Aktuell – Offizielle Kriegs-Erklärung gegenüber Russland

Aktuell – Offizielle Kriegs-Erklärung gegenüber Russland
(Jetzt mit Inhalt)

(Entschuldigung, der Inhalt war durch einen blöden Fehler meinerseits erst nicht zu sehen).

Es ist nun offiziell, der Kreml hat bestätigt, dass es einen militärischen Angriff auf ein Treibstoff-Lager *in Russland* gab (Belgorod ist eine russische Stadt ca. 70 km nordöstlich von Kharkow).

Mit diesem Schritt haben die ukros offiziell den Schritt zum Krieg getan, was u.a. auch bedeutet, dass Russland die Beschränkungen einer Sonder-Operation aufheben und ukrostan einfach als Kriegs-Gegner behandeln kann.

Aber es gibt einige wichtige und interessante Fragen.

Zunächst mal die, wie die russischen diplo-Brigaden reagieren werden – denn eins scheint klar: Sie *werden* sich einmischen und hochwahrscheinlich auch die Position der ersten und wichtigsten Stimme fordern. Und, fast schlimmer noch, die Erfahrung legt nahe, dass sie (wieder mal) die Führungsrolle auch bekommen.
Meine erste Einschätzung: Die diplo-Brigaden werden, wenn überhaupt,den üblichen Empörungs- und Jammer-Lärm machen, im Kern aber versuchen – wie üblich – Russland zu verraten und eine Eskalation zu vermeiden.

Dann natürlich auch die Frage, wie die Militärs reagieren. Zunächst mal: Bisher sehr verhalten (Maulkorb?). Faktisch rechne ich mit einem schmerzhaften Gegen-Schlag, aber wohl nicht viel mehr, aber …

*Wie* konnte das überhaupt geschehen, wie war das überhaupt möglich?
Ja, Hubschrauber können teilweise unterhalb des Radars fliegen und ja, es ist gut möglich, dass die großen Radar-Systeme sie nicht gesehen haben, aber: Diese Hubschrauber mussten ja erst mal ukro-Gebiete überfliegen, in denen es enge Luftraum-Überwachung der Russen gibt (oder zumindest geben sollte). Kurz ich sehe keine Ausrede für die russischen Streit-Kräfte, die sowohl auf ukro wie auch auf russischem Territorium erbärmlich versagt haben in diesem Fall.

Ich will nicht um den heissen Brei schleichen; ich gehe davon aus, dass auch das russische Militär infiziert und verseucht ist; nahezu sicher *erheblich* weniger schlimm als der Rest, aber dennoch. Wenn ein Land sich nicht blindlings auf seine Streit-Kräfte verlassen kann, dann brennt die Hütte, dann muss man schnell und hart aufklären und säubern.

Und natürlich stellen sich auch praktisch operative und taktische Fragen wie insb. die, woher diese Hubschrauber kamen. Meine erste Vermutung: pol..en. Und woher kam die offensichtlich gute Aufklärung und Planung? Und warum duldete Russland ami Spionage-Flieger? Ja, ja, „internationaler Luftraum“, bla bla; Russland *hat* die Mittel, die nato, sprich, ami und brit Flieger zu vertreiben … tat es aber nicht. Nebenbei bemerkt dürfte Belgorod ausserhalb der Erfassungs-Reichweite der Spionage-Flieger liegen … (sprich, es gab nahezu sicher auch eine gut funktionierende Maschinerie an Ratten *in* Russland, vermutlich teilweise sogar im Militär).

Und natürlich gibt auch die Art des Angriffs zu denken. Soweit bekannt keinerlei zivile Schäden (ausser dem möglicherweise (teilweise) zivilen Treibstoff-Lager). Will heissen, das Ganze wurde professionell geplant und durchgeführt und mit der offensichtlichen – und für ukros äusserst unwahrscheinlichen – Maßgabe, Tote und zerstörte Zivilgebäude zu vermeiden.

Meine erste Einschätzung: Die Hubschrauber mögen als ukrainisch markiert gewesen sein, aber das war keine ukro-Operation sondern eine Postkarte, vermutlich eine der pol..en, denkbarerweise in Kooperation mit den angelsachsen.

Meine zwei großen Fragen: 1) Präsident Putin hat recht vollmundig gesprochen (z.B. jene bestrafen, die in Wirklichkeit hinter bösen Aktionen stecken, oder auch, man schere sich nicht um Organisationen (gemeint war offenkundig die nato)). Wird seitens Russland nun mehr an Reaktion kommen als diplo-Geplapper? 2) Zumindest eines der Ziele der terroristen war es, eine Postkarte zu schicken, auf der deutlich und fett stand „Wähnt euch nicht zu sicher. Ihr seid es nämlich *nicht*“. Wie konnte das erfolgreich durchgezogen werden, hatte die gesamte russische (insb. Luft-) Aufklärung gerade eine längere Kaffeepause?

Die Gegner haben Russland in den 90ern übelst zersetzt und gelähmt und überall, sogar in der „russischen Verfassung“ Sprengfallen installiert und danach haben sie über 20 Jahre lang das böse Spielchen „von innen her zersetzen“ getrieben.
Man mag das bisher blauäugig ignoriert haben, nun aber ist klar, dass es nicht nur nawalnis sondern auch leise Ratten gibt und zwar welche die hemmungslos beissen.

Es wird Änderungen geben müssen – auch sehr weit oben.

Kommentare nur mit klarem Themenbezug!

467 Gedanken zu „Aktuell – Offizielle Kriegs-Erklärung gegenüber Russland“

    1. Sehr geehrte Frau Henn,

      (mehr oder weniger privaten Brief gelöscht)

      —————————–
      Versuchens Sie’s mal bei RT.de – Russophilus

  1. Es gibt viele globalistische Handlungen (spätestens angefangen beim Stopp von Northstream II), die man als Kriegserklärungen gegenüber Russland interpretieren kann.
    An ganz Aktuellem habe ich aber grade nur diesen Text von Southfront gefunden, in dem es darum geht, daß UK momentan der größte Kriegstreiber ist, der Druck auf Selenskyi ausübt, auf gar keinen Fall irgendwelche Zugeständnisse zu machen:
    https://southfront.org/uk-working-against-peace-in-ukraine/

    – Von daher bin ich bsonders gespannt auf Ihren neuen Artikel.

  2. *Wie* konnte das überhaupt geschehen, wie war das überhaupt möglich?“

    Vielleicht ist die Erklärung ja auch viel einfacher als man denkt. 1. die Russen haben einfach nicht mit so einer Chuzpe der Ukrainer gerechnet (sträflich, zugegeben), und 2. schon gar nicht auf ein ziviles Ziel. Möglicherweise haben sich die Militärs einfach zu sehr auf naheliegende militärische Ziele hinter der Grenze konzentriert? Dass das Militär dafür da ist, den Schutz ziviler Ziele zu gewährleisten, und zwar in erster Linie (Eigenschutz ist eher Mittel zum Zweck), versteht sich natürlich. Insofern wirklich ein gravierender Fehler.

    „Mit diesem Schritt haben die ukros offiziell den Schritt zum Krieg getan, was u.a. auch bedeutet, dass Russland die Beschränkungen einer Sonder-Operation aufheben und ukrostan einfach als Kriegs-Gegner behandeln kann.“

    Es würde mich wirklich sehr interessieren, was genau diese Sonderoperation vom Krieg scheidet bzw. welche Selbstbeschränkungen sich Russland da bislang auferlegt. Das ist wirklich keine irgendwie hinterfotzig gemeinte Frage. Ich frage mich wirklich, was Russland bei einem offiziell als Krieg geltenden Krieg anders machen bzw. noch steigern könnte (und sie sollen es bitte gern tun, wenn es hilft!!)

    Das auch vor dem Hintergrund, dass Russia Today, vom Werte-Westen permanent zum Kreml-Sprachrohr hochsterilisiert, schon seit langem von „Krieg“ schreibt. Wieso dürfen die das überhaupt, müßte der Kremmel die nicht schon lange verboten haben (***kreisch***)?

    Ganz im Ernst: ab wann ist Krieg bzw. ab wann ist Sonder-Operation überschritten?

    „Dann natürlich auch die Frage, wie die Militärs reagieren. Zunächst mal: Bisher sehr verhalten (Maulkorb?). Faktisch rechne ich mit einem schmerzhaften Gegen-Schlag, aber wohl nicht viel mehr, aber …“

    Ich denke, die Russen haben jetzt schon einige Male gezeigt, dass sie für Vergeltungsaktionen eine schöne Liste an Zielen und auch die Mittel haben. Mir hat der Schlag gegen Jaworow (hieß das so?) bisher am besten gefallen, und ich denke, ein US- bzw. NATO-Stützpunkt (ähh Schulungszentrum) wäre auch hier wieder das Ziel der Wahl. Es sollen doch die Schuldigen getroffen werden??

  3. Vielen Dank für Ihre offenen Worte !
    Wenn der Angriff auf Belgorod von Mi 24 durchgeführt wurde haben wir einen Aktionsradius von maximal ca 500 KM ( müssen ja auch wieder zurück ). Die Flugdaten sollten den Russen bekannt sein !
    Was wäre denn, wenn es russische Mi gewesen sind ?
    Letzte Woche sah ich eine Karte, auf der ein ukrainischer Militärflugplatz direkt an der slowakischen Grenze eingezeichnet war, dessen Start und Landebahn direkt in die Slowakei führen. ( ich habe leider die Karte und den Namen nicht abgespeichert).
    Es ist keinerlei ukrainische bewaffnete Opposition zu erkennen, geschweige denn eine Gegenregierung!
    Wenn ich die Zerstörung von Mariupol sehe , lässt das auf eine hohe Kampfmoral der Ukros schliessen. Es ist wohl davon auszugehen ,das im Donbass ähnliche Zerstörungen eintreten werden. Hat man damit gerechnet?

    Bezugnehmend auf die vorgestrige Ansprache von Präsident Kadyrow; Präsident Putin ist in der Lage 100 Jahre in die Zukunft zu blicken, die russischen Diplomaten in Istanbul haben sich sehr unglücklich ausgedrückt, nach der Einnahme des Donbass und der Küste kommt Kiew entweder zu uns oder wir mit Kriegsgerät nach Kiew!
    Bezugnehmend auf die Ansprache Bassurins von heute; die Zivilbevölkerung im von Kiew besetzten Donbass soll umgehend diesen Ort verlassen, ist dies nicht möglich sind Schutzräume aufzusuchen und darauf zu achten nicht als Schutzschild zu dienen. Es werden sehr bald die modernsten nicht nuklearen Waffen zum Einsatz kommen , um den Donbass zu befreien.
    Das russische Verteidigungsministerium bereitet mir Kopfzerbrechen. Der stellv. Kommandeur der Nationalgarde festgesetzt. Massive Umgestaltung der Führungsebene der Nordfront. Wo sonst Schoigu, Gerassimov und Konatschenko die Alleinunterhalter waren , ist nur noch Konatschenko im Blickpunkt. Eine Vielzahl von Mitteilungen aus dem Verteidigungsministerium waren mit der Unterschrift Ministerium der Verteidigung unterschrieben, kein Ministernamen. Dann betrat letzte Woche Schoigu wieder die Bühne.
    Kadyrov reist zu seinen Truppen an die Front ( Kiew, Mariupol) auf russischer Seite nichts.
    Bei der gestrigen Ansprache Präsidents Putin konnte man gelegentlich eine Blick auf seinen Monitor werfen, ich habe Schoigu nicht gesehen, ich meine Lawrow war in Begleitung ( befindet sich derzeit in China und Indien )
    Ich traue Peskow und Nebulina nicht, das ist aber mein persönliches Empfinden!
    Wer hat da wen als Geisel genommen?
    Warum ist Präsident Lukhaschenko so still ?
    Bei 20 % Zinsen in Russland momentan, wer soll das bezahlen, wo sollen die Investitionen herkommen ? Der russische Staat muss diese Zinsen bezahlen. Ich meine der Ölpreis ist im russischem Haushalt mit ca 45 Dollar berechnet, Indien und China drücken den Preis für das russische Öl, um wieviel ?
    Präsident Putin bietet weiterhin billiges russiches Gas der EU an, warum ?
    Ich habe meine Seite gewählt und ich fühle mich gut !
    Vielleicht bin ich daher ein wenig zu empfindlich und sehe Dinge , die nicht da sind!?

    1. Gestern wurde in der Duma gefordert das alle Russlandfeindlichen Beamten aus den Ministerien entfernt werden müssen und dazu die Aufforderungen an die Minister dies durchzusetzen erarbeitet werden müssen.
      Da weiß man was da los ist.

      Ich schrieb gestern das sich die RF in den Kriegszustand begiebt.Die Aussage stammt von einem Kommandeur des Wostok Bataillons und dürfte stimmen.Der Angriff auf Russlands Infrastrucktur,von wem auch immer Organisiert,dürfte einer der Punkte für die Handlung sein.
      Der wesentlichste allerdings ist die Vorübergehende Übergabe bestimmter Abläufe in die Hände des Militärs.
      Viele Köche verderben den Brei.
      Wie will man die 40 – 50.000 Ukros welche in befestigten Anlagen bekämpfen? Mit Polizeieinheiten?
      Sicher nicht.
      Die haben dort teilweise 8 Verteidigungslinien aufgebaut,sicher nicht alle befestigt aber schon übel und beschiessen von dort immer noch täglich den Donbass.
      Um die auszuräuchern braucht man Luftwaffe und Artillerie und die ist nur begrenzt im Einsatz.
      Um Verteidigungslinien zu durchbrechen wurden im 2.WK von den Russen bis 450 Geschütze aller Kaliber pro Frontkilometer eingesetzt .Dank moderner Luftwaffe dürften jetzt weniger gebraucht werden,jedoch wesentlich mehr wie zur Zeit im Einsatz befindlich.

      Zu den ganzen Parasiten im Kreml und um Putin sag ich mal nichts,Schoigu allerdings sollte über jeden Zweifel erhaben sein und mehr als genug arbeit haben um täglich auf dem Bildschirm zu erscheinen.

      Warum liefert Russland Vertragstreu weiterhin Öl und Gas an die eigentlich feindlichen EU Staaten?
      Man kann die Förderung nicht einfach abstellen,bei Gas schon mal gar nicht.Es besteht kein Interesse an einer kollabierenden EU und an einem verwüsteten Deutschland schon gar nicht.

      Wir werden sehen was kommt,zur Not muss halt Kadyrow den Kreml ausmisten.wäre mir recht.
      Der letzte Satz ist mehr als Scherz gemeint.

    2. @Geteidemühle
      Das sind nicht die %te mit denen kreditiert wird…..Indien und China bekommen den Öl preis um 30 bis 35$ günstiger….deshalb kauft Indien wie verückt Gas bei den Russen…..die Russen liegen mit ihren Preisen immer im günstigsten Bereich…..wenn die Reservenausgleiche der Amis wegfallen steigen die Preise wider…die OPEC tut alles um die Preise hoch zuhalten….nur die EU und die „anderen“ bekommen keine Nachlässe…..

      1. @ R.B 30-35 % von was günstiger ?
        Gibt es eine Eigenbedarfsklausel , die es den begünstigten Ländern verbietet , es zu Marktpreisen sehr gewinnbringend weiter zu veräußern ?

        1. ja, deshalb wollten ja die eu-faschisten auch keine langfristigen verträge mehr.

          Ehrlichgesagt ich weiß jetzt nicht mehr genau welches land, meiner meinung nach die polen, sind vor das eugh gezogen weil sie das gas weiterveräußert hatten und GAZPROm natürlich verständlicher Weise nicht sehr glücklich darüber war. Die polen haben natürlich recht bekommen.

          Das selbe spiel mit d,warum die speicher jetzt leer sind? – weil die profitgeilen schw*** das gas in richtung polen und ukros gepumpt haben weil es teilweise auf dem spottmarkt verkauft wurde.
          Vielleicht erinnert sich noch jemand an die Rede von Putin als er von einem“journalisten“ gefragt wurde warum Russland kein Gas liefert, wie denn wenn entgegengesetzt gepumpt wird, fragt eure deutsche regierung.

        2. @Getreidemühle
          Ich bitte sie….Indien verkauft doch keine Öllieferungen weiter….die riesige Bauernlobbby giert nach günstigen Ölpreisen…..für die Russen rechnet es sich auf jeden Fall….da alle beide ihre Vorteile haben werden die Lieferungen nur noch umfangreicher….Eigenbedarfsklausel? wer hatten denn erst davon gesprochen das die Russen mit der und der Gas- bzw. Öl Einnahmen-Größenordnung kalkulieren….
          und die Chinesen verkaufen es dann teurer? vielleicht an die Saudis die höhere Preise da mit Transportkosten haben….??

          1. @ R.B
            Russland hat der drittgrößten Ölreserven der Welt und eine Sorte Öl die einzigartig ist. Wenn nun führende Industriestaaten der Welt , diese Ölimporte ins eigene Land direkt aus Russland sanktionieren ( sie es also nicht mehr kaufen dürfen ) diese aber auf das russische Öl angewiesen sind !! kauft man es über Drittländer. Das ist eine übliche Methode, siehe Iran, Venezuela etc

            1. @Getreidemühle
              nun wollen wir mal uns nicht neunmalklug die jeweiligen Infos wie man es sieht und weiss gegenseitig auf den Rechner spielen….sie haben recht…ich habe recht….und wenn die Amis die Sorte bis April sich in Größenordnungen liefern ließen und dann abrupt sich selbst verweigerten können sie bei den beiden Ländern die betr. Sorte auch ein kaufen, die sie unbedingt für ihre Benzin /Diesel Raffenerien brauchen aber….von denen bekommen sie nix… weil ebenfalls sanktioniert… und dann schaun mer mal wie Idiotistan weiter verfährt….

              1. @R.B
                mir geht es nicht darum Recht zu haben bzw klugzuscheißen !
                Die USA haben ihre eigenen Sanktionen gegen russisches Öl und Düngemittel wieder aufgehoben!
                Nennen Sie mir bitte Ihre Quelle , die besagt das China uns Indien ihren Ölrabatt nicht gewinnbringend weiter veräußern.
                Das nennt man Geschäfte machen zum Wohl des Landes und daran ist erst einmal per se nichts schlechtes und somit erwartbar.

  4. Die Russischen Diplomaten und Verhandler sind hervorragend. Ich habe sie SEHR bewundert wie gut sie diese unglaublich verzwickte Lage mit unzähligen gegensätzlichen Wünschen in Syrien gelöst haben.
    Sie haben komplexe Probleme gelöst und große Menschenströme organisiert, Geiseln befreit, jeden auf seinen Platz geleitet und Stresslagen entflechtet. Und vor allem eines: sie haben JEDEN sein RECHT und seine Ehre gelassen. Und das schätze ich 1000%.

    Dieses Putin Konzept, daß man JEDEN sein Recht lässt, erkenne ich wieder in der dezentralen Struktur der neuen russisch chinesischen Wirtschaftskooperation. DAS hat Aussicht eine neue dezentrale Welt zu erschaffen und sie gerecht zu führen und auch dem kleinsten und ärmsten Land seinen Platz zu lassen und es in seiner Ehre und seinen Bedürfnissen zu achten.

    DAS ist die Politik der Zukunft!
    Das Niederbrennen und Niederschlagen und Besetzen und zuletzt das Verwüsten Anderer ist das Konzept der alten Zeit, der AmibritenZeit, die überwunden werden muß.
    Russland hat nicht zufällig so viele Freunde in der ganzen Welt.

    1. … Diplomaten und Verhandler sind hervorragend. Ich habe sie SEHR bewundert wie gut sie diese unglaublich verzwickte Lage mit unzähligen gegensätzlichen Wünschen in Syrien gelöst haben.

      Aha. Und auf die russischen Streitkräfte, die nicht nur eine große Lippe sondern *ihr Leben riskiert* und *wirklich* aufgeräumt haben und teils auch draufgegangen sind, ist geschissen, oder wie?

      Ich sag’s Ihnen deutlich: *Ohne* diplo-Brigaden wäre es zweifellos sogar *noch besser* gelaufen.
      Ich bringe noch gerade so eben die Höflichkeit auf, „Laberow“ mit großem L zu schreiben, aber auch nur, weil er Russe ist.

      1. Guten Morgen!
        Sehe ich genauso. So, wie immer mehr kleine Wichte in unserem besetzten Land ihre vergoldeten Masken fallen lassen und die mit Dollars beklebten Fratzen zum Vorschein kommen, so ist dieser Angriff ein hoffentlich heilsames Fanal, endlich den eigenen Augiasstall auszumisten. Vielleicht war das ja auch eine „False-Flag“-Aktion des Kreml, um sich endlich die Verräter in den eigenen Reihen zur Brust zu nehmen??? 😉

      2. Bitte, lieber Gastgeber, mir keine Sachen in den Mund legen, die ich nie gesagt habe. Wenn ich den einen lobe, habe ich damit NICHT den anderen herabgesetzt. Das ist eine unzulässige Schlußfolgerung. Das russische Militär macht eine hervorragende Arbeit. Analysten sagen, dieses operative Vorgehen mit maximal wenig zivilen Schäden ist einmalig in der Geschichte, sowas gabs noch nie. Und man kommt sogar sehr schnell vorwärts.

  5. Man hätte die ja wenigstens auf dem Rückweg erwischen können. Und auf jeden Fall den Flugplatz (wo die herkamen) mal umdrehen müssen. Letzteres kommt vielleicht noch.

    1. @Steve

      Helikopter brauchen nicht wirklich einen Flugplatz, kann man auch hinter der Scheune parken und tarnen – und eben wo die wirklich herkamen, kann sehr gut irgendwo im Nato-Gebiet gewesen sein, mit ‚Spezialisten‘ an Bord und einer Zwischenlandung schön verteilt und nahe genug am Ziel, Belgorod liegt ja an der Grenze.
      Da werden Köpfe rollen bei der militärischen Luftraumüberwachung das ist beinahe sicher.

    2. RT-Liveticker 19:20 Uhr:
      „Vergeltung für Angriff auf Belgorod? Russische Armee greift Militärflugplatz in der Ukraine an …
      Das russische Militär hat nach eigener Darstellung einen ukrainischen Militärflugplatz in dem Gebiet Poltawa angegriffen. Dabei seien Kampfhubschrauber und Flugzeuge zerstört worden, teilte das russische Verteidigungsministerium am Samstag in Moskau mit. Außerdem seien in der zentral gelegenen Region Depots für Treibstoff und Waffen getroffen worden.“
      ***
      Es bleibt natürlich der fade Beigeschmack, dass die russische Radar- und Satellitenaufklärung nicht nur die Belgorod-Aktion sondern auch die Evakuierungsoperation in Mariupol zugelassen hat. Grundsätzlich sollte man sich aber nicht der Illusion hingeben, dass im Krieg eigene Fehler (und damit Verluste) bei hinreichender Überlegenheit oder dank bester Ausrüstung oder bei allergrößter Vorsicht vollständig vermieden werden können. Wer das nicht aushält, der sollte lieber eine Weile wegschauen und das Militär seine Arbeit machen lassen. (Ich weiß, ich habe gut reden. Habe mir selbst seit Tagen fest vorgenommen, damit aufzuhören, wie hypnotisiert ununterbrochen die Lage zu verfolgen und schaffe es nicht.) Am Ergebnis der MSO (oder eben auch des Krieges) wird sich durch diese Episoden wahrscheinlich sehr wenig ändern. Ebenso ändert sich durch unser Zuschauen und unser Lamentieren nichts an der Situation vor Ort – aber eine Menge in Bezug auf unser persönliches Befinden. => Macht euch also nicht fertig – die Russen kriegen das schon hin! Vielleicht nicht so sauber, wie es uns vorschwebt, aber dafür gründlich.
      Was die Diplomaten anbelangt, würde ich deren Rolle aktuell nicht allzu hoch bewerten. Deren Aufgabe: DAS REDEN dürfte bis zum Abschluss der MSO nicht wesentlich mehr bewirken als das bereits oben erwähnte Zuschauen und Lamentieren unsererseits. Wie Sie (Russophilus) schon richtig bemerkten: Kadyrows Weg …

      1. Was reden Sie da? Die Sonder-Operation hatte kaum – sehr erfolgreich – begonnen, da betraten Laberow und seine Brigaden das Spielfeld. Das Ergebnis ist ja deutlich zu sehen und alles andere als erfreulich …

        1. Gebe zu bedenken, dass nicht der Außenminister oder sonstige Diplomaten die Befehlsgewalt über die Truppen ausüben, auch und insbesondere nicht im Falle der MSO. Will sagen: Entweder man schreibt Herrn Lawrow eine Art Vetorecht zu, die Aktionen des russischen Militärs jederzeit infrage zu stellen oder die Vorwürfe der unangemessene Behinderung der MSO richten sich direkt gegen Präsident Putin selbst. Ich möchte hinzufügen, dass ich selbst die Unterbrechung der Aktion zum Zwecke von Verhandlungen ebenfalls als ärgerlich empfinde. Andererseits sollte man sich fragen, ob nicht jeder Oberbefehlshaber im Sinne der Verantwortung für seine Soldaten jede Gelegenheit wahrnehmen muss, weitere Verluste zu vermeiden? D.h. er kann angebotene Friedensverhandlungen nicht von vornherein ablehnen, ohne im eigenen Lager als verantwortungslos bezeichnet zu werden. Nachdem nun das ukrainische Verhandlungsangebot als Finte entlarvt wurde, hat Russland freie Hand. Der inkauf genommene Schaden ist natürlich enorm, war aber einmalig war er kaum zu vermeiden. Meine Meinung.

      2. Stand heute sind von 155 Uki Hubschraubern ca. 95 vernichtet worden. Seit dem Belgorod-Zwischenfall hat man also 20 weitere Hubschrauber gefunden und vernichtet.

        Ebenso hat man (endlich) die Treibstoffbasen in der Raffinerie Krementschug und eine nahe Odessa außer Betrieb gesetzt, so dass jetzt fast die gesamte Treibstoffproduktion in Ukiland lahm liegt.

        Kulmination der Kämpfe wird in den nächsten Tagen im Donbass-Kessel erwartet.

  6. Ich denke jeder, der mit Rußland sympathisiert, wird sich gefragt haben (und das war auch bei mir der Fall), wie es geschehen konnte, daß Hubschrauber unerkannt (?) dieses Treibstofflager zerstören konnten. Das scheint tatsächlich ein Versagen zu sein oder doch eher Sabotage.
    Letzteres erinnert mich an den Flug von Mathias Rust mit seiner Cessna nach Moskau.
    In dem Buch „Krieg am Himmel: Luftprovokationen, Spionageflüge, Flugzeugentführungen“ sprach ein sowjetischer Spezialist ebenfalls von keinem Zufall, sondern von einer Provokation, die auch SU-intern unterstützt wurde, denn Gorbatschow nutzte dies Ereignis als Gunst der Stunde, eine Menge Generäle abzusetzen.
    Im Live-Ticker zum Ukraine-Krieg auf RT.DE wurde Selenski von einem Fox-News Journalisten auf diesen Angriff angesprochen und S. antwortete: „Entschuldigung, aber ich bespreche keine von meinen Befehlen als Oberbefehlshaber.“ Daraus wurde geschlußfolgert, daß S. den Befehl dazu gab (wer auch immer S. diesen Befehl gab).

    Noch eine Frage an Sie, Russophilus: was halten Sie davon, daß russische Truppen um Kiew abgezogen sind und auch die Bewachung von Tschernobyl aufgegeben haben.
    Der Kriegsberichterstatter Alexander Kots kommentierte den Abzug aus der Kiewer Region mit der eher hilflos klingenden Antwort: „Ich weiß nicht, warum diese Entscheidung getroffen wurde.“
    Haben Sie eine Antwort darauf? Das würde mich interessieren.

      1. Ich bin da doch noch sher unschlüssig was da wirklich gelaufen ist.

        Das Treibstofflager war definitiv das Hauptziel, aber schon da scheiden sich die Geister, einige sagen es war ein rein zivil genutztes andere wiederum es war auch ein militär. genutztes.
        Irgendwo habe ich so gar gelesen es wurden 2 Panzer auser Gefecht gesetzt – also alles größten Teils Schmarren.

        Aber sicher ist, es wurden auch 2 weitere Gebäude beschossen, unter anderem eine Druckerei und bis jetzt über das 2 Gebäude – Stillschweigen, ich habe dazu jeden Falls nichts gefunden, vielleicht hat ja einer von Euch nähere Informationen.

        Der clown will dazu keine auskunft geben, die milit. kasper sagen sie waren es nicht.

        Wie immer, schaut auf die Kleinigkeiten. Wieso, weshalb, warum? – große Frage nicht wirklich beantwortet.

        Auf jeden Fall eine Warnung und ein Zeichen.

      2. Ich las heute etwas wie das russische miltaer Raketen? Hatten ein grosse Treibstoff Raffinerie platt gemacht hab das nur ueberfogen.Die konnten auch Benzin und anderes raffinieren.habe ca 10 links telegram von Bloggern uber ukraine und Russlands Freunde.So weiss ich jetzt nicht mehr wo genau ich das las,weil massig infos und Kommentare. War das die vergeltungsmassnahme ? Denke ihr lest sehr bald selbst davon.

        1. Ja, ist bereits bekannt. War das die *ganze* russische Antwort? Das kommt darauf an, ob der Wind (wie meistens) aus Richtung Laberow weht oder mal aus Richtung vertrauenswürdiger und solide für ihr Land agierender Leute …

    1. Scott Ritter dazu in seiner Analyse:
      (…)
      „14/ Russland verlegt einige seiner wichtigsten Einheiten von ihren Scheinoperationen im Norden Kiews dorthin, wo sie die nächste Phase der Operation unterstützen können, nämlich die Befreiung des Donbass und die Zerstörung der ukrainischen Hauptstreitkräfte im Osten.

      15/ Dies ist klassische Manöverkriegsführung. Russland wird nun die Ukraine im Norden und Süden halten, während seine Hauptstreitkräfte, verstärkt durch die Einheiten im Norden, die Marineinfanterie und die durch die Einnahme von Mariupol frei gewordenen Kräfte, versuchen, die 60.000 ukrainischen Streitkräfte im Osten einzukesseln und zu vernichten.

      16/ Das ist der große Pfeilkrieg vom Feinsten, etwas, das die Amerikaner früher kannten, aber in den Wüsten und Bergen Afghanistans und des Irak vergessen haben.
      Es erklärt auch, wie 200.000 Russen 600.000 Ukrainer besiegen konnten.

      Damit endet die Fibel zur Manöverkriegsführung nach russischer Art.“

      Deutsch bei https://bachheimer.com/ukrainische-front-tag-37

      „8/ Der Einsatz der Finte spielte eine wichtige Rolle in Desert Storm, wo amphibische Marinestreitkräfte die kuwaitische Küste bedrohten und den Irak zwangen, sich gegen einen Angriff zu verteidigen, der nie kam, und wo die 1. Kavalleriedivision tatsächlich Wadi Al Batin angriff, um die Republikanische Garde festzusetzen.“

      Ja, beim militärisch leider erfolgreichen US-Wüstensturm war Scott Ritter dabei. Er analysiert seit Jahrezehnten die (frühere) UDSSR- und dann Russische Militärausrüstung,- strategien usw.

  7. @Getreidemühle, “ Vielleicht bin ich daher ein wenig zu empfindlich und sehe Dinge , die nicht da sind!?“

    Darf ich meine 5Kopejka dazu beitragen?!
    Ich bin vom beruf her Hallenbauer, verstehe viel von Stahlhallen aufstellen, Dacheindecken und auch das führen von einer oder auch mehreren Montagetrupps, da könnte mir kein Putin, Schoigu oder Lawrow hinein reden. Wen ich die drei Personen sehe und höre, kann ich für mich persönlich was zusammen reimen, was die aber wirklich im inneren Kreis planen und tun kann ich mir aber nicht einmal vorstellen, ich sehe immer nur das Ergebnis. Daher mache ich mir auch keinen Kopf darüber, ich denke die werden das alles schon richten.

    1. @Viktor Fast
      Danke, Sie haben Recht !
      Nur habe ich bei mir feststellen müssen, das mein Vertrauen ( ich weiß noch nicht in wen ) arg gelitten hat, nach den Worten der russischen Diplomaten in Istanbul.
      Mit den Worten von Präsident Kadyrov gesprochen, “ ich befürchtete Minsk 3 und alles ist zunichte gemacht und es beginnt wieder von vorne“
      Es werden starke Einschnitte und einbußen auf mich hier im sogenannten Wertewesten zukommen und ich bin bereit diese auf mich zu nehmen und mich zu wehren GG Art 20, Abs. 4

      1. Den „in istanbul“ Teil können Sie weg lassen. Russland hat zwei Optionen, nämlich entweder mit dem Militär zu gewinnen oder mit den diplomaten zu verlieren. Nicht wenige der diplomaten gehören sowieso vor ein Kriegsgericht und nicht auf die Weltbühne.

        1. Russlands Stärke ist, daß die seit WTC 2001 geschundene Welt sieht, daß die Englischsprachigen Lügner und Leute sind, die ihre Gläubiger betrügen und enteignen. Daher kehren jetzt die Länder der Welt serienweise dem Westbankensystem den Rücken. DAS ist, was die Russen rettet und was seine Zukunft ist und nicht Gewalt, denn Gewalterfolge sind nur eine kurzlebige Sache.
          So eine mE briten false flag wie in Butscha ( Name, Ort super ausgesucht butcher= Schlächter) bringt Rückschläge, gegen die man militärisch gar nichts machen kann, da MUSS die soft power ran.

          1. Es kommt nur auf den Blickwinkel an, ich sehe die Welt aus der Perspektive von 300 Jahre seit der Gründung der ersten Nationalbank in England und den Siegeszug des finanzgesteuerten, sprich: City=Krone gesteuerten Empire rund um den Globus. Sie sind noch immer der unsichtbare Herr der Welt. Dann sehe ich die Überspannung ihres Kindes namens Dollar, die unfaßbare Geldmengenblähung, die durch die Digitalisierung ermöglicht wurde, an der die Bankster aber nicht wirklich schuld sind, sondern die Gier und Faulheit der Völker; ich sehe den Niedergang des Dollar, sein letztes Aufbäumen mit dem WTC 2001 fake und militärischen Raubversuch der Rohstoffe ( Afghanistan Pipeline von kasp. Meer zum Ozean runter geplant) samt Ersparnissenraub überall. Jetzt ist Verwüstung überall und die beginnende Dollar- Entwertung per Inflation. Das Putin-Russland ist DAS Gegenüber schlechthin, denn Russland hat kaum Staatsschulden, weil der Konkurs erst vor kurzem war, und Russland kann seine Währung decken, es hat Gold und überreichlich Rohstoffe und es hat genug AckerBoden, einfach alles was wichtig ist. WENN NUN Russland ausschert und das Empire herausfordert, KANN Russland gewinnen, muß aber nicht. Es wird aber dann SICHER gegen das Empire gewinnen, wenn alle anderen erpressten angsterfüllten überschuldeten Staaten der Erde auf seine Seite überwechseln und ein alternatives Geldsystem entsteht. DANN ist die CITY erledigt, dann gibts ALLERschwerste Katastrophe in England und US und EU und das versucht das Empire mit aller Macht zu verhindern, daher muß Russland geschwächt werden. Und ein Keil zwischen Russland und China und überall rein gestoßen werden.
            Daher ist eine friedliche freundliche Diplomatie zu Drittstaaten wie Saudi oder Indien oder Moslems etc. das A und O des russischen Erfolges. Das russische Militär ist auch sehr SEHR SEHR wichtig, denn ohne Kinschal hätte man schon lang eine Atombombe auf Russland draufgeworfen. England kämpft derzeit um sein Überleben, das muß jedem klar sein. Und die EU Staaten kämpfen auch ums Überleben. das Volk hat keine Ahnung wie kritisch die Bankenlage wirklich ist.
            ES wäre mE der RICHTIGE WEG, wenn sich ALLE auf ein friedliches neue WELTgeldwährungssystem einigen würden und man im Wesen die Staats- und Wirtschafts-Schulden zT. streicht, im Einvernehmen mit China und Japan und man dezentral aufgestellt weitermacht und über lokal die Wirtschaft wieder aufbaut.
            Es gibt aber Apokalyptiker, die meinen, wenn alles in die Luft geht, kommt ihr Gott daher und die werden alles hintertreiben und die Welt in den Untergang bringen wollen. ES ist DAHER extem wichtig, daß Russland mit allen guten Kräften weltweit redet und redet, um diese Irren zu stoppen.

            1. @ Edmund Sackbauer
              was mir der Ukraine Konflikt offenbart hat ist, das Diplomatie nicht entnazifiziert sondern dieses Problem nur größer werden lässt.
              Kinshal entnazifiert !

              1. Ich denke, man kann niemand anderen umerziehen. Dieses entnazi-Ziel von Putin hing mir von Anfang an etwas zu hoch. Und auch wenn der Andere ein Spinner ist, muß auch er seine Heimat haben. Daher ist es gut, wenn Putin entwaffnet, aber Luft lässt und sich so schnell wie möglich zurückzieht und sich EBEN NICHT durch seine militärische Stärke verführen lässt zuzuschlagen. Denn er könnte das. Er solls aber mE nicht tun. Er soll nicht hart reagieren.
                Man muß weich reagieren, denke ich.
                Ich glaube der US Präsi ist ein Psych. Es ist arg wenn man sieht wie er bei kleinen Kindern sabbert, seine pädophil Neigung ist ein offenes Geheimnis. Er ist der Gouverneur von Delaware und das heisst, er ist DER Politiker des großen anonymen Geldes.
                Er wird den Armen aller West Länder die Haut abziehen, indem er die Inflation absichtlich zulässt. Das teure Frackgas, Weizensanktion etc. heizt die Inflation extrem an, zusätzlich zum Dollarrückfluss in die USA. Das verkraften die Milliardäre locker, nur die Armen sterben bald wie die Fliegen. So geht Währungsreform auf die oberbrutalste aller denkmöglichen Arten. Ich glaube das hat man vor. Verwüstung seit 9/11 überall, jetzt in der Ukraine, in Russland, Dauerabnützungskrieg und Finanzruin, und Verwüstung und Verarmung in Europa und in den USA. Übrig bleiben die Milliardäre, deren Dollar und Pfund gesundgeschrumpft wurde, der Euro kollabiert und es gibt kaum Konsumimporte mehr aus China, da keine Massen mehr da sind um zum konsumieren.
                ICH glaube das ist der US-UK Oligarchen-Plan.
                Rumsfeld/Cebrowski Plan in Finanzgestalt sozusagen. Die Oligarchen fressen jetzt die eigenen Völker auf. Und sie lügen wie S.au, damit man ihnen nicht dahinterkommt.
                Die arme Welt muß auf Putins Klugheit hoffen. Von ihm hängt sehr viel ab.

                1. @Edmund Sackbauer

                  „man kann niemand anderen umerziehen“

                  Nun, dann hätten die Nazis ja Recht mit ihrem Rassismus, die Eigenschaften der Menschen und ihrer Gesellschaftssysteme wären dann fest programmiert, was offensichtlich ABSOLUT NICHT der Fall ist.
                  Ich erinnere Sie nur mal an die doch ziemlich erfolgreiche Umerziehung der Deutschen zu selbsthassenden 2te Klasse Angelsachsen – und des weiteren an das offensichtlich ebenso ziemlich erfolgreiche Programm das in der Ukraine nach 90 abgespult wurde (einige sehen es bereits in der Chrustschow (der selbst Ukrainer war) – Ära angelegt).
                  Sie haben aber insofern natürlich recht, als solche Programme immer mindestens einen Generationenwechsel benötigen – man sich die Jugend von der Wiege vorknöpft – auf die Schnelle – ist das nicht zu haben, und auch hier gilt nach ‚oben‘ ist’s schwieriger als nach ‚unten‘, deshalb war das westliche Modell so erfolgreich, es genügte schon fast sie mit Porno und Geldgier zu ‚impfen‘ – der Rest kommt dann beinahe von alleine, ihr das „Du bist einer von uns“, hatte schon immer diesen Banditen eigenen, drögen Unterton, (Hellywood hat ja sämtliche Facetten davon ausgeleuchtet, und tut es noch immer (David Lynch zb. ist ein ‚Grosser‘, aber es gibt viele weitere).

  8. Was bringt es der ukrainischen Führung, ein Treibstofflager (irgendwo im Nirgendwo) in Russland in die Luft zu sprengen? Welchen Vorteil zieht die Ukraine daraus? Politisch, geopolitisch, strategisch, militärisch. Selbst, wenn es in Grenznähe zur Ukraine ist: Was bringt es EIN Treibstoffdepot auszuschalten?

    Völlig sinnlose Aktion, die der Wertwesten in Auftrag gegeben haben könnte. Dann gehört der Wertwesten bestraft. Wer konkret? Die Polen? Die Deutschen? Die EU? Die USA? Israel? Alle zusammen?

    Oder, wollte man in den eigenen (innerrussischen) Reihen ausmisten und hat „befreundete“ ukrainische Truppenteile gebeten … Falls daraufhin tatsächlich gefordert wurde: „Was russenfeindlich eingestellt ist: aus Ministerien/Militär raus.“

    Wir werden es (hoffentlich) noch sehen.

    1. najaaaaa, eine erfolgreich durchgeführte aktion wie diese hat schon eine gewisse bedeutung:
      – seht her wir sind noch da und können noch zuschlagen
      – liebe auftraggeber euer geld, waffen, material ist nicht umsonst zu uns gekommen, wir tun was (und wenns nur nadelstiche sind)
      – kann sehr stark propagandistisch ausgeschlachtet werden
      – erfolge heben die moral, kampfkraft, willen der kämpfenden truppe

    2. „Was bringt es der ukrainischen Führung, ein Treibstofflager (irgendwo im Nirgendwo) in Russland in die Luft zu sprengen? Welchen Vorteil zieht die Ukraine daraus?“

      Da geht es rein um den Symbolwert, so wie – der Vergleich wurde hier schon gebracht – bei dem Eindringen von U47 unter Günther Prien nach Scapa Flow oder auch der Aktion der Japaner in Pearl Harbor. Die passend informierten Ukrainer fassen Mut „Jetzt ziehen sie sich nicht nur überall zurück, sondern wir greifen sie schon auf ihrem Territorium an.“ Die Russen in Grenznähe sollen demoralisiert werden, wenn sie sehen, dass selbst ihre mächtige Militärmacht im eigenen Land sie nicht schützen kann.

      Und was die westlichen Freien Medien daraus machen, ist nochmal ganz offen. „Putin endgültig geschlagen – Luftkrieg schwappt auf eigenes Territorium“ oder sowas fällt mir da als BLÖD-Schlagzeile ein.

      Ich würde das nicht unterschätzen. Solche Aktionen bringen oft mehr als saubere militärische Feinarbeit. Nur als Beispiel: ganz am Anfang, Ende Februar wurde den Ukrainern in Deutschland offenbar gesagt, das lohnt nicht mehr, euch zu unterstützen. Als das Ganze dann doch mehr als 3 Tage dauerte, wurden reihenweise jahrzehntealte Prinzipien gekippt. Das war ein echter Propagandaerfolg.

    3. WER weiß, obs überhaupt die Ukrainer waren. Ich glaube an eine Aktion der Amibriten Untergrundleute, die man überall in Russland hat. Die 5. Kolonne ist sehr stark.
      Und jetzt die grauslichen Morde von Butscha. Name, Ort ist perfekt ausgesucht von der Britenprop. Ist supergut merkbar in englisch: Butcher= Schlächter.
      Name wäre ein Indiz, daß das eine westbestellte Sache ist.
      Es arbeiten die Englischsprachigen mE intensiv daran, daß die Diplomaten nur ja KEIN Übereinkommen zwischen Russland und Ukraine schaffen und Russland sich nicht zurückziehen kann.
      Sie wollen Russland überdehnen, es in eine Afghanistanfalle locken, es zu immer größerer Ausdehnung der kriegerischen Aktivität und zu immer größeren Kosten zwingen.
      Man will Unzufriedenheits-Volksaufstand in Russland provozieren und man will den Putin putschen, ermorden.

      1. Interessanter Gedanke. Auch ich dachte sofort an „butcher“. Vermutlich kein Zufall, wenn natürlich auch klar ist, dass auch – insb. angelsächsisch orientierte – ukros das Wort kennen.

        1. Thema Butcher: die ukrainische National-Polizei (klingt irgendwie interessant, oder?) hat am 2.4. einen Einsatz in Butscha gehabt, von dem es auch ein umfängliches Video gibt, das sie, nebst einigen Fotos am 2.4. gegen 16:00 Ortszeit auf ihrer Internetseite veröffentlicht haben. Keine Leiche zu sehen, nirgends, und auch keine Rede von so etwas. Das Video ist sowohl auf der Zensurplattform Du-weißt-schon-wer als auch auf deren eigenen Seiten noch zu finden.

          In dem Video sprechen die National-Polizisten übrigens Russisch mit den angetroffenen, nicht massakrierten Einwohnern. Ist das nicht verboten??

          Probleme mit dem russischen Massenmord:
          – viele der Massakrierten tragen weiße Armbinden, einige sind mit selbigen gefesselt. Weiße Armbinden stehen für Zivilisten, die mit den Russen sympathisieren oder zumindest nicht feindlich eingestellt sind.
          – bei einem Toten lag ein aufgeschlagener ukrainischer Paß, den er vor seinem Tod offenbar noch hochgehalten hat. Gegenüber Russen??
          – die Leichen, soweit es überhaupt welche waren (die meisten lagen mit dem Gesicht nach unten) wirkten frisch: rosige Haut, nicht geronnenes Blut, keine wächserne Haut, keineTotenflecken. Angeblich höchstens zwei Tage tot. Die Russen sind am 30.3., spätestens 31.3. nach manchen Quellen abgezogen, was von der Gegenseite zunächst nicht bemerkt wurde. Erste Leichen in Butscha wurden am 2.4. abends gemeldet.
          – das Massengrab bei der Kirche, auf dem dazugehörigen Friedhof, wurde um den 10.3. herum (bestätigt von Satellienbildern) laut dem Gerichtsmediziner der Stadt von Ukrainern angelegt. Wegen Stromausfällen war keine Kühlung des Leichenschauhauses mehr möglich. 15 der 57 Toten seien eines natürlichen Todes gestorben, 3 seien gefallene ukrainische Soldaten, der Rest sind Kollateralschäden der mörderischen Kämpfe.

          Wahrscheinlich ist, daß die Ukro-Nazis, wie auch andernorts schon, Jagd auf Verräter und Kollaborateure machten, die durch eine weiße Armbinde gut zu erkennen waren. Das ist das Einzige, das diese Leichen in den Straßen erklären könnte. Daß die russische Armee bei einem freiwilligen Abzug so etwas hinterläßt, ist dagegen nicht vorstellbar. Schon allein rational nicht. Und es haut ja auch zeitlich nicht hin.

          Eine renommierte US-Zeitschrift (Newsweek) bescheinigt unter Berufung auf hochrangige US-amerikanische Experten den Russen ein erstaunlich rücksichtsvolles Vorgehen, was Zivilisten angeht. Ich hoffe, der Link ist nicht verwerflich, sonst bitte einfach entfernen vor Freischaltung:
          https://www.newsweek.com/putins-bombers-could-devastate-ukraine-hes-holding-back-heres-why-1690494

          DAS finde ich schon erstaunlich. Selbst in den USppA (unbestritten ja wohl der Hauptakteur) sind maßgebliche Stimmen möglich, die dem Mainstream widersprechen. Bei uns nicht.

          1. https://www.voltairenet.org/article216360.html
            neue Infos,
            ab 17.2. hat man ukraineseitig losgeknallt, zeichnete OSZE auf, könnte das gewesen sein um Russen reinzulocken? und nur der Angriffs Putins aufs ganze Land war für sie eine Überraschung? vielleicht rechnete man nur mit einer Donbass Invasion? Sonst hätte man den deutschen Geheimdienstchef nicht peinlich evakuieren müssen. Man hat französische Ausbildner auf Flucht aus Mariupol erwischt, und die standen ausgerechnet unter Macron Direktkommando, der einer der Unterzeichner-Garanten von Minsk war. Superheiss. Beziehungen abgekühlt.
            Demnächst in Frankreich Wahlen, da gibts sicher Schwitzen bei Macron. Le Pen ist endlich schlauer als sonst und ist „Putinkritikerin“ und „attackiert“ den „zu putinfreundlichen“ Rechtsaußen.

          2. @Ronald

            So oder so ist das eine Postkarte der Bestie, die bei wichtigen Dingen immer sagen muss was Sache ist, die Erlaubnis und Planung kam gaaaanz, gaaaanz sicher von ausserhalb ob mit entsprechendem Personal Vorort oder nicht ist völlig irrelevant. Die Hure braucht dringend Material um Russland zu verteufeln, kennen wir doch eigentlich alles bis zum erbrechen. Hier in der CH machen die Atlantiker-Banden auch mächtig Wind jetzt mit diesem Massaker – ist wie MH370, oder Nowitschok, oder Giftgas in Syrien. Das sind Manöver um intern die Position des Hegemon zu stärken, und die Meute vom Nachdenken fern zu halten (wie z.b. das fiese Energiespielchen das gespielt wird….) !!!!!

    4. Werter Sloga,

      „Völlig sinnlose Aktion, die der Wertwesten in Auftrag gegeben haben könnte. Dann gehört der Wertwesten bestraft. Wer konkret? Die Polen? Die Deutschen? Die EU? Die USA? Israel? Alle zusammen?“

      Ich sehe da mehrere Aspekte
      – Stärkung der Moral auf ukr. Seite, erst recht, wenn die Aktion propagandistisch aufgeblasen wird
      – Schwächung der Moral auf russ. Seite, erst recht, wenn die Aktion (von den Ratten in der RF und den „Feindsendern“) propagandistisch aufgeblasen wird
      – stärkere Spaltung in Russland zwischen Kriegsgegnern („jetzt sterben auch Russen in Russland, das muss aufhören, Minsk 3 muss her mimimi“) vs. „Falken“ (jetzt nicht mehr MSO sondern Krieg, die wollen es nicht anders!). Damit höhere Reibungsverluste innerhalb der russischen Gesellschaft.
      – –>damit erhöhter Druck auf Militär und Politik wegen „Versagens“, es könnten Köpfe rollen, es wird Aufarbeitung nötig werden, es wird Gezänk über weiteres Vorgehen geben
      – je nachdem wer sich durchsetzt, geht es
      — a) mehr Richtung Minsk3 (vermutlich sehr schlecht für RF) oder, wenn die Laberbacken Erfolg haben
      — b) Richtung weitere militärische Eskalation, damit kann man dann vielleicht wieder die NATO ins Spiel bringen. Auf jeden Fall wäre es ein Fest für die Kräfte die mehr Blut und Gewalt haben wollen. Vielleicht fällt jetzt die russische Strategie zur Schonung von Zivilisten, dann wird der Hass gegen die Russen auf jeden Fall auch wieder weiter steigen (im Westen, unter den Ukrainern und auch den betroffenen Russen in der Ukraine). Und wieder freut sich der Teufel.
      — c) es könnten sich natürlich auch die „Weisen“ durchsetzen, die den erwünschten Effekt der Aktion antizipieren, sich nicht unter Druck setzen lassen und weiter machen, wie geplant, vielleicht mit leichten Änderungen. Wäre meine Hoffnung.

      (NB: Im Hinterkopf habe ich allerdings auch immer die These, dass auf beiden Seiten letztlich der gleiche Schachspieler (Hintergrundmächte) sitzt, der für die Weltenbühne ein möglichst spannendes „Spiel“ mit möglichst vielen Zügen mit Figurenverlust, sprich: menschlichen Verlusten auf beiden Seiten erreichen will.
      Im Moment hege ich eher Zweifel an dieser These. Aber die schwarze Seite hat es geschafft, die Weißen zum Töten ihrer hirngespülten Brüder in großem Ausmaß zu nötigen. Wie so oft…)

      Was n.m.b.M. allerdings ohne große Expertenkenntnisse zu erkennen ist: die Spaltung zwischen ethnischen Ukrainern und Russen ist mittlerweile so tief, dass ein friedliches Zusammenleben über die nächsten Jahrzehnte nicht mehr realistisch ist. Das hat der Westen mit seinen Asow-Orks gut hin bekommen.
      – Als Ukrainer wäre ich stinksauer, dass die Russen „den Krieg angefangen haben“ (in deren Weltsicht, da werden die nie umdenken)
      – Als ukr. Russe hätte ich einen totalen Horror vor den Ukrainern und ihren Asow-Schlächtern, die ja jedes asoziale, kriegsverbrecherische Mittel einsetzen, was das Rezeptebuch der Kriegsverbrechen her gibt (auch gegen die eigenen Leute). Wenn das Land nicht geteilt wird, muss man mit noch schlimmerer Drangsal und Behandlung als Untermensch rechnen, als ohnehin bisher schon.

      Die gemäßigteren auf beiden Seiten, die vielleicht auch die perfiden Hintergründe erkennen, werden sich – wie meistens – nicht durchsetzen können.

      Daher gehe ich davon aus, dass die Ukraine in irgendeiner Form zerfallen oder aufgeteilt wird. Ansonsten wird da keine Ruhe rein kommen und der Bruderkrieg wird zur Freude der Angelsachsen weiter gehen.

      Und ich denke, dass auch die Russen dies wissen und in ihrer militärischen Zielsetzung berücksichtigen. Alles andere wäre strunzdumm, kann ich mir bei Russen nicht vorstellen.
      Ich bin kein Militärexperte, aber wenn ich mir die Karte anschaue, sehe ich den Dnjepr als große Sollbruchstelle.

      Wenn Russland sich jetzt zurück zieht und ukrainische Streitkräfte wieder Gebiete östlich davon einnehmen, während die RF die Lufthoheit hat (wegen einem erfolgreichen Heli-Angriff sehe ich noch nicht, dass das komplett falsch ist), zumindest überwiegend, dann könnten die Russen die Brücken über den Dnjepr mit Luftangriffen oder HS-Raken zerstören.
      Damit wäre dann die ukr. „Heresgruppe Ost“ vom westlichen Nachschub abgeschnitten.

      Und es ist ja nicht so, als ob die RF schon alle Streitkräfte im Einsatz und keine Reserven mehr hat. Sind schon T-14 und anderes modernes Gerät in der MSO auf russ. Seite gesichtet worden? Ich habe bisher nix dergleichen gehört. Finde ich schon etwas merkwürdig, da das moderne Gerät ja sicher die eigenen Leute besser schützt. Es sei denn, man braucht eine starke Reserve, weil man mit weiteren Angriffen rechnet (z.B. über die baltischen Zwergstaaten).

      Vielleicht ist also eine Abschneidung und Zerschlagung der östlichen ukr. Streitkräfte geplant, bisher lief es ja auch ähnlich. damit wäre die Fähigkeit der ukr. Regierung zur weiteren Kriegsführung stark reduziert, was ja eines der Hauptziele der Russen ist.

      Wenn die Russen dann östlich vom Dnjepr alles besiegt haben, sähe das Gesamtblatt wieder anders aus, allerdings hätte ich (die sachte) Sorge, dass dann die NATO (natürlich ohne US und GB) vielleicht dann doch so blöd wäre, über die baltischen Länder anzurücken, was dann schnell zum 3.WK ausarten könnte. Halte ich aber für (halbwegs) unwahrscheinlich.

      Längerfristig werden die ukr. Ostgebiete, und sicher nicht nur der Donbass von der Ukraine abgetrennt und in irgend einer Form als „Pufferzone“ für die RF weiter bestehen, vermutlich aber nicht direkt an die RF angegliedert. Ob nun als blockfreier Staat oder russ. Protektorat, wird man sehen.

      Und die West- und Restukraine darf dann als Pflegefall von der EU durchgefüttert werden, muss aber vermutlich auch blockfrei bleiben (was die dann aber sicher wieder unterlaufen werden).

      Wenn das nicht passiert, und die Ukraine so bestehen bleibt (aber ohne Donbass und Krim, die sind weg, Ende), müsste man sich allerdings schon fragen, wozu die ganze Aktion gut war. Das kann dann eigentlich nur einen Massenexodus der russischen Ukrainer bedeuten, die haben dann dort nur noch Schlimmeres zu erwarten, als bisher.

      Wenn die MSO allerdings rein auf die Prävention einer ukr. Großoffensive abzielte – womöglich flankiert von Biowaffenangriffen (siehe BioLabs) – und gerichtet auf den Donbass oder gar die RF, dann wäre vielleicht so ein dämlicher Murks wie Minsk3 ohne weitere Gebietsabtretungen denkbar.

      Aber dafür sieht mir das schon viel zu weit eskaliert aus und ich nehme an, die Russen wissen was sie tun, und gehe daher davon aus, dass sie auf weitreichendere Änderungen abzielen. Im mindesten alle BioLabs weg (sollte durch sein, oder?), alle Asow-Orks pulverisiert, möglichst viel Militärgerät zerschossen und dann Selenski zu schmerzhaften Verhandlungen nötigen.

      Aber wie gesagt, alles nur meine laienhafte Einschätzung. Jedenfalls sehe ich noch lange keinen Grund, mir die RF in Flammen oder auch nur in Bedrängnis vorzustellen.

      Gruß Mohnhoff

      1. das die ukraine in der jetzt bekannten form geschichte ist das ist klar. donbass, krim sowieso, ganz am anfang war auch von referenden zur abtrennung westlicher oblaste die rede und was sich so mitten drinn entwickelt wird man sehen. nicht klar ist mir allerdings wie man sicher vermeiden will und kann das sich die situation um den donbass nicht einfach ein stück weiter westlich wieder findet, ein ewig unruhiges grenzgebiet mit ständigem kleinkrieg und untergrundaktionen. da bin ich echt mal gespannt drauf wie da die lösung aussieht.

        1. Es wird darauf hinauslaufen, dass die Ethnien sich trennen, sprich: die russischsprachigen Ukrainer in die abgetrennten Landesteile unter russischem Schutz ziehen, wo sie sicher sind.

          Kann natürlich sein, dass dann dort die Ukrainer stigmatisiert werden, aber da wird die RF sicher Einfluß nehmen, dass das nicht ausartet.

          Und falls dann ständige Grenzüberfälle erfolgen, wird man die Grenze entsprechend sichern, zumindest von russischer Seite. Deswegen halte ich es für günstig den Dnjepr als Grenze zu nehmen. Um Kiew herum, da der Dnjepr da mittig durch geht vielleicht das nächste größere weiter östliche Flußsystem. Ich gehe mal davon aus, dass Kiew in der Ukraine verbleibt.

          Billig wird das alles auf jeden Fall nicht, da darf man sich bei den Amis und ihren Herren bedanken…

          1. ja der dnepr würde sich wohl als geeignete trennlinie anbieten um die gegensätzlichkeiten voneinander zu trennen. alleine die schiere grösse hilft schon eine verteidigbare grenze zu etablieren. allein ich befürchte das an einer wie auch immer und wo auch immer existierenden trennlinie nie ruhe einkehren wird

  9. Angriff auf das russische Treibstofflager: Möglicherweise „geduldet“, um verschiedene Reaktionen in Gang zu setzen?

  10. Peskow: „Shoigu berichtete Putin, dass die NATO-Staaten ihr militärisches Potenzial an unseren Westgrenzen verstärken. Und Putin wies Shoigu an, und unser Verteidigungsministerium arbeitet jetzt daran, einen Plan zu entwickeln, um darauf zu reagieren, um unser militärisches Potenzial an den Westgrenzen zu erhöhen und zu stärken. Natürlich wird dies so geschehen, dass wir geschützt sind und die notwendige Parität in allem gewahrt bleibt, damit im russischen Sprachgebrauch niemand auf die Idee kommt, uns anzugreifen.

    Vielleicht erklärt das einiges,auch zur Äußerung das sich die RF in den Kriegszustand beliebt.

  11. Um das Ergebnis dieses Angriffes mal nach westlicher Interpretation zu werten. Entweder Nato/Coup oder false Flag. An Russlands Stelle würde ich das einfach ignorieren. Meine Vorschreiber haben das bereits gut erklärt. Da in Deutschland alle Quellen aus der russischen Sicht gesperrt sind und es nur noch Amigülle gibt ist es unmöglich sich ein objektives Bild der Lage zu machen. Im Grund wissen wir hier im Westen rein gar nichts was da läuft. Wo ich mir aber absolut sicher bin ist die Tatsache dass die Russen in der Ukraine gegen die Nato kämpft und ohne endlich so massiv wie im 2. Weltkrieg vorzugehen dort massiv Verluste erleiden wird. Ich möchte darauf hinweisen dass es öffentlich mittlerweile unmöglich ist die russische Sicht zu verteidigen so massiv ist die Hirnwäsche gediegen. Putin will Land erobern Putin will Nato Staaten überfallen. Im Westen sind alles nur die Guten, die Russen sind alle die Bösen etc. Es ist egal ob die Russen Zivilisten schonen wollen, hier wird eingedroschen sie greifen gezielt Zivilisten an.

      1. Ich frag mich nur, wie soll das geschehen? Unseren Hetzfressen-Medien ist doch alles scheißegal, die machen einfach weiter ihren Stiefel. Reale Informationen kommen kaum noch rein, jedenfalls nicht einfach zugänglich. Natürlich funktioniert RT.DE noch für die, die wissen, wie (ich nenne es hier besser nicht), und es gibt eine ganze Menge an Quellen. Viele davon in Russisch oder Englisch, da geht es schon weiter. Das wird doch immer nur eine kleine Minderheit wahrnehmen.

        Der Großteil guckt Tagesschau oder spiegel. de. Was ja angeblich seriöse Medien sind. Und wenn dann noch ZDF, taz, Welt, LOCUS und BLÖD das Gleiche sagen, muss es doch stimmen. Alles andere ist Putin-Propaganda oder VT.

        Stellt euch mal vor, was für eine Herausforderung für einen Systemmedien-Gläubigen es ist, auch nur in Erwägung zu ziehen, dass er vielleicht in einigem den Falschen geglaubt hat. Eigene Überzeugungen revidieren ist immer schmerzhaft. Da brüllen Leute und fangen an, Freunde und Familienangehörige zu hassen.

        Ich fürchte, da wird sich nichts ernsthaftes tun. Die ARD wird vielleicht in 10 Jahren eine schöne Doku machen, so wie der WDR „Es begann mit einer Lüge“ zum Jugoslawienkrieg, Sendetermin 0:30 auf 3sat oder so. Kann man bis heute anschauen, aber hinterher interessiert kein‘ mehr.

        Man muss vielleicht mal den Idealismus (und vor allem die Überheblichkeit!) unsere Ordnung betreffend aufgeben, und z.B, bei Edward Bernays nachlesen, auf welchen Prinzipien die wirklich beruht.

        Aber was sollen all die Verschwörungstheorien, da ist das Leben doch nimmer schön.

        1. Natürlich funktioniert RT.DE noch für die, die wissen, wie (ich nenne es hier besser nicht)

          Sie können es ruhig aussprechen. Es gibt in unserem Dorf einen eigenen name server, der gesperrte russische Seiten zugänglich macht. Und wenn eine neue Seite zensiert wird, gibt’s bei uns einen neuen „Befreiungs-Eintrag“.

          Unseren Hetzfressen-Medien ist doch alles scheißegal

          Das mag so scheinen, aber ist es *wirklich* so? Momentan vielleicht, aber das kann sich schnell ändern. Schließlich sind die Akteure dort Leute … und Leute haben Körper …

          1. könnte man die beiträge wo es um den name server geht vielleicht oben unter den bereich „technisches“ einkopieren falls das möglich ist? das würde doch das wiederfinden sehr erleichtern.

              1. Danke, Russophilus, das würde mich auch sehr interessieren.
                Danke auch für die Betreuung unseres Dorfes.
                Vor kurzem hatte ich Probleme mit der Erreichbarkeit unserer Seite. Ich schrieb auch auf unserer Notfallseite, die schwer benutzbar, da in russisch und bekam keine Antwort. Da dachte ich, das wars. Am Ende nahm der Server der Firewall uns in eine Blacklist, die wieder freigeschaltet werden mußte.
                War alles recht nervig für mich.
                Unsere Medien leisten ganze Arbeit, sehr viele Menschen sind denen total hörig.
                Ein Beispiel, gestern bei NETTO, an der Tür ein Schild: Kein Maskenzwang mehr, aber wir empfehlen weiterhin eine zu tragen. Im Geschäft hatten alle eine Maske drauf und alle glotzten mich blöd an, da ohne.
                Allen Dorfbewohnern einen schönen Sonntag.
                LG Leser Jochen

          2. [quote]Sie können es ruhig aussprechen. Es gibt in unserem Dorf einen eigenen name server, der gesperrte russische Seiten zugänglich macht. Und wenn eine neue Seite zensiert wird, gibt’s bei uns einen neuen „Befreiungs-Eintrag“.“[/quote]

            In dem Fall meinte ich eigentlich eher die Backup-Domains, die sich RT selbst zugelegt hat. Von denen befürchte ich, dass sie „verbrennen“, wenn sie auf allgemein erreichbaren Seiten allzuoft genannt werden (k.A. ob das technisch machbar ist?) Außerdem wäre es wohl strafbar, und ich möchte hier keinem Ärger machen (mir selbst natürlich auch nicht).

            Aber der name server ist schon auch eine feine Sache. Also eine noch viel feinere 🙂 Ich habe schon mehrere Erwähnungen gelesen, aber noch nicht, wie/wo/was da einzutragen wäre…

            [quote]Das mag so scheinen, aber ist es *wirklich* so? Momentan vielleicht, aber das kann sich schnell ändern. Schließlich sind die Akteure dort Leute … und Leute haben Körper …[/quote]

            Ich fürchte, es ist so. Diese Leute sind total verhetzt und dazu noch abgrundtief verkommen. Das mache ich fest an der Einstellung, dass nicht Wahrheit ein Wert an sich ist, sondern immer nur Mittel zum Zweck. Dumm sind sie noch dazu.

            Denn wenn die mal feststellen sollten, dass sie auch einen Körper haben, dann, weil ein Mob sie gerade anzündet, während sie kopfüber am Laternenmast hängen…

              1. Am einfachsten: Einfach in eine eigene Zeile, umrahmt von ‚em‘ am Anfang und ‚/em‘ am Ende, jeweils in spitzen Klammern (‚kleiner als‘ und ‚größer als‘).

    1. Moin Kurzundschnur(z)
      Möchte nur nochmal auf die alte Technik hinweisen, die zu realtiv wahreitshaltigen Annahmen führen sollte. Nimm die werteweste Propaganda und glaube 180% diametral.
      (Natürlich lügen die Anderen auch, aber nicht so so kackdreist und dämlich).
      Momentan ziehen sich die pösen Russen ja aus Ukroland zurück und hinterlassen gefesselte und dann getötete Zivilisten. Na so was von logisch……….

    2. Da in Deutschland alle Quellen aus der russischen Sicht gesperrt sind und es nur noch Amigülle gibt ist es unmöglich sich ein objektives Bild der Lage zu machen. Im Grund wissen wir hier im Westen rein gar nichts was da läuft.>/em>

      Totaler Quatsch. Wer wissen will, der kann auch wissen. RT deutsch ist online, nur die Domain ist etwas anders. Southfront.org ist erreichbar ohne Probleme. Diese Seite ist erreichbar. ohne Probleme. PI-news als deutsche kritische Seite ist erreichbar. Al Jazeera ist erreichbar. Chinesische Seiten sind erreichbar. Und es ist z.B. auch Newsweek in den USppA erreichbar, wo Sie unter „Putin’s Bombers Could Devastate Ukraine But He’s Holding Back. Here’s Why“ einen ganz erstaunlichen Beitrag finden können. Erstaunlich, weil beim Hauptkriegstreiber in den MSM kritische Berichterstattung noch möglich ist, die im „Besten Deutschland, das es jemals gab“ inzwischen undenkbar ist.

      Wo ich mir aber absolut sicher bin ist die Tatsache dass die Russen in der Ukraine gegen die Nato kämpft und ohne endlich so massiv wie im 2. Weltkrieg vorzugehen dort massiv Verluste erleiden wird.

      Die Russen erleiden massiv Verluste, das IST leider so. Hauptgrund ist, daß sie angewiesen sind, so schonend wie möglich gegenüber Zivilisten vorzugehen. In Verbindung mit der Ukro-Nazi-Taktik, sich in zivilen Gebieten zu verschanzen, Zivilisten als Schutzschilde zu mißbrauchen, ergibt das die hohen russischen Verluste und die lange Dauer. Kein moderner Feldzug wurde jemals so geführt. Gerade die Amis haben aufgrund kultureller Distanz (man könnte es modern auch Rassismus nennen) nie irgendwelche Rücksicht gegnüber Zivilisten walten lassen.

      Ich möchte darauf hinweisen dass es öffentlich mittlerweile unmöglich ist die russische Sicht zu verteidigen so massiv ist die Hirnwäsche gediegen. Putin will Land erobern Putin will Nato Staaten überfallen.

      Machen Sie es, wo es geht. Schweigen sie besser, wo es nicht geht. Den unbeugsamen Helden zu spielen ist nicht klug.

      Es gibt außerdem noch Wege dazwischen. Ich muß mich z.B. überhaupt nicht verbiegen, das Ganze schlimm zu nennen oder Flüchtlingen zu helfen. Soweit es nicht Nazis sind, könnten die heutigen Flüchtlinge echt wertvoll für uns sein, im Gegensatz zu dem Kroppzeug, den Massenvergewaltigern und Sozialabzockern, die wir schon da haben.

      Ich weiß, daß mittlerweile in Deutschland massenhaft Menschen, insbesondere solchen mit russischer Herkunft ein flammendes Bekenntnis gegen Rußland abverlangt wird. Ehrlichkeit ist ehrenhaft, aber spielt bitte nicht die Helden! Eure Existenz und die eurer Familien ist wichtiger. auch die von euch betreuten Menschen sind wichtiger.

      Seid tapfer, argumentiert gut. Aber wenn es nicht anders geht, dann heuchelt oder lügt auch.

      Liebe (subversive) Grüße an alle aus dem Imperium der Lügen

  12. Offenbar wurde da massiv geschlafen, aber ich glaube nicht, dass es dazu zwingend Verrat brauchte, sowas passiert leider.
    Nur das direkte Ziel ohne zu treffen erscheint mir auch nicht so außergewöhnlich. Sind ja keine „normalen“ Ukros, die gerne Salven auf Zivilisten schießen, sondern ein klares militärisches Ziel, mit einer Lenkwaffe, da braucht man kein großes Feuerwerk.

    Sollte man die Hubschrauber auch auf dem Rückweg nicht gesehen haben, wäre das Versagen noch mehrere Stufen krasser.
    Aber es kann einfach sein, dass man den Landeplatz wissen wollte.

    Das scheint mir das generelle Problem zu sein, 77 von 150 Helikoptern sollen noch intakt sein, bitte die Aufklärung intensivieren und Ausschalten.

    Gegenmaßnahmen.

    Die einzige ukrainische Raffinerie wurde letzte Nacht getroffen. Das ist ein ungleich höherer Schaden als ein lokales Depot, unersetzbar, wenn sie richtig getroffen wurde.

    Das Symbol, nach Russland zu fliegen, war natürlich stark.

    Die Raffinerie gehört Kolomoiski, auch ein Symbol, es geht jetzt um den Krieg, nicht darum, später günstige Bedingungen zu haben.

    Kriegserklärung.
    Naja, die Ukraine spricht schon immer vom Krieg (nachvollziehbar), aus ihrer also nichts neues.
    Aus russischer Sicht eine Veränderung, klar.
    Aber vor allem für die russische Öffentlichkeit. Man kann jetzt die zunehmende Eskalation darstellen, Greueltaten der Nazis, Angriffe über die Grenze.
    Einstimmung der Gesellschaft auf den Krieg. Der wurde ja ökonomisch vom Westen aufgezwungen, die Entscheidung, ihn jetzt zu führen, hat Russland getroffen, aber dafür hätte man nicht leicht eine Mehrheit in der öffentlichen Meinung bekommen.
    Jetzt dürfte dies leichter sein.

    Insofern, gute Leistung von Diplo und co, auf diesem Gebiet.

    Gute Leistung der

  13. Gonzalo Lira
    Hier ist eine sehr unvollständige Liste einiger Telegram-Nachrichtenagenturen, die Morddrohungen erhalten haben.

    Denken Sie daran, dass Sie am meisten Flack bekommen, wenn Sie über dem Ziel liegen:

    https://t.me/realCRP/4077

    Dachte, ich stell mal den Link zu dieser Liste rein, sind alle in Russisch und wie ich meine, sehr nah am dortigen Geschehen. Vor allem aber die reden dort über sich selber, kann man viel von lernen…

    Grüße,

    Wassilis

  14. Ich weiß: dieser Hinweis paßt nicht direkt zum Thema, aber eben las ich, daß Kaufland die Ukraine-Fahne mit Asow-Symbol zum Verkauf anbietet. Diese Fahne wurde in – China produziert.

    Die Verwendung der Wolfsangel ist in Deutschland als Symbol verfassungswidriger Organisationen strafbar, so ein Kommentator.
    Dennoch: in China produziert, in Deutschland zum Kauf angeboten.
    Es wird immer absurder.
    Siehe auch Live-Ticker von RT.De

  15. Diplomatie vs Militär, die einen richtig , die anderen falsch; ich denke nicht, dass es so einfach ist.

    Gerade in diesem Krieg, Russland gegen die bisherige Hegemonialmacht.
    Militärisch kann Russland seine angrenzenden Länder unter Kontrolle halten. Letztlich eine Frage der Ressourcen an Material (Verteilung in der Volkswirtschaft) und Mann, die Geburtenrate zeigt, wie schmerzlich jeder gefallene Soldat fehlt.
    Aber das hilft nur begrenzt im Kampf gegen das Imperium, der muss auf vielen Ebenen geführt werden.

    Viele Probleme sind auch hausgemacht. Man hat sich in der Jelzinzeit komplett dem „Markt“ geöffnet, den Neoliberalismus verinnerlicht. Diese Menschen sitzen immer noch an wichtigen Stellen, diese Ideologie wird weitervererbt an Universitäten, in Institutionen.
    Die Zentralbank, das Bankenwesen, Unternehmensfinanzierung.
    Importe statt Eigenproduktion der nötigen Hightech, aber auch „Mitteltech“, sogar Nahrungsmittel bis 2014, weil es der Marktlogik folgte.
    Unter Jelzin eine massive Ausplünderung des Landes und seiner Reichtümer durch die Oligarchen; aber auch heute noch eine starke Ungleichheit der Einkommen, und die Oligarchen bringen ihr Überschusseinkommen im Ausland in Sicherheit. Naja, „Sicherheit“ ist immer so eine Sache, wie man jetzt sieht…

    Die Volkswirtschaft wurde nicht nach einem Plan entwickelt, wie die chinesische, bzw. nur begrenzt. Militärisch gab es einen klaren Plan, den Putin umgesetzt hat, ansonsten ist volkswirtschaftlich vieles beim alten geblieben, also in der neoliberalen Marktlogik.
    So war Russland stark in die internationale Arbeitsteilung integriert. Mit den Vorteilen, aber auch den Nachteilen. Letztlich Abhängigkeit.

    Natürlich gab es geplante Veränderungen, Pipelines nach Asien, LNG Infrastruktur, Bahnlinien, Straßen um andere Rohstoffe liefern zu können.
    Die Gaspipeline nach China kostete 55 Milliarden, es ist halt alles verdammt weitläufig und oft schwieriges Gelände. Aber es braucht die grundsätzliche Entscheidung.
    Da ist vieles ausgeblieben, es blieb bei der Marktlogik.

    1. „Its the economie, stupid“.

      Ja, auch wenn anders, als in diesem Spruch gemeint.

      Wie stelle ich ganz grundsätzlich meine Volkswirtschaft auf.
      Immer noch fließt viel russisches Geld ins Ausland, über private Wege: Einkommen von Menschen, die einfach nicht alles ausgeben können, oder wollen.

      Als Land mit gigantischen Rohstoffvorkommen ist es logisch, dass man einen Exportüberschuss hat, und auch Kapital ins Ausland fließt.

      Es kommt darauf an, wie. Und wieviel.

      Eine Gasleitung im Ausland zu bauen, super, daraus erwachsen Märkte und zukünftige Erlöse. Da ist lange zu wenig passiert, im Vergleich zu China.
      Und man kann, man muss wohl sagen, konnte, die Technik dafür kaufen. Mit staunen konnte man sehen, wie das holländische Verlegeschiff aufgrund der Amisanktionen von Nordstream2 abzog, da waren nur noch drei Monate oder so Bauzeit. Und die beiden russischen Schiffe, die erst von weit weit weg geholt werden mussten, brauchten dann zusammen erheblich länger.

      Eine Yacht kaufen, grmpff, bringt genau gar nichts für die russische Volkswirtschaft.

      Man sollte den Exportüberschuss begrenzen. Aber der hängt auch stark an der Einkommensverteilung.
      Dafür muss man an die Profiteure ran. Die Krise bietet jetzt eine große Chance.

      Aber da gibt es starke Gegenkräfte.
      Die haben ihre Hilfstruppen, in der „Wirtschaftswissenschaft“, der Finanz“wissenschaft“, allen Marktgläubigen, die entweder bewusst zum eigenen Vorteil oder als nützliche Idioten den „freien Markt“ im westlichen Sinn propagieren.

      Da würde ich den Hauptwiderspruch sehen. Die Diplomaten haben teils westliches Denken tief in sich aufgesaugt. Aber andererseits machen sie auch ihren Job, versuchen, die Vorgaben so umzusetzen, dass es funktioniert international.

      Das Militär kann Schlachten gewinnen.
      Die Diversifizierung der Rohstoffexporte, die Umgestaltung der Volkswirtschaft, Importsubstitution,
      Kampf gegen den Dollar und die anderen hegemonialen Institutionen , das kann das Militär nicht.

      Das kann auch Russland nicht alleine, dafür braucht es Zusammenarbeit mit China, die Intensivierung von BRICS, SCO, OKVS etc pp,
      Alles Diplomatie.

      Nur muss die klar im Interesse des Landes wirken.
      Die Interessen, die eher dagegen stehen, sind nicht unbedingt „die Diplomaten“, sondern die, die ihre Pfründe sichern wollen, und deren gekaufte oder einfach nur nützliche Idioten

  16. so ein krieg ist kein videospiel. selbst bei noch so guter planung, vorbereitung, ausbildung . . . wird man bei weitem nicht immer und überall 100% erreichen. solche vorfälle passieren in der realen welt nun einmal. das wichtigste dabei ist die ursachen zu ermitteln und sicherzustellen das die ausgenutzten lücken geschlossen werden, etwas daraus zu lernen und es bei der nächsten gelegenheit besser zu machen.

  17. Schade, dass man nicht von Anfang an die Westukraine von Weißrussland aus abgeriegelt hat. Dort haben sich die Asow Truppen nicht so massiv eingegraben. Rücksichtnahme (Lemberg HKL) dort, wäre auch nicht erforderlich gewesen, wie im Donbass. Die Grenze zu Polen hätte man sperren müssen. Habe auch noch nicht viel Meldungen gehört, die die Verhinderung/Zerstörung des Waffennachschubs aus NATO Gebiet betreffen. Bahnlinien, Autobahnen im Westen unpassierbar machen, usw., usf. !
    Es hieß ja, dass man nicht den Hund, sondern seinen Herren schlagen wird. Die m.E. feindlichsten Staaten Russlands gegenüber sind England und Polen. Man sollte diese massiv konfrontieren, denn diese Gefahr muss Russland ausschalten, um Ruhe zu haben. Ist die englische Atomstreitkraft wirklich richtig einsatzbereit ? Kann man deren U-Boote (mit den atomaren autonomen Torpedos?) nicht zusammen mit den Abschussbasen in UK in einem Enthauptungsschlag eliminieren, um dem Rest der NATO ein Stopschild zu setzen ? Englische Truppen in Estland und Polen zusammenkartäschen mit einem Sättigungsangriff ? Zumindest die deutschen Gebiete in Polen wieder besetzen mit Hinweis auf die Feindstaaten Klausel !? Ich weiß, alles leicht daher schwadroniert, aber lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende. Mir tut es um jeden russischen Soldaten leid, der in diesem Infanterieeinsatz fällt und bei voller Nutzung des wirklichen russischen Raketenartillerie Potentials, geschont werden könnte !

  18. „Mit diesem Schritt haben die ukros offiziell den Schritt zum Krieg getan, was u.a. auch bedeutet, dass Russland die Beschränkungen einer Sonder-Operation aufheben und ukrostan einfach als Kriegs-Gegner behandeln kann.“

    Ist das nicht etwas spitzfindig? Auch wenn es durch den Begriff „Sonder-Operation“ etwas netter klingt und vielleicht etwas „eingeschränkter“ definiert ist – „Krieg“ bleibt Krieg. Auch wenn die nazi-ukros eine aufs Maul brauchen – keine Frage.

    Jetzt hat halt „wer“ (?) zurückgeschossen … und zwar so, das nur Sachschaden (?) entstanden ist … um dadurch weitere Dinge ins Rollen zu bringen … Krieg halt … und Russland *kann* bzw. könnte sowieso mehr wenn es wollte, dafür braucht es keine *weiteren* ukro-nazi Impulse…. um sich dem werte-westen gegenüber zu „rechtfertigen“ …. oder?!?

    Und es gibt sogar schon ein Video vom Hubschrauber … 😉

  19. Soldaten wie den Kapitänleutnant Günther Prien wird es immer wieder geben.
    Diese militärischen Glanzleistungungen haben auf dem Gesamtverlauf des Krieges aber keinen Einfluss gehabt. Die zeigten nur die Schwachstellen beim Gegner welche dann etwas später abgestellt wurden.
    Dieses Husarenstück mit den ukrainischen Hubschrauber (wenn es denn welche waren) werden auch nichts am Gesamtverlauf des Krieges ändern und der Krieg gegen Russland wurde meines Erachtens schon viel früher deklariert als nämlich die ganzen Gesetze zu Reintegration der Krim und des donbass in der Ukraine erlassen und unterschrieben wurden.
    In diversen russischen Foren ist man weitestgehend der Meinung dass es in diesem Krieg für Russland um alles geht. Der Gegner aus dem Westen hat sich auf die Fahne geschrieben alles russische zu eliminieren. Die russische Geschichte, Kultur, Sprache, das Militär und die Wissenschaft sind es die auf dem Spiel stehen. Ich denke auch dass das der russischen Regierung bewusst ist.
    Es wird bestimmt noch weitere Rückschläge für Russland geben aber ich bin fest davon überzeugt dass auch diese zukünftigen Rückschläge das Ende von Russland als solches nicht besiegeln werden.
    Ich hatte vor ein paar Jahren mal in diesem Forum behauptet dass die Ukraine zum Frontstaat aufgebaut wird um dann in 10-15 Jahren den Waffengang anzutreten, ich nannte es die polenfalle (Bezugnehmend auf den Beginn des 2.WK).
    Irgendwie sind die äußerlichen für mich sichtbaren Fakten den damaligen Verhältnissen sehr ähnlich.
    Der Unterschied zu jetzt besteht darin das heute, theoretisch China die benötigten materiellen Ressourcen herstellen könnte während Russland den kämpfenden Part übernimmt. China hält Russland den Rücken frei. So nehme ich es wahr.

  20. n Griechenland protestieren Eisenbahner gegen die Verlegung gepanzerter US- und Nato-Militärfahrzeuge an die ukrainische Grenze – Aktivisten übergießen sie mit roter Farbe

    Mitarbeiter der griechischen Eisenbahngesellschaft weigern sich, am Transport von gepanzerten US- und NATO-Militärfahrzeugen vom Hafen von Alexandroupolis an die Grenzen der Ukraine teilzunehmen. Nach Angaben des Informationsportals der Kommunistischen Partei Griechenlands (KKE) bedroht das Eisenbahnunternehmen TrainOSE Arbeiter, die sich weigern, sich an der technischen Betreuung von Zügen mit gepanzerten Fahrzeugen zu beteiligen.

    https://t.me/c/1708761316/2734

    Da wird einiges an Militärgerät verlegt!

  21. Tut mir leid, ich kann’s nicht lassen…

    https://t.me/epoddubny/9332 (russisch)

    Poddubny |V| |Z| Auflage
    Der Westen treibt die Ukraine weiter in den Abgrund. Hier sind mehr Waffen für dich, hier sind mehr gepanzerte Fahrzeuge für dich. Die Ukraine wird weiterhin mit ATGMs und MANPADS bombardiert, sie ziehen alles Sowjetische, was in den Lagern der NATO ist. Alles, um noch ein wenig länger mit russischen fremden Händen kämpfen zu können, und zum Teufel damit, dass diese Hände abgeschnitten werden, ist der Westen bereit, Russland bis zum letzten Ukrainer zu bekämpfen. Tust du dir nicht leid? Sie sind das Kanonenfutter der NATO, und die Heuchler beherrschen Sie.

    Schon jetzt ist klar, dass die westliche Welt den Russen den Sieg im Krieg gegen Nazi-Deutschland nicht verzeihen kann. Die Nachkommen der militärischen Nazi-Verbrecher versuchen, ihre verlorenen Vorfahren mit Händen, Füßen und Köpfen von Ukrainern zu rächen. Sie haben Ihre Wirtschaft ins Feuer geworfen, Ihre Verwandten und Freunde, sie haben unseren gemeinsamen Glauben, unsere gemeinsame Geschichte ins Feuer geworfen, aber wir verteidigen unsere, und Sie springen freudig zum Takt der Uhr, die den Tod ankündigt, Sie schneiden freudig ab Fleischstücke von sich selbst. Anspruchsvoller Sklavenselbstmord. Du bist in Knechtschaft. Sie geben Ihnen jetzt sogar Geld auf Kredit, damit Ihre Kinder bezahlen können. Dies sind sicherlich erstaunliche Bastarde, die Sklaven für ihre bittere Existenz bezahlen lassen.

    Mehr Speere, mehr Stachel.

    Ihre Polen werden Ihnen nicht helfen. Die Gastgeber werden nicht helfen. Sie werden dich einfach zum Sterben zurückschicken.

    Erinnern Sie sich an Afghanistan, die Mudschaheddin, (denen auch Waffen gegeben wurden, dieselben MANPADS), die sie ausgebildet und bezahlt haben. Und was ist jetzt mit Afghanistan? Stört Sie die Anspielung? Das sollte es auch.

    @epoddubny
    t.me/epoddubny/9332

    Das ist alles so anders, die sind wirklich anders und ich bin so froh darüber, denn wenn die ganze Menschheit so wäre wie der verfaulende unwertewesten vorgaukelt, könnten wir uns gleich die Kugel geben…

    Wassilis
    PS: Die Russen ziehen jetzt die Handschuhe aus…
    https://t.me/mardanaka/7823 (natürlich russisch)

    1. Gut, dass man endlich begreift, dass die Zeit des lbernden Kuschel-Bären vorbei ist und wieder wie ein richtiger Bär denkt und handelt.

      Dennoch ist es unerlässlich zu klären, wie dieses militärische Eindringen in russisches Territorium möglich war … und dann – auch nach innen – die Laberows aus dem Raum zu verweisen und einen richtigen Silowiki General hart aufräumen zu lassen.

      1. @Russophilus
        Drüber ist doch schon X mal diskutiert werden…extrem tieffliegende Hubschrauber werden nicht von Radar erfasst….und darüber hinaus hat jetzt offenbar die Sicherung der Staatsgrenze nicht die Priorität…Schlamperei….es gab ja schon ein lautes Theater über die russ. AWACs A 50 bzw. 100 Frühwarn-Flugzeuge die das auch nicht bemerkten….können wir endlos diskutieren….wenn die Russen nicht wollen lassen sie keine Infos raus….so ist Kolja halt….

  22. Man kann verstehen, daß so ein taktischer Schlag viele aufwühlt, auch unseren geschätzten Dorfbürgermeister.
    Doch ist Aufregung eigentlich sinnvoll und begründet?
    Nein.
    1.) In jedem Konflikt hat auch mal der Gegner ein Treffer. Ist so.
    2.) Wenn Rußland innenpolitisch einen Grund brauchte, auch innere Skeptiker von der unbeirrten Aggression der Ukro/Anglo Front zu überzeugen – da war er!
    3.) Wenn in Rußland innere Feinde existieren (da kann man gewiß sein) – denen geht es jetzt an den Kragen.
    4.) Wenn das Militär mehr Befugnisse zu einer härteren Gangart brauchte, diese aber von den Tauben verweigert wurden .. na ?

    Conclusio: Wer es auch immer war, das Ding wird dafür sorgen, daß es jetzt etwas „härter“ wird. Glückwunsch. So stellt man sich „Siege“ vor…
    Mal ehrlich: militärische Operationen werden zu bestimmten Zwecken durchgeführt. Die müssen wichtig sein, sonst läßt man es. Ein bißchen Treibstoff weg? Ha Ha .. DAS wird die Russen aber einschüchtern, wo sie doch so wenig davon haben…. also war diese Aktion militärisch bedeutungslos (!!!).
    Wozu diente sie dann?
    … weiß ich nicht!
    Was BEWIRKT sie?
    Die Russen werden jetzt härter vorgehen!

    1. Ich würde mich der Argumentation von seepocke anschliessen.
      Der strategische Gewinn für Rußland ist m.E. größer als der finanzielle Verlust. Zur genaueren Einschätzung bräuchte es gesicherte Informationen, ob Menschen zu Schaden kamen.
      Interessant zu wissen wäre auch, ob Ukraine über MI-24 (ein Forist will diese eindeutig identifiziert haben) verfügt oder nur Polen. Auf jeden Fall ist der diplomatische Korridor dadurch enger geworden.
      Vorstellbar wäre eine geheimdienstlich eingefädelte russische Falle, in die die Polen reingetappt sind.

    2. Seepocke: Ja, genau das meinte ich in meinem „post“ weiter oben mit den verschiedenen Reaktionen.

  23. Es geht langsam los!
    Der britische Energieriese Shell wird aufgrund der Londoner Anti-Russland-Sanktionen kein russisches Gas kaufen können, sagte Dmitri Peskow, der Pressesprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, am Samstag gegenüber den Medien.

    1. Die Briten haben die Gasprombank sanktioniert, die anderen nicht.

      vielleicht findet Royal Dutch ja noch eine Möglichkeit, in Holland ist ja die Gasprombank nicht sanktioniert…

    2. Ich möchte ja nicht unbdingt besserwisserisch rüber kommen, aber shell ist nicht britisch, sonder niederländisch.
      royal dutch shell und britisch petrol (bp).

      Ansonsten kann ich mir durchaus vorstellen, dass der Hubschrauberangriff geduldet war (nicht von Ratten), um entsprechende Vorgänge innerhalb Russlands auszulösen.
      Ich denke der Anflug blieb von der Aufklärung nicht unentdeckt und wurde dann sofort nach Moskau gemeldet. Dort sitzen ja bekanntlich sehr gute Schachspieler…

  24. Auf ParsToday erschien heute eine interessante Überlegung :
    Israel kennt die russische Flugabwehr aus eigener langjähriger Erfahrung mit ihren Stärken und – eventuell angreifbaren –
    Schwächen sehr gut. Die Unterstützung der Ukraine durch ihre zionistischen Oligarchen ist auch bekannt.
    Es ist nur eine Vermutung, Beweise werden nicht genannt.

  25. Regruppierung in der Nähe von Charkow
    https://t.me/intelslava/24210

    Heute früh gab es Meldungen und Videos auf Diversen russischen Kanälen über riesige russische Militärtransporte aus Weißrussland kommend .
    Ich denk mal Echolon 2 ist am Start.
    Basulin kündigte ebenfalls in der Frühe an das wir zu gegebener Zeit den Einsatz von Waffen knapp unterhalb takt.Kernwaffen erleben werden.
    Sicher eine Drohung zu den Ukros hin mit viel Psychologischer Wirkung,als leere Drohung würde ich das allerdings nicht sehen.

    Der Kessel sollte Kapitulieren und damit die Ukraine Frieden finden.

  26. Ich möchte die ‚Gelegenheit‘ des Anschlags dazu nutzen, die Gesamtheit in welche diese kriegerischen Vorgänge eingebettet sind, und deren Konturen sich immer mehr zeigen uns ins Gedächtnis zu bringen – dazu erschien zeitlich gerad recht (natürlich) auf Russtrat ein hervorragender analytischer Artikel von Igor Kazeras

    Quelle: https://russtrat.ru/analytics/31-marta-2022-0010-9630
    Titel: Spezialoperation: Alles läuft nach Plan, was die Welt überraschen wird.

    Maschinen-übersetzt
    „MOSKAU, 31. März 2022, RUSSTRAT Institut.
    In den letzten sechs Monaten hat RUSSTRAT die wirklichen Hauptereignisse und ihre interne Entwicklungslogik ziemlich genau vorhergesagt. So wurde im November-Bericht „Russland ist konzentriert: das Land und die Welt am Vorabend großer Veränderungen“ direkt festgestellt: In den nächsten anderthalb Jahren wird Russland das planetarische Kräfteverhältnis erheblich anpassen.

    Die aktuelle Entwicklung der Situation wurde im Bericht als wahrscheinlich, aber in geringerem Maße definiert. Sowie die Tatsache, dass die Militäroperation mit der Einführung von Truppen nur entlang der Verwaltungsgrenzen stattfinden wird, um die Donbass-Luhansk-Gruppierung der Streitkräfte der Ukraine einzukreisen, wo der „belarussische überhängende Balkon“ nur als Abschreckung dienen sollte, indem dieser Brückenkopf für Raketenangriffe und Die Luftfahrt der Russischen Föderation genutzt wurde.

    Aber auf der anderen Seite ist es seit langem offensichtlich, dass die Absichten unserer obersten politischen Führung (VPR) von niemandem vollständig verstanden werden sollten. Russische Geheimdienstoffiziere an der Macht – unser VPR – sind ausgezeichnet darin, die Hauptsache zu verbergen, nämlich ihre eigenen Absichten zu „verwischen“.

    In unseren bescheidenen Streitkräften kann man nur die Richtung sehen, der ewige Nebel des Krieges der Uitzraors erlaubt uns nicht, alles klar zu sehen. Aber selbst wenn man es gesehen hat, ist es nicht immer vorteilhaft, es auszusprechen.

    Der Bericht definierte: „Das Minimum, das Russland bei seiner Expansion „vor Ort“ nach Westen erreichen wird, ist die Einbeziehung der DVR-LPR in ihre Zusammensetzung, aber nicht durch die derzeitigen „Splitter“, sondern innerhalb ihrer Verwaltungsgrenzen. Nach der aktiven militärischen Phase werden in den Republiken des Donbass intensive wirtschaftliche Veränderungen durchgeführt, bis sie auf das Niveau der Regionen der Russischen Föderation gezogen werden, die ihnen am nächsten sind.

    == Weblinks ==== Einzelnachweise Nun, das Maximum, das erreicht werden kann, ist sogar unmöglich vorherzusagen. Mit den Umständen, die sich zu unseren Gunsten entwickeln, und ihrem geschickten Einsatz ist alles möglich, bis hin zu humanitären Missionen auf dem Territorium der – Babylon der Großen. Es wird sowieso früher oder später passieren.“

    Aber bereits im Januar zeichnete sich für uns ab, dass dies bis hin zu humanitären Missionen auf dem Territorium der (oder wie unser Führer, das Reich der Lügen, treffend beschrieben) das Hauptziel war. Ein regelmäßiger Bericht des RUSSTRAT-Instituts Anfang Februar stellte Folgendes fest:

    «Es gibt auch einen Verdacht, der auf umfangreichen Analysen, bestimmten Markern und einer Vision der Situation basiert – es kann einen so verschleierten Bereich geben, der im allgemeinen immer noch von allem entfernt ist, was im fachkundigen und journalistischen Umfeld diskutiert und analysiert wird.

    Mit einer gewissen Sicherheit können wir sagen, dass dies nicht in den Geheimdienstberichten steht, dass sie vergeblich versuchen, „aus dem Augenwinkel“ auf das bestehende Szenario zu schauen.

    Dieser „Lichtbereich“ (für die Gegenseite die „Region der Finsternis“) liegt außerhalb der bestehenden Verhandlungsspuren. Im Gegenteil, alle diplomatischen Spiele, die wir begonnen haben, sind, im klassischen Ausdruck der Strugatsky-Brüder, „ein Wirbel um das Sofa“. Sie alle sollen nicht nur von den geplanten Hauptaktionen ablenken, sondern auch einen Freibrief für ihre Umsetzung geben.

    … Was war damals einer der wichtigsten identifizierten defensiven Trends für Russland, der an geopolitischem Gewicht gewann und sich mit dem kollektiven Westen verschärfte? Erinnern wir uns gemeinsam daran, was Wladimir Putin sagte, als er im August ’14 in Jalta seine Grundsatzrede hielt. Vor den Abgeordneten der Staatsduma, Mitgliedern des Föderationsrates, Regierungsmitgliedern, dem Premierminister und den Leitern der föderalen Abteilungen wurde festgestellt, dass Russland darauf abzielt, Öl und Gas für Rubel zu verkaufen, „obwohl dies keine einfache Geschichte ist“.

    Was ist das, wenn nicht eine Bedrohung? Schließlich ist es genau das, was in diesem schwierigen Moment angedroht wurde. Einige versuchen natürlich aus Missverständnis oder Arbeit, solche Aktionen entweder in die Kategorie der „undurchführbaren Wünsche, die dem Westen nichts bedeuten“ zu übersetzen oder „Versuche, sich ihren Ego-Imperialen hinzugeben, die wenig Verständnis für Wirtschaft haben“ zu präsentieren. Aber es ist eine echte Bedrohung. Nicht ohne Grund hörten wir vor kurzem wieder aus dem Mund des Präsidenten, buchstäblich in der Bedeutung: „Was denkst du, es spielt für die Vereinigten Staaten überhaupt keine Rolle, wenn wir anfangen, Öl für Rubel zu verkaufen? Sehr wichtig!“

    == Weblinks ==== Einzelnachweise Um dies zu erreichen, hat unser Land einen ganzen Pool von Verbündeten, in denen sowohl einige der größten Produzenten als auch die größten Ölverbraucher vertreten sind. Das bestehende Welt-Dollar-System spielt verrückt. Energie, das ist der Bereich, in dem sie bereits beginnt, „die Metallnieten von dem wahnsinnig ausgeübten Druck abzureißen“, von den verteilten Billionen. Das ist vielleicht nicht einmal ein Strohhalm, sondern ein Baumstamm, der den Kamm des Kamels gebrochen hat.“

    Dann gab es einen Krieg an allen Fronten und im Moment befinden wir uns tatsächlich im Krieg mit dem „kollektiven Westen“. In der Tat, weil wir den Begriff „Krieg“ nicht im Sinne des Völkerrechts nehmen. Schließlich hat niemand auf der Welt, der Kriege führt, seit Jahrzehnten irgendjemandem den Krieg erklärt, um bestimmte rechtliche Konflikte zu vermeiden.

    Zu Beginn des Krieges und der wirtschaftlichen „Atomschläge“ auf uns entdeckten wir plötzlich viele interessante Dinge in unserem Land. Nach den ersten Reaktionen des Ministeriums konnte beurteilt werden, dass viele Regierungsbehörden zu etwas Ähnlichem bereit waren, vorgefertigte Entwicklungen wurden einbezogen. Und die Diskrepanz zwischen der Reaktion der Spitze der Zentralbank und ihren operativen Aktionen offenbarte plötzlich ein bestimmtes Zentrum, das dort die Kontrolle übernahm.

    Die Aktionen dieses Zentrums gaben eine deutlich andere Handschrift, eine andere Schule, eine andere Geschwindigkeit und ein anderes Maß an Verantwortung für die Entscheidungsfindung hervor, als wir es zuvor im Apparat von Elvira Sakhipzadovna gesehen hatten. Es war eine klare Arbeit des Teams aus dem von uns bezeichneten „Lichtbereich“. Bei ihren Bewegungen entlang der gesamten wirtschaftlichen Front gab es einen Hauch von Kshatriyas, dh dem zweiten sozionischen Quadranten – „dvushki“, aber nicht die listigen Freuden der „Tryoshka“ und des gesamten eher trägen bürokratischen Apparats der Zentralbank unter ihnen.

    Gleichzeitig wurde beschlossen, diesen alten Apparat sowie den bisherigen Entscheidungsmechanismus aus bestimmten guten Gründen als eine Art Screening zu belassen. Kein Wechsel in der Führung der Zentralbank hätte im Moment Panikwellen auf allen Ebenen auslösen und dem Westen einen Grund geben müssen, damit zu spielen. In Zukunft werden wir sehen, wie das neue Paradigma die bestehenden Strukturen der Zentralbank wieder aufbauen wird, wahrscheinlich zunächst nicht im „Open Access“.

    In allen Umrissen begann ein klarer Plan zu sehen, seine bestimmten Vorbereitungsphasen waren sichtbar. Die „Region des Lichts“ hat alles durchdrungen, die notwendigen Voraussetzungen dafür sind geschaffen, alte Vereinbarungen mit den wahren Besitzern der planetarischen Dollarmatrix haben aufgehört, uns die Hände zu binden. Schließlich ist die Grundlage, auf der unsere umfassende Expansion beruht, die Festigkeit des wortes, das Russland gegeben hat. Politik neuen Typs und die Autorität unseres Landes spielen bereits ihre erste Geige.

    Wie ein Vertreter der Finanzelite Saudi-Arabiens dies in einem privaten Gespräch mit einem russischen Geschäftsmann am ausführlichsten und treffendsten beschrieb: „In den letzten zwanzig Jahren haben wir eine Reihe falscher Zusicherungen gehört und Verpflichtungen aus Amerika verletzt. In den zwanzig Jahren, in denen wir mit Putin zusammengearbeitet haben, wurde alles, was er gesagt hat, sei es auf der offiziellen Ebene der Erklärungen oder sogar eine vorübergehende Phrase irgendwo dazwischen, von Russland strikt umgesetzt.“

    Daher wurde das ernsthafte diplomatische Spiel, das wir zuvor auf der ganzen Welt gespielt hatten, pünktlich zum Ende der Olympischen Spiele in Peking in das richtige Muster eingewoben. Darüber hinaus ist es sehr wahrscheinlich, und es gibt Indizien, dass die Generalversammlung der Führer unter dem Deckmantel der Olympischen Spiele und ihrer organisatorischen Turbulenzen breiter war als nur die Araber, Xi und Putin.

    Perser und Inder sind keine Ausnahme, denn derselbe Modi könnte den Besuch aus bestimmten politischen Gründen verbergen. Wer und welche Delegationen nach Peking geschickt wurden: Mannschaftssportarten, administrative, politische, Fans – und mit „wer und was“ landeten die Flugzeuge damals im Himmlischen Reich – die Geschichte schweigt vorerst und wird schweigen.

    Es gab einen ganzen Pool von Verbündeten, Sympathisanten und Mitreisenden in der bevorstehenden planetarischen Entdollarisierung. Die Situation begann sich vor unseren Augen zu entfalten. In der Logik dieser Abkommen hörten die Saudis verächtlich auf, den Rufen des amerikanischen Präsidenten zu folgen, und begannen gleichzeitig, mit dem Handel mit schwarzem Gold gegen Yuan zu beginnen. In der gleichen Logik wurden neue Transaktionen für den Verkauf unseres Öls an Indien durch gegenseitige Abrechnungen in Rubel und Rupien auf der Grundlage des Yuan skizziert.

    Auf der gleichen Leinwand wurde das Verfahren genehmigt, nach dem Russland ausländische Gläubiger angesichts der westlichen Sanktionen bezahlen wird. Die Regierung plant, alle Schulden in Rubel zu bezahlen und sie auf Konten bei der Zentralbank der Russischen Föderation zu überweisen, die speziell für Gläubiger geschaffen wurden – für das Auftreten der notwendigen Rubelgeldmenge in den Händen westlicher Wirtschaftseinheiten.

    In der gleichen Logik wies der Präsident an, Zahlungen für Gaslieferungen nach Europa in Rubel zu überweisen.

    Gazprom wurde angewiesen, eine Änderung der Zahlungswährung in seinen Verträgen mit Käufern aus unfreundlichen Ländern zu organisieren. Wir sind mehr als sicher, dass sich solche Schritte im Voraus verschleiert in allen wichtigen Verträgen unseres Riesen ohne Ausnahme widerspiegelten. Sie lauerten in einigen Abschnitten über höhere Gewalt implizit für die andere Seite.

    Die Bank von Russland wurde zusammen mit der Regierung angewiesen, das Verfahren für solche Operationen innerhalb einer Woche festzulegen. „Innerhalb einer Woche“ bedeutet auch eine gewisse vorausschauende Vorbereitung und Ausarbeitung einer solchen supergroßen Änderung. Natürlich wurden bestimmte Hauptrichtungen im Voraus entwickelt. Aber um sie umzusetzen, mit all den daraus resultierenden praktischen Nuancen, muss das Team der „Region des Lichts“ zusammen mit dem gesamten Apparat „hier und jetzt“ und sofort.

    Der globale Bruttoumsatz des Weltmarktes für reale Güter für 2021 betrug etwa 7,2 Billionen Dollar. Dabei handelt es sich um die sogenannten Rohstoffe, von denen Öl und Gas 3,1 Billionen ausmachten. Aufgrund des explosionsartigen Eindringens inflationärer Prozesse in den Energiesektor könnte diese Zahl im Jahr 2022 auf 5 Billionen anwachsen. Etwa 80% der Ölverkäufe in der Welt lauten auf Dollar, über 72% des Gasumsatzes auf Dollar, und integral für alle Kommoden besetzen Die Dollarabrechnungen über 70%. Der Dollar plus Euro macht etwa 92% aller Berechnungen aus. Hier hat der „planetarische Kashchei“ eine Schwachstelle, hier ist seine Nadel versteckt.

    Unter all dem Öl, das für den Export geliefert wird, nähert sich der gemeinsame Anteil Russlands, der Saudis, des Iran und Venezuelas (alles Öl unter den Strukturen von Rosneft) 50%. Nur in dieser Warenposition werden wir einen „Abzug“ von eineinhalb bis zwei Billionen vom Weltumsatz erhalten! Und unter Einbeziehung anderer Güter, nicht nur unserer und nicht nur aus dem Energiesektor – wir können darüber sprechen, dass in den kommenden Monaten mehr als ein Viertel der Dollarunterstützung für diesen Markt zurückgezogen wird.

    Wozu wird das führen? An diesem Punkt sehen wir den Beginn eines eindeutigen Zusammenbruchs der Dollar-Matrix. Die Welt wird sich dramatisch verändern, die virtuellen Bollwerke der westlichen Volkswirtschaften beginnen wie Kartenhäuser zu bröckeln. In China sind bereits Expertenstimmen zu hören, dass diese Entscheidung zu explosiven Folgen für das moderne Finanzsystem führen wird.

    Es gibt Hinweise auf die Verbindung von drei Währungen – dem Rubel, dem Yuan und der Rupie. Solche Mechanismen werden erst geschaffen und sind noch weit von den endgültigen Formen entfernt. Ein wütend gewundener Schneeball, der auf die westlichen Volkswirtschaften rollt, wird sich in eine Lawine verwandeln. In den kommenden Monaten werden wir solche Umwälzungen erleben, wie sie selbst diejenigen, die im Erwachsenenalter durch die neunziger Jahre gegangen sind, aber nicht in unserer Heimat, sondern im Westen, der von einigen gelobt wird, nicht gesehen haben.

    In einem solchen Krieg, der an allen Fronten begonnen hat, hat der Westen nicht die geringste Chance. Erinnern wir uns an die wichtigste geopolitische Regel unserer Tage, die wir wiederholt beschrieben haben:

    Das Hauptessenz der gegenwärtigen geopolitischen Ausrichtung der Kräfte besteht darin, dass jede Verschärfung seitens unserer Partner zu Vorteilen für uns führt.

    Natürlich versteht jeder sehr gut, dass dies kein einfacher Kampf sein wird, sondern ein harter Kampf. Dies gilt insbesondere für den Bodenteil des Krieges. Der offensichtliche Meister des Imperiums der Lügen ist der Vater der Lügen, der Teufel. Hier wurden wir auf viele Fallen vorbereitet und der Preis ist riesig, Blut fließt auf beiden Seiten. Die Seele schmerzt nach den Verlusten unter unseren heldenhaften Kriegern, nach friedlichen Städten, nach Frauen und Kindern, hinter denen sich Unmenschlich verstecken. Aber „Diese Gewitter werden zum Ruhm Russlands gehen!“

    Darüber hinaus ist es notwendig zu verstehen, dass der Krieg lang sein wird. Und es sind nicht nur die Außenbezirke. Mit den bereits aufkommenden polnischen Körperbewegungen, in welchen Formen und Bündeln auch immer, geht dies nicht vorüber, der Krieg wird weitergehen – mindestens 3-5 Jahre. Es wird Stopps, Umgruppierungen und politische Flauten geben.

    Verschiedene Optionen sind möglich, aber eines weiß ich sicher – der Krieg wird auf den Ruinen von London enden. Darüber hinaus äußerlich – ein sehr modifiziertes London, über die zukünftigen Gründe, auf die wir nicht eingehen werden. Dieser Schlüsselknoten von morgen ist dem Autor bekannt und wir werden ihn hier nur für eine zukünftige Bezugnahme auf dieses Material in ein paar Jahren bezeichnen.

    Bis vor kurzem konnte dies der breiten Öffentlichkeit nicht offen gesagt werden, außer vor vielen Jahren in einem „gemütlichen LiveJournal“ für einen engen Kreis. Aber Krieg verändert alles. Das ist Wissen einer anderen Ordnung, ein „Insider“ aus ganz anderen Quellen. So wie der Autor auch die „Region des Lichts“ schon lange kannte, war es einfach notwendig, das entsprechende geopolitische Muster vor seinen Augen zu verfolgen.

    In unserer friedlichen Ebene werden wir in den ersten sechs Monaten oder einem Jahr die Folgen all dieser riesigen planetarischen Kataklysmen spüren. Unsere eigene Wirtschaft wird wieder aufgebaut und umgestaltet werden. Aber im Vergleich zu dem wachsenden Durcheinander „hinter dem Heck“, wie seit vielen Jahren über das bevorstehende gesagt wird – „werden wir ein armes, aber sauberes haben“.

    Alle bestehenden Schritte der VPR in diesem Stadium, offensichtlich mit Gottes Hilfe, tragen dazu bei, dass das Land durch starke und hohe wirtschaftliche Dämme von der bevorstehenden globalen Flut und sogar mit einem perfekten Sturm getrennt ist. Aber dann, mit dem schnellen Wachstum unseres globalen Einflusses, der internen wirtschaftlichen Neuausrichtung und Neukonfiguration, dem Abzug riesiger Märkte, aller Arten von Hubs, Knotenpunkten und Territorien unter unserer Kontrolle, wird das beispiellose Wachstum der Wirtschaft nach völlig neuen Prinzipien beginnen.

    Die Herausforderungen, vor denen wir stehen, sind in der Tat enorm. Das Bewusstsein unserer führenden planetarischen Rolle wird allmählich beginnen, eine völlig neue Weltanschauung in der Gesellschaft zu bilden, um neue Ideen und Bedeutungen zu vermitteln.

    Der reinigende Atem des wirtschaftlichen und heißen Krieges an allen Fronten wird und führt bereits zur sozialen Erholung, zur Freisetzung solcher inneren geistigen, spirituellen und moralischen Ressourcen in den Menschen, die einige nicht einmal vermutet haben. Viele mit all den Fasern ihrer Seelen erkennen, in was für einem Imperium sie leben, wenn es dem Reich der Lügen gegenübersteht, dessen Meister der Vater der Lügen ist. Die schreckliche Agonie der Vereinigten Staaten und die europäischen Umwälzungen werden das Bewusstsein westlicher Anhänger auf der ganzen Welt auf den Kopf stellen.

    In unserem Land verändern wir uns vor unseren Augen. Vor zehn oder fünfzehn Jahren, vor dem 8.8.08.08, hätten wir uns selbst nicht als real erkannt. Wie bei der bestehenden Beschleunigung werden wir uns in 5-10 Jahren nicht wiedererkennen. So wird die Grundlage des lange vorhergesagten Goldenen Zeitalters der Menschheit geboren, so wird Russland (Rus – heller Raum, blond – licht, indo-iranisch: रुच् [ruc], रुच [ruca] (Sansk) – der ganzen Welt Licht zeigen.“

    Der darin enthaltene Link: https://gor-kazenas.livejournal.com/17536.html
    ist ebenfalls äusserst lesenswert

    1. @ HDan

      Danke! Das hehre Ziel!

      Die Russen werden – so oder so – in der Ukraine aufräumen. Auf höherer Ebene (mit China und Indien) wird es auch kein zurück mehr geben. Wie lange das auch immer dauern möge … Die Implosion des Wertwestens sollte – früher oder später – eintreffen. Dann wird es so richtig interessant …

    2. Dankeschön.

      Noch ein Gedanke zur Zentralbank.
      Die Umstellung auf Rubelzahlung für Gas sieht ja auf den ersten Blick wie eine Stabilisierungsmaßnahme für die Währung aus.

      Aber das ist es nur symbolisch, deshalb sprang ja der Kurs schon bei der Ankündigung, ultrakurzfristig. Damit nimmt man „dem Markt“ das können auch interessierte Kreise mit Marktmacht und Medienmacht sein, diverse Manipulationsmöglichkeiten.

      De facto werden Devisen in Rubel getauscht, entweder vorher, wenn in Rubel gezahlt wird, oder nachher, wenn der Exporteur umtauscht, um seine inländischen Rechnungen (löhne etc) zu bezahlen.
      Jetzt gibt es eine Zwischenlösung mit automatischem Umtausch, Gesichtswahrung für den Westen.

      Aber, das ist der Unterschied: wird in Rubel bezahlt, oder jetzt sofort automatisch umgetauscht, hat die Zentralbank alles in der Hand, was mit den Deviseneinnahmen geschehen kann.

      Und das ist natürlich wichtig, die Wirtschaft muss jetzt kurzfristig auf Krieg umgestellt werden, und auch sehr schnell auf Importsubstitution. Da darf kein Exporteur mehr alleine entscheiden können, zig Milliarden irgendwo im Ausland „anzulegen“.

      Ob wirklich die „helle“ Seite das absolute Sagen bei der Zentralbank hat?

      Für mich wird sich das zeigen, wie mit den nötigen starken Investitionen umgegangen wird.
      Wenn ich höre, man lädt China, Indien etc ein, „ausländisches Kapital“, um das aus dem Westen abgezogene zu ersetzen, denke ich MIST.
      SO eine Verflechtung kann gut sein, stärkt die Verbindungen etc.

      Aber für Ausgaben in Russland braucht es Rubel, die kriegt man von der heimischen Notenbank, dafür entsteht ja Produktionskapazität, also ein Wert.

      Wenn der Zinssatz bei 20 Prozent bleibt, ist die Helligkeit noch nicht wirklich durchgedrungen, prognostiziere ich mal.

  27. @HDan , vielen Dank für die Einstellung dieses wirklich sehr lesenswerten Aufsatzes!
    Fr. Elena Bunina Chief Executive von Yandex legte ihr Amt nieder und verließ Russland Richtung Israel ( hat sie ihre gesamte Amtszeit für Israel spioniert ? )
    Fr Sacharowa ( Gott schütze sie ) hat heute auf ihrem Telegram Kanal die Historie von Coco Chanel und des gleichnamigen Modehauses zum Besten gegeben !
    Die TASS veröffentlichte soeben die Liste von 22 ukrainischen Bürgern , die des Völkermordes im Donbass angeklagt sind ! Damit hat sich dann wohl jedwede Verhandlung mit dem Clown Regime erübrigt ?!
    Ich hoffe die Liste wird noch vervollständigt und der Tatbestand der Beihilfe zum Völkermord findet hier Eingang.

    Bezugnehmend auf Hr Bassurin ; warum wurde die 3 Hubschrauber nicht beim Anflug auf Mariupol abgeschoßen ?
    Seine Antwort; warum leere Hubschrauber abschießen ? Voll beladen ist es doch besser. Der dritte Hubschrauber soll nach seinen Worten noch am Landepunkt stehen und seine Fracht vor Ort sein. Unter der menschlichen Fracht der abgeschossen beiden Hubschrauber durch eine DVR Einheit, die frisch an den Stinger geschult wurde und ihr Können bewies , befanden sich wohl französische Geheimdienstoffiziere.

    Was mich heute sehr überraschte, über wieviel Fluggerät die Ukros noch verfügen, das entnahm ich den Berichten über zerstörtes Fluggerät der russischen Armee.
    Nun wird sogar der Besitz des Oligarchen Kolomoisky pulverisiert.
    Mein Eindruck ist, das nach Belgorod gestern gewisse Absprachen Seitens Russland aufgekündigt wurden. Russland schien aber auch nicht allzusehr überrascht zu sein.
    Heute trug die Mitteilung des russischen Verteidigungsministeriums den Namen Konaschenkow .

  28. Zum Überfall in Belgorod.

    Erst bitte die Karte anschauen. Belgorod ist umgezingelt von der hügeligen Landschaft mit mehreren Flußtälern.
    Der Weg durch ein Tal führt zum Öllager, von der Grenze nur ca. 8 Min. Flugzeit von Mi-24 entfernt, der Flug ist überwiegend „unter der Null Höhe“. Da können Radare von Flugschutz gar nichts entdecken.
    Dabei stehen die Pantzir, mit der Reichweite bis ca. 40 km nicht an jeder Ecke. Und russisch-ukrainische Grenze ist ca. 1980 km lang, dabei ist der Abschnitt zu den Lugansker und Donezker Republiken bei ca. 900 km. Also 1000 km Grenze muß man noch überwachen. Drohnen kreisen dort auch nicht überall, Satelliten fliegen über die Region auch alle zehn Minuten.
    Dazu überqueren die Grenze oft eigene Mi-24 Hubschrauber, also Lärm hätte kein Alarm bei der Bevölkerung am frühen Morgen ausgelöst.

    Dagegen wird ukr Armee von nato mit Aufklärungsdaten stets versorgt und Steuerung von Handlungen liegt in London und Pentagon.
    Also könnte schon alles passieren.

    Die Aussenministerium hat weder mit dem Vorfall noch mit Schande in Istanbul nichts am Hut.
    In Weißrussland und Istanbul waren nach Verhandlungen mit schäbigen Aussagen unterwegs: a) persönlicher Assistent von Putin Medynski (ex Kultusminister) und b) Vize von Schoigu Generaloberst Fomin, der seinerzeit Verkauf von S-400 Systemen an die Türkei und Indien eingefädelt hat.
    Ich habe das Gefühl, die beiden lasen ihre Texte ungerne. Wer ‚von oben‘ das Ganze organisiert hat läßt sich später zeigen.
    Genauso wer bei der russischen Führung geglaubt hat, die ukrainische Bevölkerung ist ’nicht so doll‘ indoktriniert.
    Blumig gesagt, sind Ukrainer nach acht Jahren Propaganda und Gehirnwäsche aktuell mental ungefähr eingestellt, wie die Deutschen im Jahr 1933+8=1941.
    Die befreiten Russen in Mariupol und in den anderen Ortschaften sind oft todernst überzeugt, dass sie von russischen und tschetschenischen Soldaten beraubt, gefoltert und vergewaltigt werden. Desto groß ist Überraschung, da Soldaten mit ihnen Wasser und Rationen teilen.
    ***
    Zu den aktuellen Ereignissen. Es hat sich herausgestellt, dass außer der Befreiung eine Zeit danach umgeplant werden soll.

    Hoffnung, dass die existierenden Gemeindeverwaltungen nach dem Machtwechsel das Gemeindeleben nahtlos friedlich weiterführen ist geplatzt. Sobald russische Einheiten sich fortbewegen, bilden sich in ‚befreiten‘ Ortschaften bewaffnete Verteidigungseinheiten von Ukrainer wieder und überfallen Russenversteher. So passierte z.B. in der Stadt Putiwl, die ohne Schüsse in die Hände gefallen ist.
    Derzeit ist die Strategie, aus den geflohenen 2014-15 nach Russland ukrainischen Polizisten und Regimegegnern, und auch freiwilligen Veteranen die militär-zivilen Kommendaturen zu bilden, ähnlich zu denen in der Okkupationszone Ostberlin. Es sind aktuell mehrere Tausende Freiwillige sich gemeldet, die eine Schulung durchlaufen sollen.
    ***
    In Mariupol waren zum Zeitpunkt der Umkreisung ca. 14. Tausend Soldaten von Asow und Armee. Kadyrow sagte, es sind in Bunkern ca. vier Tausend geblieben. Insgesamt – nach ukrainischen nicht veröffentlichen Schätzungen – sind dort bereits ca. zwanzig Tausend Kämpfer getötet.

    Die Stärke der umzukreisenden Truppe in Donbass (zwischen Izjum und Wolnowacha) wird zwischen fünfzig und achtzig/nuenzig Tausend geschätzt, inklusive den frischen Einheiten aus Nikolajew, Kiew und Dnepr. Die Gruppierung hat acht Verteidigungslinien von 60 bis 100 km operative Tiefe. Die Betonbunker stellen unterirdische Städte dar und sind nach sowjetischen Standards gebaut: sie vertragen 155 mm Haubitzen Geschosse leicht.
    Wie Russen sie bekämpfen hängt damit zusammen, ob die Zivilbevölkerung da ist. Wenn nicht, kommen Bomber zum Einsatz.
    Gerade aus dem Grund, dass a) örtliche Verwaltungen + Polizei erst ersetzt werden sollen und
    b) in Donbass die entscheidende Schlacht gegeben wird
    hängt derAbzug von Einheiten westlicher vom Kiew zusammen. Derzeit rollt von Kiew und Weißrussland nach Osten, nach Charkow und Donbass die Lavine von ca. 60.000 Mann hin.
    Leicht wird es nicht.

    1. Vielen Dank für den Beitrag, lieber Ixus – es tut gut, mal wieder von Ihnen zu lesen!

      Interessant ist in diesem Zusammenhang ja auch die Sache mit E.Musk und seinem Star-Link Projekt. Ich las an verschiedenen Stellen davon, dass seine „Satelliten-Armee“ von ukrainischer Seite her genutzt wird, um die Aufklärung zu unterstützen – will heissen; militärische Wertewesten-Dienste und deren Spionage-Satelliten klären auf, und Musk`s „kleine Helfer“ dienen dann der „Life-Übertragung“ der Daten an entsprechende Ukro-Stellen.

      Muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen, dass einer wie Musk so etwas überhaupt können darf. Wobei… wildeste VT`s besagen ja, dass auch google und FB von gewissen 3-Buchstaben-Vereinen gesponsort und regelrecht aufgeblasen wurden. Kommt also im Endeffekt auf`s Selbe raus ( = man kann sehen, wer hier tatsächlich die Fäden zieht!), und das beantwortet so manche Fragen. Z.B. die Frage, warum Ukrostan nach massiver Zerstörung von eigenem Gerät überhaupt noch in der Lage zu solchen Operationen ist.

      Übrig bleibt da aber leider die Kern-Frage, ob und wann Russland endlich begreift, welche Stecker man wo genau ziehen muss, um dieses Spielchen *endlich* zu beenden. Zweifellos wissen die Russen das auch selber (vermutlich besser, als wir alle zusammen) – nur verstehe ich noch nicht so ganz, auf was man wartet? (China?! … oder auch andere Länder??) Oder ist es, wie hier auch schon benannt, der Verrat in den eigenen Reihen, der für so manchen Schonwaschgang uns „seltsame Entwicklungen“ Verantwortung zeichnet?

      Ich sag`s mal ganz plump & direkt; würde man 10-20 Einsätze von Enthauptungsschlägen führen (oder wieviele es auch immer braucht), und würde man „das Herrchen“ der Kampfköter ordentlich Kalibrieren (am besten ohne große Umwege, direkt in Jenseits), dann wären auch die Köter ganz schnell wieder ruhig. Und ich lehne mich jetzt mal weit aus dem Fenster; eventuell wäre es nicht mal nötig, direkt Amiland anzugreifen, sondern vermutlich würde es schon ausreichen, wenn man sich auf gewisse Regionen rund um den Ärmelkanal
      konzentriert – also da, wo 1. viele Fäden zusammen laufen und 2. die Anglo-Zionisten seit Jahrhunderten ihr Unwesen treiben.
      Erinnern wir uns kurz, dass General M.Milley im vergangen Jahr mit China telefonierte – hinter dem Rücken seines Präsidenten(!) – um zu versichern, dass man keinerlei Aktionen gegen China plane, und sehen J.Biden als das, was er ist, so mache ich das perfide Albion derzeit als heftigsten und ekelhaftesten Antreiber aus – nur übertroffen von Polen (aber die tun auch nur das, was von ihnen verlangt wird)! Der Rest von Europa wird einknicken, und Amiland wird sagen, „Flasche leer, könne nixe mache!“!

      Statt dessen lässt man aber zu, dass noch mehr Waffen und Material nach geliefert wird, und zieht sich sogar noch von erkämpften Gebieten zurück. Letzteres wird dann wie wild als Sieg verkauft und abgefeiert, und leistet den Medien weiteren Vorschub, bei den wenigen Teilen von Menschen, die bis dahin noch nicht sicher waren, was sie davon halten sollen, die Meinung zu ihren Gunsten zu drehen. Damit tun sich die Russen also auch keinen Gefallen, im Gegenteil, das erzeugt doch eigtl. nur noch mehr Unterstützer / Mitläufer, je länger das andauert. Und um so länger es andauert, desto mehr Zeit hat der Wertewesten, noch mehr Material und Mann gen Osten zu schicken. Nicht, dass es etwas am Resultat ändern würde – aber in meinen Augen vergibt sich Russland somit die derzeitige Überlegenheits-Option, auf ein schnelles Ende und weniger tote Soldaten, weniger zerstörte Städte und Dörfer, und weniger Leid und Elend.

      Ich will hier nicht rummotzen und kritisieren – denn Russland *kann* diesen Krieg gewinnen, dessen bin ich mir nach wie vor sicher! Aber in Anbetracht der Tatsache, dass man auch *ganz anders* könnte (wenn man denn wöllte!) – doch statt dessen einen blutigen Kampf, weitere Blablabla-Treffen (ohne *wirkliche* Resultate) und viele, viele tote russische Soldaten in Kauf nimmt, das knabbert schon sehr an meinem Verständnis.

      Z-orry, aber das musste mal raus!

    2. Ja, leicht wird es nicht.
      Ob noch die modernen Panzer zum Einsatz kommen? Oder will man nicht riskieren, dass auch deren Panzerung gegen die neuesten Panzerabwehrwaffen nicht ausreicht?

      Gibt es eigentlich sinnvolle Schätzungen, wieviel Munition in den Bunkeranlagen vorrätig ist?
      Bis jetzt scheint es ja entweder noch beliebig Vorräte oder aber Nachschub zu geben.

      Alle erwarten jetzt den Angriff auf die ukrainischen Truppen im Donbass, Izyum drängt sich förmlich auf als ein Startpunkt.

      Mal sehen, vielleicht passiert auch etwas ganz anderes, man sollte ja dem Gegner möglichst wenig Möglichkeiten der Vorbereitung geben.

      Andererseits wäre gerade das Hinterland hinter den Städten im Donbass ein sehr günstiges Schlachtfeld, man hat sich vom Norden und Süden aus stark angenähert, und wer das Feld wählen kann, ist durchaus im Vorteil.

      Aber die Ukies scheinen auch genau dieses Feld gewählt zu haben.

      Bitte keine Zurückhaltung im dünn besiedelten Gebiet mehr!

    3. @Ixus
      da werden sie wohl mehr als recht behalten….diesen Riesenkessel, wird wohl die größte Schlacht nach dem WK II sein und werden,
      in den Griff zu bekommen ohne einen Großteil der eigenen Truppe zu verlieren ist eine Wahnsinnsplanung….ob dann ein paar hundert Zivis eine Rolle spielen…nun ich weiß nicht….diese militärische Gruppierung zu eliminieren die ja eine Waffen- und Feuerdichte hat die mit früheren Heeresansammlungen nicht vergleichbar ist, dürfte wohl nur mit Zerstörungspotential knapp unter der atomaren Grenze zu bewältigen sein….das Ergebnis und die Beseitigung der Restpotentiale wird den gesamten Kriegsausgang entscheiden….wenn diese Gruppierung fällt fallen auch alle anderen militärischen Schwerpunkte….

    4. @ Ixus

      Vielen Dank für die Erläuterungen.

      Ich habe eine Frage zu einer Äusserung von Gilbert Doctorow in der Sendung „Cross Talk“ auf Russia Today. Er sagte „wäre Russland nicht am 24.2. einmarschiert, dann hätte Die Ukraine die Donbass Republiken überrannt“.

      Meine Frage; eigentlich auch an die Runde: Wäre es trotzdem, auch mit dem Wissen, dass die Ukraine vorhatte, anzugreifen, besser gewesen, die Ukraine den „ersten Schuss“ abfeuern zu lassen und sich dann mit voller Kraft und unter dem Schutz des internationalen Rechts auf die „Gegenwehr, Verteidigung“ zu stürzen. Wäre das der für Russland bessere Weg gewesen?

      Ich möchte betonen, dass es mir egal ist, was der Westen denkt. So oder so hätte man im Westen Russland verantwortlich gemacht und selbst einem Russland, dass dem Westen die Hand nicht nur einmal gereicht hat, wurde mit Ablehnung und Arroganz begegnet.

      Aber da Sie schreiben:“ Die befreiten Russen in Mariupol und in den anderen Ortschaften sind oft todernst überzeugt, dass sie von russischen und tschetschenischen Soldaten beraubt, gefoltert und vergewaltigt werden“ , frage ich mich doch, wenn sogar die Russen in der Ukraine so denken, was wundert einen noch, dass Ukrainer nach jahrelanger Indoktrination und Propagandagülle voller Hass auf Russland sind.

      Hätte Russland im Vorfeld eine bessere Aufklärung unter der russisch-stämmigen Bevölkerung betreiben sollen?

      Wie soll es nach dem Krieg weitergehen, mit einer Russland gegenüber weitgehend feindselig eingestellten ukrainischen Bevölkerung? Was soll das für eine Nachbarschaft werden?

      Natürlich sieht das im Donbass anders aus, aber ich dachte, dass Russland einen breiteren Gürtel bis Odessa im Sinn hat.

      Ich zweifle nicht am Sieg Russlands. Tatsache ist, dass die näheren Umstände, warum Russland genau am 24. 2. einmarschiert ist, nicht bekannt sind. Auch die langfristigen Ziele sind nicht bekannt. Viele hat der Einmarsch überrascht.

      Mein Wunsch ist natürlich, dass sich der Krieg nicht mehr lange hinzieht und dass es zu einer umfassenden Aufklärung aller Geschehnisse kommt.

      1. @ Demeter

        Die „ersten Schüsse“ fielen ab 17.02.2022 von ukrainischer Seite, sich massiv verstärkend und mit zivilen Opfern. Deshalb erfolgte dann die Massen-Evakuierung der Donbass-Bevölkerung nach Russland.
        Die politische Entscheidung Russlands am 22.02.2022 war demnach die Folge der sich anbahnenden ukrainischen Offensive.

        1. in dieser zeit wurden im donbassgebiet an einem einzigen tag weit über 1000 einschläge verschiedenster kaliber ukrainischer artillerie registriert plus reichlich kleinwaffeneinsatz wie sturmgewehre, maschinengewehre und scharfschützenaktivität.
          es gab also nicht nur den „ersten Schuss“ es gab davon tausende. es hat nur im westen niemanden interessiert. Ich erinnere nur an die reaktion von bunzelscholz als ihm von Frau Sacharowa die details zum völkermord/genozid durch das ukr militär präsentiert wurden. er hat sie mehr oder weniger ausgelacht, die vorwürfe als „lächerlich“ bezeichnet. ich meine in münchen war das.

          1. Ja das war die Pressekonferenz Scholz/Putin und später Münchner Sicherheitskonferenz

            Putin hatte gesagt, die Nato habe Belgrad Ende der 90er Jahre ohne ein Mandat des UN-Sicherheitsrates bombardiert. Scholz reagierte darauf und betonte, dass damals ein Völkermord verhindert worden sei. Putin wiederum entgegnete, dass es heute auch in der Ostukraine einen «Völkermord» gebe.

            Daraufhin hat Scholz auf der Münchner SK gesagt, dass der Terminus Genozid nicht auf den Donbass zutrifft und solche Äusserungen lächerlich (!!!) seien.

            Mein Eindruck war damals, dass das in Russland als sehr ungeheuerlich empfunden wurde und dass das vielleicht der berühmte Tropfen war, der das Fass….

            Man muss sich vorstellen, wie Russland Jahrzehnte damit zugebracht hat, dem Westen die Hand zu reichen um als gute Nachbarn zusammenzuleben.

            Das grenzte oft schon an Selbsterniedrigung. Alles, um Frieden und Koexistenz zu bewahren. Solange Russland nie als gleichberechtigter Partner gesehen wird, sind alle Bemühungen wertlos und führen ins Leere.

            Das ist wie im zwischenmenschlichen Bereich. Irgendwann platzt dann der Kragen. Der schönen Worte sind genug gewechselt. Der vor den Kopf gestossene, zurückgewiesene macht jetzt, was er für richtig hält ohne Rücksicht auf Befindlichkeiten.

            Zwischen dem Westen und Russland bestand höchstens eine notgedrungene Geschäftsbeziehung und die auch nur widerwillig.

            Die Arroganz und der Hass gegenüber Russland sind tief verankert. Wer erinnert sich nicht, wie Obama Russland als Regionalmacht bezeichnet hat.

            Als Ostdeutsche verspüre ich eine tiefe Verbundenheit zu Russland Auch wenn wir als Jugendliche oft die Augen verdreht haben, wenn es so oft um die Deutsch-Russische Freundschaft ging. Das war ein grosses, alltägliches Thema in der DDR. Russisch war meine erste Fremdsprache, die ich an der Schule gelernt habe.

            Die Investition in die Jugend in der DDR im Hinblick auf Austausch und Völkerverständigung und in ein freundschaftliches Verhältnis zu Russland, das Begreifen, was Faschismus bedeutete und das Russland die Hauptlast bei der Bekämfpung des Hitlerfaschismus trug, war wichtig. Die Dankbarkeit, dass Russland Grossmut gezeigt hat und Deutschland sozusagen (zumindest den östlichen Teil) in die „Souveränität“ entlassen hat, ist besonders in Ostdeutschland ausgeprägt. Während sich die Begeisterung im Westen nach anfänglicher Freude in Grenzen hielt, denn die Westdeutschen hatten den komplett falschen Eindruck, dass sie ihren Wohlstand mit den armen Ossis teilen müssen. Dass Ostdeutschland eine willkommene Kuh war, dass haben viele bis heute nicht begriffen.

            Der Blog-Inhaber (Russophilus) und alle Kommentatoren hier und sicher viele Leser sind natürlich die berühmten Ausnahmen, die leider die Regel bestätigen.

            Aber was Jahrzehnte brauchte, um eine freundschaftliche Grundausrichtung und ein gewisses Rechtsbewusstsein einzupflanzen, kann in kürzester Zeit vernichtet werden.

            Es wird uns mehr schaden als Russland.

                  1. (Kein Themenbezug – gelöscht – Russophilus)

                    ——————————–
                    Ich mache mir Arbeit und einige scheissen einfach unverblümt drauf… – Russophilus

            1. Fühl Dich umarmt. Sprichst mir aus der Seele. Ein Ossi, der beinahe auch noch Russe geworden wäre, wenn er ein Jahr früher auf die Welt gekommen wäre. Mutter ist Russin, Vater war Doitscher. Eine lange familiäre Geschichte von Verfolgung, Verbannung, Mord, ja, auch Mord durch Ukros, Gulag usw. Die Vorvorfahren allerdings alles Deutsche, die Katharina die Große nach Russland eingeladen hatte!??? Damals ging es beiden Völkern bestens!

            2. auch vor dem namen meiner schule standen die drei buchstaben POS und ich finde es bis heute noch scheisse das meine Heimat der feindlichen übername zum opfer gefallen ist. damit wäre auch mein name erklärt. ich lebe seit mehreren jahrzehnten nicht mehr in d und stelle immer noch fest: eine wirkliche Heimat gibt es nur einmal im leben. man kann sich wohlfühlen und interagieren auch an anderen orten dieser welt aber es ist nicht das gleiche . . .

  29. Also, Leute
    wir hatten letztens Kinshal, dann vor ’n paar Tagen hörte ich das Wort Onyx und jetzt kam wieder was Neues zum Lernen, Iskander, da um Charkow herum… Ausbildungslager…

    Tsssses, man lernt nie aus…

    Gute Nacht

    Wassili

    1. @W.P.
      Kinshalraketen werden ausschließlich von MIG 31 abgeschossen…..Onyx ist eine der Marine vorbehaltene Schiffsabwehrrakete die von der Zirkon, ebenfalls ein Hyperschallwaffe, abgelöst wird….wobei noch ein ganze Reihe von solch netten High Tech Erzeugnisse der russischen Waffentechnik ohne ihresgleichen in der gegnerischen Waffentechnik zu haben, existieren…..mal sehen was die russ. Militärs noch so „sehen lassen“…..

      1. Njet, nicht so ganz. Die Kinschal kann keineswegs nur von Mig-31 abgefeuert werden und Oniks ist weder nur der Marine vorbehalten (siehe „Bastion“) noch ausschließlich gegen Schiffe geeignet (was allerdings die Haupt-Aufgabe ist) noch wird sie von der Tsirkon abgelöst; die beiden sind weitgehend komplementär.

        (Danke, übrigens. Sie wissen wohl wofür)

      2. Da haben die Russen in der Tat so einiges, was regelrecht nach SciFi klingt. Zum Beispiel der Shkval („Sturmböe“), ein Superkavitationstorpedo, der sozusagen unter Wasser in einer Gasblase „fliegt“ und so sagenhafte fast 400km/h erreichen kann. Haben die Russen schon seit 1977, Deutschland hat es in den 2000ern mal probiert und nicht hingekriegt.

        Oder der Pereswet, ein Lasersystem zum Abschuß von Flugkörpern aller Art. Vermutlich einzige mögliche Abwehr gegen Hyperschallraketen. Über das System ist fast nichts bekannt, alles streng geheim, nur daß es die russische Armee bereits in Dienst gestellt hat, weiß man. Die Russen haben Unmengen ukrainischer Raketen und Drohnen abgeschossen, besonders im Donbass. Würde mich nicht wundern, wenn man ein so effizientes System da schon benutzt hat. Nachteil jeder Laserwaffe ist natürlich die immer nötige Sichtverbindung, darum haben klassische Raketenabwehrsysteme sicher weiter ihre Berechtigung.

        Auch interessant ist der Burewestnik, ein atomar angetriebener Marschflugkörper mit einer dadurch erreichbaren Reichweite von mehreren 10.000km. Mit geringer Flughöhe und guter Manövrierfähigkeit soll er ggf. mehrmals die Erde umrunden und dann aus überraschender Richtung sein Ziel anfliegen können.

        Alles maroder, verrosteter Schrott natürlich…

        So wie die Kinshal, Raketentechnik aus den 80ern und auf keinen Fall Hightech, wie ein Dr. Frank Sauer von der Bundeswehr in Interviews für die Tageslügenschau und ntv zum Besten gibt. Eine Wunderwaffe wäre es auch nicht. Und außerdem flöge jede ballistische Rakete im Laufe ihrer Flugbahn mal Hyperschall (definitionsgemäß größer Mach 5). Hab echt gelacht.

        Komisch nur, daß der Westen sowas Primitives von gestern nicht hinkriegt.

        Stimmt natürlich gar nicht, was der Typ da faselt. Eine ballistische Rakete erreicht vielleicht Mach 2 oder 3, überschreitet aber kaum Mach 5. Absolute Hightech sind Rußlands Hyperschallwaffen gleich in mehrerlei Hinsicht, denn z.B. der Hitzeschild ist keineswegs trivial. Auch die Steuerbarkeit im Hyperschallflug ist wohl nicht so ganz ohne. Und wenn eine Waffe, die nuklear bestückbar ist und 2.000km weit fliegen kann und gegen die der Gegner keinerlei Abwehr (liegt nicht nur an der extremen Geschwindigkeit von Mach 10, sondern auch an der unvorhersehbaren semiballistischen Flugbahn und der Navigationsfähigkeit), nicht als Wunderwaffe bezeichnet zu werden verdient hat… ja, dann gibt es nichts, was eine solche Bezeichnung verdient.

        Mich fasziniert immer wieder, wie die hach so primitiven und ständig besoffenen Russen vermeintlich unlösbare technische Probleme lösen, und zwar in kurzen Zeiträumen (schneller als in Deutschland ein konventioneller Zivilflughafen gebaut werden kann) und mit vergleichsweise geringem Budget (ca. 20% mehr als Deutschland). Mit einer Wirtschaft vergleichbar mit Spanien, angeblich. Es ist ja nicht so, dass sie EIN Hightech-Militärsystem hätten, sondern sie sind fast überall führend. Armata T-14 ist Klassenbester, Mig-31 ebenso, die Suchoi-57 vermutlich auch. Die Raketen und Marschflugkörper sind unerreicht. Lediglich bei der Marine (NICHT: deren Bewaffnung!) liegt man etwas zurück, vermutlich, weil die für eine nicht-aggressive Macht erst einmal Prio 2 hat. Irgendwas müssen die Russen richtig machen und auch zu Sowjetzeiten schon richtig gemacht haben.

        Das heutige Spanien als Weltmacht, tss. Unglaublich.

    2. Fehlen noch Zirkon, Awangard, Kalibr. Lauter verrostetes Gelumpe, mit Wodka betrieben. Saure Früchte für die Amis. 😀 Und die gute alte Totschka (auf’s Pünktchen) tut auch noch ihren Dienst…

      1. Ich will nicht brutal sein, aber der Bruder von Katjuscha, der Buratino, dieses Schlitzohr ist mir eher noch sympatischer. Und, nein, ich bin nicht schwul und auch nicht lesbisch. ? Wüsste jedoch nicht, dass es etwas Vergleichbares im Rest der Welt gibt. Versucht mal einen dieser Sonnenstrahlen abzuwehren…???
        Guggst Du hier…
        Basis:/ /declips.net/video/xGYLgQk5xDo/ massive-fire-why-russia-s-tos-1-mlrs-buratino-is-no-joke.html (LZ räumen)
        Wir haben gerade mal angefangen zuzuschauen.

  30. Zitat
    „Blumig gesagt, sind Ukrainer nach acht Jahren Propaganda und Gehirnwäsche aktuell mental ungefähr eingestellt, wie die Deutschen im Jahr 1933+8=1941“

    Denke nicht, dass die Ukrainer noch so siegesgewiss sind, wie die Deutschen 1941. Eher im hoffnungslosen Endkampf, die mentale Einstellung demzufolge 1933+12=1945

    1. Das wird wohl an den Russen liegen, die wohl nicht zuletzt deswegen, daß sie diesen immensen Blutzoll dafür zahlen mußten, um diesen Krieg siegreich zu beenden, wohlgemerkt für uns alle.
      Die brauchen das nicht noch mal und haben seit Jahren davor gewarnt, wo das hinführt, das kann niemand ihnen vorwerfen, im Gegenteil!
      Europa müßte eigentlich geschlossen an der Seite Rußlands stehen, um das dort in der Ukraine wieder in Ordnung zu bringen, wenn’s ihnen denn ernst wäre mit dem von ihnen so ins Gegenteil verkehrten Antifaschismus z.B…
      Für Rußland ist das bitter, mir war gar nicht klar, daß sie bis in die 50er Jahre noch das bandera-problem am Hals hatten, also auch tödlich für die Bevölkerung, wahrscheinlich auch zu früh aufgehört mit der Bekämpfung, keine Ahnung. Irgendwann wollten die dort auch nur noch Frieden… Und jetzt wieder dasselbe, umgedrehte, wirre Hirne…
      RT hat einen Artikel über die Zeitenwende, die sich gerade vollzieht, gebracht:
      „Ukraine-Konflikt: Der Tod Europas und die Geburt einer neuen Ordnung“
      https://de.rt.com/meinung/135259-der-tod-europas-und-die-geburt-einer-neuen-ordnung/

      Grüße

      Wassili

      1. @ Wassilis Puliakis

        In kommunistischen ex-Jugoslawien dasselbe Trauerspiel. Nach dem Krieg jahrelang noch gegen die Ustascha-Nazis gekämpft. Die Verfolgung wurde später vom Kroate (Tito) „unverständlicherweise“ eingestellt. Generell sind die Parallelen Ukraine – Kroatien FRAPPANT!

        Als der Wertwesten nach beiden rief, sind sie problemlos wieder auf den Zug aufgesprungen; Kroaten in den 90-ern, Ukrainer folgten.

        Erfundene Nationen mit zusammenphantasierter Historie haben einen Minderwertigkeitskomplex, der von den finsteren Mächten, die selbige Nationen aus der Taufe (vielmehr: Hölle) gehoben haben, gehegt und gepflegt wird.

        1. Den wichtigsten Gedanken natürlich vergessen: Als Betroffener (Serbe) bin ich überzeugt, dass die Nazis Kroatiens und der Ukraine durch bestimmte (MÄCHTIGE) Kreise innerhalb der kommunistischen Führungsriegen von SRFJ und UdSSR nicht nur geschützt, sondern sogar unter ihre Fittiche genommen wurden (viele Kinder von „erfolgreichen“ 2.WK-Nazis wurden zu „wichtigen Kommunisten“; später deren Kinder wieder zu Nazis).

          Die Kontinuität zeigt, dass der internat. Tiefenstaat hinter dem Kommunismus, wie allem anderen, auf dem Balkan und in Osteuropa steckte.

          1. @sloga- gerade über gelben Forum einen Link entdeckt,

            https://nuoflix.de/neu-im-trend-russen-dissen

            in der ein echter Journalist hinterfragt und einen ( kenne ich nicht) interviewt, der

            a) meint, dass die Wessis nie entnazifiziert wurden
            b) die Ossis zwischendurch (aber rückabgewickelt wurden)

            und im Hervorbrechen auf die Chance hofft, dass das nachgeholt werden wird.

            Zwischendurch ist Alina Lipp in Donezk in der Leitung, wo es zwischendurch in der Nähe gerade einschlägt

            Ich hgätte nie gedacht, dass so viele bei uns herum kriechen (ich hätte mir aber auch nicht vorstellen können, dass 3 100kg- Bröckerl in Kampfmontur auf einen Weiblein knien.

            Vielleicht gehöre ich wirklich in den Wald
            mfg
            vom Bergvolk

          2. Na klar,
            das Grab von bandera in München, als unbehelligter Pilgerort, wo auch Schwachkopf melnik seine Blümchen regelmäßig(?) niederlegt, kein Vergleich mit dem Heß-Grab, den die Heuchler exhumiert und seine Asche ins Meer gestreut haben… Und wenn das mit dem oppa von bunzler scholzens stimmt, ist das Gehätschelte ja bis in die „höchste“ Instanz der Verwaltungseinheit d gelangt, sozusagen justamente zur richtigen Zeit (vergessen wir nicht die Begleit-Hohlbirnen, ich denke, der Sumpf ist unermesslich).
            Was sie als betroffener Serbe erlebt haben kann ich nachvollziehen, ich bin sozusagen in 2er-Generation Emigrant aus Griechenland. Hab’ich glaub’ich schon erwähnt.
            Ende WK2 Bürgerkrieg, als Stalin dem gr. Widerstand nur sagte, daß er sie an albion verschachert hatte, die blöden angliskies es nicht auf die Reihe kriegten und wir dann u.a. zum ersten truman-Napalm-Experiment auf Schafzüchter-Dörfer wurden. Dieses elende Rumgeschubse von einfachen Leuten, die nur leben wollen… und diese Degenerierten lassen ganze Völker einfach so über die Klinge springen…
            Die Ukraine hat auch eine große Griechen-Diaspora, vor allem Odessa und auch Mariupol (es gab’ja schon ein paar „Ausrutscher-Berichte“ in den gr. MSM, da war was los)
            Viele von denen sind auch Nachfahren von Emigranten des Bürgerkriegs, die geblieben sind, in Taschkent gibt es auch welche…
            Auch deshalb wünsch‘ ich mir, daß die russischen Brüder, und das sind sie für nicht verblödete Griechen, Erfolg haben, triumphalen selbstverständlich und daß dort nie wieder so was dämonisches sein Unwesen treiben kann.

            Grüße

            Wassili

            PS: in Griechenland kam zum Anlass des Abgangs der albright-anomalie ein Witz auf…
            Tot-albright steht am Ufer des Styx und wartet auf Charon, den Fährmann. Sie hat ’ne Drachme in der Hand, der Preis für die Überfahrt. Charon kommt, sie will bezahlen und er zu ihr: Nix da mit Drachmen, nur Rubel!

          3. @sloga, ja, dieser Gedanke, dass die kommunistischen Parteien und deren Regierungen ebenfalls nur scheinbar antagonistisch den westlichen „kapitalistischen“ Staaten gegenüber standen, um nach dem bewährten Teile-und-herrsche-Prinzip ihre eigene Bevölkerungsdisziplinierungversion zu praktizieren, geht mir seit der „Wende“ 1989 durch den Kopf. Noch schlimmer: Ich muss auch sagen, dass ich die Bedenken in Bezug auf die aktuelle Politik Chinas, die hier von Zeit zu Zeit vorgebracht werden, nicht ganz von der Hand weisen kann. Schaut man sich nur mal die zuletzt wieder verschärfte „Null-Covid“-Politik der chinesischen Regierung und auch das dortige Sozialpunktesystem an, welches ja nicht nur von unseren europäischen „eliten“ bestaunt wird, sondern auch von Schwab und Konsorten propagiert wird und behält dabei das Bündnis China-Russland (bis hin zu beider Einstimmung in den Corona- und Impf-Chor) mit im Blick, dann scheint die geschlossene Front des internationalen Tiefen Staates auch heute noch ganz gut intakt zu sein. Zudem kam die MSO just zu dem Zeitpunkt, als das Covid-Narrativ weltweit dramatisch zu zerbröseln began ausgesprochen pünktlich und gelegen und dient nach wie vor eher der Umsetzung des Great-Reset, als diesen zu behindern. Jedenfalls kann man die Ereignisse problemlos aus dieser Perspektive betrachten, ohne dabei großartig mühsam Dissonanzen im eigenen Kopf reduzieren zu müssen. Natürlich könnte man einwenden: die legitimen Sicherheitsinteressen Russlands, die Bummerang-Sanktionen des Westens, die mediale Hetze gegen alles Russische. Wenn man aber genau hinschaut: In welche Richtung geht die Gesamtbewegung unterm Strich? Antwort: Verstärkte Bevölkerungskontrolle ÜBERALL und Zunahme der Konzentration von Macht und Reichtum.

        2. @sloga
          wobei die Spitzen vor allem der Ustascha vor allem, sich schwerpunktmäßig in die Staaten absetzten…. natürlich usppa gemeint….

      2. „Für Rußland ist das bitter, mir war gar nicht klar, daß sie bis in die 50er Jahre noch das bandera-problem am Hals hatten, also auch tödlich für die Bevölkerung, wahrscheinlich auch zu früh aufgehört mit der Bekämpfung, keine Ahnung.“

        Vor allem von CIA und co. massiv unterstützt…

  31. Ich sehe das wie Seepoke. Der Angriff in Belgorod ist an sich völlig bedeutungslos. Man muss nur aufpassen dass da kein Gewöhnungseffekt eintritt, also künftig ständig russisches Territorium angegriffen wird. Gerade im Hinblick auf die bombastische Wortwahl des Idioten dass kein Quadratzentimeter von Natoboden preisgegeben wird. Mich wundert dass hier noch keiner auf die Blaupause dieses Angriffs auf Russland gekommen Ist? Dabei liegt es klar auf der Hand. Es ist der
    sogenannte Doolitle Raid. Also die Bombardierung Tokios durch die US Luftstreitkräfte als direkte Reaktion auf Pearl Harbour !!! Obwohl die Luftwaffe damals eigentlich noch nicht dazu in der Lage war gelang es mithilfe von Flugzeugträgern von denen Bomber starten konnten und Zusatztanks. Was soll also das rumgerate von Polen oder Ukrainern. Das waren die ORIGINALE aus den gleichen Gründen wie damals. Ukies Moral geben, Russen Moral nehmen. Es war der erste US Angriff auf Russland in der Geschichte, weitere werden folgen. Die Gelegenheit lassen Sie sich nicht mehr nehmen. Die psychologische Kriegsführung beherrschen die Amiwichser leider prima. In Hollywood kann sich kein Schauspieler blicken lassen ohne Putin- Killer Shirt. Russland muss sofort seine Tanks zurücknehmen oder wird in der Ukraine alle eingesetzten verlieren. Das wird dort zum Panzergrab und liefert Bilder die es niemals geben durfte. Wenn die Ukrainer massenhaft Antitankraketen haben dann setzt man keine Panzer ein. Panzer haben 2022 kaum noch strategische Bedeutung wann begreift das Russland? Kriege werden zwar auch nicht in der Luft entschieden aber wenn die UA keine Flugzeuge mehr hat, dann setzt man eben selber welche massiv ein. Hat die Ukraine keine UBoote dann setzt man selber welche ein und feuert ballistische Raketen ab. Wer Schachspielen will muss wissen dass es auch der Gegner kann und den Tankeinsatz haben die Amis in der Form völlig vorhergesagt. Nicht abwägen konnten sie den Einsatz der Kriegsflotte und der Luftstreitkräfte. Da war man sicherlich völlig überrascht dass beides weit hinter den Erwartungen zurückblieb. Etwas zu Kiew. Da gab es mal einen 65 Km Konvoi. Der stoppte aus den gleichen Gründen wie Hitler 1940 vor Dünkirchen, nicht wegen der Logistik. Da wurde aus den falschen Gründen auf irgendwas Rücksicht genommen was im Debakel von Hostommel, Irpin und Butscha endete. Kiew nicht einzukreisen heisst nicht eine vorgeschobene Position aufzugeben. Die Bild faselt von einer Strasse des Todes nördlich von Kiew. Es gibt wie immer nur 2 Möglichkeiten wie die UA ohne jegliche eigene Panzer und Luftwaffe reihenweise moderne Panzer knackt, entweder mittels Antitankraketen oder Drohnen. Was ich bevorzuge sollte klar sein. Wenn es nämlich nur die Raketen wären, könnte Russland die Grenadiere mit eigenen Drohnen oder Hubschraubern aufklären und ausschalten. Jetzt wird auch klarer warum es von Anfang an eine Totalblockade der russ. Quellen gab und eine Nachrichtensperre für deutsche Medien. Jetzt werden einige Fragen die berichten doch? Nein tun sie nicht, sie wurden nämlich sofort nach Lemberg oder Winyza abgezogen. Aus Kiew, aus Odessa aus allen Ostgebieten. Das liegt daran dass jetzt faktisch die einzigen Quellen das OKW der Ukraine und damit das Pentagon sind. Bis Kriegsende wird das so bleiben.

    1. Fügen Sie mal

      Der Angriff in Belgorod ist an sich völlig bedeutungslos. Man muss nur aufpassen dass da kein Gewöhnungseffekt eintritt, also künftig ständig russisches Territorium angegriffen wird.

      und

      Es war der erste US Angriff auf Russland in der Geschichte, weitere werden folgen. Die Gelegenheit lassen Sie sich nicht mehr nehmen.

      zusammen und denken Sie nach …

      Zwischen „Russlands Schutzschild ist undurchdringlich“und „Russlands Schutzschild taugt vermutlich recht brauchbar unter bestimmten Bedingungen“ liegen Welten! Ersteres bedeutet „versuch’s und du bist tot“, Letzteres dagegen ist eine Einladung an die angelsachsen.

      *Natürlich* kann kein Land, jedenfalls kein großes, seine Grenzen immer und zu 100% absichern. Aber die Grenze zu einem Land, gegen das man militärisch vorgeht, sollte man nun wirklich ordentlich absichern.

      Natürlich hat Ixus recht, wenn er auf die geographischen Gegebenheiten hinweist, andererseits aber wirft das zwei Fragen auf, nämlich 1) was taugt Emmentaler Käse (der mit den Löchern) als Schutzschirm? und 2) wie konnten sehr leicht aufzuklärende Ziele (Hubschrauber) das durchziehen, ohne bemerkt zu werden? immerhin reden wir hier nicht von eine Rakete mit sehr kleinem Radar-Querschnitt und sehr hoher Geschwindigkeit. Ich kann’s auch brutaler formulieren: Wie will man sich dann gegen z.B. cruise missiles mit sehr viel kleinerem Querschnitt und 3 bis 4-facher Geschwindigkeit wehren?

      Und: Ich *weiss*, dass es nicht an der russischen Technik lag; die könnte (und hat mAn so gut wie sicher) die Helis erfasst, aber entweder hat die Technik keinen Alarm ausgelöst oder ein oder mehrere Offizier(e) (vermutlich mehrere) treiben ein sehr hässliches Ratten-Spielchen. *Beides* ist Anlass zu sehr ernsthafter Sorge.

      Ja, ja, möglich natürlich, dass die GRU selbst dahinter steckt allerdings stellen sich auch dann Fragen.

  32. Mir scheint als wollten die Amerikaner Russland zum Nazideutschland und Japan 1941 machen und die Ukraine zur Sowjetunion Empire und Polen gleichermassen. Die Choreografie ist jedenfalls so und ein Schlag ins Gesicht der Russen. Der Schaden ist jetzt schon irreparabel und im Zeitalter der Medienhetze besonders akut. Halten wir fest, wir haben die Elemente Doolitle Raid, Dünkirchen und Scheitern vor Moskau als übles Theaterdonnern. Auch Mariupol als Stalingradadept bahnt sich an. Im Westen kennt kaum einer dessen Funktion als Nest für Azownazis. Es ist eine Stadt die „hartnäckig Widerstand leistet“. Wo sind die russischen Flammenwerfertrupps, die Stosstrupps? Die Lage der Azows ist hoffnungslos. Es ist klar dass dieser Abschaum die Zivilisten als Schutzschilde nutzt und Zivileinrichtungen als Panzerverstecke. Jetzt wieder zu den Medien. Es ist kein einziger westlicher Reporter vor Ort, dennoch kommen ununterbrochen Drohnenbilder und Kampfbilder im deutschen TV, komisch nicht? Hätte die Welt jemals etwas vom Theater in Mariupol erfahren wenn die Azows vorher nicht „Kinder“ hingeschrieben und dann ein leeres Theater gesprengt hätten? Es gibt nicht ein einziges Bild von Verletzten oder Toten dort, aber dennoch wird es noch in zig Jahren als antirussischen Argument kommen. Wenn es nicht so traurig wäre Azownazis bestimmen die Bilder in Ard und Zdf. Ich weiss um die „Argumente“ der Us Gläubigen. Genauso verlogen wie alles dort und gefährlich. Jetzt kommt in Deutschland in Mode „Kreml-Tyrann“ „Putinschergen“ „Despot“. Putin ist jetzt Assad. Wie las ich heute treffend „ein ungeimpfter Russe“ hat in Deutschland echt die Arschkarte. So wie man sich von den Coronaleugnern zu distanzieren hat so hat man sich von Russen zu distanzieren.

    1. Wenn kein Problem in Moskau sitzt – denn genau dort sitzen einige wirkliche Probleme – dann gibt es eigentlich keines. Gesamt eu-ropa (und der eu-ropäische Teil der nato) hat weder die Eier noch die Möglichkeit, Russland ernsthaft etwas entgegenzusetzen … und die amis müssten noch erheblich blöder sein als ich denke, um sich militärisch mit den Russen anzulegen. Und wozu auch? „Russland bricht feindlichen eu-ropäischen Ländern Genick und Rückgrat“ hätte zwar eine unerfreuliche Seite, zugleich aber auch eine erfreuliche Seite und Letztere wäre ausgeprägter.

      Mir scheint, die Russen brauchen eine neue Smertsch, die rasch, unbeirrbar und hart aufräumt. Auch im Militär und vor allem in Moskau und St. Petersburg. Dann klappt’s auch mit den Nachbarn, sprich, die fallen mitsamt Fluggerät vom Himmel.

      Und die Russen müssen endlich endlich lernen, Gutmütigkeit und Liebe zum Frieden nicht wahllos, fast schon automatisch wie aufgezogene Puppen, zu verstreuen.
      Und noch etwas müssen die Russen endlich kapieren und als verbindlich zur Kenntnis nehmen: Wer mit angelsachsen verhandelt, der wird ausgeplündert und mit sehr wenig Pech als Sklave enden. Es gibt nur und ausschließlich einen (1) Sprache, die angelsachsen verstehen: Grob auf die Fresse … und falls sie dann „aber“ sagen, gleich nochmal grob in die Fresse. *Das* – und nur das – kapieren angelsachsen.

      1. @ russophilus

        „und die amis müssten noch erheblich blöder sein als ich denke, um sich militärisch mit den Russen anzulegen. Und wozu auch? “

        Nicht offen und direkt, aber doch immer bei jeder sich bietenden Gelegenheit über proxys, Handlanger oder sonstwie verdeckt.

        „Russland bricht feindlichen eu-ropäischen Ländern Genick und Rückgrat“

        Ja, noch ein positiver Nebeneffekt, dürfte sich mancher Ami denken…

  33. TASS meldet , das ein weiterer humanitärer Korridor in Mariupol für ausländische Bürger geöffnet wird. Die einen können auf die Krim evakuiert werden, die anderen auf ukrainisches Gebiet !
    Ein Anruf Präsident Erdogan beim Präsidenten Putin hat das veranlasst!
    Präsident Erdogan , ist derjenige der tödliche Bayraktar Drohnen und anderes Kriegsgerät an die Ukros liefert die russische Soldaten töten!
    Er ist derjenige , der billiges russisches Erdgas über die Turkstream Pipeline erhält und teuer an die Europäer weiterleitet und somit seine Wirtschaft am Leben erhält.

    Der dritte Hubschrauber, der laut Bassurin nicht gestartet ist und deren Besatzung sowie menschliche Fracht demnach noch vor Ort sind, gelten die als ausländische Bürger und können demnach Mariupol Richtung Ukrostan verlassen ?
    Die militärischen Befehlshaber Russlands vor Ort haben den Ukros 2 Ultimaten gestellt, die diese nicht einhielten und nun ihrer Vernichtung entgegengehen.
    Bezugnehmend auf Präsident Kadyrov; Slawen kämpfen nicht gegen Slawen, legt die Waffen nieder und eure Taten werden gerecht bestraft, danach werdet ihr der Gemeinschaft dienen und ein neues Land aufbauen. Legt ihr eure Waffen nicht nieder , werdet ihr eliminiert!
    Und nun werden die militärischen Befehlshaber vor Ort wieder ausgebremst !?
    Handelt es sich nicht nur noch um Reste des Asov Abschaums , die sich Stahlwerk verschanzt haben ?
    Kann es sein , das Verteidigungsminister Schoigu zurückgetreten ist?
    Wird nun im Donbass nach jeder erfolgreichen russischen Operation , ein Anruf aus Paris, Berlin oder Ankara erfolgen mit der Bitte um eine kleine Atempause?

    Polen muss doch mittlerweile ein Waffenlager der Nato-EU Staaten sein. Wieso kommen diese Waffen ungehindert zu den Ukros an die Front und werden gegen russische Soldaten eingesetzt ?
    Die Nachschubwege aus Polen zu den Ukros müssen doch bekannt sein !
    @ ixus , ihre Beschreibung der Bunkeranlagen der Ukros , erinnern mich an die von der französisch-schweizerischen Firma HOLCIM gebauten Befestigungen für den IS in Syrien.

    Wenn Belgorod eines meiner Nachschubdepots ist, dann lasse ich es doch nicht ungesichert , grade im Anbetracht des ungünstigen Geländes. Wenn dort eigenes Fluggerät dauerhaft fliegt, dann muss es doch eine Freund-Feind Kennung geben ?

    Staunend zur Kenntniss genommen habe ich, das ein junger Asov Mann mit Hakenkreuz Tattoos am Körper in St. Petersburg festgenommen wurde , sein Reiseziel war Schweden.

    1. @ Getreidemühle

      zum letzten Absatz: Wie soll man sie in der Praxis auseinanderhalten? Sie (Ukrainer) schauen alle gleich aus (nämlich russisch); sprechen russisch. Ich nehme mal an, der hat die Swastika nicht unbedingt auf die Stirn tätowiert … da gibt es eigentlich nicht viel zu Staunen.

      Offenbar muss Russland vorab: 1. die Zivilbevölkerung befreien; 2. deren Vertrauen gewinnen; 3. Informationen einholen (Wer ist wer?); 4. in einem (eher langwierigen) Prozess per geheimdienstlicher Arbeit das Übelste vom Übelsten auslöschen; den Rest umerziehen bzw. nach Westeuropa gehen lassen. Erst danach (mit halbwegs gesundem Volkskörper) die Gebiete aufbauen, wo man das Sagen hat.

      Da steckt viel Arbeit dahinter. Nicht zu beneiden … die Russen.

  34. Sportlich ausgedruckt, nach erste 20 Minute führt Ukraine unverdient mit 1:0. Russland hat viele Chanse gehabt (Befreite und befestigte Gebiete in Süden und Nordosten) aber durch eine unaufmerksamkeit Tor zugelassen (Fehlerhafte Plannung und verlorene Image). Jetzt ist Zeit Spiel zu drehen.
    In nächste zeit, muss Russland härter spielen. Sorry, aber von mir aus soll Mikolaew, Poltawa, Lviv… ruhig brennen. Ganze Welt soll merken, dass russischen Bär niemand auf Bein pisst. Wenn viel angesprochene Ofensive wieder zu einen Positions Krieg wird, dann sehe ich schwarz für russische Armee und russische Staat. Was wird dann NATO hindern in West Ukraine einmarschieren?
    Es ist gut, dass Russland nicht sturmt. Aber Opfer unter ukrainische Soldaten muss so hoch sein, dass Wille zu kämpfen erlöscht. Nach verstummelung von russischen Gefangenen, soll auch Putin Idee von Bruder Volk vergessen. Kroate und Serben waren auch angeblich Bruder Volker und heute. Es ist Zeit Krieg zu gewinnen. Egal auf ukrainische Schmerzen. Noworussia muss erschaft werden. Bis Herbst muss eine Kapitulation erzwungen und Odessa, Mikolaew, Cherson, Zaporozhe, Donbass Lughansk und Charkiw sind nicht mehr teile der Ukraine. Es ist Machtbar und notwendig für russische Zukunft.

  35. Was wäre wenn?
    Russland wüsste, dass Sanktionen werden nach Kriegsbegin eingeführt. Russland wüsste, das, dass Ende jede Beziehung mit Westen bedeuten wird. Könnte Russland nicht anders handeln?
    Nach anerkennung von Republiken, Ukraine ein Ultimatum stellen um besetzte Gebiete zu verlassen. Gleichzeitig totale Embargo gegen Ukraine einführen. Nach Ablauf von Fristen mit Raketten Munitions und Oel Depot zestören. Nach gewisse Zeit anfangen auch Fabriken zu beschissen. Wenn Ukraine nur eine Granate auf russische Boden abfeuert, dann mit ganze Kraft zuschlagen. Es wäre moralisch besser und kaum Opfer auf russischen Seiten. Ukraine wäre Machtlos und demoralisiert.

  36. RT International; Zentrale in Moskau gestern früh 9:00 Uhr: Als die Mitarbeiter zur Frühschicht kamen, fehlte ungefähr ein Drittel der Belegschaft. Sie sind entweder auf der Flucht Richtung Wertwesten gewesen oder bereits dort angekommen. Es trennt sich schön langsam die Spreu vom Weizen …

    1. @ sloga
      hat man das in Russland erwartet , vor der Ukraine Operation ?
      Die Abgänge in Russland lesen sich wie das who-is who und wenn ich mir dann vorstelle, das all diese Personen bis dato subversiv tätig waren…….

    2. @sloga

      Ja, die ‚Operationn‘ die V.V.Putin angestossen hat, ist im Umfang und Tiefe weit über rein die Ukraine hinausgehend – die Umformatierung geht jetzt nach einer längeren Vorbereitungsphase in die Umsetzungsphase über. Davor wurde dem Abschaum aus rein ästhetischen Gründen nochmals eine Chance gegeben einzulenken, wie es für Zivilisierte zu sein hat.

  37. Achtung. In Butscha wurden angeblich viele erschossene Zivilisten gefunden. Klitschko spricht von Völkermord. Ich glaube keine Sekunde daran dass es die Russen waren. Man erkennt wieder das Muster Raczak. Na wer war’s damals? Genau die UCK. Wer hats in Auftrag gegeben, genau die USA. Wenn in einem besetzten Gebiet Truppen nachrücken wer ist als erstes dran? Genau die vermeintlichen „Kollaborateure“. Ist natürlich toll wenn man die Deutungshoheit der Bilder hat. Im Donbass beim Wüten der Azows keine Kameras.

  38. @Russophilus

    Ja die Gelegenheit für GRU und CIA ist jetzt natürlich günstig. Alles was jetzt auf russischem Staatsgebiet passiert sind die Ukrainer obwohl andere dahinter stecken. Gestern waren es Helikopter, morgen Raketen übermorgen Bombenanschläge usw. Alles in Allem eine angespannte Zeit.

  39. „Mir scheint, die Russen brauchen eine neue Smertsch, die rasch, unbeirrbar und hart aufräumt. Auch im Militär und vor allem in Moskau und St. Petersburg. Dann klappt’s auch mit den Nachbarn, sprich, die fallen mitsamt Fluggerät vom Himmel.“

    Das gefällt mir, weil es sich haarklein mit dem deckt, was gerade in Putin’s Horrorskop zu sehen ist. Werde dazu heute nachmittag noch einen Artikel auf meinen blog setzen. Diesen Kommentar habe ich „for yor eyes“ gedacht… Rein astrologisch betrachtet könnte da tatsächlich eine neue „Smertsch“ kommen und Putin zurücktreten. Ob das dann für die Europäer besonders lustig wird, ist zu bezweifeln.

    LG Blue

    1. Putin zurücktreten? Wohl nicht. Auch weil er zu den sehr wenigen gehört, die garantiert keinen Alters-Wohnsitz im werte-westlichen Ausland geplant haben.

      1. Das wird sich wohl heute nacht entscheiden, von einem Auslandsalterssitz hatte ich nichts geschrieben, dazu ist er zu sehr Patriot.

  40. Ich „spinne“ mal eine Antwort auf zgvaca’s Frage nach den kurzfristigen militärischen Operationen in der Ukraine zusammen.
    Für den Ausgangspunkt ist Savannah Nobels Aussage bedeutsam, dass am 20. März (Ende des astrologischen Jahres) die Auflösung der „verkehrten (Corona-geprägten) Welt“ endete und mit dem neuen Jahr etwas Neues, Lichtvolles hervor tritt.
    Als Termine prägender Ereignisse nannte sie den 24. März und den 07. April. Der 7. April steht kalendarisch für die drei Tage von Jesus Christus vor der Auferstehung im Dunkel der Grabesgruft.
    Alle ihm Nahestehenden sollten also vom 10. April an die Aufhellung und das kommende Licht spüren.

    Am 24. März standen der NATO-Gipfel und der EU-Gipfel zum Ukraine-Konflikt auf der Tagesordnung, dazu noch Bidens Truppen-Besuch in Polen. Wladimir Putin hatte am 23. März die Umstellung des Zahlungsmodus auf Rubel für Gas- und Öl-Geschäfte mit Unternehmen „unfreundlicher Staaten“ verkündet. Eine Herausforderung und Kampfansage. Doch das „Imperium der Lüge“ zog es vor, der offenen Kriegserklärung auszuweichen, um die Irregeführten als vermeintlich Gute im Widerstand gegen die „russische Aggression“ bei der Stange zu halten. All die Hilfszusagen und Solidaritätsbekundungen für die Ukraine laufen darauf hinaus, den US-Krieg gegen Russland bis zum letzten Ukrainer zu führen. Nicht nur das. Das nächste Opfer für russische Waffentaten soll vermutlich die Türkei sein, ein noch größerer „Brocken“ für die russische Armee, wozu man „nur“ den Konflikt zwischen der Türkei und Griechenland in der Ägäis bis zum „Siedepunkt“ aufkochen muss, um die Meer-Engen am Bosporus zu sperren. Das liefe auf Funktionsunfähigkeit der NATO hinaus. Erst nachdem auch noch die EU „unter den Bus geworfen wurde“, beabsichtigen London und Washington als „Retter Europas“ das Kriegs-Theater zu betreten, wenn die russischen Kräfte am Versiegen sind.
    Tatsächlich nahm aber der Wertewesten mit dem Angriff auf das zivile Belgoroder Kraftstoff-Depots am 01.04.2022 die Putin-Herausforderung vom 23.03.22 gewaltsam an. Die Feststellung als Kriegserklärung trifft demnach zu.

    Wie nun militärisch weiter?
    Im Mariupol sind die ukrainischen Kräfte in drei Gruppen zersplittert. Trotz humanitärer Korridore und lokaler Waffenstillstände wird das Ausräumen der ukrainischen Kräfte weiter gehen und um den 07. April abgeschlossen sein. Von der Donetsker Volksmiliz wurden Teile schon nach dem Totschka-U-Angriff auf Donetsk abgezogen und an die Front bei Donetsk und Gorlowka geworfen, um dort den militärischen Druck zu erhöhen. Aber mehr als eine „gewaltsame Aufklärung“, um Stärken und Schwächen der gegnerischen Kräfte herauszufinden, ist das erst mal nicht.

    Nach dem 07. April werden die in Mariupol noch gebundenen Kräfte frei. Sie könnten in Richtung Saparoshje oder auch Donbass direkt verstärken. Für die beginnende Donbass-Schlacht wäre Druck in Richtung Saparoshje und weiter Dneprpetrowsk nötig, um nach dem 17. April die ganze Donbass-Gruppierung vom Nachschub abzuschneiden.
    Ich gehe davon aus, dass im Raum Sumy eine mächtige russische Angriffsgruppierung formiert wird, die in kleineren Stößen nach Südosten und Süden operiert, ohne dass die Hauptstoßrichtung schon klar sichtbar wird. Die ukrainische Führung muss also an den vermuteten Flanken der Angriffe eigene Kräfte für Gegenangriffe bereitstellen.
    In den nächsten Tagen würde ich von Donetzk bis Lissitschansk allmählich steigenden Druck der Volksmilizen und russischer Verstärkungskräfte erwarten, die die ukrainische Seite zum Nachführen von Reserven in Frontnähe veranlassen. Da geht es um Zehntausende Truppen, die über den Dnepr nach Osten gebracht werden. Die Konstellation würde sich ein wenig jener von der sowjetischen Weichsel-Oder-Operation im Januar 1945 nähern, als die deutschen Reserven – zu nahe an der Front – in den Strudel der Kämpfe gerissen wurden und nicht mehr für organisierte Gegenangriffe zur Verfügung standen.
    Das wäre dann die Ausgangssituation für zwei große, durch die Luftwaffe gedeckte Umfassungsstöße nach dem 17. April: Von Norden auf Poltawa und weiter auf Dneprpetrowsk und von Süden an Saparoshje vorbei ebenfalls auf Dneprpetrowsk. Ein strategischer Kessel, der entweder aufgeteilt oder zur Kapitulation gezwungen werden muss. Zumindest eine Teilkapitulation wäre ein würdiger Beitrag zum Tag des Sieges am 09. Mai 2022.

    Für den Zeitraum vom 07. bis 10. April können die Russland-Hasser (wie inzwischen auch bei der Linken) noch einmal Hoffnung schöpfen, doch danach wird es für sie ziemlich finster. Umgekehrt für die Zweifler und Pessimisten unter uns: Nach dem 10. April wird sich das „düstere Gewölk“ um das Gemüt (hoffentlich) rasch verflüchtigen.

  41. Wie lange wollen sich die Russen das noch gefallen lassen von diesem abartigen Gelichter???

    +++⚡️IN DEN RUSSISCHEN MEDIEN KURSIERT FOLGENDE HORRORMELDUNG+++

    ❗️Aus dem Krankenhaus in Belgorod:

    „Es wurden 50 ukrainische Kriegsgefangene, die in unserem Krankenhaus in Belgorod behandelt wurden, gegen unsere ausgetauscht. Finger an ihren Händen wurden abgehackt und ihre Fortpflanzungsorgane abgeschnitten. Die Krankenschwestern machen seit drei Tagen keine Pause, weinend wechseln sie Verbände. Die Jungs sind alle vereitert. …

    Es gibt keine Worte. Aber es ist eine Sache, die man wissen sollte.
    ___
    ❗️Из белгородского госпиталя:

    «Обменяли 50 военнопленных украинских солдат, подлеченных в нашей больнице Белгорода, на наших. У наших пальцы на руках обрублены, отрезаны детородные органы. Медсестры по трое суток не отдыхают, наплачутся, идут на перевязки. У ребят все гноится. …

    Нет слов. Но это надо знать».

    @epoddubny

    https://donbasstoday-ru.turbopages.org/donbasstoday.ru/s/poddubnyj-voennoplennym-rf-otrezali-konechnosti-i-kastrirovali/

  42. Im Westen reitet man seit heute Früh mit allen redaktionellen Mitteln auf „Kriegsverbrechen“ der Russen in Butcha (nahe dem Flughafen) herum, wo regelrechte Massaker angerichtet worden seien. Habe bis jetzt keine Reaktion der Russen wahrgenommen.
    Dürfte es sich dabei etwa um die zu erwartende false flag operation handeln, die man (egal in welcher Form) erwartet hatte ?

    Massaker von Butscha: Hunderte Leichen nach russischem …
    https://www.kleinezeitung.at › aussenpolitik › ukraine
    vor 5 Stunden — „Die russischen Invasoren haben die gesamte männliche Bevölkerung im Alter von 16 bis 60 Jahren in Bucha getötet“, schrieb der Journalist Taras …

    usw.

    wie sieht das Dorf diese hahnebüchene Angelegenheit, die wie die Sau durch die Dörfer Europas getrieben wird ?

    1. So sehzen keine Leichen aus, die 3 – 4 Tage auf der Starsse liegen.
      Viele von den Getöteten tragen weiße Armbinden.

      Mit dem Abzug hat Russland einen sehr großen Kardinalfehler begangen.

      Das könnte unter anderem der Punkt sein auf den die nato(d) gewartet hat um analog Jugoslawien einzugreifen.

    2. Stehen vielleicht zu viele EU Staaten vor der Absicht in Rubel, oder auf die Gazprom Bank einzuzahlen. Dies könnte als Psyop dienen, um diese Woche dann doch unter US/GB/Polen, usw. Druck, den Gasbezug einzustellen. Damit es die Schafbürger verstehen, wenn dann alles stillsteht. Für die reicht wie üblich, eine hanebüchene Geschichte. Wird England dahinter stecken, die kein Konto bei Gazprom haben und wohl als erste kein Gas mehr beziehen können/dürfen.

    3. Jetzt kriegt Russland für seinen „vertrauensbildenden“ Abzug (zur Unterstützung des Verhandlungsprozesses mit „Kiew“ die „Quittung“. Wenn man weiß, dass die andere Seite nicht verhandlungsfähig ist und dennoch so tut, wird man „von hinten erdolcht“.
      Da ist die moderne Form der „Ermordung des dritten Hochgestellten“ (nach Irlmaier), die mediale Ermordung Putins als Hoffnungsträger für bestimmte Teile der Menschheit. Zu Zeiten von Theodorich und Odoaker geschah der Mord noch am Verhandlungstisch, heute ganz modern mit Lügen, um den glanzvollen Politiker zur Unperson zu machen und als Anführer zu vernichten.

      Russland hat jetzt die ganze „Breitseite“ auf dem Tisch: Von der „Maine“ auf der Reede von Havanna, über die „Maddox“ im Golf von Tonking, die aus den „Brutkästen gerissenen Babies“ und das „Massaker“ von Srebrenica…

      Ich nehme an, dass für irgendwelche „Tagträumereien“ über ergiebige Verhandlungen mit dem Wertewesten kein Platz mehr ist. Vielleicht nur für irreführende Spiegelfechtereien. Nicht umsonst heißt in gewissen Quellen, dass Putin sich einfach alles nehmen wird ….
      Mit solchen „Partnern“ wie im Wertewesten bleibt Russland gar nichts anderes übrig, als seine eigenen Interessen glasklar zu verstehen und konsequent durchzusetzen. Und der Wertewesten „bettelt“ geradezu, dass das auch gewaltsam erfolgen möge.

    4. Diese Art der Propaganda ist wichtig, damit die westlichen Bürgerviecher möglichst lange bei der bereits begonnenen Kahlrasur still halten.
      Nach, „überall mehr bezahlen für den Frieden“ , kommt, „ich verkaufe mein Haus für den Frieden“, um danach zu hungern und zu frieren für den Frieden.
      Nebenbei schützt man auch das arme Klima damit.
      Ist das nicht toll?

  43. Mit einem Chemiewaffenangriff hat es nicht geklappt, jetzt kommt das Horrormärchen von tausenden toten Zivilisten, bestialisch gemordet und gequält…

    Wie kann ein Mensch mit einem Hauch Verstand das Glauben, die Russen sind ohne jede Eile da abgezogen, warum sollte man Spuren von Verbrechen da lassen?

    Die Frage, warum sie das tun sollten, stellt ja eh keiner mehr, sind halt „böse Russen, Unmenschen“, etc.

    Aber die Fakten anschauen.
    Oder die Fakevideos. Wie die „Toten“ teilweise wieder aufstehen, Kamerafehler, wie man ihn bei den „Weißhelmen“ manchmal sehen konnte.

    Aber das hat damals auch niemanden gejuckt. Ich erinnere mich an ein Video, die Kamera schwenkte mehr aus Versehen noch mal zurück, damit hatte der Schauspieler im „Krankenhaus“, im AL Qaida Quartier, nicht gerechnet und hatte ein breites Grinsen im Gesicht, nachdem er kurz vorher extreme Schmerzen gespielt hatte.

    Westliche Sender brachten das Video, da war die Fehlaufnahme einfach rausgeschnitten.

    Es hat niemanden interessiert…

    Die Wahrheit stirbt zuerst.

    Die Meute heult.
    Und wenn das nicht reicht, kommt die nächste Stufe, die Planungen für den Chemiewaffenfake dürften fertig sein…

    Damit haben die Russen nicht gerechnet, dass Asov und co einziehen, Menschen umbringen (die weißen Armbinden deuten leider darauf hin, dass einige extra für das Video getötet wurden) und dann drapieren, zusammen mit Toten, die es bei Kämpfen gab, und mit Schauspielern.

    Hätte das jemand von euch?
    Hinterher ist es klar, auch dass man ja den Abzug hätte dokumentieren können, aber vorher?

    An der Medienfront liegen die Profis leider klar vorn…

    1. Russland will den SIcherheitsrat anrufen, wegen der fakenews über Butcha.

      Frage, wird es möglich sein, über Satellitenbilder oder anderes nachzuweisen, dass da beim Abzug der russischen Truppen keine Massaker verübt waren?

    2. Aha. Die Russen sind also keine Profis – im Gegensatz zu den werte-westlichen „Helden“, die zwar kaum kämpfen können aber schlimmer lügen als der Teufel selbst?

      Damit haben die Russen nicht gerechnet, dass Asov und co einziehen, Menschen umbringen (die weißen Armbinden deuten leider darauf hin, dass einige extra für das Video getötet wurden) und dann drapieren, zusammen mit Toten, die es bei Kämpfen gab, und mit Schauspielern.

      Was für ein Schwachsinn! Was meinen Sie wohl, warum Russland diesen Abschaum offiziell als terroristen bezeichnet? Und was meinen Sie, wie oft man diese Lügen-Spielchen mit dem „unprofessionellen Iwan“ durchziehen kann, bis der endlich mal was merkt?

      Kleiner Hinweis: Der durak sind nicht die „unprofessionellen“ Russen …

      Übrigens auch, weil Kriege *nicht* mit medien und Lügen gewonnen werden, bzw. nur in den werte-westlichen Hohlbirnen, die schon lange den Schatten verehren und die Sonne ignorieren. Setzen, sechs.

      1. „Aha. Die Russen sind also keine Profis – im Gegensatz zu den werte-westlichen „Helden“, die zwar kaum kämpfen können aber schlimmer lügen als der Teufel selbst?“

        Ja genau deswegen.
        Ich sprach von dem Medienkrieg.
        Der ist genau so Teil des großen Kriegs wie der Krieg auf dem Schlachtfeld, oder dem auf dem Feld der Ökonomie, oder auch die Diplomatie.

        Wie man die Wichtigkeit der verschiedenen Bereiche sieht, kann man diskutieren.
        Ohne schlagkräftiges Militär kein Krieg, Punkt.
        Aber, ohne starke Ökonomie kein schlagkräftiges Militär.
        Ohne Ausrichtung der Volkswirtschaft auch auf das Militär, ebenso.
        Ohne starke junge Männer, die auch kämpfen wollen, zumindest wenn sie müssen, geht nichts.
        Ohne eine Gesellschaft die überzeugt ist, dass man Opfer aufbringen muss, auch nicht.

        Russland braucht China und weitere Verbündete, im Krieg gegen das Imperium. Die sind zwar bereit, weil sie auch unzufrieden sind, aber das ist nicht unabhängig von allem. Diplomatie ist wichtig, da gab es große Erfolge in den letzten Jahrzehnten. Aber auch der Medienkrieg könnte wichtig werden. Wenn sich Narrative durchsetzen, die die Russen als Unmenschen brandmarken, dann gibt es in Indien vielleicht Stimmen, sich von Russland unter allen Umständen abzuwenden, als Beispiel.

        Und Russland ist zwar sehr groß, aber hat kein Milliardenvolk. Und es gibt keine „überzähligen Söhne“, (ein Sohn steigt in die Schuhe des Vaters, auch im übertragenen Sinn, die „überzähligen“ können zur Armee und Ruhm und Ehre erringen), ja nicht mal einen Sohn im Durchschnitt in den Familien.

        Das begrenzt das Militärische.

        Ja Russland kann den Medienkrieg professioneller führen. Nach innen scheint es sehr gut zu funktionieren gerade, sie finden die richtige Sprache, die Menschen mitzunehmen.
        Nach außen ist Potential

        1. Blah, blah, blah. Die große Mehrheit der Russen *steht* hinter Putin und ihren Streitkräften, Russland *hat* alles Nötige (Betriebe, Waffen, Munition, Rohstoffe, Ingenieure und Arbeiter, …) und auch Männer, die bereit sind zu kämpfen und es auch können. Punkt.

          Den Rest der gängigen, aber letztlich aus dem Arsch gezogenen Prämissen kommentiere ich nicht einmal.

          Ich mache es leicht und einfach für Sie: medien schaffen nicht Fakten sondern Anschein und das auch nur in den Köpfen der Leute. Militär aber schafft Fakten – übrigens wissen die medien-Banden das auch; eben deshalb kämpfen sie auch nie, wenn Militär sie „besuchen“ sondern senden artig genau das, was man ihnen sagt.

          *Natürlich* kann man die Bürger-Herden weitgehend nach Belieben fernsteuern und ihnen vorgeben, was sie für „Realität“ halten – wenn Sie das verstanden und verinnerlicht haben, dann wissen sie alles Wichtige zum Thema demokratie, denn genau das ist ihr Kern.
          Und ja *natürlich* möchte (fast) niemand als fieser böser Schlächter dastehen, nur: Sowie das Militär die Bühne betritt, ist auch das belanglos, übrigens auch deshalb, weil es belanglos ist, was die Bürger-Herden denken und meinen. Kann man auch gedanklich durchspielen oder aus der Geschichte lernen.
          Zum Beispiel waren wohl x% der Deutschen seinerzeit wirklich davon „überzeugt“ (sprich, entsprechend indoktriniert und hirngewaschen), dass die Slawen Untermenschen, hundsgemein und nur darauf aus sind, unser schönes Land zu erobern oder zerstören. Nur war das völlig belanglos und hat nur dazu getaugt, dumme Bürger-Viecher in Wehrmacht, SS, etc. zu holen und dann zu verheizen. Wirklich relevant waren ausschließlich die vom Militär geschaffenen Fakten, insb. deren Ein- und Durchrollen bei uns.

          Rand-Anmerkung: Binnen maximal einer Generation war ein Teil der Deutschen mehrheitlich davon überzeugt, dass die Russen die Guten sind oder zumindest nicht die Monster, als die man sie gezeichnet hatte, während der andere Teil im Westen des Landes Daumen mal Pi unverändert über die fiesen russischen Untermenschen „dachte“ und die herzensguten angelsächsischen „Befreier“ für Helden hielt.

          Relevant und halb gefährlich sind nur pro werte-westliche Lügen-medien *in Russland*. Und ja, Putin war viel zu lange viel zu geduldig und freundlich. Ich an seiner Stelle hätte dem medien-Gesocks gesagt „sauber belegbar wahrheitsgemäß, gerne, gerne auch konstruktiv kritisch, aber Propaganda oder gar Hetze und Sie sind binnen 48 Stunden aus unserem Land oder in einem Arbeitslager“.

          1. geehrter Russophilus

            „Zum Beispiel waren wohl x% der Deutschen seinerzeit wirklich davon „überzeugt“ (sprich, entsprechend indoktriniert und hirngewaschen), dass die Slawen Untermenschen, hundsgemein und nur darauf aus sind, unser schönes Land zu erobern oder zerstören. Nur war das völlig belanglos und hat nur dazu getaugt, dumme Bürger-Viecher in Wehrmacht, SS, etc. zu holen und dann zu verheizen. Wirklich relevant waren ausschließlich die vom Militär geschaffenen Fakten, insb. deren Ein- und Durchrollen bei uns.“

            Das Beispiel zeigt für mich, dass es eben nur in einer Teilbetrachtung irrelevant ist. Ja man konnte den Krieg nicht gewinnen, zum Glück.

            Aber man konnte ihn führen, zig Millionen Tote, unendliches Leid, schlimmste Massaker und Kriegsverbrechen und Genozid.

            Im Krieg ist die „Heimatfront“ von entscheidender Bedeutung, sie haben recht, dafür ist es nicht so wichtig, was der Westen über Russland denkt.

            Wichtig sind aber auch die Verbündeten und potenzielle Verbündete. Und der „große“ Krieg, gegen die Hegemonialmacht des Imperiums, erstreckt sich auf alle Gebiete, nicht nur militärisch.

            Gerade die „Heimatfront“ der Ukraine erstreckt sich viel weiter als auf das Land, und da geht es direkt darum, was an Waffen geliefert wird. Inzwischen direkt ab Werk, schon offiziell, was noch im Hintergrund abläuft lässt sich nur vermuten.
            Das mag für den Ausgang des Krieges egal sein, für die Verluste jedoch nicht.

              1. Ich meinte die russischen Verluste, die steigen , je mehr und bessere Waffen der Westen in die Ukraine drückt, je mehr verdeckte Hilfe, Aufklärung etc, . Ob die „Militärberater“ wie jetzt wahrscheinlich in Mariupol gefunden einen Unterschied machen, weiß nicht, bei der Bedienung neuester Waffen direkt aus der westlichen Fabrik wahrscheinlich auch das.

        2. @textus

          Offensichtlich sind „wir“ (?) hier einfach nur wertloswestlich degeneriert wenn „wir“(?) solche Gedanken wie Sie jetzt hier in ihrem Beitrag produzieren?

          Mal davon abgesehen, dass im Westen eine PR-Kampagne Russlands gar nicht möglich wäre – man hat ja nicht umsonst alle russischen Medien in der EU ausgeschlossen!
          Warum sollte Russland einen Medienkrieg führen wollen?
          Es hätte sowieso keinen Sinn & wäre auch nur reine Energieverschwendung.
          Mir macht da eher Sorgen, wie verkorkst „wir“(?) inzwischen sind, dass wir solche verlogenen Spielchen überhaupt haben&sehen „wollen“? Ist das Langeweile weil man sonst mit seinem Leben nichts anfangen kann?
          Die Russen lassen nicht viel „gucken“, was diese Operation angeht aber es ist auch dafür selber gar nicht notwendig, denn es ist ja nicht als Beliebtheitsshow für die Welt gedacht sondern hat handfeste Gründe…..

          1. @ Frl. Schneider,
            ich fände es besser, auf Gedanken konkret einzugehen, statt über Motivation wie Langeweile zu spekulieren.

            Ich habe Gründe genannt, warum die Medienseite doch wichtig sein kann.
            Für den Fortgang des Krieges auf dem Schlachtfeld.
            Noch mehr für die weitere Entwicklung im Kampf gegen das Imperium, die Hegemonie.

            Ob es möglich wäre? Leicht ist es nicht, sicher.
            Aber es wird ja versucht, man sagt nicht, uns doch egal.

  44. @Russophilus: Sie schreiben
    „Es gibt nur und ausschließlich einen (1) Sprache, die Angelsachsen verstehen: Grob auf die Fresse … und falls sie dann „aber“ sagen, gleich nochmal grob in die Fresse. *Das* – und nur das – kapieren Angelsachsen.“
    Aber wie soll das aussehen? Klar ist, daß „die Angelsachsen“ (oder Chasaren, Kabale, Zios … usw) überall im Westen eingenistet sind. Klar auch, daß diese Typen (weil sie zu keiner konstruktiven Lebensart fähig sind) nur Stunk machen und so lange rum nerven, wie sie leben.
    Die Bevölkerungen im Westen mögen wohlstandsverwahrlost, dumm, denkträge und faul sein – in der Masse sind sie aber nicht bösartig. DIE braucht man nicht zu schlagen, die folgen nach einem Sieg über Ihre Meister von ganz alleine.
    Wie also kann ein nachhaltiges „grob auf`s Maul“ aussehen?
    Ein kleiner Militärschlag a`la Kinshal? Interessiert diese Typen nicht, sterben ja nur Bürger, nicht sie selbst.
    Und damit sind wir beim Pudels Kern: Sinnvoll wäre eine systematische, großflächige und koordinierte Terminierung „jener“ . Die Auslöschung von – sagen wir mal – 100 Zielen (Villen,Yachten,Flugzeuge,Bunker…) mit den Insassen darin wäre technisch möglich, und ganz sicher würden einige Patrioten im Pentagon sogar grinsend wegsehen (denn die verrückte Bande nervt die Profis im Militär), doch das Risiko, daß da etwas mißverstanden würde, ist fast 100% und dann hätten wir es alle sehr schnell hinter uns.
    Was bleibt, sind also örtliche Militärschläge. Ich bin mir sicher, daß die Russen da noch lange nicht voll aufgedreht haben, jedoch: man muß die Meister treffen, nicht die Lehrlinge.
    Und das könnte nur in Absprache der patriotischen Kräfte im Westen geschehen- sozusagen eine weltumspannende Säuberung. Das aber ist momentan nicht wahrscheinlich.

    Bleibt also die Lösung, mit geringem militärischen Einsatz und der gleichzeitigen Zermürbungstaktik im Finanzsektor, also der De-Dollarisierung. Das dauert aber noch etliche Jahre. Leider.
    Doch nur ohne den Dollar als Hauptwaffe ist dies Plage auf dem Planeten zu schwächen und später auszurotten.

  45. Lieber Russophilus, an dieser Stelle wieder einmal ein herzliches Dankeschön für Ihre hervorragenden Artikel. Ich lese sie immer wieder gerne.

    Betreffend unfähige Diplomaten, Militärs usw. Ja das gibts überall, damit kämpft auch Russland.

    Ich habe meinen Wehrdienst in der Schweiz geleistet. Wenn ich mich zurück erinnere, wen man da in die Offiziersschule geschickt hat, wirklich erbärmlich. Die unfähigsten, die Dümmsten und die grössten Sadisten. Entsprechend war auch das Offizierskorp bei uns. Das einzige was die konnten, war ihre sadistische Ader an den „armen“ Rekruten auszuleben. Aber unfähig, nur die einfachsten Zusammenhänge zu erkennen. Mittlerweile dürfte das Pack nun in höchsten Positionen sein. Sieht man auch. Wenn ich mir den Armeechef hier anschaue, kann man nur noch den Kopf schütteln.

    Bei den Politikern nicht anders. 80% (noch minimal geschätzt) absolut dumm, unfähig und von der Sache keinen blassen Schimmer. Die Auswahl zum Wählen ist grottenschlecht. Heisst eine Auswahl zwischen Pest und Cholera. Entsprechend auch unsere Regierung. Die schlechteste, die wir seit Jahrzehnten hatten. Ein Problem im ganzen Westen. Hochgradig korrupt, degeneriert und nur auf den eigenen Machterhalt und ihren eigenen Geldsäckel aus. In Volkes Name handelt da kein einziger mehr.

    Wenn man mit Kollegen und Bekannten spricht. Nur ca. 10% sind sind vernünftig, klug und denken ein bisschen über den Horizont. Heisst sind Anti-Transatlantisch, Anti-Nato und Anti-EU. Aber das reicht bei weitem nicht. Gut 60% sind dumm, ungebildet und faul. Die haben keine Meinung oder lassen sich via Propaganda ruhig stellen. Oder hängen ihren Fahnen einfach in den Wind, dort wo es am bequemsten ist und dort wo man ein sicheres bescheidenes bequemes Leben erhält. Der Rest ist extrem transatlantisch rassistisch. Für die sind die Transantlanktiker die Heiligen, wollen schnellstmöglichst in die EU und NATO. Und alles was von dort kommt, ist super. Natürlich auch nur die Wahrheit dort. Jede Diskussion überflüssig.

    Nun, wenn ich mich jetzt anschaue, bin ich natürlich auch ein Verräter im eigenen Land. Ich leben schon lange im zivilen Ungehorsam und warte auf meine Gelegenheit, wieder politisch aktiv zu werden. Hat heute aber keinen Sinn und reinste Energie verschleudert. Zuerst muss man warten, bis die „dumme“ Masse nichts mehr zu Essen hat und der kleine Wohlstand futsch ist. Dann lässt sich damit arbeiten, vorher nicht.

    Natürlich ist es in Russland nicht anders. Erst eine grosse Krise oder sogar ein Krieg trennt die Spreu vom Weizen. Natürlich hat es auch dort absolut unfähiges Militär hoch gespült. Natürlich gibt es viele „Verräter“ in der Politik und Verwaltung. Wie eben überall. Nur Russland hat jetzt endlich die Chance, den Saustall auszumisten. Das werden sie jetzt knallhart tun. Sie müssen sich nicht mehr zurückhalten, ist Krieg. Putin hat es schon gross angekündigt, quasi diejenigen soll das Land umgehend verlassen. Das war deutlich genug. Natürlich wird man die unfähigen Offiziere jetzt entsorgen, ebenso die Politiker und Beamten. Aber das dauert. Das kann 1-2 Jahre gehen, bis man den Schund entsorgt hat. Bei uns dürfte es noch viel länger gehen. Alleine wenn ich mir die EU und USA ansehen.

    Natürlich passieren auch militärisch im Krieg Fehler. Aber insgesamt muss man klar sagen, das Niveau der Russen ist dem Westen bereits haushoch überlegen. Natürlich gab es unnötige Opfer, man hat div. Strategien ausprobiert. Natürlich ging man am Anfang langsam vor, in der Hoffnung auf schnelle Waffenstillstand. Natürlich hatte man fertige Pläne in der Schublade, wenn das nicht klappt. Das sieht man jetzt. Kiev war Ablenkung. Jetzt räuchert man den Donbass aus. Das wird klappen, dann geht man gegen Westen. Schätze Ziel ist, die halbe Ukraine zu schnappen.

    Natürlich verhandelt man dazwischen, um zu sehen, wie dort der Wind weht und man allenfalls abkürzen kann, um Kosten und Opfer zu sparen. Das ist völlig normal. Natürlich geht Russland inzwischen auch davon aus, bringt nix, daher gibts nicht mal einen Waffenstillstand. Natürlich macht man das auch für die Welt um zu zeigen, wir wären Verhandlungsbereit, aber die Nazis wollen kämpfen bis zum Schluss. In meinen Augen rein politisch, weil alle Verhandlungen fordern.

    Am Ergebnis zweifle ich keine Sekunde. Bezweifle auch nicht, dass der Rest des Unkrautes in Russland gezogen und vernichtet wird. Natürlich zweifle ich nicht daran, dass Russland gestärkt aus dem ganzen hervorgehen wird. Natürlich werden auch weiterhin Fehler passieren, man wird daraus lernen und entsprechend Konsequenzen ziehen. Normaler Vorgang und kein Grund zur Besorgnis.

    Als Schluss noch ein hervorragender Artikel vom besten Ökonomen Russland. Und ja, auch er kritisiert die Nationalbank aufs Schärfste. Hoffe Putin hört mal auf ihn, sonst wird es teuer für Russland:

    https://laufpass.com/wirtschaft/die-usa-haben-verloren/

    Eigentlich müsste Putin 2024, wenn das Problem Ukraine behoben ist, zurücktreten und dann Glazyev zum Präsidenten machen. Dann wäre Russland in 10 Jahren die absolut Weltmacht, auch wirtschaftlich.

      1. Dr. Sergei Glazyew hatte die heutige Situation spätestens im Juni 2014 in einem Video auf dem New Insight Kanal sehr exakt vorausgesagt. Den Namen der ekeligen Video Plattform nenne ich natürlich nicht.
        Erfreulich zu erwähnen sind die Kanäle und Netzwerke um Jimmy Dore, George Galloway, The New Atlas, Max Blumenthal, Aaron Mate, Caleb Maupin, Jackson Hinkle …
        Dort werden auch andere Regime Change Versuche wie Syrien, Hong Kong, „Uyguren“, Taiwan, Thailand, Venezuela, Kuba, Nicaragua, Bolvien, Mali, Tansania, Myanmar .. thematisiert.

    1. Glazyev sollte sofort die Finanz- und Wirtschaftspolitik bestimmen, egal in welcher Position.
      Ob er auch ein guter Präsident wäre, weiß nicht, dafür muss man ja nicht nur in seinem Fach der Richtige sein.

    2. @ Tom
      Nun, wenn ich mich jetzt anschaue, bin ich natürlich auch ein Verräter im eigenen Land. Ich leben schon lange im zivilen Ungehorsam und warte auf meine Gelegenheit, wieder politisch aktiv zu werden. Hat heute aber keinen Sinn und reinste Energie verschleudert. Zuerst muss man warten, bis die „dumme“ Masse nichts mehr zu Essen hat und der kleine Wohlstand futsch ist. Dann lässt sich damit arbeiten, vorher nicht.

      Danke für Ihren Beitrag, ich habe ihn sehr gern und interessiert gelesen, Ihren Link unter meine Favoriten aufgenommen und werde mir nun in aller Ruhe einen Kaffee machen und das Glaziev Interview lesen !

      1. Sehr geehrte Getreidemühle,
        bitte erlauben Sie, zu einem von Ihnen genannten Aspekt eine andere Auffassung zu äußern:
        Ich bin eben nicht der Meinung, dass potentielle Aktivisten warten sollten, bis die „dumme Masse“ aufwacht und nichts mehr zu Essen hat. Meiner Meinung nach sollte man jetzt schon höchst aktiv sein und gesellschaftliche Strukturen schaffen, die für diesen Zeitpunkt dann tragfähig für den gesellschaftlichen Übergang sind. Wenn dies nicht geschieht ist die Gefahr groß, dass im entstehenden Chaos wiederum dieselben Charaktäre die Macht ergreifen, die wir eigentlich los werden wollen.
        Und dies ist keine bloße Theorie; es gibt deutschlandweit viele Gruppen und Netzwerke an aufgewachten Bürgern, die sich jetzt bereits dahin entwickeln und darauf vorbereiten. Auch Sie sind herzlich eingeladen, daran mitzuwirken!

        1. Sehr geehrter Strukturdenker,
          vielen Dank für Ihre Nachdenkzeilen an mich .
          Ich möchte Ihnen meinen Standpunkt sehr kurz erläutern.
          Die Partei “ Die Basis “ war für mich eine Art Hoffnungsschimmer, aber sie wurde von innen zersetzt nach dem altbekannten Muster unseres Inlandgeheimdienstes!
          Die nun 2,5 Jahre andauernde Corona Zeit , hat mir als Ungeimpften Russlandversteher eines deutlich gezeigt, diese Gesellschaft ist größtenteils staatlich alimentiert und somit hörig. Sie hat mittlerweile flächendeckend RTL 2 Niveau erreicht. Meine große Hoffnung, das die jungen Menschen ( Schüler, Studenten) gegen die Grundrechtseinschränkungen und für ihre Freiheit auf die Strasse gehen, war träumerisch. Das Gegenteil ist passiert. Diese Land muss entnazifiziert und anschliessend demilitarisiert werden, alles andere ist sinnlos. Ich gehe sogar soweit , das ich mir vorstellen kann, das sich einzelne Bundesländer ähnlich dem Donbass, für unabhängig erklären und ein eigenes Miliz sowie Polizeiwesen aufbauen mit eigener Verfassung.
          Ich hoffe Sie nicht allzusehr verschreckt zu haben, dann bitte ich um Entschuldigung.

        2. Sehr geehrter Strukturdenker,

          haben Sie eine Anlaufstelle für solch ein Netzwerk? Bei der ganzen Thematik krisenvorbereitung bin ich zwar nicht in Angsstarre verfallen (komischerweise habe ich seit einiger Zeit kaum noch Zukunftsangst, kann es aber nicht erklären und frage mich manchmal ob das Selbstbetrug ist) aber insgesamt reichlich ratlos, wie man die Sache angehen soll.

          Mein Problem ist, dass ich – abgesehen von der massiven Desinformation – bei der heute de facto vorherrschenden Rechtsunsicherheit, wo man überhaupt nichts mehr als gegeben annehmen kann, nicht so recht weiß, wie ich mich vorbereiten soll.

          Abgesehen vielleicht von einem Fluchtrucksack und im Wald verbuddelten Vorräten, mit der Gefahr, dass die dann auch weg sind.
          Soll ich mir z.B. illegal eine Knarre zulegen und riskieren, deswegen hoch genommen zu werden?
          Soll ich irgendwelche Sicherheitsfeatures oder Off-Grid-Energieversorgung (hab ich minimal) in meiner Wohnung installieren, mit der Gefahr, dass mir diese Wohnung unter dem Arsch weggepfändet wird?

          Vorn irgendwelchen rechtlichen Schwurbeleien wie Gelber Schein, Lebenderklärung etc halte ich noch weniger, weil man dann vom System erst recht auf den Kieker genommen wird.

          Und man muss auch damit rechnen, bzw. kann man eigentlich sicher sein, dass irgendwelche Netzwerke von Diensten überwacht werden. Außer vielleicht solche, die sich rein privat aus Menschen bilden, die sich lange kennen und vertrauen.

          Aber leider gibts davon in meinem Umfeld zuweniger für ein Netz, könnte maximal ein Quadrat werden…

          Gruß Mohnhoff

          1. Viele räumliche Quadrate ergeben eine wunderschöne und stabile Matrix. Fangen wir einfach damit an. Ich habe davon schon einige gewürfelt. ??? Wir können natürlich auch Hexagons zusammenlegen, dann wird es halt ’ne Wabenmatrix.?

  46. Russophilus scheint schon irgendwie recht zu haben und mir wird Kadyrow immer Symphatischer.
    Ramzan Kadyrov sprach über Dmitry Peskov:

    „Ich war eigentlich überrascht, als Peskov sich nicht zu der Zuteilung des Ranges eines Generalleutnants an mich äußerte, angeblich weil er das Dekret nicht gesehen hatte. Wir sind hier mit allen Sicherheitskräften und Freiwilligen, die Tag und Nacht eine Spezialoperation durchführen. Es war möglich, sich irgendwie aufzuheitern oder etwas feiner zu kommentieren, und das ist nicht Ihr „Ich habe das Dekret nicht gesehen“. Andererseits ist ein Feigling, der angeblich in einem Moment der Instabilität aus dem Urlaub geflohen und in einem Moment der Ruhe auf der politischen Bühne, angeblich aus dem Urlaub, zurückgekehrt ist, ein echter Patriot.

    Seltsames All-???-Denken jetzt. Helden können nicht Helden genannt werden, Generäle werden nicht Generäle genannt, feige Flüchtlinge werden Patrioten und sogar große genannt. Peskovs Prioritätenskala ist irgendwie unausgereift. Wir müssen etwas dagegen tun …“

  47. Auszug Interview mit Sergey Glazyew
    und ich staune, dass Putin seine Vorschläge ihn nicht wahr nimmt ( aus gelöscht)

    Beginn
    – Aber warum verfolgt die Zentralbank der Russischen Föderation Ihrer Meinung nach eine Politik im Interesse des Feindes?

    – Wie ich schon sagte, tut sie dies auf Empfehlung des Internationalen Währungsfonds. Aber ihre Interessen werden auch von unseren Großbanken geteilt, denen diese Politik objektiv gefällt, sowie von unseren Währungs- und Finanzstrukturen, die ebenfalls an der Manipulation des Rubelkurses beteiligt sind. Daher hat sich um diese Politik herum eine einflussreiche Lobby gebildet, die diese Politik auf der Grundlage ihrer eigenen privaten Interessen unterstützt. Diese Interessen laufen den Interessen des Landes zuwider, sie sind ihnen direkt entgegengesetzt. Und wenn man sich anschaut, was die Zentralbank heute tut, habe ich keine Zweifel, dass sie diese Politik der Anbiederung an den Feind fortsetzt. Sie untergräbt die makroökonomische Stabilität, indem sie internationalen Spekulanten die Manipulation des Rubelkurses erlaubt und die Devisenposition der Banken, die zu Währungsspekulanten geworden sind, nicht kontrolliert, obwohl die Zentralbank die Banken leicht vom Devisenmarkt zurückziehen könnte, indem sie ihre Devisenposition festlegt und den Banken den Kauf von Devisen verbietet. Und zweitens hat die Zentralbank durch die Anhebung des Zinssatzes Investitionen in die Entwicklung der russischen Wirtschaft verhindert, die gerade jetzt dringend benötigt werden, vor allem zur Importsubstitution und zur Wiederherstellung der wirtschaftlichen Souveränität, während unsere Führung sagt, wir sollten keine Angst vor Sanktionen haben, denn sie schaffen die Voraussetzungen für Wirtschaftswachstum, für Importsubstitution…

    Sehen Sie, etwa ein Drittel der EU-Importe hat unseren Markt verlassen. Das sind riesige Chancen für die Importsubstitution. Wenn wir davon ausgehen, dass unsere Unternehmen beginnen, diese Märkte zu erschließen, dann werden wir uns mit einer Rate von 15 Prozent pro Jahr entwickeln. Dafür sind aber Kredite erforderlich. Ohne Kredite kann es keine Importsubstitution geben. Wir brauchen Kredite, um Produktionsanlagen zu errichten, um neue Technologien zu beherrschen, um freie Produktionskapazitäten auszulasten. Wir haben an der Akademie der Wissenschaften längst eine solche Strategie der Weiterentwicklung entwickelt und fördern sie. Aber leider hat die aus unserer Sicht verrückte Politik der Zentralbank ganz bestimmte Einflussstrukturen, die sie mag und unterstützt. Deshalb ist die Politik auch so stabil.

    „Es ist möglich, den Rubel in drei Tagen zu stabilisieren“

    – Sergej Jurjewitsch, wenn das keine Verschwörungstheorie ist, warum verfolgt die Zentralbank dann weiterhin eine solche Politik? Nur auf Grund der Interessen der Lobbyisten?

    – Wem ist der Krieg, und wem ist die Mutter lieb. Die Geschäftsbanken machen 40 % Gewinn mit Währungsspekulationen. Sie kauften 90 Rubel pro Dollar – verkauften ihn für 125. 35 Rubel – nichts ist einfacher! Infolgedessen haben wir eine Inflation, die Importe werden teurer, jeder sieht diese wahnsinnige Rate. Die Preise für alle Waren steigen, aber die Banken machen Supergewinne.

    Auch hier hat sich eine sehr einflussreiche Lobby um diese Politik gebildet, und das Eingeständnis des Scheiterns einer solchen Strategie bedeutet für viele Menschen in der Tat das Eingeständnis ihrer Inkompetenz und sogar Sabotage. Und Spekulanten mit großen Banken sind recht einflussreiche Strukturen in unserem Land, die die Entscheidungsfindung beeinflussen.

    – Tja, und was, wenn diese Informationen nicht die erste Person (Putin) erreichen, werden sie blockiert?

    – Als ich Beraterin war, habe ich diese Informationen weitergegeben.

    – Wurde Ihnen zugehört?

    – Ja, es gab Diskussionen, die im Wirtschaftsrat besprochen wurden, dann wurde er geschlossen, um die Beamten nicht zu verärgern. Jetzt möchte ich mich nicht mehr dazu äußern. Wir sehen heute, dass wir in diesem hybriden Krieg einfach nicht überleben können, wenn wir die Geldpolitik nicht ändern. Wir müssen jetzt den Wirtschaftssanktionen mit einer ernsthaften Steigerung der Inlandsproduktion begegnen. Dafür gibt es Produktionsanlagen, Menschen, Rohstoffe, Köpfe – auch, aber es gibt kein Geld. Im Moment ist das einfachste, was der Staat den Menschen geben kann, Geld.

    – Was ist Ihr Gefühl? Gibt es eine Einsicht an der Spitze?

    – Ich denke, dass Sie diese Frage direkt an sie richten müssen.

    – Aber viele Leute nennen Sie fast die Nummer 1 in der aktuellen Situation – eine öffentliche Person, die Russland retten kann.

    – Ich danke Ihnen für diese Kritik. Ich tue mein Bestes.

    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (Ende)

    —————————————-
    Nach so vielen Jahren „wissen Sie nicht“, dass links zur Meuchler-Seite absolut inakzeptabel sind? Erstaunlich! Der link wurde selbstverständlich gelöscht) – Russophilus

    1. „und ich staune, dass Putin seine Vorschläge ihn nicht wahr nimmt “

      Nicht so vorschnell.
      Die Rubel gegen Gas Aktion ist genau im Sinne dessen, was Glazyew vorschlägt.
      Weg von der „Markt“logik, weg von dem , was die Experten an ihren Unis gelernt haben.

      Der Rubel wurde ja innerhalb von Tagen stabilisiert, fast auf Vorkrisenniveau.

      Aber ja, die Zinsen sind Irrsinn in dieser Zeit und da wird es sich entscheiden, sowohl, ob die alten Kräfte noch das sagen haben, als auch, ob bzw. wie schnell Russland mit geplanter Importsubstitution eine sehr starke Entwicklung nehmen wird.

  48. Kurzum.
    #China hat sich eigentlich gleich seit Beginn des Krieges doch sehr deutlich positioniert und teilt seitdem permanent gegen den Westen aus.
    Die Rhetorik nimmt dabei an Schärfe immer weiter zu und auch die Ranghöhe, von wo die Stellungnahmen kommen, steigt.

    Zugleich kann man gewiss nicht sagen, dass #China „Moskaus Interessen vertritt“.
    #Peking verfolgt da ganz eigene Motive und nutzt die aktuelle Lage als „lachender Dritter“ aus.
    Chinas Position ist nicht „pro-russisch“, sondern „anti-westlich“.
    Das ist nicht gleichzusetzen

    Das schreibt … Nikta Gerassimow
    der gute Zusammenfassungen schreibt über den Krieg
    Das hier würde ich Unterschreiben …

    https://twitter.com/NikGerassimow/status/1510241507273551877

      1. Und was soll kid jetzt tun? Einfach vergessen, was er an Informationen hat, weil Edmund Sackbauer das Gefühl hatl, daß da was nicht stimmt?

        Was bitte sollen solche Mitteilungen?

      2. Solch scharfe Kritik entspricht Kadyrows geradlinigem Verständnis der Lage und speziell der Klüfte in der russischen „Elite“. Der sagt, was er denkt und versucht das zu erreichen, was er verspricht.
        Als Oberhaupt eines föderalen Subjektes hat er quasi „Narrenfreiheit“, sich öffentlich zu äußern. Und diese Art von „Narrenfreiheit“ potenziert sich durch seinen heiligen Schwur, dem russischen Präsidenten Wladimir Putin (auch privat) stets ein treuer Diener und Gefolgsmann zu sein.
        In gleicher Weise fühlen sich auch die tschetschenischen Nationalgardisten auf Wladimir Putin vereidigt. Diese Gemeinsamkeit ist eine Macht, aus der Kadyrow sein Selbstbewusstsein und seine geradlinige Unbeugsamkeit bezieht.
        Genau so etwas braucht die russische „Elite“, um im Spiegel ihre Schwächen zu sehen.

    1. Kadyrow bereitet die Übernahme Russlands durch die Muslime vor. Auch die arabischen Staaten fahren einen weichen Kurs gegenüber Moskau, da wartet fette Beute. Kyrill lebt nicht mehr ewig, Putin auch nicht.

  49. Weil das heute das Tagesthema ist. Eins muss man den
    Scriptern der Ukrainekrise lassen, eine Szene jagt die Nächste. Gestern der Doolitle Raid nach Belgorod, heute schon Raczak oder Aleppo Fluss Kwait Script in Butscha. Wieso sollen ca. 300 Tote bei Kiew eigentlich ein Völkermord sein gemäss Selenskij, tausende von Azow und UA im Donbass ermordete Russen dagegen nur eine Fussnote. Noch ganz dicht der Herr Präsident? Unabhängig wer dort wirklich liegt.

    1. (gelöscht)

      ——————————
      Hat die Dämlichkeit der Russen-hassenden duraks denn gar keine Grenzen? Anscheinend nicht, also lache ich über euch und lösche euren Unrat einfach – Russophilus

  50. Interesanter Kommentar zum russischen Informationsdesaster:
    https://t.me/s/unsanctioned
    ( Die andren Kommentare dort sind auch recht interessant )

    Überraschend ist die träge Reaktion der russischen Staatsmaschinerie auf das „Massaker von Buchan“.
    Außer einem recht begründeten Kommentar des Verteidigungsministeriums nichts. Theoretisch sollte das Außenministerium die Entsendung einer Sonderuntersuchungskommission unter der Schirmherrschaft der UN einleiten, und derselbe Medinsky könnte (im Einvernehmen mit dem Kreml) erklären, dass eine neue Verhandlungsrunde erst in Kiew stattfinden werde lieferte zuverlässige forensische Daten über den Todeszeitpunkt von Menschen und andere Details (es gibt allen Grund zu der Annahme, dass sie getötet wurden, als die russischen Truppen bereits weg waren). Und es sieht so aus, als ob das alles Moskau gelegen kommt.
    Wie die Geschichte von der Folter von Kriegsgefangenen.

    Statt Konzepten und Informationspolitik laufen hinter den Kulissen diverse politsche Zusatzspielchen.

    Nicht gerade amuesiert hoert sich auch Kadzrov an.
    https://southfront.org/ramzan-kadyrov-on-strange-behaviour-of-part-of-russian-elite/

  51. Grade wird „russische Kriegsverbrechen in Butscha“ aufgebauscht. Die Medien überschlagen sich.

  52. Ja und @epoddubny selbst hat es auch geklärt:

    Poddubny |V| |Z| Auflage
    ❗️ Unsere Gruppe in Belgorod am Morgen. Ich bin übrigens hier geboren und aufgewachsen. Glücklicherweise werden Informationen über unsere Kämpfer mit spezifischen Verletzungen nach der ukrainischen Gefangenschaft nicht bestätigt. In Belgorod, wie in Sewastopol, wurden solche Fälle nicht registriert.

    Aber lassen Sie mich Sie daran erinnern, dass die kriminellen, barbarischen Aktionen von Neonazi-Bastarden in Bezug auf unsere Gefangenen waren und sind. Ja, das ist keine Kastration, das sind Hinrichtungen von gefesselten Männern, Schießen in die Leiste und Beine der Verwundeten, Spott über Verwandte und andere. Nun, wer auch immer wollte, er hatte schon alles gesehen. Ich sehe keinen großen Unterschied. Rollen Sie dafür ohne Reue in den Boden des Feindes.
    (masch.übersetzt)
    @epoddubny

    https://t.me/epoddubny/9380 (russisch)

    Grüße

    Wassili

  53. Passend zu dem Thema Hr Glazyev hier ein Artikel von heute Morgen
    https://ria.ru/20220404/rubl-1781600329.html

    Es freut mich sehr , das Präsident Orban mit so deutlicher Mehrheit wiedergewählt wurde und er seine Gegener aufzählte u.a Selensky, Soros und die Brüsseler Bürokratie!

    Zur Wiederwahl Präsident Vucic, warte ich gespannt auf Slogas Meinung !

    Präsident und Generalleutnant ( war mir bisher nicht bekannt ) Kadyrov deutliche Worte haben hoffentlich Wirkung. Haben sein Frontbesuch in Kiev diese Umgruppierung und ein Debakel verhindert?
    Sein Besuch und das glückliche wiederbeleben eines russischen Generals , haben auch in Mariupol Impulse gegeben.

    Moldawien scheint auch zur Vernunft zu kommen, das ist doch auch sehr erfreulich !

    Hat jemand eine Erklärung dafür, warum erst nach mehreren Wochen die Ukro Tanklager vernichtet wurden ? Warum nicht alle auf einen Schlag ?

    1. Scheint unter „Schonung ziviler Infrastruktur“ zu fallen. Tanklager sind nicht unbedingt rein militärische Ziele.

  54. Das Bucha Massaker wird die neue Brutkasten Liege.
    Als die Russen vor ein paar Tagen aus der Region Kiew abzogen fragte ich mich was aus der Bevölkerung dort wird wenn die Ukronazis dort einziehen.
    Jetzt weiss man es, die haben ihre eigenen Bewohner abgeschlachtet um es den Russen anzuhängen.
    Klappt wunderbar und der Druck auf nahtod und usa wird nun täglich mit neuen Videos ins unerträgliche erhöht.
    Man kann davon ausgehen das in Kürze noch eine false flag mit Chemiewaffen kommt und dann wird es ungemütlich in Europa
    Nuland macht gerade auch eine Rundreise in Europa und sicher nicht um Urlaub zu machen
    Alles deutet auf einen grossen Krieg hin so wie es die Geldverleiher seit einiger Zeit planten

  55. @Mike

    Ich habe es ja bereits geschrieben, die spulen Skript für Skript das Drehbuch ab. Wie sie bereits schrieben C -Waffen kommen als Nächstes. In Syrien wurde das Gleiche abgezogen. Dort war das Ziel auch die NATO mit reinzuziehen genau wie jetzt nur viel Gefährlicher. Das alles passiert weil Dank westlicher Doppelstandards die Terroristen zu den Freiheitskämpfern gemacht werden und die die Terroristen bekämpfen selber zu Terroristen gemacht werden.

  56. Ramsan Kadyrow über seltsames Verhalten eines Teils der russischen Elite:

    „Ich hatte keine Ahnung, aber es stellt sich heraus, dass man, um ein Patriot seines Landes zu werden, Russlands Handlungen laut und großspurig kritisieren muss, ins Ausland gehen, einen Hype um sich selbst erzeugen muss, und dann, wenn die politische Pattsituation nachgelassen hat, zurückkommen muss, als wäre nichts passiert.
    Dieses Schema funktioniert, verwenden Sie es. Dies ist ungefähr das, was Ivan Urgant (russischer Showman, der nach Beginn der Militäroperation in der Ukraine aus Russland floh) tat, wofür er kürzlich von Dmitry Peskov als „großer Patriot“ eingestuft wurde.
    Es ist so einfach, ein Patriot zu sein, nicht wahr? Es ist nicht so, als würde man in Uniformen zwischen Ziegelpfählen und Betonwänden laufen. Und nicht tagelang in einem eiskalten Graben zu sitzen. Anscheinend haben wir nicht bemerkt, wie der Begriff des Patriotismus selbst neu bewertet wurde.
    Ich war tatsächlich überrascht, als Peskow meine Erhebung in den Rang eines Generalleutnants nicht kommentierte, da er angeblich „das Dekret noch nicht gesehen hatte“. Wir sind hier mit allen Sicherheitskräften und Freiwilligen, um Tag und Nacht eine Spezialoperation durchzuführen. Er könnte uns irgendwie aufmuntern oder zarter kommentieren, aber nicht sein „Ich habe das Dekret nicht gesehen“ sagen. Aber der Feigling, der in einem Moment der Instabilität weggelaufen ist, angeblich in seinem Urlaub (spricht er über Ivan Urgant) und in einem Moment der Ruhe auf der politischen Bühne angeblich aus dem Urlaub zurückkam, ist ein wahrer Patriot.
    Seltsame Denkweise heutzutage. Helden können nicht Helden genannt werden, Generäle werden nicht Generäle genannt, feige Flüchtlinge werden Patrioten genannt und sogar große. Peskows Prioritätenskala ist irgendwie unreif. Dagegen muss etwas getan werden…“
    Gefunden auf southfront.org, 3.4.22

    1. Sprecher von regimen oder Regierungen scheinen einiges gemeinsam zu haben. Es gibt sie zwar in nicht offenkundig widerwärtig (wie Peskow) und in offenkundig widerwärtig (wie bei uns) aber letztlich sind sie wohl alle Auftrags-Mäuler.

      Was ein Kadirow sagt, hat Gewicht.

      1. Dennoch für mich nicht so ganz nachvollziehbar, wenn es um Peskow geht.
        Er ist doch der Sprecher von Putin. Erzählt daher Peskow Sachen, die Putin autorisiert hat? Oder redet Peskow auf eigener Kappe?
        Abgesehen davon las ich vor langer Zeit auf RT.DE, daß Peskows Tochter wohl eher nawalnysch beeinflußt ist bzw. sich an westliche Medien orientiert.

        1. Abgesehen davon las ich vor langer Zeit auf RT.DE, daß Peskows Tochter wohl eher nawalnysch beeinflußt ist bzw. sich an westliche Medien orientiert.

          Das wirft *natüüürlich* keinen Schatten auf Peskow nahain, nie und nimma…

          1. Mal eine Frage:

            Wählt sich denn Putin nicht seine Leute, Sprecher, etc. selbst aus?

            Mit Leuten wie Peskow als Pressesprecher gibt er doch ein Statement ab.

            So ganz konsistent ist dann die Linie doch nicht, wenn er voll auf die Unterstützung von loyalen Menschen wie Kadyrow angewiesen ist, diese aber von westlich-beeinflußten Personen ignorieren lässt.

            Die Enttäuschung von Kadyrow kann man schon sehr schön herauslesen. Und in dem Kulturkreis ist man bei diesen Dingen sehr sensibel. Eine Illoyalität oder gar Ignoranz gegenüber Tschetschenen kann sich Russland angesichts der Leistungen überhaupt nicht erlauben. Diese Menschen haben fantastischer Leistungen für Russland erbracht – nicht die Tschetschenen allein, aber deren Einsatz ist mehr als vorbildlich. Die Truppen Kadyrows sind ein essentieller Teil in der Kampagne um Mariupol und demnächst für spezielle Einsätze an der Schlacht um den Donbass.

            Ich begreife nicht, wie man in Russland es einfach laufen lässt, dass ein Teil der Staatsorgane offen oder verdeckt in einer epochalen Kriegssituation für Russland mehr oder weniger westlich beeinflußt Ihr Ding machen kann.

            Ich verstehe es nicht. Putin ist seit über 20 Jahren – mit einer kurzen Unterbrechung durch Medwedjew – in mächtigster Position und kann die Folgen von gerade mal 10 Jahren Jelzin´scher Rattenzucht nicht ausmisten. Unbegreiflich.

            Deswegen sagte ich schon mehrfach: Ein Stalin 2.0 im Kreml und Russland würde mit seinem Potential von heute die Welt aus den Angeln heben.

            Die „weiche“ Linie Putins insbesondere im Umgang mit den Westintegrationisten ist der Garant für nur halbherzige Lösungen, die Russland in der halbgar gelösten Situation auf Dauer nicht helfen und fesseln. Am Ende würde es zum Untergang führen, denn Russland kann nicht mit angezogener Handbremse der Boshaftigkeit der Anglo-Sphäre widerstehen. Die spielen alles-oder-nichts. Die haben seit über 100 Jahren Ihre Heartland-Strategien mit Russland. Wenn nicht in diesem Jahrzehnt, dann kommen die eben in 20 Jahren wieder. Die werden Ihr Ziel Russland zu zerstören niemals aufgeben. Dieses Räuber-Piraten und Parasitenvolk kann nichts anderes. Es lebt davon.

    2. Ich frage mal in die Runde. WOHER wissen wir, erstens, daß das was auf southfront steht, wirklich stimmt? Ob Kadirow das wirklich so gesagt hat? Southfront kann auch lügen oder wird selber reingelegt.
      Und zweitens:
      Wenn ers so gesagt hat, und sich öffentlich gegen Peskov stellt dann macht er den westlichen Keilreintreibern eine große Freude.
      So einen Gefallen darf man den Brits nicht machen.
      Wenn Kadirov ein Problem hat, soll er Peskov anrufen und ihm unter 4 Augen sagen, was er von ihm hält, aber nie öffentlich.

      So einen Fehler würden die Briten nie machen. Und daher haben sie schon 300 Jahre lang das Empire und ein Perfektimage und der russische Bär ist immer wieder im Eck.

      1. Frage: woher wissen wir, ob das stimmt, was Sie (!) sagen? Vielleicht wurden (auch) Sie (!) hereingelegt?
        Vielleicht hätte Peskow Kadyrow anrufen sollen.
        Vielleicht ist Kadyrow ein Mensch, der gerade heraus argumentiert und es nicht für sich würdig erachtet, so zu „argumentieren“, wie es Peskow ab und an tat und tut?!
        Nur so eine Annahme.

      2. @Edmund Sackbauer
        Generalleutnant Kadyrov hat einen eigenen Telegramkanal, der häufig übersetzt wird.
        t.me/Kadyrov_95

  57. Mir fällt da was ein: In den Kellern von Mariupol haben sie vor sehr kurzem grauslichste Sachen gefunden. Zivilisten gefoltert, ermordet etc. Es dürften die Asovs gewesen sein oder die Schwerverbrecher, die Kiew aus den Gefängnissen entlassen und bewaffnet hat zur Zivilverteidigung der Städte.

    Und KURZ darauf, gibts diese „Schlächterei in Butcha“.

    Butcha kann also ein ANTI Propaganda Ereignis sein. Also schnell etwas organisiert und inszeniert und gruselig aufgebläht mit Fesseln und so, damit man den Russen dasselbe zurückvorwerfen kann und das andere, echte Ereignis medial überlagert wird und aus den Schlagzeilen gerät. Vielleicht liegen dort in Bucha nur ein, zwei frisch umgebrachte Tote auf der Straße ( die Russen sind 3 Tage vor dem Fund abgezogen) und den Rest des Dramas dichtet die in London sitzende Prop-zentrale dazu.
    Welche Medien berichten denn am hysterischsten drüber? Sinds die hier aufgezählten bekannten Hauptprops?
    https://www-mintpressnews-com.translate.goog/ukraine-propaganda-war-international-pr-firms-dc-lobbyists-cia-cutouts/280012/?_x_tr_sl=en&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=de

    1. leider ist zu befürchten, dass am 2. April, als nach ukrainischer Angabe die Opertaion zur Säuberung von Butscha von Saboteuren (also Russen) und Kollaborateuren stattfand und auch gefilmt wurde („die kein blaues Band haben, darf ich erschießen? Fuck ja“), nicht nur wenige, sondern viele Menschen getötet wurden.
      Jeder der irgendwie Aussagen könnte, was wirklich war, musste vernichtet oder stark eingeschüchtert werden durch die unmenschliche Brutalität.

      Ansonsten ja, die Zusammenstellung der Bilder und der Spin und wie man es westlichen Medien verkauft hat sieht ganz klar nach Psyop aus, und die Briten sind da immer vorn dabei.

      1. Dagmar Henn zu Butcha…

        mir fiel das gar nicht auf, daß da im Rückspiegel die Toten aufstanden – erst nach Anschauen des Videor nach ihrem Hinweis fiel mir das auf, und das gleich zwei mal.

        Merke: wenn man gestorben ist, steht man vor Freude über das Eintreffen der „Eigenen“ wieder auf.

        https://rtde.xyz/meinung/135348-paar-worte-zu-butscha/

        – Konrad Fitz –

        1. Ja und die bbc bekommt jetzt „4.1 Millionen Pfund Nothilfe zur Bekämpfung russischer Desinformation“ und heute hat auch ein „Desinformationsexperte“ klargestellt, dass das, was auf den Aufnahmen aus Butscha an Bewegung zu sehen ist, auf Regentropfen und gebogene Rückspiegel zurückzuführen ist.

          Alles klar.

          Ich hoffe Russland legt bei der UN Anhörung zu Butscha Luftaufnahmen vom Abzug der russischen Truppen vor.

      2. Am maidan wurden auch flugs mal über 100 Menschen abgeknallt um was zu bewirken.
        Menschenleben zählt dort null.

        Und wir hier (viele aber auch nicht) sind maximal gegen die Russen aufgewiegelt, wollen die Ukrainer schützen

        Jetzt brauchts echt nur noch ein chemie-Anschlag — dann schreien wir „Krieg“. Jawoll

      3. Großbritannien lehnt Sitzung des UN-Sicherheitsrates zu Butscha ab.
        Die Briten wissen also, daß es sich um eine FalseFlag-Aktion des Kiewer Regimes handelt. Denn wären die Briten wirklich interessiert an der Aufklärung, müßten sie die ersten sein, die einen Antrag auf Sitzung des UN-Sicherheitsrates beantragen. Machen sie aber nicht. Ergo: die Wahrheit soll nicht ans Tageslicht.
        Und Rußland will erneut den Antrag stellen, eine Sitzung des UN-Sicherheitsrates wegen der Toten in Buchta durchzuführen.
        Wären die Russen die Täter, würden sie nicht darauf bestehen, dieses Verbrechen aufzuklären.
        Nur Mainstreamer sehen da keinen kausalen Zusammenhang.

          1. Wer ist „man“? Die Briten sicherlich nicht. Die Amis auch nicht. Ausgerechnet letztere wollen Rußland aus dem Menschenrechtsrat der UN ausschließen, ausgerechnet die USA, die größten Kriegsverbrecher der neueren Zeitgeschichte.

            Und interessant diese Meldung:
            Angeblich soll das Video der ukrainischen Nationalpolizei (https://t.me/infrarotsichtinsdunkel/243) am Sitz des Kiewer Präsidenten zu einem Skandal geführt haben. Dies meldet der Telegram-Kanal Poddubnyj: https://t.me/epoddubny/9396
            Der Clip, der das Einrücken der ukrainischen Polizeieinheiten zeigt, sei auf Anweisung des stellvertretenden Innenministers Anton Geraschtschenko veröffentlicht worden. Das Filmmaterial steht in offensichtlichem Kontrast zu den offiziellen Kiewer Verlautbarungen über ein russisches Massaker in Butscha.
            Poddubnyj schreibt, der Berater des ukrainischen Präsidenten Selenskij, Alexei Arestowitsch, habe das Vorgehen von Geraschtschenko als „bewusste Provokation“ bezeichnet.
            Nach Meinung von Poddubnyj entlarven die vermutlichen Unstimmigkeiten zwischen offiziellen ukrainischen Erklärungen und dem Bild-/Videomaterial aus Butscha die Kiewer Darstellung als Propaganda.

    2. Die „Berichterstattung“ in den transatlantischen Medien ist seit einigen Wochen darauf angelegt, etwaigen ukrainischen Menscherechtsverbrechen den Wind aus den Segeln zu nehmen in dem man den Russen etwas ähnliches/schlimmeres vorwirft. Diese Propaganda dient direkt dem Kriegszweck. Zwar hat das im militärischen Sinne eher keine Bedeutung, aber wie schon einige hier anmerkten können es die Russen auch schlecht ignorieren, insb. nach innen und vor dem Sicherheitsrat, dem einzigen noch halbwegs funktionierenden internationalen Format.
      Juristisch gesehen fällt das behauptete Verbrechen in Butscha in die Verantwortung der Ukro-Militärführung bzw. der politischen Führung in Kiew, also Selensky und Klitschko. Um weitere solche Verbrechen zu verhindern sollte also die Spezialoperation so weiter entwickelt werden, dass solches nicht mehr vorkommt.
      Im Grunde setzt Kiew auf den „totalen Krieg“ unter Verletzung jeglicher Konditionen, mit Unterstützung und wohl unter Anleitung von Nato- und EU-Strukturen. Es ist dies nur eine weitere Eskalation auf dem Weg in den Weltkrieg welcher in Brüssel und Washington seit Jahren mittels Sanktionen usw. vorbereitet wird.
      Es wird erst aufhöhen wenn Russland und China sich vom wertewestlichen Herrenmenschendünkel lösen und konsequente asymmetrische Antworten geben, die jede weitere Waffenlieferung und jede Form der Unterstützung für das Regime in Kiew mit Selbstmord gleichsetzen.

  58. @Russophilus

    Ja nach 2013 kam die Nato, gegen den IS. Sie sollte aber schon früher eingreifen, nach der Giftgasattacke von Damascus und zwar gegen Assad !

  59. Übrigens im ZDF lief ein Bericht wie die Leute in Butscha teilweise erschossen wurden. Man höre und Staune. Erst in die Beine dann in den Bauch und dann in den Kopf. Und wer hat vor über einer Woche vor laufenden Kameras gefangenen Russen erst in die Beine geschossen und dann massakriert? War übrigens auch in der Region Kiew!

  60. DNR hat Novobahmutovska befreit. Ein Dorf mit paar Häuser. Jetzt müssen sie leider wieder warten, weil Ukrainer müssen zuerst Offentliche Aufschreibung durchführen um Auftrag zu erteilen um Befestigungs Anlagen in New `York, Novokalinove und Oleksondapil (banachbarte Dörfer) zu bauen. Dann muss eine Kontrollstelle in Kiew Anlage in Betriebnehmen und erst dann können Russen und DNR weiter sturmen. Das ist es mit Kriegen, welche unbedingt legitim geführt werden müssen.

  61. Es gibt Grund zu feiern. Vucic und Orban haben Wahl klar gewonnen. Und so klar, dass sich Politiker in Paris,Berlin oder Prag fragen solten auf welche Seite steht eigentlich Volk?
    Vielleicht in Herbst wird Dank Inflation diese frage viel wichtiger sein. Gestern mit Freunde aus Kroatien geredet. Strom ab 01.04. 10%mehr, Sonnenblummenöl letzte Jahr 9,8 Kuna gestern 21 Kuna. Paar von innen fragen sich schon, wieso Kroate Waffen an Ukrainer verschenken? Nächste 2 Woche bin dort in Ferien. Bin gespannt auf Stimmung in Bewölkerung. Kroate sind je leicht zu manipulieren.

    1. Sehr erfreulich das mit Orban. Hatte in der Vergangenheit so meine Differenzen mit ihm, aber mittlerweile sehe ich an vielen Stellen eine kluge Politik. Irgendetwas muss er ja richtig machen wenn das deutsche Regime und die woke Internationale ihn so hassen.

      1. @TaxiMan———es hat ihn bei UNS auch nur die FPÖ gratuliert.
        Alle anderen Parteien im Ösiland haben nur herum gemault. (und das obwohl wir ja mal lange Zeit k&k waren)
        Anm.: Genauso sind das gemeinsam die Impfpflicht parteien

        mfg
        vom Bergvolk

      2. Ganz genau. Lesen Sie doch dazu nur einmal ein paar Teile der ungarischen Verfassung: http://www.verfassungen.eu/hu/

        Ungarn ist das, was die sonstige EU gern von sich behauptet: wertebasiert. Echte europäische Werte, nicht Sonderrechte für ein paar geltungsbedürftige Paradiesvögel von 0,0001% der Bevölkerung. Gleichzeitig fördert man bei uns nach Kräften deren Verächter und potentielle Mörder. Warum? Nicht alles am woken new life läßt sich wohl rational erklären. Die Vertreter haben einen an der Klatsche und handeln nicht durchweg rational.

        1. @Ronald

          An der Klatsche – und wie – hat aber uralte Wurzeln:
          Von den Sophisten zu den Pharisäern und Paul – dem ewigen Saul- zu den Gnostikern (mit dem abwesenden Gott) – zum Papst als Stellvertreter Gottes dem alles was kreucht und fleucht Untertan ist (nachwievor so stehend, in keinem Konzil je zurückgenommen, lediglich vorsichtig relativiert), zur schliesslichen offenen Anbetung ihres wahren Meister der Lüge – es ist absolut kein Zufall dass V. V. Putin das jetzt schon mehrmals gebracht hat – klar die Wende akzentuierend und logischerweise die ganze Kette in ihrer Tiefe durchschauend – das sind sehr, sehr alte Dinge die jetzt etwas Anderem Platz machen – von gaaanz, gaaanz oben unwiderstehlich eingefädelt – die Zeit ist reif.

    2. @zgvaca
      wir freuen uns hier ebfs über die serbische und ungarische Wahl.
      Die Beiden werden einer der Sargnägel für die EU sein.
      Die Unsrigen werden NIEMALS das Volk befragen, ob es den krieg will. Es wird einfach hineingezogen und verheizt.
      Orban will seine Leute raushalten – das hat er geschworen.
      Und Vukic hatte zusehen müssen wie sein kleines Land wochenlang von der gesamten nato zerbombt wurde, weil es einer der letzten Freunde der RF war.
      Ihnen wünsche ich einen erholsamen Urlaub in dem Land, das ich früher so geliebt habe, das aber falsch abgebogen ist, aber vlt mal wieder auf den richtigen Weg kommt.
      Ich hoffe Sie kommen optimistischer zurück.
      Bald ist das Ganze vorbei und die Welt eine neue.

  62. Live-Ticker zum Ukraine-Krieg: Großbritannien lehnt Sitzung des UN-Sicherheitsrates zu Butscha ab
    rt deutsch
    Und hat die Armbinde eine Bedeutung?
    https://de.rt.com/international/135342-russischer-kriegsreporter-ueber-taeter-beim-massaker-von-butscha/

    Die Briten verweigern die Einberufung einer Sicherheitsratssitzung, ziemlich frech die Position als Vorsitzführendes Land so zu mißbrauchen.
    Man sagt ihnen nach, sie wollen Russland aus allen internationalen Institutionen rausdrängen.

    1. Das müssen Sie leider tun, weil das gesamte Butcha Lügennarrativ bereits grandios in isch zusammengefallen ist.

      Dies hat nichts zu tun mit angeblich sich noch bewegeden Armen von Toten, die auf der Straße lagen.

      Nein es hat zu tun mit einem offiziellen video der ukrainischenPolizei, das am 2. April von ihnen aufgenommen worden ist als sie entlang derselben Straße in die Stadt einzogen. Ich verlinke es nicht, nenne aber Anti-Spiegel als Quelle.

      Das wird noch alles weiter hyperventilieren, aber das macht nicht, denn anders kann die westliche Presse insgesamt sich nicht besser desavouieren. Die Leute müssen es selbst erlebt haben. Die Zeiten der Entlarvung verkürzen sich immer mehr. Am Ende zählt übrigens erstens immer die Wahrheit und nichts als die Wahrheit, dann kommen sofort auch schon die Waffen und kein Gequatsche zählt mehr.

      Der Donbass ist militärisch bereits vor der Entscheidungsschlacht entschieden, das wie wird sich bald zeigen. Der Westen weiß dies sehr genau und die Presse auch.

      1. Da war erstens eine betont fröhliche Rede des Bürgermeisters von Butscha am 31.3., in der er die „Befreiung“ Butschas verkündete. Die wochenlang schon herumliegenden Leichen (neue Satellitenbilder von Mitte März, natürlich ohne Datum) hatte er da wohl noch nicht gesehen.

        Dann die Razzia der National-Polizei vom 2.4., Video selbst veröffentlicht am 2.4. gegen 16:00. In vielen Straßen keine Leiche, nirgends.

        Angeblich hat Innenminister Geraschtschenko die Veröffentlichung des Videos veranlasst. Das Selensvieh war wohl not amused. Man sprach von einer „bewußten Provokation“.

        Die Einwohner Butschas haben sich weiße Armbinden angelegt, so wie sie auch die russischen Soldaten tragen. um zu signalisieren, wir sind auf eurer Seite oder zumindest keine Feinde. Genau diese Leute lagen nun als Leichen da rum. Welchen Sinn soll es machen, dass die Russen (und selbst die Tschetschenen) ausgerechnet diese Leute metzeln? Und welchen Sinn macht es, dass die Russen die Straßen in diesem leichenbedeckten Zustand hinterlassen? Sind die dumm, sind das bluttriefende Tiere? Das sollen wir denken.

        Also bitte, ich will ja nun nicht die Russen heilig sprechen und sagen, die wüßten nicht, wie im Zweifelsfall auch Leute zu liquidieren sind. Aber DAS hinterlassen, der Weltöffentlichkeit? Sind wir Schimpansen, dass wir das glauben sollen???

        M.M. macht vor dem Hintergrund der Fakten nur eine Erzählung Sinn: nach dem Einmarsch von Asow, SBU und ukrainischer Presse begann die Jagd auf Verräter. Verräter war jeder ohne blaue Armbinde, jeder mit einer weißen zumal. Zumindest ein Video dazu gibt es, mit Boatsman.

        Das Verhängnisvolle war, dass die Russen sich nach ihrer Art völlig unauffällig zurückzogen. Die Zivilisten wussten nicht, dass sie weg sind. Die dummen Ukro-Nazis haben noch zwei Tage aus allen Rohren gefeuert, bis sie es merkten. Und dann haben sie alle mit einer weißen Armbinde massakriert. Wie es ihre Vorbilder im Großdeutschen Reich 1945 ja auch gemacht haben.

        So sehr ich es mir auch wünsche, dass diese Lügen auffliegen – das wird wohl nicht passieren. Zu weit haben sich schon Politiker im Westen aus dem Fenster gelehnt. Wie bei MH17, wo westliche Politiker die Aufklärung verhindert und ihren eigenen Bürgern Lügen und Halbwahrheiten aufgetischt haben.

        1. @Ronald

          Es ist immer dasselbe Leute die nur einen Funken analytischen Verstand haben, durchschauen die Lüge sofort.
          Russland kann diese Dinge nicht verhindern, sie gehören zum festen Begleitkonzert des Lügenimperiums, DAS faktisch IMMER nur von sich spricht – denn sie sind perfekte Autisten – müssen sie sein – ALLES was sie dem Gegner vorwerfen haben sie mehrmals getan und noch viel Schlimmeres !!!!!!!!!!! (Ebenfalls eine fixe Gegebene, TERROR ist ihr zweiter Name – und die Unschuldigen sind immer die Schuldigsten und werden immer auch so behandelt !)
          All dies liegt offen zu Tage !

  63. Getreidemühle fragt:

    Hat jemand eine Erklärung dafür, warum erst nach mehreren Wochen die Ukro Tanklager vernichtet wurden ? Warum nicht alle auf einen Schlag ?

    Kennst Du einen ukrainischen Milliardär Namens Kolomoiski?
    Dem gehören die meisten und die schmutzigen Hände dieser Drecksäcke reichen ziemlich weit.
    Auch Asovstahl wird jemandem mit Beziehungen gehören und ich danke Gott das Kadyrow damit genau Null Probleme hat.
    Sagte ich bereits das man Ihm das Kommando über die Spezialoperation geben müsste?
    Ja,und einige Dumaangehörige aus der Partei Putins forderten das auch schon.

    1. „Auch Asovstahl wird jemandem mit Beziehungen gehören“

      … @Uwe, ja – Rinat Achmetow (tatarischer Herkunft, geschätzt auf 7 Mrd. Dollar).

      „Am 20. Mai 2014 sprach er sich im Zuge der Krise in der Ukraine in einer Videoansprache gegen die Separatisten aus, die er als „Banditen und Marodeure“ bezeichnete.“ (wiki)

    2. Auf russischen Kanalen habe ich gelesen, dass Russen Hoffnung hätten mit Kolomoyski und Achmetov aushandeln friedliche übergabe von Mariupol und Dnjepropetrovsk. Wo klar würde, dass diese Miliardere nicht in Lage sind so etwas ausführen, hat man ihre Geldmaschine zestört.

  64. Angeblich (kein Bild und kein Video Material bis jetzt) hat sich in Mariupol Marinen Batailon ergeben, Russische Quelle reden von mehr als 200 Soldaten. Wenn in nächste Stunde kein Bild auftaucht, dann ist sicher ein Fake. Aber ich hoffe es.

      1. Früher ergaben drei Bataillone plus Offiziere ein Regiment mit ca. tausend Mann Sollstärke.
        Wenn das in der Ukraine noch so wäre, hätte das Gros des Bataillons der Marine-Infanterie die Waffen gestreckt. Vermutlich die Verteidiger des Hafen-Gebietes, während sich bei Asow-Stahl die Asow-Leute noch festbeißen.

        1. Ja die Zahl 300 hatte ich auch noch im Hinterkopf, dann wären die Verluste relativ moderat nach wochenlangem Kampf, Verletzte waren nicht im Bild.
          Aber es kann ja auch Umgruppierungen gegeben haben.

    1. Doch! LiveTicker RT DE 4.04.2022 um 19.35 Uhr:

      >em> 19:35 Uhr

      Ukrainisches Marinebataillon soll sich in Mariupol ergeben haben

      Soldaten der Volksrepublik Donezk auf dem Weg zur Frontlinie in Mariupol, 3. April 2022
      Maximilian Clarke/Keystone Press Agency / http://www.globallookpress.com

      Wie der Telegram-Kanal „Operazija Z“ unter Berufung auf den Duma-Abgeordenten Dmitri Sablin berichtet*, der selbst aus Mariupol stammt, soll es sich nach vorläufigen Angaben um 200 Soldaten der ukrainischen Marine-Infanterie handeln. Diese hätten sich den russischen Truppen ergeben.
      * https://t.me/RVvoenkor/6615

      – Konrad Fitz –

      1. Sehe gerade das ich in dem momentanen Stress nicht meinen richtigen Nick ?️Mike verwendet habe
        Sorry!

  65. Gaschätzter Dorfmilizionär.
    Geschätzte Runde. Geschätzte Mitlesende.

    Ich bin schon etwas ernüchtert, was die russische Militärmacht betrifft. Stark und konkurenzlos weiterhin.
    Absolut und unwidersprochen ! Keine Frage !

    Meine Ansicht:
    Wenn ich in ein angrenzendes Land militärisch interveniere , und dies mAn vollkommen zu Recht, kläre ich auf und schalte an Tag X sämtliche aufgeklärten Ziele der militärischen Infrastruktur meines Gegners aus.
    So ich denn dazu in der Lage bin. Russland ist dazu in der Lage !

    Dafür hatte man jahrelang Zeit und die entsprechende eigene Infrastruktur um aufzuklären.

    Sämtliche *Tankstellen* , *Munitionslager*, *Flugplätze* , *Versorgungsplätze/-anlagen* innerhalb 200km müssen doch an Tag 1 ausgeschaltet/unbrauchbar gemacht werden.
    Und das doch ohne grossartige menschliche Verluste beim Gegner. Die gesamte militärische Infrastruktur des Gegners hinter der Front muss zwingend zerstört werden.

    Der nazi- und asowdreck darf gerne elendiglich verrecken

    Der Gegner muss innerhalb der ersten 24h gelähmt werden.
    Es macht mich traurig die menschlichen Verlusten auf beiden Seiten zu sehen. Zwei Brudervölker.

    Man sieht wie mächtig aktuell medien sind. Innerhalb kürzester Zeit können sie Hass sähen und dann auch ernten. Zwischen Bruder und Schwester. Zwischen Mutter und Sohn.

    Es dauerte ca. 10 Jahre um Ukrainer und Russen zu Feinden zu machen ? Schrecklich.

    Meine aktuell traurige Meinung an unser Dorf
    vidga

    PS
    der krieg wird zu uns kommen – hütet euch und schützt euch – was da in der ukraine an waffen landet wird nach europa zurückschwappen – keine frage

    1. Genau meine Meinung. Erste Schlag muss Gegner zu Boden werfen. Es war machbar Ukraine in 3 Tage in Knie zu zwingen. Statt nach Kiew beste Einheiten in Strassenkämpfe zu verwickeln solte man erste Tag Linie Charkiw- Dnjepropetrovsk durziehen. das wäre möglich mit zestörung alle Brücke über Dnjepr und Kraftwerken. Ukrainer hätten nicht mal gemerkt, dass sie halbe Land verloren hätten. Noch dazu hätte Süd Armee statt nach Osten gleich Mikolaew und Odessa eingenommen. Statt Desant auf einen unbedeutende Flughaffen ausführen, könnte man in Odessa landen und Strand reumen bis Schiffe kommen. In 3 Tage wäre Ukraine bereit zu kapitulation.

    2. @vidga
      Was soll das Ganze…..“meine aktuell traurige usw.usf.“…ist schon manchmal nicht mehr lesbar was diese Jammerei betrifft…..
      „der krieg wird zu uns kommen“….und dann solch nonsens….der Krieg ist ja schon bei ihnen angekommen….gehen sie in die Kirche oder zum Seelenklempner…..solch Gestammel ist mir zuwider….

      1. a) da wüsste ich aber wahrlich schlimmere Kandidaten
        b) Wie Sie (oder sonst jemand) persönlich das finden ist belanglos und wenn ich entscheiden muss, was weniger akzeptabel ist, dann ist das nicht vidga’s Art, sich zu äussern, sondern Ihre persönliche Attacke.

      2. RB, wo bleibt die Empathie? Nicht vergessen, wir sind Menschen – und wie heeßts so scheen im Lateinischen?
        „Nihil humanum est“ – nichts menschliches ist mir fremd.

        Guten Morgen erst mal!

        – Konrad Fitz –

          1. Nihil humanum est aliena mihi.

            Besser?

            (Ich wußte es nicht besser… streue mir Asche aufs Haupt.)

    3. Geschätzter vidga,

      genau was Sie schreiben hat Rußland doch gemacht: in den ersten zwei, drei Tagen wurden Radarstellungen und Luftabwehr ausgeschaltet und Flugplätze zerstört, und zwar ein erheblicher Anteil davon. Die ukrainische Luftwaffe wurde so getroffen, dass sie in diesem Krieg keine Rolle mehr spielte. Bei den Tanklagern ging das nicht so, zugegeben, die wurden erst jetzt in den letzten Tagen in großer Anzahl zerstört. Vielleicht hatte man gehofft auf die Vernichtung so großer Mengen wertvoller Güter verzichten zu können, auch um die Nachkriegssituation nicht unnötig zu verschärfen?

      Ich gebe Ihnen recht, es ist zutiefst traurig. Allerdings ist der Haß kein Produkt der letzten 10 Jahre, das schwelt schon viel länger. Die Amis haben ihre dreckigen Pfoten da schon midestens zwei Jahrzehnte im Spiel. Weiter zurück: da war der Holodomor, kein Völkermord zwar (es starben auch Russen in großer Zahl und auch andere Nationalitäten, in Südrußland und Kasachstan), aber doch eine nationale Katastrophe ungeheuren Ausmaßes für die Ukrainer. Dann umgekehrt die breite Kollaboration der Ukrainer mit den Deutschen (SS-Division Galizien, die Ukrainer hatten allein 100.000 Mann kämpfende Truppe auf deutscher Seite. Von Wachmannschaften und Hiwis zu schweigen). Nach dem Krieg jahrelanger Partisanenkrieg gegen die Sowjetunion, liebevoll unterstützt natürlich wieder vom Spalter und Hetzer number one., dem Weltverbrecher schlechthin. Und auch schon Jahrhunderte zuvor: die Ukrainer waren Kosaken, stolze freie Bauern, während der russische Muschik noch lange sein Dasein als Leibeigener fristete. Dazu religiöse Konflikte. Die großzügigen Landschenkungen der Sowjets, die natürlich immer geeignet sind, Mißgunst zu schaffen…

      Ob man die Russen und Ukrainer als ein Volk betrachtet oder die Ukraine als eigenständige Nation, ist, denke ich eine Glaubensfrage. So wie die Niederländer und die Deutschen – die Niederländer singen ja bis heute schon in der 2. Zeile ihrer Hymne, daß sie „van Duitsem bloet“ sind. Und die Sprache ist eigentlich nur ein niederdeutscher Dialekt. Nur aus Gründen der historischen Entwicklung ist das eigenständig.

      Aber auch als ein Volk gab es verdammt viel Konfliktpotential über lange Zeit und gibt es noch. Das ist historisch nicht so jung. Die sowjetische Nationalitätenpolitik, übrigens IMHO eine ausgesprochen weise und gerechte Befriedung als Zuckerbrot, ergänzt um die stramme Peitsche, hielt das ein paar Jahrzehnte nieder, um es danach mit um so größerer Wucht wieder hervorbrechen zu lassen. Gern gefördert von dem einen Interessenten.. aber das hatten wir ja schon.

      der krieg wird zu uns kommen – hütet euch und schützt euch

      Wissen kann keiner, was kommt. Aber an der Eskalation wird eifrig gearbeitet. Die Amis hielten immer und halten einen Atomkrieg für führbar, den Erstschlag haben sie sich immer vorbehalten (Rußland hat darauf ausdrücklich verzichtet). Die perfide Kalkulation: wir sind ja weit genug weg hinter dem großen Teich, treffen wird es vorrangig die Europäer. Ich schätze die Russen so ein, dass sie Vorsorge getroffen haben, dass es den Hauptschuldigen auch am meisten trifft und nicht die mehr oder weniger freiwilligen Mitläufer.

      Deutschland wäre auch konventionell ein schönes Ziel für die Russen, wehrlos wie eine Jungfrau. Allerdings steht auf dem Weg dahin leider noch Polen, und die haben, glaube ich, eine richtige Armee. Ob das wird mit unserer Befreiung?

      Hütet und schützt euch – wie machen? Nach Südamerika oder Neuseeland auswandern, sonst hilft da nicht viel. Es wird kommen, wie es kommen muss.

      „Denk stets, wenn etwas dir nicht gefällt,
      es währt nichts ewig auf dieser Welt.
      Der kleinste Ärger, die größte Qual,
      sind nicht von Dauer, sie enden mal.
      Drum sei Dein Trost, was immer es sei –
      in 50 Jahren ist alles vorbei.“

      1930 von dem großen (verkannten) Deutschen Otto Reutter. Ein bissel Gelassenheit und Fatalismus. Kann man sich bei den Russen abgucken, die sind nach all ihren Erfahrungen Meister darin…

      Grüßla
      Ronald

      1. … Tanklagern ging das nicht so, zugegeben, die wurden erst jetzt in den letzten Tagen in großer Anzahl zerstört

        Falsch. Die russischen Streitkräfte zerstören von Anfang an nahezu täglich u.a. auch Treibstoff-Depots.

        1. „Auch“ vielleicht. Aber gehäuft war das doch eher erst in den letzten Tagen der Fall, oder täuscht der Eindruck? Falls ja, warum waren denn zuletzt noch so viele solche Ziele da?

          1. Die russischen Streitkräfte zerstören seit Wochen nahezu täglich u.a. Treibstoff-Depos der ukros. Warum die ukros so viele davon haben? a) Flächen-großes Land, b) Kriegszeiten und c) „Treibstoff-Depot“ kann viel heissen, von zwei 20000 L Tanks bis hin zu gigantischen Anlagen – aber jede ist wichtig, denn auch mit nur 20000 L Sprit kann man reichlich Fahrzeug-Stunden bekommen und Leichen und Zerstörung produzieren, d) psychologischer Faktor.

            1. Ok. Dann will ich mal so umformulieren: Treibstoffdepots waren zwar von Anfang an Ziele, aber nicht oberste Priorität. So wird es hinkommen?

              Dass jede Radarstellung und jegliches fliegende Gerät am Boden wichtiger sind, muss man nicht erklären. Ich denke, da haben die Ruseen auch ganz klar erkennbar für jeden Prioritäten gezeigt. Der Beginn des Feldzugs (erste 2-3 Tage9 war militärisch vorbildlich aus meiner Sicht.

              1. Nein, das kommt auf die Priorität und Lage vor Ort an. Derzeit dürften in ukrostan Treibstoff-Depots sogar wichtiger sein als Radar-Stellungen und Flug-Gerät, weil jedenfalls der blutige und Kräfte-zehrende Teil der Kämpfe Boden-gebunden stattfindet. Simpel: Ohne Treibstoff stehen die Fahrzeuge still und Truppen-Bewegungen sind *erheblich* verlangsamt (bis hin zur weitgehenden Unmöglichkeit von Überraschungs-Angriffen über mittlere Ditanzen).

  66. Die Situation ist genau so weit gekommen, wie man sie haben wollte. Jetzt sind alle Türen offen für die Schlüsse die daraus gezogen werden können. Nämlich um mehr „Leid“ zu verhindern ist mit einem Eingreifen (das als berechtigt dargestellt wird, zu rechnen.
    Es gibt kein zurück mehr an den 23. Februar (sagt Ö – Außenminister Schallenberg und beruft den russischen Botschfter ein, damit ist mit den Beweisen von Ronzheimer (BILD) die Kette geschlossen, Ronzheimer spricht sogar vor Ort
    mit Betroffenen der Opfer, die genau erklären was vor sich ging.

    Selensky erklärt gleichzeitig, Kriegsverbrechen müssten auf beiden Seiten aufgeklärt werden (um seine Rolle zu schützen)—-

    Ich wüsset nicht was noch helfen könnte, reden nutzt da wohl nichts mehr. Jetzt müssen die Fäuste sprechen und das heißt jedes Mittel könnte recht sein, auch atomaren Ursprungs.

    Es geht um die Wurst.

    Nur eine noch größere Verstrickung, könnte der Agenda dienlich sein, noch mehr Fetzen müssen fliegen, es muss richtig krachen, welche Städte werden wohl die erstren sein ?

    Was Puitin immer tut oder sagt, er wird nichts damit bewirken, weil ihm niemand zu hört.

    Im Planet der Affen wurde der Satz geprägt: „Mein Gott sie haben es wirklich getan“

    Die Zeit von Verhandlungen ist vorbei, weil eigentlich sinnlos und nicht im Interesse der westlichen Seite, man will einen echten Schlag sehen, einen der sich gewaschen hat, der die Welr verändert, weil sowas darf nicht mehr passieren…..

    Die Neue Welt ist damit da und im schwarzen Loch verschwinden alle Dinge die man weghaben will (um alles wieder auf gleich zu bringen).

    Die Nachwehen werden lange dauern, der Knackpunkt (Butcha)
    könnte sich bezahlt machen, aber wie wirde der Westen jetzt vorgehen ?

    Ich denke dabei zurück anPutins Worte (“ …….wird sofort mit unvorstellbaren und noch nie dagewesenen Folgen bestraft“)

    Das sieht nach einem show down aus um den 10 -15 April. womöglich dem 12. April. Ein geschickt eingebrachter „deus ex machina“ könnte da nochmal einen Umschwing bringen. Putin ist neuerlich in einem Video gefragt !

    1. Ich nehme an, dass internationale Nachrichtendienste die Darstellung Kots kennen. Gleichzeitig sind damit die Unglaubwürdigkeiten der ukr. Seite aufgedeckt. Schon alleine der Bürgermeister von Bucha käme als Zeuge in Frage, dass die Russen schon lange weg waren und diese Morde nichts mit der Russischen Armee zu tun haben.
      Da ja in Europa RT gesperrt ist wird auch niemand davon erfahren.

      Die scheinbar bald eintreffende internationale Untersuchungskomission kann auch zu keinem anderen Schluss kommen und an ronzheimers Video (mit Aussagen) erkennt man welche Qualität dieser Bild-Journalist eigentlich hat.

      Dann allerdings aber wären die westlichen Werte unter Druck, die halbe Welt müsste sich entschuldigen, die einberufenen Diplomaten zu entlasten und auch eine Entschuldigung auf dipolomatischer Ebene wäre fällig.

      Außenminister Schallenberg (zuvor sogar für 6 Wochen Kanzler) ein angeblicher aristokratischer Vollblutdiplomat
      erweist sich als Volltrottel der Nation (Österreich) ohne Beweise von roten Linien zu sprechen um damit die Situation anzuheizen….
      solchen Leuten (wie Edward Gray im 2, Weltkrieg) verdanken wir Kriege, die dadurch erst entscheidend möglich werden.
      https://rtde.site/international/135342-russischer-kriegsreporter-ueber-taeter-beim-massaker-von-butscha/?utm_source=Newsletter&utm_medium=Email&utm_campaign=Email

  67. Da habe ich meine Antworte auf Ihre Fragen eingesammelt.

    @ TB
    3. April 2022 um 10:58 Uhr

    Betreff Musk Satelliten

    Diese Verbände/Satellitenschwärme sind typisch dual-use. Wo liegt das Problem, außer der Benutzerdaten auch Geolokation, Profildaten, geheim geschossene Bilder zu schicken?
    Ähnlich zu den vor Jahren betriebenen Pokemonjagd Spielen. Besondere Boni kriegt man in der Nähe oder innerhalb von Gebäuden, die als Militärlager, unbekannte Industrieobjekte usw. unter Verdacht stehen.

    Betreff
    …Übrig bleibt da aber leider die Kern-Frage, ob und wann Russland endlich begreift, welche Stecker man wo genau ziehen muss, um dieses Spielchen *endlich* zu beenden…

    Es gab vor einigen Zeit eine bemerkenswerte und lustige Diskussion zwischen Wladimir Solowjow und Jakow Kedmi zum Einsatz von Kinschal und anderen Hyperschallwaffen gegen amis.
    Da sagte W.S. bezüglich der amis Schmerzgrenze: „Sie würden doch nicht behaupten, dass nach dem Versenken von einer Flugzeugträgergruppe mit Kinschals es nicht zum III.WK kommt?!“
    Und Kedmi erwiderte: „Ja, die Flotte wird dann nicht mehr da…aber New York bleibt doch stehen!!! Bis New York unversehrt bleibt, wird es ohne atomaren Schlag bleiben“

    @ R.B.
    3. April 2022 um 14:09 Uhr

    Betreff Kessel…ohne einen Großteil der eigenen Truppe zu verlieren ist eine Wahnsinnsplanung….ob dann ein paar hundert Zivis eine Rolle spielen…nun ich weiß nicht

    Oh, doch. Es wird langsam aber schonend operiert. Das hat Tradition. Vergleichen Sie das Verhalten von Sowjets in den letzten Kriegsmonaten vom 2.WK. Keine einzige aus der Luft zerbombte Stadt. Die besten Beispiele: Krakau und Budapest, lesen Sie über die gefallenen Rotarmisten selbst.
    Die aktuelle Statistik : ca. 1300 Marschflugkörper und anderen Präzisionswaffen. Gegen – laut UNO – 1230 getötete Zivilisten – auf den beiden Seiten.
    Tausende verhungerte, verdurstete und abgeschlachtete Zivilisten aus Mariupol kommen auf extra Rechnung, die werden nach Befreiung gezählt.

    @ Demeter
    4. April 2022 um 6:35 Uhr
    …Wäre es trotzdem, auch mit dem Wissen, dass die Ukraine vorhatte, anzugreifen, besser gewesen, die Ukraine den „ersten Schuss“ abfeuern zu lassen und sich dann mit voller Kraft …

    Die Lage war zu kritisch und das Risiko leider immens.

    Ukis konzentrierten an der Trennlinie ca. 150.000 Soldaten mit Schwergerät. Eduard Bassurin meldete besorgt am 17. Februar Erscheinen vor Donezk von mehreren Smertsch Systemen. So ein Mehrfachgranatenwerfer deckt mit einer Salve die Fläche 67 Hektar aus der Entfernung 70km!
    Z.B. eine Totschka-U mit Clustermunition vernichtet beim Sprengen in der Höhe 50 m Hunderte Zivilisten (55.000 Splitter). Kurzum, bei den ersten massiven Salven wären Republiken einfach ausgelöscht; die Ziele waren von Aufklärung in acht Kriegsjahren sorgfältig angepeilt.
    Kriegskorrespondenten melden, dass bei der Artillerie lassen die ukr. Einheiten im nichts nach und bei Konterbattariekampf haben sogar mit amer. Systemen Nase vorn, auch gegen russischen Fallschirmjäger Kanonen.
    Auch rep. Milizen (35.000 Mann) hätten beim Überfall nicht wirklich geholfen, sie könnten eventuelle zwei Tage durchhalten aber wer wollte sie kopflos opfern?

    Rus. Generalstab präsentierte die entzifferte ukrainische Geheimdirektive, laut der Zusammenziehen von ukr. Einheiten um die Trennlinie zum 22. Februar abgeschlossen werden sollte.
    Bereits ab dem 16. Februar intensivierte sich der Beschuss erheblich. Laut OSZE, am 21. Februar landeten alleine in DVR 1.500 Geschosse.

    Laut NY Times (oder war es Wall Street Journale ?) verbreitete Olaf Scholz bei MSC den ultimativen russischen Vorschlag an Selenskij die angerückten Einheiten abzuziehen. Der Letzte hat es vehement geweigert und drohte darauf mit der Aufkündigung vom nicht-atomaren Status und Entwicklung einer Atombombe (sprich der ’schmutzigen‘ Bombe). Das scheint mir der zweite Auslöser der russischen Reaktion sein. Nicht umsonst fang die Operation mit Fallschirmjägern bei Gostomel und Durchmarsch zu Tschernobyl.

    ***
    Kurzes Nachwort zum ganzen Ablauf der Operation.

    Ukrainische Taktik: da die Grenze zu Russland und Weißrussland nicht mit dick aufgetragenen Befestigungsanlagen abgeriegelt werden konnte, konzentrierten sich ukis auf zwei Stichpunkten:
    die Provinzzentralen mit mobilen Gruppen (eine Panzerbataillone und ein motorisierte Brigade als stark bewegliche Formation) und
    eine echte, tief echelonierte Festung rund um der Trennlinie zu den Republiken.
    Vom Osten nach Westen wurden Munitions- und Treibstofflager verteilt so, dass der Nachschub per Zug und Auto schnell an die Front bewegen konnte.
    Beim Bedarf konnten auch motorisierte Gruppen beliebig konzentriert werden. Bei ca. 400.000 Mann, die bereits Kriegserfahrung bekommen haben war Regeneration der angeschlagenen Einheiten kein Problem. Also gegen russische professionellen Einheiten und Spetznaz, meistens ohne Kriegserfahrung stand eine erfahrene und hoch motivierte Armee, obwohl ohne Lufthoheit.
    Ehrlich gesagt, bis jetzt hat sich die Idee gut bewahrt.

    Generell dachten Ukrainer, dass Russen nach dem Überfall auf die Volksrepubliken ungewollt mit einem Frontalsturm antworten müssen und haben ihre Verteidigungslinie in eine Betonfestung umgewandelt.

    Russische Strategie, total ungewöhnlich: gleichzeitig an der ganzen Linie attackieren und maximal feindliche Gruppen zerstreut binden, so dass sie zur Donezker Front nicht eilen konnten.
    Z.B. Fallschirmjäger haben bei Gostomel etwa neun ukrainische motorisierte Brigaden gebunden, ca. 35 Tausend Mann Truppe.
    Die angeankerte Schwarzmeerflotte bindet bei Odessa ohne die Stadt zu stürmen auch reichlich Einheiten.
    Mit dem nächsten Zug innerhalb der ersten Phase sollte Infrastruktur vernichtet werden: Treibstoff und Munitionslager, Flugplätze usw. Bis jetzt ist unklar, warum Eisenbahnknoten nur einzeln angegriffen werden. Bis jetzt war es alleine Pawlodar: von dort ist Versorgung von Donezker Festung am nächsten. Warum die Stationen zwischen Kiew, Saporoschje, Dnepr und der Festung noch unversehrt bleiben lässt sich erst nicht antworten. Beim Abzug der russischen Einheiten rund um Kiew und Tschernigow gen Osten ist die Zufuhr der ukrainischen Vorräten und Verstärkung per Zug am günstigsten.

    Lassen wir uns also vom Herrn Gerassimow überraschen.

    1. @ Ixus

      Danke sehr für die ausführliche Antwort.

      Auch wenn man die Fakten im Einzelnen gehört hat, so sind Ihre Ausführungen im Detail (auch die militärtechnischen Fakten) sehr interessant und im grossen Zusammenhang erscheint die russische Aktion komplett logisch.

      Wahrscheinlich hätte die westliche „Weltöffentlichkeit“ selbst bei einem Erstschlag der Ukraine und tausenden toten Zivilsten, dies als Selbstverteidigung vor den mit russischen Waffen unterstützten „störrischen Separatisten“ gesehen. Es war ein Präventivschlag Russlands.

      Ich warte mit Spannung auf den weiteren Verlauf und hoffe, dass Russland sich nicht mit einer haltbaren Lösung zufrieden gibt.

    2. @ Ixus

      Sogar Scholz war involviert (beim: „Bitte macht das nicht …“). Völlig nebensächlich, wie intensiv er, die Ami-Nutte, sich bemühte. Er wusste bescheid.

      Wie immer läuft es auf zwei Ebenen: 1. für den Pöbel (per Medien/“Informationsquellen“); 2. auf höherer Ebene (somit hat die ganze (höhere) Welt gewusst, dass die Ukrainer angreifen werden … die Russen haben es JEDEM erzählt … zugespitzt formuliert: sogar der Häuptling auf Palau wusste davon).

      Folglich: Die Perzeption, zu meinen, aufgrund von div. Informationen zu wissen (noch schlimmer: Putin zu Beratschlagen) ist naiv bis kindlich. Da die Russen auf höherer Ebene mit offenen Karten spielen (sich leisten können, mit offenen Karten zu spielen … aus IHRER Perzeption heraus).

      Die ganze Welt weiß, was hier gespielt wird (auf Ebene zwei).

      1. Damit ist jetzt auch klar, wieso:

        1. ein Biden schon Tage vor der Aktion posaunte, die Russen werden angreifen (Was sonst?),

        2. der saudische Prinz den Hörer nicht abhob, als Biden anrief, oder

        3. die unrühmliche Oberrolle des Obersklaven (BRD GmbH)

        uvm.

      2. @ sloga

        Nun schauen wir doch mal, was aus Sicht des „perfiden Albions“ unternommen werden muss, um die russische Macht – jenseits von Propaganda-Attacken – zu verschleißen und zu brechen:
        Zunächst mal ist die Formierung der EU als „Wellenbrecher“ nach Osten hin sehr nützlich. Je lauter „die Polen“ und „die Balten“ schreien, desto besser. Angesichts des „Wellenbrechers EU“ war der Brexit ein äußerst sinnvolles Unterfangen, um politische Distanz zu schaffen.
        Davor noch die „Barriere“ der Ukraine als Schutz für den „Wellenbrecher“.
        (Martin Zoller hat die Ukraine von der Bedeutung des Kommenden her nur als „Zündschnur“ bezeichnet, mit der Konfliktstoffe ganz anderer Größenordnungen zur Explosion gebracht werden sollen.)
        Sodann muss man sich umtun, ob in Fernost oder anderswo willige Helfer für das Kräftemessen mit Russland (wie Japan 1904) bereit sind. Japan fletscht zwar ein bisschen die Zähne, doch da ist nichts Ernsthaftes zu erwarten.
        In Zentral-Asien, im Kaukasus oder Süd-Asien? Momentan steht gerade der pakistanische Premierminister lebensbedrohlich im Feuer. Aber noch ist nicht sicher, ob die inneren Kräfte und die Chinas und Russlands den Brand rechtzeitig löschen können.
        Im Kaukasus glimmen auch noch die Lunten. Der Armenier Paschinjan ist kein Partner, auf den Russland bauen könnte.

        Dann gibt es ja noch das Pulverfass des östlichen Mittelmeeres mit der Türkei, Griechenland, Israel, Libanon, Syrien und Ägypten. 2023 endet die Laufzeit des Vertrages von Lausanne nach hundert Jahren, der die Grenzen der Türkei und den Bevölkerungsaustausch bestimmte. Wäre es da nicht angebracht, nach dem russischen Sieg über die Ukraine, die Türkei aufzustacheln, um eine bessere Grenzziehung am Festlandssockel der Ägäis zu erreichen? Obendrein hat die Türkei schon die Hand auf Nordzypern und Teile Syriens und Iraks gelegt, was man unterstützen könnte.
        Beim Putschversuch in Kasachstan oder im Konflikt um Bergkarabach arbeiteten türkische und britische Dienste doch gut zusammen. Warum sollte das nicht auch beim Druck auf Griechenland gelingen, um die Spannungen zu schüren?

        Wladimir Putin / Russland werden im zweiten Halbjahr nach dem Ukraine-Feldzug zwar wie große Sieger aussehen, doch im Süden, in der Ägäis, wird für 2023 bereits die nächste Sprengladung zündbar gemacht. Mit fast 85 Mio. Einwohnern und der zweitstärksten NATO-Armee ist die Türkei ein anderes „Kaliber“ als die Ukraine. Die Zündung muss durch einen separaten Konflikt zwischen Griechenland und der Türkei erfolgen, der das NATO-Statut außer Kraft setzt, wenn man Russland durch die Sperrung der Meerengen zum Kriegseintritt provozieren will.
        Im Prinzip entstünde dabei eine informelle Koalition aus der Türkei, Großbritannien und anderen gegen Russland und Griechenland (Syrien), die gewisse Ähnlichkeit mit der Konstellation des Krimkrieges hätte. Aber auch diese Aufgabe würde Russland militärisch meistern können (etwa bis 2024).

        Dann bliebe noch der dumme „Wellenbrecher EU“. Nun ja. Aber dass das „perfide Albion“ da unbeschadet davon kommt, ist nicht zu erwarten.

        1. ja ja
          man bleibt als Brits so lange in der EU bis die Deutschen alle Ersparnisse in den Euro investiert und sich überdehnt haben und dann vertschüsst man sich. Vorher: Lehman crash traf interessanterweise nur D, die Deutsche Bank wurde 1999 von NY bankers trust übernommen, war seither nicht mehr deutsch. …

    3. …Danke für die Darlegung der Situation.. …es zeigt aber gerade jetzt, wo Russische Soldaten abziehen, begehen die Ukrainer Kriegsverbrechen an der Bevölkerung und schieben es mit ihrer weltweiten Propaganda, Russland in die Schuhe.. …daraus, sollte Russland lernen… …auch Jewgenij Primakow, der Enkel von dem ehemaligen Politiker Primakow, macht der politischen Ebene Vorwürfe, wegen dem Abzug der Soldaten und der zurückgelassenden Bevölkerung.. …ich denke, hier im Forum, können wir die Sachlage nicht konkret einschätzen, warum so gehandelt wurde.. …sie haben aber beschrieben dass woanders, wo die Ukro – Verwaltung gelassen wurde, nach dem Verlassen der Orte, die Ukro – Verwaltung nach Kiewer Aneisungen weiterm machte.. ..diesen Fehler, hat man ja nun korrigiert !!.. Gruss Yorck1812

      1. @Yorck1812

        Es wäre fatal wenn die RF sich bei ihren operativen, strategischen Überlegungen durch den Informationskrieg primär leiten liesse, denn in diesem Feld können sie nur die Karte der Ehrlichkeit spielen nichts weiter.
        Wenn der Abzug militärisch notwendig war, dann war das Verhalten korrekt. Der Abschaum wird so oder so nach Belieben ‚Ereignisse‘ analog Butscha einrichten, wie er es immer und überall tut – sich darauf einzulassen wäre ein tödlicher Fehler !

        1. …stimme Ihnen ja voll und ganz zu, dass die Strategischen und taktischen Fragen Vorrang haben.. ..aber wie Ixus ja schon geschrieben hat und wie Bsp. im Netz zeigen, wenn Russische Soldaten ein Gebiet verlassen, beginnt der ukrainische Abschaum danach, gegen die Bevölkerung zu wüten, Gründe sind denene egal, wenn an die vielen Videos und Bilder von Menschen, halb ausgezogen an Bäumen oder Lichtmasten gebunden sieht, welche aus „irgendwelchen Gründen“ im „Bestenfall“, nur mit Ruten ausgepeitscht werden.. …woanders, wird wahllos auf Menschen geschossen, welche im „Verdacht“ stehen, irhendwelche „Feinde“ der Ukraine zu sein.. …erinnert an 45 im niedergehenden Hitlerreich, als „Fahnenflüchtige“ und andere Menschen, welche im Verdacht standen, „Feinde des Reiches“ zu sein, zu Tausenden aufgehängt oder eonfach erschossen wurden.. …kenne Erzählungen von „einfachen Soldaten“, welche es miterlebt haben, die haben dann nur die „Gehemkten“ an den Bäumen oder die Erschossenen am Strassenrand gesehen.. …es ist ja auch der TOTALE Infokrieg… ….nicht umsonst, wurden die 3 fanatischten Galizischen Banden in die 3 Städte Charkow, Mariupol und Odessa verlegt… (…“die Russen begehen unglaubliche Kriegsverbrechen bei der Oroberung der Städte..“), so werden die Schlagzeilen lauten, und ist auch so geplant vom CIA, dass die Russische Armee und Verbündete, die eigenen 3 UR – Russischen Städte, „selbst zerstört“, weil sie „heldenhaft“ von den galizischen Banden verteidigt werden.. …siehe Analogie zu 1945, als Hitler die Schlesischen und Preussischen Städte, obwohl militärisch sinnlos, wie Breslau, Königsberg usw. zu „Festungen“ erklären lies und die „bedingungslosen Hitler – Anhänger“, dadurch diese Städte zerstören liesen.. …wurde hier von Ixus auch schon erwähnt.. …die brd – Hetzpresse, ist schon schlimmer wie die Goebbels – Presse 45… …hätte mir das 1980, also vor 42 Jahren, NIE vorstellen können..??

  68. TASS Meldung von heute Abend

    https://tass.ru/armiya-i-opk/14279071

    Präsident Erdogan hat wieder einmal Präsident Putin angerufen und es wird morgen in der Frühe wieder einen humanitären Korridor geben. Die Ukros dürfen ihre Waffen niederlegen und auf Ukro Gebiet abrücken !!

  69. Kurze Anfrage an alle: kann es sein, daß southfront.org gesperrt ist? Bei mir wird angezeigt: „Hmmm…diese Seite ist leider nicht erreichbar“. Gestern hatte es noch funktioniert.

      1. Southfront.org ist wieder erreichbar. Vielleicht hat die Website bis 10 Uhr morgens Sendepause gehabt.

      2. @Uwe und Joain:

        Bei mir keine Probleme – Karten aufrufen ohne Probs.

        Beispiele:
        https://southfront.org/

        „Hinrichtung von Russischen Kriegsgefangenen, die von AFU und Georgische Kämpfer, die auf März 30 (Video-21+)“
        https://southfront.org/execution-of-russian-pows-by-afu-and-georgian-fighters-on-march-30-video-21/

        Aktuell (von Heute also) „Mariupol: die Reste Der Ukraine 503rd Marine-Bataillon Kapitulierte und In Voller…“
        https://southfront.org/mariupol-remnants-of-ukraines-503rd-marine-battalion-surrendered-in-full/

        Gruß

        -Konrad Fitz –

    1. @Joán Ujházy

      In der Schweiz funktioniert die Webseite (wieder). Dort wird berichtet, dass es in den vergangenen Tagen und auch heute Früh massive Angriffe gegen southfront.org gegeben hat.

  70. https://t.me/Corona_Reset/13252

    Der russische Schriftsteller und Philosoph Philipp Ekosjanz wendet sich mit bewegenden Worten an die deutsche Öffentlichkeit.

    Er weißt darauf hin, dass Deutsche und Russen nicht nur eine lange gemeinsame Geschichte haben, sondern einst sogar den gleichen Namen. Doch das, was uns früher vereinigte, wurde gründlich aus unserer Geschichte gelöscht. Bestimmten Kreisen gelingt es immer wieder, uns davon zu überzeugen, dass es besser sei, einander zu bekriegen. Und Deutschland hat es heute wieder einmal in der Hand, was in Europa geschehen wird: Eine mächtige Partnerschaft mit Russland und Frieden in den nächsten hundert Jahren oder ein mächtiger Krieg in den kommenden Tagen.

  71. Putin der Schreckliche und die Russischen Bestien

    Lord Ponsonby: „Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit.“

    Er beschrieb nach dem Ersten Weltkrieg die 10 Grundsätze der Kriegspropaganda. Sie gelten bis heute.

    1. Wir wollen den Krieg nicht.

    2. Das gegnerische Lager trägt die Verantwortung.

    3. Der Führer des Gegners ist der Teufel.

    4. Wir kämpfen für eine gute Sache.

    5. Der Gegner kämpft mit unlauteren Mitteln.

    6. Der Gegner begeht mit Absicht Grausamkeiten, wir nur versehentlich.

    7. Unsere Verluste sind gering, die des Gegners enorm.

    8. Künstler und Intellektuelle unterstützen unsere Sache.

    9. Unsere Mission ist heilig.

    10. Wer unsere Berichterstattung in Zweifel zieht, ist ein Verräter.

  72. Basis /TDCvNTZs7FI

    The head of Chechnya, Ramzan Kadyrov, announced the start of an attack on a factory in Mariupol, where militants from the Ukrainian national battalion are located.

    Chechen Commander Zamid Chalaev and Fighters Begin Raid Factory in Mariupol

    ….es lohnt sich nicht auch nur einen Gedanken an die amerikanischen Provokationen und False Flags zu verschwenden.

    ….die wertewestlichen Terroristen brauchen auf die Fresse…
    …verhandeln und Süssholz raspeln war gestern…

    …die Tschetschenen machen immer wieder vor wie’s geht..

  73. Vielleicht einige Worte zum Geschehen in Bucha. In einem Artikel „War on Fakes“ werden sehr deutlich Fakten aufgereiht, die eindeutig belegen, dass diese Provokation von ukrainischer Seite konstruiert wurde.
    …….

    „Globale Lügen über Bucha: Wie die Köpfe der Menschen manipuliert werden

    Die Situation in Bucha ist zum Hauptthema in allen Medien der Welt geworden. Heute wird sie von vielen europäischen und amerikanischen Politikern diskutiert. Das bedeutet, dass eine sorgfältig geplante Provokation ihr Ziel erreicht hat. Und jetzt werden wir beweisen, dass es sich um eine Provokation handelt. Für alle, die es bereits geschafft haben, Russland „unmenschlicher Verbrechen“ zu bezichtigen, ist es an der Zeit, sich an Bismarcks berühmten Ausspruch zu erinnern: „Man lügt nie so sehr wie nach einer Jagd, während eines Krieges oder vor einer Wahl.“…

  74. Offener Brief von Veteranen des Zweiten Weltkriegs an die deutsche Regierung und ihr Volk wegen ihrer Unterstützung für die Nazis:

    „Wir hören heute von der hohen deutschen Tribüne in Berlin: „Russland wird einen hohen Preis zahlen“!!! Das ist die Rede der deutschen Außenministerin! Undenkbar! Wir haben den Preis bereits bezahlt – 27 Millionen unserer Leben! Ist das nicht genug für Sie?! Von welchem Preis reden Sie noch? Es gibt keine Heimat in Russland, der Ukraine und Weißrussland, in der „dieser Preis“ bezahlt wird! Und es gibt kein Haus in Deutschland, das nicht an dieser schrecklichen blutigen Barbarei beteiligt war! Es ist erschreckend! Es ist wild! Und heute gibt es bereits mehr als 13 Tausend tote russische Menschen im Donbass durch die Hände der neuen Nazis! Die öffentliche Verhöhnung des russischen Völkermordes im Donbass durch den deutschen Bundeskanzler ist ein Verbrechen an sich!“

    Und hier ist auch die deutsche Antwort auf den Brief:

    „Das deutsche Außenministerium hat beschlossen, 40 Mitarbeiter der russischen Botschaft auszuweisen. Deutschland wird außerdem härtere Sanktionen gegen Russland verhängen.“

    „Wir werden die bestehenden Sanktionen gegen Russland weiter verschärfen, unsere Unterstützung für die ukrainischen Streitkräfte deutlich erhöhen und die Ostflanke der NATO stärken“, so das Außenministerium.

    Verschärft ruhig weiter die Sanktionen“, aber kauft jede Menge Thermokleidung und ladet einige der von Merkel willkommen geheißenen Migranten zu sich nach Hause ein, um im kommenden Winter mit ihnen zu kuscheln.

    Oh, und wenn Sie Ihre Meinung ändern und bereit sind, ein paar Rubel zu kaufen, können Sie vielleicht Onkel Sam um die Erlaubnis bitten, das Gold, das er für Sie „aufbewahrt“, zu repatriieren. Wenn Sie etwas davon zurückbekommen, stellen Sie sicher, dass es sich nicht um Wolfram handelt.

    … weiter und weiter in den Abgrund.

    Aus einem Diskussionsforum übernommen.

    1. @Otto Normalverbraucher

      Ja, ein gewisses ‚deutschland‘ wird im ozeanischen Abgrund (für sie öffnen sich die Gräber der zig Millionen wieder) verschwinden was dann noch übrig bleibt wenn es substanziell ist, hat eine sehr, sehr gute Zukunft in Eurasien vor sich – das Potenzial ist gewaltig !

  75. Zurück zum Ausgangsthema: Interessant ist doch was NICHT passiert: 1) Ukraine reklamiert Angriff nicht für sich, dementiert sogar, obwohl sie groß mit der Aktion protzen könnte. 2) RF macht irgendwie gar nichts und hüllt sich in Schweigen.

    Vermutung verschiedener Quellen: Irrtümlicher Angriff russischer Soldaten, die sich auf Ukro-Gebiet glaubten, dich aber verflogen hatten.

    1. Ja, genau, weil russische Piloten ja so strunzdumm sind, die eigenen Grenzen nicht (er)kennen und nach dem Motto „Hauptsache, wir haben die Raketen rausgeballert“ agieren …

      Setzen, sechs.

  76. o.T. ich hoffe es geht ok.
    UK hat den Vorsitz im Sicherheitsrat und lehnte den Antrag der Russen auf Sondersitzung wegen Butcha Vorwurf ab. Aber Selenskij darf am Dienstag vor dem Sicherheitsrat reden.

    1. Ich habe ja Gründe nicht nur von den amis zu sprechen sondern von den ‚angelsachsen‘.

      Egal, was die angelsachsen ereilen wird, bis hin zur atomaren Auslöschung; das wird berechtigt und gerecht sein und für die Menschheit Medizin.

      1. Ich mach drei Kreuze, wenn ich das noch erlebe. Diese Brut gehört von der Insel gewaschen. Ich kann selbst nicht mehr, bin physisch und psychisch dermaßen angeschlagen, dass ich jedem Anglo- und Atlantiker-Fan am liebsten gleich in die Mahlwerkzeuge hauen würde. Seit Montag keine Maskenpflicht und hier laufen gefühlte 90 % immer noch mit dem Maulkorb Rum, allerdings halten sie Gott sei Dank nun die Fresse und das im wahrsten Sinne des Wortes. ???

        1. Ich habe auch ein paar Tage gebraucht, bis ich die Maske in den Läden abgenommen habe. Einfach weil sie fast alle noch tragen, auch überall noch die Maskenschilder stehen, auch die Kassierer welche tragen und ich daher unsicher war.

          Heute im Edeka habe ich das Schild an der Kasse aber genauer betrachtet und da steht nicht mehr sinngemäß „Sie MÜSSEEEEN (*kreisch*) Volksverblödungsmaske tragen und 1.5.m Abstand (*kreisch*) und Markierungen beachten (*kreisch*) sonst blabla (*drohfuchtel*/*kreisch*)“

          Sondern der Satz beginnt jetzt mit „Wir empfehlen ….“ und ohne „sonst“

          Was ich transponiere in „Maske my ass“

          Mittlerweile trage ich sie nur noch in der S-Bahn, weil nach wie vor Pflicht. Ich mache auch keine Mutproben durch Nichttragen. In einer Zombiehorde tut man so, als wäre man selber ein Zombie.
          Hab keinen Bock auf asoziale Interaktion mit verblödeter Biomasse.

          Ich finde es auch gar nicht schlecht, das jetzt zu beobachten, wie sich der Maskentrend entwickelt.

          in ein paar Monaten kann man dann genau sehen, wer ein selber denkender Mensch und was fremdgesteuerte, humanoidomorphe Biomasse ohne geistiges Innenleben ist.

          Noch nie war die Trennung von Spreu und Weizen auf den ersten Blick so einfach.

          Gruß Mohnhoff

          1. bezug auf Mohnhoff…
            Hab nie eine aufgehabt – fast nie. Und ab Attest gar keine – nirgendwo.

            Bin 3xU.

            Zur Kriegserklärung: Wenn ich die Karte von heute https://southfront.org/military-situation-in-ukraine-on-april-5-2022-map-update/ vergleiche mit der vom 2. April https://southfront.org/wp-content/uploads/2022/04/2april2022_Ukraine_map.jpg oder gar jener vom 29. März https://southfront.org/wp-content/uploads/2022/03/29march2022_Ukraine_map.jpg – wieso bietet man nun noch viel mehr Flächen für Provokationen an a la Butcha?

            Ja ich weiß, ich doof, wird schon so richtig sein, man kann ja nicht alles halten. Die armen Menschen, die nicht weg können.

            Und in Mariupol wurde befohlen, einen humanitären Korridor zu öffnen, Bedingung „Unkontrolliert“.

            Denn der Westen würde sicherlich ebenso edel reagieren, wie die Russen, und sich an alle halten, siehe Rakka. Ist jetzt sicher eine blühende Stadt. Voller Unkraut, das blüht. Gelle, da blüht doch was?“?

          2. Werter Mohnhoff, hier ein paar aktuelle Beobachtungen zu diesem Thema von meiner Seite: Das Gesundheitsamt hat es sich doch tatsächlich nicht nehmen lassen, in dem Geschäft, in dem meine Frau als Verkäuferin arbeitet, letzte Woche noch eine Kontrolle auf Einhaltung der Hygieneregeln durchzuführen und die Geschäftsleitung anschließend mit dem unbefriedigenden Ergebnis zu konfrontieren. In meinem Volleyballfreizeitsportverein wurde gestern noch einmal die Frage diskutiert, ob wir die Nachverfolgungslisten noch ausfüllen wollen. Einer der komplett Durchgeimpften (einschließlich doppelt geboostert) lamentierte über seine dritte inzwischen recht unangenehme Corona-Erkrankung allein in diesem Jahr, um sich anschließend wie üblich über die rücksichtslosen Ungeimpften auszulassen, wegen denen er sich nämlich immer wieder ansteckt (- logisch!). Ich glaube, er weiß zum Glück nicht einmal, dass ich einer davon bin. Sonst würde er wohl kaum so vertraut um mein Verständnis für seine Situation betteln. Meine impf-fanatischen Nachbarn dagegen geben sich sehr aufgeklärt und verzichten anordnungsgemäß inzwischen auf die Maske, da ja aus ihrer Sicht die Regierung die Pandemie erfolgreich unter Kontrolle gebracht hat und die Rekordinzidenz nur noch das Problem der unbedeutenden Minderheit der Ungeimpften ist, die ja selbst schuld sind. Aber wenigstens sind die Leute jetzt nicht mehr so schrecklich verspannt. – Das tägliche Hissen der Russlandfahne an meinem Fahnenmast vorm Haus hat mir meine Frau erstmal untersagt. Und da füge ich mich natürlich. Schließlich will ich ja mit ihr im September Silberhochzeit feiern!

          3. @Mohnhoff,

            Trotz, dass die Maskenpflicht fast überall aufgehoben wurde, tragen immer noch so ca. 80% den Maulkorb.

            Ein Vogel, der jahrelang im Käfig eingesperrt ist, fliegt nicht in die Freiheit, auch wenn die Käfigtüre geöffnet sind.
            Irgendwo ein krasses Beispiel rausgelesen:
            Elefantenkinder, welche zu Sklavenarbeitern hingezogen werden, sie werden bei Ungehorsam gefoltert. Sie sind mit Kette angebunden. Ziehen sie an der Kette, so werden sie gefoltert. Konditionierung. Sind sie dann erwachsen, so werden sie angebunden mit einem Seilchen, schier mit einer Schnur. Sie kommen schon gar nicht auf die Idee, wegzulaufen, denn sie sind ja angebunden – mit lächerlicher Schnur. Konditioniert. Sie werden geführt an einer Schnur. Konditionierung.

            Gruss
            anpe

          4. Also, schlagt mich tot, aber was spricht eigentlich gegen die Maske in geschlossenen Räumen mit hoher Menschendichte? Ob Corona-gläubig oder nicht, auch die Vermeidung von Grippewellen und anderen Infektionskrankheiten ist doch ein guter Grund? Die Asiaten haben da lange vor Corona schon gute Erfahrungen mit gesammelt. Ich weiß nicht recht, welcher Wert des Nichttragens das aufwiegen sollte. So unerträglich ist es doch (kurzzeitig!) nicht..?

            1. Weil bei den Viren (oder Exosomen) als angenommene Pathogene und dem Masken-Gewebe das Größenverhältnis etwa einer Mücke, die den Lattenzaun durchfliegt entspricht.
              Obendrein gibt es (vermutlich?) das „Ansteckungsprinzip“ der Bio-Resonanz zwischen Körpern, die nach Heilung streben, auf Basis von feinstofflichen Informationsfeldern. Da nützen Masken gar nichts.

            2. @ Ronald

              „… aber was spricht eigentlich gegen die Maske in geschlossenen Räumen mit hoher Menschendichte? “

              Verzeihung, aber:

              – 50 Jahre Lebenserfahrung, in denen man die 70er Jahre überlebte – da war das Thema Umweltschutz/KLIMA (*kreisch*) = also Verpestung von Luft und Flüssen kein großer Aufreger, man fuhr sogar ohne Helm Fahrrad, selten wurde ein Gurt im Auto angelegt- sofern ein Gurt überhaupt vorhanden!

              – Auch gab es damals schon Grippewellen, nur war die Mischung aus Politster-Medien-Eliten-Bande da noch nicht so strunzdumm und oberkorrupt – ein Lauterbach wäre unmöglich gewesen!

              – Auch die 80er Jahre überlebt, inkl. Aids, saurer Regen Waldsterben, Tschernobyl und Modern Talking!

              -Sowie die folgenden 90er Jahre, als es dann richtig losging, mit KLIMA (*kreisch*), etlichen Seuchen/Grippen, Lebensmittelskandale (Gammelfleisch!) usw, usf….

              „So unerträglich ist es doch (kurzzeitig!) nicht..?“

              Was dieses „kurzzeitige“ bewirkt, sehen Sie ja jetzt: ein Großteil kann und *will* nicht mehr ohne den Lappen!

              „So unerträglich ist es doch (kurzzeitig!) nicht..?“

              Doch, das ist es, denn es geht um etwas völlig anderes – und schon garnicht kurzfristig! Lesen (und verstehen!) Sie den Kommentar von anpe dazu – da gehts nämlich um den Kern der ganzen Geschichte(n); die *richtige* Konditionierung!

              Man kann mittlerweile davon ausgehen, dass *alles* was von oben angeordnet wird, nicht „für kurze Zeit“ oder nur „so lange wie nötig gemacht“ wird – oder nennen Sie mir mal gute Beispiele, wo man dem Bürgerviech mit irgendetwas auf die Pelle gerückt ist, oder dem Bürgerviech Grundrechte weggenommen hat (kurzzeitig angesagt) und es wieder zurück genommen hat!

              Es gilt *immer* die Regel; 5 Schritte vor, und 1 – maximal 2 Schritte zurück!!

              Aber was rede ich ewiggestriger Altnazi da… was vorher über etliche Zeitalter – ohne dieses ganze „wissenschafts“-Gehype – funkktioniert hat, gilt heute nicht mehr – wir sind ja schliesslich tolerant, modern-aufgeklärt und dodaaaahl woke, nicht wahr!

              Freuen wir uns also auf die kommenden Zeiten, z.B. auf den kommenden Winter, denn…“So unerträglich ist es doch (kurzzeitig!) nicht..?“ … wenn wir artig sind und gehorchen und kurzzeitig für den Frieden hungern und frieren!

              Oh Mann ey …. !!!

              ps:
              Soweit mir bekannt, tragen die Asiaten im öffentlichen Bereich auch gerne die Maske, weil sie ( anders als wir), höfliche Menschen sind – und wenn sie glauben, *sich selber* definitiv etwas gefangen zu haben, also um *andere* zu schützen und weniger sich selbst!

              1. Hallo TB

                Verzeihung wiederum von mir, aber

                – 50 Jahre Lebenserfahrung, in denen man die 70er Jahre überlebte – da war das Thema Umweltschutz/KLIMA (*kreisch*) = also Verpestung von Luft und Flüssen kein großer Aufreger, man fuhr sogar ohne Helm Fahrrad, selten wurde ein Gurt im Auto angelegt- sofern ein Gurt überhaupt vorhanden!

                – Auch gab es damals schon Grippewellen, nur war die Mischung aus Politster-Medien-Eliten-Bande da noch nicht so strunzdumm und oberkorrupt – ein Lauterbach wäre unmöglich gewesen!

                – Auch die 80er Jahre überlebt, inkl. Aids, saurer Regen Waldsterben, Tschernobyl und Modern Talking!

                -Sowie die folgenden 90er Jahre, als es dann richtig losging, mit KLIMA (*kreisch*), etlichen Seuchen/Grippen, Lebensmittelskandale (Gammelfleisch!) usw, usf….

                Ich bin da so voll bei Ihnen, das ahnen Sie nicht. Mit Panikmache hab ich gar nichts am Hut. Erst recht nicht mit Terrormaßnahmen wie einer heute Gott sei Dank erst einmal gescheiterten Hympfpflicht.

                Nur, die Maske hat ja echt nachweislich etwas gebracht. 2017 in der Grippewelle starben, denk ich, an die 35.000 Menschen. Und auch wenn ich so dramatische Folgen nicht einrechne, ist eine Grippe doch für jeden einzelnen etwas wirklich Unangenehmes?

                Dagegen ist das Aufsetzen einer Maske im ÖPNV oder beim Einkaufen doch Pillepalle? Ganztägig bei der Arbeit sehe ich das auch anders.

                Man kann mittlerweile davon ausgehen, dass *alles* was von oben angeordnet wird, nicht „für kurze Zeit“ oder nur „so lange wie nötig gemacht“ wird – oder nennen Sie mir mal gute Beispiele, wo man dem Bürgerviech mit irgendetwas auf die Pelle gerückt ist, oder dem Bürgerviech Grundrechte weggenommen hat (kurzzeitig angesagt) und es wieder zurück genommen hat!

                No ja, ein gutes Beispiel wäre da ja eben gerade die Maskenpflicht, und das, wo gerade das denkbar nicht geboten schien. Sie haben es erkennbar ungern gemacht, aber irgendwie sch gezwungen gefühlt.

                Freuen wir uns also auf die kommenden Zeiten, z.B. auf den kommenden Winter, denn…“So unerträglich ist es doch (kurzzeitig!) nicht..?“ … wenn wir artig sind und gehorchen und kurzzeitig für den Frieden hungern und frieren!

                Wird wohl wenig Grund zum Freuen geben. Im Arsch waren wir schon vor dem 24.2., und auch vor der jetzigen Katastrophenregierung. Die wirliche Katastrophe hat die Abrißbirne Merkel angerichtet, ohne jeglichen Widerstand.

                Soweit mir bekannt, tragen die Asiaten im öffentlichen Bereich auch gerne die Maske, weil sie ( anders als wir), höfliche Menschen sind – und wenn sie glauben, *sich selber* definitiv etwas gefangen zu haben, also um *andere* zu schützen und weniger sich selbst!

                Eine gute Mentalität! Insoweit bin ich geistig schon lange Asiat. Ich denke, wir Europäer machen nix verkehrt, wenn wir dem nacheifern.

                Es ist übrigens etwas, das wir nicht bei den Asiaten abkupfern müssen, sondern genuin selbst entwickelt haben: Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem andern zu, hab ich schon als Kind gelernt. Die etwas intellektuellere Fassung ist der Kategorische Imperativ.

                Es gab nur hier eine Transformation, in deren Verlauf das irgendwie in Vergessenheit geraten ist…

                1. Man kann mittlerweile davon ausgehen, dass *alles* was von oben angeordnet wird, nicht „für kurze Zeit“ oder nur „so lange wie nötig gemacht“ wird – oder nennen Sie mir mal gute Beispiele, wo man dem Bürgerviech mit irgendetwas auf die Pelle gerückt ist, oder dem Bürgerviech Grundrechte weggenommen hat (kurzzeitig angesagt) und es wieder zurück genommen hat!

                  No ja, ein gutes Beispiel wäre da ja eben gerade die Maskenpflicht, und das, wo gerade das denkbar nicht geboten schien. Sie haben es erkennbar ungern gemacht, aber irgendwie sch gezwungen gefühlt.

                  Es gab aber schon diverse Aussagen von Politstern, dass das mit der Maske bleiben soll. Dass sie jetzt zurückrudern ist dem großen Gegendruck geschuldet, aber es wird immer wieder versucht werden, solange dieses Schweinesystem noch existiert.

                  Wer Im Herbst Maske tragen möchte, aus freier Entscheidung – bitteschön. Aber es Leuten aufzwingen, sogar noch unter Androhung von Strafe und Ausschluss aus dem öffentlichen Leben, das ist für mich purer Totalitarismus. Man sieht auch an vielen Beispielen, dass die „Eliten“ sich selber nicht an die Maskenpflicht halten, sobald sie sich außerhalb der Öffentlichkeit wähnen. Daran erkennt man schon, dass die die Mär vom Maskenschutz selber nicht glauben. Das reicht im Prinzip schon als Gegenargument.

                  Es ist ein Konditionierungsprogramm. Der Meister gibt einen Befehl, der keinen praktischen Bezug oder Sinn hat und der Sklave hat ihn zu befolgen. Es geht um reine Machtdemonstration. Bei der Bundeswehr gab es ein Wort dafür: Dummfick.

                  Mein Physiklehrer am Gymnasium hat immer von seiner NVA-Zeit erzählt, da lief das genauso. Da sollten die Wehrpflichtigen dann eine vom LKW abgekippte Ladung Bausand von einer Stelle auf eine andere schaufeln, was ein paar Tage dauerte. Als sie fertig waren, sollten sie dann den Sand wieder auf die alte Stelle zurück schaufeln.

                  Genauso ist das heute: Maske tragen, Verweilverbotszone, ständige Testpflicht, Essverbote, Rodelverbot, Schneemannbauverbot, Partyverbot etc. pp. Dummfick für’s gesamte Volk.

                  1. „No ja, ein gutes Beispiel wäre da ja eben gerade die Maskenpflicht, und das, wo gerade das denkbar nicht geboten schien. Sie haben es erkennbar ungern gemacht, aber irgendwie sch gezwungen gefühlt.“

                    Sehe ich anders, zumal die Maske in meinen Augen auch „nur“ ein Symbol für etwas viel größeres darstellt.
                    Das Ziel – bzw. vermutlich mehrere Ziele – wurden doch wunneba erreicht;
                    a) jetzt ist die Maske bei vielen (verdammt vielen!) Menschen eben Bestandteil des Alltags, und nicht mehr weg zu denken!

                    b) man hat nachgeschaut, was man uns alles aufzwingen kann, ohne dass da hinterfragt wird, oder mal etwas riskiert wird (massenweise Streiks z.B.)
                    c) so ein paar Leute haben sich dumm und dämlich verdient – auch nicht unerheblich!
                    und d) die Schäden, die das Masketragen sowohl im Kopf, als auch Lunge/Atemwege betreffend, sind angerichtet!
                    Achja, und ein weiterer Spaltpilz – der bis in die Kinderstube & Ehebetten reinreicht- wurde in uns hineingetrieben (nach Feminismus, Egoismus und Genderscheisse usw)!

                    Man hat m.M.n. mit dem „Maskenzwang-Testballon“ bei den Viechern lediglich nachgeschaut, ob man einen solchen EINGRIFF flächendeckend durch bekommt, und wie artig das Viech den neuen Kult von selber weiter betreibt.
                    Beispiele brauche ich hier hoffentlich nicht zu nennen.

                    Dann die Dach-Schäden, und FOLGE-Schäden, die wir noch garnicht absehen können! Aber es gibt jetzt schon etliche Situationsberichte von Kleinkindern vs Masken-befreiten Menschen, wo das Kind auf sein Gegenüber mit Argwohn, Misstrauen, ja sogar einer gewissen Angst begegnet, und das *nur*, weil man keine Maske trägt! Ähnliches ist auch mir, der ich mir direkt zu Anfang der c19-Show eine Befreiung besorgt habe, und davon überall Gebrauch mache, bei Begegnungen mit Kleinkindern im Supermarkt widerfahren HALLO?!?!?

                    Wenn ich dann noch davon lese, dass es wegen der Kack-Maske haufenweise Fälle von Sprachstörungen bei Kleinkindern gibt (es hiess, jedes dritte Kind sei betroffen), dann mag es ja jetzt „gut & schön“ sein, dass der Zwang weg ist – nur sind die massivsten Schäden bereits angerichtet und die Folgen davon noch garnicht absehbar, denn die Kids wachsen ja erst noch heran, und es wird erstmalig seine Früchte erbringen, wenn die dann erwachsen werden – mit allem drum und dran.

                    Mag ja sein, dass unsere herzensguten (*hust*) Politster jetzt alles c19-betreffende (einstweilig) herunter fahren. Und vielleicht hat ja auch irgendwo ein blitzgescheiter Berater eine Überlegung darüber angestellt, ob es bei den derzeitigen Begebenheiten überhaupt Sinn macht, weiter auf die Maske zu bestehen – da ja ein Weltkrieg droht. Nach der Plandemie (und das wurde auch von verschiedenen Stellen angekündigt) kommt jetzt die nächste Stufe – der große Mangel (und natürlich KLIMA(*kreisch*)-Rettung)!
                    Auch das wird mehr der gewünschten Konditionierung dienlich sein, und warten wir mal ab, welche Blüten diese Krise treiben wird. Nach dem Feminismus = „Kinder hindern mich an meiner Karriere“ , kommt dann evtl das neue „Kinder verhindern Leben!“

                    So wie eben neuederdings auch Waffenlieferungen ja den Welt-Frieden bringen sollen, oder die Anordnung einer Zwangshympfung zur Freiwilligkeit der Betreffenden führt!!! [sic!]

                    Den Masken-Zwang jetzt weiter auszuüben, könnte also in der derzeitigen Situation auch dazu führern, dass es zu viel auf einmal wird, und man überzieht mit der Konditionierung des „neuen NWO-Menschen“ – also hier etwas Druck wegnehmen, dafür an anderer Stelle verdoppeln. Der „überraschende“ Schritt der Russen „all in“ zu gehen, mag da also auch eine große Rollen spielen..

                    Aber mein Hauptargument, dem Braten nicht zu trauen, ist; vergessen wir nicht, es sind die gleichen Politster-Äxpächten, die uns in den letzten Jahren nicht nur diese Suppe aufgetischt haben, sondern es sind auch dieselben, die dafür bekannt sind, uns in ALLEN Belangen massiv anzulügen und auszupressen – und das nicht erst seit ein paar Jahren.

                    Mal ganz davon abgesehen, dass heute kaum noch ein Politster-Äxpächte irgendetwas an fachlicher Kompetenz braucht – denn die Gesetze werden ohnehin von teuren Beratern im HG geschrieben – was für uns wie eine Erleichterung daher kommt, ist bei denen eiskaltes Kalkül! Und diesem Politster-Äxpächten-Abschaum soll ich jetzt glauben, dass sich irgendetwas c19-betr. „normalisiert“??

                  2. ps:
                    eben gesehen – Epoch Times8. April 2022 Aktualisiert: 8. April 2022 12:07

                    „Lauterbach prophezeit: Maskenpflicht im Herbst und keine weiteren Lockerungen

                    Eine allgemeine Corona-Impfpflicht wird nicht kommen. Das wurde am Donnerstag im Bundestag beschlossen. Deswegen warnt Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach vor einer schlimmen Infektionswelle im Herbst. Dabei wird unter anderem die Wiedereinführung der Maskenpflicht ein Thema sein. …“

                    Link: https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/lauterbach-maskenpflicht-im-herbst-und-keine-weiteren-lockerungen-a3787398.html

                    … so viel dazu!

            3. Tot schlagen würde ich Sie nicht unbedingt wollen (warum auch?), aber vielleicht sollte man sich mal vor Augen führen, dass die – zwar propagierten aber nie nachgewiesenen – Viren (egal welcher Art) sooo klein sind, dass sie durch jedes auch noch so dichte Gewebe durch passen, dass sogar weiland Herr „Professor“ Drosten sagte, dass man mit Masken das Virus nicht aufhalten könne.
              Die Maske ist einfach nur das sichtbare Symbol der erfolgreichen Unterdrückung (natürlich nur meiner Meinung, aber nicht nur meiner, nach).
              Ich habe, ausser in den ersten zwei Tagen zu Beginn der Maskenpflicht, niiiiiemals eine Maske getragen und war nicht ein einziges Mal krank, auch nach engsten Kontakten nicht.
              Und auch wenn die Masken gegen die nie nachgewiesenen Viren helfen würden, so wären sie den Preis der Schäden, die sie hervorrufen, absolut nicht wert, u.a. z.B. die jetzt diskutierte behinderte Sprachentwicklung bei Kindern. Da hätte ich doch lieber eine Erkältung, als dass mein Kind später dauernd zum Logopäden rennen muß.

              1. Nicht bloß das, das schlimmste bei den Kindern ist, daß sie in der für sie gerade richtigen Zeit, das alles zu lernen, Sauerstoff für’s Gehirn gebraucht hätten, damit sie die neuen Nervenbahnen und die gesamte Hirnstruktur immer und immer wieder adaptieren können, l e r n e n.
                Aber nö, jetzt atmet mal schön euer eigenes CO₂ wieder ein, hochkonzentriert, da haltet ihr auch gleich die Klappe, weil’s sowieso besser ist, das Ding in eurem Kopf nicht mit Denken zu beschäftigen, abgesehen von der Angst, die wir euch gratis dazugeben… Es ist alles so pervers…

                Grüße

                Wassilis

                1. Nur mal so am Rande (keinewegs nur Sie betreffend): Dies hier ist *kein* Dies und Das. Das steht oben sogar *ausdrücklich*.

                  Danke für die Wertschätzung meiner Arbeit fürs Dorf.

                  1. „Nur mal so am Rande (keinewegs nur Sie betreffend): Dies hier ist *kein* Dies und Das. Das steht oben sogar *ausdrücklich*.“

                    Z-orry, aber sollen wir jetzt etwa so ein „leichtfertiges“ (noch gelinde ausgedrückt!) Gesäusel einfach schlucken?

                    Mir schwillt der Hals, wenn ich so einen Dünnpfiff lese!

                  2. Doch sicher gelten auch dann die Regeln.

                    Nur schalteten Sie vorher diesen Beitrag von Ronald frei, ohne diesbzgl. (also wegen besagten Grund) zu Tadeln, legen auch selber keinen Widerspruch (ausser dem einen, die Asiaten betr.) ein, und wenn wir uns daraufhin Luft verschaffen, – weil wir uns irgendwie dazu provoziert fühlen – ermahnen Sie ausgerechnet uns?

                    Ich sag es mal so; ich darf auch keine Tiere einfach so angehen. Aber wenn mir ein Hund einfach so ans Bein pisst,oder meint, mich anficken zu müssen, scheisse ich reflexartig auf die Regel (die ich aber an sonsten gern beachte – sowie die meisten anderen Dörfler auch, die sich hier und jetzt *einmal* Luft verschafft haben).

                    Offen gesagt, war ich schon etwas verdutzt, dass Sie da so milde über den wahren Gehalt des Kommentars hinweggesehen haben!

              2. Lieber Alfredo,

                Tot schlagen würde ich Sie nicht unbedingt wollen (warum auch?),

                macht man heutzutage in unserem Kulturkreis so, wenn jemand nicht gleicher Meinung ist.. 😉

                aber vielleicht sollte man sich mal vor Augen führen, dass die – zwar propagierten aber nie nachgewiesenen – Viren (egal welcher Art) sooo klein sind, dass sie durch jedes auch noch so dichte Gewebe durch passen, dass sogar weiland Herr „Professor“ Drosten sagte, dass man mit Masken das Virus nicht aufhalten könne.
                Die Maske ist einfach nur das sichtbare Symbol der erfolgreichen Unterdrückung (natürlich nur meiner Meinung, aber nicht nur meiner, nach).
                Ich habe, ausser in den ersten zwei Tagen zu Beginn der Maskenpflicht, niiiiiemals eine Maske getragen und war nicht ein einziges Mal krank, auch nach engsten Kontakten nicht.

                Ich bin in der Hinsicht absolut Pragmatiker und absolutr Anti-Ideologe. Natürlich ist jede zu befolgende und dann entsprechend befolgte Maßnahme ein Herrschaftssymbol. Und ich würde bis zum Letzten kämpfen und auf jede Barrikade gehen gegen die Hympfpflicht, die heute Gott sei dank erst einmal politisch gescheitert ist. Warum? Weil icch eine Pflicht zu etwas, das nachweislich nichts bringt und nicht erforderlich ist, als verbrecherisch ansehe,

                Auch von Kontaktbeschränkungen und Lockdowns wissen wir mittlerweile, dass sie nicht wirken. Wir haben Vergleichszahlen unterschiedlicher Länder.

                Ich muss Ihnen übrigens sagen, dass mein Umfeld den Nicht-Glauben an Corona schlicht nicht bestätigt. 80% meiner Kollegen und Bekannten hatten es schon, und es war beileibe nicht immer harmlos. Zwei Wochen flachgelegen, eine Woche flachgelegen mit übelsten Beschwerden war genauso dabei wie leichter Schnupfen oder gar nicht bemerkt.Das denke ich mir nicht aus, sondern nehme es als eher Corona-skeptisch zur Kenntnis.

                Aber wir wissen eben auch, dass die Maske erstaunlich viel bringt, nachdem da ganz zu Anfang ganz anders geredet wurde. Eine FFP2-Maske verringert ein Infektionsrisiko um mehr als 1:1000. Die Statistiken zur Grippe der letzten 2 Jahre sprechen dazu Bände..

                Und auch wenn die Masken gegen die nie nachgewiesenen Viren helfen würden, so wären sie den Preis der Schäden, die sie hervorrufen, absolut nicht wert, u.a. z.B. die jetzt diskutierte behinderte Sprachentwicklung bei Kindern. Da hätte ich doch lieber eine Erkältung, als dass mein Kind später dauernd zum Logopäden rennen muß.

                Meine Tochter (9) hat 2 Jahre Corona inkl. Homeschooling erlebt und entwickelt sich gut. Ausgerechnet in der Sprachentwicklung (auch Englisch) ist sie mehr als gut dabei. Die Verfechter haben ja recht, dass man eine Sprache schlecht ohne Beobachtung der Mundpartie erlernen kann, aber sie vergessen immer, dass gerade das per Video besonders gut geht.

                Aber in Summe gebe ich Ihnen Recht: die Kleinen hat man am meisten gequält, obwohl es bei ihnen am wenigsten gerechtfertigt war. Da würde ich tendenziell sogar von einem Verbrechen an unseren Kindern reden.

                1. Werter Ronald,

                  niemand streitet ab, dass es Corona gibt.
                  Unabhängig davon, ob es einen Corona-Virus in der propagierten Form gibt oder nicht. Am Ende ist es einfach eine Form von Gift – das nachweislich künstlich erzeugte Spike-Protein. Dafür dass die Amis im Rahmen von Bio-Waffenforschung daran herumgedoktert haben und etwas entfleucht ist, und das sicher nicht unbeabsichtigt, gibt es mittlerweile ziemlich viele Indizien wenn nicht gar harte Belege.
                  Die gesundheitliche Bedrohung war und ist real, wie groß sie ist und ob sie größer ist, als die Bedrohung durch die Hymperei… siehe unten.

                  Wir erleben auch ein verstärktes Infektionsgeschehen in unserem Umfeld. Der Witz ist, dass das fast durchgehend drei- und vierfach Verhympfte betrifft.

                  Ja ist das überraschend?

                  Wenn ich an einer experimentellen Gen-Therapie teil nehme, bei der ganz offiziell ein Teil meiner Immunzellen (und wir wissen überhaupt nicht, ob das stimmt, d.h. auch nur wirklich diese umprogrammiert werden und vielleicht nicht auch andere Zelltypen) über RNA-Einspeisung umprogrammiert wird, um diese toxischen Spike-Proteine zu produzieren, und die nicht sofort vom restlichen Immunsystem neutralisiert werden, dann entwickle ´ich (potenziell) Corona-Symptome oder nicht?

                  Und es ist nachgewiesen, dass es Spike-Protein-Shedding gibt, d.h. Corona-Infizierte und diejenigen, die sich zur wandelnden Giftfabrik haben umprogrammieren lassen, dünsten und atmen 24/7 Spike-Proteine aus und belasten damit die Umwelt und ihre Mitmenschen. Es können dann also auch Ungeimpfte und Nichtinfizierte krank werden und ähnliche Symptome entwickeln (es wurden z.B. blaue Flecken in Folge von Blutgerinnseln und Menstruationsbeschwerden bei Ungeimpften beobachtet, deren Ehepartner sich hat impfen lassen.).

                  (NB: Wobei uns persönlich Ungeimpfte bekannt sind, die verzweifelt versuchen, sich anzustecken, um mit dem Genesenenstatus eine Weile der Gängelei zu entkommen, aber um’s Verrecken nicht krank werden.)

                  Eine Frage wäre: dünsten die Betroffenen die Spike-Proteine als kleine Protein-Wolken aus oder nur gebunden in Flüssigkeitströpfchen? Bei letzterem *könnte* eine Maske helfen, bei ersterem ganz sicher wenig bis gar nicht. Ich kenne die Antwort aber nicht.

                  Und nachdem sich heute ca. 50 Mio wandelnde Giftfabriken in unserem Biotop befinden, während es vor anderthalb bis zwei Jahren noch nahezu null waren, würde das vielleicht erklären, wieso erst jetzt die Inzidenzen so durch die Decke gehen? Nur so ’ne blöde Idee eines Laien.

                  Dazu kommt noch Folgendes: mit jeder Spritze wird ein Teil der Körperzellen umprogrammiert, mutiert also von Immunabwehr zum „Angreifer“.
                  Nehmen wir es einfach mal an einem Beispiel durch, die Zahlen sind egal, es geht nur darum, das Prinzip zu erläutern:

                  Annahme pro Spritze wird 5% der Abwehr mutiert, aber es findet kein „Wegräumen“ der Giftfabriken statt.
                  nach 1. Spritze: 95% Abwehr, 5% Giftfabrik – Verhältnis 19 : 1
                  2. Spritze: 90% Abwehr, 10% Giftfabrik – Verhältnis 9 : 1
                  Die toxische Belastung ist also schon doppelt so hoch, wie nach der 1. Spritze.
                  3. Spritze: 85 : 15 bzw 5,67 zu 1.
                  4. Spritze: 80 zu 20 bzw 4 zu 1:
                  Bei linear wachsender Verabreichung wächst das Verhältnis von Giftfabrik zu Abwehr also exponentiell. Muss sich da jemand wundern?

                  Natürlich wird behauptet, „jajaja aber das Immunsystem räumt ja nach jeder Spritze die umprogrammierten Zellen weg. Bewiesen wurde das nie, aber gut. Berücksichtigen wir das im Szenario.
                  Spr. 1: 95% zu 5% bzw. 19 : 1
                  Spr. 2: 90% zu 5% bzw 18 : 1
                  Spr. 3: 85% zu 5% bzw 17 : 1
                  Spr. 4: 80% zu 5% bzw 16 : 1

                  Sieht schön linear aus, gell? Hilft nur nicht und ist auch nicht linear. Nimmt man die linke Zahl als 100% aktuell verfügbare Abwehrkapazität und die rechte 1 als dazu relative Toxinbelastung, dann erhalten wir
                  Spr 1.: 5,2%
                  Spr 2: 5,5%
                  Spr 3: 5.88%
                  Spr 4: 6,25%

                  Wie man an der Nachkommastelle erkennen kann ist, das zwar ein langsamer Zuwachs aber trotzdem exponentiell. Natürlich wird behauptet, ja aber das Immunsystgem regeneriert sich ja zwischen den Injektionen? Achja? Beweise? Keine.

                  Und was in dieser Rechnung noch gar nicht berücksichtigt wurde:
                  – Die Spikeproteine werden weiter produziert, es gibt ja keinen eingebauten Mechanismus, der das kontrolliert terminiert, außer alle umprogrammierten Zellen werden vernichtet und können keine weiteren Zellen umprogrammieren, aber ist das so?
                  Laut Bakdhi nicht bewiesen, wenn überhaupt untersucht.
                  Und diese Spike-Proteine richten Schäden im Körper an, z.B. Gerinnsel und Thrombosen, verringern damit also die Leistungsfähigkeit des betroffenen Gewebes und erfordern „Reparaturmaßnahmen“ bzw. zusätzliche „Arbeiten“ für den Körper, das alles obendrauf auf die Aufgabe des Immunsystems, die umprogrammierten Zellen zu bekämpfen.
                  – Die in den Hympfungen eingesetzten Nanopartikel werden nicht abgebaut oder ausgeschieden, sondern reichern sich im Gewebe an u.A. bevorzugt in den inneren Geschlechtsorganen. Zufall? Damit sorgen sie für Funktionseinschränkungen (hier Unfruchtbarkeit) und Entzündungen – also noch mehr Arbeit für den Körper. Wird man die wieder los? Weiß keiner!
                  In unserem Umfeld gibt es gerade ein verstärktes Auftreten von Entzündungserkrankungen, z.B: Darmentzündungen oder Rheuma.
                  – Schon die Geschichte mit den Parasiteneiern mit bekommen? Es wurden von einer dt. Ärztin via dunkelfeldmikroskopie solche in den Hympfstoffen entdeckt (sicher nicht in jeder Charge). Vielleicht ist ja DAS der Grund, dass diese Hympfstoffe extra tief gekühlt werden müssen? Damit die Viecher nicht schon in der Ampulle schlüpfen sondern brav erst im Wirtskörper? Nur so eine Idee. Aber das mit den Eiern ist Fakt, wie Trump sagen würde „True Story!“
                  – Und wie diverse Untersuchungen zeigen, zeichnet es sich ab, dass nicht, wie man glauben mag, die umprogrammierten Zellen komplett weg geräumt werden und sich das Immunsystem auch nicht erholt und irgendwann wieder bei 100% ist, und auch nicht nach dem Ende der Gentherapie, d.h. ohne weitere Spritzen auf dem Niveau (hier 80%) verbleibt, SONDERN dass das Immunsystem fortschreitend weiter verfällt, was dann schon den Namen „Vaccine Aquired Immunal Deficiency Syndrome“ – VAIDS – bekommen hat, und bei Betroffenen die gleichen Verfallserscheinungen beobachtet werden, wie beim klassischen HIV.

                  Und nochmal zu dem Punkt „Person XY (womöglich maximal verhympft) hatte Corona und das war ganz schlimm, folglich ist Corona eine ganz böse Krankheit und wir sollten zeitlebens Maske tragen“

                  Moment! Woher wissen wir, dass Person XY Corona hat? PCR-Test? Kann der zwischen Corona und Influenza unterscheiden? Nö.

                  Wenn ich mir eine Influenza-Grippe einfange, während mein Immunsystem bei <80% seiner ursprünglichen Kapazität läuft, gleichzeitig mit Spike-Proteinfabriken zu tun hat, plus Entzündungsherden von Nanopartikeln, plus Mikroverletzungen, plus der Belastung durch Parasiten, oder er hat schon VAIDS im fortgeschrittenen Stadium, ja könnte das dann vielleicht sein, dass diese wesentlich Grippe heftiger ausfällt, als eine die man vor Jahren vor dieser Hympferei hatte?

                  Und selbst wenn es einen Ungehympften betrifft: wo hat sich dieser in letzterZeit aufgehalten? Fährt der vielleicht täglich 30 Minuten S-Bahn und schwebt in der Dunstwolke aus Spike-Proteinen anderer Fahrgäste? Oder hat Kontakt zu vielen Kollegen mit Spike-Ausdünstung? Kann man das alles ausschließen?

                  Ich meine nein.

                  Und noch ein Punkt, weil ich gerade in Fahrt bin.

                  Die Corona-Viren sollen sich über ACE2-Rezeptoren an die Zellen andocken, welche bei der Regulierung des Blutdrucks eine Rolle spielen. Wie ich erst vor kurzem erfuhr, steigt durch die regelmäßige Einnahme von Medikamenten gegen Bluthochdruck die ACE2-Dichte in bestimmten Geweben, z.B. der Lunge. Das Einfallstor wird damit also deutlich größer. In Deutschland bekommt man Bluthochdruck-Medikamente nur als Rezept über den Arzt.
                  In Italien beispielsweise, sind diese frei verkäuflich und werden von den älteren Semestern auch gerne wie Candy gefuttert, viel hilft viel, wie man weiß. Tja, könnte dieses Phänomen vielleicht auch dazu beigetragen haben, dass in Italien die Covid-Pandemie *kreisch* heftiger zugeschlagen hat als anderswo?
                  Mal abgesehen davon, dass man kurz vor Ausbruch von Covid noch fette Impfkampagnen unter Senioren gefahren hat, das italienische Gesundheitssystem ohnehin eher 3. Welt-Niveau haben soll und auch bei "normalen" Grippewellen zu kollabieren droht, dann die Praxis aufkam, wegen Überfüllung der Krankenhäuser Corona-Patienten in Altenheime mit freier Kapazität zu verlegen, wo dann zuhuufällig größere Ausbrüche vorkamen, und der Seniorenanteil in Italien auch besonders hoch war? Muss man sich da noch wundern?

                  So jetzt geb ich Ruhe…

            4. Für durchgeimpfte Obrigkeitshörige lohnt sich das Weitertragen in der Grippezeit vielleicht, da die ja über kurz oder lang kein Immunsystem mehr haben werden, sondern VAIDS.
              Vermutlich aber bringt die Maske nicht mal denen was.

              In den ÖRM wird das Narrativ verbreitet, dass die Masken ja so super geholfen haben und deswegen die Leichenberge ausgeblieben sind. Nur dass die Leichenberge in Ländern mit laxerer oder gar keiner Maskenpflicht genauso ausgeblieben sind, das wird natürlich nicht berichtet. Ich gebe wenig auf die These des Maskenschutzes vor Infektionen. Gedacht sind die gegen Tröpchen/Spritzer (z.B. OP) oder Feinstaub (z.B. Handwerk).

              Ich merke schon nach wenigen Atemzügen, dass mir die Maske nicht gut tut und es gibt genug Experten-Aussagen darüber, welche Gefahren das Masketragen mit sich bringt, z.B. Zucht von Schimmelpilzen und direktes Einatmen der Sporen. Ganz abgesehen vom ständigen O2-Mangel und CO2-Überschuss, an dem ja schon diverse Kinder verstorben sind.
              Ich merke, dass ich seit der Maskenzeit extrem kurzatmig geworden bin und andere sagen das auch. Aber klar, das ist dann natürlich Long-Covid (*kreisch*) und hat nix mit der Maskte zu tun, naaheeeinn…

              Häufiges Händewaschen in der Grippezeit könnte auch was bringen. Vor Corona haben wir die Grippewellen auch irgendwie überlebt. Kann man heute kaum noch glauben…

              Wenn der ehrenwerte Herr Gates vielleicht doch noch seine Ebola-Züchtung mit Spezial-Spikeprotein auf die Menschheit loslässt, ist es eh wurscht, da hilft die Maske genauso wenig wie bei Corona.
              Aber vielleicht haben die Russen das ja jetzt gerade unterbunden, in dem sie gewisse Biolabore ausgeräumt haben? Wer weiß…

              Und das Masketragen der Asiaten, naja erstens ist das eine Nebenerscheinung in Großstädten, speziell Japan mit viel zu hoher Bevölkerungsdichte. Wenn man sich mal anschaut, wie die in den ÖVM aufeinander kleben, wie im Viehwaggon.

              Da bilden sich dann sicher auch gewisse Hygieneneurosen heraus, z.B. weil man den Mundgeruch vom Stehnachbarn in der S-Bahn nicht riechen will.

              Wenn jemand erkältet ist und seine Mitmenschen vor seinen Niesattacken schützen will, das ist ok, allerdings tut er sich selbst damit keinen Gefallen, weil der Schnodder sich dann in der Maske sammelt, wie ich aus eigener Erfahrung weiß. Dann lieber zu Hause bleiben, bzw. Home Office wenn möglich

              Gruß Mohnhoff

              1. Nachtrag zu Konrad Fitz,

                „bezug auf Mohnhoff…
                Hab nie eine aufgehabt – fast nie. Und ab Attest gar keine – nirgendwo.“

                Kompliment für Ihren Mut bzw. Ihre Resolutheit.

                Ich selbst habe mich ab der FFP2-Pflicht dafür entschieden, unter dem Radar zu bleiben. Davor hatte ich das auch mit einem laxen Halstuch gehandhabt und meist unter der Nase getragen, es wurde in München auf den Bahnhöfen aber regelmäßig überwacht und ich bin auch mal von einer Renterin angemault worden.

                Ich muss jeden Tag S-Bahn fahren und habe auch Streitereien wegen Maske erlebt, meine Frau hat sogar eine Prügelei zwischen zwei Weibern gesehen und auch noch ein paar andere Vorkommnisse.

                Wie ich weiter oben schrieb „Wenn man sich zwischen Zombies bewegen muss, tut man so, als wäre man selber einer“. Zumindest wenn man keine Pumpgun oder Kettensäge dabei hat, was leider leider auf mich zutrifft 😉

                Und in der S-Bahn kann man nicht weg laufen…

                Was soll man gegen die Windmühlen der kollektiven Idiotie den Don Quichote geben und dabei noch Strafgelder, Stigmatisierung und womöglich Handgreiflichkeiten riskieren? Das kann man machen wenn man keine Verpflichtungen gegenüber anderen (z.B. Kinder) hat und einen Missionierungsdrang verspürt, der mir schon lange ausgetrieben wurde.

                Die Idioten glauben doch heute noch, selbst in Anbetracht der dagegen sprechenden erdrückenden Faktenlage, dass das alles gut und richtig war.

                Wenn heute das Impfthema im Gespräch aufkommt, erzähle ich, dass in den USA die Lebensversicherungen bei Todesfällen durch Impfkomplikationen die Versicherungssumme nicht auszahlen, weil das als Selbstmord gewertet wird, da man ja freiwillig an einer experimentellen Gentherapie teil genommen hat.
                Das sorgt dann schon mal dafür dass im Hinterkopf die Zahnräder anfangen zu rattern.

                Und ich hab ja Frau, Kinder und Hund, die versorgt werden müssen, damit kann ich auch bei der evtl. noch kommenden Selbstmordpflicht leider nicht mitmachen…

                Gruß Mohnhoff

              2. Hallo Mohnhoff,

                Ich gebe wenig auf die These des Maskenschutzes vor Infektionen. Gedacht sind die gegen Tröpchen/Spritzer (z.B. OP) oder Feinstaub (z.B. Handwerk).

                das ist natürlich richtig: Masken fangen Partikel ab oder kleine Tröpfchen. Bei FFP2 wird z.B..angegeben dass 94% aller Partikel >300nm abgefangen werden. Ganz wichtig zum Thema Viren ist es zu verstehen, dass eine Infektion nicht aus einem beliebigen Kontakt entsteht, sondern aus einer Viruslast. Man muss also ein Minimum an Viren aufnehmen, um sein Immunsystem zu überlasten. Darum die bei Corona schon früh erfolgte Angabe von 10-15min. Mindestkontakt mit einem Infizierten. Der Faktor Zeit spielt immer eine entscheidende Rolle.

                Ich merke schon nach wenigen Atemzügen, dass mir die Maske nicht gut tut und es gibt genug Experten-Aussagen darüber, welche Gefahren das Masketragen mit sich bringt, z.B. Zucht von Schimmelpilzen und direktes Einatmen der Sporen. Ganz abgesehen vom ständigen O2-Mangel und CO2-Überschuss, an dem ja schon diverse Kinder verstorben sind.

                Bei mir wachsen da sogar Kräuterseitlinge, welche man ca. im Abstand von 2 Wochen ernten kann, In der Pfanne gebraten sind die außerordentlich wohlschmeckend und erheblcih billiiger als etwa Importe aus Südkorea von EDEKA. Und dazu noch Bio.

                Ich merke, dass ich seit der Maskenzeit extrem kurzatmig geworden bin und andere sagen das auch. Aber klar, das ist dann natürlich Long-Covid (*kreisch*) und hat nix mit der Maskte zu tun, naaheeeinn…

                Ja *ächz* das ist wirklich *ächz* grausam *hust**husthust* und *abnibbel*

                Häufiges Händewaschen in der Grippezeit könnte auch was bringen. Vor Corona haben wir die Grippewellen auch irgendwie überlebt. Kann man heute kaum noch glauben…

                Ganz genau. Hygiene haben sich mal irgendwelche Nazis (*kreisch*) ausgedacht, war aber noch nie eine gute Idee. Die Natur regelt das schon, da muß man weiter nicht eingreifen. Am besten lief das vor Ignaz Semmelweis, dem alten Nazi (*kreisch*), da waren die Geburtenraten nämlich nicht so hoch. Von 15 Kindern überlebten mal eben 2 oder 3, das war
                noch Natur. Die Kinder (die überlebenden also) waren kerngesund, weil sie Naturkost aßen, im Schweinekoben mit rumkrabbelten und sich so natürlich immunisierten. Und das Wetter war damals auch nich so schlecht…

                Heute ist echt eine beschissene Zeit. Da muss man sich nicht wundern.

                1. Hände ordentlich und oft waschen und jeden Tag ein Löffelchen Honig. Das ist mein Rezept (von einem alten Med. Prof. gelernt) und es hat mich bisher nie im Stich gelassen (ausser wöchentlich zwei bis dreimal zu versterben an covid!!!(kreisch), wissen schon …).

                  Der Schöpfer wird gewiss besser wissen, was und wie’s richtig für uns ist als aufgeregt Panik verbreitende lauterback & Co Plapperfritzen.

                2. Werter Ronald,

                  „Bei mir wachsen da sogar Kräuterseitlinge, welche man ca. im Abstand von 2 Wochen ernten kann, In der Pfanne gebraten sind die außerordentlich wohlschmeckend und erheblcih billiiger als etwa Importe aus Südkorea von EDEKA. Und dazu noch Bio.“

                  Ich bin etwas irritiert, Sie züchten Speisepilze in Ihren gebrauchten Atemmasken, oder wie ist das zu verstehen? Könnten Sie näher darauf eingehen, ich überlege auch schon einige Zeit, mich mit Pilzzucht zu befassen.

                  Was mir noch in Punkto Immunsystemtraining einfällt: Haustiere, speziell Hunde. Wir haben seit gut anderthalb Jahren eine Labradorhündin und ich meine, dass wir seit dem weniger Infekte haben.
                  Allerdings will man manchmal lieber nicht wissen, was der Hund vorher (aus)gefressen hat, wenn er einen mit der Zunge liebkosen möchte. Für etepetete Zeitgenossen wär das nix, aber die Rennen auch mit FFP2 Maske herum und haben noch ein bescheuertes „FaceShield“ darüber. Oder man muss das liebe Tier 24/7 überwachen.

                  Was uns zu Beginn schockiert hat, war dass Hunde scheinbar sehr auf Pferdeäpfel stehen, ist für die wohl sowas wie Sauerkraut. Unsere Kleine weiß sehr genau, dass sie das nicht darf, versucht es aber immer wieder…

                  Was gerne übersehen wird bei heutigen Gesundheitsthemen, ist der Themenkomplex Umweltgifte. Wenn man sich damit befasst, erkennt man, dass das buchstäblich uferlos ist.
                  NmbM kann man sich davor nicht komplett schützen, nicht mal als ein im Wald lebender Eremit. Man kann nur die schlimmsten Quellen eindämmen, z.B. Impfungen, Fluoride (Zahnpasta, Salz, Milch), Pestizide, Selber kochen vermeidet die unzähligen Zusätze, etc. Aber man kommt überall in Kontakt mit toxischem Dreck, und Vieles davon akkumuliert sich im Körper. Die Amis machen es vor, deren Leichen brauchen bei der natürlichen Verwesung doppelt so lange, wie die Leichen anderer Nationalitäten, weil sie so mit Toxinen angereichert sind. Natürlich auch deswegen, weil selbst Fäulnisbakterien ihren Stolz haben.

                  Ohne regelmäßige Entgiftungskuren wie z.B. Heilfasten kommt man nicht aus, zumindest kann man damit wieder etwas gesundheitlichen Boden wett machen.

          5. @Mohnhoff

            Da sind wir Schweizer offensichtlich deutscher als die Deutschen.
            Diese Woche ab 1.4. war die ‚ausserordentliche Lage nationaler Tragweite‘ die dem Bundesrat diktatorische Befugnisse einräumte, beendet und somit Maskenpflicht weg.
            Ab Tag eins (Nachmittag) alle Schilder weg, mehr als 99% ohne Maske.

          6. durh die Maske (OP) kann man aber auch schlechter erkannt werden.

            Bitte recht freundlich big brother is watching you.

  77. voltairenet org berichtet:
    „Der EU-Kommissar für Justiz und Rechtsstaatlichkeit, Didier Reynder, hat die Übertragung von beschlagnahmtem Eigentum der Russischen Föderation an die Ukraine genehmigt, um sie für den „einseitigen“ Angriff, dessen Opfer sie ist, zu entschädigen.
    Darüber hinaus versuchen die Dienste der Union, die Beteiligung der russischen Oligarchen am gegenwärtigen Krieg nachzuweisen, damit ihre eingefrorenen Vermögenswerte beschlagnahmt und dann der Ukraine übergeben werden können.“
    Jetzt regiert in Brüssel die blanke Gaunerei.

  78. Schön zu Lesen das der nun festsitzt und viel Spass bei der zukünftigen Arbeit mit Hacke und Schaufel!

    Lieutenant General Roger L. Cloutier Jr. in der Ukraine Jops genommen!
    PS:
    https://aftershock.news/?q=node/1091079

    Gerücht… aber wohl war: als ASOV-Adviseur!
    Lieutenant General Roger L. Cloutier Jr. assumed command of Allied Land Command in August 2020. Prior to this he served as the commander of U.S. Army Africa / Southern European Task Force.
    https://lc.nato.int/about-us/biographies/commander

    Schaun wir mal, wie das weiter geh

    1. US-Nachrichtensperre – heißt es ist mehr als nur ein Gerücht.

      ebenfalls in Mariupol festsitzen hochrangige Militärs aus FR, GB, D, und dem „neutralen“ Schweden. … sie betteln jetzt um einen Korridor

      1. Wieso sollen die eigentlich einen Korridor kriegen?
        Damit würde man die absolut abgefeimte Politik des Westens doch unterstützen und damit fördern.
        Das wäre doch komplett blöd von den Russen.

        Tot oder lebendig einsacken das Pack und entweder Leichen mit Personaldaten oder die Lebendware im öffentlichen Fernsehen zur Schau und die richtigen rhetorischen Fragen in den Raum stellen, so wie
        – Was machte Her Oberst Bundeswehr XY etc. in einem eingekesselten Asow-Verband?
        – Führt die BRD bzw. UK/EU/USA in der Ukraine verdeckt Krieg gegen Russland, indem ihre Offiziere ukrainische Naziverbände anführen, die mit Greueltaten gegen Zivilisten in Verbindung stehen?
        – Verletzt die Beteiligung von BRD-Militär-Personal nicht die Feindstaatenklausel der UN Charta?
        – Was sind die logischen Konsequenzen daraus?
        – Wer (Person) hat das zu verantworten?
        etc pp.

        Wenn die Russen sich auf diese Korridore und die Flucht der Hintermänner einlassen, bekräftigt das doch wieder den Verdacht, dass das alles ein einziges Schmierentheater aus einer Hand ist..

        1. @Mohnhoff

          Ich denke mal dass diese Informationen allen Diensten ziemlich schnell zugänglich sein werden, und das Handeln der Russen da auf den oberen ungesehenen Ebenen sehr genau zur Kenntnis genommen werden wird, auch gerade in der brökelnden Imperiumszone, allen voran in Europa aber sicher auch anderswo.
          Die wichtigen Dinge laufen hinter den Kulissen ab.

  79. Wir alle hier haben das so mitgemacht:
    2014 Basis /watch?v=qK-wJU1yGDk

    ———————————–
    link desinfiziert – Russophilus * knurr

  80. Hemmungslose deutsche ZDF-Propaganda gegen Russland und im Kern Präsident Putin, in den Worten des vom ZDF willfährig-subaltern interviewten Ex-Generals Hodges, Ex-Oberkommandierender der US-Landstreitkräfte für Europa und alle UdSSR-Nachfolgestaaten einschl. Russland.

    Es ist kein Interview, sondern eine deutsche öffentlich-rechtliche Plattform für einen der extremen US-Scharfmacher, der als Schlächter die leichtgläubigen Lämmer „Europa“ und die Ukraine auf das Schlachtfeld gegen Russland führen will.

    „Hodges: Russland wählt jetzt einen mittelalterlichen Ansatz: Städte zu zerstören, Zivilisten zu ermorden, ein Flüchtlingsproblem zu schaffen, das die ukrainische Regierung, aber auch die europäischen Regierungen unter immensen Druck setzt. “

    Wie durch und durch lupenrein verlogen… von diesem Ex-US-General
    „Städte zu zerstören…“ das ist US-Praxis bei den vielen US-Angriffskriegen gegen sehr viel schwächer Länder (oft lügenbasiert zur Herstellung der Kriegsbereitschaft der Bevölkerung)
    und diese US-Vorgehensweise „Städte zu zerstören“ „mittelalterlich“ war und bleibt bloße US-aktuelle (Syrien !) US-Menschenverachtung), zuletzt US-Praxis bei der Zerstörung der syrischen Städte mit dem Tod (Ermordung) von sehr sehr vielen Zivilisten, Syrer. Ich empfehle dazu – zur US-Militärstrategie in Syrien – als sachkundige Quelle Scott Ritter.

    Hodges fordert die Europäer zu massiver Angriffs-Waffenlieferung an die Ukraine auf und suggeriert, die Ukraine könne gegen Russland gewinnen. Ja, wenn sofort gehandelt wird wie er es vorschlägt.

    Ich habe tagelang zur eigenen Lebensgesundheitserhaltung mir die zur Ausgewogenheit und Frieden verpflichteten ÖR Medien „erspart“ (ich sichte täglich ein breites Spektrum) und bin – gewiss nicht leichtgläubig – nur entsetzt über diese hemmungslose deutsche Lügenbasierte ÖR Hetze.

    Es ist ein heutiger Beitrag von ZDF-„frontal“, die einmal als kritisch galten und anscheinend den restlichen Verstand und vor allem menschlichen Anstand verloren haben. Es ist das Gegenteil von Journalismus, dieses ZDF-frontal-Beispiel.

      1. Schade um die Kugel, enormer Aufwand bezogen auf einen winzigen Querschnitt. ??? Schafott. Mehrfach verwendbar und äußerst effektiv. Selbst ein vollbiologischer Hanfstrick ist für diesen Abschaum noch zu schade. Ich wisch‘ auch die Klinge vor dem nächsten Kandidaten, wenn schon, denn schon. ??? Die viel gepriesene doitsche Gründlichkeit soll sich wenigstens einmal lohnen. ?

    1. Ich habe es mir komplett abgewöhnt Nachrichten der ÖR oder der Mediennutten anzusehen oder anzuhören. Seit dem geht’s mir erheblicher besser. Diese Journalisten sind alle Systemschweine.

  81. Mein Frust ist mit jede Tag grösser.
    Gestern Nacht hat russische Armee nach eigenen Angaben 24 Ziele in Ukraine ausgeschaltet. Nur 24? Schlafen die russische Generale? Flugzeuge solten am Boden sein um nur zu betanken und neue Bombe aufnehmen. Wenn kein Ziel gefunden wird, dann kann man irgendeine Brücke oder Bahnhof zestören. NATO liefert punktlich Waffen mit Bahn nach Ukraine und keine Knotten Punkt in West Ukraine würde bis heute zestört?
    Bitte, Bitte liebe Russen. fangen sie endlich diese Kreig an. Egal ob Zivilisten getroffen werden oder nicht. Sowieso seit ihr für alles schuld.

    1. Es wird gemunkelt, die 1. und 2. Garde Panzerarmee sind unterwegs zur Front,
      Dann kriegen die Piloten nur etwas Pause, bevor es richtig losgeht…

  82. Ich weiß, ich wiederhole mich. Europa(Deutschland) und Russland müssen zusammenkommen. Es garantiert hunderte von Jahren Frieden. Falls nicht, garantiert es in wenigen Tagen, oder Wochen absolute Zerstörung. Es kann nicht sein, dass diese fremdbestimmte Politik, die vom Atlantik geführt wird, noch Gewicht hat. Ich bete, ich bete dafür, dass die Propaganda wirkungslos wird.

  83. Sind in Mariupol dicke Fische gefangen genommen worden?
    Gerüchteweise soll US Army Lieutenant General Roger L. Cloutier in Mariupol gefangen genommen worden sein.
    Beim Abschuss eines Helikopters mit Insassen hat man ja Macronis entdeckt. Mariupol scheint ein Natorattenloch zu sein.

    1. Ist korrekt. Putin wurde übrigens auf den Bermudas festgenommen, er kaufte dort Bermudashorts. Im Uralbunker und im Kreml sitzen Doppelgänger.

        1. Ihr habt alle nicht Recht. Putin ist immer noch im Wald und sucht die verrostete Technick, die es ja gar nicht gibt weil kalibriert.

          1. Sie sind wirklich ahnungslos! Korrägd muss es natürlich heissen „Putin ist immer noch *stockbesoffen* im Wald und sucht die verrostete Technick“. Ist ja schließlich ein Russki!

    1. @suppergupi
      ist eine schöne Praline. Am Besten lebendig zu geniessen.
      Und auch diese Geschichte beantwortet die Frage von Jmd anders hier, warum man nicht einfach große Bomben auf das Stahlwerk wirft um die Ratten auf einmal zu erwischen und Alles abzukürzen.

  84. Nicht gut! Gar nicht gut!

    Meldung bei Colonel Cassad auf Telegramm mit DeepL übersetzt:

    Die ukrainischen Streitkräfte haben begonnen, britische Starstreak-Luftabwehrsysteme aktiv einzusetzen. Leider möchte ich im Zusammenhang mit diesem Ereignis noch einmal auf das unglaublich niedrige Niveau der russischen „Militäranalyse“ hinweisen – nach der Nachricht über die Entsendung dieses Systems in die Ukraine wurde von einer Reihe von Personen, die sich als „Experten“ ausgaben, aktiv die Tatsache diskutiert, dass Starstreak nur für „Angriffe auf Luftschiffe“ geeignet sei.

    Leider zeigte sich an diesen beiden Tagen, dass die SAM erfolgreich Angriffshubschrauber und Tiefflieger (für die sie entwickelt wurde) treffen kann – ein russischer Mi-28-Hubschrauber und ein Su-35S-Jagdbomber wurden abgeschossen. In beiden Fällen gigbt es fotografische Beweise; der Verlust der Mi-28 wurde von russischer Seite bereits eingeräumt. Nach Angaben der ukrainischen Seite wurden beide Flugzeuge genau von Starstreak getroffen (im ersten Fall u.a. von der internationalen Presse bestätigt).

    Ich denke, wir sollten untersuchen, warum Starstreak eine gefährliche Waffe ist, die nicht unterschätzt werden sollte.

    Zunächst sucht der Bediener dieses Systems mit Hilfe einer Wärmebildkamera nach einer ersten Zielerfassung. Im Gegensatz zu Systemen wie dem Eagle oder dem Stinger erhält der Pilot keine Informationen darüber, ob er entdeckt wurde oder nicht.
    Zweitens werden die Raketen nach dem „Laserpfad“-Prinzip gesteuert – der Bediener muss sie mit Hilfe des Autotracking-Systems „zum Ziel führen“.
    Drittens haben die Raketen dieses SAM-Systems eine extrem hohe Geschwindigkeit von etwa 3-4 Mach – die Zeitspanne zwischen dem Angreifen und dem Besiegen des Ziels beträgt nur wenige Augenblicke (zumal wir von einer maximalen Reichweite von 7 km sprechen – dies ist die Schwelle des Systems).
    Viertens wurde sie speziell für den Einsatz gegen sowjetische/russische Flugzeuge entwickelt und ist für den Einsatz gegen gepanzerte Flugzeuge (natürlich Kampfflugzeuge oder Kampfhubschrauber) gedacht – der Gefechtskopf besteht aus drei Wolframdarts mit zeitverzögerten Zündern.

    Die Sprengköpfe dringen in das Innere des Flugzeugs ein und detonieren erst dann. Dies ist in der gestrigen Aufzeichnung der Niederlage der Mi-28 deutlich zu sehen – der Hubschrauber wurde buchstäblich in zwei Teile gespalten, nachdem er von den Wolframpfeilen getroffen wurde.

    Warum all diese eigentlich öffentlich zugänglichen Daten nicht von Personen analysiert wurden, die für ihre „analytische“ Tätigkeit erhebliche Honorare erhalten, ist eine offene Frage. Aber lassen wir die Lyrik einmal beiseite.

    Das eigentliche Problem besteht darin, dass Europa die Lieferungen von Rüstungsgütern, einschließlich Flugabwehrwaffen, weiter erhöht – bisher handelt es sich natürlich um Luftabwehrsysteme mit kurzer Reichweite, aber die Reichweite nimmt rapide zu. Derzeit handelt es sich um kleinkalibrige Flugabwehrkanonen (die zu fast 100 % mit Geschossen mit programmierbaren Gefechtsköpfen ausgestattet sein werden), Radarsätze verschiedener Art sowie zunehmende Lieferungen von MANPADS.

    Es liegt auf der Hand, dass nach einiger Zeit ernsthaftere SAM-Lieferungen folgen werden – bei der derzeitigen Intensität der Kampfhandlungen werden die ukrainischen Luftabwehrdivisionen innerhalb von 1,5 bis 2 Monaten den größten Teil ihrer Bestände an Flugabwehrraketen und Ersatzteilen verbrauchen und etwa 60 bis 65 % ihres Vorkriegspersonals verlieren. In diesem Zusammenhang sollte man meiner Meinung nach auch mit der Ankunft westlicher Luftabwehrsysteme kurzer und mittlerer Reichweite im Einsatzgebiet rechnen.

    Die russische Luftwaffe hat keine Erfahrung mit der Abwehr westlicher Luftabwehrsysteme (das letzte Mal hatte sie 1983 ein solches System, das jetzt natürlich völlig irrelevant ist) und kann im Allgemeinen nur gegen sowjetische SAM-Systeme eingesetzt werden, die in Konflikten im postsowjetischen Raum verwendet wurden. Die einzige Möglichkeit, ein solches Szenario zu entschärfen, ist eine gute theoretische Vorbereitung, die natürlich im Voraus erfolgen muss, ohne dass man auf Lieferungen und die ersten Gefechtsopfer warten muss.
    Ende der Übersetzung.

    Fragen über Fragen…

    Heute ein Foto mit Tschechischen BTR-80 Panzern auf einem Zug! In Richtung UA. Wie ist das möglich? Wie kann Europa seelenruhig die UA mit Waffen vollstopfen? Was ist das für ein seltsamer Krieg?
    Sind die Russen naiv oder was ist da los?

    1. Ich habe angesichts der kläglichen Informations- und Kenntnislage, die da zu erkennen ist, schon bald aufgehört zu lesen …

      … noch einmal auf das unglaublich niedrige Niveau der russischen „Militäranalyse“ hinweisen …
      ein russischer Mi-28-Hubschrauber und ein Su-35S-Jagdbomber wurden abgeschossen. In beiden Fällen gigbt es fotografische Beweise

      Natürlich *können* sams auch mal treffen, alleine schon weil das formal notwendig ist, um mehr als reichlich Profit durch Verkäufe zu machen – nur tun sie das nur in einer sehr kleinen Anzahl von Fällen und dann häufig auch noch unter getürkt günstigen Umständen.

      … erhält der Pilot keine Informationen darüber, ob er entdeckt wurde oder nicht.
      Zweitens werden die Raketen nach dem „Laserpfad“-Prinzip gesteuert …

      Idiotie pur. Meinen Sie ernsthaft, die russischen Fluggeräte würden den Laserstrahl nicht bemerken?

      Mal abgesehen davon spielen Sie das hässliche und dumme Spielchen, Quellen (und „Quellen“) nach Laune für seriös zu halten oder eben nicht. Beispiel: Photos oder Filme belegen ohne solide Überprüfung *rein gar nichts* wie zahlreiche bekannte Beispiele zeigen, in denen Ereignisse von irgendwann und irgendwo einfach umdatiert und als „menschenverachtende brutale russische Teufel massenmorden in ukrostan!!!“(kreisch feilgeboten werden.

      Abschließend habe ich noch eine gute Nachricht für Sie: Wir haben auf einem Planeten in „nur“ wenigen tausend Lichtjahren Entfernung wertvolle Rohstoffe entdeckt und sind bereits dabei, sie zu fördern und auszubeuten!!! (Beweis: Raumschiff Enterprise Video).

      Sind die Russen naiv oder was ist da los?

      Keine Sorge die Russen könnten nicht einmal, wenn sie es wollten und sich bemühen würden, die Ebene der in Ihrem Beitrag zu bemerkenden Naivität erreichen.

      1. @Russophilus-eine Verständnisfrage:

        Was hat Europa haufenweise an Luftabwehrraketen?

        Meines Wissens glaubt die NATO mit den Patriots der Amis reüssieren zu können (und ich glaube nicht, dass die Amis interne Konkurrenz zulassen) und Saudiarabien ist vollgestopft damit. Und doch haben die Houthies (schreibt man die so) mit Uraltraketen oder selbst gebastelten Ofenröhrln wieder ein Riesenfeuerwerk bei Aramco veranstaltet.

        Und Thaad? Sind doch für ballistische große Raketen?
        Und doch haben die Amis sich nie getraut einen Nordkoreanischen Test über Japan oder ihrer Flotte dort abzufangen- Aus Angst ohne Hosen dazustehen , weil sie diese nicht erwischen ?

        Die von Trump zum Kim befohlenen 2 Flugzeugträgergruppen haben sich ja auch in Richtung Australien verirrt als Kim drohte ein paar Raketen in Richtung VOR Guam(?) zu schiessen.

        Denn was macht man? Nicht abfangen schaut blöd aus. Und Abfangen versuchen und wenig erwischen noch blöder:

        Was hat man also in Europa besseres um MIGs und Suchois abzufangen??

        mfg
        vom Bergvolk

        1. Günstigenfalls viel Glück, wirklich viel. Aber das ist egal, denn es geht nicht darum, ein (1) Fluggerät von 100, 500, oder 1000 abzuschießen.
          Zum Vergleich: Die russischen Streitkräfte haben bereits weit über hundert ukro Fluggeräte diverser Art abgeschossen.

          Da macht also jemand Lärm wegen ein oder zwei Abschüssen (unter hunderten Versuchen) und „übersieht“ dabei, dass die Russen praktisch tagtäglich – und zuverlässig – ukro-Zeug abschießen. Dazu kommt noch belustigend, dass die russischen Streitkräfte auch serienweise ukro Luftabwehr-Systeme zerstören.

          Würde der Krieg zu einem in ganz Europa eskalieren, so würden die Europäer fraglos auch gelegentlich mal was russisches abschießen (aber ziemlich selten); die Russen allerdings würde Europa platt machen und das wohlgemerkt auch ohne Atomwaffen. Am Ende stünde es größenordnungsmäßig wie mit ukrostan: 1 zerstörtes russisches System (Flieger, Panzer, etc.) gegenüber 100 europäischen.

        2. „Und doch haben die Houthies (schreibt man die so) mit Uraltraketen oder selbst gebastelten Ofenröhrln wieder ein Riesenfeuerwerk bei Aramco veranstaltet.“

          Die Huthi (wie man arabisch „richtig“ transkribiert kann man wohl lange diskutieren, beim Plural dürfte es klar sein ; ) werden hier gerne als Sandalenkrieger mit uralten Kalaschnikows dargestellt.

          Dabei bilden sie die Vertreter der stärksten Kraft im Jemen und haben große Teile des Regierungsapparat und auch der Streitkräfte übernommen.
          Dabei waren auch Spezialeinheiten, von den Amis aufgerüstet zum Kampf gegen Al Qaida.
          Und der Iran entwickelt immer weiter immer bessere Raketen, auch wenn sie die kaum ins Land bringen, das know how könnten sie durchaus weitergeben.

          Ansonsten bleibt Patriot einfach Patriot…“unsere“ sind ja jetzt in der Slowakei an der Grenze zur Ukraine, da könnte ich mir vorstellen, dass im Laufe der Zeit noch ein Test kommt, wie sehr die sich überhaupt selbst schützen können…

        3. @Ausnahmsweise

          Ofenröhrln… is‘ gut.

          Mein Dank und meine Hochachtung! Sie retten regelmäßig meine gute Laune, muß wohl an dem Zeug liegen, was Sie da mittels Ihrer Bergluft inhalieren… Sehr schön. Hätt’ich auch gerne…

          Grüße

          Wassili

      2. Lieber Russophilus,

        ich habe mir den Abschuss einer Mi-28 auf dem gut bekannten und hier verbotenen Video-Kanal im Netz angesehen. Sie mögen mich ja mal wieder reflexartig abbügeln (geschenkt!), aber, das Ding ist tatsächlich in der UA im Einsatz – und hat offenbar eine tödliche Effektivität!

        Das Ding der Briten (Starstreak HVM – High velociyt missile) hat den sehr gut gepanzerten Mi-28 in der Mitte am Heckrotor in 2 Teile zerlegt. Das ist also kein Abschuss mit einer Infrarot Rakete, die die Hitze des Motorabgasstrahls sucht, dieses Ding der Briten zertrümmert einfach den Flieger durch die Mach 3,5 schnellen Wolfram-Geschosse. Ein Schutz dagegen ist bisher nicht bekannt.

        Wenn das kein Fake war (und es sieht nicht nach Fake aus!), dann haben die Briten durchaus ein sehr scharfes Werkzeug gegen tieffliegende Hubschrauber.

        Ich bin gespannt, was da in den nächsten Tagen noch kommen wird. Man kann nur hoffen, dass die Russen schnellstens Speznas-GRU Einheiten in diese Gegenden entsenden, um solche Systeme schnellstmöglich ausfindig zu machen und samt Bedienmannschaft zu eliminieren.

        Und definitiv gehe ich davon aus, dass der Einsatz solcher neuartigen Systeme nur von britischen SAS-Kommandos erfolgt, die ja offiziell sich in der UA aufhalten.

        Das können Sie auch machen oder mich einfach ignorieren. Wie Sie wünschen.

        1. Zunächst mal: Es können *alle* Videos des (hier) „verbotenen Kanals“ auch über Alternativen z.B. invidious verlinkt werden.

          Desweiteren, nochmal: „brit sas, also nicht gewöhnliche ukro Soldaten, haben einen (1) Mi-28 abgeschossen“ ist absolut nicht dasselbe wie „die ukros haben nun brandgefährliche LA Systeme, die alles an russischen Helis und Niedrig-Fliegern herunterholen können“.
          Auch ist die Mi-28 brutal offen ausgedrückt, weitgehend ein politisches Projekt; die Streitkräfte hätten lieber eine sinnvoll modernisierte Mi-24 plus (erheblich überlegene) Kamov Alligatoren für u.a. die Aufgaben der Mi-28. Die Mi-28 ist nicht Fisch (Transport Kapazität, billig, reichlich verfügbar, …), nicht Fleisch (schneller, sehr wendiger, Angriffs-, Aufklärungs- und Kommando-Spezialist, …).

          Im übrigen: Die Russen haben einen (1) Heli verloren? Buhu ich weine bitterlich – Njet! Niemand geht völlig ungeschoren und heil aus einem Krieg, auch nicht Russland. Aber 1 Heli und 1 Flieger (glaube ich jetzt einfach mal zu Ihren Gunsten) – vs – der große Teil der ukro Luftwaffe ist eine *Ex*-Luftwaffe, das ist ein *sehr beeindruckender* „Spielstand“ zugunsten Russlands – und das wohlgemerkt, obwohl die Russen sich sehr harte Parameter auferlegt haben, während die ukros einfach auf alles ballern, inkl. eigene Truppen.

          Sie sehen mich kein bisschen beeindruckt oder auch nur lau besorgt angesichts der bisherigen ukro und nato Leistung.

    2. An der Stelle frag ich mich wie die die Geräte in die ukraine reinbekommen. So ein T-72 ist doch nicht klein und passt in keinen kofferraum. Müsste also mit Zug transportiert werden.
      Wenn dem so ist, müsste man doch einfach nur die Bahngleise entfernen oder sogar den Zug zerstören.

      1. ??? Gab mal ’ne Sportart, die nannte sich Bahnverfolgung…kennt die noch jemand von den Älteren unter uns? …??? Ok, verstanden. 3,2,1, Volltreffer. ?

  85. Nach den Äußerungen Außenministers Lawrow von gestern Abend, hat Russland die Vereinbarungen von Istanbul mit den Ukros an der Nordfront umgesetzt und wurde nun enttäuscht.
    Meint er das wirklich ernst ??
    Handelt Außenminister Lawrow auf Anweisung , wenn ja von wem oder eigenmächtig ?
    Russland hat das AKW Tschernobyl wieder den Ukros übergeben !! Hat sich komplett von der Nordfront zurückgezogen und wie es scheint ziemlich eilig, denn warum haben sie ihre russischen Bürger nicht evakuiert, nahm man an, das die Ukros nach ihrer Rückkehr sie herzlich umarmen?
    Welches Druckmittel hatten die Ukros um solche Zugeständnisse von Seiten Russlands zu erhalten ?
    Hat Russland aus 8 Jahren Donbass immer noch auf Läuterung gehofft?
    Blockfreiheit der Ukraine mit den Garantieländern Polen, Kanada und der Türkei, im Ernst?
    Das sind die neudefinierten Ziele Russlands?
    Da habe ich Präsident Putin Rede am 24.02 aber anders verstanden !

    Das neue Gesicht momentan zu Fragen rund um Mariupol ist derzeit General Fingerlein, ich habe ausgiebig recherchiert aber nichts über ihn gefunden, weiß da jemand mehr?

    Die letzten Bilder von tschetschenischen Truppen für die Ukraine , waren Freiwillige im gesetzten Alter sowie Freiwillige aus dem Donbass die damals nach Russland gingen,auch im gesetzten Alter.
    Momentan an der heißen Front sind Truppen der LNR, DNR und Tschetschenen unterstützt von der russischen Artillerie ( Rohr und Raketen ) sowie der russischen Luftwaffe.
    Für mich sieht es momentan danach aus, das es nur noch um den Oblast Donbass geht und das möglichst mit wenigen russischen Verlusten. Selbst bei Odessa bin ich mir nicht mehr sicher.
    Damit wird das gleiche Spiel, das seit 8 Jahren läuft, nicht mehr Minsk 2 genannt sondern Istanbul 1.

    Ich kann mir nicht vorstellen ,das das ohne Konsequenzen bleibt.

    Ich bin kein Defätist , aber ich denke , den personellen Aderlaß im militärischen wie im zivilen Bereich, den Russland in den letzten 6 Wochen erlitten hat , war nicht erwartet worden !

    Positiv zu verbuchen ist die Neuauflage der RIC ( Russland,Indien,China) Brasilien und Südafrika sind nicht potent genug und hindern nur. Sowie eine klare Feindkennung im Rest der Welt.
    Militärtechnisch hat Russland eine sehr gute Ausgangslage, wenn nicht gar überlegen, aber mit seinen normalen Schützendivisionen ( damit meine ich nicht Fallschirmjäger und Marineinfantrie) hat Russland ein großes Problem. Was ich dort an Standardausrüstung sah, ist Stand der Ausrüstung aus den 80 er Jahren ( der Korruption sei Dank ).

    Ich hoffe, es wendet sich alles zum Guten und mit der wärmeren Jahreszeit ( ende April bis Anfang Mai ) und den damit besseren Transportwegen , wird aus den Fehlern gelernt und mit frischen , zuverlässigen und gut ausgerüsteten Truppen , Russlands Zukunft gesichert, denn darum geht es !

    1. Wenn man mit „leichter Hand“ solche Zugeständnisse wie die Auflösung der russischen Front im Norden von Kiew erreichen kann, warum soll auf diesem „Wege“ nicht noch mehr gehen? So die Denke von Selenski & Co.
      Die russische Seite hat das Ihre getan, um den Kiewer Widerstandswillen und den der „Steigbügelhalter“ zu stärken.

      Was von russischer Seite anfangs vielleicht leichtfertig als „militärischer Spaziergang“ gedacht war, entpuppt sich als existenzgefährdendes Wagnis, wenn die eigenen Kräfte nicht gestärkt und die Schwächen überwunden werden. Für Russland (und auch alle Anderen) ein gesellschaftlicher Klärungs- und Reinigungsprozess, der gerade erst begonnen hat.

      1. @HPB: Laut Peskow war der Rückzug vor Kiew ein „Zeichen guten Willens“. Somit ist es ganz auf der bisherigen Linie des Kreml, den *Partnern“ gute Angebote zu machen.
        Das was Kiew daraus machte und was im Nachgang passierte steht auf einem anderen Blatt und ist nicht in der Verantwortung Moskaus.
        Klarerweise ist Selensky und sein Machtapparat im Kiewer Umland nun nicht beliebter geworden. Dieser Krieg ist vor allem auch ein seelischer Krieg, es geht um grundlegende menschliche Einstellungen und Qualitäten. Solange nur im Donbas gemordet wurde konnten sich 90% der Ukrainer einreden in einem gerechten Staat unter er ehrwürdigen Führung zu leben („wir haben doch von nüscht jewusst“). Sobald der Krieg einmal bei den Nichtwissenden in der Gegend vorbeischaut werden sie allerdings wissend – und müssen ihre Einstellungen überdenken.

        1. Радостин
          *Das was Kiew daraus machte*….war vorhersehbar.
          Hätte ich denen auch sagen können, daß in den Rückzugsgebieten selbstverständlich leicht Menschen zu finden sind, die sich wunderbar als Requisiten für ein Desaster wie „Butscha“ eignen.
          Wie kann man nur gegenüber diesen mordenden Bestien guten Willen zeigen.
          Wenn dieser angebliche 3-Sterne Typ in Mariupol auch noch Gegenstand von Verhandlungen wird, dann zweifel ich an der ganzen Mission in der Ukraine.
          Dieses Schwein gehört tot heschminkt und aufgebahrt wie ein El Cid mit zum Herzen zeigender Ehrenbezeugung der ganzen Welt gezeigt für die Massenverbrechen des wertewestens. ….und dann ab in den Müll mit diesem Abschaum.

          1. @ gradischnik

            ihn töten ?
            ich würde ihn Minen im Donbass räumen lassen und wenn er das überlebt, zu Nawalny in die Zelle sperren unter verschärften Arbeitsbedingungen.

        2. @ Радостин

          Das ist mir völlig klar. Klar ist aber auch, dass Selenski & Co. nur Marionetten auf einer Bühne sind.
          Wenn Russland auf dem Verhandlungswege etwas Substanzielle erreichen will, muss es mit überwältigender Stärke auftreten. Alles Andere wird als wankelmütiges Zugeständnis missverstanden und lädt nur zu weiteren Kraftproben ein.
          An der Stelle wäre Merkels Formel „alternativlos“ als Zwang genau richtig. Im Moment bietet die russische Position der Gegenseite immer wieder Möglichkeiten für Alternativen, indem sie diese (vielleicht) als Schritte zum erstrebten Ziel interpretiert.
          Bevor die überwältigende Stärke nicht funktional in Erscheinung tritt, wird es zwar „Verhandlungs-Geeiere“ aber kein gutes Ergebnis geben.

        3. @Радостин

          Da sprechen Sie einen sehr interessanten Komplex an – der auf der Ebene dieser Operation – ausagiert wird, eigentlich nicht ganz ein Krieg, eher eine Klärung – deshalb auch immer der Hinweis dass die ‚Operation‘ zeitlich in Grössen von bis zu 2-3 Jahren gesehen wird.
          Der Rückzug im Norden war eine Lektion, und die ukrainische Führung (inklusive der Denkzentrale in Übersee) haben gezeigt, dass sie weitere Lektionen brauchen werden, und bei jeder haben sie die Wahl aufzusteigen oder weiter zu sinken (was im Rahmen des Zustandes des Imperiums keinerlei ‚Lebensdividenden‘ mehr einbringt sondern nur noch kannibalische Selbstverstümmelung (denn das System konnte nur solange überleben als es noch die Möglichkeit einer ausbeutbaren Peripherie gab, die verkrüppelt werden konnte)).
          Die Lichtkrieger sind unterwegs !

    2. Ich halte es für äußerst unwahrscheinlich, dass ein Diplomat da etwas verhandelt, was nicht mit der militärischen Führung abgesprochen ist.

      Es gab doch sehr plausible Erklärungen von Militärs, dass der Rückzug von Kiew und Umgruppierung geplant und sinnvoll sei.
      (ob man das unterstützt, wäre ja egal, es entscheiden andere; wenn man genug Truppen hätte einsetzen wollen, wäre wohl Halten eine Option gewesen, aber man wollte offenbar nicht)

      Dass die Diplomatie dann etwas anderes draus macht, ist doch logisch.
      „Wir sind die guten, wir haben guten Willen gezeigt, ihr nicht.“

  86. Warum dauert „Mariupol“ so lange? Die verbleibenden gegnerischen Kräfte haben sich in einen Industrie-Komplex zurückgezogen, der sicher nicht von Zivilisten bewohnt wird. Gut, sie können natürlich extra welche als Schutzschilde mitgenommen haben, aber die wären doch eher beim Kampf hinderlich. Also könnte man das Gebiet doch einfach dem Erdboden gleich machen. Was besseres hat der harte Asow-Kern ja auch nicht verdient, so selbst die Ankündigung von russischer Seite.

    Daß das NICHT passiert, spricht für mich dafür, daß sich wirklich einige hohe auswärtige Tiere dort befinden. Und daß im Hintergrund Verhandlungen laufen, wie und unter welchen Zugeständnissen diese peinliche Tatsache vor der Öffentlichkeit verheimlicht werden kann. Wenn die Zugeständnisse nicht ausreichen, ist sicher geplant, diese Leute LEBEND dem Publikum zu präsentieren.

      1. !! könnte ein Gamechanger werden
        3-Sternegeneral von Amis. Pentagon beantwortet seit gestern abend 6 p.m. keine Anfragen. Wären das Fake-News, hätten sie das problemlos sofort dementiert.

        1. Komisch nur, dass der General selbst gestern aus Izmir, wo er sich aufhält dementiert hat, Pentagon hin, Hexagon her. Amis schicken auch keine Generäle mit Hubschraubern mitten ins Schlachtgetümmel. Das ist mehr russische Tradition; die haben ja auch bedeutend mehr Generäle.

          1. und die sitzen alle zusammen mit Putin im Wald, mit Vodka und verrostteten Fahrrädern und versuchen den hub zu verschrauben beim mi 29 wo der mit dem verlorenen radar

        2. @Helge, ja die 3-Sterne-Fleischmütze scheint tatsächlich ein recht stattlicher Fang zu sein. Aber auch die beiden abgeschossenen Hubschrauber sind ein gutes Zeichen dafür, dass die Situation von russischer Seite zumindest in und um Mariupol gut unter Kontrolle ist! Bin schon sehr gespannt, wie das Azovstahlproblem am Ende gelöst wird.
          – Hoffentlich nicht diplomatisch!

    1. Das alles erinnert stark an den Kessel von Debalzewo – direkt beim Schließen sind Hollande und Merkel wie aufgescheuchte Hühner plötzlich aufgewacht und haben bei Putin gebettelt, daß an die Truppen laufen läßt. Daraus wurde denn Minsk II, Hollande und Merkel durften sich als Friedensstifter verkaufen und für Poroschenko die Gerantiemacht spielen….

      Bezüglich Mariupol war schon ein paar Mal der israelische Botschafter in Moskau um „Frieden zu stiften“. Mindestens vier Hubschrauber wurden bis jetzt abgeschossen, als man damit „wertvolle“ Personen rausfliegen wollte.
      Je mehr nato und sonstiges westliches Pack noch da eingeschlossen ist, umso mehr belegt das m.M.n., daß der Donbas kurz vor einem Überfall stand: Die ausländischen Berater werden ja wohl nicht seit 7 Jahren dort in den Kellern hocken?

      Es ist kaum auszuhalten, mit welcher Sicherheit z.B. Deutschlandfunk an der Bucha-Lüge festhält und mit welcehm Genuß man sich alle möglichen Eskalationsszenarien ausmalt und die Regierung dazu treiben will.
      Ohne Journalisten/ Medien gäbe es kaum Kriege…

      Dass die ukros solche Inszenierungen betreiben sollen, las ich schon vor über 2 Wochen irgendwo mit.
      Im Prinzip ist es genau wie in Syrien: Dieselben Taten, dieselben Instruktoren, dieselben vorbereiteten medialen Eskalationsstufen.
      Bloß der ausführende Abschaum ist ein andrer.

      Ich fürchte, weder Bucha noch andre kommende Verdrehungen werden wirklich aufgeklärt werden. Die Medien machen die Wirklichkeit, nicht die Fakten.
      Auch zu MH 17 ist keine Aufklärung mehr gekommen, obwohl die RF bis ins Detail Bescheid wissen dürfte.

      Es ist ganz und gar nichts gut…

    2. Da sollen doch auch ein paar französische Offiziere rumhängen, deren Lufttaxi leider nicht durchgekommen ist? Eigentlich müssten die Russen dieses Gesindel mit ihren Nazi-Freunden zusammen plattmachen. Verdient haben sie nichts Besseres.

      Leider ist es aber wohl geschickter, die als Verhandlungsmasse zu benutzen…

  87. +++ 09:17 Russland: Grenzschützer in Region Kursk beschossen +++
    Russische Grenzschützer in der Region Kursk werden an der Grenze anscheinend von ukrainischen Truppen angegriffen. Es sei versucht worden, Stellungen von Grenzschützern im Bezirk Sudschanski mit Granaten zu treffen, teilt der russische Regionalgouverneur Roman Starowoit mit. Die Sicherheitskräfte hätten das Feuer erwidert. Es habe weder Opfer noch Schäden gegeben.

    +++ 09:39 Ungarn bestellt ukrainische Botschafterin ein +++
    Das ungarische Außenministerium bestellt die Botschafterin der Ukraine in Budapest, Ljubow Nepop, ein. „Es ist an der Zeit, dass die ukrainischen Führer mit der Beleidigung Ungarns aufhören“, schreibt Außenminister Peter Szijjarto auf Facebook. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban in den letzten Tagen mehrfach aufgerufen, sich klar auf die Seite der Ukraine zu stellen. Orban pflegt ein enges Verhältnis zum russischen Präsidenten Wladimir Putin. Den russischen Angriff auf die Ukraine hatte er nur halbherzig verurteilt sowie Waffenlieferungen, die durch Ungarn an die benachbarte Ukraine gehen, untersagt.

    09:25 Uhr

    Polnischer Vizeaußenminister zu Scholz: „Nicht mit Putin telefonieren – nach Kiew reisen“

    Der polnische Vizeaußenminister Szymon Szynkowski vel Sęk hat Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) aufgefordert, zu einem Solidaritätsbesuch in die Ukraine zu reisen. Er sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin:

    Wenn er wirklich was tun möchte, sollte er eher nach Kiew fahren, als den russischen Präsidenten anzurufen.

    Die Anrufe bei Wladimir Putin hätten keinen Sinn und bisher auch nichts gebracht. Die Rolle, die Deutschland im Ukraine-Krieg eingenommen habe, sei enttäuschend, sagte Szynkowski vel Sęk. Er habe gehofft, dass Berlin eine starke Antwort auf die russische Aggression geben werde. Das sei aber nicht umgesetzt worden.

    In Kiew sitzt nun der Heilige Gral am runden Tisch , unser kleiner Lancelot soll sich gefälligst seine Befehle persönlich dort abholen …

    Wie lange dauert es noch bis es Überschwappt damit der 3. Weltkrieg nach Kiews Vorstellungen endlich anfangen kann …

    1. +++ 09:39 Ungarn bestellt ukrainische Botschafterin ein +++
      Das ungarische Außenministerium bestellt die Botschafterin der Ukraine in Budapest, Ljubow Nepop, ein. „Es ist an der Zeit, dass die ukrainischen Führer mit der Beleidigung Ungarns aufhören“, schreibt Außenminister Peter Szijjarto auf Facebook.

      Bei uns wird niemand einbestellt. Nazi-Melnik darf sich auskotzen und beleidigen, wie er will. Die Deutschen sind schon Kriechtiere (geworden).

      1. Ja, sehr glaubwürdig. Ist ja nicht so, als ob Satellitenbilder gefälscht (falsch datiert) werden könnten oder schonmal wurden.

        Ich entsinne mich, schon Satellitenbilder gesehen zu haben, auf denen wenigstens ein Datum stand. Wahrscheinlich waren es russische. Nicht, dass das nicht auch zu manipulieren wäre, aber nicht einmal das halten die Amis für nötig.

        Die Maxar-Bilder stammen angeblich von Mitte März. Irgendwelche Freaks haben mithilfe von Suncalc anhand der Schatten die Aufnahme exakt auf 1.4.2022 14:57 lokaler Sommerzeit datiert. Ich habe mir angeschaut, was man mit Suncalc machen kann, kann aber leider nicht beurteilen, ob das glaubwürdig ist.

        Übrigens, bei allen Kartendiensten wie Google maps , aber auch besagtem Suncalc liegt ein Nebel über Butscha, Vulica Jablonska. Gibt es irgendeine vernünftige Erklärung dafür außer der, dass die Aufklärung von irgendetwas VERHINDERT werden soll? Mir fällt keine ein.

      2. Fotos einer geschauspielerten Toten und dazu die lebendige junge Ukrainierin (angebliche Ermordete) in Pose mit Handy-Selfie für die ukrainische false-flag-Inszenierung Butscha:
        https://www.russland.jetzt/

        Mit Screenshots – eine junge Ukrainerin, die eine Tote gespielt hat für die umkrainische false-flag-Butscha-Inszenierung
        – sie postet sich als „Tote“ auf der Strasse und im Foto daneben gestylt mit Handy selfie machend.
        Teaser vor dem Foto/Screenshot:

        „Mittwoch, 6. April 2022
        Butscha-Opfer auferstanden

        Ein unschuldiges Opfer der Gräueltaten der russischen Besatzer in Butscha ist auferstanden. Es grüßt die Fans und berichtet, dass dies mit dem Leichenfoto nur eine Aktion zur Unterstützung der Ukraine war. Ansonsten geht es dem Mädchen gut.“

        Die Amateurschauspielerin als „Tote“ für die ukrainische false-flag-Butscha-Inszenierung postet hier als „Lidia Guzhva“, – sie heißt nach eigenen Angaben in ihrem Post „Nastya Savchyshyn“, ist Ukrainerin, lebt in Bucha und „i loved traveling“ und postet unter ihrem Namen bei facebook

        Verlogen und ohne Gewissen schreibt sie zu ihren beiden Fotos (die geschauspielerte „Tote“ für die ukrainische – false-flag-Inszenierung und in möchtergen-Model-Pose):

        „I was killed by Russian soldiers because i was Ukrainian“.

        Soviel zum Thema des russischen Schutzes der Ukrainischen Bevölkerung – öfter zum eigenen Schaden bis zum Tod der russ. Soldaten -, weil die Ukrainer „unsere Brüder sind“.

        P.S.: Die New York Times hat das Video über die brutale Folterung und Ermordung gefangener russischer Soldaten durch Ukrainische Soldaten als echt verifiziert, meldet RT heute im Live-Ticker:

        „Nach Angaben der US-Zeitung sollen die Aufnahmen auf einer Straße nördlich des Dorfes Dmitrowka, westlich von Kiew, gemacht worden sein. „

  88. Ich muss ehrlich gesagt sagen, das ich nicht verstehe wieso sie Lavrov so kritisieren. Ich gehe davon aus das nichts was Lavrov je gesagt hat passiert ist ohne das Putin es abgesegnet hat.
    Es ist Putin der hier unvorbereitet in die Falle des Westens geschlittert ist und Russisches Blut verschwendet um Ukrainisches zu schützen. Nur damit dieses dann von den Ukrainern vergossen wird um es den Russen in die Schuhe zu schieben. Das ganze macht so keinen Sinn für mich.

    Ein bischen Krieg gibt es genauso wenig wie ein bischen Schwanger. Ganz oder gar nicht das hat mich schon in Syrien gewundert.

    Gruß

    Kotromanic

    1. Auf veterans today, link weiter oben, sagen sie der US General Cloutier ist in Mariupol festgesetzt worden.
      Das spricht wiederum NICHT dafür, daß die Russen in die Falle gegangen sind , sondern eher daß die NATO auf dem falschen Bein erwischt wurde. Auch mußte man den deutschen Geheimdienstchef evakuieren.

    2. „Ein bisschen Krieg gibt es genauso wenig wie ein bisschen Schwanger. Ganz oder gar nicht das hat mich schon in Syrien gewundert.“
      @Kotromanic
      Ja, aber dann haben Sie nicht verstanden, um welchen wirklichen Krieg es hier geht. Die militärische Auseinandersetzung in der Ukraine ist nur quasi die Spitze des Eisbergs und – brutal formuliert – ziemlich nebensächlich.
      Klar wurde eine Aggression von seitens der Ukraine verhindert und noch diverse andere Schweinereien, und zudem wurden und werden die Ratten dort gejagt, verhaftet, verhört oder schlicht getötet.
      Der wahre Krieg läuft aber (wie praktisch fast jeder Krieg) hinter den Kulissen auf der wirtschaftlichen und der währungspolitischen Basis ab.
      Die Zerstörung des westlichen ZB-Systems als Machtbasis wird vorangetrieben, aber so etwas dauert Jahre und fordert Opfer.
      Und auf diesem Feld sind die Russen sehr erfolgreich.
      Kleines Schmankerl für Schland: Wer die Energiewende mit Hilfe der Zappelstromerzeuger Wind&Solar will, MUSS (!) schnell reagierende Gaskraftwerke in großer Zahl haben, die den Zappelstrom quasi „glätten“. Und wo kommt das Gas dafür preiswert her?
      Aha.
      Und den Lieferanten mag man nun nicht mehr – politisch gesehen. Selbst Habeck hat dieses Dilemma scheinbar erkannt und äußerte sich überraschend offen.
      Tja. Putins stärkste Waffe ist nicht die Kinshal (obwohl schon wirklich gut), sondern die Filterblasen-Politik“elite“ des Westens. Selbstzerstörung können die wirklich gut.
      Oder anders formuliert: die regierenden Idioten zum Quadrat.

    3. @kotromanic: Was die Kritik an Lawrow angeht und die Verantwortung von Putin, stimme ich ihnen zu. Ich hatte das hier bereits einmal selbst so ähnlich kommentiert.
      Die Art und Weise wie Krieg geführt wird erstreckt sich jedoch definitiv nicht nur auf die beiden Varianten „ganz oder gar nicht“.
      Man kann z.B. an den Strafaktionen der SS im 2. WK, die ja meistens als Vergeltungsaktionen für Partisanenangriffe auf die Wehrmacht konzipiert waren, deutlich sehen, dass damit der Zweck der Abschreckung kaum erreicht, sondern der Widerstand eher gestärkt wurde. Will sagen: Man muss schon differenzieren, gegen wen und wieviel Gewalt im Falle des Falles vonnöten ist. Wo mir bei der russischen Vorgehensweise vollkommen das Verständnis fehlt: Regelmäßig bewegen sich offenbar kleine versprengte Einheiten oder sogar Minigrüppchen in Feindesland querfeldein, werden so leichte Beute von Hinterhalten und werden dabei zumeist brutalst abgeschlachtet. Das hat für mich nichts mit Heldenmut zu tun und auch nicht mit irgendeiner Form von Strategie. Will sagen: Nicht nur in der Arbeitsteilung zwischen Militär und Diplomatie machen die Russen derzeit keine gute Figur, sondern auch manche Teile der MSO selbst scheinen eher einen recht unbedarften Ansatz zu verfolgen. Um noch eine Kriegsweisheit zum Besten zu geben: Im Krieg ist es wie in der Natur – entweder man ist Jäger oder Gejagter. Wenn man nicht wirklich jagen will, dann rutscht man ganz automatisch in der Rolle des Gejagten, ob man will oder nicht.

  89. Wollte gerade eben die aktuelle RussiaToday Website aufrufen ;
    alle Aufrufversuche mit den Endungen
    x.site
    x.xyz
    x.team

    sind nicht zu erreichen.

    Gruß
    Bienenludwig

  90. … mit dem Nameserver der hier geteilt wurde klappt es 1A – ohne is nix
    Danke an unseren Herrn Russophilus.

    1. Ich hab besagten Nameserver NICHT im Rechner – bin zu doof (oder zu faul *ggg) zu. Bzw. NOCH keine dringende Notwendigkeit dafür bei mir.

      Gruß

      – Konrad Fitz –

    2. verflixt, ich habs nicht gespeichert und habs jetzt vergeblich gesucht, Könnten Sie es mir bitte geben?

    3. Auch mein Dank dafür an Russophilus!
      – ich komme mit der Dorf-Nummer problemlos über x. site auf RT.

    4. Ich hätte den auch gern. Könnte man den noch einmal teilen oder einen Link zum Beitrag? Danke im voraus!

    5. nein, das funktioniert auch nicht (oder ich habe etwas falsch gemacht, aber meine ipconfig-Abfrage zeigt die „richtige“ DNS an win7),
      meine Verbindung zu rtde.site hat noch bis ca. 14Uhr geklappt, abends nicht mehr.

    6. Ich habe jetzt sämtliche Kommentare der letzten drei Artikel durchgeforstet und es nicht mehr gefunden, ich weiß, ich sah es mal. Bislang hat ja xyz… funktioniert. Bitte nochmal die Info, wie ich zu den nicht mehr erreichbaren Seiten komme, mir fehlen die unaufgeregten Informationen dort. Danke!

  91. Schlimm genug dass die Ukrainer scheinbar überhaupt noch „Grenzschützer“ in der Region haben. Normalerweise dürfte das Gebiet entlang der Grenze längst gesäubert sein.

  92. Ich hätte da mal eine Frage

    Sehr geehrter Herr Russophilus

    Mir scheint, dass das Hauptziel in der UA die Schaffung eines auf Gold basierten Rubel war. Damit will ich die anderen Ziele nicht kleinreden.

    Allerort wird nun davon geredet das Kriegsbudget hochzufahren, eben auch in Japan.

    Meine Frage ist nun die, wenn der Rubel nun in Gold aufgewogen wird, kann es sein, dass es diese Ziele nun ausbremsen wird? Denn ich habe immer wieder gelesen, dass wenn der Dollar golddgedeckt wäre, hätte die USA niemals all diese Kriege führen können.

    Wird dies nun auf diesem Weg erreicht? Denke ich da richtig?

    Wenn ja, muss Putin nun einfach auf Zeit spielen!? Wie genial ist den das?

    1. Max, leider nein, funktioniert nicht so.
      Jeder entscheidet selbst über seine Währung und deren Stabilität und, ja!, hätten sich Amis um eine stabile Währung gekümmert, hätten sie die Kriege nicht finanzieren können und daher nicht geführt. Der letzte, der die US Stabilisierung versucht hat, war Paul Volcker in den 80ern. Er ist gescheitert. Das Geldsystem war leider wie eine Hure und hat einfach ungedecktes Geld gedruckt(=gebucht) und Wertpapiere erfunden und man hat Greenspan hochgejubelt. Heute drucken(=buchen) sie einfach, es gibt schon x Billionen überzählige Dollar weltweit, und sie können damit leider immer noch alle Waffen zahlen, die sie haben wollen. Der Dollar wird noch immer angenommen. ABER das kippt jetzt und darum geht dieser 3.W-Krieg, der ein Wirtschaftskrieg ist, in Wahrheit. Wenn keine Finanz-System-Konkurrenz da ist, MUSS man weltweit weiter das Dollarsystem nehmen, denn irgendwie muss die Menschheit schließlich zahlen, so ist die simple Rechnung des Westens. ABER wenn es Ersatzzahlungswege gibt, wirds brutal eng für sie.
      Die Russen bauen mit den Chinesen JETZT an so einem Ausweg für den gesamten Welttransport und Güterverkehr. Und es funktioniert im Direktstaatlichen Bereich schon. Sie machen jetzt ein NETZ draus.
      Daher müssen die Amis und Briten und EU die Rädelsführende Russenwirtschaft und den Rubel vernichten!! Und sie werden irgendwann auch die Chinesenersparnisse in Höhe von 2.300 Mrd Dollar beschlagnahmen und Japan enteignen. Der ukr. Bodenkrieg ist nur Tarnung. Vorwand, es geht um ganz was anderes.
      Es geht um ihr Geld, dessen WERTLOSIGKEIT sichtbar wird, wenn man eine Vergleichskonkurrenz hat!!!
      Die Russen haben die Erste Schlacht großartig gewonnen. Der swift Ausschluß-Beschlagnahme-Blitzkrieg zur Vernichtung der russischen Währung ist fehlgeschlagen!! Zur Überraschung des Westens stabilisiert sich der Rubel schnell. Das ist, weil er- de facto- bis obenhin gedeckt ist durch echte Sachwerte. Eine Deckung ist die Fähigkeit/Zusage einer Nationalbank an eine Person, die ihr einen Rubelschein vorlegt, dafür den Gegenwert in einer realen Sache auszuzahlen. Russland hätte genug Gold, Gas, Rohstoffe etc. um für den Papierzettel, wo Rubel draufsteht und den sie zurückkauft, etwas herauszugeben, sprich: ihn zu decken. Derzeit deckt Russland nicht.
      Die WestzynikerBankster haben vor kurzen gegrinst und gesagt: „Hey, Russen, wir anerkennen euren Rubel als Weltersatzwährung und freuen uns über eine Golddeckung. Dann tippen wir uns frische Dollar in die Bankcomputer ein und kaufen damit eure Rubel weltweit auf und dann bringen wir sie euch zurück und holen dafür das Gold, was ihr als Deckung versprochen habt, ab und sanieren uns so auf eure Kosten. Wir danken recht schön!“
      Putin muß jetzt 1.) das Zahlungsnetz langsam erweitern, 2.) abwarten, die Rohstoffknappheit feuert die Inflation an und die vernichtet die Westwährungen. Putin stört die Inflation nicht, sie beschleunigt seinen Sieg, ist nur zu hoffen, daß er den armen Völkern in Afrika billig Weizen gibt, denn die werden zuerst sterben und dann erst wir.
      Der Westen weiß, daß er „the Brain“ Putin zerstören muß. Aber er ist zu schlau für sie. Sie waren schon ganz wild, als er ihren Chodorkowski Strohmann entsorgte, dann kam die Krim, und jetzt tobt die ganz Hölle, es geht um Bankenkonkurse, um die Existenz.

      1. @Edmund Sackbauer-ja so geht Information und Diskussion und nicht die Besserwisserei um jeden Schuss hinter einem Busch mit Kritik des RU- Generalstabs samt Putin, ders schon wieder versemmelt hat:

        Und das Ende von Bretton Woods 1 (Aufheben der Golddeckung für den Vietnamkrieg) und nun das Erodieren des Ersatzes „Bretton Wood 2“ , der Petrodollar führt nun notwendigerweise zum Ende des hemmungslosen Erzeugens von Phantastillionen an Petrodollar durch echte Werte an Rohstoffen und Fertigungen (Ru, Ch).

        Also weg mit den echten Werten, bleiben wir bei den Nullen-will die Davos- Bande.

        Sie können sich durchaus von Pepe Escobar in seinem letzten Artikel bestätigt sehen:

        https://thecradle.co/Article/columns/8853

        Sit back and watch Europe commit suicide
        If the US goal is to crush Russia’s economy with sanctions and isolation, why is Europe in an economic free fall instead?

        Anm. Hätte ich übersetzt, aber deepl hat sich mittendrin aufgehängt!
        Daher Auszug vom Anfang im Original:

        The stunning spectacle of the European Union (EU) committing slow motion hara-kiri is something for the ages.

        Like a cheap Kurosawa remake, the movie is actually about the US-detonated demolition of the EU, complete with the rerouting of some key Russian commodities exports to the US at the expense of Europeans.

        It helps to have a 5th columnist actress strategically placed – in this case astonishingly incompetent European Commission head Ursula von der Lugen – with her vociferous announcement of a crushing new sanctions package:

        Russian ships banned from EU ports; road transportation companies from Russia and Belarus prohibited from entering the EU; no more coal imports (over 4.4 billion euros a year).

        In practice, that translates into Washington shaking down its wealthiest western clients/puppets. Russia, of course, is too powerful to directly challenge militarily, and the US badly needs some of its key exports, especially minerals.

        So, the Americans will instead nudge the EU into imposing ever-increasing sanctions that will willfully collapse their national economies, while allowing the US to scoop everything up.

        Cue to the coming catastrophic economic consequences felt by Europeans in their daily life (but not by the wealthiest five percent): inflation devouring salaries and savings; next winter energy bills packing a mean punch; products disappearing from supermarkets; holiday bookings almost frozen. France’s Le Petit Roi Emmanuel Macron – perhaps facing a nasty electoral surprise – has even announced: “food stamps like in WWII are possible.”

        We have Germany facing the returning ghost of Weimar hyperinflation. BlackRock President Rob Kapito said, in Texas,“for the first time, this generation is going to go into a store and not be able to get what they want.”

        African farmers are unable to afford fertilizer at all this year, reducing agricultural production by an amount capable of feeding 100 million people.

        Zoltan Poszar, former NY Fed and US Treasury guru, current Credit Suisse grand vizir, has been on a streak, stressing how commodity reserves – and, here, Russia is unrivaled – will be an essential feature of what he calls Bretton Woods III (although, what’s being designed by Russia, China, Iran and the Eurasia Economic Union is a post-Bretton Woods).

        Poszar remarks that wars, historically, are won by those who have more food and energy supplies, in the past to power horses and soldiers; today to feed soldiers and fuel tanks and fighter jets. China, incidentally, has amassed large stocks of virtually everything.

        Poszar notes how our current Bretton Woods II system has a deflationary impulse (globalization, open trade, just-in-time supply chains) while Bretton Woods 3 will provide an inflationary impulse (de-globalization, autarky, hoarding of raw materials) of supply chains and extra military spending to be able to protect what will remain of seaborne trade.
        The implications are of course overwhelming. What’s implicit, ominously, is that this state of affairs may even lead to WWIII.,,,,,,,,,,,,
        (Auszugende)

        Mfg
        Vom Bergvolk

        1. @Ausnahmsweise:

          Ich helfe aus:


          Zurücklehnen und zusehen, wie Europa Selbstmord begeht
          Wenn es das Ziel der USA ist, Russlands Wirtschaft durch Sanktionen und Isolation zu zerstören, warum befindet sich Europa dann im freien Fall?

          Von Pepe Escobar
          07. April 2022
          https://media.thecradle.co/wp-content/uploads/2022/04/Unknown-3.jpeg
          Washingtons Konkurrenzkampf mit der aufstrebenden Macht Russland ist so heftig, dass es bereit ist, Europa zu opfern.
          Bildnachweis: Die Wiege
          Das atemberaubende Spektakel der Europäischen Union (EU), die in Zeitlupe Harakiri begeht, ist etwas für die Ewigkeit. Wie ein billiges Kurosawa-Remake handelt der Film eigentlich von der von den USA betriebenen Zerstörung der EU, einschließlich der Umleitung einiger wichtiger russischer Rohstoffexporte in die USA auf Kosten der Europäer.

          Es ist hilfreich, eine Schauspielerin der 5. Kolonne strategisch zu platzieren – in diesem Fall die erstaunlich inkompetente Leiterin der Europäischen Kommission Ursula von der Lugen – mit ihrer lautstarken Ankündigung eines vernichtenden neuen Sanktionspakets: Russische Schiffe dürfen nicht mehr in EU-Häfen einlaufen; Straßentransportunternehmen aus Russland und Weißrussland dürfen nicht mehr in die EU einreisen; keine Kohleimporte mehr (über 4,4 Milliarden Euro pro Jahr).

          In der Praxis bedeutet dies, dass Washington seine wohlhabendsten westlichen Kunden/Lakaien aus dem Weg räumt. Russland ist natürlich zu mächtig, um es direkt militärisch herauszufordern, und die USA brauchen dringend einige seiner wichtigsten Exportgüter, insbesondere Mineralien. Daher werden die Amerikaner die EU dazu drängen, immer höhere Sanktionen zu verhängen, die ihre Volkswirtschaften mutwillig zum Einsturz bringen und es den USA ermöglichen, sich alles unter den Nagel zu reißen.

          Das Stichwort für die kommenden katastrophalen wirtschaftlichen Folgen, die die Europäer in ihrem täglichen Leben zu spüren bekommen (nicht aber die reichsten fünf Prozent): Inflation, die Gehälter und Ersparnisse auffrisst; Energierechnungen für den nächsten Winter, die es in sich haben; Produkte, die aus den Supermärkten verschwinden; fast eingefrorene Urlaubsbuchungen. Frankreichs „Le Petit Roi“ Emmanuel Macron – der vielleicht eine böse Wahlüberraschung erlebt – hat sogar angekündigt: „Lebensmittelmarken wie im Zweiten Weltkrieg sind möglich.“

          Deutschland sieht sich mit dem wiederkehrenden Gespenst der Weimarer Hyperinflation konfrontiert. Der Präsident von BlackRock, Rob Kapito, sagte in Texas: „Zum ersten Mal wird diese Generation in ein Geschäft gehen und nicht bekommen können, was sie will.“ Afrikanische Landwirte können sich in diesem Jahr überhaupt keinen Dünger leisten, was die landwirtschaftliche Produktion um eine Menge reduziert, mit der man 100 Millionen Menschen ernähren könnte.

          Zoltan Poszar, ehemaliger Guru der New Yorker Fed und des US-Finanzministeriums und jetziger Großwesir der Credit Suisse, hat eine Glückssträhne und betont, dass Rohstoffreserven – und hier ist Russland konkurrenzlos – ein wesentliches Merkmal dessen sein werden, was er als Bretton Woods III bezeichnet (obwohl das, was von Russland, China, Iran und der Eurasischen Wirtschaftsunion geplant wird, ein Post-Bretton Woods ist).

          Poszar merkt an, dass Kriege historisch gesehen von demjenigen gewonnen werden, der über mehr Nahrungsmittel und Energievorräte verfügt – früher, um Pferde und Soldaten anzutreiben; heute, um Soldaten zu ernähren und Panzer und Kampfjets zu betanken. China hat im Übrigen große Vorräte an praktisch allem angehäuft.

          Poszar stellt fest, dass unser gegenwärtiges Bretton-Woods-II-System einen deflationären Impuls (Globalisierung, offener Handel, Just-in-time-Lieferketten) hat, während Bretton Woods 3 einen inflationären Impuls (De-Globalisierung, Autarkie, Horten von Rohstoffen) von Lieferketten und zusätzlichen Militärausgaben liefern wird, um das zu schützen, was vom Seehandel übrig bleiben wird.

          Die Implikationen sind natürlich überwältigend. Unheilvollerweise wird angedeutet, dass dieser Zustand sogar zum Dritten Weltkrieg führen kann.

          Rubelgas oder amerikanisches LNG?

          Der russische runde Tisch Valdai Club hat eine wichtige Expertendiskussion über das geführt, was wir bei The Cradle als Rubelgas definiert haben – die wirkliche geoökonomische Weichenstellung im Herzen der Post-Petrodollar-Ära. Alexander Losev, Mitglied des Russischen Rates für Außen- und Verteidigungspolitik, hat die Konturen des Big Picture aufgezeigt. Aber es war an Alexey Gromov, dem leitenden Energiedirektor des Instituts für Energie und Finanzen, mit den entscheidenden Details aufzuwarten.

          Bislang verkaufte Russland jährlich 155 Milliarden Kubikmeter Gas an Europa. Die EU verspricht rhetorisch, diese bis 2027 loszuwerden und die Lieferungen bis Ende 2022 um 100 Milliarden Kubikmeter zu reduzieren. Gromov fragte nach dem „Wie“ und bemerkte: „Jeder Experte hat keine Antwort darauf. Der größte Teil des russischen Erdgases wird über Pipelines transportiert. Das kann nicht einfach durch verflüssigtes Erdgas (LNG) ersetzt werden“.

          Die lächerliche europäische Antwort lautet: „Fangen Sie an zu sparen“, d. h. „bereiten Sie sich darauf vor, dass es Ihnen schlechter geht“ und „senken Sie die Temperatur in den Haushalten“. Gromov merkte an, dass in Russland „22 bis 25 Grad im Winter die Norm sind. Europa propagiert 16 Grad als ‚gesund‘ und das Tragen von Pullovern in der Nacht“.

          Die EU wird nicht in der Lage sein, das von ihr benötigte Gas aus Norwegen oder Algerien (das den Inlandsverbrauch bevorzugt) zu beziehen. Aserbaidschan könnte bestenfalls 10 Milliarden Kubikmeter pro Jahr liefern, aber „das wird 2 oder 3 Jahre dauern“.

          Gromov betonte, dass „es heute keinen Überschuss auf dem Markt für LNG aus den USA und Katar gibt“ und dass die Preise für asiatische Kunden immer höher sind. Unterm Strich wird Europa bis Ende 2022 nicht in der Lage sein, seine Bezüge aus Russland erheblich zu reduzieren: „Sie könnten höchstens 50 Milliarden Kubikmeter einsparen“. Und die Preise auf dem Spotmarkt werden höher sein – mindestens 1.300 Dollar pro Kubikmeter.

          Eine wichtige Entwicklung ist, dass „Russland die logistischen Lieferketten nach Asien bereits geändert hat“. Das gilt auch für Gas und Öl: „Man kann Sanktionen verhängen, wenn es einen Überschuss auf dem Markt gibt. Jetzt gibt es einen Engpass von mindestens 1,5 Millionen Barrel Öl pro Tag. Wir werden unsere Lieferungen nach Asien schicken – mit einem Preisnachlass.“ Schon jetzt zahlt Asien einen Aufschlag von 3 bis 5 Dollar pro Barrel Öl.

          Im Zusammenhang mit den Öllieferungen äußerte sich Gromov auch zu der wichtigen Frage der Versicherung: „Die Versicherungsprämien sind höher. Vor der Ukraine basierte alles auf dem Free on Board (FOB)-System. Jetzt sagen die Käufer: ‚Wir wollen nicht das Risiko eingehen, eure Ladung in unsere Häfen zu bringen‘. Also wenden sie das Cost, Insurance and Freight (CIF)-System an, bei dem der Verkäufer die Fracht versichern und transportieren muss. Das wirkt sich natürlich auf die Einnahmen aus.“

          Eine absolut entscheidende Frage für Russland ist, wie es den Übergang zu China als seinem wichtigsten Gaskunden schafft. Es geht um Power of Siberia 2, eine neue 2600 km lange Pipeline, die ihren Ursprung in den russischen Gasfeldern Bovanenkovo und Kharasavey in Yamal, im Nordwesten Sibiriens, hat und erst 2024 ihre volle Kapazität erreichen wird. Und zuerst muss die Verbindungsleitung durch die Mongolei gebaut werden – „wir brauchen drei Jahre für den Bau dieser Pipeline“ -, so dass alles erst gegen 2025 fertig sein wird.

          Was die Jamal-Pipeline betrifft, so „geht das meiste Gas nach Asien. Wenn die Europäer nicht mehr kaufen, können wir umleiten“. Und dann ist da noch das Projekt Arctic LNG 2 – das noch größer ist als Yamal: „Die erste Phase sollte bald fertig sein, sie ist zu 80 Prozent fertig.“ Ein zusätzliches Problem könnten die russischen „Unfriendlies“ in Asien darstellen: Japan und Südkorea. Die in Russland produzierte LNG-Infrastruktur hängt immer noch von ausländischen Technologien ab.

          Das veranlasst Gromov zu der Feststellung, dass „das Modell der mobilisierungsbasierten Wirtschaft nicht so gut ist“. Aber das ist es, womit Russland zumindest kurz- bis mittelfristig fertig werden muss.

          Positiv ist, dass das neue Paradigma „mehr Zusammenarbeit innerhalb der BRICS (die aufstrebenden Volkswirtschaften Brasiliens, Russlands, Indiens, Chinas und Südafrikas, die sich seit 2009 jährlich treffen)“, den Ausbau des Internationalen Nord-Süd-Verkehrskorridors (INSTC) und mehr Interaktion und Integration mit „Pakistan, Indien, Afghanistan und dem Iran“ ermöglichen wird.

          Lediglich in Bezug auf den Iran und Russland sind Tauschgeschäfte im Kaspischen Meer bereits in Arbeit, da der Iran mehr produziert, als er benötigt, und die Zusammenarbeit mit Russland im Rahmen ihrer verstärkten strategischen Partnerschaft ausbauen will.

          Geo-Ökonomie mit Hyperschall

          Der chinesische Energieexperte Fu Chengyu erklärte kurz und bündig, warum das Bestreben der EU, russisches Gas durch amerikanisches LNG zu ersetzen, ein Hirngespinst ist. Im Wesentlichen ist das US-Angebot „zu begrenzt und zu kostspielig“.

          Fu Chengyu zeigte, wie ein langwieriger, komplizierter Prozess von vier Verträgen abhängt: zwischen dem Gasentwickler und dem LNG-Unternehmen, zwischen dem LNG-Unternehmen und dem Käuferunternehmen, zwischen dem LNG-Käufer und dem Frachtunternehmen (das die Schiffe baut) und zwischen dem Käufer und dem Endverbraucher.

          „Jeder Vertrag“, betonte er, „braucht viel Zeit, um abgeschlossen zu werden. Ohne all diese unterzeichneten Verträge wird keine Partei investieren – sei es in die Infrastruktur oder die Erschließung von Gasfeldern.“ Die tatsächliche Lieferung von amerikanischem LNG nach Europa setzt also voraus, dass all diese miteinander verbundenen Ressourcen verfügbar sind – und wie ein Uhrwerk laufen.

          Fu Chengyus Urteil ist eindeutig: Die Besessenheit der EU, das russische Gas loszuwerden, wird „Auswirkungen auf das globale Wirtschaftswachstum und eine Rezession nach sich ziehen. Sie setzen ihr eigenes Volk unter Druck – und die Welt. Im Energiesektor werden wir alle geschädigt werden“.

          Es war recht aufschlussreich, die kommenden geoökonomischen Turbulenzen – die Besessenheit der EU, russisches Gas zu umgehen, und den Beginn der Rubelgas – den wahren Gründen für die Operation Z in der Ukraine gegenüberzustellen, die von den westlichen Medien und Analysten völlig verschleiert werden.

          Ein alter US-Deep-State-Profi, der inzwischen im Ruhestand ist und mit dem Innenleben der alten OSS, dem Vorläufer der CIA, bis hin zum heutigen Neocon-Wahn bestens vertraut ist, lieferte einige ernüchternde Erkenntnisse:

          „Bei der ganzen Ukraine-Frage geht es um Hyperschallraketen, die Moskau in weniger als vier Minuten erreichen können. Die USA wollen sie dort haben, in Polen, Rumänien, den baltischen Staaten, Schweden und Finnland. Das ist ein direkter Verstoß gegen die Vereinbarungen von 1991, dass die NATO nicht in Osteuropa expandieren wird. Die USA haben jetzt noch keine Hyperschallraketen, werden sie aber in ein oder zwei Jahren haben. Dies ist eine existenzielle Bedrohung für Russland. Deshalb mussten sie in die Ukraine einmarschieren, um dies zu verhindern. Als nächstes werden Polen und Rumänien an der Reihe sein, wo Trägerraketen in Rumänien gebaut wurden und in Polen gebaut werden.“

          Aus einer ganz anderen geopolitischen Perspektive ist es sehr aufschlussreich, dass sich seine Analyse mit den geoökonomischen Überlegungen von Zoltan Poszar deckt: „Die USA und die NATO sind völlig kriegslüstern. Dies stellt eine echte Gefahr für Russland dar. Die Vorstellung, dass ein Atomkrieg undenkbar ist, ist ein Mythos. Wenn man die Brandbomben auf Tokio gegen Hiroshima und Nagasaki vergleicht, starben in Tokio mehr Menschen als in Hiroshima und Nagasaki. Diese Städte wurden wiederaufgebaut. Die Strahlung verschwindet und das Leben kann wieder beginnen. Der Unterschied zwischen Brandbomben und Atombomben ist nur die Effizienz. Die Provokationen der NATO sind so extrem, dass Russland seine Atomraketen in Alarmbereitschaft versetzen musste. Dies ist eine sehr ernste Angelegenheit. Aber die USA haben es ignoriert.“

          Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten spiegeln nicht unbedingt die von The Cradle wider.

          Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

          Ich hoffe, es geht so in Ordnung?

          mfg

          – Konrad Fitz –

          1. @Konrad Fitz——Danke, es hat übersetzt,und dann nicht mehr gerührt, außer eine Zeile, ich möge ein Wort anklicken. Ging auch nicht-also mußte ich den Stecker ziehen (nachdem ich im alten Browser den engl Text hineinstellt)

            War selbst beim vorletzten Coupe so. Der Mechaniker sah keien Weg mehr außer die Batterie abklemmen.

            Ich hasse Elektronik, da bleibt nur Vorschlaghammer oder Stecker ziehen. Dickes schweres Eisen macht kein Gescherr, sobald aber dieser Firlefanz beginnt…

            mfg
            vom Bergvolk

            1. Danke an Ausnahmsweise und Konrad Fitz.

              Das Problem ist offenbar, dass die USA einfach Dollar drucken, damit Rubel und somit Gold kaufen.

              Stellt sich die Frage, wenn der Goldpreis von der RF einfach in die Höhe getrieben wird? Dies wertet den Rubel natürlich auf und es kann zu einer Deflationskrise kommen (deswegen hat die CH 1968 fluchtartig den Gold/Silberstandard aufgegeben). Aber hat die RF damit überhaupt ein Problem? Die Wirtschaft der CH unterscheidet sich massiv von der RF.

              Nun kommt eine weitere Sache, die ich nicht wirklich verstehe, dass sogenannte Papiergold oder die vielen „Tonnen“ Gold, die von irgendwelchen Leuten besitzt werden, aber nur auf dem Papier stehen. Soweit so klar, aber hat RF irgendeine Möglichkeit an diesem gigantischen Verbrechen etwas zu verändern? Gibt es zum Beispiel irgendwelche verlässliche Angaben in welchem Prozentsatz es Papiergold zu physischem Gold gibt? (Fort Knox würde ich nicht mitrechnen…)

              Hat RF die Möglichkeit „feindlich gesinnten Staaten“ kein physisches Gold auszuliefern?

              Weitere Frage ist, wie wird sich dieser „Goldstandard“ auf die RF auswirken? Kann es sein, dass plötzlich viel mehr Geld ins Land fliesst? Dass Russland plötzlich die Früchte ihrer Produktion ernten kann? Zahlen, die leider nicht mehr finden kann, deuten darauf hin.

              Denn das System der USA ist ja durch ihre Geldpolitik andere Länder zu plündern. So hat der Argentinische Peso (ich hoffe, ich habe das richtig gerechnet) seit 2000 an Gold gerechnet eine Inflation von 75’000 Prozent erlebt.

              Wie anderswo gelesen, die USA hat keine Freunde, es hat nur Eigeninteresse und nun nach Argentinien und vielen vielen anderen Ländern, so wie Escobar schreibt, sind nun die europäischen Staat an der Reihe.

              Ich bin mir ganz sicher, dass Putin und seine Crew sich das rauf und runter durchgedacht haben, die haben für alles einen Plan B und noch viel mehr. Ich kann nur sagen Gott sei Dank.

              1. @ Max

                „Das Problem ist offenbar, dass die USA einfach Dollar drucken, damit Rubel und somit Gold kaufen.“

                Die Amis haben ja kein Interesse an einem zu starken Rubel. Tendenziell hat ein großer Rohstoffexporteur das Problem einer zu starken Währung, die dann heimische Produktion verhindert. Da heißt es Gegensteuern, staatliche Wirtschaftspolitik.
                Mindestens kurzfristig sollte die russische Notenbank den Wechselkurs komplett kontrollieren, mit dem Goldfixing und dem Rubelgas gab es starke Ansagen dazu. Man kann beeinflussen, wer wieviele Rubel kaufen kann, zu welchem Preis. Drucken ginge immer, und sich tonnenweise Dollar hinlegen bzw sich dafür Gasleitungen oder Terminals oder Hochgeschwindigkeitszuglinien etc bauen lassen, auch.

                „Stellt sich die Frage, wenn der Goldpreis von der RF einfach in die Höhe getrieben wird? Dies wertet den Rubel natürlich auf “

                Anders herum, wenn Russland den Aufkaufpreis für Gold in Rubel senkt, führt das zur Deflation. Wenn die Märkte offen wären, das sind sie zur Zeit eher nicht.

                “ Deflationskrise“

                Wichtig sind die Erwartungen, wenn alle erwarten, die Preise sinken, kann es Konsum und Investitionszurückhaltung geben.
                Wenn die Zentralbank den Rubelkurs kontrolliert, wird sie das schon hinbekommen.

                „Papiergold „, Soweit so klar, aber hat RF irgendeine Möglichkeit an diesem gigantischen Verbrechen etwas zu verändern? “

                Vor etwa zehn Jahren hieß es, an krassen Tagen 1000 mal mehr Papiergeld gehandelt als physisches, im Jahresschnitt 100 mal. Weiß nicht, wie es heute aussieht, wahrscheinlich hat der Fortschritt zu einer Zunahme geführt…

                Warum sollte Russland daran etwas ändern wollen?
                Höchstens verbieten, das Russen so etwas kaufen können, zum Schutz.
                Im Ernstfall ist ja klar, was man von seinem Papiergold hat: das Papier, auf dem steht, man kann sich theoretisch das Gold geben lassen.
                Ich rechne da mit einer Quote Null, außer für ganz schnelle, wenn es mal ins Rutschen kommt.

                (das gilt übrigens genau so für ETFs und ähnliche „Wertpapiere“)

                „Hat RF die Möglichkeit „feindlich gesinnten Staaten“ kein physisches Gold auszuliefern?“

                Ja selbstverständlich, für große Bewegungen.
                Man kann es auch prinzipiell verbieten, aber ob Opa Wanja seinen Zahn nach London schickt, ist einerseits kaum kontrollierbar, andererseits auch irrelevant.
                Verbote bergen aber auch immer Risiken.

                „Weitere Frage ist, wie wird sich dieser „Goldstandard“ auf die RF auswirken? Kann es sein, dass plötzlich viel mehr Geld ins Land fliesst? Dass Russland plötzlich die Früchte ihrer Produktion ernten kann? Zahlen, die leider nicht mehr finden kann, deuten darauf hin.“

                Russland braucht kein zusätzliches Geld, das ins Land fließt.
                Das ist die Logik des westlichen Finanzsystems.

                Für sinnvolle Investitionen kann die Zentralbank über russische Banken das benötigte Geld zur Verfügung stellen, da gibt es keine Begrenzung.

                Wichtig ist, dass die benötigten Ressourcen da sind. Land, schmunzel, Energie, Rohstoffe, Menschen, Fabriken, Beton, Stahl, Glas, etcpp.
                Also dass die Ressourcen da sind, oder geschaffen werden können.
                Man kann sie auch im Ausland kaufen, dafür braucht es konvertierbare Währung. Da Russland massenhaft Rohstoffe verkauft, sind die auch nicht knapp.
                (der „Verkauf gegen Rubel“ zeigt ja, dass da natürlich Devisen auf einem Gasprombankkonto landen, oder wenn man direkt in Rubel kauft, muss man die ja auch gegen Devisen vorher eingetauscht haben)

                Mit den „Früchten ernten“ ist es nicht so einfach.
                Wird die Währung härter, kann man sich billiger mit Waren aus dem Ausland eindecken, Apple, Gucci, Rolex etc. Sind das Früchte?
                Dagegen wird es schwieriger, etwas zu produzieren, es wird ja relativ teurer.

                Es kommt auf die richtige Strategie an, Währung kontrollieren (China hat das jahrzehntelang gemacht), heimische Produktion entwickeln.

                1. es ist immer wieder faszinierend was für wissen, erklärungen, erkenntnisse . . . an orten wie hier zusammen kommt. danke an alle beteiligten dafür. gemeinsam können wir zu umfassenden erkenntnissen und verständnis kommen.
                  gerade die wirtschafts-, politik- und finanztheoretischen bereiche sind im allgemeinen sehr trockene themen die oft nicht leicht zu verstehen sind. da helfen solche kommentare und texte wie hier im blog sehr gut um sich durchblick zu verschaffen.

  93. Drei Bemerkungen zu Mariupol.

    @ F.H.
    6. April 2022 um 7:00 Uhr

    Warum dauert „Mariupol“ so lange?..

    Das Gelände von AsowStahl Werke samt dem Hafen gehörten zu den strategisch wichtigen Zivilschutzanlagen der UdSSR und stellen eine unterirdische Stahlbetonfestung dar. Und zwar so gegossen, dass diese Atombombenanschläge ohne Personalverluste aushalten kann.
    Auch wenn die konventionellen 500kg Fallbomben eingesetzt werden, bekommt man die Situation wie in Stalingrad 1942. Die Stadt wurde zerbombt, aber der unendliche Kampf in den Ruinen zermalmte deutsche Einheiten.

    Im Fall von Mariupol blieben unterirdische Labyrinthen unter den Werken unversehrt. Es war zwar möglich, beim Waffendepot bei Iwano-Frankowsk mit einem Kinschal unter der 60 Meter starken Beton- und Granitdecke zu treffen (den Rest erledigte die Detonation von Munition selbst), im Fall Mariupol wären aber eventuelle Hunderte davon benötigt.

    Und was hätten die Bewohner am Ende? Eine totale Ruine. Doch AsowStahl am gleichen Platz neu zu erbauen wäre eine schier unmögliche Aufgabe. Und die Stahlgießer dort wollen danach zu ihren Ofen.
    ***

    Beim analytischen Portal Aftershock.news ist ein Artikel veröffentlicht, der sowie die Rückgabe an ukis im Jahre 2015 als auch aktuelle Verbissenheit um Mariupol erklärt.

    Stichwort: Wasserversorgung.

    Donbass mit seiner üppigen und durstigen Industrie liegt im trockenen Steppengebiet. Der nächste Fluss ist Sewernij Donez nördlich von Slawjansk. Von dort nach Mariupol mit den Zweigen nach Donezk und andere Städte stehen die Pumpstationen, die Wasser stufenweise aufwärts befördern.
    Dieses Hydrosystem aus offenen Kanälen, Röhren, Eisenbahnbrücken und Dükeren wird Kanal Sewernij Donez-Kalmius benannt.
    Die ersten zwei Wassertürme befinden sich im Nordwesten+Westen vom Slawjansk/Sjewerodonezk(LVR) derzeit in der ukrainischen Hand.

    Für die erste Station neben Slawjansk entflammten bittere Kämpfe bereits im Sommer 2014. Strelkow mit seiner kleinen Truppe zog nach Donezk ab. Im Laufe der Kämpfe 2014 wurde Mariupol durch Donezker Milizen befreit. Wenn die Stadt damals nicht/em zurückgegeben wäre, ließe die ukrainische Armee Donezk, Makejewka und andere große Städte einfach verdursten.

    Beweis: das erste, was ukis am 24. Februar 2022 angestellt haben, war die Abschaltung von den Pumpstationen.
    Das ist aus den schrecklichen Erzählungen von befreiten Bewohnern aus Mariupol(seit dem 24. Februar konnten sie sich nicht waschen!) als auch von ständigen Beschwerden vom Chef von der DVR Denis Puschilin zu entnehmen.

    In Donezk selbst wird seit dem Ende Februar Wasser rationiert, derzeit wird es drei Stunden pro Tag zugeschaltet.
    Je wärme es draußen wird desto knapper wird es in den Städten von Donbass. Die Kämpfe um Slawjansk sind erst in der Anfangsphase, es gaben alleine die einzelnen Meldungen über Zweitkampf der Artillerie am Stadtrand.

    Die kreative Idee von manchen Strategen „alles platt zu bomben“ heißt die vier Millionen Bevölkerung verdursten zu lassen!
    ***
    Es ist wirklich spannend, wer sich in Hafenanlagen versteckt. Es soll definitiv eine fette Gans sein, die bereits mindestens sechs abgeschossene Hubschrauber und dutzende Insassen gekostet hat.

    Ich würde lieber auf die offizielle Meldung von Konaschenkow warten.

    1. @Ixus- das nenne ich handfeste konkrete Information!

      @Helm an zum Gebet hat vielleicht bei seiner Frage zu M. nicht die Diskussionen dahinter gelesen.
      Ein Kommentator brachte nämlich Pepe Escobars Tweet (wenns so heißt?) über ein geheimes Biolabor dort irgendwo in den Tiefen, das (zu?) Metabiota gehört.

      Wenns keine Namensgleicheit ist:Für ein Metabiota hat auch Hunter Biden Finanzmittel akquiriert:

      Ich habs bei Pepe kopiert (deepl übersetzt):
      „@RealPepeEscobar

      4. Apr.
      MARIUPOL 1/3

      Dies wird DIE brisante Geschichte der ganzen 404-Saga sein, nicht die Bucha-Falschflagge.

      Ja, es gibt eine Reihe von NATO-Honchos, die sich immer noch mit den Azov-Neonazis in den Eingeweiden von Azovstal verstecken.

      Der Schlüssel IST JEDOCH, WAS IN DIESEM UNTERIRDISCHEN RAUM 8 STOCKWERKE TIEFER VOR SICH GING.
      Pepe Escobar
      @RealPepeEscobar
      MARIUPOL 2/3

      Zivile Gefangene der „Biblioteka“ am Flughafen Mariupol sagten, dass ihnen ständig gedroht wurde, sie würden in eine Grube geschickt – aus der sie nie wieder zurückkehren würden.

      Bei der „Grube“ könnte es sich um ein von der NATO betriebenes UNTERIRDISCHES BIOLABOR bei Azovstal gehandelt haben.

      Avostal-Besitzer Achmetow flippt aus.
      6:34 nachm. – 4. Apr. 2022-Twitter Web App
      MARIUPOL 3/3

      Biomilitärische Experimente im Jahr 404 wurden von Achmetows Firma Metabiota durchgeführt.

      Das russische Untersuchungskomitee sammelt verzweifelt Beweise für einen ECHTEN, kommenden Nürnberger Prozess-2.

      Die wahre Geschichte der finsteren Grube“ wird also bald ans Licht kommen.
      (Kopieende)

      @Ixus, wissen Sie auch dazu etwas?? Kann das tief in dieser Festung sein?
      Jedenfalls (zumindest für mich) interessanter und gravierender als Meldungen, wer in welchen Dorf wieder mal einen Schuß -falsch- abgefeuert hat

      mfg
      vom Bergvolk

      1. Nur kurz zur Festung: Die Russen kennen diese Festung wie ihre Hosentasche. Und: Es gibt durchaus Mittel, mit Feinden in egal wie unüberwindbaren Festungen fertig zu werden.

      2. @Ausnahmsweise,

        huu….

        jetzt habe ich erst einmal alle Ihre Links durchgearbeitet.

        Eine Info die ich bei Hellevig gelesen habe: Das Moskauer (!) Durchschnittsgehalt 2018 liegt bei 89.000 Rubel / 70 = 1271,4€, das für Deutschland 2018 bei 3880€. Für die Großraumregion Moskau können wir uns also in Zukunft merken: 3880/1271,4 = 3. Das Verhältnis liegt bei 3.

        Aber was können wir jetzt mit dieser Zahl anfangen? Mein Gehirn befindet sich im Moment noch in der Abkühlphase 😉

        Eigentlich wieder der von Mr. M. genannte Faktor von 2-3.

        Das wird noch extremer wenn Sie:

        – berücksichtigen das die Steuerlast in der BRiD viel höher ist als die 13% in Russland

        – der Euro in Zukunft abschmieren wird (Schrottwährung)

        – es auf dem Lande in Russland günstiger ist (anderes Verhältnis).

        So, was wo – worum geht es jetzt?

        Fette Gans in Mariopol? Ja, das glaube ich auch.
        Pepe Escobar (lese ihn regelmäßig) – vielleicht was überlesen?

        Gönnen Sie mir eine kleine Pause oder führen Sie mich durch das Labyrinth?

        1. @Helm ab zum Gebet
          Zitat:“. Das Verhältnis liegt bei 3.

          Aber was können wir jetzt mit dieser Zahl anfangen? “

          NIX weil es Parallelwelten sind: Realwirtschaft und Nullenschreiberei.
          Oder sich seinenTeil denken, wenn wieder jemand behauptet, dass Ru Wirtschaftsleistung „bei den Niederlande“, „unter Italien“ etc liegt (alles schon gelesen)
          (Es sind Dodeln , die von nix a Ahnung haben)
          .
          Sich erfreuen, wenn der Miller in wenigen Jahren auftragsgemäß 25 000(? bin mir nicht mehr sicher)km Pipelines zur Gasifizierung von ~ 3 Dutzend Regionen Sibiriens baut.

          A bisserl eine Ahnung bekommen vom Phänomen Putin

          Ich war ja auch in Unternehmunssanierungen involviert
          Ich weiß nicht ob Sie wissen, wie die großen „Sanierungsmanager“ dieser Welt arbeiten?

          Im Laufe eines Krisenjahres werden sie geholt, dann beginnt die „Tiefgrabung“ -> Leuteabbau, Teilschließungen mit entsprechenden Rückstellungen. Alles was ein bisserl Schnupfen oder Kratzen im Hals hat (z.b. Vorräte, Forderungen) werden als tot erklärt und ebenfalls abgeschrieben..

          Das gibt einen riesigen Verlust, der als „entdeckte Leichen im Keller“ dem alten Management in die Schuhe geschoben wird.
          Im Folgejahr „gesundet“ so manches, sodass Rückstellungen aufgelöst werden können und der „Sanierungsmanager“ wird in den Medien gefeiert(Ist ja ein Riesensprung vorwärts).
          Im 3. Jahr gehts so lala und bevor klar wird , dass er weder neue Produkte noch Märkte geschaffen hat, ist er bei einem neuen Sanierungsfall.

          Und das ist nur ein Unternehmen. Vergleichen Sie das mit dem Riesen-Russland der 90er.

          (Anm.: Ich habe mal von den Krimis der Marinina erzählt-> Pseudonym einer Juristin+Oberstleutnant der Miliz im Innenministerium.
          Da habe ich erstmals zwischen den Zeilen die Situation damals kennengelernt: Die „Heldin“ fragt Ihren Mann, den Mathematikprofessor, ob wenigstens er weiß, wann er wieder einmal eine Gehaltszahlung bekommt.Für sich weiß sie es auch nicht.
          Oder ein Kollege besticht in der Obduktion mit 1 Flasche Wodka für eine Vorreihung, ganz schnell gehts trotzdem nicht, eine Kiste kann er sich nicht leisten: Nebeninfo, die arbeiten eh so schnell es geht, aber früher habens in Moskau wöchentlich 3-4 Morde gehabt, jetzt täglich 5-6 die auch mal 7-8 werden können)

          Nun Putin konnte nicht „tiefgraben“, selbst Jelzin beschuldigen hätte ihm nichts genutzt.
          Er musste das Riesenland aus all dem Elend so herausholen. Und hatte keine feundlichen Medien, die ihn bejubelten sondern alle Mächte der Welt die sich querstellten:
          Die Amis/ CIAler in den Behörden, die Westpropaganda , die Oligarchen, die zerrüttete+ ausspionierte Armee, die Nullenschreiber des Westens, die Transatlantiker in Russland, die Gscheiterln der 5.+6. Kolonne.

          Und trotzdem hat er es geschafft, dass jetzt der ganze Westen und die Defätisten hier ihn in der Endschlacht (und das ist nicht die Ukraine sondern die Nullenschreiberei) angehen.

          Und trotzdem setzen Millionen, besser Milliarden Menschen ihre Hoffnung auf ihn ( Anm,: siehe auch Link: „wegen der Unterstützung der Ukraine verliert Frankreich Afrika“)

          Und ich erfreue mich (nach Hellevigs Tod) weniger an den Zahlen, sondern an der Menge realer Projekte die laufend weiter gehen (es wird ja auch für heuer schon wieder ein Überschuss von 200 -300 MRD USD erwartet).

          Und da bringt auch M. immer wieder mal etwas, wie ich auch vom Bau der LIDER- Eisbrecher erfahren habe (und ein Videoschnipsel von einem Rundgang durch die SIBIR (? glaube ich)-nächster Eisbrecher der Arktika-Klasse in Fertigstellung, sah)

          mfg
          vom Bergvolk

          1. @Ausnahmsweise,

            dann lassen Sie mich Ihnen zum entspannten Wochenausklang noch diese Empfehlung von Mr. M. auf den Weg geben: Byron King

            https://investorintel.com/markets/gold-silver-base-metals/gold-precious-metals-intel/russia-deploys-the-gold-weapon/

            Russland entdeckt die Goldwaffe: Russland setzt den Mindestpreis von 5000 Rubel / Gramm Gold fest. Die Preise in Dollar mussten sich dem anpassen: Eine Unze kostete am Tag der Ankündigung 1550$ und stieg dann an auf 1925$. Wie Byron King schreibt (Übersetzung mit deepl.com):

            Haben Sie das verstanden? Mit einer russischen Preisuntergrenze unter dem Goldpreis besteht ein hohes Risiko für den Abwärtshandel.

            Sehr clever. Russland hat nicht einfach Goldkontrakte gekauft, um den Markt in die Enge zu treiben, sie schließlich zur Lieferung vorzulegen, physisches Gold zu verlangen und im Grunde genommen „die Bank zu sprengen“ im engeren Sinne. Nein, nein. Keine rohe Gewalt, wie wenn ein Panzer in die Stadt rollt. Und wenn Russland das getan hätte, hätten die Goldbörsen höchstwahrscheinlich einen Weg gefunden, die zugrunde liegenden Verträge zu entwerten und alles auf „Sanktionen“ oder ähnliches zu schieben. „Kein Gold für dich, Iwan!“

            1. @Helm ab zum Gebet-
              Ihr Interesse und Annäherung zum wirklichen Schlachtfeld (kurukshetra habe ich schon lange beschrieben) gefällt mir und ich danke für den Hinweis (habe den Link von M. zu Byron vorher nicht verfolgt)

              Dem gegenüber stehen die Dodeln dieser Welt. Ich kopiere einige Fadenbeitäge aus dem gelben Forum zur letzten Aktion:

              Auszug:
              „EU beschließt Kohle-Embargo gegen Russland / 50% der verwendeten Kohle in D kommt aus RUS
              Ikonoklast, Freitag, 08.04.2022, 07:34 @ igelei1081 Views

              Ein Importstopp für Kohle, Holz und Vodka aus Russland in die EU wurde beschlossen.
              50% der in Deutschland verfeuerten Steinkohle kommt aus Russland. Ob sich das so schnell mit Importen aus anderen Länder kompensieren lässt?

              70 Prozent der Kraftwerkskohle für die Stromerzeugung kommt aus Russland.
              Durran, Freitag, 08.04.2022, 08:46 @ Manuel H.668 Views

              Andere Kohleförderer wie Australien oder China haben jedoch kaum Kapazitäten um den zusätzlichen Bedarf zu decken. Muss statt auf der Bahn nun mit Schiffen her transportiert werden.

              Von der Stahlindustrie und anderen Industriesparten reden wir gar nicht erst.
              Das Embargo tritt erst in 4 Monaten in Kraft, falls Russland noch so lange liefert. Gegensanktionen sind schon in Vorbereitung.

              Sagen wir mal so, wir gehen spannenden und teuren Zeiten entgegen.
              Es sollte ja klar sein, dass Kohle aus Australien wesentlich teurer als solche aus Russland ist.

              In dieser Windreichen und stürmischen Woche sitzen natürlich alle auf der Wolke 7, wenn alle Windräder in Deutschland unter Volllast laufen. Kann aber auch mal 3 Wochen Flaute sein. Was dann?

              Dann können sie den Hafen Wismar und die dortige Holzindustrie zumachen und die Stadt auch gleich noch aufgeben / Problem Kraftwerk Rostock
              Plancius, Freitag, 08.04.2022, 08:44 @ Ikonoklast757 Views

              Wismar ist Deutschlands größter Holzumschlagplatz. Dort wird das vorwiegend russische Holz angelandet, z.T. weiter verarbeitet und weiter verteilt.

              Dort befindet sich mit Egger auch ein großes Werk für Faserplatten sowie Ilim Nordic Timber als ein großer Hersteller von Schnittholz. Ilim Nordic Timber ist auch zum Teil in russischem Besitz und steht damit vielleicht auch noch zur Disposition.
              Jedenfalls lebt ein großer Teil von Wismar und Umgebung vom Holz.

              Ein Importstopp für russisches Holz würde für die Region das wirtschaftliche Aus bedeuten. Holz ist für Wismar wie VW für Wolfsburg.

              Auch das Kraftwerk in Rostock bezieht den überwiegenden Teil seiner Kohle aus Russland.

              Da dieses moderne, regelbare Kohlekraftwerk als Mittel- und Spitzenlastkraftwerk mit einer Leistung > 500 MW ausgelegt ist und für die Netzstabilität in Deutschlands Norden mit seinen vielen Windrädern eine wichtige Rolle spielt, hätten Lieferschwierigkeiten bei Kohle ernste Auswirkungen auf die Sicherheit unserer Stromversorgung.

              Weiterhin müsste man bei Wechsel der Lieferanten viel längere Seewege und deutliche höhere Kosten in Betracht ziehen.
              Aber was nimmt man nicht alles für Opfer im Namen einer höheren Moral auf sich.
              Gruß Plancius
              (Auszugende)

              Ja,Westeuropa ist des Wahnsinns knusprige Beute geworden!

              mfg
              Vom Bergvolk

        2. Werter Helm,

          „Eine Info die ich bei Hellevig gelesen habe: Das Moskauer (!) Durchschnittsgehalt 2018 liegt bei 89.000 Rubel / 70 = 1271,4€, das für Deutschland 2018 bei 3880€. Für die Großraumregion Moskau können wir uns also in Zukunft merken: 3880/1271,4 = 3. Das Verhältnis liegt bei 3.“

          Das mag sein, aber dazu 2 Fragestellungen:
          1.) Wieviel Waren bekommt der Deutsche für seine 3880€ und wieviel der Russe für seine 1271 Rubel? Dh.h. wie groß sind die Warenkörbe bzw. die Kaufkraft? Sicher nicht 3:1. Der Deutsche hat vielleicht Vorteile bei Unterhaltungselektronik, Internet und sonstigen Kram, aber ich wette, dass er bei allem, was lebenswichtig ist, Wohnen, Grundnahrungsmittel, Strom, Benzin, ÖVM so richtig phänomenal gegen den Russen abstinkt und für seine € weniger als die Hälfte bekommt, als der Russe für seine Rubel. Würde sich das nicht auch im Tauschverhältnis der Währungen niederschlagen?
          2.) Das sind Durchschnittswerte. Wo liegt der jeweilige Median? Der liegt garantiert nicht bei 3800€, eher bei 2000-2500. Je größer der Abstand zwischen Median und Durchschnitt ist, desto größer ist die Ungleichverteilung der Einkommen zwischen Mindest und Max-Verdienern. Und wir wissen, dass das in der BRD ziemlich katastrophal aussieht. Deswegen werden ja Leute die knapp über Harz4 liegen, schon zum Mittelstand gerechnet, damit das nicht so auffällt. Hingegen müssten wohl eher alle, die unter 1Mio im Jahr verdienen, zur Unterschicht gerechnet werden und darüber geht erst die echte Mittelschicht los.
          Und ich wette, dass diese Ungleichverteilung in der RF nicht so groß ist, wie in Transatschlandistan, Damit hätte dieser Durchschnittswert in der RF eine höhere Aussagekraft, sprich mehr Anteile der Bevölkerung kommen überhaupt in den Genuss dieser Kaufkraft, während es hierzulande sicher weniger sind, z.b. nur die obersten 25%. Das schlägt sich dann darin nieder, wer sich mit der jeweiligen Währung welche Waren leisten kann und wieviele Konsumenten da zusammen kommen.
          Als ich es das letzte Mal checkte, war man in der BRD mit einem Jahreseinkommen von 80k schon bei den reichsten 10%. Aber reich ist man damit nicht mal ansatzweise, damit kann man in Bayern bestenfalls kleine Immobilien finanzieren. Das zeigt nur wie stinkreich die 1-5% sein müssen, während die unteren 50% so richtig mies dran sind. Da sind allerdings auch die ganzen Sozialfälle eingerechnet, die noch nicht so lang hier wohnen. Und deren Quote dürfte hierzulande astronomisch höher sein, als in RU.

        3. Helm ab zum Gebet
          7. APRIL 2022 UM 12:36 UHR
          @Ausnahmsweise,

          In meiner Nähe ist ein Forschungsinstitut für Schwerionenforschung , GSI

          Beim Gassigang lernte ich einen russischen Forscher aus Moskau kennen , der dort forscht , auf die Frage hin wie es denn in Moskau ausschaut mit der Lebenshaltung meinte er , ein gut Ausgebildeter , Ingenieur , Informatiker oder ähnlich gut bezahlte Berufe verdienen das gleiche wie hier in D , aber Steuerlast ist erheblich besser , Benzin 30 cent heutiger Preis , überhaupt Energie und Wohnen günstiger als hier , also man lebt dort als Gutverdiener wesentlich günstiger … Info 1 Jahr alt …

          Infos seit dem Krieg habe ich zwei direkte Nachrichten aus Moskau und eine Nachricht eher aus dem ländlichen Gebiet , die Lebensmittelläden sind voll mit allem was das Herz begehrt , Nachrichten ca vor einer Woche , Preise ganz leicht erhöht , wie gesagt Benzin 30 cent , das Leben nimmt seinen normalen Verlauf , wie der Westen auf 25% Inflation kommt kann niemand verstehen …

      3. @Ausnahmsweise
        Angeblich soll auch die gesamte ukraine mit Tunnel durchzogen sein… Stichwort dumbs & co…. biolabore, adrenochrome, kinderhandel etc … würde auch zum Thema Azovstal gut passen … die ukraine scheint hier wohl eine zentrale Rolle im Endspiel (?) zu spielen … kazahren-Brennpunkt …

        1. @Wu Ming -Tunnels durch die ganze Ukraine scheint mir zu viel (es sei denn die UdSSR hätte damals dort noch viel mehr zu schützen gehabt)- aber an Verbrechen wirds nicht mangeln.

          Aber ich erinnere mich an 2014, wo ich fast dauernd im Netz war. Eine betroffene „Moskau Lady?“ (damals schon verheiratet im Ruhrgebiet, 3 Kinder aber Verwandtschaft dort, hatte einen eigenen Blog aufgemacht, haufenweise übersetzt- auch Videos hineingestellt) brachte auch einen Schwerpunkt :

          ORGANHANDEL. Wenn ich mich recht erinnere auch mit ärztlichen Verbindungen nach Deutschland.

          Ich bin immer schon der Meinung gewesen, wenn man länger gesund leben will, muss man so schnell als möglich vor den Weißkitteln flüchten.

          Dort muss es aber ganz dramatisch gewesen sein. Mit einer Fleischwunde als junger, strammer Soldat ins Spital und ohne Nieren, Herz und Leber wieder raus.

          Irgendwo ist auch diesmal das Thema Organhandel aufgekommen (weiß nicht mehr wo)-aber nur kurz , rel. leise und bald verschwunden.

          Anm.: an irgendeiner Stelle (weiß nicht mehr wo) hörte ich dass der Weltweite Organhandel ein größeres Geschäft sei als Drogen-oder Menschenhandel.

          Sie glauben nicht, wie froh ich bin, dass ich schon alt bin und hinter den 7 Bergen lebe.

          mfg
          vom Bergvolk

    2. „Doch AsowStahl am gleichen Platz neu zu erbauen wäre eine schier unmögliche Aufgabe. Und die Stahlgießer dort wollen danach zu ihren Ofen.“

      Was wäre mit Kampfgas? Strukturen blieben intakt und die Biomasse wäre neutralisiert.

      1. @ Taximan

        Verbotene „Wahl“. Russland wird nur zulässige Waffen-Systeme und Munition einsetzen.
        Da bleibt nur, die Schuss-Öffnungen der Verteidiger zu „versiegeln“, ebenso alle Ver- und Entsorgungs-Öffnungen, Zuluft, Abluft, Wasser, Abwasser etc. Das würde diese Bunkeranlage in eine wahre Hölle verwandeln, aus der sich die Eingeschlossenen irgendwie rauswühlen müssten, um sich zu ergeben.
        Für die Bewachung der „Hölle“ würden wenige Dutzend Aufseher ausreichen, während die Übrigen wieder in den Kampf ziehen könnten…

  94. Dann schauen wir mal was der Donbassbogen so her gibt. 90000 Ukis gegen 150000 RF Leute plus Nachschub auf beiden Seiten. Vielleicht warder Abzug der RF Streitkräfte aus dem Norden ja die Finte um die Ukies aus ihren Löchern heraus zulocken und in die Falle tappen zulassen. Das wird ein ordentliches Gemetzel. Das wird einige Anglospinner oder Satanisten oder… freuen. Mich nicht. Es sind alles Menschen…

  95. Der von mir gerne gehörte Herr Schirinowski ist mit 75 heute gestorben.Viele mochten Ihn nicht,ich allerdings mochte Ihn.
    RIP

    Putin gab den Befehl zum Rückzug der Truppen aus Kiew persönlich um die Verhandlungen vorwärts zu bringen.
    Nun steht er als Kriegsverbrecher in den Schlagzeilen der Mörderpresse .
    Nicht jede Entscheidung ist Klug gewählt,Kadyrow hatte Einspruch eingelegt wurde jedoch nicht gehört.
    Man sollte das Krieg führen jenen überlassen die ihr Handwerk verstehen und nicht jene sinnlos Opfern die dort wirklich lm Feuer stehen.
    Die Labbergruppe hat mal wieder jede Menge russischer Soldaten den Tot gekostet.Aber was solls,wen jucken die Opfer derer die glaubten es ginge um mehr als Geld und Macht.

  96. Ganz ehrlich, mir geht die Nomenklatura im Kreml langsam auf den Sa..!
    Die glauben immer noch das im Westen Schnipsel von Aufrichtigkeit existieren die man nur einsammeln muss um wieder der Gute zu sein der man nie war.
    Für die Herren seit ihr nur Untermenschen .
    Was sind Sanktionen in dem getroffenen Umfang anderes als eine Kriegserklärung?
    Und meint da wirklich jemand das die je wieder aufgehoben werden?
    Das nächste NATO Land wird Finnland sein gefolgt von Schweden und dann geht das Gejaule wieder von vorn los.Rote Linie werden gezogen und niemand mehr nimmt die ernst.
    Selbst die Tschechen Köter liefern nun Eisenbahnzugweise Panzer und SPW und das ohne Probleme.Die Loks befeuert mit russischem Diesel.

  97. Wieder einmal die Serben … verhaltensauffällig.

    Roter Stern Belgrad spielt im Rahmen der Basketball-Europaliga in Litauen. Als vor Anpfiff ein Banner (ukrainische Fahne mit Aufschrift: Stoppt den Krieg!) gemeinsam hätte getragen werden sollen, haben die Serben verweigert. Daraufhin ein gellendes Pfeifkonzert der Liptauer …

    https://yewtu.be/watch?v=_VPND86_FXU

    1. Hoffentlich haben die Serben gewonnen! Das sind ja richtige grosse Kerle. Dagegen sah die lit. Mannschaft etwas mickrig aus.

  98. Schiller. : wir werden wunderbar auf dem Globus herumgeworfen. wir sind Taucher, die mal hier und da den Kopf rausstrecken. Und dann wieder in die Tiefen herabsenken.

  99. Die USA wollen den Krieg nach Westeuropa tragen. Sie reizen die Ansage von Putin bis Ultimo aus.

    1. Die USA rufen zum Regime Change in Russland auf
    2. Die USA sanktionieren weiter
    3. Die USA liefern weiter Waffen
    4. Die USA überwachen den Funkverkehr der russ. Armee und geben ihn an die Ukraine weiter. So wurden u.a. die russ. Generäle geortet, nix mit zu weit vorgewagt
    5. Die USA geben Bilder der russ. Stellungen an die Ukraine weiter.

    Punkte 4 und 5 kamen gerade eben im Auslandsjournal bei ZDF.

    Also was braucht Putin eigentlich noch? Seine Soldaten sterben weil die USA wirklich alles relevante an die Ukrainer weiterleiten.

    1. Ja, der Westen ist längst Kriegsteilnehmer. Die Waffenlieferungen sind Krieg. Die Sanktionen sind Krieg. Die völlig gesetzlosen Enteignungen sind Krieg. Die Russen sagen es ja längst: wir sind in einem Krieg, in einem totalen Krieg sogar, den der Westen entfesselt hat. Das ist doch nicht streitig.

      Aber was heißt „was braucht Putin noch“? Soll er nun mit Nuklearwaffen zurückschlagen? Die Russen haben eine verantwortungsvolle Regierung, keine Hasardeure, Schulabbrecher und Taugenichtse wie wir. Die Russische Militärdoktrin ließe eine solche überzogene Reaktion gar nicht zu, Gott sei Dank. Die der Amis schon, und nochmals Gott sei Dank funktioniert die atomare Abschreckung. Danke, Rußland!

      Warum sollten die Russen nun etwas Irres tun? Sie sitzen doch erkennbar am längeren Hebel. Die Umstellung der Energielieferungen auf Rubel und die Golddeckung des Rubels sind wahre Geniestreiche. In der ganzen Welt hat man sehnsüchtig darauf gewartet, die Dollardominanz endlich brechen zu können (Versuche dazu wurden bislang mit Kriegen und Regime-Changes belegt) und den verhassten arroganten Amis eins auswischen zu können. Nun geht das wie mit dem berühmten Kartenhaus. Die Begründung für jedes beliebige Land, aus dem Dollar und aus dem Euro zu gehen, hat der Westen selbst geliefert: ihr setzt eure Währungen als Waffe ein, Anlagen in euren Währungen sind nicht sicher. Ein Knieschuss sondersgleichen.

      Die Russen können sich bequem zurücklehnen und schauen, was nun passiert. Das Ding in der Ukraine läuft vielleicht etwas schwieriger als zuerst gedacht, aber das kriegt man schon in den Griff. Läuft es eben etwas anders ab und/oder dauert etwas länger als ursprünglich gedacht. Ein noch länger laufender Konflikt muss auch gar nicht unbedingt nachteilig für Rußland sein.

      Die Ukraine ist nicht der eigentliche Schauplatz. Das begreift man vielleicht in den USppA, aber nicht bei den EU-Deppen. Wie immer geht es nur um Ressourcen. Und Rußland hat die alle, ob Rohstoffe oder Lebensmittel. Das Land ist autark. Die Amis sind nahezu autark, wenn man ihre quasi-Kolonien einbezieht. Richtig am Arsch ist Europa, und hier besonders Deutschland. Wir haben außer Kohle, die wir nicht mehr abbauen wollen, gar nichts. Wir haben aber auch keine Armee mehr, mit der wir irgendwo Ressourcen sichern könnten (denn dafür sind Armeen da, wie Horst Köhler mal ausplapperte, was ihn das Amt kostete). Die NATO hat das unverfroren in ihren Statuten stehen inzwischen. Wir brauchen also Gute Miene mit den Russen oder die Macht der NATO, um noch an Ressourcen heranzukommen. Die NATO ist aber nicht in erster Linie für uns da, sondern für die Amis.

      Darum sind wir so richtig am Arsch. Die Aufstockung und Wiederertüchtigung der Bundeswehr ist folgerichtig. Es geht dabei nicht darum, den Russen zu widerstehen (das macht die gesamte NATO), sondern qua Militär wieder Macht und Geltung zu erlangen, um bei der Verteilung von Ressourcen mitreden zu können. Mal sehen, ob’s klappt mit unseren Strukturen wie Beschaffungsamt…

      1. @ Ronald

        Das sehe ich auch so.
        Deutschland wird aber mangels junger leistungsfähiger Generation trotz großen Aufrüstungs-Getöse nicht mehr als ein „militärischer Schatten“ bleiben.
        Und die NATO? Zwar drängeln sich jetzt angeblich Länder wie Finnland und Schweden nach NATO-Mitgliedschaft, doch was wird daraus? Je größer desto handlungsunfähiger?

        Ich vermute, dass der momentan „sanft vor sich hin köchelnde“ Ägäis-Konflikt zwischen der Türkei und Griechenland zu gegebener Zeit das NATO-Bündnis explosiv funktionsunfähig macht. Russland wird einige Wochen oder Monate den vergeblichen Schlichtungsbemühungen der NATO zusehen, bis es durch die Sperrung des Bosporus und der Dardanellen-Durchfahrt als Betroffener zum Eingreifen gezwungen wird. Erst als Vermittler und dann nach Provokation als Kriegspartei.

        1. Zumal man davon ausgehen kann, dass die Deutschen genötigt werden, die 100 Mrd in USA auszugeben.

          Und bei den üblichen Mondpreisen bekommen sie vielleicht soviel Wehrtechnik wie im Wert von 20Mrd, nur noch fehleranfällig ohne Ende und mit stinkteuren Supportverträgen, damit ausufernd kostspieligem Unterhalt und niedriger Einsatzquote.
          Und natürlich noch diverse vertraglich oder physisch eingebauten Gängel-Gimmicks, wie „du darfst nur schießen und treffen, wenn der große Bruder damit einverstanden ist“. Das wird dann nicht bei 100Mrd bleiben.

          Wobei es bei der Zuverlässigkeit der einheimischen Wehrtechnik auch nicht so prall aussieht, aber da entfällt zumindest die zusätzliche Gängelei. Soviel Rückgrat traue ich dem Bundesscholz und der Verteidigungsische aber nicht zu, also wird der Großteil der Euronen schon in Übersee verdampfen.

          Aber mit dem Nachwuchsmangel wäre das jetzt eigentlich der richtige Zeitpunkt, um große Mengen an neu zugezogenem Jungvolk zu rekrutieren, am besten mit ihren eigenen muslimischen Kommandostrukturen, weil alles andere wäre ja total unwoke (*kreisch*). So mit studierten, weißen Offizieren die Deutsch sprechen und so Konzepten wie Disziplin(*kreisch*) und Shit, das ist so Nazi und oberpatriarchalisch (*kreisch*), geht gar nicht mehr.

          Die ganzen Araberclans und die Partyszene mit Profifachwissen in der Umdekoration von Innenstädten und im beliebten Breitensport der nichtkonsenten Kollektivbesamung der Damenwelt, die haben doch bestimmt massig Personalüberkapazitäten und können ihre Expertise auch in putinhörigen Schurkenstaaten anwenden, um dort Frieden, Demokratie und PoC-Babies zu bringen.

          Die können dann gleich noch den Clan-Patriarchen als eigenen General mit bringen und ihren Drogenhandel über die Einbeziehung der Bundeswehrstandorte und ihren im Ursprungs gebliebenen Clan-Teilen optimieren und nebenbei bissl Waffen dealen. Das bringt massig BSP, Mann! Der DAX(*kreisch*) wird zur Rakete, isch schwör!
          Das ist dann halt nicht die neue Seidenstraße…, sondern naja … die alte Sklaven-Opium-Waffenhandelstraße, nur viel besser und mit Profi-Absicherung der Handelsrouten!

          Und die bunte Muselwehr kann man dann später gleich noch dazu motivieren, dass allemannische Kalifat zu etablieren, wenn Russland nicht mehr nervt. Also ich sehe hier massig Synergiepotenzial. Wir schaffen das!

  100. Eben kommt die Meldung Wladimir Schirinowski ist tot. Er wurde 75 Jahre alt. Er starb angeblich an den Folgen einer Lungenentzündung durch Corona. Wie wertet ihr diese Meldung?

  101. @HPB

    Da haben sie Recht. Bis auf ABC hat der Westen Alles, wirklich Alles an Schmutz und Dreck rausgeholt was es zu bieten gibt. Was nach Kriegspartei stinkt, wie eine Kriegspartei redet und wie eine Kriegspartei handelt, das ist eine Kriegspartei, in Form des Westens. Übrigens werden mittlerweile auch Panzer und moderne fahrbahre Flugabwehrsysteme an die Ukraine geliefert.

    1. Und unsere Verteidigungstussi spricht was von „der Feind hört mit“, deshalb wird nichts mehr bekannt gegeben was alles nach ukrostan geliefert wird.

  102. Ernüchterung (wird manchen „Hitzköpfe“ gar nicht schmecken)

    Der Reporter Zarkovic ist aus dem Donbass heimgekehrt (hat Gerichtstermin in Belgrad … wird bald wieder im Donbass sein).

    Sein gesellschaftliches Fazit (für ihn, aus serb. Perspektive „unbegreiflich“ … aber: es ist so): Generell fühlen sich die Donbasser (beide Republiken) als Ukrainer, die lieber vom Kreml als von Kiew aus regiert werden möchten. Sie hören ukrainische Musik; sie lieben die ukrainische Küche. Sie sprechen zwar russisch, meinen häufig, ukrainisch wäre die schönere Sprache. Klingt perplex, hat Zarkovic jedoch so aufgenommen. Die Donbasser haben z.B. nicht einmal die Ortsschilder, die noch aus UdSSR-Zeiten in ukrainisch-russisch geschrieben sind, ausgewechselt.

    Im Grunde sind es friedliche Menschen.

    Generell – wird aus ihrer Perspektive – nicht gegen die Ukraine gekämpft, sondern gegen das Böse … gegen die Nazis.

    1. Sein gesellschaftliches Fazit (für ihn, aus serb. Perspektive „unbegreiflich“ … aber: es ist so): Generell fühlen sich die Donbasser (beide Republiken) als Ukrainer, die lieber vom Kreml als von Kiew aus regiert werden möchten.

      Das kann ich gut glauben. Die Leute waren jahrzehntelang Sowjetbürger ukrainischer Republikszugehörigkeit und russischer Nationalität, und damit hatte keiner ein Problem. Selbst in der Unabhängigkeit gab es keines, es gab mal mehr pro-russische, mal mehr ukrainisch-nationale Regierungen, von denen keine irgendeine der vielen Nationalitäten ernsthaft benachteiligen wollte. Einige multiethnische Ukraine, war die Devise.

      Bis der Westen und besonders die USppA ihre dreckigen Pfoten da drin hatten, Nazis förderten und schließlich einen faschistischen Umsturz herbeiführten. Das Sprachengesetz war dann der Tropfen, der aus friedlichen Bürgern wehrhafte Bürger machte, im Donbass und auf der Krim.

      Übrigens lieben auch die Russen in Russland ukrainisches Essen und ukrainische Lieder. Kaum eine größere ausgelasene Feier, besonders Hochzeiten, auf der nicht „Ja sh tebe pidmanula – ty sh mene pidvala“ gesungen wird. Oder wurde (?).

      Ich glaub aber nicht, dass die Russen jetzt ukrainische Kultur ablehnen; ich denke, die wissen, wer der Gegner ist. Das vergleiche man mal mit der „Kultur“ bei uns, wo selbst russische Katzen, Bäume, behinderte Sportler, Sängerinnen usw. ausgegrenzt werden. Von den Colorado-Hassern, die von Kakerlaken, Kastrieren und Untermenschen reden, ganz abgesehen.

      Sie hören ukrainische Musik; sie lieben die ukrainische Küche. Sie sprechen zwar russisch, meinen häufig, ukrainisch wäre die schönere Sprache. Klingt perplex,

      Das will ich meinen. Ich muss oft schmunzeln bis laut auflachen, wenn ich die verhunzten Ortsnamen lese. Aus einem schönen runden Tschernigow ein Tscherni-hiw zu machen, grausam. Oder aus dem guten alten Kiew (russisch wie deutsch) eine Ki-iw zu machen. Oder aus Kriwoi Rog ein Kriwyj Rih, das tut doch in den Ohren weh. Überhaupt, in einer Sprache mit kyrillischer Schrift ein zweites, lateinisches i, was soll das? Die Dmitris heißen jetzt Dmitro, die Pawels Pawlo, auch wenn die ihr Leben lang Dmitri und Pawel genannt wurden. Das klingt alles so krampfhaft und abartig, dazu noch lächerlich.

      Ukrainisch klingt sehr ähnlich wie polnisch. Und der Sprache mit ihrem Szczeczin, mąka und Łódź usw. hat, glaube ich, noch keiner einen schönen Klang nachgesagt. Aber gut, ich bin da nicht neutral.

      Die Donbasser haben z.B. nicht einmal die Ortsschilder, die noch aus UdSSR-Zeiten in ukrainisch-russisch geschrieben sind, ausgewechselt.

      Das wieder mal vergleichen mit der Vernichtungswut der Ukro-Nazis…

      Generell – wird aus ihrer Perspektive – nicht gegen die Ukraine gekämpft, sondern gegen das Böse … gegen die Nazis.

      Und es IST ja auch das Böse. Schaut euch an, was das aus Menschen macht. Nazisymbole benutzen ist das eine, das macht so mancher mal als Provokation oder Protest gegen das System. Aber was die Ukro-Nazis aus Hass mit Menschen machen, das ist vertiert. Die stolz selbst aufgenommenen Videos mit russischen Kriegsgefangenen kursieren. Der Typ, der im Treppenhaus einem Russen die Augen aussticht, um ihn dann mit einem Stich in den Kopf zu töten. Die Hinrichtung von auf dem Rückzug befindlichen Russen aus einem SPW auf einer Straße. Die Folterungen mit Schüssen in die Beine. Seelische Grausamkeiten wie Anrufe bei Angehörigen mit aufgefundenen Handys. So handelt doch kein Mensch.

      Der Melnik meinte, es sei eben Krieg. Komischerweise gilt das aber nicht für angebliche oder tatsächliche (das bleibt ja nicht aus, zumal bei einem so dreckig kämpfenden Gegner) Verfehlungen auf Seiten der Russen.

      Man kann nicht so viel fressen….

  103. Unglaublich, was für Räuberpistolen die „Faktenchecker“ beauftragt werden zu erfinden, wenn eben jenen Auftraggebern der A.. auf Grundeis geht und ihr „Massaker“ (genau, in „Butcher“ fürs US-Publikum) sonst nicht mehr zu halten ist. Satellitenbilder, die beweisen, daß Leichen schon länger liegen, Du lieber Himmel. Und die offenkundigen Fragen, die eine solche Mär nach sich zieht, beabsichtigt man dann zu ignorieren?! Als da wären zeitlicher Abstand zwischen Abzug der Russen und Einzug der Ukrainer, Fragen der Verwesung nach zwei Wochen bei 15 Grad usw. usf. Aber wenn es ein Faktenchecker sagt, dann muß es ja wohl stimmen.

    1. Ist doch ganz einfach…
      Guckst Du… das da sind alles Barbaren, die noch nicht mal die Toten von der Straße räumen, besoffen und Untermenschen, genau das braucht’s für’s ultimative Feindbild. Sie fragen sich noch, andere fressen und sind’s zufrieden…
      Pispers: „Der Tag hat Struktur, mit’nem richtigen Feindbild“ Der Russe hat, vor allem in verblödeten west-hohl-birnen, niemals richtig aufgehört, idealer „Bösewicht im Wandschrank“ zu sein, wo man ihn nach Belieben für die Ohrfeigen rausholen kann und dann wieder reinschiebt, für’s nächste Mal…
      Nun gucken sie alle dumm, weil er jetzt mal NJET gesagt hat. Und sie stinken schon länger, weil sich alles auflöst. Also, noch mehr Verwesung, paßt doch!
      Einfach Nase zuhalten und durch, laß‘ sie stinken, es wird sich gekümmert, keine Bange…

      Grüße

      Wassili

      1. Niemand lässt Leichen auf den Straßen wochenlang liegen. Die Seuchengefahr betrifft alle, auch die Besatzungstruppen. Die Stadt hat während der russischen Besatzung 57 Leichen in einem Massengrab auf dem Friedhof bestattet, sicher mit dem Einverständnis oder gar im Auftrag der Russen. Warum nicht die in der Vul. Jablunska? Die Leichen waren angeblich sehr unterschiedlich lange tot, zwischen fast 4 Wochen und wenige Tage. Das lässt doch eigentlich nur den Schluss zu, dass die woanders eingesammelt und zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Jablunska abgelegt wurden? Der eine oder andere womöglich auch dort getötet von den Ukro-Nazis, z.B. der im Kanalschacht mit dem „Georgsband“ auf der Brust.

        Mir ist heute so ein Gedanke gekommen: nach „Zeugenaussagen“ haben entweder die russischen Soldaten dort wochenlang wahllos gemetzelt oder aber die jungen russischen Soldaten waren ganz nett (Essen und Diesel gegeben), aber hinzugekommene FSB-Truppen waren die wahren Teufel.

        Wie auch immer: von jedem Scheiß haben wir heutzutage Videos in den sozialen Medien. Die Ukro-Nazis sind besonders stolz, ihre Untaten zu filmen und online zu stellen. Da möchte man doch annehmen, dass vermeintliche ähnlich handelnde Charaktere bei den Russen auch in dieser Hinsicht ähnlich gestrickt sind?

        Und wenn das nicht – ist es wirklich auch nur ansatzweise glaubhaft, dass in all den Wochen dieser Schreckensherrschaft sich nicht ein einziger Anwohner gefunden hat, der da mal ein Handyvideo oder ein paar Fotos gemacht hätte? Vielleicht versteckt hinter dem Fenster von einem der Hochhäuser in der Nähe? Weil er dachte, das muss die Welt erfahren?? Ich meine, Bellingcat konnte damals 2015 lückenlos den Weg eines Buk-Systems aus Rußland zum Abschussort allein anhand von Fotos aus sozialen Netzwerken nachvollziehen. Und hier nicht eines, das eines der vielen, vielen Verbrechen zeigt?

        Das Mobilfunknetz in Butscha war die ganze Zeit verfügbar, das haben die Russen weder zerstört noch außer Betrieb gesetzt, wurde ausdrücklich betont.

        Das ist doch vielleicht eines der schlagendsten Argumente gegen den im Westen verbreiteten Hergang?

        Naja, vielleicht taucht ja noch etwas auf, sobald die Dreharbeiten abgeschlossen sind…

  104. Wenn Russen in viel angesagte Ofensive nicht alles zum Schutt und Asche legen und zehntausende ukrainische Soldaten in kurze Zeit verjagen, sehe ich Möglichkeit, dass jede Jäger Verband aus Polen denkt, dass er auf Moskwa marschieren könnte.
    Ein Staat lebt von Image seine Armee. Keine wagt sich US Armee herausfordern (bis jetzt). Und diese Angst basiert an zestörerische Kraft welche US Armee in letzte 200 Jahre gezeigt hat. Für Amis ist kein Problem 2-3 Milionen Menschen ermörden um ihre Ziel zu bekommen. Aber diese Brutalität hat ihnen auch Respect von Gegner gebracht.
    An Asche ukrainische Städten kann eine neue Novorussia entstehen. Es ist Zeit Weg nach Dnjepropetrowsk und Odessa platt zu bomben.

  105. Es gibt viel Fragen in Netz
    NATO Soldaten in Mariupol? Mein Frage dazu, könnte Putin nicht Macron Wiederwahl retten in dem er diese Soldaten rauslässt. In Gegenzug kann Frankreich eingefrorene Gelder freigeben?
    Unzählige Tank Depot würden von Russen zestört. Bald wird ukrainische Armee Treibstoff ausgehen? Meine Bemerkung; aus Bilder von ukrainische Städten habe ich noch keine grösse Stau bei Tankstellen gesehen. Eindeutig hat Russland zu spät angefangen Oel zu verbrennen.
    Nach befreiung von Mariupol werden Russen Ofensive in Süden wieder aufnehmen? Glaube nicht bald daran. Meistens nach so lange Operationen werden Einheiten Wochenlang nach Hause geschickt.
    Westler haben russische gelder eingefroren? Ist es nicht möglich gesetzliche Grundlage zu schaffen um westliche Eigentum in Russland zu beschlagnahmen? Ist es nicht möglich jede weitere Handeln an Freigabe diese Gelder zu verbinden?
    Westler überlegen diese Gelder an Ukraine zu überweisen? Ist das nicht Ende uns heute bekannten Wirtschafts Systems? Wenn Westler, dass wirklich machen, dann meine Meinung nach ist jede verkaufte Liter Oel ein Verrat. Gas Oel Dünger, Metallen werden nur nach Rückgabe diese Gelder erfolgen.

    1. Ich glaube, die 300 Milliarden sind abgeschrieben und werden kein Thema irgendwelcher Verhandlungen mehr, sei es offen oder geheim. Mit diesem Diebstahl hat sich der Westen selbst ins Knie und durchaus noch ein wenig höher geschossen und sich, wie es die Russen treffend ausdrückten, selbst für zahlungsunfähig (=bankrott) erklärt. Die Folgen sind gar nicht auszumalen, aber sie werden spürbar sein. Seit hinter den Weltwährungen kein Edelmetall mehr steht, ist VERTRAUEN das A und O. Oder eben Militärmacht. Beides bröckelt massiv, für alle sichtbar.

      Freilich, Rußland könnte ein Vielfaches beschlagnahmen an Vermögen westlicher Schürfer und sonstiger Unternehmen in RU. Aber das wäre eben nicht vertrauensbildend.

      Macron wird es oder so wieder werden, leider. Weil die Linke nicht und nicht begreift, daß der Feind in der sog. Mitte und nicht rechts sitzt. In der Stichwahl wird dann doch wieder das vermeintlich „kleinere Übel“ gewählt. Die einzige Chance liegt in der ersten Runde, hier muß Macron gleich auf dem dritten Platz landen. Ich habe wenig Hoffnung.

    2. Hm. Ich denke die RF hat da schon einen Plan. Wozu denn dieser Abzug aus dem Norden? So wie ich es gelesen habe, karren die Ukies doch grad alles in Richtung Donbass. Rein in den Kessel kommen sie noch. Dafür muss man ihnen aber auch noch ein bisschen Benzin übrig lassen. Und dann Deckel drauf. Fertig und Ende…

      1. Entmilitarisierung war doch ein erklärtes Ziel. Wenn jetzt die Reste der ganzen Militärtechnik in einer Gegend zusammen gezogen wird, kann man das auch als Silbertablett bezeichnen.

  106. Also die Nato Komandeure/Ausbilder/Anführer/Einheizer lässt die RF nicht mehr aus Mariopol raus (wenn es denn stimmt). In Syrien war das noch anders. Ich freue mich schon auf schöne Bilder, wie der Welt vorgeführt wird, wessen Hände ganz dreckig sind. Eigentlich weiß die Welt das. Aber mit Video/Audio kommt dann auch im Hirn an.

  107. Ukrainische false-flag-Aktion – dazu von mir hier 2 Zitate aus dem vollständigen Beitrag mit vielen weiteren Informationen zum Thema:

    https://uncutnews.ch/ukrainische-polizei-fuehrte-nach-eigenen-angaben-einen-tag-vor-dem-auftauchen-der-leichenvideos-eine-saeuberungsaktion-in-bucha-durch/

    „Die ukrainische Polizei hat auf Facebook gepostet, dass sie einen Tag vor dem Auftauchen von Videos, die in der Siedlung verstreute Leichen zeigen, eine „Säuberungsaktion“ in Bucha durchgeführt hat, während der Krieg der Worte über das angebliche „Kriegsverbrechen“ weitergeht.“

    (…) „Eine Zeitleiste, die von der New York Times zur Verfügung gestellt wurde, legt nahe, dass pro-ukrainische Neonazi-Kämpfer von Asow in Bucha einmarschierten, nachdem die russischen Truppen abgezogen waren und der Bürgermeister von Bucha die Befreiung der Stadt verkündet hatte, ohne dabei irgendwelche Gräueltaten zu erwähnen.

    Mar 30:
    Ru troops leave Bucha
    Mar 31:
    Mayor of Bucha announces town ‚liberated‘, makes no mention of atrocities.https://t.co/WLAfjJOfZt
    Apr 1/2:
    Azov Nazis enter Buchahttps://t.co/WkSTMUJy4O
    Apr 3:
    Ukr MinDef publishes video of ‚Russian‘ atrocitieshttps://t.co/HDUUYI7zex pic.twitter.com/PQUgD9izpz
    — Moon of Alabama (@MoonofA) April 3, 2022

    Ein Mitglied von Azov soll gefragt haben, ob er auf Personen, die keine blauen Armbinden trugen, schießen dürfe.

    Lat night, Sergey „Boatsman“ Korotkikh, infamous Neo-Nazi & member of Azov, posted a video titled „The BOATSMAN BOYS in Bucha“. At the 6 second mark you can clearly hear the dialogue:

    „There are guys without blue armbands, can I shoot them?“
    „Fuck yeah“ pic.twitter.com/n8WY1D0xRe
    — Russians With Attitude (@RWApodcast) April 3, 2022″

    1. Heute verbreitet die deutsche Wochenschau ungeprüft die Meldung dass die Russen in Mariupol per Drohne Giftgas eingesetzt hätten. Quelle ist das Azow Bataillon selber. Was aus deutschem Journalismus geworden ist sieht man nicht erst seit Syrien und jetzt erst besonders.

  108. @SG.

    Ich denke da an Bilder wie in Berlin 1945 wo General Weidling mit seiner Entourage mit erhobenen Händen aus einem Tiefbunker gekrochen kam. Es ist einfach traurig dass hier Deutschland wie Selbstverständlich Kriegspartei geworden ist und das Land mittlerweile jede Sauerei mitmacht.

Kommentare sind geschlossen.