausschaut…

  12. Ukraine hat – als offizielle Propaganda – ein abstoßendes Video veröffentlicht. Also die Regierungsmischpoke, nicht das Volk. Ich bin sicher, dass ich denen nicht in die Hände fallen will.

    Irgendwo hab ich gelesen, dass die Schauspielerin sämtliche Accounts in den Sozialen Netzwerken gelöscht hat. Die tut mir Leid.

  13. Der Wertwesten hat ein „gut geöltes Vehikel“ (sog. Azov-Einheiten) herangezüchtet; vergleichbar mit der einstigen Schutzstaffel. Auf 10 ukrainische Soldaten kommt ein Azov-Mann. Wer einen Mucks macht, wird standesrechtlich …

    Die Gefahr ist durchaus gegeben, dass die Angelsachsen in der Ukraine eine schmutzige Bombe hochgehen lassen. Tenor der Wertwesten-Medienhure wären in dem Fall: „Die Russen haben einen atomaren Erstschlag auf die Ukraine vollzogen.“

    Allemal wird es alsbald noch turbulenter (anstatt: gemütlicher) zugehen.

    1. In der Ukraine fand defacto ein Putsch statt. Teile der Armee (Azov) haben die Kontrolle über Armee und Staat übernommen. Der Putsch hätte so oder so stattgefunden (selbst im Falle, dass die Ukraine den Donbass zuerst angegriffen hätte …).

      Die vom Wertwesten organisierten Azov-Verbände nutzen nicht bloß die ukrainische Zivilbevölkerung als lebendes Schild; sondern sogar die Armee.

      Fragestellung: Wie soll die RF (bzw. russische Armee) mit der hochkomplexen Situation umgehen? Was ist die Lösung?

      Die beste Lösung wäre wohl, dass „Vater Staat“ (ukrainische Verwaltung, Polizei, Armee) wiederum gegen die „ukrainische Schutzstaffel“ putscht. Ob sie dazu die nötige Kraft besitzt?

      Sollte sich der ukrainische Staat gegen die „Wertwesten-Nazis“ auf lange Sicht durchsetzen, ist immer noch keine Ruhe in Sicht (1. NATO-Geheimdienst und sämtliche Wertwesten-Dienste würden weiterhin Chaos verbreiten; 2. Millionen ukrainischer Flüchtlinge in die EU würden in dem Fall als „Exil-Nazis“ aufgebaut werden … enttäuschte „wahre“ Ukrainer, die aus dem Exil für die Freiheit der Ukraine „kämpfen“ würden … mit div. Terroranschlägen in der Ukraine … zwecks: Befreiung vom russischen Okkupanten).

      Ergo: 1. Ein ganzer Haufen Probleme für die RF. 2. Nicht ohne (gewichtigen) Grund sprach Putin von ENTNAZIFIZIERUNG, die wohl ernsthafter (ORGANISIERT!) ist, als es den Anschein hat.

      1. Meine Hoffnung, dass der ukrainische Staat „zurückputscht, ist doch sehr begrenzt.

        Zumal ich keinen klassischen Putsch sehe, sondern eine schleichende Übernahme.
        Die Nazis brüsten sich ja selbst, sie waren unter zehn Prozent der Masse auf dem maidan, aber 99 Prozent der Power. Das hat sich institutionell festgesetzt, dort ein Bürgermeister, da ein Sicherheitschef.
        Die Ideologie wurde vom Staat immer weiter übernommen.
        Es gibt ein Video, Zelensky nach Amtsantritt an der Front, möchte Frieden, die Truppen abziehen (wäre ja auch eine oscarreife Rolle gewesen…)
        Der örtliche Azov-Typ geht ihn ziemlich hart an. Man sieht, wer sich da durchsetzt, verbal, argumentativ.

        Kein offener Putsch, eher ein Krebs, der sich da weitgehend ausgebreitet hat.
        Wer sollte zurück putschen, Janukowitsch? Nach seinem feigen (menschlich verständlichen) Abgang eine schwache Figur.

        Es wird ja sehr wahrscheinlich eine Ukraine übrig bleiben ( falls sich nicht Polen den ganzen Rest einverleiben kann) .
        Dort sehe ich schwarz, da wird die Naziideologie sich erstmal sehr verstärken, „wir reinen Ukrainer, von den bösen unmenschlichen Russen nicht nur besiegt, sondern genoziiert, wir müssen alles tun, um sie auszulöschen.“
        Jeder, der sagt, hätten wir Russland, und unsere Russen, und die russische Sprache und Kultur, nicht feindselig behandelt, wäre die Katastrophe gar nicht passiert, wird es erstmal sehr schwer haben, steht zu befürchten.

        1. „Es wird ja sehr wahrscheinlich eine Ukraine übrig bleiben ( falls sich nicht Polen den ganzen Rest einverleiben kann) .“
          aber vermutlich nicht viel.
          es gibt wohl vermutlich weit mehr separationsbestrebungen als die öffentlich bekannten LDVR.
          ich las über vorbereitungen zu referenden in der südwestlichen ukraine (transkarpatien). weiter wurde schon eine republik cherson erwähnt und auch von odessa war im gleichen zusammenhang die rede. über die mittleren ukrainischen gebiete ist mir bisher nichts untergekommen aber wer weis schon was da noch kommt. im osten ist sowieso alles klar. vielleicht sehen wir bald eine ganze gruppe neu ausgerufener kleiner staaten in einem losen verbund ? damit wären weite teile der ukraine bis hin zu moldawien friedlich zu erhalten und keine grosse gefahr mehr. und der galizische nazirest wird an polen „verfüttert“ als rache für sein unverschämt arrogantes auftreten . . .
          etwas in dieser art könnte man sich durchaus vorstellen als ergebnis der laufenden aktionen. ist halt die frage wie stark und durchsetzungsfähig die separationsbestrebungen in den einzelnen regionen sind. auf jeden fall ist die zentralgewalt mit jedem kriegstag mehr geschwächt.

          1. Wenn der klägliche Rest an Polen verfüttert wird, wäre die NATO trotzdem ein weiteres Mal an die russische Grenze gerückt. Wollen wir das wirklich?

            1. irgendwas muss man ja auch mit denen machen. ich denke polen hat solch eine boshaftigkeit redlich verdient.

      2. „Ergo: 1. Ein ganzer Haufen Probleme für die RF. 2. Nicht ohne (gewichtigen) Grund sprach Putin von ENTNAZIFIZIERUNG, die wohl ernsthafter (ORGANISIERT!) ist, als es den Anschein hat.“

        So ist es. Viele konnten sich vorstellen, wie man eine Entmilitarisierung schnell macht. Die russischen Streitkräfte machten das von Anbeginn der Aktion erfogreich und tun dies bis zum aktuellen Zeitpunkt.

        Aber eine Entnazifizierung? Das ist schnell nur machbar, wenn man alle Nazis umbringt. Ich hoffe, die Russen gehen da nicht zaghaft vor. Denn für den Rest, also die Überlebenden, bleibt nur die Hoffnung, dass die sich durch die gute Behandlung als Kriegsgefangene, durch die ärztlichen Behandlungen usw. irgendwie zum Besseren bekehren lassen. Und das bezweifle ich bei derart verhetzten Leuten massiv.

  14. „Analysten“ sprechen vom möglichen Atombombeneinsatz, wegen der Moskva und weil es generell nicht so gut läuft.
    Was für Idioten.
    Also die Journalisten und Politikerdarsteller, die das nachplappern. Aber die glauben es wahrscheinlich, weil sie ja sich selbst glauben, dass Russland den Krieg schon auf die brutalste Art überhaupt führt…und in Kiew besiegt wurde.

    Die anderen wissen natürlich, wie viele verschiedene Eskalationsstufen es noch gibt.
    Heute Nacht heftige Explosionen in Kiew, bisher wurde ja nur direkt militärische Infrastruktur und später die Treibstoffversorgung ausgeschaltet.
    Man kann ja die Nato fragen, was denn noch alles an „militärischen“ Zielen gibt. Chinesische Botschaft in Belgrad zum Beispiel?
    Alle Bahnverbindungen, Straßen ins waffenliefernde Ausland dagegen wären tatsächlich militärische Ziele, wie gesagt, noch viel Raum.

    Superlative nutzen sich irgendwann ab.
    Mal sehen, was die Journaille bringt, wenn der Krieg sich fortsetzt. Am Wirbel um die praktisch irrelevante Steinmeier Ausladung sieht man, wie man nach frischen Themen sucht.
    Wenn irgendwann das Gas tatsächlich nicht mehr fließt, kommen ganz andere Themen. Dann geht es um den spin, böser Putin, oder blöde Politiker, wer ist dafür verantwortlich.

    1. “ „Analysten“ sprechen vom möglichen Atombombeneinsatz,  . . . “ ich würde das nicht einfach als idiotie abtun – kann gut sein das hier das narativ für die nächste false flag aktion vorbereitet wird.

  15. Es gibt für mich derzeit 2 Punkte, die mir große Sorgen machen. Erstens sagen Schweden und Finnland sie denken an NATO Beitritt und die Deutsche Bärbock sagt, das ist ihr gutes Recht. Deja vu: Scholz sagte das auch, als die Ukraine den Natobeitritt am Weltwirtschaftsforum fordete. Diese kurzsichtigen Deutschen sind der Untergang Europas. Die nationale Sicherheit Russlands ist ganz offenkundig schwerst gefährdet, wenn sich ihre zu verteidigende Grenzlinie so extrem verlängert. Im Feber 2022 war logischerweise Präventivangriff Russlands und Forderung nach Natoverzicht der Ukraine. Das ist erklärter Kriegsgrund und das Kriegsziel. Jetzt setzen die Finnen bald (?) denselben Kriegsgrund. Es ist völlig klar, daß jetzt die Gefahr von Atomwaffeneinsatz steigt.
    Und zweitens:
    Wie ich soeben las, fallen heuer Pessach, Beginn des Ramadan und Ostern zusammen. Soll alle 33 Jahre so sein. Die einen wollen feiern und die anderen auch und das am selben Platz, also krachts derzeit in Al Aqsa, Jerusalem. Und das ist eine sehr gefährliche Sache, das kann sich zum Regierungssturz ausweiten, die superknappe Vielparteien Regierungskoalition des Bennet ( darin sind auch die Pali) ist in Gefahr. Gewalttätige Auseinandersetzungen können sich verselbständigen. Westliche Politspitzen sind offenkundig unfähig zur Steuerung. Biden ist so dement, gibt Nichtanwesenden die Hand. Krasses Video hier:
    https://exxpress.at/erneuter-aussetzer-us-praesident-joe-biden-irritiert-mit-luft-haendeschuettler/

    1. @Russophilus

      Und wer ist der Wertewesten? Das ist ein moralisch aufgeblasenes und zugleich degeneriertes Lügenimperium nach US Ägide. Wenn dieser sagt er will keinen Krieg ist vom Gegenteil auszugehen. Man will jetzt erstmal aktiv weiter im Ukrainekrieg mitmischen und Russland damit grösstmöglichen Schaden zufügen. Man traut sich jetzt vom Panzer bis zum Hubschrauber alles zu liefern weil bisher mit den Entsendern was passiert ist? Nichts.

      1. Sollen sie nur. Bis das Material am Kriegsschauplatz ankommt, ist es erst einmal lange Zeit exponiert russischen Fernschlagfähigkeiten ausgesetzt. Von dem Gelumpe wird so gut wie nichts heil auf dem Schlachtfeld ankommen.

        Und stört das den Westen? Der Verdacht liegt sehr nahe, dass nicht. Man hat ja geliefert wie versprochen; wenn die pöhsen Russen das auf dem Weg kaputthauen, kann man ja nix dafür. Und die werden alles daran setzen, das Zeugs nicht durchkommen lassen bzw. gleich beim Eintreffen am Zielort vernichten. Wie das S300 aus der Slowakei, schade drum. Ein schlechter Tausch gegen „Patriot“.

        Wenn jemandem nicht ganz klar ist, warum die Ukries mittlerweile mitunter diplomatisch bissel giftig werden, könnte das der Grund dafür sein. Nicht dass ich die Ukro-Nazis bemitleide, aber die haben mit ihrem Großen Bruder ganz klar auf Sand gebaut…

  16. Deprimierendes Interview mit Martin Armstrong, Vorgeschmack auf Zerohedge:
    Es sollte dem Letzten klar machen, was gerade abläuft!

    ==> Join Greg Hunter of USAWatchdog.com as he goes One-on-One with Martin Armstrong cycle expert and author of the popular book “Manipulating the World Economy,”
    https://rumble.com/v10qt9z-the-west-needs-wwiii-martin-armstrong.html

    Auszug:
    Das könnte in den nächsten Wochen geschehen.

    Armstrong erklärt: „Was sie versuchen, ist, den Bären absichtlich zu reizen…“.

    „Sie erhöhen den Druck auf so ziemlich alles unter der Sonne. Der Westen braucht den Dritten Weltkrieg. Sie brauchen ihn einfach. Das eigentliche Problem ist, dass sie 2014 in Europa zu negativen Zinssätzen übergegangen sind. Sie waren nicht in der Lage, die Wirtschaft anzukurbeln, und die keynesianische Wirtschaftspolitik hat völlig versagt…

    Ich würde sagen, das ist Missmanagement der Regierung auf globaler Ebene. Das Problem ist, dass die Zentralbanken keine Kontrolle über die Wirtschaft haben.

    Hinzu kommt, dass sich diese Art von Inflation wesentlich von einem Spekulationsboom unterscheidet. Diese Inflation basiert auf Knappheit. Diese Idioten mit dem Covid… mit den Abriegelungen, haben die Lieferketten zerstört…

    Dinge, die da sind, kaufe ich extra, weil sie beim nächsten Mal vielleicht weg sind. Also hortet jeder mehr davon…

    In Europa haben wir es mit Negativzinsen zu tun, die alle Pensionsfonds ausradiert haben. Sie brauchen 8 %, um kostendeckend zu arbeiten, keine Negativzinsen. Es gibt keinen einzigen Pensionsfonds in Europa, der in dieser Phase des Spiels noch zahlungsfähig ist. . . . Die europäischen Regierungen brechen zusammen. Wenn es zu einem Zahlungsausfall kommt, werden Millionen von Menschen mit Mistgabeln das Parlament stürmen. Um das zu vermeiden, brauchen sie also einen Krieg…

    Die Biden-Regierung hat die Weltwirtschaft absichtlich zerstört.“

    Wenn es zu einem Krieg in Europa kommt, wird der „US-Dollar zunächst stärker und nicht schwächer“, so Armstrong. Armstrong sagt auch,

    „Das ist alles vorsätzlich. Es gibt hier keine Rückkehr zur Normalität. Leider steuern wir genau darauf zu.“

    Armstrong behauptet, dass in Europa in ein paar Wochen ein Krieg ausbrechen könnte, und die EU und die NATO treiben dies voran. Armstrong sagt,

    „Sie wollen, dass Russland etwas tut… . . Diese Sache mit Russland ist immer wieder das Gleiche. Leider steuern wir auf einen Krieg zu.“

    Armstrong spricht auch ausführlich über die folgenden Themen: Digitale Währungen und warum der tiefe Staat so sehr darauf drängt; Gold, Silber, Lebensmittel und so ziemlich alles, was aufgrund von Knappheit im Preis steigt.

    Armstrong empfiehlt, dass die Menschen „zwei Jahre lang Lebensmittel einlagern“. Armstrong hat noch weitere Tipps, wovon sich der einfache Mann einen Vorrat anlegen sollte; Armstrong sagt auch, dass Präsident Trump der einzige Präsident ist, den er kennt, der sich um die US-Soldaten kümmert, die im Kampf sterben. Deshalb wollte Trump die Truppen nach Hause holen, und die Kriegstreiber des Tiefen Staates hassten ihn dafür.

    Armstrong gibt auch seine Vorhersagen darüber ab, wer die Zwischenwahlen im kommenden November gewinnen wird. Wird es eine Rolle spielen, welche Partei am Ende die Nase vorn hat?

    Abschließend sagt Armstrong,

    „Wir werden nicht zur Normalität zurückkehren. Das System bröckelt von innen heraus, und es ist im Grunde wie der Fall Roms.“

      1. Ja, aber mit der Einschränkung: Alle die im Westen etwas von Krieg verstehen und noch Verstand haben, die mal beim Militär waren und wissen wie Militärs denken und was man unter „Sicherheitsinteressen eines Landes“ versteht, sehen die russische präventiv Reaktion in der Ukraine als logischen Schachzug an und wollen jede Ausweitung vermeiden.
        Ich sehe aber ein Phänomen der Jetztzeit sich entfalten,
        ich nenne es für mich die „Herrschaft der Unfähigen“.
        Diese linken grün feministischen dimokresi Präsidentinnen, Drogensüchtige und Schwächlinge , die es überall gibt, haben sichtlich weder Ahnung von Volksführung noch haben sie ein militärisches „Dort deine Interessen- hier meine Interessen“- Verständnis.
        Die unzähligen kleinen NATO Kläfferländer kapieren nicht, daß wenige Kläffer einen Bären nicht jucken, aber 30 Stück Kläffer schon, und wenn die beiden naiven nordischen NATO Interessentinnen, die zu schützenden Außengrenzen kurzerhand verdoppeln werden, dann läuft das Faß über.
        Für mich materialisiert sich jetzt der Spruch eines Sehers aus dem 17/18. Jhdt, war wohl Warnung vor den Folgen der franz. Revolution und der beginnenden Dimokresi Freiheiten, der angeblich sagte:
        „Der Bettelmann auf dem Roß ist nicht zum derreiten.“
        Ja, stimmt, die Ansprüche der sog. Armen sind nicht stoppbar. Überall selbstverständliches Sozialdurchfüttern fürs Nixtun, finanziert mit Staatsüberschuldung, ein verfressende Dickleben mit Ärztereparaturservice, sich ständig steigernde technologische Bequemlichkeiten. Man darf wählen, wer einem den Zucker in den A.rch blasen soll. Es gibt eigentlich überhaupt kein tabu mehr, nichts was man sich verkneifen soll, kein Gottesgebot mehr im Meer der demokratischen Wünsche und Bequemlichkeit. Open society. Die grünfeministische Vorstellungswelt ist der Gipfel davon.
        Und jetzt haben wir die Bescherung. denn so funktioniert diese Welt halt nicht. Man darf Leute nicht regieren lassen, die nicht zum Regieren geboren und dafür ausgebildet sind, sondern man braucht einen stabilen Ordnungsrahmen, wo jeder wieder weiß wie seine eigene Hausnummer heisst.
        Hoffentlich lernt man das jetzt im Zeitraffer, damit das Schlimmste abgewendet wird.

      2. Aber mit Verlaub, Russophilus, der läuft doch schon längst. Allerorten wird berichtet, wie in der Ukraine ukrainische Soldaten nur noch als letztes Glied in der Kette von NATO-Strukturen dienen. Auch von aktiven Teilnehmer aus NATO-Staaten in UA erfahren wir. Die Lieferketten an die Front funktionieren wie zu einem Frontstaat, der NATO-Mitglied ist.

        Was fehlt denn da noch?

        Die entsprechende Bewertung als Weltkrieg kommt historisch immer erst danach und kann es ja auch nur. Mich würde mal interessieren, wann überhaupt das erste Mal vom Zweiten WK die Rede war? War das überhaupt vor 1945? Strittig ist heute, wann der begann und endete. 1.9.1939 bis 9.5.1945 bezieht sich nur aufs Deutsche Reich und stimmt mit Sicherheit nicht. Die Japaner haben zeitiger angefangen und wurden später besiegt.

        Ich wünsche mir was anderes, aber ich fürchte, wir stecken schon mitten drin. Historisch wird man vielleicht auf die „Zeitenwende“ von Scholz oder auf die Ankündigung der 100Mrd. verweisen, vielleicht auch auf den 24.2.

        Eigentlich wünsche ich mir die Vernichtung unseres aktuellen Regimes durch die Russen mit so wenig Schäden und Opfern wie möglich. Das wird wohl ein Wunsch bleiben…

      3. „Der werte-westen will einen offenen Krieg geschweige denn einen WK3 *offensichtlich* vermeiden.“ nicht „der werte-westen“ sondern die scheinbar immer weniger werdenden vernunftbegabten exemplare des homo wertewestensis wollen das – hoffen wir mal das es noch genug davon hat obwohl es nicht immer so aussieht.

    1. In dem Zusammenhang, erst mal vielen Dank für Ihren neuen Artikel, Russophilus.
      Im speziellen @Uwe:
      „So, nun mal Klartext: Erstens sind die angelsachsen *erfreulicherweise NICHT* mehr der Maßstab. Was richtig, zulässig und professionell ist – oder gar menschlich vertretbar – definieren nun ganz offensichtlich nicht mehr die angelsachsen, deren Befähigung dazu übrigens noch deutlich meiner zum Häkeln liegt (mehr oder weniger null).

      Gewöhnt euch besser an ein neues Zeitalter, sei es (als angelsachsen Fans) mit Zähneknirschen oder sei es mit Freude!“ Ende Zitat…

      Das kann man doch und mMn v o r a l l e m den ganzen „Untergangsexperten“ des Westens ins Stammbuch schreiben, auch die sind nicht mehr relevant.
      Ich für meinen Teil bin auf der Seite derer, die sich freuen…
      Außerdem und das kommt mir überall zu kurz, es gibt immerhin noch eine letzte, wirklich maßgebliche Instanz und wer ist der mickrige Mensch, IHM vorzuwerfen, machen ja die meisten, DASS DAS EWIG SO WEITERGEHT!
      Ich jedenfalls nicht…
      Und an den Fingernägeln rumknabbern, wegen der vielen Angstmacher, bringt auch nichts.

      Grüße, Wassili

      1. Ich sehs anders Wassili,
        Aber ganz sicher sind die Angelsachsen noch der Maßstab, das ganze Finanzsystem hängt an ihnen und nur sie haben das ultimative Empire- und Propaganda know how. Wer regiert denn im Westen? Den 1% Oligarchen gehört die Hälfte des Gesamtweltvermögens! Die Finanzströme, die Anlagefonds, regieren und ihr Hirn ist in der City.
        Und was ist der ZWECK hinter der AUFOPFERUNG der Ukraine, die für sich selbst nur ein unbedeutendes opferpflichtiges Schlachtfeld ist?
        Ein Selinskij hat unter Anleitung einer britenkontrollierten Werbeagentur den AUFTRAG, den Krieg maximal zu verlängern und die Kosten für die Russen zu erhöhen. Er macht das ganz hervorragend, ihm sind eigene Menschenleben offenkundig egal. Sehr ähnliche Lage wie bei Hitler muß man sagen. Es ist mir so als ob es derzeit ein da capo gibt, und man beim historischen Punkt steht: NaziAngriff gegen Russland hat stattgefunden, aber Stalingrad ist noch nicht da. Nicht vergessen, Hitlers Krieg gegen England wurde so seltsam abgebrochen, es gab vielleicht einen Geheimfrieden, damit er den Ostangriff starten und die Russen vernichten kann. Es wird schon einen Grund haben, wieso man den hinfliegenden Abgesandten bis zum Tod einsperrte und ermordete bevor er freigelassen worden wäre. Hat man Hitler damals reingelegt, damit er den Westen für einen Freund hält und volle Kanne gegen Osten geht und sich selbst dabei als Werkzeug abnützt und ruiniert? Zugleich hat man die Russen geschwächt. Die Briten schaukeln immer hin und her, sie sind wirklich die schlauesten. Die Geschichte wird es vielleicht irgendwann herausapern, was wirklich war.
        Ich sehe derzeit also sowas wie eine KOPIE der damaligen strategischen Lage. Die arroganten Nazis der Ukraine, beraten von einer britenprop Agentur, werfen sich voll gegen die Russen, sie werden sich und ihr Land und ihr Volk zerstören, indem sie die Russen zerstören, also genau wie die damaligen deutschen Nazis, sehr praktisch für den Westen, Ergebnis: die Angelsachsen profitieren.
        Der Zweck der Maidansache und des Nato-Vorrücken und der geschürten Russophobie ist mE, die Russen in einen maximal langen mühseligen Krieg zu verstricken, teure Flüchtlinge zu generieren, und die Russenwirtschaft auszubluten. Denn ist die Wirtschaft platt und hat sie keine Einkünfte mehr, scheitert das neue WELTALTERNATIV PROJEKT, das neue China/Russland/ Asien/ neu Bretton woods-Konzept. Dieses ist geeignet, ein Rahmenwerk zu bilden, worin ALLE Völker der Erde eine Wirtschafts-und Finanzreform durchführen können, ohne daß es zu Hungersnöten und Lieferkettenbruch kommen muß.
        Zusammenfassend: Die untergehende Weltmacht US-BritenOligarchie führt jetzt ihren letzten Krieg gegen die aufsteigende Weltmacht, wobei zu sagen ist, daß Russland im neuen System keine(!) übergeordnete Weltmacht wäre, sondern mit China etc. ein völlig neues dezentrales WeltNETZsystem anstrebt und das BritenVOLK ( die Oligarchen schon) nicht untergehen, sondern gerettet würde. Wären das BritenVOLK und das USVOLK und die Europavölker klug, würden sie sich diesem System-Netz anschließen und freiwillig GLEICHE neben Gleichen werden. Dafür sind ihre Oligarchen aber noch zu mächtig und zensurieren (noch) alles nieder und man fürchtet sich vor den Guthabens-Streichungen bei der Währungsreform, statt zu verstehen, daß ein Ende der Wirtschaftskrise mit Schrecken besser ist als ein Schrecken ohne Ende.

        1. „Den 1% Oligarchen gehört die Hälfte des Gesamtweltvermögens!“

          Ich formuliere das mal um: Wenn man nur 1%, ähm, deaktiviert, dann verdoppelt sich das Vermögen der 99%.

  17. Mal ein bischen Spekulation bezüglich der so oft zitierten Symbolik und der ebenfalls oft zitierten Aussage, dass es keine Zufälle gäbe (auf Telegram gefunden):

    „Quelle: Neues aus Russland

    +++⚡️Das russische Verteidigungsministerium hat vermeldet, dass der gestern in „Brand geratene“ Kreuzer „Moskau“ (Hauptschiff der Schwarzmeer-Flotte) heute beim Abschleppen in Richtung Küste gesunken ist. Die Besatzung konnte evakuiert werden.

    Das Ende des Kalten Kriegs ist hiermit wohl offiziell vorbei, weil es symbolisch ist dass der Lenkwaffen-Kreuzer „Moskau“ am 02.-03.12.1989 unter dem Namen „Slawa“ der Treffpunkt des sog. Gipfeltreffens in Malta zwischen US-Präsident Bush und Sowjetunions Präsident Gorbatschow war. Auf dem besagten russischen Kriegsschiff „Slawa“ („Moskau“) fanden intensive Gespräche um die Zukunft Europas und Deutschlands nach dem Mauerfall statt – und dort wurde das „Ende des Kalten Krieges“ verkündet. Nun ist das Ende des Kalten Krieges auch für Russland symbolisch vorbei.

    US-Präsident Bush kam mit dem US-Kreuzer USS Belknap, der von den Amis bereits am 24.09.1998 als Zielschiff versenkt wurde, unmittelbar vor dem Kosovokrieg & NATO-Bombardierung Jugoslawiens. Auch Symbolisch.“
    —————
    Dazu gab es folgenden Kommentar:
    „Vielleicht symbolisiert der Untergang des Schiffes den endgültigen Fall der 5. Kolonne.“

    Könnte da was dran sein, oder ist das Blödsinn?

    1. Vielleicht ist was dran, vielleicht ist es Blödsinn. Nehmen Sie es als kleine Hinweise oder Orientierungspunkte, die uns die Realität gibt, aber überbewerten Sie es nicht. So mache ich es jedenfalls.

  18. Noch eine Frage zur gesunkenen Moskwa:
    Müssen sich die Russen Sorgen um die an Bord befindlichen Waffen machen? Sind ja wahrscheinlich moderne Raketen dabei. Die sollten dem Westen besser nicht im unbeschädigten Zustand in die Hände fallen…

    1. Im nördlichen Schwarzen Meer bewegt sich derzeit kein Schiff unbemerkt von russischer Beobachtung.
      Das wird zumindest in diesem Bereich absehbar so bleiben.

  19. Ich weiß, daß Nachfolgendes nicht direkt zum Thema paßt, aber auf RT.De las ich dies:
    „72 Prozent der Grünen-Anhänger wollen schwere Waffen an die Ukraine liefern.“
    Besser wäre, diese 72 Prozent Grünen-Anhänger gingen in die Ukraine, und Dank Rußlands wären wir diese Bastarde schnell los.

    Abgesehen davon, erinnert mich dies Grünen-Gebaren an den Spruch von Erich M. Remarque:
    „Ich dachte immer, alle wären gegen Krieg, bis ich lernte, daß diejenigen für Krieg sind, die selbst nicht hingehen müssen.“

    1. Ich bin dafür. Das die GRÜNEN den Haufen braune Scheiße, den sie verursacht haben, schön selbst aufräumen. Und zwar ohne Hanfschuhe.🤣 Und für Waffellieferungen bin ich auch. Am besten Öko-Waffel-Eisen. Bin grad da, wo die Wedrussen einst angefangen haben. Gemeinsam mit den germanischen und slawischen Stämmen, friedlich und naturverbunden. Ich wünsche mir dieses Recht wieder zurück. Zweistromland. Falls ihr wisst, was ich meine.😇😊

    2. „Ich dachte immer, alle wären gegen Krieg, bis ich lernte, daß diejenigen für Krieg sind, die selbst nicht hingehen müssen.“

      Daumen hoch!

  20. Danke für die Infos und den Artikel, werter Russophilus.
    Von Kriegsführung weiß ich gar nichts. Aber, dass die Russen für immer für eine Überraschung gut sind.
    Ihre Erläuterung bzgl. familieäre Bindung, womit ein Soldat auch nach einem Konflikt leben muss, ist einleuchtend. Wie immer, so meine Meinung, hat Präsident Putin (und seine Berater) alles umfassend bedacht, zudem, dass er – anders wie viele – ein Mensch, geerdet ist, verbunden und gebunden mit und durch Wurzeln.

    Ich gedenke den gefallenen Soldaten. Ich gedenke den (rechten) gestorbenen Bürgern.

    Es ist einfach grauenhaft, dass Deutsche ihre Finger im Spiel haben/hatten.

    Video vom 12.4., es spricht W.W. Putin
    „Auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem Amtskollegen aus Belarus äußerte sich Präsident Putin zum aktuellen Stand und dem Verlauf der militärischen Spezialoperation auf dem Territorium des Donbass und der Ukraine. “
    auf deutsch übersetzt von „Russische Welt TV“,
    Titel:
    „Putin über den Verlauf der Militäroperation in der Ukraine,“
    Basis /watch?v=vf4Vc7Wl89w

    Allen ein Frohes Osterfest. Пасха [páßcha]

  21. @M.E. Zitat:“Von Kriegsführung weiß ich gar nichts“

    Die anderen „die hin und her überlegen“ und dann ohne Fakten als Basis irgendetwas hier her fantasieren AUCH NICHT

    mfg
    vom Bergvolk
    PS.: ich weiß wenigstens dass ich nur SCHLEICHEN im Wald geübt habe. Der Wald war aber auch vorher und nachher mein Ding. Und erst gestern erfuhr ich dass das Grüne Herz Ö.s(also die Steiermark) nicht aus 55 % wie gedacht sondern sogar aus 60% WALD besteht

    1. @Ausnahmsweise:

      Wie soln das gehen – „Steirisches Weinland“ und „55 – 60 % Waldfläche“? Braucht Wein nicht freie sonnige Flächen?

      Gruß aus Schwedt – Uckermark – Brandenburg – Teitschland (nö. DDR).

      – Konrad Fitz –

      1. @Konrad Fitz—-das Fleckerl in der steirischen Toskana für Ihren Wein halten wir waldfrei.

        Aber es gibt ja auch Peter Rosseggers Waldheimat in den Fischbacher Alpen.

        Es gibt zwar das Salzkammergut und die nördlichen Kalkalpen und –bei uns -die Niederen Tauern als Teil der Zentralalpen und 877 Gipfel über 2000 m
        (Anm:: auch so ein Teil der Infos, die eine kreative Warteschleife der steirischen Netzagentur (in der ich länger hing)von sich gab-ebenso wie die Info dass der Regisseur Steven Spielberg seinen Namen von unserem Spielberg -wo der Ring ist- hat, weil seine Vorfahren- hier bei irgendeinem Gutsherren geschuftet haben und drüben seinen Namen übernahmen)

        und die Kalkplateaus mit Totem Gebirge und Hochschwab (woher die Wiener ihr Hochquellwasser bekommen und die oststeirischen Hügeln.
        Es werden schon die 60% sein.

        Und die Normalösis haben halt Pech. Es war ja der Kaiser, der uns als „Wildes Bergvolk hinter dem Semmering“ bezeichnete.

        Und weil „Steirerbluat ka Himbeersaft ist“ (stammt auch nicht von mir) haben wir nicht nur die Selbstmademilliardäre ( wie den Didi und den Stronach) oder die Stärksten Männer sondern auch die schönsten Frauen (es hat nur 2 Miss World aus dem Ösiland gegeben und beide waren Steirerinnen) bis hin zur EAV oder STS ( die einen Ausflug nach Wien machten und kummervoll singen :“I will wieder ham, fühl mi do so allan
        I brauch ka grosse Welt, i will ham nach Fürstenfeld“)

        Auch OPUS wurde selbst in D gehört („LIVE IS LIFE“)

        Servus TV (der Didi Mateschitz ist ja Steirer) bringt Luftaufnahmen von unserem Land während Gabalier am Berggipfel die steirische Hymne singt (Sie können ja den Ton wegschalten wenn Sie seine Stimme nicht mögen)

        Googeln nach
        GP der Steiermark: Andreas Gabalier singt die Steirische Landeshymne

        Dann Sehen Sie auch wieso die Migranten lieber an Wiener
        U-Bahn Stationen Drogen dealen als uns zu überrennen!

        mfg
        vom Bergvolk

        1. Danke – oder vielmehr das moderne „Thx“ weil von „unseren Freunden aus Übersee“.

          Ich frage mich nur, wieso die Steirische Landeshauptstadt 4400 Steyr ausgerechnet nicht im Zentrum der Steiermark liegt, sondern im äußersten Westnordwesten… ich hab da aus Steyr nämlich nen Bekannten.

          Danke für die Infos (I mog koa Ami-Gsäusle – also Spassibo Ausnahmsweise Mann aus den Bergen)

          – Konrad Fitz –

          1. @Konrad Fitz – Steyr hat mit der Steiermark nichts zu tun. Die Landeshauptstadt ist Graz.

            Steyr ist eine Bezirksstadt in Oberösterreich (dessen Landeshauptstadt ist Linz) und liegt am Flüßchen Steyr am Nordrand der Berge. Das Flüßchen holt öfter mal Schwung bei uns dann gibts Hochwasser in Steyr.

            Da ich ein Jahrzehnt ins Flachland Oberösterreich gependelt bin, ist Freitags bei der Heimfahrt erst das Herz auf gegangen, wenn vorne die Haller Mauern mit dem Bosruck aufgetaucht sind,
            Die Landesgrenze verläuft über den Bosruck die Autobahn unten durch

            Steyr ist ein bisserl links davon in den Ausläufern

            mfg
            vom Bergvolk

  22. @Russophilus

    Herzlichen Dank für den neuen Artikel und frohe Ostern.

    NATO wurde zum „Auftragskiller Nummer 1“ im Dienste Washingtons – so der Chinesischer Botschafter in Moskau Zhang Hanhui.

    „Die NATO ist die Kernursache, der Tumor, der all diese Konflikte nach sich gezogen hat.“

    „Dass die NATO unersättlich ihre Ziele verfolgt, ist die Wurzel der Probleme und das Krebsgeschwür, das all diese Konflikte verursacht.“

    Unter Missachtung der Tatsachen fördert die NATO jedoch nicht nur Doppelstandards, sondern tritt auch für eine so genannte „regelbasierte internationale Ordnung“ ein, was einen klassischen Kunstgriff der Manipulation und Begriffsverdrehung darstellt.

    Die „Regeln“, von denen sie sprechen, werden von den westlichen Staaten aufgestellt – und dienen den Interessen einer vom Westen selbst dominierten Weltordnung. Im Wesentlichen ersetzen sie die universellen Grundnormen der internationalen Beziehungen durch irgendwelche selbstgeschaffenen „Regeln“, und zwingen anderen unverhohlen ihren Willen auf.

    Das hat nichts mit bewusster Wahrung der Sicherheit oder Demokratie zu tun – sondern es ist eine Art neues „Faustrecht“. Selbstsüchtige Blockpolitik und die Lösung von Fragen des Weltgeschehens durch einen „engen Kreis Auserwählter“ widersprechen der Realität, bieten erbärmliche Zukunftsperspektiven und werden nur in eine völlige historische Sackgasse führen.

    https://expmx.com/de/2022/04/14/nato-wurde-zum-auftragskiller-nummer-1-im-dienste-washingtons-chinesischer-botschafter/

    1. „regelbasierte internationale Ordnung“ das ist ein absichtlich schwammig gehaltener begriff unter dem man sich alles und nichts vorstellen kann. das wichtigste dabei ist aber das diese „regeln“ jederzeit geändert werden wenn es den maßgeblichen in den kram passt. es nützt also von vornherein gar nichts wenn jemand meint das er keine probleme bekommt wenn er nach den „regeln“ spielt. denn diese „regeln“ können am nächsten tag schon wieder ganz anders aussehen. Russland z.b. hat das ja mehr als genug erlebt.

  23. Habeck sagt, die Ukrainer brauchen mehr Waffel, weil, die kämpfen für „sie“. Das stimmt, Putin kämpft für mich. Wenn er verliert, wird das Leben hier zur Hölle. Nur er kann es noch stoppen. Meinetwegen auch mit Weltkrieg. Was habe ich zu verlieren? Restleben in Angst, Armut, Spritzenzwang, Salat- und Gliederfüßlerdiät, Scham und Schmach. Demnächst werden hier auch Orcs rumrennen und jeden zwingen „Glory Greta!“ zu schreien, sonst gibts furchtbar aufs Maul. Weg damit! Luisas, Kotzmerkel, WÜRGSteinmeier, Lauterbachs haben mehr zu verlieren. Und sie verlieren nur mit, wenn`s heftig und überraschend knallt. Gern auch atomar.

    Durch den Moskwa-Untergang habe ich jedoch beinahe jede Zuversicht verloren. Wenn sie das Teil in seinem Wohnzimmer versenken konnten – dann wäre es auch vor Syrien gegangen. Moskwa hat über fast ganz Syrien eine quasi-Flugverbotszone verhängt? Mit paar hundert isrealischen Jets, den Türken, den Amis und der halben NATO in der Nähe – gegen 3 Dutzend Jets auf Hmeimim? In freien Gewässern? Niemals! Die können sich doch nicht Mal selber (und zu hause!) schützen!

    War die ganze Syrienaktion: „die Amis in die Schranken verwiesen“ also eine von Amis Gnaden?

    Deutschland hatte auch zunächst wunderliche Erfolge: Polen 1939 (mit Millionen Franzosen und Engländern direkt hinter der Grenze), Frankreich 1940 (mit 30 mm Hauptbewaffnung der Panzer und durch eine enge Waldschneise … pruust).

    Bitte mich nicht anpflaumen! Aufmuntern!

    1. Na dann,
      ich hab‘ da was, der soll von Matthias Bröckers stammen, sagt unsere Frau Henn in diesem Artikel:
      https://test.rtde.live/meinung/136182-fake-news-uber-fake-news/

      „Treffen sich zwei sowjetische Soldaten im Mai ’45 vor dem Reichstag. Sagt der eine zum anderen: Genosse, warum schaust du so traurig? Der andere antwortet: Es ist so schlimm, dass wir den Informationskrieg gegen Goebbels verloren haben …“

      Freundliche Grüße, Wassili

      1. PS: Und daß die Russen einen „subtilen“ Humor haben, kann man mMn auch hier sehen, von den Bildern von Asow-Stahl…
        Oberes Video abspielen, an was erinnert mich das… Ist das nicht verboten?
        https://t.me/BifFidU/9352

        WP

    2. @TorfDrottel
      nicht richtig tröstend dazu meine Meinung:
      WIR hier haben so oder so verschissen.
      Wenn die Russen gewinnen, geht es bei uns dermassen runter,
      dass wir Gemüse feiern werden und Insekten fressen. Ganz nach dem grünen Traum. Nix fossiles wird mehr verbrannt und dem klima gehts dann gut.
      Warum? Weil es jetzt schon klar ist, dass die RF sich von „uns“ komplett abgewandt hat. Und es noch mehr tun wird.
      Es geht der RF NICHT um unsere Befreiung (warum auch?!), sondern um ihre Sicherheit.
      Sollten „wir“, also der Westen gewinnen (in welchem Sinn eigentlich? militärisch unmöglich, witschaftlich unmöglich, aber psyop-mässig, das ja!) oder möglicherweise den A-Krieg auslösen, dann wird das gleiche wie oben beschrieben passieren. Wir werden grün leben und auf Kakerlaken herumkauen.
      So oder so: wir haben verschissen.
      Es gibt noch die klitzekleine Hoffnung bei mir, dass es in den usa sowas wie einen Militärputsch gibt. Aber die ist in etwa so klein wie ein durchschnittliches Grünengehirn. Also sehr klein.

  24. RT.DE:
    Die spezielle Militäroperation Russlands in der Ukraine werde bald enden. Russland werde sie nicht in die Länge ziehen. Dies teilte Andrei Klimow, stellvertretender Leiter der Kommission für internationale Angelegenheiten des Föderationsrates, bei einem Briefing mit afrikanischen und asiatischen Medien mit. Er erklärte:
    „Die spezielle Militäroperation der Russischen Föderation wird sehr bald enden, wir werden sie nicht absichtlich in die Länge ziehen. Sobald wir die Ukraine für Russland und die ganze Welt sicher gemacht haben – Biolabore etc., wir werden sehen, was dort vor sich geht –, werden wir die Atomanlagen sichern. Danach wird die militärische Phase aufhören.“
    Klimow stellte fest, dass dies in nicht allzu ferner Zukunft geschehen wird. Gleichzeitig betonte er, dass westliche Länder weiterhin Waffen an die Ukraine liefern und damit „Öl ins Feuer“ gießen.

    Meine Frage an alle anderen: wie wahrscheinlich ist das wirklich?
    Der Krieg kann m. E. erst dann beendet werden, bis es keine ukrainischen militärischen Strukturen und Bewaffnung mehr gibt.
    Und mit der Kiewer Regierung kann man nicht verhandeln, denn die würden gern weitermachen.
    Bei RT.DE las ich auch von Selenskis Wunsch, sich nach dem „Sieg“ über Rußland an Israel zu orientieren, eine durch und durch bewaffnete Bevölkerung.
    Siehe hier diesen Beitrag:
    https://test.rtde.live/meinung/136195-warum-selenskijs-vision-fur-ukraine/

    Läßt sich, ganz ehrliche Frage, der Krieg auf die Weise beenden, daß Rußland wirklich das erreicht, was es erreichen wollte? Nicht nur die Entmilitarisierung, sondern auch die Entnazifizierzung?
    Und ich mache mir ernste Sorgen, wie es weitergehen soll. Denn auf Dauer wird Rußland diesen Krieg nicht führen wollen, keine Afghanisierung.
    Aber vielleicht will genau das der (Un-)Werte-Westen.
    Und das, was Klimow verkündet, erscheint mir als eine Rücknahme ursprünglicher Ziele, oder sehe ich das falsch?

    1. Nur zum Letzten:
      Klimows Aussage bezieht sich auf die baldige Erreichung der Ziele (ohne Rücknahme) mit einer entsprechenden russischen Kraftanstrengung. Und wenn die NATO sofort mit Waffenlieferungen aufhört.
      Ansonsten wird es eben länger dauern und mehr „Schmerzen“ bereiten.

    2. @Joán Ujházy
      meine persönliche Ansicht ist die, dass die RF absolut in der Lage wäre all den Dreck, den die nato sendet und all die Söldner usw. schnellstens erledigen könnte, wenn sie es wollte.
      Dann ist auch diese Operation schnellstens vorbei.
      Warum tun sie es nicht jetzt?
      1. Möglichkeit:
      sie lassen sich Zeit, bis alles schön auf einem Fleck ist.
      Damit sparen sie Ressourcen und es macht mehr Effekt, also ein schöner großer Bumms ist effektiver als 10 kleine…

      2.Möglichkeit:
      sie wollen immer noch guten Willen zeigen und dem Westen noch immer die Möglichkeit des Einsehens und Zurückziehens geben. (eine schlimme Naivität mMn, aber wenn man sich vorstellt sie würden im Hintergrund mit den amis verhandeln, macht es ein wenig Sinn)

      3. Möglichkeit:
      sie bereiten sich sowieso auf einen Endkampf vor.
      Dann ist es eh egal was alle in der ukraine rumsteht, wenn man
      mit Raketen in Polen, Deutschland und England operiert.
      Diese dürften zumindest am Anfang konventionell sein.
      (mir selbst wird schlecht bei dem Gedanken, da ich an meine Familie denke, aber es ist für mich eigtl die logischste Möglichkeit)

      4.Möglichkeit:
      das was da aus dem Westen kommt ist so lächerlich, dass es sich der Mühe gar nicht lohnt. (dieser Gedanke kommt auf, wenn man sieht, dass es nur super alte Geräte aus der Sovjetzeit sind und der Leo1 den kriegt man momentan nicht ohne größere Abrissarbeiten aus dem Museum raus)

      Eins müssen Sie dennoch wissen:
      Die Russen, vor allem Militärs und Politik , haben einen wesentlich höheren IQ als ihre Pendants im Westen. Daneben haben sie, mehrheitlich, eine erheblich andere Moral und Gesinnung bzw Denkweise.
      Daher haben sie sicher alles VORHER durchgerechnet.
      Uns(vor allem mir) fehlen viel zu viele Informationen um sich ein adäquates Bild zu machen.

      Und vielleicht auch noch dies:
      die Sonderoperation mag irgendwann vorbei sein. Der krieg mit dem Westen wird es nicht. So lange nicht bis eine Seite aufgibt.

  25. Es wird immer unerträglicher in diesem Land zu leben, es macht mich geradezu krank. Allein beim Einkaufen diese vielen Zombies mit der Maske, ich fasse es einfach nicht.
    Die bärtigen Tschetschenen werden mir immer sympathischer, gute Kämpfer, riskieren ihr Leben für Russland. Das macht Hoffnung, daß ein Aufstand in Buntland ev. von den Muslimen initiiert wird. Die scheißen auf das Woke und den Genderirrsinn. Die hätten wohl kein Problem damit die Grüne Pest zu entsorgen.
    Ich halte es für Möglich sogar nach Tschetschenien auszuwandern. Lieber unter Muslime wohnen die heimat gebunden sind und noch Ehre besitzen, als unter Schwuchteln, Genderidioten und ehrenlose deutsche Köter (tut mir weh sowas schreiben zu müssen). Kennt sich da jemand aus aus der Dorfgemeinschaft?
    Nach Ungarn auswandern wird wohl nicht viel bringen, wenn es richtig krachen wird.

    Russophilus, vielen Dank für ihre unermüdliche Arbeit für uns Gleichgesinnte.

    Slava Russia
    Z

  26. Das ist das „Wstawaj strana ogrromnaja“ unserer Zeit. „My russkije, s nami Bog“. In dieser Version bisher leider nur bei den Bösen mit dem y zu finden: /watch?v=6lZu3UN4l-c

    1. hier gibts noch ein klein wenig seelenbalsam und auch auge und ohr kommen nicht zu kurz: /watch?v=h6Vxwb-gJ1Q

    1. Ergänzung:
      Auch das Produktionsgebäude einer Panzerfabrik in Kiew
      und eine Werkstatt für die Reparatur von militärischem Gerät in Nikolajew
      wurden in der vergangenen Nacht zerstört, meldet der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow

  27. Hmm…ja, man kann das mit viel optimismus in bezug auf der scheinwelt ,in der wir leben schon so sehen… das ist in meinen augen denn aber doch zu viel des guten zu denken ,das russland da absichtlich ein schlachtschiff sinken lässt um ne a-bombe für irgendwas zu platzieren. Die forschen doch aktuell und sind da auch schon ziemlich weit an top unterwasserdrohnen mit der möglichkeit, a-bomben zu tragen (wohl schon seit den 70igern und durch diesen sowjet-physiker ,der sich dieses amerika durch tsunamies vernichten modell überlegte…). Da würde ich solch gedanken mit selbstversenkung eher ausschließen.
    Es wird schon so sein das da entweder auf dem schiff sabotiert wurde oder da irgendwelch westliches raketenspielzeug von ukros mit oder ohne wessibegleitung getestet/ausprobiert wurde. Ich würde da sogar vermuten ,das das westbegleitet stattfand. Wegen des unsicheren medialen gehudders im westen schon …nach den ersten meldungen über versenkten russischen lenkwaffenkreutzer verschwand denn so für einen tag die gewissheit im deutschen mainstream, das da irgendwas sank. Dann ,glaub so 2-3 tage danach stand im focus und anderen auch was von der möglichkeit ,das da an bord irgendwas hochging (was ja denn auf sabotage deuten würde) ,aber das war denn auch wieder in kurzer zeit verbuddelt .
    Dazu die wiederholten aussagen russlands ,mit den drohungen gegen anstrengungen von waffenlieferungen …
    Ich kann mir einiges vorstellen ,aber vieles auch nicht (allgemein jetzt wieder ,wegen langsamen vorrücken usw…). Ja, ich versteh das mit den „brudervolk“ und das da viele verwandtschaft in russland haben aber häää??? ,sollen die russen ,die von ukros beschossen werden nicht zurückschießen…? Über den satz sollte man mal nachdenken, weil man muss es ja real versuchen zu verstehen das alles. Wenn die ostfriesen sich von der brd abspalten wollten und sie denn von dänen unterstützt werden würden, da würde jeder deutsche im kriegsfall auf deutsche und dänen schießen. Jeder der dort vor ort im einsatz wäre würde doch auf beschuss reagieren… die einen schießen halt weil sie ihre heimat (ostfriesland) gegen den aggressor verteidigt ,die anderen schießen, weil denen gesagt wird ,sie müssten die brd verteidigen und vor den ostfriesischen terror schützen.
    Glaubt mir, für die theaterhintergrundmusik würde schon gesorgt werden und wir dürften uns 24h am tag auf allen frequenzen anhören .welch dreckige untermenschen die anderen doch wären .Es gibt nur entweder dafür und eingezogen werden oder dagegen und sich dann halt versuchen ausmustern zu lassen .Dann ist die entscheidung halt gefallen. Der zustand hält eigentlich immer den kompletten konflikt auf beiden seiten von anfang bis ende. Dank propaganda und der zivilgesellschafft+ausländischen gönnern bemuttert und versorgt.
    Russland will da eine unabhängige ukraine als puffer. Okay, der westen hat sich nach 2014 dick in die ukro machtstrukturen reingekauft und viele abhängigkeiten erzeugt und schmutzmittel gesammelt ,auch die bidenfamilie. Das große und ganze ziel dürfte unterm strich wirklich die eingliederung russlands und dann chinas in das westliche system sein .
    Fragt sich nur was die alternative wäre…3 blöcke? China ,russland und die usa +von allen 3 die satelliten. In dem falle wäre europa bald mit afrika vergleichbar.

  28. Russische Soldaten evakuieren Kinder aus Mariupol.
    https://yewtu.be/jdfTEgC4kIw

    (noch mal als Erklärung wie man verpestete Videolinks einfach sauber halten kann: beim Video auf Teilen klicken, und den zweiten und dritten Buchstaben mit „ew“ austauschen.)

    1. @ funker,
      Ich gehe mal stark davon aus dass das Propaganda ist.
      sie haben ins schwarze getroffen.
      habe vor kurzem herrn „spahn v.tichys…“in einer sendung von servus tv gesehen,russophobie pur. tichy selber ist auch nicht besser.

      1. @nicht konform–am Karfreitag hat noch der Sicherheitsrat getagt-in der üblichen Zusammensetzung. Ich versteh eh nicht, wieso jemand glaubt, seine Infos aus Westmedien ziehen zu können..

        Tichy habe ich einmal für anständig und alternativ zu den MSM gehalten. Hätte nicht gedacht dass er so ein Wappler ist

        Was ich aber gar nicht verstehe, ist wieso jemand Links zu russ. Kernthemen aus solchen Quellen hier herein zieht?

        Glaubt jemand, dass Tichy Einblick in den Kreml hat?

        mfg
        vom Bergvolk

          1. Die und noch’n paar andere sind doch bloß’n wegen Koff richtig hochgespült worden. Die sind doch froh, wieder MSM zu sein, Heuchler.
            Am Anfang sind die bei mir in der Leseliste immer weiter runtergerutscht, jetzt sind’se wech… so einfach ist das…

            Grüße, Wassili

  29. Während Europaweit Militärs vor einer Verschärfung der Lage durch Waffenlieferungen warnen,stellt Cum Ex Olaf mal locker 2 Millarden für ukrainische Waffenkäufe zur Verfügung.
    Das beste daran ist das sich die Ukrainer Auswählen können welche deutschen Mordinstrumente sie kaufen wollen.
    Die Rentner wühlen in den Müllcontainern,Kurzarbeit und was weiss ich was alles an Problemen in diesem Drecksland herrschen,dem Olaf Scheissegal.
    Russland hat an alle westlichen Staaten welche Waffen in die Ukraine liefern Diplomatische Noten verschickt,mir wäre es lieber die hätten Kaliber verschickt,denn nur das verstehen die.
    Die Ukrainer welche in Deutschland Unterschlupf gefunden haben scheinen auch der letzte Abschaum zu sein und sich Prima als 5. Kolonne verwenden zu lassen.
    Ich wette das die fleißig im Sinne des Führers Indoktriniert und wieder zum Kampf gegen Russland verwendet werden.Zwischenzeitlich dürfen die hier Prorussen schlachten damit sie ihre Fähigkeiten nicht verlieren.
    Ich krieg echt das Kotzen!

  30. Danke für den guten Artikel, die vielen Infos und Erläuterungen.
    Der Westen differenziert sein Sanktionenmodell, immer zielgerichteter auf Entscheidungsträger und deren Familienangehörige, um zu schaden. Warum?
    Um durch persönliche Nachteile die Adressaten / Entscheidungsträger mürbe und nachgiebig zu machen.
    Russland könnte doch mit der selben Zielsetzung zurückspiegeln mit seinen Möglichkeiten:
    Erstens Hauptverkehrsknotenpunkte, Brücken, insbesondere aber Tunnelein- und Ausfahrten (Waffenlager!) zerstören.
    U-Bahnzüge, zBp an den Endbahnhöfen, Reparaturstationen, zerstören.
    Ergebnis: Riesenstau in Kiew und in anderen Städten, stundenlange Wege in die Arbeit, usw, stundenlange Treibstoffverbrauch maximierende Umwege, usw.
    Auswirkung: Auch die Klitschkos, Selenskys und Co, sowie die ihnen Wichtigen können nur mehr zu Fuß gehen, anstatt, wie bis einschließlich heute, ungestört ihr Luxusleben weiterhin genießen, mit Heizung, Restaurantbesuch, Wochenendausflug mit Auto, usw., auf Kosten der von ihnen Zwangsverpflichteten 16 bis 60 jährigen, die zum Sterben als Kanonenfutter verrecken sollen.

    Unverzüglich wäre auch die Wasserversorgung zu kappen – die Ukros hatten keine Hemmungen, den Krim Kanal, also die Wasserversorgung der gesamten Krim Halbinsel mit ihren Städten und Dörfern, ohne Grund, –abzusperren.
    Es gab auch keinerlei Aufschrei von EU oder Nato und sonstiger Gutmenschen (Verbrecher) NGOs, das dieses mutwilliges abdrehen der Wasserversorgung für die gesamte Krim ein Verbrechen ist. Es gab nur stillschweigen, bzw. unverhohlene Schadenfreude.

    Zweitens, soviel Grenzübergänge sind es doch gar nicht, wo Waffen ins Land gebracht werden können, diese rund 20 Straßen zu den NATO Grenzübergängen sind an Engstellen – Tunnel, Brücken, usw. – zu unterbrechen. Was abseits dieser Hauptstraßen fährt, bzw. dann zwangsläufig fahren mnuß, sind dan nur mehr Traktoren und dergleichen, aber jedenfalls keine Sattelschlepper oder Kastenwagen mehr – Kastenwagen in Österreich zBp besonders beobachtet, denn damit werden am häufigsten besonders viele Asylanten (in Ukraine Soldaten) eingeschleust, bzw. Diebesbeute ins Ausland verbracht.
    Die Eisenbahn lahmlegen ist unverzichtbar, wenn Waffennachschub aus NATO Ländern unterbunden werden soll, gerade Eisenbahn fährt durch viele Tunnels und über viele Brücken, das ist auch psychologisch bedeutsam, da dadurch jeder einzelne die Mühsal des gehen und mit der Hand schleppen seiner Einkäufe erfährt und auf Ende dieses vermeidbar harten Lebens dringen und drängen wird.
    Wie bedeutsam dieser Punkt ist, bewiesen auch die 2 Jahre Corona restriktionen bei uns:
    Gasthäuser zu, Maskenpflicht, Schigebiete geschlossen, usw war alles machbar.
    Aber: Tankstellen, auch für private! KFZ, öffentlicher Transport (wo sonst kann man sich intensiver anstecken als in der überfüllten U-Bahn ?), Treibstoff für LKWs, war immer geöffnet und verfügbar, andernfalls, insbesondere ohne Treibstoff für private PKW und die LKW Anlieferungen an die Supermärkte, ohne dies hätte es nach drei Tagen die ersten Logistik Ausfälle mangels Treibstoff, Stromversorgung, usw,. und kurz darauf die ersten Plünderungen gegeben. Auch die vielen Notstromaggregate in den öffentlichen Bereichen, von Spitäler, Wasserversorgung und Pumpwerke der Kläranlagen, Handymasten Versorgung, usw., haben im Regelfall auch nur für drei Tage Treibstoffvorräte. Dann wird zu Fuß gegangen, und die ins Land geschmuggelten Manpads, Stinger, usw., auch wenn sie leicht tragbar sind, schleppt keiner zu Fuß 1000 km von der polnischen Grenze bis zum Donbass. Mit den Traktor auf Feldwegen maximal 30 km an Tag. Mit Sattelschlepper oder Eisenbahn aber 100 Kilometer in der Stunde, ist also am selben Tag am Ziel.
    Das ist nicht schwierig auszuführen und kostet keinen Blutzoll, zum Unterschied der nunmehr massenweise in die Ukraine eingeführten tödlichen Waffen. Russland sollte zumindest ein sofortiges Fahrverbot befehlen, wenn die Treibstoffversorgung schon nicht trockengelegt wird, insbesondere für die uneinsehbaren Sattelschlepper und Kastenwagen – wer sich nicht daran hält, ist selbst Schuld, wenn er zum Ziel wird – übrigens, wer genau wird sich den NICHT an diese Fahrverbot halten und es riskieren, zur Zielscheibe zu werden ?!
    Ich hoffe das die Entscheidungsträger dies endlich aufgreifen und umsetzten, vielmehr hoffe ich aber, dass die Verantwortlichen viel bessere Taktiken habe, endlich das öffentliche Leben lahmzulegen, damit das Leben der vielen, auch unfreiwilligen Soldaten nicht aus unverständlichen Gründen unnötig gefährdet wird.

  31. Einen gigantischen Schaden hat Russland jahrelang / Jahrzehnte die eigene Zentralbank zugefügt, die sich an Washington, am IWF orientiert. Bei Frau Elwira Nabiullina, der Leiterin der Zentralbank, weiß ich seit langem nicht, ob ich sie eher als inkompetent oder als 5-te-Kolonne des US-Westen einschätzen soll.

    Hochgelobt, in höchsten Tönen, wird ihre „Kompetenz“ von Russlands Gegner, den US-Börsenzeitschriften, den US/IFW-Finanzexperten – von Präsident Putin wünsche ich mir schon lange sehr sehr viel wenige Nabiullina und sehr viel MEHR Sergey Glazyev. Es wäre zum Nutzen von Russland und der ganzen Welt, die sich eine Verringerung der Macht der US-Diktatur „willst du mir nicht willig ein, dann schlag ich dir den Schädel ein“ wünscht. Die US-Militärmacht setzt die Macht zum „Gelddrucken“ und Abwälzen der eigenen großen wirtschaftlichen US-Probleme über die US-Dollar-Leitwährung auf andere Länder in allen Kontinenten voraus.
    Darum haben diese „Währungsfragen“ auch Folgen für die Militärmacht USA.

    Heute und vor wenigen Tagen sind zwei Beiträge erschienen, die recht konkret den Aufbau eines (überfälligen) alterniven Währungssystems skizzieren.

    1) Ein Beitrag bei RT

    https://test.rtde.live/wirtschaft/135964-eine-kunstwaehrung-die-den-dollar-verdraengen-koennte/

    2) ein ausführlicher Beitrag bzw. aktuelles Interview mit Sergey Glazyev in deutscher Übersetzung bei

    https://uncutnews.ch/exklusiv-der-russische-geo-oekonomie-zar-sergej-glasjew-stellt-das-neue-globale-finanzsystem-vor/

    Zur Politik der russ. Zentralbank ein Zitat von Glazyev:

    „Glazyev: Die Geldpolitik der CBR, die im Einklang mit den Empfehlungen des IWF umgesetzt wurde, war für die russische Wirtschaft verheerend. Das „Einfrieren“ von Devisenreserven in Höhe von etwa 400 Milliarden Dollar und die Abwanderung von mehr als einer Billion Dollar durch Oligarchen in westliche Offshore-Zentren waren verheerende Folgen einer ebenso katastrophalen Politik der CBR, die übermäßig hohe reale Zinssätze in Verbindung mit einem kontrollierten Floaten des Wechselkurses vorsah. Wir schätzen, dass dies zu einer Unterinvestition von etwa 20 Billionen Rubel und einer Unterproduktion von etwa 50 Billionen Rubel an Waren führte.

    Den Empfehlungen Washingtons folgend, hat die ZBR in den letzten zwei Jahren den Ankauf von Gold eingestellt und damit die inländischen Goldminenbetreiber gezwungen, die gesamte Produktion zu exportieren, was sich auf 500 Tonnen Gold summierte. Heute sind der Fehler und der Schaden, den er angerichtet hat, unübersehbar. Inzwischen hat die CBR die Goldkäufe wieder aufgenommen und wird hoffentlich ihre solide Politik im Interesse der nationalen Wirtschaft fortsetzen, anstatt die Inflation zugunsten internationaler Spekulanten anzuheizen, wie es in den letzten zehn Jahren der Fall war.“

    Ich empfehle den gesamten und in der Argumentation verständlichen (auch für Nicht-Finanz-Wirtschaftswissenschafler) Beitrag zu lesen. So konkrete Informationen dazu fand ich bisher nirgends.

    1. @Tatiana Hofmann

      Was meinen SIE?
      Ein Artikel im Konjuntiv oder dass Schogui einen Herzinfarkt gehabt haben soll? Oder dass er einen Militärputsch gegen Putin geplant haben soll?

  32. @Konrad
    Ich verfolge diese Sachlage mit der russ. ZBR schon relativ lange….
    Verstehen kann ich sie nicht mehr…..nun ist bekannt das W.P. sich nicht in Finanzfragen einmischt….aber das die Verluste ohne jede Konsequenz bleiben ist mir ein Rätsel….. das man immer noch dem IWF folgt….

    1. @R.B.:
      „.aber das die Verluste ohne jede Konsequenz bleiben ist mir ein Rätsel….. das man immer noch dem IWF folgt….“

      Die Verluste verursachen große Schäden, aber die Russische Wirtschaft wird heute dadurch nicht (fast) zerstört. Kleinere Länder können nicht mal mehr Medikamente einkaufen durch den Diebstahl durch US-GB-Westen. Im Irak verursachten die skrupellosen völkerrechtswidrigen US-Westen-Sanktionen als Folge Hunderttausende von irakischen Toten, und zwar Zivilisten und sehr viele durch USA dadurch ermordete Kinder.

      Michael Hudson zB kritisiert an Nabiullina, die er als inkompent bezeichnet, dass sie sich a) einfach an den Vorgaben/Handlungsanleitungen des IWF orientiere und b) konkret an den IWF-Vorgaben für Dritte-Welt-Länder. Sie begreife nicht, dass Russland durch die Größe und Fast-Autarkie bei Rohstoffen und Lebensmitteln andere Möglichkeiten habe als (andere) Dritte-Welt-Länder.

      Ich füge hinzu, Russland ist nicht nur führende Atommacht, Russland hat auch durch die imposante Entwicklung des eigenen Militärs nach dem Niedergang in der US-Steuerungs-Zeit russischer Politik unter Jelzin einen eigenen Schutz vor militärischen Übergriffen durch US-Nato, den Jugoslawien nicht hatte, Irak nicht usw. … DAS – diese Entwicklung der Fähigkeiten der russischen Streitkräfte in historisch sehr kurzer Zeit – rechne ich vor allem der Führung Putins als Verdienst zu. DAS schützt auch ganz real das Land und damit die Wirtschaft.

      Ein weiteres kommt heute dazu, auf dem Gebiet der Diplomatie, Diplomatie auch des Präsidenten selber:
      Die Beziehungen zu China vor allem und weiterer großer Staaten. OHNE diese Beziehungen wären wichtige Schritte zum Aufbau einer eigenen Länderübergreifenden Alternative zum SWIFT nicht möglich gewesen. Ein solches Alternativ-System entsteht nicht als Blaupause am Schreibtisch (auch wenn man realitätstüchtige Konzepte braucht) in kurzer Zeit. Die ersten Umstellungen weg vom US-Petro-Dollar und Abrechnungen in Rubel bzw. Landeswährungen funktionierten schnell.

      Und jetzt: Mag sein, dass es stimmt, dass Präsident Putin sich nicht (im Detail?) in die Politik ZBR einmischt. ABER:

      Diese Vorgaben des Präsidenten (Zitat ff) jetzt sind klipp und klar, es sind ANWEISUNGEN, auch an Nabiullina und die zT (sehr?) US-West-Orientierte (russische) „Finanzbranche“ . Diese ANWEISUNGEN des russischen Präsidenten Putin sind für mich Hoffnung. Friedrich Merz sagte in einem Interview, die Abschaltung von Russland von SWIFT könne zum Super-Gau werden. JA, ich hoffe jetzt auf die Entwicklung eines realen Alternativ-Finanzsystem…

      @Ausnahmsweise – Zitat Präsident Putin:
      „Ich möchte Sie daran erinnern, dass unser Ziel darin besteht, Zahlungen für Energieressourcen in nationale Währungen umzuwandeln und schrittweise von Dollar und Euro abzuweichen. Generell wollen wir den Anteil der Abrechnungen in Landeswährungen in unserem Außenhandelssystem drastisch erhöhen.

      In diesem Bereich werden bereits wichtige Schritte unternommen, und die wichtigste Aufgabe besteht darin, unseren Devisenmarkt auf diesen Übergang vorzubereiten und es den Kunden zu ermöglichen, jede beliebige Fremdwährung gegen die erforderliche Menge russischer Rubel zu tauschen.

      Wie ich bereits sagte, ist der Verzicht auf unzuverlässige, kompromittierte Währungen und Gerichtsbarkeiten ein strategisches Ziel für die finanzielle und wirtschaftliche Sicherheit unseres Landes,“

  33. Ein weiteres Unverständnis….regelmäßig werden schwere und leichte Militärtechnik in die Ukraine geliefert….es wird weiter transportiert auf Schiene vor allem ohne das Russland eingreift….das Pentagon ist schon irritiert das die Technik ohne jedes Eingreifen von West nach Ost transportiert wird….angedeutet wird vieles aber es folgen keine realen Schritte….

    1. @ R.B.

      Mit dem Rückzug der Militärgruppe nördlich von Kiew und aus dem Gebiet Tschernigow hat die russische Seite doch die NATO zur „Donbass-Schlacht“ „eingeladen“.
      Die NATO möchte das russische Militärpotenzial in mehreren Feldzügen und durch Expansion“ (z. B. Finnland, Schweden) „überdehnen“ und verschleißen, bevor die Angelsachsen auf die Bühne treten. Deshalb werden in deren Kalkulationen Schauplätze in Skandinavien und im östlichen Mittelmeer eine Rolle spielen.

      Im Gegenzug hat Russland die NATO nun auf den Schlachtplatz östlich des Dnepr „vor der eigenen Haustür eingeladen“. Folglich lässt man sie erst mal Waffen und Personal liefern und dreht es dort durch die „Blut- und Knochenmühle“. Die Situation ist günstiger als 1943 bei der Schlacht im Kursker Bogen.

    2. R.B.
      ohne das Russland eingreift? Nö, haben die Russen doch fein säuberlich das aus der Slowakei ´´verschenkte´´ S-300 System zerlegt, und gestern wurde laut MoD ein Frachtflugzeug? voll mit Waffen in der Nähe Odessas vom Himmel geholt, kam höchstwahrscheinlich aus Rumänien, ist ja nicht so weit.
      Also nicht glauben, das Russland untätig zuschaut.

      Die Reaktion Russlands auf eine fast zwei Milliarden ! zugesagte Militärhilfe von lindner und scholz erwarte ich mit Spannung, am liebsten wären mir russische Fallschirmjäger vor dem Reichstag, am besten mit entsicherten AKs! und jeder Menge Hanfseilen!

      1. @kid+@Russophilus–Verständnisfrage

        Die verschenkte S-300 ist wohl alte Generation und doch anspruchsvoll (denke ich). Da die ukrainische zerballert worden ist, wird ja die Bedienungsmannschaft auch beeinträchtigt worden sei,

        Da die Ukraine groß ist, kann eine in Hamburg zerstörte Flugabwehr durch einen Ersatz in Rom mit einer anderen durchgeführt werden. Oder brauchts da nicht doch Zusammenführung, Aufstellung, Einschulung- schlicht eine neue (wenn auch aus tw. ehem, Leuten zusammengestückelte ) Truppe?

        mfg
        vom Bergvolk

        1. Jein. Wer auf dem jeweiligen Modell ausgebildet ist, der kann auch mit anderen Einheiten des betreffenden Modells arbeiten. Nur, das Beispiel hamburg rom funktioniert nicht, siehe Reichweite.

          1. @Russophilus- ich habe es eher Standort bezogen gemeint.

            Ich weiß ja nicht, wo die Ukrainischen S 300 ursprünglich stationiert waren.

            Die slowakischen hats wohl schon bei der Einreise erwischt.? (und das wäre vermutlich weit weg)

            mfg
            vom Bergvolk

        2. verschiedene quellen (beispiel hier: https://bulgarianmilitary.com/2022/04/11/donated-slovak-s-300s-to-ukr-destroyed-25-soldiers-were-hit-russia/) berichten das ausrüstung dieser s-300 einheit in der gegend von dnepropetrovsk kalibriert wurde. dort war das zeugs in einem hangar versteckt wurde aber von der aufklärung gefunden. dnepropetrovsk ist je nach route ungefähr 1000 strassenkilometer östlich von lwow/lemberg entfernt. entfaltet in dnepropetrovsk hätte das system über grosse bereiche der ukraine einschliesslich der südlichen und östlichen kampfzonen wirken können.

    1. @Martina- Zitat: „Sieht so aus, als wäre Putin nicht mehr stabil“

      Woran machen Sie das fest? Haben Sie ihn persönlich gesehen, erlebt, untersucht? So langsam geht mir das substanzlose Geschwätz auf den Keks.

      Agiert ein Instabiler wie Putin so zielbewusst wie am 13. (zur Tagung des Sicherheitsrates am 15. gibts halt keine Veröffentlicheung ) in der Konferenz über die Entwicklung der arktischen Zone der Russischen Föderation.??.

      Für @ Helm ab zum Gebet auch gleich ein Beispiel , wie Realwirtschaft und Kümmern darum funktioniert.

      Auszug (deepl übersetzt) der Einleitung Putins:

      „Präsident Wladimir Putin: Guten Tag, liebe Kollegen.

      Heute werden wir über die Entwicklung der arktischen Zone Russlands sprechen.

      Wir haben uns stets vorrangig darum bemüht, die sozialen, wirtschaftlichen und infrastrukturellen Aufgaben in dieser äußerst wichtigen Region zu bewältigen und dort große Investitionsprojekte durchzuführen.
      Dies bleibt eine Priorität. Hunderttausende russischer Bürger leben und arbeiten in den arktischen Gebieten, und praktisch alle Aspekte der nationalen Sicherheit dieses Landes, einschließlich der Umwelt, der natürlichen Ressourcen, der militärisch-politischen und technologischen Dimensionen, sind hier konzentriert.

      Ich möchte gleich anmerken, dass wir uns in Anbetracht aller Arten von externen Beschränkungen und Sanktionsdruck auf alle Projekte und Pläne konzentrieren müssen, die mit der Arktis verbunden sind.
      Wir dürfen sie nicht aufschieben oder verzögern, sondern müssen im Gegenteil unsere Arbeit an den aktuellen und langfristigen Aufgaben so weit wie möglich vorantreiben, um den Versuchen, unsere Entwicklung zu behindern, entgegenzuwirken.

      Dies betrifft vor allem den sozialen Bereich. Wir sollten uns immer auf die Themen konzentrieren, die für die Menschen am sensibelsten sind. Unter den extremen Bedingungen der Arktis stehen die Gesundheit und Sicherheit der Menschen auf dem Spiel, aber auch das Überleben ganzer Städte und Siedlungen.

      Wie Sie vielleicht wissen, haben die Aktionen der unfreundlichen Länder eine Reihe von Transport- und Logistikketten unterbrochen. Bestimmte ausländische Unternehmen kommen ihren vertraglichen Verpflichtungen nicht oder nur unzureichend nach. Es besteht kein Zweifel, dass dies in der gegenwärtigen Situation gewisse Schwierigkeiten für uns mit sich bringt. Aber wir haben alle Ressourcen und alle Möglichkeiten, um in kürzester Zeit alternative Lösungen zu finden und unsere Unabhängigkeit von externen Faktoren langfristig noch weiter zu stärken.

      Dies ist eine äußerst wichtige Aufgabe.

      Zu diesem Zweck sollten alle verantwortlichen Stellen, die in der Arktis tätig sind, ihre Arbeit kompetent und schnell reorganisieren, vor allem um sicherzustellen, dass die Bewohner der arktischen Gebiete, die Rotationsarbeiter, die Unternehmen und die sozialen Einrichtungen in der Region eine ununterbrochene Versorgung mit Lebensmitteln, Medikamenten, Treibstoff, Baumaterialien und Ausrüstung erhalten. Zur Erinnerung: Der Beginn des nördlichen Versorgungstransports steht unmittelbar bevor.

      Der Transport sollte gut organisiert und planmäßig und ohne Rückschläge ablaufen. Die Arktis sollte mit allen erforderlichen Waren und Dienstleistungen versorgt werden – und zwar vollständig. Dies ist von grundlegender Bedeutung, um die Preisstabilität in den besiedelten Gebieten der Arktis zu gewährleisten.

      Eine Liste der Schiffe, die für den Hol eingesetzt werden sollen, und ihr Fahrplan sollten so schnell wie möglich erstellt werden. Ihr vorrangiges Auslaufen aus den Häfen sollte ebenso sichergestellt werden wie eine aktivere Nutzung des Luftverkehrs.

      Ich schlage vor, dass wir darüber nachdenken, einen einzigen Betreiber für den Seetransport von Gütern im Rahmen des Programms für die Versorgung des Nordens zu benennen, der die Unterstützung von Eisbrechern einschließt.

      Generell sollten wir einen Koordinator für die Versorgung des Nordens in Form einer entsprechenden Agentur klar benennen und diese natürlich mit allen Befugnissen und Verantwortlichkeiten ausstatten. Bitte unterbreiten Sie dazu noch heute konkrete Vorschläge.

      Lassen Sie mich noch Folgendes hinzufügen. Ich fordere die Regierung und die Leiter der arktischen Regionen auf, besondere Verantwortung für den reibungslosen Bau oder die Renovierung sozialer Einrichtungen zu übernehmen – Kindergärten, Schulen, Krankenhäuser und ländliche medizinische und geburtshilfliche Stationen. Alles, was in unseren Programmen und nationalen Projekten vorgesehen ist, sollte umgesetzt werden.

      Ein weiteres Ziel, auf das wir proaktiv hinarbeiten müssen, ist die Umsetzung von vorrangigen Investitionsprojekten. Dies wird über die weitere Entwicklung der arktischen Regionen und das Wohlergehen ihrer Bewohner, den Erhalt von Arbeitsplätzen und die Schaffung neuer Arbeitsplätze sowie die Erfüllung der Verpflichtungen Russlands gegenüber zuverlässigen Geschäftspartnern entscheiden.

      Es liegt auf der Hand, dass heute viele Projekte angepasst werden sollten, dass sie zusätzliche Unterstützung und flexible, unkonventionelle Lösungen benötigen, wenn es um Finanzierung, Technologien und die Lieferung von Materialien, Baumaschinen und Bauteilen geht.

      Heute würde ich gerne Ihre Berichte über Pläne für die ausfallsichere Verabschiedung zentraler umfassender Initiativen hören, die in einem normalen Arbeitstempo durchgeführt werden sollten, um die weitere Entwicklung der Wirtschaftstätigkeit in der Arktis, einschließlich der Unterstützung für kleine und mittlere Unternehmen, sicherzustellen.

      Ich möchte noch einmal betonen, dass die Ablehnung einer normalen Zusammenarbeit durch mehrere westliche Länder, die zumindest einen Teil der russischen Energieressourcen einschließt, auf Millionen von Europäern zurückschlägt, zu einer echten Energiekrise geführt hat und im Übrigen auch die Vereinigten Staaten betrifft.
      Überall steigen die Preise, und die Inflationsrate schießt in die Höhe, was für diese Länder eine völlig neue Situation darstellt. Natürlich stehen auch wir vor Problemen, aber wir haben auch Alternativen, neue Möglichkeiten und neue Chancen.

      Was russisches Öl, Gas und Kohle betrifft, so können wir ihren Verbrauch auf dem heimischen Markt steigern, die wertschöpfende Umwandlung von Rohstoffen anregen und auch die Energielieferungen in die Teile der Welt erhöhen, die sie wirklich benötigen.
      Um dieses Ziel zu erreichen, werden wir alle verfügbaren Möglichkeiten nutzen, einschließlich der Entwicklung von Verkehrskorridoren wie der Nördlichen Breitenbahn.

      Die aktive Bauphase dieses Eisenbahnprojekts soll bereits in diesem Jahr beginnen. Ich möchte die Regierung, die RZD, Gazprom und andere Unternehmen, die an diesem Projekt beteiligt sind, darauf aufmerksam machen, dass dies ein direkter Auftrag ist, und so müssen Sie es auch sehen.

      Wir arbeiten schon seit langem an dem Projekt der Nördlichen Breitenbahn. Es wird uns helfen, die BAM und die Transsibirische Eisenbahn zu entlasten, was angesichts der Verlagerung unserer Grundexporte in den Osten von grundlegender Bedeutung ist.

      Gestern habe ich mit dem Gouverneur der Region Amur gesprochen, wo die Züge an manchen Stellen alle fünf Minuten kommen und gehen. Übrigens hat er uns gebeten, beim Viaduktbau zu helfen.
      Wir müssen das auf jeden Fall tun, denn es ist notwendig, um in diesen Gebieten normale Lebensbedingungen zu schaffen. Nun, das ist ein anderes Thema, und wir werden es später diskutieren.

      Heute schlage ich vor, dass wir eine Reihe von anderen Themen ausführlich diskutieren.

      Der Ausbau des nördlichen Seewegs ist das erste Thema. Es ist notwendig, dort einen modernen Hafen und eine Such- und Rettungsinfrastruktur zu schaffen. Außerdem müssen wir satellitengestützte Überwachungssysteme und Kommunikationsnetze entwickeln. Dazu gehört auch die Umsetzung unserer im guten Sinne des Wortes ehrgeizigen Pläne zum Ausbau der Eisbrecher- und Handelsmarineflotte und zum Bau von Gastankern der Arktis-Klasse.

      Ich möchte, dass der Leiter der staatlichen Korporation Rosatom über die Projekte zum Bau und zur Konstruktion neuer Eisbrecher sowie über die staatlichen Maßnahmen berichtet, die notwendig sind, um alle hier gestellten Aufgaben fristgerecht und vollständig zu erfüllen.

      Das zweite Thema betrifft die Ausrüstung von arktischen Häfen und Terminals, Schiffen, Navigationssystemen sowie die Ausrüstung von regionalen Unternehmen. Ich freue mich darauf, heute Vorschläge zur Importsubstitution und zur Lokalisierung der entsprechenden Produktionsanlagen in Russland zu hören.

      Der dritte wichtige Bereich ist Ökologie und Umwelt. Wir verknüpfen alle arktischen Programme und Projekte eng mit den Bemühungen um den Erhalt der biologischen Vielfalt und der arktischen Ökosysteme sowie mit der langfristigen Arbeit an den Aufgaben der Klimaagenda.

      Daher müssen wir weiterhin Projekte zur vollständigen Beseitigung der aufgelaufenen Schäden durchführen. Dies betrifft auch wissenschaftliche Forschungsprogramme, vor allem solche, die darauf abzielen, ein stabiles Gleichgewicht zwischen wirtschaftlicher Entwicklung und dem Schutz der arktischen Natur herzustellen. Wie Sie wissen, ist das lokale Ökosystem sehr empfindlich.

      Permafrost-Überwachungsprojekte sind die Grundlage für die Aufrechterhaltung dieser Stabilität.
      Schmelzende Permafrostschichten können Auswirkungen auf arktische Ökosysteme und Infrastruktureinrichtungen sowie auf solche in angrenzenden Gebieten haben.
      Wir haben bereits den Auftrag erteilt, ein entsprechendes Überwachungssystem zu schaffen und zu finanzieren. Ich werde Sie heute bitten, über die Umsetzung zu berichten.

      Ich möchte betonen, dass wissenschaftliche Daten und rechtzeitige, fundierte Prognosen es uns ermöglichen werden, die besten Managemententscheidungen zu treffen, einschließlich derjenigen zur Entwicklung der internationalen Zusammenarbeit in der Arktis.

      Das eisresistente Schiff Severny Polyus (Nordpol) soll zu einer Plattform für die internationale wissenschaftliche Zusammenarbeit werden.
      In Form eines driftenden Labors – und ich glaube, man plant, dort 16 Labore einzurichten – wird es ein breites Spektrum an Studien ermöglichen – von den Ablagerungen am Boden bis zu den oberen Schichten der Atmosphäre.

      Dieses Schiff ist eine Klasse für sich, und die internationale wissenschaftliche Gemeinschaft ist sicherlich an seinem Start und der Aufnahme der Arbeit interessiert. Es gilt, alle Tests unbürokratisch abzuschließen und das Schiff wie geplant im Herbst auf seine erste Expedition zu schicken.

      Ich möchte betonen, dass Russland für die Zusammenarbeit mit allen interessierten Partnern im Rahmen laufender und künftiger Programme und Projekte in der Arktis offen ist. Dies wird durch die besonderen wirtschaftlichen Bedingungen, die hier gelten, sowie durch alle Arten von Präferenzen für russische und ausländische Unternehmen bestätigt.

      Ich glaube, dass wir unter den gegenwärtigen Bedingungen überregionale Staaten und Verbände stärker in die Zusammenarbeit in der Arktis einbinden sollten – es wird genug Arbeit für alle geben.
      Wir werden all jenen eine Zusammenarbeit anbieten, die wie Russland an der nachhaltigen Entwicklung dieser einzigartigen Region interessiert sind. Wir betrachten die Arktis als ein Gebiet des Dialogs, der Stabilität und der konstruktiven Zusammenarbeit und nicht als eine Zone geopolitischer Intrigen.

      Lassen Sie uns zur Sache kommen.

      Ich erteile das Wort dem stellvertretenden Ministerpräsidenten und Vorsitzenden der staatlichen Kommission für die Entwicklung der Arktis, Juri Trutnev. Herr Trutnev, bitte….“
      (Auszugende)

      So und jetzt will ich von Ihnen wissen, welchen von unseren STABILEN Staatslenkern Sie das zutrauen? Biden? Scholz? V.d. Bellen?

      mfg
      vom Bergvolk

      1. Danke. Ja, genau so sprechen schwächliche, angechlagene, unfähige Diktatoren!!! (kreisch). Seriöse politster wie z.B. die des ultraseriösen grüne-pest regimes, sprechen nämlich unverständlich, um drei Ecken oder schlicht wirr lalled wie der ober-seriöse biden, jawoll!

        @werte-west politster

        Neben einem wie Putin seid ihr weniger als wertloser Dreck.

        Z!

        1. @Russophilus—Ja, Putin hakelt wie ein Spitzen-CEO

          Zwischen Arktiskonferenz am 13. und Sicherheitskonferenz am 15. gabs am 14. eine Konferenz zur Öl- Und Gas-Situation. Ich sehe, dass Putin nicht Luftblasen von sich gibt sondern extrem vorbereitet ist

          Auszug der Einleitung /deepl übersetzt):
          „Sitzung zur aktuellen Lage im Öl- und Gassektor

          Wladimir Putin hat per Videokonferenz ein Treffen zur aktuellen Lage im Öl- und Gassektor abgehalten.
          14. April 2022
          17:15

          Russlands Präsident Wladimir Putin: Guten Tag, liebe Kollegen.

          Wir setzen eine Reihe von branchenspezifischen Treffen fort, und heute werden wir die Lage im Öl- und Gassektor überprüfen. Wir werden die langfristigen Entwicklungspläne und Lösungsansätze für die Probleme erörtern, mit denen die Unternehmen dieses Sektors infolge der Maßnahmen der so genannten unfreundlichen Staaten konfrontiert sind.

          Wie wir schon oft gesagt haben, ist das dringendste Problem in diesem Bereich die Störung der Exportlogistik. Ich möchte Sie bitten, konkret zu beschreiben, welche Maßnahmen Sie ergreifen, um die Transportketten anzupassen und die steigenden Logistikkosten zu bewältigen.

          Außerdem gibt es Rückschläge bei den Zahlungen für russische Energieexporte. Banken aus diesen unfreundlichen Ländern verzögern die Überweisung von Geldern.

          Ich möchte Sie daran erinnern, dass unser Ziel darin besteht, Zahlungen für Energieressourcen in nationale Währungen umzuwandeln und schrittweise von Dollar und Euro abzuweichen. Generell wollen wir den Anteil der Abrechnungen in Landeswährungen in unserem Außenhandelssystem drastisch erhöhen.

          In diesem Bereich werden bereits wichtige Schritte unternommen, und die wichtigste Aufgabe besteht darin, unseren Devisenmarkt auf diesen Übergang vorzubereiten und es den Kunden zu ermöglichen, jede beliebige Fremdwährung gegen die erforderliche Menge russischer Rubel zu tauschen.

          Wie ich bereits sagte, ist der Verzicht auf unzuverlässige, kompromittierte Währungen und Gerichtsbarkeiten ein strategisches Ziel für die finanzielle und wirtschaftliche Sicherheit unseres Landes, das für die Erhaltung und Stärkung unseres Außenhandels und für die Entwicklung stabiler Beziehungen zu berechenbaren Partnern wichtig ist, die zu ihrem Wort stehen, ihren Ruf schätzen und sich der Konsequenzen ihrer Entscheidungen bewusst sind.

          In diesem Zusammenhang möchte ich Folgendes sagen. Die russischen Energieunternehmen sind verantwortungsvolle Akteure auf dem Weltmarkt. Ihr Ruf beruht auf jahrzehntelanger Geschäftstätigkeit und der strikten Einhaltung ihrer Verpflichtungen.

          Die Versuche der westlichen Länder, russische Lieferanten zu verdrängen und unsere Energieressourcen durch alternative Angebote zu ersetzen, werden sich unweigerlich auf die gesamte Weltwirtschaft auswirken. Die Folgen können äußerst schmerzhaft sein, vor allem für die Initiatoren dieser Politik.

          Es ist erstaunlich, dass unsere so genannten Partner aus den unfreundlichen Ländern zugeben, dass sie auf russische Energieressourcen, zum Beispiel Gas, nicht verzichten können.

          Es gibt keine vernünftige Alternative zu russischem Gas in Europa. Ja, es ist möglich, russisches Gas zu ersetzen, aber nicht sofort, das ist jedem klar.

          Es gibt keine freien Gasmengen auf dem Weltmarkt, und Lieferungen aus anderen Ländern nach Europa, vor allem aus den Vereinigten Staaten, werden die Verbraucher um ein Vielfaches mehr kosten – ich wiederhole, um ein Vielfaches mehr – und sich negativ auf den Lebensstandard der Menschen und die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft auswirken.

          Trotz dieser offensichtlichen Tatsachen erklären die europäischen Länder immer wieder, dass sie auf russische Gaslieferungen verzichten werden, was den Markt weiter destabilisiert und die Preise vor allem für ihre eigenen Bürger erhöht.

          Darüber hinaus sind sie bereit, die so genannte grüne Agenda aufzugeben und wieder auf Energie mit einem so genannten hohen Kohlenstoff-Fußabdruck zu setzen, die sie bis vor kurzem noch als veraltet und schmutzig abschalten wollten. Viele politische Kräfte haben in ihrem Wahlkampf mit Umweltslogans geworben. Wo ist das alles jetzt? Es wurde auf den Müllhaufen geworfen, und jetzt handeln sie ganz anders.

          Zunächst haben seriöse Fachleute und Analysten öffentlich gewarnt, dass ein beschleunigter „grüner Übergang“ in der Praxis nicht ohne große Verluste zu schaffen ist.

          Genau das ist in der Realität passiert. Jetzt haben sie eine wunderbare Ausrede, um ihre eigenen Fehlkalkulationen zu vertuschen und alles auf Russland zu schieben. Wichtig ist, dass es sich nicht nur um Fehlkalkulationen im Energiebereich handelt, sondern auch in vielen anderen Bereichen.

          Natürlich müssen wir die Ambivalenz und die sich ständig ändernde Politik bestimmter Länder berücksichtigen. Dennoch müssen wir uns – jetzt und in den kommenden Jahren – von unseren eigenen Interessen leiten lassen. In diesem Zusammenhang steht unsere Öl- und Gasindustrie vor drei Aufgaben. Erstens müssen wir eine nachhaltige Energieversorgung für unseren heimischen Markt sicherstellen.

          Darüber hinaus ist es unter den Bedingungen schrumpfender Außenmärkte wichtig, die Versorgung der russischen Verbraucher zu erhöhen. Um die Inlandsnachfrage zu fördern, müssen wir, wann immer möglich, Preissenkungen anstreben.

          Zweitens. Wir müssen unsere Ausfuhren diversifizieren. Gehen wir davon aus, dass die Energielieferungen in den Westen in absehbarer Zeit weiter zurückgehen werden. Daher ist es wichtig, den Trend der letzten Jahre zu konsolidieren: unsere Exporte allmählich auf die schnell wachsenden Märkte des Südens und des Ostens umzulenken.

          Um dies zu erreichen, müssen wir die wichtigsten Infrastruktureinrichtungen festlegen und in naher Zukunft mit deren Bau beginnen.

          Drittens müssen wir die Tiefenverarbeitung von Öl und Gas entwickeln. In diesem Bereich haben wir bereits große Fortschritte gemacht. Wir haben wichtige Projekte umgesetzt und moderne Anlagen in Betrieb genommen. Jetzt müssen wir die Projekte in der Investitionsphase zusätzlich unterstützen, damit sie so schnell wie möglich in Produktion gehen können.

          Und natürlich erfordert die Importsubstitution bei Öl- und Gasförderanlagen besondere Aufmerksamkeit. Sie ist sowohl für die laufenden Lagerstätten als auch für die Erschließung neuer Felder wichtig, einschließlich derjenigen in der Arktis, wie wir kürzlich mit mehreren Kollegen diskutiert haben.

          Ich möchte Sie daran erinnern, dass diese Kommission Ende 2015 einen detaillierten Plan zur Importsubstitution für die Entwicklung des Kraftstoff- und Energiesektors geprüft hat.

          Ich schlage vor, darüber zu diskutieren, ob die getroffenen Entscheidungen wirksam waren und welche Probleme und Engpässe in diesem Bereich noch bestehen.

          Lassen Sie uns diesen Themenkomplex überprüfen, unsere Arbeit anpassen und Maßstäbe für die Entwicklung unseres Brennstoff- und Energiesektors setzen.

          Ich erteile das Wort an Alexander Novak.
          (Auszugende)

          mfg
          vom Bergvolk

          1. straff und geradlinig! man stelle sich mal politster in d in einem solchen umfeld vor.
            es beeindruckend solche texte zu lesen.

      2. @Alle: Ich wünsche ein frohes Osterfest!

        @Russophilus,

        Z! (?) – ist das nicht dieser subversive Buchstabe? Und dann auch noch gefolgt von einem Ausrufungszeichen? Das liest sich ja fast wie eine Kriegserklärung?

        Naja, jedenfalls danke ich Ihnen für Ihren neuen Artikel – und das Sie immer bestrebt sind für uns eine sachliche und unaufgeregte Basis zu bieten – aber da Sie vermutlich ohnehin viel zu viele Zuschriften bekommen und viel beobachten müssen fasse ich mich kurz.

        @Ausnahmsweise,

        da sieht man mal das dieser Teufel plant! Das könnte uns aber nicht passieren! Da schreibt die RAND dann: Mach den Bären aggressiv – aber ohne einen Folgeplan.

        Ich habe mir mal wieder Tacheles angeschaut mit einem todmüden Herrn Röper. Er sagte: „Wenn die Russland 2014 so sanktioniert hätten wie heute – ich glaube nicht das Russland das überstanden hätte“.

        Ich glaube 1. nicht das die 2014 so drastisch sanktioniert hätten und 2. auch nicht das Russland das nicht überstanden hätte.

        Aber ich denke sie hätten schon schweren Schaden genommen. Und mein „glauben“ zu Punkt 1. ist nicht „wissen“.

        Und das ist eben die konservative Seite von Putin: Militärisch beschissener als 2014 (aber anscheinend beherrschbar) aber wirtschaftlich mit 0 Effekt, bzw. für den Westen ein Super GAU.

        Z!

  34. Der legendäre Finanz- und Geopolitik-Analyst Martin Armstrong ist der Meinung, dass der so genannte „Great Reset“-Plan der Neuen Weltordnung für die Menschheit jetzt einen Krieg braucht, um ihn zum Erfolg zu führen.
    ………..

    „Der Westen braucht den Dritten Weltkrieg“ – Martin Armstrong warnt: „Hier gibt es keine Rückkehr zur Normalität“

    „Sie erhöhen den Druck auf so ziemlich alles unter der Sonne. Der Westen braucht den Dritten Weltkrieg. Sie brauchen ihn einfach. Das eigentliche Problem ist, dass sie 2014 in Europa zu negativen Zinssätzen übergegangen sind. Sie waren nicht in der Lage, die Wirtschaft anzukurbeln, und die keynesianische Wirtschaftspolitik hat völlig versagt…

    Ich würde sagen, das ist Missmanagement der Regierung auf globaler Ebene. Das Problem ist, dass die Zentralbanken keine Kontrolle über die Wirtschaft haben.

    Hinzu kommt, dass sich diese Art von Inflation wesentlich von einem Spekulationsboom unterscheidet. Diese Inflation basiert auf Knappheit. Diese Idioten mit dem Covid… mit den Abriegelungen, haben die Lieferketten zerstört…“

    https://www.zerohedge.com/geopolitical/west-needs-wwiii-martin-armstrong-warns-theres-no-return-normal-here (eng.)

      1. Nur weil das im Artikel stand. Ich kenne diesen Typen nicht mal.
        Aber es ist immer interessant zu wissen, dass da amis gibt, die konträre Ansichten zu der Regierung haben. In jedem Land gibt kluge Menschen, sogar in juesej 🙂

        1. Danke für die Erläuterung, dass Sie das Adjektiv nicht selbst zugefügt, sondern nur zitiert haben.
          Solche Zuschreibungen werden gerne verwendet, um der zu transportierenden Aussage eine erhöhte Autorität zu verleihen und haben per se manipulativen Charakter. Insofern wäre die Aussage mit besonderer Skepsis zu betrachten.

  35. Diese Aussage ist ja schon älter, das Weltfinanzsystem ist dermaßen im A..imer, nur noch eine totale Zerstörung, WWIII, kann der Ausweg sein.

    Ein kleiner Rückblick in die Geschichte.
    Früher war Geld gleich Gold, oder Silber, um nur die wichtigsten zu nennen.
    Das führt zu weitgehender Stabilität des Geldwertes über die Zeit (wenn nicht gerade riesige Goldvorkommen aus anderen Teilen der Welt rangeschafft werden, siehe Spanien und Südamerika).
    Es bedeutet aber auch Knappheit von Geld.
    Wer keines hat, muss sich verschulden, wenn er etwas ausgeben möchte, oder auch nur muss. Oft zu sehr hohen Zinssätzen.
    Das Führt natürlich dazu, dass sich das vorhandene Geld immer mehr bei wenigen Menschen ansammelte, die besaßen die Schuldscheine, viele waren Pleite, früher führte das in offene Sklaverei, nur wegen Schulden, ein Horror.
    Der Volkswirtschaft tut das natürlich nicht gut, die ökonomische Aktivität geht zurück.

    Wenn ein kritischer Punkt erreicht war, wurden entweder die Schuldscheine zerrissen. (teilweise sogar institutionalisiert, alle sieben Jahre, oder auf Befehl vom König oder sonstwas, oder erzwungen von Aufständischen).
    Oder, wenn die Schuldscheinbesitzer ihren Anspruch durchsetzen wollten, wurden sie selbst zerrissen von den Ereignissen.
    Danach ging es wieder von vorne los…

    Auch die ersten Krisen des Kapitalismus kann man so beschreiben, auch wenn es keine offene Sklaverei mehr gab,

    Es gab diverse Versuche, Geld unabhängig von Gold o.ä. einzuführen, die dann oft in galoppierender Inflation krachend scheiterten.
    Aber die Finanzwissenschaft hat ja „Fortschritte“ gemacht.
    Seitdem die Goldbindung des Dollar aufgehoben wurde, gab es immer weitere Schritte, Geldmengenbeschränkungen aufzuheben. Derzeit wird M3, das bis dahin wichtigste Messinstrument, gar nicht mehr offiziell gemessen, um nicht in Erklärungsnöte zu kommen.

  36. (gelöscht)

    —————————————
    Wenn die, zumal kurze, englische Passage es Ihnen nicht wert war, unseren Regeln entsprechend übersetzt zu werden, dann ist der Beitrag auch keine Freischaltung wert – Russophilus

  37. Die Notenbanken glauben, oder behaupten das zumindest, dass sie mit einer Steuerung von Zinssätzen und anderen Maßnahmen die Geldmenge steuern können, und wenn es also „zu viel“ Geld gibt, sie dieses wieder verringern können (zumindest relativ, im Verhältnis zum gemessenen BSP).

    Ansonsten „kurbeln“ sie gerne mit mehr Geld die Wirtschaft an; das ist entweder direkt ihr Auftrag, wie bei der FED, oder zumindest werden sie dafür verantwortlich gemacht von der Öffentlichkeit, da sie ja das Geld steuern.

    Armstrong behauptet, der keynesianische Ansatz sei gescheitert. Allerdings stimmt das nicht, es wird nur behauptet, dass die Notenbankpolitik keynesianisch sei. Der sprach von einer Geldpolitik, Ausweitung der Geldmenge, nur in Krisenzeiten, wenn zu wenig Geld vorhanden ist. Davon kann ja einfach nicht die Rede sein.
    Hier verdeutlicht sich ein Glaubenssatz der Liberalen, Klassiker, Neoliberalen, etc.pp:

    „Jedes Angebot verschafft sich seine Nachfrage“

    Im Sinne von, wenn ich etwas herstelle, dann zahle ich Löhne, Mieten, Pachten, Vorprodukte, etc.pp, damit erzielt jemand Einkommen, das wird zur Nachfrage.
    Denn: Geld will man ja verdienen, um es jetzt oder später auszugeben.

    Das ist für viele Menschen richtig, aber natürlich nicht für „die Menschheit“; die Kapitalklasse will Geld verdienen, um ihr Vermögen zu mehren, nicht, um es auszugeben.
    Wenn man real investiert Fabriken baut, Yachten bauen lässt, dann wäre es das gleiche.
    Ist es aber nicht.
    Man hält gerne Geldvermögen. Allerdings soll es auch noch Zinsen bringen. Am einfachsten, man gibt sein Geld einem Unternehmen, per Anleihe oder auch wenn es neue Aktien ausgibt, die stellen damit etwas her, ich bekomme mein Geld plus Zinsen zurück.

    Da aber viel mehr Geld vorhanden ist, zumindest in der entsprechenden Klasse, kann es gar nicht real angelegt werden, und dabei Zinsen abwerfen.

    Die Finanz“wissenschaft“ hat nun ganz tolle „Produkte“ entwickelt, in denen Geldvermögen aufbewahrt wird. Die allerdings, schon rein logisch, nur heiße Luft sind, größtenteils.

    Man sehe sich als Beispiel ETFs an.
    Der smarte Finanzberater wird erklären (meist glauben), dass man sich damit quasi den Dax oder anderes im kleinen nachbilden kann, und an den Wersteigerungen der Unternehmen (wachsende Wirtschaft, mehr Umsatz, Gewinn blabla) teilhaben kann.

    Aber: ein ETF gibt irgendeine Finanzbude aus, ohne irgendwelche Aktien zu haben, und wenn doch, „verleihen“ sie diese, in mehreren Stufen (siehe Cum Ex, da ploppte mal ein kleiner Teil des Systems an die Oberfläche).

      1. Ich hab meinen ukrainefreundlichen Türken erklärt , sie sollen sich nicht wundern , wenn eine neue NSU entsteht. Die blau-gelben Nazis dazu werden gerade zu uns eingeladen. Im Raum Köln sind die Türken im Punkto NSU recht hellhörig und empfindlich. Manche haben es begriffen. Vielleicht bekommen wir auch eine braune RAF. Die könnten dann vornehmlich in Berlin aktiv werden.

        1. @Pawel

          Die RAF war schon immer braun, nur der Wurmvortsatz war rot angemalt – die Italos haben so ziemlich alles bezüglich ihrer Brigate Rosso aufgeklärt, die Puppen wurden vollkommen von Gladio kontrolliert (eine ‚Armee‘ die im Falle eines Sowjetischen Überfalls und Siegs aus dem Untergrund weiter kämpfen sollte), war gemäss Chirac + Andreotti europäisch auf Ministerebene ‚gemanaged‘ worden. Es gibt keinerlei Grund anzunehmen dass das in der Kernbesatzungszone irgendwie hätte anders sein sollen.

  38. So hat man es geschafft, etliche Fantastilliarden an Geldvermögen in irgendwelchen „Anlagen“ zu binden. Buchgeld, schon der Begriff…

    Wenn jetzt nur ein größerer Finanzakteur umfällt, dessen „Lehmannpapiere“ ausfallen, fallen dominoartig alle anderen um, halten doch Banken und sonstige Finanzakteure alle solches Zeug von anderen. In der FInanzkrise sind die Staaten massiv eingesprungen und haben die Banken rausgekauft. Aber die Staatsverschuldung sei so hoch, dass ebenejene Banken behaupten, es sein nicht nachhaltig.

    Wenn es tatsächlich zu einer Rücknahme der Geldmenge führen soll, würden Kredite nicht verlängert, Menschen , Unternehmen, Staaten (Kommunen, Länder etc) müssen Kredite zurückzahlen, ohne neue aufzunehmen.
    Das Geld fehlt dann als Nachfrage, weitere Kredite sind nicht mehr zu bedienen, massive Abwärtsspirale nach unten, Depression.

    Siehe 1929 bis 33, erst mit massivem New Deal konnte in den USA das wieder aufgefangen werden: Spitzensteuersatz bei 86% (!), Zwangsanleihen (2 Prozent verzinst, 5 % Inflation), dabei riesigem Ausgabenprogramm (reale Güter erschaffen, reale Einkommen für die Menschen).
    Das reduzierte die Gesamtverschuldung von 300% BSP auf etwa 150%.

    Heute wäre der Geldreduzierungsbedarf erheblich größer.

    Eigentlich wäre es ja „einfach“; man passt die Geldmenge an die vorhandene Produktion etc. an, Währungsschnitt. Die ersten paar tausend 1:1, dann 1:3, dann 1:10. oder in der Art.

    Aber da haben natürlich die Geldvermögenbesitzer etwas dagegen.
    Mal abgesehen davon, dass es technisch auch alles ander als einfach ist.

    Die Auffassung von Armstrong und co könnte man so formulieren: die Geldvermögensbesitzer werden alles tun, um solchen Schnitt zu vermeiden, also liegt es auch in ihrem Interesse , eine totale Zerstörung anzuzetteln.

    Da ist schon etwas dran.
    Es ist ja auch nicht so, dass man sich da rational hinsetzt und entscheidet, och, lieber Weltkrieg statt Vermögensverlust, sondern dass man Entscheidungen halt so trifft, dass dies begünstigt wird.

    Aber es gibt natürlich auch andere Interessen. Es gibt reale Vermögen. Ein Stahlwerk produziert Stahl, wenn Rohstoffe, Energie und Menschen da sind. Es werden Werte geschaffen und Einkommen erzielt. Warum ein Weltkrieg, der alles zerstört? (ok, Stahl ist ein schlechtes Beispiel als Zulieferer zur Rüstung, und Profiteur vom Wiederaufbauboom, aber man versteht schon, was ich meine)
    Der Wert von Facebook, ähm, besteht worin, im Falle des Falles? Insofern haben solche Luftmilliardäre eigentlich auch kein Interesse an totaler Zerstörung.

    Politiker, die den harten Übergangskurs dem Volk verkaufen müssten, könnten dagegen ein Interesse daran haben.

  39. Live-Ticker von RT.DE:
    Die ukrainischen Nazi-Kämpfer und internationalen Söldner fordern vom offiziellen Kiew beharrlich die Erlaubnis zur Kapitulation, erhalten aber als Antwort Drohungen mit Erschießungen. Das erinnert mich an Hitler.
    Ergo: Das offizielle Kiew ist der neue Hitler.
    Und dieser New-Hitler ist der Meinung, daß die Verhandlungen mit Rußland eine Ende hätten, würden die Militärs von Mariupol vernichtet.
    Als wenn es Rußland etwas bringt, mit einem Hitler zu verhandeln.
    Hitler hat sich wenigstens selbst gemordet. Dazu fehlt dem New-Hitler der Schneid.

    PS: Die ukrainischen Marine-Soldaten aus Mariupol dagegen ergaben sich. Sie haben sich vom Eid ihres wahnsinnigen Hitler gelöst.

    1. Elensky gestern

      https://t.me/usasucks/2064

      Wie Hitler unter Drogen.
      Wenn westliche Politclowns den Oberclown so sehen müssen die ja richtig neidisch sein.
      Wie lange wird das wohl noch funktionieren?
      Kann mir nicht vorstellen das der noch 6 Monate durchhält.

  40. Russian MoD Briefing For Evening Of 16 April 2022

    „Die russischen Streitkräfte setzen eine spezielle Militäroperation in der Ukraine fort: Im Laufe des Tages wurden 15 feindliche Ziele mit hochpräzisen Flugkörpern getroffen. Darunter: in den Gebieten Barwenkowo, Rubischne, Popasna, Nowoswanowka, Krasnoarmejsk, Selidowo, Nowobachmutowka wurden sechs Konzentrationspunkte ukrainischer Militärausrüstung und sieben Festungen der ukrainischen Truppen zerstört.
    Durch die Angriffe wurden mehr als 320 ukrainische Soldaten getötet und verwundet, 23 gepanzerte Fahrzeuge und sieben Fahrzeuge verschiedener Art zerstört.67 Konzentrationspunkte ukrainischer Militärangehöriger und -ausrüstung wurden im Laufe des Tages durch operative und taktische Luftangriffe zerstört.317 militärische Einrichtungen wurden durch Raketen getroffen, darunter: 274 Festungen und Konzentrationsgebiete der gegnerischen Streitkräfte, 24 Gefechtsstände und zwei Feldtanklager der ukrainischen Truppen.Russische Luftabwehrkräfte schossen in der Nähe von Odessa ein ukrainisches Militärtransportflugzeug ab, das eine große Ladung von Waffen an die Ukraine lieferte, die von westlichen Ländern geliefert worden waren.Zwei unbemannte ukrainische Flugzeuge wurden über Lozova und Veselaia abgeschossen. Insgesamt wurden seit Beginn der militärischen Sonderoperation 134 Flugzeuge, 460 unbemannte Luftfahrzeuge, 246 Boden-Luft-Raketensysteme, 2.269 Panzer und andere gepanzerte Kampffahrzeuge, 252 Mehrfachraketenwerfer, 987 Stück Feldartillerie und Mörser sowie 2.158 Stück militärische Spezialfahrzeuge zerstört.Das gesamte Stadtgebiet von Mariupol wurde vollständig von Kämpfern der Naziformation Asow, ausländischen Söldnern und ukrainischen Truppen geräumt. Die Überreste der ukrainischen Gruppe sind nun auf dem Gelände des Hüttenwerks Azovstal vollständig blockiert.
    Ich erinnere daran, dass Mariupol zum Zeitpunkt der Einkreisung am 11. März von der 36. Brigade der Unabhängigen Marineinfanterie, der 109. Brigade der Territorialen Verteidigung, dem 503. Bataillon der Unabhängigen Marineinfanterie, einer Kompanie der 53. unabhängigen mechanisierten Brigade, Einheiten der 17. Die Gesamtzahl dieser Gruppe belief sich auf etwa 8.100 Personen. 1.464 ukrainische Soldaten ergaben sich bei der Befreiung von Mariupol. Die Zahl derer, die sich ergeben, nimmt täglich zu.
    Die Gesamtzahl der ukrainischen Soldaten, Nazis und ausländischen Söldner, die bei Asowstal Zuflucht gesucht haben, beträgt nach deren Aussagen nicht mehr als 2.500. So hat allein die ukrainische Gruppierung in Mariupol bis zum 16. April mehr als 4.000 Menschen verloren.Daher sind die jüngsten Äußerungen Zelenskys gegenüber den westlichen Medien, wonach sich die unwiederbringlichen Verluste des ukrainischen Militärs während der Operation auf 2. Das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation verfügt über verlässliche Daten über die tatsächlichen Verluste der ukrainischen Armee, der Nationalgarde und der eintreffenden ausländischen Söldner, die Zelensky dem ukrainischen Volk nicht mitteilen will.

    23.367 unwiederbringliche Verluste (Stand heute).Separate Daten aus ukrainischen Dokumenten über die Verluste, die den Todesort und die Beerdigung der Toten angeben, werden in Kürze veröffentlicht.“

    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

    Englisch-Link: https://southfront.org/russian-mod-briefing-for-evening-of-16-april-2022/

    Tja…
    General Model soll einmal leicht frustriert bei einer Lagebesprechung (sinngemäß) gesagt haben; „Wenn wir 5 russische Divisionen gefangen nehmen, stellt der Russ eben einfach 10 neue Divisionen auf!“

    Wenn der Wertewesten meint, man müsse etliches an Kriegsmaterial gen Osten schicken, dann wird der Russ es eben einfach markieren und vernichten – gehabt, wie gesehen.

    Natürlich war die Sache mit der Moskwa eine böse Überraschung, dennoch sehe ich – im Großen & Ganzen – nichts, was Russland daran hindern könnte, seine Ziele Ukrostan betreffend weiter umzusetzen.

    Soweit mir bekannt, war Deutschland damals im Verlauf seines Ostfeldzuges dazu gezwungen, die heimatlichen Produktionen – soweit wie möglich- auf Kriegsrüstung umzustellen. Und obwohl man in weiten Teilen Deutschlands noch keine Bombenhagel hatte, wurde an jedem Ende gespart, es wurde geknappst, gebunkert und getauscht, weil Mangel herrschte!

    Und was macht Russland in 2022?
    Baut (unter anderem!!!) die Arktis aus!

    Hahahaha…
    In diesem Sinne

    ZZZZZ
    Z
    Z
    ZZZZZ

    !

    1. „Und was macht Russland in 2022?
      Baut (unter anderem!!!) die Arktis aus!“

      Ja, aber das ist in diesem Fall Teil des Kriegs, nicht des Ukraine-Teils, sondern der mittel- und langfristige mit dem Imperium., Umstellung der Volkswirtschaft, weg von Rohstoffexporten in den Westen, Verlagerung nach Asien. Dafür braucht es die LNG Terminals in der Arktis. Vielleicht kann man sogar nicht mehr durchs Kattegatt, dann um so mehr, auch die Öltanker müssen über die Arktis.

      Die Erwärmung macht es prinzipiell leichter, mit dem auftauenden Permafrost gibt es in der Übergangszeit aber auch heftige Probleme.

      Generell Ausbau des eigenen Landes, statt Exportüberschüsse im Ausland „anzulegen“, siehe die Milliarden von Abramowitsch, die ja Russland bis jetzt auch nichts gebracht haben, jetzt einfach weg sind.

      1. @textus—-Zitat:Ja, aber das ist in diesem Fall Teil des Kriegs, nicht des Ukraine-Teils, sondern der mittel- und langfristige mit dem Imperium., Umstellung der Volkswirtschaft, …

        JEIN, das hat er vorher/ unabghängig davon auch angeschoben
        , Und er sorgt für die Bevölkerung wie ein Vater unabhängig von der Weltlage (Putin:…“Lassen Sie mich noch Folgendes hinzufügen. Ich fordere die Regierung und die Leiter der arktischen Regionen auf, besondere Verantwortung für den reibungslosen Bau oder die Renovierung sozialer Einrichtungen zu übernehmen – Kindergärten, Schulen, Krankenhäuser und ländliche medizinische und geburtshilfliche Stationen. Alles, was in unseren Programmen und nationalen Projekten vorgesehen ist, sollte umgesetzt werden.“)

        Zum Vibhuti wird er für mich, weil er wenn er das für sein Volk macht, es zwangsläufig für uns alle machen muss-

        Ich schau mir ja auch verbotene Videos wie: „Are you really the president“ an , indem er bei einem Krankenhausbesuch mit einem aufgeweckten Knirps (Organtransplantation?) redet und dem zum Schluss- nach Einverständnis der Eltern (fummelt nicht wie Biden)- auf die Stirn küsst.
        Nur den Triumph des Buben verstand ich nicht lt Untertitel : der Präsident hat mich geküsst und nicht die Mama (hat die Mama ihn nicht geküsst oder der Präsident nicht die Mama?)

        Oder das blinde Mädchen, das bittet Ihn „sehen“ zu dürfen und er läßt sich das Gesicht abtasten.
        Oder der Bub der von einem ordentlichen Krankenhaus träumt (Onkologie), zwar stirbt und Putin eines bauen lässt- die Träume des Buben noch verschönernd.

        Das sind soviele Seiten, die ich an Putin neben seinen Managementqualitäten schätze, dass ich einen Blutrausch bekomme, wenn die Besserwisser dauernd an ihm herum kritisieren oder ihn gar für einen halten, der die gleiche Schulbank drückte , wie später die Analena oder der Özdemir.

        Und ein Bergvolkler ihm Blutrausch ist fast schon ein Tscheschtene (wir haben in den letzten 1-2 Generationen halt schon einige Volksbräuche abgelegt)

        mfg
        vom Bergvolk

        1. Es gibt ja das Sprichwort von wegen „nicht in einem Satz“. Was Putin betrifft, so sage ich, dass man Zeug wie leerbock oder kotzmedir nicht einmal auf der selben Seite wie Putin erwähnen sollte. Die wären sogar als Schmutz an den Schuhsohlen eines Putin nicht brauchbar.

        2. @ Ausnahmsweise

          „JEIN, das hat er vorher/ unabghängig davon auch angeschoben“

          Ja klar. Der Krieg läuft ja auch spätestens seit 2014.

          „Und er sorgt für die Bevölkerung wie ein Vater unabhängig von der Weltlage“

          Ich gehe davon aus, dass Putin sich um das Wohlergehen der Bevölkerung kümmert.
          Die Entwicklung des Nordens, des fernen Ostens, sind natürlich längerfristige Projekte. Die Menschen dort nicht einfach abzuschreiben hatte natürlich eine menschliche Komponente, aber auch eine ökonomische, und wenn man den allgemeinen Krieg jetzt sieht auch eine „militärische“. Das dürfte früher schon ähnlich gewesen.
          Im „Westen“ wären diverse Projekte wohl längst aufgegeben worden, weil sie als unrentabel betrachtet worden wären…

    2. „Hahahaha…
      In diesem Sinne

      ZZZZZ
      Z
      Z
      ZZZZZ

      !“
      Da wurde meine Zeichensetzung wohl von wordpress verwurstet, das solllte eigtl ein RIESEN-Z werden, in etwa so:

      …ZZZZZ…
      ……… Z…….
      ….. Z………..
      …ZZZZZ…

      (… weiss nicht, ob es jetzt übernommen wird, aber das erste „einzel-Z“ in der zweiten Reihe unter das vorletzte Z der ersten Reihe und das „einzel-Z“ in der dritten Zeile über das zweite der vierten Reihe – so dass am Ende ein übergroßes Z da steht)

      Soll auch nicht zur Gewohnheit werden 😉

  41. „Dies und Das – Gähnen, Tschuldigung“, das war doch die Überschrift, oder?
    2014, als die Ukraine langsam 9/11 in der Empörungsszene abzulösen begann (das ist übrigens Absicht, wie ich das nenne), kann ich mich nur noch schwach an so’nen Typen (Name? soo wischtisch…) erinnern, der jeden Tag irgendwas über W.W.Putin, schrieb, ähm, der brauch jetzt kompetente Hilfe, da muß’ma was tun, der verliert den Info-Krieg! Der tingelte glaub‘ ich auch bei Pegida und überall einschlägig rum, war glaub ich auch in Rußland, Partei gegründet(?) und NIX.
    Keine Sau erinnert sich noch an ihn. Der wollte doch nur helfen. Irrelevant.
    Wißt’Ihr was? Daß der Westen ’ne Müllgrube ist und wenn sie wieder mal auf dem letzten Loch pfeifen, wegen ihrer destruktiven Gier, einfach mal jemanden überfallen und ausrauben, zertreten, nichts übriglassen als Leichenberge usw., das hab’ich schon in der POS in ganz jungen Jahren gelernt. Und in den nächsten Jahren konnt’ich so einiges noch dazulernen und auch korrigieren…
    Unter anderem, daß ich nicht das, was gelernt und klar ist, von Systemlingen (Selbstreflexion!) mir wieder ausreden zu lassen. Reitschuster&Co z. B. begreifen nicht, daß das Schweinesystem immer ein Schweinesystem ist, nicht bloß zu Koff-Zeiten… Immer ’ne neue Lügenrunde, auf Knopfdruck ganze Massen umschalten, immer wieder…
    Und wer will mir jetzt die Welt erklären? Wirtschafts-Fuzzis, Friedens-Hysteriker, Putin-Besorgte, mit ewig westlichen Ratschlägen, die nicht aus dem Nebel rauskommen, im Gegenteil im Westmüll sogenannter „legendärer“ Nullen begierig nach Bestätigung suchend, daß man dem russischen Präsidenten „helfen“ muß, oder der Zentralbank oder, oder…
    Mann, lest doch den Scheiß und denkt Euch was dabei, baut’s ein oder verwerft es. Entgiften vom System ist angesagt, es ist Eure Birne, die funktionieren muß!
    Was ist denn da so schwer zu verstehen? Bei manchen ist mMn der Filter gar nicht da: „Eigentlich gefällt mir das ja ganz gut, was hier so über Rußland und Putin gesagt wird, aber irgendwas stimmt nich‘, und ja, da war doch was, dort und dort stand doch was über die unfähigen Russen, klar das klatsch’ich doch gleich mal hier rein“ …voila!
    Hey, die Russenhatz ist jahrelang nur aufgeschoben worden und jeder muß ehrlich mit sich selber sein, wie er in seinem Leben damit bearbeitet wurde, so m a n c h e s Überlegenheitsgefühl anderen Kulturen und ganz besonders, den Russen gegenüber kommt aus dieser Jauche, letztens die Tante von der eu bei lantzelchen(oh, oh, oh!), welche uns erklären wollte, daß die Russen keine Europäer wären, „auch wenn sie so aussehen würden“, deshalb wir uns nicht wundern dürften, „die denken anders über den Tod und so“ hat sie rumlaviert, wollte sagen, was alle im Unterbewußtsein schon lange parat haben, die sind nicht so wie wir, wir die guten, die sind unter uns auf der Leiter, sehr schön, kann man treten (Kontext: butcher-bucha).
    Ich sach’immer, mit’m Handtuch auf der Sonnenliege am Mittelmeerstrand geht’s los…
    Übrigens, ich nehme mich nich‘ raus, bei diesen Überlegungen. Und doch, wenn’s jemanden betrifft, ich meine es auch so.
    Ansonsten, siehe Überschrift.

    Grüße aus Chemm’s

    Wassili

    1. Und die Hetze nimmt täglich zu.
      Heutiger, vorläufiger Höhepunkt: die Welt Online, die ich im Zuge der MSM-Beobachtung ab und zu mal aufsuche, titelt:

      „Russland produziert Idioten, die aus Spaß töten.“ (als Zugabe auch noch hinter der Bezahlschranke)

      1. Bezahlschranke, oder bei zwitscher oder fratzenbuch „sie müssen sich anmelden“ wenn’de mal dort hin kommst, um ein Zitat zu überprüfen, alles Eigentore, was nicht in mein Hirn reinkommt, kann es nicht vergiften.
        Ganz vorsichtig, bin inzwischen auch mit den Grausamkeiten auf Video.
        Wenn ich lese, was die ukro-orks dort veranstalten, reicht das mir schon. Immerhin ist das kranker, perverser Abschaum, der sich dabei auch noch filmt! Berufene Menschen, Staatsanwälte und Richter oder auch Soldaten, die diese Dinge zu beenden wissen, werden sich der Sache annehmen, darauf baue ich und diese Menschen haben meinen Respekt.
        Ich steh‘ nicht so auf snuff und die Bilder wünscht man sich dann nie gesehen zu haben.

        Grüße, Wassili

    2. PS: Hier was für den Filter:
      „US-Regierungsvertreter geben zu, dass sie die Öffentlichkeit über Russland buchstäblich belügen“
      https://test.rtde.live/meinung/136351-us-regierungsvertreter-geben-zu-dass-sie-oeffentlichkeit-ueber-russland-beluegen/

      Das Schärfste daran, die geh’n inzwischen dazu über, den Leuten zu vermitteln, daß das „gekonnte Schachzüge“ seien und drehen das Ding so, daß der „Plebs“ das begrüßt und sich selbst als mit von der Partie empfindet, yeah, gut so, Beifall…
      Ich sag’ja, das mMn hervorstechendste Merkmal der Lüge ist, der permanente Druck auf den Lügner, Energie reinstecken zu müssen, um die Erzählung aufrechterhalten.
      Wenn’s nicht mehr geht, ja dann wird’s halt „gruselig“…

      Noch was zum obigen Kommentar:
      Ich kann mir nicht helfen, bei manchen Ergüssen, die ich so lese, klingt manchmal kaum verhohlene Schadenfreude mit, so nach dem Motto, hab‘ ich doch gesagt… Möchte gar nicht wissen, wie viele und was da schon im Vorfeld vom Igor aussortiert wurde, immerhin muß er ja den Mist erstmal lesen.
      Danke dafür!
      Ich geb‘ ja zu, daß ich in der DDR sozialisiert worden bin, will sagen auch „indoktriniert“, aber jetzt, nach so einigen Runden „Entrümpelung“, muß ich wenigstens nicht wieder beim Urschleim anfangen…
      Ich weiß, wenn schon Schadenfreude, dann trifft’s die Richtigen.

      WP

    3. Danke für den Beitrag und ich Danke auch dafür das ich eben nicht in einer Gesellschaft aufwachsen musste welche Russenhass und Übermenschentum propagierte.
      Man kann sich mit dem Schweinesystem arrangieren wenn man keine Ehre,keinen Klassenstandpunkt ,nix ausser Liberalität gelernt hat, für mich persönlich ist das Unmöglich.
      Kann man sich der täglichen Propaganda entziehen?
      Ich glaube nicht und da verzichte ich schon auf TV Radio und Printmedien .
      Es bleibt immer was hängen,egal was man tut.
      Und zu Russland,im Endeffekt machen die was sie tun müssen und sie machen es richtig.Wenn nicht,sind Fehler da um daraus zu lernen.Das wars.

  42. Dass der Abschuss einer Transportmaschine mit frischem Kriegsgerät aus dem Wertewesten mal eben so nebenbei erwähnt wird, hat schon wirkliche Klasse!

  43. Das Ultimatum zu Asovstahl ist Ergebnislos abgelaufen,ASOV und die mit ihnen verbündeten Mordbrenner der NATO werden auf eigenen Wunsch ausgeräuchert.
    6 Stockwerke tief verbunkert, schwer anzugreifen. Nun nutzt man TU 22 M3 um FAB 5000 M54 Bomben auf das Gelände
    Abzuwerfen.Aus 16 km Höhe abgeworfen erreichen diese Bunkerknacker eine Freifallgeschwindigkeit von 1200 km/h.Eine Dreifachsicherung verhindert die vorzeitige Detonation.

    Es ist ein Drama und mir tut jeder Mensch Leid welcher in diesem Inferno überleben muss ,nur weil es einer faschistischen Herrenrasse nicht angeht zu Kapitulieren.
    Selinski und seine nationalistischen Mörderbanden,ausgebildet und zu Herrenmenschen erkoren,werden nun ihre eigene Medizin zu schmecken bekommen.
    In Anbedracht der Gräueltaten welche durch sie begangen wurden,ist Mitleid fehl am Platz.

    1. Ich habe sogar keine Ahnung auf diesem Gebiet, frage mich nur ob Raketen & Bomben da etwas bewirken sollten – jedenfalls wenn man gelesen/gehört hat, dass die Russen ja wissen wie & aus welchem Material die Anlage besteht….
      Ich könnte mir nur vorstellen, dass man Ein-&Ausgänge damit „bearbeitet“. Die sind dann auch am ehesten wieder herzustellen – auch wenn es für die Aufräumer eine unappetitliche Aufgabe wird…..

    2. Uhhhhh!

      Das wird ein Gejammer international geben…

      Nun gibt es kein zurück – Russland (UA eh sowieso) mußte wählen. Und Ru hat gewählt! Und nun muß Ru das durchziehen. ME wird nun Gesamt-UAzeitweilig besetzt werden müssen, um die Entnazifizierung richtig gründlich zu beenden, anders geht es nicht. Ich hoff nur, man hat die Mittel und den Charakter, das sauber durchzustehen und man hat im Hinterland (eigenes Land) auch Verständnis und Rückhalt

      Übrigens bin ich immer noch am Rätseln, warum Ru die Hympfung und den Corrinnamist mitgetragen hat. Könnte mit den Biolaboren zu tun haben. Anders als im Westen wurden ja mWn die leistungsfähigsten Rechneranlagen eingesetzt, um diese Sache zu simulieren und Strategien, Mittel und Wirkungen zu ermitteln – zugegeben nur erst mal auf dem Rechner, aber umfassend.

      Bei allen Kritikern erhebt sich wirklich die Frage, wenn der Kritikern Einwände so seien, wieso wurde zuerst Sputnik V lächerlich gemacht, dann abgelehnt und nicht zugelassen und boykottiert, aber deren westlicher Plunder beschissen und ungetestet halb zugelassen?

      In Corrina-Zusammenhang: es könnte sein, daß Ruseine Geheimdiensterkenntnisse bis dato hat in den Simulationen (C wie auch Zellenfunktion) einfließen lassen hat („Huch! Quellen!! Beweise!! Links!! Ansonsten ab an den Pranger!“ Selbstnischelbenutzung, fehleranfällig, ich weiß.).

      Harte Zeiten und harte Prüfung für Ru und russisches Volk genauso wie für uns.

      Machen wir uns gefaßt, daß „die gesamte anständige [*kotz*] Welt“ nun reagiert und mit allem, was sie hat, Vergeltung üben wird und das ABC aufsagen wird – vorausgesetzt, das stimmt mit den Plänen der Vater aller Bomben.

      – Konrad Fitz –

  44. Klasse! Bezler in Berdjansk (fehlt nur noch Strelkow).

    https://colonelcassad.livejournal.com/7564328.html

    Bezler in Berdjansk
    Hauptseite
    Oberstkassier
    17. April, 20:30

    Bezler in Berdjansk.
    Von den lebenden Helden der Ereignisse von 2014 fehlen nur noch Chmurowy und Strelka.

    PS. Und am Abend kam die gute Nachricht. Der ukrainische Kriegsverbrecher Oberst Baranjuk, der das 36. Regiment befehligte, wurde in Mariupol liquidiert. Baranyuk und seine Mitarbeiter wurden bei einem nächtlichen Überfall liquidiert, als sie versuchten, aus dem Illich-Werk zu fliehen. Video der Liquidierung hier https://t.me/boris_rozhin/43121 Neben Baranyuk wurden weitere 50 Personen getötet, darunter auch einige Mitglieder der Brigadeleitung. 42 Personen wurden gefangen genommen. Gut gemacht.

    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

    Das Letzte was ich von ihm bez. Donbass sah, war auf Militarymaps.info ein Standort weit im UA-Gebiet, in der Prärie weit außerhalb der Kontaktlinie. Einsam und verlassen auf weiter Flur (in geheimer Mission?). Pavel Dremow wäre sicherlich auch dabei, wäre er nicht auch ermordet worden wie Bednov durch Plotnitzki.

    – Konrad Fitz –

  45. Bericht einer vertrauenswürdigen Quelle (Milan Vidojevic … schrieb im serb. Journal „Drittes Auge“ über Tiefenstaat und Vatikan, als andere noch in den (geopolitischen) Windeln lagen … vor mehr als 30 Jahren).

    Butscha

    Logik des sog. Butscha-Massakers: 1. die Russen sind abgerückt/abgezogen (sind sie nicht; sie haben ihre Truppen verschoben); 2. bevor die Russen angeblich abziehen, verüben sie noch schnell ein Massaker an Zivilisten, OHNE die leisesten Ansatz, die Spuren des angeblichen Massakers zu verschleiern; 3. die Russen legen nicht etwa die Leichen auf einen Haufen (oder ein Erdloch); weit gefehlt! Sie stecken die Toten in Säcke (macht für spätere Aufnahmen optisch was her …) und platzieren sie auf der Fahrbahn so, dass die Journalisten um sie Slalom fahren können (Anmk meinerseits: achten dabei peinlichst genau, dass keine zwei Leichen so liegen, dass sie die Fahrbahn „verstopfen“ würden … und der „ehrenwerte“ Journalist drüberfahren oder anhalten müsste).

    Die Unlogik tut physisch weh.

    Mariupol

    Für die Russen ist Mariupol der Schlüssel, um aufzudecken, wie tief der Wertwesten mit drinsteckt. Unter dem Kombinat „Azovstal“ (Asow-Stahl) liegt ein biologisches Labor (Objekt unter dem Namen: Pit 404). Es wurde von einem gewissen Unternehmen Namens „Metabiota“, welches in direktem Zusammenhang mit Hunter Biden, Rinat Akhmetov (dem reichsten Ukrainer überhaupt) und Selensky steht, gebaut. Unter dem Kombinat befinden sich – in einer Tiefe von 30 m und mit einer Länge von 24 km – Tunnelanlagen.

    Wie gesagt: Der Komplex ist DAS Schlüsselargument für eine Involvierung des Wertwesten.

    Der Stahlmagnat Akhmetov ist Besitzer des Kombinats. Er soll der außereheliche Sohn des ukrainischen ex-Präsidenten Kutschma sein (was ins Gesamtbild passen würde … neben wirtschaftlicher, auch politische Macht).

    Wertwesten-Probleme: 1. Das Objekt kann nicht einfach „abgetragen“ werden (u. a. dicke Wände etc.); 2. im Objekt befinden sich 240 Ausländer (Offiziere von NATO, franz. Fremdenlegion, USA, Kanada, BRD, Italien, Türkei, Schweden, Polen und Griechenland; daneben div. Laborpersonal) . Das Objekt, in dem Wertwestler nach Biowaffen forschten, wird von 3.000 Personen, die Akhmetov höchstpersönlich finanziert, bewacht.

    In erster Linie sind franz. Experten (Forscher, Geheimdienstleute, Militär) involviert. Alle Rettungsversuche scheiterten bisher kläglich. Dabei verunglückten mehrere franz. Geheimdienst- und Spezialkräfte (letztlich musste der franz. Geheimdienstchef (Eric Vidou) erst vor Tagen den Hut nehmen). Nicht umsonst telefoniert Macron „alle halben Stunden“ mit Putin und bettelt um humanitäre Fluchtkorridore.

    Der (von der Donbass-Armee) aus einem abgeschossenen Helikopter gefangen genommene ami-General Roger Cloutier, wurde seit geraumer Zeit durch den russ. Militärgeheimdienst GRU observiert. Pikanterweise geschah dies über seine Geliebte (eine Ukrainerin, die in Izmir (Türkei) lebt). Die Dame ist Geheimdienstleuten unter den Spitznamen „Klute“ bekannt. Klute war „Vertrauensperson und Übersetzerin“ des Generals. Als sie in Mariopol ankam, ging die russ. Militärkation los; die Stadt wurde blockiert.

    Dass der General über die Geliebte gefangen genommen wurde, wird weder ami-Staat noch seine Familie besonders erfreuen …

  46. Alle Eingänge zubetonieren. Das spart eigenes Leben und beschert einen schönen Sarkophag für diese Herrenmenschen.

      1. „… und zerstört den wertvollen Schatz und macht ihn unzugänglich …
        Njet.“

        Sehe ich genau so!
        Nur keimt da auch die Frage auf, welches Gericht die anstehenden Verhandlungen und Urteile umsetzen soll?
        Das mag bei den Söldnern (jetzt in Mariupol), sowie allen anderen Spielfiguren, die sich in der „Kriegszone“ aufhalten und dort gefangen genommen werden können, noch relativ einfach sein. Und töten? Wozu? Die werden bestimmt versuchen, ihr Wissen gegen ein Entgegenkommen der Staatsanwaltschaft/en (?) zu veräussern – also gute Zeugen abgeben können. Und es sind ja noch ein paar Kilometer Eisenbahnschienen im fernen Osten zu legen, wozu man natürlich erstmal viel Erdreich schaufeln, Bäume fellen und Steine zerkloppen muss! Also vieeel frische Luft, und vieeel Zeit um Muße zu betreiben!

        Aber was ist mit den Akteuren, die fernab des Geschehens massig Geld und medialen Einfluss ins rollen bringen und tausende Kilometer entfernt in Sicherheit sitzen?
        Man spricht ja mittlerweile (hier und da) nicht ganz unbegründet von einem „Krieg um die Köpfe“ – also die Schlacht darum, was in die Köpfe der Viecher reinkommt und hängen bleiben soll! Siehe mein Beispiel von neulich: „die meisten jungen Japaner haben Angst vor einer (weiteren!) *russischen* Atombombe“!!

        Rein militärisch ist dieser Krieg -im Ganzen!- wohl nicht zu gewinnen, da müsste noch auf ganz anderen Ebenen aufgeräumt werden, will man die zukünftigen Nachbarn auch „geistig entschärfen“.

        Ich sage es ja schon länger und bin immer mehr davon überzeugt, dass es nicht mit der Ukraine aufhören darf, und zumindest auch das Schweinesystem der BRD, aber vor allem der Insel-Saustall von Britland eine entsprechende Behandlung erfahren müssen. Amiland hat so oder so fertig – die kann man getrost sich selber überlassen, wenn sie erstmal aus der Eu raus sind.
        Ich mag mich da auch irren, aber ich denke, wenn die Amis sich aus der EU verpissen müssten, weil der Russe kommt, und bspw. Deutschland „russisch-besetzt“, und auch Britland endlich „aus dem Spiel“ wäre (egal durch welche Mittel), dann hätten wir auch endlich einmal Ruhe auf dem eurasischen Kontinent!

        Nicht?

        Dann lesen Sie mal folgendes, denn jetzt ist auch klar, wer es (wieder mal!) schuld sein soll – hier ein Auszug von einem Nigel Farage-Interview aus dem Gelben:

        „Am allermeisten Schuld aber ist selbstverständlich Deutschland! Deutschland finanziert den Krieg!
        Nein, ich mache keine Witze. Ich übertreibe eben nicht!
        Erhebliche Mengen von Gas und Öl fließen ja immer noch nach Deutschland hinein und andere E. U.-Länder, aber vor allem nach Deutschland. Putin kriegt so `ne Milliarde Dollars jeden Tag rein, von Deutschland und seinen Freunden. So … Also, wenn wir es ernst meinen würden, den Krieg zu stoppen, dann würden wir die Finanzierung stoppen, oder nicht? Es scheint nicht zu passieren.“

        Soweit mir bekannt, liefert Russland auch noch an andere Länder Gas und Öl – letzteres sogar an Amiland höchst-selbst! Die Amis mixen das dann mit anderen Ölen, und verhökern es als nicht-russisches = GUTES-Werte-Westen-Öl !

        Bestimmt ist es so wie mit den Ami-Bomben:
        So bald eine Amibombe fällt und Menschen tötet, egal wo, egal wie völkerrechtswidrig, ist es eine gute Bombe, weil ja „Gottes-auserwähltes-Amivolk-Bombe“ drauf steht!

        … und so bald das böse russische Öl die Innenwand eines heiligen Amitankers berührt, wandelt es sich um, in gutes Ami-Öl!

        Nunja, unsere Politster werden Herrn Farage`s Worte sicher dankbar zur Kenntniss nehmen! Nicht umsonst wurde alles und jeder, der sich noch nicht Russland-feindlich geäussert hat, laut und deutlich an die Wand gestellt!

        Da bin ich jetzt mal *sehr* gespannt, ob die sich auch an unsere BESTE Kanzlerin ALLER-ZEITEN(*kreisch*) trauen, um sie auf den Scheiterhaufen zu zerren!! Jetzt verstehe ich auch Putins Worte bzgl. Merkel: „…ich werde sie sehr vermissen!“

        Man kann nur hoffen, dass der Fall von „Mariupol“, und alles andere (siehe Wertewestliche Bio-Waffenlabore, die weltweit ihr Unwesen treiben!), und alles was mit der Planung und Vorbereitung eines Biowaffen-Angriffes auf Russland (oder auch China …c19?!) – zu nicht geringen Teilen gesponsort durch Deutschland! – zu tun hat, *besonders intensiv* aufgeklärt und knallhart bestraft wird.

        Dass Russland uns mit Gas beliefert, auch Zusagen zu Düngemittel-Lieferungen macht, lässt mich zwar darauf schliessen, dass man nicht die Völker bestrafen will – und das rechne ich den Russen sehr hoch an! Aber wie oben ausgeführt, wird der Wertewesten – insbesondere ein Anglo-Zionistisch-gesteuertes Euroland nicht eher ruhen können, bis …

        in diesem Sinne

        Z!

  47. Deutsche Übersetzung, aus:
    https://linkezeitung.de/2022/04/16/unsichtbare-auswirkungen-der-ukrainischen-ereignisse/

    DAS war mir bisher nicht bekannt bzw. in seiner strategischen Bedeutung für die Weltwirtschaft, auch EU und Deutschland nicht voll bewusst:

    „Ein Blick auf die Karte der von Russland kontrollierten Gebiete der Ukraine, die auf der Website des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation veröffentlicht wurde, zeigt eine sehr subtile Nuance: Die Russische Föderation hat nur die Gebiete blockiert, in denen sich zwei strategisch wichtige Industrieanlagen der Ukraine befinden: Krion (in Mariupol) und Ingaz (in Odessa). Diese Fabriken lieferten zwischen 45 und 54 % der weltweiten Neonlieferungen, dem wichtigsten Element für die Herstellung von Mikroschaltungen (die restlichen 50 % dieses Rohstoffs werden in China hergestellt).“

    Original: von Mammadov, Jabbar Manaf oglu – http://www.veteranstoday.com

  48. Vielen Dank @ Russophilus für die erneute moralische Festigung in Wort, in Form eines weiteren Artikels.

    Zur Erinnerung , nur 299 Bundestagsabgeordnete von 736 sind direkt vom Volk gewählt. Die Mehrheit kommt von den Landeslisten. Diese sind mittlerweile Stolz auf ihre Dummheit!
    Hier scheint sich eine neue Priesterkaste zu etablieren !

    Hr Medwedew hat Tante Ursulas Träume heute sehr schön analysiert , der wirtschaftliche Zusammenbruch der EU rückt näher . Ob die Ruinen der EU dann so ein Glück haben werden einen Präsidenten Putin zu erhalten, bezweifle ich stark.
    Es wird auch mich betreffen und ich Danke Gott , das Erleben zu dürfen.

    Das es in Russland zum Verrat gekommen ist, verdichtet sich immer mehr. Das diese alten korrupten Zöpfe abgeschnitten wurden war überfällig. Diese neue pro-westliche Gender Woke Ansammlung in der russischen Gesellschaft , kam zum Glück sehr frühzeitig aus ihren Löchern und hat größtenteils das Land verlassen oder sitzt oder liegt in Haft. Das Präsident Putin die Zügel fest in der Hand hält erfreut mich sehr, Gott schütze ihn!
    Ob diese Verräter und Flüchtlinge sich in ihren neuen Heimatländern ( u.a bei der WELT in Berlin ) lange wohl fühlen werden, bezweifle ich stark!
    Hier muss ich an Präsident Lukhaschenko Worte nach dem versuchten Putsch in Aserbaidschan denken, das nächste Land ist Uzbekistan ( es profitiert ebenfalls von den Gender Woke Flüchtlingen).

    Im Vorgehen des russischen Militärs in der Ukraine ist die neue Handschrift des Oberbefehlshabers klar zu erkennen. Auch die Qualität der Ausrüstung der Soldaten hat zugenommen.
    Präsident Draghi ( Mafiapate in der EU ) will mit Präsident Putin telefoniert haben und dieser ist mit der Entnazifizierung noch nicht fertig, so Draghi und war darüber nicht entzückt.

    Demnächst sollen die neuen russischen Verlustzahlen bekannt gegeben werden , hierbei frage ich mich nur warum nicht gleichzeitig auch die Verluste der DVR und LVR bekannt gegeben werden. Da es sich bei deren Verbänden um überwiegend Zivilisten mit militärischer Kurzeinweisung handelt, dürften die Verluste enorm sein. Grade Battalion SOMALI und SPARTAK sind immer vorne dabei.
    Weiß jemand, ob die Verluste der Nationalgarde, die ja überwiegend aus tschetschenischen OMON Einheiten besteht , mit in die russischen Verluste einfließen ?
    Da die ukrainischen Kriegsgefangenen überwiegend im besten Alter sind und zum Teil harte Kerle, mache ich mir um die Beseitigung der Kriegsschäden und den Wiederaufbau im Donbass keine Sorgen.

    Militärisch scheinen sich nun die Chinesen den USA anzunehmen und mich würde es nicht wundern ,wenn demnächst Taiwan das gleiche Schicksal ereilt wie die Ukraine.
    Denn der Regierungsputsch in Pakistan und der pakistanische Angriff auf Afghanistan , ist die typische Handschrift der USA!

  49. Dieser Artikel beschreibt die Klugheit im Vorgehen der russischen militärischen Führung, für sie gilt das Motto:
    Das Verteidigungsministerium ist nicht verpflichtet, der Öffentlichkeit die Gründe für sein Handeln, seine geplanten Aktivitäten mitzuteilen. Wenn der Durchschnittsbürger die Logik der Aktionen des russischen Generalstabs nicht versteht, ist der Feind verwirrt und desorientiert. Plappermäuler sind in militärischen Angelegenheiten äußerst gefährlich. Wenn Sie also etwas nicht verstehen, dann ist das so gewollt.
    Die sieben Punkte, wie das Verteidigungsministerium agiert, sind äußert aufschlussreich und lassen uns verstehen, warum Russland so vorgeht und nicht anders.
    …….

    Geschenke für die AFU. Warum stellen wir uns dem ukrainischen Glück nicht in den Weg?

    https://cont.ws/@Starfire/2261624 (rus.)

    Im Internet, im Fernsehen und in meinen Kreisen wird lebhaft darüber diskutiert, dass unsere militärische und politische Führung keine Maßnahmen ergreift, um die Lieferung von Waffen und militärischer Ausrüstung aus westlichen Ländern an die Ukraine zu unterbinden.
    Ich werde die Frage nach den politischen Gründen für diese Aktionen beiseite lassen und das Geschehen unter dem Aspekt der militärischen Zweckmäßigkeit betrachten.
    In meinem allerersten Artikel „Vielleicht haben wir uns geirrt“ habe ich behauptet, dass die Ukraine der Zünder ist, der den NATO-Block und die Europäische Union von innen heraus zerstören wird. Es hat Ressourcen aus einem uns feindlich gesinnten Block abgepumpt, pumpt sie ab und wird sie auch weiterhin abpumpen. Sieht aus, als hätte er Recht gehabt.
    Bevor wir fortfahren, liebe Leserinnen und Leser, müssen Sie sich darüber im Klaren sein, dass wir uns auf dem Gebiet der Ukraine nicht im Krieg mit der AFU und den nationalen Bataillonen befinden, sondern im Krieg mit dem kollektiven Westen. Unser einst brüderliches Nachbarland ist der Angriffspunkt sowohl für die Bemühungen des Westens, Russland zu spalten, als auch für die Bemühungen Russlands, die NATO und die EU zu zerschlagen.
    Der Westen hat bis heute enorme militärische und technische Ressourcen eingesetzt, während wir sie auf dem Kriegsschauplatz in Sicherheit bringen.
    Ich will damit sagen, dass die Ukraine nicht das Hauptziel Russlands bei dieser Sonderoperation ist. Das Hauptziel ist der Zusammenbruch, das Ausbluten der NATO. Dies setzt unter anderem voraus, dass die wichtigsten und modernsten Waffen des Westens in die Ukraine kommen. Das ist der Ort!

    Die Gründe und Folgen einer solchen Strategie:

    1. Wir können noch keine Angriffe auf das Hoheitsgebiet von NATO-Ländern durchführen. Das würde eine direkte Auseinandersetzung mit allen Konsequenzen bedeuten. Es ist also notwendig, diese europäischen Waffen in die Ukraine zu holen.

    2 Der Schauplatz der militärischen Operationen (Ukraine) ist von uns gut untersucht worden. Wir verfügen über ein umfangreiches Netz von Nachrichtendiensten und Informanten, das es uns ermöglicht, die Bewegung aller Arten von Waffen auf dem Gebiet eines Nachbarstaates zu überwachen. In Europa müssten wir lange und intensiv nach diesen Waffen suchen.

    3. Aus nachrichtendienstlicher Sicht ist die gegnerische Lieferung von Ausrüstungsgegenständen auf dem Schienen- und Luftweg, wie sie jetzt erfolgt, ideal. „Eisen“ ist leicht zu identifizieren, der Landepunkt von Lufttransporten wird erkannt. Die weitere Führung der Kolonne mit Geschenken der NATO ist keine schwierige technische Angelegenheit. Wenn die Lieferung von Söldnern und Ausrüstung auf der Straße beginnt, wird es schon komplizierter. So ist es zum Beispiel unmöglich, vor Ort zu erkennen, ob ein Bus mit Kindern oder mit Söldnern auf einem LKW mit humanitärer Hilfe oder mit Waffen unterwegs ist.

    4. (4) Wird einer der Kanäle für den Waffennachschub zerstört, entsteht sofort ein anderer. Es wird Zeit und Ressourcen kosten, sie zu ermitteln. Es ist effektiver, die Ankunft der NATO-Ausrüstung über bekannte Kanäle zu verfolgen, sie tief in ukrainisches Gebiet zu ziehen und sie dann zu zerstören.

    5. Mehrere europäische Länder haben erklärt, dass sie ihre Möglichkeiten, der Ukraine militärische Hilfe zu leisten, bereits ausgeschöpft haben. Die Waffendepots sind leer und die Notreserve wurde den ukrainischen Streitkräften übergeben. Im Falle eines hypothetischen Konflikts mit Russland sind diese Länder uns gegenüber wehrlos. Diese Tatsache wird sie davon abhalten, vorschnelle Entscheidungen zu treffen, um in naher Zukunft einen direkten bewaffneten Konflikt mit uns zu entfesseln.

    6. Infolge der steigenden Energiepreise sind die europäischen Länder nicht in der Lage, ihre Reserven für den Fall eines Krieges mit uns wieder aufzufüllen. Die meisten europäischen Verteidigungsindustrien werden bereits heute stillgelegt. Der einzige Lieferant von Rüstungsgütern für die NATO sind die Vereinigten Staaten. Und sie werden nicht billig verkauft. Dies hat zur Folge, dass die Kosten für die Neuausrüstung der Armeen der EU-Länder um ein Vielfaches steigen. Dies ist eine zusätzliche Belastung für ihr Finanzsystem in dieser ohnehin kritischen Zeit.

    7. Die Söldner kommen in die Ukraine. Dabei handelt es sich um ehemalige Spezialeinheiten der NATO-Armeen, die im Nahen Osten im Einsatz waren, sowie um Mitarbeiter privater Militärfirmen. Sie sind die hochwertigste Mobilisierungsreserve unserer Gegner. Nur in der gut erprobten Ukraine können wir sie zu Hunderten vernichten, sowohl mit Raketen- und Bombenangriffen als auch im Stadtkampf (in dem sie ihres Hauptvorteils – des Manövrierens – beraubt werden). Gute Soldaten sind in den NATO-Ländern Mangelware, und das gilt natürlich auch für ihre Zahl.

    1. Das ist das Konzept der „Blut- und Knochenmühle“ als „Einladung für die NATO“ östlich des Dnepr – vor der eigenen „Haustür“ – , das ich hier schon ,mehrfach so benannt habe.
      Im engeren Sinne wird man den Beginn des WKIII später mal auf den 24.02.2022 festlegen, auch wenn die Auslöser schon acht Jahre zuvor installiert und auf niedriger „Flamme“ gezündet wurden.
      Ob sich in der „Donbass-Schlacht“ bereits Anfang, Dauer und Ende des WKIII manifestieren, ist aber fraglich. Zumindest hofft die „Atlantik-Achse“ darauf, dass es nach einer mehrjährigen „Verschleiß-Periode“ des russischen Militär-Potenzials gegen verschiedene Gegner zu einer für sie siegreichen Final-Schlacht kommen möge wie etwa nach der Landung im Juni 1944 in der Bretagne auf dem europäischen Kriegsschauplatz.

  50. @w.lady

    Also mich kann diese Argumentation mit den Natowaffen auf ukr Gebiet lassen um es dann dort zu zerstören nicht überzeugen. Man kann die Nato nicht klassisch ausbluten lassen weil die ohne Angriffe auf ihre Produktionsstätten immer weiter produzieren wird und kann. Alleine die USA verfügt über ein so riesiges Arsenal an Waffen dass es da keine Nachschubprobleme geben wird. Was ist denn mit den „ungeahnten Konsequenzen“? Bei mittlerweile Panzer und Hubschrauberlieferungen ist eine aktive Teilnahme westlicher Staaten ja wohl mehr als offensichtlich.

  51. Gonzalo Lira, Chilenischer Staatsbürger, politischer Aktivist wird in Kharkov vermisst…
    Im späten März hatte er gesagt das ´´the Daily Beast´´versucht hatte ihn zu töten.
    Das war kein nebenbei Kommentar.
    Das Atlantische Konzil/CIA geförderte medien sind unter anderem the Daily Beast, Vice, Buzzfeed, WaPo,NYT

  52. @w.lady: ein sehr guter Beitrag, der erhellend wirkt. Zudem sind die Ausführungen in Art und Aussage plausibel und entsprechen dem russischen Denken.
    Ich hoffe, daß nun einigen Zweiflern klar wird, wieso es so läuft und nicht anders. Wir – die im Westen aufgewachsenen und sozialisierten Menschen – machen oft den unterbewußten Fehler, unsere eigenen, von der westlichen Lebensart geprägten Denk- und Erwartungsmuster, auf andere Völker und Regionen zu übertragen. Und sind dann ganz verwirrt, wieso die das ganz anders machen, als von uns gedacht. Ein gutes Beispiel ist der Vorstoß von Rheinmetall. Die haben angeboten, 50 gebrauchte Leopard-1 Panzer an die Ukraine liefern zu können. Man hat den Eindruck, daß die Handelnden völlig unter Realitätsverlust leiden, und genau diesen nutzen die Russen geschickt aus.
    Mit anderen Worten: westliches Denken wird gegen sich selbst eingesetzt – ein Judo-Prinzip, denn:
    Die Leopard-1 sind für Tank-to-Tank – Gefechte konzipiert gewesen. Man wußte, daß die sowjetischen Panzerkanonen so stark waren, daß nach damaligem Stand keine sinnvolle Panzerung möglich war. Daher konzipierte man den Leo1 so, daß er eine präzise 105mm Kanone mit hoher Trefferrate und eine gute, schnelle Mobilität erhielt. Die hinteren Teile waren dabei nur minimal gepanzert. Diesen Mangel erbte der Leo2 übrigens auch in den ersten Versionen.
    Für aktuelle russische Panzermodelle mit ihren stabilisierten und schnell und präzise schiessenden Kanonen wären die Leos keine Gegner, und deren veraltete Bewaffnung erst recht nicht. Ausserdem werden Panzer heutzutage meistens mit Abwehrraketen vom Boden oder aus der Luft erledigt, „Panzerschlachten“ sind Vergangenheiten. Das zeigten die türkischen Verluste an Leo-2 im Syrien-Krieg.
    So etwas ernsthaft vorzuschlagen, ist entweder brutale Geschäftemacherei oder totaler Realitätsverlust – beides ein sicheres Zeichen, daß der Westen mit seinen Denk und -Handlungsmodellen am Ende ist.
    Geduldig warten die Russen auf fette menschliche Beute in Mariupol – die Nervosität im Westen im Hyperkreisch- Modus ist spürbar.

    Besonders „lustig“ ist dabei die völlig widersprüchliche westliche „Eliten“-Handlungsweise.
    Einerseits zerstören sie mit Klima, Corona, Gender usf die eigenen Gesellschaften, was letztlich zu einer Reduktion der Kreditnachfrage, einem Sinken der Warenkurse und zu einem Anstieg des Goldkurses führt – und das ist pures Gift für ein Kreditgeldsystem!
    Andererseits wollen Sie jetzt einen Vertreterkrieg zum Ankurbeln des Kreditnachfrage und der Warenkurse, um das Kreditgeldsystem zu retten.
    Beides sind grobe Vereinfachungen, zeigen aber das totale Dilemma der westlichen „Führungen“. Keine Spur von allmächtigen Geheimbünden und abgestimmten Handlungen!
    Gier, Arroganz, genetische Degeneration und zunehmend der Einsatz von gezüchteten Psychopathen ist das Merkmal.
    Auf russischer Seite Beseitigung dieser Maulwürfe und stringentes Denken und effektives Handeln, immer geleitet von dem Gedanken, daß dieser Krieg auch mal beendet werden muß, und zwar als Sieger.
    Dagegen sind im Westen nur partikulare Interessen vorrangig, die zudem auf kurzfristigem Profit und Machtzuwachs ausgerichtet sind.
    Ich glaube nicht, daß wir wetten können, wer diesen Krieg in ein paar Jahren gewonnen haben wird. Wer will schon auf den Westen setzen?

    1. @ Seepocke

      Danke für Ihre Ausführungen, die ach so überlegene Panzerwaffe betreffend! Ich wollte eine ähnliche Antwort an w.Lady schreiben, und würde Ihre Worte so unterschreiben wollen.

      Was Sie bezüglich Waffensysteme sagen, betrifft ja vor allem auch die Überlegenheit der russischen Hyperschall-Raketen. Das hat man entweder aus Blödheit verpennt (glaube ich aber nicht), oder einfach die Hände vor die Augen geschlagen, so nach dem Motto; „wenn ich es nicht mehr sehe, ists auch nicht mehr da!“ … das mussten sie wohl auch, denn bekämpfen – oder die Wahrheit offen bekunden – is nich! Diese Überlegenheit erlaubt es Russland mehr oder weniger Zeit und Ort von Schlachten zu bestimmen, während die Ukros eigentlich nur noch reagieren können, und beim Nachfüllen von Material fleissig die Lager-Standorte preisgeben.

      ps: Dankeschön w.Lady für Ihre Beiträge hier!

      ps:
      Warten wir mal die nächsten 1-2 Wochen ab, ich denke wir sind über die Halbzeit hinaus, und der Zusammenbruch von Ukrostan nur noch eine Frage der Zeit – zudem, wenn z.B. auch in Amiland sich etwas tut: Aus den tiefen Tiefen des www heisst es, dass nun die Inhalte von Hunter Biden`s Laptop als Explosionsmaterial genutzt werden soll, um Papa Biden aus dem Amt zu bekommen. Offensichtlich kommt da inzwischen auch ordentlich Gegenwind aus den eigenen Reihen.
      Und da ist nicht nur der Biden-Laptop, da sind ja auch noch andere Dinge am köcheln, und es gibt teils auch erfreuliches zu berichten:
      – G.Maxwells Hoffnungen auf eine Neu-Verhandlungen sind dahin, das Urteil wurde bestätigt, im Sommer wird das Strafmaß bekannt gegeben, und da erwarten „die Gute“ mal locker 40 Jahre Knast!
      – Ed Buck, der Feierkumpel u.a. von Adam Schiff, und enger Freund von Hillary Clinton wurde zu 30(!) Jahren Knast verurteilt! Der Typ hatte sich „Leute von der Straße“ nachhause geholt, um sie mit Drogen abzufüllen und sie anschliessend zu missbrauchen und zu foltern, dabei kamen mehrere seiner Opfer zu tode.

  53. Weil wir Dies und Das haben….von einem serbischen Internetportal……

    Warum wurde Kadyrow zu einem Helden für Muslime auf der ganzen Welt (und in Bosnien und Herz-Herzegowina?)

    Es gibt ein solches Land – Indonesien. Der vierte Platz in der Welt in Bezug auf die Bevölkerung nach Indien, China und den Vereinigten Staaten. In Indonesien leben mehr als 270 Millionen Menschen. 88% von ihnen sind Muslime, was Indonesien zum Land mit der größten Anzahl von Muslimen in der Welt macht. Die Indonesier beobachten die russische Spezialoperation auf dem Territorium der Ukraine genau. Und sie unterstützen die Russen!
    So sehr, dass sogar SNN in Indonesien gezwungen ist, Aufnahmen der heldenhaften tschetschenischen Kadyrowiten auf seinen Kanälen zu zeigen. Volle Sympathie für Russland und die Tschetschenen, völlige Missachtung der Manipulationen der ukrainischen und westlichen Medien. Millionen von Views, Likes und begeisterten Kritiken!
    Und dann ist da noch Al Jazeera. Er ist auf Arabisch und berichtet in der gesamten arabischen Welt. Und das ist eine sehr, sehr große Welt, denn Arabisch wird nicht nur in Saudi-Arabien gesprochen, sondern auch in vielen Ländern Nordafrikas und des Nahen Ostens. Panarabische Medien veröffentlichen auch Videos von Russlands Spezialoperation in der Ukraine auf ihrem YouTube-Kanal. Und auch seitens der russischen Armee, vor allem über die tschetschenischen Einheiten. Millionen von Views, Likes und begeisterten Kritiken!
    Und die Leute schreiben auf Arabisch: Möge Allah euch helfen, Helden! Tschetschenien und Russland kämpfen auf dem Weg Allahs! Möge Allah euch den Sieg über die amerikanischen Satanisten gewähren! Putin und Kadyrow beschützen uns vor Satanisten! Brüder, rächt die Muslime, die im Irak und in Afghanistan getötet wurden! Wir beten für Sie! Zerstöre Selenskyj und seine Bande!
    Man kann sagen, dass niemand in der muslimischen Welt die Version akzeptiert hat, dass das aggressive Russland die unabhängige Ukraine angegriffen hat und versucht, sie zu besetzen, und freiheitsliebende Ukrainer sich ihr heldenhaft widersetzen. Aus irgendeinem Grund denken Araber und andere Muslime, dass Russland in der Ukraine gegen Amerika und Europa kämpft, gegen die gesamte anti-islamische Welt, für die die Ukrainer nur Diener sind, und sie wollen wirklich, wirklich, dass Russland endlich all diese satanischen bösen Geister besiegt.
    Und wer ist auf der anderen Seite? Auf der anderen Seite zeigen die brillanten Agitatoren im Team des tschetschenischen Führers Kadyrow der Welt bärtige Muslime, die fünfmal am Tag beten, Allahu Akbar im Chor singen (und auch: Akhmat ist Macht!) und Satan bekämpfen. Mächtige tschetschenische Abteilungen reihen sich vor der Kulisse der prächtigen Moscheen Grosnys oder kämpfen furchtlos in Mariupol: Wenn man sich eine solche Szene ansieht, beginnt die Seele wie eine silberne Schnur zu flattern, auch wenn man kein Tschetschene oder Muslim ist.
    Ramsan Kadyrow, der sich als unglaublich weiser und charismatischer Führer erwiesen hat, erklärt klar und theologisch tadellos (und sein Wort wurde in alle Sprachen übersetzt):
    1) Der Islam in Russland steht unter dem vollen Schutz des Staates, niemand in Russland sollte es wagen, den Propheten lächerlich zu machen, weil er nach strengen russischen Gesetzen bestraft wird; Deshalb ist Russland die Heimat der Muslime, und deshalb haben Muslime die Pflicht, Russland zu verteidigen und für Russland zu kämpfen;
    2) Die Ukraine wird von Nazis, Homosexuellen und Feinden Allahs regiert;
    3) Ich (sagt Ramzan) weinte vor Hilflosigkeit und Verzweiflung, als ich sah, wie die Teufel unseren Propheten und unseren Allmächtigen Allah beleidigten, und Allah gab mir die Gelegenheit, auf seine Weise ganz legal zu kämpfen und seine Feinde zu bestrafen;
    4) Deshalb ist die Teilnahme an dieser Sonderoperation an der Seite Russlands unser Heiliger Krieg! Ahmad ist Macht! Allahu Akbar!
    Tschetschenische Älteste und Mullahs unterstützen Ramzans Ideen voll und ganz, und ihre Aussagen wurden auch in alle Sprachen übersetzt.
    Natürlich betrachten islamische Terroristen Russland als ihren Feind, aber der muslimische Mainstream liebt Kadyrow und liebt Russland. Selbst mit den afghanischen Taliban, vor denen amerikanische Soldaten nach dem Verlust ihrer Helme geflohen sind, nimmt Russland diplomatische Beziehungen auf – eine Lösung, die nicht sehr einfach, aber in der gegenwärtigen Situation logisch ist.
    Wie gesagt, es gibt viele Muslime auf der Welt. Sie leben nicht nur in muslimischen Ländern, sondern überall. Muslimische Länder kontrollieren eine Menge Öl, Gas, kostbare Erze und andere Ressourcen. Selbst diejenigen, die angeblich amerikanische „Verbündete“ sind, hassen Amerika insgeheim. Sie alle wollen, dass Amerika endlich irgendwo verliert. Und jeder versteht, dass es in Europa keine Subjektivität gibt, geschweige denn in der Ukraine. Jeder versteht, dass dies ein Konflikt zwischen Amerika und Russland ist.
    Die muslimische Welt beobachtet uns also, hält den Daumen hoch, betet für uns, wünscht uns den Sieg und ist bereit, uns zu helfen. Sie müssen nur die richtigen Formen der Interaktion finden.
    Unser Kadyrow ist in diesem Sinne sehr nützlich. Sein Tschetschenien, das mit luxuriösen Moscheen glänzt, ist unser Fenster in die muslimische Welt. Und die Teilnahme von Kadyrow und seinen Kämpfern an der russischen Spezialoperation ist der Blitz und Höhepunkt einer planetarischen Agitationskampagne. Wenn wir pro-westlichen und pro-amerikanischen Kanälen folgen, fallen wir in Depressionen und denken, dass „die ganze Welt gegen uns ist“. Aber schauen Sie sich die muslimischen Kanäle an: Es gibt einen Superstar Kadyrow, Tschetschenen und andere Russen sind Helden, Putin ist ein Held, und Amerikaner mit Europäern und ihren ukrainischen Dienern sind Satanisten.
    All dies ist natürlich sehr einfach. Aber so ist die Propaganda, so funktioniert es.
    Und neben Muslimen gibt es auch Lateinamerika, wo Washington auch nicht vertraut wird. Dann gibt es Indien, das die Angelsachsen traditionell des Betrugs verdächtigt. Und dann ist da noch China, das für sich selbst ist, nicht für Amerika.
    Tatsächlich beobachtet uns die gesamte nicht-westliche Welt, der größte Teil des Planeten, und fiebert mit uns mit. Komm schon, geboren, gib nicht auf! Hier in der Ukraine können wir der amerikanischen Hegemonie das Rückgrat brechen, und dann wird alles auseinanderfallen: die Macht des Dollars, der NATO, des globalen Imperialismus und des Kryptokolonialismus. Wir kämpfen nicht gegen die Ukraine, nicht einmal für die Ukraine, sondern für die ganze Welt, für ihre Zukunft. Werden wir alle „Charlie Hebdo“ und Guantanamo Bay haben, oder werden freie Allianzen von Völkern geboren werden: eurasische, afrikanische, amerikanische – all jene, die Traditionen und Kultur respektieren, ihre Identität bewahren und höheren Zielen dienen, und nicht den Launen der Reptilienelite und ihrer Hauptstadt.

    SRBIN.INFO
    Serbisches Internetportal, gegründet im Jahr 2012 und in kurzer Zeit hat sich zu einem der meistgelesenen im Land entwickelt. Der Hauptsitz befindet sich in Novi Beograd in der Nähe von Belgrad. – https://srbin.info/ru/pocetna/
    Vvs

    1. sehr interessanter text! Russland scheint eines der wenigen länder (oder DAS land) zu sein in dem das zusammenleben vieler verschiedener volksgruppen und religionen gut funktioniert.

    2. Die Bedeutung dessen, was hier beschrieben wird, kann gar nicht hoch genug geschaetzt werden. Diese chasarischen satanisten, heute vertreten durch die west-(werte?) daemokratien, wurden schonmal um ca 1250-1400 von einer Allianz von Muslimen/Juden/Orthodoxen Rus und Asiatischen Voelkern vernichtet.
      Ramsan Kadyrow koennte eine weltweit wirkende Figur der Integration und der ANTI- Spaltung werden.
      Hoffentlich bleibt uns Ramsan Kadyrow noch sehr lange und gesund erhalten!
      (auch wenn mein Nick an der Stelle wiedermal unpassend ist…)
      Vielen Dank fuer diese Info!

  54. Da denke ich spontan an Kasan, der muslimischen Hauptstadt in Tartastan….reich und muslimisch….und eine luxuriöse Moschee im heimischen Kreml…..null schwarz gekleidete….höchstens bunt verschleiert….und ohne wenn und aber russisch……

  55. Mich würde interessieren , wie lange das Geld der Ukronazis reicht , der Treibstoff , die Medikamente und Lebensmittel.
    Die Nazis waren doch schon vor dem Krieg bankrott.

    1. Interessant ist sicher auch die Stimmung im Bunker. Bei einer hohen Arxxxlochdichte gehen sich diese Verbrecher möglicherweise bald gegenseitig an die Gurgel.

    2. na zumindestens hat man im ukr. fernsehen erzählt das in april noch renten gezahlt werden aber was dannach kommt steht in den sternen. zur veranschaulichung ein mir persönlich bekannter fall: rentner der sein ganzes leben als lkw fahrer gearbeitet hat erhält eine rente von 2500 griwna. das entspricht etwa 80 sfr. zum vergleich: die monatlichen fixkosten betragen mittlerweile etwa 2200 griwna was etwa 70 sfr entspricht. hat der glückliche also noch 300 griwna oder 10 sfr um sich essen, kleidung, medikamente . . . und was das luxusleben sonst so braucht, zu leisten. nur das man mal die relationen sieht.

    3. Das Geld reicht so lange wie es von den eu-nuchen geschickt wird
      Elensky fordert ja schon die naechsten 50 Milliarden von der EU
      Und wer hat hier Zweifel das der Clown die 50 Milliarden nicht bekommt ?

      1. ICH!

        Wir haben ja den Melnyk, der das durchsetzt mit Drohungen („Die Abrechnung kommt noch!“).

        Bitte alle geschlossen sich ins Klo verbarrikadieren und in der Ecke zittern und sich mit nem Handtuch tarnen! Melnyk hat gesprochen…

        – Konrad Fitz –

      2. Einfach drucken und mein Bürger anschreiben.
        Getreu der alten Heartfield-Collage: „Pour le profit“.

        Ich habe selten von einem Ertrinkenden gehört, der genau vorschreibt mit welchem Rettungsmittel er gerettet werden möchte und der den Helfer beschimpft. Irgend etwas stimmt nicht in der Hierarchie. UA bittet nicht, UA wird angewiesen, anzuweisen?

  56. Ich möchte nicht wissen warum er das tat,aber er wird Gründe dafür gehabt haben.
    Der ehemalige Vizepräsident der Gazprombank Vladislav Avaev erschoss seine Frau und seine Tochter und beging dann Selbstmord

    In einer Moskauer Wohnung wurden heute drei Leichen gefunden: der 51-jährige Vladislav, seine 47-jährige Frau Elena und die 13-jährige Tochter Masha. Die Polizei fand eine Waffe in den Händen des verstorbenen Familienoberhauptes und kam daher zu einem solchen Schluss. Die Umstände des Vorfalls werden untersucht.

    Was für ein Schwächling,bringt Frau und Kind um obwohl die sicher nichts mit seinem Tun zu tun hatten. Die Ratten der 5.Kolonne sind wohl alle so gepolt.

  57. die russische Schwägerin von Jenny ist gerade da und ich habe sie natürlich ausgefragt
    3:28 nachm.
    alles was in Russland hergestellt wird (Lebensmittel) ist zum teil sogar günstiger geworden , Gas , Benzin , Öl ist gleich geblieben , Benzin sogar günstiger , nur exotische Früchte sind ca 20% teuerer geworden , das juckt aber die Russen nicht
    3:31 nachm.
    Durch die Sanktionen wurde in den letzten 10 Jahren sehr viel was aus dem Ausland kam nun selbst hergestellt , also den russen gehts gut
    3:32 nachm.
    auch Medikamente sind kein Problem mehr , Merck die in Russland produzieren wurde einfach übernommen der Rest kommt aus Indien und China
    Durch die enorme Rubelaufwertung kann man im Ausland natürlich auch günstiger einkaufen
    3:34 nachm.

  58. Lieber Kurzundschnurz,
    Hier ein Artikel, der bestätigt, was ich in meinem letzten Post geschrieben habe und was Sie nicht glauben wollen. Sie sollen den heutigen Artikel lesen, vielleicht überzeugt er Sie mehr.
    Bedenken Sie, dass dieser Ort Lviv liegt in der Nähe polnischen Grenze, also tief in Westen der Ukraine. Das ist genauso die Vorgehensweise der russischen Armee, wie im letzten Artikel geschrieben stand.
    …….

    Das russische Verteidigungsministerium hat die Vernichtung von Waffenlieferungen aus den USA und der EU an die Ukraine gemeldet.

    Das Ministerium stellt fest, dass die russischen Streitkräfte in der Nähe von Lemberg das 124. gemeinsame Logistikunterstützungszentrum des Logistikkommandos der ukrainischen Streitkräfte angriffen.

    MOSKAU, 18. April. /Die russischen Streitkräfte haben ein Logistikzentrum und große Mengen ausländischer Waffen zerstört, die in den vergangenen sechs Tagen aus den USA und europäischen Ländern in die Ukraine gelangt waren. sagte Generalmajor Igor Konaschenkow, ein offizieller Vertreter des russischen Verteidigungsministeriums, am Montag.

    Er wies darauf hin, dass am Morgen hochpräzise Flugkörper der russischen Luftwaffe das 124. vereinigte Logistikunterstützungszentrum des Logistikkommandos der ukrainischen Streitkräfte in der Nähe von Lwiw getroffen haben. „Das Logistikzentrum und große Mengen ausländischer Waffen, die in den vergangenen sechs Tagen aus den USA und europäischen Ländern in die Ukraine gelangt waren, wurden zerstört“, betonte Konaschenkow…“

    https://tass.ru/armiya-i-opk/14405869?utm_source=adnovumteam.wordpress.com&utm_medium=referral&utm_campaign=adnovumteam.wordpress.com&utm_referrer=adnovumteam.wordpress.com (rus.)

    1. …es gibt ein Video, da sind mindestens 2 Einschläge zu sehen und die Raketen, KURZ vor dem Einschlag.. …die Häuser ausserhalb dieses Zentrums, wurden nicht beschädigt… …wer hat dieses Video in Lemberg, genau zu dieser Zeit von einem Hochhaus in Lemberg aufgenommen ??… 🤣😈

      1. na is doch logisch – jemand der für die richtige seite arbeitet 🙂
        ok, spass beiseite, gibt viele solche aufnahmen im netz. viele leute dort greifen erst mal zum telefon wenn etwas passiert, es irgendwo in der nähe rummst und halten drauf. wenn dann noch mehr „grüsse“ vom himmel kommen dann werden sie halt eingefangen. direkt aus der kampfzone sah ich neulich ein video da sind die trümmer eines einschlages, vermutlich einer panzerkanone, direkt vor der kamera vorbeigeflogen inkl. dicker staubwolken der oder die wo gefilmt hat lies sich nicht beirren und hat nur etwas gezuckt und weitergefilmt.

    2. Ergänzung: Auch eine „Fabrik zur Reparatur von Wiedereintrittsfahrzeugen für taktische Totschka-U-Raketen in der Stadt Dnepropetrowsk“ wurde von Russlands Raketen getroffen (off. Meldung)

      Das funktioniert.

  59. Eine US-amerikanische Stimme, Paul Craig Roberts mit seiner Kritik an Russland bzw. der Führung des Landes im Zitat (ff). PCR lese ich öfter, weil er ein kompetenter Ökonom ist aus US-Sicht und mit Insidererfahrung in der US-Politik (er war u.a. stellv. Finanzminister unter Reagan). Mir sind unterschiedliche Sichtweisen von ernsthaften, kompetenten Menschen wichtig.

    Es ist US-Ami-Denkweise von PCR, bzw. US-Erfahrung, seine Kritik, Russland müsste viel härter, proaktiv und umfassender mit seinen großen militärischen Möglichkeiten die US-Nato-Aggressionen und -Provokationen beantworten. Eine andere Sprache verstünden US-Nato-Westen nicht.

    Dass Russland die selbst-gesteckten (offiziell formulierten) Ziele in der Ukraine jetzt erreichen wird, davon geht PCR aus:

    „Die Eile zum Atomkrieg ist nicht in erster Linie die Schuld Russlands. Es ist der Westen, der sich provokativ verhält, nicht Russland. Der Westen zeigt Russlands Sicherheitsbedenken die kalte Schulter. Der Westen bewaffnete und trainierte die ukrainische Armee und die Nazi-Milizen und richtete sie auf die Russen im Donbass. Der Westen hat US-Raketen in Rumänien und Polen und jetzt in der Slowakei stationiert. Es ist Washington, das die Hegemonie anstrebt, nicht der Kreml.

    Die Verantwortung des Kremls liegt in der Schwäche seiner Reaktionen auf Provokationen. Erst hat er sie jahrelang ignoriert und nur sinnlose diplomatische Proteste vorgebracht. Dann, als er schließlich gezwungen war, in der Ukraine zu intervenieren, tat er dies auf eine möglichst begrenzte und zeitaufwändige Weise, die Washington die Kontrolle über die Erklärung und die Möglichkeit gibt, den Konflikt über die Grenzen der begrenzten Operation des Kremls hinaus auszuweiten.“

    The Saker und Andrei Martyanov betonen die Überlegenheit der russischen Militärtaktik und Waffensysteme, aber diese wichtigen Fähigkeiten bieten nicht den Spielraum für einen Sieg, wenn der Kreml immer nur minimal auf die Initiativen Washingtons reagiert.

    Die Unfähigkeit des Kremls, proaktiv zu handeln, und seine mangelnde Bereitschaft, Washingtons fünfte Kolonne aus den herrschenden Kreisen Russlands zu entfernen, werden die Kennzeichen der russischen Niederlage sein.“

    Deutsche Übersetzung des Beitrags: https://uncutnews.ch/der-kreml-hat-die-gelegenheit-verpasst-die-provokationen-russlands-zu-beenden-die-die-welt-in-einen-atomkrieg-fuehren/

    1. @ Konrad
      ich denke, der letzte Absatz Ihres Beitrages enthält viel Wahrheit. Der Ukraine Konflikt wird mit Sicherheit siegreich beendet werden aber was kommt dann ?
      Das Tischtuch der handelnden Personen in Russland und der NATO-EU ist zerschnitten. Wird es an der neuen Grenze NATO-EU-Russland , die sich dann weiter westlich befindet ,Ruhe geben?
      Die Anfangs zögerliche Handlung Russlands gegenüber der Ukraine hat sich mittlerweile geändert aber pro-aktives Handeln einer Supermacht sieht anders aus. Damit meine ich nicht die Stärke des russischen Militärs, sondern die der Handelnden Personen.
      Nehmen wir einmal an , die USA entnazifiziert in Kürze Venezuela und Kuba ( Putin gilt in den USA als Hitler und Kuba sowie Venezuela gelten als Russland treu) , wie sieht die Reaktion Russlands aus? Erscheint Lawrow wieder?
      Die Türkei geht nun gegen Barzani im Irak vor, ich denke Russland hat sein ok gegeben. Was ist mit Idlib und den syrischen Ölfeldern von den USA immer noch besetzt? Erscheint Lawrow wieder oder bekommt nun endlich die Hisbollah den Marschbefehl?
      Aserbaidschan und Armenien verhandeln nach dem Angriff Aserbaidschans auf Armenien, letzte Woche in Brüssel ihren Frieden, im Ernst ?
      In Pakistan wird die Regierung weggeputscht, da sie sich den Sanktionen gegen Russland nicht anschließt. Ich hatte mit einer starken Reaktion Chinas gerechnet, denn China ist die Garantiemacht hinter Pakistan, bisher nichts!
      Dafür steht nun chinesische Luftabwehr in Serbien.Und Präsident Vucic lehnt sich nun weit aus dem Fenster gegen die NATO-EU.
      Erdogan und Macron rufen permanent im Kreml an und erbitten Gefallen, der Kreml hat ein Einsehen. Hätten diese den US Präsidenten angerufen und um Rücksicht gebeten und wäre es geschehen?
      Es ist ja schön und gut , wenn nun Lwiw kalibriert wird aber warum nicht gleich die polnischen Umschlaglager? Wie hätten die USA in so einem Konflikt reagiert? Ich denke, sie hätten Polen sofort eingeebnet. Die baltischen Staaten blockieren Infrastruktur und liefern Waffen, sind also auch Kriegspartei, wie hätten die USA reagiert, sie hätten diese Länder umgepflügt.
      Dies ist KEIN Lobgesang auf die USA !!
      In all den Jahren ist genau das passiert !
      Russland kann sich nach dem siegreichen Ende in der Ukraine nicht einfach zurücklehnen, dafür ist es zu spät.

      1. Meist ist es kompliziert, und nicht so einfach.
        Auch wenn man davon ausgeht, dass Russland konventionelle Kriege mit jedem Gegner führen und gewinnen könnte, folgt ja daraus nicht, dass es das parallel kann.
        Und auch nicht hintereinander. Selbst wenn man das Material ersetzen könnte (was einen erheblichen Ausbau der Rüstungskapazitäten bräuchte, mit entsprechenden ökonomischen Problemen, und der Ersatz für die Moskva braucht etliche Jahre, beispielsweise), die Gefallenen lassen sich nicht einfach ersetzen.
        Von der Zustimmung der Bevölkerung zu einem dauerhaften Kriegszustand mit entsprechenden Einschränkungen und Toten ganz abgesehen.
        Mit 500 Millionen Einwohnern und einer stark wachsenden Bevölkerung sähe es vielleicht anders aus, Platz und Ressourcen gäbe es. Sieht es aber nicht.

        Insofern spricht auch niemand davon, das Imperium durch ein neues abzulösen, sondern in eine multipolare Welt überzugehen. Dazu gehört natürlich auch, Interessen von Regionalmächten anzuerkennen; ein offener Konflikt mit der Türkei wäre ziemlich dumm, scheint mir. Die Türkei ist mit der strategischen Lage, der Größe, und der Distanz zu manchem Nato-Narrativ ist sehr wichtig.

        Venezuela und Cuba wären nicht zu verteidigen gegen einen offenen US-Angriff. Soll man wie die Nato so tun, als ob man den Atomkrieg anfängt, wegen einer US-Invasion? Um dann es auch zu tun, im Falle des Falles?
        Man unterstützt, direkt, indirekt, im Rahmen des Möglichen.
        Eine offene Invasion in Südamerika wäre ein sehr gefährlicher Schritt des Imperiums, man schickt lieber Proxys, und die Attacken konnten bisher abgewehrt werden.

        Ja, Europa nach dem Ukraine-Krieg wird ein Problem.
        Für alle. Es wird eine starke Tendenz zur Militarisierung geben. Noch ist das ja vor allem auf der verbalen Ebene, yeah, wir sind für 100 Milliarden, 2 Prozent, warum nicht 3 oder 4 oder mehr.
        Wie viel und in welchem Zeitraum sich tatsächlich neue Rüstungskapazitäten aufbauen lassen, bleibt abzuwarten.
        Wenn dann die Kürzungen in anderen Bereichen fühlbar werden, alleine schon durch die Umstellung der Energieimporte weg von Russland.
        Und in Russland ebenso. Man hat zwar keine steigenden Energiekosten, aber steht auch vor erheblichen Problemen, die LNG-Terminals wurden bisher mit westlicher Technik gebaut, beispielsweise, Pipelines nach Asien kann man bauen, brauchen aber locker 5 Jahre.

        Und die „fünfte Kolonne“ ist auch nicht so einfach. Natürlich gibt es einfach Gekaufte, rauswerfen aus ihren Positionen und ihr Eigentum konfiszieren. Aber jedes Land, System, braucht einen Weg, unterschiedliche Interessen, Ansichten, Überzeugungen auszubalancieren, sonst wird es instabil.
        Jeden rauswerfen, gehen lassen, der einfach sein Leben „wie im Westen“ führen will? Könnte man machen, wenn man 500 Millionen hätte, oder eine stark wachsende Bevölkerung.

        1. Man sollte nicht einfach wild behaupten, sondern Behauptungen, wenn man denn welche macht, auch untermauern.

          Beispiel: „Venezuela und Cuba wären nicht zu verteidigen gegen einen offenen US-Angriff.“ – Aha. Weil textus das so sagt, oder wie?

          1. Weil es große Mengen Mann und Material binden würde, mit sehr aufwändiger Logistik. Nachschub über 10.000 Kilometer, die Amis kaufen sich irgendein Nachbarland (im Falle Venezuelas) und haben von dort aus sehr kurze Nachschubwege.

            Die Amis haben ja auch keinerlei Skrupel, dort Vernichtungswaffen einzusetzen, ist doch egal, wenn dabei massenhaft Zivilisten draufgehen.
            Die S400 etc. sind besser als das amerikanische Pendant; aber auch nicht unverwundbar, auf Dauer werden sie getroffen werden.

            Ich würde Russland nicht derart entblößen und einem erheblichen Risiko aussetzen. Würden sie das tun? Welche Flottenverbände würden sie dorthin schicken?
            Ich glaube nicht, dass ein russischer Politiker das tun würde.

            Zumal es ja bei einem offenem Angriff großes Afghanistan-, Vietnam-Potential gibt, man unterstützt Venezuela asymmetrisch, die Amis verlieren Material und Truppen.

              1. Ich danke ihnen für die höfliche Ausdrucksweise. : )

                Theoretisch, natürlich. Ich habe weder Länder noch Truppen noch Produktionsbetriebe etc. geführt.
                Fragwürdig, gut. So lange etwas des Fragens würdig ist, kann man doch gut diskutieren.

            1. @textus

              Haben Sie schon mal überlegt, warum die Amis z.B. Kuba noch nicht überrannt haben? Liegt dicht bei & sollte inzwischen tot-sanktioniert sein. Bei Venezuela – selbst mit ihrem Verständnis des Nachbarn, der den Amis zu Diensten ist – kam das nicht vor & sieht auch nicht so aus als ob…..
              Nix gegen Kriegsphantasien – aber ich finde, Sie übertreiben da maßlos……

              1. Ja habe ich.
                Weil es nicht so einfach ist, sehr teuer, Risiken birgt, politisch nicht opportun ist (alle zwei Jahre Wahlen, was da hinderlich sein könnte, wird eher nicht gemacht.
                Und falls man es doch schaffen sollte, hat man einen gewaltigen Klotz am Bein, teuer, und mit Risiken für Guerillakrieg, siehe Vietnam oder Afghanistan.

                Ich habe gar keine Kriegsphantasien (die Vorwärtsverteidigung wegen Venezuele, Cuba kam von jemand anderem). Ich sagte, Russland kann kaum und will wahrscheinlich auch keine Länder in Amerika verteidigen, und folgerichtig tut man auch nicht so. Ein Atomkrieg mit der Vernichtung des eigenen Landes als ultima ratio hat ja auch gar keine ratio, finde ich.

                Und das Russland eben nicht überall Krieg führen kann, nicht gleichzeitig aber auch nicht hintereinander, weil die Ressourcen endlich sind, und deshalb auch nicht so handelt, als ob es das könnte.

                1. Ich sagte, Russland kann kaum und will wahrscheinlich auch keine Länder in Amerika verteidigen

                  Und wieder mal: ‚Sagt textus‘ reicht nicht. Kann Russland *wirklich* kaum Länder in Amerika verteidigen? Auf welcher Grundlage behaupten Sie das?

                  1. Ich glaube das beschrieben zu haben.
                    Dann frag ich sie mal, wie sieht es denn damit aus?
                    Wieviel Mann, welches Material, wie bringt man das hin?
                    Wie viele Schiffe welcher Klassen?

                    Ich halte das für ein sehr unwahrscheinliches Szenario von amerikanischer Seite aus, aber wenn sie die Russen dort offen auf dem Schlachtfeld hätten, mit dem Nachschubweg, dann bietet sich eine Chance für die Amis, und ein erhebliches Risiko für Russland, so empfindliche Verluste zu erleiden, dass es in der Heimat eng werden könnte.

                    Ok, das ist die Begründung für „will wahrscheinlich nicht“.

                    „Kann kaum“ ist eine Betrachtung anhand der Wege. So wie die Nato an der Ostflanke nicht kann, aus logistischen Gründen.
                    Wichtiger Punkt ist die Ausschaltung der Flotten der Amis, die wagen sich nicht in die Nähe der Ukraine, Kalibr aus dem Kaspischen Meer, dort quasi unangreifbar.
                    Wie bekommt man das vor Kuba hin?
                    Kinschals, die Killer für sehr wahrscheinlich auch die größten Schiffe.
                    Aber wie viele Flugzeuge bringt man ans andere Ende der Welt? Auch wenn die jeweils besser sind als das ami-Pedant, wie viele mehr bekommen die Amis ins Kampfgebiet?
                    Sind Transportflugzeuge im Krieg überhaupt einsetzbar, zu verteidigen gegen Angriffe?

                    Aber ich kann mein „kann kaum“ auch auf „wird sehr schwierig“ zurückschrauben, da das „nicht will wegen zu hohen Risiken“ ja auch ausreicht. ; )

                    1. Njet, das sind keine Begründungen. Das sind einfach nur Ihre Gedanken und Einschätzungen.

                      Kleiner Tip: Warum haben die amis es denn bisher nicht militärisch versucht, wenn doch Russland und China so gar nichts bzw. „kaum“ etwas dagegen tun könn(t)en?

                    2. Was wäre denn eine Begründung, im Unterschied zur Einschätzung?

                      Und ich habe nicht gesagt, dass Ru/CH kaum etwas tun können. Natürlich können sie asymmetrisch antworten und den Amis erheblich zusetzen, siehe Vietnam, Afghanistan. Ein sehr hohes Risiko für die Amis, also lassen sie es bzw. arbeiten mit Zersetzung, Farbenrevolution, kaufen Politiker, das ganze Programm.
                      Um so besser, dass es jetzt auch endlich in Chile etwas anderes als harten Neoliberalismus gibt.

            2. @textus

              Sie sehen das aus meiner Sicht vollkommen richtig, Russland ist eine Landmacht und ‚besitzt‘ nur sehr, sehr wenige Stützpunkte ausserhalb – aus diesem Grund schon wäre logistisch es (beinahe) unmöglich irgendwelche Übersee-Gebiete in einer grossen Auseinandersetzung zu halten/verteidigen – Russophilus macht es sich da sehr einfach, und fordert von anderen was er selber nur sehr selten in Kommentaren liefert, fundierte Begründungen – in seinen Artikeln tut er es teilweise, das ist solange in Ordnung als er anderen dieses Recht zumindest teilweise auch zugesteht – Sie nennen ja den Grund – über die Details kann man sicherlich streiten.

        2. Der nächste Knackpunkt könnte im Sommer die sich abzeichnende NATO-Erweiterung in Skandinavien werden, wenn Finnland und Schweden Aufnahme-Anträge bei der NATO stellen. Die russische NATO-Grenze würde sich locker um tausend Kilometer zu Finnland verlängern.
          Allerdings haben die finnischen Politiker längst die „Paasikivi-Kekkonen-Doktrin“ vergessen. Diese beinhaltete das Neutralitätsgebot als Grundlage für ein sicheres und gedeihliches Zusammenleben mit der Sowjetunion.
          Indem sie diese Wissen in den Wind schlagen, fordern sie Russland zu einer energischen Reaktion heraus. Die mittel- und westeuropäischen Politster unterstützen die Herausforderung sicher ebenso wie die „Atlantik-Achse“, weil jeder von ihnen sehen will, was Russland zu unternehmen gedenkt.
          Aus Prophezeiungs-Sequenzen wie „Er nimmt sich einfach, was er will“ geht zwar hervor, dass Russland Skandinavien samt NATO militärisch seinem Willen unterwirft, doch das muss nicht mit einer Invasion einher gehen. Wahrscheinlich würde es ausreichen, die Handlungsunfähigkeit und -unwilligkeit der NATO an anderer Stelle (z. B. in der Ägäis) zu demonstrieren, um diese ganze „politische Seifenblase“ zum Platzen zu bringen.

          1. wenn Finnland und Schweden Aufnahme-Anträge bei der NATO stellen.

            Zwischen „mitten im Kriegs-Geschrei und unter massivem Druck“ … und … „*wirklich* unterschreiben“ können Welten liegen – vor allem, wenn immer klarer wird, dass die nato nicht ernst zu nehmen, Russland allerdings sehr ernst zu nehmen ist.

            Den schwulistanis (ehemals „schweden“) kann man wohl wirklich *jedes* Bücken, egal wie tief zutrauen, aber was die Finnen angeht, so gebe ich wenig auf momentanes politster-Rülpsen unter großem Druck.

      2. Ich verstehe hier viele Kommentare nicht, die es sich so einfach machen & glauben, Russland & China müssten nur den starken Max markieren & dann wird das schon….
        @Getreidemühle – begreifen Sie nicht, dass ihre „Vorwürfe“ eigentlich immer nur darauf abzielen, dass Russland & China Krieg führen müssten, der definitiv in einen WK mündet? Bildet ihr euch wirklich ein, dass man da konventionell kämpfen würde?

        Was wir z.Zt. sehen, ist definitiv in weiten Teilen über Jahre in Zusammenarbeit mit anderen Ländern entstanden…..& das ganz sicher nicht weil Russland & China den Ländern gedroht hat sondern sicher in mühevoller Kleinarbeit aufgezeigt & überzeugt hat, dass eine Multipolare Welt die bessere Variante für alle darstellt. Dass so etwas nicht reibungslos abläuft – siehe Pakistan, wobei das auch noch nicht das Ende ist – sollte doch klar sein….

        Russland wird sich nicht zurücklehnen aber es wird nicht der neue Welt-Sheriff, der sich aufschwingt & die USA „beerben“ will…..

        1. weitgehende Zustimmung

          Wobei das Argument, es wird ohnehin immer weitere Eskalation von Seiten der Nato geben, nicht von der Hand zu weisen ist.
          Es gibt ein vielleicht sehr kurzes Zeitfenster, Finnland und Schweden in die Nato zu holen, schwupps rein damit.
          Die Aufrüstung an der Ostflanke wird sich in den nächsten Jahren massiv verstärken, und jedes mal wird sich die Frage stellen, wie reagieren. Irgendwann wird die Kapazität vielleicht ausreichen, Russland konventionell zu schlagen (vernichten geht nicht, dann gibt es den Atomkrieg). Gibt es eine „rote Linie“, Anzahl von Raketenstellungen in Reichweite von Petersburg, Moskau? Überlastungsangriffe schaffen auch das beste Abwehrsystem sogar sofort, und massive Angriffe schalten es früher oder später aus.

          Und die westliche Öffentlichkeit ist dermaßen verblödet, man schaue sich nur den Glauben an, die Ukraine besiegt Russland, wenn sie doch nur ein paar hundert Panzer hätte…
          Massive Selbstüberschätzung, die zu einer Eskalation führen kann.

          Mein Optimismus hat leider sehr gelitten 🙁

          Um so wichtiger, dass Russland, China und Verbündete (ja, Pakistan kann zum bitteren Rückschlag für das Imperium werden, wenn der Coup zurückgedreht wird, sind sie erstmal raus da) besonnen vorgehen.

          1. Ich denke, dass das Bild welches von den Menschen in D und im Westen allgemein gezeichnet wird bei weitem nicht der Realität entspricht. Ja, da gibt es viele die der Propaganda hinterher laufen aber es gibt zunehmend Menschen die den ganzen Müll nicht (mehr) glauben.
            Der Westen ist in Geiselhaft einer psychopathischen Minderheit und diese ist sehr laut, hat den ganzen Apparat vereinnahmt und klar, es gibt die Hirngewaschenen die als brüllender Mob jeder noch so offensichtlich kriminellen Agenda hinterher rennen, einziges Kriterium für die ist, dass es in der tagesschau kommt…aber diesen sog. Mainstreammedien laufen die Nutzer in Schaaren davon . Plattformen wie Telegram haben mehr Nutzerzahlen als die gez-klitschen deswegen wird ja auch so Zeug inszeniert oder künstlich aufgeblasenen wie zb. die klabauterbach – Geschichte. Zensur hat nur nötig der schon braune Flecken in der Unterhose hat.

            1. Haben sie denn auch einen optimistisch stimmenden Ausweg für mich?

              Wir sind ja schon in der Phase, dass große US-Networks ihren Geheimdienstexperten fragen, stimmt das, was der Zelenski da sagt?
              Mit der Antwort, es ist Krieg, alles was er sagt dient einem Zweck, nicht der Wahrheit.
              Und trotzdem den Unsinn weiter unhinterfragt weiter senden, im Sinne der „guten Sache“.

              Oder „Geheimdienstberichte“, inzwichen wurde ja offen gesagt, ja, die sind oft falsch, sollen einen Zweck erfüllen.
              Jubel aus der Journaille, wir sind die Guten, dann dürfen wir auch Lügen, wenn es dem Guten dient.

              Ganz offen.

              In Deutschland habe ich das noch nicht so direkt sondern nur sehr versteckt gehört.
              Aber grundsätzlich ist das schon eine neue Phase.

              Wie heißt es bei Orwell, Lüge ist Wahrheit. Und es wird geschluckt.

              Und die Fähigkeit, selber zu denken, wird dadurch ja auch beeinträchtigt. Und auch bei diversen telegram-Kanälen nicht sonderlich gefördert…

              1. man kann sich dem verweigern, davon weitgehend abkoppeln in dem man z.b. den fernseher aus der wohnung wirft(habe ich vor über 20jahren schon) kein geld für zeitungen ausgibt. im i-net kann man viel besser selektieren was man sich angucken oder lesen will.

          2. @textus

            „Die Aufrüstung an der Ostflanke wird sich in den nächsten Jahren massiv verstärken“

            Ja so planen die Kasper voraus – scheint es – in der Realität wird aber wenig geschehen, ausser noch mehr Substanz aus öffentlichen Mitteln (Steuern, Schulden) umzuverteilen – allem voran von Europa in die USA, und nur in diesem Kontext macht es für das Imperium überhaupt einen Sinn – Zeit kaufen, strategisch hingegen wird sich wenig ändern – Niedergang an allen Fronten (der sich eben genau nicht mit einem Zaubertrick lösen lässt…das ist extrem hart kodiert). Auf die objektiven Bedrohungen wird Russland auf jeden Fall antworten – dazu gibt es noch viel Raum insofern die Ressourcen dazu vorhanden sind. Hier sollte die ‚Allianz‘ Russland-China in naher Zukunft vermehrt auf koordinierte Rüstungsplanung setzen und so Synergien nutzen lernen – und damit strategisch das Imperium auch physisch (endgültig) matt setzen.

            1. @ HDan

              „Ja so planen die Kasper voraus – scheint es – in der Realität wird aber wenig geschehen, ausser noch mehr Substanz aus öffentlichen Mitteln (Steuern, Schulden) umzuverteilen – allem voran von Europa in die USA“

              Ja, Pläne und Umsetzung sind zwei verschiedene Dinge.
              Mit der Umverteilung würde es schon funktionieren; die Europäer haben ja bei weitem nicht die Möglichkeiten, sich kurzfristig selbst aufzurüsten, also kauft man das überteuerte Zeug aus Übersee.

              Man wird sehen, wie sich das nach dem aktuellen „Genocid“ Gekreische, hinter dem eine starke Russophobie steht, darstellt.
              In Frankreich dürfte es Macron noch einmal schaffen, angewiesen auf Stimmen (oder zumindest Nichtwahl) von Melenchon-Anhängern; dabei dürfte die beiden auf vielen harten Politikfeldern mehr trennen als Macron und Le Pen. Also ganz breite Koalition, mit geringem Vorsprung.

              Aber ja, ob man dauerhaft beliebig gegen die offensichtlichen Interessen der klaren Mehrheit des Volkes regieren kann, bleibt abzuwarten.

              1. „die Europäer haben ja bei weitem nicht die Möglichkeiten, sich kurzfristig selbst aufzurüsten, also kauft man das überteuerte Zeug aus Übersee.“ – das dürfte mit zu den wichtigsten gründen des ganzen schauspiels gehören. das geld muss wegen von den deutschen, den polen . . . europa hin zu den usppa.

        2. @ Frl Schneider
          ist es nicht so , das wir seit 9/11 im Weltkrieg leben. Die NATO hat dem Terror ( nicht genau definiert ) den Krieg erklärt. Der jeweilige Terrorist ist austauschbar, mal ist es Kim aus Nordkorea, dann wieder Präsident Assad gefolgt von Erdogan, Ghadaffi,Kuba, Venezuela,Bolivien,Mali,Zentralafrikanische Republik,Kongo, Sudan, China ( mal die Uiguren dann wieder Taiwan ), Russland ( zuviele Ressourcen ),Serbien,Ungarn….die Liste ist lang. Alles selbstverständlich Völkerrechtskonform und im Einklang mit den Menschenrechten! Es folgten aufgrund dieser Tugendhaftigkeiten auch kein Ausschluß aus Sport ,Kultur und sonstigen Institutionen und Wettbewerben. Die sogenannten Leitmedien sind auf Kurs, Fakenewsagenturen wurden gegründet,es wird verfolgt,denunziert und wirtschaftlich fertig gemacht. Sanktionen verhängt ( ohne Mandat ) und Staaten und deren Bevölkerung medizinisch und an Nahrungsmitteln ausgehungert. Es werden Ressourcen völkerrechtswidrig besetzt ( syrische Ölfelder) und Sie schreiben , das meine Vorwürfe darauf abzielen China und Russland müssen einen Weltkrieg führen , im Ernst Frl Schneider?
          Wissen Sie , das es mich ankotzt das z.B ein Format wie NuoViso einen Beitrag von Hr Bartalmay “ Ukrainian Agony“ wirtschaftlich erfolgreich verwertet ,moralisch feiert und sich moralisch an den Opfern aufgeilt . Wenn sich aber nun diese Opfer wehren , da sie genügend Allianzen und Kräfte gesammelt haben um sich zu befreien ,man sich erst dafür entschuldigen muss ,das nun von den Opfern die sich befreien, Gewalt ausgeht.
          Ich nenne es Stockholm Syndrom!

          1. @Getreidemühle

            Ich verstehe ihre Wut, nur hat ihr Antwortkommentar nichts mehr gemein mit dem von mir angesprochenen Kommentar, in dem Sie ja enttäuscht sind, dass RF & China nicht gleichermaßen agieren wie die Aggressoren aus dem Wertloswesten…..einfach noch mal lesen…
            Über NouViso braucht man nicht reden….das sind wohlstandsverwahrloste Möchtegern-auch zur Elite-der Schreiberlinge-gehörende Typen, die weit weg der Realität leben…aber das ist ein anderes Kapitel.

            1. @FrlSchneider
              dann reden wir aneinander vorbei bzw kann ich Ihren Gedankengängen nicht folgen, entschuldigen Sie.
              Ich habe keine Wut das Russland und China und weitere Bündnispartner sich nicht so aufführen wie die NATO-EU!
              Mir geht es darum , eine klare, berechenbare und harte Linie zu verfolgen, seitens Russland. Waffenlieferungen sowie Ausbildung der Ukros an eigenen Waffen im eigenen Land ( von der USA soeben angekündigt) sind Kriegshandlungen !
              Diese Handlungen sollten mit Kaliber unterbunden werden!
              Was glauben Sie passiert mit der öffentlichen Meinung in den USA, Polen,BRD und weiteren Kriegsparteien , wenn gezielt Militärstützpunkte in diesen Ländern zerstört werden?
              Ein Atomkrieg oder der Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung?
              Nicht Kiew und Moskau müssen verhandeln, es sind Washington und Moskau die verhandeln müssen, aber bis dahin ist es noch ein langer Weg.

              1. Jein, denn die „Entwicklung“ in idiotistan läuft doch wunderbar – nach unten. Dazu kommt noch, dass der Umstand, dass Russland *nicht* verliert sondern unbeirrt seine Operation durchzieht, nato und werte-westen zunehmend schlecht aussehen lässt. Und natürlich wartet noch die „Atom-Bombe“ des Stahlwerks auf den werte-westen, denn wenn Russland erst mal öffentlich vorführt, wer da so alles mit „gespielt“ und mit Nazis gemeinsame Sache gemacht hat, inkl. Geständnissen von nato (und Geheimdienst) Personal, dann kommt das sozusagen einer atomaren Explosion – *in* den werte-westlichen „demokratie“ und „immer sauber“ und „rechtsstaat“ Ländern – gleich.

                1. „… inkl. Geständnissen von nato (und Geheimdienst) Personal, dann kommt das sozusagen einer atomaren Explosion – *in* den werte-westlichen „demokratie“ und „immer sauber“ und „rechtsstaat“ Ländern – gleich.“

                  Sagen Sie!
                  Sage auch ich, sagen & denken wohl die meisten, die noch gerade aus denken können.

                  Das könnten auch die werte-westlichen Medien und Meinungsverkünder, Politster und so fort sagen oder denken (und leider kommt es gerade auf die ja an, wenn der Michel seine Meinung bilden tuhen tut!).
                  Die gegenwärtigen Handlungen und das orwellsche herunterbeten *ihrer* NWO-Doktrinen aber zeigen etwas anderes, als erwachen wollen, oder die Wahrheit wissen wollen. Leider(!), wünschen würde auch ich mir etwas anderes.

                  Am Ende wird dann vermutlich wieder einer (wie z.B. ein äschter Äggspächte ala Lauterbach) so lange schwurbeln, bis niemand mehr nur etwas versteht – und der größte Teil des Volks-Viech`s schonmal garnicht!

                  Was andere hässliche Dinge der letzten 100 Jahre – und derer nur ansatzweise aufzuzählen, würde hier gut 10-20 Din-A4 Seiten füllen – nicht für die „Zombie-Hirne“ erreichen konnten, wird, so befürchte ich, auch diese hässliche „Bombe“ nicht vermögen.

                  Neben der Treudoofigkeit und dem Gutmenschentum, ist es leider-leider auch dieses „is mir doch scheissegal, was die da irgendwo am Arsch der Welt gefunden haben, heute Abend gehe ich mit Maske(!) Schaaaaalke!“

                  ps:
                  Gestern hat Hermann Nitsch… -Zitat Wiki: „…österreichischer Maler und Aktionskünstler. Er war ein bedeutender Vertreter des Wiener Aktionismus…“

                  … seine blut-roten Pfoten und Hufe gereckt.
                  M.A.n. könnte man Maria Abramowitsch im direkten und handwerklichen Vergleich noch als „relativ kreativ“ bezeichnen, dennoch schafft es Nitsch, dass ich nach kurzer Zeit immer angeekelt wegklicken muss – genauso, wie ich es auch bei Abramowitsch tun muss.

                  Möge er in seinem „Universum“ für alle Ewigkeiten ruhen (und die Welt ohne ihn, ein besserer Ort werden)!

                  1. „… inkl. Geständnissen von nato (und Geheimdienst) Personal, dann kommt das sozusagen einer atomaren Explosion – *in* den werte-westlichen „demokratie“ und „immer sauber“ und „rechtsstaat“ Ländern – gleich.“

                    Sagen Sie!
                    Sage auch ich, sagen & denken wohl die meisten, die noch gerade aus denken können.

                    Es hat einen Grund, dass ich sanft lächle, wenn ich (leider auch hier) lese, dass Russland den Informations-Krieg verliert.
                    Es ist wohl vergeblich, aber ich weise trotzdem nochmal darauf hin: Ein Krieg ist erst gewonnen oder verloren, wenn er vorbei ist.

                    Die Situation in Mariupol ist ziemlich ungünstig – für ukrostan und den werte-westen. Denn entweder werden die Russen den Biomüll dort herausholen und verhören oder aber eine Biomüll-Fraktion dort unten wird sich entschließen, die andere Biomüll-Fraktion zu eliminieren, was dazu führen dürfte, dass zum Einen und weniger schlimm, die meisten auf beiden Seiten tot enden und zum Anderen – und weitaus schlimmer für ukrostan und werte-westen – es massive und erbitterte gegenseitige Anschuldigungen geben würde und das Verhältnis nachhaltig und tief gestört sein würde und mindestens eine, vermutlich aber beide Seiten so Einiges an Verbrechen der jeweils anderen Seite offen legen würde.

                    Nach „Russland verliert den Informations-Krieg“ sieht mir das so gar nicht aus.

                    1. „Es hat einen Grund, dass ich sanft lächle, wenn ich (leider auch hier) lese, dass Russland den Informations-Krieg verliert.“

                      Das wollte ich damit auch garnicht nicht zum Ausdruck bringen!

                      Ich schaue mich nur um, und sehe Menschen mit Masken herumlaufen, die für ein Umdenken auch nur ansatzweise einen Funken von Bereitschaft zeigen, noch wahrhaben wollen, dass wir von Wirrköpfen und Schwerverbrechern regiert werden! Mir tun z.B. schon nach 2 Worten von Lauterbach die Ohren weh – aber dennoch gibt es Millionen Deutsche, die den Stuss glauben und verteidigen!

                      Oder *ganz anderes* Beispiel-Thema – viele – auch hier in D – glauben, in Amiland säße ein rechtschaffender Präsident auf dem Stuhl!

                      Ich kenne das Problem auch aus der Welt eines Hundeliebhabers. Es gibt Tölen, die sind entweder von Natur aus (Überzüchtung) nicht zu gebrauchen, oder aber der Klassiker – der Hund im Tierheim, der obendrein auch noch jahrelang vom „Halter“ gepeinigt und völlig neben der Spur ist und nichts anderes mehr kennt, als jeden wegbeissen zu *müssen* – also nicht mehr als Hund zu halten ist, auch nicht zu therapieren. Krasses Beispiel, ja möglich, aber die Defekte sind in etwa die selben – Stichwort ; Konditionierung ( bis zur Aufgabe des SELBST!)
                      Und so gibt es auch Menschen – ich zähle Lauterbach dazu – denen können Sie nicht mit Logik, Fakten etc. kommen, die drehen sich dann nur noch weg, kratzen-schlagen-beissen um sich herum, und wenn in der Mehrzahl, gibts Gruppenkeile! Mag sein, daß ein paar doch noch wach werden, aber wo es einer WELLE bedarf, kommt es leider nur tröpfenweise. Und ob das reicht???

                      Man verzeihe mir meine düsteren Sichtweisen, bin eben ein Pessimist!

                      „Es ist wohl vergeblich, aber ich weise trotzdem nochmal darauf hin: Ein Krieg ist erst gewonnen oder verloren, wenn er vorbei ist.“

                      Ähm… ich denke nicht im geringsten an eine Niederlage Russlands – im Gegenteil, konnte ich gestern Abend noch hier bei einem Nachbarschafts-gespräch so manches Unverständnis klären!

                      Man könnte jetzt noch darüber diskutieren, ab wann ein Krieg wirklich gewonnen ist…
                      a)“… mit Stumpf und Stiel …“
                      b) oder eben nur die Ziele in Ukrostan umsetzen
                      c) Nato auf 1997-Grenzen resetten und Euroland sich selber überlassen?

                      Möglichkeiten gibt es da viele – auch dass etwas wirklich dummes passiert, und man die dicken Bomben auspackt.

                      Also, einfach nur davon auszugehen „Russland wird das schon wuppen!“ ist schön und gut! Aber mich interessiert als Euroländler in der Irrenanstalt D – der ich auch nicht mal eben irgendwohin emigrieren kann(!)- auf was ich mich hier einstellen darf und auf was nicht.

                      Bis dahin gehe ich vom Schlimmsten aus – das muss ich ja dann irgendwo auch, da keine greifbaren Alternativen angeboten werden. „Popcorn & Show genießen“ war und ist nicht meins, das tun m.M.n. auch viel zu viele!

                  2. @TB

                    Was haben Sie mit Nitsch ? War doch ein beinahe vollkommener Katholik – denn im gleichen Blut in dem sich Nitsch suhlte, suhlt sich auch die katholische Kirche – bei der Weihnachtsadresse hat der Papst es geschafft in weniger als vier Sätzen das Wort „FLEISCH“ gleich dreimal zu platzieren, so im Sinne aus dem Fleisch, im Fleisch, am Fleisch…alles die gleiche ekelerregende Bande…schon immer !

                    1. @ HDan

                      „Was haben Sie mit Nitsch ? “

                      Nitsch war in diesem Fall nur eines von vielen Beispielen, wie sehr man echte Talente in irgendeine Ecke drängt und verkommen lässt, diese auch niemals diese Aufmerksamkeit, Geld und Möglichkeiten haben werden (die sie eigentlich verdient hätten!), während so genannte „Aktions – und „Konzept“- „““Künstler“““ mehr oder weniger komplett das Feld übernommen haben – so fern sie eben „Dinge“ wie Nitsch „produzieren“ und den Vorstellungen der „Herren-Menschen-Dynastien“ entsprechen.
                      Da werden all die wirklich kreativen Seelen auf dem NWO-Altar geopfert, damit nichts von Schönheit enstehen möge, aber dafür um so mehr seelenloser – besser noch; satanischer – Müll!

                      Ich war mitte/ende der 90er Jahre für ein paar Jahre als Gasthörer an der Wuppertaler-Uni – auf der Suche nach jemandem, der mich in klassischer Malerei unterrichten würde und fand nur Schwaller – wie z.B. damals Bazon Brock. Auch unter den Studenten war die Malerei – also das, was ich darunter verstehe – schon schwer verpöhnt.
                      Einzig ein alter und bei den Studierenden als „grimmig“ verschriehener Prof für Akt und Naturstudium, war bereit, sich meiner anzunehmen – nur leider ging das nicht über das Zeichnen hinaus (aber dafür hat er mich vieles andere gelehrt und wir duzten uns sogar recht schnell.. war vermutlich so ne Art Seelenverwandtschaft).

                      Lange Rede, kurzer Sinn; auch das Handwerk selbst stirbt auf dem NWO-Altar … man bekommt ja nichtmal mehr eine *wirkliche* Ausbildung als Steinmetz oder Schmied – wo auch *wirklich* noch etwas *erschaffen* wird. Ausser, man ist gut verdrahtet – z.B. zu irgendwelchen „Elite-Schuppen“ wie Dombauhütten zu Köln. Aber sich dort als normal-sterblicher No-Name zu bewerben, ist aussichtslos. Und kleine Steimetzbetriebe stellen keine eigenen Steine mehr her, die kommen maschinell gefertigt aus irgendeinem Werk, wenn man Glück hat, darf man noch lernen, wie man dort Namen und Daten in den Stein graviert und das wars – alles andere ist „zu teuer“!

                      Dieses gezielte Abtöten von Kreativität und Handwerk gilt m.M.n. auch für die Musik-INDUSTRIE!

                    2. @TB

                      Ahh!! TB mit Malerei ‚versucht‘ – sehr, sehr schön !
                      Ich hab das nur ganz am Rande selber ein wenig ausprobiert – war als mein bester Freund in Wien unter Attersee ’studierte‘, war reines kleines Glück dass er den Attersee gefunden hatte – auch einer jener ’neuen‘ Wilden – immerhin war Attersee aber immer mit einem Auge auch noch bei der klassischen Malerei.
                      Die Macht der Bilder kann man gar nicht überschätzen !
                      Werde hoffentlich dieses Jahr wieder mal an die Art in Basel gehen, ist immer sehr interessant zu sehen, was läuft UND was NICHT läuft – habe das bis Corinna mitverfolgt – am Ende herrschte ziemliche Wüste – einzig die Japaner, Chinesen und andere Aussenseiter – Figuren blieben mir im Gedächtnis haften – ansonsten viel solides Handwerk und Amerika faktisch hirntot – war totale Nullinie – gerade Zeugs von der Westküste – Abraum, zeigte sich auch schon eindrücklich beim Gallerien-Personal.
                      Das einzige was mir blieb eine Schwuchtel artige virtual Reality ‚Skulptur‘ (mit VR-Brille aufsetzen) – reiner Schrott.
                      Bei der Musik ist’s ähnlich Götzendienst und No-Music für die (zumeist jungen) Malocher.

                2. @ Russophilus
                  ich bin leider nach über 2 Jahren Corona Berichterstattung, Lockdowns und Grundrechtseinschränkungen sowie einer Impfquote von ca 75 % der Bevölkerung, was ich als Zustimmung der Maßnahmen erachte, desilosoniert was eventuelle Gerichtsprozesse in Russland bzw Beweise die erbracht werden , hier bewirken werden.
                  Die Reinigung kann , denke ich nur von innen kommen, durch Leid.
                  Ich frage mich seit geraumer Zeit, was passiert wenn der Truppenübungsplatz Grafenwöhr, die tschechische Reperaturwerkstatt für Ukro Waffen , polnische Waffenumschlagplätze oder der Truppenübungsplatz in den USA etc kalibriert werden?
                  Wird es ein kurzes Kriegsgeheul geben mit anschliessenden Bürgerkriegen und dem Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung?
                  Solange die eigenen Waffen exportiert werden, eigene Soldaten umgeflaggt werden und der Kriegsschauplatz weit weg ist und mit Chips und Cola am Bildschirm verfolgt wird, solange wird die werte-westliche Bevölkerung Hurra schreien.
                  Moralisch sowie rechtlich hat Russland sich nichts vorzuwerfen, aber wen kümmert es hier, wen haben 8 Jahre Mord an der Bevölkerung im Donbass gekümmert. Von anderen Kriegsschauplätzen möchte ich garnicht erst anfangen.

                  1. Schauen Sie, der werte-westen hat – gewiss nicht grundlos – den russischen Medien, soweit nur irgend möglich den Zugang zur Bevölkerung abgeklemmt. Erstens zeigt das unmissverständlich, dass man dringend meinte, keine nicht werte-westen regime-konformen Informationen dulden zu können. Und zweitens darf man mit Zuversicht davon ausgehen, dass die Russen Wege finden werden, die entsprechenden Informationen eben *doch* für die werte-westlichen Bürger zugänglich zu machen.

                    1. @ Russophilus
                      da stimme ich Ihnen vollumpfänglich zu !
                      Ist der werte-westliche Bürger dann bereit die Konsequenzen für sich und seiner Regierung zu tragen?
                      In meinem privaten sowie beruflichen Umfeld nehme ich fast ausschließlich nur noch den eigenen Erhalt des Status Quo wahr, koste es was es wolle. Einstmals als vernünftig eingeschätzte Kollegen und Bekannte , buchen nun ihre Kreuzfahrt oder ihren all-inclusive Urlaub für 4000-5000 Euro die Woche und warten täglich auf den Zusammenbruch Russlands. Hr Assange hat mittlerweile auch selbst Schuld an seiner Misere, er hätte doch den Mund halten können, dies ist ein O-Ton.
                      Können Sie sich vorstellen, das eine Präsidentin Le Pen ihre vollmundigen umsetzt?

                    2. Ist der werte-westliche Bürger dann bereit die Konsequenzen für sich und seiner Regierung zu tragen?

                      Ich vermute: Weitgehend Nein. Aber man wird misstrauisch sein und „innerlich kündigen“ – und, wichtig: Gerade der grünen pest wird man nichts mehr glauben, egal wie nett die dann plötzlich wieder „friedensbewegt“ plappern.

                3. aus dem asow-stahlwerk dürften keine allzu spektakulären ergebnisse mehr zu erwarten sein. schon alleine aus zeitgründen nicht. die haben da drinne mehr als genug zeit gehabt so viel wie möglich spuren zu vernichten und das die keinerlei skrupel haben auch personen die zum problem werden können verschwinden zu lassen dürfte klar sein. sicher wird es nach dem ende der kämpfe dort für spezialisten derstatsanwaltschaft, forensiker, chemiker, biologen . . . noch immer viel zu holen geben aber solche öffentlichkeitswirksame spektakuläre ereignisse wie natod generale in handschellen werden wir dort wohl eher nicht zu sehen bekommen. eher schon die staubwolke eines natod generals der in form seiner asche in den wind gestreut wurde. nach dem die einkesselung stabil und diverse ausbruchs- und evakuationsversuche erfolglos geblieben sind und die letzten befehle gleich lauten wie die der 6. armee (bis „zum letzten mann“, „zur letzten patrone“) wissen die ganz genau was kommt.

                  1. @ Heimatloser

                    Naja. Der Mythos, unter der Ami-Haube geschützt zu sein, wie ein Polarbär ist dahin. Die Vasallen haben somit einen Vorwand, um in Zukunft bei solchen und ähnlichen Aktionen NICHT mehr mitzuspielen. Kein ungewichtiger Aspekt.

                    Daneben: Wen sollen die Russen mit den Bildern überzeugen? Den gemeinen Wertewestler?

                    Wer weiß, weiß. Wer nicht weiß, will nicht wissen.

                    Und drei Viertel der Welt weiß!

  60. @w.lady

    Ich bezweifele ja nicht dass es Russland gelingt den Waffennachschub anzugreifen und teilweise zu vernichten. Ich meine nur dass dieses Spiel vom Westen lange durchgehalten werden wird. Sehen Sie den 2. Weltkrieg. Die U Boote haben anfangs grosse Mengen an Material vernichtet. Die Reaktion war eine Verfielfachung des Ausstosses. Das wird auch diesmal passieren. Die westlichen Analysten haben die deutschen Politiker dahingehend “ beraten“ dass nichts passieren wird wenn die an die Ukraine gelieferten Waffen immer grösser werden.

    1. Man könnte sich annähern, wie groß ist die Produktion in den Nato- Rüstungsfabriken (in konkreten Stückzahlen, die fantasievollen Dollarwerte sind egal). Wie groß ist die Kapazität, also kann man einfach in zwei Schichten arbeiten statt in einer und nahezu verdoppeln? Wie lange dauert es, dafür die Ressourcen, vor allem auch qualifizierte Arbeiter, zu finden?

      Dann bekommt man eine Größe, wieviel Nachschub kurz und mittelfristig möglich ist.

      Längerfristig kommt es darauf an, wie stark man die Kapazitäten ausweiten kann. Technisch, Ressourcen, Menschen. Im Westen auch finanziell, die Staaten haben ja keines, also muss es irgendwo herkommen, das braucht Politik, man braucht Mehrheiten für Einschnitte an anderen Orten.
      Auch in Russland muss man Umschichten, von Einkommen für Milliardäre, die Yachten im Ausland kaufen, hin zu inländischen Investitionen. Die zwar Einkommen sichern (Löhne, Mieten etc, aber volkswirtschaftlich „nur“ Sicherheit bewirken, keinen Wohlstand im Sinne von konsumierbaren Gütern.

      Dann kommt es auf das Verhältnis an, Wenn zwei Kalibr die Waffenlieferungen einer Woche hochgehen lassen, dürfte der Westen nicht sehr lange durchhalten.

      Aber so sieht es ja nicht überall aus, letzte Nacht begann eine starke Welle, Luftschläge, Raketen, Artillerie, etc. Da werden relativ wenige Waffen aus dem Natobestand getroffen, darum geht es ja auch nicht.

      1. das hier könnte ein wichtiger puzzlestein zum diskutierten thema sein:
        /watch?v=HtNXjLIEo3o
        es gibt in usppa also munitionsfabriken die nicht privat sind sondern direkt dem militär zu gehören scheinen. das geht wohl auf die wk2 zeit zurück. aber genutzt wurden die fabriken(ammo plants) natürlich auch in den vielen anderen kriegen. irgendwann wurden diese stillgelegt aber nicht abgerissen sondern konserviert (die amis sagen dazu wohl „motballed“ für eingemottet). jetzt hat man aber wohl ein 18mrd dollar programm auf die beine gestellt diese fabriken wieder zu entkonservieren und in betrieb zu nehmen.
        natürlich braucht man in der ukraine und heutzutage generell mehr andere kalibergrössen als damals in der wk2 zeit. aber selbst wenn da z. b. noch originale patronenfertigungslinien aus dieser zeit existieren sollten – solche anlagen sind recht schnell auf andere benötigte kalibergrössen umgestellt. wesentlich schneller als der komplette neubau einer solchen anlage.
        nur zum vergleich: in d hat man selbst in den letzten wochen und tagen des wk2 trotz all der bombardierungen und gebietsverluste eine produktion von um die 10 millionen patronen PRO TAG! in 8×57 (das war die standardpatrone der wehrmacht für karabiner 98 und diverse maschinengewehre) aufrecht erhalten können. man unterschätze also evtl. vorhandene alte anlagen nicht.
        noch was zu munitionsthema: da ja im moment die zahl von 60000 in die ukraine gelieferten javelins kursiert. auf irgend einem der englischsprachigen blogs, ich meine es war im umfeld von martyanov, war zu lesen das letztes jahr nur irgendwas um die 800! pro jahr nachbestellt und geliefert wurden. das sind beeindruckende relationen dürfte sich aber mittlerweile geändert haben.

        1. Danke, mit der Überschrift habe ich Artikel gefunden, liegt mir mehr.
          (https://www.defensenews.com/land/2022/04/18/us-army-document-details-plan-to-update-wwii-era-ammo-plants-and-depots/)

          Die haben anscheinend teilweise noch weiter produziert, in dem Zustand von 45.

          Das Modernisierungsprogramm ist auf 15 Jahre angelegt, in 3 Phasen, also kein Schnellschuss. Am Ende soll vernetzte, teils vollautomatische Produktion von Waffen und Munition stehen.

          Als Begründung wird unter anderem Unabhängigkeit vom Ausland genannt, technologisch fortschrittliche Infrastruktur, Verbindung von Daten, Analysen und Prozessautomatisierung, eine sicherere Belegschaft, energieresistente und cyberresistenten Prozessen.

          Sieht aus, als ob sich da jemand von der Industrie unabhängig machen will? Oder von den Mondpreisen? Oder den oft vorkommenden Schwächen?

          Der typische „Berater“ würde ja sagen, privatisieren, was man kann, der Staat kann es nicht. Aber man muss sich bei der Army ja nicht an solche Dogmen halten…

          Jedenfalls sollten solche automatisierten Anlagen auch relativ leicht ein mehrfaches des Jahresbedarfs (in Friedenszeiten) ausspucken können, Zeug, was man dann in Kriegen verheizen kann, ob man sie selber führt oder von Proxys führen lässt.

            1. Ja es sind schon Modernisierungsprojekte kläglich gescheitert, man denke an diverse Projekte in Deutschland, Krankenkassenkarte zum Beispiel.
              Also mal abwarten, was daraus in fünfzehn Jahren geworden sein wird, man kann das ja hinbekommen, bei guter Planung.

              Heute anscheinend ein erstaunlich funktionierende Museumsproduktion, eher nicht nennenswert.
              Ein Hinweis daraus, dass es Pläne gibt, sich von der Industrie zu lösen. Oder auch massiv mehr produzieren zu können, weil man sieht, dass man mit Russland auch auf diesem Gebiet nicht mithalten kann derzeit?
              Wiederum ein Hinweis, dass da nicht nur Idioten sitzen?

              1. Das ist in dem Land, das mal unseres war, nicht so leicht zu sagen, denn, auch wenn das gerne vergessen – oder soweit möglich vertuscht – wird: Dieses Land ist eine Besatzungs-Zone und Kanzler und Minister sind nichts weiter als Marionetten (die, selbst wenn sie es wollten (was weitgehend ausgeschlossen werden darf, weil sie sonst nicht wären wo sie sind) herzlich wenig gegen die angelsächsischen Herren ausrichten können).

        2. 6o ooo juvelins Preis per Stück 8o ooo$…. man kann wohl davon ausgehen, dass dieses tragbare System mit seiner Doppelladung DU enthält? Habe ich das richtig in Erinnerung , dass die Dinger auch mit abgereicherten Uran hergestellt werden/wurden?

          1. nein in diesen waffen wird kein DU-material genutzt. die dinger haben einen tandemhohlladungsgefechtskopf. eine hohlladung erzeugt einen stark gebündelten plasmastrahl der in der lage ist harte materialien zu durchdringen bis zu einem gewissen grad. tandemhohlladung heißt in diesem fall das zwei solcher hohlladungseinheiten hintereinander angeordnet sind. die erste hat die aufgabe vorgelagerte reaktivpanzerung oder ähnliches auszulösen und sozusagen „aus dem weg zu räumen“ und die zweite nachfolgende hohlladung hat die aufgabe die eigentliche panzerung zu durchdringen.

            1. Na immerhin etwas… wenn man sich mal ansieht wie viel DU die „demokratiebringer“ mit ihren „freiheitlichen Werten“ in aller Welt verschossen haben 100te Tonnen-weise, wird es mich kein Stück wundern wenn diese Praxis auch in der ukraine angewendet würde um diese zu „befreien“ und mit westlichen „werten“ zu beglücken.

              1. das kann sehr gut möglich sein aber diese art von munition (wuchtgeschosse, pfeilwuchtgeschosse, sabotgeschosse) findet man bei panzerkanonen und artilleriegeschützen. diese munition hat keine sprengladung, sie arbeitet nach einem anderen prinzip.

    2. Aber generell: eine Vorverlegung der Treffer nach Polen macht es doch nicht besser, oder?

      Wenn man Sammeltransporte direkt vor dem Ziel treffen kann, gut. Beim nächsten, oder übernächsten, werden sie vorher auf kleiner Einheiten umladen, die dann schwerer zu kontrollieren und aufwändiger zu treffen sind.
      Man trifft dann weiter westlich. Und so weiter.

      Wenn nur noch kleine Transporte Waffen ins Land, dann muss man weitersehen. Vielleicht ja dann auch den Sammelpunkt in Polen ins Visier nehmen.

    3. @Kurzundschnurz-so einfach ist es nicht.

      M. verlinkt Larry Johnson:

      Auszug (deepl übersetzt):
      …“ Doch während der Krieg eine kritische Phase erreicht und die Russen sich darauf vorbereiten, ihren Einfluss auf die Ostukraine zu festigen, wird das Arsenal der Demokratie erschöpft. . . .

      General Mark Milley, der Vorsitzende der US-Generalstabschefs, teilte dem Kongress mit, DASS DER WESTEN 60.000 PANZERABWEHRWAFFEN UND 25.000 FLUGABWEHRWAFFEN AN KIEW GELIEFERT HAT.

      Das Pentagon plant nun, weitere Artillerie, Drohnen zur Küstenverteidigung und anderes Material in die Ukraine zu liefern.

      Das Weiße Haus kündigte am Mittwoch ein neues Paket im Wert von 800 Millionen Dollar an, das auch Hubschrauber und gepanzerte Mannschaftstransporter umfasst. . . .

      Nach Angaben von Pentagon-Beamten verbraucht Kiew jeden Tag Lieferungen von Panzerabwehrmunition im Umfang einer Woche.

      Angesichts der russischen Luftangriffe und der Kampfverluste werden auch die brauchbaren Flugzeuge knapp. In Mariupol und anderen Gebieten ist die Munition knapp geworden.

      Dies stellt die westlichen Länder vor die Qual der Wahl, entweder mehr Nachschub in die Ukraine zu liefern oder mit den begrenzten Kapazitäten zu haushalten, die sie für ihre eigene Verteidigung benötigen könnten.

      Was der Bloomberg-Reporter vergaß zu ERWÄHNEN, IST, DASS RUSSLAND VIELE DIESER MUNITION IN DER WESTUKRAINE IN DIE LUFT JAGT, NOCH BEVOR SIE AN DIE FRONT GESCHICKT WERDEN KANN.

      ……………………..Kommentar:
      Skorpion9mm sagt

      18. April 2022 um 23:32 Uhr

      Die USA schicken tonnenweise Waffen und Munition, die die Z-Truppen als Zielübungen nutzen können.

      BLOOMBERG WEIST AUCH DARAUF HIN, DASS DIE INDUSTRIELLEN FÄHIGKEITEN DER USA DURCH JAHRELANGES OFFSHORING DER INDUSTRIEPRODUKTION GESCHWÄCHT WURDEN,

      GANZ ZU SCHWEIGEN VON DEN FEHLENDEN ROHSTOFFEN, von denen ironischerweise viele aus Russland kamen: Aluminium, Kobalt, Titan und andere Seltenerdmetalle.

      Hinzu kommt, dass die USA einen GROßEN TEIL IHRES GIGANTISCHEN „VERTEIDIGUNGS“-BUDGETS ALLEIN FÜR DEN UNTERHALT IHRER ETWA TAUSEND AUSLÄNDISCHEN STÜTZPUNKTE, FÜR GESUNDHEITSFÜRSORGE, RENTEN, DIVERSITY-TRAINING, UMSTANDSMODE UND ANDEREN UNPRODUKTIVEN UNSINN ausgeben.

      Der Rest wird für überteuerte Waffensysteme ausgegeben, die mehr Wartungsstunden erfordern als sie an Betriebsstunden einbringen.
      (Auszugende)

      mfg
      vom Bergvolk

      1. @ Ausnahmsweise

        Hier eine schöne Texpassage, aus einem Anti-Spiegel-Artikel dazu:

        „…
        Was das Recycling betrifft, so kann ich hinzufügen, dass die US-Marine erst neulich vorgeschlagen hat, neun fast neue Kriegsschiffe für insgesamt 4,5 Milliarden Dollar außer Dienst zu stellen, die seinerzeit in Auftrag gegeben wurden, um die Bedrohung durch Piraten und Terroristen in Küstengewässern abzuwehren, aber jetzt haben sich die Prioritäten auf eine Auseinandersetzung mit Russland und China verlagert. Die Schiffe sollen verschrottet werden, um Geld zu sparen; das Projekt ist im Haushaltsantrag der US-Marine für das nächste Haushaltsjahr enthalten. …“

        Link: https://www.anti-spiegel.ru/2022/eine-interessante-analyse-ueber-den-kampf-gegen-russland-bis-zum-letzten-ukrainer/

        In diesem Sinne

        Z!

      2. Alles richtig.
        Unterschätzen sollte man seinen Gegner allerdings nie.

        Die Produktionsmöglichkeiten sind offshored, weil es im Dollarsystem billiger war (und man es sich von den Trotteln weltweit herstellen lassen konnte, dafür facebook und google Leistugnen exportiert hat). Das gerät ins Kippen, Trumps Handelskrieg mit China, Coronamaßnahmen und ihre Folgen, jetzt der Krieg in der Ukraine, vieles spricht für eine Entflechtung der Weltwirtschaft, mehr heimische Produktion.

        Dass es gehen kann, zeigt die Importabhängigkeit der USA beim Öl. Die Förderung hat sich von 2000 bis 2020 mehr als verdoppelt, dazu kommt noch Ethanol.

        Also die sind nicht grundsätzlich zu blöd für Industrie, auch wenn die Deindustrialisierung natürlich Spuren hinterlassen hat, die nicht sehr kurzfristig auszugleichen sind.

        Für eine gewaltige Menge an Rüstungsgütern bei Bedarf wird es reichen, dessen sollte man sich bewusst sein.
        Das Rohstoffproblem ist oft nur eine Frage des Preises, der Umwelt, oder des anderen Verfahrens. Nicht trivial, aber lösbar.
        Die private Raumfahrt zeigt, dass es geht, nachdem sie jahrelang nicht mit eigenen Möglichkeiten zur ISS kommen konnten.

        Die Stützpunkte zeugen von der Überdehnung, noch leistet man sich das, wenn die Rückflüsse (durch den Dollar) zurückgehen, wird man sich konzentrieren.

        Wichtig ist auch, dass es 320 Millionen sind, Tendenz steigend. Und für viele viele Millionen immer noch ein Wunschland zur Einwanderung.

        Ja da lief sehr viel sehr falsch in den letzten Jahrzehnten, aber die bitte nicht unterschätzen als Gegner.

          1. @Russopilus—-Ja, weil die Amis damals noch eine Realwirtschaft hatten, und die -von Angriffen ungestört- auf Kriegswirtschaft umgestellt haben.
            Jetzt steht die Nullenschreiberei an deren Stelle und die befindet sich mit Sanktionen erfinden in „Kriegswirtschaft“.. (das wird leicht verwechselt)

            Es hat ja Putin auch keine Kriegswirtschaft, sondern sorgt sich, dass auch in der Arktis die Kindergärten und Geburtenstationen nicht vergessen werden.

            Während unter Stalin jede Babutschka zum Schraubenschlüssel greifen musste und täglich einen T 34, oder eine Kanone,o. Kampfflugzeug bzw. was es so halt gibt, abzuliefern hatte. Da hat Groß und Klein produziert.( naja: müssen!)

            Der Unterschied wird halt vergessen- wie auch die Aussage, dass die Amis bereits 1 Drittel ihres Javelin Bestandes in die Ukraine geliefert haben und sich Sorgen machen, was ist, wenn sie weiter hineingezogen werden. Dann liegt ihre eigene Ausrüstung bereits zerballert in der Ukraine.

            Ich glaube, es war auch L. Johnson, der meinte, dass sich die Amis den Krieg anders vorgestellt haben: Mit Einnahme / Besetzung durch die Russen und dann Unterstützung von Terroraktionen durch die Amis. Wie sies halt andeswo gewohnt waren.

            Wer denkt denn dass die Ukis ihre Wochenration an Munition an einem Tag verballern?

            mfg
            vom Bergvolk

            1. …völlig Richtig, was Sie schreiben, „Bergvölkler“… …bisher wurde nur das Material betrachtet, was ist aber mit dem „Bedienungspersonal“ ??… ..in Mariupol, wurden nebeben den Bandera – Bande, auch die kampfkräftigste Ukro – Marineinfanterie fast komplett vernichtet.. ..sehen sie mal an den ganzen Front, besonders im Donbass, die geräumten Stellungen der Ukros an, die lassen ihre Leiche liegen, wenn sie abhauen müssen… …die Zahlen, welche so „rumgeistern“, zeigen ja jetzt schon einen Totalausfall von Zehntausende an, Verwundete und Deserteure gar nicht mitgerechnet.. ..wenn Mariupol befreit ist, sowie die „Donbass – Schlacht“ geschlagen ist, woher, will die Ukro – Armee, die „Ersatz – Batallione“ holen ??..😎

              1. Aber so ein merkwuerdiger Z(!!!)ufall. ScholZ(!!!)ens Olaf findet keine Waffen mehr die man Z(!!!)ur Verteidigung der VorZ(!!!)eigedaemokratie liefern koennte.
                Am Ende hat dieser Pudel doch noch irgendwo Locken, nur man sieht sie nicht da an der falschen Stelle gesucht?
                Z(!!!)elendski wird sich jetZ(!!!)t jeden Abend in den Schlaf weinen und die klitschkos wuerden das auch gerne duerfen aber nicht, weil harte Kerle (Durchhalten , durchhalten!).
                An des Scholzens … haaaaalt, muss heissen ScholZ(!!!)ens Stelle wuerd icke nu mal Buntenwehr vom Baltijum heim ins Reich holen, weil …. weil nur so koennwer doch vielleicht noch ein paar K98 liefern! Sonst muesste Buntenwehr 👯‍♀️👯‍♀️👯‍♂️ die Ostfront mit dem Werfen frisch gebackener Croissants verteidigen.
                Heldenhaft.😬
                Gruss

                1. ….die brd – Kolonial – arme, hat doch keine Soldaten mehr und nur noch Waffen, aus der vor 90er Jahren + Waffen der ehemaligen NVA… …militärisch, bedeutungslos. !!😎😈

          2. Weil man es grundsätzlich kann, seit Jahrzehnten weltgrößter Waffenexporteur und die Armee mit den mit Abstand größten Beständen.
            Teils nicht konkurrenzfähig mit den modernsten russischen Waffen, aber deshalb noch kein Schrott. Teils sehr viel teurer. Teils nur bedingt einsatzfähig; aber einsatzfähig.
            Aber man hat es produziert.

            Für eine Ausweitung braucht man Ressourcen. Energie haben sie selbst, Rohstoffe wird sich zeigen, notfalls muss man seltene Erden in USA/Kanada/Australien suchen, die sind ja meist doch vorhanden, nur sehr aufwändig oder umweltzerstörend zu fördern, das lässt man lieber im Ausland machen, wenn die Lieferkette stimmt.
            Kann im Einzelfall einige Jahre dauern, aber es gibt nur sehr selten Elemente, die gar nicht substituiert werden können. Dann halt Munition B statt A.
            Menschen sind vorhanden. An Ausbildung fehlt es, meines Erachtens nicht grundsätzlich an Bildungsfähigkeit. Aber selbst wenn man das Bildungs- und Ausbildungssystem nicht umstellen will, kann man leicht ausgebildete Menschen aus vielen Teilen der Welt mit Greencards anlocken.

            Am Geld kann es im Fiat System nicht scheitern, solange der Staat zumindest im Lande noch als solvent gilt.

            Und es würde mich sehr wundern, wenn es nicht längst Aufträge gäbe, die Entwicklungen der Russen, bspw im Hyperschallbereich, nachzuholen. Man kauft sich die Experten einfach zusammen, wenn man sie nicht hat.

            Die Beispiele Erdölproduktion und private Raumfahrt habe ich genannt. Es ist nicht alles Mc Doof und facebook.

            1. Also, ich glaube nicht, dass die usppa *heute* ernsthaft eine brauchbare und ausreichende Kriegs-Produktion hinbekommt. Und deren Waffen- und Munitions-Vorräte mögen zwar groß sein, aber man sollte auch Zustand, Qualität und Brauchbarkeit betrachten.

            2. @textus—Sie würden sich wundern wie schnell Produktions Know How Verloren geht. Und Verloren ist dann Verloren.

              Und ich weiß warum ich als Stratege auf diese Integration immer besonders geachtet habe Und wir dt. Sprachiger Weltmeister im KVP waren (~ 10 Verbesserungsvorschläge /MA im Jahr).
              Oder die Anlagen eigene „Paten“ unter den Arbeitern hatten. die sich besonders um sie kümmerten

              Man kauft sich keine Experten zusammen (höchstens wie sie halt jetzt als Maulhelden in den Medien auftraten) man wird durch lange kontinuierliche Arbeit an der Sache /Anlage zum Experten.
              Und das klingt-so ich @Russophilus verstanden habe- sehr russisch. Nicht Amihaft

              Und man kann keine Experten auswählen wenn man selbst nur oberflächenhafte, großmaulige Ahnung hat.
              Glauben Sie einen alten Mann aus der Industrie ( als Zulieferer, und dort mit seinem Vorstand in 3 Branchen weltweit agierend).

              Anm: So hatten wir bei Eurer Ruhrkohle für unsere Maschinen einen Servicetechniker, den diese am liebsten überhaupt immer in Griffnähe gehabt hätten.
              „Nur“ ein Servicetechniker-aber einer der Gold wert war.
              Bekommen Sie nicht gekauft!

              Und schon gat nicht kauft man sie, wenn das Kultur geworden ist:
              „…n woker (übrigens weisser) Irrer, nun erklärt, dass „wissenschaft, Statistik und Technologie zwangsläufig rassistisch seien und, lustiger noch, dass Mathematik rassistisch und ein „Werkzeug des Weiss-Seins“ sei.

              Ihr denkt, dass damit der Zenith woken Irrsinns erreicht ist? Aber Nein! (Gewiss nicht nur) eine „Universität“ hat in der Folge dazu aufgerufen, die Mathematik zu „dekolonialisieren“ und gefordert, dass Mathe-Professoren sich ernsthaft prüfen sollen, ob sie nicht weitgehend „weisse und männliche“ Mathematiker „zitieren“, sprich, dass das „böse, rassistisch und diskriminierend“ ist…“
              (mit diesen erfüllen Sie Ihre Vorstellungen: „, die Entwicklungen der Russen, bspw im Hyperschallbereich, nachzuholen. „??

              Trennen Sie Schein von Sein, Realität von PR

              mfg
              vom Bergvolk

              1. @ Ausnahmsweise

                nein, das ist mir bewusst, wie schnell know how verloren geht. Deshalb ja auch die dringenden Appelle aus der Industrie, nicht den Gashahn zuzudrehen…

                Aber die amerikanische Rüstungsindustrie ist ja existent.
                Nur die größten produzieren im Wert von 150 Milliarden Dollar.
                Auch wenn man weiß, dass das sehr überteuert ist, manches auch nicht besonders gut, bleibt es doch enorm viel.
                Und es wird auch viele mittlere und kleinere Produzenten geben, vermute ich.
                Ich sehe auch nichts, was sie nicht mehr produziert und nur noch importiert haben.

                Wenn das grundsätzliche know how da ist, sehe ich es auch als nicht sehr schwierig, die Produktion auszubauen, wenn die Ressourcen (Geld, Menschen, Rohstoffe etc) vorhanden sind.
                Es ist ja ein Unterschied, eine Produktion neu zu starten, oder „eine zweite Schicht“ anzulernen.

                Man könnte schauen, wieviele wird denn tatsächlich hergestellt bisher, die meisten Zahlen dürften verfügbar sein; Granaten bis Flugzeuge, „Helme“ bis Schiffe. Wahrscheinlich gibt es auch schon den einen oder anderen Nerd, der sich da hineinversenkt hat?

                Ansonsten wäre das Veröffentlichen jetzt eine gute Gelegenheit, ziemlich viele Klicks zu bekommen… ; )

    4. Sie vergessen nur bei ihrer Betrachtungsweise, daß söldner und andere nicht unbegrenzt zur verfügung stehen.

      Ganz abgesehen davon, wird man nicht durch einen WE-Kurs zum Panzerfahrer etc, die Ausbildung braucht Zeit und Übung. Eine Sxhnellbesohlung ala brits und natod liewfert nur eins, mehr profit für mik und höhere Belastungen für die „Bürgerviecher“ der eu

    1. Und sobald er in GB ist, wird er möglicherweise das Gegenteil von dem behaupten, was er jetzt sagt.
      Jetzt will er seine schäbige Haut retten; in GB verkauft er seine Geschichte für den nicht mehr weltweit anerkannten britischen Pfund.

  61. Oh ja,eine 5. Kolonne giebt es auch in Russland und ja,sie bestehlen den Staat,die Bevölkerung und tun einfach was ihnen ihre Herren in Übersee so anweisen.
    Korruption spielt überall wo Macht glaubt keine Rechenschaft ablegen zu müssen eine Rolle,auch hier zu Lande und das nicht zu knapp.
    Kann man den Figuren nachweisen was sie tun,werden sie ausgemerzt oder tun das selbst,sehr erfreulich.
    Zum Krieg:
    Läuft doch alles wie es soll!
    Der Kessel wird seit gestern heftig unter Feuer genommen,die Truppen rücken vor und beseitigen nach und nach die gebauten Befestigungen.
    Ich hab die Aufnahmen gesehen und weiss das das kein Kaffeekränzchen wird.Hab ich Zweifel? NEIN,Niemals.
    Asovstahl brennt Lichterloh und die Russen nehmen Stück um Stück das Gelände ein,11 qkm sind kein Fußballplatz und gebaut wurde Asovstahl um in einem Krieg gegen die NATO weiter Material für die Truppe bereit zu haben.
    Hat einer eine Vorstellung wie das Gebiet zu SU Zeiten ausgebaut wurde?
    Ich nicht mal annähernd und trotzdem weiss ich das die Russen das knacken werden.
    Jede Menge NATO Schrott wurde in Liv zerstört und zur Not wird Russland auch Ziele in Polen und den Baltenstaaten angreifen,zur Not und die giebt es zur Zeit nicht.
    Macht Euch mal keine Sorgen,alles läuft wie es soll,wenn nicht sammelt man Erfahrung und lenkt um.
    Für mich ist die 5. Kolonne ein größeres Problem wie der Krieg und einst zählte ich Medwedew auch dazu.Man kann sich täuschen.
    Und ja ,ich bin wie der Herr Rogossin dafür den Oligarschen jeden Cent abzunehmen welchen sie nicht zu weiteren Aufbau der Industrie und Forschung einsetzen.
    Das muss man eben durchsetzen und das jaulen ertragen oder nach Sibirien schicken,da hört das keiner.

    1. @Uwe

      “ einst zählte ich Medwedew auch dazu“

      Ich zähle DEN immer noch dazu, ein Verräter bleibt ein Verräter auch wenn er aus taktischen Gründen zum mitspielen gezwungen ist, sobald der Wind sich nur leicht gegen V. V. Putin verschiebt wird Medwedew zur Stelle sein.
      Man sah das ja auch bei Peskow als er in einem West-Interview davon schwafelte dass Russland sehr schwere Verluste hat, und der Rückzug von Kiew eine gute Geste seitens Russland sei, ging ein Aufschrei durch das Volk (und die Kommentarspalten, die zugegebenermassen in Russland noch wahrgenommen werden, nicht wie hier wo alles dicht genagelt ist) – dass V. V. Putin noch im Sessel sitzt ist einzig und allein dem Glauben des russischen Volkes geschuldet, das die Liberasten (sehr, sehr zu Recht) am liebsten morgen an Laternenpfählen sähe.
      Es wurde auch vorgeschlagen den Peskow durch jemanden zu ersetzen der NICHT Doppelbürger ist, und dessen nahe Verwandtschaft NICHT im üppig bestückten Ausland lebt….übrigens „Peskow“(kann als „Pisskopf“ gelesen werden) / „Psaki“ reimen sich heiter…

  62. Gazprom bucht für Mai keine Kapazitäten der Exportpipeline Jamal – Europa für Transit durch Polen

    Der russische Energiekonzern Gazprom hat am Dienstag wider Erwarten keine Kapazitäten der Export-Gaspipeline Jamal – Europa für Transitlieferungen im Mai durch Polen gebucht. Das geht aus Angaben der Plattformen RBP und GSA Platform hervor.

    Es sollten 89,1 Millionen Kubikmeter Gas pro Tag sein.

    Dabei wurden auf der Auktion keine zusätzlichen Kapazitäten des ukrainischen Gastransportsystems GTS für den Transit über die Kompressorenstationen in Sudscha und Sochranowka angeboten. Vor einem Monat war die Gas-Auktion für April aufgehoben worden

    Nix mehr mit Revers Lieferungen nach Polen und in die Ukraine.
    Die Gasspeicher nur aus NS 1 zu füllen dürfte auch ausfallen.
    Bereiten wir uns auf schwere Zeiten vor,vielleicht holt der Michel mal die Heugabel hervor!
    Selbst glauben tue ich das natürlich nicht,der Untertan ist noch immer auf Obrigkeitstrip.

    1. Das mit der Heuhabel ist zu viel Optimismus. Irgendwo hat Lenin geäußert, daß der Deutsche sehr diszipliniert ist. Er stürmt erst den Bahnsteig, wenn er vorher das dafür nötige Billet gelöst hat. Ordnung muß sein.
      20 Jahre Anti-Rußland und Anti-Putin-Hetze wirken.
      Wenn ich um mich schaue, gibt es viele, die an allem Putin die Schuld geben. Und sie merken nicht, daß alles, was jetzt passiert, eine Vorgeschichte hat.
      Und sie alle merken nicht, wie man sie am Nasenring durch die Manege führt.
      Und freuen sich, daß es so ist.

    2. das heißt also mit anderen worten das von deutscher seite kein gas bestellt wurde. habekdepp und andere „experten“ labern rum das man sich mit den speicherresten und anderweitigen lieferungen so bis ende sommer anfang herbst durchwurschteln kann. UND WAS KOMMT DANN ???
      der letzte macht das licht aus – ne da brauchts keinen letzten mehr das geht dann von alleine aus !!!! WAS DENKEN SICH DIESE ARSCHLÖCHER EIGENTLICH BEI ALL DER SCHEISSE DIE SIE TÄGTÄGLICH VERZAPFEN??? – ja, ich weis denken ist nich jedem gegeben. und schon gar nich in der politik.
      (sorry – ich bin grad ziemlich angepisst da gerade mit der völlig ignoranten familie telefoniert)

      1. Allein die Aussage dass Singlewohnungen in Zukunft mit weniger Gas versorgt werden sollen zeigt auf drastische Weise wie wenig Verständnis diese Witzfiguren von der Materie haben. Solche Gestalten pfuschen dann an der Energieversorgung eines Landes herum das von seiner Industrie lebt, von Veredelung weil es keine bzw kaum Rohstoffe hat. Wahrlich, der letzte macht das Licht aus.

    3. @Uwe

      Also im westlichen Eggregor (dem westlichen kollektiven Unterbewusstsein, das beinahe zu 100% programmiert ist – eine sehr, sehr reale Wesenheit), kommen diese Dinge nicht vor, bezüglich Gas gibt es nur folgendes: „Jetzt sorgt der Teufel Putin und sein Bluthund (Kadyrow) , diese blutrünstigen betrügerischen Kinderschlächter dafür dass WIR kein Gas mehr erhalten“.
      Denn es gibt im Westen schon sehr lange keine originäre Öffentlichkeit mehr, kann es auch gar nicht geben !
      Die Widerständler beziehen ihre ‚Energie‘ aus den noch nicht völlig verschütteten Beziehungsfäden zu Gott & und seiner Natur, also ländlich oder Bildungs- oder Berufs-mässig entsprechend geprägten Persönlichkeiten, die im Sammelbegriff der „Bemitleidungs würdige Rückständige“ im Eggregor firmieren (so von einer der Ober-Hexen, Hitlary geprägt, die eine der Königinnen dieser Sphäre ist), bei uns in der CH auch sogenannte B-Schweizer betitelt…

    4. Jamal war schon voriges Jahr mal ohne Zufluss aus Russland, dafür Rücklieferung aus Deutschland nach Polen.

      Die ist relativ klein im Vergleich zu Nordstream1 und den ukrainischen Leitungen.
      Wenn die beiden reichen, um die bestellten Mengen zu liefern, braucht man die dritte nicht zu füllen. Der Rückfluss nach Polen ist dann normal und der in die Ukraine steht ja nur auf dem Papier.

      Wieviel jetzt schon verstärkte LNG-Lieferungen nach Europa kompensieren, wäre interessant, gibt es aktuelle Zahlen?

      1. „Jamal war schon voriges Jahr mal ohne Zufluss aus Russland, dafür Rücklieferung aus Deutschland nach Polen.“ – das bedeutet also im klartext das zu zeiten wo die lage schon stark angespannt war. und die politik mit sicherheit gewusst hat in welche richtung sich das geschehen entwickelt man die deutschen reserven ins ausland verscherbelt hat um des lieben profits willen und vermutlich noch anderen finsteren gründen. eben um die situation so hinzubiegen wie sie jetzt ist. sehe nur ich solches verhalten irgendwo im spannungsfeld zwischen sabotage und landesverrat ?

        detaillierte infos über gasspeicher und ihre aktuellen füllmengen und noch vieles mehr findet man hier:
        https://agsi.gie.eu/
        ich kenn mich mit dieser seite nicht im detail aus aber der Stefan vom kanal “ Outdoor Chiemgau – Der Krisenvorsorgekanal“ befasst sich privat sehr intensiv mit der materie und hat dazu schon einige sehr informative videos gemacht.

  63. Von Alina Lipp

    Etwa 200 ukrainische Kämpfer mit Ausrüstung versuchten, zu den Neonazis in der Azovstal-Anlage durchzubrechen, aber dank des kompetenten Vorgehens der verbündeten Kräfte erreichte der ukrainische Konvoi das Ziel nicht und wurde zu einem Treffen mit Bandera umgeleitet.

    Hehe,die hats drauf!
    Verry British der Humor!

  64. D&D …einfach nur unfassbar!

    „Yuval Noah Harari (ein Jünger von Schwab) glaubt nicht an Gott, nicht an den freien Willen und auch nicht an die Menschheit. Er glaubt an die Auswertung von Daten.“

    … und er sagt (Wort-Wörtlich!), dass wir ALLE „hackbare“ Tiere sein werden (bzw. sind wir das schon zu großen Teilen, wenn ich mich so umschaue)!

    Das muss man sich mal geben … unfassbar, dass man mit solchen „Wesen“ den selben Planeten teilt!

    VideoLink: https://www.bitchute.com/video/EXBb7EtuLVJ8/

    1. Zunächst den verdienten Lobgesang auf unseren unermüdlichen Dorfpolizisten, echte Leistung auf Langstrecke!

      Da ich die Problematik kenne, empfehle ich den Ersatz des Begriffes „Wesen(s)“, durch Kreatur.
      Jäger wissen, wovon wir hier sprechen.

    2. Wenn Noah Harari nicht an die Menschheit glaubt, hat er sich nolens volens außerhalb derselben gestellt und sich damit selbst zum „Abschuß“ freigegeben.
      Nur ein toter Bandit ist ein guter Bandit.

    3. @TB

      HaHaHa, herrlich diese ‚Prototypen‘, vollkommene Nihilisten in Reinform – und also kompletten Idioten – nein, perfekte ICHe.

      Wenn also gilt:
      „Yuval Noah Harari (ein Jünger von Schwab) glaubt nicht an Gott, nicht an den freien Willen und auch nicht an die Menschheit. Er glaubt an die Auswertung von Daten“

      Dann glaubt ER an das NICHTS, denn ER (DAS hat der Idiot noch nicht mitgekriegt) selbst ist auch vollständig programmiert – womit sich die gesamte Sequenz erledigt – das Ehrlichste was er tun könnte wäre also einfach zu sterben – und somit die einzig mögliche souveräne Tat vollbringen die ihm noch bleibt….
      Für die einen ist das Glas voll, für die anderen leer, letzteres ist in globalem Massstab gesehen offensichtlich SINNLOS !
      Auch DAS geht indirekt zurück auf die sehr ausführlichen Gespräche die Sokrates in Plato’s Republik führt(e)….

      Wer sich solche Herrschaften als ‚Berater‘ einlädt würde billiger fahren sich vom nächsten Hochhaus zu stürzen – erheblich schmerzfreier…

  65. The Wall Street Journal meldet heute: „Lockheed Martin Corp said it is negotiating with the Pentagon to increase the production of weapons intended for Ukraine.“

    Lockheed verhandelt mit dem Pentagon über die Erhöhung der Produktion von Waffen, für die Ukraine.

    Mal sehen, wieviel also sehr kurzfristig an Mehrproduktion im MIK geht. Und ob es auch einen Ausbau der Kapazitäten mittelfristig geben soll.

    1. Allerdings ist das ja kein Problem, solange es dem Muster folgt, wir schicken alles, was ihr wollt, in die Ukraine, und sehen zu, wie es dort ausgelöscht wird mit relativ wenigen Schlägen.

      Man wird sehen, wie sich das weiter entwickelt, wenn die Meldungen aus dem Donbass intensiver werden. Kiew wird immer hektischer herumfuchteln und fordern, bisher sah sich der Westen genötigt, dem zu folgen.

      Nach dem Donbass geht es um „Odessa, dem Zugang zum Hafen, über den das Getreide für die Welt geliefert wird“, oder so ähnlich. Da werden sie wieder kreischen…

        1. Naja, „der Westen“ ist kein einheitlicher Block.
          Wenn sich besonnene Politiker hier hinstellen würden und sagen, die Ukraine verliert den Krieg sicher, mit jeder Waffe die wir liefern verlängern wir das ganze, dabei sterben ein paar mehr russische Soldaten, deutlich mehr ukrainische, erheblich mehr Zivilisten, die Infrastruktur des Landes geht den Bach runter, am Ende wird das Ergebnis nur schlechter, sollen wir Waffen liefern?
          Dann wäre das öffentliche Echo wahrscheinlich nein.

          Insofern brauchts den Ruf aus Kiew, mit den ganzen psyops, false flag Inszenierungen. (noch sind da handwerkliche Schnitzer drin; heute kam ein Video, welches belegen soll, dass in Asovstal noch Zivilisten sind. Aber der Kämpfer, der sich so rührig um ein Kind kümmert, spielt schon im Enthauptungsvideo mit, aua)

          Bekommt Zelenski die Anweisungen dafür? Gut möglich, sehr wahrscheinlich, Fortsetzung des Kriegs gegen Russland.
          Wobei man, wenn man sich einmal zum Kämpfen entschlossen hat, das ganze Genocid Gerede und der Ruf nach immer größeren Waffen auch in sich logisch ist.
          Und als Schauspieler ist er völlig in der Rolle aufgegangen…

          Wahrscheinlich läuft es nicht so ganz nach Plan der Strategen, dafür werden die Waffen einfach zu schnell vernichtet, ohne Wirkung entfaltet zu haben.
          Eine dünn besetzte Ukraine mit viel Raum für Hinterhalte mit einem Abnutzungskrieg, Verweigerung einer Verhandlungslösung, langsames Ausbluten Russlands wäre wohl das gewünschte Szenario.

          1. Ihre Behauptung war, der werte-westen sehe sich genötigt, dem [was selenski fordert] zu folgen. Eine Untermauerung, geschweige denn ein Beleg, fehlt nach wie vor.

  66. Zwischenbilanz:

    Offenbar kommt da nicht mehr viel an Krieg (aus dem Westen). RF/China werden sich mit dem vernünftigen Teil der USA (hauptsächlich Militär) abgesprochen haben (den vernünftigen ami-Militär hängt die Lgbt-Scheiße sowieso zum Halse raus …).

    Hauptsächlich finden weltweit innere Kämpfe statt (vernünftiger Teil contra satanischer Teil). Je nachdem, wer die Oberhand hat, gewinnt der eine oder andere. Allerdings: immer häufiger der vernünftige Teil. Bei den großen Zwei dürfte der vernünftige Teil dominieren. Bei den Amis spielt es keine Rolle, da kein Spielraum vorhanden.

    Der Kampf findet bei (tiefsten) Vasallen selbstverständlich nicht statt.

    Das (mediale) Geschrei (des satanischen Teils) ist für die Galerie bzw. das Publikum.

    1. @sloga

      Genauso, nur beim letzten Satz springen Sie zu kurz:
      „Das (mediale) Geschrei (des satanischen Teils) ist für die Galerie bzw. das Publikum“

      Wenn der westlich/liberale Eggregor (das kollektive Unterbewusstsein) stirbt, würden die darüber geschichteten Strukturen beinahe augenblicklich einstürzen.
      Gäbe es eine Waffe diesen Eggregor direkt anzugehen dann könnte RF/China den ‚Krieg‘ in wenigen Wochen für sich entscheiden. Es gibt aber nur eine wirkliche Waffe, die Wahrheit, einen bösartigen Eggregor zu zerstören, respetkive aufzulösen – und die Propaganda um einen bösartigen zu installieren.
      Die Wahrheit IST das doppelte Schwert das der weisse Reiter aus der aufgehenden Sonne trägt…diese ewige Wahrheit ist DIE Prophezeiung schlechthin – für diesen Planeten….

  67. RT schreibt heute

    „Rund 200.000 Menschen in Moskau laufen Gefahr, ihren Arbeitsplatz zu verlieren, weil die Arbeit ausländischer Unternehmen in Russland eingestellt wurde. Dies geht aus einer Mitteilung auf der Webseite des Bürgermeisters der russischen Hauptstadt, Sergei Sobjanin, hervor.“

    Und weiter

    „Nach dem Beginn des russischen Sondereinsatzes in der Ukraine und der Verhängung von Sanktionen durch westliche Länder kündigte ein ausländisches Unternehmen nach dem anderen an, seine Tätigkeit einzustellen oder sich vom russischen Markt zurückzuziehen. So haben beispielsweise McDonald’s-Restaurants auf unbestimmte Zeit geschlossen. Ihren Betrieb eingestellt haben auch die schwedischen Konzerne IKEA und die H&M-Gruppe, die Softwarehersteller Microsoft, Adobe und Cisco, die Buchungsdienste Booking und Airbnb und weitere Firmen.“

    Wie lange dauert es , bis aus McD Don Mak wird wie im Donbass? Bis Ikea entweder gezwungen wird, weiter zu produzieren, oder die Produktion russisch weitergeführt wird? Möbel wird es brauchen, nicht zuletzt im Donbass, da darf es auch günstiges Zeug sein.

    Kia will nicht mehr? Na dann lässt sich bestimmt etwas anderes produzieren in den Fabriken. Gibt es schon Vorbereitungen?

    Nabiullina, Notenbankchefin, ruft zu neuen Geschäftsmodellen auf. Richtig.
    Dafür bietet sie verbilligte Kredite für bspw. Importsubstitutionsinvestitionen an, 13,5 Prozent für 9 Monate statt 17 Prozent.
    Da sieht man, wie stark noch traditionelles Denken in der Notenbank vertreten ist. Die Inflation wird auch im Jahresverlauf hoch bleiben, deshalb Zinsen nicht zu niedrig, könnte ja die Inflation befördern.
    Wenn eine Geldschwemme, wegen zu niedriger Zinsen, die auf ausgelastete Ressourcen trifft, dann führt das zu Inflation. Aber das beschreibt die russische Situation überhaupt nicht, es liegen diverse Ressourcen brach, die auf Auslastung warten.

    Und wenn man die Zinsen zu niedrig ansetzt, sagen wir 7 Prozent, aber die Inflation beträgt dann 10 Prozent, bekommt ja die Notenbank weniger zurück, als sie ausgegeben hat!

    Das ist altes Denken in „Markt“logik in Reinkultur. Eine Notenbank, die in eigener Währung Verluste macht, na und? Sie kann sie beliebig schöpfen.
    Dabei käme es zu einem Zuschuss zu den Investitionen. Na ist doch super, wenn es um Importsubstituierung geht!

    17 Prozent Basiszinssatz ist schon etwas besser als 20, wie im Februar; aber immer noch viel zu hoch, und die vergünstigten 13,5 für besonders zu fördernde Bereiche auch.
    Bitte Umkehr, im Denken!

      1. 🙂
        Na ich bin ja nicht der einzige, der die russische Zentralbank kritisiert. Warum die so denken, ist relativ klar, Jelzin-Jahre, im Westen ausgebildet, Washington Konsensus und sonstigen Müll als Wahrheit gelehrt bekommen und in sich aufgenommen.

        Die Anweisung, Gas gegen Rubel zu verkaufen und die Zentralbank habe das umzusetzen, war stark, und eine totale Abkehr vom westlichen Lehrbuch“wissen“. Auf anderen Gebieten steht es noch aus, ja. Man könnte auch darüber diskutieren, welche Wirkung Zinssätze bei welchen Rahmenbedingungen haben. 🙂

        1. Das war nicht stark, das ist halt Planwirtschaft. In der DDR war die Ostmark offiziell auch eine D-Mark wert. Kaufen konnte man trotzdem nix davon, und inoffiziell lag der Kurs bei 1:5. In Russland zahlt man für bestimmte Medikamente in Rubeln jetzt das Zehnfache wie vor der „Sonder-OP“. Der offizielle Rubelkurs momentan ist Ziffernschrott.

          1. Da habe ich andere Verhältnisse in Erinnerung:
            Offiziell 1 DM = 4 DDR-Mark
            Inoffiziell 1 DM = 10 DDR-Mark.

            1. Offiziell 1:1
              die Rentner, welche ihre 25 DM zum rüberfahren tauschen durften, haben soweit ich das noch weiß, 1:1 bei der Staatsbank gekriegt. Und als ich nach GR ausreisen durfte, habe ich 3000 DM 1:1, zum Start gekriegt, (nich‘ gleich hochgehen, war so’n Ding der DDR mit den griechischen Emigranten als Rückkehr-Hilfe gedacht, da könnte der bunzel-staat sich ’ne Scheibe abschneiden). Die, welche sich die ganze Sache erstmal angucken wollten, haben einmalig 1000 DM 1:1 gekriegt, mehr nicht. Man konnte auch seinen Hausstand in einen Container packen lassen und nach GR vorausschicken.
              War damals so… 1:4 war inoffiziell und 1:5 kurz vor der Wende, zusätzlicher Wucher, kurz vor der „Währungsreform“, sprich Enteignung, das war schon immer so… Hauptsache die „Schulden“ werden 1:1 übernommen…

              Grüße, Wassili

                1. Ich habe dazu keine konkreten Zahlen, wir waren aber „wie sich das gehört“, organisiert vertreten durch das „Komitee Freies Griechenland“ und später nachdem GRs cia-obristen gestürzt wurden 1974, „Komitee griechischer Bürger in der DDR“, müßte ich mal schauen, ob da was zu finden ist.
                  Soweit ich weiß, waren es ursprünglich ca. 2000 Emigranten, die in der DDR aufgenommen wurden, viele davon Jugendlich und Kinder ohne Eltern, manche mit nur einem Elternteil, meine Oma z.B.

                  Grüße, Wassili

                  1. HPB

                    Sind Sie auch in Berlin zur Schule gegangen?

                    Wir hatten nämlich auch eine Iranerin an der Schule. Ernst-Wildangel OS mit erweitertem Russisch Unterricht.

                    @ Wassilis

                    Ich hatte sehr gute griechische Freunde. Wir haben oft auch in Leipzig mit den Griechen dort gefeiert. Die Griechen waren alle sehr heimatverbunden und bei den meisten bestand der Wunsch in die Heimat der Eltern auszuwandern.

                    1. Freut‘ mich, das zu hören!
                      Ja klar, gefeiert haben wir immer, in Leipzig gab’s (gibt’s noch?) eine λέσχη, einen Club, gleich in der Nähe vom Hauptbahnhof…
                      Die meisten von uns lebten damals in Dresden, Leipzig, Chemnitz, ein paar in Magdeburg und Berlin, die meisten jedoch in Sachsen, wo sonst…

                      Grüße, Wassili

                2. Griechische Emigranten kamen in die DDR in zwei Wellen. Die Ersten schon 1949/50 nach der Niederlage im griechischen Bürgerkrieg.
                  In meinen Schuljahrgängen der Grundschule und der EOS gab es stets ein oder zwei Kinder / Jugendliche aus Griechenland (aber auch eine sehr ansehnliche Perserin. Eltern wahrscheinlich Tudeh-Partei nach Mossadeghs Sturz geflohen).

              1. Kurse von 1:4 oder 1:5 ergaben sich sich bspw. bei den Westberliner Wechselstuben einfach aus Angebot und Nachfrage. DDR-ler waren eben bereit, für tolle technische Konsumgüter oder ansehnlichen Schnickschnack das Vier- bis Fünffache ihrer DDR-Mark auf den Tisch zu legen.
                In den 80-ger Jahren wurde aber von der DDR-Seite immer wieder der Korb für Waren des täglichen Bedarfs (z. B. Speisen und Getränke usw.) vorgerechnet und nachgewiesen, dass da das Preisverhältnis BRD:DDR etwa bei 1.1 lag.
                Das passte auch so.

            2. Wie Wassili sagte, einen offiziellen Kurs gab es nicht für Privatleute, außer dem 1:1 in sehr begrenztem Rahmen bzw. als Zwang für Wessis für das Tagesminimum, das sie umtauschen mussten (und sich ärgerten, weil sie schwarz 1:4 oder 5 bekommen konnten, von ihnen vielleicht auch mal 10)

              Wieviel man auf dem Schwarzmarkt zahlte, kam auf den Zeitpunkt und die Stimmung an.

              Daneben gab es die Umrechnung, wie viele DDR-Mark musste man exportieren, um für eine DMark importieren zu können, zwischen vier und fünf.
              Meist bewegte sich der Schwarzmarktpreis in diesem Bereich.

          2. Was wäre denn der „korrekte“ Rubelkurs, anhand der Medikamente berechnet als 800 für einen Dollar?

            Dann Müsste der Preis in Rubel für Gold, Gas wie hoch sein?

            Zunächst zur Planwirtschaft.
            Kapitalverkehrskontrollen sind meistens Teil einer Planwirtschaft.
            Daraus folgt allerdings nicht die Umkehrung, es gibt auch oft Kapitalverkehrskontrollen außerhalb einer Planwirtschaft. Es kann gute Gründe dafür geben.

            Die Analogie zur DDR ist völlig falsch.
            Die DDR brauchte Devisen, sei es für Bananen oder für dringend benötigte Maschinen, die es im RGW nicht gab. Die konnte sie nur erlangen, wenn sie etwas ins NSW verkaufte.
            Da bildete sich ein Kurs von etwa 1 zu 4 bis 1 zu 5.
            (wie hoch der bei einem gänzlich freien Wechselkurs gewesen wäre, ist eine andere Frage)

            Nun hat allerdings Russland keinerlei Probleme, Devisen zu erlangen. Es gab letztes Jahr einen Exportüberschuss von 105 Mrd Dollar.
            Die Energieexporte sind bisher kaum gesunken, dafür die Preise gestiegen.
            Die Importe dürften deutlich gesunken sein, durch die Sanktionen.

            Wenn es Probleme bei einzelnen Gütern gibt dann dadurch, dass sie entweder sanktioniert sind, oder die russischen Importeure nicht zahlen können, da kurzfristig jeglicher Abfluss von Devisen aus Russland blockiert wurde, damit es nicht zu schockartigen Fluchtreaktionen kommt, die mit dem „wahren“ Wechselkurs nichts zu tun hätten.
            Das wurde gelockert, man braucht aber Genehmigungen.

            Die Maßnahme richtet sich dagegen, dass Private jetzt Geld außer Landes schaffen, in der Erwartung, dass der Rubel verfällt. Oder weil sie befürchten, dass der Staat zugreifen wird, vor allem bei größeren Summen.

            Ersteres ist unbegründet. Letzteres ist notwendig.
            In den Grafiken kann man sehen, dass weniger als die Hälfte des Exportüberschusses zu Reserven der russischen Zentralbank im Ausland wurde (bei aller Kritik, die Reserven im befeindeten Ausland zu lagern)

            Mehr als die Hälfte sicherten sich also Private, kauften Yachten, Fußballclubs, sonstwas im Ausland.

            Das Verhältnis ist besser als unter Jelzin, klar.
            Aber solange das Land noch so gewaltige Entwicklungspotentiale hat, gibt es keinen Grund, das Geld im Ausland als privates Vermögen zu parken, gerade jetzt.

            https://de.statista.com/infografik/26896/internationaler-warenhandel-russlands/
            https://de.statista.com/statistik/daten/studie/487403/umfrage/gold-und-devisenreserven-von-russland/

            1. Ersteres ist unbegründet. Letzteres ist notwendig.

              Und wieder mal eine vollmundige Behauptung, die Sie einfach mal so hinklatschen. Sollen wir das schlucken weil ‚hat textus gesagt‘? NJET.

              Und dann zwei links von einer Ihrer „Quellen“, statista …

              1. Nun das erste ist geklärt, Russland bestimmt den Wechselkurs nicht zuletzt mit der Goldbindung, Gas für Rubel, weitere Rohstoffe werden folgen. Der Rubel ist nach dem anfänglichen Schock wieder auf Vorkrisenniveau, durch die Maßnahmen wird er nicht verfallen.

                Sehen sie das anders?

                Das zweite ist natürlich eine Einschätzung meinerseits.
                Die lautet: gerade in dieser Krise sollte Russland es nicht erlauben, dass die Milliardäre weitere Summen privat im Ausland ansammeln, sondern dieses im Inland investieren. Die Rohstoffprojekte zu Ende bringen, aus denen sich Ausländer zurück gezogen haben, Infrastrukturprojekte.

                Meines Erachtens sollte deutlich mehr besteuert werden, öffentliche Infrastruktur gehört in öffentliche Hand.
                Aber das kann man ja anders sehen.

                Nur dass Private ihre Milliarden weiterhin ins Ausland bringen, können sie doch nicht wollen, oder?

                Die Links zeigen die Differenz zwischen Exportüberschüssen, also Erlösen für Russland, und den ausländischen Reserven der Notenbank. Der Rest muss privat ins Ausland gegangen sein, oder Staatsunternehmen haben im Ausland investiert, oder einfach nur Geld angelegt (bis es wegsanktioniert wurde, oder noch wird)

                Da spätestens seit 2014 Importsubstitution ein vordringliches Ziel ist, richten sich private Gelder im Ausland nicht nach diesem Ziel.

                Kann man trotzdem gut finden, weil „der Markt“ dafür sorgt, dass das Geld „effizient angelegt“ wird.
                Aber genau das ist ja Teil des westliche Denken, welches den Zentralbänkern von Kritikern vorgeworfen wird.

                1. Sehen sie das anders?

                  Das zweite ist natürlich eine Einschätzung meinerseits.

                  Darum geht es nicht. Es geht darum, dass Sie selbstverständlich persönliche Einschätzungen äussern können, dann formulieren Sie das aber bitte auch entsprechend – und nicht wie Tatsachen-Behauptungen.

                2. (gelöscht)

                  ————————————–
                  Ich möchte ‚textus‘ nicht vorenthalten, dass ein gewisser Ex-Teilnehmer, dessen „Beiträge“ normalerweise automatisch gelöscht werden, u.a. weil er offensichtlich psychische Probleme hat, ein Fan von Ihnen ist und Sie ausdrücklich lobt. Als offenkundig Zwangs-Getriebener hatte er alleine heute um die zehn(!) Kotzanfälle, die allesamt automatisch gelöscht wurden, mir aber beim Überfliegen des logs auffielen. Vielleicht lösche ich seine Anfälle übergangsweise mal manuell – Russophilus

              2. @Russophilus- ich unterbreche hier Ihre Diskussion, weil ich nicht ganz nach hinten rutschen will und mit dem neuesten Beitrag von M. doch mehr Gewicht und Realität hineinbringen kann.

                Und vermutlich (mit seinem Link zu Johnson) auch erklären kann, wieso so manche hier mit Links zu „Shoigu von Putin vergiftet/ ermordet/ selber gestorben“ oder „Putin weiß nichts, weil keiner seiner Leute sich sagen traut, wie schlecht es um seine Armee steht“ oder 30 Generäle entlassen / eingesperrt / hingerichtet “ oder was weiß ich was Tichy so einblickt.

                Und auch eine Erklärung warum die Russen hinreichen Präzisionswaffen haben.

                Also M. deepl übersetzt:

                „Larry Johnson über die Bedeutung von Informationen im Krieg. Plus einige andere kurze Beobachtungen.

                Ausgezeichneter historischer Rückblick von Larry über Täuschungsoperationen in echten Kriegen und einige historische Lektionen, die auf die heutige BOS anzuwenden sind.

                Wenn Sie nicht gerade die Geschichte des Zweiten Weltkriegs studieren, wissen Sie wahrscheinlich nicht, welche Rolle Täuschungsoperationen bei der Festsetzung der deutschen Streitkräfte spielten und welche Bedeutung solche Operationen für die Vorgänge in der Ukraine haben.

                Lesen Sie die ganze Geschichte. Larry kommt zu einer Schlussfolgerung, die sehr solide ist:

                Nun, es sieht so aus, als ob Russland den westlichen Verbündeten eine große Ladung Bullshit aufgetischt hat.

                Und ich nehme an, Sie haben bereits erfahren, dass die „Informationen“, die die USA und andere Medien über Schoigus „künstlichen Herzinfarkt“ oder die „Verhaftung“ von etwa 20 russischen Generälen verbreiteten, sich als völliger Blödsinn erwiesen haben.

                Offensichtlich hielt Schoigu erst gestern eine Sitzung des Verteidigungsministeriums (Kollegia) ab, bei der er sich bester Gesundheit und guter Laune erfreute, und sprach sowohl über den staatlichen Verteidigungsbefehl (GOZ) als auch über eine dramatische (Größenordnung) Erhöhung der Geschwindigkeit des Zielwechsels für Russlands hochpräzise Abstands-Waffen wie Kailbrs und Kinzhals (auf Russisch).

                Anm.: russ. Meldung deepl übersetzt eingeschoben:
                MOSKAU, 19. April. /TASS/: Dank neuer Kommunikationssysteme konnte die Zeit für die Übermittlung von Zielangaben an Kalibr- und Kinzhal-Raketen um ein Dutzend Mal verkürzt werden, sagte der russische Verteidigungsminister, Armeegeneral Sergej Schoigu, auf einer Tagung des Militärministeriums.

                Er betonte, dass die Entwicklung des Kommunikationssystems der russischen Streitkräfte „den Weg der Nutzung fortschrittlicher Telekommunikationstechnologien geht, einschließlich der Einführung von Elementen der künstlichen Intelligenz“.

                „Ihr Einsatz hat es bereits ermöglicht, die Zeit für die Übermittlung von Zielanweisungen an hochpräzise Langstreckenwaffenkomplexe wie Kalibr und Kinzhal um ein Dutzend Mal zu verkürzen“, so der Armeegeneral.

                Schoigu fügte hinzu, dass die Verbindungstruppen bei Einsätzen außerhalb Russlands erfolgreich Aufgaben erfüllten und dass neue Wege der Kommunikationsorganisation erprobt worden seien, um eine stabile Führung der Truppen unter schwierigen geografischen und störungsbedingten Bedingungen zu gewährleisten.“
                (Ende der eingeschobenen Shoigu Meldung-ja er lebt noch- und weiter mit M)

                In der Zwischenzeit gab der große deutsche Stratege, die Reinkarnation von Erich von Manstein und Schlieffen in einer Person, Bundeskanzler Olaf Scholz seine militärischen Weisheiten zum Besten:

                Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz sagte am Dienstag, man dürfe den russischen Streitkräften nicht erlauben, in der Ukraine zu gewinnen, berichtet APA unter Berufung auf TASS. Er äußerte sich auf einer Pressekonferenz im Anschluss an Gespräche, die westliche Staats- und Regierungschefs per Videolink führten.

                Zu den Gesprächspartnern gehörten die Präsidenten Joe Biden (USA), Emmanuel Macron (Frankreich), Andrzej Duda (Polen), Klaus Iohannis (Rumänien), der britische Premierminister Boris Johnson, der italienische Premierminister Mario Draghi, der japanische Premierminister Fumio Kishida, der Präsident des Europäischen Rates Charles Michel, die Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen und NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg.

                Wie Sie sehen können, wurde diese Erklärung in Gesellschaft von Leuten abgegeben (in der Tat westliche Führungspersönlichkeiten), die nie einen Tag in den Streitkräften gedient haben und nicht wissen, was Scheiße ist, oder LGBT von BTG von BCT.

                Scholz hat den Russen einen schweren Schaden zugefügt, weil sie in hysterisches Gelächter ausbrachen, als sie von den Absichten Deutschlands hörten, einen solchen Sieg nicht zuzulassen.

                Richtig. In diesem Zusammenhang sollten Deutschland und die EU alle russischen Kohlenwasserstoffverträge ablehnen und sich voll und ganz darauf konzentrieren, ihre Industrien mit Strom aus der Steckdose zu versorgen, denn dort befindet sich die echte Elektrizität (die saubere Energie ist) – es ist so einfach, einfach einstecken und voila“.

                Fragen Sie einfach Greta Thunberg oder eine andere Hollywood-Berühmtheit, sie haben diesen Plan bis ins kleinste Detail ausgearbeitet.

                Ein technisches und militärisches Genie, der erste Vize-Premier Juri Borissow, erklärt, warum Russland die Präzisionswaffen nicht ausgehen.

                Die englische WiKi gibt eine völlig abgehobene Biographie über ihn heraus, aber Borisov hat sowohl die Militärakademie mit dem Schwerpunkt Radioelektronik von Luftverteidigungssystemen als auch die Moskauer Staatsuniversität mit dem Fachbereich Angewandte Mathematik und Kybernetik (auf Russisch) absolviert.

                Was für ein Verlierer, er hätte Marketing oder Journalismus studieren oder als letzten Ausweg Anwalt werden sollen, aber nein, diese sturen Russen bevorzugen diese Art von Leuten, die ihre wichtigen Industrien leiten.

                Wie können sie irgendetwas leiten, wenn sie nicht einmal einen Tik-Tok-Account haben und Sean Penn nicht folgen, was für ein Haufen von Verlierern.

                Wie dem auch sei, hier ist Borisovs wörtliche Erklärung, warum Russland nicht die hochpräzisen Abstandswaffen ausgehen werden.

                Bereits seit 2011 konzentrieren sich alle unsere Beschaffungsprogramme im Verteidigungsbereich auf die Produktion und den Einsatz von Hochpräzisionswaffen. In dieser ganzen Zeit haben wir auch unsere Fertigungskapazitäten ausgebaut. So können wir heute den Bedarf der russischen Streitkräfte an Präzisionswaffen vollständig decken.

                Erinnern Sie sich an Bismarck: „Ein Russe macht einen Plan, wenn er auch nur auf die Toilette geht.“

                Da haben wir es also – man plant (natürlich auf der Grundlage dieses sprichwörtlichen OODA, das der Westen aus einer Reihe von Gründen nicht nutzen kann und will), stützt sich auf das Situationsbewusstsein, führt aus, überprüft den Prozess der Ausführung, nimmt gegebenenfalls Anpassungen vor, korrigiert die Fehler und erzielt das gewünschte Ergebnis.

                Natürlich braucht man für die Ausführung solcher Pläne sehr viele gute Fachleute auf allen Ebenen, aber vor allem an der Spitze, in der Entscheidungsfindung, im Kreislauf.

                Die EU-Regierung im Allgemeinen und die deutsche im Besonderen sind das Gegenteil davon, und deshalb glauben sie immer noch an den „Sieg“ der Ukraine.
                Wie man so schön sagt: Die Hoffnung stirbt zuletzt. Jemand sollte diesen Führern die bekannten Fakten vor Augen führen:

                Europa ist verzweifelt auf der Suche nach Ersatz für russisches Gas, was die USA dazu veranlasst hat, so viel Flüssiggas wie möglich zu exportieren.
                In den USA wurden bereits 12 neue LNG-Projekte genehmigt, die jedoch aufgrund langfristiger Unsicherheiten wahrscheinlich nicht alle realisiert werden können.
                Europa braucht derzeit dringend Erdgas, will aber langfristig von fossilen Brennstoffen wegkommen, was bedeutet, dass einige dieser Projekte wirtschaftlich nicht tragfähig sind.

                Im vereinten Westen, insbesondere in Europa, stehen stürmische Zeiten bevor – die Frage der Ernährung lasse ich hier einmal außen vor -, aber der Prozess des wirtschaftlichen und kulturellen Selbstmords ist in diesem Stadium sehr robust und in Europa wahrscheinlich nicht mit rein friedlichen Mitteln umkehrbar. Aber das ist ein eigenes Thema für sich.
                (Beitragsende)

                Also 2011 schon geplant und das mit erfahrenen eigenen Leuten und nicht mit zusammengekauften „Experten“. Da in meinen letzten „Hidden Champion“ das Gemeinsame Tüfteln / Ausreizen von Werkstoffen ein Thema war (und z.B. ein nach jahrelanger Arbeit in Betrieb genommener neuer Banddurchzugsofen in der Hochlaufphase für die letzte-Luftfahrt-Legierungsgruppe die Prozesssicherheit verweigert und die Technologen von uns, dem Anlagenbauer und dem Brennerzulieferanten monatelang tüfteln müssen), kann ich ahnen was die Belastungen für einen lenkbaren Hyperschall“kopf“ für eine Anforderung an die Teams (bis hin zum „Anlagenfahrer“) war

                mfg
                vom Bergvolk

                1. Wenn jemand, der (zumal in Russland) Elektronik, angewandte Mathematik und Kybernetik studiert hat, einen fahren lässt, dann höre ich wesentlich aufmerksamer zu als wenn ein werte-weten äkspärte ausgiebig plappert.

                  Allerdings muss ich Sie tadeln, lieber Ausnahmsweise, denn ich halte es für sehr unhöflich, in einem Beitrag, in dem Hr. Borisow erwähnt wird, auch von allerlei Biomüll zu sprechen.

                  1. @Russophilus- ich habe Borissow gegoogelt und mir- bin ja unsere „Helden“ gewohnt- nicht vorstellen können, dass es soviel Ausbildung und danach fachliche Expertise in richtiger realer Arbeit gibt.

                    Und weil nicht vergessen werden soll, dass in Russland auch außerhalb der Schießerei das Leben weitergeht. (und physische Wirtschaft auch noch gibt) hat M. einen weiteren Beitrag geliefert (Auszug deepl übersetzt):

                    Mittwoch, 20. April 2022
                    „Wir tragen Wärme und Licht“(c)

                    Nein, es ist nicht das Motto von Gazprom oder Rosatom in der Überschrift. Das Motto in der Überschrift, obwohl ein Witz und ein Meme, ist das Motto der RVSN, auch bekannt als Russische Strategische Raketentruppen.

                    Hey, es ist ein richtiges Motto, denn eine Reihe von Raketen und MIRVs, die RVSN betreibt, sorgen in der Tat für viel Wärme und Licht bei der Auslieferung.

                    Hinter dem Strom der Nachrichten aus 404 haben wir verständlicherweise vergessen, dass das Leben in Russland nicht stillsteht.

                    RVSN hat heute erfolgreich die neue ICBM RS-28 Sarmat gestartet, die kurz vor dem IOC steht.

                    Dieses Ding kann so ziemlich jede Art von Munition tragen, einschließlich hyperschallschneller Avangards, was uns zu einer anderen, damit zusammenhängenden Nachricht bringt, die im Informationsbacchanal der westlichen Medien vielleicht unbemerkt bleibt.

                    Wie TASS berichtet, hat die Amur-Werft bereits die ersten Sektionen der dritten Serienkorvette der Pr. 20385 (auf Russisch). Vier dieser 3M22 Zircon-Träger sind für die Pazifikflotte geplant und werden sicherlich das gesamte Konzept der Seekriegsführung im Westpazifik verändern.

                    Die Schiffe sehen gut aus, und jetzt, da wir die tatsächliche Reichweite der Zircons kennen (1.500 Kilometer), könnte dies zusammen mit den Fregatten der Gorshkov-Klasse (ebenfalls Zircon-Träger) erklären, warum Borisov in seinem Interview vor ein paar Tagen in Bezug auf Flugzeugträger so zurückhaltend war.

                    Was die Flugzeugträger betrifft, so werden solche Fragen häufig auf den Verteidigungskonferenzen in Sotschi diskutiert. Im Allgemeinen macht die Entwicklung von Hochpräzisions- und Hyperschallwaffen Flugzeugträgergruppen manchmal nutzlos und überschattet ihr Potenzial.
                    Außerdem brauchen die USA möglicherweise eine starke Flugzeugträgergruppe, da sie weit entfernt sind und den Ozean überqueren müssen, bevor sie einen Einsatzort auf diesem Kontinent erreichen.

                    Russland hingegen hat immer eine Verteidigungsstrategie verfolgt, so dass der Bedarf an dieser Art von Schiffen fraglich ist. Aber ich denke, dass man nicht einfach auf diese Art von Marineausrüstung verzichten kann, sondern dass man ständig darüber nachdenken muss. Aber das kostet eine Menge Geld.

                    Nachdem Schoigu gestern eine radikale Erhöhung der Geschwindigkeit des zielgerichteten Informationsaustauschs zwischen ISR- und Hochpräzisionswaffenträgern, zu denen auch die Zircon-Träger (auf Russisch) gehören, bestätigt hat, wird die Frage der Träger für Russland wirklich zu einem strittigen Punkt, obwohl klar ist, dass Russland mit der Indienststellung großer amphibischer Angriffsschiffe wie dem Projekt 23900 (zitieren Sie mich nicht) möglicherweise eine Version der STOVL-Luftfahrt auf die See bringen wird.

                    Alles in allem gibt die russische Marine die Pläne für die Trägerluftfahrt nicht völlig auf, aber im wirklichen Krieg ist der Nutzen moderner CVNs wirklich fraglich, vor allem wegen der astronomischen Ausgaben und der hohen psychologischen Bedeutung, die diesen schönen und mächtig aussehenden, aber schnell veraltenden Schiffen beigemessen wird.

                    Russland baut also weiter an seinen Waffen, und obwohl Michail Mischustin zugab, dass die russische Wirtschaft „etwas nachgelassen“ hat, war dieser Rückgang unter den bekannten Umständen zu erwarten, und das Wachstum wird ab diesem Jahr zurückkehren.

                    Aber hier ist mein erschlagener Punkt: Der Westen hat sich in Bezug auf die Größe der russischen Wirtschaft grob verkalkuliert.

                    Nein, es geht nicht nur um die entscheidenden russischen Exporte, die von Energie über Metalle bis hin zu Nahrungsmitteln reichen, es geht um die tatsächliche Größe der russischen Wirtschaft.

                    Und mit Größe meine ich natürlich die reale, physische Wirtschaft, die reale Produkte herstellt. Ein Blick auf die russische Luft- und Raumfahrtindustrie, sowohl die kommerzielle als auch die militärische, hätte den westlichen „Ökonomen“ einen Hinweis geben sollen, aber sie haben natürlich versagt.

                    Die Netflix-Aktien fielen auf den tiefsten Stand seit Januar 2018, als die Anleger auf den ersten Abonnentenverlust des Streaminganbieters seit mehr als einem Jahrzehnt reagierten – und damit das jahrelange boomende Wachstum zum Stillstand brachten.

                    Die Aktie lag am Mittwoch im Vormittagshandel bei etwa 222 US-Dollar, was einem Rückgang von 36 % gegenüber dem vorherigen Schlusskurs entspricht und ein Vier-Jahres-Tief darstellt (der niedrigste Stand seit dem 19. Januar 2018, als die Aktie bei 220,46 US-Dollar notierte).

                    Der jüngste Kurssturz erfolgte, nachdem Netflix im ersten Quartal einen Verlust von 200.000 Abonnenten verzeichnete und für das zweite Quartal einen weiteren Verlust von 2 Millionen Abonnenten prognostizierte, was zu einer Welle von Herabstufungen durch Analysten führte. Die Netflix-Aktien haben in den letzten sechs Monaten mehr als 60 % ihres Wertes eingebüßt.

                    In diesem Zusammenhang stehende Nachrichten: Netflix wird höher „bewertet“ als Gazprom.

                    Ich meine „Aktien“. Das erklärt, warum Russland sich nicht mehr um all diese BS-„Rating-Agenturen“ und IWF- und Weltbank-„Prognosen“ kümmert – die Idioten leben in einer virtuellen Welt des virtuellen Geldes.

                    Die neue russische Strategie für die Teilnahme an der WTO im Bereich der Metallurgie sollte bis zum 1. Juni fertig sein, und Wladimir Putin war heute sehr deutlich, dass sich das Verhalten des Westens gegenüber Russland nicht ändern wird (auf Russisch).

                    Es wird sehr interessant sein, diese Strategie zu sehen und wie sich die Verteidigung der einheimischen Produzenten darin widerspiegeln wird.

                    Erwarten Sie neue Entwicklungen im Bereich der Förderung, denn Russland verfügt über ALLE kritischen Ressourcen, von Uran bis Titan, in industriellen Mengen, und der einzige Grund, warum Russland diese Vorkommen nicht erschlossen hat, war, dass es etwas billiger war, sie von anderen Ländern zu kaufen.

                    Die Umstände haben sich dramatisch geändert, und Russland hat genug Geld, um alles zu tun.
                    (Auszugende)

                    mfg
                    vom Bergvolk

                    1. Sie Schweinehund! Wegen Ihnen muss ich nun weinen, weil doch die netschiss Aktien so gefallen sind *schnief

                      Kurz noch zu FZT: Was ist ein FZT? Eine schwimmende Luftwaffen-Basis, weiss jeder. Nur: Es geht ja nicht um die Flieger per se, sondern darum, dass diese Flieger Zusteller sind. Und was stellen sie zu? Na, Explosives. Und mit sehr begrenzter Reichweite und ineffizient.
                      Was wäre schlauer und effizienter? Na, ein Kriegsschiff, das selbst-zustellende Waffenköpfe trägt und abfeuern kann. Zum Beispiel welche, die mit Überschall-Geschwindigkeit mehr als doppelt so weit wie die ami jets fliegen können.
                      Unterm Strich: Erheblich mehr zustellbare Waffen-Köpfe mit erheblich höherer Reichweite und sehr, sehr viel schneller. Und massiv billiger auch.

                      Russen sind homo sapiens. Ergo haben die amis *viel* teurere Schiffe (x Mrd.$), die vergleichsweise langsame und kurzatmige Zusteller für nochmal Mrd $ (typ. 5 – 12 pro FZT) transportieren … während die Russen erhebliche billigere (und nebenbei noch bessere) Kriegsschiffe haben, die erheblich bessere und selbstzustellende Raketen tragen, die auch noch viel billiger sind.

                      Sage ich doch immer: Bei Hirn gegen Geld gewinnt zuverlässig Hirn.

                      Z!

                    2. „Nachdem Schoigu gestern eine radikale Erhöhung der Geschwindigkeit des zielgerichteten Informationsaustauschs zwischen ISR- und Hochpräzisionswaffenträgern“

                      Übrigens, vor paar Tagen (habe ich ein Video im netz gesehen auf dem eine Kalibr zu sehen war) das Gespräch drunter war folgendes; die Kalibr ist Richtung, glaube ich, Thernopil geflogen, ist aber kurz vor der Stadt links abgebogen und ist in Lviv in ein Waffenlager eingeschlagen;)
                      Der Typ witzelte dabei noch „entscheint war das Waffenlager in Thernopil noch nicht voll genug mit Waffen;)

                2. was ich mich auch immer wieder frage, wenn das Europäische Energieembargo kommt, wollen die dann die Panzer und Flugzeuge mit Windrädern und Solarpaneels betreiben, jetzt mal abgesehen das das technische know-how durch die Abschaffung von diplomierten Studiengängen nicht mehr vorhanden ist…

                  1. Jenau! Jawoll, endlisch *umweltfreundliches* Kriegs-Gerät, hurra!
                    greta und die grüne pest arbeiten bereits daran, fahrbare gepanzerte Windräder mit Solar-Panelen auf Säule und Flügeln und mit Steckdosen für die Panzer der buntewehr zu entwickeln.

                    Wir brauchen die bösen, bösen Russen nicht mehr, wenn unsere buntewehr diese Technologie erst hat (in ca. 3 x BER Bauzeit). Merke: Energie kommt nicht aus Russland sondern aus der Steckdose!

                  2. panzer mit solarpanelen auf dem turm – endlich!!!
                    da ist dann wenigstens ruhe mit dem nervigen geschiesse in der nacht. die arbeitende bevölkerung wirds danken wenn sie wenigstens nachts ein paar stunden in ruhe schlafen kann ohne nervigen gefechtslärm.
                    funkspruch an alle panzerkomandanten im einsatz: „bis spätestens eine halbe stunde vor sonnenuntergang haben sie sich bei der basis zurückzumelden!!! keinen bock diese ewigen nachzügler im dunklen heim zu schieben.“

          3. @ FredGaubel
            Sie sollten sich diesen Kommentar Ihrerseits gut abspeichern und in ca 9 Monaten noch einmal lesen.
            Ich glaube zwar nicht, das Sie selbst verstehen was sie inhaltlich geschrieben haben, aber Sie werden es sehr bald real-wirtschaftlich spüren!
            Schauen Sie mal in die Futures an den Waren-Terminbörsen ! Hier wird immer noch unterstellt, das Sie diese Produkte zu diesen astronomischen Preisen erhalten werden, glauben Sie das wirklich ?

          4. @Fred Gaubel

            „Das war nicht stark, das ist halt Planwirtschaft“

            Preisfrage, WER stellte den Wechselkurs DM : Ostmark her ? Der Markt ?
            Aha !
            Na dann viel Spass im Warenparadies, bis auf weiteres ! (Oder wie ging dieses Märchen mit den vielen Zauberkunstückchen letzlich aus ?)

    1. @Textus

      „Wenn eine Geldschwemme, wegen zu niedriger Zinsen, die auf ausgelastete Ressourcen trifft, dann führt das zu Inflation. Aber das beschreibt die russische Situation überhaupt nicht, es liegen diverse Ressourcen brach, die auf Auslastung warten.“

      Genauso ist es !
      Nabjulina bremst wo es nur geht, der Investitionsmarkt in Russland ist traditionell vollkommen unterdotiert, deshalb dümpeln die BIP Zahlen (Inflationsbereinigt) seit Jahren vor sich hin, gäbe es den Investitionsfond nicht ginge gar nichts.
      Parallel dazu wird das Schulsystem wie’s nur geht auf westliches Bologna Muster runter gedrückt um sicher zu stellen dass Russland auf ewig qualifizierter Nachwuchs fehlen wird.

      Glazjew hat da sehr viel erfreulichere Ansichten, aber seine Zeit ist noch nicht reif, die Nabjulina sitzt dort nicht weil V. V. Putin es will, der ihr zumindest einen Nasenring angelegt hat, sondern weil die dort hin gesetzt wurde von entsprechend einflussreichen Kreisen, ähnlich wie Peskow oder der Medinskj.
      Die Konfrontation mit dem Westen findet nicht nur in der Ukraine statt, sondern auch zu Hause…

        1. @Russophilus

          Nun, schreiben Sie es sich auf, wir werden dann in vier Jahren darauf zurückkommen…
          Geht aber auch so, ich werde mich für Sie erinnern.

  68. Ich hoffe jeder merkt sich das für die Zukunft. Das deutsche Fernsehen übernimmt seine TV Bilder direkt von Azov. Da wird noch blöde erklärt unter dem Stahlwerk befänden sich auch viele Zivilisten. Na klar, das wären bei der Hamas menschliche Schutzschilde und bei Azow kommt man nicht auf den Trichter das dem auch so ist. Es ist bezeichnend dass die westlichen Medienhuren wie Lippenleser am Azow TV hängen.

  69. @Textus

    Das ist keine Sache zwischen Selenskij und Deutschland sondern zwischen der NATO und Russland. So wie der ganze Krieg eine Sache zwischen der NATO und Russland ist. Die Ukraine ist ein von den USA als russlandfeindlich aufgebauter Strohmann. Ich habe immer die Meinung vertreten dass der Clown eine Marionette Washingtons ist.

  70. t.me/ russeltexasbentley
    Russel Bentley ist gebürtiger Texaner und ein Donbass Veteran aus dem Krieg 2014/15 im Battalion Wostok. Alina Lipp arbeitet oft mit ihm und er lebt und kämpft im Donbass. Er hat heute wieder ein Interview veröffentlicht, in dem es um Asov in Mariupol geht sowie die 10.000den eingekesselten Ukros im Donbass mit sehr guten Informationen eines Insiders.
    Kosten eines POW ( Kriegsgefangenen Ukro) ca 1, 67 Dollar pro Tag und das Verhältnis zwischen seiner Dienstzeit und seiner Kriegsgefangenschaft zum Wohle des Aufbau des Donbass nach dem Krieg.
    Das Interview ist in englisch.

  71. Na, ist das ein Pech. Eine „lustige“ Geschichte für EU. Bei den europäischen Banderisten läuft prächtig …. Aber nur aus der Nase. Zufälle gibts 🙂
    …….

    Eine Reihe mysteriöser Vorfälle…

    https://cont.ws/@krestianin/2266746 (rus.)

    Es geschehen interessante Dinge in der Welt. Nach dem Beginn der Sonderoperation in der Ukraine suchte Europa eilig nach alternativen Lieferanten für Öl, Gas und Kohle.

    Doch im März beschädigte ein Sturm plötzlich das Terminal des Kaspischen Pipeline-Konsortiums, über das Kasachstan sein Öl an die Märkte liefert. Es wurde noch nicht repariert.

    Jetzt soll Libyen die Produktion in seinem größten Ölfeld eingestellt haben – einige verdächtige Personen haben es in ihre Gewalt gebracht und versuchen, einen Staatsstreich zu inszenieren.

    Am rätselhaftesten ist jedoch, was in Südafrika passiert, wo Europa die gesamte Kohle als Ersatz für die russische Kohle abholen wollte. Transnet, das größte öffentliche Logistikunternehmen des Landes, erklärte höhere Gewalt bei Kohleverträgen – einige mysteriöse Personen hatten Kupferkabel gestohlen und Lokomotiven demoliert. Daher werden nach Angaben des Unternehmens die Auslieferungen in den nächsten sechs Monaten stark beeinträchtigt sein. Auch wenn es vorher nicht so toll war.

    Ich vermute, dass dies nicht das Ende der Reihe von mysteriösen Vorfällen ist. Wir müssen abwarten, wie man so schön sagt.

    1. Russland hat überall Freunde und in Afrika besonders viele!
      Die Wagner Truppen werden dort verehrt weil sie helfen und nicht nur Plündern.

    2. @w.lady

      Es geschehen auch bei uns in der CH merkwürdige Dinge, dunkle Schokolade – Kakao scheint knapp zu werden, vielleicht geschehen auch da auf südamerikanischen Plantagen ‚dumme Dinge‘ in der Logistik seit Beginn der SOP, denn unsere Oberhansel stürmten stramm voran und übernahmen die meisten EU-Sanktionen – sehr zum Verdruss sehr vieler Unterhanseln…., nun wundern sich die dieselben Oberhansel, dass SIE auf der Liste der feindlichen Länder erscheinen (unfreundlich = feindselig = feindlich), und also ihr Scheinparlament (DAS wissen wir zu 100% dank Corinna) hoch wahrscheinlich nun auch auf Ziellisten steht..

  72. Hmm…

    wenn ich mir Eure Kommentare und Larry Johnsons neuesten Artikel (über Täuschungsmanöver im 2. WK und heute):

    https://sonar21.com/is-russia-running-operation-quicksilver-against-the-west/

    so durchlese, dann bekomme ich so langsam einen Kopf dran was in der Ukraine abgelaufen ist.

    Erst einmal ein bisschen militärische Bildung (für mich), @R.B. evtl. ist das eine Frage für Sie? Woher stammt diese Regel das ich bei einer Offensive ein Mannschaftsverhältnis von 3:1 haben muss? Ist hier nur die Infanterie gemeint?

    Nicht dass das einfach mal so als Tatsache im Raum stehen gelassen wird – wie aus dem Handbuch für gutes (TM) Management: „Es geht um Deinvestieren, Investieren oder Selektieren, Ziele müssen SMART sein, Delegieren ist immer (TM) besser als selber machen, ansonsten: don’t fuck me with the details!“

    Die Ukraine hatte 400.000 Mann. Der „goldenen Faustregel“ zu Folge braucht Russland also 1.200.000 Kämpfer (zu viel).

    Die usppa dachten sich also:

    1.) Ich bereite eine Provokation (A oder B Waffen) vor.
    2.) Russland muss eingreifen und hat zu wenig Kämpfer.
    3.) Russland bombt das Land platt und verliert selbst bei den Sympathisanten den Rückhalt.
    4.) In einem Heckenschützen – Guerillakrieg bescheren wir Russland ein Afghanistan 2.0
    5.) Die eigentliche Front sind die Wirtschaftssanktionen, damit erdrosseln wir die russische Wirtschaft wenn das Bankensystem zusammenbricht und, voila:
    6.) Der Weg nach China ist frei.

    Die Russen dachten sich:

    1.) Ich tue mal ganz unschuldig und greife bzgl. der „Provokation“ mit 10 Tagen Verspätung überraschend an.
    2.) Über die Lufthoheit und hohe Beweglichkeit und ein (verhältnismäßig kleines Gebiet) erlaube ich mir sogar in Unterzahl aufzukreuzen.
    3.) Ich führe einen Scheinangriff auf Kiew durch und binde die Truppen – danach kümmere ich mich um den eigentlichen Angriff im Donbass.
    4.) Alle Kämpfer strömen mir zu (ich muss also nicht auf Heckenschützen in Lemberg warten)
    5.) Wenn die Firma (H)Zenkel mir kein (P)Zersil mehr liefern will (meine Güte müssen die Russen inzwischen müffeln) – dann setze ich (hoffentlich) den fähigsten Abteilungsleiter als Präsident ein und der Rubel wird durch den Gasrubel gestützt.

    Würdet Ihr das so unterschreiben – oder habt Ihr Ergänzungen?

    Ach so – unnötig zu erwähnen das Mr. X (der im Moment der Machthaber der usppa ist) keine dynamischen Pläne mag. Eine Folge seiner „Ausbildung“ in der Ivy League?

    1. Rand-Anmerkung: Nein, der „Machthaber der usppa“ ist *nicht* Mr. X, sondern der nicht einmal drittrangige Hunde-Führer eines verwahrlosten Kampf-Köters von Mr. X. Übrigens, sozusagen als Rand-Anmerkung zur Rand-Anmerkung, dienen Kriege in den Augen – und Interessen – von Mr. X *nicht* militärischen Zwecken (sondern anderen, tiefer gehenden und für ihn weitaus wichtigeren (und für uns Menschen weitaus schlimmeren)).

      1. @Russophilus,

        ich dachte mir schon das Sie darauf ansprechen – hab das mit Mr. X falsch geschrieben. Was ich meinte war:

        Der Machthaber ist er immer. Aber bislang hatte er z.B. einen Obimbo Obomber zwischengeschaltet, der lästige eigene Ideen entwickelt (entwickeln kann – in Zusammenarbeit mit z.B. subversiven Kräften im Pentagon).

        Nach der Ausschaltung von Trump sitzt er selbst am Steuerknüppel und sein ausführendes Hündchen (Uncle Joe, Nancy, Hitlery, etc.) folgen direkt seinem Befehl.

        Ihrem zweiten Teil stimme ich zu, aber sein Werkzeug wird stumpf – und ich sehe nicht das er sich nach China (o.ä.) abgesetzt hätte. Aus dem Herrscher der Welt wird ein Herrscher der Region.

        Gemäß obiger 6 Punkte der amis sehe ich das er sehr wohl noch in der Lage ist mich in die Irre zu führen – für Putins Stab reicht das aber nicht.

    1. @Wassilis Puliakis,

      MoA schreibt das er das vorausgesehen hat – weil: „stundenlange Live – Sendungen der GESTAPO auffallen“.

      Ich hoffe das Beste für Ihn!

      1. Hab’ich mich manchmal auch gefragt, wie das gut gehen soll, weil übers Mobil-Telephon ins Netz gehen… Ist das nicht ortbar? Keine Ahnung, ich brauch‘ sowas nicht…
        Mann, der IST aber was von gut… wäre ein großer Verlust… Der hatte mir z.B. schlüssig erklärt, wieso solche Typen wie die nudelmann&co so einen wahnhaften Haß auf Rußland und alles Russische haben und über Generationen pflegen. Ganze Völker werden damit infiziert… Hat mich an meine Vorfahren erinnert, und was dabei bei 2er und 3er usw. Generation immer noch da ist… bloß sitz‘ ich kleines Licht nicht da und plane Rache, bis zum Völkermord…
        https://invidio.xamh.de/watch?v=TzR—YDDIQ&autoplay=0&continue=0&dark_mode=true&hl=de&listen=0&local=1&loop=0&nojs=0&player_style=youtube&quality=hd720&thin_mode=false
        (englisch)

        Seitdem ich mehr als nur einen Moment darüber nachgedacht habe, bin ich manchmal, auf die Suche nach Familiengeschichten, von so’n paar politstern gegangen, welche u.a. zu Koff-Zeiten, die letzen 2Jahre so unterirdische Äußerungen, wie diese hier: „Ungeimpfte sollen sich schon mal frisch machen, weil sie jetzt raus wären aus der Gesellschaft.“
        Wo kommt das her? Was läuft bei denen schief, was war da mal, ist das familienbedingt?
        Und wenn Du auf die Suche gehst nach Ahnen, kannst’de damit rechnen, Aha-Effekte zu erleben, entweder Du findest was oder Du findest nur noch Spuren, daß da was gesäubert wurde… Ich behaupte mal, daß einiges dafür spricht, daß zumindest bei einigen, die heute „elite“ sind, die Vorfahren in den berühmten 12Jahren, nicht bloß einfach gezwungenermaßen „einfache Landser“ waren, sondern im Gegenteil auch damals zur Funktionselite gehörten…
        Wer also „züchtet“ sich sowas ran, wer wählt da aus und bringt sowas zum „geeigneten Zeitpunkt“ in Position?
        Ich belasse es hierbei, weil, viel „Beweise“ bringt, das nicht.

        Grüße, Wassili

  73. Mr. Martyanov hat wieder zugeschlagen:

    „Larry Johnson über Geheimdienstangelegenheiten im Krieg. *Plus* einige andere schnelle Beobachtungen. (englisch)
    https://smoothiex12.blogspot.com/2022/04/larry-johnson-on-intel-matters-in-war.html

    Web-Seiten übersetzen für FF:
    https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/traduzir-paginas-web/?utm_content=addons-manager-reviews-link&utm_medium=firefox-browser&utm_source=firefox-browser

    Es wird erhellend berichtet über: Russische Geheimdienste, die dem wertlos-westen einen vermutlich sehr großen Haufen Bullensch… zukommen lassen haben, oder was alles so geglaubt wird, wenn’s um MdV Shoigu geht. Ich guck‘ jetzt mal ganz entspannt in die Runde…
    Dann: „In der Zwischenzeit lieferte der große deutsche Stratege, die Reinkarnation von Erich von Manstein und Schlieffen in einem Körper, Bundeskanzler Olaf Scholz, seine militärische Weisheit“… Ergebnis: „Scholz fügte den Russen einen schweren Schaden zu wegen der tödlichen Anfälle von hysterischem Gelächter, das sie hatten…“
    Auch: „In anderen verwandten Nachrichten erklärt der erste Vizepremier Juri Borissow, ein technisches und militärisches Genie, warum Russland die hochpräzisen Waffen nicht ausgehen…“ Höret und schweigt endlich, die Ihr alles besser wißt…
    Väterchen Bismarck kommt auch zu Wort:: „Ein Russe macht einen Plan, wenn er auch nur auf die Toilette geht.“ Niemand hört zu, auch wenn’s die Altvorderen schon geschnallt haben…
    Und zu guter Letzt: „Heugabelzeiten im vereinigten Westen, insbesondere in Europa, stehen bevor …“

    Grüße, Wassili

      1. Pssst! Seien Sie freundlich und lassen Sie die ukros weiterhin treuherzig an die saaaaaaagenhafte Gefährlichkeit der javelins glauben; die haben doch sonst kaum noch etwas, an das sie glauben können …

            1. Sie fragen warum leider? =

              Weil ich eigentlich dachte, daß zumindest der überwiegende Teil der Kommentatoren hier, Dank Ihrer unermüdlichen Arbeit, alte Denkmuster und Schemata abgelegt hätte, aber leider wurde nu7r die Seite gewechselt, aber die Denkmuster nicht. Und gerade in der heutigen Zeit sind Selbstreflexion und Selbsterkenntnis nicht nur völlig abhanden gekommen,sondern wie üblich ihres Sinnes beraubt worden, ganz zu schweigen von Emphatie.

              Teilweise wird sich hier mit fremden Federn geschmückt,(Quellenangaben absichtlich weggelassen oder vergessen), oder die Welt sich so zurecht gebogen wie man sie gerne hätte,etc.
              Die wenigsten können noch faktenbasierte Analysen und ihre Meinung ohne eine Lehrmeisterhafte Stellung einzunehmen, darlegen.

              Danke für Ihre unermüdliche Arbeit und ihren unerschüterlichen Glauben Russophilus und einige anderen „normal“ gebliebenen Kommentatoren.

              1. Dankeschön, gern geschehen.

                Und: Bedenken Sie, was die Messlatte ist, die anzulegen ist. Die von Ihnen gewünschte Messlatte ist, so meine ich, so sinnvoll sie auch eigentlich sein wollte, nicht die richtige; sie urteilt zu hart und setzt (leider) zu viel zu schnell voraus.

                Die mAn angemessene (wenn auch unbefriedigende) Messlatte ist wohl die, ob und inwieweit jemand immerhin nicht zu 90+% schluckt und nachplappert, was ihm die oh so zuverlässigen „Referenzen“ beim regime und den medien-Nutten vorsetzen.
                Beachten Sie dabei bitte auch, dass die Bürger – wenn auch offensichtlich nur theoretisch – das Recht haben, von regime und medien solide recherchierte, verifizierte und korrekte Informationen zu erwarten. *Natürlich* ist weitgehend das Gegenteil der Fall und geradezu serienmäßiges Lügen kann sogar (und wurde vielfach) nachgewiesen werden; der mentale und psychische Sprung, der nötig ist, um das auch nur für möglich zu halten, geschweige denn wirklich zu begreifen, ist ein gewaltiger, den man von sehr vielen Leuten nicht erwarten kann und darf (auch wenn das traurig ist).

                All diese leute für Idioten zu halten mag zwar aus einer gewissen Perspektive angemessen sein, aber es wird nichts bewirken (ausser einer weiteren Verhärtung von deren Sicht). Wir sollten, soweit uns das möglich ist, Mitgefühl und Verständnis für diese Leute zeigen und uns darauf beschränken, ihnen die *Möglichkeit*, die Wahrheit zu sehen, zu geben.

                1. Ich bezeichne niemanden als Idioten, das wäre ein Urteil daß mir überhaupt nicht zu steht.

                  Allerdings sollten mittlerweile die Menschen in Europa im besonderen in d soweit sein, gerade weil eben diese von Ihnen angesprochenen Lügen oder auch mißglückte propagandaversuche zu Hauf aufgedeckt wurden, nicht alles einfach zu fressen was ihnen serviert wird. Gerade den Ostdeutschen mache ich den Vorwurf der Faulheit, weil tatsächlich jeder wußte, daß das was teilweise im ND erschien nichts anderes als „satiere“ sein konnte. Ich rede ja noch nicht Mal davon sich tatsächlich von den altbekannten Denkmustern zu verabschieden. Aber sich umfassend zu informieren und nicht jeden „Sch****“ unfiltriert und unbedacht aufzunehmen und weiter zu tragen, im schlimmsten Fall noch eigenes dazu zu dichten, und sein Gehirn tatsächlich Mal zu gebrauchen das darf man von den „Menschen“ schon erwarten, denn komischerweise, wenn es darum geht ein „Schnäpchen“ zu machen, dann funktioniert es ja mit dem „denken“. Und Faulheit und Bequemlichkeit im Denken da wo es einem passt, dann gilt auch nicht, daß hab ich ja alles nicht gewußt.
                  Im Prinzip wurde nur die Seite der Verdummung gewechselt.
                  Während der „Corona-Pandemie“ meinten viele, auch hier im Dorf, sie hätten das Spiel durchschaut und dann kam der 24. Februar und mit einem lauten Gedöns vielen sie um wie die Fliegen und man sieht die wenigsten konnten sich von alt hergebrachten Denkmustern verabschieden. Ganz zu schweigen von den Zombies die nie vom Tropf loskamen und nun wieder an den Lippen hängen.

                  Aber gerade hier in unserem Dorf darf man doch eigentlich erwarten, daß eben weiter gedacht wird und eben gerade auch Mal um die Ecke und eingetretene Pfade verlassen werden. Die Russen machen es uns doch vor.

                  Nur Mal so ganz neben bei, für mich sprechen die Indizien dafür, daß die Moskau irgendwo auf der Krim liegt, dort gibt es einige Stellen die keiner vermutet. Warum ich so denke?
                  Fehlende Beweise für den Untergang, keine Satellitenfotos. Die Russen sind nun Mal eben nicht so dumm als das sie nicht einschätzen könnten, a) in wieweit das Schiff noch seefähig war und b) welches Wetter zu erwarten war und c) der Abschleppvorgang kostet natürlich auch Geld und Zeit, das wäre dann eine Fehlinvestition gewesen.
                  Natürlich besteht die absolute Möglichkeit daß ich mich gewaltig irre, aber man sollte immer im Hinterkopf behalten, die Russen sind immer für eine Überraschung gut und nicht erst seit Putin für kreatives Denken bekannt.

                  1. Jein. Die erste und wohl gewaltigste Hürde ist die, überhaupt mal für möglich zu halten (geschweige denn anzuerkennen), *dass* „das System“ weitgehend nichts als eine gewaltige Lüge ist. Und das ist die unerlässliche Voraussetzung dafür, Zweifel oder gar die Suche nach Wirklichkeit und Wahrheit in sich zuzulassen und auch anzugehen.

                    Schauen Sie, in dem Moment, wo jemand beginnt, Zweifel zu haben *und zuzulassen*, tut sich eine ziemlich gewaltige Front von Problemen auf, z.B. das, dass man plötzlich völlig alleine zu sein scheint (und oft auch ist), dass für einen wichtige soziale Beziehungen zu wanken beginnen und zu zerfallen drohen, aber natürlich auch die Frage „wie konnte ich nur so gutgläubig und dumm sein?“; diese alleine bewegt sehr viele zum wieder Umdrehen und wieder artig Mitschwimmen.

                    Hat man den ersten und oft größten Schritt erst einmal getan und ist damit eine Weile zurecht gekommen, reduziert sich die Front im wesentlichen darauf, langsam und sorgfältig neue und bessere Referenzen zu finden und *wirklich* zu lernen, wie man brauchbar (oder, noch später, sogar kritisch) denkt.

                    Aber man unterchätze nicht die Macht des nicht „alleine“ in der Welt sein Wollens!

                    1. „Aber man unterchätze nicht die Macht des nicht „alleine“ in der Welt sein Wollens!“

                      …hat sich jetzt auch Xavier Nai(v)doo(f) gesagt, und ist über Nacht *completto tutti* zurück geschwommen…
                      in Frauchens ukrainischen Schoß(?), oder zurück zu „Deutschland sucht den Superdödel“?

                      Schlechtes Beispiel… ich weiss!^^

                      Und ernsthafter; ich verstehe aber was Sie meinen, und hoffe sehr, dass Sie am Ende recht behalten, und mein Pessimismus sich als unnötige Marotte erweisen wird.

                    2. So schwierig die letzten beiden Jahre auch waren, sie haben viele Menschen zusammengebracht, die sich sonst nie kennengelernt hätten. Und gegen Einsamkeit helfen Spaziergänge am Montag 😉

                    3. @McMaster
                      @Russophilus
                      Zur Unterstreichung Ihres Kommentars :

                      Täuschung und Manipulation toppt alles je Dagewesene

                      „So ergötzen sich Vollpfosten mit blau-gelben Profilbildchen in den sozialen Medien an einem Filmchen, das angeblich den Untergang der Moskva im Schwarzen Meer zeigen soll.
                      Das Video zeigt jedoch die USS Buchanan DDG-14, die im Jahr 2000 im Rahmen einer Übung gezielt versenkt wurde: „USS Buchanan (DDG-14) Sinking (SINKEX), RIMPAC 2000“
                      Am 13. Juni 2000 nahm der Lenkwaffenzerstörer USS Buchanan (DDG-14) an den multinationalen Übungen RIMPAC 2000 (Rim of the Pacific) als Zielschiff in der Pacific Missile Range Facility, nordwestlich der hawaiianischen Insel Kauai, teil.
                      Amerikanische, kanadische und australische Streitkräfte versuchten mehr als 24 Stunden lang, das Schiff zu versenken. Es wurde dreimal von Hellfire-Raketen getroffen, die von SH-60 LAMPS-Hubschraubern abgefeuert wurden, dreimal von Harpoon-Raketen, die von einem amerikanischen P-3 Orion-U-Boot-Jäger und der HMAS Adelaide (FFG-01) abgefeuert wurden, und einmal von einer GBU-24-Bombe (2400 lb, lasergesteuert), die von einer F-111 der RAAF abgeworfen wurde. Ein von der USS Buffalo (SSN-715) abgefeuerter MK-48-Torpedo sollte der Gnadenstoß sein, aber der Torpedo versagte.
                      Die Buchanan blieb die ganze Nacht über Wasser.
                      Am Morgen des 14. Juni 2000 ging ein EOD-Team (Explosive Ordnance Disposal) der US Navy an Bord und platzierte 200 Pfund C-4-Plastiksprengstoff an wichtigen Stellen im Heck des Schiffes. Sechzehn Minuten und drei Sekunden nach der Zündung des Zeitzünders glitt die USS Buchanan mit dem Bug nach unten und versank im Pazifik. „
                      Quelle : https://www.tatjanafesterling.de/
                      https://twitter.com/johnkonrad/status/1515837566356008961

                    4. Also hören Sie mal, was ein Bildchen oder Filmchen zeigt, bestimmen doch nicht Sie (oder ich), die Realität oder die Wahrheit. Das bestimmen politster, medien und „die demokratische Mehrheit“ (TM“)!

                    5. @Russophilus
                      Danke, Sie haben ein Lächeln gezaubert.

                      Sie : … daß „das System“ weitgehend nichts als eine gewaltige Lüge ist …“ Ja

                      Die Unterstreichung dessen, sollte im “Wahrheitsschimmer” des Beitrags verdeutlicht werden. Denn McMaster schrieb :
                      „Nur Mal so ganz neben bei, für mich sprechen die Indizien dafür, daß die Moskau irgendwo auf der Krim liegt …“

                      Der Einzelne ist außerstande das Lügengespinst, trotz Zweifel, zu durchschauen.
                      Deshalb treffen wir uns im Dorf, um gegenseitig mit dem Wissen der Anderen (wer hat schon die Zeit und das explizite Wissen, wie hier, detailliert die Wahrheit darzulegen), Wege in die Zukunft zu gehen.

        1. Ja, klar! Völlige Übereinstimmung, der eine in dem Video hatte aus dem Hinterhalt aus ’nem Fenster geschossen, und als der Nebel sich verzog, trotz daß der Panzer, vollig unbehelligt weiter fuhr, Alahu… ähm… Slava „irgendwas“ gerufen, was für’n geroi…chen! Und dann stellt die Dumpfbacke den Mist noch ins Internet…

          Grüße, Wassili

          1. Das ist ein „Promo-Viedeo“ für den Verkauf.

            Der regt sich nämlich darüber auf, daß der verrosstete russenschrot einfach weiter fährt.

            Wenn das kein Verkausargument ist, zu Mal ganz klassish auf den Motor gezielt wird, das am „schlechtesten“ gepanzerte Teil am Panzer.

        2. psst! ich machs nur ungern aber ich muss die friede, freundlich-eierkuchenwelt noch ein wenig mehr enttäuschen. ich sah dieser tage ein video in dem ein pöhser russischer t-72 nach 3(!!!) treffern zwar einige demolierte ausrüstung und respektable schrammen an der turmaussenseite aufwies aber aus eigener kraft zurück zur basis gefahren ist. die besatzungsmitglieder alle unverletzt. man muss aber auch sehen das es nicht immer so glimpflich abläuft. das so etwas aber kein einzelfall ist wird durch andere reporter direkt von der front bestätigt. sie haben von verlassenen/eroberten ukr stellungen berichtet in denen sie eine erhebliche menge an verpackungsresten von verschossener munition für die (uralte) russische RPG-7 herumliegen sahen und auch etliche javelins und auch nlaws die aber sauber gestapelt in der unangerührten orginalverpackung in der ecke lagen.
          da kann man den grad der „beliebtheit“ deutlich erkenn bei den „leuten aus der praxis“.

      2. In Syrien brüsteten sich AL Qaida und Freunde damit, einfach Soldaten damit abzuschießen und stellten Videos online.
        Aus der Ukraine kenne ich keine solchen Bilder.

        Ich weiß nicht, wie versiert man sein muss, um das Teil im Ziel zu halten.
        Aber wenn das auf Menschen gezielt wird, gibt es überhaupt irgendwelche Möglichkeiten der Abwehr?

        1. in dem fall gibts wohl eher keine möglichkeiten der abwehr. aber die idiotie des schützen wird sichtbar. weiter oben irgendwo ist der preis für so ein ding in einem beitrag genannt. man vergleiche diesen mit dem preis für eine gewehrpatrone und kratze sich dann fragend am kopf.

          1. Dass die vielgepriesenen javelin für 8o ooo $ per Stück nicht viel taugen überrascht nicht wirklich. Der westen ist einfach zu korrupt und verrottet um auch nur irgend etwas vernünftiges in annehmbarer Zeit auf die Reihe zu bekommen.
            Bisher hat die nato bzw amis und brits nur Gegner der Liga Zigenhirten mit Kalaschnikows angegriffen…. sehr mutig….
            Dass der „werte“westen Frauen in Uniform steckt und für sich kämpfen lässt sollte eigentlich schon alles sagen.
            Menschen schützen ihre Frauen, Kinder und Alten (genau in dieser Reihenfolge, seit Generationen. ..). Der westen schickt die Frauen vor und versteckt sich hinter ihnen.
            Wie erbärmlich.
            Das sollte doch eigentlich in jedem geistig gesundem Menschen Abscheu und Ekel hervorrufen.

            1. @ Schliemanns

              „Menschen schützen ihre Frauen, Kinder und Alten (genau in dieser Reihenfolge, seit Generationen. “

              Ausser, man ist ein jämmerliches Backpfeifengesicht, und lässt sich ohne große Gegenwehr eine „rein-Pochern“ – da hat man noch nicht mal die Eier, sich selber zu verteidigen, versteckt sich dann lieber hinter klagenden Anwälten! (Vermutlich geht das Männlein auch deswegen alleine zu Boxveranstaltungen, um nicht seine Frau verteidigen zu müssen, sollte jemand handgreifliches anwesend sein? – VERDIENT hat er jede Backpfeife!!!)

              Das Schlimme ist, dass dieses Backpfeifengesicht für unsere heutige „Männer-Welt“ steht – zumindest in großen Teilen! Die haben ja nicht mal mehr Bock, einen gescheiten Handwerksberuf zu erlernen… das Beispiel von Ausnahmsweise mit der schweizer Lehrerin hat es sehr klar verdeutlicht, was da auf uns zukommt, wenn die erstmal erwachsen sind!

              „Laternenmast, was ist das???“

  74. Eben ein Video gesehen mit Strack- Zimmermann. Da erzählt die doch ernsthaft bei Lanz Russen würden toten Kindern die Schuhe abziehen um sie nach Hause zu schicken. Ich glaube bei der Alten hackt’s. Die sollte sich mal fragen warum Azow kleine Kinder in die Stahlfabrik treibt.

    1. Ach da kam das her habe es vorhin unter einem Welt Artikel in den Kommentaren gelesen wo eine Kommentatorin dies voller inbrunst und empörung jemanden der meinte das die Truppen in Asovstal aufgeben sollen an den Kopf geworfen hat.

      Ein anderer meinte das ab jetzt für 40 Jahre jeder Kontakt mit nem Russen quasi negative Folgen haben wird. Das von Deutschen zu lesen wäre Realsatire wenn es nicht so traurig wäre.

      Man sollte sich echt in Acht nehmen was man privat wem sagt nicht das irgend so ein Irrer Deutscher quasi Busse tun will für den 2. Weltkrieg indem er böse „Russennazis“ und deren Sympathisanten vorgeht.

      Ich bin immer wieder erstaunt wie leicht es zu sein scheint den Menschen irgendein Vorurteil und Hass einzupflanzen und ihnen dabei noch weiss zu machen das sie mit Hass gegen Hass vorgehen.

      1. Das ist in der Tat erstaunlich! Diese Zombis gehen erst sabbernd und Galle geifernd gegen Ungespritzte vor und im nächsten Moment sind es die Russen und man geht auf die Straße mit blau-gelben Fahnen. Ist eigentlich schon unheimlich. … kann das auch eine Auswirkung dieser Gen-Spritzen sein?
        Diese hirnamputierten Gestalten sind da mit voller Überzeugung dabei, denken ernsthaft sie tun das richtige und seien informiert.
        Es kommt nur auf das „Programm“ an und die ticken wie gewünscht. 8 Jahre hat keiner sich einen Deut um den Krieg in der Ostukraine geschert oder die vielen anderen (Angriffs) kriege des westen. Wo ist die Empörung? Es wird sich nur da empört wo es politik oder deren medien anordnen.
        Was mich so wundert ist, dass die das nicht merken. Es ist doch offensichtlich?!
        Ich verstehe die Masse da draußen ja schon lange nicht mehr aber die letzten 2-3 Jahre ist etwas geschehen mit diesem mob. …
        Gut, dass die Seite der Wahrheit, des Widerstandes gewachsen ist und sich mehr und mehr organisiert (wobei auch da Achtsamkeit erstes Gebot ist). Kleine regionale Verbände in denen man sich kennt und hilft ist wohl der richtige Weg. Wenn Menschen im „Widerstand“ anfangen anderen hinterherzulaufen läuft schon wieder was falsch.

        1. @Schliemanns, ich teile Ihre Wahrnehmung, was die offenkundig problemlose Umprogrammierung der Zombies da draußen von „Hüpfen gegen den Klimawandel“ über „Maskiert gegen Corona“ auf „Frieren für die Ukraine“ anbelangt. Ich teile aber Ihren Optimismus dahingehend nicht, dass sich in Bezug auf den Anteil der gegen derartige Massenpsychosen Immunen im Laufe der Menschheitsgeschichte irgend etwas verändert hat. Im Gegenteil scheint mir die Quote der beliebig Manipulierbaren in der Bevölkerung ziemlich konstant hoch zu sein. Ob das nun genetisch oder sonst wie bedingt ist, ist dabei ziemlich egal. Wenn es ums Gesamtgefüge geht, scheint es mir in erster Linie darauf anzukommen, welche Sau die großen Zampanos, d.h. die Manipulatoren in den FÜHRUNGSEBENEN!!! eben gerade mal beschlossen haben (zu ihrem Vorteil) durch’s Dorf zu treiben. Seit einiger Zeit haben wir hier in Europa und insbesondere in Deutschland bei der Auswahl der Themen mal wieder ganz besonders schlechte Karten. Das könnte daran liegen, dass unsere FÜHRUNGSEBENE zu sehr mit Psychopathen angereichert ist. Russland und China scheinen diesbezüglich gerade etwas besser dran zu sein. Das kann aber auch eine Illusion sein. Wie auch immer – ich halte die Russen und Chinesen grundsätzlich für nicht weniger manipulierbar als die Leute hier bei uns. Damit das jetzt nicht ganz so pessimistisch rüberkommt, stimme ich Ihnen abschließend noch zu, dass man sich im Kleinen (von Mensch zu Mensch) gegenseitig unterstützen muss. Wenn man Kontakt zu anderen Immunen sucht, dann wird man auch sehr leicht fündig und stellt fest, dass es doch mehr sind als man in seinem stillen Kämmerlein vermuten würde. Was für mich dabei immer wieder unabhängig vom Thema (der jeweiligen Sau die durchs Dorf …) eine sehr interessante Beobachtung ist, die sich auch immer wieder auf’s Neue bestätigt: Ob man immun ist oder nicht, hängt offensichtlich nicht vom Schulabschluss oder dem Beruf ab, den jemand ausübt. Ich muss sogar feststellen, dass ich unter den mir bekannten Handwerkern wesentlich mehr Immune ausgemacht habe als unter den sogenannten Intellektuellen in meinem Umfeld. Was die Immunität genau ausmacht, konnte ich leider noch nicht abschließend klären. Aufgefallen ist mir lediglich, dass alle mir bekannten Immunen über eine gesunde Portion Humor und Gelassenheit verfügen. Außerdem haben sie alle noch etwas gemeinsam: Sie schleppen keine diffusen Ängste mit sich herum. Ich verspreche, ich forsche weiter an diesem Gegenstand.

          1. @Wassilis Puliakis, leider habe ich ihre Antwort auf Schliemanns Kommentar erst nach dem Einstellen meiner Antwort gesehen. M.M.n beschreibt Bonhoeffer das alles sehr gut. Es passt lediglich die Begriffswahl „Dummheit“ weniger gut zu den Ausführungen im verlinkten Video als die Begriffe „Manipulation“ oder noch treffender „Hypnose“ im Sinne von unbewusster Aufgabe eigener geistiger Souveränität infolge wiederholter zielgerichteter Suggestionen. Das erklärt z.B. auch viel besser, dass – wie auch von Bonhoeffer selbst bestätigt – die Einnahme dieses Zustandes eben nicht von den intellektuellen Fähigkeiten abhängig ist und diese im Nachhinein auch nicht beeinträchtigt. Auch die Aussage, dass nur eine äußere Befreiung zur Überwindung dieses Zustandes führt, passt viel besser zum Zustand der Hypnose als zum Begriff der Dummheit. – Man muss nämlich zunächst den für die Suggestionen verantwortlichen Manipulator seiner Einflussmöglichkeiten berauben, um die Voraussetzung dafür zu schaffen, die psycho-sozial Abhängigen danach allmählig aus ihrer Abhängigkeit vom Manipulator befreien zu können. Mit logischen Argumenten oder dem Vortragen schlüssiger Beweise für die wahren kausalen Zusammenhänge dringt man nicht zu Menschen durch, die ihre geistige Souveränität bereits abgetreten haben, sondern bringt sie eher gegen sich auf. Es sei denn, man ist selbst ein noch versierterer Manipulator. Aber selbst in diesem Fall wäre die eigene Reichweite, d.h. der Zugriff auf eine größere Anzahl Manipulierbarer (trotz Internet) genauso begrenzt wie die persönlichen Ressourcen. Das ist auch der Grund, weshalb die MSM diesen Krieg um die Köpfe spielend gewinnen.

            1. Völlig einverstanden. Ich denke, daß der Begriff Dummheit auch schon manipulierend eingesetzt wird, so daß wir das auch mit einbeziehen müssen, damit wir wissen, worüber wir reden.
              Das Ergebnis jedoch sehen wir, ganz verstärkt jetzt.
              Kein Wunder, irgendein „Rückschlag“ ist ja einfach zu erwarten, bei dauernder kognitiver Dissonanz und Angstschleife. Meine Hausärztin sagte mir letztens, daß ich mir gar kein Bild machen könnte, wie’s momentan in der Psychotherapie zugehen würde, angefangen bei den Jüngsten…
              Die spielen die ganze Gesellschaft kaputt damit.

              Grüße, Wassili

    2. Kurzundschnurz

      Das sind genau die, die wieder Heil Hitler schreien würden, wenn denn ein neuer käme oder der alte auferstehen würde. Für diese Systemschweine sind Russen Untermenschen.
      Ich empfehle, ÖR und Systemmedien komplett zu ignorieren. Wenn Nachrichten kommen schalte ich das Radio aus. Seit dem gehts mir erheblich besser.

      1. Das schreien die doch jetzt schon, halt bloß mit „ukrainischem Akkzent“.

        Die sogn. brid war nie raus und die DDR haben sie eingefangen!!

        Das „die grünen“ absoult geheimdienst verseucht sind, sollte auch jedem klar sein, besonders cia, und wennman dann noch bedenkt, daß die amerikanischen „geheimdienste“ seit jeher Faschisten förderten, ausbilden udgl dann schließt sich der Kreis wieder.
        Das einzige was sich in brid geändert hat im laufe der zeit, das ist die Farbe.

      2. Peter Pan, exakt. Gleichzeitig meinen Sie aber „gegen Räächts“ zu sein. Diese Diskrepanzen nicht zu erkennen spricht nicht für einen entwickelten Geist. Und es gibt viele dieser Sorte da draußen. …
        Hexenverbrennungen waren ja auch möglich. Durch genau diese Art von dummen, feigen Menschen.

    3. @Kurzundschnurz

      Da wird der Eggregor (das kollektive Westunterbewusstsein) gezielt mit gierig benötigtem ‚Futter‘ versorgt, das ist ein ähnlicher Horror-Porno wie Corinna nur werden jetzt die Leitungen scharf gemacht um die nächsten ‚Stalingrad-Kämpfer‘ aufzustellen und die Höllenmaschine am laufen zu halten.
      Ich war über Ostern bei meiner Mutter, und nach relativ kurzer Zeit offenbarte sich dort das Kollektiv (tut es immer, es braucht unentwegt Zustimmung (wie auch unseres – aber auf eine andere Weise)), das war sehr erhellend:
      – Putin der Zivilisten-/Kindermörder
      – Putin der kranke Einzelgänger der von allen gehasst wird (schon in der Schule !)
      – Putin der Krebs hat
      – Sein Bluthund (Kadyrow) ist immer dabei, AUCH wenn nette Westpolitiker in Moskau sind (die sich sehr erschrecken).
      – Dass Europa kein Öl + Gas mehr haben wird ist die grausige Schuld Putins, da er die armen Ukrainer angriff – etwas das – so das kollektive Unterbewusstsein – auf keinen Fall verzeiht werden kann (deshalb die Rufe schon jetzt nach einem Gerichtshof…).

      Wäre ich länger geblieben hätte sich zweifellos noch mehr offenbart, wichtig alle Punkte sind immer emotional sehr stark geladen – da die Bilder immer stark emotionalisiert sind in der westlichen Medienbrühe – eigentliche Programmierung.
      Auf die Frage von wo Sie (die Mutter), denn diese Dinge wisse, die korrekte Antwort: „Das sagen alle, überall hört man DAS“ – und genauso verhält es sich !
      Die Bestie macht jetzt sehr erfolgreich Überstunden für das ‚letzte‘ Gefecht…

      1. @HDan———-mit Hetze und Propaganda werden aus Schwuchteln keine nächste Generation von „Stalingradkämpfern“.

        Im Gegenteil, sie müssen schon vorher Männer und nicht LGBTX+ sein, damit man sie herantrainieren kann.

        Extra für Sie habe ich beim Röper den Kommentar einer (älteren) Schweizerin an einem eindeutigen Schweizer mit so etwas wie milit. Hintergrund herausgesucht.

        Damit Sie sehen, dass da keine Basis mehr ist:
        Auszug aus Kommentaren (es geht Röper um die Zivilisten als Schutzschilde)

        Aletheia 1957 sagt:
        19. April 2022 um 23:12 Uhr
        an Freeswiss:

        Ich würde sogar behaupten: „Die WOLLEN belogen werden!“
        Und nicht zu unterschätzen: Sie lügen auch selber. Sie belügen sich und ihre Mitmenschen. Sogar ihre Kinder.
        Das ist „normal“ geworden.

        Ich gebe ja seit 1998 Stütz-Unterricht und Aufgaben-Hilfe für Deutsch, Franz., Englisch und Math.

        Immer öfter kommt es vor, dass Schüler entweder in Tränen ausbrechen oder extrem sauer werden, wenn ich
        sie darauf darauf hinweise, dass die Probe deshalb so schlecht herausgekommen ist, weil sie zu wenig gelernt bzw. geübt haben.

        Die halten das einfach nicht aus. Manchmal habe ich gar das Gefühl, dass ich der erste Mensch bin, der sie auf Versäumnisse und Defizite hinweist.

        Tja, und bei einigen von diesen Sensibelchen rufen dann auch gleich die Eltern an und
        verkünden mir, dass ihr „Götter-Kind“ nicht mehr in die Stunde kommen werde. Ich sei zwar fachlich absolut top, aber ihr Kind sei es nicht gewohnt, dass man es kritisiere.

        Zum Glück bin ich selbständig erwerbend und kann auf solche Auftraggeber lächelnd und locker verzichten.
        Ich bin nur meinem Gewissen verpflichtet und muss mich nicht der Realitäts-Verleugnenden Mehrheit beugen.

        Kleines Beispiel:

        Schüler, männlich, 7. Klasse Sekundarstufe I, Deutsch, Übertritts-Note von der Unterstufe (6. Klasse) in
        die Oberstufe (7. Klasse): 5,0 (für alle Deutschen: in der Schweiz ist die Note 6 die Beste), Bio-Schweizer, aktuelle Note nach 1/2 Jahr in der 7. Klasse: knapp 4.

        Eines der von mir festgestellten Defizite im Fach Deutsch: Wortschatz.

        Ich mache mit dem Schüler ein mündliches Spiel:
        Zusammengesetzte Nomen (hinteres „altes“ Nomen mit „neuem“ Nomen sinnvoll zusammenfügen):

        Ich: der Gemüse-Garten.
        Er: die Garten-Blume.
        Ich: der Blumen-Strauss.
        Er: Was ist ein Blumen-Strauss?
        Ich: Denk nach. Bald ist Mutter-Tag. (Das Gespräch fand Ende April 2019 statt).
        Er: Ich weiss nicht, was Sie meinen.
        Ich: Was wirst du deiner Mutter zum Muttertag vermutlich schenken?
        Er: Nichts. Warum muss ich der Mutter etwas schenken? Was ist der „Muttertag“?
        Ich: OK. Was schenkst du der Mutter, wenn sie Geburtstag hat?
        Er: Blumen, Schokolade?
        Ich: OK. Blumen. Was ist also ein Blumen-Strauss?
        Er: Ich weiss nicht. Vielleicht nur die Stängel der Blumen, ohne Blüten?
        Ich: Wir starten einen neuen Versuch: die Ferien-Wohnung.
        Er: die Wohnungs-Türe.
        Ich: die Tür-Klinke.
        Er: Was ist eine Tür-Klinke?

        Mein ehemaliger Lehrer hätte gesagt: Hurra, wir verblöden!
        Ich habe gesagt: Du hast einen sehr kleinen Wortschatz und solltest viel mehr Bücher lesen.

        Anruf der Eltern, 2 Tage später: „Unser Sohn möchte nicht mehr in die Stunde kommen, er fühlt sich überfordert und unter Druck gesetzt.

        Nachdem ich mich höflich verabschiedet hatte, habe ich mir kurz überlegt, ob ich mich jetzt besaufen oder laut losschreien soll.

        Ich habe mich dann, mir zu Liebe, einmal mehr für das Anhören von „Once upon a time in the West“, live, Dire Straits, Alchemy-Tour entschieden. (Kommentarende)

        Da wird nichts mehr

        mfg
        vom Bergvolk

        1. Ja, daß sind unsere neuen „Raketen-tüftler“, was ist eine Rakete, was ein Tüftler?? – lol

          Meistens liegt es aber an den Eltern, die einfach nur ihre Ruhe haben wollen. Sex kann Jeder, ein Kind tatsächlich groß ziehen, die wenigsten.
          Da freut sich doch der „Staat“, leicht lenkbare Zombies.

        2. Ausnahmsweise: „mit Hetze und Propaganda werden aus Schwuchteln keine nächste Generation von „Stalingradkämpfern“

          Sehr treffende Feststellung! Ich habe in diesem Zusammenhang viel darüber nachgedacht, wie es überhaupt sein kann, dass es in der sogenannten ukraine noch junge Menschen gibt die in der Lage sind, in irgendeiner Form Mitglied einer militärischen Formation zu sein und dort teilweise sogar sehr entschlossen zu kämfpen (von den Motiven wie Gehirnwäsche oder Zwang einfach mal abgesehen).

          Man stelle sich nur mal vor, die RF würde Deutschland entnazifizieren – wer sollte hier Widerstand leisten? Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Einhörner – selbst wenn man ihnen noch so viel Hass gegen Russland und den bösen Putin eintrichtert hat – lange durchhalten würden. Die RF Truppen würden einfach bis an den Rhein durchfahren.

          Die Nazigeneration hingegen, die in der sogenannten ukraine herangezüchtet worden ist, ist zwar gehinrngewaschen und verdorben, jedoch noch nicht völlig verweichlicht, da sie in einem verarmten Drittweltland aufgewachsen ist und so noch einige Härten erfahren konnte, was auch eine Form der Bildung und Abhärtung darstellt.

          1. In der Ukraine gilt Wehrpflicht.
            Mit der formellen Einbindung in die Nationalgarde kann man den auch bei Asow und co ableisten?

            Insgesamt stelle ich mir den Wehrdienst in der Ukraine nicht wie beim Bund vor…

            Vielleicht weiß es jemand?

            Die Partyfraktion wird sich bestimmt freikaufen können, wohl nur eine Frage des Preises in der Ukraine, Ersatzdienst gibt es kaum, offiziell nur für bestimmte Religionen.

            1. „Die Partyfraktion wird sich bestimmt freikaufen können, wohl nur eine Frage des Preises in der Ukraine“

              So wird es sein. Eingezogen werden nur noch die, die sich wirklich in keinster weise mehr freikaufen können (und natürlich die völlig Fanatischen). Also die große Masse der verarmten Bevölkerung. Kinder der Bauern aus den abertausenden Dörfern (die noch harte Arbeit gelernt haben). Sowie die Kinder aus der einfachen Arbeiterschicht in den ehemaligen Industriestädten (Industrie gibt es ja in der deindustrialisierten sogenannten ukraine nicht mehr).

              Ich gehe davon aus, dass die Kampfkraft der nato nach Westen hin aufgrund des steigenden Lebensstandards und des sich daraus ergebenden Mangels an Humanressourcen, die noch fürs Militär geeignet sind, immer mehr nachlassen dürfte. Pol___en vielleicht noch (da dürfte es ähnlich viele Fanatiker geben wie bei den Ukies, und es sind noch Osteruopäer, also nicht völlig degeneriert wie im Westen) aber spätestens westlich der Oder dürfte es für jede angreifende militärische Truppe nur noch ein Durchrollen sein.

              1. Durchtrollen reicht glaub‘ ich. Nach dem Motto „russische Trollfabriken“ erobern Westeuropa…sollst mal sehen, wieviele Eifons und sonstige mobile Denkhilfen plötzlich schwimmen können.🤣😂😅

        3. Nee, das ist Satire. Das muß Satire sein – es sei denne das Kind ist Drei Jahre oder 4 und geht in den Kindergarten („Was ist das – ein Kindergarten? Wachsen da die Kinder in Beeten heran?“ Dieses Niveau ist das…)

          Hiilfeee! Sicher ist da Annalena Dingsbums groß geworden.

          – Konrad Fitz –

  75. Mal etwas für die „Zweifler“
    Es ist eben alles nicht so einfach – grins !

    Die niederländische Journalistin Sonja van den Ende: „Wir sind hier im Donbass, um die von Propaganda getäuschten Westler aufzuklären.“
    https://uncutnews.ch/die-niederlaendische-journalistin-sonja-van-den-ende-wir-sind-hier-im-donbass-um-die-von-propaganda-getaeuschten-westler-aufzuklaeren/

    Auszug vom Gesamttext:
    Verliert Russland einen Informationskrieg?

    Einige Beobachter vermuten, dass Russland den Informationskrieg mit dem Westen verliert. Die westliche Big-Media-Maschinerie arbeitet Tag und Nacht mit der Unterstützung von Big Tech, während die meisten russischen Nachrichtenagenturen in den westlichen Ländern entweder zensiert oder vollständig zum Schweigen gebracht wurden.
    „Nein, Russland verliert den Informationskrieg nicht komplett“, argumentiert van den Ende. „Ich denke, es liegt an uns, an der Handvoll Westler, die Mehrheit der Westler aufzuwecken, die noch schlafen und Tag für Tag mit gefälschten Nachrichten und erfundenen Geschichten bombardiert werden.“

  76. „He says many things, depends on what he drinks or what he smokes. He says many things“
    MdA Lavrow, im Interview gefragt nach elenskys neuesten Aussagen, mit indischen Medien.
    Zu Deutsch:
    „Er sagt viele Dinge, kommt darauf an, was er gerade getrunken oder geraucht hat. Er sagt viele Dinge.“

    https://invidio.xamh.de/embed/ecpRrep0twE?start=1601&autoplay=0&continue=0&dark_mode=true&hl=de&listen=0&local=1&loop=0&nojs=0&player_style=youtube&quality=hd720&thin_mode=false (englisch)

    Grüße, Wassili

    1. 🤣😂😅 U-Boot oder U-Bot, dass ist hier die Frage, wenn man sich den Diplo anhört. Ich meine, er gehört zur notwendigen Rückseite der Medaille. Auch wenn es den Anschein hat, dass er mindestens teilweise ein Falschspieler ist. Man muss die Wirkung einfach abwarten. Schaun wir mal zu, was in den nächsten vier Wochen passiert. Es ist ja bald Tag der Befreiung.

  77. 🎖 Geschichte eines toten Helden

    🇷🇺 Die Heldentat des Fallschirmjägers Wladimir Sosulin, der posthum mit dem Titel „Held Russlands“ ausgezeichnet wurde, ist zum ersten Mal veröffentlicht worden.

    Nach Angaben der Behörden der Region Iwanowo führte Sosulin am 12. März die Artillerie auf versteckte feindliche Stellungen und nahm einen feindlichen Offizier mit Geheimdokumenten gefangen, geriet aber bei der Evakuierung in einen Hinterhalt.

    Nachdem er mehrere Schrapnellwunden erlitten hatte, befahl Sosulin seinen Untergebenen den Rückzug und gab ihnen eine weitere halbe Stunde lang Deckung. Als er keine Munition mehr hatte, ließ er den Feind an sich herankommen, und starb durch das Detonieren seiner Granate.

    Es ist geplant, eine Straße in Ivanovo nach Sosulin zu benennen. Auf dem Foto – sein Vater, der bei der Zeremonie den Heldenstern entgegennimmt.

    Russländer & Friends (https://t.me/russlandsdeutsche) 🇷🇺🤝🇩🇪

  78. 🇩🇪🇷🇺 Was Deutschland durch seine eigenen Sanktionen gegen Russland verliert

    „Deutschland ist die sechstgrößte Volkswirtschaft der Welt, doch wird aufgrund der Sanktionen bald die Top 10 und etwas später die Top 20 verlassen. Die Einnahmen Deutschlands werden bestenfalls durchschnittlich werden. Warum diese Selbstaufopferung?

    Für die Erklärung muss etwas ausgeholt werden: Die US-Wirtschaft braucht billige Ressourcen und Märkte für ihre Produkte. Die Sache hat nur einen Haken: Durch den wirtschaftsfreundlichen Zusammenschluss von Russland und Deutschland würden diese Staaten für die nächsten 10 Jahre die Führung auf dem Planeten übernehmen. Deutsche Technologie und Industrie, multipliziert mit russischen Ressourcen und dem militärisch-industriellen Komplex, ermöglichen es Russland und Deutschland, in fast allen Bereichen weltweit führend zu werden. Und das war keineswegs Teil der US-Pläne.

    Russland hat Deutschland sehr viele Präferenzen eingeräumt, um seine Zusammenarbeit mit Deutschland zu stärken. Ein Beispiel: Nach Angaben des Föderalen Zolldienstes lag der Durchschnittspreis für eintausend Kubikmeter Pipelinegas, das aus Russland nach Deutschland geliefert wurde, im Dezember 2021 bei 385 Dollar. Im Vergleich dazu musste Italien im selben Zeitraum durchschnittlich 782 USD pro Tausend Kubikmeter Gas zahlen, und die Weltmarktpreise lagen im Durchschnitt bei 1.600 USD und mehr. Diese russischen Gasvorteile verschafften der deutschen Wirtschaft eine Monopolstellung in der europäischen Industrie, die es ihr ermöglichte, ihre Produkte zu modernisieren und billiger als alle anderen zu produzieren. Der Rest Europas verlor den Wettbewerb an China, das seine Rohstoffmärkte mit billigen Arbeitskräften erstickte. Selbst führende Volkswirtschaften wie Italien und Frankreich werden zu zweitklassigen Volkswirtschaften, und ihre Bevölkerung wird vor ihren Augen immer ärmer. Was sich ein italienischer Rentner in den 2000er Jahren leisten konnte, ist 2022 nur ein Traum. Vor zwanzig Jahren waren italienische Rentner reich und konnten die Welt bereisen, aber heute fehlen ihnen die Mittel für einen Urlaub im eigenen Land. Das einzige Land, das nicht in diese Falle getappt ist, ist Deutschland. Auf Kosten der Freundschaft mit Russland.

    Und genau hier wenden sich die USA gegen das Projekt Ukraine. Durch die von der USA kontrollierten Medien, vor allem Instagram, Facbook, Google und Youtube, sowie öffentliche Organisationen, wird der Hass auf Russland geschürt. Politiker, die die öffentliche Meinung gut einschätzen können und feststellen, dass eine abweichende Version nicht akzeptiert wird, verstärken ihre antirussische Hysterie. Und nun wird Deutschland von seiner eigenen Informationshysterie erfasst. Politiker, Wirtschaftswissenschaftler und Geschäftsleute verstehen natürlich was vor sich geht, aber sich gegen die öffentliche Meinung zu stellen, ist gleichbedeutend mit der Beerdigung und Zerstörung der eigenen Karriere.

    Tatsächlich hat Deutschland eine Schaufel genommen und schaufelt sich sein eigenes wirtschaftliches Grab. Amerikanische Politiker lachen und spotten über deutsche Politiker. Besonders hervorzuheben ist die spöttische Aussage des amerikanischen Außenministers, dass Nord Stream 2 zu einem Projekt geworden ist: „ein rostiges Stück Eisen, das auf dem Meeresgrund liegt“.
    Nord Stream 2 sollte die Gaspreise um den Faktor 5 senken! Und geben Sie Deutschland eine Chance, eine große Industriemacht zu bleiben. Russland hat diese „liegende Eisenbahn“ bereits viermal abbezahlt, da die Gaspreise um den Faktor 10 gestiegen sind.

    Es stellt sich heraus, dass nur Deutschland der Verlierer war und ist. Die Produktion wird zurückgefahren, ganze Autofabriken werden stillgelegt. Die deutsche Wirtschaft hat allein in diesem Jahr zusätzliche Schulden in Höhe von 240 Milliarden Dollar, die fast vollständig an die USA für den Kauf ihres Gases gehen. Diese Summe ist für die deutsche Wirtschaft unerschwinglich und macht sie in der Welt nicht wettbewerbsfähig. Ein Opel kostet bald weit mehr als ein Hyundai. Das ist bei allem so.

    TEIL 2 👇👇👇

    1. ….schon seltsam, dass Deutschland sein freedom- (prust! ich schmeiß mich weg) Gas nicht mit den angeschriebenen target 2 – Salden begleichen kann (prust!) …Exportweltmeister. .. jawoll!

  79. „Und was ist mit den USA? Sie investiert Milliarden von Dollar in die Gehirnwäsche der Deutschen durch Medien, kontrolliert soziale Netzwerke und andere Kommunikationskanäle. Die Soros-Stiftung und andere Nichtregierungsorganisationen sind dabei, jede abweichende Meinung in Deutschland zu zerstören. So wurden beispielsweise Autos mit dem Buchstaben „Z“ verbrannt oder demoliert. Und das in einem Land, in dem „Frieden und Ordnung“ herrschen.

    Und was werden die USA durch die Sanktionen bekommen? Hunderte von Milliarden Dollar allein in diesem Jahr und Milliarden in den nächsten 10 Jahren. Tatsächlich werden ganz Europa und Deutschland zu kostenlosen Gebern für die US-Wirtschaft. Die stärkste Allianz, die das deutsch-russische Bündnis hätte sein können, ist zerstört.

    Zugleich führen die USA einen Krieg „bis zum letzten Ukrainer“. Nur wird Russland früher oder später den Sieg davontragen. Da wir viele Kaliber haben, ist die Ressource erneuerbar. Und den USA werden früher oder später die Ukrainer ausgehen. Die Hoffnung, dass Russland in der Ukraine geschwächt wird, ist der dumme Unsinn von Propagandisten. Die Angelsachsen träumten davon, dass sich Deutschland und Russland in den Jahren 1941-45 gegenseitig aufreiben würden, um dann Russland mit bloßen Händen einzunehmen, aber in Wirklichkeit bekamen sie eine ernsthafte Antwort zu spüren. 1945 bestand unsere Armee aus 7 Millionen Berufssoldaten, die bis an die Zähne bewaffnet waren, mit Waffen, die ihrer Zeit 30 Jahre voraus waren.

    So ist es auch jetzt – das unglaubliche Wachstum des Selbstbewusstseins und der Selbstidentität wird bis zum Ende der Operation in der Ukraine zu einem Qualitätssprung von 10 Jahren gegenüber der russischen Armee führen. Und je härter, länger und dramatischer die Operation ist, desto stärker wird unsere Armee am Ende dieses Konflikts sein. Denn es werden Tausende von richtigen Entscheidungen getroffen, die in Friedenszeiten einfach unmöglich sind.

    Schon heute hat sich Russland, das über das größte Territorium und die meisten Ressourcen sowie über eine der stärksten Armeen der Welt verfügt, gen Osten orientiert. Und die Allianz zwischen dem russischen Bären und dem chinesischen Drachen wird eine neue Weltrealität schaffen, die die USA zurück auf seinen Kontinent treiben wird.

    Und den Deutschen wird nur die Erinnerung an die großartige Wirtschaft bleiben, die der Welt das erste Massenauto, die Schwerindustrie und das gute Bier bescherte. Wir Russen werden das deutsche Bier vermissen, aber dann trinken sie es eben selbst.“

    Oleg PAKHOLKOV, Chefredakteur des Netzwerks „Bloknot“.

    1. “ . . . beispielsweise Autos mit dem Buchstaben „Z“ verbrannt oder demoliert.“
      könnte man doch grinsend ausnutzen in dem man dem einen oder anderen negativzeitgenossen so ein hübsches „Z“ aufs auto pappt . . .

  80. Diesen zweiteiligen Beitrag fand ich auf dem telegram kanal von Alina Lipp ´´Neues aus Russland´´, hat unterdessen über 133000 Abonnenten.
    Die junge Frau ist sehr fleissig, wird natürlich von den medien als Putins Bot diffamiert, und steht auf der Todesliste der Ukraine!

    Ich finde den Beitrag sehr interessant, deshalb hier für uns alle!

    1. @kid

      Die Ukraine-Geschichte war von Anfang an eine Waffe gegen DEUTSCHLAND + Russland – in dieser Reihenfolge (das ich schon 2015 so sagte) !!!!!! Mit Deutschland ist auch Europa ‚erledigt‘ und wird zur Abraumhalde für die USA, das was an Substanz noch da ist wird alles unter ihre direkte oder indirekte Kontrolle fallen.

      Das deutsche Unterbewusstsein (neben dem europäischen) wird jetzt scharf gemacht auf totalen Russenhass – und bald die allgemeine Wehrpflicht eingeführt, damit die USA einen Trottel hat den sie im Osten wird verheizen können – wird aber alles als reine Farce ablaufen – denn der Realitätsverlust durchdringt absolut alle Schichten und Bereiche so, dass die Zerstörungen die global im Imperium ablaufen, weitgehend synchron sind – es wird lediglich im Rahmen des faktischen Kannibalismus ein wenig Zeit für die oberste Etage geschunden (strukturell wird nur verschärft, nicht geändert) – so gilt also weiterhin DIE TITANIC SINKT (Das war das erste ‚Omen‘ an den Westen, und es wurde nichts gelernt)!!!!

      In diesem Zusammenhang, das U-Boot Kursk sank, und als Folge, Russland orientierte sich neu !

      1. Klitzekleine, Meinung von mir…
        „… das U-Boot Kursk sank…“ -> w u r d e versenkt, bei dem Loch auf der rechten Bugseite mit nach innen gebogenen Rändern…
        Waren da nicht auch Tests mit dem Shkwal-Torpedo (weiß nicht, ob so richtig geschrieben)?
        Aber Sie haben recht, Rußland orientierte sich neu. Und wie! Alles andere wäre Selbstmord gewesen.
        Aber ich erinnere mich noch an die Zeit und hab‘ bei mir gedacht, wie schlimm es den Angehörigen damals ging u n d den verantwortlichen Militärs u n d der Staatsführung… Und dazu noch der heuchlerische Dreck aus dem wertlos-westen und kaum verholene Schadenfreude noch dazu…
        Meine Verachtung für diese Orks ist grenzenlos…

        Grüße, Wassili

  81. Russland hat heute erfolgreich seine neue ´´Sarmat´´getestet,
    Reichweite 18000 Kilometer, Nutzlast 10Tonnen.
    Kommentar von Vladimir Putin:….diejengen die in der Hitze agressiver Rhetorik versuchen, uns,unser Land zu bedrohen zum Nachdenken bringen.
    Roskosmos Chef Rogosin nannte den Sarmat Start ´´Ein Geschenk an die Nato´´.
    Fehlte eigentlich nur eine hübsche weiß-rot-blaue Schleife!

    Z!

    1. @kid- und ich habe heute gelernt, dass

      „Wir tragen Wärme und Licht“(c)

      das Motto der RVSN, der Ru. Strategischen Raketentruppen ist

      mfg
      vom Bergvolk

    2. Kleine Ergänzung, die Sarmat 2 fliegt mit einer Geschwindigkeit von Mach 20,7! und ist natürlich so manöverierfähig, wie ihr Pendant und Vorgänger, d.h. nicht von irgendwelchem ami Schrott aufzuhalten!
      10-15 Gefechtsköpfe mit jeweils 750 kilotonnen Nutzlast garantieren, das so eine Sarmat ein ganzes Land im Alleingang ausradieren könnte!
      Das feine Teil ist ein ´´Spieleveränderer´´, Schachmatt beim nächsten Zug von schwarz!
      Die nato nennt sie ja ´´Satan 2´´, wie wäre es mit ´´Satan Z´´?

      1. @Ausnahmsweise und Russophilus

        Licht und Wärme, das ist fürwahr allerfeinste und lebensspendende Poesie!

        Z!

  82. elensky allein zuhause – Teil xy-Z

    Gefunden beim Anti-Spiegel:

    „Selensky im Rausch

    Präsident Selensky hat auf Telegram ein anderes interessantes Video gepostet, das jedoch schnell wieder von seinem Kanal verschwunden ist. Das Video hat Selensky offensichtlich selbst mit seinem Handy gefilmt und er ist auf dem Video entweder sturzbetrunken oder sogar unter Drogen, wie man sehr eindeutig sehen kann. Er redet dort unzusammenhängendes Zeug, unter anderem dankt er einer Tonfigur auf seinem Tisch, die einen Hahn darstellt. Was der Hahn ihm Gutes getan hat, bleibt jedoch sein Geheimnis.“

    Videolink: https://www.anti-spiegel.ru/wp-content/uploads/2022/04/selensky-stoned.mp4

    Es kursieren Aussagen zu diesem Video, dass da angeblich Reste von Kokain auf dem präsidialen Schreibtisch zu sehen wären. Mal davon abgesehen, dass solche Drogenreste auf einer Unterlage ganz anders aussehen, wirkt er eher wie auf irgendeinem starken Sedativum, „dicht wie eine Haubitze“, und nicht aufgeputscht.

    Egal wie oder was; das Männlein ist offensichtlich nicht mehr Herr der Lage (hat sich nicht mehr unter Kontrolle) und ist am Ende.

    Ob er sich am Ende auch im Garten selber verbrennt? *feix*

    1. Leider kann ich darüber nicht lachen. Dazu ist die Situation doch zu ernst. Den größten Schaden richteten immer Paranoide an.
      Wer weiß, wie die Befehle von X lauten.

      1. @Brandy

        X, wie es scheint ist daran die Kontrolle zu verlieren, es wird sehr viel brauchen um einen grossen Krieg in Europa zu unterbinden, womit die Gefahr eines grossen Nuklearkriegs automatisch auch steigen würde, da während Ersterem es hoch wahrscheinlich zum Einsatz von taktischen Atombomben kommen wird (deshalb die ‚Stalingrad-Kämpfer‘ als reine Farce die einfach in einer Atomglut innerhalb von Sekunden verbrennt).
        Russland alleine wird es sehr, sehr schwer haben dieses Szenario zu vermeiden, und die USA läuft vollkommen im Selbstmord-Modus, wie auch Europa. Ein Meilenstein wird das Eintreten, Nicht-Eintreten Schweden + Finnlands in die NATO sein, bei ersterem wird es extrem haarig werden, und alle Intelligenz der russischen Führung UND dem Rest der nicht wahnsinnig gewordenen gefordert sein – eine Art Lackmustest gerade auch für China, wehe es steht dann zurück !!!!!!.

          1. @Russophilus

            Nun, wenn mit X die ‚Globalisten‘ gemeint sind – also menschliche Wesen – dann ist es das Gesetz der Zeit (Das Verhältnis der biologischen – das erscheinen einer neuen Generation zur technologischen Zeit – der Wechsel zu neuen die Gesellschaft transformierenden Technologien), was dazu führt dass der globale Prädiktor Gefahr läuft rein wissensmässig UND aufgrund der Zeit welche die langsamen Kontroll-Eingriffe auf den ersten Stufen (konzeptuell) benötigen ins HIntertreffen zu geraten – wir können ja den ‚Verfall‘ der Eliten beobachten.
            Auf der Gott-ebene hingegen ist das natürlich ganz anders. Wie anders das ist jedermanns Phantasie überlassen zu beantworten..

            Begriffe und denken können nur entstehen wenn da etwas ist, auf das man sich beziehen kann – ein Bild !!
            Wer das denken verbieten will, der verbietet zuerst die Bilder, dann Begriffe und schlussendlich Gedanken, war schon immer so !

    2. Enorm – Frage: was machen die MSM daraus? Werden sie fragen, was da 1000 Zivilisten im Asow-Stahlwerk machen? Wie sind die da hingekommen??

      LiveTicker von RT am 20.04.2022

      19:50 Uhr

      Selenskij meldet 1.000 Zivilisten in Asow-Stahl

      Wladimir Selenskij (Archivbild)
      SERGEI SUPINSKY / AFP
      Der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij hat mitgeteilt, dass rund 1.000 Zivilisten im Hüttenwerk Asow-Stahl in Mariupol untergebracht seien. Zuvor hatte der Frontberichterstatter Semjon Pegow erklärt, in den Bunkern des Hüttenwerks Asow-Stahl befänden sich rund 200 Zivilisten, darunter Kinder und ältere Menschen.

      Dies habe der Journalist nach eigenen Angaben von Anwohnern erfahren, die am Vortag aus den Kellern der Häuser in der Nähe von Asow-Stahl hervorgekommen waren.

      – Konrad Fitz –

    3. Lavrow findet nun auch offene Worte im gestrigen sehr langen Interview mit der „India Today“ auf Englisch Folgendes gesagt:

      „When India Today Foreign Affairs Editor Geeta Mohan asked Lavrov about Zelenskyy’s claims on Russia planning to use tactical nuclear weapons, he said,

      “He says many things, depending on what he drinks or smokes.”

      Lavrov claimed that the West played Zelenskyy against Russia. He said the Ukrainian President’s standing up against Russia in not signing the Minsk agreements was not a far-sighted move. “The West is a broad concept. I mean The US and the Brits, the European Union is just their obedient servant.”

      Als Geeta Mohan, Redakteurin für auswärtige Angelegenheiten bei India Today, Lawrow zu den Behauptungen Zelenskijs fragte, Russland plane den Einsatz taktischer Atomwaffen, sagte er:

      „Er sagt viele Dinge, je nachdem, was er trinkt oder raucht“.

      Lawrow behauptete, dass der Westen Zelenskyy gegen Russland ausspielt. Dass sich der ukrainische Präsident gegen Russland stellt, indem er die Minsker Vereinbarungen nicht unterzeichnet, sei kein weitsichtiger Schachzug.

      „Der Westen ist ein weit gefasster Begriff. Ich meine die USA und die Briten, die Europäische Union ist nur ihr gehorsamer Diener.“

      Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

    4. Naja, die Rolle verlangt Elensky so Einiges ab. Immerhin entscheiden die Texte, die er vom cia bekommt, über das Schicksal von Hunderttausenden und über das Land, dessen präsidentendarsteller er ist.

      Das kann man wahrscheinlich nur unter Drogen bewältigen. Der Mann wird ein bitteres Ende haben.

    5. TB
      Ich denke mal, dass es uns eine extrem einsame Stunde dieses kleinen Dämonen aufzeigt und er an seine Frau und sein Kind denkt. Vielleicht auch eine Nachricht an sie, die ja anscheinend in einer Villa in Italien (freiwillig?) hockt.
      So hat es mir eine Frau erklärt, die sich ganz gut mit Psychologie auskennt.

      1. @gradischnik

        Klar ware das eine Nachricht für jemanden, er wird es wohl kaum für sich selbst aufgenommen haben, um mal zu schauen, ob er sich selber beeindrucken kann?!

        Und „einsame Stunden“ habe ich selber 24/7 undmehr oder weniger 365 Tage im Jahr, da einerseits von keiner Familie und keinen „Freunden“ mehr die Rede sein kann, und ich andererseits – mittlerweile(!) – diese Einsamkeit auch für mich suche, um mich vor gewissen Dingen einfach zu schützen.
        Das war alles mal *völlig* anders, und liegt schon so lange zurück, dass es mir wie in einem anderen Leben auf einem anderen Planeten vorkommt.

        Im Stillen habe ich ja auch schon öfters mal gedacht; „..was für arme, getriebene Gestalten..“ und beinahe schon etwas wie Mitleid empfunden. Ging mir z.B. auch bei Merkels Zitteranfällen so – aber dann musste ich nur daran denken, für was „es“ alles verantwortlich ist.

        In Anbetracht aber dessen, dass DIE mit uns Karussell-fahren, wie es IHNEN beliebt, Millionen – bzw. Milliarden- Menschen direkt und indirekt davon betroffen sind, und angesichts des großen Leids, was DIESE Herrschaften auch eiskalt über das *eigene* Volk bringen, bin ich von meinem Mitleid-empfinden neistens auch wieder schnell geheilt.

  83. Das Video-Interview mit Abschrift /deutsch beginnt so
    (Quelle: https://uncutnews.ch/ex-nato-berater-usa-und-eu-opfern-die-ukraine-um-russland-zu-schwaechen/ ) :

    „Willkommen bei Pushback. Ich bin Aaron Maté. Bei mir ist Jacques Baud. Er war in einer Reihe von hochrangigen Sicherheits- und Beratungspositionen bei der NATO, der UNO und beim Schweizer Militär tätig. Er ist außerdem ehemaliger strategischer Nachrichtenoffizier des Schweizerischen Strategischen Nachrichtendienstes. “

    Baud ist der begründeten Einschätzung, dass Russland das Vertrauen in den Westen völlig verloren habe, ich füge hinzu: Russland zum eigenen Schutz va. auf sich selbst und Freunde gestellt ist.

    Baud war im Kalten Krieg u.a. für den QWarschauer Pakt zuständig… „Und vor kurzem war ich zur NATO als Leiter des Kampfes gegen die Verbreitung von Kleinwaffen abgeordnet worden. Und in dieser Funktion war ich ab 2014 an mehreren Projekten der NATO in der Ukraine beteiligt. Ich kenne also den Kontext recht gut. Ich habe auch den möglichen Zustrom von Kleinwaffen in den Donbas im Jahr 2014 überwacht. “
    Dies als eine Erläuterung, warum ich empfehle, diesen Beitrag zu lesen.

    Baud beschreibt, wie direkt durch Nato-Beratung in der Ukraine die großen Probleme innerhalb der ukrainischen Armee gelöst werden sollten, er selber war an der „Seite der Nato“ an mehreren Projekten dazu in der Ukraine beteiligt.

    Mehreres an Informationen war für mich wichtig und nützlich:

    1) Er bestätigt, dass Selensky unter massivem Druck/Todesdrohungen des extremistischen ukrainischen Nazi-Sektors stand/steht.

    2) „Wie ich Ihnen bereits sagte, habe ich in der NATO den Zustrom von Waffen in den Donbass (ab 2014) beobachtet, und wir konnten weder Waffenimporte noch Waffenexporte von russischer Seite in den Donbass feststellen. Was wir jedoch feststellen konnten, war, dass viele ukrainische Einheiten übergelaufen sind und ganze Bataillone übernommen haben. Und 2014 stammte der Großteil der schweren Artillerie, die der Donbass erhielt, von Überläufern. Ganze Einheiten sind übergelaufen, mitsamt Munition und Leuten und so weiter. “

    3) „Aber die von der NATO angebotenen Lösungen waren eigentlich institutionelle Lösungen, die Zeit brauchten, und um den Personalmangel zu kompensieren und wahrscheinlich aggressiveres Militärpersonal zu haben, begannen sie, Internationalisten und Söldner einzusetzen, um genau zu sein. Niemand weiß genau, wie viele dieser Paramilitärs oder rechtsextremen Milizen es gibt. Reuters gibt die Zahl mit hunderttausend an. Ich kann das nicht nachprüfen, aber diese Zahl wurde von Reuters genannt. Und das scheint zu dem zu passen, was wir jetzt in den verschiedenen Regionen des Landes beobachten können. Diese Paramilitärs spielten also eine wichtige Rolle, nicht in der mobilen Kriegsführung, und ich würde sagen, auch nicht in der normalen Feldkriegsführung, aber sie wurden zur Aufrechterhaltung der Ordnung in den Städten eingesetzt. Und das ist genau das, was wir heute zum Beispiel in Mariupol haben, wo wir diese Leute hatten, denn sie sind nicht für Feldoperationen ausgerüstet. Sie sind für den Krieg in den Städten ausgerüstet. (…)
    Es handelt sich also definitiv um Einheiten, die für den Krieg in den Städten gedacht sind. Das ist es, was sie in Großstädten tun. Und diese Leute sind extrem fanatisch, können wir sagen, und sie sind extrem gefährlich. Und das erklärt die Art und Weise, wie Mariupol, die Schlachten und die extrem brutalen Kämpfe, die man in Mariupol als Beispiel hat, und wir werden wahrscheinlich das Gleiche in Charkow sehen“

    4) Diese Einschätzung ist auch meine Überzeugung seit langem, zur Umsetzung Minsker Abkommen: „der Westen – und ich würde sagen, die Amerikaner und die Briten – wollten diesen Frieden nicht. Und natürlich haben die Deutschen und die Franzosen, die für die ukrainische Seite die Garanten des Minsker Abkommens waren, ihre Aufgabe nie wirklich erfüllt. “

    5) Eine weitere Bestätigung für mich, Auslöser und Anlass der russischen Militäroperation waren:
    „der Auslöser sind zwei Dinge; ich meine, es kam in zwei Phasen, wenn Sie so wollen.

    Die erste ist die Entscheidung und das von [Wolodymyr] Zelensky im März 2021 – also im letzten Jahr – verabschiedete Gesetz zur gewaltsamen Rückeroberung der Krim, und damit begann der Aufmarsch der (…) ukrainischen Panzertruppen – in den südlichen Teilen des Landes. (…)

    dieses Etwas ist in der Tat die Intensivierung des Artilleriebeschusses des Donbass ab dem 16. Februar, und diese Zunahme des Beschusses wurde tatsächlich von der [Grenz-]Beobachtermission der OSZE [Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa] beobachtet, und sie verzeichnete diese Zunahme der Verletzung, und es ist eine massive Verletzung.
    Ich meine, wir sprechen hier von etwas, das etwa 30-mal so hoch ist wie früher, denn in den letzten acht Jahren gab es eine Menge Verstöße von beiden Seiten, nebenbei bemerkt. Aber am 16. Februar gab es plötzlich einen massiven Anstieg der Verletzungen auf ukrainischer Seite. Für die Russen, insbesondere für Wladimir Putin, war das das Zeichen, dass die Operation – die ukrainische Operation – bald beginnen würde.

    Und dann ging alles los; ich meine, alle Ereignisse kamen sehr schnell. Das heißt, wenn wir uns die Zahlen ansehen, können Sie sehen, dass es, wie ich schon sagte, einen massiven Anstieg vom 16. bis 17. Februar gab, und dann erreichte es eine Art Maximum am 18. Februar, und das ging weiter…“

    „wir (Nato) hatten Berichte, und diese Berichte waren in den letzten paar Monaten verfügbar. Seit letztem Jahr wussten wir, dass die Ukrainer ihre Kräfte im Süden des Landes verstärken, nicht an der Ostgrenze zu Russland, sondern an der Kontaktlinie zum Donbas. “

    Mehr denn, je mehr ich weitere glaubwürdige Detail-Informationen habe und zT prüfen kann, bin ich sicher, dass Russland dem ukrainischen Angriff auf den Donbas, dann Krim als Versuch, kurz zuvor gekommen ist.
    Das würden sie nicht wagen ohne Rückendeckung USA und höchstwahrscheinlich Anstachelung durch GB.

    Darum: Z

  84. Die Blödzeitung meldet: Die Bundesregierung habe auf Anordnung des Kanzleramtes sämtliche schwere Waffen von einer Industrieliste deutscher Wagfenschmieden gestrichen. Und damit, so die Blödzeitung, die Lieferung schwerer Waffen unmöglich gemacht.
    Mal abgesehen davon, das die ganze Diskussion der olivgrünen Waffenexperten lächerlich ist, wie ist dies einzuschätzen? Vorhandensein von Resthirn und Überlebensinstinkt? Brechen da Widersprüche auf (das wäre interessant!).
    Oder nur etwas Theaterdonner, weil der Michel noch nicht so kriegsbegeistert ist, wie man es gerne hätte.

    1. @Wanja

      Die deutsche Zurückhaltung würde bei einem der nächsten ‚Bucha‘-Events mit links über den Haufen geworfen – es stellt sich also nur die Frage was die USA/GB planen – DAS ist aber im Detail – noch nicht klar ersichtlich, und hängt sicher sehr stark mit der innenpolitischen Situation zusammen.

    2. Meine Vermutung und vielleicht auch Hoffnung liegt darin dass, D,CH und RU in ein Tor spielen, jeder auf seine Art und Möglichkeiten. Gestern habe ich Seitens des Albions schon Kritik in Richtung D gehört, vielleicht läuft da tatsächlich was!?

    3. In der SPD gibt es relativ viele, die gegen eine massive Aufrüstung der Ukraine sind, sei es aus pazifistischen Gründen (naa), prinzipiellen Gründen (keine Waffen in Kriegsgebiete), weil es noch einige alte Geostrategen gibt die nicht Außenpolitik als Blümchenwerfen verstehen, oder weil letztlich klar ist, dass Waffenlieferungen in die Ukraine es nur verlängern und verschlimmern. Vielleicht gibt es sogar noch manche, die keinen totalen Bruch mit Russland wollen. Oder einige, die sich darum scheren, was der Michel vielleicht in ein paar Wochen denkt, wenn zumindest einige der fetten Lügen offenbar werden. Wer weiß.

      Nun muss man versuchen, das ganze politisch so darzustellen, dass es nicht zum offenen Bruch kommt, einerseits in der SPD, andererseits in der Koalition.

      Die Union kündigt ja an, im Bundestag eine Abstimmung zu starten; wäre peinlich, wenn es da zum Bruch kommt, deshalb versucht man so etwas wie die Streichung, gibt Geld, kauft doch woanders, wir kommen um die Entscheidung herum. Ob es aufgeht bleibt abzuwarten.

      1. Vielleicht hat Scholz wegen der schweren Waffen kalte Füße bekommen, oder er trickst. Wer kann schon in einen Wasserkopf hineinschauen.
        Sollte die Regierung auseinanderbrechen, wird es noch schlimmer, dann CDU/CSU mit Grüne und FDP.
        Dann Gnade uns Gott!!!
        Wenn es nach Merz ginge, würden Bundeswehrsoldaten in die Ukraine geschickt. Das wäre natürlich ein totales Fiasko. Allein der Afganistan-Einsatz zeigte, daß Bundeswehrsoldaten nicht kämpfen können.
        Das sieht man auch in Mali.
        Regierungspolitisch bewegt sich die Bundesrepublik zwischen Skylla und Charybdis.

    4. Es ist davon auszugehen, daß unterm „Radar“ schon so einiges geliefert wurde, mit Sicherheit auf „Drängen“ von brit, und us.
      Andeutungen, weil sie nicht anders konnten (stehen enorm unter Druck von div. „schlaumeiern“ (black rock Merz , strack- ….., etc.), von dem böckchen und der „verteidigungstrulla“ gab es ja schon, sollte jeder mit bekommen haben.

      Warum von der Liste gestrichen kann man nur spekulieren, weil zum Bsp. keine Produktionskapazitäten mehr vorhanden, weil man so „denkt“ nicht auf die kalibrierungsliste zu kommen, weil evtl, die produktionskapazitäten gerade so ausreichen um der bunten wehr ersatzteile und laufende Bestellungen auszuliefern.

  85. Die Hamas sagt, sie beschießt die IDF mit Strela.
    Nun haben die natürlich schon länger Strela, aus Syrien, Libyen.

    Aber es wird eine massive Verbreitung geben, Waffenhändler aus aller Welt werden sich zu Tiefstpreisen in der Ukraine Waffen besorgen, mit denen sich leicht Zivilflugzeuge abschießen oder sonstige Terroranschläge verüben lassen.
    Man sieht ja, wieviele Waffen in jedem kleinen Ort gefunden werden. Sind ja auch viel zu schwer, um sie zu Fuß bei einem Rückzug mitzunehmen, von einem hektischen Rückzug ganz zu schweigen, verladen steht auch nicht oben auf der Prioliste, wenn man schnell weg muss. Warum nicht gleich verticken, wenn ich das Ding rumschleppen muss und weiß, dass es sinnlos ist.

    Man kann hoffen, dass die Russen den Großteil entweder mit großem Feuerwerk „Abrüsten“ oder in Gewahrsam nehmen.

    1. Sie vergessen, daß die DNR und VNR dankbar für die kostenlose Ausrüstung ihrer Armeen sind.
      Und bitte, die Lieferkette sollte doch wenigstens eingehalten werden, denn die funktioniert wenigstens noch, ok Direktlieferung in den Donbass wäre natürlich schöner.

  86. Putin und Schoigu, laut Übersetzung sagt Putin, der vorgeschlagene Angriff ist unnötig, ich ordne an, ihn abzusagen. Wir müssen die Leben unserer Soldaten schützen.
    Blockieren, keine Fliege soll durchkommen.

    https://twitter.com/Vick_top55/status/1517047453840723972

    Die Körpersprache ist irgendwie seltsam. Der Ton ist sehr ruhig.

    Da es veröffentlicht wird, soll es wohl eine Botschaft enthalten.

    1. twitter und telegram, beides Jauchegruben, als Quellen (beileibe nicht nur von Ihnen genutzt)?

      Dieses Land war mal das Land der Dichter und Denker. Betonung auf ‚war‘. Ganz offensichtlich.

      1. https://topwar.ru/195270-prezident-otdal-prikaz-otmenit-shturm-zavoda-azovstal.html
        (Übersetzt mit FrefoxAddon)
        Sergej Schoigu berichtete dem Oberbefehlshaber über den Abschluss der Befreiung der Stadtblöcke von Mariupol. Laut Shoigu ist der einzige Ort, an dem feindliche Formationen in der Stadt geblieben sind, das Azovstal-Werk, ein Industriegebiet.
        Nachdem er gesagt hatte, dass die Situation in Mariupol selbst bereits ruhig sei und die Bevölkerung allmählich zum zivilen Leben zurückkehre, fügte der Verteidigungsminister hinzu, dass es etwa 3-4 Tage dauern würde, um die Operation in Azovstal abzuschließen.

        Als Reaktion darauf ordnete Präsident Wladimir Putin die Einstellung des Angriffs auf das Hüttenwerk an.

        Laut dem Staatsoberhaupt müssen wir in dieser Situation zuallererst an das Leben und die Gesundheit unserer Soldaten denken.

        Putin:
        Sie müssen nicht in diese Katakomben klettern und dort unter die Erde kriechen. Sperren Sie dieses Industriegebiet ab, damit die Fliege dort nicht durchfliegt.
        Schoigu:
        Es gibt!
        Nach neuesten Informationen verbleiben bis zu 1.300 ukrainische Militante und ausländische Söldner auf dem Territorium des Werks. Gleichzeitig werden mindestens 500 von ihnen verletzt. Die Militanten haben wiederholt an Kiew, westliche Führer und sogar den Papst von Rom appelliert, sie von dort herauszuholen. niederlegen ihre Waffen . Gemessen an der vom Präsidenten gestellten Aufgabe läuft die Situation darauf hinaus, dass die Militanten früher oder später selbst aus den Kerkern herauskommen und zu den Truppen der Russischen Föderation und der DVR gehen werden. Darüber hinaus müssen sie dies auf jeden Fall tun, da die Reserven nicht endlos sind und das Gebiet umzingelt ist.

        1. Überrascht mich nicht und ich stimme Putins Vorgabe zu. Nur wird da einiges missverstanden, teils auch aufgrund „seltsamer“ Übersetzungen und/oder wegen Bröckchen-Zitierens.

          Also: Putins Vorgabe bedeutet *nicht* „ja mei, dann kommen die ukronazis eben davon“! Sie bedeutet vielmehr, dass die russischen Soldaten da nicht reingehen und die Bunker-Anlagen stürmen, sondern dass man den Ring aufrecht erhält und die ukros und Nazi-Söldner abfängt und, soweit möglich, festnimmt oder nötigenfalls tötet.

          1. Den Azovstal-Komplex einfach einzuhegen anstatt ihn unter voraussichtlich beträchtlichen Verlusten auszuheben ist aus russischer Sicht einfach nur zweckmäßig, da es überhaupt nicht darum geht, einen Bunkerknackwettbewerb in Rekordzeit zu gewinnen.
            Im Gegenteil: Die Zeit läuft dort ganz ohne Zweifel gegen die Belagerten. Den Azov-Kräften bietet sich nun die einmalige Gelegenheit, der Weltöffentlichkeit ihre humanistische Seite zu präsentieren, indem die Zivilisten, die sie dort unten als Geiseln halten, entweder freigelassen oder als „Notreserve“ verwendet werden. Wer Candid von Voltaire gelesen hat, der weiß, wie das bei solchen Belagerungen läuft…

            1. Ich hatte ja diesen Gedanken des „Deponierens“ in der eigenen Hölle für die „Asowskis“ auch schon. Sollen sie dort schmoren, solange ihre Drogen, ihre Nahrungs- und Wasser-Vorräte reichen. Sie werden alsbald unter Vitamin-D-Mangel leiden und einfach vor die Hunde gehen.
              Die letzten Verteidiger der Festung Brest hielten bis in den September 1941 durch. Ohne Sonnen-Licht und zusätzliches Vitamin D ist statt Kampfkraft dann nur noch Krankheit, Siechtum und Tod zu erwarten.

      2. Das Video ist ja orginal, gibt es bestimmt aus russischen Quellen, aber da fehlt mir die Sprache.
        Tass in englisch hat nur ein Foto, nicht das Video.

        Ob der Kanal immer wichtiger ist als der Sender oder die Botschaft, kann man diskutieren…

        1. Nicht mit mir. Ich *dulde* bestenfalls so einiges aus den Jauchegruben, weil ich verstehe, dass in Kriegs- und Not-Zeiten von (unerfreulich) vielen eben aufgesammelt wird, was immer sie finden.

        2. Immerhin haben sich die ganzen Gerüchte über das Ableben oder Verschwinden Shoigus als Märchen herausgestellt. Bei Putin erkennt man an Haltung und Bewegung allerdings eine neuronale Erkrankung, möglicherweise Parkinson.

      3. Steht auch bei LiveTicker von RT – heute um 9.40 Uhr
        ——–
        09:40 Uhr

        Schoigu berichtet Putin über die Befreiung Mariupols

        Archivbild: Der russische Präsident Wladimir Putin und der russische Verteidigungsminister Sergei Schoigu bei einem Treffen.
        Alexei Nikolski / Sputnik
        Der russische Verteidigungsminister Sergei Schoigu hat dem russischen Präsidenten Wladimir Putin über die Befreiung Mariupols berichtet.

        Als Mariupol eingekesselt wurde, betrug die Zahl der ukrainischen Streitkräfte und ausländischen Söldner in der Stadt rund 8.100 Personen, so Schoigu. Er fügte hinzu:

        „Bei der Befreiung der Stadt wurden mehr als 4.000 getötet, 1.478 ergaben sich, die verbleibende Gruppe von mehr als 2.000 wurde in der Industriezone des Stahlwerks Asowstal festgesetzt.“

        Die russischen Streitkräfte und Einheiten der Donbass-Republiken hätten in der Stadt alle Maßnahmen zum Schutz der Zivilbevölkerung ergriffen, betonte der Verteidigungsminister. Seinen Angaben nach wurden trotz des Widerstands der Milizen mehr als 142.000 Bürger aus der Stadt evakuiert und alle Geiseln im Hafen befreit.

        Der russische Präsident bezeichnete die Erstürmung des Industriegebiets als unangemessen und ordnete deren Abbruch an. Putin begründete seinen Befehl mit Überlegungen, das Leben der russischen Soldaten zu schützen. Er hob hervor:

        „Es besteht keine Notwendigkeit, in diese Katakomben zu steigen und unterirdisch in diesen Industrieanlagen herumzukriechen.“

        „Riegelt dieses Industriegebiet ab, damit keine Fliege durchkommt.“
        —————–

        Hat mich eigentlich sehr befremdet…

        – Konrad Fitz –

          1. Brandy, die Rücknahme.

            Auch wenn nun bei Cassad das Ausführliche steht.

            Aber wie schon gesagt, ich doof, ich null Ahnung haben von solchen Dingen; ist halt ne riesige Last der Verantwortung.

            Gruß
            – Konrad Fitz –

            1. Ist milit, absolut Sinnvoll.

              Um die Bunkeranlage abzuriegekn brauchts erheblich weniger Truppen, als sich auf einen „Häuserkampf“ einzulassen, außerdem entgeht man dem Risiko der chem. Kampfführung, siehe B-C-Labore.

              Mit großer Sicherheit kann man davon ausgehen, da die Bunker in Sovjet Zeiten erbaut wurden, daß die russische Armee Pläne von der Anlage hat und so ganz genau weiß auf was sie zu achten haben.
              Definitiv wird niemnd entkommen!!!

              Und die frei gewordenen Kräfte können wo anders eingesetzt werden.

        1. Colonel Cassad

          Mariupol: Sturm auf Asowstahl abgesagt.

          https://colonelcassad.livejournal.com/7570885.html

          DeepL
          Mariupol eingenommen. Angriff auf Azovstal abgesagt
          Hauptseite
          Oberstkassier
          21. April, 10:32 Uhr.

          Putin kündigte bei einem Treffen mit Schoigu die Einnahme von Mariupol an, verlangte aber, dass die Erstürmung von Asowstal abgesagt wird, um die Menschen nicht zu gefährden.

          Schoigu: Lieber Wladimir Wladimirowitsch!

          Die Streitkräfte der Russischen Föderation und die Volksmiliz der Donezker Volksrepublik haben Mariupol befreit. Die Überreste der nationalistischen Formationen haben sich in die Industriezone des Azovstal-Werks geflüchtet.
          Mariupol ist ein wichtiger Industrie- und Verkehrsknotenpunkt am Asowschen Meer. Im Jahr 2014 erklärte das Kiewer Regime die Stadt praktisch zur vorübergehenden Hauptstadt der Region Donezk und machte sie in acht Jahren zu einer mächtigen Hochburg und einem Zufluchtsort für radikale ukrainische Nationalisten. Es handelt sich um die Hauptstadt von Asow, dem Asow-Bataillon.
          Eine große Menge an schweren Waffen und militärischer Ausrüstung, darunter Panzer, Smerch- und Uragan-Mehrfachraketenwerfer, Hochleistungsartilleriesysteme und Tochka-U-Raketensysteme, wurden in die Stadt gebracht. Tochka-U“ hat eine Reichweite von 120 Kilometern, und unser Taganrog ist 94 Kilometer von Mariupol, der Hauptstadt des Südlichen Föderationskreises, entfernt, Rostow liegt ungefähr in der gleichen Entfernung.
          Es wurden Vorräte an Raketen, Munition, Treib- und Schmierstoffen sowie Nahrungsmitteln für langfristige Kampfeinsätze angelegt. Die wichtigste städtische Infrastruktur, einschließlich des Seehafens und der Fahrrinne, wurde vermint und nicht nur vermint, sondern auch durch Schwimmkräne blockiert. Die Schiffe, die dort waren, waren meist ausländische Schiffe.
          Alles in allem waren es 179 Panzer, gepanzerte Kampffahrzeuge, 170 verschiedene Geschütze und Mörser, darunter Mehrfachraketenwerfer, von denen ich bereits gesprochen habe, Smerch und Uragan, wenn man von der gepanzerten Ausrüstung spricht. Zum Zeitpunkt der Einkesselung am 11. März belief sich die Gesamtzahl der AFU und der nationalistischen Verbände sowie der ausländischen Söldner, die ebenfalls zahlreich vertreten waren, auf mehr als 8100 Personen. Bei der Befreiung der Stadt wurden mehr als viertausend vernichtet, 1.478 ergaben sich, und die verbleibende Gruppe – mehr als zweitausend – wurde in der Industriezone des Azovstal-Werks blockiert.
          Die Nationalisten leisteten Widerstand und verwandelten praktisch alle Wohngebäude in Dauerbeschuss. In den Erdgeschossen waren gepanzerte Fahrzeuge und Artillerie installiert, in den oberen Stockwerken Scharfschützen. Einzelne Trupps waren mit Flugabwehrkanonen ausgerüstet. In den mittleren Stockwerken und in den Kellern wurden alle Bewohner versammelt und zu menschlichen Schutzschilden gemacht. Sie wurden auch in den mittleren Stockwerken und in Kellern abgehalten. Dies war in der Tat in jedem Haus der Fall.
          Beim Rückzug der ukrainischen Armee deckten sich die nationalistischen Bataillone in Mariupol, wie auch in anderen ukrainischen Städten, mit Zivilisten ein. Wir haben hier eine ganze Reihe von Fällen, in denen sie, als sie sich zurückzogen, um ihren Rückzug zu decken, zumindest haben wir vier solcher Fälle, Menschen aus Kellern vertrieben haben, um ihren Rückzug zu decken. Das war übrigens buchstäblich vor vier Tagen, als das Hafengebiet befreit wurde und sie fast alle Menschen aus den Hochhäusern vertrieben, um sich zu verstecken, und dabei eine kontinuierliche Zerstörung, auch von sozial wichtigen Kulturgütern, hinterließen.
          Bei der Befreiung von Mariupol haben die russische Armee und die Einheiten der DNR-Volksmiliz alle Maßnahmen ergriffen, um das Leben der Zivilisten zu retten. Hier wurden auf Ihre Anweisung, Wladimir Wladimirowitsch, seit dem 21. März täglich humanitäre Korridore für die Evakuierung von Zivilisten und Ausländern geöffnet.
          Angehörige der ukrainischen Streitkräfte und Kämpfer aus nationalistischen Bataillonen wurden aufgefordert, ihre Waffen niederzulegen. Natürlich wurden ihnen Leben, Sicherheit und medizinische Hilfe garantiert.
          Bei den geplanten humanitären Aktionen – ich nenne sie ‚Aktionen‘, sie kombinierten Korridore und Transport, es gab Krankenwagen und Busse, es gab Tage, an denen bis zu 100 solcher Busse und jeweils 25-30 Krankenwagen unterwegs waren – informierten wir den stellvertretenden Ministerpräsidenten der Ukraine [Iryna] Vereshchuk und standen täglich mit ihm in Kontakt.
          Die diplomatischen Vertretungen ausländischer Staaten, die sich auf die eine oder andere Weise an uns gewandt haben, weil [ihre] Bürger dort waren – übrigens konnten viele von ihnen im Zuge dieser humanitären Aktionen freigelassen und aus Mariupol abtransportiert werden -, das Amt des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen, die zuständigen OSZE-Strukturen, das Internationale Komitee vom Roten Kreuz und andere internationale Organisationen wurden offiziell über Zeit und Ort informiert. Und natürlich haben wir irgendwann sogar ihre Anwesenheit gefordert, damit wir alle humanitären Regeln in diesem Teil einhalten konnten, soweit das angesichts des ständigen und ununterbrochenen Beschusses aus Mariupol durch die nationalen Sicherheitskräfte und die ukrainischen Streitkräfte möglich war.
          Trotz ihres Widerstands – sowohl der Militanten als auch aller anderen – ist es uns gelungen, 142711 Zivilisten aus Mariupol zu evakuieren und Ihren Anweisungen zu folgen. Alle Geiseln in dem Handelshafen wurden befreit, auch die Besatzungen der Schiffe, deren Kommunikationssysteme von den Entführern zerstört worden waren, so dass sie mit niemandem mehr kommunizieren konnten. Der Hafen ist mit einer Sprengfalle versehen. Das Seegebiet wurde abgeriegelt. Hoffentlich haben sie jetzt die Möglichkeit, aus diesem Hafen herauszukommen.
          Heute steht ganz Mariupol unter der Kontrolle der russischen Armee, die Volksmiliz der Donezker Volksrepublik und das Gebiet des Azovstal-Werks mit den Resten der Nationalisten und ausländischen Söldnern ist sicher abgeriegelt.
          In den letzten beiden Tagen haben wir auf Ihre Anweisung hin von 14.00 bis 16.00 Uhr Ruhe verordnet, alle Feindseligkeiten vollständig eingestellt und humanitäre Korridore für die Zivilbevölkerung, die sich auf dem Gebiet der Azovstal-Anlage aufhält, geöffnet.
          Wir haben etwa 90 Busse und 25 Krankenwagen für sie bereitgestellt. Da das alles natürlich ständig verzerrt wird, haben wir VCS-Kameras installiert, und es gab hier praktisch eine Live-Übertragung in unsere Leitstelle. Niemand kam aus Asowstal heraus. Andere Zivilisten, über 100 Personen, konnten jedoch entkommen. In diesen Tagen ist dies wahrscheinlich die größte Arbeit, die wir mit allen internationalen Organisationen geleistet haben.
          Zurzeit ist die Lage in der Stadt ruhig, so dass wir mit der Wiederherstellung der Ordnung, der Rückkehr der Bevölkerung und der Wiederherstellung eines friedlichen Lebens beginnen können. Was diejenigen betrifft, die sich in der Anlage von Azovstal versteckt haben und dort und im gesamten Umkreis gründlich blockiert sind, so benötigen wir etwa drei bis vier Tage, um auch diese Arbeit in Azovstal abzuschließen.
          Der Bericht ist beendet.

          V. Putin: Ich halte die vorgeschlagene Erstürmung des Industriegebiets nicht für ratsam. Ich ordne an, sie zu annullieren.

          S. Shoigu: Ja, das stimmt.

          VLADIMIR PUTIN: Dies ist ein Fall, in dem wir nachdenken müssen – ich meine, wir müssen immer nachdenken, aber in diesem Fall noch mehr – um das Leben und die Gesundheit unserer Soldaten und Offiziere zu retten. Es ist nicht nötig, in diese Katakomben zu steigen und unterirdisch über diese Industrieanlagen zu kriechen.
          Riegeln Sie dieses Industriegebiet ab, damit keine Fliegen hindurchfliegen.

          S. Shoigu: Ja, das tun wir.

          V. Putin: Bitten Sie noch einmal diejenigen, die ihre Waffen nicht niedergelegt haben, dies zu tun. Russland garantiert ihr Leben und ihre menschenwürdige Behandlung im Einklang mit den einschlägigen internationalen Rechtsakten. Allen Verwundeten wird qualifizierte medizinische Hilfe zuteil.
          Der Abschluss der Kampfhandlungen zur Befreiung von Mariupol ist ein Erfolg. Ich gratuliere Ihnen. Geben Sie die Worte des Dankes an die Truppen weiter. Bitte reichen Sie Vorschläge für die Verleihung staatlicher Auszeichnungen an unsere ausgezeichneten Soldaten ein. Es ist klar, dass es in solchen Fällen keinen anderen Weg gibt, es sind verschiedene Auszeichnungen, aber ich möchte, dass sie alle wissen: In unserem Verständnis sind sie alle Helden, im Verständnis von ganz Russland. Sie sind alle Helden.
          In diesem Zusammenhang muss sichergestellt werden, dass alle sozialen Verpflichtungen gegenüber unseren Soldaten, insbesondere gegenüber den Verwundeten und den Familien unserer gefallenen Kameraden, bedingungslos erfüllt werden.
          Aber ich habe den Eindruck, dass dies nicht ausreicht. Wir müssen über zusätzliche Unterstützungsmaßnahmen nachdenken, und in einigen Fällen müssen wir darüber nachdenken, das Andenken unserer Kameraden zu bewahren, die wahren Heldenmut bewiesen und ihr Leben für das friedliche Leben unseres Volkes im Donbass und für die Sicherung des friedlichen Lebens und der Existenz Russlands selbst, der friedlichen Existenz unseres Landes, geopfert haben. Diese Leute haben es durch ihre Handlungen und ihre Einstellung zu ihrem Eid verdient.
          Das Verteidigungsministerium wird gebeten, sich darum zu kümmern. Ich werde dem Präsidialamt eine entsprechende Anweisung geben, ich werde mit meinen Kollegen in den Regionen sprechen, und sie werden die entsprechenden Arbeiten in den russischen Gemeinden durchführen.
          Natürlich ist es ein Erfolg, ein so wichtiges Zentrum im Süden wie Mariupol unter Kontrolle zu bringen. Ich gratuliere Ihnen.

          S. Shoigu: Vielen Dank, Wladimir Wladimirowitsch.

          http://kremlin.ru/events/president/news/68254 – Zink

          Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

              1. Diese Meldung ist bereits x Mal hier gebracht und dikutiert worden. Ich bin nicht pingelig, aber ich denke schon, dass man wenigstens mal übers Dorf fliegen sollte, ehe man etwas einstellt.

  87. @Helm ab zum Gebet

    Mit der Truppenstärke 3:1 für Angreifer stimmt so in etwa. Man muss aber sagen dass sich in der Ukraine keine 2 Feldheere direkt gegenüberstehen wie bei Kursk oder Stalingrad sondern alles an einer langen Kontaktlinie mit vielen Scharmützeln stattfindet. Im Grunde kann man sagen dass Russland in vielen Bereichen mit zu wenig Truppen angegriffen hat. Also nehmen wir an im Sektor A hat die Ukraine 500 Mann und Russland greift dort auch mit 500 Mann an. Jetzt ist es so dass sagen wir 2 Ukrainer eine Panzerwaffe auf einen Transporter abfeuern in dem 10 Soldaten sitzen. Die 2 Ukrainer überleben während 5 oder mehr Russen sterben. Genau diese Taktik ist es was der Ukraine gereicht hat um nicht in 2 Wochen unterzugehen. Sie konnte den Russen in Unterzahl viel mehr Verluste zufügen als man selber erlitten hat. Meines Erachtens nach war es der taktische Fehler schlechthin von Anfang an so vorgegangen zu sein dass man rein rechnerisch keine Chance hatte die Ukrainer zu umfassen und einzukesseln wie es militärisch eigentlich gebietet. Der Gegner muss mehr eigene Truppen verlieren als man selber um einen Konflikt zu gewinnen.

      1. „privatstratege“ bei der „Arbeit“

        Und ja natürlich gibt es da „offizielle daten“ bei den msm jeden tag zu lesen.

        Die Meisten verstehen nicht was unter einem mil. geheimniss zu verstehen ist.

        Wenn ich natürlich von der „ami-mentalität“ ausgehe, alles „posten und hypen“zu müssen, dann ist es natürlich wieder „verständlich“.

        Aber da wären wir wieder bei dem Thema, welches wir weiter oben schon ein Mal besprochen hatten.

    1. @Kurzundschnurz

      Eine nicht nachvollziehbare These – sie übersehen – dass Russland in technischer Hinsicht eine xfache Überlegenheit hat – da braucht Russland kein 3/1.

      Russland hat vor einigen Tagen die ukra. Verluste mit ca. 24000 angegeben – da sind aber die Gefangenen nicht mit eingerechnet.

      Wenn Russland wirklich hohe Verluste hätte – würde das vom unwertewesten/ukr medial völligst ausgeschlachtet.

      Und dann stellen sich mal folgende Frage: Warum gibt die ukraine keine validen zivilen Opfer bekannt? Tun sie sich schwer welche zu finden? – ausser denen die sie selbst produziert haben.

  88. @Russophilus & Commentador

    Was belastbare Zahlen anbetrifft so ist es so dass von beiden Seiten nichts konkretes kommt und von Seiten der Ukraine ist sogar Azow die Quelle für Ard und Zdf. Nun gibt es aber so etwas wie einen Operationsverlauf und ich denke die werte Leserschaft hat diesen in seinen Abschnitten zur Kenntnis genommen. Phase 1 war das schnelle vorrücken bis Cherson und Kiew. Dann stagnierte in Phase 2 der Vormarsch an allen Abschnitten. In Phase 3 erfolgte der Rückzug nach Weissrussland und bei Sumy hinter die Grenze. In allen Phasen erfolgte zudem die Schlacht um Mariupol. Jetzt ist mit der Donbassoperation Phase 4 am Laufen. Anhand dem Abgleich mit Social Media Quellen bekommt man in etwa einen Eindruck von der Schwere der Kämpfe. Also wenn der Angreifer seine Verbände in gepanzerten Fahrzeugen transportiert und der Verteidiger liegt irgendwo mobil herum dann stellt sich doch die Frage. Der Verteidiger lauert in einer Stellung einzeln oder in einer kleinen Gruppe während der Angreifer seine Soldaten in fahrenden „Behältnissen“ transportieren muss. Beim Abschuss des Transporters verliert in der Regel ein Grossteil der Mannschaft das Leben während der Angreifer am Leben bleibt. Das ist in Sachen Verluste schon mal Richtungsweisend. Einfach eine Logikfrage. Das jetzige Vorgehen im Donbass mit der Möglichkeit der Kesselbildung ist da vielversprechender.

  89. Mal etwas zur Erheiterung.

    Aber auch um zu zeigen, daß man eben nicht Mal so einfach im Wochenendkurs lernt einen Panzer zu fahren. Wobei fahren und beherrschen zwei unterschiedliche Paar Schuhe sind.

    .russland.jetzt/2022/04/mariupol-drift.html

  90. @ Commentador

    Warum die Ukraine keine zivilen Opferzahlen angibt? Na es ist doch besser die westlichen Lügenmedien hängen paar 0 en ran und vermitteln das Bild einer russischen Soldadeska die statt zu kämpfen lieber nach Zivilisten sucht um diese zu töten. Was in dem Krieg wirklich überrascht ist die totale Bereitschaft westlicher Medien alle Standards einer neutralen Berichterstattung über Bord zu werfen und auf das Niveau des Stürmers oder völkischen Beobachters zu sinken. Ich habe nicht einmal die Frage in den msm gehört ob es nicht möglich sei dass nachrückende Ukrainer die russlandfreundliche Bevölkerung bei Kiew als Kollaborateure erschossen haben um es den Russen in die Schuhe zu schieben. Übrigens sind deutsche Reporter genau dann aus Kiew abgezogen als es „befreit“ war. Sicherlich kein Zufall.

    1. „Warum die Ukraine keine zivilen Opferzahlen angibt?“ – vielleicht weil es sie einfach nicht interessiert solange es nur „kartoffelkäfer, moskali, kakerlaken . . . “ sind. man achte nur einmal auf das menschenbild welches sie von den russischstämmigen ukrainern haben. ich erinnere nur beispielhaft an diese „journaille“ die nüchtern und ohne das gesicht zu verziehen im ukr fernsehen davon gesprochen hat das man die menschen im osten des landes nicht brauche, das man mindestens 1,5 millionen davon töten muss. ich bin sicher einige hier haben das video mit dem typ gesehen der heißt schuchewitch oder so ähnlich und der fernsehsender hromatske tv.

  91. @Konrad Fitz

    Finde ich richtig nicht um dieses Stahlwerk zu kämpfen. Wozu auch? Damit die Ukraine ihre Legende vom mariupolschen Traktorenwerk spinnen kann? Die ganze Welt soll sehen Stahlwerk ber wie fanatisch irre diese Azows sind. Verschanzen sich hinter Zivilisten obwohl für diese gar keine Gefahr mehr durch Kämpfe besteht. Jetzt sieht die Welt dass die Russen nicht für den Tod der Zivilisten im Stahlwerk verantwortlich sind, sondern nur die Ukrainer selber. Die Russen sollten auch ankündigen wenn sie die Eingänge zu den Katakomben zubetonieren. Hoffe die machen das.

    1. Zubetonieren ist nicht so einfach. Ich musste vor etwa 40 Jahren die Rattenlöcher in meinem Keller verschließen. Durch frischen Mörtel oder Beton wühlten die sich einfach durch, um an die leckeren Sachen in meinem Keller zu kommen. Erst in den Mörtel eingefügte Glas-Scherben machten dem Treiben der Ratten ein Ende.
      Entweder müsste eine stählerne Schalung den Beton zum Aushärten von unten stützen und vor „Aufwühlerei“ schützen oder ihm ein „Schnellbindemittel“ wie Gips vor dem Einbau zugefügt werden. Dann ist die Mischung schon nach 30 Minuten so steif, dass die „Wühler“ mächtigen Aufwand treiben müssten.

      Ich vermute aber, dass DVR-Miliz und russische Armee die Asowstahl-Zugänge nicht verplomben werden, sondern es bei kamera-gestützter Bewachung und Schutz vor bewaffnetem Ausbruch durch mehrere Wachmannschaften belassen. Die Eingeschlossenen werden kaum imstande sein, noch schweres „Gerät“ oberirdisch für Ausbruchsversuche zum Einsatz zu bringen.

        1. Das war einfach und konkret…stimme ihnen voll zu….das werden die Russen durchziehen……wird wohl noch einiges ala Silensky und Co so rüber kommen, da die Denke vorherrscht sich noch einklinken zu können….

  92. Israel legt erstmals Devisenreserven in Yuan an, und reduziert die Dollarbestände.

    Nun das alleine wird der Dollar nicht merken, kein großes Volumen.
    Als Signal aber kaum zu überschätzen, wenn ein enger Verbündeter, noch dazu angewiesen auf militärische Unterstützung im Fall des Falles, von der Währung des Imperiums ein Stückchen abrückt.

    1. Ja. Allerdings wurde in deutlich größerem Umfang auch kanadischer und australischer Dollar und japanischer Yen hinzugefügt.

  93. Und wieder hat Putin etwas gemacht, was wie „west-indoktrinierten“ so nicht verstehen können, gemeint ist die Absage an die Erstürmung des Werks.
    Doch bei näherem Betrachten ergibt sich ein schlüssiges Bild:
    – die Russen haben alle Zeit der Welt. Ihre Gegner nicht.
    – Die Asow-Nazis haben sich dort total verschanzt. Bravo!
    Aber in drei Monaten habt ihr was? keinen einzigen Kill, keinen Kampf, gar nix. Nur Durst und Hunger. Irgendwann kann da eine einfache Reinigungstruppe rein, die Skelette wegräumen.
    – Die Nicht-machen einer Erstürmung hat zur Folge, daß auch keine bösen Videos entstehen, nix.
    – Irgendwann wird man die Zivilistenkarte spielen – doch Rußland hat schon gesagt: Zivis können raus, alles andere muß sich ergeben.
    – die eingeschlossenen Nato-Offiziere sind vermutlich schon kurz vor dem Aufgeben und werden das auch kommunizieren – man läßt sie ja bewusst. Irgendwann wird der Westen nicht mehr anders können, als zähneknirschend die Gefangennahme zu aktzeptieren – mit dem Versuch, das medial zu vertuschen.

    Also – irgendwie klappt das doch alles, oder?

    1. Sauber. Klasse-Kommentar. Ich liebe Putzkollonen. Vor allem, wenn sie zur richtigen Zeit kommen…🤣😂🤣

    2. Am Besten sie kommen mit erhobenen Armen aus dem Bunker. Besser als Skelette aufsammeln.

      Danach videos von jedem Einzelnen, mit Erklärung, woher er kommt und was sein genauer Auftrag war.

      Natürlich hätte der Westen sich eine totale Bombardierung gewünscht. Dann hätten sie die „Zivilisten“ beweinen können.

    3. man könnte auch das was Präsident Putin wörtlich gesagt hat einmal ernst nehmen. so ein kampf gegen einen verbitterten gegner in häusern, industrieanlagen, über- & unterirdisch ist extrem mörderisch und würde viele eigene leben kosten man sehe und lese nur einmal berichte z.b. von stalingrad und anderen schlachten aus der geschichte.
      warum die eigenen leute opfern wenn es auch anders geht? – ist doch sehr menschlich das so zu entscheiden.
      und alle anderen hier angeführten punkte erben sich aus dieser entscheidung.

    4. @Seepocke

      Irgendwie habe ich den Eindruck, dass der Westen von Putin & seiner Regierung „getrollt“ wird & man sich einen Spaß mit der Ankündigung der „Nicht-Erstürmung“ gemacht hat!
      Ich glaube, dass das nie eine wirkliche Option für Russland war! Die wissen ja um die Beschaffenheit der Anlage & – zumindest seit „wir“ hier auch davon wissen – war mir völlig klar & es ist auch der einzige logische Gedanke dazu – dass man lediglich die Ein-&Ausgänge blockieren muss um die Bande zu besiegen. Ein paar Tage Ruhe ist den Kämpfern der russ. Armee gegönnt – denn lange müssen die nicht warten & es schon die Leben der eigenen Armee……
      Wie jemand im Westen auch nur annehmen konnte, dass da drinnen gekämpft werden soll, ist mir ein Rätsel.
      Ich glaube nicht, dass das jemals zur Disposition stand.

  94. Ich würde die „tapferen“ Asow Nazis beweisen lassen, was für harte Kerle sie sind, die mehr können, als sich unterirdisch und hinter dem Rockzipfel von Geiseln zu verstecken: Es kann doch nicht so schwer sein, die Lüftungsschlitze der Bunkeranlagen mit Buttersäure ( Stinkbomben ), Juckpulver und dergleichen zu befüllen, sowie ergänzend auch tägliche Gute Nacht Musik mit Bomben, so gegen 1 und 4 Uhr morgens, für einen erholsamen 8 Stunden Schlaf, schließlich gibt es doch genug Richtlinien, wie Geiselnahmen zu beenden sind … .

    Was hoffentlich schon ernsthaft berücksichtigt wird, das in Bunkeranlagen normalerweise genug Werkzeug vorhanden ist, um sich Ersatztunnel und Ausgänge graben zu können, sowie das es teils auch kilometerweit entfernt liegende Fluchttunnel und Ausgänge gibt, wo die Belagerten gut getarnt, in unauffälliger Arbeitskleidung, als unauffällige Zivilisten, Straßenkehrer, usw., unauffällig entkommen können, Ausgänge in Privathäsern, Kanaldeckel, Wasserbehälter, Umspannwerke, Strassenmeistereien, usw.
    Wäre Schade darum, wenn die Nato Ausbildner & Co. doch noch unerkannt entkommen könnten, insbesondere da berücksichtigt werden sollte, dass in öffentlichen Eirichtungen, wozu auch Schutzräme zählen, seit 9/11 ausgeklügelte Fluchtpläne, auch für Terrorfälle, sicher auch in diesem Stahlwerk verfüg- und anwendbar sind, hoffentlich sind sie auch in diese Richtung ausreichend wachsam.

    1. @waluliso

      Um Maschinen & Werkzeuge – zumindest wirksame – bedienen zu können, bedarf es wahrscheinlich Strom & oder Diesel….
      Wo soll denn der Nachschub dafür herkommen? Die können sicher froh sein wenn sie auch nur Licht haben um sich gegenseitig romantisch in die Augen blicken zu können.
      Um mit Muskelkraft Gänge & weitere Tunnel ins Frei zu graben, wäre es sicher günstig, Nahrung & Getränke zu haben…..aber vielleicht gibt es ja Supermärkte in der Anlage?

  95. @Seepocke

    Kiew hat den Mariupolnazis faktisch verboten zu kapitulieren und fordert somit indirekt zum Selbstmord der Truppe auf. In Stalingrad bestand zumindest noch die berechtigte Hoffnung auf Luftversorgung und Entsatz. Da ja Azow TV direkt mit Mainz verbunden ist hätte man gerne die Geiseln abgeknallt und es wieder den Russen in die Schuhe geschoben. Dazu noch paar schöne Feuergefechte. Das fällt jetzt alles aus.

  96. „ein neuer Gesichtspunkt zum Kreuzer „Moskwa“ ist aufgetaucht: wir hatten doch die Frage gestellt, was er dort suchte 100 km vor Odessa – nun ist eine Antwort da: der Kreuzer hatte ein modernes Radarsystem, mit dem er 600 km weit bis tief nach Rumänien hineinsehen konnte, von wo die restlichen ukrainischen (und die vom Westen nachgelieferten) Jagdflugzeuge starten, die dann in der Ukraine in die Kampfhandlungen eingreifen (https://svpressa.ru/war21/article/331969/); daher mußte er dort schleunigst weg, damit die Jäger weiter von Rumänien flach über dem Schwarzen Meer den russischen Krim-Radar unterfliegen und über Odessa einfliegen können… meine Vermutung Nato-Kampftaucher erhält neue Nahrung denn alles andere mußte das Schiff selbst „sehen“, und die Frage nach der offenbar recht schlampigen Absicherung wird lauter…“

    frage in die runde, ist da etwas dran.
    gruss vintage

    1. ob da was drann ist wissen wohl nur die am einsatz beteiligten aber vorstellbar ist es schon das zur gewinnung wichtiger aufklärungsdaten ein aussergewöhnlich hohes risiko eingegangen wurde. könnte ja vorstellbar sein das man gewissheit über die heimatbasis der betroffenen fleugzeuge haben will.
      das hat auch geschichtliche parallelen z.b. hat rommel bei seinem afrikaeinsatz eine ganze funkaufklärungseinheit verloren weil diese um wichtigen englichen funkverkehr mithören zu können so nah am feind operierte das die einheit komplett mit ihrer gesamten technik von den engländern erwischt und erledigt wurde. es gibt auch berichte das es in russland im wk2 vielen partisanenfunkern so ergangen ist.

    2. Zu aller erst sollte man immer davon ausgehen, daß die Angaben über die Sichtweite der Radare immer untertrieben sind, um wieviel? – wird niemand sagen.

      Die Logik sagt aber, die Moskau war nicht das einzige Schiff der Baureihe und sie wurde nun nicht gleichwertig modernisiert wie die anderen beiden, warum auch immer. Der Artikel versucht aber zu implizieren, daß die Moskau das einzige Schiff mit dem MR-710 Radar ist, eher unwahrscheinlich.
      Man müßte sich dann auch die Einsatzreichweiten der Mig und Su zu Gemüte führen, ob das tatsächlich realistisch möglich wäre von Rumänien aus Einsätze in 404 zu fliegen.

      Und dann gebe ich nur zu bedenken das im Regelfall ein Kampfflugzeug niemals alleine aufsteigt, minimum sind 2 jeden Falls zu NVA zeiten, glaube nicht, daß sich da etwas geändert hat,ansonsten mich korrigieren.

      Um irgend etwas noch in 404 zu „reissen“ braucht es auch mehr als 5 oder 6 Flugzeuge.

      In einem Krieg gibt es nun Mal Verluste, daß muß man akzeptieren, und wenn die natod nicht massiv eingreift, so ab Battalionsstärke, und selbst dann wäre fraglich ob sich das Blatt noch wenden lässt.

      Auch der Autor des Artikels kann nicht hinter den Vorhang schauen, von der Warte aus abwarten und Tee trinken und beobachten.

      1. gehen wir von geradlinigen ausbreitungen von radiowellen aus, stellen sich mir gaenzlich andere fragen…… 😉
        aber anderes thema, welches immer wieder zu grunde liegt. kardinalsluege…

    3. Die Frage mit den Kampftauchern hatte diesbezüglich auch Thomas Gast auf seinem Kanal gestellt. In den Kommentaren hat sich bei mir der Eindruck verfestigt, das es nur bei einem stehenden Schiff möglich ist mit Kampftauchern etwas auszurichten (es haben sich dort auch angeblich ehemalige Kampftaucher an der Diskussion beteiligt).
      Ein sich im Einsatz befindliches Schiff wird wohl kaum auf dem Meer regungslos rumstehen.
      https://yewtu.be/enYZnYb_ung

    4. @vintage

      Was auch immer auf der Moskwa passiert ist – evt. war es auch genau das, was gesagt wurde – aber „Kampftaucher“ waren es bestimmt nicht! Wenn das Schiff 100 km vor der Küste war, sollte man bedenken, dass ein Taucher nicht in der Lage ist, soweit & solange zu tauchen! Ich habe selber 20 Jahre leidenschaftlich getaucht mit über 4.000 Tauchgängen. Auch wenn Kampftaucher eine entsprechende Ausbildung haben, ist diese Entfernung nicht möglich! Bitte bedenken, die müssten auch zurück! Wie viele Sauerstoffflaschen müssten die mit sich führen? Und physisch ist das nicht machbar. Motorisierte Hilfsmittel scheiden auch aus. Man kann sich auch vorstellen, dass im schwarzen Meer U-Boote auf Patrouille sind…. also, nein – es ist sicher zu viel „Bond“ in dem Gedanken.

      1. Wikiblödia:

        „ Das ausschließliche Tauchgerät der Kampfschwimmer ist deshalb ein Sauerstoff-Kreislaufgerät, ein sog. Rebreather, das die ausgeatmete Luft aufbereitet und nur geringste Gasmengen an die Umgebung abgibt, sodass der Kampfschwimmer nicht durch aufsteigende Blasen entdeckt werden kann….
        …. Sauerstoff-Kreislaufgerät LAR VI (amagnetisch), Sauerstoffflasche 200 bar, nur bis zu einer Wassertiefe von 12 m mit bis zu 4 Stunden Tauchzeit“

        Selbst wenn man während des Einsatzes von hinten Depots mit Sauerstoffflaschen anlegen lässt kann ich mir nicht vorstellen, dass hier die Einsatz Reichweite bei deutlich mehr als 50 km liegt. In der Thematik bin ich jedoch kein Spezialist.
        Dazu kommt ja noch, dass ein Kriegsschiff im Einsatz auf hoher See nicht vor Anker liegt.

        1. @Hotzenplotz
          Mag sein, dass Kampftaucher damit bis zu 4 h tauchen können. Es ändert aber nichts an der Tatsache, dass 1.) 12 m Tauchtiefe dem Taucher nichts nutzt in dem Fall – die Weltmeere sind ja nicht so wie die Seen in DE. ER macht wenig Atemgeräusche wird aber ‚gesehen‘. Dann kommt dazu, dass auch ein Kampftaucher keine 50 km in 4 h schafft… kann ja jeder selber probieren, wie schnell man unter Wasser unterwegs sein kann….
          Hier wären es dann 8 h um ans Schiff zu kommen & noch mal 8 h zurück.

      2. dies ist mir voellig klar… mir ging es um den moeglichen einsatz bzgl. der jagdflieger.

        gibt es delphine im schwarzen meer….? 😉 spass

        1. Delphine im Sc hwarzen Meer? JA! Varna hat ein Delphinarium, wenn ich mich nicht irre.

          Und in der Adria gibt es auch Delphine.

          – Konrad Fitz –

          1. Hier waren wohl Putins Killer-Delphine gemeint – der soll ja auch über ganze Divisionen von Polar-Killer-Pinguinen verfügen, die da aufpassen und für alle Fälle mit Trillerpfeifen ausgerüstet sind und ALLE(*kreisch*) den schwarzen Gurt in Eis-Karate tragen!

            Brutal und eiskalt (und bestimmt auch ständig besoffen) – aber gut, sind ja auch keine europäischen Pinguine!!

        2. Ihr werdet Euch wundern, es gibt tatsächlich auf der Krim eine „Delphinabteilung“.

          Ich hatte damals das Glück mit denen schwimmen zu dürfen, uns wurde aber strickt verboten sie anzufassen damit wir nicht runtergezogen weden.

          1. Das war auch kein Witz – zumindest die Delphine betreffend:

            „Zum Töten abgerichtet
            Putin schickt ukrainische Kamikaze-Delfine auf Mission“

            Link:https://www.focus.de/politik/ausland/verschuettetes-erbe-des-kalten-krieges-putin-schnappt-sich-ukrainische-kampfdelfine_id_3723286.html

            Zwar schon etwas älter, dieser „Bericht“, aber da klingelte direkt etwas bei mir und siehe da, es ist sogar noch zu finden. ^^

            ps:
            Ich tue mich ja schwer, solche Links hier einzustellen, aber der Dokumentation halber gehörts leider mit dazu – also Z-orry dafür.

            1. Wie konnte focus nur so etwas schreiben? ukro Delphine sind selbstverständlich „nette und herzensgute hilfsbereite“ Nazi-Delphine. Richtig hätte es heissen müssen „russische Kamikaze-Delphine“, denn wie wir ja alle aus den medien und politster-Mäulern wissen, ist alles russische pöööse und fies und Putin höchstselbst persönlich unterstellt.

              Zeitgemäßer wäre folgender Titel: Putins Kamikaze-Delphine attackieren friedliebende ukro-Artillerie und ein Passagier-Flugzeug voller Nonnen!!!(kreisch).

              Z!

              1. Auch wenn ich es damals schon richtig einzuordnen wusste, so ist doch das entscheidende dies: bei mir ist „Putin und Killer-Delphine“ hängen geblieben – da ist dann also die Propaganda gelungen.

                Neulich in einem Gespräch, hatte ich jemanden fast soweit, c19 als einen – mit Bill Gates an forderster Front – geführten Angriff auf die Menschheit und keine Pandemie zu sehen. Doch dann meinte er: „Ja, aber der hat in Arfika doch viel gutes getan – mit dem Hympfen z.B.!“

                Bei Propaganda bleibt immer irgendetwas hängen, nur wer nicht auf der Hut davor ist, kommt immer wieder unter die Räder oder am falschen Ende an. Leider!!

            2. Ja was soll man dazusagenes waren nie ukro, ich wußte auch nicht, daß die ukros irgend einen milit. Hafen jemals auf der Krim hatten.

              Die hohols hatten ein paar kleinere Landstützpunkte und das war es dann aber auch.

              Ich habe von den Delphins ein Metall batched bekommen und das ist von den Russen, wäre mir neu das die Ukros einen Adler hätten.

              Also der pöse Putin hatt überhaupt nix übernommen, weil es ihm schon „gehört“ hat, der pöse.

              Was die haben ist nicht nur eine Paranoia und Ähnliches, einfach überhaupt nix denen zutrauen.
              Sinnlos darüber zu sprechen.

              Wenn gewünscht dann kann ich gerne ein Bild von dem batch senden, ich bin kein Schwätzer.

    5. Schlampig? Unverantwortlich? Fahrlässig? Tödlich? Mag alles sein. Bloß eines ist es nicht: kriegsentscheidend.

      Die Medienhure bellt, die Karawane zieht vorbei.

      Die russische Armee ist nicht Superman.

  97. Sie kennen das Geräusch, wenn aus einem großen Ballon die Luft entweicht. Es hört sich an wie eine entweichende Darmblähung, ein Furz. So einen hat gerade das Vereinigte Königreich in Person vom englischen Polit-Clown Boris Johnson abgelassen. Die briten planen, Russland in Alleingang zu angreifen. Wow!
    Ich weiß nicht, sollte man lachen oder sollte man laut lachen. Der Wirrkopf macht aber mächtig auf dicke Hosen. Die Russen sitzen schon bestimmt in ihren Bunkern und zittern 🙂
    …….

    Großbritannien könnte Russland ohne Rücksprache mit der NATO angreifen – Johnson

    Der britische Premierminister verglich auch den russischen Präsidenten Wladimir Putin mit einem Krokodil.
    Das Vereinigte Königreich könnte Russland angreifen, wenn es im Rahmen einer Sonderoperation in der Ukraine Massenvernichtungswaffen einsetzt. Der britische Premierminister Boris Johnson sagte.
    „Das Vereinigte Königreich behält sich das Recht vor, einen Vergeltungsschlag im Alleingang und ohne Rücksprache mit anderen NATO-Ländern zu führen“, sagte der britische Premierminister.
    Johnson verglich auch den russischen Präsidenten Wladimir Putin mit einem Krokodil und wies darauf hin, dass es schwierig ist, zu verhandeln, wenn man mit dem Fuß im Maul des Krokodils steckt.

    Die Alternative zu Verhandlungen mit Russland, so Johnson, sollte die Lieferung von Waffen an die Ukraine sein.

    https://cont.ws/@Cherchill/2268701 (rus.)

        1. hi, hi, hi adolars fantastische abenteuer
          mit seinem gummiraumschiff – ich liebte es als kind und guck mir heute noch aus purer nostalgie gelegentlich mal eine folge im netz an

            1. @Wassilis Puliakis, Herzlichen Dank für den Adolar-Link – das macht es etwas bequemer, von Zeit zu Zeit in Erinnerungen zu schwelgen.
              Was beim heute erneuten Ansehen der Folgen auffällt: Die Welt ist nicht erst neuerdings, sondern war offensichtlich auch schon damals verrückt genug, um sich in vielerlei Hinsicht darüber lustig zu machen. – Auf eine, wie ich immer noch finde, ausgesprochen intelligente Art.

              1. Bitte sehr, gern geschehen.
                Zustimmung zu Ihrer Anmerkung, ich kannte dann als Jugendlicher einige Ungarn in Chemnitz, meistens auch junge Leute, die hier ihre Lehre machten und dann wieder nach Hause fuhren.
                Schon ein bemerkenswertes Völkchen, die Ungarn… Freiheitsliebend vor allem, und daß die sich ja auch selber auf die Schippe nehmen konnten, spricht auch für sie.
                Und feiern mit allem drum und dran, alle kennen Ihre Volkslieder und singen mit. Da war ein Lied, an das ich mich erinnere, das von einem besoffenen Pferd handelte, „Hey, Rico, Rico…“ und wenn die im VZ (Versorgungs-Zentrum) in der Kneipe aufschlugen, kam immer Stimmung auf, und wenn ein Stuhl fehlte, haben sie am Nachbartisch gefragt, ob sie den freien von deren Tisch nehmen konnten, das ging ja sonst gar nich’…
                Und wenn ich heute die Sache mit Orban sehe, dann kann ich nur zustimmend grinsen… „Ein Ungar kniet nur vor seiner Nationalflagge oder beim Heiratsantrag vor seiner Liebsten…“

                Grüße, Wassili

                1. PS: wie konnt‘ ich nur das wichtigste beim Zitieren vergessen…
                  Natürlich vor allem „vor Gott“, als 3er-Anlass niederzuknien.

                  WP

        2. Oh, danke für die Erinnerung.

          Eine denkwürdige und ansehenswerte Episode ist: die „Zweite Dimension“ (Második dimenzió) – viele Anspielungen und auch Parallelen zu heute. Z.B. Denkqualität als Barriere (ähnlich Stanisław Lem Solaris von 1961) oder Sprache & Restriktion, Verbot von A & O (heute Z & V).

          https://invidious.snopyta.org/watch?v=mfZdkXLTzsA

          Erstausstrahlung im Januar 1973

        3. er kleine ungarische Junge mit sein aufblasbarem Raum schiff??? Werd ich nie vergessen.
          Die britische Navy hat keinen einzigen Zerstörer. Alle auf Jahre defekt. Die beiden Flugzeugträger sind zwar fahrbereit aber ohne Flugzeuge. Mit was wollen die kämpfen??? Mit Kavallerie ???

    1. w.lady: Na eines hat Johnson doch schon richtig erkannt. Nämlich dass er (oder besser die Angelsachsen) mit dem Fuss im Maul des Krokodils stecken. Was sonst soll diese seine Bemerkung bedeuten?

    2. Die Brits hätten schon viele Vergeltungsschläge, von so ziemlich allen Ländern der Welt verdient.
      Die sollten einfach mal die heuchlerische Fresse halten.

      1. Man kann es schwerlich anders interpretieren als, Boris Johnson möchte unbedingt, dass Großklappenbritannien endlich von Russland gepflegt auf die Fresse bekommt. So wie es zur Zeit aussieht, wird sich Großklappenbritannien dieses auf die Fresse in der Ukraine abholen dürfen. Wer weiß – vielleicht hocken in der Untersuchungshaftanstalt unter Mariupol ja sogar schon ein paar eggsberten von der Insel und halten ihre großen Fressen zum Polieren bereit?

      2. Es sind 20 SAS Sabotagefachkräfte aus England in Lemberg angekommen, melden Russenmedien. Professionelle Destruktion. Die Russen warnen vor false flag, im ABC Bereich.
        Und die westliche Medien-Welt ärgert sich über Corona Maßnahmen, und es stauen sich die Schiffe in Hafen von Shanghai. Ist schon praktisch dieses Corona!
        Lastwagenfahrer müssen testen und testen und Quarantäne und so weiter. Und China muß schützen und schützen.
        Und kein Westkonzern bringt sein fertiges Zeug mehr von der Fabrik aufs Schiff.
        Und keiner kann sagen, daß das eine Retourkutsche und eine Wirtschaftskrieg- gegenmaßnahme ist.

  98. Zur Moskwa – Ich vermute, ohne Beweise, aber auch die Löcher im Rumpf deuten in diese Richtung, dass es die Nato war, bzw. Nato Leute in der Ukraine. Die hatten jetzt die Zeit, norwegische NSM nach Odessa zu bringen. Bei den NSM ist die Reaktionszeit viel kürzer als bei den ukr. Neptunes, dazu kommen die AWACS im rumänischen Luftraum. Deshalb blieb wohl auch die Landung der Marinetruppen bei Odessa aus, darauf haben sie gewartet, dann kam nichts, also suchten sie sich das beste Ziel aus.

    1. Können Sie mir bitte auch nur eine Quelle liefern, die die Moskau zeigt, bei der Löcher imRumpf zu sehen sind. Die offiziellen Fotos belegen jedenfalls keinen Raketeneinschlag.

      So ganz nebenbei, wenn es ein Raketeneinschlag gegeben hätte, dann sicherlich nicht am Heck sondern eher mittschiffs.

        1. Was mich jetzt gerade so stutzig macht, auf allen Bildern ist komischer Weise nirgends die Nummer des Schiffes zu sehen.
          Übriegens es war die 121 wenn ich mich richtig entsinne.

          Kann jeder selbst entscheiden.

  99. US-Spionageflugzeug überwachte russischen Kreuzer „Moskwa“ wenige Stunden vor Schiffsbrand
    Meldung von Sputnik
    Nur wenige Stunden vor dem Brand an Bord des russischen Flaggschiffs „Moskwa“ im Schwarzen Meer soll ein Aufklärungsflugzeug der US-Luftwaffe vom Typ Boeing P8 Poseidon den Kreuzer ausgespäht haben.

    Demnach unternahm das Überwachungsflugzeug am 13. April einen Patrouillenflug im Luftraum über der rumänischen Schwarzmeerküste, als es um 16:27 Uhr seinen Transponder ausschaltete und vom Radar verschwand. Im Laufe der anschließenden drei Stunden sei die Maschine nicht geortet worden.

    Um 19:23 Uhr sei das Flugzeug in einer Entfernung von 70 Kilometern zum Kreuzer „Moskwa“ gesichtet worden. Anschließend sei es erneut vom Radar verschwunden und zurück zu seinem Stützpunkt in Italien geflogen. Kurze Zeit später gingen die ersten Meldungen über den Brand auf dem Schiff ein.

    Komplettversagen nenn ich das.
    Ohne Einbindung der NATO wäre das nicht möglich gewesen.
    Man vertraute darauf das sich die NATO nicht direkt einmischt und ich denke das glauben die immer noch.
    Seien wir Froh das Putin Präsident ist und ruhig und besonnen handelt,ein Präsident vom Kaliber eines Kadyrow oder Wolodin
    Würde anders handeln.

    1. a) Es ist (leider) *völlig normal*, dass ami/nato Spionage-Flieger sich in der Region herum treiben. Da einen Zusammenhang mit dem Untergang der Moskwa herzustellen ist ungefähr so sinnreich wie zu sagen, justamente in dem Moment als Verbrecher in einen Juwelier-Laden eindrangen sei ein roter VW Golf vorbei gefahren. Ein Zusammenhang ist nicht ganz auszuschließen aber sehr unwahrscheinlich

      b) „Komplett-Versagen“? Weil? Weil die „dummen Russen“ nicht alles im Umkreis von 100? 300? 1000? km abgeschossen und es den angelsachsen damit fast unmöglich gemacht hätten, die Situation nicht in einen offenen Krieg -> Weltkrieg zu eskalieren?

      1. nicht unbedingt, es gibt seiten auf denen man den zivilen luftverkehr nachverfolgen kann – solange er eben nach den regeln des zivilen luftverkehrs unterwegs ist. also mit eingeschaltetem transponder. wenn solche vögel dann ihre transponder ausschalten dann sind sie dort eben nicht mehr sichtbar aber natürlich für das miltär mit seiner entsprechenden technik schon noch.
        wenn die sputnikredakteure also auf flightradar oder ähnlichen seiten nachgucken dann sehen sie eben genau das wie beschrieben.

      2. Dem kann ich nur zustimmen.
        Radaraufklärung erfolgt über LOS (line of sight), ich bin mir sicher, dass auch RU über entsprechende Aufklärungsflugzeuge verfügt. Diese fliegen naturgemäß in einer etwas höheren Höhe, damit man auch entsprechend weit blicken kann (hier wird auch die Erdkrümmung berücksichtigt). Da weiß man ganz genau, was sich wo befindet. Zumal ja auch der zivilen Luftverkehr in dieser Gegend etwas eingeschränkt ist.
        Ich bin fest davon überzeugt, dass dieses Poseidon Flugzeug nicht anerkannt geblieben ist.

    2. @Uwe: Vielleicht. Andererseits ist der Einsatz für die Nato und insb. D mit dem Untergang des Schiffes und seiner anscheinenden Versenkung massiv gestiegen. Erstens darf Russland nun direkt und ohne Vorwarnung Vergeltungsschläge gegen die beteiligten Kräfte führen. Zweitens bedeutet jede weitere Lieferung von („schweren“) Waffen Kriegsteilnahme. Eben darum eiert Berlin herum und macht Tauschgeschäfte mit Slowakei damit diese die eigentlichen Lieferanten schwerer Waffen sind.
      Alle „roten Linien“ sind von Seiten der Nato bereits überschritten. Russland beeilt sich einfach nicht mit einer (militärischen) Antwort. Eine Rückkehr in einen Scheinfrieden („Kalter Krieg“) werden die Silowiki vermutlich nicht hinnehmen. Falls es Tendenzen zu Eingeständnissen gibt, kann jederzeit für die „Moskwa“ Vergeltung geübt werden, z.B. auf eine vergleichbare Plattform für Raketen/Luftabwehr irgendwo westlich des Dnjepr. Damit kommt die Nato nie mehr in den bequemen Modus von 1997-2021 zurück. Ihr bleibt nur der Angriff oder der Untergang. Daher springen sie ziemlich im Dreieck.
      Interessant ist noch was in der Westeuropa passiert, sprich das freiwillige sich-Aushungern. Für die Ukros hakt es ja auch wegen Treibstoffmangel. Versucht da evtl. jemand einen aufwändigen Landkrieg in Westeuropa zu verhindern in dem die Spritreserven reduziert werden?

      1. „Versucht da evtl. jemand einen aufwändigen Landkrieg in Westeuropa zu verhindern in dem die Spritreserven reduziert werden?“

        Sehr wahrscheinlich,denn im Endeffekt glaube ich nicht das Westeuropa bereit und fähig ist einen Krieg gegen Russland führen zu wollen.Die Stimmen Diverser Militärs im Ruhestand sprechen diese Sprache und es glaube niemand das die ungehört bleiben.Zum Zustand in den Armeen und den für den Kriegszustand wichtigen Polzeikräften kennen wir leider nicht,der scheint allerdings nicht auf Pro Kriegskurs zu liegen.
        Boris Johnson allerdings räumt schon mal einen Alleingang gegen Russland ein und möchte Deutschland für seine schlechte Embargopolitik am liebsten Sanktionieren.
        Und ja ,mir ist klar das Russland eine Antwort auf die Moskwa geben wird,irgendwann,irgendwo.
        Für mich persönlich sind diese Pötte Obsolet und da niemand bei dem Vorfall zu tode kam spart man immense Unterhaltungskosten.

        1. @ Uwe
          Es wurden ein Toter, 27 Vermisste, 396 evakuierte gemeldet.
          Unwahrscheinlich, dass von den Vermissten jemand noch lebt, war ja eine militärische Rettungsaktion, kein Hühnerhaufen.

          Ob „diese Pötte“ obsolet sind? Luftabwehr, auch die Sensorik , Lenkwaffen aller Art.
          Kann man auf den Boden bringen. Aber wohin, an die gesamte Küste?
          Obsolet wären sie, wenn man davon ausgeht, dass jeder „Pott“ jederzeit ausgeschaltet werden kann. Ich glaube nicht, dass man das schon so pauschal und für jeden Küstenabschnitt sagen kann.

          „Die Stimmen Diverser Militärs im Ruhestand sprechen diese Sprache und es glaube niemand das die ungehört bleiben“

          Naja, bisher bleiben sie ja doch weitgehend ohne Folgen. Das hysterische Geschrei, die Ukraine muss militärisch gewinnen, setzt sich bislang voll durch.
          Nun lügen Politiker natürlich immer, wenn es ihnen in den Kram passt, im Krieg noch mehr. Aber die sitzen ja auch immer noch auf ihrem Corona Baum und kommen nicht mehr runter, egal, wie lächerlich es ist.

          Bleibt die Hoffnung, dass die aktiven Militärs letztlich wissen, wie es aussieht, und nicht übergangen werden.
          Bisher traut sich ja keiner zu sagen, wir können nicht, sondern wenn dann wird geschwafelt wir können nicht, weil dann Atomkrieg…

        2. Vielleicht erinnert sich noch jemand an die „Helge Ingstad“, eine norwegische Fregatte die unter ungeklärten Umständen mit einem größeren Pott kollidierte und sank. Nun vermutete jemand auf einem der Donbas-Kanäle dass nicht ukrainische Neptun-Raketen sondern norwegische NMS die „Moskwa“ getroffen haben.
          Dann wäre das schon eine Retourkutsche, falls die Norweger vermuten die Russen hätten während des Manövers an dem die Ingstad teilnahme mit dem GPS gespielt, bspw. weil ihnen 5-eyes ein solche „Information“ hätte zukommen lassen.
          Skandinavien ist ihnen wichtig. Finnland soll jetzt auch dem ehrenwerten Verein beitreten, Antrag angeblich eingereicht.

          1. Wenn das so sein sollte, dann a) *wie* hätten die norweger das gemacht? und b) hätten die ihr Land riskiert für kurze Genugtuung (und was mich betrifft, so fände ich es verständlich, wenn nicht sogar in Ordnung, wenn die Russen als Antwort eine Atom-Rakete schicken)

            1. Sie hätten die Raketen blos geliefert. Ob die Ukros entsprechende Startbehälter haben – keine Ahnung. Auffällig fand ich allerdings dass die Ukros selbst verkündeten sie hätten 2 Neptun eingesetzt.
              Ja die Antwort wäre gerechtfertigt. Aber wie man die Russen kennt lassen sie sich mit allem Zeit. Norwegen ist *offiziell* in der Ukraine involviert, wie genau ist nicht bekannt. Mit der Uboot-Basis bei Narvik/Trondheim(?) für US-Pötte sind sie klar der Waffenplatz Nr 1 im Nordmeer u Barentsee.

  100. Der Kommandeur des Militärbezirks Zentrum, Minnekaev, sagt die zweite Phase hat vor zwei Tagen begonnen, Ziel ist die Kontrolle über den Donbass und den Süden. Landverbindung zur Krim.
    Das schafft einen weiteren Zugang zu Transnistrien, wo die russischsprachige Bevölkerung faktisch unterdrückt wird.

    Meine Übersetzung aus einer englischsprachigen Meldung aus einer russischen Quelle, die hier nicht verlinkt werden soll. ; )

    Nun war das nach militärischer Logik ja absehbar, nach der Logik „Neurussland“ auch. Strategisch ohnehin, die Kontrolle über die gesamte Küste, wenn die Restukraine Handel treiben will über das Meer, dann muss sie sich mit Russland abstimmen.
    Und Transnistrien gehört zu Russki Mir.

    Wie breit die Landverbindung sein soll wird man sehen.
    Der Glauben, Russland sichert sich ein paar Gebiete, die es dann in Friedensverhandlungen zurückgibt und mit Krim, Donbass und neutralem Status und Demilitarisierung und Denazifizierung zufrieden , dürfte sich auf immer dünnerem Eis bewegen. Das wäre nach drei Tagen wahrscheinlich eine Option gewesen, aber eigentlich war da schon klar, dass die Ukraine erst ernsthaft verhandelt, wenn sie am Boden liegt, wenn überhaupt.

    Je weiter nach Westen, um so näher an rumänischen Flugplätzen, von denen die restlichen Maschinen der Ukraine starten, an Aufklärung etc. Um so größer die Gefahren einer Eskalation, die Nato wird alles aufbieten, was noch keine direkte Kriegserklärung ist.

    Aber es ist Krieg, jede Aussage kann auch einfach erdacht sein.
    Hier, um Truppen um Odessa und Nikolaev zu binden, mit der Erklärung und einigen Scharmützeln, Man wird es sehen.

    1. Ich denke, dass Russland *gar nicht* die Absicht hat, „ein paar Gebiete zu sichern“. Und dass Russland sich dringend eine Landbrücke zur Krim wünscht, ist ein altes Gerücht, das schon seit 2014 von gewissen Kreisen gestreut wird und falsch war und ist.

      Was ich allerdings für denkbar halte ist, dass die besagten Gebiete sich zu einem (vermutlich föderalen) Land zusammen schließen und Russland als Schutzmacht haben werden – allerdings nicht für Fiderallala sondern nur bei ernsthaften Bedrohungen.

      1. Aber auf jeden Fall ein Interesse, dass der Krimkanal und die Straßen/Schienen vom Donbass zur Krim nicht in feindlicher Hand sind. ; ) Von Mariupol nach Sewastopol dauert es sonst doppelt so lange…

        Föderale Republik Neurussland, oder so ähnlich.

        Wobei es den ersten Beitritt eines Saporoscher Bezirks zur DNR , damit ja zur Russischen Föderation, gab, aber das lässt sich natürlich schlecht bis zur Krim so fortsetzen…

      2. @Russophilus, aus welcher Motivation heraus sollte Russland die einmal mühsam befreiten Gebiete NICHT in die RF eingliedern? – Um den Westen zu besänftigen? … Damit es nicht so sehr nach Annexion aussieht? Ganz bestimmt würde der Westen in seiner unnachahmlich versöhnlichen Art und Weise diese Begrifflichkeiten in sein eigenes Narrativ übernehmen und umgehend friedliche Handelsbeziehungen zu diesem neuen „föderalen Land“ knüpfen. Und die Nazis in der Rest-Ukraine würden unter diesen Randbedingungen auch gaaanz bestimmt die russische Bevölkerung in einem solchen unter dem Schutz der RF stehenden Gebiet in Ruhe lassen. — So in etwa???

        1. Falsche – nämlich werte-westlich angelsächsische – Sichtweise. In Russland würde man, wenn überhaupt, fragen warum man fremdes Territorium eingliedern sollte.
          Und schau an- Wunder, Wunder – Russland hat *nichts* annektiert. Die Krim wurde nicht annektiert sondern nach illegalem „Verschenken“ wieder dem Recht entsprechend ein Teil von Russland. Und die Donbas-Rebuliken wurden *anerkannt* – aber nicht eingegliedert.

          Die Russen sind nicht in ukrostan, um ihr Territorium zu vergrößern, sondern um die Russisch-sprachigen Gebiete zu schützen und die offensichtliche und himmelsschreiend Nazi-Brut zu erledigen.

      3. Genau. Es gibt schon Gebiete die sich Donetsk anschließen wollen. Polen möchte auch ein Stück. Wenn es dann eine föderale Ukraine gibt , ist Odessa wieder russisch.

      4. „… dass die besagten Gebiete sich zu einem (vermutlich föderalen) Land zusammen schließen…“

        Vermutlich ist dies auch die beste Lösung – m.M.n. auch unbedingt bis Odessa runter – damit sich die zukünftige Ukraine an gewisse „Benimm-Regeln“ halten muss, will es über den Dnepr Zugang zum schwarzen Meer erhalten (also Seeschiffahrt -bzw. Welthandel per Schiff betreiben). Das hätte dann den Vorteil, dass man – bevor wieder Waffen sprechen müssen – mit dem Zu-Machen des für die künftige Ukraine wichtigen Weltmeere-Kanals drohen, und so manches Mütchen kühlen kann.
        Bliebe Odessa in der Hand von 404, müsste man vermutlich nur abwarten, bis da wieder irgendwas *unkontolliert* und unprotokolliert per Frachter reinkommt, was nicht reinkommen sollte.
        Ist aber nur so ein Gedanke – die Spekulationen wie es weiter gehen könnte – Stichwort „Novorussia“ – gab es ja bereits recht früh. Mal schaun, was nun als nächstes passiert, und mal abwarten, ob es nach Mariupol überhaupt noch den Riesenkessel geben wird. Ich kann mir zumindest gut vorstellen, dass wir hier kurz vor dem Moment stehen, wo die Moral der Ukro-Faschos kippen könnte.

        So oder so …

        Z!

      5. Falsch. Auf RIA Novosti steht heute sehr klar, dass „Kleinrussland“ eingegliedert werden soll. Danach sei dann „der Westen“ dran. Die Russen werden auf einen jahrelangen Krieg eingestimmt und sollen die Maifeiertage nutzen, um Lebensmittel anzubauen. Na dann, guten Appetit.

        1. a) Sicher haben Sie einen link zu der RIA Novosti Meldung? Her damit.

          b) Selbst wenn wir annehmen, dass das dort wirklich so geschrieben wurde: Aha, na und? In diversen werte-westlichen medien, inkl. staatlichen, steht auch so allerhand, aber da wissen wir erstaunlicherweise, dass das meist real herzlich wenig zu bedeuten hat. Aber klar, wenn auch nur in einem (1) russischen medium eine (1) Person was schreibt, das man so auslegen kann, wie’s einem ins Bild passt, dann ist es natürlich wahr und wirklich und bedeutend …

          c) sollte die Meldung wirklich so existieren und auch noch halbwegs wahr sein, dann wäre meine primäre Sorge die, dass „der Westen“ nicht bis zum Rhein reicht.

        2. https://ria.ru/20220423/taktika-1785018824.html

          Artikel von heute in Ria Novosti zum Fortgang in der Ukraine.

          Da steht nicht, dass Kleinrussland eingegliedert werden soll, sondern dass es eingenommen wird. Erst der Donbass, dann der Süden, und dann bricht wahrscheinlich schon alles zusammen, ansonsten eben noch Kharkov oder Dnipro.

          Ein Meinungsartikel, keine Nachricht.

        3. „…Danach sei dann „der Westen“ dran…“

          Mal davon abgesehen, dass Sie sich anscheinend hier her verlaufen haben (um uns mit Ihrer Warnung die Augen zu öffnen und zu schocken?), danke ich Ihnen trotzdem für diese tollen Neuigkeiten! 😀

          Ich stimme Russophilus zwar in dem Sinne zu, dass ich dafür gerne handfeste Belege sehen würde, aber allein die Vorstellung, dass die Russen endlich (hat ja jetzt auch seit 1949 – also weit über 70 Jahre – gedauert!) über Europa kommen, wärmt mir das Herz!

          „Die Russen werden auf einen jahrelangen Krieg eingestimmt und sollen die Maifeiertage nutzen, um Lebensmittel anzubauen. Na dann, guten Appetit.“

          Genau, und die Russen wollen die Ukraine *einnehmen und behalten*, damit sie da Tofu-Würstchen-Farmen für die Chinesen bauen können – diese Nachricht habe ich heute in einem benutzen Taschentuch gefunden!

          1. (gelöscht)

            —————————–
            (Nicht wirklich) lieber Fritzbox Nutzer aus der Gegend Hamm: Sie sind hiermit gesperrt wegen Falschspielens. Dachten Sie wirklich, immer neue Namen (wie z.B. „Der Kluge Rest“) und Phantasie email-Adressen zu erfinden und einzutragen wäre ‚klug‘? Nein, wahrlich nicht – und noch viel weniger klug ist es, dieses Spielchen auch noch vom Betrieb aus zu spielen. Eher wohl „Rest, unklug“. Nein, keine Sorge, Sie müssen nun nicht mit irgendetwas Bösem oder Hässlichem rechnen; so einer bin ich nicht – manche andere allerdings schon und so rate ich Ihnen, weniger „schlau“ zu handeln und dafür ein bisschen wirklich klüger. Mit (noch) wohlmeinendem Gruß – Russophilus

      6. Sehe ich auch so, Russland annektiert NICHTS. Sie machen unabhängige Einzelrepubliken per Volksabstimmungen von der Volksbasis herauf, diese schließen sich irgendwann zum freundlichen Staat Neurussland zusammen. Dieser wird von Russland anerkannt und man macht diverse Beistandsverträge.
        Man muß an das Erbe der Ukraine denken. Neurussland wäre (Teil)rechtsnachfolger der ex Großukraine, und besitzt ca ein Drittel der Aktiva der Ukraine und es müssen damit zB die Renten gezahlt werden etc. Warum sollte Russland so dumm sein, freiwillig die Renten zu übernehmen und vielleicht noch Schadenersatz wegen Aneignung fremden Bodens zu bezahlen??

  101. Ich habe nämlich nur eine eher gegensätzliche Äusserung vom Chefkorrespondenten VGTRK (russ. analog zum ZDF) E.Poddubni zu den Personen, die wir in Mariupol verdächtigen.

    Er sagte vor etwa einer Woche:
    …alle leitenden Militärs, mit denen ich darauf vor Ort vorsichtig gesprochen habe, gaben kein Statement zu den angeblichen, verschanzten Personen (bzw, Beratern). Ich habe dabei aus dem Gesprächsverlauf das Gefühl bekommen, dass die ‚fetten Kater‘ bereits in den Händen von anrückenden Einheiten sich befinden.

    Es stimmt zwar, dass die Einheiten in Tunneln eine sichere, dedizierte Internetverbindung zu den Elon Musk Satelliten mindestens durch mehrere mobilen Stationen bzw. Empfänger haben und dort auf in den weiteren sechs Sprachen kommuniziert wird, aber der Drang von macron und der türkischen Offiziellen hinzufahren ist abgelassen und es spricht Einiges schon…

    ***
    Im Übrigen spürt man anhand der geänderten Taktik der russischen Offensive, dass die Ruder General Dwornikow übernommen hat. Seine ’syrische‘ Taktik besteht in Auslöschung / Verdünnung vom Gegner auf den kleinen Abschnitten aus der Ferne und dann
    Besatzung der Abschnitten mit minimalen Verlusten von Bodeneinheiten. (Wenn jemanden es passt, darf er auch ruhig es als Salamitaktik bezeichnen).
    Dagegen – wie wir es klar sehen können – basierten sich bisherige Praktiken auf der klassischen Taktik 1943-1945 und 2014-2015: große Kessel aber auch größere Verluste.
    (Offiziell wurde vom Generalstab zur Ernennung von Dwornikow nichts berichtet, also bleiben wir erst ehrlich bei einer Vermutung).
    Die Hauptschlacht im Südosten wird bei der Stadt Popasnaja entschieden. Die ukraine hat dorthin Einheiten von anderen Abschnitten (Charkow, Sewerodonezk, Nikolejew) zugezogen. Wenn dort ein Durchbruch gelingt, kommt es zu mehreren kleinen Kesseln.
    Die zweite Stadt, wo es kritisch ist, ist Awdejewka. Von dort werden Grossstädte Donezk und Gorlowka seit 2014 beschossen.
    Im Norden ist der Knackpunkt der Berg Karatschun, südlicher von Isjum. Der Berg ist eine echte Festung , er herrscht über den riesigen Geiet und ist nur vom Westen zu erobern.
    ***
    Im Allgemeinen benutzen ukrainer die gut bewahrten Verteidigungslinien von Tataren aus dem 15.Jh (meistens Wassereinzugsgebiete), die auch später, bis zum Bürgerkrieg 1918-19, danach beim 2.WK von Wehrmacht (1942-1943) als erfolgreich galten (Quelle: Juri Podoljaka, aka yurasumy).

        1. „Danke, lieber Ixus. Sie sollten hier öfter schreiben!“

          Dem schliesse ich mich an, immer wieder ein Zugewinn wenn Sie hier etwas schreiben, vielen Dank auch von mir!

          1. Gerne geschehen, liebe Dörfler!

            Ich schreibe dann, wenn etwas wertvolle, verifizierte und Ihrer Achtung würdige, ja zum Nachdenken im Schnabel habe. Oder – seltener – wenn ich ein Kommentar aus meiner Sicht als extrem ’nicht korrekt und/oder irreführend‘ betrachte.

    1. Vom Berg Karatschun aus ging 2014 der Angriff auf Slawjansk, das von Strelkows Miliz verteidigt wurde. Die feuerte damals mit der „Nona“ von der Stadt aus auf den Berg und richtete u. a. bei der Explosion eines Munitionslagers erheblichen Schaden an. Die damaligen Bilder haben sich bei mir ziemlich tief eingeprägt.
      Im Laufe der nächsten zwei Wochen wird sich die damalige Situation wohl dahin gehend umkehren, dass die russischen Truppen vom Berg Karatschun aus die eingekesselten ukrainischen Truppen bekämpfen.?

  102. Unterdessen wird ein ukrainischer Angriff auf Goptovka gemeldet, Grenze zu Russland.
    10 Panzer, 8 zerstört, 2 zurückgezogen.

    Der Westen muss einfach schneller Panzer liefern, wenn man 50 solche Angriffe am Tag macht, kommt man irgendwann durch, und gewinnt 2 km Land!

    Also braucht man nur 400 Panzer am Tag, und schon gewinnt die Ukraine, ein bisschen…

    1. Sie sind ja ein sehr guter Feldherr…eingestellt. ich überschlag mal schnelle die aktuelle Kapazität an nahtodpanzern, dann kommen wir auf die Summe an Feldgewinn für die ukros in den nächsten 2 Jahren…Moment Lösung kommt gleich…🤣😂😅 Eureka, ich hab’s also als fahrfähig werden aktuell ca 14.500 Panzer der nahtodgemeinschaft registriert. Bei 400 Pleiten, Pech und Pannen, dauert der Krieg exakt 36,25 Tage…🤣😂🤣 Macht Landgewinn gleich 0 Quadratmeter. 🤣😂🤣

      1. Mein Szenario:
        RU lässt die NATO Großgerätetechnisch in ukrostan ausbluten. Was danach kommt werden wir sehen.
        Allzu viele Panzerabwehrwaffen wird es wohl in der NATO derzeit nicht mehr geben

  103. @Uwe

    Ich sehe das wie sie. Die NATO hat gemerkt dass sie sich wie ein Kombattant verhalten kann, ohne wie einer behandelt zu werden. Das war auch von Anfang an so geplant, auch wenn die Ukraine zuerst losgeschlagen hätte. Die Grenzen des Machbaren hat man immer weiter verschoben und gemerkt dass nichts passiert. Ich halte nichts von dummen Ami Think Tanks, aber scheinbar hat man Putin und sein Verhalten im Kriegsfall perfekt analysiert.

    1. Seit wann können die Amis perfekt analysieren? Zum Glück haben Sie sich ein Hintertürchen gelassen mit dem Wort: scheinbar.
      Und Sie sollten wissen: der Schein trügt.
      Oder bewegt sich die Sonne doch um die Erde?
      Dem Schein nach: ja.
      Aber philosophisch betrachtet ist der Schein eine Verkehrung des Wesens.
      Hat olle Hegel sehr gut beschrieben in seiner „Wissenschaft der Logik“, besonders im Kapitel über das „Wesen“.

    1. @Joan Ujhazy

      Für mich sind „ungeahnte Konsequenzen“ in Richtung Westen im Falle der Einmischung nicht Wirtschaftssanktionen auf spanische Zitrusfrüchte oder Edelautos aus England. Ist Demilitarisierung nicht ein Ziel in der Ukraine? Nun für mich ist das keine Demilitarisierung wenn die Ukraine statt Sowjetequipment am Ende mit NATO Panzern, Flugzeugen und Haubitzen hantiert. Das Ziel im Westen ist zudem klar herausgegeben. Russland darf nicht gewinnen. Da nicht klar ist wenn Russland gewonnen hat kann das nur heissen. Die Ukraine unterzeichnet nichts wo sie Territorium abgeben muss und um sie brav im Krieg zu halten macht die NATO gleich mal ne Osterweiterung bis Kiew. Am Boden kämpfen Amisöldner, in der Luft agieren Natosöldner und scheinbar auch im Wasser.

      1. Ja genau, aber auch nur weil denen das Wasser bis zu Hals steht.

        Hört doch endlich auf mit unausgegorenen ….
        und vorallem glaubt doch nciht allem ami müll.

        Die Russen wissen was sie tun und vor allem wollen sie keinen 3. Weltkrieg!!!!!

        1. So wie’s aussieht, haben die Briten bestimmte oder sogar allen betreffenden Firmen eine „Sonderlizenz“ erteilt, vom 21.04.-31.05.22 gültig, zum Einkauf mit Rubel. Hahah…
          Bei A. Martyanow
          Übersetzung: LONDON, 21. April. /TASS/. Das britische Finanzministerium hat eine bis zum 31. Mai gültige allgemeine Lizenz erteilt, die es ihm erlaubt, Transaktionen mit der unter die Sanktionen fallenden Gazprombank durchzuführen. Dies geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Erklärung der Financial Sanctions Administration des Vereinigten Königreichs hervor. „Die Lizenz tritt am 21. April 2022 in Kraft und läuft am 31. Mai 2022 aus“, heißt es dort. Die Agentur stellte klar, dass die Genehmigung unter Berücksichtigung der Interessen von Unternehmen aus EU-Mitgliedstaaten erteilt wurde, die Zahlungen für russisches Gas über die Gazprombank leisten.
          (TASS-link geht bei mir nicht)
          Und die eu:
          https://seekingalpha.com/news/3825797-european-commission-says-eu-companies-can-pay-for-gas-in-rubles (englisch)
          Und wie war das mit den amis, die im letzten Monat was um die 43 % mehr (Öl(?) oder Gas(?), man blickt ja schon nich‘ mehr durch hier) in Rußland eingekauft haben?
          Hat irgendjemand im MSM was davon gebracht?

          Gesamter Artikel von M:
          https://smoothiex12.blogspot.com/2022/04/well-what-can-i-say.html (englisch)
          und
          https://smoothiex12.blogspot.com/2022/04/many-people-had-it.html (englisch)

          Web-Seiten übersetzen für FF:
          https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/traduzir-paginas-web/?utm_content=addons-manager-reviews-link&utm_medium=firefox-browser&utm_source=firefox-browser

          Grüße, Wassili

          1. Sie wissen doch, wie üblich, der Rubel rollt.

            Ich drüke die Daumen, daß er auf unter 10 Dollar und EUR steigt.

  104. Was unter der Oberfläche des Konflikts in der Ukraine noch „brodelt“, sei kurz erinnert:
    1. Die sowjetisch-russische Erkenntnis und Tiefbohr-Technologie, dass Erdöl und -gas „abiotisch“ sind und für die Menschheit eigentlich unerschöpfliche Vorräte verfügbar wären, wenn nicht der „Knappheits-Wahn“ den Wertewesten heimsuchen würde.
    2. Die Pharma-Industrie ist eine Kreatur des Rockefeller-Clans auf der Basis seiner Mineral-Öl-Extraprofite, indem die Universitäten und höheren Kliniken dafür von deren Stiftung ge-high jaked wurden, um gesundheitliche Alternativen in Theorie und Praxis auszumerzen.
    3. Impf- und CO²-Wahn mit diversen Verknappungen sind nur die aktuellen Auswüchse solch verderblicher, lebensfeindlicher Agenden.
    4. Russlands Sieg eröffnet die Möglichkeit, die beiden Übel (knappe Energie und Pharma-Profite über alles) auf den Müllhaufen der Geschichte zu werfen und das Leben in sinnvoller Fülle zu gewährleisten.
    Ich hoffe, dass ich damit richtig liege und wir in etwa zehn Jahren die Früchte ernten können?

    1. @HBP: Die Entstehung des Erdöls ist eines der spannensten Themen überhaupt. Ich glaube ich habe bei V. Schauberger zum ersten Mal davon gelesen, aber das ehrlich gesagt nicht verstanden. Bin auch nicht mehr sicher ob er es selbst verstanden hat, da z.B. seine Erklärung der erhöhten Tragfähigkeit einer rotierenden Strömung rein esoterisch erfolgt obwohl es physikalisch erklärt werden kann.
      Jedenfalls ist nicht klar warum sich der relativ leichte Kohlenstoff tief ins Erdinnere mit einer relativ höheren Dichte bewegen sollte um dort zu Kohlenwasserstoffketten zusammengesetzt werden. Da hakt es m.E. bei der Schulgeologie, weil z.B. im aquatischen Millieu große Mengen Organik nicht einfach verschüttet werden und tief in die Erdkruste geraten. Der Kohlenstoff müsste also irgendwie synthetisiert werden („abiotisch“ heißt ja auch genau „nicht assimiliert“). Vermutlich spielt Wasser als „Universalstoff“ eine Rolle welches unter hohem Druck/Temperatur unglaubliche Dinge erschafft wie z.B Erzgänge.
      Falls Sie mehr zu der abiotischen Öl/Gas-entstehung wissen, können Sie ja gerne einen Hinweis dazu geben.
      Nicht zuletzt muss es einen Grund geben warum die Kabbale die „tiefe Dekarbonisierung“ propagiert.

      1. Das Erdöl ist eine eigene Kohlenstoff Kategorie, ein flüssiger Zustand. Es kommt nicht von was , sondern es IST was. Ich frag mich ja auch nicht, von was das Meerwasser gebildet wird, sondern nehme es als einen Bauteil der Erde wahr. Peak oil, Saurier ist nur ein framing um Endlichkeit und Preisanstieg und Lieferkollaps in den 90ern und Exklusivität vorzutäuschen. damit man MAXIMAL verdient. Das Öl strömt, wenn angestochen, von weit unten nach oben vor und bildet zT kleine unterirdische Seen. Man hat zB bereits 3 mal die Saudi Lagerstätten leergepumpt und noch immer sind sie voll mit Öl. Das ist weil es von unten nachrinnt. Im Golf von Mexiko hat man beim Unfall der deepwater von BP gesehen, daß das Öl von unten gewaltig raufdrückt.
        https://www.deutschlandfunk.de/deepwater-horizon-unglueck-2010-der-groesste-oelunfall-der-100.html
        Zitat:
        87 Tage lang scheiterten alle Versuche, das Bohrloch zu schließen und die Ölpest zu stoppen. Schätzungen zufolge flossen insgesamt fast 800 Millionen Liter aus.

      2. Haben Sie da weiterführende Linksfür mich? Weil von Herrn Schauberger zum Thema Erdöl ist mir noch nichts untergekommen.

  105. Die EU Kommision erklärt, es gibt wohl Wege, in Rubel zu bezahlen, ohne gegen die Sanktionen der EU zu verstoßen.
    Man weiß nur noch nicht genau, wie.

    Na schau mal an.
    Da sitzen doch noch ein paar Erwachsene , die sich den Hysterikern nicht anschließen…

    Mal sehen, wie lange

    1. Röper hat auf seinem blog das dekret über die rubelzahlungsmodalitäten übersetzt. wichtig ist da mal auf die details zu achten.
      zusammengefasst:
      es werden bei der bank ZWEI konten für jeden kunden eingerichtet. diese befinden sich in russland also für sanktionen nicht erreichbar. eines der konten wird in der entsprechenden FREMDWÄHRUNG geführt und das andere in RUBEL. der zahlungspflichtige kann ohne weiteres in seiner währung die zahlung ausführen aber jetzt kommt der meiner meinung nach oft übersehene wichtige teil – die bank übernimmt diese fremdwährung und verkauft sie im auftrag/namen des kunden an der moskauer börse zum dortigen kurs gegen rubel. diese werden dann auf dem zweiten konto des kunden gutgeschrieben. ERST WENN DER ENTSPRECHENDE BETRAG IN RUBEL AUF DEM RUBELKONTO DES ZAHLUNGSPFLICHTIGEN EINGEGANGEN IST GILT DIE ZAHLUNGSVERPFLICHTUNG ALS ERFÜLLT. der kunde hat also keinerlei stress mit der rubelzahlung er sollte nur darauf achten das keiner die (swift?) transfermöglichkeiten kaputt macht.
      die details kann man auf dem anti-spiegelblog im übersetzten dokument ausführlicher nachlesen.

      1. @Heimatloser
        Röper hat es gut herübergebracht….nach endlosen Gelaber und kreischenden Bürokraten, auch ein Lindner hat sich reingehangen und den deutschen Firmen keine Rubelzahlung fast schon vorgeschrieben, hat die EU schriftlich erklärt, Putin das genau vorhergesagt und wieder einen genialen Handstreich begangen, das die EU die Rubelzahlung abgesegnet…sie haben keine andere Wahl,,,.,und das auf lange Sicht….was heraus hebenswert zu bemerken ist, das eine fast schon Rubelschwemme die Russland zu Investitionen in neue Branchen die man wider auf bauen muss oder auch perfektionieren muss regelrecht hereinkommt…..eine Zahlflut ohne sichtbares Ende….das haben die Idioten im Wertewesten erreicht das die Zentralbank endlich von den IWF Vorgaben gezwungenermaßen abgeht und in Russland investiert und nicht in Fremdwährungskonten auf westlichen Banken…auch wenn viele bisherige Geschäfte mit dem Westen brechen oder einfach ausgesetzt werden auf Grund von Sanktionen, hat man genug Einnahmen um die Sozialleistungen gegenüber Bevölkerung und Investitionen in einen Umbau der russischen Wirtschaft voll zu finanzieren….als nächstes werden die Russen wohl wie alle ÖL Empfänger Staaten Vorratseinrichtungen schaffen die die Möglichkeit geben nicht die Öl-Produktion zu drosseln sondern deren Ausstoß zwischenzulagern und bei Bedarf auf erhöhen oder absenken lt. OPEC schnell zu reagieren….die Russen stehen mMn vor einer radikalen Erneuerung der eigenen Volkswirtschaft und einer absoluten Abwendung weg vom Wertewesten….wir als Europäer werden das schmerzlich erfahren….denn wir gehören erst mal zur sich bildenden bzw. schon existierenden Gegnerseite am Rockzipfel der Usppa….den nächsten Knall wird es geben wenn die Russen und die Ukrainer in Odessa, die dann aber nicht mehr zu Ukris zählen, die Grundlagen der Chipherstellung gegenüber dem Westen sanktionieren… .Die Japaner jammern jetzt schon….

      2. @Heimatloser
        Es gibt momentan nur EINEN Effekt:
        das Geld kommt sicher in Russland an und wird nicht gestohlen wie all die anderen Devisen.
        Was man dann in der Zentralbank mit all diesen „wunderbaren“ und „wertvollen“ Devisen macht, ist dann eine andere Frage.
        Eventuell kredite abbezahlen .. ich weiss es nicht.

    2. Tja, der Westen will nicht zugeben, daß er verloren hat, bevor er überhaupt an Sanktionen dachte. Typisch Gesichtsverlust, der vermieden werden soll.
      Schon als G7 sagte, wir zahlen nicht in Rubel, war mir klar: Rubel oder kein Gas.
      Dumm ist der Westen nicht, dafür aber durch und durch verheuchelt. Aber auch das hat mich nicht verwundert.

  106. Gelesen auf RT …
    Erstmals seit 2003: Japan bezeichnet Kurilen als „von Russland illegal besetzt“ https://www.rtde.xyz/international/136783-japan-bestimmt-kurilen-als-von/
    … bis jetzt hatte ich angenommen, dass niemand noch blöder sein könnte als die Deutschen, sich mit Russland anzulegen, damit Onkel Joe stolz auf uns ist und uns beim Frieren für die Demokratie ganz doll die Daumen drückt. Nun versuchen uns doch tatsächlich die Japaner den Rang abzulaufen. In dem Artikel geht’s am Ende auch um den Friedensvertrag, den gleichfalls Japan mit Russland immer noch nicht hat… na Prost Mahlzeit!

    1. Die Kurilen als „von Russland illegal besetzt“ zu denunzieren wäre so idiotisch, als wenn die nicht kluge Bundesregierung von einer polnischen und russischen illegalen Besetzung der ehemals deutschen Ost-Gebiete schwadronieren würde. (So die Deutschlandkarte einst in der Tagesschau bis Anfang der 70er Jahre.)

      Besonders den nationalistischen Polen würde dies nicht gefallen. Und die ehemals als Friedensgrenze apostophierte Oder-Neiße-Grenze müßte demnach eine Kriegsgrenze sein.

      Die Amis haben ihren japanischen Köter von der Leine gelassen und der nutzt dies zum lauten Bellen. Aber wie das Sprichwort sagt: Hunde, die bellen, beißen nicht.
      Sie machen nur Krach.

  107. @ Frl Schneider, vom 22.4., 08:12
    zum Thema Lage und Bunkerausrüstung unterm Awostalgelände,
    „es gäbe Nahrungsknappheit und defacto keinen Strom“:

    Meinem bescheidenen Kenntnisstand nach gibt es in dieser Art von unterirdischen Regierungsbunkern, die ursprünglich insbesondere für die Beherbergung von Entscheidungsträgern und Führungskräften vorgesehen sind, mindestens für 2 Jahre wohldurchdachte Vorräte aller Art, inklusive Videofilm Vorführräumen, Büchereien, Sportcenter, selbstverständlich eigene Wasser- und Stromversorgung, usw. Geld für Errichtungs- und Erhaltungskosten spielt allenfalls eine untergeordnete Nebenrolle.
    Diese Anlagen gibt es auch bei uns, defacto für jedes Ministerium (Minister), in jedem Bundesland, und selbstverständlich auch unter dem Parlamentsgebäude in Brüssel. Denn um unser Steuergeld war und ist unseren „Volksvertretern “ noch nie irgendwas zu teuer gewesen.

    Was die Fluchttunnel betrifft, die haben oftmals absichtlich ein totes Ende, damit sie von der anderen Seite nicht erkenn- betretbar sind.
    Dabei ist oftmals lediglich eine dünne Wand, eine Betonseitenteil eines befahrbaren Kanalschachtes, usw. durchzustoßen, um weit entfernt unauffällig die Anlage zu verlassen und unerkannt in der Menge untertauchen zu können.
    Siehe hierzu auch die Feststellung von southfront, 4. Absatz:
    https://southfront.org/liberation-of-mariupol/
    unscheinbarer Notausstieg zBp in Bielefeld,
    Basis /watch?v=n6fKMIA5Nf4
    Hoffentlich sind die Vorortkräfte also auch lange genug aufmerksam genug, um diese Fluchtmöglichkeiten zu unterbinden!

    ———————————
    Bitte verzichten Sie darauf, hier links zu Zensur-tube (geführt von einem bösartigen irren pol..en Dreck-Stück) einzustellen! – Russophilus

    1. lebensmittelvorräte sind immer im verhältnis zur anzahl der zu fütternden leute zu betrachten. die wasserversorgung bei grösseren anlagen wird oftmals durch einen oder mehrere tiefbrunnen und zisternen direkt in der anlage sichergestellt, als quasi unbegrenzt.
      „fighters of the Azov Regiment continue their resistance, while servicemen from other units are used as just human shields for the ‘best part of the Ukrainian patriots’. “ also versteckt sich die selbsternannte arische elitetruppe hinter dem gewöhnlichen fussvolk. und auch noch durchdrehende zivilisten dazwischen. die müssen dort also schon ziemlich verzweifelt sein. kann man sich ja fragen wie lange das gut geht bis die sich gegenseitig auffressen . . .
      auch wenn da ausreichend fressalien für grössere zeiträume vorhanden sind – interessant wird wie lange die angeschlagene psyche das alles mitmacht unter solchen umständen.

      1. @Heimatloser,

        gerade habe ich mir die Tacheles 85 Sendung zu Ende angeschaut.

        Herr Röper meinte: „Auf einmal sind da Zivilisten – von denen war doch vorher nicht die Rede.“

        Ich denke da sind keine Zivilisten. Sollten dort aber Zivilisten sein, dann sind sie so oder so des Todes.

        Wenn Sie den Bunker stürmen wird Azov als letzte Amtshandlung die Zivilisten töten. Wenn Sie ihn nicht stürmen, dann sterben sie ebenfalls. Wenn Sie einen Deal mit den Nazis machen (Drittland), dann können Sie ebenfalls nicht sicher sein das sie die nicht vorher alle kalt gemacht haben.

        Ich denke die Russen werden den Untergrund (evtl. sogar Gespräche?) abhören. Sie werden mit Drohnen und Nachtsichtgeräten und Wärmebildkameras alles scannen.

        Und: Wieso sollten die dort unten Strom haben? Im nächsten Transformatorhäuschen abklemmen. Atomreaktor wird er nicht haben. Und den Auspuff eines Diesels stopfen Sie an der Oberfläche einfach mit Lappen zu.

        HPBs Vitamin D kommt da zum tragen. Die kommen da alle als Albinos raus. Da können wir dann sagen: Jungs, ihr seid aber wirklich weißer als weiß!

          1. So lange die Handys noch laufen, scheinen sie zumindest große Powerbanks zu haben. 😉
            Notstromaggregate dürfte es geben, aber da braucht es gute Entlüftung, das lässt sich wohl deutlich einschränken von außen; aber es ist sehr groß…

            Es könnten durchaus einige Zivilisten da sein, Frauen der Asov-Kämpfer, eventuell auch ein paar Kinder? Aber die könnten ja jederzeit raus, wer es bisher nicht ist, gehört zum härtesten Kern der Verblödeten.

            1. Ergänzung

              Das Video welches kursiert, ist fake.

              Da kümmert sich ein mutmaßlicher Asow-Kämpfer liebevoll um Zivilisten im Bunker, Kinder.

              Nur haben die Blau/gelb-Helme einen handwerklichen Fehler gemacht, der Schauspieler spielt schon den angeblich enthaupteten Russen im relativ breit bekannten Video.

    2. Ich weiß zwar nicht wie Sie auf Regierungsbunker kommen, aber ok.

      Das Ding wurde zu Sowjet-Zeiten angelegt um im Ernstfall weiter produzieren zu können. Am Besten Mal russische Seiten konsultieren, dann wird es klarer.

      hier nur ein Beispiel: https://www.5-tv.ru/news/384227/mracnaa-krepost-kak-ustroeny-katakomby-azovstali-kotorye-reseno-nesturmovat/
      Wäre auch fraglich warum gerade unter einem Stahlwerk ein Regierungsbunker sein soll.

      Und noch Mal die Russen haben Pläne von dem Teil die wissen also wo, wie und was, die sind nicht ganz so doof.

      Was Ihnen wohl nicht aufgefallen sein dürfte, warum Kräfte zu erst Iljitsch geräumt haben und dann erst zu Asovstahl gegangen sind, es gibt einen Verbindungtunnel.

      Also nach wie vor,die Russen wissen schon was sie tun.

  108. Thomas Röper heute (jetzt) gerade wieder bei Tacheless Nr. 85
    bei Robert Stein. 10 000 km im April absolviert gibt jetzt seine Eindrücke wieder. Basis /watch?v=Wzup591pdKc

    ———————————-
    Sie sollten eigentlich wissen, dass Zensor-tube links hier nicht geduldet werden! – Russophilus

  109. „Während der zweiten Phase der Spezialoperation plant die russische Armee, die volle Kontrolle über den Donbass und die Südukraine zu erlangen, um einen Korridor zur Krim zu schaffen, sagte Rustam Minnekajew, stellvertretender Kommandeur des Zentralen Militärbezirks. Er fügte hinzu, dass die Kontrolle über den Süden der Ukraine den russischen Streitkräften einen weiteren Zugang nach Transnistrien verschaffen werde, wo „es Tatsachen der Unterdrückung der russischsprachigen Bevölkerung gibt“… ..im Netz zu finden.. ..genau wie die Inbetriebnahme des Fernsehzentrums in Mariupol mit allen Russischen Programmen, die Diskussion „..Anschluss der befreiten Gebiete an die Krim…“ usw… …also, „Neurussland wird wieder entstehen, die „Ukraine“ wie sie war um Kiew, als „Restukraine“ und die „West – k.u.k – polnisch -litauische Bandera – Ukraine“, bekommt die EU als Trostpreis ??.. …wie lange schreibe ich es schon ??.. …sagt Yorck 1812 !!😎😂

      1. *PAH!*

        Dann kommense am End noch mit jrüner Farbe…
        Nein, da muss radikaler vorgegangen werden;
        Für den Anfang alle Wände und Autos weg – und die Handis sowie PC-Monitore zuhause mit schwarzer Folie abkleben, dann hat es sich schnell mit der Ver-Ausbreitung dieses Z`s und die Russen werden verlieren, jaaaaawoooohhhl(*kreisch*) !

      2. Wie aus gut unterrichteten kreisen berichtet wird arbeitet man im hause bärbok bereits an einem dekret mit dem europaweit farben und vuchstaben verboten werden . . .

    1. Naja die Umlaute und Sonderzeichen haben sie vergessen.

      Also für divers. Polit-x-se sollte das ausreichen.

  110. Freitag, 22. April 2022
    Arsenal in Region Charkow übernommen
    Wie das russische Verteidigungsministerium mitteilte, hat das russische Militär in der ukrainischen Region Charkow ein mehrere hundert Hektar großes Arsenal der ukrainischen Armee mit Lagerhallen, die Tausende Tonnen Munition enthalten, unter seine Kontrolle gebracht.

    Der Wahnsinn, was da an Munition rumliegt !

    https://www.russland.jetzt/2022/04/arsenal-in-region-charkow-ubernommen.html

    1. Da habe ich mich gefragt, die betteln (drohen) nach Munition aus dem Westen, aber kümmern sich nicht darum, solche Depots zu sichern, bevor sie eingenommen werden?

      Aber es war vielleicht einfach zu spät, wenn einmal das Lager beschossen wird, wer möchte dann noch anfangen, Munition zu verladen…

    2. Da sind sie wahrscheinlich bei einem ihrer Dauerrückzüge und epischen Niederlagen reingestolpert.
      Vielleicht wars auch ein Osterei von den ukros.

    3. Es ist das größte europäische Muni Depot…die Ursprünge stammen noch aus SU Zeiten und hatte mehrere Einrichtungen dieser Art….das ganze ukrainische Territorium war ein einziges riesiges Heerlager von Muni bis zu Komplexlagern….nach der Wende hat man sich reich gemacht mit Verhökern von militärischen Gütern…..da könnte man Seiten füllen was der Ukri alles von der russ. Regierung unter Jelzin alles überlassen wurde….aber deren Schulden hat die RF auch übernommen, wie auch aller anderen SSR….im „Gegenzug“ verschwanden innerhalb von zwei Jahren die 3000 Kg Goldreserven der UdSSR….nebenbei nur erwähnt…nach dem Maidan 2014 verschwanden die ukri Goldreserven sofort in die Usppa….
      wie mit den Afghanistan Gold Reserven auf ihrer Flucht aus Kabul sofort in die Usppa verschwanden….wenn es was zu rauben , stehlen oder an sich reißen gibt, sind die usppa sofort zur Stelle….sie sind der reinste Abschaum