Dies und Das – Energie-los zum Abgrund und die große Frage

Witze der Woche: In berlin gibts wohl gerade günstig Fisch. „Made in germany“, Sie erinnern sich vielleicht noch vage.
Und: Ausgerechnet bei der Panzergrenadier-Brigade, die 2023 als Leitverband die schnelle Eingreiftruppe der Nato übernehmen soll, sind nun bei einer Übung alle (!! 18) Schützenpanzer ausgefallen – wobei „ausgefallen“ ein Euphemismus für „die Scheissteile sind sattsam bekannt für rundum reichlich Macken“. Erste Stimmen rufen bereits nach einer Neuauflage der alten Marder …
Bei der natu macht sich anscheinend zunehmend Verzweiflung breit. Deren Plapper-Puppe stoltendepp hat gerade allen Ernstes „drohend“ mitgeteilt, dass das Verhältnis zu Russland nie wieder!!!(kreisch) „so freundschaftlich wie früher“ sein wird. In Russland sind nun kaum noch Taschentücher erhältlich, weil alle Russen Tag und Nacht bitterlich weinen.

Angaben des statistischen bundesamts zufolge sind seit 2015 wieviele „flüchtlinge“ in das Land, das mal unseres war, gekommen? Eine Million? Oder vielleicht drei? Oder sogar fünf? Nein, es sind deutlich über 12 Millionen(!)!
Gag am Rande: Obwohl die ja angeblich alle und durch die Bank Facharbeiter oder Ingenieure oder Doktoren sind, gibt es aus unerfindlichen Gründen dennoch einen gravierenden Mangel an Fach-Arbeitskräften bei uns.
A propos „Lustiges von Behörden“: Die ami „Gesundheits-Behörde“, unicef, who, fatzebuk und google (plus vor elon musk natürlich auch auch twitter) haben, wie nun erkennbar und belegt ist, in einer koordinierten Zensur- und Propaganda-Kampagne das covid- wie auch das hympf-Narrativ propagiert und Fakten-Äusserungen, u.a. von Fachleuten unterdrückt.
Passend dazu: (Seriöse) Forscher der Uni Heidelberg untersuchten 25 nach einer covid hympfung Verstorbene und stellten eine schwere Schädigung des Immun-Systems und hierdurch ausgelöst eine tödliche Herz-Krankheit innerhalb ca. eines Monats nach der Hympfung fest. Weitere Hinweise indizieren, dass insbesondere Jungen und junge Männer gefährdet sind. Und wieder mal werden Frauen diskriminifiziert! Unerhört! Und ausserdem, sagt mal, ist beim regime was kaputt oder wie erklärt man sich bitteschön, dass plötzlich seriöse Forscher seriöse Fakten veröffentlichen dürfen?! Daran ist bestimmt elon musk schuld, der sich den eu-Zensoren noch nicht voll unterworfen hat. Und Putin natürlich; der ist ja an *Allem* schuld.

Die bösen, bösen chinesischen Fachleute erklären nun, ‚omicron‘ (die aktuelle covid Variante) ginge mit einer Sterberate von ca. einem Promille einher und sei im Grunde nichts weiter als eine (von den medien aufgeblasene) gewöhnliche Grippe. Also nein, wie kamma nur?! Den fiesen Chinesen traue ich keinen Millimeter, ich vertraue nur „alle Ungehympften wärdän stärrrbän!!!“ heini klabauterbach und lasse mir künftig nicht mehr zweimal die Woche sondern täglich ein boosterchen oder zwei (sicha is sicha) rein jagen.
Ach, guck mal, da drüben, die Helden vom LKA haben Teile des ‚grüne Kammer‘ Schatzes wieder gefunden!!! Und die kanzlerin scholz hat gerade das erste LNG Terminal eröffnet!!! Und das regime haut den bösen, bösen Öl- und Gas-Wucherern – und wohlgemerkt, *die* sind schuld an den hohen Preisen und nicht etwa das regime, das die günstigen Hydrokarbon-Importe aus Russland in Schutt und Asche sanktioniert hat! – nun tootahl knallhart eine Bremse rein. Hurra. Ihr merkt es ja selbst, es geht uns immer besser und das regime schützt uns (nachdem es erst mal fast eine halbe Billion euro rausgehaut hat).

Nun zum großen Thema, wenn auch zunächst aus einer nicht gleich für jeden offensichtlichen Perspektive: Präsident Xi’s Staatsbesuch in Saudi Arabien.

Dazu ist zunächst anzumerken, dass Präsident Xi – im Gegensatz zum senilen „Hä? Wo bin ich“ ami Hampel – herzlich und mit allen Ehren (bis zum Anschlag, plus noch Sahnehäubchen) empfangen wurde. Und nun der Hammer: Es wurde unverblümt von „petro-Yuan“ gesprochen und die Saudis scheinen kein Problem damit zu haben, sich nicht nur von den amis abzuwenden sondern ihnen auf ihrem Weg Richtung BRICS und multipolarer Weltordnung den petro-dollar – und mithin einen, wenn nicht den Grundpfeiler ihrer verbrecherischen Herrschaft zu zerbrechen.

Warum gehe ich das große Thema Russland und der Krieg mal von dieser Seite an? Weil, wie ich wieder und wieder schrieb, ukrostan nur ein Austragungsort ist und keineswegs das Zentrum des großen Krieges, der nicht nur für die Länder ausserhalb des angelsächsischen Vasallen-Rudels sondern sogar für nicht wenige Länder *im* angelsachsen-Rudel von größter, ja, vitaler Bedeutung ist.
Dieser große Krieg heisst nicht wirklich „natu gegen Russland“. Er heisst „BRICS (lose formuliert) und potentielle Länder erheben sich gegen die angelsachsen, die die Welt *komplett* unterwerfen, nach Belieben beherrschen und ausplündern wollen“.

In der Tat ist Saudi Arabien ein recht brauchbares Beispiel. Denn der (damals vielleicht attraktiv erscheinende) petro-dollar deal war nicht einfach, dass die Saudis ihr Öl nur gegen dollar verkaufen (wie viele meinen). Er beinhaltete auch, dass die Saudis mit den so eingenommenen dollars ami Staats-Anleihen kaufen mussten (und einiges mehr). Unterm Strich mochte es zwar so *scheinen*, als ob die amis die Saudis beschützen (und nebenbei noch reichlich Waffenschrott an sie verkaufen) würden, *tatsächlich* aber beschützten die amis nur Eines, nämlich *ihren* petro-dollar Grundpfeiler (nicht unähnlich ihren „unsinkbaren Flugzeugträgern“, nämlich Inseln – zu denen, so der Plan der amis, übrigens 2014 auch die Krim gehören sollte). Und das erlaubte ihnen, das hässliche „ich druck mir Geld soviel ich will“ Spielchen – auf Kosten aller Anderen.
Nur: Einige sehr Wenige in saudi arabien wurden zwar unermesslich reich und warfen auch den Armen ein paar Krümel zu (und ließen sich als „mildtätig“ feiern, was man auch aus idiotistan kennt …), aber das Land blieb rückständig, sozusagen ein idealer Vasall, der *nur einen Weg* hatte, um zu überleben und dieser Weg war der von den amis gewünschte, nämlich Öl gegen dollar verkaufen.
*Natürlich* wurde MBS verteufelt; das ist meist die erste Phase, der erste Ausdruck von ami-Unzufriedenheit. Nur: *Warum* wurde er verteufelt? Wegen der grausamen Ermordung eines saudi journalisten (kashoggi)? Nein, das war nur die (übrigens, da bin ich heute ziemlich sicher) im Auftrag der amis eröffnete Bühne. Der Grund war ein anderer, nämlich dass MBS seinem Land eine Zukunft geben wollte und die Grundlagen dafür schuf – was notwendig auch bedeutete, dass die amis ziemlich sicher früher oder später einen ihrer wichtigsten Hunde verlieren würden; das konnten die amis nicht dulden.

Aber zu der derzeitigen Entwicklung gibt es noch einiges mehr anzumerken, z.B., dass China *vorher* bereits einen *wesentlich größeren* deal mit dem „Erzfeind“ (der saudis) gemacht hatte, mit dem Iran, was nicht nur eine Konkurrenz für sau arabien bedeutete sondern (man bemerke die geschickte Denke der Chinesen) auch eine Zusammenarbeit mit China für die saudis „erheblich attraktiver“ machte (sprich, sie unter gehörigen Druck setzte).
Und sieh an, sieh an, nicht nur hörte man in rhiad zunehmend auf, gegen den Iran zu hetzen und (artig den Interessen der amis und israelis dienend) von Krieg zu fabulieren, sondern die saudi arabische, sprich MBS, Position veränderte sich zu „wir sind Nachbarn und müssen – und werden – Wege finden, nebeneinander und wo es möglich ist sogar miteinander zu leben“.

*Das* ist weitaus verheerender für die angelsachsen als z.B. die ehemaligen Sowjet-Staaten in Europa in einem militärischen Krieg zu verlieren, denn den „Partner“ Saudi Arabien zu verlieren heisst, den petro-dollar (und die Kontrolle über wesentliche Ölflüsse) zu verlieren.
Damit will ich absolut nicht sagen, dass Russlands Beitrag von niedrigerem Wert ist. Worum es geht ist, die Rolle Chinas zu zeigen und auch erkennbar zu machen, dass (wieder locker formuliert) die BRICS Leit-Mächte *gemeinsam und koordiniert handeln und einem gemeinsamen Plan folgen.
Oder, um es griffig zu formulieren: Russland nimmt angelsachsen/natu Waffen/Munition/Kämpfer und Mut während China ihnen den Grundpfeiler petro-dollar weg schlägt.

Und beide Leitmächte der neuen multipolaren Weltordnung haben noch etwas anderes gemeinsam: Soliden Boden unter den Füßen. Beispiel Öl: Die „Öl-Supermacht“ usppa, angeblich der größte Öl-Produzent der Welt (haha) hatte vor allem Eines, nämlich ein mittleres Erdbeben in justamente jenem Teil von texas, in dem massivst fracking betrieben wird. Wirkliches praktisch und wirtschaftlich förderbares Öl *importierte* man, u.a. und insbesondere aus den Golf-Staaten. Schauen wir uns zum Vergleich Russland an, so stellen wir fest, dass die Russen reichlich Öl-Vorräte und Förder-Anlagen haben; und Gas ebenso. China wiederum ist heute in etwa gleichauf mit idiotistan in Sachen Öl-Importe und wird weiterhin wachsen – was für die Öl fördernden Länder auch insofern wesentlich ist, als China nicht nur ein extrem wichtiger weil großer Kunde ist, sondern vor allem auch ein Kunde mit Zukunft.
Nebenbei bemerkt: Die russischen Schützenpanzer funktionieren einwandfrei und zuverlässig – im Gegensatz zu „unseren“ Pumas.
Das erwähne ich nicht nur sarkastisch sondern auch ganz im Sinne von „soliden Boden unter den Füßen“. Was ist „Puma“? Ein feuchter Traum von politstern und Konzernen – wie das Meiste in der natu. Der „rückständige Russenschrott“ hingegen entsteht in aller Regel als Verfeinerung und/oder (intelligent und gekonnt geplante und gemachte) Modernisierung von *bewährten, guten* Systemen. In Russland orientiert man sich nicht an comics, feuchten Träumen, science fiction Spinnereien, 3D Animationen, etc sondern ganz pragmatisch an der Realität; ein Waffen-System hat seine Aufgaben zu erfüllen und zwar auch unter schwierigen Bedingungen, Punkt.

Und Nein, es sind nicht nur die Pumas und f-35, die im werte-westen für tolle Animationen und masturbierende „Reportagen“ taugen, aber nicht für den praktischen Einsatz. Gerade neulich stieß ich auf ein weiteres „Puma“-Analogon, die ‚B2‘ Bomber. Wie ja wohl jeder weiss, haben die Russen in Sachen große Langstrecken Bomber nur „alten Schrott“, nämlich Tu-95 und Tu-160 („weisser Schwan“) und davon auch nur jeweils ungefähr ein Dutzend oder zwei, während die amis tootahl überlegene ‚B2‘ haben und zwar, so wird gemeinhin angenommen, in großen Stückzahlen. Kurz, wenns ernst wird, können die Russen einpacken …
Oder ist es vielleicht doch nicht ganz so? Natürlich nicht. Die Stückzahlen der ‚B2‘ super-supremacy-superiority Bomber entsprechen in etwa denen der russischen Tupolews – mit einem wesentlichen Unterschied: Die Bomber der Russen sind fast alle einsatzbereit (und ein paar immer im Werk zur Modernisierung), die amis dagegen haben nur knapp mehr als ein Dutzend ihrer (übrigens auch ziemlich alten) B2 einsatzfähig (nun minus einen, der unlängst bei der Landung ein, äh, kleines Malheur hatte …).

Als Überleitung zum zweiten großen Themenblock schnell zwei Meldungen:
Ein brit General gab nun zu, dass hunderte von brit Spezialkräften in ukrostan zugange sind. Ach und, kleine Ergänzung von mir, die brits haben auch 20000+ ukro Berufsmörder ausgebildet. Und zwar schon 2015! Soviel zu „die fiesen Russen haben einfach mal so einen Krieg angefangen!!!“(kreisch).
Und: Die amis wollen nun wohl patriot Luftabwehr Systeme an ukrostan liefern. Motto „Russland aus der Balance bringen“. Bravo, brillant! Mehrere sündteure – und extrem untaugliche – patriot Raketen auf im Vergleich lächerlich billige Drohnen abfeuern wird die Russen in der Tat aus der Balance bringen; in nicht wenigen Fällen werden die Russen so intensiv lachen, dass sie sich hinsetzen müssen.

Nun die große Frage: Russland/ukrostan(+werte-westen) – was kommt?

Der von mir im allgemeinen tendenziell geschätzte (ami) Ex-Oberst Mcgregor spricht seit Wochen von um die oder über 500.000 russischen Truppen in und um (z.B. Weissrussland) ukrostan und von einem bevorstehenden sehr massiven russischen Vorstoß in drei Richtungen (Norden, Mitte, Süden) – aber obgleich ich das für durchaus möglich halte und nicht einfach als Unsinn abtun will, denke ich, dass er zu einem beträchtlichen Teil falsch liegt. Seine Überlegungen sind zwar aus rein militärischer Sicht vertretbar bis sinnvoll, aber er sieht mAn den Kontext falsch bzw nicht.
Er geht davon aus, dass es (zumindest im Wesentlichen) um einen Krieg in ukrostan geht, dass man (die Russen) wohl die Grenze zu pol..en dichtmacht (~ kein natu Nachschub mehr), die gesamte Küste besetzt und auf nazigrad vorrückt oder es zumindest „entkernt“ (regime, Militär, etc.).

Ich dagegen gehe davon aus, dass es für (locker formuliert) BRICS darum geht, die angelsachsen zu kastrieren und die neue multipolare Weltordnung zu etablieren, festigen und auszubauen; hinzu kommen dringende Anliegen der wesentlichsten BRICS Spieler; das von Russland ist z.B. eine breite Zone an neutralen oder freundlich gesinnten Gebieten gegenüber Rest eu-ropa zu haben und die natu, so es sie denn noch geben wird, auf die Grenzen von 1997 zurück zu drängen. Was fast notwendig auch heissen dürfte, pol..en, den ewigen Kriegs-Zündler und aggressiven Köter zu kastrieren.
Nun ist Putin aber nicht nur ein gelernter Rechtsanwalt sondern auch geradezu Rechts-besessen. Macht aber nichts, weil er inzwischen reichlich hieb- und stichfeste Beweise dafür hat, dass die gesamte natu und insbesondere die euro-natu Kriegs-Parteien – und mithin legitime militärische Ziele – sind.

Ich denke, dass man von Anfang an in zwei Phasen geplant hat. Phase 1: schwächen und auslaugen. Phase 2: Zuschlagen. Noch sind wir und bleiben wir wohl auch noch eine Weile in Phase 1. Beide laugen die Gegner aus und schwächen sie; Russland primär (aber nicht nur) militärisch mit dem Schredder (der derart erfolgreich war und ist, dass ich, wenn ich ein eu-ropäischer politster wäre, gewaltig Muffensausen hätte). Und China mit einem komplexen Geflecht aus diversen „Spielchen“, siehe u.a. oben zu Saudi Arbien.
Man könnte wohl auch (vereinfachend) sagen, dass Russland sich darum kümmert, die Gegner auszulaugen, während China sich darum kümmert, das eigene Lager zu vergrößern und weitere Verbündete „einzuladen“.
Und es gibt noch ein weiteres „Spielfeld“, nämlich Energie, auf dem beide tatkräftig und erfolgreich zugange sind.

Da es aus verschiedenen Gründen nunmal so ist, dass nicht beliebig viel Öl und Gas verfügbar sind, aber jeder Energie braucht, war die Idee mit den Sanktions-Orgien entweder sehr, sehr blöde oder sehr hinterhältig (den angelsachsen gegenüber), denn das Ergebnis ist so oder so, dass Russland sogar *mehr* Einnahmen hat als vorher. Dass und als MBS biden mit seiner Bitte um mehr und bitteschön auch bezahlbares Öl auflaufen ließ, stand es eigentlich grell an die Wand geschrieben.

Sehen wir uns das Thema Energie noch etwas näher an.
Zunächst mal ist Energie *nicht irgendein* Faktor sondern ein vitaler. Ein Land *muss* Strom haben; es *muss* (insoweit nötig) heizen; Industrien *müssen* Energie haben – und zwar günstig genug.
Ein, in mancherlei Hinsicht der, Faktor dabei ist LCoE („Levelized Cost of Electricity“), was die Kosten der erzeugten Energie über die *gesamte* Lebenszeit einer Energie „Erzeugungs“-Anlage kostet und zwar inkl. dem Bau.
Was wir Kunden bezahlen ist also (oberflächlich) LCoE + Profit (und diverse Zulagen und Steuern).
Ich nenne hier mal ein paar (nicht ganz aktuelle, aber zur Orientierung reichts) Zahlen (immer pro Spitzenleistung):

Solar – ca. €1,50
Wind – ca. €1,70
Gas – ca. €1,20
Kohle – ca. €3,00 bis €8,00
AKW – ca. €5,00 bis €8,00

(Kohle- und Atom-Kraftwerke Kosten hängen von diversen Faktoren ab, insb. Transport, diverse gesetzlich Auflagen, etc.)

Betrachtet man nun noch ein paar andere, sehr maßgebliche Faktoren (ausser die Kosten), so ergibt sich recht schnell ein klares Bild.
Solar- und Wind-Energie sind „unzuverlässig“ und müssen sinnvollerweise, um andere Energie „Erzeugungs“-Formen ersetzen zu können, notwendig Hand in Hand mit Speicher-Systemen gehen, die Kosten und Aufwand *erheblich* in die Höhe treiben (insofern sie denn überhaupt vorhanden sind).
Insofern sind die o.a. Kosten weitaus zu niedrig; sie beruhen auf der „ich erzeuge und speise ins Netz ein“ Perspektive – die aber *nicht* die öffentliche/staatliche sein kann, denn diese muss eine stets ausreichende Versorgung sicherstellen; eben deshalb würde auch jede vernünftige Regierung den grünen Träumern „Danke Nein“ bzw. „nur mit *erheblichen* Einschränkungen und Auflagen“ sagen.
Kohle und Gas haben den Transport-Klotz am Beim (und Kohle zudem das Schmutz-Problem). Und beide brauchen eine Infrastruktur, um den Brennstoff zum Kraftwerk zu bringen.

Für eine *solide* Stromversorgung bleiben also im wesentlichen AKWs und Gas, wobei Gas die *erheblich* günstigere (und Last-flexiblere) Lösung ist.
Sprich, mit den Gas-Sanktionen haben wir uns (Volk und Unternehmen) gewaltig ins eigene Knie geschossen. Mit der viele Jahre langen anti AKW Hetze haben wir uns kräftig selbst gefickt und mit dem Wind- und Sonnenkraft-Wahn haben wir uns einen stinkenden und verlogenen Bären-Dienst erwiesen. Wie übrigens auch mit massiven Milliarden-Investitionen in Sachen Fusions-Forschung und Forschungs-Reaktoren, wobei man da wenigstens noch interessante Forschung betreiben konnte; nur eins ist klar: Fusions-Energie hat keine Zukunft, jedenfalls nicht für die übliche Nutzung (aber vielleicht irgendwann mal z.B. für Raumschiffe).

Als Industrie-Nation *brauchen* wir AKWs und Gas-Kraftwerke, wobei ich mit Gas *pipeline*-Gas meine und nicht die viel zu teure LNG-Idiotie.

Diesen Teil des Krieges *kann* der werte-westen also *nicht* gewinnen – und es ist ein durchaus wesentliches Element im großen Krieg. Warum? Weil keine oder erheblich zuwenig und kaum bezahlbare Energie notwendig und unausweichlich zu *erheblichen* Problemen sowohl fürs Volk wie auch die Wirtschaft führt. Um es klar zu sagen: Die Folgen der Sanktionswut entsprechen in etwa den Einschlägen von *sehr vielen* Bomben und Raketen. Und: Man kann natürlich die halbe Billion notdürftig vertuschen, die man hintenrum raushaut, um die Preise nicht *öffentlich und allgemein* sichtbar extrem anschwellen zu lassen, aber das ändert nichts daran, dass *alle* extreme Mondpreise bezahlen, teils direkt über erschreckende Preis-Erhöhungen und zum Teil indirekt über Steuern.
Und „lustigerweise“ (na ja) tragen die Verantwortung dafür „unsere“ polit-Verbrecher – und nicht Putin.

Bei der Wirtschaft kommt erschwerend dazu, dass „unsere“ modernen Methoden und Abläufe wie z.B. und insbesondere das oh sooo schicke „just in time“ unabdingbar auf im wesentlichen Störungs-freie Kommunikation und Infra-Struktur angewiesen sind.

Um es klar und deutlich zu sagen: „Unsere“ werte-westlichen politster Banden führen zwar *auch* Krieg gegen Russland, aber primär führen sie Krieg gegen die eigenen Völker und das Ziel ist erkennbar, uns in die (nicht nur) wirtschaftliche Bedeutungslosigkeit zu katapultieren.
Cui bono? Na, für jene, die hier verbrannte Erde zurück lassen wollen, für die angelsachsen.
Dabei gibt es allerdings einen (für die) unerwünschten und wohl nicht ausreichend bedachten Faktor: Schon heute hat die AfD eine Position erreicht, wo „Wahl“-Betrug nicht mehr reicht und man also beginnt, auch offen über schlichte grobschlächtige Unterdrückung zu sprechen. Nachdem Russland (und seine Partner) den großen Weltkrieg gewonnen haben (*dass* sie gewinnen, ist klar erkennbar) wird man hierzulande, endlich durch großes Leiden aufgewacht, jenen aufmerksam zuhören, die konservativ und bodenständig denken. Man wird eiserne Besen auspacken und diverse, insbesondere grüne Ratten, rapefugee welcome Verstörte und Zerstörer, „Sex mit Kindern is OK und normal“ Vipern und (öffentlich und/oder laut agierende) transen entsorgen – und zwar nicht „rechtsstaatlich“, nicht weil man gegen einen Rechtsstaat ist, sondern weil es angesichts der Dringlichkeit und Not einfach nicht sinnvoll machbar ist; häufig wird eine Kugel in den Schädel das Mittel der (äusserst beengten) Wahl sein.

Aber auch militärisch wird es hammerhart. Ich sags mal so: Es ist gewiss kein Zufall, dass die Russen inzwischen die Produktion von diversen Waffensystemen und von Munition um ein Mehrfaches und teils bis ums Hundertfache gesteigert haben. Ein System sticht mAn aus dem Sortiment der Waffen-Systeme, deren Produktion *ganz erheblich* gesteigert wurde, heraus: Iskander. Zur Erinnerung: (Offizielle) Reichweite bis ca. 500 km, Waffenkopf Tragfähigkeit eine halbe Tonne(!) und mehr, Geschwindigkeit solide im Überschallbereich, Treffer-Genauigkeit erschreckend hoch, je nach Typ zwischen 1 m (!) und 25 m, allgemein kann man wohl von +- 5 m ausgehen.
Warum hebe ich das hervor? Weil ein Land wie Russland nicht auswürfelt, welche Systeme in welchen Stückzahlen produziert werden. Wenn die die Produktion von Iskander *erheblich* steigern, so bedeutet das zweierlei: Zum Einen sagt einem das etwas über die erwartende/erwartete taktische und operative Planung und Vorgehensweise und zum Anderen sagt es uns, dass die militärische Komponente des Krieges nicht „bald“ beendet sein wird.

Das wiederum interpretiere ich als Bestätigung meiner bereits früher angedeuteten Einschätzung, dass Russland sich auf den „Ernstfall“ vorbereitet, darauf nämlich, die pol..en (und mithin die natu) nicht nur in ukrostan sondern – absolut legitim übrigens – auch in pol..en selbst zu demilitarisieren und zu denazifizieren sowie das Nötige (je nach Kriegsgeilheit der angelsachsen und ihrer Vasallen) in Transnistrien (sichern und säubern) sowie gegebenenfalls (zumindest Teile von) rumänien zu deanglifizieren.
Und Iskander ist auch ein Teil der russischen Antwort auf himars, Kommando-Zentren und Luftabwehr aus den usppa und britland.

Dabei ist auch noch ein anderer Punkt anzusprechen: Ein erweiterter militärischer Krieg wird sich erheblich vom bisherigen unterscheiden – und man wird, sollte es dazu kommen (wovon offenbar auszugehen ist), das „Tor zur Hölle“ durchschreiten.
Erklärung: Die Sonder-Operation wurde in Russland (teilweise falsch und, pardon, schlicht dumm) als Operation gegen dunkle Kräfte in einem Nachbar-Staat konzipiert, der als prinzipiell freundlich oder zumindest vernünftig (falsch) angenommen wurde; kurz, als letztlich eine polizeiliche Operation. Ein Übergreifen auf weitere Länder war *dediziert nicht vorgesehen*.
Eine militärische Auseinandersetzung über ukrostan hinaus, die sich im Grunde bereits ergeben hat und angebracht ist – und nun offenbar auch erwartet wird – aber wird *erheblich* anders verlaufen, nämlich von Anfang an im „General Surowikin“ Modus und zwar die harte Variante. In anderen und ja allesamt Ex-Sowjet und mittlerweile entgegen einer klaren Zusage natu-Ländern wird man zwar nicht locker auf Zivilisten und zivile Einrichtungen ballern (wie die ukros es vom ersten Tag an taten …), einfach weil Russen nunmal Russen sind, aber man wird keine Samthandschuhe tragen; die Leitlinie wird keine polizeiliche sondern eine militärische sein.
Und „das Tor zur Hölle“ wird noch ein Merkmal haben: Man wird mindestens bereit sein zu einem Krieg gegen die natu („bereit“ im Sinne von „den Finger am Abzug haben“) und wird vermutlich *jedwede* Form von Angriff durch natu Kräfte als auch offiziellen Kriegs-Eintritt der natu verstehen und Russland wird das Kriegsgebiet dann ziemlich wahrscheinlich als „natu-Gebiete“ betrachten, wenngleich man das, soweit und solange möglich und angebracht, auf die Ex-Sowjet und heute natu-Gebiete beschränken wird. Will heissen, dass sollte Russland es für erforderlich halten, pol..en zu denazifizieren und zu demilitarisieren, deutschland keineswegs in Sicherheit ist, wenn es sich halbwegs friedlich und artig verhält (was mit dem derzeitigen regime sowieso eine rein theoretische Batrachtung ist). Für Russland ist es so, dass man nur in ukrostan und im Grunde polizeilich aktiv sein wollte, dass man aber, sollte es erforderlich sein, auch nur gegen ein natu-Land zu kämpfen, davon ausgeht, mit mindestens allen ehemalig sowjetischen natu „Mitgliedern“ im Krieg zu sein.
Und nochmal, um Missverständnisse zu vermeiden: Der Unterschied zwischen (in ukrostan eingesetzten) Systemen wie z.B. Kalibr und dann in einem erweiterten Krieg eingesetzte Iskander ist u.a. der, dass Umspann-Werke nach einem Kalibr Einschlag meist reparierbar sind; nach einem Iskander Einschlag allerdings gäbe es nur noch Trümmer (und, je nach Waffenkopf evtl. einen Krater) und auch rundum signifikante Schäden. Übrigens, das nur am Rande, gibt es Iskander Raketen auch in Bunker durchbrechenden Versionen …
Iskander habe ich hervorgehoben, aber im Gegensatz zur impotenten und weithin kaputt „optimierten“ werte-westlichen Waffen-Industrie, arbeiten die russischen Betriebe mit „erhöhter Drehzahl“ (wenn auch mEn noch lange nicht auf maximalen Touren). Und es gibt auch mancherlei signifikante Verbesserungen, die bei uns noch weitgehend unterm Radar durch rutschten. Pantsir ist ein hübsches Beispiel; die werden nun mit doppelter Anzahl von Raketen (und soweit mir erkennbar etwas verbesserten Parametern) produziert.

Zum Abschluss noch etwas Erheiterndes: Die berühmte „Universität“ stanford, die übrigens bereits sattsam bekannt ist für sehr unrühmliche Experimente, hat nun eine ziemlich lange und Endstadium-woke Liste von künftig verbotenen Wörtern und Ausdrücken veröffentlicht, die viele absolut gängige Wörter und Ausdrücke beinhaltet, die normalen amis nur mit großer Mühe als möglicherweise Gefühle verletztend erkennbar sind. Was mich allerdings stutzig und misstrauisch macht ist, dass der ganze woke Dünnschiss hierzulande noch vergleichsweise maßvoll ist.

So, und nun nehme ich mir vorbehaltlich wesentlicher Ereignisse bis zum Anfang des neuen Jahres frei. Euch allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in ein hoffentlich besseres neues Jahr!

Z!

372 Gedanken zu „Dies und Das – Energie-los zum Abgrund und die große Frage“

  1. === In eigener Sache ===

    Ich weiss noch nicht so recht, wie es hier mit dem Dorf weitergehen wird. Ich habe mehr als reichlich Stress und Arbeit; nur mal ein Beispiel: Zehntausende von Attacken jeden Monat (seit März), die Dank reichlich Vorsorge und Arbeit zum größten Teil automatisch abgewehrt werden, aber auch das, was durchkommt, ist noch reichlich Mühe. Plus immer mal wieder Teilnehmer, die mal dumpf aber manchmal auch geschickt mit diversen Verkleidungen als Ratten agieren (und ein paar Dörfler, die die auch noch decken und/oder sich solidarisch erklären *räusper). Und an Spenden kommt kaum eine Hand voll pro Monat an; ist wohl teilweise auch meine eigene Schuld, weil ich, anders als heute üblich, nicht ständig mit Bitten um Unterstützung nerven will und auch keine Spenden-Banner hier rein latze. Und ich verstehe auch, dass es bei wohl jedem enger im Geldbeutel geworden ist; nur: Das ist auch bei mir so, nur dass ich obendrein auch noch mit steigenden Kosten für unser Dorf konfrontiert bin …
    Ich sage das nicht gern, aber es wird für die Frage, wie es hier weitergeht, auch von entscheidender Bedeutung sein, wies Anfang Januar auf dem Spendenkonto aussieht.

    Es sagt sich so leicht, dass man etwas will, aber ich frage mal deutlich: *Wollt* ihr unser Dorf (und meine Gedanken) wirklich und ernsthaft? Wirklich und ernsthaft genug, um mich nicht Alles alleine stemmen zu lassen?

    Gleich wie Ihr antwortet: Schöne Feiertage euch allen!

    1. Lieber Russophilus, ich schätze das Dorf und der unglaubliche Wissensfundus hier sehr, bin dankbar dafür und würde es sehr bedauern, sollte das Dorf aussterben. Somit würde ich auch gerne etwas an Ihre Kosten beitragen. Dass es hier keine Spenden-Banner gibt, ist sehr angenehm, aber vielleicht könnten Sie obem links, im „Menu“ eine Sparte „spenden“ einrichten, wo ersichtlich ist, wie man Sie und Ihre Arbeit unterstützen kann. Es tut mir leid, aber zur Zeit weis ich schlichtwegs nicht, wie ich es anstellen muss, um Ihnen Geld zukommen zu lassen.

      1. Ja, so ein Hinweis oben wäre praktisch – aber leider nicht sinnvoll in dieser Situation und diesem Land, das mal unseres war.
        Die nötigen Informationen sowie ein Augenöffner zu dem Thema werden Sie – und alle Hilfsbereiten/Spendenwilligen dieser Tage erreichen.

    2. Werter Russophilus,
      könnten Sie mir bitte die Bankverbindung geben, ich habe sie leider nicht mehr.
      Auch Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und guten Rutsch ins neue Jahr.
      schöne Grüße
      anpe

    3. Eine bescheidene Frage: Wie hoch ist die Anzahl der eingerichteten Daueraufträge gegenüber der Gesamtzahl aller Stammleser (registrierten Usern) hier in Prozent?

      „Das geht Sie und keinen was an, ist Staatsgeheimnis! Bitte spenden und basta!“

      Wird bestimmt nicht so sein… aber dennoch wäre es günstig zur Abschätzung der Magrinesorte.

      Sinds wenige, sehe ich wenig Anlaß – obwohl wer, wenn nicht wir… – daß einige wenige für viele fetten-machende die Magrinesorte wechseln sollten, um mehr zu geben.

      Guten Abend!

      – Konrad FitZ –

      PS wir werden die Magrine – pardon – das Kind schon schaukeln.

    4. Hallo Herr Russophilus,lch bin begeisterter aber stiller Mitleser.Ich finde Ihren Blog in Zeichen des zunehmenden geistigen verblödens durch die MSM als das bekannte Licht welches uns durch die Dunkelheit führt.Deshalb möchte ich auch etwas beitragen. Es werden zwar nur 5 Euro (wegen der geteilten Margrine) das aber durch Dauerauftrag.Bitte also um Info wohin ich die halbe Margrine schicken kann. Ich wünsche Ihnen einen guten Rutsch und viel Gesundheit damit das Dorf noch lange lebt.In dem Sinne wünsche ich Ihnen weiterhin Ihren Biss beizubehalten.

  2. @Russophilus,

    vielen lieben Dank für Ihren neuen Artikel!

    Sie schreiben Saudi Arabien wieder groß? Ich habe letztens einem Freund (Philosoph) erst gesagt das ich überrascht sei das der Geist der Aufklärung (ein Hauch von Kant) in Saudi Arabien weht – und nicht mehr hier.

    Er hat gelacht – aber auch nicht widersprochen.

    Das war anlässlich des kleinen Sahnehäubchens mit Kirsche dem Wertewesten nicht nur nicht mehr Öl zu fördern – sondern außerdem eine kleine Preiserhöhung durchzusetzen für all jene die russisches Öl ablehnen.

    Zum militärischen Teil möchte ich anmerken das anscheinend die ukrainischen Soldaten jetzt aus den Häusern kommen – und ihren zivilen Schutz verlassen, wenn Soldaten für Artjomowsk gebraucht werden. Für Kiew gilt allerdings umgekehrt nach Elenskis Erklärung: Die müssen alle (zu seinem Schutz) bleiben, sonst hätten die Russen einfaches Spiel bei der Eroberung.

    Ich erwähne das nur – weil es zeigt das die russische Vorgehensweise bislang richtig gewesen ist.

    Wäre ich Ukrainer und würde in Kiew leben – ich wäre ja weniger begeistert von den Worten meines Präsidenten.

    Zu der Offensive von Weißrussland: Ich weiß nicht warum die (auch Col. McGregor) sich da alle so sicher sind? Warum sollte Russland Weißrussland in einen Krieg mit hineinziehen wollen?

    Putin fliegt nach Minsk – Saluschnyj ist überzeugt das der Angriff kommt. Ich glaube das wäre nur dann eine Option, wenn Polen einmarschiert. Ansonsten bindet es Kräfte im Norden – aber der Angriff kommt von Süden. Aber OK, was weiß ich schon, bin ja kein strategischer Planer im Generalstab.

    Ihre Einschätzung mit Polen/Rumänien zweifele ich aber an. Erst einmal müssen die Russen die Vorräte auffüllen. Und dann…

    …man weiß ja nie was sonst noch so diesen crazy dogs von der neocon fraktion noch so in den Sinn kommt (die eine Nahtod Übung im Kosovo veranstalten wollen).

    Wie Bismarck schon sagte macht der Russe für alles einen Plan.

    Wie in diesem lesenswerten Interview mit Michael Hudson (über den Niedergang Europas – die wirtschaftliche Variante) am Ende festgestellt wird, könnte die weit härtere Strafe sein, Europa sich selbst zu überlassen.

    https://www.nakedcapitalism.com/2022/12/michael-hudson-discusses-the-future-of-europe-and-global-restructuring.html

    Denn – eine Eskalation: Polen, Rumänien, Deutschland würden die neocons (die – wie ich vernommen habe – _immer_ ihren Willen kriegen, aber nie an was Schuld sind) sehr begrüßen.

    Aus deren Sicht heißt es dann: „Ich kämpfe nie, ich bin Angelsachse!“ und verheizen obige Nationen in der Hoffnung Russland weiter zu schwächen (was natürlich auch der Fall wäre – ist ja auch jetzt so, machen wir uns nichts vor, aber ist nicht so dramatisch).

    Wenn das dann in die Hose geht, dann werden sie sagen: „Siehst du – ich hatte Recht, wir hätten Russland schon früher konfrontieren müssen!“

    Ein besseres Beispiel liefert Taiwan: Warum sollte man sich als Stellvertreter hergeben? Asiaten sind eben die Klügsten. China sieht keine Notwenigkeit zum Einmarsch und Taiwan sieht keine Notwendigkeit diesen zu veranlassen. Es ist eine andere Denke.

    Warum sollte sich Russland Europa ans Bein binden? Was man allenfalls könnte – wäre Polen, Deutschland, evtl. Finnland zu „helfen“ den Atomwaffensperrvertrag „einzuhalten“.

    „Du stellst Raketen auf? Ich helfe Dir den Vertrag zu erfüllen!“

    Es darf natürlich nicht passieren das die usppa in dem Fall das als Kriegserklärung sehen und ihre Kampfköter losschicken und es ein endloser Konflikt wird.

    Wie will man das sicherstellen? Etwa so: „Ich helfe dem Kampfköter den Atomwaffensperrvertrag einzuhalten – sollte den usppa das nicht gefallen, dann bestrafe ich die usppa“

    Aber da sind Sie schon wieder zu dicht am 3. WK. Keine Ahnung wie man das macht?

    Zur „Restukraine“: Ich denke die wird man besetzen müssen, evtl. in Russland eingliedern. Neutralität oder Verhandlung ist mit der Nahtod nicht möglich. Man könnte sogar das Gasnetz ausbauen und erneuern. Dann nimmt es später Europa – oder auch nicht, dann versorgt man halt die Ukraine mit zentralem Gassystem.

    Ein paar Worte zu Ihrem traurigen Nachtrag: Das darf natürlich nicht passieren das Sie aufhören! Ehrlich gesagt hatte ich sowas aber gefühlt – wenig Beiträge, viele Angriffe auf unbedeutenden Schlachtfeldern. Ich hoffe das wir uns alle mal ein bisschen zusammenreißen und das vor allem auch die Spendenbereitschaft steigt. Mr. M. und MoA rufen ja regelmäßig zu Spenden auf.

    Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie und allen Dorfbewohnern ebenfalls frohe Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

    1. „Warum sollte Russland Weißrussland in einen Krieg mit hineinziehen wollen?“ – Ich sagte nicht, dass der Kreml das möchte! Aber erstens fragt nicht jeder vorher, ob ein Krieg recht wäre und zweitens gehe ich davon aus, dass der Kerngedanke im Kreml ein Anderer ist, nämlich Weissrussland gut gerüstet und vorbereitet zu sehen für den (nicht so unwahrscheinlichen) Fall, dass ein natu-„Mitglied“ einfach ohne anzuklopfen rein kommt.

      „Ihre Einschätzung mit Polen/Rumänien zweifele ich aber an. Erst einmal müssen die Russen die Vorräte auffüllen. Und dann…“ – Weder Sie noch ich noch die amis oder pol..en kennen die Vorräte Russlands genau. Auch wenn sie ständig so tun als ob …

      „Zur „Restukraine“: Ich denke die wird man besetzen müssen, evtl. in Russland eingliedern.“ – das bezweifle ich stark.

      „Ehrlich gesagt hatte ich sowas aber gefühlt “ – den größten Teil bekommt ihr gar nicht mit. Ich kann reichlich einstecken und ertragen, aber irgendwann mal drängen sich hässliche Gedanken auf. Wie, um nir ein Beispiel zu nennen, der, warum man sich seit Jahren engagiert, fürs Dorf arbeitet, sich persönlich einschränkt, um möglichst viel alleine zu stemmen, oftmals und Vieles an persönlichen Angriffen weggesteckt hat und auch noch freundlich blieb, um sich immer mal wieder „Zensor“ oder „Diktator“ nennen zu lassen …

      „*unser* Dorf“ heisst auch, dass nicht im Wesentlichen einer alleine alles trägt (und erträgt).

      1. Werter Russophilus,
        als jemand, der in den letzten 2 Jahren sehr viel organisiert hat, kann ich gut nachfühlen wie es ist, von Unverständigen oder nur Neidern angefeindet und kritisiert zu werden. Was mich aufrecht hält ist das Wissen, dass es um Größenordnungen mehr Menschen gibt, die die Arbeit schätzen und brauchen.
        In diesem Sinne vielen Dank für Ihre aufopferungsvolle Arbeit und gerne einen Hinweis auf eine Spendenmöglichkeit.
        Ein friedliches Weihnachtsfest wünscht Ihnen und dem Dorf
        Ihr/Euer Strukturdenker

  3. Finde leider nirgends Angaben zu einem Konto oder Hinweise wie Spenden weiter gereicht werden können.
    Wie wäre es mit Angaben unter Hausregeln oder Technisches oder event. im separaten Ordner „Spende /Unterstützung.
    Wäre jammerschade um diese Seite.

    1. Hallo Russophilus, als nun schon einige Jahre zum Dorf zugehöriger kann ich nur sagen, dass unser Lagerfeuer ein wichtiger Ort für mich ist um mal mit Menschen zu sprechen und von Menschen Gedanken aufzunehmen, die schlicht gesund sind, die noch Menschenverstand zeigen.
      Es ist schwer genug all die gehirngewaschenen Menschen zu ertragen, die einem im täglichen Leben begegnen. Weihnachten mit Familie hatte ich solche Begegnungen und Gespräche der anderen Art. Der Masse ist wohl nicht mehr zu helfen, die müssen erst massiv leiden bevor…
      Mein Vater (80 Jahre alt, topfit) hat mich allerdings überrascht. Der fängt nun zu denken an, reichlich spät aber der regelmäßige Kontakt mit mir und somit indirekt zum Dorf hat wohl etwas ausgelöst. ..
      Seit ca einem Jahr kommentiere ich wenig und lese auch nicht mehr alles. Ich habe einfach nicht die Zeit mit Arbeit, Familie, Nachwuchs.
      In letzter Zeit war ich dann teilweise überrascht in was für Egofilmen so mancher hier ist allerdings war es nur eben ein aus dem Zusammenhang gerissener Ausschnitt.
      Auch ich werde wieder spenden wenn Sie mir die Kontovrrbindung per Email schicken.
      Dass Sie Ihre Kontodaten hier auf der Seite nicht sichtbar machen verstehe ich nur zu gut in diesem korrupten, verrotteten Willkürstaat. Da möchte man doch gerne anonym bleiben.
      Deswegen werde ich nun meinen Namen ändern denn mit (fast) Klarnamen ist mir das schon länger nicht mehr geheuer. ..
      Herzliche Grüße an Sie Russophilus, Ihrer Familie, Ihnen und Ihren Liebsten alles nur erdenklich gute!
      Und natürlich auch Danke an alle hier und die besten Wünsche!

      PS. dass es einen Oblomov im Gelben gibt ist mir klar (hat jemand hier im Dorf schon mal erwähnt). Allerdings hat dieser, so weit ich weiß, noch nie hier kommentiert.

      1. @Обломов,
        und mein Vater mit 93 hat es auch begriffen, warum die meisten krank sind.
        Was Ihren Namen betrifft, hatte ich Ihnen vor ca. 2 – 3 Jahren erklärt, was es für eine Person war, der kleinbürgerliche Oblomov aus dem Roman von Iwan Gontscharow. Es war kein schlechter Mensch, aber halt zu bequem. Sein Freund, ein Deutscher, hat ihn noch vor bevorstehender Armut gerettet.
        Ich wünsche Ihnen viel Spaß mit dem neuen Namen und hoffe jetzt öffters Ihre Kommentare zu lesen.
        Grüße anpe

  4. Herzlichen Dank für Ihre Sichtweise, werter Russophilus!

    Ihre Argumentation ist wieder so folgerichtig wie zwingend.
    Ich erwarte nicht, daß die Russen in Zukunft große Warnungen aussprechen, bevor so eine Iskander außerhalb Ukrostans einschlägt, denn das haben sie ja nun schon deutlich und oft genug getan.
    In “ meiner“ Stadt gibt es öfter mal Feuerwerke. Ich schaue schon länger- mit der Erwartung, daß es keine Pyrotechnik ist, sondern militärische Raketen- genau hin, was da zu sehen ist.

    Ihnen und allen wohlgesinnten Menschen eine lichtvolle, stille und besinnliche Zeit zwischen den Jahren.
    Weihnachten bedeutet: Das Licht Christus‘ erwacht.
    In jedem, der will. DAS braucht es für die friedliche Evolution des Bewußtseins.

    Herzlich, Heil und Segen

    Wo findet sich bitte Ihre Bankverbindung?

  5. Sind denn jetzt wirklich Verträge in Yuan abgeschlossen worden? Absichtserklärungen, „jetzt aber wirklich“ vom Dollar loszukommen, gibt es seit mehr als 20 Jahren. Daß es diesmal ernster ist, dafür spricht auch der verzweifelte Versuch der Presse vor ein paar Wochen, einen Krieg zwischen den sich annähernden Erzfeinden SA und Iran herbeizuschreiben.

    Und ich hoffe mal, wir kommen in der neuen Weltordnung unter den Chinesen nicht vom Regen in die Traufe. Zensur und Überwachung „können“ die auch, sogar noch besser. Freilich, die Chinesen sind bis jetzt nicht durch den zwanghaften Export ihrer Lebensart aufgefallen. Und dieses ewige Aufeinanderhetzen von Völkern, dieses perfide Schaffen von Konflikten unter dem Vorwand, sie lösen zu wollen ist seit Jahrhunderten britische und amerikanische Domäne. Völker auseinanderreißen, dafür zusammenschweißen was NICHT zusammengehört (Versailler Vertrag und heute Ukraine!), auf den Knall warten und die Beute einsammeln, das alles gehört endlich einmal beendet. Die Erneuerung EUROPAS sollte ohnehin von Rußland ausgehen, als noch solide christliches, weißes, eben europäisches Land. Zwar Brücke nach Asien, aber eben nicht Asien.

    Und bitte: Nicht noch einmal zehn Jahre so weiter! Es wird immer unerträglicher, vor allem wie unwidersprochen die Meinungsfreiheit eingeschränkt wird. „Meldestelle gegen russische Desinformation“, die Hetze gegen Elon Musk, weil er sich dem längst Wirklichkeit gewordenen Wahrheitsministerium verweigert. Und die Menschen sind begeistert und tatsächlich beruhigt, daß der „Staatsstreich“ abgewendet wurde. Was gäbe ich dafür, wenn er echt gewesen wäre! Seit dreißig Jahren geht es hier schon stetig abwärts und keiner merkt es – in der guten alten BRD reichte bekanntlich EIN (nicht sonderlich üppiges) Gehalt, um seiner Familie ein schönes Leben zu bieten. Damals gab es anscheinend auf der Welt weder Flüchtlinge noch ein Klima noch Viren noch einen Euro.. die sind leider heute allesamt wichtiger als der deutsche Bürger.

    Übrigens: Weiß jemand, warum der Rubel gegenüber dem (immer noch nicht) mausetoten Euro in letzter Zeit gar so abstürzt? Ist das nur der Zinserhöhung der EZB geschuldet oder ein schlechtes Zeichen oder hat Rußland an Schrauben gedreht? Ich meine mal von einem „idealen Zielkorridor“ von 70 bis 80 gegenüber dem Dollar gelesen zu haben.

    Auf eine bessere Welt im neuen Jahr – es wird Zeit!

    1. @ F.H.

      So überheblich es klingen mag: Präsident Xi fährt NICHT nach Saudi Arabien, um vom saudischen Königshaus ein „eventuell“ oder „wir erwägen“ zu hören. Xi kam, um vor aller Öffentlichkeit zu verkünden.

      Erdöl wurde seit geraumer Zeit in Yuan verkauft. Seit wann? Vielleicht um den Zeitpunkt, wo ein Reporter in der Türkei getötet wurde?

      Ich bin mir nicht sicher, ob (West-)Europa jemals in der neuen Ordnung ankommen wird. Eventuell, wenn sie von den USA abgestoßen werden (da unnütz). Zur Zeit wird Europa benötigt, um den finanziellen Absturz abzufangen/zu kompensieren.

      Präsident Putin: „Die Auseinandersetzung wird die nächsten 10 Jahre andauern.“ Mit „Auseinandersetzung“ meinte er nicht die Ukraine …

      Die Ukraine auf Russland hetzen (sodass, die RF einfach reagieren musste) konnte für die Anglosachsen in zwei Richtungen laufen: der Plan gelingt oder er gelingt eben nicht: 1. die RF in Turbulenzen stürzen (später in mehrere Republiken teilen … mit den neuen Republiken letztendlich China „zu Ende einkreisen“) oder 2. falls 1. misslingt, Europa zum Abfedern nutzen.

      Der sog. kollektive Westen wird letztlich unter sich bleiben (mehr müssen, als wollen).

      Nichtsdestotrotz: Allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und glückliches Neues Jahr!

  6. Sehr geehrter Russophilus

    da ich eigentlich regelmässig mitlese, würde ich auch ein paar Fränkli ans Dorf überweisen um meine Wertschätzung zu bekunden.
    Könnten Sie den Link zum Spendenkonto posten?

    Mit bestem Dank und herzlichen Weihnachtsgrüssen

    Markus

  7. Hallo Russophilus

    Ich möchte mich als stiller Leser von ganzem Herzen für ihre unermüdliche Arbeit bedanken, ihre Beiträge und auch die Reaktionen des Dorfes sind mir ein unverzichtbarer Anker in dieser verrückten Umbruchphase, leider sehe ich mich nicht in der Lage irgendwelche organisatorischen Aufgaben zu übernehmen – ich würde aber gerne etwas zum anwachsen des spendentopfes beitragen – nur finde ich keine Kontendaten – sehr wahrscheinlich bin ich zu blöd.
    Ein kleiner Platz auf der Titelseite würde sicher nicht nur mir helfen.

    Ich wünsche Ihnen und allen im Dorf eine besinnliches Weihnachten und einen guten Übergang in ein neues Jahr, von dem wir hoffentlich sagen werden – was war dieses Jahr wunderbar anders !

    1. Guten Abend!

      Ich DARF keine Daten weiterreichen, egal wie hehr das ist und wäre. Verbietet sich von selbst.

      Wenn der Hausherr es nicht wünscht, „gibs ehm von Willigen keene Magrine“. Da kann ein Fremder noch so sehr edel sich unedel fühlen, man darf nicht…

      Z!

      – Konrad FitZ –

      Z!

  8. Sehr geehrter Herr Russophilus,

    dieser Kommentar ist eher privat, ob es (ver)öffentlich wird oder nicht überlasse ich Ihnen.

    Erstmal vielen Dank für einen weiteren interessanten Artikel.

    Ich würde es sehr schade finden, wenn es diese Seite nciht mehr geben würde. Ich habe hier sehr viel für mich nutzen können, nicht nur die informationen um sich ein Bild von der Wirklichkeit zu machen.

    Ich wäre in der Tat einer von denen die sehr auf die finanzielle Seite schauen muss, ich bin berufstätig aber es reicht gerade mal für das nötige, für mehr muss ich schon sparen da ich nichts auf Kredit kaufe.

    Ich würde Sie um eine Bankverbindung und entsprechenden Daten (Empfänger) bitten um eine Spende überweisen zu können, es wird nicht viel werden.

    Vielen Dank und auf weitere Jahre !

    1. „Ich wäre in der Tat einer von denen die sehr auf die finanzielle Seite schauen muss, ich bin berufstätig aber es reicht gerade mal für das nötige“ – Ich danke Ihnen herzlich für Ihre Hilfsbereitschaft, aber Brot ohne Wurst kann ich auch selber essen.
      Von Menschen, für die 20 oder 50 euro ein Problem sind (wie z.B. viele Renter) möchte ich keine Spenden. Das wäre ja wie zu sagen „Ich nehme mir Dein Käsebrot (und weiss, dass dann eben Du hungerst statt ich)“.

      1. Sehr geehrter Herr Russophilus,

        …ich bestehe darauf helfen zu dürfen und bitte um eine Bankverbindung um einen kleinen Betrag überweisen zu können.

        Vielen Dank !

      1. Vollzug:

        Geä.!

        – Konrad Fitz –

        PS Mimoun, reicht die „Magrine“?
        Hab bisherige Magrineration meinereiners um ein drittel erhöht.

        Gruß

        – Konrad FitZ –

        Z!

  9. Vielen Dank für den neuen Artikel! Wie jeden anderen Artikel vorher, mit Gewinn gelesen.
    Es wäre wirklich äußerst schade, wenn dieser Blog eingestellt wird. Ich wüßte keinen vergleichbaren Platz mit einer so interessanten Kombination aus Hintergrundwissen (v.a. auch Dank zahlreicher Kommentatoren hier) und aktuellen Fragestellungen, gerade auch im Hinblick auf „nichtweltliche“ Themen.

    Ich werde meinen Dauerauftrag erhöhen und bitte alle anderen Anwesenden hier, darüber nachzudenken, ob unser Dorf nicht ein paar Kröten im Monat wert ist.
    Es ist doch vor allem in diesen Zeiten wichtig, eine einigermaßen klare Sicht zu haben. Und eine Menge Kommentare hier bestätigen, daß so manches mal neue Einsichten und Erkenntnisse vermittelt werden.
    Es wäre kaum zuviel verlangt, auch selbst etwas dafür zu tun. Immer nur die Hände aufhalten funktioniert nicht. Ja – das Geld ist knapp und wird immer knapper, aber Orte wie dieser hier werden auch immer weniger, teils wegen Zensur oder weil die Blogbetreiber aufgeben.

    Also: fassen wir alle zusammen mit an und erhalten unser schönes Dorf!!!

    Ihnen, lieber Russophilus, bis hierher vielen vielen Dank für das Geleistete, geruhsame Feiertage mit Ihrer Mimu und einen guten Rutsch!

  10. guten tag cheffe
    meine minifinanzbeteiligung seit sommer 22 hier, bei
    bachheimer und kaufe bücher vom herrn röper.
    mehr geht nicht.
    zu einer direkten, persönlichen hilfe im donbaß wäre ich noch gerne bereit.
    jedoch mangels persönlicher kontakte bzw. vertrauen zur verwendung von etwaigen hilfen; diese wäre unabdingbar,
    habe ich bisher keine ansprechpartner.

    mit gruß
    j.g.

    1. Recht herzlichen Dank für Ihre Hilfe – und mehr geht nicht nur nicht sondern mehr will ich auch nicht!

      Was Ihre Frage in Sachen „wie kann man den Donbasslern etwas Hilfe zukommen lassen?“ betrifft, so weiss ich selbst keinen verlässlichen, guten Rat, vermute aber, dass einige Dörfler da helfen können.

    2. Ich kenne nur den Verein „Aktionsbündnis Zukunft Donbass“ mit Sitz in Ruhla, Thüringen, es gibt eine Website mit weiterführenden Informationen. Die liefern seit 2016 (!) Hilfsgüter in die Donbass Region. Jetzt Anfang September gab es Meldungen beim MDR, der Zoll Erfurt prüfe den Verein und der Thüringer Verfassungsschutz habe ihn ebenfalls im Visier… Ich habe das nicht weiter verfolgt, sondern dann „erst recht“ gespendet. Es ist immer schwer, das von außen zu beurteilen, aber die Videos, die z. B. alte Menschen beim Empfang von Paketen zeigten, fand ich sehr berührend. Auch hatte die Vorsitzende sehr nett auf meine Emails geantwortet und schien mir sehr engagiert. Ich freue mich aber natürlich auch, falls andere Dörfler weitere Tipps haben.

  11. Sehr geehrter Herr Russophilus,

    Ihre Arbeit wird hier äußerst geschätzt, sowohl von (ehemaligen) Kommentatoren, als auch stillen Lesern. Viele Themen und Hintergründe (auch „religiöser“ Art), die Sie hier ansprechen, werden bei uns zuhause durch mich öfters an die Familie weitergegeben und abends beim Essen diskutiert – Ihr Wissen, Ihre Selbstsicherheit und Lebenserfahrung (und auch Ihr spezifischer Humor *grins*) spenden uns am Tisch einen gewissen Trost in heutigen Zeiten der geistigen Einöde. Die Einblicke, die Sie uns seit Jahren bieten, sind auch für mich persönlich – für die Formung meiner jungen Sicht auf die Dinge der Welt – tief prägend und von unschätzbarem persönlichen Wert. Ihr Name und Ihre Prognosen haben in unserer Familie die Autorität eines Kedmi, Kulikow oder Fursow. Bitte schreiben Sie uns hier (oder auch mir persönlich per Email), wohin aktuell benötigte finanzielle Unterstützung geleitet werden kann. Wenn Sie keine Spendenbanner mögen, könnten Sie vielleicht oben neben „Sprachliches“ und „Technisches“ für Interessierte das Feld „Finanzielles“ oder „Unterstützung“ hinzufügen. Ein großes Danke auch für Ihre endlosen und unsichtbaren Mühen als Moderator und Hausmeister.

    Mit freundlichen und besinnlichen Weihnachtsgrüßen

    1. Mit dem Kompliment, dass Sie und Ihre Familie manchmal am Esstisch wegen meinem Humor grinsen, berührt mich und freut mich sehr. Aber mich neben Menschen wie Kedmi oder Fursow zu stellen ist bei weitem zu viel des Guten! Da überschätzen Sie mich; neben diesen Menschen (und etlichen Anderen) bin ich nur ein kleines Lichtchen.
      Aber manchmal Trost spenden oder sogar ein Grinsen erzeugen zu können ist ja auch etwas und beileibe nicht wertlos.

      Herzlichen Dank für die schöne Rückmeldung und auch für Ihre Hilfsbereitschaft!

  12. Das muß doch richtig mit dem Teufel zugehen, wenn dieser Blog nicht eine minimale russisch-staatliche Unterstützung erhalten könnte !
    Es werden doch viel unwichtigere Arbeiten am Leben erhalten ! Vielleicht kapiert Herr Lawrow, daß er damit auch eine wertvolle Quelle für seine eigene Propaganda Abteilung verlieren würde.

    1. Das ist freundlich von Ihnen, aber da überschätzen Sie unser Dorf (und mich), fürchte ich. Und ehrlich gesagt bin ich nicht mal sicher, das zu wollen, denn bei aller großen Zuneigung zu Russland und den Russen ist das hier doch kein Verherrlichungs-Club und ich habe schon manchmal, teils auch herbe, Kritik geübt, sogar am (im Allgemeinen sehr hoch geschätzten) russischen Präsidenten. Und diese Möglichkeit möchte ich uns bewahren.

      *Weil* ich (und wohl die meisten hier) ein guter Freund Russlands und der Russen bin. Aber auch da gilt, was ich einst einem sehr guten Freund und seiner eben angetrauten Frau sagte „Mein Geschenk an Euch ist, dass ich das Arschloch sein werde, dass Euch unbeirrt und unbesorgt die Wahrheit sagt“.

  13. Als begeisterter aber stiller Mitleser wäre ich sehr betroffen, wenn es die Seite nicht mehr geben würde. Gerne möchte ich einen bescheidenen Beitrag zum Erhalt leisten, weiß aber nicht genau wie, Paypal oder IBAN?
    Frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr wünsche ich Ihnen, sehr geehrter Herr Russophilus.

    1. BWV228 und TaxiMan
      dem schließe ich mich auch an
      bedanke mich besonders bei Russophilus und wünsche allen frohe Weihnachten
      Die IBAN bitte und herzliche Grüsse

  14. ….der Witz des Tages… …die Angelsachsen haben ihre brd – Marionette Steinmeier beauftragt, den „Kaiser in China“ anzurufen !!!.. …brd – Zeit „..Der Bundespräsident bat Chinas Staatschef darum, Russland zu einem Truppenabzug zu bewegen.“… …hahahaha…. ….hahahahahaha…. ….sie haben FERTISCH!!!! … und dabei, hat es noch gar nicht „Richtig angefangen (W. Putin) “ !!!… …hahahahahahah…🙈😈

      1. Wenn schon, dann „Schreymeyer“:

        Zitat:

        „DER SOZIALDEMOKRATIE MUSS MAN NICHT SAGEN WARUM WIR FÜR FRIEDEN KÄMPFEN!!!!!!!! NICHT DER DEUTSCHEN SOZIALDEMOKRATIE!!!!!! EINSELF !!!!! @&$§$@ !!!!!!“

        (bei einer Veranstaltung zur EU-Wahl 2014, damals noch Aussenminister. Video ist noch im Netz zu finden.)

        1. Wie die gruene pest auch; die wähnen, „wir sind die Guten“ von Natur aus eingebaut zu haben. „Und warum“ drängt sich da als Frage auf, „terrorisiert ihr dann die legitim gewählten Abgeordneten der legitimen partei AfD, ihr dämokratie-Helden?“ (ganz ähnlich wie früher die Kommunisten).

  15. seit Jahren werden in Polen diverse Lager für Natozeugs angelegt. Jetzt zur Zeit werden Jedemenge amipanzer in Polen abgeladen.
    mit anderen Worten, ich gehe davon aus dass unsere geliebten amiaffen die Konfrontation mit Russland militärisch austragen wollen. allerdings spricht aus deutscher Sicht eines dagegen, unser Militär, es ist nicht kaputt gespart sondern gezielt unfähig gemacht worden damit im Fall des Falles der Ami alleine dasteht wenn es losgeht. Egal was unsere Affen sagen, ihre Taten sind es die meiner Meinung nach nur solange mitspielen wie es ohne eigenen Verlusten möglich ist. Vielleicht hofft man ja so den Ami endlich loszuwerden.
    Im Krieg sind Atomkraftwerke eine beschissen zu schützende Anlage womit ich absolut für dessen Abschaltung in dieser derzeitigen politischen Situation mitgehe.

    Ich denke das Russland Westwärts in breiter Front über die Balten (zelebrieren ja dort Nazi-Verherrlichung) und Polen gehen werden (der Schredder funktioniert so am wirksamsten) wenn sie denn gehen. Das ist aber nur meine eigene persönliche Vermutung.

    1. eines hab ich noch, was wäre wenn die Amis das ganze Zeug das sie in Polen haben haben dafür brauchen um in 404 ein zu marschieren um selensky und co zu zerstören? sie können bis zu einer demakationslinie gehen und alles was zur 404 Armee gehört zerstören. dann hätten sie ihr Einflussgebiet unter voller Kontrolle und einen direkten Zusammenstoß mit Russland vermieden. keine Ahnung ob das Spinnerei ist. möglich wäre es.

    2. Mit Verlaub: Auch ein abgeschaltetes (also „heruntergefahrenes“) Atomkraftwerk ist eine „beschissen zu schützende Anlage“, die im Falle eines Beschusses ekelhaft viel Radioaktivität ausstrahlt. Ob da zum Zeitpunkt der Zerstörung gerade aktiv Strom produziert wurde oder nicht, macht meines Wissens keinen grossen Unterschied.

      Das hätte man sich dann – wenn schon – gleich damals überlegen müssen, als man die Dinger gebaut und in Betriebgenommen hat. Jetzt isses zu spät.

      1. Jein (mit Tendenz zu Ja). AKWs werden, jedenfalls in zivilisierten Ländern, ziemlich stabil und solide gebaut (ich rede von den *Gebäuden*). Zudem – und wichtiger – sind ein paar (ex-) ukro AKWs ein Sonderfall, zum Einen weil die ukros offensichtlich so voller Hass und derart gestört sind, dass sie wie Berserker auf crack agieren. Und zum Anderen weil diese AKWs in Sachen Folgen *beide* betreffen, sowohl die ukros selbst wie auch die verhassten Donbas-Bewohner (und wohl auch Teile von Russland); anders ausgedrückt, die ukros *machen* die AKWs zu Waffen.

        Selbst wenn man – wohl durchaus sinnvollerweise – von den Annahme ausgeht, dass auch das berliner regime als Köter der angelsachsen im Ernstfall wie unter Drogen blutrünstig und irre agieren würden/werden, so wäre die Situation trotzdem eine ganz andere als die in ukrostan.

        Wo ich den eher wenigen kenntnisreich und intelligent argumentierenden AKW Gegner aber absolut zustimme ist, dass wir weg müssen von AKWs des Typs, der ursprünglich (und mancherorts noch immer) aus rein militärischen Gesichtspunkten gewählt wurde (und hin zu AKWs, die für *zivile* Nutzung besser und weitaus weniger gefährlich sind).

  16. Russophilus

    würde Ihnen auch gerne was zukommen lassen, nur wie, so dass das feige, verlogene und hinterhältige BRD Regime mich nachher nicht mit aufgebotenen 3000 Systemknechten verhaftet?

  17. Haste nich voriges Jahr die gleiche armselige Show abgezogen? Mimimi, Heft mir, wollt ihr mich noch… Kein Wunder, dass es zur ner Sinnflut kommt.

    1. In der Tat, wie unerhört dreist und erbärmlich von mir, 1 oder 2 mal im Jahr um Unterstützung zu bitten – anstatt wie ächde Profis auf jede Seite Spendenaufrufe und/oder banner plus patreon oder paypal links zu latzen. Plus Werbung natürlich, um Einnahmen zu erzielen. Und obendrein versuche ich nicht einmal, mit allerhand Tricks, die Anzahl der Seiten-Aufrufe nach oben zu treiben, sondern kümmere mich einfach nur um unser Dorf. Einfach erbärmlich.

      Schöne Feiertage für Sie.

      1. Hallo Russophilus,

        da ich schon seit Jahren täglicher Mitleser und Bewunderer Ihres Scharfsinns bin, möchte ich ebenfalls gerne etwas spenden.

        Auch ein Dankeschön an die vielen Kommentatoren, das hilft mir ungemein zum Erkenntnisgewinn.
        Meine Familie hat eine sehr positive Einstellung zum russischen Volk, der Geschichte und der Sprache. Ich finde unglaublich, was seit 1990 von der profitsüchtigen, kriegerischen westlichen Wertegemeinschaft veranstaltet wird- man muss sich unbedingt gemeinsam dagegen wehren!

        Schöne Feiertage ebenfalls.

    2. „Nimmerklug“ Der Name ist wohl Programm? Jedenfalls ganz offensichtlich richtig gewählt. Vorhersehung, Autosuggestion?

      Jedenfalls an alle im Dorf, insbesondere dem Bürgermeister Herrn Russophilus und natürlich seinen Lieben frohe Festtage und ein erfolgreiches, glückliches und vor allem ein gesundes Jahr 2023!

    3. „Nimmerklug ist ein unruhiger Charakter, der nichts mit sich anzufangen weiß. Er versucht sich in verschiedensten Berufen, aber nirgends passt er hin. Nimmerklug ist zwar nicht dumm, aber naiv und unstet. Knirpseriche und Knirpselinen haben einige Probleme miteinander und können sich oft nicht ausstehen.“

      Tja als Knirps hat man es nicht leicht, daher ist der Frust durchaus zu verstehen 😎

    4. Stimmt, es ist schon „armselig“, sich im Verlauf *eines Jahres nur ein oder zweimal* an die Leserschaft mit einer Spendenaktion zu wenden, auch noch dreister Weise mit dem Hinweis versehen, keine Spenden von Leuten annehmen zu wollen, die es sich tatsächlich nicht leisten können… also näää, total rückständig und viel zu un-egoistisch!
      Zum Glück ist Russophilus aber nur ein Einzelfall – Andere machen das viel penetranter und scheuen sich auch nicht davor, mit Halbwahrheiten, Verzerrungen, oder Hinzunahme & zur Schau Stellung des eigenen Gesundheitszustandes zu arbeiten, um noch mehr und möglichst viel Kohle abzugreifen so lange sie es können – und all das, ohne sich zu schämen.

      Richtig „Abmelken“ geht anders, da muss ich Ihnen recht geben!

      1. Leute, *natürlich* freue ich mich einerseits über eure Unterstützung, aber andererseits weiss ich auch (und erlaube mir, euch daran zu erinnern) dass es manchmal auch eine Art von „Erfolg“ ist, ein eigentlich friedliches und freundliches Dorf in Ärger zu versetzen und zu ziemlich unfreundlichen Antworten zu treiben.

        Liebe Dörfler, lasst uns nicht vergessen, um wen es dieser Tage wirklich (besonders) geht: Um Jesus Christus – und mithin um Freundlichkeit und Freude!

        1. „äääähhh… neee, Kommörz vorne und hinten und vordergründig WIR LIEBEN UNS DOCH ALLE LGBT!

          KommÖrzengel Mammon, komm!

          Kaufen kaufen kaufen Business business Pissness!
          QVC schauen, VOX, RTLPRO7wasweiß ich!

          Alle lieben Commerz! Ex und Hopp!

          Geiz ist geil und Verschwendung ist in.“

          Bachwerkeverzeichnis 228:
          „Fürchte dich nicht, ich bin bei dir…“

          Gruß Konrad

  18. Woher stammt die Information, dass Iskander bei der SMO noch nicht eingesetzt wurden? Es gibt einige (auch prorussische) Quellen, die von Einsätzen der Iskander berichten, auf mehrere mutmaßliche Waffen- und Munitionsdepots.

    Der Oberbefehlshaber der ukr. Luftabwehr äußerte, dass die aeroballistischen Iskander-Raketen nur sehr schwer abzufangen seien, weil sie in der oberen Atmosphäre mit Mach6-7 unterwegs sind. Nur im Endanflug kann ein günstig positioniertes S300-System erfolgreich sein, wobei hier von Täuschkörpern berichtet wurde, welche die Iskander-Rakete ausstößt um die Radarführung der Abfangraketen zu irritieren.

    Die Kinschal-Rakete, eine weiterentwickelte luftgestützte Version der Iskander mit noch höherer Marschgeschwindigkeit und Reichweite, welche ebenfalls schon ein paar mal gegen Ziele in der Ukraine eingesetzt wurde, konnte dagegen nicht abgefangen werden. Da die Kinschal-Raketen mit den Trägerflugzeugen Mig-31K inzwischen in Kaliningrad stationiert wurden, ist davon auszugehen, dass diese gegen die brd zum Einsatz kommen sollen, weil diese vom Luftraum über Kaliningrad aus alle Ziele in der brd erreichen können. Für polen genügen dagegen die Iskander, welche das patriot-System der nato mit hoher Wahrscheinlichkeit überwinden können, weil dieses nicht wesentlich fähiger ist als S-300.

    1. Ja, Iskander wurde bereits ein paar Mal eingesetzt, aber der ukro LA Kommandeur erzählt – wohl wenig überraschend – Unsinn. Alte S-300 (und von denen reden wir in ukrostan) haben nur äusserst geringe Erfolgs-Aussichten, eine Iskander abzuschießen.

      „das patriot-System der nato mit hoher Wahrscheinlichkeit überwinden können, weil dieses nicht wesentlich fähiger ist als S-300.“ – Ähm, erstens ist patriot kein LA System sondern nahezu wertloser Dreck; das sage nicht nur ich sondern das sagen auch viele Offiziere, die patriot aus dem Einsatz kennen. Zweitens sind selbst alte S-300 um Dimensionen besser als patriot (und nicht andersherum, nicht mal ein bisschen).
      Und Drittens bezweifle ich stark, dass die russischen Streitkräfte Kinschal verschwenden in Sachen buntewehr; alleine schon aus Anstand, denn höfliche Menschen dreschen nicht mit ernsthaften Waffen auf besoffene Jugendliche ein, die mit Feuerwerks-Böllern werfen.

  19. Geschätzter Russophilus. Geschätzte Dorfbewohner.

    Allen ein Frohes Fest und einen Guten Rutsch in das neue Jahr !!!
    Vielen Dank für die besinnlichen und erhellenden Stunden hier am Lagerfeuer.

    Werter Dorfpolizist.
    Mein Dauerauftrag bleibt auch im kompletten Jahr 2023 unverändert bestehen. Darauf mein Wort.

    Grüsse in die geschätzte Runde
    vidga

  20. Es ist eine Zeit, in der sich herauskristallisiert, was wirklich wichtig ist und Bedeutung hat. Druckerzeugnisse der MSM-Medien sind es wohl kaum. Die wertvolle Kommunikation hier im Dorf hingegen ganz sicher. Wo ist das Geld gerechtfertigter angelegt als für dieses Abonnement? Ich spende gern – verbunden mit einem Dank an Herrn Russophilus und an alle, die hier denk- anstößig schreiben.

  21. Guten Tag lieber Herr Igor,
    ich habe leider die Bankverbindung auch nicht mehr, da die nur in Protonmail gespeichert war. Den Account habe ich aber gelöscht und vergessen, vorher ihre Daten zu sichern.
    Bitte lassen Sie mir ihre IBAN und den dazugehörigen Namen nochmals zukommen, danke.
    Ich kann Ihnen anbieten, einen kleinen Betrag von monatlich 5€ als Dauerauftrag einzurichten. Mehr geht bei meiner kleinen Rente leider nicht, sogern ich das auch möchte.
    Ich hoffe, das Dorf kann überleben und danke Ihnen ganz herzlich für die viele Mühe die sie aufwenden müssen und die tollen Beiträge, die Sie hier immer posten.
    Ich wünsche ein gesegnetes Weihnachtsfest, ein gutes neues Jahr und dass dieser elende Mist nicht noch schlimmer über uns hereinbricht, Z !

    Liebe Grüße

    Heiner

  22. Herr Russophilus plus Familienbande, euch wünsche ich einen guten und gesunden Jahreswechsel! Z
    Sie und ihr Blog ist für mich eine Bereicherung, leider bin ich nicht in der Lage sie jetzt zu unterstützen, aber, kommt Zeit kommt Rat oder später eine Zuwendung für ihre Gedanken, die ich sehr schätze.
    Mir erscheint die ganze ‚Welt‘ Situation als eine Phase einer ständigen Simulation, damit das ‚Coronakapital‘ fortbestehen darf…
    Wie auch immer, bleiben Sie standhaft und ihrer Seele treu…

    MfG ihr JB

  23. Einen herzlichen Dank für diesen exzellenten Artikel, und überhaupt für das im gesamten Jahr 2022 Geleistete, Russophilus.
    Auch wenn es in nächster Zeit noch schwerer werden sollte, halten Sie bitte „durch“.
    Im „Nebel des Pessimismus“ vermögen auch Scharfsichtige kaum „das Licht am Ende des Tunnels“ zu sehen. Ihre Artikel und das „Dorf“ hier spenden Zuversicht und Licht auf dem Wege dorthin.

  24. Lieber Russophilus,
    ich kann es mir gar nicht vorstellen, ohne diese Seite zu sein, bis doch schon seit 9 Jahren dabei. Dies ist mein Leitblog. Auch wir spenden gerne, was wir können.

    Ich wünsche allen ein besinnliches Weihnachtsfest und guten Rutsch ins Neue Jahr.

    Hier ein Lied von SHAMAN (Jaroslav Dronov). Das Lied widmet er den Gefallenen während der SO in Donbass.

    https://invidious.snopyta.org/watch?v=dVBszwJvVJU-

    1. Feiern Sie unbesorgt mit Ihrem Mann (den Sie bitte freundlich von mir grüßen) Weihnachten und rutschen Sie dann gesund und wohlbehalten in ein hoffentlich besseres neues Jahr! Wie’s aussieht, wird’s ja wohl weitergehen; das ist das „Weihnachts-Geschenk“ von den Dörflern und ich freue mich immens darüber.

  25. Danke für den neuen Artikel, und auch dafür, dass Sie dieses Jahr wieder erfolgreich unser Dorf verteidigen konnten und uns an Ihren Gedanken teil haben liessen, Russophilus.

    Zur aktuellen Lage / dem neuen Artikel:
    Wir haben in den letzten Jahren zum Jahreswechsel hier in D und weltweit immer extremere Veränderungen miterleben dürfen (müssen), und doch hat sich – ob all dieser teils grausamen Unerbittlichkeit/ augenscheinlicher Übermacht – eine Konstante, oder besser gesagt; ein starker Gegenpol zu dem angedachten NWO-Zirkus gebildet und gleichzeitig, haben wir gesehen, dass der Wertewesten militärisch und wirtschaftlich immer mehr am Ende angekommen ist, bzw. die Unfähigkeit(en) zu Tage treten, die ja schon länger grassieren müssen, denn wenn gleichzeitig ganze Waffensysteme „ausfallen“ ist etwas faul im Staate Dämelland<— sowas kommt ja nicht von heut-auf-morgen!

    Und so sehe ich dem kommenden Jahr mit einer gewissen Gelassenheit entgegen, denn ich kann es mit meinem kleinen Gehirn drehen und wenden wie ich will – da ist absolut nichts (ausser einem Hoch-Verrat), was die Situation und den Ausgang des laufenden Weltkrieges noch für den Wertewesten ändern oder verbessern könnte.
    Auch keine Atomwaffen-Fakenummer in Ukrostan, wird etwas am Untergang des Wertewestens ändern, es wird vermutlich und hoffentlich aber dazu führen, dass die Russen diese eine letzte innerliche Hürde überdenken, und härter zuzuschlagen bereit sind, als das den Anglo-Zionisten-Pack lieb sein kann. Muss ja nicht in form einer Atomwaffe sein, über Kinetik usw. haben wir hier am Lagerfeuer ja schon oft gesprochen…

    ps:
    Vor etwa einem Jahr hat der gute Felix Klinkenberg ja leider unser Dorf verlassen und ich vermisse ihn …
    Nicht auszudenken, wenn plötzlich unser ganzes Dorf nicht mehr da wäre, daher freut es mich sehr, dass sich hier u.a. so viele stille Leser melden und finanzielle Unterstützung ankündigen.

    Seit einigen Monaten schon vermisse ich wieder ein paar unserer Mit-Dörfler … allen voran unseren geschätzten Herrn Mohnhoff, KdS und ein paar weitere. Ich hoffe, dass es ihnen allen gut geht, und man bald wieder etwas von ihnen liest.

    1. Ja, es ist unmissverständlich klar, dass der von den angelsachsen in Wahnsinn und Vasallentum geführte werte-westen im Untergang begriffen ist und dass die einzige Option auf eine gedeihliche Zukunft in einer Loslösung besteht. Allerdings ist leider auch festzustellen, dass der eu-Moloch, natu und erschreckend viele regimes und Volks-absolut-nicht-Vertreter wohl bis zum letzten Atemzug ihren Herren in washington und london dienen wollen und gewillt sind, das ihnen ziemlich wehrlos ausgelieferte Volk nötigenfalls verrecken zu lassen.

      Ich hoffe, dass es nicht nur fake-Widerstand gibt, sondern auch *wirkliche* und professionelle Gruppierungen mit z.B. KSK-Leuten und mit ausreichend Munition, die das Volk vor dem regime retten.

  26. Sehr geehrter Russophilus.
    Auch ich bin gerne bereit Ihre wunderbaren Ergüsse zum unsäglichen Zustand unserer verkommenen Welt zu unterstüzen.
    Bin aber leiber auch zu doof Ihre Bankdaten oder paypal Daten zu finden. Bitte schicken Sie mir etwas, es wäre ein Graus auf Ihre Einsichten verzichten zu müssen!
    Ihnen ebenfalls ein gesegnetes Fest, guten Rutsch und viel Kraft um den Wahnsinn weiterhin so gut zu kommentieren!
    Sie dürfen NICHT aufhören!

    1. Werter Russophilus, für den Fall, dass Sie als Voraussetzung für das Zusenden der nötigen Daten für die Spende zur Unterstützung dieser Seite vorab eine individuelle Zusage erwarten, gebe ich Ihnen diese hiermit ebenfalls.

    2. Moin verehrter Russophilus.

      Meine Danksagungen für Ihr unermüdliches Schaffen, uns im Dorf mit gedanklichen Leckerbissen zu erfreuen, wäre mir echt peinlich ohne eine entsprechende finanzielle Unterstützung selbst zu leisten.
      Ich erbitte daher ebenfalls einen diesbezüglichen Link/Zahlungsmöglichkeit.

      An die vielen guten Wünsche vom Dorf an Sie und die Ihren, schließe ich mich freudig an.
      Am heiligen Abend werde ich an Sie denken und in mein Gebet einschließen.

      Z

    3. Sehr geehrter Russophilus,

      Vielen Dank für Ihre Artikel und die damit verbundene Arbeit. Bitte berücksichtigen Sie mich hier auch, damit ich einen kleinen Dauerauftrag einrichten kann.

      Beste Grüße und schöne Weihnachten dem ganzen Dorf.
      AntOnios

    4. ich möchte auch spenden habe aber die daten nicht

      bitte senden

      und dann ab in ein schönes besinnliches weihnachtsfest für sie und ihre angehörigen

  27. Guten Morgen Herr Russophilus und die Dorfgemeinschaft!

    Ich finde dieses Jahr war das aufregenste Jahr seit langem.

    Ich wünsche auch, allen ein besinnliches Weinachtsfest und einen guten Rutsch, in einen hoffentlich, мирный МИР!

    PS: Herr Russophilus, ich habe die Möglichkeit ihnen Geld Rubel zukommen zu lassen, in Russland, falls Sie welsches benötigen;)

  28. Ihre Beiträge sind ohne Zweifel eine Perle und daß es dann die Möglichkeit gibt hier im Kommentarbereich zum Teil kontroverse Diskussionen zu lesen, ist eine Unterstützung wert.

  29. Auch von mir als stiller Leser meinen Dank für die Inspirationen. Nicht nur in diesen Umbruchzeiten der realen Welt. Besonders wertvoll für mich sind auch die Denkanstöße in die „spirituelle Welt“. Diese Kombination macht diesen Blog so außergewöhnlich besonders. Ein Leuchtfeuer.
    Ihnen und allen Lesern ein geruhsames Fest und einen guten Rutsch.
    Bitte senden Sie auch mir die Spendenverbindung.

  30. Vielen Dank für Ihren Artikel und ich freue mich immer über den Zugewinn an Wissen und neuen Sichtweisen der Kommentatoren, ich wünsche Ihnen ebenfalls und allen im Dorf ein besinnliches Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr, bitte geben Sie mir Ihre Bankdaten

  31. Sehr geehrter Russophilus, ich schließe mich den Worten der vielen Dörfler hier an. Diese Seite ist wirklich einzigartig und von unschätzbarem Wert für mich, allein die Tatsache, dass ich auch immer wieder herzlich lachen kann über Ihre herrlich trockenen Formulierungen. Ich danke von Herzen für Ihre Artikel und Ihre Arbeit, ebenso allen Kommentatoren für die vielen Anregungen und Einsichten. Es vergeht kaum ein Tag, an dem ich nicht hier reinschaue. Der Gedanke, es könnte ein Ende hiermit haben, verursachte mir regelrecht Schnappatmung. Im direkten Umfeld habe ich keine verwandte Seele und im weiteren kaum eine Handvoll. Ich freue mich, dass es nun wohl doch weitergehen wird und werde von nun an regelmäßig dazu beitragen. Ihnen, lieber Russophilus, und allen Dörflern hier wünsche ich ein frohes Weihnachtsfest und alles Liebe für das Neue Jahr und dass wir weiter zusammenhalten.

  32. Lieber Herr Russophilos! Bitte senden Sie Ihre Bankdaten, damit ich Ihnen mit einer Spende Ihre großartige Arbeit unterstützen kann. Ein gesegnetes Weihnachtfest Ihnen und allen Dörflern! Möge uns allen Gott im Jahr 2023 gnädig und gewogen sein.

  33. Lieber Russophilus,
    bitte auch mich in Ihrem Rundschreiben oder Mail berücksichtigen, ich möchte gerne mithelfen, dass die Dorfgemeinschaft erhalten bleibt. Vielen lieben Dank und frohe und gesegnete Weihnachten.

  34. Sehr geehrter Herr Russophilus,

    herzlichen Dank für ihre hervorragende und unermüdliche Arbeit für die Dorfgemeinschaft.

    Ich wünschen ihnen und ihren Angehörigen ein besinnliches Weihnachtsfest und ein gesundes und gutes neues Jahr.

    Der werten Dorfgemeinschaft ebenfalls ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr.

  35. — Bitte um Nachsicht —

    Wir haben gerade einen Besorgnis erregenden Krankheits-Fall in der Familie, was u.a. auch zu einer zeitweiligen zusätzlichen Belastung für mich führt, obwohl ich ohnehin reichlich die Ohren habe. Ich bitte daher um Nachsicht, dass ich die Spenden-Willigen erst im Laufe der kommenden Tage kontaktieren werde.
    Und selbstverständlich werde ich jeden Tag mindestens einmal (und hochwahrscheinlich mehrmals) rein schauen und Eure Kommentare freischalten.

    Und anstatt frömmelnd zu salbadern und z.B. zu sagen „Möge der Herr mit euch sein“ sage ich euch lieber etwas Greifbares und Praktisches zum Fest: Achtet darauf, dass in Euren Herzen Platz ist (und ein ehrliches „Willkommen!“) für ihn, dann *wird* der Herr bei euch sein. Was, nebenbei bemerkt, auch „nä, nä, nä“ Fragen und Diskussionen à la „der 25. Dezember ist gar nicht wirklich der Geburtstag von Jesus“ erledigt. Der genaue, richtige Tag ist Suppe-schnurz; wichtig ist, dass *immer* Platz für ihn in unseren Herzen ist.

    1. Ihnen lieber Herr Russophilus und allen Dorfbewohnern ein friedliches und glückliches Weihnachtsfest, ein immer offenes Herz für die Gemeinschaft und viel Glück und Gesundheit im Neuen Jahr. Knuddeln Sie Ihre Familie. Ohne Sie ist das Dorf nichts! Z!

    2. Lieber Herr Russophilus,

      wenn eine medizinische Zweitmeinung gebraucht wird,
      könnte ich vermitteln.
      Ich wünsche gute Besserung und ein frohes Weihnachtsfest

      ein leser

    3. Bachwerkeverzeichnis 228:

      „Fürchte dich nicht. ich bin bei dir…!“

      Gute Besserung!

      Nun erwischts nach mir auch den Igor… Keine Bange, hab richtig gelesen. Es ist exakt so, wie geschrieben: Wir haben alles andere als was derz. läuft. Nur eben uns zuhause eine Woche vor Ihnen. Und noch nicht ganz durch – ich schon fast, die Frau leider nicht.

      „Fürchte dich nicht, ich bin bei dir…!“

      Z!

      1. Nicht, dass es wichtig wäre, aber nicht Igor ist krank sondern jemand in der Familie. Aber sowas zieht natürlich Kreise (Krankenhaus, Pflege, etc); u.a. fällt so auch das Fest de fakto aus für uns, weil meine Mimu Pflege-Dienste leistet und kaum zuhause ist. Ist aber nicht weiter schlimm, denn ich trage das Geburtstagskind im Herzen (und wurde auch mit Leckereien versorgt *g).

        Hoffentlich geht’s auch bei Ihnen und Ihrer Liebsten gesundheitlich wieder aufwärts!

  36. „Wenn du meinst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her“

    Sie, lieber Russophilus, haben (für mich) aus abstrakten Geschehnissen klare Bilder herausgearbeitet und so dargelegt, dass ich inzwischen etliches versteh. Rauscht mein Kopf vom täglichen Müll plus superschlauen Zeitgenossen, freue ich mich Abend auf meinen Besuch im Dorf.
    Das Lichtlein ist das Dorf, möglich gemacht und es erhalten, das haben Sie, Russophilus.

    Also, vergessen Sie bitte auch mich nicht, denn die früheren Daten sind wiedermal verschwunden.

    Allen Dörflern und Ihnen das Allerbeste zum Weihnachtsfest und fürs kommende Jahr.

  37. Ein Augenblick im Meer der Zeiten,
    In dem die stillen Stimmen tönen,
    Die sonst der Tag verdeckt mit seinem lauten schrei’n
    Der Augenblick, indem die Kerzen brennen,
    Die heiligen Kerzen, die der Liebe leuchten,
    Da jedes Herz es ahnt was Friede sei. –

    In dieser Stille zwischen heut und morgen,
    In dieser Handvoll weniger Minuten,
    Besinnt der Mensch sich auf sein tiefstes Glück
    Lauscht auf die leise Melodie der Liebe –
    Und geht dann neu zu seinem Tag zurück.

    Frohe Weihnachten Russophilus und dem Dorf

  38. Ich schweife mal kurz ab zu einem Büchlein, das ich gestern im Bücherregal meines Sohnes wieder-entdeckte und das meine Frau 1990 bei der Auflösung ihrer Betriebsbibliothek retten konnte. „Dien Bien Phu“ von Harry Thürk, erschienen im Militärverlag der DDR, 1. Auflage 1988.

    Die Erzählung beginnt am 21. Mai 1953 mit dem Eintreffen des neuen Oberbefehlshabers der französischen Kolonialstreitkräfte in Indochina, General Henry Navarre, bei einem Bankett in Hanoi. Nach der Beförderung von Brigadier Cogny zum Divisionsgeneral und Kommandierenden der französischen Streitkräfte im vietnamesischen Norden (Hanoi, Haiphong, Delta des Roten Flusses usw.) bespricht er mit diesem die zurückliegende Offensive der Pathet-Lao-Streitkräfte im benachbarten Laos, bei dem die Pathet Lao kurz vor der Provinzhauptstadt Luang Prabang und dem Mekong halt machten und sich dann unter Behauptung großer Gebietsgewinne auf sichere Linien zurückzogen.

    Kurz gesagt, schilderte H. Thürk im Gespräch zweier Militärs eine Situation, die Ähnlichkeiten der in der Ukraine hat, so als habe der Autor die Beschlüsse Surowikins vorweg nehmen können.
    Nach im Spätsommer 1953 begannen die vorbereitenden französischen Operationen, um eigene Truppen zu konzentrieren und die Logistik der vietnamesischen Volksarmee an der Engstelle des 17. Breitengrades zu unterbrechen.
    Am 20. November 1953 begann der französische Angriff auf Dien Bien Phu mit dem Absetzen von Fallschirmjägern und der nachfolgenden Befestigung des Talkessels. Die von dort aus geplanten Angriffe nach Westen auf Laos trafen ab 11. März 1954 auf die aktive Verteidigung der Vietnamesen, denen die Schlacht um Dien Bien Phu folgte, in deren Verlauf der französische Nachschub auf dem Luftweg zunehmend „verkümmerte“ und schließlich ganz ausblieb.
    Nach 45 Tagen intensiver Kämpfe, die am 07. Mai 1954 endeten, wurden die Überreste der französischen Besatzung zur Kapitulation gezwungen. Damit war der Weg frei, um auf der Pariser Friedenskonferenz von 1954 ein „brauchbares Ergebnis“ zu erzielen.

    Es bleibt die Frage, wo und wie die russischen Streitkräfte den Söldlingen des WerteWestens ihr „modernes Dien Bien Phu“ bereiten werden. Wahrscheinlich ist der Kampf um Artjomowsk nur eine Episode auf dem Weg dorthin?
    (Übrigens hatte es auch in Vietnam einen „Fleischwolf“ für die Kolonialarmee gegeben. Und zwar schon zuvor die Kämpfe um die Stadt Hoa Binh am Schwarzen Fluss, wo trotz moderner Panzer, Artillerie und Flugzeuge enorme französische Verluste zu verzeichnen waren, die zur Aufgabe des Gebietes führten.)

    1. @ HPB

      Der Ort Ba(c)hmut wurde im/vom Russischen Zarenreich gegründet. Den Namen Artemiwsk bekam er von den Kommunisten. Dass ausgerechnet die Ukrainer, die mit der Gründung des Ortes absolut nichts am Hut haben, den ursprünglichen Namen verwenden, gehört zur Strategie der Geschichtsfälschung (am Balkan: sattsam bekannte Vorgehensweise): Nimmt die Ukraine den alten Namen an und besteht Russland weiterhin auf dem neuen (sowjetischen) Namen, so entsteht der Eindruck, dass die Ukrainer den Ort einst gegründet hätten. Daher sich nicht wundern, wenn man in russischen Medien oder aus dem Mündern russischer Soldaten immer häufiger den Namen Bahmut hört. Bahmut wurde von seinen Gründervätern (den Vorfahren der gerade um die Stadt kämpfenden russischen Soldaten) nach dem gleichnamigen Fluss benannt.

      Schließlich würde auch kein Russe heute noch auf die Idee kommen, St. Petersburg Leningrad zu nennen.

      Ein serb. Professor hat den Kampf um Bahmut mit der Schlacht um Verdun verglichen (nicht kriegsentscheidend, allerdings „bedeutsamer Fleischwolf“): „Ich meine, die ukrainische Armee wird bei Bahmut geschlagen, ohne dabei einen Fuß breit an Territorium zu verlieren. Der Kampf um Bahmut ist ein typischer Erschöpfungskrieg. Damals war für die Schlacht entscheidend, dass die USA eingegriffen haben (nachdem Israel anerkannt wurde, war die jüdische Gemeinschaft in den USA für einen Eintritt in den 1. WK). Heute könnte Weißrusslands Kriegseintritt ausschlaggebend werden. Damals hatte Frankreich/GB/USA den längeren Atem (in allen Bereichen); heute RF/China und Verbündete.“

    2. Korrektur: Es war die Genfer Friedenskonferenz von 1954, an der die USA nur als Beobachter teilnahmen, um sich „Handlungsfreiheit“ bei der Inbesitznahme des französischen Kolonial-Erbes in Südvietnam zu bewahren.

      Noch mal zurück zur Schlacht von Dien Bien Phu:
      In den ersten beiden Phasen hatten sich die vietnamesischen Angriffe auf die Festungsstützpunkte am linken Ufer des Nam Youm konzentriert, wobei die Angreifer tiefe Laufgräben bis kurz vor die französischen Stellungen vortrieben und von dort aus nach Artillerievorbereitung vorstürmten.
      Durch wiederholte Gegenangriffe gelang es den französischen Fallschirmjägern, zwei dieser Stützpunkte, die die Hauptbefestigungen am rechten Ufer deckten, bis in den April hinein zu halten. Der Stützpunkt A-1 besaß steile Böschungen, die das Anlegen von Laufgräben zur Hügelkuppe erschwerten.
      Deshalb trieb die Pionieren der vietnamesischen Volksarmee einen Tunnel unter A-1, in dem sie – wie einst (1683) bei der Belagerung Wiens – eine erhebliche Menge Sprengmittel deponierten und schließlich die Anlage auf der Kuppe „in die Luft jagten“. Damit war der Weg frei, um die Truppen zum Angriff auf die Hauptfestung am rechten Ufer zu konzentrieren.

      Vor Monaten hatte ich schon festgehalten, dass die „Donbass-ler“ beim „Knacken“ der ukrainischen Befestigungsanlagen und Bunker ihre „bergmännische Kompetenz“ einbringen sollten, indem diese „von unten“ angegangen werden.
      Vor 40 Jahren gab es schon schöne Bohrgeräte wie die von Witte, mit denen die „Querungen“ des Gleiskörpers an der Eisenbahnlinie Bagdad-Akashat aus geführt wurden. Und in „Total Recall“ mit Arnold Schwarzenegger in der Hauptrolle gab es vor 32 Jahren tolle Bodenfräsen zu sehen.
      Muss es denn unbedingt bei den „hochpräzisen Raketen“ bleiben, die viel zu kleine Sprengköpfe für die Bunkeranlagen zustellen??

  39. Euch Allen ein wunderbares Weihnachstfest!
    Dank an Russophilus für die tollen Artikel.
    Dank an die fleißigen und, meist, klugen Kommentatoren.
    Dies ist der einzige Blog, der absolut meinem Gedankengut entspricht. Auch dafür bin ich dankbar.
    Unseren russischen Freunden wünsche ich allen Erfolg und alle Kraft, die sie benötigen, um diese Welt von dem zu befreien, was uns alle so bedrückt.
    Uns selbst wünsche ich dies auch.

  40. Frohe Weihnachten liebe Dörfler und Kopf hoch, es wird wieder Alles gut. Das Böse kann niemals siegen, das schlechte Gewissen ist nicht zu bezwingen. Merkel ist das beste Beispiel.
    In diesem Sinne Z!

  41. Guten Abend, Herr Russophilus, als langjähriger stiller Leser
    dieses Blogs seit der Zeit von Frau Henn bin ich trotz oftmals sehr radikaler Standpunkte Ihrerseits und vonseiten vieler Kommentatoren wegen des hier versammelten Wissens und der gelebten Redefreiheit ( solange man seine Manieren nicht vergißt) nach wie vor fasziniert, ohne diesen Ort würde mir ganz sicher etwas fehlen. Daher möchte ich nun aus der Anonymität Ihnen gegenüber heraus und bitte Sie um eine Überweisungs-
    möglichkeit für einen Förderbeitrag.
    Zu meiner Person: ich bin ein 1964 in Bremen geborener Landarzt, mütterlicherseits aus einer Bauern-,väterlicherseits aus einer Arbeiterfamilie kommend,seit 1992 mit einer Griechin verheiratet,die Schulsozialarbeiterin an einer Gesamtschule ist.Wir lernten uns während meines Studiums in Berlin kennen
    und haben drei erwachsene Kinder von 20-30 Jahren.Wir erleben einen Niedergang dieses Landes, des Sozial-,Bildungs- und Gesundheitssystems hautnah im täglichen Umgang mit sehr
    vielen Menschen, der uns erschüttert. Gleichzeitig bekommen
    wir auch Einblicke „hinter die Kulissen“, die der Masse oft nicht bekannt werden. Ich mag mich damit nicht abfinden, das alles
    einfach so erdulden zu müssen und finde hier bei Ihnen Impulse,
    die mir Hoffnung geben. Wir stehen der griechisch-orthodoxen Kirche nahe und sind oft in Griechenland, nutzen auch einige griechische Medien, wo oft noch Live-Diskussionen auch über
    kontroverse Themen stattfinden. Den Vorfall mit der “ USS Donald Cook“ 2014 im Schwarzen Meer habe ich im griechischen
    Fernsehen erfahren, hier wurde das verschwiegen. Seitdem sehe
    ich, der ich noch 1984-1986 überzeugter Bundeswehrsoldat im Grundwehrdienst bei der Eloka war, die Kriegstreiberei der NATO mit anderen Augen. Rußland stehe ich durch meine Stief-
    mutter, die seit den 80er Jahren zuerst in der Messespedition(z.B.PHOTOKINA in Moskau), später als Prokuristin der Bremer Lagerhausgesellschaft für das Geschäft mit den GUS-Staaten verantwortlich gewesen ist und besonders
    Rußland liebte, positiv gegenüber.
    Sollte ich zukünftig etwas sinnvolles zur hiesigen Diskussion beitragen können,dann würde ich das grundsätzlich über VPN machen,bisher nutzte ich dazu Rumänien im Glauben,es gäbe dort noch keine Vorratsdatenspeicherung,aber ob das bei einem NATO-Land immer noch so ist?

    Hochachtungsvoll,Ihr Graecophilos, der Ihnen und Ihrer Familie ein friedvolles und gesundes Weihnachtsfest wünscht.

    1. Herzlich willkommen als aktiver Teilnehmer hier.

      Kurz zu „VPN“: Es gab reihenweise „Enttäuschungen“ im Laufe der Jahre. Immer wieder wurden als hach so anonym angepriesene VPN provider als hinten-herum (teils wohl auch aus Ahnungslosigkeit und Ignoranz) oder unverfroren tricksend entlarvt.

      Ich sage meinen Standpunkt klipp und klar: VPNs sind wertlos, sowie es um Ernstes geht, z.B. Polizei oder gar Dienste. Wozu sie taugen ist mAn nur Eines, nämlich um sich ein wenig zu verschleiern gegenüber Hinz und Kunz (wie z.B. gegenüber unserer Seite).
      Zudem eröffnet die Nutzung eines VPN, in eines der (ziemlich vielen) hier geblockten Netzwerke, meist von VPN providern, zu fallen. Das liegt wohlgemerkt nicht daran, dass ich gegen VPNs wäre (ist mir unter normalen Zuständen ziemlich schnurz), sondern daran, dass Ratten, Dienste und Verstörte fast immer via VPN hier ihr Unwesen treiben (und dass das in Kriegszeiten noch dramatisch zunimmt).

      Machen Sies wie Sies für richtig halten, aber bedenken Sie dabei, ich formuliers mal locker, dass VPNs einen nicht schützen wos wesentlich wäre sondern nur wos offen gesagt eh weitgehend egal ist.

      Gleich wie, willkommen und auch für Sie und Ihre Lieben schöne Festtage.

  42. Ihnen, lieber Russophilus, vielen Dank für Ihre geleistete Arbeit und trotz der Umstände ein schönes Fest. Allen Mitlesenden frohe Weihnachten. Es freut mich auch, dass in diesem Blog Christi und der Liebe Gottes gedacht wird.
    Seit einiger Zeit lese ich die Schriften Jozef Rulof’s. „Rulof“ klingt für mich wie die Abkürzung von Russlandliebe.
    Sie erinnern an die ewige Existenz der Seele und lassen mich den Wahnsinn und die Zerstörungswut der westlichen Welt bzw. ihrer geheimen Führer besser ertragen.

    Ich muss Sie auch um Ihre Kontodaten bitten, da meine Bank eine neue Internetseite erstellt hat und die Überweisungsvorlagen verschwunden sind. Klingt unglaublich, ist aber so.

  43. === Sonder-Meldung ===

    ukro-Drohnen Angriff auf Engels. Wohl drei tote russische Soldaten.

    Ich erwarte Bewegung auf zwei „Achsen“.
    1) Eine unmissverständliche Anweisung an die Streitkräfte, endlich ihren schlampigen Saustall in den Griff zu bekommen, aber pronto (bei mir wäre Schoigu weg vom Fenster únd eine ganze Reihe hochrangiger Offiziere, die *offensichtlich* ihren job entweder nicht beherrschen oder schlampig erledigen ebenfalls)
    2) Ein harte Antwort in ukrostan sowie auch die zügige Einrichtung einer ständig verfügbaren „Antwort-Gruppe“, die künftige Angriffe auf Russland umgehend beantworten und zwar derart Hammer-hart, dass die angelsachsen und ukros Respekt lernen.

    Manchmal, pardon, auch wenn es mir sehr schwer fällt, das zu sagen, wirken die russischen Streitkräfte wie ein verdammt schlampiger und/oder korrupter Hampel-Laden. Und, so nehme ich stark an, dazu kommen noch allerlei Würge-Schlingen der politik. Vielleicht findet sich ja mal jemand, der der russichen Luftwaffe erklärt, wie erstaunlich nützlich z.B. Pantsir und Tor sind.

    Und, auch wenn Putin das anscheinend absolut nicht in seinen Schädel bekommt: Die angelsachsen legen alles, was ihnen nicht Hammer-hart die Fresse blutig macht, als Schwäche aus.

    1. @Russophilus

      An dieser Stelle sei mir ein Einwand gestattet:

      Wenn ich die verschiedenen Quellen zu diesem Vorfall in Engels richtig gelesen habe, wurde die angreifende Drohne erfolgreich bekämpft.
      Aber…
      Ein grundsätzliches Problem jeglicher Luftabwehr – egal ob Geschosse oder Raketen – ist, dass das was in die Luft geschossen wird, auch wieder herunter kommt. Im Falle eines Treffers zusätzlich auch noch die Trümmer des Angreifers. Damit kämpfen nicht nur die russischen Truppen. Ein hoher Prozentsatz der (zivilen) Schäden in der Ukraine sind ebenfalls auf herabstürzende *eigene* Raketen- oder Geschossteile zurückzuführen.
      Das war im 2. WK in Deutschland übrigens nicht anders. Im Hause meiner Großeltern in Berlin steckte im Schornstein eine deutsche Flakgranate, die erst Mitte der 50-er Jahre entdeckt wurde…

      Trotzdem bleiben Fragen an das russische Militär.
      Zum Beispiel warum die Luftabwehr nicht in größerem Umkreis um Hochwertziele stationiert wird. Oder ist die dabei benötigte höhere Quantität das Hindernis???

      1. Man kann es sich bis zu einem gewissen Grad bei den meisten Drohnen sogar aussuchen, wo man sie herunter holt, weil sie relativ langsam fliegen.
        Nochmal: Dass die Russen ihre Basen durchaus sehr gut schützen können, wissen wir aus Hmeimim. Nur im eigenen Land scheint man größere Probleme zu haben.

    2. Ich kann diesen Autor / webseite noch nicht einschätzen

      https://kurtnimmo.substack.com/p/cias-deadly-strategy-of-tension-to?utm_source=post-email-title&publication_id=312109&post_id=93061969&isFreemail=true&utm_medium=email

      bin eben erstmals durch die deutsche Übersetzung darauf gestossen:

      https://uncutnews.ch/die-toedliche-strategie-der-spannung-der-cia-zur-zerstoerung-russlands/

      „Es gab eine Reihe von Angriffen innerhalb Russlands – Kursk, die Stadt Brjansk, das Dorf Staraya Nelidovka in der Region Belgorod und die Militärflugplätze in Dyagilevo in der Region Ryazan, zusätzlich zu Engels.“ (…)

      “ Dem Daily Express zufolge sagte Jack Murphy, der als ehemaliger „US Army Special Operations Agent“ bezeichnet wird, letzte Woche jedoch,

      dass die NATO und die US-Geheimdienste Agenten in Russland eingesetzt haben, die auf kritische Infrastrukturen zielen, um „Chaos“ zu stiften. Einkaufszentren, Gaspipelines und Treibstoffdepots wurden in den vergangenen Monaten in ganz Russland beschädigt, wobei Herr Murphy auf eine von der CIA gesteuerte Kampagne der verdeckten „Sabotage“ hinwies.

      Auf seiner Website schreibt Murphy, dass es sich bei der Kampagne um „seit Langem bestehende Schläferzellen handelt, die der alliierte Spionagedienst aktiviert hat,“ (…)

      „Zwar ist kein amerikanisches Personal vor Ort in Russland an der Durchführung dieser Missionen beteiligt, aber paramilitärische Offiziere der Agentur leiten und kontrollieren die Operationen, so zwei ehemalige Geheimdienstmitarbeiter und ein ehemaliger Militärbeamter. Die paramilitärischen Offiziere sind dem Special Activities Center der CIA zugeteilt, aber dem European Mission Center der Agentur unterstellt, so die beiden ehemaligen Geheimdienstmitarbeiter. Der Einsatz eines verbündeten Nachrichtendienstes, der der CIA eine zusätzliche Schicht plausibler Bestreitbarkeit verschafft, war nach Angaben eines ehemaligen US-Beamten für Spezialoperationen ein wesentlicher Faktor bei der Entscheidung von US-Präsident Joe Biden, die Angriffe zu genehmigen.“

      1. Ich halte das für die persönliche Version der Ereignisse von jemandem, der davon lebt, angefragte Kleider (nach ami-Geschmack) für allerhand mehr oder weniger Militärisches zu nähen. Allerdings dürfte er nicht komplett daneben liegen.
        Aber er wirkt viel zu zufrieden mit den Aktionen und scheint zu übersehen, dass Russland absolut keine Nutte ist, mit der cowboys treiben können, was ihnen gefällt, und schon gar keine billige. Es wird einen sehr hohen und sehr schmerzhaften Preis kosten, was die Saboteure à la gladio anrichten.

  44. Sehr geehrter Russophilus, liebe Dorf-Gemeinde, liebe Väter und Söhne.
    hier einen link zu einem Song, der uns evtl. fester zueinander führt. Dieses Dorf hier muss und wird leben – dafür auch mein finanz. Beitrag.

    Wünsche ein besinnliches Fest

    https:……..watch?v=-zF_Rk0-uaQ

  45. Das russische Verteidigungsministerium veröffentlichte heute eine Mitteilung über die Nachrichtenagentur RIA Nowosti, die den ganzen Vorfall vielleicht ein bissl weniger inkompetent wirken lässt:

    „Am 26. Dezember gegen 1:35 Uhr Moskauer Zeit schossen russische Luftabwehrkräfte ein ukrainisches unbemanntes Luftfahrzeug in geringer Höhe ab, als es sich dem Militärflugplatz Engels im Gebiet Saratow näherte. Durch die herabfallenden Wrackteile der Drohne wurden drei russische Techniker, die sich auf dem Flugplatz aufhielten, tödlich verletzt.“

    Flugzeuge (also auch strategische Bomber) sollen dabei anscheinend nicht beschädigt worden sein.

    1. Ob nun die Luftwaffenbasis von Engels oder die Gebiete Belgorod, Brjansk – es ist einfach gewaltsame NATO-Aufklärung des russischen Luftverteidigungssystems, die als Einzelaktionen der ukrainischen Streitkräfte „verkleidet“ werden.
      Bezüglich der Unverwundbarkeit der strategischen Kräfte bei Engels ist noch keine Besserung erkennbar!!! Das ist eine Einladung an die NATO, sich keine Sorgen deswegen zu machen oder in Bälde richtig „loszulegen“. Ob dabei auf russischer Seite Sun Tsu Pate steht, sich schwach und verwundbar zu geben, sei dahin gestellt.
      Jedenfalls werden solche NATO-Aufklärungsmissionen weiter gehen. Offenbar sollte Russland da auch etwas „forscher“ werden.

      1. Bei solchen Angriffen frag ich mich immer was aus den Mig-31 Abfangjägern aus den 80ern geworden sind. Einige sind ja inzwischen auf Kinschal umgebaut. Sind die anderen inzwischen nicht mehr im Einsatz?

        Im kalten Krieg hätten diese in 20km Höhe Mach 3 schnellen Maschinen mit ihrem Saslon-Dopplerradar und R-33 Raketen mit jeweils um 300km Reichweite mit unseren brd-tornado-Tiefflieger wohl fröhliches Moorhuhnschießen vera nstalten können.

  46. Ich wünsche Allen eine frohes Weihnachtsfest !

    Ihnen Russophilius
    danke ich für ihre ausführlichen Analysen des Ukraine-Konfliktes, und die westlichen Reaktionen in Form der Einmischung mit Waffenunterstützung.
    Viele hier haben sich ein Eingreifen Russlands anders vorgestellt, die Fliege mit der Klappe schlagen.
    Aber ihr seht selbst das jeder Schritt vorwärts mühsam ist, so als wäre die Erde ein unendlich hoher Berg mit dem Horizont als Gipfelgrat. Naja vielleicht muss die Zielsetzung Russlands Entnazifizierung usw. noch reichhaltig ergänzt werden.

    Ich wünsche Allen hier noch ein geruhsames frohes Fest!

    1. Hach, es muss natürlich heißen: …. für ihre ausführlichen Analysen des Ukraine-Konfliktes, und der westlichen Reaktionen in Form der Einmischung mit Waffenunterstützung.
      Auf ihre Analysen hat Gottseidank keiner mit westlichen Sanktionen reagiert. Ob das jetzt grammatikalisch richtig ist weis ich nicht, aber sinngemäß sehe ich es so.

      1. Hallo Danilo_S,
        sehe ich anders. Der westen ist nun schon Jahre der Aggressor gegen Russland und in der ukraine hat der westen (natürlich) auch die ersten Schritte getan.
        Dementsprechend ist es, wenn man sich präzise ausdrücken will, nicht eine westliche *Reaktion* und auch keine westliche *Einmischung*.
        Dies alles ist lediglich die Frucht an dessen Saat und Pflege der westen sich Jahre lang hingegeben hat.
        Diese Frucht allerdings, die da gewachsen ist, verdirbt den Teufelsanbetern offensichtlich derartig den Magen, dass sie nur noch scheißend und furzend durch ihre Leben rennen…. kann jeder (der mag…), in entsprechenden medien erleben.

        1. Ich verstehe was sie meinen.
          Es sind aber nicht nur die politischen Fakten, welche von beiden Konfliktparteien, Russland und Nato-Mietgliedsstaaten verschieden interpretiert werden.
          Persönlich geht mir das Geschwurbel von den westlichen Werten, den gelobten vorbildlichen Demokratien und diesem American Dream of Life sehr auf die Nerven.
          Ich hatte selbst schon einen nahestehenden Bekannten, der meinte es tatsächlich geschafft zu haben, was man immer so hört, was in Amiland so abgeht. Er hatte dieses irre Glück das im dieser Ami-Traum zur Realität wurde.
          Er ist damals aus der DDR geflohen, und ist im Wertewesten buchstäblich vom Tellerwäscher zum Millionär geworden. Er hat mir dann, als ich mit jungen Jahren einmal arbeitslos war auch einen Job als Tellerwäscher in einem edlen Restaurant besorgt. Ich hatte das gefühl er glaubte ganz im ernst das ich genau wie er, wie eine Rakete nach oben schießen würde.
          Aber die Moral von der Geschichte holte auch ihn wieder auf den Boden zurück. So nach dem Sprichwort „wie gewonnen so zeronnen machte er einen Sturzflug zu Boden und schlug brachial hart auf. Er hatte allles in ein Projekt, seinen Lebenstraum investiert, und das ganze ging nicht auf. Kredithaie wollten ihn retten, und letzlich war er haushoch veschuldet. Er war so unheimlich verschuldet das ihn der Staatsanwalt duchs ganze Land jagte. Zu dem Zeitpunkt hab ich ihn das letzte mal gesehen. Ich kann nur sagen pech wer so was glaubt, „American way of Life“.

  47. @sloga, evtl. @Russophilus,

    falls es Ihnen möglich ist, hätte ich gerne eine militärische Einschätzung zu Serbien, bzw. zu evtl. nötigen Rohstoffen bei einem evtl. Konflikt mit der Nahtod (was der Herr verhüten möge).

    Ich weiß nicht ob Sie dazu näheres sagen können, deshalb hab ich unseren Bürgermeister mal mit hineingenommen.

    Folgendes habe ich in den Kommentaren von Herrn Röper gefunden:

    https://www.anti-spiegel.ru/2022/serbien-und-kosovo-versetzen-ihre-armeen-in-hoechste-gefechtsbereitschaft/#comment-132192

    Die Chinesen haben demnach 6 Flugzeuge mit AD im April diesen Jahres geliefert – bestätigt – so sehe ich das – durch die Global Times.

    Meiner Ansicht nach gibt es zwei Herangehensweisen:

    1.) den unteren Weg gehen (der wird Ihnen garantiert nicht gefallen): Beendigung der Blockade und (nach Einverständnis Russlands) Verhängung von Sanktionen gegen Russland, damit die Neocons & EU Schergen (ein letztes Mal) ihren Willen kriegen.

    Vielleicht stürzt Vucic darüber, aber man gewinnt Zeit und es müssen keine serbischen Soldaten sterben. Die Frage wäre, ob sich die Neocons dadurch von ihrem „genialen“ Plan abbringen lassen für Russland eine „zweite Front“ zu eröffnen?

    2.) Der Nahtod auf den „Schreibtisch kacken“: In dem Fall könnte die bereits zur Ader gelassene Nahtod gezwungen sein weitere Waffenlieferungen in den Kosovo umzuleiten.

    Wie ich erfahren habe (The Duran) haben die Serben die industrielle Kapazität große Mengen an militärischen Gütern zu produzieren. Vermutlich bei der UdSSR abgeschaut? Aber haben sie auch die Rohstoffe?

    Wie viel hat die Nahtod in ihrer Basis gelagert, was haben die Serben?

    Zudem müssen die Fabriken von Luftabwehr geschützt werden (daher obiger Link zu unseren chinesischen Freunden) – aber Serbien ist eben eine Enklave die von Feindstaaten umgeben ist und keinen Seezugang hat.

    Wenn Russland nicht „all in“ gehen will, könnten sie den Serben zumindest alle Satellitendaten von Bewegungen mitteilen.

    Wie die beiden Alex’s von Duran zu Protokoll geben: Serbien hat viele Freunde, die Welt (außerhalb des wertewestens) kein Verständnis für ein „Engagement“ der Nahtod und angesichts der sich leerenden Lager des Wertewestens könnte deren ruchlose Aktion auch simpel ein Bluff sein.

    Ich frage mich wie lange Serbien gegen den Wertewesten durchhalten könnte? Hätten Sie eine Idee hinsichtlich des Kräfteverhältnisses?

    Und: Was wäre mit einem „Sieg“ der Nahtod gewonnen?

    So wie ich die serbische Bevölkerung einschätze:

    NIEMAND TÖTET MEINEN WILLEN!

    Du setzt Vucic ab und deinen Mokel ein – ich setze deinen Mokel ab – und meinen ein.

    Könnten Sie evtl. etwas Licht ins Dunkel bringen?

    1. Die Chinesen erinnern sich noch sehr gut an den absichtlichen Angriff der US Huren auf ihre Botschaft in Serbien.
      Die Chinesen werden Serbien tatsächlich und tatkräftig mit Waffen und anderem unterstützen denn Rache muss sein

      1. Eine raffinierte und sehr, sehr gute Entscheidung! Die Bestellung ist schon von 2019, aber gut, ein passender Auslieferungstermin ist ja auch was. Und kein Ami kann da rummeckern, denn natürlich ist die damalige Bombardierung der Botschaft ein wichtiges Argument.

        Mit Serbien könnt ihr nicht mehr so umspringen wie damals – eine hervorragende Ansage! Ohne dass sich da Rußland selbst langmachen müsste. Otlitschno!!

    2. @ Helm ab zum Gebet

      Ich muss ein wenig ausholen. Viele Prämissen, die für Analysen der aktuellen Geschehnisse herangezogen werden, im konkreten Fall: westliche Waffen, haben (leider, immer noch) eine extreme Schieflage.

      Zwecks besserem Verständnisses, schließlich kaufen wir Kriegsgeräte nicht im Supermarkt bzw. sind selbige im täglichen Gebrauch, nehmen wir die Autoindustrie her:

      Stellen Sie sich vor, die USA hätten RF/China „bezwungen“ (nicht militärisch, sondern, wie vorgehabt: Lug/Betrug/5. Kolonnen). Würden in dem Fall die sog. westlichen Eliten noch Spitzenprodukte der Autoindustrie benötigen? Mitnichten! Hast du einmal die komplette Macht, genügt vollauf: der Volkskäfer (von Ford!) für die Massen! Die anderen Autohersteller lässt du einfach „wegsterben“ (Elektronik unbezahlbar, da z.B. seltene Metalle „vom Mars“ benötigt werden (als Märchen für die Massen) … essentielle Teile verschleißen schneller … usw.; siehe, was bislang in Ansätzen mit der dt. Autoindustrie (Stichwort: Abgasskandal) veranstaltet wurde).

      Ein ähnliches Konzept fahren die Amis seit Jahrzehnten in der Militärindustrie: die westlichen Militärgüter sind schlichtweg „militärische Einwegflaschen“; ganz gleich, ob sie nun Nato-Partnern oder anderen Interessenten (unter Schirmherrschaft der westlichen Welt) verkauft werden.

      Klarstellung: Für den Eigenbedarf werden die Amis weiterhin – mehr oder weniger – ordentliche Waffen produzieren; Betonung auf: Eigenbedarf.

      In einer Welt, in der RF/China „bezwungen“ wären, hätten die Amis, als Monopolist, beiden Kriegsparteien militärische Einwegflaschen geliefert (weiterhin: aus russischer/chinesischer/deutscher etc. -Produktion … steht ja auf der Flasche!). Wobei der Sieger von Vornherein festgestanden hätte: Jener Staat, der mehr Einwegflaschen kauft.

      Der MIK produziert seit Jahrzehnten z.B. Haubitzen für den einmaligen Gebrauch (natürlich nicht buchstäblich … sie können schon ein paar Mal genutzt werden, bevor sich das Rohr verbiegt … allerdings: im Vergleich zu den russischen Waffen: Einwegflaschen). Vorteil dieser „Waffen“ (für die USA!): sie müssen ständig gewartet bzw. komplett erneuert werden.

      Warum schicken die Amis dann nicht ihr gutes Zeug (für den Eigenbedarf) in die Ukraine … wenn dort schon der Hut brennt? Weil es in russische Hände fallen könnte?

      Schlussfolgerung: Die Russen müssen nicht einmal „alles treffen“, was von der Nato geliefert wird. Es genügt vollauf, wenn die Ukrainer das Zeug einsetzen …

      Daneben setzt der Russe Gerätschaft ein, welches Mercedes/BMW/Ford/Chrysler mit all seiner Elektronik stehen lässt … und fährt mit seinem Volga/Lada/GAZ gemütlich Slalom um die sündteuren – mit AUSGEHEBELTER Elektronik voll beladenen – Scheißhaufen.

      Anlässlich der letzten Hype: Was ist schon Patriot? Ein veraltetes, unbewegliches System aus den 80-er Jahren.

      Auf den Kosovo gemünzt: Ich glaube, die Nato wird keinen Krieg wollen. Besser gesagt; Kein „Verbündeter“ der Amis (ganz gleich, ob innerhalb oder außerhalb der Nato) wird sich mit DEM Zeug, das er gekauft hat, auf eine ernsthafte, andauernde Auseinandersetzung einlassen wollen.

      Um beim Auto-Beispiel zu bleiben: Den Serben würde in Hinkunft evtl. völlig ausreichen, erneut den Zastava (Jugo/Yugo) in Kragujevac herzustellen.

      Vieles basiert auf Prämissen, die mehr Schein als Sein sind; oft sogar: ausschließlich Schein.

      zu Vucic: Vucic ist ein Wertewesten-Mokel. Allerdings ein Mokel, der nicht aus kann. Warum wird er dann vom serb. Volk mit absoluter Mehrheit gewählt? EIN Mokel an der Macht ist immer besser, als viele Mokel (= mehrere Parteien), die zum Schein um selbige kämpfen. Letztlich spart sich das Volk seine Energie für Klügeres, als den Scheinkampf der Parteien, auf.

      Auf die BRD umgelegt: Das dt. Volk erkennt, wohin gerade die Reise geht und wählt zu 80% mit voller Absicht die verräterische CDU/CSU. Es schenkt sich in dem Fall automatisch das Theater mit der Scheindemokratie eines Mehrparteiensystems. EINE verantwortliche Partei; möge sich auch noch so wertewestlich eingestellt sein … dem Volk kommt sie nicht aus.

      Motto der Serben: Wir sind okkupiert. Wir wissen das. Wir müssen da GEMEINSAM durch. Die Befreiung ist absehbar. Die Sonne geht schön langsam, aber stetig, im Osten auf. Die Zeit läuft (diesmal!) für uns. Wir sind, wie bislang immer, auf der richtigen Seite der Geschichte.

      Wenn die okkupierte, schwache Enklave Serbien ihr Militär an die Grenzen zum Kosovo schickt, muss davor sehr, sehr viel Wasser die Donau hinuntergeflossen sein … bzw. der Wertewesten extrem schwach auf der Brust sein.

      1. Sloga, Du bist der Hamma. Oder Hummer, je nach dem, wie der Verblendete das liest. Ich liebe dieses Dorf. Den Hummer hat’s grad erwischt, der Hamma is unterwegs… ein Riesen-Z für die Tsukunft.🤣 Ich liebe Euren rot-blau-weißen Humor.🤣 Slawa Rossia!

        1. @ Karl-Eduard von Schni

          Kleine Zugabe an serbischen Humor … ist schließlich Silvester:

          Was macht ein normaler Bürger, wenn sein Land von der NATO eingekreist ist und tagaus tagein bombardiert wird. Er keinen Strom und Fließendwasser hat; von geregelter Arbeit und Einkommen ganz zu schweigen?

          Der Normalo geht auf ein Konzert …

          https://yewtu.be/watch?v=42PcV8Gch_Q

          … und singst enthusiastisch mit: „Du kannst uns einen Blasen Clintoneeee, Clintoneeee, Clintoneeeeeeeeee!“ Bei Clinton war damals gerade die Lewinsky-Affäre anhängig.

          Hintergrund: Die Serben haben sich während des NATO-Bombardements tagsüber täglich in den Stadtzentren getroffen (Konzerte abgehalten) oder auf Brücken demonstriert. Die Brücken wurden von der Bevölkerung regelrecht mit ihren Leibern/Leben geschützt. Da die NATO kein Blutbad benötigte, habe ihre Piloten solche Aufläufe gemieden. Brücken oder Stadtzentren wurden in der Nacht bombardiert …

          Zeigen Sie mir EIN Volk, das so verrückt ist!

          1. UPS! Jetzt habe ich doch glatt den Ukrainern erklärt, wie sie ihre Trafostationen schützen könnten!

            Spaß beiseite.

            Das ukrainische Kriegsgeräte wurde größtenteils bis Anfang Sommer geschreddert. Kriegsgerät aus Europa (alte Sowjetbestände oder NATO-Material) bis Ende des Sommers (hier hat sich das sog. Nordmazedonien besonders hervorgehoben … denen haben die Russen ein paar Panzer geschenkt, als sie Probleme mit ihren Albanern hatten (Putschversuch alban. Nordmazedonier) … vor ein paar Wochen haben nun die Nordmazedonier exakt diese Panzer doch glatt den Ukrainern geschenkt).

            Jetzt sind US-Lagerbestände dran. Die Personalverluste der ukrainischen Armee werden durch wertewestliche Söldner (teilweise) kompensiert (von um die 40.000 ist die Rede).

            Durch das Feuerwerk, welches gerade im Kriegsgebiet abgebrannt wird (nur Gott alleine weiß, wie viel dies ist …) entsteht gerade, stetig aber doch, ein Ozonlöchlein über Europa; der Winter sollte mild bleiben. Dafür klirrende Kälte in den USA; Minus bis zum Abwinken … Eventuell: Krieg mit Wetterwaffen? Erstaunlich, dass dies niemand bemerkte. Bei den Chemtrails und Streifen am Himmel sind sie dann plötzlich alle wieder da; die Aufdecker samt Anhang.

            Guten Rutsch!

    3. Es sind schon genug Waffen aus der UA im Kosovo gelandet.
      Serbien ist langfristig im strategisch richtigen Boot. Auch Ungarn und Bulgarien sind in puncto Bevölkerung nicht feindlich. Aber militärisch ist es eine Insel, die, selbst, wenn von China und Russland versorgt, keine Menschenleben zu vergeuden hätte.
      Man wird nur kämpfen, wenn es nicht anders geht.

  48. === Spenden ===

    Ich bedanke mich nochmal bei den Spenden-Willigen. Die Informationen sind nun rausgegangen.

    Allerdings kann ich leider zwei Dörfler nicht erreichen, nämlich ‚Kosmonaut‘ und ‚Peter Pan‘. Ich wäre dankbar für jeweils eine funktionierende email-Adresse. Und erwähnen Sie bitte auch die mir bekannte, wenn auch nicht funktionierende Adresse um sicherzustellen, dass nicht jemand Anderer sich als Sie ausgibt.

    1. Herr Russophilus,

      wollen wir es so machen, dass ich hier einfach mit der neuen Adresse kommentiere und Ihnen dann auf Ihr Email-Anschreiben die alte zur Identifikation schicke?

  49. Wenn ich das richtig verstanden habe (mein englisch ist nicht das Beste), so sieht Colonel Douglas MacGregor die Situation in Ukrostan ähnlich, wie hier schon mehrmals beschrieben, nämlich, dass der Wertewesten so gut wie fertig hat, und die Russen keinen Grund (mehr) haben, mit irgendwem irgendwas zu verhandeln. (Ausser und eventuell mit denjenigen, die nach Scholz, Macron und Co kommen).
    Was jetzt noch an Waffen/Waffensystemen kommen wird – gemeint ist primär das Patriot-System – ist weder dazu geeignet, die ganze Ukraine abzudecken, noch in der Lage Russlands Hyperschallwaffen abzufangen, aber es ist die nächste (letzte?) Vorstufe zu taktischen A-Waffen. Noch etwas, was auch hier schon gesagt wurde, sind die Stück-Kosten einer Patriot (3-5 MIO!!$) und die Tatsache, dass die Amis (und Lakaien) nicht in der Lage sind, die Stück-Zahl in ausreichendem Maße zu produzieren. (Auch hier wieder die letzte „Lösung“ = A-Waffen)
    Außerdem, und das fand ich interessant, meint MacGregor, dass es für Russland – will es irgendwann einmal Ruhe in Ukrostan haben – nicht um die Schließung der Westgrenze zu Polen herum kommen wird (also wie von mir schon mehrfach geschrieben, ein Angriff aus dem Norden, und bis nach Rumänien runter vorstoßen).

    Wie gesagt, das Gespräch ist in englischer Sprache:
    https://southfront.org/in-video-putin-readies-massive-offensive-with-3-goals/

    Interessant würde es natürlich dann, wenn die Polen meinten, sich ein Stück vom Westen einverleiben zu können – jemand schrieb irgendwo in einem Kommentar (wo anders, aber zum gleichen Sachverhalt), dass die Russen dies durchaus auch zulassen könnten, aber Polens Westgrenze dafür ebenfalls im gleichen Zuge verschoben werden müsste…

    Schon witzig, wie man im Ausland teilweise über Deutschland so denkt, dabei können wir selber mittlerweile ja nicht mal mehr sagen, was von unserem Land noch übrig ist, oder übrig bleiben wird, wenn Mr.x mit uns fertig ist.

  50. Warum Sergej Lawrow wieder einmal Unsinn redet
    Zehn Monate nach einer Invasion, die eigentlich nur ein paar Tage dauern sollte, versuchen Kreml-Offizielle ihr Bestes, um den Krieg als etwas darzustellen, das morgen enden könnte, wenn die Ukraine nur ein bisschen… vernünftiger handeln würde.
    Der jüngste Vertreter ist der russische Außenminister Sergej Lawrow, der am Montagabend sehr wenig überzeugend darlegte, warum die Opfer an allem schuld sind und Russland keine andere Wahl hat, als weiterzukämpfen.
    Oh nein, was hat er dieses Mal gesagt?
    Es lohnt sich, einen Ausschnitt aus seinen Worten in voller Länge zu lesen:
    „Unsere Vorschläge zur Entmilitarisierung und Entnazifizierung der vom Regime kontrollierten Gebiete, zur Beseitigung der von dort ausgehenden Bedrohungen für die Sicherheit Russlands, einschließlich unserer neuen Gebiete, sind dem Feind wohlbekannt.
    „Die Sache ist einfach: Erfüllen Sie sie zu Ihrem eigenen Besten. Andernfalls wird die Frage von der russischen Armee entschieden werden.“
    Erklären Sie es mir
    ALSO GUT. Beginnen wir mit der „Entmilitarisierung“. Die Ukraine ist im Moment eines der am stärksten militarisierten Länder der Welt. Was Lawrow nicht erwähnt, ist, dass dies eine direkte Reaktion auf die russische Invasion ist.
    Ein weiterer Punkt, den ein russischer Beamter wohl kaum zugeben würde, ist die Tatsache, dass ein beträchtlicher Teil der Militärausrüstung in der Ukraine aus verrosteten Panzern, Artilleriegeschützen und Hubschraubern besteht, was ein Beweis dafür ist, wie schrecklich die Lage für Russland ist.
    Der nächste Punkt ist die „Entnazifizierung“. Der Begriff „Nazi“ wird häufig verwendet und ist ein beliebtes Thema für Kreml-Beamte, die jeden anprangern wollen, der es wagt, sich ihnen zu widersetzen.
    Und was machte die ursprünglichen Nazis zu sehr, sehr schlechten Menschen? Nun, es war zweifellos ihre Angewohnheit, völkermörderische, imperialistische Eroberungskriege zu führen, genau wie das moderne Russland.
    Was sind diese „neuen Länder“, von denen er spricht?
    Kurz gesagt, es sind die Teile der Ukraine, die der Kreml für Russland hält, obwohl sie es definitiv nicht sind.
    Wie Sie zweifellos wissen, hat der russische Präsident Wladimir Putin im September vier Regionen der Ukraine illegal annektiert und damals bei einer großen Demonstration seiner angeblichen Macht und seines Könnens erklärt: „Ich möchte dem Kiewer Regime und seinen Herren im Westen Folgendes sagen: Die Menschen, die in Luhansk, Donezk, Cherson und Saporischschja leben, werden für immer unsere Bürger sein.“
    Ah ja, ich erinnere mich. Und wie hat die Ukraine darauf reagiert?
    Mit der Befreiung von Cherson nur sechs Wochen später.
    Was ist mit dem letzten Teil von Lawrows Worten? Das klingt wie eine ominöse Drohung…
    Auf den ersten Blick ja, es klingt ein bisschen bedrohlich. Aber man darf nicht vergessen, dass die russische Armee, abgesehen von der ersten Invasion, in der Ukraine nur sehr wenig entschieden hat.
    Eigentlich lügen wir. Sie haben beschlossen, sich aus Kiew zurückzuziehen. Sie haben beschlossen, dass mindestens neun tote Generäle bei einer Operation, die in wenigen Tagen beendet sein sollte, durchaus akzeptabel sind. Sie beschlossen, dass der Rückzug von der strategisch wichtigen Schlangeninsel eine „Geste des guten Willens“ sei. Sie verstehen, was ich meine.
    Warum gibt Lawrow solche wahnhaften Erklärungen ab?
    Er hat keine andere Wahl, denn sein Chef ist der absolute Meister in diesen Dingen. Trotz zunehmender menschlicher und materieller Verluste und wachsender internationaler Isolation hat Putin keine Bereitschaft gezeigt, seine Taktik zu ändern.
    Am Sonntag sagte Putin, sein Angriff auf die Ukraine ziele darauf ab, „das russische Volk zu vereinen“, und beschuldigte die „geopolitischen Gegner seines Landes, Russland, das historische Russland, auseinanderreißen zu wollen“.
    Der Kremlchef hat das Konzept des „historischen Russlands“ wiederholt, um zu argumentieren, dass Ukrainer und Russen ein Volk seien.
    „Teilen und erobern, das ist es, was sie immer versucht haben und immer noch versuchen“, sagte Putin in einem Fernsehinterview und bezog sich dabei auf den Westen.
    „Aber unser Ziel ist ein anderes: Es ist, das russische Volk zu vereinen. Er erklärte, Moskau sei zu Verhandlungen bereit, und zeigte sich unbeeindruckt, als er auf ein neues Luftabwehrsystem angesprochen wurde, das die USA der Ukraine liefern wollen.
    „Natürlich werden wir es zerstören, 100 Prozent!“ sagte Putin.
    Werden sie das tun?
    Das ist höchst zweifelhaft.

    1. Die Ukraine ist im Moment eines der am stärksten militarisierten Länder der Welt. Was Lawrow nicht erwähnt, ist, dass dies eine direkte Reaktion auf die russische Invasion ist.

      Und was Sie nicht erwähnen ist, dass dieses offizielle Narrativ von vorne bis hinten erlogen ist. Richtig ist vielmehr – und belegbar – dass ukrostan spätestens seit 2014, also 8 Jahre lang, massiv militärisch ausgebaut wurde vom werte-westen. Richtig ist übrigens auch, dass Tausende natu-Truppen – akut illegal! – in ukro-Uniformen gesteckt wurden und dass nicht wenige natu Truppen sogar ganz unverhohlen in den eigenen Uniformen aktiv sind in ukrostan.

      Ein weiterer Punkt, den ein russischer Beamter wohl kaum zugeben würde, ist die Tatsache, dass ein beträchtlicher Teil der Militärausrüstung in der Ukraine aus verrosteten Panzern, Artilleriegeschützen und Hubschraubern besteht, was ein Beweis dafür ist, wie schrecklich die Lage für Russland ist.

      Zunächst mal ist das schlicht sachlich unsinnig, denn wer aus verrosteten Rohren schießt, der riskiert, selbst draufzugehen. Aber ich weiss, was Sie wohl meinen, wenn auch in werte-westlicher Sprache ausgedrückt – und ich gebe Ihnen teilweise Recht. Der Grund ist einfach: 1) holt man nicht den großen Bagger, um das Fundament für ein Garten-Zäunchen auszuheben; dafür reicht ein Mini-Bagger aus dem Garten-center. 2) Es reicht doch locker! Wozu einen T-90 gegen die alten oder primitiven Panzer der ukros? 3) Das dürfte Ihnen wie den Meisten im werte-westen fremd sein: Zuverlässigkeit! Beispiel: natu Artillerie wie z.B. PzH2000 ist kaum einsetzbar und braucht – ukro-Soldaten zufolge! – schon nach einigen Salven aufwendige Wartung. Die „verrosteten alten“ Russen Geschütze hauen zuverlässig hunderte Granaten täglich raus.

      Und was machte die ursprünglichen Nazis zu sehr, sehr schlechten Menschen? Nun, es war zweifellos ihre Angewohnheit, völkermörderische, imperialistische Eroberungskriege zu führen, genau wie das moderne Russland.

      Falsch. Setzen, sechs. Es war ihre Verachtung und oft mörderische Haltung gegenüber „minderen Rassen“ wie z.B. Juden und Slawen.
      Und wer hat heute genau dieselbe Verachtung und Haltung gegenüber Russen? Schau an, schau an, es sind die ukro-Nazis, die Banderisten.

      Wie Sie zweifellos wissen, hat der russische Präsident Wladimir Putin im September vier Regionen der Ukraine illegal annektiert

      Da irren Sie schon wieder. Wir hier wissen recht gut, wie das wirklich war. Es gab Referenden und die Bevölkerung der vier Oblaste stimmte mit großer Mehrheit dafür, sich Russland anzuschließen.
      Was ich allerdings einräume ist, dass Putin da auch mAn voreilig und unklug gehandelt hat, da Russland noch weit davon entfernt war, diese Gebiete auch wirksam schützen zu können.

      … ich überspringe einen Teil Ihrer Lügen-Märchen und komme zum Ende …

      [Putin] auf ein neues Luftabwehrsystem angesprochen wurde, das die USA der Ukraine liefern wollen.
      „Natürlich werden wir es zerstören, 100 Prozent!“ sagte Putin.
      Werden sie das tun?
      Das ist höchst zweifelhaft.

      Sagt *wer*? Die buntewehr transen „Kommandeurin“? Die tagesschau?

      *Natürlich* werden die russischen Streitkräfte das patriot-System zerstören, falls es ihnen in die Quere kommt. Sogar ami Militärs mit Resten von Hirn räumen ein, was die ganze Welt u.a. in Saudi Arabien deutlich gesehen hat: Die Wirksamkeit der patriot Systeme entspricht in etwa der einer barbie Puppe im rosaroten jeep.

      Zweifelhaft ist vor allem Eines: Das von Ihnen propagierte werte-westliche Narrativ.

      Ich wünsche Ihnen trotzdem ein gutes neues Jahr. Möge es Ihnen Einsicht bringen.

      1. Falsch, ausnahmsweise mal ein Widerspruch. A) Barbie-Puppen können nicht scheißen, oder war das schießen, das weiß ich jetzt auch nicht mehr so genau. Getroffen haben die jedenfalls bisher noch nie.
        B) Welche Waffen genau nochmal gibt es in der Nahtodgemeinschaft? Mir ist da aus ARD und ZDF nix Gescheites bekannt…🤣, ich kenne bisher nur die „Brüller“ die mir Telegram jeden Tag als Erfolg der Ukros liefert. 😅

        1. Äh, wieso Widerspruch, wenn wir uns doch einig sind über die Kampfkraft von patriot und barbie-Puppen (in rosaroten jeeps; schließlich sollen wir doch „inclusive“ sein)?
          Aber gut, ich räume ein, dass die Kampfkraft von barbie-Puppen *in Jeeps* unter günstigen Umständen höher sein kann als die von patriot * nett schau

      2. Moin
        mit Ihrer kompetenten Antwort auf diesen verdummten Leser
        haben Sie mich vor einem recht ungestühmen, verbalen Entgleiser bewahrt. Auch dafür wieder mal herzlichen Dank!

        Z

        1. Bewundernswert die Geduld, mit der Russophilus bis ins Detail auf die wiedergekäuten westlichen Narrative eingeht. Ich persönlich glaube allerdings nicht daran, dass sich ein stramm gehirngewaschener westlicher Nachrichtenkonsument von schnöden Argumenten beeindrucken lässt und erfreue mich lieber daran, wie eine selbstgefällige westliche Öffentlichkeit dem unvermeidlichen Sieg über Russland entgegenschwelgt. Ohne Zweifel wird Russland am Ende auch dieses Mal wieder den Kürzeren ziehen – genau wie schon zuvor gegen die napoleonischen Truppen und die deutsche Wehrmacht. Z!

          1. So ist es. Eben erst dieser Tage schickten die Russen weit über 100 Raketen – die sie seit Monaten nicht mehr haben, wenn sie denn je mehr als 2 oder 3 Proto-Typen aus Holz hatten – auf diverse Ziele in ukrostan. *Selbstverständlich* fingen die ukros ca. 115% aller Raketen (plus Mopeds) ab, indem sie die Ziel-Objekte bereits lange im Voraus so geschickt plazierten, dass die bösen Russen-Raketen genau dort einschlugen und so erfolgreich gestoppt wurden. Zur Vorbereitung auf die Jahreswende und zur Feier dieses großen Abfang-Erfolgs ließ man einige der guten werte-westlichen Abfang-Raketen über den Städten explodieren und dann die Teile herab regnen.

            Und ja, ja, ich weiss natürlich, dass es nun wieder in einigen Regionen und Städten dort keinen Strom und teils auch kein fließendes Wasser mehr gibt – aber das machen die ukros aus Solidarität *zu uns*.

            Z!

    2. Einfach nur entweder aus Unwissenheit oder Absicht entstandener Müll,der hier herein gekippt wird. Dieser Artikel ist der Widerspruch an sich. Ich sage dazu nur Eines. Das Imperium der Lügen hat wieder einmal gandenlos zugeschlagen in Form dieses Kommentators. was sind das nur für Menschen, die einen solchen Unsinn verzapfen!

      1. Wirklich? Mal ernst: Hat wirklich das Imperium der Lügen wieder einmal gnadenlos zugeschlagen – oder sieht es nur so aus und die haben sich in Wirklichkeit selbst eine Granate untern Arsch geschoben?

        Erklärung: fefe z.B., der zwar „links“ und bis ins Debile pazifistisch ist erklärte aktuelle (neben anderen) Russland habe Schwierigkeiten in Sachen Waffen- und Munitions-Produktion, was (nicht nur) er natürlich gut findet (und, so fefe, „sogar die usppa“ hätten Probleme).
        Nur mögen zwar sehr viele das glauben und dämlich davon ausgehen, dass es in Russland so ähnlich aussieht wie bei uns in Sachen Waffen- und Munitions-Produktion (und Entwicklung), aber das ändert ja nicht *die Realität*; in der nämlich *haben* die russischen Streitkräfte reichlich Waffen und Munition (die sie angeblich spätestens seit März nicht mehr hatten …) und sie *haben* sehr leistungsfähige Raketen und cruise missiles und zwar nicht nur „vielleicht ein halbes Dutzend, aber nahezu sicher nur ein Teil davon einsatzfähig“. Und die Gas-und Strom-Preise bei uns *sind* äusserst massiv gestiegen, usw.

        Das ist natürlich nur äusserst schwer in die von der süßen Lüge „dämokratie“ vergifteten Schädel zu kriegen, aber tatsächlich ist es für Russland *absolut bedeutungslos*, was Hunderte Millionen amis und eu Bürger-Viecher glauben. Was für die zählt ist nur *die Realität* und die ist nunmal, dass die russischen Streitkräfte nicht nur den großen Teil des ukro-Militärs sondern durchaus massiven Waffen- und Munitions-Nachschub aus der natu geschreddert haben und weiterhin schreddern.

        Die wirklichen Opfer der Lügen und Propaganda werden *wir hier* sein, weil es ein schlimmes Erwachen geben wird und man günstigenfalls ankriechen muss bei den Russen, um bitte, bitte trotz aller Niedertracht doch wieder Gas zu bekommen. Im weniger günstigen Fall (aus Sicht der Propaganda-Opfer, also der großen Mehrheit) müssen wir nicht mal nach Moskau, weil die Russen *hier* „Danke“ sagen dafür, was „wir“ ihnen angetan haben und für „unsere“ Unterstützung für ganz offensichtliche und leicht erkennbare Nazis.

        1. Das mit dem Schreddern von nato/usa-Waffen und Munition ist leider ein arg zweiseitiges Schwert. Es ist absolut richtig, das in der Ukraine bereits der größte Teil der nato-Bestände an javelin- und stinger Raketen auf Jahrzehnte geschreddert wurde (stinger wurden seit 2005 keine mehr produziert inzwischen dürften know-how und Produktionsanlagen verschwunden sein), ebenfalls ist inzwischen ein Großteil der nato-155mm-Granaten verbraucht. Nur für jede geschredderte javelin musste Russland i.A. einen Panzer/BTR/BMP und die Besatzung einsetzen, für jede geschredderte stinger neben Drohnen und Marschflugkörper auch Flugzeuge und Hubschrauber mit ihren Piloten, besonders leistungsfähige und jahrelang ausgebildete junge Leute.

          Vor dem Hintergrund der katastrophalen demographischen Entwicklungen durch gorbi und jelzin in den 80ern und 90ern verschuldet, und durch Putins Politik ab 2000 nur leicht wieder angestiegenen Geburten in Russland könnte das am Ende schwerwiegender sein. Außer dem nato-Zeug wird eben auch die ohnehin zahlenmäßig dünne junge Generation „geschreddert“ .

          Man kann sich also durchaus Sorgen machen ob Russland das diesmal auch so gut wegstecken kann wie die ebenfalls enormen Menschenverluste im 2.WK.

          1. 1) Nein. Die russischen Streitkräfte haben sehr, sehr viel an natu-Zeug gleich in Lagern/Zwischenlagern geschreddert. 2) Es gibt *massiv* mehr tote ukros als tote Russen und 3) gibt es da nicht nur einmal Zahltag sondern noch ein zweites Mal, wenn die natu noch intensiver in den Krieg einsteigt.

            Und 4) hat nicht Russland den Weltkrieg angezettelt sondern die angelsachsen. Es ist also jedenfalls äusserst positiv, dass die cowboys zunehmend ohne Munition und teils auch schon ohne „Revolver“ dastehen.

            Man kann sich also durchaus Sorgen machen ob Russland das diesmal auch so gut wegstecken kann wie die ebenfalls enormen Menschenverluste im 2.WK.

            Pardon, von was reden Sie denn da? Damals sind größenordnungsmäßig tausend mal soviele Russen umgekommen.

          2. Zudem legt die russische Seite vermehrt „Speck“ aus, um die ukrainischen „Mäuse zu fangen“(siehe unten Ixus – z. B. mit Attrappen, Täuschkörpern und Niedrig-Wert-Zielen wie „Geranien“).

            Und außerdem tendiert auf der politischen Ebene der militärische Einsatz zur Wieder-Belebung der „russischen Welt“, die mit der Aktivierung und der Zusammenführung der gesellschaftlichen Ressourcen einher gehen wird. Auch wenn es jetzt weh tut, so wird dieser Schmerz zukünftig von gesteigerter gesellschaftlicher Vitalität abgelöst und der Verlust mehr als ausgeglichen werden. Nicht nur für die Russen sondern für die gesamte Menschheit.

  51. Heute gab es wieder russische Angriffe auf die militärische Infrastruktur der Ukraine, speziell das Energiesystem, in mehreren „Wellen“.
    Dabei geht es vordergründig um Schaltanlagen, Trafostationen und Umspannwerke, die mit relativ kleinen Sprengköpfen beschädigt oder zerstört werden können. Kernziel sind die Kommando- und Militär-Logistik-Strukturen.
    Die Lahmlegung ziviler Versorgungssysteme ist meiner Meinung eine „ukrainische Spezialität“ (wie etwa der eigene Raketenbeschuss des Bahnhofs-Vorplatzes in Kramatorsk oder der kürzliche Artillerie-Beschuss Chersons aus nördlicher Richtung), womit man den russischen Streitkräften Kriegsverbrechen zuschreiben will.

    Tatsächlich mehren sich aber die Ausfälle des ukrainischen Energieversorgungssystems. Das ist ein vernetztes System mit viel „Redundanz“ in den Hoch- und Mittelspannungs-Netzen, um punktuelle (lokale) Ausfälle durch Umschaltungen schnell zu beheben. Allerdings kommen die redundanten System-Komponenten allmählich an ihre Grenzen.
    Ich meine, dass russische Militär-Ingenieure nach jedem Angriff genau untersuchen, in welchen Schritten die ausgefallenen Netze wieder in Betrieb gehen, um den nächsten neuralgischen Schadenspunkt für einen Angriff zu ermitteln.
    Deshalb wäre es pure Verschwendung von Angriffsmitteln, jeden Tag fortlaufend auf dieses System quasi blind „drauf zu hämmern“. Auch die Forderungen russischer Politiker in dieser Richtung liefen auf eine Vergeudung kostbarer Ressourcen hinaus, nur um sich wichtig zu tun.

    Dass Kasachstan jetzt Generatoren und Transformatoren in die Ukraine liefert, ist sicher eine besondere Betrachtung wert. Inzwischen ist klar, dass US-Technik nicht kompatibel ist. Dafür aber die kasachischen Reserven, die genauso auf den sowjetischen Standard ausgerichtet sind wie die ukrainischen Anlagen. Vermutlich verschanzt sich Kasachstan hinter dem Argument, dass man ja dem zivilen ukrainischen Bereich helfen will, während die Bedeutung der militärischen Kommandostrukturen dabei ausgeblendet wird. Legt man den Fokus auf das Zweite, dann verwandelt sich die kasachische „Hilfe“ in eine antirussische Handlung (mit entsprechenden Konsequenzen).

    Aus der Perspektive militär-ingenieurmäßiger Analyse und Aufklärung ist es jedenfalls sinnvoller, die Leistungsfähigkeit und Anfälligkeit der ukrainische Infrastruktur in wechselnden Zeit-Abständen mit wechselnder Intensität zu prüfen, als sie fortwährend im „angelsächsischen Stil“ zu unterdrücken.

    1. Werfen wir einen Blick auf das Wetter. Kai Zorn hatte aus dem Wettergeschehen im Dezember durch Vergleich mit früheren Verläufen prognostiziert, dass es nach dem 15. Januar 23 eine weitere, aber nicht allzu krasse Kältewelle geben werde, auf die nach erneuter Milderung im Februar mit viel Schnee und strengem Frost der Winter noch mal so richtig hereinbrechen soll.
      Tatsächlich fällt Silvester diesmal sehr mild aus.

      Auch in der Ukraine herrschen jetzt fast frühlingshafte Verhältnisse. In Kiew steigen die Höchsttemperaturen auf 9 bis 11 °C in der ersten Januarwoche. Für weitgesteckte Operationen mit Rad- und Kettenfahrzeugen über Felder und Wiesen nicht gerade optimal!! Ob im Januar der Frost tief genug in den Boden eindringt und das „Schlammwetter“ beendet, ist nicht absehbar. Deshalb sind Erwartungen bzgl. einer russischen Offensive dort vielleicht „auf Schlamm“ gebaut. Selbst wenn der Winter so richtig im Februar in die Ukraine käme, muss das kein Startsignal sein. Denn fiele gleich anfangs viel Schnee, würde sich dieser als „wärmende Decke“ über den Boden legen und dessen schnelles Durchfrieren behindern. Eine Woche oder mehr müsste vergehen, ehe gefrorener Boden befahrbar wird. Womöglich blieben nur zwei bis drei Wochen für eine intensive Offensiv-Kampagne, bis diese im März im Schlamm stecken bliebe.

      Was sagt uns nun der Allerhöchste angesichts solcher Umstände? Die militärische Vernunft wird vermutlich gebieten, auf eine halb winterliche und halb Schlechtwetter-bedingte Kampagne im Zeitraum Januar bis März 2023 zu verzichten und sich für bessere Gelegenheiten zu rüsten.
      Selenski und seine Gönner werden Hoffnung schöpfen, dass für sie 2023 – im weiter so wie bisher – alles gut ausgehen werde. Man müsse nicht unbedingt Kompetenz und Ressourcen übermäßig bündeln. Der Sieg werde ihnen auch so gewissermaßen „in den Schoß fallen“.

      Für Russland hingegen heißt es, dass der Sieg nur mit Hartnäckigkeit, Ausdauer und gestärkter Kampfkraft zu erringen ist, wobei alle materiellen und geistigen Kräfte voll entfaltet, alle „Hemmschuhe“ beseitigt werden müssen.
      Trotz aller Risiken wäre es nicht verwunderlich, wenn diese überwältigende Sieges-Kampagne erst ein Jahr später, also im Winter 2023/2024, stattfände, wenn der WerteWesten energetisch und ressourcenmäßig am Erfrieren und Verhungern wäre und auch bei Rüstungen nichts mehr zustande brächte..

  52. — Sieg! —

    Die buntewehr hat gewonnen! Von 18 französischen „caesar“ Haubitzen-Selbstfahrern (in ukrostan) sind nur 16 nicht mehr einsatzfähig, während von 18 „Puma“ der buntewehr alle 18 nicht einsatzfähig sind. Man bemerke, dass die erbärmlichen (im Vergleich zu „unserem“ Müll) erst mal funktioniert haben, wenn auch nur für kurze Zeit, während „unsere“ Puma *überhaupt nicht* einsatzfähig waren, auch ohne jedweden Einsatz in einem Kriegsgebiet.

    Das ist ein knapper aber klarer Sieg für die buntewehr. Andere bemühen sich zwar, schaffen aber nur Waffen-Systeme, die es ins Kriegs-Gebiet schaffen und die erst mal ein Weilchen funktionieren.

    „Stell dir vor, es wäre Krieg, aber die Pumas kommen einfach nicht“ – Hurra!

  53. Moin, gestern war ja nun mal wieder ein ganz besonderer Tag, für Faschostan, denn es hagele ja mal eben so um die 120 missiles von allen Seiten, und jede Menge Infrastruktur wurde plattgebügelt. Laut MOD alle auserkorenen Ziele getroffen. Gerans waren natürlich auch mitbeteiligt, und damit keine Mängel aufkommen, ist gestern auch bereits die nächste Frachtmaschine aus dem Iran gleandet.
    Der Iran ist natürlich entzückt, weil ja 24 nigelnagelneue Sukhois ins Haus stehen, ehrensache das da noch zum Jahresende ein paar kleine Präsente angeliefert werden.
    Das ist aber noch nicht alles,nö, weit gefehlt.
    Ein Russischer Meisterpilot hat gestern bei einem Patroullienflug seine erstklassige Ausbildung bewiesen, und mit seiner Su-35s innerhalb von zwei Stundem zwei ukrop-Jets, und zwei M-8 Helis vom Himmel geholt.
    Der Punkt auf dem i ist, das der gute auch noch sparsam war, und für die ganze Aktion nur 4 Missiles gebraucht hat.
    Da wird man ihm reichlich Orden für anheften müssen, die auch hochverdient sind, und er wird zum Vorbild werden, für alle Russischen Jungs, die davon träumen, auch mal Pilot zu werden

    1. Ja, da steht den Russen wahrlich ein großes Problem bevor. Die werden viel zu wenige „social influenca“ (Ja, das hab ich genau richtig geschrieben) haben, weil die Buben alle Piloten, Lokführer oder Panzerfahrer werden wollen.
      Isch tuhe misch schon ein Stück weit maksimal Sorgen machen tuhn um Russland.

      1. Na macht ja nix. Passt schon. Sollten VW’s demnächst über (!) Ukro-Festungen auftauchen, wissta Bescheid.. Heil Dir im Morgenland…
        🤣

      2. Hallo supergruppi! Im Prinzip hast Du ja Recht,aber bei dem Problem Luftbrücke ging es nicht gireht um den Iran, sondern um die Luatbrücke aus China bezüglich der Teile für das VW Auto in Russland.

      1. Oder Babuschka wirft mit Gurkengläsern, hat doch auch scon mal funktioniert.
        Übrigens hat zelebub heute in seiner Abendansprache verkündet, das die ukro Luftabwehr vor kurzem wieder sbesser geworden ist, und das sie nächstes Jahr vielleicht die stärkste der Welt sein wird.
        Ja ist es denn die Possibility, hört. hört……

  54. Die coole Gang!

    Erinnern Sie sich an Qin Gang? Er war früher der chinesische Botschafter in den Vereinigten Staaten.

    Das ist derjenige, der berühmt wurde, als er zu Bidens Regierung sagte:

    „Wenn wir unsere Differenzen nicht beilegen können, halten Sie bitte den Mund!“

    Er ist jetzt Außenminister von China. 💪

  55. Guten Abend in die Runde!

    Die letzte Attacke mit Flugkörpern verfolgte eigene Zwecke und verlief in drei Phasen.

    Zuerst kam eine Welle von Attrappen – gemischt mit den echten älteren X-35 Raketen – worauf ukrainische Flugabwehr reagieren sollte. Darüber wurde die Lage von den Abwehrsystemen ermittelt und sie wurden sofort mit hinter der ersten Welle fliegenden Drohnen und Marschflugkörpern ausgelöscht. Das war eigentlich der wichtigste Hintergrund der aktuellen Aktion. Zum guten Letzt kam nachts eine Welle Flugkörper, die überwiegend militärische Ziele und Infrastruktur entlang die Frontlinie traf.

    Wenn ich mich nicht irre, hat lieber Russophilus bereits geschrieben: Russland fing die Operation als das lokale Konflikt an, erwachte aber bei einem erwachsenen (Welt)krieg.

    Die seit der Mitte 90n gepflegte Militärdoktrin war ausgerichtet für lokale Konflikte, sie basierte sich auf der Idee einer kompakten professionellen Armee. Das hat sich sowie in Syrien, Bergkarabach und am Anfang der Operation in der Ukraine bestätigt.
    Nach dem Abbruch der Verhandlungen in Istanbul stand plötzlich Russland mitten im Krieg mit natu, gegen die ukrainische Armee mit voller Aufklärungs-, Geld- und Waffenunterstützung von fünfzig Ländern auf dem Gelände der ehemaligen Ukrainischen Sowjetrepublik.
    Wahrheitshalber ist zu bemerken, dass vom ursprünglichen ukrainischen Kontingent vom Ende Februar alleine ca. 10% übrig geblieben ist, der Rest ist unwiderruflich verloren. Aber diese 10% sind alle erfahrene Offiziere, die praktisch aus der Entfernung die Einheiten an der Vorderfront steuern, Und zwar relativ erfolgreich.

    In Donbass läuft derzeit eine absolut moderne und bis jetzt unbekannte Arte der Kriegsführung, die Russland versucht nachzuholen.

    Wir sprechen von der netzzentrischen Kriegsführung (Originalton von Putin). Diese hat ganze Menge von ungewöhnlichen Merkmalen.

    Beispiel 1: das Trio aus einem Paar Scharfschützer und zwei Kommandos mit automatischen Granatenwerfern Kaliber 40 kann einer Offensive einer motorisierten Rotte relativ lange wiederstehen. Mit Aufklärung von Drohnen und Panzerfeuer aus der Deckung, mit Koordinierung aus der Zentrale.

    Beispiel 2: automatische Steuerung von Kampfmitteln (Artillerie, Minenwerfern, MLRS), die von einem „selbstlernenden“ Computer nach Bedarf ausgewählt und gesteuert werden. Ich meide gerne den Begriff „künstliche Intelligenz“, aber die Ukraine hat seit 2015 eigene Software Krapiwa (zu dt. Brennnessel), die ermöglicht sowie die Kommunikation als auch schnellste Wahl der passenden Kampfmitteln bzw. Kleintruppenoperationen.

    In Russland wurde (relativ teuer) auch eine ähnliche Software Sozwezdije (zu dt. Sternbild) entwickelt, die sich leider als Flopp erwiesen hat. (Der General, der die Software gekauft hat steht kurz vorm Gericht). Es fehlten bis zuletzt geeignete Kommunikationsmitteln, die waren seit je in Russland eine Schwachstelle, dazu kamen zusammengewürfelte Einheiten von der regulären Armee, Nationalgarde (Rosgwardija), 1. und 2. Korps der Volksrepubliken und nicht zuletzt Wagner Formation. Jede mit eigener Art von Mobilfunk inkl. der Verschlüsselung.

    Dagegen sind (auch unerfahrene) ukrainische Soldaten sehr gute standardisierte Verbindung zu ihren oft nur einmal gesehenen Offizieren, die ihrerseits mit der Unterstützung von amerikanischer Aufklärung und Führung der westlichen Kollegen alle 10 Minuten von Satelliten die Lage auf dem Feld schätzen können und jedem Unteroffizier individuell den Befehl abgeben können.

    Surowikin steht vor mehreren Herausforderungen: einerseits sollen Truppen auf der Frontlinie adäquat Ukrainern Stirn bieten. Netzzentrisch und mit rapideren Reaktionen. Es ist zu erwähnen, Ukrainer beklagen, dass 90% ihrer taktischen Drohnen außer Betrieb genommen werden und die gegnerische Linie nicht erreichen. Übrigens, am Anfang wurden vom russischen Flugschutz sowie eigene (von Milizen) als auch die ukrainischen Drohnen wahllos niedergemäht. Da diese chinesische Vögel (Mavik usw.) als Spielzeug nicht mal Erkennung Freund-Feind haben!
    Derzeit steht auf der russischen Seite alle 500m der Frontlinie ein ELOKA System.

    Auf anderer Seite, soll die Armee sofort generell neu formiert werden.

    Die Korps aus den taktischen Brigaden bzw. bataillon-taktische Gruppen entsprechen den Maßstaben des Krieges nicht mehr. Zurück soll die bewahrte sowjetische Struktur Regiment – Division – Armee.
    Das letzte Wochenende hat der Fernsehmoderator Solowjew angedeutet, welche Rammböcke geschmiedet werden. Er, selbst ein Panzeroffizier a.D., berichtete aus den Übungsplätzen, wo T-14 (Armata) und T-90M Bataillone trainiert wurden. Das sah nach den eintrainierten Panzerkeilen, die zum nötigen Zeitpunkt eingesetzt werden.

    Was noch die Reserve aus 150.000 Mann verbirgt und welche Überraschungen Surowikin noch in seinem Köcher hält, lässt sich später zeigen.

    ***
    Zu den Attacken auf den Flugplatz in Engels. Die letzte, fünfte wurde erfolgreich abgewehrt, diesmal ohne Opfer.

    Das heißt aber nicht, das die Feinde aufhören. Nach einigen Schätzungen besitzt die Ukraine ca. 70-80 alten sowjetischen Aufklärungsdrohnen vom Typ TU-141 / Strisch (zu dt. Uferschwalbe), Tu-143 u.Ä., die in Charkow produziert wurden und erfolgreich zu den Kamikaze-Drohnen umgebaut sind. Diese werden durch die Täler außer der Reichweite von Radaren los geschickt (noch sowjetische Know-how), dann reihen sie sich in die Routen von Zivilflugzeugen ein und bringen auch künftig Kopfschmerzen. Die Tu-141/143/243 flogen mit der Geschwindigkeit ca. 1.000 km/h und hatten Reichweite bis ca. 1.000 km.

    Nicht umsonst widmet sich die aktuellste Analyse von rand corporation einer potenziellen Antwort von Russland auf diese Überfälle mit TU-Drohnen.
    Gemeint werden vier Szanarien, also stufenweise Reaktionen angefangen von Raketenbeschuss des Flugplatzes in Rzeszów ohne Opfer (peinlich, aber ohne Aktivierung von Kapitel 5 und eine echte Blamage für amis) bis Auslöschung von Rzeszów sowie AEGIS Basen in Polen und Rumänien bis der Kommandozentrale in Rammstein.
    Die Idioten von rand träumen bis jetzt von einem lenkbaren (von washington, versteht man sich) taktischen Atomkrieg, mit der Möglichkeit Eskalation immer zu stoppen.

    Verrückt! Andere Szenarien erspare ich mir lieber. Bewahre uns Gott.

    1. Zuerst mal Dankeschön für die Informationen!

      Zwei kurze Anmerkungen:

      … ukrainische Soldaten sehr gute standardisierte Verbindung zu ihren oft nur einmal gesehenen Offizieren, die ihrerseits mit der Unterstützung von amerikanischer Aufklärung und Führung der westlichen Kollegen …

      Pardon, Nein, es ist noch viel schlimmer. Die werte-westlichen, vor allem angelsächsischen Berufsmörder sind die wirklichen Führer und nicht wenige sind auch in Front-Nähe aktiv. Hässliches Beispiel: Unlängst zeigte sich, dass ein Trupp von 180 entsorgten „ukro“ Soldaten tatsächlich aus ca 160 pol..en bestand. Die „gute“ Nachricht dabei ist, dass die natu-„Helden“ nicht ohne Not eigene Leute in den Kampf schicken. Solche Vorfälle weisen sehr deutlich darauf hin, dass die ukros es keinesfalls selbst erledigen können.

      Zweitens: „Täler“, „unterm Radar fliegen“, „sich als Zivil-Flieger tarnen“ … ich bin *sehr* überrascht, denn ich habe oft gesehen, dass Russen ein erfreulich bodenständiges Verhältnis zu pädagogik haben. Will heissen: Liebe Russen, die ukro-Drohnen abfangen ist nur *eine* Möglichkeit – neben anderen. Würde Russland nach jedem Vorfall (wie z.B. Engels) äusserst harte und sehr schmerzhafte Vergeltungsschläge ausführen, so würden selbst dumme amis die Lektion sehr schnell kapieren „Ich töte 3 deiner Techniker und beschädige 2 Flieger … und gleich danach terminiert Russland einen oder zwei komplette ukro-Basen inkl. allem an Gerät“.
      Das (bisher) noch nicht zu verstehen oder umzusetzen überrascht mich aus noch einem weiteren Grund: Die ukros und natu sind *nicht zivilisierte Menschen* sondern *terroristen*. Die sprechen – und verstehen – eine andere Sprache, nämlich „du tötest meinen Bruder und danach mache ich deine gesamte Familie kalt, brenne eure Häuser bis auf den Boden nieder und kille anschließend noch deine Freunde“. Ermittlungen, Gerichts-Verfahren, Untersuchungskommittees sind ja nett und hübsch, aber nicht angebracht im Umgang mit terroristen.

      Aber egal wie, ich danke Ihnen, Lieber Ixus, jedenfalls für Ihren interessanten Kommentar und wünsche Ihnen und den Ihren noch eine gutes neues Jahr und ein schönes Weihnachtsfest!

    2. …lieber Ixus, danke für die ausführlichen Informationen.. … es ist ein KRIEG der NATO gegen Russland, da haben sie Recht.. ..Xi Jinping hat sich ja auch geäussert, sowie andere Chinesische Politiker !!.. (die ganze Freie Welt weiss es auch)…
      …so ernst, wie bei seiner Neujahrsansprache vor den Soldaten, habe ich Wladimir Putin`s Gesicht, noch nie gesehen.. …auch Sergei Shoigu und Waleri Gerassimow waren ja auch anwesend.. ….wenn das keine Bedeutung hat ???..
      Alles Gute für das Neue Jahr !! Yorck1812

  56. 💥💥💥 Ein nächtlicher Angriff von der Iskander-Raketenabwehrbasis in der Region Tschernihiw

    Nach ukrainischen Angaben haben die russischen Streitkräfte in der Nacht einen starken Raketenangriff auf den Militärstützpunkt Gontscharowskoje in der Region Tschernihiw durchgeführt.

    Die ukrainischen Behörden machten keine Angaben zu den Opfern und den Folgen des Angriffs. Sie wiesen auch darauf hin, dass kein Luftalarm ausgelöst wurde, weil die Iskander-Rakete nicht entdeckt werden konnte. Es ist wahrscheinlich, dass das Personal keine Gelegenheit hatte, seine Kaserne zu verlassen.
    💥💥💥

  57. 💥 The liquidation of well-known Kharkiv Nazi Aida, 28-year-old Vladyslava Chernykh of Charter, is confirmed by the Nazis. The militant was one of the best drone operators in the Kharkiv direction.💥

    ——————————–
    Na, die zwei Zeilen hätten Sie doch übersetzen können! – Russophilus

  58. 💥 Rostec hat den ersten Riesenhubschrauber der Welt entwickelt, den Mi-26T2. Er ist in Bezug auf Größe und Nutzlastkapazität konkurrenzlos.

    – Der Hubschrauber hat ein maximales Startgewicht von 56 Tonnen und ein Nutzlastgewicht von 20 Tonnen.

    – Er kann bis zu 4600 m hoch fliegen.

    – Die Reisegeschwindigkeit des Hubschraubers beträgt 255 km/h (die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 295 km/h).

    – Die Reichweite beträgt 800 km bei normaler Beladung (1905 km ist eine Fährenreichweite).

    – Der Hubschrauber ist in der Lage, zu jeder Tageszeit und unter schwierigen Wetterbedingungen zu fliegen.

    Rostec hat bereits den ersten aufgerüsteten Mi-26T2-Hubschrauber an das russische Ministerium für Notfallsituationen übergeben.

  59. Ich habe lange überlegt, ob ich das hier posten soll, mich dann aber doch dazu entschieden. Letztlich möchte ich es aber Ihnen, @Russophilus überlassen, ob Sie diesen Kommentar veröffentlichen oder nicht: Und zwar hatte ein Künstler und Buchautor, den ich schon lange kenne, am 29.12. folgenden sehr intensiven Traum über den Sturz Putins und Lukaschenkos, die er als Diktatoren, bezeichnet, was ich zumindest im Falle Putins entschieden bestreite: Ich zitiere:

    „Was ich am 29. Dezember 2022 um 4 Uhr morgens erlebt habe, war so real, dass ich mich an mein iPad wenden musste, um die Nachrichten zu überprüfen, um sicherzustellen, dass dies kein Traum war: Die russische Diktatur war gerade zusammengebrochen, Putin weg , auch andere. Chaos überall. Alles in Russland war in Aufruhr, Menschenmassen auf den Straßen. Russische Truppen ziehen sich aus der besetzten Ukraine zurück / werden gejagt, obwohl es kein schöner Anblick war. Weißrusslands Tyrann ist auch weg. Eine Art Kettenreaktion. Es ging alles so schnell, so plötzlich. Es ist unmöglich, dies mit einer genauen Berichterstattung zu verfolgen. Alles passiert auf einmal, keine wirkliche Reihenfolge. So schnell entwickelten sich die Dinge in der ganzen Ukraine und in Russland. Menschen drängen sich auf den Straßen. Russische Polizei hat Probleme, Ordnung zu halten. Chaos. Alles ist in einem Zustand des Zusammenbruchs und des Flusses….
    Das war heute Morgen mein luzider Traum, so real, eine vollendete Tatsache. Alles geschah innerhalb einer Stunde. Als ich aufwachte, konnte ich nicht glauben, dass es nicht real war. Ich habe die Nachrichten auf Hinweise überprüft, irgendwelche Indikatoren? Es gab einige, aber es passierte nicht, jedenfalls noch nicht, aber ich hatte das Gefühl, es war bereits geschrieben, eine Generalprobe auf einer anderen Ebene.“

    Ein Kommentator schrieb darunter, dass er viele Freunde und Bekannte in Ru hat, die alle Putin unterstützen würden.
    Eine andere meinte, sie hätte einen Geheimdienstler gehört, der sagte, dass möglicherweise die eigenen Generäle Putin stürzen könnten.

    Was auch immer geschehen wird, aber wenn dieser Traum sich bewahrheiten sollte, wird es der Beweis sein, dass es präkognitive Träume gibt.
    Ich kenne einen ähnlichen Fall, wo jemand in derselben Intensität von einem Bombenattentat träumt. Dieser hat sich genau so fünf Tage später ereignet. Wenn, dann wird es vermutlich sehr bald passieren.

    1. Dem Künstler-Bekannten gratuliere ich zu seiner üppigen Phantasie … und bedaure ihn zugleich für die geradezu akute Absenz von Sinn für die Realität. Er ist offensichtlich komplett vom regime programmiert.

      1. Ja, er ist in meinen Augen auch zu stark von der westlichen Propaganda geprägt. Das hängt vermutlich damit zusammen, dass er für die renommiertesten Medien Titelseiten etc. erstellt und sich somit in einem Interessengegensatz befindet.
        Er lebt halt nicht von Harz vier.

    2. Naja, wohl ein richtiger Künstler,
      fern weg von aller natürlichen Intelligenz.
      Solche, die sich selbst einen „Künstler“ nennen und das auch noch mit Stolz – ich kenne solche Exemplare – sind sogar noch weiter von der Realität entfernt, als Lehrer und sonstige „Pädagogen „.
      Kann mal denen einer sagen, dass dieser Krieg nicht von einer Person, in diesem Fall Präsident Putin, begonnen wurde, nicht von ihm abhängt und ganz anders abgehen würde, wenn jemand anderes an seiner Stelle wäre.

      1. So ist es. Die meisten (fähigen) Kenner des Kreml stimmen überein, dass Putin die mit beträchtlichem Abstand mildeste und netteste Option ist. Sollte er unvorhergesehen „abtreten“, so käme nahezu sicher ein (für den werte-westen) erheblich härterer Brocken.
        Würde Russland vermutlich gut tun und „nebenher“ das elende angelsachsen Problem nachhaltig lösen.

        1. Gerade die „nettesten“, also jene mit Charisma und Einigungsfähigkeit werden verteufelt, weil sie eben am gefährlichsten sind. Siehe etwa der hochgebildete Augenarzt und ungewollte syrische Präsident Assad, unter dem die drei Weltregionen in dieser Wiege der Menschheit friedlich nebeneinander lebten.

          Mit einem harten Hund im Kreml wäre etwa Europa viel leichter bei der Stange zu halten. Die Propaganda verfängt ja nicht überall so 100%ig wie in DE, wo (zumindest im Westen) im Leben niemand die Frage stellt, warum wir uns ruinieren sollen für die Frage, ob auf ein paar Landkreisen 2000km östlich jetzt Rußland oder Ukraine draufsteht. Putin ist auch schon lange dran, man kennt ihn und seine legendäre Vertragstreue hat Rußland einige neue Verbündete eingebracht, speziell im „Nahen Osten“.

          Das Hauptziel der Angloamerikaner ist und bleibt der tiefe Graben in Europa, speziell zwischen DE und RU. Dafür wird in Kauf genommen, daß Rußland sich China annähert, weil man sehr richtig ahnt, daß dieses Zweckbündnis schwächer ist als ein Europa mit Rußland. Letzteres gehört kulturell, geographisch und wirtschaftlich einfach zusammen. Ein Europa mit Rußland, das ENDLICH mal eigene Interessen vertreten würde, wäre stärker als die USA und stärker als China.

          Auch wenn es wie Träumerei klingt, am vereinten Europa von Lissabon bis Wladiwostok führt m.E. langfristig kein Weg vorbei. Mit Rußland als Brücke nach Asien, aber eben nicht als Asien. Als Papa von zwei (noch kleinen) deutsch-russischen Kindern habe ich natürlich auch persönliches Interesse daran. Es sind letztlich nur ein paar tausend Söldner in europäischer Politik und Presse, die diesen Weg mit ihren unablässigen Lügen verhindern.

          Ich bin jedenfalls froh, daß Putin, der diesen Traum zumindest im Hinterkopf sicher weiterverfolgt, noch im Kreml sitzt. Und ich wünsche mir, daß er 2024 noch mal antritt, den solange wird Europa sicher noch brauchen, um dazuzulernen. Aber nur, wenn er wirklich seine Amtszeit durchhält. Das letzte was RU braucht sind Machtkämpfe mitten in der Amtszeit eines schwächelnden und alternden Präsidenten.

          Soweit die Träume zum Neuen Jahr.

          1. man sehr richtig ahnt, daß dieses Zweckbündnis schwächer ist als ein Europa mit Rußland.

            Darüber ließe sich diskutieren …

            Ich denke, dass die sehr lange Zeit während der Europa auf dem Weltenthron saß oder nahe daran blieb (und sei es zuletzt auch nur als willige Nutte) geht rapide dem Ende zu. Wir Europäer haben unsere Stärken und können in der neuen Welt mitspielen, aber mir scheint, dass uns ein großer (russischer) Bruder, der uns ermahnt, auch beschützt, uns freundlich gesonnen ist, aber auch mal grob hinlangt, wenn es (wie derzeit) offensichtlich nötig ist, gut tun würde. Und den Weg zurück auf den Boden der Realität und zur Vernunft zu weisen (nötigenfalls auch mit einer Knute in der Hand) wäre auch wertvoll und dringend nötig.

            1. Genau so meinte ich es; die militärische Führung in einem solchen Europa läge bei Rußland. Den neuen großen Bruder brauchen wir schon dazu, um die widersinnige Bindung an den alten zu beenden, von dem uns der Atlantik trennt und der schon darum ein Interesse an Instabilität im wirtschaftlich konkurrierenden Europa hat – sie trifft ihn ja nicht selbst.

              Wenn die Ukraine nicht siegt – wovon ja auszugehen ist – wird sich ein solches Szenario fast automatisch ergeben; wir setzen ja buchstäblich unsere letzten wirtschaftlichen und moralischen Jetons auf diese Chimäre. Hoffen wir, daß wir aussteigen können, bevor wir es auf die ganz harte Tour lernen müssen. Die angekündigte Faesersche Säuberung ist ja eindeutig Zeichen von Panik. Und schaue ich nach Sachsen oder Thüringen, habe ich noch Hoffnung für DE. Dort sind weite Teile der Bevölkerung lebenslang immun gegen die Propaganda. Und es steht und fällt alles mit DE – wenn wir erstmal mit RU zusammenarbeiten, könnte sich niemand in Europa diesem Signal entziehen. Am allerwenigsten jene, die zwischen uns sitzen und als vermeintliche Lieblinge der Amis noch auf dicke Hose machen.

              Ich glaube schon, daß Europa wieder aufblühen könnte. Sein Erfindungsreichtum, seine kulturelle Vielfalt unter den gemeinsamen ECHTEN Werten von Christentum und Aufklärung – das war unsere Stärke und sie schlummert noch in weiten Teilen unserer Völker. Europa braucht eben vorübergehend wieder einen Erwachsenen, der ihm zeigt wo es lang- bzw. zurück auf den rechten Weg geht.

              Das größte Problem wäre Britannien, das seit Jahrhunderten davon lebt, speziell die europäischen Völker aufeinanderzuhetzen und sicher weiter versuchen wird, unter Nutzung seiner weltweiten Verbindungen aus Empire-Zeiten Unruhe zu stiften. Während es selbst seit sage und schreibe 1746 keinen Krieg mehr auf seinem Boden erleben mußte – die beiden größten aller Gröfaze vor 80 und 200 Jahren mußten ja leider unbedingt auf Rußland losgehen statt auf England.

              1. Warum sollen wir mit Russland zusammenarbeiten? Das Modell gab es ja schon. Hieß DDR, sah so aus, dass die Russen das Land ausplünderten und die Bewohner von Bananen träumten, bis die Mauer fiel. Kein gutes Vorbild.

                1. Genthiner, wie kommen Sie darauf?
                  Kennen Sie die DDR und das Wirken der Sowjetunion auf das Leben in der DDR aus eigenem Erleben? Natürlich waren wir als DDR Bürger nur Einwohner eines Satellitenstaates, in vielen Dingen, z.B. der Grenzsicherung (wollten nach 1989 die neuen Machthaber bei der Verurteilung von DDR Staatsfunktionären nur nicht gelten lassen) nicht souverän. Aber, im Gegensatz zu den anderen „Besatzern“ haben die hiesigen die deutsche Kultur und humanistische Traditionen geschätzt und gefördert.

                2. @Genthiner, was die Reparationen betrifft, kann man natürlich in gewisser Weise von Ausplünderung sprechen. Allein die Eingleisigmachung zahlreicher Bahnlinien nach dem Ende des Krieges läßt sich nicht wegdiskutieren und hat dem Land nicht gerade geholfen. Nur sollte man dabei auch die Zerstörungen der Wehrmacht in der Sowjetunion nicht vergessen und dass wir Einiges wiedergutzumachen hatten. Auch war Abtransport von Reparationsgütern eine relativ kurze Episode und mein Großvater (als WK2-Freiwilliger aus Stalingrad entkommen und als selbstständiger Handwerker wahrlich kein Freund der Kommunisten) hat mir noch von einer Zeit in der DDR mit vollen Regalen in den Geschäften und rasantem Wiederaufbau vorgeschwärmt, während der Westen noch lange in Trümmern lag und das Wirtschaftswunder noch nicht geboren war. Der später immer größer werdende Rückstand gegenüber dem Westen war sicherlich nicht nur auf Sabotage durch den Klassenfeind zurückzuführen, sondern zu einem beträchtlichen Teil auf dem eigenen Mist der ideologischen Engstirnigkeit gewachsen. Aber auch darunter haben die Russen und alle übrigen Völker der SU und des gesamten Ostblocks mindestens ebenso stark gelitten wie wir Ostdeutschen. Und was man bei alledem gerade heute nicht vergessen sollte, ist die Tatsache, dass ein wesentlicher Teil unseres Wohlstandes (wenn nicht gar der größte Teil) bis vor kurzem durch günstige und reichliche Öl- und Gaslieferungen aus der SU und später aus Russland garantiert war. Ich würde mich natürlich sehr freuen, wenn wir es schaffen würden, tatsächlich bis 2050 80% unserer Energie aus gigantischen Solarpanel- und Windparks zu erzeugen, solange dafür irgendwo anders die Landschaft damit zugepflastert wird. Ich fürchte aber, dass selbst dann wenn dieses Woanders am Ende überall sein wird, diese 80% nicht einmal im Ansatz das ausgleichen werden, was wir heute in unserer Überheblichkeit einfach mal eben so ablehnen. Und das obwohl die Russen uns trotz Panzern an die Ukraine immer noch zuverlässig beliefern würden.

                  1. @Menschenfreund

                    ..und als nette Ergänzung wurde im Westen auch erst mal ALLES von Wert abgeräumt.

                    Millionen von Kriegsgefangenen wurde dieser Status (prisoner of war, kurz POW) durch Edikt von Eisenhower persönlich aberkannt und wurden zu unbewaffneten Kombatanten umdefiniert und fielen so – wir kennen es aus Guantanamo – ausserhalb des Völkerrechts. Zehntausende durften barfuss im Winter in das durch die Amis zerbombte Frankreich (wo die Angelsachsen wohl gemerkt mehr Franzosen töteten als die Deutschen – die ausgedehnten Bombenschäden nicht eingerechnet) ziehen und dort Fron unter härtesten Bedingungen leisten, viele überlebten den Winter nicht – von 1.8 Millionen Wehrmachtsangehörigen fehlt bis heute jede Spur, darin sind die von der Wehrmacht (Feldheer ohne Marine und Luftwaffe (ausser Felddivisionen)) während dem Krieg geführten etwa 2.7 Millionen Vermisste NICHT enthalten (per April 45 sind 2.4 Mio. als Vermisst bezeichnet (Quelle: Bericht des Heeresarztes des Oberkommandos der Wehrmacht, datiert 24. April
                    .1945 ), aus Hermann Jung „Die Ardennenoffensive“.
                    Der Abschaum hatte halt die bessere Propaganda-Maschine, DAS ist der Hauptunterschied – übrigens war der Marschallplan einfach ein Haufen Kredite zu ‚günstigen‘ Konditionen der natürlich auf den Penny genau zurückgezahlt werden musste. Die hunderttausenden gestohlenen Patente lieferten den Amis einen schönen Entwicklungsschub in den Fünfzigern – mit der Krönung durch Wernher von Brauns Saturn Raketen, den sie holen mussten nachdem sie selbst nichts auf die Reihe kriegten – es gab dagegen ziemliche Opposition, man wollte die Deutschen ‚Nazis‘ nicht in den Vordergrund stellen und bastelte zuerst (Militär) mit den V2 herum und dann nach einer Reihe von unendlichen Fehlschlägen flog plötzlich der Sputnik – DAS war unerhört, ein Hammer – erst danach (Erinnerung: Grosse Rede von Kennedy) wurde Wernher die technische Leitung übertragen und der machte mit seinem Team soweit möglich (der Zaster wurde extrem knapp) Nägel mit Köpfen.

              2. Nicht „unbedingt“, was Hitler betrifft. In „Mein Kampf“ widmete er einen längeren Abschnitt der geostrategischen Ausrichtung Deutschlands. Kurz gesagt: wenn Deutschland sich auf eine exportorientierte Entwicklung einlässt, dann müsste Deutschland mit Rußland gegen England stehen. Würde allerdings der Schwerpunkt auf der Sicherung der Versorgung der wachsenden eigenen Bevölkerung liegen, dann muss Deutschland mit England gegen Rußland stehen, Er bevorzuge die zweite Variante. Das machte Hitler ja interessant für die Angelsachsen, und es war dann auch einfach, ihn in die entsprechende Richtung zu lenken.

                1. Interessant, danke für den Hinweis. Ich dachte immer, er wäre gefangen in seinem germanischen Rassendenken, war damit als alleinige Erklärung aber nie recht zufrieden. Von diesem geostrategischen Hintergrund höre ich heute zum ersten Mal, von einer möglichen Zusammenarbeit mit Rußland ebenso.

                  Vernarrt war er dennoch viel zu lang in England. Siehe die Friedensangebote, siehe die Episode Dünkirchen. Obwohl es, ganz ähnlich wie heute in der Ukraine, erst möglich machte, daß Polen auf dicke Hose machte und auch nachher noch, Zitat, überall in Europa auf der Suche nach etwas Brennbarem war.

                  Und wie schon Napoleon dachte A.H. sich in merkwürdiger Flucht-nach-vorne-Logik: „Ich kann England nicht besiegen – also greife ich auch noch Rußland an.“ Dieser Schritt wird mir ewig unbegreiflich bleiben; ein Bruchteil jener gewaltigen Kriegsanstrengung hätte sicher genügt, England niederzuwerfen, Insel hin oder her. Die Frage ob Stalin selbst Angriffspläne hegte ist müßig; der eingeschlagene Weg führte jedenfalls mit 100%iger Sicherheit in den Untergang.

            2. Einen kleinen (und recht positiven) Ausblick gefällig?

              Von Batiushka für den [ami] Saker-Blog
              „…
              Die neue Weltordnung

              Das dramatischste Ereignis nach der Niederlage in der Ukraine wird sicherlich der Rückzug der USA durch ihre Vertreibung aus Eurasien sein, ein Prozess, der in Vietnam begann und sich dann im Irak und in Afghanistan fortsetzte. Der nationalistische Trump wollte sich freiwillig zurückziehen, durfte aber nicht, deshalb wird der demütigende US-Abzug wie in Kabul mit Gewalt geschehen. „Amis, geh nach Hause“, skandiert die ganze Welt, darunter auch viele in Westeuropa, die der US-Tyrannei überdrüssig sind. In Eurasien besetzen die USA nur noch wenige Inseln (Taiwan, Japan, Singapur), die Spitzen zweier Halbinseln (Korea und Westeuropa) und den Küstenrand Israels. Es wird all diese verlassen müssen, mit Ausnahme der nicht-palästinensischen Teile Israels. Taiwan wird natürlich nach China zurückkehren, Japan muss seinen eigenen Weg finden, sich mit einem wiedervereinigten Korea auszusöhnen und sich wirtschaftlich China zu unterwerfen. Für Westeuropa siehe unten.

              Sobald sie zu Hause sind, müssen die USA ihre Wunden lecken und durch eine Volksrevolte entoligarchiert werden. Die Entdollarisierung der Weltwirtschaft ist bereits im Gange, mit sehr schwerwiegenden Folgen für die deindustrialisierte US-Wirtschaft. Das amerikanische Imperium wird, wie die europäischen Imperien nach 1945, einer Entimperialisierung unterzogen und muss, wenn irgend möglich, eine Art Einheit, Identität und Souveränität in seiner hochgradig polarisierten, hochverschuldeten und hochgradig fragilen Situation finden. Außerhalb der USA skandiert die Welt „Yanks, go home“, aber innerhalb der USA singen gewöhnliche Amerikaner: „Feds, go home“. Es ist das selbe Ding. Der Sumpf muss trockengelegt werden. Der Abzug der USA aus Westeuropa nach achtzigjähriger Besetzung wird das Ende der ohnehin schon stark entwaffneten und nutzlosen NATO bedeuten.

              Dies bedeutet die Rekonfiguration der Spitze der europäischen Halbinsel und ihre Sanierung, ein Prozess, der in Ungarn bereits begonnen hat. Auf dem Westbalkan wird Camp Bondsteel, der zweitgrößte US-Stützpunkt der Welt, aufgegeben, und Serbien, Montenegro, Kosovo und Bosnien werden sich in der postamerikanischen Welt, der Welt der lang ersehnten Gerechtigkeit, neu ordnen. Die Zukunft Europas liegt nicht Tausende von Kilometern jenseits des Atlantiks, sondern ostwärts, nebenan, in seinen natürlichen Quellen für Energie, Nahrung, Düngemittel und Erzeugnisse. Europa als separater Kontinent ist schließlich eine reine Fiktion, ein künstliches Konstrukt, das aus rein politischen Gründen von der eurasischen Landmasse geschaffen und von ihr abgeschnitten wurde. Europa ist dabei, dies zu lernen, wenn es zu seinen Wurzeln zurückkehrt, die nur Russland bewahrt hat. Ein von Russland geführtes Europa bietet die Aussicht auf eine Einheit des souveränen, aber konföderalen Nord-Eurasiens „vom Meer zum glänzenden Meer“, in der Tat von Reykjavik bis Tokio. Es ist die Zukunft, in der die USA völlig irrelevant sind. Seine „auf Lügen basierende Ordnung“ des genozidalen Chaos ist vorbei.
              …“
              [link gelöscht]

              Nunja, das liest sich alles recht angenehm und lässt Hoffnungen aufkeimen, und was die Frage eines Kontinental-Krieges und dessen Ausgang anbelangt, besteht bei mir nach wie vor kein Z(!)-weifel!
              Aber noch ist die „Kuh nicht vom Eis“ – will heissen, dass das Anglo-Zionisten-Pack sicherlich noch die eine oder andere Schweinerei vom Kaliber „Nordströme“ parat hat und auszuspielen gedenkt, zumindest fände ich es naiv anzunehmen, dass „DIE“ so einfach aufstecken und einen ehrlich gemeinten Konsens/friedliches Miteinander anstreben wollten. (Mit Stumpf und Stiel!)

              Die Russen könnten sich m.b.M.n. durchaus noch 2 Jahre Zeit nehmen zum weiter schreddern (so fern der Westen so freundlich ist, weiterhin das zu schreddernde Material anzuliefern).

              Aber ob die Deutschen sich noch 2 Jahre diese Regierung (und immer mehr Zuströme von Flüchtlingen) leisten können? Neulich warf jemand die Zahl „15 Millionen (Flüchtlinge allein seit 2015)“ irgendwo in den Raum… und nehmen wir an, dass sich mehrheitlich deutsche Viecher haben Hympfen lassen ( und gerade weg-sterben) – und die grün-rote Pest drängt auf schnelleres Wahlrecht … ein Schelm wer ….

              In diesem Sinne
              Z!

              ps:
              Ich wünsche uns allen – aber allen voran den Russen und ihrem Präsidenten Herrn Putin – ein gutes und gesundes neues Jahr! Mögen die Russen und Verbündete weltweit ihre Ziele erreichen, und die wahren Übeltäter finden, sowie hart abstrafen und auf *immer* unschädlich machen, und den Völkern gegenüber gnädig und milde-tätig sein (auch wenn es viele nicht wirklich verdient haben, mild oder gnädig behandelt zu werden).

              —————————————

              Geht’s noch? Latzen Sie hier bitte nie wieder etwas vom cia-meuchel blog hier rein! – Russophilus

      2. Dazu meine kleine Interpretation des Traumes: Da der ‚Künstler‘ auf der Wellenlänge des Abschaums schwingt (ansonsten könnte er Putin NIEMALS als Diktator wahrnehmen – der strahlt im Geistraum mittlerweile wie ein riesiger Leuchtturm – wobei die Figur aus vielen,vielen Kleinbewusstseinen kommt plus noch einigen ‚Schwerstgewichtigen‘ ), so hatte er Zugang zu den ‚Bildern‘ die in der Abschaum-Sphäre kreisen – dort wird natürlich diese Wirklichkeit verdichtet – es ist ein ‚Wunsch‘ gebildet auch von vielen Kleinbewusstseinen – um zu materialisieren – so gesehen ist der Traum natürlich ‚prophetisch‘, die Zukunft ist immer mehr oder wenige offen…nur WAS die Meute NICHT weiss, ist WER alles auf unserer Seite steht – sie können / wollen DAS a priori nicht sehen.
        Alle Dinge haben ihren Klang welcher in der Wirklichkeit wie in der Geistwelt identisch sind – manche nennen es sehen, oder Geschmack – wichtig es ist ein Klang (Spektrum der Schwingungen, eine Einheit, Kompositum, Klang ist die generelle Form einer Harmonie, die ein Spezialfall ist oder Teilmenge der möglichen Ganzzahlverhältnisse der Schwingungen aus der die ‚Einheit‘ gebildet wird).
        Also kein Grund zur übertriebenen Sorge.
        Aber wir sehen wie wichtig das mediale ist, es ist in unserem Fall die Sphäre welche in erster Linie die Dunklen mit ‚Energie‘ versorgt – die höheren Quell-Sphären sind ihnen verschlossen da diese ein für sie fremdes Spektrum darstellen mit dem sie nichts anfangen können, da keine oder nur minimale Resonanz besteht. Desweiteren zwingt der rasante geistige Verfall ihres Bereichs sie auf immer tiefere Niveaus und damit zu tieferen Energien – für sie ist es ein Wettlauf mit der Zeit !!!

        1. Hierzu etwas persönliches von mir, zwei Erinnerungen: Wir alle sind unserem Schöpfergott-Vater *willkommen*. Und wir sollten nicht nur die Nähe zu ihm suchen sondern auch den *Gleichklang* mit ihm, so gut es uns irgend möglich ist.
          Hierzu möchte ich noch anmerken, dass Lüge immer Missklang ist. Was, nebenbei bemerkt, auch heisst, dass Lügen nicht etwa zufällig mit hübschen Begleiterscheinungen oder gar Pomp einhergehen, sprich, mit dem Versuch, vom Missklang abzulenken durch vorgetäuschte und inszenierte Glorie und Pracht. Es hat schon einen Grund, warum vatikan und Kirche soviel Pomp und Popanz treiben – sie sind *nicht* in der Nähe des Herrn und schwingen *nicht* im Gleichklang mit der Wahrheit (mit Ausnahme erschreckend Weniger, die sich allerdings nicht selbst zelebrieren).

    3. schönen guten Abend, bzw Morgen Honki,
      dieser Traum könnte auch eine Initialzündung für Ihren Freund sein, sich noch bewusster zu werden über die westlichen Narrative und deren Folgen. Mir scheint, dieser Traum hat ihn erschüttert. Er will eigentlich nicht, dass solch ein Scenario real wird, selbst wenn er aus allen Richtungen vernimmt, dass Putin böse ist und weg muss. Natürlich prägt das. Aber! Sind wir vielleicht Rotkäppchen und Putin ein Wolf? -Na also.
      Könnte es vielleicht doch ein präkognitiver Traum sein? Ich denke eher, es ist eine von vielen hunderttausenden von möglichen Visionen, die sich jemand erdacht, besser gesagt, gegen den Wind geschissen hat. 🙂
      Habe die Ehre, gute Nacht und einen guten Rutsch ins neue Jahr . Viel Erfolg und ein glückliches Händchen wünsche ich Putin, Russland und uns Menschen, die sich zunehmend ihres freien Willens und Verstandes bedienen.

        1. hi Honki,
          es war mir gar nicht in den Sinn gekommen, dass Ihr Freund sich diesen Traum ausgedacht hat. Mir sind solch lebhafte, real erscheinende Träume auch nicht ganz unbekannt und bin schon Tränen überströmt aufgewacht. Den 2.Absatz (gegen den Wind …) meinte ich eher so, wie HDan es beschrieb. Da Sie Ihren Freund jedoch als Künstler beschrieben, war mir der 1. Teil wichtiger. Welcher Mensch mit etwas Feingefühl und Empathie könnte schon ruhig zusehen, wenn andere leiden.
          Aufzuwachen ist lebenslängliche Aufgabe.

    4. In der irdisch-feinstofflichen Sphäre treibt sich allerlei „dämonisches Gelichter“ auf der Suche nach Energie herum. Da kommt die seelische Erschütterung eines geeigneten Opfers für den Energie-Parasitismus gerade recht. Allerdings muss der „Dämon“ erst einen resonanten Punkt finden, um seinen „Film einzuspeisen“.
      Bei Mohammed hat solch eine „Programmierung“ über viele Jahre gut funktioniert. Erst als seine wohlhabende, wesentlich ältere und ihn fürsorglich betreuende Ehefrau starb, geriet sein Seelenleben derartig aus den Fugen, dass er – mehr oder weniger fremdgesteuert – gewaltsame Ambitionen zu verwirklichen begann, die nach heutigem Verständnis als „Kriegsverbrechen“ und „Völkermord“ bezeichnet werden.

      Um den obigen „Traum“ in die Wirklichkeit zu bringen, bedürfte es einer Massenhysterie, die die gesellschaftlichen Realitäten völlig auf den Kopf stellt.
      Zudem spiegeln Träume häufig nicht die Zukunft sondern die Vergangenheit. 1991 bis 1994 waren weder Putin noch Lukaschenko in den jetzigen Machtpositionen; aber „Stoff“ für solche Traumbilder gab es genug. Aber auch umgekehrt funktioniert das, denn es erweisen sich jetzt die mythischen atlantischen Erzählungen aus ferner Vergangenheit als Vision, die sich gerade vor unseren Augen manifestiert.

      1. @HPB,Ob Dämonen bzw. Niedrig schwingende erdgebundene Verstorbene die Fähigkeit besitzen, jemand solche Szenarien zu projizieren bezweifle ich.
        Diese Massenhysterie haben wir doch eigentlich durch die tägliche emotionalisierende Propaganda. Covid war ja auch so ein Beispiel für Massenhysterie, die die Realität völlig auf den Kopf stellt, wie Sie sagen.
        Ich halte es derzeit für unmöglich zu sagen, was es mit dem Traum auf sich hat. Wir wissen es einfach nicht.

        Aber dass die Operation in der Ukraine nicht optimal verläuft, ist wohl offensichtlich. Ich frage mich auch, warum Ru noch weiter kämpft anstatt sich mit dem Anschluss von Donezk und Luhansk zufrieden zu geben. Bzw. welchen Preis ist Ru bereit zu zahlen für die Entmilitarisierung der Ukraine.

    5. Er hätte lieber mal Maurer gelernt, wenigstens ein anständiger Beruf. Obwohl besser nicht, so einer fängt noch beim Dach an anstelle vom Fundament.

      Künstler halt.

      1. Künstler sind also allesamt zu nichts zu gebrauchen. Deswegen sind sie wahrscheinlich auch Künstler geworden.

        Taxifahrer halt.

        —————————————-
        Bitte geht nicht auf die persönliche Ebene! – Russophilus

        1. @Russophilus: Keine Sorge, ich werde ganz sanft zu ihm sein.

          Honki: Ihre Antwort verwundert (vermutlich nicht nur) mich und lässt eigentlich nur zwei Schlüsse zu: Entweder Sie betreiben hier Agentenarbeit oder aber Sie sind nicht die hellste Kerze auf der Torte.

          Merken Sie wie beide Möglichkeiten Sie in keinem besonders guten Licht zurücklassen.

          ——————————-
          War das wirklich nötig? Was für ein unerfreulicher Jahre-Einstieg * grunz – Russophilus

  60. Liebe Dorfbewohner,

    frohes neues Jahr! Ich wünsche Euch Gesundheit, Erfolg und Energie für die zukünftigen Auseinandersetzungen 2023!

    Noch einmal zu Merkel und ihrem Interview in der zeit:

    Inzwischen hat sie ja nochmals nachgelegt und Hollande ist ihr beigesprungen. D.h. wir können inzwischen davon ausgehen, dass ihre Aussage nicht nur vollkommen beabsichtigt war, sondern sogar durch Mr. X veranlasst war. Ohne Befehl bewegt die sich nicht.

    Alex Christoforou spekuliert ein bisschen darüber – und ich finde er kommt der Wahrheit ziemlich nahe. Ist immer ein bisschen schwierig in den verrotteten Spatzengehirnen des Mr. X und seiner Vasallen nach Strategie – oder gar so etwas wie Logik zu suchen, aber ich halte folgendes für plausibel:

    1.) Merkel war immer auf der Seite der Dunklen und trägt damit dazu bei so etwas wie eine interne Konsolidierung herbei zu führen. Ihr Motto: „Wir satanisten müssen zusammen halten!“

    2.) Sie sehen ihre Niederlage und treten einmal nach: „Aber bei Minsk 2 habe ich dich (Putin) verarscht! So clever bist du also doch nicht! Das war mein Sieg!“ Im Idealfall lässt sich Putin so innerhalb Russlands beschädigen auf das seine Zustimmungswerte sinken.

    Was habt Ihr für Gedanken dazu?

    @Russophilus,

    unser guter Pyakin kommt übrigens hier:

    https://fktdeutsch.wordpress.com/2022/12/15/angela-merkel-uber-die-minsker-abkommen/

    zu dem gleichen Ergebnis wie Sie: „Man sollte Merkel einen Orden verleihen – was immer sie bewogen hat“ meint er.

    Er dröselt in diesem – meiner Ansicht nach sehr zutreffendem Artikel – nochmal Minsk 2 auf:

    Ein militärischer Sieg 2014 wäre für Russland leichter gewesen. Allerdings:

    1.) 2014 war Russland wirtschaftlich schwächer, der wertewesten (vor Corona) stärker, die RF auf Sanktionen weniger vorbereitet. (Über diesen Punkt lässt sich leidenschaftlich streiten, kennt jemand die Wahrheit? Ich denke der eigentliche Hammer kommt gleich unter Punkt 3.)

    2.) 2014 hatte die RF keine modernen Hyperschallwaffen und keine Kampferfahrung aus Syrien.

    3.) Keine Einsicht der 5. Kolonne (in ihren Köpfen) sowie einem Rattenschwanz der damit zusammenhängt (z.B. Separatisten und Heckenschützen statt des Fleischwolfs von Artjomowsk)

    Sprich: Minsk 2 war kein Fehler und diente russischen Interessen.

    1. Vorsicht!

      …verrotteten Spatzengehirnen des Mr. X …

      Verrottet und psychopathisch, ja, aber „Spatzen“-Hirn, nein, gewiss nicht. Merke: In den unteren Etagen kann man Gehorsam plus Gier als Ersatz für Intelligenz akzeptieren – ganz oben aber nicht. Ich warne davor, Mr. X für anders als äusserst intelligent zu halten.

      Zu merkels Motivation: Die könnte auch aus einer anderen Ecke kommen, der nämlich, deutschland insofern einen (erhofft) tödlichen Dolchstoß zu versetzen, als Niemand mit auch nur einem halben Gehirn den diplomaten des Landes, das mal unseres war, mehr auch nur einen Millimeter traut.

      Was Pjakin angeht, so stimme ich seiner Einschätzung zu, ergänze aber, dass auch in eu-ropa noch andere politster am Ball waren (insbesondere nicht die grüne pest mit wirklicher Macht) und beide, eu-ropa und idiotistan derart verkommen und pervertiert waren. 2022 war ein für Russland in der Tat *wesentlich* günstigerer Zeitpunkt, angelsachsen/werte-westen/natu mit der Waffe in der Hand „Stop!“ zu sagen.
      Übrigens, nur mal schnell nachgefragt: Wann kam der bösartige jesuiten-„papst“ in den vatikan? Ach ja, richtig, kurz vor dem maidan …

      1. @Russophilus,

        Sie glauben nicht das „Bismarcks Regel“ (die erste Generation baut auf, die zweite verwaltet, die dritte studiert Kunstgeschichte) auch auf die jungen, reichen Sprößlinge des Mr. X anwendbar ist?

        Wir hatten das Thema schon – wer immer nur lügt verfängt sich in seinem eigenen Spin-Doctor Netz.

        Als Beispiel würde ich gerne einmal die sexuelle Revolution mit lgbtx vergleichen.

        Ich nehme an wir sind uns einig das Beide von ganz oben kommen? Beide erfüllen den Zweck des Teile und Herrsche. lgbtx ist eine simple Kopie von der sexuellen Revolution – allerdings ist lgbtx handwerklich schlecht gemacht:

        Die sexuelle Revolution setzt auf einem echten, breiten gesellschaftlichen Missstand auf (Autoritäre, patriarchalische Formen z.B. a la Alfred Tetzlaff von Ein Herz und eine Seele). lgbtx tut das nicht.

        Die sexuelle Revolution spielt mit den unerfüllten Wünschen der breiten Masse. Opa 1968 mag sich darüber ärgern das sein Sohn die Haare so lang wachsen lässt wie eine Frau und ihm den Qualm seiner Hasch-Zigarette ins Gesicht bläst. Er mag sich auch über die kurzen Miniröcke und das fehlen eines BHs künstlich aufregen – dennoch findet er das bestimmt anregend.

        Auch hier versagt lgbtx. Die meisten finden 2 sich küssende Männer einfach nur widerlich (und das kriegen sie auch in 30 Jahren nicht geändert). Und die 78 Geschlechter versteht kein Schwein.

        Aber selbst wenn es seinen Zweck erfüllen würde: Steit, zerstören der Gesellschaft, Verweichlichung – so ist dies doch das falsche Rezept zur falschen Zeit.

        Wie wollen Sie denn mit rosa Einhörnern gegen Russland antreten – Sie haben es oft genug selbst geschrieben?

        Mr. X senior hätte zumindest erkannt das er mit Sanktionen gegen Russland nicht weiterkommt, er hätte auch erkannt das er komplett falsch aufgestellt ist. Es sei denn es ist Mr. X juniors Plan den wertewesten von der Welt abzukoppeln und in seiner kleinen Welt als Tyrann diktatorisch zu herrschen.

        Es erstaunt mich das der Kellner von Mr. X Henry Kissinger (der ja zur alten Garde gehört – sollte man meinen) so tief gefallen ist.

        Wenn wir uns Mr. X als Koch vorstellen (der alle Rezepte kennt), dann sollte kissinger ein Kellner, ein guter Kellner sein.

        Einer der Ihnen das Menü erklären kann und den passenden Wein empfiehlt.

        Hätte er geschwiegen, wäre er Philosoph geblieben. So hat er zugegeben das er das Menü nicht versteht (weil nicht der französischen Sprache mächtig) und zu dem passenden Wein fällt ihm auch nix ein: „Du kannst den Cheeseburger auch mit einem Bierchen runterspülen!“

        Sie müssen zugeben das da einiges falsch läuft – da kann Mr. X intelligent sein wie er will. Die usppa sind ein sehr kurzweiliges Imperium. Ich sehe nichts von der skrupellosen Brillanz mit dem die usppa seit dem Ende des 1. WK ihr globales Imperium aufgebaut haben. Schon die zweite Generation (ab den 1960ern) hat konsequent abgebaut und nur verwaltet. Der „Sieg“ im ersten kalten Krieg scheint dann pures Heroin gewesen zu sein.

        Zu Merkel: Sie meinen im Auftrag von Mr. X ein Dolchstoß?

        Phase 1: Deutschland deindustrialisieren und von meinen Almosen abhängig machen,
        Phase 2: Internationales Vertrauen vollständig zerstören, nur ich bin der Macker?

        @HPB: Ich stimme Ihnen zu bzgl. des Atomausstiegs, aber Sie setzen etwas voraus (unbequeme Kritik) bei der Dame was ich mir inzwischen nur noch sehr schwer vorstellen kann. Sie wollte doch nach Neuseeland – sie muss da ja nicht die bildzeitung lesen. Aber wenn Uncle Joe (im Auftrag von Mr. X) anruft – sollte sie ans Telefon gehen.

        1. – „Bismarcks Regel“ – doch, ich denke durchaus, dass diese Regal nach wie vor zutreffend ist.
          – „Beide erfüllen den Zweck des Teile und Herrsche“ – das ist kein Zweck oder Ziel sondern eine Taktik, um ein Ziel zu erreichen.
          – “ lgbtx ist eine simple Kopie von der sexuellen Revolution“ – Jein, aber beide entspringen der gleichen (stinkenden) Wurzel.
          – „Die sexuelle Revolution setzt auf einem echten, breiten gesellschaftlichen Missstand auf (Autoritäre, patriarchalische Formen …. lgbtx tut das nicht.“ – und das muss es auch nicht, weil die Situation eine ganz andere ist (z.B. bereits weitgehend verrottete Gesellschaft) und weil die „Mauern“ schon viel dünner oder weitgehend zerbröckelt sind.
          Vor allem aber: Warum sprechen Sie von „autoritären, patriarchalischern Formen“ so überaus negativ als „breiter gesellschaftlicher Missstand“? Erstens hat die Menschheit damit sehr, sehr lange gut gelebt und zweitens: Die Welt, das Universum *ist* „autoritär“.
          Aber auch: Wer sind wir denn, „unser“ Weltbild für einzig richtig zu halten und das unserer Vorfahren für schlecht?
          – „Die sexuelle Revolution spielt mit den unerfüllten Wünschen der breiten Masse.“ – Nein. Sie spielte schlicht und einfach mit der Dummheit und Gutgläubigkeit und dem Herdenwesen der breiten Masse.
          – Mr.X und Russland, z.B. und insb. „Wie wollen Sie denn mit rosa Einhörnern gegen Russland antreten“ – a) es gibt auch in Russland Leute, vor allem junge, für die amärrika der Nabel der Welt ist (und leider auch „moderne“ Eltern, die ihre Kinder taten- oder sogar ahnungslos so verkommen ließen. Der Anfang ist gemacht …, und b) der große Kampf zwischen Gut und Böse ist nicht aus irdischer Sicht zu verstehen und nicht nach herkömmlichen irdischen Maßstäben zu beurteilen. Zum Vergleich: ukrostan ist ja auch nicht wirklich, worum es im irdischen Krieg derzeit geht.

          – „Sie müssen zugeben das da einiges falsch läuft – da kann Mr. X intelligent sein wie er will.“ – Nein, muss ich nicht. Alleine schon, weil ich mir nicht anmaße, alles aus meiner kleinen Menschensicht beurteilen zu wollen/können. Aus unserer sehr begrenzten Sicht mag es aber teilweise und manchmal so aussehen wie Sie es sehen.

          Im übrigen ging es mir gewiss nicht darum, Mr. X toll zu finden oder ihn gar zu verherrlichen. Worum es mir ging war, ihn jedenfalls nicht für blöde zu halten sondern davon auszugehen, dass er sehr intelligent ist.

          1. @Russophilus,

            danke für Ihre Gedanken.

            Schauen Sie sich Ekel Alfred an. Der will die Pizza von der Mafia nicht essen.

            Manches finde ich nicht in Ordnung. So musste die Frau ihren Mann um Erlaubnis bitten wenn sie arbeiten gehen will. Ich erinnere auch an die Zeit als Italiener als „Spaghettifresser“ bezeichnet wurden dank der ersten Einwanderungswelle.

            Ein bisschen Weltoffenheit und Modernität kann nicht schden, aber es sollte gesund sein und nicht aus fadenscheinigen Gründen den Leuten aufgezwungen werden.

            Ansonsten stimme ich Ihnen zu. Irgendwas werden die Kinder von Margarita Simonjan sicherlich vermissen wenn sie schon mit Anfang 40 RT führt. Und der Alte ist besser auch Geschäftsführer und schafft Geld ran, sonst respektiert sie ihn nicht.

            Kenne das von einem guten Freund. Habe Margo hier Mal als negatives Beispiel genannt weil sie sich zur Impfung so hässlich geäußert hat.

            Da dachte ich mir, sieh an – von Karriere-Weibern aus dem Westen kaum zu unterscheiden. Die hatte den Russen damals in ihrer unendlichen Weisheit gesagt was richtig ist.

            1. Manches finde ich nicht in Ordnung. So musste die Frau ihren Mann um Erlaubnis bitten wenn sie arbeiten gehen will.

              Na und? *Wir* und *heute* finden das inakzeptabel, nur ist das doch kein Grund, das (unsere Sicht) auch Anderen aufzuzwingen. Und überhaupt, basiert *auf was* lehnen wir deren (und in der Tat unsere eigene vor noch gar nicht so langer Zeit) Sichtweise denn ab?

            2. Früher hieß die „Frau“ auch „Weib“. Und war nicht *fraulich* sondern *weiblich*. Sowohl der kulturelle, historische als auch der sprachlich-verschwurbelte Kontext gilt hier zu berücksichtigen.

              Früher – und ich meine sehr früher bedeutete das nämlich nicht, die Frau nicht arbeiten zu lassen, sondern ihr einen geschützten Rahmen des Arbeitens als Mann zu gewährleisten. Nämlich innerhalb des Heimes als „Königin“ und hochwert geschätzte „Hüterin des Herdes“ und des Heimes – der Familie. Insbesondere auch der Schutz ihrer Weiblichkeit vor äusseren Einflüssen und Konfrontationen (männlicher) Energien & Konflikten….

              Leider verstehen die wenigsten heute, was das eigentlich für eine tiefe Bedeutung hatte und der Kern der wahren Einheit von Mann und Weib beinhaltete… das würde jetzt hier auch den Rahmen sprengen.

              Auch das *Frauen* heute den „staat“ als Mann-Ersatz ausliefern, welcher sie aber trotzdem alleine stehen lässt, wenn es hart auf hart kommt…

              Man kann heute nur noch die Spaltung und Entartung dieser ehemaligen Einheit (Eins) zwischen Mann und Weib feststellen…

        2. @ Helm ab zum Gebet

          Der mediale Vernichtungs-Feldzug gegen Gerhard Schröders wegen seiner Nähe zu Gazprom und Putin gab doch einen „Vorgeschmack“ für Merkel, was passieren könnte, wenn sie sich nicht „entsprechend“ positionieren würde.
          Immerhin war ja in ihrer Amtszeit auch schon mal ein unbequemer Bundespräsident Wulff aus dem Amt „gekegelt“ worden.
          Merkel ist druckanfällig aber auch sehr „wendig“.

    2. Ich hatte mich ja schon zur funktionalen Bedeutung von Merkels „Bekenntnis“ geäußert.

      Es gab allerdings auch innere Bedingungen, die Merkel zu dem NS2 -Projekt motivierten. Z. B. wollte sie eine Wirtschafts-Rebellion gegen ihren Atom-Ausstieg verhindern.

      Zudem ist sie eine Intrigantin / Opportunistin, die gerne ihre Privilegien behalten will. Also hat sie angesichts der gesellschaftlichen „Stimmungen“ nun über den Aspekt ihrer Handlungen berichtet, der zuvor ins Dunkel gehüllt war, um aus der unbequemen Kritik heraus zu kommen. Letztlich ist es für die Klärung und Wahrheitsfindung durchaus nützlich.

  61. Werte Dorfbewohner,

    ich wünsche uns allen „unbeugsamen Galliern“ und besonders unserem weisen „Druiden“ Russophilus ein frisches, neues Jahr 2023! Möge uns dieser symbolische Neubeginn des Kalenders eine Zeit voller Potential für einen gesellschaftlichen und auch persönlichen Wandel zum Besseren, zum Guten bringen – näher zu unserem liebevollen, großen Allvater.

    Wie es sich in Russland als Brauch zu Neujahr gehört, bringe ich auch Geschenke für unsere Dorfgemeinde! Ein Geschenk für den Geist und ein Present für die Seele – Putins Neujahrsrede auf Deutsch (vollwertig synchronisiert) und ein Neujahrskonzert mit (auch ohne Spachkenntnisse) schöner Musik und schönen Menschen aus dem winterlichen Lugansk für einen gemütlichen Neujahrsabend.

    Putins Neujahrsansprache 2023: /watch?v=E9Rqg2wo9JE

    Konzert „Treffpunkt 2023“ [Место встречи 2023]:
    https://tv-show.live/ntv/raznoe-na-ntv/56600-mesto-vstrechi-2023-koncert-v-luganske-31-12-2022.html

  62. Auch von mir an alle Mitleser und Kommentatoren vorAllem an den Dorfpolizisten Russophilus ein glückliches und im Interesse des Fortschritts ereignisreiches Jahr. Möge der Wendepunkt zu einer besseren Welt nicht mehr so fern sein. Es stimmt einen immer wieder traurig, wenn man sieht wie gleichgültig manche Mitmenschen sich selbst und ihren Nachkommen gegenüberstehen und die meisten davon merken es nicht einmal.

  63. Das russische Verteidigungsministerium bestätigt, dass inzwischen 63 russ. Soldaten tot aus den Trümmern des Schulgebäudes in Makeevka geborgen wurden, welches in der Neujahrsnacht von 6 himars-Raketen beschossen worden ist.

    In dem Gebäude waren mehrere hundert russischer Soldaten untergebracht und konnten möglicherweise über nato-Aufklärungsmittel oder einen lokalen Denunzianten aufgeklärt werden.

  64. Die Schlampereien werden immer schlimmer.
    Was soll man da noch sagen.
    Und fast zwei Tage lang, totschwiegen.

    Medwedew
    Weißt du, Sasha, es war vorhersehbar. Dass sie versuchen werden, die Kämpfer selbst für die Tragödie in Makeevka verantwortlich zu machen. Sprich, hier schalteten sie die Telefone ein und wurden sofort durch die Anhäufung von Sim-Karten identifiziert.

    Nun, natürlich. Schuld daran ist nicht der Kommandant, der den Befehl gegeben hat, Personal im Berufsschulgebäude einzusetzen. Nicht derjenige, der sich nicht zuerst um die Mittel zur Verkleidung gekümmert hat. Es ist nicht derjenige, der schuldig ist, der nicht begonnen hat, die Kämpfer in den Kellern zu platzieren. Und es stellt sich heraus, dass ein einfacher Kämpfer mit einem Telefon für den Ärger verantwortlich ist. Er hat sich sozusagen selbst unter Beschuss genommen. Außerdem ließ er die angesehenen Leute mit seinem Fehlverhalten im Stich, hinderte sie daran, an Feiertagen Salate zu essen.

    Dies ist eine Illustration des Ausdrucks „Die Städte werden von Soldaten eingenommen, aber der Krieg wird von den Generälen gewonnen.“

    Tatsächlich gibt es keine strengeren Richter als die Geschichte, das menschliche Gedächtnis und das Gewissen. Die Geschichte wird sicherlich die Namen derer bewahren, die versucht haben, über die Schwierigkeiten zu schweigen, und derer, die versucht haben, den toten Soldaten für alles verantwortlich zu machen. Die Erinnerung wird uns auch daran erinnern, wer geholfen hat, diese Version über die einfachen und untergeordneten Offiziere zu fördern, die an allem schuld sind. Nun, früher oder später wird jeder der verantwortlichen Personen das Gewissen bekommen, egal wie sie es verfolgen. Er wird kommen und sagen – ich bin hier, ich weiß alles über dich, ich habe alles repariert. Und alles wird sein, wie es einmal war: „Ich habe gesündigt, indem ich unschuldiges Blut verraten habe.“

    Erinnerung, Geschichte und Gewissen – das ist so ein besonderes Treffen, so eine „Troika“, die kein Urteil zu fällen scheint. Und es gibt keine Möglichkeit, davon wegzukommen.

    1. Wir sollten vorsichtig sein mit sowas. *Natürlich* ist eine Geschichte nach dem Muster „Die unten hats erwischt, einer oben war schuld, aber die oben erzählen, eine Kleiner von unten sei schuld“ leicht und schnell angenommen von denen unten (also den meisten) – nur muss sie keineswegs korrekt sein und *wissen* wir wirklich, was dort geschah und wie? Nein.
      Nur mal so als Denkübung: Ein Kluger sagt warnend „Traut fatzebuk, twitter und Co. nicht!“ und … fast alle rennen trotzdem hin. Man ist doch kein Hund! Man hat doch Rechte, vor allem das, selbst frei zu entscheiden! Wer ist denn dieser Kluge, dass er sich einbildet, besser als wir selbst zu wissen, was gut und richtig ist für uns?!

      1. Ich habe hier schon t 1000 mal geschrieben, bei mir gibts
        keine sogenannten soziale Medien.
        Lese fast nur russen.
        Abbbbber… nichts zu sagen.
        Klar bei den Trümmerhaufen die toten zu bergen dauert.
        Aber in der zwischenzeit waren es eben 600 Tote. Bei manchen noch mehr. Also alle
        Und nicht 63 wie jetzt bekannt gemacht.
        Hier aus einen russ. Forum
        „Und auch über all die anderen tragischen Ereignisse, die zum Tod unserer Soldaten und Zivilisten geführt haben.

        In meiner Bibliothek befinden sich mindestens zwanzig Tagebücher und Memoiren von Frontsoldaten, von den nachgedruckten Memoiren bedeutender Marschälle bis hin zu unbekannten Soldaten und Milizen.

         So erinnerten sich Offiziere und Gefreite ständig daran, dass es mitten in den siegreichen Jahren 1944-1945 hier und da in verschiedenen Diensten und Regierungsebenen der Roten Armee Fälle von verblüffender Inkompetenz, Nachlässigkeit, Schlamperei und offenem Verrat gab.

        Und dies mit dem aktiven NKWD, SMERSH, militärischen Feldtribunalen, der Parteikontrolle und anderen beeindruckenden Gremien, deren bloße Erwähnung moderne Liberale entsetzt. Im dritten oder vierten Jahr des Kampfes gegen den Nationalsozialismus wurde die siegreiche sowjetische Armee von tragischen Fehlern, Tyrannei und Dummheit verfolgt, was zu offensiven, ungerechtfertigten Verlusten führte.

        Und nun zurück zur Tragödie in Makiivka. Erinnern wir uns daran, dass dies erst das erste Jahr einer nicht weniger großangelegten Konfrontation mit dem kollektiven Westen ist als vor 80 Jahren, in der die Ukraine nur eine Episode ist. Wir geben zu, dass Krieg eine unvermeidliche Tragödie ist, die sich aus der sündigen Natur des Menschen ergibt, egal wie sehr wir uns einen anderen wünschen.  

        Sie müssen bekämpft, verhindert, aber gleichzeitig als unvermeidlich erkannt werden. Gestehen Sie dies und hören Sie mit der Hysterie auf, denn die Feinde sind aufrichtig zufrieden mit unserer Reaktion. Zähne zusammenbeißen, wenn man schreien möchte, ist auch ein Element der militärischen Ausbildung. 

        Militärische Führer, egal was passiert, müssen lernen zu kämpfen, die Nachhut – um die kriegführenden Einheiten, die Zivilgesellschaft zu versorgen – einen Treffer einstecken und rein praktische Schlüsse aus Misserfolgen ziehen. Wir werden trotzdem gewinnen. Ich würde das gerne ohne Blutvergießen tun, aber Wunder geschehen nicht, genauso wenig wie Feldherren, die plötzlich das Kämpfen aus den Büchern gelernt haben. Alles durch Schmerz, durch Blut, durch Särge. Daher war und wird Victory schon immer mit grauen Haaren an den Schläfen und Tränen in den Augen sein, aber das macht es noch begehrenswerter und lang ersehnter. Und für das Leben unserer Jungs wird der Feind mit seinen eigenen Tränen und seinem Tod bezahlen. Der Nazismus muss auf jeden Fall vernichtet werden, damit er nicht zu unseren Kindern und Enkeln kommt. Wie die Antifaschisten in Spanien zu sagen pflegten: „No pasaran!“

        Es ist nicht mehr 1944. Jetzt gibts Internet. Was da in den russ. Foren geschrieben wurde. Na ja.
        Sie werden mir doch recht geben das man soviel Personal
        50 km von der Frontlinie nicht so einfach beherbergen lassen kann. Das ziel zu bestimmen haben sie wie schon hunterte andere male gemacht.
        Ihre Meinung hätte ich gerne zu dieser Aussage:
        Prigozhin: Der Vormarsch der russischen Truppen in Artemovsk wird durch Hunderte von Verteidigungslinien der Streitkräfte der Ukraine erschwert
        https://ria.ru/20230103/artemovsk-1842897830.html

        Was soll man dazu sagen?

      2. Sehe ich ganz ähnlich. Die Art und Weise wie sich diese Nachricht verbreitete, nämlich zunächst über verschiedene Telegramm Kanäle, u.a. den von A. Lipp, lässt das behauptete Geschehen unwirklich erscheinen. zumal auf den Bildern der angeblichen Räumung nur ein paar Bauarbeiter und Trümmer eines Zweckbaus zu sehen sind. Nach 48h „bestätigt“ das russische Verteidigungsministerium den „terroristischen Angriff“. Was sollen sie auch sonst machen? Die Nachricht ist in der Welt und etwas wurde getroffen.
        Andererseits ist ein solcher Mordanschlag auf russischem Gebiet mit himars ein wichtiger Präzedenzfall, der nun bspw. Vergeltungsschläge auf Gebieten von NatuStaaten rechtfertigen könnte. Das Jubelschrei über das „Feuerwerk“ in deutschen Foren wie bei Springer-Welt (das würde wirklich so geschrieben und Welt hat es nicht zensiert) oder bei Heise-telepolis zeigen wie tief der russophobe Hass in Europa verankert u. geduldet ist und wer Ross und Reiter des Ostfeldzugs sind. Für Surowikin gut zu wissen und gut es schwarz auf weiß zu haben.
        Davon ab ist die Meldung von vornherein wie die üblichen verzweifelten ukr. Falschmeldungen aufgemacht, und legt eigentlich nahe dass die Front kurz vor Kollaps ist. komisch das jemand angeblich pro-russisches wie A. Lipp zu den ersten gehörte welche die „Erfolgsmeldung“ verbreiteten. Bei Röper ist dagegen nichts davon zu lesen, wohl aber ein interessanter Beitrag zu den jüngsten Äußerungen von Merkel/Hollande. Diese befeuern ja eher den Krieg da sie Friedensvereinbarungen als sinnlos erscheinen lassen, da die EU sie wieder zur Aufrüstung der russophoben Ukraine nutzen wird. Was kommt also als nächstes? Bei „strategic culture“ wurde gemutmaßt dass ein russischer Vorstoß bis Transdnjepr kurz bevorsteht. Möglich, denn gleichgültig wieviel Nato sich inzwischen in Odessa eingerichtet hat, wird das einen Surowikin nicht mehr abhalten. Das würde einen wirtschaftliche Perspektive der Rumpfukraine im Keim ersticken. Ein Grund für die komisch-martialische Neujahrsansprache von C. Lambrecht? Immerhin ist D ab diesem Jahr Spitze der nato-ostfront-speerspitze und könnte zum „Gegenangriff“ komplimentiert werden. Solange der Schredder allerdings noch funktioniert besteht aus russischer Sicht kaum Veranlassung zu Offensivhandlungen, und es kann durchaus so lange dauern wie von HBP skizziert.

        Vielen Dank für die interessanten und erbaulichen Artikel und Beiträge im vergangen Jahr!
        Glück und Segen allen Dorfbewohnern und Ihrem Familien in Neuen Jahr!

    2. „Die Schlampereier werden immer schlimmer.“

      Das ist nicht ganz richtig. Wir müssen bedenken, wenn die Russen auch nur einen kleinen Fehler machen, dann wird medial sofort ein riesiges Theater veranstaltet. Sowohl hier von unseren Medien, als auch in Russland selbst.

      Es interessiert dabei niemanden, dass die Russen fast im Tagestakt dutzende, manchmal hunderte ukrainische Soldaten mit ihren Raketenschlägen vernichten. Wenn das aber ein einziges Mal den russischen Streitkräften passiert, was sich selbst bei bester Planung im Krieg nicht vermeiden lässt (irgendein Fehler passiert immer), dann geht medial die Welt unter und die russische Führung ist natürlich höchst inkompetent. Dabei ist der Fakt, dass wir uns über diesen einen Fehler aufregen können (und es nicht wie bei den Ukrainern schon traurige Gewohnheit ist), schon ein Kennzeichen dafür, dass die Führung es eben sehr wohl gut macht, ansonsten wären die Verluste insgesamt viel, viel höher.

      1. Lesen sie russ. Foren?
        Ich habe mich hier sehr selten über das russ. Militär schlecht geäußert.
        Der Chef hat sich aufgeregt über die Tus die flogen.
        Ich habe nichts gesagt.
        Ich war bei der Luftabwehr. Also. Dachte auch das sowas
        inzwischen behoben ist. Ich habe mich geirrt.
        Naja sind ja erst 40 jahre dazwischen.
        63 und die vielen Verwundeten.
        Und die vielen Russen die ständig freigelassen werden?
        Wie sind die in Gefangenschaft gekommen?
        So wird in russ. Foren geschrieben.

      2. Etwas Ähnliches trat vor Jahren in Syrien beim Kampf um die Magistrale M5 (nach Aleppo) bei Sarakeb ein. Der Ort war längst von den syrischen Alliierten eingenommen worden, als die Gegner durch Funkortung die Massierung von syrischer und Hisbollah-Kräften ermitteln und unter Feuer nehmen konnten. Vorübergehend (auch nach türkischem Drohneneinsatz) nahmen die Dschihadisten sogar über den Hauptteil des Ortes die Kontrolle, bevor die Hisbollah die kritische Lage bereinigte.

        Jedem sollte klar sein, dass die Konzentration zusätzlicher Kräfte und Mittel in Frontnähe bei Artillerie-Beschuss die Gefahr größerer Verluste an Truppen und Ausrüstung birgt. Ebenso, dass dies besonderer Vorsicht, Tarnung usw. bedarf.

        Bevor beispielsweise die japanischen Truppen im Februar 1942 zum Sturm auf die Festung (Insel) Singapore antraten, wurden sie im Dschungel außerhalb der Reichweite englischer Geschütze konzentriert (Siehe Harry Thürk – „Singapore“) und durchquerten nachts „im Schnellgang“ die Land- und Wasserflächen.

        Eine Truppenmassierung im frontnahen Raum ist keine „glückliche strategische Idee“, wenn keine Offensive beabsichtigt ist bzw. unmittelbar bevorsteht
        Solange weiter reichende Artillerie wie Himars-Systeme nicht ausgeschaltet sind, sollten die strategischen Reserven 80 Kilometer oder weiter von der Front entfernt stationiert werden.

        Bei der Fehlersuche dürfte es also nicht nur um die Versäumnisse der unteren Chargen gehen, die vielleicht mit einem herein geschmuggelten Handy ein Lebenszeichen und Glückwünsche nach Hause übermitteln wollten.

        1. Es ist wirklich schwierig. Einerseits möchte man die SMSer und nachhause-Telefonierer anschreien „Du dumme Sau, ist dein ‚Festtags-Telefonat‘ wirklich so wichtig, dass man dafür ruhig den Tod Dutzender Kameraden riskieren kann?!“, andererseits muss man natürlich auch sehen, dass viele, besonders die Frischlinge, einfach die Gefahr nicht kennen und bedenken; vielleicht auch weil mal wieder ein paar Offiziere gepennt und das nicht, jedenfalls nicht eindrücklich vermittelt haben.

          Was mich aber endgültig zornig macht ist, wenn die Führungs-Ebene nach so einem Vorfall (wie den 63 toten Russen) nicht massiv und gröbstens in ukrostan zuschlägt.

          1. Ich denke, die Gefahr ist gefühlsmäßig wirklich schwierig zu erfassen. Obwohl es ja in Dutzenden, wenn nicht gar Hunderten von Ami-Filmen bis zum Erbrechen vorgespielt wurde:

            Der Held/das unbedarfte Mädel, das er dabei hat, muß unbedingt die Mama anrufen, eine Kreditkarte benutzen oder sonst irgendwas in der Art, und sofort gehen in irgendeiner Geheimdienstzentrale die Alarmglocken an: „da sie sind sie!“

          2. Der Gegenschlag in Drushkowka war ein Volltreffer. 2 HIMARS, 4 Vampire, 1 S300-Radar und 160 Mobilisierte plus Legionäre…. und ca 800 Raketen für Himars/MLRS. Ich hoffte nur für solche Schläge bräuchte es nicht erst solche Tragödien im Vorfeld.

  65. https://theduran.com/scholz-and-trudeau-nord-stream-gas-turbines-2022/

    Hier noch etwas lustiges. Ich finde es immer wieder höchst amüsant wenn Alex Christoforou Olaf Scholz mit Justin Trudeau telefonieren lässt. Hier ist eine Zusammenfassung vieler Treffen der 2 in 2022. Sie unterhalten sich meist über die NS Turbinen oder die Sprengung … durch ähm… die Russen natürlich. Es sei denn Justin muss gerade bitterlich weinen – wenn er von diesem groben Klotz von Präsident Xi zurechtgewiesen wurde.

    Trudeau, you idiot!

    1. Aus RT DE Liveticker um 20.04 Uhr:
      „nach einem Telefongespräch zwischen Sunak und dem ukrainischen Präsidenten Selenskij veröffentlichte. Im Dokument hieß es:

      „Wie der Premierminister erklärte, kann die Ukraine darauf zählen, das das Vereinigte Königreich seine langfristige Unterstützung fortsetzt, was die jüngste Lieferung von 1000 Flugabwehrraketen an die Ukraine zeigt.“

      Außerdem werde daran gearbeitet, „in den kommenden Wochen und Monaten zusätzliche militärische Ausrüstung“ an die Ukraine zu liefern, um sicherzustellen, dass sie auf dem Schlachtfeld gewinne, hieß es weiter.“

      Wie ich schon schrieb… ungebrochen unverdrossen und unbelehrb… ääääh unbeirrbar:
      „Wir werden siechen!“
      Ganz sicher siecht man.
      „Das Siechen ist unser Ziel… wir werden siechen.“

      – Konrad Fitz –

      Z!

      1. Die Lösung heisst: So lange es britland gibt, so lange wird es auch Hass gegen Russen und Krieg in der Welt geben.
        Allerdings stimme ich Medwedew („Sarmat und in Ex-britland herrscht ewiger Frieden“) nicht zu. Man rottet kein ganzes Volk aus, nicht einmal angelsachsen, nur weil ca. 1% akute Drecksäue sind. Aber zum Glück haben die Russen auch Raketen und Bomben mit verheerender Wirkung (daneben sieht Iskander wie ein Säuglings-Geburtstag aus), die nicht nuklear sind und nur einige Kernpunkte final stillegen.

  66. Was vom andern Ufer
    (a) Im Bereich der Diplomatie hat die Russische Föderation alles Mögliche versagt. Sie wurde nicht mehr gefürchtet und sogar respektiert. Der traditionelle Wirkungskreis („nahes Ausland“) ist praktisch verloren und geht unter andere „Dächer“, langjährige Arbeit im „westlichen Azimut“ entpuppte sich als Blödsinn, absurd erklärt mit „Wir wurden betrogen!“;

    (b) die „zweite Armee der Welt“ entpuppt sich, gelinde gesagt, als nicht ganz kampfbereit, das Verteidigungsministerium ist machtlos, schlimmer noch, ertrinkt in Diebstahl und Vetternwirtschaft, die Generäle sind meist mittelmäßig, und das supercoole Militärindustrie (Armata, Drohnen usw.), es stellt sich heraus, dass sie hauptsächlich auf schönen Dias existierte;

    (c) Die russische Propaganda kann der Propaganda des Feindes nichts (im vollen Sinne: nichts!) entgegensetzen, außer dem dummen Gemurmel langweiliger Menschen, denen man nur schwer glauben kann, dem lauten Beschimpfen irgendwelcher Kritiker und dem ständigen Langeweile, die sich in eine traurige Routine der 70er Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts verwandelt hat;

    (d) die politische Führung der Russischen Föderation ist in den Schatten getreten. Es ist verwirrt. Sie ist seit 10 Monaten nicht in der Lage, nachvollziehbare Kriegsziele zu formulieren, vermeidet klar Eigenverantwortung, ist nicht in der Lage, notwendige Personalumbildungen vorzunehmen und arrangiert ständig schlammige „Vereinbarungen“ zugunsten des Gegners.

    1. @Suchender

      Nehmen wir DAS mal als ‚wahr‘ an, wie sieht das entsprechend resolut kritische Bild der werte-westlichen Vereinigung (die sogenannte Welt) aus ??!!
      Aus meiner Erfahrung kann man da – auch nur unvollständig – nur noch mit pathologischen Begriffen der Psychiatrie arbeiten – oder kurz gesagt vollkommener Idiotie wo nur noch die Gummizelle in Frage kommt – im besten Fall.

      Während das russische Vert.-Ministerium IM KRIEG mit gewissen Problemen zu kämpfen hat, sehen wir ja zur Zeit gerade wie es im deutschen im Frieden aussieht (einfach Lambrecht-Video analysieren..HaHa..) – genau meiner Diagnose folgend…., deshalb wette ich dass dieses im nächsten Jahr wie der Kanzler Scholz einen neuen Palast geschenkt bekommt – es liegen ja offensichtlich monströs GROSSE Aufgaben vor ihnen…
      Derweil plappert die Mumie in Übersee unzusammenhängendes Zeug (letzthin wieder bezüglich Taiwan), das dann umgehend von den zuständigen Ministern ‚korrigiert‘ werden muss – während die chinesische Führung aufgrund der vielen Lachanfälle darauf achten muss nicht ohnmächtig zu werden.

  67. „Leider ist bei der Analyse der Trümmer von Stahlbetonkonstruktionen die Zahl unserer ums Leben gekommenen Kameraden auf 89 gestiegen“, sagte der General.

    Unter den Toten sei auch der stellvertretende Kommandant des Regiments, Oberstleutnant Bachurin.

      1. Habe gerade was gesehen. Also 4 solche kleinen hymars
        machen nicht so einen schaden.
        Da ist alles platt. Da war definitiv Munition. Die ganzen Teile zusammen zusuchen. Das dauert wochen. Gut das es kalt ist.
        Viele werden von den 600 nicht übrig sein.
        Na ja jetzt Millionen Rubel verteilen an die Hinterbliebenen.
        Jammer kosten nicht viel. Das Geld hätte man sich sparen
        können und alle wären noch am Leben.

        So habe ich sie in erinnerung.
        сто грамм war wichtiger.

  68. Aus zwei gewichtigen Gründen der beiden einflussreichsten Parteien sollte der Konflikt noch eine Weile andauern:

    1. Gier der Amis: Jede „Waffenspende“ wird als Kredit (gegenüber Ukraine) und Gewinn (gegenüber Ami-Rüstungsunternehmen) verbucht. Dass Merkel plauderte, was sie plauderte, kam nicht von ungefähr. Schließlich möchten die Amis Friedensverhandlungen anbieten (können), die von den Russen auf gar keinen Fall angenommen werden (können) …

    2. Bestrafung (West-EU)Europas: Einerseits wurde die EU beim wirtschaftlichen Suizid tatkräftigst unterstützt; Sterbehilfe durch die Amis. Andererseits fanden es führende Köpfe der EU-Mitglieder nicht einmal wert, sich für ihren Verrat wenigstens hinter vorgehaltener Hand bei Russland zu entschuldigen. Kein Wort! Als wäre nichts geschehen!

    Davor baust du ihnen über Jahre noch Rohre, damit sie weiterhin gemütlich Leben können … Die Rohre haben sie genommen, wie ein Strichjunge … entsprechend sich verhalten, wenn es Hart auf Hart ging.

    Andererseits, natürlich die große Hoffnung, Russland möge doch endlich das Ding „beenden“ … so oder so. Auf das „man“ weiterleben könne, als wäre nichts geschehen! (nebenbei: völlig irre Vorstellung/Hoffnung)

    Da gehört ENDLICH reiner Tisch gemacht!

    Einmal ausführende Hand (Napoleon); ein zweites Mal ausführende Hand … jetzt als Ami-Nutte unterwegs. Irgendwann ist: Schluss mit Lustig!

    1. Hier bekommt natürlich das Ziel der Entnazifizierung eine ganz andere Dimension. Wie man sieht, wenn man sehen möchte, haben sich die Nazis ganz schnell – mit sagenhafter Selbstverständlichkeit – europaweit(!) wieder zusammengerottet, wenn es gegen Russland geht …

      Was sich Russland nicht leisten kann? (West-)Europa zu verzeihen. Denn dies würden die rd. 150 Staaten, die Russland gerade unterstützen, dabei – mehr oder weniger – selbst bluten, indem sie keine Sanktionen ausgesprochen haben, nicht nachvollziehen können.

      1. Sloga
        Wenn Sie mich fragen, wurde der 1./2. Weltkrieg nie wirklich beendet… Ein Problem bis heute. Für alle. Ich hoffe, er wird von den Russen jetzt ein für alle mal beendet.

      2. @ sloga, ich sehe es schon rein gefühlsmäßig ganz ähnlich: Eine weitreichende Entnazifizierung Europas sollte nach dem Ende des Krieges eine unverzichtbare Voraussetzung für eine Normalisierung der Beziehungen zwischen Russland und dem Rest Europas darstellen. Dabei wird es auch nicht genügen, nur die oberen Ränge der Gesellschaft zu Filtrieren bzw. nur das faschistoid-opportunistische Politgesindel auszutauschen. Ohne eine Entnazifizierung etwa dergestalt wie sie nach 1945 in der DDR vonstatten ging, ist eine konstruktive Zusammenarbeit mit Russland und seinen Verbündeten in der Zukunft nur schwer vorstellbar. Der ganze Apparat muss bis in die Executive hinein gesäubert werden. Nur die Wiederherstellung der Beziehungen zu Russland wiederum bietet Europa für Generationen eine realistische Perspektive dem völligen politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Verfall zu entgehen. Insofern erwarte ich als Optimist von Natur aus eine wirklich umfassende Entnazifizierung Europas. Was dieses Unterfangen außerordentlich begünstigen dürfte, ist dabei der Umstand, dass z.B. das Internet nichts vergisst. – D.h. je länger sich der Krieg hinzieht um so mehr Gelegenheiten ergeben sich für klare Bekenntnisse in Anbetracht des vermeintlichen Sieges über Russland (wie z.B. die kürzlichen Ausführungen von merkel zum Zweck der Minsker Abkommen aus westlicher Sicht), also quasi für eine dokumentierte Trennung der Spreu vom Weizen. Allein bei der Frage, wie schnell das alles vonstatten gehen wird, sei daran erinnert, dass es im Russischen offenbar keine wirklich sinngleiche Entsprechung für das Wort „Zeitnot“ gibt, weswegen dieses Wort kurzerhand 1:1 aus dem Deutschen ins Russische übernommen wurde (цейтно́т). Daran sollte man sich erinnern, wenn man als wohlwollender Westler mal wieder die Geduld mit der russischen Strategie und Taktik verliert.

        1. solange wie auf dem Kontinent America kein einzigster Dachziegel durch den Einfluss einer russischen Bombe kaputt geht könnt ihr das alles (europäische Entnazifizierung) vergessen.
          vergesst es einfach. es hilft nur noch eines, radikales Umdenken in Russland. sprich, eine klare unmissverständliche Drohung muss her. genau nach dem Prinzip entweder/oder.
          um das ganze zu untermauern müsste man mal Anfangen die feindlichen erreichbaren Satteliten im All zu zerstören. nach jeder Drohung müsste das „oder“ radikaler werden. nur so wie das was werden

      3. Völlig richtig – eine Entnazifizierung wäre dringend angebracht. Allerdings: wie geht man gegen latente Russophobie in der Gesellschaft um? Die meisten Schreihälse (nicht Politiker) laufen doch nur dumm und sinnlos mit, wie bei Corona eindrucksvoll unter Beweis gestellt wurde. Die tägliche Portion Haß für den gehirngewaschenen Mitbürger bei gleichzeitiger Genugtuung auf der vermeintlich richtigen Seite zu stehen.
        Und sollten die Russen eines Tages (endlich) vor unserer Haustür stehen, will natürlich vorher keiner mitgemacht haben.

        Das unsere Volkszertreter mindestens vor ein Tribunal gehören und am besten lebenslang in einem Arbeitslager verschwinden, ist absolut notwendig.
        Aber wie soll die Zukunft aussehen? Wie lange soll denn dieses ständige Gegeneinander fortbestehen? Russland hat uns viel verziehen und wir können nur hoffen, daß deren Großmut auch für ein erneutes Verzeihen reicht. Wem ist denn geholfen, wenn Verzeihen keine Option mehr ist? Natürlich muss Europa (bis auf wenige standhafte Ausnahmen) Buße tun. Aber, bei allem Respekt, ich hoffe die Russen sehen das anders als Sie, geschätzter Sloga.
        Ich meine hier vor allem die Bevölkerungen der europäischen Staaten. Hier muß ein Umdenken stattfinden, was sicherlich eine Weile (vlt. Generationen) dauern wird. Bestrafen tun wir uns doch schon selbst lange in die Zukunft hinein. Das wird letztlich jeder am eigenen Leib erfahren müssen.

        Mal davon abgesehen, daß nicht jeder Europäer ein Russenhasser ist. Ich bins jedenfalls nicht, und Sie sicherlich auch nicht.

        Jedoch – ein NICHT-Verzeihen ist die Grundlage für den nächsten Konflikt und entspricht sicherlich auch nicht der Botschaft des Sohnes Gottes.

        Daher: die Führungsriege abräumen, mit eisernem Besen durch die Institutionen kehren, retten was zu retten ist und am Ende die europ. Gesellschaft neu aufbauen. Vielleicht nur als Juniorpartner in der internationalen Gemeinschaft, bis wir bewiesen haben, daß wir vertrauenswürdig sind.
        Eine andere Option gibts m.E. auf Dauer nicht.

        Nebenbei: ich versuchte seinerzeit Herrn Klinkenberg um ein Exemplar der Übersetzung des Buchs „Totes Wasser“ (?) zu bitten, bis ich erfuhr, daß er leider diese Welt verlassen hat.
        Gibt es hier jemanden, der ein Exemplar besitzt und so freundlich wäre, mir die Datei zur Verfügung zu stellen?
        Vielen Dank!

        1. Klaro doch!

          Ich muß mal schauen, ob/wo ich ein Exemplar habe.

          Andere haben sicherlich auch noch welche.

          Übrigens danke für die Erinnerung, hab ganz vermehrt, sein Vermächtnis weiter zu erfüllen… streue mir Asche aufs Haupt.

          – Konrad Fitz –

            1. Guten Abend!

              Ich habe die Datei.

              Ging um das zurverfügungstellen.

              Ich weiß nicht, wie Vodafone („Wasserklang? Wasserplätschern?“) reagiert, wenn ich alles was ich hab, in meine Cloud hochlade. Könnte sein, daß es der Zensuritis zum Opfer fällt – siehe meine Opuntienbilder: die sind auch nicht mehr alle vollständig online, und die Beschreibungen dazu verschwinden stets irgendwie, haben wohl ne Halbwertszeit des Einstellens *ggg).

              Gruß Konrad

                1. Guten Morgen!

                  6,1 MB groß ist die PDF.

                  Wenn es die richtige ist, welche meine Linux-Suche anzeigt. (Windoof geht besser mit Suchen)

                  Ja, scheint sie zu sein – 1032 Seiten.

                  – Konrad Fitz –

                    1. Großartig! Denke das wäre etwas absolut Sinnvolles – zumal die ganze hineingesteckte Arbeit so besser gewürdigt und das Wissen vermehrt werden kann. Denke das wäre auch im Sinne von Herrn Klinkenberg.

                      Herr Fitz und Russophilus – besten Dank!! (und natürlich auch HDan).

                    2. @Russophilus

                      DAS wäre WUNDERBAR !!!!
                      Wichtig ! Die Übersetzung als bearbeitete Maschinen-Übersetzung (DeepL wenn ich mich gemäss Bemerkungen von Felix Klinkenberg oder Herrn Fitz richtig erinnere) kennzeichnen – es gibt darin auch noch etliche ‚Fehler‘ Wie wär’s mit die „Klinkenberg – Übersetzung“ ??!!

                      Vielen Dank !

                2. Nachtrag: Ja, das ist sie. Definitiv – hab ich in den gemeinsamen Ordner der virtuellen Box geschoben, damit die besser und leichter korrigiert werden könne, wenn ich mich bei mache.

                  Gruß Konrad

                  1. Ich antworte mir selber…

                    https://www.vineyardsaker.de/2022/12/20/dies-und-das-energie-los-zum-abgrund-und-die-grosse-frage/#comment-118394

                    Ja das ist in Ordnung und in Arbeit. Werde es bald wieder aufnehmen, den Garten (Vermächtnis). wenn ich mit Felixens Text fertig bin – sind noch etwa 11 seiten – kommt meine Übersetzungsarbeit dran – und die wird dann wie bei meiner Ergänzung von Milton William Cooper’s „Apokalyptischen Reitern“ in dunkelmagenta hervorgehoben sein.

                    Guten Abend allerseits.

                    – Konrad Fitz –

              1. @alligator79

                Wenn der Text von Russophilus auf dem Server bereitgestellt wird, erübrigt sich das wohl, sollte es nicht klappen, dann kann Herr Russophilus IHNEN meine E-Mail Adresse bekannt geben.
                Bitte eine kurze Meldung hier, da ich meine E-Mail eher selten bearbeite – den Blog aber öfter……… …. !

        2. „wie geht man gegen latente Russophobie in der Gesellschaft um?“
          Die Masse denkt und plappert die Propaganda der Massenmedien.
          Mit der Kontrolle über die Massenmedien, kann man die Mehrheit in jede gewünschte Richtung lenken.

  69. Pushilin D.V.
    Über die Entscheidung des Präsidenten. Von Waffenstillstand kann keine Rede sein ! Die Entscheidung unseres Präsidenten als orthodoxe Person bezieht sich gerade auf orthodoxe Menschen , für die es wichtig ist, in die Kirche zu gehen, um den Gottesdienst am Fest der Geburt Christi zu verteidigen. Aus offensichtlichen Gründen betrachten wir den Führer über den Rest der Ukraine nicht als orthodox. Deshalb. Die Entscheidung betrifft einen Waffenstillstand oder ein offensives Vorgehen unsererseits. Aber das bedeutet nicht, dass wir nicht auf die Provokationen des Feindes reagieren werden !

    Oder wir geben dem Feind während dieser festlichen Stunden zumindest eine Chance, seine Positionen auf der Kontaktlinie zu verbessern .

  70. Heute die RT-DE-Homepage aufgemacht – und erstmal fett und böse gegrinst: „Medwedew schwört Rache und droht mit Atomschlag gegen Washington“. Oh, là, là – man scheint im Kreml anscheinend (dessen Notwendigkeit von Russophilus bereits vor längerer Zeit angemerkt) den Ton und die Wirkung seiner westorientierten diplomatischen Aussagen gründlich überdacht zu haben; die Mittel der Diplomatie neigen sich anscheinend dem Ende zu. Ich möchte dem Dorf dieses kathartische Meisterwerk Medwedews (kaum zu fassen, dass er früher als pro-westlich galt) nicht vorenthalten und wünsche allen viel Vergnügen – eine Wohltat, sich dabei die dummen Gesichter in Washington und London vorzustellen, hehe.

    https://meinungsfreiheit.rtde.life/international/159091-medwedew-schwoert-rache-und-droht/

    „Das amerikanische Außenministerium hat eine salbungsvolle Videobotschaft an das russische Volk veröffentlicht, in der es heißt: Wir lieben euch alle. Sie endet im typisch jesuitischen Stil: ‚Wir sind solidarisch mit jedem von Ihnen, der eine friedlichere Zukunft anstrebt.“ Und der Krieg in der Ukraine, sagen sie, ist eines solchen jeden nicht würdig.

    Selbst für diese erstklassigen Freaks ist dies der Gipfel des Zynismus und die Grenze der moralischen Degradierung. Die Vereinigten Staaten geben Dutzende von Milliarden für den Krieg in der Ukraine aus, liefern ihre Waffen in gigantischem Ausmaß und vernichten Tausende von Menschen mit fremden Händen. Das ist ein unverschämter Zynismus in bester Tradition der Nazis. Ja, in der Tat sind die Hurensöhne, die so einen Unsinn von sich geben, die wahren Erben von Reichspropagandaminister Josef Goebbels. Nur hat dieser totgeborene Unsinn keine Auswirkungen auf irgendjemanden. Und die Antwort darauf werden sie nicht in der Stille des Kabinetts erhalten.

    Das Hauptgeschenk für das neue Jahr, eine Anzahl von Zirkon-Raketen, ging gestern an die Küsten der NATO-Länder. Mit einer Reichweite von 1.000 Kilometern, einer Hyperschallgeschwindigkeit von Mach 9 und der Fähigkeit, jede beliebige Ladung zu transportieren, können sie garantiert jede Raketenabwehr überwinden. Wir lassen es erstmal etwa 100 Meilen vor der (amerikanischen) Küste stehen, in der Nähe des Potomac River. Damit haben die jetzt wirklich einen Grund zur Freude! Das Päckchen wird jeden, der eine direkte Bedrohung für Russland und unsere Verbündeten darstellt, zur Vernunft bringen.

    Ihnen und ihren Handlangern, die unser Volk töten, wird niemals vergeben werden. Wir werden mit ihnen in der Sprache der Gewalt sprechen, wenn sie es nicht anders verstehen. Und modernere Waffen produzieren. Zermahlen werden wir mit diesen Waffen den Nazi-Abschaum, den der Westen im 21. Jahrhundert hervorgebracht hat. Wir werden Rache nehmen an jedem Verbrecher für jeden ermordeten Bürger unseres Landes.“

    1. Ja, es ist in der Tat erfreulich, dass man im Kreml, so scheint es, endlich verstanden hat, dass man mit Menschen (homo sapiens) wie mit homo sapiens sprechen kann, mit einem Hund aber z.B. so, dass der Wauwau erfassen kann, was gemeint ist; Bei einer Ansage an die amis (man bemerke, dass ich nicht „Gespräch“ sage, denn Gespräche kann man nur mit homo sapiens führen) aber muss man sich sehr primitiv ausdrücken; „nochn Furz, Fresse blutig!“ ist ein brauchbares Beispiel.

      Nun fehlt nur noch Teil 2, die Durchführung.

  71. Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich meinen, Herr Medwedew schreibt hier seit Jahren heimlich die Texte – oder umgekehrt, und unser Russophilus ist Medwedew in Person! 😉

    „Dmitri Medwedew, der frühere russische Präsident und langjährige Regierungschef, derzeit stellvertretender Vorsitzender des Nationalen Sicherheitsrates, hat sich am Donnerstag scharf zu einer Videobotschaft der US-amerikanischen Botschaft in Moskau geäußert. Auf seinem Telegram-Account schrieb er: 

    „Das amerikanische Außenministerium hat eine salbungsvolle Videobotschaft an das russische Volk veröffentlicht, in der es heißt: Wir lieben euch alle. Sie endet im typisch jesuitischen Stil: ‚Wir sind solidarisch mit jedem von Ihnen, der eine friedlichere Zukunft anstrebt.“ Und der Krieg in der Ukraine, sagen sie, ist eines solchen jeden nicht würdig.

    Selbst für diese erstklassigen Freaks ist dies der Gipfel des Zynismus und die Grenze der moralischen Degradierung. Die Vereinigten Staaten geben Dutzende von Milliarden für den Krieg in der Ukraine aus, liefern ihre Waffen in gigantischem Ausmaß und vernichten Tausende von Menschen mit fremden Händen. Das ist ein unverschämter Zynismus in bester Tradition der Nazis. Ja, in der Tat sind die Hurensöhne, die so einen Unsinn von sich geben, die wahren Erben von Reichspropagandaminister Joseph Goebbels. Nur hat dieser totgeborene Unsinn keine Auswirkungen auf irgendjemanden. Und die Antwort darauf werden sie nicht in der Stille des Kabinetts erhalten.

    Das Hauptgeschenk für das neue Jahr, eine Anzahl von Zirkon-Raketen, ging gestern an die Küsten der NATO-Länder. Mit einer Reichweite von 1.000 Kilometern, einer Hyperschallgeschwindigkeit von Mach 9 und der Fähigkeit, jede beliebige Ladung zu transportieren, können sie garantiert jede Raketenabwehr überwinden. Wir lassen es erstmal etwa 100 Meilen vor der (amerikanischen) Küste stehen, in der Nähe des Potomac River. Damit haben die jetzt wirklich einen Grund zur Freude! Das Päckchen wird jeden, der eine direkte Bedrohung für Russland und unsere Verbündeten darstellt, zur Vernunft bringen.

    Ihnen und ihren Handlangern, die unser Volk töten, wird niemals vergeben werden. Wir werden mit ihnen in der Sprache der Gewalt sprechen, wenn sie es nicht anders verstehen. Und modernere Waffen produzieren. Zermahlen werden wir mit diesen Waffen den Nazi-Abschaum, den der Westen im 21. Jahrhundert hervorgebracht hat. Wir werden Rache nehmen an jedem Verbrecher für jeden ermordeten Bürger unseres Landes.“

    https://test.rtde.tech/international/159091-medwedew-schwoert-rache-und-droht/

    Wie auch immer, es so klar (von einem solchen russischen politischen Kaliber) ausgesprochen zu lesen tut gut, und wenn das kein Bluff ist, war es schon lange überfällig, den Amis mal „in gleicher Währung“ zurück zu zahlen.
    Ob das dann ausreichen wird, steht auf einem andeen Blatt – meine Empfehlung wäre ja eher, nicht das Pentagon oder das Weisse Haus platt zu machen, sondern die Zentren von Lügen-MSM und andere Meinungsmacher-Buden „off line“ zu setzen. (Na gut, evtl. noch vorher „zur Verdeutlichung der Ernsthaftigkeit“ ein oder zwei FZT, oder die Wall-Street – und danach – wenn die Amis das 24 Stunden gesendet haben erst die MSM?)
    Ähnlich auch hier bei uns; das Vertrauen in die MSM sollte man nicht unterschätzen – diverse Kanzler kamen und gingen, die großen Mediehuren aber blieben. Ich halte die Macht der Medien und „socialmedia“ für weit unterschätzt – würde alles von A(rd) bis Z(df) + Private über Nacht und auf unbestimmte Zeit „weg fallen“, wäre für den größten Teil des Budenzaubers in kurzer Zeit die Lauft raus … allein schon, weil man nicht ständig mit noch mehr und neuerem MÜLL zugeballert würde. Die Menschen hätten dann tatsächlich den ganzen Tag keine Alternative zur *harten* REALIÄTÄT, keine Ablenkungen mehr, und vieeeel Zeit, über ihre aktuelle Situation nachzudenken!
    Mag sein, dass diese Annahme nicht auch alle zutrifft, aber wir bräuchten (für den Umschwung) erstmal nur etwas mehr, wie die kritische Masse.

    ps:
    Bevor ich es vergesse:
    Liebe Russen, nicht alle Deutschen stehen wirklich hinter dem Verbrecherpack, welches nicht nur euch, sondern auch vielen Deutschen mächtig auf den Sack gehen, und Deutschland als Land und Nation (*hüstel*) nun seit einem Jahr den letzten Rest zu geben versuchen. Neben der Manipulation von millionen von Hirnen, beherrschen diejenigen, die hinter dem ganzen Dreck stecken, leider auch unsere Wahlergebnisse – das wisst und seht ihr aber besser als wir – bei uns ist das alles (*leider*) bei vielen noch immer eine wilde Verschwöhrungstheorie.
    Seid euch aber dennoch versichert, dass es hier in Deutschland sehr viele Menschen gibt, die euch (in Wahrheit!) um euren Präsidenten, Herrn Putin, sehr beneiden, und wir euch ein frohes Weihnachtsfest und weiterhin einen erfolgreichen Weg wünschen!

    1. @TB

      „Das Hauptgeschenk für das neue Jahr, eine Anzahl von Zirkon-Raketen, ging gestern an die Küsten der NATO-Länder. Mit einer Reichweite von 1.000 Kilometern, einer Hyperschallgeschwindigkeit von Mach 9 und der Fähigkeit, jede beliebige Ladung zu transportieren, können sie garantiert jede Raketenabwehr überwinden.“

      Mir ist NICHTS bekannt, dass am Neujahr Zirkon – Raketen (als HAUPTGESCHENK) an die Küsten der NA(h)TO(d) – Länder geflogen sind – habe ich was verpasst ?!

      Wenn die Raketen also NICHT flogen, macht sich Medwedev offensichtlich zum Kasper UND düpiert faktisch den Chef – ich bleibe dabei Medwedev ist eine Ratte und präpariert sich für die Übernahme – offensichtlich unter dem Banner des Feuers – das Russland verzehren soll, wehe !!!
      Auf jeden Fall sind solche Aussagen eines hohen Mitglieds der Regierung unwürdig, da sie ja das eigene Militär verspottet !!!
      Seht alle her, die Raketen fliegen NICHT, die hätten fliegen sollen – so schwach ist unser Militär und unser Präsident !!
      Das sind Meta-Botschaften und Signale an die andere Seite, er wird alles tun um dafür zu sorgen dass die Raketen nicht fliegen werden – DAS folgt aus der Logik des Texts, der Lärm für’s Publikum ist reines Blendwerk und Teil des Brandes der im Land im Namen des Patriotismus (Merke: sie tragen immer angesagte Banner vor sich her, immer !) entfacht werden soll.

      Putin kämpft, oder genauer spielt an vielen Fronten, seine Machtbasis ist das Volk, Gott und die Erde – beten wir dass er reüssiert…

      1. Na ja, der Unterschied zwischen „nix da“ und „Avangard im Anflug“ sind nur ein paar Stunden …

        Aber ich stimme insofern zu als man im Umgang mit angelsachsen nichts ankündigen sondern wortlos zuschlagen sollte, und zwar hart.

      2. Da haben sie einiges wesentlich missverstanden – es steht nirgendwo dass die Raketen abgefeuert wurden.

        Orginalzitat Medewedew:
        „Wir lassen es erstmal etwa 100 Meilen vor der (amerikanischen) Küste stehen, in der Nähe des Potomac River.

      3. @HDan
        ich glaube, Sie missverstehen Medwedews ‚Rolle‘ & vor allem seine Äußerungen.
        Das ist in etwa, wie seine „Vorhersagen für 2023“.
        Medwedew wird definitiv NICHTS öffentlich äußern, was Putin nicht weiß & mit ihm abgestimmt ist.

        Ich bin erstaunt, dass man Putin für so dämlich hält, dass man tatsächlich glauben könnte, dass die nicht im Team „spielen“.
        Um die Logik des Textes zu verstehen, müsste man nun wirklich echten Einblick im Kreml haben, hat aber Niemand & die lassen sich auch nicht großartig in die Karten schauen.

      4. Zitat:
        Mir ist NICHTS bekannt, dass am Neujahr Zirkon – Raketen (als HAUPTGESCHENK) an die Küsten der NA(h)TO(d) – Länder geflogen sind – habe ich was verpasst ?!

        Wenn die Raketen also NICHT flogen, macht sich Medwedev offensichtlich zum Kasper UND düpiert faktisch den Chef – ich bleibe dabei Medwedev ist eine Ratte und präpariert sich für die Übernahme – offensichtlich unter dem Banner des Feuers – das Russland verzehren soll, wehe !!!


        Da fehlt der Kontext zu Medwedjews Aussage. Die wurde getätigt kurz nach der Wasserung/Start Jungfernfahrt der „Admiral Gorschkow“ und in dem Zusammenhang hat das russische MO eben bekanntgegeben, dass und wieviele Zirkone (im Neuen Jahr 2023) serienmäßig ausgeliefert werden und damit nicht nur die Gorschkow, sondern die gesamte Flotte ausgerüstet wird.

  72. @Russophilus,

    gerne würde ich Sie nochmals nach Ihrer militärischen Einschätzung fragen.

    Col. Douglas McGregor ist sich sicher das es in 2 Wochen mit der russischen Offensive losgehen kann.

    The Duran verweist darauf, dass wir dann Mitte Januar haben, also genau 6 Wochen Zeit – wenn wir einen frühen Frühling bekommen und die Böden wieder weich werden.

    Bernhard von MoA sagt das er die Offensive eher in die 6 Sommermonate verlegen würde (wenn er das zu entscheiden hätte).

    Die Frage ist: Wieso denn überhaupt – wenn sich die Ukraine an Artjomowsk abquält? Laut The Duran gibt es einen langen Eisenbahntunnel im Westen der Ukraine, beide Seiten sind auf die Eisenbahn angewiesen. Die Ukrainer sind auf die Brücken angewiesen. Die Nahtod Lager sind noch nicht leer, die BRiD kann noch die Marder und die Leopards liefern, man kann das durch die Zerstörung der Tunnel oder Brücken komplett unmöglich machen. Auch die Reparatur in 1000km Entfernung in Polen kann man zulassen – oder auch nicht.

    Wäre es angesichts des kurzen Winters (u.U. 6 Wochen) nicht viel besser die große Offensive (um was zu erreichen) noch zu verschieben?

    Es sei denn man ist der Meinung das man das Regime innerhalb von 6 Wochen gesichert zu Fall bringen kann?

    1. Aus meiner Sicht sieht es so aus, dass die Russen den großen Angriff (col. Mcgregor) gar nicht wollen, jedenfalls noch nicht. Die wollen den Schredder weiter betreiben. Die Lager mit Ex-Sowjetwaffen sind weitgehend leer und der werte-westen schickt zunehmend natu-Zeug wie z.B. die Marder. Das alles in einem „eingerichteten“ und bekannten „Spielfeld“ zu schreddern, noch dazu schön bequem vor der Haustür, ist doch allemal besser als das weiter im westen, im natu-Gebiet zu erledigen.

      1. Danke für Ihre Einschätzung!

        Haben Sie gesehen?
        http://smoothiex12.blogspot.com/2023/01/and-now-something-off-left-field.html

        Hier schreibt Mr. M. das Russland 2011 schon 30nm hatte (Prototyp) und eine eigene Lithographie aufbaut.

        Und für einige unserer lieben heißblütigen Dorfbewohner nochmals Mr. M.

        http://smoothiex12.blogspot.com/2023/01/me-on-some-isr-issues.html

        Da geht er mal (ca. Minute 18) auf die Satelliten ein. usppa Beobachtungssatelliten bleiben besser wo sie sind – einen Ausfall müssten die usppa als einen Großangriff bewerten. Ebenso wie Russland.

        Die usppa haben wohl versucht zu betrügen mit den kommerziellen (ich habe gar nix gemacht!) – die könnte man in der Tat schreddern.

        Interessant ist auch wo der Luftraum endet und der Weltraum beginnt. Frankreich meint in 100km Höhe – die usppa meinen in 50 Meilen (80km) Höhe. Den haben sie künstlich tief angesetzt, denn Operationen im Luftraum sind Casus Belli.

        Soweit ich mich erinnere gab es (in den 60ern?) mal ein usppa Titan-Spionageflugzeug das über die UdSSR flog.

        Die UdSSR kriegte das Problem in den Griff indem sie drohten kein Titan mehr zu liefern.

        1. „Hr. Martjanow, Chips“ – Jein, ich denke, die Sache ist etwas komplexer; und ich wäre überrascht, wenn Russland demnächst (sagen wir, innerhalb von 20 Jahren) zum großen Chip-Produzenten wird – wohlgemerkt nicht, weil sie nicht können sondern weil sie ziemlich wahrscheinlich nicht wollen.

          Erklärung: Es ging bei den (von. Hr. M.) geschilderten Bemühungen wohl primär um Unabhängigkeit, sowohl intellektuell wie auch praktisch („Ihr liefert uns keine (z.B.) <= 10nm Chips mehr? Aha * schulterzuck"). Ein weiterer grundlegender Faktor ist wohl, dass Chip-Herstellung im Grunde ein typisches Massen-Geschäft ist, Russland aber eine halbwegs "sozial-verträgliche" Wirtschaft will und dazu neigt, hauptsächlich auf seine Menschen und Resourcen zu setzen. Und wozu auch Chip-Fertigung im großen Stil? Das ist doch besser bei z.B. und insb. den Chinesen aufgehoben. Die *haben* den riesigen Markt und denen *liegt* Massen- (und "commodity") Geschäft. Was Russland braucht und will ist Unabhängigkeit (im Sinne von "auf niemanden angewiesen sein"), Zuverlässigkeit (Qualität) und öfter mal auch was Besonderes ("einen eigenen Weg gehen", auch technisch). Im übrigen: Es waren *die Russen*, die "stealth" erfunden (und später als Larifari verworfen) haben, ibm holte sich schon bei den Sowjets IT-Technologie, und die Russen haben auch klar gezeigt, dass sie absolut geile Prozessoren können (z.B. "Elbrus"). Dazu kommt noch ein enorm wichtiger Faktor, nämlich die Herangehens- und die Vorgehens-Weise. intel, amd und Konsorten *brauchen* immer noch "bessere" Werte (dreiviertel erlogen fürs marketing reicht), damit der business-Motor nicht absäuft und damit microsoft immer noch fetteren und aufgeblähteren Mist produzieren kann. Die Russen ticken da ganz anders. "Demnächst 3 nm!!!" finden die höchstens erheiternd; die gehen grundlegend anders heran. Die wollen z.B. keinen Halbleiter Emmentaler (Chips mit jeder Menge Löchern/Macken drin) sondern zuverlässige; Geschwindigkeit interessiert die auch, nur suchen sie die nicht in "immer mehr gates und immer höher getaktet" sondern (na sowas aber auch, typisch russisch) in intelligenten Vernetzungen; hübsches Beispiel, bemerkt im westen kaum jemand: Deren S4 und S8 sind von Anfang an darauf ausgelegt, mehrere solche Prozessoren auf einer Platine zu haben, wobei die logisch weitgehend als *ein Prozessor* betrachtet werden können. Dazu kommt, dass (nicht ver-werte-westlichte) russische Software-Entwickler auch nicht mindestens zwei mal jährlich eine toootahl tolle neue Sprache haben und eher intellektuell scheissen als code zu produzieren. Die haben die relevante Mathematik im Halbschlaf drauf, haben gelernt stringent zu denken und zu entwickeln und haben auch kapiert, dass ein wirklicher Profi bei weitem mehr (dimensional mehr) performance *mit Denken und Können* heraus holt als hardware es in 10 Jahren kann. Ich weiss, wovon ich rede; ich habe mit russischen Kollegen gearbeitet und ich kann euch sagen, dass es reichlich russische Entwickler gibt, die ami ivy league Professoren noch vor dem Mittagessen kaputt gespielt hätten.

          1. “ zum großen Chip-Produzenten wird“

            Man hat Millionen Rubel bereit gestellt. dafür.
            Finde ich auf die schnelle nicht
            Russland will komplett unabhängig sein.
            Man sieht das sehr gut bei den Flugzeugen.

              1. Um bei der Sache zu bleiben: Es gab zwei interessante Stern-Artikel zum Thema Stealtentwicklung, abgesehen von vielen anderen (Vergessen wir mal die WELT). Einer dokumentiert, wie vor allem die Hortenbrüder die Grundlagen für diese Technik legten (Es gab noch andere deutsche Grundlagenforschung dazu lange vor dem 2. WK), der andere befasst sich mit der gelungenen physikalisch-mathematischen Theoriebildung als Voraussetzung für eine effektive Realisierung von Stealtheigenschaften eines Flugzeugs durch einen russischen Physiker. Das muss ungefähr um 1970 herum gewesen sein.

                https://www.stern.de/digital/technik/die-horten-ho-229-war-das-geheimnisvollste-flugzeug-der-nazis-9193856.html

                https://www.stern.de/digital/technik/wie-ein-russischer-wissenschaftler-aus-versehen-den-usa-die-stealth-jets-bescherte-8688712.html

      2. Werter Russophilus und Dorfbewohner. Ich denke in dem Zusammenhang Medwediew sollte man noch einmal nachdenken. Ich glaube nicht, dass der Start der Fregatte „Gortschkow“ mit ihren Zirkonraketen in diesem Zusammenhang gemeint ist, sondern Etwas ganz Anderes. Hat sich vielleicht mal jemand gefragt, warum man von“Belgorod“ so gut wie nichts mehr hört? Ich denke, dass damit aber genau dieses Unterwasserfahrzeug gemeint ist, und dies möglicherweise mit seiner Arbeit fertig ist gewisse Dinge an Ort und Stelle zu bringen wo immer dies auch ist. Der Ausdruck 100km vom Potomac sagt für mich so Einiges aus. Auf gutes Suchen durch unsere amerikanischen Herren. Vielleicht irre ich mich ja auch extrem. Wie war noch mal die Anzahl die nach dem erfolgreichen Test des einen Torpedos noch übrig waren, 5 glaube ich. Na dann gut Holz allerseits.

      3. Neben der strategischen Absicht, auch die „modernen NATO-Ressourcen“ direkt vor der „eigenen Haustür“ auf niedriger Eskalationsstufe zu verschleißen, muss man auch die Umweltbedingungen der Gefechtsfelder im Auge behalten.
        Strategisch stimme ich Russophilus völlig zu, so dass sogar noch zwölf Monate „Schredderei“ als Hauptaspekt der Demilitarisierung nicht unwahrscheinlich sind. Das schließt erfolgreiche Vorstöße zur Positionsverbesserung der russischen Streitkräfte und um den „Lieferstress“ der Gegenseite zu steigern, nicht aus.

        Eine große und überwältigende Offensive der russischen Seite wird in nächster Zeit daher nicht stattfinden.
        Zum 01. Februar 23 verlangt Wladimir Putin von Verteidigungsminister Schoigu einen Bericht zur Gefechtsbereitschaft aller Waffengattungen im Operationsgebiet der Ukraine (und wohl auch darüber hinaus – z.B. Belarus). Entweder ist das eine Finte, um den Beginn früherer Aktivitäten zu verschleiern oder es ist echt. Vermutlich trifft Letzteres zu. Erst danach wird der Oberbefehlshaber strategische Entscheidungen treffen wollen.

        Und da kommen auch die geografisch-klimatischen Operationsbedingungen in Betracht.
        Es häufen sich Meldungen über die erhebliche Minderung des Abflusses am Stausee von Kachowka. Der Dnjepr führt am Unterlauf erheblich weniger Wasser als üblich, was den Verdacht schürt, die Ukraine plane dort ein groß angelegtes Übersetz-Manöver mit nachfolgendem Vorstoß zur Schwarzmeerküste. Außerdem mindert es die Wasserzuführung zur Krim über den Krim-Kanal.
        Das Aufstauen der Wassermassen in den Stauanlagen am Ober- und Mittellauf des Dnjepr ermöglicht es der ukrainischen Seite auch, den Abfluss -fast nach Belieben – zu vergrößern, wenn man russische Gegenstöße über den Fluss erschweren will. Usw.

        Zum Wetter und Klima:
        Im Moment ist es für einige Tage bei wenig Schneebedeckung (außer im Westen) in der Ukraine ziemlich frostig. Ab Donnerstag, den 12.01.23, soll es wieder milder werden. Der Boden wird folglich nicht tief genug durchfrieren, um mit Ketten- und Radfahrzeugen über Felder und Wiesen zu operieren.
        Kai Zorns Modell-Interpretation für die Aussichten der nächsten sechs Monate besagt, dass es im Januar, Februar und März in Mitteleuropa und Südosteuropa erheblich zu warm werden soll. Das bedeutet, dass es wohl keine länger anhaltende Periode mit strengen Frösten geben wird, der Winter vermutlich fast ausfallen könnte.
        Das dürfte für Wladimir Putins Entscheidungen zum Februar-Beginn nicht belanglos bleiben. Schließlich sind russische Militärexperten beim Generalstab auch imstande, daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen.
        Also sich in Geduld und Schredder-Beobachtung üben?

        1. Bezüglich des sogenennten Schredders habe ich eine etwas abweichende Meinung zu den anderen geschätzten Kommentatoren. Im Moment ist diese Maßnahme noch effektiv, was aber ist,wenn Artjomowsk erst einmal gefallen sein sollte? Dann würde man sich vielleicht einen anderen Platz dafür aussuchen? Wollen wir doch einmal analysieren, vieviel Zeit und Ressourcen ein jeder so hat. Russland hat 150Mio Einwohner davon ca 50-60.Mio im Wehrfähigem Alter, muss aber auch in 1, Linie an seine wichtige Wirtschaft denken, kann also die Wirtschaft nicht wie „unsere“ unfähigen Vögel an die Wand fahren. Betrachten wir jetzt nur die NAT(O)D. bzw. EU. Ca 450 mio. Einwohner davon mit Abstrichen „LGBTQ…“ 200 Mio im wehrfähigen Alter ohne USA. Da müßte der Schredder aber für mindestens 25 Jahre laufen bis Alles ordentlich geschreddert ist. Also von meiner Warte von seiten Russlands gar nicht möglich. Man sieht doch in vielen Veröffentlichungen, dass nach und nach alle NATO Mitglieder in diesem Prozess verheizt werden sollen. Das sieht auch Russland so. Deshalb hat ja W.W.Putin auch angekündigt, dass er möglichst bald die Sonderaktion beenden will. Also Schredder schön und gut,aber um eine umfassende Offensive kommt Russland nicht herum, um seine Ziele zu erreichen. Dazu bedarf es ja ohnehen noch mehr Unterstützung seiner vermeintlicchen Verbündeten. Mal ehrlich bis auf den IRAN sieht es leider nur nach dummen Geschwätz aus. Sind doch leider Tatsachen. Ich würde mich gerne irren, denke aber nicht, dass ich so danebenliege.

          1. Nicht das wehfähige Alter entscheidet sondern die Wehr- und Kampf-Fähigkeit. Und schon ist eu-ropa, das nahezu überall vor „flüchtlingen“ kapituliert hat, die nicht wirklich kampfstark sind, sondern nur nicht so durch und durch verkommen und verweichlicht wie die eu-ropäischen „Schmetterlinge“ … sehr deutlich unterlegen.
            Ähnlich ist es mit Waffen; auch zählt nicht die offizielle Anzahl und die Qualität laut Broschüren sondern die wirkliche und reale Einsatzfähigkeit (und zwar auch über Wochen, Monate und nötigenfalls Jahre hinweg!) und Brauchbarkeit, plus, wie manche gerade lernen, die Fähigkeit und Kapazität zu produzieren, instand zu halten und zu reparieren.

            Vermutlich interessante Zwischenfrage: *Könnten* unsere Polizisten und Soldaten die „flüchtlinge“ denn noch aus dem Land, das mal unseres war rauswerfen?
            Sobald wir wieder den Stand erreicht hätten, das realistisch mit einem klaren „Ja“ beantworten zu können – und zwar mit akzeptabel niedrigen Verlusten, kann man beginnen, mit dem Gedanken zu spielen, wie wohl ein Kampf gegen die russischen Streitkräfte ausginge … (und sich dann ganz schnell realistischeren Gedanken zuwenden …)

          2. Zu „Im Moment ist diese Maßnahme noch effektiv, was aber ist,wenn Artjomowsk erst einmal gefallen sein sollte? “

            „…
            Evgeny Prigozhin, der Schöpfer der Wagner-Gruppe, bot das folgende Update zur Situation in Bakhmut und erwähnt die Salzminen am Rande:

            „Bakhmut ist der zentrale Punkt der Ostfront und ein ernstzunehmendes Logistikzentrum. Und unsere Aufgabe dort ist es, so wenig wie möglich zu sterben und den Feind so viel wie möglich zu zerstören.
            Bakhmuts Besonderheit liegt in seinen einzigartigen historischen und geografischen Verteidigungsfähigkeiten, zu denen erstens die Teilung der Stadt in mehrere Teile durch Wasserbarrieren gehört. Zweitens ist die Nachbarschaft von Bakhmut ein Komplex von Siedlungen, die ein einheitliches Verteidigungssystem bilden. Drittens ist dies eine einzigartige Landschaft, Schluchten und Höhen, die natürliche Tunnel sind. Und das i-Tüpfelchen ist das System der Soledar- und Bakhmut-Minen, eigentlich ein Netzwerk unterirdischer Städte.In dem sich in 80-100 Metern Tiefe nicht nur eine Menschentraube befindet, sondern sich auch Panzer und Schützenpanzer bewegen. Und seit dem Ersten Weltkrieg wurden Waffenvorräte gelagert “(c) Prigozhin …“

            Von https://sonar21.com/what-is-ukraine-hiding-in-the-bakhmut-salt-mines/

            Wer sich nun fragt, warum die Russen sich mit dem Ort schon so lange „beschäftigen“, sollte hier eine Antwort finden – Mariupol (mit seinen unterirdischen und kilometerlangen Schächten) fiel ja auch nicht über Nacht, und wer weiss, was da noch so alles beseitigt werden muss, weswegen es so bitter verteidigt wird?

  73. lieber, höchstgradig geschätzter russophilus,
    der du in der vergangenheit immer so stark aufgetreten bist,
    und ich manchmal deine reaktionen auf kommentare als zu kritisch angesehen habe, aber alles was du von dir gabst, aufgesogen habe wie ein trockener schwamm, ….
    ich habe den eindruck, daß du gerade in einer krise steckst.
    das ist legitim, aber ,,deine gemeinde“ liebt dich weiterhin und wartet auf deine beurteilungen des weltgeschehens.
    ich wunderte mich immer über eure – meiner ansicht nach maßlos überzogenen – wortlaute, wie (sinngemäß) ,,verehrter russophilus“ etc. und immer diesen unterwürfigen ton deiner richtig ernstzunehmenden freunde. manche von denen machtest du ja brutal fertig. …..
    aber du hattest immer ein GUTES HERZ und lagst immer total auf der richtigen seite des lebens.
    ich hätte dich ja allein deswegen einmal gerne kennengelernt, in natura.
    deine analysen …………………… GENIAL.
    nun seh ich, daß deine veröffentlichungsintervalle immer länger werden und …. seit deiner letzten gretchenfrage …. auch noch nichts mehr nachkam.
    ich mach mir sorgen, denn du warst bisher der allerbeste fels in der brandung.
    bitte sag mir, wie ich dir helfen kann.
    mein name ist [private Daten entfernt], ich bin tierarzt, meine elektronische postanschrift lautet [private Daten entfernt] und ich bin jahrgang 1966 – wie der gute danisch. ich glaub, du bist auch nicht viel älter, denn was du so von dir gibst, hat hand und fuß.
    dein letzter beitrag klang für mich zu resigniert. und jetzt ist deine intervallänge (normale deutsche schreibweise vor der unsäglichen ,,rechtschreibreform“) zu stark angeschwollen.
    wenn du persönliche unterstützung bräuchtest, dann laß mich dies wissen. ich bin sehr flexibel.
    für schnelle kontaktaunahme [private Daten entfernt]
    …. und tierärzte sind archaisch, sie haben täglich mit leben und tod zu tun.
    also wenn bedarf, dann ruf mich an.
    DIESEN BEITRAG MUSST DU NICHT REINSTELLEN, DER IST FÜR DICH PERSÖNLICH GEMÜNZT:
    allerdings ist es dir freigeastellt, den zu veröffenrlichen, denn es ist ja daran für uns beide nichts nachteiliges vordergründig ersichtlich.
    es wär schade, dich zu verlieren.

    1. Erst mal: Ich bin nicht „Du“ (und schon gar nicht „du“) für jemanden, den ich nicht kenne.
      Und: Ich habe Ihren Namen etwas verkürzt im Interesse Ihrer Privatsphäre/Anonymität.

      „…freunde. manche von denen machtest du ja brutal fertig.“ – ich hatte *nie* die Intention, jemanden fertig zu machen, geschweige denn brutal. Aber ich mache nicht jede Mode der Woche mit und ich habe sehr wenig Geduld, was Lügen, Unsinn, Propaganda, usw. angeht.

      „veröffentlichungsintervalle immer länger werden“ … „letzter beitrag klang für mich zu resigniert“ – Na ja, ich bin ein Mensch. Und ich habe *sehr viel* Zeit, Mühe, Arbeit in unser Dorf gesteckt … und wenn ich dann sehe, dass kaum eine Handvoll monatlich oder alle paar Monate mal ein paar Euro spendet und ich anscheinend ein Solo laufe … und es dann auch noch mit der Bank Probleme gibt (weil die nach Jahren plötzlich keine „Spendenkonten“ wollen … und, und … dann fragt man sich schonmal, ob das Alles noch sinnvoll ist.

      Übrigens hat sich am Veröffentlichungs-Zyklus nix geändert (abgesehen davon, dass ich mal ne Pause zu Weihnachten/Jahreswechsel mache) und ich schalte trotzdem (sogar an heilig Abend und Sylvester) mindestens einmal am Tag Kommentare frei.
      Es war und ist nach wie vor „einmal die Woche“ (mal 5 Tage, mal 8, aber Daumen mal Pi einmal die Woche).

      Aktueller Stand: Hurra, es gingen genügend Spenden ein, um das Dorf noch eine ganze Weile weiter machen zu können. Ich danke allen Spendern recht herzlich!

      1. klasse, in alter ,,manier“ beantwortet. ich glaub, es geht IHNEN wieder gut.
        wunderbar.
        klar kennen sie mich nicht, schade eigentlich.
        es ist ja faktisch eine einbahnstraße.
        die DU-vertrautheit schlupfte mir so aus den fingern, weil ich IHNEN im geiste so nah bin.
        klasse reagiert.
        herzlichst

  74. Das der ehemalige Präsidenten Liebling des Westen, für seine Sauerei betreffs Libyen-Entscheidung ist man ihm jetzt noch dankbar, offensichtlich eine Wandlung zum Hardliner vollzogen hat kann man immer wieder neu konstatieren.
    Das er mittlerweile vom 1.Mann des Russischen Reiches zu seinem 1. Stellvertreter und MIK Zuständigen ernannt wurde ist mittlerweile schon mehr als interessant….Putin erfindet immer neue Posten für seinen jetzt schon als Nachfolger Gehandelten…Medwedew zieht das jedenfalls durch…hab mir aber abgewöhnt das allzu ernst zu nehmen….man könnte schon glauben das er die andere Seite des Dukaten verkörpert…was Putin nwv diplomatisch vollbringt kommentiert Medwedew auf die harte Tour sprichwörtlich als Ausgleich….funktioniert aber ganz gut…als böser Onkle für alles kriegswirtschaftlich Notwendige verschafft er sich ausreichend Autorität….einige Äußerungen kann man ruhig auch als Metapher verstehen….mal sehen wann die nächste Meldung kommt und ihn als harten Hund darstellt…..

  75. ..Das Hauptgeschenk für das neue Jahr, eine Anzahl von Zirkon-Raketen, ging gestern an die Küsten der NATO-Länder..

    sehr geehrter Hdan
    ich denke er meinte damit lediglich das Russland die Zircons vor die Küsten der nato Länder verlegt
    ich finde zwar auch das Medvedev seit Beginn des Krieges extrem nationalistisch geworden ist
    aber ob er eine Ratte ist wird sich noch zeigen

    1. @Mike
      „ich finde zwar auch das Medvedev seit Beginn des Krieges extrem nationalistisch geworden ist…..“

      Die Definition von „nationalistisch“ ist ja, dass man die eigene Nation höherwertig stellt als andere& die dann noch demütigt um sich überlegen zu fühlen…

      Kann ich hier nicht erkennen. Medwedew hat nun lediglich mal einen „gröberen Keil für einen sichtlich groben Klotz“ verwendet.
      Bei aller Deutlichkeit war das für die Westler immer noch eine elegante Ansage, in der Hoffnung, dass die Hirnaktivitäten so ausreichend sind, dass sie es zulassen, zu verstehen.

      1. „Die Definition von „nationalistisch“ ist ja, dass man die eigene Nation höherwertig stellt als andere& die dann noch demütigt um sich überlegen zu fühlen…“

        Das wäre für mich nationalchauvinistisch.
        „Natzionalistisch“ ist es mMn, jeder Nation die gleichen Rechte zuzugestehen und sich nicht ungefragt in die Angelegenheiten anderer Nationen einzumischen.
        So gesehen würde ich mich als Nationalisten bezeichnen.

      2. Ich meinte eigentlich im Vergleich zu früher hat er sich extrem verändert habe es aber schlecht ausgedrückt
        Jedenfalls ist mir der nationalistische Patriot Medwedew so lieber wenn es denn auch keine Finte ist

      3. Denke da der Westen gezeigt hat das sie keiner Version von Russland ein Existenzrecht zubilligen macht es keinen Sinn mehr ein Pro-Westlicher Russischer Politiker zu sein.

        Deshalb gibt Herr Medvedev den „harten Hund“ um sein Immage aufzupolieren.

        Die Unverschämte Art und weise wie der Westen seit Jahren mit Russland umspringt und auch Russischen Oligarchen ihr Eigentum abnimmt obwohl diese wohl in der Vergangenheit mäßigend auf Herr Putin eingewirkt haben, hat wohl bei vielen die Illusion das der Westen ein „Pro-Westliches“ Russland als zweite Macht neben den USA dulden wird zerstört zu haben.

        Auch wenn der Westen sagt er will Putin weg haben in wirklichkeit ist es noch immer so wie früher. Sie dulden Slaven nur als „Hilfsvölker“ und nicht als soveräne Staaten die eigene Interessen haben.

        Gruß und frohes neues und frohes orthodoxes Weihnachten

        hristos se rodi!

        Kotromanic

        1. „Sie dulden Slaven nur als „Hilfsvölker“ und nicht als soveräne Staaten die eigene Interessen haben.“ – wenn das noch immer so ist in einigen Schädeln, dann ist es höchste Zeit, dass Russland auch diese Länder denazifiziert.
          Im übrigen: Seit wann meinen Misthäufen entscheiden zu können, was im Haus vor sich geht?

    2. Guten Tag.
      Bei aller Euphorie und Genugtuung:
      Wie kann man ein so wertvolles Kriegsschiff weitab jeglicher Stützpunkte und ohne ggf. notwendige Unterstützungskräfte und Hilfe alleine in die Weiten der Ozeane entlassen!?!?
      Kann eine Fregatte so autark sein, dass sie im Fall des Falles auf jegliche Unterstützung weitab des Heimathafens verzichten kann?
      Nein, ich habe keine Ahnung von Strategie und Taktik. Aber ich muss an die bisher bekannten Umstände denken, die letztlich zum Ausfall und dem Untergang der „Moskwa“ führten… Und das war praktisch vor der Haustüre.
      Konsequenzen?
      Hyperschall auf dem Boden eines Ozeans? Oh. Oh.

      Und da haben noch wohl mehr Leute Bauchschmerzen…
      https://svpressa.ru/war21/article/357888/
      Der Verfasser des Artikels, Sergej Ischenko, ist Kapitän im 1. Rang der Reserve und war seinerzeit Kommandant der Kontrollgruppe für Raketenwaffen auf einem großen U-Boot-Abwehrschiff der Schwarzmeerflotte. Insoweit halte ich den Mann für kompetent.
      D.C.

  76. @Frl.Schneider
    „Klotz und Keil“ hätt ich fast selber benutzt….trifft aber den Kern …man ist im Westen absolut nicht darauf geeicht harte und scharfe Töne“ aus Richtung Russland zu hören…jedenfalls nicht von der „Obrigkeit“….ist aber mittlerweile mehr als angebracht…denke das wir noch mehr aus dieser Richtung vernehmen werden…ist mir nur recht….

  77. Was die Nato bzw. deren Protektorat Ukraine in Kürze plant kann man prima an den neuen Waffenlieferungen ua aus Deutschland ablesen. Das sind durchweg Offensivwaffen. Panzer waren mal eine rote Linie die man aber mittlerweile glaubt sanktionslos überschreiten zu können. Ich fasse mal zusammen. Im Westen glaubt man mit der Ukraine eine grosse Offensive starten zu können und hier glaubt man aus der russischen Ecke kommt in kürze was. Wenn ich das Geschehen der letzten Monate Revue passieren lasse dann glaube ich eher die Ukraine wird versuchen die russische Landverbindung zur Krim abzuschneiden und die russischen Truppen zur Seeevakukierung zu zwingen. Ich weiß nicht warum es den Russen nicht gelingt bei Bachmut endlich durchzubrechen, die Augen der Welt richten sich schließlich auf diesen Angelpunkt der Front. Allen Dörflern ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2023.

    1. „rote Linie die man aber mittlerweile glaubt sanktionslos überschreiten zu können.“ … oder man *muss*, denn zu verlieren würde extreme Konsequenzen bedeuten.

      „Ich weiß nicht warum es den Russen nicht gelingt bei Bachmut endlich durchzubrechen“ – vielleicht wollen die Russen das gar nicht wirklich. Noch nicht.

      „die Augen der Welt richten sich schließlich auf diesen Angelpunkt der Front“ – na ja, die – vor allem werte-westlichen – Augen legen womöglich Angelpunkte fest, die *sie* für Angelpunkte halten, die Russen aber nicht. Macht nix, für den Fall des Falles gibts ja noch allerhand Unterhaltsames in der Glotze für die Augen.

    2. Ja wenn man die merkelpropagandaschleudern wie deutsche welle und zdf sieht, welche inzwischen derart militarisiert und kriegshetzerisch auftreten wie seit dr. goebbels wochenshow anno 1945 nicht mehr gekannt, kommt der Eindruck auf, der wertewesten fordert von den ukr. Streitkräften eine Offensive über Melitopol zum schwarzen Meer welche genau diese Landbrücke zur Krim abschneidet.

      Ob die ukr. Kräfte dafür stark genug sind vermag ich mangels genauerer Vorstellung nicht zu Beurteilen. Mir scheint, die russ. Seite hat immer noch die entscheidende Feuerüberlegenheit bei der Artillerie, und die westmedien geben zu, dass der ganze wertewesten zusammen nur einen Bruchteil 155mm-Munition nachproduzieren kann, von dem was die ukr. Artillerie laufend verbraucht.

      Die bradleys und marder werden wohl kaum die ukr. Offensivkraft entscheidend erhöhen und dürften leichte Beute für die russischen Kornet oder alten sowj. Konkurs und Fagot sein. Ein Kumpel vom mir war PzGren und marder-Bordschütze und meinte ein schweres MG mit Hartkernmunition würde seinen schwach gepanzerten Geschützturm schon durchschlagen können.

    3. @Kurzundschnurz, natürlich geht es auch für den Westen in diesem Konflikt um ALLES. Deshalb wird auch alles Mögliche versucht. Das Zeitfenster für größere Aktionen schließt sich allerdings eher für den Westen – mit jedem aufgeriebenen ukrainischen Battailon etwas schneller. Russland dagegen muss nichts weiter tun, als den Schredder am Laufen zu halten und die Wirkung der auf den Westen selbst zurückschlagenden Sanktionen sich weiter entfalten zu lassen. Was für uns hier lediglich bedeutet, uns in Geduld zu üben.

    4. Es gibt unter Bachmut/Andrevka einausgedehntes Tunnelsystem. Der verlinkte Artikel hat einige Fotos davon.

      Es wird vermutet, dass dort ein großes Waffenlager ist, und vielleicht ligen dort auch Akten über die Biowaffenlabore in der Ukraine.

      https://sonar21.com/what-is-ukraine-hiding-in-the-bakhmut-salt-mines/

      WHAT IS UKRAINE HIDING IN THE BAKHMUT SALT MINES?

      The prolonged battle for Bakhmut is portrayed in the press as a symbol of Russian weakness. I know that many Westerners have scratched their heads and wondered why such a fierce battle is being waged over this particular piece of territory. The answer, I believe, lies below the surface of Bakhmut/Soledar in the Soledar Salt Mines (aka Artyomsol Salt Mines). The Salt mine is a monster, with a 125 miles of tunnels.

      1. Dazu passt auch Dagmar Henns RT-Artikel mit dem Titel „Das Geheimnis von Soledar: Das Salzbergwerk – eine gigantische unterirdische Festung“, der ebenfalls in der „Linken Zeitung“ veröffentlicht wurde.

        Link: https://linkezeitung.de/2023/01/10/das-geheimnis-von-soledar-das-salzbergwerk-eine-gigantische-unterirdische-festung/

        Aufgrund der Ausdehnung der unterirdischen Anlagen und noch unter ukrainischer Kontrolle stehender Zugänge können sich die Kampfhandlungen dort über Wochen und Monate hinziehen. Selbst wenn alle Zugänge in russischer Hand wären, muss nicht auf den Tag genau die Kapitulation der Eingeschlossenen erfolgen. Siehe Asowstal.

        1. +++ 23:12 Söldnergruppe Wagner meldet Eroberung von Soledar +++ N-TV

          Die russische Söldnergruppe Wagner hat nach eigenen Angaben die Kontrolle über die lang umkämpfte Stadt Soledar erlangt. Russische Nachrichtenagenturen zitieren eine Erklärung des Chefs der Gruppe, Jewgeni Prigoschin, wonach im Stadtzentrum noch gekämpft werde. „Die Zahl der Gefangenen wird morgen bekanntgeben“, kündigt er demnach an. Die Angaben können von unabhängiger Seite nicht überprüft werden. Eine ukrainische Stellungnahme liegt nicht vor.

          Harter Schlag für Selenskyj: Russen nehmen „Festung“ Soledar ein

          Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj bezeichnete Soledar als “Festung, die immer hält”, nun ist sie offenbar gefallen sein: Nach dramatischen und grausamen Kämpfen sollen Spezialeinheiten der Gruppe “Wagner” die Kontrolle der Salzabbaustadt übernommen haben.

          Redaktion
          10. Jänner 2023 20:03

          https://exxpress.at/harter-schlag-fuer-selenskyj-russen-nehmen-festung-soledar-ein/

          1. @ Zone

            In der „Exxpress-Publikation“ wird in der üblich-abwertenden Form nur das „Oberirdische“ abgehandelt.
            Inwieweit die Einheiten von PMC Wagner auch die unterirdischen Bergwerks-Anlagen umfassend kontrollieren, ist daraus nicht ersichtlich.
            Zumindest aus anderen Artikeln war erkennbar, dass Prigoschin und seine Mannen bereits vor zwei, drei Tagen im unterirdischen Salz-Museum unterwegs waren.

  78. Sehr geehrter Russophilus
    Ich kenne keine Quelle, die über den tatsächlichen Kriegsverlauf, insbesondere auch die Bedeutung und Auswirkung der „Treffer“ sowie eigenen Verluste brauchbare Informationen gibt.
    Mangels Sprachkenntnis bin ich noch dazu auf deutsche, bzw. bedingt verständliche, englischsprachige Seiten angewiesen, die, noch schlimmer, auf Zensurtube stehen.
    Ausgenommen:
    https://invidious.snopyta.org/channel/UCUnc496-PPmFZVKlYxUnToA/videos?
    Falls Sie das tolerieren – ansonsten einfach streichen – weil aktuell und in deutscher Sprache, und meiner Meinung nach vor allem wegen der Hintergrundfragen erhellend, was sich wirklich an der Front und in der Politik abspielt, würde ich folgenden aktuellen Link andienen, den ich NICHT in individius oder anderwertig öffnen konnte:
    Ukrainekrieg Lagebericht:
    Basis /watch?v=XJ2KXfoDeqM
    Hier wird zum Beispiel argumentiert, warum aus psychologischen Gründen sozusagen nur scheibchenweise Waffennachschub aus der Nato für die Ujraine bereitgestellt wird.
    Ein weiterer, leider auch Zensurlink, leider englisch, Momentaufnahme, die den Frontverlauf beschreibt, wäre:
    Basis /c/DefensePoliticsAsia/videos

    Ansonsten, wie ist das große Schweigen über die angeblich so vielen – gefangen genommenen – ? Nato Offiziere in Mariupol
    zu verstehen ? Geheime Absprachen ?

    Weiters, was soll ein andauern des Krieges, also zum Beispiel ein abwarten bis zum Frühling, für Russland besser werden als jetzt ?
    Auch wenn die Nato ein korrupter Totalversager Verein sein sollte, steht das Kräfteverhältnis, das Waffen und Munition produziert, sowie Aufklärung (Awacs, Satelliten) betreibt,
    150 Mio Russen gegen 750 Mio Nato Bevölkerung, also 1 : 5

    Insbesondere, da keinerlei „rote Linien“ respektiert werden, stellt sich jeden Tag erneut die Frage, warum es noch eine füntionierde Brücke über Dnejpr gibt, waum die – lediglich 5 !!! – Grenzübergänge und Eisenbahnlinien nach Polen noch intakt sind, warum dieEU Korruptionisten immer noch ein Parlamentsgebäude und Präsidentschaftskanzlei in Kiew besuchen können, anstatt riesiger Schutthaufen.
    Meiner Meinung nach wird dieser Krieg der 150 Mio gegen die 750 Mio von den 2500 Mio Chinesen und Indern entschieden, beide sind keine selbstlosen Samariter,
    beide werden sich ihre Unterstützung „zu Apothekerpreisen“ abkaufen lassen.
    Deshalb, wie immer wenn sich zwei streiten, freut sich der Dritte, deshalb sofort STOP.
    Und nein, ich bin kein Pessimist.

    ————————————-
    zensortube links entschärft – Russophilus

    1. Auch wenn die Nato ein korrupter Totalversager Verein sein sollte, steht das Kräfteverhältnis, das Waffen und Munition produziert, sowie Aufklärung (Awacs, Satelliten) betreibt,
      150 Mio Russen gegen 750 Mio Nato Bevölkerung, also 1 : 5

      Theoretisch und in werte-westlichen medien und Köpfen.

    2. Zum Nachrechnen folgende Anregung:
      – 750mio natu < 7mrd non-natu
      – natu < brics+/sco
      – output g7 < output der 7 größten nicht-g7-volkswirtschaften.
      – bildung, gesellschaftliche substanz und kohäsion sowie wirtschaft im Westen im Niedergang
      – (petro)dollar/euro-bubble

    3. Ich moechte hier einen Kommentar einfuegen der mMn das Problem genau Beschreibt
      Ich denke der dekadente Westen mit seinem Ueberschuss an Menschen gegenueber Russlands ist deshalb kaum in der Lage einen konventionellen Krieg gegen Russland zu gewinnen ( geschweige dem einen Nuklearen)

      „Eine Generation, die nicht mehr weiß, was körperliche Arbeit ist, bekämpft den Motor und setzt auf Muskelkraft. Es ist die Generation Zentralheizung, die glaubt, Wärme komme einfach aus der Wand. Die Generation, die nie Kohle aus dem Keller in den fünften Stock geschleppt hat, um es warm zu haben. Ohne Aufzug.

      Die Generation, die nicht einmal mehr den Satz auf den Mülltonnen kennt „Keine heiße Asche einfüllen“. Eine Generation, die jeden erdenklichen Luxus – von der Waschmaschine über den Wäschetrockner bis zur Spülmaschine und von der elektrischen Zahnbürste über den Akkurasierer bis zum Kaffeevollautomaten – für naturgegeben hält. Es ist diese Generation, die nun ganze Städte zu Fußgängerzonen umbauen will, damit die alternde Bevölkerung ihre Wasserkästen möglichst nicht nach Hause transportieren kann, sondern Flasche für Flasche einkaufen muß; so wie sie auch jede einzelne Flasche aus dem Müll fischt, um das Pfand in Rente zu wechseln.

      vom Telegram Kanal Stimme aus Russland

      „Die wohlstandsverwahrlosten Luxuskinder, denen der Schweiß bislang allenfalls im Fitneßstudio floß. All diese Entschleuniger und Natureinklangsfetischisten, die Life-Life-Balancierer und Lattemacchiato-Jonglierer werden lernen: Motorsägen und Elektrobohrer, Fahrstühle und Lkws, sie alle wurden nicht erfunden, um das Biotop des dreifach gefächerten Wildlurchs oder das Habitat der fluoreszierenden Zwerglaus zu stören, sondern um den endlosen Schmerz, die ächzende Pein und das zerrende Keuchen bei der Bewältigung alltäglichen Tuns zu reduzieren, um das Leben lebenswerter und die Welt freundlicher zu gestalten.

      Ich wage vorauszusehen:
      Erst wenn Ihr Euer letztes Bettgestell, Eure letzte Schrankwand, Euren letzten Bierkasten und Euren letzten Gartengrill im Nieselregen eines Herbstnebeltages auf dem Lastenfahrrad den Berg hochgezerrt habt, werdet Ihr begreifen, warum Opa froh war, ein Auto zu besitzen. Und wenn Ihr dann in einer anschließenden Zwischenphase wieder zwischen Bergen von Pferdeäpfeln über die Straßen gehüpft seid, dann kommt der Tag, an dem Ihr Euer Lastenfahrrad in einem glücktriefenden Moment zum Sperrmüll stellt. Sei’s drum: Jede Generation hat das Recht, aus ihrer eigenen Dummheit zu lernen. Schmerzen sind der beste Lehrer.«“

      Carlos Alexander Gebauer
      Jurist, Publizist u. Schriftsteller

  79. @Menschenfreund

    Fakt ist: Wir wissen nicht wirklich was konkret an welchen Frontabschnitten passiert. Angaben zu Verlusten erhält man in der Regel von keiner Seite. Der Schredder funktioniert ja auch in beide Richtungen.

    @Wahrheitssuchender

    Diese Panzerlieferungen deuten genau auf so eine Offensive hin. Man kann davon ausgehen dass diese Panzer zumindest schon längst in Polen sind und jetzt zeitnah in die Ukraine verbracht werden. Es hat sich bisher eben leider nicht bestätigt dass Russland solche massiven Vorstoesse mühelos kontern und aufhalten kann.

    1. @Kurzundschnurz, es stellt sicher niemand in Frage, dass es auf russischer Seite ebenfalls zu teils schweren Verlusten kommt. „Der Schredder funktioniert ja auch in beide Richtungen.“ halte ich aber für eine gewagte These. Zudem behauptet auch niemand, der Einsatz in der Ukraine wäre für Russland nicht mit Mühen verbunden. Ich halte aber jede Wette dagegen, dass z.B. die Krim demnächst von der Nato besetzt wird. – Bevor es dazu kommt, sind wir hier alle längst zu Thermoglas umgewandelt worden.

      1. Eben. In einem Krieg geht es nie – ausser in hollywood ami-Militär Verherrlichungs-Orgien – um „die Einen sterben wie die Fliegen in Massen, die Anderen trinken einstweilen Sekt“. Selbst ein wirklich mächtiges Militär *wird* Verluste erleiden. Das ist nicht die Frage. Die in einem Krieg entscheidende Frage ist das Verhältnis sowohl der Kosten wie auch der Verluste.

        Dieses Verhältnis liegt bei 1:3 bis 1:5 (Kosten) bzw. 1:7 – 1:8 (Verluste) zugunsten der Russen und ist *absolut verheerendend* für ukrostan.

        Und noch ein weiterer Faktor sollte nicht unterschätzt werden: Die Einnahmen Russland sind nicht dramatisch gesunken (wie beabsichtigt) sondern signifikant *gestiegen* während die Sanktionen uns tatsächlich sanktionieren (statt Russland). Rechnet man mal die ca. 500 Mrd euro, die zur Verschleierung gegenüber der eigenen Bevölkerung ausgegeben wurden, mit so ergibt sich, dass die Energie-Kosten um ein Mehrfaches gestiegen sind! Rand-Anmerkung: Sowohl das Militär wie auch die Industrie gehören zu den größten Energie-Verbrauchern.

        Wir verlieren bereits jetzt und heute und Russland gewinnt Tag für Tag. Das kann Russland noch sehr lange durchhalten, wir aber nicht.

  80. https://de.rt.com/international/131481-liveticker-ukraine-krieg-kiew-lehnt/

    „Russlands Verteidigungsministerium: Über 600 ukrainische Soldaten bei Vergeltungsmaßnahme für Angriff auf Makejewka getötet

    Das Kommando der Gemeinsamen Gruppe der russischen Streitkräfte hat eine Vergeltungsoperation als Reaktion auf den verbrecherischen Angriff des Kiewer Regimes auf den vorübergehenden Aufmarschpunkt des russischen Militärs in Makejewka durchgeführt, so das russische Verteidigungsministerium.

    Die Behörde erklärte, dass Aufklärungseinheiten in den vergangenen 24 Stunden Aufenthaltspunkte der ukrainischen Truppen in der Stadt Kramatorsk erspäht hätten. Diese Informationen wurden dann über mehrere Kanäle bestätigt. Es handelte sich um die Wohnheime Nr. 28 (700 Soldaten) und Nr. 47 (600 Soldaten), in denen die ukrainischen Truppen untergebracht waren. Diese seien unter einen massiven Raketenbeschuss genommen worden, wobei mehr als 600 ukrainische Soldaten getötet worden seien.“

    1. Als Ergänzung = offizielle Bestätigung der Ursache, warum ukrain Militär so leicht „den verbrecherischen Angriff des Kiewer Regimes auf den vorübergehenden Aufmarschpunkt des russischen Militärs in Makejewka“ durchführen konnte:

      „Das russische Verteidigungsministerium nannte als Hauptursache für die Tragödie eine massenhafte Handynutzung durch Militärangehörige – entgegen einem geltenden Verbot.“

      Bitter. Da haben viele ihren krassen Leichtsinn, ihre Verantwortungslosigkeit mit dem eigenen Leben bezahlt. Gab es keine Vorgesetzten vor Ort, die doch diesen Wahnsinn sofort hätten unterbinden müssen …??!!

      1. „ich weiß, dass die erste Vorsichtsregel im Donbass lautet, das Handy so wenig wie möglich einzuschalten.“

        Ich sichte gerade (wie regelmäßig) die von mir für mich fest gelegte Liste von Portalen verschiedener Ausrichtung.

        Das Zitat ist von Röper, der im letzten Jahr als Journalist mehrfach im Donbass war, im Kriegsgebiet. Er schreibt:

        „Die Analyse, warum es zu dem Beschuss in Makeevka kommen konnte, läuft noch. Ob es tatsächlich die vielen eingeschalteten Handys der russischen Soldaten waren, die der ukrainische Armee die Information gegeben haben, dass sie dort viele russische Soldaten auf einen Schlag erwischen kann, ist noch offen. Aber es ist wahrscheinlich, denn ich weiß, dass die erste Vorsichtsregel im Donbass lautet, das Handy so wenig wie möglich einzuschalten.“

        Ja. Diese telefonsüchtigen Soldaten aus Russland haben weder ihre eigene Presse ernst genommen, noch die strikten Anweisungen an sie als Soldaten. Und die Vorgesetzten, die für diese Unterbringung verantwortlich sind und dieses verantwortungslose Handeln gehören….
        .. nachdrücklich bestraft. Es ist KRIEG.

        1. Ich will diese Soldaten und Offiziere nicht in Schutz nehmen und wäre ich ihr Vorgesetzter würde ich ihnen (trotz dessen, was ich als nächstes sagen werde) den Arsch bis zu den Lungen aufreissen.

          ABER: Hallo? In der heutigen Welt muss man ja schon geradezu erfreut sein, gelegentlich mal jemanden auf dem Gehweg zu sehen, der *nicht* auf sein smartphone starrt sondern auf den Weg schaut. Das, die „tolle neue mobile Welt“ geht auch an vielen Russen nicht wirkungslos vorbei, gerade bei *jungen* Russen. Denen kannst du als Offizier dreimal täglich vorkauen, wie gefährlich das im Krieg ist … und musst schon heilfroh sein, wenn sie wenigstens während du redest nicht das smartphone in der Hand (und im Sinn) haben.

          Ich sehe da nur *eine* Hoffnung, die nämlich, dass sie es nun, da Dutzende von ihnen elendiglich verreckt sind, kapieren. Bei jungen Russen scheint mir diese Hoffnung noch realistisch. Bei unserer Jugend würde ich diese Hoffnung nicht haben (zumal ich Sorge haben müsste, sie falsch zu gendern …).
          Es ist unerfreulich, sehr, sehr unerfreulich, aber Manches – und zwar zunehmend Vieles – lernt man wohl nur durch Schmerz.

          Mögen sie in Frieden ruhen, die toten russischen Soldaten, mögen ihre Angehörigen darüber hinweg kommen und mögen die Überlebenden vernünftig sein!

          (und: Ungefähr 10 mal so viele tote ukro-terroristen wie russische Soldaten gekillt ist ja schonmal ein Trost).

        2. Auch ohne gsm-telefoniererei hätte die nato dieses Berufsschulgebäude möglicherweise über Wärmebildaufnahmen als Truppenunterkunft identifizieren können. Ein beheiztes Schulgebäude voller Soldaten ergibt naturgemäß eine ganz andere Wärmesignatur als ein über die Ferien leerstehendes. Die nato verfügt laut ihrer medienoutlets über eine besonders forgeschrittene Wärmebildtechnologie sowohl satelliten- als auch drohnengestützt (sogar einzelne Soldaten in unbeheizten Gebäuden sollen damit sichtbar sein), und laut einer besonders kriegshetzerischen nato-Propagandaschleuder war es Teil der nato-Strategie über diesen Winter gezielt mit Präzisionsschlägen gegen Wärmerefugien der russ. Soldaten zu wirken und die russ. Streitkräfte damit derart zu schwächen, dass gegen Ende des Winters ein ukr. Offensive über Melitopol zum Asowschen Meer aussichtsreich erscheint.

          Makeevka scheint also nur die Spitze eines riesigen Eisbergs gewesen zu sein, die vielen kleineren Erfolge welche die nato insgesamt auf täglich etwa 700 getötete russ. Soldaten beziffert blieben medial unerwähnt.

        3. @ Konrad

          Das Hauptproblem war die Unterbringung (klar, kam die Nutzung des Mobiltelefons erschwerend hinzu).

          Faustregel (an die sich die russische Seite bis dahin – durchaus passabel – gehalten hat): Je näher an der Frontlinie, umso kleiner die Gruppen.

          Warum diese goldene Regel in dem Fall sträflich missachtet wurde, wird wohl „intern“ geklärt werden …

          Weiteres Problem: Bei Bürgerkriegen, schließlich kämpfen hier keine Chinesen gegen Schwarzafrikaner oder Deutsche gegen Franzosen, stellt sich häufig die Frage: Wer ist Feind, wer ist Freund? Jeder Spaziergänger ist potentieller „Spion“. So gesehen war die Unterbringung: doppelt und dreifach Gemeingefährlich.

          Hinzu kam: eine Minute nach Mitternacht; und das: zu Neujahr. Die Abwehreinheiten werden jetzt nicht gerade Freudentänze oder Saufgelagen veranstaltet haben. Aber, den Kumpeln aus der Einheit, die neben einem stehen, gratulieren … sind schließlich auch nur Menschen.

        4. Leider ist es so, dass im Verlauf der Sonderoperation wiederholt ukrainische Angriffe zahlreiche Opfer forderten, sowohl Zivilisten (wie durch den Beschuss der Donbass-Städte) als auch Soldaten der russisch-alliierten Streitkräfte. Ebenso wurden die Rückzüge bei Isjum, Krasni Liman und Cherson als großer Verlust empfunden.
          Mir fiel dabei (wiederkehrend) ein bestimmtes Informationsmuster auf. Wenn sich die schmerzliche Angelegenheit vor der russischen Öffentlichkeit nicht verbergen ließ, folgte darauf lawinenartig eine Fülle von Erfolgsmeldungen (die den Schmerz lindern sollte).
          Allerdings hatte ich dabei öfter den Eindruck, dass die gemeldeten Erfolge bei weitem nicht den Verlust zu kompensieren vermochten, also nicht die dafür nötige Relevanz und Wirkmächtigkeit besaßen, mitunter waren es auch militärisch Lappalien.

          Ich muss gestehen, dass sich dadurch bei mir eine gewisse Skepsis gegenüber den Erfolgsmeldungen eingestellt hat, die sicher für die Beschwichtigung von Kritikern und die Erleichterung von Seelen-Qualen wichtig sind. Aber für die Veränderung von Kräfteverhältnissen auf dem Kriegsschauplatz sind sie kein verlässliches Indiz. Da müssen wir nach anderen Faktoren, Parametern Ausschau halten.

          1. Vielleicht haben Sie andere Quellen als ich, aber ich habe dieses Muster weniger bemerkt, jedenfalls nicht so ausgeprägt.

            Und: Das muss keinesfalls aufgeblasenes Zahlenwerk sein; ich halte das eher für einen Fall von „die üblicherweise eher leisen Russen, erzählen bei besonderem Bedarf doch mal etwas“.

  81. Hier mal für Kurze und andere:
    Донбасская мясорубка январь 2023
    Donbass Fleischwolf Januar 2023
    Also wenn der Roepke das schon so sieht:
    Situation in Soledar is terrible
    https://aftershock.news/?q=node/1197576
    Die kurzen usw sollten sich mal die Züge ansehen die jetzt zu
    Weihnachten fuhren. Viele nach Weißrussland.
    Bin etwas neidisch wenn man schön im geheitzten Abteilwagen sitzt. Wir mit der S-60 nach Zingst na, ja ist lange her.
    Hier mal Dill bevor und nachdem die Musiker da waren.
    https://ok.ru/video/4544492800710
    Hier wer die Ланцет mag
    https://ok.ru/video/4544568888006

  82. Vorhin vergessen.
    ◽️ Als Reaktion auf den kriminellen Schlag des Kiewer Regimes in den ersten Minuten des Januars 2023 wurde eine Vergeltungsoperation vom Kommando der Vereinigten Gruppe der russischen Streitkräfte an der Stelle des vorübergehenden Einsatzes russischen Militärpersonals in der durchgeführt Siedlung Makeyevka, Volksrepublik Donezk.

    ◽️In den letzten 24 Stunden haben russische Geheimdienste die vorübergehenden Stationierungspunkte der Streitkräfte der Ukraine in der Stadt Kramatorsk aufgedeckt und über mehrere unabhängige Kanäle zuverlässig bestätigt.

    ◽️ Mehr als 700 ukrainische Soldaten waren im Hostel Nr. 28 und mehr als 600 ukrainische Soldaten im Hostel Nr. 47.

    💥 Infolge eines massiven Raketenangriffs auf diese Punkte des vorübergehenden Einsatzes von Einheiten der Streitkräfte der Ukraine wurden mehr als 600 ukrainische Soldaten zerstört.

    #Verteidigungsministerium #Russland #Ukraine
    🔹 @mod_russia
    Trotzdem vieles klappt geht aber viel Zuviel daneben,
    Die scheinen sich auch sofort zu ergeben.
    Also die richtigen Russen.
    Wagner und die aus den zwei Rep nicht.
    Heute wieder 50 ausgetauscht.

  83. Lese ich die „Finanzgrössen“,schreien viele Rezession und selbst der Hochverräter aus dem grünen Miststall plappert von grösseren wirtschaftlichen Implikationen. Zusätzlich zu den vielen ankommenden Fachpersonal, werden tausende keine Arbeit mehr nachgehen dürfen. Hunderte Insolvenzen und insgesamt werden dadurch dem Staat Mrd Einnahmen fehlen. Der EUmotor stirbt, somit auch diese Simulation…
    Russland macht eben seine Politik und die ausgesprochene Warnung ist dann noch ein freundlicher Hinweis, sich um seine selbst erschaffenen Probleme zu kümmern…

    @don Carlos
    Russland könnte theoretisch auch ein paar Flugobjekte z. b. in Kuba, Venezuela oder tief im Osten Russlands plaziert haben.
    Nord Korea sollte man auch noch mit berücksichtigen…

  84. Wie bekomme ich das ukrainische Volk in den Ist-Zustand?

    Das war, zugegebenermaßen, ein durchaus ausgeklügelter Plan; der Amis (als Handlanger der dunklen Kräfte).

    1. Mache den Ukrainern Hoffnung, ins Schlaraffenland (EU) eintreten zu dürfen.

    2. Schaffe die entsprechende politische Elite (plus: hole den ukrainischen Tiefenstaats mit ins Boot … mit vielen, vielen Dollars).

    3. Putsche (Maidan)

    4. Nachdem Russland darauf reagierte (Krim, Donbass): Erkläre den Ukrainern, dass sie weder in EU noch NATO gelangen können, da sie keine Herrschaft über ihr komplettes Territorium haben. Dieses Problem zieht sich, glücklicherweise, über viele Jahre (fast: Generation) hin; viel Zeit zum Einhämmern div. Propaganda.

    5. Ziehe die Daumenschrauben an: Winke mit dem Schlaraffenland und mache gleichzeitig die Ukraine NOCH ärmer! Schaffe Europas Armenhaus!

    6. Bereite die Ukrainer auf die Rückholung ihrer Gebiete (Krim, Donbass) vor.

    7. Hebe die Visapflicht ins Schlaraffenland auf. Lasse die Ukrainer ins Schlaraffenland. Lasse sie Euros nach Hause bringen (ganz gleich ob nun legal oder illegal (als Tourist) in der EU verdient … die ukrainischen Eliten erhalten Dollar (in Mrd. geschenkt); das Fußvolk: (hart erarbeitet) Euros mit dem Teelöffel).

    8. Falls die Russen erneut reagieren, was unausweichlich ist, da exakt darauf hingearbeitet wurde: Hole die Ukrainer als Flüchtlinge in die EU.

    Manipulation der Massen in Reinkultur. Was in der Ukraine vollzogen wurde, wurde in Ansätzen in Weißrussland abgespult …

    Den Krieg um die Halbinsel Europa (Amis als Vollstrecker; EU als wunderschöne Dirne, die verführt) kann Russland nur gewinnen, indem sie die Dirne aus dem Verkehr zieht.

    Selbst, wenn man beim Vollstrecker ansetzen würde, trifft es die Dirne (das macht KEINEN großartigen Unterschied). Viele übersehen die Tatsache, dass die Dirne in derselben Scheinwelt wie der Vollstrecker lebt: „Schlagen wir doch die Angelsachsen kurz und klein! Die Angelsachsen ziehen den Schwanz ein!“ Toll! Prima! Und?? Wie weiter? Dann so tun, als wäre nichts geschehen? Naive Vorstellung.

    USA/EU aus wirtschaftlicher Perspektive: Einige siamesische Zwillinge sind halt untrennbar. Damit muss man leben bzw. die Tatsache (Folgen) akzeptieren.

    Nachdem der Patient (Westeuropa) ISOLIERT geheilt wird (kalter Entzug), wird es wieder aufwärts gehen (zwei, drei Generationen … falls ER, der Patient, das will … falls nicht, werden „andere“ dort leben … die Kiste ist denkbar einfach).

    1. @sloga

      ich würde hinzufügen.

      0 – unterstütze nationalistische Ideologie (inkl. Russenhass) mithilfe der im Ausland lebenden Bandera-Enkel-Diaspora (v.a. in USA und Kanada) und baue gleichzeitig ein Netzwerk von harmlos klingenden NGOs vor Ort auf (NED, KAS, Böll… etc. pp)

  85. Eben auf RT :

    „Ex-Trump-Berater, Ex-Oberst der US-Armee und leitender wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Zeitschrift The American Conservative, Douglas Macgregor, äußerte seine Ansichten bezüglich des Krieges in der Ukraine und dessen Folgen für die USA. „Es ist eine gut finanzierte Minderheit in London, New York und Washington, die sehr daran interessiert zu sein scheint, Russland zu zerstören. Doch das Gegenteil ist der Fall. Russland ist heute finanziell und wirtschaftlich stärker als zu Beginn des Konflikts. Und Russland wird aus diesem Ereignis mit einer viel größeren, leistungsfähigeren und tödlicheren Streitmacht hervorgehen, als es zu Beginn des Ereignisses hatte“, so der frühere Offizier.“

    Das ist doch bestimmt wiedermal nur russische Desinformation!

      1. Aufgrund eigener Erfahrung glaube ich nicht daran, dass eine (knapp und glücklich) überlebte Covid-Infektion im Gehirn zu einer prorussischen Einstellung und zu kommunistischem Rechtradikalismus führt, denn rückblickend war ich bereits viele Jahre vor meinem positivem PCR-Testergebnis zweifelsfrei prorussisch eingestellt und von kommunistischem Rechtsradikalismus besessen. Ich meine, die Kausalkette ist genau umgekehrt zu betrachten. D.h. wie man ja inzwischen weiß, infizieren sich aktuell nur noch völlig verbohrte rechtsradikale, prorussische Kommunisten mit Covid und sterben so selbstverschuldet vor sich hin, denn alle anderen sind ja schließlich vernünftigerweise längst durchgeimpft. Analog glaube ich nicht, dass eine Covid-Schutz-Impfung automatisch für eine proatlantische Einstellung und ein wokes Weltbild sorgt. Dass sich entlang dieser unsichtbaren Trennlinien die Bevölkerung weltweit derart sauber und konsequent auseinander sortiert, sollte als Massenphänomen aber mindestens breites Staunen hervorrufen und für künftige Verhaltensforscher ein langjähriges, interessantes Betätigungsfeld für ihre Forschungen abgeben. Wie wenig es in all diesen Betrachtungen letztlich darum geht, wer Recht bzw. die richtige Sicht auf die Dinge hat und wer nicht, fiel mir neulich auf, als ich nach langer Zeit mal wieder mit der Eisenbahn unterwegs war: Beim Einsteigen zuckte ich kurz zusammen, weil bereits an der Abteiltür ein Warnschild mahnte „Beförderung nur mit Mund- und Nasenschutz“. „Ah ja – gilt ja noch“ dachte ich mir. Weitere Warnschilder waren überall an den Innenwänden und sogar auf dem Fußboden angebracht, was wohl speziell diejenigen erreichen sollte, die seit Jahren nur noch mit in Demut gesenktem Haupt unterwegs sind. In meinem Abteil war ich dann praktisch während der gesamten Fahrt über einer lautstarken Pro-Masken-Agitation gemischt mit beißendem Spott über die hoffnungslos dämlichen Impfgegner durch einen Mitreisenden ausgesetzt, der wohl nicht nur infolge seiner anstrengenden ununterbrochenen Rede ständig husten und niesen musste, sondern eher weil er sich trotz 4fach-Boosterung irgendetwas eingefangen hatte. Aus dem Fenster die vorbeiziehende Landschaft betrachtend, vernahm ich, wie lächerlich er es empfand, dass die selben Leute, die jahrelang die nachgewiesene Schutzwirkung der Masken angezweifelt hatten nun behaupten würden, die Impfung sei gleichzeitig unwirksam und würde andererseits schlimme Nebenwirkungen haben und dass sie den darin liegenden Widerspruch nicht einmal bemerken würden … haha! Dann kam er darauf zu sprechen, dass er aus den westlichen Bundesländern mit dem Zug angereist sei und die Maskenpflicht von den Passagieren umso weniger beachtet worden wäre, desto mehr sich der Zug in Richtung Sachsen bewegte. Jaja, die Sachsen seien schon ein stures, uneinsichtiges Völkchen. So ging das über eine Stunde und es kam keinerlei Widerspruch oder gar Diskussionen auf. Sämtliche übrige Mitreisende saßen teils abwesend, teils interessiert zuhörend, teils zustimmend nickend und wohlwollend lächelnd UNMASKIERT im Abteil als der Zug in den Dresdner Hauptbahnhof einfuhr.

        1. Das is ja nun nix Neues, dass alle Sachsen rechtsradikale Kommunisten sind!(kreisch)

          Kurz ernst: Das Problem mit den geboosterten Hympf-Fanatikern wird sich wohl auf Dauer von selbst lösen …

  86. Dies&Das

    https://www.ilgiornale.it/n

    Italien

    … was tut sich eigentlich an der
    Migrations Front?

    Meloni liefert sich derzeit Scharmützel mit den (deutschen)
    NGOs..

    … und zwar hat Meloni die
    deutschen Seelenverkaeufer auf bestimmte Regeln verpflichtet,
    die ungefähr so aussehen..

    … an die deutschen Leichtmatrosen gerichtet…

    … ihr behauptet,
    wir haben es hier mit Schiffbruechigen zu tun, ich sage,
    es gibt keine Seenot, es handelt sich hier um Migranten…

    … gut, ich lasse mich auf euer Spiel ein und tue so, als ob wir es hier mit Seenoetigen zu tun haetten..

    ..das heisst…

    … sobald ihr auch nur einen
    Schiffbruechigen aufgeladen habt, ist dieser sofort an Land zu bringen..
    .. Es geht nicht an, dass ihr solange vor der
    Barbarenkueste
    kreuzt, bis der Kahn voll ist..
    .. der humanitäre Notfall tritt ein,
    sobald die Ressource einen Fuss an Bord setzt und nicht wann es euch gerade so in den Kram passt.
    Der Hafen, wenn ihr denn meint nur ein italienischer Hafen sei gut
    genug, wird von der italienischen Regierung bestimmt.
    .. (dabei werden
    jetzt grundsätzlich die am weitest entfernt liegenden Haefen angewiesen,
    etwa Genua oder
    Ancona, das sind von Lampedusa aus 800 bis 1000km mehr…
    …und der Schiffsdiesel ist verdammt teuer..)

    … da bekommen die Deutschen
    natuerlich das grosse Kotzen…

    … jede Bewegung der deutschen Jihadisten auf See wird von italienischen
    U-Booten und Drohnen überwacht, der
    Funkverkehr abgehört.

    … so wurden heute 2 deutsche
    Menschenhaendler dabei beobachtet, wie sie die Goldstuecke auf hoher See von einem Kahn auf den anderen verfrachten wollten, wohl aus Gründen einer nachhaltigeren
    Seenotrettungs
    Ökonomie..

    … dieser durchsichtige
    Betrugsversuch wurde dann von der italienischen
    Marine sofort unterbunden..

  87. Dies und Das:
    Ich empfehle den rt-Artikel über Oswald Spenglers klare Sicht auf die moderne Zivilisation unter westlicher Dominanz sowie unbedingt dazu auch den Leserbeitrag von Dirk Hübner über den seines Erachtens überragenden Stellenwert der Geschichtsphilosophie Nikolai Berdjaevs, den er in dessen christlich-philosophischen Denken, das den historischen Marxismus in seiner Begrenztheit (Fehlen einer anthropolisch-personalistischen Rechtfertigung) ergänzt und gleichzeitig überwindet, als den bisher größten „Philosophen des integralen Humanismus“ ansieht.
    Hübner listet auch noch eine Menge dazu wichtiger Literatur auf.

    1. Allein die Passage zur Pressefreiheit unterstreicht, wie wichtig Orte wie dieses Dorf hier sind, um der sogenannten „freien“ Presse die Fähigkeit zu entziehen, unerwünschte Wahrheiten durch die Zensur des Verschweigens vollständig zu töten.

  88. Danke an Menschfreund für das geschriebene.
    Ich ein Äberlausitzer und von der Natur etwas gesegnet muss
    jetzt mal sagen auch mit 67Jahren hält derjenige wenn ich es will den Mund. Bloß mal zu denen im Zug.

    Die Frau hat wieder mal so eine Untersuchung angeordnet und ich musste gestern früh zum Blutabnehmen. Neuer Arzt.
    Unser alter der schon in der OHS war hat aufgehört.
    Wir sitzen und so eine Tante von der Praxis tütet uns voll wegen Maske. Keinen Kaffe getrunken und dann sowas.
    Ich habe sie dann abnehmen lassen und ihr dann eine kurze Sache erzählt. Frau hat gesagt ich wurde immer lauter.
    Was habe ich erzählt:
    Beim Suchen fand ich eine angefangene Packung mit Masken.
    ff oder weiß der Geier. Habe die fürs schleifen gebraucht waren von 2016 Jetzt lagen genau die selbe aus der Jetztzeit rum.
    Sogar der Hersteller stimmte alles dasselbe nur das bei der von 16 stand nicht für Viren und Pilze. Ich weiß ja, das nichts was von oben kommt stimmt, aber das war schon mir zuviel.
    Was also war der sinn der Aussage in der Praxis von mir.
    Ich bin gesund und lasse mich nicht krankmachen.
    Das schlimme ist sie wissen das und machen wie die Herde mit
    Ich bin jetzt dort die Ausnahme.
    Jetzt noch was anderes. Fand es gut.

    Ich fuhr in den letzten Tagen der Neujahrsferien vom Schwarzen Meer in Richtung Moskau auf der Autobahn M4, die letztes Jahr militärisch genutzt wurde. In der einen Richtung Panzer auf Traktoren, die Leute blinzeln leutselig mit den Scheinwerfern, in der anderen Kolonnen von Tankwagen, die fußballerisch brummen.

    Du bremst an einer Tankstelle ab, öffnest den Wagen: „Warum hast du nicht darüber geschrieben? Schweigst du? Pisst du?“ Sie schließen den Wagen, heben die Augen – hinter dem Minimarkt stehen Zelte, Militärlastwagen. Jemand in einer Kiste bringt den Jungs Hot Dogs. Die beiseite schieben – gefüttert. Leben!

    Auch das ist Patriotismus. Wenn Sie beim Anblick eines Militärs stolz sind. Und der Wunsch, dankbar zu sein. Das ist Komplizenschaft. Dies ist das Land, das sich letztes Jahr wie ein einziges Ganzes anfühlte und Smolyaninov Tropfen für Tropfen aus sich herausquetschte.

    Tanken, Radio Russia einschalten (auf der Autobahn gibt es nicht viel Auswahl im UKW-Band), und es gibt eine Wiederholung eines schicken Konzerts, wahrscheinlich Silvester. Mir unbekannte Darsteller singen über den Donbass, den russischen Soldaten, den Sieg … Ich wünschte, es wäre jemand im Blaulicht.

    1. Dann bleib doch drüben in Faschokleptostan, du SED-Kommunistenspacko…Covidioten-Arschlöcher wie dich braucht hier keiner wirklich keiner mehr!!!

      ——————————–
      Nur mal so als Beispiel für den Dreck, der hier ständig ankommt (und natürlich entsorgt wird). Und natürlich feige via tor und via ukrostan. Übrigens ist das noch ein relativ moderates Beispiel … – Russophilus

        1. @ Russophilus
          Verzweifeln Sie nicht, denn es bringt nichts eine Brücke für jemanden zu bauen, der garnicht auf die andere Seite will.

          Danke für Ihre Arbeit und bleiben Sie gesund.
          D.C.

  89. /watch?v=_aseHBgdeN0

    Ein wirklich sehr interessantes Interview von Ania K. mit Scott Ritter.

    Menschlich ist dieser Mann wirklich bemerkenswert, das fällt mir jetzt schon das zweite mal auf – und Ania holt das erneut aus ihm heraus.

    Er gibt zu bedenken das dass Tötungsverhältnis in der Ukraine 1:5, 1:8 oder aber auch 1:10 sein mag, abhängig von der Situation. Es heißt aber auch das im Fall von 10.000 gefallenen ukrainischen Soldaten 1.000 russische junge Männer (Söhne, Väter, Onkel, Brüder) nicht mehr nach Hause zurückkehren.

    Russland nimmt diese Opfer auf sich, um der Welt und sich selbst einen globalen Konflikt zu ersparen.

    Dennoch hat Russland nicht überreagiert, obwohl die wertewestlichen Schranzen jeden Tag planen, wie man die Verluste vergrößern kann. Er gibt zu das er dazu nicht in der Lage wäre.

    Er streicht die große Leistung von Putin heraus und kommt zu dem Ergebnis das er Putins russische Kritiker nur mit Abscheu und Ekel lesen kann. Diese Leute verstehen die Verantwortung nicht, sie müssen diese Bürde nicht tragen – dass wenn der General einen Plan vorschlägt und einen Pfeil auf der Karte zeichnet die Zustimmung das Leben von vielen Soldaten bedeutet.

    Ich denke das ich Euch diesen menschlichen Aspekt aus dem Interview nicht vorenthalten sollte.

    Des weiteren geht es um den Ausbau der polnischen Armee. Prinzipiell findet Mr. Ritter das legitim (wie in jedem anderen Land) – allerdings nicht in Kombination mit der polnischen Rhetorik (was ist denn der Zweck) und insbesondere nicht durch die nukleare Karte, oder gar in Kombination mit einem sinnlosen Projekt wie Dark Eagle welches die Vorwarnzeit de facto abschafft und Russland zwingt zu reagieren.

    Die für mich interessanteste Frage in dem Interview ist, was wäre wenn… …Russland am 24.02.2022 nicht die SMO gestartet hätte.

    Mr. Ritter antwortet das wir die Antwort inzwischen (dank Merkel, Porkoschenko oder Hollande) kennen. Minsk diente nur dazu Zeit zu gewinnen. Im März hätte eine gut aufgestellte ukrainische Armee mit evtl. 80.000 Soldaten eine Minderheit von 10.000 Donbasslern angegriffen.

    Wenn es ihnen (bei dem Verhältnis muss man das ernsthaft annehmen) gelungen wäre die Linien zu überrennen, dann hätte Russland nur mit eigenen Truppen versuchen können sein Territorium vor der Krim zu verteidigen – ohne die lange Frontlinie auf (ehemals) ukrainischem Territorium, welches den Konflikt ein hegt, in seinen Operationsraum sperrt.

    Zum Schluss fragt ihn Ania noch wie er die Zukunft von Russland sieht (hatte sie Mr. M. schon gefragt).

    Er antwortet das es für Russland wirtschaftlich und militärisch läuft. Seine Sorge ist eher das die RF (auch über ihre Dichter & Denker) immer auf den Westen ausgerichtet war – das geht mit China nicht. Was bleibt ist die Isolation in geistiger Hinsicht. Er befürchtet das die Menschen einen falschen Weg einschlagen könnten (nicht werden – sondern könnten), der ihre ganz besondere Art und Liebenswürdigkeit mindert.

      1. Hmmm…

        … über die Hauptseite läuft es:

        https://www.XXX.com/@Throughtheeyesof

        @anpe, ersetzen Sie das XXX einmal durch youtube. Ich möchte unserem Bürgermeister hier nicht so viel Arbeit machen, vielleicht hätte er den Link auch durchgehen lassen?

        Ansonsten gehen sie einfach auf yt und geben dort einmal ein:

        through the eyes of

        dann sind Sie auf dem Kanal von Ania. Es ist das neueste Video.

        @Russophilus, ich bitte um Verzeihung!

  90. Stand jetzt/Abends: Die Wagner-Gruppe hat Soledar eingenommen – sagt Jewgeni Prigoschin.
    Denis Puschilin: nach seinen Informationen hat die Wagner-Einheit das Zentrum von Soledar erobert.

    Es wird noch gekämpft, aber es ist ein wichtiger Erfolg für die russischen Truppen in dieser Stadt und Region, die von der Ukraine mit Hilfe Nato zu Festungen ausgebaut worden sind.

    Einen Überblick, warum Soledar und Artjomowsk für die weiteren Kämpfe so strategisch sind:
    https://vz.ru/society/2023/1/9/1194217.html
    Die Ukraine verliert Soledar und Artjomowsk

    In deutscher Übersetzung bei rt:
    https://de.rt.com/international/159448-warum-ukraine-soledar-und-artjomowsk/

    Ich empfehle, dieses Interview mit dem sehr zornigen, bitteren und erfahrenen-klugen US-Ex-Militär Scott Ritter anzusehen
    (englisch, dt. Untertitel/Übersetzung):

    https://de.rt.com/kurzclips/video/159392-scott-ritter-russland-wird-siegen/

    Russland wird siegen, Russland kann leider zum Schutz des eigenen Landes nur noch siegen!

    Mit wem soll Russland verhandeln? Russland kann doch niemandem mehr vertrauen, sie lügen alle, sie haben alle gelogen und betrogen – die USA, Deutschland, Frankreich, Sicherheitsrat… dort lag Minsk II, solche Verträge bedeuten dem Westen nichts

    Russland, das sich „nur auf EINE Sache konzentriert, und das ist die Verteidigung der nationalen Sicherheit Russlands“

    Ja

  91. RT heute:

    Nach tagelangen schweren Kämpfen um die Stadt Soledar hat der Pressedienst des russischen Militärdienstleisters Gruppe Wagner am Dienstagabend die Eroberung des Ortes verkündet. Wagner-Chef Jewgeni Prigoschin erklärte, dass an der Einnahme von Soledar nur Wagner-Truppen beteiligt gewesen seien. Im Zentrum des Ortes sei noch eine Gruppe ukrainischer Soldaten eingekesselt.

    „Die Einheiten der Wagner-Gruppe haben die Kontrolle über das gesamte Gebiet von Soledar übernommen. Im Zentrum der Stadt wurde ein Kessel gebildet, in dem gekämpft wird. Die Zahl der Kriegsgefangenen wird morgen mitgeteilt.“

    Yevgeny Prigozhin, the founder of the Wagner Groupand Wagner fighters inside a salt mine in #Soledar. pic.twitter.com/obaUVMuCNT
    — Military Advisor (@miladvisor) January 10, 2023

    Das Oberhaupt der Volksrepublik Donezk Denis Puschilin sagte, dass die Eroberung Soledars den Weg zur vollständigen Befreiung der Volksrepublik Donezk ebne.

    1. Rainer Rupp erklärt in seiner Analyse heute:
      Quelle:
      https://de.rt.com/international/159475-was-entscheidungsschlacht-bei-soledar-und/

      „In der aktuellen Phase des Ukraine-Krieges sind Soledar und Artjomowsk deshalb von solch hoher strategischer Bedeutung, weil durch ihren Fall die ukrainischen Verteidigungslinien in Richtung Nord und Süd von hinten aufgerollt werden könnten. Weil Soledar und Artjomowsk wegen einiger besonderer Bedingungen als uneinnehmbar gegolten hatten, waren sie als Schlüsselstein der ukrainischen Verteidigungslinie gewählt worden. Tatsächlich können sie einander mit ihrer militärischen Feuerkraft teils über unterirdische Verbindungen und teils über tiefe Rinnen in der Landschaft logistisch unterstützen, wobei auch die Versorgungswege aus dem Hinterland als besonders sicher galten.“

      Rupp zitiert in seiner Analyse Jewgeni Prigoschin, dessen „Wagner“-Truppen Soledar erobert haben (diese Meldung von gestern Nacht kommt bei Rupp noch nicht vot) und in Artjomowsk konzentriert kämpfen:

      „“Artjomowsk ist der zentrale Stützpunkt an der Ostfront und ein wichtiges Logistikzentrum. … Die wesentliche Besonderheit von Artjomowsk sind seine einzigartigen historischen und geografischen Verteidigungsmöglichkeiten. Dazu gehört zum einen die Aufteilung der Stadt in mehrere Abschnitte durch Wasserbarrieren. Zweitens besteht die Umgebung von Artjomowsk aus einem Komplex von Ortschaften, die ein einheitliches Verteidigungssystem darstellen. Drittens kommt die einzigartige Landschaft dazu: Täler, tiefe Anhöhen, die zusammen natürliche ‚Tunnel‘ bilden. Und viertens, das Sahnehäubchen: das System der Bergwerkszechen von Soledar und Artjomowsk – also de facto ein Netz von unterirdischen Verbindungen. Dort, in einer Tiefe von 80 bis 100 Metern, finden nicht nur viele Menschen Platz, sondern sogar Panzer und Schützenpanzer bewegen sich dort. Zudem werden dort schon seit dem Ersten Weltkrieg Waffenbestände gelagert.“

      Russland wird siegen,
      denn Russland MUSS siegen zur eigenen Sicherheit, für das eigene Überleben, um es mit den Worten von Scott Ritter zu sagen.

      Wieder einmal, füge ich hinzu.

      1. Mein provider (drecks-vodafone) hat de.rt.com inzwischen auch gesperrt. Es gibt aber auch noch andere alternative url, erinnere mich leider nicht mehr genau, irgendwas wie pressefreiheit.rt-de.com.

  92. Westliche Experten und Beamte fordern Kiew auf, Artemowsk aufzugeben.
    Die Ukraine sollte Artemowsk (ukrainischer Name: Bakhmut) in der Donezker Volksrepublik (DNR) verlassen und sich auf eine neue Verteidigungslinie zurückziehen, solange dies noch möglich ist. Dies ist die Meinung einer Reihe von westlichen und ukrainischen Beamten und Analysten.
    Ihrer Meinung nach findet der Kampf um Artemowsk zu den Bedingungen Russlands statt, wodurch die Ukraine die für die Frühjahrsoffensive benötigten Kräfte verloren hat.

    https://iz.ru/1453224/2023-01-11/smi-soobshchili-o-prizyvakh-zapada-k-ukraine-ostavit-artemovsk

    1. @anpe
      Vielen Dank für den link, ich habe mir den Beitrag eben mit deepl übersetzt.

      Neue Meldung, bei RT eben gebracht:

      „Wie das russische Verteidigungsministerium mitteilte, wurde Generalstabschef Armeegeneral Waleri Gerassimow zum Kommandeur der gemeinsamen russischen Truppengruppe in der Ukraine ernannt. Armeegeneral Sergei Surowikin, Armeegeneral Oleg Saljukow und der stellvertretende Generalstabschef Generaloberst Alexei Kim wurden zu Gerassimows Stellvertretern ernannt.

      Das russische Verteidigungsministerium erklärte, es gehe darum, die Führungsebene der speziellen Militäroperation zu erhöhen, und begründete diese Entscheidung mit der Ausweitung des Umfangs der während der Operation zu erfüllenden Aufgaben. Weitere Gründe für diese Entscheidung seien die Notwendigkeit, eine engere Zusammenarbeit der Streitkräfte zu organisieren und die Steigerung der Qualität der Unterstützung der Truppen und der Wirksamkeit der Kontrolle der Truppenverbände.“

      Herr Peskow, Sprecher des Präsidenten und Oberbefehlhaber Putin, sagte heute gegenüber der Presse (ich fasse es in meinen Worten zusammen):

      Es sei noch zu früh, endgültig von einem Sieg in Soledar zu sprechen. Man solle die offizielle Stellungnahme des Verteidigungsministeriumas abwarten.
      „Taktische Erfolge“ sind durchaus wichtig. Jedoch sei „der Preis dafür hoch“. Er sprach vom besonderen Heldenmut jener (der russischen Seite), die ohne jede Rücksicht auf die eigene Gesundheit und das eigene Leben kämpfen und gekämpft haben.

      Durchaus.
      Aber als persönliche Stellungnahme füge ich hinzu, heute jedenfalls:

      Ich verneige mich vor der russischen Eliteeinheit Wagner-Gruppe und im Gedenken an jene unter ihnen, die in diesem Kampf den hohen Preis ihres eigenen Lebens gezahlt haben.

      Jaroslov singt für sie alle

      ВСТАНЕМ

      1. @ Konrad
        „Ich verneige mich vor der russischen Eliteeinheit Wagner-Gruppe und im Gedenken an jene unter ihnen, die in diesem Kampf den hohen Preis ihres eigenen Lebens gezahlt haben.
        Jaroslav singt für sie alle
        ВСТАНЕМ“

        Ja, Jaroslav, macht was er machen kann und dies ist nicht wenig. Er spendet viel, ohne es irgendwo zu melden. Er gibt kostenlose Konzerte. Er singt vor den Verwundenen, diese Tage wieder vor den Soldaten in Krankenhäuser, so dass die Männer weinen. Eins macht der junge Sänger nicht, er führt kein Konzert in Donezk durch, es wäre für alle viel zu gefährlich, man erinnere sich nur an Makeewka.

        Ich freue mich riesig für die Erfolge von ihm, wir kommunizieren sogar, viele hoffen, dass er auch nach Deutschland mal kommt, unter einer Voraussetzung, der Krieg hört doch auf.

        Grüße anpe

        1. @ anpe und auch konrad
          danke für die infos über shaman. ISie passen genau zu dem eindruck, den ich hatte Ich „ziehe meinen hut“ vpr diesem jungen mann, in jeder hinsicht, künstlerisch und menschlich.!
          Ich muß einiges dazu sagen, auch, weil ich es für politisch sehr bedeutsam halte.
          Ich selbst bin 79 und zufällig auf ihn als sänger gestoßen, auf : Ich bin Russe! Fand das umwerfend, vom musikalischen, vom text her, vor allem aber von seiner kunst und art zu singen… „how he delivers it“ Diese wendung kam immer wieder vor, in dem, was ich dann entdeckt habe (es ist normalerweise nicht meine welt!!)
          Es gibt eine weltweit verbreitete kultur (ja, das ist auch eine kultur) der besprechungen von songs, liedern usw , die herauskommen,,, englisch „reaction“ oder name+ reacts. Dort werden diese songs vorgestellt, besprochen, musikalisch, vom texxt her usw.
          Und: weltweit, wirklich weltweit , sogar in ländern des „westens“ wurde es positiv besprochen. Afrika, Asien, Lateinamerika, überall Außer in Frankreich, dort einmal mäkelig, und überhaupt nicht in Deutschland! Jedenfalls habe ich keine besprechung gefunden. (spricht bände!)
          Zwei beispiele, deswegen auch, weil nicht nur „ich bin Russe“ , was ja musukalisch eher ein pop-rock-song ist, sondern auch die Nationalhymne und auch das lied zu ehren der 27 millionen menschen, die die SU im 2. Weltkrieg verloren hat, was er beides auch sehr beeindruckend, mit spürbarer voller überzeugung sin gt
          besprochen. wurden.
          Einmal von einem (wahrscheinlich) US-amerikaner. Seine worte zu „Ich bin Russe“ kann man etwa zusammenfassen als das, was Putin und Xi damals, ich glaub bei den Oly mpischen Spielen in Peking gesagt haben, wie sie sich in zukunft das zusammenleben auf der welt wünschen und vorstellen!!
          Der andere ein „junges kerlchen“ (in meinem alter darf ich das so sagen, denke ich) mit proletarischem englisch, ganze aufmachung „youngster“ von heute
          Er bespricht alle drei, und auch anderes von Shaman spricht geradezu ehrfurchtsvoll von der Nationalhymne und vor allem von dem Ehrenlied für die gefallenen.
          Erklärt den politischen hintergrund, ohne jeden zweifelhaften ton und: verbittet sich strikt irgendwelche negativen kommentare aus seiner „community“ dazu. !!
          Amgesichts dessen, dass allein „Ich bin Russe“ seit ca. 4 monaten 24 Millionen mal angeklickt, also gehört wurde, halte ich das für politisch bedeutsam., weil es massenwirkung hat.
          Allein, wenn man in videos von live-konzerten irgendwo in Rußland sieht, wie ganz „durchschnittliche“ russen, also nicht nur „offizielle“ bei der hymne, aber auch bei dem ehrenlied in großen konzertsälen alle , wirklich alle aufstehen und dem lied und dem vortrag ehre erweisen… dann sehe ich die kraft , die der transatlantischen schlange den kopf abhacken wird oder ihr zumindest die giftzähne ziehen wird.
          Und das macht optimistisch für die zukunft.
          Z
          ps für diejenigen, die sich die zwei mal ansehen wollen:
          the fable sphere und
          big nick reacts

          1. nachtrag:
            Die ofizielle version von „ich bin russe“ hat einen nachspann, der sehr interessant ist
            in zwei teilen, sehr genau gestaltet.
            den ersten kann man als kampfansage , an wen ist klar, interpretieren. nur kurz: Hollywood steht für … ,, (d.h der schein für das sein!) das paar im auto, das kein SUV ist!, wird nur angedeutet, ist eher aus dem „volk“ und singt begeistert mit.
            Botschaft: die menschen bei Euch, auf die es ankommt, singen mit……
            Das ist insoweit interessant, weil der rock-teil des videos hervorragende qualität hat, dh. , „auch da, sind wir inzwischen besser als Ihr, nicht nur bei den waffen“ denn diese rock-kultur kommt ja ursprünglich vorwiegend aus dem angelsächsischen proeltariat.
            Der zweite teil ist einfach herrlich selbst-ironisch, russischer humor halt. !
            Z

  93. +++ 17:27 Surowikin als russischer Oberbefehlshaber abgesetzt – Gerassimow folgt +++
    Russland führt eine weitere Personalrochade in seiner militärischen Führung durch. Nach nur drei Monaten im Amt wird Sergei Surowikin als Oberbefehlshaber der Streitkräfte in der Ukraine abgelöst. Verteidigungsminister Sergei Schoigu setzt laut Mitteilung nun den General Waleri Gerassimow in die Position ein. Erst Anfang Oktober war der Luftwaffengeneral Surowikin, auch als „General Armageddon“ bekannt, zum Oberbefehlshaber der Streitkräfte in der Ukraine ernannt worden. Das Ministerium sagte, er werde weiter als einer von Gerassimows drei Stellvertretern fungieren. Schoigu ernannte mit General Oleg Saljukow und Generaloberst Alexej Kim zudem noch zwei weitere Stellvertreter. Moskau begründete die Neuaufstellung mit einer „Ausweitung des Ausmaßes der zu lösenden Aufgaben“ sowie der Notwendigkeit einer engeren Kooperation der einzelnen Armeeteile.

    Wie ist das nun wieder zu bewerten ?

      1. vielleicht off topic – aber nur mal so zur Erinnerung an 2014.

        Gibt ja viele, die sagen, Russen seien Aggressor und hätten die arme schutzlose UA angegriffen:

        „Und sie nennen die Stadt nun Krematorsk“
        https://donbassfront.livejournal.com/18015.html

        „Donbassfront. Sie nennen die Stadt nun „Krematorsk“.
        September 1st, 2014
        Sofort als die Tauchergruppen zusammengestellt und in Slawjansk angekommen sind wurden sie unter die Kontrolle des ukrainischen Geheimdienstes (SBU) gestellt. Alle wurden gewarnt: sollte die Information über ihren nächsten Einsatz öffentlich werden, werden sie dafür strafrechtlich verfolgt.

        Die Taucher wurden zu einem See bei Slawjansk gebracht, um den herum besonders schwere Kämpfe tobten. Auf der einen Seite stand die Nationalgarde und reguläre Armeeeinheiten. Auf der anderen Seite die Volkswehr unter Kommando von Strelkov. Gerüchte, dass die Leichen der getöteten Nationalgardisten im See versenkt wurden gab es schon länger. Die Einheimischen erzählten davon. Doch niemand konnte diese Gerüchte bestätigen. Die Skeptiker sagten, die Leichen wären schon längst aufgetaucht.

        Die schlimmsten Befürchtungen der Bewohner umliegender Dörfer haben sich bestätigt.
        Die vom Einsatz zurückgekommenen Taucher konnten die furchtbare Information über ihre Arbeit nicht zurückhalten. Sie erhielten das Kommando den See von Leichen zu säubern. Einmal unter Wasser entdeckten sie, dass die Leichen dicht nebeneinander am Seegrund lagen, wie die Heringe in einer Blechdose. Die Körper waren komplett nackt und vom Wasser aufgedunsen. Hauptsächlich von jungen Kerlen an deren Füßen Gewichte befestigt waren.

        Die Gerüchte vom Kameradengrab der getöteten Nationalgardisten und Armeesoldaten haben sich als schreckliche Wirklichkeit entpuppt. Brechreiz zurückhaltend holten die Taucher die Leichen aus dem See und luden diese auf Lastwagen auf. Wie ein Augenzeuge erzählte, dachten die Taucher die ganze Zeit nur daran diese Arbeit so schnell wie möglich hinter sich zu lassen. Allen war klar, dass die Nationalgarde auf diese Weise sich der im Gemetzel bei Slawjansk getöteten Soldaten entledigte. …“

        Und nun nähern wir uns langsam aber sicher Kramatorsk und Slawiansk…

        Frieden? Vergebung? Kampfeinstellung, gar Rückzug und Schadenersatzzahlung durch die Russen?

        „Sie nannten die Stadt nun Kramatorsk.“

        Im Moment wird begonnen, das große KZ namens Ukraine zu befreien.

        – Konrad Fitz –

    1. https://www.moonofalabama.org/2023/01/ukrainian-defense-lines-and-what-happens-when-they-are-breached.html#more

      @Zone,

      lesen Sie dazu gerne einmal Bernhards Artikel – er fasst hier wirklich sehr schön den gesamten (!) bisherigen Kriegsverlauf zusammen und geht auf Gerassimov (der schon immer Surowikins Chef war) ein.

      Wenn ich das mal vergleichen darf mit der Wirtschaft, dann sehe ich es so dass – wenn wir mal Siemens als Beispiel nehmen – der Chef der Energie-Division weiterhin Chef bleibt, aber sein bisheriger CEO (Präsident) betreut jetzt mit.

      Das lässt sich auf 2 Arten lesen: Entweder braucht der Chef der Energie-Division zusätzliche Unterstützung und Aufmerksamkeit – oder aber man will ihn überwachen / man traut ihm nicht / will ihn ablösen.

      Zweiteres halte ich für ausgeschlossen angesichts der Erfolge (wenn Sie MoA Artikel mit allen Kriegsdetails nochmals durchgehen).

      Das der wertewesten überhaupt immer sein Maul so weit aufreißen muss! Es fällt mir schwer ein Feld (Finanzen, Wirtschaft, Militär, Technik, Gesellschaft) zu nennen wo die Ivy League den Durchblick hat.

      Immerhin hat Colonel Alex Vershinin von der britischen Armee (und seinem Artikel für Rusi) inzwischen irgendwie geschnackelt was mit „industrieller Kriegsführung“ gemeint sein könnte (wie Mr. M. stolz betont – nachdem er seit 2014 davor warnt und 3 Bücher darüber geschrieben hat).

      Was hat sich Mr. X da nur für Handlampen herangezüchtet?

    2. Die neuen Ernennungen sind der „Tribut“ für die größeren Anforderungen in der Ukraine und darüber hinaus. Immerhin geht es da auch gegen die NATO, die usppa und Großbritannien. Durch die Neugestaltung der Befehlsketten und Einbeziehung von Stäben der verschiedenen Waffengattungen neben dem Generalstab kommt mehr Ordnung und Effizienz in die Planung und Durchführung von Militäroperationen.
      Obendrein hatte Surowikin bislang neben dem Oberbefehl der Truppengruppe in der Ukraine noch die Führung der russischen Luft- und Raumfahrt-Streitkräfte (als Doppelfunktion) „am Hals“. Ob seine Stellvertreter-Funktion da eine Entlastung bringt, sei dahin gestellt.

      Die Ernennungen sind ein Schritt in die richtige Richtung, doch noch lange nicht der Endpunkt. Ich denke, dass etappenweise weitere „Reformschritte“ bei der Formierung einer hocheffizienten Streitmacht mit den erforderlichen Befehlsketten, Stäben und physischen Ressourcen folgen werden, um sowohl auf dem Schlachtfeld in der Ukraine als auch darüber hinaus überwältigende Kraft und Macht zu entfalten.

    3. @Zone:

      Ich sehe das so, mit der direkten Verantwortung von Generalstabschef Gerassimow wird das Ganze deutlich aufgewertet und drei Stellvertreter könnte doch Hinweis darauf geben, dass es demnächst drei Fronten geben wird. Ob diese drei Fronten sich dann alle in der Ukraine befinden, lasse ich mal offen…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.