Dies und Das – zwei große W

Heute kein Witz sondern ein Schocker. Wie „die Welt“, ein nicht gerade als merkel-feindlich bekanntes Blatt offen legte, wurden wir, wurde das Volk planvoll und betrügerisch in Panik getrieben. Angezettelt und geführt wurde die fragwürdige Betrugs-Operation von einem staatssekretär im innen-ministerium names markus kerber, der seinen Namen zu „gekerbt“ ändern sollte, denn diese Kerbe wird er nicht mehr los (und auch sein Vorgesetzter sollte sich in „Kerbenhofer“ umbenennen).

Interessant alleine schon, *wen* man sich als Komplizen aussuchte. Natürlich das rki, die lächerlich unglaubwürdige Sumpf-Anstalt, aber ansonsten: Fach-Institute? Nein, nicht mal dem Anschein nach (wie das rki): Das Leibnitz Institut für *Wirtschafts-Forschung*, das Institut der deutschen *Wirtschaft* der Stiftung wissenschaft und politik sowie „mehrere [offensichtlich nicht nennenswerte] Universitäten“.
Na klar, wer sich z.B. im Urlaub mit Malaria infiziert hat, der wendet sich *wo*hin? Na, an Wirtschafts-„Forscher“ natürlich oder an ein Institut, dessen Schwerpunkt im Klartext die Küngelei von politik und Wirtschaft ist. Wohin denn auch sonst?

Das Ergebnis? Massenweise in die Pleite getriebene Firmen, *kleine* Firmen wohlgemerkt, oder anders ausgedrückt, Firmen, die nicht das Geld haben, um das Räderwerk zwischen politik und Wirtschaft zu schmieren. Firmen übrigens auch, die der zunehmenden Überführung der Wirtschaft in Richtung Konzerne im Weg stehen und mithin auch der leichteren, weil zentralisierten Kontrolle der „Bürger“, Pardon, ich meine natürlich der „rechtsstaatlichen, transparanten, modernen Menschenrechts-demokratie“.

Aber ich danke trotzdem. Für ein erschreckendes Beispiel und einen soliden Beleg für das heutige Haupt-Thema.

Eigentlich lieferte Dr. Hossenfelder (mal wieder) den Auslöser für einen Teil des Haupt-Themas, nämlich mit ihrer absurden – aber fachlich korrekten – Erklärung des Begriffs ‚real‘ in der Natur-Wissenschaft, insb. der Physik. ‚Real‘ heisst dort nämlich in etwa „unerlässliches Element für eine (physikalische) Aussage“. Und das ergibt oberflächlich betrachtet auch Sinn.
Beispiel: Für eine Aussage zur Beschleunigung einer Masse (z.B. eines Autos) sind nur wenige Elemente maßgeblich, ergo ist z.B. ein Element für die Berechnung der Licht-Geschwindigkeit innerhalb des Ereignis-Horizonts eines schwarzen Lochs irrelevant oder „nicht real“.
Man könnte es auch locker die „Physik ist schwer genug, also haltet es so simpel wie irgend möglich!“ Regel nennen.
(Rand-Anmerkung: Nein, das hier richtet sich nicht gegen Dr. Hossenfelder, weil die im Rahmen des für sie Machbaren immerhin ernsthaft *versucht*, nachzudenken, ja, sogar kritisch zu denken).

Nur: Vieles, sehr vieles, ist in der heutigen Physik nicht empirisch erforscht (so wie der Normal-Mensch sich das vorstellt) sondern, nicht selten auch um mehrere Ecken, geschlussfolgert und oft auch schlicht nichts weiter als ein mathematisches Modell.
Ich habe dazu ein hübsches Beispiel: Es ist nicht mal sonderlich schwer, kubische Brüste mit spiraligen Nippeln zu berechnen – nur: In der Natur sind Brüste niemals kubisch und Nippel zuverlässig (Daumen mal Pi) rund und keine Spiralen.
Und *die*, die Natur, ist doch wohl der Gegenstand der Natur-Wissenschaft.

Nur sind Brüste weder Lichtjahre entfernt noch erheblich kleiner als Atome, sprich, wir können sie (zu meiner großen Freude) *praktisch* (im Gegensatz zu theoretisch) erkunden. Sehr erhebliche Teile des Fachbereichs Physik aber, und insbesondere auch so gut wie alles in der Astro-Physik, sind *nicht* praktisch erforschabr (Beispiel: Das Gros dessen, was beim cern getrieben wird).
Und dort gibt’s Glatteis, vor allem aus einem Grund: Brüste gibt es. Garantiert und sprichwörtlich greifbar. Und sie unterliegen gewissen Gesetzmäßigkeiten, der z.B. nicht plötzlich irgendwo selbstständig aufzutauchen, sondern an einer Frau zu sein. Kurz, wir kennen den Kontext, den Ereignis-Raum. Den Ereignis-Raum Kosmos allerdings kennen wir nicht; wir mögen Festlegungen treffen wie z.B. die, dass die Licht-Geschwindigkeit absolut überall gleich ist im Kosmos – nur, das ist ungefähr so sinnreich wie wenn ich sagen würde, dass *jede* Frau auf der Erde mich liebt, nur weil eine, meine Mimu, das tut.
Fakt ist, dass niemand die Behauptung, die Licht-Geschwindigkeit im Kosmos sei genau Pi im Quadrat mal die im Vakuum widerlegen könnte. Weil nämlich niemals jemand im Kosmos war (die paar Kilometerchen zur ISS lassen wir mal aussen vor; das läuft eh nicht unter Kosmos sondern bestenfalls unter „Grenze zwischen Erde und Kosmos“). Warum? Weil wir den Ereignisraum kaum kennen; Erde – also der uns zugängliche Ereignis-Raum) verhält sich zu „Kosmos“ in etwa wie Planck-Länge zu Sonnen-System. Die Annahme – genauer das Postulat; mehr ist es nämlich letztlich nicht – irgendeine physikalische Konstante oder Gesetzmäßigkeit sei im gesamten Kosmos gleich und gültig ist schlicht wahnsinnig (tschuldigung, liebe Physiker).
Gelegentlich kommt an dieser Stelle ein Schlaumeier und erklärt, dass vieles an Technologie, z.B. Prozessoren, aber doch funktioniert und letztlich der Physik zu danken ist.
Da gratuliere ich dann und bedanke mich höflich für die Bestätigung dessen, was ich sage, denn: Ja, natürlich hat die Natur-Wissenschaft die Grundlagen für sehr vieles geschaffen, aber der relevante Ereignis-Raum war *immer* der uns praktisch und empirisch zugängliche. Sowie jemand konkrete empirische Daten dazu hat, wie ein Prozessor auch nur „lumpige“ 100 Licht-Jahre entfernt funktioniert, kann er mir gerne nochmal schlau kommen. Bis dahin rate ich dazu, nicht soviel über Wissenschaft und „stringent“, „verifizierbar“ usw. zu plappern, sondern lieber mal – letztlich zum eigenen Vorteil! – darüber nachzudenken, was Wissenschaft *wirklich* ist – und was das ist, was heutzuatge locker und vollmundig unter „wissenschaft“ läuft.

Ich helfe mal aus: Ein *sehr erheblicher* Teil der heutigen Natur-Wissenschaft ist *nicht* Wissenschaft, ja, erfüllt nicht einmal den vollmundig geplapperten aber nicht erreichten Mindest-Anspruch, überhaupt Forschung zu sein. Wie ich etwas derart böses sagen kann? Einfach: Forschung ist Ergebnis-offen – weite Teile der Natur-Wissenschaft aber nicht; die folgen einem (letztlich politischen und (anti) religiösen) Ziel. Fast könnte man sagen, sie agiert „vom Ziel her“. Krasses Beispiel: Sowohl „dunkle Materie“ wie auch „dunkle Energie“, die beide aus dem Arsch gezogen wurden (z.B. „mathematische Modelle“) um Dogmen nicht zusammen brechen zu sehen.
Wirkliche Wissenschaft sieht anders aus. Die erforscht das uns Zugängliche und zwar Ergebnis-offen.
Hässliches Beispiel zwei, das die Pervertierung gut verdeutlicht: Zum Mond müssen und den Mars erforschen – während große Teile unserer Ozeane hier auf der Erde noch kaum erforscht bis gänzlich unerforscht sind. Und das, obwohl dort nahezu sicher gewaltige Mengen an Rohstoffen sind, deren Abbau und Transport auch noch erheblich leichter ist als der auf dem und vom Mond oder gar Mars.

Und „frei“ sei sie natürlich, die heilige wissenschaft – da kann man doch, wenn’s nicht so schlimm wäre, nur laut lachen. Frei, wirklich? Njet. Willige Handlanger, die „ahnungslos“ (weil lieber nicht so genau hin schauend) oder planvoll bei Gesetzes-widrigen Betrügereien massiven Ausmaßes mitmachen – *das* sind sehr viele „wissenschaftler“. Unseriöse, Karriere-geile Komplizen, die darauf scheissen, dass Tausende der mutwillig in die Panik Getriebenen sich das Leben nahmen, dass Millionen im Aus stehen oder relativ knapp davor; windige Sterbehelfer, die auch darauf scheissen, dass Abertausende Frauen und sogar Kinder vergewaltigt und geschändet und nicht selten danach aufgeschlitzt wurden von „flüchtlingen“, während sie die Zahlen massiv nach unten frisierten oder, um mal die Formulierung einer der involvierten „Forschungs“-Einrichtungen zu gebrauchen, „vom Ziel her arbeiteten“ – sprich, die „wissenschaftlichen Zahlen“ so zurecht schusterten, dass sie den Wünschen des ministeriums entsprachen. Die Zahlen vom rki waren schon akut unglaubwürdig und wohlgemerkt das Ergebnis von „wie könnte der *schlimmste* Fall aussehen?“. Aber diese 0,56% waren noch nicht ausreichend „vom Ziel her gedacht“ und also hielt das ministerium sie einfach – offenkundig planvoll und mit der Absicht zu täuschen – als „sehr moderates Szenario“ feil … und arbeitete dann mit dem doppelten Wert, den eine noch gewissenlosere „forscher“-Gruppe mit höherer krimineller Energie sich „vom Ziel her gedacht“ aus dem Arsch gezogen hatte.
Warum aber, warum mussten es unbedingt 1,2% potentielle Tote sein? Na, weil 1,2% von 80 Mio (die Zahl, die die meisten im Kopf haben als Einwohnerzahl deutschlands) 0,96 Mio sind, was man ohne grob zu lügen zu „1 Mio“ aufrunden kann. Und *genau das* war gewünscht. „Es droht 1 Mio Tote zu geben“ war die Ansage, die die politster wollten, in Auftrag gaben und bekamen. Weil „1 Mio!!!!“ nämlich assoziiert wird mit „Boah, das ist ja mal eben eine Großstadt wie München zum großen Teil tot!“ … und Panik erzeugt.
Und noch etwas leistet „1 Mio Tote drohen!!!“: Es liefert eine solide Grundlage zu etwas, das politster gerne „Handlungs-Druck“ nennen, Hand in Hand mit „akute Gefahr“ und „drängende Notlage“.

Und wozu? Simpel. Damit das politster-Gesindel, falls je nötig (siehe „patrioten“ Träume), in einem Gerichtssaal eine solide Ausrede hat und nicht dorthin wandert, wo es hingehört.

Tausende Bürger-Viecher nahmen sich in der Panik das Leben? Drauf geschissen, wichtig ist nur, das ich, ich, ich, der politster, sauber rauskomme. Dafür ist eben ein Preis zu zahlen – von anderen, von *vielen, vielen anderen* natürlich.

Und deshalb danke ich den Leuten von der „Welt“ und den Anwälten, allen voran Niko Härting, die das Material frei geklagt haben, sowie den Richtern, die noch korrekt arbeiten!
Und ich danke *doppelt*. Zunächst dafür, dass wir so von dieser gigantischen Sauerei erfahren haben, aber auch dafür, dass den politstern der Not-Ausgang nun versperrt ist, weil sie für die „Handlungs-Druck“, „akute Gefahr“, „drängende Notlage“ Nummer nämlich von jedem auch nur halbwegs seriösen Richter ausgelacht würden.

A propos „dreiste Lügner und Betrüger“: Wer fordert nun ein Wahrheits-Ministerium (einen „Fakten-Zar“)? Bingo, eben jene deep state Spieler, die Jahre lang serienmäßig dreistest gelogen haben, allen voran die Jauchegruben new york times und cnn.
Worum geht es denen *wirklich*? Na, darum, Leute mit missliebiger Sicht oder gar, da bewahre Satan sie davor, die Wahrheit, mit offiziellem „macht mal!“ zum Schweigen bringen zu können oder schlicht auszublenden und ins Gefängnis zu stecken.
Wohlgemerkt, das ist per se unschön aber nicht neu; das haben schon viele regime gemacht und machen es auch aktuell und noch mehr regime würden gern …
Bemerkenswert ist das *wie*, die satanistische Invertierung und Pervertierung, die eigene – weit von der Wahrheit entfernte – Sicht qua dictum zur „Wahrheit“ zu erklären, die wirkliche Wahrheit aber zur Lüge zu erklären, die mit allen Mitteln (scheiss auf „rechtsstaatlich“) zu unterdrücken ist.

Unlängst erwähnte und verlinkte der von mir sehr geschätzte Hadmut Danisch zu einem Artikel bei uns („shaping for excellence“). Gerne mache ich einen Gegen-Besuch und verweise auf einen seiner Artikel: Forscher gegen Pervertierung und Unfreiheit in dem es um eine Gruppe von Wissenschaftlern geht, die die gewaltigen Flurschäden (u.a. und insb.) der political correctness leid sind. Zitat: „Political Correctness habe die freie Debatte an Universitäten zum Verschwinden gebracht, heißt es im Aufruf von Netzwerk Wissenschaftsfreiheit.

Und es tut sich noch mehr. Langsam zwar und mit gefährlich langem, weitaus zu langem Anlauf, aber immerhin. In frankreich z.B. rollt gerade eine Welle durch Land und (einige) medien, wobei sich intelligente politster und der politik nahe Stehende klar zu „woke culture“ (sinngemäß: ami Dreck, absolut abzulehnen) und islam im Land (inkompatibel mit unserer Kultur und Gesellschaft, weg damit) äussern.
Ich erwähne das übrigens nicht so sehr, weil ich es begrüße und erfreulich finde, sondern weil ich den Vergleich zum Nachbarn, zu uns nämlich sehe.
Intelligenz in der politik und deren Umfeld? Gibt’s bei uns so gut wie nicht. Die Möglichkeit – und wichtigen Bestandteil der Kultur! – frei und offen diskutieren zu können? Haben wir kaum noch; wir haben süddeutsche, zeit, ard, zdf, Duckmäusertum und bei weitem nicht mal 1% von wissenschaftlern, die die political correctness Knute und andere Abominationen nicht einfach duldend hinnehmen oder gar entzückt loben. Anders ausgedrückt: Bestimmt gibt es auch in frankreich gender-„forscher“ und anderen akademischen Gift-Müll, aber der hat, anders als hierzulande, nicht die Macht, Vorgaben zu machen. Daher ein „Bravo, la france“ (das die Bedeutung von „grande nation“ noch nicht komplett vergessen hat.

Machen wir zum Abschluss gleich noch einen Schritt in diese Richtung. Es herrscht ja gerade eine Kälte-Welle (wohl noch bis zum Wochenende). In frankreich kein großes Problem, dort hat man reichlich Atom-Strom. Was uns betrifft, so zitiere ich (sinngemäß) mal einen ausgewiesenen Fachmann, Prof. Harald Schwarz von der uni Cottbus: Die Solar-Panele sind verschneit und die Windkraft-Anlagen drehen zum großen Teil kaum bis nicht – brauchen aber selbst Energie zur Eigenheizung der Technik. Was uns gerade rettet sind die bösen, bösen Kohle-Kraftwerke, z.B. in der Lausitz und Atom-Strom aus frankreich.
Sein Resumee: Spätestens im Ernstfall sind die paar Prozent „grüner“ Strom praktisch null und deutschland steht beängstigend schlecht da, weil ein erheblicher Teil der *wirklichen und brauchbaren* Anlagen abgebaut wurden.

Würde, nur mal laut gedacht, für jeden deutschen (und wehe euch, wenn Kinder betroffen sind!), der Schaden nimmt oder gar umkommt durch die erbärmliche und mutwillig herbei geführte Energie-Situation, ein politster Mistvieh getötet werden (grüne bitte zuerst, gleich nach merkel), dann wäre unser Land sehr bald sehr viel besser aufgestellt.

278 Gedanken zu „Dies und Das – zwei große W“

  1. D&D: Zur Lichtgeschwindigkeit. Laut Einsteins spezieller Realativitätstheorie sollte es doch so sein, dass je höher die Geschwindigkeit (näher an der Lichtgeschwindigkeit), die räumlichen Entfernungen in Richtung des bewegten Beobachters abnehmen. Wenn also der Beobachter sich mit Lichtgeschwindigkeit bewegte, so müsste die Distanz in diese Richtung gleich Null sein. Habe ich da etwas falsch verstanden?

    1. @Hans

      Das haben sie richtig verstanden und auch der extrem hypothetische Beobachter wäre überall sofort da für ihn die Zeit relativ zum Rest-Universum still steht.
      Das ist natürlich ein Paradox das sich nicht auflösen lässt, nur kann eben ein Objekt das eine Ruhemasse > 0 hat nicht auf diese Geschwindigkeit gebracht werden da dafür unendlich viel Energie gebraucht würde in der dazu gehörenden Gleichung ergibt sich eine Division durch 0,

      Energie = mc2 / Wurzel(1 – v_Beobachter * v_Beobachter / c * c)

      Photonen können das da sie keine Ruhemasse besitzen.

      Wichtig ist aber auch dass die Lichtgeschwindigkeit nur und genau im Vakuum die 300’000 km/s ist, so kann diese heute in speziellen experimentellen Medien drastisch gesenkt werden, dabei entstehen beim Medienübergang Brechungs- und Beugungs-Effekte wie wir sie in der Optik kennen.

      1. HDan: Ja, das mit dem (Nicht)Erreichen der Lichtgeschwindigkeit ist mir klar. Meine Denke ist auch nur hypotetisch. Das Überschreiten der LG (denkbar?) wäre vielleicht der Übergang in eine andere Dimension?
        Das „Licht“ ist ja ohnehin so eine Sache. Einerseits eine Welle, andererseits ein Teilchenstrom.

        1. @ Hans

          Im physikalischen Universum wird man stets an die da waltenden „Gesetze“ gebunden sein. Also wird es je nach Physis auch die Begrenzung für Geschwindigkeiten des Lichtes oder massereicherer Körper bzw. Wellen geben.
          „Schneller“ bzw. „blitzschnell“ kann man nur werden, in dem man das physikalische Universum an der gewünschten Stelle verlässt und woanders (gewünscht) wieder betritt. Das ginge nur als geistiges Wesen ohne physisches Gepäck. Also man könnte nicht mal die Absicht in gedanklicher Form (feinste „Materie“) nach „außerhalb“ mitnehmen. Kaum „lösbar“.

          Beim Kommentieren erinnerte ich mich eben an das Buch von Daniil Danin: „Blick ins Unsichtbare“, worin er von Nils Bors Atom-Modell über Heisenbergs Unschärfe-Relation, Welle-Teilchen-Dualismus (Schrödinger) bis hin zu Einsteins allgemeiner und spezieller Relativitätstheorie schrieb. Darin kam auch der kleine Kobold vor, der mit dem Photon auf Reisen ging. Das hat mir damals (in den 1970ern gelesen) gut gefallen.

        2. @Hans

          Nun aber auch so macht die Relativitätstheorie viele Schmerzen da sie sich nicht so richtig in die Teilchenphysik integrieren lässt was einen gigantischen Mangel im ganzen Modell darstellt !!!

          Denn gemäss der Gleichung E = mc2 hat alles was da so herumschwirrt ja eine Energie – und was Energie hat, hat also auch immer eine Masse, so hat dann das Photon auch eine Masse weil es eben meistens bewegt angetroffen wird (es geht da immer um ein relatives Bezugssystem gem. Einstein !)…. und was eine Masse hat verbiegt gemäss der allg. Relativitätstheorie auch die Raumzeit (was man dann logischerweise einfach auch auf jedwede Energie reduzieren kann) oder das Raumzeitkontinuum. Das ergibt dann ein wildes simultanes Ringelreihen dass es einem die Kopfplatte rausjagt…

          Aber eigentlich kann man das auch als Fingerzeig verstehen, denn Alles kommt aus einer Quelle – nichts ist vollständig separiert vom Anderen und die Entfaltung legt zu jedem Zeitpunkt extrem imposantes Zeugnis davon ab – EIN WUNDER !!

          Und ja derjenige der mal behauptete dass etwas das nicht beobachtet wird, z.b. ein Blatt das vom Baum fällt auch keine Wirkungen erzeugt liegt vollkommen falsch – NICHTS ist ohne Auswirkung, da nichts vollständig separiert abläuft !

          Also noch eine frohe oder böse Botschaft je nachdem….

          1. @HDan: „Ein Wunder“. Ja, für uns „Dreidimensionalen“ ist es ein wahres Wunder, wenn man die Natur in ihrer Beschaffenheit nur etwas genauer betrachtet. Um die Unmöglichkeit für uns, diese allumfassend begreifen zu können, ein kleines Denkbeispiel, auch wenn dieses aufgrund der Tatsache, das schon ein einziges Atom eine Dreidimensionalität besitzt, ebenso unmöglich ist: Annahme, ein zweidimensionales Wesen könnte sich nie vorstellen, einen Bleistiftstrich zu überwinden.
            Und ein weiterer lästerlicher Gedankemeinerseits. Wir bestehen doch mehrheitlich aus „Nichts“, denn (stark vereinfacht) die Räume zwischen Atomkern und Elektronen sind ja riesig, ähnlich denen des sichtbarer Firmaments. Zusammengehalten durch Kräfte, also Energien. Die sichtbare Materie scheint mir also wie die Hülle der Energie. Sie beschrieben es sehr treffen, das mit der Kopfplatte.

            1. @Hans

              Ja genauso, aber es ist ja dieses Wunder das uns aus welchen Gründen auch immer neugierig macht. Mit Plato ist das die Zetesis – das sich hingezogen fühlen und Kinesis die Anziehung die offensichtlich selbst in diesem Wunder steckt – denn da wir ja ein Produkt desselben sind ist es auch eine Eigenschaft eben dieses Wunderbaren – ja der Menschsohn ist eine kategoriale Eigenschaft dieses Wunders !!! (Das ist so fundamental wie eine zusätzliche Dimension !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!)
              Der Funke des Erfassen/Erkennens – der Geistesblitz – sind singuläre Ereignisse in diesem Wunder – das sichtbar werden in einem höheren Sinn – Eric Voegelin nennt es die Luminosität.

              Alles Dinge die in ihrer Essenz im Westen verloren gegangen ‚worden‘ (grob haben wir die ‚Brüder‘ ja in etwa eingerahmt) sind – denn es schliesst den ‚Idioten‘ der partout nichts davon wissen will (gem. Plato die Annoyi) aus.
              Es sind diese Idioten die uns das Schlammassel in dem wir jetzt stecken beschert haben – und nebenbei Jesus ans Kreuz genagelt haben und fortwährend tun.
              Sie wollen unbedingt Barbaren bleiben !

  2. @Russophilus- der Haupteinfluss kommt wohl davon, dass das Volk mehrheitlich dem Geschwätz der Medien mehr glaubt, als den eigenen Sinnen.

    Wer im Juni im Zimmer sitzt und tageweise zuheizen muss und sich trotzdem vorm Verbruzzeln des Planeten fürchtet, dem ist nicht zu helfen und seine Strafe/Karma folgt zu recht.

    Am 11. FEBRUAR 2002 bin ich in Simbach a. Inn in meine Zweitwohnung eingezogen (als Wochenpendler). Da haben draußen – ca 300 m Seehöhe- schon die Forsythien geblüht, 2- 3 Wochen später folgten sie bei uns. Ca 2005 begann meine Tochter mit ihrer Engelstrompetenzucht. Die erste Prachtblüte hatte sie im Juni. die dritte folgte im September.
    Zuletzt, ehe sie es vor wenigen Jahren aufgab, gabs die erste und einzige Blüte im Spätsommer.

    Und trotzdem könnens im Fernsehen unwidersprochen von einem Wärmerekordjahr nach dem anderen erzählen und es braucht schon einen Kälteeinbruch um ein paar Tage zu schweigen (wobei die Winter zuletzt wirklich milder waren, – minus 30°C hatte ich schon lange nicht mehr, obwohl ich damals schon mal bei -22°C Anfang März zur Arbeit fuhr).
    Dafür erinnere ich mich an Holzarbeiten in den Osterferien ohne Hemd.

    Detto ists mit diesen Husten/Schnupfenvirus- der ist wie IHR schwarzes Loch. Keiner hat ihn meines Wissens bisher isoliert (so wenig wie damals H5N1 oder HIV), ich habe auch keine Idee , wie DIE dann die Mutationen erfassen- außer am Computer. Wie auch damals der Reporter, der nach Südafrika fuhr um die Bestatterkonjunktur aufgrund von Aids zu untersuchen und erst beim WHO- Computer in Genf fündig wurde (hat man nicht auch schon in Tansania – dort beim intelligenten Präsidenten- Gräber gezählt?).

    Wie auch immer- genau so wenig, wie DIE zwar bestenfalls Medikamentennebenwirkungen erforschten, nie aber die Wechselwirkungen von mehreren ( schon gar nicht die ~10, die der durchschnittliche dt. Senior futtert), genau sowenig haben die jemals das Wirken der unterschiedlichen Kombinationen des Virenrudels in Mund und Nase ernsthaft erforscht. Nichts außer Computergeschwätz- aber vielleicht sinds Teil der dunklen Materie?

    Jedenfalls kann ich mich nicht vorstellen, dass ich mit Maske und hysterisch zitternd mit meinen Altvorderen auf dem Bauernhof gesessen hätte, weils einen neuen Namen haben.

    Es hat auch damals keiner (direktes Befragen) an die Vogelgrippe geglaubt. Ich war wegen meines Laufentenpärchens besorgter- vor allem, weil der damalige Erpel, mein Held, größenwahnsinnig war, den ich nie einsperren hätte können.
    Aber es hat uns keiner verpfiffen und die Schlächter/Keuler geschickt.

    Und selbst jetzt in Zeiten des um sich greifenden Wahnsinns tragen meine einfachen Bekannten(Bauern, Arbeiter) keine Masken (außer vielleicht im Supermarkt der Ruhe wegen).

    Und zu „Gstudierten“ habe ich keinen Kontakt.

    mfg
    vom Bergvolk

      1. @Russophilus–das Problem ist, dass ich intellektuell zwar allerhand weiß ( bis hin zu Studien, wie z.B ein längerer Strich von mehreren als gleich lang erklärt wird und der Proband umfällt und das lange Trumm auch für kurz hält) und trotzdem will irgendetwas nicht in mich hinein (emotional , naturhaft oder was weiß ich)um nachempfinden zu können, wie man so ticken kann.

        Vielleicht ist zu viel um mich herum so wie es ist/wie es sein soll und kennt den Begriff „narrativ“ oder „framing“ oder wie immer das heißt, nicht,

        Vielleicht bin ich für soviel Flexibilität schon zu alt.
        Der Teil in mir, der für mich wesentlich ist, verstehts nicht,Kopfkonstruktionen hin oder her .

        Und die Kluft wird immer größer

        mfg
        vom Bergvolk

  3. Deutschland ist nicht unabhängig; das Huhn ohne Kopf. Wäre der wertewesten eine Räuberbanden mit Anführer (amis), rechter Hand (nato), dann wäre Deutschland in der Hierarchie … WO genau? Geht es einer Räuberbande gut, haben sie genug zu fressen und zu saufen … und ist der Mentor (die Dunklen) zufrieden, dann ist alles gut. Geht es der Räuberbande schlecht, fangen die Probleme an. Wer ist schuld? Der Anführer? GAR, der Mentor? Die rechte Hand? Die linke Hand?

    Letztlich läuft es hinaus auf: WER soll geopfert werden? Da hat natürlich jeder SEINE ganz persönliche Perspektive, wie wir alle.

    Für den Anführer (amis) ist das wohl klar: der Schmarotzer (vormals: Laufbursche)!

    Solange es gut lief, war der Anführer mit seinem Laufburschen zufrieden. Jetzt, wo es schlecht läuft: Wofür brauche ich ihn eigentlich? Er kostet doch nur! Außerdem erlaubt er sich, mit Fremde zu mauscheln (= Nordstrom). Ich habe keine Verwendung für ihn! Er muss weg!

    … und in dem „Er muss weg!“ scheiden sich offenbar die Geister: 1. einfach nur aus meinem Blickfeld verschwinden … oder … 2. so WEG, dass ihn keiner hat.

    aus ami-Perspektive (einem höchst depressiven ami, dem es gerade sehr schlecht geht): Da habe ich doch diesem kleinen Arschloch aus der Patsche geholfen, obwohl er mir meine Leute weggeballert hat! Damals, im 2. WK! Statt DANBAR zu sein, mauschelt er hinter meinem Rücken mit den Russen! Ohne mich, wäre er ein Nichts und Niemand! Staat ihm zu erniedrigen, habe ich, ich Arschloch, ihm sogar noch geholfen … zu einem reichen Mann gemacht (noch einmal: der arme ami-Mann ist depressiv und niedergeschlagen … Wut und Enttäuschung sprechen aus ihm)

    Jeder hat seine Perspektive, wie im wahren Leben. Der Vater seine, die Mutter ihre, der Sohnemann seine, die Tochter ihre.

    Bloß, in wahren Krisen ist die des Vaters die Schlagkräftigste! Im wahrsten Sinn des Wortes … falls unumgänglich.

    Langer Rede, kurzer Sinn: Corona wird (innerhalb der Räuberbande) viele Väter haben (sprich: sollte vielerorts Schaden anrichten). Frage: Wie geht es Deutschland beim Corona-Thema?

    1. @sloga

      Interessante Analogie mit der Räuberbande – man muss aber sehen dass die Deutschen gezielt als extrem servile Musterknaben ‚aufgebaut‘ wurden, denn der Kopf der Bande ist ziemlich abgebrüht und erfahren, so wurde der Helfer mit einem tiefen Minderwertigkeitsgefühl geimpft um ihn so umso eifriger zu machen (am Anfang nahm man dafür auch gerne Nazi-Abschaum).
      So wird denn also der Musterschüler dem Anführer auch folgen wenn alle anderen ihn heimlich hintergehen.
      Das Märkäll-Regime ist ganz genau DAS denn da sie im Zentrum des EU-Debakels stehen benötigen sie (die Hühner ohne Kopf) eine führende Hand.
      Dem Anführer ist das nur rechtens, er kann jetzt gut jemanden für’s verheizen brauchen denn wenn die EU untergeht wird das automatisch zumindest Teile der US-Räuberwirtschaft aufgrund der sich ergebenen Verwertungs-Gelegenheiten mit dringendst benötigtem Manna versorgen – und seien es auch nur Phantastereien, merke: Realität ist dort jetzt die im Wahrheits-Ministerium erschaffene geteilte Illusion !

      Wo sonst soll die Biden-Clique wüten ? Wenn es einem dreckig geht nimmt man den Nächst Schwächeren der sich anbietet und macht ihn fertig – einfaches Gesetz der Strasse.
      Natürlich wird die Märkäll-Truppe da mitmachen, da für sie auch ein paar Happen in Form von autoritärer Kontrolle abfallen gerade auch EU-intern.
      Für uns wird das ein ziemlich langer Weg voller Agonie werden, die Krake wird am Leben erhalten so lange es nur irgend möglich ist.
      Nur fundamentale Veränderungen auf der grossen strategischen Bühne werden das am Ende beschleunigen.

      Wie ich schon sagte wenn das was Pyakin sagt stimmt, dass der globale Prädiktor im Falle einer aggressiven Biden-Clique gezwungen sein wird Russland weitestgehende Unterstützung und Freiraum zu geben und dieses das auch umsetzen kann, dann wird die Agonie entsprechend kürzer werden.
      Es bleibt so wie es ist, alles was Russland stärkt, stärkt die Konservativen und Rebellen in Europa ähnlich wie es eine Trump Amtszeit getan hätte. Je aktiver Russland (auch im Verbund mit China) agieren kann, umso besser !

      1. @ HDan

        Deutschland steckt auch regelmäßig den Finger ins Auge. Den Navalny-Film haben die amis angedacht. Gedreht wurde er auf deutschem Boden mit deutschen Geld. Die deutschen Behörden sollen dem Patienten Navalny sogar Daten/Fakten über Dresden (präziser: Putin in Dresden) zugesteckt haben.

        Immer wieder Deutschland. Allerdings, wer kann schon einem Gehandicaptem böse sein? Hier liegt auch der Hase im Pfeffer. Der Anführer HASST nämlich besonnene Menschen (=RF/China) … und lässt dies am Behinderten aus.

        1. fast vergessen: Serbien wird in 6 – 8 Wochen den Impfstoff Sputnik-V „herstellen“ (unter Anführungszeichen , da vorab der Impfstoff offenbar – mehr oder weniger – „zusammengemengt/verpackt“ wird … VOLLE Produktion in 8 – 10 Monaten).

          Offenbar soll Europa von Serbien aus beliefert werden …

          Es geht voran!

          1. @sloga

            Also wenn ich mich impfen muss dann werde ich mir den Sputnik reinjagen lassen – hat so einen satten metallischen 50-er Appeal – Pip-Pip-Pip – ein wenig Stalin ist vielleicht auch noch drin !

    2. @sloga

      Innerhalb der Räuberbande sehen sich wohl viele als der Führungsriege angehörig. Allerdings trauen es nur wenige, es öffentlich laut und unwidersprochen zu sagen.
      Die Ausnahme bildet da eine Personengruppe, die andere gerne als Amalek bezeichnet und deren Vernichtung fordert.

      Gestern hat O. Janich bei Telegram ein sehr interessantes Video dazu veröffentlicht.
      Zitat:
      „Null Meinung, alles Originalzitate. Wer wissen will, was Angela Merkel gerade macht, schaut 1:00:33-1:01:00. Dreißig Sekunden, die eure Sicht auf die Welt für immer verändern werden.“

      Video ist allerdings leider auf englisch.
      https://www.knowmorenews.org/featuredvideos/amalek-the-eternal-enemy-of-the-israelites
      https://www.bitchute.com/video/fAqlEEcEBxc/

      1. @Che

        Im Video – das ich nur kurz aushalten konnte – Die Judahisten in voller Fahrt – die Erzrassisten – sie werden nächstens ein paar böse Überraschungen erleben.
        Lustig – alle vorkommenden Personen sind definitiv keine Semiten – sondern allesamt Zentral-Eurasischer Herkunft wo es definitiv und absolut sicher keine Semiten gibt und gab !!!! Und das Geschmeiss existiert nur weil slawische Führer (zu ??) grosszügig waren und sie nicht gleich an Ort und Stelle ihrem gerechten Schicksal zuführten.

        Wenn man versteht WER ihr gott ist, dann macht alles sehr viel Sinn.

        ———————————–
        „Judahisten“? Ich warne Sie. Wenn Sie zionisten meinen, dann sagen Sie auch „zionisten“. Ich möchte hier keine anti-jüdische Hetze und bitte darum, sorgsam zu unterscheiden zwischen „jüdisch“ und „zionistisch“ – Russophilus

  4. @Russophilus,

    mal wieder vielen lieben Dank für Ihren neuen Artikel.

    Zum Vergleich Frankreich – Deutschland finde ich die Unterschiede nicht erstaunlich. Deutschland war eben niemals Großmacht, zumindest muss der Versuch als krachend gescheitert angesehen werden.

    Wenn also irgendein Mokel aus den usppa vorbeikommt und verkündet was Frankreich zu tun hat, dann denkt (auch der kleine Franzose auf der Straße): „Wie redet der denn mit mir? Wir haben schonmal fast ganz Europa beherrscht!“

    Ähnliches dürfte dem Italiener durch den Kopf gehen. Die Italiener sowieso, die haben geschafft das das usppa Capitol wie eine Kopie von Rom aussieht.

    Der Deutsche denkt: „Ich bin nichts – ich werde wohl besser tun was man mir sagt. Hoffentlich schlägt mich keiner“.

    Aber das wird sich sehr bald ändern. Rainer Rupp beschreibt hier einen echten „Gamechanger“ – oder besser „game over“:

    https://de.rt.com/international/112974-militarbuendnis-zwischen-russland-und-china-in-aussicht/

    Ich hoffe das Worte zum Inhalt in diesem speziellen Fall nicht nötig sind, die Überschrift sagt alles. Wenn man das jetzt noch intelligent mit Wirtschaft kombiniert, dann wird sich die EU bewegen müssen. Etwa in dem Sinn: Sanktionen gegen Russland werden von China beantwortet, so wie „Kreuzfahrten“ vor Taiwan von Russland beantwortet werden.

    Oder wir kriegen wieder 2 Blöcke – was ich mir aber nicht vorstellen kann.

    1. Dieses Militärbündnis gibt es bereits. Nennt sich SCO ( Shanghai Cooperación Organisation), ja, ist offiziell ein Handelsbündnis aber in Wirklichkeit ein militärisches. Russland ist dort Juniorpartner.
      Kernländer sind neben CH und Ru – Usbekistan, Kasachstan, Tadschikistan und Kirgisistan.
      Beobachter sind Indien, Pakistan, Iran, Afghanistan (!!!) und Mongolei.
      Kabbalistisch hat Dirk Schröder deren Aufgabe bereits in seiner Schrift SCO – Die unheimlichen „Shanghai Six“ am 12.06.2012 ausführlich analysiert.
      Die Gematria gibt dazu genug Anhaltspunkte, wie z.B. der Sofit der 6 Mitglieder 483-0 „ Der Gerichtshof tagt“
      Oder der Sofit der 5 Beobachter 7785 – „ Der große Gerichtstag“ usw.
      In der Schweizer Gratiszeitung „20 Minuten „ stand am 07.06.2012 zum Thema u.a. „…wurde geschaffen auf Initiative Chinas, das die ‚3 Teufel’ bekämpfen will: Terrorismus, Extremismus und Separatismus.“
      Das ist die Hauptaussage! Es wird dann durch allerlei Geschwafel überlagert wie Straßenbau, Pipelinebau, neue Märkte etc. Das Übliche eben.
      Aber es geht ganz konkret um obige Aussagen.
      Westliche Beobachter vermuteten lt. Speigel online „ Das währe Ziel sei es, die VSA und die NATO aus Zentralasien herauszuhalten und die SCO zu einer schlagkräftigen Gegenmacht zu entwickeln „
      Es geht also in Wirklichkeit gegen die ‚3Teufel‘ – Synonyme für die 3 Wurzelgifte – Hass , Gier und Wahn – oder eben Schlange, Hahn und Schwein, die sich im inneren Kreis des „Lebensrades“(Bhava – chakra), das vom Dämonen (Yama-Herr über den Tod) gehalten wird.
      Diesen 3 Wurzelgiften sind 3 „ ( falsche) Lebensmittel „ zugeordnet, die durch geeignete/ richtige ersetzt werden müssen , aber das führt jetzt hier zu weit.

  5. Es lohnt sich, Harald Schwarz von der Uni Cottbus zu lesen.
    Er schreibt, wie es ist. In den vergangenen Jahren hat man viel Erneuerbare Energie Produktion gefördert und installiert, aber NULL CO2-Einsparung erreicht, was das eigentliche Ziel war. Zusätzlich wurde NULL bis kaum gesicherte erneuerbare Energieproduktion dem Netz hinzugefügt. Im Gegenteil, planbare Kraftwerke (Atom und Kohle) wurden abgeschaltet.

    In der Lausitz weiss man, was Energie bedeutet. Gundermann ist mit dem Bagger auf seinen eigenen Ort zugefahren. Er weiss, woher der Strom kommt. Es ist notwendig, aber nicht umsonst. Heute kommt der Strom aus der Steckdose aber die Kohle aus Polen oder Australien!!!!

    https://www.bundestag.de/resource/blob/579246/09e3883956afe51458662de9ae430359/sv-schwarz-data.pdf

    https://www.protest-gegen-w4.de/wp-content/uploads/2019/08/Energiewende-neu-denken_LausitzMagazin-01-2019.pdf

    1. Sind Kohle, Erdöl und Erdgas nicht auch „erneuerbare“ Energien?
      Oder sind die gar umegwandelte Sonnenenergie?
      Achten wir bitte auf die Sprache. Sprache als Mittel der Gedankenkontrolle. Und vieles wird klarer.

      Lg. Hans

    2. und die Lithium-Batterien kommen aus China, hergestellt mit dem billigsten Strom den es gibt (Kohle !!), die dann Staatssubventioniert wird !!!!!!!!.

      Die EU fordert 80% Recycling der wertvollen Stoffe der Batterien, die existiert bis heute nicht und kostet schon erheblich mehr als eine Neue wenn man nur gerade das Einfachste rausnimmt (zb.Kobalt und Kupfer), das Lithium ist extrem aufwändig und somit Energie intensiv.
      Ausserdem ist China faktisch Monopolist wenn es um Batterien und vor allem die Rohstoffe geht (via Schürfrechten etc.).
      Und es ist noch fertig, die Chinesen setzen voll auf hoch verdichtende Verbrenner bei der Mobilität und sind da absolut führend.

      Die europäische Energiewende IST der grösste technologische SuperGau der europäischen Geschichte.

    3. „aber NULL CO2-Einsparung erreicht, was das eigentliche Ziel war“.
      Denke nicht, dass CO2 Einsparung das eigentliche Ziel war und ist.
      Ebensowenig wie es beim Thema „Corona“ um Gesundheit geht, geht es beim Thema CO2 um die Umwelt und einer etwaigen Erderwärmung.
      Dies sind mMn lediglich Erklärungsmodelle um die zu bewirschaftenden Bürgerviecher ruhig zu halten und um sie in die gewünschte Richtung zu lenken.

      1. „Denke nicht, dass CO2 Einsparung das eigentliche Ziel war und ist.
        Ebensowenig wie es beim Thema „Corona“ um Gesundheit geht, geht es beim Thema CO2 um die Umwelt und einer etwaigen Erderwärmung.“

        Sie sagen es lieber Tom, die scheißen nämlich auf die Umwelt. Musste heute wieder entsetzt feststellen, dass in meiner Gemeinde (im Rathaus sitzt eine Koalition aus cdu und grünem Rotz, Sie ahnen es – ich lebe in der ehemaligen BRD) mehrere große Baumriesen gefällt worden sind. Einfach grundlos getötet, die standen dort sicher seit hundert oder sogar mehr Jahren (kerngesunde meterdicke Stämme, keine Fäulnis in der Mitte) neben der Landstraße. Bis zum heutigen Tag.

        Überhaupt gibt es hier kaum noch Bäume (wohne auf dem Land inmitten von toter Agrarwüste).Es wird systematisch von Gemeinde, wie auch von Privatleuten, gefällt was das Zeug hält. Teilweise uralter Baumbestand einfach gekillt und keine Sau kümmert es. In der Stadt ist es nicht viel anders – kenne mehrere Orte, wo Alleen mit alten Bäumen einfach grundlos plattgemacht worden sind.

        Aber Hüpfen für das Klima und Bullshit salbadern, uns Verbraucher zig aus dem Arsch gezogene Phantasiesteuern für „CO2“ zahlen lassen, na klar, das können die.

        1. Hallo TaxiMan, ja es wird massenhaft alter Baumbestand getötet. Evtl. müssen die weg wegen dem G5 Netz?
          Nachhaltigkeit und Umweltschutz usw.. sind wie schon gesagt einfach „schöne Märchen“ für die verblödete Masse. Was die vorhaben (Internet der Dinge, smart home usw..) wird nicht weniger, sondern massiv mehr Energieverbrauch nach sich ziehen.
          Im Übrigen, ich würde mich in keinen Fall freiwillig als „verbraucher“ bezeichnen. …
          Was für ein Wort…

          1. Wer weiss, im übrigen wurde neben meinem Kaff tatsächlich so ein hässlicher 5G Mast hochgezogen, soll ende des Monats in Betrieb gehen. Dann werden die ehemaligen Verbraucher (ha!) gegrillt. Sollen auch noch Windmühlen aufgestellt werden, na toll. Man kann echt nur noch hoffen das hier zeitnah alle „geimpft“ werden. Eigentlich gar nicht schlecht, so ein leeres Land. Könnt ich gut leben drin. Muss man Billy und Klausi lassen -eigentlich haben die ja tolle Pläne. Wenns einen nicht selber betreffen würde…

  6. Sehr geehrter Russophilus,
    vielen Dank für Ihren aktuellen Artikel, den ich wie stets mit großem Interesse und Bereicherung gelesen habe.
    Allerdings bin ich ein wenig enttäuscht, daß Sie sich nicht zu den m.E. hoch gefährlichen Konflikten um Rußland geäußert haben. Wie schätzen Sie die Lage im Schwarzen Meer, auf der Krim, in Neurußland, im fernen Osten (Kurilen) und die Provakationen der NATO vor Kaliningrad ein?
    Der sonst stets sehr beherrschte Lawrow nimmt auf einmal kein Blatt mehr vor den Mund, Schoigu und Putin sprechen unmißverständlichen Klartext. Die Lage scheint sehr ernst zu sein. Dagegen sind irgendwelche Viren für mich „peanuts“.

    1. Da gibt es aus meiner Sicht nicht viel dazu zu sagen, aber da Sie fragen:

      „Der sonst stets sehr beherrschte Lawrow nimmt auf einmal kein Blatt mehr vor den Mund, Schoigu und Putin sprechen unmißverständlichen Klartext.“
      Die Herren haben endlich gelernt, dass Köter Köter sind und ein Bär ist ein Bär. Und dass man mit tollwütigen Kötern nicht auf Augenhöhe reden kann als Bär.

      „hoch gefährlichen Konflikten um Rußland“
      Sehe ich nicht, jedenfalls nichts, was Russland nicht schnell und wirksam regeln könnte, wenn man das für angebracht halten sollte.

      „Wie schätzen Sie die Lage im Schwarzen Meer, auf der Krim, in Neurußland, im fernen Osten (Kurilen) und die Provakationen der NATO vor Kaliningrad ein?“

      Als Gekläff ohne ernsthaftes Gefahren-Potential. Genauer: Als Gekläff von Kötern, die primär ob ihrer Impotenz und – weiter zunehmenden – Bedeutungslosigkeit kläffen (und ihre Bürger-Herden möglichst nicht bemerken zu lassen, wie die Realität aussieht, sondern ihnen, soweit mglich, weiter den mächtigen werte-westen und die oh so machtvolle nato vorzugaukeln. *Darauf zielt das Gekläff ab*).

      Was wirklich zählt ist, dass Russland stabil steht und gesund ist. Und dass Russland ein fähiges Militär hat und die nötige, tatsächlich einsatzfähige Ausrüstung. Und dass es eine solide gute Basis für die Zukunft hat.

      Vor 20 Jahren wäre ich besorgt gewesen. Vor 10 Jahren hätte ich gesagt, dass Russland vermutlich mit schweren Schäden rechnen muss, ebenso wie die nato. Heute lächle ich und winke ab.

      Wer sich Sorgen machen möchte, dem rate ich dazu, besorgt zu sein bzgl der Frage, ob die amis es schaffen als ein (1) Land zu überleben und wieder halbwegs gesund zu werden. Und eu-ropa wird eher früher als später zerfallen; einige der Ex ami-Köter werden sich dann Russland anbiedern. Eine nennenswerte Bedeutung wird eu-ropa nie (mehr) erreichen.

      1. Beim Thema Putin und Kötern muss ich immer dran denken, wie er der Merkel mal seine beiden Doggen präsentierte – sehr wohl wissend, dass sie eine panische Angst vor Hunden hat…

        Zum, wie immer, lesenswerten, Artikel nur ein kurzer biblischer Denkanstoß meinerseits: Es waren vorwiegend Leute aus der Arbeiterklasse, die Jesus gefolgt sind. Die Gelehrten seiner Zeit wollten ihn tot sehen -Ausnahmen bestätigen die Regel.

        1. @UJ– als Viecherfreund (eindeutiger Katzenmensch, weil Hunde haben ein Herrchen, Katzen haben Personal- d.h. alle Katzen meines Lebens sind freiwillig zu uns gekommen und haben uns nur durch den Tod verlassen/Häufig Autos . Keine wäre je gegangen UND das ist eine unkäufliche Auszeichnung) fühle ich mich doch betroffen.

          Ich habe Putin nie mit 2 Doggen gesehen. Der Schwarze mit der Merkel, war wohl die alte, sanfte Labradorhündin (2000 geschenkt).
          Dann habe ich gesehen, dass er-weil alle wissen, dass er ein Viecherfreund ist, von den Bulgaren eine bulgarischen Schäferhund-Welpen bekommen hat (2010) , die Japaner haben ihm eine junge Akita- Hündin geschenkt.
          Nun ists ein-war mir neu, ist aber auf dem Video- Alabay-Welpe von Turkmenistan.

          https://de.rbth.com/lifestyle/80999-hunde-putin-video

          Dazu
          1) wer es liebt, im Schnee + Wald mit den Tieren herumzukugeln, braucht kein Schloß, wie es die Deutschen für Navalny gedreht haben.

          2) die Völker, die Putins Präferenzen kennen, schenken ihm Welpen und keine goldenen Klobürsten für das erfundene Schloss.

          3) ich bin auch vorsichtig gegenüber Hunden (meine Frau ist mit welchen aufgewachsen), weil in meiner Jugend aggressive Kettenhunde bei den Bauern üblich waren- die aber dann doch nicht immer an der Kette waren.

          Ich bin als Jugendlicher nicht selten nachts nach Hause geschlichen, mit Stossgebeten, dass ein bestimmter nachtschwarzer Bauernhund an der Kette ist oder wenigstens auf der anderen Seite des Hauses schläft- und mich nicht plötzlich glühende Augen im Finsteren angrollen..

          Das heißt aber nicht, dass ich vor einem normal gehaltenen Labrador, noch dazu in Anwesenheit des Herrchen Angst hätte. Der/Die wird dann auch gestreichelt(mit Erlaubnis des Herrchens).

          Also ist Merkels Hundepanik genauso Ausdruck einer tief gestörten Persönlichkeit, wie das Abfressen der Fingernägel..

          Die Hunde , die ich bei Putin sah sind, eigenwillige -starke Persönlichkeiten, die ein richtiges Herrchen akzeptieren und mit ihm schmusen, aber keine scharf gezüchteten Wach-/Kampfhunde, das bleibt Profis(habe 1x am Schießplatz beim Bundesheer 2 Schäferhunde mit ihren Führern gesehen, deren Blick war -unvergesslich-extrem streng) oder Zuhältern überlassen.

          Aber es ist ein Zeichen von wertewestlichen Nichtverstehen, wenns Putin als Naturmenschen mit Schloss+ goldenen Klobürsten assoziieren.
          Mit mir würde er durch die ihm ungewohnt kleinen Bergwälder streifen+ Katzen streicheln.

          mfg
          vom Bergvolk

          1. Er *hat* schon mal einen Leoparden gestreichelt. Interessant übrigens, dass das Katzen-Getier und er sich auf Anhieb verstanden, während es die nervenden presse-Leute angehen wollte.

            1. @Russophilus- beweist nur , dass Putin ECHT ist .
              Tiere wissen das. (ich kann mich ja auch nirgendwo hinsetzen ohne dass eine Katze auf mir drauf ist- oder sich auf getragene Kleider schmeißt).

              Und wieder etwas, was ich nicht nachvollziehen kann:
              Bin ich gegenerischer Stratege, wie kann ich dann agieren, wenn ich vom Wesen der gegnerischen Personen nichts verstehe?

              Muss ja sein wie im Beruf. Wie erfolgreich „strategieren“, wenn ich den Markt, seine Regeln und Teilnehmer nicht verstehe?

              mfg
              vom Bergvolk

              1. Das mit den Katzen-Getieren kenne ich aus eigener Erfahrung. Eine hat sogar mal ihre Jungen im Bett bei meinen Füßen geworfen und gleich danach auf meine Brust gebracht.

                Bin ich gegenerischer Stratege, wie kann ich dann agieren, wenn ich vom Wesen der gegnerischen Personen nichts verstehe?

                Deshalb schlagen kluge Strategen das Sun Tsu Buch an der Stelle zu…

            1. Da hat der Herr Putin aber Glück, dass niemand hier in México( dem Land der totgefahrenen Hunde) auf die Idee kam, ihm einen original Chihuahua zu schenken 😂😂😂🤦🏻‍♂️

                1. Chihuahua sind sehr klein und empfindlich.
                  Ich musste mal als Kind auf verlangen meines Vaters einen Aufsatz über Chihuahuas schreiben.
                  Unsere Familie fuhr in Krefeld mit der Straßenbahn, in dem auch ein Chihuahua -Besitzer mitfuhr.
                  Ich weiß nicht mehr genau was ich negatives gesagt hatte, aber es hat gereicht, mich zu
                  dem Aufsatz zu verpflichten.

              1. @Franz Cimballi

                Sind das nicht diese Unfälle der Natur – auch Fusshupen genannt – welche heute auffällig viele ‚Herrchen‘ finden – ohh, soo süüsss !

                yt: /watch?v=qguwpiDbMws (bitte auf 03:13 h gehen)

      2. Ergänzung zu der Antwort von @Russophilus, mit Verlaub

        Zur Lage in Donbass.

        Die Republiken sind vom übrigen Land verrigelt. Während die Trottel aus Kiew Sputnik-V verboten haben, bekommt Donbass ca. 1 Mio. Impfungen so, dass zum zum Sommer Herdenimmunität erreicht wird. Auf diesem Fleckchen Land sind bereits 73 Impfzentren eingerichtet.

        Der Vorteil der Isolation liegt auf der Hand : keine Saboteure können aktuell getarnt die Grenze überqueren.

        Die letzte Woche fand in Donezk ein Forum statt, unter dem Motto „Konzept der Vereinigung“. Dort hat die Chefin von RT, Margo Simomjan eine flammende Rede gehalten, mit abschliessenden Wörtern „Mütterchen Russland, hole deine Kinder zurück!“

        Die Wiedervereinigung läuft leise, auf den Samtpfoten:
        – bereits 400.000 Bewohner der Republiken besitzen russische Bürgerschaft. Sie dürfen auch im Herbst die neue Duma wählen. Wie das läuft: online oder vor Ort sollen die Juristen empfehlen. Die Einbürgerungen, die aus Donbass-internen Verwaltungsgründen ins Stocken gerieten, werden dank neuem Personal beschleunigt.
        – die Industrie funktioniert bereits breit auf dem russischen Markt. Demnächst wird die letzte Phase der Abkoppelung von ukrainischen Ressourcen angestossen. (Anm.: Russland kauft ab dem März 2021 bei der Ukraine keine Waggonräder, Gestelle usw. mehr . Ob die Republiken da etwas übernehmen, ist erst aus den Meldungen unklar).

        – nie existierende Agrarwirtschaft (Anm. : Donbass ist doch wie Ruhrpott!) wird in riesigen Schritten für die Selbstversorgung aufgebaut. Noch mehr, die Absolventen der Donezker Handelshochschule, Fakultät Lebensmittelindustrie werden sowie vor Ort als auch in Russland heiss gefragt
        – keiner in Donbass denkt an die Trennung von den okkupierten, restlichen Bezirken. Früher oder später werden sie vereinigt, da sind alle sicher.

        Ich denke, soweit die meisten Donezker Sputnik-V im Oberarm und den russischen Pass in der Gesäßtasche haben, wird es schon werden.

        1. . . .eine flammende Rede gehalten, mit abschliessenden Wörtern „Mütterchen Russland, hole deine Kinder zurück!“
          solche worte treiben einem in anbetracht der hiesigen situation eine träne der wehmut in den augenwinkel

        1. Sehr erfreulich, dass man mittlerweile sogar in der letzten Bastion, im russischen Aussenministerium begriffen hat, dass man mit verlausten, kläffenden Kötern nicht kuscheln kann.

          Allerdings hält sich meine Zuversicht bezüglich der Wirkung von Lawrows Worten in Grenzen. Man hat zu oft weichgespülte, ja, aus werte-westlicher Sicht *Schwäche* indizierend – reagiert. Ich fürchte, dass die Kter es erst verstehen, wenn sie auch grob aufs vorlaute Maul bekommen.

          1. Eindeutig, nach einer Ansage, daß es ein paar aus’s Maul gibt, muß selbiges folgen.

            Schon um ein Mindestmaß von Glaubwürdigkeit zu zeigen.

  7. Apropo Strom:
    Kälte macht den E-Bussen in Berlin zu schaffen – mehrere blieben liegen.
    Ich würde denen raten in Berlin ihre Akku-Busse gegen welche zum Aufziehen auswechseln – die kommen bei starken Frost weiter als die kälteempfindlichen Akkus.
    Wer kennt es noch, das Mobil mit Schlüssel aufziehen. Und wenn es stehen bleibt, kann man immer wieder aufziehen.

  8. Ach da fällt mir grade ein…

    Guten Abend allerseits!

    Zu der „Ziel führenden Studie“ noch Anmerkungen…

    Einleitend – Das Thüringer Amtsrichter-Urteil wird kritisiert, und die obersten Wächter der Panikdemie fordern schon, das Urteil des Amtsgerichtes zu revidieren und dem Richter die Zulassung zu entziehen wegen Untergrabung der Coronadisziplin… man nannte dies früher „Klassejustiz“.

    Die „beste Impfung gegen Corona…“ hat natürlich BionTech-Pfitzer-*hüstel* zu sein – alles andere kommt nicht in die Tüte, merkelt euch das gefälligst!

    https://snanews.de/20210211/beste-impfung-oder-fragwuerdige-therapie-878040.html

    Meine Wertung dazu: ERine Un tersuchung wird nur dann anerkannt, wqenn sie im Sinne des Systems ist und das Narrativ bedient, dann ist alles erlaubt bis hin zum Plagiat/Täuschung/Beschiß. Alles andere wird als „unerlaub te Studie“ un d nicht genehmigte ‚Erprobung‘ angesehen, als Quiacksalberei gar.

    Was ist geschehen?
    „Das Ergebnis, das Stöcker prompt publizierte: Sein Impfstoff hatte ihn immun gegen das Virus gemacht, das weltweit für Unruhe sorgte. In der Folge sollte der Mediziner fünf weitere Personen und später sogar noch zusätzliche 59 auf diese Weise behandeln und impfen. Aber was hatte der Mann eigentlich gemacht?
    […]
    Stöcker hatte sich für den letzten Ansatz entschieden. Er hatte sich ein rekombinantes Protein gespritzt, genau genommen das Stück des Spike-Proteins, das für das Andocken an menschliche Zellen verantwortlich ist, die „Receptor Binding Domain“ (RBD). Die Idee dahinter: Dieses Stück ist unabdingbar für das Virus. Wenn es mutiert, kann es nicht mehr an Zellen andocken, das Virus infiziert Menschen nicht mehr und ist ungefährlich. Deswegen sollten solche Impfungen gegen SARS-CoV-2 wirken, egal wie stark das Virus ansonsten mutiert.
    Stöcker ist mit dieser sowohl simplen als auch genialen Idee nicht der einzige weltweit: Einer der zugelassenen Wirkstoffe, das russische Epivaccorona, beruht auf demselben Prinzip. Zwei weitere befinden sich in der Phase-III-Studie und könnten ebenfalls bald zugelassen werden. Aber bei Stöckers Impfstoff ist etwas anders. Da gab es die klinische Studie nie. Es gibt „nur“ ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachtes eines Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz.“

    Er hat sich im Selbstversuch seine Mixtur gespritzt. Er hat dann auf Bitten anderer – anders als die „Impfbereitschaftsdrängerei“ behördlicherseits landauflandab, weitere Personen geimpft. Und alle haben das – welch himmelschreiende Ungesetzlichkeit, unerhört! – gut vertragen und sind wohlauf. Und diesem Arzt wird wohl bald die Zulassung entzogen werden.

    „[…] Aber das Paul-Ehrlich-Institut (PEI), das er laut eigenen Angaben um eine Genehmigung gebeten hatte und das für die Bewilligung verantwortlich ist, soll stark zeitverzögert reagiert und ihn sogar wegen der fünf geimpften Personen verklagt haben. Stöcker führt ebenso die Möglichkeit ins Spiel, dass es hier darum gehen könnte, anderen Antragstellern einen Vorteil zu verschaffen, denen man sich verpflichtet fühlt. Hat sich hier die Pharma-Industrie verschworen? […]“

    Merkele: nicht der Wohl des Patienten steht im Mittelpunkt, sondern der Mammon.

    Siehe Dr. Peter Yoda – ein medizinischer Insider packt aus.

  9. @Russophilus

    Toll dass Sie das mit dem WELT-Artikel aufgeschnappt haben !
    Es könnte sein dass wir hier Einflussnahme vom Globalen Prädiktor sehen, denn das ist eine ganz klare volle Breitseite.

    Es wird spannend sein wie das Regime das wegsteckt und inwieweit das von den Gerichten überhaupt aufgegriffen wird, wenn da der GP im Spiel ist könnte man auch von gewissen Atlantiker-kreisen durchaus plötzlich Unerwartetes hören.

    Die von der Leyen wird wahrscheinlich auch bald in der Versenkung verschwinden, noch hat sie ihre Schuldigkeit als Puppe nicht voll getan.

    Da kommt auf jeden Fall jetzt bald auch schwere See auf die Märkäll-Clique los, wie sie es noch nie erlebt haben.

  10. Interessanter Artikel bei:
    http://alles-schallundrauch.blogspot.com/
    Das Versagen von Merkels Energiewende.
    Am Besten jeden von diesen Politschranzen an einen Rotor der Windmühlen hängen, gibt ja jede Menge davon.
    In Berlin bleiben mehrere E-Busse liegen, die Kälte macht Ihnen zu schaffen. Ehrlich? Da sind wohl die FFF Deppen umsonst herumgehüpft und der Thunfischgretel zusammen mit der grün-dämlichen Kobolt-Kuh ist bereits das Maul zugefroren. War ja nicht geplant, mit solchen Temperaturen nochmals umgehen zu müssen. Als Alternative biete ich den Berlinern Aufzieh-Busse an, immer schön die Feder einfetten.
    Ich sags ja. Das Land der Deppen und………. bekommen das, was man bestellt hat.

  11. Impeachment verfahren in USA. Ich frage mich, wenn Demokraten Wahl fair gewonnen hätten, würde überhaupt zu diese Verfahren kommen?
    Duch diese Verfahren geben Demokraten eigentlich zu, wer wahre US Presidänt ist.

    1. Ganz ehrlich lieber Zgvaca – spielt es denn noch irgendeine Rolle? Es könnte genau so gut Mickey Mouse Präsident sein. Wir sollten uns lieber wichtigeren Themen zuwenden und darunter zählt für mich auch ob in irgendeinem Vorort von Irkutsk neue Briefkästen montiert worden sind.

      Abgesehen davon mag ich sleepy Joe. Er ist ein guter Witz. Der alte Clown (wie hieß der noch..crump..shlump.. naja irgendwie sowas) hatte sich doch schon abgenutzt. Und in Puncto Debilität haben die usppa es mit diesem neuen Darsteller sogar geschafft, die Messlatte noch ein gutes Stück weit tieferzulegen.

      1. @Taxi Man

        Nun aber immerhin gibt es die Möglichkeit die Spitze abzusäbeln.
        Nach dem Welt-Artikel müsste ja umgehend ein Impeachment gegen den Kanzler (in diesem Fall dem Märkäll) folgen oder eigentlich die unmittelbare Absetzung.
        Nicht einmal ein Biden würde so einen Artikel überleben so gesehen ist die deutsche Demokratie sehr dünn veranlagt oder einfach tiefste Imperiums-Provinz und der Kanzler eigentlich Gouverneur einer Kolonie und nicht etwa eines Staates wie zb. Texas oder Alaska.

        Da hilft dann eigentlich nur totale Rebellion !

        1. HDan, ich bin mir da nicht sicher. Es ist durchaus möglich, dass man dieses „Lüftchen“ einmal (in der welt) gebracht hat und nun im weiteren Verlauf einfach nicht mehr aufgreift, es einfach ignoriert, es einfach ausblendet.
          Was passiert denn in so einem Fall wenn die monopolmedien es einfach aussitzen, ausblenden?
          War in der Vergangenheit doch Stand des Umgangs mir solchen Themen. Ich freu mich wenn es anders wäre.

          1. @Schliemanns

            Sie verstehen mich falsch, gibt es in der brd überhaupt einen vorgegebenen Weg den Kanzler abzusetzen, zb. Misstrauensvotum des Parlaments oder ähnlichem ?? Oder ist das einfach nur in irgend einer Hinterzimmer Klüngelei möglich – also nur – wenn die ‚Besitzer‘ JA sagen ?

            Bei uns in der CH gibt’s zb. auch rein gar nichts was man tun könnte den Bundesrat abzusetzen.

  12. Hat jemand genau Lage Überblick aus Ukraine? Beklopte Regierung provoziert in letzten Tage mit Aussage betreffend Krim und es wird geredet von eine frühlings Ofensive mit unzähligen Drohnen? Ich kann mir schon vorstellen, dass genug beklopte Polen, Ukrainer und Balten man findet um eine Transport Maschine aufladet und in Luftraum von Krim eindringt? Damit könnte man Nord Stream 2 endgültig stoppen.?
    Aber auch kann ich mich vorstellen, dass Komiker in Kiew seine Soldaten wegen Mangel an Alternative in einen Angriff schickt?
    Meine Einschätzung es wird eine grösse Einmischung Russland brauchen um Hohlkopfe zurückzuschlagen. Ich habe seit langen nicht ein brauchbares Artikel betreffend Ukraine und Donbass gefunden. Weiss jemand, welche Kraftverhältnisse dort heerschen? Haben Donbass Kämpfer genug mittel gegen Drohnen vorzugehen? Wie ist Moral an beide Seite?…
    Betreffend Nord Stream 2 habe ich irgendwo gelesen, dass besteht Möglichkeit, dass bei Einführung von Sanktionen, Deutsche Regierung keine Enschädigung zahlen muss? Ich hoffe, dass in Moment wenn NS2 gestoppt wird, auch Gas in NS1 und Pipleine durch Polen und Ukraine aufhört zu fliessen? Dann wenn Merkel Putin anruft und fragt, wann wieder Gas fliessen wird , Putin eine saftige Rechnung presentiert welche grösser ist als 12 Mlrd. Euro.
    Ich Wette darauf, dass NATO Idioten noch eine Provokation verursachen werden um Pipleine endgultig zu begraben.
    Ich werde mich sehr freuen über konstruktive Antworten.

  13. @sloga- ausgewachsen schon sehr beeindruckend, aber ebenfalls eine weitere Bestätigung, dass Ihr (Serben) Putin versteht und ihm keine goldene Klobürste schenkt.

    Sondern eigenwillige, selbständige, starke Herdenhütehunde (für „wilde“ Gegenden), die nur starke Persönlichkeiten (und keine Weicheier) akzeptieren.

    Also können wir (incl. Leopardenstreicheln) feststellen, dass Putin selbst liebevoll, furchtlos und stark (ein natürlicher Leithund) ist- die Tiere spüren dass, manche Leser nicht.

    Was hat die Künstlerin Nowak im russischen Dorf vom zugelaufenen Wanja (der sich später als Leithund für das sich ansammelnde Rudel herausstellte) für ihre spätere Karrierre gelernt:

    „Das Wichtigste ist, dass man lernt, sich wie ein Leithund zu verhalten. Der kümmert sich nicht darum, ob ein Hund den Anschluss hält. Er rennt ihm nicht nach oder wartet brav auf ihn.

    EIN LEITHUND IST VIELMEHR DAMIT BESCHÄFTIGT, KRITISCHE SITUATIONEN IM BLICK ZU HABEN UND ÜBERLEGT ZU HANDELN.

    Wir Menschen dagegen drehen uns aus Kontrollzwang oder Angst ständig nach dem Hund um und rufen ihn zu uns. Wir nehmen dem Hund damit die Aufgabe ab, Anschluss an sein Rudel zu halten. Natürlich entgeht ihm nicht, dass wir unsicher sind.“

    Aufgeregt herumschusseln tun andere .

    mfg
    vom Bergvolk

    1. Nachtrag: ist verrutscht. Hätte oben zum „Sarplaninac “ gehört.

      https://invidious.tube/watch?v=2dqCdQfjJJc

      Ihr gefällt mir, mit Euren Hunden, die noch Hab und Gut in der Wildnis schützen.

      Ich glaube, auch da ist der Westen beim Schoßhündchen -oder bei gestörten Naturen- bei ruinierten Kampf-/Protz-/Männlichkeitsersatzhunden gelandet

      mfg
      vom Bergvolk

    2. @ Ausnahmsweise

      Absolut richtig. Da ist sehr viel Symbolik im Spiel. Leider wird viel ignoriert, setzt man sich mit vielem nicht auseinander, da „unwichtig“. Passt halt nicht ins Konzept.

      Ja, nicht wenige Leser spüren (leider) vieles nicht. Häufig ist es der Zwang, die eigene Meinung/Auffassung, je nach Charakter manchmal sogar bis aufs Blut, verteidigen zu müssen. Man will – buchstäblich – durchdrücken, was man sich in den Kopf gesetzt hat. Das schränkt in der Regel ein.

      Ich glaube, die eu hat in der führerlosen Zeit (ami-Wahlbetrug … Sturm aufs Kapitol … angeführt von Batman und einem Mann mit aufgesetzten Hörnern (natürlich: alles OHNE Waffen!) … im Land der mächtigsten Armee der Welt … der mächtigsten Geheimdienste der Welt … der mächtigsten Polizei (fbi) der Welt … was für ein Schauspiel! … unter normalen Umständen wäre die Angelegenheit in 15 Minuten bereinigt worden) ein Angebot erhalten.

      RF/China könnte ein Konzept ausgearbeitet haben (Schwerpunkte: 1. Wie komme ich vom Wahnsinnigen weg? … 2. Wie geht es danach weiter? Welche Perspektive habe ich?). Bis auf das Handelsabkommen mit China dürfte sich nicht besonders viel geregt haben (wenn man so will: die Antwort mit Navalny gegeben!). RF/China werden von ihrem Konzept nicht abrücken. Dies könnte die klaren Ansagen russischer Spitzenpolitiker in letzter Zeit erklären.

      Motto: Wir werden uns damit nicht über Gebühr beschäftigen. Wir werden unsere Zeit nicht vergeuden. Die eus sind harmlos/keine Gefahr!

      Schaffen es besonnene eu-Gemüter (Orban) einen Teil der Mitglieder zu überzeugen (im Rahmen einer Abspaltung … oder, was auch immer); gut so! Schaffen sie es nicht; auch gut!

      Entweder spielt eu-ropa bei Hörnerträger und Batman mit, oder in der REALITÄT … Wir haben Zeit. Wir können warten.

      Deutschland kommt dabei, wieder einmal, die unrühmliche Hauptrolle zu (Besatzungsgebiet mit „mächtigster Frau der Welt“ … gleichzeitig Schlüsselposition in der eu). Das Auge des Orkans der Dunklen!

      Der Vergleich Hitler – Merkel ist gar nicht so abwegig. Zentraler Spieler (eher: Ball) der Dunklen innerhalb eu-ropas; bloß auf einem anderen Niveau bzw. unter anderen Vorzeichen.

      1. Eu-ropa außer Rand und Band:

        1. Heiko warnt den dt. Bundestag (ausgerechnet der Falke unter den Sozialdemokraten, dem es bisher nicht genug Russland-Sanktionen sein konnten): „Ihr (Anmk: dt. Parlamentarier) müsst Euch vollkommen bewusst sein, wohin die geforderten Sanktionen gegen RF/China, aus geopolitischen Aspekt, führen. Sie werden In eine noch intensivere Umarmung getrieben; in DIE mächtigste wirtschaftliche und militärische Vereinigung der Welt. Ich bin gegen ein Brückenabbrechen zu Russland.“

        2. Erst vor Tagen haben die brits den chin. Sender CGTN hinausgeworfen. Daraufhin hat China bbc „entfernt“. Selbstverständlich entrüstet sich der wertewesten ausschließlich über letzteren Rauswurf; ersterer wird, wie immer, ausgeblendet.

        3. Hilde Vautmans (belg. Abgeordnete) im eu-Parlament: „Wissen Sie, Hr. Borrell, wie man Bären dressiert? Man brauch ein Fass Honig und ein großer Prügel. Falls Sie es nicht verstanden haben, helfen wir Ihnen auf die Sprünge. Europa ist der Dresseur und Russland der Bär. Mit dem man umgehen muss, wie mit einer wilden Bestie.

        4. Etwas realistischer dagegen der eu-Abgeordnete Thierry Mariani (Frankreich): „Was hätten wir tun sollen? Hätten wir etwa einen Mann nach Moskau schicken sollen, der fordert: 1. Navalny aus der Haft entlassen; 2. Russland möge seine Auffassung in vielen Bereichen überdenken … und 3. WIR möchten gerne euren Impfstoff haben. Was bieten wir im Gegenzug? NICHTS!“

        5. Der Este (Mixer oder vielmehr Wi…) im eu-Parlament fordert: „Mit Russland kann nur aus der Position/mit der Sprache der Macht/Kraft gesprochen werden.“ Estland, das Land mir rd. 1,3 Mio. Einwohnern, wird wohl viel Kraft beisteuern können.

        6. Clare Daly (irische Abgeordnete) bringt es dann auf den Punkt; s. Beitrag; ab Min. 03:18 auf englisch. Die Stimme der Vernunft (sinngemäß): „Seien wir ehrlich. Navalny ist ein Rassist mit 4% Wahlstimmen. Wäre er nicht in Russland verhaftet worden, würde kein eu-Hahn nach ihm krähen. Was ist mit Assange? Nicht einmal sein Name darf in diesem Haus erwähnt werden …“

        https://invidious.tube/watch?v=Ll-NnXIlvjQ

        1. Zu 3: Es drängt sich auf, das Miststück ihren eigenen Regeln folgend zu behandeln – mit einem Prügel.

          Lustig allerdings die unermessliche Dummheit und Ahnungslosigkeit vieler eu-ropäischen politster, die offensichtlich dem Wahnsinn verfallen sind und ernsthaft meinen, eu-ropa hätte die größten Prügel…
          Oder, wie ich es zu formulieren pflege: Es gibt nur *eine* geeignete Antwort an kläffende Köter – einen groben Schlag vom Bären.

          1. Ich hoffe werter Russophilus, dass der Tag der Abrechnung sehr nahe ist. Wann kommt der Hammer aus Moskau geschwungen, dass es hier so richtig kracht?

            Wenn jetzt der EU-nuchen Verein meint den Dompteur spielen zu können und dann einen Tritt in die kleinen und verkrüppelten Klöten erhält, dann wird Ruhe einkehren.

            Vorher werden wir diese Gestalten am besten überhaupt nicht zur Kenntnis nehmen.
            Diese Schwatzbude, genannt EU-„Parlament“ ist eine verkappte Deppenanstaltung zur mentalen Masturbation einer imaginierten Bedeutung und Größe.

            Die belgische EU-nuchin sollte mal dringend Besuch bekommen, da gibt es sicherlich genügend Exilrussen die gerne mal ein Zirkusstückchen mit Ihr aufführen wollen. Wobei man kleine Krüppel am besten komplett ignoriert.

            Ich frage mich die Ganze Zeit schon, wann Russland endlich komplett alle Stricke und Brücken in Richtung EU-ropa und nato abreißt?

            Wie lange will man mit diesen unverschämten Hurenkindern noch „Beziehungen“ unterhalten?

            Das muss doch weh tun, ,mit diesen kleinen arroganten und unbedeutenden Würmern auch noch reden zu müssen.

            Keine Weltregion außer EUropa und der Anglosachsen-Sphäre verhält sich dermaßen unhöflich.

            Die einzige Möglichkeit die fehlende Bedeutung dieser Gestalten deutlich zu machen ist, sämtliche Kommunikation zu beenden und sobald es geht auch das wirtschaftliche auf ein Minimum zu beschränken. Ansonsten Funktstille und zeigen wo die Tür ist.

            Ach ja, natürlich die Westgrenze zur undurchdringlichen Wand machen. Nuklearminen, konventionelle Minen, Zielgebiet für Chemie- und Nuklearwaffen in einem 50 km Streifen. Keiner kommt rein, der nicht rein soll.

            Hab ich noch was vergessen? Alles EUnuchen Zeugs wie Büros, Journos, NGOs, …raus aus Russland! Aber Dalli!

            Jetzt noch schnell das Militärbündnis mit China ausrufen und Ruhe ist im Karton.

            „Liebe EUnuchen, wir wünschen EUch noch ein unschönes Leben, bitte belästigen sie uns nicht weiter“.

          2. @Russophilus

            Der Bär – der Schlaue – wartet geduldig bis die Köter (viele ja nur Fusshupen) gut eingezäunt sind, dann macht er das Gatter dicht, und das Fest kann im Verein mit dem Drachen (Velociraptor) beginnen.
            Es ist offensichtlich dass EU-ropa genau auf dieses Szenario hinstolpert.
            Heute oder morgen ist ja die Bürgerbräu-Keller Konferenz – bin gespannt auf das Gegeifer und Gekläffe.

  14. Auszug aus dem heutigen Artikel von Rostislaw Ischtschenko „Den zweiten Vorschlag von Lawrow wird es nicht geben“

    „…Dies ist kein Zufall. Die Aussage von Sergej Lawrow, der die hypothetische Möglichkeit eines Abbruchs der Beziehungen mit der EU einräumt, ist in der Tat extrem hart. Außerdem erfolgte sie praktisch zeitgleich mit der bahnbrechenden Rede von (Anm.: russischem Vertreter) Wassili Nebensja vor dem UN-Sicherheitsrat.

    Er hat rücksichtslos und ohne traditionelle diplomatische Prosa unseren europäischen Partnern in die Minsker Vereinbarungen den Text des Abkommens unter die Nase geschoben. Dabei verlangte er zu zeigen, wo irgendeine von Russlands „Verpflichtungen“ formuliert wurde, und nur dann erklären, was genau Moskau „umsetzen muss“, wenn es niemandem etwas schuldet, zum Schluss beschuldigte Nebensja Frankreich und Deutschland der Komplizenschaft bei Verbrechen, die vom ukrainischen Terrorregime begangen wurden, und sprach ihnen auf dieser Grundlage den Status von Vermittlern ab…

    Die EU befindet sich nun in der Position Rumäniens und Finnlands am Ende des Zweiten Weltkriegs, die als Hitlers treueste Verbündete 1944 rechtzeitig auf die Seite der Guten überliefen und territoriale Verluste (fast) vermieden. Es ist klar, dass man mit den besiegten Rumänen und Finnen nicht liebäugelte und die Bedingungen wurden ihnen in einem harten Ton diktiert.
    Jetzt spricht Russland in einem ähnlichen Ton mit der EU und erklärt, dass es noch nicht zu spät ist, die richtige Entscheidung zu treffen, dass aber niemand Europa mit Gewalt ins Unglück stürzen wird. Wenn die EU nicht auf die Seite der Sieger wechselt, und sei es im letzten Moment, dann „wehe dem Besiegten“.
    Viele Menschen stellen eine berechtigte Frage: Hätten wir nicht auch 2004, 2008, 2012 und 2014 so mit dem Westen sprechen sollen? Das konnten wir nicht.
    Damals hatten wir noch nicht gewonnen und waren sehr weit vom Sieg entfernt, während der Feind stark war. Um Europa zu sagen: „Das ist uns egal“, brauchte es nicht nur Jahre, um eine moderne, leistungsfähige Armee aufzubauen, sondern auch, um neue Märkte zu finden und zu erschließen, eine neue Logistik aufzubauen, neue Handelswege anzulegen und zu schützen und die finanzielle, wirtschaftliche und technologische Unabhängigkeit, aber auch die Sicherheit des Landes zu gewährleisten. Hätten wir vor zwanzig Jahren begonnen, mit Europa in Form eines Ultimatums zu sprechen, wäre die Einigkeit des Westens in seiner Absicht, Russland zu zerschlagen, viel stärker gewesen, und wir hätten unter viel schlechteren Bedingungen zurückschlagen müssen. Das lief immer nach dem Prinzip : zu früh ist nicht besser als zu spät.
    Zu seiner Zeit gilt ein Heller einen Taler. Russland geht es gut, während der Westen viel zu bedenken hat: einen zweiten „Lawrow-Vorschlag“ wird es wohl nicht geben.“
    (Zitatende)
    ***
    Nachwort als Vorwort.
    Die aktuelle Putins Rede in Davos wird von russischen Analytiker – trotz dem geduldigen und etwas müden Ton – als Kriegserklärung bewertet. (Zum Vergleichen: die bittere Rede 2007 in München wird eher als eine Warnung betrachtet).

    Was sagte diesmal Putin ?

    Die ur-europäische Idee von Profiten von einigen wenigen ist ein Holzweg . Nicht Mensch – wie sagt die Aufklärung – ist Gipfel der Zivilisation, sondern ein Staat – der (alleine!) – die Grundrechte des Menschen bewahren kann.

    Russland spielt die goldene Milliarde nicht mehr mit und hat wirksame Werkzeuge für Abwehr.

    Wenn jemand nicht begriffen hat, dass weiterer Progress in der totalen Sozialisierung mit Hilfe des Staates als Garanten und gerechtigerer Umverteilung liegt und bei transnationalen Träumen bleibt, der darf sich nicht wundern, wenn krachend untergeht.
    Derjenige, der bereit ist, die Zukunft mit Russland zu gestalten, hat Mitspracherecht und ist willkommen.
    Zur nicht-öffentlichen Konferenz mit Putin gleich nach seiner Rede haben sich 80 Landesoberhäupte und Wirtschaftskapitäne gemeldet. Wovon gesprochen war, ist keinem bekannt.

    Dass aktuell die Grundsteine der neuen Weltordnung einbetoniert werden sieht man dadurch, dass Putin die Teilnahme an der Münchener SiKo abgesagt hat.
    Dort wird ihm zu langweilig, nach der russischen Redewendung „Es st lanweilig mit euch, Mädels. Immer wieder dasselbe…“

    1. @Ixus

      Hier im ‚Westen‘ herrscht bezüglich der Rede von Wassili Nebensja vor dem UN-Sicherheitsrat absolute Funkstille, das Wahrheitsministerium möchte offensichtlich nicht dass die Bürger diese Dinge hört.

      Wenn die Bande auf Russland eingeht sollte Russland danach dafür sorgen dass das Volk (jene Teile die FÜR den Staat und die Verfassung eintreten UND friedliche gerechte Beziehungen zu Russland) die Möglichkeit erhält sich den Verbrechern zu entledigen – gründlich – und gemäss den Verfassungen.

      Im Nichtfall liegt natürlich dann das meiste ganz in Russlands Händen, wir können dann nur versuchen ‚mit zu helfen‘ und ich persönlich sehe keinen Grund warum sich Russland in irgend einer Weise zurück halten sollte…das Kreuz muss man tragen.

    2. @Ixus
      Rostislaw Ischtschenko „Den zweiten Vorschlag von Lawrow wird es nicht geben“

      @Dan
      Wassili Nebensja Rede vor dem UN-Sicherheitsrat

      Klare Worte. Höchste Zeit!

      Haben Sie bitte einen Link zu dem jeweiligen Original?
      Danke.
      D.C.

        1. Hoch geschätzter Ixus, vielen Dank für Ihren Link. Dies kann man jedem nur empfehlen zu lesen. Für diejenige, die der russischen Sprache nicht mächtig sind habe ich es mir erlaubt (ohne, lieber Ixus, mich jetzt vorgedrungen zu haben) den letzten Abschnitt vom Artikel zu übersetzen. Die russische Sprache ist sehr reich mit Sprichwörtern. Ich gab mir Mühe, den tiefen Sinn davon zu wiedergeben.

          Auch hier im Blog konnte man öfters lesen, dass Putin samt seinen Leuten viel zu besonnen sind, es wird teilweise viel zu langsam auf die Geschehnisse reagiert… In dem Artikel von Rostislav Itschenko wird auf diese Sichtweise eine deutliche Antwort gegeben.

          Viele stellen eine berechtigte Frage: Hätten wir nicht auch 2004, 2008, 2012, 2014 so mit dem Westen sprechen können? Nein. Damals hatten wir noch nicht gewonnen, wir waren sehr weit vom Sieg entfernt, und der Feind war stark. Um Europa zu sagen: „Das ist uns egal“, brauchte es nicht nur Jahre, um eine moderne, leistungsfähige Armee aufzubauen, sondern auch, um neue Absatzmärkte zu finden und zu erschließen, eine neue Logistik aufzubauen, neue Handelswege anzulegen und dies zu schützen und die finanzielle, nicht nur wirtschaftliche und technologische Unabhängigkeit, sondern auch die Sicherheit des Landes zu gewährleisten. Hätten wir vor zwanzig Jahren begonnen, mit Europa in Form eines Ultimatums zu sprechen, wäre die Einigkeit des Westens in seiner Absicht, Russland zu zerschlagen, viel stärker gewesen, und wir hätten unter viel schlechteren Bedingungen zurückschlagen müssen.

          Das russische Sprichwort „Der Löffel passt immer nur direkt zum Essen“ funktioniert in beide Richtungen: auch viel zu früh ist nicht immer besser als viel zu spät. Zu diesem Sinn passt noch ein anderes Sprichwort, das besagt: „Wenn du rum hetzt, lachen dich die Menschen aus“.

          Alles sollte rechtzeitig erledigt werden. In Russland läuft es z. Zeit gut, während der Westen sich Gedanken machen sollte: Einen zweiten „Lawrow-Vorschlag“ wird es wohl nicht geben.

  15. Jetzt spricht Russland in einem ähnlichen Ton mit der EU und erklärt, dass es noch nicht zu spät ist, die richtige Entscheidung zu treffen.
    Da habe ich mit Verlaub starke Zweife, diese durch und durch verrotte EU mitsamt der gegenwärtigen Politverbecher werden nicht kampflos kuschen.
    Wissen die Russen überhaupt, was hier abgeht? Deutschland wird dem Erdboden gleich gemacht und zurück ins Mittelalter fallen. Die EU, dieses Scheißhauskonstrukt ist unser goldener Sargnagel. Die haben die Waffengewalt und wir nicht, ergo chancenlos. Mit Demos vielleicht? Die lachen sich nen Ast. Das Duckmäusertum hat bereits irrelevante Schäden angerichtet. Mit diesem Volk ist m.M. nichts mehr anzufangen. Wieder mal rennen wir sehenden Auges in unseren Untergang. Wie oft denn noch?
    Das Einzige , was ich den Russen vorwerfe, ist das ständige Blabla seit Syrien. Das hat m.E. mit Gutmüdigkeit gegenüber diesen Politverbrechern nichts zu tun, die hätten schon längst ohne Zwang reagieren können oder müssen, dass was jetzt aus Russland kommt, war abzusehen und wie es Herr Russophilus so schön formuliert: Ich fürchte, dass die Köter es erst verstehen, wenn sie auch grob aufs vorlaute Maul bekommen.
    Wir sind auf einer weiteren Eskalationsstufe angelangt, die man wesentlich früher hätte eindämmen können, indem man ihnen zeigt, wo der Hammer hängt.

    1. Hallo Alexander,

      wenn ich hier bei mir im ländlichen Niedersachsen mich mit den Kollegen und Nachbarn unterhalte höre ich stets das dummen Programm des ard/zdf/usw.
      Bei ihnen gelte ich fast als Verschwörungsspinner, würde ich mich nicht hin und wieder auf ihre Schwachsinns-Ebene begeben oder häufig nur schweigen.

      Daher Frage ich Sie weshalb sollte Russland seine Ressourcen vergeuden um diesen Leuten zu helfen, das Risiko eingehend dafür auch noch als Aggressor da zu stehen?!

      Das einzig sinnvolle besteht wohl darin mit dem Schwert der Wahrheit möglichst häufig und kraftvoll zu zu schlagen, so das ein Lernprozess statt finden kann.

      1. @ Seiler
        ….Daher Frage ich Sie weshalb sollte Russland seine Ressourcen vergeuden um diesen Leuten zu helfen, das Risiko eingehend dafür auch noch als Aggressor da zu stehen?
        Moment mal, so war das nicht gemeint. Ich rede von Fakten und sonst nichts, wenn sie daraus ein Hilfeersuchen stricken, ist das ihre Sache. Oder hab ich Russland um Waffenlieferungen,ect. gebeten ? Nein ! Ich habe nur gefragt, ob die Russen es wissen, denn mir scheint es wegen ihren ständigen Blablas, dass es eben nicht der Fall ist. Warum wird so ein AußenArsch von Maas von denen überhaupt empfangen ? Oder diese EU-Krähe Borrel? Warum lässt man Krawalny in den Westen? Ich habe den Eindruck, die spielen in dieser Seifenoper Kravallny selbst mit. Warum darf seine Tussi plötzlich in den Westen? Ach ja, weil dann Westmedien „Putin ist Diktator“ schreien. Mal ehrlich, wenn die Russen um ihren Ruf bei den Westmedien so was besorgt sind, können sie ja auch gleich die Nato reinlassen, denn die bringen Demokratie vom Feinsten.

        ….Das einzig sinnvolle besteht wohl darin mit dem Schwert der Wahrheit möglichst häufig und kraftvoll zu zu schlagen, so das ein Lernprozess statt finden kann.
        Welche Wahrheit denn? Die der Verschwörung, Zensur, der Pandemie oder die von ARD und ZDF ? Es ist scheißegal,
        wer die Wahrheit inne hat. Das was zählt, ist die Realität und nicht irgendein Geschwurbel von einem “ Warheitsministerium, Politgekeife, Wissenschaftsgeplärre incl. Medien und deren Alternativen.
        Bis die Wahrheit kraftvoll zuschlägt, wenn überhaupt, sind wir längst im Arsch.
        Wenn ein ARD Glotzer ARD glotzt , was es juckt mich, dann soll er weiter ARD glotzen. Verliert er seine Arbeitstelle, rate ich ihm, den ganzen Tag ARD zu glotzen, bis es ihm zum Hals raushängt, ich pfeife drauf.
        Aufklären? Warum? Dass ich noch angepisst werde. Niemals!
        Jaja, immer mehr wachen auf, wohl zwangsläufig, hat aber mit Wahrheit nichts zu tun, sondern mit Realität.
        Der Mittelstand fängt schon an zu plärren, warum? Weil ihnen die Realität um die Ohren fliegt.

    2. Man muss sich nur mal das einfallslose Logo der ezb ansehen. Da hängen pissgelbe Sterne wie Zecken (oder andere Sauger) am euro Zeichen. Sieht mehr aus wie eine Krankheit als alles andere aber passt doch gut…
      PS. Ich hörte (immer weniger, man hält den Scheiß nicht mehr aus) im Auto gelegentlich dlf um zu wissen was momentan Phase ist beim aktiven lgbtxyz-co2-migrations-abriss der brid. Die Russlandhetze aufgebaut auf blanken Lügen ist nur noch krass! Und dann entrüsten und wundern sich die wirklich und im Ernst dass Russland reagiert? !
      Man kann nur noch den Kopf schütteln.
      Ich freue mich auf den Tag an dem die ganzen Ratten kastiert werden.

    1. Super. Warum noch den Umweg über Politster gehen und nicht gleich Bankster auf die Posten hieven. Wir kriegen hier auch noch unseren merz.

    2. Mike. Der Dragi wird auch bestimmt dem Papst helfen die Milliarden in Sicherheit zu bringen,gegen entsprechendes Schmiergeld natürlich.Der Vatikan ist ein misthaufen meine Meinung.

  16. Was haben kleine Länder wie Kroatien von EU und was EU von Kroatien?
    Klar, Kroatien ist angewiesen an EU Subventionen. Seit 2013 3 wichtigste Annahme für kroatische Wirtschaft sind;
    1. Tourismus
    2. EU Subventionen
    3. Gelder welche Diaspora nach Hause schickt.
    EU Subventionen sind für Regierung Alpha und Omega jedes wirtschaftliches Planes welche uns vor dem Wahlen presentiert werden. Am Anfang war Kroatien unbeholfen EU Subventionen zu beziehen, aber inzwischen haben wir uns sehr verbessert. Wenn ich Burgermeister eines Dorfes bin, kann ich zum Beispiel beantragen EU Gelder für Kanalisation, Kläranlagen, oder einfach Aufförstung von Wälder. Da fliessen Subventionen ohne grösse Kontrolle und verzügerung. Dann gebe ich meinen Bruder Auftrag, dass zu erledigen. Nach 1-2 Jahren verlange ich zusätzliche Gelder um Projekt zu beenden. Inzwischenzeit hat mein Bruder ein klein Bagger gekauft (mit EU Gelder) und grabt hin und dort paar Locher welche wir dann wie Fotografieren und nach Bruxeless schiken. Inzwischenzeit, kann mein Bruder mit diesen Bagger zusätzliche Gelder verdienen bei irgendwelchen Baustellen in der nähe. Irgendwann wenn alle Möglichkeiten für weitere Gelder ausgeschöpft sind, erklären wir Projekt für gescheitert. Ich beauftrage eine Komission welche Frau von meinen Bruder führt festzustellen, an was ist Projekt gescheitert.
    Solche Projekte gibt in letzte Zeit überall in Kroatien. Niemand kontrolliert wie weit Projekte sind und wo EU Gelder verschwinden. Jetzt wo kleine Mensch begrieffen hat, dass auch er etwas kriegen kann ist unseren Inovationen keine Grenze gesetzt.
    Leider, EU Beitritt hat auch negative Seite für unsere Wirtschaft. Unsere Bauer oder Fischer werden nicht mehr subventioniert. Dadurch werden unsere Landwirtschaft an Wand gefahren. In Märtz bei ersten Lockdown haben wir gemerkt, dass Kroatien sich nicht mehr alleine ernähren kann. Unsere traditionelle Bauer haben wir 1995 erfolgreich verjagt (Serben). Ganze Slawonien ist ausgewandert und nur alten sind geblieben. Zum Glück unsere Regierung hat erfolgreich für Subventionen aus Corona Hilfspakett geworben und uns würden zusätzliche 11 Mlrd versprochen. Wieso eigene Kartoffel pflanzen, wenn wir bilige aus Polen importieren und noch dazu etwas verdienen?
    Wir Kroaten sind wirklich kluge Volk und dumme Europäer zahlen für unsere Unfähigkeit.
    Was hat aber EU von Kroatien? Das zu erklären ist ein wenig schwieriger. Fast 96% Kroaten haben eine Immobilien. Jeder hat irgendwelche Haus oder Wohnung welche er selber gebaut hat oder von Eltern geerbt hat. Wir sagen, Deutsche Sparen Geld, wir sparen Zement. Wir bauen Häuser unsere Leben lang. Ein Wand da, ein Fenster dort und nachJahrzehnten sparen ist Haus endlich fertig. Viele von uns haben 2-3 Häuser. Klar das niemand kommt auf Idee eine Haus zu kaufen (ausser Diaspora). Das bedeutet, ganze Immobilien Markt ist fast Tot.
    Das stört EU. Wieso ein arme Kroate besitzt eine grösse Haus in schönste Bucht Adria Meer und diese Haus in Sommer vermietet und dadurch kann ganze Jahr leben?
    Da sind EU Politiker auf Idee gekommen, ein Immobilien Steuer einzuführen. Und sie drängen unsere Regierung diese Steuer einzuführen. Zur Zeit sind 2 Versuche gescheitert, aber nach Pandemie wird neue Anlauf unternommen. Dadurch wird ein Land von Hausbesitzer zu einen Land von Mieter gemacht worden. Dann wird sich diese arme Kroate nicht mehr leisten können eine grösse Haus in schönste Bucht zu haben, sonder wird gezwungen in Slawonien umzuziehen und dort Kartoffen zu pflanzen. In seine Haus wird ein reiche Belgier einziehen, welche gerne Steuern zahlen wird.
    Wir profitieren kurzfristig von EU. Aber langfristig werden wir versklavt. Nicht von Deutschen oder Französen sonder von Elite diese Länder. Das ist endgültige Ziel diese EU Gebilde. Genau wie wir Kroaten auf dauer werden auch Ungaren, Polen und Deutsche ihre Landereien, ihre Besitz verlieren und werden neue Grafen, neue Lord über unsere Leben bestimmen.

    1. Haha das erinnert mich an was. Als vor ein paar Jahren entlang des Balaton die Autobahn in Richtung Kroatien verlängert worden ist, knallten regelmässig die schweren LKW von der Baustelle durchs Dorf um den Diesel abzupumpen. Es gab da einen, der hatte ein Geschäft mit den Fahrern laufen. Ich möchte nicht wissen, wieviel Kraftstoff von der eu-subventionierten Baustelle auf diese Weise in den örtlichen Traktoren gelandet ist. Jetzt muss man sich vorstellen, dass es entlang der hundert Kilometer Autobahnbaustelle sehr viele solche Dörfer mit durstigen Traktoren gab. Und das sind sicher nur Peanuts im Vergleich dazu, was die Bonzen auf verschiedenen Verwaltungsebenen bereits an Kohle abgezweigt hatten. Aber Recht so, schliesslich hatte Berlin das Land seit der „Wende“ zu Genüge ausgeplündert. Mögen die Magyaren es auf Heller und Pfennig vergolten bekommen was man ihnen geraubt hat und diesen untergehenden Sauhaufen, dieses stinkende „vierte Reich“ mit ausgestrecktem Mittelfinger verlassen, sobald Brüssel/Berlin die Kohle ausgeht. Und mögen sie unsere kroatischen Nachbarn gleich mitnehmen.

    2. @zgvaca

      Vielen Dank für diesen ’netten‘ Überblick einer EU-Kolonie, äusserst eindrücklich !

      Mein Tip an die Immobilien-Besitzer gründet eine Bank in der jeder für ein paar symbolische Euros Teilhaber wird und dann kann das lustige Geld schöpfen aus dem Nichts beginnen – Zinsen: 0.000 % So könnt ihr mit kleinen zus. Hypothek die Steuern bezahlen (es gibt noch eine Bank in Europa die 50 – 60 Kunden hat, und von einer Person geführt wird, mit einem einfachen Büchlein…1 Computer genügt also vollauf).
      Wenn Bank hoch geht, erhalten Teilhaber was übrig bleibt – die Immobilien !
      Nur darauf achten dass keine Spekulanten einsteigen oder irgendwelcher Finanzdreck, dann ist das absolut wasserdicht !

      1. HDan
        Leider sind EU Elite nicht so dumm.
        Ich war vor paar Jahren an eine Veranstaltung wo kroatische ehmalige Minister Vrdoljak bei Diaspora um Immobilien Steuer geworben hat.
        Zuerst bestand Idee Häuser und Landschaften zu besteuern. Aber Kataster Bücher über Landereien ist seit Austroungarische Monarchie nicht erneuert worden. So das unmöglich ist wissen wer was besitzt.
        Dann hat uns Minister versucht zu erklären, dass alle moderne Staaten haben diese Steuern. Dadurch werden gewisse Kommunale Abgabe entfallen. Und viel Hönigg hat er uns um Ohre geschmiert. Er hat uns gesagt, dass zuerst wird Wert eines Hauses bestimmt. Und Steuer wird so klein sein um Kommunalien Taxe zu ersetzen. Statt mehrere Taxe zu bezahlen, wird eine Taxe zu bezahlen sein. Und wo fast Begeisterung aufgetretten ist, habe ich Stimmung mit Genuss zestört. Ich habe Minister gefragt, wie viel denkt Staat pro Jahr annehmen mit diese Steuern. Er hat geantwortet, so etwa 1 Mia. Dann habe ich allen in Saal meine Theorie erklärt. Meine Haus am Adria Meer bei Split ist heute etwa 560 000 Euro wert. Ich habe Haus von Eltern geerbt. Morgen wenn diese Steuer eingeführt wird, werden in eine Nacht etwa 600 000 Häuser zu verkaufen sein. Viele Kroate leben in eine Haus, aber besitzen noch eine Haus in einen Dorf von wo ihre Frau kommt oder von gestorbene Grossmutter. Alle diese Häuser haben für sie kaum Wert aber für kroatische Staat schon. Alle diese Häuser werden zu verkaufen sein und Immobilien Preis wird in Keller stürzen. Wenn ich dann für meine Haus 250 000 Euro kriege muss ich mich glücklich schätzen. Aber kroatische Staat hat meine Haus auf 560 000 Euro eingeschätzt. Ich habe Minister gefragt, ob dadurch vorgeplannte Einnahme Miliarde auch halbiert wird, wo er sagen müsste; Nein, Staat wird diese Miliarde einnehmen. Dann habe ich erklärt, dass viele Kroaten werden gezwungen, Hypothek aufzunehmen um ihre Haus zu behalten. Wir werden Mieter in eigene Haus. Und wer garantiert dass nächste Jahr Immobilien Steuer nicht erhöht wird oder Bank bestimmt, wer drin wohnt? Da hat Stimmung gekippt. Nicht mal 20 Minute später ist Minister gegangen und ich müsste noch 1 Stunde dort bleiben und Frage beantworten, welche mir Menschen dort gestellt haben.
        EU ist nicht dumm. Sie haben eigene Plan. Es wird eine grösse Entneigung kommen. Und die wird langsam und fast unsichtbar durchgeführt mit Regierungen welche wie Marionette Befehle annehmen und umsetzen.

  17. guter artikel, danke

    ich frage mich immer, warum soviel menschen auf diesen bestelleten und vor allem gebrauchten wissenschaftlichen erkenntnissen rumreiten, bzw. diese als wichtig annehmen und damit ihre gedanken verschmutzen…?

    was soll das, warum nicht den eigenen kopf, die eigenen beobachtungen, die eigenen versuche, den eigenen bauch als barometer benutzen…

    wir leben hier in einem terraium, welches wir nicht verlassen können, wie ich schon so oft schrieb ist raumfahrt traumfahrt.
    wir mennschen können ohne hilfsmittel 5-10m (ok, perlentaucher tiefer) und 4000-5000m über null erkunden. tiefer bzw. höhere ziele nur mit hilfmitteln (dann wird es teuer) 11000m im abgeschlossenen flieger….alles darüber, jegliche erkenntnis bekommen wir nur von fremden quellen…und die sollen vertrauenswürdig sein???????????????????????
    ich lache mich schlapp…

    die feste über unseren köpfen ist nicht passierbar, wird es auch nie werden.

    die „wissenSCHAFTLER“ widerlegen sich mit ihren eigenen aussagen, fängt bei der angeblichen erdkrümmungsberechnung an…einfach mal schauen und prüfen und sich fragen warum bestimmte gebäude usw über irre lange distanzen noch zu sehen sind.

    aber gut, wasser krümmt sich und fliesst bergauf…

    bezogen auf den letzten artikel, wenn corona nicht mehr zieht kommen sie mit der alienfakeagenda um die ecke. hatte doch der alte cowboypräsidarsteller schon öffentlich in den 80igern erzählt.

    its belegung völlig in der jahreszeitlichen norm bei mir auf arbeit,
    keine überbelegung, keine mehrarbeit, usw

    kann man nicht mehr für bare münze nehmen, dass ganze schauspiel.

    gruss

    1. „angeblichen erdkrümmungsberechnung an…einfach mal schauen und prüfen und sich fragen warum bestimmte gebäude usw über irre lange distanzen noch zu sehen sind.“

      Flache Erde ?

      1. ja
        einfach mal ueber den suezkanal nachdenken, rund 160km ohne schleuse…

        aber bitte jetzt nicht das wort scheibe einwerfen..

        ea wird alles getan, bzw. erlogen um die schöpfung zu negieren. dazu gehört es auch uns, also die menschen als zufallsprodukt zu deklarieren.
        der patentamtangestellte kam zu der zeit auf, als es ernstzunehmende frage zur thematik gab. und schwubs entstanden neue erklärungsmodelle.

        das thema ist es wert, sich ohne vorurteil ein bild zumachen, also wissenschaftlich zu agieren.
        erkennst du diese lüge, ist der rest ein kindergeburtstag.

        gruss

    2. Hat jemand Informationen zu den Machern des „Putin-Schloss-Lügenfilmes“? War das nicht in der Nähe von Freiburg?

      1. Dazu gibt es einen Bericht im „Schwarzwälder Bote“, geschrieben am 22.01.2021 von Ralf Deckert. Dort steht:
        „Produziert hat den Film eine Produktionsgesellschaft in Los Angeles / Kalifornien. … Die finale Produktion und seine Moderation des Films hat der Kremlkritiker in Kirchzarten (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) gefertigt. Dort sind seit November 2020 die `Blackforest Studios` im ehemaligen Kurhaus untergebracht.“ Geleitet würden diese Studios von Gwyn und Sebastian Weiland, die jahrelang in den USA in der Filmbranche gearbeitet hätten. Die usppa bei der Arbeit – noch Fragen?

  18. TaxiMan
    Sehr geehrte TaxiMan. Es ist wichtig diese Impechment Verfahren. Es vertieft Graben in US Geselschaft. Ich habe nie geglaubt, dass Trump wird eine andere Politik treiben als Politik welche USA seit Jahrzehnten treibt, aber ich hoffte und hoffe, dass Graben in USA wird tiefer und tiefer. Eine Miserfolg von Demokraten werden Schuldzuweisung verstärken. Medien, werden Reps Schuld in Schuhe schieben, und Misstrauen an Medien wird wachsen. Mit Arbeitslösigkeit, Pandemie, Schuldenkriese, könnte USA plötzlich in eine Richtung gehen welche nicht kontrolierbar ist. Auch ein Prozess gegen Trump, könnte plötzlich für viele schwäche des Systems zeigen.
    USA wird einen starken Gegner brauchen um abzulenken von Faulen Eier welche regierende seit jahrzehnten gelegt haben.
    Aber wer wird Gegner sein? China und Russland zu stark. Ukraine auf Russland zu hetzen? Zu uninteressant für US Publikum. Iran? Syrien? Ich weiss es nicht.

    1. Deutsche Postboten sollen verdächtige Pakete öffnen – ansonsten drohen bis zu 500.000 Euro Strafe“
      Warum wohl, hat man Angst einer Bombe oder Ähnlichem zum Opfer zu fallen?
      Tja vielleicht flüchten sie noch auf eine Insel, hermetisch abgeriegelt. Ich meine nicht den BT mit seinem geplanten Wassergraben, viel zu unsicher, das Wort Exilregierung erspare ich mir mal vorsichtshalber.

      1. Man muss das nur mal umformulieren zu „Pakete sollen nun auch *offiziell* geöffnet werden“.

        Neu ist da wenig. Die deutsche post hat schon vor Jahrzehnten heimlich nahezu sämtliche Post aus der/in die böse, böse DDR geöffnet und wer glaubt, dass die seither nicht mehr im Post-Verkehr geschnüffelt haben, der glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten.

        Ich selbst bin übrigens weder entsetzt von noch groß verstört wegen dem Vorhaben, denn ich sehe darin lediglich die Ankündigung, nun *offiziell* schnüffeln zu wollen, sprich, das wirkliche Ziel des Vorhabens ist wohl, den Versand von Drogen und anderem illegalen Dingen einzudämmen. oder anders ausgedrückt: Solcher Handel soll wieder mehr in den physischen Raum verschoben werden, in dem die Polizei Zugang und Erfahrung hat.

        1. Ja, wie in Berlin praktiziert, wo Räume für ungehinderten Drogenver- und ankauf geschaffen wurden, den die Polizei gefälligst zu respektieren hat.

  19. Beim Suezkanal sind laut Infos im Netz keine Schleusen da beide Meere die gleiche Höhe haben
    Welchen anderen Grund sollte es geben?
    Gegenfrage
    Weshalb hat der wesentlich kürzere Panama Kanal dann 5 Schleusen

    1. Weil der hoch zu einem See geht und dann wieder runter. Der Suezkanal geht durch eine flache Wüste, der Panamakanal über die Berge.

      1. das sehe ich nicht anders nur Vintage meint da gibt es etwas in Bezug auf fehlende Schleussen beim Suez zum nachdenken??….

        1. @ vintage

          Der Schöpfer hat aber auch dafür gesagt, dass in der Physis Kräfte walten, die seltsame Veränderungen bewirken. Dazu gehören beispielsweise die Gezeiten, die sich an den Küsten als Ebbe und Flut zeigen. Dort wird das Ausnivellieren des Wassers durch eine Kraft, die einen „Wasser-Hügel“ oder eine „Wasser-Senke“ erzeugt „gestört“. „Ausnivellieren“ passt nur dort, wo das beteiligte „Kräftespiel“ ausgeglichen ist oder die Differenzen kaum messbar sind.


          1. und was legt dann fest, wo die gezeiten ablaufen und wo nicht?
            suesswasser und salzwasser sind sich da scheinbar einig.
            ist es nicht eher denkbar, dass alle bzw. die meisten „wasser“ ueber die grosse tiefe verbunden sind?
            was speisst denn die riesigen stroeme?
            die niederschlaegen niemals dafuer aus.

            naechste frage, warum wird in vielen. offiziellen angaben in technik und militaer von einer planen flaeche ausgegangen? z. b ballistische kurven von raketen…

            gruss

            1. Ebenso in der Luftfahrt.
              Alle Karten/ Berechnungen basieren auf planer Basis.
              Das Ding, worüber sie fliegen heißt PLANet.
              Und die Krone der Witzenschaft ist die Mär von der Rotationsgeschwindigkeit von ca. 1833 km/h in Äquatornähe , mit der sich der Planet dreht.

              1. @ Franz Cimballi

                Aber genau wegen dieser äquatorialen Rotations-Geschwindigkeit (und vermuteten Zentrifugal-Kraft) haben sich alle „Raumfahrt-Nationen“ um möglichst Äquator-nahe Start-Zentren bemüht:
                SU – Baikonur (wenn auch nur Kasachstan), USA – Cape Kennedy, EU – Kourou.
                Offenbar bestätigte die Raumfahrt-Praxis, dass man größere Lasten (Massen) dort leichter in eine irdische Umlaufbahn bringen kann, als von Pol-nahen Start-Plätzen.
                Wer leistungsstarke Transportmittel hat, ist natürlich nicht an solche Probleme gebunden.

                1. Jein. Die Rotations-Geschwindigkeit nimmt auch bei einer flachen Scheibe nach aussen hin zu. „Norden“ entspräche dem Zentrum der Scheibe (mit niedrigerer Rot.-Geschw.)

                  1. @Russophilus

                    Und wie steht’s mit dem Südpol, WO befindet sich der auf der Scheibe ?

                    Für mich sind diese Diskussionen der flachen Erde so lange eigentlich irrelevant solange nicht ein geschlossenes physikalisches Modell dazu besteht inklusive ALL der beobachtbaren näheren Umgebung also mindestens inklusive Mond, der sehr offensichtlich eine Kugel ist, wenn Sie mich dahin gehend erleuchten könnten wäre das sehr interessant, z.b. mit einem Link oder Literatur Hinweis ?

                    1. Der Süd-Pol ist im flachen Modell der äussere Rand, also das, was man Antarktis nennt – und wo nur sehr, sehr wenige hin dürfen.

                      Wieso *muss* es denn überhaupt einen Süd-Pol geben? Damit der Nord-Pol nicht alleine ist und ein Brüderchen hat? Oder warum?

                      … solange nicht ein geschlossenes physikalisches Modell dazu besteht inklusive ALL der beobachtbaren näheren Umgebung

                      Da bin ich anders. Mich interessieren Modelle höchstens als Hilfsmittel. Mich interessieren belegbare und idealerweise auch mess- und überprüfbare Fakten.

                      .. inklusive Mond, der sehr offensichtlich eine Kugel ist

                      Aha. Weil ami „Astronauten“ und „Wissenschaftler“ das sagen? Womit ich übrigens nicht sagen will, der Mond sei keine Kugel, sondern: Mich interessieren Fakten – nicht das Geschwätz von amis oder ami-geprägten „Experten“, „Astronauten“, „Wissenschaftlern“ und Machern von comics und Filmen.
                      Im übrigen folgert aus „M ist eine Kugel“ *nicht* „also ist auch E eine Kugel“.

                    2. wer sagt das der mond eine kugel ist?
                      p900 oder p1000 hilft weiter.
                      die ausleuchtung ist ja einmal zu ueberdenken….
                      was ist mit den zeiten, in welchen er transparent ist?

                      was ist mit dem antarkisvertrag? warum ist das sperrgebiet?
                      warum sind alle als wissenschaftlich getarnten basen an den stellen, welche die kürzesten weg zum „fest“ land haben?

                      ist interessant, dass sie glauben die amis waren mit ihrer schabracke auf dem mond.
                      achja, die technik ist ja leider verloren gegangen.

                      nochmal, das wort scheibe fuehrt eventuell in die irre.
                      plan definitiv.

                      das ganze system hier ist geschlossen und wir duerfen uns hier bewähren.

                  2. @Russophilus (Post: 17. FEBRUAR 2021 UM 23:44 UHR)

                    Nun wenn also die Scheibe rotiert (sind sich da die Scheiben-Weltler einig ?)
                    Dann werden die am Südpol also um ein paar Grad gegen den Scheibenboden geneigt dastehen müssen und Gegenstände fallen nicht senkrecht, in unserem Fall etwa 1% also 1cm auf 1m Höhe.

                    Ein Modell ist unumgänglich so wie die Wissenschaft dafür die Mathematik und Geometrie benutzt, denn es sind diese Modelle die sich an der Wirklichkeit (z.b. im Experiment) messen müssen. Es gibt keine Wissenschaft ohne sie, da stumm, oder ‚Alice im Wunderland‘ wenn sie nicht stumm ist sprich ein heiteres Durcheinander von Behauptungen, dass von Kirwaiten (Autorität) dann am Ende entschieden wird.

                    Zum Mond, nein nicht Astronauten, sondern ein einfacher Blick auf den Mond zu unterschiedlichen Mondphasen mit dem Feldstecher genügt vollauf. Das im Verbund mit einer einfachen Beobachtung in der Küche an einer Orange und einer Lichtquelle ergibt perfekte Übereinstimmung der Beobachtung – was nahe legt dass der Mond zumindest eine Halbkugel ist (da er uns ja immer die selbe Seite zeigt).
                    Wenn ich hingegen eine Scheibe nehme, ist es unmöglich das Beobachtete nach zu vollziehen.

                    Das bestehende Wissenschaftsmodell ist bezüglich dem auf der Erde durch uns (physikalisch) unmittelbar beobachtbaren vollständig schlüssig. Ein alternatives Modell muss das mindestens auch sein, oder es ist bis dahin fragwürdig.

                    Da es nicht einmal ein physikalisches Modell des Flach-Erde Kosmos gibt, ist für mich persönlich der Keks gegessen.
                    Kritisches Denken ist wichtig und gut, aber man sollte das Kind nicht mit dem Bad ausschütten.

                    1. @Russophilus

                      Bleiben wir also bei der Scheibe welche in 24 h um die Hochachse rotiert. Nun wenn das so ist dann braucht es offensichtlich noch eine Rotation um eine Achse welche in der Scheiben-Ebene liegt und zwar auch 24 h ODER die Sonne rotiert um die Scheiben-Erde.

                      Tut sie das dann muss es ein sehr kleines Objekt sein das erheblich näher liegt als der Mond, der ja ca. 28 Tage braucht.
                      Die Venus passt dann schon nicht mehr hinein da sie ab und an die Sonne bedeckt als Winzling, also noch viel kleiner – leider – aber braucht dieser Winzling (der noch viel näher der Erde liegt) aber viele, viele Tag um, um die Erde zu kreisen.
                      Sehr interessante Physik lauter winzige Himmelskörper die sich NICHT nach einfachen Gesetzen bewegen sondern nach solchen aus dem Märchenland, da sind dann die einsteinschen Formeln geradezu versöhnlich einfach.

                      Dreht sich hingegen die Sonne nicht um die Erde, dann muss die Scheibe wie gesagt noch um eine Achse rotieren, und es wird dann überall gleichzeitig dunkel, hell – was aber wieder der einfachen eigenen Beobachtung widerspricht.
                      Als ich in Indien war, war bei uns Mittag wenn in Zürich gerade die Sonne aufging, da ich jeden Tag um 08:00 (Zürich Zeit) von Indien nach Zürich telefonierte.
                      Wie man sieht ist ein Scheibenmodell nur unter Zuhilfenahme von absurd komplexen physikalischen Regeln möglich, DESHALB gibt es auch kein geschlossenes physikalisch-/mathematisches Modell.

                      Aus diesem Grund ist also das Scheiben-modell schlicht und ergreifend weiterhin reinste Spekulation ohne jede wissenschaftliche Basis.

                    2. Wozu diese Diskussion? Mich überzeugen Sie jedenfalls nicht mit dieser System-konformen Sicht und ich habe auch kein Interesse, jemanden von der flachen Erde zu überzeugen. Mag jeder glauben, was er will.

                  1. Planet = nix von Plan, Planar, eben!!!

                    Planet = aus dem Griechischen, heißt Wanderer, Wandelsterne.

                    Ist hier keiner aus dem Osten?? So also mei Jahrgang 55, in der Schule Astronomie gehabt. Da wurde das auch erklärt.

                    Simmer widder im Mittelalter gelandet??

                    Punkto „irre Entfernungen Gebäude – undenkbar“

                    sphärische Geometrie… Fremdwort?
                    Geodäten fragen hilft – überall sind ab unhd an Vermesser, ob Straßenbau oder Häuslebauer etc.

                    Im Übrigen… Es reicht Pythagoras – Dreieckberechnung, um die Entfernung zu bestimmen, welche bei einem Beobachter eine weit entfernte Kirchturmspitze noch sichtbar ist – also Erdkrümmung.

                    Oder tauchen die Schiffe laut einigen geschätzten Lesern etwa aus dem Wasser auf?? Man stecke einen 3m-Stab in den Boden, latsche solange geradeaus (beim gleichzeitigen Messen der Entfernung, oder auch nicht, was allerdings etwas komplizierter ist bei der Berechnung) bis man die Spitze des Stabes gerade noch erkennen kann. Nun sollte der Sinussatz bzw. Cosinussatz voll ausreichend sein.

                    Von der Berechnung mal ab – der sichtbare Beweis der Erdkrümmung sieht man damit auch so. Oder will jemand behaupten, der Stab verschwindet im Boden, und taucht bei Wiederannäherung langsam aus diesem wieder hervor?

                    – Konrad Fitz –

                    1. Perspektiv Gesetzmäßigkeiten nachschlagen könnte interessant sein.

                      Übrigens hat man mittlerweile wohl eine Technologie gefunden, die die Erdkrümmung ausgleicht. Nennt sich Fernglas.

                    2. ich bin auch ossi…

                      einfach mal mit dem fernglas an die ostsee fahren oder besser mit einer p900 oder p1000

                      was ist mit polaris?
                      angeblich rotieren wir mit bis zu 1670km/h
                      das ganze mit rund 100000km/h um die sonne und noch eine 0 dran als geschwindigkeit des sonnensystems…. naja lassen wir das.
                      und wieso sehe ich dann bei den mindestens drei bewegungen polaris immer fix?

                      aber ich schrieb es schon mehrmals, wasser reicht aus um sich ein paar fragen zu stellen.

                  1. Franz Cimballi,
                    wieder ein sehr wichtiges Puzzelteil! Die Lüge ist noch viel größer als wir alle es uns noch vor 10 – 20 Jahren hätten vorstellen können und man darf davon ausgehen, dass dieses Wissen welches wir uns hier kollektiv und in mühevoller Kleinstarbeit aneignen in gewissen Kreisen gut dokumentiert und bekannt ist. Mehr noch, es wird angewendet.
                    Das mit der Geschichte… den Dinosauriern… der Versteinerungen, Pyramiden, Schlamm-Flut usw…, Erdöl das sich neu bildet usw. usf… alles was wir mal gelernt haben (und es war kläglich, ja jämmerlich wenig…) kann man getrost aus dem Fenster werfen, einfach am besten vergessen! Es hindert einen zu erkennen was eigentlich offensichtlich ist.
                    Dieser Link den Sie eingestellt haben ist eine wahre Quelle der Inspiration und der Erkenntnis und Bestätigung dessen was der Suchende in unserer Zeit so finden und schlussfolgern kann.
                    In dem Zusammenhang kann man auch die Pyramiden nennen, die über Kontinente / 1o tausende Km hinweg verbunden und auf eine Linie und Flucht mit einem exaktem Winkel von 30Grad zum Äquator ausgerichtet sind. Oder die 15m hohen Statuen von Luxor. Z.B ein Gesicht von „Ramses“, absolute Symmetrie. Spiegelt man das Gesicht in der Mitte deckt es sich zu 100%. Die einzelnen Formen und Partien des Gesichts bestehen aus unzähligen Kreisen unterschiedlichen Umfanges. Z.B. die Kinnlienie ist ein Stück eines (größeren) Kreisumfanges und das ist ja nicht nur 2dimensional sondern 3-Dimensional, es kommt noch die Tiefe dazu. Das alles mit Hammer und Meißel wie uns die „Wissenschaft“ allen Ernstes erzählen will?… aus Stein gearbeitete Polyglone Steinkonstrukte die perfekt ineinander fügen, in Größenordnungen die man heute unter keinen Umständen herzustellen vermag. „Gefäße“ aus dem „alten Ägypten“ aus Stein wie Marmor bauchig herausgedreht, Wandstärke 3 – 4 mm mit einem Loch oben Durchmesser 1,5 – 2cm… klar… die haben das mit einem runden Stein zum Klopfen und einem Meißel hergestellt… ist es überhaupt ein Gefäß, Deko? Oder ein „Maschinenteil…?
                    Zurück zu Ihrem Link; ich bin momentan bei der Stelle die einem zeigt, dass hier auf unserer Erde fast jeder Stein schon abgebaut und ausgelutscht ist. Der Grand Canyon, die „höchsten Berge“, Wüsten… allen riesige Tagebaugebiete auf denen massiv ausgebeutet, ausgeraubt wurde… noch eins; warum gibt es heute (fast) keine Bäume mehr die älter als 2oo Jahre sind?
                    Danke!

                    1. der hans ist mein freund. 😉

                      wir pflegen seit jahren einen guten austausch.
                      lesen sie einwenig in der schatzkammer.

                      hat man diese luege verstanden, fallen einem. die anderen puzzlesteine einfach so zu. dann erklaert sich vieles ganz einfach.
                      immer eine frage des standpunktes.

                      einmal fe immer fe

                    2. Hallo Vintage, wir hatten hier vor einiger Zeit mal einen Artikel von Russophilus zu fe. Es hat sich ein sehr reger Austausch ergeben, Sie erinnern sich bestimmt?
                      Das mit den Bäumen usw. War mir schon länger bekannt, auch die Pyramiden-Lügen und vieles mehr…
                      Was mir völlig neu war (bis gestern) ist, dass hier auf unserer Erde massiv Gestein und Erze abgebaut wurden und zwar in einem Umfang der einen verstummen lässt…. Das war einfach eine krasse Erkenntnis und sie ist so offensichtlich und vor allem wahr. Jeder (der will) kann es sehen. Diese Seite ist wirklich ein Schatz. Sehr besonders.

              1. @Thorsten

                Die sind wichtig für Länder die sich der Bedrohung durch Raketen erwehren wollen.
                Für solche Radare muss man in die Höhe, sprich Flugzeug (ähnlich, aber nicht gleich den AWACS) und oder speziellen Satelliten (solche Radare brauchen Strom in rauhen Mengen…).

                Die Russen sind gerade dabei diese Fähigkeiten zügig weiter auszubauen, die Ausdehnung des Landes erfordert das ganz automatisch.

    2. komisch auf einer „kugel“ oder…. 😉

      der ueberfahrende „berg wasser“ beim suezkanal, waere uebrigens 497m bei 160km wegstrecke hoch… (bezogen auf die maerchenkugelmasse)

      aber stimmt, wasser kruemmt sich ja.
      ….
      wie gesagt, das ist eigentlich „DAS“ thema.

  20. Nun ist die Impeachment Charade vorbei. Die dritte Garnitur der Dems hat es vermasselt oder es wurde auf Wunsch vermasselt – wer weiss – und Trump kann nun politisch weiter wirken.
    Im Gegensatz zu mancher Meinung glaube ich, dass die Musik, die für die
    USA, EU, NATO, JAPAN, und Five Eyes
    gilt, in den USA gemacht wird und von daher auch für uns wichtig ist, ob es uns nun passt oder nicht.

    Dass Russland jetzt zur EU sagt: 1.) fickt euch! und 2.) wir haben bessere Partner und haben kein Interesse mehr an euch!

    ist für die Politik der EU ein Schock und WIRD mit Verzögerung Wirkung entfalten. Die CV und Impf Charade droht zu scheitern, weil die Macht des Faktischen irgendwann siegt. Man kann einige lange verarschen oder auch alle eine kurze Zeit, aber eben nicht alle für eine lange Zeit.
    Letztes Jahr hat es über 600.000 Tote in Deutschland wegen Krankheiten gegeben, und da hat kein Hahn nach gekräht! Und die paar echten CV Tote sind Grund für den Scheiss hier? Das glauben immer weniger. Es muss etwas mit dem Finanzsystem zu tun haben, anders ist die Selbstmord- Handlungsweise der EU und der EU Staaten nicht zu erklären. Da geht es um etwas ganz grosses..

  21. D&D

    Es geht los ! Bundesstaaten widersetzen sich der Bundesregierung.

    Maschinen-Übersetzung des originalen (englischen) Artikels (https://realrawnews.com/2021/02/gov-desantis-tells-biden-go-fuck-yourself/):

    Floridas Gouverneur Ron DeSantis nahm am Mittwoch bei einer überlasteten Telefonkonferenz mit Biden und den Gesundheitsbehörden des Bundes, die Inlandsreisen in den und aus dem Sunshine State verbieten wollen, kein Blatt vor den Mund. DeSantis und Biden tauschten Salven von beißenden Widerhaken aus, nachdem der kriminelle Präsident gesagt hatte, die Bundesregierung habe die Befugnis, „die Bewegungsfreiheit“ des Volkes einzuschränken.

    Unter Hinweis auf Bedenken über die verbreitung von Covid-19-Varianten sagte Biden, er müsse möglicherweise den Fahrzeug- und Flugverkehr verbieten, bis CDC und NIH zuversichtlich seien, dass die derzeit verfügbaren Impfungen eine nachgewiesene Wirksamkeit gegen neu auftretende Stämme wie stark übertragbare Anomalien aus dem Vereinigten Königreich, Brasilien und Südafrika hätten.

    Ebenfalls auf dem Anruf waren „Deep State“ Dr. Fauci und die amtierende CDC-Direktorin Rochelle Walensky, die beide Bidens Idee unterstützten und DeSantis sagten, dass die aufsteigenden Fälle in Florida die weitreichenden Bemühungen der Bundesregierung zu untergraben drohten, die Ausbreitung im ganzen Land zu mildern. Florida, sagte Dr. Fauci, war das Epizentrum von Covid-19-Mutationen und argumentierte, dass neue Varianten zwischen 15-35% der neuen Fälle in Florida ausmachten.
    Walensky argumentierte auf der Forderung, dass jeder Versuch von DeSantis, sich einem vom Bund vorgeschriebenen Reiseverbot zu widersetzen, unmoralisch, egoistisch und möglicherweise illegal wäre.
    Biden wiederholte ihre Worte und er beschimpfte DeSantis dafür, dass er Floridas Wirtschaft während „der dunklen Tage von Covid“ offen gelassen habe. Darüber hinaus behauptete Biden, er habe einseitige und verfassungsmäßige Autorität, um die Gesundheit des Landes vor „Schurkenpolitikern“ zu schützen, die gegen etablierte Gesundheitsrichtlinien verstießen.

    DeSantis‘ erste Antwort war kurz und unverblümt: „Ich werde mich nicht daran halten“, sagte er und zitierte dann die eigenen Statistiken der CDC, die einen landesweiten Rückgang der aktiven Covid-19-Fälle zeigen.
    Florida habe die Ausbreitung von Covid-19 festgenommen, argumentierte DeSantis, und warf Biden vor, republikanische Staaten ins Visier genommen zu haben, die Donald Trump unterstützten.

    „Florida wird sich absolut nicht daran halten“, wiederholte DeSantis. „Die Einführung eines Reiseverbots oder einer Einschränkung der Freizügigkeit wäre ein grobes Beispiel für eine bundesweite Überschreitung ohne rechtliche oder wissenschaftliche Grundlage. Wir haben Covid-19 in Schach, und sie versuchen, unrechtmäßige Autorität über unseren Staat und seine Menschen auszuüben“, schimpfte er Biden.

    Biden drohte daraufhin stillschweigend damit, Bundesmittel zurückzuhalten und Florida den Zugang zu Covid-19-Impfungen zu verwehren.
    „C’mon, Mann, Florida braucht unsere Hilfe, und du brauchst Impfstoffe, die schwer zu bekommen sind, ist nicht so richtig, Dr. Fauci“, sagte Biden.

    Der „Deep State“-Arzt bejahte und sagte DeSantis, dass er erwartet, dass sich die Prävalenz der britischen Variante jede Woche auf 10 Tage verdoppeln oder verdreifachen wird.

    „Gouverneur, willst du für die Neuinfektion der Nation verantwortlich sein? Die Wahrheit ist, dass wir nicht einmal wissen, wie wirksam aktuelle Impfstoffe gegen den britischen Stamm sind.“
    DeSantis sagte Dr. Fauci, er vertraue seinen eigenen staatlichen Gesundheitsbehörden über finanziell incentiierte Bundesbeamte.
    „Wie viel verdienen Sie mit diesen Impfstoffen, Dr. Fauci? Und, Joe, wenn Sie mit diesem Vorgehen fortfahren, werde ich die staatliche Nationalgarde ermächtigen, die Bewegung der Floridianer zu schützen“, sagte DeSantis.

    „Sprechen Sie mich als Mr. President oder Präsident Biden an“, sagte Biden.

    „Ich werde es nicht tun, und du kannst Dich selbst ficken“, sagte DeSantis, bevor er auflegte.

    HeHeHe !!
    Staaten wie Texas haben bereits klar angesagt dass sie den Vorgaben der Bideniten bezüglich Immigration etc. nicht folgen werden, In mehreren Staaten gehen die Obersten Gerichte der Staaten gegen die Verordnungen von Joe vor.

  22. Es muss etwas mit dem Finanzsystem zu tun haben, anders ist die Selbstmord- Handlungsweise der EU und der EU Staaten nicht zu erklären. Da geht es um etwas ganz grosses.
    Vielleicht dies:
    -Wirtschaft kaputt
    -Das Elend wächst
    -Alle plärren nach dem Staat
    -der verschuldet sich in ungeahnte Höhen
    -Drückt es dem Steuerzahler aufs Auge
    -Inflation explodiert
    -Schulden wachsen exorbitant, Häuslebesitzer bekommen eine nicht zahlbare Zwangshypothek aufgebrummt
    – Niemand kann die auferlegten Schulden bezahlen
    – Es kommt der Engel der Erlösung (Wer auch immer)
    – Verspricht Schuldenerlass und gleichzeitig bedingungsloses Grundeinkommen
    – was für eine Erleichterung für den Schulder.
    -Und jetzt der Hammer. Im Gegenzug:
    -Dir gehört nichts mehr, Besitz gibt es nicht, alles verstaatlicht
    – Wer spurt, bekommt Bonus, wer nicht bekommt Abzug in der zukünftigen digitalen Geldwelt nötigenfalls sein vorzeitiges Ableben geschenkt (Bevölkerungsreduktion)
    -Totale Überwachung,
    – Du bist der Sklave der selbsternannten Pharaonen.
    NWO pur:
    Klingt nach China und Kommunismus? Keine Ahnung
    So mal im Schnelldurchlauf, klingt alles nach Schwab und Co.
    Seine Worte: In 10 Jahren werdet ihr nichts mehr besitzen.
    Man sollte sich verstärkt mit diesem Pschopaten befassen, der hat m.M. wirklich nicht mehr alle Latten am Zaun.
    Düstere Aussichten, anhand der derzeitgen Vorgänge mag ich nicht von dümmlichen Träumen sprechen, es wird gelogen betrogen, zensiert, gemobbt ect.
    Die nächste Dreistigkeit, es mischen sich vermehrt Pharmariesen ganz öffentlich in die Politik einzelner Länder ein.
    Sollte es nicht so kommen, kann mich jeder einen Verschwörungspinner nennen.
    Aber Angst werde ich von den derzeitigen Vorgängen nicht bekommen, sondern nur maßlose Wut und Zorn.

    1. alexander15. FEBRUAR 2021 UM 2:23 UHR

      „…mit dem Finanzsystem zu tun haben, anders ist die Selbstmord- Handlungsweise der EU und der EU Staaten nicht zu erklären. Da geht es um etwas ganz grosses. Vielleicht dies: -Wirtschaft kaputt -Das Elend wächst……“

      Da die amis als Träger der globalen Repression bald durch ihre eigene Katastrophe zusammenbrechen, werden sie bald auch keine eu mehr kontrollieren können was diese eu eindeutig unausweichlich in Richtung Russland/ China treiben wird. Auch die ami Lakaien in eu und den einzelnen Mitgliedsstaaten ( das gesamte heutige dreckspolitsystem) werden vermutlich irgendwann von den Bevölkerungen gegrillt werden.

      Die Zukunft der eu liegt entweder im Zerfall in Einzelstaaten, welche aber ebenfalls notgedrungen Richtung OSTEN driften, oder das Gesamtpaket wendet sich nach Osten.

      Genau wie es Russophilus seit langem schreibt: amiland HAT FERTIG ! Mit oder ohne trump und „Patrioten“ ; diese hätten mAn nur noch um einen halbwegs schmerzfreien Frieden BETTELN können. Das PLÜNDERUNGSSYSTEM IST AM ENDE !

      Schlimm dagegen sie es für den einzelnen eu Bürger aus, deren Häuser warten auf die (mMn ziehmlich sichere) ENTEIGNUNG durch den faschistischen „Staat“.
      (Später hat der „staat“ die Möglichkeit, alles nochmal zu verkaufen, über neue Kredite, versteht sich)
      Hab ich vor langer Zeit schonmal geschrieben.
      Gruss

      1. „Alles was du hast, hat auch irgendwann dich“.

        Loslassen. Einfach loslassen. Und dann wie Phönix aus der Asche. Das ist alles verbrannte Erde. Alte Energie. Wider der Natur.

        Vorher ordentlich aufräumen. Dann Neuanfang.

      2. Vergessen: wenn die amis keine eu (länder) mehr kontrollieren können müssen diese als Konkurrenz natürlich ausgeschaltet u. zerstört werden.

  23. @Alexander

    Ich glaube es hat vor allem mit Kontrolle und Überwachung zu tun. Das zeichnet sich immer mehr ab. Inzidenzwerte immer weiter runter, jetzt wird die 35 angepeilt. Bis Ostern ist der Lockdown wohl schon fix. Es geht darum neue Verhaltensweisen einzu“impfen“. Denunzieren, neue Staatsgläubigkeit, Innovation abwürgen, Gemeinschaft zerschlagen usw. Digitalisierung ermöglicht kaum neuen Möglichkeiten sondern produziert Egoisten und Zombies, sowie digitale Demenz. Es wird auch dieses Jahr keine Grossveranstaltungen geben. Die Leute gehen schon aus vorauseilendem Gehorsam nicht mehr hin. Man könnte ja, deswegen werden die Fallzahlen bla.

    1. @ Kurzundschnurz

      „Bis Ostern ist der Lockdown wohl schon fix.“
      Noch nicht ganz, denn da müsste erst die „epidemische Lage von nationaler Tragweite“ mit samt dem „Bevölkerungsschutz-Gesetz“ – derzeit gültig bis zum 31.03.2021 – verlängert werden. Aber das wäre ein heikles „Spiel“ um die Bundestagswahl im September 2021. Wer soll denn dann noch zur Wahl einer „Faultier-Farm“ gehen, die sich im „Corona-Schlaf“ befindet?

      Im übrigen habe ich mich mal wieder zu großer Konstruktivität empor geschwungen und unserer Ministerin für Forschung und Wissenschaft einen grandiosen Vorschlag unterbreitet. Text:

      „SARS-CoV-2-Virus – Auslobung eines Forschungspreises zum Virus-Nachweis

      Sehr geehrte Ministerin für Bildung und Forschung, ..

      seit der Freigabe des RT-PCR-Nachweis-Protokolls von Prof. Dr. Drosten et.al. im Januar 2020 durch die WHO besteht der Verdacht, dass der Test nur „gewöhnliche Stoffwechsel-Produkte“ des Absterbens und Erneuerns von Zellen und Geweben anstatt des SARS-CoV-2-Virus‘ nachweist. Bisher wurden für das gereinigte Isolat und den zweifelsfreien stofflichen Nachweis des Virus mehrere Preise in der Größenordnung des Mehrfachen von 100.000 Euro ausgelobt, ohne dass bisher ein Forscher oder ein Labor die ausgelobte Leistung erbrachte.

      Infolge dessen bestehen nach wie vor wissenschaftliche Zweifel an der behaupteten Virus-Existenz. Ich schlage daher vor, dass die Bundes-Regierung oder Ihr Bundes-Ministerium einen angemessenen Forscherpreis international auslobt.

      Gegenstand: Reproduzierbarer Prozess der Isolierung bis zum Isolat und der nachfolgenden vollständigen Partikel-Reinigung, mikroskopischer Nachweis der gereinigten Partikel, „Anzucht“ (erfolgreiche Reproduktion) im Labor-Milieu.

      Termin: 30.06.2021

      Preisgeld: 10.000.000 Euro (in Worten: Zehn Millionen Euro)

      Jury: Gremium aus kompetenten und hoch angesehenen Forschern/Wissenschaftlern, die frei von Interessen-Kollisionen und über jeden Korruptions-Verdacht erhaben sind.

      Erbrächte niemand bis zum 30.06.2021 die ausgelobte Leistung, so sollte die Bundesregierung den Preis auf 100.000.000 Euro (in Worten: Einhundert Millionen Euro) bis zum 30.09.2021 erhöhen!

      Wird die Forschungs-Leistung bis dahin erbracht, wäre das für den wissenschaftlichen Politik-Anspruch der Bundesregierung die abschließende Krönung, die jeglichen Zweifel ausräumt. Dies käme zum Abschluss von Angela Merkels Kanzlerschaft einer höheren Weihe gleich, die auch jegliche Kritiker verstummen ließe.

      Falls jedoch alle Forschungs-Bestrebungen zum Virus-Nachweis schlussendlich erfolglos bleiben sollten, müsste die Bundesregierung eingestehen, dass sie einer pseudowissenschaftlichen Falsch-Behauptung zum SARS-CoV-2-Phänomen aufgesessen sei und daher alle durch fehlgeleitete Maßnahmen in ihrer Würde und ihren Grundrechten beeinträchtigten Bürger (immerhin geht es derzeit um etwa 81 Millionen Bürger ohne richtigen oder falschen laborbestätigten RT-PCR-Test-Positiv-Befund.) um Verzeihung bitten.

      Bitte beachten Sie, dass die wissenschaftliche und politische Klärung dieser Problematik von entscheidender Bedeutung für das persönliche Wohlergehen aller Mitglieder des jetzigen Merkel-Kabinetts ist. Solange dem amtierenden Kabinett zukünftig CDU- oder SPD-geführte oder beteiligte Bundesregierungen nachfolgen, dürften kaum Gefahren drohen. Danach werden jedoch Leute die politische Bühne betreten, die dem politischen Erbe Ihrer Regierung nicht mehr verpflichtet sind und sich genau der jetzt praktizierten Grund-Rechte-Einschränkungen bedienen werden, um früheren Amtsträgern böswillig nachzustellen.

      Das wäre genau jenes Szenario, das Sie mit der vorgeschlagenen Preis-Forschung und -Verleihung zum SARS-CoV-2-Nachweis zu verhindern vermögen.

      Mit freundlichen Grüßen“

      1. Nachtrag:
        Ich lesen wöchentlich den „Sicherheitsbericht“ zu den „COVID-19-Impfstoffen“. Doch der fristgerechte Bericht zum 07.02.2021 ist bisher nicht lesbar. Offenbar wächst dem Paul-Ehrlich-Institut jetzt das Impf-Programm der Alten, Gebrechlichen „über den Kopf“ und erweist sich als Euthanasie-Verbrechen.
        Siehe auch hier: https://2020news.de/whistleblower-aus-berliner-altenheim-das-schreckliche-sterben-nach-der-impfung/

        Mit „Gesund-Beten“ in den Berichten ist es nicht getan. Das Impf-Programm muss sofort beendet werden. Das hatte ich meiner SPD-Bundestags-Abgeordneten schon vor mehr als zwei Wochen mit schlüssigen Argumenten und Beweisen mitgeteilt. Aber man erhält nicht einmal mehr eine Eingangsbestätigung zu der Nachricht!

        1. Karliczek : Danke für Ihre Bemühungen.
          Bitte bleiben Sie dran.

          PEI : von „wöchentlich“ ist keine Rede mehr, sondern „in regelmäßigen Abständen“, der nächste 18.2.2021

      2. Nachdem am Wochenende die „Virus-Mutations-Gebiete“ Tschechien und Südtirol per Grenzkontrollen abgeriegelt wurden, machte ich den sächsischen Ministerpräsidenten, Herrn Kretschmer, darauf aufmerksam, dass auch Polen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Bayern „Virus-Mutations-Gebiete sind und dort Grenzkontrollen erforderlich sind.
        Prompt nahm der Dresdener Oberbürgermeister diese Idee (telepathisch?) auf und verkündete für die Landeshauptstadt „Mutanten-Alarm“ mit entsprechenden Restriktions-Verschärfungen. Nicht etwa für die „Virus-Mutanten“, sondern für die gesunden Bürger.

        Noch mal zum Kern der Sache: Woher kommt eigentlich der „Mutations_Druck“?
        Russophilus hat in etlichen Artikeln immer wieder den göttlichen Charakter der universellen Ordnung, der sich in der uns umgebenden Natur und in uns spiegelt, betont. Und darin liegt auch der Schlüssel zum Verständnis der „Virus-Mutationen“. Egal, ob es Viren wirklich gibt oder nicht.

        Die Mutation bei „Human-Viren“ vollzieht sich in den Organismen der menschlichen Population. Nicht außerhalb davon (z. B. bei der Übertragung). Sie ist stets durch das Körper-Milieu und die Stärke des immun-Systems bedingt. Beide unterliegen dem „Kommando“ der körperlichen Lebenskraft und werden dadurch motiviert. Der Mutationsprozess ist folglich ein vom Drang nach Heilung ausgelöster Vorgang, der milieuabhängig verläuft. Entsteht beispielsweise durch Impfung gegen einen „Erreger“, der für die körperliche Heilung auf Körper-Ebene als unerlässlich akzeptiert wird, eine Immun-Barriere, so wird der von Heilungs-Absicht getriebene Organismus Milieu-Veränderungen bewirken, um Virus-Mutationen zu ermöglichen, die imstande sind, die Immun-Barriere zu „umgehen“. Folglich erhöht jede Impfung den „Mutations-Druck“, solange die Ursache der Erkrankung nicht beseitigt wird. Die Dauer-Medikation alter, gebrechlicher Menschen schafft obendrein ein kompromittiertes Immunsystem und damit ein besonders toxisches Milieu für Virus-Mutationen.

        Noch mal: Die eigentliche Mutations-Triebkraft ist unsere eigene Lebenskraft. Nichts anderes. Die wird vom geistigen Wesen mittels des Verstandes gestärkt oder geschwächt.
        Wer geistig gesund ist und nicht nicht gar zu sehr „gegen die Natur sündigt“, muss sich um Virus-Mutationen nicht sorgen. Dessen Immun-System hat alles im Griff.

        1. Werter HPB,
          Sie schreiben „Impfung gegen einen „Erreger“, der für die körperliche Heilung auf Körper-Ebene als unerlässlich akzeptiert wird …“
          Es geht doch hier um die Impfung gegen das Corona Virus als Krankheitserreger. Wie kann dieses Virus gleichzeitig für die Heilung vom Körper als unerlässlich akzeptiert werden? Oder habe ich da was falsch verstanden?

          1. @ Lisbeth

            Sie haben wahrscheinlich meine früheren Kommentare nicht gelesen?
            Es gibt einerseits die „offizielle Theorie“ der Epidemiologen, Infektiologen und Hygieniker von den bösen Mikro-Organismen (und Parasiten), die als Krankheits-Erreger gelten, und dann gibt es die Theorie von symbiotischen Zusammenwirken von Makro- und Mikro-Organismen.
            Bei der zweiten Theorie, der ich folge, wirken die Mikro-Organismen als Symbionten des menschlichen Körpers, als Helfer des Stoffwechsels und Heil-Helfer. Z. B. um nach krankheits-verursachten Gewebe-Verlust diese „Fehlstelle“ wieder aufzubauen.

            Das Corona-Virus hat da auch seinen „Platz“. Es ist zumindest hinsichtlich seiner Aktivität ein Gesundheits-Indikator.
            Keine oder geringe SARS-CoV-2-Aktivität zeigt an, dass das Immun-System stark ist und kein akuter Heil-Bedarf im Organismus besteht.
            Stärkere SARS-CoV-2-Aktivität besagt, dass das Immunsystem verbesserungswürdig ist und Heil-Bedarf besteht.
            Überschießende SARS-CoV-2- Aktivität bei Alten, Gebrechlichen zeigt an, dass das Immunsystem schwer geschädigt ist und dringendster Heil-Bedarf besteht. Der nach Heilung verlangende Organismus erschafft genau das Milieu, das die massenhafte Aktivität von SARS-CoV-2 ermöglicht, eben weil er darin eine Quelle des Überlebens erkennt.

            Weil solche Wechselwirkungen über das rein Stoffliche (Tröpfchen-Infektion, Aerosol-Infektion, Schmier-Infektion) hinaus gehen, sehe ich auch die Bio-Resonanz als Übertragungsweg auf Distanzen von mehreren Metern, wenn der Heilungs-Drang groß genug ist. Dabei wird gewissermaßen das Daten-Paket des Virus in Bio-Wellen-Form aus einem in Heilung befindlichen Organismus durch Resonanz „herüber geladen“ und kann bei dem Empfänger nach Erschaffung des geeigneten Milieus in physischer Form als Virus stofflich manifestiert werden usw.

            SARS-CoV-2 hätte niemals in der menschlichen Population eine globale Rolle spielen können, wenn es nicht in den Körpern willkommen wäre und einen Bestimmungszweck hätte, um den sich die etablierte Wissenschaft leider nicht kümmert.

            1. Danke für Ihre Antwort. Doch, ich konnte mich schwach erinnern, habe es aber nicht mehr zusammenbekommen. Auch jetzt noch bestehen Unklarheiten.
              Sie schreiben „bei der zweiten Theorie … wirken die Mikro-Organismen als … Heil-Helfer“, z. B. um nach krankheits-verursachten Gewebe-Verlust diese „Fehlstelle“ wieder aufzubauen.“
              In unserem Falle ist das Corona-Virus also der Heil-Helfer und kein Krankheitserreger. Und die vorliegende Krankheit bzw. „Fehlstelle“ ist nicht durch das Corona-Virus erzeugt, sondern hat andere Ursachen. Welche kämen da in Frage? Und welche Gegenmaßnahmen wären in diesem jetzt vorliegendem Falle angemessen?

              1. @ Lisbeth

                Der alternative Grundgedanke besteht darin, dass „Krankheiten“ zwei-phasig verlaufen. Die erste Phase wird meist von seelischen Konflikten ausgelöst, die als „kalt“ empfunden werden. Dabei wird das elektrische Körperfeld konfliktiv negativ beeinflusst und sowohl in den betroffenen Organen und im Gehirn eine Funktionsbeeinträchtigung mit nachfolgendem mehr oder minder großem Zell- oder Gewebeschaden verursacht, weil der gesamte Stoffwechsel nicht mehr so gut läuft wie im gesunden Zustand.

                Die Heilung kann erst erfolgen, nachdem der seelische Konflikt gelöst ist bzw. wenn das energetische Störfeld des Konfliktes sich aufzulösen beginnt. Dann sucht der Körper in seiner „inneren Apotheke“ und bei seinem „inneren Arzt“ nach der richtigen Therapie, und wenn er dabei „im Außen“ jemanden in der aktiven Heilungsphase entdeckt, versucht er, dessen Heilungs-Faktoren per Bio-Feld zu „scannen“ und für sich nützlich zu machen. Die zweite Phase (Heilungsphase) ist in der Regel symptom-behaftet, warm“ und von hoher Aktivität des Immun-Systems begleitet. Dabei werden die Mikro-Organismen und Viren zunächst zu hoher Aktivität angespornt, um die Schadstellen zu reparieren, und dann mittels Fieber „gebremst“ oder aus dem Heilungsprozess wieder ganz „verbannt“. Welche Rolle SARS-CoV-2 in diesen Prozessen genau spielt, erforscht wohl gerade niemand.

                Daher ist meine Aussage vom „Heil-Helfer“ etwas spekulativ.

                1. @HPB
                  Nach Ihren Ausführungen zur Theorie des symbiotischen Zusammenwirkens von Makro- und Mikro-Organismen ergeben sich für mich als medizinischen Laien zwangsläufig weitere Fragen. Doch vorläufig abschließend nur die eine noch – Sie sprechen selbst von SARS-CoV-2, daß dies jedoch kein Virus sei (denn Viren sind ja bisher noch nicht nachgewiesen worden) und auch davon, daß der PCR zum Nachweis von SARS-CoV-2 nicht taugt. Was ist dann aber SARS-CoV-2 wirklich (Mikroorganismus?) und wie ist die Verbindung zu den doch vorhandenen Krankheitsverläufen nachgewiesen worden?

                  1. Meine allererste Vermutung war, dass die Abstriche bei den zwei schwerkranken chinesischen Patienten in Wuhan um den 30.12.2019 herum Schleimhaut-Partikel absterbenden Gewebes enthielten, die dann als Corona „getauft“ wurden. Also Überreste absterbenden bzw. sich erneuernden Gewebes in den Atemwegen. Das können Zell-Vesikel sein oder etwas anderes. Mit der wissenschaftlichen Klärung dazu steht es nicht zum Besten.

                  2. Einen Hinweis gibt vielleicht das rätselhafte Verschwinden von Influenza. Seit der 40 KW 2020 kann das RKI in den eingesandten Sentinel-Proben der Arzt-Praxen Influenza nicht mehr nachweisen. An dessen Stelle dominiert das, was als SARS-CoV-2 „getauft“ wurde. Nach meiner „Theorie“ wäre das im Vergleich zu Influenza der körperlich willkommenere, „Heil-Helfer“.

          1. @ Torsten

            Was Ryke Geert Hamer damals nach dem Tod seines Sohnes Dirk heraus fand, ist doch einfach genial und bei dem ganzen „Virus-Theater“ ein überaus brauchbarer Ansatz, um sich ein eigenes Bild zu machen.
            Vor einigen Wochen fasste ich meine Überlegungen zum SAR-CoV-2-Thema samt Mutationen textlich zusammen und könnte das – wenn gewünscht – als Artikel-Text einstellen. Sicher gibt es darin viele Ansatz-Punkte für Kritik, aber auch Anregungen zum Weiterdenken.

            1. Hallo HPB,
              ich würde Ihre Zusammenfassung gerne lesen.
              Noch was zu den „Impfungen“; es wurde bisher nicht nachgewiesen, dass diese „Impfungen“ eine Immunität bewirken. Wenn überhaupt, dann verflachen sie den Krankheitsverlauf, will heißen dass der Patient nicht mehr an schweren Verläufen erkrankt bzw. weniger schwere Verläufe bei geimpften auftreten als bei ungeimpften. Auch in den Studien wurde keine sterile Immunität nachgewiesen also genau das; weniger schwere Verläufe z.B. in der Lunge aber die Viren wurden im Nasensekret sehr wohl noch nachgewiesen (?), waren dort also noch aktiv was dann auch heißt, dass diese geimpften Personen die „Krankheit“ auch noch weiter übertragen können.
              Ergo: Ansteckung und Weiterverbreitung wird durch diese „Impfungen“ nicht unterbunden!
              Es ist aber noch schlimmer; wenn eine Impfung keine sterile Immunität herbeiführt, dann wirkt der geimpfte Organismus für diese „Viren“ sozusagen als Schule und er entwickelt Mutationen. Es ist wie in der Hühnermassentierhaltung mit den Antibiotika. Dort entwickeln sich multiresistente Keime, nur die überleben, die gegen das Antibiotika immun sind und genau die vermehren sich. So läuft das auch ab bei Viren in „geimpften“ Organismen die keine sterile Immunität ausbilden.
              Das ist übrigens wissenschaftlich lange bekannt und erforscht. Es ist im Grunde eine hochgefährliche Angelegenheit Millionen bis Milliarden Menschen mit Stoffen zu impfen die keine sterile Immunität ausbilden.
              Dadurch, dass mit diesen Stoffen / Giften keine Ansteckung vermieden werden kann, können diese „Impfungen“ nur freiwillig sein. Wie mit den Nebenwirkungen bis hin zu Toden umgegangen wird ist nur noch abstoßend. Die Kabale dreht sich wirklich alles so hin wie sie es braucht. Die Realität ist dabei scheißegal und auch wie noch so offensichtlich die dabei vorgehen.

              1. Wie ich schon sagte, wird mit der Impfung „die Büchse der Pandora geöffnet“. Wahrscheinlich wird der „Impf-Weltmeister“ – Israel – als erstes die Quittung erhalten

                  1. @ AntOnios

                    Leider nicht. Dazu müsste man jede dort verabreichte Impf-Dosis mit all ihren Zusätzen und Verunreinigungen kennen. Das wissen weder die liefernden Pharma-Unternehmen, noch die israelische Regierung, geschweige denn die Impflinge.
                    Dennoch könnte man das Zeugnis von Dr. Angelo Giorgiani in der 39. Sitzung des Corona-Ausschuss am 12.02.2021 zu Rate ziehen.
                    Siehe hier: https://www.rubikon.news/artikel/die-dritte-phase

                1. Ich bin da ganz bei Ihnen werter HPB. Deswegen schrieb ich auch vieles „Z.b. Virennachweis“ in Anführungszeichen. Es ist mMn. überhaupt nicht geklärt dass es Viren in der propagierten Form überhaupt gibt. Ihr Bild deckt sich in großen Teilen mit meinem.

            2. Geschätzter HPB (Helena Petrowa Blavatsky)
              Sie besitzen eine erstaunliche Fähigkeit komplexe Geschehnisse auf verständliche Weise darzustellen.
              Die Erkenntnisse von Hamer und Young in einen logischen Zusammenhang zu bringen – danke für diese Erweiterung meiner Kenntnisse!
              Dass der nun stattfindente Umbruch ein geistiger ist wird dadurch mehr als deutlich.
              Vielen Dank für Ihre Arbeit.

  24. @Russophilus

    Vielen Dank für den sehr guten Artikel.

    Corona-Impfstoffe: Unruhe in Uruguay und Argentinien wegen Geheimklauseln in Verträgen
    Vorwurf: Pharmakonzerne stellen „unredliche Bedingungen“. Argentinien hat weiter Ärger mit us-Firma pfizer und Beschaffung ihrer Vakzine.

    https://amerika21.de/2021/02/247682/impfstoffe-uruguay-argentinien
    ——

    Eine italienische Ärztegruppe erzwang
    laut der südtiroler Rechtsanwältin DDr. Holzeisen durch ein Gerichtsverfahren die Aufhebung des von der Gesundheitsbehörde erlassenen Verbots für die Anwendung zweier längst zugelassener Medikamente, die schwere Coronaverläufe mildern können.

    Da stellt die Frage – warum wurden Todesfälle in Kauf genommen – die man verhindern hätte können?

  25. @HPB,
    es wäre selbstverständlich wünschenswert, wenn anständige Bemühungen um Aufklärung zügig zu einer Lösung führen würden. Es ist aber zu beobachten, dass das Narrativ der gefährlichsten Pandemie aller Zeiten nach wie vor fest im Sattel sitzt. Als Indikator muss ich mir nur meine Eltern ansehen:
    Ich bin bei ihnen regelmäßig mit tröstenden Worten präsent und sie sind für ihr Alter tatsächlich noch absolut fit und sogar für sachlich und ohne Hysterie vorgetragene Argumente aufnahmefähig. Ich habe sie z.B. inzwischen so weit, dass sie sich immerhin SputnikV anstelle der Experimentalplörre wünschen. Zum Komplett-Verzicht auf die (Frei-)Impfung hat es leider noch nicht gereicht. – Dazu sitzen die Angst zu sterben einerseits und die Hoffnung, dass damit alles gut wird, andererseits einfach zu tief. Ich fürchte auch, dass es nahezu unmöglich ist, sie davon zu überzeugen, dass die Impfschäden und die Schäden durch die Anti-Coronamaßnahmen bereits jetzt absehbar bzw. nachweisbar die Schäden durch ein Virus (wie gefährlich es auch immer sein möge) deutlich übersteigen. Das wird weggewischt – „Augen zu und durch“ ist die Devise. Ich muss da auch sehr vorsichtig sein. Denn wenn ich zu eindringlich bzw. zu geschickt argumentiere, passiert jedesmal etwas sehr seltsames, das ich übrigens auch bei anderen Gelegenheiten – z.B. Arbeitskollegen – feststellen musste: Das Gegenüber verfällt in eine Art Trauerstarre (so wirkt das zumindest auf mich), was mitunter soweit geht, dass still und leise Tränen fließen.
    Der Punkt ist, dass die Menschen (und jetzt verallgemeinere ich bewusst) sich schlicht zu sehr an den Gedanken klammern, die Entscheidungsträger hätten nur das Beste im Sinn. Dies kann zwar für den aufmerksamen Beobachter in vielerlei Hinsicht längst als widerlegt betrachtet werden. Der Gutglaube ist trotzdem stärker und wird es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch bleiben. Ich weiß, das ist schwer zu akzeptieren, aber man schaue einfach in die Geschichte und mache sich mal bewusst, wie viele letztlich sogar entlarvte Lügengebilde den Menschen schon erfolgreich verkauft wurden. Die Menschen wollen einfach glauben, dass die Welt nicht so schlecht ist, wie sie sich manifestiert. Zu diesem Zweck wird auf Teufel-komm-raus ausgeblendet. In der Psychologie kennt man das ja als kognitive Dissonanzreduktion. Dieses Phänomen ist ausdrücklich nicht auf einzelne Individuen beschränkt, sondern führt regelmäßig zur Massenpsychose. Auflösen lässt sich das leider nicht durch Argumentation mit Fakten – auch nicht mit physisch spürbaren. Was können wir tun? Es bleibt – wie eigentlich zu allen Zeiten – die Solidarität mit den Menschen, die sich versuchen dem Wahn zu entziehen oder sich demonstrativ dagegen zu stellen, um anderen Zuversicht und ein Beispiel zu geben. Dafür gebührt Russophilus, dem Dorf und vielen anderen Dank und Anerkennung.

  26. Mal zum Thema Impfen allgemein:
    Ich spreche hier für mich:
    Seit Jahrzehnten habe ich mich nicht mehr Impfen lassen, weder das eine noch das andere, wie Grippe, Wundstarrkrampf und sonstiges Zeugs.
    Resultat: Ich war seit der Zeit noch nie ernstlich krank, habe mich verletzt, mal einen Husten, mal einen Schnupfen und fühle mich derzeit pudelwohl.
    Eines Tages bekam ich Gürtelrose, warum weiß ich nicht.
    Der Krankheitsverlauf besagt:
    Jeder, der schon einmal Windpocken hatte, kann später eine Gürtelrose bekommen. Beide Erkrankungen werden durch dieselben Viren verursacht, die sogenannten Varizella-Zoster-Viren. Nach einer „Infektion“mit Windpocken (Varizellen) bleiben diese Viren im Körper.
    So weit ich mich erinnere, hatte ich nie Windpocken, wurde aber als Kind gegen Windpocken „geimpft“.
    Ich sehe da einen kausalen Zusammenhang von Impfen und Gürtelrosenausbruch und das Geschwätz von:“ jeder, der schon mal Windpocken hatte“, halte ich für eine Lüge, weil ich nie Windpocken hatte.

    1. ist korrekt, guertelrose bricht nach jahren bzw. jahrzehnten bei geschwaechter koerperlage hin und wieder durch.
      ausgeloest durch die „immunisierung“ nach der impfung.
      bei mir im op gibt es momentan 2 lager… geimpfte und ablehner der kronenimpfung.

      geimpft primaer die aerzte….

    2. Alexander, mir geht es ähnlich, aber da ich noch unter 30 bin, kann ich nicht auf Jahrzehnte zurückblicken, aber so viel sagen, dass ich als Kind standartmäßig in den 90ern durchgeimpft wurde und ständig anfällig war für Erkälrungskrankheiten. Das zog sich durch die Jugend (da hatte ich auch eine Reihe Allergien) und ab ca. 19-20, nachdem ich 10 Jahre nicht geimpft wurde, wurde es besser und jetzt mit 28 bin ich schon lange nicht mehr „richtig“ krank geworden. Die Allergien haben sich auch verzogen. Wenn ich heute einen Anflug von etwas, wie einer Erkältung merke, spüle ich mir die Nase und Nebenhöhlen mit Salzwasser durch, nehme ein homöopathisches Mittel namens Metavirulent und hochdosiert Vitamin C, sowie frisches Obst. So wehre ich alles ab und der Arzt hat mich schon lange nicht mehr gesehen. Und ich bemühe mich, Ruhe zu halten in so einem Fall. Man sollte dann auf seinen Körper hören.

      In der Kindheit habe ich immer sehr heftig auf Impfungen reagiert, also hatte hohes Fieber usw., ich erinnere mich noch, dass ich ein Mal so schwach war, dass ich nur krabbeln konnte, mit ca. 5 Jahren. Leider nahm das niemand als Grund, mich nicht weiter zu impfen. Durchimpfen war halt damals normal, keiner hat irgendetwas hinterfragt.

      Aufgrund dieser eigenen Erfahrungen lasse ich meinen kleinen Sohn von knapp 8 Monaten nicht impfen, er entwickelt sich toll und ist sehr lebhaft, war auch bisher (und wird es hoffentlich weiterhin sein) komplett gesund. [Der Kinderarzt redet dann immer irgendwas von Studien, die die Sicherheit von Impfstoffen belegen und so ein Kram … ]
      Richtig sauer werde ich allerdings bei dem Gedanken daran, dass irgendwann eine Masernimpfung Pflicht ist. Da meine Frau Russin ist, können wir das vielleicht in Russland regeln, da habe ich mehr Vertrauen. Der gelbe Impfpass ist ja auch, soweit ich weiß, ein internationales Dokument.
      Ansonsten beneide ich weiterhin die Russen, dort gibt es keine Pflichtimpfungen für Kinder. In Russland ist man als Mensch wirklich freier.

      Mal eine Frage in die Runde, es kennt nicht jemand zufällig einen -wirklich guten- Kinderarzt in / um Berlin? Falls ja, wäre ich über einen Kontakt dankbar, das könnte evtl. per Mail dann geregelt werden.

      1. @ Ein Berliner
        Bin kein Fachmann, aber meine Entscheidung steht fest. Ich lass mir keinerlei Plörre mehr reinjagen. Wegen der Gürtelrose war ich beim Arzt, der verschrieb mir ein Medikament und wollte meinen Impfausweis sehen. Nach kurzem Blick in den selbigen fing er an, mir die Auffrischung gegen Wundstarrkrampf zu empfehlen. Seitdem hat er mich nicht mehr gesehen, is schon Jahre her. Mit mir verdienen die einfach keine Kohle, scheiße für die Ärzte, gut für mich.
        Ich denke, sie machen es richtig nach ihrer Schilderung.

      2. Hallo ein Berliner, ich habe meine Tochter auch in den ersten zwei Lebensjahren nicht geimpft, dann die Tetanus, Diphterie und (?) Impfung (Dreifachimpfstoff).
        Die Masernimpfung mussten wir wegen der Schule machen. Diesen habe ich aus Frankreich als Einzelimpfstoff importiert (kann ein guter Arzt machen) und danach den Titer bestimmen lassen. Der war gut also nur eine Impfung. Der Masern-Mumps-Röteln-Impfstoff ist einer der aggressivsten und unverträglichsten!
        Zwei mal wird bei Masern nur deswegen geimpft da nach der ersten Impfung ca. 80% einen guten Titer haben, nach der zweiten Impfung sind es 85 – 90%. Der Rest ist dann egal…
        Meine Tochter ist extrem fit, die Schule „schüttelt sie sich aus dem Ärmel“, sie ist eigentlich nie krank.

        1. PS. ich lass mich auch seit über 15 Jahren nicht mehr impfen… die Tetanus-Impfung war ein Kompromiss mit der Mama meiner Tochter….

        2. ich lasse mich auch nicht impfen, arbeite schon ewig im op…

          mein kind ist auch das erste jahr u geimpft.
          mmr ist ein lebendimpfstoff ohne die uebliche zusatzstoffe wie alu als wirkverstaerker. notgedrungen aus ökonomischen zwaengen musste der nachwuchs leider ran. (masernimpfstoff soll auch einen schutz bei der staupe bieten, die ist hier stark vertreten. bedenklich bei dem welcher hunde fuehrt)

          tetanus ist bedenklich, sprich zusatzstoffe.
          wer mit der natur lebt, baut diesen schutz auch durch kontakt auf.

          nachwuchs war das erste jahr nicht krank, nichts. keine impfung… muttermilch. leben in der natur

          1. Sie haben vollkommen recht,
            wir haben auch einen Sohn, wird demnächst 11. War noch nie krank, ungeimpft, weder hier in México noch vorher in der Schweiz.
            Nur wenn Wachstumsschübe kommen/ kamen, hatte er erhöhte Temperatur, 2-3 Tage Ruhe, viel schlafen.
            Wir leben aber auch mit der Natur, viele Tiere, früh aufstehen, tagsüber draußen, 2x Essen / Tag, kein TV, kein Radio, keine Zeitung – keine Probleme 😂😂
            Früh schlafen gehen.

        3. Hallo Schliemanns,
          vielen Dank für die Info, wie Sie das mit ihren Kindern gehandhabt haben. In den Tetanus-/Diphterieimpfungen ist wohl auch Polio und Keuchhusten drin. So einen habe ich zumindest für mein Kind wiederholt abgelehnt.

          Das mit dem Titer ist eine wertvolle Information, falls es wirklich unumgänglich wird, würde ich den nach einer ersten Impfung prüfen lassen und dann darauf verweisen. Und mich um französischen Impfstoff bemühen, falls sich in Russland nichts dergleichen ergibt.

          Viele Grüße in die Runde aller Leser.

      3. Wir mussten unser Kind leider auch im Ausland impfen lassen. Als wir die Eltern meiner Frau in Asien besucht haben, war dort doch glatt ein Masernausbruch. Wir mussten unser Kind also vor dieser tödlichsten aller Krankheiten schützen und haben ihn dort geimpft, ich glaube nur unser ehemaliger Kinderarzt und der Kindergarten, später sogar das Gesundheitsamt glaubten uns nicht so recht. Nach einigen hin und her haben sie dann doch den Ausländischen Impfausweis akzeptiert, da mehr ja auch nicht gefordert ist laut Gesetz.

        Mit einem „guten Kinderarzt“ kann ich nicht dienen, aber vielleicht werden Sie hier fündig. https://www.individuelle-impfentscheidung.de/impfberatung/arztsuche.html

        Ich hoffe ja immer noch dass das Gesetz gekippt wird vom Verfassungsgericht.

    3. Lustig, ich als Windpockengeimpfter hatte selbige auch nie aber trotzdem Gürtelrose.
      Tetanus: Ein Arzt, der aber nicht mehr praktiziert, sagte mir mal: „das gefährlichste am Tetanus ist die Impfung“.
      Man hätte damals auch so gut wie keine Chance dem Ganzen zu entkommen. Eltern und Großeltern von der „Generation Spalt“ und die Polio Schluckimpfung gab es Zwangsverordnet in der Schule.
      Heute sind zumindest manche Eltern aufgeklärter und flexibler.

  27. Ich will nur daran erinnern, dass heute – am 17.02.2021 – Angela Merkels Leben das Alter von 66,66666 Jahren (seit dem Geburtstag am 17. Juli 1954) durchläuft.
    Von nun dürfte immer offensichtlicher werden, dass und wie ihre bislang scheinbar dominante, politische Rolle hinfällig wird. Der gestrige „Wirtschaftsgipfel“ bei Peter Altmaier gab schon mal einen „Vorgeschmack“ auf Kommendes. Die Wirtschaftsverbände werden demnächst aktiv nach politischen und personellen Alternativen zu suchen beginnen.
    Spätestens dann dürfte auch Markus Söder auffallen, dass er in der Rolle des „Corona-Bezwingers“ keine Chance als Kanzler-Kandidat bekommt. Auch Armin Laschet kann damit nicht punkten.
    Die politischen Absetz-Bewegungen und „Merkel-Diadochen-Kämpfe“ ab März werden uns wohl ein seltenes Spektakel liefern.

    1. Herr Söder hat zum Zeitpunkt der Wahl schlechte Konstellationen. Es wird ein Spektakel werden. Zu Frau Merkel: ein guter Lauf sieht anders aus. So richtig bestimmend ist sie schon länger nicht mehr (wenn sie es jemals war).
      Bezüglich Ihrer weiter oben angedeuteten Gedanken zum Krönungstheater: ich bin an Ihrem Text interessiert.
      Es gib verschiedene Modelle und derzeit ist vieles im Fluß. Wissenschaft von heute ist der Irrtum von morgen, sagte mal jemand.

  28. Stoltenberg dreht durch:
    Laut dem Generalsekretär der NATO sind „wir“ bereit für einen Krieg gegen Rußland.

    1. @olweii
      Da hat er wohl mit einigen hochrangigen kriegsentwöhnten Nato-Spinnern wieder im Sandkasten gespielt.
      Und jetzt klopfen sie sich gegenseitig auf die Schulter: Ja so wird es funktionieren ! Das Problem dabei: Sandkastenspieler können sich nicht so einfach vom Sandkasten trennen, dort steht ihre gewaltige Sandkastenmacht, wenn sie hochblicken oder aus dem Fenster schauen, sieht man Angst in ihren Augen, dass ihnen der eigene Schrott auf vor die Füsse fällt.

    2. @oiweii

      Merke: Die Nato ist seit 11.9.2001 permanent im Krieg – das beinhaltet natürlich auch den Krieg gegen Russland an allen Fronten – einfach halt ‚kalt‘.
      Das wird auch noch eine Weile so bleiben, da heiss höchst wahrscheinlich den Untergang Europa’s bedeuten würde, da auch in einem ‚konventionellen‘ Krieg sehr, sehr viele Raketen fliegen werden – und die westliche Infrastruktur extremst anfällig dafür ist (ein Blick zurück zum 2.ten Irakkrieg genügt).
      Über die Moral der Truppen muss man gar nichts sagen.

    3. Kann nirgends diese Informationen in aktuellen Nachrichten finden
      Link bitte ansonsten ist das unglaubwürdig

  29. Der russische Sender „aktualnaja politika“ meldet soeben, daß die Menschen in Odessa in Massen auf den Straßen demonstrieren und den Anschluß an Rußland fordern. Auch Cherson und Mariopul wollen raus aus der Ukraine.
    Es geht voran.

      1. Sorry, aber ich glaube, dass RT und Sputnik werden sofort berichten, wenn in Ukraine so etwas passieren würde. Auch Herr Röper wäre sofort mit seinen Berichten dabei.
        Ich befürchte, dass junge Menschen sogar in osten von Ukraine sind mit Transantlantischen Lügen vergiftet. Ich habe viele Berichte gelesen, dass genau junge aus Osten wollen grössere Ukrainer sein als ihre Kolegen in Westen. Ukraine ist für lange Zeit verloren.
        Ich suche Sehnsuchtig an Kommentare welche Gegenteil behaupten

  30. Ich möchte auf folgende Meldung kurz hinweisen
    https://russtrat.ru/analytics/18-fevralya-2021-0010-3117

    „Russland fängt strategische Initiative des Westens ab“
    Die Persuasionszeit ist vorbei: Russland will den kollektiven Westen aktiv eindämmen

    Was hier konkret dargelegt wird auf PYCCTPAT ist der Beginn der russischen Reaktion auf den aggressiven Westen…
    Kurzer Auszug….
    „Es liegt auf der Hand, dass die Umsetzung von Nord Stream-2 nicht nur die Ukraine vollständig aus der russischen Bilanz, sondern auch einen bedeutenden Teil Osteuropas zurücksetzen und sie mit ihren wirtschaftlichen Problemen allein lassen wird. Daher wird Russland in der Ausgabe von Nord Stream-2 entschlossen handeln und kein Jota nachgeben.

    So hat der kollektive Westen (kurze) Zeit, über neue geopolitische Realitäten nachzudenken. Russland nimmt die strategische Initiative selbst in die Hand, die Zeit der Überzeugung ist vorbei. Wenn Europa zu einem gleichberechtigten und vor allem produktiven Dialog über die wirklich sensiblen Momente der bilateralen Zusammenarbeit bereit ist, weiß es, was zu tun ist. Moskau wird über nichts mehr kleinlich und endlos sprechen.“
    Lesen sie bitte alle selbst….Russland übernimmt die strategische Initiative…

    1. R.B.
      Da passt ja das was Elena Panina geäussert hat, bildhübsch dazu.
      Und das wie gewohnt von Russland weder überflüssige, noch hohle oder gar unwahre Phrasen kommen, gehört in diesem Forum ja zum Allgemeinwissen.
      Zum einen führen die russischen Flugeinheiten wie gewohnt da wo es notwendig ist, ihre Angriffe gegen isis, al kaida etc. fort.
      So geschehen bereits dreimal in diesem Monat:
      https://de.southfront.org/russische-kampfflugzeuge-vernichteten-geheimes-hts-hauptquartier-in-syriens-idlib/

      Zum anderen, und weitaus wichtiger jedoch ,ist der Ausbau der Hmeimin Basis dergestalt, das dort in Zukunft strategische Langstreckenbomber ( TU-160 ) landen werden können:
      https://southfront.org/russia-to-develop-syrias-hmeimim-air-base-to-receive-nuclear-bombers-report/ Text englisch

      Daher können wir auch diese Ankündigung getrost für bare Münze erachten, Russland macht hat nie Lärm, wenn dazu kein Anlass besteht, und das dortzulande in allen Bereichen geforscht und weiterentwickelt wird ist unerlässlich, und überlebenswichtig,
      So wie hier für die Kampftruppen:
      https://translate.google.com/translate?sl=en&tl=de&u=https://taskandpurpose.com/military-tech/russia-sotnik-combat-armor-development/
      50er Kaliber Mun. aufzuhalten ist kein schnick schnack, Donnerwetter sag ich nur!

      Ebenso schön ist die Technologie und die Mittel, die zum Schutz von Nord Stream 2 eingesetzt werden, eine derartige Investition muss naturgemäss bewacht und geschützt werden.
      Ach hier wird unter anderem, wie von Russland gewohnt, altbewährtes einfach kostengünstig verbessert:
      https://translate.google.com/translate?sl=en&tl=de&u=https://www.stalkerzone.org/the-technology-used-to-protect-nord-stream-2-from-sabotage/

      1. Kid,
        ….während die amis nach Milliarden von Dollars und viel Prahlen eine Animation liefern: „taktical assault light operator suit“…..Talos…der Riese der Steine auf Schiffe warf und Angreifer vernichtete indem er sie umarmte und dabei verbrannte…

  31. Was würde wohl Nikola Tesla, Erfinder des nach ihm benann- ten Transformators, zu einem ringförmigen magnet. Südpol
    sagen?

    Zur Dimensionierung von Trafos bedarf es einer Grundlage.
    Die Physik mit ihrem Fach Elektrodynamik liefert eine solche. Es sind die Maxwellschen Gl. auf denen die Elektodynamik beruht und auf denen die Elektrotechnik fußt.

    Die magnet. Induktion im inneren einer Spule ist proportional
    zur Anzahl der Windungen der (Trafo) Spule.

    Daß Fernseh- und auch Oszilloskopröhren eine Spule zur Kompensation des Erdmagnetfeldes benötigen, das ist
    belegbar und auch nachprüfbar.

    Die Maxwell. Gleichungen erlauben keine magn. Monopole.
    Ein magnetischer Pol der Erde erzwingt daher einen zweiten.

    Die Ausrichtung von Magnetnadeln auf der Erde belegen die
    Existenz von Magnetpolen der Erde.

    Sowohl Permanentmagnete als auch durch Spulen erzeugte
    Magnetfelder werden durch die Maxwellschen Gleichungen
    einheitlich beschrieben. Ihre Wirkungen auf Magnetnadeln
    sind denen durch das Erdmagnetfeld erzeugten äquivalent.

    Stützt man sich auf die Maxwell. Gleichung beim Entwurf und der Realisierung eines Trafos, dann kann der magnetische Südpol nicht mit einem ringförmigen geographischen Südpol übereinstimmen.

    1. Hübscher Versuch, mit einem großen Namen und dessen Arbeit nach mir zu werfen (und mit reichlich Arroganz), aber ehe Sie mir Physik-Nachhilfe erteilen können, müssen Sie noch ein paar Jahre studieren.

      Kleiner Hinweis am Rande: „Die Ausrichtung … Existenz *eines* Magnetpols der Erde.“ Singular. Und der wandert fröhlich …

    2. was hat denn tesla öfters gesagt?

      das die erde eine in sich geschlossene riesengrosse batterie ist
      kathode und anode und was koennte dabei das „salzige“ meerwasser fuer eine rolle spielen?

  32. D&D: Nachdenken über Europa – Teil 2 (der unvollendete):

    https://de.rt.com/meinung/113046-transatlantisch-traut-euch-zarteste-versuchung/

    Leo Ensel schreibt diesen launigen Artikel über das neueste Nato – Strategiepapier „Traut Euch“ pünktlich zur Amtseinführung von Uncle Joe.

    Kurzfassung: usppa „kümmert“ sich um China – während die EU Russland „in Schach“ hält. Denn die Zeit sei super knapp!

    Dann rätselt er auch noch ein bisschen herum, ob vielleicht Ellen Ueberschär (Vorstandsmitglied Heinrich-Böll-Stiftung) für die „weibliche Poesie“ der deutschen Fassung: „Nato sei der Glutkern der transatlantischen Partnerschaft“ verantwortlich sei.

    Ich denke das wenn wir die weltweiten Konflikte einmal durchgehen, die usppa in Venezuela nichts gewinnen können. Nebenkriegsschauplatz – Maduro kann man auch später noch „fertig machen“. Ebenso der mittlere Osten, insbes. Iran – aus dem gleichen Grund.

    Die notwendige Bedingung um China in die Knie zu zwingen wäre gewesen Russland unter Kontrolle zu haben – das ist nicht passiert.

    Da den usppa die Zeit davon läuft erscheint mir der Gedanke: Dann eben sofort der Endgegner – notwendige Bedingungen hin oder her „logisch“ (oder alternativ: jeder sagt ein Panzer braucht Ketten – probieren wir es doch mal ohne!)

    Allerdings scheinen Russland und China nicht unvorbereitet (siehe Militärbündnis).

    So wie es aussieht haben Russland und China aus Trump während seiner Amtszeit ihre ganz eigenen Schlüsse gezogen: Der Kerl ist nur ein getriebener, muss Sanktionen verhängen, Raketen auf Syrien abfeuern, macht nur Ärger. Ob er gewinnt oder verliert spielt keine Rolle, wir müssen vorbereitet sein.

    Nun endlich zu Europa: Wer ist denn der Chef der EU? Über eine Antwort zu dieser Frage würde ich mich freuen!

    Ich vermute das die Befehlsketten zu Zeiten Trumps – aber auch jetzt, in dieser Kakophonie – gestört sind. Evtl. verschätzt sich auch die EU hinsichtlich der Kräfteverhältnisse sowohl innerhalb der usppa, als auch Russland und China?

    Wir sehen das gekläffe um Borrell – und eine entsetzte, geifernde aber auch wie üblich ratlose und herumeiernde EU.

    Wir sehen auch die Wut der Industrie: Wenn nicht bald euer super genialer Masterplan verkündet wird – dann machen wir wieder auf!

    Interessanter Weise liefert ausgerechnet Lawrow in seinem einstündigen Interview sogar etwas versöhnliches: Er kenne viele gute Leute in hohen Positionen (und deren Namen er nicht verbrennen möchte), aber sie hätten halt Angst.

    Ihre Kinder studieren in den usppa, das Vermögen ist dort investiert. Diese Angst hat Russland nicht und daher seien die Russen für die restlichen Europäer toxisch.

    Und das für die Industrie die usppa den Schalter ausknipsen könnten (Internet) hatten wir zusätzlich hier schon herausgearbeitet.

    Alles in allem: Warten auf Godot – oder alternativ: Wer sich zuerst bewegt hat verloren?

    Also richtig rund ist das ja nicht, was ich hier schreibe. Ich bin halt noch auf der Suche wohin ich abschließend mein Ei legen kann 😉 Aber ich dachte mal ich schildere Euch mal meine Gedanken.

    1. @ Helm ab zum Gebet

      Richtig gut. Aber „wir“ scheinen bereits länger auf Schiene.

      Wer drüben regiert, war den Russen völlig egal. Sie mussten, gemeinsam mit China, ihr Ding durchziehen. Wenn die westlichen Medien (offiziell oder alternativ) so viel Staub um Trump bzw. amiland generell machen, war klar, dass es eine Aufführung wird. Was können die wertewesten-Medien sonst, außer Theater machen?

      Also, nachdem nun Joe im Amt ist, wissen RF/China doch ganz genau, dass der jetzt herumfuchteln wird: „Das werden wir im Ansatz verhindern; wie mit einer Sense das Gras kurzhalten.“

      RF/China trotten, wie allgemein angenommen, da nicht nach, sondern …

      kleiner Einspruch zum Kommentar (weil da, NUR INIDREKT, aber doch, die russische Leistung etwas geschmälert wird … man kann da die Fahne nicht genug hochhalten!!): Die amis mussten die Chinesen NICHT in die Knie zwingen. Hätten die amis keinen Plan gehabt, also alles unter Kontrolle gemeint, hätten sie (hinter ihnen: die Dunklen) kaum ihre Produktion nach China verlegt. WOZU? WARUM?

      Mit anderen Worten: In den 70-ern werden die Dunklen wohl ziemlich genau gewusst, wie es mit den kommunistischen Staaten weitergehen wird (speziell: europ. Ostblock).

      Kolchak haben die brits geschickt. Trotzki die amis und Lenin die Deutschen (wobei Trotzki und Lenin ein Liebespaar gewesen sein sollen …). Als das Zarenreich zerschlagen wurde, haben die wertewesteler ALLE KOMMUNISTISCHEN Folgestaaten (wie z.B. die Ukraine) SOFORT anerkannt. Was nicht-kommunistisch war (sog. weiße Gebiete) wurden – logischerweise – ausnahmslos nicht anerkannt.

      1. @sloga,

        ja, Sie haben Recht – China musste man nicht in die Knie zwingen. In den 60ern noch dachte das Pentagon daran eine Atombombe zu werfen – und so China den Zusammenbruch der UdSSR gesehen hat – haben sie die Zeit gut überstanden durch eine klebrig-zuckersüße Zeit der Anbiederung. Der Lohn: Vollanerkennung in der UNO und Produktionsstätte des Westens.

        Doch im Hintergrund sitzt ein kleiner Mann (oder Gruppe), der da sagt: NIEMAND tötet meinen Willen!

        Das haben die Dunklen nicht auf dem Schirm – oder wenn, denken sie sich: Das kriegen wir schnell zerstreut.

        Man muss sich mal den Lebenslauf von Deng Xiaoping ansehen: Geachtetes Mitglied, dann der tiefe Fall. Er wird von den eigenen Leuten gedemütigt (wenn ich Lügipedia in diesem Fall glauben darf seine Familie sogar gefoltert – sein Sohn landet im Rollstuhl). Ist aber alles kein Problem.

        Trotzdem hat die Partei IMMER Recht! Er preist die Führung und wartet auf seine Gelegenheit.

        Dann setzt er sich an die Spitze und drückt dem Laden seinen Stempel auf, setzt seinen Stiefel durch.

        Was für ein unangenehmer und furchteinflößender Gegner! Und im Hintergrund läuft das Programm (müssen stärker als usppa + GB werden).

        Hätte Putin die Sache nicht in den Griff gekriegt möchte ich nicht wissen wie es jetzt um China und die Welt bestellt wäre.

        Oder wie ich bei einem Kommentator auf RT gelesen habe: „Mit der UdSSR verschwand im Westen die soziale Marktwirtschaft. Ohne Russland und China hätten wir zudem auch schon längst unsere Bürgerrechte verloren.“

        Aber lassen Sie mich vielleicht nochmal den Versuch wagen den zweiten Teil zu vollenden:

        Herr Röper schreibt: Minsk steht kurz vor dem aus und die deutsch-russischen Beziehungen verschlechtern sich weiter.

        OK, er hat auch gesagt das Uncle Joe keinen Plan hat – und da wird er auch ganz sicher Recht behalten. Trotzdem:

        Wir haben bereits das Strategiepapier von RAND verinnerlicht (Überdehnung Russlands) und sollten dieses „Trau dich“ Pampflet nicht aus den Augen verlieren.

        Deutschland „beschäftigt“ über die Ukraine Russland und Uncle Joe hat den Rücken frei wenn es gegen China geht.

        Könnten die so verblödet sein? Deutschland ist für Russland ein sehr dankbarer Gegner – sie werden aber dennoch bestimmt die härtesten Worte in den Kampf einbringen. Frankreich wäre schwieriger gewesen, als alte Großmacht beherrschen sie auch noch die Technik der Intrige.

        Die usppa schaffen sich übrigens gerade selbst eine zweite Beschäftigung indem sie nicht artig zum JCPOA zurückkehren und im Mai helfen Ahmadineschād neu zu installieren.

        Seien wir mal ehrlich, wie wird das ganze enden? Entweder Krieg oder Zusammenbruch.

        Krieg ist hier schwer zu besprechen, weil es dabei soviele Unwägbarkeiten gibt: Lokal begrenzt oder größer? Wie verhält sich das Pentagon? Zieht der Wertewesten den Schwanz ein, wenn der Steinkopfadler mit Stock und Würmern erzogen wird?

        Ich finde wir sollten über den Zusammenbruch genauer nachdenken. Was heißt das eigentlich?

        Momentan sind wir in der Zitronen-Ausquetsch-Phase. Die habe ich nicht als 3. Punkt aufgenommen weil unvermeidbar und aus Vogelperspektive bedauerlich (für uns) aber nicht zu ändern.

        Mein Bauchgefühl sagt mir das der Laden mit den ganzen Auslandsstützpunkten, FZT, feindlichen Beziehungen, etc. seit einer Weile erheblich mehr Geld verbrennt als er einnimmt.

        Zusammenbruch heißt, das der brave Tankwart, Ingenieur, etc. nicht mehr die Summen aufbringen kann, die für die teueren Hobbys und Politschranzen gebraucht werden.

        Dann zerfällt das Ganze in u.U. regionale Scharmützel, Wendehälse und ein großes Machtvakuum entsteht das gefüllt werden muss.

        So war es jedenfalls bei der UdSSR – aber muss ein Zusammenbruch jedesmal so aussehen?

  33. Nach monatelangem Flug durch das Weltall steht am Donnerstag, 18.02.2021, gegen 21:50 Uhr (MEZ) die Landung der NASA-Raumsonde der »Mars 2020« Mission auf dem roten Planeten bevor.
    Na, vielleicht wärmt es die Texaner ein wenig auf, aber nur, wenn sie grünen Strom haben und der macht seit einigen Tage gewaltige Zicken.

  34. Zur Beantwortung der Frage was Wissenschaft sei, zitiere ich einen der größten Denker, Arthur Schopenhauer: „Wissenschaft ist ein System von Erkenntnissen“. Die Verknüpfung erfolgt mittels des Satzes vom zureichenden Grund.
    So einfach ist das. Über den Kosmos spekulieren kann man, es bleibt eine Spekulation da nicht erkennbar. Erkennen kann man nur mittels des Verstandes welcher die Daten von den Sinnesorganen bekommt und diese unter Zugrundelegung des Satzes vom zureichenden Grunde zusammensetzt.
    Alles andere wie Reflexion, Abstrahieren, Begriffsbildung usw… übernimmt die Vernunft, ist also keine unmittelbare Erkenntnis.

  35. Korrektur zu (18. FEBRUAR 2021 UM 18:57 UHR)

    Es muß heißen : magnet. Feldstärke im Inneren einer Spule
    statt magnet. Induktion.

  36. Eine weitere Meldung die eine völlig neue Dimension der Außenpolitik der RF ausdrückt….

    https://russtrat.ru/mass-media-about-us/18-fevralya-2021-2202-3146

    „USA erhalten letzte Warnung vom russischen Außenministerium- Elena Panina“
    Ein Auszug….
    „Wenn Russland aktiv gegen die Vereinigten Staaten vorgeht, wird Washington nicht in der Lage sein, angemessen zu reagieren, wenn es mehrere Anrufe auf einmal gibt. Ein weiterer Schlag für das Weiße Haus wird ein schwerer psychologischer Schock sein, da sie an die Situation gewöhnt sind, wenn die strategische Initiative in ihren Händen liegt“, schloss Elena Panina.
    Wow…etwas bewegt sich sich zZ sehr gewaltig…..

  37. Sehr geehrter Russophilus,

    wegen einzelner Interessen-Bekundungen von Foristen stelle ich meinen zusammenfassenden COVID-19-/SARS-CoV-2-Text für eine Extra-Veröffentlichung als Artikel zur Verfügung. Ganz wie es Ihnen zeitlich und sachlich passen würde.

    ———————————-
    Wurde eben veröffentlicht – Russophilus

  38. Worum es beim „Great Reset“ auch geht, konnte man gestern bei Daimler erkennen. Trotz „Corona-Flaute“ erzielte der Konzern 2020 bei verringerten Absatzzahlen (aber guten Geschäft in China) einen operativen Überschuss von 6,,6 Mrd. € und verspricht seinen Aktionären eine 50-prozentige Dividenden-Steigerung.
    Das Ergebnis konnte nur durch freiwilligen Lohn- und Zulagen-Verzicht der Mitarbeiter erreicht werden. Darum geht es im „Corona-Kern“: Absenkung des Binnen-Lohn- und Gehaltsniveaus, um die Export-Profitabilität aufrecht zu erhalten. dauerhafte Senkung des Rentenniveaus, um die staatlichen Sozialausgaben zu mindern.
    Dafür nimmt man in der „Revolution von oben“(=Corona-Krise) schon gern mal etwas Geld in die Hand, um dauerhafte Einsparungen zu erzielen. Gewerkschaften und Betriebsräte machen Corona-Angst-getrieben mit, um die Unternehmen „zu retten“.
    Der Frühjahrs-Lockdown 2020 war das verkehrte Spiegelbild eines „Generalstreiks von oben“. Ein „Generalstreik von unten“ hätte für spürbare Einkommenssteigerungen (vielleicht mit „Lohn-Preis-Spirale“) der arbeitenden Bevölkerung gesorgt. Jetzt geht es anders herum. Mit schrumpfenden Binnenmarkt, sterbenden Branchen der Wirtschaft, Deflation und Inflation für bestimmte Güter- und Asset-Gruppen.
    In solch einer politisch so verkorksten Lage kann Widerstand am ehesten von jenen Gruppen kommen, die als erste und am stärksten dem wirtschaftlichen Niedergang ausgeliefert sind und noch oder wieder die „Tassen im Schrank“ haben.

    1. Spatz,
      …jetzt mal eine Frage vom Prinzip her; wenn ich einen telegramm-Kanal habe, dann kann ich mir doch nicht aussuchen auf welchem Server und wo (z.B. in Russland) der Server steht über den mein Kanal läuft?!
      Die Frau erzählt da etwas von wegen Deutschland beschlagnahmt russischen Server usw…
      telegramm hat diesen Kanal einfach abgedreht. Selbstverständlich auf Wunsch der kabale aber es ist ja nicht das erste mal dass so etwas bei Telegramm passiert.
      Und noch eine Frage; ist es wirklich so schwer z.B. eine Blockchain-basierte soziale Plattform (dezentral, nicht zensier & manipulierbar) aufzubauen?

      1. @ Schliemanns
        So wie ich es verstanden habe, sind alle t.me, face., twitter, wordpress usw betroffen oder selbst gelöscht.
        Der Server und Inhalt des „Senders“ in „.ru“ (!) wurde „durch das Bundeskriminalamt im Auftrag der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main im Rahmen einer bundesweit und international koordinierten Operation“ am 17./18.2.2021 beschlagnahmt.
        18.2.2021 22:46 https://t.me/s/frankkraemer?before=305 (Die Sprachnachricht konnte ich leider, aus welchen Gründen auch immer, nicht anhören. Vielleicht klappt es bei Ihnen.)

        — Und noch eine Frage; ist es wirklich so schwer z.B. eine Blockchain-basierte soziale Plattform (dezentral, nicht zensier & manipulierbar) aufzubauen?–

        Da müßten Sie insb Russophilus fragen.

        Aus meiner Erinnerung :
        – In Österreich gab es vor einigen Jahren einen dahingehenden Versuch… Ich habe keine Kenntnisse, was daraus geworden ist.
        http://mannikosblog.de/2021/01/17/eine-idee-fuer-eine-abhoersichere-end-zu-end-verschluesselung/
        „Aber vielleicht gibt es da draußen ja Leute, die so etwas können – oder möglicherweise gibt es vielleicht sogar schon ein solches Programm, ohne dass es bislang jemandem aufgefallen wäre.“ „Wir müssen es nur wollen.“
        http://mannikosblog.de/2021/01/19/mehr-zu-zahlensendern/
        Schreiben Sie Manniko oder Hadmut Danisch an.

        1. Russophilus hat das aus eine guten Grund schweigend durch geklickt: Ich halte herzlich wenig von dem ganzen blockchain Zeug. Das mag zwar sehr angesagt sein, ist aber nur für sehr spezifische Anwendungen brauchbar.

          … eine-idee-fuer-eine-abhoersichere-end-zu-end-verschluesselung
          „Aber vielleicht gibt es da draußen ja Leute, die so etwas können

          Ja, solche Leute gibt es. Mich z.B. – aber es hat Gründe, warum das, was es gibt, „Schwachstellen“ hat und etwas, das wirklich sicher ist, gibt es mKn nicht zu kaufen. Lustigerweise hat übrigens auch das bsi sowas nicht. Und in sensiblen staatlichen Bereichen wird Militär-Zeug eingesetzt, sprich nato zertifiziertes Zeug – dem ich persönlich keinen Millimeter trauen würde.

          Übrigens durchaus eng verknüpft: Die open source Bewegung, insb. die gpl taliban. Unterm Strich sehe ich vor allem 2 Ergebnisse:
          – In etlichen, durchaus auch großen, Projekten (wie z.B. linux) ist „demokratie“ im Endstadium ausgebrochen, sprich, wirklich wichtig ist political correctness, gender-Wahnsinn, usw.
          – Nahezu jede open source software ist von fragwürdiger bis schlechter Qualität. Bei einem Programm zum Katalogisieren der Spiele oder DVD Sammlung ist das meist nicht schmerzhaft, aber wenn linux Hunderte Mängel hat und offen gesagt von einem wilden Haufen aus hauptsächlich (günstigenfalls gewieften) Amateuren gepfuscht wird, dann ist das durchaus kritisch.

          Und natürlich ist auch sehr schwerer Schaden eingetreten dadurch, dass die Leute heutzutage erwarten, so ziemlich alles an software für lau zu bekommen.Allerdings müssen Ingenieure, die studiert und dann erst mal noch einige Jahre an Erfahrung gesammelt haben, ja ein Einkommen erzielen; niemand würde erwarten, dass ein Arzt einen für lau behandelt oder dass ein Architekt einem für lau Entwürfe und Bau-Zeichungen in die Hand drückt – von Informatikern allerdings erwartet man genau das ziemlich oft.

          Nur fällt das bei oberflächlichem Hinsehen nicht auf, weil es ja massive Nachfrage nach Informatikern gibt und ehrlich gesagt auch schlechte bis erbärmlich schlechte irgendwie unterkommen.
          Allerdings schafft das – Hand in Hand mit der geradezu militanten open source Bewegung – ein sehr, sehr hässliches Problem: Man vergrault die guten Leute (oder kauft sie für irres Geld weg) und schafft einen gewaltigen pool von mittelprächtigen bis schlechten „fun, fun, fun!“ Leuten.

          Eines der Ergebnisse, wenn auch ein besonders tragisches (aber weithin ungesehenes) ist dass es so gut keinen wirklich zuverlässigen, fehlerfreien und sicheren Code gibt.

          Aber drauf geschissen, denn wir wissen ja von apple, was *wirklich wichtig* ist: Design und marketing.

          Nur mal so am Rande: Wenn z.B. 100.000 Leute, die wirklich und ernsthaft an sicherer Kommunikation interessiert sind, jeweils 5 – 10 Euro dafür bezahlen würden, dann wäre daas nötige Budget dafür vorhanden und einer oder ein paar der (extrem wenigen) dazu Befähigten könnten loslegen. Lustig auch, dass der weitere Verkauf so einer software (durch eine Firma) die Kosten sogar locker wieder herein bringen würde und die „Initiativ Investoren“ (in meinem Beispiel die 100.000 Leute) würden am Ende sogar noch Gewinn machen.

            1. Vielleicht, aber ich kenne mich damit nicht aus; Ich habe noch kein Projekt ge-crowd-funded oder bei einer entsprechenden Einrichtung gekauft; auch wären Kandidaten sorgsam zu prüfen, um nicht bei einer fragwürdigen crowd-funding Firma zu landen.

              Typisch (zunehmend) alter weisser Mann (haha) eben.

              Ein weiteres Problem sehe ich, jedenfalls was mich betrifft, darin, dass ich Techniker bin und kein Buchhalter – aber bei so etwas, wo’s um hunderttausende geht, müsste man vielleicht einen Verein gründen, Buchführung machen, usw.

              Aber als Entwickler und/oder Architekt so eines Projekts würde ich mich zur Verfügung stellen und selbstverständlich auch einen kräftigen Rabatt einräumen (wenn Sie mal die Tagessätze für Entwickler in dem Bereich hören, fliegen Ihnen die Ohren weg). Aber für den ganzen kaufmännischen Kram müsstet ihr jemanden anderen finden.

          1. Privat für Russophilus :
            Sicherlich haben Sie bemerkt, daß diese Thematik für mich „schwere Kost“ ist.
            Sie gestatten, daß ich Ihre Idee zu Hadmut und Manniko weitertrage ?
            Vielleicht wäre es auch zu verbinden mit der Idee der „eigenen (Volks) Genossenschaft (oder Firma)“ betr. Direktgasbezug Nord Stream 2 ?

            Und noch eine Bitte hätte ich, wenn Sie irgendwann die Zeit und Muße hätten, mir eine kleine Liste Hard- und Software-Empfehlung (Sie wissen schon) für „Normalo’s“ zusammenzustellen ?

            PS: Und, Sie irren sich gewaltig (Bezug : „…niemand würde erwarten, dass ein Arzt einen für lau behandelt oder dass ein Architekt einem für lau Entwürfe und Bau-Zeichungen in die Hand drückt…“). Gerade, wenn man annimmt, in den „eigenen Reihen“, mit dem gleichen „Grundziel“ zu sein, wird es als „selbstverständlich“ angesehen, nicht nur, daß die Leistung an sich kostenlos erbracht wird, sondern Auslagen usw. nicht erstattet werden müssen, wegen „Gemeinnutz ist Eigennutz“. Da bleibt man sprachlos zurück. Bitte verstehen Sie das jetzt nicht falsch, es geht nicht um eine Handreichung, sondern, wie passiert, um 1 ½ Jahre Arbeit und das „Dingens dürfen sie dann auch nicht vergeigen“. Ob dann noch Einkommen generiert wird, interessiert nicht. Da ich das über die vielen Jahre und in unterschiedlichen Gewerken beobachten konnte, hatte ich als „Gegenleistung“ konkrete, erbringbare Gemeinnutztätigkeiten vereinbart, um dann zu sehen, daß nicht einmal das erbracht werden „wollte“. Deswegen „sprachlos“. Das wird ein langer Weg.

            ———————————-
            Von mir anonymisiert. Leute, um auf Fragen in so einem Beitrag einzugehen, muss er schon öffentlich sein (und nicht privat an mich) – Russophilus

            1. Manniko sagt mir nix, aber Hr. Danisch betreffend nehmen Sie mir sozusagen Mühe ab, denn ich habe gleich an ihn gedacht.

              Und noch eine Bitte hätte ich, wenn Sie irgendwann die Zeit und Muße hätten, mir eine kleine Liste Hard- und Software-Empfehlung (Sie wissen schon) für „Normalo’s“ zusammenzustellen ?

              Ich habe hier immer mal wieder Empfehlungen ausgesprochen und Rat gegeben, nur: Ich kann einfach nicht jeden einzeln persönlich beraten.

              „Und, Sie irren sich gewaltig“ – Ärzte und Architekten müssen leben, Mieten be- oder Häuser ab bezahlen, Kinder groß ziehen, usw. Die *können* gar nicht immer kostenlos arbeiten.

              Nebenbei bemerkt habe ich damit auch kein Problem. Als ich in der Oberstufe war galt noch die Faustregel „Wer studiert, der bleibt länger arm, verdient dafür aber später mehr als die, die schon mit 16 oder 18 arbeiten gehen oder eine Lehre machen“.
              Wo ich ein Problem sehe ist vor allem in zweifacher Hinsicht: 1) Man muss seine bezahlte Arbeit *ordentlich* machen (vorzugsweise nach einer ordentlichen Ausbildung) und 2) Man darf es nicht übertreiben mit den Einkommens-Vorstellungen.
              Mein dritter Punkt ist schon eher eine Frage des Idealismus, nämlich dass man Bedürftigen eine für sie wichtige Leistung auch mal für einen erheblich niedrigeren Preis oder in Extremfällen auch mal kostenlos erbringt.

          2. Wenn ich mich nicht irre funktioniert das darknet doch auch dezentral. Jeder der will kann einen Knoten betreiben indem er auf einem (mit Internet verbunden) Rechner ein Programm laufen lässt. Wenn sich das ausbreitet, es viele machen, ist es nicht mehr abschaltbar. Darum sollte es doch bei einer Kommunikations- & evtl. Videoplattform gehen (also mit Möglichkeit Videos einzubinden, hochzuladen usw..). Mam muss sich schon fragen warum es so ein Projekt nicht gibt. Alles ist immer zentraler Kontrolle unterworfen (und somit Ausbeutung, Manipulation bis hin zu Zensur und Erpressung – das macht zb fratzenbuch. Die sperren etabliere Kanäle mit Millionen Nutzern und wenn das „Lösegeld“ bezahlt wurde, dürfen die wieder…)
            Leider habe ich auf diesem Gebiet nicht genug Wissen um zu verstehen wie so etwas umgesetzt werden kann.

            1. Sie meinen vermutlich „tor“. Erstens: Kligt ähnlich, ist aber was ganz anderes, zweitens ist es *faktisch* kein Felsbrocken sondern ein Käse-Block mit reichlich Löchern. Drittens: Es gibt *immer* „Zentral-Stellen“ und es gibt *immer* einiges an Kontroll-Möglichkeiten. Relevant ist die Frage, wie viel und wo und was kontrolliert und abgehört und verfolgt werden kann.

              1. Hallo Russophilus, man müsste sich erst einmal darauf einigen was man eigentlich erreichen will. Ich für meinen Teil fand youtube lange Zeit ein vom Ansatz her gutes Projekt und das könnte es nur durch die Benutzer werden. Es war eine Plattform für Wissensaustausch (und anderes Zeug wie Schmink- uns Katzenvideos) und der Wissenspool wuchs und wuchs. Jetzt sind wir in einer Zeit in der viel von dem Wissen gelöscht, zensiert, zerstört wird. Jeder der bei google, yt, usw. Themen sucht sie abseits des „erlaubten und erwünschten“ sind macht da seine Erfahrung. Im Grunde läuft gerade, hier und heute eine Bücherverbrennung statt. Dem muss mMn etwas entgegengesetzt werden bzw wäre das wünschenswert. Ob „Abhörsicher“ dort mit einfließen sollte, weiß ich nicht. Allerdings wäre die Möglichkeit dort sich mit Anonym / Alias zu bewegen zu können schon wünschenswert also geht das schon in die Richtung. Ich bin der Ansicht, dass es irgendwie dezentral laufen müsste (ganz einfach deswegen, weil dann von dritten nicht manipuliert, zensiert werden kann). Die Mail an H.D. ist raus.

  39. So jetzt reichts mir von der Marslandung.
    1 Tag vergangen und nach Suchen 2 Bilder vom Mars, schwarzweiß, dass einem das Grausen kommt. Anscheinend funktioniert dort überhaupt nix. Die Medien quatschen sich mit Interviews von diversen Nasa Koryphäen zu Tode, zeigen dämliche Animationen zum Xten mal und ich warte wohl noch zwei Wochen, bis wir gestochen scharfe Bilder von Hollywood bekommen. Mein Fazit, verarschen kann ich mich selber, dazu brauch ich keinen Nasa-Spinner.

    1. der disney mars ist devon island…

      wer putzt eigentlich die solarmodule der rover….? 🤔
      oder haben die rover superduber amiaccus.

      raumfahrt ist traumfahrt

  40. @ Menschenfreund,
    tut mir leid, daß Sie viel Zeit beim Suchen nach den Quellen meiner Infos zu den Geschehnissen in Odessa bzw. Cherson und Mariopul verwandt haben.
    Ich nutze statt RT bzw. ehem. sputnik lieber Originalquellen, z. B. die Kanäle „1“, „Politics TV“, „Novosti“, „Realnaja Politika“, „pronorus News“ und „Barrikada“.
    Leider finde ich auf die Schnelle die entsprechenden Nachrichten nicht mehr. Habe sie nicht gespeichert. Bessere mich und füge das nächste Mal einen link hinzu.
    Beste Grüße

    1. Hier gibt es Nachrichten, die für Donbass/Russland/Ukraine wichtig sind und sonst nirgends auftauchen:

      alternativepresseschau.wordpress.com

      1. @Möwe Jonathan

        Vielen Dank für den wertvollen Link !

        Und wie die Faust auf’s Auge passt’s auch gleich:

        1. Zeile: Heiko Maas teilt vor dem UN-Menschenrechtsrat aus gegen Russland, China man könne zu den Menschenrechtsverletzungen nicht schweigen, meint der böse ‚Märkäll‘ – Giftzwerg

        2. Zeile: Nach dem Beginn einer Unterschriftensammlung in der Ukraine zur Amtsenthebung Selensky’s wird gegen einen der Oppositions-Führer ohne Gerichtsbeschluss der Besitz eingefroren.

        Wie immer bei der Saubande ist alles verdreht und meist das genaue Gegenteil dessen was ist.

  41. „Nahezu jede open source software ist von fragwürdiger bis
    schlechter Qualität.“[…] „Eines der Ergebnisse, wenn auch
    ein besonders tragisches (aber weithin ungesehenes)ist dass
    es so gut keinen wirklich zuverlässigen, fehlerfreien und
    sicheren Code gibt.“

    Ich möchte solche Beurteilungen und Folgerungen so nicht
    einfach stehen lassen.

    zu 1) Alleine die Debian Distribution: über 43000 Binärpa-
    kete mit 32000 ausführbaren Programmen.

    zu 2) Diese Aussage als Folgerung der Aussage 1) bestreite
    ich. Dagegen bestreite ich die Aussage weder für
    kommerzielle noch für freie Codes.

    Begründung:

    Jede Software wird auf Hardware (bestehend aus Gattern
    und Flipflops) ausgeführt. Digitale Hardware ist aber
    grundsätzlich inhärent fehlerbehaftet. Selbst mit fehlerfreier Software treten deshalb Fehler auf:

    Jedes Flipflop, selbst die linear arbeitenden Exemplare in
    ECL-Technik, ist mit Metastabilitäten behaftet, wenn man
    setuptimes oder holdtimes zwischen Dateneingang und
    relevanter Flanke am Takteingang nicht einhält. Jedes
    asynchrone Signal kann diese erzeugen. Jeder Tastendruck,
    jede Mausbewegung z.B. sind asynchrone Signale. Sie sind
    also weder vermeidbar noch verhinderbar. Man kann sie nur
    zu unterdrücken versuchen. Hilfreiche Verfahren gegen Metastabilität der einen Art kann für eine andere fatal sein. Oszillationen können zu wahren Kettenreaktionen führen.
    Alle Hersteller digitaler Bauelemente liefern (oder lieferten zumindest) Studien zur Metastabilität ihrer Produkte. Auch
    der Programmierer muß der inhärenten und unvermeidbaren Fehlerbehaftung der Hardware Rechnung tragen.

    Zwei Beispiele, um einmal eine Vorstellung zu geben, was es
    bedeuten würde, auf der nächsten Ebene, über d. untersten eines Rechners befindlichen, eine statische Analyse und Verifikation (wie hier bereits erwähnt) durchzuführen: Als Beispiele betrachten wir einen sehr schnellen Rechner, den
    wir auf einen Akkumulator mit nur einem Befehl reduzieren.
    Die Akkumulatorbreite sei 64 Bit. Dann vergleichen wir
    diese mit einer Breite von 128 Bit (alter DEC alpha PC).

    Was heißt hierbei nun Verifikation? Am Eing. d. Akkumulators liegt ein Datum (Bitfolge). Darauf wird eingewirkt. Am Ausg.
    des Akkumulators liegt eine neue Bitfolge als Wirkung des ausgeführten Befehls. Der Akkumulator hat korrekt
    gearbeitet, wenn diese Bitfolge mit der erwünschten Bitfolge übereinstimmt.

    Bei einer Wortbreite von 64 (128) Bit sind 2^64 (2^128)
    Kombinationen zu überprüfen. Unser reduzierter Rechner
    möge mit einer Taktfrequenz von 10 GHz arbeiten und der
    Akkumulator möge in 100 Picosekunden seine Funktion
    (Einlesen, Ausführen, Auslesen) durchführen können.

    Ergebnis: 64 Bit → 58,5 Jahre; 128 Bit → 1,1 * 10^21 Jahre

    Es sei erwähnt, daß auch Simulationen den Einfluß der
    fehlerhaften Rechner nicht beheben können, denn sie werden
    auf solchen ausgeführt.

    Fehlerbeurteilungen an digitalen Systemen bedeuten Eintritt
    in die Welt der statistischen Testverfahren mit ihren
    Stichproben. Aussagen über Einzelereignisse werden hier
    nicht gemacht.

    1. Ach, der Herr, der alles immer besser weiss und belehrt, aber keine Ahnung hat, erklärt mir mal wieder, wie’s richtig ist …

      zu 1) Alleine die Debian Distribution: über 43000 Binärpa-
      kete mit 32000 ausführbaren Programmen.

      Das anzuführen ist schlicht dumm. Quantität sagt nichts über Qualität – und um die ging es.

      zu 2) Diese Aussage als Folgerung der Aussage 1) bestreite
      ich.

      Aha. Dann bestreiten Sie halt die Folgerung, die Sie sich – falsch – in Ihrem Schädel konstruiert haben.

      Digitale Hardware ist aber
      grundsätzlich inhärent fehlerbehaftet. Selbst mit fehlerfreier Software treten deshalb Fehler auf:

      Jedes Flipflop, selbst die linear arbeitenden Exemplare in
      ECL-Technik, ist mit Metastabilitäten behaftet, wenn man
      setuptimes oder holdtimes zwischen Dateneingang und
      relevanter Flanke am Takteingang nicht einhält. Jedes
      asynchrone Signal kann diese erzeugen. Jeder Tastendruck,
      jede Mausbewegung z.B. sind asynchrone Signale. Sie sind
      also weder vermeidbar noch verhinderbar. Man kann sie nur
      zu unterdrücken versuchen. Hilfreiche Verfahren gegen Metastabilität der einen Art kann für eine andere fatal sein. Oszillationen können zu wahren Kettenreaktionen führen.

      Sie sind kein gewöhnlicher Besserwisser sondern ein besonders schlimmer, weil Sie *akut* ahnunglos allerlei, das Sie sich irgendwo angelesen haben, lustig kunterbunt und sehr falsch verknüpfen und dann als „Wissen“ feil halten.

      Auch
      der Programmierer muß der inhärenten und unvermeidbaren Fehlerbehaftung der Hardware Rechnung tragen.

      Hier ist meine Antwort: Schallendes Gelächter.
      Sehr, viele, erschreckend viele Programmierer sind schon völlig überfordert damit zwischen Sub-Architekturen zu unterscheiden.

      [Noch mehr akut ahnungsloses Geschwätz, diesmal zu Verifikation]

      Danke, dass Sie mir „erklärt“ haben, dass das, was ich sehr häufig als Teil meiner beruflichen Tätigkeit mache, gar nicht möglich ist und Danke auch dafür, dass Sie uns Nachhilfe gegebene haben in einem Bereich, von dem Sie ungefähr so viel Ahnung haben wie eine Kuh von den Vorgängen in Zell-Kernen – allerdings, das muss man der Kuh anrechnen, hält die im Gegensatz zu Ihnen das Maul.

      Setzen, sechs.

      Als Moderator: Wohlgemerkt, ich sperre Sie *nicht*, obwohl Sie mir gewaltig auf den Zeiger gehen; nein, Sie können hier wie jeder sagen, was Sie denken und meinen. Aber wenn Sie in belehrende großmäulige Besser-Wisserei verfallen, obwohl Sie offensichtlich akut ahnungslos sind, dann müssen Sie mit Ohrfeigen rechnen, gegebenenfalls auch mit groben.

    2. Zu fehlerbehafteter Hardware:

      Ein besonders einfaches und erlebbares Beispiel für
      Metastabilitäten und dem Umgang der Software mit ihnen
      bieten Frequenzzähler:

      Für die zu messende Frequenz wird ein Tor für einen
      präzisen Zeitraum geöffnet (z.B. 1 s) und die Anzahl der
      Impulse gezählt.

      Vor 1980 wurden Frequenzz. in TTL/ECL-Logik realisiert.
      Jedermann konnte das, wenn auch seltene, Auftreten völlig
      unplausibler einzelner Zählergebnisse sehen. Diese Art der
      Frequenzzähler (z.B. HP5340, HP5328) arbeiten völlig
      synchron und damit fehlerfrei (als Turingmaschine) außer
      beim Öffnen und Schließen des Tores.

      Die dort auftretenden Metastabilitäten sind für jedermann
      erkennbar, wenn man z.B. die Ausgangsfrequenz eines
      Quarzoszillators mißt. Obige Darstellung gilt ebenso für
      reziprok arbeitende Frequenzzähler.

      Seit Mikroprozessoren zum Einsatz kommen, ändert sich
      das Verhalten der Anzeigen. Denn hier bietet sich erstmals
      die Möglichkeit die unplausiblen Meßergebnisse (wir
      sprechen üblicherweise von Meßzyklen von 1s oder 0.1s)
      erst gar nicht anzuzeigen, sondern stattdessen das
      vorherige Meßergebnis.
      (Ein frühes Beispiel ist der 26 GHz-Zähler EIP 548, der
      einen 6802 Mikroprozessor enthält.)

      Die Zeit der Software und damit der Lüge und Vertuschung
      ist angebrochen! (- Ein bißchen Polemik darf doch sein?)

      Änderungen der Anzeige in der letzten angezeigten Stelle
      müssen nicht auf Metastabilitäten zurückführbar sein,
      meist haben sie andere und leicht verständliche Ursachen.
      In komplexen Systemen wie PCs werden aufwendige
      Fehlerroutinen programmiert, um z.B. beim Absturz eines
      tasks nicht gleich das ganze System mitzureißen. Die
      Ursache für den Absturz muß nicht immer auf fehlerhafte Programme zurückzuführen sein, sondern kann auch ihre Ursache in der inhärent fehlerhaft arbeitenden Hardware
      haben.
      Den Debian Leuten gehört mein Dank (für Stabilität).

  42. Wenn erwünscht möchte ich hier eine Analyse von Russtrat als Deepl Übersetzung einstellen.

    Denn es erscheint mir sehr aktuell sich mit den aktuellen Kräfteverhältnissen zu beschäftigen wenn man die Äußerungen der Transatlantiker auf der Münchner SiKo hört.

    Zwei Meldungen der letzten Tage:

    1. http://www.pi-news.net/2021/02/das-ziel-der-eu-russland-in-die-knie-zwingen/

    2. https://avia-pro.net/news/glava-pentagona-poobeshchal-vmeste-s-ukrainoy-borotsya-protiv-rossii

    – > neuer Pentagon Chef erklärt, dass US Truppen im Donbass mitkämpfen werden.

    Hier die Deepl Übersetzung des Russtrat Artikels:

    Das Verhältnis der Kampffähigkeiten der Streitkräfte der Russischen Föderation und der NATO

    MOSKAU, 10. Februar 2021, RUSSTRAT-Institut. Die Demokraten, die in den Vereinigten Staaten gewonnen haben und von der amerikanischen transnationalen Finanzlobby unterstützt werden, haben die Linie für die geopolitische Kolonisierung der Europäischen Union klar abgesteckt.

    Das Erreichen des erklärten Ziels ist untrennbar mit der maximal möglichen Verschärfung der russisch-europäischen Beziehungen verbunden. Auch auf der Grundlage der Ausnutzung der Russophobie der herrschenden Eliten der postsowjetischen Staaten Osteuropas. Insbesondere die baltischen Staaten und Polen, die freiwillig die Rolle des „östlichen Verteidigungswalls gegen die russische geopolitische und militärische Aggression“ übernommen haben.

    Obwohl die politische Führung der USA und die Regierungen der europäischen Länder ständig von ihrer Friedensliebe sprechen, zeigt ihr militärisch-politischer Zusammenschluss, repräsentiert durch die Nordatlantische Allianz, die Intensivierung der Versuche, den Militärblock im Lichte neuer geopolitischer und wirtschaftlicher Bedingungen zu stärken und umzuformen. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit einer umfassenden Analyse der Ergebnisse des Vergleichs der Stärke, der materiell-technischen Ausrüstung, der Art der Bewaffnung und der allgemeinen Kampfkraft des NATO-Blocks und der Streitkräfte der Russischen Föderation.

    Die aufgeworfene Frage hat drei grundlegende Komponenten: die Liste des Personals und der Ausrüstung, deren aktueller Zustand (auch in der Zukunft bis 2024-2027) sowie die politische Organisation und der Grad der realen Kampffähigkeit der Armee als System der Gewährleistung der nationalen Sicherheit.

    Unabhängig davon ist anzumerken, dass diese Studie nicht auf den Faktor der nuklearen Abschreckung eingeht. Erstens, weil sowohl russische als auch westliche strategische Studien, mathematische Modellierungen und praktische Kommando- und Stabsübungen die Unmöglichkeit zeigen, einen begrenzten Atomkrieg zu führen.

    Die Annahme des Einsatzes auch nur einzelner taktischer Sprengköpfe ist invariant und verschiebt das Patt extrem schnell in eine Phase des Austauschs globaler strategischer Atomschläge. Danach wird es keine greifbaren Gewinner mehr geben.

    Zweitens geht die neue NATO-Strategie des „flexiblen netzwerkzentrierten Krieges“ von der Möglichkeit aus, das angegriffene Feindesland ganz ohne den Einsatz von Nuklearwaffen, nur mit konventionellen Streitkräften, zu erobern. In Kombination mit der Technologie der „farbigen Revolution“.

    Laut der Zusammensetzungsliste ist Russland in den meisten Parametern den kombinierten Streitkräften der NATO spürbar unterlegen. Die Gesamtzahl der Streitkräfte des Bündnisses beträgt 2,23 Millionen Soldaten und Offiziere. Davon sind 1,37 Millionen in den US-Streitkräften und 0,86 Millionen in den übrigen 28 Ländern, einschließlich Kanada. Die Streitkräfte der Russischen Föderation zählen 1,88 Millionen Menschen, darunter 920.000 Militärangehörige, der Rest ist ziviles Personal.

    Bei einer Gesamtreserve von 22.000 Panzern gehören in Russland etwa 12.000 Fahrzeuge zu den kampfbereiten und bedingt kampfbereiten (in Langzeitlagerung in den Lagern der Mobilisierungsreserve), während die Panzerflotte des Nordatlantikblocks mehr als 14.500 Einheiten umfasst, davon 9.600 US-Panzer.

    Ein ähnliches Muster ist in der Luftfahrt zu beobachten. In Russland gibt es 480 Kampfhubschrauber aller Typen, in der NATO 1.330. Angriffsflugzeuge in der Russischen Föderation – 1400, in der NATO – 4664. Kampfjets aller Typen sind 750 bzw. 4060.

    Die maritime Überlegenheit der NATO ist überwältigend. Zum Beispiel hat die russische Marine den einzigen Flugzeugträger, in den NATO-Ländern – 8 europäische Mitglieder und 19 in der US Navy. Russland hat etwa 60 U-Boote, der Feind hat 158.

    Der einzige Bereich, in dem Russland seinen Gegnern überlegen ist, sind die Mittel der Landverstärkung. Die Russische Föderation hat 1,15-mal mehr selbstfahrende Artillerie als die NATO, 1,3-mal mehr gezogene Artillerie und 2,6-mal mehr Mehrfachraketenwerfer.

    Ein rein statistischer Vergleich spiegelt jedoch nicht die tatsächliche Lage wider.

    So ist der einzige Panzer, der der US Army, dem Marine Corps und der Nationalgarde zur Verfügung steht, der M1 Abrams, dessen physische Produktion in den späten 90er Jahren eingestellt wurde. In diesem Zeitraum wurden 10.288 Einheiten produziert. Alle nachfolgenden Upgrades, Kompensationen für Kampf- und Einsatzverluste sowie Exportlieferungen wurden nur von dieser Menge durchgeführt.

    Im Ergebnis besteht die aktuelle Panzerflotte der US-Streitkräfte nach Einschätzung von Experten aus 775 veralteten Fahrzeugen des Modells M1A1 SA und 1609 modernisierten und heute als Standard der Panzerkraft geltenden Fahrzeugen des Modells M1A2 SEPv2, aus denen die nach dem neuesten SEPv3-Programm aufgerüsteten Panzer stammen. Weitere 3.500 frühe Versionen des M1/M2 befinden sich in Reservelagern und 447 Fahrzeuge sind im Marine Corps sowie in der Nationalgarde.

    Somit gibt es in der aktiven Armee der Vereinigten Staaten etwa 300 „neue“ Modifikationen, 1309 – „Basis“, und 1222 „alte“. Insgesamt sind 2.831 Fahrzeuge im Einsatz und 3.500 „alte“ Fahrzeuge sind eingelagert.

    Bei der Panzerflotte der europäischen Partner der NATO sieht die Situation noch komplizierter aus. Zum einen sind in den offiziellen Dokumenten des Bündnisses 8.800 Panzer deklariert, in Wirklichkeit hat Europa 2.800 Fahrzeuge „auf der Liste“. Weitere 2.600 sind für die Türkei registriert, aber angesichts der aktuellen geopolitischen Spannungen würde Ankara lieber einen Krieg gegen seine Verbündeten Griechenland und Frankreich beginnen, als mit ihnen gegen die Russische Föderation in den Krieg zu ziehen.

    Zweitens: Wie aus dem Bericht des NATO Logistics Support Directorate hervorgeht, ist der tatsächliche Grad der technischen Einsatzfähigkeit der europäischen Panzerflotte auf unter 42 % gesunken. Das bedeutet, dass von den 245 Panzern der Bundeswehr nur 102 kampffähig sind.

    Es gibt auch noch einen dritten Punkt. Bei der Gesamtberechnung der NATO-Panzerflotte werden die Panzerbestände der osteuropäischen Länder berücksichtigt, die früher zum Warschauer Pakt gehörten. Demzufolge verfügt beispielsweise Rumänien über 943 T-72-Panzer der allerersten, längst veralteten Modelle.

    Dabei sind weniger als 80 in den aktiven Streitkräften im Einsatz, der Rest ist in Reservelagern konserviert und verfügt nicht nur über die notwendigen Ersatzteile, sondern auch über ausgebildete Besatzungen. D.h., die Panzer selbst sind zwar physisch vorhanden, haben aber keinen wirklichen Kampfwert. Dazu gehören auch 710 Panzer in Bulgarien und mehr als 680 Panzer in Polen.

    Mit anderen Worten: Alle 28 europäischen NATO-Mitglieder zusammen haben gerade einmal 600-700 wirklich kampffähige Fahrzeuge im Einsatz und nicht mehr als 1.100 Panzer können aus den Lagern geholt werden.

    Während die Panzerflotte der Russischen Föderation etwa 6.000 Fahrzeuge „im Dienst“ hat, davon 3.500 in den neuesten Modifikationen, die in Bezug auf die reale Kampfkraft dem SEPv3-Niveau entsprechen oder es sogar übertreffen. Der Panzer T-14 Armata, zu dem der wahrscheinliche Gegner keine Analoga hat, ist in der Berechnung nicht berücksichtigt, da seine Auslieferung an die Truppe gerade erst begonnen hat.

    Für andere Waffentypen ergibt sich ein ähnliches Bild, was zu folgender Schlussfolgerung führt. In Bezug auf Bewaffnung und Ausrüstung übertreffen die Streitkräfte der Russischen Föderation den wahrscheinlichen Feind „in Europa“ um das 3 – 4fache, und um das 1,6fache, wenn man mit den USA zusammenrechnet.

    Einschließlich in der Luftfahrt, wo die Liste der meisten NATO-Flugzeuge durch einen niedrigen, 23-24% Niveau der tatsächlichen Kampfbereitschaft zunichte gemacht wird. Darüber hinaus erkennt die Bündnisführung in einem systemischen Sinne an, dass die derzeitigen Fähigkeiten der russischen Armee und der allgemeinen Luftverteidigung das Kampfniveau der NATO-Luftwaffe um mindestens eine Größenordnung reduzieren.

    Darüber hinaus hat das NATO-Kommando als Ergebnis von mehr als 149 mittleren und 17 großen Übungen im Zeitraum von 2014 bis einschließlich 2020 herausgefunden, dass die Grenze der Effizienz des Bündnisses bei der Verlegung von Truppen in einem einmaligen Einsatz von nicht mehr als 12.000-14.000 Mann für mindestens 2 Monate liegt. Darüber hinaus ist es notwendig, vor dem Beginn des Aufbaus mindestens 3 weitere Monate für vorbereitende Maßnahmen zu nehmen.

    Außerdem wurde bereits 2012-2014 festgestellt, dass das Straßennetz Ungarns, Bulgariens, Rumäniens und vor allem Polens für die schnelle Bewegung großer Truppenmassen, militärischer Ausrüstung und der notwendigen Menge an Nachschub völlig ungeeignet ist. Um dieses Problem zu beheben, hat die NATO bis 2027 ein umfangreiches Programm zur Modernisierung des Straßennetzes der osteuropäischen Länder beschlossen. Allerdings, wie von August-Oktober 2020, der Grad der Umsetzung nicht mehr als 11%.

    Infolgedessen räumte der Kommandeur der US-Armee, General Mark Milley, in einer Rede vor dem Senate Armed Services Committee ein, dass „in letzter Zeit, im Falle von groß angelegten Feindseligkeiten in Europa, Russland eine signifikante Feuerüberlegenheit haben wird“.

    Wie die Übungen Zapad 2019 und Kavkaz 2020 bestätigt haben, sind die Streitkräfte der Russischen Föderation am Ende des zehnten Tages seit Beginn eines größeren Konflikts in der Lage, eine Armee von mindestens 50.000 Soldaten und Offizieren auf einem beliebigen Brückenkopf zu stationieren, die vollständig mit gepanzerten Fahrzeugen und Artillerie ausgerüstet ist, über Luftabwehr verfügt und mit Flugzeugen ausgestattet ist.

    In dieser Zeit hat die Allianz Zeit, nicht mehr als zwei taktische Bataillonsgruppen mit einer Gesamtzahl von 1200-1800 Soldaten zu mobilisieren, ganz ohne schwere Waffen. Und wenn man den Russen 20-25 Tage „gibt“, dann ist Russland, wie die Übungen in Weißrussland zeigen, in der Lage, die Zahl der aktiven Kampfgruppen im Einsatzgebiet auf 300.000-350.000 zu bringen.

    So wird Russland in Bezug auf Panzer an jedem Punkt des Kampfkontaktes einen Vorteil von 7 zu 1 gegenüber der NATO haben, in Bezug auf Schützenpanzer – 5 zu 1, in Bezug auf Kampfhubschrauber – 5 zu 1, in Bezug auf Rohrartillerie – 4 zu 1, in Bezug auf strahlgetriebene Systeme – 16 zu 1, in Bezug auf die Luftabwehr auf kurze Distanz – 24 zu 1, in Bezug auf die Luftabwehr auf lange Distanz – 17 zu 1, und in Bezug auf taktische und operativ-taktische Raketen – die Überlegenheit der Russischen Föderation wird absolut sein.

    Darüber hinaus führt die Simulation eines Gefechtszusammenstoßes zwischen einer amerikanischen (sowie deutschen und britischen) mechanisierten Brigade und einer ähnlichen Brigade der Streitkräfte der Russischen Föderation im Baltikum die amerikanischen Generäle zu dem Schluss, dass die „russische Seite“ in Bezug auf Feuerkraft und Gesamtkampfkraft fünf- bis siebenmal überlegen ist.

    Dieses Problem wurde schon früher als ernsthaft erkannt, aber bis vor kurzem wurde es erfolgreich durch eine überwältigende Luftüberlegenheit der NATO-Flugzeuge gelöst.

    Die von Russland in den Jahren 2010-2020 erzielten Erfolge bei der Entwicklung seiner Luftabwehrsysteme (S-400-Komplexe, neue Typen von Langstrecken-Hochgeschwindigkeits-Flugabwehrraketen für die S-300, Buk und Tor sowie die kombinierten Kurzstrecken-Abwehrsysteme Pantsir), insbesondere in Kombination mit der bedingungslosen Führung Russlands in der elektronischen Kriegsführung, machten es dem Gegner jedoch unmöglich, zumindest in den nächsten 10-15 Jahren einen Vorteil am Himmel über dem Schlachtfeld zu erlangen.

    Neben den Problemen auf der taktischen und operativen Ebene steht die NATO vor dem grundsätzlichen Problem, dass die Mehrheit der Bündnismitglieder politisch nicht bereit ist, sich an groß angelegten militärischen Operationen gegen Russland zu beteiligen.

    Obwohl der Block statistisch gesehen 29 Länder umfasst, wird die aggressive Position der Vereinigten Staaten nur von den militärisch äußerst schwachen drei baltischen Republiken und einem relativ starken Polen unterstützt, aber die Möglichkeiten für eine ernsthafte Verstärkung der amerikanischen Armee in Europa sind offen gesagt unzureichend.

    Trotz ernsthaftem Druck aus Washington und dem Pentagon vereinbaren die 28 „europäischen“ Verbündeten im Block, „im Kriegsfall“ nicht mehr als 30.000 Soldaten und Offiziere auf das Schlachtfeld zu stellen, und zwar frühestens 30 Tage nach der entsprechenden politischen Entscheidung ihrer Regierungen, mit einer Reserve an Munition und anderem Verbrauchsmaterial für nicht mehr als 30 Tage aktiver Kampfhandlungen.

    Außerdem wurde das erwähnte Programm „30-30-30“ im Jahr 2018 verabschiedet, um das vorherige Programm der „European Rapid Reaction Force“ zu ersetzen, das die Konzentration einer kombinierten Gruppe von 50.000 „Bajonetten“ für 6-8 Wochen vorsah. D.h., die tatsächlichen Kräfte der „europäischen Verbündeten“ sind deutlich dezimiert.

    Das oben Gesagte sollte jedoch kein Grund für Russland sein, selbstgefällig zu werden und in seinen Bemühungen um die Verbesserung seiner Verteidigungsfähigkeit nachzulassen. Die NATO im Allgemeinen und die Vereinigten Staaten in erster Linie geben nicht auf, einen alternativen Weg zu finden, um in einem möglichen (und auf der Ebene der herrschenden amerikanischen politischen Elite sogar wünschenswerten) direkten Krieg mit der Russischen Föderation den Sieg zu erringen.

    Die Suche nach einer Lösung geht in die Richtung der Entwicklung einer Strategie des Sieges durch „kleine Kräfte“, durch die Entfesselung von Feindseligkeiten auf einmal auf der größten territorialen Ausdehnung, mit dem extrem weit verbreiteten Einsatz von lokalen Unruhen im Rahmen der Technologie der „Farbrevolution“.

    Damit soll den russischen Streitkräften ein solches Format und Profil des Krieges auferlegt werden, auf das sie taktisch nicht vorbereitet sein werden und in dem sie zahlreiche Städte mit rechtlich „eigener Bevölkerung“ stürmen, einnehmen und halten und massiv schwere Waffen einsetzen müssten, was für die Russische Föderation aus politischen und moralisch-ethischen Gründen unannehmbar sein wird.

    Dadurch wird die quantitative und technische Überlegenheit der russischen Streitkräfte gegenüber den NATO-Streitkräften entlang der 400-500 km breiten (etwa vom russischen Smolensk bis zum polnischen Białystok) und 1100-1300 km langen (vom russischen Kaliningrad bis zum ukrainischen Odessa) Kampfzone in kleinen Sprenkeln verschmiert werden.

    Die NATO-Planer gehen davon aus, dass es möglich ist, die russische Armee in diesem Raum an Beweglichkeit zu übertreffen, und zielen darauf ab, auch mit insgesamt kleineren Streitkräften eine überwältigende Überlegenheit gegenüber den russischen Streitkräften an bestimmten Punkten lokaler Zusammenstöße zu erreichen. Die Entwicklung einer solchen Strategie durch das NATO-Hauptquartier begann im Frühjahr 2019.

    Es wird davon ausgegangen, dass angesichts zahlreicher, wenn auch im Einzelfall relativ kleiner, aber sehr großer Niederlagen „auf einem gemeinsamen Kriegsschauplatz“ in Russland ein ständiger Vertrauensverlust der russischen Gesellschaft gegenüber dem Staat und ein stark ansteigender Unwille der Bevölkerung, einen „bereits verlorenen“ Krieg fortzusetzen, drohen wird. Dies soll weiter zu Massenunruhen führen und in der Folge mit dem Sturz der „schlechten Regierung der Russischen Föderation“ enden.

    Es ist möglich (und notwendig), diese Strategie zu blockieren, indem man eine Erhöhung des Zusammenhalts der russischen Gesellschaft auf der politischen und ideologisch-ideologisch-informatorischen Ebene mit der weiteren Verbesserung der Kampfkraft der russischen Streitkräfte kombiniert.

    Letzteres wird durch die Lösung von zwei miteinander verbundenen Aufgaben erreicht.

    Erstens, die Erhöhung des Anteils der neuen Waffen an der Gesamtzahl der Truppen auf 75-80%. Ende 2020 ist dies nur bei den strategischen Raketentruppen (83%) und den Luft- und Raumfahrtkräften (75%) erreicht. Bei der Marine und den Luftlandetruppen konnte es nur auf 63% gesteigert werden, bei den Landstreitkräften sind es im Durchschnitt 50%. Mit Ausnahme der Kontroll- und Führungseinrichtungen, bei denen der Indikator auf 67% gesteigert werden konnte.

    Das erzielte Ergebnis ist sicherlich beachtlich – Mitte der 2000er Jahre erreichte der Anteil neuer Waffen gerade einmal 20%, aber im Rahmen des oben beschriebenen Trends ist das immer noch nicht ausreichend. Russland hat es geschafft, neue hervorragende Modelle und Systeme zu schaffen sowie deren Massenproduktion zu etablieren. Jetzt ist es notwendig, sich auf die strikte Einhaltung aller Bezugspunkte des staatlichen Rüstungsprogramms zu konzentrieren.

    Zweitens ist es notwendig, den Umfang und das Tempo der Einführung des Einheitlichen Taktischen Managementsystems, auch bekannt als „Sozvezdiye-M“, bei den Truppen zu erweitern. Dank der Umstellung der Truppen auf das „digitale Gefechtsfeld“ und der mit seiner Hilfe eröffneten Entwicklung neuer Fähigkeiten von Untereinheiten, Divisionen und Hauptquartieren wird die Aussicht auf eine zwei- bis dreifache Steigerung der praktischen Effektivität der Streitkräfte im Kampf realisierbar.

    So ist es möglich, das Niveau der Kampffähigkeit der russischen Streitkräfte auf einen Zustand zu heben, in dem es deutlich über dem liegt, was die NATO im Rahmen eines „Krieges von globaler Ausdehnung mit kleinen Kräften“ prinzipiell einsetzen kann. D.h., der Versuch, eine solche Strategie in der Praxis umzusetzen, wird seinen praktischen Sinn verlieren.

    Natürlich wird sich die NATO im Laufe der Zeit etwas Neues einfallen lassen, um ihre Strategie, die ihre Bedeutung verloren hat, zu ersetzen. Auf jeden Fall wird sie es versuchen. Aber das wird mindestens 20-25 Jahre dauern, in denen die nationale Sicherheit der Russischen Föderation ausreichend gesichert bleibt.

    Ende des Artikels.
    **********************************************************

    Gerne würde ich hier Analysen und Meinungen hierzu lesen .

    1. @ Otto Normalverbraucher

      Danke für den Artikel.

      Zitat: „Es wird davon ausgegangen, dass angesichts zahlreicher, wenn auch im Einzelfall relativ kleiner, aber sehr großer Niederlagen „auf einem gemeinsamen Kriegsschauplatz“ in Russland ein ständiger Vertrauensverlust der russischen Gesellschaft gegenüber dem Staat und ein stark ansteigender Unwille der Bevölkerung, einen „bereits verlorenen“ Krieg fortzusetzen, drohen wird. Dies soll weiter zu Massenunruhen führen und in der Folge mit dem Sturz der „schlechten Regierung der Russischen Föderation“ enden.“

      Selbst im Falle, die russische Gesellschaft würde (… mit der Zeit) nur halb so verschwult wie der wertewesten werden, würde obiges nicht eintreffen. Wie auch?

      SO zerschlägt man keinen ROD/kein Volk. Das dauert in der Regel Jahrhunderte; siehe Bosnier, Kroaten etc. Es ist eine ziemlich mühsame Angelegenheit; geht nicht von heute auf morgen.

      Obiger Wunschgedanken (des wertewestens) wäre ungefähr so, als wäre ICH eine Obertunte und meinen, alle Männer handeln genauso, wie ich es tue; ob in Not, bei Angst, Stress, der Partnerwahl etc.

      Unter uns: Einmal angenommen, die nato würde teilweise russischen Boden (per Blitzkrieg) erobern (dabei xyz Russen töten) … Wie war das schnell … mit Napoleon und ähnlichen?

      Ich bin überzeugt, solch ein Krieg würde den Zusammenhalt/die Eintracht innerhalb des (russischen) ROD nur ERHÖHEN. Unabhängig davon: 1. wie lange der Krieg dauert; 2. wie viele tote Russen er auch immer bringen möge und 3. wie prekär die militärische Lage für die Russen auch nur wäre.

      daneben: Ich mein, dass sind ja keine Grenzdebilen. Selbst bei 8 Jahren Schulbesuch (oder weniger) haben die ja mitbekommen, dass sie – von Westen her – regelmäßig angegriffen werden/wurden (Oma/Opa erzählt vom 2. WK). Der „gemeine Russe“ muss kein Mathematik-Genie sein, um Eins und Eins … Daher ist auch „die wertewesten-Umschulung“ ein Ding der Unmöglichkeit.

      Wie soll ich jemanden einreden, dass seine Regierung gegen das eigene Volk arbeitet, wenn selbige AUSGERECHNET von mir, REGELMÄSSIGST attackiert wird?

      Man muss schon „seinen Körper“ verlassen … und sich in die Perspektive des zu Analysierenden hineinversetzen können (NICHT von der Kanzel aus!!!) … sonst wird das nix. Aber, obiges „es wird davon ausgegangen …“ ist eh nur Propaganda (feuchte Träume) zur Stärkung der (nicht vorhanden) Moral in den eigenen Reihen; sonst nix.

      Kurz: Sollte die nato angreifen, würde dies ausschließlich Russland „helfen“ (unabhängig, was bzw. wie viel noch übrig bleiben würde). Davor bräuchte der wertewesten allerdings (MINDESTENS) eine Oktoberrevolution (und nicht einmal die würde reichen …).

      1. Ich sehe es ähnlich und halte die Prämisse der Transen-Atlantiker für völlig absurd.

        Russland ist nicht durch Angriffe zu schwächen sondern ist im Gegenteil erst Recht dann besonders stark, wenn es sich verteidigen muss. Der 2. WK ist hierfür das jüngste und beste Beispiel. Da sah es auch hoffnungslos aus für die Sowjetunion und das Volk versammelte sich hinter Ihrer Führung. Die Bevölkerung hat eben nicht gegen den „Diktator“ Stalin (um mal in westlich-revisionistischen Sprachduktus zu bleiben) revoltiert, sondern verbissen die „arischen Herrenmenschen“ zu Kadavern verarbeitet.

        Die Analyse von Russtrat berücksichtigt eben nicht nur die blanke Zahl an Kanonen und Panzern bei Ihrer Analyse, sondern versucht sich genau in die Denkweise der westlichen Planer hineinzuversetzen. Die NATO wird also nach Ihrer Bewertung versuchen, mit kleinen lokalen Konflikten im Bereich der langen Grenze einen Regimechange zu erzeugen, weil mit Sicherheit Kanalny und Konsorten ihre 5. Kolonne subversiv schon in Stellung gebracht haben dürfte. Das Timing, beginnende mit der „Vergiftung“, das Briefing im Kanzleramt, Putins Palast, jetzt der Prozess gegen den Vogel,..sprechen dafür , dass man synchron über mehrere Spielfelder versuchen wird vorzugehen. Die Ukraine wird Dank dem Wahlbetrüger unverzüglich wieder aufgekocht um Russland in einen offenen Krieg zu ziehen, diesmal hatte das Regime genügend Zeit sich vorzubereiten.

        Ich hoffe, dass die Planungsstäbe und Aufklärung gut vorbereitet sind, denn viel Zeit bleibt dem Sterbenden Imperium nicht mehr um Russland zu attackieren, die werden jetzt an allen Fronten loslegen. Neben der Ukraine, wird man Georgien, Biowaffen, Syrien, NS2, Novitchok, …reaktivieren, wir werden bis zum Sommer das gesamte Konzert hören können.

    2. @Otto Normalverbraucher,

      vielen lieben Dank für Ihre Bemühungen – ich weiß diese sehr zu schätzen – allerdings bin ich kein Militär der hier in der Materie drin steckt. Daher kann ich Ihnen meine Meinung nur basierend auf meinen bisherigen Erkenntnissen in unserem Dorf (und auch anderswo) anbieten.

      Zunächst sollten wir auch immer die Möglichkeit der Desinformation berücksichtigen: Wer will hier wem etwas sagen – Russland dem Wertewesten das er ihn jetzt als Feind (nicht als Partner) sieht? Das Russland überlegen ist – das glaub ich gut und gerne, aber vielleicht steckt hier der Teufel im Detail? Eigentlich sollte man sich ja gemäß Sun Tzu möglichst stark zeigen, wenn man es nicht ist. Ich glaube aber in diesem Fall greift etwas anderes: Demonstration der Entschlossenheit.

      Und nun zu dem Kampf selbst: Wenn Russland ernsthaft unter Druck (militärisch) kommen würde, dann ist die nukleare Option sofort auf dem Tisch – ich denke das begreifen auch unsere westlichen Schwachköpfe.

      Wenn man mich fragen würde (aber das dürfen Sie genau genommen nicht – bin Zivilist), dann würde ich sagen das es mir wichtig ist in der Sonne zu liegen und Pina Coladas zu trinken.

      Um in einer extremen Bedrohungslage also wieder meiner Lieblingsbeschäftigung nachgehen zu können, würde ich es mir möglichst einfach machen wollen. Das erreichen Sie über ein Ultimatum an die usppa:

      „Die usppa nebst Vasallen stellen die Kämpfe _sofort_ ein und ziehen sich innerhalb von 48h zurück, oder aber die gesamte Elite der usppa beendet ihr Leben im Schmerzverstärker! Die Überbleibsel in Patagonien und Neuseeland, die von dieser Botschaft u.U. unerreicht bleiben, dürfen sich für ihre restliche Lebenszeit auf getrockneten Zwieback einstellen.“

      Ich denke Sie könnten so relativ schnell wieder in Ihren Liegestuhl zurückkehren und Ihren Pina Colada zu Ende schlürfen.

    3. „Außerdem wurde bereits 2012-2014 festgestellt, dass das Straßennetz Ungarns, Bulgariens, Rumäniens und vor allem Polens für die schnelle Bewegung großer Truppenmassen, militärischer Ausrüstung und der notwendigen Menge an Nachschub völlig ungeeignet ist.“

      Ich frage mich, warum das bezüglich der Verkehrsinfrastruktur in D besser sein sollte. Eher schlechter als im Osten, wo die letzten Jahre viel neu gebaut worden ist. Jedenfalls hier bei mir in der ehemaligen BRD mit ihren vergammelten Brücken, Jahrzehnte währenden Dauerbaustellen und Schlaglöchern so groß dass Zigeunerkinder drinne verschwinden könnten.

      Sowieso geht hier im Ernstfall binnen Stunden gar nichts mehr. Stromausfall, keine Tankstellen, alle Straßen verstopft mit liegengebliebenen Fahrzeugen und Megastaus von Leuten, die versuchen wollen von hier abzuhauen. Ich weiß nicht was die Nato da noch an „großen Truppenmassen“ gen Osten zu verschieben gedenkt (zumindest das, was nicht sofort durch Hyperschallraketen in den Hangars zerbombt worden ist).

      Vielleicht über Feldwege.

    4. Die NATO-Planer gehen davon aus……
      Mehr habe ich nicht gelesen, das reicht mir. Deren feuchte Träume reichen bis zum Sandkasten, mehr nicht. Es ist nun mal ein eklatanter Unterschied, ob ein Soldat wegen ein paar feuchte Träume gewisser Nato-Spinner mitmacht oder ein Soldat sein Land verteidigt. Man nennt es Kampfmoral.

      1. Nur weil die Irre sind heißt das nicht, dass die nicht gefährlich sind.

        Es ist eine Analyse vor dem Hintergrund der momentanen Entwicklungen und Äußerungen von Transen-Atlantikern. Mit dem Pädo-Opa haben die gerade wieder Oberwasser. Gegner unterschätzen ist nicht angebracht. Und die Planer in Amilland wollen ja gar nicht gewinnen, jedenfalls ist das nicht der Primärplan, es reicht völlig EU-ropa und Russland in Krieg verwickelt zu lähmen. Dann kann man sich in Ruhe um China kümmern.
        So in etwa dürfte der Plan sein.

        1. @ Otto Normalverbraucher
          … es reicht völlig EU-ropa und Russland in Krieg verwickelt zu lähmen.
          Klar ist das deren Plan, aber feuchte Träume werden es bleiben.
          Hauptsache, die Scheiß Amis sind außen vor, nicht wahr. Wo sind sie denn eigentlich stationiert, mal ne Frage? Merkt jemand etwas?
          Für wie doof werden eigentlich die Russen gehalten, die wissen sehr genau, wer dahintersteckt. Und Schoigu hat es doch einmal gesagt, sollte es zu einem Krieg in Europa kommen und die USA meinen sich heraushalten zu können, wird in jedem Falle die USA die Antwort erhalten, die es verdient.
          Vergessen ? Ich nicht !
          Im Übrigen, was wollen sie mit dem verweichlichten Sauhaufen in Europa? Nicht die Rede wert. Krieg mit diesen gegenderten Schwachmaten? Die sind doch mit Kitas und sonstigen Scheiß beschäftigt, die Russen marschieren durch, da sind die noch mit Formulareanträge wie z.B.bei der Bw beschäftigt, beim Bw-Fuhrparkservice genügend Kraftfahrzeuge zu bekommen. Von dem übrigen Panzerschrott und den Radpanzern mal abgesehen.
          Und die Krone setzt diese AKK auf. Weiber als Kommandeur der Truppe? Freilich, die machen mir aber so was von Angst, dass ich aus dem Lachen nicht herauskomme und dadurch vorher schon sterbe, bis mich eine Kugel erwischt. Ui ja, die sind sowas von gefährlich.
          Nix für ungut, aber die Planer in Amilland wollen ja gar nicht gewinnen, jedenfalls ist das nicht der Primärplan?
          Können sie auch nicht, aha aber bei China oder ?
          Haben die nicht vor mit Russland ein Bündniss einzugehen?
          Habe davon gelesen.
          Es ist wie es ist, feuchte Träume einiger Natospinner und dabei bleibt es auch.

          1. Nur eine Anmerkung:

            Der Text kam von Russtrat, einer russischen Analyse Seite. Die haben ganz nüchtern eine Lageanalyse und die vermutliche Strategie der NATO-Planer analysiert.

            Die angenommene Vorgehensweise hebt ja nicht nur und ausschließlich auf militärisches Vorgehen ab, sondern auch auf eine hybride Strategie mit 5. Kolonnen a´la Kanalny. Ziel ist ja nicht primär ein militärischer Sieg im Stil von Unternehmen Barbarossa (was ja kolossal floppte), sondern ein Regimechange.

            Die westlichen Transen-Atlantiker sind am Ziel, wenn eine tumbe und dauerbesoffene Marionette wie Jelzin installiert werden könnte. Dann wären die am Ziel.

            Ein westlich angehauchter, mit den „Werten“ des Westens liebäugelnder Kremlchef, das ist vollkommen ausreichend für diese Transen, dann wären die am Ziel.

            Natürlich wird es ein feuchter Traum bleiben, aber, Kopfschmerzen in der Ukraine und so weiter werden wir in diesem Jahr aber erwarten können.

      2. Dass man den tuntenhaufen dazu bringt eu-ropa (m/w/d) – wenn auch mit Wattebäuschchen und FFP2 Masken tragend – verteidigen zu wollen bedarf doch lediglich ein paar billiger Lügen.
        Dieser vollpfostenhaufen glaubt doch jeden Scheißdreck.
        Mir geht regelmäßig die Galle über, aufgrund dieser Blödheit.

    5. Otto Normalverbraucher,
      da Sie sich die Mühe gemacht haben, und diesen grossen Wortbrocken mir deepl für uns übersetzt haben, soll auch gern noch mehr Resonanz dafür ankommen.
      Die grössenwahnsinnigen, geisteskranken natoeroberungsanalysen werden selbstverständlich in der RF wahrgenommen, kritisch und akribischvon ECHTEN Strategen betrachtet, und ganz sicher sind bei Bedarf dort auch die notwendigen Gegenmassnahmen durchdacht und auch schnell abrufbar,
      Mag der Bär auch den Anschein erwecken, er wäre anderweitig mit viel wichtigeren Dingen beschäftigt, sein Land und sein Volk verliert er auch nicht einen Tag aus seinen Augen,
      Allzeit bereit ist sein Motto, und ein harter Prankenhieb würde schneller ausgeteilt werden als jedem Angreifer lieb sein könnte.

      Aber soweit wird es ja gar nicht kommen, und so wie in dieser von RT übernommen Analyse eines Ex-Ami Geheimdienstlers, soll wohl gerne nato von der eigenen Überflüssigkeit, und vom Niedergang des Ex-Hegemons ablenken.

      Nun denn, sollen die ruhig ihre Sandkastenspiele haben, die Realität ist eine völlig andere.
      https://translate.google.com/translate?sl=en&tl=de&u=https://www.rt.com/op-ed/515981-nato-expanding-us-decline/

      1. Lieber kid,

        vielen Dank für den Link. Die strategische Analyse von Fachleuten geht weit über das Zählen von Kanonen und Raketen hinaus.

        Im Gesamtbild sieht es für die NATO (also die USA und ein paar Kekskrümel) ziemlich übel aus.

        Mich hat tierisch gefreut, dass endlich mal die kleinen Kläffer wie Nazi-Lettland die Rechnung für die Russophobie präsentiert bekommen.

        Habe ich ohnehin nicht verstanden, warum Russland die erwiesenermaßen stinkenden Ratten, die bei jeder Gelegenheit ans russische Bein gepisst haben, russische Bürger wie aussätzige behandelt haben, am Ende noch vom Handel mit Russland profitieren konnten. Njet! Die Party ist vorbei – ich finde, Polen sollte jetzt mal ein nettes Angebot von Gazprom bekommen, mit extra-Tarifen, speziell für die freundlichen Polen, die ja so gut sich verhalten haben in den letzten Jahren. Demonstrativ sollten die Tschechen, Slowaken und Ungarn natürlich ein echt gutes Angebot erhalten.

        Man sollte knallhart zeigen, dass gutes Verhalten belohnt und schlechtes eben bestraft wird. So wie bei Hunden. Einfach konditionieren.

        Der Fehler der Russen war zu meinen, man habe es mit Menschen zu tun. Charakterlich verhalten die sich aber wirklich wie Hunde. Also muss man mit Leckerlis wenn die Sitz machen und mit Strafe wenn die nicht stubenrein sind arbeiten.

        1. @Otto Normalverbraucher
          „Demonstrativ sollten die Tschechen, Slowaken und Ungarn natürlich ein echt gutes Angebot erhalten.“

          -Wieso sollte Russland ausgerechnet den Tschechen und Slowaken ein „gutes Angebot“ machen? Soweit ich mich erinnere waren es diese „Länder“, die in den letzten Jahren fleißig russische Diplomaten – aus fadenscheinigen Gründen – ausgewiesen haben.
          Über Ungarn kann man(Russland) sicher reden, aber die anderen sollen Marktpreise zahlen oder sich einen anderen Anbieter suchen.

          Dem Rest ihres Kommentars stimme ich zu.

          1. Teile und Herrsche!

            Auch wenn die Tschechen arschig waren, an die Russophobie der Polen kommen die nicht heran. Bei den Tschechen ist die Regierung Transen Atlantiker gepolt, das Volk eher nicht wirklich Russophob. Bei den Polen besteht da kaum ein Unterschied.

            Man kann sich die Nachbarn halt nicht aussuchen aber man kann sie spalten indem man deren Egoismus ausnutzt.

          2. @ Siewissenschonwer @ Otto Normalverbraucher

            Ich bin ja nur froh, dass das Martyrium der Auslandsrussen (nach Zerfall der UdSSR lebten plötzlich Millionen Russen im Ausland) hier nur ansatzweise bekannt ist. Die Empörung („Russland muss forscher agieren“) müsste eigentlich doppelt bzw. dreifach so groß sein.

            Im zweiten Artikel wird das Thema eh angesprochen:

            Die alten Zeiten sind vorbei. Du musstest früher denken. Als die Staatsbürgerschaft entzogen wurde. Als sie Menschen zu Nicht-Bürgern machten. Als Rentner verspottet wurden. Als Aufmärsche von SS-Legionären organisiert wurden.

            Russen haben heute noch größte Probleme:

            1. überhaupt Staatsbürger der jeweiligen Staaten zu werden (Vorreiter: baltische Staaten)
            2. als Minderheit (in der Verfassung) anerkannt zu werden (Vorreiter …)
            3. Russisch als Amtssprache nutzen zu können (Vorreiter …)
            4. SS-Aufmärsche ertragen, die jeden Russen zutiefst beleidigen (der eu ist das scheißegal; obwohl die Aufmärsche in eu-Mitgliedsstaaten stattfinden)
            5. zusehen, wie Sowjetisch/Russische Denkmäler reihenweise abgerissen werden
            6. vom jeweiligen Staat buchstäblich „administrativ verarscht“ werden (bei Rentenantrag, Ausweispapieren, Geburtsurkunden, Staatsbürgerschaft etc. etc.)

            und … und … und.

            Prinzip Hoffnung: Hoffnung, dass sie Richtung Russland abdampfen. Auf Nimmerwiedersehen!

            1. @Sloga 22.02.
              ….Warum reden Sie nur von Russvölkern und den Russen?
              Wie sieht es denn hier in der sogenannten BRD aus??
              Staatsbürgerschaft? Gedenkstätten entfernt? Verwaltet durch wen? Baldige Minderheit?
              usw…..

              1. @Thommy
                Diese Themen: „Staatsbürgerschaft? Gedenkstätten entfernt? Verwaltet durch wen? Baldige Minderheit?“ wurden schon öfters hier im Blog zu Sprache gebracht. Darüber wurde auch ganz ausgiebig diskutiert. Aber Sie haben Recht, diese Themen sind immer noch sehr aktuell.

                Sie fragen sloga: “ ….Warum reden Sie nur von Russvölkern und den Russen?“
                Und ich finde es vorteilhaft, dass sloga so viel Wissen über Russlandvölker besitzt. Für mich, die aus Russland kommt, war es die ganzen Jahre von großen Vergnügen, die entsprechenden Kommentare darüber von sloga zu lesen. Der Mann hat Wissen und setzt es auch richtig ein. Dafür bedanke ich mich bei ihm.

                Es war der deutsche Schriftsteller Konsalik, auch wenn etwas umstritten, der mal einen ganz tiefen Gedanken in einem von seinen Bücher äußerte, jetzt mal ganz spontan aus dem Gedächtnis: „Russland samt seinem russischen Volk ist nur deswegen hier auf dem Planet, um allen anderen Völkern als schreckliches Beispiel zu dienen, damit alle anderen Völkern aus seinen Fehler was lernen können.“

                1. @ Anpe m23.02
                  Da haben Sie mich mißverstanden oder besser ich hätte es erklären sollen.
                  Die Themen von Sloga gefallen mir ebenfalls sehr gut und er hat schon viele Dinge hier im Dorf erwähnt, welche ich sonst nirgends gefunden hätte!!
                  Dies war KEIN Angriff von mir auf ihn, sondern ich finde nur dass wir unser Land hier nicht außer Acht lassen sollten!
                  Meiner Meinung nach hat Euriopa ( bitte nicht verwechseln mit der EU ) nur eine gute Prognose für die Zukunft, wenn Deutschland und die Russvölker wieder zusammenkommen.
                  Dazu müssen aber BEIDE Völker ihre Fesseln abschütteln… RF ist da schon weiter, aber ebenfalls noch nicht ganz frei.
                  Aber um dies zu erreichen ist hier noch sehr viel Arbeit ( und Zeit ) notwendig……….

                2. @ anpe

                  Danke für die netten Worte!

                  Ein Filmtipp: Dara iz Jasenovca/Dara from Jasenovac (als full movie auf y-tube zu sehen)

                  Das größte Konzentrationslager und das Ustasa-Regime.

                  Interessante Details am Rande:

                  1. der Film wurde letzten Samstag im ersten Staatsfernsehen gezeigt, in: 1. Serbien, 2. der Republika Srpska (also, Bosnien) und 3. Montenegro.

                  2. Von 93 Filmen, die zum Oskar-ausländischer Film sich angemeldet haben, war „Dara in Jasenovac“ als EINZIGER, als PROPAGANDA bezeichnet worden.

                  3. Während der Film über Srebrenica (mit weniger als 8.000 Toten) in die engere Auswahl kam, gelang es Dara (mit weit über 500.000 Toten … alleine 25.000 Kinder sollen getötet worden sein) NICHT. Srebrenica passt halt ins Narrativ; Dara nicht.

                  4. In den kroatischen Medien wurde kritisiert, es wäre übertrieben gewesen, dass „sogar die dt. Nazis sich vor den Gräueln des Ustasa-Regimes EKELTEN. Was sogar auf wikiblödia nachgelesen werden kann (NUR in der englischen Fassung (mit Fußnote und Quelle) … in der dt. „selbstverständlich“ nicht; unter „Edmund Glaise-Horstenau“ zu lesen.

                  6. Die Schauspieler durch die Bank Serben waren (Kinder = Amateure). Hätte ein Kroate mitgespielt, hätte er sich danach in Kroatien kaum blicken lassen können …

                  7. Der Film WEIT harmloser ist, als die wahren Begebenheiten (sonst, hätte sich ihn niemand ansehen können).

                  8. Ein 2. Teil ist geplant. Am Ende des Films wird Dara (samt Bruder) von Diana Budisavljevic (einer Innsbruckerin, die mit serb. Arzt verheiratet ist und in Zagreb wohnt) gerettet. In der Folge wurden solche Kinder in (überwiegend kroatischen) Familien untergebracht; wobei sie in der Regel getrennt werden.

                  Der 2. Teil soll die Vertreibung der Serben in den 90-ern aus der Krajina beschreiben, wo Dara um die 60 Jahre alt sein wird (1942 war sie 10 … 1992 wäre sie 60) und ihr Bruder 50 (1942 war er 2 Jahre alt … 1990 wäre er 50 geworden). Dara wird unter Serben aufwachsen, während ihr Bruder in einer kroatische Familie aufwächst. Als GROSSER Kroate wird der Bruder in Folge Serben töten und vertreiben, während Dara das Trauma von 1942 noch einmal durchlebt …

                  Der Film ist leicht zu finden. Ich stelle ihn nicht ein, da er regelmäßig gelöscht wird … und wieder neu eingestellt (offenbar will man die Schauzahlen klein halten … die erste Einschaltung hatte in weniger als 2 Tagen eine halbe Million an Klicks).

                  1. fast vergessen: ES war Nazi-Deutschland, genauer gesagt, deren Vertreter in Zagreb, die von 700.000 Toten in Jasenovac sprachen bzw. dies dokumentieren/festhielten …

    6. Dass die NATO-Strategen auf die „Technologie Farbrevolution“ (das ist schon ein Witz an sich) setzen (muss), um für ihre Feuchttraumszenarien einer Invasion gegen Russland militärisch überhaupt eine Chance haben zu können, finde ich ungemein beruhigend.

      Es stellt nämlich ein Armutszeugnis, ja einen Offenbarungseid ihrer militärischen Impotenz dar.

      Solche Farbtrevolutionen funktionieren vielleicht in abgefu**ten Araberstaaten oder der Ukraine, aber sicher nicht in der RF.

      Die Unzufriedenheit der Bevölkerung in den arabischen Ländern, die den gleichnamigen Frühling erlebten, war sehr hoch. Nicht nur wegen der in solchen Staaten üblichen orientalischen Repressionen und der Korruption, was vielleicht viele Bürger noch an das Märchen vom freien und demokratischen Westen glauben lässt.
      Sondern weil in der Zeit davor immens mit Rohstoffen spekuliert wurde, da seit der Subprimekrise in anderen Finanzbereichen tote Hose war und das global fließende Finanzkapital sich aus Mangel an Alternativen eben auf diesen Bereich gestürzt hat.
      In der Folge stiegen die internationalen Preise für Getreide. sämtliche arabischen Staaten haben mehr Bevölkerung, als sie ernähren können, müssen also auf dem Weltmarkt zukaufen und die Weizen- bzw. Brotpreise subventionieren. Durch die gesteigerten Preise konnten dies die Staaten nicht in ausreichendem Maße (ich kann mich an eine Szene erinnert, wo ein Protestler Gras isst, kann aber gut möglich gestellt gewesen sein). Ohne ausreichend Brot und Spiele gibt es nun mal Zoff. Hier war es das Brot.

      In der Ukraine geht es schon länger drunter und drüber, das Land ist bettelarm und hier haben die Amis laut eigener Aussage 5 Mrd $ in die Destabilisierung investiert. Dazu kamen noch die im Ausland ausgebildeten Nachkommen ehemaliger Nazikollaborateure (Aschok-Regiment?), hier weiß ich aber die genauen Zusammenhänge nicht mehr. Man hatte jedenfalls ordentlich Personal um den Umsturz zu gestalten. Außerdem konnte man die ukrainische Russophobie nutzen, um gegen die russisch besiedelten Gebiete zu stänkern.

      Aber all das trifft auf Russland nicht zu.
      – finanziell stabil
      – Lebensmittel Selbstversorger
      – wirtschaftlich aufsteigend, trotz Sanktionen
      – militärisch ebenbürtig bzw. sogar überlegen, sonst bräuchte man diese Überlegung ja gar nicht
      – aufgeklärte Bevölkerung, die den (leeren) Versprechungen des Westens sicher keinen Glauben schenken wird und sich noch gut an die Ära Jelzin erinnern kann
      – keine nennenswerten internen Konflikte (a la Tschetschenien), die man ausnutzen kann. Oder gibt’s da irgendwas?
      – sehr hohes Maß an Patriotismus und Bereitschaft, Mütterchen Russland zu verteidigen. Und da beteiligt man sich auch nicht an Farbrevolutionen. Selbst wenn es klappen sollte, würde der Westen einen jahrzehntelangen Partisanenrkieg am Hals haben, der die Operation Barbarossa zum Kindergeburtstag deklassieren würde.

      Also ich sehe da keinerlei Ansatz für eine Farbrevolution, außer astronomische Unsummen an Schmiergeld, um genügend auch nur Halbgewillte zu finden, die da mit machen. An Putins Stelle würde ich diese NGOs nicht verbieten, sondern unterwandern und möglichst viel Kohle abgreifen, um sie dann ins Leere laufen zu lassen. Das Prinzip der potemkinschen Dörfer mal anders. „Ja Herr CIA-Kontakt wir können noch 10000 unzufriedene Jugendliche und Halbstarke in XYZ rekrutieren, aber wir brauchen mehr Geld! Die meisten sind Nachwuchs aus Militärsfamilien, die Putin alle doof finden, wirklich alle! Aber kostet halt, also bitte überweisen.“

      Ich befürchte soviel Geld können die Amis gar nicht mehr drucken, um eine ausreichende Menge an Kollaborateuren zu finanzieren. Wo sollen die her kommen?
      Am Ende kommt militärische Aufrüstung und Modernisierung billiger 😀

      1. @ Mohnhoff

        Irgendwie erinnerte mich Ihr Kommentar wieder an die „Operation Trust“ aus den Anfangsjahren der UdSSR.. Dazu gab es eine vierteilige Fernseh-Serie unter der Regie von Sergej Kolosov zum 50. Jahrestag der Gründung der Tscheka 1967, in DEFA-Synchronisation auf Deutsch 1968.
        Ich las damals auch einen spannenden Roman über jenes Geschehen, das monarchistische Kräfte daran hindern sollte, gegen die Sowjetmacht terroristisch aktiv zu werden.

        Man muss bedenken, dass revolutionäre Veränderungen in einem Riesenstaat wie dem russischen Reich nicht allein zentralistisch verordnet werden konnten. Ohne vielfältige Formen der regionalen oder lokalen Einflussnahme / Gestaltung gedieh das nicht. Deshalb dann die verschiedenen Sowjet-Republiken, Autonomie-Gebiete, nationalen Kreise usw. Ein sehr brauchbarer Ansatz für eine vernünftige Nationalitäten- und Kultur-Politik.
        Auch der „Pufferstaat Fernöstliche Republik“ für Transbaikalien war ein geschicktes staatliches Provisorium, um den Abzug der japanischen und us-Truppen ohne direkte Konfrontation mit Moskau zu erreichen.

        Also was das geschickte Agieren mit unterschiedlichen gesellschaftlichen Formen und Dynamiken der gesellschaftlichen Prozesse betrifft, hat Russland ein riesiges Erfahrungs-Reservoir. Das gilt aber ebenso für China. Aus diesem reichen Born dürften auch ihre Geheimdienste schöpfen.
        Der „WerteWesten“ hingegen versucht überall, wo er sich siegreich wähnt, seine „liberalen Werte“ zu oktroyieren und schneidet dabei die gesellschaftlichen Lebens-Kräfte ab.
        Das kann nur in einer Sack-Gasse und im Verrecken enden.

        1. @HPB

          Genau ! Auf der einen Seite stehen die Kräfte die mit offenem Visier kämpfen – d.h. offen und auf den Aufbau fixiert und auf der Gegenseite jene mit geschlossenem Visier, der Lüge und der Peitsche um die Sklavenherde voran zu peitschen.
          Dabei lockt ihr Geld je länger je mehr nur noch Abschaum an der schon jetzt beinahe jedwede im Leben stehende Aktion faktisch unmöglich ist.
          Das ist kein Zufall sondern Folge der grundlegenden Konzeptionen – Entfaltung auf der einen, Verhärtung, Kompression auf der anderen – die Zeit und mit ihr die Rückwirkungen der vorangegangenen Taten treiben sie unerbittlich voran (die Eliten die dafür verantwortlich sind, haben nicht die geringste Ahnung von diesen Dingen).
          Wie Pyakin zynisch bemerkt, für den Westen werden Filme wie ‚Max Max‘ bald mit Wehmut gesehen werden, denn was kommt hat noch kein Film gezeigt…niemand könnte ihn zu Ende sehen, ertragen – ausser vielleicht gewisse Vertreter äusserster Abartigkeiten – die noch vor wenigen Jahren in der zivilisierten Welt nur in geschlossenen Anstalten angetroffen werden konnten.

      2. „Dass die NATO-Strategen auf die „Technologie Farbrevolution“ (das ist schon ein Witz an sich) setzen (muss), um für ihre Feuchttraumszenarien einer Invasion gegen Russland militärisch überhaupt eine Chance haben zu können, finde ich ungemein beruhigend.„

        Unterschätzen Sie bitte die Farbrevolutions-Technologie nicht. Das ist eine schwer zu kontrollierende Waffe und durchaus auch erfolgreich. Die Abwehr ist nicht immer einfach. Es ist klassische asymmetrische Kriegsführung vermischt mit moderner Kommunikationstechnik, Elementen psychologischer Kriegsführung. Das wurde hier schon öfters auch thematisiert.

        In Kombination mit globaler Medienkampagne („Putins Milliarden in der Schweiz und sein ausschweifendes Leben blabla „) sowie auch militärischen Mitteln der Guerillakriegsführung kann man ggf. stärkere Wirkung erzielen als eine rein militärische Operation. In der Ukraine war es übrigens erfolgreich. Moderne Kriege sind daher weniger klassische Offensiven nach dem Muster Operation Barbarossa sondern eher hybride Operationen auf unterschiedlichen Ebenen, die mitunter gar nicht immer als Angriffsoperationen zu erkennen sind. Ich warne davor, das Potential dieser Art Kriege zu unterschätzen.

  43. Nur so geht es! Weiter so Russland 👍🏻

    Von mir mit Deepl übersetzter Artikel von der Seite Russtrat

    „Es ist an der Zeit, dass Lettland den Preis für die Russophobie zahlt„

    MOSKAU, 19. Februar 2021, RUSSTRAT-Institut. Das Management des Freihafens von Riga hat berichtet, dass im Januar 2020 nur eine Zugladung Kohle zum Umschlag im Hafen angekommen ist. So wurde ein 99%iger Rückgang des russischen Kohletransits durch Lettland festgestellt.

    Und das ist noch nicht alles. Die Hafenindustrie und die mit ihr verbundenen Unternehmen sind die größten Arbeitgeber sowie die Hauptquellen der Steuereinnahmen für die Haushalte aller Ebenen, von der zentralen bis zur kommunalen Ebene.

    Der Dienstleistungssektor in Lettland erwirtschaftet über 45% des nationalen BIP. Mehr als die Hälfte davon entfällt auf den Güterumschlag in Häfen und die Transitlogistik auf der Schiene. Insbesondere der Freihafen von Riga generiert mehr als 16 % der lettischen Wirtschaft.

    Den Transit russischer Kohleexporte durch Riga zu stoppen, mag auf den ersten Blick nicht allzu einflussreich erscheinen. In der Struktur des Güterumschlags des Rigaer Hafens nahm Kohle nach den Ergebnissen des Jahres 2020 nur 11,3 % ein und wich Getreide (13 %), Containern (19,4 %) und Holz (24,4 %). Tatsache ist aber, dass dies auch die Hauptladungen russischer Herkunft waren. Und Russland stellt den Transport dieser Art von Gütern über Lettland ebenfalls ein.

    Ende Januar 2021 wurde die Menge an trockenem Schüttgut um ein Viertel reduziert, Stückgut – um 13 %, flüssiges Schüttgut – um 20 %, Ölprodukte – um 21 % und Holzschnitzel – um mehr als das Doppelte. Wenn man alle Richtungen zusammenfasst, stellt sich heraus, dass der Frachtumschlag des Rigaer Hafens auf einmal um 20 % gesunken ist, was bedeutet, dass das jährliche BIP Lettlands um mindestens 3,2 % oder ungefähr um 1,088 Mrd. USD sinken wird.

    Unter Berücksichtigung des damit verbundenen Rückgangs des Transitgüteraufkommens und des damit verbundenen Einkommensverlustes der Lettischen Eisenbahn kann diese Zahl sicher auf 1,2 Mrd. erhöht werden. Die Eisenbahner haben bereits begonnen, ihre überschüssige Infrastruktur für Wertstoffe zu verkaufen.

    Es ist wichtig zu beachten, dass die oben erwähnte Reduzierung von 20 % nicht der Grenzwert ist. Die Beendigung des Kohleumschlags ist nur die erste Schwalbe. Da die neuen russischen Häfen im Leningrader Gebiet ihre Kapazitäten erweitern, werden die lettischen Häfen in den nächsten 3-5 Jahren mindestens die Hälfte der verbleibenden Ladungen verlieren.

    So stellt sich heraus, dass es für Lettland endlich an der Zeit ist, für das Wachstum seiner eigenen Russophobie in vollem Umfang zu bezahlen. Russland hält es nicht mehr für notwendig, wirtschaftliche Beziehungen zu einem aggressiven und nicht sehr adäquaten Nachbarn zu unterhalten.

    Beschwerdebriefe mit tränenreichen Bitten, „etwas zu retten“ und vagen Erklärungen, dass die Wirtschaft nicht mit der Politik verknüpft werden sollte, können nicht nach Moskau geschickt werden. Die alten Zeiten sind vorbei. Du musstest früher denken. Als die Staatsbürgerschaft entzogen wurde. Als sie Menschen zu Nicht-Bürgern machten. Als Rentner verspottet wurden. Als Aufmärsche von SS-Legionären organisiert wurden. Riga hat es geschafft, Moskau davon zu überzeugen, dass Lettland in der Lage ist, ohne Russland auszukommen. Wir sind einverstanden.

    Ende des Artikels

    Original-Link: https://russtrat.ru/comments/19-fevralya-2021-0010-3150

    Auf das die anderen Kläffer bald ähnliche Erfahrungen machen. Bin mal gespannt wie es dann läuft wenn Uncle Sam kein LPG Gas liefern kann und die EU kein Geld überweist 😁🤣

    1. Otto Normalverbraucher,
      freut Sie so fleißig und wohlmeinend über die RF berichten zu sehen.
      Es bewegt sich immer etwas dort, manchmal nicht gleich wahrnehmbar ,(die bescheidenen Russen eben, grins) aber dennoch vorhanden, auch wenn unsere verschissenen Medien nichts darüber bringen, haben sie eh nie, oder durchgehend negativ ,Putin/Russlandfeindlich getan.
      Drauf gesch… die Hunde bellen, die Karawane zieht weiter…

      Noch so ein Kläffer der beschnitten wird, sind die ukro-Nazis, denn die RF lässt sämliches bisher über die Ukraine verschiffte Eisenerz nunmehr über den seit Oktober in Betrieb genommenen Hafen in der Nähe von Leningrad laufen.
      Dürfte den ukrops sicher schwer im Magen liegen, auch und ausserdem, das der IWF keine Dollars mehr locker machen will.
      https://translate.google.com/translate?sl=en&tl=de&u=https://www.stalkerzone.org/russia-deprived-ukrainian-ports-of-ore-transit/

      1. Danke Werter kid,

        eine Frage:
        „ Noch so ein Kläffer der beschnitten wird, sind die ukro-Nazis, denn die RF lässt sämliches bisher über die Ukraine verschiffte Eisenerz nunmehr über den seit Oktober in Betrieb genommenen Hafen in der Nähe von Leningrad laufen.“

        Wurde das Erz via Ukraine importiert oder exportiert?

        Dass es noch dieses Jahr in der Ostukraine/Donbass knallen wird erscheint mir sehr wahrscheinlich.

        Aber auch unser liebes Deutschland hätte sich längst schon einen ordentlichen Tritt in die kleinen Klöten verdient. Polen ist schon lange überfällig und bettelt um schlechte oder gar keine wirtschaftliche Zusammenarbeit und teure Energie und Rohstoffe. Unverschämtheiten sind mittlerweile zum Himmel schreiend.

        Irgendwann ist die Grenze erreicht.

  44. Auch im IT Bereich zeichnen sich bahnbrechende? Technologieschübe ab, da werden sicher Sie, Russophilus aufmerksam hinschauen, denn das ist ja Ihre Fachrichtung.

    Es wird in dem Bericht auf Mishustin hingewiesen, und ich denke mir, das der Mann so einiges in der RF in Bewegung gesetzt hat, und nicht so ´´kreutzlahm,, wie ein Medwejew agiert.
    https://translate.google.com/translate?sl=en&tl=de&u=https://www.stalkerzone.org/about-the-russian-elbrus-processor/

    1. Für mich wenig neu. Tatsächlich gibt es sogar bereits eine neue Elbrus Generation (8S).

      Was die Gleichwertigkeit mit intel/amd Prozessoren angeht, so halte ich das für eine falsche Perspektive. Einen hardware-Nachteil von Faktor 2 oder 3 werden die Russen, so jedenfalls meine Einschätzung, *nicht* durch einen hardware-Wettlauf, zumal aus einer ungünstigen Position aufholen sondern auf de Software-Ebene.
      Als die zwei wesentlichsten Ansatz-Punkte sehe ich 1) weniger fette Blubber-Masse (nahezu alles an werte-westlicher software ist *immens* aufgebläht) und 2) Ingenieur-mäßiges Entwickeln statt „fun, fun, fun“ Gepfusche von Leuten, die intellektuell *gewaltig* hinter den Russen zurück sind. Kurz, gute fachmännische Konzeption und hohe Effizienz begünstigende Programmierung („Implementation“) unter optimaler Ausnutzung der Elbrus Architektur.

      Nur mal zur Orientierung: Leistungs-Steigerung um Faktoren im Bereich 2 oder 3 hole ich selbst häufig heraus und bei Anwendungsteilen die sehr zeitsensibel sind sind auch Faktoren im Bereich um die 25 oder 30 machbar. Und das ist kein Gerede sondern das habe ich bereits mehrfach selbst geschafft.

      Die hier gängigen Betriebs-Systeme sind praktisch durch die Bank überfressene fette Schweine und das selbe gilt auch für den größten Teil der Schichten darüber (Bibliotheken) und für Anwendungen sowieso.

      Ich bin absolut unbesorgt, was die Entwicklung in Russland in dem Bereich angeht. Auch die bereits verfügbaren Elbrus sind wirklich feine Prozessoren; guter Code von *wirklichen* Profis drauf und die Russen halten *locker* mit dem werte-westlichen marketing und Pfuscher-Müll mit.

  45. Texas und der (beinahe) Blackout

    Texas hatte erst vor kurzem ein paar kalte Tage. Da ist ihnen die Energieversorgung so gut wie zusammengebrochen (ERCOT-Direktor: „Wir waren nur Minuten von einem totalen Blackout entfernt!“). Betroffen waren: rd. 2,7 Mio. Haushalten (ca. 9 Mio. Einwohner) und große Teile der Industrie.

    Der Reihe nach.

    Die vsa haben drei interkonnektive Hochspannungssysteme: 1. im Westen; 2. im Osten und 3. TEXAS (alleine!). Texas wurde im letzten Jahrhundert ganze zweimal an den Rest der vsa angekoppelt; im 2. WK und – für kurze Zeit -1976.

    Texas erzeugt Strom aus:

    1. Gas (zu 45% … davon ist rd. die Hälfte der Anlagen eingefroren … Messgeräte und Kompressor-Stationen)
    2. Wind (zu 26% … davon sind bei rd. 97% die Flügel eingefroren)
    3. Kohle (zu 19% … ebenfalls einige Anlagen ausgefallen, da Messgeräte und Kompressor einfroren)
    4. Atom (zu 10% … gleichfalls Ausfälle aufgrund Einfrieren von Wasserpumpen
    5. Wasser (zu 0,5% … unbedeutend)

    Summa summarum konnten etwas über 40% der sonst üblichen Stromerzeugung aufrechterhalten werden.

    Ganz schlau! Da ist man vom Rest abgekoppelt … und schert sich einen Dreck. Die Flügel der Windräder hätte man einschmieren können. Messgeräte und Kompressoren durch Heizstäbe schützen können. Aber, nein! Vollgas in den Blackout!

    Die 40% Erdölförderung (von gesamt-vsa) kann sich Texas dabei getrost: in die Haare schmieren!

  46. Mein heutiger Russtrat Artikel, übersetzt mit Deepl

    „Die Kohlenstofflügen des ‚Great Reset‘
    Wie hängt COVID-19 mit der Klima-„Katastrophe“ und dem Pariser Protokoll zusammen?
    von Valentin Katasonow

    MOSKAU, 23. Februar 2021, RusSTRAT-Institut. Ich habe bereits mehrfach über den „Great Reset“-Plan geschrieben, der letztes Jahr von Klaus Schwab, dem Präsidenten des Weltwirtschaftsforums (WEF), angekündigt wurde. Ich wiederhole: Dies ist ein Plan der globalen Elite für eine radikale Umstrukturierung allen Lebens auf dem Planeten.

    Das Ergebnis dieser Umstrukturierung wird eine totale Machtergreifung in der Welt durch eben diese Elite sein, die Schaffung einer Weltregierung, die die Menschheit regieren wird. Und die Menschheit selbst wird in einem digitalen Konzentrationslager untergebracht.

    Um das Modell einer solchen Zukunftsgesellschaft zu beschreiben, verwendet Professor Klaus Schwab einen Euphemismus wie „inklusiver Kapitalismus“. In der Tat wird dieses Modell nichts mit Kapitalismus zu tun haben. In erster Näherung kann man die von Klaus Schwab versprochene „wundersame neue Welt“ als „neues Sklavensystem“ bezeichnen, aber es wird eine viel strengere und grausamere Sklaverei sein als die, die es in der alten Welt gab.

    Der „Great Reboot“-Plan wird in Klaus Schwabs Buch „COVID-19: The Great Reboot“, das im Juli letzten Jahres erschienen ist, ausführlich beschrieben. Nach der Lektüre dieses Buches stellte ich mir diesen Plan als eine Art Rakete vor, die die Menschheit in die „schöne neue Welt“ bringen würde. Diese Rakete hat zwei Stufen, die ihre Bewegung sicherstellen.

    Die erste Stufe ist die sogenannte „Pandemie COVID-19“, die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im März 2020 angekündigt wurde. Sie löste in fast allen Ländern der Welt radikale Maßnahmen der Behörden aus, um verschiedene Aspekte des menschlichen und geschäftlichen Lebens einzuschränken und zu regulieren. Was als Lockdown bekannt geworden ist. Dieses Thema wird seit fast einem Jahr aktiv in den Medien diskutiert, daher werde ich es nicht anfassen.

    Ich weise nur darauf hin, dass Klaus Schwab sich dafür einsetzt, dass die Pandemiezeit und die damit verbundene Abriegelung so lange wie möglich andauert. Damit die Behörden Zeit haben, die Umstrukturierung der verschiedenen Aspekte des menschlichen Lebens und der Geschäftstätigkeit unumkehrbar zu machen. Er bezweifelt jedoch, dass die Pandemie ausreichen wird: „Der Kampf gegen die Pandemie erfordert keine signifikanten Änderungen des zugrunde liegenden sozialen und wirtschaftlichen Modells und unserer Konsumgewohnheiten.

    Und weil er der Meinung ist, dass die „Great Reboot“-Rakete mit einer zweiten Stufe ausgestattet sein sollte, die genau zum richtigen Zeitpunkt ihr geliebtes Endziel erreichen sollte. Und diese zweite Stufe kann konventionell als „Kampf gegen die ökologische Krise und Klimakatastrophe“ bezeichnet werden.

    „…trotz der zunehmenden Zahl von klimabedingten und ‚außergewöhnlichen‘ Katastrophen gibt es immer noch eine beträchtliche Anzahl von Menschen, die nicht von der unmittelbaren Bedrohung durch eine Klimakrise überzeugt sind.“

    Solche Überlegungen von Klaus Schwab lassen darauf schließen, dass wir schon jetzt, noch vor dem Ende der Coronavirus-Pandemie, darauf vorbereitet sein werden, die zweite Stufe der „Great Reset“-Rakete einzuschalten.
    Erstens wird ein Klima der Angst vor der Umweltkrise und der Klimakatastrophe durch die von der Weltelite kontrollierten Medien (einschließlich des Internets) entfesselt werden.

    Zweitens werden praktische Maßnahmen zur Umstrukturierung der Wirtschaft, des sozialen Lebens, der Technologie, der Geopolitik und des persönlichen Lebens eines jeden Einzelnen beginnen.

    Das Buch von Klaus Schwab ist voll von solchen Wörtern und Begriffen, wie „grüne Energie“, „grüne Wirtschaft“, „nachhaltige Entwicklung“, „Dekarbonisierung“, „Kohlenstoff-Fußabdruck“, „Umweltverantwortung“ (Unternehmen), usw. Ich versichere Ihnen, bald werden wir diese Worte aus jedem Eisen hören. Schwab und Co. haben verstanden, dass eine Rakete der zweiten Stufe nicht allein mit der Angst von Milliarden von Menschen funktioniert. Deshalb schlägt er vor, ihr effektives Funktionieren auch durch verschiedene „finanzielle Anreize“ sicherzustellen.

    Die Argumente „ökologische Krise“ und „Klimakatastrophe“ sind keine Erfindung von Klaus Schwab. Die Vorbereitungen zur Umstrukturierung der Welt auf der Grundlage dieser Argumente begannen vor etwa einem halben Jahrhundert. Im Jahr 1968 wurde auf Initiative von David Rockefeller eine internationale Nichtregierungsorganisation namens Club of Rome gegründet. Sie begann mit der Vorbereitung eines globalen Plans zum „Reset“ der Menschheit.

    Die erste Skizze dieses Plans war der Bericht des Club of Rome mit dem Titel „Grenzen des Wachstums“ von Meadows (1972). In den nachfolgenden Berichten wurden die Details dieses Plans verfeinert. Die wichtigsten Punkte des Plans lassen sich wie folgt zusammenfassen:

    Die Auferlegung der Kontrolle über die demographischen Prozesse der Welt mit dem Ziel, die Bevölkerung zu stabilisieren und dann zu reduzieren („optimale“ Zahl wurde als 1 Milliarde Menschen definiert);
    De-Industrialisierung der Wirtschaft (unter dem schönen Slogan des Aufbaus einer „post-industriellen Gesellschaft“);
    Die Verwischung der nationalen Souveränitäten der Staaten;
    „Digitalisierung“ aller Aspekte des menschlichen Lebens und der Gesellschaft;
    Die Schaffung eines einzigen Weltstaates auf den Trümmern der Nationalstaaten, die Einrichtung einer Weltregierung, die Unterbringung von 99% der restlichen Bevölkerung des Planeten in einem elektronischen Konzentrationslager.

    Die Schlüsselrolle bei der praktischen Umsetzung des Plans des Club of Rome wurde der Verwendung solcher „wissenschaftlichen“ Argumente zugewiesen, wie Prognosen über die unvermeidliche Erschöpfung der natürlichen Ressourcen auf der Erde, die nahende globale ökologische Krise, die Klimakatastrophe (globale Erwärmung).

    Der „Great Reset“ von Klaus Schwab und Co. – ist nur eine neue Version des Plans, der fast ein halbes Jahrhundert lang im Club of Rome unter der Führung von David Rockefeller und seiner „rechten Hand“ Zbigniew Brzezinski entwickelt wurde. Sein offizieller Name: der New World Order (NWO) Transition Plan.

    2017 verstarb der Milliardär Rockefeller im 102. Lebensjahr. Brzezinski folgte ein paar Monate später. Der Club of Rome fand sich ruder- und windlos wieder. Die Fahne des Club of Rome wurde von Professor Klaus Schwab übernommen. In leichter Abwandlung des Vermächtnisses von David Rockefeller und Zbigniew Brzezinski präsentierte er ihn als den „Great Reset“-Plan. Aber die Ziele des Plans bleiben die gleichen, gekrönt von der Schaffung eines Eine-Welt-Staates, einer Weltregierung und eines digitalen Weltkonzentrationslagers.

    Vor fast einem halben Jahrhundert hatte ich die Gelegenheit, den Bericht des Club of Rome „Die Grenzen des Wachstums“ zu lesen. Seitdem verfolge ich regelmäßig die Vorbereitung und Durchführung dessen, was früher NRM genannt wurde und heute „Great Reboot“ heißt. Sein Erkennungsmerkmal ist das Liegen. Und nicht nur irgendeine Lüge, sondern eine Lüge, die durch die Autorität der „Wissenschaft“ „geweiht“ ist.

    Die Berichte des Club of Rome basierten oft auf den Berechnungen leistungsfähiger Computer („Grenzen des Wachstums“ beruhte insbesondere auf Trends, die von einem Computer am Massachusetts Institute of Technology berechnet wurden). All dies erzeugt eine gewisse hypnotische Wirkung auf den Leser. Aber nur wenige Menschen dachten, dass die Computerberechnungen auf falschen Annahmen und gefälschten Daten basierten.

    Heute gibt es auf der Welt einen riesigen Turm von Babel aus „Klimalügen“. Sein Aufbau begann im letzten Jahrhundert unter der Führung so berühmter Persönlichkeiten wie „Amerikas oberster Umweltschützer“ Albert Gore (US-Vizepräsident Bill Clinton, Friedensnobelpreisträger 2007), dem kanadischen Geschäftsmann Maurice Strong (Treuhänder der Rockefeller Foundation, wurde in den Club of Rome eingeladen, wo er eines seiner aktiven Mitglieder wurde, später wurde er stellvertretender UN-Generalsekretär, usw. usw.); UN-Sonderbeauftragter für Klima und Finanzen Mark Carney (derselbe, der von 2008-2013 Vorsitzender der Bank of Canada und dann von 2013-2020 Gouverneur der Bank of England war), usw.

    1993 fand in Rio de Janeiro ein großes Ereignis statt – die UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung. Dort wurde die Bedrohung einer Klimakatastrophe als Folge von sogenannten „Treibhausgas“-Emissionen in die Atmosphäre (vor allem Kohlendioxid – СО2) in die Tat umgesetzt. Die weiteren Ereignisse an der „Klimafront“ entwickelten sich recht dynamisch.

    1997 unterzeichnete die Mehrheit der UN-Mitgliedsstaaten das so genannte Kyoto-Protokoll, das konkrete Verpflichtungen zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes vorsieht. Unter Auslassung vieler Details möchte ich das wegweisendste Ereignis erwähnen – die Pariser Konferenz 2015. Dort wurde ein Klimaabkommen entwickelt, das vorsieht, bis 2050 null Treibhausgasemissionen zu erreichen.

    Die Umsetzung der Verpflichtungen aus dem Pariser Klimaabkommen sollte im Jahr 2020 beginnen. Die Coronavirus-Pandemie und die auferlegten Einschränkungen haben dazu geführt, dass die Verpflichtungen für dieses Jahr sogar noch übertroffen wurden. Aber wenn die Pandemie verschwindet, könnte alles wieder von vorne losgehen. In einem Blogbeitrag vom August 2020 schrieb einer der Ideologen des Great Reset, Bill Gates, ein Mitarbeiter von Klaus Schwab, über die bevorstehende Klimakrise:

    „So schrecklich diese Pandemie auch ist, der Klimawandel könnte noch schlimmer sein … Der relativ geringe Rückgang der Emissionen in diesem Jahr gibt zu denken. Es ist klar: Wir können Null-Emissionen nicht einfach – oder sogar hauptsächlich – erreichen, indem wir weniger fliegen und weniger Auto fahren.“

    Jetzt bereiten Klaus Schwab und Co. ihre Vorschläge für eine beschleunigte Dekarbonisierung des Energiesektors und der gesamten Wirtschaft in den nächsten Jahren vor. Aber darüber werde ich in einem anderen Artikel sprechen.

    Und warum ist die Basis dieser ganzen babylonischen „Kohlenstoff“-Pyramide eine Lüge? Jeder kompetente und ehrliche Experte für Klimatologie, Erdphysik und Ökologie wird Ihnen sagen, dass die Biosphäre unseres Planeten und die Atmosphäre als Teil davon selbstregulierende Systeme sind.

    Vulkanausbrüche verursachen solch gigantische CO2-Emissionen, die um ein Vielfaches größer sind als die Treibhausgasemissionen der Industrie und anderer Bereiche. Die Ozeane und Wälder des Planeten nehmen das überschüssige Kohlendioxid auf.

    Einige der geringfügigen Schwankungen in der Temperatur des Planeten sind nicht auf anthropogene und technogene Faktoren zurückzuführen, sondern auf lange Zyklen der Sonnenaktivität und andere natürliche Ursachen. Ich möchte den Spezialisten, die sich ihr Leben lang damit beschäftigt haben, nicht das Brot wegnehmen. Besser ist es, sie selbst erzählen zu lassen (allerdings werden solche Spezialisten heute im Internet und in sozialen Netzwerken gnadenlos verbannt).

    Viele von ihnen wissen nicht nur sehr genau, dass die Argumentation von Klaus Schwab zur Klimakatastrophe ein Fake ist, sondern sie versuchen seit Jahren dagegen anzukämpfen. Um nicht unsubstantiiert zu sein, werde ich konkrete Fakten und Beispiele nennen.

    Frederick Seitz (Seitz), ehemaliger Präsident der Akademie der Wissenschaften, kämpfte viele Jahre lang gegen diese Unwahrheiten. Gegen diese Täuschung unterzeichnete eine kollektive Petition von 17 Tausend amerikanischen Wissenschaftlern. Über diesen Betrug und die Gegenmaßnahmen der internationalen wissenschaftlichen Gemeinschaft können Sie in dem Material „Globale Erwärmung und Ozonlöcher – Mythen der Wissenschaft“ nachlesen.

    Dies ist ein Interview von Andrey Kapitsa, korrespondierendes Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften, Sohn jenes Professors Peter Kapitsa, der Mitglied des Club of Rome war. Er stimmt mit Zeitz und Zehntausenden von Wissenschaftlern auf der ganzen Welt überein, dass das Kyoto-Protokoll von 1997 ein Betrug im Interesse der globalen Oligarchie ist.

    Er weist zu Recht darauf hin, dass nicht die Klimakatastrophe, sondern dieses Protokoll und „die dahinter stehenden Trends die wahre Bedrohung für die Menschheit und ein schwerer Schlag für ihre Zukunft sind.“

    Wer sich für dieses Thema interessiert, sei auch auf meinen Artikel „Club of Rome: The Greenhouse Scam“ verwiesen. Generell gibt es rund um das Thema „Klimakatastrophe“ ungefähr so viele Lügen und Fälschungen wie um die heutige Geschichte namens „COVID-19-Pandemie“.

    Ende des Artikels.

    Ich halte es für wichtig die nächsten Schritte der Kabale schon mal vorab zu skizzieren, Ihre Hintergründe und Planer zu benennen.

    Nach der „Pandemie“ kommt der nächste Hammer, die Westewertler werden brachial domestiziert und versklavt. „Sie werden nichts besitzen und glücklich sein“.

    1. @ Otto Normalverbraucher

      Ja, ich stelle ich mir das, verschwommen, aber doch, auch so vor.

      Der gute Mann hat vergessen, den serbischen Mathematiker, Milutin Milankovic zu erwähnen. Nach ihm wurden nämlich die (Milankovic-)Zyklen, von denen er spricht, benannt.

      … schon wieder die Serben!

    2. @Otto Normalverbraucher

      Allein die Wanderung (Rotation) der Rotationsachse (die ja um 21° geneigt ist und für die Jahreszeiten verantwortlich ist) in einem Kreis mit einer Periode von etwa 25000 Jahren führt zwingend bereits zu erheblichen Änderungen des Klimas beider Hemisphären. Alleine die letzten 2000 Jahre verschob sich diese Achse um beinahe 30° !!! (180 ° = völlige Umkehrung der Jahreszeiten !).
      Da die Süd-Hemisphäre von einer erheblich kleineren Landmasse bedeckt ist, änderst sich dabei logischerweise das globale Klima in Zyklen von 12500 Jahren erheblich !

      Das ist nur ein aus der Erde Dynamik gegebener Zusammenhang, daneben gibt es noch eine grosse Vielzahl anderer nicht zuletzt die Aktivität der Sonne und die Wanderung des Perihels (Sonnen nächster Punkt entsprechend etwas über 1% der Energie – also gigantisch !) der Erdbahn um die Sonne.

      Und natürlich sind die Superduper Modellierer perfekt in der Lage all diese Zyklen perfekt zu simulieren und dem entsprechend können die Modelle sehr einfach verifiziert werden sie müssen lediglich in der Lage sein das Klima vor 200’000 Jahren bis heute korrekt zu simulieren, erst dann kann man daran gehen das Modell für Prognosen der Zukunft Test-weise einzusetzen, was mindestens 30 Jahre in Anspruch nehmen wird, da man nur bei einem 30-Jahre Abschnitt überhaupt wissenschaftlich von einem Klima sprechen kann.

      Kein einziges heute benutztes Modell der Greta – Liga ist dazu auch nur annähernd in der Lage, womit sie eigentlich nur für die X-Box und ganz spezifische sehr eng umrissenen wissenschaftliche Fragestellungen taugen.
      Experten welche Zugang zu gewissen Modellen haben / hatten berichten alle von Bergen von undokumentierten Parameter-Koeffizienten die ungeklärt im Code herum schwirren – ein sicheres Indiz für getunte Modelle d.h. auf einen bestimmten Zustand hin getrimmt, zb. in einem 5-Jahreszeitraum ‚vernünftige‘ Daten zu liefern, aber völligen Schrott wenn man zb. 100 Jahre in die Zukunft geht.

      Ich kenne dieses Phänomen sehr gut, da ich es auch anwende – in der Simulation an der ich bastle, arbeite ich auch mit eigentlich unerlaubten Parameter-Koeffizienten um z.b. aufgrund fehlender Genauigkeit des Modells (fehlende Rechnerkapazität für die grosse Zahl an Objekten) korrekte Endgeschwindigkeiten und andere Leistungswerte zu erreichen, das ist für ein ‚Spiel‘ ok, für wissenschaftliche Zwecke aber weitgehend wertlos.

      1. die rotationsachse ist laut den jesuiten 23,5 grad…

        wenn sie schon harald lesch und seine brueder zitieren, dann richtig.

        hier rotiert nichts, die erde ist stillstehend.

  47. Otto Normalverbraucher
    Lieber Otto,
    prima das Sie erneut eine feine Übersetzung für uns parat haben,danke dafür, und damit bin ich sicher nicht allein.

    Per Video-Schaltung hatte ja Putin auch eine Unterhaltung (eher eine ernst gemeinte Belehrung ) für den geisteskranken schwab, der ja von sich sebst sagt, das kissinger sein Mentor war/ist.
    Das Putin für derartige Wahnsinnsagenden aber auch nicht das gerinste bisschen übrig hat, steht ausser Frage, und Männer wie Xi, Orban, Rohani,Assad und selbst ein Erdogan würden ihre Länder niemals einer solchen Tyrannei unterwerfen, das sind die Felsen, die Wellenbrecher, die diesen Wahnsinnsplan niemals unterstützen werden, und schon deshalb ist dieser arrogante Egoismus zum scheitern verurteilt.
    Solche Männer haben nicht vor, die Umgestalltung ihrer Länder, irgendwelchen selbsternannten Heilern zu überlassen.
    Hochmut kommt vor dem Fall.
    https://translate.google.com/translate?sl=en&tl=de&u=https://www.zerohedge.com/geopolitical/great-reset-putin-says-not-so-fast

  48. Lieber kid, Werter HDan,

    Danke für den Link zur Antwort Putins an den selbsternannten Messias der Menschheit. Dieser Satan im Engelsgewand, er wirkt so bescheiden, ist mittlerweile der gefährlichste „Mensch“ auf Erden. Seine gottesanmaßende Agenda ist eine absolute Provokation gegen alles Leben auf dem Planeten. Sollte dieser Satansjünger tatsächlich ans Ziel kommen, dann kann nur noch die göttliche Ordnung den eliminieren, und das wird es auch. Diese Typen meinen ganz im Ernst, dass der Mensch mit seinem beschränkten Horizont, alles an Komplexität in der Natur erfassen könne.
    Das Problem der Wissenschaft im allgemeinen ist systemimmanent. Der reduktionistische Ansatz skaliert nicht beliebig! Fehler in allen Modellen sind unvermeidbar. Das wird auch den Masters of the Universe vor Ihre stinkenden Füße fallen.

    Seinem Treiben muss energisch entgegengewirkt werden, sonst wird seine globalistische Kabale uns allen noch erhebliche Probleme machen.

    Präsident Putin hat den Handschuh hingeworfen und das Duell ist eröffnet. Und zwar diesmal offen, ohne diplomatisches Geschwurbel. Vor aller Öffentlichkeit.

    Die nächsten 12 Monate werden sehr spannend. Insbesondere der demente Pädo im weißen Haus wird noch einiges an Zappeleien hinlegen. Mal sehen, wie gut die Russen vorbereitet sind. Ich glaube und hoffe, dass Russlands Militär, Planungsstäbe, Gesellschaft noch nie in der Geschichte so gut vorbereitet waren auf die zu erwartende Attacke des Westwert-Blocks.

    Russland ist nach meiner Einschätzung noch nie so vorbereitet gewesen, Wirtschaft, Finanzen, Gesellschaft, Wissenschaft, Militär, …alles sehr gut synchronisiert und orchestriert. Eine Meisterleistung von Putin, den ich hier sicher mit am meisten kritisiert habe.

    Aber, offenbar hat er den lieben Onkel und trotteligen Sanftmut so lange gespielt, bis alles wasserdicht war. Jetzt wurde der Handschuh geworfen.

    Wir halten alle ab jetzt die Luft an und warten was passiert.

    @HDan,

    die Ausführungen sind sehr interessant, vielen Dank!

    1. @Otto Normalverbraucher

      Zum Fehde-Handschuh, der Ölpreis ist in den letzten Tagen und Wochen wacker gestiegen von 1.30 CHF auf jetzt 1.54…

      Ansonsten, ja, mal sehen was die Great Reseter aus dem Köcher nehmen werden, China und Russland sind ja eigentlich nicht dabei, aber hängen durch die ökonomische Verflechtung auch an den Auswirkungen.
      Wenn Russland + China hart bleiben dann wird der Westen auf mittlere Sicht schlicht ökonomisch implodieren da sich die Masters of Universe nicht als alleine bestimmende höchste Instanz installieren können, die haben also ihren weitgehend ruinierten Sandkasten (den ‚Westen‘) wo sie sich noch austoben können, nur der ist so total ruiniert dass der Implosion gar keine Kräfte mehr entgegen stehen – was schlicht zum totalen Kollaps führen wird.
      Die Oberglobalisten (gem. Pyakin der Globale Prädiktor) wissen DAS eigentlich schon und müssen jetzt stabilisierend eingreifen – nur die Zeit schreitet jetzt sehr schnell voran – beide Europa und die usspa dürfen nicht absaufen sonst ist ihr Spiel aus, sondern müssen wieder aufgebaut werden – eine herkulische Aufgabe. Ein wichtiger Faktor in dieser Stabilisierung könnte Russland sein, Europa wird Teil der Eurasischen Union (und ein Subjekt Russlands…), alles andere ist eigentlich unmöglich – nur beim Personal und lokalen Eliten sind absolut massivste Änderungen weit überfällig, und natürlich muss die usspa vorher kalt gestellt werden.

      1. @HDan,

        was ich nicht verstehe ist das dieser Pyakin es immer so kompliziert machen muss – von hinten durch die Brust ins Auge.

        Warum sollte China (und der Iran) – die vom globalen Prädiktor (GP) als neues Steuerungszentrum vorgesehen sind – den usppa – „Eliten“ in der Vergangenheit die Tür geöffnet haben?

        Ja, nach dem Fall der UdSSR musste China erst einmal selbst einen Regimechange abwehren und danach kleine Brötchen backen (z.B. bombardierte Botschaft). Die cleveren Chinesen haben sich dann mit Uncle Sam ins Bett gelegt – aber im Hintergrund lief das usppa-Entmachtungsprogramm (mächtiger als usppa & GB) weiter. Hier scheint mir Pyakin etwas falsch einzuordnen. Die Chinesen waren nicht stark genug und mussten kooperieren. Gibt auch Sicherheit wenn Rothschild investiert. Das heißt aber nicht das die „gedreht“ wurden.

        Ich sehe das ganze viel viel einfacher und wenn Sie so wollen primitiver: Der GP ist für mich ganz klar die usppa.

        Pyakin selbst musste ja in gewisser Weise auch schon zurückrudern – vor der „Wahl“: „Der GP (z.B. Trump) kann gegen die nationale usppa „Elite“ (z.B. Pelosi) nicht verlieren.“

        Dann nach der „Wahl“: „Ja, der globale Prädiktor ist unter Druck.“

        Die Widersprüche lösen sich komplett auf wenn wir GP = usppa setzen. Warum kompliziert, wenn es auch einfach geht?

        Aber die Randnotizen von ihm oder Petrov finde ich trotzdem beachtenswert: „Als das oberste Gericht Texas sagte: Kümmer dich um deinen eigenen Dreck“, endete die usppa als Projektstaat. Ich denke hier wird er absolut Recht behalten.

        Er folgerte daraus das der Zerfall der usppa innerhalb sehr kurzer Zeit (also Monate) – wie bei der UdSSR, nachdem sie angezählt war – von statten geht.

        Wir werden sehen, aber ich hoffe hier behält er Recht.

        Das das ex Imperium keine Zeit mehr hat sagen derzeit viele. Ich höre mir das arrogante Gequatsche von Blinken an („haben Putin mehrere Ausfahrten auf der Autobahn gezeigt zum Abbiegen, er ist immer vorbeigebrettert“) – und stelle fest: Die haben nichts gelernt.

        Eins ist klar: Sollte es in Zukunft nicht bei arrogantem Gequatsche bleiben, sondern Taten folgen, dann dürfen wir uns auf einen heißen Sommer „freuen“.

        Der Köter muss verkrüppelt werden – warum sollten sich China und Russland einem arroganten Scheißer unterwerfen?

        Haben Sie das mit dem Menschenrechtsrat gelesen? Die usppa bitten untertänigst um Wiederaufnahme in den Club. Danach sollen Russland, China, Venezuela und andere Nationen rausfliegen, die mit Menschenrecht nichts am Hut haben.

        Mir scheint der „Wahlsieg“ ist Uncle Joe ein bisschen zu „Kopf“ gestiegen?

        1. @Helm ab zum Gebet

          Das mit dem GP = ussppa ist sicher verkürzt gedacht, aber sicher wird in nächster Zeit das Entscheidende was den Westen angeht dort ausgetragen.

          Die USA hätten anschliessend an die 80-er alles klar machen können, taten sie aber nicht weil die Landeseliten es in ihrem kurzfristigen Denken schlicht nicht brauchten, nein die USA ist und war immer nur Subjekt des Imperiums das grob mit dem englischen Empire gleich gesetzt werden kann – dort leben auch jetzt noch die wirklich alten Familien sehr abgeschieden von jedem Medienrummel aber garantiert haben sie ihren Einfluss niemals aufgegeben (ich glaube sloga oder HPB haben dazu doch mal einen ziemlich erhellenden Beitrag gebracht, so mit Genuesern, Venezianern ??).
          Welcher ‚Stamm‘ ausserdem innerhalb des Imperiums zum bevorzugten global agierenden ‚Personal‘ gehört sollte ja auch mehr als klar sein, da statistisch sehr signifikant hervor tretend.

          Das Problem ist Russland, es hat die in den Siebzigern auf die Piste gebrachten Pläne erheblich durcheinander gebracht – und hier an diesem Punkt haben wir die US-Landeselite welche mit dem gegebenen Programm weiter fahren will und nicht sieht dass die Voraussetzungen dazu nicht mehr gegeben sind – die ganze Abwrackertruppe muss angehalten werden, da sie nur bei globaler Hegemonie der alten einzigen Fraktion des GP (die jetzt eben nicht mehr alleine agiert) ‚Sinn‘ machen.
          Deshalb tauchte Trump scheinbar aus dem Nichts auf der Bildfläche auf, um die ‚Abwrackertruppe‘ einzubremsen, und DAS hat er getan, die vier Jahre sind nicht mehr aufzuholen, die USA haben nichts in der Hand um China + Russland zu beeindrucken.
          Inwiefern sie Europa halten können, das ist für mich noch eine offene Frage, von welcher für uns sehr viel abhängt.
          Die Euphorie beim Atlantikerflügel scheint aber bereits wieder am abklingen zu sein, so lauwarm ist was Biden bis jetzt gebracht hat.

          Wo ich auch grosse Probleme habe Pyakin zu verstehen, ist seine Sicht von China als reinem Subjekt des GP, teilweise entschärft durch Aussagen dass China noch zurück hänge um vollwertiges Steuerungszentrum zu werden (und Abertausende Briten, Amis und die ‚Auserwählten‘ nach irgendwo in China übersiedeln). DAS wird höchst wahrscheinlich nicht geschehen, aus dem einfachen Grund dass China selbst vollwertiges Subjekt ist und sein wird, die kulturelle Tiefe dazu haben sie locker allemal.

          Ausserdem muss man klar sehen dass die Theorie bezüglich der Steuerung sozialer Supersystem das einzig mir bekannte vollständige Konzept für diese Fragen bereit stellt, genau wie das insistieren darauf das Elite : Masse System ein und für allemal zu eliminieren, da es ansonsten alles vernichten wird.

          Ich möchte hier auch noch mal auf Risi und die Einführungsgeschichte zur Allgemeinen Steuerungstheorie (The_Last_Gambit auf dotu.ru) hinweisen – Beides zusammen ergibt ein stimmiges Bild.

          1. @HDan,

            vielen lieben Dank für Ihre interessanten Ausführungen. Zu der Steuerungstheorie habe ich abschließend noch keine Meinung – schaue mir gerne Ihren Link an.

            Das Trump gebremst hat ist klar. Nur: wenn er vom GP geschickt wurde (und dieser nicht in China sitzt), dann macht das gesagte von Pyakin keinen Sinn. Weil: Die Herren““menschen““dynastien in England, Israel im Vatikan, Venedig – oder wo sonst noch überall sich dann ins eigene Fleisch schneiden würden durch diesen Bremser (also wenn sie China nicht unter Kontrolle haben).

            D.h. damit Pyakins Argumentation schlüssig bleibt muss er China mit „im Pott“ lassen für den GP. Es könnte auch sein das er in früheren Analysen (die wir beide nicht kennen) China dem GP zugerechnet hat und er will seinen Fehler nicht eingestehen.

            Es gibt nicht viele Analysatoren, die einen Fehler eingestehen.

            Und: Nehmen wir an Trump wurde vom GP aus Europa geschickt: Vorstellbar ist es – weil den etwas intelligenteren unter der „Elite“ klar ist: Die usppa haben sich strategisch überdehnt und so geht es nicht weiter.

            Trump hat aber ein America first Programm gemacht, welches darauf zugeschnitten ist – ein europäischer Trump (von Rothschilds gnaden) hätte anders agiert und wäre auch anders aufgenommen worden.

            Behaupte ich jetzt einfach mal. Der letzte Abschnitt steht auf tönernen Füßen. Vielleicht vertue ich mich damit auch, wenn rivalisierende Machtblöcke unterschiedlicher Meinung sind?

            1. @Helm ab zum Gebet

              „Herren““menschen““dynastien in England, Israel im Vatikan, Venedig – oder wo sonst noch überall sich dann ins eigene Fleisch schneiden würden durch diesen Bremser (also wenn sie China nicht unter Kontrolle haben).“

              Nun eben gerade deswegen, Russland und China wäre es unumgänglich das offensichtliche zu Grunde richten zu stoppen und im Gegenteil den Westen ‚fit‘ zu machen für die Auseinandersetzung.
              Wenn Russland in den Neunzigern wie geplant in Souvenirstaaten mit minimalster Bevölkerung umfunktioniert worden wäre, dann wäre China auf verlorenem Posten gestanden.
              Ich denke mal dass Trump bei denen auf den Schirm kam als klar wurde dass Shock & Awe nicht so ganz die erwarteten Resultate brachte, also so um 2003 rum, und endgültig nach 2014.

              Übrigens wäre Trump der Garant gewesen (wenn er erfolgreicher gegen Tiefen Staat vorgegangen wäre) dass die USA nicht auseinanderbrechen und ‚kontrolliert‘ herunter gefahren wird.
              Mit der jetzigen Truppe ist das wie wenn ein TGV auf einen Stahlbetonblock zu rast.

              Pyakin ‚prophezeit‘ ja dass der GP jetzt gezwungen sein wird Russland schlicht jede Unterstützung zu gewähren um die Lage einigermassen zu stabilisieren. Anzeichen dazu gibt es ja bereits – die Entzauberung von Navalny durch Amnesty International IST eine volle Breitseite gegen die Soros-/Nuland-Kagan Clique die ja eigentlich den europäischen Sanktionen jeden Grund entzieht….und auch sonst ein höchst peinliches Bild zeichnet.

    1. Ich denke nicht, dass die usppa-Söldner noch unter einem zentralen Kommando mit klaren Befehlsketten stehen, sondern vielmehr in viele von unterschiedlichen, sich teils widersprechenden Interessen geleiteten Gruppen oder „Warlords“ zersplittert sind.

      Das konnte man bereits vor dem Putsch sehr gut erkennen (etwa an dem widersprüchlichen Vorgehen in Syrien). Ich halte es mit obigem Kommentar von Helm ab zum Gebet und schätze, dass die usppa binnen kurzer Zeit sichtbar zerfallen werden. Es ist mit dem Augustputsch in der Sowjetunion vergleichbar. Nur dass hier der Putsch geglückt ist, was aber auch keine Rolle mehr spielt und den letztlich unaufhaltbaren Zerfall der usppa nur noch beschleunigt.

  49. Russische Diplomaten verlassen Nordkorea über eine Draisine:

    https://www.rt.com/russia/516602-north-korea-diplomats-handcar/

    Hintergrund: Nordkorea weist alle Ausländer aus und verbietet Ein- und Ausreisen per Zug wegen..naja Sie wissen schon.

    Ich sehe für diesen elendigen Zirkus drei mögliche Hintergründe:

    1. Nordkorea ist so dämlich und glaubt das Märchen von der Pandemie.

    Dann ist den Mächtigen in Pjöngjang wirklich nicht mehr zu helfen. Dagegen spricht aber Kims rationales Verhalten in anderen Belangen und dass er sich auch von Trump nicht hat über den Tisch ziehen lassen. Wenn Kim also so dämlich wäre, hätte er jetzt keine Atomwaffen mehr und würde Gaddafi oder Saddam Gesellschaft leisten.

    2. Die Kohle von Billy abgreifen

    In der Vergangenheit wurden einigen Staatschefs von der Gates-WHO große Summen angeboten, damit sie den Corona-Zirkus mitmachen. So wissen wir das beispielsweise von Weißrussland, welches ehrenhaft abgelehnt hat. Allerdings gab es auch Staaten, welche das Geld genommen haben und Gates dann den Stinkefinger gezeigt haben (in Afrika etwa). Also warum macht Nordkorea dann so ein Theater und weist selbst Diplomaten eines so wichtigen Nachbarn wie Russland aus wenn Gates auch so zahlt?

    3. Die eigenen Eliten beruhigen

    Kim hatte in der Vergangenheit viele Versprechungen gemacht was die wirtschaftliche Zukunft des Landes angeht („niemand wird mehr den Gürtel enger schnallen müssen“). Jetzt aber scheint das zum einen wegen der weiter bestehenden Sanktionen und zum anderen aufgrund der globalen Rezession zunehmend ein Problem zu werden. Nordkorea ist de facto sehr kapitalistisch und viele machen Business bzw. verdienen daran sehr gut. Gerade auf die Eliten des Landes trifft das zu. Wenn man diesen Eliten (und die erfahren im Gegensatz zum einfachen Volk auch von der Sache mit den Diplomaten) aber nun sehr glaubwürdig versichert, dass Corona wirklich eine ganz ganz böse Gefahr ist und wir deswegen noch etwas warten müssen bis wir das zweite Hongkong sind, dann mag das vielleicht sogar eine glaubwürdige Entschuldigung für wirtschaftliche Abstriche sein.

  50. Wenn erwünscht, dann hier ein weiterer Artikel von Russtrat zum Thema Impfstoff .

    „Sputnik V“ als Beispiel für die Wirksamkeit der russischen „Soft Power
    Was sagt uns die Bereitschaft Europas, sich mit dem russischen Sputnik V impfen zu lassen?

    MOSKAU, 26. Februar 2021, RusSTRAT-Institut. Wie man so schön sagt, verging „nicht einmal ein halbes Jahr“, bis sich Frankreich endlich denjenigen anschloss, die den russischen Impfstoff in die Finger bekommen wollten. Gabriel Attal, der offizielle Vertreter der Regierung, hat die positive Einstellung zur Zulassung des russischen Impfstoffs für den Einsatz in Europa erklärt.

    Hier wäre es möglich, über die Geschwindigkeit von Denkprozessen bei Giraffen zu ironisieren. Während Frankreich weiterhin auf das Urteil der Europäischen Arzneimittelbehörde wartet, wurde Sputnik V von der ägyptischen Arzneimittelbehörde am 24. Februar 2021 zugelassen. Nach Angaben des Pressedienstes des Russian Direct Investment Fund (RDIF) wurde Ägypten als 35.

    Einige taten dies übrigens fast in Form eines Ultimatums. So griffen beispielsweise die Behörden im brasilianischen Bundesstaat Bahia auf die Intervention des Obersten Gerichtshofs des Landes zurück, um die Genehmigung des russischen Sputniks zu beschleunigen. Aber etwas anderes ist noch viel interessanter.

    Technisch gesehen gibt es neben Sputnik V noch acht weitere Coronavirus-Impfstoffe auf der Welt. Die Briten brachten AstraZeneca auf den Markt. Und sind sehr stolz auf seine 70%ige Wirksamkeit. Es ist zwar für ältere Menschen schlecht geeignet (deutsche Behörden sagen, dass die tatsächliche Wirksamkeit bei den über 65-Jährigen nicht mehr als 8 % beträgt), aber dies wird als „akzeptable Kosten“ angesehen.

    Das ist verständlich – „Es ist anders“. Wenn es einen russischen Impfstoff mit solchen Wirksamkeitsraten gäbe – der Lärm wäre auf der ganzen Welt.

    Europa setzte auf das eigene (amerikanisch-deutsche) Präparat von Pfizer / BioNTech. Es wird als „besser als Sputnik V“ positioniert, mit der Begründung, dass die Russen 94% Wirksamkeit haben (wie sie selbst glauben), und Pfizer 96%. Vielleicht, aber bisher stört Pfizer die Verträge zur Lieferung von Impfstoffen an Kunden massiv, selbst bei voller Vorauszahlung. Und es gab mindestens zwei bekannte Skandale mit dem Versuch, die Nebenwirkung zu vertuschen.

    Die Amerikaner haben noch Moderna und NIAID. Nun, irgendwie schon, denn in einer Reihe von Ländern wurde die Impfung mit Moderna aufgrund der Folgen eingestellt, und das NIAID hat die Phase der klinischen Prüfung noch nicht wirklich verlassen.

    In China gibt es drei Formulierungen, von denen die bekannteste CoronaVac ist. Zwei weitere werden von Sinopharm entwickelt, eines in Zusammenarbeit mit dem Wuhan-Institut, das andere mit dem Peking-Institut. „Coronavac ist gut, aber es wird nicht in Massenmengen außerhalb der VR China geliefert. Über die anderen ist noch weniger bekannt.

    Die Japaner sollen eine eigene Zusammensetzung haben – Ad26.COV2.S.

    Im Allgemeinen ist die russische Version nicht die einzige, und im Allgemeinen ist sie nicht unbestritten die beste. Es ist jedoch richtig, dass die klinischen Studien des „Satelliten“ nach der WHO-Methodik durchgeführt wurden, während die überwiegende Mehrheit der Wettbewerber unter dem Dringlichkeitsprogramm „ging“. Die Zuverlässigkeit der zitierten Zahlen wirft also Fragen auf.

    Technisch gesehen gibt es also viele Impfstoffe, aber die größte Warteliste gibt es immer noch für Sputnik V. Und es wird bereits nicht nur in Russland produziert, sondern unter unserer Lizenz an mehr als 10 weiteren Standorten in vier Ländern: in Indien, China, Brasilien und Südkorea.

    Dies ist das beste Beispiel dafür, wie Russland seine geopolitische „Soft Power“ entwickeln kann (und muss). Es bestätigt sein Image als fortschrittlicher Staat, nicht wie Moskau immer noch durch Trägheit versucht, vom Westen als ein Land der zweiten Welt gesehen zu werden. Der Sieg im Großen Vaterländischen Krieg und Gagarins Weltraumflug ist natürlich ein unvergesslicher, glorreicher und heldenhafter Teil unserer Geschichte. Aber wir haben noch viele Taten und Erfolge vor uns. Eine neue Welt – eine Post-Kyberpunk-Welt – wartet auf uns. Zeigen wir allen, wer hier der Boss ist – Hyperschall, Impfstoff, neuronale Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine, Quantencomputer – das sind die neuen Namen unserer Siege, von denen die ganze Welt erfahren wird

    Ende der Übersetzung mit DeepL

  51. Eine interessante Betrachtung:

    Über die Ursachen der Degradierung postsowjetischer Vorstädte
    Wie sich die postsowjetischen Länder in arme, taube Randgebiete verwandeln, wie sie es vor dem Ersten Weltkrieg waren

    MOSKAU, 25. Februar 2021, RusSTRAT-Institut. Am 12. Februar 2021 stellte die Moldauische Eisenbahn den Betrieb von Nahverkehrs- und Pendlerzügen ein. Da es nur noch drei davon gab – Chisinau-Ungheni, Chisinau-Bender und Balti-Oknita – bedeutet dies faktisch eine komplette Einstellung des Bahnverkehrs in Moldawien. Angesichts von 800 Mio. Lei (37 Mio. USD) angehäufter Schulden kann man mit Sicherheit sagen, dass die moldawischen Behörden keine Investoren finden werden, die bereit sind, das offensichtlich hoffnungslose Unternehmen auf eigene Kosten zu übernehmen. Das bedeutet, dass man damit rechnen muss, dass die Überreste von ZDM im wahrsten Sinne des Wortes zu Sekundärware gemacht werden.

    Damit ist Moldawien die erste der postsowjetischen Republiken, die das sowjetische Erbe aufgefressen hat und in den Zustand eines armen, tauben Vorortes zurückkehrt, in dem sie sich vor dem Ersten Weltkrieg befunden hatte.

    Es sollte beachtet werden, dass es nicht allein ist. Die baltischen Staaten sind die nächsten, die in die Degradierung fallen. Ende Januar 2021 begann die lettische Eisenbahn mit einem Massenverkauf ihres Eigentums, darunter auch Metallschienen. Estlands Eisenbahnen sterben still und leise aus, bedingt durch die geringe Bevölkerungszahl und den Wegfall des russischen Gütertransits.

    Litauen hat es geschafft, russische und weißrussische Transitladungen anzulocken, und das ist gut so. Aber auch dort steht es im Großen und Ganzen schlecht, denn das Land hält sich nur dank der Euro-Hilfsgelder über Wasser, die nun tatsächlich auslaufen. Die Europäische Union hat den baltischen Staaten alles genommen, was für sie interessant war, und sie sieht keinen Sinn darin, sie weiterhin umsonst zu füttern.

    Allerdings waren die baltischen Länder zumindest von der Größe her klein und hatten bis 2021 die Möglichkeit, ziemlich große Mengen an materieller Hilfe aus den zentralen Fonds der Europäischen Union zu nutzen, die für sie bis zu 10-11 % des BIP ausmachten. Es reduzierte spürbar die Rate des Infrastrukturverfalls. Und diejenigen, die nicht subventioniert wurden, sondern eine anständige Strecke mit der Bahn fahren mussten, hatten überhaupt keinen Spaß.

    Wie der ehemalige Premierminister Alexey Honcharuk erklärte, wird die ukrainische Eisenbahn bis 2025 aufhören zu existieren, wenn keine dringenden Maßnahmen ergriffen werden. Sie sind seit den 90er Jahren nicht mehr repariert worden, das Rollmaterial ist so verschlissen, dass Selbstentzündungen von Zügen praktisch zur Regel geworden sind. Der Dieselzug Sumy-Merchik fing Feuer, und der Zug Kharkov-Kherson fing am 2. Januar 2020 Feuer. Die ukrainische Regierung versucht, Ukrzaliznytsia an einen deutschen Betreiber zu verkaufen, doch die Verhandlungen sind erfolglos.

    All dies zeigt das Offensichtliche deutlich auf. Die postsowjetischen Republiken konnten sich die entwickelte Verkehrsinfrastruktur nicht leisten (sogar Weißrussland, wenn es nicht von Russland subventioniert wurde). Die winzige Größe ihrer eigenen Volkswirtschaften macht es unmöglich, darauf zu hoffen, das für eine zumindest minimale Beladung erforderliche Volumen an Frachtverkehr für die Selbstversorgung bereitzustellen. Der Tod der Hafeninfrastruktur für das Baltikum zum Beispiel, über den RUSSTRAT im Artikel „Es ist Zeit, dass Lettland den Preis für die Russophobie zahlt“ schreibt, lässt der Wirtschaft dieser Länder überhaupt keine Chance.

    Zu Sowjetzeiten wurden die Eisenbahnen der Republiken mit gemeinsamen Geldern gebaut und waren mit Aufgaben belastet, die überwiegend Transitcharakter hatten. Da die Russophobie dort zugenommen hat, sind die Wirtschafts- und Handelsbeziehungen gestört. Es ist nichts zu transportieren. Und der postsowjetische Raum verwandelt sich still und leise in das, was er vor dem Anschluss an die UdSSR war – in einen elenden, technologisch rückständigen Streifen der Verwahrlosung irgendwo zwischen zwei Zivilisationen: der russischen und der europäischen.

    Während die „Besatzer“, wie man heute die Sowjetzeit zu nennen pflegt, die Infrastruktur und die Industrie der „unterjochten Völker“ aktiv entwickelten und technologisch verbesserten, ist die Europäische Union an diesem Hinterland nur als Quelle möglichst billiger Arbeitskräfte interessiert. Das erreichen sie auf einfache Weise – indem sie den Lebensstandard in den Außenbezirken schrittweise absenken. So dass ihnen im Vergleich dazu die Arbeit von 14-15 Stunden am Tag, ohne soziale Garantien, für „drei Kopeken“ wie Glück erschien.

    Und wir müssen zugeben, dass es funktioniert. Im Februar 2014 zerbrachen die Ukrainer ihr Land um eines Phantoms willen: „Euro-Assoziation und visafreies Reisen“. 20 % der moldauischen Bürger sind ständig in Europa, „um Geld zu verdienen“, in der Regel in der am schlechtesten bezahlten, schmutzigen und harten Arbeit. Der Ostseeraum hat in den letzten 30 Jahren auf die gleiche Weise bis zu 30 % (!) der 1991 dort vorhandenen Bevölkerung verloren.

    Dies kann jedoch nicht lange anhalten. Die sowjetischen Reserven begannen sich aufzulösen. Moldawien schien nur das schwächste Glied zu sein. Und das gleiche Schicksal wartet auf sie alle. Und das buchstäblich in naher Zukunft. Und dieses Ergebnis ist logisch.

    In gewisser Weise ist es aber sogar gut. Die verkehrstechnische und infrastrukturelle Degradierung des postsowjetischen Raums reduziert die logistische Durchlässigkeit des Territoriums für jede noch so massive moderne Armee dramatisch. Es bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit einer militärischen Aggression der NATO gegen Russland reduziert wird. Nicht weil sie friedliebend sind, sondern aus dem banalen Grund, dass sie physisch nicht durchkommen werden. Und das ist nicht das einzig Positive an dem, was hier passiert.

      1. Danke werter TaxiMan,

        was ich mich nur frage ist, kapieren diese Völker es nicht, dass Ihnen die Russophobie nichts außer Armut und Zerfall bringt?

        Die Balten zahlen genauso den Preis Ihrer Russophobie wie auch Moldawien, die Ukraine usw.

        Es gehört nicht allzuviel IQ dazu um zu verstehen, dass Ihre Randgebiete zwischen EU und der Russischen Föderation für die EU nur als Arbeitssklaven Reservoir nützlich ist, wohingegen Russland traditionell und kulturell einen tiefer gehenden Ansatz verfolgt hat und auch weiterhin verfolgen möchte. Entwicklungspartnerschaft im postsowjetischen Raum.

        Aber der rassistisch-faschistische Wahn ist wohl insbesondere bei Balten zu stark. Die glauben tatsächlich, sie wären etwas besseres und „Europäer“ im westlichen Sinne.

        Sollen sie halt ausbluten. Russlands Politik des verhungern lassens ist genau die richtige Methode und selbst die Balten können sich nicht beschweren, schließlich wollten die doch nichts mit Russen zu tun haben. Russland war also nur freundlich und hat den Wunsch erfüllt. Doof nur, dass die neuen Freunde im Westen an einer Ehe nicht interessiert sind sondern die Balten nur mal schnell ficken wollten.

        Russland ist vielleicht nicht der auf den ersten Blick schönere Partner aber sicherlich der verlässlichere und dauerhaftere für die Balten.

        Jetzt kommen sehr finstere Zeiten für die Balten, Moldawier, Ukrainer…

        Russland hätte mit dieser Politik schon vor 10 Jahren beginnen sollen, dann wäre der Zerfall heute schon in voller Pracht zu bewundern 😁.

    1. Da schließe ich mich an. Allerdings waren diese „Resultate“ schon 1992 oder 1993 absehbar.
      Während in Moskau der Oberste Sowjet als Vertreter der anti-jelzinistischen Opposition zusammen geschossen wurde, konnte Lukaschenko in Weißrussland immer mehr Rückhalt in der Bevölkerung gewinnen und mit seinem „Aufräumen“ ab 1994 wenigstens das Gros des sowjetischen Erbes bewahren.

Kommentare sind geschlossen.